Issuu on Google+

31—43 Eiszeitalter u. Gegenwart

33

3 Abb., 1 Tab.

Hannover

1983

Aufbau, Alter und regionale Einordnung der Endmoränen im Gebiet des Falken-Berges bei Fallingbostel (Niedersachsen) H A N S D I E T R I C H LANG *)

Structural geology, end moraines, meltwater, discharge, glacial sedimentation, section, Saale Glaciation, Drenthe Stadial. Northwestern German Plain, Falken-Berg Area, Lower Saxony, T K 2 5 : Nr. 3024, 3214, 3125, 3224 K u r z f a s s u n g : In dem Hügelgebiet um den Falken-Berg zwischen Fallingbostel und Ber­ gen Kr. Celle zeichnen sich 3 Endmoränenbogen ab, der örbker, der Becklinger und der wenig deutlich ausgeprägte Kl. Bockeler Endmoränenbogen. örbker und Kl. Bockeler Endmoränenbogen verdanken ihre Entstehung Gletscherloben, die von NW heranrückten; der Becklinger Endmorä­ nenbogen geht auf einen von N E heranrückenden Lobus zurück. Keine dieser Endmoränen ist vom nordischen Inlandeis überfahren worden. Ein nahe den Endmoränenbogen wurzelnder Fächer aus Schmelzwasser-Ablagerungen läßt sich bis nahe an die Aller-Niederung heran verfolgen. Er überlagert die drenthestadiale Hauptmoräne, ist also jünger als diese. Die Endmoränen zwischen Fallingbostel und Bergen sind in einer späten Phase des DrentheStadiums der Saale-Eiszeit entstanden. [The Structure, A g e and Regional Distribution of t h e End Moraines in the Falken Berg Area near Fallingbostel (Lower Saxony)] A b s t r a c t : In the hilly area around the Falken Berg, between Fallingbostel and Bergen, northwest of Celle, three end moraines are visible as arcuate ridges, the Orbke and Becklingen end moraines, and the poorly developed Klein Bockel end moraine. The Orbke and the Klein Bockel end moraine were shaped by glacier lobes which advanced from the N W ; the Becklingen end moraine is attributed to a glacier lobe from the NE. None of these end moraines was overrun by the Scandinavian ice sheet. A fan of melt-water deposits originates near the end moraines and can be traced nearly down to the edge of the Aller lowland. The fan deposits overlie and therefore postdate the main Drenthe ground moraine. The end moraines between Fallingbostel and Bergen were formed in a late phase of the Drenthe Stadial of the Saale glaciation.

Einführung A u s der relativ flachen u n d wenig gegliederten Altmoränenlandschaft der südlichen L ü n e b u r g e r H e i d e m i t G e l ä n d e h ö h e n u m 6 0 — 8 0 m ü b . N N hebt sich das A r e a l u m den Falken-Berg nahezu blockartig heraus. Dieses Hochgebiet h a t die F o r m eines nach N zu­ gespitzten Keiles, dessen N — S - A u s d e h n u n g e t w a 11 k m u n d dessen Breite ( v o n W nach E) an seinem S-Ende e t w a 7,5 k m beträgt. D e r p l a t e a u a r t i g e nördliche Teil zeigt H ö h e n um 100 m ü b . N N u n d w e n i g d a r ü b e r , die höchsten H ö h e n liegen im S m i t 150 m üb. N N . Dieses Hochgebiet fällt für Flachlandverhältnisse steil nach allen Seiten hin a b .

*) Anschrift des Autors: Dr. H . D. L a n g , weg 2, Postfach 51 01 53, 3000 Hannover 51.

Nieders. Landesamt f. Bodenforschung, Stille­

ISSN-Nr. 0424 - 7116 / 83 / 0033 - XXX $ XXX © 1983 Schweizerbart'sche Verlagsbuchhandlung, D-7000 Stuttgart 1


32

Hans Dietrich Lang

D i e erste geologische D a r s t e l l u n g dieses Gebietes findet sich bei S T O L L E R (1918) auf einer geologischen Übersichtskarte z u seinem Geologischen F ü h r e r durch d i e Lüneburger H e i d e , bereits m i t d e m H i n w e i s , d a ß es sich hier um eine E n d m o r ä n e der „ v o r l e t z t e n Ver­ eisung" handele. D e r N a m e „ F a l k e n b e r g - E n d m o r ä n e " t r i t t erstmals bei W O L D S T E D T (1938) auf. D i e detaillierte geologische Erforschung dieses Gebietes h a t lange h i n t e r der anderer Gebiete hergehinkt, d a es als militärisches Übungsgelände n u r kurzfristig u n d in Aus­ nahmefällen b e t r e t b a r ist. D i e hier vorgelegten Ergebnisse b e r u h e n auf einer K a r t i e r u n g der B l ä t t e r 3224 W e ­ stenholz u n d 3225 Offen der Geologischen K a r t e 1 : 2 5 000, auf einer A u s w e r t u n g alter Übersichts-Kartierungen auf den B l ä t t e r n 3025 Soltau (NIEDERMAYER 1949), 3124 Falling­ bostel (NIEDERMAYER 1950a), 3125 Bergen (NIEDERMAYER 1950b) eigenen Untersuchun­ gen u n d Aufschlußbefahrungen im Falkenberg-Gebiet auf den Blättern 3025 Soltau, 3124 Fallingbostel u n d 3125 Bergen u n d der A u s w e r t u n g v o n Luftbildern u n d v o n Archivunter­ lagen des Nieders. Landesamtes für Bodenforschung in H a n n o v e r . D i e K o m m e n d a n t u r des N A T O - S c h i e ß p l a t z e s B e r g e n - H o h n e u n t e r s t ü t z t e mich g r o ß ­ zügig im R a h m e n der ihr gegebenen Möglichkeiten. I h r sei d a f ü r nochmals g e d a n k t .

Bisherige Untersuchungen D i e stratigraphische u n d regionale E i n o r d n u n g der E n d m o r ä n e n u m d e n Falken-Berg w a r bisher nie schlüssig bewiesen, d a spezielle, auf die E n d m o r ä n e n ausgerichtete U n t e r ­ suchungen bisher nicht vorlagen. STOLLER (1918), der Erstbearbeiter, beschrieb die H ö h e n u m den Falken-Berg als „ . . . geschlossenes Massiv aus der E b e n e aufsteigender E n d m o r ä n e n . . . " u n d ordnete sie seiner v o r l e t z t e n Vereisung zu. W O L D S T E D T (1938) f ü h r t e den A u s d r u c k „FalkenbergE n m o r ä n e " ein u n d sah d a r i n die H a u p t f o r t s e t z u n g des R e h b u r g e r S t a d i u m s nördlich der Aller, aufgestaucht v o n einem aus d e m Nordseegebiet k o m m e n d e n , v o n N W nach SE v o r ­ rückenden Gletscher (S. 488). Ein J a h r später ( W O L D S T E D T 1939) folgte eine ausführliche Beschreibung: E i n saalezeitlicher Nordseegletscher, der durch norwegisches Eis nach S a b ­ g e d r ä n g t w u r d e , h a b e die M o r ä n e n aufgetaucht; parallel u n d in ihrer F o r t s e t z u n g verliefe im H i n t e r l a n d in ca. 15 k m A b s t a n d ( W O L D S T E D T 1 9 3 9 : 238) eine kleinere E n d m o r ä n e desselben Nordseegletschers, die v o n Visselhövede bis N e u e n k i r c h e n z u verfolgen sei (Neuenkirchener E n d m o r ä n e ) . I n einer späteren Arbeit stellte W O L D S T E D T (1950) die F a l ­ k e n b e r g - E n d m o r ä n e in seine „Soltauer Staffel", eine j ü n g e r e Staffel des D r e n t h e - S t a d i u m s u n d o r d n e t e sie einem v o n mehreren NE-streichenden Ä s t e n seines R e h b u r g e r Stadiums zu. I n seiner Tabelle 3 (S. 103) erschien das „Soltauer S t a d i u m " (hier nicht als Staffel bezeich­ net) m i t der F a l k e n b e r g - E n d m o r ä n e als jüngste v o n 3 P h a s e n des D r e n t h e - S t a d i u m s . N I E D E R M A Y E R (1950a, 1950b) wies in seinen Berichten ü b e r die K a r t i e r u n g der Blätter Fallingbostel u n d Bergen auf die auffallend frischen F o r m e n der E n d m o r ä n e n hin u n d sah sie als Bildungen eines d r e n t h e s t a d i a l e n Rückzugsstadiums an. A n k e i n e r Stelle h a t t e er G r u n d m o r ä n e oder deren Reste auf d e n E n d m o r ä n e n feststellen k ö n n e n . L Ü T T I G (1964) sah in seiner „Falkenberg-Staffel" eine ältere Staffel d e r „ N o r t h e i m e r P h a s e " , jünger als die z u r gleichen P h a s e gehörende „ O s t e n h o l z e r Staffel". E r faßte sie also als eine f r ü h d r e n t h e s t a d i a l e B i l d u n g auf. Dieser V o r s t e l l u n g folgte i n den G r u n d ­ zügen auch D U P H O R N (in W O L D S T E D T 1974) u n d beschrieb die F a l k e n b e r g - E n d m o r ä n e als eine früh-drenthestadiale, v o m Eise überfahrene E n d m o r ä n e , sah aber keine Möglich­ keit, sie m i t der R e h b u r g e r S t a u c h e n d m o r ä n e in V e r b i n d u n g z u bringen.


Aufbau, Alter und regionale Einordnung der Endmoränen

33

Form und Aufbau der Endmoränen Entgegen d e n Vorstellungen v o n W O L D S T E D T ( 1 9 3 9 ) zeichnen sich drei nach verschie­ denen Seiten geöffnete E n d m o r ä n e n b o g e n a b , d e r ö r b k e r , der Becklinger u n d der K l . B o k keler E n d m o r ä n e n b o g e n . 1 . D e r ö r b k e r E n d m o r ä n e n b o g e n umschließt die weitere U m g e b u n g des beute zu Fallingbostel gehörenden Dorfes O r b k e . E r führt v o m Goldbocken-Berg i m N

"^•i v

*

Endmoränen

s "

E i s r a n d l a g e ohne E n d m o r ä n e n Schmelzwasser-Ablagerungen

'Gr.

Dell-Bg.

^^y^Schüttungsrichtung

N \ Becklingen

Fallingbostel

Orbke

Hamnrßg.

Bergen

Ostenholz

4 km J Abb. 1: Endmoränen, Eisrandlagen und Schmelzwasserablagerungen zwischen Bergen und Falling­ bostel. — A ö r b k e r Endmoränenbogen, B Becklinger Endmoränenbogen, C Kl. Bockeler Endmo­ ränenbogen, D Achterberg-Senke. 3

Eiszeitalter u. Gegenwart


34

Hans Dietrich Lang

( 1 2 9 , 1 m üb. N N ) nach S über den Tuten-Berg ( 1 1 5 , 8 m üb. N N ) u n d den Ferschlan-Berg ( 8 8 m üb. N N ) , biegt d a n n nach W a b u n d führt ü b e r den H a m m - B e r g (ca. 1 0 5 m ü b . N N ) bis n a h e an die A u t o b a h n H a n n o v e r — H a m b u r g ( e t w a 5 k m S Fallingbostel) h e r a n . D o r t , w o dieser E n d m o r ä n e n b o g e n nach W abknickt, besitzt er eine tiefe K e r b e , durch die h e u t e d e r H o h e b a c h fließt. Sein T a l ist in der Hauptstreichlinie des E n d m o r ä n e n b o g e n s auf e t w a 6 0 — 6 2 m ü b . N N eingetieft (s. A b b . 1 ) .

D e r ö r b k e r E n d m o r ä n e n b o g e n besteht aus m a x i m a l 2 h i n t e r e i n a n d e r ge­ staffelten Rücken. D i e einzelnen Rücken zeigen einen steilen A b f a l l nach Innen ( v o n W ü b e r N W nach N ) u n d einen wesentlich flacheren nach Außen hin. Sie sind ganz ü b e r w i e ­ gend aus sehr feinen bis m i t t e l k ö r n i g e n Sanden aufgebaut. Auch auf den H ö h e n selbst t r a g e n sie meist n u r eine wechselnd dichte Bestreuung mit Gerollen. K o m p a k t e G r o b s a n d u n d Kieslagen fehlen. Einzelne g r o ß e Geschiebe t r e t e n lediglich in seinem nördlichen Teil, e t w a v o m T u t e n - B e r g nach N , auf. Die H ö h e n des ö r b k e r E n d m o r ä n e n b o g e n s erheben sich m a x i m a l etwa 4 5 m ü b e r d a s halbkreisförmig umschlossene Becken v o n O r b k e . I n diesem gesamten E n d m o r ä n e n b o g e n gibt es k a u m Aufschlüsse. Auch die w e n i g e n , meist flachen, die v o r h a n d e n sind, zeigen keinerlei H i n w e i s e auf irgendwelche Stauchungen. A n seinem N - E n d e stößt d e r ö r b k e r E n d m o r ä n e n b o g e n a n die Achterberg-Senke (s. unten). Seine Fortsetzung nach W ist u n k l a r . W O L D S T E D T ( 1 9 3 9 ) g a b keine an, L Ü T T I G ( 1 9 6 4 ) faßte i h n als z u r O s t e n h o l z e r Staffel g e h ö r i g auf, die auf Bl. 3 1 2 9 W a l s r o d e nach N N W abbiegt u n d unter seine W a l s r ö d e r Staffel abtaucht. D i e Achterberg-Senke, so b e n a n n t nach d e m früher dort gelegenen Dorf Achterberg, t r e n n t den ö r b k e r E n d m o r ä n e n b o g e n von den b e i d e n nördlichen b z w . nordöstlichen E n d ­ m o r ä n e n b o g e n (s. A b b . 1 ) . Sie streicht N W - S E u n d ist an ihrer höchsten Stelle bis auf e t w a 9 0 m üb. N N eingetieft. Sie w i r d v o m Fischenbach durchflössen, d e r i m unteren Teil dieses Tales zu einer R e i h e v o n Fischteichen aufgestaut ist. 2 . Nordöstlich der Achterberg-Senke t r e t e n i n der näheren U m g e b u n g des F a l k e n Berges bis z u 3 o d e r 4 h i n t e r e i n a n d e r gestaffelte u n d mehrfach unterbrochene H ö h e n r ü k k e n auf, die sich in einen v o n N N W auf n a h e z u E umschwenkenden u n d nach N E geöff­ n e t e n E n d m o r ä n e n b o g e n e i n o r d n e n lassen ( A b b . 1 ) . D a der G r o ß t e i l v o n ihnen im „Beck­ linger H o l z " liegt, wollen w i r diesen Bogen als d e n B e c k l i n g e r Endmoränen­ b o g e n bezeichnen. D i e einzelnen Rücken i m Becklinger E n d m o r ä n e n b o g e n erreichen H ö h e n bis z u 1 5 0 m ü b . N N ( F a l k e n - B e r g 1 4 6 , 9 m ü b . N N , H a k e n - B e r g 1 4 3 , 3 m ü b . N N , Buller-Berg 1 3 9 , 6 m ü b . N N ) . E r ist in sich wesentlich stärker gegliedert als der ö r b k e r E n d m o r ä n e n b o g e n u n d w i r d bis z u 2 0 m höher als dieser. D i e H ö h e n r ü c k e n des B e c k l i n g e r E n d m o r ä n e n b o g e n s , mehrfach h i n ­ tereinander gestaffelt u n d in sich s t a r k gegliedert, zeigen auch w i e d e r den steilen A b f a l l gegen die a n z u n e h m e n d e n Bewegungsrichtung des Eises, also nach N E , u n d einen flacheren nach SW. D i e Rücken selbst sind wieder v o r w i e g e n d aus sehr feinen bis m i t t e l k ö r n i g e n S a n d e n aufgebaut. Obenauf t r a g e n sie gelegentlich kiesige Schichten, die, wie es z. B . ein Wasserriß a m N - H a n g des Falken-Berges zeigt, n u r eine geringe Mächtigkeit besitzen. K o m p a k t e G e r ö l l a g e n u n d g r o ß e Geschiebe fehlen. Stauchungen b z w . H i n w e i s e d a r a u f w u r d e n nicht beobachtet. Jedoch gibt es n u r sehr wenige u n d k a u m flächenhafte Auf­ schlüsse. D i e F o r t s e t z u n g des Becklinger E n d m o r ä n e n b o g e n s nach N ist problematisch. M o r p h o ­ logisch gut e r k e n n b a r e , als E n d m o r ä n e n aufzufassende Rücken lassen sich nach N besten­ falls bis in die G e g e n d der H ö h e 1 0 8 , 0 , wenig südlich des Gr. Dellberges, verfolgen. D a r a n schließt sich nach N ein p u l t a r t i g e s , nach E abfallendes u n d v o n W u n d E her z e r t a l t e s


Aufbau, Alter und regionale Einordnung der Endmoränen

35

Hochgebiet a n . W O L D S T E D T (1939) bezog dieses G e b i e t mit in seine F a l k e n b e r g - E n d m o r ä n e ein und stellte in diesem Bereich in seiner A b b . 1 kurze, meist S W — N E - s t r e i c h e n d e , nach W bzw. N W geöffnete, leicht gebogene E n d m o r ä n e n dar. Auf B l a t t C C 3118 H a m b u r g West der Geologischen Übersichtskarte 1 : 200 0 0 0 verläuft v o m Falken-Berg aus nach N durch dieses G e b i e t eine E n d m o r ä n e , die ihre F o r t s e t z u n g in N — S - s t r e i c h e n d e n Rücken i m Gebiet östlich S o l t a u findet. Besondere Beachtung f a n d e n bei diesen D e u t u n g e n die N — S - s t r e i c h e n d e n Rücken bei Lührsbockel m i t ihren K i e s g r u b e n (an der v o n Bergen nach S o l t a u führenden B u n d e s ­ straße 3, e t w a 6 k m SSE S o l t a u , bereits nördlich des auf A b b . 1 dargestellten Ausschnittes). S C H U C H T (1935, 1937), der diese G r u b e n im R a h m e n seiner K a r t i e r u n g des Blattes S o l t a u aufgenommen h a t t e , faßte die d o r t anstehenden Sande, Kiese u n d Gerolle als im Z u g e v o n E n d m o r ä n e n abgelagert auf, h a t t e jedoch Bedenken, die nach S anschließende, bis z u 4 k m breite u n d aus feinen A b l a g e r u n g e n a u f g e b a u t e Hochfläche gleichfalls als E n d m o r ä n e aufzufassen. N I E D E R M A Y E R (1949) gab aus d e n Kiesgruben v o n Lührsbockel v o r w i e g e n d Grobkiese, im Hochgebiet südlich d a v o n wesentlich freineres M a t e r i a l a n . Diese Befunde b e g r ü n d e n m i t die A n n a h m e , d a ß die grobkiesigen Ablagerungen in den Rücken bei Lührsbockel nach A l t e r u n d Genese nicht unbedingt als die nördliche Fortset­ z u n g unseres Becklinger E n d m o r ä n e n b o g e n s aufzufassen sind. Dieses ganze G e b i e t u m den Aschberg, d e n Dellberg u n d nördlich d a v o n macht nach M o r p h o l o g i e und seinen Se­ dimenten weit eher den E i n d r u c k eines H o c h s a n d e r s nach G R I P P (1975), der hier a n Stelle v o n E n d m o r ä n e n b o g e n d e n V e r l a u f der E i s r a n d l a g e nach N m a r k i e r t u n d der j ü n g e r ist als die Rücken bei Lührsbockel m i t ihren Kiesen. W O L D S T E D T (1939) d e u t e t e alle Rücken i m F a l k e n b e r g - G e b i e t als E n d m o r ä n e n , die z u einem aus N W k o m m e n d e n Nordsee-Gletscher gehören. Als östlichen Gegenflügel f a ß t e er den M ü h l e n b e r g - Z u g , einen flachen H ö h e n r ü c k e n zwischen W i e t z e n d o r f u n d Bergen, auf (so b e n a n n t nach dem M ü h l e n b e r g bei W i d d e r n h a u s ) . Nach Beobachtungen in einer heute w e i t g e h e n d verfüllten S a n d g r u b e auf dem S i t t e r n berg bei N i n d o r f u n d in einer S a n d g r u b e e t w a 1 k m SE Bleckmar a n der Eisenbahnlinie Bergen—Soltau zeigen die kreuzgeschichteten S a n d e des M ü h l e n b e r g - Z u g e s v o r w i e g e n d ein Einfallen nach S, also in R i c h t u n g seiner Längserstreckung. E s dürfte sich also hier nicht um eine E n d m o r ä n e , s o n d e r n eher u m ein O s handeln, w i e auch schon bei L Ü T T I G (1964) dargestellt. Wir v e r m u t e n die F o r t s e t z u n g des Becklinger E n d m o r ä n e n b o g e n s nach SE b z w . nach E in den N W — S E - s t r e i c h e n d e n H ö h e n bei Bollersen auf Bl. 3 2 2 5 Offen ( G o l d b e r g u n d H ö h e 83,3), die sich im S c h w a r z e n Berg bei S ü l z e u n d weiter östlich im R ü b e n b e r g u n d im Zitronenberg bei R e b b e r l a h fortsetzen (vgl. auch W O L D S T E D T 1939; L Ü T T I G 1964). W e n n auch zwischen den südöstlichen Ausläufern des Becklinger E n d m o r ä n e n b o g e n s bei Bleckmar u n d d e m G o l d b e r g bei Bollersen eine nicht belegte S p a n n e v o n etwas m e h r als 4 k m liegt, so scheint dieser K o n n e k t i o n s v e r s u c h (Abb. 3) v o m G e s a m t k o n z e p t her diskussionswürdig. 3. I m Gebiet des ehemaligen Dorfes K l . Bockel, e t w a 4 k m S E D o r f m a r k , d e u t e n einige flache u n d k u r z e Rücken einen weiteren E n d m o r ä n e n b o g e n a n , den K l . B o c k e ­ l e r E n d m o r ä n e n b o g e n . M i t m a x i m a l e n H ö h e n von 100 bis 110 m üb. N N w i r ­ k e n sie im Vergleich zu den bisher beschriebenen ausgesprochenen dürftig u n d w e n i g e r überzeugend. I h r e Längsstreckung beträgt n u r e t w a 1 km. Dieser K l . Bockeler E n d m o r ä ­ nenbogen besteht aus wenigen k u r z e n , h i n t e r e i n a n d e r gestaffelten, meist S W — N E - s t r e i chenden Rücken, die eine leicht bogige F o r m zeigen u n d deren N W - H a n g wesentlich stei­ ler als der A b f a l l nach SE ist. I n der petrographischen A u s b i l d u n g scheint er w e i t g e h e n d den bisher beschriebenen E n d m o r ä n e n b o g e n z u entsprechen. A l l e r d i n g s ist dieser Teil des 3 *


36

Hans Dietrich Lang

Blattes Fallingbostel auf der K a r t i e r u n g v o n N I E D E R M A Y E R (1950a) ausgespart. D i e ein­ zelnen Rücken lassen sich v o n d e r Achterberg-Senke etwa 1 k m w e i t nach N E verfolgen u n d laufen d a n n aus. D e r K l . Bockeler E n d m o r ä n e n b o g e n dürfte einen Eislobus a n d e u t e n , der v o n N W heranrückte (s. W O L D S T E D T 1939) u n d dessen Stirn v o n SW nach n a h e z u N bogig verlief. D e r A u ß e n r a n d dieses Lobus w i r d nördlich der k u r z e n Rücken durch d e n Steilanstieg des Falkenberg-Hochgebietes gegenüber der u n m i t t e l b a r nordwestlich vorgelagerten u n d teil­ weise v e r m o o r t e n Senke m a r k i e r t . Z u keinem der beschriebenen E n d m o r ä n e n b o g e n dürfte d e r N W — S E - s t r e i c h e n d e Rücken gehören, der m i t dem Möhl-Berg n a h e der ehemaligen Dorfstelle Achterberg beginnt u n d unsere Achterberg-Senke zeitweilig nach SW b e g r e n z t (s. A b b . 1). E r w i r d v o n G r u n d m o r ä n e überdeckt, m u ß also älter als die hier bisher b e ­ schriebenen E n d m o r ä n e n b o g e n sein. In keinem d e r z. T. sehr schön ausgebildeten E n d m o r ä n e n b o g e n sind bisher Stauchun­ gen beobachtet w o r d e n . Alle diese Rücken bestehen aus relativ feinkörnigem M a t e r i a l . Lediglich obenauf sind sie mehr o d e r weniger dicht m i t Gerollen o d e r kleinen Geschieben bestreut. K o m p a k t e Kieslagen auf d e n K ä m m e n , vielleicht 2—3 m mächtig, waren n u r auf einzelnen Rücken des Becklinger E n d m o r ä n e n b o g e n s zu beobachten. Vermutlich liegen in diesem g a n z e n Bereich n u r S a t z - E n d m o r ä n e n in relativ feinkörniger A b b i l d u n g v o r ( F e i n k o r n - S a t z - E n d m o r ä n e n , G R I P P 1975). Auch eine D e u t u n g als „ H o c h s a n d e r " ( G R I P P 1975) dürfte für Teile v o n i h n e n zutreffen.

Das Gebiet hinter den Endmoränenbogen Der ö r b k e r E n d m o r ä n e n b o g e n u m g r e n z t ein Becken, in dem die O r t ­ schaft O r b k e liegt u n d das d a d u r c h gekennzeichnet ist, d a ß an der Oberfläche b z w . in n u r geringer Tiefe zwei Geschiebelehme b z w . Geschiebemergel auftreten, die durch m e h r e r e M e t e r mächtige glazifluviatile S a n d e getrennt sind u n d die beide vermutlich dem D r e n t h e Stadium zugehören. N a c h der K a r t i e r u n g v o n N I E D E R M A Y E R (1950a) treten am südlichen und östlichen R a n d des Beckens glazifluviatile S a n d e in einem meist schmalen Streifen zu Tage. Becken­ w ä r t s legt sich d a r ü b e r eine G r u n d m o r ä n e , die nach dem K a r t e n b i l d bis zu 5 m mächtig zu w e r d e n scheint. N a c h B o h r u n g e n besonders in d e r näheren U m g e b u n g v o n O r b k e folgt unter dieser obersten G r u n d m o r ä n e u n d u n t e r glazifluviatilen Sanden in w e n i g e n Metern Tiefe oft eine weitere G r u n d m o r ä n e ( z . B . B o h r u n g e n H y 44 = O r b k e 9 u n d H y 49 = ö r b e 10, Bl. Fallingbostel; Archiv N i e d e r s . L a n d e s a m t f. Bodenforschung). N a c h Ausbildung u n d L a g e r u n g s z u s a m m e n h a n g setzen w i r die u n t e r e d e r beiden G r u n d m o r ä n e n der G r u n d ­ m o r ä n e gleich, die im weiteren V o r l a n d der E n d m o r ä n e n b o g e n a u f t r i t t u n d in d e r w i r d i e D r e n t h e - H a u p t m o r ä n e sehen (s. A b b . 2). I n größerer Tiefe (20 bis 30 m) folgt d a r ­ u n t e r oft eine weitere, vermutlich elsterzeitliche G r u n d m o r ä n e (vgl. L A N G 1980: E r l ä u ­ terungen zu Bl. 3224 Westenholz). In diesem Z u s a m m e n h a n g ist ein Befund aus der Sandgrube a u f d e m M a r q u a r d s f e l d u n m i t t e l b a r a m O r t s r a n d e v o n O r b k e interessant, wie man ihn v o r e t w a 10 J a h r e n b e ­ obachten k o n n t e . Die S a n d g r u b e ist in einem N W — S E - s t r e i c h e n d e n Rücken angelegt. In der d a m a l s 8—10 m tiefen G r u b e k o n n t e m a n u n t e r einer d ü n n e n G r u n d m o r ä n e n d e c k e gestauchelte S a n d e u n d Kiese beobachten, in die auch älterer Geschiebelehm m i t eingeschaltet w a r . D e r eingestauchte Geschiebelehm w a r g r a u b r a u n , r e l a t i v hell und enthielt reichlich Feuerstein.


NNW ESE

Geschiebetehm oder Geschiebemergel

jüngere Drenthe-Moräne (c)

Drenthe-Hauptmoräne

Elster-Moräne (?)

Glazifluviatiler Sandjung-drenthezertBch Glazifluviatiler Sand,haupt-drenthezeitlich und älter

Abb. 2: Stark schematisiertes WNW—ESE-Profil durch den ö r b k e r Endmoränenbogen und sein Hinterland.


38

Hans Dietrich Lang

E r entsprach in seinem Aussehen nicht dem vermutlich elsterzeitlichen Geschiebelehm b z w . Geschiebemergel der südlich anschließenden B l ä t t e r 3224 W e s t e n h o l z (LANG 1980) u n d 3225 Offen ( L A N G 1983) der G e o l . K a r t e v o n Niedersachsen 1 : 2 5 000, s o n d e r n weit­ m e h r der drenthestadialen H a u p t m o r ä n e , die auf den südlich anschließenden B l ä t t e r n , auch südlich d e r A l l e r - N i e d e r u n g , weit v e r b r e i t e t ist. Ein völlig anderes Bild zeigt das nördliche u n d nordöstliche R ü c k l a n d des B e c k ­ l i n g e r E n d m o r ä n e n b o g e n s , beiderseits der alten S t r a ß e v o n Bergen über Becklingen nach Soltau. Es liegt in H ö h e n zwischen 80 und etwas m e h r als 100 m ü b . N N u n d ist v o n W u n d E her leicht z e r t a l t . T r o t z dieser Zertalung e r k e n n t m a n noch die pult­ artige, nach E b z w . N E leicht geneigte Hochfläche. Flache Aufschlüsse, Wegeböschungen u n d eine R e i h e v o n H a n d b o h r u n g e n haben u n t e r einer meist d ü n n e n Geröll- o d e r Geschiebebestreuung n u r feinst- bis mittelkörnige, recht eintönige S a n d e gezeigt. G r u n d ­ m o r ä n e oder g r o ß e Geschiebe fehlen. F ü r das u n m i t t e l b a r e R ü c k l a n d des K l . B o c k e l e r Endmoränenbogens liegen n u r w e n i g e geologische D a t e n vor. Es ist nahezu beckenartig eingesenkt, teilweise v e r m o o r t u n d e n t h ä l t eine R e i h e v o n Teichen. A n der Oberfläche stehen weit v e r b r e i t e t sandige weichselzeitliche Schichten an. E t w a westlich der Eisenbahnlinie D o r f m a r k — Soltau setzt d a n n wieder G r u n d m o r ä n e in flächenhafter V e r b r e i t u n g ein (NIEDERMAYER 1949,1950a).

Das Gebiet vor den E n d m o r ä n e n u n d seine Schmelzwasserbildungen I m weiteren V o r l a n d der E n d m o r ä n e n b o g e n auf den südlich anschließenden B l ä t t e r n 3224 Westenholz (LANG 1980) u n d 3225 Offen ( L A N G 1983) der G e o l . K a r t e v o n N i e d e r ­ sachsen 1 : 25 000 tritt n u r eine d r e n t h e - s t a d i a l e G r u n d m o r ä n e auf, die vielfach bis auf Reste erodiert ist. Eine weitere, insbesondere in der A l l e r - N i e d e r u n g oder auf B l a t t Offen u n m i t t e l b a r ü b e r anstehendem T e r t i ä r o d e r in V e r b i n d u n g m i t subglaziären R i n n e n auf­ tretende tiefere G r u n d m o r ä n e ist nach ihrem gesamten H a b i t u s u n d nach den L a g e r u n g s ­ verhältnissen d e r Elster-Kaltzeit z u z u o r d n e n . Von besonderem Interesse sind die Reste eines großen kiesig-grobsandigen Sediment­ fächers, der sich v o m F u h r - B e r g u n d K u h l e n - B e r g , also u n w e i t d e r E n d m o r ä n e n b o g e n , über etwas m e h r als 8 k m nach S bis n a h e h e r a n an die A l l e r - N i e d e r u n g verfolgen l ä ß t . W i r sehen d a r i n die Ablagerungen v o n Schmelzwässern aus den Gletscherloben u n m i t t e l ­ b a r hinter unseren E n d m o r ä n e n b o g e n . I m N E - T e i l des Blattes 3224 Westenholz der G K 25 ( L A N G 1980) u n d im westlichen Grenzgebiet des östlichen N a c h b a r b l a t t e s 3225 Offen ( L A N G 1983) treten sie auf einer Fläche v o n etwa 3 x 2 k m auf. Diese Kiese u n d G r o b s a n d e erreichen hier eine Mächtigkeit bis etwa 5 m ; ihre U n t e r k a n t e steigt v o n ca. 50 m ü b . N N am südlichen E n d e bis auf e t w a 65 m üb. N N a m nördlichen B l a t t r a n d a n , also e t w a u m 15 m auf 3 k m . D i e K a r t i e r u n g e n u n d eine B o h r u n g haben gezeigt, d a ß der als „ O b e r e r Schmelzwassersand" angesprochene Sedimentfächer (LANG 1980) v o n der einzigen d o r t auftretenden d r e n t h e s t a d i a l e n G r u n d m o r ä n e ( D r e n t h e - H a u p t m o r ä n e ) unterlagert w i r d . Auf dem Fächer selbst ließen sich keine Anzeichen für eine G r u n d m o r ä n e o d e r auch Stauchung durch Ü b e r f a h r u n g finden. Weiter nach N zu ist dieser Fächer großenteils erodiert. H i e r sind n u r noch einzelne K u p p e n m i t grobsandig-kiesigem M a t e r i a l v o r h a n d e n , in einer Mächtigkeit v o n m e h r e r e n M e t e r n . Es w i r d in der Regel v o n einem sehr erosionsanfälligen feinsandigen u n d schluffigen M a t e r i a l unterlagert. Über den Orts-Berg ( U n t e r k a n t e der kiesigen Schichten e t w a bei 70—75 m ü b . N N ) , Sechsstücker-Berg ( U n t e r k a n t e bei e t w a 8 2 — 8 5 m üb. N N ) u n d K u h l e n - B e r g u n d F u h r -


39

Aufbau, Alter und regionale Einordnung der Endmoränen

Berg ( U n t e r k a n t e bei e t w a 9 2 — 9 5 m ü b . N N ) l ä ß t sich dieser Schüttungsfächer bis n a h e an die E n d m o r ä n e n b o g e n h e r a n verfolgen. D i e E n t f e r n u n g v o m F u h r - B e r g bis z u m distalen E n d e unseres G r o b s a n d - u n d Kies­ fächers b e t r ä g t etwas m e h r als 8 k m ; seine U n t e r k a n t e steigt über diese D i s t a n z u m ca. 4 2 — 4 5 m an, also u m 5 m o d e r etwas mehr auf 1 k m (vgl. S. 38). D i e s t a r k e Erosion dieser Schmelzwasserablagerungen d ü r f t e durch die N a t u r der u n t e r ­ lagernden Schichten b e d i n g t sein. Diese bestehen zu einem g r o ß e n Teil aus vielfach schluffigen Feinsanden, die d e r Erosion n u r einen geringen W i d e r s t a n d entgegensetzen. Auch heute k a n n m a n immer w i e d e r beobachten, welch tiefe R u n s e n in diesem Gebiet, sobald die V e g e t a t i o n beschädigt ist, auch nach k u r z e n Starkregen entstehen u n d welche Schwemm­ fächer d a n n h a n g a b w ä r t s b z w . in Senken hinein geschüttet w e r d e n . D i e h a n g e n d e n Schichten fallen d a n n d e r A b t r a g u n g mit anheim. I n einer 1981 erschienenen Arbeit h a t SCHUNKE interessante D a t e n z u r Erosionsleistung v o n Flüssen in Z e n t r a l - I s l a n d gegeben, w o h e u t e klimatische Verhältnisse vergleichbar denen w ä h r e n d des W a r t h e - S t a d i u m s u n d d e r Weichsel-Kaltzeit in N W - D e u t s c h l a n d herrschen. I m Flußgebiet des B l a n d a , über das S C H U N K E (1981) berichtet, stehen über tertiären u n d q u a r t ä r e n E r u p t i v a auf einem P l a t e a u in 5 0 0 — 7 0 0 m ü b . N N glaziale und glazifluviale Sedimente a n , die stellenweise v o n einem l ö ß a r t i g e n M a t e r i a l überdeckt wer­ den. Sie tragen weitflächig keine Vegetationsdecke. F ü r dieses Gebiet w u r d e eine flächen­ hafte Erosion v o n e t w a 7 0 0 m m in 1000 J a h r e n ermittelt. I n d e r näheren U m g e b u n g des Fuhr-Berges reicht h e u t e die A b t r a g u n g bis e t w a 30 m unter die U n t e r k a n t e d e r Schmelzwasserablagerungen h e r a b . N a h m e n w i r auch hier eine Erosionsleistung v o n 700 m m in 1000 J a h r e n an, was angesichts der hier anstehenden, sehr erosionsempfindlichen F e i n - u n d Feinstsande ein noch r e l a t i v niedriger W e r t sein dürfte, so genügte eine Zeit v o n g r ö ß e n o r d n u n g s m ä ß i g 45 000 J a h r e n , u m 30 m dieses Sediments flächenhaft abzutragen. Diese Zeit s t ä n d e w ä h r e n d des W a r t h e - S t a d i u m s u n d w ä h r e n d der Weichsel-Kaltzeit durchaus zur Verfügung. Z w e i Schotteranalysen v o m Fuhr-Berg (nördlicher Teil des SchmelzwassersedimentFächers) u n d v o m R a a - B e r g (südlicher Teil des Fächers) zeigen in ihrer Z u s a m m e n s e t z u n g eine sehr gute Ü b e r e i n s t i m m u n g (s. T a b . 1).

Tab. 1: Schotterproben vom Raa-Berg und vom Fuhr-Berg. Fraktion 6,3 bis 12,5 mm

Raa-Berg, 2 m Tiefe R 35 56 780, H 58 49 510

Fuhr-Berg, 0,2 m Tiefe R 35 57 960, H 58 55 150

Nordisch (Summe) Kristallin Sandstein u. Quarzit Ton- u. Schluffstein Feuerstein Einheim.-mesozoisch Einheim.-paläozoisch Quarz Unbest.

248 95 72 2 79

95,5 °/o 36,2 o/o 27,5 °/o 1 »/o 30,5 o/o

312 161 55

96,3 °/o 49,7 °/o 17 o/o

96

29,6 <>/o

10 4

3,5 o/o 1 °/o

12

3,7 %

Gesamt

262

100 %>

324

100 %>


40

Hans Dietrich Lang

Beide P r o b e n sind durch einen sehr hohen Anteil a n nordischem K r i s t a l l i n u n d an Feuerstein u n d das Fehlen einheimisch-südlichen M a t e r i a l s gekennzeichnet. D i e Z u s a m m e n ­ setzung stützt die V o r s t e l l u n g eines v o n Schmelzwässern geschütteten Sedimentfächers u n d auch die Auffassung, d a ß hier ein einheitlicher, vielleicht v o n 2 Schmelzwasserflüssen ge­ n ä h r t e Schüttungskörper vorliegt. W i e die A b b . 1 zeigt, bietet sich als A u s g a n g s p u n k t dieses Kiessandfächers die Achter­ berg-Senke an, d e r Zwickel zwischen d e m ö r b k e r u n d d e m Becklinger E n d m o r ä n e n b o g e n . D o r t , w o die beiden E n d m o r ä n e n b o g e n a m nächsten z u s a m m e n k o m m e n , b e t r ä g t die heu­ tige G e l ä n d e h ö b e k n a p p 90 m üb. N N . U n t e r der A n n a h m e , d a ß auch hier n a c h d r e n t h e stadial kräftig e r o d i e r t w o r d e n ist, k o m m e n wir leicht auf eine Ausgangshöhe in diesem Ursprungsgebiet unseres Schüttungsfächers v o n e t w a 100 m, w i e er nach d e m beobachte­ ten Gefälle u n d d e r U n t e r k a n t e der S a n d e u n d Kiese auf d e m F u h r - B e r g zu fordern ist. NIEDERMAYER (1950a) sah im Einschnitt des heutigen H o h e b a c h - T a l e s durch den hier nach W abknickenden ö r b k e r E n d m o r ä n e n b o g e n u n m i t t e l b a r nördlich der „Sieben Stein­ h ä u s e r " ein altes Gletschertor. D a s diesem Durchbrach nächstgelegene V o r k o m m e n v o n Schmelzwasserablagerungen, e t w a 2 k m v o n hier in S W - R i c h t u n g entfernt, zeigt die U n ­ t e r k a n t e der Kiessande in e t w a 68 m ü b . N N , e t w a 6—8 m h ö h e r als die heutige Talsohle des H o h e b a c h - T a l e s im Durchbruch. Es fällt nicht schwer a n z u n e h m e n , d a ß der H o h e b a c h sich in p o s t - d r e n t h e s t a d i a l e r Zeit so w e i t eingetieft h a t (also e t w a u m 1 5 — 1 8 m ) , d a ß sich auch in der H ö h e ein Z u s a m m e n h a n g ergibt, der die A n n a h m e n v o n N I E D E R M A Y E R (1950a) bestätigt. Auch dieser Betrag liegt in der G r ö ß e n o r d n u n g , die m a n nach den U n ­ tersuchungen v o n S C H U N K E (1981) in I s l a n d für eine linienhafte Erosion e r w a r t e n k a n n . D e m n a c h k ö n n t e dieser Fächer auch aus 2 Quellen gespeist w o r d e n sein (vgl. A b b . 1). V o n Interesse ist in diesem Z u s a m m e n h a n g ferner die H ä u f u n g g r o ß e r Geschiebe in d e r Achterberg-Senke b z w . unweit ihres südlichen Ausganges u n d deren rasche A b n a h m e w e i t e r nach S b z w . SW. M a n k ö n n t e sie als einen H i n w e i s auf die u n m i t t e l b a r e N ä h e des Eisrandes deuten. W i e bereits eingangs dieses Abschnittes betont, h a b e n w i r hier also einen sich etwa 8 k m weit nach S hinziehenden, von Schmelzwassern abgelagerten Fächer aus Kiesen u n d S a n d e n v o r uns, d e r an die E n d m o r ä n e n b o g e n ursächlich gebunden ist. D i e H a u p t s c h ü t t u n g dürfte aus d e r Achterberg-Senke h e r a u s erfolgt sein, w o die E n d m o r ä n e n b o g e n n a h e ­ z u zusammenstoßen. Es ist auch d a r a n zu denken, d a ß ein Teil der Schüttung aus einem Gletschertor im heutigen T a l des Hohebaches u n m i t t e l b a r nördlich der „Sieben Stein­ häuser" kam.

Das Alter der Endmoränen Alle bisherigen Bearbeiter dieses Gebietes haben die Frische der Oberflächenformen b e t o n t , wie sie im G r u n d e für das A l t m o r ä n e n g e b i e t untypisch sind. Sie sprechen mit gegen eine Ü b e r f a h r u n g durch das nordische Inlandeis, die wahrscheinlich zu einer teil­ weisen E i n e b n u n g geführt h ä t t e . Bei den v o n N I E D E R M A Y E R (1950a, b) durchgeführten Übersichtskartierungen u n d bei gezielten eigenen Untersuchungen h a b e n sich keinerlei H i n w e i s e auf G r u n d m o r ä n e b z w . d e r e n Überreste auf den E n d m o r ä n e n b o g e n finden lassen. H i n g e g e n ist sehr wahrschein­ lich, d a ß hinter dem ö r b k e r E n d m o r ä n e n b o g e n in d e r w e i t e r e n U m g e b u n g v o n O r b k e 2 drenthestadiale G r u n d m o r ä n e n auftreten (vgl. Abschnitt ü b e r das R ü c k l a n d des ö r b k e r E n d m o r ä n e n b o g e n s ) u n d d a ß im V o r l a n d im Gebiet der B l ä t t e r 3224 W e s t e n h o l z (LANG 1980) u n d 3225 Offen ( L A N G 1983) der Geol. K a r t e 1 : 25 000 n u r eine d r e n t h e s t a d i a l e G r u n d m o r ä n e v o r h a n d e n ist (Abb. 2).


Aufbau, Alter und regionale Einordnung der Endmoränen

41

Wie bei D U P H O R N (in W O L D S T E D T 1 9 7 4 : 224) nochmals zusammengestellt, zeigt das D r e n t h e - S t a d i u m in der L ü n e b u r g e r H e i d e folgende G l i e d e r u n g : Jüngerer Geschiebemergel, Schmelzwassersand, Älterer Geschiebemergel ( D r e n t h e - H a u p t m o r ä n e ) . Diese Gliederung trifft (mit Einschränkungen) auch für unseren R a u m zu. D e r ältere Geschiebemergel läßt sich weit nach S verfolgen. D e r Schmelzwassersand w i r d durch den nach S geschütteten S a n d - u n d Kiesfächer repräsentiert, der jüngere Geschiebemergel ist in dem v o m ö r b k e r E n d m o r ä n e n b o g e n umschlossenen Gebiet v o r h a n d e n . Wenngleich das R ü c k l a n d des Becklinger E n d m o r ä n e n b o g e n s anders aussieht als z. B. das des ö r b k e r E n d m o r ä n e n b o g e n s , so sprechen doch die Oberflächenformen, das Fehlen einer G r u n d m o r ä n e auf all diesen E n d m o r ä n e n r ü c k e n u n d die H a u p t - S c h m e l z w a s s e r schüttung aus der Achterberg-Senke, d e m Zwickel zwischen den E n d m o r ä n e n b o g e n , für eine gleichzeitige E n t s t e h u n g der drei E n d m o r ä n e n b o g e n . W i r n ä h e r n uns d a m i t wieder der v o n W O L D S T E D T (1938, 1939) u n d v o n N I E D E R ­ MAYER (1950b) gegebenen zeitlichen Einstufung, die in der F a l k e n b e r g - E n d m o r ä n e eine spätdrenthezeitliche Bildung b z w . die eines drenthestadialen Rückzugsstadiums sahen. Regionale Einordnung und Versuch einer Deutung W O L D S T E D T (1938, 1939, 1950) sah in seiner F a l k e n b e r g - E n d m o r ä n e eine H a u p t f o r t ­ setzung der Rehburger S t a u c h e n d m o r ä n e nördlich der Aller b z w . einen v o n mehreren NE-streichenden Ästen des eben e r w ä h n t e n E n d m o r ä n e n z u g e s . N a c h L Ü T T I G (1964) zieht die Falkenberg-Staffel nach E N E u n d taucht u n t e r die W a r t h e - E n d m o r ä n e . D i e Fortset­ zung nach N W ist u n k l a r . D a die Rehburger S t a u c h e n d m o r ä n e v o m nördlichen I n l a n d e i s überfahren w o r d e n ist ( M E Y E R 1980), scheidet allein schon d a h e r eine V e r b i n d u n g unserer E n d m o r ä n e n b o g e n mit der R e h b u r g e r S t a u c h e n d m o r ä n e aus. Auch aus der regionalen A n o r d n u n g w ä r e diese V e r b i n d u n g n u r schwer z u verstehen (s. A b b . 3). Gewisse P a r a l l e l e n in der F o r m u n d im Aufbau zeigen sich mit d e m Gebiet u m den Breiinger Berg n a h e Mellendorf ( L A N G 1964); eine u n m i t t e l b a r e V e r b i n d u n g l ä ß t sich jedoch auch hier (s. A b b . 3) k a u m v e r t r e t e n . Bereits S C H U C H T (1936) h a t t e v e r m u t e t , „ . . . d a ß sich in diesem diluvialen Hochgebiet präexistente Reliefformen w i d e r s p i e g e l n , . . . " (S. 2). D i e Kiesrücken n a h e Lührsbockel (vgl. S. 35) u n d mit G r u n d m o r ä n e ü b e r z o g e n e e n d m o r ä n e n a r t i g e Rücken n a h e der ehe­ maligen D o r f l a g e Achterberg (vgl. S. 36) k ö n n t e n in diesem Sinne gedeutet w e r d e n . Was sich im K e r n des Falkenberg-Hochgebietes selbst noch v e r b i r g t , ist nirgends erschlossen. D i e folgende Möglichkeit einer D e u t u n g der E n d m o r ä n e n z ü g e im Untersuchungsge­ biet zeichnet sich a b : Eine Klimaverschlechterung gegen E n d e des D r e n t h e - S t a d i u m s reaktivierte das bereits a b t a u e n d e Inlandeis u n d ließ es v o r s t o ß e n , in unserem Bereich in 3 Loben, in zweien aus N W u n d einem aus N E . D a s heutige Falkenberg-Hochgebiet ragte damals bereits über seine U m g e b u n g hinaus, vielleicht als Folge v o n Stauchungen w ä h r e n d früherer Eisvor­ stöße. D e r kräftige u n d den westlichen L o b e n wahrscheinlich v o r a n e i l e n d e N E - L o b u s be­ saß noch die Kraft, an b z w . auf diesem W i d e r l a g e r seine E n d m o r ä n e n r ü c k e n aufzubauen, die nach N zu wahrscheinlich in H o c h s a n d e r anstelle v o n E n d m o r ä n e n übergehen. D e r e t w a s zögernd aus N W v o r r ü c k e n d e u n d schwächere K l . Bockeler Eislobus stieß im Gebiet nördlich des H a l l o - B e r g e s u n m i t t e l b a r an den schon v o r h e r vorgerückten Beck­ linger Eislobus, etwa e n t l a n g der heutigen Westgrenze des Falkenberg-Hochgebietes. N u r an seinem südlichen E n d e h a t t e er R a u m , u m einige kleine E n d m o r ä n e n r ü c k e n zu formen (s. A b b . 1).


42

Hans Dietrich Lang

Abb. 3: örbker, Becklinger und Kl. Bockeler Endmoränenbogen und deren Lage zu Endmoränen im Gebiet nördlich von Hannover. D e r etwas w e i t e r südlich gelegene ö r b k e r Eislobus k o n n t e sich frei u n d ungehindert entfalten und einen noch heute sehr gut erhaltenen E n d m o r ä n e n b o g e n aufbauen. Durch die Achterberg-Senke u n d möglicherweise eine Senke im Gebiet des heutigen Hohebaches flössen die Schmelzwässer dieser Eisloben nach S b z w . SE ab u n d lagerten i h r e Sand- u n d Kiesfracht in einem Fächer ab, der h e u t e in Resten e r h a l t e n ist, bis n a h e an die A l l e r - N i e d e r u n g heranreicht u n d dessen U n t e r k a n t e ein Gefälle v o n etwa 5 °/oo zeigt. Mit der Möglichkeit, d a ß die Schmelzwässer im Gebiet der heutigen A l l e r - N i e d e ­ r u n g nach N W hin abflössen, ist zu rechnen. Weiter nach S ist das Eis d a n n nicht m e h r vorgestoßen.


Aufbau, Alter und regionale Einordnung der Endmoränen

43

Schriftenverzeichnis GRIPP, K. (1975): Hochsander - Satzendmoräne - Endmoränenvertreter. — Z. Geomorph. N . F., 19 (4): 490—496, 1 Photo, 3 Abb.; Berlin, Stuttgart. LANG, H . D. (1964): Über glaziäre Stauchungen in den Mellendorfer und Breiinger Bergen nörd­ lich von Hannover. — Eiszeitalter u. Gegenwart, 15: 207—220, 4 Abb., 1 Tab.; Öhringen/ Württ. — (1980): Geol. Karte Niedersachsen, Erl. Bl. 3224 Westenholz: 98 S., 12 Abb., 5 Tab., 5 Kt.; Hannover. — (1983): Geol. Karte Niedersachsen, Erl. Bl. 3225 Offen. — [Im Druck.] LÜTTIG, G. (1966): Prinzipielles zur Quartärstratigraphie. — Geol. Jb., 82: 177—202, 1 Abb., 1 Taf.; Hannover. — [Sonderdrucke 1964.] MEYER, K.-D. (1980): Zur Geologie der Dammer und Fürstenauer Stauchendmoränen (Rehburger Phase des Drenthe-Stadiums). — Festschr. GERHARD KELLER: 83—104, 3 Abb., 1 Tab., 1 Taf.; Osnabrück (Wenner). NIEDERMAYER, J. (1949): Erläuterungen zu Blatt Soltau 1 :25 000. — Man. Arch. Nieder. L.-Amt Bodenforsch.: 5 S.; Hannover. — [Unveröff.] — (1950a): Erläuterungen für das Meßtischblatt Fallingbostel 1 : 25 000: Arch. Nieder. L.-Amt Bodenforsch.: 8 S.; Hannover. — [Unveröff.] — (1950b): Erläuterungen zu Blatt Bergen 1 : 25 000. — Man. Arch. Nieders. L.-Amt Boden­ forsch.: 9 S.; Hannover. — [Unveröff.] STOLLER, J. (1918): Geologischer Führer durch die Lüneburger Heide. — 168 S., 38 Fig., 8 Taf.; Braunschweig (Vieweg). WOLDSTEDT, P. (1938): Uber Vorstoß- und Rückzugsfronten des Inlandeises in Norddeutschland. — Geol. Rdsch., 29, 6: 481—490, 2 Abb.; Stuttgart. — (1939): Über Endmoränen in der südlichen Lüneburger Heide. — Abh. Naturw. Ver. Bremen, 31: 236—246, 3 Abb.; Bremen. — (1950): Norddeutschland und angrenzende Gebiete im Eiszeitalter: 464 S., 97 Abb., 12 Tab.; Stuttgart (Koehler). — (1974): Norddeutschland und angrenzende Gebiete im Eiszeitalter. 3. Aufl., neu bearb. u. herausgegeb. von K. DUPHORN: 500 S., 91 Abb., 26 Tab.; Stuttgart (Koehler). SCHUCHT, F. (1935): 2. Bericht über die geologisch-agronomische Aufnahme des Blattes Soltau (Hannover) - Sommer 1935. — Ber. Arch. Nieders. L.-Amt Bodenforsch.; 8 S.; Hannover. — [Unveröff.] — (1937): Erläuterungen zu Blatt Soltau. — Man. Arch. Nieders. L.-Amt Bodenforsch.: 32 S., 9 Phot.; Hannover. — [Unveröff.] SCHUNKE, E. (1981): Abfluß und Sedimenttransport im periglazialen Milieu Zentral-Islands als Faktoren der Talformung. — Die Erde, 112: 197—215, 10 Fig., 1 Tab., 2 Bilder; Berlin. Manuskript eingegangen am 10. 2. 1983.


Hans Dietrich Lan


Quaternary Science Journal - Aufbau, Alter und regionale Einordnung der Endmoränen im Gebiet de...