Page 100

Praxisbeiträge

Keine Kaprize: Guter Sprachstil für Juristen von Hendrik Wieduwilt

Die Waffe der Juristen ist das Hauptsache, man subsumiert sauber und kann gut Wort, heißt es. Manche forpoltern – wer so denkt, lebt in der Vergangenheit. Ein Sinn mulieren entsprechend marfür klare und verständliche Sprache ist für Juristen und ins­ tialisch: Sie schmieden scharbesondere für Anwälte inzwischen ein Wettbewerbsfaktor. fe Sätze, täuschen ihre Gegner Der Trost: Guter Stil ist erlernbar. durch sprachliche Finten, prahlen mit wuchtigen Fremdwörtern, schmücken schwache Argumente mit Satzgir- den Prozessvertreter ins Rampenlicht rücken, wie der Fall „Emmely“ zeigte. Hinzu kommen zahlreilanden. Oft leidet darunter die Verständlichkeit. che kleinere, spezialisierte Internetpublikationen. Dabei wäre guter Stil für alle Akteure der Justiz Inzwischen werden Anwälte auch selbst zum Mediein Segen. Das gilt vor allem für Rechtsanwälte. um, etwa indem sie Gastbeiträge in Tageszeitungen Schlechte Formulierungen sind nämlich für Man- veröffentlichen oder bloggen. Letzteres goutieren danten eine grausige Erfahrung – selbst wenn diese unterdessen sogar manche Großkanzleien. Folgezum Gesprächstermin bereits das „Wörterbuch für richtig bietet der Buchmarkt den Robenträgern als Ihren Anwaltsbesuch“ der Bundesrechtsanwalts- Arbeitshilfe inzwischen mehrere praktische Anleitunkammer bei sich führen. Seit einigen Jahren bekom- gen zum Thema „Stil für Juristen“. men Anwälte durch die Öffnung des Rechtsmarktes für Nichtjuristen zudem Konkurrenten, die nicht Ist eine Ablichtung eine Kopie? Im Gegendurch die Vorbereitung auf zwei Staatsexamina und satz zu Anwälten bemühen sich manche Behörden das Einüben formaljuristischer Stile sprachlich defor- schon seit langem um einen besseren Stil – zumal miert wurden. Ein prätentiöser, überladener Schrift- ihr „Amtsdeutsch“ einen international schlechten satz überzeugt auch Berufskollegen meist weniger Ruf genießt. Schon die Monarchin Maria Theresia soll einen Verständlichkeitstest der besonderen Art eingeführt haben: Ein „buta ember“, ein Mann schlichSeit einigen Jahren bekommen Anwälte ten Gemüts also, sollte zunächst durch die Öffnung des Rechtsmarktes für behördliche Anordnungen gegenleNichtjuristen Konkurrenten, die nicht sen. Nur wenn er deren Inhalt richdurch die Vorbereitung auf zwei Staatstig wiedergeben konnte, habe die examina und das Einüben formaljuristischer Anordnung bestehen bleiben dürStile sprachlich deformiert wurden. fen. Heutige Methoden sind konstruktiver: Die deutsche Verwaltung erhält seit einigen Jahren Schützenhilfe durch die „IDEMA Gesellschaft als ein sachlicher Schriftsatz. Gutes Deutsch hinge- für Verständliche Sprache“ und die Ruhr-Universigen kann dem Anwalt zugleich bei der Selbstver- tät Bochum. Hier können Behörden ihre Textbaumarktung helfen, etwa wenn er für seine Mandan- steine prüfen und verbessern lassen – so werden ten in der Öffentlichkeit das Wort ergreifen muss. Es „Augengläser“ wieder schlicht zur „Brille“. Diese muss nicht eine HIV-infizierte Popsängerin oder ein Entschlackung der Verwaltungssprache im Nachkreativ finanzierter Bundespräsident sein. Auch eine hinein ist natürlich recht mühselig. Eherne Verwalge­feuerte Kassiererin kann Schlagzeilen machen und tungsgrundsätze, wie „Das haben wir schon immer

100

JURAcon-Jahrbuch 2012/ 2013 · IQB Career Services AG

JURAcon_Jahrbuch_2012_2013  

JURAcon_Jahrbuch_2012_2013

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you