Page 1

2nd

International Symposium of Interior Architecture

Soft Space

14.11.2019 15.11.2019

5 PM–9 PM 9 AM–6 PM

Neubad Lucerne

Blurring Boundaries – Potentials for Space and Usage


Intro

Soft Space: Blurring Boundaries We are living in an age of “this as-well-as that” and are no longer under the auspices of the clear-cut “this or that.” Simultaneity and the network-like have superseded successivity and the hierarchical. The boundaries between public and private spheres, working and dwelling, or interior and exterior are rapidly becoming blurred and we move simultaneously within and through analogue and digital spaces. What used to be static and unequivocal has become ambiguous and needs to be updated constantly in response to today’s changing and new needs and requirements. Such societal and technological changes provide the chance to rethink the design, production, materialisation, and usage of interior spaces. Responding to this opportunity interior architecture can create apt spaces with the potentiality for supporting new forms and ways of living. What happens when previously rigid spatial boundaries become blurred? What potential do dwelling spaces have when usage has not been unequivocally pre-defined, but can rather be freshly assigned and easily re-specified in an ongoing way? How can new kinds of spaces and structures be generated by the technology of algorithms? Speakers from Australia, Denmark, Estonia, Germany, Japan, Norway, Russia, Switzerland, and the United Kingdom explore these and other issues concerning “blurring boundaries” at the 2nd International Symposium of Interior Architecture. Providing insights from the perspectives of different disciplines such as interior architecture, scenography, architecture, and urban geography, they will present inspiring approaches to solutions, e.g., through presenting projects situated between art and interior architecture or which feature the connection between digital levels and space. Through such stimulating accounts and exchange, Soft Space depicts alternatives to pre-existing rigid schemes and clear-cut pre-definitions of usage – not only spatially, but also in terms of re-thinking extant, entrenched boundaries between the disciplines or obstructions to collaboration across national borders.

2


Students of the Institute of Interior Architecture IIA at the Lucerne University of Applied Sciences and Arts HSLU will present their views regarding “blurring boundaries” in a Pecha Kucha round and will also disclose different facets of “this as-well-as that” in an accompanying exhibition. The symposium is the second such professional event taking place in Switzerland that features experts from research and practice who focus on current relevant topics in the field of interior architecture. Organized in cooperation with the Swiss Association of Interior Architects VSI.ASAI. and the Research Group of Interior Architecture of the Lucerne University of Applied Sciences and Arts HSLU, the symposium offers a platform for professional exchange and social networking. We would like to thank the speakers for accepting our invitation and in advance for sharing and discussing their understanding of and insight into our mutual theme at the symposium Soft Space: Blurring Boundaries. We would also like to thank all those who have helped us for their great engagement in preparing and realizing the symposium. Our thanks and appreciation as well to the IIA HSLU and VSI.ASAI. for their support. And, a very warm thank you to all our sponsors who have made the symposium possible through their financial contributions. We are looking forward to the mutual exploration of soft spaces and an inspiring exchange. Prof. Sibylla Amstutz & Nicole Hartmann Research Group of Interior Architecture, HSLU Curators Remo Derungs President VSI.ASAI.

3


Intro

Soft Space: Auflösung der Grenzen Wir leben in der Zeit des «Sowohl-als-auch» und nicht mehr in der Zeit des eindeutigen «Entweder-oder». Das Gleichzeitige und Netzwerkartige löst das Nacheinander und Hierarchische ab. Die Grenzen zwischen dem Öffentlichen und Privaten, Arbeiten und Wohnen oder Innen und Aussen verschwimmen zusehends und wir bewegen uns gleichzeitig in analogen und digitalen Räumen. Was früher statisch und eindeutig war, ist heute mehrdeutig und muss sich stetig an geänderte Anforderungen und neue Bedürfnisse anpassen. Die gesellschaftlichen und technischen Veränderungen bieten die Chance, die Gestaltung, Produktion, Materialisierung und Nutzung von Innen-Räumen neu zu denken. Die Innenarchitektur kann dabei die entsprechenden Möglichkeits-Räume für neue Lebensmuster und Verhaltensweisen schaffen. Was passiert, wenn sich vormals starre Raumgrenzen auflösen? Welches Potenzial haben Wohnräume ohne eindeutige Zuordnung von Nutzungen, die immer wieder neu angeeignet werden können? Wie können neuartige Räume und Strukturen mit der Technologie von Algorithmen generiert werden? Die Referentinnen und Referenten aus Australien, Dänemark, Deutschland, Estland, Grossbritannien, Japan Norwegen, Russland und der Schweiz gehen diesen und anderen Fragen zum Thema «Auflösung der Grenzen» am 2. Internationalen Innenarchitektur Symposium nach. Sie beleuchten diese Thematik aus verschiedenen Disziplinen, darunter Innenarchitektur, Szenografie, Architektur und Stadtgeografie und präsentieren inspirierende Lösungsansätze, sei es zum Beispiel bei Projekten, die zwischen Kunst und Innen-Architektur angesiedelt sind oder die die Verbindung von digitalen Schichten und Raum zum Thema haben. Der Soft Space bildet dabei eine Alternative zu den statischen Strukturen und klaren Nutzungszuteilungen – sowohl räumlich, als auch zwischen den Disziplinen oder bei der Zusammenarbeit über die Landesgrenzen hinaus.

4


Studentinnen und Studenten des Studiengangs Innenarchitektur der Hochschule Luzern zeigen ihre Sichtweise zum Thema Auflösung der Grenzen in den Pecha Kucha’s und präsentieren verschiedene Facetten des Sowohl-als-Auch in Form einer begleitenden Ausstellung. Zum zweiten Mal findet mit dem Symposium eine Fachveranstaltung zu aktuellen und relevanten Fragestellungen aus dem Bereich Innenarchitektur mit Fachleuten aus Forschung und Praxis in der Schweiz statt. Entstanden ist es in Kooperation mit der Vereinigung Schweizer Innenarchitektinnen und Innenarchitekten VSI.ASAI. und der Forschungsgruppe Innenarchitektur der Hochschule Luzern – Technik & Architektur. Das Symposium bietet eine Plattform zum fachlichen Austausch und zum geselligen Netzwerken. Herzlichen Dank an die Referentinnen und Referenten, die unserer Einladung gefolgt sind und ihre Sicht auf das Thema «Soft Space: Auflösung der Grenzen» am Symposium darlegen und diskutieren. Für das grosse Engagement bei der Vorbereitung und Durchführung des Symposiums danken wir allen Helferinnen und Helfern sowie dem Institut für Innenarchitektur und dem VSI.ASAI für ihre Unterstützung. Allen unseren Sponsorinnen und Sponsoren, die das Symposium mit ihrem finanziellen Beitrag ermöglicht haben: ein herzliches Dankeschön. Wir freuen uns auf die gemeinsame Erkundung von Soft Spaces und einen inspirierenden Austausch. Prof. Sibylla Amstutz & Nicole Hartmann Forschungsgruppe Innenarchitektur, HSLU Kuratorinnen Remo Derungs Präsident VSI.ASAI.

5


Thursday, 14 Nov. 2019 Friday, 15 Nov. 2019

17:00

Welcoming & Introduction: Curators Sibylla Amstutz + Nicole Hartmann (HSLU), Claudia Böhm (VSI.ASAI.), Dominic Haag-Walthert (ECIA)

17:30

Pecha Kucha: Students (HSLU)

Bjørg Aabø, Snøhetta 18:00 Opening Lecture: TRANSPOSITIONING: WORKING+THINKING METHODS 19:00

Moderated Discussion: Meret Ernst

19:30

Opening Exhibition: Dominic Haag-Walthert (HSLU)

19:40

APERO + TALK

09:00 Welcoming & Introduction: Curators Sibylla Amstutz + Nicole Hartmann (HSLU), Remo Derungs (VSI.ASAI.) Randi Jensen, Tato Architects Keynote: 09:30 FLUIDITY: A HOUSE WITHOUT (INNER) BOUNDARIES 10:15

Moderated Discussion: Meret Ernst

10:30

COFFEE

Nikoline Dyrup Carlsen + Svend Jacob Pedersen 11:00 Lecture: CROSS-FUNCTIONALISM AS A HUMAN-CENTRED APPROACH Leonid Slonimskiy + Artem Kitaev 11:25 Lecture: SPACE OF AN IMAGE, IMAGE OF A SPACE Tüüne-Kristin Vaikla + Urmo Vaikla 11:50 Lecture: LOOKING OUT OF THE SPACE 12:15

Moderated Discussion: Meret Ernst

12:30 LUNCH

6


14:00

Karsten Huneck + Bernd Truempler Lecture: INHABITABLE FICTIONS (D)

14:25

Alisa Andrasek Lecture: HIGH RESOLUTION FABRIC OF DESIGN

14:50

Giovanni Netzer Lecture: ORIGEN - KULTURLABOR AM ALPENKAMM (D)

15:15

Moderated Discussion: Meret Ernst

15:30

COFFEE

Stefan Carsten, Zukunftsforscher 16:00 Keynote: KONTEXTE IN RAUM UND ZEIT (D) 16:45

Moderated Discussion: Meret Ernst

17:15

Closing Remarks: Curators Sibylla Amstutz + Nicole Hartmann (HSLU), Remo Derungs (VSI.ASAI.)

17:30

BEER + TALK

7


Thursday, 14 Nov. 2019

17:30–18:00

PechaKucha

8

STUDENTS 5TH SEMESTRE INTERIOR ARCHITECTURE


E

Students of the Institute of Interior Architecture IIA at the Lucerne University of Applied Sciences and Arts – School of Engineering and Architecture will present their views regarding “blurred boundaries” in a Pecha Kucha round. Sharing their collected images and thoughts, the round will not only complement the lectures in an intuitive way, but also create impulses and inspiration for the thematic discussion in the plenum.

D

Studierende des Instituts für Innenarchitektur der Hochschule Luzern – Technik & Architektur zeigen ihre persönlichen Ansichten zum Thema «Verwischte Grenzen…». In der Form einer Pecha Kucha präsentieren sie ihre Sammlung an Bildern und Gedanken und ergänzen damit die Fachreferate auf eine intuitive Art. Damit entstehen Impulse und Inspirationen für die thematische Diskussion im Plenum.

Murielle Schumacher, Daniel Keller + Marc Nussbaumer Lucerne University of Applied Sciences and Arts Marie Brackmann, Incoming, University of Applied Sciences Ostwestfalen-Lippe En Xi Wu Incoming, Northhumbria University Newcastle

9


Bjørg Aabø

SNØHETTA, OSLO

Thursday, 14 Nov. 2019

18:00–19:00

snohetta.com

10

TRANSPOSITIONING: WORKING AND THINKING METHODS


E Snøhetta is a truly interdisciplinary practice integrating the work of architects, interior architects, landscape architects, graphic designers, product designers, and artists. Interdisciplinarity is not a buzzword at Snøhetta, but rather the driving force and attitude that allow as broad a conglomerate of knowledge, experiences, and ideas as possible to flow into the formation process. They speak not of a method as such, but rather of the interwoven interdependency of people, processes, and projects. From this viewpoint the networks they generate daily form the basis and framework of collaborating.

D

Snøhetta ist ein interdisziplinäres Büro, das Architekt*innen, Innenarchitekt*innen, Landschaftsarchitekt*innen, Grafikdesigner*innen, Produktdesigner*innen und Künstler*innen integriert. Interdisziplinarität ist bei Snøhetta kein Schlagwort, sondern die treibende Kraft und Haltung, um ein breites Spektrum an Wissen, Erfahrungen und Ideen in den Gestaltungsprozess einzubringen. Sie sprechen nicht von einer Methode als solcher, sondern von der verflochtenen Wechselwirkung von Menschen, Prozessen und Projekten. Vor diesem Hintergrund bilden die Netzwerke, die Sie täglich generieren, die Grundlage und den Rahmen für ihre Zusammenarbeit.

Bjørg Aabø, interior architect at Snøhetta, has a wide range of experience in various architectural and interior projects at different scales extending from churches to industrial plants. She has played a central role in developing the interior architecture of large cultural projects in Norway and abroad. Aabø has been a frequent lecturer in Masters programs at the National Academy of the Arts (KHiO) and member of integrated art committees. Since 2016 she has been a member of the Committee for Government Grants for Artists of the Arts Council Norway.

Bjørg Aabø, Innenarchitektin bei Snøhetta, hat eine grosse Erfahrung in verschiedenen Architektur- und Innenarchitekturprojekten in verschiedenen Massstäben, von Kirchen bis hin zu Industrieanlagen. Sie hat eine zentrale Rolle bei der Entwicklung der Innenarchitektur großer Kulturprojekte in Norwegen und im Ausland gespielt. Bjørg war regelmäßiger Dozentin für Masterstudiengänge an der National Academy of the Arts (KHiO) und Mitglied von Kunst am Bau Kommissionen. Seit 2016 ist sie Mitglied der staatlichen Kunstförderung Norwegen.

11


Randi Jensen

TATO ARCHITECTS, KOBE

Friday, 15 Nov. 2019

09:30–10:15

tat-o.com

12

FLUIDITY: A HOUSE WITHOUT (INNER) BOUNDARIES


E Following the overall theme of the symposium, this lecture will focus on how the office works with interiors through exploring boundaries and in-between spaces. While presenting a selection of the offices’ projects, Randi Jensen talks about Yo Shimada´s approach to architecture, philosophy, and vision and the working methods of Tato Architects with some of the key points including, e.g., misinterpretation, openness, anonymous intelligence, semi-outdoor space, and dynamic abstractness. “I want to create architecture that changes it’s appearance depending on the point of view so that it can lead to new discoveries every day.” Yo Shimada

D

Dem Thema des Symposiums folgend, fokussiert der Vortrag darauf, wie das Büro mit Innenräumen arbeitet, in dem es Grenzen und Zwischenräume auslotet. Randi Jensen spricht über Yo Shimada’s Ansatz in der Architektur, seine Philosophie, seine Vision und die Arbeitsmethoden von Tato Architects und zeigt eine Auswahl von Projekten des Büros. Einige der wichtigsten Punkte sind: Fehlinterpretation, Offenheit, anonyme Intelligenz, Halb-Aussenraum und dynamische Abstraktion.

Yo Shimada established Tato Architects in 1997 in his hometown of Kobe. The name Tato ( タト) is derived from the decomposition of the kanji character 外 (outside), which can be read in multiple ways. Tato Architects is interested in a process of continuous exploration in order to achieve a kind of ambiguity in its architecture; an architecture that renews itself through the perspective of people’s everyday experiences. Furthermore, the practice aims to create an architecture that quietly alters people’s consciousness.

Yo Shimada gründete Tato Architects 1997 in seiner Heimatstadt Kobe. Der Name Tato ( タト) entstand aus der Dekomposition des kanji Zeichens 外 (aussen), das auf verschiedene Weise gelesen werden kann. Tato Architects sind am Prozess der kontinuierlichen Erkundung interessiert, um eine Art Ambiguität in ihrer Architektur zu erreichen: eine Architektur, die sich durch die Perspektive der Alltagserfahrung der Menschen erneuert. Weiterhin zielt das Büro darauf ab, eine Architektur zu schaffen, die das Bewusstsein der Menschen leise verändert.

13


Nikoline Dyrup Carlsen + Svend Jacob Pedersen

Friday, 15 Nov. 2019

11:00–11:25

SPACON & X, COPENHAGEN

14

spaconandx.com

CROSS FUNCTIONALISM AS A HUMAN-CENTRED APPROACH


E

Spacon & X is short for “spatial conversion and cross-functionalism.” The studio was founded with the aim of finding smarter ways to consume space in urban areas with rapidly increasing density. In the beginning cross-functionalism referred to the idea that every space consuming volume inserted into an area should have a secondary, a tertiary, and even a quaternary function. But over the years cross-functionalism has become the root of a much broader human-centred approach ranging from recruiting and structuring teams to creating spatial identity.

D

Spacon & X ist die Abkürzung für «Spatial Conversion» und «CrossFunctionalism». Das Büro wurde mit dem Ziel gegründet, intelligentere Wege zu finden, um den Raum in urbanen Gebieten mit schnell zunehmender Dichte zu nutzen. Am Anfang bezog sich Cross-Funktionalismus auf die Idee, dass jedes Volumen, das in einen Raum eingefügt wird, eine sekundäre, tertiäre und sogar quartäre Funktion haben sollte. Im Verlauf der Jahre wurde Cross-Funktionalismus jedoch zum Ursprung eines viel umfassenderen, menschenorientierten Ansatzes, der von der Rekrutierung und Strukturierung von Teams bis hin zur Schaffung räumlicher Identität reicht.

Spacon & X is a cross-disciplinary creative studio founded in 2014 by concept developer Svend Jacob Pedersen and MAA Architect Nikoline Dyrup Carlsen. Architect Malene Hvidt joined as a partner in 2015. Spacon & X believes in human-centred design based on a holistic approach with a focus on the end user through close dialogue with clients and collaborators. Today Spacon & X houses twenty employees with a variety of backgrounds extending from architects and sculptors to anthropologists and experienced economists.

Spacon & X ist ein interdisziplinäres Kreativstudio, gegründet 2014 vom Konzeptentwickler Svend Jacob Pedersen und der Architektin Nikoline Dyrup Carlsen. Die Architektin Malene Hvidt ist seit 2015 Partnerin. Spacon & X glaubt an das «Human Centred Design», das auf einer ganzheitlichen Herangehensweise, mit Fokus auf die Nutzenden und auf einem engen Dialog basiert. Spacon & X beschäftigt heute 20 Angestellte mit unterschiedlichen Hintergründen: von Architektur über Bildhauerei bis hin zu Anthropologie und Ökonomie.

15


Leonid Slonimskiy + Artem Kitaev

Friday, 15 Nov. 2019

11:25–11:50

KOSMOS ARCHITECTS, MOSCOW

16

k-s-m-s.com

SPACE OF AN IMAGE, IMAGE OF A SPACE


E

Architecture is not just the well-designed volume, façade, and internal layout of a building. Kosmos believes that architecture is a spatial frame for public interaction, for being together, i.e., architecture should activate the space around and within it and provide extra quality to this space. It should be a frame or a background for people to spend their free time or to work; to play or study; to relax or be active; or, meet each other or be with themselves. The projects of KOSMOS Architects are quite diverse, but activating public space and creating “spaces of being together” is a feature in most of them.

D

Architektur ist nicht nur ein gut entworfenes Gebäudevolumen, Fassade und Grundriss. Kosmos glaubt, dass Architektur ein räumlicher Rahmen für öffentlichen Austausch und Zusammensein ist, d. h. Architektur sollte den Raum in und um sich aktivieren und ihm zusätzliche Qualität verleihen. Sie sollte den Rahmen oder Hintergrund bilden, in dem Menschen ihre Frei- oder Arbeitszeit verbringen, spielen oder lernen, sich erholen oder aktiv sind, sich treffen oder für sich sind. Die Projekte von Kosmos sind sehr vielfältig, aber das Aktivieren des öffentlichen Raumes und das Schaffen von «Räumen des Zusammenseins» haben die meisten von ihnen gemeinsam.

KOSMOS Architects is an office collaborating virtually, bringing together partners based in Geneva, Moscow, Graz, and New York. KOSMOS designs projects and environments of all types and scales: from a door handle to a city; from hardcore architecture to pop-up art installations. The office combines art and technology, global experience with respect to local contexts, academic research, and practical architecture.

KOSMOS Architects ist ein Büro, das virtuell mit Partnerinnen und Partnern in Genf, Moskau, Graz und New York zusammenarbeitet. KOSMOS entwirft Projekte und Umgebungen jeglicher Art und in unterschiedlichen Massstäben: vom Türgriff bis zur Stadt; von reiner Architektur bis zu Pop-up Kunstinstallationen. Das Büro verbindet Kunst und Technologie, internationale Erfahrung mit Bezug auf den lokalen Kontext, akademische Recherche und Architekturpraxis.

17


Tüüne-Kristin + Urmo Vaikla STUDIO VAIKLA, TALLINN

11:50–12:15

vaiklastudio.ee

Friday, 15 Nov. 2019

Leonid Slonimskiy + Artem Kitaev

18

KOSMOS ARCHITECTS, MOSCOW k-s-m-s.com

LOOKING OUT OF THE SPACE


E The lecture focuses on different values of space in relation to digital layers. The atmosphere of the interior is enhanced by the addition of a digital stratum that visualises dynamics of nature such as the movement of air or the flowing of water as in these two projects: the design of the Estonian Presidency of the Council of the EU (2017) and the exhibition “Storm on the Baltic Sea”, which was presented at the intern. Contemporary Art Biennial in Tallinn (2019). The Estonian exhibition “How Long is the Life of a Building” (2012) at the Venice Architecture Biennale showed the potential of extending interior spaces by adaptable recycling of the previous function of buildings.

D

Der Vortrag fokussiert auf verschiedene Werte von Raum in Verbindung mit digitalen Schichten. Die Atmosphäre des Innenraums wird durch die Addition einer digitalen Ebene verstärkt, die die Dynamik der Natur visualisiert, wie z. B. die Bewegung der Luft oder das Fliessen von Wasser in den Projekten: Gestaltung für die estnische Präsidentschaft des europäischen Rates (2017) und in der Ausstellung «Sturm auf dem Baltischen Meer» an der intern. Kunstbiennale in Tallinn (2019). Die estnische Ausstellung der Architekturbiennale in Venedig «Wie lang ist das Leben eines Gebäudes» (2012) zeigte das Potential, Innenraum mit den vorherigen Leben des Gebäudes zu erweitern.

Acknowledged by numerous awards, Vaikla Studio not only works on interior architecture projects in practice and research, but while doing so creates and reflects about the social and artistic dimensions of space in the broader fields of architecture and the arts, e.g., installation, film, photography, and performance. The studio’s projects have been exhibited internationally, e.g., at the Venice Architecture Biennale, Architecture Film Festival in Vienna, Moscow Biennale of Contemporary Art. The office is currently running the KORDON Residency for artists based on the Estonian island of Hiiumaa.

Vaikla Studio ist ein mehrfach ausgezeichnetes Büro für Innenarchitektur, das Raum im Bereich Architektur und Kunst - Installation, Film, Fotografie, Inszenierung - schafft und reflektiert, an Projekten in der Praxis und Forschung arbeitet und die sozialen und künstlerischen Dimensionen des Raumes erforscht. Die Projekte des Büros wurden international ausgestellt: an der Architekturbiennale in Venedig, am Architekturfilmfestival in Wien, an der Biennale für zeitgenössische Kunst in Moskau usw. Das Büro leitet aktuell die Künstlerresidenz KORDON auf der Insel Hiiumaa.

19


Map Lucerne

Old Town

Train Station

walk 15 min

1

20


1. Neubad (Symposium)  Bireggstrasse 36 neubad.org

21


Karsten Huneck + Bernd Truempler

Friday, 15 Nov. 2019

14:00–14:25

KHBT, LONDON/ BERLIN

22

khbt.eu

INHABITABLE FICTIONS


E KHBT explores the notion of boundaries between art and architecture as well as other creative disciplines. They create narratives that go beyond spatial considerations by exploring and opening up imagination through the means of space. These narratives are easily comprehended since they are born out of each site’s history and context. They cross boundaries to illuminate what people don‘t (dare to) see in a space or site as they are so blinded by their own routines. Their work crosses boundaries firstly just by thinking beyond or further than others and secondly by realising that thinking in some way.

D

KHBT untersucht den Begriff der Grenzen zwischen Kunst und Architektur sowie anderen kreativen Disziplinen. Sie schaffen Erzählungen, die über eine räumliche Betrachtung hinausgehen, indem sie die Phantasie mit Hilfe von Raum erforschen und erschliessen. Diese Erzählungen sind leicht zu verstehen, da sie aus der Geschichte und dem Kontext der einzelnen Orte entstehen. Sie überschreiten Grenzen, um zu erhellen, was Menschen in einem Raum oder an einem Ort nicht sehen (wagen), da sie von ihren eigenen Routinen blind sind. Ihre Arbeit überschreitet Grenzen, erstens, indem sie weiterdenken und zweitens, indem sie dieses Denken in irgendeiner Weise erkennen.

KHBT crafts ideas, spaces, and buildings after carefully distilling the brief and considering the inherent nature of the existing environment. KHBT has created spatial works of local and international significance which are published widely as well as winning various awards such as a “special commendation” at the prestigious Young Architect Of The Year Award in 2009. KHBT crosses boundaries and builds unique spaces that are situated between art and architecture, varying from minimal installations to the construction of buildings and urban or spatial strategies.

KHBT entwickelt Ideen, Räume und Gebäude nach sorgfältiger Analyse des Auftrages und der Eigenart des bestehenden Ortes. KHBT hat Räume von lokaler und internationaler Bedeutung geschaffen, die mehrfach publiziert wurden und diverse Preise gewonnen haben, wie 2009 die «spezielle Anerkennung» beim Young Architect Of The Year Award. KHBT überschreitet Grenzen und baut einzigartige Räume, die sich zwischen Kunst und Architektur befinden, variierend von minimalen Installationen bis hin zur Konstruktion von Gebäuden und zu urbanen und räumlichen Strategien.

23


Alisa Andrasek

RMIT UNIVERSITY, MELBOURNE

Friday, 15 Nov. 2019

14:25–14:50

alisaandrasek.com

24

HIGH RESOLUTION FABRIC OF DESIGN


E Current ecology of architecture is as informational as it is material, with algorithms, big data, Ai, and robotics disrupting its micro to macro conditions. Instead of mimicking human logic with machines that are increasingly self-learning and self-taught, designers can embrace a new kind of logic with the capacity to reveal territories that were previously unreachable. Emerging architectures characterized by increased designability within complex ecologies are unveiling designs of unprecedented nature, complexity, and scale, uncovering superperformance and previously unseen aesthetics.

D

Aktuelle Architektursysteme sind sowohl informationell wie materiell. Dabei beeinflussen Algorithmen, Big Data, Ai und Robotik deren Mikround Makrokonditionen. Anstatt menschliche Logik zu imitieren, können Designerinnen und Designer mit den selbstlernenden und autodidaktischen Maschinen eine neue Art von Logik nutzen und damit bisher unerreichbare Gebiete erschliessen. Die neue Architektur, die durch eine erweiterte Gestaltbarkeit charakterisiert ist, enthüllt Entwürfe von beispielloser Art, Komplexität und Grösse und offenbart Superperformance sowie eine neuartige Ästhetik.

Alisa Andrasek, architect, thinker, innovator, is Professor at the RMIT University and the Swiss European Graduate School. Her work is recognized for innovation with computational design, artificial intelligence, robotics, and the aesthetics of the unseen. She introduced the concepts of a renewed logical core of architecture and highresolution architecture for complexity. Andrasek is founder of Biothing, Bloom Games, and aiBuild. She has won numerous awards and her work has been exhibited at the Centre Pompidou, New Museum NY, and Venice Biennale among others.

Alisa Andrasek, Architektin, Denkerin, Innovatorin, ist Professorin am RMIT und an der Swiss European Graduate School. Ihre Arbeit ist bekannt für Innovationen mit computergeneriertem Design, künstlicher Intelligenz, Robotik und der Ästhetik des Unsichtbaren. Sie entwickelte Konzepte für eine neuartige Architektur-Logik mit einer hochaufgelösten Komplexität. Andrasek ist Mitbegründerin von Biothing, Bloom Games und aiBuild. Sie hat zahlreiche Preise gewonnen und ihr Werk wurde u. a. im Centre Georges Pompidou, im New Museum NY und an der Biennale in Venedig gezeigt.

25


Giovanni Netzer

KULTURSTIFTUNG ORIGEN, RIOM

Friday, 15 Nov. 2019

14:50–15:15

origen.ch

26

ORIGEN - KULTURLABOR AM ALPENKAMM


E Origen works in the alpine wasteland in spaces remote from the theatre located in the great landscape of the Alps. The lack of classical urban infrastructure (such as museums, concert halls, or theatres) has created a wealth of new cultural spaces that are directly related to the landscape working with natural light and making use of existing, accumulated atmospheres. Revolutionizing conventional cultural formats promotes new performative ideas. Space formerly regarded as having little potential becomes a multiform cultural laboratory that questions identity, creates jobs, and inspires metropolitan cities.

D

Origen arbeitet in der alpinen Brache, in theaterfernen Räumen und in der grossen Landschaft der Alpen. Der Mangel an klassischer, städtisch geprägter Infrastruktur (wie Museen, Konzerthäuser, Theaterbauten) hat eine Fülle von neuen Kulturräumen geschaffen, die einen direkten Bezug zur Landschaft ermöglichen, mit natürlichem Licht arbeiten und gewachsene Atmosphären nutzen. Das Aufbrechen der gängigen Kulturformate fördert neue performative Ideen. Der potentialarme Raum wird zum vielgestaltigen Kulturlabor, das Identität hinterfragt, Arbeitsplätze schafft, die Metropolen inspiriert.

Giovanni Netzer, theologian and art historian with a PhD in Theatre Studies, founded the Origen Cultural Foundation in 2005, which organizes several theatre festivals each year, initiates projects for the preservation of historical monuments, and operates textile workshops. Netzer’s stage works are characterized by cultic forms, experimental landscape theatre, and the linguistic diversity of his homeland. Origen’s projects have received numerous awards including the Bündner Kulturpreis, the Hans Reinhart-Ring, and the renowned Wakkerpreis.

Giovanni Netzer ist Theologe, Kunstgeschichtler und promovierter Theaterwissenschaftler. 2005 gründete er die Kulturstiftung Origen, die jährlich mehrere Theaterfestivals ausrichtet, denkmalpflegerische Projekte initiiert und textile Werkstätten unterhält. Netzers Bühnenarbeiten sind geprägt von kultischem Formenmaterial, von experimentellem Landschaftstheater und von der Sprachenvielfalt seiner Heimat. Origens Projekte wurden vielfach ausgezeichnet, u. a. mit dem Bündner Kulturpreis, dem Hans Reinhart-Ring und dem renommierten Wakkerpreis.

27


Stefan Carsten

Friday, 15 Nov. 2019

16:00–16:45

ZUKUNFTSFORSCHER, STADTGEOGRAF, BERLIN

28

stefancarsten.net

KONTEXTE IN RAUM UND ZEIT


E In the future spatial design will be defined in a digitalized society at the interface of urban ways of habitation, working environments, and mobility requirements. What is inside, what is outside? What is open or closed? Analogue or digital? These variables mean that the requisites of spatial design are subjected to constant change. In other words, shouldn’t designed spaces be the benchmarks in a world that’s constantly changing? And how will the future react to the perennial design dilemma of “this as-well-as that” versus “this or that”?

D

An den Nahtstellen vom Leben in der Stadt, den Arbeitswelten und den Anforderungen an die Mobilität definiert sich in einer digitalisierten Gesellschaft zukünftig die Gestaltung von Räumen. Was ist innen, was aussen, was offen oder geschlossen, analog oder digital? Die Anforderungen an die Raumgestaltung ist somit einem ständigen Wandel ausgesetzt. Oder müssen nicht vielmehr die Räume die Fixpunkte in einer sich verändernden Welt sein? Und wie reagiert die Zukunft auf die immer wiederkehrende Gestaltungsfrage des Sowohl-als-auch versus Entweder-oder?

Futurologist and urban geographer Dr Stefan Carsten combines the fields of futurology, urbanology, and mobility as the scope of his work. In the process the future is both perspective and method to investigate and reveal contemporary urban, mobility, and ways of living environments. This not only includes strategies and tactics, but also innovation and the resulting transformations leading to future-oriented cities, spaces, organizations, and people. He is married, has two children, and lives in Berlin.

Dr. Stefan Carsten, Zukunftsforscher und Stadtgeograf, kombiniert in seiner Arbeit die Themenfelder Zukunft, Stadt und Mobilität. Die Zukunft ist dabei Perspektive und Methode, um gegenwärtige Stadt-, Mobilitäts- und Lebenswelten zu hinterfragen und aufzudecken. Dies beinhaltet Strategien und Taktiken sowie Innovationen und Transformationen für zukunftsfähige Städte, Räume, Organisationen und Menschen. Er ist verheiratet, hat zwei Kinder und lebt in Berlin.

29


Curators

Sibylla Amstutz E Sibylla Amstutz is an architect and Professor at the Lucerne University of Applied Sciences and Arts as well as a board member of the VSI.ASAI. Since 2017, she has been Deputy Head of the Institute of Interior Architecture and Head of the Interior Architecture Research Group. She teaches, conducts research, and publishes in the areas of habitation, office design, and user-centered planning and building. She explores the question of how spaces have to be designed in order to enable new living and working forms as well as changing user needs.

30

D Sibylla Amstutz ist Architektin und Professorin an der Hochschule Luzern – Technik & Architektur sowie Vorstandsmitglied des VSI.ASAI. Seit 2017 ist sie stellvertretende Leiterin des Institutes für Innenarchitektur und leitet die Forschungsgruppe Innenarchitektur. Sie lehrt, forscht und publiziert in den Bereichen Wohnen, Büro und bedürfnisgerechtes Planen und Bauen. Dabei geht sie der Frage nach, wie Räume konzipiert und gestaltet sein müssen, um neue Lebens- und Arbeitsformen zu ermöglichen sowie verändernden Nutzerbedürfnissen zu entsprechen.


Nicole Hartmann E Nicole Hartmann studied interior architecture at the Academy of Art and Design HGK in Basel and at RMIT University in Melbourne. After several years of practical experience as a project manager for architecture and scenography projects, she continued her education in 2006 to become a landscape architect MAS ETH. She deals with design tasks at the interface of interior and exterior, object and space. Since 2017, she has been a research assistant in the Interior Architecture Research Group at the Lucerne University of Applied Sciences and Arts, where she teaches and conducts research.

D Nicole Hartmann hat Innenarchitektur an der Hochschule für Gestaltung und Kunst in Basel und an der RMIT University in Melbourne studiert. Nach mehrjähriger Praxiserfahrung als Projektleiterin für architektonische und szenografische Projekte hat sie sich 2006 zur Landschaftsarchitektin MAS ETH weitergebildet. Sie beschäftigt sich mit Gestaltungsaufgaben an der Schnittstelle von Innen und Aussen, Objekt und Raum. Seit 2017 ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin der Forschungsgruppe Innenarchitektur an der Hochschule Luzern – Technik & Architektur, wo sie lehrt und forscht.

31


Moderator

Meret Ernst E Dr Meret Ernst, art historian and design expert, teaches design history at the Institute Industrial Design at Basel University of Art and Design and has since 2003 been Senior editor for culture and design at the magazine Hochparterre. Since 2010 she has been the vice-president of Swiss Design Association SDA and has sat on numerous juries as a design expert. In her work, she combines journalistic practice with scholarly work, promoting both her field and a climate of critical debate in it.

32

D Dr. Meret Ernst, Kunsthistorikerin und Design Expertin, unterrichtet Deisgngeschichte am Institut Industrial Design der FHNW Hochschule für Gestaltung und Kunst Basel. Sie leitet seit 2003 die Redaktion für Kultur und Design des Magazins Hochparterre. Seit 2010 übt sie das Amt als Vizepräsidentin der Swiss Design Association SDA aus und ist Mitglied in zahlreichen Design Jurys. In ihrer Arbeit kombiniert sie journalistische und akademische Praxis und steht ein für eine kritische Debatte im Feld Design.


33


34

Notes


35


36

Notes


37


Impressum

In Cooperation

Curators Prof. Sibylla Amstutz & Nicole Hartmann Research Group in Interior Architecture Lucerne University of Applied Sciences and Arts VSI.ASAI. Remo Derungs Claudia Böhm Susanne Bachmann Priska Olivetti Moderator Meret Ernst Translators Linda Cassens-Stoian Ilka Mellert Ioanna Thalassinou Graphic Designer P’INC. AG Communication Design Photograper Lukas Galantay Caterer Eva Schöpfer Simon Kraft

38

Helpers Michaela Fassbind Milena Marti Martin Wiedmer Jana Bättig Stefanie Blöck Flavia Cadurisch Steffi Häsler Lisa Knobel Ronja Limacher Kimberly Ouattara Natalie Sellner Carla Theler


Main Sponsor

Sponsors

Sponsors + Supporters

Supported by

39


Research Group in Interior Architecture Technikumstrasse 21 CH-6048 Horw hslu.ch/innenarchitektur

Profile for Hochschule Luzern

Soft Space, Programmheft 2019  

Soft Space, Programmheft 2019, Institut für Innenachrchitektur, Hochschule Luzern

Soft Space, Programmheft 2019  

Soft Space, Programmheft 2019, Institut für Innenachrchitektur, Hochschule Luzern

Profile for hslu