Issuu on Google+

Saison 2012/2013 #05

Herausgeber: Fรถrderverein Rollhockey RHC 1Recklinghausen


Rollhockey ist suuuuuuper Habt ihr schon vom Rollhockey gehört?

Wenn ihr Lust habt, kommt vorbei! Wir trainieren montags in der Heinrich-Auge-Halle von 17:30 Uhr – 19:00 Uhr und samstags in der Leonhardhalle von 11:30 Uhr – 13:00 Uhr. Kommt vorbei!

Wenn nicht, dann wird es höchste Zeit! Es ist eine der schnellsten Sportarten der Welt. Mit unseren Trainern Timo Leopold und der Torwarttrainerin Nicola Einig spielen wir im Rollhockey Club Recklinghausen (RHC) in der U13. Es ist ein Mannschaftssport, den man mit 4 Feldspielern und einem Torwart spielt. Es ist wie Eishockey - nur auf Rollschuhen und statt eines Pucks, spielt man mit einem Ball. Das Training macht uns sehr viel Spaß, unsere Trainer sind wirklich lustig, doch am besten sind die Spiele, die oft in anderen Städten stattfinden.

Wenn nicht alle Fragen beantwortet wurden, schaut einfach im Internet unter: www.rhc-recklinghausen.de nach!

Ein Bericht von Merle (9) und Sonja (10)

ALL FOR VEST FUTURE 2 Unser Projekt „Faszination Rollhockey erleben“ liegt momentan auf Platz 2! Also heißt es weiter fleißig abstimmen, damit wir am Ende auch erfolgreich sind. Schließlich geht das Ganze noch bis zum 30.04.2012. 2


U9 NRW Meisterschaft in Hamm Herringen am 16.12.2012 Einen Sieg und zwei knappe Niederlagen gab es für unsere U9 am 3. Spieltag der NRW Meisterschaft in Hamm- Herringen. Im ersten Spiel konnten wir gegen den Deutschen Meister aus Cronenberg eine 1:0 Führung nicht über die Zeit bringen und verloren in einem ausgeglichenen Spiel mit 1:2. Immer wieder scheiterten wir an der gegnerischen Torhüterin, so blieb der Ausgleich leider aus. Nach 15 minütiger Pause ging es direkt weiter gegen Herringen. Noch etwas geschafft vom ersten Spiel gerieten wir gegen die Gastgeber früh in Rückstand, konnten aber noch vor der Pause ausgleichen. Torwart Maximilian Fuchs konnte einige Alleingänge des Gegners entschärfen

zweiten Abschnitt besser. Die Chancen wurden diesmal gut genutzt und wir gewannen letztendlich verdient mit 5:1.

Sein erstes Tor überhaupt erzielte Fabian Im letzten Spiel des Tages mussten wir uns in einem spannenden Spiel Remscheid mit 4:6 geschlagen geben. Dabei erzielte der fünfjährige Fabian Teelen mit seinem ersten Tor überhaupt die zwischenzeitliche 3:2 Führung. Nienke Gering fiel in dem Spiel mit dem Schienbein auf einen Schläger und konnte aufgrund der Schmerzen nicht mehr weiter spielen. Zum Glück war es nichts Schlimmeres und mittlerweile sind die Schmerzen wieder vergessen. Der Abstand zu den führenden Mannschaften ist wieder etwas kleiner geworden, mit etwas Glück wären auch gegen Cronenberg und

und ließ sich nicht mehr überwinden. Schossen wir in der ersten Hälfte noch meistens den großen Gästetorwart an, machten wir es im 3


Remscheid Siege möglich gewesen.

Sieg gegen Remscheid gezeigt haben, dass es möglich ist.

Da alle Sporthallen in RE über die Feiertage geschlossen sind, geht es jetzt erst mal in die Winterpause, bevor wir uns ab den 04. Januar auf den letzten Spieltag am 27.01.2013 in Remscheid vorbereiten. Und vielleicht gelingt uns da ja nochmal ein Sieg gegen die beiden führenden Mannschaften aus Cronenberg und Remscheid. Nochmal, weil wir bereits am ersten Spieltag beim 4:3

Es spielten: Maximilian Fuchs (Tor), Fabian Teelen (1), Mike Wisniewski (1), Tobias Hiltrop, Darius Teelen (7), Leonie Stucke (1), Inga Krüsemann, Nele Weber, Nienke Gering, Vyfken Sanders Frank

Spielbericht 2. Spieltag U13 in Herten am 16.12.2012 Bericht von Annika Vahrson

Unsere Nachbarstadt Herten war der Austragungsort für den zweiten Spieltag der NRW U13Meisterschaft. Kurz vor dem Jahreswechsel waren neben der RSpvvg Herten und dem RHC Recklinghausen auch die Mannschaften des TuS DüsseldorfNord, RSC Cronenberg, IGR Remscheid und SC Moskitos Wuppertal in der Feigehalle erschienen.

Herten war für unsere Mannschaft kein unbekannter Gegner, da die Spieler beider Mannschaften bereits durch ein Freundschaftsspiel die Gelegenheit bekommen hatten sich kennen zu lernen. Aufgrund der längeren Erfahrung spieltaktisch und läuferisch den Spielern aus Herten noch überlegen ging der RHC zu Beginn der Partie auch relativ schnell durch 3 Treffer von Arne in Führung. Florian und Merle erhöhten dann noch vor Ende der ersten Halbzeit mit jeweils einem Treffer auf 5:0. Der komfortable Vorsprung konnte im Verlauf der zweiten Spielhälfte sogar noch weiter ausgebaut werden. Neben Arne, Annika und Merle, die in der 2. Hälfte der Begegnung jeweils noch zweimal trafen, steuerte auch Abwehrspielerin Sonja einen Treffer

Im ersten Spiel des Tages sollte der RHC auch gleich gegen die Gastgeber antreten. Der RSpvvg 4


bei. Und auch unser jüngster im Team, Justus, kam zu seinem ersten Einsatz in einem U13Meisterschaftsspiel. Alle Versuche der Gastgeber den Ball doch noch im Tor unterzubringen scheiterten an unserer zuverlässigen Torhüterin Anna-Lena, so dass das Endergebnis mit 12:0 relativ deutlich ausfiel.

Spiel drohte zu kippen. Engagiert setzte der RHC alles daran das Spiel wieder umzubiegen, was auch erfreulicherweise durch zwei weitere tolle Treffer von Arne kurz vor Ende der Begegnung tatsächlich gelang. Als unsere Mannschaft es dann noch schaffte das Ergebnis bis zum Abpfiff sicher über die Zeit zu bringen, stand schließlich der RHC als verdienter Sieger fest.

Nach einem Spiel Pause wartete der 2. Gegner, der TuS Düsseldorf-Nord. Die Partie begann zwar erfolgversprechend, da Arne gleich zu Beginn zweimal den Ball im gegnerischen Tor unterbringen konnte, die Düsseldorfer schafften es allerdings noch kurz vor der Halbzeitpause auszugleichen. Trotz des Zuspruches unserer beiden Trainer Timo und Nicola gingen die Düsseldorfer zu Beginn der 2. Spielhälfte sogar in Führung und das Ergebnisse:

Offiziell gewertet wurde das Spiel gegen Düsseldorf sogar mit 10:0 für den RHC, da ein Spieler der Düsseldorfer nicht den Altersvorgaben entsprach.

RSpvvg Herten

- RHC Recklinghausen

0:12

RSC Cronenberg

- IGR Remscheid

4:3

RHC Recklinghausen

- TuS Düsseldorf Nord

10:0

IGR Remscheid

- SC Moskitos Wuppertal

0:5

RSC Cronenberg

- SC Moskitos Wuppertal

2:8

Das Spiel TuS Düsseldorf Nord gegen RSpvvg Herten wurde gegen beide Mannschaften gewertet.

5


RHC U17 in Remscheid Nicht so gut lief es dagegen für die U17 des RHC beim Spieltag in Remscheid. Einige erfahrene Spieler sind in den U20 und Seniorenbereich gewechselt, was sich im Mannschaftsgefüge noch nicht ausgleichen lässt. Die Ergebnisse: 1:11 gegen TuS Düsseldorf-Nord und 1:8 gegen den RSC Darmstadt RHC U17: Domenik Kubacki, Marie Schürmann, Nico Nohlen (1), Christoph Gruß (1), Paul Martens, Jakob Frank

U 20 WM 2013 findet in Iserlohn statt! um den neuen Titelträger zu ermitteln. Mit Marius Schürmann wurde auch ein Spieler vom RHC zur Sichtung eingeladen. Auch wenn Marius den Sprung nicht ins Team schaffen sollte, sollte man sich dieses Ereignis nicht entgehen lassen. Denn man hat nicht oft die Gelegenheit Rollhockey auf diesem Niveau zu sehen.

Iserlohn hat den Zuschlag für die diesjährige U20 WM bekommen. Vom 26.10. bis 2.11. kommen die stärksten U20 Spieler nach Iserlohn

6


Name: Anna-Lena Behrens Spieler-Nr.: 1 Position: Torwart Geburtsjahr: 2002 Rollhockey seit: 2009 Weitere Hobbys: Reiten, schwimmen Das mag ich beim Rollhockey: die Mannschaft Wunsch/Ziel für die Zukunft: in der Nationalmannschaft zu spielen Name: Juri Schaar Spieler-Nr.: 10 Position: Torwart Geburtsjahr: 2002 Rollhockey seit: 2010 Weitere Hobbys: Diabolo, Comics zeichnen und Comics lesen Das mag ich beim Rollhockey: dass es ein Mannschaftssport ist, dass es ein „harter“ Sport ist und die große Herausforderung Wunsch/Ziel für die Zukunft: dass Rollhockey bekannter wird Name: Arne Gehring Spieler-Nr.: 8 Position: Sturm Geburtsjahr: 2002 Rollhockey seit: 2009 Weitere Hobbys: Graffitis malen Das mag ich beim Rollhockey: dass es ein Mannschaftssport ist, Rollhockey macht einfach Spaß! Wunsch/Ziel für die Zukunft: 1. Mannschaft (Herren), Nationalspieler zu sein

7


Name: Annika Nohlen Spieler-Nr.: 5 Position: Sturm Geburtsjahr: 2002 Rollhockey seit: 2005 Weitere Hobbys: Tanzen Das mag ich beim Rollhockey: dass ich mit meinen Freunden zusammen bin Wunsch/Ziel für die Zukunft: Nationalspielerin zu werden Name: Sonja Maaß Spieler-Nr.: 7 Position: Abwehr Geburtsjahr: 2002 Rollhockey seit: 2008 Weitere Hobbys: Tanzen, Gitarre und Klavier spielen, mit Freunden treffen Das mag ich beim Rollhockey: die Mannschaft, die schönen Trikots, das Rollschuhfahren Wunsch/Ziel für die Zukunft: einen schönen großen Pokal und Nationalspielerin zu werden Name: Julius Ponhöfer Spieler-Nr.: 2 Position: Abwehr Geburtsjahr: 2001 Rollhockey seit: 2010 Weitere Hobbys: Jugendfeuerwehr Das mag ich beim Rollhockey: die Kombination Hockey und Rollschuhlaufen Wunsch/Ziel für die Zukunft: Nationalspieler zu werden

8


Name: Merle Vahrson Spieler-Nr.: 3 Position: Sturm Geburtsjahr: 2003 Rollhockey seit: 2008 Weitere Hobbys: mit Freunden treffen, Trampolin springen Das mag ich beim Rollhockey: die Meisterschaftsspiele und Turniere in anderen Ländern Wunsch/Ziel für die Zukunft: Nationalspielerin, mit der Mannschaft weit zu reisen Name: Florian Meusener Spieler-Nr.: Position: Sturm/Abwehr Geburtsjahr: 2001 Rollhockey seit: 2012 Weitere Hobbys: Lego Das mag ich beim Rollhockey: das schnelle “Dribbeln“ Wunsch/Ziel für die Zukunft: in der Nationalmannschaft zu spielen Name: Justus Maaß Spieler-Nr.: 4 Position: Sturm/Abwehr Geburtsjahr: 2004 Rollhockey seit: 2010 Weitere Hobbys: Zeichnen, Lego bauen, Taekwondo Das mag ich beim Rollhockey: die Schnelligkeit Wunsch/Ziel für die Zukunft: immer zu gewinnen/ Pilot zu werden

9


Name: Sven Bach Spieler-Nr.: 12 Position: Sturm/Abwehr Geburtsjahr: 2003 Rollhockey seit: 2011 Weitere Hobbys: Lego Das mag ich beim Rollhockey: dass es ein Mannschaftssport ist, sie Schnelligkeit Wunsch/Ziel für die Zukunft: mit Rollhockey Geld zu verdienen Name: Timo Landergott Spieler-Nr.: Position: Sturm/Abwehr Geburtsjahr: 2001 Rollhockey seit: 2012 Weitere Hobbys: Fußball Das mag ich beim Rollhockey: dass man es im Team spielt Wunsch/Ziel für die Zukunft: in der Nationalmannschaft zu spielen

10


Name: Timo Leopold Position: Trainer Geburtsjahr: 1990 Trainer seit: 2010 Weitere Hobbys: Windsurfen, Kitesurfen Das mag ich beim Rollhockey: Wunsch/Ziel für die Zukunft:

Name: Nicola Einig Position: Trainerin Geburtsjahr: 1991 Trainerin seit: 2012 Weitere Hobbys: generell Sport, schöne Tage/Abenden mit Freunden verbringen, Spaß machen Das mag ich beim Training: die Arbeit mit den Kindern, die Fortschritte der Kinder zu sehen und mit ihnen zu teilen und das was man von den Kindern zurückbekommt Wunsch/Ziel für die Zukunft: dass es den Kindern gefällt wie wir das Training gestalten, dass die Kinder weiterhin so viel Freude an unserem Training haben und so zahlreich beim Training erscheinen

11


Coca Cola in Angola Teil 3 Ein kleiner Reisebericht geschrieben von Frank Teelen

Die Halle fasst ca. 6.000 Zuschauer und bei den Spielen der heimischen Mannschaft ist die Halle brechend voll, sämtliche Treppen und Gänge sind besetzt. In der riesigen Halle gibt es vier Kabinen. Hat man das dritte Spiel muss man erst mal warten, bis eine Kabine frei wird. Die Mannschaften waren zwar bereit sich eine Kabine zu teilen. Aber die „Organisation“ hat das immer verkompliziert. Es gab immer wieder einen höher Gestellten, den unsere einheimischen Betreuer um Erlaubnis fragen mussten.

Wir haben das zweite Spiel gegen Angola, und den Schiedsrichtern scheint die Pfütze egal zu sein, sie wollen anpfeifen! Nach Protesten beider Mannschaften wird dann aber doch erst mal die Pfütze entfernt. Durch das Wasser löst sich aber die Cola wieder auf, und es bildet sich eine schmierige Schicht, die sich auch millimeterdick an den Rollen festsetzt. Trotz der widrigen Umstände können wir gegen die starken Angolaner einigermaßen mithalten und verlieren 2:3.

Der Boden erweist sich am ersten Spieltag als etwas glatt. Aber die Angolaner sind erfinderisch und wissen sich zu helfen. Über Nacht wird der Parkettboden mit Coca Cola eingerieben, um einen besseren Gripp zu erreichen. Was tatsächlich gelingt, McGyver lässt grüßen!. Allerdinges regnet es am nächsten Tag zum ersten Mal in diesem Jahr. Und an einer Stelle ist das Dach undicht, so bildet sich beim 1. Spiel des Tages eine riesige Pfütze in einer Ecke des Feldes.

Bei den Angolanern spielen nur noch drei Schwarze, der Rest sind 12


eingebürgerte Portugiesen.

Hier stellt man plötzlich fest, dass auf dem Hinflug 5 Mannschaften im Flieger saßen und diesmal 6 reinmüssen. Passt nicht, also fliegt als erstes Angola. Allein! Alle anderen können warten, bis das Flugzeug wieder zurück ist. Wir entscheiden uns nochmal zum Hotel zurück zu fahren um zu frühstücken, was wir dann auch machen.

Beim letzten Spiel gegen Brasilien stehe ich alleine an der Bande, weil Mike sich irgendwas eingefangen hat und flach liegt. Wir führen 2:0, aber am Ende verlieren wir etwas unglücklich mit einem Tor. Unter den Umständen und mit dieser jungen Truppe sind wir zufrieden, wir haben gegen Kolumbien 3:2 gewonnen, den Rest zum Teil unglücklich verloren. Gegen Mozambique verlieren wir zum Beispiel 6:5, und alle Gegentore fallen durch Direkte, oder Penaltys. Selber sind wir leider nicht in der Lage einen von vielen Direkten zu verwandeln.

Wieder zum Flughafen, diesmal können wir auch fliegen. In Luanda haben wir noch einen längeren Aufenthalt, dann sitzen wir endlich in der Lufthansa Maschine und es geht zurück in die Heimat. Diesmal kann ich gar nicht schlafen, und das stundelange Rumsitzen ist etwas quälend. Da wir von Süden nach Norden fliegen sieht man morgens, wie die Sonne aufgeht. Man sieht einen schmalen, hellen Streifen, der sich am ganzen Horizont lang zieht, der dann immer breiter wird.

Nach der Players Night wird uns gesagt, dass es um 06:00 Frühstück gibt, damit wir um 07:00 zum Flughafen fahren können. Leider wusste davon im Hotel keiner was. Frühstück fällt also aus.

Der Flug von Frankfurt nach Düsseldorf ist nur noch ein Klacks. An der Gepäckausgabe kann ich durch die Schiebetür meine Familie

Wieder mit allen Mannschaften zum Flughafen, diesmal mit Angola.

13


sehen. Immer wenn Fluggäste den Bereich verlassen öffnet sich die Schiebertür für einen Moment und wir können uns sehen. Leider dauert es jetzt noch etwas, bis ich meine Kinder und Christine in die Arme nehmen, da die Schlägertasche nicht angekommen ist. Ein paar Tage später taucht sie wieder auf und wird uns zugeschickt.

Würde ich die Reise nochmal machen? Schließlich ist ja im nächsten Jahr die WM in Angola. Die Flüge in Angola waren für mich der absolute Horror, weil man immer stundelang rumsitzen musste, bis es endlich losging. Den Rest fand ich einigermaßen erträglich. Deshalb würde ich diese Reise wieder machen, wenn es sich einrichten lässt. Familie und Beruf hab ich schließlich auch noch.

Als Erstes geht es nach McDonalds… Ich habe von der Siegerehrung ein großes „Allemanha“ Schild mitgenommen und es bis nach Düsseldorf durch sämtliche Kontrollen gekriegt, hätte ich ehrlich gesagt nicht gedacht.

Wie die Organisation der WM im nächsten Jahr mit 16 statt 6 Mannschaften funktionieren wird… Mittlerweile hat die Schweiz ihre Teilnahme abgesagt. Ob mit 15 Nationen gespielt wird, oder noch ein Land nachrückt wird sich zeigen.

Alles in allem war es eine große Erfahrung für alle. Ein paar Spieler lagen am Ende flach, aber mittlerweile haben sich alle wieder gut von den Strapazen erholt.

Das war der letzte Teil meines Reiseberichts. Ich hoffe ich habe euch nicht zu sehr gelangweilt. Vamos la, Frank!

14


RollVest in der Leo Halle Am 13.01. fanden in der Leonhardhalle diverse Freundschaftsspiele zwischen den Vest Klubs aus Herten, Marl und Recklinghausen statt. Ziel war es dabei für die zum Teil nicht am Spielbetrieb teilnehmenden Mannschaften Spielpraxis zu erlangen. Zusätzlich wurden ein paar Väter in die Aufgabe des Zeitnehmers eingearbeitet, um hier eine Entlastung für die bewährten Kräfte zu schaffen.

Die Organisation des Verkaufs übernahm diesmal der neu gegründete Förderverein, der ein positives Fazit ziehen konnte. Am Ende stand die Erkenntnis, dass wir beim nächsten Mal mehr Brötchen und Würstchen brauchen. Einen besonderen Dank an alle Eltern, die so tatkräftig beim Verkauf und Aufbau mitgeholfen haben. Eine Wiederholung dieser Veranstaltung ist nicht ausgeschlossen, vielleicht dann von einem anderen Vest Club.

Thomas Ehlert als Schiedsrichter nach Genf (19.1.2013) Thomas Ehlert war mal wieder international als Schiedsrichter unterwegs. Diesmal ging es nach Genf zum Spiel der European League zwischen RHC Genf (SWI) –und HC Liceo La Coruna (ESP), Endstand 4:7.

Fußball. La Coruna geht als Titelverteidiger ins Rennen und ist mit zahlreichen Weltstars gespickt. Aber auch Genf verfügt über einige Qualität und hat mit Pedro Alves aus Portugal sogar einen ehemaligen Weltmeister in den eigenen Reihen.

Dieser Wettbewerb ist vergleichbar mit der Champions League im

15


Die n채chsten Termine 27.01.2013

U13, Leo Halle, U9 in Remscheid, U17 in Iserlohn, 2. Herren in Krefeld

02.02.2012

18:00 Heinrich Auge Halle 1. Herren- RSpvgg Herten

03.02.2013

Damen in Recklinghausen, U15 in Iserlohn, U20 in Krefeld

17.02.2013

U13 und U17 in Remscheid 15:00 Heinrich Auge Halle 2. Herren- Iserlohn 2

23.02.2013

18:00 Heinrich Auge Halle Pokal: 1. Herren- ISO Remscheid

24.02.2013

U15, Leo Halle

Wenn du die RHC News auch Online lesen willst, einfach EMail an frank.teelen@rhc-recklinghausen.de!

16


RHC News 05