Page 1

TSV HARTBERG FUSSBALL


EDITORIAL Inhaltsverzeichnis Seite 03

|

Geschichte

Seite 03

|

Geschichte

Seite 03 . . . . . .

|

Geschichte


DER VEREIN NAME: TSV Hartberg Fußball VEREINSFARBEN: Blau-Weiß GRÜNDUNG: 29.04.1946 ADRESSE: Stefan-Seedoch-Allee, 8230 Hartberg MITGLIEDER: ca. 400 LIGA: „Heute für Morgen“ Erste Liga STADION: Stadion Hartberg KAPAZITÄT: lt. Kommisionierung der BL Platz für 4.000 Personen Zuseher im Schnitt: 1.500 Personen

UNSERE KONTAKTDATEN TSV HARTBERG FUSSBALL Stefan-Seedoch-Allee 26, 8230 Hartberg - Österreich Telefon: 0(+43)3332/64320 | Fax-Nr.: 0(+43)3332/64320-4 Mobil: 0(+43)664/4232646 - Kurt Riedl Mobil: 0(+43)680/5009247 - Norbert Riegler E-Mail: tsvhartbergfussball@aon.at www.tsv-hartberg-fussball.at


VEREINSGESCHICHTE Am 29.04.1946, also kurz nach Beendigung des unseligen 2. Weltkrieges, schlossen sich einige beherzte Frauen und Männer zusammen und gründeten den parteipolitisch unabhängigen Turn- und Sportverein (TSV) Hartberg, um allen Bewohnern der Stadt Hartberg, die Körperertüchtigung betreiben wollten, eine Heimstätte zu geben. Auszug aus den Satzungen von 1946: Der Verein TSV Hartberg bezweckt die Pflege und die Förderung des Körpersports jeder Art, wie Fußball, Handball, Faustball, Leicht- und Schwerathletik, Schwimmen, Tennis und Tischtennis, Wintersport, Wandern, und Tanzsport. Die Vereinsfarben sind gleich den Farben der Stadt Hartberg (altes Stadtwappen). In den Vorstand von 1946 wurde u.a. auch Alois SCHREI als Leiter der Sektion Fußball bestellt. Erster Präsident des TSV Hartberg wurde Hofrat Dr. Erwin STIBENEGG, erster Obmann Dr. Viktor WALTER. Als Vereinslokal wurde der ehemalige „Hartberger Hof“ (GH Nöhrer) bestimmt. In diesem Gebäude befindet sich heute das Cafe Kuba. Im Jahr 1949 als weitere Sportarten dem TSV Hartberg folgten, bestand der Verein bereits aus 23 Sektionen mit insgesamt 407 aktiven Mitgliedern, die jeweils 1 Schilling Mitgliedsbeitrag bezahlten. Bereits 1938 gab es die ersten Aufzeichnungen über den Bau eines Fußballplatzes in Hartberg (heutiges Stadion Hartberg). Die damalige Miete, die der Verein an die Stadtgemeinde bezahlte, lag bei ATS 50,-- monatlich. Im Jahr 1949 trug der TSV Hartberg sein erstes Fußball-Meisterschaftsspiel in der damaligen 1. Klasse Ost aus. 15 Jahre später schaffte der Verein erstmals den Aufstieg in die Unterliga Süd. Danach ging es mit dem Klub nur noch steil bergauf. Unter der Schirmherrschaft des Hauptsponsors Sparkasse Hartberg schaffte man im Jahr 1978 den Aufstieg in die Landesliga und im Jahr 1995 den Aufstieg in die Regionalliga-Mitte. Im selben Jahr kämpfte sich die Truppe unter Trainer Gerald Gamperl bis ins Halbfinale des ÖFB-Cups durch und musste sich dort DSV Leoben mit 0:1 geschlagen geben.


Nur ein Jahr später erfolgte der Aufstieg in die Bundesliga (damals noch 2. Division). Dass Hartberg wieder in die Regionalliga absteigen musste, war nur einer Reform der Bundesliga zu verdanken, die im Jahr 1998 die damalige 2. Liga in 1. Division unbenannte und diese auf 10 Vereine reduziert wurde, musste man eine Barrage gegen den Meister der Regionalliga West, die WSG Swarovski Wattens, spielen. In diesen Auftiegsspielen unterlagen die Hartberger mit 0:2 daheim und 2:3 auswärts und blieben so der Regionalliga Mitte erhalten. In der Saison 2005/06 fixierte die Mannschaft von Barisits Norbert drei Spieltage vor Schluss erneut die Meisterschaft der Regionalliga Mitte und schaffte den Aufstieg in die Red Zac Erste Liga. Der TSV stieg nach nur einem Jahr in der zweithöchsten Spielklasse Österreichs wieder ab. Mit Bruno Friesenbichler schaffte man es 2008/09 den Titel in der Regionalliga Mitte zu holen, durch das legendäre 6:0 gegen SAK Klagenfurt. In den beiden folgenden Jahren konnte man in der Ersten Liga bestehen und spielt auch in dieser Saison in der Heute für Morgen Erste Liga. In der Saison 2011/2012 spielte man erstmals unter dem Namen TSV Lopocasport Hartberg. In der Meisterschaft reichte es nicht, der sportilche Abstieg in die Regionalliga wäre die Folge gewesen. Aber weil der LASK keine Lizenz bekam, wurde dieser an die letzte Stelle gereiht und der TSV spielte Relegation. Dort traf man auf den Meister der Regionalliga Mitte, den GAK und schaffte durch ein 3:0 (und darauffolgenden Spielabbruch durch GAK Fans) den Klassenerhalt. Hartberg war in diesem Jahr die Cupsensation. Man schlug im Viertelfinale den damaligen Österreichischen Meister Sturm Graz (4:2 n.V.) und im Halbfinale brachte man die Salzburger Bullen an den Rande einer Niederlage (0:1).


UNSER PUBLIKUM, IHRE ZIELGRUPPE Das Publikum im Stadion des TSV Hartberg teilt sich auf folgende Altersgruppen auf:

Besucher unter 30 Jahre Besucher zwischen 30 und 49 Jahre

ca. 10 % von den Besuchern sind Damen

Besucher zwischen 50 und 59 Jahre Besucher 端ber 60 Jahre

15%

15%

45%

25%

10%


HIGHLIGHTS DER LETZTEN JAHRE SPIELSAISON LIGA

PLATZ PUNKTE TORVERHร„LTNIS MEISTER

SPIELE

1979/1980 Landesliga

4

34

66:44

Fl. Solva

30

1980/1981 Landesliga

7

32

40:41

Fl. Solva

30

1981/1982 Landesliga

2

40

60:37

Voitsberg

30

1982/1983 Landesliga

2

40

62:36

Voitsberg

30

1983/1984 Landesliga

4

37

56:41

Thรถrl

30

1984/1985 Landesliga

3

38

43:29

LUV

30

1985/1986 Landesliga

7

38

59:37

Zeltweg

34

1986/1987 Landesliga

2

46

64:26

KSV

30

1987/1988 Landesliga

1

47

62:23

Hartberg

30

1988/1989 Landesliga

2

43

50:29

LUV

30

1989/1990 Landesliga

1

53*

55:16

Hartberg

30

1990/1991 Landesliga

7

35

53:40

Fl. Solva

34

1991/1992 Landesliga

3

46

58:22

LUV

32

1992/1993 Landesliga

2

43

73:30

Fl. Solva

30

1993/1994 Landesliga

5

35

54:40

Fl. Solva

30

1994/1995 Landesliga

1

49

78:23

Hartberg

30

1995/1996 Regionalliga

1

54

41:21

Hartberg

28

1996/1997 2. Bundesliga

14

30

34:48

A. Lustenau

30


SPIELSAISON LIGA

PLATZ PUNKTE TORVERHÄLTNIS MEISTER

SPIELE

1997/1998 2. Bundesliga

11

35

35:39

Vorw. Steyr

28

1998/1999 Regionalliga

1

57

51:12

Hartberg

26

1999/2000 Regionalliga

10

26

23:40

Bad Bleiberg

26

2000/2001 Regionalliga

3

48

46:29

Pasching

30

2001/2002 Regionalliga

3

59

54:26

KSV

30

2002/2003 Regionalliga

2

59

58:37

BW Linz

30

2003/2004 Regionalliga

2

60

62:30

Gratkorn

30

2004/2005 Regionalliga

2

50

55:33

Schwanenstadt 30

2005/2006 Regionalliga

1

63

54:28

Hartberg

30

2006/2007 RedZac 1. Liga

11

26

31:64

LASK

33

2007/2008 Regionalliga

7

44

45:38

Vöcklabruck

30

2008/2009 Regionalliga

1

64

63:25

Hartberg

30

2009/2010 Adeg Erste Liga 9

38

36:68

Innsbruck

33

2010/2011 „HfM“ Erste Liga 8

39

44:60

FC Admira

36

2011/2012 „HfM“ Erste Liga 9

27

38:74

WAC/St. Andrä 36

* Punkterekord in der Landesliga


DER VEREINS-VORSTAND Pr채sident

Dir. Karl Pack

Obmann

Franz Grandits

Obmann Stellvertreter

Erich Korherr

Kassier

Franz Rindler

Kassier Stellvertreter

Stefan Graf

Schriftf체hrer

Richard Pfeffer

Schriftf체hrer Stellvertreter

Helmut Kammel

Team Foto Vorstand


DIE BETREUER Trainer

Bruno Friesenbichler

Co-Trainer

Christian Ilzer

Co-Trainer

Hermann Wagner

Trainer Amateure

Franz Fuchs

Co-Trainer Amateure Harald Noll Physiotherapeutin

Julia Noll

Masseur

Jozsef Ganyu

Teamarzt

Dr. Hermann Angermeier

Teamarzt

Dr. Martin Leonhardt

Zeugwart

Ernst Wolfsbauer

Team Foto Betreuer


TSV HARTBERG JUGEND UNSERE ZUKUNFT Der USV Hartberg Umgebung und der TSV Hartberg haben sich zusammengeschlossen, um jungen Menschen die Möglichkeit zu geben, sich sportlich zu betätigen. Ein Ziel ist die Ausbildung von Spielern, die für die Kampfmannschaft beider Vereine geeignet sind. Trotzdem soll die Eigenständigkeit des Bereiches Nachwuchs gewahrt bleiben. Dieses Ziel wird durch gut ausgebildete Trainer und eine engagiert arbeitende Führungsmannschaft zu erreichen versucht. Im Vordergrund der Nachwuchsarbeit steht trotz der hohen Zielvorgabe aber immer das spielerische Element. Jedes Kind hat die Möglichkeit, sich durch Trainingsfleiß in die jeweilige Mannschaft zu spielen. DER VORSTAND: NACHWUCHSLEITER

Herbert Schweiger

JUGENDLEITER (TSV)

Johannes Puchas

JUGENDLEITER (USV)

Martin Handler

SPORTLICHER LEITER

Helmut Kammel


TSV HARTBERG JUGEND TURNIERE & AUSBILDUNG Regionale Fußball-Großklubs, wie sie der TSV Hartberg bzw. der USV Hartberg / Umgebung verkörpern, bereiten sich unter besten Bedingungen auf die neue Saison bzw. auf die nächste Frühjahrssaison vor. Solche Vorbereitungen erfolgen gezielt über intensive Fußballcamps oder Turniere. In diesem Bereich finden Sie alle essentiellen Daten und Fakten über aktuelle, geplante und vergangene Fußball-Turniere unserer Nachwuchsmannschaften. Vom 28.7. bis 1.8.2014 findet das 13. McDonald‘s Fußballcamp für 5-15 jährige Jungs und Mädchen statt. Aufgrund des großen Ansturms können nie alle Teilnehmer am großartigen Camp der JUNIORS Hartberg teilnehmen.

FACTS NACHWUCHSFUSSBALLCAMP: Dauer: 1 Woche Teilnehmer:

255 (auch überregionale Teilnehmer)

Camp:

seit 2001


NACHWUCHS HALLENTURNIER Das Nachwuchsturnier hat eine neue Dimension angenommen und expandiert immer mehr in andere Bundesländer. Waren es bis vor Jahren in erster Linie Mannschaften aus der Region, so ist nun der Trend zu bemerken, dass die Turniere in Hartberg von immer mehr Mannschaften aus anderen Bundesländern und auch aus Slowenien und Ungarn beschickt werden. Dadurch ist natürlich auch die Qualität der Spiele enorm gestiegen.

FACTS HALLENFUSSBALL-TURNIER: Dauer: 1 Wochenende Turniere:

11

Teilnehmer:

mehr als 2.500 Spieler aus vielen Bundesländern

Altersklassen:

von U7 bis U17


DIE ZIELE DES TSV HARTBERG •

FÖRDERUNG DER KINDER UND JUGENDLICHEN im Sportbereich

INTEGRATION aller Bevölkerungsschichten

ZUSAMMENARBEIT mit Institutionen, Wirtschaft und Schulen

Mitwirkung bei heimischen Veranstaltungen

Unterstützung bei Vereinspartnerschaften

Belebung der Region Hartberg (Tourismus und Wirtschaft)

langfristiger Erhalt der Kampfmannschaft in zweithöchster Spielklasse


SPONSORING WAS IST EIGENTLICH SPONSORING: Sponsoring wird von Unternehmen (dem Sponsor) zum Zweck der Kommunikationspolitik des Marketings betrieben. Ziel ist, auf das eigene Unternehmen, vornehmlich im Zusammenhang mit einem medienwirksamen Ereignis, aufmerksam zu machen. Sponsoring ist Teil der Öffentlichkeitsarbeit von Unternehmen, mit dem Ziel der Absatzförderung für Produkte und Dienstleistungen, für die dem Produktnutzen ein „Erlebnisnutzen“ hinzugefügt werden soll.

SPORTSPONSORING: Von allen Sponsoringarten nimmt das Sportsponsoring die dominanteste Stellung ein. Das hohe Sportinteresse der Konsumenten und die breite Akzeptanz bilden die Basis der unternehmerischen Kommunikationsziele (positiver Imagetransfer). Sportsponsoring kann nach den Kriterien Sportart (Fußball, Handball, Basketball, Motorsport, Tennis), organisatorische Einheit (Verband, Wettbewerb, Verein, Mannschaft, Einzelsportler) und Leistungsebene (Profi-, Amateur-, Freizeitsport) untergliedert werden. Da das Sponsoring ein gewisses TV-Medieninteresse voraussetzt, profitieren vor allem medienpräsente Sportarten, so in Österreich der Fußball, die Formel 1 und Wintersport von Sponsorenverträgen. Andere Sportarten, die nicht oder nur selten im TV zu sehen sind, aber trotzdem eine große Anhängerschaft haben, erfahren stattdessen häufig Sportsponsoring seitens der Hersteller der sportartspezifischen Produkte.

VERBANDSSPONSORING: Dieses Sponsoring kommt zumeist der Nachwuchsförderung zugute. Allerdings ist es gegenüber den Mitgliedsbeiträgen eher eine geringe Summe, die der Verband dadurch einnimmt.


VEREINSSPONSORING: Das Vereinssponsoring kommt dem gesamten Verein zugute. Neben den Klassikern Trikotsponsoring und Bandenwerbung können mit folgenden Maßnahmen und Ideen die Bekanntheit gesteigert und das Image verbessert werden: z.B. Lautsprecherdurchsagen, Ledwände, Ankündigungsplakate, Schaukästen, Gestaltung von Vereinsfahrzeugen, VIP-Räume und Ehrenlogen, Aktionen und Präsentationen auf dem Spielfeld vor und während der Spiele in den Pausen am Veranstaltungsort, Verlosungen, Preisausschreiben, Eintrittskarten, Werbung im Vereins-, Abteilungs- oder Stadionheft, Autogrammstunden ...

IHRE VORTEILE BEIM SPONSORING: • Ansprache und Kontaktpflege der Zielgruppen wird ermöglicht. • Das Image des Vereines kann für Unternehmenszwecke genutzt oder auf das Image des Sponsors (wie z.B. auf das Produkt, die Marke oder das Unternehmen) übertragen und für die eigene Kommunikations-Zielsetzung genutzt werden. • Sponsoring bietet in vielen Fällen eine höhere Kontaktqualität als klassische Werbung. • Es lassen sich Zielgruppen ansprechen, die mit klassischen Kommunikations maßnahmen nicht oder schlecht erreicht werden können. • Massenmedien (TV, Rundfunk oder Tageszeitungen) können als Multiplikator für Sponsoringbotschaften genutzt werden. • Steigerung des Bekanntheitsgrades Ihres Unternehmens. • Motivation Ihrer Mitarbeiter kann sich verbessern. • Event-Marketing und Corporate Image Maßnahmen sowie PR-Politik werden unterstützt.


WERBEWERT MARKE Einige unserer Sponsoren erzielten mit Ihrem Werbeeinsatz enorme Höhenflüge. Dies zeigen die errechneten Werte von United Synergies.

€ 69.000,00

STAHLBAU GRABNER (HOSE) SAISON 2011/2012

1,2 Mio.

*

LOPOCASPORT: HAUPTSPONSOR 2012/2013

4,8 Mio.

*

* Werbeeinsatz / Werbebudget

*

BEISPIELE WERBEWERT

STADTGEMEINDE HARTBERG


WERBEWERT TSV HARTBERG Team Monitoring & Evaluation / Keyfacts Team

TV-MEDIENWERT* MEDIENWERT

TV-Medienwert* Heimspiele

€ 727.700

TV-Medienwert* Auswärtsspiele

€ 721.735

Summe € 1.449.435 * beinhaltet ausschliesslich die „Heute für Morgen“ Erste Liga

PRINT SUMME

Anzahl der redaktionellen Artikel

420

Anzahl der red. Artikel mit Bildberichterstattung 177 Sportleserkontakte Printberichterstattung 46.281.253


TV SUMME

TV-Medienwert Team alle Bewerbe

€ 1.452.982

TV-Beitragsdauer Team 36:28:51 kumulierte Reichweite aller TV-Beiträge

9.877.000

Anzahl der TV Live-Heimspiele*

1

Anzahl der TV Live-Auswärtsspiele*

1

* Ligaspiele auf ORF SP+ / Sky Austria

Quelle: United Synergies


WAS BEWEGT DER TSV HARTBERG TV-Medienwert pro Sender & Bewerb

„Heute für Morgen“ Erste Liga Heim Auswärts Summe

Int. Bewerbe & Testspiele

ÖFB Samsung-Cup Summe

ORF1/2

€ 1 18.932

€ 94.810

213.742

€-

Sky*

€5 18.411

€ 561.242

€ 1.079.653

€-

€-

€ 1.079.653

ORF Sport Plus*

€ 90.357

€ 65.683

€ 156.040

€-

€-

Summe

€ 727.700

€ 721.735

€ 1.449.435

€-

3.547

3 .547

217.289

156.040

€ 1.452.982

* Wiederholungen werden nur einmal erfasst, darin sind pauschal alle weiteren Wiederholungen mit Reichweite und Medienwert berücksichtigt


ENTWICKLUNG TV-MEDIENWERT VEREIN PRO SENDER Saison 2010/2011

ORF1/2 Sky

Saison 2011/2012

ORF Sport Plus

Saison 2012/2013

Sonstige Sender Cupbewerbe* alle Sender

Saison 2013/2014 0,0

0,5

1,0

1,5

2,0

2,5

Quelle: United Synergies

Medienwert in Millionen Euro

ENTWICKLUNG TV-MEDIENWERT HEIMSPIELE VEREIN PRO SENDER Saison 2010/2011 Saison 2011/2012 Saison 2012/2013 Saison 2013/2014 0

200

Medienwert in Tausend Euro

400

600

800

1.000

1.200

1.400


TV-MEDIENWERT PRO SENDER UND BEWERB € 1.200.000

€ 1.000.000

€ 800.000

€ 600.000

€ 400.000

€ 200.000

€-

Heim Auswärts

Quelle: United Synergies


SPONSOR WERBEWERT TV Sponsorship Monitoring & Evaluation ist ein im Sportsponsoring anerkanntes und bewährtes Kontrollinstrument, um die Effizienz des Sponsorengagements sowohl für den Sponsor als auch für den gesponserten Sportler, Verein, Verband oder ein Event transparent, messbar und planbar zu machen. BERECHNUNG DES WERBEWERTES Die Werbewertberechnung TV für den Sponsor erfolgt anhand der Bezugsgrössen • Seherreichweite • Bildschirmpräsenz und • Tausender-Kontakt-Preis (TKP) der jeweiligen TV-Anstalt und somit durch Ausweis der Opportunitätskosten zur Erreichung der ausgewiesenen Medienpräsenz.

BEISPIEL: • TV-Beitrag mit einer Seherreichweite (12 +) von 310.000 • Sponsor ist 240 Sekunden im Bild • TKP (Sport) der TV-Anstalt z.B. € 15,1. KONTAKTCHANCENBERECHNUNG Die Kontaktchancen werden pro 30-Sekunden-Bildschirmpräsenz des Sponsors (als international übliche Kontakteinheit gem. FASPO) ausgewiesen 310.000 Seher x 240 Sekunden Sponsorpräsenz / 30 Sekunden = 2.480.000 Kontaktchancen 2. WERBEWERTBERECHNUNG 2.480.000 Kontaktchancen x TKP 15,- = 2.480.000 x 15 / 1.000 = Werbewert € 37.200,-


PRESSE BERICHTERSTATTUNG Bewertungsgrundlagen: • Die Anzahl sportinteressierter Leser des jeweiligen Printmediums laut Media-Analyse bzw. die Auflage und Anzahl der sportinteressierten Leser für Medien, die nicht in der MA vertreten sind (lt. ÖAK bzw. Verlagsangabe, ÖVA bzw. CAWI-Print). • Differenzierung ob der Sponsor z.B. in der Headline, im Bild, im Text oder in einer Notiz präsent ist. • Zählweise der Artikel: redaktionelle Artikel (exkl. Tabellen und Ergebnisse) pro Titel und Datum.

PRINT-LISTING FÜR DEN TSV HARTBERG UND FÜR MÖGLICHE SPONSOREN Summe Kontaktchancen: 43.596.249 Summe Medienwert: € 704.079

46.281.253 Sportleserkontakte

BERICHTE PRINTMEDIEN

420 redaktionelle Artikel 177 redaktioelle Artikel mit Bildberichterstattung


SPONSOR WERBEWERT PRINT WERBEWERT PRINT – NACH DEM KONTAKTCHANCENMODELL: Die Werbewertberechnung des Sponsorings erfolgt im Allgemeinen durch Ausweis der Opportunitätskosten zum Erreichen einer adäquaten Medienpräsenz. BEWERTUNGSGRUNDLAGEN: • Anzahl sportinteressierter Leser des jeweiligen Printmediums lt. Media-Analyse bzw. • die Auflage und Anzahl der sportinteressierten Leser für Medien, die nicht in der Media-Analyse vertreten sind (lt. ÖAK bzw. Verlagsangabe, ÖVA bzw. CAWI-Print) • qualitative Differenzierung der Sponsorpräsenz • TKP Mediensample Österreich bzw. TKP des jeweiligen Mediums Die qualitative Differenzierung erfolgt durch Evaluierung der Sponsorpräsenz in Headline, Subheadline, Bild, Text, Tabelle, Notiz, Presenter etc. BASIS FÜR WERBEWERTBERECHNUNG NACH KONTAKTCHANCEN • qualitativ gewichtete Kontaktchancen für Sponsor • TKP Mediensample Österreich bzw.TKP Printmedium BEISPIEL: • Kronen Zeitung Steiermark, Sponsor klar erkennbar im Bild 1. KONTAKTCHANCENBERECHNUNG Krone Steiermark lt. MA 415.000 Leser, davon 235.000 mit Sportinteresse Qualitative Gewichtung für Bildpräsenz mit Faktor 0,9 = 211.500 effektive Kontaktchancen 2. WERBEWERTBERECHNUNG 227.299 Kontaktchancen x TKP 11,69 (Kronen Zeitung) = 227.299 x 11,69 / 1.000 = Werbewert € 2.472,44


DAS STADION HARTBERG Eigentümer des Stadions ist die Stadtgemeinde Hartberg. Beim Stadion handelt es sich um eine multifunktionelle Sportanlage, die sowohl für Fußballspiele, als auch für Leichtathletikveranstaltungen geeignet ist. Darüber hinaus wird das Stadion für andere Events, wie Musikveranstaltungen verwendet. Das Stadion ist mit zwei überdachten Tribünen ausgestattet. Die Osttribüne, auf der auch der Fernsehturm untergebracht ist, hat ein Fassungsvermögen für 650 Zuschauer, die Westtribüne ist mit 700 Sitzplätzen ausgestattet. Das Stadion ist weiters mit einer bundesligatauglichen Flutlichtanlage ausgestattet. Das Stadion verfügt ebenso über einen VIP-Bereich mit eigener Gastronomie. Nähere Informationen dazu finden Sie im Unterpunkt VIP-Lounge.

3


SPONSORMÖGLICHKEITEN IM STADIONBEREICH: WERBETAFEL IM KAMERABEREICH 1 Mobile Werbetafeln (Standardmaß 6 x 1 m von 3m bis 50m Länge möglich: WERBETAFEL AUSSERHALB DES KAMERABEREICHES 2 Mobile Werbetafeln (Standardmaß 6 x 0,75 m je nach Lage TRAINERBANK GASTMANNSCHAFT IM KAMERABEREICH 3 Folienbeklebung 7 x 0,75 m

1


DRESSEN-SPONSORING Fußball wird immer gerne gesehen werden. Je besser er ist, umso mehr kann er bewegen. Werbung auf Fussballtrikots ( Trikotwerbung ) ist heute eine durchaus übliche Praxis Produkte oder Marken bekannt zu machen oder einfach dafür zu werben. Aufgrund der Fernsehübertragungen lohnt sich heute Werbung auf Fussballtrikots. Inzwischen ist Werbung auf Fussballtrikots auch im Amateurbereich eine gängige Praxis. So sind es sehr oft ortsansässige Firmen die sich dadurch in der Region bekannter machen wollen. Mit einer Trikotwerbung sind sie eben immer im richtigen Bildwinkel! Wir bieten Ihnen verschiedene Werbeflächen auf den Fußballdressen unserer Mannschaften an, um Ihr Unternehmen bestmöglich zu präsentieren. Es besteht hier die Möglichkeit der Auswahl zwischen Kampfmannschaft bzw. einer unserer Nachwuchsmannschaften. WERBEKOSTEN AUF TRIKOT ODER HOSE:

ab .......................


serbsor w Be pon S

TS 2

5

TS

TS 25

20

HAUPT SPONSOR

TS 13

TS 13

TS 25

NAME

TS 20

TS 1

SPONSOR TS 13

0

TS 10 TS 1

0


HAUPTSPONSOR Folgende Leistungen werden dem Hauptsponsor geboten: • Firmenname / Logo im Vereinsnamen • Vereinsausstattung ( Briefpapier, Kuvert, Visitenkarte, Saison-Card, VIP-Card,… ) • Dressenwerbung • Aufscheinen auf Fan-Artikeln ( Firmenname / Logo ) • PR-Aktivitäten – Printmedien, Firmenname / Logo z.B. Inseratensujets, -16/1-Bogen-Plakate in bester Lage (Freistadt ) • Lautsprecherdurchsagen • Bandenwerbung • Gezielte Werbung im Stadion Hartberg (Events) • TV Übertragung • Regionalradio Sendungen • Presseauftritte • Logo des Hauptsponsors wird auf der Homepage des TSV Hartberg und Verlinkung zur Webseite des Hauptsponsors • Der Hauptsponsor bekommt die Möglichkeit seine Dienstleistungen/Produkte aktiv bei den Mitgliedern des TSV Hartberg zu promoten WERBEKOSTEN HAUPTSPONSOR PRO SAISON:

ab .....................


WEITERE SPONSORMÖGLICHKEITEN • Matchballsponsoring mit Logo bei Heimspielen • Werbedurchsage durch den Platzsprecher beim ausgewählten Heimspiel • GOLDEN-VIP-Jahreskarte

......

Auflistung möglicher Leistungen!

WIR INFORMIEREN SIE GERNE....

BE T R A H V TS

RG


WEITERE SPONSORMÖGLICHKEITEN • Matchballsponsoring mit Logo bei Heimspielen • Werbedurchsage durch den Platzsprecher beim ausgewählten Heimspiel • GOLDEN-VIP-Jahreskarte

......

Auflistung möglicher Leistungen!

WIR INFORMIEREN SIE GERNE....


IMPRESSIONEN Attraktive Bilder .........


IMPRESSIONEN Attraktive Bilder .........


DANKE! Ausr端ster: TV-Partner: Reisepartner:

LOGOS

Autopartner: Medienpartner: Fitness- & Gesundheitspartner:

Wir bedanken uns bei allen unseren Sponsoren!

Entwurf sponsormappe tsv hartberg  
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you