Page 1

„CEO des Jahres“: Joe Kaeser im Interview

 politik &   kommunikation 

PLUS: DAS P&K AGENTUR­ JAHRBUCH 2020

Quadriga Media Berlin GmbH  ISSN 1610-5060  Ausgabe IV/2019 — Nº 129  www.politik-kommunikation.de

50 Jahre Davos: das Machtsystem WEF

Wie der ZUSAMMENHALT in Deutschland wirklich gelingt


EDITO R IA L

DIE NEUE ­AGENDA DER ­POLITIK

IV/2019

D

ie wichtigsten Themen für das neue Jahr werden Klima­ wandel, Digitalisierung und Infrastruktur sein. Zumin­ dest wenn man den Exper­ tinnen und Experten glaubt, die für politik&kommunikation auf die Agenda für die Bundespolitik im Jahr 2020 blicken (Seite 8). „Auch in sozia­ len Fragen wie Wohnen und Teilhabe brodelt es“, sagt Marina Weisband. Denn die Unzufriedenheit über das, was Politik bisher geliefert hat, ist groß. Seit 17 Monaten demonstriert die Bewegung „Fridays For Future“ für strengere Maßnahmen beim Klima­ schutz. Sie hat dem Thema weltweit eine neue Relevanz gegeben und die Politik bestimmt. Das mag anstren­ gend sein, ist aber wichtig für eine Demokratie. Bei vielen anderen ­Themen überwiegt der Verdruss und finden sich Bürgerinnen und Bürger in der Debatte nicht wieder. Das zeigt die Titelgeschichte in dieser Ausgabe (Seite 18). Und sie gibt Antworten dar­ auf, was politische Kommunikation für den Zusammenhalt in der Gesell­ schaft jetzt tun kann und muss. Wie gut der Austausch zwischen Wirtschaft und Politik ­funktioniert, hat die Quadriga Hochschule ­Berlin untersucht (Seite 10). Einiges ist ver­besserungswürdig, vieles wird

geschätzt. Das sagen die Politikerinnen und Politiker in der neuen Umfrage. Während gerade Politik oft Noten und Kommentare bekommt, wie gut sie arbeitet und das Land repräsentiert, haben wir den Spieß umgedreht und gefragt, wie Politiker den Auftritt von CEOs bewerten. Arbeitsplätze zu sichern und Inno­ vationen voranzutreiben, das sind aus Sicht der Politik ebenso Kriterien für den Erfolg der DAX-Vorstände wie ein politisches Verständnis. Am ­besten erfüllt das aus ihrer Sicht der Siemens-Chef Joe Kaeser. Es sei seine Pflicht und Verantwortung, sich zu äußern und Haltung zu zeigen, sagt Kaeser im p&k-Interview (Seite 14). Am 13. Februar wird er den Politik­ award erhalten: als erster „CEO des Jahres“. politik&kommunikation wird in diesem Jahr übrigens volljährig und feiert 18. Geburtstag. Wir wollen Sie auch weiterhin über aktuelle Themen und Trends informieren – schon bald wieder mit neuer Redaktion und im gewohnten Umfang. Ich wünsche Ihnen viel Freude beim Lesen! Ihr

Torben Werner Herausgeber

politik & kommunikation  

3


INHA LT

IV 2019

18

10 ­NEUES FÜR DIE PARTNERSCHAFT

18 DIE SACHE MIT DEM ZUSAMMENHALT

28 DAS MACHTSYSTEM DES WEF

Es gibt einen Austausch von Wirtschaft und Politik. Beide Seiten schätzen ihn. Was den Austausch bessert und wo es hakt, zeigt eine neue Umfrage unter Politikern von Torsten Oltmanns und René Seidenglanz

Deutschland will etwas tun gegen den Populismus und die Spaltung im Land. Auch Kommunikation spielt eine Rolle. Vieles kann und muss sich verändern von Mirjam Stegherr

Jedes Jahr trifft sich die Weltelite in Davos. 2020 zum 50. Mal. Ein Blick auf das Weltwirtschaftsforum, die wichtigsten Entscheider und den Gründer Klaus Schwab von Jürgen Dunsch

14 CEO MIT POLITISCHER HALTUNG

28

Joe Kaeser erhält als erster CEO den Politikaward. Ein Interview mit dem SiemensChef über Hass, Moral und warum ein politisches Amt für ihn nicht infrage kommt von Mirjam Stegherr

24 DENKZETTEL FÜR DIE VOLKSPARTEIEN Brandenburg, Sachsen und Thüringen haben gewählt. Die Ergebnisse der drei Landtagswahlen sind radikal und ein Weckruf für die Parteien CDU und SPD von Eckhard Jesse

14

3 Editorial 6 Schnappschuss 8 Expertentipp 32 Bücher 33 Impressum 62 Next

PLUS: DAS P&K AGENTUR­JAHRBUCH 2020 ab Seite 34

 politik &   kommunikation 

JAHRBUCH P O L I T I K B E R AT U N G E N | P O L I T I K D I E N S T L E I S T E R

2019

4 

politik & kommunikation


SCH NA P P S CHUS S

ZWEI ERSTE PRÄSIDENTINNEN Ein Treffen, das Geschichte schreibt: Ursula von der Leyen ist die erste Präsidentin der Europäischen Kommission. Ihr Dienstantritt am 1. Dezember war der zehnte Jahrestag des Vertrags von Lissabon. Und im Rahmen der Feierlichkeiten gratulierte ihr auch Christine Lagarde, seit November erste Präsidentin der Europäischen Zentralbank. Das Bild zeigt also das erste Zusammentreffen der ersten Frauen an der Spitze einer europäischen Institution. Das ist ein sehr symbolträchtiger Moment. Und vielleicht auch der Anfang einer neuen Geschichte für die EU.

6 

politik & kommunikation


EX PERT E N T IPP

SPD, HATE SPEECH, EU

Ursula Münch

Karl-Rudolf Korte

Uwe Jun

Mathis Feldhoff

Direktorin, Akademie für Politische Bildung Tutzing

Professor für Politik­wissenschaften, ­ Universität Duisburg-­Essen

Professor für ­ Politikwissenschaften, Universität Trier

Korrespondent, ZDF

Überdauert die Große Koalition das Jahr 2020? Der Status quo der Fraktionen blockiert alle Überlegungen einer Regierungsveränderung. Das Grund­ gesetz sichert den Stabilitätswahn der Deutschen.

Ja, wenn die wesentlichen Akteure sich weiterhin ­rational verhalten.

Gelingt der SPD mit ihrer Doppelspitze ein Neuanfang?

Können die Grünen ihr Umfragehoch 2020 halten?

Klimaprotest im Olympiastadion: Müssen Bürgerversammlungen mehr Gewicht bekommen?

Welches Thema wird die Bundespolitik im Jahr 2020 bestimmen?

Bürgerversammlungen und Beteiligungsformate müssen mit unserer repräsentativen Demokratie vereinbar sein. Das heißt: Auf Bundesebene kann es immer nur um Beteiligung an der Willensbildung und Beratung gehen, nicht um Mitentscheidung. Klimaschutz, aber es wird zu politischen Konflikten darüber kommen, was Bürgern, Unternehmen und Landwirtschaft zumutbar ist.

Mobilität. Nichts steigert den Zorn so sehr, wie Mobilitätseinschränkungen – das Schlüsselthema für das Leistungsversprechen der Demokratie.

Wirtschafts-, Finanzund Infrastruktur­ politik in Verbindung mit Klimawandel

Die Sorge vor ­einem wirtschaftlichen ­Abschwung

Strengere Regeln gegen Hate Speech: Werden sich die Debatten im Netz verbessern? Strengere Regeln sind zwar ein notwendiger erster Schritt. Es wird aber noch dauern, bis deren Konsequenzen auch im Hirn und in den Fingern der „Hater“ ankommen.

Wird Bloomberg zum ernsten Konkurrenten für Donald Trump?

Kann von der Leyen den Zusammenhalt in Europa stärken?

8 

politik & kommunikation


Marina Weisband

Tanja Böhm

Claudia Ehrenstein

Hajo Schumacher

Iris Bethge-Krauß

Sandra Busch-Janser

Publizistin

Leiterin Hauptstadt­repräsentanz, Microsoft Deutschland

Redakteurin, Welt

Journalist und Autor

Hauptgeschäftsführerin VÖB

Leiterin der Abteilung ­Politische Kommunikation, ­Konrad-Adenauer-Stiftung

Die deutsche EU-Ratspräsidentschaft im zweiten Halbjahr 2020 ist zu wichtig, als dass die SPD zuvor das Bündnis mit der Union aufkündigen würde.

Ich traue vor allem Saskia Esken sehr viel zu. Die Realität für die SPD sieht allerdings so aus: Entweder sie schafft einen Neuanfang, oder sie stirbt. So oder so passiert irgendwas Neues mit ihr.

Ein Neuanfang gelingt nur dann, wenn es eine neue Kultur des Miteinanders gibt und endlich das eklige Übereinanderherziehen aufhört, das die verfeindeten Lager seit Jahren hingebungsvoll pflegen.

Vielleicht können sie es halten. Aber auch die Grünen sind einem ­Pressenarrativ unterworfen. Spätestens wenn sie eine Regierung mit der CDU eingehen, werden ihre Umfragewerte rapide fallen.

Die Projektion hält, bis konkrete Lösungen (und deren Kosten) präsentiert werden müssen.

Die repräsentative Demokratie schützt gegen kurzfristige Effekte und ermöglicht ausgewogenere politische Entscheidungen – auch wenn der Interessenausgleich manchmal länger dauert. Klimawandel, aber auch in sozialen ­Fragen wie Wohnen und Teilhabe b ­ rodelt es

Klimawandel

Klimawandel

Innerparteiliche Nachhaltigkeit und Machtfragen bei SPD Digitalisierung und CDU, Digitalisierung in allen Facetten

Bürgerliches ­Engagement

Hoffentlich. Dafür muss auf allen Ebenen reagiert werden. Plattformen, Medien, Staat, Justiz und Zivilgesellschaft können hier einen Beitrag leisten, um die Debatte im Netz zu kultivieren.

Auf keinen Fall. Ich glaube, die Menschen haben genug Milliardäre, die alle Sendeplätze mit Werbung vollkaufen.

Sie allein? Auf keinem Fall. Der Verbund Europa wird von gewählten ­Vertretern repräsentiert. Deshalb muss man die europäische Idee nicht in den Institutionen, sondern bei der Bevölkerung stärken. Und dafür wird Europa zu häufig als Sündenbock benutzt. IV/2019

Da bin ich sicher: Sie hat eine Vision und nutzt die politische Kraft ihres Amtes.

9


I NTERV IE W

Joe Kaeser ist ein richtiger Siemensianer: Angefangen hat er mit 23 Jahren und noch mit dem Namen Josef Käser als kaufmännischer Leiter im Bereich Bauelemente. Das war 1980, direkt nach seinem BWL-Studium. Seitdem hat er den Konzern nicht mehr verlassen. Seit 2006 ist er im Vorstand, seit 2013 dessen Vorsitzender. Sein Vertrag endet Anfang 2021. Noch ist offen, ob es eine Nachfolge geben oder sein Vertrag verlängert wird. Seinen Namen hat Kaeser übrigens geändert, nachdem er einige Jahren in den USA gearbeitet hat – natürlich für Siemens.

„POPULISMUS ­BEDEUTET MIR NICHTS“ Joe Kaeser leitet eines der größten deutschen Unternehmen. Und er mischt sich in politische Debatten ein. Dafür haben Politiker ihn jetzt zum „CEO des Jahres“ gekürt. Ein Interview mit dem Siemens-Chef über Hass, Moral und warum ein politisches Amt für ihn nicht infrage kommt

14 

politik & kommunikation


INTERVIEW MIRJAM STEGHERR

Herr Kaeser, Sie wurden von Politikerinnen und Politikern zum „CEO des Jahres“ gewählt. Dabei halten Sie sich mit klaren Worten nicht zurück. Wie beschreiben Sie selbst Ihr Verhältnis zur ­Politik? Politik ist Bestandteil unserer gesellschaftlichen Grund­ ordnung. Unternehmen sollten sich als Teil der Gesellschaft verstehen, zumal die Gesellschaft neben den traditionel­ len Interessensvertretern Kunden, Mitarbeitern und Aktio­ nären zum vierten „Stakeholder“ geworden ist. Außerdem ist die Welt komplexer geworden. Geopolitische Entwick­ lungen beeinflussen immer stärker unser wirtschaftliches Handeln. Die Politik hat vielfach Einfluss auf die globale Ressourcenverteilung unseres Unternehmens. Auch unsere Mitarbeiter*innen erwarten vom Chef, dass er zu wichti­ gen gesellschaftlichen und politischen Fragen Position be­ zieht. So haben zum Beispiel fast 90 Prozent unserer be­ fragten Mitarbeiter*innen gesagt, dass sie möchten, dass ich mich zu Fragen der Politik, Gesellschaft und zu huma­ nitären Fragen äußere. Als CEO bin ich ja erster Angestell­ ter von Siemens. Die Marke ist weltbekannt und wird ge­ hört. Das ist Verantwortung und Verpflichtung zugleich, wenn es darum geht, zu politischen, humanitären oder ge­ sellschaftlichen Fragen Stellung zu beziehen. „Lieber Kopftuch-Mädel als Bund Deutscher Mädel“, lautet einer Ihrer Tweets. Sie haben damit Alice Weidel kritisiert, die „mit ihrem Nationalismus dem Ansehen unseres Landes“ schade. Haben Sie den Tweet je bereut?

kommen die ernst gemeinten Zuschriften auch eine Ant­ wort. Darum geht es mir ja gerade auch: um den Dialog und das Miteinander von oft sehr verschiedenen Welten. Sie haben auch Morddrohungen erhalten. Typen wie Sie bräuchten eine „Behandlung wie Lübcke“. Wie gehen Sie persönlich damit um? Da hält man schon einen Moment inne, darf aber auch nicht überrascht sein. Ich mache mir dann aber mehr Ge­ danken um mein Umfeld und natürlich meine Familie. Auf der letzten Hauptversammlung haben zwei Aktionäre einen Maulkorb für Sie gefordert. Was sagen Sie den Menschen, denen Ihre politische Positionierung zu weit geht: Wie politisch muss ein CEO heute sein? Ich sage ihnen, dass Unternehmen ein Teil der Gesell­ schaft sind. Ich sage ihnen auch, dass ich es als unsere Pflicht und Verantwortung betrachte, uns zu äußern und Haltung zu zeigen. Außerdem wird oft übersehen, dass wir als Unternehmen auch Interessen haben. Wir haben viele Kunden und noch viel mehr Mitarbeiter*innen, die Kopftuch tragen. Unser Unternehmen macht mittlerweile fast 90 Prozent seines Umsatzes außerhalb Deutschlands – überall auf der Welt. Gleichzeitig haben wir über 30 Pro­ zent unserer Mitarbeiter noch in Deutschland. Für die und deren Arbeitsplatz ist die einzige „Alternative“ un­ sere Exportkraft. Dabei kann man aber mit Nationalismus, Ausgrenzung und Abschottung nicht viel gewinnen. Un­ sere Kunden wollen nicht nur ein innovatives und wettbe­ werbsfähiges Siemens, sondern auch ein weltoffenes und tolerantes. Die 385.000 Mitarbeiter in aller Welt sehen das genauso. Im Übrigen haben die wirklich relevanten Aktio­ närsvertreter bei der letzten Hauptversammlung das En­

„Die Eliten in unserem Land haben schon einmal versagt – bis es zu spät war“ Nein. Und ich würde ihn auch wieder so machen. Na­ türlich war mir bewusst, dass ich damit Reaktionen pro­ voziere. Mir war auch klar, dass die Verrohung von Spra­ che als Phänomen unserer Zeit nicht nur bei Frau Weidel, sondern gerade auch auf den sozialen Kanälen besonders stark ist. Dennoch war die Welle des anonymen Hasses und der persönlichen Drohungen aus dem erkennbar rech­ ten Lager doch beachtlich. Dies hat mich allerdings in der Überzeugung für das Eintreten von Respekt, Toleranz und für unsere demokratischen Werte eher noch bestärkt. Schauen Sie sich eigentlich die ganzen Kommentare an, die Sie auf Twitter bekommen? Nein, nicht wirklich. Vor allem diejenigen nicht, die ihre wirkliche Identität mit Kunstnamen verbergen. Wer nicht den Mut hat, mit seinem wirklichen Namen zu kom­ munizieren, sollte auch nicht beachtet werden. Zum Glück gibt es auch viele differenzierte Beiträge und auch erstaun­ lich viel Zustimmung. Ich erhalte auch laufend zahlrei­ che Briefe und Mails. Und wenn ich es zeitlich schaffe, be­

IV/2019

gagement des Vorstandsvorsitzenden gegen Nationalis­ mus und Ausgrenzung ausdrücklich gewürdigt. Sie haben gesagt, sich politisch zu äußern, sei auch für Firmenchefs heutzutage eine Frage von „Anstand und Moral“. Warum haben viele CEOs diesen Anstand nicht? Das muss jeder selbst wissen, und ich möchte mich auch nicht als Moralapostel aufspielen, weil wir ständig im Interessenkonflikt zwischen reiner Moral und Werten einerseits und wirtschaftlichen Interessen wie Geschäf­ ten und Arbeitsplatzsicherung andererseits sind. Hier die richtige Balance zu finden, ist extrem schwer und oft im Ergebnis kaum vermittelbar. Ich sage für mich aber, die Eliten in unserem Land haben schon einmal versagt, weil sie nicht rechtzeitig Fehlentwicklungen entgegengetreten sind – bis es dann zu spät war und die Katastrophe in den späten 1930er Jahren ihren Lauf nahm. Das Aufstehen ge­ gen Intoleranz und Hass ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, der wir uns alle stellen müssen. Wenn wir denje­

15


AUF EIN WORT Deutschland will den ZUSAMMENHALT stärken. Aber was hat daran bisher geklappt? Ein Blick auf Debatten, Formate, die Lautsprecher und Unsichtbaren der Nation sowie die neue Bedeutung des persönlichen Gesprächs

VON MIRJAM STEGHERR

19

Mal hat es das Wort „Zusammenhalt“ in den Koalitionsvertrag geschafft – auch in den Titel: „Ein neuer Zusammenhalt für unser Land“ steht als dritte Zeile über dem Papier. Die Bundesregierung will et­ was tun gegen die Wut und das Misstrauen im Land. „Mut zur politischen Debatte“ gehört laut Vertrag dazu. Im Bun­ desinnenministerium gibt es ein eigenes Referat zum Zu­ sammenhalt. Und kaum ein Wort findet sich so konse­ quent quer durch alle Vorhaben der Ressorts. Die große Frage ist, wie der Zusammenhalt gelingt, was Kommuni­ kation dazu beitragen kann – und warum das bisher nicht so richtig klappt. „Die Zustimmung zur Demokratie speist sich aus ihren sozialen und wirtschaftlichen Erfolgen“, sagt Kai Unzicker. Er betreut bei der Bertelsmann Stiftung das Projekt „Ge­ sellschaftlicher Zusammenhalt“ und hat zum Vertrauen in Politik geforscht. Seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs sei die Zustimmung stetig gewachsen, sie könne aber wie­ der schrumpfen, wenn es der Politik nicht gelänge, erfolg­ reiche Lösungen für die aktuellen Herausforderungen zu finden. Der Wohlstand wächst nicht immer weiter und kommt erst recht nicht bei allen an. Viele zweifeln an der

18 

politik & kommunikation


gen sich um den Zusammenhalt des Vaterlandes“, „keine wahren Patrioten“ wollten die Spaltung, hat Generalse­ kretär Paul Ziemiak auf dem CDU-Parteitag gesagt. Da­ bei bedient seine Sprache, was er kritisiert: Populismus teilt Politik in wahr und falsch. Vielen Parteien ist die Stärkung des gesellschaftlichen Zusammenhalts ein Anliegen. Auch der CDU. Sie hat ei­ nen eigenen Bundesfachausschuss zum Thema eingerich­ tet. Die SPD versucht sich in neuen Formaten und schickt im „Faktenfunk“ auf Telegram Argumente gegen Populis­ ten. „Politiker und Parteien könnten die Fähigkeit zu Koa­ litionen und Kompromissen in ihre Kommunikation ein­ bauen“, sagt Kai Unzicker. Um politische Ziele zu errei­ chen, sind Parteien mehr denn je auf Koalitionen ange­ wiesen. Und wenn die Gesellschaft sich in Tribes aufteilt, statt in „links“ und „rechts“ oder „rot“ und „schwarz“, ma­ chen traditionelle Grenzziehungen wenig Sinn.

Parteien ohne Diskurs

Demokratie und wünschen sich eine „harte Hand“, die endlich durchgreift. Jeder Zweite in Deutschland ist mit dem Zustand der Demokratie unzufrieden. Das ist ein Ergebnis der Studie „Die andere Teilung“ der Initiative More in Common. Doch der Graben verläuft nicht zwischen Ost und West, einem wütenden „Wir“ und dem Rest. „In Wirklichkeit verlau­ fen die Gräben anders als gedacht“, sagt Laura-Kristine Krause, Geschäftsführerin der Initiative. „Die Wütenden“ sind einer von sechs Tribes und nur wenig am Zusammenhalt der Gesellschaft interessiert. Den „gesellschaftlichen Stabilisatoren“, also den Typen „In­ volvierte“ und „Etablierte“, sei zu verdanken, dass Deutsch­ land noch nicht in solche Extreme zerfällt wie die USA oder Großbritannien. „Die Zutaten dafür haben wir schon, nur sind sie hier noch nicht so toxisch vermengt“, sagt Krause.

„Parteien sollten sich stärker als Netzwerk und Ein­ binder verstehen“, sagt Krause. „Die Zeiten, in denen sie über ihre Mitglieder die Breite der Gesellschaft abbilden, sind vorbei.“ Gerade einmal zwei Prozent der Menschen sind Mitglied einer Partei. Für mehr Relevanz könnten sie sich als Plattform für Politik etablieren und Bürger befra­ gen, nicht nur ihre Mitglieder – den Diskurs quasi in ihre Struktur integrieren. Anatol Itten sieht genau darin ein Problem. Er hat über soziale Teilung promoviert und lei­ tet das „Disrupted Societies Institute“ in Amsterdam. „Es steht schlecht um die Bereitschaft zu Dialog und Kom­ promissen in den Parteien“, sagt er. „Im Endeffekt schaffen die Parteien den Diskurs schon lange selbst ab.“ Als Bei­

Sprache in Extremen Das große Problem ist laut Studie die Dynamik um zwei wenig beachtete Gruppen: „die Pragmatischen“ und „die Enttäuschten“, das „Unsichtbare Drittel“, wie die Studie sie nennt. Sie können sich nicht mit dem, was da disku­ tiert wird, identifizieren und werden durch Politik nicht erreicht. „Die politische Sprache ist oft links-rechts ko­ diert. Für das Drittel der Gesellschaft, dem diese Katego­ rien nicht bei der Orientierung helfen, rauscht sie also komplett vorbei“, so Krause. „Die“ gegen „wir“, hat Kevin Kühnert auf dem SPD-Par­ teitag in Berlin gesagt: Der „politische Gegner“ wolle die SPD als „rote Socken“ diskreditieren. „Wahre Patrioten sor­

IV/2019

19


Deutschlands Fachmagazin für politische Kommunikation Jetzt abonnieren!

IMPR E S S UM

relevant

So arbeitet die Zentrale der AfD rofile sind wirklich

2017

2017

III IV

Wie die Parteien ihre Gegner beobachten

die Zentrale der Grünen

Diese Social-Media-P

Plus Umfrage: Die Rising Stars im Bundestag

Zukunft II

ISSN 1610-5060 Ausgabe IV/2015 2017

politik & kommunikation 2017 IV/2015

18 politik & kpolitik & kommunikation ommunik ation politik & kommunikation on ati nik mu om k   politik & politik & kommunikation politik & kommunikation

Geld

stärks

I

politik & kommunikation

No 117 Quadriga Media Berlin GmbH ISSN 1610-5060 Ausgabe I/2017 — Nº 118 www.politik-kommunikation.de

www.politik-kommunikation.de

2017

2017

2017 III

kommunikation

(er)leben!

Einblick in

g

-

a Gmb

s Medi

.indd 1

1802_10685_Metro Anzeige_Motiv_Einkaufstüte_210

x280mm_ISO_V2.indd 1 16.02.18 14:51

uns Entdecken Sie, was lse.de noch antreibt: www.mpu

9 October

Quadriga Media Berlin GmbH ISSN 1610-5060 Ausgabe II/2017 — Nº 119 www.politik-kommunikation.de

Quadriga Media Berlin GmbH ISSN 1610-5060 Ausgabe www.politik-k IV/2017 — Nº 121 ommunikatio n.de

GmbH Quadriga Media Berlin ISSN 1610-5060 123 Ausgabe II/2018 — Nº e www.politik-kommunikation.d

GmbH Quadriga Media Berlin ISSN 1610-5060 Nº 128 Ausgabe III/2019 — n.de www.politik-kommunikatio

Berlin GmbH

Quadriga Media

politik & kommunikation

10.11.16 13:44

AuSSeRDem:

Schwerpunkt DigitaliSierung

umfRAge: DieSe SociAl-meDiAPRofile SinD wiRklich RelevAnt

Wer den Wahlkampf macht schon heute das Danach plant

emotionalsten Kabinett smitglieder

OWN BUSINES S DAY

Quadriga Media Berlin GmbH ISSN 1610-5060 Ausgabe III/2017 — Nº 120 www.politik-kommunikation.de

unikation.de

www.politik-komm

/ Rising Stars

Ausgabe IV/2016

Digitalisierung

ISSN 1610-5060

Quadriga Media Berlin GmbH ISSN 1610-5060 Ausgabe III/2018 — Nº 124 IV/2016 www.politik-kommunikation.de

Quadriga Media Berlin GmbH ISSN 1610-5060 Ausgabe I/2018 — Nº 122 www.politik-kommunikation.de

Plus Umfrage:

2017

2017

2017

2017

2018

2018

2018

2018

ikation.de

www.politik-kommun

Helios Media GmbH

2017

2017

2017

Ausgabe II/2016

ISSN 1610-5060

GmbH

2018

2018

II/2016

2018

Leadership

by

1708_9113_Metro_Anzeige_Unbox_Pavillon_210x280mm_isoV2.indd

1802_10685_Metro Anzeige_Motiv_Einkaufstüte_210x280mm_ISO_V2

Sind Sie ein guter Chef?

9 October

in

Helio

Entdecken Sie, was uns noch antreibt: www.mpulse.de

ndd 1

9 October

#keepquestioning

ck

ik

ha

0x280_v1.i

15.09.15 15:40

OWN BUSINES S DAY

So ci

bio

p_2018_21

politik & kommunikation

20

ISSN 1610-5060

politik & kommunikation

nd

abe

Helios Media GmbH

rg a

polit

sports - cybo

5

lth and

anzeige_m

Entdecken Sie, was uns noch antreibt: www.mpulse. de

über Expertengespräch innovatives Lobbying

ten bbyis

und wer THEM A EMOT IONEN

Plus Umfrage: Die

Plus Umfrage: Die Rising Stars im Bundestag

Plus Umfrage: Die einflussreichsten Bevollmächtigten der Länder

III IV

Rising Stars

RISING STARS 2017 menlo

ge: en Fir Umfrassreichst Plus einflu Die

ist das Geschäft wie für unsere Kunden legenheit. Ja, das kann man. Denn für uns eine Herzensange die Foodmit Lebensmitteln auch dafür, bei METRO täglich alles Deswegen geben wir r zu machen. Branche noch erfolgreiche

II

9 October

Po liti cs 0 Ausg

d 1

15.09.15 15:40

OWN BUSINES S DAY

AN G

I/201

hea

-506

in -

1610

ha

& kom

kc

H ISSN

_210x280_v1.ind

3000+ participants from all industries, 300+ speakers

Si Ko it in sreich wir inbe Dam er für au liefern berl be ter: imm rgt ist, s un e un geso ren Si aktie Kont

Quadriga Media Berlin

ISSN 1610-5060

Helios Media GmbH

er

2018

2018

emotionalsten Kabinettsmitglied

2018

Plus Umfrage: Die

ur

20150915.indd 1

anzeige_mp2017

III IV

OWN BUSINES S DAY

Helios

ikation.de

www.politik-kommun

Em0tionen

I/2016

Ausgabe III/2015

unikat

ISSN 1610-5

& komm

GmbH

politik

JOY

ER

2018

munika

litik-kom

5

e II/2015

II/201

Ausgab

ion

ch

eich

nte

ussr

e

faeinfl shi o

tur

: Die

on -

rage

Cul

Umf

Plus

Socie ty

cial innovati

ork - so

Den

AR FE

of w

ken

ce

ure

politik & kommunikation ec

Chance 210x280

metro-unboxed.de

III IV

III IV

2018

III/2015

politik & kommunikation

tion.de

rs

RZ MAG Vielfalt als

alles dafür, die Food-

II

II

selbst. Christian Lindner Hinter den Kulissen rettet die FDP ganz alleine.

Ja, das kann man. mit Lebensmitteln auch für uns REUTERKASERNE, alles dafür, die FoodDeswegen geben wir bei METRO täglich DÜSSELDORF Branche noch erfolgreicher zu machen.

s

fut

n ie

15 I/20

be

y-

cy

y et

s-

Sc

zu machen.

I

I

frage: kretäre n engsten Vertraute Staatsse Plus Umkste g n Die Newsrooms: Notwendi Die stär des Bundespräsidenten oder nicht?

Angesichts der sensiblen Lage von Flüchtlingen Europa setzt die in ganz METRO GROUP als global agierendes Handelsunternehmen ERLEBNIS mitDIE Mitarbeitern aus mehr als 170 Nationen ein klares Zeichen AUSSTELLUNG und nimmt ihre gesellschaft­ liche Verantwortun g wahr: Die METRO GROUP heißt Flücht­ linge willkommen, unterstützt das Engagement arbeiter und beteiligt ihrer Mit­ sich aktiv an der Erarbeitung Lösungen Geschäft von Kunden ist das die Flüchtlingskr wie fürfürunsere Denn ise. www.metrog roup.de eine Herzensangelegenheit.

hing

ilit

y - internet o ft

PE

mmenskultur (er)leben!

MILL nic ich en: EINE LEIDENSCHAFT ie s e, dn woll vicen TEILEN? l l a tel r d Verbände e r s ü s F Feren,rKanzlebsiet nunund Post-it Berlin,-cc.24de– 26 August 2017 zet ro vertro losie er, O entu met , Ag e, Kick @ Me nzernbürend Kaffee gerne. lieferung Branche noch erfolgreicher

II

Entdecken Sie jetzt, was in der neuen METRO steckt: I Besuchen WillkoSie uns in der Düsseldorfer Altstadt. ss

on

d realit

ob

III IV

ente

ikati

II

gm

HO

m

s

I

sine Bu

mun

ti c

en ce Sci

RZ MAG Vielfalt als Chance 210x280 20150915.indd 1

nden d Verbä eien un Post-its Kanzl turen, , Obst und ker s, Agen rnbüro Kaffee, Kic . rne end in Konze Damit für ausreich wir Sie ge r imme ist, beliefern ter: s un das gesorgt kann man. Denn wie für unsere SieJa,un Kunden ist das Geschäft ktieren mit Lebensmitteln auch für uns eine Herzensangeleg enheit. Konta Deswegen geben wir bei METRO täglich

aly

au

LOVE

l&

Culture

www.po

Macht

B u si n e s s

060

d

Media

sten

bbyi

enlo

Firm

-m

an

Ausgabe III/2015

ge: Die

Plus Umfra

No 114

aus mehr als 170 klares Zeichen und nimmt ihre gesellschaft­ liche Verantwortung wahr: Die METRO GROUP heißt Flücht­ linge willkommen, unterstützt das Engagement ihrer Mit­ arbeiter und beteiligt sich aktiv an der Erarbeitung von Lösungen für die Flüchtlingskrise. www.metrogroup.de

ua

sten

ic

I

Angesichts der sensiblen Lage von Flüchtlingen in ganz Submit your Europa setzt die METRO GROUP als global agierendes paper Handelsunternehmen mit Mitarbeitern

newid-berlin.com Nationen ein

o das Votum ia p sie akzeptierenarbei tific Unstimmigkeiten tics - d ata s und Schlichtungsstelle der Kontaktan art

us

Plus Umfrage: Meinungsmacher 2017 am Morgen

das Machtsystem  kommunikation  Seehofer  politik &  Ursula Das Machtsystem Wahlplakate So arbeitet von der im Expertendie Zentrale der Leyen  kommunika Check tion  Politische SPD So arbeiten neue Kommunikation Warum So arbe Das Headhunter im Führungsduo eR Sollten Sie Sich meRken auf Instagram itet die Grünen geSicht DieSe Politikumfeld p olitik  Parteizentrader &   Learnin gs diese Mandeln aus le der FDP dem ng Analyse des digitalen Schäub Wolfga KÖNNEN 35 LÄNDER le Wahlkam  k Machtsystem tion  So arbeitet derüber Wie  2017 Gau Parteien &pfommunika Ihren olitik  Das p s MachtNewsroom der land AM RHEINAfD-Fraktio ihre Mitglieder LIEGEN? system von  politi Tarif vor Gesetz! n politaktivieren icht So arbeitet   ikation e &stem ischenbrauch Peter ommun   tPolitisch kAltmaier  k  hn keinen Das Machtsy die Zentrale Zeitarbeit. KANN MAN MIT in der Auch sic Kommunikation   k om : ie von Christian der CSU er m n d Erfol Messeng , un via e  politik &  g e ikation  Lindner llKANN MILLIONEN KUNDEN oll MAN MIT w Sprech entscheiden er. Andrea Für aetMILLIO vice  komm teln NEN unikation  rser KUNDEN EINE LEIDENSCHAFT  politik &  verz oEINE lieFe TEILEN? ation  t Nahles unik schreib e omm AFT k   c.d   & -c Metr TEILELEIDENSCH ik  tro  polit MIT– 2.10.2017 N?nbeliteferung@me KANN MAN13.9. n  atio munikReden berli h  komihre IONEN KUNDEN

0 No 11 ken Dpesienhalten sich an den Ethik-Kodex

trailblazers of the digital world und Weiterbildung p sie fördern Qualifikation

www.vitamin-z.info

Verlags- und Redaktionsanschrift Quadriga Media Berlin GmbH Werderscher Markt 13 D-10117 Berlin Telefon: 030 / 84 85 90 Fax: 030 / 84 85 92 00 info@quadriga.eu

II

2017

der Länder

Plus Umfrage: Die einflussreichsten Bevollmächtigten

www.politik-kommunikation.de

äre

sekret

ten Staats

p sie arbeiten mit einem bewährten Tarifvertrag

irt

Anzeigen & Jahrbuch Norman Wittig norman.wittig@quadriga.eu

iGZ-Mitgliedsunternehmen garantieren Zeitarbeit ohne Risiken und Nebenwirkungen:

A transforming Löhne fairefor journey p sie zahlen

l intelligence - rob

Im Internet www.politik-kommunikation.de Twitter: @pundk Facebook: facebook.com/ politikundkommunikation Xing: www.xing.com/news/pages/ politik-kommunikation-5

I

politik & kommunikation

Ein Hacker über Typologie der IV Cyberattacken No 115 Ministeriums­ und Bots sprecher

k & Berlin’s tion International Leadership politimunika politik & Business Festival  politik &So  arbeitet Willkommenskultur kom

.de

metro

-v

Redaktionsbeirat Prof. Dr. Marco Althaus ­(HVF Ludwigsburg) Eva Haacke (Deutscher Bundestag) Prof. Dr. Dr. Karl-Rudolf Korte (Uni Duisburg-Essen) Sebastian Lange (WeltN24) Prof. Coordt von Mannstein (Kommunikationsexperte) Silvana Koch-Mehrin (Women in Parliaments Global Forum) Peter Radunski (MSL Group) Prof. Volker Riegger (logos Holding) Klaus-Peter Schmidt-Deguelle (Medienberater) Maximilian Schöberl (BMW) Dr. Hajo Schumacher (Freier Journalist) Kajo Wasserhövel (Elephantlogic)

No 111 Macht

www.

No 112 GELD

& politik unikation komm

Vitamin für Wirtschaft etro.de www.m und Arbeitsmarkt

tic

Fotograf/Fotoredaktion Jana Legler

®

VITAMIN Z Zeitarbeit −

li Po

Gestaltung und Illustrationen Marcel Franke, Damian Strohmaier

politik & kommunikation № 113 Zukunft_

politik & kommunikation

loc

Mitarbeiter dieser Ausgabe Jürgen Dunsch, Eckhard Jesse, Torsten Oltmanns, René Seidenglanz, Mirjam Stegherr

Abonnement Ansprechpartnerin: Stefanie Weimann aboservice@quadriga.eu Inland: 12 Monate – 79 Euro, ­ Studenten Inland: 12 Monate – 39 Euro.­ ­Studentenabonnement gegen ­Vorlage ­einer gültigen Bescheinigung. Alle Preise ­verstehen sich für vier Ausgaben jährlich inkl. MwSt. und Versandkosten.

-b

Redaktion Judit Cech judit.cech@politik-kommunikation.de Dirk Westphal

Druck PIEREG Druckcenter Berlin GmbH Vollstufige Bogenoffsetdruckerei Benzstraße 12 | 12277 Berlin (Marienfelde)

ity

Herausgeber Rudolf Hetzel, Torben Werner (V.i.S.d.P.)

Diese Nachw

Nein, natürlich nicht! DER NEUE Wichtige Macher imREGIERUNGSAP UmfeldPARAT der Mächtigen DEM im Heft. SICH AUS Sie WAS finden DER MACHT KAFFEESATZ HERAUSLESEN LÄSST

Habemus Grokum

uchspolitik er solltenWie die neue Koalition entsteht ken undSie wie man nendarauf Einfluss nimmt

1

Wie sich das politische Berlin neu aufstellt

22.08.17 11:04

Die Macht der Länder 07.11.17

15:32

16.02.18 14:51

Koalitionen – Köpfe – Kampagnen

16.02.18 14:51

Thema Wandel

ndd 1

üte_210x280mm_ISO_V2.i

1802_10685_Metro Anzeige_Motiv_Einkaufst

www.politik-kommunikation.de/abo/magazin Fax 030 / 84 85 92 00   JAHRESABO ab Ausgabe Hiermit bestelle ich ein Abonnement des Magazins politik&kommunikation zum Preis von 79 Euro* (europäisches Ausland 99 Euro). Dafür erhalte ich vier Ausgaben pro Jahr. Nach Ablauf eines Jahres kann ich das Abonnement, mit einer dreimonatigen Kündigungsfrist zum Monatsende, schriftlich beim Abonnenten-Service kündigen. Studenten erhalten das Abo für nur 39 Euro* im Jahr (nur mit aktueller Studienbescheinigung).

Firma: Name, Vorname: Straße: Postleitzahl, Ort: Telefon: E-Mail: Geburtsdatum: Unterschrift: *Alle Preise verstehen sich für vier Ausgaben jährlich inkl. MwSt. und Versandkosten. Bildnachweise S. 3: Jana Legler; S. 4: World Economic Forum / Benedikt von Loebell, REUTERS/ Hannibal Hanschke/File Photo; S. 6: AP Photo/Olivier Matthys; S. 8: Akademie für Politische Bildung, Privat, Birgit Reichert/dpa, Privat; S. 9: Lars Borges, Franziska Krug, Privat, Annette Hauschild/OSTKREUZ, Dominik Butzmann, Frank Nürnberger; S. 12: Jana Legler; S. 14: Siemens AG; S. 17: Privat; S. 20: Steffen Böttcher, Martin Heinlein, Rasmus Tanck, Johannes Windolph, Thomas Trutschel/photothek.de; S. 22: picture alliance / Bildagentur-online/Schoening; S. 23: Privat; S. 24: picture alliance/dpa, picture alliance / Geisler-Fotopress, picture alliance/dpa; S. 27: Heiko Kießling; S. 28: swiss-image.ch; S. 30: Enrique Pardo; S. 31: ©teamreporters. ch / Pascal Bitz, Privat, World Economic Forum / Benedikt von Loebell, Jana Legler; S. 62: Laurin Schmid

IV/2019

 politik &   kommunikation  Quadriga Media Berlin GmbH Werderscher Markt 13 D-10117 Berlin info@quadriga-media.com www.quadriga-media.com

Ansprechpartnerin Stefanie Weimann Tel + 49 (0) 30 / 84 85 90 Fax + 49 (0) 30 / 84 85 92 00 aboservice@quadriga.eu

www.politik-kommunikation.de

Profile for Quadriga Media Berlin GmbH

politik&kommunikation: Zusammenhalt  

N° 129

politik&kommunikation: Zusammenhalt  

N° 129