Issuu on Google+

+

INSIDE

+

Die Schweizer Zeitschrift für die UE-, IT- und E-Home-Branche. Ausgabe 9 / 2012 / www.he-inside.ch

gRandiose GESCHÄFTE EXTRA Markus Naegeli, CEO Canon (Schweiz) AG, nimmt zu Trends im Fotomarkt Stellung und erklärt, wieso er noch gute Umsätze erwartet. S. 6

GfK-Marktbericht

CE-Akademie

CHANCE AUDIO-MARKT

heisse news

Sunrise

Die Erwartungen in den CEMarkt wurden nur bedingt erfüllt. Lesen Sie, warum wir trotzdem gut sind. S. 10

Die diesjährige CE-Weiterbildungsveranstaltung war gut besucht und ein Muss für den erfolgreichen Händler. S. 16

Sunrise mischt den digitalen Fernsehmarkt auf. Mehr zu Strategien und Entwicklungspotenzial lesen Sie ab S.  20

vernetzung 2013


Kein Gegacker, kein Wenn und Aber: Unsere Vorteile bringen es auf den Punkt. Wir von ElectronicPartner, der grössten Einkaufskooperation für Consumer Electronics und Haushalt-Elektro, erbringen einmalige Dienstleistungen für den Erfolg unserer Mitglieder. Zum Beispiel: Grösstes Sortiment in der Schweiz

Erfolgreiche Marken- und Werbekonzepte

Grösstes SAT-Sortiment mit europäischen Einkaufspreisen

FLAT-TV, Notebook, Bügelsystem, Smart-Phone, Home-Cinema Anlage, SAT-Receiver oder Digitale Spiegelreflexkamera: Bei uns finden Sie alles in grosser Auswahl, und das natürlich zu besten Preisen bei über 200 unserer Vertragslieferanten.

Gute Einkaufspreise sind wichtig, aber längst nicht alles: Professionelle Marktauftritte und kostengünstige, erfolgreiche Werbekonzepte rücken Ihre Produkte und Ihre Leistungen ins richtige Licht. Kurz und gut: In diesem Bereich gibt es fast nichts, was wir Ihnen nicht anbieten können – testen Sie uns!

Unser Sortiment an SAT-Receivern und Zubehör im Bereich Empfangstechnik ist einmalig in der Schweiz, ebenso unsere Einkaufs-Preise, die sich durchwegs auf europäischem Preisniveau befinden.

Bereits über 1’000 selbstständige Unternehmer vertrauen uns – ab wann gehören Sie dazu? Nehmen Sie jetzt mit uns Kontakt auf für ein unverbindliches Probejahr. Wir freuen uns auf Sie!

ElectronicPartner Schweiz AG Industriestrasse 6, CH-8305 Dietlikon phone +41(0)44 805 96 66, fax +41(0)44 805 96 06 info@electronicpartner.ch, www.electronicpartner.ch


[ Inhalt / Editorial ]

in dieser Ausgabe #09 / 2012

messeherbst

inhaltsverzeichnis/EDItorial ��������������������� 3 branche NEWS/AGENDA���������������������������������������������������������� 4 klickparade ������������������������������������������������������������ 5 interview canon��������������������������������������������������6 gfk Marktbericht������������������������������������������������������ 10 händlerportrait Neff & Drexel�������������������������12 händlerportrait Tschachtli�������������������������������14 ce-akademie �����������������������������������������������������������16 EURONICS INTERFUNK media@home������������������ 18 sunrise Digitalfernsehen����������������������������������������20 produkte sony IFA-Neuheiten ������������������������������������������������ 22 srg ssr �������������������������������������������������������������������� 23 wirtschaft kolumne Gasteiner������������������������������������������������24 kolumne Rusterholz���������������������������������������������� 25 SWICO Verbandsnotizen ������������������������������������������26 Wirtschaft Nachrichten�������������������������������������� 27 KNOW-HOW technik, einfach erklärt��������������������������������29 impressum��������������������������������������������������������������29 leute ce expo 2012 ������������������������������������������������������������30

Liebe HE-Insider, an der IFA in Berlin oder an der CE Expo in Zürich haben Sie sicherlich einige Neuheiten wie etwa die Oled-TV gesehen. Sie haben Trends wie die Konvergenz von IT, Telekom und UE erfasst und konnten sich mit Geschäftspartnern sowie Branchenkollegen austauschen. Wenn nicht, haben Sie dazu auch noch an der High End Swiss in Regensdorf oder an der Light & Sound in Luzern Gelegenheit. Sie sehen, der Messeherbst ist eingeleitet und der Grundstein für ein positives Weihnachtsgeschäft gelegt. Nun gilt es, sich den Herausforderungen zu stellen und die Chancen zu packen. Diese bestehen beispielsweise im Audio-Markt, der mengen- und wertmässig im ersten Halbjahr zugelegt hat. Aber auch beim Zubehör liegt noch Potenzial brach, wie Sie dem GfK-Bericht ab Seite 10 entnehmen können. Wie Fachhändler solche Chancen nutzen, erfahren Sie in unseren zwei Porträts ab Seite 12. Diese Erfolgsgeschichten zeigen, welche Strategien heute wie umgesetzt werden können. Ein anderes Thema ist der digitale Fernsehmarkt. Dort mischt seit einem halben Jahr Sunrise mit. Welches Entwicklungspotenzial Sunrise erwartet, lesen Sie ab Seite 18. Bei dieser Fülle von Informationen wünschen wir Ihnen noch viel Spass beim Lesen. // Marco Plüss, Chefredaktor

Anzeige

Ultimative Kinoqualität – Sony VPL-VW1000ES Sony VPL-VW1000ES

AV Distribution AG • Bösch 37 • Postfach 34 • CH-6331 Hünenberg Telefon 041 785 40 20 • Fax 041 785 40 25 • info@av-distribution.ch • www.av-distribution.ch

• Auflösung 4K 2160p (4096 x 2160 Pixel) • 3D • Lichtstärke 2000 ANSI Lumen • Objektiv mit 2,1-fachem Zoom • Kontrastverhältnis 1.000.000 : 1 • Innovative Sony Technologien


Branche [ NEWS ] Agenda National 04.10.2012 – 07.10.2012 19.10.2012 – 21.10.2012 21.10.2012 – 23.10.2012 23.10.2012 – 25.10.2012 07.03.2013 – 10.03.2013 07.04.2013 – 08.04.2013

HIGH END SWISS

Mehr hören Klangträume vom Feinsten sind am Wochenende vom 19. bis 21. Oktober 2012 an der High End Swiss in Regensdorf im Hotel Mövenpick zu finden. Mehr als fünfzig Hersteller und Vertriebe, natürlich überwiegend aus der Schweiz, aber auch aus dem benachbarten Ausland und zum Teil auch aus Übersee, stellen dort ihre Preziosen aus. Sie dürfen Kostbarkeiten vom übermannshohen Super­lautsprecher bis zum mit allen digitalen Wassern gewaschenen Netzwerkspieler, vom glanzvollen analogen PlattenspielerAltar bis zum smarten Multimediasystem erwarten. Natürlich wird es in ausgesuchten Räumlichkeiten des Hotels auch wieder Vorführungen geben, die den Begriff Synästhesie – das heisst mit allen Sinnen geniessen

Anzeige

14. Bauen + Wohnen High End Swiss 2012 Light & Sound TeleNetfair 2012 Minergie Expo Interfunk Hausmesse 2013

Luzern Regensdorf Luzern Luzern Luzern Frauenfeld

www.bauen-modernisieren.ch www.highendsociety.de www.lightandsound.ch www.telenetfair.ch www.minergie-expo.ch www.euronics.ch

Tokyo Game Show Hobby & Elektronik ISE Integrated Systems Europe

Tokio (J) Stuttgart (D) Amsterdam (NL)

http://tgs.cesa.or.jp/english/ www.messestuttgart.de/hobby www.iseurope.org

INTERNATIONAL 20.09.2012 – 23.09.2012 22.11.2012 – 25.11.2012 29.01.2013 – 31.01.2013

stellenbörse AV-Techniker Supravision AG

Brüttisellen

Verkäufer(in) Unterhaltungs-Elektronik Kunz Elektromarkt AG

Flums

Technischen Sachbearbeiter / Programmierer (m/w) ProBus Technik AG

Rothenburg

Berater Verkauf Systemlösungen (m/w) ProBus Technik AG

Rothenburg

Ladenchef/Junior-Projektleiter Tschachtli AG

– mit neuem Sinn aufladen: Klang erleben, dass die Augen leuchten und einem das Wasser im Munde zusammenläuft. Als „High End“ bezeichnen die Hifi­-Jünger jene Art Kompromisslosigkeit, die sich mal in unfassbaren Preisregionen, mal in unglaublichen Materialschlachten, mal in irrwitziger Feinst-

Wohlen

justage, mal in überraschenden Accessoires, mal in nüchternster Zweckoptimierung und manchmal in allem zusammen abspielt. Und längst haben sich Downloads, Netzwerke und Streaming etabliert in dieser Welt. www.highendsociety.de


KLICKPARADE Die meistgelesenen Artikel auf he-inside.ch 10.8. - 9.9.2012 (Webschlüssel in Klammer)

1. Nutzerverhalten Smart-TV (120905a) 2. Marktposition TV Panasonic ­ (120905b) Die Veranstaltungsbranche trifft sich im Oktober in Luzern.

3. Verkauf Bleuel Electronics (120905c)

light & sound 4. HbbTV in der Schweiz (120905d)

Veranstaltungs- und ­Medientechnik

5. Händlerportrait AugundOhr (120905e)

Die Veranstaltungsbranche kann sich vom 21. bis 23. Oktober 2012 auf eine spannende ­Messe freuen. Zahlreiche Marktleader der Veranstaltungs- und Medientechnik sind wieder dabei und werden mit zahlreichen Produkten und Neuheiten aufwarten. Die Halle 2 mit 9 Metern Höhe bietet den Ausstellern optimale Voraussetzungen für beeindruckende Standkonzepte. Die Produktqualität und die kompetente Beratung der Aussteller machen den Ruf dieser Messe aus und locken jeweils Fachbesucher aus der ganzen Schweiz nach Luzern. Das Rahmenprogramm beinhaltet Fachvorträge, Produktpräsentationen, Diskussionen und Show­ cases. Im Freigelände finden Livevorführungen von PA Anlagen statt und können von den ­Besuchern 1:1 verglichen werden.

6. Bilder High End München (120905f) 7. TV-Hersteller blicken auf Apple (120905g) 8. Quartalszahlen aus der UE-Branche (120905h)

www.lightandsound.ch

«Umweltschutz– –bereits bereits «Umweltschutz heuteein einWettbewerbsvorteil!» Wettbewerbsvorteil!» heute Mathias Sacher, Umweltbeauftragter, Alltron Mathias Sacher, Umweltbeauftragter, Alltron AGAG

Möchten Kunden etwas Umwelt tun? Möchten IhreIhre Kunden etwas für für diedie Umwelt tun? Ressourcen bewahren dem Einsatz nachhal tiger Ressourcen bewahren mitmit dem Einsatz nachhal tiger Geräte? Dann nutzen Möglichkeit, solche Geräte? Dann nutzen SieSie jetztjetzt diedie Möglichkeit, solche Produkte auch anbieten können! Produkte auch anbieten zu zu können! Zum Umweltkonzept Alltron gehört nicht Zum Umweltkonzept derder Alltron AGAG gehört nicht nurnur aktive Handel strom sparenden umweltderder aktive Handel mitmit strom sparenden undund umweltschonenden Geräten, auch setzen viele Umweltschonenden Geräten, auch setzen wir wir viele Umweltschutzmassnahmen in unserem eigenen Betrieb schutzmassnahmen in unserem eigenen Betrieb um.um. sind davon überzeugt, dass Verkauf nachhaltiger WirWir sind davon überzeugt, dass derder Verkauf nachhaltiger Produkte nicht einen kurzfri stigen Wettbewerbsvorteil Produkte nicht nurnur einen kurzfri stigen Wettbewerbsvorteil für für

Unternehmen bringt, sondern – dank einer weniger Ihr Ihr Unternehmen bringt, sondern – dank einer weniger belasteten Umwelt – auch langfristig einer besseren belasteten Umwelt – auch langfristig zu zu einer besseren Zukunft beiträgt. Zukunft beiträgt. Schon heute beschreiten deshalb neue Wege ausSchon heute beschreiten wir wir deshalb neue Wege mitmit ausgesuchten Partnern. Unser Sortiment umfasst nebst gesuchten Partnern. Unser Sortiment umfasst nebst vie-vieumweltfreundlichen Produkten auch zertifi zierte len len umweltfreundlichen Produkten auch zertifi zierte Zu-Zusatzangebote ökologischen Betrieb Geräten. satzangebote für für denden ökologischen Betrieb vonvon Geräten. Haben Fragen zum Thema Umweltschutz oder zu unserem Haben SieSie Fragen zum Thema Umweltschutz oder zu unserem Angebot nachhaltigern Produkten? Zögern nicht Angebot an an nachhaltigern Produkten? Zögern SieSie nicht undund kontaktieren mich bitte E-Mail. kontaktieren SieSie mich bitte perper E-Mail.

mathias.sacher@alltron.ch mathias.sacher@alltron.ch

Alltron · Hintermättlistrasse · 5506 Mägenwil · Switzerland · Telefon +41 · www.alltron-solutions.ch Alltron AGAG · Hintermättlistrasse 3 ·35506 Mägenwil · Switzerland · Telefon +41 62 62 889889 61 61 11 11 · www.alltron-solutions.ch


Branche [ NEWS ]

grandiose geschäfte // Text: Marco Plüss, Bilder: Balz Murer

Markus Naegeli, CEO von Canon (Schweiz) AG, erklärt wie sich Canon den Herausforderungen stellt und sagt, wieso er die Zukunft trotzdem positiv sieht und wo er die Chancen für den Fachhandel ortet.

Markus Naegeli macht eindeutige Trends im Fotomarkt aus.

75 Jahre nach der Gründung kennt man Canon weltweit als Top-Marke im Fotobereich. Wie ist es dazu gekommen? Markus Naegeli: Canon entwickelte sich nach der Firmengründung im Jahr 1937 rasch zu einem weltweit aktiven und innovativen Unternehmen. So ist Canon in den Geschäftsfeldern der crossmedialen Unternehmenslösungen, Business Imaging, Consumer Imaging, Broadcast & Communications, Medical Systems und Industrial Products tätig. Wie steht Canon heute da? Unsere Innovation ist seit jeher der Garant für unsere Position als weltweiter Marktführer der Branche. Canon investiert

Seite 6

einen beträchtlichen Anteil seines Umsatzes in Forschung und Entwicklung, denn Unternehmen stellen heute hohe Anforderungen an einen Partner für individuelle Gesamtlösungen. So kann Canon diese Anforderungen sowohl technologisch als auch hinsichtlich Beratung und Service bestens erfüllen. Im Consumer Bereich überzeugt Canon den Profifotografen genauso wie den Amateur mit Kamerasystemen und Bildverarbeitungslösungen. Wann immer sich ein Kunde für Canon-Produkte entscheidet, ist es ein Entscheid für innovative Technologie, für einen umweltbewussten Partner und für ein modernes Produktdesign. Home #9 electronics Inside 2012


Branche [ CANON ]

Wie hat sich das Geschäft seit dem Durchbruch der Digital-Fotografie verändert? Wir feiern dieses Jahr 25 Jahre Canon EOS. Die digitale Fotografie hat nicht nur die Industrie, sondern auch unseren Umgang mit Bildern radikal verändert. Themen wie Cloud oder WiFi beschäftigen uns als Hersteller genauso wie die Mobilität, denn die digitale Fotografie vernetzt sowohl Technologien als auch Endgeräte. Es gibt auch neue Themen wie Datensicherheit, langfristiges Archivieren uvm. Für uns als Hersteller ist es eine spannende Herausforderung, unsere Kamera- und Druckersysteme entsprechend zu entwickeln und Lösungen anzubieten. Welche Trends stellen Sie im Fotomarkt fest? Die Bildqualität muss ausgezeichnet sein, aber auch Mobilität und Konnektivität sind aktuelle Trends. In der Schweiz sind ausserdem Systemkameras sehr gefragt. Aus Ihrer Sicht: Leidet der Schweizer Fotomarkt? Wenn ja, in welchen Segmenten besonders? Nebst den technologie-bedingten Veränderungen ist der Markt besonders bei den Kompakt-Kameras sehr stark unter Druck. Die Tiefpreis- und Tiefqualitätsegmente sind dabei besonders gefordert. Zudem war der Fotomarkt in den letzten 18 Monaten von den Umweltkatastrophen in Japan und Thailand betroffen. Es entstanden Lieferengpässe, die im Schweizer Markt bis ins erste Halbjahr 2012 spürbar waren. So mussten Produkteinführungen zeitlich verschoben werden. Erfreulicherweise konnte der Schweizer Fotomarkt ab Mai bis Juli dieses Jahres gegenüber dem Vorjahr wertmässig aber wieder zulegen. Der Preiszerfall konnte durch die starke Nachfrage von Geräten des oberen Segmentes aufgehalten werden. Diese positive Entwicklung wurde durch das Wachstum bei den spiegellosen Systemkameras sowie durch die Einführung von neuen Spiegelreflexkameras wie der neuen Canon Vollformatspiegelreflexkamera EOS 5D MK III begünstigt. Smartphones werden immer öfters als Kameras verwendet. Spüren Sie Umsatzeinbussen? Ja, der Markt für Kompaktkameras ist weiterhin rückläufig. Dank dem guten Abverkauf von höherpreisigen Kompaktkameras (PowerShot G1X und PowerShot G12) konnten wir aber gemäss den GfK-Abverkaufszahlen vom Juli 2012 im ersten Halbjahr in der Schweiz unsere Marktposition weiter ausbauen und sowohl stück- sowie auch umsatzmässig gegenüber 2011 zulegen. Speziell bei den Anwendern von Kompaktkameras spüren wir ein starkes Bedürfnis, Bilder einfach und unkompliziert digital in verschiedenen Anwendungen zu verwenden (z.B. Social Media). Diese Funktionalität ist bei Smartphones bereits Standard. Im Februar hat Canon mit der IXUS 510 und IXUS 240 die ersten Modelle vorgestellt, mit denen das (Ver-) Teilen von Bildern und Movieclips zum Kinderspiel wird. Die Home #9 electronics Inside 2012

Sieht Innovation als Motor des anhaltenden Erfolges: Der Schweizer Canon CEO setzt auf neue Trends und Technologien.

Kameras sind mit einer praktischen WLAN-Unterstützung für die unkomplizierte Datenweitergabe ausgestattet. Zudem überzeugt die neue Anwendung CameraWindow, mit der sich Bilder kabellos auf ein Apple iPhone 4, iPhone 4S, iPad, iPad 2, iPod touch der vierten Generation übertragen und so per Mail versenden lassen. Bilder können beispielsweise auch auf Facebook mit eigenen Kommentaren hochgeladen und Movieclips auf diesem Weg auf YouTube™ eingestellt werden. Hat eine Messe wie Photokina noch ihre Berechtigung? Ja, ich meine schon. Die Photokina in Köln findet alle zwei Jahre statt. Die Messe ist ein wichtiger Treffpunkt für Hersteller, den Handel und natürlich ein Must für Profis und Fotoenthusiasten. Es gibt aber tatsächlich Veränderungen des Formates „Messe“. Der persönliche Gedankenaustausch und die alle Sinne ansprechenden Erlebnisse sprechen aber nach wie vor für Ausstellungen. Canon ist mit einem grossen Stand vertreten und wird einige Neuheiten vorstellen, die man dann auch in die Hand nehmen kann. Ich weiss nicht, wie es andere sehen, aber bei uns lohnt sich ein Besuch immer (lächelnd…)! Was muss geschehen, dass wir im Fotomarkt wieder eine positive Entwicklung sehen? Obwohl der Markt in der Schweiz bereits stark gesättigt ist, bieten sich immer noch Wachstumsmöglichkeiten. Allerdings hängt die Entwicklung bei uns stark von künftigen Produktinnovationen ab. Innovative Produkte wie die kürzlich lancierte spiegellose Kamera EOS M sind mögliche Wachstumsfelder. Der Markt für spiegellose Systemkameras wächst stark. Im D-SLR Segment haben wir dank der sehr hohen Haushaltspenetration in der Schweiz ein grosses Potenzial für Verkäufe von Objektiven und Zubehör. Canon bietet für Spiegelreflexkameras ein umfassendes Sortiment an diversen

Seite 7


Markus Naegeli freut sich über Canons starke Marktposition und sieht optimistisch in die Zukunft.

Wechselobjektiven: Vom 8mm-Fischaugen-Zoom bis zum 800mm-Superteleobjektiv decken wir mit mehr als 60 Canon Objektiven der EF-Serie nahezu alle Aufnahmesituationen ab. Wo sehen Sie das Potenzial und die Chancen für den Fachhandel? Die Herausforderungen für den Fachhandel sind vielfältig. Sie reichen von Technologieveränderungen über Margendruck bis zu Nachfolgeproblemen. Für den Fachhandel liegt das Potenzial in der kompetenten Beratung und im Service. Als Hersteller schulen wir unsere Partner regelmässig und gewährleisten damit dem Fachhandel eine optimale Betreuung seiner Kunden. Gelingt es dem Fachhändler ein eigenes Profil durch spezielle Dienstleistungen auszubauen, hat er durchaus Potenzial und Chancen. Dazu braucht es aber einen offenen Dialog. Seit Mitte letzten Jahres hat Canon ein paneuropäisches ProPartner-Modell ins Leben gerufen. Wir arbeiten sehr erfolgreich mit unseren akkreditierten Partnern zusammen, welche gewisse professionelle Produkte im Foto- und Videobereich exklusiv vertreiben können. Wie optimistisch sehen Sie die Zukunft? Sehr optimistisch, da Canon sowohl im Business- als auch im Consumer-Bereich gut positioniert ist, werden wir auch in Zukunft viel in technologische Innovationen investieren und in neue Geschäftsfelder vordringen.

E D I E M ESERSTIGE

HW FÜR HOC LT U N G S U N T E R H A O N IK ELEK TR

19. - 21.10.2012 MÖVENPICK HOTEL

ZÜRICH-REGENSDORF FR. UND SA. 10-18 UHR SO. 10-16 UHR

www.HighEndSociety.de

Zur Person Dr. Markus Naegeli (46) ist seit 2007 CEO von Canon (Schweiz) AG in Wallisellen. Nägeli ist verheiratet und Vater von drei Kindern. Zu seinen Hobbies zählen Golf, Ski alpin, Breitensport und gute Küche.

Home #9 electronics Inside 2012


CE EXPO

TOA

weniger besucher

Neu bei Go Wild

Knapp 3‘500 Besucher besuchten die fünfte Durchführung der Händlermesse, rund 200 weniger als letztes Jahr. Der Rückgang könnte gemäss den Organisatoren auf das schöne Wetter zurückzuführen sein. 70 Aussteller - ein Plus von 10 Prozent gegenüber Vorjahr zeigten ihre Neuheiten. Für das nächste Jahr gibt es einen Standortwechsel: Aufgrund der Verschiebung der IFA in Berlin musste ein Alternativstandort gesucht werden. Die entstandene Terminkollision mit IFA und Züspa lässt eine Durchführung in den bekannten Hallen in Zürich nicht zu. Der Messebeirat hat darum entschieden, die Messe vom 15. bis 18. September 2013 einmalig in den Hallen der OLMA St. Gallen durchzuführen. Die Messeleitung plant dazu Massnahmen, die diesen „Ausflug“ in das Herz der Ostschweiz für Besucher und Aussteller zu einem einmaligen Branchenerlebnis machen werden. Die Aussteller werden von den Organsatoren rechtzeitig über die Vorbereitungen orientiert. Erfreulich ist, dass gemäss einer GfK-Studie 82 Prozent des Schweizerischen Fachhandels die CE Expo regelmässig besuchen wollen. www-ce-messen.ch

Über 70 Aussteller zeigten nach der IFA in Berlin an der diesjährigen CE Expo den knapp 3500 Besuchern ihre Neuheiten in Zürich.

Durch die fokussierte Ausrichtung auf den Videobereich beendet Telion die langjährige Zusammenarbeit mit der Audiomarke TOA. Der Schweizer Vertrieb und Service wird per sofort von Go Wild AG in Zug übernommen. Für Telion und TOA ist es wichtig, sowohl für den Handel als auch für die Anwender einen nahtlosen Übergang sicherzustellen. Deshalb freut man sich bei Telion, den Schweizer Vertrieb und Service an Go Wild AG in Zug übergeben zu können. Go Wild ist Spezialist im Audiobusiness und wird sein Sortiment ab September 2012 mit den Geräten von TOA ergänzen. Go Wild AG hat ausserdem neu auch die Vertretung von TASCAM inne. Telion verweist ab sofort alle Anfragen an den neuen Distributor, liefert aber bereits erteilte Kundenaufträge noch aus. www.gowild.ch

nkt: ogistikpu istiker post .ch/l kt für Log n u p ff e tr e n li n O der

Für Ihren Online-Versand die perfekte Partnerin sein: Auch das ist Logistik. Die Post transportiert Ihre Sendungen in der Schweiz sowie grenzüberschreitend, inklusive Verzollung und Retourenmanagement. Sie vereinfacht auch Ihren gesamten Bestellprozess. So können Sie Ihre Barcodes direkt ausdrucken. Oder nützliche Sendungsdaten übermitteln und abrufen. Ausserdem profitieren Sie von individuellen Aufgabe- und Zustellmöglichkeiten sowie dem dichtesten Netz der Schweiz. Was immer Sie wünschen, vertrauen Sie auf die Logistikerin mit dem umfassendsten Angebot. Mehr Infos unter: post.ch / distanzhandel Für die anspruchsvollsten Kunden der Welt.


Branche [ GfK-Marktbericht ]

Audio-markt als chance // Luca Giuriato

Die Hoffnungen im CE-Markt für das erste Halbjahr beruhten im Wesentlichen auf den Kaufimpulsen im Zusammenhang mit der Umstellung des Schweizer Fernsehens auf HD, der Fussball-EM und der Olympiade. Die Erwartungen wurden nur bedingt erfüllt. Im internationalen Vergleich stehen wir aber immer noch um Welten besser da.

D

ie verhaltene Nachfrage nach Unterhaltungselektronik-Produkten während des ersten Quartals vermochte die positive Entwicklung der Periode April bis Juni 2012 leider nicht zu kompensieren. Per Mitte Jahr wurden im Panelmarkt rund 700 Millionen Schweizer Franken umgesetzt, was einem Minus von 4 Prozent entspricht. Vergleicht man die Marktentwicklung allerdings mit den umliegenden Ländern, schneidet nur Deutschland besser ab. Dies ist auf das dortige unverändert positive Konsumentenklima sowie die Abschaltung des analogen TV-Signals auf Ende April 2012 zurückzuführen. Einige weitere Länder stehen aufgrund eines krisengeschüttelten wirtschaftlichen Umfeldes gar mit 23 Prozent im Minus.

Im Licht der Fussball-EM Auch im laufenden Jahr 2012 konnte im Vorfeld und während der Fussball-EM

Seite 10

eine erhöhte Nachfrage verzeichnet werden. Im Zeitraum April–Juni 2012 wurden 167 000 TV-Geräte verkauft. Das sind zwar 17 000 Geräte weniger als anlässlich der WM 2010, jedoch immerhin 20 Prozent mehr als während der Euro-2008Euphorie in der Schweiz. Da sich die Preise im zweiten Quartal im Vergleich zu 2008 von durchschnittlich 1666 auf 967 Franken reduziert haben, entwickelte sich der Umsatz trotz beträchtlichen Mehrmengen in den Monaten April bis Juni leider von 243 Millionen Franken auf nur noch bescheidene 161 Millionen Franken; dies, obwohl in der Zwischenzeit um einiges grössere und viel besser ausgestattete Bildschirme verkauft wurden. Bezüglich Preiserosion ist leider keine Trendumkehr zu verzeichnen. Die Angebote bzw. die Nachfrage nach TV-Geräten unter der Preisschwelle von 600 Franken nimmt zu. Bereits 42 Prozent aller TV-Geräte kosteten im ersten Halbjahr 599 Franken und weniger.

Chancen Audio-Markt Nach fünf mageren Jahren, während deren der Audio-Markt um unfassbare 40 Prozent geschrumpft ist, scheint seit dem Jahr 2010 eine Kehrtwende einge-

treten zu sein. Der gesamte Teilmarkt für klassisches Home Audio entwickelte sich im Vorjahresvergleich des ersten Halbjahres 2012 mengenmässig um plus 5 Prozent, während der Umsatz um 8 Prozent gesteigert werden konnte. Insbesondere AudioStreamer wie zum Beispiel Sonos haben extrem hohen Anklang gefunden. Die Netzwerktauglichkeit, die beliebige Er-weiterung sowie die einfache Bedienung übers iPhone scheinen wichtige Erfolgsfaktoren zu sein, die bereits einige Kunden überzeugt haben. Im ­ersten Halbjahr wurden immerhin 20 Prozent des gesamten Umsatzvolumens von klassischen Audio-Produkten von dieser Marke be- stimmt. Auch Mini- und Midi-Systeme profilierter und hochwertiger AudioMarken gehören weiterhin zu den Gewinnern. Nebst guter Soundqualität, gefäl-ligem Design und farblicher Auswahl gehören iPod-Dockingstationen oder Air Play zu den wichtigsten Kaufkriterien.

Zubehör – Die Gewinner Wer dem Konsumenten den Nutzen eines qualitativ guten Kabels, die Convenience und die Klangqualität eines Home #9 electronics Inside 2012


C E /M TG /P hoto

PM

Jan 12-Jun 12 S ales M io. C H F,A bsolute

J a n 1 0 -J u n 1 0

J a n 1 1 -J u n 1 1

J a n 1 2 -J u n 1 2

1,0

0,8

T V T o ta l V id e o e xcl. C a m c

477,2

385,9

Absolute ( x 1.000 )

D ig ita l Im a g in g

376,1

S ta tic A u d io

0,6

P o rta b le A u d io C E A cce sso rie s T e ch n ica l A cce sso rie s

0,4

P o w e r S u p p ly R e co rd in g M e d ia In C a r E le ctro n ics 0,2

40,4

52,2

37,8

151,9

179,9

Abs. + /- % P Y

137,7

53,1 58,2

51,8

66,5

0,0

58,5 48,2

38,4

42

32,4

54

51,9

46,4

41,8

33,7

29,3

24,5

1.002,7

926,2 -8

885,8 -4

51

P R J 59327 - R G 1354027 - R P 4598598 - ID 326663523

Während sich das mengenmässige Volumen innerhalb von sechs Jahren verdoppelt hat, ist der wertmässige Umsatz im gleichen Zeitraum um 40 Millionen gesunken.

PTV/FLAT

Switzerland Panelmarket

Apr 06-Jun 06

Apr 08-Jun 08

Apr 06-Jun 06 - Apr 12-Jun 12 Sales Units Apr 10-Jun 10

Apr 12-Jun 12

200

180

160

140

Sales U nits ( x 1.000 )

besonderen Kopfhörers oder die DesignAspekte einer Wandhalterung oder eines schicken Möbels aufzeigen kann, profitiert. Bei immer höher werdendem Preisdruck bei Fernsehern, Fotokameras, Notebooks, DVD- und MP3-Playern oder auch Druckern ist das Zubehörangebot gewaltig und die Margen sind überdurchschnittlich. Mit Fernsehern zum Beispiel gehen pro Jahr nur rund 136 000 Wandhalterungen als Zusatzverkäufe über den Ladentisch. Das heisst: Bei total 842 000 prognostizierten verkauften Fernseh­geräten wird zu 16 Prozent aller TV- Geräte eine Wandhalterung verkauft. Das entspricht einer steigenden Tendenz, denn noch vor fünf Jahren betrug der Anteil der TV-Geräte, die im Wohnzimmer an die Wand befestigt wurden, nur gerade 6 Prozent. Doch nicht für alle TV-Käufer ist eine Wandhalterung das Richtige. Gemäss einer GfK-Studie wäre eigentlich jeder dritte Fernsehkäufer ein potenzieller Kunde für ein spezielles Fernsehmöbel. Eine Chance, die leider vom Unterhaltungselektronik-Handel noch zu wenig genutzt wird. Die hohe Menge an verkauften Fernsehern und Peripheriegeräten wie Set-Top-Boxen, DVD und Blu-ray-Playern bietet daher eine Menge Potenzial. Dasselbe gilt auch für Zubehör wie qualitativ hochwertige Kabel, 3D-Brillen oder auch TV-Kopf­ hörer, die tatsächlich vor allem im hochpreisigen Segment boomen. �|

120

243 Mio. 100

184.987

80

60

40

146.122

213 Mio.

201 Mio. 88.543

167.184

161 Mio.

20

0

Price CHF

2.275

1.666

© GfK | 8/2012 PRJ 62467 - RG 1843075 - RP 8380960 - ID 246628317

Die Preiserosion im TV-Segment ist am frappantesten.

1.154

967


Zukunftsträchtig // Alois Knecht

In der ländlichen Region von Appenzell steht ein Multimedia-Fachgeschäft, das Zukunft und Sonderklasse hat. Auf einer Fläche von 320 m2 findet der Unterhaltungselektronik-Freak alles, was sein Herz begehrt: vom Fernseher über DAB+-Empfänger, Kaffeemaschinen, Fotoapparate bis zum Computer. Markus Wetter und Jakob Sutter führen das Geschäft als gleichberechtigte Partner.

Herr Wetter, könnten Sie kurz die Geschichte von Neff & Drexel erklären? Markus Wetter: Das Geschäft wurde im Jahr 1967 von den Herren Neff und Drexel in Gais gegründet. In den 80erJahren ist dann eine Filiale in Appenzell dazugestossen. Nebst dem Verkauf von Fernsehern und Radios (Hi-Fi) hat man den Bau von Gemeinschaftsantennen in Gais, Appenzell oder Stein in Angriff genommen. Gais und Appenzell wurden später an Cablecom verkauft. Wann haben Sie und Herr Sutter das Geschäft übernommen? Wir haben beide in diesem Fachgeschäft die technische Lehre absolviert. In zwei Etappen konnten wir dann das Geschäft übernehmen: Im Jahr 2000 haben wir die volle Geschäftsleitung und einen Teil der Aktien übernommen; 2004 folgte dann

Seite 12

der Rest der Aktien. So konnten wir in guten Einvernehmen, quasi in Abzahlung, mit den Gründern eine ideale Lösung finden.

geschlossen und haben hier mit dieser neuen Lokalität den Weg in die Zukunft beschritten. Die Geschäfte lagen ja nur knapp fünf Kilometer auseinander.

Wie hat sich das Geschäft in den letzten zehn Jahren verändert? In den letzten 5 bis 10 Jahren hat sich mehr verändert als in den 30 Jahren zuvor. Der Preis- und Margenzerfall hat Substanz gekostet. Wir müssen heute nicht nur Geräte, sondern vor allem Lösungen verkaufen. Die Modelle wechseln teilweise fast alle 3 bis 4 Monate. Da kann man keine doppelspurigen Lager mehr unterhalten. Dies hat unter anderem vermehrt dazu geführt, dass wir uns mit der Organisation der Firma auseinandersetzten. Wir haben letztes Jahr aufgrund solcher Überlegungen etwas ausserhalb von Appenzell ein neues Ladenkonzept realisiert. So haben wir die Geschäfte in Gais und Appenzell

Welche Schwerpunkte setzen Sie heute im Verkauf? Der Schwerpunkt liegt heute bei den Dienstleistungen. Wir wollen Kundenwünsche professionell erfüllen. Der Kunde soll erkennen, dass sich ein Einkauf im Fachgeschäft wirklich lohnt. Da wird nicht nur ein Gerät ausgeliefert, sondern es werden auch entsprechend alle nötigen Installationen erstellt und es wird dafür gesorgt, dass die Geräte bestmöglichst eingestellt und konfiguriert sind. Selbstverständlich gehören dazu auch Topmarken wie unter anderen Loewe, Revox oder Piega. Dank der Präsentation in unseren neuen Ausstellungsräumen geniesst der Kunde eine auch qualitativ kaum begrenzte AusHome #9 electronics Inside 2012


Branche [ Händlerportrait ] wahl. Daneben erfüllen Marken wie beispielweise Grundig im preisbewussten Segment gute Dienste. Dabei ist für uns auch sehr wichtig, wie die Generalvertretung arbeitet. Nur mit einem qualitativ orientierten Importeur können wir mit unserer Geschäftsphilosophie glänzen. Muss man heute als Fachgeschäft einen 42-Zoll-Fernseher unter 1000 Franken im Angebot haben? Eigentlich nein, aber der Kunde kommt heute mit solchen Anfragen. Wir haben ein Angebot und wenn er es wünscht, dann kann er das auch bei uns beziehen. Im guten Kundengespräch kann man die Qualitätsunterschiede zeigen und die Leute fürs bessere Produkt begeistern. Der Kunde will für die nächsten Jahre wieder ein Gerät, das einfach zu bedienen ist. Der Ton und das Bild müssen stimmen. Dafür ist der Kunde meistens gewillt, ein paar Franken mehr auszugeben. Werden auf dem Land bereits Fernseher mit dem Internet verbunden? Auf dem Land dauert es bekanntlich etwas länger mit neuen Techniken, aber nicht, wenn man ein Gerät bei uns kauft. Schätzungsweise etwa 30 Prozent der Fernseher, die wir ausliefern, werden bereits mit dem Internet verbunden, Tendenz steigend. Die Frage ist aber immer, ob es einen Kundennutzen gibt oder geben wird, wenn ein Gerät mit dem Internet verbunden wird. Hier ist meist grosser Aufklärungsbedarf nötig. Es gibt gute und interessante Anwendungen, wie Internetradio, HBB-TV oder Videocast von TV-Anbietern. Wie läuft das Hi-Fi-Geschäft? Das Hi-Fi-Geschäft ist grossen Schwankungen unterworfen. Wer gute Anlagen verkaufen will, muss sich einen Namen schaffen. Wir pflegen Hi-Fi seit unserer Übernahme, und das mit steigendem Erfolg. Informationsapéros sind in Arbeit (neue Technologien werden vorgestellt) und sollen als Fixpunkte in den Jahreskalender aufgenommen werden. Unterhaltungselektronik, Computer und Internet verschmelzen immer mehr. Wie sehen Sie die Chancen für den Fachhandel? Das Multimedia-Fachgeschäft (RadioTV) ist der richtige Ansprechpartner für Home #9 electronics Inside 2012

die ganze Palette der Geräte und die Vernetzung aller möglichen Anwendungen. Die Chancen für das auch im Installationsbereich tätige Fachgeschäft sind da optimal gegeben. Haben Sie auch Computer im Angebot? Bereits seit zehn Jahren haben wir ein kleines Angebot an Computern. Wir haben in diesem Bereich viel dazugelernt und bilden uns ständig weiter. Das Computerangebot ist bei uns aber eher Mittel zum Zweck. Mit den damit verkauften Dienstleistungen und Installationen können wir aber gute Zusatzgeschäfte erzielen. Inzwischen ist das Geschäft etabliert. Mit der Heimvernetzung sehen wir bereits Vorteile durch unsere Computererfahrung. Für Business-Objekte haben wir Partner in der Computertechnik. Wir können da wirklich gut zusammen- arbeiten. Haben Sie auch Weisse Ware im Angebot? In unserem neuen Laden haben wir das Angebot für Weisse Ware neu aufgenommen. Kaffeemaschinen, Staubsauger und andere Haushaltgeräte sind gefragt. Zudem gibt es zusätzlich mehr Kundenfrequenzen. Nebst bekannten Marken (Jura, Braun usw.) hat Grundig ein um fassendes Angebot an elektrischen Haushaltgeräten aufgebaut. Grossgeräte sind jedoch für uns kein Thema.

niker, 3 Lehrlinge (Technik) und 1 Teilzeitangestellte in der Buchhaltung. Sie gehören einer Einkaufsgruppe an. Welchen Stellenwert hat eine solche Organisation für Sie? Wir sind fast seit Beginn Expert-Mitglied. Expert gilt seit Jahren als starke Marke für Qualitätsprodukte. Zudem gibt es gute Einkaufskonditionen und wir können praktisch auf alle Marken zurückgreifen und so das Sortiment optimieren. Auch in der Werbung profitieren wir viel. Werbung trägt einen nach aussen. Über alles gesehen haben die Einkaufsorganisationen einen hohen Stellenwert. Gehen Sie optimistisch in die ­Zukunft? Da wir einen so gross bemessenen Laden auf die Beine gestellt hatten, sind wir unweigerlich optimistisch. Die Heimelektronik wird es auch in Zukunft geben. Wir müssen dafür sorgen, dass der Konsument mit seinen Produkten zufrieden ist. Dienstleistungen werden dabei eine übergeordnete Rolle spielen. So wird es die Branche auch in zwanzig Jahren noch geben. �|

Wie ist bei Ihnen der Service organisiert? Wir reparieren hier alle Geräte, auch PCs. Der weitere Service umfasst Heimberatung, Hauslieferungen, Installationen von Empfangs- und Satellitenanlagen, Multiroom-Anlagen, Heimvernetzungen und vieles anderes mehr. Da wir auch professionelle Anlagen planen, bauen und installieren, profitiert der Heimkunde vom professionellen Know-how. Welches Preissystem wenden Sie an? Wir haben schon länger auf Mitnahmepreise umgestellt. Für Lieferungen wird eine Pauschale verlangt. Weitere Leistungen werden dann je nach Aufwand verrechnet Wie viele Personen beschäftigen Sie? Wir sind zurzeit 8 Personen: 2 Chefs (Techniker), 1 Verkäufer, 1 Servicetech-

Zu den Personen Markus Wetter (43) ist Radio-TVElektriker und Jakob Sutter (37) Audio-Video-Elektroniker bei Neff & Drexel AG in Appenzell. Beide führen das Geschäft partnerschaftlich.

Seite 13


Die Geschäftsleitung der Tschachtli AG (v. l.) mit Markus Haller (kaufm. ­Leiter), Serge Müller (Niederlassungsleiter), Christian Amstutz (Niederlassungsleiter) und Peter Trachsel (techn. Leiter).

Auf Kurs trotz rauer See // Pius Achermann

Am Beispiel der Tschachtli AG in Wohlen (AG) wird aufgezeigt, wie sich ein UE-Fachhandels­unternehmen in der Krise nicht nur behaupten, sondern sich mit vernetzten Ideen weiterentwickeln kann.

V

or 23 Jahren schrieb Markus Haller, heute Mitinhaber und kaufmännischer Leiter der Tschachtli AG, seine Diplomarbeit zum eidg. dipl. Handelskaufmann über die Entwicklung des UEFachhandels in der Schweiz. Er rechnete schon damals mit Veränderungen in der Branche. „Aber so einen tiefgreifenden Strukturwandel, wie wir ihn seit vier, fünf Jahren in unserer Branche erleben – das gabs noch nie,“ hält Haller im Namen der Geschäftsleitung in einem Gespräch über die jüngsten Veränderungen in seiner Firma fest. Bis Mitte 2000 erzielte die Tschachtli AG mit Niederlassungen in Wohlen, Berikon und Niederrohrdorf 80 Prozent des Umsatzes mit dem Geräteverkauf und lediglich 20 Prozent mit Dienstleistungen. Heute macht der Hardware-Verkauf noch 65 Prozent aus. Ziel ist, mit rund 50 Prozent ein Gleichgewicht zu den verkauften Dienstleistungen zu bekommen. Erreichbar wird diese Vorgabe einerseits

Seite 14

dadurch, dass mit dem Geräteverkauf zusätzlich auch Dienstleistungen „um das Produkt herum“ verkauft werden. Andererseits will man dies durch eine wohldurchdachte Expansionsstrategie erreichen.

Vom Smart TV zum Netzwerk Für Ersteres nennt Haller ein einleuchtendes Beispiel: Der vom Kunden gewünschte Smart TV ist nicht einfach ein Fernseher, sondern via den Internetzugriff eine Informationsquelle weit über das eigentliche Fernsehprogramm hinaus. „Vier bis sechs Wochen nach dem Kaufabschluss gehen wir nochmals beim Kunden vorbei und machen die Erfahrung, dass nur rund 25 Prozent der ­Kunden die neuen Möglichkeiten nutzen; der Rest benutzt nach wie vor den Laptop oder das Smartphone für das Heimnetzwerk oder die Kommunikation über die Social-Media-Kanäle. „Den Kunden – vor allem der älteren Genera-

tion – ist einfach noch zu wenig präsent, wozu die Geräte überhaupt fähig sind. Hauptsache ist, dass sie ihre Fotos oder selbst gedrehten Videos auf dem grossen Bildschirm zeigen können“, stellt Haller fest. „Da können wir dann unterstützend eingreifen und ihnen zeigen, wie zum Beispiel eine NAS oder ein Heimnetzwerk funktioniert und wie es geschützt werden kann.“ Im Aufbau solcher Netzwerkkon- struktionen ortet Haller denn auch ein grosses Erfolgspotenzial für den Fachhandel. Tschachtli AG übernimmt heute ab der Provideranbindung die GU-Funktion für Planung, Lieferung und Installation der Komponenten sowie die Inbetriebnahme für jegliche Art von Heimnetzwerken, bei Neubauten wie auch bei Renovationen. Neben den acht Multime- diaelektronikern arbeiten auch zwei Elektriker im Betrieb, um dieses Gesamtpaket anbieten zu können. „Bis vor vier, fünf Jahren bestand die Hauptaufgabe unserer Home #9 electronics Inside 2012


Branche [ Tschachtli AG ]

In Berikon wurde die Stierli Audio-Video AG übernommen.

In Wohlen wurde die Radio & Fernseh Service AG integriert.

In Niederrohrdorf kam die Radio-TV Frei AG dazu.

Multimediaelektroniker im Verkaufen, Installieren und Reparieren der Geräte. Heute geht es vor allem um die Integration der verschiedenen Geräte und Systeme.“

denwünschen.“ Eigentliche Marktreiber dafür sind die immer zahlreicher werdenden Apps für Smartphones, TabletPCs und TVs zur Steuerung der installierten Geräte und Systeme. Alles mit dem Handy steuern? Auch hier ortet Haller einen Gesinnungswandel bei den Kunden. In der Regel lässt die Faszination bald einmal nach und der Kunde kehrt auf die Fernbedienung zurück. „So zwei oder drei Fernbedienungen werden wohl immer im Hause herumliegen.“

Mitarbeiter der BosePro Schweiz übernehmen konnten, in der ganzen Deutschschweiz unterwegs,“ ergänzt Haller.

WLAN immer beliebter Interessant in diesem Zusammenhang ist die Tatsache, dass kabellose Netzwerke bis vor fünf Jahren bei den meisten Kunden kein Thema waren. Wenn keine passive Verrohrung vorhanden war – was heute bei Neubauten die Regel ist –, gab der Kunde der Powerline-Technologie den Vorzug. WLAN-gestützte Heimnetzwerke kamen erst vor wenigen Jahren auf, „aber die mussten noch bei Nichtgebrauch abschaltbar sein,“ betont Haller. Heute sei das anders. „Die Sensibilität gegenüber drahtlosen Netzwerken ist von 100 auf noch 20 Prozent gesunken.“ Grund dafür seien die Smartphones, Tablets u. a. m. – Geräte, die man heute nicht mehr abschaltet, um jederzeit und von überall her, auch im Haus, auf das „Netz“ zugreifen zu können.

Von inselzu Gesamtlösungen Tschachtli AG führt heute mit B&O, Sonos, Bose und neu auch Loewe sowie Revox die wichtigsten Multimedia-Vernetzer im Sortiment. Die Geschäftsidee reicht aber über die Vernetzung von Multimedia-Geräten hinaus. „Der Kunde will heute vermehrt Gesamtlösungen, also auch die Integration der vernetzten, auf KNX basierenden Haustechnik,“ sagt Haller. In der Regel werde jedoch nicht alles auf einmal realisiert, sondern in Form von Insellösungen vorangetrieben, die dann aber später zusammengeführt werden können. „Hier konstatieren wir ein eindeutiges Wachstum bei den KunHome #9 electronics Inside 2012

Online-Shop mit 35 000 Artikeln

Ein ganz besonderes Experiment hat die Tschachtli AG im vergangenen Jahr gestartet. In Zusammenarbeit mit einem grossen einheimischen Distributor betreibt sie einen eigenen Webshop mit über 35 000 Artikeln. „Wer bei uns eine grössere Anlage gekauft hat, holt sich dort allenfalls ergänzende Komponenten, und Expansion in die Breite . . . „Vollgas“, wie Haller sagt, gibt Tschachtli wenn er dann noch Fragen hat, kommt er AG aber nicht nur in ihrem Kerngeschäft. wieder zu uns in den Laden,“ begründet Die Firma ist auch geografisch gewach- Haller den Start dieses „Versuchsballons“. In einem Jahr will er ein Fazit ziehen, sen. Seit 1995 wurde das Einzugsgebiet mit den Übernahmen von Kundenbe- bis jetzt gehe das Kosten-Nutzen-Verhälttreuungen einstiger Radio/TV-Fachge- nis auf. So oder so, wir wären nicht schäfte aus der engeren und weiteren erstaunt, wenn die Tschachtli AG in den Region erweitert durch die Integration nächsten Jahren nicht noch mit weiteren der Radio-TV Strebel, Muri, der Radio- Überraschungen aufwarten würde. �| TV Schmidt, Hausen, der Pabst Radio-TV, Mellingen, der Radio-TV Frei AG in Niederrohrdorf, der Stierli Audio-Video AG Zu den Personen in Berikon sowie der Radio & Fernseh Service AG in Wohlen. Peter Trachsel (47) ist Mitinha-

. . . und in die Tiefe Auf Anfang 2011 wurden zudem die Aktivitäten der Aktiv Sound & Cinema AG übernommen und als Neugründung einer eigenen Tochterunternehmung, der Aktiv Sound & Cinema Berikon GmbH, in das Unternehmen eingegliedert. Als Anbieterin von Akustik- und Bildlösungen für Fitness- und Wellnesscenter hat sie unterdessen in der Schweiz eine einzigartige Marktstellung erreicht. Den Erfolg verdankt sie der von ihr konzipierten Gesamtlösung nach der Maxime „Einfachheit vor Komplexität“. „Neu sind wir auch in der A/V-Profi-Elektronik, wo wir zwei

ber und Techn. Leiter. Er ist verheiratet. Zu seinen Hobbys zählen Sprachen und Reisen. Christian Amstutz (47) ist Mitinhaber und Niederlassungsleiter. Seine Hobbys sind Badminton, Tennis, Skifahren, Lesen. Serge Müller (32) ist Mitinhaber und Niederlassungsleiter. Seine Hobbys: Musik und der Turnverein. Markus Haller (44) ist Mitinhaber und kaufm. Leiter der Tschachtli AG. Er ist verheiratet und Vater von zwei Kindern. Seine Hobbys sind Familie, Musik, Handball.

Seite 15


Branche [ NEWS ]

Die Fachhändler konnten sich an einem Tag gezielt mit aktuellen Informationen aus der CE-Branche eindecken.

Heisse News // Marco Plüss

Am 20. August, dem wohl heissesten Tag des Jahres, fand im AAL Luzern die dies­jährige CE-Akademie statt. An dieser Weiterbildungsveranstaltung informierten sich 189 Fachhändler in 17 kompakten Seminaren über aktuelle Techniktrends.

A

m 20. August ging im Armeeausbildungszentrum in Luzern die dritte Ausgabe der CE-Akademie über die Bühne. Punkt acht Uhr morgens begann die Veranstaltung im AAL, an einem idealen Ort für einen solchen Seminartag: Es hat genügend Parkplätze, das AAL ist zentral gelegen und verfügt über zweckmässige Räumlichkeiten. Nur war es dieses Jahr drückend heiss. Verpflegungsmöglichkeiten gab es im eigenen Restaurant. Der Willkommenskaffee mit Gipfeli wurde von Euronics Interfunk, der Abschlussapéro um 17 Uhr von ElectronicPartner offeriert. An der Weiterbil- dungsveranstaltung mit 17 Seminaren

Seite 16

und Workshops, die von zehn Importeuren durchgeführt wurden, nahmen 189 Personen teil. Davon waren 168 Besucherinnen und Besucherinnen und 21 Referenten und Mitarbeiter der Importeure. Spannend ist, dass etwa knapp die Hälfte der Besucherinnen und Besucher bereits zum zweiten oder gar dritten Mal in Luzern anwesend war und einzelne Geschäfte gleich mit mehreren oder allen Mitarbeitern. Zur Begrüssung erklärte Bernard Loosli den Ablauf der Veranstaltung und verdankte die Unterstützung durch die Einkaufsgruppen im Vorfeld des Anlasses. Den Importeuren, „die 17 spannende Referate hielten“ und so der

Veranstaltung den nötigen Inhalt verliehen hätten, gebühre im Weiteren der Dank.

Know-how in konzentrierter Form Überhaupt waren die Seminare zu Themen wie „FTTH und die optische Wohnverkabelung im Sat-Bereich“ von WISI oder das Wissen zur modernen „Multi­ media-Vernetzung“, das Alltron vorstellte, gut besucht. Aber wichtig ist auch das betriebswirtschaftliche und Marketingwissen, wie es der ehemalige PhilipsSchweiz-Direktor Ruedi Haeny präsentierte. Wie Händler ihre Produkte zielgruppenorientiert anbieten können, Home #9 electronics Inside 2012


Branche [ CE-Akademie ]

Euronics Interfunk offerierte Kaffee und Gipfeli: (v. l.) Jürgen Zimmer, Verwaltungsrat der Euronics Interfunk, Hande Lüchinger, Javier Garcia, Jasmin Weilenmann und Bruno Schöllkopf waren vor Ort .

wurde von Novis gezeigt, und wie mit Kirchenbeschallungen Geld zu verdienen ist, war im Workshop von Bleuel Electronic zu erfahren. Im Vortrag zu „Cloud Services und ihre Verschmelzung mit der Unterhaltungselektronik“ erklärte Samsung, wie Inhalte auf die verschiedenen Devices wie Smart TV, Smartphone und Tablet kommen und wie sich der Handel mit seinem Wissen zur „Wolke“ gegenüber den Kunden verhalten kann. Es zeigte sich, dass die Weiterbildungsveranstaltung ein gelungener Anlass mit genügend Raum für persönliche und fachliche Gespräche bot. Auch Bernard Loosli gab sich zufrieden: „Die ersten persönlichen Feedbacks von Händlern und Importeuren fielen durchwegs positiv aus. Nach Auswertung der Umfragen bei

ElectronicPartner offerierte den Apéro, den die Teilnehmer bei schönem Wetter und herrlicher Aussicht auf die Berge geniessen konnte.

Seminarbesuchern und Themenanbietern wissen wir es dann ganz genau.“

Fazit Die diesjährige Eintagesveranstaltung fand als bewährte Schulungsplattform für branchenbezogene und technische Weiterbildung richtig Anklang. Die Fachhändler, die eigentliche Zielgruppe dieses Anlasses, zeigten sich interessiert und zufrieden. Dies widerspiegelt sich auch in den verschiedenen Aussagen der Teilnehmer. Der Grund dafür scheint klar: Der Fachmann und die Fachfrau erhielten an einem Tag in konzentrierter Form einen bunten Strauss an Informationen, Weiterbildung und Basiswissen. Dabei fehlten Anregungen für das eigene Geschäft so wenig wie letzte Informationen über die

neuesten Entwicklungen der CE-Branche. Fachhändler haben dabei erfahren, wie sie mittels Beherrschung der Basistechnik zu kundenorientierten Mehrverkäufen kommen. �|

Nächste Daten Man darf auf weitere Durchführungen der CE-Akademie gespannt sein. Der nächste Termin ist auch bereits bekannt: am 24. Juni 2013, wieder im AAL Luzern im bewährten Rahmen. Es ist zu hoffen, dass dann auch die Händler kommen, die Weiterbildung wirklich nötig hätten. Denn die guten wissen, wie es geht.

www.ce-akademie.ch

DAMIT DER

MUSIKGENUSS AUCH ZUHAUSE WEITERGEHT Satter Klang und ein attraktives Outfit. Aber nicht nur dies zeichnet den HD 449 von Sennheiser aus. Mit einer herausragenden Audiowiedergabe sticht er aus der Masse heraus. Das innovative Akustiksystem sorgt für kristallklaren, detailgetreuen Stereoklang. Ob in Innenräumen oder unterwegs getragen - dieser Kopfhörer überzeugt auf der ganzen Linie!

Erhältlich im guten Fachhandel.

Bleuel Electronic AG, CH-8103 Unterengstringen, info@bleuel.ch, www.bleuel.ch

HD 449


Branche [ EURONICS Interfunk ]

BLICK ÜBER DIE GRENZEN // Marco Plüss

Ein Blick in unser nördliches Nachbarland zeigt, dass die Spezialisierung auf hochwertige TVund Audio-Lösungen nicht nur Konsumenten überzeugt. Über 70 EURONICS-Fachhändler setzen in Deutschland mittlerweile bereits auf das Premiumkonzept media@home. Bald könnte es auch in der der Schweiz Schule machen.

S

eit fast 7 Jahren können EURONICSMitglieder bereits auf das Premiumkonzept media@home setzen und so design- und technikorientierte Konsumenten ansprechen, die Wert auf eine harmonische Vernetzung von Bild und Ton in den eigenen vier Wänden legen. Das Sortiment konzentriert sich dabei auf hochwertige Unterhaltungselektronik von Premium-Anbietern aus den Bereichen TV und Audio. Unabhängig von Markt- und Umsatzgrösse kann jedes EURONICS-Mitglied, das die streng definierten Qualitäts­k riterien erfüllt, an dem Konzept, das über ein eigenes Corporate Design verfügt, teilnehmen. „Durch media@home sind unsere spezialisierten Fachhändler in der Lage, sich mit einem

Seite 18

eigenständigen und klaren Konzept beim Verbraucher zu präsentieren. Die Spezialisierung auf Premium-Produkte und die lösungsorientierte Umsetzung von Projekten (B2C/B2B) ermöglicht es, Kernkompetenzen wie Markenqualität, Beratung, Service und Dienstleistungen zu stärken. Leistungen, die Konsumenten auch 2012 und 2013 immer mehr in Anspruch ­nehmen“, erklärt Patrick Schwarzhaupt, Leiter spezialisierter Fachhandel im EURONICS-Betriebstypenmanagement.

Erfolgreich eingeführt Das erste Mitglied, das das Konzept umsetzte, war das Fachgeschäft für Unterhaltungselektronik Haupt, ein

Familienbetrieb aus Wildau im Süden Berlins. „Wir hatten uns direkt nach der Wende selbstständig gemacht – damals lag unser Laden noch im Keller unseres Wohnhauses“, erinnert sich Prokuristin Brigitte Haupt, die heute das media@ home Fachgeschäft im A10-Einkaufs­ center gemeinsam mit Sohn Marcus und Mann Rainer Haupt, beide Geschäftsführer, leitet. „In den folgenden zehn Jahren wurde uns klar, dass wir gegen Grossflächenmärkte wie Media Markt auf Dauer nur eine Chance haben, wenn wir uns spezialisieren.“ Im Rahmen eines Pilotprojekts setzte der Familienbetrieb das damals noch neue media@home-Konzept um. „Die Erarbeitung und gemeinsame Umsetzung des neuen Geschäftstyps mit EURONICS war für uns eine grosse ­Herausforderung“, erinnert sich Haupt. „Nur EURONICS bot damals wie heute ein derartiges Konzept mit aller erforderlichen konzeptionellen und strategischen Unterstützung an. Grundgedanke beim Start als media@home Spezialist war es, unser Ladenlokal so nah wie möglich an einer Grossfläche zu platzieren, um Besuchern die überdurchschnittliche Kompetenz in Beratung, Service und Dienst­ leistung deutlich vor Augen führen zu können. Dieser mutige Schritt hat sich gelohnt.“

vorteile Durch media@home kann ein Fachhändler sein Profil als Spezialist für Unterhaltungselektronik beim Konsumenten nachhaltig schärfen. Marken-Qualität und Beratungskompetenz sind Leistungen, die Kunden gerne wieder verstärkt in Anspruch nehmen. Genau diese Kernkompetenzen werden mit diesem Markenkonzept gestärkt. Corporate Design, Aussenauftritt und Innengestaltung Home #9 electronics Inside 2012

dop


eines media@home-Teilnehmers haben grossen Wiederkennungswert; eine Spezialisierung ist keine Notlösung, sondern ein echtes Erfolgsrezept.

leistungen Im Fokus des media@home-Konzepts stehen dabei immer die jeweilige Unternehmerpersönlichkeit und die regionalen Gegebenheiten. Konzeptteilnehmer erhalten darauf abgestimmt ein umfassendes Betreuungsangebot. EURONICS berät u. a. bei der Sortimentsauswahl, bei Marketingmassnahmen oder bei der Prozessoptimierung und erstellt Standortanalysen sowie Marktforschungsstudien. Zum umfangreichen Leistungskatalog für media@home-Spezialisten gehört nicht zuletzt die Unterstützung bei der Ladenbaukonzeption und der Gestaltung von Fassaden. Auch regelmässige Weiterbildungsangebote für die Marken-Teilnehmer sind inbegriffen. Die Leistungen sind dabei jeweils auf die Grösse eines Fachhändlers zugeschnitten.

media@home in der schweiz Norbert Lüthi, Geschäftsführer von EURONICS Interfunk Schweiz, zeigt sich vom Erfolg von media@home in Deutschland erfreut und sieht durchaus Potenzial und gute Chancen für die Schweiz: „Wir erachten es als wichtig, sich als Anbieter von individuellen Komplettlösungen für das „Vernetzte ­Wohnen“ einerseits und hochwertiger Premium-Geräte anderer-

seits präsentieren zu können. Deshalb ist es wichtig, dass sich ein EURONICS-Interfunk-Fachhändler mit einem PremiumKonzept abheben kann. media@home bietet hier den gewünschten Ansatz. Wir haben auf jeden Fall die Augen offen und lassen uns alle Optionen frei, dieses Konzept auch in in der Schweiz einzuführen. Interessierten Fachhändlern erläutere ich gerne weitere Details.“ �|

Premium in der Schweiz?

Das media@home-Konzept wurde im Jahre 2005 in Deutschland lanciert und laufend weiter entwickelt, sodass es auch für die Schweiz einmal zum Thema werden könnte. In Deutschland ist es heute fester Bestandteil der EURONICS-Marketing­strategie. Die media@home-Fachhändler zeichnen sich durch ein hohes Mass an Kundenorientierung und Flexibilität vor Ort aus. Sie können ein ausgewähltes, hochwertiges UE-­ Sortiment anbieten (z.B. Metz, Loewe, Totem Acoustic). Mit einem umfassenden Betreuungsangebot werden Fachhändler u. a. bei der Sortimentsauswahl, bei Marketingmassnahmen oder bei der Prozess­optimierung beraten sowie individuelle Standortanalysen und Marktforschungs­studien erstellt. Die Leistungen sind dabei jeweils auf die Grösse und Bedürfnisse des Fachhändlers zugeschnitten.

www.mediaathome.de www.mediaathome.ch

JMC Soundboard Der Lautsprecher aus Klangholz – exklusiv im Schweizer Jura hergestellt Aus dem Zusammenspiel der 350 Jahre alten Klangfichte, jahrhundertealten Techniken des Streichinstrumentenbaus und modernster Audiotechnologie entstand ein herausragender Lautsprecher. Mit dem JMC Soundboard finden Sie zur ursprünglichen Dimension der Musik zurück.

Bezugsquelle für JMC Soundboard in Deutschland, Österreich und der Schweiz: High-End Company AG Zürcherstrasse 310 CH 8500 Frauenfeld Tel. +41 (0)71 911 86 90 Fax +41 (0)71 911 80 50 www.highendcompany.ch info@highendcompany.ch MUSIK IST UNSERE LEIDENSCHAFT!

HIGH-END COMPANY

AG

Cambridge Audio · Totem Acoustic · YBA · Audioplan · VTL · Audioblock · JMC Nottingham Analogue Studio · Heed · Straight Wire · TMFLASH · Lovan · Eversound · Triangle

MUSIK IST UNSERE LEIDENSCHAFT! doppelseite_hec.indd 1

13.09.2012 11:40:18


Thomas Leber, Senior Manager Sunrise: „Technologisch ­haben wir im Vergleich zu den Kabelnetzen die Nase vorn.“

Florian Kuhn, Senior Product Manager Sunrise TV: „Fernsehen soll Spass machen und einfach zu bedienen sein.“

Vernetzung kommt 2013 //Adrian Scherrer

Seit einem halben Jahr mischt Sunrise im digitalen Fernsehmarkt mit. Die verantwortlichen Produktmanager Thomas Leber und Florian Kuhn im Gespräch über ihre Strategien und das Entwicklungspotenzial.

Wie viele Fernsehkunden hat Sunrise? Leber: Genaue Zahlen werden wir zu gegebener Zeit bekannt geben. Wir sind aber sehr zufrieden mit der Einführungsphase. Welche Rückmeldungen erhalten Sie von den Kundinnen und Kunden? Kuhn: Wir machen jeden Monat telefonische Umfragen. Unter anderem fragen wir nach Verbesserungsvorschlägen und nach den genutzten Funktionen. In den verschiedenen Bereichen ergeben die Auswertungen Fieberkurven, die uns die Trends und das Verbesserungspotenzial aufzeigen. Feedback erhalten wir auch von denjenigen, die unsere Service-­ Hotline anrufen. Jeder Kunde, der anruft, erhält danach ein SMS oder ein E-Mail, in der nach Feedback gefragt wird. Die Auswertungen beurteilen wir positiv.

Seite 20

Welche Bedeutung hat das TV-Angebot für das Unternehmen Sunrise? Leber: Für uns ist Sunrise TV wichtig, weil wir auf diese Weise einen echten Vollservice anbieten können. Zudem wächst der TV-Markt im Moment massiv. Da wollen wir dabei sein und die gros sen Schritte der Digitalisierung mit gestalten. Mit Sunrise TV können wir zeigen, dass wir als grosser privater Telekom-Anbieter innovationsstark sind. Wettbewerb tut dem Markt gut. Hochauflösendes Fernsehen ist einer der Gründe für die gegenwärtige Dynamik im Markt. Diesbezüglich stösst IPTV, das heisst Fernsehen über die Telefonleitung, allerdings an Kapazitätsgrenzen. Können Sie mit den Kabelnetzen überhaupt mithalten? Leber: Was die technische Infrastruktur

betrifft, sind wir besser aufgestellt als die Kabelnetze – zumindest langfristig gesehen. Zurzeit ist die letzte Meile der Engpass. Je nach Anschlusstechnologie stossen wir bei zwei bis drei HD-Streams an Grenzen. Aber durch den Ausbau der VDSL- und Glasfasernetze wird dieser Flaschenhals aufgehoben. Darüber hinaus haben wir noch Verbesserungspotenzial, zum Beispiel durch das Auslagern von Aufnahmen ins Netz. Der technische Fortschritt in der Signalverarbeitung kommt uns auch entgegen. Je zeitunabhängiger Fernsehen wird, zum Beispiel durch Innovationen wie ComeBack TV, desto wichtiger werden diese Technologiesprünge. Und da haben wir im Vergleich zu den Kabelnetzen die Nase vorn. Kuhn: HD-Fernsehen können wir zurzeit in etwa 70 Prozent der Haushalte in der Schweiz anbieten. Bei der Bestellung Home #9 electronics Inside 2012


Branche [ Sunrise ]

«Sunrise TV Set start» erlaubt als günstiges Einsteigerangebot keine Aufnahmen, aber den Zugriff auf das zeitversetzte Fernsehen.

prüfen wir, welches der beste Weg für die Fernsehsignale ist. Wir verkaufen unsere Produkte nur dort, wo wir ein optimales Fernseherlebnis anbieten können. Wo setzen Sie die Prioritäten? Leber: Bei der zweiten Set-Top-Box. Viele Kunden möchten zwei Boxen, um in verschiedenen Räumen des Hauses fernsehen zu können. Dabei multipliziert sich allerdings die Herausforderung der gegenwärtigen Bandbreite. Deswegen arbeiten wir an intelligenten Lösungen, bei der die zweite Box zum Beispiel erkennt, wenn auf der ersten Box bereits eine Aufnahme läuft. Noch in diesem Jahr werden wir mit entsprechenden Angeboten kommen. Nach welchen Kriterien stellen Sie Ihre Angebote inhaltlich zusammen? Leber: Wir orientieren uns daran, was das Publikum sehen möchte, und machen attraktive Ergänzungen – etwa mit den acht Premium-HD-Sendern, die andernorts als Zusatzpaket abonniert werden müssen. Im Bereich Video-on-Demand sehen wir uns als offene Plattformbetreiberin, über die Dritte ihre Angebote machen können. Unser VoD-Angebot kommt von Homedia, die auch andere Plattformen wie die MovieBox betreibt. Künftig werden wir zudem weitere ­kostenpflichtige Zusatzpakete anbieten. So planen wir ein India-Package. Welche Pläne haben Sie im Bereich Sport? Leber: Wir bieten an, was wir können – zum Beispiel Eurosport und Sport 1 in HD. Vor kurzem haben wir das gleiche Teleclub-Angebot aufgeschaltet, das auch die Kabelnetze haben. Gerne hätten wir natürlich auch Sport-on-Demand . . . Home #9 electronics Inside 2012

Gegenüber den Kabelnetzen bieten Sie die HD-Versionen der deutschen Privatsender nicht an. Warum nicht? Leber: In diesem Bereich sind wir mit grundsätzlichen Fragen konfrontiert. Wir sind mit den Sendern im Gespräch, aber wir möchten nicht allzu viele Einschränkungen für unsere Kunden akzeptieren. Wie gehen Sie mit den Wünschen einzelner Sender um, Funktionen wie Aufnahme und Überspringen von Werbung einzuschränken? Leber: Aus Kundensicht finden wir das absolut nicht gut. Die Sender müssen erst noch lernen, dass sie durch das zeitversetzte Fernsehen nicht etwas verlieren, sondern dass dadurch neue Werbeformen und ganz neue Erlösfelder erst ermöglicht werden. Wir sind kooperativ und können uns vorstellen, zusammen mit den Sendern neue Angebote für die Werbetreibenden zu entwickeln. Letztlich geht es um die Frage, wie mit diesen neuen Fernsehformen die Wertschöpfungskette aufrechterhalten werden kann. Die SRG will im Herbst beim Westschweizer Fernsehen RTS einen Versuchsbetrieb mit Hbb-TV zu starten; SF soll 2013 beginnen. Wie gehen Sie mit diesen Fernsehformen um? Kuhn: Hbb-TV ergänzt sich gut mit unserem ComeBack TV. Während Hbb-TV einzelne Sendungen über einen längeren Zeitraum abrufbar macht, bietet ComeBack TV alle Sendungen von bis zu 80 Sendern während der letzten 30 Stunden. Die technischen Voraussetzungen für Hbb-TV sind auf unserer Plattform vorhanden. IPTV kann alles übertragen. Die Frage ist aber, was mit dem Signal geschieht, wenn es auf der Set-Top-Box angekommen ist. Wir finden, dass neue

Angebote in unsere Konzepte passen müssen, wie wir die Kunden an die Produkte heranführen. Ganz entscheidend ist es, dass die Bedienung so einfach und bequem wie möglich ist. Fernsehen soll ein Erlebnis sein, das Spass macht. Für die Bedienung der Geräte setzt man Smartphones und Tablets ein. Arbeiten Sie an solchen Angeboten? Leber: Das ist für uns ein wichtiges Thema. Aus Studien wissen wir, dass vor allem die Jüngeren einen zweiten Bildschirm vor sich haben, während sie fernsehen. Zum Beispiel wird das Smartphone genutzt, um über Facebook zu kommunizieren. Manche Anwendungen könnten durchaus auch auf den grossen Bildschirm wandern. Ein Tablet kann man nutzen, um bequemer durch die Programmvielfalt zu navigieren als mit der Fernbedienung. Kuhn: Die Bedienung über Apps auf Smartphone oder Tablet könnten wir mit unserer Plattform realisieren. Kundenbefragungen ergaben aber, dass dies gar nicht so wichtig ist. Multiscreen-Angebote, d. h. Sendungen auf vernetzten Geräten, im Haus sehen zu können, liegen näher bei den Bedürfnissen. 2013 wird dies kommen. Bei der Entwicklung neuer Angebote muss man verstehen, was die Kunden wirklich wollen. �|

Zu den Personen Thomas Leber ist bei Sunrise Communications AG als Senior Manager Wireline & Internet tätig. Florian Kuhn ist als Senior Product Manager für die Vermarktung von Sunrise TV verantwortlich.

Seite 21


Produkte [ SONY ]

Ausgezeichnet // Marco Plüss

An der diesjährigen IFA in Berlin war Konvergenz eines der grossen Themen. So auch am Sony-Stand. Dort sorgten Innovationen wie der 4K-Fernseher, das Xperia Tablet S, die Vaio-Modelle mit Touchscreen-Unterstützung sowie der Next-Generation-Reader für Furore. Xperia tablet s Das intuitiv bedienbare Xperia Tablet S präsentiert sich erst- mals als neues Mitglied der mobilen Geräte der Xperia-Familie. Die Produkte der Xperia-Reihe punkten durch ihr elegantes Design, die einfache Kommunikation der Geräte untereinander sowie die Anbindung an zahlreiche Netzwerk-Dienste. Das Xperia Tablet S ist noch schmaler und leichter als sein Vorgängermodell, das Display ist spritzwassergeschützt. Ein grosses Zubehörangebot an Covern, Ständern und DockingLösungen macht das Xperia Tablet S zum Lifestyle-Begleiter.

vaio: tablet und ultrabook in einem

Der 84 Zoll grosse 4K-Fernseher macht jeden Raum zum Heimkino.

Der VAIO Duo 11 ist nur 1,3 Kilogramm leicht und mit kaum 18 Millimetern besonders schmal. Er verwandelt sich im Handumdrehen vom leistungsstarken Ultrabook in ein praktisches Tablet und umgekehrt. Der helle, detailreiche 11,6-Zoll-(29,4 Zentimeter-)Full-HD-Touchscreen eignet sich optimal zum Schreiben, Zeichnen und Interagieren mit Medien und Apps. Der VAIO Duo 11 verwandelt sich so zum voll ausgestatteten PC mit neuesten Intel®-Core™-Prozessoren.

Reader PRS-T2

U

nter dem Motto „Connected World“ präsentierte Sony an der diesjährigen IFA verschiedene Themenbereiche, die dem Konsumenten Unterhaltung in bester Qualität bieten. So verschmelzen einzelne Geräte dank intelligenter Kommunikation untereinander. Und das Beste daran: Noch nie war es so einfach, Inhalte mit anderen zu teilen. So wurde in Berlin mobiles Entertainment grossgeschrieben. Fotos können in Profiqualität geschossen werden und auf Sony Tablet, Vaio PC oder Bravia-TV genossen bzw. hin und her geschoben werden oder gleich an Freunde und Verwandte gesandt werden.

Fernseher In Berlin sorgte am Sony-Stand vor allem der neue 4K-Fernseher Bravia KD-84X9005 für Aufsehen. Der 84 Zoll grosse Riesenfernseher mit viermal so hoher Auflösung wie Full-HD-Geräte macht laut dem Hersteller jedes Wohnzimmer zum Heimkino. So kommt der Konsument in den Genuss eines gestochen scharfen Bildes. Filme in 4K-Technologie werden ja bereits produziert (von Sony Pictures). Aber auch beim normalen TV-Programm oder bei Blue-ray-Videos bringt der neue 4K-X-Reality-PROBild-Prozessor das Bild nahe an die 4K-Auflösung heran. Damit setzt Sony – eben erst mit dem EISA Best Product Award für den HX855 ausgezeichnet – wieder neue Massstäbe in der Bildqualität. Der neue 4K-Fernseher wird noch in diesem Jahr in der Schweiz erhältlich sein.

Seite 22

Der neue Reader PRS-T2 ist mit 164 Gramm einer der weltweit leichtesten seiner Klasse. Er bietet Platz für 1300 E-Books und erlaubt dank einem neu entwickelten Algorithmus ein noch schnelleres und flüssigeres Umblättern. Die verbesserte Akkulaufzeit garantiert bis zu zwei Monate Laufzeit ohne ein erneutes Aufladen. Der Reader ist ab sofort für 189 Franken erhältlich. Das Ladegerät und die Standard-Cover gibt es in den Farben Rot, Weiss und Schwarz für je 50 Franken, das Cover mit inte- grierter Leuchte für 70 Franken. �|

Qualität an erster Stelle Fünf der ausgestellten Produkte wurden gleich mit dem ­begehrten EISA Award ausgezeichnet: so etwa die Alpha SLT-A57 als europäische Spiegelreflex-Kamera des Jahres 2012-2013, die Cyber-shot DSC-RX100 als Kompaktkamera und die Cyber-shot DSCHX20V als Reisekamera des Jahres. Aus dem Bereich Home Entertainment wurde der ­BRAVIA KDL-55HX855 zum besten 3D-Fernseher ­gekürt und der VPLVW1000ES erhält den Preis als bester HighEnd-HD-Projektor.

Dieser Artikel ist in Zusammenarbeit mit Sony entstanden.

Home #9 electronics Inside 2012


Know How [ SRG SSR ] SRG SSR

Sat-Access-Kartenaustausch Die SRG SSR verschlüsselt ihre TV-Programme aus urheberrechtlichen Gründen über DVB-S seit Beginn der Satellitenverbreitung (1997) mit dem Verschlüsselungssystem Viaccess. Damit ist sichergestellt, dass eingekaufte Sendungen (beispielsweise Sportübertragungen, Spielfilme, Dokumentationen oder TV-Serien) nur von TV-Haushalten in der Schweiz oder von Schweizern im Ausland empfangen werden können. Zur Entschlüsselung der SRG-Fernsehprogramme brauchen alle TV-Kunden, die direkt ab ­Satellit empfangen, eine Smartcard, die bei SRG Sat Access erworben werden kann. Achtung: Wer die SRG-Fernsehprogramme über Kabel, Telefonnetz oder Internet empfängt, braucht keine Sat-Access-Karte – der Provider entschlüsselt die SRG-Fernsehprogramme für seine Kunden. Bei den ältesten Sat-Access-Karten-Generationen ist die Sicherheit inzwischen nicht

mehr gewährleistet. Deshalb muss die SRG sukzessive diese Karten austauschen. Im September 2012 beginnt ein Testlauf mit etwa 10 000 Karten der neuesten Version 5.0. Der Austausch ist für die Kunden kostenpflichtig (Fr. 20.– pro Tauschkarte). Der von der SRG angeschriebene und zum Kartenaustausch aufgeforderte Sat-­Kunde kann sich über das neue Kundenportal broadcast. ch einloggen, seine persönlichen Daten im Benutzerkonto ergänzen und ändern, die neue Karte bestellen und selbstverständlich auch bezahlen. Innert zehn Tagen nach der Bezahlung erhält der Kunde seine neue SatAccess-Karte, die er in seinem Satellitenreceiver oder (bei neueren Flatscreens) direkt im Fernsehgerät gegen die alte austauschen kann. Wie Erfahrungen gezeigt haben, wenden sich Sat-Kunden oft an ihren Fachhändler und erwarten bei der Bestellung über Internet oder beim Austausch der Karte

Hilfe und fachkundigen Rat. Der eigentliche Austauschprozess der Sat-Access-Karten startet im Januar 2013. Getauscht werden monatlich rund 15'000 bis 20‘000 Karten. Die SRG achtet darauf, dass der Austausch regional gut verteilt und eine zeitliche Anhäufung vermieden wird. www.broadcast.ch

lightandsound.ch

Schweizer Fachmesse für

Veranstaltungs- und Medientechnik 21.–23. Oktober 2012 Messe Luzern Partner


Wirtschaft [ kolumne Rusterholz ]

Martin C. Rusterholz ist Partner und Geschäftsleitungsmitglied von Seestatt Experts.

mehr bieten // Martin C. Rusterholz

Das Internet wird nicht gewinnen, wenn sich der stationäre Handel verändert und sich endlich den neuen Marktgegebenheiten anpasst. Gleichzeitig muss er aber die eigenen Stärken auch permanent als Trumpf ausspielen.

S

ind es freudige Vorboten für den stationären Handel, wenn die Medien melden, dass gewisse Internetanbieter im Konsumgüterbereich gegenüber derselben Vorjahresperiode weniger Umsatz machen? Und wie ist es zu interpretieren, wenn so genannte Online-Pure-Player, also Unternehmen, die ihren Umsatz ausschliesslich übers Internet tätigen, plötzlich Gefallen am stationären Markt finden? So gelesen am 13.  Juni 2012: „Amazon lässt Waren jetzt auch stationär abholen.“ Auch der Schweizer Onlinehändler Digitec kommt ohne stationären Handel nicht aus und betreibt derzeit sieben Standorte. Das alles lässt erahnen, dass selbst Onlinehändler nicht ohne echte Standorte auskommen (wollen). Es ist weiter eine Tatsache, dass das Internet in Sachen Auswahl und Preis oft die Nase vorn hat. Es ist aber ebenso klar, dass der stationäre Handel Wettbewerbsvorteile hat, die im Internet nicht zu kriegen sind (siehe Kasten). Dennoch: Eine Schwalbe macht bekanntlich noch lange keinen Sommer. Was also ist zu tun?

Massnahmen Erstens gilt es, die neue Konkurrenz aus dem Internet anzunehmen und zu akzeptieren. Es ist Realität, dass das Internet

Seite 24

erhebliche Umsätze im Konsumgüter­ bereich erzielt, und dies wird auch weiterhin der Fall sein. Ebenso einleuchtend ist es, dass die eigene Stammkundschaft, wenn sie nicht ständig erneuert, verjüngt und erweitert wird, mit dem eigenen Unternehmen aussterben wird. Gerade die Jungen, die mit dem Internet aufwachsen, haben ein verändertes Einkaufsverhalten. Zweitens muss die eigene lokale Marktsituation analysiert werden. Dazu gehören u. a. Fragen wie: „Liege ich mit meinem Unternehmen an einer stark ­frequentierten, fussläufigen Lage oder eher im Industriegebiet, in welches der Kunde mit dem Auto hinfahren muss? Welche Konkurrenz ist in meinem Einzugsgebiet, und welche Waren bietet der Wettbewerber an?“ Daraus lässt sich dann ableiten, welche Produkte und Dienstleistungen idealerweise angeboten werden sollten. Sind z. B. an stark frequentierten Lagen Zubehörartikel wie Batterien, Kopfhörer und Hüllen für iPhones, iTunes-Geschenkkarten im Sortiment? Und kann es z. B. aufgrund der aktuellen Konkurrenz sogar Sinn ­machen, das Sortiment radikal zu ändern, weg von der margenschwachen Braunen Ware, hin zur margenstabilen Weissen Ware? Haben Sie solche Szenarien schon einmal

so durchgespielt? Und drittens nützen natürlich solche Überlegungen nichts, wenn sie nicht umgesetzt werden, sondern wenn weiterhin vorbei an den heutigen und zukünftigen Kunden verkauft wird. Aber gerade Unternehmer und unternehmerisch handelnde Geschäftsführer oder Filialleiter wissen, dass es ohne Risiko nie geht. Und zu guter Letzt gilt auch für alle Internetmuffel: Eine ansprechende Homepage muss sein. Eine solche lässt sich schon für wenige hundert Franken in Auftrag geben. Es braucht dazu keinen Onlineshop, aber in der heutigen digitalen Zeit ist eine Homepage mit den wichtigsten Informationen unerlässlich. �|

Vorteile Fachhandel Vor dem Kauf: – persönliche Beratung – Produktvergleich „live“ Beim Kaufvorgang: – keine Vorauszahlung – keine Zahlung via Internet Nach dem Kauf: – keine teuren Hotlines – keine langen Wartezeiten

Home #9 electronics Inside 2012


Wirtschaft [ kolumne gasteiner ]

Albrecht Gasteiner ist Chef des firmenneutralen ­Informationsdienstes HDTV-Forum Schweiz.

Wo bleibt Surroundsound? // Albrecht Gasteiner

Die Digitaltechnik bietet grossartige Möglichkeiten, zu Hause klangliche Räume darzustellen. Nur nutzt die kaum jemand.

I

m Kino ist die Sache klar: Hier ist Surroundsound längt Standard und ein entscheidender Auslöser dafür, überhaupt ins Kino zu gehen. Man geniesst es, von Klängen und Geräuschen eingehüllt zu sein, ja die Wissenschaft hat sogar belegt, dass das Erlebnis „Kino“ zu mehr als fünfzig Prozent vom Ton bestimmt wird. Und weil es die Digitaltechnik erlaubt, Surroundsound problemlos sogar in mehreren Sprachversionen auf einer Bluray-Disc oder DVD unterzubringen, ist heute in den Videotheken praktisch jeder Spielfilm mit dieser Spezialität ausgestattet. Damit kann man sich nun also auch im trauten Heim akustisch voll und ganz ins filmische Geschehen hineinziehen lassen. Oder bei einer Fernsehübertragung das überwältigende Gefühl erleben, mitten in einem kochenden Fussballstadion zu sitzen. Keine Frage, so was will jeder unbedingt haben – sollte man meinen. Doch gönnen sich nur wenige Menschen diesen massiven Zugewinn an Informationsdichte und Faszination. Und dies, obwohl die dafür nötigen Gerätschaften heute schon zu unfassbar niedrigen Preisen zu haben sind. Dem räumlichen Hören gegenüber geradezu feindlich eingestellt sind manche Hi-Fi-Kreise. Surroundsound sei widernatürlich, schliesslich komme die Musik im Konzertsaal von vorne, hört man da. Eine Argumentation von atemberaubender Borniertheit. Denn erstens gibt es massenhaft Aufführungen, bei denen die Musik keineswegs nur von vorne kommt. Zweitens aber – und noch viel bedeutsamer – nehmen die Ohren, anders als die Augen, Eindrücke aus allen Richtungen wahr. So macht im Konzertsaal der Direktschall von der Bühne nicht einmal die Hälfte des Höreindrucks aus. Der grössere Teil erreicht die Ohren erst nach zahllosen Reflexionen aus sämtlichen Richtungen, mit unterschiedlichsten Frequenzgängen und Verzögerungen. Das ist es, was man Konzertsaal-Akustik nennt. Wie jeder Musikfreund weiss, macht diese einen unverzichtbaren, entscheidenden Teil des musikalischen Erlebnisses aus, doch die Stereofonie kann das nur in stark reduziertem Ausmass reproduzieren. Home #9 electronics Inside 2012

Denn Stereo, das ist, als höre man aus einer Loge mit engen Begrenzungswänden in einen davor befindlichen Konzertsaal hinein. Surroundsound bricht diese Begrenzungen weg und setzt einen direkt in den Saal, wo man alles hört, was rundherum geschieht.

Selbst schuld Trotzdem war dem Surroundsound in der Musikbranche bisher kein nennenswerter Erfolg beschieden. Das hat sie sich allerdings zu einem guten Teil selber zuzuschreiben. Die halbherzige Einführung und der lächerliche Formatkrieg zwischen DVDAudio und Super Audio CD haben da viel Vertrauen verspielt. Von den grossen Plattenfirmen bringt mittlerweile keine einzige mehr neue Surround-Discs auf den Markt, nur ein paar aufopferungsvolle Nischenlabels halten das Thema noch einigermassen am Leben – mit teilweise hervorragenden Produktionen. Bleiben Fernsehen und – nicht zu vergessen! – Radio. Deutsche und österreichische Radiostationen senden eine Menge Konzert- und Opernübertragungen in grösstenteils hervorragender Surroundsound-Qualität. Anders das Schweizer Radio. Hier ist Surround seit dem Weggang des legendären Tonmeisters, Universitätsprofessors und Konstrukteurs Jürg Jecklin kein Thema mehr. Und das Schweizer Fernsehen? Für seine vorbildliche Pionierleistung bei der Einführung von HDTV noch international bewundert und ausgezeichnet, nimmt es nun eine eher lustlose und bremsende Haltung ein. Zwar sendet man ständig Surroundsound, allerdings meist in Form künstlicher „Surroundisierung“ von Mono- oder Stereoquellen. In echtem Surround produziert wird wenig und nur auf ausdrücklichen Wunsch der jeweiligen Redaktion. Und wo bei ausländischen Sendern die heimische Set-Top-Box automatisch auf den bevorzugten Surroundsound umschaltet, muss es der Zuschauer beim SRF je nach Box beim Hin- und Herzappen jedes Mal wieder selber tun. Dienst am Kunden? Ein Bärendienst! �|

Seite 25


Produkte [ SWICO ]

27. Oktober 2012

energyday12: ersetzen hilft sparen

Gute idee!

Ersetzen hilft sparen.

//Von Giuseppe Sampietro, Swico, und Angela Cadruvi Wie kann die Energieeffizienz von Elektrogeräten und Leuchtmitteln gefördert werden? Antworten gibts am ­energyday12, zu dem das BFE und die eae einladen. Am Tag vor der Umstellung auf Winterzeit findet der energyday12 statt: Der 27. 10. 2012 ist also ein gutes Datum, sich mit Energie und Effizienz zu beschäftigen. Schon zum siebten Mal organisieren die eae (energie-agentur-elektrogeräte) und das BFE (Bundesamt für Energie) diesen Tag. Über 36 namhafte Firmen und Organisationen unterstützen den energyday12 als Goldpartner. Dazu gehören Hersteller und Händler von TV- und Haushaltgeräten, Grossverteiler, Energiestädte, Verbände und Medien. Mit Informationsveranstaltungen, Tagen der offenen Tür, Rabattaktionen, Beratungen und Flyern sorgen sie rund um den energyday dafür, dass Energieeffizienz in der breiten Bevölkerung ein Thema wird/ist und an Bedeutung gewinnt. Der Fokus liegt in diesem Jahr auf dem Thema „Ersetzen hilft sparen“.

Neue Geräte sind sparsamer Neugeräte sind im Betrieb wesentlich sparsamer als Geräte, die vor zehn Jahren angeschafft wurden. So verbraucht ein FlachbildschirmTV neuster Generation mit LED Hintergrundbeleuchtung bis zu viermal weniger Strom als ein altes ­Röhren-TV-Gerät mit gleicher Bildschirmgrösse. Dank der neuen Energieetikette für TV erkennen Kunden sofort, welche Neugeräte besonders effizient sind.

Was läuft in meiner Region? Welche Aktionen finden am energyday12 wann und wo statt? www.energyday.ch weiss Bescheid. Ab Oktober gibt es da eine ­clevere Google-Map. Geben Sie die Postleitzahl Ihrer Gemeinde

oder Ihres Stadtkreises ein. Dann erscheint eine ­Liste aller Angebote, die energyday12 ­Ihnen in Ihrer Region macht.

Spiel und Spass Für Spannung anderer Art sorgt das energydayBINGO-Spiel: Auf www.energyday.ch werden vom 22. 10. bis zum 4. 11. 2012 täglich effiziente­Haushalt- und TV-Geräte verlost. Alle Preise werden von den energy­day12-Goldpartnern offeriert. So oder so – ein Gewinn ist Ihnen sicher: Nach dem Spiel bekommen Sie gratis und franko den Energiespartipp des Tages. Und auch wer den Talon vom energyday-Flyer einschickt, kann Haushalt- oder TV-Geräte gewinnen. Am energyday12 gibts also nur Gewinnerinnen und Gewinner – auf der ganzen Linie.

Anzeige

!

EIT UH

FESTHALTEN WAS WICHTIG IST – AUCH OHNE PC!

NE

HYUNDAI MOBILSCANNER

r t Scan peiche Pocke D-Karten-S MicroSiebetrieb Batter cher Scan rten-Spei u t r a Sm SD-Ka Ion-Akk Microtooth, LiBlue

softcan endungs e S c i Mag kt in Anw MS Offic ung Dire , z. B. in R-Erkenn ware nen, OC scan

Exklusiv erhältlich bei Ihrem HYUNDAI-Distributor Seite 26 BHS BINKERT DISTRIBUTION

Home #9 electronics Inside 2012

BHS Binkert AG | Postfach 237 | FL-9485 Nendeln | Tel. +41 62 5037000 | Fax +41 62 5037020 | www.bhsbinkert.ch | vertrieb@bhsbinkert.ch


Wirtschaft [ NACHRICHTEN ] Informatik und Telekommunikation

Bei Programmierern droht ein Engpass Der Verband ICT-Berufsbildung Schweiz schlägt Alarm. Die IT- und Kommunikationsbranche braucht dringend mehr Fachkräfte.

177 000 Personen arbeiten in der Schweiz im Informatik- und Kommunikationsbereich. Das sind zwar 3,5 Prozent mehr gegenüber dem Jahr 2009. Doch ohne wirksame Gegen­massnahmen fehlen laut dem Berufsverband ICT-Berufsbildung Schweiz bis ins Jahr 2020 trotzdem rund 25 000 Fachkräfte. Insbesondere bei den Programmierern zeichne sich ein Engpass ab. Der Verband fordert deshalb gezielte Massnahmen. Eine

Chance sei die tiefe Quote von 13 Prozent Frauen im Berufsfeld ICT. Die Erhöhung des Frauenanteils auf 30 Prozent, wie es in andern Ländern üblich sei, könne den Mangel an Fachkräften mildern. Zudem sind laut dem Verband verstärkt Anstrengungen der Unternehmen zur Schaffung von zusätzlichen ICT-Lehrstellen nötig. Rund ein Drittel der ICT-Beschäftigten ist im Kanton Zürich tätig. Mit 27,3 Milliarden Franken erziele die ICT-Wirtschaft ungefähr die gleiche Wertschöpfung wie die Bauwirtschaft mit 28,3 Milliarden Franken, teilte der Berufsverband mit. Die Wertschöpfung der chemischen Industrie (21,3 Milliarden) und die des Maschinenbaus (11,7 Milliarden) seien deutlich tiefer. // Elisabeth Rizzi www.ict-berufsbildung.ch

Radio- und Fernsehgesetz

Kritik an geplanter Doppelbesteuerung

Der Wirtschaftsdachverband Economie­ suisse kritisiert die geplante Doppelbesteuerung bei Revision des Bundesgesetzes über Radio und Fernsehen. Bei der aktuellen Revision des Bundesgesetzes über Radio und Fernsehen will der Bundesrat eine geräteunabhängige Radiound Fernsehabgabe einführen. Der Wirtschaftsdachverband Economiesuisse kritisiert das. Direktor Pascal Gentinetta schreibt im Newsletter, dies führe zu einer ungerechtfertigten Doppelbesteuerung von Medienkonsumenten. Denn wer arbeite,

müsse sowohl zu Hause als auch am Arbeitsplatz (über den Lohn) Gebühren entrichten. Arbeitstätige müssten somit faktisch mehr bezahlen als Nichterwerbstätige. Auch der Charakter der Gebühr verändert sich gemäss der Wirtschaftsorganisation: Faktisch würde eine neue Steuer entstehen. Denn mit der neuen Lösung werde es nicht mehr möglich, durch bewussten Verzicht auf den Besitz eines Empfangs-geräts von der Zahlung der Gebühr befreit zu werden. Auch wer Radio oder Fernsehen nicht nutze, werde gezwungen, den zweiten Medienkanal mitzubezahlen. Der Verband fordert deshalb eine Möglichkeit zur Abgabebefreiung. Am 29. August ging die Vernehmlassungsfrist für die Vorlage zu Ende. // Elisabeth Rizzi

http://www.news.admin.ch/message/ index.html?lang=de&msg-id=44474

KURZ Notiert Aussenhandel stagniert Während des ersten Halbjahres 2012 stagnierte der Aussenhandel in der Schweiz. Die Exporte gingen gegenüber dem ersten Halbjahr des Vorjahres nominal um 0,2 Prozent auf 100 Milliarden Franken zurück, wie die Eidgenössische Zollverwaltung (EZV) mitteilt. Die Importe verzeichneten ein Minus von 0,3 Prozent und kamen auf eine Summe von 88,4 Milliarden Franken. Der Überschuss der Handelsbilanz beläuft sich somit auf 11,6 Milliarden Franken. Diese rückläufigen Ergebnisse liessen sich zu einem grossen Teil auf die schwache Weltkonjunktur zurückführen, so die EZV. www.ezv.admin.ch

Warnung vor Steuer-Phishing Verschiedentlich versuchen derzeit Betrüger, per E-Mail an Geld, an Konto- und Kreditkarteninformationen sowie an Kopien von Pässen von Steuerpflichtigen zu gelangen. Diese E-Mails sind mit gefälschten Absender­ adressen versehen. So ist in einigen dieser E-Mails die Eidgenössische Steuerverwaltung (ESTV) missbräuchlich als Absender aufgeführt worden. Die ESTV warnt davor,­ auf solche oder ähnliche E-Mails zu ­reagieren. Die ESTV macht ihre Forderungen gegenüber Steuerpflichtigen ausschliesslich in brieflicher Form und unter Angabe der Dossiernummer geltend. Vertrauliche Informationen fragt die ESTV bei den ­Steuerpflichtigen nie per E-Mail ab. www.estv.admin.ch

Kein Progressionsausgleich Für das nächste Steuerjahr entfällt der Ausgleich der kalten Progression bei der direkten Bundessteuer. Laut dem Bundesamt für Statistik liegt der Indexstand der Konsumentenpreise per Ende Juni 2012 tiefer als zum gleichen Zeitpunkt im Vorjahr. Aus diesem Grund belässt das Eidgenössische Finanzdepartement (EFD) die Tarife und Abzüge für das Steuerjahr 2013 unverändert. Das EFD passt die Tarifstufen und Abzüge jeweils jährlich an den Landesindex der Konsumentenpreise an. Massgebend ist der Indexstand am 30. Juni vor Beginn der Steuerperiode. Bei negativem Teuerungsverlauf ist eine Anpassung ausgeschlossen. Diese Situation ist dieses Jahr erstmals eingetreten. www.efd.admin.ch


mitmachen und gewinnen!

Branche [ NEWS ]

Wettbewerb

Gewinnen Sie einen High-End-Kopfhörer im Wert von 699 Franken. ­Senden Sie einfach ein E-Mail mit ­Ihrer ­Adresse, ­Telefonnummer und dem Stichwort „HEI-DKB“ an Wettbewerb@home-electronics.ch oder eine ­Postkarte an p. a. ­media ag, Verlag Home Electronics, Hottingerstrasse 12, 8032 ­Zürich. Viel Glück!

Denon AH-D600 – durchdachtes Design, intelligente Features und vorzüglicher Klang Der AH-D600-Music-Maniac-Kopfhörer verbindet exquisite Eleganz und durchdachte Ergonomie mit einer Klangqualität, die ihresgleichen sucht. Dank 50-mm-Free-Edge-Nanofaser-Treibern, den frei ­beweglichen, pentagonal geformten Ohrpolstern und austauschbaren Kabeln geniessen Sie Musik jedes Genres in ausgezeichneter Klangqualität – wann, wo und wie lange Sie möchten. Kabel mit integrierter Fernbedienung und Mikrofon für unterwegs. Hochwertiger Beutel mit Karabiner für ­einfachen Transport. www.denon-hifi.ch

Teilnahmebedingungen: Unter allen Teilnehmern werden die Gewinner persönlich benachrichtigt, und ihr Name kann publiziert werden. Die Wettbewerbsteil­nehmer müssen in der Schweiz wohnhaft sein. Der Wettbewerb ist mit keiner Kaufverpflichtung verbunden. Eine Barauszahlung der Preise ist nicht möglich. Über das Gewinnspiel wird keine Korrespondenz geführt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Mitarbeitende von ­p. a. media ag und DKB sowie ihre Angehörigen sind von der Teilnahme ausgeschlossen. Die persönlichen Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Teilnahmeschluss: 31. Oktober 2012

NX-SA1 Starker Sound & elegantes Design • Erweiterter Hörbereich mit optimaler Klangqualität • iPhone, iPod, USB, FM Tuner, Audio-Eingang • Videoausgang für iPhone & iPod • Auto Standby • 5 voreingestellte Sound-Modi (Presets) • Gesamtausgangsleistung: 40 W • 4 x 5 cm Lautsprecher & 10 cm Subwoofer

Ifrec SA - Les Vernets 4 - 2035 Corcelles (NE) - info@ifrec.ch - Tel: +41(0)32 968 60 28


Impressum Verleger Dr. Daniel Kaczynski Geschäftsführer/Verlagsleiter Dominik Achermann Tel. +41 44 245 45 10 dominik.achermann@home-electronics.ch

Technik einfach erklärt: MHL

Multifunktionskabel für Smartphones Smartphones haben sich zu Foto- und Videokameras sowie Taschenkinos gemausert. Ein MHL-Kabel sorgt dafür, dass die Bilderpracht, inklusive Ton, über ein einfaches Kabel auf den grossen Fernseher gelangt. Mit dem Mobile High-Definition Link (MHL) etabliert sich ein einfaches, dünnes, digitales und Handy-taugliches Verbindungskabel zwischen Mobilgeräten einerseits und TV oder Computerdisplays andererseits. Auf der Handy-Seite sieht ein MHL-Kabel wie ein altbekannter Micro-USB-Stecker aus. Auf der anderen Seite des Kabels hängt der ebenfalls altbekannte HDMI-­ Stecker. So verbindet das Kabel Handy mit TV und überträgt dabei, wie von HDMI gewohnt, Videos bis zur Auflösung 1080p und 8-Kanal-Digitalaudio. Ganz nebenbei wird über das Kabel meist auch noch der Akku des Handys geladen. Falls auch der Fernseher explizit MHL unterstützt, kann man mit der Fernsehfernbedienung sogar das Handy steuern. So lässt sich dann bequem durch die Diashow blättern oder die Filmwiedergabe pausieren. MHL ist heute noch ein Pseudostandard, der von Nokia, Samsung, Silicon Image, Sony und Toshiba getragen wird. Andere Smartphone-Hersteller wie HTC, LG, Huawei, ZTE, Lenovo und Acer verstehen sich aber auch bereits mit dieser Verbindungsart. Für Verwirrung in der MHL-Welt sorgte kürzlich Samsung, weil es bei seinem Spitzenmodell Galaxy S III einen MHL-Anschluss mit 11 statt der bisher üblichen 5 Anschlussdrähte verwendet. Das führt dazu, dass dort bisherige MHL-Kabel nicht mehr funktionieren und ein rund 50 Franken teures Samsung-Kabel angeschafft werden muss. Die neue Kabelvariante hat allerdings den Vorteil, dass man gleichzeitig einen USB-Datenträger mit Handy verbinden und Medien via HDMI abspielen kann. Am Samsung-Verbindungskabel befindet sich zusätzlich eine normale USB-Dose.

PUBLIZISTISCHER LEITER Lothar Brandt (lbr) Tel. +41 44 245 45 11 brandt@home-electronics.ch CHEFREDAKTOR Marco Plüss (mp) Tel. +41 44 245 45 04 pluess@he-inside.ch Redaktionelle Mitarbeiter Pius Achermann, Albrecht Gasteiner, Luca Giuriato, Kurt Haupt, Martin Freund, Philipp Schäfer, Karin Meier, Elisabeth Rizzi, Alois Knecht, Martin C. Rusterholz; Adrian Scherrer redaktion@he-inside.ch Cover: Balz Murer, Fotograf, Zürich Layout Daniel Bischof AVD Goldach AG, 9403 Goldach, www.avd.ch KORRektorat Stefan Gass Sales manager Fernando Palencias Mobil +41 79 332 82 65 palencias@home-electronics.ch Fax +41 44 245 45 00 verkauf innendienst Vivana Tozzi, Tel. +41 44 245 45 02 tozzi@home-electronics.ch erscheinungsweise 10 Ausgaben pro Jahr Doppelnummer: Juni/Juli ABOPREISE (1 Jahr) Kombi-Abo (Print und Online): 95 Franken Online-Abo: 59 Franken Print-Abo: 69 Franken Einzelpreis: Fr. 7.50 Ausland: auf Anfrage (Preise inkl. Porto, Versand, MwSt) Aboservice AVD Goldach AG Sulzstrasse 10–12, 9403 Goldach Tel. +41 71 844 91 54, www.he-inside.ch/abo lithos, druck, versand AVD Goldach AG Sulzstrasse 10–12 9403 Goldach Druckauflage 4000 Exemplare

Das Technik-Archiv von HE Inside August 2012: Flinke Speicher Juni/Juli 2012: Exif Mai 2012: Screen Mirroring April 2012: Wi-Fi Direct März 2012: 4 K Februar 2012: Transponder

Home #9 electronics Inside 2012

Dezember 2011: Spotify November 2011: AVCHD Oktober 2011: Lte September 2011: AMOLED August 2011: NFC Juni/Juli 2011: Catch-up-TV

redaktions- und verlagsanschrift HomeElectronics INSIDE p.a.media ag, Hottingerstrasse 12 Postfach, CH-8032 Zürich Tel. +41 44 245 45 46, Fax +41 44 245 45 00 redaktion@he-inside.ch, www.he-inside.ch copyright © 5. Jahrgang 2012 p.a.media ag Nachdruck nicht gestattet. Das Fotokopieren aus HomeElectronics INSIDE, das über Einzelstücke hinausgeht, ist untersagt. Die p.a.media ag ist eine Tochter­gesellschaft der Swisscontent AG.

Seite 29


Bernard Loosli (links) vom Veranstalter CE-Messen im Gespräch mit Elconex-CEO Reto Dürler.

EURONICS-Interfunk-Geschäftsführer Norbert Lüthi freut sich über viele Besucher.

Bei der charmanten Interfunk-Lady Tanja Borer gibt es stets einen erfrischenden Drink.

ce expo 2012 // Text: Marco Plüss; Bilder: Tim Loosli

Die CE Expo war auch dieses Jahr wiederum ein Branchentreffpunkt, den sich kaum ein Händler entgehen lassen wollte. Gegen 3500 Fachbesucher informierten sich über Neuheiten und Trends und führten interessante Gespräche. Die Impressionen. Mehr Bilder zum Anlass auf www.he-inside.ch, Webschlüssel 120930

Spectral-Schweiz-Chef Francesco Casciato mit Stephanie Labso.

Dario Casari von Samsung kann durchwegs interessante Kontakte verzeichnen.

Philipp Maurer von Alltron Solutions vor der vernetzten Alp.

Für EP-Geschäftsführer Patrick Egli ist das Besucheraufkommen erfreulich.

Die Novis-Crew Giuseppe Rizzo, Belinda Schmid und Reto Kaufmann (v. l.) hat am Stand alle Hände voll zu tun.

Novis-Headcoach Andreas Tischhauser ist nach der IFA auch an der CE Expo in Zürich anzutreffen – trotz Krücken.

Das Panasonic-Team (v. l.): Bruno Wüst, Martin Schöb, Urs Fischer, Guido Hofstetter haben regen Besuch.

Roland Silvestri von Rotronic freut sich über spannende Gespräche mit Fachhändlern.


Home electronics JaHrbucH 2012

Beste

LLen si e J et z t unte r www. he-ins ide.ch Das Ja hrBu Ch 20 12

Lust auf vernetztes Wohnen – Die ChanCe für Den faChhanDeL! Vernetzung: Mit diesem Stichwort lässt sich der beherrschende Megatrend in der UnterhaltungsElektronik wie in der Informations-Technologie wahrhaft umfassend beschreiben: Alles, was im Hause irgendwie Strom verbraucht, dem Entainment oder der Kommunikation dient, wächst zusammen, findet Schnittstellen, greift auf gemeinsame Steuerungen zurück oder bedient sich aus dem gleichen Datenreservoir – lässt sich eben untereinander vernetzen. Home Electronics hat diesen Trend seit langem nicht nur aufgespürt, sondern auch publizistisch begleitet. Am eingehendsten wohl in dem Jahrbuch „Vernetztes Wohnen“, das jetzt zum siebten mal erscheint. In ausführlichen Beiträgen und ansehnlicher Optik beschreibt das Buch auf fast 150 Seiten hochwertigen Papiers, wie sich die faszinierende Welt der „connectable products“ in den heimischen Kosmos einfügt und seinen Bewohnern das Leben erleichtert und bereichert. Renommierte und fachkundige Autoren wie Martin Hug, Karin Meier oder Viktor Grinewitschus beschreiben nicht nur gelungene Beispiele vernetzter Multimedia-Elektronik und Haustechnik, sondern auch die im wahrsten Sinne des Wortes dahinter steckende Infrastruktur, die umgehebende Architektur und die zugrundeliegenden Design-Ideen. Für die passende Bildsprache sorgte unter anderem Fotograf Balz Murer, dessen perfekt zwischen sachlicher Information und faszinierender Illustration balancierenden Aufmacher und Details die Lust am Objekt zusätzlich verstärken. Doch das in der Schweiz einzigartige Fachbuch öffent auch den Blick über die Grenzen mit einer eingehenden Marktanalyse nicht nur des heimischen, sondern auch des deutschen und österreichischen Marktes für vernetztes Wohnen. Den Nutzwert steigern zahlreiche Infoboxen und Service-Elemente. Bestellen sie das neue Jahrbuch „vernetztes Wohnen“ für 24.50 franken (inkl. Mwst und versandkosten) auf unserer Website www.he-inside.ch, per Mail an verlag@home-electronics.ch oder per anruf auf die nummer +41 44 245 45 46. Wir wünschen ihnen schon jetzt viel vergnügen beim Lesen!


B

W

M -Q T e r el u u f e m a li s- a fik W ti a M ke tio 20 r n 13

Fiber to the Home Glasfasertechnik Netzwerktechnik Voice over IP Telematik Wireless Messtechnik Sicherheitstechnik Gebäudeleittechnik Industrial Ethernet 19“-Schranksysteme Verkabelungstechnik Installationstechnik

23.-25. Oktober 2012 Messe Luzern

Patronat

Hauptsponsoren


HE Inside 09 2012