Page 1

ebl magazin

AUSGABE #2  | 2019

«WIR GEHEN DEN WEG DER NACHHALTIGKEIT – FÜR DIE GENERATIONEN VON MORGEN.» Tobias Andrist CEO der EBL


ebl magazin

INHALT.

NEWS. 4 FOKUS. 6 WÄRME: CO2 – Lebensgrundlage und Klimagefahr.

TELECOM. Happy Home und Mobile – «Ein super Angebot».

Seite 12

CORPORATE. 14 Seite 8

WISSEN. 10 STROM & NETZ: Zwei Trends für die Stromversorgung von morgen.

NEXT GENERATION. Engagierte Kids schaffen die Welt von morgen.

Seite 14

WETTBEWERB. 15 Seite 10

Ausgabe für die Regionen Bern und Luzern Das Kundenmagazin der EBL Ausgabe 2, Oktober 2019 EBL (Genossenschaft Elektra Baselland), Mühlemattstrasse 6, 4410 Liestal Telefon 0800 325 000, info@ebl.ch, ebl.ch Erscheint halbjährlich und wird kostenlos verteilt

2

Auflage: 59’000 Expl. Konzept und Gestaltung: Yellow Werbeagentur AG Redaktion: Isabelle Pryce Bilder: Jen Ries, Joel Cartier, Getty Images, EBL, Markus Stöckli Druck: Vogt-Schild Druck AG


EDITORIAL.

Viele junge Menschen sind aufgrund des Klimawandels und des steigenden Bedarfs an Energie tief besorgt. Die EBL investiert seit Jahren in nachhaltige Energien und baut an der Zukunft CO2 -neutraler Versorgungsmodelle.

Liebe Leserinnen und Leser Ihre Rufe werden lauter und lauter. Die junge Generation hat Angst um diesen Planeten. Eine zentrale Forderung der «Klimastreikenden» ist zum Beispiel, dass auf fossile Energie gänzlich verzichtet werden soll. Denn werden fossile Energieträger als Treibstoff, zum Heizen oder zur Stromproduktion, verbrannt, wird das darin gespeicherte CO2 freigesetzt. Dieses trägt als Treibhausgas wesentlich zur Klimaerwärmung bei. Die EBL hat schon lange erkannt, wie wichtig es ist, auf Nachhaltigkeit zu setzen. Seit Jahrzehnten engagieren wir uns für erneuerbare Energien: bei der Stromproduktion, indem wir Photovoltaikanlagen fördern, in Windenergie investieren und auf Wasserkraft setzen; bei der Wärme, indem wir Wärmeverbunde projektieren, die mit Holz oder Abwärme fast CO2 -neutral heizen (der Wärmeverbund in Schönried oder der geplante Wärmeverbund Worblental sind dafür treffende Beispiele) oder bei der Mobilität, indem wir die Elektromobilität fördern und entsprechende Dienstleistungen anbieten. Das alleine reicht aber nicht. Wir müssen die gesamte Energieproduktion und -verteilung neu aufgleisen. Das Innovationsprojekt in Pratteln geht in diese Richtung (Seite 11). Hier wollen wir mit einem ersten grossen Batteriespeicher Erfahrungen sammeln, indem wir Sonnenenergie in einer Grossbatterie speichern. Photovoltaikanlagen sind besonders sinnvoll, wenn wir die Überproduktion an schönen Tagen für die Nacht oder für Stromengpässe speichern können. Auch der Zusammenschluss zu Eigenverbrauchsgemeinschaften wird unsere Stromlandschaft verändern. Mit der neu geregelten Möglichkeit, Photovoltaikanlagen für mehrere Eigenverbraucher zu installieren, wird die Anzahl an Strom-Kleinstproduzenten rapide ansteigen. Strom wird in Zukunft vermehrt lokal und nachhaltig produziert und genutzt. Auch hier ist eine Kombination mit Batteriespeicher und Elektromobilität besonders vielversprechend. Liebe Kinder und Jugendliche, wir hören eure Rufe. Wir nehmen eure Besorgnisse ernst. Wir wollen für euch und die kommenden Generationen eine gute, erfreuliche Zukunft. Deshalb stehen bei uns Nachhaltigkeit und Innovation im Vordergrund.

Herzlich Tobias Andrist, CEO der EBL

3


ebl news

E-MOBILITY. Strom Tanken mit Stil.

Elegante Ladelösungen für Private und Unternehmen. Die EBL Tochtergesellschaft schweizstrom bietet schweizweit für alle Bedingungen und Bedürfnisse passende Ladestationen als smarte Gesamtlösungen an, von der Planung über die Installation bis hin zum Betrieb. Alle Modelle können mit einer Photovoltaikanlage und Batteriespeicher kombiniert werden.

schweizstrom Plug and Charge und Charge allrounder. Der Plug and Charge sowie der Charge allrounder eignen sich ideal für den Heimladebereich sowie halböffentliche Bereiche wie Tiefgaragen. Das handliche Design erlaubt eine einfache Montage an der Wand oder auf einer Vorrichtung.

schweizstrom Juice Charger 2. Der elegante Juice Charger 2 wird an die Wand montiert. Der hochwertige Chromstahl ist unterhaltsfrei, robust und feuerfest. Optional ist dieser Charger mit RFID, einem kontaktlosen Bezahlsystem verfügbar. Auch Smart-Module für das Lade- und Lastmanagementsystem «smart Juice» sind bereits integriert. Die Bedienung erfolgt dabei einfach über ein gestochen scharfes Touch-Display. schweizstrom Juice Tower 2. Der Juice Tower 2 ist das Profi-Modell unter den E-Chargern. Optisch auf das Wichtigste reduziert, bringt er Eleganz und Klasse auf jeden Parkplatz. Der hochwertige Chromstahl ist extrem pflegeleicht, unempfindlich und langlebig. Der Juice Tower 2 ist individuell auf die Wünsche und Bedürfnisse der Kundinnen und Kunden konfigurierbar: Es gibt eine grosse Auswahl an bargeldlosen Zahlungsarten, sogar ein individuelles Freischaltungssystem ist möglich. Die Anzahl der Ladepunkte sowie die Details und Optik der Bedienerführung am Bildschirm können individuell gewählt werden.

schweizstrom bietet marktberechtigten Unternehmen (ab einem Verbrauch von 100’000 kwh/Jahr) schweizweit eine günstige und sichere Vollversorgung mit nachhaltiger Energie aus 100 % Wasserkraft. Zudem berät und unterstützt die EBL Tochter Unternehmen bei Fragen rund um Energieeffizienz und Energiemanagement.

Mehr Infos auf schweizstrom.ch oder unter Telefon +41 61 926 14 44

4


TELECOM.

Mobile Abo Deal:

UPC verlängert ihre Aktion. Der Erfolg der letzten Monate und die guten Reaktionen und Bewertungen der Kundschaft haben UPC dazu bewogen, ihren aktuellen Mobile-Deal zu verlängern. Bis am 31.12.2019 können Kundinnen und Kunden vom «unendlich guten mobile Deal» profitieren.

Das ist der Deal: Preis pro Monat mit Internet-Abo von UPC

Preis pro Monat ohne Internet-Abo von UPC

Dauerhaft:

Für 12 Monate:

Nach 12 Monaten:

Mobile Unlimited Swiss

CHF 29.–

CHF 39.–

CHF 69.–

Mobile Unlimited Europe

CHF 39.–

CHF 39.–

CHF 79.–

Mobile Flex Swiss

CHF 19.–

CHF 19.–

CHF 29.–

Mobile Flex Europe

CHF 29.–

CHF 29.–

CHF 39.–

Angebotsbedingungen «Kombinieren & Profitieren» für Kunden mit Internet-Abo von UPC: • Der Sonderpreis ist dauerhaft gültig bei allen Kunden, solange sie ein Internetprodukt, z.B. Connect oder Happy Home (Basic Internet ausgeschlossen), von UPC mit wiederkehrenden monatlichen Kosten nutzen. • Die SIM-Karte kostet einmalig CHF 49.– für Abonnenten mit flexibler Vertragsdauer. Bei einer Mindestvertragsdauer von 12 Monaten ist die SIM-Karte kostenlos. • Der monatliche Sonderpreis gilt für maximal fünf SIM-Karten pro Haushalt. Angebotsbedingungen für Kunden ohne Internet-Abo von UPC: • Der Sonderpreis für die ersten 12 Monate gilt nur auf Abschlüsse mit einer Mindestvertragsdauer von 12 Monaten. Die SIM-Karte ist kostenlos. • Der monatliche Sonderpreis gilt für maximal fünf SIM-Karten pro Haushalt. • Bei Abschluss mit einer flexiblen Vertragsdauer werden keine Sonderpreise gewährt und die SIM-Karte kostet einmalig CHF 49.–. Angebot Gültig bis 31.12.2019

Alle UPC Produkte und Abos erhalten Sie in Ihrem lokalen EBL Shop sowie auf ebl-telecom.ch

5


ebl fokus

WÄRME.

CO2

Der CO2 -Kreislauf:

Lebensgrundlage und Klimagefahr. Atmung.

Kohlenstoff gelangt von den Lebewesen über die Atmung zurück in die Atmosphäre.

Organischer Kohlenstoff. Durch Nahrungsketten wandert der in Pflanzen enthaltene Kohlenstoff zu Tieren, die ihn fressen. Werden diese Tiere von fleischfressenden Tieren verspiesen, wird der in ihnen enthaltene Kohlenstoff weitergereicht.

Boden: tote Organismen. Kohlenstoff gelangt von den Pflanzen und Tieren in den Boden. Wenn Pflanzen und Tiere sterben, zerfallen ihre Körper, ihr Holz und ihre Blätter und bringen den Kohlenstoff in den Boden. Einige sind begraben und werden in Millionen und Abermillionen von Jahren zu fossilen Brennstoffen.

6


Kohlendioxid (CO2) ist ein ganz normaler Bestandteil unserer Luft. CO2 ist ein unauffälliges Gas, das wir weder sehen noch riechen können. Chemisch betrachtet, besteht ein Kohlendioxidmolekül aus einem Kohlenstoffatom (C) und zwei Sauerstoffatomen (O2). Unsere Atmo-

Photosynthese. Nicht nur Bäume, alle grünen Pflanzen nehmen CO2 auf und wandeln es mithilfe von Wasser und Licht in Zucker um. Da sie für die Herstellung von Zucker weniger Sauerstoffatome brauchen, als in Wasser und CO2 enthalten sind, geben die Pflanzen bei der Photosynthese Sauerstoff an die Luft ab. Das von den Pflanzen aufgenommene CO2 wird also weder vernichtet noch gelagert, sondern wird zu Holz, Blättern oder anderen wichtigen Teilen der Pflanze.

sphäre enthält etwa zu 0,04 Prozent CO2. Der Hauptanteil der Luft besteht aus Stickstoff und Sauerstoff. Mit jedem Atemzug geben wir Menschen rund 100 Mal mehr Kohlendioxid zurück in die Luft, als wir aufgenommen haben. Dafür nehmen grüne Pflanzen Kohlendioxid auf, weil sie es für ihren Stoffwechsel nutzen und daraus den Grundstein sämtlicher Nahrungsketten bilden. CO2 ist ein Treibhausgas. Dieses lässt die kurzwellige Wärme der Sonne zur Erde, aber es hindert einen Teil der von der Erdoberfläche abgegebenen langwelligen Wärmestrahlung daran, wieder ins All zu entweichen. Treibhausgase wirken damit wie das Glas eines Treibhauses. Es gibt weitere Treibhausgase, allen voran Wasserdampf. Im Prinzip ist dieser Treibhauseffekt für unseren Planeten wichtig. Wenn es ihn nicht gäbe, wäre die Erde eine Eiswüste. CO2 in der Atmosphäre ist also nicht grundsätzlich schlecht. Es ist die enorme Zunahme in kurzer Zeit, die unserer Erde zu schaffen macht. Seit der Industrialisierung ist der CO2 -Anteil in der Atmosphäre um 44 Prozent gestiegen. Auch weitere Treibhausgase wie Ozon oder Methan haben zugenommen. Die Folgen einer raschen Klimaänderung sind je nach Weltregion Risiken wie Dürre, knappe Trinkwasserressourcen, vermehrte Naturereignisse wie Stürme, Felsstürze etc. sowie die gesundheitlichen, wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und politischen Folgen davon. Um dem entgegenzuwirken muss der Ausstoss von CO2 verringert werden. Somit sind CO2 -freie, neutrale oder zumindest C02 -arme Energiequellen von grosser Bedeutung.

Nachhaltig heizen mit Holz. Betrachtet man den gesamten Lebenszyklus eines Baumes von der Keimung des Sämlings bis zur vollständigen Zersetzung des abgestorbenen Holzes, nehmen Bäume gleich viel CO2 auf, wie sie abgeben. Das Gleiche gilt, wenn der Baum gefällt und sein Holz verbrannt wird. Holz wird daher als CO2–neutraler Rohstoff oder Energielieferant bezeichnet. Mit ihm werden andere, fossile Brennstoffe wie Erdöl oder Erdgas eingespart. Gemäss Bundesamt für Umwelt entlastet jedes durch Holz ersetzte Kilogramm Heizöl die Atmosphäre um mehr als 3 Kilogramm CO2. «Wir setzen in Wärmeanlagen mehrheitlich Holzöfen ein», sagt Roger Scheidegger, Geschäftsleitungsmitglied und Leiter Wärme bei der EBL, und erklärt: «Um wirklich nachhaltig und umweltfreundlich mit Holz zu heizen, verwenden wir Holzschnitzel mehrheitlich aus den umliegenden Wäldern, sowie Restholz aus der Holzverarbeitung und Landschaftspflegeholz. Zudem können wir darauf zählen, dass unsere Partner aus der Forstwirtschaft den Baumbestand aufrechterhalten und wenn möglich sogar ausbauen.»

7


ebl fokus

WÄRME.

Wärmeverbund Schönried.

Schöne neue Heizzentrale. In Schönried bei Saanen steht die neue Feuerwehr- und Heizzentrale mitten im Dorf. Das geht, weil sie ins Ortsbild passt und keine störenden Emissionen verursacht. Die EBL ist zufrieden und stolz auf die neue Heizzentrale in Schön-

netes Stück Land gefunden wurde, war es entweder nicht in der

ried, die seit letztem Herbst in Betrieb ist. Sie hat die Kapazität,

richtigen Bauzone oder die Eigentümer wollten es nicht verkaufen.

um halb Schönried nachhaltig mit Wärme für Warmwasser und

Schlussendlich stellte die Gemeinde der EBL ein eigenes Grund-

Heizung zu versorgen, und kann dies für die nächsten 60 Jahre

stück für den Neubau zur Verfügung. Weil es mitten im Dorf ist,

sicherstellen. Die Zentrale ist mit zwei Holzfeuerungen bestückt

investierte die EBL einiges mehr, damit das Gebäude ins Ortsbild

mit einer Gesamtleistung von 2500 Kilowatt. Damit können über

passt. «Trotz der Rücksichtnahme auf die örtlichen Gegebenhei-

90 Prozent der Jahresenergie bereitgestellt werden. Als Redun-

ten gab es noch Einsprachen von Anwohnern, die vermehrt Russ,

danz bei Revisionsarbeiten, im Pannenfall und zur Spitzenlastab-

Feinstaub und Geruchsemissionen befürchteten. Jetzt, nach ei-

deckung bei tiefen Temperaturen verfügt die Heizzentrale zudem

nem Jahr Betrieb, haben wohl alle gemerkt, dass die zwei Kami-

über einen Ölkessel, der bei Bedarf rasch die zusätzlich nötige

ne viel weniger Emissionen produzieren als private Cheminées»,

Heizleistung liefern kann.

erzählt Müllener. Grosse Holzheizungen verursachen tatsächlich viel weniger Dreck und Rauch als kleine, weil die Filter einiges

Was lange währte, wurde gut.

besser sind und die Auflagen strenger. So verfügt die Heizzen-

Auch die Saaner Gemeinderätin und Präsidentin der Liegen-

trale in Schönried über eine moderne, zweistufige Filteranlage.

schaftskommission, Verena Müllener, ist erfreut darüber, dass

Der maximale Feinstaubausstoss liegt deshalb deutlich unter der

die Zukunft der Fernwärme Schönried dank dem Engagement der

gesetzlichen Vorgabe von 20 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft.

EBL und der Politik gesichert ist. Schon 2008, als die EBL den Betrieb des Wärmeverbunds Schönried übernahm, wussten alle

Holz aus der Region.

Beteiligten, dass 2018 der Baurechtsvertrag für das Gebäude, in

Die Holzschnitzel für die Befeuerung kommen ausschliesslich aus

dem die Heizzentrale stand, auslaufen würde. Der Eigentümer

der Region. Es werden pro Jahr etwa 16’000 Sm3 (Schüttkubik-

wollte das Gebäude in Zukunft selbst nutzen. Zudem war die be-

meter) Hackschnitzel verfeuert. Das Holzschnitzelsilo hat Platz

stehende Zentrale zu klein, als dass der Wärmeverbund hätte er-

für circa 300-350 Kubikmeter Schnitzel. So muss bei kalten Tem-

weitert werden können. Ganze fünf Jahre dauerte allein die Suche

peraturen das Silo alle fünf bis sieben Tage komplett aufgefüllt

der EBL nach einem geeigneten Standort. Immer, wenn ein geeig-

werden.

8


Wärmeverbund ARA Worblental.

Gewässerschutz inklusive. Die ARA Worblental in Ittigen ist die drittgrösste Abwasserreinigungsanlage im Kanton Bern. Hier werden die Abwässer von etwa 71’000 Einwohnern sowie Grosskunden aus Industrie und Gewerbe behandelt. Zuletzt fliesst das gereinigte Abwasser erwärmt in die Aare zurück. Um diese Wärme zu nutzen, haben der Gemeindeverband ARA Worblental, die Standortgemeinde Ittigen und die EBL als beauftragtes Unternehmen einen Wärmeverbund geplant. Vier Wärmepumpen sollen bis zu 16 Megawatt Wärme produzieren. Das entspricht etwa dem Bedarf von rund 2500 Einfamilienhäusern. Im Vergleich mit der Verbrennung fossiler Energiequellen werden durch die Nutzung dieser Abwärme jährlich bis zu 8200 Tonnen weniger CO2 ausgestossen. Denn die Abwärmenutzung ist CO2 -neutral. Der Umweltschutzgedanke ist aus Sicht der ARA Worblental und der Gemeinde Ittigen einer der zentralen Vorteile des Wärmeverbunds. «Wenn das gereinigte Wasser der ARA aufgrund der Wärmenutzung kühler als bisher in die Aare rückfliesst, wird sich das positiv auf die Gewässerökologie auswirken», sagt Konrad Rohrbach, Verbandspräsident der ARA Worblental. Auch für die Gebäudeversicherung Bern oder die Stiftung Schulungs- und Wohnheime Rossfeld Bern zählt der Umweltaspekt. Sie haben zusammen mit weiteren möglichen Nutzern ihr Interesse bekundet. Ein weiteres wichtiges Argument pro Wärmeverbund sind die klar kalkulierbaren, vernünftigen Kosten: «Der Anschluss an den Wärmeverbund gibt uns bei diesem Kostenposten Planungssicherheit für 25 Jahre», sagt Stiftungsdirektorin Edith Bieri.

EBL Wärmecontracting ebl.ch/wärme | T 0800 325 000

9


-

ebl wissen

STROM & NETZ.

Strom produzieren und Strom speichern.

Zwei Trends für die Stromversorgung von m Strom vor Ort selbst zu produzieren und zu nutzen, wird

• Die Haushalte erhalten alle einen neuen Smart Meter einge-

immer interessanter. Seit das neue eidgenössische

baut, der die Anteile von Eigenverbrauchs- und Netzstrom

Energiegesetz gilt, auch bei Liegenschaften oder Liegen-

misst.

schaftsgruppen mit mehreren Parteien.

• schweizstrom erledigt die Abrechnung des Strom verbrauches inklusive Anteil Netzstrom und An-

Seit dem 1. Januar 2018 ist in der Schweiz das neue Energie-

teil Eigenverbrauchsstrom der einzelnen Teil-

gesetz in Kraft. Dieses regelt auch den Stromverbrauch mit

nehmer. Die EBL Tochter stellt den ZEV-Teil-

mehreren Parteien, insbesondere den Zusammenschluss zum

nehmern die Rechnung und vergütet den

Eigenverbrauch (ZEV). Mit einem ZEV wird es für die Eigen-

Produzenten, also den Eigentümer der

tümer von Kleinstkraftwerken einfacher, den Strom im Eigen-

• Dabei profitieren sowohl die ZEV-Haus-

den Strom, den seine Liegenschaft oder sein Unternehmen

halte, also die Verbraucher, als auch

braucht, im gleichen Augenblick selbst vor Ort produziert.

der Eigentümer der Photovoltaikanlage,

STROM PRODUZIEREN.

Für den Stromproduzenten ist Eigenverbrauch finanziell in-

also der Investor.

teressant, weil er damit stärker profitieren kann, als wenn er

• Die ZEV-Haushalte profitieren bei die-

den Strom einfach ins Netz einspeisen würde. Wer ein Mehr-

sem Modell von einem günstigeren

familienhaus oder eine Liegenschaftsgruppe mit mehreren

Stromtarif, weil Steuern, Gebühren und

Parteien mit Eigenstrom versorgen möchte, kann also neu

Netznutzungskosten für den selbst produ-

mit den Mietern oder den Stockwerkeigentümern eine solche

zierten Strom wegfallen.

ZEV gründen, um erneuerbaren Strom zu produzieren und in-

• Der Eigentümer der Photovoltaikanlage hat als

nerhalb der Parteien zu verteilen. Für dieses Modell bietet die

Stromproduzent ebenfalls einen Anteil an die-

EBL Tochter schweizstrom mit «ZEV Smart» eine praktische

sem Preisvorteil. Zusätzlich erhält er die Vergütung

Lösung an, von der Initialisierung über die Messung bis hin zur

für die überschüssige ins Netz eingespeiste Energie. • Der administrative Aufwand für den Investor und den ZEV

Abrechnung.

ist gering. So funktioniert ZEV Smart von schweizstrom. • Der Stromproduzent, z.B. der Liegenschaftsbesitzer, und die Haushalte gründen zusammen einen Zusammenschluss zum Eigenverbrauch. Die EBL Tochter schweizstrom unterstützt und berät sie dabei.

schweizstrom.ch/de/produkte oder via info@schweizstrom.ch

10

Photovoltaikanlage.

verbrauch zu nutzen. Eigenverbrauch bedeutet, dass jemand

• Die Liegenschaft gewinnt dank der gebäudeeigenen Energieversorgung an Attraktivität und Wert.


baut deshalb beim aquabasilea in Pratteln ihr erstes grosses Batteriespeichersystem. Das Regeln des Energieflusses ist eine wichtige Aufgabe der Stromversorger. Damit die Stromversorgung nicht zusammenbricht, müssen Stromproduktion und Stromverbrauch stets im Gleichgewicht sein. Wenn also plötzlich mehr elektrische Energie gezogen wird, muss mehr Strom zur Verfügung stehen. Umgekehrt muss die Stromproduktion gedrosselt werden, wenn weniger Energie gebraucht wird. Bis jetzt werden plötzliche Schwankungen zu einem grossen Teil über Pumpspeicherkraftwerke geregelt, deren Leistung bei Bedarf sofort hoch- oder runtergefahren werden kann. Mit dem schrittweisen Ausstieg aus der Kernenergie und dem

morgen.

neuen Fokus auf die neuen erneuerbaren Energien Wind und vor allem Sonne und Wasser entsteht jedoch ein Problem: Besonders bei Sonne und Wind lässt sich die Produktion nicht auf Abruf steuern.

STROM SPEICHERN.

Batteriespeicher spielen in Zukunft eine wichtige Rolle bei der Versorgungssicherheit. EBL Tochter schweizstrom

Für die Energiewende ist deshalb zentral, dass Energie zwischengespeichert werden kann, zum Beispiel in Batteriespeichersystemen. Diese können im Vergleich zu Pumpspeicherkraftwerken bei gleicher Leistung deutlich günstiger und schneller Primär- oder Sekundär-Regelenergie anbieten, die mechanischen Verluste fallen weg, auch die Instandhaltungskosten sind wesentlich tiefer. Batterien werden deshalb als Energiespeicher schon bald eine grosse Rolle spielen. In einem Innovationsprojekt will EBL Tochter schweizstrom in Zusammenarbeit mit den Unternehmen

ZEV SMART

Tesla und Alpiq mit einem Batteriespeicher erste Erfahrungen sammeln. Kurt Ost, wo sehen Sie als schweizstrom Experte für Regelenergie die primäre Rolle von Batteriespeichern? Das wichtigste für die die Zukunft ist, dass wir für alle ein funktionierendes Stromnetz aufrechterhalten. Ich sehe deshalb als zentrale Rolle der Batteriespeicher die Stärkung des Verteilnetzes. Wir erleben einen starken Ausbau der Photovoltaikanlagen. Das ist gut, weil dies eine erneuerbare Energiequelle ist. Aber an schönen Sommertagen können die vielen Kleinproduzenten das Stromnetz belasten. Hier könnten lokale Batteriespeicher in einem Dorf oder einem grösseren Quartier einen weiteren Netzausbau ersetzen. Der am Tag produzierte Strom wird lokal gespeichert und in der Nacht oder an bewölkten Tagen wieder lokal genutzt.

3725 5725

Wenn schweizstrom in einen Batteriespeicher investiert, dann planen Sie sicherlich auch entsprechende Dienstleitungen. Welche Vorteile bringen Batteriespeicher Ihren Stromkunden? Unternehmen, die an einem Batteriespeicher angeschlossen sind, können ihre Lastspitzen brechen. Damit sinken ihre Energiekosten erheblich. Wenn die Kernkraftwerke mit Bandenergie eines Tages wegfallen, wird man

BATTERIESPEICHER

noch mehr für Lastspitzen bezahlen müssen. Zudem können die Unternehmen via Batterie ihren Eigenverbrauch und den Energieverbrauch optimieren sowie durch die Bereitstellung von Regelenergie Geld verdienen.

11


ebl wissen TELECOM.

Happy Home und Mobile kombiniert:

«Ein super Angebot.» Vier Handys, Internet mit Fernsehen und Festnetztelefonie:

Vor ein paar Monaten hat die Familie zudem das neue

Bei Familie Nyffenegger läuft alles über EBL Partner UPC.

Mobil-Angebot entdeckt. Genauer gesagt, war es Tochter Stefanie: «Ich bin bei der EBL in der Lehre

Es könnte fast ein typischer Herbstabend sein, im Haus der Fa-

und habe im Telecom Shop ein gutes Angebot für

milie Nyffenegger in Tenniken. Patricia und Markus haben es sich

ein Handy mit UPC-Abo gesehen.» Ihre Mutter war

auf dem Sofa mit einem Glas Weisswein gemütlich gemacht und

einverstanden, und nach und nach wechselten alle

schauen einen Film. Stefanie, 18, sitzt dabei, ist aber mehr mit

Familienmitglieder auf ein Mobil-Abo von UPC.

ihrem Handy beschäftigt, und Martin, 15, sucht am Laptop etwas

«Weil wir auch Happy Home-Kunden sind, haben

im Internet. Er wird sich wohl bald in sein Zimmer zurückziehen,

wir jetzt zum gleichen Preis ein viel besseres An-

um zu gamen oder Videos auf YouTube zu schauen.

gebot als bei unserem vorherigen Anbieter», erklärt Patricia Nyffenegger (Siehe Infobox).

«Wir nutzen das Fernsehen und die Festnetztelefonie über den EBL Digitalanschluss seit dem Zeitpunkt, als UPC die Horizon

Leistungsstarkes WLAN.

Box eingeführt hat (das war vor sechs Jahren, Anmerkung der

Es gibt Abende, da schauen alle vier etwas anderes. Va-

Redaktion). Vor einiger Zeit sind wir auf das neue Produkt, Happy

ter Markus hat für sein Tablet extra ein Tischlein gezim-

Home, umgestiegen und es läuft alles tipptopp», erzählt Patricia

mert, auf dem er es sicher und im besten Winkel aufstellen

Nyffenegger.

kann. Patricia schaut im Wohnzimmer fern, Stefanie guckt

12


Netflix auf ihrem TV-Gerät im eigenen Zimmer und Martin am Laptop. «Sogar der neue Rasenroboter nutzt übers WLAN das Internet. Auf den Handys haben die Kinder zudem unbegrenzten Datentransfer», sagt Markus. Da wird Ihnen auch unterwegs keine Minute langweilig.

WLAN und Connect App. Immer bestens verbunden. UPC bietet mit ihrer Connect Box ein leistungsstarkes WLAN. Die Installation erfolgt benutzerfreundlich über die Anleitung in der UPC Connect App*. Zusätzliche Signalverstärker können das WLAN einfach optimieren oder erweitern. So läuft das Internet zu Hause superschnell in jeder Ecke und bietet ein nahtloses Streaming-Erlebnis. Unterwegs gratis surfen. Mit der UPC Connect App* können UPC Mobile-Kunden nach der Registrierung bei Wi-Free an über 500’000 Standorten in der Schweiz und an über 10 Millionen Standorten in Europa und den USA gratis das Internet nutzen. Einmal eingerichtet, ist das Mobiltelefon immer automatisch verbunden. An öffentlichen Wi-Free Hotspots surft man mit bis zu 150 Mbit/s. Die erreichbare Geschwindigkeit hängt von Standort und Endgerät ab.

Stefanie und Martin Nyffenegger mögen ihre Bruder-Schwester-Filmabende – auch wenn ihr Filmgeschmack nicht derselbe ist.

*

Die UPC Connect App für Mobile und Tablet ist für iOS im App Store und für Android bei Google Play erhältlich. Sie steht allen EBL Kunden mit einem MyUPC-Konto zur Verfügung.

Dauerhafte Kombirabatte auf UPC Mobile-Abos für EBL Kunden mit UPC Connect oder Happy Home. UPC bietet aktuell unglaublich günstige Handy-Abos an (siehe Seite 5), und das bei verbesserter Leistung. Happy Home- und UPC Connect-Kunden profitieren dauerhaft, Kundschaft, die nur ein UPC Mobile-Abo abschliesst, für 12 Monate. ebl-telecom.ch/mobile

13


ebl corporate

NEXT GENERATION.

Um die 600 tanz- und musicalbegeistere Mädchen und Jungen besuchen in Liestal die Klassen von Move in Arts. Ballett – klassisch und modern – Jazz, Hip-Hop, Breakdance und Acrodance – eine Kombination von Jazztanz und Akrobatik – sowie Gesang und Tanz koordiniert: Das Angebot ist breit, sportlich und auch anspruchsvoll. «Wer hauptsächlich zum Spass tanzen und singen mag, besucht eine bis zwei Lektionen pro Woche. Wir haben aber einige Schülerinnen und Schüler, die intensiver trainieren möchten, um richtig gut zu werden. Für sie haben wir die Showgruppen-Klassen, mit denen wir erfolgreich an Wettkämpfen teilnehmen. An der diesjährigen Schweizer-Meisterschaft haben wir mit fast allen Gruppen den ersten Platz gemacht. Eine Schülerin – sie besucht die Sportklasse am Gymnasium – wird im Dezember an der WM in Polen starten», erzählt Move in Arts-Gründerin und -Inhaberin Denise Döbeli und sagt: «Die Wettkämpfe sind wichtig, um das Tanzen hierzulande zu fördern und zu verbessern. Die Schweiz

Engagierte Kids.

tanzt leider noch nicht vorne mit dabei.»

Sie schaffen die Welt von morgen. Neugier, Interesse, Offenheit und Aktivität machen aus Kindern und Jugendlichen einmal engagierte und kreative Erwachsene. Das unterstützen wir gerne.

Die Schülerinnen und Schüler der fünften Klasse an der Rudolf Steiner Schule Mayenfels in Pratteln bauten im September mit EBL Energieberater Bruno Vogt ihr eigenes kleines Solarspielauto und lernten dabei aktiv und spielerisch etwas über Sonnenenergie. Eigentlich steht das Thema Energie bei den Fünftklässlern noch nicht auf dem Lehrplan. Aber für Klassenlehrer Thomas Trübner bot der Morgen zum Thema Solarenergie einen tollen Einstieg, um bei seinen Schülerinnen und Schülern das Interesse an den Themen Energie und Technik zu wecken: «Für die Kinder ist es spannend, wenn externe Fachleute zu Besuch kommen, sich Zeit für sie und ihre Fragen nehmen. Besonders toll ist es natürlich, wenn das Wissen praktisch und spielerisch vermittelt wird, wie hier beim Basteln des eigenen Solarspielautos.»

14


Welche E-Mobility Ladelösungen bietet die schweizstrom nicht an?

1

WETTBEWERB.

S

Ladelösungen für Privatkunden

G

Ladelösungen für Unternehmen

T

Keine der Aussagen trifft zu

Die Erdatmosphäre besteht zu wie vielen Prozenten aus CO2?

AUFMERKSAM LESEN UND GEWINNEN. Finden Sie des Rätsels Lösung?

R

Circa 40%

E

Circa 0,4%

M

Circa 0,04%

2

Wo hat die EBL seit letztem Herbst eine neue Heizzentrale in Betrieb genommen?

3

S

Zweisimmen

O

Gstaad

A

Schönried

Sichern Sie sich eine von drei GoPro HERO 7 Black Actioncams im Wert von je

Wie produzieren ZEVs normalerweise Strom?

CHF 399.–! Lesen Sie das EBL Magazin und lösen Sie unser Rätsel.

R

mit Photovoltaikanlagen

Schreiben Sie die Antwortbuchstaben

L

mit Wasserkraftwerken

S

mit Ölheizungen

der Reihe nach in die vorgedruckten Kreise des Lösungsworts. Ihr Lösungswort können

4

Sie uns bis zum 20.12.2019 auf ebl.ch/wettbewerb-magazin

Was bauten die Schüler der Rudolf Steiner Schule Mayenfels mit Energieberater Bruno Vogt?

mitteilen oder es uns per Post an folgende Adresse senden: EBL (Genossenschaft Elektra Baselland) Redaktion EBL Magazin

5

Mühlemattstrasse 6, 4410 Liestal

A

Ein Solarspielauto

S

Ein ferngesteuertes Dampfschiff

T

Eine Solardrone

Das Lösungswort der letzten Ausgabe (EBL Magazin 01/19) lautete «HAPPY». Die drei Gewinner/-innen sind:

Lösungswort:

Raymonde Huguenin, Fleurier Nicole Husmann, Sissach Beat Marti, Tenniken

1

2

3

4

5

Herzliche Gratulation!

Teilnahmebedingungen: Teilnahmeberechtigt sind alle in der Schweiz wohnhaften Personen ab 18 Jahren, ausgenommen Mitarbeitende der Firma EBL oder von deren Tochtergesellschaften. Die Gewinnerinnen und Gewinner werden schriftlich benachrichtigt und über die Facebook-Seite der EBL bekannt gegeben. Über die Verlosung wird keine Korrespondenz geführt. Die Gewinne können nicht bar ausbe-

zahlt werden. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Mit Ihrer Teilnahme am Wettbewerb erklären Sie sich damit einverstanden, dass die EBL die von Ihnen mitgeteilten persönlichen Informationen für Marketingzwecke verwenden darf. Teilnahmeschluss ist der 20.12.2019.

15


ebl magazin

AUSGABE #2 | 2019

facebook.com/ebl.ch facebook.com/EBLTelecom

instagram.com/ebl.ch

youtube.com/elektrabaselland

ebl-telecom.ch/de/blog blog.ebl.ch Ihre Meinung interessiert uns. Gerne nehmen wir Ihr Feedback, Ihre Wünsche und Anregungen auf: per Post an die unten stehende Adresse, per Mail an marketing@ebl.ch oder auf facebook.com/ebl.ch

EBL (Genossenschaft Elektra Baselland) Redaktion EBL Magazin Mühlemattstrasse 6 4410 Liestal Schweiz T 0800 325 000 info@ebl.ch ebl.ch

Profile for EBL (Genossenschaft Elektra Baselland)

EBL Magazin BE 02/2019  

EBL Magazin BE 02/2019  

Profile for ebl.bl