Klimabündnis Tirol - Ergebnisbericht KlimaCheck

Page 1

Hotel Klosterbräu Klosterstraße 30 6100 Seefeld

Bericht zum KlimaCheck – Oktober 2021


Das Klimabündnis ist eine globale Partnerschaft zum Schutz des Klimas, die mehr als 1.700 Gemeinden in 26 Ländern Europas mit indigenen Völkern in Südamerika verbindet. Gegründet wurde das Klimabündnis im Jahr 1990 in Frankfurt am Main, wo sich auch heute noch das Europäische Sekretariat des Klimabündnis befindet. Bündnispartner ist neben dem Bundesland Chocó in Kolumbien vor allen die FOIRN (Federação das Organizações Indígenas do Rio Negro), der Dachverband der indigenen Organisationen am Rio Negro. Die FOIRN ist ein privater, gemeinnütziger Verein mit Sitz in Sao Gabriel da Cachoeira im Bundesstaat Amazonas in Brasilien. Mittlerweile ist die FOIRN zur anerkanntesten und stärksten Vertretung indigener Völker in Amazonien avanciert und wird entsprechend von staatlichen und anderen Einrichtungen als Verhandlungs- und Vertragspartner akzeptiert. Gemeinsam mit den Klimabündnis-Partnern in Europa ist es gelungen, 122.000 km² Regenwald – die eineinhalbfache Fläche Österreichs – als indigenes Siedlungsgebiet zu deklarieren und damit langfristig zu schützen. Parallel dazu ist in Österreich das Klimabündnis zum größten kommunalen KlimaschutzNetzwerk herangewachsen. Aktuell umfasst die Bündnispartnerschaft alle 9 Bundesländer, 969 Gemeinden, 1134 Betriebe und beinahe 541 Bildungseinrichtungen. Diese werden von insgesamt 8 Regionalstellen betreut. Kern der Klimabündnis Arbeit sind Information und Bewusstseinsbildung, Vernetzung, Weiterbildung sowie die Entwicklung und Durchführung von Projekten in den Bereichen Klimaschutz, Klimagerechtigkeit und Klimawandelanpassung. Nach dem Motto „global denken – lokal handeln“ setzt sich das Klimabündnis mit seinen Mitgliedern und PartnerInnen für eine ganzheitliche, alle Bereiche der Nachhaltigkeit integrierende Lebens- und Wirtschaftsweise ein. Gemeinsam nehmen sie ihre Verantwortung gegenüber dem Rest der Welt sowohl heute, also auch in Zukunft, wahr. Sie setzen sich aktiv und solidarisch für einen Lebensstil ein, der allen Lebewesen ein sicheres, qualitätsvolles und gutes Dasein bietet.

2


Mindestkriterien Nachhaltigkeit als wesentlicher Bestandteil des Unternehmensleitbildes Ernennung eines/er Klimabündnis-Beauftragten im Betrieb Führung einer Ressourcen-Buchhaltung (mind. Energie, Mobilität, Abfall, Wasser) Verzicht auf Tropenholz und Treibhausgase mit hohem GWP Schulung der MitarbeiterInnen zur Klimabündnis- Partnerschaft und den Klimazielen Kommunikation der Klimabündnis- Partnerschaft nach innen und außen Aktives Bemühen zur Erreichung der Klimaziele (Evaluierung nach 2 und 5 Jahren)

3


Das Klimabündnis ....................................................................................................................... 2 Mindestkriterien .......................................................................................................................... 3 Inhaltsverzeichnis ....................................................................................................................... 4 Klimabündnis-Partnerschaft ...................................................................................................... 5 Unternehmen .............................................................................................................................. 5 Klimabündnis-Philosophie ......................................................................................................... 7 Klimaziele und Massnahmen im Rahmen der Bündnis-Partnerschaft .................................. 7 Ablauf des Aufnahmeverfahrens und des Klimachecks .......................................................... 8 1.

Boden ................................................................................................................................... 9

2.

Gebäude ............................................................................................................................. 11

3.

Energie ................................................................................................................................ 13

4.

Wasser ................................................................................................................................ 18

5.

Mobilität ............................................................................................................................. 19

6.

Beschaffung und Produktion ............................................................................................ 24

7.

Verpflegung ........................................................................................................................ 26

8.

Abfall und Kreislaufwirtschaft .......................................................................................... 32

9.

Kommunikation und Bewusstseinsbildung ..................................................................... 36

Evaluierungen............................................................................................................................ 39 Service und Kontakt .................................................................................................................. 39

4


Hotel Klosterbräu Klosterstraße 30 6100 Seefeld Tel.: +43/ (0) 5212 2621 E-Mail: info@klosterbraeu.com Website: www.klosterbraeu.com Firma: Seyrling GmbH Eigentümer: Alois Seyrling Geschäftsführer: Alois Seyrling Rechtsform: GmbH Firmenbuchnummer: FN49718s UID-Nr.: ATU59514500 Klimabündnis Beauftragter: Alois Seyrling, Geschäftsführer +43/ (0) 5212 2621 0 as@klosterbraeu.com Technische Leitung: Wolfgang Riess +43/ (0) 5212 2621 320 w.riess@klosterbraeu.com

5-Sterne Hotel mit 90 Zimmern und Suiten, das Übernachtungen mit ¾ Pension und Wellnessbereich bietet. Es wird in 6. Generation von der Familie Seyrling geführt.

5


Allgemeine Kennzahlen

Bezugsjahr: 2019

Anzahl der MitarbeiterInnen

110 MA 115 VZÄ

Anzahl der Nächtigungen

30.611

Betriebstage

365

Arbeitstage

300 für Saisonsarbeitskräfte 365 Tage für 40 ganzjährig Angestellte

6


Tradition ist für uns die Weitergabe von Wissen, Bräuchen und Verhalten – an die für uns wichtigsten Menschen im Leben – an unsere Familie – an unsere Kinder. Mit dieser Weitergabe entsteht Hoffnung – Hoffnung, dass diese nächste Generation ähnliche Werte in ihr Leben integriert – und sie die Möglichkeit bekommen diese Grundpfeiler wiederum an Ihre Liebsten irgendwann weiterzugeben. Deshalb ist Tradition nicht starr. Sie entwickelt sich. Sie formt. Sie lebt. Zu unseren Werten zählt seit jeher ein respektvoller Umgang mit Menschen, unserer Natur & unserem Umfeld und das spiegelt sich in unserem täglichen Denken und Handeln. In Tradition und für die nächste Generation.

Klimaziele

Maßnahmen

Umweltfreundliche Mobilität

Anschaffung eines E-Hotelshuttles mit einer geschätzten Jahresleistung von 25.000 km Ausbau der E-Ladestationen für Gäste Nutzung der E-Autos durch Gäste und Mitarbeiter:innen – geschätzte Nutzung 15.000 km jährlich

Energieeffizienz

Optimierung der Stromeinspeisung – Reduktion des Strombedarfs um ca. 5 %

Schonender Umgang mit Ressourcen

Umstellung der Print-Prospekte auf digitale Broschüren

Abfallmanagement

Erstellung eines Abfallwirtschaftskonzeptes Errichtung von Abfall-Trennstation in den Büros

7


Der „KlimaCheck“ ist das Herzstück des Aufnahmeverfahrens für angehende Klimabündnis-Betriebe. Er dient der Erhebung des allgemeinen Ressourcenverbrauches und der möglichst ganzheitlichen Darstellung der Ist-Situation des jeweiligen Unternehmens-Standortes. Die Ergebnisse des KlimaChecks dienen als Ausgangspunkt für die Festlegung von standort-spezifischen Klimazielen und zur Ableitung möglicher Klimaschutz- bzw. Nachhaltigkeitsmaßnahmen. Eine Evaluierung der Maßnahmenumsetzung ist erstmals nach 2 Jahren, in weiterer Folge alle 3 Jahre vorgesehen.

-

17. März 2021 9. Juni 2021 10. Dezember 2021 März 2022

Übermittlung Verfahrensbestimmungen Vor-Ort KlimaCheck Ergebnisbesprechung Abschluss Aufnahmeverfahren

-

Begehung vor Ort mit Fotodokumentation und Protokoll Ausgefüllter KlimaCheck und Mobilitätserhebung Rechnungen von Strom, Wasser, Energie und Abfall Gästeankünfte Beschaffungsdaten Energieberatungsbericht Bestandspläne

Als Bezugsjahr für die Datenauswertung dient im Wesentlichen das Jahr 2019. Daten von 2017 und 2018 wurden, wo vorhanden und relevant mit einbezogen.

8


Das Thema Boden hat eine hohe Relevanz, da das gesamte Grundstück über 90 ha groß ist und teilweise landwirtschaftlich bewirtschaftet wird.

Auf dem rund 6.700 m2 großen Grundstück befinden sich ein Hotelgebäude, ein begrünter Außenbereich sowie ein Parkplatz. Zusätzlich wird eine Wald- und Wiesenfläche von ca. 90 ha landwirtschaftlich genutzt. Etwa 5.800 m2 der Gesamtfläche sind versiegelt. Der Parkplatz bietet Platz für ca. 300 Pkw und ist zum größten Teil beschottert, nur teilweise asphaltiert. Seit 2020 sind von Frühling bis Herbst Bienen auf dem Pfarrhügel hinter dem Hotel angesiedelt. Im Winter befinden sich diese im Tal. Die Wiesen werden nur einmal im Jahr gemäht, damit die Blüte von Insekten möglichst lange genutzt werden kann. Der geerntete Honig wird als Frühstückshonig im Hotel, für Honigseifen und Kosmetikartikel wie Lippenbalsam & Handcremen verwendet. Auf den Grünflächen befinden sich Obstbäume, Gemüse-, Kräuter- & Beerensträucher sowie eine Blumenwiese. Hopfen für die hauseigene Brauerei wird selbst angebaut. In Führungen über den Pfarrhügel erfahren Gäste näheres zu Ackerbau und BioLandwirtschaft und im Kräutergarten wird Wissen zu heimischen Berg- und Wiesenkräutern vermittelt. Die Bio-Landwirtschaft besteht außerdem aus dem Streichelzoo "Sigi's Sauhaufen mit heimischen Tieren wie Zwerg-Rindern, Mini-Ziegen, Zwerg-Eseln, Ponys, Hausschweinen, Schlappohrhasen, Meerschweinchen, Laufenten, Seidenhühnern und Forellen im Fischteich. Der Streichelzoo bietet Fütterungen und Führungen sowie eine Erklärung der vegetarischen Landwirtschaft. In Zukunft soll auch in kleinem Maßstab Hopfen angebaut und Ackerbau betrieben werden.

9


Boden / Gebäude

-

Bezugsjahr: 2021

Grundstücksfläche

ca. 91 ha

Bebaute Fläche

3.500 m²

Bruttogrundfläche

12.900 m2

Konditionierte Fläche

10.000 m²

Versiegelte Fläche

5.800 m²

Naturnahe Fläche

ca. 90 ha

Grünfläche

1.200 m²

Begehbarer Erlebnis-Klimagarten mit heimischen Arten Hohe Pflanzen- und Strukturdiversität auf Grünflächen nachhaltig bewirtschaftete Blühwiesen Baumpflanzungen auf Gelände Parkplatz nur teilweise asphaltiert

Klimaziele

Mögliche Maßnahmen

Bewirtschaftung

Weiterer Ausbau der biologischen Bewirtschaftung Nachhaltige Bewirtschaftung des Waldes

10


Das Hotelgebäude umfasst 90 Gästezimmer und Suiten, Restaurants, eine Brauerei, einen Weinkeller, einen Wellnessbereich und eine Gartenanlage. 1516 wurde das Gebäude als Kloster errichtet. Seit 200 Jahren wird es gastronomisch und touristisch genutzt. Das Hotel bietet einen Wellnessbereich mit fünf Wasserflächen inklusive ganzjährig beheiztem Außenpool und Außen-Whirlpool, acht Saunen und acht Ruhe- und Relaxräumen, Duschlandschaft mit Eisbrunnen, Kneippanlage und Vital Bistro mit Getränke- und Teestationen. Im Spa-Bereich können Massagen und Kosmetikbehandlungen gebucht werden. Ebenso verfügt das Hotel über einen Fitnessraum und es werden verschiedene Sportkurse und Yoga-Retreats angeboten. Das Gebäude besteht aus 8 Geschoßen: KG, EG OG1–OG5 und DG. Jahr der Sanierung

Art der Sanierung

2010

Wellnessumbau, Private Spas, Außenpool, Schank, Außenpoolhaus, gegrünte Dachterrasse, Zubau Wellnessbereich, Außensauna

2011

Ausbau Wellnessbereich Ruheräume

2012

Diverse Kleinumbauten Renovierungen

2013

Generalsanierung 8 Zimmer

2014

Erneuerung Hauptlift, Brandschutzmaßnahmen, Glasdachkuppel Stiegenhaus, Generalsanierung und Umbau Bräukeller Restaurant

2016

neue Weißgeschirrspülstraße, Umbau Saunabereich, Neubau Sauna, teilw. Zimmergeneralumbau, Wellness Ruhebereich, Bistroneubau, Renovierung Hotelhalle, Umbau Raucherlounge, Umbau Rezeptionsbereich

2018

Generalsanierung 30 Zimmer, Austausch von 2 Liften, Serverlandschaft getauscht, Außenschirmbar Umbau und Dämmung

Zubau, und

11


2019

Austausch Kipper Küchenlift ausgetauscht

Küchengeräte,

2020

Zubau Außenwhirlpool, teilw. Zimmergeneralsanierung und Ausbau

2021

Ausbau Innenhof zum Indoorrestaurant, Austausch Küchenherdblock Gas auf Induktion, Generalsanierung aller Heizungsund Lüftungszentralen (Energieoptimierungsprojekt Siemens)

Die Dämmung des Gebäudes ist nicht einheitlich. Es bestehen historische Gebäudeteile dir nur schlecht gedämmt sind und Gebäudeteile die mittelmäßig bis gut gedämmt sind. Sanierungen und Neubauten werden nach den besten Standards durchgeführt. Die Fenster stammen aus unterschiedlichen Baujahren und sind großteils 3-fach verglast. Das Gebäude ist zu einem Großteil barrierefrei.

Klimaziele

Mögliche Maßnahmen

Wärmedämmung

Vollständige Dämmung der Gebäudehülle Vollständige Dämmung der Kellerdecke und obersten Decke 3-fach verglaste Fenster in allen Gebäudeteilen Thermografische Überprüfung, um mögliche Wärmebrücken zu orten

12


Der Energiebedarf, insbesondere für die Bereitstellung von Raumwärme, ist nicht unerheblich, zumal die höhere Lage des Hauses auch einen erhöhten Wärmebedarf bedingt. Hinzu kommt der Energiebedarf für Warmwasser, Beleuchtung, Aufzüge, Wellnessbereich und Restaurants sowie große Kühlräume. Ein Energieausweis für den gesamten Gebäudekomplex besteht nicht.

Heizung: Der Bedarf an Wärmeenergie wird zu einem Großteil von der Holz-HackgutAnlage der Bio-Ortswärme Seefeld gedeckt. Stromverbrauch: Strom für das Hotelgebäude wird über die TIWAG bezogen. Der Strom für das Landwirtschaftsgebäude ist 100 % Ökostrom von AAE. Warmwasser: Das Warmwasser für die Schwimmbäder wird zu einem Großteil von einer Solaranlage erzeugt. Der genaue Energieverbrauch für Warmwasser ist nicht messbar. Die Temperatur des Außenpools beträgt 31 °C. Verbraucher: Wäscherei, Bügelgeräte, Aufzüge, Induktionsherde. ICT: In den Büroräumlichkeiten und der Rezeption sind stromsparende Client PCs in Gebrauch, 1 großer Drucker im Büro mit Sleepmodus. Der Verbrauch der EDV-Geräte ist niedrig, der Energiesparmodus ist aktiviert. Solarthermie & Photovoltaik: Eine Anlage für Solarthermie ist vorhanden. Lüftung und Klimatisierung: Zentrallüftungen befinden sich in Hotelhalle, Restaurants, Küchen, Bistro, Schwimmbad, Spa-Bereich, Fitness-/Konferenzräumen, WCZentralanlagen, Lagerräumen, Gästezimmern und im Raucherbereich. Alle Lüftungsanlagen wurden 2021 generalsaniert und verfügen zu einem Großteil über Wärmerückgewinnung. Die Lüftungssteuerung wurde in einem Pilotprojekt von Siemens optimiert. Die Filter werden 2-mal jährlich gewartet und getauscht. Kälte: In den Kühlräumen werden die Kältemittel R410a, R134a, R407c, R404a, R12 und R32 verwendet. Die Wartung erfolgt 2-mal jährlich, der Nachfüllbedarf beträgt ca. 5 %. Die Rohrleitungen sind nicht komplett gedämmt. Nutzung der Abwärme Beleuchtung: Der LED-Anteil liegt bei 90 %. Bewegungsmelder werden in öffentlichen Bereichen wie WC-Anlagen und teilweise auch in den Zimmern eingesetzt. Küche: In der Küche wurde bis Juni 2021 mit Gas gekocht. Mittlerweile wurden alle Herde auf Induktion umgestellt. 2021 wurde ein gasbetriebener Pizzaofen angeschafft, für den noch keine Verbräuche vorliegen.

13


Das Klosterbräu wurde bis Oktober 2019 über Fernwärme und ein gasbetriebenes Blockheizkraftwerk beheizt. 2019 wurden 798.281 kWh Wärme erzeugt. Mittlerweile wurde das Blockheizkraftwerk abgeschafft und der Bedarf an Wärmeenergie wird von der Holz-Hackgut-Anlage Bio-Ortswärme Seefeld gedeckt. Dadurch ist der Verbrauch von Hackschnitzeln im Jahr 2019 um 276.740 kWh, das sind ca. 71.700 kg, gestiegen. Die Errichtung einer Photovoltaikanlage ist geplant. Im Jahr 2019 lag der Stromverbrauch bei rund 1.404.000 kWh und ist damit im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. 2020 war der Verbrauch ähnlich hoch.

Stromverbräuche 2018 bis 2020

Verbrauch Hackschnitzel 2017 bis 2019 2000000

1400000 1750000

Kilowattstunden [kWh]

Kilowattstunden [kWh]

1200000 1000000 800000 600000 400000 200000

1500000 1250000 1000000 750000 500000 250000

0

0 2018

2019

2020

2017

2018

2019

Vergleicht man die Energiekennzahlen aus dem Jahr 2019 mit anderen Betrieben im 5 Sterne Bereich auf www.energymanagement.at, zeigt sich, dass beim Strom- und Wärmeverbrauch dringender Handlungsbedarf besteht.

14


Kennzahlen Energie Gesamtenergieverbrauch (kWh) davon Strom (kWh) davon Wärme (kWh) (Räumwärme, Warmwasser)

davon Propangas (kWh) Anteil erneuerbare Energie (%) Hackschnitzelbedarf (kg) Energiekennzahlen: kWh/m2/Jahr (konditioniert) kWh/Nächtigung CO2e-Emissionen kg CO2eq

2019 3.477.963 kWh 1.403.973 kWh 1.930.170 kWh 143.820 kWh 96 % 500.000 kg 348 kWh/m2/a 114 kWh 40.978 kg CO2eq

davon Propangas (Küche) kg CO2eq

33.064 kg CO2eq

davon Hackschnitzel kg CO2eq

7.914 kg CO2eq

2019 wurden noch 11.000 kg Propangas in der Küche verwendet, die ca. 33.000 kg CO2Äquivalente verursachten. Da mittlerweile auf Induktionsherde umgestellt wurde,

15


entfallen diese Emissionen ab 2021 und der Anteil der erneuerbaren Energien steigt auf 100 %.

-

Umstieg auf regenerative Energiequellen (Hackschnitzel) Solarthermie für Warmwasserbereitung Optimierte Lüftungsanlage mit teilw. Wärmerückgewinnung Nutzung der Abwärme der Kühlräume Induktionsherde in der Küche Bewegungsmelder in öffentlichen Bereichen

16


Klimaziele

Mögliche Maßnahmen

Verringerung der Wärmeverluste

Dämmkonzept für Gebäude unter Berücksichtigung ökologischer Standards (z. B. Zellulosedämmung) Innenpool – Temperaturabsenkung oder Abdeckung in NichtNutzungszeiten

Steigerung der Energieeffizienz

Zentralschalter für Strom bzw. Licht in Räumen einbauen Beschaffung von Bildschirmen und Telefonen mit energystar-Label oder TCO Label Sukzessive Erneuerung der elektrischen Geräte auf energieeffizienten Standard

Nutzung regenerativer Energiequellen

Photovoltaik-Anlage installieren Weiterer Ausbau und Optimierung der Solarthermie für die Warmwasserbereitung

Messen und Warten

Einbau von Strom- und Wärmemengenzählern Umstieg auf 100 % zertifizierten Ökostrom

17


Der Wasserverbrauch spielt im Klosterbräu eine wesentliche Rolle. Wasser wird zu 100 % von der Gemeinde Seefeld bezogen, Abwässer werden in der Kläranlage Seefeld geklärt. Wasser wird wesentlich für die Schwimmbäder und den Wellnessbereich, für die Verpflegung im Restaurant, Reinigung, Wäscherei sowie die Nassräume (Duschen, Bad, WCs) und Grünfläche benötigt. Jedes Zimmer ist mit einem eigenen Bad ausgestattet. Es besteht ein Spa- und Wellnessbereich. Die Zimmer sind mit Duschen und/oder Badewannen ausgestattet. Der Wasserverbrauch war in den vergangenen drei Jahren abnehmend. Im Vergleich zu 2017 wurden 2019 um über 6.000 m3 weniger Wasser verbraucht.

Kennzahlen Wasser

2017

2018

2019

Wasserverbrauch (m³)

23.295 m3

18.023 m3

16.984 m3

3.611 m3

6.157 m3

4.386 m3

davon Schwimmbäder

-

Austausch Bettwäsche und Handtücher nur auf Anfrage Installation von Wasserspararmaturen im Falle von Sanierungen Wassersparende Geschirrspülgeräte teilweise automatische Abschaltungen (z. B. im Sanitärbereich, Wellness, Küche) teilweise Reinigung ohne Putzmittel mit Dampf

Klimaziele

Mögliche Maßnahmen

Reduktion des Wasserverbrauchs

Regenwassersammlung (ev. Zisterne) zur Bewässerung von Grünflächen

18


Das Thema Mobilität spielt in der Energiebilanz des Klosterbräu indirekt eine bedeutsame Rolle: Die mit Abstand meisten CO2-Emissionen verursacht im Tourismus die An- und Abreise der Gäste, sowie deren Mobilität vor Ort. Aus diesem Grund sind Anreize und Angebote für eine umweltfreundliche Anreise der Gäste besonders wichtig und stellen einen wichtigen Hebel für den Klimaschutz dar! Weitere Emissionen entstehen vor allem durch Fahrten durch externe Dienstleister, v. a. durch die Anlieferung von Lebensmitteln, betriebliche Fahrten und Wege von MitarbeiterInnen von und zur Arbeitsstätte.

Es bestehen folgende Abstellplätze für Fahrzeuge: Art des Abstellplatzes

Anzahl der Plätze

Pkw-Gästeparkplätze im Freien

300

Pkw-Gästeparkplätze in Tiefgarage

20

Pkw-Firmenparkplätze im Freien

5

Lkw-Parkplätze im Freien

10

Pkw-Mitarbeiterparkplätze im Freien

20

Fahrradabstellplätze ungeschützt

12

Motorrad/Moped-Abstellplätze im Freien

10

E-Fahrzeuge können kostenlos auf dem Hotelparkplatz oder in der Garage geladen werden. Hier besteht eine Partnerschaft mit Porsche. Der Bahnhof Seefeld befindet sich 3 Gehminuten vom Hotel entfernt. Dienstwege: Es bestehen folgende Betriebsfahrzeuge: 2 Dienstfahrräder, 2 Dienstfahrräder elektrisch, 6 Diesel-Pkw, 1 Benzin-Pkw, 1 E-Pkw und 1 Diesel-Lkw

19


Verbräuche: Art des Fahrzeugs

Strecke pro Jahr

Verbrauch Treibstoff pro Jahr [L/100km]

Diesel-Pkw für Gäste-Shuttle

18.000 km

9L

1.620 L

Diesel-Pkw für Gäste-Shuttle

16.000 km

9,2 L

1.472 L

Diesel-Pkw für Gäste-Shuttle

12.000 km

8,5 L

1.020 L

Diesel-Pkw für Technik-Shuttle

20.000 km

8,2 L

1.640 L

E-Smart

600 km

ca. 18,4 kWh

110 kWh

MitarbeiterInnenmobilität: 56 MitarbeiterInnen wohnen in Fußläufigkeit zum Hotel, das sind 65 %. 22 MitarbeiterInnen (25 %) legen regelmäßig Strecken zum Arbeitsort mit dem eigenen Pkw zurück. 9 Personen (10 %) kommen mit einer Kombination aus Auto, Fahrgemeinschaft oder Zug in die Arbeit. Gästemobilität: Da sich der Bahnhof in unmittelbarer Nähe zum Hotel befindet, wäre eine Anreise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln für alle Gäste zumutbar. Gäste, die mit dem Zug oder Bus anreisen, erhalten die Möglichkeit für die gesamte Dauer des Aufenthalts ein E-Auto oder ein E-Bike kostenlos zu nutzen. Es wird ein Shuttle-Service von oder zum Bahnhof Innsbruck angeboten. Gepäck kann via Post ins Hotel gesendet werden. Die Anreise mit ÖPNV ist auf der Homepage mit Links zu den Fahrplänen der ÖBB beschrieben. Besonders beworben wird die Anreise mit der Karwendelbahn und die ICEDirektverbindungen von Hamburg, Hannover, Dortmund, Köln und Frankfurt. Es ist auch möglich, mit Fernbussen wie FlixBus anzureisen. Der E-Bike- und E-Auto Verleih wird ebenso kommuniziert.

Zur Berechnung des Energieverbrauchs sowie der CO2e-Emissionen wurden folgende Daten verwendet: Arbeitswege und Dienstwege: Es wurden die zur Verfügung gestellten Daten zur Mitarbeitermobilität (oben genannt) und Dienstwege verwendet.

20


Kennzahlen Mobilität

Bezugsjahr: 2021

MA-Arbeitswege km/a Energieverbrauch Arbeitswege kWh/a CO2eq-Emissionen kg CO2eq/a

154.274 km 100.405 kWh 24.762 kg CO2eq

Betriebliche Fahrten km/a Energieverbrauch Betriebliche Fahrten kWh/a CO2e Emissionen kg CO2eq/a

72.100 km 61.105 kWh 15.098 kg CO2eq

Energieverbrauch/Übernachtung kWh/a CO2e-Emissionen/Übernachtung kg CO2eq/a

5 kWh/a 1,3 kg CO2eq/a

Die Arbeitswege der MitarbeiterInnen verursachen im Vergleich zu den betrieblichen Fahrten mehr als doppelt so viele CO2-Emissionen.

Übersicht über Energiebedarf und Emissionen 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Energie [kWh] Betriebliche Mobilität

Emissionen [kg CO2eq]

Mitarbeiter Mobilität

Strom

Wärme

21


Vergleicht man die Energieverbräuche und CO2-Emissionen der wesentlichen Bereiche Heizung, Strom, Arbeitswege der MitarbeiterInnen und Fahrten mit den betriebseigenen Pkw zeigt sich, dass die Mobilität der MitarbeiterInnen für knapp 50 % der CO2Emissionen verantwortlich ist, die betriebliche Mobilität für 30 %. Der Energiebedarf ist bei Strom und Heizenergie am größten, hier fallen aber aufgrund der hohen Anteile an Erneuerbaren Energieträgern weniger CO2-Emissionen an.

-

Beschreibung und Bewerbung der Anreise mit ÖPNV Vergünstigungen bei umweltfreundlicher Anreise (gratis E-Auto und gratis E-Bike für den gesamten Aufenthalt) Bewerbung des E-Bike- und E-Auto-Verleihs

22


Klimaziele

Mögliche Maßnahmen

Förderung umweltfreundlicher Gäste-Mobilität

weitere Vergünstigungen bei umweltfreundlicher Anreise bzw. sonstige Anreize Erarbeitung eines Klimapaketes für Gäste mit umweltfreundlicher Anreise und klimafreundlichem Menü und Vor-Ort Aktivitäten Berechnung des CO2-Footprints für Urlaubsgäste zur Sensibilisierung und Bewusstseinsbildung (CO2-Footprint geht wesentlich auf Konto der eigenen Mobilität) – z. B. auf Homepage oder auf Abrechnung weitere Anreize für Verzicht auf Gästemobilität mit Pkw im Gebirge – Möglichkeiten der Mobilität vor Ort unterstützen (z. B. Kooperation mit Anreizen f. E-Bike Verleih, Radelverleih, Mitfahrbank) Bildung von Kooperationen zur Schaffung verbesserter ÖPNV Anbindungen (oder z. B. Sammeltaxis mit Fahrradtransport im Sommer); Verteuerung von Parkplätzen und Vergünstigungen für ÖPNV Möglichkeit zur Kompensation der An- und Abreisebedingten CO2-Emissionen anbieten Entwicklung von Urlaubsangeboten, die speziell die Mobilität (Beweglichkeit, Kondition) sowie die Geschicklichkeit mit dem Fahrrad fördern

Förderung umweltfreundlicher Mobilität der MitarbeiterInnen

E-Fahrzeuge mit zertifiziertem Ökostrom für Arbeitswege und Dienstwege Übernahme oder Beitrag zum ÖPNV Ticket (Bsp. Jobticket) Bereitstellung von Jobrädern (Fahrräder zur Nutzung für Arbeitswege und privat)

Wege Dritter

Kooperation mit benachbarten Betrieben, um Lieferungen oder Einkäufe zu bündeln

23


Zum Beschaffungsbedarf zählen -

Wäsche (Bettwäsche, Tischtücher, Handtücher, Arbeitskleidung etc.) Möbel Matratzen Verpflegungszubehör (Servietten, Besteck, Geschirr etc.) Internet und Kommunikationstechnologie (Bsp. Computer) Ersatzteile für Geräte und Anlagen (Reparaturen) Reinigungsmittel Bürobedarf und Papier Hygienepapier Seifen und Pflegemittel Deko

Drucksorten: Produkt

Menge 2020

Verwendungszweck

Preisliste DE

6.000 Stk.

Mailing, Inhouse, Infos

SPA Folder

2.000 Stk.

Gästeinfo Inhouse

Think.Younique Folder

5000 Stk.

Mailing und Gästeinfo Inhouse

Bio-/Fairtrade oder anderes Siegel bzw. Einkaufskriterien "Recycling Material, ölfreie Farben, zertifiziert mit ECO Label, EUUmweltzeichen und PEFC Druckprozess mit minimalen CO2 Emissionen " "Recycling Material, ölfreie Farben, zertifiziert mit ECO Label, EUUmweltzeichen und PEFC

Reinigungsmittel: Sämtliche Reinigungsmittel werden von der Marke Diversey aus der Ökolinie SURE bezogen, die zu 100 % biologisch abbaubar sind. Dosierhilfen für die MitarbeiterInnen sind vorhanden.

24


Balkonblumen, Gartenbepflanzungen, Schnittblumen und Dekorblumen werden von der Bio-Gärtnerei Seidemann in Völs bezogen.

-

Recyclingmaterialien bei Servietten, Klopapier, Briefpapier, Kopierpapier und Bonpapier Nachfüllbehälter für Bio-Duschgel, Haarshampoo und Bodylotions der Innsbrucker Firma Walde Biologisch abbaubare Reinigungsmittel mit Dosierhilfen Vorlauf aus der Schnapsproduktion wird für Desinfektion verwendet

Klimaziele

Mögliche Maßnahmen

Kriterien setzen

Richtlinie für nachhaltige Beschaffung zur Sicherstellung von Mindestkriterien bei allen wesentlichen Produktgruppen Ausweitung Nachhaltigkeitskriterien auf Einkauf von Textilien: Tischdecken, Handtücher, Bettwäsche, Kleidung (Bsp. Ökotex, ökofaire Baumwolle, Biobaumwolle etc.) Bei Beschaffung von elektronischen Geräten auf energystar Siegel oder TCO Siegel schauen

Konsequenter Einkauf

Nur Geräte mit hohem Energiestandard (A oder B) kaufen Bei Möbel und Holzverbau auf regionale Hölzer achten

Kommunikation

Nachfragen bei Händlern über Nachhaltigkeitsstandards von Produkten

Eigenen Verbrauch kennen

Beschaffungsbuchhaltung

25


Da das Klosterbräu eine ¾-Pension für Gäste anbietet und über 30.000 Übernachtungen pro Jahr zählt, ist die Relevanz des Themas Verpflegung sehr hoch.

Die ¾ Vital Gourmet Pension wird in 8 verschiedenen Gaststätten angeboten, dazu zählen unter anderem eine Stube, ein Gewölbesaal, der Bräukeller & Grill und der Weinkeller. Der Regionalität und Qualität der Produkte wird eine hohe Bedeutung beigemessen, teilweise wird Bio-Qualität angeboten. Der Fokus liegt auf saisonalen und regionalen Produkten, auf Fleisch aus Übersee wird verzichtet. Laut eigener Philosophie werden den Gästen nur Lebensmittel angeboten, welche auch den eigenen Kindern täglich serviert werden. Es werden kulinarische Abende organisiert, wie zum Beispiel das Tiroler und Südtiroler Buffet, Festtagsmenüs und Winzerabende. Ein Salat- und Käsebuffet und eine Brotstation sind täglich verfügbar. Frühstücksbuffet im Rahmen der Halbpension: Wurst wird frisch geschnitten, um die Qualität zu steigern und Abfall zu verringern; Eier kommen zum Teil von eigenen Hühnern. Beschilderung der Kilometerangaben der Herkunft der Hauptprodukte. Vormittags: Tee- und Kaffeestation, Trockenfrüchte, Obstkorb Mittags wird den Hausgästen ein kleines Buffet angeboten, 2 Schöpfgerichte davon 1 x vegetarisch, 3 bis 4 Salate, 1 Suppe, Brotauswahl, Obstkorb Nachmittags: Blechkuchen Abends: Salatbuffet, 2 Vorspeisen und 1 Suppe zur Wahl, Pastastation mit hausgemachten Nudeln, 1 Schöpfgericht, 3 Hauptgänge zur Auswahl (je 1 Fleisch, Fisch & Vegetarisch), 2 Desserts zur Auswahl Restaurant Bräukeller Grill & Veggie: Á la Carte Restaurant für Hotelgäste und außer Haus Gäste mit Schwerpunkt auf gegrilltem österreichischem Fleisch und einem großen Anteil an vegetarischen Gerichten, die besonders beworben werden. Außerdem werden selbst gebraute Biersorten und Spezialbiere angeboten. Historischer Weinkeller: Hier wird auf Anfrage ein exklusives 6 Gänge Menü für Hotelgäste und externe Gäste serviert. Das Menü wechselt saisonal. Es werden vorwiegend Weine aus Österreich angeboten, aber auch Weine aus Frankreich, Ungarn und Italien und Übersee wie Südafrika und Australien. Es können auch biologische und vegane Weine bestellt werden. Hausbar: Ab 11:00 Uhr bis 24:00 Uhr geöffnet. Es gibt eine Speisekarte die von 12:00 bis 21:30 Uhr mit einer Auswahl von regionalen & vegetarischen Produkten.

26


Im Mitarbeiterbereich steht ein Getränkeautomat mit alkoholfreien Getränken in PETFlaschen zur Verfügung. Brot wird von den Bäckereien Ruetz und Hueber bezogen. Hueber entwickelt ein Biobrot mit Tiroler Getreide. Sobald dieses Verfügbar ist, wird es ins Sortiment aufgenommen. Anteil vegetarisch / vegan: - Vegetarisch ca. 50 % - Vegan ca. 4 %

Lebensmittel:

Produkt Mehl Reis

Menge 2019 1.447 kg 664 kg

Marke/Lieferant

Bio-/Fairtrade oder anderes Siegel bzw. Einkaufskriterien

Wedl Wedl, R & S

Kartoffeln

5.664 kg

Obst Winkler, Ischia, R & S, Bauer Kuprian

25 % Bio/65 % Regional/5 % Fair

Zucker

2.158 kg

Wedl

5 % Fair

Honig

366 kg

Wedl, Ömer

95 % Regional

Schokolade

144 kg

Wedl, R & S

5 % Fair

Winkler, Ischia, Kuprian, Wedl Winkler, Ischia, Kuprian, Wedl

50 % Saisonal/40 % Regional/10 % Bio 50 % Saisonal/55 % Regional/5 % Bio

Gemüse

26.839 kg

Obst

23.237 kg

Trockenfrüchte

621 kg

Rindfleisch

10.739 kg

Kalbfleisch

2.435 kg

Schweinefleisch

5.524 kg

Schaf & Ziegenfleisch Geflügel Wild Wurst & Selchwaren

797 kg 3.813 kg 230 kg 3.444 kg

Wedl A la Carte, R & S, Neurauter, Wedl A la Carte, R & S, Neurauter, Wedl A la Carte, R & S, Neurauter, Wedl A la Carte, R & S, Neurauter, Wedl A la Carte, R & S, Neurauter, Wedl A la Carte, R & S, Neurauter, Wedl A la Carte, R & S, Neurauter, Wedl

Fleisch & Fisch: 5 % Bio/65 % Regional

27


Fisch & Meeresfrüchte

4.529 kg

R & S, Neurauter, Wedl, Leutascher Fischerei Milch & Milcherzeugnisse: 90 % Regional/10 % Bio

Frische Milch

8.334 kg

Wedl, Bauer Norz

Milcherzeugnisse

3.903 kg

Wedl, R & S, Bauer Norz

Sahne & Kondensmilch

4.183 kg

Wedl

Käse

5.933 kg

Wedl, R & S, Neurauter

Butter

2.502 kg

Wedl

Pflanzliche Fette

7.366 kg

Wedl

Eier

2.829 kg

Wedl, Leutascher Bioeier

40 % Bio & Regional

Marke/Lieferant

Bio-/Fairtrade oder anderes Siegel bzw. Einkaufskriterien

Jacobs, Wedl, Nespresso

k. A.

Ronnefeldt

k. A.

Butter & Fette: 75 % Regional

Getränke: Produkt Kaffee

Menge 2019 987 kg

Tee

71,74 kg

Mineralwasser

24011 L

Softdrinks

12898 L

Fruchtsäfte

8933 L

Bier

65496 L

Wein

9024 L

Sekt & Champagner

2995 L

Spirituosen

2046 L

Getränke Seyrling, Brau Union, Morandell, Wedl Getränke Seyrling, Brau Union, Wedl Getränke Seyrling, Obst Ligges Getränke Seyrling, Brau Union, Eigenproduktion Getränke Seyrling, Brau Union, Wedl, Gottardi, Morandell, Wein Wolf, Kate&Kon Wedl, Morandell, Top Spirit, Prosecco Milanese Getränke Seyrling, Wedl, Kössler

k. A. k. A. k. A. k. A.

28


Nahrungsmittelgruppen in Prozent 2%

1%

5% 10% 40% 18%

25%

Gemüse, Obst, Trockenfrüchte

Fleisch, Wurst, Speck, Fisch

Milch & Milcherzeugnisse

Fette, Öle, Eier

Reis, Kartoffeln

Zucker, Honig, Schokolade

Getreideerzeugnisse (Mehl)

Der Fleischbedarf pro Übernachtung kann nicht berechnet werden, da auch externe Gäste in den Restaurants verpflegt werden. Portionsverpackungen:

Produkt

Menge 2019

Marke/Lieferant

Bio-/Fairtrade oder anderes Siegel bzw. Einkaufskriterien

Cuisine Noblesse Kaffeesahne 10%Fett 240x7,5g

110 kg

Wedl

k. A.

Hellma Honig-Sticks 100x8g 800 GRM

26 kg

Wedl

k. A.

Cuisine Noblesse Honig Portionen 120x20g

34 kg

Wedl

k. A.

Cuisine Noblesse Nußnougatcreme Portion 120x20g

17 kg

Wedl

k. A.

4 kg

Wedl

k. A.

Becel Original Fettreduzierte Margarine 200 x10g

29


Ferrero Nutella Portionen single 120 x 15g

2 kg

Wedl

k. A.

Darbo Vegetella Gemüse Aufstrich Karton 60x 20g

1 kg

Wedl

k. A.

150 kg

Wedl

k. A.

2 kg

Wedl

k. A.

Portionszucker weißer & brauner Zucker Assugrin Premium Gold 500er (vom

-

Wasser wird selbst gesprudelt Verzicht auf Fleisch aus Übersee Bevorzugung von regionalen und saisonalen Produkten Eier teilweise aus Eigenproduktion Frühstücksbuffet: Schokocreme kann am selbst gemacht werden, veganes Eck und Herkunftskennzeichnung mit Angabe der Entfernung Explizite Bewerbung von vegetarischen Speisen Es wird ein veganer Koch gesucht, um noch bessere vegane und vegetarische Speisen anbieten zu können Weine sind zum Großteil aus Österreich und den Nachbarländern Veggie-Tage mit rein vegetarischem Speisenangebot wurden schon ausprobiert, kamen aber nicht gut bei den Gästen an

30


Klimaziele

Mögliche Maßnahmen

Klimafreundliche Küche

Tee, Kaffee, Kakao und Orangensaft vollständig auf Biound Fairtrade Produkte umstellen Weitere Steigerung des Anteiles an regionalen und saisonalen Produkten Fleischanteil in der Verpflegung weiter reduzieren Bezug der Lebensmittel über eine geringere Anzahl an Lieferanten – dadurch Bestellungszentralisierung Weitere Steigerung des Anteiles an Bio-Produkten Weiterer Verzicht auf Portionsverpackungen wo möglich MitarbeiterInnenschulung im Bereich vegetarische Küche und Nahrungsmittelabfallvermeidung

Schaffung einer guten Datengrundlage im Bereich Verpflegung über die verbrauchten Gesamtmengen und den Anteil regionaler, biologischer und zertifizierter Beschaffungsbuchhaltung Lebensmittel, Verpackungseinheiten, Lieferanten sowie Herkunft der Produkte, um einen Erfolg in der Umstellung sichtbar machen zu können

31


Im Hotel- und Gastgewerbe hat das Thema Abfall durch hohe Verbrauchs- und Durchsatzzahlen eine hohe Relevanz. Weil im Tourismusbereich hohe Mengen an Abfällen anfallen, liegt Im Bereich der richtigen Trennung sowie der Vermeidung von Lebensmittel- und Verpackungsabfällen ein großes Potenzial für den Klimaschutz. Wichtige Hebel sind der Verzicht auf Einweggebinde bereits bei der Beschaffung und die Sensibilisierung der Mitarbeiter:innen und Gäste für die richtige Trennung. Im Klosterbräu fallen Abfälle vor allem in der Küche, den Zimmer-WCs, Badezimmern sowie in den Zimmern an. Ein Abfallwirtschaftskonzept ist nicht vorhanden, ab 20 MitarbeiterInnen ist dies aber gesetzlich verpflichtend!

Es bestehen folgende Mülltrennstationen: Bräukeller Back Office (Biomüll, Glas, Restmüll); Office/ Spüle bei Hauptküche (Biomüll, Glas, Restmüll, Kartonagen, Plastik, Metall); Müllraum (Biomüll, Glas, Restmüll, Kartonagen, Plastik, Nespresso Tubs, Metall und Altöl).

Das Abfallaufkommen kann nur geschätzt werden, da die Entsorgungsfirma nur Pauschalen verrechnet und der Abfall nicht abgewogen wird. Für die Schätzung wurde das durchschnittliche Gewicht einer befüllten Tonne mit den Öffnungszeiten hochgerechnet und an die Nächtigungen angepasst.

32


Abfallaufkommen 2019 in Kilogramm 60.000

57.330

50.000

45.630

Kilogramm

40.000

30.000 19.773

20.000

10.000 4.095 0

6.084 6.084 2.650

63

41

2.500 1.800

150

Das Rest- und Biomüllaufkommen pro Nächtigung kann nicht berechnet werden, da auch externe Gäste in den Restaurants bewirtet werden. Allgemein betrachtet sind vor allem die Aufkommen von Rest- und Biomüll sehr hoch. Da der Restmüll die teuerste Abfallfraktion in der Entsorgung ist, besteht hier auch großes finanzielles Einsparungspotenzial! Die Abfalltrennung sollte dringend verbessert werden, vor allem bei Kunststoffen und Leichtverpackungen! Laut Auskunft der Gemeinde Seefeld wird Restmüll in den schwarzen Mülltonnen gesammelt, Kunststoff und Papier in den grünen Tonnen und Glas in den roten Tonnen.

33


-

Wiederbefüllbare Spender für Seifen und Shampoo Frisch geschnittene Wurst beim Frühstücksbuffet keine Nähsets in den Zimmern Wasser wird selbst gesprudelt Kompostierung von Lebensmittelabfällen für Humusaufbau in eigener Landwirtschaft Digitalisierung von Lieferscheinen und Rechnungen Im MitarbeiterInnenhaus sind Trennsysteme vorhanden

Klimaziele

Mögliche Maßnahmen

Strategie zur Erstellung eines Abfallwirtschaftskonzeptes mit regelmäßiger Abfallvermeidung Aufzeichnung der Abfallarten (Leitfaden: und Abfallwirtschaftskonzept für Gastgewerbe - WKO.at Wertstoffsammlung Abfallberatung des regionalen Abfallverbandes in Anspruch nehmen Martin Baumann - Umwelt Verein Tirol (umwelttirol.at) Getrennte Sammlung von Kunststoffen, Leichtverpackungen und Papier in der grünen Tonne! Bestmögliche Abfallvermeidung

Suche nach innovativen Alternativen zur Verpackung und Lieferung von Lebensmitteln und Abfällen (Bsp. Mehrwegtransportgebinde, Stoffhussen) zur Verringerung des Verpackungsabfalles (insb. Plastikverpackung) Verzicht auf Kaffee-Kapseln, stattdessen auf kompostierbare Pads in den Zimmern umsteigen Getränke in Pfandflaschen für MitarbeiterInnen Kreative Weiterverwendung von Lebensmittelresten Bestmöglicher Verzicht auf Einwegverpackungen bei Lebensmitteln und Getränken; Verzicht auf Portionsverpackungen am Buffet Wiederverwertbare Lunchboxen und Flaschen für Jausen von Gästen in Küchen bereitstellen – oder zum Verkauf anbieten Nutzung von natürlichen Materialien zur Dekoration

Optimierung der Bereitstellung gut beschrifteter, ästhetischer und funktioneller Wertstoffsammlung Trennstationen für alle relevanten Fraktionen im Gästebereich (außerhalb und innerhalb des Hauses) sowie in der Küche und Frühstücksbereich

34


Trenninseln für Gäste pro Etage aufstellen, mit Farb- und Emblemsystem piktogramme_abfalltrennung_zum_download.pdf (umwelttirol.at) Mehrsprachige Trenninformationen an den Trenninseln Infoblätter richtige Abfalltrennung, mehrsprachig Abfalltrenn-Training für MitarbeiterInnen Farblich zugeordnetes und beschriftetes Trennsystem in Küche, für Reinigungspersonal und in Müllraum aufbauen Papierservietten auf Stoffservietten umstellen Auswaschbare Abfallkübel ohne Sackerl bereitstellen Nur einen Abfallkübel im Zimmer bereitstellen

35


Tue Gutes und rede darüber. Kommunikation über Nachhaltigkeit und Sensibilisierung für das Thema Klimaschutz sind im Tourismus sehr relevant.

Kommunikationsmittel externe Kommunikation: -

-

-

Ausführlicher Folder Think.Younique (print & web) Homepage eigener Hauptmenüpunkt „Philosophie / Think.Younique“ mit relevanten Informationen zu Regionalität, Umweltfreundlichkeit, Nachhaltigkeit, achtsamen Umgang mit Lebensmitteln, chemiefreie Reinigung, Müllvermeidung, Öko-Linien bei Incentives und Merchandise Produkten, KlimabündnisPartnerschaft, Energieersparnissen uvm. Social Media Postings und Videos: Facebook, Instagram, Youtube Newsletter: laufende Informationen an alle Gäste zu neuen Maßnahmen und Anschaffungen in den Kernmärkten (3-sprachig) Preislisten (print & web) Mailings Newsletter Einschaltungen Paid Media & Earned Media print & web: Diverse Inserate und Einschaltungen Print sowie Online im DACH Raum zur Philosophie und dem Nachhaltigkeitskonzept Hotel TV (ist geplant) Führungen im Hotelgarten und der Landwirtschaft

Kommunikationsmittel interne Kommunikation: -

Regelmäßige Newsletter mit Videos der Gastgeberfamilie an alle MitarbeiterInnen zu den Erneuerungen und Anschaffungen Onboarding Mappe für MitarbeiterInnen: Zusendung des Leitbildes sowie der Hotelinformationen (Hausordnung, Mülltrennung, Philosophie) Social media & What‘sApp Besichtigung / Begehung der künftigen Landwirtschaft

Die MitarbeiterInnen sollten durch Schulungen in umweltrelevanten Themenbereichen mit einbezogen werden. Drucksorten werden in Zusammenarbeit mit dem Tourismusverband nach dem Nachhaltigkeitskonzept des „Green Deal“ produziert: - Preislisten, Folder und Prospekte: minimale Stückanzahl in der Printauflage - Zertifikate: Österreichisches Umweltzeichen, EU Ecolabel, PEFC, Blauer Engel

36


-

Druckfarben basierend auf Pflanzenöl, ökologisch nachhaltig, mineralölfrei Regionaler Druckpartner mit Zertifizierung Climate Partner (Schutz der Wälder, gegen Raubbau und unkontrolliertes Abholzen) Umweltschonende Druckprozesse: CO2-Emissionen auf Minimum reduziert Druckerzeugnisse 100 % recyclingfähig (umweltfreundliches Papier)

Give aways:

Produkt

Kugelschreiber

2.000 Stk.

intern sowie für Gäste

Taschen

2.000 Stk.

Shop, Prospekte für Gäste

Öko Tex Natur

Gym für Gäste

100 % biologisch abbaubar

Mitarbeiter Geschenke

recycelte PET Flaschen

Multifunktionstuch

-

Verwendungszweck

Bio-/Fairtrade oder anderes Siegel bzw. Einkaufskriterien Papyrus Kugelschreiber (Kraftpapier)

Trinkfaschen

-

Menge 2020

500 Stk. 1.500 Stk.

Hoteleigene Philosophie Think.Younique, die über mehrere Kanäle an Gäste kommuniziert wird Drucksorten ökologisch zertifiziert Führungen im Hotelgarten und der Landwirtschaft

37


Klimaziele

Mögliche Maßnahmen

Nachhaltige Wichtigste Klimamaßnahmen über Hotel TV vorstellen Kommunikationsmittel Bilderrahmen in jedem Zimmer aufhängen, in dem die wichtigsten Klimamaßnahmen vorgestellt werden Als Verkaufs- oder Leihartikel Mehrwegbehältnisse für Kunden Sensibilisierung der Gäste durch Informationen oder Punkte-Rabattsystem bei Umweltfreundlicher Anreise Förderung nachhaltigen Tourismus

eines Ausbau der Vorbildwirkung im nachhaltigen Tourismus durch Weiterentwicklung besonders nachhaltiger Angebote Organisation von Schulungsmaßnahmen für Schulung im Bereich Klimaschutz, Nachhaltigkeit (Bsp. Abfalltrennung, ökologische Reinigung, Mobilitätstraining etc.) Abzielen auf den sensibilisierten Gast, der Nachhaltigkeit sucht Klimaspiel für Kinder und Gäste – um klimafreundliches Verhalten im Hotel mit Punkten (und Geschenk?) zu belohnen Befähigung und Stärkung als Motto: - Menschen zukunftsfit machen - Zurück zur Natur - Selbständig mobil - Gesunde Ernährung Equipmentverleih für Gäste Unterstützung sozialer Initiativen bzw. sozialökonomischer Betriebe

KlimabündnisPartnerschaft

Aktive Information über die KB-Partnerschaft des Unternehmens gegenüber KundInnen, Gästen, PartnerInnen etc. Nutzung der Angebote des Klimabündnis und aktive Teilnahme an entsprechenden Initativen: Bsp. Fahrradwettbewerb, autofreier Tag, ÖkoFair etc. Regelmäßige Schulung bzw. Sensibilisierung der MitarbeiterInnen zur Unterstützung der Klimaziele im Rahmen der Klimabündis-Partnerschaft

38


Jahre 2024, 2027, 2030 Jahr 2030 (automatisches Ende bei fehlender Umsetzung Klimaziele); Ansonsten Neuaufnahme

Klimabündnis Tirol Müllerstrasse 7 A-6020 Innsbruck Tel.: 0512/ 583558-26 Mail: tirol@klimabuendnis.at

DI Patricia Erler

patricia.erler@klimabuendnis.at Nora Els, PhD

nora.els@klimabuendnis.at

39


Issuu converts static files into: digital portfolios, online yearbooks, online catalogs, digital photo albums and more. Sign up and create your flipbook.