Page 1

fizier

en

Soc

Me

dia

Str

ate

gy

O

nt Ve r b r e i t u n g s s t r a t e g i e n

Co n

m t n te

an

me e g a

ial

B l o g g e r R e l at i o n s

denti

i tor

ncer i

Mon

Influe

unities

ing

O n l i n e Co m m

nli

ne

Cam

paigning

din n e Tr

g

Social Publishing Issuemanagement

Fachtagung

6. Social Media-Tagung der Deutschen Presseakademie

Social Media Relations Influencer – Issues – Channels

12./13.11.2012//Berlin www.tagung-socialmedia.de

#C

12 T M


TAGUNGSPROGRAMM Montag, 12. November 2012 ab 9.30 Uhr

Einlass

10.00 – 10.15 Uhr Begrüßung durch den Organisator und den Tagungsmoderator Einführung der Twitterwall – Der Tagungstroll schießt quer 10.15 – 10.45 Uhr Eröffnungskeynote: Märkte sind noch keine Gespräche: Unternehmen auf dem Weg in Social Media Exklusivpräsentation der Studie Next Corporate Communications 2012 Dr. Nadja Parpart, Account Director, virtual identity Dr. Alexander Rossman, Institut für Marketing, Universität St. Gallen 10.45 – 11.15 Uhr Impuls: Drei Pfeiler der Social Media Strategy – Influencer, Issues, Channels Dr. Antje Lüssenhop, Leiterin PR und Interne Kommunikation, Deutsche Bahn MODUL I:

90:9:1 – Influencer identifizieren & Zielgruppen mobilisieren

11.15 – 11.45 Uhr Best Case: Nur 1% – Multiplikatoren in Online Communities identifizieren Hermin Charlotte Bartelheimer, Senior Manager Digital Engagement, Coca-Cola GmbH 11.45 – 12.30 Uhr Porträt: Der Blogger, das unbekannte Wesen – Motivation und Persönlichkeit von Bloggern Prof. Dr. Thomas Pleil, Professor für Public Relations, Hochschule Darmstadt & Blogger, Das Textdepot 12.30 – 13.30 Uhr Lunch 13.30 – 15.00 Uhr Workshop Session WS I: Social Media Newsrooms: Einrichten und pflegen Anja Beckmann, Geschäftsführerin, get noticed! WS II: Targeting – Wer sind die relevanten Influencer? Bernhard Jodeleit, Inhaber Lots of Ways WS III: Online Campaigning – Konzeption, Durchführung, Evaluation Jette Farwick, Account Director Digital Communications, achtung! Wolfgang Lünenbürger-Reidenbach, Leiter digitale Strategie, achtung! 15.00 – 15.30 Uhr Kaffeepause MODUL II:

24/7 – Monitoring und Content für Social Media

15.30 – 16.10 Uhr Best Case: Monitoring & Issuemanagement: Furcht vorm Web war gestern – Ein Aufbruch ins Ungewisse Michael Scheuermann, Social Media-Experte, Frankfurt a.M. 16.10 – 16.30 Uhr Quick Facts: 10 Fehler beim Web Monitoring Tobias Arns, Referent Social Media & Web 2.0, BITKOM e.V.

16.30 – 17.10 Uhr Best Case: Connecting Content – Social Media-Newsroom als Serviceplattform einer neuen Generation Julia Meyer-Kleinmann, Director Corporate Communications, Boehringer Ingelheim 17.15 – 18.15 Uhr Open Space Diskussion: Do‘s & Dont‘s im Online Campaigning Moderation durch Workshopleiter ab 19.00 Uhr

Abendveranstaltung im betahaus

Dienstag, 13. November 2012 ab 7.15 Uhr

Joggen mit Achim Achilles

ab 8.30 Uhr

Einlass und Ausgabe der Tagungsunterlagen

9.00 – 9.15 Uhr

Begrüßung durch den Tagungsmoderator

MODUL III:

Kein 08/15 – Kanäle und Verbreitungsstrategien

9.15 – 10.00 Uhr

Best Case: Crowdsourcing – die Intelligenz der Masse nutzen Volker Gaßner, Leiter Presse, Recherche & New Media, Greenpeace e.V.

10.00 – 10.30 Uhr Best Case: Virale Wurst – Wie man Markenbotschafter begeistert Tobias Spörer, Geschäftsführer, elbkind GmbH 10.30 – 10.45 Uhr Snacks 10.45 – 12.15 Uhr Workshop Session (Wdh. Session 1) 12.15 – 12.45 Uhr Abschlusskeynote: Social Media Relations – Bekenntnisse eines Influencers Sascha Lobo, Online-Kolumnist & Strategieberater 12.45 – 13.00 Uhr Sum-Up & Verabschiedung durch den Moderator


SOCIAL MEDIA RELATIONS INFLUENCER - ISSUES - CHANNELS

F

ür viele deutsche Unternehmen und Organisationen ist die Pflege von Friends und Followern mittlerweile selbstverständlich. Aber wie wichtig sind Internet-Fans wirklich? Alles Stammkunden? Lässt sich gute Kommunikation allein an der Aktivität in sozialen Netzwerken und Communities messen? Wie funktionieren Positionierung und Dialog in heterogenen digitalen Zielgruppen? Und was ist, wenn die Community meutert? Mit der sechsten Fachtagung zum Thema Social Media & Community Management widmet sich die Deutsche Presseakademie der Kommunikation mit Multiplikatoren und Schlüsselzielgruppen im Web 2.0. Öffentlichkeitsarbeiter und Kommunikationsmanager erhalten praxisorientierte Einblicke in die Themen von morgen. Modul I: 90:9:1 – Influencer identifizieren & Zielgruppen mobilisieren Stell dir vor, es gibt Internet und keiner macht mit. Die Akzeptanz von Social-Media-Plattformen ist kein Selbstläufer. Kritische User wählen genau aus, wem sie ihre Zeit und Aufmerksamkeit schenken. Wird die Zielgruppe neue Communities wirklich nutzen? Laut Jakob Nielsen liefern nur 1 Prozent der User tatsächlich durch Blogs und Artikel aktiv Content in Communities – 90 Prozent sind dagegen eingeloggt, aber passive Beobachter. Modul I zeigt Strategien, um die 1 Prozent zu erreichen. Modul II: 24/7 – Monitoring und Content für Social Media Gut vernetzt? Immer neue Communities entstehen, rund um die Uhr tauchen neue Themen und Stimmungen auf. Wie ist das eigene Unternehmen im Internet positioniert? Wie lassen sich Blogs und Newsrooms zu einer glaubwürdigen Kommunikation nutzen? Modul II erklärt kluges Monitoring und mobilisierende UGC-Tools. Modul III: Kein 08/15 – Kanäle und Verbreitungsstrategien Für Unternehmen und NGO`s wird die Mobilisierung von Unterstützern und Markenbotschaftern zum entscheidenden Faktor einer modernen Kommunikationsstrategie. Doch wie lassen sich Öffentlichkeiten gezielt ansprechen und begeistern? Die Referenten im Modul III erklären, warum Twitter die neue Nachrichtenagentur, Crowdfunding das neue Spenden und Viralspots die neue Flüsterpost sind. Workshops Hier vermitteln ausgewählte Social-Media-Experten Einblick in die Praxis von Newsrooms, Targeting und Online-Campaigning. Die Lernziele, Einrichtung und Pflege neuer Online-Tools, Identifizierung relevanter Influencer und Konzeption innovativer Online-Projekte werden in intensiver Gruppenarbeit vertieft. Der Austausch mit brancheninternen Kollegen und Kolleginnen vermittelt Ihnen Impulse für Ihren PR-Alltag im Web 2.0. Keine Social Media Relations ohne Netzwerken: Die Open Space Diskussion mit anschließendem Dinner im betahaus bieten Ihnen angenehme Gelegenheit zum Austausch. Und die ganz Harten gehen schon früh morgens auf eine unterhaltsame Laufrunde mit Achim Achilles. Viel Spaß dabei! Herzlichst,

DER BEIRAT Der Beirat ist das Expertengremium der Tagung Community Management & Social Media. Ausgewählte Fachleute bilden den Beirat und unterstützen die Tagung in inhaltlichen Fragen. Als namhafte Kommunikationsmanager blicken die Beiratsmitglieder auf langjährige PR-Erfahrung im Social Web und in der strategischen Implementation von Social Media-Tools zurück. Dr. Gunnar Bender Director Public Policy, Facebook Germany

Marc-Sven Kopka Vice President Corporate Communications, XING AG

Dr. Antje Lüssenhop Leiterin PR und Interne Kommunikation, Deutsche Bahn AG

Thomas Mickeleit Direktor Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Microsoft Deutschland GmbH

Christoph Ringwald Head of Business Media & Corporate Responsibility, Corporate Communications, Heraeus Holding

Dr. Hajo Schumacher Autor, Journalist & Moderator

DEUTSCHE PRESSEAKADEMIE BERLIN

3


MONTAG, 12. NOVEMBER 2012 10.00 – 10.15 Uhr

BEGRÜSSUNG DURCH DEN ORGANISATOR UND DEN MODERATOR

Dr. Hajo Schumacher Autor, Journalist & Moderator ERÖFFNUNGSKEYNOTE

10.15 – 10.45 Uhr

„Viele Unternehmen sind inzwischen in Social Media aktiv und messen dem Thema eine hohe Bedeutung zu. Jedoch fehlt es häufig an der strategischen Integration in unternehmerische Geschäftsprozesse.“

MÄRKTE SIND NOCH KEINE GESPRÄCHE – UNTERNEHMEN AUF DEM WEG IN SOCIAL MEDIA Exklusivpräsentation der Studie Next Corporate Communications 2012 Die Universität St.Gallen betreibt mit Next Corporate Communication seit 2009 eine Plattform zur Untersuchung der Perspektiven von Social Media für Unternehmen. Wie nutzen sie Social Media für die Öffentlichkeitsarbeit und die Imagebildung Ihres Unternehmens? Wie identifizieren Unternehmen Schlüsselzielgruppen und Multiplikatoren? Welche zielgruppenspezifische Maßnahmen treffen Sie dabei? Dr. Nadja Parpart und Dr. Alexander Rossmann präsentieren exklusiv den State-of-theArt innovativer Social Media Strategien und bieten Perspektiven ambitionierter Anwendung sowie Impulse für die Praxis.

Dr. Alexander Rossmann Institut für Marketing, Universität St. Gallen

Dr. Nadja Parpart Account Director, virtual identity

IMPULS

10.45 – 11.15 Uhr

„Wer im SocialWeb erfolgreich sein will, muss Gegensätze vereinbaren: Vielfalt und Exklusivität, Erfahrung und Fortschritt, Vertrauen und Kontrolle.“

MODUL I

DREI PFEILER DER SOCIAL MEDIA STRATEGY – INFLUENCER, ISSUES, CHANNELS

„Senk ju vor bekomming aur fan.“: Die Social Media Kommunikation der Deutschen Bahn hat die Community erreicht. Die Ziele einer integrierten Social Media Strategy: Bekanntheitsgrad stärken, Fan Base im Netz aufbauen und direkten Dialog mit Kunde und Öffentlichkeit pflegen. Der Weg ist bekannterweise das Ziel und dieser ist nicht ohne Stolpersteine. Wie müssen die Prozesse im Unternehmen aussehen? Wer sind die relevanten Meinungsmacher? Was sind die richtigen Themen? Welche Formate wähle ich und wann wird ein Thema zum Issue? Dr. Antje Lüssenhop schildert die Berg- und Talfahrt der DB-Social Media Strategie zwischen erfolgreichen Kampagnen und Shitstorm.

Dr. Antje Lüssenhop Leiterin PR und interne Kommunikation, Deutsche Bahn

90:9:1 – INFLUENCER IDENTIFIZIEREN & ZIELGRUPPEN MOBILISIEREN BEST CASE

11.15 – 11.45 Uhr

NUR 1% – MULTIPLIKATOREN IN ONLINE COMMUNITIES IDENTIFIZIEREN

Es lebe das Engagement! Aber jede dialogorientierte Social Media Strategy bleibt eine Einbahnstraße ohne Mobilisierung der Schlüsselzielgruppen. Online-Manager sind darauf angewiesen, dass die Community-Mitglieder die Gemeinschaft früher oder später selbst mit Leben füllen. Laut Jacob Nielsen tragen nur 1% der Nutzer selbst Content bei. Wie können Unternehmen User-Aktivität in Social Media anregen, Influencer identifizieren und ihr Interesse an Angebote langfristig binden? Hermin Charlotte Bartelheimer referiert über Instrumente und Strategien im Spektrum von Ansprache – Dialog – Rückkopplung.

Hermin Charlotte Bartelheimer Senior Manager Digital Engagement, Coca-Cola GmbH 4

6. FACHTAGUNG // SOCIAL MEDIA RELATIONS


PORTRÄT

11.45 – 12.30 Uhr

DER BLOGGER, DAS UNBEKANNTE WESEN – MOTIVATION UND PERSÖNLICHKEIT VON BLOGGERN Der Blogger: Spontan, kritisch, fleißig. Oder doch eher ein Möchtegern, der das Internet vollschreibt? Womöglich gar jemand, der Journalisten gemeine Konkurrenz macht? Laut dem amerikanischen Blogger Felix Salmon (Portfolio.com) müssen Blogger ihren Ruf in Deutschland gegenüber ausgeprägten Vorurteilen behaupten: Wer kein Journalist ist, kann auch nicht qualifiziert berichten. Spontane Berichterstattung schafft Fehler. Und überhaupt: Unternehmen wissen nicht, woran sie sind mit diesen Bloggern. Prof. Dr. Thomas Pleil gibt Einsichten, wie (manche) Blogger ticken und was sie motiviert.

Prof. Dr. Thomas Pleil Lehrstuhl Public Relations, Hochschule Darmstadt

12.30 – 13.30 Uhr

LUNCH

WORKSHOPS 13.30 – 15.00 Uhr In der modernen Kommunikation kann man es sich als Unternehmen kaum noch leisten, keinen Social Media Newsroom zu haben. Influencer wie Blogger setzen das voraus.

SOCIAL MEDIA NEWSROOMS: EINRICHTEN UND PFLEGEN

WO

RKS

HO

PI

Neue Medien, neue Meinungsführer – neben Journalisten zählen nun auch einflussreiche Blogger zu den Stakeholdern. Bei der Ansprache reicht der Pressebereich der Webseite oft nicht mehr aus. Immer mehr Unternehmen erweitern ihn deshalb zum Social Media Newsroom, bieten multimediale Inhalte und treten in Dialog. Die PR & Social Media Expertin Anja Beckmann zeigt Ihnen anhand von zahlreichen Praxisbeispielen die Vor- und Nachteile eines Newsrooms, wie Sie ihn einrichten und pflegen können.

Anja Beckmann Geschäftsführerin, get noticed!

TARGETING – WER SIND DIE RELEVANTEN INFLUENCER?

WO

RKS

HO

Unternehmen können im Social Web direkter denn je mit ihren Zielgruppen in den Dialog treten. Ob Social-MediaKampagnen erfolgreich sind entscheidet sich bereits in der Konzeptionsphase: Die sorgfältige Auswahl der richtigen Plattformen und Multiplikatoren ist ein Schlüsselfaktor. Doch wie lassen sich diese erkennen? Bernhard Jodeleit von der PR-Agentur Lots of Ways gibt Einblicke in die Praxis der Influencer-Analyse, der Strategiedefinition und der Erfolgskontrolle dialogorientierter Online-PR.

P II

Bernhard Jodeleit Geschäftsführer, Lots of Ways

DEUTSCHE PRESSEAKADEMIE BERLIN

5


MONTAG, 12. NOVEMBER 2012 ONLINE CAMPAIGNING – KONZEPTION, DURCHFÜHUNG, EVALUATION

„Social Media Relations werden von immer mehr Kunden angefragt und benötigt. Sie gehören heute zu jeder professionellen Kommunikation. Gut, sich hier mit Praktikern auszutauschen.“

MODUL II

WO

RKS

HO

P II

Eine Idee, eine Geschichte, die richtigen Verbündeten, gute Multiplikatoren – Online-Campaigning ist gar nicht extrem anders als klassische Kampagnen. Kampagne-Spezialisten und Online-Spezialisten arbeiten am besten Hand in Hand in gemischten Teams, um die besten Ergebnisse zu erzielen. Zumal sie dann auch von Anfang an Ziele gemeinsam definieren können. Das Besondere ist der dynamische Prozess in der Umsetzung und die Flexibilität, um aus Chancen Erfolge zu machen.

Jette Farwick Account Director Digital Communications, achtung!

I

Wolfgang Lünenbürger-Reidenbach Leiter digitale Strategie, achtung!

24/7 – MONITORING UND CONTENT FÜR SOCIAL MEDIA BEST CASE

15.30 – 16.10 Uhr

„Ich erwarte von der Tagung Social Media Relations, dass sie Perspektiven erschließt, wie wir im Social Web endlich zum angstfreien Hören und Sprechen kommen.“

16.10 – 16.30 Uhr

MONITORING & ISSUEMANAGEMENT: FURCHT VORM WEB WAR GESTERN – EIN AUFBRUCH INS UNGEWISSE Unternehmen und Institutionen nähern sich dem Social Web oft mit Vorbehalten an. Unsicherheiten in den Kommunikationsabteilungen im Umgang mit Social Media Instrumenten widmen sich seit Jahren zahlreiche Untersuchungen – leider mit überschaubaren Therapievorschlägen. Nach Jean Paul Sartre besteht ein großer Teil der Sorgen aus unbegründeter Furcht. Was also kann die Furcht vor dem Web nehmen? Michael Scheuermann erklärt die Vorteile des strategischen Monitorings und Issuemanagements „on the job“ – vom Betrachten relevanter Dialogofferten und starker Firmenauftritte im Social Web, bis hin zur ersten Ertragsbilanz in Ihrem Unternehmen.

Michael Scheuermann Social Media-Experte, Frankfurt a.M. QUICK FACTS

10 FEHLER DES WEB MONITORING

„Da haben wir uns wohl verkalkuliert“ – wenn dieser Satz fällt, ist es oft schon zu spät. Der Tweet, der Post, das Video sind gesendet und für alle Zeit gespeichert im Nirvana des Social Web. Die bange Frage: Was wird nun daraus? Ein Sturm im Wasserglas? Eine konstruktive Debatte? Oder ein veritabler Shitstorm? Weil in Foren und sozialen Netzwerken weitgehende Freiheit für die Nutzer herrscht ist für Beobachter oft kein Horizont in Sicht. Wie identifiziere ich die Schlüsselzielgruppen? Wie finde ich heraus, was sie bewegt? Welchen Stellenwert räume ich meinen Followern und Fans ein? Dialog in Echtzeit setzt professionelles Web-Monitoring voraus. Tobias Arns deckt blinde Flecken und Missverständnisse im Monitoring-Alltag auf und unterhält Sie mit den schönsten Fundstücken aus dem Social Web.

Tobias Arns Referent Social Media & Web 2.0, Bitkom e.V.

6

6. FACHTAGUNG // SOCIAL MEDIA RELATIONS


BEST CASE

16.30 – 17.10 Uhr

THE WHITE ROOM – SOCIAL MEDIA NEWSROOM ALS SERVICEPLATTFORM FÜR EINE NEUE GENERATION Textüberladene Presseräume im Web haben längst ausgedient und werden aussterben. Wer erfolgreich im Netz Stakeholder erreichen will, muss an die Stelle statischer Inhalte neue Kommunikationsformen auf Online-Plattformen treten lassen; RSS-Feeds, Chats, multimediale Inhalte, Aufforderung zum Kommentieren und zum Dialog. Aber das ist nicht alles: für Kunden, Blogger und Journalisten sind besonders Social Media Newsrooms attraktiv: Schnellerer Zugang zu bite-size Unternehmensinhalten -auch von unterwegs-, mehr grafisch aufbereitete Information, kluge Verlinkung mit relevanten externen Quellen oder Social Media Tools. Aber warum scheint das Potential des Social Media-Newsrooms in vielen deutschen Unternehmen noch unentdeckt? Julia Meyer-Kleinmann erläutert die Vorteile eines Social Media Newsrooms aus der Praxis anhand des „The White Room“ des Pharmaunternehmens Boehringer Ingelheim – Gewinner des diesjährigen Deutschen Preis für Onlinekommunikation.

Julia Meyer-Kleinmann Director Corporate Communications, Boehringer Ingelheim

OPEN SPACE DISKUSSION

17.15 – 18.15 Uhr

DO‘S & DONT‘S IM ONLINE CAMPAIGNING Am Anfang steht die Idee, doch dann kommt die Umsetzung. Was sind die aktuellen Trends im Online Campaigning? Wie vermittel man die Botschaft an relevante Multiplikatoren? Wie lassen sich Online und Offline Elemente im Campaigning verknüpfen? Die Open Space-Diskussion bietet Ihnen Raum unterschiedliche Themen in kleinen Gruppen zu bearbeiten, Ideen zu entwickeln und Ergebnisse zu gestalten. Lassen Sie sich im Austausch mit Ihren Kollegen inspirieren, lernen Sie unterschiedliche Erfahrungswerte und Lernziele kennen und profitieren Sie von der Effizienz inhaltlicher Offenheit einer kreativen Projektwerkstatt.

Jette Farwick Account Director Digital Communications, achtung!

ab 19.00 Uhr

ABENDVERANSTALTUNG

Bernhard Jodeleit Geschäftsführer, Lots of Ways

BETAHAUS Das betahaus bietet seit April 2009 auf 2000qm, Arbeitsraum für freischaffendes professionelles Arbeiten an. Eine BüroPlattform für zeitlich flexible Teamarbeit in einem Netzwerk der Wertschöpfung. Ein guter Ort, um das rege Netzwerken vom Tagungstag zu vertiefen, sich von Köstlichkeiten verwöhnen zu lassen und für eine lange Kreuzberger Nacht.

DEUTSCHE PRESSEAKADEMIE BERLIN

7


DIENSTAG, 13. NOVEMBER 2012

Sightseeing mal anders: Starten Sie körperlich und geistig frisch in den Tag. Deutschlands schnellster Moderator läd Sie ein, den zweiten Veranstaltungstag aktiv zu beginnen. Dr. Hajo Schumacher alias Achim Achilles joggt mit Ihnen durch Berlin Mitte.

ab 7.15 Uhr

JOGGEN MIT ACHIM ACHILLES

9.00 – 9.15 Uhr

BEGRÜSSUNG DURCH DEN ORGANISATOR UND DEN MODERATOR

MODUL III

KEIN 08/15 – KANÄLE UND VERBREITUNGSSTRATEGIEN BEST CASE

9.15 – 10.00 Uhr

„Crowdsourcing bietet Organisationen die Möglichkeit begrenzte Ressourcen erfolgreich zu erweitern und die Kampagnenarbeit zu stärken“

CROWDSOURCING – DIE INTELLIGENZ DER MASSE NUTZEN

Social Media Aktivitäten sind fester Bestandteil der Kampagnenplanung von großen und kleineren Organisationen. Doch oft stoßen gerade NGOs bei der Umsetzung der einzelnen Kommunikationsmaßnahmen an ihre finanziellen und personellen Ressourcen. Wie funktioniert Crowdsourcing und was muss ich dabei beachten, damit es erfolgreich wird? Was sind die Chancen, und Risiken? Volker Gaßner zeigt anhand von zahlreichen Praxisbeispielen, wie Greenpeace die Chancen des Crowdsourcing nutzt, um seine Kampagnenarbeit zu stärken.

Volker Gaßner Leiter Presse & New Media, Greenpeace e.V. BEST CASE

10.00 – 10.30 Uhr

VIRALE WURST – WIE MAN MARKENBOTSCHAFTER BEGEISTERT

elbkind entwickelte für die Rügenwalder Mühle eine Social Web Kampagne zur Produkteinführung der neuen Rügenwalder „Mühlen Würstchen im Becher“. Zentrales Element der mehrstufigen Social Web Kampagne war ein Facebook-Kanal und ein viraler Clip – mit Partizipation von echten Wurst-Fans und den Testimonials von Mundstuhl. Die Kampagne war darauf ausgerichtet, Gespräche zu erzeugen und die Aufmerksamkeit für das Produkt zu steigern. Die Kombination aus Witz, Skurrilität und Interaktivität führte zu einem nachhaltigen Erfolg für den Social Media Auftritt und die Markenwahrnehmung der Rügenwalder Mühle – und trug 2012 der Agentur elbkind u.A. die Wahl zur Agentur des Jahres ein.

Tobias Spörer Geschäftsführer, elbkind GmbH

10.45 – 12.15 Uhr

WORKSHOP SESSION WIEDERHOLUNG

ABSCHLUSSKEYNOTE

12.15 – 12.45 Uhr

SOCIAL MEDIA RELATIONS – BEKENNTNISSE EINES INFLUENCERS

„Soziale Medien machen transparent, was im realen Leben oft unerkannt bleibt“, schreibt Sascha Lobo in seiner Kolumne auf Spiegel Online. Influencer lauschen den Unterhaltungen im Netz, kommentieren direkt und werden zu Meinungsführern neuartiger gesellschaftlicher Bewegungen. Was treibt die Community an? Was unterscheidet den Influencer vom Nerd? Was können Unternehmen von der prozentual kleinen Gruppe einflussreicher Webprofis lernen? In der Abschlusskeynote gibt Sascha Lobo Einblicke in das Leben eines Influencers und verrät Insiderwissen aus dem Kosmos Web 2.0.

Sascha Lobo Online-Kolumnist, Strategieberater

12.45 – 13.00 Uhr 8

SUM-UP & VERABSCHIEDUNG DURCH DEN MODERATOR 6. FACHTAGUNG // SOCIAL MEDIA RELATIONS


RÜCKBLICK 2008 – 2012 Die Deutsche Presseakademie veranstaltet seit 2008 Fachtagungen zu den neuesten Trends der Online-Kommunikation. Regelmäßig präsentieren profilierte Vertreter aus Wissenschaft, Wirtschaft und Beratung ihre Erfahrungen im Umgang mit Social Media und diskutieren den aktuellsten Stand der Kommunikation 2.0.

2012: Community Management – Herausforderungen und Chancen für die PR

„18 Stunden Tagung Ideen für die eigene Arbeit mitgenommen. Gut investierte Zeit!“ Ulrike Grünrock-Kern Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Bundesvereinigung Logistik e.V., Teilnehmerin der Tagung

2010: TRENDS, STRATEGIEN UND WERKZEUGE DIGITALER CORPORATE COMMUNICATIONS

„Sehr gute Mischung von Referenten und Branchen – nur so kann man einen Ein- und Überblick zur Onlinekommunikation/PR 2.0 bekommen. Immer interessant: Best Cases aus der Praxis.“ Barbara Dümont Swiss Life AG, Teilnehmerin der Tagung

2012: Community Management – Herausforderungen und Chancen für die PR

„Die #CMT war eine sehr informative und niveauvolle Veranstaltung ohne die übliche Selbstbeweihräucherung der Agenturszene mit interessanten Vorträgen und einem hohem Maß an Interaktivität. Sehr praxistauglich und nur zu empfehlen.“ Jan Pötzscher Consultant Social Media, queo GmbH, Teilnehmer der Tagung

2009: ERFOLGREICHE KOMMUNIKATION AUF DIGITALEN WEGEN

„Am Puls der Zeit modern kommunizieren, das vermittelt die Tagung Onlinekommunikation der Deutschen Presseakademie in Berlin. Hier besonders interessant: der Austausch – ob getwittert oder gechattet – mit einer Vielzahl von Kolleginnen und Kollegen aus sehr unterschiedlichen Branchen.“ Ralf Böhme AWISTA GmbH, Teilnehmer der Tagung DEUTSCHE PRESSEAKADEMIE BERLIN

9


ESSAY

UNTERNEHMEN AUF DEM WEG IN SOCIAL MEDIA

D

ie wachsende Rolle von Social Media für die Unternehmenskommunikation wird kaum mehr ernsthaft bestritten. Analysten sagen sogar voraus, dass die Verweigerung von Unternehmenskommunikation über Social Media in einigen Jahren ähnlich schädlich für Firmen sein wird, wie das Ignorieren von Anfragen via Telefon oder E-Mail heute. Mit der Erkenntnis, dass Social Media für die Unternehmen eine steigende Relevanz verzeichnen, wächst auch deren Verunsicherung. Viele Unternehmen stellen sich derzeit folgende Fragen: Wie finden soziale Medien ihren Platz in der Kommunikationsstrategie des Unternehmens? Wie funktionieren sie, jenseits von kurzlebigen kommunikativen Effekten, als Teil eines Corporate Service im Unternehmensalltag?

„Um Social Media im Unternehmen betriebsfähig zu machen, bedarf es nicht nur operativer Aktivitäten, sondern auch einer strategischen Integration. “ 10

Dr. Alexander Rossmann Institut für Marketing, Universität St. Gallen

Auf der Suche nach Antworten stößt man auf eine spezifische Widerspenstigkeit des Themas. Denn es geht darum, das lebendige menschliche Reden – das zu Emotionen, Konflikten und Dynamik neigt – in die Kommunikationspraxis der Unternehmen hereinzuholen und in den Regeln und Strukturen der organisierten Kommunikation zu fassen. Hier ist eine Widersprüchlichkeit angelegt, die eine echte Herausforderung für die Unternehmenskommunikation darstellt. Der Ruf nach einer Social Media Governance, die Regeln und Strukturen etabliert und Social Media im Unternehmen betriebsfähig macht, wird damit sehr nachvollziehbar. Damit verbindet sich die Erwartung, dass es einer erfolgreichen Social Media Governance gelingt, neben der reinen Pannenvermeidung die Weichen für den effektiven und effizienten Einsatz von Social Media zu stellen. Welche grundlegenden Aspekte muss also eine Social Media Governance berücksichtigen, damit sie die an sie gestellten Erwartungen erfüllen kann?

DAS STRATEGISCHE FUNDAMENT Um Social Media im Unternehmen betriebsfähig zu machen, bedarf es nicht nur operativer Aktivitäten, sondern auch einer strategischen Integration. Diese muss einen Orientierungsrahmen für das Handeln in Social Media schaffen und gleichzeitig Spielräume für die zielgruppen- und marktspezifische Ausgestaltung definieren.

Dr. Nadja Parpart Account Director, Virtual Identity

„Offener Dialog an dezentralen Schnittstellen wird mit drohenden Reputations- und Haftungsrisiken assoziiert.“ Im Kern geht es bei der strategischen Integration um vier Aspekte: • Ein klares Commitment auf Seiten des Managements hinsichtlich der Relevanz des Themas • Die Definition übergeordneter Ziele des Social Media-Engagements sowie die Integration in die Unternehmens- und Kommunikationsstrategie • Die Erstellung funktionaler Teilstrategien, in deren Rahmen spezifische Zielgruppen und deren Anforderungen Berücksichtigung finden • Eine regelmäßige Überprüfung der Ziele, die der Dynamik und den permanenten Veränderungsprozessen in den sozialen Medien Rechnung trägt Idealerweise stehen am Ende eines Strategieentwicklungsprozesses festgelegte Aktivitätsschwerpunkte sowie eine im Unternehmen über die verschiedenen Organisationseinheiten hinweg abgestimmte Roadmap fest. Eine Herausforderung ist derzeit die Bewertung 6. FACHTAGUNG // SOCIAL MEDIA RELATIONS


des Kosten-Nutzen-Verhältnisses. Vor allem die Herleitung der Nutzendimension stellt dabei eine Herausforderung dar: Lässt sich der Output der Aktivitäten (z.B. die Nutzungsintensität eines Kanals) noch recht genau bestimmen, so gestaltet sich die Bewertung des Outcomes (der Auswirkung auf die Markenbekanntheit) und des Outflows (der Auswirkung auf die ökonomische Performance des Unternehmens) noch ungleich schwieriger.

RICHTLINIEN ALS HILFESTELLUNG IM OPERATIVEN ALLTAG Die Verschiebung von zentral gesteuerter, standardisierter Kommunikation in Richtung dezentraler Gespräche verursacht in den Unternehmen auch in der Umsetzung einige Unsicherheit. Offener Dialog an dezentralen Schnittstellen wird mit drohenden Reputations- und Haftungsrisiken assoziiert. Dass die Möglichkeiten in Bezug auf Dialog und Interaktion insgesamt noch zu wenig genutzt werden, zeigen auch die Ergebnisse der aktuellen Next Corporate Communication Studie, die die Universität St. Gallen gemeinsam mit Virtual Identity durchführte: Demnach sind zwar die meisten Unternehmen inzwischen in Social Media präsent, jedoch fehlt es scheinbar noch an geeigneten Impulsen für Dialoge und Innovation. Um die Risiken handhabbar zu machen, werden in aller Regel neue Richtlinien erarbeitet: Die visuelle Seite des Social Media Auftritts wird über neue Corporate Design Vorgaben geregelt; die inhaltliche und verhaltensorientierte Seite über eine Spezifikation und DEUTSCHE PRESSEAKADEMIE BERLIN

Erweiterung der vorhandenen Kommunikationsrichtlinien. Sinnvolle Social Media Richtlinien zielen nicht vorrangig darauf ab, die Konformität des Kommunikationsprodukts mit einem Set an Regeln sicherzustellen, als vielmehr darauf, einen Raum für Kommunikation zu skizzieren, in dem die Anwender in ein Gespräch mit ihren Zielgruppen eintreten können. Dabei sind Spielregeln ebenso wichtig wie das Markieren von Gestaltungsspielräumen. Denn: Gute Gespräche zeichnen sich nicht allein dadurch aus, dass sie nach den Regeln des Anstands geführt werden. Erinnerbar werden sie durch die Originalität der Standpunkte und den persönlichen Gestus der Kommunikation.

VERANKERUNG IN DER ORGANISATION Bei der Implementierung von Social Media im Unternehmen sind zum einen Fragen der Aufbau- und Ablauforganisation angesprochen: Welche Rollen, Gremien und Prozesse müssen für den laufenden Betrieb der Social Media Aktivitäten geschaffen werden? Zum anderen sind geeignete Formate des Kommunikations- und Wissensmanagements zu entwickeln: Hier spielen beispielsweise Aspekte der Dezentralität und der Selbstorganisation der Akteure eine besondere Rolle. Community Manager für Corporate Social Media müssen eigenverantwortlich handeln können – dies sollte sich im Setup der Social Media Organisation abbilden. Das beste strategische Fundament und die wirkungsvollsten Richtlinien verpuffen, wenn es nicht gelingt, Social Media auch in der Kommunika-

tionskultur zu verankern. Damit Transparenz, Offenheit und Dialog zu kulturellen Grundwerten des ganzen Unternehmens werden, bedarf es nicht nur neuer Plattformen, Standards und Prozesse, sondern einer Veränderung im kommunikativen Miteinander. Mit der Entscheidung für ein Engagement in Social Media sind Change Management Prozesse angestoßen, die etwa ein gemeinsames Lernen der Organisation erfordern.

„Das beste strategische Fundament und die wirkungsvollsten Richtlinien verpuffen, wenn es nicht gelingt, Social Media auch in der Kommunikationskultur zu verankern. “ Wenn man die oben skizzierten Basisbausteine einer Social Media Governance betrachtet, wird deutlich, dass es eines langfristigen Horizonts für den Wandel der Kommunikation auf strategischer, operativer wie organisatorischer Ebene bedarf. DenDialog im Kommunikationsalltag eines Unternehmens zu implementieren, erweist sich demnach für Unternehmen als große Herausforderung mit langfristigen Implikationen. 11


REFERENTEN A

Tobias Arns Funktion: Referent Social Media & Web 2.0, BITKOM e.V. Referent Status: Tobias Arns ist Referent Social Media & Web 2.0 beim BITKOM e.V. Er betreut dort die Arbeitskreise Social Media sowie Apps & Mobile Media. Erfahrungen in der strategischen Nutzung von Social Media für Unternehmen sammelte Arns als Projektmanager bei einer Kölner Unternehmensberatung für digitale Kommunikation. Zuvor war der 32-jährige Kommunikationswissenschaftler für den Informationsdienst der Vereinten Nationen in Wien tätig. B

F

12

Volker Gaßner leitet seit Januar 2008 den Bereich Presse, Recherche und Neue Medien bei Greenpeace e.V. in Hamburg. Zu seinen Schwerpunkten zählen die Entwicklung von Kommunikationsstrategien, Online-Campaigning und Social Networks. Zuvor war er als Projektleiter und Campaigner u.a. für die Umsetzung von Kampagnen bei Greenpeace zuständig. Von 1992 bis 1998 war er für zwei Investmentfondsgesellschaften als Berater tätig. Volker Gaßner ist Bankkaufmann und Diplom-Biologe.

Wolfgang Lünenbürger-Reidenbach ist einer der renommiertesten Digital- und Social-Media-Strategen in Deutschland und begleitet Unternehmen und Marken seit 2004 in diesem Kommunikationsraum. Nach Stationen bei news aktuell, Ausschnitt und Edelman, wo er das europäische Team von Edelman Digital leitete, leitet er seit drei Jahren den Bereich Digital Communications bei achtung!

Bernhard Jodeleit Funktion: Geschäftsführer, Lots of Ways Workshopreferent Status:

Anja Beckmann ist Inhaberin der PR & Social Media Agentur get noticed!. Zuvor war sie Kommunikationschefin bei Starbucks und Pressesprecherin bei Kraft Foods. Sie wurde mit dem Deutschen PR-Preis ausgezeichnet, leitet das Ressort Social Media des PR-Journals und ist Autorin der DVD Facebook-Marketing.

Jette Farwick kam als PR-Beraterin im Jahr 2009 von Edelman zu achtung!, um dort die digitalen Projekte auf dem Kunden eBay zu verantworten. Unter anderem agiert sie seit Entstehung vor und hinter den Kulissen für das Mode- und Lifestyle Projekt „eBay Dealhunter“ auf Blog, Facebook und Twitter. Seit November 2011 leitet sie das Team im Bereich Digital Communications bei achtung!

Wolfgang LünenbürgerReidenbach Funktion: Leiter digitale Strategie, achtung! Workshopreferent Status:

J

Anja Beckmann Funktion: Geschäftsführerin, get noticed! Status: Workshopleiterin

Jette Farwick Funktion: Account Director Digital Communications, achtung! Workshopleiterin Status:

G

Volker Gaßner Funktion: Leiter Presse & New Media, GREENPEACE e.V. Best Case Referent Status:

Bernhard Jodeleit ist Gründer der auf Integrierte Kommunikationsstrategien spezialisierten PR-Agentur Lots of Ways. Zuvor hat er als Standortleiter und National Practice Leader Social Media für fischerAppelt, relations und mehr als 15 Jahre als Journalist und Pressesprecher gearbeitet. Sein Titel „Social Media Relations“ gehört zu Deutschlands meistverkauften Fachbüchern über Social Media und PR. L

Sascha Lobo Funktion: Online-Kolumnist und Strategieberater Keynote-Speaker Status: Sascha Lobo, Jahrgang 1975, beschäftigt sich mit den Auswirkungen der digitalen Vernetzung auf die Gesellschaft. Er ist Buchautor, Kolumnist bei Spiegel Online und arbeitet als Strategieberater. Zuletzt veröffentlichte er bei Rowohlt Berlin seinen ersten Roman, “Strohfeuer”, der vor dem Hintergrund der New Economy um die Jahrtausendwende spielt.

Dr. Antje Lüssenhop Funktion: Leiterin PR und interne Kommunikation, Deutsche Bahn Status: Referentin Dr. Antje Lüssenhop ist seit September 2009 Leiterin PR & Interne Kommunikation und stellvertretende Leiterin Unternehmenskommunikation bei der Deutschen Bahn. Zuvor leitete sie als Senior Vice President Communications die weltweite Kommunikation im Ressort DB Schenker. Sie beginnt ihre berufliche Laufbahn bei RWE Telliance. Zur Jahrtausendwende wechselt Lüssenhop nach Berlin und führte hier als Prokuristin und Bereichsleiterin die Konzernkommunikation der Berlinwasser Gruppe, danach die Kommunikation für RWE Thames Water/RWE Aqua für die Region EMEA und später die Marketing-Kommunikation der RWE Trading. Bevor sie zur Deutschen Bahn wechselte, verantwortete die Wahlberlinerin die Unternehmenskommunikation des Spitzenverbands VDEW, heute BDEW.

6. FACHTAGUNG // SOCIAL MEDIA RELATIONS


P

Dr. Nadja Parpart Funktion: Dr. Nadja Parpart, Account Director, virtual identity Status: Keynote-Speakerin

Michael Scheuermann arbeitet in der Unternehmenskommunikation der BASF Gruppe im News und Issues Management. Vor seiner Tätigkeit bei BASF war Michael Scheuermann in der Kommunuikation der Katholischen Kirche (Bistum Limburg), im Schuldienst und als Redakteur einer Tageszeitung in Frankfurt tätig. Er hat in Frankfurt und Mainz Theologie, Philosophie und Journalistik studiert. Zum Thema Social Media hat er u.a. im Halem-Verlag, im Fraunhofer IRB Verlag, im Cuvillier Verlag sowie im Wolters Kluwer-Verlag publiziert.

Dr. Nadja Parpart ist Account Director bei der Virtual Identity AG. Die promovierte Soziologin verfügt über langjährige Erfahrung im Bereich der digitalen Unternehmenskommunikation. Mit 150 Mitarbeitern an den Standorten München, Freiburg, Berlin und Wien gehört Virtual Identity zu den führenden Digitalagenturen im deutschsprachigen Raum.

Prof. Dr. Thomas Pleil Funktion: Lehrstuhl Public Relations, Hochschule Darmstadt Referent Status:

Dr. Hajo Schumacher Funktion: Journalist, Autor & Moderator Tagungsmoderator Status:

Prof. Dr. Pleil ist Professor für Public Relations an der Hochschule in Darmstadt. Seit 2011 leitet er dort zudem das Institut für Kommunikation und Medien. Nach seinem Studium der Journalistik in Eichstätt war er bei verschiedenen Tages- und Wochenzeitungen sowie PR-Agenturen tätig. Prof. Dr. Pleil ist Autor des Blogs Das Textdepot. Sein Lehrund Forschungsschwerpunkte sind unter anderen Online-PR und Social Media, Verantwortungskommunikation und PR für neue Technologien. R

Dr. Alexander Rossmann Funktion: Institut für Marketing, Universität St. Gallen Status: Keynote-Speaker Dr. Alexander Rossmann ist Research Associate am Institut für Marketing der Universität St. Gallen. Vor dieser Tätigkeit war er über zehn Jahre Mitglied der Geschäftsleitung einer renommierten Unternehmensberatungsgesellschaft. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Beziehungsmarketing, Social Media und Collaboration. Er hat sein MBA-Studium an der Universität Tübingen und der State University of New York absolviert.

DEUTSCHE PRESSEAKADEMIE BERLIN

S

Michael Scheuermann Funktion: Social MediaExperte Referent Status:

Dr. Hajo Schumacher arbeitet als freier Autor, Journalist und Moderator in Berlin. Er studierte Journalistik, Politologie und Psychologie, besuchte die Deutsche Journalistenschule und schrieb für die Süddeutsche Zeitung. Zehn Jahre war er Redakteur beim SPIEGEL, zuletzt Co-Leiter des Berliner Büros. Bis 2002 arbeitete Schumacher als Chefredakteur bei MAX. Seither schreibt er als freier Autor für Tageszeitungen, Magazine, Hörfunk, Online und Fernsehen. Er promovierte über die Führungsstrategien Angela Merkels. Gemeinsam mit Ex-BILDChef Hans-Hermann Tiedje moderiert er auf N24 den Polit-Talk »Links-Rechts«. Seit April 2008 moderiert er das Magazin “Typisch deutsch” für Deutsche Welle TV. Unter dem Pseudonym Achim Achilles schreibt Schumacher Kolumnen bei Spiegel Online über Läufer und deren Eigenheiten. Ausgewählte Kolumnen sind auch in Buchform erschienen.

Tobias Spörer Funktion: Geschäftsführer, Elbkind Referent Status: Tobias Spörer ist einer der drei Geschäftsführer von elbkind GmbH – der Hamburger Agentur für den digitalen Dialog. Das Angebot von elbkind GmbH reicht über das breite Spektrum von der ersten Analyse über die ganzheitliche Kampagnenführung bis zur Auswertung entwickelter Maßnahmen eines Kommunikationsprozesses. Nach dem Studium der Digitalen Medien sammelte Tobias Spörer erste Erfahrungen in den Bereichen Mobile Video und Web-Video-Production bei RTL interactive. Danach führte ihn seine berufliche Laufbahn in eine Spezialagentur für Viral Marketing nach Hamburg. Dort beschäftigte er sich als einer der Ersten in Deutschland überhaupt mit dem Thema Viral Video Seeding und Tracking. Durch unzählige nationale und internationale Seedingprojekte und eine kontinuierliche Beziehungspflege in der sensiblen Onlinewelt, verfügt er über die nötige Marktkenntnis und ein authentisches internationales Kontaktnetzwerk, um für jedes Projekt die optimale Platzierungsmöglichkeiten und Verbreitungsstrategien entwickeln zu können. Zusammen mit seinen Partnern Maik Königs und Stefan Rymar rundet er die Leistung von elbkind somit zu einem Triumvirat aus Beratung, Konzeption und Verbreitung ab.

13


SERVICE Veranstalter Die Deutsche Presseakademie, gegründet in Berlin, bietet ein umfangreiches Angebot an Ausbildung und Weiterbildung für das Berufsfeld Public Relations/Presse- und Öffentlichkeitsarbeit an. Ziel der Akademie ist es, einen wesentlichen Beitrag zu einer umfassenden und stetigen Professionali-sierung des Berufsfelds Public Relations und Kommunikation zu leisten. In den Seminaren, Präsenz- und Online-Studiengängen sowie Fachtagungen wird ein breites Spektrum klassischer und innovativer Themen aus dem Berufsfeld der Public Relations abgedeckt. Das Programm richtet sich an Kommunikationsverantwortliche in Unternehmen, Institutionen, Verbänden und Agenturen, die sich oder ihr Unternehmen in der Öffentlichkeit überzeugend darstellen wollen. www. depak.de

Veranstaltungsort Das moderne Seminar- und Konferenzzentrum Quadriga Forum liegt zwischen Friedrichstraße, Unter den Linden und Spittelmarkt im Bezirk Berlin Mitte – wenige Minuten von Hausvogteiplatz und Gendarmenmarkt entfernt. Die hellen Räume bieten ein optimales Umfeld, um neue fachliche Einblicke zu erhalten und Kontakte zu knüpfen. Quadriga Forum Werderscher Markt 15 10117 Berlin Telefon: +49 (0) 30/44 72 94 80 www.quadriga-forum.de Kinderbetreuung Bei der 6. Fachtagung Social Media gibt es eine Betreuung für die Kinder der Tagungsteilnehmer. Am 12. und 13. November 2012 wird es für 2–6 Jährige von 8:30 bis 18:00 Uhr ein Spielprogramm geben. Wenn Sie dieses Angebot nutzen wollen, kreuzen Sie bitte das entsprechende Feld im Anmeldeformular an. Hotelempfehlungen Wir empfehlen allen Tagungsteilnehmern, sich zeitnah ein Zimmer in Berlin zu reservieren, da viele Großveranstaltungen und Messen stattfinden. Diese Hotels befinden sich in unmittelbarer Umgebung des Veranstaltungsortes: COSMO Hotel Berlin Mitte Spittelmarkt 13 10117 Berlin Reservierung unter +49/ (0)30 58 58 2222 info@cosmo-hotel.de

ARCOTEL John F Werderscher Markt 11 10117 Berlin Reservierung unter +49 (0)30/40 50 46 0 oder www.arcotelhotels.com/de/john_f_hotel_berlin/reservierung/

Ansprechpartner Tagungsmanagement Lisa Reuter lisa.reuter@depak.de

Teilnehmermanagement Dennis Schultz dennis.schultz@depak.de

Deutsche Presseakademie Werderscher Markt 13 10117 Berlin

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Tagungen, veranstaltet von der depak – Presseakademie GmbH Preise Alle Preise verstehen sich zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer. Stornierung Wird eine Festbuchung storniert, fallen folgende Stornierungsgebühren an, wenn für die betreffende Tagung kein Ersatzteilnehmer gestellt wird: — bis zu 31 Kalendertage vor Beginn der Tagung: keine Kosten — Storno bis zu 14 Kalendertage vor Beginn der Tagung: 50 Prozent des Preises — Storno weniger als 14 Kalendertage vor Beginn: voller Preis Eine Stornierung ist dann kostenfrei, wenn schwerwiegende Anlässe diese rechtfertigen. Dies gilt in folgenden Fällen: Tod, schwere Unfallverletzung oder unerwartete schwere Erkrankung des Teilnehmers, seines Ehegatten, Lebensgefährten, seiner Kinder. Schaden am Eigentum des Teilnehmers infolge von Feuer, Elementarereignis, Verkehrsmittelunfall des Teilnehmers am Tage der Veranstaltung oder vorsätzlicher Straftat eines Dritten, sofern der Schaden im Verhältnis zu der wirtschaftlichen Lage und dem Vermögen des Geschädigten erheblich oder sofern zur Schadensfeststellung seine Anwesenheit notwendig ist. Ausscheiden des Teilnehmers aus dem Unternehmen infolge der Kündigung durch den Arbeitgeber. Es wird darauf hingewiesen, dass der Teilnehmer in Erfüllung seiner Obliegenheiten der depak – Presseakademie GmbH geeignete Nachweise für das Vorliegen eines schwerwiegenden Anlasses vorzulegen hat. Erforderlich ist: — bei einer schweren Unfallverletzung oder unerwarteten schweren Erkrankung ein ärztliches Attest mit Angabe von Diagnose und Behandlungsdaten nachzuweisen. Ein einfacher Krankenschein ist daher in der Regel nicht ausreichend; — bei Eigentumsschäden ein Nachweis über die Strafanzeige oder eine Versicherungsbestätigung sowie eine Versicherung an Eides Statt über den Schadensumfang oder die Anwesenheitsnotwendigkeit; — bei Verlust des Arbeitsplatzes das Kündigungsschreiben mit Angabe des Kündigungsgrundes; — bei Tod eine Sterbeurkunde. Die Stornierung muss in jedem Fall schriftlich erfolgen. Absagen und Änderungen Die depak – Presseakademie GmbH behält sich vor, Tagungen räumlich und / oder zeitlich zu verlegen oder abzusagen oder andere Referenten ersatzweise einzusetzen, wenn dies aufgrund mangelnder Teilnehmerzahl, einer Verhinderung des Referenten oder anderer nicht unmittelbar von der depak – Presseakademie GmbH zu vertretender Gründe sachlich gerechtfertigt ist. Zu einem Ersatz von Reise- und Übernachtungskosten, Arbeitsausfall oder anderen Schäden ist die depak – Presseakademie GmbH in diesen Fällen nicht verpflichtet und in anderen Fällen nur dann, sofern ein grobes Verschulden vorliegt. Ist eine Verlegung für den Teilnehmer nicht zumutbar, ist er berechtigt, seine Buchung unverzüglich kostenfrei zu stornieren. Bild- und Filmmaterial Der Teilnehmer erklärt sein Einverständnis, dass die depak – Presseakademie GmbH grundsätzlich berechtigt ist, von Veranstaltungen Foto- und Filmmaterial zu fertigen und damit der eventuellen Abbildung seiner Person, um dieses als Referenzmaterial zu veröffentlichen. Gerichtsstand Gerichtsstand ist Berlin.

Telefon: +49 (0) 30/44 72 95 00 Fax: +49 (0)30/44 72 93 00

14

Besuchen Sie uns für weitere Informationen im Internet: www.tagung-socialmedia.de www.facebook.com/TagungOnlinekommunikation

6. FACHTAGUNG // SOCIAL MEDIA RELATIONS


Faxanmeldung: +49 (0) 30/44 72 93 00 Ich möchte an der Tagung Social Media Relations am 12. und 13. November 2012 teilnehmen und akzeptiere die AGB. Ich nutze den Frühbucherrabatt und melde mich bis spätestens 12. Oktober 2012 für 920 Euro* an. Der Frühbucherrabatt gilt nur, wenn die Anmeldung bis zu diesem Zeitpunkt bei der depak – Presseakademie GmbH eingegangen ist. Ich melde mich nach dem 12. Oktober 2012 zum Vollpreis von 1060 Euro* an. Ich nutze den exklusiven Frühbucherrabatt für Mitglieder des Bundesverbands deutscher Pressesprecher (BdP), der Deutschen PR Gesellschaft, der Gesellschaft Public Relations Agenturen sowie für Abonnenten des Magazins pressesprecher und melde mich bis spätestens 12. Oktober 2012 für 860 Euro* an. Ich bin Mitglied im Bundesverband deutscher Pressesprecher (BdP), der Deutschen PR Gesellschaft, der Gesellschaft Public Relations Agenturen oder Abonnent des Magazins pressesprecher und melde mich nach dem 12. Oktober 2012 zum ermäßigten Preis von 940 Euro* an. Ich möchte weitere Mitarbeiter oder Kollegen vergünstigt anmelden: Eine zweite Person erhält eine Ermäßigung von 10 % des Preises, eine dritte Person eine Ermäßigung von 15 % des Preises. Ich besitze die depakCard und nutze die 5 %-Ermäßigung auf den Vollpreis bzw. den Frühbuchertarif. Die Kartennummer lautet:

Firma

Name/Vorname**

Abteilung/Position

Unser Betreuungsangebot für Ihr Kind: Ja, ich möchte das Kinderbetreuungsprogramm wahrnehmen und melde meine Tochter/meinen Sohn im Alter von zwei bis sechs Jahren hiermit an. Wenn Sie weitere Kollegen oder Mitarbeiter zum ermäßigten Preis anmelden möchten, tragen Sie diese bitte hier ein. Person 1 (10 % Ermäßigung):

Person 2 (15 % Ermäßigung):

Name/Vorname**

Name/Vorname**

Abteilung/Position

Abteilung/Position

Straße**

PLZ/Ort**

Telefon/Fax

E-Mail**

Ort/Datum

Unterschrift**

Abweichende Rechnungsadresse?

Ja

Nein

Firma

Name/Vorname**

Abteilung/Position

Straße/PLZ/Ort** * Alle Preise gelten zzgl. der gesetzl. MwSt. im Preis enthalten sind die Teilnahme an der Tagung, die Tagungsunterlagen sowie die im Rahmen der Tagung angebotenen Speisen und Getränke. ** Diese Felder sind Pflichtfelder und müssen daher ausgefüllt werden.

online anmelden unter: www.tagung-socialmedia.de


Deutsche Presseakademie Werderscher Markt 13 10117 Berlin Telefon: +49 (0) 30/44 72 95 00 Fax: +49 (0)30/44 72 93 00 www.depak.de

social media  

social media

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you