Page 1

Eiszeitalter

und

Gegenwart

Band

19

Seite

244-249

Öhringen/Württ.,

31. Oktober

1968

Organogene Serie einer pleistozänen Warmzeit vom Typ Bederkesa Von

R . HALLIK,

Hamburg

(Mitteilung aus dem Geologischen Landesamt Hamburg Nr. 66) Mit 3 Abbildungen Z u s a m m e n f a s s u n g . Eine organogene Serie im Geeste-Elbe-Kanal bei Bederkesa (Kreis Wesermünde) wird moorstratigraphisch und pollenanalytisch untersucht. Zum ersten Mal wurden dabei neben Übereinstimmungen mit organogenen Bildungen des Eems gravierende Abweichungen festgestellt. Zwischen zweien sich ergebenden Deutungsmöglichkeiten bliebe in Anbetracht dieses Befundes zu wählen: entweder eine Erklärung dieser Abweichungen vom „normalen" Eem-Bild mit lokalen ökologischen Bedingungen, oder die Annahme einer weiteren, bisher unbekannt ge­ bliebenen, quartären Warmzeit. Sowohl die Aussichten auf eine ausreichende ökologische Erklä­ rung als auch die Wahrscheinlichkeit einer hinsichtlich der Vegetationsentwicklung einer der EemZeit in vielem ähnlichen Warmzeit werden behandelt. S u m m a r y . An organogenous series of pleistocene age has been studied both in moorestratigraphical and pollenanalytical sense. Partly wide analogy with the type of Eem-interglacial was found. On the other hand several lines in development of vegetation indicate a climatic change being different from that of the Eem-type known until now. Two alternativ interpretations were discussed: 1. the possibility of local ecologic conditions causing the differencies mentioned above, or 2. this type being a fundamentally new one, hitherto undiscovered in research on pleistocene organogenous layers. Während der Erweiterungs- und Vertiefungsarbeiten des Geeste-Elbe-Kanals seitens der Neubau-Abteilung Bederkesa der Niedersächsischen Wasserwirtschaftsverwaltung war im Sommer 1 9 5 9 im alten Kanal eine pleistozäne organogene Schichtserie aufgeschlossen. Der Neubau-Abteilung, besonders Herrn G R O S S , ist die Kenntnis von diesem Aufschluß zu verdanken. Ebenso großer Dank gebührt den Genannten für weitgehende Unterstüt­ zung bei der Entnahme von Proben und die freundliche Bereitstellung eines Bohrprahmes

0

Abb. 1. P =

500

1000 m

Lagepunkt des untersuchten Vorkommens Bederkesa, R 34 90 030, H 59 40 020.


245

Organogene Serie einer pleistozänen Warmzeit vom T y p Bederkesa

im S o m m e r 1 9 6 0 , m i t H i l f e dessen nach B e e n d i g u n g der A r b e i t e n v o n d e r S o h l e des neuen K a n a l s aus noch w e i t e r e B o h r k e r n e m i t H i l f e eines h o l l ä n d i s c h e n M a r s c h e n l ö f f e l s gefördert werden konnten. Die

m i n e r a l i s c h e n Schichten i m H a n g e n d e n

waren während

b e i d e r B e s u c h e der L o ­

k a l i t ä t n i c h t aufgeschlossen. C a . 5 0 m v o m P u n k t der P r o b e n e n t n a h m e e n t f e r n t w a r in einer A u f g r a b u n g kiesiger S a n d sichtbar, der auch an dieser S t e l l e das H a n g e n d e dürfte.

D i e organogene

Schichtserie u m f a ß t

die

vollständige

bilden

Verlandungsfolge

eines

stehenden G e w ä s s e r s w ä h r e n d e i n e r der p l e i s t o z ä n e n W a r m z e i t e n o d e r I n t e r g l a z i a l e . D a s aufgeschlossene P r o f i l weist die n a c h s t e h e n d e V e r l a n d u n g s f o l g e a u f : Z u m N u l l p u n k t w u r d e die a l t e K a n a l s o h l e g e w ä h l t . 0—

Die

5 0 cm

Sphagnum-Torf

m i t Pinus

— 1 0 6 cm

Carex-Torf,

— 1 4 5 cm

Alnus-

— 1 9 0 cm

Thelypteris-Tori

— 2 1 5 cm

Grobdetritus-Gyttja.

und

Picea

im o b e r e n T e i l z u n e h m e n d Sphagnum,

Pinus

und

Picea

und ßer«/Ä-Bruchwaldtorf mit

Carex

B o h r u n g v o n der neuen K a n a l s o h l e aus zeigte w e i t ü b e r w i e g e n d

die limnische

Serie: 0 = neue K a n a l s o h l e 0—

28 cm

— 1 7 1 cm

Das

Thelypteris-reicher

Carex-Torf

Grobdetritus-Gyttja

- ^ 3 3 2 cm

Feindetritus-Gyttja

— 3 6 8 cm

F e i n s a n d i g e r Schluff.

F e h l e n einer gesicherten K o n t i n u i t ä t v o m A u f s c h l u ß z u den B o h r p r o b e n

a n l a ß t e die D a r s t e l l u n g des P o l l e n d i a g r a m m s in z w e i A b b i l d u n g e n ( A b b . 2 u n d

ver-

3 ) . In

beiden F ä l l e n ist a b e r der l i m n i s c h - t e l m a t i s c h e K o n t a k t s i c h t b a r , w o b e i dieser anscheinend nicht s y n c h r o n ist. A u f einige B e s o n d e r h e i t e n dieses Profils w ä r e h i n z u w e i s e n : 1.

D e r schluffige F e i n s a n d im liegenden T e i l des Profils ist als S e d i m e n t der e i n e r v o r a u f g e g a n g e n e n K a l t z e i t aufzufassen.

Endphase

D i e P o l l e n p r o d u k t i o n e i n e r a u t o c h t h o n e n V e g e t a t i o n ist so gering, d a ß diese m e n g e n ­ m ä ß i g noch w e i t v o m „ s e k u n d ä r e n " , hauptsächlich t e r t i ä r e n P o l l e n ü b e r l a g e r t w i r d . H i e r l i e g t der r e l a t i v seltene F a l l v o r , d a ß die B i l d u n g e n eines stehenden G e w ä s s e r s b e r e i t s seit einer K a l t z e i t n a c h z u w e i s e n sind. D a s zunächst gebildete S e d i m e n t u n t e r ­ scheidet sich in k e i n e r B e z i e h u n g v o n einer a l l g e m e i n b e k a n n t e n g l a z i ä r e n B e c k e n ­ füllung. D i e s e setzt sich nach o b e n h i n u n t e r Z u n a h m e u n d schließlich i m U b e r w i e g e n des organischen A n t e i l s in der bereits e i n e r W a r m z e i t z u z u o r d n e n d e n G y t t j a f o r t . 2.

D i e t e l m a t i s c h e V e r l a n d u n g s f o l g e entspricht dem T y p u s eines m e s o t r o p h e n G e w ä s s e r s , d e n n ü b e r der G y t t j a f o l g t u n m i t t e l b a r ein Thelypteris-reicher Niedermoortorf. Unter diesen U m s t ä n d e n ist die A n n a h m e e i n e r S c h w i n g r a s e n b i l d u n g durchaus m ö g l i c h . D i e m e h r f a c h gemachte B e o b a c h t u n g , d a ß in einem Thelypteris-reichen T o r f eine selektive Z e r s t ö r u n g des P o l l e n s z u g u n s t e n des C o n i f e r e n - P o l l e n s a u f t r i t t , ist im v o r l i e g e n d e n F a l l n u r schwer w i e d e r zu finden. A u f f ä l l i g ist a l l e r d i n g s der steile A n s t i e g der P o l l e n k u r v e v o n Picea, der h i e r ( A b b . 2 ) g e n a u m i t d e m l i m n o - t e l m a t i s c h e n K o n t a k t zusammenfällt.

3.

B e k a n n t l i c h e r f o l g t das w e i t e r e W a c h s t u m eines M o o r e s nach Erreichen d e r E n d p h a s e e i n e r V e r l a n d u n g s f o l g e in F o r m des B r u c h w a l d t o r f e s in der R e g e l durch die V e r ­ ä n d e r u n g des K l i m a s in der a u s k l i n g e n d e n W a r m z e i t . U n t e r den v i e l f a c h b e o b a c h ­ t e t e n V e r h ä l t n i s s e n w ä h r e n d der E e m - W a r m z e i t findet sich i m H a n g e n d e n des B r u c h ­ w a l d t o r f e s stets ein Sphagnum-Tori, d e r schließlich in eine m i n e r o t r a p h e n t e t o r f b i l ­ d e n d e Pflanzengesellschaft der s u b a r k t i s c h e n K l i m a p h a s e ü b e r g e h t . I m v o r l i e g e n d e n F a l l e ist die r e k u r r e n t e E n t w i c k l u n g n o c h wesentlich m a r k a n t e r . U n d z w a r f o l g t ein


246

R . Hallik

Bederkesa 1960 Kanal-

PrXSm

5

10 2 0 3 0 « l 5 p 6 p 7 p a 0 90

5

10

20 30«)

Pr.Nt

Abb. 2. Pollendiagramm der erbohrten Serie. In beiden Diagrammen wurden die konventionellen Signaturen benutzt. H i p p . = Hippophae, F r a x = Fraxinus (Angaben in absoluten Zahlen), all. = Summe des allochthonen ( = sekundären) Pollens. m i n e r o t r a p h e n t e r Carex-Iort, d e r sehr b a l d eine m e r k l i c h e B e i m e n g u n g v o n Sphag­ num (wahrscheinlich Sectio Subsecunda) aufweist u n d in der o b e r e n H ä l f t e C o n i f e r e n H o l z e l e m e n t e e n t h ä l t , d e m n a c h m i t Pinus u n d Picea b e s t a n d e n w a r . A u c h der nach­ folgende Sphagnum-Tori läßt einen Coniferen-Bestand erkennen. D i e s e sedimentologische (sensu l a t o ) E r ö r t e r u n g ist e i n e n o t w e n d i g e V o r a u s s e t z u n g für die I n t e r p r e t a t i o n des P o l l e n d i a g r a m m s . W i e bereits ausgeführt, setzt sich die o r g a n o g e n e S e d i m e n t a t i o n u n m i t t e l b a r aus einem g l a z i ä r e n Beckenschluff f o r t ( A b b . 2 ) . D a s e n t s p r e c h e n d e P o l l e n b i l d ist demzufolge r e c h t u n k l a r . I m P o l l e n d i a g r a m m herrscht der „ s e k u n d ä r e " P o l l e n m i t 6 0 ° / o der G e ­ s a m t s u m m e v o r . D i e S u m m e des N B P - P o l l e n s ist n i e d r i g . E r s t m i t d e m eigentlichen B e -


247

Organogene Serie einer pleistozänen Warmzeit vom T y p Bederkesa

ginn d e r W a r m z e i t , d i e sich auch sedimentologisch a b z e i c h n e t , b e g i n n t auch die gut e r ­ k e n n b a r e W a l d e n t w i c k l u n g m i t einem B i r k e n w a l d . A n a l o g z u den D i a g r a m m e n des S p ä t G l a z i a l s m u ß der A n t e i l a n Pinus-VoWen zunächst a u f F e r n t r a n s p o r t z u r ü c k g e f ü h r t w e r ­ den. D i e B e t e i l i g u n g d e r N B P mit k n a o p 1 0 ° / o der G e s a m t s u m m e ist ü b e r r a s c h e n d niedrig, obgleich e i n leichter A n s t i e g zu v e r z e i c h n e n ist. A u f f a l l e n d ist d a s V o r k o m m e n - v o n P i r a « s - N a d e l e p i d e r m e n m i t den typischen S p a l t öffnungsaDparaten ( i m D i a g r a m m „ S p ö " ) w ä h r e n d der m a x i m a l e n V e r t r e t u n g des PinusP o l l e n s , die neben d e n P o l l e n m a x i m u m eine a u t h o c h t h o n e K i e f e r n b e w a l d u n g unter­ streichen. I m w e i t e r e n V e r l a u f scheint das P o l l e n d i a e r a m m d u r c h a u s dem der h i n r e i c h e n d b e ­ k a n n t e n E n t w i c k l u n g des E e m zu entsprechen. Bereits in diesem Abschnitt t r e t e n gewisse A b w e i c h u n g e n v o n e i n e m „ n o r m a l e n " E e m - B i l d auf. W e n n auch die A b h ä n g i g k e i t eines n o l l e n a n a l y t i s c h e r m i t t e l t e n W a l d b i l d e s v o n der F a z i e s berücksichtigt w u r d e , so m u ß für die limnische P h a s e — besonders i m F a l l e fast rein o r g a n o g e n e r G y t t j e n — die ge­ ringste V e r z e r r u n g a n g e n o m m e n w e r d e n . A u f f a l l e n d s i n d : die e x t r e m h o h e CorylusB e t e i l i g u n g (die d o p p e l t e M e n g e eines n o r m a l e n E e m - B i l d e s ) , das r e l a t i v f r ü h e A u f t r e t e n v o n Tilia ( a l l e r d i n g s n u r sporadisch), d a s r e l a t i v h o h e 7 7 / w - M a x i m u m u n d schließlich das r e l a t i v frühe A u f t r e t e n v o n Carpinus. L e t z t e r e ist z w a r geschlossen, a b e r in geringer p r o z e n t u a l e r B e t e i l i g u n g anwesend. N o c h wesentlicher ist a b e r die sehr schnelle PiceaA u s b r e i t u n g , die Carpinus nicht z u r m a x i m a l e n E n t f a l t u n g k o m m e n l ä ß t . F ü r diese A b ­ w e i c h u n g e n v o m „ n o r m a l e n " E e m - B i l d k ö n n e n z. T . noch l o k a l e U m s t ä n d e z u r E r k l ä r u n g h e r a n g e z o g e n w e r d e n . D a jedoch die schnelle P i c e a - A u s b r e i t u n g noch in die limnische P h a s e f ä l l t , inspiriert diese die A n n a h m e einer spezifischen W a l d - u n d d a m i t auch der K l i m a e n t w i c k l u n g , w i e im folgenden noch auszuführen sein w i r d . Pr.NSm

5

10 2 0 3 0 « ) 5 0 6 0 7 0 8 0 9 0

5

10 2 0 3 0 4 0

Abb. 3. Pollendiagramm der im Sommer 1959 aufgeschlossenen Folge.

FTNS


248

R . Hallik

A u s bereits g e n a n n t e n G r ü n d e n liegen in der t e l m a t i s c h e n Phase ( A b b . 3 ) verschie­ dentlich b e d i n g t e V e r z e r r u n g e n des D i a g r a m m b i l d e s v o r . Z u diesen ist u n b e d i n g t der s t a r k e Picea-Anstieg a m l i m n o - t e l m a t i s c h e n K o n t a k t zu rechnen. A n d e r e r s e i t s besteht kein z w i n g e n d e r G r u n d z u r A n n a h m e e i n e r s e l e k t i v e n Z e r s t ö r u n g . E i n e gewisse U n s i c h e r h e i t in d e r B e u r t e i l u n g ist t r o t z d e m nicht auszuschließen. D i e l o k a l e Ü b e r r e p r ä s e n t a t i o n v o n Alnus und Betula i m Bereich des ü b r i g e n s beson­ ders i m oberen T e i l e x t r e m holzreichen B r u c h w a l d t o r f e s ist verständlich. D i e s e verursacht im D i a g r a m m b i l d die r e l a t i v e U n t e r d r ü c k u n g der ü b r i g e n E l e m e n t e . A l s l o k a l e Ü b e r ­ r e p r ä s e n t a t i o n ist e b e n s o der h o h e A n t e i l des Pinus- u n d Picea-PoWens im oberen Dia­ g r a m m t e i l anzusehen. I m v o r l i e g e n d e n F a l l e k a n n nicht v o m „Pzra«5-Anstieg a m E n d e der E e m - W a r m z e i t " gesprochen w e r d e n . D i e s e r w ü r d e höchstens in den o b e r s t e n 10 cm zu suchen sein. U n t e r diesen U m s t ä n d e n g e w i n n t der r e l a t i v h o h e p r o z e n t u a l e A n t e i l v o n Abies e i n e b e s o n d e r e B e d e u t u n g . T r o t z l o k a l e r U n t e r d r ü c k u n g i m D i a g r a m m durch Pinus u n d Picea erreicht Abies i m m e r noch 7 % ü b e r m e h r e r e S p e k t r e n . D i e m a x i m a l e n W e r t e liegen bei 9 % u n d l l ° / o . E b e n s o b e m e r k e n s w e r t ist die r e l a t i v l a n g a n d a u e r n d e A n w e s e n h e i t . Ist doch Abies durch c a . 1 m stark g e p r e ß t e n z. T . Carex-Torf, z. T . Sphagnum-Hod ge­ schlossen v e r t r e t e n . S p o r a d i s c h e V o r k o m m e n b e g i n n e n b e r e i t s a m l i m n o - t e l m a t i s c h e n K o n ­ t a k t . D i e europäischen Abies-Arten sind ausgesprochen s u b a t l a n t i s c h - m o n t a n e E l e m e n t e . A b g e s e h e n v o n den U r s a c h e n , die z u r A u s b r e i t u n g v o n A b i e s im W a l d b i l d der pleisto­ z ä n e n W a r m z e i t e n im F l a c h l a n d e f ü h r t e n , k a n n u. U . doch a u f eine subatlantische K l i m a ­ t ö n u n g in diesem F a l l e geschlossen w e r d e n , z u m a l auch die M o o r b i l d u n g gleichzeitig eine s u b a t l a n t i s c h e K l i m a t ö n u n g andeutet. D e r T y p u s der M o o r - und auch d e r W a l d e n t w i c k l u n g z e i g t gewisse, w e n n auch nicht offensichtliche A b w e i c h u n g e n v o n d e r gut b e k a n n t e n E n t w i c k l u n g w ä h r e n d der E e m W a r m z e i t . W ä h r e n d des K l i m a - O p t i m u m s b e s t a n d e n n o c h keine wesentlichen U n t e r ­ schiede z u r E e m - Z e i t . I n der anschließenden P h a s e h ä u f e n sich — im G e g e n s a t z zur E e m Z e i t — die A n z e i c h e n für ein subatlantisches K l i m a . A l l e diese A b w e i c h u n g e n m i t lokalen F a k t o r e n e r k l ä r e n z u w o l l e n , dürfte e i n i g e S c h w i e r i g k e i t e n bereiten. Z u d e m z e i g t ein P o l ­ l e n s p e k t r u m aus den s t a r k gestörten h u m o s e n E i n l a g e r u n g e n in der S a n d g r u b e v o n O s t e r ­ w a n n a g r o ß e Ä h n l i c h k e i t m i t den h i e r b e h a n d e l t e n V e r h ä l t n i s s e n : Sphagnum-Tori von s u b a t l a n t i s c h e r T ö n u n g , Pinus 3 3 % , Betula 2 5 % , Alnus 1 5 % , Picea 1 7 % , Carpinus 3 % , Abies 7 % , Corylus 3 %. D i e h i e r geschilderte V e g e t a t i o n s - u n d M o o r - E n t w i c k l u n g liefert einige A r g u m e n t e für die A n n a h m e einer b i s h e r nicht unterschiedenen p l e i s t o z ä n e n W a r m z e i t . D i e Schwierig­ k e i t e n der T r e n n u n g eines E e m - B i l d e s v o n dem e i n e r p r o b l e m a t i s c h e n W a r m z e i t v o m T y p B e d e r k e s a w ä r e n j a durch die g e r i n g e n — o b w o h l a u f einen unterschiedlichen K l i m a ­ a b l a u f h i n w e i s e n d e n — E i n z e l h e i t e n b e g r ü n d e t und durchaus verständlich. E i n weiteres A r g u m e n t spricht für die tatsächlich unterschiedliche E n t w i c k l u n g des h i e r beschriebenen V o r k o m m e n s g e g e n ü b e r einem „ n o r m a l e n " E e m - B i l d : B E N D A a S C H N E E K L O T H ( 1 9 6 5 ) h a b e n eine B e a r b e i t u n g des I n t e r g l a z i a l s v o n K ö h l e n veröffentlicht. D i e s e s befindet sich n u r 6 k m O S O v o n B e d e r k e s a e n t f e r n t . E i n Vergleich b e i d e r benach­ b a r t gelegenen V o r k o m m e n hinsichtlich der V e g e t a t i o n s - E n t w i c k l u n g z e i g t die A b w e i ­ chungen in a u f f ä l l i g e r W e i s e ( w o b e i e i n i g e P u n k t e der I n t e r p r e t a t i o n a l l e r d i n g s noch zu d i s k u t i e r e n w ä r e n ) . J e d e n f a l l s entspricht aber das P o l l e n d i a g r a m m v o n K ö h l e n dem „ n o r m a l e n " E e m - B i l d . Schließlich sei noch e r w ä h n t , d a ß M E N K E ( 1 9 6 7 ) e b e n f a l l s die A b ­ w e i c h u n g e n z u m i n d e s t für p r o b l e m a t i s c h h ä l t . T r o t z d e m k ö n n t e die B e l a s t u n g d e r Q u a r t ä r - S t r a t i g r a p h i e m i t einer w e i t e r e n p r o ­ b l e m a t i s c h e n W a r m z e i t des S a a l e - K o m p l e x e s , die in diesem F a l l z w a r b i o s t r a t i g r a p h i s c h f u n d i e r t scheint, für die a b e r bisher k e i n e l i t h o s t r a t i g r a p h i s c h e B e s t ä t i g u n g v o r g e l e g t


Organogene Serie einer pleistozänen Warmzeit vom T y p Bederkesa

249

w e r d e n k a n n , als übereilt a n g e s e h e n w e r d e n . M e h r e r e v o n verschiedenen A u t o r e n p u b l i ­ z i e r t e V e r s u c h e h a b e n sich b e r e i t s als solche e r w i e s e n . E i n e i n t e n s i v e Ü b e r p r ü f u n g des bis­ h e r b i o s t r a t i g r a p h i s c h als e e m z e i t l i c h a n g e s e h e n e n M a t e r i a l s scheint in jeder H i n s i c h t l o h n e n d zu sein.

BENDA, L. & SCHNEEKLOTH, H.: Das Eem-Interglazial von Köhlen, K r s . Wesermünde. Geol. J b . 83, 6 9 9 - 7 1 6 , 1965. M E N K E , B . : Ein Beitrag zur eemzeitlichen Vegetations- und Klimageschichte nach dem Profil von Ostrohe/Schleswig-Holstein. Fundamenta, Reihe B, 2, 126-135, 1967. Manuskr. eingeg. 16. 9. 1965. Anschrift des V e r f . : Dr. R. Hallik, Geologisches Landesamt Hamburg, 2 0 0 0 Hamburg 13, Ober­ straße 88.

Quaternary Science Journal - Organogene Serie einer pleistozänen Warmzeit vom Typ Bederkesa  

Eine organogene Serie im Geeste-Elbe-Kanal bei Bederkesa (Kreis Wesermünde) wird moorstratigraphisch und pollenanalytisch untersucht. Zum er...

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you