Issuu on Google+

Unterwegs / Berlin & Mark Brandenburg

Zu beiden Seiten grosse Grünflächen mit prächtigen Villen, dann die Residenzsiedlung „Neu Venedig“ und schon kommt backbord voraus unser Ziel, das Restaurant „Neu Holland“ in Sicht. Kurz darauf machen wir mit allen 6 Booten längs fest und sitzen schon bald wieder in einer Gartenwirtschaft. Nach dem ersten Apero bleibt reichlich Zeit, um uns landfein zu machen und uns auch mental auf das kommende Buffet vorzubereiten. Welches in etwa so aussieht: Chopskasalat / Gurkensalat Bohnensalat / Pikanter Nudelsalat * Nackensteak vom Schwein Putenbruststeak Thüringer Rostbratwurst Hähnchenkeulen * Wildsuppe / Soljanka Partybouletten Bratkartoffeln mit Pfifferlingen * Berliner Schusterjungs / Partybröt-

12

chen / Brotauswahl / Wagenrad / Grillbuttersortiment / Drei verschiedene Grillsaucen / Oliven , Gewürzgurken / kleines Käsebüfett * Rote Grütze Die Mannschaften waren danach doch etwas geschafft, ein Digestif drängte sich auf, welcher danach auf den Booten vereinzelt mit einem zusätzlichen Bier eingeschwemmt werden musste.

D

onnerstag

Berlin, wir kommen! Nachdem uns die Küchenmannschaft des „Neu Helgoland“ schon in aller Frühe mit ofenfrischen Croissants und Brötchen beliefert hat, wird ausgiebig gefrühstückt und danach sofort abgelegt. Angesichts der spärlichen Anlegemöglichkeiten in der Stadt möchten wir dort möglichst um die Mittagszeit eintreffen. Doch alles der Reihe nach. Zuerst erwartet uns der berühmte Müggelsee, für heute einmal spiegelglatt, doch er kann auch anders, bei geeigneten Winden verwandelt er sich schnell in einen Hexenkessel. Auch hier, ein paar Kilometer vor der Innenstadt, sind die Ufer sehr schwach besiedelt, ab und zu eine Villa oder ein Hotel, dann wieder Schilf, Wald und Wiesen! Bald befinden wir uns wieder auf der Müggelspree, sie wird nun breiter und gesäumt von Kanu-, Ruder- und Motorbootvermietern. Eine erste ans Wasser gebaute Brauerei kündet die Stadt an. Wir erreichen Köpenick - und sind schon wieder daran vorbei und laufen in die Spree ein. Allmählich verändern sich die Ufer, Industriebrachen wechseln sich mit Kunstwerken, modernen Fabriken und umgenutzten Lagerhäusern ab. Wir überholen einen einsa-


209_12