Issuu on Google+

JAROBI WHITE SITH-HOP EMILIO ROJAS STELL DIR DAS VOR CHELSEA REJECT GIBT UNS „COMPLEX“ WILLIAM COOPER GOTTES WILLE

Natalie La Rose EINMAL UM DIE WELT

+ PLUS ++++++++++++++++++++++++++++++++++ BARRON CLAIBORNE - SWEET GENERATION - MASI YAYA JAMES


38 FLAVOR VOR 20 AUSGABEN

58

Vor genau 20 Ausgaben hatten wir Rapper Slim Thug auf unserem Cover. Seither hat sich einiges getan, wie ihr auch in dieser Ausgabe wieder sehen könnt!

Co-Founder / Chief editor:

Creative Director:

Ron-Lo

T Global

Director of Artist Relations :

Frank Cardona

Visual Director

Jeff Pliskin

Satz & Layout:

Timothy Morrell

Übersetzungen:

Andrea Leonhardt

Photography / Shooter:

Zungy x Crush

Editorials (Germany):

Andreas Schmidt

Director of Branding/Events:

K-Sisé

50


08 14

18

LIFESTYLE

ENTERTAINMENT

56

Nice Kickz

04

Urban Shorty‘s

57

Fresh Clothing

06

New Stuff

62

Urban Chearleading

34

Soundcheck by DJ Tre-Unda

64

Cool Ride

48

Terminator: Genesys

66

Tech Gadget

50

Straight Outta Compton

52

Ant-Man

INTERVIEWS

53

Noch mehr Kino

54

Heimkino

08 Natalie La Rose

55

Games

14 Chelsea Reject

58 William Cooper Listening Party

18

Emilio Rojas

60 Video Music Box with

24

Jarobi White

30

Masi „Ya Ya“ James

38

Barron Claiborne Special by AIKO TANAKA #IDONTCOMOFLUGE

42

Sweet Generation NY

24 30

Classic Material NY and DJ Big Jeff 68 Events

42


URBAN SHORTY’S Auch in der letzten Zeit ist wieder einiges in der Welt der urbanen Musik passiert. Wir helfen euch auf die Sprünge und fassen das wichtigste noch einmal zusammen.

Chris Brown will weniger Unterhalt bezahlen Der Streit zwischen Chris Brown und Nia Guzman, die Mutter seiner Tochter, geht in eine neue Runde. Aktuell möchte Guzman von Chris Brown für die gemeinsame Tochter die stolze Summe von 15.000 US Dollar an Unterhalt erhalten. Er selbst hält diese Forderung allerdings für viel zu überzogen. Somit bezahlt er aktuell nur 2.500 Dollar pro Monat und hofft jetzt, dass die Richter es ähnlich sehen und die Unterhaltspflicht auch irgendwo in diesem Bereich ansetzen. Zudem beklagt er auch, dass er seine Tochter nicht immer sehen kann und ihm die Mutter den Kontakt öfters verwehrt. Auch hier hofft er, dass das Gericht eine Regelung ausspricht, an welche sich Guzman halten muss.

04// FLAVOR MAGAZINE

Gerufene Polizei taucht bei Plies’ Videodreh auf Während eines Videodrehs von Rapper Plies stand plötzlich unerwartet die Polizei auf der Matte. Diese hatte ein besorgter Bürger verständigt, nachdem er zwei Männer sah, welche Waffen in die Luft hielten und eine Geisel gefangen hielten. Als die Polizei dann jedoch auftauchte, stellte sich schnell raus, dass sie zu den Schauspielern gehörten. Der Rat der Polizei: das nächste Mal vorab Bescheid geben.

Rapper DMX mal wieder wegen Raub verhaftet

Young Money Rapper Flow wegen 2-fachen Mordes verhaftet Wochen nachdem ein Haftbefehl für den Young Money Rapper Flow ausgestellt wurde, ist dieser jetzt Berichten zufolge verhaftet worden. Widner „Flow“ Degruy soll mit dem Mord an Kendrick und Kendred Bishop etwas zu tun haben. Die beiden Brüder wurden bereits im Mai in New Orleans erschossen, als sie in ihrem Auto saßen. Während der Spurensicherung hat die Polizei mehrere Hinweise gefunden und auch Videomaterial einer Überwachungskamera ausgewertet. Auf dieser soll Flow zu sehen sein, wie er mit einem weiteren Mann vom Tatort flieht. Jetzt werden ihm zwei Morde, zweiten Grades zur Last gelegt.

Ja, auch dieses Mal können wir nur negatives über Rapper DMX berichten. Denn dieser wurde nun erneut wegen Raubes verhaftet. Eigentlich hätte er in New York bei der Radio City Music Hall auftreten sollen, wurde jedoch noch vor seinem Auftritt von Beamten verhaftet. Nebenbei ist er mit seinen Unterhaltszahlungen auch noch im Rückstand. Hier sind rund 400.000 Dollar offen.


Rick ROss auf Kaution mit Fussfessel frei Im Gefängnis hat es Rapper Rick Ross wohl allem Anschein nach nicht sonderlich gefallen.

DJ Mustard will mit Britney Spears arbeiten DJ Mustard hat uns letztes Jahr so den einen oder anderen Hit abgeliefert, damit wir gut durch den Sommer kommen. Doch jetzt will er wohl mal etwas Neues probieren und wagt sich in fremde Territorien. Um genauer zu sein, will er mit Britney Spears arbeiten und somit Pop Musik produzieren. Wie er in einem Interview verriet, ist es nicht nur eine Idee, sondern vielmehr war er bereits mit ihr im Studio um an neuer Musik zu arbeiten. Wann wir hier allerdings mal etwas hören werden, ist noch nicht bekannt. Bereits in der Vergangenheit hatte er schon mit Fergie an der Single „L.A Love (La La)“ gearbeitet. Diese ist allerdings an der Top 25 Hürde gescheitert.

Dort saß er nämlich unter anderem wegen Entführung ein. Und um schnell wieder in seinem eigenem Bett schlafen zu können, hat er die Kaution zusammen getragen. Diese betrug stolze 2 Millionen US Dollar, welche Rick Ross aus verschiedenen Quellen zusammen trug. Ganz frei ist er jetzt aber immer noch nicht. Zuhause muss er nämlich jetzt eine Fußfessel mit GPS Sender tragen.

Remy Ma & Papoose in „Love & Hip-Hop: New York“ Rapperin Remy Ma hat kürzlich bestätigt, dass sie und ihr Mann Papoose in der kommenden Staffel von „Love & Hip-Hop: New York“ mitwirken werden. Von der Mitwirkenden Jessica Dime hat sie bereits den Ratschlag bekommen, einfach sie selbst zu sein. Wir sind ja gespannt, was das wird. Aber sie hat ja zur Verstärkung auch Ihren Mann an ihrer Seite.

Puff Daddy, Jay Z & Dr. Dre unter den best bezahltesten Forbes hat wieder ihre Liste der best bezahltesten Prominenten veröffentlicht und darunter finden sich auch einige Künster. Auf Rang 21 ist Puff Daddy mit 60 Millionen. Jay-Z und seine Frau folgen auf 28 und 29 mit 56 und 54,5 Millionen. Dr Dre findet sich auf Rang 73 mit noch immer 33 Millionen Dollar. Weitere in der Liste sind unter anderem Drake, Pharrell und Eminem. Auf Platz 1 findet sich Floyd Mayweather mit satten 300 Millionen US Dollar.

Game muss $200.000 an ehemalige Nanny bezahlen Weil er sich nicht zu einer Klage äußerte, muss Rapper Game jetzt 200.000 US Dollar Schadenersatz an seine ehemalige Nanny bezahlen. Grund hierfür: Er hatte ein Bild von ihr auf Instagram gepostet und schrieb, dass sie eine gefährliche Babysitterin sei. Dazu veranlasst hat ihn, dass sie im Zimmer seiner Tochter sex hatte und während der Arbeit trank und rauchte. Daraufhin habe sie auch ihren Job bei Nas verloren und zum Teil gar Morddrohungen erhalten.

FLAVOR MAGAZINE // 05


Foto: Atlantic Records

NEWSTUFF

DREAMS WORTH MORE THAN MONEY MEEK MILL

R

apper Meek Mill meldet sich im Juli mit seinem zweiten Studio Album „Dreams Worth More Than Money“ zurück. Bereits im Vorfeld erzählte er in einem Interview, dass es ihm bei diesem Album mehr um das Rrappen gehe, als um die Kohle. Er sei jetzt in einer Position, in welcher es für ihn nicht mehr nur um das Finanzielle gehe, sondern auch darum, Philadelphia etwas zurück zu geben.

Produziert wurde der 14-Track starke Longplayer von unter anderem Boy 1-da, Vinylz, Mr. Bangladesh und DJ Khaled. Features gibt es zudem von Drake, Jeremih, Future, Rick Ross, Nicki Minaj und Rick Ross, um nur ein paar zu nennen. Erscheinen wird das Album am 17. Juli via Maybach / Atlantic / Dream Chasers.

BLACK ROSE TYRESE

Foto: Voltron Recordz

S

06// FLAVOR MAGAZINE

änger und Schauspieler Tyrese ist mit seinem neuen und sechsten Album „Black Rose“ am Start. Kleiner Wehrmutstropfen: Man bekommt es aktuell nur als Import. Dabei ist es am 10. Juli über sein Voltron Recordz Label erschienen und wird von EMI vertrieben. Da es jedoch sein erstes Album seit vier Jahren ist, werden wohl viele seiner deutschen Fans diese Hürde in Kauf nehmen und sich das Teil nach Hause bestellen. Zumal der Download-Kauf ja auch eine Option ist. Insgesamt erwarten uns auf dem neuen Album 14 neue Songs. Dabei gibt es auch Features von Rapper Snoop Dogg, Jennifer Hudson, Chrisette Michele, seinem Kollegen Tank und der Sängerin Brandy.


NEWSTUFF DALE PITBULL

A

m 17. Juli meldet sich Weltstar Pitbull mit seinem bereits neunten Album „Dale“ zurück. Dabei bedeutet das spanische dale im englischen soviel wie let‘s go. Das Album ist auch zugleich sein erstes spanisches Album seit dem in 2010 veröffentlichtem „Armando“. So soll es auf dem neuen Album insgesamt 12 neue Songs geben. Features kommen dabei von unter anderem Farruko, Fuego, Yandel, El Micha, Ricky Martin, Mohombi, Wisin, Osmani Garcia, Sensato del Patio und Don Miguelo. Erscheinen wird „Dale“ via Mr. 305, Polo Grounds Music, RCA Records und Sony Music Latin. Für Pitbull Fans und Freunde der spanischen Musik wird dies wohl gleich ein Kauf werden. Alle anderen könnten ja zumindest mal kurz rein hören.

Foto: Maybach Music Group

Foto: Universal Music

LIVING LEGEND GUNPLAY

F

ans des Florida Rappers Gunplay mussten ja die letzte Zeit viel Disziplien in Sachen Geduld aufbringen. Seit geraumer Zeit warten sie schon auf das sehnsüchtig erwartete Debüt Album des MMG Rappers. Doch diese Geduld soll sich jetzt schon sehr bald auszahlen, denn „Living Legend“ hat endlich einen Termin bekommen und soll Ende des Monats im Regal des Plattenhändler deines Vertrauen stehen.

Um sich die Wartezeit wenigstens noch ein wenig zu verkürzen, gab es bereits im Vorfeld die Single „Wuzhanindoe“ mit Rapper YG als Featrue zu hören. Zum eigentlichen Album gibt es allerdings nicht wirklich viele Informationen. Wir sind aber dennoch mehr als gespannt endlich das Debüt-Album eines sehr dynamischen Rappers endlich zur hören. Hoffen wir, dass es nicht wieder verschoben wird! FLAVOR MAGAZINE // 07


08// FLAVOR MAGAZINE


Natalie La

Rose

EINMAL UM DIE WELT

Wir sind stolz Dir als erste zum Platin Status Deiner Single “Somebody” gratulieren zu können. Vielen, vielen Dank. Du verkörperst auf “Somebody” ein wenig den Geist von Whitney Houston. Denkst Du das die Zuhörer deshalb mehr Balladen von Dir erwarten werden? Ehrlich gesagt, habe ich mir keine Gedanken darüber gemacht, was andere denken könnten. Ich habe einfach nur Musik gemacht, die sich für mich richtig und gut anfühlt. Mit der Veröffentlichung der neuen Single und dem Erfolg von “Somebody” – fühlst Du einen stärkeren Erfolgsdruck? Im Grunde würde ich das eher Aufregung und freudige Erwartung nennen. Seit mein erster Song heraus kam, wollten die Leute immer mehr von mir hören.

Und ich freue mich, dass ich ihnen zeigen kann, was ich sonst noch auf Lager habe. Alles kommt zu seiner Zeit, und ich bin nun einfach glücklich, dass diese Zeit gekommen ist. Gerade hast Du “Around the World” veröffentlicht, ein Song, der eine Mischung aus EDM und Trap scheint – ist das der Sound, den wir von Deinem Album erwarten können? Es wird nicht unbedingt einen neuen Sound geben. Wie gesagt, ich möchte Musik machen, die sich gut anfühlt, einen guten Beat hat. Ich würde meinen Sound nicht unbedingt als Pop beschreiben. Aber mit meinen neuen Songs möchte ich mehr einem – meinem – Konzept folgen, dass sich wie ein roter Faden durch das Album zieht. Mein erster Track hatte so ein wenig was von den 80ern. Und die neue Single hört sich ein bißchen nach “Trap” an. Im Grunde möchte ich lediglich kreativ mit meiner Musik sein, und gute Laune machen.

FLAVOR MAGAZINE // 09


Der Entstehungsprozess ist von Song zu Song unterschiedlich aber all meine Songs tragen immer ein Stück von mir.

Wie würdest Du Deinen kreativen Prozess beschreiben? Ehrlich gesagt, das ist von Song zu Song unterschiedlich. Der Entstehungsprozess von dem Track “Song” war komplett anders als der von “Around the World”. Aber alle meine Songs tragen immer ein Stück von mir mit. Ich lebe in Holland. Wenn man sich“Another Meadows” anhört, kann man hören, wie ich teilweise einige Worte, wie beispielsweise meinen Namen, auf holländisch ausspreche. Ich spiele gerne mit meinen Songs ein wenig herum. Du warst mit Flo Rida auf US Tour – gab es irgendwelche Stops, denen Du insbesondere entgegengesehen hast? Und wenn ja, warum? Ich freute mich einfach auf die Leute. Ich bin gerne von guten Leuten und guter Energie umgeben. Mir geht es nicht darum, wie groß die Konzerthallen sind, und wieviele Leute kommen. Ich freue mich auf die Gelegenheit, meine Fans, die mich unterstützen, zu begegnen. Welche Erfahrungen, Lektionen nimmst Du vom Tourleben mit? Ich würde sagen: arbeite hart, aber bleib dabei gesund. Ich versuche mich gesund zu ernähren und Sport zu treiben. Mein Kalender ist voll. Es gibt immer viel zu tun, bin ständig am reisen, fliege hin und her zwischen Europa und den Staaten. Dabei ist es aber auch wichtig, das man den Moment erleben und genießen kann, denn diese kurze Augenblicken sind sehr schnell wieder vorbei. Glaubst Du es ist eher von Vorteil ein US Künstler zu sein, der auch in Europa erfolgreich ist, oder ein europäischer Künstler in den USA? Was sind Voroder Nachteile?

10// FLAVOR MAGAZINE

Nun, meine Erfahrungen beruhen auf meiner Herkunft und Entwicklung in Europa, und wie ich dann in die Staaten gekommen bin – und es war aufregend und hat Spaß gemacht. Die USA sind schon sehr anders als Europa, aber mir ist die Umstellung nicht schwer gefallen, und die Erfahrung soweit ist großartig. Ich kann mir es andersherum gar nicht vorstellen. Sprechen Dich die Menschen häufig auf Deiner Herkunft an? Wie siehst Du Dich selbst? Als Europäerin? Holländerin? Surinamin? Wenn Leute mich fragen, was ich bin, woher ich stamme, dann antworte ich immer, das ich eine Weltbürgerin bin. Geboren wurde ich in Country City, in Suriname wo auch meine Eltern herstammen. Aber ich lebe bereits seit vielen Jahren in Holland. Und wie


Amsterdam, so ist das gesamte Land eine Multi-Kulti Gesellschaft. Dementsprechend bin ich mit Menschen verschiedenster Herkunft aufgewachsen, und deren Kulturen sind auch in mich miteingeflossen. Darum sehe ich mich als Weltbürgerin. Abgesehen von Deinem eigenen internationalen Hintergrund – was war bisher das ungewöhnlichste, exotischste Gericht, das Du gegessen hast? Hmm, abgesehen von Südafrikanischer Küche,... ich würde sagen...als ich in Peru war habe ich eine Fischsuppe probiert. Die bestand aus den verschiedensten Fischen und Meeresfrüchten, und war sehr lecker, aber die ist mir nicht gut bekommen. Hinterher, war ich einige Tage lang krank. Trotzdem bleibe ich dabei, das es ein sehr leckeres Gericht war.

Wie wichtig und positiv ist Dein Erfolg für die surinamische Community? Also ich habe gehört, das angeblich viele Surinamern recht stolz auch mich sein sollen. Und ich bekomme auf jeden Fall eine Menge Unterstützung und Zuneigung aus Surinam. Ich hoffe, das ich auch dort bald mal auftreten werden. Es ist ein wunderschönes Land mit wunderbaren Menschen, und dort ein paar Konzerte zu geben wäre großartig. Wir haben gehört, das Du einen Schuhtick hast – wieviel Paar Schuhe haben sich angesammelt seitdem Du auf Tour bist? Das ist eine sehr schwierige Frage. Aber es sind mittlerweile definitv mehr Turnschuhe als FLAVOR MAGAZINE // 11


Stöckelschuhe, auch wenn das schwer zu glauben sein mag. Nun, wo Dein Erfolg nun wirklich eingeschlagen hat – was magst Du am Erfolg – und was überhaupt nicht? Was mir am meisten gefällt, ist die Möglichkeit neue Leute zu treffen und ihre Wertschätzung für meine Musik zu erfahren. Das ist ein tolles Gefühl; ich habe hart und lange daran gearbeitet, bis ich endlich der Welt präsentieren konnte, was ich zu geben habe. Und das dies gut bei den Leuten ankommt, und dass ich sie inspiriere, das ist einfach großartig. Aber eigentlich gibt es keine negativen Aspekte des Erfolgs. Manchmal, vielleicht, wenn man super busy ist, muss man einfach langsam machen. Durchatmen, den Augenblick genießen, den Moment einfangen. Irgendwelche letzten Grüße oder Worte, die Du loswerden möchtest?

12// FLAVOR MAGAZINE

Meine neue Single “Around the World” ist seit dem 16. Juni auf dem Markt. Von Juli bis August werde ich erstmal auf der “National US Reflection” Tour sein. Und dann, bis zum Ende des Jahres werde ich wieder viel Zeit im Studio verbringen, um mein Debüt Album fertigzustellen, dessen Veröffentlichung für Oktober geplant ist. Ansonsten, folgt mir auf Facebook (Natalie La Rose), Twitter (Natalia_la_rose), Instagram (natalielarose) oder schaut Euch meine Webseite an (www.natalielarose. com).


C

helsea Reject – Nicht aus Chelsea, New York, sondern aus Brooklyn stammend. Dichterin verwandelt zum Rap Star. Neugierig wie es dazu kam? Dann lest unser Interview mit dem Duck Down Records Newcomer: Chelsea Reject. Stell Dich bitte unseren Lesern kurz vor. Hi! Ich bin Chelsea Reject aus der Park Slope Gegend von Brooklyn. Noch zu High School Zeiten fing ich mit dem Rappen an. Zuvor hatte ich mich mehr der Poesie gewidmet. Aus dieser Zeit habe ich mir auch den Namen “Chelsea Reject” zugelegt; das war mein Dichter-Name. Ich habe meine Kunst im Rap weitergeführt. Vor kurzem wurde ich schließlich von Duck Down Records unter Vertrag genommen.

14// FLAVOR MAGAZINE

Erzähl uns mehr über Deine Anfänge im Hip Hop – klar, Poesie und Rap gehen miteinander einher, aber wie kam es zur Idee: “Hey, eigentlich könnte ich ja auch rappen?” Im Grunde hatte ich keine wirkliche Wahl (lacht). Ein guter Freund ließ mich nicht in Ruhe, bis ich endlich in sein Aufnahmestudio kam. Obwohl ich immer betont hatte, das ich Dichterin und nicht Rapperin bin. Er überredete mich trotzdem vorbei zukommen, und das Ganze einfach auszuprobieren. Und seitdem hatte ich Feuer gefangen. Mich interessiert wirklich alles rund im die Musik, der gesamte Produktionsprozess, vom Komponieren, Texte schreiben bis zum Soundengineering. Den gesamten Prozess finde ich ungeheuer interessant.


Chelsea

Reject Anfangszeiten als Poet. Das war kein Hip Hop Moniker. Wie bist Du bei Duck Down Records gelandet? Ich kam mit Duck Down durch verschiedene Pro Era Leute wie CJ Fly und T‘nah Apex in Verbindung. T‘nah hatte bereits zuvor mit Duck Down zusammengearbeitet. Vor zwei Jahren, bei einem Auftritt auf dem South By Southwest Festival, kam ich mit der Pro Era Crew zuerst in Kontakt, und seitdem fing man an Kollaborationspläne zu schmieden. “CLMPX” ist dein neues und zugleich erstes offizielles Projekt, das auf Duck Down Records erscheint. Kannst Du uns Deinen künstlerischen Vibe auf CLMPX beschreiben?

Gibt es Künstler, die Dich in Deiner eigenen musikalischen Entwicklung inspiriert haben? Da müßte ich Lupe Fiasco and Andre 3000 hervorheben. Was verbirgt sich hinter Deinem Namen “Chelsea Reject”? Chelsea ist mein wahrer Vorname. Und “Reject” (dt: Ablehnung) war im Grunde nur ein Ausdruck meiner persönlichen Definierung und Selbstbehauptung. Ich lehne und grenze mich von allem von Aussen kommenden ab, um nahe an mir selbst zu bleiben. Um meine eigene, reine, pure Form zu erhalten. “Chelsea Reject” war mein Künstlername bereits aus meinen

Für dieses Projekt wollte ich mich auf keinen bestimmten Sound festlegen. In Vorbereitung zu dieser Platte habe ich mir die verschiedensten Künstler und Produzenten vorab angehört. Die Kollaborationen, zu denen es letztendlich kam, ergaben sich quasi alle aus dem Umfeld in dem ich mich zu der Zeit befand. Ich war umgeben von der Pro Era Crew, die sich zufälligerweise zur gleichen Zeit am gleichen Ort wie ich befanden – in einem Aufnahmestudio in Brooklyn. Das meiste Material für “CLMPX” stammte aus dieser Zeit. Was ist der Track dieses Projekts, der Dir am meisten am Herzen liegt? Ich würde sagen “47” mit Kirk Knight und T‘nah Apex. Und warum gerade dieser Song? Es war einer der ersten Tracks, die wir aufgenommen hatten. Dann, eine Woche bevor das gesamte Projekt veröffentlicht werden sollte, ging Kirk nochmal ins Studio, nahm eine neue Version auf und fügte ein FLAVOR MAGAZINE // 15


Ich bin einfach nur daran interessiert gute Musik zu produzieren.

Outro hinzu. Das Ergebnis sprach mich wirklich an... und blieb an mir haften, immer noch. Wie siehst Du Deine Position als eine der wenigen weiblichen Künstler im Hip Hop? Während man viele Frauen als BGirls, DJs oder auch Graffiti Künstler sehen kann, mangelt es doch eher an RapKünstlerinnen. Wie siehst Du Deine Rolle als Frau in dieser von Männern dominierten Kultur? Ehrlich gesagt, mache ich mir darüber eher weniger Gedanken. Ich bin einfach nur daran interessiert gute Musik zu produzieren. Ich halte mich nicht mit der Frage “Frauen vs. Männer im Hip Hop” auf. Wir sind alle gleich, alles Künstler, die sich darauf konzentrieren sollten, ihr eigenes Ding zu machen. So sehe ich das. Mit welchen Künstlern würdest Du gerne in der Zukunft kollaborieren? In der letzten Zeit finde ich Vince Staples und Skepta sehr interessant. Wie sehen Deine Tour Pläne aus? Gibt es bereits Termine für Deutschland und Europa? Wir arbeiten daran, aber es stehen noch keine konkreten Termine fest. Mein nächster Auftritt ist erstmal im Juni zum 20-jährigen Duck Down Jubiläums BBQ. Letzte Frage: Buckshot hat seine eigene Sneaker Linie “Triple Threat” auf den Markt gebracht...bist Du daran auch in irgendeiner Form beteiligt? Absolut. Ich habe ein Auge auf die “Lucindas” geworfen (lacht). Es sollen welche für mich entworfen werden, aber das befindet sich noch im Anfangsstadium. Vielen Dank für‘s Gespräch. Letzte Worte? Ich danke Euch, und schicke Grüße an Buckshot und Dru-Ha. Fotos: Jeff Pliskin

16// FLAVOR MAGAZINE


Emilio

Rojas 18// FLAVOR MAGAZINE

Was war Dein erster Kontakt mit der Hip Hop Kultur? Meine ersten Berührungen mit Hip Hop kamen durch das Skateboarden. Aber natürlich spielten auch meine Freunde eine Rolle. Alle hörten sich damals The Lox und ähnliches Zeug an. Die ersten Tracks, die ich mir gekauft haben, waren Biggie‘s “One More Chance” und “The What”. Auf Naughty By Nature ging ich auch voll ab. Treach war ein Biest! - und niemand gab ihm die Probz, die er wirlich verdient hatte. Onyx lieferte den Soundtrack meiner Kindheit. Wie bist Du selbst dann aktiv in der Hip Hop Musik geworden?


Angefangen hat das mit der Musik für mich, als ich Beats produzierte. Zunächst hatte ich einen Esonic EPS16+, den ich versuchte mit Hilfe von Disketten in Gang zu setzen – aber das funktionierte irgendwie nicht richtig. Es war eine großartige Machine, aber ich konnte sie leider nicht bedienen. Also ließ ich das sein. Worte schienen sehr viel leichter aus mir herauszukommen als Beats und somit vollzog sich eine ganz natürliche Entwicklung, die sich scheinbar schon seit meinen frühesten Tagen anbahnte. Meine Mutter erzählt mir Geschichten wie ich mich als kleiner Junge “Ice T” nannte, ohne zu wissen dass es bereits einen “Ice T” gab. Als Latino, Venezulaner, genaugenommen, wurde ich häufig “Emiljito” gennant. Als Dreikäsehoch konnte ich das aber

nicht aussprechen, und somit riefen mich dann alle nur noch “T”, woraus schliesslich “Ice T” wurde. Mit dem Ergebenis, dass ich dieser kleine, obercoole venezuelanische Rapper im Hause wurde. Aber das hielt nicht lange an. Später gab es eine wöchentliche Jam Session, die von dieser DJ Crew “Disco Lobos” veranstaltet wurde. Alle in meiner Heimatstadt Rochester gingen dort hin. Es ging dabei weniger darum, die eigene Musik zu präsentieren, sondern es war eine Veranstaltung auf der viel improvisiert wurde. Jeder machte einfach nur was ihm spontan in den Sinn kam, freestylte, und gab das Mikrofon dann weiter an den Nächsten. Die Crew spielte auch viele selbstproduzierte Instrumentals, FLAVOR MAGAZINE // 19


inspiriert von der Rawkus Ära, Mos Def und so Zeug. Damals, war diese Session die einzige Anlaufstelle für uns in Rochester. Viel Musik wurde einfach zu Hause gemacht. Nachdem ich aber die Reaktionen des Publikums gesehen und gespürt hatte, verlieh mir das den Mut, meine Musik wirklich professionell zu verfolgen. Mein Freund Hasaan Mackey, nahm mich unter seine Fittiche. Hasaan ist selbst ein super talentierter Künstler, mit einer aufrichtigen Liebe für die Musik, für die er sehr respektiert wird in unserer Stadt. Er hat mich immer unterstützt. Und dort, auf dieser lokalen Plattform in Rochester hatte ich meine bescheidenen Anfänge. Wie ging es dann in NYC weiter? Wie bin ich in NYC gelandet? Nun, ein Freund, crazy DJ, Turntable Meister rief mich an, weil er einen neuen Mitbewohner suchte. Also kündigte ich meinen Job. Nun, eigentlich kündigte ich noch nicht einmal; ich ging einfach nicht mehr hin. Ich packte meine Sachen und zog innerhalb von zwei Tagen nach New York. Einfach so, ohne irgendwelche Ersparnisse. Am Anfang schlief ich auf einer Luftmatratze in einer Wohnung mit 4, 5 anderen Leuten. Zu der Zeit konnte man für 6 Dollar 50 Packungen Ramen Nudelsuppen kriegen, wovon wir uns hauptsächlich ernährten. Damals, sind wir kaum über die Runden gekommen. Einmal hatte ich Besuch von einem Mädchen. Sie erwartete wohl eine größere, schön eingerichtete Wohnung. Ich hatte aber lediglich eine Luftmatratze anzubieten – auf der wir dann schliefen, bis wir sie zum platzen brachten. Trotz dieser schwierigen Anfänge fühlte ich mich immer gesegnet. Mein Talent hat stets für sich gesprochen, wodurch ich ständig mit den richtigen Leuten in Kontakt gekommen bin. Leute, die selbst immer eine Menge für sich am Start hatten. So tauchte ich in die NY Szene ein. Was steht als Nächstes an? Ich bin dabei eine EP mit dem Titel “L.I.F.E..” zu veröffentlichen. Das Akronym “L.I.F.E.” kann für alles Mögliche stehen. Denn: Life is what you make it”, richtig? Es liegt an Dir, was Du aus dem Leben machst. Die EP wird durch Empire vertrieben, und wahrscheinlich im Juli/ August erhältlich sein. Auf der Platte befinden sich 7 Tracks, und unter anderem Kollaborationen mit Joe Budden, Chris Webby, Joel Ortiz. Die Texte, ganz gemäß dem Titel, sind sehr an Inhalten des Lebens orientiert. Das ist mein Ding. Meine Stärke ist es Geschichte zu erzählen, die nahe am Leben sind, und mit denen sich Leute identifizieren können. Auch wenn manche Themen vielleicht Tabu oder schwierig erscheinen, und daher von vielen gemieden werden, denke ich das wiederum viele

20// FLAVOR MAGAZINE

andere einiges davon für sich mitnehmen können. Ich habe selbst eine verrückte Lebensgeschichte hinter mir, womit ich sicherlich nicht alleine bin. Es ist schon eine interessante Welt, in der wir leben. Und diese Themen finden sich in meiner Musik wieder. Du hast eine Vielzahl von Tattoos – was hat es mit denen auf sich? Welche sind Dir besonders nahe und wichtig? Ja, das stimmt, ich habe schon einige Tattoos auf meinem Körper. Auf meinem linken Arm steht: Leben ohne Scham”, inspiriert von dem Titel einer TV Show, die sich um eine “schamlose” Bande Motorradfahrer drehte, die die verrücktesten Dinger anstellten: Drogen, Clubs, Frauen. Für mich persönlich hat dieses Motto aber eine ganz andere Bedeutung: Man macht, was man machen muss und kann, um durchs Leben zu kommen. Und manchmal tut man dabei vielleicht auch Dinge, auf die man weniger stolz ist. Trotzdem, kann man sich nicht schämen, wenn man lediglich versucht über die Runden zu kommen. Häufig wird man in solch unangenehme Situationen hineingezwungen, ohne dass man über die Umstände irgendeine Kontrolle hat. Somit sage ich: Lebe Dein Leben ohne Scham. Auf dem gleichen Arm habe ich noch einige andere Tattoos, die Kindersoldaten darstellen. Wußtet Ihr, dass die Mehrzahl der Soldaten in der Welt Kindersoldaten sind? Kinder, die von ihren Familien entrissen, und in die schrecklichsten Situation gebracht werden. Diese Kinder erinnern und mahnen mich, dass egal, was ich gerade glaube durchzumachen, es gibt immer jemanden, dem es schlimmer geht wie mir. Eines dieser Kindersoldaten auf meinem Arm steht mir besonders nahe: er kommt aus Venezuela, und verbindet mich mit meiner Herkunft und Heimat. Es ist schon unglaublich wieviel Gewalt es auf dieser Welt gibt. Welche Ziele setzt Du Dir für Deine nächste Platte? Ziel ist es natürlich immer die Marke “Emilio Rojas” weiter zu verbreiten und zu vergrößern. Früher habe ich versucht, mich mit anderen Künstlern zu messen und zu vergleichen. Aber mittlerweile finde ich, das dass eher schädlich für die Psyche sein kann. Heute fühle ich mich nicht mehr im Wettbewerb zu anderen Künstlern und weiß gar nicht mehr, wie ich im Vergleich zu anderen platziert und bewertet werden möchte. Meine Hoffnung für meine EP ist einfach nur, das sie etwas an die Leute weitergibt; das sie sie bereichert, inspieriert, vielleicht sogar ihr Leben verändert. Und das genügt dann auch.


FLAVOR MAGAZINE // 21


Mit welchen Künstlern würdest Du gerne noch zusammen arbeiten? Wow, da gibt es so viele. Gerade finde ich Travis Scott ziemlich gut. Jhene Aiko, ist auch sehr dope natürlich. Ihre Stimme, ihr Gesang ist sehr weiblich und sanft, aber ihre Inhalte hören sich häufig wie aus der Perspektive eines Mannes an. Einfach Gangsta. Und dann selbstverständlich Größen wie Nas – das wäre unglaublich. Nas ist mein absoluter Favorit, und auch Jay Z wäre eine feine Sache. Aber ich bin schon gesegnet mit den Leuten, mit denen ich bereits zusammengearbeitet habe. Meine Kollaborationsträume können jedoch weit über Hip Hop hinausgehen. Traditionell enstehen Kollaborationen mit Künstlern aus dem Hip Hop Underground. Aber ich könnte mir auch vorstellen, mich einfach komplett vom Genre wegzubewegen. Ich mag u.a. die “Misfits” sehr gerne. Oder Mars Volta. Und gerade höre ich mir auch viel Hector Lavoe an. Gute Frange: wen hörst Du Dir privat gerne an? Mein Musikgeschmack kann sehr vielschichtig sein. Heute habe ich viel Hector Lavo gespielt, und gestern rockten wir in meinem Block mit den Cranberries. Leute haben heutzutage sehr vielfältige Geschmäcker. Man kann einfach nicht wissen, wie jemand drauf ist, nur weil er sich auf eine bestimmte Art und Weise kleidet und gibt. Leute sind wählerisch und benutzen ihre Gehirne – man sollte sie nie basierend auf ersten Eindrücken abschreiben. Um die Frage richtig zu beantworten: meine persönliche Musikauswahl ist immer geprägt von meiner Stimmung. Und meine Musik, die ich mache, ist ebenfalls von dieser sich ständig ändernden Stimmung beinflußt. Letzte Worte, Grüße? Folgt mir auf Twitter und Instagram. Ladet Euch meine Musik von Itunes herunter. Shoutouts an Empire und Gazi, Jay, Chris Castro, Audiojones, Illmind und natürlich an meine Fans. Fotos: Fred Focus

22// FLAVOR MAGAZINE


JAROBI

WHITE OF A TRIBE CALLED QUEST

S

ith Hop- was? Jarobi White, Hip Hop Veteran der Gruppe A Tribe Called Quest und Schöpfer solch geflügelter Worte wie „Can I Kick It?“ meldet sich zurück mit „Sith Hop“. Im Gespräch erzählt uns der zum Chefkoch gewandelte Rapper von seiner Liebe für “Krieg der Sterne” und wie er diese mit seiner Leidenschaft für Hip Hop zu verbinden sucht. Was es damit auf sich hat, wie es zum ‚Sith Hop” kam, und eine komplette Betrachtung von “Krieg der Sterne” aus den Augen Jarobi‘s im folgenden Interview. Und Dinco D, der war auch mit dabei.

24// FLAVOR MAGAZINE


FLAVOR MAGAZINE // 25


Jarobi, legendäres Mitglied von Tribe Called Quest, Chefkoch und “Krieg der Sterne” Nerd? Mit Kostümen, Spielzeug und Actionfiguren? Stimmt es, dass Du eine ganze Sammlung hast? Ja, da bin ich ein ganz Verrückter. Ich habe diese Spielsachen bereits als kleiner Junge gesammelt. Dann, vor ein paar Jahren fand ich meine Sammlung bei meiner Mutter wieder, die die ganzen Sachen für mich schön aufbewahrt hat. Manche Stücke sind im Laufe der Jahre verloren gegangen; ein Cape, und auch ein paar Waffen. Aber vieles hat die Zeit überdauert. Ich habe auch viele Gemälde, Grafiken. Und was sind Lieblingsstücke Deiner Sammlung? Ich habe eine originale Darth Vader Figur von 1978, aber er hat leider sein Cape verloren. Und sein Lichtschwert ist angekaut (lacht). Und dann habe ich auch ein originales Millenium Falcon Raumschiff. Noch ein paar weitere Darth Vader Figuren, sowie zwei Lichtschwerte. Allerdings habe ich nur ein wenige Sith Figuren. Heute sammle ich mehr anderes Zeug wie Bücher und Spielzeug. Das “Buch der Sith” ist richtig cool; versteckt in einer rot-goldenen Kiste. Man muss einen Schalter umlegen, und dann kommt das Buch heraus. Verrücktestes Ding überhaupt. Am Ende des Jahres kommt ein neuer “Krieg der Sterne” Film in die Kinos. Worauf freust Du Dich in der nächsten Episode? Was können wir Deiner Meinung nach erwarten? Der neue Film ist natürlich eine Fortführung der bisherigen Ereignisse und Geschichten. Krieg der Sterne ist ja eigentlich die Erzählung von Darth Vader. Es dreht sich um Familie und Herkunft, Erblinien. Im nächsten Teil der Saga erwarte ich mehr Politik und Strategie, sowie interessante Entwicklungen der verschiedenen Charaktere. J.J. Abrams als Autor und Regisseur, das ist eine feine Sache, und wird Krieg der Sterne auf eine ganz andere Ebene bringen. Er bringt altbekannte Charaktere wie Han Solo, Chewbacca, Prinzessin Leah wieder zurück – was hälst Du davon? Das ich finde ich richtig dope. Es wird aber schon komisch sein all diese Hauptfiguren und ihre Entwicklung als Kinder zu sehen. Welche sind Deine liebsten Krieg der Sterne Charaktere? Darth Vader – alles dreht sich um ihn, natürlich. Und R2D2. Was ist die Verbindung zwischen den beiden Charakteren? Darth Vader hat R2D2 gebaut. Und R2D2 ist der einzige Charakter, der in allen Filmen vorkommt. Luke Skywalker – Deiner Meinung nach eine eher unterschätzte Figur?

26// FLAVOR MAGAZINE

Absolut. Ich glaube in den ersten, originalen Episoden hatte Luke seine Kräfte nicht wirklich verstanden und somit einsetzen können. Er ist Annekin‘s - Darth Vader‘s Sohn. Annekin war einst der Auserwählte, derjenige der das Gleichwicht der Macht garantieren sollte. Und Luke Skywalker hat thereotisch die Kraft und Position, dieses Erbe, diese Aufgabe weiterzuführen. Han Solo: eine kontroverse Figur? Han Solo ist schon eine zwielichtige Figur, immer von Geld geleitet und motiviert. Er ist ein Charakter, der sehr gut und edel wirkt, aber gleichfalls sich durchaus sehr schäbig verhalten kann. So hat er beispielsweise Greedo erschossen. Han Solo scheint am Ende jedoch geläutert. Man kann das in der Szene sehen, als der Todestern explodierte und er Luke mit ”Möge die Macht mit Dir sein” verabschiedet.


Das war aufrichtig. Zunächst durchaus faul und schleimig, und am Ende wurde er einer der “Guten”. Was hälst Du von Prinzessin Leah? Sie ist eine der coolsten Figuren. Sehr mutig, mit einer gehörigen Portion Dreistigkeit. Wenn man sich die ganzen Filme genau anschaut, und zwar auch in der originalen Reihenfolge, 4-5-6, dann kann man klar ihre Entwicklung verfolgen. Man sieht, die ist schon Bad Ass. Ihre Mutter war auch schon so, und der Apfel fällt bekannterweise nicht weit vom Stamm. Ihre Frechheit, das kriegt sie von ihrer Mutter mit. Und dann ist da ja auch ihr süßer, kleiner Hintern. Werden wir mehr von den Sith im neuen Film zu sehen bekommen?

Natürlich. Der nächste Film wird sich komplett den Sith widmen. Im Grunde drehte sich immer alles um diesen Orden. Das mußt Du so verstehen: die Sith, oder auch das Imperium, das ist die Regierung. Die Jedi Ritter, das sind die Rebellen, die die Wahrheit ans Licht bringen wollen, und als Terroristen gebrandmarkt werden. Das Imperium, ist jedoch an der Macht. Egal ob das gut oder schlecht ist, die sind die Regierung. Wird es in der nahen Zukunft einen Krieg der Sterne inspirierten Song von Jarobi, vielleicht mit der Kollaboration von Dinco D geben? Ich hab schon einen Track. Und Dinco kann gerne daran mitarbeiten. Und alles was er wissen muss, bringe ich ihm schon bei. FLAVOR MAGAZINE // 27


Dinco D kommt ins Gespräch hinzu: Hell yea, bin ich dabei. Ich bin zwar nicht so fanatisch wie Jarobi, aber ich bringe meinen Sohn mit, der fängt sich langsam für “Krieg der Sterne” an zu interessieren, und fiebert auf Seiten der Jedi mit. J: Mein Kollege Cazal Organism aus LA hat mir bereits einen Beat mit dem Imperialen Marsch produziert. Das war super crazy. So, ja, ein Song ist bereits auf dem Weg. Lang lebe “Sith Hop”. D: Hell yea – Sith Hop. Das sollten wir urheberrechtlich schützen. Und Jarobi ist der offizielle Sith Hop Leader! Welche anderen Hip Hopper könntest Du Dir als Teil der Sith Hop Bewegung vorstellen? Ehrlich gesagt, habe ich mir wirklich noch niemand anderes neben mir vorgestellt. Ich werde einfach alles “Do It Yourself” machen. Gibt es sonst noch etwas, dass wir unbedingt über die Sith wissen sollten?

28// FLAVOR MAGAZINE

Hey, ich kann über dieses Thema den ganzen Tag reden. Um die Sith Philospphy zusammenzufassen: Für mich sind die Sith realistischer und weniger widersprüchlich als die Jedi. Die Jedi sprechen von Liebe, aber es ist ihnen nicht wirklich erlaubt das volle Potenzial von Liebe zu ergründen und zu erfassen. Die Jedi Philosophie ist der buddhistischen Philosophie sehr ähnlich, was sehr cool ist, aber auch sehr einschränkend sein kann. Die Sith hingegen, sind in der Lage ihre Kräfte zu entwickeln und voll einzusetzen; das Gute und das Böse zu erleben und auch auszuleben. Im Buddhismus jedoch, scheut man sich von den negativen Emotionen, versucht diese zu zerstreuen. Aber ist das denn normal? Ist es gesund, diese negativen Gefühle, die im Leben aufkommen, zu ignorieren und zu leugnen? In der Sith Philosophie taucht man in alle diese Dinge ein: gut und böse, Freude und Schmerz. Wut kann eine sehr starke, mächtige Emotion sein, die einen motiviert und vorantreibt. Die Sith geben einen unbegrenzten Raum, eine großartige Fülle aus der man schöpfen kann. Ich bin ein Sith Anhänger all day. Fuck the Rebels. Fotos: Jeff Pliskin


Foto: Javier Mateo

30// FLAVOR MAGAZINE


Masi “Ya Ya”

D

James

er Spagat zwischen Künstler und Geschäftsmann ist nicht einfach. Der leidenschaftliche Fokus, mit dem Kreative meist ihre Kunst verfolgen, prallt häufig mit den auf Gewinne und Zahlen konzentrierte Geldgeber aufeinander. Es scheint ein ständiger Kampf zwischen künstlerischer Freiheit und Authenzität vs. Geld und Profit zu sein. Masi “Yaya” James ist jedoch erfolgreicher Beweis, das Geld nicht immer die Welt der Künste regiert. Als Tänzer und Künstler ist er stets bewußt seinen eigenen Weg gegangen, um sich seine kreative Souveränität zu bewahren. Als Künstler ist er die Quelle der Kreativität, Gedanken und Leidenschaft, die er dem Publikum nahe zu bringen sucht. Und als Kunstschaffender erfindet und definiert er sich immer wieder von Neuem. Die folgende Geschichte fand ihre Anfänge in Brooklyn, genaugenommen im Brooklyn Zoo/ Brooklyn Beast Dance Studio. Und die Regie dieser Geschichte, die führt Masi “Ya Ya” James.

KUNST VS. BUSINESS Ich arbeite gerade daran, einen neuen Tanzraum zu erschaffen, den “Underground”. “Underground” ist ein Konzept, das ich entwickelt habe. Es ist mein Space, auch wenn ich mittlerweile nicht mehr die Rolle des Eigentümers spiele. Aber es sind meine Ideen, meine Konzepte, die das Ganze ins Leben gerufen haben. Diese Ideen kann ich überall mitnehmen und neurealisieren. So muss man das manchmal betrachten. Inbesondere wenn man als Künstler nicht unbedingt am Profit beteilitgt wird. Ich habe die Ideen, und meine Investoren haben das Geld. Wenn Kunst jedoch zum puren Geschäft verkommt, das mögen wir Künstler nicht. Mein Leben vollzieht sich auf und

um den Dancefloor herum, als Tänzer und als Lehrer; und meine Schüler sind immer in meinem Fokus. Die jahrelange Arbeit, die es braucht, um Tänze und Tänzer zu entwicklen und zu fördern, so dass diese am Ende auf eigenen Füßen stehen, wird leider meistens nicht berücksichtigt und geschätzt. Das Leben ist zu kurz und zu wunderbar als das Negativität die positive Mission, auf der ich mich mit Brooklyn Zoo/ Brooklyn Beast befand, überschatten sollte. Stattdessen konzentriere ich mich eher darauf, mit der Musik und Tänzern eng in Verbindung zu bleiben, und weiter meinen Weg zu beschreiten.

FLAVOR MAGAZINE // 31


Foto: Michael Jansen ¨DIE ANFÄNGE UND WEITERENTWICKLUNG “YAYAS” VS. PERSÖNLICHE SELBSTBESCHRÄNKUNG Schon als 13, 14-jähriger tanzte ich auf dem Times Square. Seit über 20 Jahren absolviere ich Auftritte, bei denen ich die verschiedensten Tanzstile vereine. Capoeira und Breakdance, das sind meine Stärken. Aber ich arbeite auch an Jazz und Ballet, um meinen Stil weiter zu verfeinern, und neue berufliche Möglichkeiten zu erschließen. Dadurch habe ich mich in meiner Karriere in eine Position hineingearbeitet, in der ich mehr als “nur” Tänzer bin. Ich versuche verschiedene Elemente aufzugreifen, die über Tanz und Theater hinausgehen, um mich dabei stetig weiterzuentwickeln. Bei einem Auftritt an der renormierten Juliard School of Dance, vermischte ich gemeinsam mit der Tänzerin Cindy Delgado Street Dance mit zeitgenössischem Ballet. Die Resonanz war großartig, wie wir empfangen wurden war unglaublich. Häufig, sind die Verbindungen zwischen den etablierten, klassischen Tanzschulen und den urbanen, unkonventionellen Dance Styles dennoch eher beschränkt. Wir Tänzer limitieren uns oft auch selbst. Man sollte jedoch immer versuchen, so viel wie möglich zu lernen, aufzunehmen, um so komplett und vielseitig wie

32// FLAVOR MAGAZINE

möglich als Tänzer zu werden. Nehmt alles auf. Seid dynamisch, flexibel, allrounded. So kommt man mit den verschiedensten Menschen und Kreisen in Kontakt. Aktuell, beispielsweise, arbeite ich für Baz Luhrmann, Regisseur solcher Filme wie “Romeo & Juliet” und “The Great Gatsby”. Ich denke ich habe eine Rolle als Schauspieler angeboten bekommen dank meiner körperlichen Fähigkeiten, meiner Beweglichkeit und meiner Körperkontrolle. Im Grunde sind Tänzer rhythmische Darsteller von Musik. Als Tänzer sollten wir uns der Möglichkeiten, die wir in Film, Fernsehen, Theater und Musik haben können, bewußt werden. Auch habe ich zwischenzeitlich immer wieder Pause vom Tanzen gemacht, einfach um verschiedene Business Aspekte zu erlernen, und um so meine Projekte unabhängig auf die Beine stellen und fördern zu können. DIE ZUKUNFT: JUGEND UND TANZ Die Zukunft liegt immer bei der Jugend. Und Tanz ist einer der besten Wege Jugendliche zu erreichen. Darum liebe ich es. Manchmal ist es schwierig zu ihnen durchzudringen. Aber wenn man mit ihnen tanzt und es richtig abgeht, dann öffnen sie sich. Man kann viele Probleme angehen. Tanz kann heilen. Wir Tänzer sind powerful.


SOUNDCHECK BY DJ TRE-UNDA

34// FLAVOR MAGAZINE

A$AP ROCKY: AT.LONG.LAST. A$AP Das Album... A$AP Rocky‘s zweites Number Eins Album! Der 26-jährige Rapper aus Harlem hat sein neues Album ganz ohne Ve r ö f f e n t l i c h u n g s t e r m i n gedropped. Und obwohl das Album geleaked wurde, ist es trotzdem auf der Nummer EIns der Billboard Charts eingeschlagen. Auch richtig große Namen hat er zum Feature geladen, etwa Ron Steward, ja RON und Mark Ronson. Aber auch M.I.A. und Mos Def sind vertreten, um nur ein paar zu nennen. Das Album ist auf jeden Fall sehr DOPE geworden! Long live A$AP!

SOUNDTRACK: DOPE Der Name spricht hier eigentlich für sich selbst: DOPE! Abgewickelt wurde es von keinem Geringerem als Pharrell Williams himself. Features gibt es auf dem Soundtrack von A Tribe Called Quest, Public Enemy, Jill Scott, Nas, Naughty By Nature, Digable Planets und auch Digital Underground. Drückt auf „play“ und nehmt eine Fahrt auf dem Highway of Memory. Dieses Teil ist für alle gedacht. Für die alten Hasen, alle die in Erinnerung schwelgen wollen und natürlich auch für die neuen Hip Hop Heads. Just press play..

JAMIE FOXX: HOLLYWOOD Jamie Foxx hat seine Hände in allen Bereichen. Von Comedy, produzieren und Schauspielern bis hin zum Schreiben. Seit seinem letzten Album ist aber glatt eine halbe Dekade vergangen. Jetzt ist er aber endlich zurück und sein neuster Akt ist wahrlich gut besetzt: Chris Brown, Nicki Minaj, Fabolous, Kid Ink, Wale und sogar Popcann bis hin zu Young Thug sind vertreten. Die Beats kommen dabei von DJ Mustard, Mario Winans, Boi-1da und sogar Vinylz. Insgesamt erwarten uns 15 neue Songs auf dem Album. Hier muss jeder selbst entscheiden, ob es ein Soundtrack, ein Mixtape oder Album ist! Die Wahl liegt bei Euch!

FABOLOUS: FRIDAY NIGHT FREESTYLES Fabolous war jeden Freitag auf den Straßen unterwegs und hat dabei zahlreiche Radio Shows besucht. Dort hat er dann jede Menge harte Bars gespitted. Das hat er etwa drei Monate oder so durch gezogen. Auf dem neuen Mixtape „Friday Night Freestyles“ findet ihr somit zahlreiche Freestyles auf den unterschiedlichsten Beats. Diese reichen von neuen Bangern bis hin zu den alten und beliebten Klassikern. Für das Tape hat sich Fabolous seine besten 15 Songs ausgesucht und von keinem geringeren als DJ Clue hosten lassen! Das Mixtapes ist einfach ein MONSTER! Ihr solltet euch das Teil auf jeden Fall zulegen. Wer es nicht macht, ist selber schuld!


Barron Claiborne “I Don‘t Camouflage” besucht den legendären Fotograf Barron Claiborne in seinem Studio in Brooklyn, New York. Claiborne wurde bekannt als einer der ersten Künstler, der Stoffe und Muster in seinen Porträts miteinbezog. Weitere Bekanntheit verlieh ihm das ikonische “King of New York” Foto mit Notorious B.I.G. Barron spricht über seine fotografischen Stil, seine Inspirationen und Visionen im folgenden, exklusiven Interview.

BARRON‘S ANFÄNGE, UND SEINE GEDANKEN ZU TECHNIK UND EFFEKTE Seit meinem 10. Lebensjahr bin ich am fotografieren. Ich war fasziniert von glänzenden und glitzernden Oberflächen. Glitzer, Edelsteine, Pailletten und solche Sachen habe ich abfotografiert. Ich wähle meine Objekte oft mit Hinblick auf die Qualität des Lichtes aus. Objekte und Oberflächen, die entweder das Licht reflektieren oder absorbieren. Viele meiner Motive sind Farbspiele; ich bevorzuge subtile Farben und Töne. Darum benutzte ich am liebsten 8x10 Kameras. Man schießt sehr viel langsamer und hat Zeit darüber nachzudenken, wie man das Motiv einfangen möchte. Im Gegensatz zu dem was heute viele machen: soviele Bilder in möglichst kürzester Zeit schießen. Einigen Fotografen mag das recht

38// FLAVOR MAGAZINE

gut gelingen. Aber dadurch sehen viele Fotos auch einfach gleich aus; wie Animationen. Die im nachhinein angewandten Effekte werden heute immer wichtiger als das eigentliche Motiv, die Inhalte, die zunächst auf Bild festgehalten wurden. PHILOSOPHIE SEINER KUNST Eine Kamera ist einfach eine Maschine, ein Werkzeug genau wie ein Stift. Der Geist, der Gedanke hinter dem Bild ist was zählt. Solange ich ein schönes, gelunges Foto produziere, bin ich zufrieden. DIE ÄESTHETIK VON ALLTÄGLICHEN OBJEKTEN Manchmal reichen Leute mir spontan die herkömmlichsten Gegenständen, einfach deshalb, weil sie gerade im Studio herumliegen. Ich benutze die dann auch. Das kann manchmal nur ein Seil sein, oder irgendein

anderes willkürliches Objekt. Ich versuche den Gegenstand so ästhetisch ansprechend wie möglich darzustellen, so dass man vergisst was für ein billiges Plastikobjekt es mal gewesen war. Der Betrachter kann das hinterher nicht mehr erkennen. Ich verleihe meinen Fotos gern ein Gefühl der Zeitlosigkeit. INSPIRATIONEN VON NEW YORK UND DEN KULTUREN DER WELT Wenn man in New York lebt, sieht und erlebt man die verschiedensten Kulturen, tagtäglich. Ich liebe es aber auch zu reisen - beruflich und privat. Ich erlebe gern die verschiedenen Kulturen, das Menschliche in diesen Begegnungen. Die verschiedenen Gerichte; die Pflanzen, die genutzt werden. Sprachen, Stoffe, Akzente. Alles mögliche. Es ist interessant zu sehen, dass manche Kulturen, die geographisch recht weit voneinander entfernt scheinen, teilweise


FLAVOR MAGAZINE // 39


miteinander verwandt sind. Man kann das häufig an den Sprachen erkennen. Menschen sind seit Urzeiten gewandert und haben sich immer gegenseitig beeinflusst – egal was Darwin behauptet. SCHÖNHEIT UND IDEALE Leute versteifen sich zu sehr auf Ästhetik, ihrem Verständnis von Schönheit. Aber man kann auch Schönheit im “Fehlerhaften” finden, in ungewöhnlichen, markanten Gesichtszügen, Narben und ähnlichen Dingen. Manche gehen damit aber auch zu weit. Ich bleibe lieber in der Mitte dieses Spektrums. Wie Buddha schon wusste: der Mittelweg ist immer der beste Weg. LIEBLINGSFOTOS UND MOTIVATION Ich habe kein Lieblingsfoto. An manchen Tagen stolpere ich über ein Foto, dass ich mir schon lange nicht mehr betrachtet habe und verliebe mich wieder von Neuem in dieses Bild. Dann, am nächsten Tag, finde ich ein anderes Foto. Im Grunde denke ich über meine Bilder aber nicht so nach. Ich fotografiere, und freue mich, das ich tolle Motive für die Ewigkeit festhalten kann. Aber im Grunde sind es doch die Reaktionen der Leute, die sich die Bilder anschauen, auf die es ankommt. Watch the full video at www.youtube.com/watch?v=sLX4l15cIaU Shot, Directed & Edited by: Aiko Tanaka of I Don‘t Camouflage www.idontcamouflage.com „I Don‘t Camouflage“ is a movement highlighting the journey and patterns of those who dare to standout. Music by: Optiks & Brett Cimbalik „Groovy“ Special Thanks to: Barron Claiborne www.barronclaiborne.com

40// FLAVOR MAGAZINE


42// FLAVOR MAGAZINE


Sweet Generation

AMY CHASAN UND IHR SÜSSES PROJEKT “Sweet Generation” eine New Yorker Bäckerei, die nicht nur einizigartige Aromen in ihren Waren erzeugt, sondern auch einem guten Zweck dient. Amy Chasan, Gründerin und Eigentümerin von “Sweet Generation” ist nicht nur Bäckerin und Geschäftsfrau, sondern auch Förderin von Kunst und Bildung. Ihr Geschäftsmodell dient nicht nur dem Profit ihrer Bäckerei. Mit Hilfe von Praktika und Spenden, die sich aus den Einkünften des Betriebes erschließen, öffnet Amy gleichzeitig Türen für interessierte Jugendliche im Bereich des Handwerks und der Künste. Das die Nachfrage nach den kulinarischen Erzeugnissen der Bäckerei stetig wächst, schadet dabei natürlich auch nicht. Wir trafen Amy zum Gespräch, und erfuhren mehr über die süßen Produkte und die Mission von “Sweet Generation”.

Stell Dich doch bitte vor! Mein Name ist Amy Chasan und ich bin Gründerin/ Eigentümerin von “Sweet Generation”. Was hat es mit “Sweet Generation” auf sich? “Sweet Generation” stellt Backwaren mit einzigartigen, dekadenten Aromen her, und produziert diese für einen guten Zweck. Unsere Mission ist es, mit Hilfe von Kunst und Kreativität positiven Wandel im Leben von Jugendlichen zu bewirken, indem wir Zugang zu Bildung, Jobtrainings, Kunst und Kreativität bieten. “Sweet Generation” beschäftigt Jugendliche in Form von Praktika in den verschiedensten Bereichen der Bäckerei, sowie der Geschäftsführung. Unsere Programme richten sich an Teenager und junge Erwachsene aus Einkommensschwachen Familien, und wir hoffen sie so auf die reale Arbeitswelt vorzubereiten. Darüber hinaus partnern wir mit den verschiedensten kreativen, künstlerischen Organisationen und unterstützen diese in ihren Programmen, Veranstaltungen und auch durch Spenden.

Unsere Praktika erstrecken sich über 6 Wochen, gelegentlich auch über ein gesamtes Schuljahr. Dabei haben unsere Praktikanten auch die einzigartige Möglichkeit verschiedene New Yorker Lizenzen im Bereich der Lebensmittelherstellung, -hygiene und vertrieb zu erwerben. Mit der Absolvierung verschiedener Kurse und dem Erwerb dieser Lizenzen, erlangen unsere Teilnehmer nützliche Vorteile, wenn sie sich später für Tätigkeiten in der Nahrungsmittelindustrie bewerben wollen. Darüber hinaus beteiligen wir uns aktiv an Kunsterziehungs – und andere ähnliche Jugendprogramme, indem wir unsere Produkte oder aber auch Zeit und Arbeitskraft spenden, und dadurch unsere Partner unterstützen. Organisationen, mit denen wir zusammenarbeiten sind u. a. : Das Zentrum für Kunsterziehung, New Voices School für akademische und kreative Künste, Cypress Hills LDC, Citizen School, She‘s the First; Urban Arts Partnerships, Theatre For A New Audience, Drive Change, Savvy Ladies, Arlington Kunstzentrum, The After School Corporation, Precious Dreams Foundation, The Hip Hop Re Education Project, und dem Boys Club of New York. Diese Organisationen dienen uns auch auch als Kontaktstelle, um mit interessierten und FLAVOR MAGAZINE // 43


geeigneten Kandidaten für “Sweet Generation” in Verbindung zu kommen. Wie fing es mit “Sweet Generation” an? Ich entwickelte das Konzept vor einigen Jahren, als ich für das Amt für Jugend- und Gemeindeentwicklung gearbeitet hatte. Nebenbei begann ich mit dem Backen, hauptsächlich für Freunde und deren Veranstaltungen. Als dies schließlich mehr und mehr von meiner Zeit in Anspruch nahm, fing ich an zu überlegen, wie ich meine Liebe fürs Backen mit meinem beruflichen Hintergrund in der Jugendentwicklung und Kunsterziehung verbinden könnte. Ich entwickelte das Konzept für “Sweet Generation” welches schließlich sogar einen Wettbewerb gewann, und meine Cupcakes wurden kurz darauf zu “Best Cupcakes in NYC” gewählt. Nachdem ich langsam aber stetig meine Bäckerei zunächst als Catering und dann auch als Großhandel wachsen ließ, startete ich eine Spendenkampagne um das Geld für einen ersten, richtigen Verkaufsladen zusammen zu bekommen. Am 11. Januar 2015 konnten wir dann die Türen der Bäckerei offiziell öffnen. Mittlerweile haben wir bereits neun Praktikanten, und ein wundervolles Team, dass wirklich daran glaubt, das man mitttels Kreativität und Kunst die Welt verändern kann.

44// FLAVOR MAGAZINE

Warum liegen Dir Kunst und Bildung so am Herzen? Kunsterziehung ist ein wichtiges Mittel, um den regulären Schulunterricht effektiv und nachhaltig zu bereichern. Sei es um den Schülern Teamwork und Führungsqualifikationen nahe zu bringen, Kreativität und auch Noten zu steigern, oder Jugendgewalt zu verringern und zu verhindern. Allzuoft sind es jedoch gerade die Kunstprogramme, die immer zuerst offiziellen Sparplänen zum Opfer fallen. Als Resultat sind Schulen und Kunstvereine dann gezwungen eigen initiierte Spendensammlungen zu veranstalten, und häufig werden auf denen hausgemachtes Gebäck verkauft. Aber viel kommt dabei leider natürlich nicht rum. Warum wurde “Sweet Generation” ein Programm für Jugendliche? In den Erfahrungen, die ich in der Jugendarbeit gesammelt habe, beobachtete ich, dass die Programme, die den Jugendlichen praktische Lernerfahrungen vermittelten, immer die positivsten und nachhaltigsten Auswirkungen hatten. Allerdings, ist gerade diesen praktischen Erfahrungen schwer beizukommen. Ich habe “Sweet Generation” initiiert, um genau diese Gelegenheiten Jugendlichen zu ermöglichen: das Erleben realer, praktischer und erster beruflicher Erfahrungen.


Was lieben die Leute an Deinen Gebäcken?

Kunsterziehung ist ein wichtiges Mittel, um den regulären Schulunterricht effektiv und nachhaltig zu bereichern.

Unsere Kunden lieben die einzigartigen und authentischen Geschmackskombinationen, die superfrischen und regionalen Zutaten, die wir benutzen, und die Tatsache, das sie beim Kauf auch noch eine gute Sache unterstützen. Was ist Dein Lieblingsrezept – und warum? Momentan bin ich sehr von unseren Zitronenund Passionsfruchtriegeln eingenommen. Die Intensität der Aromen ist perfekt ausbalanciert, und die Kruste besteht aus Mandelsplitter, und ist somit eine leckere, glutenfreie Option. Sie sind ein wahrer Verkaufsschlager, insbesondere an heissen Sommertagen. “Sweet Generation” ist überall auf den verschiedenensten Sozialen Netzwerken vertreten und hat natürlich auch eine offizielle Webseite. Aber Deine Produkte haben darüberhinaus schon sehr viel Aufmerksamkeit bekommen, beispielsweise im Fernsehen. Wie hat diese Aufmerksamkeit “Sweet Generation” weiter geholfen? Die Sendung “The Chew” des Fernsehsenders ABC hat vor kurzem einen Beitrag über “Sweet Generation‘s” Jugend Praktikumsprogramm gemacht, und es war toll diesen Bericht über das Alltagsleben unserer jugendlichen Praktikanten FLAVOR MAGAZINE // 45


zu sehen. Die Leute schätzen die Perspektiven und das Qualitätssiegel, die von solchen Shows wie “The Chew” stammen. Seit der Ausstrahlung haben wir eine Menge Besuch von Leuten bekommen, die die Show gesehen haben und unsere Praktikanten nun live in Action sehen wollen – und natürlich auch gleichzeitig unsere leckeren Erzeugnisse probieren möchten.. Was hat Dich auf dieser Reise Deiner Bäckerei bisher am meisten überrascht? Die Verbindungen und Kontakte, die wir mit der Gemeinde knüpfen konnten – und die uns letztendlich weiterhin anspornen. Unsere Stammkunden sind mittlerweile Teil der “Sweet Generation” Familie geworden. Die kommen bei Wind und Wetter um ihre Lieblingsstückchen zu kaufen, oder auch einfach nur auf ein Schwätzchen mit den Praktikanten. Das East Village ist zu unserer Heimat geworden. Welchen Rat kannst Du jemanden mit auf den Weg geben, der vielleicht davon träumt, selbst einmal eine Bäckerei zu eröffnen? Du mußt auf jeden Fall mit Herz und Seele dabei sein, denn so eine Bäckerei bedeutet eine Menge Arbeit. Die Arbeit zahlt sich aus, aber der Lohn

46// FLAVOR MAGAZINE

für Deine Mühen kommt nicht sofort. Bis sich der Erfolg einstellt, hat man eine Menge schlafloser Nächte. Irgendwelche Grüße? Meine zukünftige Schwiegermutter war es, die mir geholfen hat diese kleine Ein-Frau-Bäckerei in einen richtigen Betrieb zu verwandeln. Das “Sweet Generation” Team, dass ich sofort anheuerte, als ich endlich das Geld dafür beisammen hatte, war auch eine große Hilfe, diesen Traum in die Realität umzusetzen. Unsere Konditormeisterin Rena bereichert uns mit ihrer mehr als 10 jährigen Berufserfahrung, ihrem kulinarisch-künsterischem Geschick und Originalität. Regina Parkinson, unsere Bäckerei – und Arts Managerin, arbeitet unermüdlich mit unseren Jugendlichen, und hilft ihnen ihre Talente und ihr Selbstvertrauen kontinuierlich zu stärken. Dazu führt sie unser Alltagsgeschäft, und erstellt unsere Jugend Kunst Ausstellung. Und Ali Chandler, unser Social Mission Manager, ist stetig damit beschäftigt, neue Kontakte und Partnerschaften zu knüpfen und zu pflegen, und ist darüber hinaus mit der Gewinnung und Verwaltung unserer Spenden und Sponsoren betraut. Fotos: Ben Schellpfeffer


KINO

J

e oller - desto dollar! So oder so ähnlich könnte man es wohl bei diesem neuen Kino-Kracher beschreiben. Denn Arnold Schwarzenegger ist im fünften Teil wieder als Terminator auf der Kinoleinwand zu sehen. Hier muss er als alternder Cyborg gegen sein jüngeres, digitale Ich antreten. Und auch der morphende Formwandler T2 tritt wieder auf. Kurz zur Handlung: Dank der umsichtigen Führung des Veteranen John Connor, haben die verbliebenen menschlichen Rebellen das mächtige Skynet-Imperium und ihre Maschinen an den Rand der Niederlage gebracht. Und auch dieses Mal wieder, muss er seine loyalsten Mitarbeiten in der Zeit zurück schicken, um seine Mutter zu retten. So schickt er den in den Ruinen der Zivilisation groß gewordenen Kyle Reese zurück in das Jahr 1984. Dort soll er die Mutter vor den Cyborgs beschützen. Doch dort angekommen, ist es ganz anders, als er es sich vorher vorgestellt hat. Wer auf die Kultreihe „Terminator“ steht und den Altmeister Arnold wieder in Action sehen möchte, sollte sich diesen Streifen nicht entgehen lassen! Im Kino: 09. Juli 2015 Fotos: Paramount

48// FLAVOR MAGAZINE


R O V A FL P P I T O KIN

Terminator:

Genisys FLAVOR MAGAZINE // 49


R O V A L F m i e h e G TIPP

A

lle, welche sich schon länger mit dem Thema Rap und Hip Hop auseinander setzen, sollte der Begriff N.W.A. bekannt sein. Klar, das genau diese Leute sich den Film auch anschauen werden. Und alle Anderen, können mit dem Streifen vielleicht noch etwas Geschichte dazu lernen. Dr. Dre, Ice Cube, Eazy E und MC Ren wachsen auf den Straßen des schwarzen Viertels Compton auf. Gewalt und Drogen stehen für sie auf dem Tagesplan. Täglich werden sie damit konfrontiert. Und auch den Bandenkrieg zwischen den Crips und Bloods erleben

50// FLAVOR MAGAZINE

sie hautnah mit. Hinzu kommen die Drangsalierungen der Polizei. Ihre Frustration kanalisieren sie ab 1987 dann unter dem Namen N.W.A. (Niggas with Attitude) in knallharten Raps mit explizierten Lyrics. Diese gehen über das damals gewohnte Maß weit hinaus. Kein Wunder also, dass sie damit einen Nerv treffen. Ihr Debüt-Album „Straight Outta Compton“ läutet eine neue Äre der Rapmusik ein! Im Kino: 27. August 2015 Fotos: Universal


KINO

FLAVOR MAGAZINE // 51


KINO

Ant-man M

it „Ant-Man“ kommt das nächste Franchise aus dem Hause Marvel in die Deutschen Kinos. In der Hauptrolle gibt es Paul Rudd zu sehen.

Obwohl Scott Lang ein Meisterdieb ist und sein Handwerk versteht, wird er dennoch eines Tages von der Polizei geschnappt und wandert daraufhin für lange Zeit ins Gefängnis. Eine zweite Chance erhält Scott dann von Dr. Hank Pym. Dieser sucht zur Erprobung seines Ant-Man-Anzugs einen geeigneten Kandidaten und glaubt diesen in Scott gefunden zu haben. Vom Heimweh geplagt willigt er dann zögerlich ein.

52 // FLAVOR MAGAZINE

Schließlich will er nicht noch weitere Jahre warten, bis er endlich seine Familie wieder in die Arme schließen kann. Schließlich stellt er dann fest, dass man auch dann der Größte sein kann, wenn man eigentlich der Kleinste ist. Nach „Avengers“ und „Guardians of the Galaxy“ lässt Marvel jetzt also das nächste Kinoerlebnis auf uns los. Für Comic Fans und Anhänger der Marvel Filme wird auch dieser Streifen wohl wieder ein absolutes Muss werden. Und wenn es draußen heiß ist, lässt es sich in einem kühlen Kinosaal auch ganz gut aushalten! Ab dem 23. Juli im Kino. Foto: Walt Disney


noch mehr Streifen TED 2

D

er Pöbelbär ist zurück und dieses Mal will er eine Familie gründen. Schnallt euch an, denn es wird wieder frech! Für den Teddy-Bären wird es ernst. Nachdem er seine Freundin Tami-Lynn geheiratet hat, will das Paar natürlich auch für Nachwuchs sorgen. Hierzu benötigt er jedoch auch die Hilfe seines Donnerbuddys John, welcher als Samenspender herhalten soll.

INSIDIOUS 3

JEDE GESCHICHTE HAT EINEN ANFANG

J

Doch nicht nur die technische Umsetzung stellt zu Beginn eine Hürde dar. Auch die Behörden stellen sich in den Weg. Diese wollen Ted erst Vater werden lassen, wenn er ihnen bewiesen hat, dass er ein Mensch ist. Somit beginnt ein

etzt kommt das zweite Sequel der erfolgreichen Horrorreihe über unbequeme Geister in die Kinos!

Eineinhalb Jahre sind vergangen, seitdem die Mutter der Teenagerin Quinn Brenner verstorben ist. Seither lebt sie alleine mit ihrem Vater Sean. Der Wunsch, die Mutter wieder zu sehen, ist jedoch groß und geht schließlich auch in Erfüllung. Doch mit ihrer Seele finden auch andere Geister in die Welt. Zusammen mit der Geisterjägerin Elise nimmt Sean den Kampf gehen die Schattenwesen auf. Ab sofort im Kino zu sehen!

Bild: Sony Pictures

“Insidious 3”: Alles hat einen Anfang!

Marsch durch die Instanzen. Den Pöbelbären könnt ihr bereits aktuell in den Deutschen Kinos sehen. Seit dem 25. Juni flattert er über die Leinwand und bringt die Besucher wieder zum lachen. Foto: Universal

PIXELS

W

er einen aufwendigen Film mit Effekten und etwas zu lachen sucht, zudem auf Adam Sandler steht, sollte hier mal genauer hinsehen! Als intergalaktische Außerirdische die Video-Übertragung klassischer, alter Arcade-Spiele als Kriegserklärung gegen sie missverstehen, greifen sie die Erde an. Dabei benutzen sie die Spiele als Vorlage für ihre unterschiedlichen

Attacken. Präsident Will Cooper ist auf seinen alten Freund aus Kindertagen, den 80er-Jahre-Video-Game-Champion Sam Brenner angewiesen, der nun als Installateur von Heimkinoanlagen arbeitet, um ein Team von Old-SchoolArcade-Spielern anzuführen. Sie sollen die Aliens besiegen und den Planeten retten. Kinostart: 30. Juli 2015 Bild: Sony Pictures FLAVOR MAGAZINE // 53


Foto: Universal Pictures

HEIMKINO

Fast & Furious 7

A

m 13. August ist es soweit und der siebte Teil der erfolgreichen Filmreihe kommt auf Blu-Ray in Eure Wohnzimmer. Alle Hauptdarsteller sind wieder am Start - und zwar dort, wo Teil 6 endete: Dominic Torettos Team konnte Widersacher Owen Shaw zwar

Focus

W

ill Smith spielt Nicky, einen langjährigen Meister der Irreführung, welcher sich in die Nachwuchs-Gaunerin Jess verliebt. Während er ihr alle Tricks beibringt, entwickelt sich diese jedoch viel zu intensiv und endet irgendwann in einer albtraumhaften Trennung. 3 Jahre später taucht sie in Buenos Aires bei einem hochkarätigen Autorennen auf. Nicky inszeniert dort einen neuen und äußerst gefährlichen Coup. Erscheint am: 30. Juli 2015

54// FLAVOR MAGAZINE

ausschalten … doch Owens Bruder Ian schwört Rache. Dom und seine Freunde sind inzwischen zu einer Familie zusammengewachsen, die nicht einmal Ian Shaw auseinanderbringen kann … oder doch?

Kaufhauscop 2

N

achdem er im Kino unsere Lachmuskeln strapaziert hat, macht er auf dem heimischen Fernseher weiter. Die Rede ist natürlich von Kevin James aka Doug, welcher es als Paul Blart wieder mit recht bösen Jungs zu tun bekommt. Dieses Mal verschägt es den Security Wachmann nach Las Vegas, wo die Security Guard Expo stattfindet. Zufällig entdeckt er einen Raubüberfall und es liegt wieder einmal an ihm die Welt zu retten. Oder wenigstens ein wenig. Erscheint am: 20. August 2015

The Man with the Iron Fists 2

R

ZA präsentiert den zweiten Teil seiner Filmreihe „The Man With The Iron Fists“. Diesmal wird ein kleines, chinesisches Dorf wird von einem bösen Clan terrorisiert. Doch die Rettung naht in Gestalt eines entlaufenen Sklaven. Mit buchstäblich eisernen Fäusten stiftet Rapper RZA Frieden. Tipp für Freunde des Kampfsports! Erscheint am: 16. Juli 2015


PLAY

Batman: Arkham Knight B

atman: Arkham Knight ist Rocksteady Studios Finale der vielfach ausgezeichneten, erfolgreichen Titel Batman: Arkham Asylum und Batman: Arkham City. Im explosiven Finale der ArkhamSerie stellt sich Batman der

..AUCH COOL!

ultimativen Bedrohung der Stadt. Denn Scarecrow kehrt mit einer Bande an Superschurken zurück. Darunter auch der Pinguin, TwoFace und Harley Quinn. Gemeinsam wollen sie den Dunklen Ritter endgültig vernichten. Neben der ausgezeichneten Spielbarkeit der

Batman Arkham-Serie bietet der Titel Spielern die endgültige und vollständige Batman-Erfahrung, egal ob in den Straßen oder am Himmel von Gotham City. Foto: Rocksteady Studio

F1 2015 erhältlich auf XBox One, Play Station 4 und PC.

FLAVOR MAGAZINE // 55


niceKICKS

1

S

3

neaker-Heads wissen, dass nicht nur Frauen nie genug Schuhe haben können. Auch alle Schuh-Verrückten und Sammelwütigen finden immer wieder ein Exemplar, welches sie umbedingt kaufen müssen um es danach stolz ihr Eigen nennen zu können. Und so gibt es auch in dieser Ausgabe wieder fünf Paar Schuhe, welche sicherlich ihren Weg in die Sammlungen dieser Welt schaffen werden.

2 4

56// FLAVOR MAGAZINE

5

1: Zusammen mit adidas Originals hat Pharrell Williams dem Superstar ein bisschen Farbe spendiert. Um genau zu sein, 50 verschiedene! 2: Wer 150 Euro hinlegt, dem geht mit den „La Fleur“ von Monsta ein Licht auf. 3: Von Nike kommen die „Hurache“ Sneaker, welche es auch mit floralem Muster gibt. Ideal für den Sommer. 4: Ebenfalls von Adidas kommen diese Rick Owens Hi-Top Sneakers mit einem futuristischem Look. 5: Wer es schlicht mag und dazu auf weiße Schuhe steht, findet mit dem Addidas Ultra Boost All White wohl ein potentielles Wunschobjekt.


freshCLOTHING

W

ir gehen einmal ganz stark davon aus, das jeder mindestens eine Snapback Cap sein Eigen nennt. Ob ihr sie jetzt jeden Tag rockt, sie sammelt und gekonnt Zuhause präsentiert oder klassisch als Sonnenschutz benutzt, lassen wir einfach mal außen vor. Aber jetzt wollen wir Euch mal eine Cap vorstellen, wo Euer Kauf sogar hilft etwas gutes zu tun. Dabei handelt es sich um die Marke Kôz, welche stylishe Caps anbietet und bei jedem Kauf einen Teil des Preises spendiert. Und hier habt ihr die Wahl, bei der Lösung eines Problems Eurer Wahl zu helfen. Dies entscheidet ihr mit der Auswahl eurer Snapback Farbe. Und hier stehen Euch neun Stück zur Auswahl.

Die Palette reicht dabei von Lila, Rot, Grun über Geld bis hin zu einem dunkeln Blau. Damit entscheidet ihr euch für eine Spende etwa für Katastrophen. Oder wollt ihr lieber Tieren helfen? Dann entscheidet euch für Lila. Aber auch Hunger, Bildung, Musik, Wasser, Gesundheit, Kriegsveteranen und Umwelt stehen zur Auswahl. Die Entscheidung liegt bei Euch. Preislich liegen die Caps aber auf jeden Fall im Rahmen. 27 US Dollar müssen für eine transferiert werden. Wer jetzt Lust bekommen hat eine gute Sache zu Unterstützen oder einfach nur eine neue Cap sucht, der kann auf www.kozhat.com vorbei schauen. Wir finden die Idee auf jeden Fall gut!

FLAVOR MAGAZINE // 57


Fotos: Zungy

Live from Times Square 42nd Street NYC

- L I S T E N I N G PA R T Y -

WILLIAM

COOPER R

Fab 5 Freddy und Frank (Flavor Director of Artist Relations)

William Cooper

58// FLAVOR MAGAZINE

apper William Cooper lud in New York City ins Quad Studio auf der 42nd Street, jene auf welcher Rapper Tupac erschossen wurde, zu einer Listening Party seines Albums „Gods Will“. Klar dass wir uns diese Einladung nicht entgehen lassen konnten und zu einer Hörprobe dort vorbei schauten.

Marc Jacobson, Regisseur von „American Gangster“ und „King of New York“


r o v a l f he on t T SPO

FLAVOR MAGAZINE // 59


AG da Coroner

Lord Nez rockt die B端hne

Mic Handz

Mr Cheeks hat es noch immer drauf

Ralph McDaniels und Steve Lobel


ng diggi in theh stas

Keith Murray war auch am Start

VIDEO MUSIC BOX 30TH ANNIVERSARY EVENT HOSTED BY: “UNCLE” RALPH MCDANIELS SPONSORED BY CMNY WITH DJ BIG JEFF ON THE WHEELS OF STEEL

Der unglaubliche Pete Rock

General Steele von Smif-N-Wessun

Large Professor (Nas‘ Produzent)

Tech von Smif-N-Wessun


U

C

62// FLAVOR MAGAZINE


Urban

CHEARLEADING Fotos: Andreas Schmidt Model: Julie Jolie

FLAVOR MAGAZINE // 63


COOLRIDE

Jee

64// FLAVOR MAGAZINE


ep SRT8 E

in Jeep ist ja von Haus aus eigentlich schon recht fett und cool. Aber man kann immer noch eine Schippe drauf legen und gewisse Punkte verbessern oder einfach nur veredeln.

So hat es jetzt auch Carbon Motors getan und dem Innenleben des Jeep etwas mehr Stil eingehaucht. Zwar wirkte er vorher auch nicht so billig aber mit dem Carbon bekommt der Innenraum schon eine ganz andere Note.

FLAVOR MAGAZINE // 65


TECHGADGET

ECOCAPSULE

DEINE SELBSTVERSORGENDE BLEIBE

D

u suchst die Ruhe vom Stress des Alltags, willst am liebsten für dich sein und von keinem Energieträger abhängig sein? Dann wäre vielleicht diese kleine Kapsel etwas für dich. Hergestellt wird sie von Nice Architects in Bratislava.

So gibt es neben den Solar-Modulen auf dem Dach auch ein Windrad, welches 750 Watt Strom produzieren kann. Aber auch das Regenwasser wird verwendet. So wird dieses über das Dach aufgefangen und in ein Sammelbecken geleitet. Zuvor wird es natürlich auch noch gefiltert.

Auf insgesamt 8qm hast du so ziemlich alles, was du für deine Bedürfnisse benötigst. Neben deinem Schlafplatz, gibt es auch eine kleine Küche und ein Bad, welches sogar eine Toilette mit Spülung besitzt.

Sollte es dir an deinem aktuellen Standort mal nicht mehr gefallen, so kannst du dein Zuhause einfach mit einem Pickup deiner Wahl an ein neues Plätzchen ziehen.

Dabei bist du mit deiner neuen Bleibe von keinem Energieträger abhängig, denn sie versorgt sich ganz von selbst.

66// FLAVOR MAGAZINE

Mehr Informationen zu dem ECOCAPSULE findet ihr im Wen unter der Adresse www.ecocapsule.sk


EVENTS

A$AP ROCKY & WIZ KHALIFA

22.10. Frankfurt, Jahrhunderthalle 26.10. München, Zenith 27.10. Düsseldorf, Mitsubishi Electric Halle

SEAN PAUL

24.08. Leipzig, Parkbühne 25.08. Hamburg, Stadtpark Freilichtbühne 26.08. Oberhausen, Turbinenhalle

ACTION BRONSON

25.09. Köln, Essigfabrik 26.09. München, Muffathalle

TY DOLLA $IGN

22.08. Berlin, YAAM 23.08. München, Praterinsel

D12

05.08. Köln, Club Bahnhof Ehrenfeld 06.08. Berlin, BI NUU (ehem. Kato)

68// FLAVOR MAGAZINE

DJ PREMIER

01.09. 02.09. 06.09. 16.09. 18.09. 19.09.

Hamburg, Mojo Club Leipzig, Täubchental München, Muffathalle Wien (A), Grelle Forelle Münster, Skaters Palace Mannheim, Alte Feuerwache

GZA (FROM THE WU-TANG CLAN)

11.09. 12.09. 13.09. 15.09.

Belrin, BI NUU (ehem. Kato) Köln, Essigfabrik Frankfurt, Gibson Wien (A), Arena Wien

JOEY BADA$$

29.11. Frankfurt, Gibson 30.11. München, Theaterfabrik

JURASIC 5

24.08. Köln, Live Music Hall 25.08. Berlin, Astra Kulturhaus 01.09. Wien (A), Arena Wien

TYGA

31.07. Düsseldorf, Port Seven

KID INK

24.10. 26.10. 03.11. 04.11. 06.11. 07.11. 08.11. 09.11.

Offenbach, Stadthalle, Stuttgart, Porsche Arena München, Zenith Oberhausen, Turbinenhalle Bremen, Pier 2 Berlin, Columbiahalle Hannover, Capitol Hamburg, Große Freiheit 36

KEITH SWEAT & BLACKSTREET (KINGZ OF R&B)

13.10. Neu-Isenburg, Hugenottenhalle 14.10. Berlin, Huxley‘s Neue Welt 15.10. Hamburg, Docks Hamburg 16.10. Köln, Theater am Tanzbrunnen 17.10. Stuttgart, Liederhalle Hegelsaal

SNOOP DOGG

21.07. Stuttgart, SpardaWelt Freilichtbühne Killesberg 22.07. Wien (A), Arena Wien

THE LOX (JADAKISS, STYLES P & SHEEK LOUCH) 17.07. Berlin, Huxley‘s Neue Welt


Alle Ausgaben ab #1 findet ihr auf www.flavormag.de


FLAVOR MAGAZINE

URBAN MUSIC & LIFESTYLE MAGAZINE

www.flavormag.de | www.facebook.com/flavormagazine | www.twitter.com/flavormag


FLAVOR Magazine Ausgabe #42