Issuu on Google+

À؅LÕV…iÀ‡ À>L>ÌÌÊLˆÃÊ Ón°Ê՘ˆÊÓä£Î

555 5 55555 5 5 5 5 m 85      5 Ȁ 5gf85      5hfgi

ÊÊ

 5 

     5     5        5  

ˆiÊ7iˆÌiÀLˆ`՘}ÊvØÀÊâՎؘv̈}iÊ,‡iÃÌ>ÌiÀ

,œ>˜`Êi…˜ "ÌÌœÊ œVŽÊi>Ì…V>Ài

>ÀL>À>Ê ÕÀŽœ˜ - Ó{

/ˆ“>˜˜Ê˜œ ÝiÊ-«Àˆ˜}iÀ

1Ì>Êi˜}ià  Ê iÕÌÃV…>˜`

>Àœˆ˜iÊ/œ“>ÃÃiÌ̈

"ʘ`ÕÃÌÀˆiÊ iLÃ̜vvi

"ˆÛiÀÊ-V…Տâ‡"ÃÌiÀ 7iˆ˜“>˜˜ÊiÀBÌiÊvØÀÊ i`ˆâˆ˜

>LiÌÌiÊÕVŽiÀÌ ,œLiÀÌÊ œÃV…Ê“L

ÃÌÀˆ`Ê7ˆÀ}iÃÊ

 Ê iÕÌÃV…iÃʘÃ̈ÌÕÌÊ vØÀÊ œÀ“Õ˜}

˜Êœœ«iÀ>̈œ˜Ê“ˆÌ

ÜÜÜ°…À‡Ãœ““iÀ>Ž>`i“ˆi°`iÊ


,)!,'' ˆÌÌܜV…]ÊÊÇ°ÊÕ}ÕÃÌÊÓä£Î

5

   5 95      5  5           5  

   5 95    œ          

䙰{xÊqʣ䰣xÊ1…À55 5 '*/&-95(.,("'(--.,.!#5/(5 7.,.!#5@5#(5/-''(-*#&

£{°£xÊqʣȰääÊ1…À55 5 2%/,-#)(5

£ä°£xÊqÊ££°ÎäÊ1…À5

),%-")*5--#)(5

),%-")*5g5

5

5#.,!50)(554/,5'-.4/(!5,5 (.,("'(--.,.!#

),%-")*5h5

5

5)'*(-.#)(5/(5(ŀ5.-95.,.!#-"5 ,!Ĝ./(!-')&&

),%-")*5i55

5

55&-5,#,5-5"(!5#(5,5'-.4/(!5,5 (.,("'(--.,.!#

££°ÎäÊqÊ£Ó°ääÊ1…À5

Ŀ5*/-

£Ó°ääÊqʣΰ£xÊ1…À

#,")&/(!5),%-")*5--#)(5 5

£Î°£xÊqÊ£{°£xÊ1…À5

#..!-*/-

£È°ääÊqʣȰÎäÊ1…À5

Ŀ5*/-

£È°ÎäÊqÊ£n°ääÊ1…À

),%-")*5--#)(5

,'*

£n°ääÊqÊ£™°ääÊ1…À5

(--(

£™°ÎäÊqÊÓÓ°ÎäÊ1…À5

)).- ",.5/ 5,5*,

œ˜˜iÀÃÌ>}]Ên°ÊÕ}ÕÃÌÊÓä£Î

5

äÇ°ääÊqÊäÇ°{xÊ1…À5

)!

   5 95               œ

   5 95             

䙰ääÊqÊ䙰ÎäÊ1…À55 5 '*/&-95((5(.,("'(-',%5/(5 ,#.!,#'!5(#".54/-''(*--(

£Î°ÎäÊqÊ£{°ääÊ1…À55 5 '*/&-95 #.,#.,(.1#%&/(!5#(5#.(5 -5(&-

䙰ÎäÊqÊ£ä°{xÊ1…À5

),%-")*5--#)(5

£{°ääÊqÊ£{°ÎäÊ1…À55 5 '*/&-95&'(.5'),(,55 #.,#., Ĝ",/(!

),%-")*5g5

5

5 '*&)3,5,(#(!5@5#5(.1#%&5#"5#(5  ,#.!,',%>

£{°ÎäÊqÊ£x°{xÊ1…À5

),%-")*5--#)(5 

),%-")*5h5

5

5!#&5Ĝ",/(!5'".5,#.!,5..,%.#0

),%-")*5g5

5

(.),#(!5

),%-")*5i55

5

5 #.5(&#(7----'(.-5 #.,#.,5 4#.!'äĺ5/-1ä"&(

),%-")*5h5

5

&.,(.#05 ,,#,* 5

),%-")*5i5

5

" )&!*&(/(!5-.,/%./,#,.5(!"(5

),%-")*5j55

5

5 &(.5&.#)(-"#*5 (!'(.5@5  &(.5#((

£ä°{xÊqÊ££°£xÊ1…À5

Ŀ5*/-

££°£xÊqÊ£Ó°ÎäÊ1…À

#,")&/(!5),%-")*5--#)(5

£Ó°ÎäÊqʣΰÎäÊ1…À5

#..!-*/-

£x°{xÊqʣȰ£xÊ1…À5

Ŀ5*/-

£È°£xÊqʣǰÎäÊ1…À

#,")&/(!5),%-")*5--#)(5 5

>LÊ£n°ääÊ1…ÀÊ

5

,#&&(5

5

5

'*/&-95 ,,#,1!5 Ĝ,57&,

ÀiˆÌ>}]ʙ°ÊÕ}ÕÃÌÊÓä£Î

5

äÇ°ääÊqÊäÇ°{xÊ1…À5

#!".,/((#(!

   595                

   5 95    5  Ä    

䙰ääÊqÊ䙰ÎäÊ1…À55 5 '*/&-95"((5/(5#-#%(5#'5.,#&#"(5 -/("#.-'(!'(.

£Î°ÎäÊqÊ£{°ääÊ1…À55 5 '*/&-95#0,-#.35;5 (&/-#)(5#5 

䙰ÎäÊqÊ£ä°{xÊ1…À5

),%-")*5--#)(5

),%-")*5g5

5

5 5#(5'#..&-.ä(#-"(5(.,("'(95 -5 /(%.#)(#,.651-5(#".>

),%-")*5h5

5

5.,.!#-"5,(%,/(!50)(5 5#'5 (.,("'(

),%-")*5i55

5

£{°ääÊqÊ£{°ÎäÊ1…À55 5 '*/&-95,/(5#(5Ĝ",/(! £{°ÎäÊqÊ£x°{xÊ1…À5

),%-")*5--#)(5

),%-")*5g5

5

5 #& &.5 Č,,(65"((!&#""#.5 -#",(55@5#0,-#.35#(5,5,2#-

),%-")*5h5

5

/,5#5/).54ä"&.>

5-3"#-"5&-./(!(5@51-5"#ĺ.5-5 Ĝ,5 (.,("'(5/(5>

),%-")*5i55

5

5"%,ä .'(!&5&-5"(5 Ĝ,5(/55 (.1#%&/(!-'Č!&#"%#.(5#'5(.,("'(

£ä°{xÊqÊ££°£xÊ1…À5

Ŀ5*/-

),%-")*5j55

5

#0,-#.35 (!'(.5Ž5 #.,#.,(.1#%&/(!>

££°£xÊqÊ£Ó°ÎäÊ1…À

#,")&/(!5),%-")*5--#)(5

£x°{xÊqʣȰ£xÊ1…À5

Ŀ5*/-

£Ó°ÎäÊqʣΰÎäÊ1…À5

#..!-*/-

£È°£xÊqʣǰÎäÊ1…À

#,")&/(!5),%-")*5--#)(5 5

>LÊ£™°ääÊ1…À5

->“ÃÌ>}]Ê£ä°ÊÕ}ÕÃÌÊÓä£Î

䙰ÎäÊqÊ£ä°ÎäÊ1…À5

,/("5#'5/,#!5),/'

£ä°ÎäÊqʣΰääÊ1…À55 5*.#.),#/'

5

#((,


Quadriga Sommerakademie

Die Weiterbildung für zukünftige HR-Gestalter So mancher Streit zwischen Ökonomen und Managern ist legendär. Prinzipiell durchgängig befehden sich Akademiker und Praktiker in vielen grundsätzlichen Fragen. Wohl in wenigen Fragen aber herrscht so traute Einigkeit wie bei der Feststellung, dass moderne Human Resources zu einer der Schlüsseldisziplinen für den Unternehmenserfolg werden. Neue, schnell wachsende Aufgaben wie Employer Branding, Diversity Management, betriebliche Gesundheitsvorsorge aber auch die Bewältigung des demografischen Wandels stellen Personalmanager bereits heute vor enorme Herausforderungen. Mit dem erweiterten Aufgabenspektrum gehen hohe Erwartungen einher, denen HR-Verantwortliche gerecht werden müssen: Strategisch soll ihre Arbeit sein, handwerklich exzellent und zugleich hocheffizient. Das gelingt nur, wenn die eigenen Ansätze kontinuierlich optimiert und innovative Tools und praxisbewährte Techniken kombiniert werden. Und nicht zuletzt: Wenn HR-Manager die Leistungs- und Innovationsbereitschaft, die Sie qua Amt von den Kollegen einfordern, auch selbst an den Tag legen. Mit der Sommerakademie bietet die Quadriga Hochschule zum zweiten Mal ein kompaktes, intensives Programm, das Sie bei Ihrer persönlichen Professionalisierung unterstützt. Erfahrene Dozenten legen den State of the Art in allen wichtigen Feldern der HR dar und geben einen fundierten Ausblick auf kommende Ansätze und Methoden. Führende Experten erarbeiten gemeinsam mit Ihnen branchenübergreifend unmittelbar anwendbare Lösungen. Ein vielseitiger Austausch erweitert sowohl Ihre berufliche Toolbox als auch Ihr Netzwerk. Ich würde mich sehr freuen, Sie bei Ihrer Personalarbeit unterstützen und mit Ihnen in einmaliger Arbeitsatmosphäre den Sommer im Herzen Berlins konstruktiv genießen zu können.

Elke Knorr Studienleiterin Personalmanagement Quadriga Hochschule Executive Education

Ihre Elke M. Knorr Zielgruppe und Ziele de r Tagung

Die Quadriga Sommerakademie richtet sich an:

HR-Gestalter und Nachwuchskräfte in Personalfunktionen aus Unternehmen, Verbänden und Organisationen, die ihr Fachwissen im Personalmanagement berufsbegleitend auffrischen und erweitern möchten, um sich so für neue Herausforderungen zu qualifizieren.

Die Quadriga Sommerakademie bietet:

1. Übersicht aktueller Aufgabenfelder des Personalmanagements 2. Praxisnahe Fallbeispiele aus renommierten Unternehmen 3. Interaktive Workshops mit konkreten Anwendungsbeispielen 4. Impulse zu kurz- und langfristigen Entwicklungen 5. Wertvolle Kontakte zu Experten und Kollegen Aktuelle Informationen und News finden Sie auf www.hr-sommerakademie.de.

w w w. h r - s om m e r a k ad e m ie.de

SOMMERAKADEMIE 1


Willkommen

Herzlich willkommen zur Sommerakademie 2013! Aktuelles Fachwissen professionell präsentiert in abwechslungsreich gestalteten Vorträgen und praxisnahen Workshops – das ist die Sommerakademie Personalmanagement 2013! In angenehmer Atmosphäre können Kenntnisse vertieft, Lücken gefüllt und neue Kontakte geknüpft werden. Führende Experten vermitteln Ihnen aktuelles HR-Wissen und stehen als Ansprechparter in interaktiven Workshops zur Verfügung. Mit der Sommerakademie schaffen wir eine besonders intensive Lernatmosphäre, die auf einen nachhaltigen Lernerfolg angelegt ist.

Die Formate der Sommerakademie WO R K S H O P

Der Kern der Sommerakademie sind die Workshops. Hier heißt es Mitmachen! Unsere Dozenten vermitteln Ihnen praxisnahe Kenntnisse und stehen immer für Fragen zur Verfügung. Jeder Workshop wird nach einer Pause wiederholt, so dass Ihnen der Besuch von zwei Workshops pro Modul ermöglicht wird.

N E T WO R K I N G

Das Eis brechen statt Visitenkarten sammeln: nicht nur in den Pausen haben Sie die Möglichkeit, die anderen Teilnehmer kennen zu lernen, sondern auch die zahlreichen Rahmenveranstaltungen bieten Gelegenheit zur Vernetzung.

2 SOMMERAKADEMIE

I M P U L S VO RT R AG

Jedes Modul wird von einem oder mehreren Impulsvorträgen eingeleitet. Hier werden Erfahrungen aus der Praxis geteilt, Entwicklungen des Themas präsentiert und Hintergründe erläutert. Dadurch entsteht ein umfassendes Bild der Inhalte, das es erleichtert, tiefer in die Materie einzutauchen. EX K U R S I O N

Die Exkursion erlaubt einen Blick hinter die Kulissen und gibt einen Eindruck des konkreten Wirkens des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales.

Q uadr iga Hoc hsc hule Ber li n


V I E R TÄ G I G E S P R O G R A M M MITTWOCH, 7. AUGUST 2013

DONNERSTAG, 8. AUGUST 2013

FREITAG, 9. AUGUST 2013

Die Basis für erfolgreiches Personalmanagement schaffen

HRM als Wettbewerbsfaktor

Rahmenbedingungen: Der Weg ist das Ziel

MODUL I

MODUL III

MODUL V

Beitrag von strategischem HRM

Arbeitgeberattraktivität

Betriebliches Gesundheitsmanagement

In einer erfolgreichen Organisation ist die Personalstrategie eng an die strategischen Ziele des Unternehmens geknüpft. Doch vielen Firmen bereitet die strategische Ausrichtung des HRM Schwierigkeiten.

Der Wettlauf um die knappe Ressource qualifizierter Arbeitskräfte verlangt von Firmen, dass sie ein klares Arbeitgeberprofil entwickeln und dieses sowohl nach innen als auch nach außen erfolgreich kommunizieren.

Betriebliches Gesundheitsmanagement ist eines der wichtigsten Elemente moderner Personalstrategien: Es stärkt die Arbeitgebermarke und erhöht nachweisbar die Produktivität.

MODUL II

MODUL IV

MODUL VI

Fachkräftesicherung

Personalentwicklung

Vielfalt fördern

Mit dem demografischen Wandel gewinnt das Problem der Fachkräftesicherung an Brisanz. Dem gilt es, Lösungsstrategien aus dem Personalmanagement entgegen zu setzen.

Personalentwicklung bedeutet mehr als die jährliche Fortbildung. Auch Lernstrukturen Lernstrukturenund undOrganiOrgasationsentwicklung müssen heunisationsentwicklung müssen te immer dynamischer und flexibheute immer dynamischer und ler werden. flexibler werden.

Vielfalt ist Gewinn: Die Wertschätzung der Diversität der Mitarbeiter dient dem wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens. Es gilt, die Organisationskultur und die eigenen Verfahren zu überdenken und anzupassen.

SAMSTAG, 10. AUGUST 2013

Repetitorium Erworbenes Wissen wird gesammelt und offene Fragen diskutiert.

w w w. h r - s om m e r a k ad e m ie.de

SOMMERAKADEMIE 3


Mittwoch, 7. August 2013 09.30 – 09.45

Beitrag von HR

Elke Knorr Quadriga Hochschule Executive Education

Begrüßung durch die Moderatorin

09.45 – 10.15 || M O D U L I I M P U L S

Unternehmensstrategie und HR-Strategie – ein Zusammenspiel Eine gute HR-Strategie und konkrete HR-Maßnahmen stehen nicht für sich allein, sondern in engem Zusammenhang mit der Unternehmensstrategie. Das Human Resources Management hat dabei eine Rolle als Innovations- und Ebitda-Treiber. Wie Unternehmens- und Personalstrategie optimal zusammenwirken und welchen Einfluss sie aufeinander nehmen sollten - darüber wird Roland Hehn in seinem Impulsvortrag berichten.

Roland Hehn Otto Bock Healthcare GmbH

10.15 – 11.30 || WO R K S H O P S E S S I O N I D i e Workshops lauf en parallel

WS 1: Beitrag von HR zur Umsetzung der Unternehmensstrategie

WS 2: Compensation und Benefits: Strategische Vergütungsmodelle

WS 3: HR als Treiber des Change in der Umsetzung der Unternehmensstrategie

Eine Unternehmensstrategie ist ein zielstrebiges Sich-Einlassen auf Neues. Ohne Führungskräfte, die Herausforderungen mit Mut in ihrem Verantwortungsbereich in Angriff nehmen, werden keine Erfolge erzielt. Es ist die Aufgabe des Human Resources Managements Führungs- und Nachwuchskräfte zu fördern, die als Gestalter der Unternehmensstrategie in ihrem Bereich wirken.

Zielgerichtete Vergütungsgestaltung ist eine der wesentlichen und zugleich der sensibelsten Herausforderungen im Rahmen des strategischen Personalmanagements. Ein Vergütungssystem braucht eine handliche, gut kommunizierbare und klar gestaltete Struktur – nicht zuletzt auch für seine Akzeptanz. Der Workshop widmet sich Fragen und Antworten zu praxisgerechten Strukturen und Systemen für Vergütung.

Neben den aus der Unternehmensstrategie abgeleiteten HR-Strategie, spielt HR auch eine wesentliche Rolle bei der Umsetzung der Unternehmensstrategie im operativen Tagesgeschäft. Hier zeigt sich eine wirklich starke Rolle von HR als Business Partner. Dieser kann wesentlich durch geeignete Werkzeuge und auch tiefgehende Kenntnisse der rechtlichen Rahmenbedingungen für die schnelle Umsetzung einer Strategie in das operative Tagesgeschäft beitragen.

Oliver Schulz-Oster Weinmann Geräte für Medizin GmbH + Co. KG

Dr. Stefan Fischer Lurse HR Consultants AG

Astrid Wirges DIN Deutsches Institut für Normung e.V.

11.30 – 12.00

Kaffeepause

12.00 – 13.15

Wiederholung: Workshop Session I

4 SOMMERAKADEMIE

Q uadr iga Hoc hsc hule Ber li n


Fachkräftesicherung 13.15 – 14.15

Mittagspause 14.15 – 16.00 || M O D U L I I EX K U R S I O N

Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) Die Kernaufgabe des BMAS ist die Bekämpfung der Arbeitslosigkeit und dazu gehört derzeit als aktuelles Thema auch die Fachkräftesicherung. Bei der Exkursion wird neben einer Führung durch das Gebäude ein Vortrag zum Thema Fachkräftesicherung und den Maßnahmen, die das BMAS in diesem Rahmen ergreift, im Mittelpunkt stehen.

16.00 – 16.30

Kaffeepause

16.30 – 18.00 || WO R K S H O P S E S S I O N I I

BarCamp Beim BarCamp werden durch die Teilnehmer gewählte Themenstellungen während eines 90-minütigen offenen Workshops zusammen mit anderen Teilnehmern erarbeitet. Dieser Ideenaustausch wird durch mehrere aus der Mitte der Teilnehmer am Beginn des Workshops gewählten Moderatoren geleitet. Ziel ist es, Erfahrungen auszutauschen und sich im Vorfeld kennenzulernen. Die Ergebnisse werden am Ende präsentiert.

18.00 – 19.00

Abendessen

19.30 – 22.30

Bootsfahrt Vom Schiffbauerdamm beim S-Bahnhof Friedrichstraße aus geht es auf zu einer Rundfahrt durch Berliner Gewässer. Die Bootstour gibt Gelegenheit die Innenstadt aus einer neuen Perspektive zu sehen und bei erfrischenden Getränken die anderen Teilnehmer kennen zu lernen.

w w w. h r - s om m e r a k ad e m ie.de

SOMMERAKADEMIE 5


Donnerstag, 8. August 2013

Arbeitgeberattraktivität

Yoga

07.00 – 07.45

Mit sanften Dehnübungen und kräftigenden Bewegungen können Sie beim Yoga unter der Anleitung eines Trainers den Tag beginnen.

09.00 – 09.30 || M O D U L I I I I M P U L S

Wenn Unternehmensmarke und Arbeitgeberimage nicht zusammenpassen

HSE24 ist Teleshopping: So wird das Unternehmen von außen meist wahrgenommen. Das TVBild überlagert das dahinter stehende attraktive und dynamische Geschäftsmodell. Die Zielgruppe für die Produkte hat kaum etwas zu tun mit den Kandidaten, die HSE24 als Arbeitgeber ansprechen möchte - eine Herausforderung für das Personalmanagement. Barbara Burkon HSE24

09.30 – 10.45 || WO R K S H O P S E S S I O N I I I D ie Workshops lauf en parallel

WS 1: Employer Branding – Wie entwickle ich eine Arbeitgebermarke?

WS 2: Agile Führung macht Arbeitgeber attraktiv

WS 3: Mit Online Assessment Mitarbeiter zeitgemäß auswählen

WS 4: Talent Relationship Management – Talente binden

Der Kern einer Employer Branding Strategie ist die Entwicklung der Employer Value Proposition (EVP). Sie vereint Arbeitgeberwerte in einem authentischen, differenzierenden und konsistenten Positionierungsstatement. Eine ausführliche Analysephase bezieht alle relevanten Umwelten wie Mitarbeiter, Bewerber und Hauptwettbewerber mit ein. Erfahren Sie, wie so eine Analyse aussehen kann und wie am Ende die EVP entsteht.

Mitarbeiter wünschen sich Chefs, die Gestaltungsfreiheit, Eigenverantwortung und Wertschätzung geben. Es soll Spaß machen, immer wieder neue Herausforderungen zu lösen. Wie können Führungskräfte dem gerecht werden? Das Konzept der agilen Führung bietet eine wertvolle Perspektive wie Unternehmen durch einen neuen Blick auf Führung zu attraktiveren Arbeitgebern werden.

Die vielfältigen Möglichkeiten der modernen OnlineTechnologie haben ihre Spuren auch in der Eignungsdiagnostik hinterlassen. Von der schnellen und effizienten Vorauswahl bis zur Gestaltung dezentraler Auswahlprozesse kann computergestütztes Assessment über das Internet die Personalarbeit wirksam unterstützen. Im Workshop erfahren Sie anhand praktischer Beispiele mehr über geeignete Vorgehensweisen.

Die frühzeitige Bindung von Talenten an ein Unternehmen wird immer wichtiger und zu einem entscheidenden Wettbewerbsvorteil. Sie verkürzt nicht nur Einstellungszeiten, sondern senkt auch Personalmarketing- und Rekrutierungskosten. Wie aber binde ich aufgespürte Talente an mein Unternehmen und wer im Unternehmen ist dafür verantwortlich? Diese und andere Fragen wird Klaus Töpfer im Workshop beleuchten.

Barbara Burkon HSE24

Christina Grubendorfer Leadership Branding

Andreas Lohff cut-e GmbH

Klaus Töpfer access KellyOCG GmbH

10.45 – 11.15

Kaffeepause

11.15 – 12.30

Wiederholung: Workshop Session III

6 SOMMERAKADEMIE

Q uadr iga Hoc hsc hule Ber li n


Personalentwicklung 12.30 – 13.30

Mittagspause

13.30 – 14.00 || M O D U L I V I M P U L S

Man kann ja mal hinfahren… Personalentwicklung ist immer mehr auch an den kulturellen Wandel einer Organisation gekoppelt, oft dient sie als Wegbereiter von Veränderung. Die Maßnahmen der Personalentwicklung können dafür über reine Qualifizierungs- und Talent-Management-Maßnahmen hinausgehen. Ein konkretes Praxisbeispiel soll zeigen, wie durch eine „Lernreise“ für obere Führungskräfte kulturelle Veränderungen unterstützt werden sollten.

Dr. Tilmann Knoll Axel Springer AG

14.00 – 14.30 || M O D U L I V I M P U L S

Elemente moderner Mitarbeiterführung Kollegiale Beratung, Führung und Vertrauen sind wichtige Schlagwörter für moderne Mitarbeiterführung. Werteorientierung und Rollenverständnis in der Führung unterliegen einem stetigen Wandel. Dies führt zu neuen Führungsmodellen: der Manager wird zum Entwickler. In seinem Vortrag diskutiert Jürgen Nowoczin 15 Thesen moderner Führung, „je 7 Köstlichkeiten der Führung“ sowie das „magische Quadrat“ der Mitarbeiterführung.

Jürgen Nowoczin Terex Material Handling & Port Solutions

14.30 – 15.45 || WO R K S H O P S E S S I O N I V Die Workshops lauf en parallel

WS 1: Mentoring

WS 2: Alternative Karrierepfade

Viele Jahre kaum beachtet und primär in Nischen eingesetzt, erlebt Mentoring einen deutlichen Aufschwung. Immer mehr Unternehmen setzen Mentoring erstmals ein oder erweitern ihre bestehenden Programme um neue Anwendungen. Dabei ist ein klarer Trend zur Professionalisierung erkennbar. Im Workshop klären wir, was professionelles Mentoring ausmacht und wie es sich entwickeln wird.

Passgenaue Entwicklung von Talenten oder Deckmantel für gescheiterte Führungskräfte? Der globale Wettbewerb fordert flache, effiziente Strukturen bei steigenden Anforderungen an Führungskräfte. Gleichzeitig zeigen alle Studien zum Engagement, dass herausfordernde Arbeitsumfelder, Entwicklungsmöglichkeiten und die Beantwortung des „Warums der Arbeit“ die wichtigsten Faktoren für Motivation und Bindung sind. Wie können parallel zur Führungslaufbahn attraktive, alternative Karrierepfade definiert werden?

Dr. Frank Edelkraut Mentus GmbH

Dr. Philipp Hölzle HRpepper GmbH & Co. KGaA

15.45 – 16.15

Kaffeepause

16.15 – 17.30

Wiederholung: Workshop Session IV

ab 18.00 || M O D U L I V I M P U L S

WS 3: Nachfolgeplanung strukturiert angehen

In vielen Unternehmen gibt es keine strukturierte Nachfolgeregelung für Führungspositionen, obwohl erwiesen ist, dass ein Unternehmen erfolgreicher ist, wenn Führungsposten intern besetzt werden. Doch mit welchen Werkzeugen können künftige Führungskräfte erfolgreich herangezogen werden, die die eigene Organisation gut kennen und sie doch mit kritischer Distanz betrachten? N.N.

Gemeinsamer Ausklang beim Grillen im Hof

Karrierewege für HRler Die Frage nach Karrierewegen in HR wird noch zu oft auf die Frage „Generalist oder Spezialist?“ reduziert. Eine derart eindimensionale Perspektive drängt HR in die Defensive– ist sie doch zu introvertiert und von den Bedürfnissen des Business abgekoppelt. Vielmehr ist entscheidend, in welcher Olaf Schaefer Form die HR-Funktion künftig in den Unternehmen repräsentiert sein wird. FR Recruiting GmbH Was muss ich als HRler also jetzt tun, um gut aufgestellt zu sein? w w w. h r - s om m e r a k ad e m ie.de

SOMMERAKADEMIE 7


Freitag, 9. August 2013 Sightrunning

Foto: www.mikes-sightrunning.de

07.00 – 07.45

Gesundheitsmanagement

Im lockeren Joggingtempo erleben Sie Berliner Sehenswürdigkeiten am frühen Morgen. Die Bewegung macht munter für den dritten Tag der Sommerakademie.

09.00 – 09.30 || M O D U L V I M P U L S

Impuls: Chancen und Risiken im betrieblichen Gesundheitsmanagement In der bisherigen Diskussion um Gesundheit und Leistungsfähigkeit von Mitarbeitern wird der Fokus häufig falsch gesetzt. Weniger das Gestalten von Veränderung hin zu mehr Motivation, Leistungsbereitschaft und Gesundheit als vielmehr das rezeptartige Zusammenstellen von Gesundheitsförderungsmaßnahmen standen bisher im Mittelpunkt. Dies hat in der Praxis kaum nachhaltige Erfolge gebracht. Was können Unternehmen zukünftig anders oder besser machen? Hierfür versucht der Vortrag die richtigen Fragen zu stellen und bereits ein paar Antworten zu geben.

Niels Gundermann Fürstenberg Institut GmbH

09.30 – 10.45 || WO R K S H O P S E S S I O N V D i e Workshops lauf en parallel

WS 1: BGM in mittelständischen Unternehmen: Was funktioniert, was nicht?

WS 2: Strategische Verankerung von BGM im Unternehmen

WS 3: Psychische Belastungen – was heißt das für Unternehmen und HR?

Was beinhaltet eine gute Ausgangsanalyse und wieso ist sie so wichtig? Wie werden verbindliche BGM-Ziele definiert und was sind adäquate strukturelle Voraussetzungen und Maßnahmen um diese zu erreichen? Wie können Mitarbeiter und Führungskräfte mit „auf die Reise“ zu einer neuen Gesundheitskultur genommen werden? Diese und weitere Fragen werden in dem Workshop diskutiert und auszugsweise erarbeitet. So werden Leitplanken aufgezeigt als Orientierung auf dem Weg zur eigenen, effektiven BGM-Lösung.

Die Gesundheit der Mitarbeiter wird immer mehr zur strategischen Aufgabe einer guten Unternehmensführung. Der Workshop zeigt auf wie das HRM diese Strategie mit modernen Instrumenten unterstützen und umsetzen kann. Kienbaum legt Wert auch bei „soften“ Themen sinnvolle Erfolgskennziffern zu entwickeln und damit die Prozesse meß- und steuerbar zu machen. Diese Erfahrungen und best practices werden in dem Workshop aufgezeigt.

Das Thema „Psychische Belastungen“ ist in den meisten Unternehmen angekommen. Führungskräfte sind verunsichert, Personaler noch uneinig. Wie müssen sich Organisationen verändern, um psychischen Belastungen vorzubeugen? Der Workshop erörtert die Rolle von HR in Zusammenarbeit mit anderen Abteilungen, den Gewerkschaften und Betriebsräten bei diesem Thema und gibt Anregungen, wie der Aufgabe begegnet werden kann.

Nils Gundermann Fürstenberg Institut GmbH

Jan Kuhnert Kienbaum Management Consultants GmbH

Andreas Grieger Sick AG

10.45 – 11.15

Kaffeepause

11.15 – 12.30

Wiederholung: Workshop Session V

8 SOMMERAKADEMIE

Q uadr iga Hoc hsc hule Ber li n


Vielfalt Fördern 12.30 – 13.30

Mittagspause

13.30 – 14.00 || M O D U L V I I M P U L S

Impuls: Diversity & Inclusion bei IBM Chancengleichheit ist seit Firmengründung vor über 100 Jahren wesentlicher Bestandteil der IBM Unternehmenskultur. Die Förderung von Vielfalt prägt die Entwicklung des Unternehmens und der Mitarbeitenden. Der Vortrag stellt den Wandel der globalen Diversity Strategie der IBM vor und gibt anhand von Programmen und Initiativen einen aktuellen Überblick über die Umsetzung in Deutschland.

Uta Menges IBM Deutschland

14.00 – 14.30 || M O D U L V I I M P U L S

Impuls: Frauen in Führung Diversity-Management ist ein ständiges Wechselspiel zwischen Linienbereichen und Personalabteilung, das gut gestaltet und kommuniziert sein will. Frau Voll zeigt ein Praxisbeispiel dafür, wie der Anspruch, Teams divers zu besetzen, die MitarbeiterInnen und Führungskräfte erreicht und Erfolg in der Stellenbesetzung zeigt.

Margarete Voll Allianz Gruppe

14.30 – 15.45 || WO R K S H O P S E S S I O N V I D ie Workshops lauf en parallel

WS 3: Der Fachkräftemangel als Chance für neue Entwicklungsmöglichkeiten im Unternehmen

WS 1: Vielfalt fördern, Chancengleichheit sichern - Diversity in der Praxis

WS 2: Nur die Quote zählt? Unternehmenskultur zur Förderung von Frauen

Kaum ein anderes Thema wurde und wird so heiß diskutiert wie Frauen in Führungspositionen. Trotz vielfältiger Bemühungen von Politik und Unternehmen sind die Fortschritte noch lange nicht befriedigend. Kerstin Knöfel beschäftigt sich mit der Frage der weiblichen Identitätsentwicklung, dem Selbst- und Fremdbild einer weiblichen Führungskraft und den möglichen daraus resultierenden Barrieren für Frauen auf der einen Seite und den Anforderungen an kulturelle Veränderungsbedarfe in Unternehmen auf der anderen Seite.

In dem Workshop geht es um neue Denkansätze in der Entwicklung bereits vorhandener und neu zu gewinnender Fachkräfte als zentrale Ressource des Unternehmenserfolgs. Dies umfasst die richtigen Angebote für alle Altersund Erfahrungsstufen der Mitarbeiter, die Entwicklung neuer Karrierewege, ein fundiertes Wissensmanagement und die erfolgreiche Einbindung internationaler Fachkräfte in Projektteams.

Die Umsetzung von Diversity Management entwickelt sich kontinuierlich weiter: Von der reinen Frauenförderung zu einem ganzheitlichen Ansatz von Diversity. Hier spielt die Integration von Diversity in bestehende HR-Prozesse und die Grundsätze der Mitarbeiterentwicklung eine entscheidende Rolle. Wo gibt es Schnittstellen? Wie müssen Instrumente beschaffen sein, um die Idee von Diversity bei Fach- und Führungskräften zu verankern?

Uta Menges IBM Deutschland

Kerstin Knöfel Beraterin

Caroline Tomassetti DELO Industrie Klebstoffe

Babette Luckert Robert Bosch GmbH

Diversity Management ist ein großes Handlungsfeld mit zahlreichen Schnittstellen zu anderen Unternehmensbereichen, insbesondere HR Funktionen. An Fallbeispielen wird die Entwicklung von Diversity Maßnahmen erprobt. Dazu sind Zielsetzungen zu formulieren, Ideen für Projekte und Angebote zu erarbeiten, deren Machbarkeit zu bewerten und ein Umsetzungskonzept zu entwerfen.

w w w. h r - s om m e r a k ad e m ie.de

WS 4: Diversity Management = Mitarbeiterentwicklung?

SOMMERAKADEMIE 9


Freitag, 9. August 2013

Vielfalt Fördern

15.45 – 16.15

Kaffeepause

16.15 – 17.30

Wiederholung: Workshop Session VI

ab 19.00

Dinner Um den letzten gemeinsamen Abend zünftig zu begehen, werden wir das Dinner in einem typischen Berliner Club einnehmen und dort den Abend in ausgelassener Runde beschließen.

Samstag, 10. August 2013 Brunch

09.30 – 10.30

Am letzten gemeinsamen Morgen wollen wir gemeinsam brunchen bevor wir die Ergebnisse der letzten drei Tage im Repetitorium besprechen. Bei einem reichhaltigen Buffet lassen wir die letzten Tage Revue passieren.

10.30 – 13.00 || R EP E T I TO R I U M

Abschlussrunde: Wissen festigen Im Repetitorium werden wir in lockerer Runde die Ergebnisse sammeln, Erwartungen und Antworten abgleichen und eventuell offen gebliebene Fragen erörtern. Anregungen für die nächste Sommerakademie sind willkommen.

Elke Knorr Quadriga Hochschule Executive Education

10 SOMMERAKADEMIE

Q uadr iga Hoc hsc hule Ber li n


Wir bieten mehr

TAG 1 || 14.15 – 16.00

Bundesministerium für Arbeit

Freuen Sie sich auf eine Führung und einen Vortrag zum Thema Fachkräftesicherung im BMAS.

TAG 3 || AB 19.00

Dinner auswärts

TAG 1 || 19.30 – 22.30

Bootsfahrt auf der Spree

Den ersten Abend werden wir mit einer Bootsfahrt auf der Spree ausklingen lassen.

Am Freitagabend wollen wir in entspannter Atmosphäre in einer exklusiven Berliner Location bei einem Dinner den vorletzten Tag feiern.

Wir achten auf Ihre Gesundheit

LEI B LI C H E S WO H L Auch für das leibliche Wohl ist gesorgt: es erwarten Sie täglich neue leckere und gesunde Mahlzeiten und zum Abschluss am Samstag ein Wellness-Frühstück.

w w w. h r - s om m e r a k ad e m ie.de

F R Ü H S P O RT Während der Sommerakademie haben Sie Gelegenheit, an Fitness-Programmen teilzunehmen, damit Sie körperlich und geistig gestärkt in den Tag starten können. Angeboten werden Yoga und Sightrunnung.

G R I LLEN Ein sommerliches Grillen im grünen Hof der Quadriga Hochschule steht am zweiten Tag auf dem Programm. Eingeleitet wird der Abend durch einen Impulsvortrag über Karrierewege für HRGestalter. SOMMERAKADEMIE 11


Referenten Barbara Burkon

Abteilungsleiterin Personal Home Shopping Europe GmbH Frau Burkon verantwortet seit 2006 den Bereich Human Resources bei Home Shopping Europe GmbH (HSE24), Deutschlands erstem Teleshopping-Unternehmen. Mit ihrem zehnköpfigen Team gestaltet sie dort die Personalarbeit für rund 700 Mitarbeiter/innen. Die Dipl. Kauffrau durchlief davor berufliche Stationen im Flugzeugbau und in der Telekommunikation, immer mit einem Fokus auf Personal- und Organisationsentwicklung.

Frank Edelkraut Geschäftsführer Mentus GmbH

Frank Edelkraut ist Geschäftsführer der Mentus GmbH. Er konzipiert und begleitet Programme zur Führungskräfteentwicklung bis zur Vorstandsebene. Praktische Erfahrung als Führungskraft sammelte er über 15 Jahre als Projektleiter und Interimsmanager in unterschiedlichen Funktionen und Branchen.

Dr. Stefan Fischer

Senior Berater Lurse HR Consultants AG Herr Dr. Fischer war mehrere Jahre bei der Siemens AG tätig, zuletzt als Direktor für Competence Sourcing, Recruiting und Talent Management. Anschließend arbeitete er als Leiter der Personal- und Organisationsentwicklung bei der Ferrostaal AG. Seit 2011 ist er Senior Berater bei Lurse. Zu seinen Tätigkeitsschwerpunkten gehören dort u. a. HR-Strategie, Vergütungsberatung, Talent Management und Organisationsentwicklung.

12 SOMMERAKADEMIE

Andreas Grieger

Leiter Human Resources und Mitglied der Geschäftsleitung Sick AG Seit 2003 ist Herr Grieger bei der SICK AG beschäftigt, zunächst als Leiter HR Management und seit 2011 als Leiter HR und Mitglied der Geschäftsleitung. Zuvor arbeitete er als Gruppenleiter Personal für die Heidelberger Druckmaschinen, als Manager HR bei 3M, Director Human Resources, UUnet / Worldcom sowie Director Human Resources bei AOL Member Services Europe.

Christina Grubendorfer Geschäftsführende Gesellschafterin LEA GmbH

Christina Grubendorfer war eine der ersten, die das Thema Employer Branding auf die Agenda der Unternehmen in Deutschland setzte. In ihren Beratungsmandaten hat sie früh erkannt, dass Unternehmen nur dann glaubwürdige Arbeitgebermarken werden, wenn die Führungskräfte mitziehen. Als Beraterin, Trainerin, Coach und Referentin arbeitet sie an einem neuen Blick auf Führung. Seit 2009 ist sie geschäftsführende Gesellschafterin des Beratungsunternehmens LEA Leadership Equity Association GmbH.

Niels Gundermann

Leiter Gesundheitsmanagement Fürstenberg Institut GmbH Herr Gundermann ist Leiter der Geschäftsentwicklung und des Gesundheitsmanagements des Fürstenberg Instituts. Nach dem Studium der Wirtschafts-, Arbeitsund Industriesoziologie sowie BWL folgten verschiedene wissenschaftliche Tätigkeiten u. a. zu gesundheitlichen und sozialen Auswirkungen und der Erosion traditioneller Strukturen von Arbeit. Niels Gundermann war außerdem Berater und Referent in den Bereichen Organisation, Arbeit und Gesundheit. Er hat langjährige Erfahrung im Gesundheitsschutz, betrieblichen Gesundheits- und Risikomanagement sowie weiteren Dienstleistungsbereichen.

Q uadr iga Hoc hsc hule Ber li n


Roland Hehn

Geschäftsführer HR Otto Bock HealthCare GmbH Roland Hehn ist seit 2008 Geschäftsführer Human Resources bei der Otto Bock HealthCare GmbH. Zuvor war er Personalleiter und Mitglied der Geschäftsleitung verschiedener Gesellschaften der Nestlé Deutschland AG sowie Head of Corporate Management Qualification bei der Commerzbank.

Dr. Philipp Hoezle

Partner und Mitglied der Geschäftsleitung HRpepper GmbH & Co. KGaA Dr. Philipp Hölzle stieg nach Wirtschaftsing. Studium bei Mercedes-Benz in die HR-Arbeit ein. Nach mehrjähriger Tätigkeit im Automobilbereich wechselte er als Berater zur debis. Im Jahr 2000 begann Hölzle dann bei Kienbaum als HR-Berater. Hier verantwortete er als Partner und Mitglied der Geschäftsleitung die Beratungsfelder HR-Strategie und Organisation, Talent Management und HR-IT. Im Jahr 2012 gründete Herr Hölzle HRpepper als neue, innovative HR-Beratung.

Kerstin Knöfel Beraterin

Nach ihrer Tätigkeit als Head of Corporate International Management Development bei Metro Cash & Carry International GmbH arbeitete Frau Knöfel von 2009 an als Vice President HRD Corporate Performance Management bei der Deutschen Telekom AG. In diesem Jahr baut sie ihre eigene Gesellschaft zur Begleitung von Transformationen in Unternehmen auf. Darüber hinaus ist Frau Knöfel seit über 6 Jahren als Executive Coach tätig.

w w w. h r - s om m e r a k ad e m ie.de

Dr. Tilmann Knoll

Leitung Managemententwicklung Axel Springer AG Dr. Tilmann Knoll ist seit 2007 bei der Axel Springer AG für den Bereich Führungskräfteentwicklung verantwortlich. Zuvor war er zwei Jahre als Berater bei der Unternehmensberatung McKinsey & Company tätig und dort spezialisiert auf die Bereiche Talent Management, Change Management und Trainings. Seine berufliche Karriere begann er bei der spezialisierten HR-Beratung SHL Group plc. und verantwortete dort neben Assessment- und Feedbackprojekten zuletzt das Produkt- und Lösungsgeschäft im deutschen Markt.

Elke Knorr

Studienleiterin Personalmanagement Quadriga Hochschule Berlin Elke Knorr war unter anderem als Personalreferentin in einer Bauunternehmung und Geschäftsführerin der PRE Unternehmens- und Personalberatung GmbH tätig. Als Beraterin liegen ihre Schwerpunkte in den Bereichen Personalmanagement und Organisationsentwicklung und sie arbeitete als Trainerin und Coach für Führungskräfte und Mitarbeiter. Seit 2011 ist sie Studienleiterin der Executive Education HR der Quadriga Hochschule in Berlin.“

Jan Kuhnert

Bereichsleiter Changemanagement Kienbaum Management Consultants GmbH Herr Kuhnert verantwortet in der Sparte HR-Organisation den Bereich Changemanagementberatung. Seit 25 Jahren realisiert er Projekte u.a. zum Thema Fehlzeitenreduzierung, BGF und BGM. Er hat viele deutsche Großkonzerne und namhafte Mittelständler bei der Ausgestaltung ihrer Gesundheitsstrategie beraten und unterstützt. Schwerpunkt seiner jetzigen Tätigkeit ist es neue HR Strategieen gemeinsam mit den Kunden zu entwickelten und Umzusetzen.

SOMMERAKADEMIE 13


Referenten Andreas Lohff Geschäftsführer cut-e GmbH

Seit 1985 arbeitet Andreas Lohff, als Wirtschaftspsychologe und hat in dieser Zeit erfolgreiche Projekte mit Unternehmen wie IBM, Beiersdorf, DaimlerChrysler, Henkel und Allianz durchgeführt. Sein Schwerpunkt liegt auf der Kompetenzmodellentwicklung, der Managementdiagnostik, der Managemententwicklung und dem Online Assessment.

Babette Luckert

HR Manager Zentralabteilung Mitarbeiterentwicklung, Vielfalt und Chancengleichheit Robert Bosch GmbH Babette Luckert ist seit 2011 HR Managerin bei Bosch. Sie wirkte zunächst an der strategischen Ausrichtung von Diversity für Bosch und der weltweiten Kommunikationsinitiative mit. Die Instrumente der Mitarbeiterentwicklung, hier vor allem das Mitarbeitergespräch, sind mittlerweile ihr Arbeitsschwerpunkt. Sie arbeitet u.a. an der Integration von Diversity in bestehende HR-Prozesse.

Uta Menges

Diversity & Inclusion Leader Deutschland/Schweiz IBM Deutschland Nach ihrem Informatik-Studium und verschiedenen Führungsaufgaben in der Aus- und Weiterbildung bei IBM Deutschland verantwortet Uta Menges seit August 2008 die Umsetzung der weltweiten IBM Diversity Strategie in Deutschland und der Schweiz. Die wichtigsten Ziele ihres Aufgabengebietes sind die Sensibilisierung für und die Förderung von Vielfalt im Unternehmen, die Sicherung von Chancengleichheit sowie die Angebote rund um Work Life Integration.

14 SOMMERAKADEMIE

Jürgen Nowoczin

Senior Manager Personalentwicklung Terex Material Handling & Port Solutions Jürgen Nowoczin begann 1988 als Fortbildungsreferent bei der Mannesmann Demag Fördertechnik. Er baute u.a. eine unternehmenseigene Mitarbeiterakademie sowie Programme zur Mitarbeiterzertifizierung mit auf und konzipierte neue Führungskonzepte wie die „Kollegiale Beratung“ . Siemens Dematic und Demag Cranes AG waren weitere Stationen. Aktuell ist er Senior Manager Personalentwicklung bei der Terex Material Handling & Port Solutions.

Olaf Schaefer

Geschäftsführer FR Recruitment GmbH Seit 1995 ist Herr Schaefer im HR-Geschäft, davon die meiste Zeit als HR Generalist auf international ausgerichteten Positionen in verschiedenen Branchen, u. a. als Personalleiter bei Shell. Er verfügt zudem über Erfahrungen in den Bereichen Benefits, HR Controlling und HR Systeme. Heute ist er als selbständiger Interim HR Manager und Personalberater tätig.

Oliver Schulz-Oster Leiter Strategisches Personalmanagement Weinmann Geräte für Medizin GmbH&Co. KG

Seit 2011 verantwortet Herr Schulz-Oster mit seinem Team in Hamburg die strategische Ausrichtung des Personalbereichs sowie die Themen Führungskräfte-Entwicklung und die Internationalisierung der HR-Funktion bei der Gründung zahlreicher Auslandsstandorte weltweit. Dazu legte er einen Schwerpunkt auf das Employer Branding für Mittelständler.

Q uadr iga Hoc hsc hule Ber li n


Klaus Töpfer

Geschäftsführung KellyOCG GmbH Klaus Töpfer studierte Sonderpädagogik in Köln und durchlief das YMP an der INSEAD Business School in Fontainebleau, Frankreich. Nach verschiedenen Stationen in Stabs- und Führungsebenen wechselte er im Jahr 2010 in die Geschäftsführung der access KellyOCG GmbH. Dabei verantwortet er den Bereich Talent Sourcing, der alle Dienstleistungen zur Gewinnung von Absolventen und Professionals mit erster Berufserfahrung sowie das Talent Relationship Management umfasst.

Caroline Tomassetti

Leiterin Personal DELO Industrie Klebstoffe Caroline Tomassetti ist Leiterin Personal bei DELO Industrie Klebstoffe. In dieser Funktion ist sie zuständig für die ganzheitliche Betreuung und aktive Beratung von Mitarbeitern und Führungskräften in allen personalwirtschaftlichen Fragen. Insbesondere verantwortet sie die internationale Rekrutierung von Fach- und Führungskräften. Zuvor sammelte die Diplom-Kauffrau (TU) Erfahrung im Bereich Corporate Communications und in der Personalentwicklung.

w w w. h r - s om m e r a k ad e m ie.de

Margarete Voll Abteilungsdirektorin Allianz AG

Als Abteilungsdirektorin bei der Allianz AG ist Frau Voll verantwortlich für eine Linienabteilung in Frankfurt. In dieser Funktion entwickelte sie in einem divers besetzten Team mehrere Formate zur Förderung von Frauen in Führungspositionen. In diese Initiative flossen ihre Erfahrungen als Seminarleiterin, Coach und Gründerin eines Frauennetzwerkes ein.

Astrid Wirges

Leiterin Personal und Recht DIN Deutsches Institut für Normung e.V. Frau Wirges leitet seit 1997 den Bereich Personal und Recht des Deutschen Instituts für Normung e.V., inzwischen ist sie Mitglied der Geschäftsleitung. Zuvor war sie bei Digital Equipment tätig sowie als Abteilungsleiterin Personal, Recht und allgemeine Verwaltung bei der Wohnbau GmbH. Ihre Spezialisierung liegt in der Neuausrichtung von Unternehmen, in der Einführung von modernen Personalinstrumenten in nichttarifgebundenen Unternehmen und im Arbeitsrecht.

SOMMERAKADEMIE 15


Service Veranstaltungsort

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Tagungen und Kongresse, veranstaltet von der Quadriga Hochschule Berlin GmbH (im Folgenden »Quadriga Hochschule Berlin«) Preise Alle Preise verstehen sich zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer. Stornierung Eine Stornierung hat immer schriftlich zu erfolgen. Wird eine Festbuchung storniert, fallen folgende Stornierungsgebühren an, wenn für die betreffende Tagung kein Ersatzteilnehmer gestellt wird: – Storno bis zu 31 Kalendertage vor Tagungsbeginn: keine Kosten – Storno bis zu 14 Kalendertage vor Tagungsbeginn: 50 Prozent des Tagungspreises – Storno weniger als 14 Kalendertage vor Tagungsbeginn: voller Tagungspreis

Quadriga Forum Werderscher Markt 15, 10117 Berlin Tel: +49 (0)30 – 44 72 94 82 www.quadriga-forum.de

Zimmerkontingent Unsere Hotelpartner ARCOTEL John F stellt den Tagungsteilnehmern Zimmerkontingente zur Verfügung. Zimmer sind ab 99€ verfügbar. Die Preise enthalten ein reichhaltiges Frühstücksbuffet im Restaurant FOREIGN AFFAIRS. Das Angebot gilt auf Anfrage und Verfügbarkeit. Geben Sie bei der Reservierung bitte das Stichwort “HR-Sommerakademie” an.

Das Hotel befindet sich direkt neben dem Veranstaltungsort.

ARCOTEL John F Werderscher Markt 11 10117 Berlin www.arcotelhotels.com Reservierung unter +49/ (0)30/40 50 46 0 oder reservation.johnf@arcotelhotels.com

Ansprechpartner Referenten / Programm

Ruth Neuberger Projektmanagerin ruth.neuberger@hr-sommerakademie.de

Teilnehmerfragen

Dennis Schultz Teilnehmermanagement dennis.schultz@quadriga.eu

16 SOMMERAKADEMIE

Eine Stornierung ist auch dann kostenfrei, wenn unvorhersehbare, schwerwiegende Anlässe diese rechtfertigen und eine Teilnahme unzumutbar machen. Dies gilt in folgenden Fällen: – Tod, schwere Unfallverletzung oder unerwartete schwere Erkrankung des Teilnehmers, seines Ehegatten, Lebensgefährten, seiner Kinder; – Schaden am Eigentum des Teilnehmers infolge von Feuer, Elementarereignis, Verkehrsmittelunfall des Teilnehmers am Tage der Veranstaltung oder vorsätzlicher Straftat eines Dritten, sofern der Schaden im Verhältnis zu der wirtschaftlichen Lage und dem Vermögen des Geschädigten erheblich oder sofern zur Schadensfeststellung seine Anwesenheit notwendig ist; – Ausscheiden des Teilnehmers aus dem Unternehmen infolge der Kündigung durch den Arbeitgeber. Es wird darauf hingewiesen, dass der Teilnehmer in Erfüllung seiner Obliegenheiten der Quadriga Hochschule Berlin geeignete Nachweise für das Vorliegen eines schwerwiegenden Anlasses vorzulegen hat. Erforderlich ist: – bei einer schweren Unfallverletzung oder unerwarteten schweren Erkrankung ein ärztliches Attest mit Angabe von Diagnose und Behandlungsdaten nachzuweisen. Ein einfacher Krankenschein ist daher in der Regel nicht ausreichend; – bei Eigentumsschäden ein Nachweis über die Strafanzeige oder eine Versicherungsbestätigung sowie eine Versicherung an Eides Statt über den Schadensumfang oder die Anwesenheitsnotwendigkeit; – bei Verlust des Arbeitsplatzes das Kündigungsschreiben mit Angabe des Kündigungsgrundes; – bei Tod eine Sterbeurkunde. Absagen und Änderungen Die Quadriga Hochschule Berlin behält sich vor, Tagungen räumlich und/oder zeitlich zu verlegen oder abzusagen oder einen anderen Referenten ersatzweise einzusetzen, wenn dies aufgrund einer Teilnehmerzahl von unter sechs Teilnehmern, einer Verhinderung des Referenten oder anderen nicht unmittelbar von der Quadriga Hochschule Berlin zu vertretenden Gründen sachlich gerechtfertigt ist. Zu einem Ersatz von Reise- und Übernachtungskosten, Arbeitsausfall oder anderen Schäden ist die Quadriga Hochschule Berlin in diesen Fällen nicht verpflichtet und in anderen Fällen nur dann, sofern ein grobes Verschulden vorliegt. Ist eine Verlegung für den Teilnehmer nicht zumutbar, ist er berechtigt, seine Buchung unverzüglich kostenfrei zu stornieren. Bild- und Filmmaterial Der Teilnehmer erklärt sein Einverständnis, dass die Quadriga Hochschule Berlin grundsätzlich berechtigt ist, von Veranstaltungen Foto- und Filmmaterial zu fertigen und damit der eventuellen Abbildung seiner Person, um dieses als Referenzmaterial zu veröffentlichen. Informationsmaterial Der Teilnehmer erklärt seine Einwilligung, dass die von ihm getätigten Angaben und Kontaktdaten von der Quadriga Hochschule Berlin zur Zusendung von Informationsmaterial (Newsletter) genutzt werden. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Gerichtsstand Gerichtsstand ist Berlin.

Q uadr iga Hoc hsc hule Ber li n


Äœ%&#% a#5)'',%'#51,5 #(5".,51#((5 Äœ,5'#"65 1#&5#"5(/5 '*/&-5 Äœ,5 '#((5 )5&-5,-)(&(.7 1#%&,#(5%)''(5"855^ Ă€>Ă•ĂŠÂ&#x;˜˜ˆ}]ĂŠÂŤiĂ€ĂŒÂœĂŠ“L

a (-!-'.5#(5-",5!&/(!(5!/(!65 #5/-5")"%,ä.#!(5)4(.(5-.(85 #5,!(#-.#)(51,5",0),,!(85^ iÀÀÊ-ÂŤÂˆiĂƒ]ĂŠ-ĂŠ“LĂŠEĂŠ ÂœÂ°ĂŠ

a&/(!(5 #-"/(!5/-5 #(-*#,#,((5),.,ä!(5 /(5,.# /(!5/,"5#-7 %/--#)((5#'5(-"&/--8^ Ă€>Ă•ĂŠ âiÀŽ>ĂƒÂŽÂˆ]ĂŠ ->ÂŤÂŤÂˆĂŠÂ?viÂ?`ĂŠ“L

a/"5(5#(,#"(5/-./-"5 /(.,5,-)(&,(5"5#"5&-5,#",(5 5'* /((8^

Ă€>Ă•ĂŠ6Âœ~]ĂŠÂœÂ˜Ă€>`ĂŠ,iÂˆĂŒĂ˘ĂŠ6iÂ˜ĂŒÂˆÂ?>ĂŒÂœĂ€iÂ˜ĂŠ“LĂŠEĂŠ ÂœÂ°ĂŠ

,(-.&.,

#(*,.(,

ĂœĂœĂœÂ°ÂľĂ•>`Ă€Âˆ}>°iÕÉiĂ?iVĂ•ĂŒÂˆĂ›i°

 

52 s%    . )33 s $% '%2 !.! %352# %3/ 5!.2 77 s /.



!4 )

2:

 



4)6

-ÂŻ

-/

5!2

s

%"2



s&

2:

.4

52

%

-ÂŻ

s

%-%



5!2







%3 52#



%2

-! .2

3.

%"2

-! .!'

Wir von werde n nicht den gesch Umstä affen nden sind SchÜp . Wir Umstä fer der nde!

Auf eine rol m len wäc den Ste hst in Moo kein s!

!. 3-

&Ă„2

52

).

2%3 !.

5-

(

s

7

77

08:09

2





D;

 

.5



%:

52

$

*!

%



s





s

.4





-%

%2



'%

s

#%

)

3

33

.

-!





.!

-" :% $% s 2

!.

.

!'

2%

%2

3/

$

%

52

'%

.!

-!

3

3-

#%

-!

52

#%

(5

3/

52

2

2%

3/

&Ă„

.

2%

.

!.

:)

5( 7 7 7 s

4(

2



!2)



%-



%2

2

+4

/6

s

%-

/

"%

b$

%.

.

s

)

/6

4

%-

"%

3)+

/"



_edW

%.

. %2

%3

s

-

/

!.

+4

!'

/"

%2

%-

j[d j[bb[ f[h dI_[ 

%3

/5

5-

2#

!.

%3

2

-

%3

!.

/5

!'

2#

_[L eh][ `[jp i[jp j[hi

!'

!:

(5

).

-

&

!.

Ă„2

2

(

[jZ 07X

-

-!

(5

'!

-!

^[d



%-

!2

"%



2







s



2)

*

3)

!.

+%

.

5!

K

:k :[ hY^X hd hkY^ [k [>W _c P k\[ [k]d P[ k] _icWd d_i CWd W][c W] [d [hF j he\[ ii

















Es geh imm t er weiter !

Jede Minut hast Chanc du eine e e, dein neue zu verän Leben dern!

!.

2%

3/

-! '!:

(5-

Jede begin Reise erst nt mit en Schr dem itt itt!

Die Hoff nung stir zule bt tzt! tzt

immer Es ist zu aufzu frĂźh, geben um !

23.01.13

ĂœĂœĂœÂ°Â…Ă•Â“>Â˜Ă€iĂƒÂœĂ•Ă€ViĂƒÂ“>˜>}iÀ°`i

Du kann st es schaff en!



Quä l Dich du Sau , !

(5

/52

1

!'

#%3

01-13.indd

#%

S_A4_4C_

Sei Du selb st!

%3/

.!' -!

uManPro_P

)3

%2

WdW][ h

_HZMP_Ze

Motiv

ation

Sorge nicht, Dich lebe!

s

s&

C[^hkd

16558_ANZ

%

mmm$^Wk\[$Z[%p[k]d_icWdW][h mmm$

Thema

Wer kann kämp verl ft, wer nicht ieren hat kämp , verl oren ft, !

Qual komm ität t Qual von !

kein e lieg blei en ben ben!

$

>WjI_[Z :[h>Wk Wi;hij[b b[dled Z[d8[m \[P[k]d_iCWd 7hX[_jip W][hFhe [k]d_ii[ kdZ[_d\ [hjkd]i# WY^m_[ Fhep[ii \[ii_edW dX_i^[hl_[bP[_j d_[pkle c_j[_d$ I_[m[hZ bX_dZ[j kdZD[h h$ [di[^[d Z_[Leh][i[jpj[d l[d][ae 07X`[jp ij[j5:W j[hij[bb[f[hAdef\ZhkYa c_j_ij` j[h0 dI_[7hX led7d\W [jpjIY^bkii [_jip[k] ^Wk\[ d]Wd_d d_ii[ie $Z[%p[  iY^d[bb k]d_ic

>ĂƒĂŠ >}>Ă˘ÂˆÂ˜ĂŠ Փ>Â˜ĂŠ ,iĂƒÂœĂ•Ă€ViĂƒĂŠ >˜>‡ }iÀÊ LˆiĂŒiĂŒĂŠ >Ă•vĂŠ Ă˜LiÀÊ £ääÊ -iÂˆĂŒiÂ˜ĂŠ ˆ˜vÂœĂ€Â“>ĂŒÂˆÂ‡ Ă›iĂŠ iĂ€ÂˆVÂ…ĂŒi]ĂŠ Ă•Â˜ĂŒiÀ…>Â?ĂŒĂƒ>“iĂŠ iĂƒV…ˆVÂ…ĂŒiÂ˜ĂŠ Ă•Â˜`ĂŠ vĂ•Â˜`ˆiĂ€ĂŒiĂŠ ˜>Â?ĂžĂƒiÂ˜ĂŠ Ă€Ă•Â˜`ĂŠ ՓÊ âiÂ˜ĂŒĂ€>Â?iĂŠ /Â…i“iÂ˜ĂŠ `iĂƒĂŠ *iĂ€ĂƒÂœÂ˜>Â?“>˜>}i“iÂ˜ĂŒĂƒĂŠ ĂœÂˆiĂŠ “Â?ÂœĂžiÀÊ Ă€>˜`ˆ˜}]ĂŠ Ă€LiÂˆĂŒĂƒĂ€iVÂ…ĂŒĂŠ Âœ`iÀÊ *iĂ€ĂƒÂœÂ˜>Â?iÂ˜ĂŒĂœÂˆVŽ‡ Â?Ă•Â˜}°Ê >ĂƒĂŠ >}>Ă˘ÂˆÂ˜ĂŠ ĂœÂˆĂ€`ĂŠ vĂ˜Ă€ĂŠ `iÂ˜ĂŠ Ă•Â˜`iĂƒĂ›iĂ€L>˜`ĂŠ `iÀÊ *iĂ€ĂƒÂœÂ˜>Â?“>˜>}iÀÊ ­ *ÂŽĂŠ Â…iĂ€>Ă•Ăƒ}i}iLi˜° C[^hkdj[h0

Trä nich ume t Dein Lebe lebe n, Dein e Trä ume !

Hinf Scha allen ist nde, nur

7(

:khY^ XhkY^ :[h> Wk\[P _cP[k]d_ ic [k]d_i CWdW] WdW][c[dj  [hFhe \[ii_e dWb$

>WjI_[ZWi;hij[bb[dled7hX[_jip[k]d_ii[dX_i^[hl_[bP[_jkdZD[hl[d][aeij[j5 :Wc_j_ij`[jpjIY^bkiiC_jZ[c>Wk\[P[k]d_iCWdW][hFh[c_kc[hij[bb[dI_[7hX[_jip[k]d_ii[ ieiY^d[bbkdZ[_d\WY^m_[d_[pkleh$I_[m[hZ[dZ[dKdj[hiY^_[Zb_[X[dĂ…deY^d_[mWh[iieb[_Y^j" fhe\[ii_ed[bb[P[k]d_ii[pk[hij[bb[d

Â&#x2C6;iĂ&#x160; +Ă&#x2022;>`Ă&#x20AC;Â&#x2C6;}>Ă&#x160; Â&#x153;VÂ&#x2026;Ă&#x192;VÂ&#x2026;Ă&#x2022;Â?iĂ&#x160; iĂ&#x20AC;Â?Â&#x2C6;Â&#x2DC;Ă&#x160; Â&#x2026;>Ă&#x152;Ă&#x160; Ă&#x192;Â&#x2C6;VÂ&#x2026;Ă&#x160; `iÂ&#x201C;Ă&#x160; <Â&#x2C6;iÂ?Ă&#x160; Ă&#x203A;iĂ&#x20AC;Ă&#x192;VÂ&#x2026;Ă&#x20AC;Â&#x2C6;iLiÂ&#x2DC;]Ă&#x160; LiÂ&#x2C6;Ă&#x160; `iĂ&#x20AC;Ă&#x160; *Ă&#x20AC;Â&#x153;viĂ&#x192;Ă&#x192;Â&#x2C6;Â&#x153;Â&#x2DC;>Â?Â&#x2C6;Ă&#x192;Â&#x2C6;iĂ&#x20AC;Ă&#x2022;Â&#x2DC;}Ă&#x160; `iĂ&#x192;Ă&#x160; Ă&#x2022;Â&#x201C;>Â&#x2DC;Ă&#x160; ,iĂ&#x192;Â&#x153;Ă&#x2022;Ă&#x20AC;ViĂ&#x160; >Â&#x2DC;>}iÂ&#x201C;iÂ&#x2DC;Ă&#x152;Ă&#x160; Ă&#x153;i}Ă&#x153;iÂ&#x2C6;Ă&#x192;iÂ&#x2DC;`iĂ&#x160; Â&#x201C;ÂŤĂ&#x2022;Â?Ă&#x192;iĂ&#x160; âĂ&#x2022;Ă&#x160; }iLiÂ&#x2DC;°Ă&#x160; Â&#x2C6;iĂ&#x160; Â&#x2DC;}iLÂ&#x153;Ă&#x152;iĂ&#x160; Ă&#x2022;Â&#x2DC;Ă&#x192;iĂ&#x20AC;iĂ&#x192;Ă&#x160; Ă?iVĂ&#x2022;Ă&#x152;Â&#x2C6;Â&#x2021; Ă&#x203A;iĂ&#x160; `Ă&#x2022;V>Ă&#x152;Â&#x2C6;Â&#x153;Â&#x2DC;Ă&#x160;*Ă&#x20AC;Â&#x153;}Ă&#x20AC;>Â&#x201C;Â&#x201C;Ă&#x192;Ă&#x160;Â&#x2C6;Â&#x201C;Ă&#x160; iĂ&#x20AC;iÂ&#x2C6;VÂ&#x2026;Ă&#x160;Ă&#x2022;Â&#x201C;>Â&#x2DC;Ă&#x160;,iĂ&#x192;Â&#x153;Ă&#x2022;Ă&#x20AC;ViĂ&#x192;Ă&#x160;vĂ&#x2022;~iÂ&#x2DC;Ă&#x160;>Ă&#x2022;vĂ&#x160; iÂ&#x2C6;Â&#x2DC;iÂ&#x201C;Ă&#x160; 6iĂ&#x20AC;Ă&#x192;Ă&#x152;BÂ&#x2DC;`Â&#x2DC;Â&#x2C6;Ă&#x192;Ă&#x160; Â&#x201C;Â&#x153;`iĂ&#x20AC;Â&#x2DC;iÂ&#x2DC;Ă&#x160; *iĂ&#x20AC;Ă&#x192;Â&#x153;Â&#x2DC;>Â?Â&#x201C;>Â&#x2DC;>}iÂ&#x201C;iÂ&#x2DC;Ă&#x152;Ă&#x192;Ă&#x160; >Â?Ă&#x192;Ă&#x160; -VÂ&#x2026;Â?Ă&#x2DC;Ă&#x192;Â&#x2021; Ă&#x192;iÂ?`Â&#x2C6;Ă&#x192;âÂ&#x2C6;ÂŤÂ?Â&#x2C6;Â&#x2DC;Ă&#x160; vĂ&#x2DC;Ă&#x20AC;Ă&#x160; `iÂ&#x2DC;Ă&#x160; "Ă&#x20AC;}>Â&#x2DC;Â&#x2C6;Ă&#x192;>Ă&#x152;Â&#x2C6;Â&#x153;Â&#x2DC;Ă&#x192;iĂ&#x20AC;vÂ&#x153;Â?}°Ă&#x160; Ă&#x20AC;vÂ&#x153;Â?}Ă&#x20AC;iÂ&#x2C6;VÂ&#x2026;iĂ&#x192;Ă&#x160; *iĂ&#x20AC;Ă&#x192;Â&#x153;Â&#x2DC;>Â?Â&#x2021; Â&#x201C;>Â&#x2DC;>}iÂ&#x201C;iÂ&#x2DC;Ă&#x152;Ă&#x160; Ă&#x192;iĂ&#x152;âĂ&#x152;Ă&#x160; `>LiÂ&#x2C6;Ă&#x160; Ă&#x2022;Â&#x201C;v>Â&#x2DC;}Ă&#x20AC;iÂ&#x2C6;VÂ&#x2026;iĂ&#x160; Â&#x153;Â&#x201C;ÂŤiĂ&#x152;iÂ&#x2DC;âiÂ&#x2DC;Ă&#x160; Ă&#x2DC;LiĂ&#x20AC;Ă&#x160; iÂ&#x2DC;}iĂ&#x160; Ă&#x152;Â&#x2026;iÂ&#x201C;>Ă&#x152;Â&#x2C6;Ă&#x192;VÂ&#x2026;iĂ&#x160;Ă&#x20AC;iÂ&#x2DC;âiÂ&#x2DC;Ă&#x160;Ă&#x203A;Â&#x153;Ă&#x20AC;>Ă&#x2022;Ă&#x192;°Ă&#x160;7iÂ&#x2C6;Ă&#x152;iĂ&#x20AC;iĂ&#x160;Â&#x2DC;vÂ&#x153;Ă&#x20AC;Â&#x201C;>Ă&#x152;Â&#x2C6;Â&#x153;Â&#x2DC;iÂ&#x2DC;Ă&#x160;wĂ&#x160;Â&#x2DC;`iÂ&#x2DC;Ă&#x160;-Â&#x2C6;iĂ&#x160;>Ă&#x2022;v5



4

:[hd[k[>Wk\[P[k]d_iCWdW][hFh[c_kc$ :[h:khY^XhkY^_cP[k]d_icWdW][c[dj

-!'!:).&â2(5-!.2%3/52#%3-!.!'%-%.4 !02),-!) 777(5-!.2%3/52#%3-!.!'%2$% )33.  %52 

IÂ&#x201D;Z0>Wbb[,"IjWdZ9$'* DehZ0>Wbb[>"IjWdZ8$'(

-!'!:).&â2(5-!.2%3/52#%3-!.!'%-%.4 !02),-!) 777(5-!.2%3/52#%3-!.!'%2$% )33.  %52 



>Wk\[Wk\Z[h F;HIED7B(&')







â&#x20AC;Ś


-5

               

iÀˆ˜ÊqÊ ØÃÃi`œÀvÊqÊÀ>˜ŽvÕÀÌÊqÊ>“LÕÀ}ÊqÊؘV…i˜ÊqÊ-ÌÕÌÌ}>ÀÌ

ŕŚ5ȝ5řśŚōŠőŚ5Ŧšř5 eʯšřōŚ5ʹőşśšŞŏőş5řōŚōœőŞd ʲśřŜōŗŠşŠšŐŕšř5ŜőŞşśŚōŘřōŚōœőřőŚŠ

7

-Ì>>̏ˆV…Ê}i«ÀØvÌiÃÊ՘`ÊâÕ}i>ÃÃi˜iÃÊiÀ˜ÃÌÕ`ˆÕ“ ÈÊœ˜>ÌiÊÊqÊÊ£nÊi…ÀLÀˆiviÊÊqÊÊ£ÓÊ*ÀBÃi˜âÌ>}iÊÊÊqÊÊ£ÎÓÊ-i“ˆ˜>ÀÃÌ՘`i˜ ˆÌÊ`i“Êœ“«>ŽÌÃÌÕ`ˆÕ“ÊLˆiÌiÌÊ`ˆiÊ+Õ>`Àˆ}>ÊœV…ÃV…ՏiÊqÊ ÝiVṎÛiÊ `ÕV>̈œ˜Êˆ˜Ê iÕÌÃV…>˜`Êiˆ˜Êiˆ˜âˆ}>À‡ ̈}iÃÊ՘`ÊiÀÃ̎>ÃÈ}iÃÊÕÃLˆ`՘}ÃvœÀ“>ÌÊvØÀÊ*iÀܘ>ÛiÀ>˜ÌܜÀ̏ˆV…iÊ>ÕÃÊ1˜ÌiÀ˜i…“i˜]Ê6iÀLB˜`i˜Ê՘`Ê Ÿvvi˜ÌˆV…i˜Ê ˜Ã̈ÌṎœ˜i˜Ê >˜°Ê >ÃÊ œ“«>ŽÌÃÌÕ`ˆÕ“Ê ˆÃÌÊ iˆ˜Ê ˆ˜˜œÛ>̈ÛiÃÊ LiÀÕvÃLi}iˆÌi˜`iÃÊ œÀÌLˆ`՘}Ç vœÀ“>Ì]Ê`>ÃÊÈV…Ê>˜Ê`i˜Êˆ˜`ˆÛˆ`Õii˜ÊiLi˜Ã‡Ê՘`ÊÀLiˆÌÃÈÌÕ>̈œ˜i˜Ê՘ÃiÀiÀÊ/iˆ˜i…“iÀʜÀˆi˜ÌˆiÀÌÊ՘`Êiˆ˜iÊ yÊi݈LiÊ<iˆÌiˆ˜ÌiˆÕ˜}ÊiÀ“Ÿ}ˆV…Ì°

Ê£°Êœ`ՏÊ

ÊÓ°Êœ`ՏÊ

ÊΰÊœ`ՏÊ

Ê{°Êœ`ՏÊ

Êx°Êœ`ՏÊ

ˆ˜v؅À՘}Ê՘`Ê À՘`>}i˜Ê

*ÀœâiÃÜÀˆi˜ÌˆiÀÌiÊ ÀLiˆÌÃvi`iÀÊ`iÃÊ *iÀܘ>“>˜>}i‡ “i˜ÌÃÊ

œ““Õ˜ˆŽ>̈œ˜]Ê ؅À՘}Ê՘`Ê iâˆi…Õ˜}Ê

*ÀœâiÃÃØLiÀ‡ }Àiˆvi˜`iÊ ÀLiˆÌÃvi`iÀ

*iÀܘ>«œˆÌˆŽÊ՘`Ê ‡ÃÌÀ>Ìi}ˆi]Ê1˜ÌiÀ˜i…‡ “i˜ÃŽÕÌÕÀÊ

<ˆi}ÀÕ««i\Ê*iÀܘ>ÛiÀ>˜ÌܜÀ̏ˆV…iÊ>ÕÃÊ1˜ÌiÀ˜i…“i˜]Ê 6iÀLB˜`i˜Ê՘`ʟvvi˜ÌˆV…i˜Ê˜Ã̈ÌṎœ˜i˜°

6œÀ>ÕÃÃiÌâ՘}\Ê ÀÃÌiÊ iÀÕvÃiÀv>…À՘}ʈ“Ê*iÀܘ>‡ “>˜>}i“i˜Ìʜ`iÀÊiˆ˜iÊÛiÀ}iˆV…L>ÀiÊ+Õ>ˆwʎ>̈œ˜Ê`ÕÀV…Ê -ÌÕ`ˆÕ“Êœ`iÀÊÕÃLˆ`՘}°

œÀ“Ê`iÃÊ-ÌÕ`ˆÕ“Ã\Ê iÀÕvÃLi}iˆÌi˜`iÃÊœ“«>ŽÌÃÌÕ`ˆ‡ ՓʓˆÌÊ*ÀBÃi˜â«…>Ãi˜Êˆ˜ÊÃiV…ÃÊ`iÕÌÃV…i˜Ê-ÌB`Ìi˜°Ê ˆiÊ >V…Ìâi…˜Ê-ÌÕ`ˆi˜LÀˆiviÊÜiÀ`i˜Ê`ÕÀV…Ê`ˆiÊ£ÓÊ*ÀBÃi˜Ì>}iÊ iÀ}B˜âÌ°Ê

-Ì>ÀÌÌiÀ“ˆ˜iÊÓä£Î\Ê äΰÊ-i«Ìi“LiÀÊÀ>˜ŽvÕÀÌ Ê ÓΰÊ-i«Ìi“LiÀÊ>“LÕÀ}Ê Ê £{°Ê"ŽÌœLiÀÊ iÀˆ˜

ʾ ő ŕ Š ő Ş ő 5 ʰ Ś Œ śŞ ř ōŠ ඦ ő Ś 5šŚŠ őŞ55ţ ţ ţ8ŝ šōŐŞ ŕœō8őšIő ŤőŏšŠ ŕŢ ő


('&/(!

>Ý\ʳ{™Ê­ä®ÊÎäÉ{{ÊÇÓʙÎÊääÊ V…Ê“ŸV…ÌiÊ>˜Ê`iÀÊ,‡-œ““iÀ>Ž>`i“ˆiÊ`iÀÊ+Õ>`Àˆ}>ÊœV…ÃV…ՏiÊ iÀˆ˜Ê ۜ“ÊäÇ°ÊLˆÃÊ£ä°ÊÕ}ÕÃÌÊÓä£ÎÊÌiˆ˜i…“i˜ÊÊ՘`Ê>Žâi«ÌˆiÀiÊ`ˆiÊ °Ê­ ˆiÊ Êwʘ`i˜Ê-ˆiÊ՘ÌiÀ\ʅÌÌ«\ÉÉÜÜÜ°µÕ>`Àˆ}>°iÕÉ>}L› ÚÌ>}՘}i˜®

Ê V…Ê“i`iʓˆV…ÊâՓÊ6œ«ÀiˆÃÊۜ˜Ê£°ÈääÊ ÕÀœIÊ>˜° Ê ÊV…ʘÕÌâiÊ`i˜ÊÀ؅LÕV…iÀÀ>L>ÌÌÊ՘`ʓi`iʓˆV…ÊLˆÃÊëBÌiÃÌi˜ÃÊâՓÊÓn°Ê՘ˆÊÓä£ÎÊvØÀÊ£°ÎääÊ ÕÀœIÊ>˜°Ê iÀÊÀ؅LÕV…iÀÀ>L>ÌÌÊ}ˆÌʘÕÀ]Ê Üi˜˜Ê`ˆiʘ“i`՘}ÊLˆÃÊâÕÊ`ˆiÃi“Ê<iˆÌ«Õ˜ŽÌÊLiˆÊ`iÀÊ+Õ>`Àˆ}>ÊœV…ÃV…ՏiÊ iÀˆ˜Ê“LÊiˆ˜}i}>˜}i˜ÊˆÃÌ° Ê ÊV…ÊLˆ˜ÊˆÌ}ˆi`ʈ“Ê ՘`iÃÛiÀL>˜`Ê`iÀÊ*iÀܘ>“>˜>}iÀÊ­ *®Êœ`iÀÊLˆ˜ÊLœ˜˜i˜ÌÊ`iÃÊ>}>∘ÃÊՓ>˜Ê,iÜÕÀViÃÊ>˜>}iÀÊÊ՘`Ê “i`iʓˆV…ÊLˆÃÊëBÌiÃÌi˜ÃÊÓn°Ê՘ˆÊÓä£ÎÊâՓÊiÀ“B~ˆ}Ìi˜ÊÀ؅LÕV…iÀ«ÀiˆÃÊۜ˜Ê£°Ó£äÊ ÕÀœIÊ>˜° Ê ÊV…ÊLˆ˜ÊˆÌ}ˆi`ʈ“Ê ՘`iÃÛiÀL>˜`Ê`iÀÊ*iÀܘ>“>˜>}iÀÊ­ *®Êœ`iÀÊLˆ˜ÊLœ˜˜i˜ÌÊ`iÃÊ>}>∘ÃÊՓ>˜Ê,iÜÕÀViÃÊ>˜>}iÀÊ՘`Ê “i`iʓˆV…ʘ>V…Ê`i“ÊÓn°Ê՘ˆÊÓä£ÎÊâՓÊÛiÀ}ؘÃ̈}Ìi˜Ê6œ«ÀiˆÃÊۜ˜Ê£°{£äÊ ÕÀœIÊ>˜°Ê Ê ÊV…ÊLiÈÌâiÊ`ˆiÊ,‡՘`i˜Ž>ÀÌiÊ՘`ʘÕÌâiÊ`ˆiÊx¯‡ À“B~ˆ}՘}°Êiˆ˜iÊ>ÀÌi˜˜Õ““iÀ\ÊÚÚÚÚÚÚÚÚÚÚÚÚÚ

ˆÀ“>Ê

>“iÊÉÊ6œÀ˜>“iIIÊ LÌiˆÕ˜}ÊÉÊ*œÃˆÌˆœ˜Ê

Ê

Ê

Ê

Ê

Ê

Ê

-ÌÀ>~iIIÊ

*<ÊÉÊ"ÀÌIIÊ

/iivœ˜ÊÉÊ>ÝÊ

‡>ˆIIÊ

"ÀÌÊÉÊ >ÌՓIIÊ

Ê 1˜ÌiÀÃV…ÀˆvÌIIÊ

Ê ÊV…Ê“ŸV…ÌiÊÜiˆÌiÀiʈÌ>ÀLiˆÌiÀʜ`iÀÊœi}i˜ÊÛiÀ}ؘÃ̈}ÌÊ>˜“i`i˜\Ê ˆ˜iÊâÜiˆÌiÊ*iÀܘÊiÀ…BÌÊiˆ˜iÊ À“B~ˆ}՘}Êۜ˜Ê£äʯÊ`iÃÊ>ŽÌÕii˜Ê *ÀiˆÃiÃ]Êiˆ˜iÊ`ÀˆÌÌiÊ*iÀܘÊiˆ˜iÊ À“B~ˆ}՘}Êۜ˜Ê£xʯÊ`iÃÊ>ŽÌÕii˜Ê*ÀiˆÃiÃ°Ê *iÀܘʣʭ£äÊ¯Ê À“B~ˆ}՘}®\

*iÀܘÊÓÊ­£xÊ¯Ê À“B~ˆ}՘}®\

>“iÊÉÊ6œÀ˜>“iIIÊ

>“iÊÉÊ6œÀ˜>“iIIÊ

*œÃˆÌˆœ˜ÊÉÊ ‡>ˆIIÊ

*œÃˆÌˆœ˜ÊÉÊ ‡>ˆIIÊ

LÜiˆV…i˜`iÊ,iV…˜Õ˜}Ã>`ÀiÃÃi¶Ê

Ê>Ê Ê iˆ˜

ˆÀ“>Ê

>“iÊÉÊ6œÀ˜>“iÊ

LÌiˆÕ˜}ÊÉÊ*œÃˆÌˆœ˜Ê -ÌÀ>~iÊÉÊ*<ÊÉÊ"ÀÌÊ

5 5 65#"5'Č".54/%Ĝ( .#!51#.,5#(1#-54/5,(-.&./(!(5,5/,#!5)"-"/&5,&#(5'55 *,57 #&5,"&.(LLLL85 5 5 65#"5'Č".54/%Ĝ( .#!51#.,5#(1#-54/5,(-.&./(!(5/(-,,5 ))*,.#)(-*,.(,5&#)-5 #5 '5B4/'5#-*#&5-5 !4#(-5/'(5-)/,-5 (!,C655*%5/.-"5,--%'#5/(5 /,#!5%'#5'5*,57 #&5,"&.(LLLL85

,.5I5./'5555555555555555555555555555555555555555555555555555555(.,-",# .5

5

5

5

(&#(5('&(5/(.,951118",7-)'',%'#8I('&/(!

IʏiÊ*ÀiˆÃiÊ}iÌi˜Êââ}°Ê`iÀÊ}iÃiÌ⏰ÊÜ-Ì°Ê“Ê*ÀiˆÃÊi˜Ì…>Ìi˜ÊȘ`Ê`ˆiÊ/iˆ˜>…“iÊ>˜Ê`iÀÊ />}՘}]Ê`ˆiÊÊ/>}՘}Ã՘ÌiÀ>}i˜ÊÜ܈iÊ`ˆiʈ“Ê,>…“i˜Ê`iÀÊ/>}՘}Ê>˜}iLœÌi˜i˜Ê-«iˆÃi˜Ê ՘`ÊiÌÀB˜Ži° IIÊ ˆiÃiÊi`iÀÊȘ`Ê*yʈV…Ìvi`iÀÊ՘`ʓØÃÃi˜Ê>ÕÃ}iv؏ÌÊÜiÀ`i˜° IIIʙäÊ ÕÀœÉ>…ÀÊvØÀÊiˆ˜ÊLœ˜˜i“i˜ÌÊ>ÕÃÊ`i“ÊÕÏ>˜`]Ê{ÓÊ ÕÀœÉ>…ÀÊvØÀÊ-ÌÕ`i˜Ìi˜°Ê 7iˆÌiÀiʘvœÀ“>̈œ˜i˜Ê՘ÌiÀ\ÊÜÜÜ°…Õ“>˜ÀiÜÕÀViÓ>˜>}iÀ°`i IIIIÊØÀÊ`i˜Ê iÜÏiÌÌiÀÛiÀÃ>˜`ÊëiˆV…iÀ˜Ê܈ÀÊ…ÀiÊ ‡>ˆ>`ÀiÃÃi]ÊÜ܈iÊ…Ài˜Ê6œÀ‡Ê՘`Ê >V…˜>“i˜]Ê`ˆiÊ܈ÀÊvØÀÊ`ˆiÊ«iÀߘˆV…iʘëÀ>V…iÊLi˜ŸÌˆ}i˜°Ê7iˆÌiÀiÊ >Ìi˜ÊiÀ…iLi˜Ê LâÜ°ÊëiˆV…iÀ˜Ê܈ÀÊvØÀÊ`i˜Ê6iÀÃ>˜`Ê`iÃÊ iÜÏiÌÌiÀÃʘˆV…Ì°Ê ˆiÃiÊ >Ìi˜ÊÜiÀ`i˜Ê˜ÕÀÊvØÀÊ `i˜Ê6iÀÃ>˜`Ê`iÀÊ iÜÏiÌÌiÀÊÛiÀÜi˜`iÌÊ՘`ÊÜiÀ`i˜Ê˜ˆV…ÌÊ>˜Ê ÀˆÌÌiÊÜiˆÌiÀ}i}iLi˜°Ê…ÀiÊ ˆ˜Üˆˆ}՘}ÊâÕÀÊ-«iˆV…iÀ՘}Ê`iÀÊ >Ìi˜]Ê`iÀÊ ‡>ˆ>`ÀiÃÃi]Ê…ÀiÃÊ >“i˜ÃÊÜ܈iÊ`iÀi˜Ê ÕÌâ՘}ÊâՓÊ6iÀÃ>˜`Ê`iÃÊ iÜÏiÌÌiÀÃʎŸ˜˜i˜Ê-ˆiʍi`iÀâiˆÌʜ…˜iʘ}>LiÊۜ˜ÊÀؘ`i˜Ê ÀiV…̏ˆV…ÊÛiÀLˆ˜`ˆV…Ê܈`iÀÀÕvi˜°ÊÊ…Ài˜Ê7՘ÃV…ÊÜiÀ`i˜Ê܈ÀÊÃiLÃÌÛiÀÃÌB˜`ˆV…ÊLiÀØVŽ‡ ÈV…̈}i˜°ÊœÃÌi˜Êœ`iÀÊܘÃ̈}iÊ >V…ÌiˆiÊi˜ÌÃÌi…i˜Ê…˜i˜Ê`>`ÕÀV…ʘˆV…Ì°Ê-œviÀ˜Ê-ˆiÊ ŽØ˜v̈}ʎiˆ˜iÊ7iÀL՘}ʓi…ÀÊۜ˜Ê՘ÃÊ«iÀÊ*œÃÌÊiÀ…>Ìi˜Ê“ŸV…Ìi˜]ʎŸ˜˜i˜Ê-ˆiÊ`iÀÊ6iÀ>À‡ LiˆÌ՘}Ê՘`Ê ÕÌâ՘}Ê…ÀiÀÊ >Ìi˜ÊvØÀÊ7iÀLiâÜiVŽiʜ…˜iʘ}>LiÊۜ˜ÊÀؘ`i˜ÊÀiV…̏ˆV…Ê ÛiÀLˆ˜`ˆV…Ê܈`iÀÀÕvi˜°Ê…Ài˜Ê7՘ÃV…ÊÜiÀ`i˜Ê܈ÀÊÃiLÃÌÛiÀÃÌB˜`ˆV…ÊLiÀØVŽÃˆV…̈}i˜°Ê œÃÌi˜Êœ`iÀÊܘÃ̈}iÊ >V…ÌiˆiÊi˜ÌÃÌi…i˜Ê…˜i˜Ê…ˆiÀ`ÕÀV…ʘˆV…Ì°


,(-.&., /,#!5)"-"/&5,&#(

1118+/,#!8/


Sommerakademie Broschuere