Page 21

Setting Sail Translation: Nicholas Grindell

Ein Schiff wird kommen. Estúdio Barca heißt ein interessantes Grafikbüro aus São Paulo, das seinen Namen als Programm versteht: Es möchte seine Kunden mit auf eine Reise ­nehmen – und ausgetretene Pfade damit hinter sich lassen.

• Grafikdesign bedeutet für Gabriela Namie und Jun Ioneda vor allem eines: Neugierde. „Wir möchten, dass die Leute mit uns reisen und an einen anderen Ort gelangen“, sagen die beiden Designer aus São Paulo. Ihr gemeinsames Büro tauften sie daher Barca, das portugiesische Wort für Boot. Was sie interessiert, ist das Spiel mit der Veränderung. Anstelle starrer Logos entwickeln sie grafische Alphabete, die durch Vielfalt Identität erzeugen. Dazu verwenden sie kräftige Farben, die häufig mit den Sehgewohnheiten brechen – doch dafür umso mehr die Sinne aktivieren. Der Ort scheint dafür genau richtig zu sein. São Paulo ist die einzige Millionenmetropole, in der ein Werbeverbot im öffentlichen Raum gilt. Sämtliche Plakate, Neonschilder und Logos sind damit aus dem Blickfeld verschwunden. „Man sieht nun wieder die Gebäude und nicht nur einen Schilderwald. Ich denke, dass die Leute dadurch sehr viel aufmerksamer sind, wenn ihnen Grafik begegnet“, sagt Gabriela ­Namie. „Vielleicht mögen wir deshalb Dinge, die nicht

Barca, Greenpeace-Kampagne/Greenpeace campaign,­ visual identity, web design

form 266/2016

ganz so direkt sind und sich mitunter erst auf den zweiten Blick erschließen“, setzt Jun Ioneda den Gedanken fort. Um starre Büroroutine zu vermeiden, hat das Duo ein Manifest aus zehn Thesen verfasst. „Creativity against the odds“ [Kreativität entgegen der Widrigkeiten], lautet einer ihrer Grundsätze, um Lösungen immer auch ein Stück weit um die Ecke zu denken. „Speak graphics so you speak with all“ [Sag es mit Grafiken und alle werden es verstehen] ist ein Aufruf zum Zuhören. „Man darf nicht vergessen, dass man immer mit Menschen redet, deren Ideen und Meinungen wichtig sind“, sagt Jun Ioneda. „Nobody likes automatic replies“ [Niemand mag automatisierte Antworten] gehört daher ebenso zu ihren Thesen wie „Be bold. Or die trying“ [Sei mutig. Oder stirb bei dem Versuch]: ein Appell, nach vorne zu schauen und die eigene Arbeit immer noch etwas besser zu machen. Der Durchbruch gelang Gabriela Namie und Jun Ioneda mit einem Studienprojekt an der Kunsthochschule Fundação Armando Alvares Penteado in São Paulo. Beide arbeiteten am fiktiven Relaunch für den brasilianischen Kosmetikhersteller Catharine Hill, der auf professionelle Produkte für Visagisten und Makeup-Artists spezialisiert ist. „Es war das erste Projekt, bei dem wir zusammengearbeitet ­ haben. Lustigerweise hat uns die Firma 2014, direkt nach der Gründung unseres Büros,

Barca, Greenpeace-Kampagne/Greenpeace campaign, visual identity, charcoal letterings: Igor Sturion

When the boat comes in. Estúdio Barca is a graphic design studio from São Paulo whose name is a declaration of intent: it wants to take its clients on a journey – a journey that leads off the beaten tracks.

• For Gabriela Namie and Jun Ioneda, graphic design means one thing above all: curiosity. “We want people to travel with us and reach a different place,” say the two designers from São Paulo. Which is why they named their studio Barca, Portuguese for boat. What they are interested in is playing with change. Instead of fixed logos, they develop graphic alphabets that generate identity through diversity. To achieve this they use strong colours that often break with visual habits – making them all the more appealing to the senses. São Paulo seems like the ideal place for this – the only megacity with a ban on advertising in public spaces, banishing all billboards, neon signs, and logos from view. “Now you can see the buildings again and not just a forest of signs. I think this has made people far more attentive to the graphic materials they encounter,” says Gabriela Namie. “Perhaps that’s why we prefer things that are not quite so direct, that sometimes only become clear at second glance,” adds Jun Ioneda. To avoid office routine, the duo has written a ten-point manifesto. “Creativity against the odds” is one of their principles, for solutions beyond the obvious. “Speak graphics so you speak with all” is an appeal to listen. “You mustn’t forget that you’re addressing people whose ideas and opinions are important,” says Jun Ioneda. Fittingly, their manifesto also declares “Nobody likes automatic replies” and “Be bold. Or die trying” – a call to face forwards and continually improve one’s work. Gabriela Namie and Jun Ioneda had their breakthrough with a student project at the Fundação Armando Alvares Penteado, an art academy in São Paulo. They were working on a fictitious relaunch for the Brazilian cosmetics brand Catharine Hill that specialises in professional products for make-up artists. “It was the first thing we worked on together,” Gabriela Namie recalls: “Funnily enough, in 2014, directly after we had set up our studio, the company called and asked us to actually realise the project.” Catharine Hill’s original mountain logo was translated into delicate lines that conveyed a clear, purist image. At the same time, the black design of the packaging was broken up with touches of colour.

75

Profile for Verlag form GmbH & Co. KG

form 266. Man/Machine  

form Design Magazine N°266, Jul/Aug 2016

form 266. Man/Machine  

form Design Magazine N°266, Jul/Aug 2016

Advertisement

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded