Issuu on Google+

Ein Informationsblatt der Ă–VP Hatzendorf August 2007, Elfter Jahrgang, Nummer 41

Unsere Kleinen - tolle Schauspieler


August 2007, Elfter Jahrgang, Nummer 41

2. Kinder- und Familien-Spielenachmittag der ÖVP Hatzendorf Der großen Hitze zum Trotz nahmen ganz hartnäckige Kinder an den Bewerben Sackhüpfen, Stelzengehen, Zielschießen und Tastkino teil. Als Belohnung gab es für die Gewinner schöne Preise und ein kühlendes Eis. Herzlichen Dank den Spendern der Preise: den Gastwirten Kraxner, Otter, Vorauer und Troissinger, den Firmen Geiger, Hohenwarter, Lang und Kasper, der Raiffeisenbank Hatzendorf und dem Bgm. Spörk.




August 2007, Elfter Jahrgang, Nummer 41

de Riegersburg an die Kanalisation von Hatzendorf angeschlossen wird. Weiters wird eine Abwasserleitung von Rohrberg nach Tiefenbach verlegt werden.

Liebe Hatzendorfer! Mit diesem „Hatzendorfer Agricola“ erhalten sie wieder viele Informationen über Veranstaltungen, aus Vereinen sowie über wichtige Vorhaben und Beschlüsse auf Gemeindeebene.

Dorfplatz:

Die Vorhaben waren: Wegebau:

 Nach dem Abbruch des Wohn- und Wirtschaftsgebä udes(ehemals Plank) liegt bereits ein Entwurf für die Nutzung und Gestaltung des Platzes vor.

 Fertigstellung der Asphaltierung der Ödgrabenstraße bis zur Gemeindegrenze Söchau  Neue Aspaltdecken in Rittengraben, Stang - Oberstang  Ausbesserungsarbeiten in Muggental, Pfandl

Kanalbau:

Bei der Bürgerversammlung im Herbst wird dieser Entwurf vorgestellt. Mit dem Erwerb des letzten freien Grundstückes im Dorfzentrum haben sich viele Entwicklungsmöglichkeiten für Hatzendorf ergeben.

Ferialpraktikanten:

 Die Grabungsarbeiten im Bauabschnitt Bohnerberg, Habegg und Wiesenberg sind bereits zu 85 % abgeschlossen. Anfang August beginnen in Dirling die Grabungsarbeiten und die Hausanschlüsse werden fertiggestellt.  2008 wird mit der Erweiterung der Kläranlage begonnen, da auch der Ortsteil Lembach von der Gemein


August 2007, Elfter Jahrgang, Nummer 41

 Auch heuer wieder gibt die Gemeinde 8 jungen Menschen in den Ferien die Möglichkeit, die Gemeinde und die vielfältigen Arbeiten kennenzulernen. Büroarbeit, Ortsbildpflege, Wegebau, Mithilfe in der Volksschule und vieles mehr wird gemeinsam mit unseren Mitarbeitern erledigt.

Gemeindewege:

 Es ist geplant, in den nächsten Jahren jährlich ca. 2-3 km Gemeindewege, die noch nicht vermessen sind und in der Natur anders verlaufen als am Plan, vermessen zu lassen und somit den Wegverlauf richtig zu stellen.

Landesstraße:

Kinderbetreuung:

 Nachdem wir bereits 2006 in den Ferien 4 Wochen lang Kinderbetreuung angeboten hatten, bieten wir heuer für 5 Wochen den geöffneten Kindergarten an, 14 Kinder werden von unserem Kindergartenpersonal bestens betreut.

Biowärme:

 Nach vielen Gesprächen und Verhandlungen konnte ich erreichen, dass noch im Herbst die gemeindeeigenen Bauplätze nahe Gasthof Malerwinkl an das Fernwärmenetz angeschlossen werden. Somit stehen noch 5 voll aufgeschossene Bauplätze incl. Heizung zu einem sehr günstigen Preis zur Verfügung.

 Mein jahrelanger Kampf um die Sanierung der Landesstraße von Brunn nach Hatzendorf wird in den nächsten Jahren zum Ziel führen. Bei der Anrainerversammlung im Mai mit den Planern und den zuständigen Beamten der Baubezirksleitung Feldbach wurde die geplante Trasse vorgestellt. Die Fahrbahn soll gehoben und verbreitert sowie die gefährliche Kurve vor der Kreuzung Unterhatzendorf entschärft werden. Das Bankett wird verbreitert und die Böschung flacher sowie die Ackereinfahrten zusammengelegt. Im Herbst/Winter erfolgen die Grundeinlösen und 2008 wird mit dem Ausbau begonnen; der Fertigstellung ist 2009 vorgesehen. Diese Informationen erhalten sie aktuell und nicht mit halbjährlicher Verspätung wie in einem Blatt, das sie Mitte Juli erhalten haben und sich „Hatzendorf aktuell“ nennt. Dabei wird über Vorhaben berichtet, die ich als Bürgermeister schon lange vorbereitet und umgesetzt habe und sie darüber auch informiert habe (Landesstraße Brunn – Hatzendorf, Erhalt des Bahnhofes). Das ganze noch dazu z.T. von Gemeinderäten, die bei den Sitzungen gar nicht anwesend waren. Politik heißt gestalten, bewegen, Ideen entwickeln, vorausdenken. In den 7 Jahren meiner Amtszeit ist erst eine einzige Idee von der SPÖ an uns herangetragen worden (Beleuchtung vom Friedhof nach Kirchenegg)!!! Wenn dann in diesem Blatt zu lesen ist, dass ihre Ideen nicht immer Gehör finden, dann frage ich mich, um welche Ideen es sich handelt??? Wir ersuchen um Bekanntgabe der Ideen.

Flächenwidmungsplan:

 Die 5-jährige Revision/Änderung des Flächenwidmungsplanes wurde eingeleitet. Sie haben die Möglichkeit, Baulandwünsche bekannt zu geben. Nach einer Besichtigung ihres Änderungswunsches mit den zuständigen Beamten des Landes wird bei einer Bürgerversammlung im Herbst der Entwurf vorgestellt 

Als Gemeindekassier hat man Verantwortung aufgetragen bekommen - wie ist das mit der „Oppositionsrolle“ zu vereinbaren? Nach diesen persönlichen Gedanken, auch zur Zusammenarbeit im Gemeinderat, wünsche ich den Kindern noch erholsame Ferien und Ihnen einen erholsamen Urlaub. g

Ihr Bürgermeister Rupert Spörk


August 2007, Elfter Jahrgang, Nummer 41

Gemeindewettbewerb

beim Gewerbetag in Johnsdorf – Brunn

Geschätzte Leserinnen und Leser des Hatzendorfer Agricola! Sommerzeit – Ferien, Urlaub und Erholung – für alle?

Robert Friedl und Johann Zöhrer bearbeiten die Gummiliesl Der olympische Gedanke „dabei zu sein“ war unser Antrieb, beim Gemeindewettbewerb mitzumachen. Unsere Mannschaft, bestehend aus Johann Zöhrer, Robert Friedl, Leo Lehner, Gerhard Kasper, Ida und Franz Neuherz, Roswitha und Franz Thurner und Irene und Walter Wiesler zeigten vollen Einsatz, und so konnten wir hinter Johnsdorf Brunn den 2. Platz unter den 6 teilnehmenden Gemeinden belegen.

Beim Keksbacken waren wir unschlagbar

Mit dem Sommer assoziieren viele von uns die Ferien und den Urlaub genießen, auch wenn heuer unter der ungewöhnlichen Hitze stöhnen. Mit dem Sommer verbinden wir auch Grillpartys und Veranstaltungen im Freien. Davon gibt es in unserer Gemeinde ja genug, an fast jedem Wochenende ist was los. Hinter jeder Veranstaltung stehen Personen, die mit Einfallsreichtum und Fleiß eine Grillparty, ein Fest oder wie man Neudeutsch sagt: einen Event organisieren. Und auch das Risiko des „Abbrennens“ übernehmen, wenn das Wetter oder sonstige Umstände nicht passen. Der Peterstag war auch heuer wieder eine schöne Patronatsfeier. An dieser Stelle möchte ich mich bei Bgm. Ing. Rupert Spörk bedanken, denn er war wieder die Antriebsfeder, die Vereinsverantwortlichen und Gewerbetreibenden an einen Tisch zu bringen und ein Peterstagprogramm auf die Beine zu stellen. Und dabei auch noch viel Organisationsarbeit selbst zu übernehmen. Denken wir doch einige Jahre zurück – da tümpelte der Peterstag nur mehr so dahin, und nach dem Mittagessen war alles vorbei. Während unsere Kids acht Wochen Ferien genießen können, müssen die arbeiteten Eltern natürlich mit weniger Urlaub auskommen. Da stellt sich für die Eltern die Frage nach der Kinderbetreuung in den Ferien. Hier ist es Bgm. Spörk schon im Vorjahr gelungen, in Zusammenarbeit mit dem AMS, eine vierwöchige Sommerbetreuung im Kindergarten zu installieren. Heuer ist es, durch eine Gesetzesänderung im Dienstrecht der Kinderpädagogen, und der Mitarbeit der Kindergärtnerinnen, möglich, eine fünfwöchige Betreuung anzubieten. Die Planungsarbeiten für das Plankareal machen auch im Sommer keine Pause. Nachdem nun zwei Planungsentwürfe für den Neubau des Gemeindehauses und des Musikerheimes vorliegen, arbeiten wir gerade an einem Entwicklungskonzept, in dem der Bereich des Ortszentrums umfassender (Verkehr, Freizeit, Arbeit und Gewerbe, Naherholung, Gestaltung usw.)und langzeitlicher betrachtet werden. Zum Schluss wünsche ich ihnen einen schönen Sommer, und so manche gemütliche Stunden, bei einer der vielen Veranstaltungen! g

Vzbgm. Walter Wiesler, Ortsparteiobmann ÖVP




August 2007, Elfter Jahrgang, Nummer 41

Hatzendorf wird „Gesunde Gemeinde“ Liebe Gemeindebewohner! Seit diesem Jahr ist die Gemeinde Hatzendorf Styria vitalis, der steirischen Gesellschaft für Gesundheitsschutz, beigetreten, mit dem Ziel, Hatzendorf zu einer „Gesunden Gemeinde“ zu machen. Ziele der „Gesunden Gemeinde“ sind einerseits, dass die Bewohner durch Vorträge, Kurse und Gesundheitstage zu einem gesünderen Lebensstil motiviert werden, und andererseits, dass Lebensbedingungen geschaffen werden, die einen gesünderen Lebensstil ermöglichen. Um diese Ziele zu verwirklichen, haben bereits einige Sitzungen des Arbeitskreises stattgefunden. Zu diesen Sitzungen sind alle willkommen, die sich und Ihre Ideen zum Thema Gesundheit einbringen möchten, egal ob Sie im Gesundheitsbereich tätig sind oder nicht. Zu der nächsten Arbeitskreissitzung am 12. September möchten wir Sie deshalb herzlich einladen. Helfen Sie mit, Hatzendorf und seine Bewohner ein Stückchen „gesünder“ zu machen!



Im Zuge der Gesunden Gemeinde - Werdung haben bereits einige Veranstaltungen stattgefunden, wie die Vollmondwanderung, eine Kräuterwanderung und die beliebte Gesundheitsstraße am Peterstag. Diese Gesundheitsstraße wurde nun zum siebten Mal durchgeführt, diesmal mit Unterstützung des „Steirischen Hilfswerks“, das die Untersuchungen gratis durchführte. Angeboten wurde Blutdruckmessen, die Entnahme von Zuckerproben, Messung von Luftvolumen, Herzfrequenzmessung, sowie ein Seh- und Hörtest. Allen HelferInnen, vor allem Martina Weber-Niß und Stefanie Groß, sowie Optik Ruck aus Fehring ein herzliches Dankeschön! Als Besonderheit präsentierten in diesem Jahr Ridi Thurner und Margret Schweinzer schmackhafte Kostproben aus Soja wie Soja-Muffins und Soja-Drinks. Bei Interesse an Soja-Produkten und deren Herstellung ist Ridi Thurner gerne bereit, ihre Kenntnisse weiter zu geben. Im Namen der Gemeinde wünsche ich allen Bewohnern einen erholsamen Sommer, und freue mich auf die weitere Zusammenarbeit mit euch im Rahmen der Gesunden Gemeinde, vielleicht bereits bei der nächsten Arbeitskreissitzung! g GR Ida Neuherz


��������

August 2007, Elfter Jahrgang, Nummer 41

��������������������� ������������������������������������

Seit der letzten Ausgabe des Agricola wurden insgesamt zwei Gemeinderatssitzungen abgehalten:

Gemeinderatssitzung am 10.5.2007 Die Schotterlieferungen für das Jahr 2007 wurden an die Fa. DI Appel Mühldorf (Steir. Basaltwerke) vergeben. Ebenfalls vergeben wurden die Asphaltierungsarbeiten für das Jahr 2007. Hier wurde der Auftrag an die Fa. Marko, Weiz erteilt. Die Durchführung der Dichtheitsprüfung und Kamerabefahrung für den Bauabschnitt ABA BA 06 wurde an die Fa. Schischek vergeben. Es wurde beschlossen, für die Finanzierung des Bauabschnitts ABA BA 06 ein Darlehen bei der Raiffeisen Bausparkasse aufzunehmen. Bezüglich des Ausbaues der Kläranlage Hatzendorf und der Einleitung des Bereiches Lembach in die Kläranlage Hatzendorf wurde einer Vereinbarung mit der Gemeinde Riegersburg abgeschlossen. Die Genehmigung dieser Vereinbarung erfolgte ebenfalls in dieser Sitzung. Die Arbeiten für die Entwässerung des Klärschlammes wurden vergeben. Für die Erlassung von Verkehrsbeschränkungen auf Gemeindestraßen während der Durchführung von Bauarbeit, wurde eine Verordnung erlassen. Der Forchaubergweg und ein Gemeindeweg in Tiefenbach wurden verlegt und neu vermessen. Für die Durchführung der grundbücherlichen Eintragung wurde eine Verordnung erlassen, den im Zuge der Verlegung und des Ausbaues nicht mehr benötigten Straßengrund, aufzulassen. Es wurde der Beschluss gefasst, einen Antrag auf Erlassung einer Gewichtsbeschränkung beim Kneisslweg an die Bezirkshauptmannschaft Feldbach zu stellen. Die Erstellung eines örtlichen Entwicklungskonzeptes für den Bereich der Plankgrundstücke wurde vergeben. Das Ansuchen der 4. Klasse der Volksschule Hatzendorf um Gewährung eines finanziellen Zuschusses für die Fahrt zur Kinderfernsehshow wurde positiv behandelt Behandelt wurde auch die Initiative des Steir. Vulkanlandes zur Schaffung einer „Neuen Festkultur“. Zwei Ansuchen um Gewährung eines Zuschusses für das Projekt „Lebensgärten“ des steirischen Vulkanlandes wurden positiv behandelt.

Weiters beschlossen wurden der Abschluss eines Pressebetreuungsvertrages und die Übernahme eines Sponsorings für das Radio Steiermark Frühschoppen am 29.07.2007. Im nicht öffentlichen Teil wurden Ansuchen um Ratenzahlung behandelt und Beschlüsse in Mietangelegenheiten gefasst.

Gemeinderatssitzung am 17.7.2007 Aufgrund der vorliegenden Änderungswünsche und eingebrachten Planungsinteressen hat der Gemeinderat beschlossen, den Flächenwidmungsplan 4.00 zu erlassen. Eine Änderung der Kanalabgabenordnung wurde beschlossen. Die Lieferung der maschinellen und elektrischen Ausrüstung für die Abwasserbeseitigungsanlage Hatzendorf BA 06 wurde an die Fa. KSB vergeben. Es wurde beschlossen eine Sommerbetreuung für Kinder im Alter von 3 bis 6 Jahren im Kindergarten Hatzendorf durchzuführen. Ein Kostenrahmen für die Erhaltung und den Betrieb des Sporthauses und des Sportplatzes Hatzendorf wurde festgelegt. Es wurde der Beschluss gefasst, die Errichtung der Fernwärmeleitung zu den Bauplätzen beim Bindergrund vorzufinanzieren. Es verfügen damit alle Bauplätze die Möglichkeit eines Fernwärmeanschlusses. Weiters wurde beschlossen, eine Teilfläche des Grundstückes 2112/1 KG Hatzendorf zu verkaufen. Im nicht öffentlichen Teil wurden die Änderung von Dienstverträgen und eine Regelung bezüglich der Herstellung eines Kanalanschlusses beschlossen.

Tankstelle

Fortmüller Erich

REIFENDIENST TOP-WASH-CENTER 8350 Fehring, Brunn 144

Tel. 03155/5143, Fax: Dw13 A1576 


August 2007, Elfter Jahrgang, Nummer 41

Liebe HatzendorferInnen!

Unser Beitrag zum Klimaschutz -

ENERGIE aus regionaler BIOMASSE Unser Beitrag zum Klimaschutz ENERGIE aus regionaler BIOMASSE Die zunehmende Verknappung der fossilen Energieträger Heizöl und Erdgas und die Umweltschäden, die aus der Verbrennung dieser Energieträger resultieren, geben dem Heizen mit Biomasse kräftigen Aufwind. Bei einer Befragung haben 73% der Oststeirer angegeben: „Das Heizen mit Holz wird in Zukunft für mich noch interessanter“. Der Aussage: „Die Bauern eignen sich gut als Brennholzlieferanten“, stimmen die Oststeierer fast zu 100% zu. Rund ein Drittel der Befragten kennt aber keinen Bauern als Brennstofflieferanten und würde daher eine zentrale bäuerliche Vertriebsstelle bevorzugen. Um der stark steigenden Nachfrage auch in Zukunft entsprechen zu können, wird auch auf „Energiepflanzen“ aus der Landwirtschaft zurückgegriffen. Laut den Erhebungen der Landwirtschaftskammer liegt ein riesiges Potenzial auf bisher nicht genutzten Grünlandflächen vor. Insgesamt wird diese Menge auf rund 40.000 to Trockensubstanz an Heu (28.000) und Stroh (12.000) geschätzt. Derzeit ist Heizöl mit rund 40% noch der wichtigste Energieträger. Ein Einfamilienhaus, mit Öl beheizt, belastet die Umwelt mit 5600 kg CO², mit einer modernen Holzheizung, sind es mit rund 100 kg CO², nur ein Bruchteil davon. Die ÖVP Hatzendorf zeigt mit ihren Initiativen für den Ausbau des Nahwärmenetzes in Hatzendorf, das wir verantwortungsbewusste und zukunftsorientierte Entscheidungen treffen. g GR Ing. Hans Kaufmann



Wieviel Hitze verträgt man? Das ist eine gute Frage in diesem Sommer. Natürlich ist das Wärmeempfinden der Menschen unterschiedlich. Wenn viele schon schwitzen und stöhnen, ist es für andere noch relativ angenehm. Diejenigen, die in solchen Zeiten der direkten Sonne bei Ihrer Arbeit ausgesetzt sind, vertragen viel Hitze, besser gesagt: sie müssen. Als Landwirt kann man es sich manchmal selbst einteilen, was man wann und wo macht, die Bediensteten gewisser Branchen haben überhaupt keine Wahl. Der Auftrag muss erledigt werden, Zeit ist Geld. Sicher ist ihnen ihre Arbeit, aber trotzdem sind sie für ihre Leistung an solchen Tagen zu bewundern. Leichter haben es da halt schon z. B. Angestellte eines Gerichtes. Die Prozesse werden bei hohen Temperaturen am Nachmittag nicht abgehalten, da ist anscheinend Zeit nicht Geld. Das sind eben die kleinen Unterschiede. Der Getränkehandel und die Freibäder vertragen natürlich viel Hitze, die Landwirtschaft wiederum wäre mit niedrigeren Temperaturen (und mehr Niederschlägen) glücklicher. So wie es im Leben bei allem ist, gibt es auch eben hier positive und negative Seiten. Wie auch immer, ich wünsche Ihnen/Euch noch einen hoffentlich ertragbaren Sommer und eine schöne Urlaubs- und Ferienzeit! g GR Friedl Romana

Der richtige Sonnenschutz für Sie. Wir messen computeruntersützt Ihre Eigenschutzzeit und empfehlen Ihnen, das für Sie passende Sonnenschutzmittel.


August 2007, Elfter Jahrgang, Nummer 41

Feuerbrand – Kontrolle im Garten notwendig! Eine schwer bekämpfbare Bakterienkrankheit gefährdet Obstund Zierpflanzen, sowie Bäume des Waldes und unsere Heimat.

Aktuelle Feuerbrandsituation

Gefährlichkeit der Krankheit

Wie auch in den letzten Tagen der Presse zu entnehmen war, hat sich die schwer bekämpfbare Bakterienkrankheit Feuerbrand in weiten Teilen der Steiermark stark ausgebreitet. Wurde zu Beginn des Frühjahres insbesondere in der West- und Oststeiermark starker Feuerbrandbefall festgestellt, so hat sich mittlerweile diese Seuche offensichtlich steiermarkweit ausgebreitet. Bedroht von dieser Krankheit sind insbesondere der steirische Erwerbsobstbau, aber auch natur- und landschaftsprägende Streuobstbestände, Einzelbäume und Sträucher, Baumschulen, öffentliche Grünanlagen, Hausgärten und in weiterer Folge auch der Wald. Eine weitere Ausbreitung kann nur verhindert werden, wenn Krankheitsherde sofort erkannt und möglichst rasch vernichtet werden.

Die Krankheit bedeutet keine Gefährdung für Menschen und Tiere, sondern ist „nur“ eine Bedrohung für die betroffenen Pflanzenarten.

Befallen sind neben den Kernobstgehölzen Apfel, Birne und Quitte auch anfällige Ziergehölze wie Weißdorn, Rotdorn, Feuerdorn, Zwergmispel, Zierquitte, Wollmispel, Mispel, Photinia, die Felsenbirne, verschiedene Sorbusarten (Eberesche, Elsbeere u. a.) und Cotoneaster. Als Bürgermeister/in der Gemeinde möchte ich Sie bitten, die Pflanzen in ihrem Garten und in ihrer Umgebung zu kontrollieren und verdächtige Welke und Absterbeerscheinungen sofort am Gemeindeamt zu melden. Für die Stadt Graz ist der Magistrat Graz (Abteilung für Grünraum und Gewässer - Ing. Robert Grill 0664/4128608 ehem. Stadtgartenamt) zuständig. Auf die wichtigsten Befallssymptome möchte ich nochmals hinweisen:  • • • •

Abgestorbene und verbrannte Blütenbüschel Nach unten gekrümmte Triebspitzen  Das Absterben der Blätter beginnt über dem Blattstiel  Schleimpfropfen besonders auf frisch befallenen Stellen – wegen Verschleppungsgefahr nicht berühren

Wenn es Ihnen nicht

Übertragen wird das Bakterium mit kleinsten Tröpfchen durch Insekten, Wind und Regen, aber auch durch den Menschen, der mit befallenem Pflanzenmaterial und deren Erzeugnissen und durch infiziertes Schnittwerkzeug wesentlich dazu beitragen kann. Sauberkeit in den Obstanlagen und beim Obstbaumschnitt sollte daher oberstes und wesentliches Kriterium sein. Schnittwerkzeuge sind unbedingt zumindest nach jedem Baum zu desinfizieren. Maßnahmen zur Bekämpfung – Hygiene! Hygiene bedeutet für Sie in erster Linie diese Pflanzenteile möglichst nicht zu berühren und Verdachtsfälle sofort beim zuständigen Gemeindeamt zu melden. Eine eigens geschulte Person wird die Pflanze begutachten und nötigenfalls eine Probe nehmen. Ist eine Pflanze stark befallen, ist sie meist nicht mehr zu retten. Wirksame Pflanzenschutzmittel sind derzeit nicht zugelassen. Die kranken Pflanzen oder Pflanzenteile werden unter Aufsicht der Behörde gerodet bzw. vor Ort ausgeschnitten und verbrannt oder andernorts sicher entsorgt. Wer seinen Garten und die darin wachsenden Pflanzen hegt und pflegt, dem fallen Veränderungen sofort auf. Schnelle Verständigung kann im Falle des Feuerbrandes viele vor größerem Schaden bewahren. Weitere Informationen erhalten Sie bei ihrem Gemeindeamt, sowie auf der Internetseite des Landes Steiermark unter: http://www.feuerbrand.steiermark.at

e sch

ist,

1. Weite Verbreitung der Wirtspflanzen in großer Dichte 2. Außerordentlich hohe Ansteckungsgefahr 3. Schwierige Bekämpfung

glich fri Tä

Flei

ch

s

Wurst wo Sie Ihr Fleisch

Das besondere Gefährdungspotenzial der Krankheit ist vor allem durch 3 Punkte gegeben:

+ Wu r s t

kaufen!

Alles für´s Leibliche Wohl! Gesund, naturbelassen und Geschmack pur…

Beate Böhm 8361 Hatzendorf 94, Tel./ Fax: 03155/3946, Mobil: 0664/344 71 98

��������������������

����������������������������� ������������������������������������������

Wir wünschen allen unseren Kunden frohe Ostern! 


August 2007, Elfter Jahrgang, Nummer 41

Liebe Bewohner der Gemeinde Hatzendorf! Das von der Jagdgesellschaft Stang - Tiefenbach am 8.Juli unter dem Moto “Hirschgrillen” veranstaltete Grillfest wurde von vielen Gästen aus Nah und Fern überaus positiv angenommen. Unser Versuch, ein kulinarisches Angebot der besonderen Art, der Bevölkerung von Hatzendorf und Umgebung anzubieten, hat sich sehr gut bewährt. Unser Mitpächter und “Grillmeister” Rudi mit seinen Helfern, ließ sich einige Köstlichkeiten einfallen, wie Hirschgrillteller mit Bratkartoffeln und Speckbohnen, oder Wildgulasch mit Knödeln. Für jene, die dem Wildfleisch nicht so zugetan sind, gab es das übliche Grillkotelett. Jung und Alt waren begeistert von dieser köstlichen Abwechslung. Aus einer Gelegenheit und einer Idee wurde Wahrheit. So planten wir, das sind die Jäger der Jagdgesellschaft von Stang und Tiefenbach, kurzfristig diese Veranstaltung. Einige gemeinsame Vorgespräche, die auch die Kameradschaft in der Gruppe stärken, waren Voraussetzung.

Ich möchte mich an dieser Stelle bei meinen Kollegen samt ihrer Frauen bedanken, dass sie die Arbeit und Verantwortung auf sich genommen haben, sowie bei all den freiwilligen Mithelfern sowie den Gönnern unserer Gesellschaft, denn ohne sie wäre dieses Vorhaben überhaupt nicht möglich gewesen. Ein Dank auch den vielen Gästen, mit eurem Kommen..., haben sie uns Jägern viel Freude und neuen Auftrieb gegeben, dass wir die Hege und vielfältige Arbeit und den Aufwand im Revier weiter in Kauf nehmen. Mit Arbeit meine ich das Anlegen und Pflegen von Wildäcker und Ökostreifen, das Pflegen von Bachuferbepflanzungen usw. Mit diesen Aktionen versuchen wir den Lebensraum unserer Wild -Tier und der Vogelwelt und letztlich auch unsere Umwelt zu erhalten. Ich hoffe aber auch, dass wir mit dieser kulturellen Veranstaltung einen Beitrag in unserer Gesellschaft geleistet haben. In diesem Sinne und in Namen aller Mitpächter, wünschen wir noch einige erholsame Urlaubswochen, und verbleiben - die Jagdgesellschaft Stang - Tiefenbach! g

Raumausstattung

Alois REISENHOFER 8333 Riegersburg Lembach 95 Telefon 0 31 53 / 86 35 10

Obmann der Jagdgesellschaft, GR Anton Thurner


August 2007, Elfter Jahrgang, Nummer 41

Pflück dir deine Sonnenblume

Sonnenblumenaktion 2007 - Heuer mit kreativem Wettbewerb

http://members.e-media.at/theater_in_hatzendorf

theater in hatzendorf war im ersten Halbjahr 2007 wieder sehr aktiv.

Bereits zum 7. Mal findet die Aktion „Pflück dir deine Sonnenblume“ statt. Bauernbundortsgruppen in zehn steirischen Bezirken machen mit und auch die Bauernbundortsgruppen unserer Gemeinde werden Tafeln aufstellen. Überall dort kann man gratis Sonnenblumen pflücken und einem lieben Menschen schenken oder die Blumen zur Dekoration verwenden. Bauern haben 2000 Hektar Ackerfläche zur Verfügung gestellt und darauf 14.400 Kilo Gratissaatgut von „Die Saat“ ausgesät. Insgesamt werden 10 000 000 Sonnenblumen in den nächsten Wochen unsere Heimat verschönern und uns erfreuen.

Sonnenblumen-Wettbewerb ☺ Schräge Vögel mit den beiden Einaktern Hinüber-Herüber und Das Streichquartett hat unserem zahlreich erschienenen Publikum sehr gut gefallen.

Wer hat die größte Sonnenblume? Wer hat das schönste Arrangement? Wer zeichnet oder malt die schönsten Sonnenblumenbilder? Wer fotografiert die besten Sonnenblumenmotive? Die Antworten auf diese Fragen sucht der SonnenblumenWettbewerb, bei dem Jung und Alt mitmachen kann. Wer seine Fotos, Zeichnungen und Bilder bis spätestens 17. September 2007 beim Steirischen Bauernbund (8011 Graz, Reitschulgasse3) oder in der VP-Bezirks-Geschäftsstelle in Feldbach abgibt, kann unter anderem zwei Reisegutscheine im Wert von je 350 Euro gewinnen. g

☺ Die Feier zur Sonnenwende am Sapperkogel wurde heuer von der Grazer Trommelgruppe URTON mitgestaltet. ☺ Am 30.6.2007 hat die Theatergruppe Hatzendorf gemeinsam mit Urton den Hobby-historiker Günter Maierhofer bei der 1.Vollmondnacht auf der Veste Riegersburg bestens unterstützt und wird auch am 30.7.2007 und am 28.8.2007 dabei sein.

Bauernbundobmann BKR. GR Alfred Gütl

Spendenaufruf Wie aus den Medien bekannt, ist bei einem tragischen Arbeitsunfall Herr Helmut Wagner, Mitarbeiter bei der Fa. Lindenau, tödlich verunglückt. Herr Helmut Wagner war der langjährige Lebensgefährte von Frau Helga Pendl aus Wiesenberg. Um die finanzielle Not zu lindern wurde bei der Raika Hatzendorf ein Spendenkonto eingerichtet. Wenn Sie die Familie unterstützen wollen, können Sie Ihre Spende auf das Konto Nr. 100012054 überweisen. 11


August 2007, Elfter Jahrgang, Nummer 41

Ein Feuerwerk der Farben im Malerwinkl

Peter Troißinger lud zu einer faszinierenden und farbenprächtigen Ausstellung zum Thema „Vier Jahreszeiten“ in seinem Kunstturm ein. Franz Wieser und Bgm. Rupert Spörk waren gleichermaßen von den ausdrucksstarken und leuchtenden Bildern der Kunstmalerin Waltraud Slatar begeistert.

1,2 oder 3

Die Volksschule Hatzendorf im Fernsehen Auf Grund einer E- Mail Anmeldung von Lilo Gölles im Namen ihrer Tochter Carola bei der Kinderfernsehshow 1,2 oder 3, wurde die 4. Klasse der VS Hatzendorf ausgewählt, die Kandidaten und das Kamerakind zu stellen. Carola Gölles, Tanja Unterweger, Markus Wippel und Christoph Zeiler als Kamerakind wurden bei einem Casting, welches vom ORF durchgeführt wurde, als Kandidaten ausgesucht. Das Erlebnis live bei der Sendung, noch dazu die 600. Jubiläumssendung mit dem „Urgestein“ Michael Schanze (Plop, plop das heißt stopp..!) der vor 30 Jahren die Sendung bekannt gemacht hat, als Stargast, dabei sein zu können war sowohl für die Kandidaten, als auch die anderen Kinder der 4. Klasse etwas absolut Einmaliges! Die 3 Kandidaten testeten ihr Wissen völlig allein und ohne Vorbereitung zusammen mit den beiden anderen

Teams (Deutschland und Schüler einer deutschen Schule aus dem Libanon) und gewannen mit dem 2. Platz 200 Euro für die Klassenkasse. Da die Aufzeichnung der Sendung allerdings in München (Bavariastudio) statt fand und selbstverständlich auch der Rest der Klasse an diesem wohl einzigartigen Erlebnis teilnehmen wollte, die Reise- und Übernachtungskosten aber nur für die 4 Kinder und die begleitende Lehrperson (Fr. Gertrude Kern) vom Produzenten übernommen wurden, mussten Sponsoren für diese Fahrt gesucht werden. Die Suche war erfolgreich. Folgende Unternehmen unterstützten die Kinder:Raiffeisenbank Hatzendorf-Unterlamm, Gemeinde Hatzendorf, Tourismusverband Fehring, Fa. Glas Geiger und Fa. Obenauf Reisen. Dafür ein herzliches Danke! 12


August 2007, Elfter Jahrgang, Nummer 41

Bauer Sarah Michelle Auner Gerhard und Bauer Martina, Unterhatzendorf 29

Bรถhm Elias Bรถhm Doris, Hatzendorf 94

Ederer Taleja Ylva Ederer Tobias und Bettina, ร–dgraben

Willkommen in Hatzendorf...

Hรถdl Tobias Fauland Michael und Hรถdl Heidemarie, Stang

Watzlawek Philipp Leitner Franz und Watzlawek Birgit, Tiefenbach

Pint Lisa Sophie Pint Gerald und Karina, Hatzendorf

Konrad Jana Marie Pusterhofer Eduard und Konrad Christiane

Schweinzer Hannah Wippel Alois und Schweinzer Sonja, Stang 13


HAtzendorfer

August 2007, Elfter Jahrgang, Nummer 39 41 Dezember 2006, Zehnter

AgricolA

Musikverein Bockbieranstich desHatzendorf ESV Hatzendorf Marschmusikbewertung

Alle Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen, die Interesse am Erlernen eines Musikinstrumentes haben, können sich jederzeit bei den Mitgliedern des Musikvereines melden. Es wird versucht, für alle ein Instrument zur Verfügung zu stellen. Die Einschreibung in der Musikschule Fehring findet in der ersten Schulwoche statt. Für nähere Auskünfte stehen Ihnen der Obmann Johann Bedek unter der Tel.Nr. 0664/1633339 und der Kapellmeister Mag. Anton Hirschmugl unter der Tel.-Nr. 0650/4016014 jederzeit gerne zur Verfügung.

Dämmerschoppen Mit vereinten Kräften... Der Musikverein Hatzendorf hat im Mai dieses Jahres an der Marschmusikbewertung des Bezirkes Feldbach in St. Stefan/R teilgenommen. Von den 11 angetretenen Kapellen haben sich die Musikvereine Hatzendorf und Breitenfeld in der höchsten Bewertungsstufe E der Bewertung gestellt. Zwei Märsche und dazwischen die Europahymne „Tedeum“ wurden auswendig gespielt. Ein hervorragendes Erscheinungsbild und ausgezeichnetes Marschieren hat nicht nur die Zuschauer, sondern auch die Bewertungskommission beeindruckt. Als Showelement wurden die Olympischen Ringe dargeboten. Durch Probenarbeit undmit denseiner vollen Einsatz Der konsequente Bgm. eröffnete die Tanzrunde Gattin. von Stabführer Franz Fink hat Hatzendorf einen sehr guten Erfolg erreicht. Dadurch hat der Musikverein Hatzendorf wieder bewiesen, dass auch eine „Dorfmusik“ zu großen Leistungen fähig ist.

Jungmusiker In den letzten Wochen sind wieder einige Jungmusiker zum Verein dazugekommen. Sie sind ab jetzt bei den Proben dabei und werden schon in den nächsten Monaten aktiv ausrücken. Bei der ersten offiziellen Ausrückung werden die JungmusikerAlles danninder Bevölkerung vorgestellt. Ordnung?

14 20

...wurde der Bock aus dem Fass geholt.

Viele Gäste folgten auf den Tanzboden.

Gut besucht und angenommen wurde der Dämmerschoppen auf dem Dorfplatz in Hatzendorf. Die Höflacher Neujahrgeiger haben die Gäste mit Blasmusik in angenehmer Lautstärke unterhalten. Höhepunkte des Abends waren die Auftritte der Schuhplattlergruppe „Rattenberg Lausbuam“ und der Turniertranzgruppe „Lorigo“ aus Ungarn. Der Musikverein bedankt sich nochmals bei allen Gästen für den Besuch und bei den Sponsoren der 9 Fässer Bier. Sicherlich!


August 2007, Elfter Jahrgang, Nummer 41

Die besten Spezialitäten aus steirischen Hofmolkereien Vor kurzem fand in Graz die Prämierung der besten Käse und Joghurts der Steiermark statt. Auch 2 Hatzendorfer Hofmolkereien waren dabei: LFS Hatzendorf Hatzendorf 110, 8361 Hatzendorf, T: 03155/2252 Hofladen der LFS Hatzendorf Kategorie A: Hatzendorfer Rollino, Silber; Kategorie B: Hatzendorfer Lemberger, Silber; Hatzendorfer Rauchermandl, Gold; Hatzendorfer Weichkäse ungereift, Bronze Strasser Franz und Heidi Hatzendorf 72, 8361 Hatzendorf, T: 03155/3250 Billa in der Region, Spar, Hotels in Loipersdorf und Fürstenfeld Kategorie C: Fruchtjoghurt, Silber Die besten Käse und Joghurts der Steiermark sind prämiert. 40 der 350 Hofkäsereien in der gesamten Steiermark sind beim Wettbewerb der Besten ausgezeichnet. Experten haben die Käse- und Joghurt-Spezialitäten nach internationalen Standards geprüft und mit Gold, Silber oder Bronze bewertet. Gerhard Wlodkowski, Präsident der Landwirtschaftskammer Steiermark, freut sich über das hervorragende

Ergebnis der Käse- und Joghurtprämierung 2007. „40 der insgesamt rund 350 Hofmolkereien haben sich mit insgesamt 95 eingereichten Produkte dem Wettbewerb der besten gestellt. Davon wurden diesmal 77 Produkte von 36 Betrieben mit Gold, Silber oder Bronze prämiert. Und das bedeutet, dass 73% der eingereichten Proben eine Auszeichnung tragen dürfen! Im Ranking der Regionen ist der Bezirk Feldbach mit 7 prämierten Betrieben als Sieger hervorgegangen, gefolgt von der Region Leibnitz/Deutschlandsberg mit 6 prämierten Betrieben und den 4 drittplatzierten Regionen mit je 4 prämierten Betrieben die Genussregion Murtaler Steirerkäse, der Bezirk Hartberg, der Bezirk Weiz und die Region Graz/Graz Umgebung.

Veranstaltungskalender Beach-Soccer-Turnier des SV RB Hatzendorf, Sportplatz 8. Glas Geiger Bezirkssenioren3. bis 5. Aug. turnier des UTC RB Hatzendorf, Tennisplatz Itatienische Wochen, 1.8. bis 12.9. GH Malerwinkl Zauberhaftes im Dorf - Eat & Art, 17. August Dorfplatz Pfarrfest 08.30 Uhr, Kirchplatz 19. August Ausstellung R. Prehal und G. Grinbis 12. Sept. schgl Hörmann, GH Malerwinkl 13.9. bis 31.12. Wildwochen, Gasthof Malerwinkl 14. September Ausstellungseröffnung Gia - Fotos und Naturobjekte, GH Malerwinkl 15. September Familienspielefest der SPÖ Hatzendorf, Sportgelände

28. Juli

19. September 23. September 14. Oktober 17. Oktober 8.-18. Nov. 16. November 17. und 18.11. 23. und 24.11.

Anbetungstag 08.00 Uhr, Pfarrkirche Erntedankfest 08.30 Uhr, Pfarrkirche Wandertag der FF Hatzendorf, Gemeindegebiet Maistag der Landw. Fachschule Junker und Weidegans, GH Malerwinkl Eröffnung Weihnachtsausstellung, GH Malerwinkl Candlelight-Dinner & romantisches Fondue für zwei, GH Malerwinkl Candlelight-Dinner & romantisches Fondue für zwei, GH Malerwinkl

15


HAtzendorfer

Dezember 2006, Zehnter August 2007, Elfter Jahrgang, Nummer 39 41

AgricolA

Kräuterwanderung

„Gegen jedes Leiden ist ein am Kraut gewachsenPartnertag der Abfallwirtschaft 7. Oktober 2006aber im welches??? ASZ Hatzendorf unter dem Motto „Abfalltrennen macht Nicht nur die Heilwirkung der Wald- und Wiesenkräuter, Sinn“ sondern auch die gesunde geschmackliche Aufwertung unseres täglichen Speiseplanes durch deren Verwendung wurde uns FaulGedanken Irmgard auf fachkundige Weise Machen sievon sichFrau große über den Abfall? Sie näher gebracht. werfen den Abfall eh die Tonne und und Umgebung solange der „wanabgeViele Interessierte ausinHatzendorf führt wird, doch allesder in Ordnung – oder? derten“ dieist Bergwiese Fam. Spörk auf den Stellberg hinauf. Gleich beim ersten „Unkraut“ wusste Frau Faul unsere Kräuterexpertin guten Rat. Welcher Abfall gehört wohin? „Esst es, dann wird gleich viel weniger“ - gemeint ist der Woran ich Verpackungsmaterial? Giersch erkenne (Wilder Holler). Er findet in der Küche Verwendung geschieht als Spinatersatz, als Pizzabelag Was mit meinen Abfall?mit Sauerrahm und Käse und außerdem wirkt er gegen Gicht-als Tinktur anWird richtig getrennt? gesetzt (1/3 Kräuter + 2/3 60% Alkohol). Wo gibt es immer wirkt wieder Probleme? Das Klettenlabkraut blutreinigend und man kann daraus ein Natur-Deo herstellen. Welche Mengen fallen an? So ging es auf unserer weiter- und es war Welche Kosten fallen„Wanderung“ an? sehr beeindruckend welche unglaubliche Vielfalt an PflanFür welchen Erlöse erzielt werden? zen, die wir fürAbfall unsere können Gesundheit nützen könnten, auf einer normalen Wiese wachsen. Hierwissen noch ein paar Beispiele: Sie darüber bescheid? Na, dann war es ja nicht nötig, dass sie an denbesitzen lehrreichen Stationensie einhelfen Bild • Rotklee undsich Weißklee Flavanoidemachten. bei Wechselbeschwerden und sind wirksam gegen Fal-

Aushubarbeiten Schotter Baumaschinenverleih

Beton Pflasterungen Asphaltierungen

ten. Man verwendet nur die Blüten und setzt sie mit Olivenöl an. • Die Schafgarbe wird auch Frauenkraut genannt, wirkt gallenanregend und stärkt den Magen. • Zinnkraut ist gut für Haut und Haar, man kann daraus eine Haarspülung herstellen. • Gute Hustenkräuter sind Spitzwegerich, Huflattich, Fichten, Rotklee und Wiesenthymian. Man bereitet daraus zusammen mit Fichtenwipferl einen Sirup. Er wird schichtweise mit Zucker oder Honig in einem Glas angesetzt. • Der Wiesenquendel ( Thymian) ist außerdem ein gutes Mittel gegen Rheuma und Gelsen (Quendelessig). • Die Rainfarnblüten kann man trocknen- sie halten Motten fern. • Die jungen Spitzen vom wilden Hopfen kann man als Spargelersatz und Cirka 40 Personenernten nutzten dieverwenden. Möglichkeit der Information • Hopfentinktur mit Baldriantropfen ist das beste pflanz- als „Dankeschön“ gab es ein Würstel und ein Freigetränk liche Schlaf- und Beruhigungsmittel. (ein Fass Bier hat ist die ein Fa. Heilmittel Saubermacher gesponsert). • Johanniskraut für Wunden aller Art und wirkt stimmungsaufhellend. • Kren wirkt Mittel unseres gegen hohen Blutdruck und einFieResümee: Ein als Großteil Hausmülls ist nicht ber. fach nur Abfall, sondern wieder verwertbarer Rohstoff. Für richtig Rohstoffe könnenÖle, soManeinige kann dieser nicht nur aus getrennten allen Kräutern Tee, Sirupe, gar Erlöse herstellen, erzielt werden, wassiedie Gesamtmüllkosten reTinkturen sondern auch auf vielfältige Weise in der hilft. gesunden Küche einsetzen. duzieren Anschließend an die Wanderung gab es einen Kräuteraufstrich aus vielen Wild- und Wiesenkräutern. Es schmeckte Immer noch finden sich im Restmüll: 37% Organisches köstlich!!! Material, 11% Papier Interesse und Karton, 18%hatVerpackungen, Falls weiterführendes besteht Frau Irmgard Faul uns angeboten ein richtiges „Kräuterseminar“ 4,5% Glas, 3,6% Metalle. Wenn sie diese Stoffe überabzuden halten, wo sie dann zeigt wie man Salben, Tinkturen Restmüll entsorgen, dann haben sie die teuerste Form etc. geherstellt. wählt. Da gibt es dann auch Informationsmaterial zu den Kräutern. Abschließend michtrennen noch recht herzlich Darum merkenmöchte sie sich:ich Abfall macht Sinn! bei Frau Ida Neuherz für die Organisation dieser gelungenen „Kräuterwanderung“ bedanken. Solche Initiativen tragen PS. Index – und Problemstoffentsorgung gibt sicher vielüber zu Altstoff einer „Gesunden Gemeinde“ Hatzendorf es bei.in der Gemeinde, oder unter www.abfallwirtschaft.steig Maria ermark.at Button Interaktive Dienste – Trenn ABC Spörk

Bauschutt-Recycling Containerdienst Außenanlagen

8160 Weiz • Birkfelder Straße 56 • Telefon: 03172/24 85

www.marko-weiz.at

16 


August 2007, Elfter Jahrgang, Nummer 41

Tennisverein Hatzendorf Österreichischer Meister

Eibl Michael wurde gegen starke Konkurrenz zum ersten Mal österreichischer Staatsmeister in der U14 im Einzel. Der UTC RB Hatzendorf gratuliert herzlich!

Sparkassen Wintercup

Der Wintercup in Feldbach konntedieses Jahr nicht gewonnen werden, die Meisterschaftsmannschaft aus Fehring war nicht zu schlagen. Doch auch mit dem 2. Platz muss man unter diesen Umständen höchst zufrieden sein. Im nächsten Jahr läuft der Bewerb unter der Bezeichnung „Business-Cup“. Hatzendorf wird unter dem Namen „Glas Geiger“ daran teilnehmen.

Saison 2007

Erstmals heuer spielen wir mit 4 Mannschaften. Folgende Mannschaften spielen in den unterschiedlichen Bewerben:

Ladies Cup 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9.

Schweinzer Hermine Eibl Monika Graf Heidi Weinrauch Andrea Lenz Barbara Reichmann Ulrike Hölbling Brigitte Schöllauf Eva Neumann Gerd

Herren Ü 40 Cup 1. Kaufmann Franz 2. Graf Gottfried 3. Stenitzer Franz 4. Dietmaier Felix 5. Frank Josef 6. Hölbling Josef 7. Rohrbacher Othmar 8. Hölbling Franz 10. Kapper Hannes

Spielergebnisse:

Hatzendorf – Pischelsdorf 5:1 Hatzendorf – Großsteinbach 5:1 Friedberg – Hatzendorf 1:5 Schielleiten - Hatzendorf 5:1 Hatzendorf – Schwabau 5:1 Hatzendorf - Gersdorf 3:3 Neustift/Limbach – Hatzendorf 1:5 Die Damenmannschaft steht im Finale und spielt am 30.6.2007 in Schielleiten gegen Bad Waltersdorf. Die Mannschaft der Herren Ü40 spielte am 23.6.07

gegen Loipersdorf daheim und gewann 4:2. Wir gratulieren!

Vulkanland Dorfcup I 1. Stenitzer Franz 2. Frank Josef 3. Eibl Tanja 4. Rohrbacher Othmar 5. Lenz Barbara 6. Eibl Monika 7. Graf Heidi 8. Weinrauch Andrea 9. Schweinzer Hermine 10. Reichmann Ulrike 11. Hölbling Brigitte

Vulkanland Dorfcup II 1. Sapper Pascal 2. Karner Robert 3. Wilfling Markus 4. Dietmaier Felix 5. Hölbling Josef 6. Knittelfelder Horst 7. Waltensdorfer Erwin 8. Frank Gerald 9. Hölbling Markus 10. Troißinger Peter 11. Ölweiner Erik 12. Ortner Thomas

Hatzendorf I – Gnas 5:1 Obergnas – Hatzendorf II 2:4 Eichfeld – Hatzendorf I 3:3 Hatzendorf II - Perlsdorf 4:2 Trautmannsdorf – Hatzendorf I 1:5 Hatzendorf II – Kapfenstein 2:4 Ratschendorf II – Hatzendorf II 2:4 Der Vulkanland-Dorfcup wird im Herbst fortgesetzt.

GRATIS Kinder- und Jugendtraining

Auch heuer wird wieder ein Kinder- und JugendTraining von Ende Juni bis Ende August 2007 angeboten. Als besonderes Service werden die Trainingszeiten auf die Bedürfnisse der Kinder abgestimmt, d.h., die Trainingseinheiten werden direkt mit den Trainern vereinbart: Anmeldung bei SAPPER PASCAL 0664/42 41 150 oder STENITZER FRANZ 0664/54 01 142

Vorschau:

* 8. Glas Geiger Seniorenturnier 3., 4. und 5. Aug. 2007 (Anmeldung ab sofort bei Monika Eibl 06644974777) * Vereinsmeisterschaften 01.09.2007 17


August 2007, Elfter Jahrgang, Nummer 41

Liebe Gemeindebewohnerinnen!

Peterstag 2007 Auch im Jahr 2007 wurde anläßlich des kirchlichen Festtages für die Namenspatrone Peter und Paul ein Kirtag im Dorfbereich veranstaltet. Die Vorbereitungen erfolgten wie in den vergangenen Jahren durch die Gemeinde Hatzendorf durch Ing. Rupert Spörk und Sandra Thurner vom Tourismusverein in Zusammenarbeit mit den Vereinen und Betrieben.

In zwei Aufführungen wurden die Ritterspiele mit Pferd von E. Spörk aus Riegersburg dargebracht und begeisterten die Zuschauer. Mitten im Geschehen zwischen Dorfplatz und Raiffeisenbank gab es heuer erstmals eine Weinverkostung der ÖVP Hatzendorf, wo´s heimische Weine und eine köstliche, von Maria Spörk zubereitete Himbeer-Heidelbeer-Bowle zu genießen gab. Unser Stand´l war ein beliebter Kommunikationstreff und bis zum Abend stets gut besucht. g

GR DI Gerhard Kasper

Präsentation durch den Bienenzuchtverein Die Mitarbeiter der Gesundheitsstraße Die von GR Ida Neuherz organisierte Gesundheitsstraße, durfte in der „GESUNDEN GEMEINDE“ Hatzendorf natürlich nicht fehlen und wurde auch von zahlreichen Gästen besucht. Am neuen Dorfplatz spielte der Musikverein Hatzendorf zur Freude der Besucher trotz brütender Hitze ein „Platzkonzert“. Im oberen Dorfbereich ertönten die Klänge von Fredl´s Soundhaufn, der vom GH Kraxner engagiert wurde.

Edle Tropfen bei der ÖVP-Weinkost 18

Die Ritter zu Riegersburg

Die Organisatoren bei der Preisverleihung


��

�� �� ��

�� �� �� �� �� ��

��

��

��

August 2007, Elfter Jahrgang, Nummer 41

Hatzendorf Gewerbetag in Johnsdorf-Brunn!

Dank unseres Obmannstellvertreter Johann Lienhart war es���������������������������������������� möglich, im ausgebuchten Kultursaal einen attraktiven ��������������������������������������������������������� Ausstellungsplatz zu bekommen. Das Interesse an unseren �������������������������������������������������������� Tätigkeiten im Vereinsjahr und Chroniken war sehr groß. ������������������������������������������������������� Neue ist die Mitgliederbox, die es ab sofort bei Neubeitritt ����������������������� gib. ����������������������������������������������������� ��������������������������������������������������� Dank an die Kameraden Wachmann Siegfried und Man����������������������������������������������������� dl������������������������������������������������������� Franz für ihre sehr professionelle Arbeit. Ich hoffe, dass wir diesen Ausstellungsplatz auch in Zukunft nützen �������������������������������������������������� können. ���������������������������������� ����������������������������������������������������� ����������������������������������������������� Peter und Paul und das Böllerschießen ���������������������������������������������� ���������������� ������������������������������������������������� Seid ich denken kann, wird am Vorabend 19.00 Uhr und �������������������������������������������������������� am Festtag um 06.00 Uhr der Peterstag durch einige Böl������������������������������������������������������ lerschüsse eingeleitet. Wurden früher Böller mit Schwarz����������������������������������������������������� pulver geladen und durch einen glühenden „Stachel“ zu �������������������������������������������������� Explosion gebracht, so wird heute mit einer Salutkanone ������������������������������������������������� geschossen. Unser geprüfter Kanonier Wolf Werner und ������������ sein Assistent und Funker Prasch Herbert sind Garanten,

dass dieses Brauchtum aufrecht gehalten wird. Eine Person ist seit Jahrzehnten mit dem Böllerschießen eng verbunden. Frau Sorger Magdalena war und ist immer für die Schützen da. Ob Fronleichnam oder Peterstag, Frau Sorger, allen bekannt als „Die Sorgerleni“, hat die Böllerschützen immer bewirtet. Hat sie früher selbst für die Kanoniere gekocht so werden sie heute zu einem Frühstück beim Kraxner eingeladen. Ich möchte mich im Namen der Pfarrbevölkerung und des ÖKB herzlich für ihr Entgegenkommen bedanken. Ich hoffe sie kann unsere Schützen noch recht lange bewirten. g

ÖKB Obmann Lehner Leo

����������������������������������������������������������������

19


August 2007, Elfter Jahrgang, Nummer 41

Alpenverein Sektion Hatzendorf zug, welcher für einige Überraschungen sorgte, rüsteten wir uns zum Gipfelsturm auf die Brana (2252m). Der Aufstieg war für einige, die doch eher gemütliche Wanderungen gewohnt sind, etwas aufregend, waren doch einige ausgesetzte Passagen zu überwinden. Doch erreichten fast alle den Gipfel und kamen auch alle wieder heil zum abendlichen Hüttenzauber zurück, bei dem es wie immer lustig und feucht zuging. Am Sonntag wanderten wir nach einem gemütlichen Frühstück, auf der Südseite der Steiner Alpen, zurück ins Tal. Dem Obmann Karl Schwarzl und dem Bergführer Alois Reisenhofer sei ein herzliches „Dankeschön“ für die tolle Der Rinka Wasserfall ist mit 90 m freien Fall einer der höchsten Europas

g

Der Mithatscher Walter Wiesler

Unsere „Anwanderung“ am 7. und 8. Juli, führte in eine Gebirgsgruppe, die kaum bekannt ist, in die Steiner Alpen in Slowenien, knapp an der Grenze zu Kärnten. Ein Geheimtipp für alle Wander und Naturfreunde. Schon die Fahrt durch das Logarska Dolina Tal, ein Naturschutzgebiet, ist ein Naturerlebnis. Über dem dunklen Grün des Waldes ragen die weißen Kalksteinwände des zentralen Teiles der Steiner Alpen steil empor. Unser Anstieg am Samstag führte am Rinka Wasserfall vorbei zur ersten Rast bei der Frischaufhütte (Benannt nach Prof. Dr. J. Frischauf, dem Erbauer der ersten Touristenhütte und Erschließer vieler Wanderwege in dem Gebiet). Nach der Rast ging es steil bergauf zur Kamnikhütte auf dem gleichnamigen Sattel. Nach dem Lagerbe-

Beim Aufstieg auf die Brana

Auszeichnung für Nachwuchsarbeit im Fussball Aus den Händen von Sportlandesrat Wegscheider bekam eine Abordnung der Hatzendorfer Damenfußballmannschaft, begleitet von Bgm. Rupert Spörk, einen Gütschein über 300 €.

Danke! Herr Hermann Prasch aus Habegg möchte sich auf diesem Wege bei der Gemeinde Hatzendorf für den Ausbau des Gemeindeweges in Kneißl auf das herzlichste bedanken. Eine schöne Belohnung für die gute Nachwuchsarbeit beim Fußball gab es am 6. Juni 2007 in Graz. 20

Er sieht es nicht als selbstverständlich, dass dies gemacht wurde.


August 2007, Elfter Jahrgang, Nummer 41

Wir gratulieren sehr herzlich...

Herr Christian Groß aus Tiefenbach wurde zur Vollendung des 75. Lebensjahres gratuliert.

Herrn Johann Hafner aus Stang wurde ebenfalls zur Vollendung des 75. Lebensjahres gratuliert.

Frau Theresia Spörk aus Hatzendorf feierte ihren 75. Geburtstag.

Herr Alois Kürbisch aus Hatzendorf hat das 85. Lebensjahr vollendet.

Frau Maria Friedl aus Habegg wurde zur Vollendung des 75 Lebensjahres gratuliert.

Frau Anna Groß aus Muggental feierte die Vollendung des 85 Lebensjahres. 21


HAtzendorfer

Dezember 2006, Zehnter Jahrgang, Nummer 39

August 2007, Elfter Jahrgang, Nummer 41 AgricolA

Liebe Gemeindebewohnerinnen!

Der HatzendorfGutschein ist da! In einer gemeinsamen Initiative der Raiffeisenbank Hatzendorf, der heimischen Wirtschaft und der Gemeinde Hatzendorf wurde der HATZENDORFGUTSCHEIN entwickelt. Dieser Gutschein, der die Kaufkraft in Hatzendorf halten, die heimische Wirtschaft stärken und die Arbeitsplätze in der Frau Thurner Rosaistaus Hatzendorf vollendete Gemeinde sichern soll, rechtzeitig zu Beginn des Adihren 85. Geburtstag. vent 2006 erschienen. Erfreulicherweise nehmen von Beginn an rund 30 heimische Betriebe an der Aktion teil – weitere Interessenten sind aber selbstverständlich gerne willkommen. Jene Betriebe, bei denen der Gutschein schon jetzt wie Bargeld eingelöst werden kann, sind am Hatzendorf-Gutschein aufgedruckt und zusätzlich durch einen Aufkleber am Geschäftslokal ersichtlich.

Frau Cäcilia Neuherz aus Unterhatzendorf feierte die Vollendung des 80 Lebensjahres. Zum hohen Alter Frau Anna Maier aus Stang vollendete ihren 85. Geburtstag. Frau Anna Geiger aus Unterhatzendorf alles Gute zum 92. Geburtstag. Herzlichen Glückwunsch zum 75. Geburtstag Herrn Peter Kleer aus Habegg. Ebenfalls ihren 92. Geburtstag feierte Frau Anna Petz aus Tiefenbach.

Die Ehegatten Alois und Hildegard Gartner aus Ödgraben feierten das goldene Ehejubiläum. Matura Folgenden Hatzendorferinnen und Hatzendorfern herzliche Gratulation zur bestandenen Matura: Melanie Thurner (HAK), Annemarie Binder (HAK) Carina Gether (BORG), Nina Kainzvon (BORG), Der Hatzendorf-Gutschein im Wert 10 Euro ist in Gabriele Hatzl (HLW), Simone Pfingstl (HLW) der Raiffeisenbank, im Gemeindeamt und in einigen Geschäften bzw. Gastgewerbebetrieben erhältlich. Dadurch besteht die Möglichkeit, auch am Wochenende bzw. außerhalb der Geschäftszeiten der Bank oder der Amtsstunden der Gemeinde die Gutscheine zu erwerben, falls man einmal schnell noch ein Geschenk benötigt. Gerade jetzt in der Weihnachtszeit, der Zeit des Schenkens und der kleinen Aufmerksamkeiten für Verwandte, Freunde und Geschäftspartner, besteht natürlich die Gelegenheit, diese für Hatzendorf neue Möglichkeit zu nützen. Die Initiatoren sind zuversichtlich, dass die Aktion von der Hatzendorfer Bevölkerung und den Betrieben gut angenommen wird und die Ziele auch erreicht werden. Vzbgm. Wiesler gratuliert Gabriele Hatzl zur Matura mit Auszeichnung g GR DI Gerhard Kasper 22

Gratulation zur abgeschlossenen Ausbildung Ein besinnliches Weihnachtsfest, Herrn Niederl Alexander herzlichen Glückwundsch zur sowie der vielMeteorologie Gesundheit und Erfolg Dipl.-Ing. und Geodynamik. Herrim Kalcher Johannes aus wünscht Wiesenberg hat nach 4jähJahr 2007 allen riger Abendschule im Bereich Bauwesen/Hochbau die Hatzendorfern Matura mit gutem Erfolg bestanden. Die Gemeinde Hatzendorf gratuliert herzlich. und Kunden Frau Pamele Kern, Hatzendorf 235 hat Ihr Studium der Fachhochschule Salzburg - Studiengang MultiMediaArt der Bauernmarkt Hatzendorf erfolgreich abgeschlossen. Wir gratulieren sehr herzlich.

Qualität made in S THIER ia Welsch- & Rheinriesling, Rivaner, Sauvignon, Pinot blanc & P. gris, Morillon, Scheurebe, Rosé, Ein besinnliches Weihnachtsfest Zweigelt, St. Laurent, Wildbacher, Spätlese, Eiswein (ab ein Mai) und Frizzante warten schon um und gutes neues Jahr! Euren Gaumen zu verwöhnen. Worauf wartet Ihr?

Auf bald – Eure Familie

THIER 


August 2007, Elfter Jahrgang, Nummer 41

Verein Förderer des Brauchtums Oldtimertreffen und Traktorensegnung am 03. Juni 2007 in Hatzendorf

Der junge „Verein Förderer des Brauchtums in Hatzendorf“ veranstaltete am Sonntag, dem 03. Juni 2007, am Sportgelände ein Oldtimertreffen für Traktore, Autos, Motorräder und Mopeds.

suchern unseres Festes herzlichst bedanken und freut sich schon, Sie bei unserem nächsten Fest noch zahlreicher begrüßen zu können. g Thomas Szalay

15 Vereine, von Graz bis ins Burgenland, nahmen mit 150 sehenswerten und wertvollen alten Fahrzeugen an dieser sehr interessanten Veranstaltung teil, um sie dort den Festbesuchern zur Schau zu stellen. Ein buntes Rahmenprogramm mit ausreichend bäuerlichem Essen und Trinken, stimmungsvoller Musik und besondere Herausforderungen wie der Oldtimer-Traktor-Geschicklichkeitswettbewerb sorgten für gute Laune und schöne Preise unter den Beteiligten.

Die Stärkung verdient!

Höhepunkt der Veranstaltung war am Nachmittag schließlich die Segnung der Traktoren und landwirtschaftlichen Geräte am Dorfplatz durch unseren Herrn Pfarrer Franz Brei. Leider machten unsere Hatzendorfer Traktorenbesitzer von dieser Möglichkeit, ihr Fahrzeug segnen zu lassen, nur sehr wenig Gebrauch. Der „ Verein Förderer des Brauchtums in Hatzendorf“ möchte sich bei allen Be-

Zwei motivierte Mannschaften aus Hatzendorf haben am 6. Juli 2007 beim 3. Fehringer Staffellauf teilgenommen. Bei den „Hatzendorf Bauernbund Runner“ sind FRIEDL Robert, HAFNER Josef, KAUFMANN Hans und WIESLER Walter und bei den „Hatzendorf Young Farmers“ sind KAUFMANN Lukas, KRENN Michael, STRASSER Manuel und WAGNER Christoph in der Gruppe „männlich“ gestartet und mussten jeweils 2.200 m bewältigen. Das nicht nur der olympische Gedanke zählte, zeigen die Plazierungen. Die Hatzendorf Bauernbund Runner belegten Platz 14 (Gesamtzeit 00:37:07) und die Hatzendorf Young Farmers belegten Rang 18 (Gesamtzeit 00:38:14) von insgesamt 25 Mannschaften. g

Hans Kaufmann 23


August 2007, Elfter Jahrgang, Nummer 41

Wenn Kindheits- und Jugenderinnerungen wieder aufleben...

1. Oldtimertreffen in Hatzendorf

Bei uns zahlreichen Besuchern im „fortgeschrittenen Semester“ waren Gänsehaut und glänzende Augen nicht zu leugnen. Der längst vergessene hämmernde Klang der Traktoren aus früheren Tagen, als wir noch zahlreich am Acker werkten, anstatt von der Technik der Gegenwart beherrscht zu werden, erinnerte an vergangene Jahrzehnte. Wie aufregend waren doch die ersten Abenteuer im PuchSchammerl, manchmal so geheim, irgendwo im abgelegenen Gelände! Die alten Motorräder inmitten der 150 Fahrzeuge und Geräte drehten ebenfalls das Rad der Zeit zurück. Die heutige Welt ist eine ganz andere geworden! Viele Erleichterungen bestimmen unseren Alltag, wir nützen natürlich den enormen Fortschritt, haben es um vieles leichter. Doch Hand aufs Herz: war es damals trotz der mühseligen Arbeit nicht irgendwie spannender, aufregender? Eine gewisse Wehmut begleitet das Verschwinden der harten, aber erlebnisreichen Vergangenheit. Unsere Kinder können die Erinnerungen keineswegs nachvollziehen. Um so erfreulicher, dass es engagierte Menschen gibt, die

für einige Stunden optisch und akustisch diese „Guade olde Zeit“ wieder bringen. Wie beim ersten Oldtimertreffen in Hatzendorf. Der Einmarsch der so schön gepflegten alten Fahrzeuge glich dabei einem wahren Triumphzug! Für das leibliche Wohl war obendrein bestens gesorgt. Die musikalische Umrahmung durch die heimische Musikkapelle erheiterte die Gemüter. Aufrichtig zu danken ist daher dem „Verein der Förderer des Brauchtums“ für diesen wunderschönen Juni-Sonntag! Müßig zu erwähnen, dass der Wettergott zwar drohende Wolken sandte, letztlich aber doch ein Einsehen hatte. Wen wundert das eigentlich? Pfarrer Brei thronte in luftiger Höhe in einer Baggerschaufel und segnete die in Parade defilierenden Fahrzeuge. Das profane- himmlische Wechselspiel erlebte einen unvergesslichen Höhepunkt. Manche Zuseher diskutierten, andere applaudierten. Doch auch vor 2000 Jahren waren sich viele über die Person Christi nicht einig. Solange man im Gespräch bleibt, ist man lebendig! Das gilt wohl auch für unseren Nachfolger Jesu. g ADir Sepp Trummer

Raubergasslfest 2007 Die Veranstalter möchten sich auf diesem Weg recht herzlich für Ihr Kommen bedanken! So war es auch heuer wieder möglich, einen namhaften Betrag einem guten Zweck zuzuführen.

Das „Raubergasslfest“ in der Kehlbergsiedlung war auch heuer wieder ein voller Erfolg! Nicht nur die gesamte Nachbarschaft, sondern viele Besucher aus dem Dorf und den umliegenden Gemeinden, ja sogar aus Vorarlberg und Salzburg unterstützten die Veranstaltung.

IMPRESSUM

Herausgeber, Eigentümer und Verleger: ÖVP Hatzendorf, Obmann Walter Wiesler, Bgm. Ing. Rupert Spörk, Layout: Sigi Thurner, Mitarbeiter: Die Gemeinderäte der ÖVP Hatzendorf 24

Für den nächsten „Hatzendorfer Agricola“, der im Oktober erscheinen wird, können Sie bis Ende September Termine für Veranstaltungen, Gratulationen, Ehrungen und Beiträge im Gemeindeamt oder bei den Mitarbeitern des Agricola abgeben!


August 2007, Elfter Jahrgang, Nummer 41

Aus der landwirtschaftlichen Fachschule

„Tag der offenen Tür“ an der LFS Hatzendorf am Sonntag, dem 1. Juli 2007 war ein voller Erfolg!

Nach der Feier wurde – einer Tradition an der Schule entsprechend – der Maibaum von Ehrengästen umgeschnitten und versteigert. Ab 11 Uhr begann dann das äußerst gut besuchte Hoffest an der Schule mit Führungen und zahlreichen Attraktionen wie z.B. ein Schweinerennen, Ponyreiten etc.

24 Absolventen der LFS Hatzendorf erhielten ihre Abschlusszeugnisse 24 Absolventen des Vorjahres erhielten nach Ablegung der vorgeschriebenen Praxiszeit die Facharbeiterbriefe von der Landeskammer für Land- und Forstwirtschaft. Dem Festakt wohnten neben den Eltern und Verwandten auch Ehrengäste bei, wie NR Michael Prassl, Bezirkshauptmann Hofrat Dr. Wilhelm Plauder, LSI Hofrat DI Franz Patz sowie der Kammerobmann Peter Riedl. In den Grußworten betonten die Ehrengäste die Wichtigkeit der landw. Ausbildungsstätten für die Region und gaben der Hoffnung zum Ausdruck, dass die Sanierung der Schulen ein vordringliches Ziel über Parteigrenzen hinweg sein muß. In einer eindrucksvollen Präsentation beschrieben die Absolventen aus ihrer Sicht die dreijährige Ausbildung an der LFS Hatzendorf und zeigten auch Bilder von der Abschlussreise, die sie heuer nach Spanien – Andalusien - führte.

In Führungen konnte die Schule besichtigt werden

Fleischermeister Fink präsentierte die selbst erzeugten Köstlichkeiten

Beim Gewinnspiel gab es schöne Preise zu gewinnen: Dir. Oberecker mit den Gewinnern

Das Schweinerennen begeisterte das Publikum

25


August 2007, Elfter Jahrgang, Nummer 41

Einmal um die Welt Am 5. Mai 1997 hat mich zum ersten Mal das Schiffsfieber gepackt. Damals bin ich auf das gleichnamige Traumschiff M/S Berlin aufgestiegen. Da ich jedoch für den Winter 97/98 schon wieder im Suvretta House in St. Moritz zugesagt habe, konnte ich nur einen Vertrag am Schiff machen. Seither war es immer wieder noch mein Traum auf ein Schiff zurück zu gehen. Nach 10 Jahren in den besten Hotels der Schweiz, habe ich diesen Traum nun endlich wahr gemacht. Durch eine Freundin kam ich dann zu Regent Seven Seas Cruise Lines, eine amerikanische Firma mit 4 Schiffen. Die Bordsprache ist ausschließlich Englisch. Doch bevor man auf so ein amerikanisches Schiff aufsteigen kann, muss man eine Menge Tests machen, wie Alkohol- und Drogentests sowie auch ein polizeiliches Führungszeugnis vorweisen. Das erscheint einem am Anfang zwar etwas komisch, aber was nimmt man nicht alles in Kauf. Gesagt, getan. Nachdem ich alles erledigt hatte, flog ich am 25. Juli 2006 nach Anchorage, Alaska, wo ich einen Tag später auf der m/v Mariner zu arbeiten begann. Das Schiff ist ein 5 Sterne Luxusschiff.

Alaska Wir haben Platz für 700 Passagiere, die alle in Aussenkabinen mit Balkon logieren. Für das leibliche Wohl der Gäste sorgen 450 Mitarbeiter aus fast 35 Nationen. Weiters haben wir 1 grosses Halbpensionsrestaurant mit á-lacarte Menü, ein legeres Restaurant mit Büffets, ein französisches Gourmetrestaurant, ein asiatisches Restaurant, sowie 3 Bars, Pooldeck mit Pool und Jogginstrecke, Beauty-center, Fitnessraum sowie eine komplett eingerichtete Krankenstation. Diese Einrichtungen verbreiten sich auf 9 Decks. Für uns Mitarbeiter gibt es eine Crew-Bar, Crew-Fitnessraum, Sonnendeck und natürliches eigenes Mitarbeiterrestaurant. Die meisten Kabinen sind Doppelkabinen. Da ich aber an der Réception arbeite, haben wir mehr Privilegien. Ich habe eine Aussenkabine mit einer Schweizerin zusammen. Des Weiteren dürfen wir von der Réception abends auch in die Gästebars um etwas zu trinken oder die Show anschauen. 26

Die ersten 7 Wochen meiner „Arbeitsreise“ verbrachten wir in Alaska. Alaska ist wirklich traumhaft schön. Einfach Natur pur. Nur vom Wetter her war es nicht so toll. In den 7 Wochen hatten wir so ca. 7 schöne Tage. Die restliche Zeit hatte es immer nur so um +5 Grad und es schneite natürlich zwischendurch. In Alaska hatten wir immer Reisen für 1 Woche und zwar von Whittier (Alaska) runter nach Vancouver und zurück. Dabei haben wir in Sitka, Juneau, Skagway und Ketchikan halt gemacht. Das war einerseits sehr anstrengend, da wir jede Woche einen Passagierwechsel hatten, jedoch hatte ich aber trotzdem Zeit mir Alaska anzusehen. In Alaska hatten wir sehr oft die Möglichkeit bei Ausflügen als „Tour-Escort“ mit den Gästen mitzugehen. Und das war natürlich gratis. Durch diese Ausflüge hatte ich natürlich die Möglichkeit Wale, Seeotter, Seelöwen, Bären und Adler aus nächster Nähe zu betrachten. Wobei mir die Wale am Besten gefallen haben. Des Weiteren haben wir Ausflüge mit kleinen Booten ganz nah an die Gletscher ran gemacht. Am faszinierenden dabei ist, wenn von so einem Gletscher ein Stück abbricht und ins Wasser fällt. Einfach atemberaubend. Natürlich haben wir auch in einer Nacht die Möglichkeit erhalten, das so genannte „Nordlicht“ zu bestaunen. Also wer ein Naturliebhaber ist, sollte sich Alaska auf keinen Fall entgehen lassen. Am 15. September ging es dann mit der großen Asien- Pazifikrundreise los. Das war auch ein Grund, warum ich gerade auf dieses Schiff wollte. Angefangen in Japan (Hiroshima, Tokio), über China (Tianjanin, Shanghai), Vietnam (Halong Bay, Ho Chi Min Stadt), Hong Kong, Singapore, Bali, Australien, Neuseeland und bis hin zu Tahiti haben wir alles in 3 Monaten gesehen. Eindrücke und Erlebnisse, wo ich es bis heute noch nicht glauben kann, dass ich dort überall war. Wenn ich jetzt so meine ca. 2000 Photos ansehe, dann erscheint einem dass immer noch unwirklich. Aber fangen wir doch von vorne an. Nach der Wildnis von Alaska war natürlich Tokio das erste Highlight. Ich konnte mir nicht vorstellen, dass diese Stadt wirklich so sauber ist, wie man überall hört. Aber es stimmt wirklich. Eigentlich ganz Japan ist ein sehr sauberes und freundliches Land. Angst hatte ich eigentlich nirgendwo. Und man sieht nicht einmal Bettler auf der Strasse. Beeindruckend war natürlich auch der Fortschritt den man hier antrifft. Elektronische Produkte von denen man bei uns noch nie was gehört hat. Und natürlich darf ein Sushi Abendessen auch nicht fehlen. Und ich muss sagen, ich habe wirklich noch nie so ein tolles Sushi gegessen. Weiter ging es nach China. Dort machten wir Halt in Tianjanin. Für uns Mitarbeiter war das ganz toll, denn die Gäste machten einen 2-Tages Ausflug. Aus diesem Grund war es für uns auch möglich, einen Tagesausflug zur „Chi-


August 2007, Elfter Jahrgang,Dezember Nummer 2006, 41 Zehnter Jahrgang, Nummer 39

nesischen Mauer“ zu machen. Das war einfach beeindruckend. Wir starteten mit einem typisch chinesischen Essen (wo wir bei manchen Gerichten nicht wussten, was wir da essen) und anschliessend ging es auf die Chinesische chsenen spielte, die echten Mauer. Ich habe konnten diese Mauer so oft im Fernsehen geseNachwuchsspieler den Meistertitel hen, aber man dann dort ist, kann man es fast unter sich wenn ausmachen: Ericselber Ölweiner nicht glauben. Es gingOrtner. sehr steil bergauf und die Stufen gewann vor Thomas Guter Dritter wurde sehr Manuel Ölweiner. waren schon hoch, ca. so einen halben Meter oder höher. Aber wenn man dann mal oben ist, lohnt sich die Die Vereinsleitung bedankt sich bei Aussicht. den zahlreichen Sponsoren für die tollen Preise.

dorf

ein hauoren gen. erei Kahön

dorf dorf sam

izeurde etranit-

ohrsatz. wa-

Das nächste Highlight in China war natürlich Shanghai. Eine pulsierende und sehr lebhafte Millionenstadt. Dort habe ich dann Daniel Steirer getroffen. Er und seine Freundin haben mir dann die Stadt gezeigt. Das Beste davon war die höchste Bar der Welt im „Jin Mao Tower“, eines der höchsten Gebäude der Welt.

Sommertraining! Alle Mitglieder (Kinder , Jugendliche u. Erwachsene) bedanken sich recht herzlich für das Sommertraining beim Franz Stenitzer sowie Pascal Sapper.

Vulkanland Dorfcup Zum zweiten Mal spielten wir heuer beim VulkanlandDorfcup mit. (Herren und Damen gemischt).Wo wir voriges Jahr in der Klasse Future als Sieger standen und somit in die höhere Klasse (Challenge) aufstiegen und dieses Mao Tower Shanghai Jahr den 4.PlatzJin erreichte. Herzliche Gratulation!

Der UTC allen Vom 50. bis Hatzendorf 80. Stockwerk wünscht erstreckt sich dort Mitglieein Hotel dern, Sponsoren, und Gönnern und im 80. Stockwerk istFreunden die Bar untergebracht. Der Blick ein gesegnetes undLichtermeer gesundes von dort oben auf das vonWeihnachtsfest, Shanghai war einfach faszinierend. Ich Aufschlag war sehr froh, dass wir quasi eine sowie einen guten 2007

Fritz

Halong Bay Vietnam Einheimische dabei hatten, denn die Taxifahrer in Shanghai sprechen kaum Englisch. Es ist also zu empfehlen, dass man bestimmte Sachen in Chinesisch aufgeschrieben dabei hat, damit man die dann direkt dem Taxifahrer zeigen kann, denn sonst weiss man nicht, wo man landet. Nach China machten wir auch noch einen Abstecher nach Vietnam. In diesem Land fühlt man sich um Jahre zurückversetzt. Das beliebteste Fortbewegungsmittel ist das Moped. Wenn man über die Strasse will, muss man aufpassen, dass man nicht mitgenommen wird. Autos sieht man hier sehr wenig. Fast jeder fährt mit einem Moped und fast jeder 2. trägt einen Mundschutz. Am schönsten ist in Vietnam die „Halong Bay“, bekannt aus einem James Bond Film. Hier stehen dutzende Felsen aus dem Wasser. Und für 50 Dollar kann man sich ein grosses Boot mieten und damit durch diese Felsen fahren. In „Ho Chi Minh Stadt“ muss man natürlich einen von vielen Schneidern aufsuchen und sich was nähen lassen. Günstiger und schneller kriegt man sonst nirgendwo ein massgeschneidertes Top oder einen Hosenanzug. FORTSETZUNG FOLGT im nächsten Agricola. g

Manuela Neuherz

System engineering

Mechatronik -Konstruktion -Mechanik Fertigungstechnik- Prototypenbau

8361 Hatzendorf 179 Tel: 03155/40655 Fax: 03155/40655 DW 12 Mobil: 0664 / 8419530 E-Mail: fritz.system@aon.at Internet: www.fritz-system.at

27


August 2007, Elfter Jahrgang, Nummer 41

Premiere in Hatzendorf! Am 13. Juli 2007 fand in der „Traktoria“ die erste CD-Präsentation in Hatzendorf statt. Präsentiert wurde die CD der Seniorensängergruppe aus Hatzendorf. Sie hat den Titel „Alte Lieder – neue Mundart“ und es sind auf ihr alte Volkslieder und neue Gedichte in oststeirischer Mundart zu hören. Die Seniorensängergruppe wird geleitet und organisiert von Herrn Franz LAUNDL. Unterstützt wird er von Ernestine GÖGLBURGER, die musikalisch den Ton angibt. Die Mundartgedichte sind von Frau Grete RIEGLER und von Frau Ernestine KICKENWEIZ.

lieder – die ein Kulturgut und ein Erbe unserer Vorfahren sind – sollen nicht in Vergessenheit geraten. Das war auch ein Grund diese CD zu machen, Menschen zu ermuntern mitzusingen und die Freude an der Musik und am Singen wieder zu erleben. Es wurden auch einige Gesangsproben und Gedichte vorgetragen.

Im Rahmen der Präsentation wurde darauf hingewiesen, dass die heutigen perfekten Musikdarbietungen den „normalen“ Gesang unter Freunden, mit den Nachbarn und in der Familie, wie er früher üblich war, verdrängt haben und dass praktisch kaum mehr gesungen wird. Die alten Volks-

Die Seniorensängergruppe Hatzendorf wird auch künftig bei verschiedenen Anlässen in Hatzendorf, Pertlstein und Söchau zu hören sein. Die CD kann bei Herrn Peter Bezdek, Hatzendorf 264, Tel 0664 548 98 83, erworben werden.

28


August 2007, Elfter Jahrgang, Nummer 41

Senioren aktiv

Zauberhaftes im Dorf Rund um Essig und Ă–l

Fr. 17. August 19 Uhr am Dorfplatz-Hatzendorf

Musik: Element Five Zauberer Magus Kulinarische KĂśstlichkeiten aus Hatzendorf

Am 1. Mai 2007 fand unsere Muttertagsfeier mit Mittagessen im Gasthaus Kraxner statt. Obmann Franz Steirer lud Ehrengäste, die Väter und sämtliche Mitglieder ein. Als erschienene Ehrengäste begrĂźĂ&#x;te er: BĂźrgermeister Ing. Rupert SpĂśrk, Hatzendorf; BĂźrgermeister Franz Fartek, Johnsdorf-Brunn; VizebĂźrgermeister Walter Wiesler, Hatzendorf; Ehrenobfrau Gertrude Konrad und EhrenbĂźrger Franz Neubauer. Unsere BĂźrgermeister und VizebĂźrgermeister richteten e a t + a r t .Hatzendorf Raiffeisenbank Hatzendorf-Unterlamm nette Worte an alle MĂźtter und GroĂ&#x;mĂźtter: „Eine Mutterrolle ist keine leichte Sache, Tag und Nacht fĂźr Kinder und Familie dazu sein.“ Auch wie wichtig es ist, eine Oma und GroĂ&#x;mutter zu haben, die gerne auf die Enkelkinder schaut, kocht und im Haus und Garten tätig ist. Weil Gott nicht Ăźberall sein kann, hat er die Mutter er)FJ[UFDIOJTDIF#FSBUVOH schaffen. Obmann Franz Steirer bedankte sich fĂźr die schĂśnem allen unseren Kunden en ch 'FVFSTUĂ…UUFOVOE)FJ[LFTTFMSFJOJHVOH ns wĂź ir W Lieder und Gedichte, die vorgetragen wurden und fĂźr das t zahlreiche Erscheinen wĂźnschte er allen eine gesegnete #BVVOE.FTTUFDIOJTDIFžCFSQSĂ›GVOH ein frohes Weihnachtsfes en nd eu F d un Mahlzeit.

6O

s s e s spiel o r G winn rei! Ge ntrittJDf FGÛS*ISF4 JD I F S I F TFSE4Fi S W J )FJ[UFDIOJTDIF#FSBUVOH

U

'FVFSTUĂ…UUFOVOE)FJ[LFTTFMSFJOJHVOH geschmack fĂźr alle sinne

#BVVOE.FTTUFDIOJTDIFžCFSQSÛGVOH

DFGÛS*ISF

4 JD I F S I F S WJ F 4  S F 8BSUVOHVOEžCFSQSÛGVOHWPO'FVFSMÕTDIFSO T JU 6O

8BSUVOHVOEžCFSQSÛGVOHWPO'FVFSMÕTDIFSO erfolgreiches und ein glßckliches und Kunden unse chen 00n7! 2re Wir wßns Janhr s le ueal ne achtsfest

Die Geburtstagskinder vom 2. Viertel 2007:

Weihn und Feunden ein frohes erfolgreiches und ein glĂźckliches und neues Jahr 2007!

Skok Johanna, 96 Jahre Knausz Theresia, 94 Jahre KĂźrbisch Alois, 85 Jahre GroĂ&#x; Anna, 85 Jahre SpĂśrk Theresia, 75 Jahre Friedl Maria, 75 Jahre GĂślles Rudolf, 70 Jahre Bedek Gertrude, 70 Jahre Allen Geburtstagskindern noch viel Gesundheit und Freude beim Seniorenbund.

Eine Blume braucht Sonne, und der Mensch braucht Liebe um Mensch zu werden. g

7FSLBVGWPO#"7"3*"2VBMJUĂ…UT'FVFSMĂ•TDIFSO 7FSLBVGWPO#"7"3*"2VBMJUĂ…UT'FVFSMĂ•TDIFSO

"3JFHFSTCVSHr5FM "3JFHFSTCVSHr5FM XXXXPMGHBOHLPIMBU XXXXPMGHBOHLPIMBU Johanna Koller, SchriftfĂźhrerin 29


Generalversammlung der Raiffeisenbank Hatzendorf-Unterlamm Raiffeisenbank Hatzendorf-Unterlamm Generalversammlung der Raiffeisenbank RaiffeisenbankHatzendorf-Unterlamm Hatzendorf-Unterlamm Raiffeisenbank Hatzendorf-Unterlamm Generalversammlung der Raiffeisenbank Hatzendorf-Unterlamm Die DieGeneralversammlung Generalversammlungder der August 2007, Elfter Jahrgang, Nummer 41

Die Generalversammlung der Raiffeisenbank Hatzendorf-Unterlamm Raiffeisenbank Hatzendorf-Unterlamm Die Generalversammlung der Raiffeisenbank Hatzendorf-Unterlamm fand am 29. Juni im Mehrzwecksaal fand am 29. Juni im Mehrzwecksaal Raiffeisenbank Hatzendorf-Unterlamm Die Generalversammlung der fand am 29. Juni im Mehrzwecksaal der Unterlamm statt. derVolksschule Volksschule Unterlamm statt. fand am 29. Juni im Mehrzwecksaal Raiffeisenbank Hatzendorf-Unterlamm der Volksschule Unterlamm statt. Obmann Franz Auner konnte 117 Obmann Franz Auner konnte 117 der Volksschule Unterlamm statt. fand am 29. Juni im Mehrzwecksaal Obmann Franz Auner konnte 117 Mitglieder und Kunden der Raiffeisenbank Mitglieder und Kunden der Raiffeisenbank Obmann Franz Auner konnte 117 der Volksschule Unterlamm statt. Mitglieder und Kunden der Raiffeisenbank begrüßen. begrüßen. Die Generalversammlung der Mitglieder und Kunden der Raiffeisenbank Obmann Franz Auner konnte 117 begrüßen. Raiffeisenbank Hatzendorf-Unterlamm begrüßen. Mitglieder und Kunden der Raiffeisenbank fand am 29. Juni im Mehrzwecksaal begrüßen. der Volksschule Unterlamm statt. Obmann Franz Auner konnte 117 Mitglieder und Kunden der Raiffeisenbank begrüßen. GL GLManfred ManfredMaier Maierberichtete berichteteüber übereinen einenüberdurchschittlichen überdurchschittlichenZuwachs Zuwachsim imEinlagenEinlagen-und und GL Manfred Maier berichtete über einen überdurchschittlichen Zuwachs im EinlagenAusleihungsgeschäft, sowie über ein tolles Ergebnis im Dienstleistungsgeschäft Ausleihungsgeschäft, sowie über tolles Ergebnis im Dienstleistungsgeschäft GL Manfred Maier berichtete über ein einen überdurchschittlichen Zuwachs im Einlagen-und und Ausleihungsgeschäft, sowie über ein tolles Ergebnis (Bausparen, Versicherung, und Pensionsvorsorge). "Wir kennen (Bausparen, Versicherung, Wertpapiergeschäft undim Pensionsvorsorge). "Wir kennendie die Ausleihungsgeschäft, sowieWertpapiergeschäft über tolles Ergebnis imDienstleistungsgeschäft Dienstleistungsgeschäft GL Manfred Maier berichtete überein einen überdurchschittlichen Zuwachs im Einlagenund (Bausparen, Versicherung, Wertpapiergeschäft und Pensionsvorsorge). "Wir kennen die Menschen in unserer Region und interessieren uns für ihre Wünsche, Pläne und Ziele. Wir Menschen in unserer Region und interessieren uns für ihre Wünsche, Pläne und Ziele. Wir (Bausparen, Versicherung, und Pensionsvorsorge). "Wir kennen die Ausleihungsgeschäft, sowieWertpapiergeschäft über ein tolles Ergebnis im Dienstleistungsgeschäft Menschen in unserer Region und interessieren uns für ihre Wünsche, Pläne und Ziele. Wir stehen mit vollem Engagement dahinter und unterstützen unsere Kunden mit unserem stehen mitinvollem Engagement und unterstützen Kunden mit unserem Menschen unserer RegionWertpapiergeschäft unddahinter interessieren uns ihre unsere Wünsche, Pläne und Ziele.die Wir (Bausparen, Versicherung, undfür Pensionsvorsorge). "Wir kennen stehen mit vollem Engagement dahinter und unterstützen unsere Kunden mit unserem Fachwissen und individuellen Lösungen." Fachwissen und individuellen Lösungen." stehen mitin vollem Engagement dahinter und unterstützen Kunden unserem Menschen unserer Region und interessieren uns für ihre unsere Wünsche, Plänemit und Ziele. Wir Fachwissen und individuellen Lösungen." Fachwissen und individuellen Lösungen." stehen mit vollem Engagement dahinter unterstützen unsereZuwachs Kunden im mitEinlagenunserem und GL Manfred Maier berichteteeine über einenund überdurchschittlichen Dir. Hans Krenn präsentierte hervorragende Bilanz, welche das Unternehmen auf Dir. Hans Krenn präsentierte eine hervorragende Bilanz, welche das Unternehmen auf Fachwissen und individuellen Lösungen." Ausleihungsgeschäft, sowie über ein tolles Ergebnis im Dienstleistungsgeschäft Dir. Hans Krenn präsentierte eine hervorragende Bilanz, welche das Unternehmen auf Grund einer äußerst erfolgreichen Geschäftspolitik erzielen konnte. Grund einer äußerst erfolgreichen GeschäftspolitikBilanz, erzielen konnte. Dir. Hans Krenn präsentierte eine hervorragende welche das Unternehmen auf die (Bausparen, Versicherung, Wertpapiergeschäft und Pensionsvorsorge). "Wir kennen Grund einer äußerst erfolgreichen Geschäftspolitik erzielen konnte. Um künftig noch näher am Kunden zu sein wurde die Mitgliedschaft überarbeitet und das Um künftig noch näher am Kunden zu sein wurde die Mitgliedschaft überarbeitet und Grund einer äußerst erfolgreichen GeschäftspolitikBilanz, erzielen konnte. Dir. Hans Krenn präsentierte eine hervorragende welche das Unternehmen aufdasWir Menschen in unserer Region und interessieren uns für ihre Wünsche, Pläne und Ziele. Um künftig noch näher am wurde die Mitgliedschaft überarbeitet und Ergebnis als Projekt "Mit.Einander" bei Generalversammlung offiziell Ergebnis als Projekt "Mit.Einander" beider der Generalversammlung offiziellvorgestellt! vorgestellt! Um künftig noch näher amKunden Kundenzu zusein sein wurde die Mitgliedschaft überarbeitet unddas das Grund einer äußerst erfolgreichen Geschäftspolitik erzielen konnte. stehen mit vollem Engagement dahinter und unterstützen unsere Kunden mitVorteile, unserem Ergebnis als Projekt "Mit.Einander" bei der Generalversammlung offiziell vorgestellt! Mitglieder der Raiffeisenbank Hatzendorf-Unterlamm genießen künftig exklusive Mitglieder der Raiffeisenbank Hatzendorf-Unterlamm genießen künftig exklusive Vorteile, Ergebnis alsnoch Projekt "Mit.Einander" bei der Generalversammlung offiziell vorgestellt! Um künftig näher am Kunden zu sein wurde die Mitgliedschaft überarbeitet und das Fachwissen und individuellen Lösungen." Mitglieder der Raiffeisenbank Hatzendorf-Unterlamm genießen künftig exklusive Vorteile, wie zum Beispiel Treuepunkte. wie zum Beispiel Treuepunkte. Mitglieder der Raiffeisenbank Hatzendorf-Unterlamm genießen künftig exklusive Vorteile, Ergebnis als Projekt "Mit.Einander" bei der Generalversammlung offiziell vorgestellt! wie zum Treuepunkte. wie zumBeispiel Beispiel Treuepunkte.Hatzendorf-Unterlamm genießen künftig exklusive Vorteile, Mitglieder der Raiffeisenbank Dir. Hans Krenn präsentierte eine hervorragende Bilanz, welche das Unternehmen auf wie zum Beispiel Treuepunkte. Grund einer äußerst erfolgreichen Geschäftspolitik erzielen konnte. GL Maier, seit 1981 im tätig, 2002 GLManfred Manfred Maier, seit 1981 imRaiffeisensektor Raiffeisensektor tätig,trat trat 2002 Um künftig noch näher am Kunden zu sein wurde die Mitgliedschaft überarbeitet und das als Prokurist in die Raiffeisenbank Hatzendorf-Unterlamm ein. Seit GL Manfred Maier, seit 1981 im Raiffeisensektor tätig, trat 2002 als Manfred Prokurist in dieGeneralversammlung Raiffeisenbank Hatzendorf-Unterlamm ein. Seit GL seit 1981 im Raiffeisensektor tätig, trat 2002 Ergebnis als Projekt "Mit.Einander" beiMaier, der offiziell vorgestellt! 2005 führt als Geschäftsleiter der Seite Dir. als Prokurist die Raiffeisenbankan Hatzendorf-Unterlamm ein.Krenn Seit 2005 führterin erin als an der Seitevon von Dir.Hans Hans Krenn als dieGeschäftsleiter Raiffeisenbank Hatzendorf-Unterlamm ein. Seit Mitglieder der Raiffeisenbank2005 Hatzendorf-Unterlamm genießen künftig exklusive Vorteile, GL Prokurist Manfred Maier, seit 1981 im Raiffeisensektor tätig, trat 2002 äußerst erfolgreich die Geschicke der Bank. Nicht alleine deshalb führterfolgreich er als Geschäftsleiter an der der Bank. Seite von Dir. Hansdeshalb Krenn äußerst die Geschicke Nicht alleine 2005 führt er als Geschäftsleiter an der Seite von Dir. Hans Krenn wie zum Beispiel Treuepunkte. als Prokurist in Maier diedie Raiffeisenbank Hatzendorf-Unterlamm ein. Seit bekam Manfred aus den Händen von Nicht Oberrevisor Erwin äußerst erfolgreich Geschicke der Bank. alleine Ing. deshalb

bekam Manfred Maier den Händen von Oberrevisor Ing. Erwin äußerst erfolgreich die aus Geschicke derder Bank. Nicht alleine deshalb 2005 führt er als Geschäftsleiter an Seite von Dir. Ing. Hans Krenn Schatz vom Raiffeisen Verband den Berufstitel "Direktor" bekam Manfred Maier aus den Händen von Oberrevisor Erwin Schatz Manfred vom Raiffeisen Verband den Berufstitel "Direktor" bekam Maier aus den Händen von Oberrevisor Erwin äußerst erfolgreich Geschicke Bank. Nicht alleineIng. deshalb verliehen. Schatz vom Raiffeisendie Verband dender Berufstitel "Direktor" verliehen. Schatz vom Raiffeisen Verband den Berufstitel "Direktor" bekam Manfred Maier aus den Händen von Oberrevisor Ing. Erwin verliehen. verliehen. Schatz vom Raiffeisen "Direktor" GL Manfred Maier, Verband seit 1981den im Berufstitel Raiffeisensektor tätig, trat 2002 verliehen. als Prokurist in die Raiffeisenbank Hatzendorf-Unterlamm ein. Seit 2005 führt er Martina als Geschäftsleiter anLeiterin der Seite von Dir. Hans Krenn Nach wurde Schober, des Nach20 20Jahren JahrenBetriebszugehörigkeit Betriebszugehörigkeit wurde Martina Schober, Leiterin des äußerst erfolgreich die Schober, Geschickeausgezeichnet. der Bank.des Nicht alleine deshalb Nach 20 Jahren Betriebszugehörigkeit wurde Martina Leiterin Rechnungswesens, für ihr Engagement und ihre Bertriebstreue Rechnungswesens, für ihr Engagementwurde und ihre Bertriebstreue Nach 20 Jahren Betriebszugehörigkeit Martina Schober,ausgezeichnet. Leiterin des bekamHartner, Manfred Maier aus den Händen von Oberrevisor Ing. Erwin Rechnungswesens, für ihr Engagement und ihre Bertriebstreue ausgezeichnet. Weiters wurden die Funktionäre Josef Franz Kapper, Peter und Weiters wurden die Funktionäre Josef Hartner, Franz Kapper, PeterBraun Braun und Rechnungswesens, für ihr Engagement und ihre Bertriebstreue ausgezeichnet. Nach 20 Jahren Betriebszugehörigkeit wurde Martina Schober, Leiterin des SchatzHartner, vomihre Raiffeisen Verband den Berufstitel "Direktor" Weiters wurden Josef Franz Peter und Tischlermeister Anton Franz Schober 15-jährige ehrenamtliche Tätigkeit Tischlermeister Anton Franz Schober für ihre ehrenamtliche Tätigkeit zum Weiters wurdendie dieFunktionäre Funktionäre Josef für Hartner, FranzKapper, Kapper, PeterBraun Braun undzum Rechnungswesens, für ihr Engagement und ihre 15-jährige Bertriebstreue ausgezeichnet. verliehen. Tischlermeister Antonder Franz Schober für ihre 15-jährige ehrenamtliche Wohle der Mitglieder Raiffeisenbank Hatzendorf-Unterlamm geehrt. Tätigkeit zum

Wohle der Mitglieder der Raiffeisenbank Hatzendorf-Unterlamm geehrt. Tischlermeister Anton Franz Schober für ihre 15-jährige ehrenamtliche Tätigkeit Weiters wurden die Funktionäre Josef Hartner, Franz Kapper, Peter Braun und zum Wohle der Mitglieder der Raiffeisenbank Hatzendorf-Unterlamm geehrt. Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung von der Blasmusik Unterlamm. Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung der Blasmusik Unterlamm. Wohle der Mitglieder der Raiffeisenbank Hatzendorf-Unterlamm geehrt. Tischlermeister Anton Franz Schober für ihre von 15-jährige ehrenamtliche Tätigkeit zum Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung von der Blasmusik Unterlamm. Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung von der Blasmusik Unterlamm. Wohle der Mitglieder der Raiffeisenbank Hatzendorf-Unterlamm geehrt. Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung von der Blasmusik Nach 20 Jahren Betriebszugehörigkeit wurde Martina Schober, Unterlamm. Leiterin des Rechnungswesens, für ihr Engagement und ihre Bertriebstreue ausgezeichnet. Weiters wurden die Funktionäre Josef Hartner, Franz Kapper, Peter Braun und Tischlermeister Anton Franz Schober für ihre 15-jährige ehrenamtliche Tätigkeit zum 30 Wohle der Mitglieder der Raiffeisenbank Hatzendorf-Unterlamm geehrt. Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung von der Blasmusik Unterlamm.


August 2007, Elfter Jahrgang, Nummer 41

Gölles_Rollup_Inserat

25.08.2005

10:40 Uhr

Seite 1

Schnapsbrennerei &Essigmanufaktur Riegersburg/Steiermark

Ihre persönlichen Betreuer in Riegersburg und Umgebung Markus FISTERER Tel.: 0664/438 67 69

Oliver NEUHOLD Tel.: 0664/407 42 80

Weil ich noch viel vorhab. >> Versicherung Vorsorge Vermögen www.goelles.at

Einen blühenden Sommer 2007 wünschen Blumen Kickenweiz und Kiki Fehring A-8333 Riegersburg, Hofberg 157 Tel. 03153/8267 A-8350 Fehring, Hauptplatz 18 Tel. 03155/28729 31


Maibaum am Dorfplatz

Letze Vorbereitungen

Mit gemeinsamer Hilfe und Muskelkraft

Nach einigen Jahren ohne Maibaum ziert seit dem 30. April wieder ein schöner Maibaum unseren Dorfplatz. Gespendet vom Bgm. Rupert Spörk, wurde er von der ÖVP und der Landjugend Hatzendorf hergerichtet und unter Mithilfe zahlreicher Dorfleute und Vereinsmitglieder aufgestellt.

Im Anschluss daran fand die 1. Hatzendorfer Vollmondwanderung im Rahmen der „Gesunden Gemeinde“ statt. Über 50 Teilnehmer wanderten über Kirchenegg zum Schießlkogel, wo vom Künstler Franz Wieser Gedanken zum Kunstwerk auf dem Schießlkogel dargeboten wurden. Entlang des Rittengrabens, vorbei am Lichtzeichen, ging es wieder nach Hatzendorf.

Das Kommando gab wie alljährlich beim Aufstellen Anton Thurner - Ho Ruck

$E$XJXVW NRFKHQZLUZLHGHU YHUVFKLHGHQH6SH]LDOLWlWHQ IU6LH -HGHQ'RQQHUVWDJLP$XJXVW $XVQDKPH$XJXVWGDIHLHUQZLU  8P7LVFKUHVHUYLHUXQJZLUGJHEHWHQ 7HOHIRQ ZZZJDVWKRINUD[QHUDW LQIR#JDVWKRINUD[QHUDW


Agricola 41