Page 1

Climate Kick

Namibia 2016

We love football. We love our planet.


Jörg Albertz

Fortuna Düsseldorf, Hamburger SV, Glasgow Rangers, Shanghai Shenhua (China), SpVgg. Greuther Fürth, 3 Länderspiele für Deutschland u.a. Civics (NAM), Hamburger SV, TSV 1860 München, 23 Länderspiele für Namibia

Collin Benjamin

Thomas Richter

u.a. FC Augsburg, SV Darmstadt 98, SV Wehen-Wiesbaden

u.a. Cape Town Spurs, Ajax Cape Town, Kaizer Chiefs, Memelodi Sundowns, Supersport United, Mpumalanga Black Aces (RSA), 15 Länderspiele für Südafrika

David Kannemeyer

u.a. Eintracht Frankfurt, Borussia Dortmund, Hannover 96

Vizepräsident TSG 1899 Hoffenheim

Kristian Baumgärtner

Lothar Sippel Stanton Fredericks

Michel Dinzey

u.a. FC St. Pauli, VfB Stuttgart, Hertha BSC Berlin. 33 Länderspiele für die Demokratsche Republik Kongo

u.a. Grashoppers Zürich (SUI), Kaizer Chiefs, Orlando irates (RSA), FC Moskau (RUS), Pierikos FC, 14 Länderspiele für Südafrika

Lutz Pfannenstiel

Gründer. Einziger Profi, der auf allen FIFA-Kontinenten spielte

Martin Driller

u.a. FC St. Pauli • 1. FC Nürnberg, Borussia Dortmund

Lolo Goraseb

Die Karriere von Lutz Pfannenstiel ist weltweit einmalig. Als erster Profi stand der heute 43-Jährige als Torhüter bei mindestens einem Verein auf jedem der sechs Fußball-Kontinentalverbände unter Vertrag. Der gebürtige Bayer bereiste die Welt, stand bei 35 Clubs in 22 Ländern zwischen den Pfosten. Als ZDF-Experte war Pfannenstiel während der Fußball-WM 2010 und 2014 sowie bei EM 2016 regelmäßig im TV zu sehen, aktuell ist er als Leiter International Relations für den Bundesligisten TSG 1899 Hoffenheim sowie Kommentator und TV-Experte tätig. Der von Lutz Pfannenstiel 2009 ins Leben gerufene gemeinnützige Verein Global United FC kämpft für den Klimaschutz und gegen die Erderwärmung und macht mit spektakulären Spielen an betroffenen Orten der Erde auf die Klimaproblematik aufmerksam. Unterstützt wird Pfannenstiel von mehr als 500 ehemaligen und aktuellen Fußballern, die regelmäßig und in unterschiedlichen Besetzungen bei Benefizspielen antreten und sich gleichzeitig für die Menschen und Projekte vor Ort abseits der Sportplätze einsetzen. Weitere Infos auf www.globalunitedfc.com

u.a. 1860 München, FC Bayern München, Karlsruher SC. FC Ingolstadt (D), San Jose Earthquakes (USA)

Info

Fredi Bobic

Mit dabei wieder ehemalige Größen und Experten des deutschen und internationalen Fußballs, die nach wie vor auf der großen Bühne unterwegs sind. Fredi Bobic, Jörg Albertz, Lothar Sippel, Michel Dinzey, Andreas Görlitz, Martin Driller, Thomas Richter und Kristian Baumgärtner reisten aus Deutschland an. Collin Benjamin, Stanton Fredericks, David Kannemeyer und Lolo Goraseb komplettierten den diesjährigen Kader des Global United Mittelpunkt der diesjährigen Aktivitäten FC als afrikanische Spieler. Egal an welwaren dabei Katima Mulilo in Namibia - chem Ort, alle sorgten mit ihren Aktionen hier verbreitete der GUFC auch 2016 seine für gute Laune.

u.a. VfB Stuttgart, Borussia Dortmund, Bolton Wanderers, Hannover 96, Hertha BSC Berlin, HNK Rijeka, 37 Länderspiele für Deutschland

Botschaften und besuchte damit gleichzeitig erstmals den äußersten Nordosten des Landes.

Andreas Görtlitz

Für die Klimakicker des Global United FC stand in diesem Jahr der siebte Besuch im Süden Afrikas auf dem Programm. Zum ersten Mal führte der Weg dabei nicht zunächst in die namibische Hauptstadt Windhoek. Diesmal wählte der Fußball-CharityClub die Stadt Livingstone in Sambia als Destination aus: Sie bildete Start und Ziel eines atemberaubenden Aufenthalts, der den Tross um Fußball-Globetrotter Lutz Pfannenstiel nach Botswana, in den namibischen Caprivi-Zipfel und schließlich zu den weltberühmten Victoria-Wasserfällen führte.

Das Team in Namibia

u.a. i.a Brave Warriors, Black Africa, 65 Länderspiele für Namibia

Global United FC Climate Kick 2016 Sambia, Botswana & Namibia


Partner

Media

Further publications will appear in various print and online media during the year.


Start des Climate Kick 2016 Namibia ist für seine Trockenheit und schroffen Landschaften bekannt. Ein Großteil der Republik hat nur wenig Zugang zu Wasser, das eine der knappsten und wichtigsten Ressourcen im Süden des afrikanischen Kontinents darstellt.

lometer lange Sambesi - Afrikas viertlängster Strom - mitsamt seinen zahlreichen Nebenflüssen ein grünes Band und fruchtbare Uferbereiche. Die Tierwelt ist hier so facetten- und artenreich wie an nur wenigen anderen Orten des Kontinents. Außerdem liegen hier die Grenzen von Namibia, Sambia, BotsuAnders verhält es sich Nordosten des ana und Simbabwe dicht beieinander. Landes. Hier hinterlässt der 2.500 Ki-

Kick-off in Sambia Was sich in den letzten Jahren bewährt hat, wurde auch diesmal wieder erfolgreich fortgesetzt. So stand für die Kicker des Global United FC unmittelbar nach der Ankunft in Livingstone (hier befinden sich die wundervollen Victoria-Wasserfälle) ein Freundschaftsspiel gegen eine lokale

Fußballmannschaft, bestehend vornehmlich aus jungen Spielern, auf der Tagesordnung.Der prominente Besuch lockte zugleich mehr als 200 Zuschauer auf den staubigen Platz, die Partie entwickelte sich zu einem spannenden Vergleich, den der GUFC am Ende mit 4:2 für sich entscheiden konnte.


Kick-off in Sambia II „Die Erfahrungen und Erlebnisse während dieser Reise haben wieder gezeigt, wie wichtig Hilfe vor Ort ist. Wir werden die Menschen auch in Zukunft unterstützen.“ Fredi Bobic


Offizielles Nach dem traditionellen Kick off steht für den Global United FC kurz nach der Ankunft stets der Besuch von öffentlichen Organisationen und Institutionen auf dem Programm. Auch in diesem Jahr führte der Weg für Pfannenstiel & Co. zunächst in das Büro der Verwaltung der Sambesi Region.

merksam zu machen, für die kommenden Aktionen zu werben und das Team vorzustellen, nutzte der FußballGlobetrotter deshalb gerne.

Wenig später stattete der GUFC auch dem Rathaus von Katima Mulilo einen Besuch ab. Auch hier freuten sich die Mitarbeiter über den außergewöhnliDie Möglichkeit, beim Gouverneur chen Besuch und das bevorstehende höchstpersönlich auf das Projekt auf- Programm.

„Die Intention des Global United FC ist hervorragend. Wir sind stolz, die Fußballer in der Sambesi Region zu begrüßen.“ Lawrence Sampofu, Gouverneur der Sambesi Region


Info-Kampagnen Die Universität in Katima Mulilo zählt zu den größten Hochschulen des Landes. Im äußersten Nordosten Namibias bietet die Einrichtung dabei exzellente Möglichkeiten, einen für die Zukunft so wichtigen Abschluss zu erreichen. Das Engagement der Studentinnen und Studenten ist dementsprechend groß. Über etwas Abwechslung im Lernalltag freuten sich die zukünftigen Akademiker trotzdem. Der Besuch des Global United FC bedeutete eine willkommene Abwechslung – erst recht, da sich die Themen der Klimakicker mit denen der Studiengänge überschneiden. Neben Tierheilkunde und Lehramtsstudiengängen wird dort auch der Studiengang Wildlife-Management und Ökotourismus angeboten. Der passende Rahmen für Lutz Pfannenstiel und sein Team, die beim Gastvortrag von Wolfgang Schenk ebenso anwesend waren wie zahlreiche Studierende. Wolfgang Schenk, langjähriger Umwelt- und Klimaexperte,

informierte über die Möglichkeiten, mit einfachen Mitteln selbst einen Teil zum Klima- und Umweltschutz beizutragen. Besonders die Vermeidung von Plastikmüll müsse zu den obersten Zielen gehören. Auch der sparsame Umgang mit der knappen Ressource Wasser wurde thematisiert. Hochschuldozent Ekkehard Klingelhöfer und seine Studenten informierten über ihr Engagement und die vielfältigen Bemühungen zum Erhalt der sensiblen Umwelt. Eindringlich präsentierte sich auch GUFC-Mitglied und Namibia-Ikone Collin Benjamin, der den Zuhörern eindrucksvoll die Wichtigkeit des Studierens und das Verfolgen der eigenen Ziele hervorhob. Mit dem obligatorischen Pflanzen von Bäumen verabschiedeten sich die Fußball-Stars in die heiße Nachmittagssonne und gaben gleichzeitig den Startschuss für eine Müllsammelaktion, bei der die Wichtigkeit des Recyclings noch einmal in den Mittelpunkt gestellt wurde.

„Die Arbeit des Global United FC ist vorbildlich. Für unsere Studenten ist der Besuch der Fußballer ein wichtiges Ereignis. Sie werden bestärkt und motiviert, sich weiter für die Umwelt und die Natur einzusetzen. Ekkehard Klingelhöfer, Uni-Professor in Katima Mulilo


Soziale Aktivitäten In diesem Jahr führte der Weg in die Queen Victoria Pre-Primary School, einem Kindergarten in Katima Mulilo. Die Kinder, zwischen elf Monaten und sechs Jahren alt, werden dort in einem einfachen Haus ohne großen Komfort auf die Schule vorbereitet. Wichtig bei der Erziehung der Kinder ist dabei auch der richtige Umgang mit produziertem Müll und der sensiblen Natur. Spielerisch vermittelten die Kicker des Global United FC zudem, weshalb es so wichtig ist, Müll zu trennen und für ein sauberes Umfeld sowie eine saubere Umwelt zu sorgen. Auch die immense Bedeutung von Bäumen für das Weltklima

wurde hervorgehoben. Die erfolgreiche Teilnahme an der UN-Kampagne „Plant a Billion trees“ gehörte deshalb auch in diesem Jahr zum Programm der internationalen Klimakicker. Insgesamt 150 Bäume wurden gepflanzt, die fünf direkt am Kindergarten gepflanzten Bäume erinnern von nun an hoffentlich dauerhaft an den Besuch der Fußball-Stars in Katima Mulilo im äußersten Nordosten Namibias. Ausgestattet mit neuen T-Shirts, Spielsachen und Getränken bereiteten die Kinder dem GUFC-Tross einen gebührenden Abschied und bildeten einen gelungenen Auftakt der diesjährigen Charity-Aktionen.


Soziale Aktivitäten Teil der sozialen Aktivitäten war euch ein Freundschaftsspiel gegen Angestellte des Chobe Marina Camps in Kasane/Botswana sowie der Besuch der Chobe Community Junior Secondary School. Während das Fußballspiel als weiteres Beispiel für den sportlichen Aspekt diente, sorgte der Auftritt vor Hunderten von Schülerinnen und Schülern für nachhaltige Eindrücke. Künftig wachsen auch hier Bäume des Global United FC, künftig wird auch hier der Umwelt- und Kilmaschutzgedanke aktiv vorangetrieben.

„Mein zweiter Trip mit dem Global United FC nach Afrika. Wir konnten Projekte umsetzen, Menschen helfen und uns für die Zukunft neue Ziele setzen.“ Andreas Görlitz


Climate Kick 2016 Kick-off Der Besuch in der Filiale der First National Bank (FNB) im jeweiligen Austragungsort des Climate Kick hat beim Global United FC lange Tradition. Nicht anders war es in Katima Mulilo - auch hier stattet der GUFC seinem Hauptsponsor einen Besuch ab. Zu Gast war dabei auch Bürgermeisterin Georgina Mwiya. Sie zeigte sich dankbar über den Besuch der Stars und stellte den Klimaschutz und die Notwendigkeit des Recyclings in den

Vordergrund: „Ich bin stolz, Sie alle hier begrüßen zu können. Wir freuen uns sehr über die Unterstützung.“ Zur Einstimmung der Bewohner Katima Mulilos auf den Climate Kick 2016 präsentierten sich Lutz Pfannenstiel und sein Team im Anschluss bei einem Match auf einem aufblasbaren Fußballplatz. Mit viel Freude nahmen Mitarbeiter und junge Fans die Gelegenheit wahr, sich einmal mit den Großen zu messen.

„Für uns ist es eine große Freude, die Spieler des Global United FC in unserer Stadt begrüßen zu dürfen. Wir danken für die Unterstützung und die vielen Impulse zum Schutz der sensiblen Natur. Georgina Mwiya, Bürgermeisterin von Katima Mulilo


Global United FC Climate Kick 2016 Höhepunkt eines jeden Besuchs im Süden Afrikas ist der Climate Kick. In diesem Jahr traten die Akteure des Global United FC dazu im Katima Sports Complex gegen eine Auswahl der Sambesi Region an. Rund 1.000 Besucher bevölkerten die Sportanlage und wurden Zeugen eines der größten sportlichen Ereignisse, welches die Stadt bis dato gesehen hatte.

Prinzipien des Recyclings noch einmal vermittelt wurden.

Auf dem Platz hatte der Global United FC wenig Mühe mit seinen Kontrahenten und siegte mit 7:0. Gleich fünf Mal trug sich Ex-Nationalspieler Fredi Bobic in die Torschützenliste ein, zwei Mal traf Michel Dinzey ins Schwarze. Wie nebensächlich das Ergebnis war, zeigte die Stimmung unter den anwesenden Fans. Sie bejubelDer sportliche Wert der Partie geriet dabei ten jede gelungene Aktion und machten den diesjährigen Climate Kick zu einem wie in den Jahren zuvor in den Hintergelungenen Event. grund. Vielmehr stand der Spaß im Vordergrund. Dafür sorgten auch die StadiBeim gemeinsamen Abendessen der on-DJ’s, die unüberhörbar für prächtige Teams übergab der Global United FC Stimmung auf und neben den Rängen der erneut anwesenden Bürgermeisterin sorgten. sowie Vertretern der Jugend-SambesiAuswahl zahlreiche Sachspenden, mit Teil des diesjährigen Climate Kick war denen die sportliche Entwicklung der eine große Müllsammelaktion, an der zahlreiche Schulen aus Katima Mulilo be- Nachwuchskicker auch in Zukunft gefördert wird. teiligt waren und bei der die wichtigsten


Global United FC Climate Kick 2016 „Wir haben es in den letzten Jahren geschafft, uns einen Namen in Namibia und dem Süden Afrikas zu machen. Unsere Projekte sind von großer Nachhaltigkeit, die Arbeit mit der Basis, also mit den Kindern und Jugendlichen, sind von großer Wichtigkeit. Wir danken all denen, die uns im Kampf gegen den Klimawandel unterstützen und sind uns sicher, dass uns auch in Zukunft die Ideen nicht ausgehen werden.“

Rainer Hahn, General Manager Global United FC

Hinten v.l.: RMichel Dinzey, Fredi Bobic, Jörg Albertz, Andreas Görlitz, Kristian Baumgärtner, Lothar Sippel, Martin Driller. Vorne v.l.: Lolo Goraseb, David Kannemeyer, Lutz Pfannenstiel, Stanton Fredericks, Collin Benjamin, Thomas Richter.

„Neben den vielen Umweltaktivitäten zeigte diese Reise wieder, wie facettenreich Afrika ist. Wir haben neue Landstriche kennengelernt und sind begeistert von der Vielfalt. Unser festes Ziel bleibt es, auch in Zukunft nachhaltige Aktionen in Namibia und dem Südwesten Afrikas durchzuführen.“ Lutz Pfannenstiel


Am Rande Welch atemberaubende Natur der mittlere Süden des afrikanischen Kontinents bietet, erlebten die Climate-Kicker bei Ausflügen auf dem Sambesi sowie dem Chobe-River, einem 1.500 Kilometer langen Nebenfluss.

das Gegenteil. Die Sambesi-Region und der ehemalige Caprivi-Zipfel sind enorm wasserreich, die Natur dementsprechend vielfältig. Elefanten-Herden, Giraffen, Flusspferde, Krokodile, Büffel, Springböcke, Fischadler, Baboos, Warzenschweine - größer hätStanden bei früheren Besuchen die te die Auswahl entdeckter Tiere kaum Kalahari- oder Namib-Wüste, die fan- sein können. tastischen Sossusvlei-Dünen oder der Etosha-Park und somit äußerst tro- Gleichzeitig erinnerte die in großen Teickene Regionen des Landes im Mittel- len intakte Natur daran, wie schützenspunkt, erlebten die Teilnehmer diesmal wert dieser Flecken Erde ist.


Am Rande Auf ausgedehnten Exkursionen, allesamt unter der Leitung von Natur- und Klimaexperten, lernten die Spieler des Global United dan afrikanischen Kontinent von einer ganz anderen Seite kennen. Ein Höhepunkt stellte dabei sicher der Besuch der weltberühmten Victoriafälle im Ländereck zwischen Sambia, Namibia und Simbabwe dar. Die bis zu 120

Meter hohen und breiten Fälle beeindruckten alle Reiseteilnehmer auf ganz besondere Art und Weise und sorgten für unvergessliche Eindrücke. Neben aller Naturschönheit zeigen alltägliche Situationen aber auch, wie groß der Bedarf an unterstützenden Tätigkeiten auch in Zukunft sein wird. Der GUFC hat seine Mission in Namibia und dem Südwesten Afrikas noch nicht beendet.

„Die Menschen sind begeistert vom Engagement des Global United FC. Die Arbeit Es ist toll, dass wir in diesem Jahr Samibia und Botswana sowie einen für uns neuen Teil von Namibia sehen konnten. Namibia und der Süden Afrikas sind sehr groß, wir können noch eine Menge erreichen.“ Lolo Goraseb, namibisches Fußball-Idol


Local content

Local content

Einbindung von weiteren 3.500 Kindern und Jugendlichen an Schulen, Kindergärten und der Universität in der Sambesi Region (Sambia, Botswana, Namibia) in die seit vier Jahren laufende Kampagne „Let´s use our resources wisely“.

Verteilung von Sportausstattung und Bekleidung und sonstigen Materialien im Wert von ca. 18.000 Euro. Über das Partnerprojekt „Gee Om! Future for the Youth“ wurden für weitere 8.000 Euro Umweltbildungs- und Aktivprojekte gefördert. Die gesamte Wertschöpfung des Events lag bei gut 950.000 N$ für die Sambesi Region.

• • Die landesweite Beteiligung, die von einem Sammelund Aufklärungswettbewerb begleitet wird, liegt nun bei knapp 65.000 Kindern. Beim Clean up - Wettbewerb in 2015 wurden fast 620 Tonnen recyclebarer Müll gesammelt. Von den Erlösen profitieren die beteiligten Schulen und Einrichtungen direkt und zu 100 Prozent

Veröffentlichung der Aktivitäten des Global United FC in zahlreichen verschiedenen deutschen und internationalen Medien, inklusive TV, Radio, Print und Online sowie auf diversen sozialen Medien. •

• Im Rahmen der „Plant a billion Trees Kampagne“ der UN wurden in diesem Jahr 150 Bäume in der Sambesi Region gepflanzt und entsprechend über die Wichtigkeit informiert.

Kick off zu weiteren künftigen Clean ups und Aktionen in der Sambesi Region. •


Global United FC:

Global United FC e.V. Zeppelinring 26 84034 Landshut T: +49 (0) 89 / 125 039 26-0 F: +49 (0) 89 / 125 039 26-1 M: info@globalunitedfc.com W: www.globalunitedfc.com General Manager: Rainer Hahn Technical supervision: Wolfgang Schenk (Coordinator EnviroFamily) Coordination in Namibia: Harald Hecht (Global United FC Namibia Trust) Media-Coordination: Jan van der Velden

Gufc ck 2016 deutsch  
Gufc ck 2016 deutsch  
Advertisement