__MAIN_TEXT__

Page 1

N° 2


„Jugendliche brauchen die Begegnung mit Kunst jetzt dringlicher denn je! Kunst öffnet Welten, Kunst gibt Raum für Humor, für Utopie, für Fragen und Erlebnisse. Kulturangebote stärken und unterstützen junge Menschen und damit auch Familien und Bildungsinstitutionen, die sich in einem Dauerzustand der Überforderung und Verunsicherung befinden.“ (ASSITEJ Deutschland)

„Hier am Jungen DT wurden mir immer die richtigen Fragen gestellt und das fühlt sich einfach gut an.“ (Frida, Jugendbeirat des Jungen DT)

Die Collagen im Heft stammen von Waldemar Strempler. Der Künstler lebt und arbeitet in Potsdam. „Strempler begreift das Unvorhergesehene, Unvollkommene als der Kreation und der Kunst immanent. Mit inhaltlichen Brüchen und überraschenden Kompositionen befragt, spiegelt, interpretiert und konterkariert er Aspekte des menschlichen Daseins.“ Britta Grigull


ALLES ANDERS aber NIEMALS NICHTS Dass diese Spielzeit anders sein würde, war uns allen klar. Wie anders wussten wir noch nicht, als Heft No 1 gedruckt wurde. Erstmal ging es raus vors Haus: Zehn Jugendliche bespielten an der frischen Luft mit „Keine halben Sachen“ den Theatervorplatz. Das neue Klassenzimmerstück „Corpus Delicti“ macht sich multimedial per App, Tablets und zwei Schauspielerinnen auf in die Schulen. Und die Kammerspielinszenierung „Miroloi“ beginnt auf Abstand zu proben. Fortsetzung folgt ... jetzt. Natürlich soll das DT auch weiterhin künstlerische Heimat und Austauschort für das junge Berlin sein. Dazu müssen Räume erweitert, Gruppen geteilt, Formate verändert und neu erfunden werden. Diese Kunst der Anpassung untersucht der Club 12+ mit dem „Pinguin-Prinzip“ und der Club 16+ teilt sich wie im Gruselklassiker „Dr. Jekyll und Mr. Hyde“ auf. Im Frühlingscamp ANDERSARTIG entsteht in sieben Camps für je sieben Jugendliche an sieben Tagen Theater fürs Freie. Und in der Workshopreihe Theater-Gym können alle, die wenig Zeit und viel Lust auf Abwechslung haben, das DT durch seine Schauspieler_innen und Regisseur_innen ganz praktisch kennenlernen. Alles, was es in dieser Spielzeit anders artig zu erleben und zu sehen gibt, findet ihr in diesem Heft No 2 und unter jungesdt.de.


SELBSTVERGESSEN vom Anfangen und Aufhören Eine Stückentwicklung des Jungen DT „Der Tag ist voller Risse und Löcher, als wäre eine Art Seekrankheit in meinem Denken ausgebrochen. Keine Namen … keine Gesichter mehr … nur Atmen… Ich habe mich sozusagen verloren.“ J. Bernlef

Wenn wir der sind, der wir einmal waren, wer sind wir, wenn wir uns vergessen? Was hat Identität mit Erinnern und was hat Vergessen mit Verlust zu tun? Was bedeutet es, ganz im Jetzt zu leben ohne Vergangenheit? Totaler Selbstverlust oder absolute Freiheit? Sechs junge Spieler_innen haben ihre an Demenz erkrankten Groß- oder Urgroßeltern zu ihren Lebenserinnerungen befragt und werden jetzt erzählend zu ihren Stellvertreter_innen. Die Begegnung mit den zurückschauenden, sich auflösenden Lebenserzählungen wird gespiegelt in den Zukunftsträumen der jungen Akteur_innen: Ein Gestern, das sich der Erinnerung zu entziehen droht, steht den ebenso ungewissen Utopien eines Morgen gegenüber. In dieser generationenübergreifenden künstlerischen An­näherung an das Phänomen des Selbstvergessens trifft im Theateraugenblick die Vergangenheit der Abwesenden auf die Zukunft der Anwesenden. Mit: Paula Aschmann, Greta Borg, Lasse Kühlcke, Noa Rosa Nrecaj , Dimitrije Parkitny, Nike Siebold Regie: Gernot Grünewald Ausstattung: Michael Köpke Musik: Daniel Sapir Video: Thomas Taube Dramaturgie: Birgit Lengers Uraufführung: 18. April 2021, Box


CLUBS, CAMPS UND PROJEKTE In unseren Jugendclubs, dem Frühlingscamp und in der neuen Workshopreihe Theater-Gym können alle Menschen zwischen 12 und 22 Jahren Bühnenluft schnuppern, verschiedene Formen der szenischen Künste kennenlernen und selbst Theater machen! Wenn ihr an einem Projekt teilnehmt, werdet ihr Junges DT-Clubmitglied. Ihr erhaltet einen Ausweis, mit dem ihr die Vorstellungen des DT (ausgenommen Premieren und Sonderveranstaltungen) und die Workshop-Reihe für nur 3 € besuchen könnt. Die Mitgliedschaft kostet ein­ malig 60 € und gilt für eine ganze Spielzeit. Ins Theater – aber sicher! Eure Gesundheit ist uns wichtig, daher finden alle Projekte nach den geltenden Hygiene­ regeln des Theaters statt. Bei den Proben wird immer auf Abstand und Lüftung geachtet. Falls es trotz allem notwendig ist, behalten wir uns vor, Veranstaltungen oder Proben auch kurzfristig im Rahmen der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie abzusagen.


In Jugendclubs entwickelt ihr mit der Clubleitung eine Inszenierung, die am Ende der Spielzeit drei Mal auf­geführt wird. Einmal pro Woche und an einzelnen Wochenenden wird geprobt. Dabei heißt es: Mitdenken, eigene Stories entwickeln, Spiellust teilen und zum Abschluss gemeinsam auf der Bühne stehen. Im Frühlingscamp laden wir Künstler_innen unterschied­ licher Disziplinen ein (Regie, Performance, Tanz, Film, Musik), die in den Osterferien mit euch Theater machen. Die sieben dabei entstandenen Kurzperformances werden dem Publikum im und um das Deutsche Theater herum präsentiert. Unsere Workshopreihe Theater-Gym ist für alle, die wenig Zeit, aber viel Lust auf Abwechslung haben. Von Schau­ spieltraining über Tanztheater bis hin zu unterschiedlichen Regiehandschriften – erfahrene Künstler_innen und Schauspieler_innen des DT geben einmal im Monat Einblick in ihre Arbeitspraxis. Anmeldung und weitere Informationen per Mail an info@jungesdt.de oder telefonisch unter 030. 28441-220


DAS PINGUIN-PRINZIP Eine Inszenierung des Jugendclubs 12+ Anpassung passiert, wenn Pinguine, die eigentlich im ewigen Eis zu Hause sind, sich auf den Galápagos-Inseln am Äquator häuslich einrichten. Wenn Fastfood-Ketten ihre Plastikverpackungen reduzieren und damit noch mehr Burger verkaufen. Wenn Modetrends zum eigenen Geschmack werden. Wenn rechtsradikale Parteien sich plötzlich als sogenannte „Mitte der Gesellschaft“ darstellen. Anpassung passiert, wenn man neu ist in der Klasse, in einer Clique oder in einem Land. Anpassung ist irgendwas zwischen Selbstverleugnung und gelungener Inte­gration. Und manchmal bleibt einem schlicht gar nichts anderes übrig, als dem Beispiel des Pinguins zu folgen. Der Jugendclub der 12 – 15-Jährigen beschäftigt sich diese Spielzeit mit unterschiedlichen Phänomenen des Un/angepasst-Seins. Aus Improvisationen, eigenen Texten und Recherchen entsteht eine Performance, die von erfolgreichen Strategien, vom Verweigern und auch vom Scheitern der Anpassung erzählt. Leitung: Kristina Stang Premiere: 13. Mai 2021


DIE MONSTER VOM JAMES-SIMON-PARK ODER DAS VERSCHWINDEN DER MARY GRAY-HYDE Eine Inszenierung des Jugendclubs 16+ „Dieser Vertraute, den ich aus meiner eigenen Seele herauslöste, war ein von Grund auf boshaftes und schändliches Geschöpf; all seine Handlungen und Gedanken waren selbstisch.“ Robert Louis Stevenson – Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde

Ausgehend von der Schauerliteratur des 19. Jahrhunderts entwickeln die Spieler_innen zwischen 16 und 22 Jahren eine abgründige Inszenierung über Exzess und Emotio­n­alität. Dr. Jekylls skrupelloses Gegenstück Mr. Hyde, der ewig junge Dorian Gray und Frankensteins gotteslästerndes Monster – sie alle wenden sich gegen eine Welt, die von Rationalität und Rechtschaffenheit bestimmt wird. Das Publikum wird eingeladen, sich auf eine unheimliche Reise zu begeben – an zwei Spielorten im Deutschen Theater. Mit den Mitteln des berüchtigten Grand Guignol Theaters und Teenie-Slasher-Filmen fragen die Jugend­ lichen, wie identitätsstiftende Ausschweif­ungen und Regelbrüche in einer Zeit möglich sind, in der Rücksichtnahme und Vernunft zu den wichtigsten Geboten werden. Leitung: Lasse Scheiba Premiere: 18. Juni 2021


FRÜHLINGSCAMP 2021

ANDERSARTIG Einladung an die Unartigen und die Abartigen, die Freundlichen und Freudvollen, die Angepassten und die Aufpassenden, an die andersartig Artigen und die artigen Andersartigen. Hier seid ihr richtig! In den Osterferien erforschen wir künstlerisch in sieben Workshopgruppen (Camps) an sieben Tagen, was es bedeutet, anders zu sein, sich anpassen zu müssen oder eigene Regeln aufzustellen. Sieben Künstler_innen aus den Bereichen Theater, Tanz, Performance und Film arbeiten mit je sieben jungen Menschen an einer Abschlusspräsentation. Das Frühlingscamp ist offen für alle, die Lust haben, in den Ferien ihre ganz persönliche Andersartigkeit zu erforschen und in Szene zu setzen. Geprobt wird täglich (außer Ostersonntag und -montag) von 10 – 16 Uhr. Und zum Abschluss entstehen un/angepasste Per­ formances, die auf den Bühnen und im Freien rund um das Deutsche Theater präsentiert werden. Informationen zu den Camps und den Leiter_innen ab dem 11. Januar 2021 auf jungesdt.de Anmeldung mit Nennung des gewünschten Camps plus Zweitwunsch an info@jungesdt.de. Jedes Camp hat sieben Plätze. Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtig. Das Frühlingscamp 2021 findet statt, sofern es mit einem Förderprogramm realisiert werden kann. Campzeiten: 2. – 10. April 2021 (außer Ostersonntag und -montag) Öffentliche Präsentation: 10. April 2021, 18 Uhr


WORKSHOPREIHE

THEATER-GYM Wie entsteht ein Regiekonzept oder zeigt sich eine künstlerische Handschrift? Mit welchen Methoden nähern sich Schauspieler_innen ihren Rollen? Wie kann ich Emo­tionen authentisch darstellen? Und welche anderen Formen gibt es neben dem Schauspiel, um sich auf der Bühne auszudrücken? In unserer neuen Workshopreihe Theater-Gym geben euch Regisseur_innen, Choreograph_innen und Schauspieler_innen des Deutschen Theaters exklusive Einblicke in ihre Arbeit. An jeweils einem Sonntag im Monat berichten sie aus ihrem Arbeitsleben, geben Tipps für die Bühne und arbeiten ganz praktisch mit euch. Alle Termine findet ihr auf jungesdt.dt. Anmeldungen für einen Workshop immer bis zum 1. des jeweiligen Monats unter info@jungesdt.de. Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt. Die Teilnahme kostet 3 € (Clubmitglieder), 5 € (Normalpreis) oder 10 € (Junges DT Unterstützer_innen plus JDT-Shirt).


THEATER & SCHULE In einer Krise wie dieser ist es wichtig, außerschulisches Lernen und die Begegnungen mit Theater weiterhin zu ermöglichen. Das DT tut alles, um für Schulen offen zu bleiben, inszenierungsbegleitende Workshops und Schulbuchungen anzubieten – natürlich mit einem verantwortungsvollen Hygienekonzept. Mit unserem Lehrendenbeirat haben wir den direkten Draht in die Schulen und überlegen gemeinsam, was sie gerade jetzt von uns als Theater brauchen und wollen. In unserem U21-Spielplan finden Lehrende alle Inszenier­ ungen, die wir für ein junges Publikum empfehlen. Bei „Maria Stuart“ treffen sich Spielplan und Rahmenlehrplan besonders deutlich. Das neue Klassen[zimmer]stück „Corpus Delicti“ nach dem Roman von Juli Zeh greift nicht nur inhaltlich Hygienegebote auf: Mit interaktiver App und einer Inszenier­ung für Aulen, Turnhallen und Mensen kann Theater weiterhin die Schulen besuchen. Als Antwort auf die besonderen Bedingungen im DSUnterricht bieten wir eine praxisbezogene Lehrendenfortbildung an, die Mittel an die Hand gibt, „Nähe auf Distanz“ zu schaffen. Führungen für Schulklassen finden bald auch digital statt. Sie bieten anhand von Videos exklusive BackstageEinblicke und zeigen eindrücklich, wie Theater entsteht.


TUSCH – Theater & Schule Das Junge DT hat in dieser Spielzeit eine neue TUSCHPartnerschaft begonnen. Mit und in der Willy-BrandtTeamschule wird durch Workshops, Theaterbesuche und Einblicke hinter die Kulissen die Theaterbegeiste­r­ung bei Schüler_innen und im Kollegium geweckt. Das Kernprojekt mit Beteiligten aus den Wahlpflicht­ fächern Theater und Medien kommt im März 2021 im Deutschen Theater zur Premiere.

NIEMAND IST EINE INSEL

Eine Inszenierung der TUSCH-Partnerschaft Direkt hinter dem Gesundbrunnencenter im Wedding stolpert die Klasse 8b über eine Bodenplatte. Darunter entdecken sie einen Geheimgang, der sie zu einer un­bewohnten Insel führt, einer Welt ohne Erwachsene. Sie glauben sich im Paradies und genießen neue Frei­ heiten, geraten jedoch über die Frage nach einem Anführer in eine dramatische Aus­einandersetzung. Während der Streit eskaliert, zieht ein Gewitter auf und bringt end­gültig alles durcheinander. Als die Sonne wieder scheint, nutzen die Schüler_innen ihre zweite Chance. Künstlerische Leitung: Sofie Hüsler Video: Antonia Lind Premiere: 23. März 2021, Kammerspiele


U21-SPIELPLAN 2020 / 21 Empfehlungen für ein junges Publikum PREMIEREN FRÄULEIN JULIE nach August Strindberg Regie: Timofej Kuljabin Kammerspiele WOYZECK INTERRUPTED von Mahin Sadri und Amir Reza Koohestani nach Georg Büchner Regie: Amir Reza Koohestani Kammerspiele GAIA GOOGELT NICHT von Nele Stuhler Regie: Sarah Kurze Kammerspiele DER STEPPENWOLF von Hermann Hesse Bearbeitung: Thomas Melle Regie: Lilja Rupprecht Kammerspiele

MIROLOI nach dem Roman von Karen Köhler Regie: Liesbeth Coltof Uraufführung: 3. April 2021, Kammerspiele SELBSTVERGESSEN eine Stückentwicklung vom Anfangen und Aufhören Regie: Gernot Grünewald Uraufführung: 18. April 2021, Box LIEBE JELENA SERGEJEWNA von Ljudmilla Rasumowskaja Regie: Jan Friedrich Premiere: 7. Mai 2021, Box


REPERTOIRE Ab Klasse 8 DIE RÄUBER Eine Überschreibung nach Friedrich Schiller Fassung: Joanna Praml und Dorle Trachternach

DER MENSCHENFEIND von Molière DIE GLASMENAGERIE von Tennessee Williams

RAGE Ein Klassenzimmerstück von Wilke Weermann

DIE PEST nach dem Roman von Albert Camus

TSCHICK nach dem Roman von Wolfgang Herrndorf

DON QUIJOTE von Jakob Nolte nach Miguel de Cervantes

UGLY DUCKLING von Bastian Kraft und Ensemble nach Hans Christian Andersen

TOD EINES HANDLUNGSREISENDEN von Arthur Miller

Ab Klasse 9 CORPUS DELICTI Ein multimediales Klassenzimmerstück nach dem Roman von Juli Zeh

Ab Klasse 10 JUTTA WACHOWIAK ERZÄHLT JURASSIC PARK Ein Theaterabend mit Jutta Wachowiak

DAS GEWÄCHSHAUS von Jordan Tannahill

MARIA STUART von Friedrich Schiller


Alle Informationen über unsere Inszenierungen, Projekte und Angebote für junge Menschen und Schulklassen: jungesdt.de Kontakt info@jungesdt.de 030.28441-220 Theater und Schule Maura Meyer m.meyer@deutschestheater.de 030.28441-312 Klassenzimmerstücke klassenzimmer@deutschestheater.de Deutsches Theater Berlin Junges DT Schumannstraße 13a 10117 Berlin instagram.com / jungesdt facebook.com / jungesdt twitter.com / DT_Berlin youtube.com / DTPresse soundcloud.com / deutschestheaterberlin Impressum Herausgeber: Deutsches Theater Berlin Intendant: Ulrich Khuon Geschäftsführender Direktor: Klaus Steppat Redaktion: Birgit Lengers, Maura Meyer, Lasse Scheiba Gestaltung: Julia Kuon, Sabine Meyer; Collagen: Waldemar Strempler Druck und Herstellung: Elbe-Druckerei Wittenberg GmbH Redaktionsschluss: 8. Dezember 2020, 138. Spielzeit 2020 / 21

20/21 jungesdt.de

Förderer und Partner

Profile for DT Berlin

Junges DT Spielzeitheft 2020/2021 Nº 2  

Zweite Teilausgabe des Spielzeitheftes des Jungen DT der Spielzeit 2020/21. Impressum Herausgeber: Deutsches Theater Berlin Intendant: Ulr...

Junges DT Spielzeitheft 2020/2021 Nº 2  

Zweite Teilausgabe des Spielzeitheftes des Jungen DT der Spielzeit 2020/21. Impressum Herausgeber: Deutsches Theater Berlin Intendant: Ulr...

Profile for dtmagazin
Advertisement