Issuu on Google+

116

Ober eine Verlandungsfolge weichsel-interstadialen Alters in Harksheide bei Hamburg V o n R . HALLIK, H a m b u r g . Mit 5 Abb. und 2 Tabellen. Mitteilung Nr. 18 aus dem Geologischen Landesamt Hamburg. Z u s a m m e n f a s s u n g . Ein aufgrund der Lagerungsverhältnisse — im Liegenden Eem, im Hangenden Solifluktionsschutt — in ein Weichsel-Interstadial eingestuftes Vorkommen organogener Bildungen wird beschrieben. Es läßt sich ein vollständiger Verlandungszyklus fest­ stellen. Dieser Umstand und das pollenstatistische Bild der Vegetationsentwicklung zeigen auch unabhängig von den Lagerungsverhältnissen, daß es sich um Bildungen einer selbständigen, in sich abgeschlossenen Warmphase handelt. Es ergibt sich das vollständige Bild eines WeichselInterstadials von der beginnenden Einwanderung der Vegetation bis zu den ersten Anzeichen einer neuerlichen Lichtung der Bewaldung. Das gewonnene Bild der Vegetationsentwicklung vermittelt eine Vorstellung von der Amplitude der Klimaoszillation. D i e s e h a t h ö c h ­ stens das Ausmaß der A l l e r ö d s c h w a n k u n g erreicht. Ein zweites unvollständiges Profil ist nach den Lagerungsverhältnissen und dem Pollen­ diagramm mit dem ersteren gut vergleichbar und daher ebenfalls als Weichsel-Interstadial anzusehen. S u m m a r y . Near Harksheide north of Hamburg in a boring organogenous lake-sediments and peat were found which in accordance with their stratigraphical position in the profile must have developed during a warmer period of the Last Glaciation — i. e. the WeichselGlaciation. There fore these Weichsel-Interstadial deposits are bound at the bottom by organo­ genous layers of the Eem-Interglacial. They are separated from these by a sand layer which is regarded as periglacial solifluction material The boundary at the top is also formed by sand which corresponds with the solifluction deposits of the Weichsel-Glacial known in this area. Two facts substantiate the age and give proof of the almost undisturbed conservation of this interstadial profile: 1.) there is a younger complete organogenous series; 2.) the develop­ ment of vegetation shows differences in climate ranging from cool to a moderate warming-up and again to a renewed cooling off. The amplitude of the climatic oscillation has hardly reached the extend of the Alleröd-Interstadial. The pollen-statistical diagram is neither comparable with the early Weichsel-Glacial nor with the Late Glacial. Die Kenntnis v o n d e n o r g a n o g e n e n Bildungen eines oder mehrerer Interstadiale d e r Weichselvereisung ist z w a r nicht sehr jung, t r o t z d e m aber mehr als lückenhaft. Es b e ­ stehen sogar — v o r allem in Süddeutschland — Meinungsverschiedenheiten darüber, o b w ä h r e n d der letzten Vereisung ü b e r h a u p t eine oder m e h r e r e w ä r m e r e Perioden v o r h a n ­ den w a r e n , die eine R ü c k w a n d e r u n g d e r Vegetation u n d die Bildung organogener Sedi­ m e n t e ermöglicht h a b e n h ö n n t e n ( B Ü D E L 1950, BRUNNACKER 1953, G R A U L 1953, SCHAEFER 1953, FREISING 1954).

I m Bereich d e r nordeuropäischen Vereisung scheinen die Verhältnisse — vielleicht . d a n k der G r o ß r ä u m i g k e i t des glazialen Geschehens — etwas klarer z u sein. Obgleich auch hier das V o r h a n d e n s e i n sicher nachgewiesener I n t e r s t a d i a l e , b e k u n d e t durch o r g a nogene Bildungen, in vielen F ä l l e n angezweifelt w i r d . D a s bezieht sich in erster Linie auf ältere Angaben, z. B. auf d a s sogenannte Masurische I n t e r s t a d i a l oder auch d a s I n t e r s t a d i a l von S m i d s t r u p in D ä n e m a r k . Eine zusammenfassende D a r s t e l l u n g des bis­ her über die I n t e r s t a d i a l e der Weichsel-Eiszeit B e k a n n t e n h a t zuletzt WOLDSTEDT (1954) gegeben. V o n den F u n d e n jüngeren D a t u m s w ä r e als erstes I n t e r s t a d i a l das v o n H e n g e l o - W a a r b e e k in H o l l a n d (v. D . VLERK & FLORSCHÜTZ 1950) zu n e n n e n . Besonders in den letzten J a h r e n h a b e n sich d a n n Angaben über ähnliche Bildungen auch in N o r d ­ westdeutschland gehäuft. V o n SELLE (1952, 1954) liegen Beiträge aus N e d d e n a v e r ­ bergen u n d Orel sowie aus Vechelde v o r ; DITTMER (1954) beschreibt ein V o r k o m m e n


Verlandungsfolge weichsel-interstadialen Alters in Harksheide

117

aus N o r d f r i e s l a n d , u n d GUENTHER ( 1 9 5 1 ) f a n d Anzeichen einer w ä r m e r e n Phase m i t entsprechender F a u n a bei Preetz in Schleswig-Holstein, die jünger als die M - M o r ä n e u n d älter als die letzten V o r s t ö ß e der Weichselvereisung in Schleswig-Holstein ist. A u f der T a g u n g der Deutschen Q u a r t ä r v e r e i n i g u n g 1 9 5 4 berichtete KOLUMBE über ein V o r ­ k o m m e n weichsel-interstadialer organogener B i l d u n g e n aus L o o p s t e d t bei Schleswig. M i t A u s n a h m e d e r V o r k o m m e n v o n H e n g e l o - W a a r b e e k u n d Vechelde k a n n m a n a b e r bei den g e n a n n t e n noch v o n keinem schlüssigen Nachweis eines Interstadials s p r e ­ chen. D a z u w ä r e erforderlich, d a ß neben den Lagerungsverhältnissen die E n t w i c k l u n g d e r organogenen Sedimente u n d d e r sedentären B i l d u n g e n sowie d e r Vegetation einen in sich abgeschlossenen vollständigen Z y k l u s aufzuweisen hätten. Beim V o r k o m m e n v o n Vechelde erscheint das Fehlen einer limnischen P h a s e eigenartig. D o c h k a n n das m i t d e r besonderen L a g e dieses B o h r p u n k t e s in Z u s a m m e n h a n g stehen. D i e ältesten b e k a n n t g e w o r d e n e n F u n d e in Schleswig-Holstein s t a m m e n v o n P. FRIEDRICH ( 1 9 0 5 , 1 9 0 9 ) > MENZEL ( 1 9 1 0 ) und

STRUCK ( 1 9 0 1 ,

1909').

Abb. 1. Lage der Interstadial-Vorkommen. I n der vorliegenden Mitteilung sollen zwei w e i t e r e V o r k o m m e n organogener Bil­ d u n g e n vorgelegt w e r d e n , deren A l t e r als Weichsel-Interstadial gesichert erscheint. V o n diesen ist das erstere d u r d i seinen A u f b a u in besonderem M a ß e geeignet, eine g r u n d ­ legende Stellung u n t e r den bisher b e k a n n t g e w o r d e n e n I n t e r s t a d i a l v o r k o m m e n e i n z u ­ n e h m e n . Es h a n d e l t sich um z w e i L o k a l i t ä t e n , in d e n e n in V e r b i n d u n g m i t organogenen j u n g i n t e r g l a z i a l v o r k o m m e n (Eem) — im H a n g e n d e n derselben — weitere limnische u n d ' telmatische Schichten angetroffen w u r d e n , die noch nicht dem S p ä t - oder P o s t g l a z i a l a n g e h ö r e n k ö n n e n . Es sind dieses: die Siedlung Falkenberg bei H a r k s h e i d e nördlich v o n H a m b u r g u n d die Siedlung W a l d f r i e d e n a n der Kollau bei H a m b u r g - N i e n d o r f (Abb. 1 ) . Bei H a r k s h e i d e w u r d e n v o m Geologischen L a n d e s a m t H a m b u r g zwei B o h r u n g e n in einem A b s t a n d v o n 1 m ausgeführt, die beide im Profil als auch im P o l l e n d i a g r a m m g u t übereinstimmen. D a b e i w u r d e n unter Beachtung aller V o r s i c h t s m a ß n a h m e n u n d *) Die Hinweise auf diese Veröffentlichungen verdanke ich Herrn Prof. Dr. K. Gripp.


118

R. Hallik

unter ständiger K o n t r o l l e f o r t l a u f e n d gekernte Proben e n t n o m m e n . Das e r b o h r t e P r o ­ fil h a t folgenden A u f b a u : 1. 0.00 bis 0.60 m S a n d , bräunlich; 2. „ 1.75 m S a n d , gelblich, z. T . mit Kies; 3. „ 1.95 m Sphagnum-Tori, Eriophorum, z. T . B r a u n m o o s , oberste P r o b e mit sehr feinem S a n d ; 4. „ 2.00 m Übergangstorf; 5. „ 2.05 m M e s o t r o p h e r ? Flachmoortorf, Sphagnum, Braunmoose, CarexR a d i z e l l e n , Comarum, Menyanthes; 6. „ 2 . 1 0 m N a s s e Lage, Myriophyllum; 7. „ 2.20 m Sphagnum-Tori, B r a u n m o o s , Eriophorum, Schcuchzeria; 8. „ 2.30 m M e s o t r o p h e r ? Ü b e r g a n g , Sphagnum, Braunmoos, Typhaceae; 9. „ 2.35 m Limnisch-telmatischer Ü b e r g a n g , Nymphaeaceae, Typhaceae, Cizrex-Radizellen, Comarum, Menyanthes; 10. „ 2.60 m G r o b d e t r i t u s - G y t t j a , oben wenig S a n d , nach unten z u n e h m e n d ; Nymphaeaceae, Typhaceae, Comarum, Menyanthes, Myrio­ phyllum, Pediastrum (im unteren T e i l ) ; 11. „ 3.00 m S a n d , fein-mittel; 12. „ 3.20 m S a n d , b r a u n , aufgearbeiteter Torf, Feinkies; 13. „ 3.65 m Bruchwaldtorf; 14. „ 3.75 m Thelypteris-Torf; 15. „ 6.85 m G y t t j a , stark ockerhaltig, von 4 . 2 0 — 4 . 6 0 mit K o n k r e t i o n e n ; 16. „ 7.30 m S a n d , Kies. H i e r zeigen sich zwei selbständige Verlandungsfolgen, v o n denen auch die obere einen vollständigen, abgeschlossenen Zyklus aufweist, der allerdings einmal d u r c h eine R e k u r r e n z unterbrochen w i r d , die — wie aus dem P o l l e n d i a g r a m m (Abb. 3) h e r v o r ­ geht — klimatisch bedingt z u sein scheint.

Abb. 2. Durch Bohrungen ermitteltes Profil des Vorkommens bei Harksheide. 1 = Periglaziale Fließerde, 2 = Sande des Warthe-Stadiums, 3 = Organogene Bildungen, 4 = Geschiebelehm. Eine eingehendere E r ö r t e r u n g der Lagerungsverhältnisse ist für die Beurteilung der Bedeutung dieses Profils erforderlich. W i e aus A b b . 2 ersichtlich, liegt das V o r k o m m e n im U n t e r g r u n d einer kleinen Senke, deren tiefste Stelle v o n einem kleinen Teich ein­ genommen w i r d . D a s bearbeitete Profil ist u n m i t t e l b a r am T e i c h r a n d (ca. + 3 2 . 5 m N N ) e n t n o m m e n w o r d e n . N a c h den Seiten steigt das G e l ä n d e auf einer Strecke von c a . 160 m u m 4.5 m a n . Es liegen hier also für die ungestörte E r h a l t u n g der organogenen Bil­ dungen besonders günstige Verhältnisse v o r , da ja eine d e r a r t i g e kleine Senke eher einen lokalen S e d i m e n t a t i o n s r a u m als ein Erosionsgebiet darstellen wird. Die heutige M o r p h o l o g i e w i r d allerdings nicht dem Z u s t a n d w ä h r e n d d e r B i l d u n g der interglazialen u n d interstadialen Schichten entsprechen. E i n gewisses A u s m a ß einer nachträglichen Sackung der organogenen Bildungen m u ß u n b e d i n g t berücksichtigt w e r -


119

Verlandungsfolge weichsel-interstadialen Alters in Harksheide

den. Periglaziale Bodenbewegungen, die zu e i n e r Zerstörung des obersten Teiles der liegenden I n t e r g l a z i a l - A b l a g e r u n g e n geführt h a b e n , zeigen sich d a r i n , daß die I n t e r glazialfolge schon mit dem B e g i n n des Pi««s-Anstieges im pollenstatistischen D i a g r a m m endet. D a s F r ü h g l a z i a l fehlt auch hier, wie d a s meistens der F a l l ist. A u ß e r d e m ist an der Basis der o b e r e n Verlandungsserie eine w e n i g e Zentimeter dicke Schicht z u s a m m e n geschwemmten tonig-sandigen Materials m i t d e r P o l l e n f ü h r u n g des Interglazials zu finden. I m H a n g e n d e n w i r d die o b e r e Verlandungsfolge durch teilweise humose S a n d e m i t einer gewissen K i e s k o m p o n e n t e abgeschlossen. A u c h hier h a n d e l t es sich wenigstens z u m T e i l um periglaziale Umlagerungserscheinungen, durch die ein T e i l der o r g a n o g e n e n Bildungen z e r s t ö r t sein k ö n n t e . Es liegt hier d e m n a c h eine o r g a n o g e n e Serie v o r , die im Liegenden v o n eem-interglazialen Bildungen ( v o n diesen durch eine Sandlage, d e r e n Entstehung periglazialen Bodenbewegungen zuzuschreiben w ä r e ) u n d im H a n g e n d e n Tabelle 1: Weitere, im Diagramm nicht aufgeführte Pollen- und Sporentypen des Profils bei Harksheide (absolute Zahlen). S" 3

E rt

3

c

C rt Ou

3

£

rt

rt u

Ö

_,

o JA sx Cu e -2. O 0 Ua rt 3 f. o Cu

cu

U

I

B

_3

_ TO -o

CJ

Cu

3

OH

3 z

3

O

-3

Cu a

o Ü

CA)

12

1 1 2 2 3 8 11 6

ä -3 o

Cu

o cj


120

R. Hallik

durch ebenfalls periglazialen Solifluktionsschutt begrenzt w i r d . D a m i t ergibt sich eine Altersstellung, wonach diese Serie jünger als d a s Eem einschließlich des F r ü h g l a z i a l s u n d älter als endweichseleiszeitlich ist. W i e bereits angedeutet, k a n n dieser Beweis für ein weichsel-interstadiales A l t e r allein noch nicht befriedigen. E i n Vergleich des P o l l e n d i a g r a m m s v o n H a r k s h e i d e m i t denen des Weichselfrühglazials u n d des S p ä t g l a z i a l s k a n n erst die A l t e r s d e u t u n g d e r Vollständigkeit näherbringen. U m ein Weichselfrühglazial (HALLIK 1952) k a n n es sich nicht h a n d e l n , denn 1.) liegt a m E n d e des Eem-Interglazials in diesem Profil ein eindeutiger Stillstand der s e d e n tären Bildungen, ja sogar eine teilweise Z e r s t ö r u n g derselben v o r ; 2.) beginnt d e r n e u e Sedimentationszyklus mit einer G y t t j a , die besonders im u n t e r e n T e i l reich a n m i n e rogenen Beimengungen ist; sie ist demnach in einer Zeit dürftiger Vegetationsbedeckung e n t s t a n d e n ; in die gleiche Richtung weist auch d e r hohe relative Anteil der N B P i m P o l l e n d i a g r a m m (Abb. 3); 3.) ist im P o l l e n d i a g r a m m , wenn auch nicht vollständig, so doch z u r G e n ü g e angedeutet, durch die E n t w i c k l u n g der V e g e t a t i o n ein K l i m a v e r l a u f von kühl über ein sehr schwach ausgeprägtes O p t i m u m zu einer erneuten A b k ü h l u n g abzulesen.

Abb. 3. Pollendiagramm des Interstadial-Vorkommens Siedlung Falkenberg bei Harksheide. (Unter Benutzung der allgemein üblichen Signaturen). Die Unterschiede gegenüber den zahlreichen bekannten D i a g r a m m e n des S p ä t g l a ­ zials sind ebenfalls recht bezeichnend: W o h l a m auffälligsten ist das sehr schnelle, fast vollständige Verschwinden von Salix. Allochthoner und wahrscheinlich auf F e r n t r a n s ­ p o r t zurückzuführender Pollen (im D i a g r a m m dick ausgezogene Linie) ist fast geschlos­ sen durch das g a n z e Profil v e r t r e t e n . Bezeichnenderweise fehlen ausgesprochen t e r t i ä r e T y p e n . U n m i t t e l b a r auf eine w a l d l o s e bis w a l d a r m e Phase folgt ein ausgesprochenes Betula-Maximum. Es wäre durchaus a n z u n e h m e n , d a ß die geringen Pollenfrequenzen von Pinus ( u m 5 % ) ebenso wie Picea, Alnus u n d andere in dieser Schicht n u r aus d e m zerstörten T e i l des liegenden E e m - I n t e r g l a z i a l s stammen. Dieser Übergang v o n d e r w a l d a r m e n P h a s e zur Betula-Phase, die an den ersten Abschnitt des A l l e r ö d - I n t e r s t a dials erinnern k ö n n t e , tritt hier im Gegensatz z u m Spätglazial sehr a b r u p t ein. D a ß es sich nicht u m das A l l e r ö d - I n t e r s t a d i a l h a n d e l n k a n n , geht ferner daraus h e r v o r , d a ß der im oberen T e i l des Profils auftretende Pinus-Anstieg d a n n bereits der p r ä b o r e a l e n K l i m a p e r i o d e des beginnenden Postglazials a n g e h ö r e n m ü ß t e , w o f ü r alle sonstigen Anzeichen fehlen. Gänzlich unverständlich w ä r e d a n n schon das Auftreten des Picea-


Verlandungsfolge weichsel-interstadialen Alters in Harksheide

121

Pollens; einerlei, ob dieser als fern t r a n s p o r t i e r t oder als s e k u n d ä r umgelagert a n z u ­ sehen w ä r e . W e n n ü b e r h a u p t bei d e m geringen, bis j e t z t vorliegenden M a t e r i a l ein Versuch u n t e r n o m m e n w e r d e n k a n n , das vorliegende Profil mit a n d e r e n als weichsel-interstadial e r k a n n t e n zu vergleichen, so w ä r e dies a m ehesten mit d e m v o n Vechelde (SELLE 1954) möglich. Doch zeigen sich auch hier insofern Schwierigkeiten, als in Vechelde ein drei­ maliges Pinus-Maximum z u e r k e n n e n ist, w ä h r e n d in H a r k s h e i d e n u r z w e i z u finden sind. Es ist durchaus möglich, d a ß in H a r k s h e i d e der oberste Teil der organogenen Bildungen — die dem d r i t t e n P i n « s - M a x i m u m in Vechelde entsprochen h ä t t e n — durch die E i n w i r k u n g periglazialer Bodenbewegungen z e r s t ö r t w o r d e n ist. I n beiden Fällen zeigen sich aber im H a n g e n d e n der Serie Anzeichen für ein K ü h ­ lerwerden des Klimas u n d u n g e f ä h r in der M i t t e des Profils ein durch die Z u n a h m e des relativen Anteils der N B P angedeuteter Rückgang d e r an sich w o h l lockeren Be­ w a l d u n g ( M a x i m a der G r a m i n e e n , C y p e r a c e e n , Artemisia, Rumex, Plantago). I m P r o ­ fil H a r k s h e i d e beginnt an dieser Stelle ein P o l l e n t y p a u f z u t r e t e n , der im F r ü h g l a z i a l ­ profil v o n L ü n e b u r g (HALLIK 1952) als „Rhamnus frangula?" bezeichnet w a r (im vor­ liegenden Profil x-Pollen). Diese Bestimmung w i r d w o h l falsch sein, so d a ß dieser P o l l e n t y p für eine D e u t u n g der Vegetationsverhältnisse o h n e Bedeutung bliebe, w e n n sich nicht g e r a d e in dem Profil aus L ü n e b u r g gezeigt h ä t t e , d a ß es sich u m ein Vege­ tationselement aus dem Bereich der subarktischen W a l d g r e n z e z u h a n d e l n scheint. H i e r erreicht derselbe sein m a x i m a l e s V o r k o m m e n in der obersten P r o b e . D e r Anstieg der N B P - K u r v e im obersten T e i l des D i a g r a m m s beruht zu einem ge­ wissen T e i l auf» der Z u n a h m e der Ericaceen. D a s k a n n die Folge von d e r e n lokaler Ausbreitung auf dem Sphagnum-Moor sein u n d w ä r e somit noch nicht beweisend. U n ­ terstützt w i r d die A n n a h m e einer fortschreitenden Lichtung d e r B e w a l d u n g durch eine gleichzeitige Z u n a h m e des s e k u n d ä r e n Pollens — hier w i r d wiederum ein T e i l des Pinus-VoWtns d a z u zu rechnen sein. Als weiteres Anzeichen eines Rückganges der Vegetationsbedeckung u n d gleichzeitig als E r k l ä r u n g für d a s Auftreten des s e k u n d ä r e n Pollens findet sich im obersten T e i l des Profils die bereits e r w ä h n t e Sandbeimengung. A u ß e r d e m im D i a g r a m m dargestellten B a u m p o l l e n f a n d e n sich — m e h r oder weniger v e r e i n z e l t a u f t r e t e n d — P o l l e n t y p e n t h e r m o p h i l e r Elemente. Diese sind im D i a g r a m m b i l d (Abb. 3) als sekundärer u n d f e r n t r a n s p o r t i e r t e r Pollen m i t der dick 3 3

e <

3

B 5.

3

rt U

2.00

•2.50

m Abb. 4. Verteilung des sekundären Pollens im Profil bei Harksheide.


122

R. Hallik

ausgezogenen Linie gekennzeichnet. D e r e n Verteilung im Einzelnen ist in A b b . 4 d a r ­ gestellt. I m u n t e r e n T e i l des Profils, in der G y t t j a , ist ihr Auftreten als umgelagerter Pollen verständlich, z u m a l ja die m i n e r o g e n e K o m p o n e n t e auf die Möglichkeit der E i n ­ schwemmung h i n d e u t e t . Dasselbe trifft auch für d e n obersten T e i l des Profils zu. I n den rein a u t o c h t h o n e n Schichten m u ß der vereinzelt auftretende Pollen als F e r n t r a n s ­ p o r t angesehen w e r d e n , obgleich eine brauchbare D e u t u n g bei dieser eigenartigen Z u ­ sammensetzung nicht ohne weiteres z u finden ist. E r w ä h n e n s w e r t ist auch das r e l a t i v häufige A u f t r e t e n einer a b g e w a n d e l t e n F o r m des Empetrum-Pollens im obersten T e i l des D i a g r a m m s . Dieser t r i t t als D y a d e auf, bei der die für die Ericales typischen Falten noch v o r h a n d e n sind. D u r c h einen V e r ­ gleich m i t rezentem M a t e r i a l k o n n t e n die D y a d e n als Empetrum identifiziert w e r d e n . Eine eingehende Bearbeitung dieser eigenartigen F o r m e n h a t H e r r D r . G. ERDTMAN ü b e r n o m m e n . W e i t e r e , in den D i a g r a m m e n nicht aufgeführte Pollen- u n d S p o r e n t y p e n sind in den beiden T a b e l l e n z u s a m m e n g e f a ß t . Auch diese enthalten z. T . sicher s e k u n ­ däres M a t e r i a l . E i n e G l i e d e r u n g des vorliegenden Interstadial-Profils in Phasen d e r V e g e t a t i o n s ­ entwicklung v o r z u n e h m e n , s t ö ß t auf einige Schwierigkeiten. V o r allem entstehen U n ­ sicherheiten in der B e w e r t u n g der Pinus-Verteilung. D i e klimatischen Verhältnisse w e r ­ den, bedingt durch die wohl nicht allzu ferne Inlandeismasse, vielleicht nicht m i t denen des Postglazials in N o r d f i n n l a n d direkt vergleichbar sein. Z u d e m ist die F r a g e d e r vorherrschenden W i n d r i c h t u n g e n w ä h r e n d des Weichselglazials nicht gelöst. Sie ist a b e r im Hinblick auf den F e r n t r a n s p o r t v o n Pollen v o n Bedeutung. M a n w i r d a b e r doch die v o n AARIO ( 1 9 4 4 ) getroffenen pollenanalytischen Feststellungen in den w a l d ­ losen bis w a l d a r m e n Gebieten N o r d f i n n l a n d s nicht übersehen dürfen, w e n n zur F r a g e d e r P z « » 5 - A u s b r e i t u n g in Schleswig-Holstein w ä h r e n d der I n t e r s t a d i a l z e i t Stellung g e n o m m e n w e r d e n sollte. Die B e a n t w o r t u n g dieser F r a g e w ä r e zunächst noch zurück­ zustellen. Es w ä r e in diesem Z u s a m m e n h a n g n u r auf den eigenartigen Befund hinzuweisen, den GUENTHER ( 1 9 5 1 ) in seiner Beschreibung des Elchfundes bei P r e e t z in SchleswigH o l s t e i n gibt. W e n n auch n u r eine mangelhafte pollenanalytische Bearbeitung vorliegt, so ist t r o t z d e m auffallend, d a ß bei P r e e t z P i « « s - P o l l e n ü b e r h a u p t nicht gefunden w u r d e , w ä h r e n d dieser in den v o n DITTMER ( 1 9 5 4 ) aus N o r d f r i e s l a n d beschriebenen 1

Abb.

1

1

1

1

1—l

1

r

5. Pollendiagramm des Interstadial-Vorkommens Siedlung Waldfrieden an der Kollau bei Hamburg-Niendorf (Signaturen wie bei Abb. 3).


Verlandungsfolge weichsel-interstadialen Alters in Harksheide

123

I n t e r s t a d i a l - V o r k o m m e n angetroffen w u r d e . W e n n m a n mit DÜCKER ( V o r t r a g auf der T a g u n g der Deutschen Q u a r t ä r v e r e i n i g u n g 1954) für die Weichselglazialzeit v o r w i e ­ gend östliche oder nordöstliche W i n d r i c h t u n g e n a n n e h m e n wollte, k ö n n t e der Befund von GUENTHER verständlich erscheinen. D a b e i m u ß allerdings auch die F r a g e offen­ bleiben, ob die vorherrschenden W i n d r i c h t u n g e n w ä h r e n d der I n t e r s t a d i a l z e i t dieselben gewesen sein müssen w i e z u r Zeit einer hochglazialen Periode. Diese Vergleiche setzen eine Gleichaltrigkeit der interstadialen B i l d u n g e n v o n V e ­ chelde, H a r k s h e i d e , N o r d f r i e s l a n d u n d Preetz v o r a u s . Diese ist z w a r keineswegs b e ­ wiesen, jedoch k ö n n t e ihr ein gewisser G r a d der Wahrscheinlichkeit zugebilligt w e r d e n . D a s V o r k o m m e n a n der K o l l a u in H a m b u r g besteht — sedimentologisch gesehen — aus einer grauen, feingeschichteten Algengyttja, die w e i t überwiegend aus Schalen v o n S ü ß w a s s e r d i a t o m e e n u n d Pediastrum-Arten besteht. Auch hier finden sich im Liegenden o r g a n o g e n e Bildungen des E e m - I n t e r g l a z i a l s . Es folgt wieder ein z. T . grobkiesiger S a n d , weiter die A l g e n g y t t j a mit einer Mächtigkeit v o n 0.75 m u n d schließlich ein kiesiger, schwach t o n i g e r Sand als Solifluktionsschutt. D a s P o l l e n d i a g r a m m (Abb. 5) ist gut m i t dem v o n H a r k s h e i d e vergleichbar. Es stellt allerdings nur den untersten w a l d ­ a r m e n T e i l mit allen hierfür typischen M e r k m a l e n d a r . Lagerungsverhältnisse u n d V e r ­ gleichbarkeit der V e g e t a t i o n s e n t w i c k l u n g mit dem vollständigeren Profil v o n H a r k s ­ heide ermöglichen es, auch dieses V o r k o m m e n als Weichsel-Interstadial anzusehen.

2.70

11

2

2.75

6

3

1

2.80

16

2

2

2.85

39

1

1

2

2

6

3

2

19 1

1

3 1

1 3

1

2.90

27

3

7

1

1

2.95

37

1

1

1

3

3.00

23

1

3.05

42

1

1

3.10

60

1

1

3.15

36

3

1

1

3.20

25

2

1

1

1

3.25

15

7

2

1

1

1

1

1

1 2

1

1 1

1

1

2 3

2

1

1

1

1

2 2

4

1

1 1

2

1

3

1

1

25

4

42

1

13

4

39

6

30 1

Filices

Lycopodium

Sphagnum

Osmunda

5

1

1

Polypodium

13

1

Polygonum bistorta

2.65

1

Cruciferae

2

1

Campanulaceae

2.60

1

Oenotheraceae

2

Caryophyllaceae

1

2.55

Comarum

Empetrum

l

Ranunculaceae

Rubiaceae

1

Chenopodiaceae

Helianthemum

8

Plantago major

Typhaceae

2.50

Rumex

Tiefe

Tabelle 2 : Weitere, im Diagramm nicht aufgeführte Pollen- und Sporentypen des Profils an der Kollau (absolute Zahlen).

1

3

21

5

29

4

34 34

3

2

41

4

2

23

4

42

9


124

R. Hallik

Abschließend w ä r e die Möglichkeit zu e r w ä h n e n , d a ß die als H e r n i n g t y p u s (JESSEN & MILTHERS 1 9 2 8 ) bezeichneten Junginterglazial-Profile auf zweierlei E n t s t e h u n g s ­ möglichkeiten z u r ü c k z u f ü h r e n sein k ö n n t e n . Z u einem T e i l w i r d es sich sicherlich um Umlagerungserscheinungen h a n d e l n , wie diese v o n THOMSON ( 1 9 5 1 ) nachgewiesen w o r ­ den sind. E i n gewisser T e i l derselben k ö n n t e sich aber nach erneuter Ü b e r p r ü f u n g viel­ leicht doch als den Profilen v o n H a r k s h e i d e , Vechelde u n d ähnlichen vergleichbar her­ ausstellen. Literaturverzeichnis AARIO, L.: Über die pollenanalytischen Methoden zur Untersuchung von Waldgrenzen. - Geol. Foren, i. Stockholm Förhandl. 6 6 , S. 337-354, Stockholm 1944. BRUNNACKER, K.: Der würmeiszeitliche Löß in Südbayern. - Geologica Bavarica 1 9 , 1953. BÜDEL, J.: Die Klimaphasen der Würmeiszeit. - Die Naturwissenschaften 3 7 , 1950. DITTMER, E.: Interstadiale Torfe in würmeiszeitlichen Schmelzwassersanden Nordfrieslands. Eiszeitalter und Gegenwart 4 / 5 , 1954 FREISING, H . : Gibt es in Hessen drei Würm-Lösse? - Jber. u. Mi ct. oberrhein. geol. Ver. 3 5 , 1954. FRENZEL, B. & TROLL, C.: Die Vegetation des nördlichen Eurasiens während der letzten Eis­ zeit. - Eiszeitalter und Gegenwart 2 , 1952. FRIEDRICH, P.: Die Grundmoräne und die jungglacialen Süßwasserablagerungen der Umgegend von Lübeck. - Mitt. geograph. Ges. u. naturhist. Mus. Lübeck, 2. Reihe, H . 20, 1905. FRIEDRICH, P . : Der geologische Aufbau der Stadt Lübeck und ihrer Umgebung. - Lübeck 1909. GAMS, H . : Neue Beiträge zur Vegetations- und Klimageschichte der nord- und mitteleuropäi­ schen Interglaziale. - Experientia 1 0 , Basel 1954. GRAUL, H . & SCHAEFER, J.: Zur Gliederung der Würmeiszeit im Illergebiet. - Geologica Bava­ rica 1 8 , 1953. GUENTHER, E.: Ein eiszeitlicher Elch aus Preetz und die Frage eines Weichselinterstadials in Ost-Holstein. - Schr.naturw.Vers.Schleswig-Holstein 2 5 (Karl-Gripp-Festschrift), 1951. HALLIK, R.: Ein „Weichsel-Frühglazial"-Profil in Lüneburg. - Eiszeitalter u. Gegenwart 2 , 1952. JESSEN, K. & MILTERS, V.: Stratigraphical and Paleontological Studies of Interglacial FreshWater Deposits in Jutland and Northwest-Germany. - Danmarks Geologiske Undersögelse, II Raekke N r . 48, 1928. MENZEL, H . : Klimaänderungen und Binnenmollusken im nördlichen Deutschland seit der letz­ ten Eiszeit. - Z. deutsch, geol. Ges. 6 2 , Berlin 1911. SELLE, W.: Die Interstadiale der Weichselvereisung. - Eiszeitalter und Gegenwart 2 ' 1952. - Das Vechelder Interstadial. - Ebendort 4 / 5 , 1954. STRUCK, R.: Diluviale Schichten mit Süßwasserfauna an der Untertrave. - Jb. preuß. geol. Landesanst. 2 1 , 1901. STRUCK, R.: Ubersicht der geologischen Verhältnisse Schleswig-Holsteins. - Festschrift zur Be­ grüßung des X V I I . Deutschen Geographentages, Lübeck 1909. THOMSON, P. W.: Das Interglazial von Wallensen im Hils. - Eiszeitalter u. Gegenwart 1, 1951. VLERK, VAN DER, J. M. & FLORSCHÜTZ, F.: Nederland in het Jjstijdvak. - Utrecht 1950. WOLDSTEDT, P.: Saaleeiszeit, Warthestadium und Weichseleiszeit in Norddeutschland. - Eiszeit­ alter und Gegenwart 4 / 5 , Öhringen 1954. Manuskr. eingeg. 5. 2. 1955. Anschrift des Verf.: Dr. Rudolf Hallik, Geologisches Landesamt Hamburg, Hamburg 13, Ro­ thenbaumchaussee 64a.


Quaternary Science Journal - Über eine Verlandungsfolge weichsel-interstadialen Alters in Harks...