__MAIN_TEXT__

Page 1

Willkommen zum 19. Business Lunch Klimaplattform der Wirtschaft Region Basel

zum Thema ÂŤCircular EconomyÂť


Willkommen zum 19. Business Lunch Klimaplattform der Wirtschaft Region Basel


Willkommen zum 19. Business Lunch Klimaplattform der Wirtschaft Region Basel Vorschau: 20. Business Lunch Klimaplattform der Wirtschaft Region Basel Dienstag, 26. November 2019 – 11.30 Uhr bis 14.00 Uhr Mit und bei Emil Frey AG, Autocenter Mßnchenstein


Circular Economy (CE) Aus รถkologischer Sicht

Veranstaltung Klimaplattform der Wirtschaft, Basel 30. 9. 2019 Verfasser Dr. Fredy Dinkel Carbotech AG, Basel f.dinkel@carbotech.ch Seite 32

www.carbotech.ch


Auf dem Weg zu einer nachhaltigen Gesellschaft Die Wahrnehmung der Gesellschaft Abfall ist ein aktuelles Thema und in diesem Zusammenhang werden folgende Strategien stark diskutiert: Recycling

Die Sicht der Konsumenten, wie sie am meisten zur nachhaltigen Entwicklung beitragen können Recycling: Flaschen, Büchsen, Papier,… Kein Littering Öffentliche Verkehrsmittel benutzen Weniger Autofahren Littering beseitigen

Circular economy

Recycling, Littering und Abfall

Wiederverwendung von Behältern Weniger Ferien machen 0 Source: IPSOS MORI Packaging Poll Seite 33

Klimaplattform der Wirtschaft, Basel 30. September 3019, Dr. Fredy Dinkel, Carbotech AG

10

20

30

40

50

60

Bio Abbaubarkeit Cradle to Cradle C2C www.carbotech.ch


Kreislaufwirtschaft ist mehr als Recycling Kreislaufwirtschaft (englisch circular economy CE) ist ein regeneratives System, in dem Ressourceneinsatz und Abfall, Emissionen und Energieeinsatz minimiert werden, durch • • • • • • •

langlebige Konstruktion, Instandhaltung, Reparatur, Wiederverwendung, Remanufacturing, Refurbishing und Recycling

Martin Geissdoerfer, Paulo Savaget, Nancy M.P. Bocken, Erik Jan Hultink: The Circular Economy – A new sustainability paradigm? In: Journal of Cleaner Production. Band 143, Februar 2017 Seite 34

Klimaplattform der Wirtschaft, Basel 30. September 3019, Dr. Fredy Dinkel, Carbotech AG

www.carbotech.ch


Cradle to Cradle (C2C): Öko-Effektivität Nach Braungart und McDonough sind dies Produkte, die entweder • als biologische Nährstoffe in biologische Kreisläufe zurückgeführt werden können oder • als „technische Nährstoffe“ kontinuierlich in technischen Kreisläufen gehalten werden

Biologischer Kreislauf

Technischer Kreislauf

„Alles ist Nährstoff – nichts ist Abfall.„

Die Voraussetzung dafür ist natürlich, dass die Produkte keine problematischen Stoffe enthalten. Seite 35

Klimaplattform der Wirtschaft, Basel 30. September 3019, Dr. Fredy Dinkel, Carbotech AG

www.carbotech.ch


Messsystem zur Ermittlung der Auswirkungen auf die Umweltauswirkungen sind gefragt. Die Ă–kobilanzierung ist die umfassendste Methode zur Ermittlung der Umweltauswirkungen die wir heute kennen.

Seite 36

Klimaplattform der Wirtschaft, Basel 30. September 3019, Dr. Fredy Dinkel, Carbotech AG

www.carbotech.ch


Berechnung der Auswirkungen und Bewertung

… NOx, etc. CO2, etc. NOx, CO2,

Russ

1 kg

Paper, w oodf ree, 100%

0.0397 kg

Potato starch, at 4%

2.27 MJ

Electricity, medium 6.6%

0.156 kg

Potatoes IP, at 3.68%

2.78 MJ

Electricity, high 7.85%

2.81 MJ

Electricity, production 7.84%

5.8 MJ

NOx, CO2, etc.

NOx

0.761 kg

Natural gas, burned in 13.5%

Sulphate pulp, 68.1%

NOx, NOx,CO2, CO2,etc. etc. NOx, CO2, etc.

6.84 MJ

0.609 kg

Natural gas, high 14.5%

Sulphate pulp, ECF 44.6%

0.188 m3

0.0367 kg

Natural gas, at 14.4%

0.0523 m3

Natural gas, 3.56%

0.000608 m3

Heavy f uel oil, at 3.63%

0.07 m3

0.0391 kg

Industrial w ood, 14.4%

0.000608 m3

NOx, CO2, etc.

Natural gas, 6.08%

Heavy f uel oil, at 3.78%

Hardw ood, 11.8%

0.114 kg

Sulphate pulp, TCF 8.56%

0.000879 m3

Industrial w ood, 20.2%

Sof tw ood, 17.3%

186 m

Operation, lorry 9.15%

0.000908 m3

3.19 tkm

Transport, f reight, 4.96%

3.19 tkm

FCKW

Operation, f reight 3.48%

Ionisierende Strahlung Krebs Atemwege Ozonloch Landverbrauch

0.0717 kg

Diesel, at regional 7.29%

0.082 m3

Natural gas, at 5.81%

1.31 tkm

Transport, lorry 11.2%

Toxizität

0.0733 kg

7.39%

Diesel, at

NOx, CO2, etc. NOx, CO2, etc.

CO2 Erdöl …

Saurer Regen

Menschliche Gesundheit Natürliche Ökosysteme

Überdüngung Treibhauseffekt Energieverbrauch

Klima Ressourcen

Gesamte UmweltBelastung z.B. Umwelt Belastungs Punkte

UBP 13

Mineralienverbrauch

Untersuchtes System Seite 37

Emissionen

Klimaplattform der Wirtschaft, Basel 30. September 3019, Dr. Fredy Dinkel, Carbotech AG

Auswirkungen

Schäden

Bewertung www.carbotech.ch


Ă–kologischer Nutzen von Recycling und CE am Beispiel von PET

Seite 38

Klimaplattform der Wirtschaft, Basel 30. September 3019, Dr. Fredy Dinkel, Carbotech AG

www.carbotech.ch


Ă–kologischer Nutzen von Recycling und CE am Beispiel von PET

Seite 39

Klimaplattform der Wirtschaft, Basel 30. September 3019, Dr. Fredy Dinkel, Carbotech AG

www.carbotech.ch


Recycling von Glas 700

Nutzen Verwertung Scherben

Umwelbelastungspunkte UBP 06 bezogen auf 1 kg Verpackungsglas

600

Infrastruktur Glashütte

500

Entsorgung Abfälle Transporte Rohstoffe

400

300

Verpackungs-/ Hilfsmaterialien

200

Rohstoffe Glas

Scherben sortiert

Emissionen Glashütte

100

Erkenntnisse: Beide Systeme zeigen einen ökologischen Nutzen • bei Glas mit 30% relativ gering • bei PET mit 70% wesentlich höher

Energieträger Glasproduktion

0

Neuglas, 100 % Rohstoffen

Neuglas Konsummix CH, 75 % Scherben

Neuglas, 100 % Scherben

Auch das theoretische Maximum von CE führt zu Umweltauswirkungen, welche nicht zu vernachlässigen sind. Seite 40

Klimaplattform der Wirtschaft, Basel 30. September 3019, Dr. Fredy Dinkel, Carbotech AG

www.carbotech.ch


Nachwachsende – bioabbaubare Kunststoffe am Beispiel von Trinkbechern Relative Umweltauswirkungen

Gesamtumweltbelastung 140% 120% 100% 80% 60% 40% 20% 0%

PP 3dl Becher, PS 3dl Becher, PET 3dl Becher, PLA 3dl Becher, in KVA in KVA in KVA Kompostierung

Die Kompostierung von biobasierten Kunststoffen hat keinen Nutzen, da • keine strukturelle Masse (Humus) entsteht • Und sie keine Nährstoffe (Stickstoff (N), Phosphor (P), Kalium (K)) enthalten

Ökologische Knappheit 2006 Eco-indicator 99 (H,A): total Seite 41

Klimaplattform der Wirtschaft, Basel 30. September 3019, Dr. Fredy Dinkel, Carbotech AG

www.carbotech.ch


Nachwachsende – bioabbaubare Kunststoffe am Beispiel von Trinkbechern Relative Umweltauswirkungen ökologische Knappheit 06

100% 90% 80% 70%

Transporte

50% 40%

Weiterverarbeitung

30%

Herstellung Granulat

20%

Anbau Mais

10% 0%

Seite 42

Entsorgung

60%

Nicht nur Erdöl, auch Boden und Wasser sind beschränkte Ressourcen

PP 3dl Becher, in KVA

PLA 3dl Becher, Kompostierung

Klimaplattform der Wirtschaft, Basel 30. September 3019, Dr. Fredy Dinkel, Carbotech AG

www.carbotech.ch


Umweltauswirkung eines Aufzuges

Am Beispiel Produktentwicklung bei Schindler relative environmental impacts

120% Other (assembly, installation, maintenance, disposal)

100% 80%

Raw material for elevator

60% 40%

Operation (standby and travel energy)

20% 0%

1999 S100

2011 S3100

Ecological Scarcity 2006: Total

Seite 43

Klimaplattform der Wirtschaft, Basel 30. September 3019, Dr. Fredy Dinkel, Carbotech AG

1999 S100

2011 S3100

ReCiPe Endpoint (H,A): Total

www.carbotech.ch


Ăœber Materialien und Recycling wird viel diskutiert ! Wie steht es mit der Relevanz? Umweltauswirkungen des Konsums in der Schweiz

Seite 44

Klimaplattform der Wirtschaft, Basel 30. September 3019, Dr. Fredy Dinkel, Carbotech AG

www.carbotech.ch


Schlussfolgerungen CE ist notwendig und wünschbar, um unseren Fussabdruck zu reduzieren, aber es reicht nicht. Die relevanten Auswirkungen können wir nicht rezyklieren. Suffizienz ist mindestens so notwendig. Die Aussage von Braungart: «Wir sollten einen möglichst grossen Fussabdruck hinterlassen» Hören wir gerne, aber sie ist verführerisch, da er impliziert, dass man mit viel Konsum etwas Gutes tut, wenn es den C2C Prinzipien genügt. Trotz guter Aspekte, welche ja nicht neu sind, erachte ich seine Grundbotschaft als problematisch. Seite 45

Klimaplattform der Wirtschaft, Basel 30. September 3019, Dr. Fredy Dinkel, Carbotech AG

www.carbotech.ch


Vielen Dank fĂźr Ihre Aufmerksamkeit!

Dr. Fredy Dinkel Carbotech AG, Basel f.dinkel@carbotech.ch Seite 46

Klimaplattform der Wirtschaft, Basel 30. September 3019, Dr. Fredy Dinkel, Carbotech AG

www.carbotech.ch


Seite 47

www.carbotech.ch


KLIMABELASTUNG INFOLGE VERPACKUNG PRO MENU

2


ABFALLBELASTUNG IN DEN FIRMEN

Bild aus der BZ

3


PROBLEM WELTWEIT

GRAFIK UND INSPIRATION AUS NEWPLASTICSECONOMY.ORG

4


IST RECYCLING KREISLAUFWIRTSCHAFT?

5 GRAFIK UND INSPIRATION AUS NEWPLASTICSECONOMY.ORG


DREI STRATEGIEN: UMWANDLUNG PLASTIK-VERPACKUNGSMARKT

6 GRAFIK UND INSPIRATION AUS NEWPLASTICSECONOMY.ORG


KREISLAUFLÖSUNGEN BRAUCHEN VERHALTENSVERÄNDERUNG

GRAFIK UND INSPIRATION AUS NEWPLASTICSECONOMY.ORG

7


LÖSUNGS-IDEE, KREISLAUF FÜR ESSENS- UND GETRÄNKEVERPACKUNG

8


ÖKODESIGN, ENTWICKLUNG

• Stapelbar • Mikrowellentauglich • Abwaschbar Trockenbar • Hygienisch • Langlebig • Auffällig, Wiedererkennbar • Praktisch • Dicht • Unbebrandet • Recyclebar • In der Schweiz produzierbar 9


NETZWERK

10


TRENDS: http://europa.eu/rapid/press-release_IP-18-3927_en.htm … Auszug: Single-use plastics: New EU rules to reduce marine litter Different measures for different products After addressing plastic bags in 2015, 72% of Europeans said they have cut down on their use of plastic bags (Eurobarometer). The EU is now turning its attention to the 10 single-use plastic products and fishing gear that together account for 70% of the marine litter in Europe. The new rules will introduce: •Plastic ban in certain products: Where alternatives are readily available and affordable, single-use plastic products will be banned from the market. The ban will apply to plastic cotton buds, cutlery, plates, straws, drink stirrers and sticks for balloons which will all have to be made exclusively from more sustainable materials instead. Single-use drinks containers made with plastic will only be allowed on the market if their caps and lids remain attached; •Consumption reduction targets: Member States will have to reduce the use of plastic food containers and drinks cups. They can do so by setting national reduction targets, making alternative products available at the point of sale, or ensuring that single-use plastic products cannot be provided free of charge; •Obligations for producers: Producers will help cover the costs of waste management and clean-up, as well as awareness raising measures for food containers, packets and wrappers (such as for crisps and sweets), drinks containers and cups, tobacco products with filters (such as cigarette butts), wet wipes, balloons, and lightweight plastic bags. The industry will also be given incentives to develop less polluting alternatives for these products; •Collection targets: Member States will be obliged to collect 90% of single-use plastic drinks bottles by 2025, for example through deposit refund schemes; •Labelling Requirements: Certain products will require a clear and standardised labelling which indicates how waste should be disposed, the negative environmental impact of the product, and the presence of plastics in the products. This will apply to sanitary towels, wet wipes and balloons; •Awareness-raising measures: Member States will be obliged to raise consumers' awareness about the negative impact of littering of single-use plastics and fishing gear as well as about the available re-use systems and waste management options for all these products. 5


IN DER SCHWEIZ… https://www.srf.ch/news/schweiz/euplastikverbot-bundesrat-will-nicht-nachziehen

5


EFFIZIENZKONTROLLE DURCH ÖKOBILANZ

13


WIE MÜSSEN KREISLAUF-SYSTEME SEIN?

EINFACH, ERHÄLTLICH und ZAHLBAR! Den Spiess umdrehen Nicht der Kunde muss daran denken, sondern er kann es nutzen. Lebenslange Garantie, Miete statt Besitz Miete statt Besitz, Schliessung des Kreislaufs durch Rücknahme. Verhaltensänderung durch Sichtbarkeit Je mehr Kreislaufprodukte genutzt und gesehen werden, 14 desto grösser das Wachstum.


FOKUS AUF PRODUKT- UND DIENSTLEISTUNGS-DESIGN

• QUALITÄT • Sichtbarkeit durch Farbe / Design • Systemischer Ansatz • Einfache «ready to use» Methode • Keine versteckten Kosten • Guter Stakeholder-Dialog • Partizipative Weiterentwicklung • Businessplan (nicht spendenbasiert) 15


JETZT ANFANGEN, NICHT 100% ERWARTEN

16


17


IMPACT VON RECIRLCE HEUTE PRO TAG

50’000 Einwegschalen eliminiert = 9 Tonnen CO2e = 5’000 Cheeseburger CO2e

18


Zusammen

verändern wir die Welt Von Wegwerf zu Mehrweg Ein Menu nach dem Andern 19


Möbel Pfister AG «Möbel Pfister AG – Cradle to Cradle® Vorhangkollektion»


Möbel Pfister AG «Biologisch abbaubare Bettwäsche und Heimtextilien»


CALIDA AG «Die kompostierbare 100% NATURE Serie aus TENCEL®»


CALIDA AG «MADE IN GREEN by OEKO-TEX®»


Duvetanzug SEEBACH C2C im Wert von CHF 149.00 oder

Verlosung Mรถbel Pfister AG CALIDA AG CALIDA 100% Nature Pyjama, Compostable im Wert von CHF 145.00


Die Arbeitsgruppen am 19. Business Lunch Marco Grossmann – Parterre in der Werkstatt

Jeannette Morath – im Restaurant (stehend)

Fredy Dinkel – hier im 1. Stock


Und später einen guten Appetit und gute Gespräche beim Stehlunch

zum Thema «Circular Economy»

Profile for Klimaplattform der Wirtschaft Region Basel

19. Business Lunch Klimaplattform der Wirtschaft Region Basel mit ecos, reCIRCLE AG und Carbotech AG  

19. Business Lunch Klimaplattform der Wirtschaft Region Basel mit ecos, reCIRCLE AG und Carbotech AG  

Advertisement