Issuu on Google+

Eiszeitalter

und

Gegenwart

Band 1 9

Seite

175-182

Öhringen/Württ.,

31. Oktober

1968

Zwei wahrscheinlich letztinterglaziale Torfvorkommen im Gebiet von Stockach-Meßkirch Von

K H . G Ö T T L I C H , Sigmaringen und J . W E R N E R ,

Freiburg

Mit 6 Abbildungen und 2 Tafeln Zusammenfassung. Zwei Torfvorkommen in der Altmoräne des westlichen Rhein­ gletschergebietes, beide auf sicher rißeiszeitlichen Ablagerungen und überdeckt von würmglazialen Fließerden, werden untersucht und palynologisch bearbeitet. Sie gehören mit hoher Wahrschein­ lichkeit ins Riß-/Würm-Interglazial. V o n keinem der beiden Vorkommen liegt ein vollständiges Pollendiagramm vor. A b s t r a c t . T w o presences o f fossile peat in the western part o f the Rhine Glacier Area, situated on Riss glacial deposits and under Würm glacial solifluction covers, are described and studied by geological and palynological means. With high probability they are to be placed into the Riss/Würm interglacial. In both cases the pollen diagrams are not complete.

Einleitung I m A l t m o r ä n e n g e b i e t südwestlich M e ß k i r c h beim „ M a i e n b e r g " ( T o p . K a r t e 1 : 2 5 0 0 0 B l a t t M e ß k i r c h 8 0 2 0 ) w u r d e im J a h r e 1 9 6 3 bei S c h a c h t u n g s a r b e i t e n für ein H o c h s p a n ­ n u n g s m a s t - F u n d a m e n t e i n fossiles T o r f v o r k o m m e n a n g e f a h r e n . K u r z d a r a u f k a m in einer S c h u ß b o h r u n g d e r P R A K L A n u r w e n i g e K i l o m e t e r südlich d a v o n a m W e s t r a n d des M o o r e s „ W a l t e r e " ( T o p . K a r t e 1 : 2 5 0 0 0 B l a t t M e ß k i r c h 8 0 2 0 ) ein w e i t e r e r fossiler T o r f z u m V o r s c h e i n . A u f G r u n d d e r geologischen S i t u a t i o n erschien v o n v o r n h e r e i n für beide T o r f e r i ß / w ü r m - i n t e r g l a z i a l e s A l t e r wahrscheinlich. D a aus diesem B e r e i c h des R h e i n ­ gletschers bislang n o c h k e i n i n t e r g l a z i a l e r T o r f b e k a n n t u n d untersucht w o r d e n w a r , w u r d e n im J a h r e 1 9 6 4 a n b e i d e n F u n d s t e l l e n B a g g e r s c h ü r f e a n g e l e g t u n d T o r f p r o b e n e n t n o m m e n . D i e p a l y n o l o g i s c h e B e a r b e i t u n g hatte zunächst H e r r P r i v a t d o z e n t D r . G . L A N G , K a r l s r u h e , ü b e r n o m m e n . D a i h m jedoch aus zeitlichen G r ü n d e n die g e p l a n t e B e ­ a r b e i t u n g nicht m e h r m ö g l i c h w a r , g a b e r die v o n i h m e n t n o m m e n e n P r o b e n a n einen d e r Autoren ( G Ö T T L I C H ) z u r palynologischen Bearbeitung weiter. D a s Ergebnis der Unter­ suchungen w i r d n u n m e h r v o r g e l e g t .

Geologische Situation*) 1.

Fundort

„ M a i e n b e r g " 2

D i e allgemeine S i t u a t i o n des F u n d o r t e s geht aus d e r Ü b e r s i c h t s k a r t e A b b . 1 h e r v o r . ) D a s b e g r a b e n e T o r f v o r k o m m e n liegt i n einer flachen S e n k e v o r e i n e r E n d m o r ä n e n k u p p e ( S c h n i t t A b b . 2 ) . D i e s e ist ein T e i l des m o r p h o l o g i s c h deutlichen E n d m o r ä n e n z u g e s des W a l d b ü h l - S t a d i u m s (nach d e r L o k a l i t ä t W a l d b ü h l b e i G a l l m a n n s w e i l , w o die E n d m o r ä n e in g r o ß e n K i e s g r u b e n aufgeschlossen i s t ) . D e r z u m R i ß - K o m p l e x gehörende, einige Kilometer hinter der äußersten Riß-Vereisungsgrenze zurückbleibende Stand z e i c h n e t sich durch f o l g e n d e E i g e n a r t e n a u s : 1 . D e r E n d m o r ä n e n w a l l ist morphologisch deutlich ausgeprägt. 2 . I n Tagesaufschlüssen sind meist Stauchungserscheinungen feststell­ b a r . 3 . W e i t h i n fehlen z u g e h ö r i g e g r o ß e U b e r g a n g s k e g e l u n d S c h o t t e r k ö r p e r . — E s ist sehr wahrscheinlich, d a ß dieses W a l d b ü h l - S t a d i u m des westlichen r i ß e i s z e i t l i c h e n R h e i n g l e t 1 ) Eine ausführlichere Darstellung der rißzeitlichen Bildungen des Blattgebietes Meßkirch und seiner Umgebung wird in den Erläuterungen zur geologischen Spezialkarte 1 : 25 0 0 0 , Blatt Meß­ kirch, (WERNER) erscheinen. 2

) I n die Karte sind weitere, noch nicht näher untersuchte überdeckte Torfvorkommen wahr­ scheinlich letztinterglazialen Alters eingetragen.


Kh. Göttlich und J . Werner

176

Abb. 1. Übersichtskarte. Zeichenerklärung: 0 = Aufgeschürfte, fossile Torfvorkommen Maienberg und Waltere. • = Sonstige in Bohrungen angefahrene fossile Torfvorkommen mit Riß-Geschiebe­ mergel oder -Schotter im Liegenden und Fließlehm im Hangenden. O = Bohrungen der geologi­ schen Schnitte Abb. 2, 4 und 5. A In einer Bohrung angefahrener fossiler T o r f unter WürmGeschiebemergel-Überdeckung. =

schers gleichzusetzen ist m i t der das F e d e r s e e b e c k e n u m r a n d e n d e n E n d m o r ä n e , d e m B i b e r a c h e r D o p p e l w a l l ( W E I D E N B A C H 1 9 3 7 ) u n d den E n d m o r ä n e n des W u r z a c h e r Beckens (SCHREINER

1951). Abenberg

NE

Abb. 2. Geologischer Schnitt durch das Torfvorkommen Maienberg auf Grund einiger Bohrungen und Tagesaufschlüsse (vgl. Abb. 1 ) .


177

Zwei wahrscheinlich letztinterglaziale Torfvorkommen

m unt. Gel. Abb. 3. Profil des Baggerschurfes beim Maienberg. — 1 = Lehm, schluffig, fahlbraun (A + gHorizont). 2 = Lehm, einzelne kleine Geschiebe, marmoriert (gj-Horizont). 3 = Lehm, einzelne kleine Geschiebe, marmoriert, Brauneisenkonkretionen (g2-Horizont). 4 = Lehm, einzelne kleine Geschiebe, Marmorierung nach unten abnehmend. 5 = Lehm mit Fein- bis Mittelsand-Nestern, dicht, bläulichgrau mit Eisenhydroxydbelägen auf Kluftflächen und Wurzelröhren (Gy-Horizont). 6 = wie 5, jedoch von torfigen Nestern und Schlieren durchsetzt. 7 = torfiger Lehm, schlierig durchzogen von Lehm mit geringerem Torfgehalt. Einzelne Kalkknöllchen. Wenig Holzreste, meist wohl Teile von Zweigen, eine Kiefernadel. 8 = Lehm, schluffig-feinsandig mit Glimmer, grünlich-grau ( G - H o r i z o n t ) , kalkfrei. Wahrscheinlich Auelehm. 9 = alpiner Kies, frisch, mit Anätzungsspuren. 1

r

D i e flache S e n k e , in der das T o r f v o r k o m m e n liegt, gehört zu e i n e r den W a l d b ü h l E n d m o r ä n e n z u g v o n B i e t i n g e n in R i c h t u n g a u f M e ß k i r c h b e g l e i t e n d e n T a l u n g , die als p e r i p h e r e s S c h m e l z w a s s e r t a l anzusehen ist. I h r e K i e s f ü l l u n g — m i t A u e l e h m d e c k e — b i l d e t das L i e g e n d e des T o r f e s ( A b b . 3 ) . D i e K i e s f ü l l u n g ihrerseits ist in einen liegenden G e s c h i e b e m e r g e l eingesenkt, der w o h l dem R i ß - M a x i m a l s t a n d zuzurechnen ist. D i e O b e r f l ä c h e der T a l u n g im Bereich des T o r f v o r k o m m e n s b e s i t z t h e u t e k e i n L ä n g s ­ g e f ä l l e m e h r . D e m n a c h ist das H a n g e n d e des T o r f e s , eine 2,5 m mächtige Ü b e r d e c k u n g aus g e s c h i e b e a r m e m , k a l k f r e i e m L e h m , nicht als A u e l e h m b i l d u n g , s o n d e r n als F l i e ß e r d e a n ­ zusehen. D i e s e ist ins W ü r m h o c h g l a z i a l zu s t e l l e n . I h r M a t e r i a l e n t s t a m m t den aus d e m G e s c h i e b e m e r g e l der T a l f l a n k e n h e r v o r g e g a n g e n e n r i ß / w ü r m - i n t e r g l a z i a l e n B o d e n b i l d u n ­ gen (hauptsächlich w o h l P a r a b r a u n e r d e n g r o ß e r E n t k a l k u n g s t i e f e , W E R N E R 1 9 6 4 ) . D a s Profil des F u n d o r t e s im einzelnen geht aus der D a r s t e l l u n g A b b . 3 h e r v o r . E i n e gewisse D u r c h b e w e g u n g des T o r f e s durch K r y o t u r b a t i o n zu B e g i n n der F l i e ß e r d e - Ü b e r ­ l a g e r u n g ist wahrscheinlich. 2.

Fundort

„ W a l t e r e "

W i e beim F u n d o r t „ M a i e n b e r g " ist auch das fossile T o r f v o r k o m m e n bei der „ W a l t e r e " v o n F l i e ß e r d e ü b e r d e c k t . D i e „ W a l t e r e " ( A b b . 1 ) ist ein m e h r als 1 k m g r o ß e s H o c h m o o r in e i n e r durch g l a z i a l e Ü b e r t i e f u n g e n t s t a n d e n e n , g r o ß e n t e i l s m i t G e s c h i e b e m e r g e l v e r ­ füllten D e p r e s s i o n . D i e s e h ä n g t m i t einer e b e n f a l l s geschiebemergelverfüllten D e p r e s s i o n der M o l a s s e - O b e r k a n t e u n t e r der K i e s f ü l l u n g des heutigen A b l a c h t a l e s zwischen B a h n h o f S c h w a c k e n r e u t e u n d S a u l d o r f z u s a m m e n . W a h r s c h e i n l i c h sind diese D e p r e s s i o n e n als k l e i n e s u n d w o h l r e l a t i v flaches Z u n g e n b e c k e n a n z u s e h e n , das beim ersten R i ß g l e t s c h e r ­ v o r s t o ß ( ü b e r f a h r e n e r „ M e ß k i r c h e r S t a n d " , v g l . F u ß n o t e 1) a u f S e i t e X ) o d e r b e i m z w e i ­ ten V o r s t o ß z u m R i ß - M a x i m a l s t a n d a u s g e h o b e l t w u r d e . D i e W a l t e r e liegt einige K i l o ­ m e t e r n ö r d l i c h der Ä u ß e r e n W ü r m e n d m o r ä n e u n d noch weit h i n t e r dem E n d m o r ä n e n z u g des e b e n f a l l s rißeiszeitlichen W a l d b ü h l - S t a d i u m s . 2

12

Eiszeitalter und Gegenwart


Kh. Göttlich und J . Werner

178

Abb. 4. E t w a westöstlich verlaufender geologischer Schnitt durch die Waltere (vgl. Abb. 1) auf Grund einiger Bohrungen. D i e W a l t e r e greift m i t i h r e n h o l o z ä n e n T o r f b i l d u n g e n fingerartig in eine v o n S ü d ­ westen her e i n m ü n d e n d e S e n k e hinein ( A b b . 1 ) . N u r 1 0 0 bis 2 0 0 m o b e r h a l b dieses M o o r ­ ausläufers w u r d e a m R a n d e derselben flachen S e n k e das fossile T o r f v o r k o m m e n e n t d e c k t ( A b b . 4 und 5 ) . I m L i e g e n d e n des T o r f e s finden sich über dem R i ß - G e s c h i e b e m e r g e l ein schneckenführender L e h m u n d S c h m i t z e n v o n S e e k r e i d e , die stellenweise k r y o t u r b a t m i t d e m T o r f v e r w ü r g t ist ( A b b . 6 ) . Ü b e r dem T o r f f o l g t zunächst w i e d e r u m ein schnecken­ f ü h r e n d e r L e h m , der v o n e i n e m 2 — 2 , 5 m m ä c h t i g e n k a l k f r e i e n , geschiebearmen L e h m ü b e r d e c k t w i r d . D i e s e r k a n n n u r als F l i e ß e r d e gedeutet w e r d e n , die ins W ü r m - H o c h ­ g l a z i a l zu stellen ist.

Abb. 5. Etwa südnördlich verlaufender Schnitt durch das fossile Torfvorkommen am Rande der Waltere (vgl. Abb. 1) auf Grund einiger Bohrungen. Die

S c h n e c k e n f a u n a

vom

Fundort

„ W a l t e r e "

S o w o h l im T o r f selbst, als auch im H a n g e n d e n L e h m u n d in der liegenden S e e k r e i d e ( A b b . 6 ) k o m m e n z a h l r e i c h e Schnecken v o r . D i e s e w u r d e n durch H e r r n D r . M U N Z I N G , F r e i b u r g , b e s t i m m t , dem h i e r f ü r herzlich g e d a n k t sei. Es treten f o l g e n d e A r t e n a u f : Bithynia Valvata Valvata Lymnaea

tentaculata ( L I N N E ) , Deckel piscinalis ( M Ü L L E R ) ssp. piscinalis antiqua (SOWERBY) sp.

( T o r f und liegende S e e k r e i d e ) (Torf) (liegende S e e k r e i d e u n d h a n g e n d e r L e h m ) (liegende Seekreide)

E s sind durchweg S ü ß w a s s e r s c h n e c k e n ; Valvata piscinalis antiqua ist eine typische S e e ­ f o r m . A l l e diese A r t e n b e w o h n e n h e u t e ein w e i t e s G e b i e t zwischen N o r d w e s t a f r i k a (Bithynia tentaculata) o d e r S ü d i t a l i e n (Valvata piscinalis) bis z u m hohen N o r d e n . D i e S c h n e c k e n f a u n a des T o r f v o r k o m m e n s „ W a l t e r e " gibt somit k e i n e Auskunft über k l i m a ­ tische o d e r stratigraphische F r a g e n . Absolute

Altersbestimmungen

V o m F u n d o r t „ M a i e n b e r g " w u r d e n drei, v o m F u n d o r t „ W a l t e r e " zwei T o r f p r o b e n durch H e r r n D r . G E Y H , H a n n o v e r , nach der C - M e t h o d e d a t i e r t . I h m sei h i e r f ü r h e r z ­ lich g e d a n k t . 1 4

D i e erste in e i n e r T o r f p r o b e v o m F u n d o r t „ M a i e n b e r g " durchgeführte B e s t i m m u n g e r g a b m i t 2 1 3 6 0 ± 4 2 0 a ein w i d e r E r w a r t e n niedriges absolutes A l t e r . D a zu v e r m u t e n


179

Zwei wahrscheinlich letztinterglaziale Torfvorkommen

m unt. Gel. Abb. 6. Profil des Baggerschurfes bei der Waltere. — 1 = Lehm, schluffig, braun ( A j - H o r i z o n t ) . 2 = Lehm, schluffig-feinsandig, braun und schwach marmoriert, vereinzelte Geschiebe ( B + gHorizont). 3 = Lehm, feinsandig, schwach marmoriert, einzelne Geschiebe. 4 = Lehm, stark fein­ sandig, diffus grau und rostfleckig, einzelne Geschiebe. Bis hier kalkfrei. 5 = Lehm, stark feinsandig-schluffig, kleinflächig bläulichgrau und rostfarben marmoriert, reichlich Schneckenschalen, einzelne Pflanzenreste. 6 = T o r f mit Holzresten, wenig Schneckenschalentrümmer. 7 = Seekreideartiger Mergel. 8 = Lehm, feinsandig-schluffig, dicht, blaugrau mit rostfarben umhüllten Wurzel­ röhren, wenig Schnecken^chalen, einzelne Pflanzenreste. Darunter folgt lt. Bohrung frischer Geschiebemergel. t

w a r , d a ß die r e z e n t e D u r c h w u r z e l u n g des T o r f h o r i z o n t e s eine erhebliche F e h l e r q u e l l e sei, w u r d e n z w e i w e i t e r e P r o b e n gesiebt u n d ausgelesen, so d a ß rezente W ü r z e l c h e n w e i t ­ g e h e n d a u s g e m e r z t w a r e n . D i e h i e r a n durchgeführten B e s t i m m u n g e n e r g a b e n für das T o r f v o r k o m m e n „ M a i e n b e r g " ein M i n d e s t a l t e r v o n 4 1 5 0 0 r e s p . 4 2 9 0 0 a. A n z w e i in derselben W e i s e v o r b e h a n d e l t e n T o r f p r o b e n v o m F u n d o r t „ W a l t e r e " e r ­ gab sich ein M i n d e s t a l t e r v o n 2 3 3 0 0 resp. 2 7 4 0 0 a . D i e P r o b e m e n g e w a r i n f o l g e der V o r b e h a n d l u n g für eine w e i t e r g e h e n d e A l t e r s b e s t i m m u n g zu g e r i n g . Die

P o l l e n d i a g r a m m e

( T a f e l I u. I I )

Darstellungsweise D i e A n a l y s e n e r g e b n i s s e w u r d e n als T o t a l d i a g r a m m e aufgetragen. D . h., d a ß als Grundsumme ( S p a l t e A ) alle P o l l e n ( B a u m - u n d N i c h t b a u m p o l l e n ) u n t e r Ausschluß deren der W a s s e r p f l a n z e n , h e r a n g e z o g e n w o r d e n sind. D a s j e w e i l i g e V e r h ä l t n i s B a u m ­ p o l l e n / N i c h t b a u m p o l l e n ist m i t e i n e m B l i c k in d e m ersten D i a g r a m m t e i l , der n u r die B a u m p o l l e n in h e r k ö m m l i c h e r W e i s e e n t h ä l t , sichtbar. D i e s e A r t der B e r e c h n u n g b z w . D a r s t e l l u n g w u r d e g e w ä h l t , da es sich h i e r u m ü b e r w i e g e n d subaquatische S e d i m e n t e handelt. U n t e r den N i c h t b a u m p o l l e n w u r d e n die A r t e n der F r o s t s c h u t t u n d r a als schwarze Schattenrisse, die ü b r i g e n K r ä u t e r p o l l e n als schrägschraffierte Flächen a u f g e t r a g e n . U n t e r I n c e r t a sind alle die F u n d e z u s a m m e n g e f a ß t , welche sich i n f o l g e zu s t a r k e r K o r r o s i o n , a l l g e m e i n schlechter E r h a l t u n g , Ü b e r d e c k u n g durch D e t r i t u s o d e r aus ä h n ­ lichen G r ü n d e n nicht b e s t i m m e n l i e ß e n . S i e sind d a h e r ein relatives M a ß der P o l l e n ­ e r h a l t u n g . I n d e t e r m i n a t a sind seltenere E i n z e l p o l l e n , die m i t v e r n ü n f t i g e m A u f ­ w a n d nicht m e h r b e s t i m m t w e r d e n k o n n t e n . 12


Kh. Göttlich und J . Werner

180

D i e P o l l e n der R a n u n c u l a c e a e , w o h l fast nur d e m G e n u s Ranunculus ange­ h ö r e n d , sind schwer u n d nur unsicher nach S p e z i e s zu t r e n n e n , so d a ß sie z u s a m m e n g e f a ß t w u r d e n . O b w o h l u n t e r ihnen der Batrachium-Typus ü b e r w i e g t , w u r d e n sie sicherheitshal­ ber nicht zu den W a s s e r p f l a n z e n gestellt. D i e S u m m e der eigentlichen W a s s e r p f l a n z e n p o l l e n ( S p . B ) w ä r e d a h e r , besonders b e i m D i a g r a m m M a i e n b e r g , entsprechend zu erhöhen. S p a l t e D e n t h ä l t die A n z a h l der C o e n o b i e n verschiedener P e d i a s t r e n als A l g e n zu­ sammengefaßt. I m D i a g r a m m M a i e n b e r g schließlich f o l g t d a r a u f noch e i n e besondere S p a l t e E m i t e i n e m S o n d e r d i a g r a m m , das allein die B a u m p o l l e n als G r u n d d i a g r a m m zeigt. H i n g e w i e s e n sei noch a u f die S p a l t e A s c h e (jeweils l i n k s ) , die e r k e n n e n l ä ß t , d a ß es sich fast ü b e r a l l um m i n e r o g e n e S e d i m e n t e h a n d e l t . L e d i g l i c h bei den S p e k t r a 4 — 8 v o n M a i e n b e r g k a n n a u f g r u n d der D e f i n i t i o n ( G Ö T T L I C H 1 9 6 5 , S . 8 5 ) v o n einem A n m o o r gesprochen w e r d e n . I m übrigen ist eine — s e h r erwünschte — p a l ä o p e d o l o g i s c h e A n ­ sprache nicht möglich, da n u r w e n i g e c m - g r o ß e E i n z e l p r o b e n z u r V e r f ü g u n g s t a n d e n . 3

Die

W a h l der S p e k t r a a b s t ä n d e

( 5 cm) war

durch die P r o b e e n t n a h m e

(G. LANG)

vorgegeben. Gliederung und Deutung 1.

D i e h u m o s e Schicht aus der W a l t e r e w u r d e schon a u ß e r h a l b ihres W e s t r a n d e s ent­ n o m m e n . D i e W a l t e r e selber ist ein h o l o z ä n e s , s t a r k abgetorftes H o c h m o o r m i t N i e ­ dermoor- und (nördlichem) Anmoorsaum. I n den b a s a l e n S p e k t r a (bis 1 5 ) sind noch h o h e A n t e i l e v o n K ä l t e z e i g e r n v o r h a n d e n ; ein (flacher) See w a r erst in E n t w i c k l u n g begriffen. D o c h auch h i e r sind schon, w e n n auch geringe W e r t e , des E i c h e n m i s c h w a l d e s als geschlossene K u r v e v o r h a n d e n . A b S p e k t r u m 1 5 e r f o l g e n im B a u m p o l l e n b i l d bis z u m H a n g e n d e n nur geringe Ä n d e ­ rungen, w o b e i die R e i h e n f o l g e Pinus - Corylus - Picea - Betula - E M W - Abies fast i m m e r e i n g e h a l t e n w i r d . D i e r e l a t i v e G l e i c h f ö r m i g k e i t des B a u m p o l l e n d i a g r a m m e s — ineins m i t der E x i s t e n z eines k l e i n e n Sees, in dem ü b e r w i e g e n d m i n e r o g e n e A b l a g e r u n g e n herrscht — ist als E r g e b n i s seiner fast ständigen D u r c h m i s c h u n g zu d e u t e n . D e s h a l b die nur geringe Gliederungsmöglichkeit. D a s B P / N B P - V e r h ä l t n i s l ä ß t a u f eine n u r recht lockere B e w a l d u n g des schließen.

Fundortes

F e r n e r ist noch f e s t z u h a l t e n , d a ß unter den Picea-PoWen k e i n e Omorica-Üy pen gefun­ den w u r d e n ; a u ß e r d e m f ä l l t in den S p e k t r a 1 — 5 eine geschlossene K u r v e n i e d r i g e r F r e ­ q u e n z e n v o n Abies und Carpinus auf. D i e V o r k o m m e n der W a s s e r p f l a n z e n p o l l e n u n d der P e d i a s t r e n beweisen die E n t w i c k l u n g eines ( k l e i n e n ) Sees m i t H ö h e p u n k t bei S p e k t r u m 7 . D a s S e e s t a d i u m h ä l t — w e n n auch in v e r m i n d e r t e m M a ß e •— bis zum E n d e der u n t e r ­ suchten Schicht an. D i e wassergefüllte H o h l f o r m dürfte durch Zuschütten i n f o l g e S o l i fluktion ihr E n d e gefunden h a b e n . D a s geschlossene V o r h a n d e n s e i n der L e m n a c e a e z u s a m m e n m i t der S c h w a r z e r l e deutet a u f r e l a t i v e u t r o p h e V e r h ä l t n i s s e im See u n d im B r u c h w a l d , d e r ihn umgab. 2.

I n ähnlichem M a ß e w i e b e i m v o r i g e n ist der B a u m p o l l e n a n t e i l des D i a g r a m m e s v o n M a i e n b e r g fast ungegliedert. H i e r sind n u r Pinus, Betula, Salix u n d Picea vor­ h a n d e n , w o b e i die B i r k e nach oben v o n der K i e f e r z u r ü c k g e d r ä n g t wird. A l s t e r t i ä r e A r ­ ten a n z w e i t e r L a g e r s t ä t t e w u r d e n ein Tsuga-Fcagment ( S p . 6 ) und zwei Tsuga-Pollen ( S p . 8 ) und z w e i J u g l a n d a c e a e ( S p . 9 und eine in S p e k t r u m 1 g e f u n d e n ) . D i e N i c h t b a u m p o l l e n ü b e r w i e g e n bei w e i t e m , jedoch nicht so stark wie es das D i a ­ g r a m m b i l d w i e d e r g i b t . M a n e r k e n n t nämlich, d a ß die l o k a l e n C y p e r a c e e n den N B P - A n teil um e t w a die H ä l f t e e r h ö h e n .


Zwei wahrscheinlich letztinterglaziale Torfvorkommen

Die

181

U m g e b u n g der F u n d s t e l l e w a r nicht v ö l l i g w a l d f r e i , jedoch sehr s t a r k v o n offenen

Pflanzengesellschaften

durchsetzt;

außerdem

nahmen

am Bewuchs w o h l

b z w . niederwüchsige G a t t u n g e n v o n W e i d e n , B i r k e n , K i e f e r n u n d

strauchförmige

Fichten teil. Folge­

richtig spielen h i e r die im Schutze eines B r u c h w a l d e s wachsenden F a r n e k a u m eine R o l l e . Wie

im W a l t e r e - D i a g r a m m , doch s t ä r k e r a u s g e p r ä g t , so unter a n d e r e m durch h ö h e r e

F r e q u e n z e n v o n P e d i a s t r e n , ist auch ein S e e s t a d i u m m i t z e i t w e i l i g e t w a s humusreicherer S e d i m e n t a t i o n deutlich e r k e n n b a r . Der

flache S e e m u ß ein a b r u p t e s , k a t a s t r o p h e n a r t i g e s E n d e durch solifluktives A u f ­

füllen u n d U b e r d e c k e n gefunden

h a b e n . Sein ü p p i g e r

B e w u c h s aus

Wasserhahnenfuß,

W a s s e r l i n s e n u n d T a u s e n d b l a t t ist schnell u n t e r g e g a n g e n . 3.

Der

V e r g l e i c h

beider

D i a g r a m m e

l ä ß t aus p a l y n o l o g i s c h e r Sicht w e d e r

eine sichere z e i t l i c h e R e i h u n g n o c h die K o n n e k t i e r u n g m i t a n d e r e n F u n d e n zu. V e r ­ m u t e t e eemzeitliche Schichten aus O b e r s c h w a b e n ( G E R M A N u n d F I L Z E R 1 9 6 5 , 1 9 6 7 ) , denen die W a l t e r e - u n d M a i e n b e r g - F u n d e durchaus a n g e h ö r e n k ö n n e n , sind k a u m sicher e i n ­ z u o r d n e n , z u m a l meist zu f r a g m e n t a r i s c h . A n d e r e ( B R O S S E , F I L Z E R u n d G E R M A N 1 9 6 5 ) w ä r e n eher v e r g l e i c h b a r , wenn in u n s e r e n beiden F ä l l e n nicht eine s t a r k h o m o g e n i s i e r e n d e P o l l e n v e r m i s c h u n g die G l i e d e r u n g v e r w i s c h t e . Lediglich das P o l l e n d i a g r a m m v o n der W a l t e r e p a ß t — w e n n m a n v o n l o k a l e n P o l l e n a b s i e h t — gut m i t d e m der v e r m u t l i c h r i ß / w ü r m - i n t e r g l a z i a l e n T o r f e v o n D ü r m e n t i n g e n ü b e r e i n ( G Ö T T L I C H 1 9 6 0 , S. 1 2 5

Die

Radiocarbondatierung

ff.).

gibt hier kaum eine verwertbare A n t w o r t ;

eemzeitliche

Schichten m ü ß t e n ( G R O S S 1 9 6 6 ) m i n d e s t e n s 7 5 0 0 0 a b p a l t sein. Die

A l t e r s a n g a b e n für die W a l t e r e ( ) 2 4 7 0 0 ) b z w . ) 2 3 3 0 0 ) sind die w e n i g e r b r a u c h ­

b a r e n , da die S c h i c h t v o n feinen r e z e n t e n W u r z e l n durchsetzt ist. Für

M a i e n b e r g w u r d e n m e h r als 4 2 9 0 0 b z w . ) 4 1 5 0 0 b e s t i m m t . B e i d e

Datierungen

sagen nichts gegen ein r i ß / w ü r m i n t e r g l a z i a l e s A l t e r , b e w e i s e n es a b e r n a t ü r l i c h noch v i e l w e n i g e r . S o k ö n n t e M a i e n b e r g dem P o l l e n i n h a l t nach ebenso e i n e m d e r v i e l e n W ü r m Interstadiale angehören. A u s diesen G r ü n d e n können für die zeitliche Z u o r d n u n g und R e i h e n f o l g e der b e i d e n F u n d e nur geologische V e r f a h r e n , d. h. hier ihre s t r a t i g r a p h i s c h e E i n o r d n u n g

und

ihre

l a t e r a l e n B e z i e h u n g e n Aufschluß g e b e n . H e r r n P r i v . - D o z . D r . H . - J . B E U G , H o h e n h e i m , sei für eine D i s k u s s i o n der D i a g r a m m e an dieser S t e l l e h e r z l i c h s t g e d a n k t . Ergebnisse 1.

Fundort

„ M a i e n b e r g "

D e r fossile T o r f dieses F u n d o r t e s w u r d e , w i e das p a l y n o l o g i s c h e U n t e r s u c h u n g s e r g e b ­ nis zeigt, w ä h r e n d einer kühlen E p o c h e s e d i m e n t i e r t . O r t der T o r f b i l d u n g w a r , e b e n f a l l s nach p a l y n o l o g i s c h e m B e f u n d , ein flaches stehendes G e w ä s s e r . D i e liegenden a l p i n e n K i e s e z e i g e n n a h e i h r e r O b e r g r e n z e typische V e r ä n d e r u n g e n , w i e sie durch G r u n d w ä s s e r unter v e r m o o r t e n O b e r f l ä c h e n verursacht w e r d e n : G r a u b l e i chung durch R e d u k t i o n , oberflächliche A n ä t z u n g d e r K a l k g e r ö l l e . Z w i s c h e n K i e s e n u n d T o r f h o r i z o n t l i e g t ein k a l k f r e i e r L e h m v o n a u e l e h m a r t i g e r Beschaffenheit. E r zeigt t y ­ pische b l a u - g r a u e R e d u k t i o n s f a r b e n , w i e sie im G - H o r i z o n t eines G l e y - P r o f i l e s a u f t r e t e n . D i e K a l k f r e i h e i t des liegenden L e h m e s zeigt, d a ß zwischen dem R ü c k z u g des R i ß g l e t ­ schers u n d d e r S e d i m e n t a t i o n des L e h m e s eine P h a s e der E n t k a l k u n g u n d B o d e n b i l d u n g gelegen haben m u ß . W a h r s c h e i n l i c h in dieser Z e i t w u r d e der liegende K i e s z e r s e t z t u n d d e r k a l k f r e i e L e h m in eine abgeschnittene Bachschlinge o d e r in einen a l t e n T o t e i s t ü m p e l e i n g e s c h w e m m t . D i e T o r f b i l d u n g in diesem r u h e n d e n G e w ä s s e r schloß sich an, w ä h r e n d die a n o r g a n i s c h e S e d i m e n t a t i o n in unterschiedlichem G r a d e w e i t e r g i n g , w i e der s t a r k e , r


Kh. Göttlich und J . Werner

182

wechselnde L e h m g e h a l t des T o r f e s zeigt. D i e s e E n t w i c k l u n g w u r d e offenbar durch das Einsetzen starken periglazialen Bodenfließens abrupt abgebrochen. D i e P h a s e d e r E n t k a l k u n g u n d B o d e n b i l d u n g ist in das l a n g e u n d w a r m e R i ß / W ü r m I n t e r g l a z i a l z u stellen. D i e T o r f b i l d u n g k ö n n t e s o m i t d e r k ü h l e n E n d p h a s e dieses I n t e r g l a z i a l s o d e r a b e r e i n e m A l t w ü r m - I n t e r s t a d i a l a n g e h ö r e n . D a für das dem H a u p t w ü r m der ä u ß e r e n J u n g e n d m o r ä n e v o r a u s g e h e n d e A l t w ü r m im R h e i n g l e t s c h e r g e b i e t b i s h e r k e i ­ nerlei g r e i f b a r e Z e u g e n gefunden w u r d e n , ist d i e E i n s t u f u n g des T o r f v o r k o m m e n s in das R i ß / W ü r m - I n t e r g l a z i a l n a h e l i e g e n d e r . Auch d a s h o h e M i n d e s t a l t e r der C - D a t i e r u n g scheint für diese Z u o r d n u n g z u sprechen. 1 4

2.

Fundort

„ W a l t e r e "

D i e S e d i m e n t a t i o n des T o r f e s fällt, w i e aus d e r p a l y n o l o g i s c h e n Untersuchung h e r v o r ­ geht, in eine W a r m z e i t , a n f a n g s jedoch noch m i t A n z e i c h e n für kühleres K l i m a . S e d i m e n ­ t a t i o n s - O r t w a r e b e n f a l l s ein stehendes G e w ä s s e r . N a c h d e r M o r p h o l o g i e k o m m t hier n u r e i n S e e in F r a g e . D a d e r fossile T o r f h ö h e r liegt als die U n t e r g r e n z e des h o l o z ä n e n T o r f e s d e r W a l t e r e ( S c h n i t t A b b . 5 ) ist e n t w e d e r a n einen h ö h e r gelegenen, m i t d e r W a l ­ tere selbst nicht z u s a m m e n h ä n g e n d e n k l e i n e r e n S e e z u d e n k e n o d e r a b e r a n d a s S e i t e n ­ becken eines g r o ß e n Sees m i t entsprechend h o h e m W a s s e r s p i e g e l . D i e V e r f ü l l u n g des Sees b e g i n n t m i t e i n e m feinsandigen, k a l k r e i c h e n L e h m ( A b b . 6 ) m i t Wasserschnecken u n d ging über in eine s e e k r e i d e ä h n l i c h e B i l d u n g , d e r d i e s t a r k e o r g a n i s c h e S e d i m e n t a t i o n ( T o r f ­ h o r i z o n t ) f o l g t e . D i e S e e s e d i m e n t e schließen nach oben a b m i t d e m hangenden, e b e n f a l l s w a s s e r s c h n e c k e n f ü h r e n d e n L e h m . E r s t d a n n f o l g t die Ü b e r d e c k u n g m i t k a l k f r e i e r F l i e ß ­ erde. — D e r l i e g e n d e R i ß - G e s c h i e b e m e r g e l b e l e g t p o s t r i ß g l a z i a l e s A l t e r . D i e T o r f b i l d u n g ist demnach a m ehesten in das R i ß / W ü r m - I n t e r g l a z i a l zu stellen. S i e in ein A l t w ü r m - I n t e r s t a d i a l einzustufen, b e s t e h t k e i n e V e r a n l a s s u n g .

Literaturverzeichnis B R O S S E , P., F I L Z E R , P. & G E R M A N , R . : Neues zur

Geologie der Umgebung von B a d

Wurzach.

N . J b . Geol. Paläont. Mh. 5, 2 5 5 - 2 7 5 . 1 9 6 5 . GERMAN, R . & F I L Z E R , P. U. a.: Ergebnisse der Wissenschaft!. Kern-Bohrung Ur-Federsee 1. Ober­ rhein. Geol. Abh. 14, 9 7 - 1 3 9 . 1 9 6 5 . - - Ergebnisse der wissenschaftl. Kern-Bohrung U r Federsee 2 . Ebenda, 4 5 - 1 1 0 . 1 9 6 7 . GÖTTLICH, K h . : Beitr. z. Entwicklungsgeschichte der Moore in Oberschwaben. J h . Ver. vaterl. Naturkde. Württ. 115, 9 3 - 1 7 4 . 1 9 6 0 . - - Ergebnisse u. Ziele bodenkdl. Studien in Moor u. Anmoor. Arb. Landw. Hochschule Hohenheim 33. 1 9 6 5 . GROSS, H . : T h e So-called Göttweig Interstadial o f the Würm Glaciation Current. Anthropology7, 2 , 2 3 9 - 2 4 2 , Clicago 1 9 6 6 .

SCHREINER, A . : Diluvialgeologische Untersuchungen im Wurzacher Becken (Oberschwaben). Jber. Mitt. oberrhein. geol. Ver., N . F. 3 3 , 7 8 - 8 8 . 1 9 5 1 . WEIDENBACH, F . : Bildungsweise und Stratigraphie der diluvialen Ablagerungen Oberschwabens. N . J b . Mineral, usw. Beil.-Bd. 78 B , 6 6 - 1 0 8 . 1 9 3 7 . W E R N E R , J . : Grundzüge einer regionalen Bodenkunde des südwestdeutschen Alpenvorlandes. Schriftenreihe Landesforstverw. Baden-Württ. 17, Stuttgart 1 9 6 4 . Manuskr. eingeg. 8 . 7 . 1 9 6 8 . Anschriften der Verf.: Privat-Doz. D r . K h . Göttlich, 7 4 8 Sigmaringen, Fürst-Friedrich-Str. 1 4 . Landesgeologe D r . J ö r g Werner, Geol. Landesamt, 7 8 Freiburg i. Br., Alberstraße 5 .

Den geologischen Abteilungen der Erdöl-Firmen Gewerkschaft E L W E R A T H und W I N T E R S ­ H A L L A G . sei für die freundliche Erlaubnis zur Verwendung von Schußbohrergebnissen gedankt.


Quaternary Science Journal - Zwei wahrscheinlich letztinterglaziale Torfvorkommen im Gebiet von...