Page 1

Maiser Wochenblatt

20

Freitag, 15. 10. 2010

Wochenblatt

Generalanzeiger der Unter- und Obermaiser Vereine und Verbände für die Stadt Meran

Jahrgang 8, Nr. 20, Oktober 2010 14-tägig - Versand im P.A. 70% DCB Bozen, Gebühr bezahlt/ taxe percue. Bei Unzustellbarkeit an das CPO Amt in Bozen zurücksenden, kostenpfl ichtige Rückgabe an den Absender. Nur im Abonnement erhältlich. Mit Werbebeilage I.P.

KiMM - Kultur in Meran Mais - seit einem Jahr für Sie da!


In

guten H채nden bei Ihrem

Handwerker


21 JAHRE Maiser Wochenblatt

Editorial Liebe Leserin, lieber Leser, seit einem Jahr gibt es jetzt das KiMM in seiner heutigen Form. Am 4. Oktober 2009 wurde es feierlich seiner Bestimmung als Veranstaltungszentrum übergeben und konnte inzwischen bei über 500 Veranstaltungen zeigen, dass es den Bedürfnissen vieler Veranstalter ausgezeichnet entspricht. Wir fi nden, das ist ein Grund zum Feiern und haben eine Veranstaltung geplant: Am Montag, den 25. Oktober gastieren auf Einladung des KiMM und des Maiser Wochenblattes zwei Künstler im Raiffeisensaal: Markus Dorfmann (Doggi) und Jochen Gasser (Zeichner). Der Liedermacher Markus (Sommerhit Papa Ratzi, dor Franz vom Grödnertol...) singt und Jochen (Zeichner des Andreas Hofer-Comic) zeichnet passend zu den Liedtexten seine Karikaturen, die synchron auf die Großleinwand übertragen werden. Als kleines Dankeschön für alle Abonnenten des Maiser Wochenblattes: Sie zahlen nur den ermäßigten Eintrittspreis von € 13,00. Erntedank Seit dem 3. Jahrhundert ist das Erntedankfest in der katholischen Kirche nachweislich belegt. Mit dem Erntedankfest soll an die Arbeit in Landwirtschaft und Gärten erinnert werden und daran, dass es nicht allein in der Hand des Menschen liegt, über ausreichend Nahrung zu verfügen. In Untermais wird am 24. Oktober in der Pfarrkirche das Erntedankfest gefeiert. Dabei wird nach der Prozession das Kreuz, das seinen Platz im Stiegenhaus im KiMM erhält, gesegnet werden. Ich wünsche Ihnen eine farbenfrohe, altweibersommerliche Herbstzeit. Ernst Müller

Wochenblatt Meran im

, Pfarrgasse 2/B

Redaktionelle Koordination: Ernst Müller Bürozeiten: Do. von 18:00 - 19:30 Uhr (nur nach telefonischer Anmeldung) im Büro Ansitz Angerheim, 2. Stock oder nach telefonischer Vereinbarung Tel. 0473 491505 Fax 0473 491503 redaktion@wochenblatt.it werbung@wochenblatt.it

www.wochenblatt.it - Kultur in Meran Mais Öffnungszeiten: Mo. Mi. Fr.

08.00 - 14.00 Uhr 14.00 - 19.00 Uhr 08.00 - 11.00 Uhr

Besichtigungen im KiMM: nach Terminabsprache jederzeit möglich. Pfarrgasse 2, 39012 Meran Tel. 0473 491501 www.kimm-meran.it info@kimm-meran.it

O: ... DER PICHLER BLEIBT LVHPRÄSIDENT ... ST: .. NOCHR DERFER VIELLEICHT BAM TRAUBENFEST AUFM WAGN MITFOHRN? ... U: ... OBR LAI, WENN DER MUNTER UND DER FRITZ A MITFOHRN DERFN! ...

friedrich kleinhapl Violoncello Andreas Woyke Klavier Programm:

„Seele im Spiegel“ Werke von Ludwig van beethoven, franz schubert, dmitrij schostakowitsch, Arvo Pärt, Johannes brahms, Cesar franck, Alfred schnittke, sergej rachmaninoff

donnerstag

28. Oktober 2010 20 uhr - stadttheater friedrich kleinhapl ist eine bemerkenswerte (Künstler-) Persönlichkeit, der sich und sein Publikum immer wieder neu herausfordert und in musikalische Welten entführt, die man bis dahin nur geahnt hat – mit der Chance auf große, persönliche Entdeckungen. So zeugen seine hoch gelobten, unkonventionellen Interpretationen gerade auch der Großmeister der Klassik von seinem Drang, Grenzen zu überschreiten, sich abseits vom Mainstream zu bewegen, wenn es sein muss auch gegen Widerstände. Das intensive Forschen, die ständige Suche nach neuen und unkonventionellen Wegen in der Musik bestimmt den künstlerischen Lebensweg des deutschen Pianisten Andreas Woyke, der bereits in allen großen Konzerthäusern der Welt wie Musikverein und Konzerthaus Wien, TschaikowskyKonservatorium Moskau, Kennedy Center Washington D.C. oder South Africa State Theatre Pretoria aufgetreten ist. PreIse: Erwachsene € 20,00; Jugendliche bis 25 J. mit Stud.-Ausweis € 5,00 VOrmerkungen: Musik Meran, Lauben 8, 39012 Meran, E-mail info@musikmeran.it Öffnung der AbendkAsse: 19 uhr Mit freundlicher Unterstützung der


Leute von heute

Stolze 140 Jahre präsentiert das Foto oben. Florian und Emilio feierten kürzlich ihren 70er - aber von Alters-Anzeichen keine Spur. Fit, wie sie beide sind, spielen sie regelmäßig Tennis und das auch noch in aller Herrgottsfrüh: Beide sind begeisterte Mitglieder des „Frühaufsteher“ - Tennis Vereins. Zwei- bis dreimal die Woche, das ganze Jahr über, spielen sie auf dem Meraner Tennisplatz mit 2 Dutzend Gleichgesinnten von sieben bis acht eine Stunde Tennis. Zur gemeinsamen Geburtstagsfeier luden die beiden ihre Kollegen von den „Frühaufstehern“ zu einer Törggele-Partie in den Rauthof bei Katzenstein. Dort wurden die „Frühaufsteher“ ausnahmsweise einmal abends aktiv und feierten die beiden Jubilare bei einem ausgezeichneten Essen und einem sehr guten Eigenbau-Wein in fröhlicher Runde. Der Unterthurner Franz aus Meran - 73 Jahre ist er heuer geworden. Vor 30 Jahren hat er den Schnöller-Klub gegründet und ist seitdem der Obmann von diesem Verein, der immer wieder lautstark auf sich aufmerksam macht. Bei ihren Auftritten im ganzen Land, sogar in Villach waren sie schon, zeigen die Schnöller immer wieder, was sie drauf haben. Auch beim Meraner Traubenfest wird der Franz mit seinem Schnöller-Klub dabei sein.

„Meraner Jahrgang 1960„ Hast du Lust mit uns diesen besonderen Geburtstag zu feiern? So komm am Samstag, 23. Oktober um 19.30 in den Römerkeller von Algund. Anmeldung innerhalb 17.10. bei Lydia unter Tel. 333 5208260 (nach 18 Uhr). Abendessen,Live Musik,Tanz und viel Unterhaltung sind angesagt! Auf dein Kommen würden wir uns freuen!


KiMM Das

Maiser Wochenblatt

KiMM feiert seinen 1.Geburtstag

Das Veranstaltungszentrum KiMM – kultur in meran mais feierte am 4. Oktober seinen 1. offi ziellen Geburtstag. Genau vor einem Jahr wurde das neue (alte) Vereinshaus in Meran-Untermais nach sorgfältiger Renovierung feierlich seiner Bestimmung als Veranstaltungszentrum übergeben. Ein Interview mit Leiterin Astrid Kuprian. Frau Kuprian, 1 Jahr KiMM! Zufrieden mit dem Start, den das Haus hingelegt hat? „Seit der Aufnahme der Tätigkeit im Vorjahr konnten wir im KiMM bereits über 500 Veranstaltungen willkommen heißen. Ich freue mich sehr, dass sich der klingende Name „KiMM - kultur in meran mais“ bereits in dieser kurzen Zeit sehr gut ins Gedächtnis der Leute eingeprägt hat. Wie haben Sie dieses erste Arbeitsjahr erlebt? „Das besondere Flair des Hauses wirkt noch immer ansteckend auf mich und so komme ich jedes Mal erneut mit Enthusiasmus und Tatendrang zur Tür herein. Die Startphase von 2009 bis jetzt war eine sehr arbeitsintensive Zeit. Es ging vor allem darum, alle Abläufe festzulegen, damit der Veranstaltungsbetrieb im KiMM professionell laufen kann, und Kontakte zu knüpfen, um das Haus in Zukunft mit einer regen Veranstaltungstätigkeit zu beleben. Es war mir von Anfang an ein Anliegen, als Ansprechpartnerin auch außerhalb der Öffnungszeiten erreichbar zu sein, um möglichst guten Dienst am Kunden anbieten zu können.“ Was begeistert Sie persönlich am KiMM? „Das Angebot an Räumlichkeiten steht in einem interessanten architektonischen Spannungsfeld zwischen alt und neu. Die Größe ist für viele Veranstaltungspartner ideal, denn der denkmalgeschützte Raiffeisensaal fasst 200 Plätze bei Bestuhlung mit Tischen und 500 Sitzplätze bei voller Konzertbestuhlung. Der moderne Zubau mit Wintergarten, Küchen-, Bar- und Serviceeinrichtungen, die großzügigen Foyers sowie die moderne Licht, Videound Audiotechnik schaffen den professionellen Rahmen für jede Art von Veranstaltung. Der Bürgersaal fasst 70 Personen und ist das ganze Jahr über sehr begehrt. Das sind wunderbare Voraussetzungen.“

Wie haben die Leute die neue Architektur angenommen? „Ich konnte feststellen, dass manche Leute dem modernen Vorbau anfangs mit etwas skeptischer Zurückhaltung begegneten, nach einer Besichtigung oder einer Veranstaltung jedoch begeistert das Haus wieder verlassen haben und sich wohlgefühlt haben im KiMM. Das Flair im KiMM ist wirklich etwas Besonderes, daher lade ich jede und jeden Interessierten herzlich dazu ein, von den unverbindlichen Besichtigungen Gebrauch zu machen.“ Welche Akzente möchten Sie setzen? „Wir vermieten nicht einfach einen Saal und damit hat sich‘s, sozusagen, sondern wir helfen den Veranstaltern bei vielen kleinen und größeren Details und Sonderanfragen rund um die Organisation und wir bewerben die Veranstaltungen aktiv mit. Das ist keine Selbstverständlichkeit und dadurch hebt sich das KiMM auch von einigen Mitbewerbern ab. Außerdem machen wir Aktionen wie z.B. exklusive Weihnachtsessen, bei denen wir für die Kunden auf Wunsch alles komplett organisieren (Saal, Dekoration, Gedeck, Menü, Cateringservice, etc…). Und natürlich geht die Richtung dahin, verstärkt hochkarätige Veranstaltungen ins Haus zu holen.“ Im Oktober steht ein dichtes Veranstaltungsprogramm im KiMM-Kalender? „Ja erstmals tritt die Maiser Vereinshaus GmbH auch selber als Veranstalter auf und zwar in Zusammenarbeit mit dem Maiser Wochenblatt: Das KiMM feiert seinen ersten Geburtstag kabarettistisch am Mo. 25.10. mit der „ Zupprmandor-Schou“ der beiden Künstler Markus Dorfmann (Liedermacher) und Jochen Gasser (Zeichner). Gassers Livezeichnungen werden passend zu den Liedtexten von Dorfmanns (Doggi) auf die Großleinwand des Raiffeisensaales übertragen. Die Kartenreservierungen laufen über Facebook, über die KiMM-Homepage und telefonisch unter Tel. 0473 491500. Wir freuen uns schon auf einen heiteren und gut besuchten Abend.“

Seminar: „Nichtraucher in 3 Stunden“ Sa. 16.10. von 18:30 bis 22:00 Uhr im Bürgersaal im KiMM. Veranstalter: Tepperwein Collection AG. Infos: Tel. 0474 413866, www.tcag.it Kabarett: „Weibernarrisch… und sischt a!“ mit Gogglbauer Luis am Fr. 22.10. um 20:30 Uhr im Raiffeisensaal im KiMM. Veranstalter: The Showtime Agency GmbH. Kartenvorverkauf: The Showtime Agency GmbH. Tel. 0473 270256 und unter www.showtime-ticket.com. European Outdoor Film Tour 2010 Eine extrem sportliche Abenteuerreise. Die besten und aktuellsten Outdoor-und Adventurefi lme der Welt! So. 24.10. von 20:00 bis 22:30 Uhr im Raiffeisensaal im KiMM. www.eoft. eu Veranstalter: Moving Adventures Medien GmbH München, Kartenvorverkauf: Tel.: 0473 211340, www.sportler.com Die ZUPPRMANDOR-SCHOU: Doggi sing und Jochen moult. Die schräge Live-Show im KiMM, am Mo. 25.10. ab 20:30 Uhr im Raiffeisensaal im KiMM. Veranstalter: Maiser Vereinhaus GmbH, Eintritt: 15€ (13€ für Abonnenten des Maiser Wochenblattes, Jugendliche bis 18 und Studenten). Kartenreservierung: info@kimmmeran.it, Tel: 0473 491500 (Mo-Fr. nachm.), Kartenvorverkauf im KiMM: Sa.16.10. + Sa 23.10. (10-12h), Abendkasse am Mo.25.10. ab 19h. MGM-Tourismus-Dialog: „Der neue Konsument“ am Do. 28.10. von 18:00 bis 21:00 Uhr im Raiffeisensaal im KiMM. Veranstalter: Marketinggesellschaft Meran. Infos: Tel. 0473 200443, mgm@meranerland.com.


Baugenehmigungen 2010 / 336 vom 27.09.2010 Assiteam Servis & Co. Di Gruber Maria Anna & Co. KG Änderung der Zweckbestimmung von Büro in Wohnung, Rennweg 147

2010 / 337 vom 28.09.2010 Verdorfer Matthaeus

Umbau der Keller in landwirtschaftliches Lager am Becksteinerhof , Pfl anzensteinstrasse 42 Via Delle Piante 42

2010 / 338 vom 28.09.2010 HUBER GmbH

Änderung der Zweckbestimmung von Büros für Handelstätigkeit in Büros für Dienstleistung, Alois-Kuperion-Str. 1 und 3

2010 / 339 vom 01.10.2010 KONSORTIUM SHV

Errichtung eines Gewerbeparkes auf dem Baulos B6 des „Ex Bosin“ Areals - II Variante - Errichtung einer Photovoltaikanlage, L.-Zuegg-Str.

2010 / 340 vom 01.10.2010 MEMC ELECTRONIC MATERIALS AG

Errichtung von Räumen für die neue Anlage HCL, Reichstr. 59

2010 / 341 vom 04.10.2010 CHRISTIAN Gen. m.b.H., GABRIEL Gen. m.b.H., 9 STELLE Gen m.b.H. Coop. a r.l. Errichtung eines Wohngebäudes auf dem „Ex Gaswerkgelände“, Baulos A2 (Änderung der Untergeschosse) - I Variante, G.-Leopardi-Str.

2010 / 342 vom 04.10.2010

OROBICA Gen. m.b.H., VALENTINA Gen. m.b.H Errichtung eines Wohngebäudes auf dem „Ex Gaswerkgelände“, Baulos B5 – Änderungen im Untergeschossen - I Variante, G. -Leopardi-Str.

2010 / 343 vom 04.10.2010 Autonome Provinz Bozen - Abteilung 11

Errichtung eines Gewächshauses , St.Valentin-Str. 51/A

2010 / 344 vom 05.10.2010 EDISON A.G. - Hydros

Errichtung einer Stützmauer und einer Zufahrtsrampe sowie Asphaltierung, Reichstr.

2010 / 345 vom 05.10.2010 CHRISTIAN Gen. m.b.H. GABRIEL Gen. m.b.H., 9 STELLE Gen m.b.H., Coop. a r.l.

Errichtung eines Wohngebäudes auf dem „Ex Gaswerkgelände“, Baulos A2 - II Variante, G.-Leopardi-Str.

2010 / 346 vom 05.10.2010 PATRICK Gen m.b.H.

Schenna – Residenz BayWa Ifingerstraße 12

2010 / 347 vom 05.10.2010

Bezugsfertige Wohnungen mit traumhafter Panoramaterrasse zu verkaufen.

Änderungen an die Untergeschossen – II Variante, G. -Leopardi-Str. OROBICA Gen. m.b.H. VALENTINA Gen. m.b.H, Errichtung eines Wohngebäudes auf dem „Ex Gaswerkgelände“, Baulos B5 - II Variante, G. -Leopardi-Str.

2010 / 348 vom 05.10.2010 Saretto Lorenzo

Anpassung der Beschichtung der Überdachung und Anbringung von Sonnenkollektoren - I Variante – Erneuerung der Baukonzession Nr. 154 vom 29.05.2009, G.Parini-Str. 10

2010 / 349 vom 05.10.2010

Blasbichler Barbara, Lobis Karl, Lobis Priska Umbau des Wohnhauses - III Variante, Schennastr. 15

2010 / 350 vom 06.10.2010 Martone Giovanni & Co. S.A.S

Abbruch und Wiederaufbau des Wohngebäudes - XI Variante, Leichtergasse 3/B,C,D,E,F

2010 / 351 vom 07.10.2010 Rizzi Guido

Änderung der Zweckbestimmung von Wohnung in Arzt- und Zahnarztambulatorium, Meinhardstr. 122

2 Zimmerwohnung 3 Zimmerwohnung Gartenwohnung Attikowohnung

130.000€ 198.000€ 230.000€ 240.000€

Provisionsfreier Direktverkauf Ifi nger GmbH – Tel. 335 366950

Ihr Werbeberater für‘s

2010 / 352 vom 07.10.2010

HOTEL SITTNERHOF OHG - BRUNNER Hansjörg Abbruch und Wiederaufbau des Wohnhauses „Reich“ - III. Variante – IM SANIERUNGSWEGE, G.-Verdi-Str. 62

2010 / 353 vom 07.10.2010 Hochkofler & Co. Kg.

Umbau, Erweiterung und energetische Sanierung der Betriebswohnung, J. -Kravogl-Str. 20

2010 / 354 vom 07.10.2010 Saretto Lorenzo

Anpassung der Beschichtung der Überdachung und Anbringung von Sonnenkollektoren - II Variante, G.-Parini-Str.10

2010 / 355 vom 07.10.2010 Essigkrug Marlene

Anbringung einer Fotovoltaikanlage auf dem Dach des Hauses, Schlehdorfweg 10

2010 / 356 vom 08.10.2010 Prada Andreas

Errichtung einer Fotovoltaikanlage – GEGENÄUSSERUNGEN, Katzensteinstr. 35

Diensthabende Apotheken Normale Öffnungszeiten: Mo - Fr 08:30 - 12:30 / 15:30 - 19:00 Uhr Sa: 08:30 - 12:30 Uhr. Nachtdienst: ab 08:30 Uhr, 24 h durchgehend Tag Apotheke Adresse Telefon Fr. 15.10.2010 St. Damian Apotheke A. Hoferstr. 59 0473-447 580 Sa. 16.10.2010 St. Georg Apotheke Dantestr. 46 0473-237 713 So. 17.10.2010 Central Apotheke Sparkassenstr. 62 0473-236 860 Mo. 18.10.2010 Madonna Apotheke Freiheitsstr. 158 0473-449 587 Di. 19.10.2010 Apotheke Untermais Romstr. 154 0473-236 180 Mi. 20.10.2010 Salus Apotheke Piavestr. 36/A 0473-236 642 Do. 21.10.2010 Drusus Apotheke Rennweg 95 0473-236 394 Fr. 22.10.2010 Bayrische Hof Apotheke Lauben 114 0473-231 193 Sa. 23.10.2010 St. Damian Apotheke A. Hoferstr. 60 0473-447 581 So. 24.10.2010 St. Georg Apotheke Dantestr. 47 0473-237 714 Mo. 25.10.2010 Central Apotheke Sparkassenstr. 63 0473-236 861 Di. 26.10.2010 Madonna Apotheke Freiheitsstr. 159 0473-449 588 Mi. 27.10.2010 Apotheke Untermais Romstr. 155 0473-236 181 Do. 28.10.2010 Salus Apotheke Piavestr. 36/A 0473-236 643 Fr. 29.10.2010 Drusus Apotheke Rennweg 96 0473-236 395 Sa. 30.10.2010 Bayrische Hof Apotheke Lauben 115 0473-231 194 Alle weiteren Turnusdienste fi nden Sie unter www.provinz.bz.it/apotheken

Wochenblatt Robert Bernard Handy 338 3037466 werbung@wochenblatt.it

Impressum

Herausgeber: Maiser Vereinshaus Ges.m.b.H., 39012 Meran, Pfarrgasse 2/B. Gesellschaft unter Leitung und Koordinierung des Maiser Vereinsverbandes e.V. Art. 2498 ZGB. Presserechtlich verantwortlich: Georg Schedereit. Das Redaktionsteam: Viola Eigenbrodt (ve) Gerhard Hölzl (gh), Mathilde Knoll (mk), Renate Mair (rm), Ernst Müller (em), Inge Müller (im), Paul Obertimpfl er (po), Pius Pircher (pp), Eduard Staffl er (es) Druck: Südtirol Druck Meran Layout: Ernst Müller Aufl age: 8.000 Stück, erscheint 14-tägig Kleinanzeiger: mindestens 20 Worte, 0,70 € pro Wort oder Zahl Jahresabonnement: 35,00 € (in der Provinz BZ), 70,00 € (im Ausland), nur im Abonnement erhältlich. Bankverbindungen: Raiffeisenkasse: IT52 S081 3358 5910 0001 0105 406 Volksbank: IT02 X058 5658 5910 4157 1101 767 Sparkasse: IT37 F060 4558 5940 0000 0346 000 Redaktions- und Anzeigenschluss: Freitag vor dem Erscheinen, Erscheinungstag Freitag. Anzeigenannahme im Maiser Vereinshaus, Meran, Pfarrgasse 2/B, oder per Tel.: 0473-491 505, Fax: 0473-491-503 oder per E-Mail redaktion@wochenblatt.it und werbung@wochenblatt.it Im Sinne des Art. 1 des Ges. Nr. 903 vom 09.12.1977 wird eigens darauf aufmerksam gemacht, dass sämtliche in dieser Zeitung veröffentlichten Stellenangebote, sei es im Kleinanzeiger oder auch in Formatanzeigen, sich ohne Unterschied auf Personen beiderlei Geschlechts beziehen. Fotos ohne Quellenangabe wurden von den Einsendern geliefert oder stammen aus der Redaktion. Eingetragen beim Landesgericht Bozen Nr. 18-2003 am 30.09.2003.


06 | 07

Veranstaltungen Herbstausflug ins Unterland

am Samstag, 23. Oktober 2010 Unter fachkundiger Führung besichtigen wir das Dorf Margreid und kehren anschließend in einem Gast-

haus ein. Abfahrt vor dem Angerheim um 13.00 Uhr mit einem Bus; Rückkehr nach Untermais um ca. 19.30 Uhr. Unkostenbeitrag für Bus und Führung: 15,00 € pro Person. Anmeldung bis 19.10. bei Dr. W. Erckert, Tel. 0473/237766. Der Ausschuss würde sich über eine rege Beteiligung freuen

Das Stadtviertelkomitee “Wolkensteinstraße und Umgebung” veranstaltet ein Kastanienfest mit Radl-Slalom für Kinder.

Die Veranstaltung fi ndet am Samstag, 16. Oktober mit Beginn um 14.30 Uhr im Schulhof in der Totistraße Nr. 24 statt und endet gegen 17.00 Uhr. Rad und Helm mitbringen. Die Einschreibung erfolgt vor Ort. Es werden verschiedene Altersgruppen gebildet und es erfolgt eine Prämierung. Im Rahmen der Veranstaltung informiert das Stadtviertelkomitee auch über seine Tätigkeit und aktuelle Projekte. Nachdem die Neuwahl des Stadtviertelrates ansteht, können Interessierte ihr Interesse an einer Kandidatur bei dieser Gelegenheit mitteilen.

Maiser Wochenblatt

Zwei Orgeln für Obermais

Geistliche Abendmusik für Chor und zwei Orgeln Es gab Zeiten, da fuhren starke Männer in die Benediktinerabtei nach Bozen, um von dort das Orgelpositiv zu holen, welches für die Orchestermesse benötigt wurde. Diese Zeiten sind seit Dezember 2009 vorbei. In der Pfarrei Sankt Helena- Mühlbach im Pustertal wurde eine Truhenorgel frei. Nach Abwägen von Für und Wider und mit Hilfe zahlreicher Spender und Gönner der Kirchenmusik gelangte das gute Stück nach Obermais. Unter dem Motto “Jubilate et laudate deum!” singt und spielt der Kirchenchor St. Georg – Obermais mit Organisten am 24. Oktober um 20.00 Uhr in der Pfarrkirche von Obermais. Die Truhenorgel wird im Rahmen dieses festlichen Konzertes ihrer Bestimmung übergeben. Zu hören sein werden die Messe Solennelle für zwei Orgeln von Louis Vierne, sowie Werke von Felix Mendelssohn Bartholdy und Josef Gabriel Rheinberger. Der Kirchenchor Obermais bedankt sich bei allen Spendern und freut sich auf Ihr Kommen. Kirchenchor St. Georg - Obermais Geistliche Abendmusik für Chor und zwei Orgeln In der Pfarrkirche St. Georg – Obermais Sonntag, 24. Oktober 2010 Beginn: 20.00 Uhr


Wir empfehlen ...


Maiser Wochenblatt


Gemeindeinfos Dienstcharta - Die Stadtgemeinde Meran ist bemüht, ihre Dienste ständig zu verbessern und den Austausch zwischen den BürgerInnen und der Verwaltung zu fördern. Es sollen daher in den nächsten Monaten eine Dienstcharta für die Stadtbibliothek, eine für die im sozialen Bereich gewährleisteten Dienste sowie

eine für die Friedhofsdienste erstellt werden, um damit die angebotenen Leistungen, die Rechte und Garantien für die BenutzerInnen, die Zugangsmodalitäten und die Kosten noch klarer und übersichtlicher darzustellen. Zu diesem Zweck wird bis Ende Oktober 2010 mittels Fragebögen eine Erhebung durchgeführt, um dadurch die Meinung der MitbürgerInnen und die Bedürfnisse bezüglich der von ihnen genutzten Dienste festzustellen. Neue Grundschule in Sinich - Das Raumprogramm für die Errichtung des neuen Schulkomplexes in Sinich wurde bestätigt: In der neuen italienisch- und deutschsprachigen Grundschule sollen auf einer Fläche von 6.000 Quadratmetern insgesamt 300 Kinder untergebracht werden. Die Enteignung des hierfür notwendigen Grundstückes wurde bereits in die Wege geleitet. Die diesbezüglichen Kosten belaufen sich auf 1,6 Millionen Euro. Nun wird die Ausschreibung eines europaweiten Wettbewerbs für die Projektierung vorbereitet, um dieses prioritäre Schulbauvorhaben zu verwirklichen. Verschiedene Schirmherrschaften gewährt Die Stadtgemeinde Meran gewährt ihre Schirmherrschaft für folgende Veranstaltungen: • 13. Merano Cup in Eiskunstlauf vom 19. bis 21. November 2010; • Konzert des Stadtpfarrchors St. Nikolaus vom 6. November 2010; • Meran Wine Festival & Gourmet vom 30. Oktober bis 8. November 2010

Der international bekannte önologische und gastronomische Treffpunkt wurde heuer im Rahmen einer Werbetour auch in den Städten Tokio, Johannesburg, Moskau, München, Wien, Vilnius, Riga und Tallinn präsentiert. Um eine optimale Organisation des Festivals in Meran zu gewährleisten, hat die Stadtgemeinde Meran auch dieses Jahr die wesentlichen vom Gourmetclub beantragten Maßnahmen genehmigt (Besetzung des öffentlichen Grundes auf der Kurpromenade und vor dem Kurhaus auf der Freiheitsstraße, Aufstellung eines Parcours mit 30 Barriquefässern in der Innenstadt, Verlegung des roten Teppichs,

Bereitstellung und Positionierung der nötigen Absperrgitter usw.). Durch die Gärtnerei und den Bauhof werden wichtige Dienste geleistet, da diese Veranstaltung große Anziehungskraft und eine starke Aufwertung der Stadt bedeutet. Beiträge - In seiner jüngsten Sitzung hat der Meraner Stadtrat projektbezogene Beiträge an Jugendvereine für die Sommertätigkeiten 2010 in Höhe von insgesamt 122.420 Euro gewährt.

ONLUS-Vereine - Zwischen 4. und 8. Dezember haben örtliche ONLUS-Vereine die Möglichkeit, im Rahmen des Weihnachtsmarktes einen Stand aufzustellen, um ihre Tätigkeit zu präsentieren und freiwillige Spenden zu sammeln. Interessierte müssen innerhalb 20. Oktober 2010 ein entsprechendes Gesuch beim Amt für die Besetzung öffentlichen Grundes einreichen. Die Passer, ein Juwel mitten in der Stadt „Passer für Meran“ heißt das Projekt mit dem die Hochwassersicherheit, die Landschaftsnutzung und -planung sowie die Ökologie der Passer im Gemeindegebiet von Meran verbessert werden sollen. Aus der Taufe gehoben wurde das Projekt Interreg IV „Ortsgerechte Gestaltung - Freiräume am Wasser“ von der Abteilung Wasserschutzbauten des Landes und der Stadtgemeinde Meran. Mit dem Ziel, den Fluss für die Bevölkerung erlebbar zu machen, hat sich ein Passer-Forum gegründet. Dieses hat nun einstimmig ein Leitbild mit Vi-

sionen für eine künftige Flussraumgestaltung verabschiedet. So soll die Manzonistraße verkehrsberuhigt werden und die Fußgängerverbindung zwischen Gilf und Lazag endlich verwirklicht werden. Weiters sind Zugänge zum Passerufer geplant, u. a. im Bereich der Therme und der Wandelhalle. Die ersten Maßnahmen sollen im kommenden Jahr umgesetzt werden, wobei hierfür ein Budget von 200.000 Euro zur Verfügung steht. Traubenfest wird heuer 124 Jahre alt 4.000 MusikantInnen erwartet Das traditionelle Meraner Traubenfest fi ndet heuer vom 15. bis 17. Oktober 2010 statt und erfährt eine Bereicherung durch die Austragung des Landesmusikfestes. Letzteres geht alle 5 Jahre über die Bühne und wird vom Verband Südtiroler Musikkapellen (VSM) organisiert. Zu diesem Anlass bildet die Kurstadt Meran die Kulisse für ein Musikevent der besonderen Art: Fast 4.000 MusikantInnen aus ganz Südtirol, dem benachbarten Trentino, aus Österreich, Deutschland, der Schweiz und Liechtenstein sind die Hauptdarsteller, die dazu beitragen werden, aus der Passerstadt ein Mekka der Blasmusik zu machen. Am Sonntag, 17. Oktober wird dem Traubenfest die Krone aufgesetzt: Ab 14.15 Uhr wird der große Festumzug zu bewundern sein, der sich durch die Altstadt schlängelt. Daran nehmen mehr als 80 Gruppen teil, darunter zahlreiche Musikkapellen, aber auch Volkstanzgruppen und Trachtenvereine. Das Auge kann sich auch wieder an den vielen festlich geschmückten Wägen erfreuen – so etwa am Kundschafterwagen (Riesentraube), dem Fuhrwerk mit der Marlinger Apfelkrone oder an den Wägen mit den Südtiroler Stadtwappen. Dieses Jahr wird der Umzug wieder um 14.15 Uhr beim Vinschgauertor (Aufstellung KarlWolf-Straße und Verdistraße) starten, die Strecke wird über das Vinschgauertor, den Rennweg, die Freiheitsstraße, die Kurpromenade, die Theaterbrücke, die Thermenallee und den Thermenplatz verlaufen, die Aufl ösung in der Garibaldi-Straße erfolgen.


10 | 11 Maiser Wochenblatt

Politik Forum Heimat jetzt auch im Burggrafenamt

Das Forum Heimat in der SVP setzt jetzt auch im Bezirk Burggrafenamt volkstumspolitische Akzente. Bezirkskoordinator Daniel Seifarth aus Tscherms und Ulrich Ladurner aus Algund wollen durch verschiedene Aktionen SVP Funktionäre zur Mitarbeit anregen. Das Forum Heimat gibt es nun seit ungefähr drei Jahren. Durch die Aktion Herzenssache, die von zahlreichen SVP Funktionären mittragen wurde, erhielt die Interessensvertretung langsam eine Struktur. Mittlerweile hat die Organisation eine eigene Homepage (www.forum-heimat.org) und regelmäßige Landestreffen – Vorsitzender ist Andreas Varesco - in Form eines Diskussionsforums bieten Gelegenheiten zum Ideenaustausch. Auch bemüht man sich bei wichtigen heimatpolitischen Themen Stellung zu beziehen, zu informieren und Aufklärungsarbeit zu leisten. Landesweit konnte man auf viel positive Resonanz stoßen. Seifarth meint: „Heimatpolitik darf eben nicht vernachlässigt werden. So wie im ganzen Land, möchten wir auch im Burggrafenamt mit den SVP Mitgliedern und interessierten Personen in Kontakt treten. Themen wie die Europaregion Tirol, Förderung von Tradition und Brauchtum,

Die Baukonzesssion für den Umbau des ExHotels Bristol ist am 22.September ausgelaufen. Sie wurde 2005 ausgestellt und im Jahr 2008 nochmals um 2 Jahre verlängert. Nun diskutiert der Stadtrat und die Baukommission, ob sie dem Antrag um erneute Verlängerung des Besitzers (Fa. Habitat des Tosolini) erneut zustimmen soll oder ob man auf die Ausstellung einer neuen Baukonzession besteht. Die Grünen weisen auf die positiven Seiten einer Neuaustellung der Baukonzession hin: • Es ist wichtig, dass die genehmigten Zeiten einer Baukonzession respektiert werden. Sonst sind Dauerbaustellen mit ihrer Beeinträchtigung des Stadtbildes und der Anrainer vorprogrammiert. • Einige Raumordnungsnormen haben sich seit 2005 grundlegend geändert. So ist zum Beispiel die Zeitdauer der Konventionierung von Wohnungen verändert worden (früher 20 Jahre, heute: immer). Diese neuen Bestimmungen sind nun auch in der Baukonzession festzuhalten. Dies ist umso wichtiger, als im Ex-Hotel Bristol an die 80 Wohnungen geplant sind. • Die genehmigte Anzahl von 350 (!) Parkplätzen ist zu überdenken. Wer heute zusätzlich zu den bereits in der Innenstadt verfügbaren Parkplätzen noch weitere „freie“ Parkplätze“ genehmigt, darf sich morgen nicht über die Verkehrsbelastung in der Innenstadt beklagen.

Umweltschutz, Stärkung der kulturellen Identität oder Muttersprachliche Schul- und Bildungspolitik sind vielen Menschen sehr wichtig“. Bereits in Vergangenheit wurde im Burggrafenamt ein Vortrag organisiert und Gespräche mit Institutionen mit denselben Zielen gesucht. Am 12. Novem-

ber wird sich das Forum Heimat bei der Sitzung des SVP Bezirksausschusses vorstellen, weiters wird ein Kennenlern-Treffen stattfi nden. Alle Interessierte können sich unter der Adresse forum. heimat@svpartei.org melden. Im Bild v.l.: Ulrich Ladurner und Daniel Seifarth

Junge Generation in der SVP Burggrafenamt Oberstufenreform: Allgemeinbildung in den Mittelpunkt stellen Nachdem das Landesgesetz zur Oberstufenreform im Landtag behandelt worden ist, geht es nun um die neuen Rahmenrichtlinien für die Gymnasien und Fachoberschulen. Heikel wird der Verteilungsplan, die JG Burggrafenamt spricht sich klar gegen einen Abbau von Bildungsangeboten aus. Der Landtag hat mit einigen Abänderungen das Landesgesetz zur Oberstufenreform genehmigt: Nun geht es um die Inhalte und auch Standorte. Die Junge Generation Burggrafenamt begrüßt in diesem Zusammenhang den Paradigmenwechsel: Im Mittelpunkt der neuen Bildungsprofi le steht weniger das reine Fachwissen, sondern das Einüben von Kompetenzen. „Natürlich muss man sich auch Wissen aneignen, aber in einer immer fl exibler werdenden Welt erscheint es vor allem sinnvoll Methoden zu beherrschen, mit denen man sich in neuen Situationen schnell zurecht fi nden kann“, meinen die Vertreter der JG. Die Oberstufe muss auch weiterhin eine fundierte schulspezifi sche Ausbildung bieten, soll aber auch ein breites Allgemeinwissen vermitteln, damit alle möglichen weiteren Bildungs- und Lebenswege möglich sind. Dabei fällt bei den Vorschlägen für die aktuellen Stundentafeln auf, dass die Anzahl der vorgesehenen Unterrichtsstunden nicht immer mit den hohen Zielen bei den Bildungsprofi len zusammenpasst. „Die vorgeschlagenen Ziele sind sicherlich sehr sinnvoll, die Frage stellt sich ob sie auf Grund der mangelnden Zeitressourcen in allen Bereichen erreichbar sind“, regt die JG an. Auf jeden Fall wird die von der zuständigen Landesrätin Sabina Kasslatter Mur breit gestreute Diskussion begrüßt und als sehr transparent empfunden. Natürlich müssen die Anregungen der Sozialpartner, Lehrer und Schüler auch ernst genommen werden, wobei sicherlich nicht allen alles recht gemacht werden kann. Eine klare Position nehmen die jungen SVP`ler bei der

wortwörtlichen Neuordnung der Bildungslandschaft ein. Hier darf es zu keiner Verschlechterung der Angebote vor Ort kommen, der Bildungsstandort Burggrafenamt muss auch weiterhin attraktiv und interessant bleiben. Dabei spricht sich die Junge Generation ganz klar gegen eine Zentralisierung, zum Beispiel bei der Fachrichtung Musik im Pädagogischen Gymnasium, der Fachoberschule für Bauwesen oder dem Klassischen Gymnasium aus. „Es kann nicht sein, dass traditionsreiche Schultypen, für welche es im Bezirk entsprechende Nachfrage gibt, im Windschatten der Reform nach Bozen wegrationalisiert werden“, stellen die JG Sprecher Alexander Knoll, Andreas Zanier, Margarethe Weiss klar. Die Aufteilung der Bildungseinrichtungen soll im Interesse der Schülerinnen und Schüler ausgewogen sein und sich an den lokalen Bedürfnissen orientieren. „Die Aufteilung auf die Schulen sollte auf der Basis der bereits vorhandenen Infrastrukturen, der Traditionen und der erworbenen Kompetenzen, aber auch der Interessen der Schülerinnen und Schüler, der Verwaltung sowie des unterrichtenden Personals vorgenommen werden“, meint auch der SVP Bezirksobmann-Stellvertreter Zeno Christanell Bild: Die Junge Generation Burggrafenamt sagt „Ja“ zu mehr Allgemeinbildung und „Nein“ zur Reduzierung von Bildungsangeboten.


Pfarrnachrichten

Gottesdienste Montag - Freitag: Hl. Messe um 9:00 Uhr Samstags: Heilige Messe um 9:00 / 18:00 Uhr Sonntags: Hl. Messe um 8:00 / 9:00 / 11:00 / 19:00 Uhr

Neue Gottesdienstordnung für St. Nikolaus

Heilige Messe am Sonntag wie bisher um 8.00 Uhr und um 9.00 Uhr >> dann NEU um 11.00 Uhr (keine Messe um 10.00 Uhr und um 11.30 Uhr) und wie bisher um 19.00 Uhr. Die Vorabendmesse am Samstag wird – wie bisher – um 18.00 Uhr gefeiert. Maria Himmelfahrt: SA: Vorabendmesse um 18.30 Uhr / SO: Gottesdienst um 9.00 Uhr Freitag, 15. Oktober 9.00 Uhr: Heilige Messe 19.00 Uhr: Rosenkranz Gestaltung: kfb-Frauengruppe + Frauensinggruppe St. Nikolaus Sonntag, 17.10. – 29. So. i. Jk. - Kirchweihsonntag 8.00 Uhr: Heilige Messe 9.00 Uhr: Festgottesdienst zum Landesmusikfest Musik. Gestaltung: Bürgerkapelle Untermais 11.00 Uhr: Heilige Messe 19.00 Uhr: Heilige Messe Freitag, 22. Oktober 9.00 Uhr: Heilige Messe 19.00 Uhr: Rosenkranz Gestaltung: Pfarrgemeinderat St. Nikolaus Sonntag, 24. Oktober – 30. So. i. Jk. - Erntedank 8.00 Uhr: Heilige Messe 9.00 Uhr: Gottesdienst zum Erntedank Gestaltung: Stadtpfarrchor + Jugendchor Prisma – „Missa primi toni octo vocum“ von Stefano Bernardi 11.00 Uhr: Heilige Messe 19.00 Uhr: Heilige Messe Erntedank Am Sonntag, den 24. Oktober 2010 wird in der Stadtpfarre St. Nikolaus Erntedank gefeiert: • Die Grund- und Mittelschüler sind eingeladen, Ernte-Dank-Körbchen zum Erntedankgottesdienst um 9.00 Uhr mitzubringen. Diese Gaben werden durch die Caritas an die Bedürftigen der Stadt verteilt. • Um 8.50 Uhr versammeln sich Schüler und Eltern vor der Barbarakapelle zum Einzug in die Kirche. • Um 13.30 Uhr Erntedank-Prozession nach Riffi an – ausgehend von der Barbarakapelle Freitag, 29. Oktober 9.00 Uhr: Heilige Messe 19.00 Uhr: Rosenkranz Gestaltung: KVW Rosenkranz Im Oktober wird jeweils an den Freitagen um 19.00 Uhr in der Stadtpfarrkirche St. Nikolaus der Rosenkranz gebetet, der von verschiedenen Gruppen gestaltet wird. Zum Mitbeten sind alle herzlich eingeladen. Vortrag im Nikolaussaal: „Ich kehre nicht nur vor meiner Tür!“ In Zusammenarbeit mit dem Landesbeirat für Chancengleichheit und dem Frauenbüro Bozen

lädt die kfb-Frauengruppe St. Nikolaus zum Vortrag „Ich kehre nicht nur vor meiner Tür..!“ (Hinsehen, Einmischen, Zivilcourage zeigen.) Donnerstag, 21.10. um 20.00 Uhr im Nikolaussaal, Referentin: Brigitte Foppa – Erwachsenenbildnerin Die kfb-Frauengruppe St. Nikolaus/Meran freut sich auf Ihr Kommen. Törggelen der Frauen Am Mittwoch, den 27. Oktober 2010 lädt die kfb-Frauengruppe St. Nikolaus/Meran alle Frauen zum Törggelen ein. Abfahrt um 13.30 Uhr an der Ecke Karl-Wolf-Straße / Verdi-Straße. Stadtbesichtigung Sterzing und anschließend Törggelen in Maria Trens. Kosten für Busfahrt, Führung, Essen und Getränk: € 40,00. Anmeldung bis Samstag, 23. Oktober 2010 bei Frau Otti Platter – Tel.: 0473 44 91 20. Die kfb-Frauengruppe St. Nikolaus/Meran freut sich auf Ihre Teilnahme. Kandidatinnen und Kandidaten für den Pfarrgemeinderat gesucht Die verschiedenen Vereine und aktiven Gruppen der Stadtpfarrgemeinschaft werden ersucht, Kandidatinnen und Kandidaten für die Wahl des Pfarrgemeinderates von St. Nikolaus namhaft zu machen. Jede/jeder Wahlberechtigte kann ihre/seine Kandidatur für den Pfarrgemeinderat auch telefonisch, schriftlich oder persönlich melden. Anmeldung bis 15.10. (Bürozeiten) im Pfarrhaus St. Nikolaus/Meran (Telefon: 0473 – 230 174) Wahlberechtigt und wählbar ist jedes getaufte Mitglied der Pfarrgemeinde, das am Wahltag das 16. Lebensjahr vollendet hat und nicht aus der Kirche ausgetreten ist, das ordnungsgemäß zur Wahl vorgeschlagen wurde, der Kandidatur zugestimmt hat und sich in der Pfarre St. Nikolaus beheimatet fühlt.

Öffnungszeiten Pfarrbüro: Mo, Di, Mi u. Fr. 09:00 - 11:00 Uhr Pfarrbibliothek im Rebhof Mo., Mi. Fr. jeweils von 15 – 17 Uhr geöffnet. Viele, schöne Bücher warten auf interessierte Leser. Beichtgelegenheit: Am Samstag vor der Hl. Messe von 18:30 bis 19:15 oder nach Vereinbarung Tel.: 0473 23 64 47 In der Kapuzinerkirche am Rennweg: Samstag von 15:00 bis 18:00 und auf Anfrage Gottesdienste: Mo, Di. u. Mi. 08:30 Uhr Do. in der Kolping Kapelle 19:30 Uhr Freitag 19:30 Uhr Samstag Vorabendmesse oder 1. Sonntagsgottesdienst 19:30 Uhr So. 08:30, 10:00, 11:30 (ital.) Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Pfarrblatt. Einladung an ALLE PAARE, die im Jahr 2010 ein Ehejubiläum feiern. Bei einem gemeinsamen und feierlichen Jubiläumsgottesdienst am Samstag, den 06. November 2010 um 18.00 Uhr in der St. Georgenkirche in Obermais, wollen

wir GOTT DANKE SAGEN für seine Begleitung in all diesen Jahren. Treue feiern Liebe Ehepaare in der Pfarre St Georgen/ Obermais, in diesem Jahr feiern Sie ein „rundes“ Ehejubiläum. Das ist ein guter Anlass, innezuhalten und zu danken – Ihrem Mann bzw. Ihrer Frau, aber auch Gott, dem Dritten in Ihrem Bunde. Die Feier ist Anlass über den gemeinsamen Lebensweg nachzudenken, für all das Schöne, das miteinander erlebt wurde und für die Schwierigkeiten, die gemeistert wurden, zu danken. Vielleicht gab es Zeiten, in denen Ihnen nicht zum feiern zu Mute war, in denen Sie die Zweisamkeit eher als Last empfunden haben. Trotzdem haben Sie sich weiter auf den Weg gemacht und sind sich treu geblieben. Diese gemeinsame Zeit ist ein einzigartiges Geschenk, das Sie sich gegenseitig gemacht haben, aber es ist auch ein Geschenk Gottes. Eine Ehe, die auf Liebe und Treue aufgebaut wird, ist eine wünschenswerte Gemeinschaft. Jeder, der sich freuen kann, in einer solchen Gemeinschaft zu leben, darf sich selbst, dem Partner und Gott dankbar sein über dieses Glück. Wir laden am Samstag, den 06. November 2010 all jene Eheleute herzlich zum Pfarrgottesdienst um 18.00 Uhr in die St. Georgenkirche in Obermais ein, welche in diesem Jahr ein „rundes“ Jubiläum feiern können. Nach der Messe lade der Pfarrgemeinderat alle Jubelpaare in den Saal der Feuerwehrhalle Obermais, zu einem kleinen festlichen Menü. Der Arbeitskreis „Ehejubiläum„ im Pfarrgemeinderat hat mit den Vorbereitungen schon begonnen und die Ehepaare, von denen die Jubiläen bekannt sind eingeladen. Sollten einige Paare keine Einladung erhalten haben und zur Gruppe der „ runden Jubilare“ gehören, können sich diese im Pfarramt melden. Für den AK – Ehejubiläum Klaus Gögele

Neue Bürostunden: Mo, Mi, Fr: 09:00 bis 10:00 Gottesdienste Mo. - Fr- 18:15 Eucharistiefeier Sa. 18:30 Vorabendmesse So. 09:00 Uhr Hl. Messe So. 17.10. Kirchweihsonntag 09:00 Pfarrgottesdienst So. 24.10. Erntedank 09:00 Pfarrgottesdienst Zu vermieten Die Pfarrgemeinde Maria Himmelfahrt sucht ein Ehepaar oder eine Familie, welche in die 6-Zimmer-Wohnung im Pfarrzentrum in der Speckbacherstraße einzieht und den Dienst des Hausmeisters übernimmt. Interessierte wenden sich an das Pfarrsekretariat (0473-447639) zu Bürozeiten oder an Dekan Hans Pamer (0473-230174), oder an den Vorsitzenden des Pfarrgemeinderates Hermann Komar (0473-443508).


12 | 13 Maiser Wochenblatt

Gottesdienste: Samstag: Santa Messa 18:00 Uhr Sonntag: Hl. Messe 09:45 Uhr Santa Messa 11:00 Uhr Anbetungsstunde und Beichtgelegenheit jeweils Dienstags von 8.30 Uhr bis 9.30 Uhr; außer am ersten Freitag im Monat (Herz-Jesu-Freitag), an dem wir die Anbetungsstunde von 18 Uhr bis 19 Uhr halten. Am Sonntag, 24. Oktober feiern wir das Erntedankfest. Die Kinder sind eingeladen Erntedankkörbchen zum Dankgottesdienst um 9.45 Uhr mitzubringen. Der Kirchenchor gestaltet den Gottesdienst festlich mit.

Bürostunden: Donnerstag von 17:00 - 18:45 Uhr Gottesdienste: Samstags um 19 Uhr Sonntags um 8.30 Uhr und 9.45 Uhr (ital.) Familiengottesdienst am Sonntag, 26. September 2010 um 8.30 Uhr Am Sonntag, 24. Oktober feiern wir um 9.00 Uhr einen gemeinsamen Festgottesdienst zum Erntedankfest, welcher vom Kirchenchor mitgestaltet wird. Anschließend ist die Erntedankprozession mit feierlichem Schlusssegen. Dann laden die Bauern und Bäuerinnen im Schulhof zu einem Umtrunk ein. Alle sind herzlich dazu eingeladen.

Hl. Messen: Sonn- und Feiertage 10:00 Werktags 7:00 ANBETUNG: Donnerstag nach der Hl. Messe (7:30) durchgehend bis Samstag 22:00 Uhr, So. 11:00 - 19:00 Montag, Dienstag, Mittwoch 7:30 - 19:00 Uhr ROSENKRANZ und Eucharist. SEGEN: Sonn- und Feiertage 16:00 Uhr Werktags 17:00 Uhr Liturgisches Morgen- u. Abendlob (LAUDES - VESPER): Morgens (nur Werktage) 6:35 Uhr Abendlob (Werktage und Sonntage) 18:35 Uhr

Öffnungszeiten des Gemeindebüros (im Pfarrhaus Carduccistraße 31): Mo., Di., Do., Fr. 10:00 - 12:00 Uhr. Mi. 16:00 - 18:00 Uhr Gottesdienste und Veranstaltungen in der Evangelischen Christuskirche oder im Pfarrhaus an der Passerpromenade: So. 17. Oktober 10.00 Gottesdienst mit Abendmahl. Es singt der Kirchenchor Fr. 22. Oktober 16.00 Seniorenturnen im Pfarrhaus So. 24. Oktober 10.00 Predigt - Gottesdienst in der Christuskirche und Kindergottesdienst im Pfarrhaus Fr. 29. Oktober 19.00 (ab dem Kornplatz): „Passi di pace – Schweigemarsch für Frieden und Gerechtigkeit“. Es laden ein: die Religionsgemeinschaften Merans. Im Lauf des Marsches werden die Evangelische Kirche, die Synagoge, das buddhistische Zentrum und die Nikolauskirche aufgesucht. Fr. 29. Oktober 16.00 Seniorenturnen im Pfarrhaus Hinweise: Am Reformationstag 31. Oktober, singt im Gottesdienst um 10 Uhr in der Christuskirche der Chor „Laudamus te“. Um 17 Uhr wird dieser bekannte Chor aus Stuttgart ein Kirchenkonzert gestalten (mit Orchester).

Öffnungszeiten Pfarrkanzlei Mo - Fr. von 8:30 – 10:00 Uhr Friedhofs-Angelegenheiten von 8:30 - 11:00 Uhr Gottesdienstordnung Montag, Dienstag 7:00 Uhr Mittwoch 19:00 Uhr Donnerstag, Freitag 7:00 Uhr Samstag 7:00 und 19:00 Uhr Sonn- und Feiertage 7:30 / 10:00 Uhr So. 17. Oktober Kirchweihsonntag Sammlung für die Mission So. 24. Oktober – Erntedankfest 10.00 Uhr Festgottesdienst mit Prozession, anschließend Umtrunk und Reiftanz. Weitere Termine und Veranstaltungen entnehmen sie bitte dem Pfarrkalender

Beim Erntedankfest am 24. Oktober wird nach der Prozession das alte Kreuz, das im Stiegenhaus des KiMM aufgehängt wird, gesegnet werden.

Öffnungszeiten Pfarrbüro: Mo. - Fr. von 10:00 bis 12:00 Uhr Gottesdienste in italienischer Sprache: Samstag: Santa Messa 18:30 Uhr Sonntag: Santa Messa 09:30 / 11:00

Sonntag, 17. Oktober 2010 Törggelewanderung von St. Ulrich nach St. Peter Mittwoch, 20. Oktober 2010 Wanderung auf dem Waalweg von Tschars nach Kastelbell Anmeldungen bei: Siegfried Gufl er, Tel.: 335 5467100 oder KVW Bezirksbüro, Tel.: 0473 220381

Meditatives Tanzen „Kannst du gehen, kannst du tanzen“ (afrikanisches Sprichwort) Tanz ist Ausdruck von Lebensfreude. Im Tanzen kann ich ganz bei mir sein, mich in meiner Lebendigkeit spüren und Vertrauen und Kraft erleben. Wir tanzen ruhige, besinnliche und heiter beschwingte meditative Kreistänze aus verschiedenen Kulturen zu bestimmten Themen. Alle, die gerne tanzen, sind herzlich willkommen. Leitung: Dorothea Staffl er Reinstadler, Pädagogin in meditativen Kreistänzen, Grundschullehrerin, Psychologin; Ort: Angerheim in Untermais, Preis: 40,00 Euro; Uhrzeit: jeweils von 20.00-21.15 Uhr Beginn: Montag, den 25.10.2010 weitere Termine: 8.11. 15.11. 22.11. 29.11 Anmeldungen bei Gerda Flöss 0473-235797 mittags/abends – (in Zusammenarbeit mit der Pfarre Untermais)


Pfarrgemeinderatswahl 2010


14 | 15 Maiser Wochenblatt

Aktuelles INTER-NETT

Die kfb-Frauengruppe der Pfarre St. Nikolaus Meran lädt ein zum Törggelen der Frauen am Mittwoch, 27. Oktober 2010 Wir treffen uns um 13.30 Uhr an der Ecke KarlWolf-/Verdistraße und fahren nach Sterzing Nach der Stadtbesichtigung geht’s weiter nach Maria Trens zum „Törggelen“. Dort lassen wir uns bei fl otter Musik mit SüdtirolerSpezialitäten verwöhnen. Kosten für Busfahrt, Führung, Essen und ein Getränk: Euro 40,00.-Anmeldung bis Samstag, 23.10.2010 bei Frau Otti Platter: Tel. 0473 / 44 91 20 mittags und abends. Auf Sie freut sich die Frauengruppe der Pfarre St. Nikolaus – Meran!

Oh, wie schön ist‘s, mit inter-netten Leuten zu chatten Tag und Nacht.

Am Sonntag, 7. November findet von 10.00 bis 11.15 Uhr, im Bürgersaal Meran, Otto-Huber-Str. 8 wieder der Familien-Gottesdienst, ein besonderer Gottesdienst für die ganze Familie statt.

Doch www. wenn es zusammenkracht, das Inter-nett, über Nacht. Dann sitzt man da, allein, mit einer Maus, dann ist‘s aus.

Thema: „Wer glaubt, wird leben – auch wenn er stirbt!“ Heinz Fuchs

Kreatives Kinderprogramm während des Gottesdienstes und anschließend Imbiss.

Törggelefahrt der Fiat 850 Freunde

Die kfb-Frauengruppe St. Nikolaus/Meran lädt zum Vortrag am Donnerstag, den 21. Oktober 2010 um 20.00 Uhr im Nikolaussaal, Oberer Pfarrplatz, Meran „Ich kehre nicht nur vor meiner Tür ...“ Hinsehen, Einmischen, Zivilcourage zeigen mit Frau Dr. Brigitte Foppa Erwachsenenbildnerin Was heißt Zivilcourage und wo, wann und warum braucht es sie? Was hilft uns, couragiert und mutig einzugreifen, wenn Ungerechtigkeiten vor unseren Augen zum Himmel schreien oder aber auch nur still und leise nebenan ablaufen? Die Frauengruppe der Pfarre St. Nikolaus freut sich auf Ihr Kommen! Veranstalter: Die kfb-Frauengruppe der Pfarre St. Nikolaus Meran in Zusammenarbeit mit dem Landesbeirat für Chancengleichheit und dem Frauenbüro Bozen.

Brigitte Foppa

Am Samstag den 9. Oktober wurde in Lana eine spritzige Rundfahrt mit den Fiat 850ern gestartet. Die Besitzer der Autos kommen aus Südtirol, Deutschland, Österreich und der Schweiz, insgesamt 30 Autos fuhren über Bozen zum Mendelpass, dort wurde eine kleine Kaffeepause eingelegt. Anschließend ging es weiter bis Bresimo, den Autos wurde dort eine Pause und den Fahrern ein Mittagessen gegönnt. Am Nachmittag ging es weiter über Proveis, das Ultental nach Lana, wo der Abend mit einem Törggelen ausklang. Eifrig wurde unter den 60 Teilnehmern über die Oldtimer gefachsimpelt und diskutiert. Nächstes Jahr feiern die Fiat 850 - Freunde ihr 10-jähriges Bestehen.


AlpsMove 2010 eine Plattform für modernen Ausdruckstanz zu schaffen. Mit hilfreicher Unterstützung des Südtiroler Theaterverbandes stv gelang es der Tanzkooperative vor 5 Jahren ein eigenes kleines Tanz Theater Festival zu gründen. ALPS MOVE war geboren.

Die 5. Ausgabe des Festivals ALPS MOVE präsentiert heuer vom 20.10 bis zum 06.11 in Lana, Eppan, Bozen und Bruneck. facettenreiche Einblicke in die Welt des heimischen Tanz Theaters. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf dem künstlerischen Austausch mit international agierenden TänzerInnen und heuer zum ersten Mal auch auf der kreativen Zusammenarbeit mit Musikern. Das Festival verdankt sein Entstehen der privaten Initiative einiger Südtiroler TänzerInnen, die nach ihrer Ausbildungszeit im Ausland hier im Land wenige Möglichkeiten sahen, ihre besondere Form des zeitgenössischen Ausdrucks zu präsentieren. Der Meraner Ewald Kontschieder war es schließlich, der die kleine Gruppe einheimischer BerufstänzerInnen davon überzeugte, sich in der Südtiroler Tanzkooperative zusammenzuschließen und gemeinsam

Erklärtes Ziel von ALPS MOVE ist es, neben der Produktion und Aufführung eigener Stücke, ein internationales Netzwerk zu schaffen, das einheimischen KünstlerInnen den Austausch mit dem Ausland erleichtert und internationalen Gästen die Möglichkeit bietet in Südtirol aufzutreten. Diese Form der Förderung lokaler TänzerInnen und Tanzproduktionen ist auch stark mit dem Wunsch verwoben, zeitgenössische Bewegungsformen nicht nur in Bozen sondern im ganzen Land zu präsentieren. Aus diesem Grund zeigt ALPS MOVE seine Stücke heuer in Lana, Eppan, Bozen und Bruneck.

ber bereits zur transtanzalpin in Frankfurt geladen wurde. Neben den Kurzstücken einheimischer TänzerInnen in Lana erwartet das Publikum auch ein Austauschprojekt mit Spanischen BewegungskünstlerInnen und die spannende künstlerische Zusammenarbeit zwischen der Tänzerin Evelin Stadler und dem Passeirer Harmonika Spieler Herbert Pixner. Nicht verpassen sollte man auch die Nacht des legendären Tango Argentino bei der Milonga für alle am 24.10. in Lana und das TanzKonzert mit Contact Jam zu den mitreißenden Dixieklängen der Legendary St. Pauls Tschäss Band am 30.10. in Lana.

Um dem interessierten Publikum in den wenigen Tagen des Festivals möglichst viele unterschiedliche Formen des Tanz Theaters näher zu bringen, setzt das Programm auch wieder auf die erfolgreiche Mi- Programm schung von abendfüllender Eigenproduktion LANA – Raiffeisenhaus und mehreren Kurzstü- 20.10.10 KURZSTÜCKE I 20:30 cken. Cuore indomito – Unbändiges Herz_LESArte Die diesjährige Eigenproduktion „Here, because we’re here – Do, weil mir do sein“ , die am Freitag, den 22.10. im Raiffeisensaal in Lana Premiere hat, verspricht ein besonders humorvolles Erlebnis. Die 6 TänzerInnen um den niederländischen Regisseur und Choreographen Arthur Rosenfeld zeigen einen schrägen Ausschnitt aus dem Alltag einer alternden Tanzgruppe und entfesseln dabei jene magische und chaotische Energie, die jedem kreativen Prozess innewohnt. Ein witziges Stück mit liebenswerter Selbstironie, das im Novem-

20Finch House. Fractals_ AnastasiaKostner, Simon Whrli, Guiomar Campos Acosta Spun_Riccardo Meneghini

22.10.10 Here Because We’re Here- do, weil mir do sein 20:30 23.10.10 Arthur Rosenfeld & Südtiroler Tanzkooperative 20:30 23.10.10 CONTACT JAM 14:30-18:00 24.10.10 MILONGA – Tango Argentino Nacht ab 22:00 BOZEN – Stadttheater Gries 27.10.10 Here Because We’re Here- do, weil mir do sein 20:30 28.10.10 Arthur Rosenfeld & Südtiroler Tanzkooperative 20:30 LANA – Raiffeisenhaus 30.10.10 TanzKonzert mit Contact Jam 20:30 Legendary St. Pauls Tschäss Band 31.10.10 KURZSTÜCKE II 20:30 Selina_Evelin Stadler & idea-tanztheaterperformance Escorzo (Foreshortening)_Bea Fernàndez EPPAN – Kultursaal 03.11.10 KURZSTÜCKE III 20:30 Selina_Evelin Stadler & idea-tanztheaterperformance Spun_Riccardo Meneghini BRUNECK – Ufo 05.11.10 HERZLEER. Brave Mädchen 06.11.10 Martina Marini

10:00 & 20:30 10:00


16 | 17 Maiser Wochenblatt

in eigener Sache

KiMM-Kunden parken vergünstigt beim Parkplatz am Pferderennplatz (Meranarena) Der neu gestaltete Parkplatz vor dem KiMM-Haupteingang verfügt über 32 Stellplätze und wird von der Gemeinde Meran mit Parkscheibenregelung verwaltet. Da bei größeren Veranstaltungen die umliegenden Parkfl ächen jedoch häufi g nicht ausreichen, konnte eine Lösung beim nahe gelegenen Parkplatz am Pferderennplatz gefunden werden. Dank der guten Zusammenarbeit mit Meranarena-

Direktorin Dr. Barbara Caggegi kann allen Veranstaltern künftig folgende Serviceleistung angeboten werden: Besucher von Veranstaltungen im KiMM parken beim Parkplatz am Pferderennplatz (Meranarena, Gampenstraße 74) zum günstigen Pauschalpreis von 0,70€ für bis zu 4 Stunden, täglich von Montag -Sonntag. Alle interessierten Veranstalter können im KiMM-Büro die ermäßigten Pauschaltickets reservieren. Tel. 0473 491501, info@kimm-meran.it


VinoCulti WEIN (ER)LEBEN IN DORF TIROL Los geht es am 14. Oktober mit Intro VinoCulti. Durch die feierliche Eröffnung mit Verkostung und Prämierung der besten Südtiroler Weißburgunder führt Frau Christine Mayr, Präsidentin der Südtiroler Sommeliervereinigung. Am 19. Oktober geben Tiroler Weinbauern einen Überblick über die Meraner Weinbaukultur und am anschließenden Wochenende fi ndet das Schlossweg- & Weinfeschtl statt. Das Herbst-Straßenfest bietet entlang des Weges zum traditionsreichen Schloss Tirol jede Menge Musik und gastronomische Gaumenfreuden im Zeichen des Weines. Ein Highlight ist VinoCulti Altissimo am 29. Oktober: Mit der Seilbahn geht es zu den auf 1.350 Metern gelegenen Muthöfen oberhalb von Dorf Tirol. Dort folgen in stimmungsvoller Atmosphäre und mit Panoramablick auf das Meraner Land ein Aperitif im Fackellicht sowie ein bäuerliches „walking dinner“ mit Degustation verschiedener Kultweine. Bereits zum 5. Mal lädt Dorf Tirol in Zusammenarbeit mit dem Meran Winefestival zum herbstlichen Hochgenuss: Im Spannungsfeld von alpin und mediterran und im Herzen des Genusslandes Südtirol wird vom 14. Oktober bis zum 4. November 2010 Weinkultur und Gaumenfreuden, Interessantes, Wissenswertes, Kurioses und Geselliges zum Thema Wein präsentiert. Unter dem Motto „Wein (ER)Leben“ dreht sich in Dorf Tirol, einem der ältesten Weinanbaugebiete Südtirols, in diesen Wochen alles um die Traube und deren edlen Saft. Verkostungen, Lesungen, Kulturrunden und theatralische Darbietungen zeigen Wein aus verschiedensten Blickwinkeln – der malerische Ort auf dem sonnenverwöhnten Panoramahügel oberhalb Merans, inmitten von Weingärten und mit Blick auf das Etschtal, bietet dafür eine einzigartige Kulisse und macht das südtiroler Kleinod zum Eldorado für Weinliebhaber, Genießer und Gourmets.

Für weitere Informationen:

Tourismusverein Dorf Tirol Dr. Manuela Zischg Hauptstraße 31 I-39019 Dorf Tirol (BZ) Tel. +39 0473 92 33 14 info@dorf-tirol.it www.dorf-tirol.it

Der Abschluss der Veranstaltungsreihe bildet dieses Jahr die „Martinifeier“ auf Schloss Thurnstein am 11. November ab 16 Uhr. Nach einem Martinigans-Menü und musikalischer Umrahmung geht es mit Laternenlicht zurück ins Dorf. (Fotos auf dieser Seite: Frieder Blickle)

„Weine lesen, Bücher trinken, Musik verkosten“ – Unter diesem Motto fi nden am 18. und 25. Oktober literarisch-musikalische Weinverkostungen statt. „Dorf Tiroler Wirtshausspuren“ ist ein geführter, önogastronomischer Kultur-Parcours entlang des Weinweges mit Einkehr in drei verschiedene Restaurants/ Gasthäuser. Die Veranstaltung fi ndet am 27. Oktober und 3. November statt und dauert rund fünf Stunden (10-15.00 Uhr) Am 4. November wird im Zuge von VinoCulti Dolcissimo Südtirols bester Süßwein 2010 auf Schloss Tirol prämiert - die Top Ten dieser feinen Tropfen sowie edelste Käsesorten stehen zur Verkostung bereit. Für die musikalische Umrahmung des Abends sorgt die Jazzband „Bollito Misto“. Am 9. November fi ndet dieses Jahr erstmals „Törggelen unterm Petaun“ statt. Bei der Falknerpromenade werden von 11 bis 15 Uhr herbstliche Spezialitäten und Musik unter den Weinreben geboten.

Bei einigen der Veranstaltungen von „VinoCulti“ ist die Teilnehmerzahl beschränkt. Anmeldung und Kartenvorverkauf unter www.vinoculti.com.


Maiser Wochenblatt


Landesmusikfest & Traubenfest 2010 vom 15. bis 17. Oktober in Meran Das traditionelle Traubenfest fi ndet heuer vom 15. bis 17. Oktober 2010 statt und erfährt eine Bereicherung durch die Austragung des Landesmusikfestes. Letzteres geht alle 5 Jahre über die Bühne und wird vom Verband Südtiroler Musikkapellen (VSM) organisiert. Zu diesem Anlass bildet die Kurstadt Meran die Kulisse für ein Musikevent der besonderen Art: Fast 4.000 Musi-kanten aus ganz Südtirol, dem benachbarten Trentino, aus Österreich, Deutschland, der Schweiz und Liechtenstein sind die Hauptdarsteller, die dazu beitragen werden, aus der Passerstadt ein Mekka der Blasmusik zu machen. Der musikalische Veranstaltungsreigen wird aber noch bunt umrahmt, denn der Ohrenschmaus allein genügt bekanntlich nicht, um zu einer heiteren und geselligen Atmosphäre beizutragen. Daher gibt es eine Reihe von Angeboten, über die die Info-Broschüre detailliert Auskunft gibt. Drei Tage lang sind in der Meraner Altstadt und auf der Kurpromenade diverse Darbietungen zu genießen. Höhepunkte des diesjährigen Trauben- bzw. Landesmusikfestes sind der Wettbewerb „Musik in Bewegung“ am Thermenplatz (am Samstag, 16. Oktober), die Konzerte im Kursaal und der charakteristische Festumzug am Sonntagnachmittag. Dieser hat es bis jetzt immer noch vermocht, Tausende Besucher aus Nah (Meraner und Südtiroler) und Fern (Urlaubsgäste) anzulocken.

EIN FEST MIT GESCHICHTE Seit mehr als einem halben Jahrhundert verwöhnt das Südtiroler Landesmusikfest des VSM mit seinen klanglichen Leckerbissen die Zuhörer – heuer bereits zum 16. Mal.

Das Traubenfest hingegen ist weitaus älter – gab es dieses doch schon im ausklingenden 19. Jahrhundert, genauer gesagt im fernen Jahre 1886 (50-Jahr-Jubiläum von Meran als Kurort). Als „Väter“ des typischen Meraner Herbstfestes können der Volksschriftsteller Karl Wolf und der damalige Kurvorsteher Friedrich Lentner bezeichnet werden. Die Idee war eine simple: Mit einer großen Lustbarkeit (auf Neudeutsch würde man Event dazu sagen) sollte der Meraner Kurtraube gehuldigt werden. Meran hatte sich auch dank der berühmten Traubenkuren schön langsam zu einer noblen „Kur-Stadt“ entwickeln können.

Am Samstag, 16. Oktober veranstalten die Gastbetriebe und die Kaufl eute in den Meraner Lauben ab 11.00 Uhr das Törggelen mit Verkostung Südtiroler Herbstprodukte.

DER FESTUMZUG

Am Sonntag, 17. Oktober wird dem Traubenfest die Krone aufgesetzt: Ab 14.15 Uhr wird der große Festumzug zu bewundern sein, der sich durch die Altstadt schlängelt. Daran nehmen mehr als 80 Gruppen teil, darunter zahlreiche Musikkapellen, aber auch Volkstanzgruppen und Trachtenvereine. Das Auge kann sich auch wieder an den vielen festlich geschmückten Wägen erfreuen – so etwa am Kundschafterwagen (Riesentraube), dem Fuhrwerk mit der Marlinger Apfelkrone oder an den Wägen mit den Südtiroler Stadtwappen. Dieses Jahr wird der Umzug wieder um 14.15 Uhr beim Vinschgauertor (Aufstellung Karl-Wolf-Straße und Verdistraße) starten, die Strecke wird über das Vinschgauertor, den Rennweg, die Freiheitsstraße, die Kurpromenade, die Theaterbrücke, die Thermenallee und den Thermenplatz verlaufen, die Aufl ösung in der Garibaldi-Straße erfolgen.

BAUERNMARKT & TRAUBENFESTMARKTL

Am Samstagvormittag fi ndet in der Galileistraße der Bauernmarkt statt. Verkauft werden aus-schließlich hausgemachte Spezialitäten und Gutes aus dem Garten. Als Bereicherung des Traubenfestes wurde vor zwei Jahren das gleichnamige Marktl ins Leben gerufen. Auf der Promenade kann ein Spaziergang der Genüsse unternommen werden. In Holzhäuschen fi ndet der anspruchsvolle Gaumen gastronomische Spezialitäten und typische Produkte aus Südtiroler Herkunft.

TÖRGGELEN UNTER DEN LAUBEN Wagen mit Apfelkrone – Gewinnerfoto Wettbewerb „Let’s fl ickr“ Valentino Debiasi


20 | 21 Maiser Wochenblatt

war. Begeisterte Hobbyfotografen haben die Möglichkeit, die schönsten Impressionen des Landesmusik- und Traubenfestes mit ihrer Kamera festzuhalten. Anschließend können die gelungensten Schnappschüsse an einem Wettbewerb teilnehmen. Den Gewinner erwartet ein Aufenthalt im Sittnerhof (Urlaub auf dem Bauernhof), andere aus-gewählte Fotos werden hingegen auf der Homepage der Kurverwaltung Meran „verewigt“ (dies unter der Creative-Commons-Lizenz). Diese Fotos werden dann natürlich auch im Web zirkulieren, was für das Trauben- und Landesmusikfest einen großen Werbeeffekt zur Folge haben dürfte. Das Hauptziel ist es, diese typische Meraner Herbstveranstaltung noch bekannter zu machen – auch, indem das Internet als mediale Plattform genutzt wird.

DER MERANER HERBST UND SEINE GENÜSSE

Genau rechtzeitig zum Traubenfest hält der goldene Herbst im Burggrafenamt seinen Ein-

TRADITION BEGEGNET INNOVATION

Innovativ und doch der Tradition verbunden ist das Fest allemal. Einerseits kann dies im Zuge des Landesmusikfestes klanglich miterlebt werden, andererseits gibt es auch heuer wieder zwei Angebote, die im letzten Jahr eingeführt worden sind. Die Internetseite der Kurverwaltung Meran – die neben dem VSM für die Hauptorganisation des Großereignisses verantwortlich zeichnet – ist auch mittels eines QR-Codes abrufbar. Worum handelt es sich hierbei? Der QR-Code ist eine Art Strichcode, der dem Handy den Internetzugang ermöglicht. Der QR-Code fürs Traubenfest ist auf der vorletzten Seite der Infobroschüre abgebildet. Um diesen Dienst verwenden zu können, braucht es ein internetfähiges Handy, das den Code entziffern kann. Den Fotowettbewerb „Let’s flickr“ gibt es heuer bereits zum 2. Mal, nachdem der Publikums-erfolg im letzten Jahr sehr groß

zug…und beschert eine reiche Fülle an Ingredienzien, die dann den Weg in den Topf der heimischen Küchenchefs finden. Traditionelle Südtiroler Schmankerln und kreative Kreationen von geistsprühenden Köchen kommen im herbstlichen Meraner Land gleichermaßen auf den Teller. Über 70 Restaurants und Wirtshäuser in Meran und Umgebung nehmen bis zum 20. November an der Veranstaltung „Meraner Herbstgenüsse“ teil und sorgen für gastronomische Sinnesfreuden.

Fotos: Clorenzo Masin, Fabrizio Giusti, Massimo Vaccari, Remo Forcellini


Fortbildung So. 31.10.10 von 9-13 Uhr, Die. 02.11.10 von 9-13 und 14-18 Uhr

Integrierte Volkshochschule (IVHS): Für alle Kurse gilt: Anmeldung erforderlich! Information u. Anmeldung: Tel. 0473 230219 oder www.urania-meran.it Achtung neue Öffnungszeiten: Mo., Mi. und Do. von 8:30 - 12:30 und 15:30 - 19:00 Uhr Di. und Fr. von 8:30 - 12:30 Uhr

Berufliche Weiterbildung:

EBC*L-Intensivkurs Stufe A ab Mo. 18.10., 8x, Mo+Mi von 19.30-22.00 Uhr im KVW, treff.bildung Lehrgang „Neue Arbeitsperspektiven für entlassene Arbeitnehmer/innen im Burggrafenamt“ Information bei urania meran. Zeit- und Selbstmanagement am Do. 21.10. von 9.00-12.30 und 14.00-18.00 Uhr Aufmerksamkeit fördern und fürs Lernen begeistern – für Lehrpersonen, Eltern u. Interessierte am Fr. 22.10.10, 20-21.30 Uhr Lehren ist lernbar: Von der Idee zum Kurs – Grundlagenseminar am Sa. 23.10.10, von 9.00-12.30 und 14.00-17.30 Uhr Word-Excel-Internet-Kombikurs ab Mo. 25.10.10, 8x, Mo+Mi 17.15-19.15 Uhr ECDL-Kurs: Textverarbeitung - Word (Mod. 3) ab Die. 26.10.10, 6x, Die+Do 19.30-22.15 Uhr

Gesundheit:

Laufen für reine EinsteigerInnen ab Fr. 22.10.10, 5x, Fr. von 9.00-10.00 Uhr Laufen für leicht Fortgeschrittene ab Fr. 22.10.10, 5x, Fr. von 10.15-11.15 Uhr

Kultur:

Workshop: Körper und Stimme ab Mo. 18.10.10, 10x, Mo von 20.30-22 Uhr gea* Initiative „Blattwerk“ - mein Stück(chen) Land macht Klimaschutz am Mi. 20.10. von 10-18 Uhr Lateinische Inschriften zur Stadtgeschichte von Meran am Fr. 22.10.10, ab 15 Uhr gea * Gemeinsam planen - Progettare al Plurale – Solidarische Einkaufsgruppe – gruppo di aquisto solidale GAS am Do. 28.10., 20.30 Uhr gea* - Philosophisches Cafè: „Hannah Arendt“ am Fr. 29.10.10, 20 Uhr, Cafè Darling Focusing lernen alleine und zu zweit ab Fr. 29.10.10, 5x, Fr. von 20-21.30 Uhr

Kreativität & Freizeit:

Briefmarkensammeln für jung und alt jeden 3. Mo. im Monat, 17.00 Uhr Malen & Gestalten ab Fr. 22.10.10, 16x, 1x im Monat am Fr.+Sa. von 15.30-18.00 Uhr Bühne frei für Pappmachè-Handpuppen! Sa. 23.10.10 + Sa. 30.10.10, jew. 15-18 Uhr Origami für Fortgeschrittene - Origami a tema per esperti ab Fr. 29.10.10, 3x, Fr. von 15-17 Uhr Acrylmalerei mit Erika Inger – für Fort-geschrittene ab Fr. 29.10.10, 5x, Fr von 19.30-22 Uhr +Sa. von 16-18.30 Uhr Comics-Kurs am Sa. 30.10.10 von 15-19 Uhr,

Wenn die Sprache stolpert - Stottern bei Kleinkindern - Einmal stottern, immer stottern? (IVHS) am Do. 21.10. und Do. 28.10., jew. von 20-22 Uhr Texte gut verstehen – IVHS am Sa. 30.10.10 von 12.30-16.45 Uhr Erste Hilfe Kurs ‚Lebensrettende Sofortmaßnahmen‘ IVHS am Sa. 13.11.10 von 9-11 Uhr

Senioren:

Seniorenclub: Vortrag und praktische Übungen: „Gib deinen grauen Zellen eine neue Chance“ am Do. 21.10.10, 15 Uhr Seniorenclub: Törggelen (nur für Mitglieder) am Do. 28.10.10, nachmittags

Sprachcafé Menschen, Kulturen und Sprachen treffen sich…. Ort: Jeden 1. Mittwoch im Monat (Februar – Juni): Café Kunsthaus, Sparkassenstraße 18b Jeden 3. Mittwoch im Monat (Januar – Dezember): Sprachenmediothek, Sandplatz 10 Zeit: Mi. 18:00 – 20:00 Uhr

Information und Anmeldung: urania meran: Tel. 0473 230219 alpha beta piccadilly: Tel. 0473 210650 KVW Meran: Tel. 0473 220381

Sprachkurse für Erwachsene:

A1.2 Be my guest - Englisch für das Gastgewerbe (für Anfänger mit Vorkenntnissen) ab Montag, 8. 11., 12x, Mo+Mi+Fr. von 9.00-11.00 Uhr A1.1 Englisch for holidays - Englisch für die Reise ab Montag, 8. November, 12x, Mo+Mi+Fr von 18.15-20.15 Uhr A1.1 Spanisch für die Reise ab Montag, 8. November 12x, Mo+Mi+Fr von 18.15-20.15 Uhr Englisch-, Spanisch- und Französischkurse für Leichtfortgeschrittene ab Montag, 27. bzw. Dienstag, 28. September, 20x, 2x pro Woche von 18.30-20.10 Uhr oder 20.15-21.55 Uhr Arabisch- und Russischkurse für Leicht-fortgeschrittene ab Mo. 4. 10., 20x, 2x pro Woche, 18.10-19.50 Uhr oder 20.00-21.30 Uhr Latein für alle Fälle - für Anfänger/innen ab Mittwoch, 6. Oktober, 10x, Mi von 20-22 Uhr Latein für alle Fälle – Übungen für Fortgeschrittene ab Donnerstag, 7. Oktober, 14x, Do. von 2022 Uhr

Bildungsreferat Goethestr. 8, Meran Info & Anmeldung: Tel. 0473 220381 ESF – AUSBILDUNG ZUM/R PFLEGEHELFER/IN Zeit/Dauer: November/Dezember 2010 - Juni 2012 Informationsveranstaltung: Di. 26. 10. 17:00 Uhr im KVW treff.bildung, Otto-HuberStraße 64, Meran, Blauer Kursraum. PROFESSIONELL BERATEN IN DER MODEBRANCHE Zeit: Sa. 30.10. – Sa. 20.11. 4 Nachmittage, Sa., 14.00 – 17.00 Uhr ESF – NEUSTART IN DIE ARBEITSWELT Zeit/Dauer: Dezember 2010 – Oktober 2011 Informationsveranstaltung: Do., 4. 11. 17:00 Uhr im KVW treff.bildung (Grüner Kursraum), Otto-Huber-Straße 64, Meran INTENSIVKURS DOPPELTE BUCHHALTUNG Zeit: Do. 04.11.2010 – Do. 25.11. Dauer: 7 Abende, Mo. und Do., 19.00 – 22.00 Uhr JEDEM VIRUS SEINEN ANTIVIRUS! Zeit: Do.. 21.10.2010 Dauer: 1 Abend, Do., 19.30 – 22.00 Uhr TABELLENKALKULATION MIT EXCEL Zeit: Mo.25.10. – Mo. 08.11.2010 6 Abende, Mo., Mi. und Fr., 19.00 – 22.15 Uhr COMPUTERBENUTZUNG UND DATEIMANAGEMENT FÜR WINDOWS Zeit: Di. 26.10.2010 – Do. 04.11.2010 Dauer: 4 Abende, Di. und Do., 19.00 – 22.15 Uhr TEXTE SCHREIBEN MIT WORD AM VORMITTAG Zeit: Mo..08.11.2010 – Fr. 19.11.2010 6 Vormittage, Mo., Mi. und Fr., 8.30 – 11.45 Uhr INTERNET – DAS TOR ZUR WELT Zeit: Di. 09.11.2010 – Do. 18.11.2010 Dauer: 4 Abende, Di. und Do., 19.00 – 22.15 Uhr 50+ EDV MIT VIEL SPASS UND OHNE STRESS II Zeit: Di. 09.11.2010 – Di. 25.11.2010 5 Vormittage, Di. und Do., 8.30 – 11.00 Uhr PROFESSIONELLES KONFLIKTMANAGENT AM ARBEITSPLATZ Zeit: Mo. 18.10. – Mo. 25.10. 2 Nachmi., Mo., 14.00 – 17.30 Uhr SELBSTSICHER UND GELASSEN Zeit: Mi. 20.10.2010 – Mi. 24.11.2010 Dauer: 6 Abende, Mi., 19.30 – 21.30 Uhr STARKE ELTERN – STARKE KINDER Zeit: Do. 28.10.2010 – Do. 16.12.2010 Dauer: 8 Abende, Do., 20.00 – 22.30 Uhr FARB- UND STILBERATUNG Zeit: Fr. 29.10.2010 – Fr. 05.11.2010 Dauer: 2 Nachmittage, Fr., 15.00 – 17.30 Uhr THEATERLUFT SCHNUPPERN Zeit: Sa. 13.11.2010 Dauer: 1 Tag, Sa., 9.30 – 18.30 Uhr HEILKRÄUTER FÜR DIE SEELE – SONNE FÜR LICHTLOSE TAGE Di. 26.10., 19.30 – 22.00 Uhr FIT IM SPORT DURCH OPTIMALE ERNÄHRUNG

Zeit: Do. 04.11.2010 – Do. 11.11.2010 Dauer: 2 Abende, Do., 19.30 – 21.30 Uhr HEILKRÄUTER FÜR GEISTIGE FITNESS UND GEDÄCHTNISSTÄRKE Zeit: Di. 09.11.2010 Dauer: 1 Abend, 19.30 – 22.00 Uhr


22 | 23 Maiser Wochenblatt

Fortbildung „Jeder bekommt den Partner, den er verdient“ Humorvolles und Aufschlussreiches mit dem Münchner Bestsellerautor Hermann Meyer Man muss selbst lebensfähig werden, bevor man einen Partner dazu benutzt, die eigenen Mängel zu kitten. Beim Wochenendseminar am 23. und 24. Oktober geht es an das Eingemachte. Und wer sich darauf einlässt, lernt, den Partner anzuziehen, den er sich wünscht. Die Veranstaltungen sind für Singels wie für Paare gleichermaßen gedacht, geht es doch darum, die Grundprinzipien für eine erfüllende Partnerschaft anzuwenden, bestehende Beziehungen optimaler zu gestalten oder als Single die Bereitschaft Ob Mann oder Frau: jeder bekommt den Partner, den er verdient zu fördern, den Partner anzuziehen, den man Auf den Traumpartner zu warten wie auf einen entsprechend seiner wirklichen Natur verLottogewinn hat wenig Sinn. Denn das Leben dient. Ein Wochenende mit vielen „Ahas“ ist kein Glücksspiel, sondern folgt ganz be- und „Ohs“, um eigene Verhaltens- und stimmten Gesetzmäßigkeiten. So ist es auch Denkfehler aufzudecken und den Weg frei kein Zufall, wenn wir immer wieder an die „Fal- zu machen für die Partnerschaft, die man schen“ geraten, denn sie sind die Richtigen, sich wünscht. die wir unbewusst angezogen haben. So lau- Hermann Meyer ist Begründer der psytet die Buchbeschreibung seines Bestsellers chologischen Astrologie, Psychologe und „Jeder bekommt den Partner, den er verdient Partnerschafts- und Schicksalsforscher. – ob er will oder nicht“. Seit seinem Studium der Psychologie und Im November ist der bekannte Autor, Psycho- Naturheilkunde ist er in der psychosomatiloge und Schicksalsforscher Hermann Meyer schen Forschung tätig. Er leitet in München zum zweiten Mal Gast in der Lichtenburg Nals das Institut für Energieflusscoaching und und hält Interessierten bei seinem Vortrag am ist Autor zahlreicher Bücher. 22.10. auf unterhaltsame Weise so treffend Der Vortrag findet am Fr. 22.10. und der den Spiegel vor, dass die eigenen problema- Workshop am 23. und 24.10.2010 statt. tischen Anziehungsmechanismen, Denk- und Infos und Anmeldungen in der Lichtenburg Verhaltensfehler, die zum „Frust in der Liebe“ Nals: 0471 678 679 führen, offensichtlich werden. bildungshaus@lichtenburg.it | www.lichtenburg.it PRANA-GRUNDKURS nach GMCKS mit Dr. med. Waltraud Lun Sa. 23.10. - So. 24.10.2010 10-17 Uhr, Beitrag: 260€ Ort: Meran Veranstalter: Prana-Yoga-Zentrum Meran Tel: 0473 233987 www.pranapraxis.it PRANA-YOGA , wöchentlich Jeden Donnerstag, 18:30 Uhr 04.11.-09.12.2010, Beitrag: 240€ Ort: Veranda Schloss Pienzenau Veranstalter: Prana-Yoga-Zentrum Meran Tel. 0473 233987, www.pranapraxis.it 2-Herzen-Meditation (Twinhearts) Meditation für Inneren Frieden Jeden Donnerstag, 20:15 Uhr Ort: Veranda Schloss Pienzenau Veranstalter: Prana-Yoga Zentrum Meran Tel: 0473 233987 www.pranapraxis.it

FAMILIENAUFSTELLUNG-SEMINAR mit Dr. med. Waltraud Lun Sa. 27.11. 10-19 Uhr So. 28.11. 9-17 Uhr Ort: Meran, Beitrag: 290€ Veranstalter: Prana-Yoga-Zentrum Meran Tel. 0473 233987 www.pranapraxis.it

Information und Anmeldung: Stiftung St. Elisabeth, Vilpianerstraße 27 I-39010 Nals (BZ) Tel. 0471 678 679 / Fax. 0471 678 108 E-Mail bildungshaus@lichtenburg.it www.lichtenburg.it

Kreative Schreibwerkstatt für Nachwuchsautoren Lehrgang in 6 Modulen für alle, die gerne schreiben. Mit Infos über das Buch- und Verlagswesen und einer Autorenbegegnung mit Maria Illmer Ebnicher. Abschluss ist die Lichtenburger Leselounge. Für alle literarisch Ambitionieren bietet die Schreibkwerstatt die ideale Grundlage, das Handwerk des Schreibens kennen zu lernen und mit kreativen Schreibtechniken Ideen zu entwickeln. Unter Anleitung entstehen in praktischen Übungen eigene Texte. Literarische Beispiele und Textbesprechungen ergänzen die Arbeit. Weitere Themenschwerpunkte sind das Erfi nden eigener Figuren, Techniken des Erzählens und die handwerkliche Gestaltung von Kurzgeschichten. Begrenzte Teilnehmerzahl! Zeit: 23. Oktober 2010 – April 2011 Leitung: Helmut Schmid (D)


Schönheit

Hallo ween Halloween (von All Hallows’ Even (Allerheiligenabend)), ist das Fest, das am Vorabend von Allerheiligen, ursprünglich vor allem in Irland gefeiert wurde. Die Herkunft des Festes und der Grund dafür, warum man sich dazu möglichst Furcht einfl ößend verkleiden muss, lässt sich nicht eindeutig klären. Populär, aber wissenschaftlich nicht belegt, ist die Annahme eines keltisch-heidnischen Ursprungs von Halloween. Irische Einwanderer brachten ab 1830 den Brauch mit in die USA. Im Laufe der Jahre entwickelte sich Halloween neben Weihnachten und dem ThanksgivingDay zu einem der wichtigsten Feiertage in den USA. Ab Ende der 80-er Jahre wurde, angeregt durch unzählige gruslige oder komische Hollywoodstreifen Halloween auch bei uns populär. In Amerika ist Halloween für Kinder und Erwachsene ein ersehnter Abend. Viele Familien basteln jedes Jahr wochenlang an den grausigsten Kostümen. Man verkleidet sich als Monster, Vampir, Mumie und was einem sonst noch so in den Sinn kommt, es wird gefeiert, die Kinder bekommen jede Menge Süßigkeiten und das ganze Land bedeckt sich mit den schaurigsten Dekorationen, die die biedersten Wohnhäuser in Spukschlösser verwandeln. Auch in Südtirol ist dieses Fest in den letzten 20 Jahren immer bekannter geworden. Wir sind noch lange nicht auf dem Niveau der Halloween-Verrückten Amerikaner, aber wo

es was zu feiern gibt, haben sich ja die Südtiroler noch nie zurückgezogen. Natürlich kann man der Meinung sein, dass dieser ganze AmiKram nichts mit unserer Kultur zu tun hat. Aber es macht einfach höllischen Spaß sich als irgendetwas Monströses zu verkleiden! Im Kryolan Shop in der Cavourstraße 44 a in Meran gibt es all die grusligen Dinge, die ein Kostüm noch lebhafter und „echt“ wirken lassen. Da gibt es zum Beispiel falsches Blut, Draculazähne, Elfenohren, Monstermasken eine grausiger als die andere und vieles, vieles mehr! Natürlich sind wir auch immer gerne bereit ihnen auch nur einen Tipp zu geben, wie man zum Beispiel aus ein paar Cornfl akes (die haben Sie bestimmt Zuhause) und etwas Latex (den können sie bei uns fi nden) einen schaurigen Zombie herrichten können! Das mit den Monstern kann ja ganz lustig sein, aber das ist doch eher was für die Kinder (und die Kindsköpfe).

Der Kryolan-Visagist Dominic Cruz aus San Francisco, als waschechter Amerikaner unser Spezialist für Halloween, hat da eine ganz andere Vision. Er hat 3 Looks für den eleganten HalloweenEvent kreiert. Seine „Dark Ladys“ bringen der Männerwelt auch ganz ohne falsches Blut und Draculazähne das Fürchten bei. Lassen sie sich überraschen und schauen sie bei uns vorbei, ob Sie nun als Monster oder als Femme fatale auf die Party wollen, bei uns fi nden Sie alles, was dazugehört.


24 | 25 Maiser Wochenblatt

Stil mit Gefühl Herzlich willkommen, verehrte Leserinnen und Leser des Maiser Wochenblattes in der wunderbaren WELT DER MODE mit ihren zahlreichen Facetten. Von Accessoires bis zum Gesamtstyling mit interessanten Kombimöglichkeiten. Von der Farb-Typ-Stilberatung bis hin zu speziellen StylingTipps und nicht zuletzt, und damit beginnen wir heute, mit der effi zienten KLEIDERSCHRANK-ORGANISATION. Mein Name ist Claudia Leoni-Pinggera. Ich führe unser Mode-Haus in der zweiten Generation mit einem erfahrenen Team an kompetenten Modefachfrauen. Vor einiger Zeit habe ich mich für die relativ aufwendige Zusatzausbildung in FARB-TYP-STIL entschlossen, da wir in stetem Austausch mit unseren Kunden bemerkt haben, das frau/mann oft sehr viel mehr benötigt, als nur ein neues Kleid, ein Shirt, das x-te paar Schuhe, welche sich dann oft einreihen (oder auch nicht) in einer bunten Ansammlung einer teilweise konzeptlosen Garderobe. Es gilt die bestehende Garderobe zu analysieren, Problemstücke herauszuholen, sie zu bewerten, Kernstücke zu integrieren, frischen Schwung mit relativ wenig zeitlichen und fi nanziellen Aufwand in den Kleiderschrank zu bringen. Es gibt die verschiedensten Möglichkeiten, um gewissermaßen „Frühjahrsputz“ zu halten, in Ihren persönlichen Styling- und Stilfragen, manchmal auch in jahrelang eingefahrenen Denkmustern, sofern frau/mann offen dafür ist. Der aktuelle SAISONWECHSEL bietet sich gut an, seinen Kleiderschrank einmal von Grund auf neu zu organisieren, damit Ihnen Ihre Garderobe morgens stets gut sortiert und griffbereit zu Diensten steht. Eine Statistik übrigens besagt, dass 80 % der Menschen nur 20, maximal 30 % der Kleidung tragen, die in ihren Schränken hängt. Somit geht’s ans Aussortieren: Seien Sie rigoros mit sogenannten „Fehlkäufen“ (Schrankleichen), weiters mit Kleidern mit zu wenig Stoff und solchen die Sie - aus welchem Grund auch immer - nicht gerne am Körper tragen (Farbe? Schnitt?Qualität?) Fall Sie nun ganze Arbeit geleistet haben (nehmen Sie sich mindestens einen langen, ruhigen Nachmittag Zeit dafür) dann hängt vor Ihnen nur noch Kleidung, welche Sie wirklich in Gebrauch haben. Nun gehen Sie daran, die Ware entweder nach Anlass farblich abge-

500 qm Mode für Damen und Herren in Latsch/Zentrum - Tel. 0473-623250

stimmt oder nach Typ sortiert, anzuordnen. Danach haben Sie Ihren aktuellen BEDARF klar vor Augen oder sogar das schöne Gefühl, nichts zu brauchen. Pinnen Sie sich eine CHECKLISTE an die Schrankinnenseite, die Sie immer wieder mal aktualisieren. Diese beinhaltet Teile, die Sie dringend oder auch gelegentlich zur Komplettierung Ihrer Wohlfühlgarderobe benötigen. Werfen Sie vor Ihrer nächsten Shopping-Tour einen Blick darauf, lassen sich jedoch nicht von ihr einengen. Die besten Stücke nämlich, fi ndet man erfahrungsgemäß meistens dann, wenn man sie nicht dringend sucht. Alles Beste Ihnen nun, herzlichst Ihre Claudia P.

Weitere Informationen zum Thema Mode, der schönsten Nebensache der Welt, auf: www.leoni.bz.it


Nahrhaft und Gesund Endlich wieder Kastanienzeit! und Möbel sowie Einstreu für die Stallungen, und bildete damit viele Jahrhunderte hindurch die Lebensgrundlage für viele Bergdörfer Dieser treue Begleiter des Menschen erhielt daher bald denBeinamen Albero del Pane (Brotbaum).

Wenn man über Märkte schlendert, steigt einem zurzeit überall der Duft gebratener Kastanien in die Nase. Wie die Spargeln im Frühling, hat die Kastanie ihren Auftritt im Herbst. Woher kommt sie eigentlich? Die Esskastanie ist eine typische Pflanze des Mittelmeerraumes. Ihr natürliches Verbreitungsgebiet erstreckt sich über die afrikanischen und europäischen Küstenregionen vom Atlantik bis zur Türkei in einer Vegetationsstufe von 200-1200 m. Die 10-25 cm langen, stachelig gezähnten Blätter erscheinen im Mai. Danach erfolgt erst die Blüte. Die Kastanie ist eine einhäusige Pflanze, d.h. männliche Staub- und weibliche Stempelblüten befinden sich auf derselben Pflanze. Die männlichen Blütenstände bilden bis zu 20 cm lange aufrecht stehende Kätzchen, die aus vielen sehr kleinen gelben Blüten bestehen. Die weiblichen Teilblütenstände stehen zu 2-3 an der Basis der männlichen Blütenstände. Umgeben werden sie von einer Hülle, aus der sich später der stachelige Fruchtbecher (Cupula) bildet. Jeder Fruchtbecher enthält im Allgemeinen 3 Früchte, von denen gelegentlich bis zu 2 verkümmern, so dass nur eine einzige Frucht übrig bleibt. Botanisch ist die einsamige Frucht mit harter Schale eine Nuss. Ihre Größe, Die Kastanie trägt erstmals nach etwa 15 Jahren Früchte. Höchsterträge werden erst nach 50 Jahren erreicht. Sie schwanken je nach Umweltbedingung zwischen 10 und 50 kg pro Pflanze.

Kastanie, ein Grundnahrungsmittel?

Die Früchte der Kastanie waren früher ein unverzichtbares Grundnahrungsmittel. Der Baum lieferte darüber hinaus auch Bau-, Brenn- und Konstruktionsholz für Gerätschaften, Fässer

Im Zuge der Verbreitung von Kartoffeln, Reis und Mais verlor die Kastanie ihre Bedeutung als Grundnahrungsmittel für die ärmere Bevölkerung und viele Kastanienwälder wurden sich selbst überlassen.

Kastanien, Dickmacher?

Die Kastanie ist entgegen aller Vorurteile ein gesundes, nährstoffreiches, leicht verdauliches und schmackhaftes Nahrungsmittel. Was ihre Inhaltsstoffe angeht ist sie, abgesehen von dem geringen Eiweißgehalt mit Getreide vergleichbar. Die stärkehaltigen Früchte schmecken roh mehlig, entwickeln beim Kochen aber einen süßlichen Geschmack. Ihre jahrhundertlange Bedeutung als Grundnahrungsmittel verdankt die Kastanie ihrem hohen Gehalt an Stärke und Einfachzuckern. Der Eiweißmangel wurde durch die Zubereitung unter Verwendung von Milch oder Käse teilweise kompensiert. Die Bezeichnung albero del pane hat einen realistischen Hintergrund: Wurde doch Kastanienmehl bei der Zubereitung von Brot, Kuchen und Focaccia, Troffie, Tagliatelle und Gnocchi dem (Weizen) mehl als Ersatzstoff beigemischt. Kastanien wurden roh verzehrt oder in einer Pfanne über dem Feuer geröstet (caldarroste), manchmal aber auch nur -geschält oder noch mit Schale- in Wasser gekocht. Die größte Bedeutung hatten allerdings die auf der Basis der getrockneten (castagne secche oder castagne biancche) und somit lagerfähigen Kastanien zubereiteten Gerichte. Sie wurden in Milch oder Brühe gekocht, oft zusammen mit Reis. Castagnaccio ist ein Gericht bei dem ein aus Kastanienmehl zubereiteter Teig mit Rosinen, Pinienkernen, Fenchelsamen und Olivenöl gewürzt und in einem hochrandigen Gefäß im Ofen gebacken wird. Frittelle di farina di castagne sind kleine aus Kastanienmehl zubereitete Pfannkuchen, die in Öl ausgebacken werden. Durch die enthaltenen B-Vitamine und Phosphor stärken sie unsere Nerven, wobei sie außerdem ideal als Betthupferl geeignet sind, da durch die so genannte Aminosäure Tryptophan das Glückshormon Serotonin ausgeschüttet wird und die Kastanie somit bestens als Einschlafhilfe dient. Die Kastanie eignet sich dazu, den Organismus nach Operationen und stressigen Tagen wieder aufzubauen. Zu guter Letzt stärkt sie durch die Kombination aus Kalzium und Phosphor unsere Knochen und Zähne. Und wer glaubt, dass das zwar alles schön und gut ist, aber dieses Multitalent dafür si-

cher einige Kilos mehr auf die Waage zaubert, irrt. Denn wer Maronen als kleine Mahlzeit isst – schließlich sind ihre Inhaltsstoffe sehr wertvoll und sie machen außerdem lange satt – hat nichts zu befürchten.

Risotto mit Kastanien und Speck (für vier Personen) 50 g Zwiebeln 40 g Butter 240 g Rundkornreis 80 ml Weißwein 50 ml Apfelsaft 1 l Fleischbrühe 150 g gekochte Kastanien, gewürfelt 1 geriebener Apfel Salz, Pfeffer aus der Mühle 20 g geriebener Parmesan 50 g kalte Butterwürfel 12 Speckscheiben 12 gekochte Kastanien 1 EL Kerbelblätter Parmesanspäne Zubereitung: Zwiebeln würfeln und in Butter dünsten. Reis dazugeben und unter ständigem Rühren erhitzen, mit Weißwein und Apfelsaft ablöschen. Fleischbrühe nach und nach aufgießen, köcheln lassen (ca. 20 Minuten) – immer rühren. Gekochte Kastanienwürfel und geriebenen Apfel dazugeben, salzen und pfeffern, mit Parmesan und kalter Butter verfeinern. Risotto mit Speckscheiben, Kastanien, Kerbel und Parmesanspänen servieren. (rm)


26 | 27 Maiser Wochenblatt

Gesundheit Austausch über familienfreundliche Projekte Delegation aus Stuttgart besucht das Meraner Krankenhaus Sie sind vorbildlich, was die Familien- und Frauenfreundlichkeit anbelangt, sind deshalb auch schon von der Hertie-Stiftung ausgezeichnet worden: die Verantwortlichen des Klinikums Stuttgart, begleitet von der Gleichstellungschefin der Stadt Stuttgart, Dr.in Ursula Matschke. Nachdem sich Vertreterinnen des Komitees für Chancengleichheit des Südtiroler Sanitätsbetriebes im letzten Jahr die Situation im Schwabenland anschauten, erfolgte nun der Gegenbesuch. Vom 23. bis zum 24. September 2010 weilte die Delegation in Meran. Die Mitglieder des Komitees für Chancengleichheit im Südtiroler Sanitätsbetrieb hatten es sich nicht nehmen lassen, ihren Gästen aus Stuttgart einen guten Empfang zu bieten: Bei Kaffee und Kuchen wurde in angenehmer Atmosphäre der Sanitätsbetrieb vorgestellt, wobei Pflegedienstleiter Dr. Frank Blumtritt, selbst ein gebürtiger Stuttgarter, auf die besondere Situation Südtirols als autonome Provinz einging. Die Vorsitzende des Komitees, Dr.in Ruth Happacher, freute sich, dass der Gegenbesuch zustande kommen konnte. Fragen zu Personal und Anstellungen erläuterte Dr. Michael Folie vom Personalbüro, während Dr. Markus Marsoner vom Controlling betriebswirtschaftliche Kennzahlen erklärte. Matthias Bäuerlein, zuständig für die Organisationsentwicklung im Klinikum Stuttgart, das aus vier Krankenhäusern besteht, war besonders an den Projekten zur Vereinbarung von Beruf und Familie interessiert. Hier konnte das Komitee für Chancengleichheit mit Stolz gleich auf mehrere Erfolge hinweisen: So gibt es bereits seit einigen Jahren in allen Gesundheitsbezirken eine betriebsnahe Kindertagesstätte. In Meran erfreut sich diese Einrichtung sehr großer Beliebtheit, sodass heuer zum ersten Mal eine Rangordnung für die Aufnahme neuer Kinder erstellt werden muss. Ein weiterer Meilenstein ist die Errichtung eines freiberuflichen Mediationsteams, das ebenfalls in Zusammenarbeit mit dem Komitee seinen Dienst aufgenommen hat. Wer wünscht, kann in völliger Anonymität von außerbetrieblichen Expertinnen und Experten

kostenlos Tipps und Hilfe bekommen bei Schwierigkeiten am Arbeitsplatz. Matthias Bäuerlein, seine Mitarbeiterin Janine Weigelt und Dr.in Ulrike Matsche von der Stadt Stuttgart, die sich um frauenfreundliche Projekte in den Trägerstrukturen kümmert, erzählten von einigen Aktionen: „Besonders großes Augenmerk legen wir darauf, unsere Einrichtungen familienfreundlich zu machen. Dazu gehört, immer wieder die Bedürfnisse der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu hinterfragen: wo braucht es z.B. eine Kindertagesstätte, wo nicht? Wenn Spar- bzw. Umstrukturierungsmaßnahmen notwendig sind: inwiefern betreffen diese das Personal? Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sollen wissen, wo es hingeht.“ Denn natürlich gelten auch für das deutsche Klinikum wirtschaftliche Kriterien wie in allen anderen Ländern auch: Stuttgart reduziert seine vier Krankenhäuser derzeit auf zwei große Strukturen, 60 kleinere Abteilungen und Dienste werden dann unter einem Hut sein. Ein Megaprojekt, das nicht nur ein riesiges Bauvolumen von derzeit rund 900 Millionen Euro bedeutet, aber auch sehr viel Flexibilität von den rund 6.500 Beschäftigen verlangt. Problemen wie Ärzteschwund oder Pflegemangel begegnet man am Klinikum Stuttgart mit möglichst individuellen Teilzeitmodellen. Ein Pool an Stellen, der auf begrenzte Zeit auch Frauen während ihrer Elternzeit die Möglichkeit gibt, durch kleinere Arbeitsaufträge Kontakt zu halten, ist sehr gefragt. „Dabei können Mütter sich ein individuelles Stück von insgesamt fünf vorhandenen Ganztagsstellen, die fix bestehen, nehmen und z.B. für ein halbes Jahr einen Tag die Woche arbeiten. Wir haben gesehen, dass auf diese Art und Weise wertvolle Erfahrungen nicht verloren gehen und die Mitarbeiterinnen meist nach Projektende bereit sind, wieder einzusteigen – sie sind schließlich immer am Ball geblieben“, erklärt Dr.in Matschke ein innovatives Projekt der Stadt. Am zweiten Tag des Besuches wurde den Stuttgarter Gästen das Krankenhaus Meran gezeigt, die sich beeindruckt von der schönen Struktur zeigten.

Faszination Farbe

Die beiden Malerinnen Helga Gualdi und Nanni Schroffenegger stellen im Meraner Krankenhaus aus

„Faszination Farbe“ ist der Titel der Ausstellung, den die beiden Hobbymalerinnen Helga Gualdi und Nanni Schroffenegger verwenden. Denn Farbe, so sind sich die beiden Künstlerinnen einig, ist das Wichtigste: Die Farbharmonie ist entscheidend, ob helle Töne nebeneinander oder Kontraste – „es muss im Ganzen stimmig sein“. Bis zum 6. November 2010 sind die Werke der beiden Frauen im Hochparterre des Meraner Krankenhauses zu sehen. Eröffnet wurde die Ausstellung am Dienstag, den 5. Oktober 2010 um 11:00 Uhr. Helga Gualdi aus Terlan und Nanni Schroffenegger aus Meran malen seit mehr als 20 Jahren. Bei Kursen und Seminaren von Südtiroler und ausländischen Künstlern haben sie ihr Handwerk erlernt und die Technik verfeinert. Die Werke, die im Krankenhaus Meran bis zum 6. November zu sehen sind, entstanden großteils in Acryltechnik. Beide Hobbymalerinnen wünschen sich, „dass der Besucher und die Besucherin die Malerei farblich auf sich wirken lassen kann, die Kontraste, die Spannungen, Ruhe oder Farbexplosionen.“ Primar Dr. Herbert Heidegger der Gynäkologie kennt die beiden Malerinnen persönlich und freut sich, dass ihm die Ehre zuteil wurde, anlässlich der Eröffnung am Dienstag, den 5. Oktober 2010 einige Worte zu sprechen: „Ich darf eine neue Seite dieser beiden Frauen kennen lernen - Frauen, die ich als liebe Patientinnen kenne und die ich aufgrund ihrer besonderen Krankheitsgeschichte begleiten darf. Viele Tiefs, die in einem Menschen- und Patientenleben vorkommen, sind durch die Malerei leichter zu durchleben. Jedes Leid, aber auch jedes Glück, schlägt sich in der Intensität der Farben nieder.“ Auch deshalb stimmt er mit dem Leitspruch der beiden Künstlerinnen überein, die sich an die Worte von Max Klinger halten: „Zu empfinden, was er sieht, zu geben, was er empfindet, macht das Leben des Künstlers aus!“


Wirtschaft

Nachfolgend gebe ich einen kurzen Überblick über einen sehr wichtigen Termin: Steuerliche Aufwertung von Grundstücken und Beteiligungen – Fälligkeit 2. November 2010 Wie bereits berichtet wurde die begünstigte Freistellung der latenten Mehrwerte aus Beteiligungen sowie aus Bau- und landwirtschaftlichen Grundstücken, die sich zum 1. Jänner 2010 im Eigentum von Privatpersonen bzw. im institutionellen Vermögen von einfachen Gesellschaften, Freiberufl ergemeinschaften und Nichtgewerblichen Körperschaften befi nden, neu aufgelegt. Kurz nun nochmals eine Beschreibung der steuerlichen Aufwertung: AUFWERTUNG VONBETEILIGUNGEN: Der steuerliche Wertansatz von Beteiligungen an Gesellschaften (nicht börsennotiert) kann auf den heutigen Stand aufgewertet werden. Dies ist besonders interessant wenn die Beteiligungen in naher Zukunft veräußert werden sollen. Subjektiver Anwendungsbereich: Natürliche Personen und Körperschaften für Beteiligungen die außerhalb des Unternehmensvermögens gehalten werden; einfache Gesellschaften; Vereinigungen von Freiberufl ern. Objektiver Anwendungsbereich: Beteiligungen an Personen- und Kapitalgesellschaften welche bereits zum 1. Jänner 2010 gehalten wurden. Man hat zwischen wesentlichen und nicht wesentlichen Beteiligungen zu unterscheiden. Ersatzsteuer: Die Ersatzsteuer beträgt 4 Prozent für wesentliche Beteiligungen und 2 Prozent für nicht wesentliche Beteiligungen. Steuergrundlage: Die Ersatzsteuer ist auf den aktuellen Wert zum 1. Jänner 2010 der Beteiligung zu berechen und nicht nur auf den Mehrwert (Gesamtwert abzüglich steuerlicher Wertansatz). Der aktuelle Wert der Beteiligung zum 1. Jänner 2010 ist durch eine beeidigte

Schätzung festzulegen. Die Schätzung muss von einem Wirtschaftsprüfer und Steuerberater abgefasst werden. Zeitliche Anwendung: die Schätzung muss innerhalb 2. November 2010, aber immer vor der Veräußerung, abgefasst werden. Ebenfalls innerhalb diesem Datum hat die Zahlung der Ersatzsteuer zu erfolgen. Diese kann aber auch in drei gleichen Jahresraten beglichen werden (zuzüglich 3 Prozent Zinsen). AUFWERTUNG VON BAU- UND LANDWIRTSCHAFTLICHEN GRUNDSTÜCKEN: Diese äußerst interessante Möglichkeit, ermöglicht es Subjekten welche keine wirtschaftliche Tätigkeit ausüben, und Eigentümer von bau- oder landwirtschaftlichen Grundstücken sind, diese auf den Marktwert zum 1. Jänner 2010 aufzuwerten. Subjektiver Anwendungsbereich: Natürlichen Personen, Landwirte, einfache Gesellschaften und Körperschaften, die keine wirtschaftliche Tätigkeit ausüben. Die Begünstigung gilt auch für Einzelunternehmer, wobei sich die Grundstücke aber auf keinem Fall im Vermögen des Unternehmens befi nden dürfen. Objektiver Anwendungsbereich: Bau- und landwirtschaftliche Grundstücke. Die Grundstücke müssen sich bereits zum 1. Jänner 2010 im Eigentum des Subjektes befi nden. Ersatzsteuer: Diese beträgt 4 Prozent auf den aktuellen Schätzwert. Steuergrundlage: Die Ersatzsteuer ist auf den aktuellen Marktwert des Grundstücks (nicht nur auf die Differenz von Marktwert und Anschaffungskosten) zum 1. Jänner 2010 zu berechnen. Der Marktwert zum 1. Jänner 2010 ist durch eine beeidigte Schätzung festzulegen. Die Schätzung muss von einem berech-

tigten Freiberufl er (z.B. Ingenieur, Architekt, Geometer, Agronom) abgefasst werden. Die Kosten für die Schätzung können von der Steuergrundlage abgesetzt werden. Zeitliche Anwendung: Die Schätzung muss innerhalb 2. November 2010 abgefasst werden, aber immer vor der Veräußerung. Ebenfalls innerhalb diesem Datum hat die Zahlung der Ersatzsteuer zu erfolgen. Diese kann aber auch in drei gleichen Jahresraten beglichen werden (zuzüglich 3 Prozent Zinsen). Der neue Wertansatz hat Gültigkeit ab dem 1. Jänner 2010. Dieser gilt ab diesem Datum als Mindestwert für Übertragungen, insbesondere für die Registergebühren sowie die Hypothekar- und Katastergebühren. Dr. Renate König Wirtschaftsprüferin und Steuerberaterin, Meran

Vorteile für Studenten: flexibles Pendeln zwischen Bozen und Innsbruck möglich Gute Nachrichten für die zahlreichen Studenten auf der Brenner-Strecke. Ab sofort profi tieren sie von der Liberalisierung des Bahnverkehrs und der Kooperation von DB und ÖBB. Schon seit Jahresanfang bauen die beiden Bahnunternehmen ihren Service auf der grenzüberschreitenden Strecke aus. Inzwischen bieten

sie zehn Verbindungen täglich zwischen Italien, Österreich und Deutschland an – mit besonderen Konditionen für Studenten auf der Strecke Bozen-Innsbruck. Nachdem die Deutsche Bahn (DB) gemeinsam mit den Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) schon im April Mehrfahrten- und Monatsfahrkarten für Pendler eingeführt haben, werden jetzt auch die Studenten der beiden Universitäten Bozen und Innsbruck besonders berücksichtigt. Für fünf Fahrten zu 60 Euro können Studenten künftig bequem ohne Umstieg zwischen Bozen und Innsbruck pendeln. Der Komfort dieses Kombitickets beginnt schon beim Kauf: es kann ohne Aufpreis direkt im Zug erworben werden. Damit wird das von vielen Pendlern als anstrengend empfundene, häufi ge Hin und Her auch für Studenten zu einer angenehmen Reise, die sie zuverlässig, pünktlich und sicher in die jeweilige Universitätsstadt bringt. Auf allen Verbindungen wird Komfort großgeschrieben: alle Züge von DB und ÖBB führen

ein Bordrestaurant. Die fünf Fahrten der Mehrfahrtenkarte können fl exibel in jedem Zug des Fahrplans innerhalb von 30 Tagen genutzt werden. Die Mehrfahrtenkarte für Studenten kann außer im Zug auch direkt in Bozen beim Vertriebspartner Vai e Via Aktiv Reisen (Dr.Streiter-Gasse 24, Tel 0471-301818, info@vaievia.com) oder direkt über das Call Center von DB und ÖBB bezogen werden (Tel.:02 67479578 abbonamenti@dbitalia.it). Der Ausbau des grenzüberschreitenden Bahnverkehrs und die damit verbundenen Mehrfahrtenkarten und Abonnements haben sich seit ihrer Einführung mit Beginn des Jahres aus Sicht der Kooperationspartner schon in kürzester Zeit bewährt. Der bisherige Verlauf wird von ÖBB und DB sehr positiv bewertet, ein weiterer Ausbau der Angebote ist deshalb geplant: „Wir freuen uns, dass es uns gemeinsam gelungen ist, für die zahlreichen Pendler auf der Brennerstrecke ein attraktives Angebot zu entwickeln“, fasst Kerstin Schönbohm (Marketing und Kommunikation DB/ÖBB) zusammen.


28 | 29

Jugend

Maiser Wochenblatt

Der Jugenddienst Meran stellt sich vor Mit September 2010 hat sich einiges personalmäßig im Jugenddienst Meran getan! Das neue Büroteam stellt sich nun wie folgt zusammen: Oliver Schrott, Silvia Kofl er, Brigitte Zöggeler, David Ortner und Hannes Waldner. In den Jugendtreffs um Meran arbeiten: Burgi Trogmann und Hansjörg Egger im IDUNA in Algund, Joseph Fink im CHECK IN in Tirol und im JURIKU in Riffi an, Anita Thuille im RealX in Marling und Ulli Volgger im FRIENDS in Obermais. Das neue Arbeitsjahr 2010/2011 hat schwungvoll mit jede Menge Programm begonnen. Nächste anstehende Projekte sind: • Abschiedsfeier vom Mittagstreff am 16.10.2010 ab 11.00 Uhr • Eröffnungsgottesdienst des Arbeitsjahres in der Pfarrkirche St. Nikolaus Meran am 24. 10.2010 um 19.00 Uhr • Spieletage 2010 am 20./21.2010 im KIMM in Untermais • Fachtagung zur Gesundheitsförderung und Prävention „Um ein Kind zu erziehen braucht es ein ganzes Dorf“ in der FOS Meran am 24.11.2010 von 08.45 bis 17.00 Uhr

Auf Foto von Links: Hannes Waldner, Oliver Schrott, David Ortner, Brigitte Zöggeler, Silvia Kofl er

Unsere Büroöffnungszeiten sind: Montag: 9.00–12.30 und 15.00–18.30 Uhr Dienstag: Vorm. geschlossen, 15.00–18.30 Uhr Mittwoch 9.00–12.30 und 15.00–18.30 Uhr Donnerstag: Vorm. geschlossen, 15.00–18.30 Uhr Freitag: 9.00 – 12.30 Uhr Endlich ist es wieder soweit!!! Für den JS – Beginn ist es höchste Zeit Wir erwarten Dich am 16. Oktober 2010 von 15:00 bis 17:00 Uhr bei den KIMM – Räumen. Einen kleinen Vorgeschmack auf was Dich erwartet: Stationenspiel / Gruppenstundeneinteilung / Preisverleihung / Essen / Und natürlich ganz viel Spaß Gleichzeitig fi ndet auch das LAGERNACHTREFFEN statt und Du kannst dir dort mit einem Stick die Fotos mitnehmen! Wir freuen uns riesig auf Dein Kommen und auf das neue Jungschar–Jahr Die Jungscharleiter von Untermais

Jungschar Untermais hält Klausur ab! „Anker los- kreativ di!“

Die 20 Jungscharleiter/innen von Untermais haben sich letzthin am Wochenende vom 02./03. Oktober zu einem Klausurwochenende in Untermais zusammengetroffen und das ganze Jahresprogramm ausgemacht. Die Jungscharstunden wurden geplant jedoch noch nicht festgelegt, da dies mit den Kindern gemeinsam beim Jungscharstart und Lagerrückblick am 16. Oktober gemacht wird. Trotzdem möchten wir auf diesem Weg einen Übersichtskalender allen zukommen lassen. Bei den Großaktionen handelt es sich um Aktionen, wo alle Kinder kommen können, auch die welche nicht bei der Jungschar dabei sind. Datum Aktion 16. Oktober Js Anfang und Lagernachtreffen in den KIMM Räumen auch für Eltern 6. / 7. November PGR Wahl, Pfarrgruppen stellen sich vor, auch die Jungschar ist da dabei. 11. November Martinstag – Spiel und besinnliche Aktion 20. November Tag der Kinderrechte Aktion in der ganzen Stadt 20./21.November Spieletage im KIMM mit der SKJ, dem Spieleverein DINX und dem Jugenddienst 28. November Kaffee und Kuchenverkauf, mit Adventsmarkt der einzelnen Gruppen 12. Dezember Js – Messe am 3. Adventssonntag – davor und danach Christkindlmarkt 5. Jänner Sternsingeraktion von Tür zu Tür 30. Jänner Gaudirodeln mit Ministranten 6. März Faschingsumzug für alle Vereine und Interessierten von Meran März/April Schatzsuche für alle groß und Klein in Untermais 31. März-6. April Fernsehfreie Woche (Singstar, Gottesdienst, Teebeutelspiel…) 17. April (Palmsonntag)Kaffee und Kuchenverkauf 24. April Ostergrußaktion nach den Messen 22. Mai Kinderfest auf Schloss Prösels für ganz Südtirol 23.-30. Juli 20.-27. August Js – Lager – welches wann und für wen wissen wir noch nicht genau. Hier die Leitergruppeneinteilung Mädchen Buben 4. Grundschule Anna, Magdalena W. im KIMM Gabriel, Michele im KIMM 5. Grundschule Martina, Julian im KIMM Gabriel, Michele im KIMM 1. Mittelschule Kathrin, Lena N., Antonia im KIMM Vale, Dorian obere JS 2. Mittelschule Nadia, Tobias im KIMM Vale, Dorian obere JS 3. Mittelschule Alex, Miriam im KIMM Hannes, Hermine, Lena T. im KIMM Wir freuen uns auf jeden der mitmacht und mithilft. Die Jungscharleiter von Untermais


Meran 2000 Meran 2000 - Arbeiten an der neuen Seilbahn liegen im Zeitplan Termingerechte Inbetriebnahme ist wahrscheinlich. Sollten keine unerwarteten Probleme auftauchen, d端rfte die termingerechte Inbetriebnahme der neuen Seilbahn Meran 2000 fristgerecht erfolgen. Die 4 Tragseile sind mittlerweile alle gezogen, die Dachkonstruktion ist vor der Fertigstellung. Die Betonarbeiten werden bis ca. Ende Oktober beendet sein. Die Motoren und der Notantrieb an der Bergstation sind bereits montiert. Derzeit wird gerade die Verkabelung der Stationen und der Elektronik vorgenommen.


30 | 31

Sport

Maiser Wochenblatt

kultur in meran m a i s

Maiser Wochenblatt

Der HCM Junior feiert „KNUT“ und beginnt die Saison im neuen Kleid Der HCM Junior ändert Gesellschaftsform und ist ab sofort eine Sport-GmbH. Der Vorstand wurde erweitert und ein neuer Präsident bestimmt. Der neue Hauptsponsor für die Saison 2010/11 ist das Bozner Bauunternehmen L.E.A. Meran, 7. Oktober 2010 – Der legendäre Werbespot mit den fl iegenden Tannenbäumen hat diese schwedische Tradition europaweit bekannt gemacht. Auch beim HCM Junior wurde über den Sommer kräftig gearbeitet und zukunftsweisende Entscheidungen getroffen. So wurde der Amateursportverein HCM Junior in eine GmbH umgewandelt. Diese neue Gesellschaftsform war nötig, um den Verein zeitgemäß führen zu können. Neben der neuen Gesellschaftsform ist es aber auch gelungen den Vorstand zu erweitern. Neu im Vorstand sind Patrik König, Marco Santoni sowie der Meraner Rechtsanwalt Guido Marangoni. Gemeinsam mit Werner Schwienbacher, Hansjörg Weger, Hannes Prinoth, Michele Gellon und Bruno Zampedri werden sie für die nächsten 3 Jahre die Geschicke des Traditionsclubs leiten. Zum neuen Präsident wurde der 35-jährige Patrik König bestimmt, welcher durch die beiden Vize-Präsidenten Hansjörg Weger und Werner Schwienbacher unterstützt wird. Bei der Präsentation am Pferderennplatz von Meran wurden die Ziele sowie die Mannschaft der breiten Öffentlichkeit vorgestellt. Die Zielsetzung des HCM Junior für die Saison 2010/11 ist es, das ausgezeichnete Ergebnis der vergangen Saison zu wiederholen und wenn möglich das Finalspiel der Serie A2 zu erreichen. Aufgebaut auf eine solide Basis von jungen und alten einheimischen Spielern sowie den bereits bekannten ausländischen Verstärkungen, sollte das gesetzte Saisonsziel keine Utopie bleiben. In Anwesendheit von Sponsoren, Vertretern aus Politik und Wirtschaft sowie Fans wurde der neue Hauptsponsor „verlost“. 10 ausgewählte Unternehmen, die bereits den Status eines VipSponsors hatten, nutzten die Möglichkeit durch den Kauf von Losen, sich die heurige Saison Hauptsponsor des HCM Junior nennen zu dürfen. Letztendlich war das Losglück auf der Seite des Bozner Bauunternehmens L.E.A. Der HCM Junior heißt fortan HC Meran L.E.A. Amateursportverein Hockeyclub Meran Junior Gampenstraße 74 I-39012 Meran Tel. +39 0473 211 999 Fax +39 0473 276 802 www.hcm-junior.it info@hcm-junior.it

Suchen Sie einen ansprechenden Rahmen für Ihre Veranstaltung? Im finden Sie ein besonderes Ambiente für Ihre Tagung, Ihr Meeting, Ihre Versammlung, ob im kleineren oder größeren Stil. Der neu sanierte, denkmalgeschützte Raiffeisensaal mit seinen Nebenräumlichkeiten ist auch der ideale Rahmen für gepflegte Feiern, Feste, Bälle und Hochzeiten: ein Platz, wo Alt und Neu in anregender Spannung und stimmigem Miteinander zusammentreffen. Ein Ambiente, wo sich Besucher und Gäste vom ersten Moment an wohlfühlen. Werfen Sie einen Blick ins neue und vereinbaren Sie einen unverbindlichen Besichtigungstermin. Oder besuchen Sie uns im Internet unter www.kimm-meran.it kultur in meran mais Frau Astrid Kuprian - Leiterin Maiser Vereinshaus GmbH Pfarrgasse 2 - 39012 Meran Büroöffnungszeiten: Montag 8.00 – 14.00 Uhr Mittwoch 14.00 – 19.00 Uhr Freitag 8.00 – 11.00 Uhr bzw. nach telefonischer Vereinbarung

Kontakt: Tel. 0473 49 15 01

www.kimm-meran.it


Kultur Kürzlich wurde in der übervollen Kapuzinerkirche das Werk von Prof. Richard Sigmund Vincenz & Luise in Meran uraufgeführt. Maiser Wochenblatt hat an zwei Hauptdarsteller die gleichen Fragen gestellt. An Heribert Haider (Tenor), der in der Oper die Titelpartie des Hl. Vinzenz singt • Die Aufführung eines zeitgenössischen Werkes ist doch immer ein Risiko? Jede Aufführung ist ein Risiko da man nie weiß, ob es den Menschen gefällt, wie man das Stück interpretiert und was man selbst darin entdeckt hat. • Wie haben sie sich diesem Werk genähert? so wie ich mich jedem Werk nähere, ich sitze zuhause an meinem Flügel und studiere die Noten und dann heißt es üben, üben, üben und da ich den Vinzenz spiele habe ich eine Biografie über ihn gelesen. Es war ein sehr beeindruckender Mensch, sonst hätte er auch sicher nicht soviel erreicht. • Wie empfanden sie Text und Musik? die Musik sind wunderbare Melodien, die sehr eingängig sind. Da ich schon viel Musik mit Richard gemacht habe wusste ich dass es ein wunderbares gemeinsames musizieren wird. Im Text der Titelfigur sind einige Originalzitate von Vinzenz von Paul. Da ich ja denselbigen dargestellt habe war es für mich einfach sehr viel Arbeit diesen Text auswendig zu lernen und da es viele ähnliche Aussagen von ihm waren, die nicht durcheinander zu würfeln. • Die Oper wurde konzertant, mit szenischer Andeutung gebracht. Wurde man dem Stück damit gerecht?

Ich denke es war die beste Lösung für diese Aufführungen in diversen Kirchen. Es gab ja in früheren Zeiten schon Kirchenopern in denen man szenisch in der Kirche agiert hat. In diesen Rahmen, immer verschiedenen Aufführungsplätze mit unterschiedlich viel Raum war es meiner Meinung nach eine geniale Idee es so umzusetzen und der Erfolg und wie wir die Leute berührt haben, hat dies bestätigt. • Was hat sie persönlich am tiefsten bewegt? Die Premiere in der Vinzenz Kirche unter dem Reliquienschrein in Paris war sehr bewegend. Ansonsten kann ich nur sagen dass mich die glücklichen Gesichter der Barmherzigen Schwestern und ihre Dankbarkeit für meinen Darstellung ihres Ordensgründers am tiefsten bewegt hat und meine Hochachtung vor diesen Frauen und Männern, auch einige Lazaristen haben mich angesprochen, und ihren Leistungen ist deutlich gestiegen. • Es gibt Anfragen aus ganz Europa, dieses Werk zu bringen. Woran liegt aus ihrer persönlichen Erfahrung die Begeisterung für diese Oper? Sicher an den wundervollen Melodien und an den spielerischen Leistungen der Ensemblemitglieder und vielleicht weil wir allen Menschen die in den Aufführungen waren diese Heiligen lebendig vor Augen führen konnten. • Hat sich für sie persönlich der Zugang zu diesen beiden Persönlichkeiten Vinzenz und Louise verändert? Oh ja, ich kannte diese beiden Heiligen vorher nicht, obwohl ich katholisch erzogen wurde. Nun weiß ich ein bisschen was von ihnen und bewundere was sie bewirkt haben und durch ihre Nachfolger immer noch bewirken. Was ich selbst mit einem schmunzeln an mir beobachte sind Alltagssituationen in denen mir plötzlich wieder ein Satz von Vinzenz durch den Kopf geht, der absolut passend ist wie z.B.: wenn wir nur den Mut hätten zur Demut unsere Zuflucht zu nehmen, sie verwandelte uns in Gerechte. An Martin Winkelbauer, in der Oper der Sprecher,

selbst Autor zahlreicher Bühnenwerke und Träger vieler Auszeichnungen, u. a. 1997 den „Bayrischen Bürgeroskar für Zivilcourage“ • Die Aufführung eines zeitgenössischen Werkes ist doch immer ein Risiko? Risiko ja, aber das gewisse Risiko gibt auch ein gewisses Maß an Spannung. • Wie haben sie sich diesem Werk genähert? Ich habe versucht durch Recherche den „Geist“ jener Zeit aufzuspüren. (Soziale Strukturen, politische Machtverhältnisse, religiöse Anschauungen....) • Wie empfanden sie Text und Musik? Starke, tiefsinnige Worte wurden durch gefühlvolle musikalische Stimmungen mal unterstrichen, mal verstärkt und mal getragen. • Die Oper wurde konzertant, mit szenischer Andeutung gebracht. Wurde man dem Stück damit gerecht? In jedem Fall!!! Sicher könnte man das Werk auch mit opulenten Bilder ausschmücken, aber dann würde möglicherweise die gewaltige Stärke der Worte verloren gehen. Hinzu kommt die treffende Besetzung der Rollen. • Was hat sie persönlich am tiefsten bewegt? Die Menschenverachtung jener Zeit. Und in dieser dunklen Zeit gab es Menschen die sich für die Würde des Menschen einsetzten - Vinzenz und Luise. Doch das ist nicht das eigentlich bewegende, sondern der versteckte Spiegel im Stück. Der Spiegel der mich fragt: Wo stehst DU? Welche Urteile fälle ich täglich? Welche Sklaven lasse ich rudern .....? • Es gibt Anfragen aus ganz Europa, dieses Werk zu bringen. Woran liegt aus ihrer persönlichen Erfahrung die Begeisterung für diese Oper? In unserer schnelllebigen, oberflächlichen Zeit sehnen sich viele nach Vorbildern die in schwierigen Zeiten Zeichen gesetzt haben. Die ihre Überzeugung gelebt haben und so bis heute Beispielhaft sind. Wenn diese „Menschenbilder“ gepaart werden mit dem „Herzblut“ eines Komponisten, dann entsteht etwas gewaltiges, eben wie hier bei „Vinzenz und Luise“! • Hat sich für sie persönlich der Zugang zu diesen beiden Persönlichkeiten Vinzenz und Louise verändert? Sicher, mir wurde das Leben zweier Menschen aufgeschlossen.


32 | 33 Maiser Wochenblatt

Musik Austauschkonzert in Kiens

Am Sonntag, 26. September 2010 brach die Jugendkapelle Untermais zum Austauschkonzert nach Kiens auf. Gemeinsam mit der Jugendkapelle Kiens-Terenten wurde bereits im Februar ein „alpines Bob-Konzert“ in Untermais veranstaltet, das mit der gemeinsamen AlpinBob Fahrt in Meran 2000 endete. In Kiens fand nun im Anschluss an die Sonntagsmesse ein Frühschoppen-Konzert statt. Zuerst konzertierte die Jugendkapelle Kiens-Terenten und anschließend eröffnete die Jugendkapelle Untermais mit dem Radetzky-Marsch die zweite Konzerthälfte. Martina Müller leitete die Jungmusikanten gekonnt durch Werke verschiedener Stilrichtungen wie Marsch, Tango, Film- und moderne Popmusik. Das Publikum applaudierte kräftig, besonders die mitgereisten Fans aus dem Burggrafenamt. Nach dem gemeinsamen Mittagessen wurde ein „Spiel- und Spaß Nachmittag“ von den Jugendleitern aus Kiens-Terenten organisiert. In Kleingruppen bemühten sich die Jungmusikanten bei Schätz-, Geschicklichkeits- und Wissensspielen um gute Ergebnisse. Spaß und Spannung waren garantiert. Nach einer gemeinsamen Marende trat die Jugendkapelle Untermais wieder den Heimweg an. Wir bedanken uns bei der Jugendkapelle Kiens-Terenten für die Einladung und den abwechslungsreichen, lustigen Tag!

Musikalischer Festgottesdienst

Vom 15. bis zum 17. Oktober 2010 bildet Meran wieder die Bühne für das 16. Landesmusikfest des Verbandes Südtiroler Musikkapellen. Bläsermusik in der Kirche hat eine lange Tradition. Viele Musikkapellen haben ihren Ursprung als Pfarrmusiken und wurden meist in diesem Zusammenhang zum ersten Mal erwähnt. Deshalb wird diese Form der Musik an den Beginn des zweiten Tages des Südtiroler Landesmusikfestes 2010 gestellt. Die Bürgerkapelle Untermais mit Kapellmeister Markus Müller wird am Sonntag, den 17. Oktober 2010 um 9:00 Uhr den FESTGOTTESDIENST in der Pfarrkirche von Meran musikalisch gestalten.

Einzug „Kyrie eleison“ aus Chöre zur deutschen Liturgie von Felix Mendelssohn Bartholdy (18091847) instrumentiert von Hans Obkircher Gloria: aus dem Gotteslob Nr. 464 Gott in der Höh sei Preis und Ehr Zwischengesang: Abendlied - op 69, Nr.3 aus „Drei geistliche Gesänge“ von Josef Gabriel Rheinberger (1839-1901) instrumentiert von Hans Obkircher Gabenbereitung: „Wer bis an das Ende beharrt“ aus „Elias“ op 70 von Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847) instrumentiert von Hans Obkircher Sanctus: aus dem Gotteslob Nr. 469 Heilig ist Gott in Herrlichkeit Kommunion: „Choralia“ von Bert Appermont Schlusslied: Großer Gott, wir loben dich

Glanzvoller Auftakt

Einen glanzvollen Auftakt und tiefes musikalisches Empfinden erlebten die zahlreichen Besucher des Eröffnungskonzertes der Konzertsaison von Musik Meran jüngst im Kursaal. Das Münchener Kammerorchester unter dem Dirigenten Alexander Liebreich und der Starpianist Olli Mustonen boten den Musikliebhabern zum Teil „Nie-Gehörtes“. Das begann schon mit Beethovens CoriolanOuvertüre, in welcher der Dirigent wohl die originalen Tempi Beethovens einschlug: schnell, sehr schnell. Und scharf akzentuiert, mit geradezu schmetternden Schlägen im Tutti-Einsatz: Ein Spiegel der Gefühlsausbrüche, die dem Stück innewohnen. Sehr hilfreich dann die einführenden Erläuterungen des Dirigenten zu „The Nameless City“ des vor wenigen Jahren verstorbenen Komponisten Fausto Romitelli: Unterschiedliche Stimmungen, Klangcluster, ins Extreme gesteigerte Spannungen – gewöhnungsbedürftig, gewiss, aber ausgesprochen spannend. Ein Höhepunkt dann Mozarts Klavierkonzert Nr. 24 in c-Moll KV 491. Olli Mustonens Interpretation dieses Meisterwerkes, das in seinem düsteren Pathos keine Parallele in Mozarts Werk kennt, war tatsächlich „unerhört“. Mustonen spielte zwar den Steinway des Kursaals, aber seine Spieltechnik ähnelte der auf einem Hammerklavier aus Mozarts Zeiten – ideal zu den historischen Instrumenten des Orchesters. Da war nichts „Liebliches“ in „diesem“ Mozart, Mustonens Spiel spiegelte das Abgründige und Individuelle wider, das dieses Klavierkonzert charakterisiert. Meisterhaft ließ der finnische Pianist jene typische HellDunkel-Irritation auferstehen, jene heitere Trauer oder bedrückte Heiterkeit, die das gesamte Spätwerk Mozart kennzeichnet. Eine frappierende Interpretation! Für den lang anhaltenden Applaus bedankte sich Mustonen denn auch mit Schumanns „Gesänge der Frühe“ In der abschließenden Symphonie Nr. 4 von Beethoven wählte Liebreich dann wohl wieder die Tempoangaben des Komponisten, wobei der speziell die Holzbläser öfters an die Grenzen des technisch Machbaren führte. Trotzdem oder gerade deswegen muss die Leistung der Bläser – besonders in den zahlreichen Solo-Passagen – als absolute Spitzenklasse hervorheben. Strahlend im Ton, mit markanten forte-piano-Wechseln und scharf akzentuiert in der Interpretation bot der ehemalige Assistent Abbados eine höchst spannende Interpretation des Werkes. Nach Minuten langem Applaus dann schließlich noch eine Orchester-Zugabe: die Ouvertüre aus Rossinis „L’Italiana in Algeri“. Ein durchaus vergnüglicher Ausklang für einen Konzertabend voller Spannungen. Nemo


Kreuzworträtsel

Gewinnen Sie 5 Eintrittskarten für die Zupprmandor Schou am 25. Oktober im KiMM! Das Kreuzworträtsel im Wochenblatt - Freunde des Vereinshauses werden wenig Probleme haben, das Rätsel zu lösen. Wichtig zu wissen: In den Antworten werden alle Leerzeichen einfach weggelassen. Die farbigen Kästchen bilden das Lösungswort.

1. In welchem Monat wurde das KiMM feierlich eingeweiht 2. Umgangssprachlicher Name für das Vereinshaus Untermais 3. Wer ist der Eigentümer der Vereinshauses? 4. Wie heißt die Bar im KiMM? 5. Wieviele Vereine gehören zum Maiser Vereinsverband (in Worten)? 6. Wie heißt der mit 300 m² größte Saal im KiMM? 7. Wie heißt der Architekt, der schon ab 1993 das Angerheim sanierte? 8. 1. von 26 Vereinen (alfabetisch sortiert) 9. 2. von 26 Vereinen (alfabetisch sortiert) 10. 3. von 26 Vereinen (alfabetisch sortiert) 11. 4. von 26 Vereinen (alfabetisch sortiert) 12. 5. von 26 Vereinen (alfabetisch sortiert) 13. 6. von 26 Vereinen (alfabetisch sortiert) 14. 7. von 26 Vereinen (alfabetisch sortiert) 15. 8. von 26 Vereinen (alfabetisch sortiert) 16. 9. von 26 Vereinen (alfabetisch sortiert) 17. 10. von 26 Vereinen (alfabetisch sortiert) 18. 11. von 26 Vereinen (alfabetisch sortiert) 19. 12. von 26 Vereinen (alfabetisch sortiert) 20. 13. von 26 Vereinen (alfabetisch sortiert) 21. 14. von 26 Vereinen (alfabetisch sortiert) 22. 15. von 26 Vereinen (alfabetisch sortiert) 23. 16. von 26 Vereinen (alfabetisch sortiert) 24. 17. von 26 Vereinen (alfabetisch sortiert) 25. 18. von 26 Vereinen (alfabetisch sortiert) 26. 19. von 26 Vereinen (alfabetisch sortiert) 27. 20. von 26 Vereinen (alfabetisch sortiert) 28. 21. von 26 Vereinen (alfabetisch sortiert) 29. 22. von 26 Vereinen (alfabetisch sortiert) 30. 23. von 26 Vereinen (alfabetisch sortiert) 31. 24. von 26 Vereinen (alfabetisch sortiert) 32. 25. von 26 Vereinen (alfabetisch sortiert) 33. 26. von 26 Vereinen (alfabetisch sortiert)

Schreiben Sie das richtige Lösungswort auf eine Postkarte oder in einen Brief und senden Sie es an das

Maiser Wochenblatt Pfarrgasse 2/B 39012 Meran Unter den richten Einsendungen wird je eine von fünf Freikarte für die Zupprmandor verlost. Bitte unbedingt eine Telefonnummer angeben - die Gewinner werden telefonisch verständigt.


34 | 35

Kleinanzeiger Immobilien

Garage zu vermieten, Brunnenplatz 0473-237891 Möblierte Einzimmerwohnung in Untermais bis Juli zu vermieten. 340 9193858 Rabland: Zu verkaufen, schöne Fünfzimmerwohnung 103 qm, im 2. Stock in ruhiger und sonniger Lage eingeteilt in Wohnzimmer, große Küche, 3 Schlafzimmer, 3 Bäder, Abstellraum, 2 Keller, interner Parkplatz, 3 externe Parkplatze, Garten und 70 qm Dachboden um € 260.000 (verhandelbar) Tel. 328 0473737 Neue, sehr schöne 2 Zimmerwohnung mit separater Küche , ca. 50 m2 , 2 große Balkone, Keller, Tiefgarage in Meran Zentrum, Mainhardstraße auschließlich an einheimische, referenzierte Person zu vermieten. Tel. 335/8369001 von 10 – 12 Uhr

Verschiedenes

Tischlerarbeiten - Einrichtungen, Möbel nach Maß jeder Art kurzfristig lieferbar. Ergänzungen, Änderungen, Reparaturen bestehender Möbel, Restaurierungen. Karbacher Innenausbau Meran. Tel.: 0473 237407

Maiser Wochenblatt

Sicherheitsschuhe und Wanderschuhe, Gr. 46, sehr gut erhalten um je € 15,00 zu verkaufen. Tel. 333 4340272 Verkaufe Frisbee-Elektrorad um € 700,00. Tel. 327 151 8944 Abends Milchkefirknolle um € 11,00 zu verkaufen Tel. 0473 234775

zu verschenken

Zwei neue Drahteinsätze zu verschenken. Tel. 0473 236881 Verschenke einen Fernseher, Autofelgen, ein Paar Ski mit Bindung, Möbel und kleine Flohmarktartikel. Tel. 0473 443501

zu Kaufen gesucht

3. Traubenkonzert

im Vereinshaus „ Peter Thalguter „ Algund am Samstag, 16. Oktober 2010 um 20.30 Uhr Veranstalter: Coro Concordia Meran Weitere mitwirkende Chöre: Männerchor Kimratshofen (Allgäu) Männerchor Röthenbach (Allgäu)

Kaufe eine kleine Waschmaschine zu 3 kg, einen Elektroherd und einen Sitz/Schlafdiwan Tel. 0473 443501

Arbeitssuche

16-jährige sucht Stelle als Friseurin oder Verkäuferin. Tel. 339-5674866 ab 14:00 Uhr

Ihr Werbeberater für‘s

Barbetrieb in Marling zu vermieten. Tel. 338 303 7466

zu verkaufen

Neuwertiger Holzherd um € 150,00 zu verkaufen. Tel. 335 800 66 00 Neue, modische, günstige Damenbekleidung Gr. 42-52 zu verkaufen. Tel 389 0511816 Verkaufe Compex Fitness um € 130,00, Heimfitnessrad um € 145,00 Tel. 338 3194060

Wochenblatt Robert Bernard Handy 338 3037466 werbung@wochenblatt.it


Das Maiser Wochenblatt präsentiert:

Eintritt: 15 € (13 € für Abonnenten des Maiser Wochenblattes) Kartenreservierung: Mo-Fr von 16-19 Uhr unter Tel: 0473 49 15 00 / email: info@kimm-meran.it - www.kimm-meran.it Kartenvorverkauf im KiMM: Sa. 16.10 und Sa. 23.10 (10-12 Uhr), Abendkasse ab 19 Uhr

mwb-2010-20  

KiMM - Kultur in Meran Mais - seit einem Jahr für Sie da! Jahrgang 8, Nr. 20, Oktober 2010 14-tägig - Versand im P.A.70%DCBBozen,Gebührbezah...