Page 1

Maiser Wochenblatt

21

Freitag, 29. 10. 2010

Wochenblatt

Generalanzeiger der Unter- und Obermaiser Vereine und Verbände für die Stadt Meran

Ab 12. November im KiMM Jahrgang 8, Nr. 21, Oktober 2010 14-tägig - Versand im P.A. 70% DCB Bozen, Gebühr bezahlt/ taxe percue. Bei Unzustellbarkeit an das CPO Amt in Bozen zurücksenden, kostenpflichtige Rückgabe an den Absender. Nur im Abonnement erhältlich. Mit Werbebeilage I.P.


In

guten H채nden bei Ihrem

Handwerker


Maiser Wochenblatt

Editorial Liebe Leserin, lieber Leser, es ist zwar noch etwas früh, aber die ersten Anzeichen der Weihnachtszeit sind unverkennbar. Den Anfang machen wie immer die Supermärkte - die ersten Lebkuchen und verschiedenen Weihnachtsbäckereien tauchen in den Regalen auf. Obwohl ich eigentlich der Meinung bin, jedes Ding zu seiner Zeit - lässt man sich doch manchmal von seinem Gluscht verführen. Man bringt es ja der Partnerin, dem Partner, den Kindern mit - und einmal kosten, das darf man ja. Eine Aktion ist sicher nicht zu früh dran: Weihnachten im Schuhkarton. Auf Seite 15 wird die Aktion ausführlich beschrieben. Kindern, die fast überhaupt nichts haben, kann man mit Kleinigkeiten eine große Freude machen. Einen ganz normalen Schuhkarton nehmen, einige Alltagsgegenstände, die für uns ganz selbstverständlich sind, hineingeben, in etwas Weihnachtspapier einpacken und bei der nächsten Sammelstelle abgeben. Damit ist bei einem Kind in Osteuropa die Weihnachtsfreude garantiert. Ein Dankeschön möchte ich dazu an dieser Stelle den ganzen Annahmestellen sagen, die so eine unbürokratische Hilfe erst möglich machen. In unserer Nähe sind das unter anderem: • Drescher Papier, Matteottistr. 39 • Dr. Andrea Santin, St. Vigilplatz 47 • Buchgalerie, Lauben 315 • EFK Meran, Postgranzstr. 8c • Spiel- und Kinderwaren Löwenzahn, Dorf Tirol, Hauptstr. 4 • Drescher Papier, Lana, Maria-Hilfstr. 12 • Market ZAR, Vöran, Vöranerstr. 42 • Kinderland „Mary“, Naturns, Hauptstr. 37 • Silvia Burkhardt, Terlan, Steindlweg 48 • Bibliothek Terlan, Hauptstr. 7 • Evis Geschenksideen, St. Leonhard, Passeirer Str. 39 • Bruno Pircher, St. Walburg, Hauptstr. 197 • Dirndlstube Praxmarer, St. Leonhard, Kirchweg 10 Ich wünsche Ihnen eine gute Zeit. Ernst Müller

Wochenblatt Meran im

, Pfarrgasse 2/B

Redaktionelle Koordination: Ernst Müller Bürozeiten: Do. von 18:00 - 19:30 Uhr (nur nach telefonischer Anmeldung) im Büro Ansitz Angerheim, 2. Stock oder nach telefonischer Vereinbarung Tel. 0473 491505 Fax 0473 491503 redaktion@wochenblatt.it werbung@wochenblatt.it

www.wochenblatt.it - Kultur in Meran Mais Öffnungszeiten: Mo. Mi. Fr.

08.00 - 14.00 Uhr 14.00 - 19.00 Uhr 08.00 - 11.00 Uhr

Besichtigungen im KiMM: nach Terminabsprache jederzeit möglich. Pfarrgasse 2, 39012 Meran Tel. 0473 491501 www.kimm-meran.it info@kimm-meran.it

O: ... ICH HAB KÖRT, DASS DIE NEUE STADTVERWALTUNG IN MEHREREN GREMIEN DIE FRAUENQUOTE NICHT EINGEHALTEN HAT ... U: ... DIE FRAUENQUOTE MUASS MAN NIT INHOLTN... ST:.. DEI MUASS MAN AUSHOLTN! ...

Theater: Lilli, dieWundersau am Fr. 12.11. (Prämiere), So. 14.11., Mi. 17.11., Mi.24.11., Sa. 27.11.und So. 28.11. Veranstalter: Maiser Bühne. Kartenreservierung tägl. 16:00-19:00 Uhr unter 349-4 959 515. Eintritt: € 6 Kinder/Jugendliche, € 10 Erwachsene, € 2 Preisnachlass für Abonnenten des „Maiser Wochenblattes“. „Moments“- 5 Rhythmenworkshop am 12.-14.11. Fr. 19 - 22 Uhr, Sa.14 - 20 Uhr und So. 11 - 18 Uhr, Ort: Bürgersaal im KiMM. Leitung: Marc Lendfers, Anmeldung und Infos: Doris Mair, Tel. 333 3504819 oder www.dance5rythms.com Offenes Tanzen der Volkstanzgruppe Untermais am Di. 16.11., Beginn: 20 Uhr, Ende 22:30 Uhr, Ort: Raiffeisensaal. Veranstalter: Volkstanzgruppe Untermais. Info bei Brigitte Zöggeler. Tel: 339 6563800 Vortrag zum Thema „Antiautoritäre - partnerschaftliche Erziehung!“ mit Gabriele Kuby am Di. 16.11., Beginn: 20 Uhr, Ort: Bürgersaal im KiMM. Veranstalter: Verein für christliche Erziehung und Schule. Info: 0471 971742, www.christlicheerziehung-und-schule.com Spieletage 2010 am Sa. 20.11. von 10-21 Uhr und So. 21.11. von 10-19 Uhr, Ort: Raiffeisensaal. Veranstalter: SKJ Untermais, Infos: www.dinx.it oder meran@juenddienst.it KiMM fesch! Snowflys - new catalogue presentation mit Modeschau und Party am Di. 07.12., Ort: Raiffeisensaal. Veranstalter: snowflys der Zelger Karin. Kartenvorverkauf bei Salon Hairaffair Untermais. Tel: 0473 490584


Leute von heute 60 Summer, 60 Winter, an runden Geburtstag feiert inser Ginter! Noch Studium und Militär, in Lana Gemeindesekretär. Derzwischen a por Kinder und a nette Frau, ob iatz geats beruflich richtig au, er mocht bis dohin olles richtig, sell isch fir die Karriere wichtig, will man in Meran eppes wearn, sell steat von Unfong in die Stearn, es isch absolut evident, der Weg isch Fuaßbollpräsident! Iatz fahlt nou es Gelbe vom Ei, politisch die richtige Partei. In Kürze klappts, schau mal an: Erster Bürger von Meran. Lod ins zin Geburtstog olle ein, nor wersch du ewig Bürgermeister sein. Alles Liebe und Gute zum runden Geburtstag das Maiser Wochenblatt Team Gerüchte besagen, dass Günther Januth die Fußballschuhe mittlerweile an den Nagel gehängt hat.

Letzte Woche feierte Pius Pircher, ein Tausendsassa in Sachen Musik, seinen Geburtstag. Geboren wurde er in Ulten als Jüngster einer kinderreichen Familie. Die Musik hatte in seinem Elternhaus einen hohen Stellenwert. Sein Vater war Kapellmeister und Chorleiter und als Mesner tätig. Das brachte es mit sich, dass auch Pius schon in jungen Jahren ins kirchliche Geschehen eingebunden war. Im Vinzentinum in Brixen verbrachte er seine Oberschuljahre. Nach der Matura ging er nach Wien und studierte dort Architektur. Seit 1978 betreibt er in Meran ein eigenes Architekturbüro. Im Laufe der Jahre arbeitete er an mehreren öffentlichen Aufträgen in Meran und Umgebung. Besonders am Herzen liegt ihm die charakteristische bäuerliche Architektur. Er hatte im Ultental die Gelegenheit, viele derartige Bauten behutsam zu sanieren. Seit 1979 lebt Pius Pircher mit seiner Familie in Meran und war bei mehreren Chören als Chorleiter tätig. Er leitete über 16 Jahre den Chor in Untermais, war Initiator der Untermaiser Faschingsrevue und leitet zurzeit den MGV Meran. Mit kritischem Auge verfolgt er das kulturelle und politische Geschehen in unserem Land. In unserem Wochenblatt steht er hinter der Rubrik „Die Obermaiserin, die Untermaiserin und der Stadtler“. Die Belegschaft des KIMM und das Maiser Wochenblatt gratulieren dir, lieber Pius auf das Allerherzlichste. Foto: Florian Pichler


50 Jahre Maiser Bühne Am 1. Dezember 1969 wurde die Maiser Bühne im Untermaiser Gasthaus Blumau gegründet. Gründungsmitglieder waren: • Emmi Duml • Erika Gögele Scrinzi • Erna Gufler • Frieda Santin • Fritz Scrinzi • Hans Plunger • Hermann Unterberger • Hilde Rohrer • Karl Frasnelli • Norbert Fritz • Peppi Aichner • Siegfried Unterberger Aber eigentlich gibt es die Maiser Bühne schon ein Jahr länger: Am 6. Dezember 1959 wurde das Stück „Der Bildschnitzer vom Sternhof“ unter der Spielleitung von Hermann Unterberger aufgeführt. Die Bretter, die den Gründungsmitgliedern die Welt bedeuteten, waren damals im renovierten Saal des Alten Widums. Die ersten Darsteller waren Karl Frasnelli, Hans Plunger, Norbert Fritz, Erna Gufler, Erika Gögele Scrinzi, Inge Holzmann, Stefan Frötscher und Marianne Obertegger. Anschließend folgten noch drei Stücke: „Die ansteckende Gesundheit“, „‘s Glücksradl“ und „Seine Majestät der Kurgast. Nach insgesamt 16 Aufführungen mit 4.500 Zuschauern gönnten sich die Bühnenmitglieder mit Familie im Mai 1960 einen Ausflug nach Verdins. 50 Jahre später: Es geht weiter! Im Jahr 2010 wurde ein neuer Ausschuss gewählt, 10 neue Mitglieder aufgenommen und es gab Zeit und Gelegenheit, verdiente Mitglieder zu ehren. Und selbstverständlich wird auch gespielt: In wenigen Tagen gibt es wieder einmal eine Premiere - „Lilli die Wundersau“ oder „Krach am Wendlhof“. Ein überaus lustiges Volksstück in III Akten ovn Hans Lellis, Regie führt der bewährte Theo Rufinatscha. Das Stück: Zwei Bauern streiten sich darumm, wer mit seiner Prachtsau bei der Landwirtschaftsausstellung den ersten Platz macht. Während sich die Züchter liebevoll um ihre Schweine kümmern, versuchen ihre Frauen die Hochzeit der Kinder in die Wege zu leiten, doch die haben schon andere Liebschaften. Daraus entwickelt isch ein kurioses und höchst unterhaltsames Durcheinander mit reihenweise komischen Situationen.

Maiser Wochenblatt

Die geehrten: Christine Schwarz, Irene Rier, Robert Pedoth, Margit Erb, Anny Lobis (nicht im Bild Franz Fliri)

neue Mitglieder: Stanislaus Schmid, Luis Plangger, Marius Ganthaler, Helga Ladurner, Michaela Kofler, Inge Rauter

Der neue Ausschuss 2010: Michi Kofler, Erika Ladurner, Hemuth Fritz, Irene Rier, Robert Pedoth, Silke Mair, Artur Flarer


Baugenehmigungen 2010 / 357 vom 11.10.2010 MERANER BAU GmbH

Primäre Erschließungsarbeiten auf der Erweiterungszone „Marchese“ – Erneuerung der Baukonzession, Reichstr.

2010 / 358 vom 11.10.2010 ELMA AG

Interner Umbau der Wohnung im 4. Stock, Cavourstr. 95

2010 / 359 vom 11.10.2010 ZEN1 GmbH

Umbau und Erweiterung des Gebäudes – I Variante, Romstr. 215, 217

2010 / 360 vom 12.10.2010 Rk Leasing; Siebenförcher G. U. T. & Co. Ohg; Siebenförcher Gottfried Gmbh; Siebenförcher Klaus Renovierung und Sanierung des Laubenhauses und Umbau der Metzgerei Siebenförcher; Laubengasse 28; 32, 34

2010 / 361 vom 12.10.2010 Paolini Giorgio, Pozzato Roberto

Abbruch und Wiederaufbau von zwei Nebenbauten - I. Variante, Bäckergasse 35

2010 / 362 vom 12.10.2010 Seppi Antonella, Seppi Norberto

Umbau des Wohnhauses - Erneuerung – I Variante, Winkelweg 30

2010 / 363 vom 15.10.2010 STADTGEMEINDE MERAN

Errichtung eines kleinen Kunstrasenspielfeldes im Texelpark, Texelstr.

2010 / 364 vom 15.10.2010 STADTGEMEINDE MERAN

Umbau der Musikschule „Albert Schweitzer“ - I Variante, 30. Aprilstr. 23

2010 / 365 vom 15.10.2010 ZENATTI Tiziano K.G.

Umbau der Wohnung im 2. Stock (Dachgeschoss), Schönblickstr. 1

2010 / 366 vom 20.10.2010 Schweigkofler Walter, Thurin Stefan, Weger Walter, Zeller Katharina Johanna

Änderung der Zweckbestimmung von 4 Wohnungen in Büros in der Villa Marchetti, G.-Galilei-Str. 50, 52

2010 / 367 vom 20.10.2010 Laimer Alois

Abbruch des landwirtschaftlichen Gebäudes und Errichtung eines Wohnhauses, K.-Walser-Str. 5

2010 / 368 vom 20.10.2010 DIE EICHE Gen m.b.H.

Neubau von 15 Wohnungen - II Variante, E.-Toti-Str.

Impressum

Herausgeber: Maiser Vereinshaus Ges.m.b.H., 39012 Meran, Pfarrgasse 2/B. Gesellschaft unter Leitung und Koordinierung des Maiser Vereinsverbandes e.V. Art. 2498 ZGB. Presserechtlich verantwortlich: Georg Schedereit. Das Redaktionsteam: Viola Eigenbrodt (ve) Gerhard Hölzl (gh), Mathilde Knoll (mk), Renate Mair (rm), Ernst Müller (em), Inge Müller (im), Paul Obertimpfler (po), Pius Pircher (pp), Eduard Staffler (es) Druck: Südtirol Druck Meran Layout: Ernst Müller Auflage: 8.000 Stück, erscheint 14-tägig Kleinanzeiger: mindestens 20 Worte, 0,70 € pro Wort oder Zahl Jahresabonnement: 35,00 € (in der Provinz BZ), 70,00 € (im Ausland), nur im Abonnement erhältlich. Bankverbindungen: Raiffeisenkasse: IT52 S081 3358 5910 0001 0105 406 Volksbank: IT02 X058 5658 5910 4157 1101 767 Sparkasse: IT37 F060 4558 5940 0000 0346 000 Redaktions- und Anzeigenschluss: Freitag vor dem Erscheinen, Erscheinungstag Freitag. Anzeigenannahme im Maiser Vereinshaus, Meran, Pfarrgasse 2/B, oder per Tel.: 0473-491 505, Fax: 0473-491-503 oder per E-Mail redaktion@wochenblatt.it und werbung@wochenblatt.it Im Sinne des Art. 1 des Ges. Nr. 903 vom 09.12.1977 wird eigens darauf aufmerksam gemacht, dass sämtliche in dieser Zeitung veröffentlichten Stellenangebote, sei es im Kleinanzeiger oder auch in Formatanzeigen, sich ohne Unterschied auf Personen beiderlei Geschlechts beziehen. Fotos ohne Quellenangabe wurden von den Einsendern geliefert oder stammen aus der Redaktion. Eingetragen beim Landesgericht Bozen Nr. 18-2003 am 30.09.2003.


Etschwerke Trading GmbH

06 | 07 Maiser Wochenblatt

Stromanbieter mit Service- und Preisvorteilen Seit der endgültigen Liberalisierung des Strommarktes kann man unter Stromanbietern frei wählen. In Südtirol zählt die Etschwerke Trading GmbH zum bevorzugten Stromlieferanten. Das heimische Energieunternehmen ist Südtirols größter Energielieferant auf dem liberalisierten Markt. Mit einem Verkaufsvolumen von ca. 2 Milliarden kWh und über 13.000 Kunden (65 Prozent davon in Südtirol, 35% italienweit), wurde im Jahr 2009 ein Umsatz von knapp 200 Millionen Euro erwirtschaftet. Das Unternehmen agiert als Stromhändler an der Strombörse und auf dem OTC-Markt. „Klein- genauso wie Großbetrieben, Haushalten genauso wie Unternehmen, garantieren wir eine zuverlässige Energieversorgung zu konkurrenzfähigen Preisen. Dank auch der Unterstützung in allen technischen und kaufmännischen Belangen, stärken wir die Wettbewerbsfähigkeit unserer Kunden am Markt“ erklärt der Generaldirektor der Etschwerke Trading GmbH, Andrea Lanzingher. Es kommt sicherlich nicht von ungefähr, dass wir die Ausschreibung für ein Rahmenabkommen mit dem Unternehmerverband und dem Wohnbauinstitut in Südtirol für uns entscheiden konnten“ freut sich der Präsident der Gesellschaft, Walter Stirner. „Unsere Serviceleistungen werden ständig verbessert. Durch die Einrichtung der digitalen Stromzähler fakturieren wir nur anhand gemessener Ablesewerte und stellen in der Regel keine Akontorechnung zu. Unsere Stromrechnungen können jederzeit über das Internet www.eltrading.it abgerufen werden.

Das Kraftwerk auf der Töll, Foto: Etschwerke AG Kunden mit mehreren Übergabepunkten – zum Beispiel Unternehmen oder Banken wie die Südtiroler Sparkasse mit über 100 Filialen in Südtirol und italienweit - wird künftig eine einzige Rechnung gestellt“ so Andrea Lanzingher. „Dank unseres großzügigen Preisangebotes für unsere Haushaltskunden im Frühjahr dieses Jahres hat die Etschwerke Trading über 3.000 Neukunden dazu gewonnen. Ab sofort bieten wir den Gewerbekunden äußerst attraktive Angebote. Informieren Sie sich jetzt über unsere derzeitigen maßgeschneiderten Lieferungsverträge in unseren Kundenbüros in Bozen und Meran. Für ein persönliches Gespräch stehen Herr Emil Waldthaler, Tel. 0471 225831 und Herr Herbert Schwienbacher, Tel. 0473 281132 zu Ihrer Verfügung.

Info: Kundenbüro Bozen: Zwölfmalgreiner Straße 8, Kundenbüro Meran: Laurin Straße 1 Grüne Nummer: 800 007645, www.eltrading.it Ihre persönlichen Ansprechpartner: • Herr Emil Waldthaler, Tel. 0471 225831 – Waldthaler@eltrading.it • Herr Herbert Schwienbacher, Tel. 0473 281132 – Schwienbacher@ae-ew.it

Diensthabende Apotheken Normale Öffnungszeiten: Mo - Fr 08:30 - 12:30 / 15:30 - 19:00 Uhr Sa: 08:30 - 12:30 Uhr. Nachtdienst: ab 08:30 Uhr, 24 h durchgehend Tag Apotheke Adresse Telefon Fr. 29.10.2010 Drusus Apotheke Rennweg 96 0473-236 395 Sa. 30.10.2010 Bayrische Hof Apotheke Lauben 115 0473-231 194 So. 31.10.2010 St. Damian Apotheke A. Hoferstr. 61 0473-447 582 Mo. 01.11.2010 St. Georg Apotheke Dantestr. 48 0473-237 715 Di. 02.11.2010 Central Apotheke Sparkassenstr. 64 0473-236 862 Mi. 03.11.2010 Madonna Apotheke Freiheitsstr. 160 0473-449 589 Do. 04.11.2010 Apotheke Untermais Romstr. 156 0473-236 182 Fr. 05.11.2010 Salus Apotheke Piavestr. 36/A 0473-236 644 Sa. 06.11.2010 Drusus Apotheke Rennweg 97 0473-236 396 So. 07.11.2010 Bayrische Hof Apotheke Lauben 116 0473-231 195 Mo. 08.11.2010 St. Damian Apotheke A. Hoferstr. 62 0473-447 583 Di. 09.11.2010 St. Georg Apotheke Dantestr. 49 0473-237 716 Mi. 10.11.2010 Central Apotheke Sparkassenstr. 65 0473-236 863 Do. 11.11.2010 Madonna Apotheke Freiheitsstr. 161 0473-449 590 Fr. 12.11.2010 Apotheke Untermais Romstr. 157 0473-236 183 Sa. 13.11.2010 Salus Apotheke Piavestr. 36/A 0473-236 645 Alle weiteren Turnusdienste finden Sie unter www.provinz.bz.it/apotheken

Den kostenlosen Wechsel zur Etschwerke Trading machen wir so einfach wie möglich, indem wir die Kündigung beim bisherigen Anbieter übernehmen und den nahtlosen Übergang sicherstellen“, bestätigt Andrea Lanzingher. Also eine ganze Menge triftiger Gründe, warum ein Kunde die Etschwerke Trading als Stromlieferant wählen sollte. Informieren auch Sie sich jetzt über Ihre persönlichen Vorteile bei einem Wechsel!

Andrea Lanzingher, Generaldirektor (links im Bild) und Walter Stirner, Präsident der Etschwerke Trading GmbH.

Ihr Werbeberater für‘s

Wochenblatt Robert Bernard Handy 338 3037466 werbung@wochenblatt.it


Wir empfehlen ...


Veranstaltungen

Maiser Wochenblatt


Gemeindeinfos Gemeinderatssitzung vom 20./21.10.10 Zu Beginn der Sitzung wurde ein dringlicher Antrag der Grünen zum Schulverteilungsplan eingebracht. Obwohl sich alle Parteien der Wichtigkeit dieses Themas bewusst waren und sich für Meran als Schulstadt mit einem weiterhin breit gefächerten Bildungsangebot aussprachen, konnte man sich über die Vorgehensweise und die formalen Aspekte nicht einigen, weshalb schlussendlich der Gemeinderatspräsident aufgrund der fehlenden Dringlichkeit den Tagesordnungspunkt nicht zuließ. Die Vertreter der Mehrheit kündigten an, im Laufe des November, nach den Diskussionen innerhalb der Schulen und nach deren Aussprache mit den zuständigen Landesräten eine außerordentliche Gemeinderatssitzung zu diesem Thema ein zu berufen. Das Ziel sollte sein, eine gemeinsame Erklärung über alle Parteipolitik hinweg zu verabschieden, in der den Bedürfnissen der Lehrer, Eltern und Schüler Rechnung tragend Stellung genommen wird, um die Position Merans als vielseitiges Oberschulzentrum auch für die Zukunft zu sichern. Da zum ersten Tagesordnungspunkt einige Abänderungswünsche eingebracht worden waren, ersuchte der zuständige Referent, Vizebürgermeister, Giorgio Balzarini, den Punkt auf den zweiten Sitzungstag zu verschieben, um sich mit diesen Anträgen befassen und sie vor allem auf ihre Rechtsmäßigkeit überprüfen zu können. Es wurde deshalb der nächste Punkt auf der Tagesordnung, nämlich eine Änderung der Zusammensetzung der Zivilschutzkommission, behandelt. Man erachtet es als sinnvoll, zusätzlich zu den bereits ernannten acht Mitgliedern auch den Stadtpolizeikommandanten und als Ersatz, dessen Stellvertreter in dieses Gremium zu entsenden. Dieser Vorschlag des Bürgermeisters wurde ohne Diskussion mit großer Mehrheit genehmigt. Anschließend wurden die Vertreter der Gemeinde in den Beiräten der deutschen Kindergärten namhaft gemacht. Es sind dies Christine Laimer im Elisabethheim, Günther Siller in St. Georg, Obermais, Zita Kuntner Leiter in der Galileistraße, Christian Peintner in Maria Trost, Untermais, Ingrid Gartner im Liebeswerk und Erna Pohl in der Goethestraße. Am zweiten Sitzungstag wurde dann mit dem verschobenen Tagesordnungspunkt begonnen. Er beinhaltete die neue Verordnung über die Durchführung von Arbeiten, Lieferungen und Dienstleistungen in Regie. Es waren einige gesetzliche Neuerungen zu berücksichtigen. Um aber auch ein etwas flexibleres Agieren zu ermöglichen, wurde die alte Verordnung nicht nur angepasst, sondern zur Gänze überarbeitet. Es entwickelte sich eine sehr lebhafte Diskussion, in der von einigen Gemeinderäten der Opposition auch die Arbeit des Generalsekretariats kritisiert wurde, was von der Mehrheit als nicht sehr fair empfunden wurde. Nach fast dreistündiger

Diskussion kam es dann zur Abstimmung. Die Änderungswünsche der zuständigen Ratskommission und die von der Mehrheit zusätzlich eingebrachten Anwendungsrichtlinien (nicht billigstes Angebot, sondern auch Berücksichtigung der Qualität, Berücksichtigung beider Geschlechter bei Aufträgen und jährliche Veröffentlichung der Vergaben auf der Internetseite der Gemeinde) wurden genehmigt, die drei Abänderungsanträge der Grünen hingegen abgelehnt. Der Tagesordnungspunkt selbst wurde mit den Stimmen der Mehrheit gutgeheißen. Zum Abschluss wurden dann noch in einer einzigen Abstimmung die Vertreter der Gemeinde in den Beiräten der italienischen Kindergärten nominiert. Im Fröbel ist dies Paola Moggioli, im Maddalena Canossa Irene Vedovato, im Girotondo Ilenia Natale, im Regina Elena Emanuela Albieri, im La Fiaba Enzo Nicolosi und im La Coccinella Anna Colle.

Solidaritätspreis 2010

Vorschläge sind bis 30. November einzureichen Die Meraner Gemeindeverwaltung vergibt auch für das Jahr 2010 den „Solidaritätspreis der Stadt Meran“. Der Solidaritätspreis besteht aus einer Urkunde und einem Geldbetrag und wird an Personen oder Vereine verliehen, die freiwillig im sozial-karitativen Bereich tätig sind. Vorschläge können bis 30. November 2010 beim Amt für Sozialwesen der Stadtgemeinde Meran eingereicht werden.

nach Möglichkeit ausdehnen. Ein erster Vorschlag sieht vor, die Buslinie Meran-Mals nun auch nach Reschen zu verlängern“, kündigte Landesrat Widmann an. Diese Entscheidung wurde gemeinsam mit den Gemeinden Mals und Graun getroffen, die einen Teil der Kosten übernehmen werden. Geplant sind auch zwei Kurspaare ab Mals in Abstimmung mit der Linie Mals-Meran. Auch eine letzte Rückfahrt bis nach Latsch/Tschars wird erwogen, um die Nachtlokale am Reschen gut anbinden zu können. Zusammenarbeiten wollen die verschiedenen Beteiligten auch bei der Bewerbung des neuen Dienstes. Um die Information rasch und zielgruppenorientiert zirkulieren zu lassen, sollen die Nutzer vor Ort aktiv mit einbezogen werden - ein System der Informationsverbreitung, das sich mittlerweile bewährt hat, war man sich einig. Genauere Details zum neuen Nightlinerdienst in im Vinschgau sowie dem Burggrafenamt sollen in weiteren Sitzungen festgelegt werden. Daneben wird man die technischen Umsetzungsmöglichkeiten in Absprache mit den Konzessionären klären, damit pünktlich ab Februar 2011 nach dem neuem Plan gefahren werden kann.

Memc: Neue Produktionsabteilungen gehen in Betrieb

Herbstfahrplan

Busverbindungen weiter verstärkt und angepasst (Lpa) Mit zusätzlichen Busverbindungen und Fahrplananpassungen hat das Mobilitätsressort des Landes seit Inkrafttreten des Herbstfahrplanes alles daran gesetzt, um auch in Meran und im Burggrafenamt Überfüllungen zu vermeiden und die Erfordernisse der SchülerInnen noch besser zu berücksichtigen. Eingeführt wurde eine zusätzliche Busverbindung Vilpian - Nals, um die Wartezeit der OberschülerInnen aus Meran zu verkürzen. Ab 8. November fahren die Busse Meran - Sinich zu Schulende der Mittelschule Meran Stadt direkt von der Schule ab. Eine maßgeschneiderte Verbindung gibt es ab 8. November auch für die Berufsschule Zuegg Meran mit einem zusätzlichen Bus ins Zentrum an Schulende am Nachmittag.

Nightliner VinschgauBurggrafenamt

Erweiterter Dienst ab Februar 2011 (Lpa) An der Ausarbeitung des Vorschlags für die Ausdehnung des Nightliners waren Vertreter des Landesressorts für Mobilität, der Gemeinden Mals und Graun sowie der Aktivgruppe Vinschgau beteiligt. „Der Nightliner-Dienst ist bisher sehr gut angekommen, daher wollen wir den Dienst

Die Produktion ist derzeit zu 60 % für den Photovoltaikmarkt bestimmt. Im unteren Bild (von links): Bürgermeister Günther Januth, Präsident Ken Hannah und Landeshauptmann Luis Durnwalder (Foto: Memc/Dolomiten) Hervorgerufen durch einer sehr starken Nachfrage für Applikationen in der Photovoltaik hat MEMC beschlossen, massiv in die Erhöhung der Produktionskapazität von polikristallinem Silizium zu investieren. Das Projekt wurde einer genauen Prüfung bezüglich der Sicherheit, der vorhandenen und notwendigen Infrastruktur und der Logistik unterzogen. Die Erfahrung und die Kompetenz der Personen im Werk Meran und anderen Standorten von MEMC für die Projektabwicklung waren ausschlaggebend für die Realisierung dieses Projekts. Im Zeitraum von nur 3 Jahren ( 2007-2010) wurden in das Projekt ca. 190 Millionen Euro investiert. Für die neuen Produktionsabteilungen wurden ca. 100 neue Arbeitskräfte eingestellt und somit arbeiten ca. 500 Personen bei MEMC. Die neuen Anlagen wurden heute Vormittag im Beisein des Memc-Präsidenten


10 | 11 Maiser Wochenblatt

Gemeindeinfos Mauro Pedrotti, des Landeshauptmannes Luis Durnwalder, des Präsidenten der Solarabteilung Ken Hannah, des Bürgermeisters Günther Januth sowie des Präsidenten des Unternehmerverbandes Südtirols Stefan Pan eingeweiht. Bei dieser Gelegenheit hat Bürgermeister Januth die Entscheidung über die Errichtung des Güterbahnhofes südlich der Kläranlage eingemahnt, weil diese eine starke Entlastung der Transporte durch die Stadt und eine Aufwertung des Untermaiser Bahnhofes als Mobilitätszentrum bedeutet. Durch die steigende internationale Konkurenz werden bereits weitere Investitionen für Kapazitätserhöhungen und für die Energieoptimierung der bestehenden Memc-Anlagen geprüft. Dank dieser Investitionen will der Konzern mit seinem Werk in Meran an vorderster Front bei der Produktion von polikristallinem Silizium für die Photovoltaik- und Elektronikindustrie mitmischen. Um dies zu verwirklichen wird MEMC mit dem vorhandenen Know-How welches man sich über Jahre angeeignet hat die internen Prozesse weiterentwickeln. Der positive Trend der Ertragslage und Investitionen kommt auch der einheimischen Wirtschaft und Bevölkerung zugute indem Aufträge an einheimische Firmen vergeben und neue Arbeitsplätze geschaffen werden. MEMC- Meran und Südtirol werden eine strategische Position in dem sich stark entwickelnden Markt der alternativen Energieproduktion einnehmen.

Neues Gewächshaus für die Gärten von Schloss Trauttmansdorff

In Obermais bauen die Gärten von Schloss Trauttmansdorff ihre botanische Sammlung weiter aus. Das dazu benötigte neue Gewächshaus soll innerhalb von zwei Monaten errichtet werden. Im Auftrag des Landes wird das Bauunternehmen Unionbau GmbH ans Werk gehen. Es will die auf insgesamt 192.000 Euro veranschlagten Arbeiten um 186.000 Euro durchführen. Das Unternehmen aus Sand in Taufers hatte sich als einzige Firma am Verhandlungsverfahren zur Auftragsvergabe beteiligt.

Sondersitzung des Gemeinderates zum Thema Schulverteilungsplan

Die Oberschulreform erhitzt auch in Meran weiter die Gemüter. Gestern Abend hat sich der Gemeinderat zu Beginn der Sitzung mit einem von den Grünen im Sinne des Art. 23 der Geschäftsordnung eingereichten Beschlussantrag zum Schulverteilungsplan befasst. Die Koalitionspartner waren sich aber darüber einig, dass die Diskussion zu diesem Thema im Rahmen einer demnächst einzuberufenden Sondersitzung des Gemeinderates

vertieft werden muss. Die Reform wird als sinnvoll erachtet, jene Fachrichtungen, die bereits in Meran angeboten werden, sollen jedoch weiterhin in der Stadt aufrecht erhalten bleiben. Um diese wichtige Angelegenheit zu behandeln haben sich die Koalitionspartner vorgenommen, innerhalb November 2010 eine Sondersitzung des Gemeinderates abzuhalten. Bis dahin finden ja Schul- und Informationsversammlungen statt und man verfügt so über alle Unterlagen, um als Stadtverwaltung im Interesse der SchülerInnen, der StudentInnen und ihrer Familien eine sachliche Stellungnahme zum Schulverteilungsplan abgeben zu können. Laut angekündigtem Zeitplan der Landesregierung wird diese am 20. Dezember über die eingebrachten Vorschläge befinden.

Totistraße: 20 Wohnungen sind bis Weihnachten bezugsfertig

Das neue Gebäude der Genossenschaft „Die Eiche“ Seit vielen Jahren warten 80 Meraner Familien darauf, ihr Eigenheim in der Totistraße beziehen zu können. Nach sorgfältiger Entseuchung des ehemaligen Gaswerk-Areals war es Anfang August 2009 endlich soweit und die Arbeiten konnten an die beauftragten Baufirmen übergeben werden. Insgesamt 7 Wohnbaugenossenschaften bauen dort 78 Wohnungen mit 128 Garagen. Seit Beginn dieses Jahres sind in der Wohnbauauffüllzone die Arbeiten zur Errichtung der primären Infrastrukturen im Gange. Bis Weihnachten wird für Mitglieder der deutschen Baugenossenschaft „Die Eiche“ der Traum von der eigenen Wohnung in Erfüllung gehen. Bis Mitte November wird die Stadtgemeinde Meran das Gebäude der Genossenchaft mit Trinkwasser-, Abwasser- und Stromanschluß versorgt haben. Bis dahin soll auch die entsprechende Zufahrtstraße provisorisch asphaltiert werden, so dass die ersten 20 Familien in das neue Gebäude einziehen können.

Kreisverkehr Schennastraße: 2. Baulos beginnt

Die im Sommer errichtete Auskragung über dem Naifbach

Ab 2. November werden die Arbeiten für die Errichtung des neuen Kreisverkehrs bei der Rametzbrücke, an der Kreuzung zwischen der Schennastraße und der Landesstraße 8 fortgesetzt. Das erste Baulos, die Auskragung über dem Naifbach, wurde von der Stadtgemeinde Meran bereits im Sommer abgeschlossen. Auftraggeber des 2. Bauloses ist der Straßendienst Burggrafenamt. Wegen der Bauarbeiten wird die Schennastraße im Abschnitt zwischen der Plantastraße und der Kreuzung mit der Landesstraße vom 2. November bis mindestens 25. November für den motorisierten Verkehr gesperrt. Nach der ersten Bauphase sind keine weitere Verkehrsbehinderungen vorgesehen. Die Arbeiten wurden an die Firma Dalla Zuanna aus Meran vergeben, die Kosten belaufen sich auf 150.000 Euro. „Das Ziel ist, den Kreisverkehr bis Weihnachten fertigzustellen“, betonte Stadtrat Stefan Frötscher, der gestern zusammen mit Ingenieur Stefan Baldini, Stadtpolizei-Oberleutnant Karl Stricker und Nikolaus Mittermair, dem Direktor des Amtes für Straßenbau der Gemeinde Meran, einen Ortsaugenschein vornahm.


Pfarrnachrichten

Gottesdienste Montag - Freitag: Hl. Messe um 9:00 Uhr Samstags: Heilige Messe um 9:00 / 18:00 Uhr Sonntags: Hl. Messe um 8:00 / 9:00 / 11:00 / 19:00 Uhr Freitag, 29. Oktober 9.00 Uhr: Heilige Messe 19.00 Uhr: Rosenkranz Gestaltung: KVW Sonntag, 31. Oktober – 31. Sonntag i. Jk. 8.00 Uhr: Heilige Messe 9.00 Uhr: Gottesdienst für die Pfarrgemeinde 11.00 Uhr: Heilige Messe 19.00 Uhr: Heilige Messe Montag, 1. November – Allerheiligen 8.00 Uhr: Heilige Messe 9.00 Uhr: Lat. Hochamt für die Pfarrgemeinde Gestaltung: Soli, Chor und Orchester – Missa brevis in C „Spaurmesse“ (KV 257f) von Mozart, Leitung: Josef Oberhuber 11.00 Uhr: Heilige Messe 14.30 Uhr: Allerseelenliturgie am städti. Friedhof 19.00 Uhr: Heilige Messe für Lebende und Verstorbene der Familie Rier-Lanthaler Dienstag, 2. November – Allerseelen 9.00 Uhr: Gottesdienst für die Verstorbenen seit Allerseelen 2009, Gestaltung: kfb-Frauengruppe und Frauensinggruppe St. Nikolaus, Leitung: Josef Oberhuber 19.00 Uhr: Gottesdienst für Lebende und Verstorbene des LIONS-CLUB in der Barbara-Kapelle Sonntag, 7. November – 32. Sonntag i. Jk. 8.00 Uhr: Heilige Messe 9.00 Uhr: Gottesdienst für die Pfarrgemeinde 11.00 Uhr: Familiengottesdienst für Dr. S. Wenter Gestaltung: Ministranten und Kindersinggruppe Leitung: A. Bertoldi 19.00 Uhr: Heilige Messe Allerheiligen - Allerseelen Am Montag, den 1. November wird um 14.30 Uhr im städtischen Friedhof die Allerseelen-Liturgie für die Verstorbenen beider Sprachgruppen abgehalten. Es kann der Allerseelen-Ablaß für die Verstorbenen gewonnen werden. Am Dienstag, den 2. November : um 9.00 Uhr Gottesdienst in der Stadtpfarrkirche für die Verstorbenen der Pfarrgemeinde St. Nikolaus seit Allerseelen 2009. Nach dem Gottesdienst wird den Angehörigen eine Kerze überreicht. Konzert in der Stadtpfarrkirche Am Samstag, den 6. November um 20.00 Uhr Kirchenkonzert des Stadtpfarrchors St. Nikolaus gemeinsam mit Organistin Simone Weber (Werke von J. S. Bach) Pfarrgemeinderatswahlen Samstag und Sonntag, 6. und 7. November, werden bei ALLEN Gottesdiensten die Pfarrgemeinderatswahlen durchgeführt. Die Gläubigen erhalten dazu einen Wahlzettel mit der Kandidatenliste, auf dem fünf Vorzugsstimmen angekreuzt oder eingerissen werden können. Altkleidersammlung Am Samstag, den 6. November führt die Diözesancaritas die Altkleidersammlung durch. Säcke für die Altkleidersammlung können in der Stadtpfarrkirche St. Nikolaus, in der Kapuzinerkir-

che sowie in der Buchhandlung Athesia, Lauben 186, abgeholt werden. Gesammelt werden Kleider und Schuhe in guter Qualität. Die gefüllten Säcke sollen am Samstag, den 6. November bis spätestens 8.30 Uhr an einer gut sichtbaren Stelle am Straßenrand abgelegt werden. Gedankt wird den Schützen, dem Kath. Arbeiterverein und den Helfern der Gemeinde für die Durchführung dieser Aktion. Gedenkfeier am Soldatenfriedhof von Meran Am Sonntag, den 7. November wird um 10.30 Uhr am Meraner Soldatenfriedhof aller Gefallenen beider Weltkriege gedacht. Die Feier wird von der Musikkapelle St. Pankraz/Ulten und vom Männergesangsverein Meran musikalisch mitgestaltet. Die Formation der Schützenkompanie Meran wird zwei Ehrensalven abfeuern. Die Meraner Bevölkerung ist herzlich eingeladen, an dieser Gedenkfeier teilzunehmen. Pfarrcaritas – Dank und Bitte Die Pfarrcaritas dankt herzlichst den Herren Lorenz Wenin und Alois Thum für das Abbauen, Ausräumen und Wiedereinbauen der Möbel im Caritasraum. Es wird um gut erhaltene Bekleidung und Bettwäsche gebeten (bes. Windjacken, Schuhe für Herren usw.). Abzugeben am Mo., Mi. u. Fr. von 14.30 Uhr bis 17.00 Uhr, Oberer Pfarrplatz, Meran (Telefon: 0473 – 230 247) Vergelt’s Gott. Katholisches Bildungswerk Bozen (Domplatz 2) Am Samstag, den 6. November 2010 von 9.00 bis 17.00 Uhr im Pastoralzentrum in Bozen: Seminar Elefantengedächtnis oder Spatzenhirn? Übungen, Tipps und Tricks für ein besseres Gedächtnis. Anmeldung unter der Telefonnummer 0471 – 306 209 erforderlich.

Öffnungszeiten Pfarrbüro: Mo, Di, Mi u. Fr. 09:00 - 11:00 Uhr Pfarrbibliothek im Rebhof Mo., Mi. Fr. jeweils von 15 – 17 Uhr geöffnet. Viele, schöne Bücher warten auf interessierte Leser. Beichtgelegenheit: Am Samstag vor der Hl. Messe von 18:30 bis 19:15 oder nach Vereinbarung Tel.: 0473 23 64 47 In der Kapuzinerkirche am Rennweg: Samstag von 15:00 bis 18:00 und auf Anfrage Gottesdienste: Mo, Di. u. Mi. 08:30 Uhr Do. in der Kolping Kapelle 19:30 Uhr Freitag 19:30 Uhr Samstag Vorabendmesse oder 1. Sonntagsgottesdienst 19:30 Uhr So. 08:30, 10:00, 11:30 (ital.) Mo. 01.11.Hochfest von Allerheiligen: 14.00 in Untermais Andacht und Segnung der Gräber 14.30 Uhr Allerseelenliturgie auf dem Stadtfriedhof 02.11.Allerseelen: 8.30 Uhr Gottesdienst für die Verstorbenen der Pfarrgemeinde (vom 01.11.09 bis 31.10.10 ) 07.11.2010 Seelensonntag: 08.30 Uhr Pfarrgottesdienst und anschließend Feier am Kriegerdenkmal. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Pfarrblatt.

Neue Bürostunden: Mo, Mi, Fr: 09:00 bis 10:00 Gottesdienste Mo. - Fr- 18:15 Eucharistiefeier Sa. 18:30 Vorabendmesse So. 09:00 Uhr Hl. Messe So. 31.10. 31. Sonntag im Jahreskreis C 09:00 Uhr Pfarrgottesdienst Mo. 01.11. Hochfest von Allerheiligen 09:00 Pfarrgottesdienst (Kirchenchor) 14:30 Gräbersegnung am städt. Friedhof 16:00 Gräbersegnung am evang. Friedhof Di. 02.11. Allerseelen - Totengedenktag Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Pfarrblatt. Zu vermieten Die Pfarrgemeinde Maria Himmelfahrt sucht ein Ehepaar oder eine Familie, welche in die 6-Zimmer-Wohnung im Pfarrzentrum in der Speckbacherstraße einzieht und den Dienst des Hausmeisters übernimmt. Interessierte wenden sich an das Pfarrsekretariat (0473-447639) zu Bürozeiten oder an Dekan Hans Pamer (0473230174), oder an den Vorsitzenden des Pfarrgemeinderates Hermann Komar (0473-443508).

Gottesdienste: Samstag: Santa Messa 18:00 Uhr Sonntag: Hl. Messe 09:45 Uhr Santa Messa 11:00 Uhr Anbetungsstunde und Beichtgelegenheit jeweils Dienstags von 8.30 Uhr bis 9.30 Uhr; außer am ersten Freitag im Monat (Herz-JesuFreitag), an dem wir die Anbetungsstunde von 18 Uhr bis 19 Uhr halten.

Bürostunden: Donnerstag von 17:00 - 18:45 Uhr Gottesdienste: Samstags um 19 Uhr Sonntags um 8.30 Uhr und 9.45 Uhr (ital.)

Öffnungszeiten Pfarrbüro: Mo. - Fr. von 10:00 bis 12:00 Uhr Gottesdienste in italienischer Sprache: Samstag: Santa Messa 18:30 Uhr Sonntag: Santa Messa 09:30 / 11:00


12 | 13

Pfarrnachrichten

Maiser Wochenblatt

MINISTRANTEN UNTERMAIS ERÖFFNUNGSFEIER Pfarrkanzlei & Friedhofsangelegenheiten: Mo - Fr. von 8:30 – 10:30 Uhr Friedhofs-Angelegenheiten von 8:30 - 11:00 Uhr Gottesdienstordnung Montag, Dienstag 7:00 Uhr Mittwoch 18:00 Uhr Donnerstag, Freitag 7:00 Uhr Samstag 7:00 und 18:00 Uhr Sonn- und Feiertage 7:30 / 10:00 Uhr Mo 1. November – Allerheiligen 10.00 Uhr Festgottesdienst 14.00 Uhr Seelenandacht und Gräberbesuch Di 2. November – Allerseelen 20.00 Uhr Wortgottesdienst am Friedhof anschl. Lichterprozession zur Pfarrkirche und Eucharistiefeier Sa 6. November und So 7. November - Seelensonntag Rahmenprogramm in Zusammenarbeit mit Pfarrgruppen und Vereinen anlässlich der PGR-Wahlen 2010 Weitere Termine und Veranstaltungen entnehmen sie bitte dem Pfarrkalender

Öffnungszeiten des Gemeindebüros (im Pfarrhaus Carduccistraße 31): Mo., Di., Do., Fr. 10:00 - 12:00 Uhr. Mi. 16:00 - 18:00 Uhr Gottesdienste und Veranstaltungen in der Evangelischen Christuskirche oder im Pfarrhaus an der Passerpromenade: So. 31. Oktober - Reformationstag 10.00 Gottesdienst mit Taufe und Chor „Laudamus Te“ 17.00 Konzert mit dem Chor „Laudamus te“ Mo. 01. November - Allerheiligen 16.00 Ökumenische Andacht zum Gedenken an die Verstorbenen, in der Kapelle des Evang. Friedhofs an der Marlingerstraße 17 Fr. 05. November 16.00 Seniorenturnen im Pfarrhaus So. 07. November 10.00 Gottesdienst mit Abendmahl Fr. 12. November 16.00 Seniorenturnen im Pfarrhaus Hinweise: Am Reformationstag 31. Oktober, singt im Gottesdienst um 10 Uhr in der Christuskirche der Chor „Laudamus te“. Um 17 Uhr wird dieser bekannte Chor aus Stuttgart ein Kirchenkonzert gestalten (mit Orchester). Zur Aufführung kommen folgende Werke: Heitor Villa-Lobos (1887-1959), Präludium der „Bachianas Brasileiras“ Nr. 4, Johann Sebastian Bach (1685-1750), Suite Nr. 2 in h-Moll BWV 1067, Kantate “Gott soll allein mein Herze haben“ BWV 169 Messe in A-Dur BWV 234

Am Sonntag, 7. November findet von 10.00 bis 11.15 Uhr, im Bürgersaal Meran, Otto-Huber-Str. 8 wieder der Familien-Gottesdienst, ein besonderer Gottesdienst für die ganze Familie statt.

Thema: „Wer glaubt, wird leben – auch wenn er stirbt!“ Kreatives Kinderprogramm während des Gottesdienstes und anschließend Imbiss.

Hl. Messen: Sonn- und Feiertage 10:00 Werktags 7:00 ANBETUNG: Donnerstag nach der Hl. Messe (7:30) durchgehend bis Samstag 22:00 Uhr, So. 11:00 - 19:00 Montag, Dienstag, Mittwoch 7:30 - 19:00 Uhr ROSENKRANZ und Eucharist. SEGEN: Sonn- und Feiertage 16:00 Uhr Werktags 17:00 Uhr Liturgisches Morgen- u. Abendlob (LAUDES - VESPER): Morgens (nur Werktage) 6:35 Uhr Abendlob (Werktage und Sonntage) 18:35 Uhr

Nun haben auch wir Ministranten nach der langen Sommerpause unser Arbeitsjahr wieder aufgenommen. Zu unserer Eröffnungsfeier trafen wir uns am 9. Oktober in der Naifkapelle. Nachdem alle eingetroffen waren, bat uns Gerda einen Platz in der Kapelle aufzusuchen. Sogleich wurden uns einige Salzkörner zur Betrachtung in die Hände gelegt. Gemeinsam haben wir dann herausgefunden wofür das Salz wichtig in unserem Leben ist. Mit Salz können wir z.B. Speisen würzen, vereiste Straßen und Wege auftauen, Lebensmittel bewahren, ja sogar einen Menschen kann das Salz im Toten Meer tragen, ohne dass er untergeht. Doch den eigentlichen Sinn zum Thema Salz haben wir dann aus dem Evangelium „vom Salz der Erde und vom Licht der Welt“, das uns P. Cyrill vorlas und erläuterte, erfahren. In diesem Evangelium erzählt uns Jesus: „ Ihr seid das Salz der Erde …. „ Wir laden euch ein, die Bibelstelle Mt. 5,1316 aufzusuchen und selbst nachzuforschen wie Jesus das meint. Können auch wir würzen, auftauen, bewahren und tragen? Zum Schluss durften wir noch mit den Salzkörnern in der Hand den Schriftzug Ministranten, den Gerda bereits angefangen hatte, fertig schreiben. In der Zwischenzeit hatte Rudi bereits mit den Kastanienbraten begonnen und so ließen wir unsere Eröffnungsfeier mit lustigen Spielen und beim Kastanienessen ausklingen. Wir bedanken uns bei allen die zum guten Gelingen dieser Feier mitgeholfen haben. Unseren neu hinzu gekommenen Minis ….. wünschen wir viel Spaß und Freude in unserer Gruppe und vielleicht lässt sich der eine oder andere noch zum Mitmachen motivieren.


Pfarrnachrichten „Zivilcourage“ - Vortrag im Nikolaussaal Meran: „Zivilcourage“ – „Ich kehre nicht nur vor meiner eigenen Tür.“ Ein Vortragsthema, das viele Interessierte am Donnerstag, den 21. Oktober in den Nikolaussaal kommen ließ. Referentin war die bekannte Erwachsenenbildnerin Frau Dr. Brigitte Foppa, die mit ihren sehr lebendigen Ausführungen rund um das Thema „Zivilcourage“ die Besucher fesselte und Wissenswertes über deren Umgang und Auswirkung auf das Selbstverständnis vermittelte. Anhand einer sehr beeindruckenden Power-Point-Präsentation wurden Beispiele und Aussagen zum „eigenen Mut“ vor Augen geführt. Praktische Übungen zu diesem Thema, die begeistert aufgenommen wurden, rundeten diesen Vortragsabend ab. Eine gelungene Veranstaltung, die zum Nachdenken anregte, WAS hilft, couragiert und mutig in entsprechenden Situationen einzugreifen. Organisiert wurde diese Veranstaltung von der kfb-Frauengruppe St. Nikolaus/Meran in Zusammenarbeit mit dem Beirat für Chancengleichheit und dem Frauenbüro in Bozen

Frau Dr. Brigitte Foppa bei ihrem Vortrag im Nikolaussaal MEINE ERDE

Pfarrgmeinderatswahlen

Liebe Gläubige, am 7. November 2010 finden in den Pfarreien unseres Landes Pfarrgemeinderatswahlen statt. Für mich ist dies Anlass, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den Pfarrgemeinden und speziell den Pfarrgemeinderäten ganz herzlich zu danken! Ich staune immer wieder, wie sehr sich gerade Pfarrgemeinderäte einbringen, wie wertvoll ihr Dienst ist und wie engagiert sie ihre Arbeit in den Pfarreien verrichten. Es ist mir klar, dass es nicht immer leicht ist, neben Beruf und Familie und anderen Aufgaben sich ehrenamtlich zu engagieren - auch in den Pfarrgemeinden. Dennoch lebt die Kirche von den Menschen, die mitgestalten und mittragen. Kirche wird dann lebendig sein, wenn wir alle unseren Beitrag dazu leisten. Auf diesem Hintergrund können wir voller Zuversicht in die Zukunft blicken. Gemeinsam sind wir Kirche. Gemeinsam leben wir unseren Glauben und tragen ihn weiter. Jeder und jede soll nach den persönlichen Fähigkeiten und Talenten Pfarrgemeinde mitgestalten. Und genau das macht der Pfarrgemeinderat in eindrucksvoller Weise sichtbar: wir alle sind Teil dieser Kirche und der Pfarrgemeinschaft. Liebe Gläubige, stellen Sie sich der Herausforderung und der Verantwortung. Sicher können Sie mit Ihrer Bereitschaft, für den Pfarrgemeinderat zu kandidieren, ein sichtbares Zeichen für die Lebendigkeit Ihrer Pfarrgemeinde sein! Ihr Bischof Karl Golser

Mitglieder des Pfarrgemeinderates • tragen das Leben der Pfarrgemeinde aktiv mit • sind kreativ und einsatzfreudig • sind gesprächsbereit und kompromissfähig • haben einen Sinn für das vor Ort Mögliche • und Machbare • möchten persönlich im Glauben wachsen und reifen Mitglieder des Pfarrgemeinderates sind bereit • sich in ihrer Lebensweise, ihrem Denken und • Handeln, in ihren Beratungen und Entscheidungen an der Botschaft Jesu auszurichten • ihre Fähigkeiten und Talente und einen Teil ihrer Zeit der Pfarrgemeinde zur Verfügung zu stellen • neue Wege zu beschreiten und Gutbewährtes zu bewahren Aufgaben des Pfarrgemeinderates und des Pfarreienrates sind • seelsorgliche Initiativen anregen • pastorale Schwerpunkte entwickeln: in Verkündigung, Liturgie und Caritas • Auftrag und die Sendung der Kirche verwirklichen • möglichst viele Menschen am kirchlichen Leben einbinden • Zusammenarbeit mit den kirchlichen und weltlichen Vereinen und Verbänden suchen • Zusammenarbeit mit den Pfarreien bzw. der Seelsorgeeinheit ausbauen und die Neuordnung der Seelsorge in und zwischen den Pfarreien mittragen • Aus- und Weiterbildung von pastoralen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern fördern • Zu gesellschaftspolitischen Fragen, vor allem, wenn sie die Würde der Menschen betreffen, Stellung beziehen

Ich möchte an meiner Erde noch ein wenig zupfen, bevor ich sie verlaß‘. Ich möchte die Erde noch ein wenig bunt betupfen, so zum Spaß. Ich möchte an ihren Kreuzchen, Monden, Sternen noch ein bißchen kratzen und den Machern das Machen verpatzen. Ich möchte am liebsten alles mit allem vertauschen, um endlich, mit unendlich vielen, der Hymne an die Freude zu lauschen. Heinz Fuchs Die Wahl erfolgt schriftlich und geheim mittels Stimmzettel. Wahlberechtigt sind, laut geltendem Statut, alle getauften Mitglieder der Pfarrgemeinde, die am Wahltag das 16. Lebensjahr vollendet haben und nicht aus der Kirche ausgetreten sind. Wählbar ist jedes getaufte Mitglied der Pfarrgemeinde, das bis zum Wahltag das 16. Lebensjahr vollendet hat, nicht aus der Kirche ausgetreten ist, ordnungsgemäß zur Wahl vorgeschlagen wurde und der Kandidatur zugestimmt hat. Warum wählen? Wählen heißt mitgestalten, Einfluss nehmen, Interesse zeigen. Wählen ermöglicht Aufgaben und Lasten auf mehrere Schultern zu verteilen. Wählen meint: Vertrauen schenken. Die Gewählten können mit der Unterstützung und Mithilfe der Pfarrangehörigen rechnen.


14 | 15 Maiser Wochenblatt

Aktuelles Schenken Sie Kindern in Not „Weihnachten im Schuhkarton“ Wir empfehlen, Schuhkartons mit einer Mischung bewährter Geschenkideen zu packen:

Die weltweit größte GeschenkAktion startet wieder.

Bis zum 15. November sind Menschen in Deutschland, Österreich / Südtirol und der Schweiz aufgerufen, Schuhkartons mit Weihnachtsüberraschungen für bedürftige Kinder in Osteuropa zu füllen. Nicht jedes Kind kann Weihnachten feiern. In Osteuropa beispielsweise leben viele Mädchen und Jungen in großer Armut, oft auf engstem Raum, ohne fließendes Wasser, ohne Elektrizität, ohne Schutz vor der eisigen Kälte – und ohne Hoffnung! Diesen Kindern kann jeder mit „Weihnachten im Schuhkarton“ Freude und Hoffnung schenken: Einfach den Deckel und Boden eines handelsüblichen Schuhkartons separat mit Geschenkpapier bekleben und das Päckchen mit neuen Geschenken für einen Jungen oder ein Mädchen der Altersklasse 2-4, 5-9 oder 10-14 füllen. Bewährt hat sich eine bunte Mischung aus Spielsachen, Hygieneartikeln, Schulmaterialien, Kleidung und Süßigkeiten sowie einem persönlichen Weihnachtsgruß. Eingepackt werden dürfen nur Geschenke, die zollrechtlich in allen Empfängerländern erlaubt sind. Bis zum 15. November 2010 kann der gefüllte Schuhkarton sowie eine empfohlene Spende von 6,- € für Abwicklung und Transport zu einer der vielen Annahmestellen gebracht werden. Diese sind unter www.Geschenkeder-Hoffnung.org veröffentlicht. In den Sammelstellen werden alle Päckchen von einem geschulten Team auf Einhaltung der Zollvorschriften überprüft und auf die Reise in ihre Empfängerländer geschickt. Alle Schuhkartons aus Südtirol gehen heuer nach Moldawien, dem ärmsten Land Europas. Die Schuhkartons werden dort in enger Zusammenarbeit mit örtlichen Kirchengemeinden verschiedener Konfessionen an bedürftige Kinder verteilt – oft im Rahmen eines weihnachtlichen Rahmenprogramms. Die beschenkten Mädchen und Jungen dürfen, wenn sie wollen, auch ein kleines Heft mitnehmen, das biblische Geschichten enthält. Sollten religiöse oder kulturelle Gegebenheiten eine Weihnachtsfeier oder die Verteilung des Hefts verbieten, wird davon abgesehen. Unabhängig davon bekommt jedes Kind sein Geschenk und nimmt so Weihnachten mit nach Hause.

• Kleidung: Mütze mit Schal und Handschuhen, T-Shirt, Socken, Pullover • Kuscheltier • Spielsachen: kleine Puppe, Auto, Ball, Jojo, Puzzle, Murmeln, Malbücher etc. • Hygieneartikel: Zahnbürste mit Zahnpasta, Haarbürste, Creme, Handtuch • Schulsachen: Heft, Bunt- und Bleistifte mit Spitzer und Radiergummi, Solartaschenrechner • Originalverpackte Süßigkeiten: Bonbons, Lutscher und Vollmilchschokolade. Achtung: Muss über Juni 2011 hinaus haltbar sein! • Persönliche Grüße, Ihr persönlicher Gruß und/oder ein Foto von Ihnen Wer keine Zeit hat, ein persönliches Präsent zu packen, kann auch einen Schuhkarton „adoptieren“. Mittlerweile verwandeln immer mehr Menschen Schuhkartons in Schatzkisten! Allein im letzten Jahr wurden 538.238 Kartons in Deutschland, Österreich / Südtirol und der Schweiz gepackt. Über eine halbe Million Kinder erlebten die Weihnachtsfreude. Über eine halbe Million Kinderherzen schlugen höher. „Weihnachten im Schuhkarton“ gibt es seit nunmehr 20 Jahren: Zurück geht die Aktion auf den christlichen Geschäftsmann Dave Cook. Ihn bewegten 1990 die Bilder rumänischer Kinder, die in Waisenhäusern systematisch verwahrlosten, so

sehr, dass er Hilfsgüter und mit Geschenken gefüllte Schuhkartons nach Rumänien brachte. Von da an packten immer mehr Menschen Pakete für Kinder in Not. Weitere Informationen und Tipps rund um die Geschenk-Aktion finden Sie unter www. Geschenke-der-Hoffnung.org oder bei Ihrer nächsten Sammelstelle.


Porträt Erika Jackl Die heute 89jährige Meraner Autorin war zeitlebens überzeugte Heimatschützerin und hat Vieles über die Sehenswürdigkeiten und Traditionen im Meraner Land geschrieben. Aus ihrer Feder stammen auch viele Mundartgedichte, die einen humoristisch, die anderen nachdenklich, gewürzt mit einer kräftigen Brise Lebensweisheit. Mit der Veröffentlichung dieser Gedichte in einem Gedichtband hat Erika Jackl posthum einem Wunsch ihres Patenkindes Cornelia Riedlinger Schnitzer entsprochen. Als Zeitzeugin und Beobachterin der Volks- und Heimatkunde wurden ihre Worte so manches Mal in der Tageszeitung Dolomiten abgedruckt. Als langjähriges Mitglied der Meraner SVP war sie schon in dieser Partei, bevor Altlandeshauptmann Silvius Magnago, der gut mit Erika Jackl befreundet war, in die Partei eintrat. Heuer feiert sie übrigens die 65-jährige SVP-Mitgliedschaft. Geistig rege lebt sie jetzt im Seniorenheim der Antonius- Klinik in Meran. All ihre Freunde und das Maiser Wochenblatt gratulieren herzlichst zum Geburtstag. Erika, Horst und Deine Freunde

Auf die Tatsache angesprochen, dass Erika Jackl schon früher SVP-Mitglied als er selbst war, antwortete Silvius Magnago: „Die Erika war halt immer schon gscheiter“.

Wia die kloanen Wellen... Wie di kloanen Wellen miaßen meine Lebensstunden fliaßenolleweil weiter - koane keahrt um lei ER woaß wohin und warum. Erika Jackl

Foto links: Erika Jackl auf dem Tiroler Ball (hinten stehend von links) Frau Esslinger, Gerti Runggaldir, Fritz Ladurner (sitzend von links) Frau Singer, Lilli Gutweniger, Frau Defranceschi, Karl Defranceschi, Erika Jackl, Hans Tscholl (vorne liegend) Hans Singer Rummerskirch, Willy Gutweniger) Foto unten: Erika Jackl mit Fritz Ladurner

‘s olte Haus So an olts Haus kann reden und derzählen, ächzen und stöhnen, dös locht und reahrt, ober sog dös oan, der nicht siecht und nicht heart ban an olten Haus, der locht di lei aus. Erika Jackl


16 | 17 Maiser Wochenblatt

in eigener Sache


KiMM - Partner


kultur in meran m a i s

Maiser Wochenblatt

KiMM Weihnachtsessen und Firmenfeiern im KiMM Weihnachtsessen einmal anders! Das Arbeitsjahr 2010 hat nur noch wenige Wochen am Kalender. Betriebe, Genossenschaften, Firmen, Vereine und Organisationen nutzen die Zeit, um Rückschau zu halten und mit ihren Mitarbeitern und Mitgliedern das gesellige Beisammensein zu pflegen. Das Veranstaltungszentrum KiMM- kultur in meran mais bietet interessante Pauschalangebote für Weihnachtsessen im besonderen Rahmen dafür. Gaumenfreuden zu einem wirklich fairen Preis, elegante Räumlichkeiten mit dem bestimmten „Etwas“ und ein Rundumangebot ohne zusätzlichen Aufwand bietet das KiMM in der Zeit November/Dezember. Der gänzlich neu sanierte Raiffeisensaal mit seinem unverwechselbaren Flair, zusammen mit seinen neuen funktionellen Räumlichkeiten wie Küche, Bar, Garderobe und großzügige Foyers bieten Platz für Feiern und Essen für bis zu 200 Personen. Die Cateringpartnern „Rosa Alpina,“ „Selected Food by Karl Telfser“, „Rechenmacher“, „Hotel Fink“ und „All Rent“ stellen verschiedene ausgewählte Weihnachtsmenüs von 3 bis 5 Gängen zu fairen Preisen zur Auswahl. Hier ein kleiner Vorgeschmack eines 4-Gänge-Menüs für 100 Personen zum Preis von Euro 61 alles inklusive:

1. Vorspeise

Hirschcarpaccio auf Blaukraut mit Preiselbeer-Balsamdressing und Kastanienbrot

2. Vorspeise

Lasagnette mit Artischocken und Ziegenkäse

Ihre Firmenfeier in der kultur in meran mais

Hauptgericht

Rinderfilet am Stück gebraten mit Lagrein dunkel Sauce, Ofenkartoffeln und Mischgemüse

Soll Ihre Firmenfeier in diesem Jahr eine besondere Note erhalten?

Dessert

Sind Sie auf der Suche nach einem ansprechenden Rahmen für Ihre Betriebsfeier, Ihr Weihnachtsessen oder Ihre Vollversammlung? Möchten Sie Ihre Mitarbeiter, Kunden und Gäste durch ein besonderes Ambiente begeistern?

Halbgefrorenes nach Wahl fein garniert Wichtig: Im All-inklusive-Preis sind neben dem Weihnachtsmenü samt Getränkepauschale (pro Person: Glas Prosecco, Glas Weißwein + Rotwein, ½ lt Wasser und ein Kaffee), die Nutzung des gesamten KiMM, der Garderobendienst sowie der gesamte Service inbegriffen. Der Preis ist je nach Anzahl der Gänge und der Besucher gestaffelt. Auf Wunsch, organisiert das KiMM-Team auch gerne individuelle Dekorationswünsche, musikalische Umrahmung oder einen ShuttleDienst für die Gäste. Das KiMM-Team freut sich auf Ihre gelungene Weihnachtsfeier oder Vollversammlung im KiMM. Infos und Anfragen bei Frau Astrid Kuprian unter der Tel: 0473 491501, info@kimm-meran.it, www.kimm-meran.it

Der neu sanierte, denkmalgeschützte Raiffeisensaal mit seinen Nebenräumlichkeiten ist der ideale Rahmen dafür: ein Ort, wo Alt und Neu in anregender Spannung und stimmigem Miteinander zusammentreffen. Ein Ambiente, wo sich Besucher und Gäste vom ersten Moment an wohlfühlen. Moderne Präsentations-, Audio-, Lichtund Bühnentechnik, komplett ausgestattete Küche und Bar sowie Garderobe stehen zur Verfügung. Werfen Sie einen Blick ins neue und vereinbaren Sie einen unverbindlichen Besichtigungstermin. Oder besuchen Sie uns im Internet unter w w w . k i m m - m e r a n . i t - kultur in meran mais Frau Astrid Kuprian - Leiterin Maiser Vereinshaus GmbH Pfarrgasse 2 - 39012 Meran Kontakt: Tel. 0473 49 15 01 info@kimm-meran.it

www.kimm-meran.it


Hingucker & Meraner Advent Architektur im Fokus: Das Projekt „Hingucker“ Architektur prägt Landschaften: jedes Bauwerk beeinflusst seine Umgebung, in dem es sie entweder unterstreicht oder auch zurückdrängt. Manchmal verschmelzen Bauwerke sogar buchstäblich mit ihrer Umgebung. Architektur erzählt auch Geschichten über ein Land, seine Bewohner und über ihre Kultur. Wenn man also die Aufmerksamkeit eines Besuchers auf Architektur lenkt, dann erzählt man ihm etwas über das Wesen eines Landes. Ziel des von der Marketinggesellschaft Meran (MGM) initiierten Projektes „Hingucker“ ist es, bei Einheimischen und Gästen den Blick für die Architektur in Meran und seiner Umgebung zu schärfen. Hingucker sind Fernrohre aus Edelstahl, die auf ein bestimmtes Objekt zeigen. Direkt unterhalb des Fernrohres befindet sich eine Tafel, die Auskunft über Bauherrn, Baujahr und Baustil des Gebäudes geben. Charakteristisch an den insgesamt 32 Hinguckern ist der Umstand, dass die Fernrohre ohne Linsen auskommen und ausschließlich dazu dienen, das Auge auf ein einziges Bauwerk zu fokussieren. Die Auswahl der Bauwerke erfolgte über eine Arbeitsgruppe aus hochkarätigen Fachleuten, in der die Architekten Angelika Margesin und Andreas Gottlieb Hempel, Monika Knoll und Anni Schwarz vertreten waren. Das Design der Fernrohre kommt von der Meraner Schlosserei InMetall, für die Installation der einzelnen Hingucker zeichnen die betroffenen Tourismusvereine und Gemeinden verantwortlich.

„Die Ergebniss der Arbeitsgruppe waren für uns überraschend“, so MGM-Direktor Thomas Aichner, „denn sie zeigten uns die Vielfalt der Architekturstile in Meran und seiner Umgebung auf. Am Ende hatten wir eine Liste von beinahe 100 Bauwerken, die einen Hingucker verdienen würden. Darum hoffen wir, dass die Fernrohre gut ankommen und es in Zukunft mehr davon geben wird“. Die ersten Hingucker zeigen auf bekannte Bauwerke wie z. B. die Pfarrkirche St. Peter, Schloss Tirol, Schloss Lebenberg, die Zenoburg und Schloss Schenna. Auch Ensembles, wie das Deutschorden-Kloster, die Kirche Heilig Kreuz in Lana und der Ansitz Kallmünz in Meran haben ihren Hingucker. Ruheoasen wie das Obermaiser Villenviertel, die Muthöfe oberhalb von Dorf Tirol und die Pfarrkirche Meran sind ebenso dabei, wie die touristischen Aushängeschilder Therme Meran, Kurhaus und der Untermaiser Pferderennplatz. Schließlich fehlen auch nicht die Hingucker auf architektonische Neuheiten wie das Bunker-Mooseum in Passeiertal und das Lido Schenna. Die Standorte der Fernrohre sind bekannte und vielbegangene Wanderwege wie der Tappeinerweg, die Gilfpromenade, die Waalwege von Lana, Partschins und Schenna, der Apfelweg in Dorf Tirol, der Sonnenberger Panora-

maweg in Partschins, der Mitterplattweg in Schenna, der Passerdamm im Passeiertal und der Ultner Höfeweg. Wanderer und Spaziergänger, die ihr Interesse an dieser besonderen Art des Kulturwanderns entdecken, können in jedem Tourismusverein der Ferienregion Meraner Land kostenlos die soeben erschienene Broschüre „Hingucker: Architektur im Fokus“ abholen. „Die Verbindung aus Bewegung in der Natur und der bewussten Wahrnehmung besonderer Bauwerke entspricht genau unserem Profil, das Gesundheit und Kultur miteinander verbindet“, so resümiert Thomas Aichner das Projekt Hingucker. Weitere Informationen zu den Objekten finden sich im Internet unter folgender Adresse: www.meranerland.com

Meran bietet einen Advent voller Neuheiten Aus dem Sandplatz wird die Kulisse für tolle Angebote Der Erfolg des Meraner Advents hat verschiedene Zutaten. Zu erwähnen ist zuallererst gewiss eine dynamische Mannschaft, die auf einen großen Erfahrungsschatz zurückgreifen kann, um die Organisation auf die Beine zu stellen. Weiters ist die Philosophie des Meraner Advents wichtig, die Jahr für Jahr danach trachtet, den Besuchern Interessantes und Abwechslungsreiches zu bieten. Dies ist auch heuer der Fall. Die 18. Ausgabe des Weihnachtsmarktes ist dieser Devise treu geblieben! Vom 26. November 2010 bis zum 6. Jänner 2011 kann man in Meran wieder in die zauberhafte Welt der Weihnacht eintauchen. Der Sandplatz Als die Meraner Stadtverwaltung vor wenigen Jahren die Entscheidung traf, den Sandplatz rundum zu erneuern, so geschah dies auch, um daraus eine Kulisse für Veranstaltungen diverser Art zu machen. Schließlich bildet der Sandplatz eine wichtige Schnittstelle zwischen der Laubengasse, der Freiheitsstraße und der Kurpromenade – und somit auch einen Anziehungspunkt für Einheimische und Touristen. Nachdem bereits im vergangenen Jahr lauter positive Erfahrungen gesammelt werden konnten, beabsichtigt der Meraner Advent heuer, den Sandplatz noch

stärker in das (vor)weihnachtliche Gesamtangebot einzubeziehen – ohne jedoch die anderen Advent-Schauplätze in der Stadt (Promenade und Thermenplatz) zu vernachlässigen. Ritter Sport SchokoWerkstatt Die Kinder sind wohl jene, die am besten den Geist der Weihnacht verinnerlicht haben und sich alljährlich auf das Kommen des Christkinds freuen. Um ihnen noch mehr Freude auf das schönste Fest im Jahr zu machen, gibt es auch bei der 18. Ausgabe des Meraner Advents ein buchstäblich leckeres Highlight für die kleinen Besucher. Am Sandplatz wird vom 8. bis zum 15. Dezember 2010 die Ritter Sport SchokoWerkstatt Halt machen. In dieser Zeit können Kinder und Jugendliche von 6 bis 18 Jahren ihre ganz persönliche Ritter Sport Schokoladentafel kreieren und dabei mit tollen neuen Geschmacksrichtungen und individuellen Verpackungen experimentieren. Haus des Kunsthandwerks Traditionelles Handwerk hat in Südtirol seit jeher einen signifikanten Stellenwert. Beim diesjährigen Meraner Advent kann kunstfertigen und zugleich kunstsinnigen Handwerkern an zahlreichen Ständen über die Schultern und auf die Finger geschaut werden. Vom 26. November bis

Ende Dezember steht auf dem Sandplatz überdies ein eigenes Haus des Kunsthandwerks. Die Besucher können dort hautnah miterleben, wie handwerkliche Produkte entstehen – z.B., indem sie selbst Hand anlegen. Wohlduftende Lavendelsäckchen und mit Heilkräutern gefüllte Kissen, bestickte Tischdecken und Servietten, Küchenutensilien, schön verzierte Keramikartikel sowie kunstvoll geformte Holzskulpturen können nahezu mit den Augen vernascht werden. Gastronomische Highlights Nicht nur mit den Augen, sondern auch mit dem Gaumen kann man natürlich wieder so manches Schmankerl genießen. Leckeres zum Advent gibt es auf der Passerpromenade, dem Thermenplatz und heuer eben auch am Sandplatz. Die Gastbetriebe warten mit Köstlichkeiten auf – viele werden wohl bereits vom Duft der feinen Speisen und heißen Getränke angelockt werden!


Maiser Wochenblatt


Fortbildung

Für alle Kurse gilt: Anmeldung erforderlich! Information u. Anmeldung: Tel. 0473 230219 oder www.urania-meran.it Achtung neue Öffnungszeiten: Mo., Mi. und Do. von 8:30 - 12:30 und 15:30 - 19:00 Uhr Di. und Fr. von 8:30 - 12:30 Uhr

Berufliche Weiterbildung:

ESF-Lehrgang „Neue Arbeitsperspektiven für Arbeitslose, Orientierung, Verbesserung der Sprachkenntnisse und Computerführerschein“ Information bei urania meran. Grundlagenkurs ASAj-Hotel ab Fr. 05.11.10, 3x, Fr. von 8.45-12 Uhr Büroorganisation am Fr. 05.11.10 von 9-12.30 und 14-18 Uhr Erstellen eines Kalenders ab Fr. 05.11.10, 3x, Fr. von 18-20.30 Uhr Feng Shui Seminar mit praktischer Umsetzung am Sa. 06.11.10, von 9-17 Uhr (inkl. Pause) Lehren ist lernbar: Bilder besser präsentieren am Sa. 06.11.10, von 14-18 Uhr Computerkurs von Frau zu Frau ab Mo. 08.11.10, 8x, Mo+Mi von 19.30-21.30 Uhr Das 10-Finger-System in 6 Stunden ab Die. 09.11.10, 3x, Die+Do von 17.15-19.15 Uhr Grundlagenkurs ASAj-Hotel am Do. 11.11.10 + Do. 18.11.10 von 9-12 und 13.30-15.30 Uhr Lehren ist lernbar: Kreatives Gestalten von Unterlagen am Sa. 13.11.10, 14-17 Uhr

Gesundheit:

Kreistänze für alle (vormittags) ab Do. 11.11.10, 5x, Do von 9.30-11 Uhr Wie lerne ich zu entspannen? ab Do 11.11.10, 5x, Do von 20-21.30 Uhr Qigong Workshop - für AnfängerInnen und Fortgeschrittene am Fr. 12.11.10 von 15-18 Uhr und Sa. 13.11.10 von 9-12 und 14-17 Uhr Mentaltraining und Lampenfieber ab Sa. 13.11.10, 9-12.30 und 14-17 Uhr Schritt für Schritt gegen Prüfungsstress und Prüfungsangst am Sa. 13.11. von 14.30-16 Uhr

Kultur:

gea* - Philosophisches Cafè: „Hannah Arendt“ am Fr. 29.10.10, 20 Uhr, Cafè Darling Infonachmittag: Gib Deinen grauen Zellen eine neue Chance! Strategien zur Steigerung der Denkfähigkeit und besseren Bewältigung des Alltags am Do. 04.11.10, von 15-17 Uhr Kampf um die Autonomie: Südtirol vom Pariser Vertrag bis zum Paketabschluss – Geschichtliches Seminar Mo. 08.11., 5x, Mo von 20-22 Uhr Rom und sein Erbe - Kunstgeschichtliches Seminar ab Die. 09.11.10, 5x, Die. 15-17 Uhr Einführung in die Kunstgeschichte – Abendseminar Di. 09.11.10, 3x, Die von 19.30-21.30 Uhr Das Sternzeichen Ihres Kindes am Mi 10.11.10 und Mi 17.11.10 jew. 19.30-21.30 Uhr

Sexualerziehung im Kindesalter - Seminar für Eltern von Kindern von 0-10 Jahren und Interessierte am Mi 10.11.10 von 19.30-22 Uhr gea* Gib Deinen grauen Zellen eine neue Chance! Strategien zur Steigerung der Denkfähigkeit und besseren Bewältigung des Alltags, ab Do. 11.11.10, 10x, Do von 15-18 Uhr

Kreativität & Freizeit:

Briefmarkensammeln für jung und alt jeden 3. Mo. im Monat, 17.00 Uhr Fotografie-Workshop für AnfängerInnen 5x: Mi. 03.11. von 20-22 Uhr, Sa. 06.11. von 1417 Uhr, Mi. 10.11 von 20-22 Uhr, Sa. 13.11. von 14-17 Uhr, Mi. 17.11. von 20-22 Uhr Aquarellmalerei – Skizzen Do. 04.11., 5x, 19-21 Origami für Fortgeschrittene - Origami a tema per esperti ab Fr. 05.11.10, 3x, Fr. von 15-17 Uhr

Integrierte Volkshochschule (IVHS):

Malen mit Musik – IVHS ab Do. 04.11.10, 5x, Do von 17-18.30 Uhr Heilpädagogisches Reiten IVHS / Attivitá ludico sportiva con cavallo ab Fr. 05.11., 6x, 15-16.30 Immer diese Hausaufgaben! 4x: Di. 09.11.10, Di. 14.12.10, Di 11.01.11, Di. 08.02.11. für Grundschule: jew. von 15-17 Uhr für Mittelschule: jew. von 17-19 Uhr Erste Hilfe Kurs ‚Lebensrettende Sofortmaßnahmen‘ IVHS am Sa. 13.11.10 von 9-11 Uhr

Senioren:

Seniorenclub: Besichtigung: Das Schulmuseum der Stadt Bozen am Do. 04.11. (nur Mitglieder) Internet 50+ Mo. 08.11., 4x, Mo+Mi 15-17 Uhr Foto-Computerkurs 50+ Di. 09.11. 5x, 15-17 Seniorenclub: Vortrag und Aussprache: Heilkräuter für Senioren am Do. 11.11.10, 15 Uhr

Sprachcafé Menschen, Kulturen und Sprachen treffen sich…. Ort: Jeden 1. Mittwoch im Monat (Februar – Juni): Café Kunsthaus, Sparkassenstraße 18b Jeden 3. Mittwoch im Monat (Januar – Dezember): Sprachenmediothek, Sandplatz 10 Zeit: Mi. 18:00 – 20:00 Uhr

Information und Anmeldung: urania meran: Tel. 0473 230219 alpha beta piccadilly: Tel. 0473 210650 KVW Meran: Tel. 0473 220381

Sprachkurse für Erwachsene:

A1.2 Be my guest - Englisch für das Gastgewerbe (für Anfänger mit Vorkenntnissen) ab Mo., 8. 11., 12x, Mo+Mi+Fr. von 9.00-11.00 Uhr A1.1 Englisch for holidays - Englisch für die Reise ab Mo., 8.11., 12x, Mo+Mi+Fr von 18.15-20.15 Uhr A1.1 Spanisch für die Reise ab Mo., 8.11. 12x, Mo+Mi+Fr von 18.15-20.15 Uhr Italienisch und Deutsch: Einzelunterricht und Kleingruppen, jederzeit Tandem: Sprachen lernen im Austausch, jederzeit

Bildungsreferat Goethestr. 8, Meran Info & Anmeldung: Tel. 0473 220381 ESF – NEUSTART IN DIE ARBEITSWELT Zeit/Dauer: Dezember 2010 – Oktober 2011 Informationsveranstaltung: Do., 4. November 2010 um 17.00 Uhr im KVW treff.bildung (Grüner Kursraum), O.-Huber-Str. 64, Meran INTENSIVKURS DOPPELTE BUCHHALTUNG Zeit: Do. 04.11.2010 – Do. 25.11.2010 Dauer: 7 Abende, Mo. und Do., 19.00 – 22.00 Uhr DER SICHERE UMGANG MIT KUNDEN Zielgruppe: Personen aus Handwerksberufen, Interessierte - Zeit: Di. 16.11.2010 Dauer: 1 Abend, 19.30 – 22.00 Uhr KOMMUNIKATION AM TELEFON Zeit: Di. 30.11.2010 – Do. 02.12.2010 Dauer: 2 Abende, Di. und Do., 19.30 – 21.30 Uhr TEXTE SCHREIBEN MIT WORD AM VORMITTAG Zeit: Mo..08.11. – Fr. 19.11. Dauer: 6 Vormittage, Mo., Mi. und Fr., 8.30 – 11.45 Uhr INTERNET – DAS TOR ZUR WELT Zeit: Di. 09.11.2010 – Do. 18.11.2010 Dauer: 4 Abende, Di. und Do., 19.00 – 22.15 Uhr 50+ EDV MIT VIEL SPASS UND OHNE STRESS II Zeit: Di. 09.11.2010 – Di. 25.11.2010 5 Vormittage, Di. und Do., 8.30 – 11.00 Uhr VIDEOS DIGITAL BEARBEITEN UND SCHNEIDEN Zeit: Mi. 17.11.2010 – Fr. 19.11.2010 Dauer: 2 Abende, Mi. und Fr., 19.30 – 22.00 Uhr PRÄSENTATIONEN MIT POWERPOINT Zeit: Mo. 22.11.2010 – Mi. 01.12.2010 Dauer: 4 Abende, Mo. und Mi., 19.00 – 22.15 Uhr THEATERLUFT SCHNUPPERN Zeit: Sa. 13.11.2010 Dauer: 1 Tag, Sa., 9.30 – 18.30 Uhr WIE UNSER GEHIRN TICKT! Zeit: Mo. 22.11.2010 – Mi. 24.11.2010 Dauer: 2 Abende, Mo. und Mi., 19.30 – 22.00 Uhr JUGEND ZWISCHEN AUFBRUCH UND ANPASSUNG? Zeit: Di. 23.11.2010 Dauer: 1 Abend, Di., 20.00 – 22.00 Uhr FIT IM SPORT DURCH OPTIMALE ERNÄHRUNG Zeit: Do. 04.11. – Do. 11.11. Dauer: 2 Abende, Do., 19.30 – 21.30 Uhr HEILKRÄUTER FÜR GEISTIGE FITNESS UND GEDÄCHTNISSTÄRKE, Zeit: Di. 09.11.2010 Dauer: 1 Abend, 1 Abend, 19.30 – 22.00 Uhr AKTIVIERUNG IN DER LANGZEITPFLEGE Zeit: Fr. 19.11.2010 – Fr. 26.11.2010 2 Tage, Fr., 9 – 12.30 Uhr+14– 17Uhr


22 | 23 Maiser Wochenblatt

Fortbildung

ESF Lehrgang „Neue Arbeitsperspektiven“ Orientierung, Verbesserung der Sprachkenntnisse und Computerführerschein für Arbeitslose Die Volkshochschule urania meran startet demnächst in Kooperation mit dem Arbeitsvermittlungszentrum Meran einen ESF Lehrgang für Arbeitslose. Unterstützt wird das Projekt von der Gemeinde St. Martin/Passeier, der Gemeinde St. Leonhard/Passier, dem Konsortium Passeier Wirtschaft, dem Tourismusverein Passeier und der Gewerkschaft SGK/UIL. Der Lehrgang richtet sich an Personen aus dem Burggrafenamt, die ihre Arbeitsstelle verloren haben bzw. nicht erwerbstätig sind. Kursort ist Meran. Lehrgangsziele sind die Qualifikation für den Arbeitsmarkt durch den Erwerb von Schlüsselkompetenzen (Bewerbungstraining, Orientierung auf dem Arbeitsmarkt etc.) und von berufsübergreifenden Fachkompetenzen (Italienisch, Computer etc.) Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden im Lehrgang dazu befähigt, in einem neuen Arbeitsumfeld einen beruflichen Neueinstieg zu planen und umzusetzen. Ausbildungsdauer Der Lehrgang beginnt am 10. Dezember 2010 und endet im September 2011. Er umfasst insgesamt 560 Stunden und ein Praktikum von 80 Stunden. Der Unterricht findet von Montag bis Freitag von 8.15-12.30 Uhr und zweimal in der Woche von 14.00-16.00 Uhr statt. 1 bis 2 x pro Monat findet ein Block von drei Tagen à 8 Stunden statt. Kursbeitrag Der Kurs wird von der ESF- Dienststelle der Autonomen Provinz Bozen finanziert und ist für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer kostenlos. Vorgesehen ist auch die Vergütung der Fahrtspesen mit öffentlichen Verkehrsmitteln und Mittagsessen bei Nachmittagsunterricht. Auch Spesen für Unterkunft und Kinderbetreuung oder die Pflege von Angehörigen können evtl. übernommen werden. Nähere Informationen und Einschreibungen innerhalb 19. November unter Tel. 0473 230219, info@urania-meran.it.

Information und Anmeldung: Stiftung St. Elisabeth, Vilpianerstraße 27 I-39010 Nals (BZ) Tel. 0471 678 679 / Fax. 0471 678 108 E-Mail bildungshaus@lichtenburg.it www.lichtenburg.it Energiebilder in Acryl Durch das Einsetzen von bestimmten Farben, Formen und Symbolen legen Bilder bestimmte Energien frei, die sich auf den Betrachter auswirken. Dieses Wissen kann gezielt genutzt werden, um durch Bilder, Kraft, Freude und neue Energie zu tanken. Wer selbst kreativ seine Ideen umsetzen möchte, kann dies unter Anleitung mit der Künstlerin Annemarie Tumpfer beim zweiteiligen Workshop künstlerisch umsetzen. Begleiten werden die Malwerkstatt die vier Elemente Feuer, Wasser, Luft und Erde. So. 07.11. (Teil 1) und So. 14.11.2010 (Teil 2) Eltern in stürmischen Zeiten Die Kinder in der Pubertät Wenn die Kinder erwachsen werden, tobt nicht nur ein hormoneller Sturm im Körper des Jugendlichen, sondern auch zu Hause brechen turbulente Zeiten an. Die schrittweise Loslösung von den Eltern, die Neuorientierung an einer Clique, der erste Kuss, Konflikte über Ausgehzeiten und Outfit sind nur einige Themen, die Eltern schier verzweifeln lassen. Zoff und lautstarke Meinungsverschiedenenheiten sind an der Tagesordnung. Wie Eltern mit den Erscheinungen der Pubertät umgehen können und sich dabei selbst nicht aus den Augen verlieren, dazu bietet die Psychologin Dr. Monika Kiem kompetente Lösungswege für Interessierte, ErzieherInnen und Eltern mit Kinder in der Pubertät und Vorpubertät (10 – 16 Jahre). Sa. 13.11.2010, 09.00 – 17.00 Uhr Herzschmerz: Erste Hilfe für Singles Plötzlich ist es aus. So schön die Zeit des Verliebtseins war, so schlimm ist Liebeskummer. Denn die Trennung ist oft ein harter Schlag auf das Selbstbewusstsein und die Angst vor dem Allein sein groß. Doch wie lassen sich die klassischen Verhaltensmuster umgehen? Sich verkriechen und die Wunden lecken? Dem Zorn freien Lauf

lassen und alle Fotos verbrennen? Sich in das nächste Abenteuer stürzen oder um die alte Liebe kämpfen? Was sinnvoll ist und was nicht, zeigen Dr. Barbara Morandell und Helmuth Karadar bei einem Workshop für Singles. „Es geht auch darum, wie man mit Abschiedsritualen die Trennung überwinden kann“, so die Referentin. Dabei helfen bewährte Mittel gegen „gebrochene“ Herzen. Denn in jeder Krise steckt die große Chance zum Neuanfang. So. 14.11.2010 09.00 – 17.00 Uhr

Neustart in die Arbeitswelt in Meran Für Menschen, die über längere Zeit arbeitslos sind, ist es oft schwer, den Anschluss an die Welt der Erwerbstätigkeit zu finden. Ziel des Projektes „Neustart in die Arbeitswelt“ ist es, diesen Personen den Wiedereinstieg in das Berufsleben zu erleichtern und sie dabei zu unterstützten. Zielgruppe: Dieses Projekt richtet sich an Menschen ab 20 Jahren, die seit mindestens 6 Monaten arbeitslos sind. Inhalte: Mit erfahrenen SeminarleiterInnen wird die eigene Arbeitsmotivation überprüft, berufliche Zukunftspläne erarbeitet, sowie Bewerbungsverhalten, persönliche und soziale Kompetenzen verbessert. Dauer: 15. Dezember 2010 – 15. Oktober 2011 Informationsveranstaltung: Do., 4. November 2010 um 17.00 Uhr im KVW treff. bildung, Otto-Huber-Straße 64, Meran Information und Anmeldung: KVW Bezirk Meran, Tel. 0473 220381, bezirk.meran@kvw.org

PRANA-YOGA , wöchentlich mit Dr. med. Waltraud Lun Prana Yoga wurde speziell für verschiedene gesundheitliche Anliegen und Beschwerden entwickelt. Die Übungen sind einfach und schnell erlernbar und sehr effektiv. Jeden Donnerstag, 18:30 Uhr - 04.11.-09.12.2010, Beitrag: 240€ Ort: Veranda Schloss Pienzenau - Veranstalter: Prana-Yoga-Zentrum Meran Tel. 0473 233987, www.pranapraxis.it FAMILIENAUFSTELLUNG-SEMINAR - mit Dr. med. Waltraud Lun Die kraftvolle und einfühlsame Methode des Familienstellens bietet die Möglichkeit, familiären, körperlichen, beruflichen, geistigen und seelischen Problemen auf den Grund zu gehen, Ursachen zu entdecken und einen Ausweg aus alten Verhaltensmustern aufzuzeigen. Sa. 27.11. 10-19 Uhr - So. 28.11. 9-17 Uhr, Beitrag: 290€ Ort: Veranda Schloss Pienzenau Veranstalter: Prana-Yoga-Zentrum Meran Tel. 0473 233987 www.pranapraxis.it


Schönheit Festliche Frisuren Die Feiertage, Bälle oder Hochzeiten stehen vor der Tür – und mit Ihnen die Frage: Welche Frisur trage ich zur eleganten Abendrobe oder zum Hochzeitskleid? Für Ihre Hochzeit, den „großen Tag“, möchten wir auch einige Frisuren vorschlagen und hoffen, dass Ihre Hochzeitsfrisur dabei ist!, schauen sie rein unter www.salonvalentino. com oder kommen sie einfach vorbei beraten sie gerne und probieren einfach eine Frisur nach ihrer Vorstellung aus.

Momentan angesagt sind die 20er Jahren, es wurde Charleston getanzt, Jazz gehört und ins Kino gegangen. Frauen standen immer stärker im Berufsleben, rauchten erstmals öffentlich, die endlos lange Zigarettenspitze kam in Mode. Lange Perlenketten, Federboas, Stirnbänder und Handtaschen gehörten zu den modischen Must-have-Accessoires. Alles war sehr bunt und glamourös. Frauen zeigten immer mehr Mut in Punkto Frisuren, Rasante Tollen, edle Wellen und glitzernde Accessoires. Wir zeigen Ihnen festliche Frisuren: Die schönsten Hochsteckfrisuren und glamouröses Haarstyling.

www.salonvalentino.com

Wir haben schöne Festfrisuren für Hochzeiten, Einladungen zu glamourösen Advent-Events von der Wasserwelle bis zur Flechtkunst am Kopf.


24 | 25 Maiser Wochenblatt

Stil mit Gefühl Im zweiten Teil unserer Serie TIPPS ZUR MODE unterhalten wir uns heute über die wunderbar kreative Aussage von FARBEN und deren gezielten Einsatz in Ihrer Garderobe.

Schon mal überlegt, welche Farben Ihnen in Gesichtsnähe schmeicheln, einen harmonischen, strahlenden Gesamteindruck vermitteln, bzw. welche Farbtöne Falten, Unebenheiten, Augenschatten stärker hervortreten lassen und Ihren Teint müde erscheinen lassen? Das Geheimnis liegt am persönlichen (genetisch angelegten) HAUTCOLORIT. Anhand einer genauen Analyse von Teint (ungeschminkt bei Tageslicht) Haarfarbe (die natürliche wird gemeinsam ermittelt, falls Haare gefärbt) Bräunungsverhalten und einigen weiteren Kriterien ermittelt die Farbberaterin (Achtung, Zertifikat!) ob Sie zu den WARMEN oder KALTEN FARBTYPEN gehören. Diese wichtige Basisunterscheidung ermöglicht es Ihnen nun, evtl. mit Unterstützung einer hochwertigen Farbpalette (Stoffmuster!), Ihre individuellen Farben kennenzulernen und auch gezielter einzusetzen in Ihrem PERSÖNLICHEN STYLING. Die neuere Generation von Farbberatung beinhaltet nicht mehr vier Jahreszeiten - Frühling und Herbst = warm – Sommer und Winter = kalt, sondern deren sechs. Dazu genommen wurden in dem Falle die sogenannten „Mischtypen“, und diese sind, laut meiner Erfahrung, nicht wenige in unseren Breiten. Eine ganzheitliche Farbberatung darf nicht so aussehen, dass die Farbberaterin dem Kunden einfach sagt, welcher Farbtyp er ist, sondern der Kunde muss es immer selbst (mithilfe der Fachkraft) sehen oder spüren. Dem Kunden dieses „Sehen“ erfahrbar zu machen, ist die eigentliche Arbeit bei einer Farbberatung. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Farbe bzw. Nichtfarbe SCHWARZ. Die meisten von uns messen dieser Farbe sehr viel mehr Bedeutung bei, als sie in Wirklichkeit verdient. Keine Angst, ich will und werde Ihnen Ihr geliebtes Schwarz nicht nehmen, zumal Sie es am UN-

TERKÖRPER gerne tragen können, wo die Farbaussage – dunkel, nimmt zurück, d.h. macht schlank - auch seine Berechtigung hat. Weiters „schwelgen“ in Schwarz können Sie klarerweise bei ACCESSOIRES, um Ihren Outfits eine gewisse Neutralität, Ruhe und Eleganz zu verleihen – eben all die Vorteile, die diese Farbe bietet. In GESICHTSNÄHE jedoch, und ab 40 plus ca. wird die Geschichte heikler, und interessanter (wie so manches in der zweiten Lebenshälfte). Überlegen Sie einmal in Ruhe, welche neutralen Farben es gibt, die zwar an die Zeitlosigkeit von Schwarz herankommen, jedoch nicht ganz so hart wirken: Ein elegantes Anthrazit, ein dunkles Oliv/Schlamm, ein warmes Schokobraun, ein edles Marineblau z.B. wirken je nach Farbtyp um einiges sanfter und oft auch individueller. Weiters sind diese oder ähnliche Farben genauso neutrale Kombipartner für Ihre SCHMUCKFARBEN (Farbpalette), die Ihren Typ (warm oder kühl) erst voll zur Geltung bringen. Apropos, Schmuck, Brillenfassung, Metallschließen etc.:Der warme Farbtyp kommt in Gelbgold, Perlen, Modeschmuck in sanften Farben ganz harmonisch daher, währenddessen sich der kalte Typ an Silber, Weißgold, Perlen, Modeschmuck in kühlen Tönen orientiert. Zusammenfassend zu Schwarz am Oberkörper getragen, gilt zu sagen: je heller, zarter, feiner die Gesamterscheinung (der sogenannte nordische Typ) desto „gefährlicher“ ist flächendeckender Einsatz der Farbe. Wenn Sie partout nicht darauf verzichten wollen oder können, so achten Sie darauf, dass viel Haut zu sehen ist (dekolletierte Abendmode), bzw. die Härte etwas abgemildert wird, durch eine Bluse, Seidenschal in Ihren persönlichen Farben (zum Businessanzug/ Kostüm). Abschließend noch ein kleines Zitat zum Thema - BLACK & WHITE – was für ein schönes Paar: Schwarz bringt Weiß zum Leuchten, und Weiß erhält mit einer Prise Schwarz erst die nötige Eleganz. Ein klassischer Doppelsieg. Wenn ich Ihnen heute, liebe Leserinnen/Leser meiner Modeseite, den einen oder anderen Tipp mit auf Ihren modischen Weg geben konnte, so freut mich dies sehr, ebenso natürlich, wenn ich evtl. praktische und erfahrende Wegbegleiterin für Sie sein darf, in Sachen FARB-TYP-STILBERATUNG. (Individuelle, persönliche Beratung BASIS Euro 60.00 / eine Stunde. EXCLUSIV Euro 90.00 /anderthalb Stunden) Weitere Informationen zum Thema Mode, Haben Sie eine gute Zeit, der schönsten Nebensache der Welt, bis zum nächsten Mal, auf: herzlichst, Ihre Claudia P www.leoni.bz.it


Nahrhaft und Gesund Kürbiscremesuppe Zutaten: 30 g 80 g 90 g 30 g 800 g 20 g 2 l 150 ml 3 5 10

Butter Zwiebel Lauch, weiß Knollensellerie Kürbis, rotfleischig Weizenmehl Gemüsebrühe Sahne Salz, Pfeffer, weiß St Amarettikekse g Kerbel, frisch ml Kürbiskernöl

Vorbereitung: • Kürbis schälen und entkernen. • 20 kleine Kürbiskugeln ausstechen und in Gemüsebrühe weich sieden oder dämpfen (Einlage). • Den restlichen Kürbis feinblättrig schneiden. • Zwiebel, Lauch und Knollensellerie feinblättrig schneiden. • Kerbel waschen, zupfen und fein hacken.

Zubereitung: • Zwiebel, Lauch und Sellerie in Butter andünsten. • Kürbis beigeben und mitdünsten. • Mit dem Mehl stauben, etwas abkühlen lassen. • Mit heißer Brühe auffüllen und unter ständigem Rühren aufkochen und weich kochen. • die Sahne und die Amarettikekse dazugeben, mixen und durch ein Spitzsieb passieren. • Abschmecken. • Kürbiskugeln in die Suppe geben. • Mit Kerbel bestreuen und mit Kürbiskernöl parfümiert servieren. (rm)

Grippeschutzimpfung: seit 18. Oktober möglich Seit Montag, 18. Oktober 2010 bis Freitag, 26. November 2010 kann in allen Gesundheitsbezirken Südtirols die saisonale Grippeschutzimpfung durchgeführt werden. Auch im Gesundheitsbezirk Meran ist es möglich, sich impfen zu lassen. Die Impfung wird vor allem den Risikogruppen empfohlen; für diese ist sie auch kostenlos. Die Grippe stellt aufgrund ihrer weltweiten Verbreitung, Ansteckung und der möglichen schweren Komplikationen ein ernsthaftes Gesundheitsrisiko dar. In Italien steht die Grippeerkrankung an dritte Stelle der Todesursachen durch Infektionskrankheiten. Die Impfung ist der beste Schutz vor Vorbeugung der Grippe und wird daher folgenden Risikogruppen empfohlen und kostenlos angeboten: 1. Personen ab 65 Jahren 2. Kinder über 6 Monate, Jugendliche und Erwachsene über 65 Jahre mit: • chronischen Erkrankungen der Lungen (einschließlich Asthma, bronchopulmonare Dysplasie, zystische Fibrose und chronische obstruktive Bronchopathie); • Herz-Kreislauferkrankungen (einschließlich der angeborenen und erworbenen Herzerkrankungen); • Diabetes mellitus und andere Stoffwechselerkrankungen (einschließlich der Übergewichtigen mit einem BMI über 30 und schweren Begleiterkrankungen); • Nierenerkrankungen mit Niereninsuffizienz; • Erkrankungen der hämatopoethischen Organe und Hämoglobinopathien; • Tumore • angeborene oder erworbene Immunkrankheiten, die eine verminderte Antikörperbildung hervorrufen, durch Arzneimittel oder HIV-verursachte Immunschwäche;

• chronische entzündliche Darmerkrankungen und Malabsorptionsstörungen; • Erkrankungen, bei denen ein größerer chirurgischer Eingriff geplant ist; • Erkrankungen, die mit dem Risiko einer erhöhten Sekretaspiration in Verbindung stehen 3. Kinder und Jugendliche, die eine Langzeitbehandlung mit Acetylsalicylsäure durchführen 4. Frauen, die sich im 2. und 3. Trimester einer Schwangerschaft befinden 5. Patienten jeglichen Alters in Langzeitstrukturen 6. Ärzte und anderes Sanitätspersonal 7. Familienangehörige und Kontaktpersonen von Risikopersonen 8. Personal öffentlicher Dienste: Staatspolizei, freiwillige und Berufsfeuerwehr, Sanitäts- und Verwaltungspersonal öffentlicher und privater Sanitäts- und Sozialstrukturen, freiwillige Helfer des Weißen und Roten Kreuzes, Lehrpersonal der Schulen und Kindergärten 9. Personen, die aus Arbeitsgründen mit Tieren in Kontakt sind, die eine Infektionsquelle von nicht humanen Grippeviren sein können: Züchter, Angestellte der Tierzucht und des Lebendtiertransportes, Schlächter, Tierärzte. Es besteht auch die Möglichkeit, sich einer kostenlosen Impfung gegen Pneumokokken

zu unterziehen, diese Erreger verursachen häufig schwere Lungenentzündungen und Menigitiden. Die Impfung hat eine Wirkung von 5 Jahren und soll nach der ersten Nachimpfung nicht mehr verabreicht werden. Die Impfungen werden seit dem Montag, 18. Oktober 2010 bis zum Freitag, den 26. November 2010 an folgenden Orten durchgeführt: • Dienst für Hygiene und öffentliche Gesundheit, Goethestr. 7, Meran (Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 11:45 Uhr) • Sprengelhygieneärzte in den Gemeinden außerhalb Merans • Hausärzte in deren Arztpraxis; die bettlägrigen Patienten werden vom Hausarzt zuhause geimpft Wichtig: Gesundheitskarte oder Personalausweis mitnehmen!


26 | 27 Maiser Wochenblatt

Musik & Kultur Bürgerkapelle Untermais - Erstaufführung um Cäcilia Im 18. Jahrhundert war das Spiel auf mehreren Orgeln in den Kirchen Italiens, Spaniens, Österreichs und der Schweiz große Mode geworden. In verschiedenen Kirchen standen mehrere Orgeln, in Maria Einsiedeln sogar sieben zur gleichen Zeit. Diese Art zu musizieren begann schon im 15. Jahrhundert, erlebte ihre Blütezeit im 18. Jahrhundert und ist auch heute noch durchaus üblich. Der Kapellmeister der Bürgerkapelle von Untermais, Markus Müller hat nun 2 Werke italienischer Meister in einer Bearbeitung für konzertante Orgel und Blasorchester von Hans Obkircher entdeckt: die „Sonata F a due Organi“ von Gaetano Piazza und „Concerto a due Organi“ von Giovanni B. Lucchinetti (beide Organisten und Komponisten im oberitalienischen Raum). Diese Werke wird er anlässlich der Messfeier zu Cäcilia für Südtirol erstaufführen. Die Originalität dieser Werke besteht in der Echowirkung, im Zusammenwirken beider Klangkörper und in der Farbenpracht, wobei

die Hauptorgel technisch mehr gefordert ist und das Blasorchester den zweiten Orgelpart übernimmt. Als Organisten konnte die Bürgerkapelle Prof. Dietrich Öberdörfer gewinnen. Auf die Aufführung dieser und auch anderer Werke anlässlich der Cäcilienmesse am 13. November 2010 mit Beginn um 18.00 Uhr in der Pfarrkirche von Untermais kann man gespannt sein.

Die neue Orgel in Untermais

LOBIS IN THE AIR!

arbeitslos-schwerelos-rücksichtslos von: Alexander Liegl und Lukas Lobis mit: Lukas Lobis Regie: Gabi Rothmüller Musik: Marco Facchin Fr. 29.10./ Sa. 30.10./ Di. 02.11./ Mi. 03.11./ Do. 04.11. 2010 LOBIS IN THE AIR! arbeitslos-schwerelos-rücksichtslos: Lobis hebt ab – und jetzt hängt er in der Luft. Eine Entwurzelung. Schmerzhaft und schonungslos. Mit vielen Antworten auf wenige Fragen. Wird er den Boden unter seinen Füßen wieder finden oder entweicht er in die unendlichen Weiten sämtlicher Paralleluniversen. Um dort schließlich erkennen zu müssen: Aus geschönter Wahrheit kann wahre Schönheit werden! Immer! Und vor allem: Überall

Curriculum Dietrich Öberdörfer Geboren in Meran, Studium am Konservatorium Claudio Monteverdi in Bozen (Kirchenmusik). Studium an der Hochschule für Musik Wien (Orgelkonzertfach), Klasse Prof. Anton Heiller und Prof. Alfred Mitterhofer mit abschließendem KonzertDiplom. Seit 1983 verantwortlicher Kirchenmusiker in Schenna. Oberdörfer ist Prof. für Orgel am Institut für Musikerziehung Bozen und an der Kirchenmusikschule Lana/ Meran. Seit 1990 künstlerischer Leiter der Europäischen Orgelakademie Vinschgau. Intern. Konzerttätigkeit als Organist u. Sänger. Zahlreiche Fernseh-, Rundfunk, CD- und DVD-Produktionen (2008 Finalist des renommierten Grammy Award,USA). Mitglied der Orgelkommission der Diözese Bozen/Brixen.

Besuchszeit

von Felix Mitterer Theo Rufinatscha, Liz Marmsoler, Theo Hendrich, Johanna Porcheddu Regie und Bühne: Rudolf Ladurner Kostüme: Katharina Marth Maske: Gudrun Pichler Do. 28.10./ So. 31.10. 2010 jeweils um 20:30 Uhr „Besuchszeit“ spielt im Altersheim, im Gefängnis, in der Psychiatrie und im Krankenhaus. In diesen Endstationen der Gesellschaft vegetieren die Abgeschobenen, Eingeschlossenen und Hilflosen ohnmächtig und perspektivenlos in einem Vakuum aus Kälte und Ignoranz zwischen trauriger Vergangenheit und trostloser Zukunft dahin. Aber auch die Besucher dieser Randexistenzen sind Gefangene ihrer eigenen Gedanken und Opfer gesellschaftlicher Konventionen und Mechanismen, denen sie ausgeliefert sind. Ihr Besuch ist für die Betroffenen nur ein aufflackernder Augenblick, ein stillstehender, verzweifelter Moment zwischen den Zeiten in der Leere ihres Restdaseins.

Weitere Informationen finden Sie unter unserer Homepage: www.tida.it


Wirtschaft

Nachfolgend gebe ich einen kurzen Überblick über einige wichtige Termine: Meldung Umsätze mit Steuerparadiesen Innerhalb dem 2. November 2010 sind die Umsätze mit Kunden und Lieferanten, welche ihren Steuerwohnsitz in einem Steuerparadies haben, mittels elektronischer Meldung der Agentur der Einnahmen zu melden. Zum besseren Verständnis anbei eine Übersicht zu dieser Verpflichtung: Zu erfassende Operationen: Sämtliche Ankäufe und Verkäufe von Waren sowie bezogene und geleistete Dienstleistungen gegenüber Unternehmen mit Sitz in einem Steuerparadies, wie zB. Schweiz, San Marino, ua.. Zeitpunkt der Erfassung: zum Durchführungszeitpunkt im Sinne des MwSt.-Gesetzes, das bedeutet bei Warenlieferungen bei Übergabe der Waren, bei Dienstleistungen bei Bezahlung.

Bestimmung der Periodizität der Meldungen: Trimestrale Versendung: sofern in den letzten 4 Trimestern, sei es für Dienstleistung als auch für Warenzukäufe, immer einzeln berechnet, das Limit von Euro 50.000,00 nicht überschritten wurde. Fälligkeit: Versendung innerhalb des letzten Tages des Monats, der auf das Trimester folgt. Erstmals für das 3. Trimester 2010 innerhalb 02.11.2010, 4. Trimester 2010 innerhalb 31.01.2011 usw. Monatliche Versendung: bei Überschreitung des Limits von Euro 50.000,00. Fälligkeit: Versendung innerhalb des letzten Tages des darauffolgenden Monats. Erstmals für Juli, August und September 2010 innerhalb 02.11.2010. Oktober 2010 innerhalb 30.11.2010 usw.

Länder die als Steuerparadiese gelten: Alderney Andorra Angola Anguilla Antigua Aruba Bahamas Bahrein Barbados Barbuda Belize Bermuda British Virgin Islands Brunei

Cook-Inseln Costarica Dominica Dschibuti Ecuador Französisch Polinesien Gibraltar Grenada Guatemala Guernsey Herm Holländische Antillen Hongkong Insel Man

Jamaika Jersey Kayman-Inseln Kenia Kiribati Libanon Liberia Liechtenstein Luxemburg Macao Malaysia Malediven Marshall-Inseln Mauritius

Monaco Monserrat Nauru Neu-Kaledonien Niue Oman Panama Philippinen Portorico Saint Kittis and Nevis Saint Lucia Saint Vincent and Grenadines Salomon-Inseln Samoa

San Marino Sankt Helena Sark Schweiz Seychellen Singapur Taiwan Tonga Turks and Caicos Islands Tuvalu Uruguay US Virgin Islands Vanuatu Vereinigte Arab. Emirate

Friedrich Gurschler, 1923 in Unser Frau in Schnals geboren, lebt und arbeitet seit 1962 in Töll. Zum 85. Geburtstag erschien 2008 in der Verlagsanstalt Athesia Bozen mit dem Text von Gert Ammann, der Biografie, Bibliografie (Auswahl), dem Ausstellungsverzeichnis und dem Werkkatalog (zusammengestellt von Anna Maria Gurschler). Im Abbildungsteil ist ein repräsentativer Querschnitt über das gesamte Schaffen, das sich in der Öffentlichkeit, aber auch in Privatbesitz befindet, dokumentiert. Die Ausstellung auf Schloss Tirol fokussiert sich auf den Lebensraum von Friedrich Gurschler, auf seine Familie, auf das Schnalstal mit der Natur, den Tiere und Bauwerken. Im Mittelpunkt stehen die Schnalser Weihnachtskrippen, in denen Gurschler seine Vision der göttlichen Botschaft, aber auch die Liebe zu seiner Heimat bekundet. Unverwechselbar sind diese „Schnalstaler Krippen“ mit hunderten von kleinen geschnitzten und bemalten Figuren und Tieren. In der Öffentlichkeit manifestiert er seine sakralen Werke als Wegweiser des Glaubens und die Denkmäler als Symbole des Lebens. Für sein Gesamtwerk gilt: „Die Ehrfurcht vor der Schöpfung ist ihm Grundlage allen Tuns.“ Die Ausstellung ist vom 04. November bis 08. Dezember 2010 geöffnet. Sie beruht auf eine Zusammenarbeit zwischen dem Landesmuseum für Kultur- und Landesgeschichte Schloss Tirol und dem Südtiroler Kulturinstitut.


28 | 29

Jugend

Maiser Wochenblatt

Dekanatsbesuch 2010 und Jugenderöffnungsgottesdienst im Dekanat Meran Am 18. Oktober 2010 fand im Pfarrsaal der Pfarrei Untermais der alljährliche Dekanatsbesuch der Katholischen Jungschar Südtirols statt. Zwei Vertreter der Diözesanleitung haben den 39 Jungschar- und Ministrantenleiter/ innen unter anderem das heurige Jahresthema „Anker los - kreativ di…“ vorgestellt. Zum Anfreunden mit diesem Motto wurde die Kreativität der Anwesenden mit verschiedenen Aktivitäten und Spielen auf die Probe gestellt. Passend zum Jahresthema wurden Papierschiffchen gefaltet, und auch die Kurse der KJS von den Teilnehmern selbst kreativ vorgestellt. Um besser diskutieren und reden zu können, wurde die Gruppe geteilt. Die eine Gruppe bestand vor allem aus den neuen Jungschar- und Ministrantenleiter/innen, welchen alles Notwendige und Wissenswerte über die Jungschar mitgeteilt wurde und die andere Gruppe bestand aus den bereits ein wenig erfahrenen Leiter/innen, wo ein allgemeiner Austausch stattfand. Es wurden Ideen für Aktionen und Sonstiges weitergegeben aber vor allem wurden Probleme die teilweise in mehreren Ortsgruppen ähnlichen sind, besprochen, wie z.B. Kindermangel in den Jungscharstunden, aber auch und vor allem die schwache Beteiligung bei den religiös-kirchlichen Aktivitäten. Weil sich herausstellte, dass dieses Problem nicht so leicht aus der Welt geschafft werden kann, hat man sich darauf geeinigt, diese Thematik bei einer Dekanatssitzung aufzugreifen, wo in Ruhe Lösungen gesucht werden können.

Von links stehend: Dekan Johann Pamer, Dekanatsjugendseelsorger Pater Cyrill, Matthias Spögler, Sabine Durnwalder und Werner Platter vom Dekanatsjugendseelsorgeteam Von links hockend: Oliver Schrott vom Jugenddienst Meran, Renate Pelizzoni und Christian Januth vom Dekanats-jugendseelsorgeteam

Am Sonntag, 24.10.2010 wurde in der Pfarrkirche St. Nikolaus Meran der bereits schon zur Tradition gewordenen Eröffnungsgottesdienst der Jugendarbeit im Dekanat Meran gefeiert. Das Dekanatsjugendseelsorgeteam organisierte gemeinsam mit dem Jugenddienst Meran die Messfeier, die von Dekan Johann Pamer und dem an diesem Abend offiziell ernannten Dekanatsjugendseelsorger Pater Cyrill der Pfarre Untermais zelebriert wurde. Das Dekanatsjugendseelsorgeteam und der Jugendchor Mikado der Pfarre Maria Himmelfahrt umrahmten die Messfeierlichkeit. Passend zum Jahresthema der Diözese „Wir glauben, darum reden wir“ wurde die Messfeier ausgerichtet und mit dem Untertitel „Du bist das Salz dieser Erde“ inhaltlich „gewürzt“. Eine beeindruckende Filmshow zum Thema des Gottesdienstes ließ die Kirchenbesucher schauen, lauschen und nachdenken… Dekan Pamer hieß den neuen Kinder- und Jugenddekanatsseelsorger Pater Cyrill herzlich in der Gemeinschaft willkommen und wünschte ihm eine gute Arbeit in dem Bereich der Unterstützung und Begleitung der Kinder und Jugendlichen im Dekanat Meran. Pater Cyrill nahm sein neues Amt an und ist schon gespannt, was auf ihn zukommt! Dekan Pamer bedankte sich vor allem beim Jugenddienst Meran für seinen Einsatz im Dekanat Meran! Wir als Jugenddienst Meran bedanken uns bei allen für das entgegengebrachte Vertrauen, für den Einsatz der Ehrenamtlichen in der Kinder- und Jugendarbeit im Dekanat Meran, sowohl im kirchlichen, als auch im offenen Bereich und wünschen nun allen ein gutes Arbeitsjahr 2010/2011!

Segnung des Kreuzes im Eingangsbereich des KiMM Vergangenen Sontag wurde nach der Erntedank-Prozession das alte Kreuz, das seinen Platz im Stiegenhaus des KiMM hat, gesegnet. Pater Eugen sagte, die Stelle, an der das Kreuz jetzt im Eingang des KiMM schön sichtbar hänge, sei symbolisch. Möge es alle, die daran vorbei gehen, mit Segen begleiten. Das Maiser Wochenblatt und das KiMM-Team bedanken sich bei Pater Eugen und P. Cyrill, den Ministranten, der Volkstanzgruppe Untermais und der Bürgerkapelle für die würdige Gestaltung der Segnung.


Kultur Die Heimatbühne St. Martin bringt: „Der Schrecken der Saison” Ein Lustspiel in 3 Akten von Ernst Schlüter Regie: Marianne Abler Vereinssaal von St. Martin in Passeier Sonntag, 14. November - 18:00 Uhr Mittwoch, 17. November - 20:00 Uhr Samstag, 20. November - 20:00 Uhr Sonntag, 21. November - 15:00 & 20:00 Uhr mit freundlicher Unterstützung des Südtiroler Theaterverbandes

Zum Stück:

Die Wirtschaft von Michl und Rosl geht nicht besonders gut. Die Feriengäste konsumieren zu wenig. Da wird der neu eingestellte Hausknecht Simmerl kurzerhand zum Direktor gemacht, der ordentlich essen und trinken soll, um die Hausgäste auch dazu zu animieren. Der Gast Mittendrein möchte in seinem Urlaub ein kleines amouröses Abenteuer erleben, aber irgendwie kommt er nicht dazu... Durch Missverständnisse und Verwechslungen sind nun alle Frauen böse auf ihre Männer. Doch Simmerl weiß durch seine „grandiosen” Ideen alles wieder ins Lot zu bringen....

Personen und Darsteller:

Michl Schökler ................Wirt ........................................................... Michael Angerer Rosl ...............................sein Weib ....................................Marianne Zwischenbrugger Kathi ..............................Magd bei Michl ......................................... Ingrid Ennemoser Simmerl..........................Hausknecht bei Michl ..........................................Erich Raich Vinzenz Mittendrein..........Sommergast .............................................. Paul De Bastiani Amalie ............................seine Frau.................................................... Hanni Wiedmer Prof. August Käferlein ......Sommergast ......................................................Sepp Abler Elise ...............................seine Frau.......................................................Valeria Gufler Frau Gießauf ...................Sommergast ................................................ Marianne Abler Zenzi ...................................................................................................... Silvia Raich Hans ..............................ihr Bräutigam ................................................Raimund Abler Lenz .....................................................................................................Guido Pichler Hias .......................................................................................................... Hans Pöll Souffleuse: .....................Betti Brentegani Bühnenbau:.....................Paul De Bastiani Maske: ...........................Raffl Elisabeth, Judith Verdorfer Requisite: .......................Karoline Schweigl Regie: ............................Marianne Abler Eintritt: Erwachsene € 6,00 / Kinder € 3,00, Platzreservierung: Tel. 0473 64 13 46 Traditionell nehmen die Schützen des Bezirkes BurggrafenamtPasseier jedes Jahr am Festumzug des Meraner Traubenfestes teil. Im Bildvordergrund zwischen den Marketenderinnen, der Hauptmann der Schützenkompanie Untermais: Uwe Cainelli mit dem Hauptmann der Schützenkompanie Naturns Adoram Crepaz, die Fahnenrotte der Schützenkompanie Obermais mit Offizieren und Schützen und Jungschützen dieser Kompanien. Die heimat- und traditionsbewusten Schützen leisteten wie immer einen willkommenen kulturellen Beitrag zum Fest, sie ernteten viel Applaus von den tausenden Zuschauern,die die Strassen von Meran säumten und wurden von den Organisatoren des Festes, den Vertretern des Landes und der Stadt Meran für ihre Teilnahme gewürdigt


30 | 31 Maiser Wochenblatt

Volkstanz 50 Jahre Volkstanz in Obermais Anlässlich des 50-jährigen Gründungsjubiläums der Volkstanzgruppe Obermais wurde ein nettes Fest im Schlosshof von Rametz veranstaltet. Die Einladungskarte, die Peppi Tischler zu diesem Anlass gestaltet hat, zeigt ein Tanzpaar in Tracht, wie sie seit Oktober 1960 bei der Obermaiser Volkstanzgruppe üblich war. Viele Obermaiser lernten ihre ersten Tanzschritte oder Walzerbewegungen im Rebhof und blieben dann meist für längere Zeit bei der Gruppe. Deshalb folgten viele mit Freude der Einladung. Das Fest begann mit einer feierlichen Messe, die von Pfarrer Florian Pitschl würdevoll zelebriert wurde. Die ehemaligen und aktiven Volkstänzer haben bei der Mitgestaltung eifrig mit Liedern, Fürbitten und einem getragenen Tanz mitgewirkt. Anschließend begrüßte Peter Rösch, als einer der Organisatoren, auch im Namen von Maria Luise Kienzl, Lisi Trenkwalder und Robert Pedoth, die Gäste. Ehrengast war Bürgermeister Dr. Günther Januth mit Gattin, auch sehr eifrige Tänzer, die dann später unsere Volkstänze begeistert mittanzten. Peter Rösch erzählte in Kurzform und von Anekdoten gespickt den Werdegang der Obermaiser Volkstanzgruppe bis zur beinahen Auflösung und der anschließenden Umwandlung in den Tanzkreis. Aufmerksam verfolgten die Zuhörer den Ausführungen und schmunzelten bei so mancher Episode, die wieder in Erinnerung kam. Nette Worte richtete auch der Bürgermeister an die aktiven und ehemaligen Volkstänzer. Er erinnerte an den Stellenwert der Tradition und an die Erhaltung des Brauchtums und sprach von der Wichtigkeit der Pflege der Gemeinschaft. Dr. Günther Januth richtete Dankesworte an alle und gratulierte zum 50-jährigen Bestehen und betonte, man möge die Volkstanzgruppe bzw. den Volkstanzkreis in diesem Sinne weiter pflegen. Die Hoamstanzer, diesmal ohne Helmuth Matzoll, spielten dann zum Tanz auf, es gab kleine Köstlichkeiten von Catering-Telfser, dazu Bier und Wein und anschließend Süßes, zubereitet und spendiert von den fleißigen Volkstanzdamen. Die Zeit floss dahin beim Austauschen von Erinnerungen und natürlich wurde auch das Tanzbein a bissl geschwungen. Es trudelten die letzten Gäste ein, unter Ihnen die Schlossherren, das Ehepaar Schmied, auch ehemalige Volkstänzer der damaligen Alpenvereinsgruppe Meran. An dieser Stelle ist es uns ein Bedürfnis, ihnen für die herzliche Aufnahme und Gastfreundschaft im Schlosshof zu danken. Es war ein lauter Sommerabend, unser Volkstanzelektriker Manfred Tribus hat eine Beleuchtung mit wunderbarer Atmosphäre geschaffen, die Tische im Innenhof waren nett dekoriert, es haben sich alle recht wohl gefühlt. Gegen Ende wurde eine PowerPointPräsentation über 50 Jahre Volkstanzleben gezeigt – die Auftritte, die vielen Fahrten und Ausflüge, die Hochzeiten und immer fröhliche

Gesichter. Irgendwann hat das schönste Fest ein Ende. Mit dem Lied „Weil‘s nacher Zeit isch…“ von Norbert Wallner verabschiedeten sich die Tänzer untereinander in einem großen Schlusskreis und traditionsgemäß wurde zum Schluss die Woaf getanzt. Mit dem Wunsch, recht bald wieder so ein Fest zu veranstalten, bedankten sich alle Teilnehmer und versprachen den jungen Tänzern, die wieder mit einer Gruppe starten wollen, jede erdenkliche Hilfe.

Als uane von di ersten Volkstanzgruppen in inserm Land - sein mir Obermoaser bekannt! Alle recht schneidig, flott und jung und natürlich auf und auf a voller Schwung! So werd geprobt, getanzt und g’lacht und im In- und Ausland recht viele Auftritte g’macht! Geat a ab und zua eppes daneben kuan Grund, nit dernoch an „Tegl“ zu hebn! Ob Agat, Steirischer oder Hiata Madl überall sein sie begehrt, insre strammen Wadl! Des gemeinsame Tanzen, ja des war schian, lei schad, dass di Jahrlen so schnell vergian! Danke für Enkren Einsatz, Enkre Gemeinschaft, Enkre Freid ja die Volkstänzer, des sein wirklich b’sunders nette Leit!


Gut beraten.

Exklusiv für unsere Firmenkunden Betriebswirtschaftliche Beratung für Handel, Handwerk und Tourismus. FUTURA macht Ihren Betrieb fit für die ZUKUNFT.

An welchen Stellen können Sie sparen? Funktioniert Ihre Buchhaltung optimal? Wie können Sie neue Kunden ansprechen?

FUTURA, das Zentrum für moderne Unternehmensführung entdeckt gemeinsam mit dem Betriebsinhaber neue Handlungsmöglichkeiten und gestaltet die Umsetzung von schnell wirksamen Maßnahmen. Nutzen Sie jetzt die Chance für ein kostenloses Erstgespräch mit dem Berater der FUTURA jeden 1. Donnerstag im Monat von 9:00 Uhr bis 12:00 Uhr am Hauptsitz der Raiffeisenkasse Algund Voranmeldung erbeten: Tel. 0473 268111 e-mail: info@raika.it


mwb-2010-21  

Ab 12. November im KiMM Jahrgang 8, Nr. 21, Oktober 2010 14-tägig - Versand im P.A. 70% DCB Bozen, Gebühr bezahlt/ taxe percue. Bei Unzustel...

Advertisement
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you