Issuu on Google+

Eiszeitalter

und

Gegenwart

Band

19

Seite

219-226

Öhringen/Württ.,

31. Oktober

1968

Die Diffluenz des würmeiszeitlichen Rheingletschers bei Sargans (Kanton St. Gallen) und die spätglazialen Gletscherstände in der Walensee-Talung und im Rheintal*) Von

R E N E H A N T K E , Zürich

Mit 5 Abbildungen A b s t r a c t . The formation o f the bifurcated valley at Sargans (Eastern Switzerland) began in the Pliocene, during the emplacement of the Helvetic nappes. The Rhine Valley follows the megaflexure along the western boundary of the Austroalpine and Penninic nappes, the valley of Lake Walenstadt on the boundary between two Helvetic thrust sheets. Both valleys were deepened during Quaternary time. The divide in the valley o f L a k e Walenstadt was displaced successively to the southeast. In Late Wuerm time both valley bottoms reached nearly the same level. Rhine erratics in the ablation area of the Linth glacier indicate that part of the Rhine ice flowed through the valley of Lake Walenstadt and joined the Linth glacier. F. SAXER suggested that the Rhine ice joining the Linth system was insignificant, only 2 — 3 %, because a tributary of the Lake Walenstadt branch had dammed up the Rhine ice so that nearly its whole mass was forced to flow down the Rhine Valley. The occurrence o f Rhine erratics 6 km up this tributary has proved that it was not able to dam up the Rhine ice; on the contrary, the equilibrium o f ice masses was established far inside the tributary valley. The Rhine glacier reached up to 1750 m above s. 1. during the Wuerm maximum stage in the Sargans area. The percentage o f Rhine ice flowing through the valley o f Lake Walenstadt has been estimated b y different methods; with results ranging from 28 to 40 %, the best value being 31 %. According to the parameters given by LLIBOUTRY or by N Y E the mean rates of laminar flow varied from 5 0 — 1 5 0 m / y e a r . These rates are much lower than the rates o f ice movement deduced from annual snowfall which are 4 5 0 — 9 0 0 m/year. The difference can only be explained by as­ suming sliding movements, induced by meltwater films. Meltwater channels can be observed at different levels in the Rhine Valley. On the Austrian side they connect with lateral moraines of Late Wuerm stages. The end moraines in the Feldkirch area show that the 111 glacier, a right tributary, readvanced again and almost joined a lateral tongue of the Rhine ice which had deposited an end moraine in front of them. After some smooth stages o f retreat in the Linth Plain, the combined Linth/Rhine glacier stopped at Ziegelbrücke. In a next phase the branch o f Lake Walenstadt reached only its west end. Dam gravels at high levels on the mouths of tributaries, meltwater channels and ice-polished rocks bear evidence for these two stages o f readvance and show that the local glaciers did not reach the main glacier. Two still younger stages were recognized in the Sargans area by käme gravels and lateral meltwater channels at lower levels. Evidence for these stages can be observed far upstream the Rhine, in the Northern Grisons as well as at the junction of the Albula and the Rhine glaciers where beautiful end moraines enclose a small lateral basin. In the Domleschg area lateral moraines of local glaciers descended from the Staetzerhorn Range and nearly reached the valley bottom. These prove that there was a futher readvance, probably during Younger Dryas time. Z u s a m m e n f a s s u n g . A u f Grund der Verteilung der höchsten Erratiker gelang es, die Eisoberfläche des würmzeitlichen Rheingletschers von Chur durch die Talgabelung von Sargans bis zur Konfluenz mit dem Linthgletscher einerseits und bis zur Einmündung des Illgletschers andererseits zu rekonstruieren. Nach dem Koninuitätsprinzip ließen sich in ausgezeichneten Talquerschnitten Relativwerte der mittleren Fließgeschwindigkeit des Eises während des letzten Maximalstandes angeben. Mit den Parametern von LLIBOUTRY bzw. von N Y E wurde versucht, die Fließgeschwindigkeit in den ent­ sprechenden Querschnitten größenordnungsmäßig zu berechnen. Gegenüber den Geschwindigkeiten, wie sie sich aus Wasserhaushalt-Überlegungen ergeben, sind sie jedoch viel zu gering, so daß !) Vortrag anläßlich der 14. Tagung der Deutschen Quartärvereinigung in Biberach a. d. R i ß am 6. 8. 1968.


Rene Hantke

220

neben dem laminaren Fließen — besonders in den gefällsarmen Talabschnitten — mit einem er­ heblichen Gleiten auf der Unterlage zu rechnen ist. In der Walensee-Talung wie im Rheintal konnten mehrere zeitlich sich entsprechende Rück­ zugshalte festgestellt werden. Einige markieren dabei deutliche spätglaziale Klimaverschlechterun­ gen, da sie sich auch in einem kräftigeren Vorrücken der Seitengletscher abzeichnen. Durch Seitenmoränenreste lassen sich diese Stadien rheinaufwärts bis tief nach Bünden hinein verfolgen.

Anlage

der

Talgabelung

von

Sargans

D i e T a l g a b e l u n g v o n S a r g a n s m i t der S e e z - W a l e n s e e - T a l u n g u n d dem R h e i n t a l ist a u f tektonische A n l a g e n z u r ü c k z u f ü h r e n . Bereits im P l i o z ä n setzte m i t der m i s e - e n - p l a c e d e r H e l v e t i s c h e n D e c k e n i n n e r h a l b des auseinander g e g l i t t e n e n S c h i c h t s t o ß e s die B i l d u n g der S e e z - W a l e n s e e - T a l u n g ein. L ä n g s der G r o ß f l e x u r zwischen den gegen E a x i a l a b t a u c h e n ­ den helvetischen D e c k e n und d e m westlichen E r o s i o n s r a n d der penninischen und o s t a l p i ­ nen D e c k e n tiefte sich das R h e i n t a l ein ( A b b . 1 ) .

Abb. 1. Ubersichtsskizze der quartärgeologischen Kartenausschnitte. I m L a u f e des Q u a r t ä r s rückte d a n n die W a s s e r s c h e i d e , die zwischen W a l e n s e e t a l u n d R h e i n t a l b e s t a n d u n d zunächst zwischen P r o d c h a m m und S i c h e l c h a m m lag, schrittweise s e e z t a l a u f w ä r t s ; zugleich w u r d e sie v o r allem d u r c h die G l a z i a l e r o s i o n i m m e r s t ä r k e r erniedrigt. D i e h e u t i g e G e s t a l t d e r T a l g a b e l u n g ist erst das W e r k des w ü r m e i s z e i t l i c h e n Rheingletschers und holozäner Flußaufschüttungen.


221

Die Diffluenz des würmeiszeitlichen Rheingletschers bei Sargans

R e k o n s t r u k t i o n Auf

der

E i so b e r f 1ä c h e

des

R h e i n g1et sch e r s

G r u n d der höchsten E r r a t i k e r in G r a t - u n d T e r r a s s e n a n l a g e n im w e i t e r e n B e r e i c h

u m S a r g a n s e r g a b sich für den R h e i n g l e t s c h e r a n zahlreichen S t e l l e n eine M i n d e s t - E i s h ö h e z u r Z e i t des W ü r m - M a x i m u m s , so d a ß sich für dieses G e b i e t e i n e V e r g l e t s c h e r u n g s k a r t e zeichnen l i e ß . W ä h r e n d die Eisoberfläche über C h u r im W ü r m - M a x i m u m in r u n d 2 0 0 0 m l a g , s a n k sie bis S a r g a n s a u f 1 7 5 0 m a b . W e n i g u n t e r h a l b Buchs, am N - G r a t der D r e i S c h w e s t e r n , l a g sie a u f 1 5 0 0 m und über W i l d h a u s , dem T r a n s f l u e n z p a ß ins T o g g e n b u r g , in 1 4 8 0 m. Im 1300

Talquerschnitt von R ü t h i — R a n k w e i l

r e i c h t e das R h e i n - E i s noch a u f e t w a s

über

m. D i e K a r t e von H . J A C K L I ( 1 9 6 2 ) gibt e i n e u m bis 2 5 0 m h ö h e r e E i s g r e n z e w i e d e r . E i n e d a m i t gut ü b e r e i n s t i m m e n d e E i s h ö h e l ä ß t sich in der W a l e n s e e - T a l u n g im D u r c h ­

bruch v o n Z i e g e l b r ü c k e , u n m i t t e l b a r nach d e m Z u s a m m e n t r e f f e n

von Walenseearm

und

L i n t h g l e t s c h e r , e r m i t t e l n . D a auch die b e i d e n E n t f e r n u n g e n S a r g a n s — Z i e g e l b r ü c k e u n d S a r g a n s — R ü t h i nahezu gleich g r o ß sind, e r g i b t sich ein ü b e r e i n s t i m m e n d e s G e f ä l l e der Eisoberflächen, und aus den gut m i t e i n a n d e r v e r g l e i c h b a r e n E i s m ä c h t i g k e i t e n r e s u l t i e r e n in beiden G l e t s c h e r a r m e n v e r g l e i c h b a r e F l i e ß g e s c h w i n d i g k e i t e n . E i n e r allfälligen g e r i n g e n S t a u w i r k u n g des W a l e n s e e a r m e s durch den L i n t h g l e t s c h e r steht im R h e i n t a l e i n e solche durch den I i i g l e t s c h e r gegenüber. W ä h r e n d seit A r n . E S C H E R

(1852) auf G r u n d

L i n t h g l e t s c h e r s stets mit e i n e m b e d e u t e n d e n

der E r r a t i k e r i m A b l a t i o n s g e b i e t des

A b f l u ß von R h e i n - E i s durch die W a l e n s e e -

T a l u n g gerechnet wurde, g l a u b t F . S A X E R ( 1 9 6 4 ) , d a ß dieser A n t e i l 2 — 3 % nicht ü b e r ­ steige, da dieser durch den W e i ß t a n n e n g l e t s c h e r g e s t a u t worden w ä r e . Daß

j e d o c h b e i m W a l e n s e e a r m ein n e n n e n s w e r t e r Stau durch den aus dem W e i ß t a n ­

n e n t a l a b f l i e ß e n d e n Seezgletscher ausblieb, g e h t a u s der Tatsache h e r v o r , d a ß das R h e i n - E i s 6 k m t i e f ins u n t e r e W e i ß t a n n e n t a l e i n d r a n g , d o r t E r r a t i k e r z u r ü c k l i e ß und den

Seez­

gletscher k r ä f t i g zurückstaute. F 1ieß gesch w i n d i gk eit e n

eiszeitlicher

Gletscher

L e i d e r lassen sich F l i e ß g e s c h w i n d i g k e i t e n e i s z e i t l i c h e r G l e t s c h e r höchstens a b s c h ä t z e n . A u f G r u n d des auch für fließendes G l e t s c h e r e i s gültigen K o n t i n u i t ä t s p r i n z i p e s k ö n n e n aus dem G e f ä l l e der Eisoberfläche gewisse R e l a t i v w e r t e angegeben w e r d e n . W ä r e d e r E i s ­ abfluß nach der T a l g a b e l u n g v o n S a r g a n s im V e r h ä l t n i s der G l e t s c h e r q u e r s c h n i t t e a u f ­ geteilt w o r d e n , so h ä t t e n r u n d 4 0 % ihren W e g durch die W a l e n s e e - T a l u n g u n d r u n d 6 0 % durchs R h e i n t a l g e n o m m e n . D a b e i w ä r e d i e m i t t l e r e F l i e ß g e s c h w i n d i g k e i t nach d e t D i f f l u e n z V 2 a u f 0 , 8 3 - v i g e f a l l e n . H ä t t e sich d i e s e , a u f G r u n d der T r ä g h e i t des E i s e s des H a u p t a r m e s , nicht geändert, so m ü ß t e der g e s a m t e G e s c h w i n d i g k e i t s v e r l u s t den W a l e n ­ seearm b e t r o f f e n haben, w o b e i die G e s c h w i n d i g k e i t V 3 auf 0 , 5 8 v i gesunken w ä r e . D a ­ nach w ä r e n noch i m m e r 2 8 % durch die W a l e n s e e - T a l u n g abgeflossen. I m w a h r s c h e i n ­ lichsten F a l l , e i n e r V e r m i n d e r u n g der m i t t l e r e n F l i e ß g e s c h w i n d i g k e i t e n im V e r h ä l t n i s der D u r c h f l u ß q u e r s c h n i t t e , e r g ä b e sich für den d u r c h das R h e i n t a l a b f l i e ß e n d e n A r m V 2 = 0 , 9 6 v i und für den seinen W e g durch die W a l e n s e e - T a l u n g n e h m e n d e n A r m V 3 = 0,64 v i . D a m i t w ä r e der E i s a b f l u ß zu gut 3 0 % durch die W a l e n s e e - T a l u n g u n d zu k n a p p 7 0 % durch das R h e i n t a l e r f o l g t . D a nach J . F . N Y E ( 1 9 6 5 ) F l i e ß g e s c h w i n d i g k e i t e n von G l e t s c h e r n mit der 3. P o t e n z ihres G e f ä l l e s ansteigen, e r g i b t sich für den L i n t h g l e t s c h e r , der im untersten L i n t h t a l ein G e f ä l l e v o n 1 7 % o aufwies, eine m e h r als d o p p e l t so große l a m i n a r e F l i e ß g e s c h w i n d i g ­ k e i t als im W a l e n s e e a r m , der n u r ein solches v o n 1 3 , 5 °/oo erreichte. Aus dem K o n t i n u i t ä t s p r i n z i p geht w i e d e r u m h e r v o r , daß die D u r c h f l u ß g e s c h w i n d i g k e i t im D u r c h b r u c h v o n Z i e g e l b r ü c k e gegenüber d e r j e n i g e n in der W a l e n s e e - T a l u n g a u f m e h r als das D r e i f a c h e angestiegen sein m u ß , w ä h r e n d sie in der L i n t h e b e n e , w o sich das E i s w i e d e r a u s b r e i t e n k o n n t e , im u m g e k e h r t e n V e r h ä l t n i s zur Querschnittsvergrößerung wieder abnahm.


Rene Hantke

222

Durchflußmengen,

Durchflußgeschwindigkeiten,

mittlerer

laminarer

Durchfluß

und

m i t t l e r e l a m i n a r e F l i e ß g e s c h w i n d i g k e i t e n ergeben n a c h L L I B O U T R Y ( 1 9 6 5 ) b z w . N Y E ( 1 9 5 3 ) in den e i n z e l n e n T a l q u e r s c h n i t t e n des R h e i n - u n d

des L i n t h g l e t s c h e r s folgende laminare Gesamt­ Fließgeschw. durchfluß in m3/Jahr in m/Jahr

jährlicher laminarer Durchfluß in m 3

Gletscherquerschnitt

Rheingletscher oberhalb Sargans

nach

nach

LLIBOUTRY

NYE

Werte:

Massen­ haushalt

nach

nach

LLIB.

NYE

Durchfl.geschw. in m / J a h r Massen­ haushalt

4,6'10

8

10.4-10

8

72,7'10

8

45

100

700

Rheingletscher unterhalb Sargans

5,7-10

8

12,6-10

8

50,3-10

8

75

168

672

Walenseearm unterhalb Sargans

3.2-10

8

7.3-10

8

22,4-10

8

65

145

448

Walenseearm oberhalb Ziegelbrücke

1,510

s

3,4-10

8

30,7-10

8

46

100

902

Linthgletscher oberhalb Ziegelbrücke

2,6-10

8

5,8-10

8

13,6-10

8

86

192

453

10,810

s

8

44.3-10

8

357

800

1477

resultieren

jedoch

Linth/Rheingletscher unterhalb Ziegelbrücke Auf —

Grund

des

Massenhaushaltes

24,0'10

in b e i d e n

Gletschersystemen

u n t e r A n n a h m e v o n 1 0 °/o h ö h e r e n N i e d e r s c h l a g s m e n g e n , e i n e m

Verdunstungsanteil

u n d einem s u b g l a z i a l e n A b f l u ß v o n j e 1 0 %> — w e s e n t l i c h g r ö ß e r e r

Durchflußgeschwin­

d i g k e i t e n . D i e s e D i s k r e p a n z l ä ß t — t r o t z der m a n g e l h a f t e n

K e n n t n i s s e und der

p a r a b o l i s c h e n Q u e r s c h n i t t oft s t a r k a b w e i c h e n d e n T a l g e s t a l t — n u r den Schluß z u , auch bei der B e w e g u n g eiszeitlicher G l e t s c h e r n e b e n der l a m i n a r e n ein erheblicher A n t e i l a u f G l e i t v o r g ä n g e z u r ü c k z u f ü h r e n

vom daß

Fließgeschwindigkeit

ist. D i e s g i l t besonders f ü r

die

gefällsarmen Talabschnitte. Eisstände, die den ersten h o c h w ü r m e i s z e i t l i c h e n

Rückzugsstadien

zuzuordnen

sind,

lassen sich im w e i t ü b e r der S c h n e e g r e n z e gelegenen Bereich der T a l g a b e l u n g von S a r g a n s nicht m i t S i c h e r h e i t feststellen. W o h l stellen sich a b u n d zu k l e i n e r e terrassenartige flachungen Die

s p ä t w ü r m z e i t l i c h e n Auf

Ver­

e i n ; e b e n s o scheinen E r r a t i k e r z u w e i l e n h ö h e n s c h i c h t m ä ß i g gehäuft. G l e t s c h e r s t ä n d e

das H u r d e n - ( K o n s t a n z e r - ) S t a d i u m

in

beiden

T a l u n g e n

folgen i m W a l e n s e e a r m w i e im H a u p t a r m

des R h e i n g l e t s c h e r s verschiedene R ü c k z u g s h a l t e , die sich, w e n n auch nicht durch S t i r n ­ m o r ä n e n , so doch durch W a l l m o r ä n e n r e s t e , seitliche S c h m e l z w a s s e r r i n n e n , S t a u s c h o t t e r ­ fluren,

R u n d h ö c k e r u n d t e i l w e i s e b e r e i t s w i e d e r eingeschotterte u n d v e r l a n d e t e

Zungen­

becken a b z e i c h n e n . B e i m L i n t h / R h e i n - und b e i m B o d e n s e e - R h e i n g l e t s c h e r lassen sich über die D i f f l u e n z v o n S a r g a n s h i n a u s folgende, z e i t l i c h e i n a n d e r entsprechende s p ä t w ü r m z e i t l i c h e E i s s t ä n d e unterscheiden: Linth/Rheingletscher

Bodensee-Rheingletscher

Hürden — Rapperswil

Konstanz

Schübelbach — Schmerikon

Heerbrugg — Dornbirn

Buttikon — Uznach

Rebstein — Widnau — Hohenems

Reichenburg — Maseltrangen

Altstätten — Altach

Bilten — Schanis

Kobelwald — Montlingen — Götzis

Ziegelbrücke

Gruppen — Rüthi — Hirschensprung — Rankweil

Weesen

Sennwald — Büchel — F e l d k i r c h

Ragnatsch

Wartau — B a 1 z e r s

Mels

Sarganser Au

Gesperrt:

Endmoränenreste.


D i e Diffluenz des würmeiszeitlichen Rheingletschers bei Sargans

223

Abb. 2. Quartärgeologische Kartenskizze des Rheintales zwischen Feldkirch und Altstätten. Eisstände Höchste würmeiszeitliche Erratiker

Walensee-Talung

Versumpfte Zungenbecken OoO

Drumlins

Rheintal Heerbrugg — Dornbirn

Buttikon — Uznach

Rundhöcker

Widnau — Hohenems Altstätten — Altach

Moränenwälle

Reichenburg — Maseltrangen

Montlingen — Götzis

Schmelzwasserrinnen

Ziegelbrücke

Rüthi — Rankweil

Eistransfluenzen

Büchel — Feldkirch Weesen

Spätglaziale Schotter Melser Staffel Plonser Staffel Eisstände von Ziegelbrücke bzw. Weesen

Sennwald — Tisis Ragnatsch Plöns

Wartau Azmoos

Mels

Sarganser Au


224

Rene Hantke

Abb. 3. Quart채rgeologische Kartenskizze der weiteren Umgebung der Talgabelung von Sargans.


Die Diffluenz des würmeiszeitlichen Rheingletschers bei Sargans

*~~-

\

>v

r

Valtann*~Mi—

Scommerspitz A

"Ober-

1

*<>U Sunntigberg A

^ " » - ^ ^ TrimmisrV/i

A

J

\

C H U R

225

I

* °.

A

/ t / / £ erg A 1 Km

Abb. 4. Quartärgeologische Kartenskizze der Umgebung von Trimmis N E von Chur.

Abb. 5. Quartärgeologische Kartenskizze von Carschenna S E von Thusis. D i e T a t s a c h e , d a ß in V o r a r l b e r g m e h r e r e r a n d l i c h e S c h m e l z w a s s e r r i n n e n — e t w a u m G ö t z i s , R a n k w e i l u n d F e l d k i r c h — k l a r in E r s c h e i n u n g treten u n d sich stellenweise m i t gut a u s g e b i l d e t e n S e i t e n m o r ä n e n v e r b i n d e n lassen, deutet d a r a u f h i n , d a ß der R h e i n gletscher noch im S p ä t w ü r m m e h r m a l s leicht v o r r ü c k t e u n d dann j e w e i l s eine gewisse Z e i t s t a g n i e r t e , so d a ß den S c h m e l z w ä s s e r n g e n ü g e n d Z e i t v e r b l i e b , A b f l u ß r i n n e n a u s z u kolken (Abb. 2 ) . E i n e S e i t e n m o r ä n e , die dem S t a d i u m v o n F e l d k i r c h / W e e s e n z u z u o r d n e n ist, k o n n t e im C h u r e r R h e i n t a l bei O b e r S a y s in 1 1 0 0 m e r k a n n t werden ( A b b . 4 ) . Z e i t l i c h den S t a d i e n u m S a r g a n s ( A b b . 3 ) entsprechende E i s s t ä n d e finden sich ebenfalls o b e r h a l b T r i m m i s in 9 0 0 m ( A b b . 4 ) . S i e lassen sich noch E v o n Thusis als s c h a r f ausgebildete M o r ä n e n w ä l l e des H i n t e r r h e i n g l e t s c h e r s im K o n f l u e n z b e r e i c h mit d e m A l b u l a g l e t s c h e r b e obachten ( A b b . 5 ) . 15

Eiszeitalter und

Gegenwart


226

Rene Hantke

D a auch die S e i t e n g l e t s c h e r — M u r g - , Schils-, W e i ß t a n n e n - u n d T a m i n a g l e t s c h e r — nach einer ersten A b s c h m e l z p h a s e nochmals deutlich v o r s t i e ß e n , d r ü c k t sich in diesen s p ä t ­ g l a z i a l e n S t a d i e n eine k u r z f r i s t i g e a l l g e m e i n e K l i m a v e r s c h l e c h t e r u n g m i t m e h r e r e n k l e i n e r e n K ä l t e s p i t z e n aus. D a b e i f ä l l t auf, d a ß n u r Gletscher aus steilen S e i t e n t ä l e r n den H a u p t g l e t s c h e r noch erreichten, w ä h r e n d b e i m W e i ß t a n n e n - u n d beim T a m i n a g l e t ­ scher a n den T a l a u s g ä n g e n m ä c h t i g e S c h o t t e r m a s s e n aufgestaut w u r d e n ( A b b . 3 ) . O b w o h l die zeitliche E i n s t u f u n g dieser späteiszeitlichen S t a d i e n bisher p o l l e n a n a l y t i s c h noch nicht v o r g e n o m m e n w e r d e n k o n n t e , dürfte sie w a h r s c h e i n l i c h der Ä l t e r e n D r y a s z e i t entsprechen, die a u f die erste kräftigere E r w ä r m u n g der a u s g e h e n d e n W ü r m e i s z e i t , auf das B ö l l i n g Interstadial, folgte. I m D o m l e s c h g zeichnet sich in F o r m eines b e d e u t e n d e n V o r s t o ß e s der S e i t e n g l e t s c h e r v o n der S t ä t z e r h o r n - K e t t e ein z w e i t e r f ü h l b a r e r K ä l t e r ü c k s c h l a g a b . Anzeichen eines Z u n g e n b e c k e n s , e i n e r z u g e h ö r i g e n Sanderflur s o w i e tiefliegende R u n d h ö c k e r u n d r a n d ­ liche S c h m e l z w a s s e r r i n n e n sprechen dafür, d a ß d a m a l s der H i n t e r r h e i n g l e t s c h e r — u n t e r ­ stützt durch m e h r e r e S e i t e n g l e t s c h e r — a b e r m a l s v o r s t i e ß u n d n o c h m a l s die T a l s o h l e des D o m l e s c h g e r f ü l l t e . E i n e m ä c h t i g e F l u r schlecht g e r u n d e t e r , e i s r a n d n a h e r Schotter w u r d e durch die B e r g s t u r z m a s s e n v o n R e i c h e n a u a u f g e s t a u t . D a diese a m ehesten in einem v o r a n ­ gegangenen z w e i t e n I n t e r s t a d i a l — wahrscheinlich im A l l e r ö d — niederbrachen, d e n n erst d a m a l s g a b e n die T a l g l e t s c h e r in B ü n d e n die übersteilten F l a n k e n erstmals frei, e r ­ folgte der z w e i t e G l e t s c h e r v o r s t o ß wahrscheinlich in der J ü n g e r e n D r y a s z e i t .

Für den Hinweis von Berechnungsmöglichkeiten der laminaren Fließgeschwindigkeiten und der jährlichen Durchflußmengen auf Grund des Massenhaushaltes bin ich Herrn Dr. H. R Ö T H L I S BERGER von der Abteilung für Hydrologie und Glaziologie der E T H zu D a n k verpflichtet. Die Reinzeichnung der Kartenskizzen besorgte H e r r U . MASONI. Eine ausführlichere Arbeit mit einer Vergletscherungskarte des Raumes zwischen Ringelspitz­ kette und Alpstein erscheint in der Vierteljahrsschrift der Naturforschenden Gesellschaft in Zürich, 113.

Literatur ESCHER, Arn.: Ü b e r die Bildungsweise der Landzunge von Hürden im Zürichsee. Mitth. naturf. Ges. Zürich 2, Nr. 7 1 und 7 2 , 5 0 6 - 5 1 5 , Zürich 1 8 5 2 . JÄCKLI, H.: K a r t e der letzten Vergletscherung (Würmeiszeit) der Schweiz 1 : 1 0 0 0 0 0 0 . I n : D E QUERVAIN, F. et al.: Geotechn. Karte Schweiz 1 : 2 0 0 0 0 0 , B l . 2 , 2 . Aufl. und Eclogae geol. H e l v . 5 5 / 2 , Taf. 1. Basel 1 9 6 2 . N Y E , J . F . : The flow of ice from measurements in glacier tunnels, laboratory experiments and the Jungfraufirn borehole experiment. Proc. R o y . S o c , A, 2 1 9 , 4 7 7 - 4 8 9 , London 1 9 5 3 . - - T h e flow of glacier in a channel o f rectangular, elliptic or parabolic cross-section. J . Glaciol. 5, 6 6 1 - 6 9 0 . London 1 9 6 5 . SAXER, F . : Die Diffluenz des Rheingletschers bei Sargans. Eclogae geol. Helv. 5 7 / 2 , 6 0 4 — 6 0 7 . Basel 1 9 6 4 . Manuskr. eingeg. 2 8 . 8 . 1 9 6 8 . Anschrift des V e r f . : Prof. Dr. R . Hantke, 8 0 0 6 Zürich, Geologisches Institut der Eidg. Technischen Hochschule, Sonneggstraße 5 .


Quaternary Science Journal - Die Diffluenz des würmeiszeitlichen Rheingletschers bei Sargans (K...