Millerntor Gallery #8 "identiKEY"

Page 1



05.07. 08.07. 29.06. -- 02.07.

Millerntor Gallery millerntor gallery#8 #artcreateswater

youtopic

identiKEY


Was ist „MTG“? Die Millerntor Gallery #8 findet mit dem Thema „IdentiKEY” vom 05. bis 08. Juli 2018 im Stadion des FC Sankt Pauli in Hamburg statt.

Das internationale Kunst-, Musik- und Kulturfestival ist

initiiert von Viva con Agua de Sankt Pauli e.V. und dem FC Sankt Pauli. Unser gemeinsames Motto dabei lautet: „Art Creates Water“, denn wir transformieren Kunst in Wasser. Gleichzeitig inspirieren wir die Besucher*innen

mittels der universellen Sprachen Kunst, Musik und Sport zu gesellschaftlichem Engagement.

Das Millerntor-Stadion wird alljährlich zu einer offenen Plattform für Dialog und Austausch, auf lokaler, in­

ternationaler und interkultureller Ebene. Kunstwerke

sämtlicher Genres sowie ein vielfältiges Musik-, Kul­tur-

und Bildungsprogramm zeigen, wie alle die Welt positiv mitgestalten können. Interaktionsmöglichkeit­en machen die Besucher*innen zu aktiven Teilnehmer*innen an gesellschaftlichen Veränderungsprozessen.

Ermöglicht wird diese Veranstaltung durch das ehren-

amtliche Engagement von über 150 Supportern, die sich das ganze Jahr über mit der Konzeption, Planung und

Durchführung der Millerntor Gallery beschäftigen. Musiker*innen und Kulturschaffende stiften ihre Gage für

sauberes Wasser und lassen das Festival somit zu einem Social Event werden.

Die Millerntor Gallery unterstützt als Social Business die Ar-

beit und Wasserprojekte von Viva con Agua de Sankt Pauli e.V. Gleichzeitig fördern wir kreativen Freiraum für eine

bunte Welt. Wir stehen für freien Zu­gang zu Kunst & Wasser!


5

What is "MTG"? The Millerntor Gallery #8 with this year’s theme “IdentiKEY” will take place from 5th to 8th of July 2018 at the FC Sankt Pauli Stadium in Hamburg, Germany.

The international art, music and culture festival is initiated by Viva con Agua de Sankt Pauli e.V. and FC Sankt Pauli. Our motto is “Art Creates Water”, because we transform

art into water. At the same time, we inspire our visitors to become socially involved through the universal language of art, music and sports.

Every year, the Millerntor Stadium becomes an open plat-

form for dialogue and exchange – locally, internationally and interculturally. Artwork from all genres as well as a

diverse musical, cultural and educational programme demonstrate the different ways in which every person can

positively shape the world we live in. Various interaction

possibilities allow visitors to become an active member in the processes of societal change.

This event is made possible by the volunteer work of more than 150 supporters, who spend the entire year design-

ing, planning and implementing the Millerntor Gallery. Musicians and cultural activists donate their fee towards clean water, thus making the festival a social event.

As a social business, the Millerntor Gallery supports the work and water projects of Viva con Agua de Sankt Pauli e.V.,

whilst promoting creative freedom for a colorful world. We stand for free access to art & water!


inhalt // contents 8 intro

10

14 E ditorial

20

Vorwort // preface

12 Vorwort // preface

Viva con Agua

FC St. Pauli

identiKEY

23 B arcelona gegen Madrid, Progressivismus gegen

Konservatismus und die Auswirkungen auf die E.U.

// Barcelona against Madrid, progressivism against conservatism and the effects of the EU

31 Instagram

36 BlindenfuĂ&#x;ball // Blind football

42 Kulturpessimismus als Gefahr // Dangers of cultural

46 U rban Citizenship

54

behind the scenes

65 F lashback to Millerntor Gallery Kampala

pessimism

50 B owie vs. Banksy vs. Batman

57 Projektbesuch Uganda // Project visit Uganda 73 Water!Walk

81 Football4WASH

89 Millerntor Gallery Maastricht 90 Heimspielprints

93 Artist in Residence Program 96 Flashback MTG#7

105 Art Rooms @ Scandic Hotel 108 Waterweek in Los Angeles


110 music 120

culture

126

education

172

friends

196

artists

204

198

Inside MTG

art allstars

214

450

raumplan // floor plan

452

thank you

464

outro

468

476

impressum // imprint

466

artists a-z

Von Tropfen und Regenbรถgen // Of Drops and Rainbows

Schlusswort // Closing Statement


Intro


Editorial

9


„Wenn eine Idee am Anfang

nicht absurd klingt, dann gibt es keine Hoffnung für sie.“

Albert Einstein

Michael Fritz, Mitgründer Viva con Agua e.V. und Initiator der Millerntor Gallery Viva con Agua ist ein MASH UP aus Sportler*innen, Musiker*innen, Künstler*innen, Ehrenamtlichen, Social Businesses, Fans des FC Sankt Pauli, Stadtteilkultur, Freun-

deskreisen, Familien, Schulen, Spender*innen, Unterstützer*innen, Promis, Freaks, Mäzenen, Türöffnern, Wegbereiter*innen, Fußballer*innen, Menschen die sich gemeinsam für den Zugang zu sauberem Wasser engagieren.

Die Millerntor Gallery ist aus einer Schnapsidee entstanden – frei nach dem Zitat von Albert Einstein: "Wenn eine Idee am Anfang nicht absurd klingt, dann gibt es keine Hoffnung für sie“.

Die Grundmotivation war ursprünglich, die Kunstwerke und Portraits des „Alten

Stamms“ von Henning Heide im Millerntor-Stadion aufzuhängen, um eine Verbindung zu kreieren zwischen der Geschichte und der Gegenwart. Als die Idee geboren war,

wurde uns schnell klar, dass wenn wir schon eine Ausstellung organisieren, dann doch noch weitere Künstler*innen wie Rebelzer, Low Bros, Los Piratoz und Mittenimwald einzuladen. Wir haben sie kennen und schätzen gelernt und gefragt, ob Sie nicht

auch ihre Kunst ausstellen und in sauberes Wasser verwandeln möchten. Dies war 2011 die Geburtsstunde der Millerntor Gallery.

In den letzten 7 Jahren haben sich unendlich viele Menschen engagiert im Rahmen der Millerntor Gallery ob vorneweg alle Mitarbeiter*innen des FC Sankt Pauli, die Fans und der Stadtteil, die über 1000 Künstler*innen, die seit Jahr 1 ausgestellt haben, jede*r einzelne Ehrenamtliche vom Bild-Aufhänger über die Kuratorin bis zum Kloputzer,

alle Musiker*innen, die im schönsten Stadion der Welt für das Element Wasser ihre Kunst zum Besten gegeben haben und alle Partner und Freund*innen, die dank der Sachspenden und Partnerschaften die Millerntor Gallery überhaupt ermöglichen.

Am Ende ist und bleibt die Millerntor Gallery im Kern nur eine Schnapsidee, die jedes

Jahr wieder von hunderten von Menschen zum Leben erweckt wird, weil Sie an die

Vision von Viva con Agua glauben und sich freudvoll ästhetisch engagieren wollen. Danke fürs Erwecken, denn für mich ist die Millerntor Gallery mit all Ihren Facetten

der perfekte Ort um das MASH UP Viva con Agua zu erleben, denn das Kunstfestival im Herzen von Sankt Pauli ist wie ein Melting Pot aus Menschen, die sonst sich im wahren Leben wahrscheinlich kaum begegnen würden.

Ich freue mich persönlich sehr, die Entwicklungen im 8. Jahr beobachten zu können

und bin selbst sehr gespannt, was uns die Millerntor Gallery dieses Jahr zum Besten

gegeben wird. Auch auf mich als Initiator warten an jeder Ecke Überraschungen und das Festival hat schon lange ein wunderbares Eigenleben angenommen. Und

besonders freue ich mich auf die vielen verschiedenen Besucher*innen von jung bis alt, die das Gesamtkunstwerk Millerntor Gallery erst wirklich zum Leben erwecken. Lasst uns noch viele weitere soziale Schnapsideen spinnen und die Welt bunter, lauter, fairer und freudvoller gestalten!


Vorwort // preface

“If at first the idea is not absurd, then there is no hope for it”

Albert Einstein Michael Fritz, co-founder of Viva con Agua e.V. and initiator of the Millerntor Gallery Viva con Agua is a MASH-UP consisting of athletes, mu-

sicians, artists, volunteers, social businesses, FC Sankt Pauli fans and supporters, district culture, families, schools, benefactors, celebrities, freaks, patrons,

pioneers, soccer players, and all of those that work together towards improving accessibility to

clean water.

The Millerntor Gallery was created by one crazy

idea that was loosely based on a quote from Albert

Einstein: “If at first the idea is not absurd, then there is

no hope for it.”

The initial motivation was to hang up the portraits and artwork

from Henning Heide’s “Der Alte Stamm” in the Millerntor-Stadium and to depict and

create a connection between the past and the present. Once this idea was conceived, it became quite clear that if we do organize a gallery then we want to do so with a variety of artists. This moment marked the birth of the Millerntor Gallery.

During the past seven years, countless people have been a part of the Millerntor

Gallery including every employee of the FC Sankt Pauli, the district itself that has

displayed artwork from over 1000 artists, every supporter ranging from the curation

team to the toilet cleaners, every musician that has devoted their performance towards the element of water, and every partner and friend that have made and continue to make the Millerntor Gallery possible.

In the end, the Millerntor Gallery is and always will be just a crazy idea that is brought

to life every year by hundreds of people, who all believe in and wish to joyfully and aesthetically participate in the vision that Viva con Agua embodies.

Thank you for awakening and realizing this idea. For me, the Millerntor Gallery, with all its quirks and facets, is the perfect location for the MASH-UP Viva con Agua. In

the heart of Sankt Pauli, like a melting pot, people come together who would have otherwise remained strangers.

Therefore, I am personally delighted to be able to observe the developments in our 8th year. Even for me, as an initiator, surprises lurk in every corner. The festival has long

since assumed its own independent existence and I am especially looking forward to the many different visitors - young and old - that contribute to the vibrancy and vivacity of the Millerntor Gallery as a whole. Let us create many more crazy ideas and with them make the world a more colorful, joyful and a fairer place!

11


„Pass auf die

“ Take care of

Aktivist*innen auf!“

the activists!”

Jürgen Schütte, Technischer Leiter des

Jürgen Schütte, technical manager of the

Schon seit den 80er Jahren besuche ich das Mil-

Since the 80s, I have been visiting the Millerntor

Pauli. Beim Regionalliga-Spiel gegen Lüneburg

Pauli. My love for them started at the regional

Millerntor-Stadions

lerntor-Stadion unseres magischen FC Sankt

begann die Liebe, die bis heute anhält. Schon

damals wusste ich, dass der FC Sankt Pauli ein

ganz besonderer Verein ist, und so zog es mich auch aus dem tiefsten Bayern regelmäßig zu den Heimspielen nach Hamburg.

Mit meinem Umzug zurück in den Norden begann

Millerntor Stadium

Stadium that is home to the magical FC Sankt

league game against Lueneburg – a love that

persists to this day. Back then, I knew that the FC Sankt Pauli was a special club and they reg-

ularly pulled me away from the deepest corners of Bavaria and towards the home matches in Hamburg.

mein Job im Stadion und so lernte ich die Millern-

The move back to the north was the start of my

ich ehrlich sein? Mein erster Eindruck: ein Chaos-

Millerntor Gallery and its participants. Should I

tor Gallery und ihre Macher*innen kennen. Soll haufen! Und zugleich auch faszinierend. „Pass

auf die Aktivist*innen auf!“ haben sie gesagt. Und

das tat ich, mit einem großen Fragezeichen auf der Stirn und offen für das kreative Engagement, das das Team jährlich ins Stadion bringt.

Ich bin Kunstliebhaber, spiele selbst Theater

job in the stadium and I got to know all about the be honest? My first impression: a chaotic bunch! However, equally fascinating. “Take care of the activists!”, they said. And I did as I was told – with

a big question mark on my forehead and open to the creative commitment that the team brings with them year after year.

und bin begeistert von ehrenamtlichem En-

I am an art lover, play theatre myself and am

von Mitte 20 habe, fiel es mir leicht, mich darauf

daughters in their mid-twenties, it wasn’t hard

gagement. Da ich selbst zwei Töchter im Alter einzulassen und das kreative Chaos einziehen

zu lassen. Meine Aufgabe ist es, bei dem ganzen Aktivismus auf das Stadion als kostbaren Raum

zu achten. Zu Beginn war ich erschrocken über die Turbulenzen und die Abwesenheit von Struk-

tur, gleichzeitig ist da diese Faszination von der Begabung und der Energie. Mittlerweile haben wir uns eingespielt, und durch mehr Struktur

macht es auch am Ende mehr Spaß. Auch den

Freaks. Alle arbeiten zusammen für das gemeinsame Projekt und die Vision von Viva con Agua

„Wasser für Alle“. Es ist schön zu sehen, dass Kritik angenommen wird und jung und alt zusammenwachsen und sich entwickeln.

enthusiastic about voluntary work. As I have two

to get used to the creative chaos. My main task is to – amongst all the activism – watch out for

the stadium as the valuable space that it is. In

the beginning, I was shocked by all the turmoil

and absence of structure. At the same time, I was fascinated by all the energy and talent. We have

gotten used to each other now and improving the structure has made it all the more fun. Even

to the freaks. Everyone works together towards the shared project and vision of Viva con Agua,

“Water for All”. It is nice to see that criticism is accepted and old and young come together to develop themselves.


Vorwort // preface

Besonders fasziniert bin ich jedes Mal davon, die

I

Kunst an die Wand und auf die Fläche bringen

cinated

Künstler*innen dabei zu beobachten, wie sie ihre und somit den Raum jedes Jahr auf's Neue verwandeln. Die Vorbereitungen für die Veranstaltung sind dabei für mich fast spannender als das

Festival an sich. Der Weg ist sozusagen das Ziel

und ich bin immer wieder begeistert von dem unfassbaren Engagement der vielen vielen Sup-

porter*innen. Manchmal geht es wild zu, aber dafür sind die jungen Leute und Kreativschaf-

fenden ja da. Das Kollektiv der Millerntor Gallery und all die Ehrenamtlichen von Viva con Agua

reden nicht nur über Weltverbesserung, sondern sie machen auch was. Vor diesem Hintergrund und mit dem Ziel durch Kunst, Kultur und Musik

Menschen dazu zu aktivieren sich an der Gesellschaft zu beteiligen, finde ich die Millerntor

Gallery nicht nur persönlich unterstützenswert.

am

13

re-

peatedly fas-

when

watching the artists

hang up their artwork and thus transform the

space year after year. To me, the preparations for the event are often more exciting than the festival itself. The journey is the destination and

I am inspired by the limitless commitment pre-

sented by many of the supporters. Occasionally,

things get pretty wild but that’s why the young people and the creative artists are there. The collective of the Millerntor Gallery and all of the

voluntary supporters of Viva con Agua don’t

just talk about world improvement – they do something about it. With this in mind and with

the goal of inspiring people through art, culture

and music to participate in society, the Millerntor Galleryd eserves to be supported.

Bei einer Begehung mit allen technischen Lei-

During an inspection with all of the technical

Einzigartigkeit des FC Sankt Pauli, des Millern-

division, I became even more aware of the

tern der 1. und 2. Liga wurde mir einmal mehr die tor-Stadions und der Millerntor Gallery bewusst.

Ein Fußballstadion in eine soziale Kunstgalerie zu verwandeln, das gibt es sonst nirgends! Auch

die Stadionbesucher*innen respektieren die

gestalteten Wände und erfreuen sich an der Kunst aus aller Welt.

directors of the premier league and second uniqueness of the FC Sankt Pauli, the Millerntor

Stadium and the Millerntor Gallery. A football

stadium that transforms into a social art gallery?

No other place in the world offers such an event! The visitors admire the designed walls and enjoy art from all over the world.

Durch die Millerntor Gallery entstehen unge-

The Millerntor Gallery enables unexpected con-

tels Kunst näher zusammenbringen und ich

I am so glad to be a part of it. Continue.

ahnte Verbindungen, die die Menschen mitbin sehr glücklich darüber, ein Teil davon zu sein. Weitermachen.

nections that bring people together through art.


„Wir sind, wer wir sind, auf Grund dessen was wir lernen und woran wir uns erinnern.“

Eric Kandel

Wer bist du? Kennst du dich? Was antwortest du, wenn du gefragt wirst, wer du bist?

Zur Millerntor Gallery #8 haben wir uns die Thematik IdentiKEY ausgesucht. Ausgesucht? Nein, es war vielmehr ein Findungsprozess. Genauso wie sich eine – die eigene – Persönlichkeit erst finden muss.

Das Core Team fand sich ein zu einer Orientierungseinheit, zu einer Organisations-

einheit. Strukturen, Programmpunkte, verschiedene Thematiken – und eben auch das der Themenfindung für die MTG #8. Nach einer offenen Runde ging es in die

stille Diskussion. Was ist unser Schlüsselbegriff? Was zeichnet unser Leben aus und

was wollen wir vermitteln? Was ermöglicht ein deutscher Reisepass und was sagt er über mich als Menschen aus? Wo sind unsere Grenzen? Wir haben Linien gezogen, Verbindungen geknüpft und spielten mit der Sprache. Das Ergebnis begleitet uns seit Herbst 2017 und wird seit Beginn des Jahres 2018 vertieft.

Wer also bist du? Wer bin ich? In unserer westlichen Welt im globalen Norden wird die

Frage nach dem Selbst schnell mit dem Beruf beantwortet. Doch wer folgt wirklich seiner Berufung? Was ist es, was dich als Menschen auszeichnet, was dich zu einer

Persönlichkeit macht? Wir verlieren uns zwischen Terminen, E-Mails, Meetings, All-

tagsaufgaben, Einkäufen und Postings, Likes und Chats. Wir flüchten in die Welten von Serien und Filmen, leben in gewisser Surrealität. Auch Entspannung und Sport

werden geplant und folgen dem Terminplan. Spontanität? Der Blick in die Augen des Säbelzahntigers? Gibt es kaum noch.

Du bist erwachsen, weißt was dir schmeckt, was du gerne anziehst, ob du lieber

Kaffee oder Tee trinkst, weißt, was dich lachen lässt und was dich traurig oder wütend stimmt. Das weißt du, aber erlebst du es auch? Wie lebst du? Wo sind deine Grenzen?

Eric Kandel, Nobelpreisträger, Neurowissenschaftler, Psychiater, erklärt es mit ein-

fachen Worten: „Wir sind, wer wir sind, auf Grund dessen was wir lernen und woran wir uns erinnern.“ – denkst du jetzt vielleicht, dass das Lernen bei dir aufgehört hat?

Warum? In jeder Begegnung mit einem anderen Menschen können wir lernen. Jeder

Blick nach draußen kann uns etwas Neues zeigen und schauen wir in uns hinein, dann entdecken wir womöglich eine Tiefe, die uns so vorher nicht bekannt war.

Was ist deine erste bewusste Erinnerung aus der Kindheit? Wir sind geprägt dadurch, wie wir aufgewachsen sind. Strukturen verschiedener Art geben eine


Editorial

Lebens-Ordnung vor. Familie, Schule, Ausbildung. Was passiert

sonst noch so? Persönlichkeit hat auch mit Selbstbewusstsein

zu tun. Dem Bewusstsein für das Selbst. Zu Beginn steht die Selbsterkenntnis. Die Wahrnehmung, dass du ein eigener

einzelner Mensch bist. „Auch Entwicklungspsychologen wie

Norbert Zmyj beobachten: Erst viele Monate, nachdem ein

Kleinkind sich selbst im Spiegel erkannt hat, entwickelt es die

Fähigkeit zur Selbsterkenntnis. Damit meinen die Forscher nicht,

wie es im Rest der Gesellschaft verstanden wird, eine erleucht-

ende Einsicht oder die Weisheit nach einem langen Leben. Vielmehr

sprechen Forscher von Selbsterkenntnis, wenn ein Kind versteht, dass etwas nur

in der eigenen Wahrnehmung so ist, dass also ein anderer etwas ganz anderes

sehen, empfinden und bewerten kann. Erste Erkenntnisse in dieser Richtung zeigen schon Eineinhalbjährige Kinder, doch das volle Bewusstsein dafür kommt erst später.

„Selbsterkenntnis entspricht also der Theory of Mind und gelingt Kindern erst mit etwa drei, vier Jahren“, sagt Norbert Zmyj. (dasgehirn.info)

Der Mensch will wissen, wer er ist und tut alles Mögliche, um das rauszufinden. Lesen, Reisen, Schreiben, Töpfern in der Toskana, Tanzen im Regen, Reiten in den

Sonnenuntergang. Er sucht sich Ideale, Role Models und besteht doch darauf, eine komplett eigenständige Persönlichkeit zu sein.

Wer gesteht sich als Erwachsener schon ein, wieviel Regeln er zum Teil unbewusst folgt und wer macht sich wirklich auf die Suche, was ihn geprägt hat?

Nicht mal als Kind bist du ein unbeschriebenes Blatt, denn von Geburt an prägt

dich direkt dein Umfeld. Deine Eltern, deine Familie, deine Kindergartenfreunde, Tanten, Onkels, … jeder Mensch, mit dem du mehr zu tun hast. Wir orientieren uns anhand unseres Umfelds. Zuerst noch über Spiegelneuronen, später mehr und mehr über Bewusstsein.

Viel später wirst du über die Frage stolpern: „Wer bin ich und wenn ja, wie viele?“

(Richard David Precht) Interessant bei dieser Frage ist, dass es die Theorie gibt, dass man je Sprache, die man spricht, eine andere Persönlichkeit hat. „In dem Moment, in dem wir eine Sprache wählen, aktivieren wir die kulturellen Normen und das non-ver-

bale Verhalten, das dieser Sprache angehört“, sagt Jean-Marc Dewaele, Professor für Angewandte Sprachwissenschaften und Multilingualismus an der University of

London. Wenn man überlegt, wie das globale Leben sich umgestaltet und dass sich

mehr und mehr auch Sprachwelten vermischen, ist das ein besonders interessanter Aspekt. Andererseits: So neu ist das nun auch nicht. Früher haben wir einfach mehr von den fremden Sprachen annektiert. Heute schon auf dem Trottoir flaniert?

Wie gestaltest du dein Leben und wie gestaltest du dein Selbst? Bist du du selbst oder inszenierst du dich? Du merkst schon: IdentiKEY stellt viele Fragen. Fragen, die

15


der eine mehr, der andere weniger beantworten kann. Wir leben in einer Zeit der

elektronischen Kommunikation, Taktung und Darstellung bzw. Präsentation. Über

50% der Teenager geben als Berufswunsch „Youtuber“ an. Was wolltest du werden? Krankenschwester? Tierpfleger? Irgendwas mit Medien?

Denken wir mal wieder analog. Da gibt es etwas sehr individuelles, was auch mehr und mehr verloren

geht: die Handschrift. Kinder lernen heutzutage in

Deutschland eine vereinfachte Schrift. Da geht viel an Schwung und Schriftentwicklung verloren, fast

scheint es, als sollen die Heranwachsenden auf dem Level der neutral lesbaren Schrift bleiben. Die Zeit der

Zettel, die heimlich unter der Schulbank durchgereicht wurden bis zum Empfänger sind passé.

Wer noch eine Art von Handschrift – auch im über-

tragenen Sinne – entwickelt, sind die Künstler*innen. Nicht nur die, die wir zur Millerntor Gallery eingeladen haben. Auch die im stillen Kämmerlein.

Warum sind wir auf dieses Thema gekommen, warum dieses Wortspiel? IdentiKEY. Natürlich gab es noch weitaus mehr Wortspiele. Wenn es erst einmal losgeht, ver-

selbständigt sich ein solcher Prozess schnell. Das Team der Millerntor Gallery ist ein Haufen unterschiedlichster Menschen. Manche gerade volljährig oder noch nicht

mal, andere schon in den 60ern. Verschiedenste Hintergründe treffen aufeinander, verschiedenste Erfahrungen, Berufshintergründe und Persönlichkeiten. Was uns

alle eint? Gemeinsam dieses Kunst- und Kulturfestival auf die Beine zu stellen. Jeder

bringt sich nach seinen Möglichkeiten ein. Jeder kann von jedem lernen. Jeder kann er*sie selbst sein. Wir schaffen nicht nur uns sondern auch unseren Gästen eine parallele Ebene zum Alltag.

Gehe auf Entdeckungstour, schau dir an, wie die Künstler*innen sich mit dem Thema auseinander gesetzt haben und finde deine eigenen Antworten, wer du bist. Jetzt

gerade. Sammle Momente, Gedanken, Erinnerungen und schau, was es mit dir macht. Gehe bewusst durch das Leben und finde deine IdentiKEY. Wir freuen uns auf die Zeit mit dir. Isabelle Bader


Editorial

“We are who we are because of what we learn and what we remember.” Eric Kandel Who are you? Do you know yourself? What is your answer when you are asked who you are?

For Millerntor Gallery #8, we chose the topic IdentiKEY. Did we choose it? No, it was more like a process of discovery. A personality - your own personality – also has to

be discovered. The core team met to form an orientation unit, an organisational unit to come up with structures, topics, different themes - and also a topic for MTG #8.

After an open discussion, we had a silent debate. What is our keyword? What defines our life and what do we want to convey? What does a German passport offer you and does it say anything about your personality? Where are our borders? We drew lines, made connections und played with words. The result has been guiding us since autumn 2017, and since the beginning of 2018, we have addressed the finer details.

So, who are you? Who am I? In the Western World and the Global North, the question about oneself is often answered with a profession. But who really pursues their calling? What is it that defines you as a person, what defines you as a personality? We lose

ourselves between appointments, emails, meetings, daily routine, shopping and posts, likes and chats. We escape to the world of episodes and movies, we certainly live in a surreal world. Even relaxation and sports are planned and follow a timetable.

Spontaneity? The look in the eyes of a sabre-toothed tiger? That barely exists anymore. You are grown up, you know your taste, what you like to wear, if you prefer coffee or tea. You know what makes you laugh and what makes you sad or angry. You know

those facts, but do you experience them, too? How do you live? Where are your limits? Eric Kandel, recipient of Nobel Prize in Physiology or Medicine, neuroscientist and

psychiatrist, explains simply, “We are who we are because of what we learn and what we remember.“ Do you think that you have stopped learning now? Why? We

can learn something from every encounter with another person. A single look outside can show you something new, and if we look inwards, we might discover depths we never knew we had.

What is your first real childhood memory? We are shaped by the way we are brought up. Different structures predefine a way of life. Family, school, education. What else happens? Personality is connected to self-confidence. The confidence in yourself. In

17


the beginning there is self-awareness. The perception of being an individual human being. “Even psychologists of evolution like Norbert Zmyi observe that a small child first develops self-awareness several months after it can first recognise itself in the

mirror. In this case, scientists don’t mean an enlightenment or wisdom as it is often understood in society. Rather, they speak of a self-awareness as the point when a child

understands that something it perceives can be seen, felt and judged completely

differently by another person. The first evidence of this can be seen in one-and-a-

half-year-old children, however full awareness comes much later. "Self-awareness

corresponds to the Theory of Mind and affects children first at around age three or four.” says Norbert Zmyi.

Humans want to know who they are and will try anything to find out. Reading, travelling, writing, pottery in Tuscany, dancing in the rain, riding horses into the sunset. They

are looking for ideals, role models and still insist on being a completely independent personality. Who as an adult is honest enough to admit how many rules they have

adjusted to - even subconsciously – and who of us is really exploring what has moulded our own personality?

Even as a child, you are not a blank canvas. Your environment influences you from

the moment you’re born. Your parents, your family, your childhood friends, aunts, uncles … any person with whom you have a deeper connection. We are guided by the environment around us. First by mirror neurons, then later on, more and more by our consciousness.

Much later, you stumble on the question, “Who am I and if so, how many?” (Richard

David Precht) The interesting about this question is that holds the theory that you

have a different personality for every language you speak. “The moment we choose


Editorial

a language, we activate the cultural norms and the non-verbal behaviour associ-

ated with this language.” says Jean-Marc Dewaele, Professor of Applied Linguistics, University of London. If you consider how global life is changing and languages are mixing more and more, this is really an interesting point of view. On the other hand,

is it really that new? The German language used to adopt a lot more foreign words than it does today. Or have you recently strolled on a 'trottoir' like the French?

How do you live and how do you create yourself? Are you really you or are you acting? You see, IdentiKEY asks a lot of questions. Questions that are easier for some to

answer than for others. We live in a world of electronic communication, timing and presentation. More than 50 percent of teenagers indicate wanting to be a Youtuber as profession. What did you dream of becoming? A nurse? A zoo keeper? Something in media?

Let’s get back to analogue thinking again. There is something really unique to each

of us that we are gradually losing: handwriting. Children in Germany nowadays

mostly learn an easier type of handwriting, meaning that their handwriting doesn’t develop as far, and it almost seems as though youngsters should maintain neutral handwriting. The times of passing notes under the desk at school are gone.

But there are still people who work on their version of handwriting – artists. And not just those who we invited to Millerntor Gallery, but also those who work alone behind closed doors.

How did we get to this topic? Why the pun with IdentiKEY? Of course, it hasn't been the only play on words. Once you start this kind of process, it progresses fast. The team at the Millerntor Gallery consists of a bunch of very different people. Some of them

just aged 18 or even younger, others already in their sixties. Different backgrounds meet, different experiences, different professions and even more personalities.

What brings us all together? Organizing this festival of art and culture. Everyone

contributes according to their skills and knowledge. We can all learn from each other. Everyone can be themselves. We don’t just create a parallel universe for ourselves, but also for our visitors.

Go, explore, discover. Look how the artists worked with our topic and find your own

answers about who you are. Right now. Collect moments, thoughts, memories and see what feelings are provoked. Live consciously and find your IdentiKEY. We are glad to have you here. Isabelle Bader

19


identiKEY


identiKEY

21


Philipp Reichmuth


identiKEY

Barcelona gegen Madrid, Progressivismus gegen Konservatismus und die Auswirkungen auf die E.U. Dr. Karl Felix Oppermann

Barcelona, 17. August 2017: Ein Terroranschlag auf der Rambla fordert viele Tote. Madrid,

zehn Tage später: Das spanische Verfassungsgericht erklärt das für den 1. Oktober

angesetzte Referendum zur Abstimmung über die Unabhängigkeit Kataloniens für verfassungswidrig. Barcelona, weitere drei Tage später: Zwischen 220.000 und einer

Million Menschen – je nachdem, wer die Zahlen propagiert – protestieren gegen das

Verbot des Referendums. Schließlich Barcelona, 1. Oktober 2017: Das Referendum

findet trotz Verbots statt. Über 2 Millionen Menschen, 42% der Wahlberechtigten, gehen wählen. Die Guardia Civil, eine Mischung aus Polizei und Paramilitär, prügelt auf Wähler, darunter Senioren, ein.

Das sind die nüchternen Fakten, die unserem geliebten Barcelona in den letzten Monaten keine besonders guten Schlagzeilen bereitet und nicht zuletzt viele Tou-

risten verschreckt haben. Ob nun der Terror oder die hässlichen Prügel-Bilder den

größeren Anteil an der um 20% gesunkenen Hotelbettenbelegung haben, kann man nicht sagen. Aber über Terror spricht hier zumindest niemand mehr. Viel zu dominant ist der seit Jahren grummelnde und nun überkochende Identitätskonflikt zwischen den Katalanen und dem Großteil des restlichen Spaniens.

Ich erlebe die Katalanen – eine Generalisierung lässt sich angesichts des Themas im Folgenden einfach nicht vermeiden – als modern, zielstrebig, aber sehr verschlossen.

Sie haben mit „dem Deutschen“ viel mehr gemein, als man glauben mag. Der typische

Spanier ist dagegen fröhlich, offen, aber unverbindlich; ein lustiger Zeitgenosse eben. Kritisierte man seine vermeintliche Unbekümmertheit, fragte er wohl, warum

es denn dann immer irgendwie geklappt hätte. Plump gesagt prallt barceloneser Progressivismus auf madrilenischen Konservatismus.

Beide Lebensauffassungen sind sympathisch, aber eben enorm unterschiedlich.

Hinzu kommen zwei Gemeinsamkeiten, die letztlich endgültig die Fronten verhärten lassen: Emotionalität und Stolz.

Während wir in Deutschland gewohnt sind, dass auch politisch völlig unterschiedliche

Charaktere – man denke hier nur an die herrlichen Neckereien zwischen Gysi und

23


Lammert – nach einer (durchaus auch hitzigen) Debatte gemeinsam essen gehen

und die Politik Politik sein lassen, ist das hier in Spanien undenkbar. Mit der anderen Seite ernsthaft zu reden, bedeutet Gesichtsverlust.

Argumente wie die wirtschaftliche Ungleichbehandlung der Katalanen im spanischen Staatenbund sind da – so gerechtfertigt sie auch sein mögen – nur vorgeschoben. Denn das was ich als Identitätskonflikt beschreibe, geht auf tiefgreifende historische Entwicklungen zurück.

Oft wird vergessen, dass Spanien bis weit ins 20. Jahrhundert hinein von der Diktatur Francos beherrscht wurde. Die Anfang der 30er gerade wiedergewonnene

katalanische Autonomie wurde bereits wenige Jahre später wieder aufgehoben.

Fortan waren die katalanische Kultur, die katalanische Sprache und das katalanische Nationalbewusstsein bis zum Tode Francos 1975 massiv unterdrückt.

Während in Deutschland nach der Kapitulation 1945 eine politische wie gesellschaft-

liche Entnazifizierung stattgefunden hat, die sich noch heute maßgeblich in der bereits frühschulischen Aufklärung und Sensibilisierung fortsetzt, hat es so etwas wie eine Entfrancoisierung in Spanien nie gegeben.

Nun verbietet es sich zwar, die Grausamkeiten des Deutschen Reichs mit jedweden anderen Ereignissen der Neueren Geschichte zu vergleichen. Dennoch hat die Unterdrückung der Katalanen unter Franco spürbare Wunden hinterlassen; Wunden, die nie behandelt wurden.

Philipp Reichmuth

Ein Großteil derer, die die Repression noch bewusst wahrnehmen mussten, haben heute immer noch einige Jahre bis zur Pensionierung zu arbeiten. Und bei dieser

Vielzahl an Menschen kommen zur Zeit Erinnerungen hoch, die erklären, weswegen die Opferbereitschaft dermaßen groß ist, dass auch eine wirtschaftliche Ungewissheit bzw. die vielerorts vorhergesagte Wirtschaftskatastrophe, die eine Abspaltung

Kataloniens von Spanien und ein damit verbundener Zwangsaustritt aus der Europäischen Union mit sich brächte, in den Hintergrund rückt.

„Lieber arm, als unterdrückt“, lautet das Credo. Doch werden die Katalanen tatsächlich unterdrückt? Gibt es noch eine franquistische Elite in Madrid?


identiKEY

Festzuhalten ist zunächst, dass der Zugang zu politischer Macht sich in Spanien sehr viel weniger an der Qualität der Arbeit des „Politikers an sich“ ausrichtet, als in an-

deren europäischen Ländern. Gregor Gysi, Joschka Fischer, Frank Walter Steinmeier, Angela Merkel, Karl Theodor zu Guttenberg und, mit Abstrichen, auch Frauke Petry

– sie alle sind oder waren gute Politiker, wenngleich man sich über ihre Ansichten gewiss trefflich streiten muss. Und sie alle kommen aus völlig unterschiedlichen

sozialen Milieus, die ihnen aber den Zugang zu politischer Arbeit auf höchster Ebene keineswegs versperrt haben.

Madrid hingegen wird den Beigeschmack des Klüngels nicht los. Selbst in stark

unionistischen Kreisen Kataloniens herrscht ob des törichten Umgangs des Minis-

terpräsidenten Rajoy mit der Katalonienfrage vielfach Kopfschütteln. Es ist paradox, dass ein Politiker, der eine solche staatstragende Krise provoziert hat und diese nun

offenkundig auch nicht einzufangen vermag, noch nicht seinen Hut genommen hat.

Ob es daran liegt, dass man sich in Madrid im Grunde einig ist, dass auf Aufmüpfigkeit nur mit Repression reagiert werden kann und ein potentieller Nachfolger das gleiche täte, wie Rajoy, lässt sich von außen nur schwer beurteilen.

Zumindest dürfte die internationale Unterstützung des spanischen Einheitsgedankens in naher Zukunft jedoch weiter leiden. Mit den hässlichen Polizei-Prügelbildern

vom 1. Oktober 2017 hatte das Demokratieverständnis Spaniens bereits einige Kri-

tiker*innen auf den Plan gerufen. Nun kam die Neuansetzung der katalanischen Parlamentswahlen durch die Zentralregierung hinzu, dessen Ergebnis selbige Regie-

rung praktisch nicht akzeptiert. Reagiert wird jedenfalls derzeit mit der Inhaftierung politischer Gegner unter Zuhilfenahme einer Justiz, die gemessen an ihrer doch recht zähen Korruptionsbekämpfung verblüffend schnell und effektiv politische Angelegenheiten im Interesse Madrids abwickelt.

All diese Eindrücke zeichnen nach außen kein gutes Image, indizieren sie doch – ob sie nun stimmen oder nicht – das Gegenteil einer blühenden Demokratie, in der Meinungsfreiheit, Minderheitenrechte und die Gleichheit vor dem Gesetze als höchste Güter des abendländischen Wertekanons gehütet werden.

In Brüssel und Straßburg werden diese Werte hingegen gelebt, obwohl hier weit mehr Identitäten untergebracht sind. Bisher geht das auch größtenteils gut. Denn die

meisten EU-Mitgliedstaaten vereint eine Kultur, die sich in ihrer staatlichen Identität manifestiert. Das heißt, dass die Vertreter eines Mitgliedstaats für gewöhnlich auch für eine kulturelle Identität sprechen.

In Italien (Lega Nord), Belgien (Flamen) und in Spanien ist dies anders. Abspaltungsgedanken, die wohl jeweils für sich genommen Zwangsaustritte aus der E.U. nach sich zögen, sind dort auf dem Vormarsch.

Will die E.U. sich selbst nicht gefährden, wird sie auch auf diese Identitäten Rücksicht

nehmen und die Bedürfnisse auf europäischer Ebene lösen müssen. Denn zumindest auf national-spanischer Ebene ist der Konflikt derart festgefahren, dass er nur noch weiter eskalieren und zu einem Vorbild für weitere Abtrünnige werden kann.

Den damit einhergehenden sukzessiven Zerfall des Friedensprojekts Europa möchte ich mir nicht ausmalen. Der Terroranschlag war schon schlimm genug.

25


Barcelona against Madrid, progressivism against conservatism and the effects of the EU Dr. Karl Felix Oppermann

Barcelona, 17th August 2017: A terror attack on La Rambla leaves many dead. Madrid,

ten days later: The Spanish constitutional court declares that the referendum on

Catalonian independence called for 1st October is unconstitutional. Barcelona, another three days later: Between 220,000 and a million people – depending on

who is reporting the numbers – protest against the ban on the referendum. Finally, Barcelona, 1st October 2017: The referendum takes place in spite of the ban. More than

2 million people, 42% of the electorate, go to the polls. The Guardia Civil, a mixture between police and paramilitary, batter voters, among them, elderly people.

Those are the hard facts that have caused our beloved Barcelona to face some particularly negative headlines in recent months, not to mention that they have frightened off many tourists. Whether it’s terrorism or the horrendous images of

brutality that are causing the hotel reservations to sink by 20% is impossible to say. Here, at least, nobody is talking about terrorism anymore. The conflict of identity

between Catalonians and the majority of the rest of Spain, which has been growing for years and has now exploded, is far more dominant.

I know the Catalonians – generalisation simply can’t be avoided when faced with

the topic that follows – to be modern and determined but very closed off. They have

a lot more in common with “the Germans” than one might think. In comparison, the typical Spaniard is happy and open but non-committal; just a fun guy. If you were to criticise their supposed care-free ways, they’d probably ask why everything

had worked out fine so far. To put it bluntly, Barcelona’s progressivism clashes with Madrid’s conservativism.

Both approaches to life are pleasant, however, they differ greatly. Yet, they have

two things in common that cause them to put up a hard front: they’re emotional and they’re full of pride.

While we in Germany are used to the fact that even completely opposing politi-

cal figures – you can’t help but think of the wonderful teasing between Gysi and

Lammert – go out for dinner together following a (very heated) debate and leave


identiKEY

politics aside, it’s completely unimaginable here in Spain. Talking openly with the opposition means losing face.

Arguments such as the economic inequality of Catalonians in the Spanish confederation– justified as they may be – are just an excuse. What I am describing as a conflict of identity goes way back to far-reaching historical developments.

It’s easy to forget that until very late in the 20th century, Spain was ruled by the Franco dictatorship. The Catalonian autonomy that was re-won at the beginning of the ‘30s

was taken away again just a few years later. From this point on, the Catalan culture, the Catalan language and the Catalan national consciousness was massively oppressed until Franco’s death in 1975.

While a political and societal denazification took place in Germany following the

surrender of 1945, and still continues today through informing and sensitising children during the early years of schooling, there has never been such a thing as de-francoisation in Spain.

Nowadays it is forbidden to compare the atrocities of the German Reich with any other events in modern history. Nevertheless, the oppression of the Catalonians under Franco left behind noticeable wounds; wounds that have never been treated.

The majority of those who had to consciously deal with the repression still have a few

years to work before retirement. These people now remember why their willingness to make sacrifices is so great that even the economic uncertainty (or economic

disaster, as predicted by many) caused by Catalonian secession from Spain and the resulting forced withdrawal from the European Union is pushed into the background.

“I’d rather be poor than oppressed,” is their credo. But are the Catalonians actually oppressed? Is there still a Francoist elite in Madrid?

Philipp Reichmuth

It should first be noted that access to political power in Spain is much less about the quality of the work of the “politician themselves” than in other European countries.

27


Gregor Gysi, Joschka Fischer, Frank Walter Steinmeier, Angela Merkel, Karl Theodor zu Guttenberg and, with some limitations, Frauke Petry all are or were good politicians, even if you completely disagree with their views. And they all come from completely

different social backgrounds, which in no way prevented their access to the highest level of political work.

Madrid, on the other hand, can’t rid itself of the after taste of cronyism. Even heavily unionist circles in Catalonia find themselves shaking their heads at the foolish way in which Prime Minister Rajoy is dealing with the Catalonia issue. It is paradoxical that

a politician who provoked such a state crisis and is now clearly unable to rein it in

has not yet stepped down. It’s hard to judge whether that’s because those in Madrid

are in agreement that rebelliousness can only be responded to with repression and that a potential successor would act in the same way as Rajoy.

At any rate, international support for the Spanish concept of unity will continue to suffer

in the near future. Some critics already began questioning Spain’s understanding of

democracy following the awful photos of police brutality from 1st October 2017. Then

came the central government’s do-over of the Catalonian parliamentary elections, the results of which the same government, in practice, won’t accept. In any case, their

current reaction is to imprison political opponents with the help of a judiciary which,

compared to in its rather tough fight against corruption, is handling political matters in Madrid's interests astonishingly quickly and effectively.

None of these images really leave a positive impression; however, they do indicate – whether or not they are true – the opposite of a flourishing democracy in which

freedom of opinion, minority rights and equality before the law are protected as the most important Western values.

On the contrary, these values are brought to life in Brussels and Strasbourg, even though many more identities are suppressed here. For the most part, it’s even going well, as the majority of the EU states combine one culture that they manifest in their

state identity. This means that the representative of a member state also normally speaks for one cultural identity.

In Italy (Northern League), Belgium (Flemings) and in Spain, it is different. Secessionist

attitudes, which themselves would probably lead to forced withdrawal from the EU, are on the rise in these countries.

If the EU doesn’t want to endanger itself, it will show consideration for these identities and meet their needs at a European level, because on a national level in Spain, at least, the conflict is so gridlocked that it can only escalate further and become an example for other secessionists.

I do not want to imagine the gradual disintegration of the European peace project that will accompany this. The terror attack was bad enough.


identiKEY

29

Philipp Reichmuth


Nina Hoffmann


identiKEY

31

Instagram Nina Hoffmann

Inwiefern beeinflussen soziale Medien unser

To what extent do social media influence our

auf Instagram sein? Wo verschwimmen die

encer actually be? How can we draw the line

echtes Leben? Wie „echt“ kann ein Influencer Grenzen zwischen Wirklichkeit und Selbstdarstellung? Und glauben wir am Ende selbst, was wir da so posten?

real lives? How „real“ can an Instagram influbetween reality and self-portrayal? And do we eventually believe in that image we have created of ourselves?

Eine persönliche Beobachtung

Personal observations

Als wir uns kennengelernt haben, hatte keiner

When we first met, social media didn't exist. None

ten Monaten haben wir uns manchmal sogar

to communicate when one of us was travelling.

von uns einen Social Media Account. In den ersE-Mails geschickt, wenn wir unterwegs waren.

Kurz darauf gab es dann Facebook. Während

ich mich gleich anmelden wollte, warst du über-

haupt nicht begeistert. Das war 2007, als sich die

Pioniere der neuen Medien schon alle auf Twitter tummelten. Das mit dem Micro-Bloggen hatten wir damals aber beide noch nicht recht verstanden. Wozu sollte man sich fremden Leuten in 140 Zeichen mitteilen?

Neun Jahre später, bei unserer Trennung, hast

du dann mehr als 25000 Follower auf Instagram.

Über deiner bio steht, dass du eine public figure bist. Selfies, Flat-Lays, Filter. Das volle Programm. Gegen Ende der Beziehung war die Content-Erstellung für deine Instagallery längst Teil deines

Alltags geworden. Bei schönem Wetter wurden

Selfies gemacht. Kein halbwegs gut aussehen-

des Essen wurde noch verzehrt, ohne vorher das Handy zu zücken. Und es kam immer häufiger

of us had an account and we even used emails

Then, Facebook was born. And while I was quite

keen on signing up, you had little interest in it, to say the least. That was in 2007 when the early adopters of the new media had already created

their first Twitter accounts. But we both didn't

really get that whole micro-blogging thing – why on earth should you share a message of 140 characters with people you didn't even know?

Nine years later when we broke up, you had over 25000 followers on Instagram. Your profile stated

that you were a public figure. Selfies, flat-lays, filters. You went all the way.

Towards the end of the relationship, creating

content for Instagram was a significant part your

everyday life. If the sun was out, it was time for a good-weather-selfie. Every acceptably looking meal was captured, IG-filtered and uploaded. And the nights and mornings that your phone


was glued to your fingers became more and more frequent.

To me it was like being jealous of your cell phone, for it was touching the palms of your hands...

I still remember that pretty awesome post of

Salt Lake City. You had taken the photo from the Nina Hoffmann

vor, dass du am Abend über deinem Feed ein-

geschlafen oder am nächsten Morgen mit ihm aufgewacht bist. Anstatt mit mir. Ich erinnere mich noch daran, wie du einmal

plane and it showed the stunning scenery of

the deserted wasteland of Utah in great detail –

probably also due to a little bit of a Mayfair filter. Or maybe Lo-Fi. Beneath the picture you had

written an impressively long caption. You, who never liked to talk about himself. You shared your

innermost thoughts with your IG community as if it had always been like that.

dieses coole Foto von Salt Lake City gepostet

127 comments.

flug auf Utah geschossen hast. Der Mayfair Filter

And you replied to nearly each and every one of

trastreiche Wüstenlandschaft des US-Staates

story, I had the odd feeling of learning things

hast. Es war ein Luftbild, das du beim Landean– vielleicht war es auch Lo-Fi - brachte die konrichtig gut zur Geltung. Unter dem Bild hattest du

eine ziemlich lange caption verfasst, die deine IG community über deine Gefühlswelt aufklärte. 127 Kommentare hat der Post bekommen. Und du hast auf jeden einzelnen geantwortet. Als ich mir

them. While reading the whole thread like a short

about you I had not known before. If I was completely honest with myself I had no idea about

what was going on in your head anymore. That

day I had to admit to myself that something was awfully wrong. With us.

den Thread damals selber durchlas, war es, als

Barely one month later it was over.

was dich zu dem Zeitpunkt bewegte. Denn wenn

I had figured out that the comments under your

einer der Momente, in denen ich begriff, dass mit

you seemed to use a lot was your inbox. Under

würde ich tatsächlich etwas darüber erfahren, ich ehrlich war, hatte ich keine Ahnung. Es war uns etwas nicht mehr stimmte.

Einen knappen Monat später haben wir uns dann getrennt.

Ich hatte herausgefunden, dass du auf deinem

zu professionellen Zwecken kreierten Konto vor allem in der Inbox aktiv warst. Hinter deinen per-

fekten Food-Fotos, die du nicht einmal selber gemacht hast, sondern nur von anderen Usern

posts were only part of the story. Another IG tool the cover of your picture perfect posts, that were

not even all yours but to a large part originally

belonged to other instagramers, you also used

your newly acquired popularity to cheat on me. Should I have seen this coming? Fuck me, I'm #instafamous.

On the 7th of November 2016 everything got out of hand. I finally made myself take a closer look.


identiKEY

33

zusammengeklaubt hast, den pseudo-glückli-

And a look into your account. When seeing all

lich inszenierten insta-moments hast du deine

it was still kind of a surprise to me.

chen Selbstporträts und all den anderen künst-

neu gewonnene Popularität vor allem dazu

those things, that I had actually already known,

genutzt, fremdzugehen.

Es war abzusehen, oder? Fuck me, I'm #instafamous.

Der Tag, an dem alles eskaliert ist, war der 7. November 2016. Ich habe endlich genauer hinge-

schaut – nicht nur in deinen Instagram Account - und alles gesehen, was ich eigentlich schon

Nina Hoffmann

wusste. Trotzdem war es eine Überraschung.

The next morning I felt like I was out of this world.

Die perfekte Analogie zu dem, was am nächs-

I had to learn about another surprising event

ten Morgen um die ganze Welt ging: Trumps

Wahlsieg über Hillary Clinton. Abzusehen aber dennoch unerwartet. Für mich sind in jenen Ta-

gen gleich zwei Welten zusammen gebrochen. Wer hatte schon damit gerechnet, dass ein

rassistischer, sexistischer und politisch uner-

fahrener Mann, der provokante Tweets durch die

Gegend schickt, an die Spitze einer westlichen Weltmacht gewählt wird?

On top of what was happening in my private life,

when reading the news: Trumps victory over

Hillary Clinton. To be expected? Maybe. But to me, another world seemed to collapse over my

head. Who would have actually thought that a

man who was not only racist and sexist, but also without any political experience, would be made the leader of a Western superpower?

Well, in fact, Trump already had over two million followers on Twitter long before the elections.

And he then used his micro blog as the main tool of communication with potential voters. But that is a whole other story. I obviously know that I can't compare the impact of social media on my own (failed) relationship

with the one that it had in the context of interNina Hoffmann

Aber Fakt ist, dass Donald Trump bereits vor dem

Wahlkampf einen Twitter-Account mit Followern

national politics. But I just cannot believe how long I had still relied on a happy ending of both of the scenarios.

im zweistelligen Millionenbereich hatte und den

The moment that the truth became inevitable, I

Kommunikationsmittel mit seinen (potenziellen)

a life of their own. Somewhat I became an ob-

Micro-Blog von Anfang an als hauptsächliches Wählern nutzte.

finally understood that social media sort of lead server without any influence on what was going


Aber lassen wir das mal.

on around me. Not even in relation to a person

Mir ist klar, dass ich die Rolle von Social Media auf

It was way too late when I figured out that you

meine eigene gescheiterte Beziehung nicht mit der vergleichen kann, die sie im Zusammenhang

that I believed to truly know.

were not the person I thought you were. Not an-

mit internationaler Politik spielt. Trotzdem kann ich nicht fassen, wie lange ich bei beiden Ereignissen noch an ein Happy End geglaubt habe.

Als die Wahrheit dann unausweichlich war, habe

ich verstanden, dass soziale Medien einfach ein

echter Selbstläufer sein können. Ich war wie ein

Zuschauer in meinem eigenen Leben und hatte überhaupt keinen Einfluss mehr auf das, was ge-

rade um mich herum passierte. Nicht einmal in

Bezug auf eine Person, die ich wirklich zu kennen geglaubt hatte.

Viel zu spät habe ich gemerkt, dass du nicht

mehr der warst, den ich kennengelernt habe. Wahrscheinlich hätte ich das alles früher erkennen können, wenn ich mir schon damals

klar gemacht hätte, wie du denkst. Dann hätte

Nina Hoffmann

ymore. If I had comprehended how you were

thinking at an earlier stage, I could have probably foreseen the events. I might have already

known what it meant that there was absolutely no trace of myself in your new world. That I was

never even mentioned. Not in your pictures. Not in your captions. Not in your stories. Nowhere.

ich vielleicht auch gewusst, was es bedeutete,

There simply was no connection between our

hen war. Nirgends erwähnt wurde. Auf keinem

connection between us anymore at all.

dass ich in deiner neuen Welt nirgends zu se-

Foto. In keiner Story, keiner Bildunterschrift, kei-

two virtual characters. Actually, there was no

ner Verlinkung.

You were about to create your new identity, your

Zwischen unseren virtuellen Charakteren gab es

you – or with whom I took you for – in my head,

nicht einen einzigen Zusammenhang.

Du warst dabei, dir eine neue Identität zuzulegen.

Während ich in meinem Kopf ein Leben mit dir

new self. While I was busy making plans with you wanted to move to L.A. and grow a six-figure online business. I guess that is what you call wishful thinking.

plante, wolltest du nach Los Angeles ziehen und

After a break-up people usually go through a

stellen. Ich glaube, das nennt man die Rechnung

selves. And that is an absolutely healthy thing to

ein sechsstelliges Online-Business auf die Beine ohne den Wirt machen.

Nach einer Trennung wächst man oft über sich hinaus. Jeder macht dann sein eigenes Ding

und das ist ja auch richtig und gut so. Aber die

Tatsache, dass wir die Menschen, die nicht mehr

bunch of changes and often outgrow themdo. But the fact that we can now stalk the people

that are no longer in our lives on all kinds of social media channels, really does not help here. I

would have preferred to keep a memory of you as the person I met. And not as that influencer who represents the exact opposite.


identiKEY

35

Teil unseres Lebens sind, auf allen möglichen so-

Whenever I look at your Instagram profile to-

die Sache echt nicht leichter. Ich hätte dich lieber

Somewhere. Behind that white-toothed smile,

zialen Medien weiterhin stalken können, macht als die Person in Erinnerung behalten, für die ich

dich gehalten habe. Und nicht als dieser influencer, der das ganze Gegenteil davon verkörperte.

Wenn ich mir heute deinen feed ansehe, dann

frage ich mich, ob du da noch irgendwo bist. Hinter deiner weissen Zahnleiste, neben deiner

day, I am asking myself, if you are still there. next to your new girlfriend with the nose job and

in your IG lives, where I hear you speak in that funny way. So that is you now? That is who you

are? Do you believe that yourself? Do you watch your instavideos again before you post them

and go like „Yep, that's me. That is my new self' !?

neuen Freundin mit der operierten Nase und in

I do believe that we can lose ourselves in a

Das bist jetzt du, oder was? Glaubst du dir das?

behind an alias this might happen way faster.

deinen IG lives, in denen du so komisch redest. Guckst du deine Instavideos selbst nochmal an,

nickst und sagst dir dann 'Yep, that's me, that's my new self' ?

Ich glaube schon, dass man sich in seiner ge-

schaffenen Social Media Persönlichkeit verlieren kann. Und hinter einem Alias ist das natürlich

nochmal eine Ecke einfacher. Du hast dich selbst

als Marke neu kreiert, das habe ich schon verstanden. Das war so lange gut, wie du selbst

noch unterscheiden konntest, wo deine 'Brand Identity' anfängt und der Mensch dahinter aufhört. Den Wunsch, jemand anderes zu sein, ha-

ben wir alle irgendwann einmal gehegt. Und es

self-created social media personality. And

You have recreated yourself as a brand. I got that. And that was great as long as you were still

able to distinguish your brand identity from the person, the human being, that you actually are.

At one point of our lives, we probably all want to be somebody else. And it has never been easier

to blur the lines between a real and a staged life. They say, you need to lose yourself to find your-

self. Being what we are not, to understand where we belong. In the world we live in today, 25000

followers (and counting) can unfortunately follow us during this process. So I cannot help but wonder „Y tho“ ?

war wohl noch nie leichter, die Grenzen zwischen

dem echten und einem inszenierten Leben verschwimmen zu lassen.

Es gibt ja die Theorie, die besagt, ein Mensch müsse sich erst verlieren, bevor er sich wirklich findet. Sein, was man nicht ist, um dann zu sehen, wo man hingehört. Leider können heute 25000

Follower (and counting) bei diesem Prozess zusehen. Da fragt man sich doch 'Y tho' ?

Nina Hoffmann


Blindenfußball Blind Football Blindenfußballer*innen des FC St. Pauli. Deutscher Meister 2017.

Blind football players of the FC St. Pauli. German Champions 2017.

Nic Hämmerling

„Blindenfußball ist für mich eine neue sportliche

Herausforderung, nachdem ich mit Triathlon bereits Weltcup Erfahrung sammeln konnte.“

“Blind football is a new physical challenge for me after I was able to gain World Cup experience in Triathlon. “

Serdal Celebi

„…seit ich Blindfußball spiele, bin ich noch mehr Fußball-Fan als vorher. Unsere Stärke als Team ist gegenseitige Hilfe. Wenn ich dem Team helfen kann, spiele ich am besten.“

“Since I have been playing blind football, I have become even more of a football fan than I was before. Our strength as a team is the help we lend each

other. If I can help the team, I can play my best.”

Thoya Küster

„…Ich mag meinen Verein, meine Mitspieler und das Fußballspielen im Dunkeln. Mein Ziel ist nächstes Jahr in der Bundesliga spielen zu dürfen.“

“…I like my football club, my teammates and playing football in the dark. My goal is to be able to play in the Bundesliga next year.”


identiKEY

Michael Löffler

„…Blindenfußball ist für mich große Freiheit. Auf dem Spielfeld

brauche ich weder Langstock noch Leitsystem oder Blindenhund. Ich kann mich ohne Hilfsmittel frei bewegen, wohin ich will.“

“…Blind football represents a great freedom for me. On the field, I don’t need a white cane, a guidance system or a guide dog. I am able to move freely without aid and wherever I want to.”

Jonathan Tönsing

„…auf dem Spielfeld habe ich das Gefühl wieder sehen zu können.“

“…When I am on the football field, it is almost as though I can see again.”

37


Dana Reichel

„…Blindenfußball ist Inklusion par exellence, wir agieren gemeinsam als Team. Als Sehende ist man nicht nur Assistent, sondern vollwertiges Teammitglied ohne Unterschied.“

“ …Blind football is inclusion par excellence – we perform as a team. As someone that can see, you are not only an assistant but also a full-fledged teammate.”

Philipp Versen

„…Blindenfußball ist für mich ein

internationaler Spitzensport, mit dem ich

andere Sitten und andere Länder kennen lerne.“ “For me, blind football is an international topclass sport in which I can learn about other traditions and other countries. “


identiKEY

39

Matthias Gutzmann

„Beim Handball hatten alle immer so coole Spitznamen. Nur mich wollte keiner MatzeBummBatze nennen. Also bin ich zum Blindenfußball gegangen und hoffe, dass das hier endlich klappt.“

“Everyone had such cool nicknames in handball. However,

no one wanted to call me MatzeBummBatze. So, I changed to blind football and hope that it will work out here.”

Rasmus Narjes

„…Blindenfußball bedeutet für mich Freiheit und grenzenlose Bewegung. Durch den Sport habe

ich Ziele vor Augen, ich kann mich immer weiter

verbessern und ich bin Teil eines Teams, in dem ich mich einbringen kann.

“…For me, blind football is freedom and limitless

movement. Through the sport, I have goals in sight

– I can constantly improve myself and am part of a team in which I can participate.”

Michael Hain

„…Das Zusammenspiel beim Blindenfußball von Sehenden und NichtSehenden, von Alt und Jung, von Mann und Frau ist beeindruckend.

Nur gemeinsam können Höchstleistungen im Blindenfußball erreicht werden. Es gibt viele Unterschiede, diese bereichern als Vielfalt

und grenzen nicht aus. Die Intensität der Sportart ist mitreißend. Dramatik, Tempo und Unberechenbarkeit machen den Sport für

Zuschauer super interessant. Das gegenseitige sich mitnehmen und

die anspruchsvolle Kommunikation sind faszinierend und stecken für alle Teilnehmer voller bewusstseinserweiternden Erfahrungen.“ “…The collaboration between what you can see and what you are

unable to see, old and young, male and female, is remarkable. A high

performance is only achievable together. There are many differences

that enrich and don’t exclude. The intensity of the sport is highly engaging. The drama, the pace and the unpredictability make it extremely

interesting for viewers. The mutual collaboration and the challenging

communication are fascinating and include many consciousness-expanding experiences for the participants.”


Paul Ruge

„...durch Blindenfußball bin ich mutiger geworden und habe mehr Selbstvertrauen gewonnen.“

“…I have gained courage and self-confidence through playing blind football.”

Sven Gronau

„…In der Bundesliga für den FC St. Pauli Bälle zu

halten find ich total geil, da geht mir voll einer ab.“ “…For me, intercepting balls for the FC St. Pauli is so cool!”

Rolf Hardt

„…mich fasziniert, dass Blindenfußball nur mit sehenden

und nicht sehenden gemeinsam funktioniert.“

“… I am fascinated by the fact that blind football

only functions together with what you can see and what you are unable to see.”

Lorena Vyhmeister

„…Blindenfußball ist die schönste und

leidenschaftlichste Verbindung zweier Welten.“ “…Blind football is the most beautiful and most

passionate connection between two worlds.”


identiKEY

Wolf Schmidt – Trainer

„… ich bin Blindenfußball-Trainer, weil ich die Herausforderung

liebe gemeinsam Grenzen überwindend Neuland zu entwickeln. Blindenfußball ist teamorientierte Pionierarbeit, bei der die

sportlichen Leistungen und nicht die Beeinträchtigungen im

Vordergrund stehen. Im Profifußball wird der „No Look Pass“ gefeiert.

Blindenfußball ist von der ersten bis zur letzten Spielsekunde „No Look Fußball.“ Die anspruchsvollste Spielform des Fußballs."

“… I am a blind football trainer because I love the challenge of colla-

boratively developing new ground. Blind football is team-oriented

pioneer work in which the physical achievements and not the impairments are at the forefront. In professional football, the ‘no look pass’

is widely celebrated. Blind football is from the first to the last second ‘no-look football’. The most challenging way of playing football.”

41


Kulturpessimismus als Gefahr Anetta Kahane

Populismus vereinfacht. Populismus meint, den Hebel zu kennen. Populismus verlangt,

den Hebel einfach umzulegen. Populismus behauptet, dann wäre alles gut. Das Bild

der Welt war noch nie so düster wie heute, doch den Menschen auf dieser Welt ging es noch nie so gut. Allein dieser Satz gilt in der kritischen Öffentlichkeit bereits als

Provokation. Wie kann bei all dem Elend, den Kriegen, den Umweltkatastrophen, der Korruption und Ungerechtigkeit behauptet werden, der Menschheit ginge es besser

als jemals zuvor? Wenn der Kapitalismus für alles Leid verantwortlich ist, wie kann es da sein, dass etwas besser wird? Und ist diese Verbesserung dann nicht von vorn-

herein vergiftet? Wenn der Untergang dieser schlechten Welt ohnehin bevorsteht, lohnt dann überhaupt noch ein Blick auf den Fortschritt? Und sind Fortschritt und

damit verbunden die Demokratie nicht Begriffe aus den Tiefen einer von Naivität geprägten Vergangenheit?

Auch die Kunst kann sich dem Dilemma der Moderne nicht entziehen. Sie nutzt die Kraft und die Errungenschaften der globalen Entwicklung, um genau diese vehe-

ment zu dekonstruieren. Das ist wichtig und notwendig. Und in den demokratischen

Gesellschaften hat die Kunst umso mehr an Bedeutung gewonnen, als die Facetten des Zusammenlebens in der Moderne komplexer geworden sind. Doch trifft diese

Komplexität nun auf ein pessimistisches Weltbild, kann aus dem Dilemma in der

Kunst genauso Populismus entstehen wie in anderen Bereichen der öffentlichen Debatten der Gegenwart.

Im Gegensatz zum allgemeinen Bild von der Kunst erreicht sie heute mehr Menschen als jemals zuvor. Ihr Einfluss auf die Wertebildung in der Gesellschaft ist enorm. Als

Teil des Diskurses in der und über die Demokratie prägt sie die Perspektive und das Denken in Fragen von Demokratie und Kultur und damit auch der demokratischen

Kultur. Künstler*innen, Publikum und die Vielfalt an Kunstinstitutionen gehören zu den großen Ressourcen der demokratischen Gesellschaften.

Das Problem besteht darin, dass sich in der Kunst ein Mainstream entwickelt hat, der kulturpessimistisch auf die Welt herabblickt. Eine ablehnende Haltung gegenüber der Moderne hat in weiten Teilen der Kunstwelt einem gefährlichen Kulturpessimis-

mus den Weg bereitet. Die kosmopolitische Lebensrealität der Moderne wird in der

Kunstwelt zwar als Privileg gelebt, aber gleichzeitig zutiefst verachtet. Daraus entsteht


identiKEY

mitunter eine antiliberale Perspektive, die ebenso in die allgemeine Debatte einfließt wie andere antiliberale und antimoderne Narrative.

Aus einer kulturpessimistischen Grundstimmung heraus sieht der Mainstream der Kunst das Übel der Welt in der Moderne und der Globalisierung, die ihren Ursprung

vermeintlich in einem westlichen Kulturimperialismus habe. Dabei geraten gerade diejenigen aus dem Blick, in deren Namen die Demokratie abgewertet wird: Men-

schen außerhalb des weißen Nordens, Migrant*innen bzw. Geflüchtete aus Ländern ohne Demokratie und deren Kampf um emanzipatorische Werte, ihr Engagement für demokratische Reformen und bessere Lebensbedingungen.

Das Bedürfnis privilegierter Kunstschaffender der westlichen Welt nach moralischem

Ausgleich gegenüber den Unterprivilegierten der sogenannten dritten Welt hat

seinen Ausdruck in einer antiimperialistischen Gegenbewegung gefunden. Sehr oft wird dabei jedoch der Universalismus einer kosmopolitischen und transkulturellen

Moderne gleich mit abgewertet. Dies bewirkt nicht selten, dass sich Künstler*innen,

wie auch viele Intellektuelle dieser anti-modernen Bewegung, auf die Seite antiemanzipatorischer, ja sogar antidemokratischer Bewegungen stellen. Das Weltbild,

das dem kulturpessimistischen Antiimperialismus zugrunde liegt, ist vor allem an-

deren eines: identitär. Denn am Ende glorifiziert es die Identität im Authentischen, Ursprünglichen als Gegensatz zum Globalen, Kosmopolitischen.

Die Kunstdiskurse werden sich in der näheren Zukunft mit diesem Phänomen befassen müssen, da sich schon jetzt abzeichnet, dass die Neue Rechte, allen voran die Iden-

titäre Bewegung, ausgesprochen interessiert daran ist, in den identitätspolitischen Domänen eine Meinungshoheit zu gewinnen. Identitäre und AfD haben die Bedeutung von Kunst und Kultur mit allem, was dazu gehört, längst erkannt.

Deshalb sollte gerade in der Kunst eine Debatte darüber beginnen, wie ein neuer

Populismus verhindert werden kann. Die Gefahr, dass hier eine Querfront entsteht, ist real und verschwindet nicht einfach dadurch, dass die Kunstwelt sie bestreitet.

Denn eines ist sicher: Es gibt keinen Hebel, der alles richtigstellt. Der einzige Weg, die Welt voranzubringen, ist die Verantwortung der Menschen und ihre gesellschaftliche und künstlerische Kreativität. Kein Populismus wird daran etwas ändern.

43


Dangers of cultural pessimism Anetta Kahane

Populism simplified. Populism assumes to recognize the lever. Populism requires to merely pull that lever. Populism believes that- once done - all is well. The image

of the world was never as gloomy as it is today. However, the people of this world

have never prospered as much as they do today. This sentence alone proves a provocation in the eyes of the critical public. How can one claim that in spite of all

the misery, all the environmental catastrophes, all the corruption and injustice, humanity has never thrived as much? If capitalism is the cause of all existing misery

how can circumstances improve? And wouldn’t this improvement be tainted from

the start? If the demise of this world is imminent, why should we even bother to direct our focus towards improvement? And isn’t improvement, and with it the associated democracy, a concept that stems from the depths of a past marked with naivety?

Even art fails to escape this Modern Dilemma. It uses the power and the achievements of this global development to vehemently attempt to dismantle it. This proves not only

necessary but essential. The arts have gained importance in modern societies as the facets of modern cohabitation have grown more complex. However, if this complexity

confronts a pessimistic world view, then populism, as it is created in other areas of public debate that presently exist, may equally arise from the dilemma of the arts.

Contrary to popular opinion, the arts are reaching a wider range of people than ever before. Its influence in the conception of societal values is indisputable. It proves part of the discourse in and about democracy and influences the perspective and the mindset in questions of democracy and culture and thus, also democratic culture.

Artists, audience and the diversity of art institutions belong to the resources of a democratic society.

The main problem arises through the recently developed mainstream in the arts – a development that looks down upon the world in a cultural pessimistic sense.

A repudiating attitude towards the modern era has enabled a dangerous cultural

pessimism in extensive parts of the art world. Even though this cosmopolitan modern

reality is perceived as a privilege, it appears equally scorned. Hence, an anti-liberal perspective is developed – one that is as equally a part of public debate as other anti-liberal and anti-modern narratives.


identiKEY

The mainstream of the arts believes that the misery of the world stems from modernity and the increasing globalization rooted in a western culture-imperialism. Thereby, attention turns from the people in whose name democracy is devaluated: People

outside of the white North, migrants and refugees from countries without democracy

and their fight for emancipatory values, their commitment for democratic reform and better quality of life.

The need demonstrated by privileged artists of the Western world for a moral balance regarding the underprivileged of the so-called Third World has found its expression in an anti-imperialist countermovement. However, analogous to this countermove-

ment, the universalism of a transcultural and cosmopolitan modernity is often equally devalued. Subsequently, artists and intellectuals of this anti-modern movement in-

creasingly appear to support anti-emancipatory and anti-democratic movements.

The philosophy that is based on a culturally pessimistic anti-imperialism proves to be one thing above any other: identitarian. In the end, it glorifies identity as the authentic, and original - contradictory to the globalized - cosmopolitan.

The discourses revolving around the arts will need to address this phenomenon

in the near future, as current developments show that the present political right, specifically the identitarian movement, is interested in gaining a secure opinion

sovereignty in the political- identitarian domain. Identitarians and the AfD have long since recognized the significance of art and culture.

Therefore, a new debate must be initiated in the arts concerning the prevention of this new populism. The danger of creating a cross-front is all too real and will not disap-

pear through its denial in the art world. One thing remains clear: There is no lever that

will rectify everything. The only way for the world to progress is the responsibility of its inhabitants and their societal and artistic creativity. No populism will change that.

45


Urban Citizenship Niels Boeing

„Recht auf Stadt für alle!“ – diese Losung bricht

“The right to cities for

heute. Die sieht so aus: Es gibt Bürger*innen ers-

tion still appears far

sich bislang noch an der Realität der Städte von ter Klasse, die die Nationalität des Staates haben,

zu der die Stadt gehört – ihnen stehen im Prinzip alle Möglichkeiten offen; Bürger*innen zweiter

Klasse, die eine „akzeptierte“ Nationalität haben

und Steuern zahlen, aber nicht wählen dürfen; und Bürger dritter Klasse, deren Nationalität für

die Stadt des globalen Nordens wertlos ist und

die zu einem Leben ohne Teilhabe verdammt sind. Die meisten Menschen halten diese städ-

tische Klassengesellschaft heute für normal.

Tatsächlich ist sie eine junge Ausgeburt des Systems der Nationalstaaten. Es koppelt das

Bürger*innen-Sein, auf Englisch treffender Ci-

tizenship genannt, an die Staatsangehörigkeit, die zur vermeintlich „natürlichen“ Identität wird. Zu dieser gehört immer der „Andere“, der

„Fremde“, der als Bedrohung einer imaginären „Volksgemeinschaft“ empfunden wird. Diese Art der Identität hat in den vergangenen 150 Jahren

ihre Zuspitzung in Weltkriegen, in Faschismus und schließlich im Holocaust gefunden. Jegliche

Identitätspolitik sollte deshalb im 21. Jahrhundert obsolet sein. Frühere Zeiten zeigen, dass die Citizenship auch anders gefasst werden kann.

„Bis zum späten 18. Jahrhundert war Citizenship sowohl in rechtlicher als auch in soziologischer

Hinsicht wesentlich mit der Stadt verbunden“,

betonten die Politikwissenschaftler Engin Isin und Myer Siemiatycki, als schon 1999 in Toronto

eine Debatte über eine Urban Citizenship, eine

everyone!” – this solufrom reality in many present-day cities.

It looks like this: There are first-class citizens that possess the nationality of the state – essentially

every option remains accessible to them; second-class citizens that have an “accepted” nationality and pay taxes yet are unable to vote;

and third-class citizens whose nationality ap-

pears valueless to the city of the global North and whose urban life is condemned to refrainment.

Many people regard this class society as a nor-

mality. Doubtlessly, it proves to be a spawn of the

system of nation-states. It combines citizenship with nationality so that is becomes a “natural” form of identity.

Attached to this is always a “stranger” that is

perceived as a hostile threat to the imaginary “ethnic community”. This from of identity has experienced an intensification in the past 150 years

through World Wars, fascism and the Holocaust.

Hence, any form of identitarian politics should

prove obsolete in the 21st Century. Past times have demonstrated that citizenship can be defined and interpreted differently.

Political scientists Engin Isin and Myer Siemiatycki emphasized in 1999, in Toronto, during a debate about Urban Citizenship, that until the late 18th

century, citizenship proved to be, not only in a ju-

dicial but also in a sociological sense, connected to the city. Rightly so, as Isin and Siemiatycki


identiKEY

47

Stadtzugehörigkeit, in Gang kam. Zurecht, denn

determined that cities are places where the ac-

Inhalt und Ausmaß von Citizenship hergestellt

is created and constantly reproduced.

„Städte sind Orte, wo die eigentliche Bedeutung, und immer wieder neu produziert werden“, wie Isin und Siemiatycki feststellten.

Täglich strafen Städte die Fiktion der homogenen Nation Lügen. Mark Terkessidis etwa zeigt

in seinem Buch „Interkultur“ sehr schön, wie die

Lebenswirklichkeit von Stadtbewohner*innen Netze in andere, in viele Städte spinnt, die ir-

gendwo auf der Welt liegen. Jede Stadt ist

vielmehr ein Knoten aus Biographien unter-

schiedlichster Herkunft, die nationale Grenzen transzendieren.

„Ich plädiere deshalb für einen ‚post-migrantischen’ Blick auf Stadt: Die Stadt besteht aus

Menschen, die da sind. Das muss der Ausgangs-

punkt sein – nicht eine wertende Unterschei-

dung“, sagt Erol Yıldız, Migrationsforscher an der Universität Innsbruck. Eine Urban Citizenship, eine akzeptierte Stadtzugehörigkeit für alle,

„die da sind“, wäre eine logische Konsequenz. In

einigen US-Städten hat man diese Konsequenz

tual definition, content and extent of citizenship On a daily basis cities prove the myth that

nations are homogenous a falsehood. In his book "Interkultur", Mark Terkessidis emphasizes how the reality of urban inhabitants spins its web in many different cities around the world.

Every city consists of knots of biographies from various backgrounds that seem to transcend national borders.

Migration researcher Erol Yıldız advocates for a “post-migrant” view of the city: Cities are com-

posed of all the people that are there. Yıldız spec-

ifies that such a view must be the starting point

– not the evaluative differentiation. Therefore,

an accepted urban citizenship would seem a logical consequence.

In some states in the US, this has been imple-

mented. New York City, San Francisco, Chicago, Oakland and New Haven have been assigning ID-cards - independent from nationality and

in Ansätzen bereits gezogen. New York City, San Francisco, Chicago, Oakland oder New Haven

geben seit einigen Jahren ID-Karten für Stadt-

bewohner*innen heraus, die unabhängig von Nationalität und Aufenthaltsstatus sind. Angestoßen wurde diese Entwicklung von migranti-

schen Nachbarschaftsorganisationen wie Make

The Road in New York. Die Städte wiederum ließen sich zum Teil aus pragmatischen Gründen darauf ein. New Haven, das 2007 als erste US-ameri-

kanische Stadt eine solche Karte einführte, wollte damit einer Kriminalitätswelle begegnen, die vor allem Geflüchtete und Sans-Papiers betraf.

residency status - to their citizens for a few years.

trugen oft genug ihr weniges Geld mit sich he-

neighborhood organizations, such as Make the

Die konnten bis dato kein Bankkonto eröffnen, rum und wurden immer wieder ausgeraubt. Die

Urban-Citizenship-Karte ermöglichte diesen „Walking ATM“ (wandelnden Geldautomaten),

wie man in New Haven bald sagte, ihr Geld wie jeder offizielle Stadtbürger zur Bank zu tragen.

This development was initiated by migrant

Road in New York. The cities got involved partly due to pragmatic reasons. New Haven, the first

US city to introduce such an ID-card in 2007, wanted to confront a wave of criminality that predominantly affected refugees and those


Auch wenn die US-Stadtausweise noch keine

without papers. These were unable to open bank

sie die Teilhabe am städtischen Leben beträcht-

them and were thus subjected to robberies.

offizielle Arbeitserlaubnis beinhalten, erweitern

lich. Wer die Karte hat, kann etwa in New York sich in städtischen Bildungseinrichtungen einschreiben, Stadtbibliotheken nutzen, verbilligt

Medikamente bekommen und darüber hinaus etliche kulturelle Einrichtungen zu günstigeren Preisen besuchen. Ganz wichtig vor allem für

Sans-Papiers ist, dass die New York Identifica-

tion Card sie vor Polizeiübergriffen schützt. Wer sich mit ihr ausweist, kann nicht in Gewahrsam

genommen werden. 900.000 New Yorker*innen haben sich seit Beginn der Kartenausgabe 2015 das Dokument geholt.

Von solchen Möglichkeiten städtischer Teilhabe können etliche Bewohner*innen Hamburgs, die gerade einmal geduldet werden, nur träumen.

Um die Debatte auch in Hamburg anzustoßen, hat das Netzwerk Recht auf Stadt in der G20-Woche begonnen, einen Prototyp für eine Hamburg

Urban Citizenship Card herauszugeben. Es geht

dabei nicht darum, das Beispiel der US-Städte nachzuahmen. Zu klären wäre, was eine Urban

Citizenship-Karte für Hamburg im Idealfall leisten soll. In jedem Fall geht es aber darum, die

Papiere der Realität der post-migrantischen Stadt anzupassen und nicht die Lebensrealität einiger Stadtbewohner*innen ihren Papieren.

Hamburg würde ein solcher Schritt gut zu Gesicht stehen. Das selbsternannte „Tor zur Welt“ ist

in Wirklichkeit keines. Für seine zuweilen aggres-

sive Provinzialität steht exemplarisch Bürgermeister Olaf Scholz, der etwa im Thalia-Theater

2014 vor Slums am Rande der Hansestadt warnte und der Abschiebepolitik der Bundesregierung

bereitwillig folgt. Oder Innensenator Andy Grote,

der der Hamburger Polizei nicht Einhalt gebietet, wenn die Geflüchtete in nicht endenden Razzien

in St. Pauli Süd drangsaliert. Wenn schon Hamburg unbedingt auf Augenhöhe mit Weltstädten

agieren will, sollte es nicht millionenschwere „Leuchtturm-Projekte“ und geschmacklose

accounts, carried their little money around with The Urban Citizenship Card enabled the “walk-

ing ATMs” – as they were soon described in New

Haven – to stow their money, as any other official citizen, at a bank.

Even if the US-Urban Citizenship Cards presently

don’t include an official work permit, they expand the range of participation in urban life. Whoever

possesses the ID may register for educational in-

stitutions, use the city library, receive medication

at reduced prices and visit countless cultural institutions at cheaper prices.

Most importantly, for the sans-papiers, is that the New York Identification Card protects them from police brutality. Whoever presents the iden-

tification can not be taken into custody. Since initial distribution of the card in 2015, 900.000

New Yorkers have obtained their own document.

Nevertheless, innumerable of Hamburg’s citi-

zens that are merely tolerated can only dream of such participation. To initiate this debate in Hamburg, the network Recht auf Stadt began

distributing a prototype of a Hamburg Urban Citizenship Card in the week of the G20 summit.

It’s not about duplicating the actions of US cit-

ies. The ideal services that the Urban Citizenship Card would offer remains open to discussion.

In any case, it’s about adjusting the papers to the reality of a post-migrant city and not about

adjusting the papers to the daily reality of select few citizens.

Hamburg would benefit from such a milestone. The self-proclaimed “Gate to the World” is far from it. The mayor, Olaf Scholz, who, in the Thalia

Theatre 2014, warned of slums on the edge of the Hanseatic city and eagerly follows the deportation policies of the federal government, rep-

resents one example of Hamburg’s occasional aggressive provinciality.

If Hamburg wishes to act at an equal level to

the world cities, it shouldn’t do so by copying


identiKEY

49

Tourismus-Events en masse kopieren. Es sollte

distasteful tourist events and multi-million

die sich als Sanctuary Cities Abschiebungen

the US states that, as Sanctuary Cities, refuse

sich ein Beispiel nehmen an den US-Städten, verweigern und zugleich allen Bewohner*innen,

eben allen, „die da sind“, die Stadtzugehörigkeit anbieten.

“lighthouse projects” en masse. It should take

deportation whilst offering every citizen there an Urban Citizenship, as an example.

For many, the concept of an Urban Citizenship

Für viele ist das Konzept einer Urban Citizenship

still requires adjustment. “How do I benefit from

ich von solch einer Karte?“, wird hier oft gefragt.

tion. However, this is the wrong question. The

indes noch gewöhnungsbedürftig. „Was habe

Doch das ist die falsche Frage. Je mehr Bewoh-

ner*innen am Ende einen Stadtausweis haben, desto weniger ist er ein Dokument zweiter Klasse, das diejenigen verrät, die es wirklich dringend brauchen. Im Sinne einer solidarischen Stadt sollten gerade auch diejenigen, die eine solche Karte nicht brauchen, sie sich zulegen.

Manche Aktivist*innen favorisieren bislang eher

eine „Don’t ask, don’t tell“-Politik, wie sie etwa

in Toronto zur Leitlinie erhoben wurde. Sprich:

Wer in eine städtische Einrichtung geht, wird einfach nicht nach seinem Status gefragt, son-

dern erhält den Zugang. Das ist allerdings ein

zu schwaches Instrument. Zum einen kann es passieren, dass sich Behörden nicht daran halten, aus Unkenntnis oder aus Borniertheit. Zum anderen kann eine „Don’t ask, don’t tell“-Politik

jederzeit widerrufen werden, wenn sich nach einer Wahl die Stadtregierung ändert. Eine Urban

Citizenship-Karte hingegen, die einmal rechtlich verankert ist, würde denen, die sie brauchen,

deutlich mehr Rechtssicherheit geben und wäre

wohl nicht so leicht zu kippen. Das bedeutet nicht, dass ein solches Dokument das Allheilmittel gegen Ungleichheit und Diskriminierung im

Alltag ist. Aber es wäre ein wichtiger Schritt weg von der nationalstaatlich disziplinierten Stadt

hin zu einer post-migrantischen Stadt, die das

owning such an ID?”, often remains the ques-

more citizens that are in possession of an Urban Citizenship, the less the document is considered second-class and the less it betrays those that

really need it. In accordance with a solidary city,

especially those that do not require such an ID should acquire one.

Some activists have previously favored a “don’t ask, don’t tell” policy - as was imposed as a guideline in Toronto. In other words, whoever

visits a municipal institution receives access and

isn’t asked what status they possess. However,

this proves a weak instrument. Firstly, authorities might not abide by the policy out of ignorance or narrow-mindedness. Secondly, a “don’t ask,

don’t tell” policy may be revoked at any time if,

following an election, the municipal government

is changed. An Urban Citizenship Card that is legally binding would give more legal security

to those that really need it and wouldn’t be so easily revoked.

This doesn’t mean that such a document may

be used as a universal remedy against daily

inequality and discrimination. Nonetheless, it

would prove an important step away from the state-disciplined city and towards a post-migrant city - one that can be the only humane model of a city in the 21st century.

einzig menschenwürdige Modell von Stadt im 21. Jahrhundert sein kann.

Informationen zur Ausgabe der „Hamburg Urban Citizenship Card“ / More information on the distribution of the “Hamburg Urban Citizenship Card”: www.urban-citizenship-hamburg.rechtaufstadt.net


Bowie vs. Banksy vs. Batman Danny Doom „Eine Maske erzählt uns mehr als ein Gesicht.“ Oscar Wilde

Wer bin ich? Wer möchte ich sein? Wie werde ich

gesehen? Identität definiert sich psychologisch

und soziologisch aus allen Merkmalen, welche

von Individuen oder Gruppen als wesentlich erachtet werden. Was heißt das genau? Die eigene Identität setzt sich aus verschiedenen

Teilen zusammen. Das Aussehen, das Verhalten und die Wahrnehmung in den Augen Anderer.

Alles zusammen wird im Kontext zu einem Bild, einer Persönlichkeit. So gesehen ist die Identität etwas, das man nicht allein bestimmt und etwas,

das sich mit der Zeit wandelt. Im Idealfall möchte man sich so zeigen und verstanden werden, wie man sich fühlt.

"Ich habe mein Image so viele Male neu er-

funden, dass ich die Wahrheit nicht erkennen möchte, dass ich ursprünglich eine übergewich-

“A mask tells us more than a face. “ – Oscar Wilde Who am I? Who do I want to become?

How am I perceived? Identity defines itself

- psychologically and sociologically - as

every characteristic that is considered

significant by groups

or individuals. What does that really mean? The individual identity consists of many different

parts: appearance, behavior and perception in the eyes of the observer. Everything combined produces an image – a personality. In that respect, identity is something that individuals don’t define themselves and something that changes

with time. Ideally, you want to present yourself according to your feelings.

tige koreanische Frau war." David Bowie

“I have reinvented my image so many times, I’m

Um eine Identität zu formen stellt sich zuerst

woman.” – David Bowie

die Frage, wie man sich selbst wahrnimmt, was

in denial that I used to be an overweight Korean

man sagen möchte und wie man in seinem

To shape an identity, you must ask yourself how

wir von unserer Umgebung geprägt, ob durch

vey and what impact you wish to have on your

Umfeld wirken will. In unserer Kindheit werden den Namen, den wir erhalten, die Stadt in der wir

aufwachsen oder die Vorbilder, welche uns sozi-

alisieren - zu Beginn unseres Lebens verarbeiten wir viel unterbewusst. Man imitiert, was man sieht und testet die Wirkung seines Handelns.

Je älter wir werden, desto mehr verfestigen sich Wesenszüge, aber auch umso mehr können wir Einfluss auf unsere Persönlichkeit nehmen.

you perceive yourself, what you wish to consurroundings. During our childhood, we are

influenced by our surroundings, the name we are given, the city in which we grow up in and

even the role models that socialize us – at the beginning of our lives, we process occurrences subconsciously. We imitate what we see and

we examine the consequences of our actions.

The older we become, the more character traits


identiKEY

51

Begonnen bei der Kleidung, die wir tragen,

become ingrained into and the more we can

prägt und durch die Menschen, mit denen wir

character, an identity, through the people that

über den Musik- und Kunstgeschmack, der uns

uns umgeben, erschaffen wir eine Person, einen Charakter, eine Identität.

influence our own personality. We fabricate a surround us, the clothes that we wear and the music and art that we prefer.

„Die Umgebung, in der der Mensch sich den

“One’s own character inevitably comes to re-

Charakter.“ Antiphon

with.” - Antiphon

größten Teil des Tages aufhält, bestimmt seinen

semble the things one spends most of one’s day

Seit jeher kreieren Künstler*innen zu diesem

Artists have always attempted to shape and

erfinden und nach eigenen Vorstellungen zu

ceptions, and to reinvent themselves. In the

Zweck Kunstfiguren, um sich selbst neu zu

formen. In Gestalt dieser Alter Egos kann man

sich selbst einen Namen geben, eine Geschichte erfinden und, passend zur Botschaft, der Figur

ein Aussehen verleihen. Begonnen bei Make Up und Kostümen für die Bühne im Showbiz, über

Pseudonyme bei Schriftsteller*innen, bis hin zur

vollständigen Verkleidung mit Masken und ge-

heimen Identitäten, zum Beispiel im Graffiti, wo Sprüher*innen sich aufgrund der Illegalität vor Verfolgung schützen – immer dient das Alter Ego

als Sprachrohr. Es bietet das Gefäß für eine Botschaft, zeigt auf die Quintessenz einer Aussage.

„Wenn Du etwas sagen willst und Leute zuhören sollen, musst Du eine Maske tragen. Wenn

Du ehrlich sein möchtest, musst Du eine Lüge

create art figures according to their own conname of these alter egos, you are able to rename

yourself, to invent a story and - corresponding

to the message you wish to convey- an appearance. These alter egos serve as mouthpieces

– from the stage make-up and costumes in the Showbiz, and authors’ pseudonyms to complete

disguisement by masks and secret identities, e.g. in graffiti where artists have to protect

themselves from persecution. It represents a transmitter of a message and points to the quintessence of a statement.

“If you want to say something and have people listen, then you have to wear a mask. If you want

to be honest, then you have to live a lie.” -Banksy.

leben.“ Banksy

Nowadays, art figures have become part of pop-

Heutzutage sind Kunstfiguren Teil der populären

Stardust, the DJ, Daniel Dumile, performed as

Kultur geworden. David Bowie wurde bekannt

als Ziggy Stardust, der DJ Daniel Dumile betritt

als MF Doom die Bühne und die Street Art Ikone

Banksy, dessen wahre Identität bis heute ein

Geheimnis bleibt, ist unter seinem Synonym weltweit bekannt geworden. So wurden Sym-

ular culture. David Bowie was known as Ziggy MF Doom and the street art icon, Banksy, whose identity still remains a mystery to this day, be-

came famous with his synonym. Thus, symbols

that are completely detached from identity are created to convey messages.

bole geschaffen, welche losgelöst von der realen

“I wear a mask. And that mask, it’s not to hide

„Ich trage eine Maske. Aber diese Maske soll nicht

In Hip Hop and Graffiti, these alter egos serve as

bin.“ Batman

Hop combo “Public Enemy No.1” represents - as

Person Botschaften vermitteln.

verstecken wer ich bin. Sie erschafft erst was ich

who I am, but to create what I am.” – Batman

agents of exaggerated social messages. The Hip


Nicht zuletzt im Bereich Hip Hop und Graffiti ste-

the name suggest - the struggles experienced

Darstellungen und gesellschaftskritische Bot-

Invader” has quite literally “invaded” the city

hen diese Alter Egos als Mittler für überspitzte schaften. Die Hip Hop Combo „Public Enemy No 1.“

beispielsweise steht schon mit Ihrem Namen

für die Probleme unterdrückter Schwarzer. Der Street Art Künstler „Space Invader“ hat sprichwörtlich seine Art die Stadt mit seinen Werken zu

erobern zum Namen seines Alter Egos gemacht

und der Rap Musiker Tupac Shakur erinnert mit seinem Pseudonym an einen südamerikani-

by oppressed blacks. The street artist “Space with his street art and the American rapper

Tupac Shakur’s pseudonym reminds of a South American freedom fighter.

“Big people talk about ideas, average people talk

about things, small people talk about people.” – Anonymous

schen Freiheitskämpfer.

Especially in the illegal area, this second iden-

„Große Leute sprechen über Ideen. Durch-

doing so, the piece itself may become famous

schnittliche Leute sprechen über Dinge. Kleine Leute sprechen über Leute.“ Unbekannt

Besonders im illegalen Bereich dient die zweite Identität als Schutz vor Strafverfolgung. Dabei

kann das Werk an sich berühmt werden, ohne dass man damit persönlich verbunden ist und

es können Aussagen und Botschaften vermittelt

werden, die man nicht hätte anders verbreiten könnte. Der/Die Künstler*in verschwindet so hin-

ter seinem/ihrem Werk, hinter einer Maske. Das Alter Ego erlaubt erst wirklich Einfluss und Anteil an der Gestaltung seiner/ihrer Umgebung und

der Gesellschaft zu nehmen. Während Verbote

tity serves as a protection from persecution. By without it being personally connected to the artist. Opinions and messages may be conveyed

that would have otherwise been inexpressible.

Thereby, artists hide behind their pieces – behind a mask. It is this alter ego that enables them to participate in and influence their surroundings and society. Whilst rules and restraints make sure that only a few influential people may shape

mainstream culture, urban planning and media,

the representatives of street art can reclaim that right themselves. Principally, activists not only

make themselves heard but also assume their own right to participation and contribution.

und Regeln dafür sorgen, dass nur ein kleiner

“Berlin without graffiti is like Munich.” – OZ

Kultur, Städteplanung und Leitmedien gestalten

Street artists rebuke a city built upon prede-

nen von Street Art darüber hinweg und nehmen

ifications and manipulative advertisements

einflussreicher Kreis Menschen die Mainstream-

können, setzen sich zum Beispiel Vertreter*insich dieses Recht selbst. Im Prinzip verschafft

sich ein Teil Aktivist*innen damit nicht nur Ge-

hör, sie nehmen sich das Recht auf Mitsprache und Mitwirkung.

„Berlin ohne Graffiti ist wie München.“ OZ Straßenkünstler*innen wehren sich gegen eine

Stadt voller vorgesetzter baulicher Vorgaben,

manipulativer Botschaften und Werbung, die

ohne Ihre Mitwirkung entstanden sind. Vor Allem

termined structural and constructional specthat have all been developed without their involvement. This is primarily due to the fact that

these messages and conditions haven’t been determined by the community – a community

that is presented with guidelines that may not even correspond to their current needs. The

guidelines in urban planning increasingly ap-

pear to be subjected to the directives of profitability. In response, street art adds individualized messages to public space – depending on the

personal views and opinions of the artist. This is


identiKEY

weil diese Botschaften und Gegebenheiten nicht

von der Gemeinschaft bestimmt wurden, die sie vorgesetzt bekommt und im Zweifelsfall

53

only possible behind the mask of an alter ego and with the protection of anonymity.

auch nicht deren Bedürfnissen entspricht. Die

Vorgaben der Städteplanung scheinen immer mehr nur den Richtlinien von Wirtschaftlichkeit zu unterliegen. Street Art nimmt sich daher den

Platz im öffentlichen Raum und ergänzt, je nach eigener Auffassung des Künstlers/der Künstlerin

eigene Botschaften. Das geht nur im Schutz der Anonymität, hinter der Maske eines Alter Egos.

„Entweder wir finden einen Weg, oder wir machen einen.“ Hannibal

Während diese Szenen eher aus Individualist*in-

“We will either find a way or make one.” – Hannibal

nen bestehen, hat das Phänomen des Alter Egos

While these scenes often consist of individualists,

die breite Masse erreicht. Hier werden Avatare

wide range of people in the world of online pro-

in der Welt von Online Profilen und Social Media mit einem kompletten multimedialen Auftritt

geschaffen. Ein eigener neuer Name, Profil und Bannerbilder, ebenso wie stetige Status Updates

schaffen im virtuellen Raum eine schier unendliche Anzahl von neuen Identitäten. Bemerkenswert ist der Wandel des Begriffs „Profiling“ aus

einer Welt der Geheimdienste und Polizeiapparate, welche Personen überwachen wollen, zur

vollständigen Selbstdarstellung als Online-Profil

in Eigenregie von Menschen aus allen Schichten im Social Web. Während früher schon eine Volkszählung Widerstand in der Bevölkerung auslöste,

füllen jüngst Menschen bereitwillig dutzende

Formulare im Netz mit allen Angaben zu jedem kleinsten Vorgang in Ihrem Leben aus.

Es bleibt aus, ob Menschen damit Herr/Frau über

ihre Persona, ihr Alter Ego und ihre Identität, oder

so immer leichter analysiert und manipuliert werden können. Die wichtigsten Fragen bleiben

jedem/r für sich. Wer bist Du, was machst Du hier und wer möchtest Du werden?

„Kein Mensch ist so wichtig, wie er sich nimmt.“ Immanuel Kant

the phenomenon of the alter ego has reached a files and social media. Avatars with whole new multimedia performances are produced. Not only new names, profiles and banner images but also regular status updates generate countless new identities. The change in the term “profiling”

- from the world of the secret service and the po-

lice force to a complete self-portrayal in online

profiles from various areas of the social web - is remarkable. Where once merely a census elicited resistance amongst the population, young

people are voluntarily completing numerous forms about every small detail of their life.

It remains debatable whether humans - female

or male - are becoming increasingly easier to manipulate and analyze due to these alter egos

and identities. Nevertheless, only you can an-

swer the most important questions yourself. Who are you? What are you doing here? Who do you want to become?


behind the scenes


behind the scenes

55


Laura MĂźller


behind the scenes

Projektbesuch Uganda Martin Dorsch

Die erste Millerntor Gallery Kampala und Projektreise Uganda 2017 Mitte November ging es für die Millerntor Gallery und Viva con Agua Richtung Ost-

afrika, um die erste Gallery in Kampala umzusetzen und auf einer Projektreise die VcA-Wasserprojekte zu sehen.

Kampala ist eine irre Mischung aus Menschenmassen, Staub und höllischem Verkehr.

Gleichzeitig mit seinem Chaos, Märkten, Motorradtaxis und unzähligen weiteren Unglaublichkeiten unfassbar spannend. Für eine solche Stadt erweisen sich die VcA

Netzwerke als grandios. Der Weg ist mit Informationen geebnet und da Freunde nah sind, entsteht das Gefühl in einer fremden Umgebung nicht verloren zu sein.

Die ersten Tage begannen mit Materialbeschaffung. So schwierig war es gar nicht.

Es gibt fast alles, auch Spanplatten. Es fehlt der Zuschnittservice im Baumarkt, aber

wenn ein Muzungu (Weißer) eine überdimensionale Holzplatte über die Straße trägt, ist für die Unterhaltung der Locals gesorgt. Der Schreiner freut sich auch sonntags

über nen Job und sägt mit seiner Handsäge ziemlich gerade Platten. Die Produktion der eigenen Arbeiten konnte starten.

Offiziell los ging es tags darauf. Erst Pressekonferenz, dann Crewmeeting. Wir waren

im Design Hub, ein Co-Working Space wie in Hamburg. Tatsächlich war das eine wichtige Erkenntnis. Man weiß es eigentlich, aber realisiert erst vor Ort wie verfestigt die Klischeevorstellungen sind, wenn man sieht, dass es selbstverständlich schicke

Büros, Designerboutiquen, Restaurants und für die Bewohner einen routinierten Alltag gibt. Da wird gelebt, nicht den ganzen Tag gelitten. Das Geniale ist, dass wir durch die Arbeit mit unseren Buddies ein Teil des Lebens werden.

Mit der VcA Uganda Crew installieren, hängen, streichen und stressen wir auf die Gallery hin. Außer den Temperaturen (im FCSP Stadion ist es fast immer zu kalt, im Design Hub fast immer zu heiß) fühlt es sich an wie zu Hause. Es gelingt quasi

automatisch, die Gallery zu exportieren: Irgendein Tisch im Gang wird zum Büro,

auf dem sich Drucker, Essenreste, Ausstellungsverzeichnisse, vergessene T-Shirts und alles, was demnächst vermisst wird, stapeln. Drumherum halbvolle/-leere

Farbeimer mit eintrocknenden Pinseln, nicht zuzuordnende Kunstwerke und Haufen

von Rucksäcken über Kabelsalat. Die Informationen für den Katalog sind trotz drei abgelaufener Deadlines noch nicht vollständig, obwohl die Drucklegung unmittelbar

57


Laura Müller

bevorsteht. Die Zeit bis zur Eröffnung wird knapp… erstmal eine rauchen. Wir sind zu Hause, wir sind bei der Gallery.

Am Abend vor der Eröffnung kommt noch der Rahmer, wird mit 30 Kunstwerken

beladen und keiner glaubt, dass er die bis zur Eröffnung am nächsten Abend zurück-

bringt. So sind alle fassungslos als er am nächsten Mittag die Bilder anliefert – jedes gerahmt wie von einem Blankeneser Vergolder.

Doch es wäre nicht die Gallery, wenn bis zur Eröffnung nicht noch eine leicht gestresste Anspannung aufgetreten wäre. Aber wir sind in dieser Hinsicht inzwischen Profis,

der wunderschöne Katalog kommt rechtzeitig und wir eröffnen fast pünktlich die Millerntor Gallery Kampala.

Kurz darauf kleben wir die ersten ‚Verkauft-Sticker‘ und haben ein weiteres Etappenziel erreicht. Die Gallery funktioniert. Sie hat noch viel Potential, das wir hoffentlich bald

nutzen. Das Wichtigste ist aber, dass das gelungen ist, was Teil der Grundidee ist: Wir haben über Grenzen hinweg Menschen zusammengebracht, die Spaß dabei hatten ein Projekt zu realisieren, das obendrein unserer Sache dient.

Nächstes Ziel: Karamoja, das Projektgebiet im Osten, wo wir sehen wollten, was aus den Mitteln, die wir mit unserem Spaß sammeln, wird. Abfahrt war um 6h morgens, um nicht so lange zu brauchen, nur um am Ende doch 15 Stunden unterwegs zu sein.

Aber allein aus dem Fenster zu schauen, berauscht von einer unglaublichen Natur und dem Leben auf der Straße, machte alles gut und einmalig. Dazu die klare kühle Luft unter einem grandiosen Sternenhimmel nach einer Woche in Kampala.

Vom nächsten Morgen an beachtliches Programm: Meetings mit der Welthungerhilfe

und täglich mehrere Fahrten zu den von uns geförderten Projekten. Hierbei handelt es sich um eine Mischung aus ‚Hardware‘, z. B. Sanitäranlagen, und ‚Software‘ wie


behind the scenes

Aufklärungsprojekten zu elementaren Hygienethemen, beispielsweise richtiges

Händewaschen. Zu sehen wie sich die Situation vor Ort darstellt, war ein echtes Learning. Wir haben uns alle schon mal vorgestellt wie das ist ohne fließendes

Wasser und vielleicht haben wir es sogar mal beim Campen erlebt – Abenteuer. Hier wird klar was das wirklich heißt, wenn an einer Schule mit 1.000 Schüler*innen nur ein oder zwei Wasserkanister zum Händewaschen aufgestellt sind, vielleicht sogar weit weg von den Toiletten.

Unsere Projektbesuche waren ein Wechselbad der Gefühle. Von wunderbaren Kom-

posttoiletten samt Verantwortlichen oder Football 4 WASH Aktionen, die top funk-

tionierten, über Schulen mit bedrückender Grundstimmung, solchen an denen es noch nicht mal Seife gab oder unzählige, aber nicht nutzbare Latrinen (alle voll), war alles dabei. Bei VcA engagieren sich eher wenige Kontrollfreaks, aber zu schauen, ob

Engagements funktionieren, macht absolut Sinn. Resignieren hingegen nicht. Ent-

scheidend ist das Erreichte, am Rest werden wir arbeiten, aber sicher nicht aufhören. Ebenso wichtig ist, dass wir als VcA Dinge anders machen. Wir haben uns bei unseren

abendlichen Runden gefragt, ob der ‚Aufruhr‘, den wir an den Schulen auslösten,

sinnvoll und nachhaltig ist. Klar, dass die Kinder ausflippen, wenn ein Bus mit Muzungus und Künstler*innen aus der Hauptstadt auf den Schulhof fährt. Da in unserem Fall die

Typen aus dem Bus ebenfalls ausflippen und den Organisatoren Schweißperlen auf die Stirn treiben, wird halt alles noch wilder. Keine Frage, wir hatten unglaublichen Spaß, egal ob wir beim Willkommensgesang des Schulchors spontan mitgetanzt haben, bastelten, Wände bemalten oder Fußball spielten. Aber bringt das den Kindern was, wenn sie den Rest des Jahres wieder ohne Fußball sind und schlimmer noch, ohne Toilette?

Ja, es bringt viel. Es bringt Respekt zum Ausdruck, es ist Gemeinschaft, Augenhöhe, ernst nehmen. Und diese Antwort war für mich mit das Wichtigste von Seiten Welthungerhilfe. Während manche NGO nur gelegentlich mal Vertreter zu den Projekten

schickt, springt VcA mit den Locals in der Hitze über den staubigen Sportplatz und

nimmt sich Zeit mit den Menschen. Wir zeigen, wir sind alle gleich. Manche von uns sind nur zufällig privilegiert, aber darauf ruhen wir uns nicht aus.

Leider sprengt das ganze Ugandaprogramm den Rahmen hier, aber die Teilnehmer des WaterWalk, die 550 km von Ruanda nach Uganda liefen, seien nicht vergessen.

Ebenso wenig unser Grande Finale, das We Love Youganda Festival, bei dem wir uns und unsere Arbeit zu Recht feierten. Wenn nebenbei die Zeit war zu reflektieren was man in diesen (nur) zwei Wochen erlebt hatte, gab es trotz allem außer Überwältigung keine Option.

59


Project visit Uganda Martin Dorsch

The first Millerntor Gallery Kampala and project journey 2017 In mid-November we headed for East Africa with Millerntor Gallery and Viva con Agua to set up the first Gallery in Kampala and to see the VcA projects in Uganda.

Kampala is a crazy mix of masses of people, dust and death threatening traffic. At the same time, it is incredibly fascinating with its chaos, markets, motorbike cabs und

countless unbelievable characteristics. For a city like this the VcA networks prove to

be a major support. The ways are paved with information and knowing friends are nearby makes you feel a lot less lost in an alien environment.

The first days started sourcing materials. It wasn’t that hard after all. Nearly everything

is available, including plywood boards. There’s no cutting service at Uganda’s version of Home Depot, but a Muzungu (white guy) carrying an oversized wood board down

the road to the carpenter provides some entertainment for the locals. The carpenter

is happy about a Sunday shift and cuts surprisingly exact boards with his hand saw. Production of my own works was set to start.

We started officially the next day. First press conference, next crew meeting. We found ourselves at Design Hub, a coworking space just like in Hamburg. This place taught

a first important lesson. You actually know it, but only realize on site how much you

are stuck with your cliché ideas when you see that, of course, there are sleek offices, haute couture boutiques, restaurants and a normal daily routine for the inhabitants. It’s simply living, not 24/7 suffering. The best thing about it is us becoming part of that life by working with our buddies.

Together with VcA Uganda’s crew we install, paint, set up and stress ourselves to-

wards the Gallery opening. Except for temperatures (It’s nearly always freezing in the FCSP stadium and nearly always too hot at Design Hub) it feels like home. The

Gallery seems to export itself automatically: A random table in a gang way is turned into the office with a printer, leftover food, exhibition maps, forgotten t-shirts and everything else, that will soon be missed, piled upon it. All around are half empty/ half full buckets of paint with drying brushes, abandoned art pieces and bunches of

backpacks over cable spaghetti. Some information is still missing for the catalogue after three due dates, despite the production start about to happen immediately.

Time until the opening is growing short… time for a cigarette break. We’re at home, we’re at the Gallery.


behind the scenes

61

In the evening before opening day the man to do the frames drops by, is loaded with

some 30 pieces of art and no one expects him to bring them back the next day in time.

And so, everyone stands in disbelief on his return at noon the next day – with every piece perfectly framed like at MoMa.

But it wouldn’t be the Gallery if there

Laura Müller

hadn’t this bit of stressful tension during

the last hours. We’ve all becomes pros

in the meantime, though, the gorgeous catalogue arrives in time and we open the first Millerntor Gallery Kampala nearly on schedule.

Shortly after that we glue the first ‚Sold‘ stickers and hit another milestone. The Gallery is working. It does still have quite

some potential, which we will use soon, hopefully. What is most important though, is

having realized a part of VcA’s basic idea: Uniting people across borders who have had big fun creating a project that supports our cause in addition.

Next stop: Karamoja, the eastern region, where we hope to see what is done with the donations we source through our fun projects. We left a six a.m. to be able to move faster only to end up on the road for fifteen hours. But it was absolutely worth every

minute gazing out of the window, fascinated with the most beautiful nature and life on the streets. Add in the clear, cool air und a bombastic starry sky upon our arrival after a week in Kampala. You can’t beat it.

The next morning we started working on our fully packed schedule: Meetings with

Welthungerhilfe and several trips to projects we support per day. These projects are a mixture of ‘hardware’ like sanitary facilities and ‘software’ like educational pro-

grams on fundamental hygiene topics like proper hand washing. Seeing the actual situation was another major learning. We all have tried to imagine what it means to lack water and might even have experienced something similar when camping – an

adventure. But here we came to see what it actually means, if there is a school with a thousand pupils and only two jerrycans of water for hand washing, possibly even in large distance to the toilets.

Our visits were accompanied by mixed emotions. We saw it all: From neat compost toilets including responsible people or Football 4 WASH events working very well, to

schools with a depressing vibe, to those that didn’t even have soap or were equipped with countless latrines which could not be used (all completely filled). The typical VcA

supporter is not exactly a control freak, but checking how your initiatives perform

makes perfect sense. Resignation doesn’t. What we achieved, already, is what counts, we’ll maintain our commitment and won’t stop for sure.

Another important fact is how VcA does things – differently. We repeatedly asked

ourselves during our evening meetings, if the mayhem we caused at the schools is

useful and sustainable. It’s no surprise that the kids go crazy once a bus packed with


Laura Müller

muzungus and artists from the capital enters their school yard. In our case the fellas

from the bus join the chaos giving the organizers heart attacks turning everything even more wild. No doubt, we had a great time whether we joined the welcome

choir in their dance, tinkered, painted walls or played soccer. But what good does it do when the kids are left behind without footballs for the rest of the year and, even worse, without a toilet?

It does good. Because it shows respect, it is community, eye level, taking people seri-

ously. And that was among the most important things I heard from Welthungerhilfe.

While some NGOs only send a representative over from time to time, VcA runs around

the dusty soccer court and spends time with people. We show, we are all the same. Some might be more privileged, but only by accident and we don’t just accept the consequences though it would be more convenient.

Unfortunately, it’s impossible to capture the complete Uganda program of VcA, but let’s not forget the participants of the WaterWalk who came 550 km from Ruanda to

Uganda. Let me also mention our grand finale, the We Love Youganda festival, where we celebrated us and our achievements – it was well deserved. And if we found any

time to reflect on what we had experienced in two weeks (only), we could feel nothing but completely overwhelmed.


behind the scenes

Laura MĂźller

63


Laura MĂźller


behind the scenes

Flashback to Millerntor Gallery Kampala Juliane Abart

Die Millerntor Gallery Kampala war nur ein Bruchstück eines riesigen Viva con Agua

Spektakels. Das Zentrum davon war der Water!Walk. Über 30 Menschen liefen 550 km zu Fuß von Ruanda nach Uganda für sauberes Trinkwasser. Als Start davon wurde

ein kleines Kunst-, Kultur- und Musik-Event in Kigali gefeiert, eine Einstimmung und Motivation für die Läufer*innen und Vorgeschmack darauf, was sie erwarten durften wenn sie ihr Ziel erreicht haben würden.

Den Start des Water!Walks konnte ich aus weiter Ferne in Hamburg verfolgen, ei-

nige Tage später ging es dann auch für mich in den globalen Süden. Dort liefen die Vorbereitungen auf Hochtouren für das zweite Nebenevent des Water!Walks: der Millerntor Gallery Kampala!

Schon Wochen und Monate zuvor, startete die Organisation mit dem core team

bestehend aus Francis, Papa und Adam von Viva con Agua Uganda, Tindi, Ro und Kintu vom Kunstkolletiv „Art Angavu“ aus Kampala und Anna von der Millerntor Gallery St. Pauli.

Wie erwartet lief einiges schief, einiges über drei, anstatt über einen Weg und einiges lief wie am Schnürchen. Dass alles ein wenig wackeliger als bei der großen Schwester

in Hamburg verlaufen wird, war vorhersehbar, Menschen aus verschiedenen Flecken der Erde trafen aufeinander und arbeiteten das erste Mal zusammen. Doch genau dies macht die Millerntor Gallery aus, den Charakter und die Menschen des lokalen Umfeldes wiederzuspiegeln und die Leute drumherum einzubinden.

Mich freute es um so mehr mit neuen Köpfen, welche eine völlig andere Arbeitsweise hatten, zusammen etwas zu schaffen. Größtenteils lief nicht viel anders als bei der

MTG auf Sankt Pauli. Auch bei der ersten MTG in Kampala löst man gerne Herausfor-

derungen, in manchmal unvorstellbaren Wegen in letzter Minute. Das beste Beispiel

dafür war meine Aufgabe: der Katalog, welcher kurz vor dem offiziellen Pre-Opening in letzter Minute druckfrisch fertig geliefert wurde. In diesem kleinem Büchlein werden die rund 60 Künstler*innen vorgestellt und ihnen gedankt. Der Katalog der

Millerntor Gallery ist das gedruckte Manifest das allein beim schnellen Durchblättern die bunte Vielfalt des Events wiedergibt.

65


Als Abschluss und Höhepunkt der Millerntor Gallery und des Water!Walks wurde zum dritten Mal das „We Love Youganda“ Festival auf die Beine gestellt.

360 Minuten laute und gute Musik von über 20 internationalen Musiker*innen rundete das Empowerment von Viva con Agua Uganda ab.

Wer wollte konnte sich ein individuelles T-Shirt bedrucken lassen, wer Hunger hatte, fand die besten Rolex in Town und für den Durst war auch gesorgt – das alles genoss man umgeben von feinsten frischgestalteten Murals.

Sprach man mit den Kulturschaffenden, so war auch der Dance-Workshop mit

circa 30 Leuten ein voller Erfolg. Auch die internationale Tattoo-Künstlerin Caro Ley war begeistert, das erste Mal im globalen Süden ihre Kunst auf die Haut zu bringen. Die Bilder von Kibuuka aus Uganda und Laura Müller aus Hamburg zeigen, dass für

die 1000 Besucher*innen und Veranstalter*innen die erste Millerntor Gallery Uganda und das dritte We Love Youganda Festival ein voller Erfolg war.

Die unglaubliche Spendensumme von 3000$ für Wasser- und Sanitärprojekte von

Viva con Agua in Uganda zeigen, dass soziales und kreatives Engagement weit über Grenzen hinaus fruchtet und unsere gemeinsame Vision von ART CREATES WATER nicht nur in Hamburg funktioniert.


behind the scenes

Flashback to the Millerntor Gallery Kampala Juliane Abart

The Millerntor Gallery Kampala was merely a fragment of a much bigger Viva con Agua

spectacle. In the center: The Water!Walk. Over 30 individuals walked 550 km by foot

from Rwanda to Uganda for clean drinking water. Prior to this, a small art, culture and music event was held in Kigali which served as motivation for the participants and

as a small taste of what they may expect once they have reached the finishing line. I was able to adamantly follow the start of the Water!Walk from afar, in Hamburg. A few days later, I embarked upon a journey to the global South myself where preparations were in full swing for the second ancillary event of the Water!Walk: the Millerntor Gallery Kampala!

Months and weeks prior to this, the core team, which consisted of Francis, Papa

and Adam from Viva con Agua Uganda, Tindi, Ro and Kintu from the art collective “Art Angavu” in Kampala, and Anna from the Millerntor Gallery St. Pauli, started organizing the event .

As expected, a few things didn’t turn out as we had hoped– some went as planned,

others required multiple attempts. It was predicted that this event wouldn’t be as well established as its big sister in Hamburg – individuals from various parts of the world

came together that had never worked together before. However, that characteristic

is what makes the Millerntor Gallery what it is: An event that reflects the character of the local environment and incorporates those from other places.

I was particularly excited to achieve something, together, with new individuals

who possessed a completely different way of working. For the most part, there

weren’t many differences to the Millerntor Gallery in St. Pauli. Even during the first Millerntor Gallery Kampala, challenges and problems were solved at the last minute. The best example for this may have been my task: the catalogue which was

delivered hot off the press and at the last minute before the official pre-opening. In this small book, around 60 artists are introduced and thanked. The catalogue of the

Millerntor Gallery is a printed manifest that displays the colorful diversity of the event. As a conclusion and a culmination of the Millerntor Gallery and the Water!Walk, the “We Love Youganda” festival was held for the third time. 360 minutes of loud and good

67


Laura Müller

music from over 20 international artists concluded the empowerment of Viva con Agua Uganda. Whoever wanted to was able to print an individualized t-shirt; whoever

was hungry was able to find the best Rolex in town and whoever was thirsty was

able to quench that thirst – all of this was enjoyed amongst freshly painted murals. If you spoke to the creative artists, the Dance Workshop also proved a success with

around 30 participants. The international tattoo artist Caro Ley was elated to, for the first time, bring her artwork to the Global South.

The pictures taken by Kibuuka from Uganda and Laura Müller from Hamburg show

that, for the 1000 visitors and organizers, the first Millerntor Gallery Uganda and the third We Love Youganda festival proved a great success.

The incredible amount of $3000 donated towards the water and sanitary projects of Viva con Agua in Uganda shows that social and creative commitment tran-

scends borders and that our shared vision that ART CREATES WATER doesn’t only work in Hamburg.


behind the scenes

69

Laura MĂźller



behind the scenes

71

Laura MĂźller


Moritz Piehler


behind the scenes

WATER ! WALK 2017

Im November war VcA in Ruanda und Uganda unterwegs. Die WaterwalkerInnen aus Deutschland und

Uganda wanderten zu Fuß von Kigali nach Kampala,

um dort die erste afrikanische Crew zu feiern und zwei Brunnenprojekte zu finanzieren. Moritz Piehler Okay. Warum haben wir uns noch mal darauf eingelassen? Die ersten 25 Kilometer

liegen hinter uns, man kann die Lichter von Kigali noch hinter den Hügeln erahnen.

Der Himmel hat sich aufgetan und es gießt in Strömen, über einen matschigen Pfad schlingert man zu einer Lehmhütte, in der sich unter ein paar Balken das Kloloch auftut. Dass wir halbwegs im Trockenen essen können, haben wir lediglich dem

halbfertigen Kirchengebäude zu verdanken, in dem wir ein paar Zelte und unsere Tische aufbauen konnten. Auch durch jedes Fenster gucken Neugierige Gesichter, das ganze Dorf hat sich versammelt und will wissen, was für eine skurrile Gruppe

sich da bei ihnen eingefunden hat. Der Wind aus dem Tal bläst den Regen schräg

durch die Fenster. Es ist der erste Tag des Waterwalks und vor uns liegen noch mehr als drei Wochen und über 500 Kilometer.

Flashback zu gefühlten drei, vier Monaten vorher. Benny erzählt: "Wir wollen zu Fuß von Ruanda nach Uganda laufen. Bist Du dabei?" Wir hatten schon beim ersten Wassermarsch 2008 darüber gesprochen, dass die Aktion eigentlich nach Afrika gehört. Das

Gehen als niedrigschwellige Fortbewegungsform, das Begegnen, der Austausch, all

dies sind Dinge, die Viva con Agua von Beginn an definiert haben. Für mich machen

solche Aktionen immer noch den Kern des Vereins aus, der erste Wassermarsch hat lauter kleine Wurzeln geschlagen in ganz Deutschland und der Schweiz, die zum Teil

bis heute das wachsende Netzwerk ausmachen. Jetzt also Afrika. "Klar bin ich dabei." sag ich. Sagen noch 35 andere Verrückte. "Ach ja, es ist da übrigens Regenzeit wenn wir laufen", sagt Benny. Und so sitzen wir dann im November in der zugigen Kirche

73


Facts Water ! Walk 2017 Von Kigali (Ruanda) nach Kampala (Uganda) 02.11.2017- 3.12.2017 530 km zu Fuß 23 Tage 30 nationale & internationale Läufer 10 Crew Mitglieder

Warum? offizieller KICK OFF VIVA CON AGUA in Uganda Fundraising für Wasser & Sanitär Projekte

nördlich von Kigali in unseren knallbunten Ponchos und versuchen uns vorzustellen, was in den nächsten drei Wochen auf uns zu kommt.

Am nächsten Morgen löst sich der Nebel im Tal auf und gibt den Blick frei auf die

atemberaubende Landschaft Ruandas. Nachdem das Lager zusammen gepackt

ist, wandern wir los, begleitet von ein paar Kindern. Es wird das Muster sein, wohin wir auch kommen. Menschen beäugen uns neugierig, Kinder umringen uns, weisen uns den Weg, wenn die Navigation mal nicht genau hinhaut. Fast jede Interaktion ist freundlich und offen gegenüber dieser seltsamen Gruppe mit ihren Wanderstöcken

und Funktionsshirts und manchmal lauter Musik aus der Box. Manchmal ist es ein

bisschen viel, wenn wir müde nach einem langen Tag in einem Ort ankommen und

uns 300 Menschen umringen, manchmal ist es schade, dass wir keine gemeinsame

Sprache finden, um genauer zu erklären, warum wir überhaupt hier unterwegs sind. So bleiben es zum größten Teil flüchtige Begegnungen, die im besten Fall ein bisschen

an gegenseitigen Vorurteilen kratzen. Denn einen Überraschungseffekt hat unser Auftauchen fast überall. Das bestätigt uns auch Moses, der uns am ersten Ruhetag besucht. Er gehört zu Agro Action, der lokalen Organisation, die in Ruanda von der Welthungerhilfe übernommen hat. Gemeinsam wird der Vertrag für die Brunnen

unterzeichnet, für die wir mit dem Waterwalk Spenden sammeln. Moses bestätigt,

dass sich die Menschen in Ruanda noch lange an diesen komischen Tross erinnern würden, der da durch ihre Dörfer gewandert ist. Besonders, weil so viele Männer dabei

sind, denn in Ruanda ist Wasser nach wie vor hauptsächlich Frauen- und Kindersache. Es ist ein Aspekt, über den wir uns vorher keine großen Gedanken gemacht hatten.

In Uganda nehmen dann die Schulaktionen zu, wir machen kleine Workshops zum Thema Händewaschen und Hygiene mit den Kindern. Oft bleibt es aber an der Ober-

fläche, denn der Zeitplan treibt uns weiter und wir haben meistens nur eine Stunde morgens vor dem Aufbruch mit den SchülerInnen. Manche haben sich seit Monaten


behind the scenes

auf unseren Besuch vorbereitet und überraschen uns mit Tänzen und Liedern. Meistens gibt es auch noch ein Fußballmatch gegen die Schulauswahl. Besonders bei

den älteren Klassen kommen viele interessierte Fragen, auch kritische, zurück. Es ist immer wieder Anlass für uns, sich mit den differenzierten Fragestellungen unserer Form von Entwicklungszusammenarbeit auseinanderzusetzen. Dafür sitzen wir

abends oft im „Knaster“ zusammen, der Mischung aus Kneipe und Laster, die unsere

tolle Supportcrew sich ausgedacht hat. Die Workshops werden im Laufe des Walkes immer ausgefeilter, trotzdem bleibt einfach zu wenig Zeit, um in die Tiefe zu gehen.

Die kleinen Ansätze, die sich aus unseren Besuchen an den Schulen ergeben haben, werden hoffentlich mit dem Netzwerk zu VcA Uganda wachsen, dem ersten Afrika-

nischen Standort. In Kampala funktioniert das schon ganz gut, als wir schließlich nach 535 Kilometern dort einlaufen, warten schon viele vertraute Gesichter und die bunten Wände der Millerntor Gallery Kampala auf uns.

Es ist auch ein halbes Jahr später nicht so ganz einfach zu beantworten, warum wir

das alles gemacht haben und vor allem, was einmal daraus werden wird. Das ist das Unabwägbare an solchen Aktionen - und das Spannende. Wer ein bisschen mit uns auf den Waterwalk gehen will, findet hier in der Millerntor Gallery nicht nur den

„Knaster“, sondern auch eine Fotoausstellung und die Premiere des Waterwalkfilms.

Timon Koch

75


WATER ! WALK 2017

In November VcA was on the road in Rwanda and

Uganda. Waterwalkers from Germany and Uganda hiked from Kigali to Kampala to celebrate the first

African crew and finance two well-building projects. Moritz Piehler

Alright. Why exactly did we agree to this? The first 25 kilometers are behind us and we can still see the lights of Kigali shimmering beyond the hills. The skies have opened

up and it is raining cats and dogs. A muddy path leads to a hut, which contains a

whole and a couple of slippery wooden beams as a toilet. The only reason we can eat in a relatively dry place is the half-finished church that serves a s a shelter for

some of our tents and our tables. Faces are looking at us through virtually every

window of the building. The whole village has assembled to find out what group of droll strangers has come to their homes. The wind from the valley is blowing rain into the windows. It is the first day of the Water!Walk and we have more than three weeks and five hundred kilometers to go.

Timon Koch


behind the scenes

Flash back to about three or four months earlier. Benny tells me: “We're planning to wqlk

from Rwanda to Uganda. Are you in?” We had talked about taking the idea to Africa on the initial Waterwalk from Hamburg to Basel in 2008. Walking as a low-threshold

form of movement, the encounters, the exchange – all of these are traits that have

defined Viva con Agua from the very beginning. For me these campaigns are still the core of the NGO. The first “Wassermarsch” had planted tiny roots all over Germany

and Switzerland, some of which carry today's network. So now it's finally time for Africa. "Of course I'm in" I replied. And 35 other crazy persons as well. "By the way it will be rainy season during the walk,” says Benny. This is why in November we are

sitting in a windy church north of Kigali in our brightly colored ponchos and try to imagine, what will await us in the coming three weeks.

Moritz Piehler

The following morning the fog dissolves in the valley and opens up the view onto

the breathtaking landscape of Rwanda. After we packed up the camp we start the day's hike, accompanied by a group of kids. That will be the pattern wherever we go.

People are watching us curiously, kids are surrounding us, show us the way whenever the navigation fails us. Almost every interaction is friendly and open towards this

strange group with their walking sticks and outdoor gear and sometimes even music booming from our speakers.

At times it is a bit overwhelming, when we arrive tired after a long day and 300 people surround us. Sometimes it is disappointing not to find a common language

to better explain why we are doing this project. This way a lot of the interactions stay fleeting encounters which in the best case are questioning the mutual precon-

ceptions. Because at the very least we are causing a moment of surprise wherever we show up. Moses, who visits us on our first resting day, gives us confirmation for this element of surprise. He runs Agro Action, the local NGO which has taken over

from Welthungerhilfe in Rwanda. We sign the contract with him for the repair and drilling of wells in northern Rwanda, which will be funded by the money raised on the

Water!Walk. Moses tells us that people will long remember the weird party walking through their villages. Especially because there are so many men in the group whilst

77


Timon Koch

in Rwanda water fetching remains largely in the hands of women and children. An aspect we hadn't even really considered beforehand.

In Uganda we increase our interactions at the schools. We organize small workshops

about hygiene and washing hands with the children. Often we have to remain quite superficial, because the schedule is pushing us forward. Usually we have about

an hour with the students before we have to keep on walking. Some classes have

prepared for months for our visit and await us with dances and songs. Often we play the school-team in a football match. Especially older classes challenge us with interested -and critical- questions. It is a continuous cause for us to discuss the

differentiated issues of developmental work. Our place is the back of our transport truck, the so-called “Knaster”, which our fantastic support-crew has invented. Our workshops are increasingly getting refined during the walk. Yet it remains to little

time to actually address topics in depth. The small approaches our visits at the

schools have initiated will hopefully grow with the network of VcA Kampala, the first African VcA crew. In the Ugandan capital this is already at work. When we arrive there

after 535 kilometers many known faces and the colorful walls of Millerntor Gallery Kampala already wait to greet us.

Even half a year later it remains difficult to answer, why we did this whole project and especially what will eventually become of it. It is the part of these sort of campaigns

that remains inestimable – and exciting. If you want to join us for a while on the Water!Walk, you will not only find the “Knaster” here at Millerntor Gallery but also a photo-exhibit and the premiere of the Water!Walk documentary shot in Africa.


behind the scenes

79

Laura MĂźller


Esther Mbabazi


behind the scenes

Football4WASH Francis Mugoya

Viva con Agua Uganda // Watoto Wasoka Foundation

In seine einzelnen Komponenten aufgeteilt bedeutet das: Football + WASH =

Football 4 WASH. Genauer gesagt: Football 4 WASH versucht das Potenzial zu nutzen, welches Fußball als Sport bietet, um Gemeinschaften in Bezug auf Themen wie „Water, Sanitation and Hygiene (WASH)“ zu sensibilisieren.

Wir akzeptieren alle den Gedanken, dass Sport eine universelle Sprache ist, welche ein großes Potenzial besitzt zu transformieren und zu mobilisieren. Viva con Agua teilt

diese Gedankenrichtung. Fußball spricht insbesondere die zentralen Werte von Viva con Agua an. Fußball beweist sich als integraler Bestandteil von Viva con Agua – vom ehemaligen deutschen Fußballspieler bis hin zu FC St. Pauli.

Tatsächlich geht die Gründung von Viva con Agua auf den legendären FC St.

Pauli und dessen ehemaliger Fußballspieler Benjamin Adrion zurück. Football 4 WASH beschreibt nicht nur inwieweit Viva con Agua mit dem Fußball verbunden

ist, sondern auch, wie diese Verbindung über das Gewinnen oder Verlieren eines Spiels hinausgeht.

Football 4 WASH hebt die elementaren Werte, die Viva con Agua verkörpert, hervor und versucht Potenzial durch positive Zusammenarbeit zu stärken und zu fördern. Es

besitzt die Kapazität durch körperliche Bewegung Menschen zu aktivieren, durch zahlreiche Bildungsprogramme und Workshops Menschen zu verbinden, durch WASH-

Aktionen Menschen zu sensibilisieren und durch Spaß am Lernen zu transformieren. Diese Initiative wird gemeinsam mit Watoto Wasoko, einer lokalen Wohltätigkeitsorganistion, die mit Fußballkindern in den Slums von Uganda arbeitet, durchgeführt.

Diese Organisation erhofft sich die Stärkung, die Mobilisierung und die Bildung der Kinder durch Fußball.

Gemeinsam mit Watoto Wasoka, versuchen wir einfache Fußballübungen zu gestal-

ten, so genannte „Drills“. Diese sind so aufgebaut, dass sie den Kindern gleichzeitig die Prinzipien und Methoden des WASH vermittelt. Im Grundsatz beruht das Programm auf dem sogenannten Multiplikatoreffekt. Wir trainieren die Ausbilder der zukünftigen Auszubildenden (ToT’s), welche dann Schulen und Gemeinschaften besuchen, um

das Programm dort implementieren zu können. Auf diese Besuche folgen weitere Kontroll- und Evaluationsbesuche (M&E).

81


PAPASHOTIT

Angefangen hat das Programm im Jahr 2015 in Uganda, während des Besuches eines Projektes, welches in einem Fußballspiel zwischen den Viva con Agua Allstars und den Watoto Wasoka All Stars gipfelte. Im Anschluss diskutierten beide Seiten die Möglichkeit einer langfristigen Partnerschaft. Es entstand der erste sogenannte „Drill“ rund um das Thema Toilettenhygiene. Als diese Übungen an hunderten von Kindern

aus den berüchtigten Derby Slums in Kampala getestet worden sind, wurde allen

Beteiligten klar, was man gemeinsam erreichen wollte: auf Basis der WASH Prinzipien sollten Fußball „Drills”, sowie Workshop- und Trainingsprogramme für Einheimische gestaltet werden, um die Reichweite des Programms zu vergrößern.

Im Oktober 2016 haben wir das erste Training in den Schulen von Moroto durchgeführt.

Über 80 Lehrer und Schüler aus der Karamoja Region haben an dem einwöchigen Training in der berühmten Boma Anlage teilgenommen. Bis Dezember erreichte das Programm über 21 Schulen in der Region.

Ein ausschlaggebender Meilenstein erfolgte als Lars Braitmayer (Angestellter bei VcA)

seine Masterarbeit zum Thema Football 4 WASH in Karamoja erfolgreich abschloss. Die Arbeit diente als wissenschaftliche Basis, um auf die Wirksamkeit des WASH Programms hinzuweisen.

In diesem Jahr werden wir über 5,000 Kinder in Uganda durch das Trainieren und die Ausbildung von zukünftigen Trainern, an Schulen und Gemeinschaften erreichen.

Gemeinsam mit unseren Partnern Watoto Wasoka führen wir Football 4 WASH Workshops in der „Primary Schools League”, den „Slums Derby“ und dem „Christmas Camp“ durch.

Zusätzlich bilden wir rund 100 Fußball Trainer und Schullehrer aus Football 4 WASH

Trainer zu werden mit dem Ziel das Programm an weiteren Schulen und Gemeinschaften in Zentral-Uganda einzuführen.


behind the scenes

Trotz anfänglicher Herausforderungen, sind wir von dem Programm in Karamoja und

wie dieses von den Schulen angenommen wurde, beeindruckt. Nichtsdestotrotz wol-

len wir auf diesem Erfolg aufbauen und arbeiten gegenwärtig an Auffrischungskurse, sowie an der Stärkung unserer bestehenden Kontroll- und Evaluationsbesuche (M&E).

Es geht uns darum Football 4 WASH als kreative Idee zu etablieren mit dem Ziel Sensibilisierung mit Enthusiasmus zu verbinden und Spaß am Lernen zu vermitteln und zu fördern. Diese Herangehensweise dient dazu, Gemeinschaften mit Hilfe der WASH Methoden in einem positiven Umfeld zusammenzubringen.

Ich habe einen starken persönlichen Bezug zu Football 4 WASH. Dieser Ansatz gibt mir

die Möglichkeit meiner Gemeinschaft zu helfen sich zu ändern und zwar so, dass es allen Spaß und Freude macht. Es ermöglicht mir meine Leidenschaft für das Fußball-

spiel mit anderen zu teilen und darüber hinaus mit Themen zu verbinden, die mir sehr

am Herzen liegen. Lokale Themen bedürfen lokaler Lösungen von lokalen Bewohnern. Das Konzept funktioniert in Uganda. Langfristig erhoffen wir uns, dass die Methode im Kern der gesamten Viva con Agua Sensibilisierung ankommt.

Laura Müller

83


Football4WASH Francis Mugoya

Viva con Agua Uganda // Watoto Wasoka Foundation

Broken down into its components: Football + WASH = Football 4 WASH. More precisely, Football 4 WASH attempts to harness the potential that football offers as a sport to sensitize communities on Water, Sanitation and Hygiene (WASH).

We all embrace the notion that sport is a universal language that possessing the

immense potential to mobilise and transform communities in a way that other activities simply can’t. Viva con Agua shares this same school of thought. In particular, football speaks to the core foundation of Viva con Agua. As the history of VcA is

rooted in the legendary FC St Pauli and his former football player Benjamin Adrion, football proves to be an integral part of VcA. Football 4 WASH actively depicts to

which extent football and Viva con Agua are intertwined in more ways than just a game of winning and losing.

Football 4 WASH highlights the values that are elemental to Viva con Agua – connecting and developing potential through joyful interaction. It has the capacity

to activate and energize through physical activity, to connect through numerous

outreach programmes and workshops, to sensitize through WASH education, and to transform through joyful learning.

The initiative is collaboratively implemented with Watoto Wasoka, a local charity

working with children that play football in the slums across Uganda. The organisation seeks to empower, mobilise and educate these children through football.

Together with Watoto Wasoka, we seek to design simple football exercises – so-called “drills.” These are structured in such a way that they simultaneously communicate the principles and practices of WASH to the children. Generally, the programme relies

upon the multiplier effect. We train the trainers of future trainees (ToT’s), who subsequently serve as ambassadors by visiting schools and communities and by educating

others about WASH in order for them to take on the programme themselves. This is then followed by visits which include extensive monitoring and evaluation (M&E).

The programme initially started in 2015 after a project visit to Uganda culminated into a football match between Viva con Agua All Stars and Watoto Wasoka All Stars

in Kampala. The aftermath of this match included discussions concerning a longterm partnership and the first drill was designed around the subject of toilet hygiene.

Once this drill was tested at the famous Slums Derby with hundreds of children in

Kampala, it was confirmed that designing football drills around WASH principles,


behind the scenes

creating workshops and training others to extend the programme’s reach was what we wanted to work together towards.

In October 2016, we held the first training of schools in Moroto. Over 80 teachers and pupils from schools around the

Karamoja region attended the week-

long training at the famous Boma grounds. By December, the programme had reached over 21 schools in the region through various workshops, trainPAPASHOTIT

ings and outreaches.

A ground-breaking milestone occurred

when Lars Braitmayer (employee at VcA)

successfully completed a master’s thesis concerning the Football 4 WASH approach

in Karamoja last year. This presented a scientific support to the effectiveness of the programme in WASH sensitisation.

This year, we are reaching out to over 5,000 children across Uganda through training and educating trainees, schools and communities.

Together, with our partners Watoto Wasoka, we are incorporating Football 4 WASH workshops into the Primary Schools League, Slums Derby and the Christmas Camp.

Additionally, we are training around 100 football coaches and school teachers to

become WASH programme coaches. Subsequently, they may then implement the programme in various schools and communities in Central Uganda.

Challenges notwithstanding, we have been impressed with the programme in Karamoja and how the schools in the region have embraced it. We want to build upon

this momentum and are presently setting up refresher trainings and strengthening our M&E framework.

Overall, we seek to present Football 4 WASH as a creative idea that combines sensi-

tisation and enthusiasm to enable and encourage learning. This approach serves to educate our communities about WASH practices in a fun-filled environment.

I can personally and fondly relate to Football 4 WASH. It gives me an opportunity to transform my own community and that in the most fun and enjoyable way I could

imagine. It allows me to share my passion for the game and more importantly connect the game I so greatly enjoy to the issues I so deeply care about. Local issues are therefore attracting local solutions by local people.

The concept works in Uganda, and in the long run we hope that this method reaches the core of Viva con Agua sensitisation.

85



behind the scenes

87

Esther Mbabazi


Laura Müller

Laura Müller

Laura Müller


behind the scenes

89

Millerntor Gallery Maastricht Marius Fick

Die Vision das Social Art Festival auch in den

The vision to establish the social art festival in

Sommer 2016. Ein Jahr später wurde diese Vision

year later, this vision became reality and for the

Niederlanden zu etablieren entwickelte sich im zur Realität und wir öffneten zum ersten Mal die Türen der Millerntor Gallery Maastricht.

the Netherlands arose in Summer 2016. One first time we opened the doors of the Millerntor Gallery Maastricht.

Das Ziel des Organisators Viva con Agua Ne-

Important to the host Viva con Agua Nederland

Studentenstadt eine inklusive Plattform des

change and an inclusive approach to art in a

derland war es, inmitten dieser pulsierenden interkulturellen Austausches zu schaffen, mit einem offenen Zugang zur Kunst für jeden in einer liebevollen Umgebung.

Die Besucher*innen erwartete zeitgenössische Kunst aus street- und fine art von mehr als 35

internationalen und lokalen Künstler*innen. Das

Spektrum reichte von Photographie, Malerei,

was to a create a platform for intercultural exloving environment - situated within at the heart of the vibrant student city Maastricht.

The visitors enjoyed contemporary street- and fine art from more than 35 international and local artists, ranging from photography, paintings, visual arts to murals and sculptures.

Visual Arts bis zu Murals und Plastiken.

And that was only the beginning. In September of

Und das war erst der Anfang. Im September

to the three days of art, music and culture. And

dieses Jahres heißt es in Maastricht wieder

drei Tage Kunst, Musik und Kultur. Und vor allem

werden wir wieder zusammen mit Kunst Wasser kreieren.

this year the Gallery will once more welcome you above all, together we will create water with art!


Heimspielprints

Zu jedem Heimspiel des FC Sankt Pauli veröf-

To every home match of FC Sankt Pauli, Viva con

print, eine Art künstlerische Reminiszenz an

artistic reminiscence of the former match day

fentlicht Viva con Agua Arts einen Heimspieldie Spieltagsplakate von früher. Jeder dieser handsignierten limitierten Siebdrucke in 100er

Auflage wird neu gestaltet, so haben wir schon mit über 40 Künstler*innen zusammen gear-

beitet. Die Parameter dabei sind sehr einfach:

braun, weiß, schwarz, rot. Der Gegner sowie das Datum sollten natürlich auch ihren Platz finden.

Die Erlöse aus dem Verkauf der Prints gehen zu gleichen Teilen an den magischen FC Sankt Pauli,

die Wasserinitiative Viva con Agua und den*die Künstler*in. Mit dabei waren diese Saison unter

anderen Mareikje Vogler, Marcel Teske, Henry

Agua Arts contributes an "Heimspielprint", an

posters. Every hand signed art print, in limited edition of 100 pieces, is designed by another artist, therefrom we already got to work with over 40 artists. The parameters are very sim-

ple: brown, white, black, red. Opponent and the date shouldn’t be missing. The sale revenues

benefits the magical FC Sankt Pauli, Viva con Agua and the artist, in equal parts. Participating

artists this season were, among others, Mareikje Vogler, Marcel Teske, Henry Wintherberg and Benedikt Burth.

Wintherberg und Benedikt Burth.

Die Prints sind erhältlich über // All prints are available on: shop.millerntorgallery.org


Text / Referenz zum Werk Georg Danzer × Zehn kleine Fixer

[POOR LITTLE LILIES]

* FCSP > SVD98 *

×

28`01´2018 #auxarmes #fcsp

behind the scenes 91


Artist: Jess Atieno, Kenia


behind the scenes

93

Artist in Residence Program Das Millerntor-Stadion in Hamburg wird all-

The Hamburg Millerntor stadium annually acts

und Austausch, auf lokaler, internationaler und

both locally and globally. In support of this the

jährlich zu einer offenen Plattform für Dialog transkultureller Ebene. Um dies zu fördern, hat

die Millerntor Gallery ein eigenes “Artist in Re-

sidence Programm“ ins Leben gerufen, es soll eine künstlerische Verbindung zwischen der Heimat von Viva con Agua und den Projektländern schaffen. Das Programm ist auf 4 Wochen

ausgerichtet, um den Künstler*innen im Vorfeld der eigentlichen Ausstellung ausreichend Zeit zu geben, um nicht nur ihre Ausstellungsfläche

zu gestalten, sondern vor Allem um mit den an-

deren teilnehmenden Künstler*innen und dem Team der Millerntor Gallery in den Austausch und Dialog zu gehen. Gemeinsam wollen wir den

as an open platform for dialogue and exchange Millerntor Gallery created the "Artist in residence

program". Its aim is to connnect Viva con Agua’s home with the home of the project countries

in an artistic manner. Four weeks prior to the start of the Millerntor Gallery artists from project countries are visiting Hamburg. Here, they

have the opportunitiy to not only shape their exhibit, but to connect with other artists, cultures and of course the team of the Millerntor Gallery.

Together we want to act on "Art creates water"

while bringing the world closer together. The Artist: Jobray Writer, Uganda

Gedanken „Art Creates Water“ verbreiten und die

Welt näher zusammen bringen. Die Möglichkeit voneinander zu lernen und gemeinsam an Pro-

jekten zu arbeiten wird von allen Beteiligten sehr geschätzt. Im letzten Jahr durften wir die drei

Künstler*innen Macha aus Nepal, Jobray aus Uganda und Jess Atieno aus Kenia einen Monat

in Hamburg begrüßen. Die deutschen Künst-

possibilites to learn from and with each other are

und Jumu Monster, die eng mit den Residence

had the chance to welcome Macha from Nepal,

ler*innen Alex Isakov, Bobbie Serrano, Krashkid Künstler*innen zusammengearbeitet haben, konnten durch das Programm ihr eigenes Um-

feld den Künstler*innen zeigen und die Rolle der Gastgeber*innen übernehmen, bevor sie selbst

an der Millerntor Gallery Kampala als Residence Künstler*innen teilnahmen und in die Rolle der Besucher*innen schlüpften.

Künstler*innen aus Äthiopien, Kenia, Nepal und Uganda sind auch dieses Jahr wieder Teil des Programms im Rahmen der Millerntor Gallery. Wir freuen uns auf Anjila Manandhar, Meshack

Oiro, Ashenafi Mestika, Hatimax Sebintu und Mohammed Veli.

greatly appreciated on both sides. Last year we Jobray from Uganda and Jess Atieno from Kenya. Our German counterparts Alex Isakov, Bobbie

Serrano, Krashkid and Jumu connected closely through art and were able to share their environ-

ment with our guests. All this to become „Artists in residence“ themselves in Kampala a year later slipping into the role of the guest. Again, this year

artists from Ethiopia, Kenya, Nepal and Uganda

are becoming our "Artists in residence" in light of the Millerntor Gallery #8. We are happy to wel-

come Anjila Manandhar, Meshack Oiro, Ashenafi Mestika, Hatimax Sebintu and Mohammed Veli.



behind the scenes

95


Flashback MTG#7 Juliane Abart

Den 5. Juli merkt euch vor,

die Millerntor Gallery #8 öffnet ihre Tor`!

Dies wir als Grund zum Rückblicken sehen, ein Jahr zurück, nach 2017, wir gehen.

172 Künstler und Künstlerinnen Teil davon waren und 562 ihrer Werke ins Stadion trugen. Sie reisten von weitem hierher,

aus über 20 Ländern. Einige von den Bergen, einige vom Meer. Die Wände erstrahlten in allerlei Farben,

dass dabei über 2000 Spraydosen starben.

Doch bei 1666 Quadratmetern Fläche wunderschön bunt bemalt, sich jede einzelne davon hat bezahlt.

16000 Besucher*innen 38 Stunden lang durch die Gänge liefen und bei 40 Musiker*innen „Zugabe“ riefen. Die Mucke ließ keinen ruhig stehen,

ganze 35 Stunden waren alle beim abgehen! Sogar zwei Stagediver konnten wir zählen, die durften auf keinen Fall fehlen.

Auch das Kulturwohnzimmer begeisterte vielerlei Personen, 18 Workshops gab es und dazu noch einige Diskussionen. Tattoos stechen lassen für den guten Zweck, machten über 50 Leute – Ja, Leck!! Von den Tattoo-Artists allein,

über 5000€ kamen zu VcA, dem Verein. Dies nicht die ganze Direktspende war,

für insgesamt 104.468,70€ an WASH ging. Viva con Agua ist unendlich dankbar!

Dieser Dank geht auch raus an die hunderte Freiwillige, für unzählbar viele Taten und Dinge!

Denn ohne euch würde dieses Festival gar nicht zustande kommen, zusammen bewegen wir alles – etliche Tonnen!

Deswegen lasst uns auch die MTG #8 zusammen wieder rocken, dass in Zukunft kein Hals mehr bleibt trocken!


behind the scenes 7.500€ printshop printshop 7.500€ über über 100.000€ Direktspende 100.000 € an Viva con Agua

direktspende an

over 100,000 € direct viva con to agua donations VcA

60.000€ auktion 60.000€ auktion 60,000€ art auction

562 kunstwerke 562 kunstwerke 562 artworks

172 künstler*innen

172 künstler*innen 172 artists

aus über 20 ländern aus über 20 länder from >20 countries

16.000 besucher*innen

16.000 besucher*innen 16,000 visitors

38 stunden

38 stunden 38 hours

97


35 stunden getanzt

35 stunden getanzt 35 hours of dancing

35 stunden getanzt

35 stunden getanzt

40 musiker*innen

35 hours of dancing

40 musiker*innen 40 musicians

+ 7,5 stunden trĂźmmertanten-crew-party

+ 7,5 stunden trĂźmmertanten-crew-party + 7.5 hours of trĂźmmertanten-crew-party

1818workshops workshops 88konzerte konzerte 8 concerts 3 filme 3 ilme 3 short films

2 performances 2 performances

1 kinder kreativ kreativ 1 kinder comedy 1 1comedy

song 11song

40 musiker*innen

40 musiker*innen 40 musicians


behind the scenes

über 400 freiwillige supporter

über 400 freiwillige supporter over 400 voluntary supporters

1.666 qm bemalte wandflächen

1.666 qm bemalte wandlächen 1.666 qm of painted wall area

über 2.000 spraydosen

über 2.000 spraydosen over 2,000 spray cans

fässer bier 15o150fässer bier 150 beer kegs

7500 liter bier

7500 liter bier

7500 litres of beer

99


über 50 tattoos über 50 tattoos over 50 tattoss

über 5.000€ gespendet

über 5.000€ gespendet > 5,000€ donated

stromausfälle 5 5stromausfälle

5 power blackouts

2 ameisen unfälle 2 ameisen unfälle

2 pallet truck accidents

3 autos beschädigt

3 autos beschädigt 3 cars damaged

1 auto das gar nie ging 1 auto das gar nie ging 1 car that never was

2 2stagediver beim stagedives beim frittenbude-konzert frittenbude-konzert


behind the scenes 2.499 verkaufte online-tickets 2.499 verkaufte online-tickets 2,499 tickets sold online

innerhalb von 2 min innerhalb von 2 min 40 verkaufte tickets 40 verkaufte tickets 40 tickets sold within 2 mins

1 spindschlĂźssel mit dem 1 spindschlĂźssel mit man steiger fahren kann

dem man steiger

1 key to control the heights. fahren kann The sky is the limit

1 millerntor gallery kuchen 1 millerntor gallery kuchen 1 millerntor gallery cake

101


Robert hat das robert hat das erste mal verschlafen

erste malsleeping verschlafen Robert in

lutzhathat erste Lutz dasdas erste mal NICHT verschlafen mal NICHT Lutz NOT sleeping in

verschlafen

erste male 2 2erste male two firsts

18.648 glĂźckliche menschen

18.648 glĂźckliche menschen 18,648 happy people


behind the scenes 103

Laura MĂźller


Stefan Groenveld


behind the scenes 105

Art Rooms @ Scandic Hotel Kevin Wesemann

Bereits seit sieben Jahren ist Viva con Agua

For already seven years, Viva con Agua has

Scandic Hamburg Emporio vertreten. Aus dieser

of Scandic Hamburg Emporio. Through this co-

als Mineralwasserlieferant in den Räumen des Kooperation entstand eine Partnerschaft, die

im Jahr 2014 die ersten Art Rooms im siebten Obergeschoss des Hotels hervorbrachte. Das übergreifende Thema „Water is life“ wurde durch

verschiedene Künstler*innen, wie zum Beispiel

Bobbie Serano, Nils Kasiske, Julia Benz oder auch 1010 individuell interpretiert.

Ergänzend zu den einzelnen Räumlichkei-

ten wurden die Flure als Ausstellungsfläche

Stefan Groenveld

been the supplier of mineral water for the halls operation a partnership was created, leading to

the first Art Rooms being installed in 2014 on the hotel’s seventh floor. The overall theme “Water is life” has been interpreted individually by various

artists such as Bobbie Serano, Nils Kasiske, Julia Benz and also 1010.

In addition to the rooms, the hallways have also

been arranged to be part of the exhibit where one can find Paul Ripke’s series of portraits “Die


hergerichtet, auf denen unter anderem Paul

Mannschaft [The Team]”, next to the works of

vertreten ist.

Following the guests’ positive reactions, the hotel

Ripke mit seiner Porträtreihe „Die Mannschaft“ Folgend auf die positiven Reaktionen der Gäste, erweiterte das Hotel die Kooperation mit der

Millerntor Gallery und damit auch die Austellungsfläche auf die neu ausgebauten Räum-

lichkeiten in der achten Etage mit Art Rooms. Hier sind die Künstler*innen Björn Holzweg, Nico Sawatzki, Henry J. Wintherberg, die Guapo Sapos und viele andere vertreten.

Das gesamte Art Room Projekt umfasst nun insgesamt 29 individuelle Art Rooms, sowie

die Flure zweier Etagen, in denen sich ver-

schiedene Künstler*innen zum Thema „Water is life“ präsentieren. Fertiggestellt wurde das

Projekt im Frühjahr 2018 und mit einer feierlichen Vernissage eröffnet. Folgend erhielt

das Projekt den ADAC Tourismuspreis für die Verbindung einzigartiger Übernachtungs-

other artists.

expanded the cooperation with the Millerntor

Gallery and therefore also extended the exhibit

area to the newly built rooms on the eighth

floor. In these new Art Rooms Björn Holzweg, Nico Sawatzki, Henry J. Wintherberg, the Guapo Sapos and many other artists are represented.

The entirety of the Art Room project now encom-

passes 29 individual Art Rooms plus the hallways

of two floors on which various artists present the theme “Water is life” through their art. The project

was completed in early 2018 and opened with a ceremonious vernissage. In addition, the project

was honored with the ADAC Tourism Award for

interlinking unique accommodations with the

social commitment for Viva con Agua’s work and projects.

möglichkeiten mit dem sozialen Engagement

für die Arbeit und Projekte von Viva con Agua.

www.scandichotels.de/millerntorgallery


behind the scenes

Stefan Groenveld

107


Waterweek in Los Angeles

Das Social Arts Festival „Waterweek“ in Los An-

The Social Art Festival "Waterweek" in Los Angeles

Sport und Performance für sauberes Trinkwasser

performances dedicated towards clean drink-

geles war ein großes MASH-UP aus Kunst, Musik,

in Uganda. Am Ende konnten alle Aktivist*innen,

Ehrenamtlichen, Künstler*innen, Musiker*innen und Sportler*innen über 30.000 $ Spenden für drei Tiefbohr-Brunnen in Uganda sammeln.

was a MASH-UP of art, music, sports and various

ing water in Uganda. In the end, the activists,

volunteers, artists, musicians and athletes were able to raise over $30,000 in donations towards three deep-drilling wells in Uganda.

Die Waterweek wurde komplett finanziert von

The Waterweek was financed by Hamburg

die Vision von einem möglichen Viva con Agua

perfect test run in the vision of a possible Viva

Hamburg Marketing und Berlin visit und war für California der perfekte Testlauf.

Marketing and Berlin Visit and proved to be the con Agua California.


behind the scenes 109


music


music

111



music

113

Where Music Creates Water Paulina Franke

Die Kuppel

The Dome

Die Kuppel, das Iglu, der Halbkreis. Im letzten Jahr

The dome, the igloo, the semicircle. Last year’s

den hat sich die Kuppel auf dem Nordplatz zu

With its geodetic shape it looks as if from an-

aus einer wortwörtlichen Schnapsidee entstaneinem echten Hingucker entwickelt. Durch ihre geodätische Form wirkt sie wie von einem ande-

ren Stern. Betritt man das Innere, findet man sich

in sphärischen Bild- und Klangwelten wieder. So fühlt es sich an, mittendrin und doch weit weg zu sein. Die Grenzen zwischen Bühne und Publikum

verschwimmen, Seite an Seite wird hier getanzt, gefeiert und gelacht.

Tausend Dank an alle engagierten Aufbauhelfer*innen, die Lichtkünstler*innen und Musiker*innen, die diesen experimentellen

Raum zu etwas Wunderbarem und Unver-

zichtbarem machen. Ihr gemeinsam schafft etwas Außergewöhnliches.

crazy idea was a real eye catcher at the Nordplatz.

other star. When entering the dome one can experience spherical visuals and sounds. This

is how it feels to be right in the middle and yet far away. Boundaries between stage and audience are non-existent. Side by side we dance, laugh and party.

Thanks a million to all supporters, constructors,

light artists and musicians, who bring life to the dome. Together we are creating something very special.


Stefan Groenveld

Die Säule

The Column

Die Säulenbühne ist tief im Herzen der Galerie

The column stage is centered within the gal-

ten Stadion der Welt. Diese Bühne signalisiert

ball stadium of the world. This stage stands for

verankert, ein wahres Schmuckstück im schönsVerbindung, Offenheit und Freude. An allen vier

Festivaltagen bietet sie ein buntes Programm aus Lesungen, Konzerten, Podiumsdiskussionen

und vielem mehr. Hier können wir gemeinsam zuhören, tanzen, diskutieren und aufhorchen.

In den letzten Jahren überraschten uns Künstler*innen wie Clueso, Max Herre und Megaloh mit atemberaubenden Konzerten.

Wir bedanken uns von ganzem Herzen bei allen

Musiker*innen, Künstler*innen, Kreativen und Kulturschaffenden, die jedes Jahr dazu beitra-

gen unsere Herzen höher schlagen zu lassen.

Eure Klänge lassen unsere Köpfe im selben Takt wippen und führen uns vor Augen, dass man sich Zeit für die schönen Dinge im Leben nehmen

muss. Wir freuen uns sehr, mit euch gemeinsam der Vision „Alle für Wasser – Wasser für alle“ näher zu kommen.

lery. A real beauty in the most beautiful footconnection, openness and fun. Throughout the four festival days the pillar stage is home

to readings, concerts, panel discussions and

much more. Here, you can listen, dance and dis-

cuss. Within the last years acts like Clueso, Max Herre and Megaloh surprised us with breathtaking performances.

We would like to thank all musicians and artists from the bottom of our hearts. Thanks for making

them beat faster! Through you, we are reminded

to take time and enjoy the beautiful moments in life. We are happy to have you on team Viva

con Agua approaching our vision “All for water – water for all” step by step.


music

Danke an die Musiker*innen der Millerntor Gallery #8! Thank you to all musicians of Millerntor Gallery #8 Your Music Creates Water!

39ers

Lydmor

anna.laugh

Miami Lenz

AYU

Nemesis

Audio 88 & Yassin Bad Stream Bellchild

MUUTES Plan A QNOE

Chefboss

RockCity Hamburg

DOT

Secret Wars

DJ Keith Slater Euro Kai

Franz Albers und Käpt’n Kruse George Boronas Gigi

Infidelix

Scotch & Water Sonars

Suzan Köcher Tereza TISKO

Torsun

JAS CRW

Underpressure Soundsystem

Kobito

Yarah Bravo

JOMO

Wallfacer

115


Musik aus Hamburg ist neonpink: KRACH+GETÖSE

präsentiert von RockCity Hamburg e.V. und der Haspa Musik Stiftung

Jedes Jahr im Mai läuft in Hamburg ein Musikerpreis vom Stapel, der fünf hoffnungsvolle Nachwuchsbands mit einer spannenden Rundumförderung ausstattet:

KRACH+GETÖSE. Neben dem Preisgeld erhalten die Musiker*innen einen maßge-

schneiderten Support über 12 Monate und Zugang zu einem dicken Netzwerk. Das

RockCity-Team und seine engagierten Unterstützer*innen bieten KRACH+GETÖSEBands und -Musiker*innen jede Menge Gigs im In- und Ausland, z.B. Reeperbahn

Festival, Elbphilharmonie, MS Dockville, SPOT Festival oder c/o pop. Neben Studioaufnahmen, persönlichen Coachings, MeetUps, Branchenwissen und Mediengutscheinen erhalten die Bands auch Hilfe aus der neonpinken Community rund um

RockCity. Ermöglicht wird der Preis von der Haspa Musik Stiftung, die das Projekt seit zehn Jahren tatkräftig unterstützt.

Mit an Bord des Musikerpreises KRACH+GETÖSE ist eine hochkarätige Fachjury, im Jahr 2018 bestehend aus Ali Zuckowski, Booty Carrell, Johnny Mauser (Neonschwarz), Mine, Sandra Nasic (Guano Apes), Sebastian 23 und Tellavision. Sie entscheidet nach Originalität, Authentizität und musikalischem Talent. Seit 2009 hat RockCity bereits einige Diamanten aus dem Hafenschlamm gebuddelt: Bands wie Tonbandgerät, FUCK ART, LET’S DANCE!, Haiyti oder Ilgen-Nur zählen ebenso zu den Preisträger*innen wie Lùisa, Sarah & Julian, Sick Hyenas oder JACE.

KRACH+GETÖSE ist ein Projekt von RockCity Hamburg e.V. Seit 1987 ist RockCity Netzwerk, Zuhause und Community der Musikschaffenden in Hamburg und fördert ihre

Produktions-, Auftritts- und Vermarktungsmöglichkeiten. RockCity gilt in urbanen Musikszenen, bei Clubs, Musiker*innen, Initiativen, Hochschulen, Politik und Behörden als musikalisches Rettungsboot, glamouröse Galionsfigur und erfinderischer Möwenschiss in einem.


music

Music from Hamburg is neonpink: KRACH+GETÖSE

presented by RockCity Hamburg e.V. and the Haspa Musik Stiftung

Every year in May a music award ceremony is held

in Hamburg. Five hopeful upcoming bands are given

considerable encouragement called KRACH+GETÖSE (NOISE+DIN). In addition to the prize money the musi-

cians receive a tailor-made support program over a period of 12 months plus a big portion of promotion

and networking. The RockCity team and its supporters offer these bands various local, national and international slots, like the Reeperbahn Festival, Elbphilharmonie, Dockville, SPOT Festival and c/o pop, along with studio recording sessions, individual

coachings, MeatUps, industry knowledge or billboards. For ten years now, the project has been actively sponsored by the Haspa Musik Stiftung.

The KRACH+GETÖSE Award enjoys the expert judgement of a top-flight jury, comprising, in 2018: Ali Zuckowski, Booty Carrell, Johnny Mauser (Neonschwarz), Mine, Sandra

Nasic (Guano Apes), Sebastian 23 and Tellavision. It is they who decide who has the most originality, authenticity and musical talent. RockCity has already found some

real gems in the north German port since 2009: bands like Tonbandgerät, FUCK ART,

LET’S DANCE!, Haiyti and Ilgen-Nur have all been prizewinners, as well as Lùisa, Sarah & Julian, Sick Hyenas and JACE.

KRACH+GETÖSE is a project initiated by RockCity Hamburg e.V. Since 1987, RockCity has been network, home and community of music makers promoting recording,

performance and marketing opportunities in and around the local music scene in Hamburg continuously. Musicians, clubs, music-based initiatives, colleges, politicians and local authorities recognize RockCity as a musical lifeboat, a glamorous figurehead and inventive source of encouragement.

117


15 Jahre Audiolith

Audiolith’s 15th birthday

Lars Lewerenz kann sehr gut Auto fahren. Vor-

Lars Lewerenz is a really good driver. He also has

sogar Panzer! Aber darum soll es heute nicht

about. 15 Years ago, this boy from a city called

wärts, rückwärts oder vom Beifahrersitz. Und gehen. Der Junge aus Henstedt-Ulzburg hat vor

15 Jahren in Hamburg die erste Platte unter dem Imprint „Audiolith“ veröffentlicht. Dass daraus viel mehr werden sollte als ein Hobby, war so

nicht geplant. Er wollte einfach nur Musik von

seinen Freunden rausbringen, weil das kein anderer machen wollte. Easy!

„Blow your mind with good music“ – der Leit-

spruch des Labels passt gestern wie heute. Seit 2003 bringt Audiolith Records Musik in allen

Formen und Farben auf die Welt, die nur davon

vereint wird, vor Kreativität und Unangepasst-

heit zu strotzen. In den vergangenen knapp 300 Veröffentlichungen haben sich so unzählige Wegbestreiter angesammelt. Ein paar davon

hören auf die Namen Feine Sahne Fischfilet,

Egotronic, Frittenbude, Der Tante Renate, Finna, Rampue, Heinz Strunk, Kobito, ClickClickDecker

& Ira Atari. Insbesondere steht Audiolith für Unabhängigkeit und dafür, auch mal einen Schritt

extra zu gehen. Auch wenn der eher unbequem ist. Einfach das machen, worauf man Bock hat,

alles geben, sich hinterfragen, Maul aufmachen,

Scheiße labern, Schwachsinn machen, T-Shirts

verkaufen, Steuern zahlen, kreativ bleiben … So

a license for tanks but that’s not what all this is Henstedt-Ulzburg released the first vinyl on his newly founded label Audiolith. The upcoming

15 years weren’t planned, Lars just wanted his friend’s good music to become more relevant.

Today, Audiolith still works on the basis of "blow

your mind with good music". Since 2003 the Hamburg-based label publishes music of all forms, combining its uniqueness and creativity.

Today, Audiolith is counting almost 300 releases including music from Feine Sahne Fischfilet,

Egotronic, Frittenbude, Der Tante Renate, Finna, Rampue, Heinz Strunk, Kobito, ClickClickDecker & Ira Atari.


music

119

hat sich das Label in der Stadt Hamburg und

Audiolith is known for its independence and its

schlechtes Beispiel sein. Unklar ist nur, was sich

convenient move. Audiolith does what it wants

dem ganzen Land verankert: Gutes Beispiel sein,

die Posse um Lars Lewerenz noch alles erlauben kann, bis niemand mehr das Shirt mit den gelben Buchstaben tragen möchte.

Zum 15ten Jubiläum kuratiert Audiolith eine Bühne bei der Millerntor Gallery. Aus Verbun-

denheit zur Sache, um als gutes Beispiel voran-

zugehen, um Aufmerksamkeit auf ein Thema zu lenken, das uns alle betrifft und auch einfach, weil es Spaß macht.

courage to go one step ahead even if it’s an into, what it feels like and what it has to, always staying critical, creative and curious.

For their 15th birthday, Audiolith is curating one

of the stages at Millerntor Gallery #8 on Sunday,

8th of July. We’re uniting for a good cause, to state an example, to create mindfulness about a topic

that concerns all of us and most of all because it’s going to be a lot of fun!


culture


culture

121


Kulturwohnzimmer Katharina Aulbach

Das kulturelle Wohnzimmer wird auf der diesjährigen MTG #8 der Ort sein, wo

The cultural living room will, at this year’s

MTG #8, represent a place where residency

Aufenthalt auf Kultur trifft und so Raum

meets culture and a space where the medi-

unserer Vision: Wasser für Alle.

enabled: Water for All.

schafft für Vermittlung und Austausch

ation and exchange of our shared vision is

Das kulturelle Wohnzimmer ist ein Projekt, ein

The cultural living room is a project, a location,

soll es auf der diesjährigen Millerntor Gallery

this year’s Millerntor Gallery #8, culture and all

Ort, ein Raum, eine Zentrale, eine Plattform und #8 schaffen, Kultur erlebbar zu machen mit all seinen Facetten.

a room, a central, a platform, and will make, at its facets perceptible.

Dabei ist die Intention des Kulturwohnzimmers

The intention of the cultural living room is to

Visionen und Ziele Platz finden von den Besu-

waiting to be discovered by visitors. At the same

einen Aufenthaltsort zu schaffen, wo unsere cher*innen entdeckt zu werden. Zugleich soll

es Raum schaffen für einen freien Zugang zum kulturellen Rahmenprogramm in Form von einer kleinen Sofabühne, wo Vorträge, Konzerte, Filmvorführungen, Interviews und Lesungen

create a place where our visions and goals are

time, it creates a space of free access to the cultural framework program in the form of a small

“sofa-stage”, where presentations, concerts, film screenings, interviews and lectures are held.

stattfinden werden.

Founded last year, the cultural living room has

mer bereits ein fester Bestandteil des internati-

culture and music festival, and this year reat-

Letztes Jahr gegründet, ist das Kulturwohnzimonalen Kultur- und Musikfestivals und versucht

auch dieses Jahr die Besucher*innen anzuregen

become a substantial part of the international tempts to inspire and entertain visitors.

und natürlich zu unterhalten.

The opening day on 5th July starts with our

Freund*innen von SofaConcerts, die den Abend

evening with various artists and bands.

Der Eröffnungstag am 05. Juli startet mit unseren mit Künstler*innen und Bands füllen werden.

SofaConcerts.org ist eine Online-Plattform für

Wohnzimmerkonzerte und Veranstaltungen mit Live-Musik. Hier kannst du geniale, internationale

und lokale Bands entdecken und für ein Konzert

bei dir Zuhause oder in einer anderen Location einladen. Mehr auf: www.sofaconcerts.org

friends from SofaConcerts who will fill the SofaConcerts.org is an online platform for living room concerts and live music events. There,

you can discover brilliant international and lo-

cal bands and bring a concert into your own home or to another location. More information:

www.sofaconcerts.org – Surprise yourself!

Together with Niklas Kolell, who in 2012 founded


culture

123

- lasst euch überraschen! Zusammen mit

the music blog “Soundkartell”, many other artists

kartell” gegründet hat, bekommen noch viele

rock on the cultural living room sofa. The mu-

Niklas Kolell, der 2012 den Musikblog “Sound-

andere Künstler*innen aus ganz Deutschland die Chance, die Kulturwohnzimmer-Bühne zu

rocken. Der Musikblog entstand aus der Idee wirklich unbekannte Musik, die Niklas persönlich entdeckte, einem Publikum vorzustellen und

ihnen somit Musiktipps zu präsentieren, die sie

so vorher wohl nicht entdeckt hätten. Ein Blog für Musikentdecker*innen also - und perfekt für die Plattform Kulturwohnzimmer! So zum Beispiel der Nürnberger Musiker Lazy Lu, der den

deutschen Hip Hop sein Markenzeichen nennt.

Oder der Kanadier Liam Back, der sein Sound mit

visuellen Bildern verstärken wird. Aber auch Hamburger Bands bekommen einen Platz auf

from across Germany will receive the chance to

sic blog was created by the idea of introducing completely unknown music, which Niklas

personally discovered, to an audience and to thereby present them with music tips that they

would have otherwise not received. A blog for

music discoverers – perfect for the cultural living room! For example, the musician Lazy Lu

from Nuremberg, who regards German hip hop as his trademark. Or the Canadian Liam Back, who will enhance his sound with visual images.

Hamburg bands will also take their place on the

cultural living room stage! The singer-songwriters Freund von Anton, Mariam Gohar Pour and

der Wohnzimmerbühne! So sind die SingerSongwriter Freund von Anton, Mariam Gohar

Pour und Son Of Polvo mit am Start, die uns mit ihren Solo-Auftritten verzaubern werden. Hinzu

gesellen sich noch SOMA & Band, DenManTau und Paul Jacobi mit tollen Akustik Sets - und natürlich noch einige Andere! Desweiteren haben

Son of Polvo will perform. Additionally, SOMA &

uns das Tagebuch aus der Schublade holen und

with their amazing acoustic sets – and of course

wir dieses Jahr das Diary Slam Team am Start, die rein ins Rampenlicht stellen. Beim Diary Slam tre-

ten Mutige mit ihren Jugend-Tagebüchern auf.

Band, DenMan Tau and Paul Jacobi will join them various others!


Jokah Tululu, Copyright by 190a

Zum Zuhören, zum Mitlachen und in Erinnerun-

Furthermore, the Diary Slam Team will join us this

Dazu gesellt sich der Comedian Jokah Tululu, der

place them into the limelight. At the Diary Slam,

gen an die pubertäre Vergangenheit schwelgen. mit seinem Rassismus-Experiment auf offener Straße über Nacht nationale Aufmerksamkeit

erreichte. Von Street-Comedy über Parodien bis

year and will take our diaries out of hiding and courageous individuals will perform their teenage diaries – to listen, to laugh and to reminisce about the adolescent past.

The comedian Jokah Tululu, who, overnight, reached national attention through his racism experiment on the open streets, will attend.

Ranging from street comedy and parodies to hin zu Rap-Songs, mit seinen Videos möchte er vor allem eines: die Menschen zum Nachdenken anregen und unterhalten. Mehr von Jokah unter www.agentur190a.de/jokah-tululu.

rap songs, he wishes to achieve one thing with his videos: to encourage people to think whilst whilst being entertained by him. More about

Jokah: http://www.agentur190a.de/jokah-tululu.

Die Hamburger Schriftstellerin Verena Carl

The Hamburg author Verena Carl will introduce

uns” mit und spricht damit die Suche nach

thereby address our search for our identity –

bringt ihren neuen Roman “Die Lichter unter unserer Identität an, denn wer bestimmt, was uns ausmacht: Wir selbst - oder doch eher die

Projektionen, Wünsche und Zuschreibungen der

Menschen, die uns nahe stehen? Verena Carl er-

zählt in ihrem Roman von einem komplexen Beziehungsgespinst: Mann und Frau, beide mit ihrer

Familie am gleichen Urlaubsort, die im Licht ihrer Begegnung einen neuen Blick auf sich selbst und ihr Leben werfen. Dem kulturellen Programm

her new novel “Die Lichter unter uns” and will For who determines what defines us? Everyone

themselves or rather the projections, wishes

and attributions of those that are close to us? Verena Carl discusses a complex relation web

in her novel: Man and woman, both with their family at the same holiday destination, who in

light of their encounter look within themselves and at their lives.


culture

125

schließen sich einige Filmvorführungen an. So

The cultural program will be followed up by

dem dritten Teil seiner Fußball-Dokumentation

Starczewski will visit us with the third part of

kommt uns der Regisseur Gerrit Starczewski mit

“Pottoriginale - Roadmovie” besuchen - der FC

St. Pauli kommt auch drin vor und es gibt viel zu lachen. Aber auch die Dokumentarfilmer

Jonathan Happ und Katja Becker, Teil des Dokumentarfilm-Kollektivs graswurzel.tv, bringen

bewegte Bilder unter dem Titel “G20 Festung Hamburg” mit. Der Dokumentarfilm wurde als

beste Dokumentation der Bürgermedien 2018 ausgezeichnet - Zeit zum Nachdenken und Re-

flektieren! Der letzte Tag der Millerntor Gallery #8 steht genauso wie im letzten Jahr ganz im

Zeichen der Kinder und Familien. Zusammen mit dem Illustrator Thorsten Haddel, liebevoll auch “Thoddi” genannt, bekommen Kinder und

Familien die Möglichkeit sich passend zu unse-

rem diesjährigen Thema “IdentiKEY” künstlerisch auszudrücken und zu entdecken - begleitet wird

es wieder von einem speziellen Kulturprogramm für Kinder!

Das Kulturwohnzimmer wird somit zu einem Ort von Vielfalt, Integration und Austausch auf allen Ebenen von Kultur!

various film screenings. The director Gerrit his football documentary “Pottoriginale –

Roadmovie” - the FC St. Pauli is included and there is much to laugh about. Also, the docu-

mentary filmmakers Jonathan Happ and Katja

Becker, who are a part of the documentary collective graswurzel.tv, are going to display moving pictures of “G20 Festung Hamburg”. This documentary was awarded as the Best

Documentary in Community Media 2018 – time to reflect and rethink! The last day of the Millerntor Gallery #8 is dedicated to, just as it was last year,

children and families. Together with the illus-

trator Thorsten Haddel, also known as “Thoddi”, and fitting to this year’s theme "IdentiKEY", children and families will have the opportunity to

express and discover themselves artistically –

once again accompanied by a special cultural program for children!

The cultural living room becomes a place of

diversity, integration and exchange on all levels of culture!


education


education

127


Kreative Bildung

Creative Education Eike Laages

Jeder Mensch, jeder Charakterzug und jede

Every human being, every trait and every consid-

die Gemeinsamkeit der Arbeit von Viva con Agua

the work of Viva con Agua and this year's theme

Überlegung kann ein Schlüssel sein. Hierin liegt und des diesjährigen Themas IdentiKEY, das den

roten Faden für die Millerntor Gallery #8 bildet.

Was uns im regenreichen Hamburg als relativ

selbstverständliche Ressource erscheint, gilt noch lange nicht für jeden Ort auf dieser Welt.

Wir möchten WASSER FÜR ALLE und in diesem Zusammenhang auf entwicklungspolitische

Kontexte aufmerksam machen. Wir denken zum Beispiel über Wasser als Menschenrecht,

Ressourcenausbeutung, Fluchtursachen und neokoloniale Strukturen nach und setzen daher

auf zahlreiche Perspektiven und die Millerntor Gallery als öffentlichkeitswirksame Plattform.

Darum streben wir danach, ein diverses, interkulturelles und internationales Umfeld zu schaf-

fen. Künstler*innen und Musiker*innen aus Afrika, Amerika, Asien und Europa sind auch dieses Jahr

wieder Teil der Millerntor Gallery. All die individuellen Auseinandersetzungen mit dem diesjährigen Fokus auf die Schlüsselrolle von Identität

generieren eine vielschichtige Perspektive auf

die Welt und bauen Brücken zu globalen und entwicklungspolitischen Themen.

Doch was ist ein breites künstlerisches, musikalisches und kulturelles Angebot ohne Dialog?

Wir tauschen uns mit den Künstler*innen aus

den Projektländern von Viva con Agua aus - sei es vor Ort wie zuletzt bei der Millerntor Gallery Kampala oder bei regelmäßigen Projektreisen und im Zuge ihrer Teilnahme an der Millerntor

Gallery oder am Artist in Residence-Programm

eration can be a key. Herein lies the similarity of IdentiKEY, which forms the common thread for the Millerntor Gallery #8. What appears to us

to be a relatively self-evident resource in rainy Hamburg is far from being the case for every

place in the world. We would like to draw attention to WATER FOR ALL and with this in mind to

developmental issues. For example, we think about water as a human right, exploitation of resources, causes of flight and neo-colonial

structures, and therefore count on numerous perspectives and the Millerntor Gallery as a publicity platform.

That is why we strive to create a diverse, inter-

cultural and international environment. Artists and musicians from Africa, America, Asia and

Europe will once again be part of the Millerntor Gallery this year. All the individual confrontations

with this year's focus on the key role of identity generate a multi-layered perspective on the

world and build bridges to global and development-policy issues.

But what is a broad artistic, musical and cultural offer without dialogue? We exchange ideas

with the artists from the project countries of Viva con Agua – may it be on site as recently

at the Millerntor Gallery Kampala or on regular

project trips and during their participation in the Millerntor Gallery or the Artist in Residence

program in Hamburg. The dialogue with all par-

ticipating artists, musicians and creative artists is promoted not only during but also before and


education 129

in Hamburg. Der Dialog mit allen teilnehmenden

after the event. They are just like the volunteers

fenden wird nicht nur während, sondern auch

production phase, as many artists as possible

Künstler*innen, Musiker*innen und Kulturschafvor und nach der Veranstaltung gefördert. Sie

sind genau wie die Ehrenamtlichen und Un-

terstützer*innen Teil des Teams. Während der Produktionsphase wohnen möglichst viele

Künstler*innen bei uns und unseren Freund*in-

nen zuhause, wir arbeiten zusammen, wir essen zusammen, wir feiern zusammen und vor allem

sprechen wir miteinander. Das ist der Zeitpunkt, an dem die entwicklungs- und bildungspoliti-

schen Ziele zu Zwischenmenschlichkeit werden und als das reichen, weil jeder sie verstehen kann

und sie deshalb nicht verloren gehen. Es entsteht eine freudvolle und antreibende Energie, die sich

auf alle Beteiligten auswirkt und sich während der Veranstaltung und mit dem Publikum poten-

ziert. Es ist auch diese Energie, die nachhaltiges Denken und Handeln und somit gesellschaftli-

che Veränderungsprozesse anstoßen kann. Wir glauben und sehen, dass jedes Individuum auf

seine Art und mit seinem individuellen Einsatz

etwas bewirken kann. Insbesondere hier spiegelt sich unsere bildungspolitische Tätigkeit.

Ein breites Vermittlungsangebot verschafft

Einblick in die Kontextualisierung von der Mil-

lerntor Gallery, Viva con Agua und der entwick-

lungspolitischen Auseinandersetzung. Um die vielfältigen interdisziplinären Blickwinkel auf

und aus unserem Projekt wiederzugeben, wird es von Künstler*innen und Kulturschaffen-

den sowie Mitarbeiter*innen und Ehrenamtlichen kommuniziert.

Mit neuen Projekten wie der Millerntor Gallery in Maastricht und Kampala im letzten Jahr und der

kommenden Kunstaktion in Kathmandu sowie neuen Partnern, die ähnliche oder andere unterstützenswerte Projekte initiieren, setzen wir

auf ein immer größer werdendes Netzwerk, das sich für ART CREATES WATER einsetzt.

and supporters part of the team. During the live with us and our friends, we work together, we

eat together, we celebrate together and above all, we talk to each other. That's when the de-

velopment and education goals become inter-

personal, and that's enough, because everyone can understand them and they're not lost. The

result is a joyful stimulating energy that affects everyone involved and expands during the event

incorporating the audience. It is this energy that can trigger sustainable thinking and acting and thus is able to ignite social change. We believe

and see that every individual can make a differ-

ence in their own way and with their individual commitment. In particular, this reflects our educational activity.

A broad range of mediation offers insight into the

contextualization of the Millerntor Gallery, Viva

con Agua and the development policy debate. In order to reflect the diverse interdisciplinary

perspectives on and from our project, it is com-

municated by artists, cultural workers as well as by staff and volunteers.

With new projects such as the Millerntor Gallery in Maastricht and Kampala last year and the

upcoming art event in Katmandu, as well as new

partners initiating similar or supportive projects,

we endeavor on an ever-expanding network dedicated to ART CREATES WATER.


street art school st. pauli Die Street Art School St. Pauli wurde im September 2015 in der Rindermarkthalle St.

Pauli, im Herzen der Stadt eröffnet. Getragen wird sie vom gemeinnützigen Verein streetart school st. pauli karo schanze e.V., der ein Jahr zuvor von einer kleinen

Gruppe Street Art-begeisterter Hamburger*innen gegründet wurde und sich aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden finanziert.

Der Verein unterstützt junge Graffiti- und Street Art Künstler*innen und die Entwicklung der Kunstform im Allgemeinen. Die unterschiedlichen Akteur*innen der

Szene – dazu gehören auch die Kritiker*innen – sollen in Workshops, Ausstellungen

und in „der School» zusammengebracht und eine lebendige Diskussion über Ideen, Techniken und Entwicklungen in der Szene soll ermöglicht und gefördert werden.

Offizieller Zweck des Vereins ist die „Förderung der Kunst und Kultur, Bildung und Erziehung, insbesondere bei Jugendlichen», so die Satzung, die sich die Gründungsmitglieder gegeben haben.

Derzeit werden folgende Punkte angeboten: Workshops, Schulungen, Führungen, Ausstellungen zum Thema Street Art, »offene« Atelierarbeiten, ideelle, materielle und finanzielle Unterstützung von Künstler*innen und Workshop-Teilnehmer*innen aus bedürftigen Familien.

Die Angebote werden sowohl in den Räumen der School, als auch außerhalb in Schulen, Museen, öffentlichen Veranstaltungen wie der Millerntor Gallery, etc. angeboten.


education

The Street Art School St. Pauli was opened in the heart of the city in the Rindermarkthalle

St. Pauli in September 2015. It is supported by the non-profit association 'street art school st. pauli karo schanze e.V.', which was formed a year earlier by a small group of

street art loving citizens of Hamburg, and funded by membership fees and donations.

The association supports young graffiti and street art artists as well as the devel-

opment of the art genre in general. The different actors of the scene – including the critics – are supposed to come together at workshops, exhibitions and in 'the school'

to enable and promote lively discussions on ideas, techniques and developments in the scene.

The official purpose, as stated in the statute determined by the founding members of the association, is the 'promotion of art and culture, education and upbringing,

especially for youths'. At the moment, the following options are offered: Workshops, trainings, guided tours, exhibitions on the topic of street art, »open« studio work,

non-material, material and financial support of artists and workshop participants from families in need. The events are offered in the school premises as well as in external schools and at open events such as the Millerntor Gallery.

www.street-art-school.de

131


Piraten-Nest

Moin zusammen!

Hey there!

Stadion des FC St Pauli.

Millerntor Stadium of the FC ST. Pauli.

Ihr findet uns, die Kita Piraten-Nest, im Millerntor Wir begrüßen Euch mitten in Hamburg, im Stadtteil St. Pauli, was uns einen tollen Ausgangspunkt

für Ausflüge aller Art beschert. Ob mit der Fähre über oder zu Fuß an die Elbe, mit einigen weni-

gen Schritten direkt ins Grün von Planten und

Blomen oder einfach in den Bus steigen, um im

Niendorfer Gehege die Rehe zu füttern oder den Wald zu erkunden, finden die Kinder aufregend

und schön. Genauso attraktiv wie diverse Spielplätze der Umgebung zu „erspielen“ ist es, z.B.

auf dem Markt oder in der Rindermarkthalle für einen Backnachmittag einzukaufen oder die Umgebung zu erkunden.

Von einem engagierten, gut ausgebildeten Team, welches insgesamt 134 Kinder im Alter

von 8 Monaten bis zum Schulalter in 8 Gruppen betreut, sind Eure Kinder bei uns im Haus und unterwegs ausgezeichnet betreut. In unserem

Haus arbeiten männliche und weibliche pädagogische Fachkräfte, mal musikalisch, mal kreativ, auf alle Fälle sind sie aktiv, neugierig und

You can find us – the Kita Piraten-Nest- in the We are situated in the middle of Hamburg, in St.

Pauli – a part that provides us with a variety of places to go with the children. Whether we are crossing the river with a ferry, walking to the Elbe, taking the bus to feed the deer in the Niendorfer enclosures, or exploring the forest, the children

are always equally excited and entertained. They find the various surrounding playgrounds

just as amusing – be it exploring the market or

going shopping for an afternoon of baking in the Rindermarkthalle. Playgrounds, parks and markets are all within walking distance.

A well-trained, active and motivated team con-

sisting of 18 employees are currently caring for 134 children, aged 8-months to school-age. Your children are well cared for here!

The male and female educational staff, who are

partly musical, partly creative yet always active,

enthusiastic and perceptive, work together towards the same goal: Providing a safe environment for the children, supporting their curiosity,


education 133

engagiert. Uns alle leitet unser gemeinsames

accompanying them on their journey of child-

jede*r etwas anders und doch alle mit dem ge-

them, and allowing them to develop individually.

Konzept, Gleichwohl arbeiten alle individuell, meinsamen Ziel, die Kinder da abzuholen, wo sie

stehen, sie neugierig zu machen auf das Entdecken, das Lernen und das Ausprobieren. Wir sind

eher „Begleiter*innen“ als „Anleiter*innen“, eher „Unterstützer*innen“ als „Vormacher*innen“.

hood, unconditionally supporting and guiding “Everyone is good just as they are.”


Die Farbfabrique im Gängeviertel ist eine selbst-

The Color Factory in the Gängeviertel of Hamburg

und Siebdruck.

and screen printing.

verwaltete, offene Werkstatt für bildende Kunst

Jede*r Interessierte soll die Möglichkeit erhalten

künstlerische Techniken wie Siebdruck, Zeichnen oder Stencil Art zu erlernen und eigene Projekte umzusetzen.

Wir bieten verschiedene Workshops an und arbeiten mit Bildungsträgern, Schulen und anderen Institutionen zusammen.

Die Werkstatt ist buchbar für Kurse, Gruppen und Einzelpersonen, die frei, halbkommerziell oder kommerziell künstlerisch arbeiten wollen.

Sowohl temporär als auch längerfristig ist es

möglich, einen Arbeitsplatz zu mieten. Auch für andere Veranstaltungen steht der Raum zur Verfügung.

Du willst eine eigene Idee umsetzen, dein Pla-

kat oder dein Bandshirt siebdrucken? Bei einem Siebdruck-Einführungskurs zeigen wir dir wie

man auf Papier, Stoff, Metall, Holz siebdrucken kann. Melde dich einfach per Email an. Oder

du kommst zum Visuellen Widerstand (jeden 2.

Donnerstag im Monat) - hier kann deine politische Meinung Ausdruck finden! Jeden 1. und 3.

Donnerstag im Monat, von 18-22 Uhr, laden wir

außerdem zur offenen Werkstatt ein, bei der je-

de*r vorbeikommen, sich informieren und erste Siebdrucke ausprobieren kann.

is a self-governing, open workshop for visual arts Everyone interested can receive the opportunity

to learn art techniques, such as screen print-

ing, drawing or stencil art, and implement their own projects.

We offer various workshops and work together

with educational providers, schools and other institutions.

The workshop is bookable for courses, groups

and individuals, who want to work freely or semi-commercially.

It is possible to book a temporary as well as a

long-term workspace. The space is also available for other events.

You want to implement your own idea or screen print your own poster and band t-shirt? In an

introductory screen printing course, we will show you how to screen print on paper, material, metal or wood. Just contact us via email.

Alternatively, you can come to the Visual Resistance (every 2nd Thursday in the month)

where you can express your political views and opinions! We warmly invite you to come to the workshop every 1st and 3rd Thursday in

the month from 18:00 to 22:00 to inform yourself about and try your first screen prints.

Komm in die Gänge! // Come visit! Deine Farbfabrique im Gängeviertel Valentinskamp 34a / 1. Stock Kontakt: Anfragen und Anmeldung zu Kursen // Enquiries and registration to courses: farbfabrique@das-gaengeviertel.info Termine und weitere Infos unter // Appointments and more info: www.das-gaengeviertel.info/programm


education 135

Benjamin Rabe Benjamin Rabe malt und projiziert Animationen

Benjamin Rabe is a live-projectionist based in

erzählt Geschichten und oft entsteht Interaktion

artwork, sometimes interacting with music,

live. Seine Lichtkunst kombiniert sich mit Musik, mit den Betrachtern: Kollaboratives Arbeiten ist ein wichtiger Teil seiner Arbeiten. Er lebt und arbeitet in Hamburg.

Hamburg. He uses tagtool to create transient sometimes creating narratives that the audience can interact with. Collaborative play is a signature part of his work.

Kevin McElvaney / Ăźbermut project

nonuts.de, instagram.com/benjaminrabe, twitter.com/benjaminrabe, facebook.com/ benjaminrabe.nonuts,


Lukas Krämer Lukas Krämer ist ein in Hamburg lebender Künstler

Lukas Krämer is an artist living in Hamburg with

Der Buchstabe ist nach wie vor die Grundlage

the foundation of his designs and yet his analysis

mit einem über 10-jährigen Graffiti-Background.

seiner Gestaltung, doch bewegt sich seine Aus-

einandersetzung mit Schrift inzwischen oft an den Grenzen zur Abstraktion.

Für ihn ist das Malen ein leidenschaftlicher Be-

standteil in seinem Leben und er verfolgt den Ansatz auch andere dafür zu begeistern, sich ge-

stalterisch mit sich selbst und der Umwelt zu be-

schäftigen. Was er gelernt und sich beigebracht

over 10 years of experience in Graffiti. Letters are of font often borders abstraction.

Painting is a passionate and integral part of his life and he wishes to inspire and excite others

to address their environment and themselves

artistically. He wants to pass on what he has learned and what he has taught himself and

works with children and adolescents in graffiti workshops.


education

137

hat, möchte er weitergeben und engagiert sich

“I am interested in giving adolescents the oppor-

Rahmen von Graffiti-Workshops.

of their familiar social setting. The joint imple-

in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen im

„Ich bin daran interessiert den Jugendlichen die Gelegenheit zu geben auch mit Menschen

außerhalb des gewohnten sozialen Umfelds in Kontakt zu kommen. Das gemeinsame Umsetzen

gestalterischer Ideen bringt die Jugendlichen zusammen und kann dazu beitragen, Vorurteile

abzubauen und neue Freundschaften über soziale Schichten und kulturelle Herkunft hinaus zu schließen.“

Im Zentrum der kreativen Auseinandersetzung

steht immer der freie Umgang mit Farbe und Form und die damit einhergehende Selbsterfahrung. Das Medium Graffiti eignet sich hervorragend, Kinder und Jugendliche zu erreichen und

auch darüber hinaus anzuregen, sich mit dem Thema Gestaltung zu beschäftigen.

„Ich sehe meine Aufgabe darin, jeden einzelnen zu ermutigen sich etwas zuzutrauen. Ich habe die

Erfahrung gemacht, dass viele Teilnehmende,

die am Anfang des Workshops noch unsicher

und zurückhaltend waren, im Laufe der Tage

mutiger werden und eine große Freude am Malen und eigenständige Ideen entwickeln und auch lernen, diese zu äußern und umzusetzen. Wenn ich diesen Prozess beobachten kann, sehe

tunity to be in contact with those that aren’t part mentation of artistic ideas brings adolescents

together and can contribute to a decrease in prejudice, and subsequently to new friendships that go beyond social class and cultural background.”

The independent usage of color, shape und thus personal experience remains at the heart of this

creative process. Graffiti proves to be a suitable medium in reaching children and adolescents, and beyond that in inspiring them to occupy themselves with artistic design.

“I believe my primary job is to encourage those

that need encouragement to believe in their

abilities. I have experienced the uncertainty and hesitation that many participants initially express change into certainty and boldness

throughout the day, once they become excited about developing new ideas independently

and learning how they may implement and express these.

When observing this process, I can actively see

that my work is achieving something. That recognition is my motivation to continue to organize these activities for children and adolescents.”

ich, dass meine Arbeit etwas erreicht und das motiviert mich auch weiterhin, für Kinder und Jugendliche solche Angebote zu organisieren.“

@ditodarum (Instagram)


Save Democracy Mitmachen für eine starke, offene, lebendige Demokratie!

Save Democracy ist ein Verein, der sich aus der

Improving political engagement and participa-

nach Jahren des Jammerns und der politischen

ubiquitous at times, is tricky business. What ob-

Initiative von acht Freunden gegründet hat, die Lethargie selbst aktiv geworden sind, um Rechts-

populismus, Ausgrenzung und Machtlosigkeit etwas entgegenzusetzen und eine offene und

vielfältige Gesellschaft zu festigen. Um unsere

Demokratie zu bewahren, reicht „Kreuzchen

machen“ nicht. Deshalb wollen wir Lust auf politische Mitgestaltung machen und das De-

mokratiebewusstsein stärken. Wir bieten einen Raum und eine Plattform, um mit Volldampf und engagierten Mitstreiter*innen an diesen Ideen und Projekten zu arbeiten. Mit Diskussionen, Fil-

mabenden, Aktionen, Projekttagen an Schulen und anderen spannenden Formaten. So geben wir Menschen die Möglichkeit, ganz niederschwellig (wieder) in Kontakt mit demokratischer

Teilhabe zu kommen. Dabei vernetzen wir uns mit

vielen Initiativen und nutzen kreative Methoden. Wir wollen eine überparteiliche Plattform sein,

die politische Teilhabe fördert, Menschen und Ideen vernetzt – und Spaß ins Engagement für unsere Demokratie bringt.

tion, while exclusion and powerlessness may feel

stacles are we facing? How do we motivate citizens to stand up for a strong, open and dynamic

democracy? What are our solutions to thrive? This is what brought eight friends together to

stop whining about politics and start playing a more active role in our democracy. It doesn’t do anymore to give your vote during elections with

obstacles like right-wing populism and a society that gets more and more closed off to variety. But

variety and a lively democracy is what we love and strive for. So, we connect with people and ini-

tiatives to work on this project with a lot of energy and enthusiasm. Offering time and space for others to playfully get in touch with democratic

participation. We organize discussions, movie

nights, project days at schools, bar camps and other interesting events. As an all-party organization we promote democratic participation while connecting people and ideas – to bring fun and engagement into our democracy.

Twitter: #savedemocracy web: savedemocracy.camp Facebook: @savedemocracycamp


education 139

Ines Voigts (Lustvollsein) Raum zur Erforschung der eigenen Lust

Room to explore your own lust

Sexualität ist für viele Menschen sehr intim und

For many people, sexuality is very intimate and

dig sein, aber auch schwierig, schmerzvoll und

also difficult, painful and hurtful. Everyone has

komplex. Sie kann lustvoll, spannend und freu-

verletzend. Jeder Mensch hat in der Sexualität eigene Wünsche und Vorlieben.

Was bedeuten diese Themen (für mich)?

Wie lebe ich Beziehungen, Nähe und Sexualität? Weiß ich was ich will? Wie

kommuniziere

und Wünsche?

ich

meine

Grenzen

Was brauche ich um in Kontakt gehen zu können? Wie kann ich mich für Nähe & Intimität öffnen? Wie gehe ich mit meiner Unlust um?

Wie ist mein Verhältnis zu mir und meinem Körper?

Ines Voigts ist haupt- und freiberuflich als Se-

xual- und Kunsttherapeutin für verschiedene Beratungsstellen und in eigener Praxis tätig. Sie

gibt Seminare und bietet therapeutische Begleitung für Einzelpersonen und Paare an.

In ihrer Arbeit bietet sie einen Raum, in dem die

Themen Selbstliebe, Sexualität und Partner-

schaft angeschaut werden können, um der eigenen Lust auf die Spur zu kommen und eigene Wünsche und Bedürfnisse zu erkunden.

Die Haltung ist sexualfreundlich und fördert selbstbestimmte Sexualität, Respekt, Gleichberechtigung und Toleranz. Alle sexuellen Orientierungen, Beziehungskonstellationen und

complex. It can be lustful, exciting, joyful, but their own wishes and preferences when it comes to sexuality.

What do these subjects mean (to me)?

How do I experience relationships, intimacy and sexuality?

Do I know what I want?

How do I communicate my limits and desires? What do I need to initiate contact?

How can I open up for closeness & intimacy? How do I deal with my displeasure?

What is my relationship to myself and my body?

Ines Voigts is a full-time and a self-employed sexual and art therapist for various counselling centers and works in her own practice. She holds

seminars and offers therapeutic guidance to individuals and couples.

During her work, she offers a space in which subjects regarding self-love, sexuality and partner-

ship are examined to uncover one’s own desires and needs.

The approach is sexually tolerant and promotes self-determined sexuality, respect, equality and

tolerance. No matter the sexual orientation, relationship constellation or gender identity – everyone is welcome.

Genderidentitäten sind willkommen.

www.lustvollsein.de


Ladies, Wine & Design Brauchen wir als Kreative eigentlich noch Vorbil-

Do we as creatives still need idols to look up to?

Orientierung für unseren eigenen Weg und die

They shine a light on your path and give you the

der? Ja, denn Vorbilder motivieren. Sie geben uns

Sicherheit, diesen auch selbstbewusst zu gehen.

Für den weiblichen kreativen Nachwuchs sind

diese Vorbilder jedoch rar, denn nur 5 - 10 % der

Kreativdirektoren in Hamburg und weltweit sind weiblich. Viele Dinge müssen diese Frauen als

Erste machen, als Erste einfordern und damit

vielleicht auch als Erste scheitern oder besser: als Erste Erfolg haben.

Doch es gibt sie: die weiblichen Vorbilder und es gibt neue Generationen, die von ihnen lernen

wollen. Woran es bisher in Hamburg gefehlt hat ist eine Plattform, die diese beiden zusammen-

bringt, um sich gegenseitig zu unterstützen und voneinander zu lernen.

Yes, we do. Because role models motivate you. confidence to walk it. For young female creatives

idols are very rare, as only 5-10% of creative di-

rectors in Hamburg and worldwide are female. These trailblazers have been and still are the

„first“ in many ways – being the first to speak up and demand to be heard, the first to fail at something or even better: the first to succeed.

Female role models are rare but they do exist – and even more so, new generations that want to

learn from them and benefit from their previous fights for equality. Until recently, the only thing that was missing in Hamburg was a platform

connecting the two, in order for them to support and educate each other.

Ladies, Wine & Design ist eine 2016 von Jessica

Ladies, Wine & Design is an initiative, founded by

sich dem annimmt. Das langfristige Ziel ist eine

this type of platform. The long-term goal is an

Walsh in New York gegründete Initiative, die ausgeglichene Präsenz aller Geschlechter in

den Führungsebenen der Branche. Auch in der

Kreativmetropole Hamburg gilt es, ein Teil dieser

Bewegung zu sein und den Hanseatinnen eine Plattform zum Austausch und der gegenseitigen Förderung zu bieten, deswegen gründeten

die zwei Designerinnen Anissa Carrington und

Karolin Berndt das Hamburg Chapter von LW&D.

Jessica Walsh in New York in 2016, that is exactly

equal representation of all genders in the executive levels of the creative industry. Because

even the giant creative hub that is Hamburg was still missing this type of movement, regularly offering hanseatic women a chance at exchange and mutual support, the two designers

Anissa Carrington and Karolin Berndt founded the Hamburg chapter of LW&D.

Einmal im Monat findet sich hier eine bunte

Once a month, a colorful mix of creative ladies

unterhält sich über die Herausforderungen

chances the industry has to offer. Renowned ex-

Mischung kreativer Ladies zusammen und

und Chancen, die ihnen die Branche zu bieten hat. Dabei treffen renommierte Größen der Szene auf den blühenden Nachwuchs

und ein inspirierender Austausch entsteht.

comes together to talk about the challenges and perts mingle with young professionals, creating a climate of the most inspiring exchange.


education

141

Die Events nehmen dabei vielfältige Formen an:

The events come in all types of formats: from

hin zu Portfolio-Reviews. Keine der sogenannten

views. No event is like the other, as every one of

von Podiumsdiskussionen über Workshops bis “Salon Nights” gleicht der anderen, da jede unter einem anderen relevanten Thema in wechselnden Locations stattfindet und die Gruppengröße, sowie -zusammenstellung dynamisch bleibt.

Willkommen sind Frauen und Unterstützerinnen

aus allen Bereichen der Kreativwirtschaft, von Studentinnen, Grafikerinnen, über Producerinnen bis hin zu Projektleiterinnen und vielen mehr.

panel discussions to workshops or portfolio rethe so-called "salon nights" discusses a different relevant topic, is hosted in a different space, with varying amounts and constellations of participants. Women and allies from all fields of the

creative industry are welcome: from students

to graphic designers to producers or project managers and many more.

Mehr Infos auf // More info at ladieswinedesign.com/hamburg PS: Es gibt Wein. // P.S.: There will be wine.


Happy Vagina Tina Molin

Ich habe mich als Journalistin schon mit vielen

As a journalist, I have written about many excit-

ich bereits für die Hamburger Morgenpost über

Hamburger Morgenpost, long before DJs and

spannenden Themen beschäftigt. 1996 schrieb Electro, als DJs und ihre Tracks noch gar nicht

als Kunstform ernst genommen wurden. Ab

2000 verfolgte ich für PRINZ das krasse Berliner

Nachtleben. „Ich arbeite ja von 8 bis um 5 Uhr – nur eben nachts“, war damals mein Motto. Später interviewte ich für BUNTE Prominente von Hugh Jackman bis Lady Gaga. Und heute? Heute

beschäftige ich mich auf meinem Blog Happy Vagina mit Sexualität. Wie das kam?

Manchmal findet sich im tiefsten Tal eben auch der größte Schatz. Dann kommt man als Heldin mit einer neuen Identität - und Händen voll Gold

- aus dem Tal der Tränen heraus. Aber Schluss mit so viel Pathos, hier die Story: Nach der Geburt

meiner Tochter mit einem Not-Kaiserschnitt war ich abgeschnitten vom Leben. Ich war abge-

schnitten von meiner Lust, meiner Sexualität, aber auch meiner Lebensfreude, Kreativität,

ja sogar meinem Mut und meinem Selbstver-

trauen. Kurz gesagt: Ich war nicht mehr ICH. Auf der Suche nach meiner alten Identität war ich

bei einer Schamanin und schlussendlich sogar beim Tantra. Das war ein Eye-Opener für mich

auf vielen Ebenen. Ich habe zum ersten Mal Se-

xualität als etwas erlebt, das mehr ist. Ein Weg zu

ing subjects. In 1996, I wrote about electro for the

their tracks were taken seriously as an art form. From 2000 onwards, I followed the exhilarat-

ing Berlin night life for PRINZ. My motto used to be: “I work from 8:00-5:00 – just at night.” Subsequently, I interviewed celebrities ranging from Hugh Jackman to Lady Gaga for the BUNTE.

And today? Currently, I am active on my blog Happy Vagina discussing subjects about sexuality. How did this come about?

Sometimes, you can find the greatest treasures in the deepest valleys. And you emerge from the valley of tears as a hero with a new identity – and

pockets filled with gold. Enough pathos, here is the real story: After the birth of my daughter by

emergency Caesarean section, I found myself detached from my life. I was detached from my

lust, my sexuality, but also my vitality, my creativity and even my courage and self-confidence. In short: I was not ME anymore. During the search for my old identity, I found myself at a shaman

and even at tantra. These experiences opened

my eyes on many levels. It was the first time that I had experienced sexuality as something more - a way back to myself, to more lust, more creativity, more vitality, more courage and more


education 143

mir, zu mehr Lust, mehr Kreativität, mehr Lebens-

self-confidence. I started perceiving sexuality as

Eine Verbindung von Herzen, Verwurzelung und

around you and an embodiment of everything

freude, mehr Mut und mehr Selbstvertrauen. Eins-Werden mit allem. Ich ging auf eine Reise, war bei Kuschelpartys, beim Cervix-DeArmou-

ring, habe mit Fachfrauen über weibliche Ejakulation, den Zyklus und die Hingabe gesprochen

– und darüber gebloggt. Viel über die weibliche Identität gelernt (wurde so auch zur Feministin auf dem zweiten Bildungsweg ;) und dabei wurde

ich ganz langsam wieder ICH. Aber! Nicht mehr meine alte Identität, sondern eine neue. Manch-

mal findet man im tiefsten Tal eben auch den größten Schatz.

a deep and passionate connection to everything as a whole. I embarked on a journey – attended

cuddle parties and the Cervix-DeArmouring and

discussed female ejaculation and the menstrual cycle with specialists – and blogged about it.

I learnt a lot about the female identity (and thus also became a feminist via second-hand education). I slowly became myself again. However!

I didn’t assume my old identity but found a new

one. Sometimes, you find the greatest treasures in the deepest valleys.

www.happyvagina.de www.facebook.com/SexForSpiritualMinds


Urban Wildlife

Label - Plattform - Netzwerk

Label - Platform - Network

Als Style der elektronischen Musik wurde auch

As a style of electronic music, Drum and Bass

tren geboren, in diesem Fall hauptsächlich in

mainly in England. In those rather small spaces,

Drum and Bass in den urbanen BallungszenEngland. In diesen engen Räumen kommt es

schnell zum Austausch und die Diversität be-

flügelt weitere Entwicklungen. So geschehen, als jamaikanische Einflüsse auf die UK Rave Kultur trafen und wiederum eine neue Kultur hervor-

gebracht haben, die rund um den Erdball Fans gefunden hat.

Urban Wildlife hat das begriffen und wir sehen uns als verbindendes Glied in der Kette zischen

diversen Subkulturen. Dabei bleiben wir nicht innerhalb der Zäune einer bestimmten Szene.

Wir blicken über den Tellerrand und neben der

Förderung der Musik mit 175 Beats per Minute verbinden wir viele Arten von Künstler*innen.

Partys, Ausstellungen, Kunstaktion, Bühnenbilder oder auch Panels. Für uns zählt der Mehrwert,

nicht im monetären Sinn, sondern im kulturellen,

denn Kultur baut Brücken und fungiert als univer-

selle Sprache, die Menschen zusammenbringt.

Sie hat auch die Kraft, gesellschaftliche Prozesse

voranzubringen. Urban Wildlife will aber nicht nur

was also born in urban communities, in this case a quick exchange of ideas is possible, and the

diversity inspires further developments. That is

what happened when Jamaican influences hit the UK rave culture and in turn spawned a new culture that has found fans around the globe.

Urban Wildlife has understood this, and we see

ourselves as a connecting link in the chain between various subcultures. We do not stay inside

the boundaries of a particular scene. We think outside the box and in addition to promoting

music at 175 beats per minute, we connect a lot of artists.

Parties, exhibitions, art shows, stage sets or even panels. What matters to us is added value, not in

the monetary sense, but in the cultural sphere, because culture builds bridges and acts as a

universal language bringing people together. It also has the power to advance social processes.

Urban Wildlife does not only reflect the depths

of sociological and philosophical research. We love to create ecstatic moments, seek artists


education 145

in der Tiefe der Soziologie und der Philosophie

and provide space and access to listeners and

suchen Künstler*innen und bieten Flächen und

Since 2016 we have been organizing events and

forschen. Wir erschaffen ekstatische Momente, Zugriff auf Hörer und erzeugen neue Fans.

Seit 2016 veranstalten wir dafür Events und er-

stellen Label Compilations mit Künstler*innen

aus der ganzen Welt. Seit 2018 konzentrieren wir uns nun auch auf Singles einzelner Künstler*innen aus dem gesamten Spektrum des Drum and

Bass. Hier verbinden wir Musiker*innen und an-

dere Künstler*innen und erschaffen gemeinsam

einzigartige Coverartworks. Unsere Vision für die Zukunft ist, unsere favorisierte Musik weiter in die

Öffentlichkeit zu tragen und so arbeiten wir an einigen Projekten, bei denen wir mit Organisati-

onen außerhalb der Szene zusammenarbeiten,

create new fans.

have created label compilations with artists

from all over the world. Since the beginning of

2018, we have been focusing on singles of indi-

vidual artists from the entire spectrum of Drum and Bass. We connect musicians and other art-

ists and create common unique cover artworks. Our vision for the future is to continue publicizing

our favourite music and work on a number of projects collaborating with organizations such as the Millerntor Gallery in Hamburg or the Urban

Wildlife Arts Shows at the Waagenbau. Stay tuned and see what the future holds for you!

wie wir es zum Beispiel bei der Millerntor Gallery in Hamburg machen oder mit der Urban Wildlife Arts Aktion im Waagenbau. Bleibt gespannt, was euch in Zukunft erwarten wird!

www.urban-wildlife.com www.facebook.com/urbanwildlifednb


Urban Citizenship THE HAMBURG URBAN CITIZENSHIP CARD

Wer gehört zur Stadt? Eigentlich keine schwierige

Who belongs in a city? It isn’t a difficult question.

der Backlash nach dem „Willkommenssommer“

the backlash following the Welcome Summer

Frage. Alle, die da sind – lautet die Antwort. Doch

2015 hat jene reaktionären Kräfte befördert, die Grenzen ziehen und verstärken wollen. AfD, Pegida und anderen ist es sogar gelungen, den

Diskurs über Zugehörigkeit und Grenzen in den etablierten Parteien zu verschärfen.

Dabei werden die Ursachen für Flucht und Migra-

tion ausgeblendet. Dass Menschen aus Afrika, dem Nahen Osten und Lateinamerika fliehen, ist gerade auch eine Folge der neokolonialen Poli-

tik des Globalen Nordens. Sie prekarisiert weite Teile der Gesellschaften im Globalen Süden und

hält aus eigennützigen Interessen militärische Konflikte dort am Köcheln.

The simple answer: Everyone that is there. Yet of 2015 strengthened and encouraged the reactionary forces that wish to establish and fortify

borders and boundaries. AfD, Pegida and others

successfully managed to intensify the discourse about ethnic affinity and borders in the established political parties.

In doing so, the cause for taking refuge and for

migration is ignored. The fact that many from

Africa, the Middle East and Latin America are fleeing is a direct consequence of the neo-co-

lonial politics of the global North. They render broad parts of societies in the global South precarious and keep military conflicts tense for their own selfish interests.

However, resistance is increasing in more and more cities. Specifically, some Northern American cities are declaring themselves as places of refuge, “Sanctuary Cities”, and others

as “Solidarity Cities” that are against deportation. These want to go the extra mile and enable those without papers to participate in the city life.

A few US states have implemented this thought: They assign Urban Citizenship, “Municipal IDs”, to

everyone in the city regardless of residence staIn immer mehr Städten regt sich allerdings Widerstand. Vor allem in Nordamerika erklären sich

manche Metropolen zu Zufluchtsstädten, „Sanc-

tuary Cities“, andere zu „Solidarity Cities“, die Abschiebungen verweigern. Die noch weitergehen

tus. The IDs function according to the solidarity

principle: If everyone possesses it, even those

that have a “real” passport, then the “Municipal

IDs” will be regarded as an identification that doesn’t discriminate anyone and will no longer

be perceived as second-class. In this case, the


education 147

und Papierlosen eine echte Teilhabe an der Stadt

national identity can become of less importance

Einige US-Städte haben diesen Gedanken in eine

The Hamburg network Recht auf Stadt addressed

ermöglichen wollen.

Form gebracht: Sie geben Urban Citizenship Cards

heraus, auch „Municipal IDs“ genannt, die allen in der Stadt, ungeachtet ihres Aufenthaltsstatus,

eine rechtlich verbindliche Stadtzugehörigkeit verschaffen. Die Karte funktioniert nach dem

Solidarprinzip: Wenn sich alle Bewohner*innen sie holen, auch solche mit dem „richtigen“ Pass,

ist sie irgendwann kein Ausweis zweiter Klasse, sondern ein Ausweis, der niemanden diskriminiert. Nicht die nationale Identität zählt, sondern die Zugehörigkeit zur Stadt.

Das Hamburger Netzwerk Recht auf Stadt hat

diese Idee im Vorwege des G20-Gipfels – des-

than the urban identity.

this idea before the G20 summit. During the G20 week, they began distributing the prototype of the “Hamburg Urban Citizenship Card” in the Arrivati park.

The network wishes to initiate a debate in which

urban belonging is rethought beyond the na-

tion state, and that, ideally, results in a solidarity-based Hamburg that recognizes all of its citizens by an Urban Citizenship Card.

If you are interested in and support the idea of a

“Free and Solidarity City Hamburg”, then you can obtain your own card at the Millerntor Gallery.

sen Repräsentant*innen für die oben genannte neokoloniale Politik stehen – aufgegriffen. In

der G20-Woche begann es, im Arrivati Park den

Prototyp einer „Hamburg Urban Citizenship Card“ herauszugeben.

Das Netzwerk will damit eine Debatte anstoßen, in der die Stadtzugehörigkeit neu gedacht wird,

jenseits des Nationalstaates, und deren Ende im Idealfall eine solidarische Stadt Hamburg

steht, die alle hier Lebenden mit einer Urban Ci-

tizenship Card anerkennt. Wer diese Idee einer „Free and Solidarity City Hamburg“ unterstüt-

zen möchte, sollte sich auf der Millerntor Gallery seine Karte holen.

urban-citizenship-hamburg.rechtaufstadt.net


Lukas Adolphi Lukas Adolphi bezeichnet sich selbst als Gestalter

Lukas Adolphi describes himself as a creator

er jetzt das Buch "die cops ham mein handy"

has now published the book "die cops ham mein

an der Schnittstelle von Kunst und Design. Dass

herausgegeben hat, ist die Folge eines Rau-

büberfalls. Vor einigen Jahren wurde ihm sein Handy geklaut. Nachdem die Polizei die Täter

gefasst hat und diese verurteilt wurden, erhält er

sein Handy zurück. Darauf findet er Chatverläufe der Täter, die er unbearbeitet und ungekürzt

Ende 2017 publiziert. Die erste Auflage ist binnen

Stunden vergriffen. Im Januar 2018 erschien die zweite Auflage, mit freundlicher Genehmigung des Reclam-Verlags.

at the edge of art and design. The fact that he handy" is the result of a robbery. Some years ago, his cell phone was stolen. After the police have

caught the perpetrators and they were convicted, he gets his cell phone back. He then finds chat

histories of the perpetrators, which he publishes unedited and unabridged at the end of 2017. The first edition is out of print within hours. In January

2018, the second edition was released, with

kind approval of the Reclam publishing house.

VICE: "Das beste Buch des Jahres sind die gesammelten SMS-Verläufe eines

Handydiebstahls. Sex, Verbrechen, abgründige Story-Twists - das Leben von Marco hat alles. Nur kein Happy-End." NEON: "Als Lukas Adolphi sein Handy

geklaut wurde, dachte er wahrscheinlich nicht, dass er es jemals wiederse-

hen würde - geschweige denn, dass er

ein Buch daraus machen könnte. Hat er aber! Und es ist zum Brüllen komisch!" bento/SPIEGEL ONLINE: "Es ist Alltagspoesie und

VICE: "The best book of the year is the

chats of a cell phone thief, sex, crime,

abysmal story-twists - Marco's life has everything, just no happy ending."

NEON: "When Lukas Adolphi got his cell phone stolen, he probably did

not think he'd ever see it again - let alone make a book out of it, but he did! And it's funny to roar!"

Bento / SPIEGEL ONLINE: "It is everyday poetry and love drama in one."

Business Punk: "'die cops ham mein

Liebesdrama in einem."

handy' is the modern cabal and

love [...] And the chat histories are a

Business Punk: "‚die cops ham mein

goldmine in terms of dramaturgy

handy' ist das moderne Kabale und

Liebe […] Und die Chatverläufe sind eine

- it's about sex, love and money."

Goldgrube in Sachen Dramaturgie, es geht um Sex, Liebe und Geld."

lukasadolphi.de facebook.com/lukasadolphivisuellekommunikation instagram.com/lukasadolphi


education 149



education

Es ist nicht alles Gold was glänzt!

151

Not Everything That Shines is Gold!

Jan Spille

Eine Reise zu konventionellen Goldschürfern und Fairtrade Gold-Kooperativen in Afrika – MULTIMEDIA AUSSTELLUNG + VORTRAG

Die Welt ist im Goldrausch! Aufgrund des hohen Börsenpreises wird derzeit so viel Gold abgebaut

wie noch nie zuvor. Wer es sich leisten kann, trägt Goldschmuck oder legt sich Goldbarren in den

Tresor. Spätestens aber beim Smartphone wird deutlich, dass das Thema jeden angeht!

Gleichzeitig verschärfen sich die katastrophalen Bedingungen im Goldbergbau – wo Kinderarbeit,

soziale Ausbeutung und gravierende Umweltzer-

störung an der Tagesordnung sind. Vor allem der hohe Wasserverbrauch und die Kontamination

mit giftigen Chemikalien werden immer wieder

zu einem zentralen Problem. Die Leidtragenden

sind die einheimische Bevölkerung und weltweit etwa 15 - 20 Millionen Kleinschürfer.

A journey to conventional gold prospectors

and Fairtrade gold-cooperatives in Africa – MULTIMEDIA EXHIBITION + PRESENTATION

The world is experiencing a gold rush! Due to

the high stock market price, more gold is being

mined than ever before! Whoever can afford it, wears gold jewelry or stows gold bars safely

in their safe. No later than when it comes to smartphones, it becomes clear that this subject affects everyone!

Concurrently, the catastrophic conditions in the

gold mining industry are intensifying – child la-

bor, social exploitation and severe environmen-

tal damage are becoming daily issues. Especially the high water consumption and the contami-

nation of poisonous chemicals are increasingly

becoming fundamental problems. The victims are the local population and worldwide around 15-20 million small gold prospectors.

GOLDBERGBAU IN AFRIKA

GOLD MINING IN AFRICA

schmied Jan Spille gemeinsam mit den Filme-

goldsmith, Jan Spille, visited the gold miners

Im Herbst 2017 besuchte der Hamburger Goldmachern Jonathan Happ und Katja Becker die Goldschürfer in Kenia und Uganda:

Die Lebens- und Arbeitsbedingungen in den Goldminen sind dramatisch. In abgerissener Kleidung steigen die Minenarbeiter in die dunklen Stollen und Schächte. Sie arbeiten

ohne Helme, lediglich mit einer Stirnlampe

bekleidet – Arbeitsschutz gibt es nicht. Die Gol-

derze werden mit Hammer und Meißel aus dem Gestein gebrochen. An der Erdoberfläche sind

In the autumn of 2017, the Hamburg-based in Kenya and Uganda together with the film-

makers Jonathan Happ and Katja Becker: the living and working conditions in the gold mines

were alarming. The miners descend into the dark tunnels and shafts in torn and inadequate

clothing. They work without the protection of a

helmet, and only with a headlight – health and

safety provisions for workers do not exist. The

gold ore is extracted from the rock by a hammer and a chisel. Subsequently, women wash the


gold in wash bowls with mercury. Child labor is ubiquitous.

The drinking water and the food in the whole

region is toxic. Repeatedly, cases of cholera emerge. Diseases such as AIDS, typhoid fever

and silicosis are wide-spread. Fatal work-related accidents and mining accidents occur regularly.

Extreme poverty is prevalent everywhere – no one is getting rich there!

Contrary to this visit, the visit to SAMA proved ganze Familien damit beschäftigt die Erze zu zerkleinern. Anschließend waschen Frauen in

Waschschüsseln das Gold mit Quecksilber aus. Kinderarbeit ist allgegenwärtig.

In der ganzen Region sind Trinkwasser und Nah-

rung toxisch belastet. Immer wieder treten Fälle von Cholera auf. Krankheiten wie HIV, Typhus und Silikose sind weit verbreitet. Es kommt regelmäßig zu Arbeitsunfällen und Grubenunglücken

bei denen Menschen sterben. Überall herrscht extreme Armut – reich wird hier niemand!

Im Gegensatz dazu steht der Besuch bei SAMA

– der ersten Fairtrade zertifizierten Bergbaukooperative in Afrika. Gemeinsam haben sie viel

erreicht: Frauen und Männer arbeiten gleichbe-

rechtigt miteinander. Kinderarbeit ist verboten. Höhere Arbeitslöhne sichern das Grundein-

kommen. Gemeinschaftsprämien werden für soziale Projekte verwendet. Zahlreiche neue

Arbeitsschutzstandards wurden etabliert. Die

Arbeiter tragen heute Schutzkleidung wie u.a.

Helme, Staubmasken und Arbeitsschuhe. Durch fachgerechtes Abstützen werden die Minen gesichert. Neue Technologien garantieren in Zukunft eine umweltfreundliche Goldgewinnung, ohne hochgiftiges Quecksilber und Cyanid.

Es wird deutlich, dass SAMA – als Pilotprojekt für

den Fairtrade Bergbau – ein großer Erfolg wer-

den kann. Schon heute folgen viele Goldschürfer

in Uganda, Kenia und Tansania ihrem Beispiel. WALK ON!

completely different – the first Fairtrade certi-

fied mining cooperative in Africa. Together, they have achieved so much: Women and men work

equally together. Child labor is forbidden. Higher

wages secure a basic income. Community pre-

miums are used towards social projects. Various new safety standards have been established. The workers wear protective gear, such as helmets, dust masks and work boots. The mines are

secured by professional pillars. New technologies guarantee an environmentally friendly gold

extraction without the highly poisonous mercury and cyanide.

It becomes evident that SAMA – as a pilot project for Fairtrade mining – can become a great success. Presently, many gold prospectors in

Uganda, Kenya and Tanzania are following their example. WALK ON!


education 153

MULTIMEDIA EXHIBITION

In the exhibition “Not everything that shines is

gold!”, visitors can embark on a journey into the gold mines of Africa. Films and pictures convey

Miguel Ferraz

what is means to work in a mine and to be ex-

MULTIMEDIA-AUSSTELLUNG

Durch die Ausstellung „Es ist nicht alles Gold was

glänzt!“ werden die Besucher mit auf eine Reise in die Goldminen Afrikas genommen. Filme und Bilder vermitteln einen Eindruck, was es heißt „unter Tage“ zu arbeiten und für nur wenige

Gramm Gold extreme Belastungen auf sich zu nehmen. Gleichzeitig wird die Bedeutung

eines ökologisch- und sozialgerechten Berg-

tremely burdened just for a few grams of gold.

At the same time, the importance of an environmentally and socially fair mining industry is emphasized.

With jewelry made from Eco+Fairtrade gold and silver the question arises if the mining industry can generally become sustainable and fair, and

if there are more raw material concepts that

can confront conventional gold mining sensibly.

baus aufgezeigt.

Mit Schmuck aus Eco+Fairtrade Gold und Silber

wird darüber hinaus die Frage gestellt, ob Bergbau generell fair und nachhaltig sein kann?

...und ob es weitere Rohstoffkonzepte gibt, mit denen dem konventionellen Goldbergbau sinnvoll begegnet werden kann.

In Kooperation mit der Stiftung Leben & Umwelt /

In cooperation with the foundation Leben & Umwelt /

Heinrich-Böll-Stiftung Niedersachsen.

Heinrich-Böll-Stiftung Niedersachsen.

Gefördert mit Mittel des evangelischen

Supported by the means of the Evangelical Church

Kirchlichen Entwicklungsdienstes.

Development Service.

Gefördert durch Engagement Global mit finanzieller

Supported by Engagement Global with financial help

Unterstützung des Bundesministeriums für

from the Federal Ministry for Economic Cooperation

wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung.

and Development

www.ujuzi.media www.janspille.de


Water Integrity Network Water is vital for life: the life of every human being on this planet, and the life of the planet itself. Yet, despite international agreements over many

decades, access to safe, clean and adequate Wasser erweist sich als essentieller Bestandteil des Lebens: Das Leben jeden Menschens

unseres Planeten und das Leben des Planeten

water supply and sanitation services is still not

available to all – especially not to the poorest in the world.

selber. Trotz zahlreicher internationaler Verein-

Water integrity means ensuring resources and

hinausreichen, ist der Zugang zu sauberem

needed – so that water is fairly and sustaina-

barungen und Verträge, die über Jahrzehnte und sicherem Wasser und eine ausreichende

Wasser- und Sanitärversorgung nicht jedem gewährt – vor allem den Ärmsten der Welt.

Wasserintegretät, auf Englisch “water integrity“ genannt, bedeutet, dass Ressourcen und

services go where they are intended – and most

bly managed. It is about honest, transparent,

accountable, and inclusive decision-making by water stakeholders, striving for equity and sustainability in water management.

Dienstleistungen auch dort ankommen, wo sie

The Water Integrity Network believes in open

gebraucht werden -, sodass Wasser fair und

les, while proactively implementing measures

ankommen sollten – und wo sie am meisten nachhaltig verwaltet werden kann. Hierbei geht

es um ein transparentes, verantwortliches und integratives Entscheidungsverfahren von den

Interessenvertreter*innen, die nach Gleichbe-

rechtigung und Nachhaltigkeit in der Wasserverwaltung streben.

Das „Water Integrity Network“ glaubt an offene Diskurse rund um Integrität und dessen Problempunkte. Gleichzeitig glauben sie daran, dass

man vorausschauende Maßnahmen ergreifen muss, um Steuerungsprozesse zu stärken, Risiken zu betreuen und Korruption zu vermeiden.

Mangelnde Integrität von Wasser kann folgendes bedeuten: Die Wassersteuerung ist nicht fair,

nachhaltig oder effektiv; Veränderungen und Projekte setzen sich nicht durch; und Korruption – bei dem sich der Sektor als besonders gefährdet

erweist – leitet Ressourcen von den Orten weg, an denen sie wirklich gebraucht werden.

discourse around integrity and the issues it tackto strengthen governance processes, manage risks, and keep corruption out.

Lack of integrity in water can mean: water governance is not fair, sustainable or effective; re-

form and projects fail; and corruption – to which the sector is particularly vulnerable – diverts resources from where they are needed.

An example of where water integrity would benefit communities is in the Podor region of Senegal,

where the mismanagement of private opera-

tors has led to the unhealthy and unsustainable

running and maintaining of water points. Here, people and livestock must come together and drink, side-by-side, from the same source.

There is a lack of transparency in the complex calculation of water fees, leaving nomadic farm-

ers paying inconsistent and exorbitant amounts of money to access this vital resource.


education 155

Ein Beispiel, bei dem die Wasserintegrität Gemeinschaften fördern könnte, wäre in der Podor

Region in Senegal sichtbar, wo die Fehlverwal-

About the winner of this year's

photo contest, Antoine Delepière:

tung von privaten Betreibern zu der ungesunden

Antoine is an International Water and Sanitation

geführt hat. Dort müssen Menschen und Nutz-

Programme, based with the UNDP-SIWI Water

und untragbaren Erhaltung von Wasserstellen tiere nebeneinander und von der gleichen Quelle trinken.

Es besteht eine mangelnde Transparenz be-

expert at UNDP's Water & Ocean Governance Governance Facility hosted by the Stockholm International Water Institute (SIWI).

züglich der komplexen Kalkulation von Was-

Antoine has over 19 years’ experience with wa-

inkonsistente und überhöhte Beträge bezahlen

on the water and sanitation service delivery,

sergebühren, bei denen nomadische Bauern müssen, um Zugang zu dieser essentiellen Ressource zu gewinnen.

ter and sanitation development. With a focus operation, and maintenance management, Antoine works within cross-cutting issues of

environmental and social impact, disaster risk

Über den Gewinner des diesjährigen

Fotowettbewerbs, Antoine Delepière: Antoine ist ein internationaler Wasser- und Sanitärexperte bei UNPDs „Water & Ocean Gover-

nance“ Programm, basierend mit dem UNPD-SIWI

reduction, and human rights. He has advocated for the importance of human rights-based

approach in humanitarian response. His most recent work focuses on accountability and sustainability aspects in relation to water and sanitation management.

Water Governance Facility, gehosted von dem

Stockholm International Water Institute (SIWI). Antoine besitzt über 19 Jahre Erfahrung in der

Wasser- und Sanitärentwicklung. Er arbeitet an Querschnittsthemen der ökologischen und der sozialen Auswirkung, Risikosenkung und Men-

schenrechte. Er hat sich für die Bedeutung von menschenrechtsbasierten Ansätzen in der hu-

manitären Hilfe eingesetzt. Eines seiner neusten Werke richtet sich an Verantwortlichkeits- und Nachhaltigkeitsaspekte in Verbindung mit der Wasser- und Sanitärverwaltung.

www.waterintegritynetwork.net


Obdachlosigkeit in Hamburg: Ich wünsche mir Frieden Ein Projekt der 9g, Ida-Ehre-Schule 2017

Ein regennasser Tag. Temperaturen um den Gefrierpunkt. Der Mann sitzt wieder an

der gleichen Stelle auf einer kleinen Decke. Ein Becher mit ein paar Centstücken und eine Flasche stehen neben ihm.

Der Mann unterscheidet sich deutlich von all den anderen Menschen, die sich morgens um halb acht an ihm vorbei zur Arbeit oder in die Schule machen.

Vielleicht hatte er vor einem Monat noch einen Job und war bei seiner Familie. Er scheint ein intelligenter, humorvoller und hilfsbereiter Mann zu sein. Litt er unter Spielsucht und verlor dadurch erst seine Familie und dann Job und Wohnung?

Die Klasse 9g der Ida-Ehre-Schule mit dem You:sful-Profil hat

es sich zur Aufgabe gemacht, bei dem Thema Obdachlosigkeit in Hamburg genau hinzuschauen.

Entstanden ist eine Ausstellung, die nicht Obdachlose zeigt, sondern vor allem Menschen.

Schüler und Schülerinnen führten Interviews mit Straßensozialarbeiter*innen und von Obdachlosigkeit betroffenen

Menschen, erhoben mittels einer Befragung diverse Daten

zum Thema, portraitierten Wohnungslose vor ihren Zelten und an ihren Lagern.

Es entstand eine Kunstinstallation zum Thema und eine digi-

tale Karte, auf der wichtige Einrichtungen mit ihrem jeweiligen

Angebot verzeichnet sind. Vor allem aber entstanden sechs

sehr eindrucksvolle Schwarz-Weiß-Portraits von Menschen, die alle ein ähnliches

Schicksal teilen und trotzdem so unterschiedlich sind. In ihrer Sicht auf das Leben, in ihren Wünschen und in ihren Zielen.

Die 9g möchte mit ihrem Projekt das Thema Obdachlosigkeit an die Öffentlichkeit

bringen. Die Message ist einfach: Jedem könnte das passieren. Und nur weil Obdach-

lose anders auf uns wirken, steckt im Inneren immer noch ein Mensch mit einem

Charakter. Auf der Millerntor Gallery berichten die Schülerinnen und Schülern von ihren Erfahrungen. Welche Tagesroutine haben Obdachlose? Ist Obdachlosigkeit

immer ein Schicksal oder kann es auch eine bewusste Entscheidung sein? Was be-

kommen, brauchen und erwarten Menschen ohne Obdach von einer Gesellschaft, deren Teil sie sind?


education

Homelessness in Hamburg: I wish for peace Class 9g and its You:sful profile,

a project of the Ida Ehre School, Hamburg

It’s a rainy day. Temperatures around the freezing point. The man is sitting at the same place on a small blanket

again. A cup with a few cents and a bottle next to him.

The man is very different from all the

other people who walk past him to work or to school at half past eight in the morning. Maybe a month ago he still had

a job and was with his family. He seems to be a smart, humorous and helpful

man. Was he suffering from gambling

addiction, losing first his family, and then his job and home?

Class 9g and its You:sful profile, a project of the Ida Ehre Schule, Hamburg, set itself the task to look closely at the topic of homelessness in Hamburg.

The result is an exhibition that does not primarily show homeless people but above all: humans. The students conducted interviews with street social workers and

those people affected by homelessness, surveyed various data on the subject, and portrayed homeless people in front of their tents and at their camps.

The result was an art installation on the topic and a digital map listing important institutions with their individual offers.

Above all, six very impressive black and white portraits of people were created, all

sharing a similar fate, despite all their existing differences. Regarding their view of life, their wishes, and their goals.

With their project, class 9g wants to bring the topic of homelessness to the public.

The message is simple: it could happen to anyone. And just because homeless people affect us differently, there is still a person with a character inside.

At Millerntor Gallery, the students report about their experiences. Which daily routine do homeless people have? Is homelessness always a fate or destiny or can it also

be a conscious choice? What do people without shelter receive, need and expect from a society they are a part of?

157


Thekra Jaziri „Die Dinge sind nie so, wie sie sind. Sie sind immer

"Things never seem the way they are. They are

- Jean Anoulih

- Jean Anouilh

das, was man aus ihnen macht.“

always what you make of them."

Das Ausmalbild ist ein partizipatives Gestal-

“Das Ausmalbild” is a design project in which

Durch die Einbindung und aktive Beteiligung

Through integration and active participation of

tungsprojekt, welches überall umsetzbar ist.

der Bewohner*innen an der Gestaltung ihrer

unmittelbaren Um- und Lebenswelt können einerseits identitätsstiftende Momente für den

Stadtteil hervorgebracht werden, dieser selbst kann – derart positiv aufgeladen – im Gegenzug ebenso identitätsstiftend auf seine Bewohner*innen wirken.

Das relativ simple Konzept des Ausmalens von Flächen schafft ein niedrigschwelliges Ange-

bot von Partizipation. Vom Kleinkind bis hin zu Oma und Opa ist jede und jeder, unabhängig

von Alter und kreativem Vorwissen, eingeladen

mitzumachen, das Ausmalbild ist Kunst von

participants paint a mural on any given wall.

the immediate residents of the living area, the

project fosters positive, foundational moments both for the residents and their environment. The relatively simple concept of filling out a given

space allows a low threshold for participants.

Small children, grandma or grandpa— really anybody no matter what age, no matter what background—can be invited to participate to

paint. “Das Ausmalbild” creates a sense of belonging and being a part of something bigger.

The colours and the motives give the usually grey city scenery a joyful and positive break.

und für alle und schafft ein Zugehörigkeits-

I grew up in a small city close to Würzburg. I de-

Die Farben und das Motiv des Ausmalbildes

years. I recreated my experiences through

und Zusammengehörigkeitsgefühl.

brechen das bekannte, oft farblose Stadtbild auf und verleihen dem öffentlichen Raum eine Portion Fröhlichkeit und positive Energie.

Ich bin in einem Vorort von Würzburg aufgewachsen. Schon im Jugendalter entwickelte ich

die Leidenschaft mich über Malerei auszudrü-

cken; Erlebtes, Erlerntes und Gesehenes mittels

Farben und Formen in ein neues Licht zu rücken, neu zu erzählen. Dabei spielte meine tunesische Herkunft, das Aufwachsen zwischen zwei Welten,

verschiedenen Kulturen und die eigene Identitätsbildung immer eine sowohl tragende als

auch inspirierende Rolle, die sich oft in meiner, von arabischen Stoffen und ornamentalen

veloped my passion for painting in my young painting them in a different light.

Throughout my upbringing between two significantly different cultures, my Tunisian heritage

and German upbringing, I developed a colour palate and templates deeply inspired by Arabic

fabrics and oriental templates. In 2008, I moved to Offenbach to study art design at the univer-

sity. Besides creating art and murals in public spaces, I started my own project in 2016 “Eine Wand- Ein Ausmalbild” (One wall- One mural).

Thus, a low-threshold concept emerged that en-

ables one's own visual exploration in the context

of participatory processes and jointly executed wall design.


education 159

Mustern beeinflussten, Farbwahl und Formge-

The intention behind it was always to break up

2008 zog ich nach Offenbach, um an der Hoch-

of (public) space and a lasting memory for

bung wiederfinden.

schule für Gestaltung freie Kunst zu studieren.

Neben den verschiedenen anderen gestalteri-

the familiar and stimulate the positive charge the community.

schen Projekten im Öffentlichen Raum, begann ich 2016 mit den Workshops unter dem Motto

"Eine Wand – ein Ausmalbild" und schaffte es dadurch, meine ganz eigene Idee von Kunst zu verwirklichen.

So entstand ein niedrigschwelliges Konzept,

dass das eigene visuelle Erforschen im Rahmen partizipativer Prozesse und gemeinschaftlich ausgeführter Wandgestaltung ermöglicht.

Die Intention dahinter blieb immer das Aufbre-

chen von Bekanntem, die positive Aufladung

des (öffentlichen) Raums sowie eine bleibende Erinnerung an das gemeinschaftliche Zusammenarbeiten zu erschaffen.

www.instagram. com/jazirkus


Bringe deine Identität zum Ausdruck mit garan-

Express your identity with guaranteed afforda-

Hand anlegen kannst: Gestalte dein eigenes

your own motif and press your own button, mag-

tiert bezahlbarer Kunst To Go, bei der Du selbst

Motiv und press' Dir deinen eigenen Button, Magneten oder Dosenöffner.

ble Art-To-Go, where you can lend a hand: Create net or can opener.

fb.com/buttonbande

TriTanT Das sechsbeinige Tanztrio implantiert sich in

The six-legged Dance Trio radically implants it-

Kontext. Simple Bewegungen spiegeln die Lust,

Simple movements reflect the lust, site specific

unterschiedlicher Konstellation radikal im Party site-spezifische Choreographien verdrehen den Frust.

In der Blockade liegt die Hoffnung, in der Um-

armung die Enttäuschung. Unter dem Pflaster wird getanzt. Ob zu Einweihungen, Weihnachtsfeiern, eckigen Geburtstagen, zur Abrissparty

oder Hochzeit- TriTanT jongliert mit dem vor-

handenen, integriert die Sehnsucht und formt tanzend eine Momentaufnahme der Wirklichkeit. Zu jedem Anlass wird sich neu formiert.

Ein Rausch, eine Drehung, ein Handkuss und ein

Knirschen unter dem Absatz, dann ist es vorbeiwie ein Traum.

TriTanT sind Raphaela Andrade, Lisa Rykena und Maria Isabel Hagen.

self in various constellations in the party context. choreographies twist the frust.

The blocker keeps the hope, a hug keeps the swizz. Under the road pavement we find dance.

No matter which event it is- house warming

party, Christmas parties, birthdays, tear-offs

or weddings- TriTanT juggles with the local find, absorbs the desire and forms moment shots of the reality while dancing. New formation for any occasion.

An intoxication, a turn, a kiss on the hand and a creak underneath the heel, suddenly it's overjust like a dream.

TriTanT are Raphaela Andrade, Lisa Rykena and Maria Isabel Hagen.


education

161

Maria Isabel Hagen


Das KörperfŲnkkollektiv Das Körperfunkkollektiv ist ein Zusammenschluss aus freien Künstler*innen, die sich alle

in ihrer Bachelor-Studienheimat Lüneburg kennengelernt haben. Der Ursprung war das

Lunatic Festival 2014, auf denen die Gründungs-

väter/-mütter im Kunst-Team über die Performance Arts des Radioballetts gestolpert sind.

Seitdem sind immer mehr kreative Köpfe zum Kollektiv dazu gestoßen.

Radioballett, das hat erst mal wenig mit Radio

The Körperfunkkollektiv is a combination of

sprung eine Art performative Intervention in

city Lueneburg. The inspiration was found at

oder Ballett zu tun, sondern ist in seinem Uröffentlichen Räumen, vom Hamburger Künst-

lerkollektiv Ligna erfunden. Ligna erforscht dabei die Grenze zwischen gesellschaftlich geduldetem oder aber nicht geduldetem Verhalten, in-

dem sie sogenannte Smartmobs organisieren: Jeder Mensch mit einem Kopfhörer und einem Radio kann mitmachen, indem er die Bewegungs- und Ortsanweisungen, die er über die

Kopfhörer gesagt bekommt, befolgt. So entsteht

eine kollektive, aber dennoch zerstreute Masse, die sich den öffentlichen Raum durch körperliche Intervention aneignet.

Bei ihrem Radioballett können die Teilneh-

mer*innen für eine kurze Zeit in eine andere Welt eintauchen, sich selbst neu erfinden und

über ihren eigenen Schatten springen. In zwei Gruppen aufgeteilt befolgen sie jeweils unterschiedliche Anweisungen und agieren so

innerhalb ihrer eigenen und mit der anderen Gruppe, mit Passant*innen etc., ohne dabei zu wissen, welche Anweisungen die jeweils anderen gerade hören. So entsteht eine Geschichte,

eine Performance, die für die Teilnehmer*innen

unerwartet, einbindend, neu, herausfordernd, intim sein kann. Sie selbst erwecken durch ihr Handeln Geschichten zum Leben.

free artists who met in their undergraduate the Lunatic Festival 2014 where the founding members of the art team stumbled upon the Performance Arts of the Radioballet. Since then,

an increasing number of creative people have joined the collective.

Radioballet has less to do with radio or ballet

and everything to do with a form of performative intervention in public spaces – founded by the

Hamburg artist collective Ligna. Ligna explores the boundary between what is socially tolerated

and which behaviour is socially acceptable and which behaviour is not by organizing so-called Smartmobs: Every person with headphones and

a radio can participate by following physical and locational instructions which they receive through headphones. Subsequently, a collective

is created by a nevertheless scattered mass that appropriates the public space through physical intervention.

At the Radioballet, participants can delve into a different world for a few moments, reinvent

themselves and overcome their fears. Split into two groups, they individually follow different in-

structions and perform within their own group and with the other group or pedestrians, etc.

without knowing what instructions the others are


education 163

Bereits im letzten Jahr war das Körperfunkkol-

currently receiving. Thus, a story is developed -

pie-Dystopie Stück von der Partie. In diesem Jahr

inclusive, new, challenging and intimate to its

lektiv auf der Millerntor Gallery mit einem Utosollen zwei weitere politische Stücke folgen. Das

Gender-Märchen -Stück wird die Geschlechter-

rollen auf den Kopf stellen. Anstatt in einer pa-

triarchalen Welt, werden die Teilnehmer*innen in ein matriarchales Märchen entführt. In dieser

befreit die starke Prinzessin den piekfeinen lang-

haarigen Prinzen aus einem Turm. Dabei muss sie mehrere Abenteuer überstehen. Währenddessen er sich auf seine Zeit als hauswirtschaftlicher Ehemann vorbereitet.

Das zweite Stück ist ein nachhaltiges Flussstück. Der Fluss als Ökosystem ist dabei die Hauptfigur.

Das Stück begleitet den Fluss bei seiner Entstehung in der Quelle bis zur Mündung im Meer. Die Teilnehmer*innen durchlaufen alle Strapazen, die die Bewohner*innen eines Flusses und der

Fluss selber auf sich nehmen müssen. Dieses

Stück wird ein Experiment, da die Teilnehmer*innen, keine Menschen oder humanoide Figuren

spielen, sondern beispielsweise ein Atom sind oder gemeinsam einen Flussstrom darstellen werden.

a performance - that may seem unexpected, participants. Their actions bring stories to life.

Last year, the Körperfunkkollektiv took part in

the Millerntor Gallery with a utopian-dystopian piece. This year, two more political pieces are

included. Firstly, a gender-fairytale piece that

shatters gender roles. Rather than finding themselves in a patriarchal world, the participants

will be taken into a matriarchal fairytale land in which the strong princess rescues the long-

haired prince. To do so, she must overcome many challenging obstacles, whilst the prince merely prepares for his life as a domestic husband.

The second piece is a river piece. As the pro-

tagonist, the river represents an eco-system.

The piece accompanies the river through its creation at its source to its dispersion into the

ocean. Participants can experience the strains and hindrances that the inhabitants of a river and the river itself must encounter. This piece is experimental as the participants won’t play

people or humanoid characters, but, for example, atoms or the flow of the river.

www.facebook.com/Koerperfunkkollektiv


Nataly Schwenk Member and Leader of the Kiki House of Twinkle (German Chapter)

Vogue!

Vogue or voguing is an art/dance-form which

Vogue oder auch Voguing ist ein Tanzstil, ent-

the homonymous fashion magazine "Vogue", the

standen in den 60er Jahren in New York Harlem. Man entnahm den Namen dieses Tanzstiles aus dem bekannten und gleichnamigen Modema-

gazin "Vogue", da er sich an den Posen und Körperhaltungen von Models orientiert und in

Verbindung mit streng linearen Arm- und Beinbewegungen ausgeführt wird.

Der Tanzstil entwickelte sich durch die Marginalisierung der homosexuellen Subkultur, auch

genannt LGBTQ (Lesben, Schwule, Bisexuelle,

Transgender und Queer). Die sogenannte Ballroom-Szene ist ein wichtiger sozialer Bestand-

teil dieser Community. Auf den verschiedenen Veranstaltungen, welche selbst von den LGBTQ

organisiert werden, wurde es diesen Menschen ermöglicht, ihre Träume und ihre Sexualität für

einen Abend auszuleben. Sie brauchten sich nicht mehr zu verstecken und wurden akzeptiert, wie sie sind.

Diese Veranstaltungen wurden auch dazu genutzt, um der jungen Voguing-Generation

über den Schutz vor Geschlechtskrankheiten

etc. aufzuklären. Sie bildeten familienähnliche Vereinigungen und traten in Form eines Wettbe-

werbs gegeneinander an. Diese Vereinigungen werden als Houses bezeichnet, welche oft Markennamen oder Titel aus der Modewelt tragen, wie z.B. House of LaBejia, House of Xtravaganza, House of Dior uvm.

Der Tanz oder die Community erregte das erste Mal beim internationalen Mehrheitspublikum

was created in Harlem, New York. Named after

dance comes with a strict upright body posture which reminds people of supermodels and also straight line-movements of the arms and legs.

The dance-form was developed out of the marginalization of the homosexual subculture also

called LGBTQ (Lesbian, Gay, Bisexual, Transgender,

Queer). The so called "ballroom-scene" is a very

important aspect for the LGBTQ-Community. On various events which are organized by members

of the LGBTQ-Community, people were given the opportunity to live out their sexuality for a night completely out of fear and within a secure environment. They didn't have to hide themselves

in order to be accepted, they were accepted for who they were.

Furthermore, those events were organized

as well to educate the younger generation of homosexual people about sexually transmit-

ted diseases and how to protect themselves. Eventually they formed themselves into fami-

ly-like groups and competed against each other on competitions. Those groups often had the

name of famous fashion brands like House of

Labeija, House of Xtravaganza, House of Dior etc. Voguing gained further attention after the re-

lease of the song "Vogue" by Madonna and "Deep in Vogue" by Malcolm McLaren.

Vogue is not only a dance form but a complex, deep culture that's difficult to understand until

you gain yourself experience within the art-form

of vogue. The most beautiful thing about the


education 165

Aufmerksamkeit, nachdem Madonna ihren Song

voguing-culture is that it's not only an opportu-

in Vogue" veröffentlichten.

ment for themselves but it also invites the rest

"Vogue" und Malcom McLaren seine Single "Deep Vogue ist nicht nur ein Tanzstil, sondern eine komplexe und tiefe Kultur, die man wahrschein-

lich nicht versteht, bis man sich selbst einen Ein-

blick verschaffen konnte. Das schönste daran ist, dass LGBTQ hier nicht nur unter sich bleiben,

sondern – anders als die Gesellschaft – einladen ein Teil ihrer Welt zu werden.

nity for LGBTQ-people to create a safe environof society to be a part of it.


#ICHGUCKLINKS #ILOOKLEFT Es war ein Gespräch über die Wahrnehmung. Über Nachrichten und Zeitungsberichte, die uns

das Gefühl vermitteln, dass „alle rechts sind“.

Ist das so? Die rechtspopulistischen Parteien sind laut oder bekommen sie einfach mehr Auf-

merksamkeit? Die Familie diskutiert über soziale

Ungerechtigkeiten, die ungleiche Behandlung „unserer Leute“ im Vergleich zu den Einwanderern. Ist es das Gefühl, etwas weggenommen zu

bekommen? Ist es Angst vor Kriminalität? Oder der Glaube, dass die Identität unserer Nation

gefährdet ist? Warum wird ein Menschenfreund als Gutmensch bezeichnet? Und wo sind diese?

Mit dem Projekt #ICHGUCKLINKS. möchten wir Menschenfreund*innen die Möglichkeit geben,

ein positives Zeichen zu setzen. Still, aber sichtbar. Mit einem Blick nach links. WAS?

Wir machen Portraitbilder von Menschen, die

nach links gucken und somit ein Zeichen setzen möchten. WIE ?

Jeden Tag posten wir zwei Fotos auf unserer Fa-

cebookseite, unserem Instagram-Account und

unserer Website. Ihr werdet dann auf eurem Bild verlinkt und für andere sichtbar, die eventuell auch an #ichgucklinks teilnehmen wollen. Auf

diese Art verbreitet und vergrößert sich #ichgucklinks und setzt ein Zeichen. WER?

Jedermann, jede Frau und alle dazwischen. Es

geht darum, einen breiten Querschnitt an Leuten abzulichten, die sich bereit erklären, ihr Gesicht in der Öffentlichkeit zu zeigen.

WIR ERREICHEN, WEN WIR DARSTELLEN!!!

It was a conversation about perception. About

news and articles that create the feeling that everyone is “right winged”. Is that right? The right

winged parties are loud, or do they simply get more attention? A family has a discussion about social unfairness, the unfair treatment of “our people” versus immigrants. Do they feel that they are taking something that rightfully belongs to

us? Is it a fear of criminality? Of a belief that that the identity of our nation is in danger? Why is a good person called a do-gooder? And where are they?

With the project #ICHGUCKLINKS we want to

give the good people an opportunity to send

a positive message. Silent and visible. With our heads turned left. What?

We are shooting portrait photographs of people, looking left and giving a sign. How?

Every day we will post two photos on our Facebook

page, Instagram account and Website. You will then be tagged in your photo, which will make

the image visible for others who might want to

participate in #ichgucklinks. In this way the project will grow, spread and give a sign. Who?

Every man, woman, and everyone in-between. It’s about photographing a wide variety of peo-

ple that share our opinion, and are willing to show their face in public.

We reach who we portray!!!


education

Gebärdenvideo: www.facebook.com/ichgucklinks/videos/293599637771132 Making of: www.facebook.com/ichgucklinks/videos/331417897322639 www.facebook.com/ichgucklinks www.ichgucklinks.de www.instagram.com/ichgucklinks

167


Recykids ist ein 100 %-iges Projekt .: 100 % Liebe,

Recykids is a project of 100 %. 100 % love. 100 %

alles bewusst, nachhaltig und sinnvoll! Recy-

scious, sustainable and meaningful. Recykids

100 % Engagement, 100 % Kreativität – und das kids macht Recyclingart mit Kindern und für

sie. Mit Spaß und Spiel wird aus Wegegewor-

fenem, Übriggebliebenem und (bisher) Ungeliebtem Neues, Schönes und Sinnvolles – kin-

derleicht zum Mitmachen, Mitnehmen und zuhause Nachmachen.

commitment. 100% creativity – all of this con-

creates recycling art with and for children. We take something that is considered old and use-

less and turn it into something new and beautiful

– fun to learn, nice to take home and easy to do it by yourself.

Durch den Einsatz der Recy-

Through our commitment

we reduce the enormous

kids wird der Müllberg klei-

amounts of waste our society

ner und das Bewusstsein für

produces and we raise con-

Nachhaltigkeit ganz nebenbei

sciousness for sustainability.

größer. Denn da machen wir

We do this by using what is

aus vielem, was beim Aufbau,

left behind as garbage by the

bei der Gestaltung und durch

builders, decorators and ca-

das Catering an „Müll“ übrig-

terers of the actual event and

bleibt, tolle Sachen, die auch

transform it into something

zuhause noch Spaß machen:

of value to have joy with at

Das Projekt möchte so zur

home. This is our way to pro-

nachhaltigen Erziehung und

vide a sustainable education

Bildung beitragen und auf

and build a ecological con-

spielerische Weise ein ökolo-

science in a playful manner,

gisches Bewusstsein vermit-

because the development of

teln. Dabei steht die kreative Entfaltung immer

creativity is always on our agenda. Of course we

vorbereitete Ideen dabeihaben. Gerne bringen

if needed. If not, we just bring ideas and tools.

ganz oben auf dem Plan, auch wenn wir natürlich

wir übrigens nur die mit – und Werkzeug. Alles andere finden wir vor Ort.

got prepared concepts depending on the event, Everything else we find on the location.

www.recy-kids.info


education 169

Ceren Saner Ceren Saner ist eine Künstlerin aus Berlin, die sich mit Freundschaft, Liebe und Familie im LSBTTIQ * Alltag in ihrer Heimatstadt Istanbul sowie in ihrer neuen Wahlheimat Berlin auseinandersetzt.

Im Rahmen ihrer aktuellen Veranstaltungsreihe

“isn’t it Love?” Photo-showing & Talk Tour (#isn-

Ceren Saner is a visual artist based in Berlin

künstlerisch-politischen Vortrag von ihrer Tä-

LGBTTIQ* everyday life in her hometown Istanbul

titlovethetour) berichtet Ceren Saner in ihrem

tigkeit als dokumentarisch-empathisch arbei-

tende Künstlerin. Gestützt auf ihre Erfahrungen und vermittelt durch ihre Kunst, spricht Ceren

Saner über die queere Szene und die LGBTTIQ*-Bewegung in der Türkei, die durch die po-

litischen Entwicklungen der letzten Jahre viele Rückschläge erlebt hat und Einschüchterungen sowie Unterdrückung ausgesetzt ist.

Die Liebe entzieht sich ihrer Form - die Liebe beginnt gegen ihre eigenen

Formen zu kämpfen, um wieder Liebe

exploring friendship, love and family within as well as her new city of choice, Berlin.

During “isn’t it Love?” Photo-showing & Talk Tour

(#isntitlovethetour), Ceren Saner will hold cre-

ative and political talks .She will speak about her approach to art. Drawing on her artworks and experiences, Ceren Saner is giving a per-

sonal report on both the queer scene and the LGBTTIQ*-movement experiencing many setbacks due to current political developments

within Turkey while also being subjected to intimidation and oppression.

zu sein. Sie fragt: warum sollte man es

Love eludes from its form- love begins

verbergen, isn‘t it love?

to fight against its own forms for being love again. It asks again, why should it

Zwischen 2013 und 2014 war die Fotoserie “isn’t it

Love?” Zeugin einer privaten Queer-Partykette,

be concealed, isn't it Love?

die regelmäßig von einer Gruppe von Freund*in-

Between 2013 and 2014 “isn’t it Love?” photo se-

Um die Privatsphäre der Subjekte dieser Partys

party chain that was periodically organized by

nen in Istanbul in der Türkei organisiert wurde. zu respektieren und die Existenzen und Gescheh-

nisse vor sich zu erspüren und zu verstehen,

schaute Ceren Saner eher auf den Akt der Liebe als auf die Gesichter dahinter. Berührt durch die Fluidität von Liebe und der befreienden Atmosphäre wurde sie Teil dieser Momente und stellte

fest, dass sie Auffassungen wie die der „wahren Liebe“, den „richtigen“ Weg zu lieben oder das Lie-

ben an sich hinterfragte. Später folgte sie ihrem persönlichen Weg mit dem Ausstellen der Serie auch auf öffentlichen Veranstaltungen.

ries was a witness to a private queer-themed

a group of friends in Istanbul, Turkey. To respect

the privacy of the subjects of those parties, and

to feel and understand the existences in front of her, Ceren Saner looked more into the act of love

rather than the faces behind it. Triggered by the fluidity of love and its liberating atmosphere she

became part of in those moments. Saner found herself questioning notions such as true love, right way of loving, or solely- to love. Then she

continued to follow her personal path later in the public parties with this series as well.

cerensaner.com


Fearleaders Die Fearleaders Vienna haben sich 2012 ge-

The Fearleaders Vienna were founded in 2012

Derby bei ihren sportlichen Wettkämpfen in

Roller Derby in the form of half-time shows at

gründet, um die Spielerinnen von Vienna Roller Form von Halftimeshows zu unterstützen. Schnell

wurde dabei klar, dass sich eine rein männliche Cheerleadergruppe, die ein weibliches Team

unterstützt, das einen sehr körperbetonten, taktischen wie aggressiven Vollkontaktsport ausübt, auch mit Fragen über bestehende

Rollenbilder und Geschlechterklischees, vor allem im Sport, auseinandersetzen muss. Aus den anfänglichen Überlegungen, eine eigene

Choreografie als Pausenentertainment für das Publikum zu machen, entwickelten sich rasch

sehr konkrete und ernst gemeinte Ansätze, eine Cheerleadinggruppe an der Schnittstelle zwischen klassischem Cheerleading, Boden-

akrobatik, 80er-Jahre Aerobic, Performance und Popkultur zu gründen. Mit unseren mittlerweile weit über die Grenzen Wiens hinaus bekann-

ten, zwei Nummern zu kleinen Spandexhöschen,

Legwarmern, Stirnbändern und Hosenträgern in orange und türkis, entwickeln wir seitdem Cho-

reografien, die wir bei Heimspielen von Vienna Roller Derby, auf internationalen Festivals und Performance-Bühnen präsentieren.

Zusätzlich zu unseren Choreografien haben wir eine weitere künstlerische Möglichkeit gefunden noch spezifischer auf die in unseren Auftritten

schon angelegten Themen einzugehen: einen Pin-Up Kalender. Mit unserem letztjährigen Fearelli-Kalender verließen wir das patriarchale

Korsett der weiblichen Erotik um uns einem po-

litischen Thema mit aktueller Brisanz zu widmen. Im Zuge unseres Themenschwerpunkts Arbeit wurden sexy und selbstironisch überzeichnet die Grenzen zwischen stereotyp weiblichen und

to offer support to the female players of Vienna sporting contests. It rapidly became evident that

an exclusively male cheerleader group support-

ing a female team engaged in a very physical, tactical and aggressive full-contact sport like

Roller Derby must at the same time engage with issues surrounding existing role models and gender clichés, in particular as manifested in

the world of sport. Out of our initial reflections

on how to develop our own choreographic style for the entertainment of spectators at intermis-

sions quickly evolved a number of very concrete approaches, of serious intent, to the creation of a cheerleading group. We find ourselves at

the intersection of classical cheerleading, floor

gymnastics, 80s-style aerobics, performance and pop culture. Our shows involve diminutive

spandex pants, legwarmers, headbands, and

orange and turquoise braces and are performed

at Vienna Roller Derby home bouts, international festivals and onstage performances.

In addition to our choreographic work, we have found a further artistic route to a more specific

approach to those themes already introduced

by our performances: the pin-up calendar. Last years “Fearelli”-calendar moved us on from the

strict corsetting of female eroticism and committed us instead to a political topic of explosive current relevance.

In the context of our thematic focus on “work,” the

boundaries between stereotypical female and traditional male professions were exaggerated

in a sexy and self-mocking way, then wiped away and queered up by us.


education

171

traditionell männlichen Berufen weggewischt und von uns verqueert.

Im Kalender für 2018 widmeten wir uns unter dem Titel „Dirty Deals“ einem klassisch männlichen Thema. Dabei suchten wir Orte, Momente und

Situationen in denen Männer unter sich sind, um

Entscheidungen zu treffen, die wirtschaftliche, gesellschaftliche, private aber auch (welt)-politische Konsequenzen mit sich ziehen. Gleichberechtigung wird es also gerade dadurch und solange nicht geben, bis Frauen Zugang zu jenen

Zirkeln gewährt wird, wo die eigentlichen Entscheidungen getroffen werden.

Daraus ergibt sich das zusätzliche Problem, dass man, um (als Mann oder als Frau) in diese

Entscheidungspositionen zu gelangen, festge-

Under the slogan “Dirty Deals,” the calendar

tern und Charaktereigenschaften entsprechen

ourselves to a classically male topic. To this end

legten, männlich konnotierten Verhaltensmusmuss. Diese Strukturen und Muster müssen

gebrochen werden, nicht nur um Gleichberechtigung, sondern in weitem Maße soziale

Gerechtigkeit und öffentliche Mitbestimmung zu schaffen.

Mit unseren Kalendern und Performances ver-

suchen wir zwar ironisch, verspielt und kinky, aber dennoch pointiert und kritisch auf diese

for 2018 allows us for the first time to dedicate

we are seeking out places, moments and situa-

tions where men gather alone to make decisions with economic and social consequences – pri-

vate but also of (global) political significance.

Strategies which prevent real equality from coming into being and will prevent it until such time as women are granted access to those circles in which the real decisions are made.

Verhaltensmuster hinzuweisen und unseren

Our calendars and our performances are at-

Als Männer des 21. Jahrhunderts weigern wir

and critical – to point to these behavior patterns

eigenen männlichen Habitus zu hinterfragen.

uns Teil dieses Systems zu sein und bieten uns somit als Projektionsfläche für ein alternatives Männlichkeitsbild an.

tempts – ironic, playful, kinky, yet also trenchant and to question our own male habitus. As men of the 21st Century we refuse to be part of this system and offer ourselves as projection screens for an alternate image of masculinity.

facebook.com/FearleadersVienna


friends


friends

173


Vom Virtuellen zur Realität

From Virtual to Reality

Das FC St. Pauli-Museum begann so, wie auch

The FC St. Pauli Museum started much like the

als Idee, als Vorstellung, als Traum – als virtuelle

an idea, a vision, a dream – as virtual reality.

die Millerntor Gallery begonnen haben muss:

Realität. Wie konkret diese einst virtuelle Realität

inzwischen geworden ist, zeigt unsere Aktion zur Millerntor Gallery #8.

Millerntor Gallery must have started once: as Our Millerntor Gallery #8 exhibit shows how

tangible and manifest this once virtual reality has become.

Mit interaktiven 3D-Scans unseres Partners

Using interactive 3D scans provided by our

sung können Besucherinnen und Besucher in

Headsets, visitors can dive into cyberspace and

Rundblick 3D und Gear VR Headsets von Samden Cyberspace eintauchen und vergangene Ausstellungen des FC St. Pauli-Museums erleben.

partner Rundblick 3D and Samsung Gear VR experience past exhibitions of the FC St. Pauli Museum as if they were actually there.

Ausstellungen jenes Museums also, das die

Exhibitions of the very museum that the mem-

e.V. seit 2012 in der Gegengerade des Millern-

been planning, financing, building and push-

Aktiven von 1910 – Museum für den FC St. Pauli

tor-Stadions planen, finanzieren, bauen und immer weiter voranbringen.

bers of 1910 – Museum for FC St. Pauli e.V. have ing forward ever since 2012 in the Millerntor

Stadium’s east stand, the famous Gegengerade.

Von „Fußball in Trümmern. FC St. Pauli im ‚Dritten

From “Football in Ruins. FC St. Pauli in the ‘Third

St. Pauli visuell“ (2018) sind die verschiedensten

“FC St. Pauli, visually” (2018), these fascinating VR

Reich’“ (2017) bis zur jüngsten Ausstellung „FC

Verwandlungen der Museumsfläche in der Gegengerade zu sehen.

Sie alle sind wichtige Schritte auf dem Weg

vom Museum in Progress mit wechselnden

Reich’” (2017) through to the youngest exhibition worlds show the manifold transformations of the museum space in the Gegengerade.

All of them are essential steps on the way from Museum in Progress with changing temporary


friends

175

Sabrina Adeline Nagel

Sonderausstellungen – dem aktuellen Status

exhibits – the current status – on to the perma-

werden soll. Es ist ein Weg, den die Mitglieder

It is a way opened and co-determined by the

– hin zur Dauerausstellung, die 2020 eröffnet von 1910 e.V. ermöglichen und mitbestimmen.

Die Mitgliedschaft ist für jeden offen. Mach mit und schreib Geschichte!

nent exhibition which is planned to open in 2020. members of 1910 e.V. Everyone can become a Museum member. Join us and write history!

www.fcstpauli-museum.de www.facebook.com/1910eV


Abteilung Fördernde Mitglieder

Die AFM ist die „Abteilung Födernder Mitglieder

AFM is the „Department of Associate Members”

Gegründet 1999 ist die AFM die Abteilung des

FC St. Pauli 1910 e.V.

im FC St. Pauli von 1910 e.V.“

Vereins, in der alle Mitglieder organisiert sind,

die nicht aktiv Sport im FC St. Pauli treiben bzw. die nicht eines der Breiten- und Amateursportangebote passiv unterstützen wollen.

Die AFM möchte all jenen Fans eine Heimat bieten, denen der Profi- und Jugendfußball sowie

die Vereins- und Fankultur des FC St. Pauli am Herzen liegen.

AFM-Mitglieder fördern und unterstützen z.B.

mit ihren Mitgliedsbeiträgen wesentlich den

Jugendfußball in unserem Verein und schaf-

fen damit nachhaltig und zukunftsorientiert die Voraussetzungen für eine ganzheitliche Ausbildung junger Profi-Fußballspieler aus den eigenen Reihen.

Über 75 Prozent der Mitgliedsbeiträge fließen

direkt in Projekte und Maßnahmen der Nach-

wuchsförderung. Damit konnten die AFM-Mitglieder den Jugendfußball im FC St. Pauli in den

vergangenen Jahren – auch in wirtschaftlich

sehr schweren Zeiten – kontant auf einem sehr hohen Niveau halten.

Mit den Beiträgen der AFM-Mitglieder werden bleibende Werte für den FC St. Pauli geschaf-

fen. Das Trainingszentrum an der Kollaustraße, das Nachwuchsleitungszentrum am Brummerskamp sowie das Jugendtalenthaus und

(Abteilung Fördernder Mitglieder) within The AFM was founded in 1999, as a department

where FC St. Pauli members are organised who are not actively participating in one of the nu-

merous sports sections, or passively funding one of these.

The AFM wants to provide a home for all those fans who have professional and youth football of

FC St. Pauli as well as the club and its fan culture at heart.

AFM members, e.g. through their membership fees, substantially fund and support youth

football within our club. We thereby create sus-

tainable and forward-looking conditions for a comprehensive education of young and home grown professional footballers.

More than 75% of membership fees are fed directly into projects and schemes for youth

development. In the past years, AFM members have managed to keep youth football inside our

club constantly at a very high-quality level, even during economically very difficult times.

Through the contributions of AFM members,

lasting values are created for the FC St. Pauli. For example, the training centre at Kollaustraße,

the youth academy at Brummerskamp as well as

the boarding home for young talents, and other projects related to socio-educational care of


friends

177

jegliche Projekte der pädagogischen Betreuung

our young footballers have been fostered and

der AFM gefördert und finanziert.

On top of that, numerous other sporting

unserer Jugendspieler wurden und werden von

Zusätzlich werden auch diverse andere Abteilungen in ihrer Jugendarbeit unterstützt.

Ein weiterer wichtiger Abteilungszweck der AFM

ist die Förderung von Fan- und Vereinskultur. In diesem Rahmen wurden und werden das ent-

stehende Vereinsmuseum, die Fanräume in der Gegengerade, das internationale antirassisti-

sche Fanturnier sowie diverse andere politisch und fankulturell bildende Veranstaltungen hier

bei uns am Millerntor unterstützt und finanziert.

In der AFM gib es auch diverse Projekte, bei denen sich die Vereinsmitglieder selbst einbringen können. Das jährlich erscheinende „Young Rebels

Magazin“, das AFM-Radio, die Ü50 Veranstaltungen und diverse andere Initiativen sind nur

einige der sehr erfolgreichen Aktivitäten, die

seit Jahren in der AFM ehrenamtlich organisiert werden. Wir sind dabei jederzeit offen für neue Ideen und Impulse!

Mit eurer Mitgliedschaft in der AFM werdet ihr

also nicht nur ein wirklicher Teil des FC St. Pauli

– ihr schafft auch nachhaltige und zukunftssichernde Werte.

Werde ein Teil des FC St. Pauli – werde ein Teil unseres Vereins!

funded by the AFM.

sections at the club are supported in their youth development.

Another important aspect of the AFM as a department is the provision of support to fan and

club culture. In this context, AFM membership

fees are funding the FC St. Pauli museum currently in the making, the Fanräume (Rooms for Fans) facilities within the Gegengerade building, the international AntiRa tournament and various

other events fostering education or information on fan culture or wider political issues here at our Millerntor Stadium.

Inside the AFM, there is also a variety of projects in which club members can get involved directly

themselves. Examples for successful activities run by volunteers for many years are the annual magazine “Young Rebels”, the AFM Radio,

the events for over 50 year olds, to name but

a few. And we are always open for new ideas and inputs!

Your AFM membership does not only make you a real part of FC St. Pauli – you are also creating sustainable and long-lasting values.

Become a part of FC St. Pauli – join our club!

www.fcstpauli-afm.de


Mach dein Zuhause zur Bühne und entdecke New-

Make your home a stage! Discover local and

– hautnah und in einem ganz besonderen Rah-

SofaConcerts.org is a global platform for con-

comer aus deiner Nähe und aus der ganzen Welt

men. SofaConcerts.org ist eine internationale Plattform für Wohnzimmerkonzerte und Veranstaltungen mit Live-Musik. Bei SofaConcerts

kannst du Künstler*innen aus 16 verschiedenen Ländern für Sofakonzerte, Geburtstage oder

Firmenfeiern buchen. Von Singer-Songwriter, über Indie, bis hin zu DJs, die Vielfalt ist groß.

Ganz nach dem Credo: live -authentisch – un-

kompliziert, ermöglicht die Plattform Musikfans neue Künstler zu entdecken und selbst Konzerte

international musicians in a very special way. necting musicians to living room hosts all over

the world. You can invite artists from 16 different

countries for a living room SofaConcert, a birthday, a wedding or any other special event. From singer-songwriters, to indie bands, to pop artists

or even DJ’s, SofaConcerts has an artist that will

suit your musical taste. It doesn’t matter if it’s the garden, the living room or the office. Any place can be a stage!

zu veranstalten. Jeder Ort ist eine Bühne – egal

“Genius! My first SofaConcert was supposed to

Büro. Tausende Konzerte werden jährlich über

successful. The best gift I ever gave! We were

ob der Garten, das Wohnzimmer oder das die Plattform gebucht und so entstehen nicht nur ganz besondere Musikmomente, sondern

auch Begegnungen, die noch lange in Erinnerung bleiben.

„Genial! Mein erstes Sofakonzert sollte eine

be a surprise for my friend and this was very

fascinated by the concert that took part in our

living room. We had everything, from tears of

emotion to wild dancing. We were thrilled and this was definitely not our last SofaConcert!” – Daniel, host of a SofaConcerts show.

Überraschung für meine Freundin werden und

diese ist mehr als geglückt. Das beste Geschenk, das ich je gemacht habe! Wir waren wir gefesselt von der Musik und das bei uns Zuhause im

Wohnzimmer! Von Tränen der Rührung, bis hin

zu Tanzen war alles dabei! Wir waren begeistert und werden dies definitiv wiederholen. Vielen

Dank hierfür!“ – Daniel, SofaConcerts Gastgeber.

www.sofaconcerts.org


friends

179

Der Traum von eigenen Räumen für Fans im „ei-

The dream of individual rooms for fans in their

2013. Ab 2007 hatte der von Fans des FC St. Pauli

Since 2007, the association Fanräume e.V. -

genen“ Millerntor-Stadion erfüllte sich im Juni gegründete Verein Fanräume e.V. mit unzähligen Aktionen und Veranstaltungen mit riesiger

Unterstützung insbesondere der St. Pauli Fans

genügend Geld gesammelt, damit die Räume

“own” Millerntor Stadium was fulfilled in June 2013.

founded by fans of the FC St. Pauli - were able to gather enough money through countless activities and events for the construction of the rooms.

gebaut werden konnten.

Presently, the rooms are located in the St. Pauli

Heute sind die Räume in der Gegengerade Hei-

Mitglieder” (AFM). The fan hall that is managed

mat des Fan-Projekts Fanladen St. Pauli und der Abteilung Fördernde Mitglieder (AFM). Der

von Fanräume e.V. verwaltete Fansaal und ein Konferenzraum sind unverzichtbare und ständig

genutzte Orte für Treffen, Feiern, Konzerte und gesellschaftspolitische Veranstaltungen rund um den FC St. Pauli, seine Fans und den Stadtteil.

Mit eigenen Veranstaltungen (z.B. einer regel-

mäßigen TalkSchau) bringt sich Fanräume e.V. zum Thema Fußballkultur ein.

Unser aktuelles Projekt: Das in den Räumen

betriebene Fanräume-Archiv, in dem Medien

fan shop and the department of “Fördernde

by Fanräume e.V., and the conference room

prove indispensable and are constantly used to host meetings, parties, concerts and social

gatherings concerning the FC St. Pauli, their fans and the district. With their own functions,

e.g. a regular talk show, Fanräume e.V actively participates in the soccer culture.

Our current project: The fan room archive, in which all media regarding the FC St. Pauli and,

in general, football is primarily collected and presented, is being expanded and developed.

schwerpunktmäßig zum FC St. Pauli und zum

Fußball allgemein gesammelt und präsentiert werden, wird weiter ausgebaut.

www.fanraeume.de


Secret Wars ist das erste Live-Art-Battle, bei dem

Secret Wars is the first live art battle that involves

weils 3 Künstler*innen, 90 Minuten Zeit haben, ihr

their artworks onto white walls, within only 90

zwei Künstler*innen-Teams, bestehend aus je-

Artwork an eine weiße Wand zu bringen. Dabei dürfen die Künstler*innen nur mit schwarzer Farbe und ohne Skizzen malen. Hinter der Secret

Wars Hamburg Edition steckt die Kreativagentur LukiHQ, die es sich zum Ziel gemacht hat, Kunst

und Marken konzeptionell miteinander zu ver-

binden. Die Ergebnisse dieser Arbeit findet man unter: lukihq.com

two artist teams of three people, who create minutes of time.

In the process the artists are only allowed black paint and absolutely no sketchbooks!

LukiHQ is the creative agency behind the Secret

Wars Hamburg Edition. They have set themselves

the task to come up with concepts of bringing art and brands together. The results of their work can be seen here: lukihq.com


friends

181

1987 in Nicaragua fing damals alles an. Zumin-

Thats, when it all began, back in 1987 in Nicaragua,

Zeiten widriger Umstände wollten wir etwas

In times of adverse circumstance, we wanted

dest unser erster Kaffee stammte von dort. In bewegen und die Idee wurde geboren, einen

Verein zum solidarischen Kaffeehandel zu grün-

den. Darum geht es uns mit el rojito bis heute: ein Faires und solidarisches Geschäft, von dem alle

Beteiligten profitieren – mit einem großartigen Produkt im Mittelpunkt.

at least thats where our first coffee came from. to make an example to establish an association

for solidarity-based coffee trade. That is what el rojito is all about to this day: a fair and solidary

business from which everyone involved benefits – with a great product at the centre.

www.el-rojito.de


Die Welthungerhilfe ist eine der größten pri-

Welthungerhilfe is one of the largest private aid

politisch und konfessionell unabhängig. Seit

religious affiliation. Since Welthungerhilfe was

vaten Hilfsorganisationen in Deutschland,

ihrer Gründung 1962 übernimmt der jeweils aktuelle Bundespräsident die Schirmherrschaft der Welthungerhilfe.

Die Vision der Welthungerhilfe ist eine Welt, in

der alle Menschen ein selbstbestimmtes Leben in Würde und Gerechtigkeit, frei von Hunger und Armut leben können. Dafür arbeitet die Organisation in rund 40 Ländern und hunderten Projekten mit nachhaltigen Lösungsansätzen.

Hunger zu beenden bedeutet mehr, als Men-

schen mit Kalorien zu versorgen: Es ist eine globale Anstrengung für gesunde und sichere

Ernährung. Die Welthungerhilfe arbeitet in meh-

reren Bereichen daran, das Ziel Zero Hunger zu erreichen. Hierbei ist vor allem die nachhaltige Ernährungssicherung ein Schwerpunkt der

Welthungerhilfe. Das Fördern von ländlicher Ent-

wicklung und von Kleinbauern hängt im großen Maße davon, ob der Zugang zu Land, Saatgut,

sauberem Wasser und Sanitäranlagen gegeben ist. Aufgrund von menschengemachten Krisen,

Naturkatastrophen und bei chronischer Unterund Mangelernährung gehört jedoch auch die

Sofort- und Nothilfe zur Arbeit der Welthunger-

hilfe dazu, denn: Überleben zu sichern steht an oberster Stelle.

Die Welthungerhilfe vermittelt in ländlichen Re-

gionen zudem unternehmerisches Know-how und fördert die Gründung von Kleinunternehmen

organizations in Germany, without political or founded in 1962 each sitting German President has been its patron.

The vision of Welthungerhilfe is a world in which all people can live a self-determined life in dignity and justice, free from hunger and poverty.

For this purpose, the organization works in around 40 countries and hundreds of projects with sustainable solutions.

Ending hunger means more than providing people with calories: it is a global effort for a

healthy and safe diet. Welthungerhilfe is working in several areas to achieve the goal of zero hunger. In this context, Welthungerhilfe has its

main focus on sustainable food security. Support

for rural development and small farmers depends to a large extent on access to land, seeds,

clean water and sanitation. However, due to hu-

man-made crises, natural disasters and chronic malnutrition and undernourishment, immediate

and emergency aid is also part of the work of Welthungerhilfe, because - ensuring survival is paramount.

Welthungerhilfe also provides entrepreneur-

ial know-how in rural regions and promotes

the establishment of small businesses and cooperatives. This creates perspectives and

prevents people from being driven into flight in many countries.

und Kooperativen. Dies schafft Perspektiven und

verhindert in vielen Ländern, dass Menschen in die Flucht getrieben werden.

www.welthungerhilfe.de


friends 183

Wasser wird zu Kunst wird zu Wasser.

Water creates art creates water.

Zusammen waren wir in Berlin und Hamburg, in

Together we travelled to Berlin and Hamburg,

pal, in Ruanda und Uganda. Warum? Weil wir ein

Nepal, Ruanda and Uganda. Why? Because we

Holland, in Österreich und in der Schweiz, in Negemeinsames Ziel haben: sauberes Trinkwasser! IdentiKey? Auf jeden Fall!

Deswegen fließt seit 5 Jahren 1€ pro verkaufter

soulbottle in Trinkwasserprojekte von Viva con Agua de St. Pauli e.V. So sind bis jetzt mehr als

400.000€ Unterstützung zusammen gekommen

und über 30.000 Menschen mehr haben Zugang zu sauberem Trinkwasser.

Aber was passiert, wenn soul-

to Switzerland, Austria and the Netherlands, to share one goal: clean water! IdentiKey? Hell yes!

That’s why, we support clean water projects and for every bottle sold a 1€ donation goes to our friends of Viva con Agua de St. Pauli e.V. During the last five years we collected over 400,000€ that enable more than 30,000 people to access safe water. Those are the numbers that count.

But what happens when soulbottles, Viva con Agua de St. Pauli e.V. and

bottles, Viva con Agua de St.

Millerntor Gallery partner up

Pauli e.V. und die Millerntor Gal-

in occasion of G20 summit?

lery anlässlich des G20 Gipfels

Glass turns into canvas, protest goes art, water to FIGHT

gemeinsame Sache machen?

people becomes water FOR

Dann wird Glas zur Leinwand,

people and 10 great artists cre-

dann entsteht aus Protest

ate soulbottles as colourful as

Kunst, dann wird aus Wasser

our world should be.

GEGEN Menschen Wasser FÜR

The bottles content: 6l water

Menschen, dann gestalten 10 großartige Künstler*innen

from water cannons, collected

soulbottles, die so bunt sind,

last year during G20.

wie wir uns die Welt wirk-

Water – that scarce resource

lich wünschen!

sincerly needed in other re-

Der Inhalt: 6l Wasserwerfer-

gions of the world. This being

wasser, das vergangenes Jahr

während der G20-Demonstrationen in Hamburg aufgefangen wurde.

Wasser, das in anderen Teilen der Welt nötig

said: the projects revenue is

fully reinvested in the local’s well building in a waterproject in Ethiopia. All for water, water for all!

gebraucht wird. Damit es dort auch ankommt, fließen alle Erlöse des Projekts in den Brunnen-

bau in Äthiopien. Und auf einmal gibt’s statt Was-

serwerferwasser einmal mehr: alle für Wasser, Wasser für alle.

www.soulbottles.de


Keine andere Erfindung hat in den vergangenen

No other invention has saved more lives in

das gute, alte Klo. Leider weiß das kaum jemand

Unfortunately, not many are aware of this

200 Jahren mehr Menschenleben gerettet als mehr. Mit Goldeimer wollen wir das wieder ändern und rollen für das Stille Örtchen den roten Teppich aus.

the past 200 years than the good old toilet.

fact anymore. We want to change that with Goldeimer and roll out the red carpet for the majestic toilet.

Mit unseren Goldeimer Komposttoiletten touren

Every Summer, we travel from festival to festi-

retten tausenden Menschen den Arsch. Denn

quite literally, save everyone’s ass. Goldeimer is

wir jeden Sommer von Festival zu Festival und Goldeimer ist der Ferrari unter den Klos: immer sauber, geruchlos, ohne Chemie und ohne Wasser. Ein Potpourri aus

val with our composting toilets and by doing so,

the Ferrari of the toilets: always clean, odorless, chemical-free and without any trace of water. A potpourri of music,

Musik, Kunst und vielviel

art and plenty of good

guter Laune verwandelt

humor transforms the

den einstigen Abort in

former privy into a well-

eine Wohlfühloase.

ness oasis.

Klopapier haben wir

We also have toilet pa-

papier, für einen sau-

per! No tree should die

auch!

Recycling-Klo-

per - recycled toilet pa-

beren Hintern soll kein

for a clean bottom! Our

Baum mehr sterben!

Goldeimer toilet paper

Unser Goldeimer Klopapier ist mittlerweile in

is currently established as a social consumer

entscheidung etabliert und finanziert den Bau

finances the development and construction of

Deutschlands Supermärkten als soziale Kaufvon sanitären Anlagen weltweit.

decision in supermarkets across Germany and sanitary facilities around the world.

Als gemeinnützige GmbH haben wir uns neben

As a charitable society (gGmbH), we have man-

Dienstleistung auch eine sinnerfüllte Wirt-

product and service, but also helped to build a

einem sinnvollen Produkt und einer sinnvollen

schaftswelt mit aufzubauen, die nachhaltig und fair ist.

aged to develop not only an undeniably useful meaningful economic world that is sustainable and fair.

www.goldeimer.de


friends 185

Ein Modelabel, wo ein einziger Buchstabe den

A fashion label - and one letter makes the differ-

um Kleidung. Um einen klaren Stil, der sich gut

a clean style. In your heart and on your skin. Each

Unterschied macht. Es geht um mehr als nur anfühlt. Im Herzen und auf der Haut. Organic,

fair, vegan - jede Klamotte der recoluzzer ist aus Bio-Baumwolle, made in Europe, tierleid- und mikroplastikfrei. Ehrlich ohne Aber.

Seit 2010 steht das Hamburger Label recolution für lässigen, urbanen Streetstyle. Dahinter stecken die beiden

Nordlichter Jan Thelen und Robert Diekmann. Ihre Streetwear

ist vegan und GOTS zertifiziert. Das internationale Öko-Textil-

siegel garantiert eine in allen sozialen und ökologischen

ence. It’s about more than just clothes. It’s about

piece is made of organic cotton, manufactured in

Europe, free of animal suffering and micro plastic. No ifs, no buts.

Founded in 2010 in Hamburg, recolution stands for

casual, urban street style. The doers behind the label are Jan Thelen and Robert

Diekmann. Their street wear is

completely vegan and GOTS certified. The international eco seal guarantees a textile production that is controlled and

sustainable in any social and ecological aspects, and that is

Aspekten kontrollierbare und nachhaltige Pro-

free of any damaging environmental impacts,

Ausbeutung und Kinderarbeit.

recolution make common cause with Viva con

duktion, frei von schädlichen Umwelteinflüssen, Die recoluzzer machen gemeinsame Sache mit

Viva con Agua und haben bereits als Supporter der MTG#6, MTG#7 und des VcA Waterwalk 2017

Limited Editions herausgebracht, deren Erlöse komplett in Trinkwasserprojekte fließen.

Zu den reco’s best buddies und Motivgebern zählen Hamburger Artists wie Thomas Koch und

Bobbie Serrano. Gemeinsam mit Künstler*innen und Musiker*innen verbreiten die recoluzzer ihre Idee von globalem Bewusstsein, ethischem Konsum und nachhaltigem Handeln, um unsere Welt

für viele noch nachfolgende Generationen als einen lebenswerten Ort zu bewahren.

recolution ist stoffgewordene Leidenschaft für

Qualität und Kreativität, soziales Miteinander,

exploitation and child labour.

Agua and already supported MTG#6, MTG#7 and VcA Waterwalk 2017 by producing limited editions and donating all proceeds to water projects.

Some of reco’s best buddies are Thomas Koch and

Bobbie Serrano, whose art prints can be found on

organic shirts and sweaters. Hand in hand with artists and musicians recolution spread their idea of global conscience, ethnical consumption und

sustainable acting, in order to keep our world a place worth living for many future generations.

recolution is turned-into-fabric passion for quality and creativity, social togetherness, genuineness and sustainability.

recolution – wear your attitude.

Natürlichkeit und Nachhaltigkeit.

www.recolution.de | www.facebook.com/recolution


* Das Werkhaus Münzviertel ist ein niedrig-

* Werkhaus Münzviertel is a low-threshold offer

27 Jahren, die von sozialstaatlich-institutionellen

through the holes in the state´s social welfare

schwelliges Angebot für junge Erwachsene bis zu Kontexten nicht oder nicht mehr erreicht werden. Zusätzlich zur sozialpädagogischen Unterstützung bietet es vielfältige künstlerisch-handwerkliche Angebote, um ganzheitlich bei einer Veränderung der Lebenssituation zu helfen.

Die Spiele sind eine Fertigungsreihe der Multiwerkstatt des Werkhauses und wurden eigens

erdacht und gebaut. Die zugrunde liegende Idee

ist es, neuratige analoge (Geschicklichkeits-)

for young adults up to 27 years who have fallen

net. As well as support through social workers Werkhaus offers them artistic and crafting activities to facilitate a change regarding their life situation.

The games were invented and built in Werkhaus’ Multiwerkstatt. The basic idea is to combine new

analogue (tricky) games with interesting forms and functions. Try it!

Spiele mit interessanten Formen und Funktionen zu verbinden. Probiert´s mal aus!

werkhaus-muenzviertel.de


friends

187

Eco + Fair + Upcycling + Regional

Der Goldschmied und Schmuckdesigner Jan

The goldsmith and the jewelry designer Jan Spille

Schmuckbranche. Als erster Goldschmied in

dustry worldwide. He is the first goldsmith in the

Spille zählt weltweit zu den fairen Pionieren der Deutschland verarbeitet er seit 2003 Eco + Fair-

trade Edelmetalle und Edelsteine – 2015 wurde

sein Hamburger Atelier als erstes deutsches Schmuckunternehmen Fairtrade zertifiziert. Ne-

ben der Schmuckproduktion engagiert sich Jan Spille seit Jahren für einen nachhaltigen Bergbau

und neue Recyclingsysteme. Auf regelmäßigen

Bergbaureisen nach Afrika, Südamerika, Eu-

ropa und Asien besuchen er und sein Team die fairen Goldschürfer und Ihre Familien. Für sein

langjähriges Engagement wurde Spille bereits mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Fairtrade

Award 2016 in der Kategorie Hersteller. Heute besteht das Team von Jan Spille-Schmuck aus zehn

Goldschmieden und Designern. In persönlichen Beratungsgesprächen gestalten sie gemeinsam

mit ihren Kunden hochwertigen Schmuck, Trauringe und Verlobungsringe. Hierfür haben sie ein

innovatives Designsystem entwickelt. Anhand

der hauseigenen Kollektionen werden alle Gestaltungsmerkmale – u.a. Goldfarbe/ Form/ Ober-

fläche/ Edelsteine/ Gravuren – individuell zusam-

mengestellt und neu kombiniert. Dabei beraten sie als Schmuckdesigner in ästhetischen Fragen und können als ausführende Goldschmiede auf

spezielle Fragen und Wünsche eingehen. Am Ende

wählen die Kunden selbst welches Rohstoff-Kon-

zept sie in ihren Schmuckstücken tragen wollen: Eco+Fairtrade Gold und Silber aus ökologisch-

und sozialgerechtem Bergbau/ Eco-Recycling Gold und Silber aus hauseigenem Upcycling oder

Eco-Regional Gold aus deutschen Flüssen – auf Wunsch mit ethischen Edelsteinen. Anschließend

wird der Schmuck auf Maß angefertigt = 100% handgeschmiedet in Hamburg.

is one of the few fair pioneers in the jewelry in-

whole of Germany to process Eco+Fairtrade pre-

cious metals and stones since 2003. In 2015, his studio in Hamburg – as the first German jewelry

company - was Fairtrade certified. Apart from producing jewelry, Jan Spille has been actively

supporting sustainable mining and innovative recycling systems. During regular visits to min-

ing plants in Africa, South America, Europe and Asia, accompanied by his team, he visits fair gold

miners and their families. For this persistent commitment, he was awarded (amongst others) with

the Fairtrade Award 2016 in the manufacturer

category. Presently, Jan Spille’s team consists of ten goldsmiths and designers. In personal consultations and together with their customers,

they design high-quality jewelry, engagement rings and wedding rings. To implement these

ideas, they have created an innovative design system. Every design feature, such as the color of the gold, the shape, the surface, the precious

stones and the engravings, are individually as-

sembled and recombined. During this process,

they advise - as jewelry designers - in questions

concerning aesthetics, and are able to answer - as practicing goldsmiths - specific questions and wishes. In the end, the customers themselves

choose which raw material concept they want to make their jewelry from: Eco+Fairtrade gold and

silver from ecological and socially-fair mining/ Eco-recycling gold and silver from personal upcycling or Eco-Regional gold from German riv-

ers – per request with ethical gems and stones.

Subsequently, the jewelry is produced to measure = 100% hand-forged in Hamburg.

www.janspille.de


Unterstützen Sie Projekte für eine offene Gesellschaft – gegen Antisemitismus, Rassismus und Menschenverachtung!

Die Amadeu Antonio Stiftung setzt sich für eine

demokratische Zivilgesellschaft ein, die sich konsequent gegen Rassismus, Antisemitismus,

Sexismus und andere Formen gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit wendet. Hierfür unterstützt sie Initiativen überall in Deutschland, die sich in Jugendarbeit und Schule, Kunst und

Kultur, in professionellen Netzwerken und ande-

Support projects for an open society – against anti-semitism, racism and misanthropy!

The Amadeu Antonio foundation is committed

to establishing a democratic civil society that consistently opposes of racism, anti-Semitism, sexism and other forms of group-based en-

mity. To do so, they support initiatives across Germany that are actively involved in youth work and schools, art and culture, and in professional networks and various other areas.

ren Bereichen engagieren.

The previously supported over 1.200 pro-

Zu den bereits über 1.200 geförderten Projekten

• t he project module “Propaganda and

gehören zum Beispiel:

• das Projektmodul „Propaganda und Counternarrative“ an der Bauhaus-Universität Weimar

• die Workshop-Reihe und den Kurzfilm-Wettbewerb „Wirklich wahr: Alles Show?“ im Kulturzentrum Schlachthof Bremen

• die Inszenierung des Ibsen-Klassikers Hedda Gabler. Berlin (1890) von Label Noir/ ISD e.V. in Berlin

jects include:

Counternarrative” at the Bauhaus-University Weimar

• the workshop series and the short film compe-

tition “Wirklich wahr: Alles Show?” in the culture center Schlachthof Bremen

• the production of the Ibsen classic Hedda

Gabler: Berlin (1890) from Label Noir/ ISD e.V. in Berlin

Die Stiftung ist nach Amadeu Antonio benannt,

The foundation is named after Amadeu Antonio

brandenburgischen Eberswalde zu Tode ge-

extremists in the Brandenburg Eberswalde

der 1990 von rechtsextremen Jugendlichen im prügelt wurde, weil er schwarz war – eines der

ersten von fast 200 Todesopfern rechter Gewalt seit dem Fall der Mauer. Zu seinem Gedenken

who, in 1990, was fatally attacked by right winged because he was black – one of the first of

around 200 victims subjected to right-wing

violence since the collapse of the Berlin Wall.


friends 189

vergibt die Stiftung zusammen mit der Stadt

In his memory, the foundation along with the

Preis an Kreative und Werke, die die Themen

Award every two years to pieces that address the

Eberswalde zweij채hrlich den Amadeu Antonio

Rassismus, Menschenrechte und Diversit채t in

k체nstlerischer Weise zur Sprache bringen. Die n채chste Ausschreibung erfolgt 2019.

city Eberswalde awards the Amadeu Antonio

subjects of racism, human rights and diversity

and express these in an artistic way. The next announcement will occur in 2019.

Die Amadeu Antonio Stiftung ist Mitglied im Bun-

The Amadeu Antonio foundation is a member

Selbstverpflichtung der Initiative Transparente

has signed the self-commitment of the initiative

desverband Deutscher Stiftungen und hat die Zivilgesellschaft unterzeichnet.

of the Association of German Foundations and Transparency Germany.

Spendenkonto

Donation account:

www.amadeu-antonio-stiftung.de

www.amadeu-antonio-stiftung.de

IBAN: DE32 4306 0967 6005 0000 00

IBAN: DE32 4306 0967 6005 0000 00


Mitra Kassai

OLL INKLUSIV ... eine Event-Agentur für Senioren

OLL INKLUSIV ... an event agency for seniors

Das Ziel soll sein, älteren Menschen ihren weite-

The goal is to make the current period of an older

und Senioritas.

ren Lebensabschnitt unterhaltsam zu gestalten.

Gemeinsam oder individuell können Senioren

und Senioritas für ein paar Stunden ihre Ein-

samkeit vergessen und sich im Zeitgeist der Gemeinschaft zu Hause fühlen.

OLL INKLUSIV Teilnehmer*innen sollen gemein-

sam mit uns aus der Einsamkeit finden, und auch die Unterstützung erhalten, die sie tatsächlich brauchen.

Viele Senior*innen werden im Alter einsam. Sei es, dass der/die Partner*in verstorben ist, die Kinder und Enkel*innen weit weg wohnen oder

and senioritas.

person’s life more entertaining. Together or individually, seniors and senioritas are able to forget

their loneliness for a few hours and feel at home in the zeitgeist of the community.

OLL INKLUSIV participants will find a way out of their loneliness with us and receive the support that they actually require.

Many seniors become lonely with increasing age

– their partner has passed away, their children and grandchildren have moved away, or a wellknown neighbor has left.

ein/e langjährige/r Nachbar*in weggezogen ist.

OLL INKLUSIV works actively against that loneli-

OLL INKLUSIV wirkt gegen Einsamkeit und gegen

Our wish is to give back to the seniors living in this

das Abrutschen in die Armut.

Den Senior*innen unserer modernen schnell-

lebigen Zeit etwas zurückzugeben und unter die Arme zu greifen, ist OLL INKLUSIV ein starkes

Bedürfnis. Die Alt-68-`er haben keine Lust am Plastiktisch trockene Kekse zu essen. Ein um-

fangreiches Angebot an gemeinsamen Aktivitäten, Erlebnissen und Ausflügen soll Senior*innen nicht nur Freude schenken, sondern auch Gleichgesinnte zueinander führen und so soll

ness and against the descent into poverty.

fast-paced world and to lend them a hand. The

Hippie generation doesn’t want to sit at plastic

tables and eat dry biscuits. A diverse range of collective activities, experiences and excursions

are not only meant to spread happiness and

enjoyment but also connect like-minded partici-

pants. In the long run, OLL INKLUSIV strives to create a platform for communication, interaction

and active dialogue. This proves to be the basis for a sustainable improvement in the quality of


friends

191

über OLL INKLUSIV langfristig eine Plattform der

life. At OLL INKLUSIV, a community is developed

Dialoges geschaffen werden. Das ist die Basis

straints should not hinder seniors to be able to

Kommunikation, Interaktion und des gelebten

für eine nachhaltige Verbesserung der Lebensqualität. Bei OLL INKLUSIV soll Senior*innen mit emotionalen Defiziten eine Gemeinschaft

ermöglicht werden. Finanzielle Engpässe dür-

fen Senior*innen nicht daran hindern, an allen Aktivitäten teilnehmen zu können und auch

trotz eingeschränkter Mobilität sollen sie einen

for those with emotional deficits. Financial conparticipate in all activities and in spite of limited

mobility, they should be able to experience an active and exciting day. The inspiration for OLL

INCLUSIV was the mere necessity for it. The existing and future generation of seniors aren’t interested in “Chinese Checkers”.

bewegten und spannenden Alltag erleben kön-

Concerts, lectures, excursions and even games

Idee von OLL INKLUSIV gebracht. Die aktuelle und

INCLUSIV: Everyone should be able to be back

nen. Die reine Notwendigkeit hat mich auf die kommende Senior*innen-Generation ist nicht an "Halma" interessiert.

Bei OLL INKLUSIV sollen Konzerte, Lesungen, Ausflüge oder auch Spiele zu seniorengerechten

Zeiten angeboten werden: alle sollen bis 18h

are offered at senior-friendly times at OLL at home by 6 pm.

The zeitgeist of the modern, contemporary gen-

eration must be fostered with an appropriate integration. The chasm caused by demographic change mustn’t become any wider.

wieder zu Hause sein können.

Der Zeitgeist moderner kontemporärer Generationen muss durch die sinnige Zusammenführung gefördert werden. Die Kluft des

demographischen Wandels darf nicht noch breiter werden.

www.oll-inkluisv.de


Gängeviertel Am Anfang der mittlerweile neunjährigen Ge-

In the beginning of the meanwhile nine-year-old

hender, denkmalgeschützter Häuser mit Kunst

houses, listed for preservation, with art and cul-

schichte stand die Besetzung zwölf leersteund Kultur. Die „Kupferdiebe-Galerie“ und die

„Puppenstube“ existierten zu dieser Zeit bereits, andere Galerien entwickelten sich.

Drei davon beherbergen inzwischen das Café

„Nasch“, den Umsonstladen sowie Werkstätten. Gerade dieser Wandel entspricht dem Motto

„Komm in die Gänge“, denn das Viertel steht für Offenheit, Vielseitigkeit und Experimente – für

Möglichkeitsräume. Die Galerie Speckstraße und der Raum linksrechts blieben erhalten,

diese Räume werden nach wie vor ehrenamtlich betrieben und seit fünf Jahren von der Kulturbehörde gefördert. Seit der Wiedereröffnung der

„Fabrique“ im letzten Jahr ist der „MOM artspace“ hinzugekommen und bietet einen großen, für

die Verhältnisse des Gängeviertels eher unge-

wöhnlich cleanen Raum für die Kunst. Diese fin-

det darüber hinaus überall Platz: in den Gängen, Höfen und Nischen verändert sich ständig etwas. Für viele Besucher*innen des Gängeviertels hat diese „Freiluftgalerie“ ihren besonderen Reiz.

Seit 2013 wurden die Häuser schrittweise

saniert. Das „Kupferdiebehaus“ und das „Jupihaus“ sind fertiggestellt und längst bezo-

gen, die „Fabrique“ bietet seit März 2016 unzähligen Projekten Raum, das Angebot ist riesig, bunt

und verdammt schön. Wir können uns vor Anfragen kaum retten und wollen allen den Raum

geben, welchen Hamburg sonst offenbar nicht

mehr bieten kann. Die Verhandlungen laufen weiter und die langfristige Zukunft steht leider noch immer in den Sternen. Es ist unklar, wie

lange die Galerie Speckstraße weiter existieren kann, welches Haus als nächstes saniert wird und in welcher Konstellation diese Planungen

history stands the squatting of twelve empty ture. The “Kupferdiebe-Galerie” (a gallery named

after the copper thieves) and the “Puppenstube” (dollhouse) had already existed at that time,

other galleries had been in the making. Three of them had meanwhile accommodated the café

“Nasch”, the free-of-charge-shop and workshops. This change, in particular, corresponds

to the motto “get going”, because the Viertel

stands for openness, diversity and experiments

– for using space. The gallery Speckstraße and the Raum linksrechts had remained. Still, these

spaces are used voluntarily and have been promoted by the cultural authorities for five years.

Since the reopening of the “Fabrique” last year, the “MOM artspace” was added and offers a big, rather strangely clean space for art, considering

the conditions of the Gängeviertel. Apart from

that, art takes place anywhere: in the floors, courts, niches constant change is happening. For many visitors of the Gängeviertel, this “open space gallery” has a special attraction.

Since 2013 the houses have been redeveloped step by step. The “Kupferdiebehaus” has been

finished and moved into for a long time, the “Fabrique” has offered space for uncountable

projects since March 2016, the offer is huge, colourful and damn beautiful. We can hardly

rescue ourselves from enquiries and want to give space to all those who seemingly cannot

be given anything by Hamburg. The negotia-

tions continue and the long-term future is still a matter of speculation. It is unclear for how long the gallery Speckstraße can continue to exist,

which house will be redeveloped next and in which constellation these plans and works will


friends 193

und Arbeiten umgesetzt werden. Wer wird in

be put into practice. Who will be the owner in the

ein Modell des kollektiven Eigentums schaffen?

property? Many, many questions have not been

Zukunft Eigentümer*in sein? Wie können wir Viele, viele Fragen sind offen.

Eines aber ist sicher: Das Viertel wächst und täglich kommen mehr Menschen, um Teil zu werden,

Ideen einzubringen und zu verwirklichen, um zu helfen und Fragen zu stellen. Das Netz verstärkt

und verdichtet sich. Das freut und bestärkt uns, doch wird es in den Verhandlungen und in den

langfristigen Erhalt des Projekts und der Häuser um das schnöde Geld gehen. Deshalb laden wir

alle ein, Kulturgenoss*innen zu werden. Zeichnet Anteile oder werdet Fördermitglieder des Vereins Gängeviertel e.V. – wir brauchen euch!

future? How can we create a model of collective answered yet.

However, one thing is for sure: the Gängeviertel is growing, everyday people are coming to become

a part, bring in ideas and realize them, to help and ask questions. The net is getting stronger and thicker. This delights and encourages us.

But it will be about the despicable money in the negotiations and the long-term maintenance.

That is why we invite all to become culture comrades, subscribe shares or become pro-

motional members of the club Gängeviertel e.V. We need you!

www.das-gaengeviertel.info


Übersteiger

Der ÜBERSTEIGER ist ein von Fans des FC St. Pauli

The ÜBERSTEIGER is an FCSP fan-made magazine

Er ist eines der beiden Fanzines, die aus dem

tablished in 1993 as one of the two successors

für Fans des FC St. Pauli gemachtes Fanzine. legendären MILLERNTOR ROAR hervorgegan-

gen sind. Er erscheint mehrmals pro Saison und wird bei Heim- und Auswärtsspielen des FC St. Pauli verkauft.

Seit mittlerweile 25 Jahren lobt, liebt, beschreibt, kritisiert der ÜBERSTEIGER nahezu alles im und um den FC St. Pauli. Dabei wandert der Schwerpunkt zwischen Politik, Fußball und Kultur hin und

her. Gefühlt schon immer dabei: Die ganz große

Kunst in Form eines Comics von Guido Schröter. Niemand sonst schafft es, den Fußballkosmos

und das Umfeld rund um den FC mit so viel Witz und Liebe zum Detail auf die Schippe zu nehmen.

for fans of the »Boys in Brown«. This fanzine, esto the legendary »Millerntor Roar«, is published

several times in a season and sold at both home and away games of FC St. Pauli.

For 25 years, the ÜBERSTEIGER has praised, loved,

described and criticised nearly everything about FC St. Pauli, thereby constantly changing its focus from politics to football and culture and back again. One inseparable part of the ÜBERSTEIGER from its first ever issue: the

comic strips of Guido Schröter. Nobody else

understands to pull the leg of FC St. Pauli, its environment and football in general so wittily and accurately in every detail.

www.uebersteiger.de redaktion@uebersteiger.de


friends 195

Stefan Groenveld


artists


artists a-z

197


Inside MTG Anna Lafrentz, Kuratorin & Lena Harley, Assistenz der Kuration

Die Millerntor Gallery ist ein buntes Potpourri von

The Millerntor Gallery is a colorful potpourri of

gen. Bei einer solchen Mischung allen gerecht

To cater to every individual proves a balancing

kreativen Menschen, Initiativen und Bewegunzu werden ist ein Balance-Akt, den wir liebend gerne Jahr für Jahr angehen, um ein einzigarti-

ges Festival in unserem geliebten Millerntor-Stadion zu feiern.

Eine zentrale Frage, die uns immer wieder erreicht, wollen wir an dieser Stelle ausführ-

creative individuals, initiatives and movements. act – one that we enjoyably address year after

year to create and celebrate a unique festival in our beloved Millerntor Stadium. We hereby wish to answer a central question that repeatedly reaches us:

lich beantworten:

“How do you pick the artists?”

„Wie sucht ihr die Künstler*innen aus?“

The Curation Team receives applications as

Das Kurationsteam bekommt für die jeweils

Millerntor Gallery. We meticulously review these

nächste Millerntor Gallery Bewerbungen sowie

auch Vorschläge zugesandt. Wir schauen uns im

Team die eingegangen Bewerbungen und Port-

folios an und entscheiden zusammen, ob diese zum Konzept sowie zum Thema der diesjährigen Gallery passen. Es stehen etwa 40 Wände im

Millerntor-Stadion zur Verfügung, welche geteilt oder auch als Gruppe bespielt werden können.

Hinzu kommen Messe-Stellwände und die Au-

ßenbereiche sowie unsere Lieblingsräume: die Toiletten. An sich ist bei uns erst einmal alles

denkbar: Wandgestaltung, Installation, Werk zum Hängen, Skulptur, Video, andere Formate. Ebenso

werden Workshops, Lesungen, Performances und Bildungsprogramme eingebunden. Da wir

uns als soziale Kunstgalerie mit transkulturellem

Austausch verstehen, achten wir darauf, ein di-

verses Angebot zu schaffen, also beispielsweise möglichst viele Genres abzubilden. Außerdem laden wir Künstler*innen aus der ganzen Welt,

well as recommendations for every upcoming

applications and portfolios and decide together

whether they fit not only the concept but also the theme of the upcoming Gallery.

There are around 40 walls available in the

Millerntor Stadium that can be designed col-

laboratively as a group or in pairs. Additionally,

the exhibition partition walls, the outdoor spaces and our personal favorite - the toilets - may be

used. Initially, everything is possible: wall de-

signs, installations, hanging artwork, sculptures, videos and varying dimensions.

Equally, workshops, lectures, performances and educational programs are integrated into the

gallery. As we consider ourselves a social art gallery that enables transcultural exchange,

we make sure to offer a diverse range in which

we incorporate as many factors (e.g. genres) as possible.

Furthermore, we invite international as well as local artists to participate. A gender balance


artists a-z 199

wie auch aus dem Viertel, in dem wir leben und

is as important to us as the unification of the

gehört für uns ebenso dazu wie den Globalen

like to invite artists and activists from the loca-

arbeiten, ein. Ein Gleichgewicht der Geschlechter

Süden und Globalen Norden zu vereinen. Vor allem laden wir gerne Künstler*innen und Akti-

vist*innen aus den VcA-Projektländern ein. Seit

Global South and Global North. We particularly tions of the VcA-projects. To honor this, in 2017,

we established an Artist-in-Residence program.

2017 haben wir hierzu auch ein Artist-in-Residen-

Keeping all the above information in mind, there

In den Kurationsprozess spielen also viele ver-

process. Achieving a well-balanced combina-

ce-Programm ins Leben gerufen.

schiedene Faktoren mit rein und eine Balance ist hierbei immer das Ziel.

are many factors that influence the curation tion of these factors always remains our primary goal.

Wenn wir von den Arbeiten begeistert sind und

If we love certain artwork and are convinced that

sind, sagen wir gerne zu. Dann bitten wir, ein

accept the application. Once this has occurred,

diese gut in die nächste Gallery integrierbar

konkretes Konzept zum diesjährigen Thema

einzureichen. Wenn der*die Künstler*in schon einmal dabei war, kann er*sie sich gerne direkt mit einem Konzept zum Thema zu bewerben. Da das Stadion ein besonderer Ausstellungsort ist,

sind wir auf die Weiterentwicklung und die neuen Ideen der Künstler*innen gespannt. Wir möchten möglichst vielen Menschen die Möglichkeit bieten bei uns auszustellen, freuen uns jedoch auch über die Motivation zum wiederholten Male dabei zu sein.

Künstler*innen, die uns und Viva con Agua schon viele Jahre begleiten und unterstützen, laden wir zur Art Allstars Wall ein. Eine kleine Gruppenausstellung mit All-Time-Supporter*innen.

it suits this year’s Millerntor Gallery, we will gladly we will ask the artist to hand in a detailed concept concerning this year’s theme. If the artist has previously participated in the event, he*she may directly apply with a concept.

As the stadium is a unique exhibition venue, we

look forward to learning about the new ideas and developments of the artists.

We try to offer the opportunity to exhibit artwork to as many artists as possible and greatly ap-

preciate the repeated motivation of those that

wish to participate in the gallery again. Artists

that have been a part of the Millerntor Gallery and have supported us throughout the years are

invited to join the Art Allstars Wall – a small group exhibition dedicated to our All-Time-Supporters.

Eine spezielle Zielgruppe für die Kunst und ge-

We do not have a limited target group for the

dessen lieben wir die Diversität und bieten euch

and want to offer a platform for dialogue and

nerell die Veranstaltung haben wir nicht. Statt-

art or the event. Instead, we prefer diversity


Besucher*innen, die an gesellschaftlichen Veränderungsprozessen teilhaben möchten, eine Interaktions- und Partizipationsplattform.

Das Besondere dieses Festivalformats ist nicht

nur der Raum (es gibt quasi keine einzige ge-

rade weiße Wand), sondern mit ihm auch die Langlebigkeit der Werke, da die Murals für ein Jahr im Stadion bleiben. Somit müssen vor allem die Murals auch mit den Werten des FCSP

vereinbar sein. Zudem ist uns wichtig, dass die

Arbeit verkaufbare Kunstwerke integriert, denn

nur so kann unser Ziel von „ART CREATES WATER“ umgesetzt werden. Durchschnittlich spenden die Künstler*innen 70% des Erlöses, wodurch wir

in 2017 grandiose 104.000€ an Viva con Agua

exchange to visitors that wish to participate in the process of societal change.

What makes this festival format so special is not

only the location but also the longevity of the artwork - there are virtually no straight, white

walls - as the murals will remain in the stadium for one year. Consequently, the artwork must re-

flect the values of the FCSP in some way. It is also

important that the artwork integrates salable items, as this is how we implement our goal that “ART CREATES WATER”. On average, artists donate

70% of their proceeds, with which, in 2017, we were

able to raise 104.000 EUR towards the projects of Viva con Agua!

überweisen durften!

You can send us your unsolicited application at

Ihr könnt uns jederzeit eine Initiativbewerbung

with links to: curation@millerntorgallery.org. We

zusenden, am besten direkt mit Portfolio und

Links an curation@millerntorgallery.org. Wir

any time and at best directly with a portfolio and look forward to hearing from you!

freuen uns!

This year's theme: IdentiKEY

Das diesjährige Thema: IdentiKEY

What is the key to our identity and is our identity

Was ist der Schlüssel zu unserer Identität und

choose: locksmith, lockpick or do you choose

ist unsere Identität ein Schlüssel? Wer braucht

Schlösser, wenn wir uns gemeinsame Luft-

schlösser bauen können? Und wenn du ausge-

a key? And if you are locked out, which do you

to break down the door? What is your way to overcome obstacles?

schlossen bist, wählst du: Schlüsseldienst oder

To us locked doors present an opportunity not

Barrieren zu überwinden?

reveal what is hidden inside.

Dietrich oder Tor eintreten? Was ist dein Weg um

a barrier - an opportunity to work together to


artists a-z 201

Mit dem diesjährigen Thema „IdentiKEY” macht

With this year’s theme “IdentiKEY”, the Millerntor

Access für Diskurse und Verbindungen. Kreati-

course and connection. Creative commitment

die Millerntor Gallery die Kunst zum All-Areaves Engagement hat das Potenzial verschlossen

geglaubte Räume zu öffnen und dort Neues entstehen zu lassen.

Gallery is making art an all-area-access for dishas the potential to open rooms previously thought locked and to create something new in them.

Wer kann den Generalschlüssel nutzen? Wer hat

Who can use the master key? Who created it

Egal – wir nehmen ihn mit dir in die Hand.

together we are taking the key into our own hands.

ihn entworfen und wer hat die Tür verschlossen?

and who locked the door? It does not matter -

Wir sind ein Schlüsselbund für Menschen und

We are a keychain for people and initiatives and

artige Künstler*innen, Kulturschaffende, Musi-

professionals, musicians and activists. With cou-

Initiativen und bieten eine Plattform für einzigker*innen und Aktivist*innen. Mit couragierten

und kuratierten Ideen inspirieren wir zu kreativen Lösungsansätzen für die lokalen und globalen Herausforderungen unserer Welt.

WE BE TO ART - WHAT KEY BE TO LOCK MTG #8 – in die Unendlichkeit In den vergangenen 7 Jahren durften wir bereits mit vielen hundert Künstler*innen zusammen arbeiten. Darunter finden sich weltbekannte Na-

men genauso wie solche, die bis kurz vorher noch nicht wussten, dass sie Künstler*innen sind. An dieser Stelle möchten wir ein riesengroßes fettes DANKE aussprechen, an alle die unsere Visionen „Art Creates Water“ und somit auch „Wasser für alle“ mit uns teilen und sich dafür einsetzen.

provide a platform for unique artists, cultural

rageous and curated ideas, we inspire creative

solutions for the local and global challenges of our world.

WE BE TO ART - WHAT KEY BE TO LOCK MTG #8 – To infinity In the past 7 years, we have been lucky to work together with many hundreds of artists. Some of

which possess internationally known names as well as some that hadn’t known that they were

artists. At this point, we would like to express a great big THANK YOU to all of those that share our

vision that “Art Creates Water” and “Water for All”.


An den bisherigen Ausstellungen im Millerntor-Stadion beteiligt waren:

Participants of previous galleries in the Millerntor Stadium:

162 _ 1010 _ 4000 _ A-Lau _ Abdalla Omari _ Abie Franklin _ ADAMEVA _ Addison Karl _ Adelaida Cue

Bär _ Adrienne Goehler _ Agnes Leder _ Ahmed Elradi _ AIN _ Aitch _ Akki _ Alain Walter _ Alaniz _ Alanna Lawley _ Albatros Project _ Albrecht Klink _ Alex Bednarz _ Alex Diamond _ Alex Lebus _ Alexander Gehring _ Alexander Trattler _ Alfafa _ Ali Altin & Jochen Goerlach _ Alice Pasquini _ Allan

Kakembo _ Alter Stamm _ Amabex _ Amir Fattal _ Andrea Wan _ Andreas Klammt 53,5° _ Andreas Preis _ Andrew Basayne _ Anjila Manandhar _ Anna T-Iron _ Anne Regier _ ANPU _ Antonia Low _

Antony Valerian _ Anzuphilonka _ Ariane Gramelspacher _ Armah _ Arnaldo González _ Art meets

education _ Art.Mann _ Artez _ Arthaus: Nowodworski _ ArtOne _ Ashenafe Mestika _ Ashley Frangie _ ASTRO _ AVJM _ Backstage Polaroids _ Bahar _ Barbara Dombrowski _ BASCA _ Base23 _ Beau Stanton _ Bela B vs. Michael Prelle _ Bernd Muss _ Billy_ Björn Holzweg _ Björn Poppinga _ Blake _ Bobbie Serrano _ Boje _ Boje Arndt Kiesiel _ Bona _ BOOGIE SML _ Boris Hoppek _ Boundzound _ Boxi

_ Britt Schwarz _ Britta & Floßrennen Göttingen _ Brozilla _ Buki Akomolafe _ Cathrin Hoffmann _

C.O.B. - Colours of Buntwäsche _ CadeArt _ Caro Pepe _ Caro Wilson _ Carsten Nicolaus Wagner _ Case _ Casey McKee _ Caspar Hüter _ Ceren Saner _ Charlie Anderson _ Christa Leder _ Christian Pendel _ Christian Heidemann _ Christian Holtmann _ Christian Rinke_ Christian Rothenhagen _

Christopher Winter _ Clemens Behr _ Colectivo Licuado _ CP Krenkler _ Cranio _ Daan Botlek _Dan Künzler _ Daniel Lisson _ Daniel Thouw _ Daniel Thurau _ Darko Caramello _ David Shillinglaw _ David Tollmann _ Deenesh Ghyczy _ Deer BLN _ Demba (Seeed) _ Denis Klatt aka HiFi _ Der 6te Lachs _ Der Berg _ Der Leiber _ Destreet _ DIE DIXONS _ Die Fuechsin _ Diego Castro _ Dirk Vorndamme _Disruption

- Spiel mit medialen Grenzen _ Dom Dancerist _ Doppeldenk _ DR.MOLROK _ Duck Fame _ Duckdalben _ Ducks between Chucks _ DZIA _ Edith Schaar _ Edlinger did it _ El Bocho _ Elas _ Elephant Art Space _ Elhassan Elmuontasir Elhendari _ ELIOT _ ELLE P. _ Elmar Lause _ Eric Bridgeman _ Erniebert _ Fabian

Wolf _ Fabifa _ Federico Uribe _ Felipe Pantone _ Fernanda Brandao & Roman Retten _ Flaschenkino _ Florian Weber _ Flying Förtress _ Fokou Dieudonne _ Fotografie - Arbeiten der Studenten der HAW _ Frank Egel _ Franziska Opel _ Frau Meier _ Frau Ton _ Freakheads _ Fred Abuga _Fred Naujoks _

Frederic Sontag _ Frederik Ottesen _ Friedrich von Borries _ FROST _ Fynn Steiner _ Galal Yousif _ Gary Hilberg _ GBR Crew _ GGabs _ Giant Inc. _ Gigi & Amando _ Glönn _ Golden Green _ Greg Adamski _

Gretel&Gretel _ Guaia Guaia _ Guapo Sapo _ Guido Schröter _ Gülsün Karamustafa _ HA-ST _ Haas&Hahn _ Haenk _ Hajar Issa _ Hamid _ Hanadi _ Hanna Lena Hase _ Hannes Mussbach _Hans-Ulrich Buchwald _ Hardy Krüger Jr. _ Harold Ortiz _ Hatimax Sebintu _ Hazim Alhussain _ Heiko Müller

_ Helge Schwarzer _ Henning Heide _ Henning Klee _ Henrik Wiards _ Henry J. Wintherberg _ Herakut _ Hiba _ HkDNs _ HNRX HNRX _ Holm the Tooth _ Hood1 _ Hoxel _ Hubert Kretzschmar _ Hülpman _

Human Flashboy _ Husni Lagot (BPO) _ ichgucklinks _ Indian _ Ingo Fischer _ Ingo Gerken _ INO _ Irene Lasivita _ Isakov _ Isthevibe _ Jahic - Roethlisberger _ Jair Martinez _ Jakob Sinn _ James Drinkwater _ Jan Christian Altmann - Artist of Future _ Jan Koke _ Jana Guerrero Lara _ Jana und JS _ Janka _

Jaya Suberg _Jens Herrndorff _ Jens Richter _ Jens-Ole Remmers _ Jess Atieno _ Jim Avignon _ Jo

Fischer _ Joachim Buchholz _ Jobray _ Jochen Hein _ Jochen Raiß _ Joel Lukhovi _ Johannes Mun-

dinger _John Brömstrup _ Jon Burgerman _ Jon Drypnz _ Jonathan Esperester _ Jonpaul Douglass

_ Jöphi _ Jörg Niemann _José Angel Hechevarria Labarta _ Jose Gonzales _ Joséphine Sagna _ JR _

Julia Benz _ Julian Furones _ Julian Gorten _ Julian Hoffmann _ JUMU _ JUST _ Kabul Knights _ Kalagrafik _Kaleido _ Kaloki _ Kalyani Hemphill _ Karl Goerlich _ Kaspar _ Katharina Schnitzler _ Katia Wik _ Katie Armstrong _ Katsche _ KERA _ Kevin McElvaney _ Ki Yoon Ko _ Kimiya Justus _ King Khan _ Klaus

Mertens _ Klebebande _ Klub 7 _ Koctel _ Kollektiv _ kommune une _ kommune une/Carmen Breuker


artists a-z 203

& Steffen Gill _ Konstanze Habermann _ Krashkid _ Kunstlicht.Hamburg _ Kostis Velonis _ KUTTIQUE interieur & drinks _ KYMAT _ Kymat feat Thomas Koch _ L.E.T. _ LA Firme _ Laura Müller _ Layer cake _

Lenas Wonderland _ Leuchtturm _ Liam Tanzen _ Lily Mixe _ LIMOW _ Linnéa Kviske & Jana Sepehr _

Lions of Nebraska _ Living Room Gallery (Goldeimer Kollektiv) _ Loomit _ Loretta Ayeroff _ Los Piratoz _ Lotte Greber _ Lottie Consalvo _ Low Bros _ Lukwago Saad _ Lutz Müller _ Lynn Valence _ Macha _

MadC _ Makabu _ Mallence Bart-Williams _ Marambolage _ Marc C Woehr _ Marc Gröszer _ Marc Jung und Marco Fischer _ Marcel Arts _ Marcel Teske _ Marco Pellanda _ Marco Pezzotta _ Mareikje Vogler _ Maria Fernandez Gonzalez _ Marie Lienhard _ Marily Stroux _ Mário Macilau _ Markus Krämer

_ Martin Dorsch _ Martín Funcasta _ Martin Sexton _ Martina Wörz _ Matias Vergara _ Matthias

Arfmann _ Max Birkl _ Max Gärtner _ Max Guther _ Max Johow _ Maximilian Magnus _ Mc Fitti _ Mehyar _ Mein Lieber Prost _ Melissa Steckbauer _ Meshack Oiro _ Michael Pahl _ Michel Lamoller _ Miguel _

Mik Rahner _ Minoz _ MIR _ Miriam Weckenbrock _ Miss Bateman _ Mittenimwald _ Moha _ Mone _ MORGEN. _ Moritz Piehler _ Mr Bensen, Killian & DJ Elbe _ Mr Skipman _ Nagel _ Natalie Johnson _ Natalie Bothur _ Neal McQueen _ Nelio _ NEVERCREW _ Nezaket Ekici _ Nico Klein-Allermann _ Nico Sawatzki _ Nico Suave & Sebó _ Nils Kasiske _ Nina K. Doege _ Ninatschke _ Noah Felk _ noartcollective

_ Noirt _ NOVE _ Oibel1. _ OK DOG _ Okuda _ Ola Eibl _ Ólafur _ Elíasson _ Ole Ohlendorff _ Ole Utikal _ Olga Dedova _ Oliver Gustav Körnig _ Oliver Heinemann _ Olivier Joliat & Matthias Willi _ Olivier

Rijcken _ Onejiru & Matthias Arfmann _ Osca _ Osvaldo Budet _ P. Hiller _ Pablo Ocqueteau _ Papa Shabani _ Pape Luinsky _ Pascal Bünning _ Pascal Hubrich _ Patrick Hartl _ Patrick Hebestreit _ Patrick

Slepica _ PAU Quintanajornet _ Paul & Luis _ Paul Kintu _ Paul Onditi _ Paul Ripke _ Paul Schrader _ Peter Boehmer _ Peter Lund _ Peter White _ Piet Niemann _ Pilar Ovalle _ Pio Rahner _ Plotbot Ken _

Polybros _ Priscilla Hasenböhler _ Protestonaut _ PumPum _ PUSH _ Push Any Button Improv _

QueenKong _ Quintessenz _ Radikale Zärtlichkeit _ Rafael Heygster _ Rai Escale _ Ramba Zamba _

Rami Chahine _ Razan al Sabbagh _ Rebelzer _ Rike Ernst _ Rinke-Lazo _ RIOT 1394 _ Rips1 _ Rita Kohel _ RO _ ro* _ Robert Barsuhn _ Robert Hoffmann _ Roids _ Roland Maguinia VcA _ Roswitha Gobbo _

Ruth Guddat _ Rylsee _ S-Fly _ Sabine Scheller _ Sabine Skiba _ Sablage _ Saddo _ Sadhux _ Sam Gora _ San & Plume _ Sandro Kopp _ Sarah Lüdemann _ SASAN _ Sascha Boldt _ Sebastian Asiedu _

Sebastian Bieniek _ Sebastian Gäbel _ Sebastian Mark _ Sebastian Russ & Helge Ebinger _ Sebastian Unterrainer _ Sebastian Wells _ Seher & Smithe _ Seher One _ Selim Sudheimer _ Semra _ Sergej Melnitchenko _ Shamsia _ Shark _ Shins & Cheeks _ Shireen Koch _ Shonah Trescott _ Shraddha Shrestha _ SIMO _ Simon Nelke _ Simone Kähler _ Simone Schmidt _ Smithe _ Solara Shiha _ Sonja

Gleixner _ Sozyone _ Speto _ Stefan Groenveld _ Stefanie Schmid Rincon _ steffen z wolff _ Sterdes & Toch _ Stig Bergas _ Stories from the sub-basement of fluff, feat. Taesch Diamond _ strassenkoeter _ Sumugan Sivanesan _ Susanne Katzenberg & Olaf Tamm _ SUTO SUTO _ Svenja Rossa _ Swantje

Güntzel _ Swen Kählert _ Tamara Nahar _ TAN _ Tarek Abu Hageb _ Tasek _ Tasek / DUO YFV _ TESE DSF _ The Alex Diamond Mining Company _ Theic (Colectivo Licuado) _ Theo Eshetu _ Thiemo Bögner

_ Thomas & Renée Rapedius _ Thomas Koch _ Thorsten Raab _ Till Gerhard _ Timon Koch _ Tindi _ TOAST _ Tobias Kröger _ Toma & Veselov _ Tomas Ives _ Tommy Stöckel _ TONA _ Tracey Moffatt _

Triggerfinger _ tzsche… tzsche… _ Ulf Saupe _ Ulfischer _ Uli Pforr _ Underpressure _ Urban Divas _

USP _ Valerie Ludwig _ Various & Gould _ VESUV _ Victor Castillo _ Victor Hacker, Mark Büttner _ Viviane Gernaert _ WASHmachine (strassenkoeter meets queenkong) _ We Are Büro Büro _ WESR _ Will Barras

_ WIPE OUT _ Woletti Selassie _ WON ABC _ Wow123 _ XULI & DAVE _ Yandro Dreier _ Yescka _ Zabou _ Zaza _ Zezão _ Zipper die Rakete _ ZONENKINDER _ Zrog & Pencake _ and many many more!


art allstars ... u nsere Wegbegleiter, Freunde & Freundinnen, Familie, All Time Supporter.

...our companions, friends, family, all time supporter.


art allstars 205

ArtOne

Björn Holzweg

ArtOne (*1971) gehört zu Hamburgs Graffiti-Vet-

The artist was born in Leipzig in 1979. He’s been liv-

von ihm im Fundus des Altonaer Museums zu

he draws, sculpts and paints with watercolours.

eranen. Seit 1991 sind mehrere Leinwandarbeiten

finden. In seiner Kunst kombiniert er unter anderem Lasurtechniken mit typografischen Styles oder Tags und schafft so eine besondere Art der

Ästhetik. Seine Erfahrungen, die er als Meister der Interieursmalerei und international gefragter

ing and working in Hamburg since 2004. In his art "Identikey" is the topic of an art work inspired

by the artist's series "Lost Track" that shows an

empty well-known place found around the corner of the Millerntor Stadium.

Kunsthandwerker machte, verbindet ArtOne mit seiner tiefsten Leidenschaft, dem Graffiti.

ArtOne (* 1971) is one of Hamburg's graffiti veterans. From the year of 1991. his works on canvas are found in the collection of the Altona Museum.

Symptomatic for his art is the way he combines glazing techniques with typographic styles or tags, creating a special type of aesthetics. In

the graffiti art, which is his deepest passion,

ArtOne combines his experiences made as a master of interior painting and internationally sought artisan

www.atelierartone.com

www.bjoernholzweg.de

Instagram: @artone_andi

Instagram: @bjoern_holzweg


Bobbie Serrano

David Shillinglaw

Identität bildet sich im Laufe des Lebens durch

David Shillinglaw ist ein Künstler, der in verschie-

die dich begleiten. Wann ist meine Identität ge-

Beispiel kleine Zeichnungen, handgemachte

Erfahrungen, das Lebensumfeld und Menschen,

festigt, bleibt diese Identität und was ist meine

überhaupt meine Identität? Bobbie Serrano versucht den Prozess seiner eigenen Identität

denen Disziplinen arbeitet. So entwirft er zum

Bücher, Malereien auf Leinwand sowie großflächige Murals und Installationen.

anhand von abstrakten Formen an die Wand

zu bringen. Könnte sein, dass man darin auch Vögel erkennen kann.

David Shillinglaw is an artist whose work includes a variety of disciplines, ranging from small drawings and handmade books, paintings on canvas, and large-scale wall murals and installation.

Identity arises in the course of a lifetime through

experiences, the environment and accompany-

ing people. When is my identity established, does this identity remain and what is my identity at all? Bobbie Serrano tries to bring the process of

his own identity to the wall using abstract forms. Could be that you can recognize birds in it.

www.davidshillinglaw.co.uk instagram: davidshillinglaw www.bobbieserrano.de

facebook: David Shillinglaw

Facebook: @studioschinken

Tumblr: David Shillinglaw

Instagram: @bobbieserrano

Twitter: Dodeshillinglaw


art allstars 207

Fabian Wolf

Guapo Sapo

Fabian Wolf (*1982) ist ein freischaffender Kün-

Isakov, JuMu und Krashkid bilden das in Berlin,

Materialen und Techniken. Seine Werke zeigen

Sapo. Freundschaft und Passion resultiert dabei

stler aus Hamburg. Er arbeitet mit diversen eine morbide Metaebene, die sich mit Tod, Vergänglichkeit und unzugänglichen Welten

mischen. Er schafft ein eigenes Universum, inspiriert von der täglichen Wiederholung von unauffälligen Ritualen und Handlungen des gewöhnlichen Menschen, Religion und dem

aktuellen Zeitgeschehen. Unheimlich und faszinierend öffnet er die Abgründe des menschli-

chen Daseins, ohne sich darin selbst zu verlieren.

Köln und Hamburg verstreute Kollektiv Guapo in ständiger gegenseitiger Inspiration und Zu-

sammenarbeit. So treffen figürliche Charaktere und Wesen auf abstrakte Ornamentik und grafische Collagen. Im November 2017 reisten sie im

Rahmen des Artist-in-Residence Programms der

Millerntor Gallery nach Uganda und Ruanda und stellten zusammen mit lokalen Künstler*innen bei der allerersten Millerntor Gallery in Kampala und dem Satellit in Kigali aus.

Photo by Paul Watmough findingtheunknown.com

Fabian Wolf (*1982) is a freelance artist from Hamburg, Germany who works with different

materials and techniques. His artworks create a morbid meta level where death, transiency and remote spheres come together as one. His art works show a unique universe inspired by the daily routine of the ordinary men, religion

and current events. In an eerie and alluring way,

Fabian shows the depths of the human existence without losing himself in it.

Isakov, JuMu and Krashkid (based in Berlin, Cologne and Hamburg) are forming the Guapo Sapo collective. Friendship and passion are their source for constant mutual inspiration and collaboration. That’s how figurative characters and creatures are joining abstract patterns and

graphic collages. They were also part of the

Artist-in-Residence programme of the Millerntor Gallery in Uganda and Rwanda in November

2017 to collaborate with local artists, painting

murals and exhibiting their work within the very first Millerntor Galleries in Kampala and Kigali.

www.fabian-wolf.com

Instagram: @guaposapos

Instagram: @fabian.wolf

fb.com/guaposapos


Henning Heide

Henry J. Wintherberg

Henning Heide ist Fotograf mit dem Schwerpunkt

Henry J. Wintherberg arbeitet seit vielen Jahren

nationale und internationale Magazine, Agen-

Bildhauer und Objektkünstler, mit Pinsel & Ze-

Menschen und Sport. Neben seiner Tätigkeit für turen und Werbekunden, realisiert er auch im-

mer wieder Herzensangelegenheiten und freie Projekte. Für seine diesjährige Arbeit fotografierte er die schönsten Tiere der Welt. Quallen.

in verschiedenen Bereichen der Kunst, als Maler,

ichenstift, Pigment, Acryl, Gips & Gesso, mit aus-

rangierten Objekten, Holz & Beton, Metallresten & Objets trouvés. Formal beschäftigt sich Wintherberg mit Komplexität, Vielschichtigkeit und Überlagerung. Wintherbergs Werke waren in den

letzten Jahren in vielen Städten in Deutschland und im Ausland vertreten. Seine Arbeiten finden

sich bei privaten Sammlern, in Unternehmen, Institutionen und im öffentlichen Raum.

Henning Heide is a Hamburg based photog-

rapher who's focus is on people and sport.

Henry J. Wintherberg has worked for many years

magazines, agencies and advertising clients, he

and object artist, with brush & pen, oil, acrylic,

Besides his work for national and international

constantly works on both independent projects as well as projects close to the heart. For this

year’s work he shot the world’s most beautiful animals. The jellyfish.

in various fields of art, as a painter, sculptor plaster & gesso, with discarded objects, wood & concrete, metal scraps & objets trouvés. In the formally sense is Henry concerned with the

complexity and overlaying. Henry’s works have

recently been shown in many cities in Germany and abroad. The works that he creates can be

found in a number of private collections, companies and public spaces.

www.wintherberg.de www.henningheide.com

www.instagram.com/henryjwintherberg

www.instagram.com/henningheide/

www.facebook.com/henryjwintherberg


art allstars 209

Martin Dorsch

Maximilian Magnus

Martin Dorsch lotet mit seinen Pixelportraits seit

Maximilian Magnus‘ Arbeiten spiegeln eine

Kunstwerk hat, einen individuellen Charakter

sacht von den immensen sozialen und kulturel-

einigen Jahren aus, welche Möglichkeiten ein

darzustellen. Dabei geht es um die Frage, wann

man ein Individuum erkennt, aber besonders auch um die Abbildung eines Charakters in

seiner ganzen Komplexität. Kann ein Kunstwerk eine Identität abbilden? Fortsetzung folgt...

wilde, von Emotionen getriebene Fahrt, verurlen Unterschieden während seiner Reisen und

Residenzen, in einer Serie von großformatigen abstrakten Gemälden, Zeichnungen, Collagen

und Videokunst wider. Die Kombination der ver-

schiedenen Medien entwickelt sich zu sinnigen Botschaften, tief inspiriert von menschlichen Emotionen in Bezug zur Außenwelt.

For some years now Martin Dorsch’s Pixelportraits

Driven by the immense social and cultural

bilities of an art work in relations to showing

tered during his travels and residencies, the

make the artist question what are the possisomeones individual character. The question is

posed both in the moment of one’s recognition

of the depicted individual, and even more in the illustration of a character in it’s entire complexity. Can an art work illustrate an identity? To be continued...

differences that Maximilian Magnus encounartist’s works mirror a wild journey of emo-

tions manifested in a series of large, abstract

paintings, drawings, collages and video works. The combination of different mediums develops into a graspable message that is deeply

inspired by human emotions with regards to the environment.

www.maximilianmagnus.com www.martindorsch.de

facebook: maximilian.m.schmidbauer

www.facebook.com/Martin-Dorsch-827565934003123

instagram: @maximilianmagnus


Osca

PUSH

Fabian Jentsch (aka OSCA) ist ein zeitgenös-

PUSH ist eine Hamburger Bildhauer-Crew, die

lungsmacher. Seit der Geburt sind wir vielfältigen

installiert. In Ihrer Arbeit für die Millerntor Gallery

sischer Künstler, Bühnenbildner und AusstelLebensräumen ausgesetzt. Diese individuelle

Erfahrung führt zur ständigen Selbsttransfor-

mation. In seiner Arbeit konzentriert sich OSCA auf den Ausdruck der unterschiedlichen Persön-

lichkeitsmerkmale. Er berücksichtigt hierbei die körperlichen und geistigen Zustände, den

kulturellen Ursprung, politische und spirituelle

Überzeugungen, Mythologie und Rituale, Be-

seit 2011 plastische Objekte im öffentlichen Raum #8 sucht PUSH nach den Momenten, an denen

sich eine neue Identifikation manifestiert. Der

Tag, an dem man ein neues Pseudonym wählt; das Logo, das einem Projekt ein Gesicht gibt; der Schlüssel zum neuen Atelier oder der erste

Backstage-Pass, der einen Hobby-Gestalter zum Künstler macht.

gierden und Geschlechter und der Einfluss der Familie und Freunde. Der Ausdruck der Darstel-

lung ist ein Versuch, Identitäten zu erfassen und die sinnliche Qualität im Leben zu entschlüsseln.

PUSH is a Hamburg based crew that consists of sculptors who have been installing plastic ob-

jects in the public space since 2011. In their work Fabian Jentsch (aka OSCA), is a conceptual artist, scenographer and exhibition maker. From

the moment we are born, we are exposed to a

verity of environments. This individual experience leads to constant self-transformation. In

his works OSCA concentrates on the physical

for the Millerntor Gallery #8 PUSH is searching for the moments when a new identification will

manifest. The day one chooses a new pseudonym; a logo that gives a face to a project; a key to a new studio or the first backstage pass that turns a hobby designer into an artist.

and mental aspects such as cultural heritage,

political & spiritual beliefs, mythology & ritual, desire, sex, and the impact of family & friends.

OSCA explores the expression of the representation is an attempt to capture identities and to decode the sensual quality in life.

www.facebook.com/styrocuts www.fabianj.de

instagram: @push_styrocuts


art allstars

211

Rebelzer

Rips1

Rebelzer, Gründungskünstler von Viva con

Water is life & life is water... so is water the key

Agua, seit Jahren bekannt für seine schwarz-

weißen Freaks, die durch ihre Einfachheit und

to life?

simplen Linien mit ihrer guten Laune bestechen.

Inzwischen arbeitet er mit den verschiedensten Materialien, vom Stift über die Spraylackdose

bis hin zum Glasgravurdremel. Wer mehr von

seinen Arbeiten sehen möchte, schaut sich seine Internetseite an.

Rebelzer, founding artist of Viva con Agua, known for his black-and-white freaks for years who

bribe their good spirits with their simplicity and simple lines. In the meantime, he works with a

wide variety of materials, from pencil to spray can to glass engraving grinder. If you want to see more of his work, have a look at his website.

www.rebelzer.com

www.rips1.ch

instagram: @rebelzer_freaks

facebook: Rips137

facebook: rebelzersfreaksfanseite

Instagram: @Rips1


Stefan Groenveld

Stefanie Schmid Rincon

Die Kamera ist für mich der Schlüssel. Mit ihr

Die Fotografin Stefanie Schmid Rincon wuchs

Menschen. Diese intimen Momente begreife

Stills, Musikfotografie und diverse Fotodoku-

öffne ich Türen und betrete das Leben anderer ich als Auszeichnung. Als Chance. Und jeder

dieser Augenblicke verändert mich und meine

Sichtweise. Mit VcA hatte ich schon sehr viele dieser wunderbaren Augenblicke.

zwischen Kolumbien und Deutschland auf. Film

mentationen auf den Straßen rund um die Welt sind nur einige von Stefanies Projekten. In ihren privaten Arbeiten fokussiert sie sich auf all-

tägliche Situationen auf der Straße. Ob in Berlin, Barcelona oder New York begleitet die Kamera

Stefanie auf der Suche nach neuen Projekten konstant. Stefanie schloss an der Neue Schule für Fotografie Berlin ab und wurde für einige wichtige internationale Preise nominiert.

For me the camera is the key. With it, I open doors

Photographer Stefanie Schmid Rincon grew up

intimate moments as awards. As opportunities.

sic photography and various street photo doc-

and enter into lives of other people. I see these All moments like such change me and my point

of view. With VcA I have already have a lot of these wonderful moments ...

between Colombia and Germany. Film stills, muumentaries around the world are just some of

Stefanie's ongoing projects. Her personal work is

focused on the everyday life of street situations. Whether Berlin, Barcelona or New York, Stefanie

and her analogue camera are in constant in-

spiration and in search of new projects. Stefanie graduated from Neue Schule für Fotografie Berlin

and has been short-listed in several important international awards.

www.stefanieschmidrincon.com instagram: @stefschmidrincon www.stefangroenveld.com

facebook: StefanieSchmidRinconPhoto


art allstars 213

TONA

Zezão

TONA ist ein Hamburger Schablonenkünstler,

Zezão (José Augusto Amaro Handa), geboren in

Er gehört zu den Oldschoolern der Straßen-

rung der Unterwelt mit Graffiti in Sao Paulo. Er

der seine Kunst überall auf der Welt verbreitet. kunst-Bewegung und kunstet seit 1999 im öffentlichen Raum.

São Paulo, begann in den 90ern mit der Erobe-

arbeitete in Kanalisationssystemen und in den Trümmern verlassener Ruinen und machte so

auf ein Stadtbild aufmerksam, dessen Existenz viele Menschen kaum anerkennen konnten. Später nahm er Alltagsgegenstände aus dem Müll und schuf ihnen eine neue Existenz, indem er sie erfindungsreich zusammenbaute und

bemalte. Er hinterlässt immer sein Marken-

zeichen - die blaue, abstrakte Signatur - auf den Oberflächen.

TONA is a Hamburg-based stencil artist who is spreading his art throughout the globe.

Belonging to the old school street art movement he has been doing art in public spaces since 1999.

Zezão (José Augusto Amaro Handa), born in São

Paulo, where in the 90s he starts a quest to con-

quer the underworld with graffiti. He worked in a sewage systems and in the rubble of abandoned, ruined buildings, drawing attention to an unappreciated cityscape. In his later works he was

using everyday objects that were considered

trash and changed their existence by painting

and assembling them in an new, inventive way. He is always leaving a blue, abstract signature on the surfaces as a sign of his trademark. www.zezaoarts.com.br Instagram: @zezao_sp instagram: @tona_one

facebook: zezao


artists a-z


artists a-z 215



artists a-z

217

Abie Franklin

Ein Spaziergang im eigenen Körper, auf der Su-

che nach der Definition von Fleisch: Zwischen Lebendigkeit und Verletzlichkeit des ganzheitlichen Körpers. Das Werk spielt mit der Umkehrung von Innen- und Außenwelten und nimmt den/die

Betrachter*in in seine poröse Oberfläche auf.

Taking a walk in our own body, revolving around

niert, der, obwohl dessen Ursprung natürlich sein

vulnerability of the whole body. The work plays

Abe Franklin ist von der Idee eines Körpers faszi-

mag, dennoch zur entfremdeten Masse wird. Beide Welten sind unzertrennlich verschmolzen, ähnlich wie unser Körper mit der Umwelt.

the definition of meat: between vivid vitality and

with the inversion of interior and exterior worlds

and swallows the viewer into its porous surface.

Abie Franklin is fascinated by the idea of a body whose origins might be natural yet is transformed into an estranged mass. Both worlds are

inseparably merged, much like our body with the environment.

www.instagram.com/abiefranklin abiefranklin9.wixsite.com/abiefranklin



artists a-z 219

Alex Lebus presented by Eigen+Art Lab

Alex Lebus bedient sich in ihrer künstlerischen Auseinandersetzung wiederholt dem Einsatz von

Spiegeln. Auf unterschiedlichste Art erzeugt sie Spiegelungen und „Rückblenden“, um so Wahr-

heiten aufzudecken, Offensichtliches zu enttarnen und in Frage zu stellen.

Lebus' Werken liegt eine intensive Auseinandersetzung mit dem Material des Spiegels zugrunde:

Alex Lebus repeatedly makes use of mirrors in her

kratzt sie ab oder trägt Lack auf. In diesem Pro-

creates reflections and "flashbacks" to reveal

Sie legt die Aluminiumschicht der Spiegel frei, zess entsteht das Motiv der offenen Türen, die

die dahinter liegende Wand freilegen. Durch

das Entfernen der Spiegelschichten, aber auch

das Element der offenstehenden Tür kreiert die ehemalige Meisterschülerin von Prof. Eberhard

Bosslet (HfBK Dresden) Räumlichkeit und Tiefe, die durch Schatten und Licht greifbar werden.

artistic exploration. In a wide variety she thereby

truths, to unmask and question the obvious. Her

works are based on an intensive examination of the material of the mirror: She uncovers the aluminum layer of the mirror, scraps it off or applies

paint. This process creates the motif of the open

doors that expose the wall behind. By removing the mirror layers and the element of the open door, she creates spatiality and depth, which become tangible through shadows and light.

www.alexlebus.com



artists a-z

221

Andreas Klammt

Andreas Klammt studierte Kunst & Design an der Hochschule fĂźr Angewandte Wissenschaften

Hamburg. Seitdem arbeitet er als freier Illust-

rator fĂźr verschiedene internationale Kunden,

Agenturen, Magazine, Verlage, Musiker und Modelabels. Immer auf der Suche nach Inspi-

Andreas Klammt studied art & design at the

Gepäck, konzentriert er sich auf handgemachte

then he is working as a freelance illustrator for

ration und mit einem hungrigen Skizzenbuch im

Zeichnungen, Collagen, Design und bildende Kunst. Sein Beruf ist seine Leidenschaft und er

mag es, positive, spielerische und optimistische Konzepte in seine Kreationen zu integrieren.

Hamburg University of Applied Sciences. Since several international clients, agencies, magazines, publishers, musicians and fashion labels.

Always on the constant quest for inspiration and packed with a hungry sketch-book, he focusses on handmade drawings, collages, design and

fine arts. His job is his passion and he likes to incorporate positive, playful and optimistic concepts into his creations.

www.andreasklammt.de www.instagram.com/andreasklammt www.facebook.com/breitengrad535



artists a-z 223

angry_koala x hkdns

angry_koala ist ein Künstlerduo aus Hamburg. Bereits seit 1982 belebt es die Welt mit seinem

selbsternannten "supa_funky_fresh style". Stets die Agenda im Hinterkopf, Leute mit ihren Arbeiten zum Lächeln zu bringen, toben sie sich kreativ auf Leinwänden, Spielzeug, T-Shirts, Postern,

angry_koala is an artist duo from Hamburg.

Im Vorjahr kreuzten sich ihre Wege mit denen

environment by bringing their self-proclaimed

Stickern, Murals, Graffitis und Illustrationen aus.

von HKDNS. Seither werkeln sie gemeinsam mit Hochdruck daran, die Welt bunter zu machen –

und damit in einen besseren Ort zu verwandeln.

Already since 1982 they are stimulating their "supa_funky_fresh style" into the world. Always

their agenda in mind, to make people smiling with their works, they express their creativity on canvas, art toys, shirts, posters, stickers, murals,

graffiti and illustration. Last year they teamed up wit HKDNS. Since then, they are working under

high pressure to make the world more colorful – and by this, to transform it into a better place.

www.angrykoala.de www.instagram.com/angry_koala_4real www.facebook.com/angrykoala4real www.instagram.com/hkdns.sh_t



artists a-z 225

Anjila Manandhar

"Obwohl davon durchdrungen,

obwohl das ES des Ungewissen als Phobie gilt,

obwohl das Geräusch, das ES macht, mich manchmal verwirrt:

Sein Effekt hat ES mich sehen lassen aus unterschiedlichsten Perspektiven

"Though 'IT' penetrated,

ES, die Organe! ES, seid die Kunstwerke!"

though the sound made by 'IT' sometimes con-

(meist einem neuen Weg, ES zu erkennen).

though the 'IT' of the unknown is a phobia, fuses me;

the effect by 'IT' has made me see 'IT' in diverse ways (usually a new way to see 'IT'). IT, the organs! IT, be the artwork!"

www.facebook.com/Anjila.Mdhr



artists a-z 227

anzuphilonka

Schere, Leim und Papier, gepaart mit einer brisanten Mischung aus Humor, Unterhaltung und

Provokation machen die Collagen der Hambur-

ger Künstlerin Ann-Sophie Lömker aus. Klassi-

sche Gemälde werden aus dem Kontext gerissen und mit aktuellen Elementen verbunden.

Glue, paper and scissors combined with a con-

Handlung hat eine Konsequenz. Ich kann nichts

and deliberate provocation compose the col-

"Meine Materialien sind kompromisslos und jede

drehen, löschen oder rückgängig machen. Das macht es so spannend!", sagt sie. So entsteht in

Lömkers Augen analog ein unerwarteter Dialog,

der schlussendlich nur einem Ziel dient: "Dass sich alle mal locker machen!"

troversial mix between humor, entertainment lages from Ann-Sophie Lömker, female artist from Hamburg. She rips classic paintings out of their original contexts and combines them

with contemporary elements. "My materials are absolutely intransigent and every action

has consequences. I’m not able to flip, delete or undo anything. This makes it fascinating“,

Lömker says. In her eyes this way an analogue

and unexpected dialogue emerges, which has only one purpose: "That everyone chills out for a minute!"

www.anzuphilonka.art instagram: @anzuphilonka



artists a-z 229

Ariane Gramelspacher

„Seit ich 1990 angefixt wurde, bin ich von der

Sucht FC St. Pauli nicht losgekommen. Mittler-

weile seit 2013 akkreditiert, fotografiere ich regelmäßig an der Seitenlinie, hauptsächlich für den

"Übersteiger". Einzelausstellungen 'Hamburger Herbst' und 'Stadion', Gemeinschaftsausstellungen 'FC St. Pauli Visuell', 'Retrospektive G20' und

“Since I was hooked on the FC St. Pauli in 1990, I

In 28 Jahren habe ich in und um unseren Verein

I photograph regularly on the sidelines, mainly

'Fuck you Freudenhaus'.

sehr viele Veränderungen, meist gute, miter-

lebt. Das alte Clubheim, die Meckerecke und die Bäume an der Gegengerade fehlen mir aber

noch immer! Der letzte Spieltag bevor die Ge-

gengerade abgerissen wurde hat deswegen auch enorm emotionales Potential. Die Fans auf der Gegengeraden und -tribüne haben wirklich

alles mitgenommen, was ging und das Hoch-

reißen der alten Stadionsitze war ein absoluter Gänsehautmoment. Eine Ära, die nie zu enden schien, war zu Ende.“

could not get away from it. Accredited since 2013, for the fanzine "Der Übersteiger". Solo exhibitions 'Hamburger Herbst' and 'Stadion', joint exhibi-

tions 'FC St. Pauli Visuell', 'Retrospective G20' and 'Fuck you Freudenhaus'.

In 28 years I have experienced a lot of changes, mostly good ones, in and around our club, but I still miss the old clubhouse, the Meckerecke and the trees at the 'Gegengerade'! That is why the

last game before the Gegengerade was teared

down has tremendous emotional potential. The fans on the back straight and grandstand really

took everything with them, and the tearing up of the old stadium seats was an absolute goose-

bump moment. An era that never seemed to end was over.”

www.ariane-foto.de www.instagram.com/arigrafie


Aaliyah

Jaymee


artists a-z

231

Art Meets Education

Kunst erfüllt das Leben jedes Individuums durch

Emotionen und Geschichten. Kunst schafft Sinn. Doch ist es auch möglich, dass Kunst Bildung

schafft? Die Organisation Art Meets Education hat sich genau dies zur Aufgabe gemacht: Kindern aus finanziell benachteiligten Familien wird

mit Hilfe ihres kreativen Potentials eine Schulbil-

Art is an endeavor, which enriches life through

kreieren Kinder eigenständig Kunst. Ihre Foto-

it is clear that art gives meaning, can it also ed-

dung ermöglicht. Im Rahmen ihrer Organisation grafien werden anschließend in Ausstellungen präsentiert, welche die Mittel zur Finanzierung

ihrer Schulbildung generieren. Mit dem Erlös

wird den Kindern ihr Schulbesuch in den USA bis zum Highschool-Abschluss sichergestellt. Das Anliegen ist Hilfe zur Selbsthilfe: Die Befähigung

zur selbstständigen Finanzierung der eigenen Schulausbildung ist die Basis für ein selbstbestimmtes Leben ohne Armut.

emotions and stories for each individual. While

ucate? The organization Art Meets Education

intends to do exactly that - children from impoverished backgrounds will be able to finance

their own education through means of their own creativity. Here children are given the oppor-

tunity to create their own works of art. Their

photographs are shown in exhibitions and the proceeds generated from the sales of their art provide the financial means for their education

from primary school all the way up to high school graduation. The priority is to provide the tools for

the powerless to empower themselves. To give these children the means to finance their own

education forges the key to which they can use for a self-determined life, a life without poverty.

www.facebook.com/artmeetseducation www.instagram.com/artmeetseducation www.artmeetseducation.de



artists a-z 233

Ashenafi Mestika

"Mir liegen soziale Konflikte am Herzen, denn sie dienen mir als Inspirationsquelle für meine

Kunstwerke. Dafür versuche ich immer eine Verbindung zu meiner Umwelt aufzubauen und die emotionalen Erfahrungen zu beobachten, die

die Menschen in der Vergangenheit und Gegen-

wart mit sozialen oder politischen Umständen gemacht haben.

Das Konzept kontrastierender Elemente gefällt

"I am interested in social issues, it gives me a lot

tungen, um mich dem Wahrheitsgehalt von

always trying to connect with my environment

mir sehr. Früher las ich unterschiedliche Zeiveröffentlichten Geschichten zu nähern und

eine Verbindung dazu herzustellen. In meinen Gemälden und Zeichnungen werden diese Zeitungsberichte in eine visuelle Sprache überführt.

Der Grund dafür, warum ich die Überschriften oder Geschichten aus den Zeitungen interpretieren will, ist zum einen der, dass ich darüber ein

Verständnis von den emotionalen Erfahrungen und Reflektionen einer Gesellschaft erlangen

kann. Andererseits schätze ich Zeitungen als eine Art Tagebuch einer bestimmten Zeit und Gesellschaft."

of ideas and inspiration for my artworks. I am

and to observe people's emotional experiences from the past and present time with social and political states.

I like the idea of contrasted elements. I used to

read newspapers from different sources to find the balance of the stories that were released. My

paintings and drawings deal with interpreting or

converting the story from the newspapers to a

visual language. The reason I want to interpret

these headlines or stories of newspapers is that

the information can allow me to understand the emotional experience and reflection of the society. On the other hand, I appreciate newspapers as a diary of the time and society."

ashenafimestika.weebly.com www.instagram.com/ashenafimestika www.facebook.com/ashenafi.mestika



artists a-z 235

Barbara Dombrowski

"Mich beschäftigt die Welt in Zeiten des Kli-

mawandels an exemplarisch ausgesuchten, klimarelevante Orten und den dort lebenden, indigenen Bevölkerungen, die zwischen ihren

überlieferten Traditionen und der globalisierten

Moderne stehen. Ihre Existenz und ihr Lebensraum werden durch die äußeren Einflüsse der

"I am focusing on relevant and specific climate

Auswirkungen des Klimawandels bedroht.

tablished traditions and global modernity. Their

westlichen Welt, durch direkte oder indirekte

Durch meine Arbeit ist der Wunsch in mir gereift, diese beiden Extreme in einer Ausstel-

lungsinstallation vor Ort miteinander zu kon-

frontieren. Deshalb bin ich im Sommer 2013 mit großformatigen Bildern in den Regenwald

in Ekuador und nach Ostgrönland zurückgekehrt. Indem ich die Bilder dort gezeigt habe,

wo ich sie fotografiert habe und an dem je-

weils anderen Ort, habe ich sie vollkommen neu in die Landschaft integriert und eine Brü-

cke zwischen den beiden Kulturen gebaut."

localities and their population living between esexistence and their space to live are seriously

threatened by outer influences of our modern

world, be it through direct or indirect impacts of climate change.

I initiated my project on two continents of two extreme climate zones: In eastern Greenland

and at the Amazon basin in Ecuador. Luckily, I

was able to take intimate portraits of the in-

digenous inhabitants there within their natural surroundings. In 2013 I returned to these places with large-scale photographs only to implement

my vision of confronting two peoples living in two

climate extremes. Integrating and enclosing the photographs to the rain forest and mounting them on icebergs I achieved my goal, creating a bridge between two cultures."

www.tropic-ice.com www.barbaradombrowski.com www.facebook.com/FotografieBarbaraDombrowski www.instagram.com/barbaradombrowski



artists a-z 237

BoB

Seit zwei Jahren bei Viva Con Agua aktiv und

nun zum dritten Mal bei der Millerntor Gallery mit

dabei. Mit Haut und Haar der Kunst verschrieben. Teamwork ist ein echtes Menschenrecht. Crew love is true love!

Since two years with Viva Con Agua and for the third time with Millerntor Gallery now. Deep in

artworking. Team working is real human right. Crew love is true love!



artists a-z 239

Bobbie Serrano

Der deutsche Street Art-Künstler (Jahrgang 1984) lebt heute als freischaffender Künstler

und Illustrator in Hamburg, wo er seine abstrakten Vögel, die als sein Markenzeichen be-

reits über die deutsche Landesgrenze bekannt

sind, kreiert. Nach einem Studium der sozialen

The german street art artist (born in 1984) lives

Die Kunst aus der Sprühdose hatte er seit jeher

He creates his birds, which have already gained

Arbeit begann sein Weg in der Graffiti-Szene.

als Ausgleich zum Alltag im Studium oder Beruf

praktiziert. Mittlerweile hat er sein Hobby zum Beruf gemacht, malt großflächige Wandbilder

für internationale Kunden im urbanen Raum und kreiert Kunstwerke auf Leinwand und Holz.

Mit Ölkreide, Sprüh- und Aquarellfarbe erweckt

Serrano seine abstrakten Vögel zum Leben. Als studierter Sozialarbeiter sind ihm Themen wie

menschliche Interaktion oder soziale Ungerechtigkeit eine Herzensangelegenheit.

in Hamburg as a freelance artist and illustrator. popularity as his trademark works beyond the German border. After studying social work

Serrano started his artistic career in the graffiti scene. Since then, he has practised the art

of using the spray can as a form of balancing

everyday life, such as his studies or profession. Meanwhile he has turned his hobby into a career,

he sprays large-scale murals for international clients in urban spaces, but also creates art on canvas and wood. Using oil pastels, spray and watercolor paints Serrano brings his abstract

birds to life. As a studied social worker, topics like the interaction between people and social injustice are a matter of the artist's heart.

www.bobbieserrano.de www.instagram.com/bobbie.serrano www.facebook.com/studioschinken


@frithjof_ohm


artists a-z 241

bona_berlin

"Hi, Ich bin Bona. Ich male Köpfe in ganz unterschiedlichen Formen und Farben, in verschiedenen Stilen und Materialien. Immer wieder

gleich und immer wieder anders. Aber jedes Mal einzigartig so wie jede/r von uns ist... Meine Pas-

"Hi, my name is Bona. I paint heads in a huge

begann in Berlin. Mittlerweile kleben meine Köpfe

plenty materials. They always have an iconic

te-Ups sind seit 2006 im Straßenbild zu finden. Es in den unterschiedlichsten Straßen der Welt."

variety of shapes, colors, in different styles on face but look pretty different at the same time. As

unique as each one of us is... I started with paste

ups in the streets of Berlin in 2006. Meanwhile

my heads feel comfortable in the paths I walked worldwide."

www.instagram.com/bona_berlin



artists a-z 243

BOOGIE

BOOGIE ist seit 1994 mit der Spraydose unterwegs und hat sich in den letzten Jahren als Graffiti-

künstler einen beachtlichen Bekanntheitsgrad auf der ganzen Welt erarbeitet. Doch der ge-

bürtige Erzgebirgler hat auch noch ein anderes Projekt ins Leben gerufen: Seit fünf Jahren fertigt

BOOGIE has been using the spraycan since

eigenen Räuchermännchen und haucht die-

graffiti artist worldwide. But the Ore Mountain

er unter dem Namen BOYS FROM THE WOOD seine sen traditionellen Holzfiguren eine Menge Funk

ein. Jeder seiner Boys ist ein handgemachtes Unikat und eine großartige Hommage an seine

alte Heimat. Von Lagerfeld und Sido bis hin zum St.Pauli-Fan oder Graffitisprüher - BOOGIE macht sie alle.

1994 and has become a remarkably known original has also brought another project to life

called BOYS FROM THE WOOD: Five years ago he started to create his own inscence smokers and

since then he has been giving those traditional wooden figures a funky attitude. Every boy is a handmade one of a kind and a grand homage to

his origin. From Lagerfeld and Sido to a St. Pauli

supporter or a graffiti writer - BOOGIE creates them all.

www.boysfromthewood.de www.instagram.com/boogiesml www.instagram.com/boysfromthewood_official www.facebook.com/boysfromthewood



artists a-z 245

Britta &Floßrennen Göttingen Floßrennen – Mehr als nur ein Rennen: Das ist ein Festival mit Kunst, Musik und Workshops. In Göt-

tingen fand am 02.06.2018 zum zweiten Mal das Floßrennen statt. Sinn und Zweck ist es, auf die

Projekte von Viva con Agua aufmerksam zu machen und in origineller Art und Weise Spenden

Floßrennen – more than just a race: It's a festi-

Vielfalt, die auf dem Floßrennen stattfindet. Es

Floßrennen was the second one in Göttingen,

zu generieren. Das Floß ist Ausdruck der bunten steht stellvertretend für das kreative ehrenamtliche Netzwerk von Viva con Agua in sämtlichen

Städten und Ländern. Im Film stellt euch die Künstlerin ihr Werk vor. Gleichzeitig vermittelt

er Eindrücke des diesjährigen Floßrennens und der Gestaltung des Floßes.

val full of art, music and workshops. This year’s

taking place in the beginning of June. The purpose of the event was to raise awareness for the

projects of Viva con Agua as well as to collect donations in an inventive way. The raft is a symbol

for the colorful diversity of the Floßrennen. It’s a symbol of the creative global voluntary network of Viva con Agua. Check out the movie to get an impression of how the Floßrennen feels like.

www.facebook.com/VcAgoettingen flossrennen.tramprennen.org



artists a-z 247

BRNZN

Nicht-KĂźnstler und Wallstreetartist.

Non-artist and Wall Street performer.

www.instagram.com/brnzn.optik



artists a-z 249

BROZILLA BROZILLA‘s Werk steht für politisch-motivierte

Urban Art, die den Betrachter zum Hinterfragen anregt. Dabei bedient er sich einem Themenka-

non, dessen Spektrum von der Darstellung unmittelbarer persönlicher Erfahrungen bis zu

gesamtgesellschaftlichen Entwicklungen reicht. Dabei versteht sich BROZILLA selbst als Bedenkenträger in einer sich rasch verändernden Kultur. Seine dargestellten Werke beschäftigen sich mit Fragen des aktuellen Zeitgeschehens. Mittels

BROZILLA 's work stands for politically-motivated

Gesichter und aus Kollateralschäden mensch-

He uses a theme canon that ranges from the rep-

Sprühlack und Schablonen werden aus Dingen

liche Schicksale, die in einem Stilmix aus Underground Kultur und PopArt eine zeitgenössische

Kunstform erschaffen. Durch Projektarbeiten,

unter anderem in Afrika und Amerika, sind seine neusten Arbeiten zudem geprägt von einem internationalen Appell an die Mitmenschlichkeit.

urban art, that stimulates the viewer to question. resentation of direct personal experiences up to

public developments. BROZILLA sees himself as a worrier in a rapidly changing culture. His work deals with issues of current events. With spray paint and stencils, things turn into human faces and collateral damage to human fates, which

create a contemporary art form in a style mix of

underground culture and pop art. Through project work, among others in Africa and America,

his latest work is also characterized by an international appeal to humanity.

www.brozilla.org www.facebook.com/brozillasupporters



artists a-z 251

Caro Pepe

Caro Pepe ist eine argentinische Mural-Künst-

lerin, die mittlerweile in Berlin wohnt. Auch auf ihren Reisen durch die Welt hat sie gemalt, ihre

Arbeiten wurden bereits in Europa, Südame-

rika, den USA und Asien ausgestellt. Mithilfe ihrer Kunst ergründet Pepe das menschliche

Caro Pepe is an argentinian artist/muralist

onen. Ihre markante "einäugige" Frau, verweist

ing on the streets and exhibiting in several cities

Innere sowie die komplexe Struktur von Emoti-

auf das Konzept der Vorurteile: Was und wie ein Individuum entscheidet zu sehen, bestimmt seine*ihre Wahrnehmung der Realität. Wegen

der fehlenden Hintergründe erscheinen ihre filigran und zerbrechlich wirkenden Figuren meistens ausgegrenzt. Diese Aura hilft die Tiefe

von Gefühlen gegenüber der konstruierten Wirk-

lichkeit herauszuarbeiten. Pepes Werke handeln von Intimität, einer geflüsterten Wahrheit.

based in Berlin. She has travelled the world paintthroughout Europe, South America, USA and Asia. Her body of art is an exploration of the inner world

and the complex nature of emotions. Through her distinctive "one eyed" women she underlines

the concept of partiality: how and what an indi-

vidual chooses to see defines his*her perception of reality. Her delicate characters appear, most of the times, suspended in the absence of backgrounds and time, helping to portrait the depth

of an emotion towards that constructed reality.

Her work is about intimacy, it's a whispered truth.

www.caropepe.de www.instagram.com/caro.pepe www.facebook.com/caropepeakageduldig



artists a-z 253

Carsten Wagner

Carsten lebt und arbeitet in Hamburg. Er beschäftigt sich mit der Wahrnehmung des Menschen. Und das funktioniert so: Er schaut durch

ein Schlüsselloch auf die Welt und lässt sich von allem inspirieren, was dort zufällig vorbeikommt. Dann erschafft er Bilder, die den Betrachter

Carsten lives and works in Hamburg. He deals

sen. Carsten liebt das Drucken und das Malen,

this: He looks through a keyhole on the world and

durch ein Schlüsselloch in Carsten blicken lasam besten beides zusammen in einer Arbeit.

Überwiegend mit monochromen Linoldrucken,

welche er übermalt. Carsten Wagner war mal Carsten Nicolaus Mohr.

with the perception of man. And this works like

is inspired by everything that happens to happen there. Then he creates pictures that let the viewer look through a keyhole into Carsten. He loves printmaking and painting, preferably combined

in one work. Predominantly with monochrome

linoleum prints, which he paints over. Carsten Wagner was once Carsten Nicolaus Mohr.

www.carstenwagner.com www.instagram.com/carstenwagnerart



artists a-z 255

Cathrin Hoffmann Cathrin Hoffmann ist freischaffende Künstlerin aus Hamburg und sie kultiviert das Groteske.

Furchtlos reißt sie die alles dämmende Raufa-

sertapete von unserem inneren Auge und dreht so lange an den Filtern bis die Autoerkennung

explodiert. In den Fragmenten dieser Restrealität gedeiht eine humorvolle und vor allem

humanere Paralleldimension, die von bizarren Entitäten bewohnt wird. Die Besucher des Hoffmannschen Zoos füttern diese Geschöpfe mit

Cathrin Hoffmann is a freelance artist from

so das Werk der Künstlerin zum Leben.

she tears off the insulating wallpaper in front of

den eigenen Sehnsüchten und erwecken erst Hoffmanns Kunst ist kein eitles Streben nach künstlerischer Meisterschaft sondern zu aller erst eine plakative Projektionsfläche, deshalb

bindet sie sich nicht an eine Technik oder ein Medium – ihre Welt findet überall statt.

Hamburg and cultivates the grotesque. Fearless

our inner eye and turns up the filter until the auto correction explodes. Within the fragments of this

leftover reality blossoms a humorous and above

all more human parallel dimension. Cathrin Hoffmann's art is not a vain pursuit of artistic

mastery. It is first of all a striking projection surface. Therefore she does not bind herself to one

specific technique or medium – her world takes place everywhere.

www.cathrinhoffmann.com www.instagram.com/cathrin.hoffmann



artists a-z 257

Colectivo Licuado

Vor acht Jahren malten die Künstler Florencia

und Camilo aus Uruguay ihre ersten Murals in Montevideo. Seither erkundeten sie auch andere Länder Südamerikas, Europas und Asiens.

In ihren Bildern berücksichtigt das Duo den Ort sowie die lokale Kultur, Ästhetik und Bräuche. Ma-

Eight years ago, the Uruguayan artists Florencia

und deren Prinzipien von Komposition, Lichtver-

of Montevideo. Later they began to explore new

lerisch sind sie von klassischer Kunst beeinflusst hältnissen, Posen und Bekleidung. Als Anhänger symbolischer Kunst lassen sich die zwei für ihre Werke von Mythen und Geschichten inspirieren,

die sie in moderne Visionen überführen. Kulturelle Andersartigkeit, Frauen und inspirierende

Geschichten der jeweiligen Plätze bestimmen

inhaltlich ihre Arbeiten. So identifiziert sich die lokale Bevölkerung oft mit ihrer Kunst.

and Camilo began to paint murals in the streets horizons in other countries in South America,

Europe and Asia. In their paintings, the duo combine the place, the local culture, the aesthetics

and the customs. In terms of technique, they

are influenced by classic art and its characteristics of composition, lighting, poses and cloth-

ing. Observing the use of symbolism in art they

are inspired by mythologies and stories which they transform into a new contemporary vision.

Their art is about cultural diversity, women and inspiring stories that belong to the place. In this

way the population of the environment often identifies with their work.

www.colectivolicuado.com www.instagram.com/theic_licuado www.instagram.com/fitz_licuado



artists a-z 259

Daniel Lisson

Daniel Lisson ist freiberuflicher Illustrator, De-

signer und Künstler. Er lebt und arbeitet in Köln. Sein künstlerisches Werk ist geprägt durch den frühen Kontakt mit der Graffiti-Kultur, seiner Lei-

Daniel Lisson lives and works as a freelance illus-

verspieltes Charakter-Design. Illustration, Sieb-

affected by his early experiences with the graffiti

denschaft für handgemachte Illustration und

druck, Lightpainting, Malerei - was auch immer ihm in die Hände fällt, treibt Lissons kreativen

Motor an. Dabei entsteht eine beeindruckende Bandbreite unterschiedlicher Stile. Mit Detailverliebtheit und einem ausgeprägten Hang zu bunten, überdrehten Monstern und Figuren schraubt

der sympathische Kölner in seinem Atelier immer wieder neue Verrücktheiten zusammen.

trator, designer and artist in Cologne. His art is culture and his passion for handmade illustrations and playful character designs. Illustration, silk-screen printing, lightpainting – whatever

Lisson gets in contact with, it fuels his creative

engine. This is the reason behind his impressive

band width of different styles. With his attention to detail and his distinct preference for colorful,

loony monsters and characters Lisson is constantly pottering about new creative follies in his atelier.

www.daniellisson.com www.instagram.com/daniel.lisson



artists a-z 261

DAVE

Im Rahmen der Millerntor Gallery 2018 (mit dem Thema „IdentiKEY“) hat Dave die Menschen auf

St. Pauli zum Thema "Internet-Identitäten" befragt. Es ist ein Thema, das Dave schon länger

interessiert: Wie verhalten wir uns im Internet? Wie treten wir auf und präsentieren uns? Ihr Ziel ist es, die Erfahrungen der Teilnehmenden und

For this year's Millerntor Gallery #8 with the topic

künstlerisch auf eine große Wand zu übertra-

people of St. Pauli concerning "internet identity".

die von ihnen kreierten, virtuellen Charaktere

gen. Dave möchte die Umfrage-Teilnehmer dazu

einladen, die visuelle Übersetzung ihrer Umfrage-Antworten zu erkennen und zu erwerben.

Daves Profession ist es Ideen, Konzepte und Briefings zu visualisieren. Manchmal sind es ihre eigenen Ideen, doch sie ist in der Dienstleistung zu

Hause. Bei ihren Zeichnungen lässt sich Dave am meisten von unserer menschlichen Anatomie inspirieren, vor allem dem weiblichen Körper. Auch

organische Linien, Augen und Hände zählen zu ihren "Favourites".

"IdentiKEY" Dave carried out a survey among the

This is a topic that has been of interest to her

for a while already. How do we act and pres-

ent ourselves on the internet? It's Dave's aim to share the stories, experiences and so called "sleeves" that the survey participants have been

describing with the Millerntor Gallery visitors on a big wall. She wants to invite the participants to find and purchase the visual translation of their survey answers.

Dave is a visual artist. Her talent and profession lie in the visualization of any kind of ideas, her

own as well as other people's ideas, briefings

and concepts. When it comes to her drawings, Dave draws her biggest inspiration from our own human anatomy, especially the female body and living, organic lines.

www.instagram.com/dave.davina www.facebook.com/cochranedavina



artists a-z 263

Dave & Xuli Die Hamburger Künstlerinnen Dave und Xuli

kollaborieren 2018 wie bereits im Vorjahr für die Millerntor Gallery. Sie sind ein eingespieltes Team und bringen seit 2016 Charakter-Design

und Typographie zusammen (hauptsächlich bei

Once again Dave and Xuli will collaborate for the

Ihr diesjähriges MTG-Projekt hat zwei Inspiratio-

from last year's event.

Murals, Live Art und Battle-Events).

nen: Zum einen ist es unser geliebter Fußballverein "FC St. Pauli", denn ihre Leinwand ist eine der

großen Außenwände des Millerntor-Stadions.

Zum anderen wird Dave ein paar Ergebnisse ihrer Umfrage zum Thema "Internet-Identitäten" an die Wand bringen.

Jana Federov, aka Xuli, hat sich auf Lettering, Illustration, Kalligraphie und Typographie spe-

zialisiert. Kurz: Alles was Buchstaben involviert. Ihre Typographie bringt sie in experimentelle

Kalligraphie-Arbeiten, illustrierte Buchstaben,

digitale Schrift oder handgemalte Murals ein.

Die zeichnerische Vorliebe von Dave, aka Davina Cochrane, für die organischen Formen unserer menschlichen Anatomie, vor allem dem weiblichen Körper, Augen und Händen, ergänzt Xulis Stil harmonisch.

Millerntor Gallery 2018. We already know them They are an experienced team and have been working together on various occasions, combining characters and type since 2016 (on murals & in Live Art events and battles). Their Millerntor

Gallery #8 project has two sources of inspiration: One is our beloved football club "FC St.Pauli", as

their canvas will cover one of the grand facades

of the Millerntor stadium. Secondly some results

of Dave's "internet identity" survey are also going to be included.

Jana Federov aka Xuli, has specialized in let-

tering, illustration, calligraphy and typography. Bringing it to the point: Everything that involves

letters. Her typography work takes on a variety

of forms, from experimental calligraphic work, illustrated letterforms and digital type to handpainted murals.

The drawings of Davina Cochrane, aka Dave, most inspired by the human anatomy, especially

the female body, eyes and hands, complement Xuli's style with the love for organic lines.

davinacochrane.myportfolio.com jana-federov.de www.instagram.com/dave.davina www.instagram.com/xuli_w www.facebook.com/cochranedavina www.facebook.com/typo.xuli



artists a-z 265

Der Leiber

Patrick Leiber (*1983) begann seine Karriere

zunächst als Grafik-Designer. Aufenthalte in Amsterdam und Innsbruck beeinflussten nicht nur ihn persönlich, sondern auch sein künst-

lerisches Schaffen. Seine Werke sind vielseitig, handwerklich präzise und inhaltlich raffiniert. Leibers Begeisterung für Details, Symmetrien

und Muster, um Gedanken mittels seiner grafischen Bildsprache zum Ausdruck zu bringen,

Patrick Leiber (born in 1983) started his career

man in seine Zeichnungen ein, erschließen sich

Innsbruck influenced not only his personal life,

verraten seine gestalterischen Wurzeln. Taucht Verbindungen und Bezüge: Man erkennt, dass

das Große bereits im Kleinen angelegt ist, sich Muster und Formen aus dem Kleinen ins Große, vom Unterhaltsamen bisweilen ins Nachdenk-

liche, entwickeln. Sind die Werke bisher meist

in schwarz-weiß und mit feinen Linienmarkern gezeichnet, könnte sich dies eines Tages ändern. Denn bezeichnend für sein Arbeiten ist und bleibt: die Neugierde.

as a graphic designer. Stays in Amsterdam and but also his creative work. His art is versatile, crafted precisely and textually smart. Leiber's

passion for details, symmetries and patterns reveal his professional background. With the help

of his graphic imagery he expresses thoughts. When diving into his drawings connections and references are unlocked: You recognize that

patterns and shapes develop from the small

scale to the large, occasionally drifting from entertainment into thoughtfulness. Yet most of his drawings are kept in black-white und created with thin line markers. But this could change,

because one thing is characteristical for his work: curiosity.

www.derleiber.com www.instagram.com/derleiber



artists a-z 267

Die Diskreditierten

32 für den G20-Gipfel zugelassenen Journalisten wird im Nachhinein die bereits erteilte

Akkreditierung entzogen. Ein schwerer Eingriff

in die Pressefreiheit. ARD-Recherchen belegen: Die Entscheidungen basierten auf einem toxi-

schen Gebräu aus falschen und rechtswidrig

The accreditations of 32 journalists, who wanted

sich die Journalisten immer wieder zwischen

year, got withdrawn after they already had been

gespeicherten Daten. Für ihre Fotos müssen

den Fronten bewegen und geraten so ins Visier der Sicherheitsbehörden.

to report from the G20-summit in Hamburg last

granted. A severe intrusion into the freedom of the press, as investigations of the ARD show:

these decisions were based on a toxic mixture of incorrect and illegaly recorded information. To

take their pictures the journalists repeatedly had to move between the fronts before and thereby

have been targeted by the security authorities of the state.



artists a-z 269

Dieudonné Fokou

"Kreativ zu sein bedeutet für mich, in mein Inneres zu reisen und dort die Essenz des Lebens und

der Welt zu entdecken. Es bedeutet, vor meinen Augen das Unsichtbare sichtbar zu machen. Am liebsten treffe ich mit meinem Herzen auf

meine Skulpturen. Lasse die Linien und Kurven

des Metalls meinen Blick und meine Hand be-

"To create is to undertake a journey in oneself

Mein Ansatz dabei: Das Metall befragt mich in

To render to our eyes the invisible visible. I would

rühren, bevor sie in meinen Geist weiterfließen. seiner lautlosen Sprache, ergreift von meiner Intuition Besitz."

in order to discover the essence of the world.

like the meeting with my sculptures to be done

through the heart. Let the lines and curves of the

metal embrace the view and the hand before being directed to the spirit

My approach: that the metal interpellates, speaks this silent language, seize our intuition."

www.fokoudieudonne.com



artists a-z

271

Duckdalben

"Bereits seit Anfang der 90er Jahre stehe ich im Millerntorstadion und habe bemerkt, wie viele

Dinge sich um mich herum verändern. Die ersten erschwinglichen Digitalkameras nahm ich mit

ins Stadion und hielt dort das Besondere fest. Meine Bilder zeigen immer meine ganz persönli-

che Sicht der Dinge. Ich sehe die Welt mit meinen

"Since the early 90’s, I’ve been visiting the

entsprechend meinen Vorstellungen und Erin-

things have changed over the years. I took

Augen und bearbeite die Fotos anschließend nerungen. Manchmal ist es nur eine Kleinigkeit,

die ich an einem Bild verändere, manchmal entstehen aber völlig neue Bilder, die man so

vielleicht noch nicht gesehen hat. Ich bin Mitglied im Verein und aktiv im Fanclub G.A.S."

Millerntor stadium and I noticed how many

my first affordable digital camera with me to the stadium to capture the extraordinary. My photographs always show my personal point of view. I see the world with my own eyes and

edit the photos according to my creativity and memories. Occasionally I change some small

details of a photo, sometimes creating an entirely new image altogether. My goal is to show

perspectives and points of view that some have never seen before maybe. I’m an active member of the supporters club G.A.S."

www.duckdalbenbilder.de



artists a-z 273

DZIA

Der belgische Mural-Künstler Dzia aus Antwer-

pen hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Flair der Tierwelt auf Mauern in der ganzen Welt zu

verbreiten. Zuletzt war er dazu in China, Nor-

wegen und Spanien unterwegs. Dzia, der einen Masterabschluss der Bildenden Künste an der

The Belgian muralist Dzia from Antwerp has been

hat, malt hauptsächlich Wildtiere – insbeson-

ingly widening swath across the globe. Recent

Königlichen Akademie in Antwerpen erworben dere Füchse und Vögel scheinen es ihm angetan zu haben. Sein unverkennbarer Stil ist gekenn-

zeichnet durch ein Farbmosaik, das sich entlang

der Konturen der Tiere ergießt. In seinen jüngsten Arbeiten hat Dzia begonnen, Schattierungen hinzuzufügen, um den Eindruck zusätzlichen

Volumens zu erwecken. Mit seinen Werken glie-

dert er die Tiere wieder in die städtisch-urbane Umgebung ein und nutzt dazu kräftige, geometrische Linien.

busy adding fauna flair to walls in an increasprojects have taken him to China, Norway and

Spain. Dzia, who is classically trained with a masters in fine art at the Royal Academy in Antwerp,

primarily depicts wild animals - foxes and birds seem to be recurring favorites. His unique style

creates a mosaic of colors following the contours of the animal’s form. In his more recent work, Dzia has begun to add tonal shading within each

defined area, adding a sense of volume to the

well-defined figures. His work reincorporates

animals into an urban environment, rendering them in bold, geometric lines.

www.dzia.be www.twitter.com/DZIAAIZD www.instagram.com/dzia www.facebook.com/DZIAKRANKDZIA



artists a-z 275

ELAS

"Ich bin unter dem Künstlernamen ELAS aktiv

und komme aus der Schweiz. Bereits als ich jung war, kam ich das erste Mal mit Graffiti in Kontakt.

Anschließend wand ich mich rasch Schablonen zu. Da ich schon immer eine Leidenschaft für Menschen und Fotografie besaß, fühlte ich mich mit dieser Technik wohl. In meiner Arbeit versu-

"My artist name is ELAS and I come from

zu achten. Persönlich mag ich Kunst, die friedlich

young and I pretty quickly moved to stencils.

che ich vor allem auf die Details und deren Tiefe

ist und positive Energie verströmt. Meiner Überzeugung nach besitzt Kunst die Macht, Atmosphäre zu verändern und Menschen zur Ruhe

kommen zu lassen. Daher ist es mein Wunsch mit meinen Werken Schönheit, Leben und Licht zu verbreiten."

Switzerland. I discovered graffiti when I was I always have been passionate about people

and photography, so I felt comfortable with this technique. In my work I try my best to respect

the pictures in details and its deepness. I like

art when it is peaceful and carrying some good vibrations. I’m convinced that art has a strong power to change the atmosphere and bring rest.

So, my desire is to bring beauty, life and light through my artworks."

www.joachimboulanger.wixsite.com/elas www.instagram.com/elas_stencils www.facebook.com/elasstencils



artists a-z 277

Fabifa

Fabifa, die in Weißrussland unter dem Namen

Valeryia Losikava geboren ist, malt und illustriert bereits ihr ganzes Leben. Sie ist vor ein paar Jahren nach Berlin gezogen, um neue Kunsttechni-

ken und alternative Szenen kennenzulernen. Vor kurzem entdeckte sie die künstlerische Technik "Tape Art" und entwickelte ein reges Interesse an

dieser neuen Richtung. Ihre Tape Art-Perfoman-

Fabifa has been practicing painting and illus-

Künstlerin nimmt regelmäßig an Festivals und

with the name Losikava Valeryia. She moved to

ces werden in ganz Europa präsentiert und die Ausstellungen teil. Ihr Hauptziel ist es, das Po-

tenzial von Klebeband als Mittel zur Vermittlung moderner Konzepte in der Kunst zu erschließen.

Sie versucht das Empfinden von Sinnlichkeit bei Menschen zu erforschen, um die Wirkung der

Kunst auf die Zuschauer zu erhöhen. Dafür ver-

wendet sie unter anderem neue Materialen wie Latex oder Metall in ihren Bildern.

tration for her whole life. She was born in Belarus

Berlin years ago, willing to master new art tech-

niques and to experience an alternative scene. She recently discovered Tape Art and developed

a keen interest in this new method. She now reg-

ularly participates in festivals and exhibitions and presents her tape performances all around Europe. Her main goal is to open up the potential

of adhesive tape as a mean to deliver modern

concepts in art. Exploring human sensuality

Fabifa wants to increase the influence on art amateurs using new materials, making pictures for instance with latex and metal.

www.artfabifa.com www.facebook.com/valeryia.losikava www.instagram.com/tape_fabifa



artists a-z 279

FKY996

Der uruguayische Künstler FKY996 lebt in Barce-

lona und arbeitet in der katalanischen Metropole als Tätowierer. Auch mit Filzstiften malt er gerne, aber im Grunde ist nichts vor seiner Kreativität

sicher, was sich in seiner Reichweite befindet. Sein individueller Stil ist gleichermaßen durch

die Rap-Kultur der 90er geprägt wie durch zeitgenössische Skurrilitäten und Phänomene aus

der Ge-genwart oder Skateboard-Grafiken, die

FKY996 is an Uruguayan artist living in Barcelona

lässt. Selbst in Müll und Deformiertem erkennt er

with markers and basically everything he has

er zu farbenfrohen Kompositionen verschmelzen

eine Schöhnheit, die er mittels klaren und einfachen Pop Art-Werken auch anderen Betrachtern vermitteln will.

and working as a tattooer. He also loves to paint

in front of him. He is influenced by the 90s rap

culture, by bizarre contemporary stuff and situations, by skateboarding graphics, all mixed up in

colourful compositions. He finds beauty in trash

and deformity, and wants to show it with nice, clean and simplified pop art images.

www.instagram.com/fky996



artists a-z 281

Fynn Steiner

"Ich bin in einem Alter, indem ich selbst bestimmen muss, wer ich sein will und wohin mein Weg

führen soll. Mir werden ständig große Fragen über meine Zukunft gestellt und mir bleibt nichts

anderes übrig als zu lügen, denn ich kenne die Antwort selbst noch nicht. Ich merke, wie jede

Entscheidung immer größere Auswirkungen auf

mein Leben hat und ich immer größere Probleme

"I am in an age, where I need to decide who I

nen Arbeiten möchte ich von meinem Sprung

asked about my future constantly and I have no

habe, gewisse Erwartungen zu erfüllen. In mei-

ins kalte Wasser, in mein Leben, erzählen. Eine Geschichte vom ständigen Suchen nach Anderen und nach einem Selbst. Eine Geschichte die

jeder kennt und doch jeder anders erfahren hat.

want to be and what my goals in life are. I get

other choice than to lie, because I don’t know the answer yet. I realize, what impact my decisions have on my life and I struggle to measure up to

certain expectations. In my paintings I want to show the jump into the cold water, into my life. A story about the constant hunt for others and for

my true self. A story that everyone knows and yet everybody experiences in his own way."

www.blueboy-blue.tumblr.com www.instagram.com/fn_stnr



artists a-z 283

The Ghettoblasters

The Ghettoblasters (GBR) ist ein kreatives Kollek-

tiv, welches den öffentlichen Raum zu beherr-

schen weiß. Zwischen Legalität und Illegalität wird typografische und illustrative Kunst ge-

schaffen. Vom simplen Tag bis zu aufwändigen Murals. Rund um den Globus findet man Werke

der Gruppe, ob auf den U-Bahnen von Paris bis New York oder auf T-Shirts und Albumcovern. Es

The Ghettoblasters (GBR) are a creative collec-

bereits gestaltet hat. Die verschiedenen Cha-

lic space, whether the means by which this is

gibt kaum ein Medium, welches die Gruppe nicht

raktere der Gruppe sind so individuell, dass kein Gruppenstil zu beschreiben ist. Die Zugehörigkeit verbindet und schafft den Zusammenhang.

tive that knows exactly how to dominate pub-

achieved is legal, illegal, typographic or illustrative, art is still created. Their scope ranges from a

simple tag to an elaborate mural and examples of the aforementioned spans the globe, from the Paris subway panel to T-Shirts and album

covers. Finding a medium that this group has

not applied itself to is a difficult task indeed. There is no uniform “group style” within this unit

due to its diversity in character, consequently individuality flourishes. Their sense belonging is what connects and thus creates the context.

www.instagram.com/thegbrcrew



artists a-z 285

GGabs

"Jahrgang 1956, geboren in Athen, fotografiere ich seit 1980. Meine Lieblingsmotive sind: Leute,

Landschaften und Sport. 2007 bin ich in die Di-

gitaltechnik umgestiegen. In den letzten zehn Jahren war ich in Hamburg, der Stadt, in der ich seit 1987 lebe, bei Amateursport- und Gesellschaftsveranstaltungen tätig. Ich bin Autodidakt

und obwohl ich meinen Lebensunterhalt nicht

mit Fotografie verdiene, wurden einige meiner

"Born in 1956 in Athens, I photograph since 1980.

oder sie erschienen in Lokalzeitungen. Seit 2012

and sport. Since 2007 I’ve been using digital cam-

Bilder für Kalender, Poster, CD-Cover verwendet gehöre ich zum offiziellen Fotografen-Team des

FC St. Pauli, wo ich im Einsatz für die Jugendabteilung bin."

My favourite subjects are people, landscapes

eras. Over the last ten years I’ve been covering amateur sport and social events in Hamburg, the town I live in since 1987. Being autodidact and

although I don’t earn my living from photography, some of my photos have been selected for

calendars, posters, CD-covers or have been published on local papers. Since 2012 I belong

to the official photographers’ team of F.C. St. Pauli covering the youth section."

s990.photobucket.com/user/ggabs/library



artists a-z 287

glönn

Der autodidakte Künstler und Musiker glönn entflieht mit seinen Werken in einen Kosmos aus surrealen Kreaturen und verworrenen

Szenarien. Mit einem faszinierenden Hang zur Ironie verarbeitet er das Chaos seiner Gedan-

kenwelt und neigt dazu, sich in zerfließenden Farben und verzerrten Proportionen zu verlieren.

Stets auf der Suche nach dem Neuen und Unbe-

kannten experimentiert er mit verschiedensten

glönn, self-taught artist and musician, escapes

Brücken zwischen realem Wahnsinn und psy-

and confusing sceneries. In an ironic way he

Materialien und Methoden und erzeugt damit chedelischen Phantasien. Selbstständig oder in

Zusammenarbeit mit Bands, Brands, Magazinen und Festivals entstehen elektrisierende Illustrationen und detailverliebte Kunstwerke.

with his works into a sphere of surreal monsters builds bridges between real insanity and psy-

chedelic phantasies to structure his chaotic mindset. To find the new and unknow he tries to

keep his work experimental regarding materials

and methods while he loves to get lost in melting colors and distorted proportions. On his own or

in cooperation with bands, brands, magazines, festivals etc. he creates weird illustrations and electrifying detailed artworks.

www.gloenn.com www.instagram.com/instagloenn www.facebook.com/gloennart



artists a-z 289

Hajar Issa

Der in der arabischen Welt berühmte Künstler

und Artdirector bei Film und Fernsehen Hajar Issa lebt seit 2015 in Deutschland. Die Malerei

hat ihm geholfen, seine Traumata und Depres-

sionen nach der gefährlichen Flucht aus Syrien zu überwinden. Mit seiner Familie lebt er jetzt glücklich und zufrieden in Wohltorf und genießt

es in Frieden und Freiheit leben und arbeiten zu

In the arabic world, Hajar Issa is well-known as

ende Farben, gewagten Farbkombinationen so-

sion productions. 2015 he fled from the war in his

können. Seine Bilder zeichnen sich durch leuchtwie den wiederkehrenden Motiven wie seiner Familie, Tiere und herrliche Landschaften aus. Sie

zeigen Erinnerungen an seine Heimat - zeigen die

Schönheit seiner Heimat, sie berühren, machen nachdenklich und erzählen Geschichten.

an artist and art director for movie and televihome country Syria. Now he enjoys living with

his family in peace and happiness in Wohltorf.

The art of painting allowed him to overcome his traumas and depressions he suffered from

since his dangerous escape. His works stand out by their bright colors, their ventured combinations of colors and the recurring motifs like his

family, animals or beautiful landscapes. They show his memories of his home – they underline

its beauty, they are touching, are telling stories and making people pensive.

www.hajar-issa.com



artists a-z

291

Hanadis Garage

Hanadi Chawaf wanderte mit Anfang 20 aus

Damaskus in die USA aus, wo sie acht Jahre lebte. Nach ihrem Uni-Abschluss in Kunst und Illustration am Maryland Institute College of Art in

Baltimore zog sie nach Los Angeles und arbeitete dort zunächst als Designerin und Illustratorin. In

L.A. konzentrierte sich Hanadi verstärkt auf Street Art, die einen direkten Kontakt zum Publikum und

In her early twenties Hanadi Chawaf moved to

ihrem Hamburger Ehemann in die Hansestadt,

earning her bachelor degree in Fine Art at the

wertvolles Feedback ermöglicht. 2008 zog sie mit

in der Hanadi anfangs als Designerin und später als Art Directorin tätig war. In den nächsten Jahren gewann sie zwei "Art Director's Club-Nägel"

und entdeckte eine neue Leidenschaft: das Täto-

wieren. 2010 machte sich Hanadi als Illustratorin und Tätowiererin selbstständig.

the USA where she lived for eight years. After

Maryland Institute College of Art in Baltimore she

moved to Los Angeles and started working as a designer and illustrator. In L.A. she also started doing street art and enjoyed watching the

people's reactions to her artworks. In 2008 she

moved to Hamburg with her German husband. There Hanadi started operating as a designer and later as an art director. During that time, she

won a couple of "Art Director's Club" awards and discovered her new passion: Tattooing. Since 2010 Hanadi works as an freelance illustrator and tattoo artist.

www.hanadisgarage.com www.facebook.com/HanadisGarage www.instagram.com/hanadisgarage



artists a-z 293

Hanna Lena Hase (hannaconda) Die Öl-Malereien der Hamburger Künstlerin Hanna Lena Hase zeigen ein träumerisches Spiel der Gegensätze: Kunst und Natur, Reales und

Märchenhaftes, Grafisches und Kitsch treffen

aufeinander, gehen Symbiosen ein oder lassen Spannungen entstehen. Pastose Pinselstriche treffen auf transparente Mehrschichtigkeit. Im

Mittelpunkt steht dabei stets der von der Natur

The oil paintings of the Hamburg based artist

wahren Identität. Er begibt sich in tierische Positi-

trasts: Art and nature, real and fantastic, graphic

entfremdete Mensch auf der Suche nach seiner

onen, löst sich in Musterwelten auf, versteckt sich

hinter Masken und verliert sich in Träumen. Auch

bei ihren Wandmalereien spielt die Künstlerin mit verschiedenen Stilen und kombiniert dabei Acryl-, Sprüh- und Fassadenfarbe.

Hanna Lena Hase reveal a dreamy play of conand kitsch meet, melt together or let tensions arise. Pasty brushstrokes hit on transparent

multilayered compositions. The human being

who is alienated from nature takes center stage, searching his true identity. The human strikes

animal poses, dissolves in pattern worlds, hides

behind masks and loses himself in dreams. Also, within her mural paintings the artist plays with different styles combining acrylic paint, spray paint and house paint.

www.hannalenahase.de www.wildwaende.de www.facebook.com/hanna.l.hase



artists a-z 295

Hatimax

Hatimax ist ein ugandischer Künstler, sein Haupt-

augenmerk liegt auf der Malerei. Er versteht es in seiner Kunst die Erkundung des menschlichen

Wesens auf clevere Weise mit der der Tierwelt zu verbinden. Die Leidenschaft von Hatimax für

Indigene Kulturen haben ihn dazu bewegt auch

die Bedeutung feministischer Akteur*innen zu betonen: Dafür nimmt er in seinen Werken die

Hatimax is a Ugandan visual artist with the main

von afrikanischen Frauen genauer unter die Lupe

the exploration of the prolific human figure and

politischen, sozialen und wirtschaftlichen Rollen

und stellt die Inspiration heraus, die diese der

nachfolgenden Generation übermitteln. Dank seines Talents zählt Hatimax heute zu Afrikas vielseitigsten Jungkünstlern.

focus on painting. He possesses a keen interest in wildlife with an abstract twist. His passion for native cultures have challenged him to address

the contributions of the feminine power. He takes a closer look at political, social and economic

roles of African women and the inspiration they give to the next generation. Hatimax is one of the most versatile young African artists.

www.facebook.com/hatimaxsebintu www.instagram.com/hatimax256 www.twitter.com/hatimax256



artists a-z 297

heart.dsgn by Sonja Gleixner Kommunikationsdesign ist nicht nur ein Beruf. Design kommt von Herzen. Nur so erreicht man

Menschen – mit Liebe zum Detail und mit Herz.

Unabhängig, kreativ und fair – das ist die Philosophie von heart.dsgn. Sonja Gleixner ist frei-

berufliche Grafik-Designerin aus Hamburg mit süddeutschen Wurzeln. Ihr grafischer Schwer-

Communication design is not just a profession.

gehört dem Verbindlichen und Anfassbaren.

reach people is with great love for details and

punkt liegt im Bereich Printdesign. Ihre Liebe

Neben dem Umgang mit Veredelungen, Papier

und Haptik gehört ihre ganze Leidenschaft der Typografie sowie der experimentellen Darstellung von Collagen.

Design comes from the heart. The only way to

dedication. Independent, creative and fair –

that's the philosophy behind heart.dsgn. Sonja

Gleixner is a freelance graphic designer from Bavaria living in Hamburg. Her professional focus

is on print design with a big love for everything haptic and touchable. She loves handling and

finishing paper, typography as well as the experimental representa-tion of collages.

www.heart-dsgn.de www.instagram.com/heart.dsgn



artists a-z 299

HNRX

HNRX (*1993 in Innsbruck) begann schon als Kind zu malen. Heute zieht er wie ein Nomade durch

Europa. Kunst bedeutet für ihn die Freiheit zu

tun, was und wo er will. HNRX sieht sich nicht als typischer Graffiti- oder Street Art-Künstler,

nur weil er lieber an öffentlichen Plätzen statt im Atelier malt. Er bevorzugt das Material Beton mit all seinen Fehlern und Unebenheiten.

Das bringt die gewünschte Lebendigkeit. Auch

HNRX, IS NEITHER STREET-ART NOR TYPICAL

Pappe hat ebenfalls eine ganz eigene Struktur

joys painting in public spaces. I like concrete.

sonst zieht HNRX Karton einer Leinwand vor, denn

und erzählt eine eigene Geschichte. In seinen Arbeiten beschäftigt er sich mit Alltagsobjekten.

All die Dinge, denen wir kaum Beachtung schen-

ken, vergrößert HNRX, verwandelt sie in seinem "Comicsurrealismus" zu riesigen Schauobjekten, reißt sie so aus ihrem Kontext und gibt ihnen eine Plattform.

GRAFFITI. "I would call myself an artist, who enThe small imperfections, the unevenness of a

wall. Resulting herein is the uniqueness of my pictures. Each picture has its character, making

it alive. For the same reasons I like working with carton. I mostly focus on everyday objects. I like

giving them a platform, making somebody think

twice. My work is about fun, joy and love. The world is beautiful."

www.hnrx.at



artists a-z 301

Holm / The Tooth

Der Künstler, Tätowierer und Zahnmediziner Holm beschäftigt sich in seinen Arbeiten mit

dem unendlichen Kreislauf von Leben und Tod, Tag und Nacht, Licht und Schatten. Dabei bedient er sich verschiedener Techniken von

Graffiti über Acrylmalerei bis hin zu Feder-

zeichnungen. Einen Großteil seiner Inspiration

bezieht der gebürtige Hamburger aus seinen

Reisen durch fremde Länder und seinem Leben

The Artist, tattooist and dentist Holm engages in

von Elementen des Jugendstils, Comicbüchern,

light and darkness. He uses different techniques.

in Vietnam. Sein künstlerischer Stil ist geprägt

Kupferstich-Techniken und mittelalterlichen

Bildtafeln. Zu seinen Inspirationsquellen zählen unter anderem M.C. Escher, Hieronymus Bosch, Moebius und Hans Holbein.

the eternal cycle of life and death, day and night,

From graffiti to acrylic paintings and quill draw-

ings. The Hamburg born artist draws his inspiration from his travels and his life in Vietnam. His

artistic style shows elements from art nouveau, comic books, engraving prints and medieval

paintings. Some of his inspirational sources are

M.C. Escher, Hieronymus Bosch, Moebius and Hans Holbein.

www.holmthetooth.ink www.facebook.com/holmthetooth www.instagram.com/holmthetooth



artists a-z 303

André HOOD1 Bernhard

Die gegenstandslose Wiedergabe geometrisch

anmutender Inhalte hinterfragt die Sehgewohn-

heiten des Betrachters, fordert ihn dazu auf, tiefer zu blicken und die haptischen Muster in der Malerei HOOD1's frei zu interpretieren. Hierbei

ist die Identität des Betrachters eine entschei-

dende Komponente, die den Eindruck prägt. Die jeweiligen Haltungen, Lebensgeschichten

The non-representational rendering of geomet-

mit Inhalt.

habits of the viewer. Inviting him to take a deeper

und -erfahrungen füllen die Arbeit individuell

rical seeming contents questions the viewing look and freely interpret the haptic patterns in HOOD1's paintings. Here, the identity of the viewer

is a crucial component, shaping the perception. The respective attitudes, life stories and experiences fill the work individually with content.

www.hoodone.net www.instagram.com/hoodxone www.facebook.com/hoodxone



artists a-z 305

HÜLPMAN

HÜLPMAN (Felix Aaron Hülpüsch) ist ein in Berlin lebender Grafikdesigner und Illustrator. Nach

seiner Lehre studierte er Kommunikationsdesign

an der BTK-FH, Berlin. Er hat für verschiedene Agenturen in Berlin und Hamburg gearbeitet, sowie in Auckland (Neuseeland) gelebt.

Seine bevorzugten Werkzeuge sind Sprühdose, Marker und Acrylfarbe auf jeder erdenklichen

HÜLPMAN (Felix Aaron Hülpüsch) is a Berlin based

Textilien und vieles mehr kreiert.

his apprenticeship, he studied communications

Oberfläche. In den letzten Jahren hat er Wände, Er hat an verschiedenen Einzel- und Gruppenausstellungen, sowie Festivals in Deutschland, Italien, Israel und Neuseeland teilgenommen.

graphic designer and illustrator. After finishing

designt at BTK-FH, Berlin. He has worked for sev-

eral agencies in Berlin and Hamburg and has also lived in Auckland, New Zealand.

His favorite tools are spray paint, markers and

acrylic paint on any surface. Over the last couple of years, he has created murals, customized textiles and much more. He has taken part in various

solo and group exhibitions, as well as festivals in Germany, Italy, Israel and New Zealand.

www.huelpman.de www.instagram.com/huelpman86 www.facebook.com/hlpmnillustration www.behance.net/felix-huelpuesch



artists a-z 307

Husni Lagot

Husni Lagot greift aktuelle politische, sowie kul-

turelle und gesellschaftliche Themen auf und verarbeitet sie auf seine ganz eigene Art, mal

verstörend ernst und nachdenklich, mal humor-

voll geistreich und originell witzig. Beispielsweise

sein Portrait der "ZAIDA": eine schöne Frau, bei

deren Anblick einem der Atem stockt - doch bei näherer Betrachtung sich ein Abgrund auftut.

Husni Lagot discusses political, cultural and so-

den Augenblick schlagartig verfinstert und den

way. Sometimes distressing thoughtfully, some-

Aus ihrem Kopf kriecht eine Schlange, welche Betrachter geradezu in einen Schockzustand versetzt und ihn gleichzeitig in einen komplett neuen Zusammenhang stellt, mit dem Werk

alleine lässt... Husni´s Arbeiten sorgen immer wieder für Überraschungen. Das bezeugen

seine älteren ebenso wie neueren Skulpturen und Malereien eindrucksvoll.

cial subjects and processes them in his unique

times humorously or wittily. For example, his portrait of the "ZAIDA", a beautiful woman who takes

one's breath away. However, at a closer look a

sudden abyss opens because there is a snake

coming out of her head. Husni's work is full of surprise. Nevertheless, Husni Lagot permanently

develops. His output does not seem to dry out. His works are with private collectors, as well as public galleries and museums worldwide.

www.instagram.com/husnilagot www.facebook.com/husni.lagot www.husnilagot.org



artists a-z 309

INO

INO ist ein Künstler aus Griechenland, der sich mit seinen großflächigen Wandgemälden ei-

nen Namen in der ganzen Welt gemacht hat. Bereits während seiner Schulzeit versuchte er

sich an seinen ersten Werken, damals noch Graffiti-Schriftzügen und –Charakteren. Einige

Jahre später widmete er sich an der Athener Hochschule der Bildenden Künste dem Male-

INO is a visual artist from Greece, who is known

Ausstellungen über den ganzen Erdball teil-

first pieces emerged during school, when he

rei-Studium. Seither hat er an Projekten und genommen, seine Kunst war schon in Europa,

Amerika und im Mittleren Osten zu sehen. Sogar zahlreiche renommierte Zeitungen wie The Guardian und The New York Times haben über INO's Schaffen berichtet.

for his large-scale murals all over the world. His

started creating graffiti fonts and characters.

Few years after, he studied painting at the Athens School of Fine Arts. INO has participated in art

exhibitions and projects in Europe, America and the Middle East. His work has been featured in

numerous publications including The Guardian, Reuters and The New York Times.

www.ino.net www.instagram.com/inoexpo



artists a-z

311

Irene Lasivita

Irene Lasivita ist eine Künstlerin aus Buenos Aires. In ihren Werken existieren traumähnliche

Elemente neben grafischen Codes. Ihre Kreativität lebt Lasivita auf diversen Plattformen aus,

von Murals über Digitalkunst hin zu Ölgemälden und traditionellen Zeichnungen. Sie engagiert

Irene Lasivita is a visual artist from Buenos Aires.

ganisiert Ausstellungen und nahm an Kunst-

codes. Lasivita works with different platforms,

sich innerhalb ihrer lokalen Künstlerszene, orfestivals in Südamerika, Mexiko und zuletzt auch Europa teil.

In her work oneiric elements coexist with graphic

from mural to digital art, through oil paintings

and traditional drawings. She takes part actively in the local scene, organising exhibitions and

participating in art festivals in South America, Mexico, and most recently Europe.

www.instagram.com/irenelasivita



artists a-z 313

Itsthevibe

Itsthevibe ist ein Künstler aus Berlin. Seine Werke mischen Elemente aus Streetart, Fotografie, Performance und Konzeptkunst und beinhalten

die ein oder andere, zum Teil beißend-kritische, Anspielung aus Poesie, Philosophie oder Politik.

Da seine Motive oft in einem urbanen Kontext

Itsthevibe is an artist living in Berlin. His art-

derung und Kurzlebigkeit, aber Bilder konservie-

performance and mostly conceptual art in

entstehen, unterliegen sie permanenter Veränren die Erinnerungen daran.

„Individueller Erfolg kommt aus der kollektiven Inspiration, daher möchte ich Euch danken, auch wenn ihr nicht wisst, wofür.“

works are a mix of street art, photography,

reality. He likes to serve his menu with a hint of poetry, a dash of philosophy, some politics and sweet critics.

Generally taking place in an urban environment the majority of his pieces are ephemeral, but the pictures hold memories.

"Individual self-realization often comes from collective inspiration, so I want to thank you, even if you don't know why."

www.itsthevibe.org www.instagram.com/itsthevibe_artist



artists a-z 315

Jana & JS

Die österreichisch-französischen Street ArtKünstler Jana & JS machen seit 2006 gemeinsame Sachen. Das Duo erschafft mehrfarbige

Wandschablonen in den unterschiedlichsten

Größen. Ihrem persönlichen Bezug zur Fotografie

Austrian and French street artists Jana & JS are

Stencils ihren Umgebungen zu antworten und

polychromed stencil murals in various scales.

ist es wohl maßgeblich zu verdanken, dass ihre mit ihnen zu interagieren scheinen. Weil Städte und die darin lebenden Menschen ihre Hauptinspirationsquellen darstellen, vermengen Jana

& JS in ihren Bildern urbane Landschaften und architektonische Details mit Porträts. So hinterfragen sie die Rolle des Menschen inmitten moderner Metropolen. Im österreichischen Salzburg, wo sie derzeit ansässig sind, spielen

auch Nostalgie und Melancholie dominante Rollen, sodass die beiden sich zuletzt mehr der

Nutzung alter Materialien verschrieben haben,

painting together since 2006. The duo creates Based primarily on their personal photographic

work, the stencils seem to respond and interact with their surroundings. Mostly inspired by the city and people living in it, their paintings merge

urban landscape and architectural details with portrait, questioning the role of human being in modern cities. Inspired locally they now focus on nostalgia and melancholy. Settled in Salzburg,

Austria, they are focusing on old materials symbolizing history and the passing of time.

die Geschichte und die Vergänglichkeit der Zeit symbolisieren.

janaundjs.com www.instagram.com/janaundjs www.facebook.com/janaundjs



artists a-z

317

Jan Koke

Der gebürtige Hamburger kam erstmals 1994

mit Graffiti und Schriftzügen in Berührung. 2006

begann er dann eine Ausbildung zum Layouter, Schriftsetzer und Drucker. Als Schüler eines

traditionsbewussten Meisters des Schriftset-

zens durfte er tief in die Materie der Typografie

eintauchen. Anschließend erweiterte Koke sein Wissen über die "Anatomie von Lettern" noch

im Rahmen eines Kommunikationsdesign-Stu-

The Hamburg born artist came in contact with

nur eigene Schriftarten und Logos, sondern

2006 he started an education as a layouter, type-

diums in Hamburg. Hier entwickelte er nicht

verfeinerte auch seine Fertigkeiten in puncto Kalligrafie und Kalligraffiti. Gespeist aus diesem reichhaltigen Fundus an Einflüssen ist Koke stets

bestrebt Neues zu kreieren, indem er unterschiedlichste Stile, Werkzeuge und Philosophien miteinander mischt.

graffiti and lettering for the first time in 1994. In

setter and printer. That was the time he learned

about typography, taught by his master, an old school typesetter. After that he studied com-

munications design in Hamburg to expand his knowledge about the anatomy of letters. In his studies he designed fonts, logotypes and began

to improve his calligraphy skills and calligraffiti styles. Out of these different influences, from all kinds of letters he creates something new, by mixing styles, tools and philosophies.

www.instagram.com/jankoke53



artists a-z 319

Jonathan Esperester

Der in Hamburg lebende K端nstler Jonathan

Esperester forscht in seiner Malerei nach dem

menschlichen Moment. Dazu bewegt er sich

anachronistisch durch sein privates Fotoarchiv

aus drei Generationen und entnimmt Motive aus ihrer urspr端nglichen Umgebung und Chrono-

logie. Durch seine collagenartige Verzweigung entstehen neue Konstellationen und Geschichte,

The Hamburg-based artist Jonathan Esperester

rischen Ahnenforschung zeigen sich oft uner-

paintings. He moves anachronistically through

jenseits von Raum und Zeit. Bei dieser k端nstlewartete Verbindungen und Muster, die auf das

Menschsein an sich 端bertragbar sind. Jonathan

experimentiert mit Materialien und Formen und ist immer auf der Suche nach der Geschichte im Wandel der Gegenwart.

researches the human factor in life with his

his private photographic archive of three gen-

erations and abstracts motifs from their original surroundings and chronology. His collage-like

linking creates new constellations and history beyond space and time. This artistic genealogy often reveals unexpected connections and

patterns, that are also transferable to humanity itself. Jonathan experiments with materials and

forms and is always in search of a glimpse of history in the rush of the changing present.

www.JonathanEsperester.de www.instagram.com/Jonathan_esperester



artists a-z 321

Jöphi

Jöphi ist ein bildender Künstler und Musiker aus Hamburg. 1983 in Essen geboren, lebt und

arbeitet er bereits seit 2005 in der Hansestadt. Während für die längste Zeit das Schreiben und

Produzieren alternativer Popmusik im Zentrum seines kreativen Alltags stand, hat sich der Schwerpunkt seiner Arbeit in den letzten Jahren

immer stärker auf die visuelle Kunst verlagert. Im Mittelpunkt steht dabei die Papiercollage.

Jöphi is a visual artist and musician from

sucht des modernen Menschen nach einer mys-

ing and working in Hamburg since 2005. After

Inhaltlich spiegeln Jöphis Bilder häufig die Sehn-

tischen Natur, aber auch die Hoffnungen und

Ängste in einer hochtechnisierten, in stetigem Wandel begriffenen Welt. Sie erzählen dabei meist verschiedene Geschichten gleichzeitig

und vermischen Vergangenes und Gegenwärtiges mit utopischen bzw. dystopischen Motiven.

Hamburg. Born in Essen in 1983, he’s been liv-

writing and producing alternative pop music

for more than a decade, lately his creative focus has shifted towards visual arts. Paper collages

constitute the center of his work. Jöphi’s art often reflects modern human's longing for mystical nature, but also the hopes and fears in a highly technological, ever-changing world. Different narratives unfold simultaneously, mixing past

and present with utopian and dystopian themes.

www.okustra.tumblr.com www.instagram.com/okustra jophi.bandcamp.com



artists a-z 323

Jörg Nicht

Jörg Nicht ist ein Berliner Fotograf, der durch seinen Instagram-Account @jn internationale Bekanntheit erlangt hat. Seine Arbeiten erkunden die verschiedenen Facetten von Mobilität und das Verhältnis von Menschen und Räumen.

Typisch für seine Fotografie ist das Spiel mit natürlichem Licht, vor allem in Gegenlichtauf-

nahmen. Mit einem Team von Viva Con Agua

Joerg Nicht is a photographer from Berlin. He is

nem Zeitpunkt der Beobachter, sondern wurde

as @jn. In his photographs Joerg explores the

bereiste Jörg Ende 2017 Uganda. „Ich war zu keiständig beobachtet“, so Jörg über seine Erlebnisse auf dieser Reise. Als Fotograf beobachtet zu werden, war eine ungewohnte Erfahrung für

den Künstler. Sie bot ihm die Gelegenheit, mit den Einheimischen ins Gespräch zu kommen.

internationally known for his work on Instagram many different facets of mobility while focusing

on the relation of people and spaces. He loves

to play with natural light, especially in backlit

photographs. In 2017, Joerg was part of the Viva Con Agua team visiting Uganda. Reflecting on this trip, Joerg says that he was observed by the

locals instead of observing the locals. This was

an unfamiliar situation for the artist. On the other hand, it was a great opportunity to get in touch with the people of Uganda.

www.instagram.com/jn www.twitter.com/joergnicht



artists a-z 325

José González

José González ist 1980 in Avellaneda geboren,

einer Stadt in der Metropolregion von Buenos Ai-

res. Dort arbeitete er die meiste Zeit als Illustrator, Designer und Art Director für die renommier-testen Animationsstudios in Buenos Aires. Neben-

bei veröffentlichte er seit 2002 eigene Werke über seine Webseite www.elmundodejl.com. Seine beiden Graphic Novels "Antes de Volver"

José González was born in Avellaneda, a city

Musaraña Editora-Verlag erschienen. Im Jahr

1980. During several years, he worked for the

und "Año Sabático" sind im argentinischen

2009 zog er nach Kanada, seitdem pendelt er zwischen Neufundland, Kanada und Buenos

Aires und erweitert kontinuierlich seine Arbeit als Visual Artist, Illustrator und Comiczeichner.

in the metropolitan area of Buenos Aires, in

most important animation studios there as an illustrator, graphic designer and art director, since the year 2002, he publishes his personal

work online at www.elmundodejl.com. He has two graphic novels published to this date,

"Antes de Volver" and "Año Sabático", released by Musaraña Editora in Argentina. Since the end of 2009, he lives between Newfoundland, Canada

and the city of Buenos Aires, developing himself as a visual artist, illustrator and comic writer.

www.elmundodejl.com www.instagram.com/antiardilla



artists a-z 327

Joséphine Sagna

Die Arbeiten von Joséphine Sagna beschäftigen sich fast ausschließlich mit dem weiblichen Körper. Wobei anstelle von Model-Typen selbstbe-

wusste, starke Frauen, die nicht zwangsweise dem westlichen Schönheitsideal entsprechen,

im Mittelpunkt stehen. Inspirationsquelle für die

Acrylmalerei bieten Bilder der Selbstdarstellung unterschiedlichster Individuen, wie sie vor allem

im sozialen Netzwerk Instagram zu finden sind.

The art of Joséphine Sagna mainly deals with

diennutzung im 21. Jahrhundert und traditionel-

characters she shows self-confident and strong

Die Künstlerin schlägt eine Brücke zwischen Me-

len Kunstformen. So werden Elemente aus einem enorm wechselhaft und vergänglichen Medium

der Moderne in die Domäne der traditionellen Malerei transferiert. Die Motive von Frauen, oft offensichtlich multikulturellen Hintergrunds,

werden aufgegriffen und in großflächige Bilder kraftvoller Farbigkeit verwandelt.

the female body. But instead of typical model women, who don't really comply with the ideal of

beauty of modern, western societies. As sources

of inspiration for her acryl paintings Sagna uses profile pictures of users of social networks like

Instagram. Thus, she combines the media usage

patterns of the 21st century with traditional forms of art and transfers elements of a medium from

our modern times, that alternate quickly and are volatile in general, into the domain of traditional painting. In doing so, Sagna converts motifs of women often with a multicultural background into powerful and colorful chromaticity.

www.josephinesagna.com www.instagram.com/josephine_sagna



artists a-z 329

Jose Urteaga

Jose Urteaga, Lima - Peru (*1981) begann Mitte

der 90er mit Graffiti und Schablonen auf der Straße zu malen. Beflügelt von seinen ersten

Aktionen versucht er seither den Menschen Kunst näher zu bringen. In seiner Serie "Mirror

– Reflection" kombiniert er Farben und Kristalle, um mit den Reflektionen der Öffentlichkeit zu

spielen und die Passanten dazu einzuladen, Teil

Jose Urteaga, Lima - Peru (*1981) started paint-

Diese Erfahrung als Künstler führte dazu, dass

stencils. From his first interventions he seeks to

seiner Kunst zu werden.

Jose an diversen Ausstellungen und Publikatio-

nen in Amerika und Europa teilnahm. Derzeit ist er dabei, Projekte für Kulturzentren und alternative

Kunst-Organisationen in Peru und Frankreich zu entwickeln.

ing on the street in the mid 90's with graffiti and bring art closer to the people. In the series "Mirror

- Reflection" he combines paint and crystals to

play with the public's reflection, inviting it to participate in the composition.

This experience as an artist has led him to participate in various exhibitions and publications around America and Europe. He is currently developing projects for Cultural Centers and alternative art spaces in Peru and France.

www.facebook.com/urteaga.pe www.instagram.com/urteaga.pe www.vimeo.com/joseurteaga



artists a-z 331

kalagrafik

"Seit 2007 sind wir als Künstlerduo kalagrafik

unterwegs. Zwei Kommunikationsdesigner und

Illustratoren, die alles machen was sie wollen,

sollen – und was Spaß macht. Wir experimentie-

ren mit verschiedenen Materialien und Techni-

ken in jeder Größe, Form und Oberfläche. Dabei spielt es keine Rolle, ob das Format ein Haus oder

"We are collaborating since 2007. We are two

auch immer – Material egal: Wir lieben die Her-

do everything they want or should – or what

eine Spielkarte ist. Holz, Stoff, Papier oder was ausforderung und setzen sie "kala" um."

communications designer and illustrators who

makes fun. We like to experiment with different materials or techniques in every format, shape or surface you can imagine. No matter if it's a

house, a playing card, wood, paper or cotton: we love challenges – and are always doing a "kala" work."

www.kalagrafik.com



artists a-z 333

Kibuuka Mukisa Oscar "Ich bin ein ugandischer Weltbürger, der die Fotografie als Mittel zur Selbstverwirklichung und

Entdeckung nutzt und das Geschehen um sich

herum dokumentiert. Ich möchte die Geschich-

ten anderer erzählen und Vergangenem ein vi-

"I am a Ugandan citizen of the world using

Fotos Momente "einfriere" und konserviere.

discovery, documenting the world around me. I

suelles Antlitz verleihen, indem ich mit meinen

Meine Arbeiten sind von der traditionellen Kultur

der ugandischen Jugend sowie der Hip-Hop-

Kultur ebenso beeinflusst wie von Menschen im Allgemeinen, sozial motivierten Anliegen und

den unterschiedlichsten Ausdrucksformen. Ich mag es passende Lichtstimmungen zu finden,

Interaktionen zu initiieren und eben diese Mo-

mente (ungestellt oder inszeniert) festzuhalten. Indem ich meine Motive in ihrer gewohnten

Umgebung ablichte, versuche ich ein Zugehörigkeitsgefühl zu ihnen zu erschaffen. Angetrieben werde ich dabei durch meine Neugier zu

verstehen, wie die Menschen Enthusiasmus für ihre Jobs entwickeln.

Über allem steht jedoch meine Hoffnung, durch

photography as a tool of self-expression and believe in telling stories of others and give history a visual stamp by freezing moments.

My work has a native influence from the youth and hip-hop culture, people, social motivational

causes and diverse forms of expression. I enjoy finding the light, creating interactions and capturing that moment both candid and staged. I

photograph people in their environments because I want to create a sense of belonging. I am

inspired by the curiosity of understanding people’s enthusiasm and drive towards their work.

I hope to give-a-smile-to-the-world through

my lens and evoke a positive dialogue about the African continent."

meine Linse Lächeln in der Welt zu verbreiten und

so einen positiven Dialog über den afrikanischen Kontinent anzustoßen."

www.kibuukaphotography.com www.instagram.com/kibuukaphotography www.twitter.com/kibuukaphoto wwww.facebook.com/kibuukamukisaoscar



artists a-z 335

Kimiya Justus

Kimiya Justus (24 Jahre) ist freie Künstlerin in

bunter Klamotte. Ursprünglich Hamburgerin

und seit ein paar Jahren in Berlin beschäftigt sie sich mit Körpern und Beobachtungen und

postet täglich ihre spielerischen Experimente auf Instagram. Dicke schwarze Linien und eine Menge Farbe bestimmen ihre Bilder. Anstatt Geschichten zu erzählen, kommen meist Bilder aus

ihren Händen, die sich das trauen, was ihr Mund

Kimiya Justus (24 years old) is a freelance artist

sich mutig gemalt. Unausgesprochene Wörter

and living in Berlin now since a few years, she

nicht tut. Aus Schüchternheit wurde Mut. Sie hat bewahren ihr kleines Geheimnis zwischen Bild und ihr selbst. Gemalt wurde schon immer und ein Ende ist auch nicht in Sicht.

with colorful clothes. Originally from Hamburg deals with bodies and observations and likes to post her playful experiments on Instagram

every day. Thick black lines and a lot of color characterize her drawings. Instead of telling

stories, she draws what she doesn‘t dare to say. Shyness became courage. She painted herself courageously. Unspoken words keep her little

secret between the image and herself. She always painted and she always will.

www.kjpur.com www.instagram.com/kimiyajustus



artists a-z 337

King Khan

Der gebürtige Kanadier Arish Ahmad Khan ("King

Khan") ist als Musiker, Produzent, Schriftsteller und Künstler tätig. Inspiriert durch Träume und

Visionen, die er hatte während er an der Filmmusik zu Invader (einer Dokumentation über eine

Black Power-Gruppe aus Memphis, mit der Mar-

tin Luther King Jr. zusammenarbeitete) werkelte, kam ihm die Idee zu speziellen Tarot-Karten. Der surrealistische Filmemacher und spirituelle Guru

Arish Ahmad Khan ("King Khan") is a Canadian-

in die Geheimnisse des Tarots ein. Gemeinsam

divined the idea to create his own tarot deck

Alejandro Jodorowsky führte Khan anschließend

schufen sie eine moderne Fassung des original

"Tarot de Marseille" aus den 1760ern. Jodorowsky überwachte die Produktion ihres Black Power

Tarot-Projekts federführend. Die Spielkarten wurden von Michael James Eaton handgezeich-

net, der sonst für die TV-Serie "Game of Thrones" Designs anfertigt.

born musician, producer, writer and artist. He through a series of dreams and visions he had

while working on the film score for the Invaders

– a documentary about a Memphis Black Power group whom Martin Luther King Jr. began work-

ing with. Surrealist filmmaker and spiritual guru Alejandro Jodorowsky introduced Khan to the

way of Tarot and together they created a modern

version of the original Tarot de Marseille from the 1760s. Jodorowsky supervised the creation

of the Black Power Tarot and Michael James Eaton, a designer for the television series "Game

of Thrones", drew each card, which were then presented to Jodorowsky for his approval.

khannibalism.bandcamp.com/merch/the-black-power-tarot-by-khaneaton



artists a-z 339

Ki Yoon Ko

"Ich erschaffe bereits seit längerer Zeit realistische und sehr strukturierte Kunst. Obwohl ich

im Alltag Rechtshänder bin, habe ich mir zuletzt beigebracht mit links zu malen. So bin ich in der Lage, eine ganz neue Seite von mir auszudrücken. Im Gegensatz zu meinen Wurzeln in der re-

alistischen Malerei ermöglicht mir meine Links-

händer-Serie unendlich viele neue Denkansätze

und Gefühle, die ich zuvor mit rechts nicht hatte.

"I've been creating realistic and very structured

ungeplant und eher intuitiv entstehen, kann ich

creative process I've changed by painting with

Weil meine "Linkshänder-Gemälde" vollkommen

selber das Endprodukt kaum abwarten. Aber

eines ist sicher: Es ist immer laut, schnell und macht Spaß!"

paintings for a long time. In this phase of my my left hand (I'm right-handed). This opportunity

gives me so much freedom to explore a whole

new side of me. Coming from a realistic back-

ground the left-hand series offers new ways of thinking and feeling that I normally don't get a

chance to do with my right hand. I always look

forward to the outcome of the paintings because

my left-hand paintings are not premeditated. It's loud, fast and FUN."

kiyoonko.com www.instagram.com/kiyoonko



artists a-z 341

KOCTEL

KOCTEL's Werke entführen uns in eine tropische Atmosphäre, in der Früchte eine menschliche

Seite erlangen und ins Zentrum der Aufmerk-

samkeit rücken. In diesem Universum herrscht ein Urlaubs-Feeling, das ununterbrochen mit

farbenfroher Freude, Erfrischung und Feiern gefüttert wird. Aufgewachsen ist KOCTEL im spanischen Sevilla, der inoffiziellen Hauptstadt

der Orangenbäume. Dass seine künstlerische

Koctel´s art wants to transport us to a tropical

dem er auf Reisen unterschiedlichste Erfahrun-

become the main characters. In this refresh-

Affinität daher rührt, liegt auf der Hand. Nach-

gen gesammelt hat, konzipiert er seine eigenen

Welten inspiriert von den Plätzen, an denen er war. Dazu erfoschte er eingehend die typischen Geschmäcker, Gerüche und Farben vor Ort. Im Anschluss an sein Kunststudium bestritt er in

Madrid seinen Lebensunterhalt als Dekorateur und Illustrator. Aktuell lebt er seine Kreativität

in Murals und anderen Kunstwerken aus, die er auch ausstellt.

atmosphere where fruits acquire humanity and ing universe we can find a holiday state feeling

where the colourful joy, freshness and celebra-

tion are permanent. He was raised in Seville (Spain), the city of the orange trees, where he

took the main inspiration for all his work. After the

different experiences during his travels, Koctel, designs his own world inspired by the places where he was staying, doing a close study of

the typical flavors, smells and colors in there.

Based in Madrid (Spain) after finishing his artistic studies, he has been working several years as a

decorator and illustrator. Currently he is focused on exhibitions, murals and the production of his artistic work.

www.facebook.com/colourfulkoctel www.instagram.com/koctel_kahoolawe



artists a-z 343

Kommune une aka breuker und gill

"Kommune une" ist eine kleinste Verwaltungs-

einheit und bedeutet für uns, Mensch zu sein, in einem humanistischen Entwicklungsstrom. Das

Projekt "Wolke 108" beleuchtet auf kleinem Raum

die Gemeinsamkeiten der einzelnen Menschen, die diese Welt bevölkern. Wolken sind flüchtig,

"Kommune une" is a smallest administrative unit

weit Menschen an, in ihnen Figuren zu sehen und

development flow. In a small space, the project

nicht greifbar und wunderschön. Sie regen weltderen Geschichten zu erzählen.

Für die Millerntor Gallery #7 sind an unserem orangenem Wolkenzelt starke Bilder entstanden.

Die "Best Of" werden nun zur MTG#8 ausgestellt.

and means for us to be human in a humanistic "Wolke 108" illuminates the similarities between

every human being populating this world. Clouds

are fleeting, intangible and beautiful. They make people around the world look at characters and tell their stories.

For the Millerntor Gallery # 7 strong pictures

were taken at our orange cloud tent. A "Best Of" compilation of them are shown now on MTG#8.

www.carmenbreuker.de www.facebook.com/kommune.une www.facebook.com/Wolke108 www.instagram.com/wolke108 www.twitter.com/steffen108 www.eyeem.com/u/kommune_une



artists a-z 345

Konstanze Habermann presented by AFM Der Anspruch und Glaube, dass Fotografie die Wirklichkeit abbilde und damit wahr sei, ist seit

langem widerlegt. Jede Fotografie ist nicht Abbild der Welt, sondern schafft ihre eigene Realität. Während diese Erkenntnis den Anspruch

der dokumentarischen Fotografie in Frage stellt, lässt sie die inszenierte Fotografie authentischer

erscheinen. Wenn die Fotografie nicht die Wirk-

The expectation and belief that photography

bewusst eine eigene, von der wirklichen Welt

truth refuted for a long time. A photograph is

lichkeit abbildet, so muss es ihr erlaubt sein, losgelöste Realität zu schaffen.

Vor diesem Hintergrund erscheint der Versuch, die Werke ikonographisch, mittels einer Dechiffrierung möglicher dargestellter Symbole

zu deuten, unnötig und sogar sinnlos. In den

Bildern werden keine Personifizierungen und Allegorien abgebildet, die allgemeines Wissensund Kulturgut sind. Es sind die Imaginationen

von Konstanze Habermann, die in den Werken ihre bildliche Darstellung finden. Auf diese Weise werden sie auch für den Betrachter sichtbar und erhalten eine ihnen eigene Realität.

depicts reality and therefore must be real, is a

not a depiction of the world but the creation of its own reality. While this awareness puts the expectations of documentary photography in

reproducing the world into question, it allows dramatised photography to appear more au-

thentic. If photography is not depicting ‘the truth’,

then the conscious creation of its own reality, divorced from the real world, must be permitted. Against this background, an attempt to decode the symbols presented in these works as

means of iconographical interpretation seems unnecessary or even meaningless. There is no personification or allegory depicted in the pictures that is universally recognisable as general

knowledge or general cultural expression. These works are pictorial realisations of the imagina-

tion of Konstanze Habermann and as such, they become their own reality - visible to the viewer.

ww.konstanze-habermann.de



artists a-z 347

Kunstlicht.Hamburg

Mit unserem, seit 2016 bestehenden, Kollektiv „Kunstlicht.Hamburg“ bieten wir unseren Kunden professionelle Lichtinstallationen für

Veranstaltungen wie Messen, Ausstellungen oder auch Open Air-Events an. Von dezen-

ten Lichtkonzepten in diversen Hamburger Museen bis hin zu aufwändigem Videomap-

Our collective "Kunstlicht.Hamburg", founded in

erweckt werden, reicht der Ideenschatz und

for trade fairs, exhibitions or open air events.

ping, bei dem ganze Gebäude zum Leben das Angebot von „Kunstlicht.Hamburg“.

2016, creates professional lighting installations Discreet light concepts in various museums in Hamburg or elaborated video mappings com-

pletely covering whole buildings - "Kunstlicht. Hamburg" brings every creative idea to life.

www.kunstlicht.hamburg



artists a-z 349

KUTTIQUE - Drinks, Gambling & Funky Music

Energy, Synergy & Love

Instagram: kuttique , gigiamando, timonsolo, jubieone Facebook: gigiandamando



artists a-z 351

Laura Müller

Geboren und aufgewachsen ist Laura Müller auf der Insel Sylt. Nun lebt und arbeitet sie als frei-

berufliche Fotografin in Hamburg. Ihre Affinität zum Reisen, zum Beobachten - einen Moment so festzuhalten, wie er wirklich ist – lenkt ihren Fokus

auf Portrait- und Reportagenfotografie. Dabei ist

es ihr sehr wichtig, die Dinge in ihrem natürlichen Lauf zu lassen, die Momente und Emotionen so

authentisch wie möglich einzufangen und un-

Born and raised on the isle of Sylt, Laura Müller is

von dem Ausdruck, dem Licht und dem Umfeld,

in Hamburg, Germany. In her art she is focused

gezwungene Bilder zu erschaffen – inspiriert das ihr auf natürliche Art gegeben wird.

now working as a freelance photographer based on portraits and documentary photography -

which has taken her to some countries all over

the world. She loves to travel, to observe, to

capture a moment as it really is. The challenge and what is really important to her concerning

documentary photography is to keep things in their natural course. Also, to capture moments

and emotions as authentically as possible and

to create informal photographs. Müller is always inspired by the expression, the light and the environment that is given in a natural way.

www.instagram.com/lamuephotography



artists a-z 353

Lisa Rammensee

"Die Individualität unserer Körper hat in den

Medien ihre Begrenzung gefunden. Schönheit-

sideale und Mode reduzieren unsere Formen

auf ein Minimum des möglichen Spektrums an

Kurven, Muskeln, Nippeln, Haaren und Falten. So

viel bleibt ungesehen, bedeckt, versteckt und eingezwängt! Lass' die Hüllen fallen und zeige stolz deinen Körper, der nur dir gehört, den keiner

sonst haben kann, und lass dich aus meinem

"The individuality of our bodies found it’s limita-

einzigartigen Akt zeichnen."

and fashion reduce our shapes to a minimum of

ganz eigenen Blickwinkel als wunderschönen,

tion in the media. Standardized ideals of beauty

the possible spectrum of curves, muscles, nip-

ples, hair and wrinkles. So much stays unseen, covered, hidden and wedged! Drop your worries

and present your body with pride, it is only yours,

no one else can possess it, and let me draw you from my own perspective as the beautiful, individual nude that you are."

www.lisarammensee.de www.instagram.com/lisa_rammensee www.behance.net/stayhungry



artists a-z 355

Lukwago Saad

Lukwago ist ein afrikanischer Künstler, der zwar in Uganda beheimatet ist, aber auch in Kenya seine

Kreativität auslebt. Er malt schon lange und seit

2000 kann er seine Gemälde in Ausstellungen auch einem breiteren Publikum präsentieren.

Obwohl er hauptsächlich mit Acrylfarben malt, schreckt Lukwago auch vor anderen Materialien

nicht zurück. Als nicht weniger experimentierfreudig kann auch sein Stil beschrieben werden,

der als farbenfrohes Potpourri Einflüsse aus den

Lukwago is an African artist based in Uganda but

technik etc. miteinander vermischt.

exhibiting since 2000. Although he paints mostly

Bereichen Animation, Graffiti, Fotografie, Druck-

also works from Kenya. He has been painting and with acrylics, he likes to try out different media.

His style is an amalgamation of all his influences

ranging from animation, graffiti, photography, printmaking, etc.

www.instagram.com/artoflukwagosaad www.facebook.com/fekfek.art



artists a-z 357

Marambolage presented by Die Techniker

Wer letztes Jahr unter ihrer magischen Großinstallation "tears of joy" tanzte, der spürte, dass

marambolage gerne Menschen verzaubert. Ihre

phantasievollen, verspielten Arbeiten treffen das innere Kind jedes Einzelnen. Neugierig, empha-

tisch und impulsiv kreiert sie ihre Werke, die zu einem positiveren Sein, einem verständnisvolleren

Miteinander und einem liebevolleren Umgang

Those who danced last year under her magical

fast therapeutisch die Mundwinkel nach oben

realise that marambolage loves to charm peo-

mit unserem Planeten inspirieren und uns dabei

zaubern. Sie lädt auf Straßen zum Spielen ein,

weckt an Häuserwänden Lebensfreude, regt zur Nachhaltigkeit an, bittet in Traumwelten zum

Tanz und gibt neuerdings sogar Workshops.

Meistens findet man sie in ihrer "Zauberei", ihrem neuen Atelier in Sankt Pauli. Über ihre Kunst sagt

sie: „Wer das innere Kind lebt, vergisst niemals was wirklich wichtig im Leben ist."

large-scale installation called "tears of joy" could ple. Her visionary, playful works target the inner

child of everyone of us. Being curios, emphatic

and vivid she creates her art which tries to inspire us to become more understanding and positive

human beings, acting more lovingly towards our

planet – by getting us to start smiling, nearly as a therapeutical treatment. She invites us to play on the streets, she evokes our joy of living with

colourful house walls, promotes sustainability and asks us to dance in her dream worlds. Lately,

she even gives workshops. Most of the time you can meet her in her new studio, the "sorcery",

in Sankt Pauli. Reflecting on her art she says: "Whoever lives her inner child will never forget what is really important in life."

www.facebook.com/mara.mbolage www.instagram.com/marambolage



artists a-z 359

Marie Lienhard

Marie Lienhard (FR/EN) ist auf der ständigen Suche nach labilen Gleichgewichten in physikalischen Gesetzen und selbstgesteuerten Wahrnehmungsmöglichkeiten.

Gold ist so selten auf der Erde wie im Universum. Sterne explodieren als Supernova, für wenige kurze Augenblicke setzt jeder dieser Sterne die

Energie frei, über die alle Sterne dieser Galaxie zusammen verfügen. In dieser Explosion werden

Marie Lienhard (FR/EN) is constantly searching

geschleudert. Das Gold erreichte die Erde in

and perception.

Goldatome erzeugt – und dann ins Universum

Meteoriten, die auf ihre Oberfläche krachten.

Die irdischen Goldvorkommen sind seit über 200 Millionen Jahren im Erdmantel zu finden.

for precarious equilibrium in physical laws

Gold is as rare on earth as it is in the universe.

Stars explode as a supernova. For a few brief mo-ments each of these stars release the same

amount of energy that is shared by all the stars

in the galaxy collectively. In this explosion, gold atoms are created - and hurled into the universe. Gold reached the earth as meteorites crashed onto its surface. The earthly gold deposits have

been found in the earth mantle for more than 200 million years now

www.marie-lienhard.com www.instagram.com/marie_lienhard www.facebook.com/marie.lienhard.9 www.twitter.com/MarieLienhard



artists a-z 361

Marily Stroux Marily Stroux lebt seit 1978 in Hamburg. Seit 1985

dokumentiert sie Themen, die in der Öffentlichkeit nicht oder nur negativ sichtbar werden. Ihre

fotografischen Dokumentationen sind verbunden mit konkreten Auseinandersetzungen und praktischer Einmischung.

Stroux sagt über ihre Kunst: „Meine Fotos haben

nicht den Anspruch 'die' Wahrheit zu zeigen. Auch

wenn ich großen Wert darauflege, Situationen nicht zu manipulieren.

Marily Stroux is living in Hamburg since 1978.

sagen kann über die momentane Stimmung.

or only negatively present in public debates

Es ist ein Augenblick, eine Begegnung, die etwas Ich kann 'über' diese Menschen nicht reden. Ihre Sorgen, Ängste, Sehnsüchte, enttäuschten

Hoffnungen, ihre langen Wege, das alles ist nicht zu sehen auf den Fotos. Mir geht es darum, ihre Existenz sichtbar zu machen.“

She is documenting topics which are not at all

with her camera since 1985. Thereby, her art is connected with concrete confrontation and practical involvement.

About her art, Stroux says: "My photos don't claim

to show 'the' truth. Although I put special emphasis on not manipulating situations.

It can be a single moment or meeting providing information about an actual mood or atmos-

phere. I can't talk 'about' people. You can't see their sorrows, fears, desires, disappointed hopes, their long ways in my pictures. What is most important for me is to visualize their existence."



artists a-z 363

Max Birkl

Maßlosigkeit des Details und feine, pointillistische Abstufungen in Kombination mit zuweilen

fetten Outlines sind die Stilmittel der Arbeiten von Max Birkl. Seine Inhalte kreisen meist um Pflanze,

Tier und Mensch, oft in abstrakter Kombination, mal politisch, mal kritisch, mal belustigend, mal

stumm. Harte Kontraste und oft schwarz-weiß

gehaltene Zeichnungen und Malereien stehen dabei besonders im Vordergrund.

Boundless in detail and fine, pointillist grada-

und verfeinerte dies während des Kommunika-

methods of Max Birkl´s work. Contents are mostly

Max Birkl begann schon früh mit dem Zeichnen tionsdesignstudiums. Seit dem Jahr 2015 kommt

zur Arbeit auf Papier, Leinwand und Mauer auch

das Arbeiten auf Haut, als Tätowierer, hinzu.

Durch die handwerklich-ästhetische Nähe von Zeichnung und Tätowierung lag diese Erweiterung der künstlerischen Arbeit für ihn auf

der Hand. Dabei ist Birkl vor allem wichtig, den Respekt vor der Eigenständigkeit des Werkes zu wahren, aber auch seiner Verantwortung gegenüber dem Kunden Rechnung zu tragen.

Tätowiert wird ausschließlich was aus eigener Hand stammt und selbstverständlich jedes Motiv nur ein einziges Mal.

tion combined with bold outlines are the stylistic plants, animals and humans, often in abstract fusion amongst each other. Sometimes politi-

cal, critical, amusing or muted. Hard contrasts

and black-and-white drawing-techniques are therefore sticking out.

Max Birkl started drawing quite early in his life and was able to deepen his skills during the studies of communications design. Since 2015 he is

not only working on paper, canvas and walls, but expanded to the field of tattooing. The similari-

ties in craft and appearance between drawing and tattooing made this an obvious choice. Most

important for Birkl here is the independence of an artwork and the respect for the responsibility

towards the client. Only self-designed artworks will be tattooed and of course each drawing just this one time.

www.maxbirkl.de www.facebook.com/schmaekkes www.instagram.com/maxbirkl



artists a-z 365

Max Guther

Max Guther ist ein 26-jähriger Illustrator, der in

Berlin lebt und arbeitet. Mit einem Mix aus 3D und Photoshop illustriert er verschiedene Szenerien,

in denen der Fokus mit Hilfe von architektoni-

schen Elementen, Einrichtungsgegenständen und stereotypischen Personen auf alltäglichen

Situationen liegt. Inspiriert durch die Ästhetik

von alten Computerspielen und isometrischen Zeichnungen von Bauhausarchitekten und

Max Guther is a 26-year-old illustrator living and

und Herbert Bayer benutzt er die Isometrie, um

Photoshop and 3D, he creates collaged worlds

-designern wie zum Beispiel Walter Gropius

für den Betrachter eine alles überschauende Beobachtungsposition zu inszenieren.

working in Berlin, Germany. Working with a mix of

where the focus lies on architectural details, in-

teriors and how the human body interacts with the environment around it to convey everyday

situations and activities. Influenced by the aesthetic of old computer games and isomet-

ric representations of Bauhaus architects and designers such as Walter Gropius and Herbert Bayer he uses the isometric perspective to create an overlooking observation position.

www.maxguther.de www.instagram.com/maxguther



artists a-z 367

MC Fitti / Selfiegott

MC Fitti, das lebende Selfie mit Vollbart, Sonnenbrille und Snapback knipst was das Zeug

hält und montiert sein markantes Antlitz regel-

mäßig in wilde Collagen und Fotos. Jetzt hat

er sich in Bronze gießen lassen und schickte die lebensgroße Büste mit Selfie-Arm erst auf

europaweite Tour und dann in die deutschen Museen. Wer möchte, kann – und soll – sich mit der Skulptur fotografieren. Hashtag #Selfiegott nicht vergessen.

MC Fitti, the living selfie with full beard, sun-

glasses and snapback photographs wildly and mounts his distinctive visage regularly in crazy

collages and pictures. Just lately, he got casted in bronze and did send this life-sized bust including a selfie-arm on a tour through Europe and museums in Germany. If you want you can – or

should – take a picture with his sculpture. But don't forget to add the hashtag #Selfiegott!

www.selfiegott.de www.mcfitti.de www.facebook.de/mcfitti www.instagram.com/mcfitti www.twitter.com/mc_fitti



artists a-z 369

Meshack Oiro

Bei Meshack Oiro handelt es sich um einen Künstler, der sich hauptsächlich Skulpturen

widmet. Seine Werke bestehen größtenteils aus weggeworfenen Abfallstoffen. Thematisch

lassen sich seine Arbeiten kaum kategorisieren, so weit gefächert sind sie. Doch immer wieder kehrt ein Motiv zurück, das unterstreicht: Die

Meshack Oiro is a visual artist who dedicates

eine Herzensangelegenheit.

consist of junk. His sub-jects are drowned from

Weiterverwertung von Müll (upcycling) ist ihm

himself to sculpture. His sculptures mostly different topics. Up-cycling of waste materials is something he holds dearly and is mostly incorporated in his work.

www.facebook.com/meshak.oiro www.instagram.com/oiromeshak



artists a-z

371

Moha Veli

"Ich heiße Moha und bin ein 23-jähiger Tat-

too-Künstler aus Kampala, Uganda. Vor knapp sechs Jahren habe ich mit dem Tätowieren an-

gefangen. Heute bin ich der stolze Besitzer eines

Tattoostudios mit dem Namen "Kla Ink". Weil die Tattoo- und Body-Piercing-Kultur in meinem

Heimatland noch nicht sehr ausgeprägt ist,

leiste ich hier auf diesem Gebiet schon so et-

was wie Pionierarbeit. Hauptsächlich steche ich

"My name is Moha. I am a 23-year-old visual/

denen afrikanische Muster mit Inspirationen aus

tattooing almost six years ago and I own a tattoo

schwarz-graue Tattoos und schwarze Tattoos, in der Tattootradition polynesischer Volksstämme verschmelzen."

tattoo artist based in Kampala, Uganda. I started studio called "Kla Ink" which is a pioneer in the tattoo and body piercing culture in my country. I am mostly into black and grey tattoo works

and black works, which fuses African patterns with inspiration from Polynesian tribal tattoos."

www.facebook.com/klaink www.twitter.com/kla_ink www.instagram.com/kla_ink



artists a-z 373

MONE – UZI Crew

MONE (UZI Crew) – seit vielen Jahren Graffiti Künstler aus dem Hamburger Umland.

Unter dem Motto "Suffer the Nasty" fokussieren seine Bilder stets seine speziellen Kreaturen, zu-

meist wiedererkennbar durch große Augen und

verdammt viel Zahn. Seine Arbeiten zeichnen sich durch klare Linien aus, die stets die Figuren in den Mittelpunkt stellen und so den Betrachter zur

Interpretation einladen. Diesen, gerne auf großen

MONE (UZI Crew) – graffiti artist since a couple of

trägt er ebenso gerne auf Leinwände und Art Toys.

According to the motto "Suffer the Nasty" his

Wänden umgesetzten Character-Style über-

years. He is based in the environs of Hamburg.

pictures always focus on his special creatures,

mostly recognizable by big eyes and a damn lot of teeth. His works are characterized by clear

lines that always put the characters in the center and invite the viewer to interpret. He also likes to

transfer this character style, which is normally

painted on huge walls, to canvases and Art Toys.

spark.adobe.com/page/1a3i1tXBuTwtW www.instagram.com/mone_uzi_crew www.facebook.com/moneuzi www.instagram.com/drippineyes www.facebook.com/drippineyes



artists a-z 375

Mope

Die Wandmalereien von Mope basieren meis-

tens auf einem bestimmten Thema, bei dem er

oft schon existierende Figuren auf seine Weise umwandelt oder auch seine eigenen Charaktere

entwirft. So entsteht sein eigenes Universum, indem er seine Ideen aus einem Mix aus klassi-

scher Typografie und bekannten Charakteren auf illustrative Art umsetzt. Oft werden diese

Themen mit einem Wortspiel untermalt und so

Mope creates his own universe by using a fresh

ben. Zurzeit arbeitet er an einem persönlichen

every mural he tries to come up with a specific

auf eine ironische und kritische Ebene geho-

Projekt in seiner Heimat, dem Bauerndorf Kahle (luxemburgisch: Koler), wo er unter dem Slogan “Make Koler Kooler” Hauswände und Scheunen

mit Sprühdosen und Fassadenfarbe in ein öffentliches Urban-Art Museum verwandelt.

mix of classical typography and characters. For

idea by using mascots which already exists and putting them into another roleplay. He also creates his own characters combining them with a wordplay to put the murals on an ironic

or critical level. Right now, he's working on a personal project called "Make Koler Kooler" by

turning his hometown Koler (Luxembourg) into a public Urban Art museum.

www.alainwelter.com www.instagram.com/alain_welter



artists a-z 377

Moritz Piehler

Der "Water!Walk 2017" war eines der spannends-

ten, umfangreichsten und verrücktesten Projekte, die Viva con Agua je gemacht hat. 550 Ki-

lometer von Ruanda nach Uganda. Zu Fuß. In der Regenzeit. Was geblieben ist, sind die Menschen,

mit denen wir gelaufen sind und die, denen wir dort begegnet sind. In der Millerntor Gallery #8 könnt ihr uns ein Stück auf der Reise begleiten.

Moritz Piehler arbeitet als freier Journalist und Fotograf in Hamburg.

The "Water!Walk 2017" was one of the most exciting, extensive and craziest projects ever car-

ried out by Viva con Agua. 550 kilometres from Rwanda to Uganda. On foot. During rainy season.

The things that stayed with us are the people

who walked with us and the ones we met on the journey. At Millerntor Gallery #8 you can walk along with us for a bit of the trip. Moritz Piehler

works as a freelance journalist and photographer in Hamburg.

www.moritzpiehler.de www.facebook.com/moritzpiehlerfotografie



artists a-z 379

Natalie Johnson

Natalie Johnson ist eine äußerst vielseitig agierende Künstlerin aus Hamburg. Ihr weites

Spektrum schöpft sie aus ihren gelernten Berufen der Theatermalerei und Dipl. (Ing.) der

Innenarchitektur (FH). Wichtige Alleinstellungs-

merkmale sind ihre akribische Beherrschung der verschiedensten Maltechniken und Herstellungsprozesse und die, allem vorangestellte,

Leidenschaft zur Malerei. Ihr Schaffen erstreckt

Natalie Johnson is an extraordinarily versatile

Neu-Interpretationen von Gemälden auf Lein-

painter as well as a qualified interior designer,

sich von Gemälden und Reproduktionen oder wand über Wand- und Raumgestaltungen bis

hin zu extrem großformatigen Bühnenbildern für Theater- und Opernproduktionen. Natalie

Johnson arbeitet freiberuflich und hat 2016 Ihre Firma CAVEA - JOHNSON ART gegründet.

artist from Hamburg. She is an educated stage

and this is where she draws the inspiration for her widespread spectrum of artworks from. What is most characterizing for her are her meticulous

mastery of the various painting techniques and production methods, as well as her outstanding

passion for painting. Her artistic creativity com-

prises the painting and reproduction and also reinterpretation of paintings on canvas as well as the designing of walls and interiors, culminat-

ing in extremely large-size stage paintings for theatre and opera productions. Natalie Johnson

is a freelance artist. In 2016, she founded her own company calles CAVEA-JOHNSON ART.

www.cavea-johnson-art.com www.facebook.com/caveajohnsonart www.instagram.com/cavea_johnson_art



artists a-z 381

Nico Klein-Allermann

Streunend geht Nico auf die Pirsch, beobachtet

und findet seine Motive. Ohne die Situation zu verändern wird er als Teil des Geschehens un-

sichtbar und kann intuitiv den entscheidenden Moment festhalten. Damit wird der Betrachter ebenfalls Teil der Situation. Sein Interesse gilt

dem Oben und Unten, ebenso wie dem Hell und

Nico roams, observes, and finds his subjects. Not

tungen, sondern nur Realität. Für Nico ist es

an invisible part of the moment and intuitively

Dunkel. In seinen Werken gibt es keine Bewerwichtig, eine möglichst facettenreiche Breite

seiner Welt darzustellen. Es geht ihm um den Blick hinter Fassaden. Bedingt durch seine Biografie ist er besonders empfänglich für Brüche und Sehnsüchte.

wanting to disturb the situation, he becomes

captures it. His interest ranges from high to low, from light to dark. His works do not attach any

evaluation to subjects, but simply depict reality. To Nico, it is not only important to illustrate the multi-faceted broadness of his world, but

to venture beyond any facade. With his own multi-cultural biography, Nico is particularly receptive to disruptions and desires.

www.klein-allermann.de www.facebook.com/kleinallermann www.instagram.com/kleinallermann



artists a-z 383

Noah Felk Feed The Rich My people is ugly and fat. What do I do about it?

You can't kill them all, can you? I don't care why you exist. I care how much.

I am going to dig out the beauty out of your pores

before your self-destructive nature demands to be uglified.

We are in the nature of things,

but still far from being natural with things. We can put ugly in good light, cover the fat with fine fabric

and provide sophisticated company. All to feel safely alive.

Because we love to be played, tricked, lied to

and to be taken by surprise.

Almost as much as we love to be fucked. I fuck people, do you? Fucking is a privilege. It is my life.

My artificial intelligence gives me the power to kill your parents and steal your child. You will swallow my truth

as you enjoy my company. You will suck on the details

and appreciate my techniques. You will love it.

You will give me the attention I need to change the world. - AGENT

www.instagram.com/noah.felk www.twitter.com/NoahFelk



artists a-z 385

Oibel Art Der Künstler Oibel1. ist in Zürich geboren und auf-

gewachsen. Schon in jungen Jahren befasste er sich mit Kunst und Musik. Nach einigen Jahren als Rapper beschloss er, sich wieder ganz der

Malerei zu widmen und konnte bald seinen unverkennbaren Stil entwickeln. Mittlerweile findet man seine sogenannten "Feses" und "Oibots"

an vielen Orten seiner Heimatstadt Zürich, aber auch in Hamburg, Berlin, Prag und Kampala. Alle

Bilder, ob grell farbig oder nur schwarze Linien,

The artist Oibel1. is born and raised in Zurich. His

von überall her, beim Malen lässt er seinen

After doing rap music for a few years he decided

vermitteln viel Energie. Die Inspiration kommt

Gedanken und Gefühlen freien Lauf und setzt diese surreal auf der Leinwand um. „Ich mag die

schnelle und einfache Art und Weise“, sagt er, wobei er meist ohne vorzuskizzieren malt.

interest for art and music started at an early age. to dedicate himself fully to art and soon could

develop his unique style. Meanwhile you can find his so called "Feses" and "Oibots" all over his

home town Zurich but also in Hamburg, Berlin, Prague or Kampala. All paintings, no matter if

they are full of loud colors or simply black lines, convey a lot of energy. His inspiration comes

from everywhere, when he paints he lets his thoughts and feelings flow freely into surrealistic subjects on canvas. „I like the fast and simple

way“, he says, whereas he mostly paints without using any sketches.

www.oibelart.com www.instagram.com/oibelart www.facebook.com/oibelart www.twitter.com/oibel1



artists a-z 387

Ola Eibl

"ASIEN_31" ist eine Serie aus 31 Druckgrafiken. Die

hochformatigen Tiefdrucke erinnern sowohl in

ihrer formalen als auch inhaltlichen Ästhetik an asiatische Tuschezeichnungen und Holzschnitte.

Die Natur und die in ihr beheimateten Lebewesen bilden den Mittelpunkt der gegenständlich-abs-

trakten Kompositionen. Die Vorgehensweise der Künstlerin ist intuitiv, die Linien fließen unmittelbar auf die Druckplatte.

"ASIEN_31" is a series of 31 printed graphics. These

upright format intaglios (etchings) aesthetically remind the viewers in their form as well as their

content to asiatic ink drawings and woodcuts. Nature and the creatures living within nature are

the center of her figurative to abstract compositions. The procedure of the artist is very intuitive; the lines flow directly on the printing plate.

www.ola-eibl.de



artists a-z 389

Ole Ohlendorff Ole Ohlendorff, 1958 in Winsen an der Luhe gebo-

ren, lebt und arbeitet in seiner Heimatstadt als freischaffender Künstler. Seit 1990 ist die Male-

rei für ihn zum „Ariadnefaden im Labyrinth der Sehnsucht“ geworden und dient gleichsam zur Aufarbeitung der eigenen Biografie.

Vormals war Ohlendorff von 1975 bis 1981 Polizei-

beamter in Hamburg, danach tätig als Roadie, Werftarbeiter, Koch, Weltenbummler… und seit

1990 als freischaffender Künstler. Eine wahre

„Achterbahnfahrt des Lebens“ und so bunt wie die Palette des Malers.

Inhaltlich setzt sich der Kulturpreisträger 2009 des Landkreises Harburg seit jeher kritisch mit aktuellen gesellschaftlichen Themen auseinan-

der. Seine künstlerische Handschrift nimmt dabei surrealistische und symbolische Traditionen ebenso auf wie die Formensprache der Pop-Art.

Seine Gemälde sind so vielschichtig wie der Künstler selbst: In seinen Bildwelten spiegeln

sich persönliche Träume und Erfahrungen wider, teils düster und apokalyptisch - tiefgehend

die Seele auslotend - dann aber auch wieder enthusiastisch und voller Lebensfreude.

Ole Ohlendorff, born in 1958 in Winsen an der Luhe (near Hamburg), lives and works in his hometown

as a freelance artist. Since 1990, the art of paint-

ing has been reminiscent for him of an “Ariadne’s

thread through the Labyrinth of longings” and,

at the same time, has helped him to continually

reassess his own biography. From 1975 to 1981, Ole was a police officer in Hamburg, later he worked as a roadie, a dock worker, a cook, became a

globetrotter… and since 1990 he has been a free-

lance artist. This true rollercoaster ride through life is as colorful as this artist’s repertoire.

Current and social issues have always been playing a part in the artist’s paintings. His artistic

signature takes on surrealistic and symbolic tra-

ditions as well as the more stylistic representa-

tions of Pop Art. His paintings are as diverse

as the artist himself: his personal dreams and experiences are reflected in his visual worlds,

sometimes gloomy and apocalyptic - right down to the bottom of the soul - but then again enthusiastic and full of vitality.

www.ohlendorff-art.com www.facebook.com/andreas.ohlendorff



artists a-z 391

Olga Dedova

Olga Dedova ist eine visuelle KĂźnstlerin aus

Hamburg. In ihren Bildern vermischen sich ganz unterschiedliche Stilarten, inspiriert von der

realistischen Malerei, Pop Art, dem traditionellen japanischen Farbholzschnitt und Street Art.

Olga Dedova is a visual artist based in Hamburg.

Her works combine different styles, influenced by realistic painting, pop art, traditional Japanese woodblock print and street art.

www.odedova.com www.instagram.com/olgadedovapaintings



artists a-z 393

Oliver Körnig

Derzeit wohnhaft in Greifswald, wo er Kunst studiert und als Barkeeper arbeitet, steht Oliver Körnig aktuell noch am Anfang seiner künst-

lerischen Laufbahn. Seine Anfänge liegen im Zeichnen mit Kohle und Marker, er geriet jedoch schnell zu Keramik, Malerei als auch Streetart

und erweiterte stetig seine künstlerischen Fä-

higkeiten durch die Zusammenarbeit mit den verschiedensten Leuten.

At the time living in Greifswald, Oliver Körnig is

zieht, ist das Gesicht. Jedoch nicht in Form von

art and working as a bartender. His roots lie in

Ein Motiv, das sich durch all seine Arbeiten

"schönen" Idealen, sondern oft verzerrt oder völlig verfremdet. Die Grundlage hierfür sind spontane Blicke, welche er meist im Supermarkt

oder in der Bar erhascht. Kurzum: der flüchtige

Blick zweier Unbekannter. Oft bleiben unwichtige

Details hängen und andere verschwimmen, so entsteht ein Bild, das mit der eigentlichen Person dahinter nur noch entfernt zu tun hat.

still at the beginning of his career, he's studying

drawings with cole and markers. But soon after, he has gotten into ceramics and painting as well

as street art due to several collaborations he did with fellow students and others.

One main motif of his work is the face. Not the ideal image but the alienated and distorted

one you may remember after seeing a stranger passing by in the supermarket or the bar for the

first time. Often silly things are kept in mind and others become blurred, so in these situations

a picture emerges that loses its similarity to the origin.

www.instagram.com/natterugle



artists a-z 395

Olivier Rijcken

Mit dem Begriff "Dolers" beschreibt Olivier Rijcken

seine Labyrinth-ähnlichen Muster, die er aus ganz unterschiedlichen Materialien und in verschiedenen Formaten erschafft. Sie können in Rasenflächen gemäht, auf Wände, Decken und

Böden gemalt oder in Holz gefräst sein. Dolers sollen nicht nur die Verbundenheit von Dingen

widerspiegeln, sondern auch Transformation

und wie man seinen Weg in der Welt findet. Für

Dolers is the artist name Olivier Rijcken gives

rungen, die ihm persönlich in den vergangenen

different materials and in different sizes. They

Olivier sind das unausweichliche Herausforde-

Jahren die Bedeutung von Nachhaltigkeit in den

unterschiedlichsten Lebensbereichen vor Augen

geführt haben. Seine direkte Bezugnahme auf

diverse Kulturen unserer Erde ist offensichtlich

und lässt die Leute sich einfacher identifizieren mit seinen Formen. Wenn möglich, nutzt er öko-

logische Materialien um seine einzigartigen und rein intuitiv kreierten Dolers zu erstellen.

to the labyrinth-like patterns he creates out of may be mown in grass, painted on walls, ceilings

and floors or cut into wood. Dolers represent the

connectedness of things the transformation and

how to find. your way in the world. For Olivier this is an inescapable challenge that has led

him over the past years to the exploration of sustainability aspects of his life at various scales. The direct link with different cultures across the world is evident and makes it easier for people to

relate to the shapes. Wherever possible he uses ecological materials. Each doler is unique and is made intuitively.

www.dolers.com www.facebook.com/oli4dolers



artists a-z 397

Pasboy

Pascal Hubrich (*1993) beschäftigt sich mit den

Themen der Inszenierung in Fotografie, Film und Performance. Hierbei liegt sein Hauptaugenmerk auf der Realisierung komplexer Raumsi-

tuationen aus verschiedenen Materialien, sowie der dreidimensionalen Verbindung von Skulptur

und performativer Körperdarstellung. Ein wich-

For over three years, Pascal Hubrich (born in

wusste Umgang mit der Ästhetik der Werbe- und

movies and performance. During the process

tiger Bestandteil seiner Fotografie ist der be-

Modefotografie. Die Auswahl der Materialien ist formgebend. Seine Einflüsse stammen aus traditionellem Gut verschiedener Kulturen, sowie moderner Pop-Kultur. Das maximale Potential

der entstandenen Motive wird ausgeschöpft,

indem sie in der Präsentation auf verschiedene Medien übersetzt werden. Die Inszenierungen sind zynisch, ausdrucksstark und atmosphä-

risch zugleich. Der Künstler betritt damit einen schmalen Pfad zwischen Ironie, experimenteller Rauminstallationen und Performance.

1993) has been focusing on staged photography,

the artist creates different space situations

and experiments with a variety of materials. His works highlight abstract physical interactions in a range of spaces. He creates images

in which reality and fantasy seamlessly merge. His artworks and performances constitute a thin

line between irony, experimental material and performative representation of the human body. Pascal Hubrich does this through the use of aesthetics of commercial and fashion photography

and thereby, he develops a particular theatrical and situational way of looking at things.

www.instagram.com/pasboooy



artists a-z 399

Patrick Hebestreit

„Ein Schlüssel zum Herzen ist die Farbe an sich,

sowie der Zufall auch der beste Freund des Malers ist.“ So entdeckte der in Berlin lebende

Künstler Patrick Hebestreit die Möglichkeit ei-

ner gezielten Manipulation des Malstoffes. Er

versteht seine Werke als Kontrastprogramm im Störfeld der Faszination, der Ursprung ist die

"The color itself is the key to the heart, just like

Malstoffes an sich.

This is the way the Berlin-based artist Patrick

reine Materie, Molekularstrukturen in Form des

the coincidence is the painter's best friend." Hebestreit explored the possibility to manipulate the painting medium systematically. He considers his artworks as a stark contrast inside the interference field of fascination. The origin is

the pure and raw matter, molecular structures in the form of the painting medium.

www.patrickhebestreit.com instagram: @patrick_hebestreit



artists a-z 401

Patrick Slepica

Patrick Slepica, Autodidakt, arbeitet seit drei

Jahren mit metropolen-typischen Reststoffen. Nach mehreren Jahren in Hamburg (St. Pauli)

hat der 1973 in Karlsruhe geborene Künstler sein Atelier mittlerweile vor den Toren Berlins. Er birgt sein heutiges Ausgangsmaterial an zum Teil

hundertfach besprühten Berliner Wänden. In

Patrick Slepica, autodidact, has been working

sich daraus Skulpturen, Décollagen und Reliefs.

several years in Hamburg (St. Pauli) the artist,

unterschiedlichen Arbeitsprozessen entwickeln Seine Technik, wie auch das Material selbst, be-

zeichnet er als "Dégraffiti". Einen Großteil seiner Arbeit widmet Slepica dem Übergang vom zwei-

dimensionalen Bild (Ebene) zu dreidimensionaler Form (Raum). In sich eingeschlossen tragen die Farbschichten ihre stille, verschmolzene Ge-

schichte. Herausgeschält und bearbeitet stehen sie für Fantasie, Zukunft, Vision.

with metropolitan waste for three years. After

born in Karlsruhe in 1973, has his studio at the gates of Berlin. He extracts his current source material from hundredfold oversprayed walls in

Berlin. Sculptures, décollages and reliefs develop

in different work processes. His technique, as well as the material itself, he describes as "Dégraffiti".

For much of his work, Slepica devotes himself to the transition from a two-dimensional image (plane) to a three-dimensional form (space).

Within them, the layers of color carry their silent, fused history. Peeled out and processed, they represent fantasy, future, vision.

www.instagram.com/patrickslepica



artists a-z 403

Paul Schrader

Die Werke von Paul Schrader zeichnen sich

durch den unvollständigen Farbauftrag aus, die offenen Konturen, die blasse Grundierung

der Leinwand: Diese Leerstellen eröffnen Gedankenspielräume für den Betrachter. Farbtupfer, die wie verblasste einsame Blumen auf einer

Leinwand haften. Der schwunghafte Farbauftrag lässt die "A Deluge"-Zeichnungen Da Vincis

assoziieren und holt sie kraft Farbe und Größe in das 21. Jahrhundert. Denn: "Beinahe jedes

ernstzunehmende zeitgenössische Kunstwerk

rekapituliert auf einer impliziten oder expliziten Ebene die historische Sequenz der Objekte, zu denen es gehört" (Thomas Crow).

Für Schrader geht es bei seiner Kunst um die

visuelle Kraft der Bilder, die uns in einer rei-

züberfluteten Gesellschaft einen Moment der Berührung geben.

Paul Schrader's works are characterized by the incomplete application of color, the open

shapes, the pale grounding of the canvas: these voids open up a space of thought for the viewer.

Dots of color that stick to a canvas like faded flowers. The sweeping application of color sug-

gests Da Vinci's "A Deluge" drawings and brings them into the 21st century with contemporary

color and size. After all: "Almost every serious contemporary work of art recapitulates on an implicit or explicit level the historical sequence of

the objects to which it belongs." (Thomas Crow).

For Schrader, his art is about the visual power of the paintings, which touch us for a moment in a never resting society.

thankpaul.de www.instagram.com/paul_schrader www.facebook.com/paul.schrader.de



artists a-z 405

Paupi

FCSP. Antifascist. Mag Blümchen. Lieber Berge als

Meer. Little Britain statt little Pony. Liebt Tattoos. Schokoholic. NYC. Lieber Barfuß statt Lackschuh.

Serienjunkie. Kann nie die Fresse halten. Bewegungsdepp. SingleSpeed. Ramones statt Electro.

FCSP. Antifascist. Likes Blümchen. Rather moun-

tains than the sea. Little britain instead of little

pony. Loves Tattoos. Chocolate addict. NYC. Barefoot over patent leather shoes. Netflixer. Never shuts the f*** up. Clumsy fool. Singlespeed. Ramones - not fuckin# electro.

markuskraemer.photography www.paupideern.de www.instagram.com/paupideern www.instagram.com/markuskraemerfotografie www.twitter.com/paupinet



artists a-z 407

Pentanorm Bei Gelegenheit – Kunst!

On occasion: art!

Wir sind uns sicher alle einig. Das Trinkwasser

We definetly all agree: people should share the

Vorbehalt untereinander aufteilen. Aber auch

tionally! But creating art can also be a share-

dieses Planeten sollten alle Menschen ohne

künstlerisches Schaffen kann durchaus ein teilbares Gut darstellen.

Dies findet zumindest „Pentanorm“.

„Pentanorm “ ist eine temporäre Künstler*in-

nengruppe, welche sich eigens für die Millerntor

Gallery 2018 zusammengeschlossen hat. Der bildende Künstler Simo entwickelt den Beitrag

für die Millerntor Gallery 2018 gemeinsam mit Menschen, welche sich selbst nicht als Künstler*innen bezeichnen würden. Eine künstlerische Mitfahrgelegenheit beziehungsweise die

Chance sich über die Kunst für unsere Welt zu

engagieren, auch wenn man sein Leben eigentlich nicht der Kunst verschrieben hat.

existing drinking water on this planet uncondiable good.

At least, this is what „Pentanorm“ thinks.

„Pentanorm“ is a temporary collective of artists coming together exclusively for this year‘s Millerntor Gallery. Therefore, the visual artist

Simo is collaborating with others, who wouldn’t describe themselves as artists, carpooling in an

artistic way respectively seizing the opportunity to engage for a better world via art, although not

dedicating their whole life to it. Because not only drinking water should be accessible for everybody, but also to express yourself through art and creativity.

Denn nicht nur Trinkwasser sollte allen Men-

The persons who participated in creating an in-

die Möglichkeit sich in einem größeren Rahmen

Halima Catherine Ladwig (35 years old): residen-

schen dieser Erde zugänglich sein sondern auch künstlerisch ausdrücken zu dürfen.

Bei der Produktion einer interaktiven Installation zum Thema „Identikey“ wirkten mit:

Halima Catherine Ladwig (35 Jahre): stationäre Betreuung – Bereich Demenz Willi

Brüllke

(21):

Bauingenieurstudent Laurenz

Pfaff

Tischlergeselle

(25):

Kulturreflexionstudent

Philosophie-

und und

teractive installation on the subject of "Identikey": tial care – sector: dementia

Willi Brüllke (21): journeyman carpenter and university student of civil engineering

Laurenz Pfaff (25): university student of philosophy and cultural reflection

Andre Martin (19): university student of civil engineering

Simo (47): freelance artist

Andre Martin (19): Bauingenieurstudent Simo (47): freischaffender Künstler

www.instagram.com/blubeblub www.instagram.com/andree_martin www.instagram.com/simo_ifm



artists a-z 409

Peter Boehmer

"Ich lebe und arbeite als freier Fotojournalist in Hamburg. Seit über zehn Jahren verfolge ich die Geschehnisse rund um den FC St. Pauli intensiv als Mitglied und Fan. In den letzten Jahren haupt-

sächlich als Fotograf bei allen Heim- und Aus-

"I live and work in Hamburg as a freelance pho-

Woche beim Training an der Kollaustraße, auf

lowing the situation of FC St. Pauli closely as a

wärtsspielen im Stadioninnenraum, unter der Reisen in die Trainingslager und als offizieller Fo-

tograf der FC St. Pauli Fußballschule "Rabauken". Mit meinen Bildern möchte ich untypische Einbli-

cke in eine Profimannschaft im modernen Fußball zeigen und die große Emotionalität, die mit diesem

einzigartigen Verein verbunden ist, festhalten."

tojournalist. Since more than ten years I am folclub member and a supporter. In the last years,

I mainly work as a photographer at all the home and away games from the sidelines, during the

week I am attending the training sessions at the Kollaustraße, on travel at the training camps and

also as a official photographer of the FC St. Pauli football school "Rabauken".

With my pictures I want to provide a non-typi-

cal insight into the life of a professional football team in modern times. Moreover, I try to show the great emotions that are connected with this unique club."

www.boehmer-fotografie.de www.twitter.com/PeteBoeh www.facebook.com/PeteBoeh www.instagram.com/peter.boehmer



artists a-z

411

PUSH

PUSH ist eine Hamburger Bildhauer-Crew, die

seit 2011 plastische Objekte im öffentlichen Raum installiert. Ausgehend von den Straßen des eigenen Wohnviertels zeigen PUSH ihre Werke

mittlerweile in allen denkbaren Umgebungen.

Styrodur und Styropor sind ihr bevorzugtes Arbeitsmaterial. Es kommt im urbanen Umfeld

PUSH is a Hamburg-based sculptors crew who

maßnahmen vor. Das Material dient der Ener-

lic space since 2011. Coming from the Streets

als natürlicher Rohstoff im Rahmen von Baugieeinsparung, ist aber nicht nachhaltig und

reflektiert damit eine Kontroverse unserer Zeit. Der Name PUSH bedeutet die Aufforderung sich gegenseitig nach vorne zu bringen, die Dinge anzuschieben und Initiative zu ergreifen.

Seit 2013 arbeitet PUSH fest mit der „Affenfaust Galerie“ zusammen und ist am Aufbau der „Street Art School St. Pauli-Karo-Schanze e.V.“ beteiligt.

In Ihrer Arbeit für die Millerntor Gallery #8 sucht PUSH nach den Momenten, an den sich eine neue

Identifikation manifestiert. Der Tag an dem man

has been installing plastic works in the pubPUSH nowadays show their works in all kinds

of spaces. Styrodur is their preferred medium.

It can be found in urban areas as a natural resource in course of construction sites. The

material is used to save energy but is not sustainable and thus reflects a controversy of our

time. The word PUSH is meant in the sense to go forward and increase motivation. Since 2013

PUSH works closely with the "Affenfaust gallery" and they are also part of establishing the "Street Art School St. Pauli-Karo-Schanze e.V."

ein neues Pseudonym wählt, das Logo, das ei-

In their work for Millerntor Gallery #8 PUSH is

neuen Atelier oder der erste Backstage-Pass,

identification. When you choose a new pseudo-

nem Projekt ein Gesicht gibt, der Schlüssel zum der einen Hobbygestalter zum Künstler macht.

searching for the moments that manifest a new

nym, the logo that adds a face to a project, the key to your new studio or the first backstage pass that changes a hobby designer into an artist.

www.instagram.com/push_styrocuts www.facebook.com/styrocuts


Autochrist

Heloise

Pengi

Caro Ley

imknotmink

Justin Bell

Fronsaide

Max Birkl

Molly Emrick


artists a-z 413

Radikal Zärtlich

Unseren Tattoo-Shop "Radikal Zärtlich" findet Ihr wie jedes Jahr auf der Südtribüne.

Like every year, you can find our tattoo studio

"Radikal Zärtlich" ("Radically tender") at the south stand.

www.instagram.com/caroleytattoo autochrist.com instagram.com/caroleytattoo instagram.com/imknkotmink www.maxbirkl.de instagram.com/pengitattoo www.instagram.com/fronsaide instagram.com/heloise_tattoo instagram.com/justinbell__ instagram.com/mollyemrick www.instagram.com/creekink instagram.com/kla_ink instagram.com/leila_la_boubou



artists a-z 415

Ramjahtouré

"Ich bin fasziniert von der Idee, das natürliche Fortschreiten der Zeit nachzuahmen, um so am Ende eine möglichst organische Ästhetik

"I am fascinated by the idea of mimicking the

Dazu habe ich eine besondere Arbeitstechnik

natural aesthetic.

zu erlangen.

entwickelt: Mittels Sammlungen und Übereinander-Schichtungen soll dabei dennoch dem Überraschungsmoment des Endprodukts

Freiraum gelassen werden. Zu Beginn schaffe ich eine basale Struktur, anschließend soll sich

das Werk idealerweise möglichst frei innerhalb

dieses gesetzten Rahmens entfalten. Während

meiner Arbeit wäge ich permanent den Grad an Kontrolle ab, den ich nicht aus der Hand geben möchte und passe dementsprechend auch

meinen Ansatz an, wie schließlich die einzelnen Schritte zu einem großen Ganzen zusammenkommen. Trotzdem versuche ich dem Unerwar-

teten Platz zu lassen, denn oft ist es das Eigentümliche, was einer Geschichte Einzigartigkeit

natural progression of time in order to obtain a

I started developing a methodology of work, proceeding by assemblage and layering , privileging surprise in the result. I lay down a basic procedure or structure at the beginning of the

process and try to let the work evolve freely within the boundaries I have set. I constantly gauge the amount of control I should keep during the progression of a work of art and adopt an

approach of orchestrating the coming together

of the whole.I keep an open space for the unex-

pected and value it as the oddity that creates the uniqueness of every story, the event which gives life to the artwork. I search to refine this method

in a variety of individual and collective projects."

verleiht oder Kunstwerken Charakter einhaucht."

www.ramichahine.crevado.com



artists a-z 417

RIOT1394

RIOT1394 ist in Westösterreich geboren und lebt und arbeitet seit neun Jahren in Berlin. Er ist

ein Künstler, Illustrator und Graffitiwriter. Seine Werke sind eine detaillierte Mischung aus Graffiti, Comix und Illustration. Organische Elemente

treffen auf Buchstaben und Figuren. Tiefe, Kont-

RIOT1394 was born in western Austria and has

dem Künstler sehr wichtig. Monster, Fratzen und

now. He is an artist, illustrator and graffiti writer.

rast und das Spielen mit Licht und Schatten sind

Totenschädel sind die vorherrschenden Figuren, jedoch in freundlichen Farben dargestellt.

been working and living in Berlin for nine years His works are a composed by a detailed mix of

graffiti, comix and illustration. Organic elements meet letters and characters. Depth, contrast and playing with shadows and lights are very

important for the artist. Monsters, creatures and skulls are the dominant figures, but painted in friendly colors.

www.facebook.com/Riot1394 www.instagram.com/riot1394 www.tumblr.com/riot1394



artists a-z 419

Sabine Scheller

Ein lautstarkes Millerntor gehört zu jedem Spiel. Und einmal davon gefangen, ist es kaum

möglich, sich vom FC St. Pauli wieder zu lösen. Sabine Scheller schreibt und fotografiert. Auf

der Straße und als Dokumentation. Um einen

unscheinbaren Moment festzuhalten oder um

eine Geschichte zu erzählen. So auch, als sie das

A deafening Millerntor Stadium is part of every

sah. Mit eigenem Fußball-Hintergrund sofort

it's almost impossible to free yourself again.

erste Mal vor drei Jahren ein Spiel im Millerntor

gepackt und nicht mehr losgelassen. Und seit dem Umzug nach Hamburg mit festem Platz

auf der Südtribüne. Als Fan. Aber die Kamera

griffbereit, um ihre Eindrücke festzuhalten und die einzigartige Stimmung des Millerntors in Worten und Bildern nach außen zu transpor-

tieren. Erst digital. Inzwischen analog auf Film.

Schwarz-weiß, hochkontrastig und rau. Gleich den Stimmbändern nach 90 Minuten. Ihre Bilder

zeigen die Süd. So wie sie ist. So wie sie jeder liebt.

game. And once you've been caught by FC St. Pauli,

Sabine Scheller writes and takes photos. As an observer walking through the streets or as a form

of documentation. In order to catch a hold of an inconspicuous moment, or to tell a story. Just like she did when she first saw a game at the Millerntor three years ago. With her own football

background, she was immediately gripped, and

it hasn't let go of her since. Since she moved to Hamburg, she has found her spot on the south

stand. As a fan. With her camera always within reach to capture her impressions and to convey

the one-of-a-kind atmosphere of Millerntor in words and pictures. First digitally. Now analogue,

on film. Black-and-white, high-contrasted and

raw. Just like the crowds' vocal cords after 90 minutes. Her pictures show the south stand. Just as it is. Just as everyone loves it.

www.sabinescheller.de www.twitter.com/sabinescheller www.instagram.com/sabinescheller



artists a-z 421

sablage Sablage ist Projekt und Person in Einem.

Sablage versteht sich als Antwort auf unsere neoliberale Gesellschaftsform.

Das Wesen Sablage kann sich aus einzelnen

(unterschiedlichen) sowie aus mehreren Men-

schen zusammensetzen. Sablage ist weder

Sablage is a project and person at once.

Sablage ist eine wachsende Person mit wach-

neoliberal form of society. The entity Sablage

Kollektiv, Künstlergruppe noch Unternehmen, sender Persönlichkeit.

Sablage ist die Wissenschaft vom Destrukreativismus. Eine (unsere) Form dieser Wissenschaft ist das Sandstrahlen. Von dem zärtlichen

Verschwindenlassen eines Abbildes ohne das Papier zu beschädigen über das Forschen in

der Tiefe aller sich vorstellbaren, bestehenden Formen und Materialien bis hin zur brachialen

Urgewalt, die alles zerfetzt: Sablage überführt Bestehendes in einen anderen Kontext.

Oberflächen durchdringend widersetzt sich

Sablage einer aufgesetzten Zwangsästhetik, die

Individualismus vorspielend, sich zu einem gro-

ßen Teil den Trends der Mode unterwirft. Ebenso widerspricht Sablage der Darstellung eines sich

permanent optimierenden Menschen sowie

dem in den (sozialen) Medien retuschierten Menschenbild und dessen propagierten Idealen.

Diverse Werkzeuge, Methoden und Materialien verwendend, schafft Sablage mittels Schrump-

fen, Verblassen und Verschwinden Platz für einen

neuen Ausdruck, Leerstellen oder einen daraus resultierenden möglichen Aufbau.

Sablage understands itself as a response to our

can be composed of (different) individuals as well as of multiple people. Sablage is neither a

collective nor a company. But Sablage is a growing person with a growing personality.

Sablage is the science of a destrucreativity.

One (our) variation of this is sand blasting. The

whole spectrum from the tenderly disper-

sion – e.g. of an image, without any damage to the paper – to the study in the deepness of

every imaginable existing shapes and materials – to the point of a brute force that slashes

everything: Sablage converts the existing into another context.

Decomposing the surfaces, Sablage resists the

compulsive aesthetics. Similarly, Sablage remains not in conformity with the apparent individual majority aesthetics, in which a bigger part submits to the fashion trends. Sablage resists

as well the image of a permanent optimizing human and the idea of man with a retouched

image for the (social) media and also their propagated ideals.

Using diverse tools, methods and materials,

Sablage creates - by shrinking, fading and disappearing - room for new expressions: The occurred space can be intended to become a new artwork with a new statement.



artists a-z 423

Sebastian Unterrainer

Sebastian Unterrainer, 1983 in Trier geboren, lebt und arbeitet seit acht Jahren in Hamburg. Seine seit 2017 entstehende Werkreihe "Besucher"

widmet sich mit großformatigen Arbeiten auf Leinwand dem Flüchtlingsphänomen. Die dabei

dargestellten Figuren bleiben silhouettenhaft

Sebastian Unterrainer (born in 1983 in Trier) has

lich oder beängstigend, noch freundschaftlich

years now. His series of works titled "Visitors",

und abstrakt, wirken dabei aber weder bedrohoder familiär. Vielmehr hat der Betrachter durch die Abstraktion der Darstellung die Möglichkeit

der Interpretation, des Sich-Hinein-Fühlens in die Situation. Wie er das Bild deutet, bleibt ihm allein überlassen.

been living and working in Hamburg since eight which he started in 2017, with its large-scale

canvases is dedicated to the current refugee

phenomenon. His depicted characters remain silhouette-like and abstract, they neither appear

to be threatening or frightening nor friendly or

familial. Rather the viewers can interpret freely and put themselves into this situation on their

own. In the end, it is totally in their own hands to which conclusion they come.

www.sebastian-unterrainer.de www.instagram.com/sebastian_unterrainer www.facebook.com/atelier.s.unterrainer



artists a-z 425

Selim Sudheimer

Am zweiten Tag des G20-Gipfels in Hamburg, dem 07.07.2017, kam es in den Abendstunden zu

schweren Ausschreitungen mit brennenden Barrikaden im Schanzenviertel.

Nachdem am Vortag die “Welcome to Hell”-De-

monstration gewaltsam am Startpunkt von der

Polizei aufgelöst wurde, war das Schulterblatt

On 07/07/2017, the second day of the G20 sum-

“Polizei-freie Zone”. Auf dem Foto sind brennende

Schanzenviertel district near the summit. The

am darauffolgenden Tag bis zirka 23 Uhr eine

Barrikaden sowie der Suchscheinwerfer eines Polizeihelikopters zu sehen. Vom Dach eines der

angrenzenden Häuser bot sich dadurch dieses dystopische Bild, welches unter anderem im

Spiegel Nr. 29 vom 15.07.2017 als Titelfoto für die Coverstory “Die Akte Hamburg - Geheime Dokumente: Wie der Staat seine Bürger allein ließ” genutzt wurde.

mit in Hamburg, fierce riots evolved in the

Schulterblatt street was a “cop free zone” until

11pm only one day after the police violently dispersed the legal “Welcome to Hell” demonstration at their starting point.

Burning barricades and a police helicopter

with a searchlight can be seen on the photo.

This dystopian picture offered itself looking

from a rooftop onto the Schulterblatt street, it was published one week after the summit on

the Cover of “Der Spiegel”, one of europe’s most influential magazines.

www.sudheimer-photography.com www.facebook.com/selimsudheimer



artists a-z 427

Sergey Melnitchenko

1991 in der südukrainischen Stadt Mykolajiw geboren. Mitglied der UPHA – der Ukrainischen Fotografen-Alternative. Sergey begann 2009 mit dem Fotografieren, doch in den weniger als zehn

Jahren seitdem hat er bereits an mehr als 50

Gruppen- und zehn Einzelausstellungen verteilt

über den gesamten Erdball teilgenommen. Dabei bereiste er zahlreiche Länder Europas, Südamerikas und auch die USA und Israel. Für seine

Born in 1991 in Mykolayiv, Ukraine. Member of

ausgezeichnet wie z.B. dem “Photographer of the

Sergey started photographing in 2009 and in

Kunst wurde er seither mit zahlreichen Preisen year”-Award 2012, 2013 und 2016 (Kiew, Ukraine)

oder der "Golden Camera 2012" (Kiew, Ukraine).

2013 zählte Sergey zu den zehn Finalisten in der Kategorie "Fotografie" beim "ShowOFF"-Festival

in Krakau, im Vorjahr bekam er den "Leica Oskar Barnack Newcomer Award 2017" verliehen und

stellte seine Werke auch bei der "Paris Photo 2017" aus.

UPHA - Ukrainian Photographic Alternative.

less than ten years he has participated in more

than 50 group and ten solo exhibitions around the world visiting multiple countries in Europe,

South America ans also the USA and Israel. Winner of Ukrainian and International compe-

titions, including the “Photographer of the year” award 2012, 2013 and 2016 (Kiev, Ukraine), “Golden Camera 2012” (Kiev, Ukraine), one of the ten finalists of the Showoff section within the month of

photography in Krakow 2013. "Leica Oskar Barnack Newcomer Award 2017" and participant of “Paris Photo 2017”.

www.melnitchenko.com www.facebook.com/melnitchenko13



artists a-z 429

Shireen Koch

„Hey ihr Lieben! Mein Name ist Shireen und ich

bin eine junge Künstlerin aus Hamburg. Meine Leidenschaft für das Malen habe ich 2009 entdeckt, als ich ein High School-Jahr in den USA

absolvierte und mehrere Zeichen- und Malkurse

belegte. Ich lasse mich gerne von der Natur und vor allem auch von Tieren inspirieren. Ich hoffe euch gefällt meine Kunst.“

"Hi, I'm Shireen! I'm a young artist from Hamburg

and this is my art. It all started in 2009 when I spent a year in the United States and took several

drawing and painting classes there. Since then, I found my passion in art. I get inspired by the

power and beauty of nature, especially animals. I hope you like it!"

shireenkoch.wixsite.com/artanddesign www.instagram.com/shireenmichelle_art



artists a-z 431

Simone Kähler

Gerade erst hier angekommen, aufgewachsen auf der Insel, umgeben vom grünen Meer - ein

stetiger Begleiter, immer in Bewegung, kommen und gehen, auf und ab, geliebt und respektiert, doch nie gefürchtet.

Tosende Wellen, in den Sturm hinaus, geborgen in der großen Kraft.

Nächtliches Eintauchen, kühler Samt, gleiten ins dunkle Nichts.

Das Meer, das Unberechenbare ist das Zu-

hause, das Urvertrauen, lebensspendend, unendliche Macht - die Urgewalt, zerstörerisch zugleich, spült hinweg des Menschen Tand, in einem Handstreich.

Und doch - geliebt und respektiert, aber nie gefürchtet.

Just arrived, growing up on an island, surrounded by the green sea, steady companion, always in motion, come and go, up and down, be loved and respected, but never dreaded.

Thunderous waves, going out into the storm, secure in the big power.

Into the water by night, cooler velvet, sliding in dark nothingness.

The ocean, the unpredictable is the home, the

basic trust, giving life, endless power – elemental force, destructive at the same time, rinse away the human things, in one stroke.

And nevertheless - be loved and respected, but never dreaded.

www.facebook.com/Simone-Kähler-1865702403756587



artists a-z 433

Timon Koch

0,04 Gramm

Gold ist überall. In unseren Smartphones, Computern oder Fernsehern. Doch zu welchem Preis?

Der sorglose Umgang mit Elektrogeräten hat in

Uganda einen illegalen Markt geschaffen: Goldadern durchziehen ugandische Dörfer wie ein

unterirdischer Segen, der zum Fluch geworden

ist. Für 0,04 Gramm am Tag, umgerechnet ei-

nen Dollar, setzen schon die Jüngsten ihr Leben auf's Spiel. Auf Hinterhöfen und in ungesicherten

Goldminen, bis zu 15 Meter tief, graben sie nach

einer besseren Zukunft. Ein Stück Wilder Westen

im afrikanischen Osten. Doch statt des großen Glücks bringt das Gold den Alkohol in die Dörfer und hinterlässt einen Kreislauf aus häuslicher Gewalt und Prostitution.

0,04 grams

Gold is everywhere. In our smartphones, com-

puters, TV’s. But at what price? In Uganda, the

careless handling of electrical appliances has created an illegal market: the gold veins which run through Ugandan villages are like a blessing which has now turned into a curse. For about

0,04 grams, equivalent to one US Dollar, even

the youngest of them put their lives on the line. They are digging in backyards and insecure gold mines, up to a depth of 15 meters, hoping for a better future. A piece of The Wild West in East

Africa. But instead of a great fortune, the gold

is bringing alcohol into the villages, leaving a legacy of domestic violence and prostitution.

www.timonkoch.com www.facebook.com/TimonKochPhotography www.instagram.com/timonphotos



artists a-z 435

Tomas Ives

Tomas zieht seine Inspiration aus Konflikten und

Bewegungen, die Wandel initiieren, Prozesse anstoßen und die Wahrnehmung der Menschen

ändern. Ab und zu gewalttätig, oftmals abstrakt konstruiert er seine figurativen Landschaften

mittels unterbewussten Formen. Angelehnt an Roberto Mattas "inscapes"-Theorie zur Rollenanalyse, nach der sich die Psyche des Künstlers

in seinen verwendeten Werkzeugen und Gesten

wiederfinden, changiert Tomas zwischen Street Art und Poster Art und arbeitet mit Schablonen,

Leinwanddrucken, Sprühfarben, Collagen oder auch Filzstiften. Manchmal makaber und schadenfroh, manchmal ironisch und verspielt lässt

sich Tomas' Werk als Neo-Pop Art mit eindeutig lateinamerikanischem Einschlag verorten.

Tomas takes inspiration from movements and

conflicts that inspire changes, processes and perceptions in people. Sometimes violent and

abstract, the figurative landscapes depicted are constructed through subconscious shapes. Based on Roberto Matta's "inscapes" theory of

expressing the psyche of the artist through tools and gestures, Tomas switches between

street art and poster art using stencils, screen prints, spray, collages and markers. Sometimes

macabre and mischievous, sometimes ironic

and playful Tomas' oeuvre finds a home through neo-pop art with a deep Latin American gesture.

www.tomasives.cl www.facebook.com/tomasives www.instagram.com/tomasives www.twitter.com/tomasives



artists a-z 437

Van Borreltjes

Mareikje Vogler (geb. 1981) stammt gebürtig

aus dem Münsterland und machte dort eine Ausbildung zur Mediengestalterin, bevor es sie

2007 nach Hamburg zog. Nach einigen Jahren in der Werbung studierte sie 2011 Trickfilm an der Animation School. Seit 2012 ist sie freiberuflich

als Illustratorin und Designerin tätig und zeichnet mittlerweile hauptsächlich für Verlage und

Agenturen, erstellt Graphic Recordings und Eventillustrationen. Dabei überlässt sie die Gestaltung und Stilrichtung meist dem Inhalt und

sucht so – durch die Verwendung unterschiedli-

cher Materialien und neugierigem Herantasten an verschiedenste Techniken – die passende Lösung für das jeweilige Projekt. Am 17. Spieltag der laufenden Saison (für das Spiel gegen den

MSV Duisburg) steuerte sie zudem ihren ersten Heimspielprint für den FC St. Pauli bei.

Mareikje Vogler (born in 1981) originally from Münsterland did an apprenticeship as a digital media designer and moved to Hamburg

in 2007. After working in advertising agencies

for a few years, she studied animation design at the animation school in 2011. Since 2012 she

works as a freelance illustrator and designer, creating graphic recordings and event illustra-

tions mainly for publishers and agencies. Her design and style usually depends on the specific

content and – by using different materials and

techniques – she tries to find the most suitable

solution for each project. On the 17th matchday of the current season (against MSV Duisburg)

she designed her first home match print for FC St. Pauli.

www.mareikjevogler.de www.instagram.com/vanborreltjes



artists a-z 439

Various & Gould

Die in Berlin lebenden Künstler Various & Gould arbeiten seit 2005 zusammen. Als Grenzgänger auf verschiedenen Gebieten stehen sie für die schlichte aber wirkungsvolle Formel: 1 + 1 = 3.

Gemeinsame Interessen wie Siebdruck, Liebe für Papier und Collagen, die Begeisterung für zufällige Schönheit im Alltag und vor allem die Arbeit im öffentlichen Raum bilden die Grundlage für

ihre Kollaboration. Auf meist spielerische Weise nehmen sie sozialrelevante Themen in Angriff.

Für die Millerntor Gallery #8 zeigen Various & Gould eine interaktive Installation ihrer "Iden-

tikit"-Serie. Vorurteile, Privilegien, Überzeugun-

gen … mit dem Identikit-Generator kann man selber Patchwork-Identitäten zusammenstellen.

Gesichter von bekannten Persönlichkeiten sind in waagerechte Streifen geschnitten und treffen auf Schlagwörter. Mit jedem wechselnden Streifen bekommt das Motiv eine komplett neue Aussage und Charakter.

The Berlin based artist duo Various & Gould works

in close collaboration since 2005. They are known for constantly reinventing themselves. Their

creations are based on the simple but striking formula 1 + 1 = 3. Whilst methods of screen-print-

ing and collages are their speciality, their art can also emerge in a public performance or an installation as they like crossing borders and do

not stick to a certain medium. Various & Gould

often deal with socially prominent themes in a playful, intuitive manner.

For Millerntor #8 Various & Gould show an in-

teractive installation of their "Identikit" series. Preju-dices, privileges, beliefs ... with the Identikit

generator you can arrange your own patchwork identities. Faces of famous people are cut into

horizontal stripes and meet keywords. With each changing stripe the motive gets a completely new statement and character.

variousandgould.com www.facebook.com/various.and.gould www.instagram.com/variousandgould



artists a-z 441

WESR

Danny Figueroa wurde 1980 in Chiclayo/ Perú

geboren und wuchs in der Hauptstadt Lima auf, wo er seit 1996 als Graffiti-Künstler unter dem Pseudonym WESR aktiv ist. Seit September 2008

lebt und arbeitet er in Berlin. Figueroas Arbeiten sind direkt von der japanische Mangakultur be-

einflusst, werden aber meisterlich mit ikonogra-

fischen Elementen der präinkaischen wie auch

mit folkloristischen Elementen der peruanischen Kultur vermengt. Damit schwanken seine Kreationen nahezu perfekt zwischen Tradition und Mo-

derne. Allgemein bewegen sich seine Arbeiten zwischen Muralismus, Malerei und Illustration.

Danny Figueroa was born in 1980 in Chiclayo/ Peru and grew up in the capital Lima where he

has been active as a graffiti artist since 1996 under the pseudonym WESR. His growing up was strongly affected by the cultural clash as

the ethnic traditions of his country were being

confronted with the upcoming Americanization which made him learn how to deal with an overdose of the combination of different styles. This

is also reflected in his art, in which he brings

together the aesthetics of traditional and con-

temporary japanese graphic illustrations with elements of Peruvian indigenous art. Thereby,

his creative work is a perfect swinging between

tradition and modernity. His oeuvre ranges between muralism, painting and illustration.

www.danny-figueroa.com www.instagram.com/w3sr www.facebook.com/WESRFIGUEROA



artists a-z 443

Yandro Dreier

Yandro Dreier lebt und arbeitet seit 1999 in seiner Wahlheimat Hamburg.

Seine Werke zeichnen sich durch Dynamik und Vielseitigkeit aus. Die Leidenschaft zum Skateboarding ist der Ursprung seiner Liebe zur Ur-

banität und des immer wieder Neu-Entdeckens

Yandro Dreier is living and working in his adopted

freudigkeit und den Drang neue Elemente in seine

His works are characterised by versatility and

seines Lebensraums, formte die Experimentier-

Kunst mit einzuflechten. Vom fertigen Objekt zum

Leben – wie Skateboards: „Wenn man ein neues Skateboard hat glänzt es makellos. Es fühlt sich glatt an und scheint perfekt zu sein und doch

fängt es mit jeder neuen Schramme an mehr zu leben. Jede Schramme mehr ist wie ein Eintrag

in ein Tagebuch. Als Zeuge eines einzigartigen Augenblicks verdeutlicht sie Vergänglichkeit

und gleichzeitig Türöffner zu neuen Möglichkei-

ten.“ Vielleicht führte das dazu, dass sich immer wieder teils roughe, skizzenhafte und collagierte Elemente in seinen Werken wiederfinden.

hometown Hamburg since 1999.

dynamics. The original source of his love for urbanity and the possibility to permanently

re-discover its living environment is his passion for skateboarding. This also inspires him

to be adventurous in his art and to constantly

integrate new elements. From the finished end product to real life – like skateboards: "When you

got a brandnew board it's shining immaculate, it

feels smooth and seems to be perfect. But with every new scratch it gets, it seems to come alive

more and more. Every scratch is like a journal

entry. As a witness of a unique moment every single one of them symbolizes transience but

also new opportunities at the same time." Maybe this attitude is the reason behind the fact that in

Yandro's oeuvre you can find rough, sketchy and collaged elements mixed together.

www.yandrodreier.de www.facebook.com/yandro.dreier



artists a-z 445

Zezão José Augusto Amaro Handa, geboren in São

Paulo, startete in den 90ern seine Mission, die Unterwelt mit Graffiti zu erobern. Ermuntert von der

Kunst Jean-Michel Basquiats machte Zezão sich

daran, künstlerisch neue Wege zu beschreiten: Indem er z.B. in der Abwasserkanalisation oder in

verlassenen Gebäuderuinen malt, lenkt er Auf-

José Augusto Amaro Handa, known as Zezão,

Kunst weiterhin ignoriert worden wären. Auch

underworld with graffiti in Sao Paulo in the 90s.

merksamkeit auf Orte und Plätze, die ohne seine für seine aktuellen Collagen benutzt er Objekte wie Holzstücke aus Barrikaden, die er auf der

Straße gefunden hat. Sein Markenzeichen, seine

Unterschrift abgeleitet von dem Wort "VÍCIO"

(= Abhängigkeit), hinterlässt er auf all seinen Ar-

beiten. Kunst an der Grenze zu Müll, am Rande der

Gesellschaft – Zezão regt zu Dialogen zwischen der Unterwelt und der Oberfläche an. Wo immer Abfall (brasilianisch: lixo) in Luxus (brasilianisch:

Luxo) verwandelt werden soll, ist Zezão nicht weit.

born in São Paulo, began his quest to conquer the

Motivated by the art of Jean-Michel Basquiat, Zezão believed it's his right to explore new avenues: By painting in sewerage systems or in

abandoned buildings, he draws attention to a cityscape that without his art would remain ignored. Even now, for his wood collages he uses objects found in the street such as pieces of

lumber used for barricades. He always leaves

his trademark, his signature derived from the

word "VÍCIO", meaning addiction. Art close to trash, at the margins of society – Zezão inspires dialogues between the underworld and the sur-

face. Wherever trash (Brazilian: lixo) needs to be

turned into luxury (Brazilian: luxo) – this is where Zezão's work comes into its own.

www.zezaoarts.com.br www.instagram.com/zezao_sp www.facebook.com/zezao



artists a-z 447

ZONENKINDER

"Wir leben und arbeiten als Künstlerduo ZONENKINDER in Hamburg, lieben die Natur, das Reisen,

die Begegnungen mit Menschen aus aller Welt. Verwurzelt in der Graffiti-Kultur – unsere ersten

Pieces malten wir Anfang der 90er Jahre – sind wir insbesondere inspiriert durch indigene

"We are traveling creatives with a deep aware-

der Natur und die Erkenntnisse der Astrophysik.

the universe unveiled by astrophysics combined

Kunstformen, die ephemere Beschaffenheit Unsere Werke lassen sich an Naturschauplätzen

und in Städten rund um den Globus finden, z.B.

in Indien, China oder den USA. Wir schaffen eine Verbindung zwischen Land Art und Urban Art, die

sich auch in unseren Studioarbeiten widerspiegelt. Für unseren Beitrag zur Weiterentwicklung

der weltweiten Urban Art-Bewegung wurde uns u.a. der "ARTAQ Award Paris" verliehen."

ness towards nature and the infinite space of with a passion for trees, colors and geometrical shapes. Since we work together we created art

in public space, exhibited and held lectures in different regions of the world like in India, the U.S., France, China or Ukraine. Being creative in

cities, forests and white cubes we are estab-

lishing a link between Land Art and Urban Art, a connection which is reflected in our studio works

as well. Rooted in the Graffiti culture - we painted our first pieces in the early 90s - we are inspired

by indigenous art as well as the beauty of transi-

ence. For our contributions to the evolution of the Urban Arts movement we received the "ARTAQ Award Paris".

www.zonenkinder.org www.facebook.com/ZonenkinderArtCollective www.instagram.com/zonenkinder



artists a-z 449

Zrog & Pencake

Das Hamburger Duo formierte sich im Jahr 2016 und schafft seitdem Werke mit einem Mix aus verspielter Illustration und experimentellem

Graffiti. Klare, grafische Markerstrukturen treffen auf wilde Farbschichten und lassen Bilder

entstehen, die auch auf den zweiten Blick noch Neues entdecken lassen. Auch rein monochrome

This Hamburg-based duo, founded in 2016,

die Grenzen zwischen zuckersüßem Charakter-

tration and experimental graffiti. Clear, graphic

Arbeiten gehören zu ihrem Repertoire und lassen design und roughem Streetstyle verschwimmen.

„Die Gegensätzlichkeit unserer Stile gibt uns

die Möglichkeit aus dem gewohnten Rahmen auszubrechen, neue Wege zu gehen und unseren Arbeiten ihren speziellen Charakter zu

verleihen. Sie schafft eine große Bandbreite an Möglichkeiten, um Geschichten zu erzählen. Wer

Überraschungen mag, wird sich zwischen den Farbschichten unserer Bilder wiederfinden."

started creating art with a mix of playful illusmarker-structures meet wild color layers creating pictures, making you discover new things

that you didn‘t expect on first sight. Also, pure,

monochrome artwork is included in their reper-

toire, blurring the borders between sugarsweet character design und rough streetstyle.

„The contrast of our styles gives us the opportunity to break free from usual boundaries, to

find new ways and give our artworks a specific character. It creates a wide range of opportunities to tell our stories. Everyone with a love for surprises will find themselves between the color layers of our pictures.“

www.zrogandpencake.de www.instagram.com/pen_cake www.instagram.com/z.rog


Haupttrib체ne

raumplan floor plan

S채ule

Drinks WC

Printshop Tattoo Toilets

WC

Kuttique

S체dtrib체ne

Siebdruck Serigraphy VcA Hangout

Fotoautomat

Info

Einlass U St. Pauli

i

Viva con Agua MTG Merch Park

Kids Corner

Food & Drinks

Medienparkplatz

Kulturwohnzimmer Cultural Living Room Photosection


451

Workshop Space

Kuppel

Nordplatz

Toilets Food & Drinks WC

Art Store

Toilets

(barrier-free)

Gegengerade

Heiligengeistfeld


thank you


thank you 453


Millerntor Gallery #8 Team Alena Gustke

Elisa Haugwitz

Julia Zufall

Alexander Weil

Esther Tapmeyer

Alina Ranke

Falk Schacht

Katharina Aulbach

Anita Pelikan

Fleur Trivino Arroyo

Kathleen Potratz

Anna Wilbers

Franziska Terbeck

Kevin Wesemann

Frida Popp

Kressy Busch

Alice Joppich

Andre Reichel Anna Lafrentz

Fabian Wenkert Fiona Petersen

Franziska Piepke

Julia Zwick

Karo Berndt

Katharina Rhinow Kathrin Sommer

Anne Baumann

Frauke Nesemann

Antonia Köppen

Gefion Falliner

Lara-Marie Marx

Arne Vogler

Gesche Wilhelmi

Lars Beermann

Bernard Slotty

Hanjo Klein

Laura Kübler

Canelle Mengual

Hannah Wadehn

Lena Busch

Carlos Reinhardt

Hanse-Hermann Wacker

Caroline Ntabadde

Holger Groth

Annika Wagner

Ariane Gramelspacher Benjamin Brich Hamid "Bob" Bechavi Carla Brotkorb Caro Reichert

Georg Roch

Gundula Groß

Hannah Oehring Hannes Stuwe Heike Plön

Catrin V. Meyer

Inga Burmeister

Christian Stolte

Jan Kamensky

Christoph Schwarz

Janko Thyson

Celia Hesse

Christoph Plas

Isabelle Bader

Koray Döver

Larissa Siewert Lars Lehner Lea Karle

Lena Harley

Lena Hinrichs Lena Löffeler Leni Fink

Leo Lange

Leoni Traupe

Leonie Hinzen

Jana Koch

Leonie Warkentin

Christoph Voß

Jasmin Behrends

Lianna Sander

Dajana Claaßen

Jenny Buchwald

Lina Kroeger

Danny Simons

Johannes Hönig

Clara Dregger

Daniel Tellez Nitzling David Birkas

David Borcherding David Rogge

David Sebastian Busse Eike L. Sell

Eike Laages Eike Päpler

Elena Kreinsen

Jasmin Hiller

Jenny Kleinert

Jonas Niesmann Jörn Steffen

Lewe Clausen Lina Hölter

Linus Schwarz Lisa Gehrig Lisa Miller

Lukas Müller

Jörn Wiemann

Lutz Zaumseil

Judith Boehringer

Maike Dietz

Josephine Zentner

Lydia Jung

Jule Terkatz

Marcel Bohnen

Julia Weber

Marie Rieks

Julia Ritsche

Marcus Worm


thank you 455

Stefan Groenveld

Martin Dorsch

Paulina Marie Franke

Stefan Schmidtke

Matze "Mattis" Gintzel

Pedro Uno

Svenja Rohlfs

Philipp Schopf

Tania Tchorzewski

Mathis Backendor Meike Bever Meike Haug

Michael Freude

Pauline Olders

Philine Schomacher Raimar Tontsch

Michael Fritz

Rieke Wasikowski

Mitra Kassai

Robert Schrader

Moritz Tölke

Rudolf D. Klöckner

Nantjen Küsel

Amin "Sam" Behdarvandzadeh

Nefertari Nachtigall

Santiago Gomez

Nicolas Niesmann

Saskia Borregaard

Miriam Nissen Moritz Küsel

Nadine Gerken Natascha Hof Nico Strauch

Niklas Hormans Nina Friedrich Noah Felk

Nuray Kaya

Ole Röntgen Osca

Rike Bröhan

Svea Kessler Tabea Popp

Tatyana Groetke Teresa Hähn

Teresa Hoppe

Thomas David

Roul Fiedler

Till Brüggemann

Sabina Oroshi

Tina Schmidt

Sandra Martin

Timm Schürholz Tobias Albert Ulrike Hilling Ute Peuker

Sarah Schlifter

Victoria Henning

Semra Ünsal

Yuen-Pung Kwong

Sira Hauser

Sophia Burgard

Vivian Grae

Yunus Hutterer

Sophie Hirschmüller

Sophie Wackerbauer Stacy Mathes

..und viele viele mehr!


Dickes fettes Danke!


thank you 457

Asante Sana! (Kiswahili)


Dank je wel! (Niederländisch)

URBAN CULTURE


thank you 459

धन ्यवाद (Nepali)

Hotel • Hostel • St. Georg


(Amharisch)


thank you 461

¡Muchas gracias! (Spanisch)

1910 Museum

Hagen Gefahrgut

LKB/G Galerie

Affordable Art Fair

Hans & Gabi

Malerei Matzen

Alohachérie

Hendricks Gin

Miniaturwunderland

André Chahil

Holger & Mara Cassens

Porath Customs Agents

Barkassen Meyer Blåkläder Beisner Druck Bertling Logistics Biokiste Bionatic Bullerei

Stiftung

Holz Albrecht GmbH Hydrophil Ideenfutter

(Eversfrank Gruppe /

Comosoft / ppi Media) Inline Kurierdienst GmbH Intertek Caleb Brett

Remondis Rockcity Simon & Paul Soundkartell Sprüth Magers Überquell

Germany

Uebel und Gefährlich

Christies

Kiezhelden

Urbanshit

El Rojito

Know Where e.K. + HHIC

Uwe Hellwig

Fanladen

Knust

FCSP Merchandise

Fanräume

Kölln Haferflocken

USP

Häkken

Yoko Club


Wir danken herzlichst unseren Auktion-Künstler*innen We say a big thank you to our artists of the auction

Heiko Müller

Michael Sailstorfer

Tim Bengel x TheRagCompany

Michel Lamoller

INO

Fabian Boll

Stefan Groenveld

Konstanze Habermann

Paul Schrader

Katharina "Holly" Geber

Petra Rös-Nickel

Justine Otto

Thomas Heinlein

Jan Köppen

Sarah Illenberger

SutoSuto

Tabea Henne

Wolfgang Schröder Hatimax

Uwe Kowski

Callya, SpämKlebo und LiebSein

Elmar Lause

Jim Avignon

Corinna Holthusen

Marie Lienhard

Jens Richter

Samy Deluxe


thank you 463

Stefan Groenveld


outro


outro 465


Von Tropfen und Regenbögen

Of Drops and Rainbows

In unserer Welt haben alle Farben Recht. In un-

In our world, all colors are right. In our world, all

auf Farben nichts ein, wir interpretieren nichts

not overvalue or praise them. Our colors have

serer Welt sind alle Farben echt. Wir bilden uns hinein und schon gar nicht bewerten wir sie.

Unsere Farben haben keine Hierarchien, sie beurteilen sich nicht nach ihrem Aussehen oder

ihrer Herkunft – alle Farben sind schön! Und sie sind überall willkommen. Mit Glitzer und Konfetti

feiern sie das Leben und die Solidarische Far-

braumnahme. Beim gemeinsamen Tanzen zu lauter Musik durch die Wellen der Sonne bis zum Tiefenrausch der Nacht, ergeben sie gemein-

colors are real. We are not proud of colors, we do no hierarchy, they are not to be judged by looks

or origin – all colors are beautiful – and they are

welcome everywhere. With glitter and confetti, they celebrate life and conquer the color space

collectively. In our world, all colors may travel

wherever they want, discover the beauty of all the other colors, live and blend with them – because there are no borders.

sam ein leuchtendes Farbspiel. In unserer Welt

We like to think of ourselves as drops reflecting

die Schönheit der anderen Farben erleben, sich

the beholder without being an object of color

dürfen alle Farben reisen wohin sie wollen und mit ihnen mischen, denn es gibt weder Grenzen noch Hürden.

Wir betrachten uns als Tropfen, die das Licht

der Sonne reflektieren. Wir schenken unseren

Betrachtern Farbe ohne selbst ein Objekt von

the light of the sun. We emit colors for the eye of

ourselves. They love us for that. It makes us neither more relevant nor more right than other

parts of the system, it just makes us feel right and relevant. It won't hurt anybody and it's not going to end the world.

Farbe zu sein. Dafür lieben sie uns. Wir werden

When we as drops come together, the sky is the

anderen Teile des Systems, aber wir fühlen uns

seem to draw random curves onto the scen-

dadurch weder wichtiger noch richtiger als die

einfach wichtig und richtig. Davon wird die Welt nicht schlecht.

Wenn wir als Tropfen zusammen sind, geht

einiges. Als Flüsse sind wir die Pinsel der Natur

– wir ziehen scheinbar willkürliche Linien in die Landschaft – wir wenden nur wie es uns treibt

und die Natur es uns erlaubt – so ähnelt unsere vermeintlich willkürliche Zeichnung am Ende

limit. As rivers, we are the brushes of nature – we ery – we only turn as the natural flow allows us

to – this way, our random drawing eventually closely resembles a sophisticated soundwave

that may not be audible but a sensible visualization of a natural sound like the twittering of a bird. Hypothetically, a river can draw any wave of any color. A river scenery from a bird's eye view feels very much like a symphony written

with love. We create friction with the world like


outro 467

doch stark einer komplexen Schallwelle, die ein nicht hörbares, jedoch fühlbares visualisiertes Vogelzwitschern sein könnte. Ein Fluss kann the-

a bow on a string of a violin. We make music. We must dance.

oretisch jede Klangfarbe zeichnen. Der Anblick

As oceans, we are moving the world. We keep

fühlt sich an wie eine Sinfonie, die mit Liebe ge-

rain, we deliver as much as we can. We favor

einer Flusslandschaft aus der Vogelperspektive

schrieben wurde. Wir reiben uns an der Welt wie

ein Bogen an der Saite einer Geige. Wir machen Musik. Wir müssen tanzen.

Als Ozean halten wir die Welt in Bewegung. Wir halten jeden Organismus und das Leben an

sich geschmeidig. Als Regen liefern wir, was wir können. Am liebsten aber sind wir in der Luft. Als Wolke feiern wir, bis uns die Luft ausgeht.

every organism vivid and life itself smooth. As

being in the air though. As clouds, we go wild as long as we have air. Up there, we get the space we need. Less friction – more light. We give each

other space to be able to see the colors each one

of us emits by reflecting the light of the sun. We are delighted by our neighbors' beauty more than our own – since we cannot see our own colors – they are there for others.

Da oben haben wir Platz zum Tanzen. Weniger

There are moments of flow – when the drops are

die Farben zu sehen, die jeder einzelne Tropfen

others' light and colors, they create something

Reibung – mehr Licht. Wir geben uns Raum, um durch seine Reflexion produziert. Wir erfreuen

uns an der Schönheit des Anderen mehr als an der eigenen. Wir können unsere eigenen Farben

aligned and perform collectively regarding each

bigger than themselves as they become visible in the form of a rainbow.

gar nicht sehen – sie sind für die anderen da.

It just might be a good feeling to us – ''doing the

Es gibt Momente, da läuft es – wenn das Kollektiv

us enjoy ourselves as an alliance. As drops in a

der Tropfen im gemeinsamen Flow ist und jeder

sich nach dem Licht seines Nächsten ausrichtet, erschaffen wir etwas Großes und werden dabei als Regenbogen sichtbar. Für uns ist es vielleicht

nur ein gutes Gefühl – „Wir tun das Richtige und Wichtige“ – und es macht unser Miteinander zu

einem Genuss. Sind wir als Tropfen mittendrin, dann sehen wir den Regenbogen an sich gar

nicht, sind wir doch Teil und nicht Betrachter

dessen. Wir wissen aber, dass wir an einem ganz bestimmten Ort in der Ferne für andere als etwas Einzigartiges und atemberaubend Schönes sichtbar werden. Der Anblick eines Regenbogens

mit dem Wissen, dass man als Tropfen selbst in der Lage ist, Teil eines Regenbogens zu sein, inspiriert und beflügelt – und alles, was du dafür tun musst, ist als Tropfen dabei zu sein.

right thing and being relevant'' – and it makes cloud we don't even see the rainbow, since we

are part of it, not just observer. Nevertheless, we do know that somewhere in a distant place we are visible to someone as a unique and breathtakingly beautiful thing. It is inspiring and mo-

tivating to see a rainbow knowing that you can be a part of it – and all you have to do is just be there as a drop.


Schlusswort Anna Lafrentz, Kuratorin der Millerntor Gallery

Vorwörter haben in der Regel den Auftrag, eine Lobeshymne zu singen, noch bevor die Aufführung begonnen hat. Oder

sie sind eine kleine Einführung, die es dem*der Leser*in

durch persönliche Worte von Mitwirkenden erleichtern einen Zugang zum Werk zu finden.

Schlusswörter fallen mir leichter. Wenn ihr bis hierhin gekommen seid, habt ihr nämlich die wahnsinnige

Bandbreite und Vielfalt der Millerntor Gallery und ihres

Kollektivs bereits erfahren und ich brauche darüber

keine Worte mehr verlieren. Wie toll und einzigartig das

alles ist, das wisst ihr nun schon.

Also gibt es an dieser Stelle stattdessen einen persönlichen Eindruck von mir – eine kleine Zusammenfassung meiner vergangenen Millerntor Gallery-Jahre: Ich durfte lernen, ...wie stark kreativer Freiraum gefragt, gebraucht und genutzt wird. ...wie Räume energetisch aufgeladen sein können. ...wie es immer eine Lösung zum Besten aller gibt.

...wie ich meine Worte empathisch und sensibel formuliere.

…dass es dennoch nicht ausbleibt, in Ton und Vokabular mal daneben zu liegen. ...dass bedachte und bewusste Ehrlichkeit der richtige Weg ist.

...wie bereitwillig die Menschen unterstützen, wenn man sie denn nur fragt. ...dass ehrenamtliches Engagement ein Privileg ist.

... wie Strukturen geschaffen werden können, dieses Privileg so vielen Menschen wie möglich zugänglich zu machen.

... dass Entwicklung, Wachstum und Lernen ein Grundbedürfnis aller Menschen überall ist.

... dass es möglich ist, einen Lernraum ohne Schuldsuche sondern mit lösungsorientiertem Blick nach vorne zu gestalten.

...wie ich Aufgaben delegiere.

...dass es hilft den Kontext darzustellen.


outro 469

... dass Männer häufig Männernetzwerke mitbringen und dass es auch gar nicht

beabsichtigt ist, Frauen weniger Raum zu geben und dennoch etwas daran geändert werden sollte.

...manchmal die Quotenfrau zu mimen, auch wenn mir diese Rolle nicht gefällt. ...dass alles seine Zeit hat.

...wie mit sehr verschiedenen Menschen konsensorientiert diskutiert werden kann. ...dass Klos putzen Spaß machen kann, mit Ghettoblaster und Team.

... dass die Freundschaft unfassbar gestärkt ist, nachdem zusammen „Scheiße“ beseitigt wurde.

...dass es wichtig ist nein zu sagen. ...dass es wichtig ist ja zu sagen.

... dass Viva con Agua nicht bloß Phrasen drischt, sondern wirklich Lebensumstände zum Positiven verändert.

...wie Kunst, Musik und Sport an abgelegensten Orten der Welt Menschen verbinden. ... dass sowieso immer alles „eins“ ist und egal wie und an welcher Stelle an Schrauben

gedreht wird – solange es das Ziel verfolgt einen positiven Einfluss zu nehmen, ist jedes bisschen Drehen wichtig.

... dass am Ende des Rückbaus immer Schrauben liegen bleiben, aber trotzdem alles hält.

...was Graukosten und Gantt-Charts sind.

...dass Freibier für's Team auch kontraproduktiv sein kann.

... dass Brötchen und süße Teilchen vom Vortag den Magen irgendwann nicht mehr glücklich machen.

...dass das Crewcatering das Herzstück einer Produktion ist. ...dass es nie zu viel Kaffee geben kann.

...dass Bierhalter an der Wand echt nerven.

... dass die Schilder auf der Südtribüne vor lauter Stickern nicht mehr lesbar sind, aber dennoch unbedingt wieder genau da hängen müssen wie vorher.

...wie ich am effektivsten die Tribüne kehren kann. ...wie aus einem Projekt ein Unternehmen wird.

…dass es gar nicht so einfach ist „sozial“ und „Unternehmen“ zusammenzubringen. ...dass persönliche Werte kollidieren können und das auch manchmal weh tut. ...dass Klarheit und Struktur nicht zwingend mit Hierarchie zusammenhängen.

... dass „Chefin“ sein gute und schlechte Seiten hat und auch das gar nicht so einfach ist.

...dass das ja generell im Leben so ist.

... dass gemeinsame Entscheidungsprozesse gut tun, sowohl den Individuen als auch dem System.

...dass mit Liebe und Freude alles viel leichter geht als mit Schmerz und Angst.

...dass in allem Liebe steckt, auch wenn sie nicht immer so schnell zu erkennen ist. ...dass alles in Phasen verläuft.

...mein Ego immer wieder und wieder zu reflektieren und einzufangen. ...mein Verständnis für andere Perspektiven zu stärken.


...wie wichtig es ist, Erwartungen zu klären und offen anzusprechen.

… dass der Schlagermove, der Dom und das Fanfest lange laut sein dürfen und wir nicht.

...dass wir trotzdem immer versuchen das Beste rauszuholen. ...dass es an allen Umständen etwas Gutes zu finden gibt.

...dass es sowieso immer sehr viele verschiedene Perspektiven auf die Dinge gibt. ...dass man mit dem Spindschlüssel auch Steiger fahren kann.

... dass unser Steiger ganz schön groß ist und die Aussicht auf den Hafen und das Stadion aus 28,2 Meter Höhe wirklich unbezahlbar ist.

...dass trotz der vielen unbezahlbaren Erlebnisse meine Miete gezahlt werden muss. ...wie ich Ruhe bewahre.

...wie sich eine Absage wie ein Kompliment anhören kann. ...wie ich vertraue.

...wie schön es ist, andere dabei zu beobachten, wie sie sich entwickeln. ...das auch bei mir selbst zu sehen.

...dass Urlaub auch im Traumjob wichtig ist.

...was der Unterschied zwischen 7% und 19% Umsatzsteuer ist.

...wie Sprühdosen von Europa nach Afrika verschifft werden können.

...dass networking ein echt blöder Begriff, ein starkes Netzwerk jedoch unschlagbar ist. ... dass Rassismus und Sexismus in unseren Gesellschaftsstrukturen sehr fest und

meist unbewusst verankert sind, Kunst jedoch das Potenzial besitzt dies in den bewussten Diskurs zu bringen.

... wie aus einem Bild an der Wand an einem anderen Ort lebensnotwendiges Trinkwasser wird.

...dass Kunst die Kraft hat unsere Gesellschaft zu heilen.

...wie es sich anfühlt mit einer Wunschfamilie eins zu sein. ...loszulassen.


outro 471

In einem Interview letztens wurde ich gefragt, wohin die Reise geht. Wo steht die Millerntor Gallery in 5 Jahren, wie sieht sie in 10 Jahren aus? Ich persönlich mache so wenig Pläne wie möglich, um dem Leben so viel Spielraum wie möglich zu lassen, daher kann ich darauf keine explizite Antwort geben. Was ich jedoch mit Sicherheit

sagen kann ist, dass die Millerntor Gallery immer Ausdruck der Menschen sein wird, die sie zum Leben erwecken, mit ihren Ideen befüllen und ihre Energie einfließen

lassen. Ich habe somit keine Zweifel, dass das Projekt sich immer wieder neu erfindet und wächst und gedeiht.

Dem Wunsch unsere Vision von „Art Creates Water“ vor allem auch in den Viva con Agua-Projektländern umzusetzen, folgen wir bereits. Letztes Jahr mit Viva con Agua Uganda, dieses Jahr mit Aktivist*innen in Nepal. Der Weg ist das Ziel... Abfahrt! Und schön, dass ihr dabei seid!


Closing Statement Anna Lafrentz, Curation of the Millerntor Gallery

Usually, prefaces have the task of singing a hymn of praise, even before the perfor-

mance has started. Sometimes, they can be introductions that facilitate a reader’s entry into the book through personal words to the contributors.

Closing statements prove an easier task for me. If you have arrived at this point, then you are already familiar with the incredible spectrum and diversity that the Millerntor

Gallery and the collective offers. There is nothing more to say. You already know how fantastic and unique it all is.

Subsequently, I would like to mention a few personal impressions – a small summary of past Millerntor Galleries: I was able to learn… … how strongly creative freedom is requested, required and needed. … how spaces can become energetically charged. … how there is always a solution that benefits all.

… how to phrase my words sensitively and empathetically. … that, in spite of this, mistakes still occur.

… that careful and conscious honesty is the best path.

… how willing individuals can offer support if you merely ask them. … that voluntary support is a privilege.

… how structures can be established to make this privilege accessible to as many people as possible.

… that development, growth and learning are the fundamental needs of individuals everywhere.

… that it is possible to create a space of learning without indebtedness and with a solution-oriented approach to create progressively.

… how to delegate tasks.

… that it helps to mention the context.

… that men often bring along a network of men and that it usually isn’t intended to provide women with less space, and how, nevertheless, something should be done about it.

… to, occasionally, play the token woman – even if I don’t like doing so.


outro 473

… that everything takes its own time.

… how discussions can be both consensus-oriented and held by very different people. … that cleaning toilets can be fun with a ghettoblaster and a team.

… that friendships can be greatly strengthened after cleaning up “shit” together. … that it is important to say no.

… that it is important to say yes.

… that Viva con Agua doesn’t only talk about change, but actually pursues it and positively changes living conditions.

… how art, music and sport are able to connect people from the furthest corners of the world.

… that everything is always One in spite of how and where the screws are adjusted – as long as there is a common goal of making a positive impact, every little bit of adjusting proves important.

… that, at the end of the dismantling, screws are always left over, but everything still stands.

… that free beer can also be counterproductive for the team.

… that bread rolls and pastries, at some point, don’t make you happy anymore. … that crew catering is the core piece of a production. … that there can never be enough coffee.

… that beer holders on the wall are annoying.

… that signs on the South stand are illegible because of too many stickers and yet still need to be hung exactly where they were and as they were before.

… how I can most effectively sweep the South stand. … how a project can become a company.

… that it isn’t that easy to connect “social” and “company” with each other. … that personal values can collide and that it can sometimes hurt.

… that clarity and structure aren’t necessarily linked with hierarchy.

… that being a “boss” has negative and positive aspects and being so isn’t always easy. … that that generally applies to life too.

… that joint decision-making is beneficial to the individuals involved and to the system. … that with love and happiness everything seems easier than with pain and fear. … that love is everywhere, even though it is not always apparent at first. … that everything is split into phases.

… how to reflect upon and keep my ego in check again and again. … how to strengthen my understanding for other perspectives. … how important it is to address and clarify expectations.

… that the Schlagermove, the Dom and the Fanfest can be loud, but we can’t. … that we, nevertheless, always try to make the best of it.

… that you can always find something positive in every situation. … that there are always very different perspectives on things. … that one can use our cherry picker with a locker key.

… that this cherry picker is freaking high and the view from 28.2m over the harbor and the stadium is just priceless.


… that, in spite of the priceless experiences, my rent has to be paid. … how to stay calm.

… how a cancellation can sometimes sound like a compliment. … how to trust.

… how beautiful it can be to observe how others develop. … to see the same development happen to me.

… that vacation is important, even when working your dream job. … what the difference is between 7% and 19% VAT.

… how spray cans are shipped from Europe to Africa.

… that the term networking is stupid yet a strong network unbeatable.

… that racism and sexism are deeply and often unconsciously anchored in our

societal structures and how art possesses the potential to bring these into conscious discourse.

… how a picture on a wall can, in a different place, become essential drinking water. … that art possesses the power to heal our society.

… how it feels to become one with a second family. … how to let go.

Recently, in an interview, I was asked where life will take me. Where will the Millerntor Gallery be in 5 years, how will it look in 10? Personally, I try to plan as little as possible

to provide life with as much flexibility as possible. Hence, I am unable to answer this

question specifically. What I can say with great certainty is that the Millerntor Gallery will always be the expression of those people that bring it to life, fill it with their ideas and feed their energy into it. I have no doubt that the project will always reinvent itself and grow and thrive.

We have already achieved our wish to implement our vision that “Art Creates Water”, especially in the Viva con Agua project locations - last year with Viva con Agua Uganda, and this year with activists in Nepal. The journey is the destination… Depart! And thank you for joining us!


outro 475


impressum // imprint

Verlag

GUDBERG NERGER GmbH

ISBN

978-3-945772-43-0

Herausgeber Viva con Agua Arts gGmbH, HRB 140091, Hamburg county court

V.i.S.d.P.

Anna Lafrentz

Redaktionsleitung

Anna Lafrentz, Isabelle Bader

Katalogteam Antonia Kรถppen Fabian Wenkert

Franziska Piepke

Joachim Plingen Lena Harley Lisa Miller

Meike Isabel Bever Ute Peukert


impressum 477

Lektorat&

Ăœbersetzungen Christian Wiebe

Helena Siebenrock Katy Maclure

Lukas Stockhofe Patrick Bajer

Veronika Ehinger Illustrationen

das Kollektiv

Grafik/Gestaltung

Stella Klose (GUDBERG NERGER)

Corporate Design

ON&ON

Relaunch 2018 Wynken Blynken & Nod GmbH & Co KG, Anissa Carrington


BE PART OF THE FAMILY. Werde Fรถrdermitglied bei Viva con Agua. Infos und Mitgliedsantrag auf:

vivaconagua.org

Entwurf FรถMi Anzeige A4.indd 1

25.04.18 14:54


S E S E I D T S I S WA ON AGUA VIVA C N T L I C H EIGE

?

VIVA CON AGUA

de Sankt Pauli e.V. (VcA) ist ein gemeinnütziger Verein, der sich dafür einsetzt, dass alle Menschen weltweit Zugang zu sauberem TRINKWASSER haben. Um unser Ziel zu erreichen, fördern wir Projekte und Aktionen im In- & Ausland und verbreitet dabei jede Menge Lebensfreude. Unsere Spielfelder sind Musik, Sport und Kunst! Denn wir sind der festen Überzeugung, dass sich auch ernste Themen mit Freude angehen lassen. Informiere dich über unsere Projekte & werde Mitglied im Verein:

vivaconagua.org