Page 1

108

Helga Reich

LESCHIK, G . : Mikrobotanisch-stratigraphische Untersuchungen in der Jungpliozänen Braunkohle von Buchenau (Kr. Hünefeld). - Paläontographica 92, Abt. B. Stuttgart 1 9 5 1 . LONA, F.: Contributi alle storia délia vegetazione e del clima nella val Pagana. Analisi pollinica del giacimento Villafranchiano di Leffe (Bergarno). - Mailand 1 9 5 0 . PFLUG, H.: Die stratigraphische Gliederung des kontinentalen Alttertiärs auf m i k r o paläontologischer (palynologischer u. a.) und kohlenpetrographischer Grund­ lage. - Diss. Archiv d. Univ. Bonn 1 9 5 1 . — Die Stratigraphie des eozänen Braunkohlenlagers von Helmstedt auf mikropaläontologischer Grundlage. Als Manuskript im Archiv des Amtes f. Bodenforschung. Krefeld 1950. REIN, U.: Pollenanalytische Untersuchungen zur Pliozän-Pleistozängrenze am linken Niederrhein. - Geol. Jahrb. 6 5 . Hannover/Celle 1 9 5 0 . THOMSON, P. W.: Grundsätzliches zur tertiären P o l l e n - und Sporenmlkrostratigraphie auf Grund einer Untersuchung des Hauptflözes der Rheinischen Braunkohle in Liblar/Bz. Köln. - Geol. Jahrb. 6 5 . Hannover/Celle 1 9 5 0 . — Die Entstehung v o n Kohlenflözen auf Grund von mikropaläontologischen Untersuchungen des Hauptflözes der Rheinischen Braunkohle. - Zeitschr. f. Braunkohle, Wärme u. Energie, H. 3 / 4 . Düsseldorf 1 9 5 0 . THOMSON P. W. & GREBE, H.: Die Gliederung des Deckgebirges der Rheinischen Braun­ kohle. - Zeitschr. f. Braunkohle, Wärme u. Energie, H. 4 , Düsseldorf 1 9 5 1 . VENZO, S.: Rinvenimento di Anancus arvernensis nel Villafranchiano dell' Adda di Paderno, di Archidiskodon meridionalis e Cervus a Leffe. Stratigrafla e clima del Villafrachiano bergamasco. - Mailand 1 9 5 0 . WIRTZ, D.: Die Fauna des Sylter Crag und ihre Stellung i m Neogen der Nordsee. Mitt. Geol. Staatsdienst Hamburg, H. 1 9 . 1 9 4 9 . WOLTERS, R.: Nachweis der Günzeiszeit und der Günz-Mindel-Wärmezwischenzeit am Niederrhein. - Geol. Jahrb. 6 5 . Hannover/Celle 1950.

l

Zur Vegetationsentwicklung des Interglazials von Großweil ) Von Helga R e i c h . Mit 1 Abb. Aus den nördlichen Alpen u n d i h r e m Vorland sind zahlreiche pflanzenfüh­ rende Interglaziale b e k a n n t , vor allem s t a r k z u s a m m e n g e p r e ß t e interglaziale Torfe, die als „Schieferkohlen" bezeichnet werden. Der Pflanzenbestand dieser Schieferkohlen ist erstaunlich einförmig. In den P o l l e n d i a g r a m m e n herrschen Kiefer u n d Fichte w e i t a u s vor. N u r zeitweise w e r d e n T a n n e , Erle oder Hasel häufig. Die ü b r i g e n Gehölze sind äußerst spärlich, die Rotbuche (Fagus) fehlt an den meisten F u n d o r t e n völlig (vgl. L Ü D I 1946). Danach e n t h a l t e n die Schiefer­ kohlen n u r Teile der interglazialen Vegetationsentwicklung. Diese in Pollendia­ g r a m m e n vollständig zu erfassen, ist bisher nicht gelungen. Die Gleichförmigkeit der Flora der Schieferkohlen macht es sehr schwierig, aus d e m Pflanzenbestand A n h a l t s p u n k t e zur B e s t i m m u n g ihres Alters und i h r e r Stellung i n n e r h a l b eines Interglazials zu gewinnen. Die s t a r k e A u s b r e i t u n g der Fichte, die in den w e i t e r nördlich gelegenen Gebieten vor allem für die späteren Abschnitte der beiden letzten Interglaziale bezeichnend ist, spricht für das Ende eines Interglazials. Da es sich bei den Schieferkohlen in erster Linie u m Ver­ sumpfungsmoore handelt, g e w i n n t m a n den Eindruck, daß im Alpenbereich erst die Niederschlagszunahme u n d T e m p e r a t u r a b n a h m e des ausklingenden I n t e r ­ glazials eine a u s g e d e h n t e V e r m o o r u n g der Tieflagen ermöglicht hat (FIRBAS 1951). Bei einer e r n e u t e n Untersuchung der Schieferkohlen von Großweil ist es n u n gelungen, die Vegetationsentwicklung dieses Interglazials nahezu vollständig zu *) Vorläufige Mitteilung; aus dem Systematisch-Geobotanischen Institut der Uni­ versität Göttingen.


Zur Vegetationsentwicklung des Interglazials von Großweil

109

erfassen. Eine eingehende Darstellung der Untersuchungsergebnisse wird nach i h r e m Abschluß an a n d e r e r Stelle erfolgen. Hier sei ein vorläufiger Bericht ü b e r die H a u p t z ü g e der Vegetationsentwicklung vorausgeschickt. Großweil liegt a m R a n d e des Kochelseebeckens, zwischen Flyschbergen u n d Molassezone des Voralpenlandes. Die Schieferkohlen, die dort abgebaut werden, w e r d e n nach geologischen Befunden ins letzte, also R i ß - W ü r m - I n t e r g l a z i a l ge­ stellt (vgl. TROLL 1937). Ü b e r einige in Großweil gefundene Pflanzenreste h a t SCHUSTER (1909) berichtet. Zwei von m i r untersuchte Profile aus den beiden dort aufgeschlossenen Flözen, die durch ein T o n b a n d g e t r e n n t sind, e r g a b e n zunächst n u r Diagramme, die mit i h r e m offenbar gesetzmäßigen Wechsel von Fichtenu n d Kieferngipfeln dem g e w o h n t e n Bild der Schieferkohlen entsprechen. Ledig­ lich in den u n t e r s t e n P r o b e n t r e t e n mit größerer Häufigkeit Tanne, Hainbuche und a n d e r e G a t t u n g e n auf. Schon damit w u r d e sehr wahrscheinlich, daß der Bil­ dung der a u s g e d e h n t e n Schieferkohlenmoore mit wechselnden Kiefern- und Fichtenphasen eine Zeit mit artenreicheren Mischwäldern, also wohl eine w ä r ­ m e r e interglaziale Phase, vorausging. Ein im S e p t e m b e r 1951 u n t e r dem H a u p t ­ flöz durch G r a b u n g gewonnenes Profil von n u r 65 cm Mächtigkeit, das teils aus h u m o s e n Tonen, teils aus Schieferkohle besteht, bestätigte diesen Schluß u n d ergänzte die Befunde aus den Kohlenflözen sogar bis in den Anfang des I n t e r ­ glazials zurück. Aus den vorliegenden D i a g r a m m e n w u r d e ein halbschematisches D i a g r a m m entworfen (Abb. 1), i n d e m aus jedem bezeichnenden Abschnitt zwei Pollenspek­ t r e n herausgegriffen u n d in der richtigen Reihenfolge, aber in gleichen A b s t ä n ­ den eingetragen w u r d e n . Die A b l a g e r u n g beginnt mit dem Ende einer Kiefern­ zeit u n d mit dem Beginn der A u s b r e i t u n g von Hasel, Eiche, Ulme u n d Erle. Gleichzeitig t r i t t a b e r bereits die Fichte auf u n d n i m m t so stark zu, daß die fol­ gende Periode als Fichten-Hasel-Eichenmischwaldzeit bezeichnet w e r d e n m u ß . Es m u ß vorläufig dahingestellt bleiben, ob diese i m Vergleich zu den postgla­ zialen D i a g r a m m e n der Loisach-Kochelsee-Moore (PAUL & RUOFF) und zu einem eigenen D i a g r a m m von Sindelsdorf kräftigere A u s b r e i t u n g der Fichte ein für dieses Interglazial bezeichnender Zug ist oder auf örtlicher F ö r d e r u n g des B a u ­ mes b e r u h t . Im Laufe der Fichten-Hasel-Eichenmischwaldzeit erscheinen in ge­ ringen Mengen Linde u n d Esche, in S p u r e n auch die Hainbuche, u n d gegen Ende erreicht die Hasel ihr absolutes M a x i m u m (38 °/o). Auf die Fichten-Hasel-Eichen­ mischwaldzeit folgt w e i t e r eine Erlen-Fichten-Hainbuchenphase, in der der Pol­ len schlecht e r h a l t e n ist u n d die Vorherrschaft d e r Erle örtlich bedingt sein dürfte. Wesentlich ist, daß sich w ä h r e n d dieser Zeit die Hainbuche ausbreitet u n d häufiger wird als der Eichenmischwald. U m diese Zeit erscheinen die ersten P o l l e n k ö r n e r der T a n n e (Abies), die w ä h r e n d einer e r n e u t e n Z u n a h m e der Fichte i h r e relativen Höchstwerte erreicht (28,5°/o). M a n k a n n jetzt von einer Fichten(Erlen)-Tannenzeit sprechen. U m diese Zeit erst setzte in Großweil und dem be­ n a c h b a r t e n Ohlstadt die ausgedehnte V e r m o o r u n g ein, auf die die heutigen Schieferkohlenflöze zurückgehen. Auch andere nordalpine u n d voralpine intergla­ ziale Moore b e g a n n e n sich wahrscheinlich u m diese Zeit zu bilden, so Schladming, A m p a ß u n d Hopfgarten (FIRBAS 1925 u n d 1927), W a s s e r b u r g - P u t t e n h a m nach den G r o ß r e s t u n t e r s u c h u n g e n von SCHUSTER (1909) u n d Pfefferbichl im All­ gäu nach eigenen Untersuchungen. Der Fichten-Tannenzeit folgt eine Kiefernzeit mit hohen W e r t e n von Nicht­ baumpollen (vorwiegend Pollen von Cyperaceen). Die Kiefer wird a b e r bald wieder von der Fichte abgelöst. Gleichzeitig erscheinen noch einmal T a n n e u n d Hainbuche mit geringen Prozentsätzen. N u n folgt eine der ersten sehr ähnliche


Helga Reich

110

Baumpollen

I NBP

Selaginella selaginoides inoides

EMW

0

Sporen Flllclnae

20

40

60

80

050

20

20

0

10%

20

40

60

80

05 0

20

20

0 10 %

Betuta

Quercus

Alnus

Pinus

Tilia

Carpinus

Picea

Utmus

Abies

EMW

Fraxinus

Corylus

Abb. 1. Interglazial v o n Großweil. Halbschematisches Pollendiagramm, z u s a m m e n g e ­ stellt aus zwei Profilen: oberer Teil Profil aus den Schieferkohlenflözen, unterer Teil Profil aus den darunter liegenden Schichten. Näheres s. Text.


Zur Vegetationsentwicklung

des Interglazials v o n

Großweil

111

zweite Kiefernzeit mit anschließendem e r n e u t e m Fichtenanstieg. D a m i t schließen die pollenführenden Schichten von Großweil ab. Ob sich in Ohlstadt oder Pfef­ ferbichl im Allgäu die Entwicklung noch w e i t e r verfolgen läßt, ist zur Zeit noch ungewiß. Die Vegetationsentwicklung des Interglazials von Großweil s t i m m t sehr gut mit der Abfolge der interglazialen P e r i o d e n überein, wie sie auf G r u n d von P o l ­ lenuntersuchungen von JESSEN & MILTHEES (1928) in D ä n e m a r k , später von v e r ­ schiedenen Stellen des norddeutschen u n d polnischen Flachlandes b e k a n n t ge­ w o r d e n sind, sehr schön z. B. in Rinnersdorf (vgl. die zusammenfassende D a r ­ stellung von WOLDSTEDT 1949). In Abb. 1 w u r d e n die entsprechenden P e r i o d e n JESSEN'S — kleine Buchstaben — am R a n d e eingetragen. Vor allem finden sich die gegenüber dem Postglazial bezeichnenden Züge wieder: Die späte Lage des C o r y l u s m a x i m u m s , das vollständige Fehlen der Rotbuche (Fagus) und ihre Ver­ t r e t u n g durch die Hainbuche u n d die recht s p ä t e A u s b r e i t u n g der T a n n e (Abies). Die s t a r k e Beteiligung der Fichte k ö n n t e allerdings auch an das vorletzte I n t e r ­ glazial d e n k e n lassen (vgl. WOLDSTEDT 1949). Da sich die Fichte im Postglazial vor allem in den Ostalpen und im östlichen A l p e n v o r l a n d frühzeitig s e h r kräftig ausgebreitet hat, ist es jedoch wahrscheinlich, daß gleiche Unterschiede gegen­ ü b e r d e m Flachland schon in den Interglazialzeiten aufgetreten sind u n d d a h e r nicht ohne weiteres zur A l t e r s b e s t i m m u n g herangezogen w e r d e n dürfen. Bei den beiden Kiefernzeiten am E n d e des Großweiler Interglazials dürfte es sich — darauf deutet auch das V e r h a l t e n von Nichtbaumpollen u n d Selaginella selaginoides hin — u m a u s g e p r ä g t e P h a s e n der frühglazialen Klimaverschlech­ t e r u n g mit ausgesprochen stadialem C h a r a k t e r handeln. I h r Einflußbereich soll u. a. am Interglazial von Pfefferbichl weiter geprüft werden. Die Mächtigkeit der Schieferkohlenflöze lehrt, daß die in i h r e m Vegetations­ c h a r a k t e r subarktischen Kiefern- u n d Fichtenzeiten am Ende des letzten I n t e r ­ glazials bzw. zu Beginn d e r Würmeiszeit von beträchtlicher D a u e r gewesen sind. Über Versuche zur n ä h e r e n B e s t i m m u n g dieses Z e i t r a u m e s soll später berichtet werden. Auf G r u n d eines Vergleichs mit der Stoffproduktion ähnlicher post­ glazialer Moore umfaßt er sicher eine Reihe von J a h r t a u s e n d e n .

Schriftenverzeichnis. FIRBAS, F . : Zur Waldentwicklung des Interglazials von Schladrning a. d. Enns. - Beih botan. Zentralbl. 4 1 , 295-310. 1925. — Beiträge zur Kenntnis d e r Schieferkoh­ len des Inntals u n d der interglazialen Waldgeschichte der Ostalpen. - Z. f. Gletscherkunde 1 5 , 261-277. 1927. — Die quartäre Vegetationsentwicklung zwischen den Alpen und der Nord- und Ostsee. - Erdkunde 5 , 6-15. 1951. JESSEN, K. & MILTHERS, V.: Stratigraphical and Palaeontological Studies of Interglacial Freshwater Deposits in Jutland and Northwest Germany. - Danmarks geol. Unders. 2. R . 4 8 , 334-375. 1928. LÜDI, W.: Interglaziale Pollendiagramme aus der Schweiz. - Verh. Schweizer Natiurf.Ges. Zürich, 135-137. 1946. PAUL, H . & RUOFF, S.: Pollenstatistische und stratigraphische Mooruntersuchungen im südlichen Bayern, 1. und 2. Teil. - Ber. bayr. botan. Ges. 1 9 , 84 S. u. 2 0 , 264 S . 1927 u. 1932. SCHUSTER, J . : Paläobotanische Notizen aus Bayern. - Ber. bayr. botan. Ges. 1 2 . 1909/10. TROLL, C : Die jungeiszeitlichen Ablagerungen des Loisach-Vorlandes in Oberbayern. Geol. Rundschau 2 8 , 599-611. 1937. WOLDSTEDT, P.: Über die stratigraphische Stellung einiger wichtiger Interglazialbildungen im Randgebiet der nordeuropäischen Vergletscherung. - Z. deutsch, geol. Ges. 9 9 , 96-122. 1949.

Quaternary Science Journal - Zur Vegetationsentwicklung des Interglazials von Großweil  

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you