Page 1

Link: http://kaltesonne.de/ Please see link above for original text, embedded hotlinks and comments. Translation from the original German by Google Text Translate plus minor editing.

Fritz Vahrenholt May 15, 2019 The sun was also below average in April 2019. It showed only about 42% of the activity averaged over this cycle month. The global mean temperature in April rose slightly by 0.1 ° C to 0.44 ° C above the long-term average from 1981 to 2010 due to the ongoing El Nino compared to March. Thus, the temperature level remains at the level of the year of 2010.

The climate debate is getting shriller The Wallstreet Journal attested to Germany's stupidest energy policy for wind and solar in January 2019. Nevertheless, the demands for the exit from coal and natural gas are becoming ever shriller: It started with the daring proposal of the coal commission, which was occupied by half of the Federal Chancellery green activists, - exit from coal eneergy by 2038. Then followed the demand Robert Habecks and his green friends - end of the combustion engine in 2030. And when it was very dry for four weeks in April (very bad, it has never happened before) Annalena Baerbock called out the climate crisis: doubling the CO2 price and a strong regulatory law! Now the Friday children from Lummerland are asking for a CO2 tax of â‚Ź 180 later this year, and by 2035 "Greenhouse emissions to net zero", 100% renewable energies. With 1


around 900 million tonnes of CO2 emissions in Germany, CO2 tax accounts for â‚Ź 162 billion a year.

The German Academies and the sector coupling

After all, it is worthwhile, in the study of the academy project "Energy Systems of the Future" of the "Union of German Academies of Sciences", which was published at the end of last year under the title "Sector coupling studies and considerations for the development of an integrated energy system watch. At this point it should not be questioned why the collective technical expertise of our German academies wants to base the future of our energy supply essentially on just two technologies: wind energy and photovoltaics. Why do not scientists of nuclear fusion, the inherently safe nuclear energy without long-lived residues (dual fluid reactor), give CO2-free carbon capture (carbon capture and sequestration) the slightest chance? Because science in Germany can only think in the bandwidth of the mainstream, such as the CDU party decision to the Greenpeace resolution. It is still worthwhile to look in to see what awaits us. All sectors, electricity, traffic and heat are considered together. And lo and behold: 80% of the energy is generated fossil, 7.5% by nuclear energy and 13% by renewable energy. If biomass (including biogas and biofuel) is deducted from renewable energies, 1.5% of the primary energy is generated by wind power and 1% by photovoltaics. (P.10 of the study). That's a long way to 100%. The study comes to the conclusion, if you want to go the way of a decarbonization by 90% by 2050, then "with about 1150 terawatt hours even almost twice as much electricity is needed as today" (p.10), because traffic and heat should also be generated from electricity. Since it was only limited to photovoltaic and wind power, the study comes to the conclusion: "The installed capacity of wind power and photovoltaic would have to be increased seven times with the same energy consumption compared to today." Today we have about 28,000 wind turbines with a capacity of 57,000 megawatts and 46,000 megawatts of photovoltaic power. A sevenfold increase in the photovoltaic area would cover almost all possible roof-façade and other settlement areas in Germany. A sevenfold increase in the capacity of wind turbines would change Germany even if the capacity of the individual turbines doubled. Every 1.5 kilometers would be a 200 m high 3-5 MW wind turbine plant.

2


Energy transition from the abyss The study also hints at the abyss we are approaching along the way. "The dominance of fluctuating renewable energies requires a high degree of flexibility on the power generation side and on the consumption side" (!!). In other words, if nature does not supply enough wind and solar energy, one also has to get along temporarily without electricity. The interesting result is that even in the brave new world of decentralized power generation, it will not be possible without centralized large-scale power plants. The study estimates that about 60-100,000 megawatts of large-scale power plants powered by biogas or synthetic methane or hydrogen will help prevent short-term collapses. For comparison: today's large power plant capacity 90 000 MW. Beneficial is the statement that batteries can only have a solution as a temporary storage. The prerequisite for long-term storage is the successful development of powerto-gas, ie turning wind power into hydrogen or even methane by electrolysis. This is still absurdly expensive today, but we can do it. However, the authors warn that in days of cold dark droughts (no sun and no wind in winter) conflicts between power-to-heat (ie the heat on wind power basis) and the power needs in a tight supply can give. Let's say: light or warm heating, that's the question. The car will stop anyway. The authors also correct the widespread misjudgment of the car as power storage. "The buffer capacity of the electric fleet, is in the range of a few hours". (P.57) It also depends on whether the car owners will be ready to provide their batteries to the system. If, for the most part, they are unwilling to temporarily hand over sovereignty over loading and unloading, the amount is small. At worst, charging many cars at certain times of the day could be an additional burden on the grid. " How ungrateful these drivers are. Since they have torn up every street in the cities for them to take into account the "expansion of distribution grids" and now they also want to determine when they want to go and when not.

The 4600 billion flop But the beautiful new world of Gretl, Annalena and Robert has its price. The authors anticipated a 60% CO2 reduction, which is expected to be achieved by 2030. By then, that will cost 4300 billion in 11 years. Today's energy supply system costs â‚Ź 250 billion a year. That is already 1500 billion more expensive. At 60 to 75% CO2 3


reduction, the authors expect another 800 billion. From 75 to 85% with another 1000 billion. From 85 to 90% CO2 reduction once again another 1300 billion. So up to 60% 1500 billion, to 90% 3100 billion, together make 4600 billion. German households have to spend € 4,600 billion to avoid 800 million tonnes of CO2. This is a lot of CO2 that emits China every year. So that the parents of Fridays for Future understand the 4600 billion correctly: that is 153 billion in the year; at 40 million households in Germany each household pays 320 € per month monthly - net. And if it goes to Gretl and her followers, namely in 15 years to achieve 100% renewable energy, then that would be 640 € a month - if it is not previously came to a collapse of the German energy supply, which is very likely. 640 € are at a monthly average earnings in Germany of net 1890 € 34%. These households are then close to or below the poverty line (60% of the average net income). Beautiful new world.

Federal Network Agency urges the construction of reserve power plants Germany is not even clear about the conversion of the electricity supply (see the Federal Network Agency's warning about the construction of reserve power plant capacity of 10 000 megawatts (10 nuclear power plants) in 2022.) The Federal Government is expanding the problem to heat and mobility Electricity, fed from wind and sun, wind and sun decide when we can move our car, how much heat we can use in winter and when the light can be switched on. This is called a sustainable short circuit. And why all this? Of course because of the climate crisis mentioned earlier. Yes, we must leave the fossil era at the end of this century. But we also have that time, because the climate sensitivity of CO2 is much smaller than the alarmists and system changers want to tell us. Such as Kevin Kollektiv Kühnert, who tells Anne Will: "Climate cannot be subject to market mechanisms." That's the solution: to nationalize the climate. We can do that too in Germany.

Sincerely yours 4


Fritz Vahrenholt

PS: The article was published in the Weltwoche, issue 20/2019

Note: German medicine, nuclear medicine, fossil fuel energy, nuclear energy, classical music, love of nature, respect for the environment and many other fields are among the best in the world. Yet, Extreme Greens, many voters, and today’s government are leading Germany into one of the greatest abysses since the government takeover in the 1930s – 1940s. The upcoming energy disaster for Germany could have effects that last for centuries. John Shanahan, allaboutenergy.net. Photo: Germany at its best.

Hannover New Town Hall, 1913, with Lake Maschsee

5


Photo: Germany at its worst in energy politics – all wind and solar plus backup from fossil fuels – domestic and from the rest of Europe.

Photo: Germany at some of its most beautiful.

Christmas market

6


ORIGINAL GERMAN IN NEWSLETTER MAY 15, 2019 Die Sonne war auch im April 2019 unterdurchschnittlich aktiv. Sie zeigte nur etwa 42 % der Aktivität, die für diesen Zyklusmonat durchschnittlich ermittelt wird. Die globale mittlere Temperatur im April stieg gegenüber März auf Grund des fortwährenden El Nino leicht um 0,1 °C an auf 0,44 °C oberhalb des langjährigen Mittels von 1981 bis 2010. Damit liegt das Temperaturniveau nach wie vor auf dem Niveau des Jahres 2010. Die Klimadebatte wird schriller Zwar attestiert das Wallstreet Journal im Januar 2019 Deutschland die dümmste Energiepolitik der Welt.Trotzdem werden die Forderungen nach dem Ausstieg aus Kohle, Kraftstoff und Erdgas immer schriller: Es fing schon mit dem waghalsigen Vorschlag der Kohlekommission an, die vom Bundeskanzleramt zur Hälfte mit grünen Aktivisten besetzt wurde – Ausstieg aus der Kohle bis 2038. Dann folgte die Forderung Robert Habecks und seiner grünen Freunde nach dem Aus für den Verbrennungsmotor im Jahre 2030. Und als es vier Wochen im April sehr trocken war (sehr schlimm, hat es noch nie gegeben) rief Annalena Baerbock die Klimakrise aus: Verdopplung des CO2 Preises und ein starkes Ordnungsrecht ! Nun fordern die Freitagskinder von Lummerland eine CO2 Steuer von 180 € noch in diesem Jahr, bis 2035 „Treibhausemissionen auf Netto- Null“ , 100 % Erneuerbare Energien. Bei rund 900 Mio t CO2-Emissionen in Deutschland macht die CO2-Steuer 162 Milliarden € im Jahr aus. Die Deutschen Akademien und die Sektorkopplung Da lohnt es sich ja doch einmal, in die Studie des Akademieprojektes „Energiesysteme der Zukunft“ der „Union der Deutschen Akademien der Wissenschaften“, die Ende letzten Jahres unter dem Titel „Sektorkopplung- Untersuchungen und Überlegungen zur Entwicklung eines integrierten Energiesystems veröffentlicht wurde, zu schauen. Es soll an dieser Stelle nicht hinterfragt werden, wieso der gesammelte technische Sachverstand unserer deutschen Akademien die Zukunft unserer Energieversorgung im wesentlichen auf allein zwei Technologien stützen will : Windenergie und Photovoltaik. Warum geben die Wissenschaftler der Kernfusion, der inhärent sicheren Kernenergie ohne langlebige Rückstände ( dual fluid reactor), der CO2-freien Kohlenutzung ( Carbon capture and sequestration) nicht den Hauch einer Chance ? Weil Wissenschaft in Deutschland nur noch in der Bandbreite des mainstreams denken darf, etwa vom CDUParteitagsbeschluss bis zur Greenpeace-Resolution. Es lohnt sich trotzdem reinzuschauen, um zu erahnen, was uns bevorsteht. Es werden alle Sektoren, Strom, Verkehr und Wärme zusammen betrachtet. Und siehe 7


da: 80 % der Energie werden fossil erzeugt, 7,5 % durch Kernenergie und 13 % durch Erneuerbare Energien. Wenn man bei den Erneuerbaren Energien die Biomasse (einschl. Biogas und Biosprit) abzieht, bleiben übrig : 1,5 % der Primärenergie wird durch Windkraft erzeugt und 1 % durch Photovoltaik. (S.10 der Studie). Das ist ein langer Weg zu 100 %. Die Studie kommt zum Schluss, wenn man den Weg einer Dekarbonisierung um 90 % bis 2050 gehen will, dann „wird mit rund 1150 Terawattstunden sogar fast doppelt so viel Strom benötigt wie heute“ (S.10), weil Verkehr und Wärme ebenfalls aus Strom erzeugt werden soll. Da man sich nur auf Photovoltaik und Windkraft verkrampft hat, kommt die Studie zum Schluss : „Die installierte Leistung an Windkraft und Photovoltaik müsste in diesem Fall ( bei gleichbleibendem Energieverbrauch) gegenüber heute versiebenfacht werden.“ Wir haben heute etwa 28 000 Windkraftanlagen mit einer Kapazität von 57 000 Megawatt und 46 000 Megawatt Photovoltaik. Eine Versiebenfachung der Photovoltaikfläche würde fast alle in Deutschland möglichen Dach-Fassaden- und andere Siedlungsflächen erfassen. Eine Versiebenfachung der Kapazität der Windenergieanlagen würde selbst bei Verdopplung der Kapazität der einzelnen Anlagen Deutschland verändern. Alle 1,5 Kilometer würde eine 200 m hohe 3-5 MW- Anlage stehen. Energiewende vor dem Abgrund Die Studie lässt auch den Abgrund erahnen, auf den wir auf diesem Weg zugehen. „Die Dominanz der fluktuierenden Erneuerbaren Energien erfordert eine hohe Flexibilität auf der Stromerzeugungsseite und der Verbrauchsseite“ (!!) Das heißt mit anderen Worten, wenn die Natur nicht genügend Wind und Sonnenstrom liefert, muss man auch zeitweise ohne Strom auskommen. Interessant ist das Ergebnis, dass es auch in der schönen neuen Welt der dezentralen Energieerzeugung nicht ohne zentrale Großkraftwerke gehen wird. Die Studie schätzt, das etwa 60- 100 000 Megawatt Großkraftwerke, die natürlich auf Biogasbasis oder synthetischem Methan oder Wasserstoff gefahren werden, kurzfristige Zusammenbrüche verhindern helfen. Zum Vergleich : heutige Großkraftwerkskapazität 90 000 MW. Wohltuend ist die Aussage, dass Batterien nur eine Lösung als Kurzzeitspeicher haben können. Voraussetzung für Langzeitspeicher ist die erfolgreiche Entwicklung von power-to-gas, also Windstrom per Elektrolyse in Wasserstoff oder gar Methan zu verwandeln. Das ist zwar heute noch absurd teuer, aber das schaffen wir schon. Allerdings warnen die Autoren, dass es in Tagen der kalten Dunkelflaute ( keine Sonne und kein Wind im Winter) zu Konflikten zwischen power-to-heat ( also der Wärme auf Windstrombasis) und dem Strombedarf bei knappem Angebot geben kann. Will sagen: Licht oder warme Heizung, das ist dann die Frage. Das Auto bleibt dann sowieso stehen. Die Autoren korrigieren auch die weithin verbreitete Fehleinschätzung des Autos als Stromspeicher. „Die Pufferkapazität der Elektroflotte, liegt im Bereich von einigen 8


Stunden“. (S.57) Sie hängt zudem davon ab, ob die „Autobesitzer bereit sein werden, ihre Batterien dem System zur Verfügung zu stellen. Sind sie größtenteils nicht bereit, die Souveränität über Ladung und Entladung zeitweise abzugeben, ist der Betrag gering. Schlimmstenfalls könnte zeitgleiches Laden vieler Autos zu bestimmten Tageszeiten zu einer zusätzlichen Belastung für das Stromnetz werden." Wie undankbar diese Autofahrer sind. Da hat man jede Straße in den Städten für sie aufgerissen, um dem „Ausbau der Verteilnetze“ Rechnung zu tragen und nun wollen sie auch noch bestimmen, wann sie fahren wollen und wann nicht. Der 4600 Milliarden Flop Aber die schöne neue Welt von Gretl, Annalena und Robert hat seinen Preis. Die Autoren setzten 60 % CO2 Minderung, die ja bis 2030 erreicht werden soll, voraus. Bis dahin kostet das 4300 Milliarden in 11 Jahren. Das heutige Energieversorgungssystem kostet pro Jahr 250 Milliarden €. Das wird schon mal 1500 Milliarden teurer. Bei 60 auf 75 % CO2 Minderung rechnen die Autoren mit weiteren 800 Milliarden. Von 75 auf 85 % mit weiteren 1000 Milliarden. Von 85 auf 90 % CO2 Minderung noch einmal weitere 1300 Milliarden. Also bis 60 % 1500 Milliarden, bis 90 % 3100 Milliarden, machen zusammen 4600 Milliarden. 4600 Milliarden € haben die deutschen Haushalte auszugeben, um 800 Millionen t CO2 zu vermeiden. Dies ist eine Menge an CO2, die jedes Jahr China zusätzlich ausstößt. Damit die Eltern von Fridays for future die 4600 Milliarden richtig verstehen: das sind im Jahr 153 Milliarden; bei 40 Millionen Haushalten in Deutschland bezahlt jeder Haushalt monatlich 320 € im Monat – netto.Und wenn es nach Gretl und ihren followern geht, nämlich in 15 Jahren 100 % Erneuerbare Energien zu erreichen, dann wären das 640 € im Monat – wenn es denn nicht vorher zu einem Zusammenbruch der deutschen Energieversorgung gekommen ist, was sehr wahrscheinlich ist. 640 € sind bei einem monatlichen Durchschnittsverdienst in Deutschland von netto 1890 € 34 %. Damit fallen diese Haushalte dann in die Nähe oder unter die Armutsgrenze ( 60 % des Durchschnittsnettoeinkommens). Schöne neue Welt. Bundesnetzagentur mahnt zum Aufbau von Reservekraftwerken Deutschland kommt nicht einmal klar mit dem Umbau der Stromversorgung (siehe hierzu die Warnung der Bundesnetzagentur zum Aufbau von Reservekraftwerkskapazität in 2022 in Höhe von 10 000 Megawatt ( 10 Kernkraftwerke) . Da erweitert die Bundesregierung das Problem auf Wärme und Mobilität. Alle drei Sektoren , die bislang von unterschiedlichen Energieträgern (Kohle, Erdgas, Erdöl) geprägt waren, sollen von einem einzigen abhängig gemacht werden : Strom, gespeist aus Wind und Sonne. Wind und Sonne entscheiden, wann wir unser Auto bewegen können, wieviel Wärme wir im Winter nutzen dürfen und wann das Licht angeschaltet 9


werden kann. Das nennt man einen nachhaltigen Kurzschluss. Und warum das alles ? Natürlich wegen der anfangs erwähnten Klimakrise. Ja, wir müssen am Ende dieses Jahrhunderts die fossile Ära hinter uns gelassen haben. Aber diese Zeit haben wir auch, denn die Klimasensitivität des CO2 ist deutlich kleiner als uns die Panikmacher und Systemveränderer erzählen wollen. Wie etwa Kevin Kollektiv Kühnert, der bei Anne Will erzählt : "Klima kann nicht Marktmechanismen unterworfen sein.“ Das ist doch die Lösung: Klima verstaatlichen. Auch das schaffen wir in Deutschland. Herzlichst Ihr Fritz Vahrenholt PS: Der Artikel erschien mittlerweile in der Weltwoche , Ausgabe 20/2019

Swedish student Greta (Gretl) Thunberg leading Fridays for Future worldwide school strikes. She is welcome by all man-made global warming organizations and the Pope.

10


America youth protesting use of fossil fuels is not as composed as Gretl. American catastrophic man-made global warming alarmists find the child’s behavior laughable. The miserable world before extensive use of fossil fuels to generate electricity.

11

Profile for John A. Shanahan

Kalte Sonne Newsletter May 15, 2019 (Fritz Vahrenholt) Germany  

Kalte Sonne Newsletter May 15, 2019 (Fritz Vahrenholt) Germany