Issuu on Google+

markets & players

Märkte, Manager und Geschäftsideen in Central and Eastern Europe Das Businessmagazin der Austrian Airlines Group

Ausgabe 1/2008 3,80 Euro

global challengers

Die mächtigsten Unternehmen von morgen

Investment

Profitieren von Umweltund Rohstoff-Titeln

Bentley-Boom

Nobelautomarken geben Gas im neuen Europa

CEEPrivatisierung Diese Firmen sind zu kaufen

Premier League

Gerhard Schröder & Co Die Top-Lobbyisten in CEE: Wer sie sind, wie sie arbeiten, was sie erreichen

00

Succeed 01/08


Mangusta Supermeccanica Sottomarino 51,4 mm

Exclusive in Austria by Juweliere KĂ–CK


Continental Rivasport 45 mm

FEINE UHREN UND JUWELEN IN WIEN 1010, Am Graben 22

www.vonkoeck.at


Follow the leader in Central and eastern europe. Largest banking network in Central and Eastern Europe ■ About 14 million customers serviced through more than 3,000 business outlets ■ Largest western banking group in the CIS ■ Extensive range of financial services including investment banking, leasing, asset management and pension funds ■ Awards of recent years include Best Bank in Central and Eastern Europe by Euromoney, Global Finance, The Banker, Finance New Europe and Emerging Markets. ■

Contact: rudolf.lercher@ri.co.at

Phone: +43-1-71 707-3537

Presenting Partner of

www.ri.co.at


editorial W

er dabei war, staunte nicht schlecht: Auf dem jüngsten NATO-Russland-Rat reichte der scheidende russische Präsident Wladimir Putin dem Westen die Hand: „Lasst uns Freunde sein“, meinte der sich sonst gern einer härteren Ausdrucksweise bedienende künftige Ministerpräsident Russlands. Offen und fair reden, das sei der Schlüssel für Kooperation. Wir schließen uns dieser Aufforderung gern an. SucCEEd, dessen erste Ausgabe Sie in Händen halten, ist ein Wirtschaftsmagazin neuen Zuschnitts: Wir stellen die Erfolgsstory der gesamten Region Zentral- und Osteuropa (CEE) in den Mittelpunkt. Menschen, Märkte und Geschäftsideen in diesem aufstrebenden Wirtschaftsraum – darüber lesen Sie künftig alle zwei Monate. Dabei halten wir uns nicht an die streng geografische Definition von CEE, sondern spannen den Bogen bewusst weiter in Richtung „Neues Europa“.

Lasst uns Freunde sein

COVER: SIEMERS/LAIF, FOTOS: DAVID SAILER

Wirtschaftsinformation und Unterhaltung auf höchstem Niveau, spannend, informativ und abwechslungsreich, das ist die Blattlinie, der wir uns als Redaktion verpflichtet fühlen. Ein Team aus bewährten Journalisten sorgt dafür, dass Sie jene Storys aus CEE lesen, die Ihnen für Geschäfte nützlich sind. Sie sehen Menschen, mit denen Sie vielleicht schon in Geschäftskontakt stehen oder in Zukunft stehen werden. Sie lernen Firmen kennen, die heute noch unbekannt, aber auf dem Sprung nach oben sind und künftig die gesamteuropäische Wirtschaft prägen werden. Und Sie finden in SucCEEd elegante Möglichkeiten, Ihr hart verdientes Geld gewinn- und sinnbringend anzulegen – ob in delikaten Immobilien, ausgesuchten Fonds oder fesselndem Schmuck. Über allem steht der Grundgedanke, dass die europäische Wirtschaftswelt nicht mehr nach Ost und West zu unterscheiden ist. Auch wenn die politische Freundschaft manchmal noch zu wünschen übriglässt – wirtschaftlich sind wir im neuen Europa bereits untrennbar miteinander verbunden.

A

ll those in attendance weren‘t half surprised: at the latest NATO-Russia summit, the departing Russian President Vladimir Putin offered the West his hand: „Let us be friends“, said the future Prime Minister of Russia, who generally likes to express himself in harder terms. Talk openly and fairly, that is the key to cooperation. We gladly take up this invitation. In your hands you are holding the first issue of SucCEEd, a new style of economic magazine: we focus on the success story of the entire Central and Eastern European region (CEE). People, markets and business ideas in this up-and-coming economic zone – this is what you will be reading about every two months from now on. In this respect we will not be sticking diligently to the geographical definition of CEE, but instead casting the net purposefully in the direction of „New Europe“. Economic information and entertainment of the highest standard, exciting, informative and varied, that is the editorial policy we have committed ourselves too. A team of experienced journalists will ensure that you read stories from CEE which are of business use to you. You will see people with whom you have perhaps already been in business contact, or will be in the future.

Let us be friends You will learn about companies which today are unknown, but are on the rise, and are set to shape the entire European economy in the future. And in SucCEEd you will find neat opportunities to invest your hard-earned money in a lucrative and sensible manner – whether in exquisite real estate, well-chosen funds or attractive jewellery. First and foremost, the underlying notion is that the European economy can no longer be split between the East and the West. Even if political friendships occasionally leave something to be desired, from an economic perspective we are already inextricably linked within the new Europe.

Herzlichst,

Sincerely,

Harald Hornacek Chefredakteur

Harald Hornacek Chief Editor

Julia Heuberger Stv. Chefredakteurin

Julia Heuberger Deputy Chief Editor

SUCCEED 01/08

05


contents SUCCEED 01/08

009 markets & players 014 022 026 030 032 036 038

Lobbying. Wie und für wen Top-Lobbyisten wie Gerhard Schröder arbeiten und was sie bewirken. Lobbying. How and for whom top lobbyists like Gerhard Schröder work and what they achieve. Herrscher von morgen. SeverStal, Koç Holding, Vestel – neue globale Herausforderer mischen die Märkte auf. Tomorrow’s players. Servestal, Koc Holding, Vestel – newcomers on the global markets change the view. Sotschi. Die Olympischen Winterspiele 2014 in Russland als Chance für Unternehmen und Investoren. Sochi. Olympic games 2012 in Russia as chance for businesses and investors. KIA. Kampfansage an VW, Ford und Peugeot: In der Slowakei steht die vielleicht beste Autofabrik Europas. KIA. VW, Ford and Peugeot beware. One of the best auto assembly plants in Europe is in Slovakia. Privatisierung. Staaten im Osten verkaufen nach wie vor ihr Familiensilber. Einige der Unternehmen sind hochinteressant. Privatisation. Countries in Eastern Europe continue to sell their state enterprises, some of which deserve close attention. Statistik. Daten und Fakten aus dem neuen Europa. Statistics. Data and facts relating to the new Europe. Kommentar. Das Auftreten der Österreicher in den CEE-Ländern lässt manchmal zu wünschen übrig. Opinion. Austrians‘ behaviour in the countries of Eastern Europe leaves room for improvement.

041 finance & investment 044 050 054

Rohstoffe. Der Heißhunger der Weltwirtschaft nach Getreide und Öl macht Rohstoff-Investments – zumeist – lukrativ. Raw materials. The overwhelming demand for grains and crude oil makes for good investments – most of the time. Umwelt. Klimaschutz – gut für die Erde, gut für uns Menschen, gut auch für Investoren? Environment. Environmental protection is good for man and the earth. Is it also good for investors? Interview. Bank-Austria-Vorstand Regina Prehofer über die Auswirkungen der Finanzkrise und die Konsumfreude in CEE. Interview. Bank-Austria board member Regina Prehofer on the impact of the financial crisis and consumer confidence in the CEE.

081 lifestyle & luxury 084 090 096

Bentley. Der Aufstieg der Luxusautomarken in Zentral- und Osteuropa ist nicht zu bremsen – Geld spielt oft keine Rolle mehr. Bentley. There is no stopping the success of luxury cars in central and eastern Europe. Cost is often no object any longer. Uhren. Die Neuheiten der Frühjahrsmessen in Basel und Genf für sportliche, elegante und festliche Anlässe. Watches. The newest selections at the Spring fairs in Basel and Geneva for casual, elegant and festive occasions. Mode in Ungarn. Wie junge Designer aus Budapest die Modemetropolen Paris, New York und Berlin erobern. Hungarian fashion. How young designers from Budapest conquer the fashion centres of Paris, New York and Berlin.

103 home & office 106 110

Wohnen. Wo Preis keine Rolle mehr spielt: Luxusimmobilien in ausgewählten Metropolen Europas. Housing. Where prices are irrelevant. Luxury real estate in selected European metropolises. Wolkenkratzer. Wettrüsten mit Stahl, Glas und Beton: In Moskau entstehen die höchsten Bürotürme der Welt. Sky scrapers. Race to the top with steel, glass and concrete. Moscow is getting the world‘s highest office buildings.

news & facts 009 Markets & Players 041 Finance & Investment 060 Industry & Technology 064 Communications & IT 068 Travel & Transportation 070 Service & Ideas 073 Human & Health 081 Lifestyle & Luxury 103 Home & Office

specials 074 077 116

005 037

Ärzte. Ein internationales Ausbildungsprogramm sorgt für Know-how-Transfer. Doctors. An international education programme enables know-how transfer. Destination Moskau. Die Stadt, die viel zu bieten hat – für Manager und Verliebte! Destination Moscow. The city of opportunity for managers and lovers. Anders gefragt. Was Sie schon immer von Karl Petrikovics, Immofinanz, wissen wollten. In other words. What you always wanted to ask Karl Petrikovics of Immofinanz. Editorial Impressum Masthead SUCCEED 01/08

7


VIELLEICHT IN GANZ CEE. BANK AUSTRIA ASERBAIDSCHAN BOSNIEN-HERZEGOWINA BULGARIEN ESTLAND KASACHSTAN KIRGISTAN KROATIEN LETTLAND LITAUEN POLEN RUMÄNIEN RUSSLAND SERBIEN SLOWAKEI SLOWENIEN TADSCHIKISTAN TSCHECHISCHE REPUBLIK TÜRKEI UKRAINE UNGARN Profitieren Sie vom größten Bankennetzwerk mit mehr als 9.000 Niederlassungen in 23 Ländern Zentral- und Osteuropas inklusive Italien und Deutschland. Nähere Informationen erhalten Sie bei Ihrem Betreuer oder unter „Firmenkunden“ auf www.bankaustria.at


markets players & Entwicklungsgelder für Kasachstan

Development funds for Kazakhstan > Die kasachische Entwicklungsbank DBK hat Gelder in der Höhe von 526 Millionen Euro freigegeben. Damit sollen bis jetzt vier Projekte unterstützt werden, die Einstiegschancen für ausländische Investoren sind dabei beträchtlich. Unter anderem sollen eine Reifenfabrik in Astana, eine Leder- und Pelzfabrik in Semey sowie ein Wasserkraftwerk modernisiert werden. > The Kazakh development bank DBK has approved funds of EUR 526 million. This is to support four projects so far, with the chances of foreign investors getting involved looking pretty good. Among others, a tyre factory in Astana, a leather and fur factory in Semey and a hydropower plant are to be modernised.

Steigender Optimismus für CEE Rising optimism for CEE

41 Milliarden Euro für die EURO 2012

> Das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) hat gute Aussichten für den Wirtschaftsraum CEE. Den Autoren zufolge soll nicht ein einziger von insgesamt 70 befragten Finanzmarktexperten von einer Verschlechterung der Situation in Zentral- und Osteuropa in den kommenden sechs Monaten ausgehen. Im Gegenteil, die Wirtschaftslage wird trotz Bankenkrise in Westeuropa als gut eingestuft. Die Studien-Autoren begründen ihre Einschätzung mit der nachhaltig positiven Einstellung aller Marktteilnehmer.

> Polen und die Ukraine, gemeinsam Veranstalter der FußballEuropameisterschaft 2012, sehen im Vorfeld des Großevents massiven Investitionsbedarf. Rund 41 Milliarden Euro werden in den kom-menden vier Jahren in Infrastruk-turprojekte und Stadien investiert. Ausschreibungen dafür sollen bis Mitte 2008 veröffentlicht werden.

> The Centre for European Economic Research (ZEW) believes the outlook for the CEE economic zone is good. According to the authors, not one of the 70 financial market experts interviewed assume the situation in Central and Eastern Europe will deteriorate over the next six months. On the contrary, despite the banking crisis in Western Europe the economic situation is viewed positively. The authors of the study attribute their forecast to the persistently positive attitude of all market participants.

EUR 41 billion for Euro 2012

> Poland and Ukraine, joint hosts of the 2012 European Football Championship have identified a massive need for investment in the run-up to the big event. Around EUR 41 billion is to be invested in infrastructure projects and stadiums. The tenders for the work should be announced by mid-2008.

SUCCEED 01/08

9


markets&players Stepic in der Steppe Kasachstans

Stepic in the steppe of Kazakhstan

S

eit Jahren bereits sondiert Raiffeisen International (RI) die Lage des Bankensektors in der Kaukasusrepublik Kasachstan. Nachdem RI-Boss Herbert Stepic die 10-ProzentBeteiligung an der zweitgrößten Bank des Landes, BTA, 2006 wieder verkauft hat, erwägt er RI-Boss Herbert Stepic sucht nach Expansionszielen. dort nun auf der grünen Wiese RI-Boss Herbert Stepic looks for new targets for his expansion plans. zu investieren. „Die verlangten Preise sind viel zu hoch, um noch als fair durchgehen zu können“, sagt Stepic in einem Interview der Nachrichtenagentur Bloomberg. Fast Food auf dem Drehscheibe Wien „Das hat uns dazu bewogen, Vienna: CEE hub Vormarsch auch die Gründung einer Bank Fast food on the march > East Capital, führendes als Alternative zu erwägen.“ schwedisches Investmenthaus Konkrete Beschlüsse, wie der > Die US-amerikanische Fastmit Fokus auf osteuropäische kasachische Bankenmarkt nun Food-Kette McDonald’s sieht Finanzmärkte und einem in der Ukraine großen Aufaufgerollt wird, seien aber laut verwalteten Vermögen von 5,6 holbedarf in puncto Burgern, Stepic noch nicht gefasst. Milliarden Euro, will nun von Muffins und Pommes frites. Zum zehnjährigen Bestandsjubiläum in der Ukraine hat McDonald’s Generaldirektor Ian Borden das Ziel geäußert, bis 2018 die Zahl seiner Fast-Food-Lokale von 60 auf 240 steigern zu wollen. > The US fast food chain McDonalds has identified great potential in Ukraine as regards, burgers, muffins and chips. Marking their 10th anniversary in Ukraine, McDonalds CFO Ian Borden has set the target of increasing the number of fast food restaurants from 60 to 240 by 2018.

Wien aus seine Osteuropageschäfte bündeln. Anfang April wurde zu diesem Zweck das Büro am Schottenring 16 eröffnet. East-Capital-Partnerin Karine Hirn: „Das Know-how und die Beziehung zu Osteuropa sind hier besonders groß und machen Wien zum idealen Kundencenter.“ > East Capital, the leading asset manager in Sweden focusing on Eastern European financial markets with around EUR 5.6 billion in assets under management, now wants to direct its Eastern European business out of Vienna. To this end an office was opened in April at Schottenring 16. East Capital Partner Karine Hirn: „The know-how on and the relationships with Eastern Europe are big here, which makes Vienna the ideal customer relations centre.“

F

or years, Raiffeisen International (RI) has been probing the situation on the banking sector in the Caucasus Republic of Kazakhstan. After RI Boss Herbert Stepic sold the 10-percent stake in the second-largest bank of the country, BTA, in 2006, he is now thinking along the lines of a greenfield investment. “The prices being asked for are just too high to be considered fair, said Stepic in an interview with the news agency Bloomberg. This has prompted us to consider setting up a bank as an alternative”. However, according to Stepic there are not concrete plans yet on the table as to how the Kazakh banking market should be approached.

Oligarch George W. George W. Oligarch

> Die Gerüchteküche treibt mitunter auch in Russland skurrile Blüten. Unbestätigten Informationen zufolge soll Wladimir Putin seinem Ex-Amtskollegen George W. Bush nach dessen Amtsniederlegung im Herbst den Posten eines Aufsichtsrates in der staatlichen Ölgesellschaft Rosneft anbieten wollen. 2005 hat Rosneft denselben Job bereits US-Handelssekretär Donald Evans angeboten, der jedoch dankend abgelehnt hat. > The rumour mill is really working overtime in Russia. Unconfirmed reports suggest that Vladimir Putin wants to offer George W. Bush a position on the Supervisory Board of the state oil company Rosneft after he leaves office in the autumn. In 2005 Rosneft offered the same job to US Trade Secretary Donald Evans, who declined with thanks.


GehaltsStripping: Russen holen auf

Salaries: Russians catching up

R

usslands Manager gehören mit einem durchschnittlichen Jahressalär von 156.000 Euro zu den Top-Verdienern in CEE. Bei der Aufholjagd an westliche Gehaltsniveaus haben Russische Manager sind Bestverdiener in CEE. Russian managers earn the most in CEE. sie damit die Nase vorn. Die Vorstandskollegen in Polen erhalten mit 129.000 Euro im Jahr schon deutlich weniger, an dritter Stelle in CEE liegen tschechische TopErste-Analysten Manager mit jährlich 98.000 auf dem Podest Euro. Fürstlich im Vergleich dazu Erste analysts on nimmt sich das Jahresgehalt eines a pedestal durchschnittlichen deutschen Ruhigeres Fahr> Das Research-Team der ErsteManagers aus, er verdient jährGruppe unter Führung von wasser für Serbien lich 247.000 Euro.

FOTOS: MARCUS E. DEAK, REUTERS, CORBIS, MCDONALDS, WWW.PICTUREDESK.COM

Friedrich Mostböck ist nach der Bewertung des unabhängigen Analyse-Unternehmens AQ Research als das beste von 31 Investment- und Analyse-Instituten der CEE-Region hervorgegangen. Begründung der Jury: beste Aktienempfehlungen und steigende Anzahl gecoverter Unternehmen in CEE, Österreich, Tschechien und Ungarn.

> According to an evaluation by the independent analysis firm AQ Research, the research team of Erste Group led by Friedrich Mostböck is the best of 31 investment and analysis institutes in the CEE region. The jury found they gave the best equity recommendations and had a rising number of covered companies in CEE, Austria, the Czech Republic and Hungary. Erste-Chefanalyst Friedrich Mostböck gewinnt Research-Award. Chief-analyst of Erste bank Friedrich Mostböck wins research award.

Calmer waters for Serbia

> Gute Neuigkeiten für Investoren am Balkan. Der serbische Außenminister Vuk Jeremic sagte kürzlich, dass sein Land bereit sei, mit der EU das Stabilitäts- und Assoziierungsabkommen zu unterzeichnen. „Die Europäische Integration des West-Balkans ist der einzige Weg, um langfristigen Frieden und Wohlstand auf EU-Niveau zu erhalten.“ Er hat es dabei auch auf Visa-Erleichterungen für seine Landsleute abgesehen. > Good news for investors in the Balkans. Serbian foreign minister Vuk Jeremic recently revealed that his country is prepared to sign the Stability and Association Agreement with the EU. “European integration of the Western Balkans is the only way to ensure longstanding peace and prosperity at the EU level.” He also has his eye on a loosening of visa restrictions for his people.

R

ussian managers with average annual salaries of EUR 156,000 are among the top earners in CEE. They are ahead in the chase to catch up with Western salary levels. Management colleagues in Poland earn EUR 129,000, significantly less, with top Czech managers taking third place in CEE earning EUR 98,000 per year. In comparison to this, German managers take home the princely sum of EUR 247,000 each year. LAND COUNTRY

JAHRESGEHALT IN EURO annual salary

Russland

156.000

Polen

129.000

Tschechien

98.000

Ungarn

92.000

Kroatien

86.000

Slowakei

70.000

Österreich

196.000

Deutschland

247.000

QUELLE/SOURCE: KIENBAUM, STUDIE 08: „VERGÜTUNG VON FÜHRUNGSKRÄFTEN IN ZENTRAL- UND OSTEUROPA“

Slowakei: Weniger Subventionen Slovakia: less subsidies

> Investoren in der Slowakei müssen seit Jahresbeginn den Gürtel enger schnallen. Das mit 1. Jänner in Kraft getretene neue Investitionsgesetz fasst die staatlichen Beihilfen deutlich enger als zuvor. Die Mindestinvestitionssumme liegt nun bei 24 Millionen Euro. Ausnahmen: Tourismusprojekte, Dienstleistungsunternehmen und Regionen mit hoher Arbeitslosigkeit. > Since the beginning of the year, investors in Slovakia have had to pull their belts in a bit. The new Investment Act which entered into force on 1 January has significantly narrowed the scope of state subsidies. The minimum investment amount is now EUR 24 million. Exceptions: tourism projects, service companies and regions with high unemployment.

Aus für kaspischen Kaviar? Time’s up for Caspian caviar?

> Der Genuss von Kaviar könnte bald empfindlich teurer werden, die Stör-Bestände im Kaspischen Meer sind massiv bedroht. Russland hat deshalb die kaspischen Anrainerstaaten Kasachstan, Turkmenistan und den Iran dazu aufgerufen, einem fünfjährigen Fischereiverbot zuzustimmen. An die neunzig Prozent des weltweiten StörBestandes sollen im Kaspischen Meer heimisch sein. > Having a taste for caviar could soon become tangibly more expensive, with sturgeon stocks in the Caspian Sea under severe threat. This is why Russia has called upon the neighbouring Caspian states of Kazakhstan, Turkmenistan and Iran to adopt a five-year fishing ban. The Caspian Sea is home to ninety percent of the worldwide sturgeon stock.

SUCCEED 01/08

11


TOUCH oder Tasten

HTC TOUCH

HTC TOUCH DUAL

Sie haben die Wahl Wir sehen zwar gleich aus, in manchen Dingen sind wir aber grundverschieden. Einer von uns ist ein echter Touch-Typ. Der andere steht eher auf Tasten. Auch ein Touch-Typ? Dann werden Sie den Touchscreen des HTC Touch lieben. Nicht ganz sicher? Dann entscheiden Sie sich am besten für das HTC Touch Dual™. Echte 3G Power und Geschwindigkeit – und jederzeit Zugriff auf eine vollwertige Tastatur. Beide cool. Beide clever. Beide einzigartig.

www.htc.com


WO möchten Sie morgen arbeiten? Werner Höllrigl

Bernd Liebscher

Direktor OEM bei Microsoft Austria

Head of Business Marketing bei Mobilkom Austria

Mobil war der Mensch schon in der Urzeit. Was die Technologie uns in der JETZT-Zeit ermöglicht, die Trends und mögliche Veränderungen die uns die Zukunft bringen wird, all diese Fragen stellen wir Werner Höllrigl, Direktor OEM bei Microsoft Austria und Bernd Liebscher, Head of Business Marketing bei Mobilkom Austria.

❚ Welche Anforderungen stellen Manager von heute an Mobile Services? Arbeiten von unterwegs gab’s ja schon vor 20 Jahren … WERNER HÖLLRIGL: Früher waren Problemstellungen wie „Wo bekomme ich jetzt ein Fax her“ oder wie „Lesen Sie mir das vor – ich hab im Moment keine Datenverbindung“ an der Tagesordnung. Jetzt sprechen wir von integrierten Mobilen Business Prozessen – wir sprechen von „Richtige Information zum Richtigen Zeitpunkt am Richtigen Ort“ zu erhalten – das heißt auch vollständigen Zugriff auf alle relevante Daten in Echtzeit zu haben um Entscheidungen fundiert treffen zu können. BERND LIEBSCHER: Für mobil agierende Mitarbeiter und Manager ist die perfekte Prozessunterstützung heute ein absolutes Muss. Der Grund ist nie Selbstzweck sondern ganz klar: Steigerung der Produktivität, höhere Kosteneffizienz und Wettbewerbsvorteile gegenüber dem Mitbewerb. Immer mehr Unternehmen aller Größenkategorien integrieren Mobilität in ihre Geschäftsprozesse. ❚ Was ist das Besondere an den Windows Mobile Lösungen? WH: Das Besondere ist eindeutig: Der Wegfall von Schnittstellen wie etwa Zwischenservern. Die Basis dabei bildet die ressourcenschonende und voll integrierte Technologie, die das Aktivieren der Push-Funktionalität mit der Auswahl nur einer Option (Web-Access) am bestehenden Exchange Server ermöglicht. BL: Benutzerseitig ist die Vertrautheit mit dem User Interface besonders hervorzuheben. Die intuitive Benutzerführung von Outlook und den wesentlichen Microsoft Office Applikationen wie Word, Excel und Powerpoint finden sich am Smartphone wieder und sind extrem leicht zu bedienen. Alle wesentlichen Features stehen somit auch am Handy zur Verfügung, man hat Zugriff aufs Firmenadressbuch, kann Besprechungen planen oder zusagen und auch die Mails kommen im bekannten look and feel direkt auf das Handy ❚ Was verstehen Sie genau unter Mobile Business? Bedeutet das nur ständige Erreichbarkeit oder ist das nicht eine integrierte Gesamtlösung? WH: Heute gibt es Tätigkeiten und Jobs die es vor 10 oder 15 Jahren nicht gegeben hat. Mitarbeiter und Führungskräfte stehen heute vor neuen Anforderungen wie etwa mobil fast genauso schnell und fundiert reagieren zu können, als in einem evtl. vorhandenen Büro. Auch die Schnittstellen zu anderen Unternehmensbereichen und die Verzahnung werden immer wichtiger und bilden die Grundlage für erfolgreiches Business Process Management.

BL: Mobile Business bedeutet für mich, die Anpassung der unternehmenseigenen Geschäftsprozesse an die technologischen Möglichkeiten von heute. Damit sind Unternehmen schneller bei ihren Kunden, haben alle relevanten Daten ortsunabhängig zu ihrer Verfügung und können somit Kundenbedürfnisse rascher und kompetenter befriedigen. Das macht sie wettbewerbsfähiger gegenüber der Konkurrenz bei gleichzeitig effizienterer Nutzung des eingesetzten Kapitals. ❚ Immer mobil sein, ständige Erreichbarkeit, und zuverlässige Services. Welche Dienste können Sie empfehlen, die diesen Anforderungen gerecht werden? WH: Im Unternehmensumfeld sind nicht nur Windows Mobile Devices sondern auch Business Desktop Lösungen verlässliche Anwendungen. Dazu gehört z.B.Vista Business und in Zukunft werden Virtualisierungslösungen die Basis für IT Infrastruktur Planungen bilden. Im Consumer Bereich sehen wir im Moment den Trend zum Ultra Mobile PC und zu der Integration von Onlinediensten wie Windows Live zum Bloggen und Verteilen und Nützen von Informationen, Bildern und Videos. BL: Als Mobilfunkprovider konzentriert sich A1 natürlich in erster Linie darauf, unseren Kunden in punkto Geschäftsprozessmobilisierung Qualität, Innovation und Service bieten zu können. Eine solide Basis dafür ist mobile PIM (Personal Information Manager) wie zum Beispiel die Verwendung von Windows Mobile Phones in Verbindung mit dem Exchange Server des Unternehmens. Dies bieten wir standardmäßig inklusive High Security Lösung als maßgeschneidertes Paket für unsere Kunden an. Im mobile PIM Bereich verzeichnen wir derzeit auch die stärksten Kundenzuwächse. ❚ Das Zeichen von Mobilität in der Arbeitswelt stellte über Jahre hinweg der Laptop dar. Wie verändern sich hier die Benutzergewohnheiten? WH: Es geht in diesem Bereich um Konnektivität zum Ausnützen der effizientesten und effektivsten Varianten der Verbindung in Internet die zur Verfügung stehen. Dazu zählen Wireless Internet Access über HotSpots, HSDPA und in Zukunft LTE mit Zugriffsmöglichkeit auf Unternehmensund persönliche Daten. BL: Durch die Evolution der mobilen Netze wird zum einen die Einsatzmöglichkeit des Laptops massiv gesteigert. Andererseits eignen sich Smartphones für User, die hoch standardisierte Applikationen verwenden oder keine Zeit haben ihren Laptop hochzufahren um auf Daten zuzugreifen am Besten. Damit werden Smartphones optimal den Anforderungen der heutigen Arbeitswelt gerecht.


markets & players

Gerhard Schröder: einst Wahlkämpfer in eigener Sache, heute auf Stimmungsmache für Gazprom. Gerhard Schröder: onetime politician is now promoting Gazprom.

14

SUCCEED 01/08


Die Strippenzieher im Hintergrund

Pulling strings in the background Lobbying. Wie Gerhard Schröder, Tony Blair und Co als Meinungsbildner für Unternehmen in den neuen Märkten die Strippen ziehen.

Lobbying. How Gerhard Schröder, Tony Blair und co. pull the strings for companies in new markets as discreet opinion-leaders.

nter Lobbyisten gibt es eine einfache Grundregel: Je heikler die Causa, desto besser müssen die Argumente sein. Und im äußersten Notfall gilt: Schweigen ist Gold. Letzterer Faustregel dürfte sich Gerhard Schröder, Gazprom-Lobbyist und deutscher Bundeskanzler a. D., in der Causa „Nord-Stream-Pipeline“ verschrieben haben. „Herr Schröder steht derzeit für einen Kommentar nicht zur Verfügung“, verlautet es aus seinem Büro im schweizerischen Zug, wo Russland derzeit auf neutralem Boden und steuerschonend seine Erdgasprojekte bündelt. Nord-Stream-Geschäftsführer Matthias Warnig befindet sich ebenso auf Kurs, indem er lediglich sagt: „Gerhard Schröder ist in die strategischen Entscheidungsfindungen eingebunden und gibt wertvolle Hinweise an das Management.“

or lobbyists there is one simple basic rule: the trickier the cause, the better the arguments have to be. And if all else fails: silence is golden. This latter rule of thumb could well have been prescribed for Gerhard Schröder, Gazprom lobbyist and former German chancellor with regard to the „Nord Stream Pipeline“. „Mr Schröder is currently not available for comment“, is the message from his office in the Swiss town of Zug, where Russia is currently handling its natural gas projects on neutral, tax haven, territory. Nord Stream Managing Director Matthias Warnig also toes the line by simply saying: „Gerhard Schröder is involved in strategic decision-making and gives valuable advice to management“. „Ex politicians such as Gerhard Schröder or Tony Blair are in the prime category of lobbyists“,

F

SUCCEED 01/08

15

FOTOS: ZAURITZ/LAIF

U


markets & players

Dietmar Ecker, Wolfgang Rosam > Die beiden Cheflobbyisten der rot-weiß-roten Nation haben ihre Kräfte in der Public Interest Lobbying Consultants GmbH gebündelt. „Wir sind seit über zwanzig Jahren im Geschäft“, erklärt Dietmar Ecker, „mit Emotionalität und dem richtigen Austausch zwischen Unternehmen und Politik können wir für unsere Kunden viel weiterbringen.“ Die Klientel der beiden erfahrenen Kommunikationsstrategen kann sich guter politischer und gesellschaftlicher Kontakte – auch in CEE – sicher sein. > The two top lobbyists in Austria have pooled their resources together in Public Interest - Lobbying Consultants GmbH. „We have been involved in the business for more than twenty years“, explains Dietmar Ecker, „by deploying emotions and with the right degree of exchange between businesses and politics we can help our clients make great progress“. The clients of the two experienced communications strategists can be sure of having solid political and corporate contacts – throughout CEE as well.

Lobbying-Gebühren Lobbying fees

> Die Honorierung eines Lobbyisten erfolgt auf Absprache, meist in Form eines fixen Honorars. Bei allfälligen Geschäftsabschlüssen kann auch eine Erfolgsprämie vereinbart werden. Die Kosten für die Kampagne einer LobbyingAgentur können von 20.000 bis mehrere Millionen Euro reichen – je nach Brisanz und Umfang der jeweiligen Causa. > Lobbyists are paid by agreement, mostly in the form of a fixed fee. A success fee may also be agreed if business deals are concluded. The costs for the campaign of a lobbying agency can range from EUR 20,000 to several million, depending on the explosive nature and the scope of the given cause.

16

SUCCEED 01/08

„Ex-Politiker wie Gerhard Schröder oder Tony Blair sind die höchste Kategorie von Lobbyisten“, erklärt Peter Jankowitsch, österreichischer Außenminister a. D. und als Präsident des ÖsterreichischFranzösischen Zentrums Lobbyist der ersten Stunde in Zentral- und Osteuropa. Das Prinzip ist ebenso einfach wie effektiv: Das Insiderwissen und Verbindungen zu Schaltstellen in der Politik werden in Einfluss für Interessengruppen und Großunternehmen verwandelt. „Wenn das Telefon klingelt und Gerhard Schröder am Apparat ist, tut sich selbst ein EU-Kommissar schwer, nicht abzuheben“, weiß Peter Jankowitsch. Nord-Stream hatte unter Führung des russischen Energieriesen Gazprom Gerhard Schröder kurz nach seiner Amtsniederlegung im November 2005 als „Türöffner nach Europa“ in den Aufsichtsrat geholt. Nun ist das ohnehin schon delikate Projekt, bei dem Russland mithilfe deutscher Energiekonzerne eine Pipeline quer durch die Ostsee legen will, um einen heiklen Aspekt reicher: „Nord-Stream-Pipeline will Chemie-Brühe in die Ostsee leiten“, titelte das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ am 23.2.2008. Hintergrund: Die Nord-Stream-Anrainerstaaten, allen voran Schweden, wollen das lukrative Erdgas nicht vor ihren Augen vorbeirauschen lassen,

explains Peter Jankowitsch, former Austrian foreign minister, who as President of the AustrianFrench Centre was one of the first lobbyists in Central and Eastern Europe. The principle here is as simple as it is effective: the insider knowledge and relations within politics are transformed into influence for interest groups and large companies. „If the telephone rings and Gerhard Schröder is on the line, even an EU Commissioner will find it difficult not to pick up,“ says Peter Jankowitsch. Under the direction of the Russian energy mammoth Gazprom, Nord Stream brought Gerhard Schröder into the Supervisory Board shortly after he left office in November 2005 as someone who can „open doors to Europe“. What was already a delicate project, in which Russia with the help of German energy firms wants to build a pipeline across the Baltic Sea, has now become even more awkward: „Nord Stream Pipeline wants to pipe chemical sludge into Baltic Sea,“ read the title in the news journal „Der Spiegel“ on 23 February 2008. The background to this story is that the neighbouring states to the Nord Stream Pipeline, principally Sweden, do not want to let the lucrative natural gas roar past them without having some say in the matter. Consequently, the environmental debate is being pushed into


Johannes Vetter, Mmd

FOTOS: LUKAS BECK (2), BEIGESTELLT, JAKOB POLACSEK (2)

> Der versierte 34-jährige Lobbyist ist als selbstständiger Unternehmer für Mmd Corporate Public Affairs & Public Relations Consultants in Österreich und Ungarn tätig. Das Agenturnetzwerk, das seit einigen Monaten zum britischen Huntsworth-Konzern gehört, betreibt 21 Büros in 19 Ländern zwischen Litauen und Aserbaidschan. In jedem Land setzt Mmd auf einheimische Mitarbeiter mit lokalem Know-how und Expertise – mit ein Grund für die Marktführerschaft in der Region. > The experienced 34-year-old is an independent lobbyist in Austria and Hungary for Mmd Corporate Public Affairs & Public Relations Consultants. The agency network, which has been part of the British Huntsworth Group for a few months now, runs 21 offices in 19 countries between Lithuania and Azerbaijan. In each country, Mmd relies on local personnel with local know-how and expertise, which is one of the reasons that it leads the market in the region.

Jürgen Arno Auer

Peter Jankowitsch

> Ist international als selbstständiger Lobbyist tätig: „Seriosität, Diskretion und absolute Verlässlichkeit sind die Gütezeichen für die Abwicklung von Aufträgen. Gefragt ist man als integrer Partner, von der Anbahnung der Geschäftsverbindungen bis zur Finalisierung.“ > Works around the world as an independent lobbyist: „Respectability, discretion and absolute reliability are the hallmarks for handling engagements. You are in demand as an integral partner, from seeding business relationships to the finalisation of the deal.“

> Ist nicht nur Außenminister und Staatssekretär a. D.; sondern auch Ex-Vertreter Österreichs bei der OSCE und den U.N., Europa-Abgeordneter und enger Mitarbeiter von Ex-Bundeskanzler Franz Vranitzky. In seiner Funktion als Präsident des Österreichisch-Französischen Zentrums hat er maßgeblich zum Beitritt der zwölf neuen EU-Mitgliedsstaaten beigetragen und dabei Infrastrukturprojekte in der Höhe von hunderten Millionen Euro auf Schiene gebracht. Sein Spezialgebiet: „Das Naheverhältnis zwischen Zentral- und Südosteuropa mit wirtschaftlichen Methoden stärken.“ > He is not only a former Foreign Minister and State Secretary but was also Austria‘s representative at the OSCE and the UN, a member of the European Parliament and a close colleague of former chancellor Franz Vranitzky. In his capacity as President of the Austrian-French Centre he made a substantial contribution to the accession of the twelve new EU Member States which led to the launch of infrastructure projects totalling hundreds of millions of euros. His field of expertise is „strengthening the close relationship between Central and South-eastern Europe through economic means“.

ohne ein Wörtchen mitzureden. Die Umweltdebatte wird also öffentlichkeitswirksam vorgeschoben, um den Pipeline-Bau zu behindern. Putin-Freund und Cheflobbyist Schröder ist in der nächsten Lobbying-Runde der Causa „NordStream“ jedenfalls mit Verhandlungsgeschick und guten Argumenten gefordert. Nicht immer jedoch bedarf es derart hoher Tiere, um firmeneigenste Interessen durchzusetzen. „Man muss nicht notwendigerweise Politiker gewesen sein, um Lobbyist zu werden“, weiß Jürgen Arno Auer, der als selbstständiger Lobbyist international für verschiedene Auftraggeber unterwegs ist. „Das Wissen um politische Zusammenhänge ist aber unabdingbar.“ Mentoren über viele Jahre, wie im Fall von Jürgen Auer Ex-Wirtschaftskammerpräsident Leopold Maderthaner und der Wiener Ex-Bürgermeister und -Außenminister Leopold Gratz, ermöglichen die nötigen Erfahrungen und wichtige Kontakte im In- und Ausland. Neben Ex-Politikern und Einzelunternehmern kümmern sich auch Agenturen wie jene von Peter Hochegger oder Dietmar Ecker und Wolfgang Rosam um die richtige Positionierung und den nachhaltigen Dialog mit den relevanten Entscheidungsträgern. Seien es nun Politiker, andere Un-

the public eye to hinder the construction of the pipeline. At any rate, Schröder, a friend of Putin and chief lobbyist, will require good negotiation skills and solid arguments in the next round of lobbying for the „Nord Stream“ cause. But such big shots are not always required to push corporate interests through. „You don‘t necessarily have to have been a politician to be a lobbyist“, says Jürgen Arno Auer, who travels the world for various clients as an independent lobbyist, „but knowledge of political connections is essential.“ Mentors over many years, such as, in the case of Jürgen Auer, former president of the Austrian Federal Economic Chamber Leopold Maderthaner and former Mayor of Vienna and Foreign Minister Leopold Gratz, provide the necessary experience and important contacts both at home and abroad. In addition to former politicians and individual companies there are also agencies such as that owned by Peter Hochegger or Dietmar Ecker and Wolfgang Rosam, who ensure proper positioning and permanent dialogue with important decision-makers, be they politicians, other companies, non-governmental organisations or the sections of the public affected. „We are here to help shape the overall framework and conditions for our

SUCCEED 01/08

17


markets & players

Gerhard Schröder

Peter Hochegger

ben sind. „In CEE ist Lobbying vor allem bei Privatisierungen und öffentlichen Vergaben gefragt“, weiß Johannes Vetter, der für den Marktführer der Region, die Agentur Mmd, in Österreich und Ungarn unterwegs ist und zurzeit für den Energieriesen MOL lobbyiert. In welcher Angelegenheit ist natürlich Vertrauenssache – und als solche highly confidential. Im Jahr 2006 bewarb sich Österreichs zweitgrößter Baukonzern, die Alpine, in Serbien um den Bau der Autobahn von Horgos bis Pozega. Mithilfe von Lobbyisten überzeugten die Österreicher den serbischen Finanzminister von den Vorteilen, welche der Bau der 1,1 Milliarden Euro teuren Autobahn in Form eines PrivatePublic-Partnership-Modells mit sich bringt. Am 18

SUCCEED 01/08

is currently lobbying for the energy giant MOL. What he is lobbying for is obviously a secret, and as such, highly confidential. In 2006, Austrian‘s second-largest construction firm, Alpine, submitted a bid to build the motorway in Serbia from Horgo_ to Po_ega. With the help of lobbyists, the Austrians persuaded the Serbian Finance Minister of the advantages to be gained by constructing the EUR 1.1 billion motorway in the form of a public-private partnership model. On 30 March 2007, Alpine was awarded the contract. Rudolf Tucek is currently building nine new Vienna International Hotels in the Czech Republic, Slovakia and Poland, to add to the 43 that already exist in Central and Eastern Europe.

FOTOS: SIEMERS/LAIF, JAKOB POLACSEK

> In seinem „Leben danach“ ist der deutsche Ex-Bundeskanzler ein Ver> Ist ein langjähriger PR- und Lobbying-Stratege, seine Agentur ist mit 120 treter der höchsten Lobbyisten-Liga. Er vergoldet seinen nunmehrigen Mitarbeitern breit aufgestellt und „in alle Richtungen dialogfähig“. Für Lebensunterhalt mit einträglichen Jobs als Lobbyist und Berater. Weniden weltweit agierenden PR- und Public-Affairs-Konzern Burson-Mars-telge Tage nach seiner Abdankung heuerte er als Aufsichtsratsvorsitzenler fungiert Hocheggers Kommunikationsberatung GmbH als Associate in der bei der Nord Stream AG an. Ein Umstand mit schiefer Optik, welchen Österreich sowie Zentral- und Osteuropa. die deutsche Öffentlichkeit auch mit scharfer Kritik quittierte, war es > Peter Hochegger is a PR and lobbying strategist with many years of experience; doch Schröder, der das Pipelineprojekt mit Russland wenige Monate with 120 staff his agency has a broad foundation „capable of conducting dialogue zuvor auf den Weg gebracht hatte. Im Jänner 2005 trat er zudem für den in all directions.“ Hochegger Kommunikationsberatung GmbH is an associate of Verleger Ringier als Berater in dessen Sold. Für den Chemiekonzern RAG the global PR and Public Affairs company Burson-Marsteller for Austria and Cenverhandelte Schröder mit der Bundesregierung den geplanten Börsetral and Eastern Europe. gang des Konzerns. Als Mitglied im europäischen Beirat der RothschildInvestmentbank und als gemeldeter Rechtsanwalt dürfte Politpensionär Schröder sicherlich nicht langweilig werden. > The former German chancellor rubs shoulders with the crème de la crème of lobbyists. He enhances his current livelihood with lucrative jobs as a lobbyist and adviser. Only a few days after his resignation he took up his post as chairman of the Supervisory Board at Nord Stream AG, a ternehmen, Nichtregierungsorganisationen oder clients,“ explains agency chief Dietmar Ecker. move that did not quite give the right impression die betroffene Öffentlichkeit. „Wir sind dazu da, However, with lobbying – or public affairs as and drew sharp criticism from the German public, die Rahmenbedingungen für unsere Mandanten those in the industry prefer to call it – it tends to given that it was Schröder who had launched the mitzugestalten“, erklärt Agenturchef Dietmar be a case of convincing political decision-makers. pipeline project with Russia only a few months before. In January 2005 he also joined the payroll Ecker. Particularly in the nerve centres of power like in of the publisher Ringier, as a political consultant. Meist jedoch geht es beim Lobbying – oder Brussels or the CEE, i.e. where laws to a certain For the chemicals firm RAG, Schröder negotiated Public Affairs, wie man in der Branche lieber sagt extent remain unwritten. „In CEE, lobbying is with the federal government over the planned – um Überzeugungsarbeit bei politischen Entin demand particularly in relation to privatisainitial public offering of the Group. As a member scheidungsträgern. Vor allem in Schaltzentralen tions and public tenders“, says Johannes Vetter, of the European advisory board of the Rothschild investment bank and a registered lawyer, retired der Macht wie in Brüssel oder in CEE, also in who travels around Austria and Hungary for the politician Schröder is unlikely to become bored. Staaten, wo Gesetze teilweise noch ungeschriemarket leader in the region, Mmd Agency, and


Enjoyment, culture and hospitality. [And as many chairs as you need.] The best partner of all for meetings, incentives, conventions and events in the Land Round Vienna, at www.convention-bureau.at

Convention Bureau Niederรถsterreich convention@noe.co.at Tel. +43/2742/9000-19825


markets & players

Haben Sie Lobbying-Bedarf? Do you need lobbying?

Sollten Sie mehrere Fragen mit Nein beantworten, könnte das ein Indiz dafür sein, dass Ihre Lobbying-Strategie noch nicht so ausgefeilt ist, wie sie eventuell sein könnte oder sollte.

1. Is my company known to political decisionmakers as a key market player? 2. Is my company called upon by the political sphere to give expert advice in legal changes relevant for the sector? 3. Does my company have immediate access to important contact partners – particularly when things have to move fast? 4. Does my company know its stakeholders, such as politicians, multiplicators or opponents? 5. Does my company have an early warning system to be able to identify and influence legal initiatives early on? 6. Does my company have the right network to position optimal market-policy messages? 7. Are the communication objectives of lobbying, PR and advertising coordinated in my company? 8. Does my company monitor procedures at authorities, such as tenders, franchises or the establishment of businesses, through informal channels as well? 9. Does my company have links to potential strategic partners in the sector? 10. Does my company have a „foreign policy“ with the right ambassadors if I set my sights on national or international cooperation? If your answer to several of these questions is „no“, this could be a sign that your lobbying strategy is not as advanced as it possibly could or should be. QUELLE/SOURCE: TRIMEDIA COMMUNICATIONS AUSTRIA GMBH

20

SUCCEED 01/08

Tony Blair > In Großbritannien gilt Tony Blair, der kurz nach seinem Amtsaustritt im Juni 2007 zum Sondergesandten des Nahost-Quartetts berufen wurde, seiner lukrativen Lobbying- und Berater-Jobs wegen „als reichster Rentner des Landes“. Für seine Memoiren, die im Herbst 2009 erscheinen, streifte der britische Ex-Premier vorab fünf Millionen Pfund ein. Für jede Rede stellt er 250.000 Pfund in Rechnung. Erst vor kurzem gab er bekannt, auch an der Eliteuniversität Yale über „Glauben und Globalisierung“ dozieren zu wollen. Zudem fungiert Blair als Berater für den Versicherungskonzern Zurich Financial Services in Fragen des Klimawandels. Für eine kolportierte Million Dollar berät er die drittgrößte US-Bank JP Morgan, die am Irakkrieg mitverdient hat und die sich Blair gegenüber nun auf ihre Art erkenntlich zeigen dürfte. > In the United Kingdom, Tony Blair, who shortly after leaving office in June 2007 was appointed special envoy of the Quartet of Middle East peacemakers, is the „richest pensioner in the country“ thanks to his lucrative lobbying and consultancy jobs. For his memoirs, due to be published in autumn 2009, the former British prime minister pocketed five million pounds. He charges GBP 250,000 for each speech he makes. Just recently he announced that he was going to be teaching classes on „Faith and Globalisation“ at the elite US university of Yale. Moreover, Blair is a consultant for the insurance company Zurich Financial Services in issues regarding climate change. For a rumoured one million dollars he provided advice to the third-largest US bank JP Morgan, who did well out of the Iraq war and can now show its gratitude to Blair in its own way.

30. März 2007 erhielt die Alpine den Zuschlag. Rudolf Tucek baut gerade in Tschechien, der Slowakei und Polen neun neue Vienna-International-Hotels – 43 weitere existieren bereits in Zentral- und Osteuropa. 2009 sollen weitere neun folgen. Immer wieder treten Lobbyisten an ihn heran – deren Dienste er meist auch gern in Anspruch nimmt, sei es als Vermittler für neue Projekte, als Verhandlungsführer mit Regierungsstellen oder als Fürsprecher, wenn es um notwendige Bewilligungen geht. „Ein guter Lobbyist ist einer, der mitdenkt und seine Marktchancen erkennt“, bemerkt VI-Vorstandsvorsitzender Tucek, „einer, der die Leute zusammenbringt, weil er die Menschen und ein Land gut kennt.“ Gutes Auftreten, Sprachkenntnisse, gediegene Umgangsformen, Hochschulstudium oder Fachkenntnisse sind weitere Fähigkeiten, die auf den Job-Descriptions von Lobbying- und Public-Affairs-Agenturen zwischen Brüssel und Pozega gefragt sind. „Leute wie wir erzeugen das erste Bild bei Geschäftspartnern oder in der Öffentlichkeit“, weiß Dietmar Ecker, „unsere Interventionen sind dazu da, Meinungen zu bilden.“ Und was sagt Gerhard Schröder dazu? Er setzt auf Faustregel Nummer 2 und schweigt.

Another nine will follow in 2009. Lobbyists approach him with increasing regularity, and he is generally glad to avail of their services, be it as a go-between for new projects, a chief-negotiator with government offices or a mediator in relation to necessary permits. „A good lobbyist is one who follows the train of thought and recognises the market opportunities“ notes VI-CEO Tucek, „someone who brings people together because he knows the people and the country well.“ A good appearance, language proficiency, sound manners, higher education or specialist knowledge are further must-haves listed on the job descriptions of lobbying and public affairs agencies from Brussels to Pozega. „People like us generate the first image for business partners or the public,“ says Dietmar Ecker, „our actions are designed to form opinions.“ And what does Gerhard Schröder say to this? He opts for rule-of-thumb number two, and keeps quiet. ~ Julia Heuberger FOTOS: REUTERS

1. Ist mein Unternehmen politischen Entscheidungsträgern als bedeutender Marktteilnehmer bekannt? 2. Wird mein Unternehmen bei branchenrelevanten, rechtlichen Veränderungen von der Politik zur Expertise beigezogen? 3. Hat mein Unternehmen sofort Zugang zu relevanten Ansprechpartnern – vor allem in Situationen, wo es schnell gehen muss? 4. Kennt mein Unternehmen seine Stakeholder wie Politiker, Betroffenenvereinigungen, Multiplikatoren oder Gegner? 5. Hat mein Unternehmen ein Frühwarnsystem, um Gesetzesinitiativen frühzeitig zu orten und rasch zu beeinflussen? 6. Verfügt mein Unternehmen über das richtige Netzwerk, um marktpolitische Botschaften optimal platzieren zu können? 7. Sind die Kommunikationsziele Lobbying, PR und Werbung in meinem Unternehmen aufeinander abgestimmt? 8. Begleitet mein Unternehmen Behördenverfahren wie Ausschreibungen, Konzessionsvorgaben oder Betriebsansiedelungen auch auf informellem Weg? 9. Hat mein Unternehmen den Draht zu möglichen strategischen Partnern der Branche? 10. Verfügt mein Unternehmen über eine „Außenpolitik“ mit den richtigen Botschaftern, wenn ich eine nationale oder internationale Kooperation anstrebe?


IST NICHT RAUM DER WAHRE LUXUS?

www.renault.at

ENTDECKEN SIE DEN RENAULT ESPACE. Von einem großartigen Automobil sollten Sie nicht nur mehr erwarten,

Sie sollten es auch bekommen. Der Renault Espace mit 5, 6 oder 7 Sitzen verwöhnt Genießer mit mehr Raum, mehr Luxus, mehr Freiheit. Und überzeugt kühle Rechner nicht zuletzt mit seiner Vorsteuerabzugsfähigkeit. Mehr Infos unter der Renault Oberklasse-Hotline 0 800 150 100, MO–DO 8–18, FR 8–17. Gesamtverbrauch 7,2–12,2 l/100 km. CO2-Emission 191–289 g/km. Symbolfotos.


markets & players

DIE HERRSCHER VON MORGEN The rulers of tomorrow

D

er Ton macht die Musik. OMV-Chef Wolfgang Ruttenstorfer versucht zu kalmieren, wenn er vom Kaufangebot für den ungarischen Gas- und Ölkonzern MOL spricht. Es ginge darum, einen starken, mitteleuropäischen Öl- und Gaskonzern zu bilden. Außerdem ist die OMV heute mit 20,2 Prozent der größte Einzelaktionär der MOL, eine stärkere Verschränkung also logisch. MOL-Chef Zsolt Hernadi sieht das anders – er ortet im OMV-Offert eine „unfreundliche Übernahme“. In Mitteleuropa steht die Energiebranche vor einer großen Konsolidierungswelle. Doch wer behält die Führung? Man könnte den Einsatz des OMV-Chefs auch so deuten: zuschlagen, bevor es der andere tut. Immerhin zählt die MOL, meint die Unternehmensberatung Boston Consulting Group (BCG), zu jenen „Global Challengers“, die rasch in die Weltelite der Wirtschaftskonzerne vordringen werden. In den wachstumsstarken Regionen Asiens, Mittel- und Lateinamerikas sowie Osteuropas reifen hunderte von künftigen Wirtschaftsriesen heran – und bedrohen die heutigen Marktführer. Die Aufsteiger wachsen stark, strotzen vor Wirtschaftskraft, dringen energisch in ausländische Märkte vor und verändern das Wettbewerbsumfeld nachhaltig. Die Studie „The 2008 BCG 100 New Global Challengers“ stellt 100 bemerkenswerte Vertreter dieser Angreifer vor. Die meisten Herausforderer sitzen in Asien, wie Suzlon Energy (Indien), ein Turbinenhersteller für Windkraftanlagen, Nine Dragons Paper Holdings (China), einer der weltgrößten Kartonagenproduzenten, das Lebensmittelunternehmen Grupo Bimbo (Mexiko), der Komponentenzulieferer Marcopolo (Brasilien) oder der Industrieausrüster Tenaris (Argentinien). Aber: In der Liste der 100 wichtigsten Herausforderer finden sich auch elf Unternehmen aus Osteuropa. Zu ihnen zählen neben MOL die polnische PKN Orlen (Öl und Gas), bekannte (Gazprom, Lukoil) und weniger bekannte (MMC Norilsk Nickel Group, SeverStal)

I

t‘s not what you say but how you say it. OMV boss Wolfgang Ruttenstorfer tries to reassure when he speaks of the acquisition bid for the Hungarian oil and gas firm MOL. It‘s a question of building up a strong Central European oil and gas company. Moreover, with a stake of 20.2 percent OMV is the largest single shareholder of MOL, and thus stronger integration makes sense. MOL boss Zsolt Hernadi sees things differently – he calls the OMV offer an „unfriendly takeover“. Major consolidation is looming for the energy sector in Central Europe. But who will take the lead? The approach of the OMV boss could be interpreted as ‘strike before someone else does’. According to the Boston Consulting Group (BCG), MOL is still considered one of the „global challengers“ who will soon be joining the worldwide corporate elite. In the dynamic growth regions of Asia, Central and Latin America as well as Eastern Europe, hundreds of future business giants are maturing – and posing a threat to the current market leaders. The climbers are growing strongly and are bursting with economic power; they penetrate deeply into foreign markets and change the competitive environment forever. „The 2008 BCG 100 New Global Challengers“ study presents 100 of these up-and-coming companies. Most of the challengers are located in Asia, such as Suzlon MOL wehrt sich gegen OMV-Chef Wolfgang Ruttenstorfer und will Stationen in Österreich betreiben. MOL challenges W. Ruttensdorfer and wants filling stations in Austria.

Energy (India), a turbine manufacturer for wind power plants, Nine Dragons Paper Holdings (China), one of the world‘s largest producers of cardboard packaging, the food company Grupo Bimbo (Mexico), the component supplier Marcopolo (Brazil), or Tenaris (Argentina) who supplies industrial equipment. However, the list of the main 100 challengers also contains eleven companies from Eastern Europe. These include MOL, the Polish firm PKN Orlen (oil and gas), wellknown (Gazprom, Lukoil) and less well-known (MMC Norilsk Nickel Group, SeverStal) companies from Russia as well as the Turkish conglomerates of Koc Holding or Vestel Group. Bernd Waltermann, BCG Senior Partner in Singapore and one of the authors of the study warns that „many managers of Western market leaders cannot even say the names of their new rivals. Yet anyone who sits and waits idly will soon have to face fierce competition or even ward off a hostile takeover.“ The 100 challengers are already ahead of the Western market leaders: over the last five years their sales revenues have risen more quickly than those of the US blue chips in the S&P500 index – three times as strongly since 2004 – their margins are greater (17 percent against 14 percent for the S&P500 firms) and create more value for their shareholders. Aggressive growth. Many of these up-and-coming companies adopt aggressive acquisition strategies to grow both regionally and globally, buying up companies in an increa-

FOTOS: CORBIS, LUKAS BECK, APA, ORLEN, REUTERS (2)

Von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt etablieren sich rund um den Globus Firmen, die alteingesessene Weltkonzerne noch das Fürchten lehren werden. Einige dieser neuen Herausforderer sind in Osteuropa zuhause. Wer sind sie und wie ticken sie?

Largely unnoticed by the general public, companies are growing around the world which in the future will put the fear of God into established global firms. Some of these new challengers come from Eastern Europe. Who are they and how do they tick?


Neue Weltkonzerne aus CEE New global firms from CEE

Russische Stahlindustrie: SeverStal wird zum Global Player. Russian steel industry: SeverStal becomes a global player.

Ungarn MOL: ungarischer Marktführer im Ölund Gasgeschäft, 11,9 Mrd. Euro Umsatz, 13.900 Beschäftigte.

Hungary MOL: Hungarian market leader in oil and gas business, sales of EUR 11.9 billion, 13,900 employees.

Polen PKN ORLEN: Polens größter Öl- und Gaskonzern und Tankstellenbetreiber, Umsatz rund 17 Mrd. USD, davon fast die Hälfte im Ausland.

Poland PKN ORLEN: Poland‘s largest oil and gas company and an operator of filling stations, sales of roughly USD 17 billion, almost half of which abroad.

Russland GAZPROM: weltweit größtes Erdgasförderunternehmen, rund 94 Mrd. USD Umsatz, 236 Mrd. USD Marktkapitalisierung, 430.000 Mitarbeiter. INTER RAO UES: größter russischer Stromhändler, rund 35 Mrd. USD Umsatz, Tochter des russischen Strom-Monopolisten RAO UES, Betreiber aller zehn russischen Atomkraftwerke, soll künftig Basis für Auslandsgeschäfte des staatlichen russischen Atomkonzerns Rosatom werden. LUKOIL: sechstgrößter börsennotierter Ölkonzern der Welt, Umsatz 68 Mrd. Euro. MMC NORILSK NICKEL GROUP: Bunt- und Edelmetallproduzent, eines der weltweit führenden Bergbauunternehmen (Nickel, Kupfer, Palladium, Platin etc.), Umsatz rund 16 Mrd. USD. UC RUSAL: weltweit größter Hersteller von Aluminium, rund 100.000 Mitarbeiter in 19 Ländern, produziert 75 Prozent des Aluminiumbedarfs für Russland, und 10 Prozent des Weltmarkts. SEVERSTAL: international tätiger Stahlproduzent, produzierte in 2006 rund 17,6 Mio. Tonnen Stahl, Umsatz 12,4 Mrd. USD.

Russia GAZPROM: the world‘s largest producer of natural gas, sales of around USD 94 billion, market capitalisation of USD 236 billion, 430,000 employees. INTER RAO UES: largest Russian energy trader with sales of roughly USD 35 billion; subsidiary of the Russian electricity monopolist RAO UES, operator of all ten Russian nuclear power stations, in the future should be the basis for the foreign business of the state-owned nuclear power company Rosatom. LUKOIL: sixth largest listed oil company in the world, sales revenue of EUR 68 billion. MMC Norilsk Nickel Group: Producer of non-ferrous and precious metals, one of the world‘s leading mining companies (nickel, copper, palladium, platinum, etc.), sales of around USD 16 billion. UC RUSAL: largest global producer of aluminium, roughly 100,000 employees in 19 countries, produces 75 percent of the aluminium demand for Russia and 10 percent of the world market. SEVERSTAL: international steel producer, made approximately 17.6 million tons of steel in 2006, sales of USD 12.4 billion.

Türkei KOC HOLDING: 90.000 Mitarbeiter, Jahresumsatz rund 34 Mrd. USD, Branchen: Kfz, Elektro- und Haushaltsgeräte (Grundig), Lebensmittel, Finanzdienstleistungen, Energie, IT, Tourismus, Bau. SABANCI HOLDING: umfasst rund 65 Unternehmen, 45.000 Mitarbeiter, Branchen: Kfz, Bau, Energie, Lebensmittel, Versicherungen, IT, Textil, Joint Ventures u.a. mit Toyota, Kraft oder Philip Morris. Umsatz rund 13 Mrd. USD. VESTEL GROUP: Elektronikkonzern, umfasst rund 20 Unternehmen, Exporte in mehr als 100 Länder weltweit, Umsatz rund 5 Mrd. USD.

Turkey KOC HOLDING: 90,000 employees, annual sales revenue of USD 34 billion, sectors: cars, electronic and household appliances („Grundig“), food, financial services, energy, IT, tourism, construction. SABANCI HOLDING: comprises around 65 companies, 45,000 employees, sectors: cars, construction, energy, food, insurance, IT, textiles, joint ventures including ones with Toyota, Kraft and Philip Morris. Sales of roughly USD 13 billion. VESTEL GROUP: electronics group, comprises around 20 companies, exports to more than 100 countries worldwide, sales of about USD 5 billion.

PKN Orlen (Öl), Rusal (Aluminium), Vestel (Elektronik): Bald Spitzenreiter ihrer Branche? PKN Orlen (oil), Rusal (aluminium), Vestel (electronics): Soon to be tops in their field?


markets & players

Konzerne aus Russland sowie die türkischen Mischkonzerne Koc Holding oder Vestel Group. Bernd Waltermann, BCG Senior Partner in Singapur und einer der Autoren der Studie, warnt: „Viele Manager der westlichen Marktführer können nicht einmal die Namen ihrer neuen Rivalen aussprechen. Wer jedoch tatenlos abwartet, wird sich bald heftiger Konkurrenz oder gar feindlicher Übernahmen erwehren müssen.“ Schon heute liegen die 100 Herausforderer vor den westlichen Marktführern: In den vergangenen fünf Jahren stiegen ihre Umsätze schneller als jene der im S&P-500Index gelisteten US Blue Chips – seit 2004 sogar dreimal so stark –, sie erwirtschafteten höhere Margen (17 Prozent gegenüber 14 Prozent der S&P-500-Unternehmen) und schufen mehr Wert für ihre Aktionäre. Aggressives Wachstum. Um regional und global zu wachsen, verfolgen viele der aufstrebenden Firmen eine aggressive Akquisitionsstrategie und kaufen in immer größerem Stil Unternehmen auf. Im Jahr 2006 schluckten die Angreifer insgesamt 72 Firmen – 2000 wurden lediglich 21 Übernahmen registriert. Das durchschnittliche Volumen einer Akquisition stieg von 156 Millionen USD im Jahr 2001 auf 981 Millionen USD in 2006. Die neuen Herausforderer sind stark durch kostengünstigere Produktion, arbeiten sich aber zielstrebig mit höherwertigen Angeboten nach oben. Sie investieren massiv in Forschung und Entwicklung sowie Markenaufbau. Das überrascht viele westliche Industrieunternehmen. Und: Mit Umsätzen von insgesamt 1,2 Milliarden USD und einer jährlichen Einkaufsmacht von mehr als einer halben Milliarde USD haben die 100 Herausforderer bereits Weltwirtschaftsbedeutung. BCG schätzt, dass diese Firmen ihre Umsätze bis 2010 auf 3,3 Milliarden USD und bis 2015 sogar auf 11,8 Milliarden USD steigern werden. Die Lösung für die etablierten Unternehmen: freundliche Allianzen – oder Angriff, manchmal Übernahme, wie bei OMV und MOL. Die OMV ist Österreichs größtes börsennotiertes Industrieunternehmen mit einem Jahresumsatz von rund 20 Milliarden Euro. Seit der Übernahme der rumänischen Petrom ist sie Platzhirsch in Mittel- und Osteuropa. Die MOL bringt es auf einen Jahresumsatz von 11,9 Milliarden Euro. Gemeinsam würden beide (fusionierten) Unternehmen einen Börsenwert von 25 bis 30 Milliarden Euro erreichen. Damit entstünde zweifellos einer der stärksten Global Challengers – möglicherweise mit Hauptwohnsitz in Österreich.

Gazprom-Aufsichtsratschef und neuer russischer Präsident Dmitri Medwedew: Herr über 430.000 Mitarbeiter. Gazprom board chief and future Russian President Dmitri Medwedew: manager of over 430,000 employees.

singly big way. In 2006 they swallowed up a total of 72 companies, compared to just 21 in 2000. The average volume of one acquisition rose from USD 156 million in 2001 to USD 981 million in 2006. The new challengers are strong thanks to having more cost-efficient production, but they are working their way up single-mindedly with higher value products and services. They invest massive sums in research and development and in building their brand image, which surprises many Western industrial companies. And with sales revenue totalling USD 1.2 billion as well as annual purchasing muscle of more than half a billion US dollars, the 100 challengers are already significant from a global economic perspective. BCG estimates that these

companies will raise their sales revenue to USD 3.3 billion by 2010 and to USD 11.8 billion by 2015. The way forward for established firms? Friendly alliances – or attack, sometimes takeovers, such as with OMV and MOL. OMV is Austria‘s largest listed industrial company with annual sales revenue of approximately EUR 20 billion. Since its takeover of the Romanian firm Petrom it has dominated in Central and Eastern Europe. MOL generates annual sales revenue of EUR 11.9 billion. Together, both of the (merged) companies would have a market capitalisation of EUR 2530 billion. This undoubtedly would create one of the most powerful global challengers – possibly based in Austria. Harald Hornacek

Sagt Kevin Waddell, Partner und Managing Director von BCG Warsaw. SUCCEED: Wie sieht die Erfolgsformel der Global Challengers aus? Wie schaffen es diese Unternehmen, so mächtig zu werden – und haben sie das Know-how und/oder die Kompetenz, diese Stärke in der Zukunft zu bewahren? KEVIN WADDELL: Man kann nicht von einer ganz bestimmten Formel sprechen, obwohl ihnen gemeinsam ist, dass sie in den meisten Fällen

sehr niedrige Kosten haben, nicht nur wegen der günstigen Kostenstruktur auf ihren eigenen Märkten, sondern auch weil sie mit konkurrierenden lokalen Märkten konfrontiert sind, auf denen aggressive lokale Player und gut kapitalisierte multinationale Unternehmen ihre eigenen Märkte angreifen. Das heißt, sie müssen wirklich in einem harten Wettbewerb bestehen, wenn sie erfolgreich sein wollen, und auch hier gilt (wie überall): Nur die Besten überleben! Wenn sie mit diesen kampferprobten Fähigkeiten dann in die globalen Märkte gehen, sind sie – nicht überraschend – international ebenfalls ausgezeichnet aufgestellt. Gerade dieser letzte Punkt spricht dafür, dass mit ihrer Präsenz in der globalen Arena auf Dauer zu rechnen ist.

Warum werden so viele Unternehmen aus der Gruppe der New Challengers unterschätzt – vor allem aus Mittel- und Osturopa? Ist es eine Überschätzung bzw. falsche Eigenwahrnehmung der führenden Unternehmen oder deren Manager? Ich bin mir nicht sicher, ob diese Unternehmen wirklich unterschätzt werden – vielleicht von der Bevölkerung und den Medien, wahrscheinlich weil sie ausländisch sind und noch keine etablierten Markennamen besitzen. Doch meinen Informationen nach sind sie den einheimischen Unternehmen – die mit diesen „neuen Herausforderern“ konkurrieren – sehr wohl bekannt. Diese überlegen auch, wie sie auf die Herausforderung reagieren sollen.

Says Kevin Waddell, Partner und Managing Director von BCG Warsaw. SUCCEED: What is the Global Challengers‘ formula for success? How do those companies succeed in becoming so strong - and do they have Know-How and/or compentence to keep this strength in the future? KEVIN WADDELL: There is not really one formula though a very common theme is that many of them have a very low cost position, not only because of the low costs of their local market but because they

have competitive local markets with aggressive local competitors and well-capitalized multinationals attacking their local markets. Thus, they have to compete hard to win and (as everywhere) only the best survive. When they then take these battlehardened capabilities global, they - not surprisingly - have success in international markets as well. It is this latter point that most strongly suggests that they will be here to stay on the global arena. Why are still so many companies, that are regarded as the New Challengers, underestima-

ted - particularly CEE-companies? Can this be ascribed to the leading companies‘ overstimation and selfassessment - or to their managers? I‘m not sure that these companies really are underestimated. Perhaps by the general population and by the media they are underestimated - probably because they are foreign and still do not have wellestablished brand names. But as far as I can tell, local companies - competing with these New Challengers - are very much aware of them and really thinking about how to compete with them.

Kevin Waddell

24

SUCCEED 01/08

FOTOS: REUTERS, BEIGESTELLT

Nur die Besten überleben Only the best survive


Allianz Investmentbank AG

! n e s n i Z 4,00%

Allianz Top Cash: 4,00% * für täglich fälliges Geld. Mal ehrlich: Wie viele Zinsen bekommen Sie auf Ihrem Konto oder Sparbuch? 4,00% schon ab dem ersten Euro? Ohne Mindestbindefrist? Ganz ohne Spesen? Vergleichen Sie mal! Bei Allianz Top Cash bekommen Sie 4,00% für Ihr täglich fälliges Kontoguthaben! Informieren Sie sich bei Ihrem Allianz Berater – oder unter Tel.: 05 9009 550 – oder per Mail: topcash@allianz.at.

www.allianz.at

* Zinsen p.a. ab 22.10.2007 bis auf weiteres


markets & players

Noch ist der Marinehafen in Sotschi ein ruhiges Plätzchen – bis 2014 wird sich das ändern. Today the Marina of Sochi is still a quiet place - which will surely change by 2014.

GESCHÄFTE STATT GOLDMEDAILLEN Business instead of gold medals Olympische Winterspiele 2014. Wie Unternehmen im russischen Sotschi zum Zug kommen können.

N

och ist von Sportsgeist und Medaillenfieber an der russischen Schwarzmeerküste nichts zu spüren. Dem Großraum Sotschi fehlt es bisher noch fast an allem, was für die Ausrichtung von Olympischen Winterspielen notwendig ist. Neben dem Ausbau der gesamten Infrastruktur wie Straßen, Eisenbahn und Telekommunikation stehen auch die Modernisierung der Energieversorgung und der Bau von elf Sportstätten an. Da der verschlafene Kurort an der russischen Riviera zudem zur dritten „Hauptstadt“ nach Moskau und St. Petersburg avancieren soll, ist die Errichtung von fünf Tourismus-Erholungszonen geplant. „Wir erwarten eine zunehmende Aktivität in- und ausländischer Investoren“, sagte 26

SUCCEED 01/08

2014 Winter Olympics. How companies can seize their chance in the Russian city of Sochi.

T

here are no signs yet of any sporting spirit or medal fever on the Russian Black Sea coast. To date, the Sochi area is still lacking in practically everything that is required to host the Winter Olympic Games. In addition to the construction of infrastructure such as roads, railways and telecommunications, the modernisation of the energy supply and the building of eleven sports facilities are also on the agenda. And since this sleepy resort city on the Russian Riviera is to become the third „capital“ after Moscow and St. Petersburg, there are also plans to establish five tourist-recreational zones. „We expect to see growing activity from Russian and foreign investors“, said former President Vladimir Putin, shortly after the announcement


FOTOS: SOCHI2014.COM (3), HEINZ TESAREK

Sotschi erstreckt sich 145 Kilometer entlang der Küste – im Bild oben die City. Sochi streches for 145 kilometres along the Black Sea - the city centre in the picture above.

Ex-Präsident Wladimir Putin kurz nach der Zuschlagserteilung für die Olympischen Winterspiele im Sommer 2007. Und die sind dringend nötig, denn der Investitionsbedarf für all diese Vorhaben ist gewaltig: 314 Milliarden Rubel, fast 9 Milliarden Euro, hat Russland für die Entwicklung Sotschis „als Bergklima-Kurort“ für die Jahre 2006 bis 2014 veranschlagt. Ein Großteil der insgesamt 240 Vorhaben wird öffentlich ausgeschrieben, was auch internationalen Unternehmen ermöglicht, sich über aktuelle Tender zu informieren und eigene Angebote einzureichen. Heuer werden 27 Projekte zur Ausschreibung kommen, die ersten davon bereits in den kommenden Wochen. „Die Erfahrung zeigt, dass die wenigsten Großprojekte von Ausländern gewonnen werden“, weiß Johann Kausl, österreichischer Handelsdelegierter in Moskau. Was aber nicht bedeutet, dass internationale Unternehmen prinzipiell nicht zum Zug kommen können. „Die Chancen für ausländische Unternehmen liegen vor allem bei Aufträgen als Zulieferer und Subunternehmer“, weiß Kausl. Auf den offiziellen Ausschreibungs-Webseiten (siehe Kasten) kann auch eingesehen werden, wer den Zuschlag für bereits abgeschlossene Ausschreibungen bekommen hat, und sich dann um Zulieferaufträge bemühen. Die österreichische Strabag etwa, an der Oligarch Oleg Deripaska mit 30 Prozent beteiligt ist und die sich gemeinsam

Oben: Strabag-Boss Hans-Peter Haselsteiner kooperiert mit Oligarch Deripaska. Unten: Die künstliche Insel Federation Island soll eine Miniatur Russlands darstellen. Above: Strabag-Boss HansPeter Haselsteiner who cooperates with Oligarch Deripaska. Below: The artificial island called “Federation Island” will show Russia in miniature.

was made in the summer of 2007 awarding the 2014 Winter Olympics. There is an urgent need for these investors since the capital requirement for all these plans is huge: Russia has estimated that a sum of 314 billion roubles, almost nine billion euros, will be required between 2006 and 2014 to turn Sochi into a “Mountain and Climatic Resort.” The majority of the 240 plans in total will be implemented through public tenders, thus providing international companies with an opportunity to gain information on the given competitions and submit their own bids. Offers will be invited for 27 projects this year, with the first ones coming out in the next few weeks. „Experience shows that foreigners win the smaller projects“, says Johann Kausl, an Austrian trade delegate in Moscow, but this does not mean that international companies in principle will have no chance. „The opportunities for foreign companies are largely to be found in supplier and subcontractor contracts,“ revealed the trade delegate. The official tender websites (see box) also reveal who has won the tenders that have already been closed, thus enabling companies to try and move for supplier contracts. The Austrian firm Strabag, for example, in which the oligarch Oleg Deripaska has a 30-percent interest and which together with Siemens wants to bid for the construction of the airport, the building of SUCCEED 01/08

27


markets & players

Links: Wenige Hotelneubauten im Skiort Krasnaya Polyana stehen bereits. Rechts: Animation des Olympiadorfes in Krasnaya Polyana. Left: Only a few new Hotels in the olympic skiing resort of Krasnaya Polyana have been built. Right: A rendering of the Olympic Village in Krasnaya Polyana.

»DIE CHANCEN FÜR AUSLÄNDISCHE UNTERNEHMEN LIEGEN BEI AUFTRÄGEN ALS ZULIEFERER UND SUBUNTERNEHMER. THE OPPORTUNITIES FOR FOREIGN COMPANIES ARE LARGELY TO BE FOUND IN SUPPLIER AND SUBCONTRACTOR CONTRACTS.« JOHANN KAUSL, ÖSTERREICHISCHER HANDELSDELEGIERTER IN MOSKAU AUSTRIAN TRADE DELEGATE IN MOSKAU

mit Siemens um den Ausbau des Flughafens, die Errichtung eines Seehafens, ein Eisenbahnprojekt sowie ein Zementwerk bewerben will, wird die Projekte nicht allein durchführen. „Wir werden mit Subunternehmen zusammenarbeiten“, weiß eine Sprecherin des Konzerns. Die Teilnahme an den Ausschreibungen ist vor allem etwas für Unternehmen, die schon länger den Fuß in der Tür zum Osten haben. Eine Präsenz in Moskau, Sotschi oder der Provinz Krasnodar ist unumgänglich. Die Einhaltung von Konformitätsbestimmungen wie etwa der GOST-Zertifizierung bestimmter Produkte sowie die Existenz von Lizenzen (z. B. für Bautätigkeit) ist Grundvoraussetzung. Um die Ausschreibungsunterlagen überhaupt verstehen zu können, sind Russischkenntnisse nötig, denn alle Infos, auch die Projektdokumentation, erfolgen ausschließlich auf Russisch. Ebenfalls empfohlen werden ein Lokalaugenschein sowie die Kontaktaufnahme zu lokalen Entscheidungsträgern. Auch die Suche nach russischen Kooperationspartnern dürfte das Geschäft mit den Goldmedaillen für Ausländer erheblich erleichtern. Der Countdown dafür läuft bereits.

a port, a railway project and a cement works, will not carry out the projects alone. „We will work together with subcontractors“, explained a spokesperson for the Group. Participating in the tenders is primarily an option for companies which have had their foot in the door to the East for some time now. Being present in Moscow, Sochi or in the province of Krasnodar is unavoidable. Another basic requirement is adhering to regulations on conformity – such as the GOST certification of certain products and the existence of permits and licences (e.g. for construction). Knowledge of the Russian language is necessary in order to just understand the tender documentation, since all of the information, including the project documentation, will be solely in Russian. What is equally recommended is visiting the location as well as making contact with local decision-makers. And seeking out Russian partners should make it significantly easier for foreigners to strike gold with Olympics business. The countdown has already started. ~ Julia Heuberger

Wege nach Sotschi Roads leading to Sochi > Die wichtigsten Websites, um sich über öffentliche Ausschreibungen zu informieren: http://zakupki.gov.ru Auf der offiziellen Webseite der Russischen Föderation für Ausschreibungen werden die großen Bauprojekte für die Winterolympiade sowie Lieferaufträge, Planungsarbeiten oder Bauausführung in der Region Sotschi veröffentlicht. www.odirsochi.ru Veröffentlichung aller Tender mit Bewerbern und Ergebnissen – die Seite beinhaltet wichtige Informationen, um sich um Zulieferaufträge bemühen zu können. www.gz-kuban.ru Ausschreibungsseite der Verwaltung Krasnodar – in der linken Navigationsspalte findet sich auch ein Menüpunkt zu Sotschi. www.zakaz.sochiadm.ru Ausschreibungsseite der Stadtverwaltung Sotschi, die Auftragssummen sind hier allerdings geringer.

http://zakupki.gov.ru The official website of the Russian Federation for tenders publishes the main construction projects for the Winter Olympics as well as supplier contracts, planning contracts and building operations in the Sochi region. www.odirsochi.ru The website publishes all of the tenders along with the bidders and the results – key information when targeting supplier contracts. www.gz-kuban.ru Is the tender website of the Krasnodar administration – the left-hand menu has a section on Sochi. www.zakaz.sochiadm.ru Is the tender website for the municipal administration in Sochi, but the volumes of contracts are lower here.

28

SUCCEED 01/08

FOTOS: SOCHI2014.COM

> The main websites for obtaining information about the public tenders:


Thierry Affergan

Strukturierte Produkte

UNSERE EXPERTEN WISSEN, WIE STRUKTURIERTE PRODUKTE ZU IHREN PROJEKTEN PASSEN. Die Kommunalkredit bietet maßgeschneiderte strukturierte Produkte für kommunale Projekte in Österreich und in aller Welt – mit bester Aussicht auf Erfolg.

DIE NR. 1 IN PUBLIC FINANCE. www.kommunalkredit.at


markets & players

KOREANER AUS DEN KARPATEN Koreans from the Carpathians

Im slowakischen Zilina steht eine der modernsten Automobilfabriken Europas. Eine Reportage von Reinhard Engel.

The Slovakian town of Zilina is home to one of the most modern automobile plants in Europe. A report by Reinhard Engel.

D

T

er Verkehr ist dicht, sehr dicht sogar. Ein schwerer Lkw-Transporter nach dem anderen rollt auf der Autobahn E 75 nach Südwesten – Richtung Bratislava, Wien und weiter nach Italien. Es sind moderne Peugeot 207 aus dem slowakischen Trnava, biedere Opel Astra Classic aus dem polnischen Gliwice, dann schicke Fiat Cinquecento aus dem ebenfalls polnischen Tichy. Und immer wieder schieben sich zwischen diese Doppelstock-Laster andere, die koreanische Autos auf die europäischen Märkte liefern. Es sind koreanische Autos nicht nur für Europa, sondern aus Europa. Denn hier liegt Europas neues Autoland: Wenige Kilometer östlich der alten Industriestadt Zilina, auf einer weitläufigen Ebene, die von den schneebedeckten Bergen der westlichen Karpaten überragt wird, steht eines der modernsten Autowerke Europas. Kia hat hier im Herbst 2004 mit dem Bau begonnen und schon 24 Monate später die Serienproduktion des Cee’d aufgenommen, eines kompakten Drei- und Fünftürers der Golfklasse. Die Fabrik wurde schnell hochgefahren: Schon im ersten vollen Produktionsjahr, 2007, baute Kia Motors Slovakia 145.000 Autos, erzählt Pressechef Dušan Dvorák. Heuer werden es 225.000 sein und schon für 2009 ist die volle Kapazität mit 300.000 Einheiten geplant. Dieses Werk, um das die Betriebsansiedler in Polen, in der Tschechischen Republik und in der Slowakei hart rangen, hat die Welt in Zilina verändert. Neben den 60 koreanischen Managern arbeiten allen 2700 Slowaken für Kia direkt, weitere 5000 für das runde Dutzend koreanischer Zulieferer, die sich parallel rundherum angesiedelt hatten. Zählt man auch noch jene Arbeitsplätze hinzu, die in den davor gelagerten slowakischen oder internationalen Unternehmen geschaffen wurden, dann sind durch das Kia-Werk innerhalb von zwei bis drei Jahren insgesamt 10.000 neue Jobs entstanden. „Das sieht man ganz klar aus der Statistik“, weiß Zuzana Kötelesová, die regionale Managerin der slowakischen Industrieansiedlungsagentur Sario, „noch im Frühjahr 2004 lag die Arbeitslosigkeit in der Stadt Zilina bei 15,3 Prozent, heute ist sie auf 3,9 Prozent heruntergegangen“. 30

SUCCEED 01/08

raffic is thick, very thick. One heavy goods vehicle after another rolls on to the E75 motorway in a south-westerly direction, heading for Bratislava, Vienna and onto Italy. Modern Peugeot 207s from the Slovakian town of Trnava, conservative Opel Astra Classics from the Polish town of Gliwice, and chic Fiat Cinquecentos from Tichy, also in Poland. And these double-decker transporters are constantly joined by others delivering Korean cars for the European markets. Korean cars not just for Europe, but from Europe, because this is Europe‘s new car country: A few kilometres east of the old industrial town of Zilina, on a sprawling area dominated by the snow-covered mountains of the western Carpathians, lies one of the most modern car plants in Europe. Kia launched the construction in autumn 2004 and only 24 months later began the mass production of the Cee’d, a compact three- and five-door car in the same category as the VW Golf. The plant was quickly brought up to speed: in the first full production year, 2007,

Kia Motors Slovakia manufactured 145,000 cars, explained media spokesperson Dusan Dvorák. This year 225,000 units will be produced, and they plan to reach the full capacity of 300,000 in 2009. This plant, which business development agencies in Poland, the Czech Republic and in Slovakia fought hard over, has changed life in Zilina. In addition to the 60 Korean managers a total of 2700 Slovakians work directly for Kia, and another 5000 for the approximately one dozen Korean suppliers who established themselves in the area at the same time. If we add all of the jobs that have been created in existing Slovakian and international companies, then in just two or three years the Kia plant has generated a total of 10,000 new jobs. „This is particularly evident if we look at the statistics“, says Zuzana Kötelesová, regional manager at the Slovakian Investment and Trade Development company Sario: „in spring 2004 the unemployment rate in Zilina totalled 15.3 percent; today, it has plummeted to 3.9 percent.“


FOTOS: REINHARD ENGEL

Systemlieferanten vor der Tür. Dabei setzt Kia nicht wie andere Konkurrenten, etwa Renault, bloß auf die Kosten der Arbeitskraft. Im Gegensatz zur Produktion des Billigautos Logan in Rumänien, wo noch teilweise mit traditionellen Schweißgeräten gearbeitet wird, berührt in Zilina keine menschliche Hand mehr die Teile im Rohbau. Allein hier werken mehr als 300 gelb lackierte Roboter unbeirrt vor sich hin, in der ganzen Fabrik sind es 400. Erst in der großen Montagehalle hört man menschliche Laute, davor fehlt nicht viel zur Geisterfabrik. Aber auch der Zusammenbau der Autos erfolgt so schlank, wie dies eben heute international in den Handbüchern der Ablauforganisation steht. Die Schlüssellieferanten, meist

Unternehmen, mit denen Kia auch in Korea zusammenarbeitet, bringen schon fertige, große Module ans Band, die schnell angefügt werden können. Der wichtigste Systemlieferant in Zilina nennt sich Mobis, er notiert zwar an der Börse in Seoul, gehört aber doch zur Hyundai-Kia-Gruppe. In der gleißend-hellen Halle von Mobis, gleich neben jener von Kia, entstehen Vorderachse, Hinterachse, Armaturenbrett, Front-End und Rear-End. „Rund 15 Prozent des Wertes jedes Kia-Autos machen die Komponenten von Mobis aus“, erzählt die Managerin Andrea Macková. Der Zulieferer ist so eng in die Arbeitsabläufe seines Kunden eingebunden, dass man diese kaum entflechten kann. Kia baut in einem eigenen Motorenwerk einen Großteil der Aggregate für den Cee’d selbst. Aber es sind quasi Rohmotoren. Mobis-Arbeiterinnen und -Arbeiter bestücken sie erst mit den wichtigen Anbauteilen wie Wasserpumpen, Klimaanlagen-Kompressoren oder Getrieben. Dann werden sie auf den Vorderachsen montiert und diese ganzen Baugruppen fahren anschließend mit speziell ausgerüsteten Lkws auf dem eingezäunten Werksgelände „just in sequence“ eineinhalb Kilometer bis zur Kia-Automontage. Neues Hella-Lager entsteht. Doch es sind nicht nur Unternehmen mit Namen wie Mobis, Hysco, Glovis und Donghee, die für die Riesenfabrik arbeiten. Baugruppen oder Komponenten kommen aus regionalen Fabriken der US-Konzerne Johnson Controls und ArvinMeritor, geliefert wird von der französischen Faurecia oder von der deutschen Hella-Gruppe. „Mit Hella werden wir noch heuer von just in time auf just in sequence umsteigen“, erzählt Kia-Sprecher Dvorák. „Dafür werden sie aber in unserer Nähe ein eigenes Zwischenlager bauen.“ Denn ganz so leicht tun sich die Koreaner nicht mit der genau getakteten Anlieferung. Wohl hat die slowakische Regierung vor der Ansiedlung des Werkes versprochen, die 200 Kilometer Autobahn zwischen Bratislava und Zilina fertigzustellen. Gelungen ist es bisher nicht, noch verengt sich die Verbindung zu einem mehr als zehn Kilometer langen Flaschenhals, durch den sich Schwerlaster und kleine Zusteller gleichermaßen quälen. Doch die noch mangelhafte Infrastruktur stellt nicht die größte Beschränkung der örtlichen Industrie dar. Es ist die Arbeitskräfteknappheit nach dem rasanten Wachstum der letzten Jahre. „Als wir von einer Schicht auf Zweischichtbetrieb ausweiteten, hatten wir schon Schwierigkeiten, gewisse Schlüsselpositionen zu besetzen“, erzählt Kia-Sprecher Dvorák. Das könnte beim bevorstehenden Schritt zur dritten Schicht noch dramatischer werden. Schon werden öffentlich erhöhte Quoten für Ausländer diskutiert – etwa für Ukrainer. Auch das neue Autoland in Europa wird noch internationaler.

System suppliers on the doorstep. Yet unlike some of its com-

petitors, such as Renault, Kia has not focused solely on the costs of its labour force. In contrast to the manufacture of the cheap Logan car in Romania, where some of the work still involves traditional welding equipment, in Zilina no human hand touches any of the

the aggregates for the Cee’d itself. But these are essentially just ‚raw‘ engines. The workers at Mobis supply them with important components such as water pumps, air conditioning compressors or gears. The engines are then mounted onto their front axles, before being taken by specially designed lorries within the fenced-off works area to the KIA car assembly plant oneand-a-half kilometres away, „just in sequence“. New Hella storage facility. Yet it is not just companies with names like Mobis, Hysco, Glovis and Donghee that work for this huge car-making plant. Assembly units or components come from regional factories of the US groups Johnson Controls and ArvinMeritor, delivered by the French firm Faurecia or the German Hella Group. „This year with Hella we will be switching from „just in

Das Werk ist auf eine Produktionskapazität von 300.000 Autos ausgelegt. The plant is designed to produce 300,000 cars per year.

parts during the building of the car bodies. Here alone more than 300 yellow robots perform their tasks unperturbed, while they number 400 throughout the entire plant. Only in the large assembly hall do we hear human voices; prior to this it is difficult to imagine it is not a ghost factory. Yet putting the cars together is another example of a streamlined process, as set forth in the modern international handbooks of process organisation. The key suppliers in the vicinity, mostly companies with whom Kia also cooperates in Korea, bring large and complete modules to the production line, which can be added quickly. The most important system supplier in Zilina is Mobis, which, although listed on the Seoul stock exchange, actually belongs to the Hyundai-Kia Group. In the shiny and bright Mobis factory, located right beside the Kia plant, the manufactured components include front axles, real axles, dashboards, front-ends and rear-ends. „Around 15 percent of the value of a Kia car is made up of components produced by Mobis“, explains Andrea Macková, manager. The supplier is linked so intricately with the working processes of its client that it is barely possible to separate the two. In its own engine factory, Kia builds the majority of

time“ to „just in sequence“, explains Kia spokesperson Dvorak. „But to this end they will be building their own in-process storage facility nearby.“ This is because the Koreans are having problems with prompt deliveries. Prior to the construction of the plant the Slovakian government promised to complete the 200-kilometre motorway between Bratislava and Zilina. However, this has yet to be achieved, and the road still narrows to a bottleneck for more than ten kilometres, through which both HGVs and small delivery agents squeeze themselves through, all too often at walking pace. Nonetheless, the ongoing shortcomings in infrastructure do not constitute the main limitations to local industry. This dubious honour goes to the labour shortages, after the rapid rise in recent years. „We already had difficulties filling key positions in our second phase, when moving from a single to a doubleshift system“, explained Kia spokesperson Dvorak. This could become an even greater factor during the upcoming move to include a third shift. Public discussions are already underway on increasing the quotas for foreigners, such as Ukrainians. Europe‘s new car country is becoming ever more international.

SUCCEED 01/08

31


markets & players

INVESTOREN GESUCHT! Investors wanted!

P len Po

Ukrain krra e

Österreich sterr

Rumänien Rumänie

Serb erbien erb Mo ontenegr gro gr o

Privatisierungen. Auf den Veräußerungslisten der CEE-Länder sind noch immer attraktive Unternehmen zu finden. Viele davon sollen nun aufgrund veränderter politischer Verhältnisse und wegen Investitionsbedarf verkauft werden.

G

abor Hunya, Experte am Wiener Institut für Wirtschaftsvergleiche, weiß: „Die wirklich großen Privatisierungen im Osten sind bereits in den 90er-Jahren gelaufen.“ Damals, als der Eiserne Vorhang die Bühne freigab für westliche Retter maroder Staatsunternehmen. Heute hat sich die Situation im ehemaligen Osten grundlegend geändert, die Marktwirtschaft ist aufgebaut, der Wert von Unternehmen meist klar feststellbar. Dennoch: „Privatisierungen stehen in allen CEEStaaten auf der Agenda. Lediglich die Dringlichkeit ist abhängig vom Investitionsbedarf der Unternehmen, der Lage der Volkswirtschaft und emotionalen Aspekten“, weiß Henning von Stechow, CEE-Experte bei Raiffeisen Investment. Aufgrund veränderter politischer und wirtschaftlicher Rahmenbedingungen sollen diese nun teilweise veräußert werden. Große Chancen bieten sich für finanzkräftige Investoren vor allem am Energiesektor, dessen Privatisierung in gleich mehreren Ländern zur Diskussion steht. „Vor allem in Südosteuropa ist der Erneuerungsbedarf an Strom enorm“, weiß von Stechow. Daneben bietet eine Reihe weiterer Unternehmen durchaus lukrative Investitionsmöglichkeiten.

32

SUCCEED 01/08

Bulgarien

Privatisations. Attractive companies can still be found on the selling-lists drawn up by CEE countries. Due to political conditions and the need for investment many of them are now to be sold.

A

ccording to Gabor Hunya, expert at the Vienna Institute for International Economic Studies: „The really big privatisations in Central and Eastern countries took place during the 1990s.“ A time when the fall of the Iron Curtain paved the way for Western saviours of ailing state-run companies. Today, the situation in the former East has changed radically; market economies have been established and the values of companies can generally be clearly determined. Nonetheless: „Privatisations are on the agenda in all CEE countries. Only the degree of urgency depends on the investment requirements of the companies, the economic conditions and emotional aspects,“ explains Hennig von Stechow, CEE expert at Raiffeisen Investment. Owing to changed political and economic conditions these companies are now to be partially sold. Massive opportunities will open up for financially strong investors in the energy sector in particular, whose privatisation is currently under debate in several countries. „The need for modernisation with electric power is especially acute in South-eastern Europe,“ said Stechow. A whole host of other companies offer extremely lucrative investment opportunities as well. ~ Julia Heuberger


FOTOS: REUTERS, KGHM, CORBIS

Ukraine Ukraine

Polen Poland

Rumänien Romania

Premier Julia Timoschenko will privatisieren. Premier Yulia Tymoshenko wants to privatise.

Kapitalbedarf am polnischen Energiesektor. Demand for capital in the Polish energy sector.

Gustostückerl für Investoren in Rumänien. Delights for investors in Romania.

> Seit Jahren existiert in der Ukraine eine Liste mit 387 Betrieben, die der Staat veräußern will. Der sozialistischen Vorsitzenden des Staatseigentumsfonds gelang es die letzten Jahre jedoch, jegliche Privatisierungsversuche zu verhindern. Gesteigerte Ausgaben im Sozialbereich, ein in der Folge überbordendes Staatsdefizit und eine wirtschaftsliberale Einstellung veranlassten die im Herbst 2007 wiedergewählte Regierungschefin Julia Timoschenko, das Privatisierungsrad wieder in Schwung zu bringen. Auf Basis eines Parlamentsbeschlusses vom Februar 2008 sollen noch heuer die Staatsanteile an 19 Unternehmen verkauft werden. Die interessantesten darunter sind: Ukrtelecom: 67,79 Prozent an dem ukrainischen Monopolisten und Festnetzbetreiber. Erwartete Erlöse: 2,8 Milliarden Dollar. Odessa Portside Plant: 99,57 Prozent an dem Düngemittelproduzenten am Schwarzen Meer. Die Anteile an sechs regionalen Energiebetrieben, genannt Oblenergos. WAT Turboatom: 75,22 Prozent an dem Turbinenproduzenten. Allgemeine Vorteile der Ukraine für Investoren: geografische Nähe, hohes Wirtschaftswachstum (7,3 Prozent 2007), relativ hoch qualifizierte und günstige Arbeitskräfte. Nachteile: Korruption.

> Der politische Machtwechsel führt auch in Polen wieder zu verstärkten Privatisierungsabsichten. Die neue, wirtschaftsliberale Regierung unter Donald Tusk hat das Ziel geäußert, durch den Verkauf von Staatsanteilen an 736 Unternehmen mehr als 7,5 Milliarden Euro einnehmen zu wollen. Noch wird heftig über Art und Weise, vor allem der großen Privatisierungen, diskutiert. Ein Teil soll über die Warschauer Börse veräußert werden – was angesichts des momentanen Börseklimas zu Verzögerungen führen kann. Die endgültige Liste wird in Kürze erwartet. Zur Diskussion stehen derzeit: PGE und ENEA: Energieunternehmen mit enormem Kapitalbedarf. Ruch: Pressevertrieb, baldige Privatisierung wird erwartet. LOT: 17 Prozent Minderheitsanteil an der polnischen Airline. Warschauer Börse: eine Inlandsprivatisierung wird erwartet, eventuell mit einem ausländischen strategischen Partner. Vorteile Polens für Investoren: großer Binnenmarkt und große Nachfrage, gut ausgebildete Arbeitskräfte, kompetitive Standortkosten. Nachteile: fehlende Infrastruktur, regional Arbeitskräftemangel durch Vollbeschäftigung, überbordende Bürokratie, langwierige Verfahren.

> Die Behörde für die Verwertung von Staatsaktiva, AVAS, will sich 2008 von insgesamt 283 Gesellschaften trennen. Unter den Unternehmen befinden sich auch solche, die alles andere als Ladenhüter sind und an denen der rumänische Staat die Anteilsmehrheit hält. Dazu gehören: Societatea Nationala a Sarii: rumänischer Salzmonopolist, der als sehr interessantes Unternehmen auf der Liste eingestuft wird. Avioane Craiova: gut aufgestellter Flugzeugbauer, der auch Helikopter produziert. Landes-Energieverbundgesellschaften: drei der noch im Staatsbesitz befindlichen regionalen Energieversorger mit eigenen Kraftwerken und ausgebauten Netzen. CEC: Die Sparkasse verfügt mit über 1400 Filialen lediglich über einen Marktanteil von drei Prozent. Die Regierung ist gerade dabei, die Sparkasse zu sanieren, wegen des immensen Investitionsbedarfs wird ein Verkauf für 2009 erwartet. Vorteile Rumäniens für Investoren: immenser Nachholbedarf an Infrastruktur und allen Technologien, verbunden mit einem 22Millionen-Einwohner-Markt, EU-Fördergelder in der Höhe von 31 Milliarden Euro bis 2013. Nachteile: Arbeitskräftemangel, fehlende Infrastruktur, überbordende Bürokratie.

> For years there has been a list of 387 companies in Ukraine which the state wishes to sell. However, the socialist chairman of the State Property Fund has managed in recent years to repel all attempts at privatisation. Rising social expenditure, an excessive state deficit and a liberal economic policy were the factors that prompted Yulia Tymoshenko, re-elected as head of government in autumn 2007, to get the privatisation wheels rolling again. Based on a decision made by Parliament in February 2008, this year the state‘s holdings in 19 companies are to be sold. The most interesting targets are: Ukrtelecom: 67.79 percent in the Ukrainian monopolist and fixed-line provider. Expected proceeds: USD 2.8 billion. Odessa Portside Plant: 99.57% in the fertiliser producer on the Black Sea. Shares in six regional energy providers, called oblenergos. WAT Turboatom: 75.22% in the turbine manufacturer. General advantages of Ukraine for investors: geographical proximity, high economic growth (7.3 percent in 2007), relatively highly qualified and cheap labour force. Disadvantages: corruption

> The change in political power in Poland has also led to firmer intentions with regard to privatisation. The new, liberal government under Donald Tusk has expressed the goal of selling state interests and shares in 240 companies to generate proceeds more than EUR 7.5 billion. Intense discussions are underway about how to approach the privatisations, particularly the large ones. Some are to be sold on the Warsaw stock exchange – which in light of the current stock market climate could result in delays. The final list is expected shortly. Currently under discussion: PGE and ENEA: energy undertakings with huge capital requirements. Ruch: engaged in media distribution, privatisation expected soon. LOT: 17% minority shareholding in Polish airline Warsaw stock exchange: domestic privatisation anticipated, possibly with a strategic foreign partner. Advantages of Poland for investors: large domestic market and high demand, well trained labour force, competitive location costs. Disadvantages: infrastructure deficits, regional labour shortages due to full employment, excessive bureaucracy, lengthy procedures.

> The authority in charge of selling state assets, AVAS, wants to part with 283 companies in 2008. These companies include ones which are anything but shelf-warmers and in which the Romanian state holds majority interests. Such as: Societatea Nationala a Sarii: Romanian salt industry monopolist, classified on the list as a very interesting company. Avioane Craiova: well-positioned aircraft manufacturer which also makes helicopters. Regional energy associations: three of the regional energy utilities still owned by the state and which have their own power stations and developed networks. CEC: with over 1,400 branches the savings bank has a market share of just three percent. The government is ready to restructure the savings bank, and due to the massive amount of investment required a sale is expected in 2009. Advantages of Romania for investors: immense potential for progress in infrastructure and technologies coupled with a market of 22 million people; EU funds totalling EUR 31 billion up to 2013. Disadvantages: labour shortages, infrastructure deficits, excessive bureaucracy.

SUCCEED 01/08

33


Serbien Serbia

Bulgarien Bulgaria

Montenegro Montenegro

Der Flughafen Belgrad sucht Käufer. Belgrad airport is looking for buyers.

Zweite Privatisierungswelle in Sofia. Second wave of privatisation in Sofia.

Hotelimmobilien und Airline sind noch zu haben. Hotel estates and the airline are still to be had.

> Seit 2001 hat die serbische Privatisierungsagentur an die 1555 Unternehmen veräußert. 1200 Klein- und Mittelbetriebe und 89 Großunternehmen befinden sich heute noch auf der Liste. Ausländische Investoren sind äußerst willkommen, wie die Regierung bei jeder Gelegenheit gerne betont. Ein Umstand, der sich auch bei Neuwahlen nicht ändern soll, meinen Experten. Vor allem der Energiesektor hat aufgrund des rasant steigenden Stromverbrauchs in der gesamten SEE-Region enormen Aufholbedarf. Außerdem für Investoren interessant ist der Immobilienbereich mit attraktiven Grundstücken und Objekten. In Serbien befinden sich davon: 20 Hotelliegenschaften, darunter das renommierte Hotel Continental und Genex Apartmani in Belgrad. EPS: Elektrowirtschaft Serbiens. MSK: erfolgreicher Methanproduzent. Donauhafen Novi Sad Flughafen Belgrad Telekom Srbija Vorteile Serbiens für Investoren: ausdrückliches Bekenntnis der Regierung zum Schutz ausländischer Investoren – unabhängig aller politischen Entwicklungen; relativ gut ausgebildete Arbeitskräfte. Nachteile: Rechtsunsicherheit, da z.B. Grundbücher noch nicht auf dem neuesten Stand sind.

> In Sofia spricht man bereits von der „zweiten Privatisierungswelle des Landes“. Dies deshalb, da bereits veräußerte Unternehmen, die nun in der Hand bulgarischer Unternehmer sind, Kapitalbedarf haben und auf der Suche nach strategischen Investoren sind. Gemäß Informationen der bulgarischen Privatisierungsagentur stehen noch folgende Unternehmen zum Verkauf an: NMB: die bulgarische Handelsflotte. HPP: sieben regionale Wasserkraftwerke. Fernheizwerk Sofia Bulgarische Post Vorteile Bulgariens für Investoren: niedrige Lohnkosten, niedriger Steuersatz von 10 Prozent Körperschafts- und Einkommenssteuer, EU-Fördergelder von über 10 Milliarden Euro. Nachteil: unterentwickelte Infrastruktur, Mangel an Arbeitskräften, Bürokratie mit unklaren Entscheidungsprozessen.

> 80 bis 90 Prozent der montenegrinischen Wirtschaft sind bereits privatisiert. In den kommenden ein bis zwei Jahren soll der Rest folgen. Noch keine Käufer haben unter anderem der Tabakproduzent Duvanski Kombinat oder die Stromgesellschaft EPCG gefunden. Der diesjährige Privatisierungsplan des montenegrinischen Privatisierungsrates muss zwar noch von der serbischen Regierung verabschiedet werden, doch gelten folgende Unternehmen als sichere Kandidaten, die in Form von Ausschreibungen oder Tender veräußert werden: Hotelketten Buva und Ulcinj Riviera: Hotels, teilweise in Traumlagen, an der Adriaküste. EPCG Elektroprivreda: montenegrinische Kleinwasserkraftwerke. Luka Bar: Adriahafen in Bar. Montenegro Airlines Tageszeitung Pobjeda Obod: mäßig erfolgreicher Elektrogerätehersteller. Montenegrinische Eisenbahngesellschaft Vorteile Montenegros für Investoren: Schutz der Investorenrechte, politische Stabilität. Nachteile: teilweise Rechtsunsicherheit.

> Since 2001 the Serbian privatisation agency has sold interests in 1555 companies. 1,200 small and medium-sized undertakings and 89 large firms are still on the list today. Foreign investors are particularly welcome, as the government likes to stress at every opportunity. This approach will not change even in the event of new elections, believe experts. In light of the rapid increase in electricity consumption throughout the entire SEE region, the energy sector exhibits great potential. The real estate sector is also interesting for investors with attractive land and buildings. In Serbia these include: 20 hotel properties, including the renowned Hotel Continental and the Genex Apartmani in Belgrade EPS: Electric Power Industry of Serbia Novi Sad, Danube port MSK: successful methane producer Belgrade airport Telekom Srbija Advantages of Serbia for investors: Explicit commitment from government regarding protection of foreign investors – irrespective of all political developments. Relatively well trained labour force. 34

SUCCEED 01/08

> In Sofia people are already talking of the „second wave of privatisation in the country.“ This is because companies which have already been sold and are in the hands of Bulgarian owners are in need of capital, and are thus searching for strategic investors. According to information from the Bulgarian privatisation agency, the following companies are up for sale: NMB: the Bulgarian merchant fleet HPP: seven regional hydroelectric power plants Sofia district heating plant Bulgarian Post Office Advantages of Bulgaria for investors: low wage costs, low corporate and income tax of ten percent, EU funding in excess of EUR 10 billion. Disadvantages: underdeveloped infrastructure, labour force shortages, bureaucracy with unclear decision-making channels.

„VOR ALLEM IN SÜDOSTEUROPA IST DER ERNEUERUNGSBEDARF AN STROM ENORM“ THE NEED FOR MODERNIZATION WITH ELECTRIC POWER IS ESPECIALLY ACUTE IN SOUTH-EASTERN EUROPE. HENNING VON STECHOW RAIFFEISEN INVESTMENT

> Eighty to ninety percent of the Montenegrin economy is already privatised. The rest is set to follow over the next one to two years. No buyers have yet been found for the tobacco firm Duvanski Kombinat or the power company EPCG, among others. While the privatisation plan this year for the Montenegrin privatisation council still has to be approved by the Serbian government, the following companies are certain to feature and will be sold within the framework of tenders or competitions: Hotel chains Buva and Ulcinj Riviera: hotels often in dream locations along the Adriatic coast EPCG Elektroprivreda: small Montenegrin hydroelectric power plants Luka Bar: Adriatic port in Bar Montenegro Airlines Daily newspaper Pobjeda Obod: moderately successful manufacturer of electrical equipment Montenegrin railway company Advantages of Montenegro for investors: protection of investor rights, political stability. Disadvantages: partial legal uncertainty.

FOTOS: FLUGHAFEN BELGRAD, PRIVAT, WWW.QUEENOFMONTENEGRO.COM

markets & players


www.sparkassenimmobilienag.at

In stürmischen Zeiten verlässt man sich auf starke Partner.

Es gibt Zeiten, da bläst an den Aktienmärkten ein rauer Wind. In diesen spekulativen Phasen sind sogar solide, langfristige Wertpapiere Kursschwankungen ausgesetzt. Selbst wenn sich an der renditestarken und vorsichtig bewerteten Substanz gar nichts ändert. So wie bei der s IMMO Aktie. Doch wenn die Stürme vorüber gezogen sind, wird man erkennen, dass sich Vertrauen in einen starken Partner rechnet. Diese Einschaltung dient ausschließlich zu Werbezwecken. Sie stellt weder ein Angebot noch eine Einladung zum Bezug oder zum Kauf von Wertpapieren der Sparkassen Immobilien Aktiengesellschaft dar. Erträge und Kursentwicklungen der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf Erträge und Kursentwicklungen der Zukunft zu.


markets & players

CEE Database Zahl des Monats Number of the month

317

Zu wenig Fachkräfte, aber gute Konjunktur: Lohnstückkosten steigen. Lack of skilled workers facing a thriving economy. Salaries are on the rise.

MILLIARDEN EURO BETRUGEN DIE WÄHRUNGSRESERVEN DER RUSSISCHEN NATIONALBANK IM FEBRUAR 2008 NACH SCHÄTZUNG DER RATINGAGENTUR STANDARD & POOR’S. IM RESERVEFONDS DER REGIERUNG SIND NOCH EINMAL 103 MILLIARDEN EURO GEBUNKERT. THE FOREIGN CURRENCY RESERVES OF THE RUSSIAN CENTRAL BANK TOTALLED EUR 317 BILLION IN FEBRUARY 2008 ACCORDING TO AN ESTIMATE BY THE RATINGS AGENCY STANDARD & POOR‘S. THE GOVERNMENT‘S RESERVE FUND CONTAINS A FURTHER EUR 103 BILLION. QUELLE/SOURCE: RAIFFEISEN RESEARCH

Teure Ware Arbeit

Normalfall Jobhopper

Expensive labour

Job-hopping increasingly

U

nit labour costs are rising strongly in the CEE. In the last quarter of 2007 this was caused among other things by the positive economic development but also by shortages of certain skilled labour, particularly in the segments of the market requiring higher qualifications. Latvia recorded the highest increase: nominal gross labour costs per hour climbed by 30.1% compared to the fourth quarter of 2006. Romania posted an increase of 21.6%, Estonia 20.7%, Lithuania 20.5%, Bulgaria 17.8% and Poland 11.1%. The rise in labour costs was somewhat more moderate in Slovakia (+ 8.1%), Hungary (+7.6%) and the Czech Republic (+ 6.7%). QUELLE/SOURCE: EUROSTAT

Inflationssorgen Inflation concerns

> In Osteuropa wächst die Inflation und setzt die Nationalbanken unter Druck, die Leitzinsen zu erhöhen. Der Anstieg des Verbraucherpreisindex im Jahresabstand lag per Ende Februar 2008 in eiUkraine Ukraine 21,9 nigen Ländern bereits im zweistelligen Bereich. Russland Russia 12,7 > Inflation is rising in Eastern Europe and putting Serbien Serbia 11,3 central banks under pressure to raise their policy Rumänien Romania 8,0 rates. At the end of February 2008 the year-onTschechien Czech Republic 7,5 year rise in the consumer price index in some Ungarn Hungary 6,9 countries went into double-digits: Slowenien Slovenia 6,5 QUELLE/SOURCE: UNICREDIT GROUP NEW EUROPE RESEARCH NETWORK

> Immer mehr Europäer wechseln mehrmals in ihrem Leben den Arbeitsplatz. Die berufliche Mobilität ist höchst unterschiedlich ausgeprägt. So rechnen mehr als 70 % der Dänen damit, dass sie in der näheren Zukunft ihren Arbeitgeber wechseln werden, aber nur 21 % der Portugiesen. Im EU-25-Schnitt halten 41 % der Beschäftigten einen baldigen Jobwechsel für wahrscheinlich. > Ever more Europeans are changing their jobs more often, but there are broad differences in professional mobility. For example, more than 70% of Danes reckon that they will change their employer in the near future, but only 21% of Portuguese. In the EU-25 an average of 41% of employees believe they may soon change jobs. Jobwechsel-Erwartungen (Anteil der Erwerbstätigen, die mit einem künftigen Arbeitsplatzwechsel rechnen, in %, 2005) Job change expectations (share of employees banking on future change of job, in %, 2005) Dänemark Denmark 71 Schweden Sweden 63 Vereinigtes Königreich United Kingdom 60 Niederlande The Netherlands

59

Lettland Latvia Litauen Lithuania Estland Estonia Finnland Finland

55 54 53 51

Frankreich France

50

Rumänien Romania Malta Malta Ungarn Hungary

46 45 44

EU-25 EU-25 Slowenien Slovenia

41 39

Slowakei Slovakia Polen Poland Deutschland Germany

38 37 36

Österreich Austria

27 QUELLE/SOURCE: EU COMMISSION

Energiewende

Energy turnaround > Bis 2020 sollen alle EU-Staaten gemeinsam mindestens 20 Prozent ihres Energiebedarfs aus erneuerbaren Quellen decken – so will es die EU-Kommission. Einige Länder liegen schon darüber (etwa Lettland mit 36,3 % oder Schweden mit 29,8 %), andere hinken noch weit nach (Luxemburg mit 1,6 % oder Großbritannien mit 1,7 %). > By 2020, all EU Member States should collectively cover at least 20 percent of their energy needs from renewable sources - that is the intention of the EU Commission. Some countries have already exceeded this target (such as Latvia at 36.3% or Sweden at 29.8%), Anteil erneuerbarer Energien* am Gesamtverbrauch in % (2005) Share of renewable energies* in total consumption, in % (2005) Bulgarien Bulgaria 5,6 Tschechien Czech Republic 4,1 Deutschland Germany Ungarn Hungary

4,8 4,2

Österreich Austria Polen Poland Rumänien Romania

20,5 4,8 12,8

Slowenien Slovenia Slowakei Slovakia

10,6 4,3

EU-27 EU-27 EU-15 EU-15 EU-Ziel 2020 EU target 2020

6,7 6,7 20

* Erneuerbare Energien aus: Wind-, Wasserkraft, Geothermie, Sonnenenergie, Biomasse/Abfall * Renewable energies: wind, water, geothermal, solar energy, biomass/waste. QUELLE/SOURCE: EUROSTAT

36

SUCCEED 01/08

FOTO: PR PETUUM/THILO SCHOCH

D

ie Lohnstückkosten in CEE stiegen zuletzt stark an. Die gute Wirtschaftsentwicklung, aber auch selektiver Fachkräftemangel vor allem in den höher qualifizierten Segmenten des Arbeitsmarktes trugen im letzten Quartal 2007 dazu bei. Den stärksten Kostenschub hatte Lettland zu verkraften: Die nominalen Bruttoarbeitskosten pro Stunde stiegen gegenüber dem vierten Quartal 2006 um 30,1 %. Rumänien verzeichnete einen Anstieg um 21,6 %, Estland um 20,7 %, Litauen um 20,5 %, Bulgarien um 17,8 % und Polen um 11,1 %. Etwas gemäßigter fiel die Teuerung bei der Ware Arbeit in der Slowakei (+ 8,1 %), Ungarn (+7,6 %) und Tschechien (+ 6,7 %) aus.


IMPRESSUM MASTHEAD HERAUSGEBER/PUBLISHER: AUSTRIAN AIRLINES AG, OFFICE PARK 2, POSTFACH 100, 1300 WIEN-FLUGHAFEN, TEL.: +43/5/17 66

CHEFREDAKTEUR EDITOR-IN-CHIEF: HARALD HORNACEK (H.HORNACEK@SKYMEDIAGROUP.AT)

VERANTWORTLICHKEIT BEI AUSTRIAN AIRLINES OVERALL RESPONSIBLE: MAG. PETER BAUMGARTNER

STV. CHEFREDAKTEUR DEPUTY EDITOR-IN-CHIEF: MAG. JULIA HEUBERGER (J.HEUBERGER@SKYMEDIAGROUP.AT)

KOORDINATIONSSTELLE BEI AUSTRIAN AIRLINES CO-ORDINATION: BARBARA GREUL HERSTELLER/PRODUCTION SPORTMAGAZIN GMBH & CO KG KAISERSTRASSE 113–115, 1070 WIEN TEL.: +43/1/360 85 843

MITARBEITER DIESER AUSGABE CONTRIBUTORS TO THIS EDITION: DR. REINHARD ENGEL MARTA S. HALPERT INES B. KASPAREK NINA MUNK DR. PETER MUZIK MAG. ERICH PĂ–LTNER URSULA POZNANSKI MAG. MAIKE SEIDENBERGER WALTER SENK CHRISTIAN VAVRA

SUCCEED ist WIRTSCHAFT. SUCCEED ist GELDANLAGE. SUCCEED ist LIFESTYLE. SUCCEED ist IMMOBILIEN.

SUCCEED DAS WIRTSCHAFTSMAGAZIN.

GESCHĂ„FTSFĂœHRER MANAGEMENT: MAG. OSWALD GREIL (O.GREIL@SKYMEDIAGROUP.AT) DR. MICHAEL TILLIAN ĂœBERSETZER TRANSLATOR: TEXTISSIMA WIEN ANZEIGENLEITER ADVERTISING DIRECTOR: FOTOS CHRISTINA WEIDINGER LUKAS BECK (C.WEIDINGER@SKYMEDIAGROUP.AT) JAKOB POLACSEK BETTINA SAMPL (ANZEIGENVERWALTUNG) DAVID SAILER ART-DIREKTOR ART DIRECTION: INFOGRAFIK RALPH MANFREDA RENÉ GATTI

GRAFIK DRUCK ARCAN PIRHAN PRINT: OBERNDORFER DRUCKEREI GMBH PRODUKTIONSLEITUNG 5110 OBERNDORF BEI SALZBURG PRODUCTION MANAGER: MARKUS NEUBAUER

Konsumausgaben in CEE Consumer spending in CEE

> Osteuropäische Privathaushalte gaben 2007 zwischen 1700 (Ukraine) und 19.900 Euro (Slowenien) fĂźr KonsumgĂźter und persĂśnliche Dienstleistungen aus. GrĂśĂ&#x;te Einzelposten der Haushaltsbudgets: Ernährung/Getränke, Wohnen und Transport. Die Anteile variieren nach wirtschaftlichem Entwicklungsstand. So mĂźssen Menschen in der Ukraine, Serbien, Rumänien und Bulgarien durchschnittlich 42 % ihres Haushaltseinkommens fĂźr Lebensmittel aufwenden. In Kroatien, der Slowakei, Tschechien, Polen und Ungarn sind es hingegen 26 %, im Slowenien nur noch 15 %. > Eastern European households spent between EUR 1,700 (Ukraine) and EUR 19,900 (Slovenia) on consumer goods and personal services in 2007. The main items in household budgets: food/drink, housing and transport. The ratios vary depending on how developed the given economy is. For example, people in Ukraine, Serbia, Romania and Bulgaria spend on average 42% of their household income on food. In Croatia, Slovakia, the Czech Republic, Poland and Hungary, on the other hand, this ďŹ gure is only 26%, and just 15% in Slovenia.







SUCCEED erscheint ab 1.6.2008 alle 2 Monate und ist auch im gut sortierten Zeitschriftenhandel um EUR 3,80 erhältlich.

3 Ausgaben

6,–

+jISMJDIF7FSCSBVDITBVTHBCFOQSP)BVTIBMUJO&VSP "OOVBMDPOTVNFSTQFOEJOHQFSIPVTFIPMEJO&VSP 4MPXFOJFO4MPWFOJB ,SPBUJFO$SPBUJB 4MPXBLFJ4MPWBLJB 5TDIFDI3FQVCMJL$[FDI3FQVCMJD 6OHBSO)VOHBSZ 1PMFO1PMBOE 3VNjOJFO3PNBOJB #VMHBSJFO#VMHBSJB 4FSCJFO4FSCJB 6LSBJOF6LSBJOF

Die Austrian Airlines Group bietet als einzige europäische Fluglinie ab 30.4. seinen Fluggästen weltweit ein informatives, toprecherchiertes Wirtschaftsagazin.

EUR





2VFMMF3FHJPQMBO

TESTABO: 3 Ausgaben um EUR 6,00 (im Ausland exklusive Porto) Abobestellung unter: abo@skymediagroup.at

SUCCEED, das Wirtschaftsmagazin fßr Märkte, Manager und Geschäftsideen in Central & Eastern Europe. SUCCEED 01/08

00


markets & players KOMMENTAR COMMENT

Wir sollten Freunde werden We should be friends

Keine Frage, Österreichs Wirtschaft ist im CEE-Raum eine ganz große Nummer geworden und verdammt gut unterwegs. Rot-weiß-rote Konzerne, etwa die OMV, die Telekom Austria und die Erste Bank, aber auch die Vienna Insurance Group oder die RZB, legen im goldenen Osten eine Performance hin, die sich sehen lassen kann. There is no doubt: Austria‘s economy has become the top player in the CEE region and is making extremely good progress. The performances in the East of Austrian companies such as OMV, Telekom Austria and Erste Bank, but also the Vienna Insurance Group or RZB, are ones to be proud of.

Klar ist aber auch, dass die Österreicher in ihrer neuen Rolle als eine Art wirtschaftliche Kolonialmacht in Osteuropa alles andere als beliebt sind. Sie werden zwar durchaus respektiert, auch beneidet und bisweilen sogar als Vorbilder betrachtet, aber das war’s dann auch schon. Es werden ihnen vielleicht etwas mehr Sympathien geschenkt als beispielsweise den Deutschen, den Franzosen oder den Briten, aber geliebt – nein, das werden sie bestimmt nicht. Schade, denn im internationalen Wirtschaftsleben entscheiden Soft Facts immer mehr über Erfolg oder Misserfolg. Die komischen Ressentiments gerade dort, wo die Austrianer bereits als wichtigste ausländische Investoren aufgeigen – Slowenien, Kroatien und Rumänien –, sollten einem ebenso zu denken geben wie die kritische Distanz, die unsere Ost-Pioniere in jenen Ländern zu spüren bekommen, wo sie es noch nicht in die Poleposition geschafft haben, also z. B. in Polen, Tschechefs genau chien oder Weißrussland. Die das voran, wovor Troubles sind überall ziemlich die meisten Menschen identisch, liegen aber gerazwischen Nordpolen und dezu auf der Hand: Wie Südbulgarien Angst haben: reiche Onkel aus dem den wirtschaftlichen Ausverkauf Alpenland treiben in ihrer Heimat. die rot-weißUnd genau um diese tiefverwurzelten roten KonÄngste geht es. Leider kommt es bei manchen zernDeals schon mal vor, dass einfach nicht alles in jeder Hinsicht professionell läuft – was kontraproduktiv ist; dass da und dort psychologische und sonstige Fauxpas passieren, wenn österreichische Konzerne im osteuropäischen Supermarkt reihenweise Banken, Versicherungen und sonstige Betriebe aufkaufen, plötzlich traditionell verschlafene Branchen aufschrecken oder bei Bedarf vor Ort auch tausende Arbeitsplätze wegrationalisieren.

»WIENER SCHMÄH ALLEIN WIRD NICHT REICHEN, UM VERTRAUEN AUF- UND ÄNGSTE ABZUBAUEN«

W

hat is also clear, however, is that Austrians are anything but popular in their new role as a kind of colonial economic power in Eastern Europe. While they are definitely respected, envied, and so far considered model examples – that‘s about it. They are liked somewhat more than the Germans, the French or the Brits for instance, but loved, they most certainly aren’t. It is a shame, since in business life, soft facts are increasingly crucial when it comes to success and failure. This strange resentment in the very places where Austrians are already proving to be the most significant foreign investors – Slovenia, Croatia and Romania – should give just as much food for thought as the critical detachment felt by our Eastern pioneers in countries where they have yet to achieve the pole position – such as in Poland, the Czech Republic or in Belarus. The difficulties are pretty much the same everywhere – but frankly obvious: like rich uncles from the Alpine country,

the bosses of Austrian corporations push ahead with exactly the thing that most people between the North Pole and southern Bulgaria are afraid of: an economic sell-out in their home country. And these deep-rooted concerns are what it is all about. Unfortunately, with some deals what happens is that not everything runs professionally in all respects – which is counter-productive; because psychological and other faux-pas emerge here and there when Austrian companies buy up banks, insurance companies and other businesses by the dozen on the Eastern European supermarket, suddenly rousing traditionally sleepy sectors or even rationalising thousands of local jobs if necessary. The core problem, that people don‘t really like Austrians, could also easily have something to do with the fact that Austrian investors occasionally tend to display a certain degree of capitalistic arrogance, even if they still retain a little of the old imperial glamour from a century gone by. Or that they sometimes have difficulties not presenting themselves as a conqueror in all respects, but as a partner – with the best example being the failed attempt by OMV to side with the Hungarian oil company MOL. It would be better to focus on the emotional level, on their opposite numbers, which, incidentally, given the colourful mixture of different


FOTO: TANZER

PETER MUZIK WIRTSCHAFTSPUBLIZIST BUSINESS PUBLISHER

Das Kernproblem, dass man uns nicht wirklich mag, könnte freilich auch damit zu tun haben, dass österreichische Investoren gelegentlich zu kapitalistischer Überheblichkeit zu neigen scheinen, auch wenn ihnen noch immer ein wenig das k. u. k. Image aus einem anderen Jahrtausend nachhängt. Oder dass sie sich manchmal schwertun, sich nicht als in jeder Hinsicht überlegene Eroberer zu präsentieren, sondern als Partner – bestes Beispiel ist der misslungene Annäherungsversuch der OMV an die ungarische MOL. Besser wäre es, sich auf der emotionalen Ebene auf die jeweilige Gegenseite einzustellen – was übrigens angesichts der bunten Mixtur aus unterschiedlichen nationalen, ethnischen und religiösen Kulturen, etwa am Balkan, ja tatsächlich gar nicht so einfach sein mag. Aber der Balkan fängt bekanntlich bereits im Südosten Wiens an – und daher haben die Österreicher nun einmal das irrwitzige Glück, sozusagen direkt vor ihrer Haustür ihre Expansionsgelüste ausleben zu dürfen. Die angrenzenden Länder sind uns schon immer weitaus näher gestanden und vertrauter gewesen als den übrigen westeuropäischen Mitbewerbern. Jetzt geht’s im Grunde genommen nur darum, diese historischen Bindungen, die in der kommunistischen Ära offenbar weitgehend flöten gegangen sind, wieder zu reaktivieren. Wenn das gelingt, wäre das in wirtschaftlicher, aber auch politischer Hinsicht eine eminente Chance für Österreichs Wirtschaft, aber auch für unser politisches Selbstbewusstsein. Nur: Der Wiener Schmäh allein wird auf Dauer nicht ausreichen, um bei den Verhandlungspartnern in Zentral- und Osteuropa genügend Vertrauen auf- und gleichzeitig deren Ängste abzubauen. Ihr vermeintlicher Charme wird den heimischen Führungskräften ebenfalls zu wenig Pluspunkte bringen, um ihren bisherigen Siegeszug prolongieren zu können. Wenn die magischen Buchstaben CEE weiterhin Österreichs Zukunft absichern sollen, bedarf es einer umfangreichen To-Do-List. Für Priorität Nummer eins wäre das Schulsystem zuständig: Alle halbwegs intelligenten Jugendlichen sollten künftig obligat eine Ostsprache lernen. Weiters sollten in den Köpfen der meisten möglichst rasch jene mentalen Barrieren verschwinden, die sie von den Nachbarn im Osten trennen. Und etliche Klischees der unsinnigen Art – etwa über Polen (Autodiebe), Rumänen (Bettlerbanden) oder Russen (Korruption total) – sukzessive beseitigt werden. Nur wenn wir uns alle miteinander mehr mit jenen Ländern befassen, die lange in einer fremden Welt leben mussten, mehr über sie wissen und sie im wahrsten Sinne des Wortes besser verstehen, werden Österreichs Ost-Profis dort auf wahre Freunde treffen.

national, ethnic and religious cultures, in the Balkans for example, may not actually be an easy task. However, people recognise that the Balkans begins in the southeast of Vienna – and this is why Austrians have the insane luck of being able to fulfil their expansion desires on their own doorstep soto-speak. Neighbouring countries have always been far closer and been more familiar to Austria than other Western European countries. Essentially, what is at stake now is taking these historical ties, which obviously were largely neglected during the Communist era, and reactivating them. If such endeavours succeed, this would be an extraordinary opportunity in an economic and political sense for the Austrian economy and for our political awareness. Yet the “typical Viennese charm“ will not suffice in the long run to build up enough trust with negotiation partners in Central and Eastern Europe whilst also dispelling their fears. Nor will their presumed charm generate enough plus points for the Austrian managers to prolong their success story observed to date. If the magical letters CEE are to continue to safeguard Austria‘s future then what is required is a long to-do list. Priority number one would be the school system: all semi-intelligent young people should be obliged in the future to learn an Eastern European language. Furthermore, the

mental barriers that divide most of them from their neighbours in the East should be dismantled as soon as possible. And many of the absurd clichés – e.g. regarding Poland (car thieves), Romania (groups of beggars) or Russia (total corruption) – should gradually be done away with. Only if together we all deal with the countries which for a long time were forced to live in a strange world, find out more about them and understand them better in the true sense of the word, will Austria‘s eastern specialists and professionals find real friends there.

»TYPICAL VIENNESE CHARM WILL NOT SUFFICE IN THE LONG RUN TO BUILD UP ENOUGH TRUST WITH NEGOTIATION PARTNERS IN CENTRAL AND EASTERN EUROPE«

SUCCEED 01/08

39


Unsere Fondsspezialisten kümmern sich rund um die Uhr um Ihr Geld. Hier ein, zwei Vorteile:

Fonds sind die ertragreichste Sparform, langfristig gesehen. Auch deswegen, weil unsere Fondsspezialisten weltweit tätig sind und so 24 Stunden am Tag auf Ihr Geld schauen. Damit Sie sich dann leisten können, was Sie sich leisten wollen. (Urlaub am Meer ist natürlich nur eine von zirka zwei, drei Millionen Möglichkeiten.)

www.rcm.at


finance investment & Neue usbekische Freiheit

Superreiche werden ärmer

Warschau gibt sich bullish

> Usbekistan liberalisiert den Bankenmarkt. Das am 1. April in Kraft getretene Gesetz ermöglicht es, unbegrenzt Geld auf die Bank zu tragen – auch ohne Nachweis, dass die Mittel legal erworben wurden. Außerdem übernimmt der Staat die Verantwortung in Form von Garantien für alle Einlagen bei Kommerzbanken. Ziel ist es, das Anlegervertrauen zu stärken und die Usbeken zu vermehrten Einzahlungen zu bewegen.

> Das schlechtere Marktumfeld ist laut Managementberatung Oliver Wyman auch dafür verantwortlich, dass bis 2012 das weltweite Vermögen der Superreichen, auch High Net Worth Individuals genannt, von derzeit 50 Billionen US-Dollar auf lediglich 75 Billionen Dollar ansteigen wird – das ist ein Vermögenszuwachs von neun Prozent im Jahr. In den letzten fünf Jahren wuchs das HNWIVermögen noch jährlich um elf Prozent.

> Die Börse Warschau (WSE) ist davon überzeugt, noch in diesem Jahr den Konkurrenten in Wien in puncto Börsenkapitalisierung zu überholen. Bereits jetzt sind in Warschau mehr ausländische Unternehmen gelistet als an der Wiener Börse, verkündet WSE-Chef Ludwik Sobolewski. An die 150 IPOs erwartet die WSE für das heurige Jahr, 27 Unternehmen haben seit Jahresbeginn bereits in Warschau debütiert.

> Uzbekistan has liberalised its banking market. The new law means unlimited amounts of money can be taken to banks, without having to prove that the funds were acquired legally. Moreover, the state has also undertaken to guarantee all deposits at commercial banks. The goal is to strengthen investor confidence and encourage Uzbeks to increase their deposits.

> According to the management consulting firm Oliver Wyman, the poor market conditions are also responsible for the fact that by 2012 worldwide assets of the superrich, called high net worth individuals (HNWIs) will only rise from USD 50 billion to USD 75 billion, a growth rate of nine percent each year. In the last five years HNWI assets have increased at an annual rate of eleven percent.

> The Warsaw Stock Exchange (WSE) is convinced that this year it will overtake its counterpart in Vienna in terms of market capitalisation. Already, more foreign companies are listed in Warsaw than they are on the Vienna stock exchange, revealed WSE boss Ludwik Sobolewski. 27 companies have already debuted since the start of the year of the 150 IPOs the WSE is expecting in 2008.

New Uzbek freedom

Superrich are getting poorer

Bullish Warsaw

SUCCEED 01/08

41


finance&investment Versteckte Schönheit

Hidden Beauty

D

er ukrainische Aktienmarkt ist das Mauerblümchen unter den internationalen Kapitalmärkten. Zu diesem Schluss kamen Merrill-Lynch und ErsteBank-Analysten, Letztere schätzen das Kurs-Gewinn-Verhältnis der ukrainischen Börse PFTS auf lediglich 14. Auch die London Stock Exchange (LSE) wurde bereits auf den Handelsplatz in Kiew aufmerksam, wie ein SpreDie Kiewer Börse wird an Performance zulegen. Kiev stock exchange will grow. cher mitteilte: „In der Ukraine gibt es viele potenzielle Börsekandidaten, zudem ist der Kapitalmarkt relativ unterentwickelt.“ Der Länderindex UTX bildet zurzeit lediglich zehn UnternehKapitalvermehrung Euro statt Zloty men ab. Privatisierungen, UmCapital expansion Euro instead of zloty schichtungen von Anleihen in Aktien und steigendes Interesse > Die Volksbank Ungarn hat > Polens Vizefinanzministerin internationaler Anleger sollen von ihrer Mutter, der Volksbank Katarzyna Zajdel-Kurowska Experten zufolge in naher ZuInternational AG (VBI), eine Kapiübt sich in Optimismus. Sie ist kunft zu einem deutlichen Anstieg talspritze von 80 Millionen Euro überzeugt, dass ihr Land ohne erhalten. Das Eigenkapital der Schwierigkeiten die Kriterien für des Handelsvolumens führen. Ungarn-Tochter wurde damit fast verdoppelt. Die VBI will das Filialnetz in Ungarn von derzeit 55 auf 100 Geschäftsstellen ausbauen und einen Marktanteil von drei Prozent erreichen.

> Volksbank Hungary has received a capital injection from its parent bank, Volksbank International AG (VBI), totalling EUR 80 million. This almost doubles the equity capital of the Hungarian subsidiary. VBI wants to expand its branch network in Hungary from 55 to 100 units and achieve a market share of three percent.

die Einführung des Euros erfüllen kann. Noch ist der Zeitplan für die Währungsumstellung nicht fix, doch Finanzminister Jacek Rostowski peilt 2012 als mögliches Datum für die Ablöse des Zlotys durch den Euro an.

> Poland’s deputy finance minister Katarzyna Zajdel-Kurowska is optimistic. She is convinced that her country will be able to fulfil the criteria for introducing the euro without difficulty. While the timetable for the currency conversion has yet to be fixed, finance minister Jacek Rostowski reckons 2012 could be a possible date for replacing the zloty with the euro.

Jacek Rostowski

42

SUCCEED 01/08

T

he Ukrainian equities market is the wallflower of the international capital markets. This is the conclusion drawn by analysts at Merrill Lynch and Erste Bank, with the latter estimating that the price-earnings ratio of the Ukrainian stock exchange, the PFTS, is just 14. The London Stock Exchange (LSE) has also become aware of the trading floor in Kiev, as according to a spokesperson: “There are many potential stock exchange candidates in Ukraine, while the capital market is relatively underdeveloped.” Experts believe that privatisations, shifts from bonds into equities and the growing interest of international investors are likely to result in a marked increase in trading volumes in the near future.

Frauen als Marktlücke

Women: untapped market > Eine beträchtliche Lücke sieht der Chef der Raiffeisen Versicherung, Christian Sedlnitzky, bei der Altersversorgung von Frauen, speziell in CEE. Mit der Anpassung an die individuellen Bedürfnisse des jeweiligen Lebensabschnitts will das zur Uniqa-Austria-Gruppe zählende Unternehmen diese Marktlücke schließen. „Obwohl in Osteuropa der Anteil von Frauen in Managementpositionen vergleichsweise hoch ist, besteht bei der Absicherung noch hoher Aufholbedarf“, konstatiert Sedlnitzky. Nun plant er mit der „Womanlife-Vorsorge“ den Versicherungsmarkt für Frauen in Ungarn, Tschechien und der Slowakei aufzumischen. > The boss of Raiffeisen Versicherung, Christian Sedlnitzky, believes there is a gap in the market of pension insurance for women, especially in CEE. By adapting to the individual needs of the given age-group, the company which belongs to the Uniqa-Austria Group wants to close this market gap. “Although the number of women in management positions in Eastern Europe is comparatively high, there is greater potential with insurance“, noted Sedlnitzky. With the “Womanlife pension“ he is now intent on stirring up the insurance market for women in Hungary, the Czech Republic and Slovakia.

Christian Sedlnitzky


,SFEJUFVOE&JOMBHFOJO.JP&VSP  $SFEJUTBOETBWJOHTJONO&VSP 



5 3TDI FQ FD VC I M  6O JL HB SO 1 4MP PMFO X 4MP BL XF FJ O ,S JFO PB "M UJFO CB )F #P OJF S[ TO O FH JF P O #V XJO ° MH B 3V BSJF N O jO JF 4F O SC J 6L FO SB JO F

       

,SFEJUF&JOMBHFO 2VFMMF/BUJPOBMCBOLFO &STUF#BOL3FTFBSDI

Immer mehr CEE-Bewohner bringen ihr Geld zur Bank – auch Kredite steigen. An increasing number of CEE citizens deposit their money in banks and borrow more.

SEE: Vom Kopfpolster zur Bank

SEE: from under the bed to the bank

N

ach turbulenten Jahren hat sich der Bankenmarkt in SEE stabilisiert, meint die Erste Bank in ihrem aktuellen SektorĂźberblick. „Der Auftritt ausländischer Marktteilnehmer stärkt das Vertrauen der Anleger“, so die Analysten. FĂźr die nächsten zehn Jahre wird aufgrund der noch geringen Durchdringung mit Krediten ein Ăźberdurchschnittliches Wachstum erwartet. Haupttreiber fĂźr das Wachstum dĂźrften demnach Hypothekarund Konsumkredite sein. Aber auch die Einlagen sollen proportional mit dem Anlegervertrauen wachsen, da von nun an weniger Geld als bisher unterm Kopfpolster gehortet wird.

Russische Wohlfahrt fĂźr Private

Russian welfare going private > Russlands Finanzminister Alexej Kudrin plant, einen Teil des Geldes aus dem Nationalen Wohlfahrtsfonds in private russische und westliche Unternehmen zu investieren. Die Entscheidung darĂźber, welche Unternehmen eine Finanzspritze erhalten werden und ob ein zweiter, autonomer Fonds gegrĂźndet werden soll, wird Anfang Oktober fallen. Der Fonds soll russischen Angaben zufolge Ăźber rund 20 Milliarden Euro verfĂźgen. Alexej Kudrin

FOTOS: BILDAGENTUR WALDHĂ„USL, REUTERS (2), PRIVAT

A

fter some turbulent years the banking market in SEE has stabilised, believes Erste Bank in its latest sectoral overview. “The presence of foreign market players is strengthening the confidence of investors“, say the analysts. Above-average credit growth is expected in the coming ten years in light of the persistently low penetration. The main drivers for this growth are likely to be mortgage and consumer loans. Yet deposits should also grow in line with investor confidence, with less money than before being hoarded under the bed.

> Russia’s ďŹ nance minister Alexej Kudrin is planning to invest part of the money from the National Welfare Fund into private Russian and Western companies. The decision on which companies should receive an injection of funds and whether a second, independent fund should be established will be made at the beginning of October. According to Russian sources the fund will total around EUR 20 billion.

Eine Filiale täglich A branch a day

> Nicht nur die Ergebniszahlen 2007 (841 Millionen Euro) der Raiffeisen International (RI) sind eindrucksvoll, auch die FilialExpansionspläne sind es. Die RI-Bankstellen sollen von derzeit 3015 auf 3750 bis Ende 2010 anwachsen. „Das bedeutet, dass wir jeden Wochentag eine neue Filiale erĂśffnen“, erklärt RI-Boss Herbert Stepic. > It is not only the 2007 earnings ďŹ gures (EUR 841 million) of Raiffeisen International (RI) that impress, but also the branch expansion plans. The number of RI bank branches is set to increase from 3015 to 3750 by the end of 2010. “This means that we are opening a new branch every weekday“, says RI boss Herbert Stepic.

Conwert auch im Ausland Conwert abroad too

> In Zukunft sollen Conwert-Aktien auch auĂ&#x;erhalb Ă–sterreichs, vor allem in Deutschland, Tschechien und Ungarn, fĂźr Privatanleger käuich zu erwerben sein. „Wir wollen neben institutionellen auch private Investoren im Ausland ansprechen“, sagt ein Conwert-Sprecher. Mit der gesetzlichen Billigung des aktualisierten Kapitalmarktprospekts wurde der rechtliche Rahmen dafĂźr bereits geschaffen. > In the future, Conwert shares are to be available to private investors outside of Austria too, principally in Germany, the Czech Republic and Hungary. “We want to open up to private investors abroad as well, in addition to institutional investorsâ€?, said a Conwert spokesperson. Now that legal consent has been given to the updated capital market prospectus, the required legal framework has been approved.

SUCCEED 01/08

00


finance & investment

Die Welt im Rohstoffrausch Raw material raptures

Teures テ僕: In den letzten zwテカlf Monaten stiegen die Preise um fast 50 Prozent. Expensive oil: in the past twelve months the price of oil has risen by almost 50 percent.

44

SUCCEED 01/08


Der HeiĂ&#x;hunger der Weltwirtschaft nach Ressourcen hat sich in den letzten Jahren dramatisch verschärft und Rohstoffen zu enormen Preissteigerungen verholfen. Glaubt man Experten wie Jim Rogers, dann wird klar, dass daran auch ein Abschwung in den USA langfristig nichts ändern kann.

The voracious appetite of the global economy for resources has intensified dramatically in recent years and pushed the prices of raw materials up significantly. If we believe experts such as Jim Rogers, it is clear that not even a downturn in the USA can change anything in the long run.

D

T

ie Zahlen sprechen fĂźr sich: Brent-Ă–l hat sich trotz des gegenwärtigen Einbruchs in den letzten zwĂślf Monaten um fast 50 Prozent verteuert, ähnlich sieht die Lage bei Edelmetallen wie Gold aus, das im letzten Jahr um Ăźber 35 Prozent oder rund 300 Dollar auf zwischenzeitlich Ăźber 1000 Dollar je Unze gestiegen ist. Mitunter noch dramatischer war die Preissteigerung bei Agrarrohstoffen wie Weizen, wo Verteuerungen von bis Ăźber 100 Prozent zu verzeichnen waren. Geht man von der Theorie der Rohstoffzyklen aus, deren Dauer zwischen 10 und 15 Jahren definiert wird, besteht ein breiter Expertenkonsens, dass wir uns gegenwärtig in einer Hausse-Phase befinden, die noch bis zu 10 Jahre andauern kĂśnnte. Die hohen Renditen und rosigen Zukunftsaussichten haben sowohl Privatanleger, die Rohstoffe zunehmend als Alternative im Portfolio sehen, als auch institutionelle Anleger und groĂ&#x;e Hedgefonds angelockt, deren spekulative Zukäufe einen zusätzlichen preistreibenden Faktor am Rohstoffmarkt darstellen. Welche Bedeutung diese Fonds, die mit dem Kauf von Rohstofffutures die Nachfrage und damit die Preise beeinflussen, haben, zeigte sich Mitte März. Als sie begannen, ihren im Zuge des erneuten Aufflammens der Finanzmarktkrise akuten Cashbedarf mit dem Verkauf von Teilen ihrer Rohstoffpositionen abzudecken, trugen sie entscheidend dazu bei, dass Ă–l und Gold, beide auf historischen HĂśchstständen, innerhalb weniger Tage deutlich eingebrochen sind. Dem Abschwung trotzen. NatĂźrlich wirft auch die Rezessionsgefahr in den USA ihren Schatten auf die Rohstoffmärkte. So ist bei Industriemetallen damit zu rechnen, dass die sinkende Nachfrage aus den Industriestaaten und mĂśglicherweise auch das sich abschwächende Nachfragewachstum in den Emerging Markets – allen voran in China – dazu fĂźhren kann, dass die Preise fĂźrs Erste sogar sinken werden. Rohstoffexperten wie Jim Rogers raten daher den Investoren, diese Metalle gegenwärtig mit Vorsicht zu genieĂ&#x;en. Insider wie der M&G Global Basics Fund-Manager Graham French sehen die Situation aber nicht dramatisch: „Die USA haben fĂźr die Weltwirtschaft längst nicht mehr die Bedeutung frĂźherer Jahre, China hat den Vereinigten Staaten in vielen Bereichen längst den Rang abgelaufen.“ Ganz anders ist die Lage auf den Edelmetallmärkten, die von den konjunkturellen Risken profitieren, da Gold, Platin und Silber als si-

FOTOS: STEVE BLOOM/TAXI/GETTY IMAGES, CORBIS

Ein Jahr des HÜhenugs/One year of success Von April 2007 bis April 2008 legte der Reuters/Jefferies CRB Index deutlich zu. Die kleine Delle Anfang 2008 regt niemanden wirklich auf. The Reuters/Jefferies CRB Index has steadily risen. The small dip in early 2008 irritates hardly anyone.

3FVUFST+FGGFSJFT$3#*OEFYJO&VSP 





he figures speak for themselves: in spite of the current decline, the price of Brent oil has risen by almost 50 percent in the last twelve months, while the situation is similar for precious metals such as gold, which in the last year increased by 35 percent or roughly 300 dollars to break the 1000 dollar per ounce mark. The price increases for agricultural commodities have on occasion been even more spectacular, such as wheat, where hikes of more than 100 percent have been recorded. If we assume the theory of raw material cycles which are defined as being between 10 and 15 years, there is a broad expert consensus that we are currently in an upward phase which could last for another ten years. The high yields and the promising future prospects have enticed both private investors, who increasingly consider raw materials as a good alternative in portfolios, as well as institutional investors and large hedge funds, whose speculative purchases constitute another factor driving prices on the raw material market. The significance of these funds, which influence demand and thus prices by purchasing raw material futures, revealed itself in the middle of March. When they began to sell off some of their raw material positions to cover their

acute need for cash caused by the renewed flare-up of the financial crisis, they made a substantial contribution to the marked declines in the prices of oil and gold within a few days, both of which had been sitting at historical highs. Defying the slump. Of course, the risk of a recession in the USA is looming over the raw material markets too. For example, in respect of industrial metals we can expect that the falling demand from industrialised countries and possibly slowing growth in demand from the emerging markets too – first and foremost in China – will bring prices down for the time being. Raw material experts such as Jim Rogers therefore advise investors to treat these metals with caution at present. Insiders such as the M&G Global Basics Fund Manager Graham French do not think the situation is too serious: „For a long time now the USA has not exerted the same influence on the global economy as it used to, with China having long outstripped the United States in many fields“. The situation on the precious metal markets is quite different, which are benefiting from the risks to economic activities since gold, platinum and silver are considered safe havens in times of rising inflaAbwarten: Rohstoffexperte Jim Rogers rät Investoren zur Vorsicht bei Industriemetallen. Be careful: Raw materials expert Jim Rogers tells investors to use caution with industrial medals.



 "QSÂľ

2VFMMFXXXKFGGFSJFTDPN

0DUÂľ

"QSÂľ

SUCCEED 01/08

45


finance & investment

Agrarrohstoffe werden stark nachgefragt, auch bei Kohle ist keine Entspannung in Sicht. Agricultural products are in strong demand. And so is coal.

chere Häfen in Zeiten steigender Inflation gelten. Das erklärt auch deren rasante Wertsteigerung in den letzten Monaten. Auch Agrarrohstoffen, die zu einem wesentlichen Teil für die stark steigende Inflationsrate verantwortlich sind, ist eine große Zukunft beschieden, denn nicht nur, dass die Nachfrage nach Lebensmitteln wegen des stetig steigenden Bedarfs einer schnell wachsenden Mittelschicht in China und Indien wächst, treibt auch die Nachfrage der Biotreibstoffindustrie die Preise in die Höhe. Und zu guter Letzt ist auch bei Energieträgern wie Öl, Gas, Kohle oder Uran keine Entspannung zu erwarten, da in absehbarer Zeit das Angebot nicht markant ausgeweitet werden kann, gleichzeitig aber die Nachfrage weiter wachsen wird. Das wird sich so lange nicht ändern, bis die angestrebte Energiewende hin zu regenerativen oder alternativen Energiequellen zumindest den jährlichen Energiemehrbedarf decken können wird – de facto also noch viele Jahre.

tion. This also explains their rapid increase in value observed during recent months. The future is bright for agricultural commodities too, which have been largely responsible for the powerful increases in inflation rates: not only is the demand for foods rising due to the steady increase in demand from the rapidly swelling middle-class in China and in India, but prices are also being pushed ever higher by the demand emanating from the biofuels industry. Last but not least, no respite is anticipated for fuels such as oil, gas, coal or uranium, since the level of supply cannot be significantly expanded for the foreseeable future while the demand is set to keep growing. Nothing will change until the targeted turnaround in energy to make more use of regenerative or alternative sources of energy at least covers the surplus annual energy requirements – which is still many

Die Qual der Wahl. Für den Anleger gibt es mittlerweile eine Reihe interessanter Alternativen, um in Rohstoffe zu investieren. Einerseits gibt es die Möglichkeit, klassisch mit Aktien von Unternehmen, die in der Exploration, Förderung oder Verarbeitung bzw. Handel von Rohstoffen tätig sind, zu investieren. Angesichts der aktuell hohen Volatilität an den Aktienmärkten verlangt der Kauf von Einzelaktien, selbst aus dem Bereich der Boombranche Bergbau, aber einiges an Mut ab. Wer dennoch in Aktien investieren will, sein Risiko aber streuen möchte, dem seien Rohstofffonds empfohlen. Diese haben im letzten Jahr immerhin Performances bis zu 45 Prozent und teils darüber erzielt (siehe Tabelle unten).

years away. Agonising choices. In the meantime there is a whole host of interesting alternatives for investors to invest in raw materials. On the one hand it is possible to invest funds in a traditional manner through shares in companies engaged in the exploration, production, processing or trade of raw materials. However, given the high volatility on the equity markets at present it does take some courage to buy individual shares, even in the booming sector of mining. Anyone who still wants to invest in equities but would like to diversify the risk should look no further than raw material funds. Last year, such funds put in performances of more than 45 percent (see table). Nonetheless, since the share prices of mining companies are only partly correlated with the prices of

Rohstofffonds Raw material funds ISIN ISIN

1-JahresPerformance 1-yearperformance (in %)

3-JahresPerformance 3-yearperformance (in %)

5-JahresPerformance 5-yearperformance (in %)

Ausgabeaufschlag Front-endload (in %)

Managementgebühr Management fee (in %)

Fondsvolumen Fund volume (in Mio. Euro)

DB Platinum IV RICI Index Fund

LU0246668163

46,44

k. A. (n.d.)

k. A. (n.d.)

3,00

1,26

182

UBS (Lux) Str. Sicav-RICI

LU0239752115

42,89

k. A. (n.d.)

k. A. (n.d.)

5,00

1,44

372 109

Julius Baer Commodity Fund

LU0244124821

41,23

k. A. (n.d.)

k. A. (n.d.)

5,00

1,30

Fortis L Fund Equity Resources World

LU0080608945

25,69

82,16

175,52

5,00

1,50

72

Credit Suisse EF Global Resources

LU0145373253

23,09

78,86

k. A. (n.d.)

5,00

1,92

164 226

UBS (CH) Commodity Fund

CH0021046898

22,85

k. A. (n.d.)

k. A. (n.d.)

6,00

1,44

CSF (Lux) DJ-AIG Commodity Index

LU0230916586

21,16

k. A. (n.d.)

k. A. (n.d.)

5,00

1,40

40

Pioneer Investm. Aktien Rohstoffe

DE0009779884

20,21

66,91

198,26

4,00

0,50

162

DWS Rohstoffonds

DE0008474123

18,82

62,45

119,50

5,00

1,25

68

Allianz-dit Rohstoffonds

DE0008475096

13,17

107,64

225,50

5,00

1,35

873

QUELLE: ONVISTA, S&P MICROPAL, STAND 24.3.08 / SOURCE: ONVISTA, S&P MICROPAL, AS OF 24.3.2008

46

SUCCEED 01/08

FOTOS: CORBIS

Unternehmen Company


finance & investment

Gold gilt – wenn man es bekommt – als relativ sicherer Hafen für Anleger, die von der Börsenentwicklung gestresst sind. Gold is a relatively secure haven for investors – if it is available.

Da Aktienkurse von Minenkonzernen aber nur zum Teil mit den Rohstoffpreisen korrelieren und in viel stärkerem Maße von der allgemeinen Situation auf den Aktienmärkten abhängen, empfehlen sich andererseits Anlageoptionen, die direkt an die Rohstoffpreise gekoppelt sind. Ein Blick auf Rohstoffindizes wie den Reuters/Jefferies CRB Index zeigt den Unterschied zu den Aktienmärkten: Während dieser im letzten Jahr um rund 50 Prozent zulegte, hat der MSCI World im selben Zeitraum sogar 7 Prozent an Wert verloren. Der Unterschied von Anlageformen wie Exchange Traded Commodities (ETCs), indexorientierten Exchange Traded Funds (ETFs) oder Zertifikaten zu Aktien besteht darin, dass diese Produkte direkt in Rohstoffe investieren. Im Falle eines physisch besicherten Gold-ETCs bedeutet das, dass Gold in Barrenform gekauft und in einem Tresor hinterlegt wird, wobei der Käufer direkt an diesem physisch hinterlegten Gold beteiligt ist. Meistens handelt das Emissionshaus aber mit Futures, also Terminkontrakten zur Lieferung bestimmter Rohstoffe zu einem bestimmten Zeitpunkt. In den letzten Monaten ist eine große Zahl dieser Produkte auf den Markt gekommen, die fast alle relevanten Rohstoffe abdecken; selbst die Nischenmärkte seltener Spezialmetalle wie Iridium oder Molybdän sind mittlerweile über Zertifikate zugänglich.

raw materials and are far more dependent on the general situation on the equities markets, another good idea is to use investment vehicles that are linked directly to raw material prices. Just taking a glance at raw material indexes such as the Reuters/Jefferies CRB Index reveals the difference to the share markets: while the former grew in value by roughly 50 percent in the last year, the MSCI World lost seven percent over the same period. The difference between equities and investment vehicles such as Exchange Traded Commodities (ETCs), index-oriented Exchange Traded Funds (ETFs) or certificates is that these products invest directly in raw materials. In the case of a physical gold ETC this means that

the gold is bought in bars and stored in a vault, and the buyer has a direct interest in the actual bars of gold. In most cases, however, the issuing house trades with futures, i.e. contracts to deliver a certain raw material at a certain time. A large number of these products have made their way onto the market in recent months, covering almost all of the main raw materials, and even niche markets of rare metals such as iridium or molybdenum are now accessible through certificates. ~ Erich Pöltner

Ausgewählte Zertifikate + ETCs Selected certificates + ETCs Basiswert Underlying instrument

ISIN ISIN

Typ Type

Goldman Sachs

GSCI Industrial Metals Excess Return Index

DE000GS0JDT6

Bonuszertifikat

Industriemetalle (Industrial metals)

ETFS COMMODITY SECURITIES

Dow Jones-AIG Industrial Metals Index

DE000A0SVX75

ETC

Industriemetalle (Industrial metals)

UBS

UBS Bloomberg CMCI Industr. Metals Excess Return Index

DE000UB3JMT2

Indexzertifikat

Industriemetalle (Industrial metals)

ABN Amro

Seltene Metalle

AT0000A08SL7

Themenzertifikat

Seltene Metalle (Rare metals)

Deutsche Bank

ICE Brent Crude Futures

DE000DB0VWM8

Bonuszertifikat

Öl (Oil)

HVB

Dow Jones-AIG Natural Gas Total Return Sub-Index

DE000HV2ATS3

Indexzertifikat

Gas (Gas)

Commerzbank

Uranium (UX) (Electronic)/C1 – Future

DE000CB8ZZM6

Indexzertifikat

Uran (Uranium)

Société Générale

GSCI Energy Excess Return Index

DE000SG0FJ40

Bonuszertifikat

Energie (Energy)

ETFS COMMODITY SECURITIES

Gold

DE000A0N62G0

ETC

Gold

ABN Amro

Platin

DE000AA0M9Q7

Discountzertifikat

Platin (Platinum)

Goldman Sachs

GSCI Precious Metals Excess Return Index

DE000GS0CEK8

Bonuszertifikat

Edelmetalle (Precious metals)

UBS

GSCI Precious Metals Excess Return Index

CH0022983784

Indexzertifikat

Edelmetalle (Precious metals)

ETFS COMMODITY SECURITIES

Dow Jones-AIG Agriculture Sub-Index

DE000A0SVX83

ETC

Agrarrohstoffe (Agricultural commodities)

DWS GO

DWS Agriculture Index

DE000DWS0GL1

Indexzertifikat

Agrarrohstoffe (Agricultural commodities)

Goldman Sachs

Weizen CBOT – Future

DE000GS0LSD4

Bonuszertifikat

Weizen (Wheat)

DZ Bank

Mais (C)/C1 – Future

DE000DZ7WKF2

Indexzertifikat

Mais (Maizet)

QUELLE/SOURCE: ONVISTA

48

SUCCEED 01/08

Rohstoff Raw material

FOTOS: AP PHOTO, GETTY IMAGES

Emittent Issuer


FIVE NEW MARKETS ALL AT ONCE?

QUITE EASY – BECAUSE WE, TOO, ARE ROLLING OUR SLEEVES UP: WITH “FIVE COUNTRY-LEASING“. Whether you need cars, trucks, equipment or real estate, we can offer you the perfect leasing solution in Czech, German, Hungarian, Polish and Slovakian. BAWAG Leasing&Fleet - your strong partner in Bratislava, Budapest, Prague, Vienna and Warsaw. More infos +43 (0)810 20 52 51 or www.bawagleasingandfleet.com

tries n u o c 5 er! 1 partn


finance & investment

In eine grüne Zukunft investieren

Investing in a green future

Solaranlagen sind gewinnbringend, sowohl für Umwelt als auch Anleger. Solar systems are profitable both for the environment and investors.

50

SUCCEED 01/08


FOTOS: PAUL LANGROCK/ZENIT/LAIF ZENIT NIT

Klimaschutz ist angesagt: Umweltfonds haben sich seit Beginn ihrer Boomphase im letzten Jahr fest in der Branche etabliert und bieten dem Anleger gute Renditechancen.

Climate protection is trendy: since the beginning of their boom phase last year, environmental funds have taken root in the sector and offer good yield opportunities for investors.

S

F

eit Jahren stellen Naturwissenschaftler fest, dass sich das Weltklima erwärmt, und spätestens seit dem Klimabericht des Intergovernmental Panel on Climate Change (kurz IPCC) vor rund einem Jahr ist allen klar, dass sich in Sachen Klimaschutz etwas tun muss. Warme Winter, Trockenheitsperioden, Überschwemmungen und das Wegschmelzen von Gletschern und Eisbergen in der Antarktis haben auch massive volkswirtschaftliche Auswirkungen: In der Klima-Abteilung im österreichischen Umweltbundesamt geht man beispielsweise davon aus, dass jährlich ein bis vier Prozent des österreichischen Bruttoinlandsprodukts für die vom Klimawandel verursachten Schäden aufgebracht werden müssen, was Kosten in Höhe von bis zu zehn Milliarden Euro im Jahr bedeuten könnte. Nun ist die Erkenntnis, dass die Klimaerwärmung in Zusammenhang mit der Verbrennung fossiler Energieträger zu sehen ist, an sich nicht neu. Neu ist aber, dass sich dessen mittlerweile selbst der Großteil der politischen Entscheidungsträger bewusst ist und nun die bisher unbelehrbaren Großverschmutzer USA und China umzudenken beginnen. Nutznießer dieser Entwicklung wird nicht nur das Klima sein, sondern durch Vermeidung von Umweltschäden auch die Wirtschaften und nicht zuletzt der Anleger. Industrialisierter Umweltschutz. Seit den 70er- und 80er-Jahren ist eine ganze Industrie im Bereich Umweltschutz entstanden, vor allem im Bereich der alternativen Energieträger. Hier eröffnen sich Chancen für die Anleger, nicht nur zum Schutz der eigenen Lebensgrundlage beizutragen, sondern auch sein Geld gewinnbringend anzulegen – und in Umwelttechnologie zu investieren. Das typische Umweltunternehmen lässt sich aber nur schwer festmachen. Zu vielfältig sind die Tätigkeiten der Unternehmen in der Branche. Die Geschäftsfelder reichen dabei u im Bereich alternative Energien, vom Anlagenbau ug der Energieerzeugung aus erneuerbaren Energieüll ü l trägern über Müllvermeidung und -entsorgung, W un ng Energieeffizienzlösungen ö Wasseraufbereitung, bis hin zu exotischeren h e Geschäftsideen wie en ie nachhalige Plantagenwirtschaft. ige irrt rtsc tiger Au A Kon K g vorderge Auch etablierte Konzerne, deren Image ünd n nicht mit Um nd m rb un rb u gründig Umweltschutz in Verbindung rac ach wird, ma ache hen im Zuge des Klimawanh im an gebracht machen te Geschäfte. e In diesem di d nh h iiss dels gute Zusammenhang ist elsw sw drr tz zzu erwähnen, d n dass zzu den en en beispielsweise Andritz ßte ten Wasserkraftanlagenbauern rk k afta ta a au wel iit drei größten weltweit derr Sharp, S eii er der ein de Weltmarktführer l maa lt hre im m gehört, oder einer B e Solarenergie. lare ren A ch d oß ß n Ölkonzerne nze e Bereich Auch die großen

or years now, natural scientists have been saying that the world’s climate is warming up, and at the latest since the publication of the climate report from the Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) around one year ago it has become clear to us all that something has to be done to protect the climate. Warm winters, droughts, flooding and the melting of glaciers and icebergs in the Antarctic have massive economic implications as well: at the Climate Department of the Austrian Federal Environment Agency for example, they assume that one to four percent of Austria‘s gross domestic product has to be used each year for damages caused by climate change, which can mean annual costs of up to ten billion euros. The recognition that global warming can be linked to the burning of fossil fuels is in itself nothing new. What is new, however, is that now the majority of political decision-makers are aware of this, while the two main polluters in the form of the USA and China, hitherto fixed in their views, are also starting to have a rethink. The beneficiaries of this development will not only be the climate but also economies due to the avoidance of environmental damage, and last but not least investors. Industrialised environmental protection. Since the 1970s and 1980s, an entire industry has arisen in the field of environmental protection, primarily as regards alternative sources of energy. This is where the opportunities open up for investors, not just to make a contribution to protecting the basis of their own livelihood but also to invest their money in a lucrative manner, and in environmental technology. Nonetheless, it is difficult to make out what a typical environmental enterprise is, since the activities of the companies in the sector are so diverse. The lines of business include, among g in the many others, equipment manufacturing rgy gy from field of alternative energy, generating energy osin sin i of renewable sources by avoiding and disposing luti utio waste, water treatment, energy efficiency solutions ss ideas such as sustained ain ne and more exotic business plantations. heeed firrms, whose imagee iss And even well-established vironm vir n, not primarily linked to environmental protection, bu us n ne with t climate th are starting to do good business e Andritz should be m men me nttio n tthis conchange. mentioned in one o of the three hre hr h r lartext forr example, which is on nst n s ecttric t c power p po faaacil gest constructors of hydroelectric facilities


finance & investment

Zukunftsweisend: Sharp ist einer der Weltmarktführer im Bereich Solarenergie. Looking to the future: Sharp is a world leader in solar systems.

Klimaschutz: Der Ernst der Lage wird langsam erkannt. Climate protection: the severity of the situation is slowly dawning.

sind im Bereich erneuerbare Energieträger tätig. Dennoch dominieren unter den börsenotierten Unternehmen Small Caps und Mid Caps, Blue Chips sind bisher noch die Ausnahme. Mit gutem Gewissen hohe Renditechancen. Andritz: Der österreichische Anlagenbauer hat sich globale Kompetenz bei Wasserkraft erworben. Andritz: The Austrian systems producer has gained a reputation for building hydroelectric energy facilities.

Bedingt durch die meist geringe Größe der Unternehmen, die daraus folgende hohe Volatilität der einzelnen Aktien und das momentan generell schwierige Börseumfeld sind hier mehr denn je viel Zeit und Know-how für die Auswahl einzelner Aktien gefragt. Oder man setzt auf Investmentfonds: Hier sind neue Produkte in den letzten Jahren wie Pilze aus dem feuchten Waldboden geschossen und dementsprechend schwierig ist es auch, die Spreu vom Weizen zu trennen. Denn Umweltfonds sind nicht zwangsläufig ökologische Fonds, die auf Nachhaltigkeit oder SRI (Social Responsible Investing) setzen. Die Fonds unterscheiden sich vor allem in Hinsicht auf die Auswahl geeigneter Unternehmen im Portfolio. Da es in der Branche keine Standards gibt, die ökologische Investments definieren, steht es im Wesentlichen jeder Fondsgesellschaft frei, selbst die Kriterien mehr oder weniger streng zu definieren. So kann es durchaus vorkommen, dass selbstdeklarierte Ökofonds beispielsweise Ölkonzerne ins Portfolio aufnehmen, da diese über eine kleine Umweltsparte verfügen. Das erweitert für diese

worldwide, or Sharp, one of the global market leaders in solar energy. And even the large oil companies are engaged in the field of renewable energy sources. Nevertheless, small caps and mid caps dominate among listed firms, blue chips still remain the exception. High yield opportunities with a good conscience.

In light of the mostly small size of companies and the high volatility of individual stocks as a result, coupled with the generally difficult conditions on equity markets at present, time and knowhow are required more than ever before when choosing individual shares. Or, you can go for investment funds: in this segment, new products have sprung up in recent years like mushrooms in the rain, and consequently it is difficult to separate the wheat from the chaff. This is because environmental funds are not necessarily ecological funds that centre around sustainability or SRI (Socially Responsible Investing). The funds can be distinguished first and foremost based on the choice of suitable companies in the portfolio. Since there are no standards in the sector that define ecological investments, each and every fund company can essentially decide for itself how strict or otherwise to define the criteria. For example, it is eminently possible for a self-declared eco-fund to include oil companies into its

Umweltfonds Environmental Funds ISIN ISIN

1-JahresPerformance 1-yearperformance (in %)

3-JahresPerformance 3-yearperformance (in %)

5-JahresPerformance 5-yearperformance (in %)

Ausgabeaufschlag Front-endload (in %)

Managementgebühr Management fee (in %)

Fondsvolumen Fund volume (in Mio. Euro)

Vontobel Global Trend New Power

LU0138258404

0,98

75,62

132,19

5,00

1,65

396

Merrill LIIF New Energy Fund

LU0171289902

1,56

66,40

k. A. (n. d.)

5,00

1,75

4.309 451

Sarasin New Energy Fund

LU0121747215

0,10

60,93

203,75

5,00

1,75

ESPA WWF Stock Umwelt

AT0000705660

–12,75

46,82

89,25

4,00

1,80

69

Pioneer Funds – Global Ecology

LU0271656133

–11,97

46,01

121,28

5,00

1,50

1.135

UBS (Lux) EF-Global Innovators

LU0130799603

–10,29

42,36

125,80

5,00

2,04

763

SAM Smart Energy Fund

LU0199356550

–5,41

40,98

k. A. (n. d.)

5,00

1,00

48

Pictet Funds Water

LU0104885248

–11,47

33,55

81,49

5,00

2,90

3.463

SAM Sustainable Water Fund

LU0199356394

–13,88

31,16

k. A. (n. d.)

5,00

1,50

1.583

Swisscanto Equity Fund Green Invest

CH0009074300

–14,50

28,06

80,99

5,00

2,00

287

QUELLE: ONVISTA, S&P MICROPAL, STAND 24.3.08 / SOURCE: ONVISTA, S&P MICROPAL, AS OF 24.3.2008

52

SUCCEED 01/08

FOTOS: LAIF, GETTY IMAGES, ANDRITZ

Unternehmen Company


Fonds zwar den Handlungsspielraum bei der Zusammensetzung des Portfolios, hat aber mit dem, was gemeinhin unter Ökologie verstanden wird, kaum etwas gemein. Aus diesem Grund ist es fßr jeden Anleger von Bedeutung, den Fondsprospekt zu lesen, um zu erfahren, in welche Unternehmen der Fonds tatsächlich investiert ist. Wirklich nachhaltig oder nicht? Was Ükologischnachhaltige Produkte betrifft, die strengen Kriterien gerecht werden, sind die ESPA WWFFonds, wo bei der Definition des Anlageuniversums der WWF und verschiedene Umweltexperten mitwirken, zu nennen. Diese setzen auf Unternehmen, die im Bereich Umweltschutz angesiedelt sind, dort deren Geschäftsschwerpunkt haben und sozial verantwortlich, auch gegenßber ihren Mitarbeitern, handeln. Dass man mit einer solchen Idee auch Geld verdienen kann, zeigt der ESPA WWF Stock Umwelt, der mit seiner 3-Jahres-Performance von fast 47 Prozent gegenßber den knapp 25 Prozent Wertsteigerung des MSCI World im gleichen Zeitraum ßberzeugen kann. Der beste aus der Riege der in Österreich zugelassenen Umweltfonds, der auf erneuerbare Energie spezialisierte Vontobel Global Trend New Power, erzielt sogar eine 3-Jahres-Performance von ßber 75 Prozent.

portfolio, as the latter have a small segment of environmental business. While this broadens the options for these funds in putting their portfolios together, it has barely anything in common with what is generally understood to be ecology. This is why it is important for all investors to read the fund prospectus in order to learn exactly which companies the fund actually invests in. Really sustainable, or not? As far as sustainable ecological products that meet the strict criteria are concerned, the ESPA WWF funds should be mentioned, whereby the WWF and diverse environmental experts contribute to determining the investment universe. These focus on companies that have established themselves in the field of environmental protection, have concentrated their business here, and act in a socially responsible manner, vis-Ă -vis their staff as well. The fact that you can also earn money with such an idea is demonstrated by the ESPA WWF Stock Umwelt, which recorded an impressive 3-year performance of nearly 47 percent compared to the almost 25 percent growth for the MSCI World over the same period. The best of the environmental funds licensed for Austria, the Vontobel Global Trend New Power that specialises in renewable energy, registered a 3-year performance of more than 75 percent. ~ Erich PĂśltner

Stark auch in der Krise Strong, even in crises

3FOFXBCMF&OFSHZ*OEVTUSJBM*OEFYJO&VSP     2VFMMFXXXJXSEF

 





Der 3-Jahres-Ăœberblick zeigt: Erneuerbare Energien stehen gut im Kurs. The 3-year overview shows that renewable energies are doing well.


finance & investment REGINA PREHOFER, BANK AUSTRIA

Die Stille bei großen Deals The silence of major deals INTERVIEW: HARALD HORNACEK FOTOS: LUKAS BECK

Die Bankenkrise sorgt für weniger große M&A-Projekte und könnte der CEE-Erfolgsstory einen kurzfristigen Dämpfer versetzen, glaubt Regina Prehofer, Vorstand Firmenkunden bei der Bank Austria. The banking crisis is ensuring there are fewer large M&A projects and could put a damper on the CEE success story in the short term, believes Regina Prehofer, Head of the Corporates Division at Bank Austria.

SUCCEED: Frau Prehofer, wie gut schlafen Sie als Vorstandsdirektorin einer Großbank heute?

Regina Prehofer: Gut, danke der Nachfrage. Es ist in den vergangenen Monaten viel über die Finanzkrise geschrieben worden – Tatsache ist, Länder-, Branchenrisken und Zyklen gab es immer. In meiner langjährigen Erfahrung hat es eine Situation wie heute aber tatsächlich noch nicht gegeben. Die derzeitige Lage ist anders: In den letzten Jahren wurden in der Finanzwelt mitunter Produkte entwickelt, deren Wirkungen zu wenig bedacht und bekannt waren – weil es eben ganz neue Methoden sind. Bei manchen Instrumenten fehlt der direkte Link zum Kerngeschäft der Banken. Und mancher hat wohl nicht so recht verstanden, was da im Detail passiert. Ist es nicht etwas dürftig, wenn Superstars der Branche wie DeutscheBank-Chef Josef Ackermann jetzt nach der helfenden Hand der Staatengemeinschaft rufen?

Banken haben als Marktteilnehmer eine Rolle zu erfüllen. Es kann Situationen geben, wo neue Denkansätze notwendig sind. Eine stärkere Regulierung ist überlegenswert. Die Banken werden wohl nicht umhinkommen, bei gewissen Produkten – wie strukturierten Investments – stärker in die Kapitalunterlegung zu gehen. Man kann die heutige Lage aber auch als Chance sehen: Neue Marktteilnehmer treten auf, starke Staatsfonds, finanzkräftige Investoren – es wird zu einer Neuordnung der Kapitalverteilung kommen. Also: Gerade jetzt ist antizyklisches Verhalten anzuraten! Wie schwierig ist es heute für einen mittelständischen Exporteur, einen Kredit zu bekommen?

Nicht mehr als früher. Die Refinanzierungskosten sind aber für uns alle teurer geworden. Firmen, die in Dollar-Liefermärkten konzentriert sind, haben Nachteile. Die Nachfrage nach Währungsabsicherungen legt zu. Wenn allerdings große, milliardenschwere Investitionen getätigt werden sollen, wo syndizierte Verträge notwendig sind, ist es derzeit stiller als noch vor ein, zwei Jahren. Es ist nicht so einfach, heute ein Konsortium für M&A-Deals auf die Beine zu stellen. Die Frage ist auch, ob die Firmen noch den Banken vertrauen.

Wer die versprochene Leistung erbringt, dem vertrauen auch die Kunden. Unternehmen erwarten von einer Bank spezielle Produkte wie In54

SUCCEED 01/08

SUCCEED: Ms. Prehofer, how well do you sleep as a managing board member of a large bank today?

Regina Prehofer: Fine, nice of you to ask. Much has been written in the past few months about the financial crisis – the fact is that there have always been country and sector risks and cycles. Nevertheless, in my many years of experience we have never seen conditions like those prevailing today. The current situation is different: products have been developed in the financial sphere in recent years whose impacts were not fully known or thought through, because they were completely new methods. With some instruments there was no direct link to the core business of banks. And some people did not really understand what was actually happening in detail. Is it not somehow sad when superstars of the industry such as Deutsche Bank boss Josef Ackermann have to call for a helping hand from the state?

As participants in the market banks have a role to play. Situations can arise which require new ways of thinking. Stronger regulation is worth considering. With certain products, such as structured investments, banks will not be able to avoid focusing more strongly on capital requirements. But the situ-

ation today can also be viewed as an opportunity: new market players are emerging – strong state funds, financially strong investors – and there will be a rearrangement of capital. So, anti-cyclical behaviour is the order of the day just now! How difficult is it for a mediumsized exporter to get access to credit?

No more difficult than before. However, refinancing costs have become more expensive for us all. Companies that have focused on dollar-denominated sales markets are at a disadvantage. The demand for currency hedges is rising. Yet in respect of large investments running into billions, where syndicate agreements are required, things are quieter than they were one or two years ago. It is not as easy to set up a consortium for M&A deals today. It is also a question of whether companies still trust banks or not.

Customers trust those who do what they promise to do. Companies expect special products from a bank such as investment financing, the hedging of interest or currency risks, or ratings advice. A study commissioned by us also showed that knowledge of sectors, size and internationality are extremely


Regina Prehofer: „Die Stimmung der Konsumenten in CEE bleibt positiv.“ Regina Prehofer: “Consumer confidence continues to be high in the CEE.”

SUCCEED 01/08

55


finance & investment

„Firmenkunden investieren lieber in Termineinlagen als in Fonds“, stellt Regina Prehofer fest. “Corporate customers prefer to invest in futures rather than funds,” declares Regina Prehofer.

the economic growth. Two-thirds of our corporate clients have international operations and are heavily involved in CEE. Equity ratios, earnings and cash flows are sound. Credit growth has slowed, but the deposits of our corporate clients have risen by approximately 25 percent. So are companies postponing their investments?

No, I think that clients prefer to invest in sight and time deposits than in funds for example. People are being more cautious as regards investments and acquisitions. Yet I hear from our clients how good their order books are looking. And when you have to plan a delivery time of 18 months for certain machinery, for me this is a very

vestitionsfinanzierung, Absicherung von Zins- oder Währungsrisiken oder Ratingberatung. Branchenkenntnis, Größe und Internationalität sind, das hat eine von uns beauftragte Studie gezeigt, ebenfalls extrem wichtig. Wir wollen bis 2010 rund 3000 Firmen-Neukunden gewinnen. Das entspricht einem Wachstum bei den klassischen Firmenkunden von rund 20 Prozent im Vergleich zu heute. Vor allem mittlere und kleinere Betriebe stehen hier im Mittelpunkt. Themen wie Forderungsverkauf oder Factoring gewinnen an Bedeutung. Ich setze auf „one face to the customer“: Ein Bankberater soll seinen Kunden auch bei der internationalen Expansion begleiten. Das ist vor allem für mittelständische Firmen attraktiv. Wir bringen so die internationale Stärke unserer Gruppe ein. Es sind Details, auf die es ankommt: Heute können wir für jeden Kunden von Österreich aus ein Konto in CEE eröffnen. Das war ein langer Entstehungsprozess, ist aber für die Firmenkunden eine große Erleichterung. Nicht zuletzt: Unser neues Logo sorgt für eine Wiedererkennbarkeit und eine emotionale Bindung für unsere Kunden in ganz CEE. Unlängst hat Bank-Austria-Generaldirektor Erich Hampel eine Rekordbilanz für das Jahr 2007 vorgelegt. Welche Erwartungen haben Sie für 2008 im Firmenkundenbereich?

Das Geschäft läuft sehr gut, unsere Kunden profitieren vom Wirtschaftswachstum. Zwei Drittel unserer Firmenkunden sind international tätig – und sie sind gut in CEE investiert. Eigenkapitalquote, Ertragslage und Cashflow sind sehr gut. Die Kredite sind weniger gestiegen, dafür haben die Einlagen unserer Firmenkunden um rund 25 Prozent zugenommen. Also verschieben die Firmen ihre Investitionen?

Nein, ich denke, dass die Kunden lieber in Sicht- und Termineinlagen, als etwa in Fonds investieren. Man ist zwar vorsichtiger bei Investitionen und Akquisitionen. Aber ich höre von unseren Kunden, wie gut die Auftragslage ist. Und wenn Sie bei gewissen Maschinen 18 Monate Lieferzeit einplanen müssen, ist das für mich ein sehr starkes Zeichen für eine positive Entwicklung. Besteht die Gefahr, dass die internationale Bankenkrise die CEE-Erfolgsstory beendet?

Das Wachstum in CEE könnte tatsächlich etwas zurückgehen. Allerdings: Wenn sich das Wirtschaftswachstum von 7 auf 5,5 Prozent verlangsamt, sind das immer noch sehr attraktive Märkte. Das Wachstum in CEE geht vorwiegend von den Konsumenten aus – deren positive Stimmung sehe ich nicht gefährdet. 56

SUCCEED 01/08

»TWO-THIRDS OF OUR CORPORATE »ZWEI DRITTEL CLIENTS HAVE UNSERER FIRMEN- INTERNATIONAL KUNDEN SIND OPERATIONS« INTERNATIONAL strong sign of development in the TÄTIG« right direction. important too. By 2010 we want to attract around 3000 new corporate clients. This corresponds to growth in classic corporate clients of around 20 percent compared to today. The focus here is primarily on small and medium-sized companies. Issues such as selling receivables or factoring are gaining in significance. I advocate the „one face to the customer“ approach: banking advisers should accompany their clients during international expansion too. This appeals to medium-sized companies in particular, and this is how we deploy the international strengths of our Group. It‘s all in the details: today, for all our clients we can open up an account in CEE from Austria. This was a long time coming, but for corporate clients it makes things a whole lot easier. And last but not least, our logo ensures recognition and emotional ties for all our clients throughout CEE. Bank Austria CEO Erich Hampel recently presented record results for 2007. What are your expectations for corporate banking in 2008?

The business is running very well and our clients are benefiting from

Is there a danger that the international banking crisis will signal the end to the CEE success story?

Growth in CEE could very well slow down. However, when economic growth slows from 7 to 5.5 percent, we are still talking about very attractive markets. Growth in CEE is driven primarily by consumers, and I can see no potential risks to their positive mood.


VORSPRUNG DURCH FORTSCHRITT. Wenn Sie fortschrittlich sind, wird der neue C5 für Ihren persönlichen Vorsprung sorgen. Denn dieses außergewöhnliche Auto setzt auf hohe Standards in puncto Qualität, Sicherheit und Komfort. Die Kombination aus Fahrwerktechnik à la carte und deutschen Tugenden sorgt für ein einzigartiges Fahrgefühl. Erleben Sie Vorsprung aus Frankreich, ab jetzt bei Ihrem Citroën-Partner.

DER NEUE CITROËN C5.

Überraschend deutsch.

Ab € 24.200,– mit 3 Jahren Qualitätsgarantie* Symbolfoto, unverbindlich empf. Richtpreis inkl. 20 % USt. und NoVA. Stand April 2008. Verbrauch: 5,6 – 9,0 l/100 km. CO2-Emission: 149 – 225 g/km. Angebot gültig für Lagerfahrzeuge bei teilnehmenden Citroën-Partnern. * 3 Jahre Qualitätsgarantie: 2 Jahre Neuwagengarantie und 1 Jahr Marathongarantie.

www.citroen.at


Austria – your advantage Discover Austria’s dynamic market environment. Find out how to do business with Austria. Be first to get up to date information on Austrian events near you. Connect with reliable business partners.

IHR WELTWEITER AUFTRITT

advantageaustria.org Austria’s international web portal number 1

Die AUSSENWIRTSCHAFT ÖSTERREICH (AWO) bietet Ihnen als österreichischem Exportunternehmen mit advantageaustria.org eine einzigartige Plattform, um sich weltweit zu präsentieren. Nähere Informationen und Anmeldemöglichkeit finden Sie unter wko.at/awo/b2b oder rufen Sie uns einfach an: (0)5 90 900 - 4421

advantageaustria.org


newsfacts & Insolvenzen in Europa rückläufig

Wachstumsstory für CEE

> Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen ist in den EU-15-Ländern plus Norwegen und Schweiz in Summe rückläufig. Waren 2006 noch 136.730 Pleiten zu beklagen, sind es 2007 um 6930 weniger. Die meisten Insolvenzen hat Luxemburg, es folgen Österreich und Frankreich. Auch in den neuen Ländern der EU nehmen Unternehmenspleiten ab. Insgesamt waren dort knapp 19.000 Konkurse zu zählen, was einem Rückgang von 1,2 Prozent entspricht.

> Im Gegensatz zum IWF sehen Analysten der Erste Bank in ihrem aktuellen Sektor-überblick für das zweite Quartal 2008 die wirtschaftliche Lage eher günstig. Demnach wird sowohl für den Euroraum als auch für Zentral- und Osteuropa eine Verbesserung der Konjunktur erwartet. Rumänien und Polen werden als die attraktivsten Zielmärkte genannt, aus Investorensicht werden auch Deutschland und Österreich hervorgestrichen.

Insolvency falling in Europe

> The number of corporate insolvencies has fallen overall in the EU-15 countries including Norway and Switzerland. While 136,730 bankruptcies were reported in 2006, this fell by 6930 in 2007. The highest rate of insolvency was in Luxembourg, followed by Austria and France. The number of companies going to the wall also fell in

Growth for CEE

> In contrast to the IMF, Erste Bank analysts have a fairly positive view of the economic situation in 2008 Q2 in their current sectoral overview, which anticipates an improvement in economic trends both for the Eurozone and Central and Eastern Europe. Romania and Poland are considered the most attractive target markets, while Germany and Austria are also highlighted for investors.

Börse Moskau mit Übersetzerservice

Moscow stock exchange with translator service > Das russische Parlament hat ein Gesetz verabschiedet, das gewisse Hürden für Investoren abbauen und die Transparenz an der Börse erhöhen soll. „Die Börse wird Informationen über neu gelistete Unternehmen übersetzen und Inves-toren übers Internet zur Verfügung stellen“, versicherte der oberste russische Finanzmarktchef Pavel Filimoschin. > The Russian Parliament has passed a law that should reduce the number of hurdles for investors and enhance transparency on the stock exchange. “The stock exchange will translate information on newly listed companies and make it available to investors on the Internet”, confirmed Pavel Filimoshin, Deputy-Head of the Financial Markets Service Securities Department.

SUCCEED 01/08

59


industry &technology China büßt aufgrund steigender Kosten an Attraktivität ein. China sacrifices attractivity due to rising costs.

Rückzug aus China Retreat from China

> Die Zeiten, in denen China bei multinationalen Unternehmen als attraktivster Produktionsstandort und Niedriglohnland galt, sind offenbar vorbei. Glaubt man der Studie von Booz Allen Hamilton und der amerikanischen Handelskammer in Shanghai, überlegt mehr als die Hälfte von 66 befragten Konzernmultis, ihre Standorte vom Reich der Mitte in andere Low-Cost-Länder wie Indien oder Vietnam zu verlagern. Die Gründe dafür liegen im Erstarken des chinesischen Renminbi sowie den steigenden Lohnkosten. Logistische Infrastruktur, mangelnde Managementkapazitäten und fehlender Schutz geistigen Eigentums sind ebenfalls schuld am Verlust von Chinas Wettbewerbsfähigkeit, so die Autoren. > The times when China was deemed the most attractive low-wage country and production location for multinational companies are obviously past. If we believe the study by Booz Allen Hamilton and the US chamber of commerce in Shanghai, more than half of the 66 surveyed multinationals are considering relocating their operations from China to other low-cost countries such as India or Vietnam. The reasons for this lie in the strengthening of the yuan as well as rising wage costs. Logistics infrastructure, a lack of management capacity and weak protection of intellectual property are also to blame for the loss in China’s competitivity, say the authors.

60

SUCCEED 01/08


Kampfansage für Gebrauchtwagen. Battle against used vehicles.

Tschechische Auto-Lobby macht mobil Czech car lobby gets into gear

> Seit dem EU-Beitritt 2004 sieht sich die Tschechische Republik von einer Flut billiger Fahrzeuge aus dem Westen überschwemmt. Dagegen will sich die Autoindustrie nun wehren. Sie fordert ein Gesetz, das durch die Besteuerung von Gebrauchtwagen einer Importbeschränkung gleichkommt: Je älter das Auto, desto höher soll die Steuer sein, fordern die Lobbyisten. Demnach wären für ein Auto Baujahr 1992 um die 800 Euro zu bezahlen, für ein zehn Jahre altes Auto hingegen nur noch 120 Euro. > Since EU accession in 2004 the Czech Republic has been flooded with cheap cars from the West. The car industry now wants to do something about it. They are calling for a law which by taxing used cars will essentially restrict imports: the older the car, the higher the tax would be, say the lobbyists. Accordingly, a car made in 1992 would incur a tax of EUR 800, while buying a 10-year old car would only mean a tax of EUR 120.

Ausnahme für Nabucco

Teamwork in Lettland

> Bleiben die bestehenden EU-Wettbewerbsregeln in Kraft, bestünde laut OMVGas-Experte Werner Auli die Gefahr, dass die geplante Nabucco-Pipeline auch Gas dritter Länder – wie etwa Russland – transportieren müsste. Die OMV hofft nun auf eine Ausnahmeregelung, da Nabucco mit dem Ziel gebaut wird, die Energieabhängigkeit von Russland zu reduzieren. > If the existing EU competition regulations remain in force, according to OMV gas expert Werner Auli, this runs the risk of the planned Nabucco pipeline also having to transport the gas of third countries – such as Russia. OMV is hoping for exemption, since Nabucco is being built with the purpose of reducing energy dependency on Russia.

> Polens größte Ölgesellschaft PKN Orlen und der kuwaitische Energieproduzent Kuwait Energy kooperieren in Lettland. Die Gesellschaften übernehmen jeweils fünfzig Prozent an dem lettischen Unternehmen Odin Energi, das eine Such- und Bohrlizenz für Öl und Gas im Baltischen Meer besitzt. > Poland’s largest oil company PKN Orlen and the Kuwaiti energy firm Kuwait Ener¬gy are working together in Latvia. The firms are buying out fifty percent each of the Latvia company Odin Energi, which has a search and exploration licence for oil and gas in the Baltic Sea.

FOTOS: CORBIS

Exemption for Nabucco

Teamwork in Latvia

SUCCEED 01/08

00


industry &technology

Anlagenbauer AVL List schreibt Technologie-Preis aus. AVL List announces technology award.

Anerkennung für innovative Ingenieure Recognition for innovative engineers

Technologie als Wachstumsmotor

Präzedenzfall MOL

> Informations- und Kommunikationstechnologien sind entscheidend für den wirtschaftlichen Erfolg eines Landes, meint das Weltwirtschaftsforum, Autor des jährlichen Global Technology Report. Dänemark geht von 127 Ländern als das technologisch weitestentwickelte hervor, gefolgt von Schweden und der Schweiz. Österreich belegt erstmals einen Rang vor Deutschland. RANG LAND Estland ist mit Platz 20 der RANK COUNTRY Spitzenreiter der CEE-Region. 1 Dänemark Denmark > Information and communi2 Schweden Sweden cation technologies are crucial 3 Schweiz Suisse for the economic success of a 4 USA USA country, according to the World 15 Österreich Austria Economic Forum. Denmark is 16 Deutschland Germany most technologically advanced 20 Estland Estonia of 127 states listed, followed by 30 Slowenien Slovenia Sweden and Switzerland. For 31 Spanien Spain the first time Austria is placed 32 Litauen Lithuania above Germany, while Estonia is QUELLE/SOURCE: WELTWIRTSCHAFTSFORUM, the first of the CEE countries at GLOBAL INFORMATION TECHNOLOGY number 20. REPORT 2007–2008

> Der Übernahmepoker um den ungarischen Energieproduzenten MOL durch die österreichische OMV könnte für den Ölsektor zum wettbewerbsrechtlichen Präzendenzfall werden, meinen RZB-Analysten. Entscheidet die EU im Juli für eine Übernahme, müssten überall Schutzklauseln wie im Fall MOL abgebaut werden. In der Folge würde das zu einer weiteren Konsolidierungswelle in der gesamten Branche führen. > The takeover poker game being played by the Austrian firm OMV with the Hungarian energy firm MOL could become a precedent for the oil sector as regards competition law, say RZB analysts. If the EU approves the takeover in July, protection clauses like in MOL’s case will have to be dismantled across the board. This could lead to another wave of consolidation throughout the entire industry.

Technology as growth dynamo

62

SUCCEED 01/08

Auto frenzy in Russia

> Der Verkauf von Fahrzeugen ausländischer Marken in Russland boomt. Zwischen Jänner und März dieses Jahres war ein Anstieg um 54 Prozent auf 454.000 Autos zu verzeichnen. Beliebtestes Auto blieb dabei den Ford Focus, gefolgt von Chevrolet mit dem Modell Lacetti und dem Renault Logan. > Sale of foreign brands of car in Russia are booming. Between January and March this year an increase of 54 percent to 454,000 cars was recorded. The most popular car was the Ford Focus, followed by the Chevrolet with the Lacetti model and the Renault Logan. AUTOMARKE

VERKAUFTE AUTOS 1. QU. ’08 SOLD CARS QU. 1/08

VERÄNDERUNG IN % ZU ’07 CHANGE IN % TO ’07

Ford Focus

20.100

–3 %

Chevrolet Lacetti

19.950

+150 %

Renault Logan

18.000

+45 %

Hyundai Accent

16.500

+91%

QUELLE/SOURCE: ASSOCIATION OF EUROPEAN BUSINESSES` AUTOMOBILE MANUFACTURERS COMMITTEE

TUI wird russisch TUI becomes Russian

> Oligarch und Selfmademillionär Alexei Mordashov, Chef von Russlands zweitgrößtem Stahlproduzenten Severstal, erhöht seinen Anteil am europäischen Tourismusriesen TUI von 5,02 auf 10,03 Prozent. Mordashov selbst sieht sich als strategischer Investor mit langfristigen Zielen. TUI hat es auf die Marktführerschaft im schnell wachsenden Freizeitund Tourismussektor in Russland und den GUS-Staaten abgesehen.

MOL test case

> Oligarch and self-made millionaire Alexei Mordashov, boss of Russia’s second-largest steel producer Severstal, has raised his share in Europe’s tourism giant TUI from 5.02 to 10.03 percent. Mordashov considers himself a strategic investor with long-term goals. TUI has its sights trained on becoming market leader in the rapidly growing leisure and tourism sector in Russia and the CIS states.

FOTOS: AVL LIST, WWW.BIGSHOT.AT/CHRISTIAN JUNGWIRTH, APA IMAGES/DPA

AVL-List-Gründer Hans List. AVL List founder Hans List.

> Der international tätige Anlagenbauer AVL List mit Sitz in Graz promotet junge Ingenieure. Der Konzern wird heurigen Herbst erstmals den mit 50.000 Euro dotierten Hans-List-Preis ausschreiben. Der Preis soll jungen Ingenieuren helfen, innovative Entwicklungen bei Antriebssystemen in die Praxis umzusetzen. > The international powertrain system manufacturer AVL List based in Graz is promoting young engineers. The Group wants to award the EUR 50,000 Hans-List Award for the first time in the autumn of this year. The award is to help young engineers put innovative developments in vehicle drive systems into practice.

Russland im Auto-Rausch


© Getty Images

BEST OF COMPANY

Life Science Austria Austrian Biotech Companies and Regions at a Glance!

L

ife Science Austria (LISA) is a focal program that functions as a hub for people from all over the world who are interested in the life sciences in Austria – the first point of contact for anyone with questions about scientific collaborations, setting up an operation, or funding and sponsoring of projects and businesses. Meet LISA at this year’s „BIO“, the global event for biotechnology. LISA’s associates, ecoplus, OÖ Technologie- und Marketinggesellschaft TMG (including the Upper Austrian Health Cluster), Human Technology Styria, LISA Vienna Region, the Tyrolean Future Foundation as well as Austria Trade, and young innovative Austrian companies will be available for you: The focus of Apeiron Biologics is the development of a recombinant human enzyme for the treatment of a variety of organ-related acute syndroms and diseases, as well as novel immunotherapeutic approaches against cancer.

Austrianova Biomanufacturing AG is a pioneer and technology leader in cell encapsulation and focuses on the clinical development of highly effective cell therapies for the treatment of difficult to treat solid tumours. Avir Green Hills Biotechnology draws on its knowledge of virology to develop and commercialise innovative products that offer cost-effective

PROMOTION

treatment for a wide range of diseases affecting the general population: the products under development by the company are unique therapies against infectious diseases and cancer with the aim to significantly improve health and quality of life of human beings. f-star is an antibody engineering company developing improved therapeutic antibodies and antibody fragments based on its Modular Antibody Technology, which introduces additional binding sites into antibodies and antibody fragments. Fibrex Medical develops and commercialises innovative therapeutics in the fields of cardiovascular diseases and inflammation. The company has a core competence in analysing fundamental mechanisms governing inflammation in the human body and converting this knowledge into products. Onepharm focuses on exploiting the therapeutic value of its lead compounds in chronic inflammatory diseases and influenza and generates new lead compounds by chemical modification. Oridis Biomed provides research services and solutions for the analysis of human tissue, delivering medical validation to drug and biomarker development programs (“clinical trial on a chip”).

Sanochemia’s focus is on the development and manufacture of novel drugs and diagnostics for indications such as neurodegeneration, pain, oncology and diagnostic investigations based on contrast media. Vela Laboratories provides analytical and quality control services for the biotech and pharma industry in a GMP-certified environment. In addition Vela Laboratories focuses on the development of innovative cancer therapeutics, with emphasis on monoclonal antibody therapy and multi-epitope cancer vaccines.

ENJOY THE PAST – ENTER THE FUTURE! At the Austrian Pavilion, BIO International Convention, 17-20 June 2008, San Diego. Come dance with us - see you at the Viennese Waltz Event at our booth, No. 501, 17 June, 2008. FURTHER INFORMATION: www.lifescienceaustria.at


communications &it Fernsehen am PC TV for PC

> Um das Angebot von Internet-TV auf Schiene zu bringen, hat die France Telecom nun Partnerschaftsverträge mit den beiden größten europäischen Satellitenbetreibern abgeschlossen. Eutelsat wird für die Ausstrahlung in Frankreich und Polen zuständig sein, SES Astra wird dieselbe Rolle in Spanien übernehmen. Das TV-Service soll ab Ende 2008 die neuesten Filme und Serien der Fernsehstudios Warner Bros. und HBO zum Download für Internet, TV und Handy anbieten. > To launch its Internet TV service France Telecom has concluded partnership contrcts with the two largest European satellite operators. Eutelsat will be responsible for broadcasts in France and Poland, while SES Astra will assume the same role in Spain. From the end of 2008 the TV service will offer the latest films and programmes from Warner Bros studio and HBO for download by Internet, TV and mobile phone.

FOTOS: CORBIS, WWW.BILDERBOX.COM, BILDAGENTUR WALDHÄUSL (2)

France Telecom sendet bald auch TV für den PC. France Telecom soon to provide TV for the PC.

64

SUCCEED 01/08


News für TelcoInvestoren in Russland

Handyturbo

Mobile overdrive

News for Telco-Investors in Russia

> Das neue Investitionsgesetz in Russland hat auch Neuerungen für ausländische Investoren im Telekombereich parat: Russland hat den Mobilfunkbereich nun als wichtigen strategischen Sektor definiert. Aus diesem Grund müssen ausländische Investoren, die einen 50-Prozent-Anteil an einem dominanten russischen Mobilfunkbetreiber erwerben wollen – wie etwa MTS, Vimpelcom oder Megafon –, nun auch die Bewilligung der russischen Behörden einholen. > The new Investment Act in Russia contains new aspects for foreign investors in the field of telecommunications: Russia has now defined mobile telephony as an important strategic sector. For this reason, foreign investors wishing to acquire a 50percent share in a dominant mobile telephony provider – such as MTS, Vimpelcom or Megafon – must also obtain a permit from the Russian authorities.

Bratislava vergibt vierte Handylizenz. Slovakia takes bids for fourth mobile phone licence.

Die Slowakei schreibt vierte Handylizenz aus Bratislava awards 4th mobile licence

> Die slowakische Telekommunikationsbehörde TU SR hat die internationale Ausschreibung einer vierten Handylizenz gestartet. Interessenten für die Lizenz, die für zwanzig Jahre vergeben wird, mussten bereits bis Ende April 2008 ihre Angebote einreichen. Die Behörde legt Wert auf das Angebot von Services für mobile Highspeed-Datenübertragung und mobilen Internetzugang. Das Mindestgebot wurde mit 1,45 Millionen Dollar (knapp eine Million Euro) festgelegt. > The Slovak telecommunication authority TU SR has launched an international tender for a fourth mobile telephone licence. Those interested in obtaining the licence, which is issued for twenty years, had to submit their bids by the end of April 2008. The authority lays emphasis on the provision of services for mobile high-speed data transfer and mobile Internet access. The minimum bid was set at USD 1.45 million (almost one million euros).

Breitband: EU-Staaten überholen die USA Broadband: EU countries overtake USA LAND COUNTRY

BREITBAND-ANSCHLÜSSE % BEVÖLKERUNG BROADBAND-ACCESS % POPULATION

Dänemark

35,6 %

Finnland

34,6 %

Niederlande

34,2 %

Schweden

31,2 %

Südkorea

29,9 %

Großbritannien

25,7 %

Belgien

25,6 %

Kanada

25,0 %

USA

22,1 %

EU-27

20,0 %

QUELLE/SOURCE: 13. TELEKOM-BINNENMARKT-BERICHT DER EUROPÄISCHEN KOMMISSION

Die Dänen haben bei Breitbandanschlüssen die Nase vorn. Danes lead with broadband connections.

> Dänemark, Finnland, die Niederlande und Schweden sind bei der Breitbandversorgung mit einem Anteil von über 30 Prozent weltweit führend. Dies geht aus dem Bericht der Europäischen Kommission über den Stand des Telekom-Binnenmarkts hervor. Diese EU-Länder hatten wie auch das Vereinigte Königreich, Belgien, Luxemburg und Frankreich im Juli 2007 mehr Breitbandanschlüsse als die USA (22,1 Prozent). Für ganz Europa liegt der Versorgungsgrad derzeit bei 20 Prozent. 2007 wurden in der EU 19 Millionen neue Anschlüsse installiert. Der Gesamtumsatz des Breitbandsektors wird auf 62 Milliarden Euro geschätzt. > Denmark, Finland, the Netherlands and Sweden are the worldwide leaders in the supply of broadband connections at over 30%. This is the result of a report by the European Commission on the status of the EU’s telecommunications market. These EU countries, together with the United Kingdom, Belgium, Luxembourg and France, had more broadband connections in July 2007 than the USA (22.1 percent). The average for the whole of Europe is currently 20 percent. In 2007 a total of 19 million new connections were established in the EU, while the total sales revenue of the broadband sector is estimated at EUR 62 billion.

> Russlands führender Handybetreiber MTS konnte allein im Jänner 2008 fast eine Million Neukunden gewinnen. Einer Analyse der Raiffeisen Centrobank zufolge besitzt damit bereits jeder Russe ein Handy, jeder fünfte sogar zwei. Auch in der Ukraine, Usbekistan, Turkmenistan und Armenien liegt der Anstieg bei Handykunden weit über den Erwartungen. > Russia’s leading mobile operator MTS gained almost one million new customers in January 2008 alone. According to an analysis of Raiffeisen Centrobank, every Russian already has a mobile, and one in every five has two mobiles. The rise in mobile customers also exceeds expectations in Ukraine, Uzbekistan, Turkmenistan and Armenia.

Asesco auf Einkaufstour

Asesco goes shopping > Das slowakische IT-Unternehmen Asesco Slovakia plant Zeitungsinformationen zufolge Akquisitionen in Österreich und Ungarn. Finanziert werden soll die Expansion durch eine Kapitalerhöhung, aus der rund 42 Millionen Euro lukriert werden sollen. Einen Teil des Erlöses will Asesco für die Refinanzierung der Übernahme des österreichischen Bankensoftware-Herstellers Uniquare verwenden, der 2007 übernommen wurde. > According to news in the press, the Slovakian IT company Asesco Slovakia is planning acquisitions in Austria and Hungary. The expansion is to be financed by a capital increase which is set to raise around EUR 42 million. Asesco wants to use part of the proceeds to refinance the takeover of the Austrian banking software producer Uniquare, which was bought in 2007.

SUCCEED 01/08

65


communications &it

OnlineShopper im Kaufrausch Online shopping spree

> Der Weltmarkt für OnlineShopping hat in den letzten zwei Jahren um 40 Prozent zugelegt, eruierte das globale Informations- und Medienunternehmen AC Nielsen. Demnach sollen 85 Prozent der Online-Bevölkerung bereits im Internet eingekauft haben. Bücher sind weltweit beliebtestes Online-Shopping-Gut, Kleidung und Schuhe erzielen bei Online-Shopping die größten Wachstumsraten. > The global market for online shopping has expanded by 40 percent in the last two years, according to the global information and media firm AC Nielsen. 85 percent of Internet users have already bought something online. Books are the worldwide favourite for online purchases, while clothes and shoes are experiencing the most dynamic growth.

Entdeckungsreise in 3-D 3D journey of discovery

> Google Earth bietet virtuelle Entdeckungstouren von Landstrichen, Stadtzentren oder Firmengeländen am gesamten Globus nun in verbesserter 3-D-Ansicht an. In der neuen Version 4.3 sind Spaziergänge aus der „First Person“Perspektive durch Häuserschluchten möglich, der User kann aus großer Höhe auf Bodenlevel herabstoßen und sich passend zur Tageszeit den korrekten Sonnenstand an jedem beliebigen Ort am Globus anzeigen lassen. > Google Earth now offers virtual discovery tours of land, town centres or company sites in improved 3D quality. In the new 4.3 version, it is possible to take a walk from a first-person perspective through urban jungles. Users can swoop down from on high to ground level, and depending on the time of day see the position of the sun at any place around the world.

Google Earth mit verbesserter 3D-Ansicht – hier von Dresden. Google Earth with improved 3D view – here from Dresden.

Die wachsende Online-Gemeinde kauft via Mausklick noch immer am liebsten Bücher. Growing online community still prefers to buy books more than anything else.

Verständnislose User Telekom-Ausgaben steigen Telecom expenses rising

JAHR TELEKOM-AUSGABEN/ > Die monatlichen AusgaYEAR MONAT ben europäischer Haushalte Telecom-Spendings/Month für Telekommunikati2006 211,– on und Medien sind weiterhin 2007 215,– steigend. Bis 2012 werden die 2008 224,– Europäer 265 Euro monatlich 2009 230,– für Technologie, Kommunika2010 242,– tion und Medien aufwenden, 2011 253,– 2007 waren es noch 215 2012 265,– Euro. Wachstumstreiber sind QUELLE/SOURCE: ARTHUR D. LITTLE laut Studienautor Karim Taga von Arthur D. Little fixes und mobiles Breitband sowie Online-Werbung und Consumer Electronics. > The monthly expenditure of European households on telecommunications and media continues to rise. By 2012 Europeans will spend on average EUR 265 a month on technology, communication and media. In 2007 it was EUR 215 per month. The main growth dynamos according to the author of the study, Karim Taga at Arthur D. Little, is fixed and mobile broadband as well as online advertising and consumer electronics.

66

SUCCEED 01/08

Kapitalspritze für ArmenTel

Capital injection for ArmenTel > Vimpelcom, Russlands zweitgrößter Mobilfunkbetreiber, setzt weiterhin große Hoffnungen in den armenischen Telekom-Markt. Vimpelcom-Tochter und Ex-Monopolist ArmenTel soll heuer eine Kapitalspritze von 47 Millionen Euro erhalten. Das Geld wird in die Modernisierung von Handy- und Festnetz-Infrastruktur fließen. 57 Millionen Dollar wurden bereits 2007 in ArmenTel gepumpt. > > Vimpelcom, Russia’s second largest mobile operator, still harbours great hopes in the Armenian telecom market. Vimpel subsidiary and ex-monopolist ArmenTel is to receive a capital injection this year of EUR 47 million. The money will be used to modernise mobile and fixed-line network infrastructure. USD 57 million was already pumped into ArmenTel in 2007.

> Internetnutzer sind großteils ahnungslos, was Begriffe des E-Commerce anbelangt. 45 Prozent der 400 vom Beratungsunternehmen eResult befragten deutschen Internetsurfer wussten nicht, was die Begriffe „Direktbestellung“, „Filtern“ und „Sortieren“ auf Online-ShopSeiten bedeuten. > Internet users are generally clueless as regards terms of e-commerce. 45 percent of the 400 German Internet surfers surveyed by the advisory company eResult did not know what the terms “direct order”, “filter” and “sort” mean at online shops.

FOTOS: BILDAGENTUR WALDHÄUSL, GOOGLE EARTH

Uncomprehending users


Best of Company

Leasen statt kaufen. Ihr Erfolgsprinzip

Leasing instead of buying.Your principle for success

Alexander Schmidecker Head of CEE markets, UniCredit Leasing group, über die wichtigsten Vorteile von Leasing.

Was Ihnen Leasing bringt

Die Wahl der richtigen Finanzierungsform ist gerade bei Expansionsplänen entscheidend.

Choosing the right form of financing is crucial in expanding business.

V

m

or allem für Unternehmen, die im Wachstum begriffen sind und deren Anforderungen sich laufend ändern, sind maximale Flexibilität und Schnelligkeit unverzichtbar. Die maßgeschneiderten Leasing-Modelle von UniCredit Leasing ermöglichen Ihnen, besonders rasch auf neue Situationen zu reagieren. Darüber hinaus kann praktisch alles geleast werden. Der größte Vorteil, den Ihnen die UniCredit Leasing als klare Nummer 1 in Europa bietet: Unabhängig davon, in wie vielen unserer fast 20 Länder Sie unsere Leistungen in Anspruch nehmen, Sie haben nur einen Ansprechpartner. Das bedeutet für Sie eine enorme logistische, zeitliche und kostenmäßige Erleichterung. Ihr persönlicher Ansprechpartner arbeitet in jedem Land mit lokalen Leasing-Spezialisten zusammen, die mit den Gegebenheiten vor Ort bestens vertraut sind. Gerade bei grenzüberschreitenden Geschäften ist das ein unschätzbarer Vorteil. Wir bieten Ihnen in allen Ländern unseres Netzwerks dieselbe umfassende Produkt- und Leistungspalette sowie gleich hohe Qualitätsstandards. Das gibt Ihnen die Sicherheit, die Sie brauchen, um sich aufs Wesentliche zu konzentrieren: den Erfolg Ihres Unternehmens.

Promotion

aximum flexibility and speed are indispensable, particularly for growing companies with constantly changing demands. UniCredit Leasing’s tailored financing solutions enable you to react to new situations as quickly as possible. And, practically anything can be leased. the greatest advantage offered by UniCredit Leasing as the market leader in Europe: regardless of the number of countries where you need our services, you always have the same business partner – which means considerable savings in terms of logistics, time and costs. Your business partner works with local leasing specialists in each of the countries, who are familiar with the local conditions. this is an invaluable advantage in international business. our goal is to offer you the same extensive range of products and services with a uniformly high level of quality in all the countries in our network. this gives you the security you need to concentrate on the most essential factor: your company’s success.

Kontakt: UniCredit Global Leasing S.p.A. Manuela Pachoinig Tel: +43-1-58808-4327 E-Mail: manuela.pachoinig@ba-ca-leasing.com www.unicreditleasing.eu

❚ Mehr Flexibilität: Ob Sie sich für eine Off-Balance-, eine On-Balance-Finanzierung oder einen Asset based-Ansatz entscheiden: Leasing bietet Ihnen einen größeren Finanzierungsspielraum. ❚ Bessere Bilanzkennzahlen: Leasing mindert den Effekt auf bestehende Kreditlinien und wirkt sich positiv auf die Bilanzstruktur aus. ❚ Optimierte Steuern: Leasing bietet je nach der gewählten Variante eine Reihe von attraktiven steuerlichen Vorteilen. ❚ Einfache Kalkulation: Konstante Leasingraten schaffen eine klare Planungs- und Kalkulationsbasis – in welcher Währung auch immer. ❚ Zusätzliche Vorteile: Leasing ist die optimale Ausgangsbasis für attraktive Zusatzleistungen wie Versicherungen, Fuhrpark- oder Baumanagement. ❯ LEASING PAyS OFF IN MANy WAyS Increased flexibility: Whether you choose an off-balance-sheet, on-balance-sheet or asset-based financing structure, leasing offers a wide scope of financing solutions. Improved financial ratios: Leasing cushions the effect on existing credit lines and has a positive impact on your balance sheet structure. Optimized taxes: Leasing structures provide a sound basis for prudent management of your corporate and asset-linked tax positions. Easy calculation: Leasing instalments create a clear basis for planning and calculation, whatever currency you choose. Added benefits: Leasing is the perfect basis for a series of attractive services such as insurance, fleet management and construction management.


travel &transportation Cruisen übers Schwarze Meer Cruising on the Black Sea

Aeroflot verabschiedet sich nach über 40 Jahren von seinen FlugzeugVeteranen. Aeroflot says good bye to its veteran aircraft after more than 40 years.

> Ab diesem Sommer wird zwischen dem rumänischen Schwarzmeerhafen Constanta und Odessa in der Ukraine regelmäßig ein Personenschiff verkehren. Der Katamaran, den die rumänische Schifffahrtsgesellschaft Navlomar in Kooperation mit einem ukrainischen Unternehmen angeheuert hat, kann bis zu 298 Menschen transportieren. > From this summer there will be a regular passenger ferry sailing between the Romanian Black Sea port of Constanta and Odessa in Ukraine. The catamaran, hired by the Romanian shipping agency Navlomar in cooperation with a Ukrainian company, can transport up to 298 people.

Tupolevs im Ruhestand Tupolevs into retirement

> Die russische National-Airline Aeroflot läutet das Ende einer Ära ein. Sie trennt sich von vierzehn Maschinen der Marke Tupolev 134. Die Tupolev, der der amerikanische Geheimdienst in Zeiten des Kalten Krieges den Codenamen „Crusty“ verpasste, fliegt nun seit über vierzig Jahren. Wegen hohen Spritbedarfs und übermäßiger Lärmbelästigung werden die altgedienten Flugzeuge nun ersetzt. Fünf der Maschinen sind noch zu haben, der Kaufpreis soll bei zwei Millionen Euro liegen. > The Russian national airline is signalling the end of an era. It is parting company with fourteen Tupolev 134 machines. The Tupolev, referred to by US Secret Services during the Cold War with the codename Crusty, has been flying for over forty years. Due to their high fuel requirements and excessive noise pollution, the muchserved aircraft are now being replaced. Five are still available, at a purchase price of EUR 2 million.

Trucks made by ZAZ

Schiffsreise übers Schwarze Meer. Sailing on the Black Sea.

Trucks made by ZAZ

Markteintritt in Moldawien

> Den europäischen Autobauern erwächst neue Konkurrenz aus der Ukraine. Der zu Ukravto gehörende Lkw-Hersteller ZAZ, der Chevroletund Chery-Trucks zusammenbaut, stellt 2009 seine Produktion auf die vollautomatische CKD-Technologie um. Die Ukrainer wollen vor allem TATA und I-VAN als Kunden gewinnen und von derzeit 1800 auf 12.000 zusammengebaute Trucks und 5000 Busse im Jahr kommen. > European car manufacturers are facing new competition from Ukraine. The vehicle manufacturer ZAZ that makes Chevrolet and Chery trucks, and is part of the Ukravto Group, is shifting its production from 2008 to the fully-automatic CKD technology. As customers the Ukrainians want to win TATA and I-VAN in particular, and raise annual production from 1,800 to 12,000 assembled goods vehicles and 5,000 buses.

> Seit Ende März ist Moldawien Teil des Schenker-Netzwerkes mit Niederlassungen in Rumänien, Bulgarien, Tschechien, Ungarn und weiteren acht Ländern der Region. Die DeutscheBahn-Tochter hat in der Hauptstadt Chisinau eine Repräsentanz gegründet, um Investoren alle Logistik-Services im Landverkehr, Luft- und Seefrachtbereich anzubieten. > Since the end of March, Moldavia has been included in the Schenker network which has branches in Romania, Bulgaria, the Czech Republic, Hungary and another eight countries in the region. The Deutsche Bahn subsidiary has set up a representation office in the capital of Chisinau to offer logistics services to investors in road transport as well as air and sea freight.

68

SUCCEED 01/08

Market entry in Moldavia ZAZ rüstet die Anlagen auf. ZAZ invests in equipment and facilities.


Schengen auch am Flughafen

London Heathrow ist Europas Flughafen mit den meisten Verspätungen. London Heathrow is the European airport with the most delays.

Schengen at airports too

> Nach dem Fallen der Grenzen zu Lande und zu Wasser hält die Kontrollfreiheit nun auch an den Flughäfen von Slowenien und jenen acht EU-Mitgliedsstaaten Einzug, die 2004 der Europäischen Union beigetreten sind. Damit ist die Erweiterung des Schengenraums auf 24 Migliedsstaaten abgeschlossen, erklärte EU-Transportminister Jacques Barrot. > After the land and sea borders were done away with, the lack of passport control has now also been extended to the airports of Slovenia and the eight other EU Member States that joined the European Union in 2004. This means the extension of the Schengen zone to 24 Member States is now complete, declared EU Transport Minister Jacques Barrot.

Warteraum Flughafen Airport waiting room

> Es hat nicht einmal des neuen Terminals bedurft, um London-Heathrow zum Spitzenreiter von 27 europäischen Flughäfen bei Abflugverspätungen zu machen. Bereits 2007 verließen in Heathrow mehr als ein Drittel aller Flugzeuge über 15 Minuten zu spät das Gate. In London-Gatwick waren es immerhin noch 30,2 Prozent, in Rom 30,1 Prozent, die zu spät abflogen. Unüberholbar in Sachen Pünktlichkeit sind die Flughäfen Wien, Düsseldorf und Spitzenreiter Brüssel, wo lediglich 16,9 Prozent aller Flugzeuge mit Verspätung in die Lüfte stiegen. > The new Terminal 5 was not even necessary to put London Heathrow at the top of the list of 27 European airports with regard to flight delays. In 2007 more than one third of the planes left Heathrow over 15 minutes late. In London Gatwick it was 30.2 percent, and in Rome 30.1 percent. Unbeatable in terms of punctual departures are Vienna and Düsseldorf, behind Brussels, where only 16.9 percent of all flights took off late.

TNT wird umweltfreundlich

TNT becomes environmentally friendly

FOTOS: TUPOLEV (3), REUTERS, WERK, TNT

TNT-Austria-Chef Helmut Steiner. TNT Austria Boss Helmut Steiner.

> Der schwedische Transport-Dienstleister TNT hat sich der Umweltfreundlichkeit verschrieben und eine internationale Maßnahme zur Reduktion von CO2-Emissionen ins Leben gerufen. TNT Express Austria hat aus diesem Grund nun die Fahrzeugflotte um sechs erdgasbetriebene Daily CNG-Transporter der Marke Iveco erweitert. > The Swedish transportation firm TNT has devoted itself to being environmentally friendly and is implementing an international project to reduce CO2 emissions. For this reason, TNT Express Austria has expanded its vehicle fleet with six Iveco Daily CNG vehicles powered by methane.

Mit Hochgeschwindigkeit durch Russland

High-speed through Russia > Die Russischen Staatsbahnen werden ab Dezember 2008 Hochgeschwindigkeitszüge made in Germany über ihre Schienen schicken. Die hochmodernen Velaro-RusZüge des deutschen Technologieriesen Siemens bestehen aus je einem Triebwagen sowie zehn Waggons. Sie sind mit 250 Kilometern pro Stunde unterwegs. > The Russian State Railway will be using high-speed trains made in Germany on its tracks from December 2008. The ultramodern Velaro Rus trains from the German technology giant Siemens consist of one engine and ten carriages. They travel at 250 km/h.

Hotel-Hilfe bei der EURO 08 Hotel help for Euro ´08

> Die Österreichische Hoteliervereinigung hat für alle Kartenbesitzer der Fußballeuropameisterschaft, die noch kein Hotelzimmer gebucht haben, Last-Minute-Hilfe parat: auf www. first-austrian-hotels.com oder unter der Telefonnummer 0043/(0)512/535 19 92 können freie Zimmer – auch kurzfristig – gefunden und gebucht werden. > The Austrian Hotel association has last minute help for all ticket holders for the European Football Championship who still have not reserved a room at www.first-austrian-hotels. com or call +43 (05) 512 5351 992 for vacant rooms that can be found and reserved on short notice.

SUCCEED 01/08

69


services &ideas CSHS auf dem Balkan CHSH in the Balkans

Working with the weatherman

> Um ihre Klienten näher an die Wachstumsmärkte zu bringen, expandiert die CHSH Wirtschaftskanzlei Cerha Hempel Spiegelfeld und Hlawati nun nach Serbien. Die renommierten Anwälte arbeiten neben Wien bereits in Bulgarien, Rumänien, der Slowakei, Ungarn, Weißrussland und Brüssel. In Serbien will CHSH die internationalen Investoren mithilfe einer führenden regionalen Wirtschaftskanzlei bei Übernahmen, Real-Estate-Projekten, Mergern oder Finanzierungen optimal beraten. > To bring its clients closer to the growth markets, the CHSH law firm, Cerha Hempel Spiegelfeld and Hlawati, has expanded into Serbia. In addition to Vienna, the renowned lawyer team also have offices in Bulgaria, Romania, Slovakia, Hungary, Belarus and Brussels. In Serbia, CHSH wants to provide international investors with the optimal advisory services of a leading regional law firm in takeovers, real-estate projects, mergers or financing.

Im Kampf gegen den Klimawandel tun sich neue Zweckgemeinschaften auf. Die Allianz VersicherungsGroup hat einen ersten Meteorologen eingestellt. Laut einer Allianz-Studie sind Versicherungsschäden – verursacht durch Stürme und Hochwasser – in den letzten 30 Jahren weltweit um das 15-Fache angestiegen. „Damit ist der Klimawandel das Versicherungsrisiko Nummer eins“, sagt Allianz-Meteorologe Rupert Pichler. Die Versicherungswirtschaft kooperiert mit den Wetterforschern, um eine bessere Prognostizierbarkeit von Schäden für die Prämiengestaltung zu erhalten. > New cooperation partnerships are springing up in the battle against climate change. The Allianz Insurance Group has hired its first weather forecaster. According to a study by Allianz, insurance damage caused by storms and flooding has risen 15-fold worldwide in the last 30 years. “This makes climate change insurance risk number one”, said Allianz weather forecaster Rupert Pichler. The insurance company is cooperating with weather researchers to be able to forecast damage better with a view to setting premiums.

CHSH geht nach Serbien. CHSH in Serbia.

Diskont für die Ungarn

Do-it-yourself in Györ

Kooperation mit dem Wetterfrosch

Discount store for Hungary

> Ein Jahr nach der ersten Ankündigung macht der deutsche Lebensmitteldiskonter Aldi seine Pläne wahr und eröffnet die erste Filiale in Ungarn. Nach Polen und Slowenien ist das 10-Millionen-Einwohner-Land das dritte in der CEE-Region, in dem die Tiefpreisspezialisten aktiv sind. Weltweit verfügt Aldi über 3000 Filialen – in Ungarn sollen heuer noch an die 50 neue Geschäftsstellen eröffnet werden. > One year after the first announcement, the German discount food chain Aldi is realising its plans and opening its first store in Hungary. Following in the footsteps of Poland and Slovenia, the country with its 10 million inhabitants is the third in the CEE region where the low-price specialist has set up shop. Aldi has 3000 stores worldwide, with 50 new shops set to open their doors in Hungary this year. 70

SUCCEED 01/08

Agenturnetzwerk mit Russland

Agency network with Russia > Auf www.russcom-austria.at bieten drei österreichische und eine russische Werbe-, PR- und Lobbying-Agentur ihre Services für Werbetreibende und Kulturschaffende beider Länder an. Die Plattform bündelt die Kompetenzen aller Partner und kann auf langjährige Erfahrung und vielfältige Kontakte in Österreich und Russland verweisen. > At www.russcom-austria.at one Russian and three Austrian advertising, PR and lobbying agencies offer their services to advertisers and the culture industry in both countries. This platform unites the skills of all partners and is based on many years of experience and diverse contacts in Austria and Russia.

Do-it-yourself in Györ

> Der österreichische Marktführer in Sachen Do-it-yourself bleibt seinem Motto treu und erweitert den BaumaxBaumarkt im ungarischen Györ. Auf insgesamt 11.600 Quadratmetern können Baumax-Kunden dort ab sofort Sortimentartikel der Bereiche Bauen, Werkzeug, Wohnen und Garten erstehen. > The Austrian market leader in DIY has remained loyal to its motto and expanded into the Hungarian city of Györ. Baumax customers can now wander through 11,600 square metres of space to buy their building materials, tools, home and garden products.

FOTOS: NASA (2), DM (2), CORBIS, MAURITIUS IMAGES

Wetterkapriolen: größtes Versicherungsrisiko. Vagaries of the weather greatest insurance risk.


services &ideas

Bulgarien ist das zehnte Land der CEE-Region, in dem dm aktiv ist. Bulgaria is the tenth country in the CEE region for dm.

Gesundheitsvorsorge für Expats Health-care for expats

dm erobert Bulgarien

> Der österreichische Versicherungskonzern Uniqa hat eine spezielle Versicherung für Expatriates entwickelt. Sowohl Privatpersonen als auch Arbeitgeber können sich damit medizinische Versorgung absichern lassen. Die Versicherung zielt vor allem auf jene Expats und ihre Familien ab, die sich beruflich längerfristig im medizinisch unterversorgten oder überteuerten Ausland aufhalten. > The Austrian insurance firm Uniqa has developed special insurance for expatriates, where both private individuals and employers can obtain their medical cover. The insurance is targeted primarily at expats and their families who are working long term in countries with under-developed or over-expensive medical systems.

dm conquers Bulgaria

Die Drogeriemarktkette mit Sitz in Salzburg bereitet derzeit ihren Markteintritt in Bulgarien vor. Im Moment werden Partner und Geschäftsstellen für etwa 50 Filialen gesucht, die Eröffnung der ersten wird für 2009 erwartet. In den neun weiteren Töchtern der CEE-Region setzte dm im Vorjahr 617 Millionen Euro um. > The drug store chain based in Salzburg is preparing to enter the Bulgarian market. Partners and locations for around 50 stores are currently being identified, with the grand opening of the first stores planned for 2009. The nine other dm subsidiaries in the CEE region generated sales revenue of EUR 617 million last year. dm-Boss Günter Bauer. dm boss Günter Bauer.

Lloyd´s auf Expansionskurs Lloyds expanding

> Der britische Versicherungsgigant Lloyd’s of London hat konkrete Expansionspläne. Lloyd’s-CEO Richard Ward will nach Asien, dem Mittleren Osten und Europa expandieren. In Österreich, Tschechien und Portugal wurde bereits um entsprechende Lizenzen angesucht. > The UK insurance giant Lloyds of London has put together some specific expansion Lloyd’s-CEO plans. Lloyds CEO Richard Ward wants Richard Ward. to move into Asia, the Middle East and Europe. Licenses are already being sought in Austria, the Czech Republic and Portugal.

72

SUCCEED 01/08

Expats sind von nun an gut versorgt. Expats are looked after well.

Roland Berger in der Türkei Roland Berger in Turkey

> Die weltweit tätige Unternehmensberatung Roland Berger Strategy Consultants eröffnet ihre mittlerweile 35. Niederlassung in Istanbul. Der Beratungskonzern will damit den wichtigen Wachstumsmarkt am Bosporus bedienen und eine Brücke in die angrenzenden Regionen des Nahen Ostens schlagen. > The global corporate advisory firm Roland Berger Strategy Consultants is opening its 35th branch in Istanbul. The consultancy firm wants to provide services to the important growth market on the Bosporus and forge links to the neighbouring regions of the Middle East.

Software für weniger Unfälle

Software for fewer accidents > Die Forscher des österreichischen Research-Unternehmens Arsenal Research leisten einen wertvollen Beitrag zu mehr Sicherheit auf der Straße. Mithilfe eines Spezialfahrzeugs wird der Zustand der Straßenoberfläche – etwa Griffigkeit und Kurvenradien – erfasst und anschließend mit der Unfalldatenbank verknüpft. Unfallstellen können somit schnell und verlässlich sichtbar gemacht werden. > The researchers at the Austrian research firm Arsenal Research are making a valuable contribution to increasing road safety. With the help of a special vehicle the conditions of road surfaces – such as grip and curve radius – can be measured and subsequently linked with an accident database. Accident spots can thus be identified quickly and reliably.


human &health Fortschritte bei der In-vitroFertilisation. Progress in In vitro Fertilisation.

Gen-Chip-Technologie für künstliche Befruchtung Gene-chip technology for artificial insemination

> Wiener Spezialisten gelang ein Fortschritt in der In-vitro-Fertilisation. Mit der Gen-Chip-Technologie kann man vorab alle Chromosomen der Eizelle auf mögliche Veränderungen untersuchen. Bisher war lediglich die sogenannte Polkörperanalyse zur Untersuchung der Chromosomen 13, 8, 21, 16 und 22 möglich. Die neue Methode von Mediziner Wilfried Feichtinger und Genetiker Markus Hengstschläger kann nun auch Störungen auf anderen Chromosomen untersuchen. > Vienna specialists have made progress in in-vitro fertilisation. Using gene-chip technology, all of the egg-cell chromosomes can be examined at the start for possible changes. Until now, with the polar body analysis it was only possible to examine the chromosomes 13, 8, 21, 16 and 22. The new method developed by doctor Wilfried Feichtinger and geneticist Markus Hengstschläger can now also look for disruption to other chromosomes.

Hoffnung für Parkinson-Patienten

FOTOS: CORBIS, INTERCELL, BILDAGENTUR WALDHÄUSL

Hope for Parkinson’s patients

> Der Einsatz von Stammzellen hat bei Ratten zur erfolgreichen Behandlung von Morbus Parkinson geführt. Zellen aus der Tiere wurden zu pluripotenten Stammzellen zurückprogrammiert, reiften zu Nervenzellen und wurden dann den Ratten injiziert. Die Parkinson-Anzeichen besserten sich daraufhin deutlich. Bis zum Einsatz der Technologie dürften aber noch einige Jahre intensiver Forschung vergehen, so die US-Forschergruppe. > The use of stem cells has led to the successful treatment of Parkinson‘s disease in rats. Cells of the rats were reprogrammed into pluripotent stem cells; nerve cells were then derived from these and injected into the rats. This resulted in a substantial improvement in the Parkinson‘s symptoms. Years of research still lie ahead before the technology Rattenzellen gegen Parkinson. can be used. Rat cells against Parkinson´s.

Impfstoff gegen Pneumokokken Vaccine against pneumococcus

> Der börsenotierte Wiener Impfstoffhersteller Intercell hat einen neuartigen Pneumokokkenimpfstoff entwickelt und im „Journal of Experimental Medicine“ veröffentlicht. Darin wird der Filterungsprozess zur Gewinnung hochkonservierter Pneumokokken-Proteinantigene, die einen Bestandteil der Impfung bilden, beschrieben. Die Vakzine soll demnächst in die klinische Testphase gehen. Pneumokokken sind Krankheitserreger, die weltweit jährlich mehr als 1,5 Millionen Todesopfer fordern. > Intercell, a Vienna-listed vaccine producer, has developed a new pneumococcus vaccine which has been published in the Journal of Experimental Medicine. It describes the filtering process to obtain highly-conserved pneumococcus protein antigens, which are a component of the vaccine. The vaccine will now be subject to clinical tests. Pneumococci are pathogens that claim 1.5 million lives worldwide each year.

Pneumokokken sollen eingedämmt werden. Conquering the pneumococcus.

Hohe Gesundheitsausgaben

Computerbasierte Vorhersage von Krebs

> Die Österreicher lassen sich Gesundheit einiges kosten. Wie eine OECD-Studie aus dem Jahr 2005 ergab, fließen 10,2 Prozent des Bruttoinlandprodukts in das Gesundheitswesen, damit nimmt die Alpenrepublik weltweit eine Spitzenposition ein. EU-weit investieren nur Deutschland mit 10,7 Prozent und Frankreich mit 11,1 Prozent mehr in diesen Bereich. > Austrians don‘t mind spending a bit on their health. According to an OECD study from 2005, 10.2 percent of the gross domestic product flows into health care, which puts Austria on the podium. Across the EU only Germany with 10.7% and France with 11.1% spend more in this area.

> Um die Struktur von Antigenen gegen bösartige Krebszellen zu finden, haben Onkologe Michael Krainer und sein Team der Wiener Universitätsklinik ein computerbasiertes Vorhersagesystem entwickelt, womit Krebserkrankungen in einem sehr frühen Stadium erkannt werden könnten. Die Wissenschaftler identifizierten Teilstrukturen an Eierstockkarzinom-Zellen, die zur Immunantwort des Körpers gegen die bösartigen Zellen führen. > In order to identify the structure of antigens against malignant cancerous cells, oncologist Michael Krainer and his team at the Medical University of Vienna have developed a computer-based prediction system which can recognise cancer at a very early stage. The scientists identified partial structures of ovarian carcinogenic cells that enable the body to give an immune response to the malignant cells.

High cost of health

Computerised prediction of cancer

SUCCEED 01/08

73


education

WISSENSTRANSFER AUF HÖCHSTEM NIVEAU Top-drawer knowledge transfer

Die American Austrian Foundation hat es sich zum Ziel gesetzt, Experten aus dem Westen und aufstrebende osteuropäische MedizinerInnen zusammenzuführen. Teilnehmer aus 90 verschiedenen Ländern profitierten bereits von der Fortbildung durch Spitzenmediziner.

T

ransfer von Wissen und Expertise – das ist eine der Hauptaufgaben, die sich die American Austrian Foundation (AAF) seit ihrer Gründung gestellt hat. Das hohe Interesse an amerikanischer Medizin und der Aufholbedarf der osteuropäischen Medizin, die an den wissenschaftlichen Standard und den medizinischen Output des Westens anschließen möchte, bestimmen die Aktivitäten der Foundation. Jährlich werden über 30 Seminare für englischsprechende ÄrztInnen vor allem aus Osteuropa, neuerdings aber auch aus Afrika und dem Mittleren Osten abgehalten, unter Berücksichtigung aller Bereiche der Medizin und auf höchstem Niveau. „Um hier als Drehscheibe zu funktionieren, hat Österreich die idealen Voraussetzungen: die Lage im Herzen Europas und die hohe Qualität der eigenen Experten“, ist Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Aulitzky, Medical Program Director der AAF, überzeugt. Der Lehrkörper für diese Seminare wird hauptsächlich von fünf der führenden amerikanischen Universitäten zur Verfügung gestellt – kostenlos. Das Panel der US-Experten wird von österreichischen Spitzenärzten ergänzt; im Scientific Board der Foundation sind zahlreiche prominente Namen der aktuellen österreichischen Medizin vertreten. „Die ‚Fellows‘, also die Seminarteilnehmer, müssen sich einem strengen Auswahlverfahren unterziehen und werden, wenn sie dieses bestehen, zu unseren Kursen ins Salzburger Schloss Arenberg eingeladen“, erklärt Aulitzky. Das Schloss befindet sich mittlerweile im Eigentum der Foundation. Dass die Organisation sich eines Tages so ausgezeichnet etablieren würde, war in Anbetracht der anfänglich zu bewältigenden Schwierigkeiten nicht immer abzusehen.

Wolfgang Aulitzky: Standort Österreich ist top. Austria is the place to be.

The American Austrian Foundation set itself the objective of bringing together experts from the West and aspiring Eastern European doctors. Participants from 90 countries have already benefited from the further training by top physicians.

T

he transfer of knowledge and expertise – this is one of the core objectives that the American Austrian Foundation (AAF) has pursued since its foundation. The high interest in American medicine and the catchup potential of Eastern European medicine, which would like to close the gap in terms of scientific standards and the medical output of the West, determines the activities of the foundation. More than 30 highquality seminars are held each year for English-speaking physicians, principally from Eastern Europe but recently also from Africa and the Middle East, encompassing all fields of medicine. Prof. Wolfgang Aulitzky, Medical Program Director of the AAF, is convinced that „Austria has the ideal prerequisites to act as a hub in this respect: situated in the heart of Europe with the high quality of its own specialists“. The teaching staff for these seminars is mainly provided by five of the leading US universities – free of charge. The panel of US experts is complemented by top Austrian doctors; many prominent figures

in Austrian medicine are represented on the Scientific Board of the Foundation. „The fellows“, i.e. the seminar participants, are subject to a stringent selection process, and if successful they are invited to our courses held in the Schloss Arenberg in Salzburg“, explains Aulitzky. The castle is now owned by the Foundation. That the organisation would one day be so well-established was difficult to predict in light of the difficulties experienced at the outset. The American Austrian Foundation was set up in 1984 upon the first state visit of an Austrian President – then Dr. Rudolf Kirchschläger – to the USA. Yet two years later the end was almost nigh: the Waldheim Affair and the damage it did to relations resulted in the flow of money drying up. The Foundation only survived at the initiative of committed sponsors such as some doctors in Salzburg, who partly with their own resources and partly using assistance from the state arranged the first lecturer exchanges between the USA and Austria. Yet the training programme of the AAF is not just limited to


FOTOS: CORBIS (2)

Jährlich werden über 30 Seminare für Ärzte abgehalten. Over 30 seminars are held annually for doctors.

Die American Austrian Foundation wurde 1984 gegründet, anlässlich des ersten Staatsbesuchs eines österreichischen Bundespräsidenten – damals Dr. Rudolf Kirchschläger – in den USA. Doch bereits zwei Jahre später drohte beinahe das Aus: Die Waldheim-Affäre und die daraus folgenden schlechten Beziehungen zu Amerika ließen den Geldfluss versiegen. Die Foundation überlebte nur aufgrund der Initiative engagierter Sponsoren sowie einiger Salzburger Ärzte, die teils mit eigenen Mitteln, teils mit staatlicher Hilfe die ersten Austauschprofessuren zwischen den USA und Österreich in die Wege leiteten. Doch mit Seminaren allein ist das Ausbildungsprogramm der AAF noch nicht abgeschlossen: Teilnehmer, die sich in den Kursen bewährt haben, bekommen mehrere Internships angeboten, in Form von drei einmonatigen Praktika in österreichischen und US-Spitälern. Die Zahl der osteuropäischen ÄrztInnen, die bislang von der Weiterbildungsinitiative profitieren konnten, lässt sich sehen: 9000 besuchten die Seminare, 1700 bekamen eines der Praxis-Stipendien in Wiener, Innsbrucker, Salzburger, Linzer oder Grazer Spitälern zugesprochen. Einen wesentlichen Anteil am Erfolg dieser Wissenschafts- und Weiterbildungsinitiative der AAF haben die Austrian Airlines. „Neben der finanziellen Unterstützung waren es vor allem das exzellente Streckennetz in Zentral- und Osteuropa sowie die sprichwörtliche Gastfreundschaft in den ‚Friendly Skies‘, die dieses Programm für alle Beteiligten zu einem echten Österreich-Erlebnis gemacht haben“, sagt Aulitzky. Für die Zukunft sind bereits weitere Projekte in Arbeit. „In Wien haben wir nun gemeinsam mit dem Krankenanstaltenverbund, der Akademie der Wissenschaften, der Vienna School of Clinical Research und der Gesellschaft der Ärzte eine Zusammenarbeit gestartet, die unter dem Titel ‚Open Medical Institute Vienna‘ pro Jahr mindestens 200 Ärzten Praktika vermitteln soll“, erklärt Aulitzky. Von der Fortbildung der eingeladenen ÄrztInnen profitieren auch ihre Kollegen zu Hause: Sämtliche Lehrinhalte werden den Teilnehmern auf Datenträgern mitgegeben, damit sie das Wissen in ihrem Krankenhaus duplizieren und weitergeben können. Dass die in Österreich erworbene Kompetenz tatsächlich im Heimatland der Fellows zum Einsatz kommt, hält die AAF für entscheidend. Es ist mit ein Grund, warum die Praktika insgesamt nicht länger als drei Monate dauern sollen: „Nach dieser kurzen Zeit ist es für die Ärzte meist kein Problem, wieder nach Hause zu gehen. Bei Aufenthalten, die ein Jahr oder länger dauern, entschließen sich viele, im neuen Land zu bleiben.“

seminars: participants who prove their worth in the courses are offered more internships, in the form of three-month placements in Austrian and US hospitals. The number of Eastern European doctors who have benefited from the further training initiatives speaks for itself: 9000 attended the seminars and 1700 were awarded scholarships at Vienna, Innsbruck, Salzburg, Linz or Graz hospitals. A major part of the success of these scientific and further training initiatives of the AAF has been due to Austrian Airlines. „In addition to the financial support it was above all the excellent route network in Central and Eastern Europe and the proverbial hospitality in the ‚friendly skies‘ which turned this programme into a genuine Austrian experience for all those involved“, revealed Aulitzky. Further projects are already in the pipeline for the future. „In Vienna we have started working together with the Hospital Association, the

Academy of Sciences, the Vienna School of Clinical Research and the Society of Physicians, which under the title of „Open Medical Institute Vienna“ should provide internships for at least 200 doctors per year“, explained Aulitzky. Colleagues also benefit from the further training of the invited physicians: the entire curriculum is handed over to the participants in electronic form so that they can reproduce the knowledge in their own hospitals and pass it on. The AAF deems it crucial that the skills and competencies acquired in Austria are actually applied in the home countries of the „fellows“. This is one of the reasons why the internships may not last longer than three months: „After this short time it is generally not a problem for most of the doctors to return home. When staying for a year or more, many resolve to remain in their new country.“

SUCCEED 01/08

75


Ogilvy

Leasing-Logos:

Im Vordergrund: Dr. Herbert Koch, Geschäftsführer Leiner / Kika-Gruppe

2c + 1c, Positiv:

2c + 1c, Negativ

Im Hintergrund: Raiffeisen-Leasing (und das neue Kika Einrichtungshaus in Bratislava)

Individuelle Lösungen, über 35 Jahre Erfahrung im In- und Ausland und die Kompetenz der führenden Leasinggesellschaft Österreichs. Ideale Voraussetzungen für eine verlässliche Geschäftspartnerschaft, wie wir finden. Sollten auch Sie davon profitieren wollen: Tel. 01 716 01- 8180 oder www.raiffeisen-leasing.at


Moskau: ein Ort zum Verlieben. A place to fall in love.

48 STUNDEN IN MOSKAU 48 hours in Moscow Den Wettlauf mit den großen Metropolen hat Moskau schon längst gewonnen. Einst trister Nachzügler unter den Weltstädten, überholte die City bald europäische Dauerbrenner und setzte sich auf den letzten Kilometern sogar vor den Meister New York. Doping ist bei dieser Aufholjagd nicht auszuschließen. Moscow has long since won the competition with the large metropoles. Once a dismal straggler among global cities, it soon overtook the European heavyweights and in the final straight even passed the master in the shape of New York. With this excellent performance, doping cannot be ruled out.

R

asch machen sich die Superlative der „Thronstadt“ bemerkbar: Moskau hat das größte U-Bahn-Netz der Welt, die buntesten Zwiebeltürme, den schönsten Platz – denn nichts anderes bedeutet der Rote Platz in der Originalübersetzung – und die meisten Milliardäre. Dem düsteren Image wird Moskau schon lang nicht mehr gerecht: Breite Boulevards und Werbeplakate umsäumen Straßen, die mit Sportwägen vollgestopft sind. Man sieht es: Mütterchen Russland hat sich einer umfassenden OP unterzogen und ihre Schönheitsflecken mit der Abrissbirne beseitigt.

I

t soon becomes clear why the city is called the „throne city“: Moscow has the largest underground network in the world, the most colourful onion towers, the most beautiful square – since Red Square means nothing else according to the original translation – and the most billionaires. Moscow has long since cast off its dismal image: wide boulevards and advertising posters line the streets, on which there are sports cars aplenty. It‘s clear for all to see: Mother Russia underwent a major operation and removed its beauty spots with a wrecking ball.

SIGHTSEEING

Kreml Kremlin > Alle Wege führen zum Kreml. Die Festung war der Grundstein der Metropole und hat von jeher Geschichte geschrieben, Religion gepredigt und Politik gemacht. Die Mauern wurden aus weißem Stein gebaut und erst im 15. Jahrhundert durch die charakteristischen roten Backsteine ersetzt. Dahinter verbergen sich Kathedralen, Paläste, zwei große Museen und der offizielle Sitz des Staatspräsidenten. Zum Museum kommen Sie durch den Kutafja-Turm, Karten für die Kathedrale können Sie in dem kleinen Kiosk am Kathedralenplatz kaufen. Roter Platz, Tel.: 79 52 02 37 76, 10–17 Uhr, Metro: Biblioteka Imeni Lenina. > All roads lead to the Kremlin. The fortress was the foundation stone of today‘s city and has long since written history, preached religion and made politics. The walls were originally built of white stone and only in the 15th century were they replaced by the characteristic red bricks. They surround cathedrals, palaces, two large museums and the official residence of the state president. Access to museum is through Kutafya Tower, while tickets for the cathedrals can be purchased in Cathedral Square. Red Square, Tel.: 79 52 02 37 76, 10am-5pm, underground station: Bibliotheka Lenina. SUCCEED 01/08

77

FOTOS: CORBIS

v:

destination


destination

EAT & DRINK

Babuschka > Nichts ist russischer als das Babuschka! In gemütlicher Atmosphäre werden traditionelle Gerichte auf höchstem Niveau serviert, die Preise sind dementsprechend hoch. Wer die russische Küche zu schätzen weiß oder kennenlernen will, wird aber nicht um dieses Lokal herumkommen. Für Geschäftsessen gut geeignet! Bol. Ordynka 42, Tel.: 23 02 79, 12–23 Uhr, Metro: Dobryninskaya > Nothing is more Russian than the Babushka! Traditional dishes are served to high standards in a pleasant atmosphere, the prices are correspondingly high. If you appreciate Russian cuisine or want to learn about it, you will not be able to avoid this place. Ideal for business lunches! Bol. Ordynka 42, Tel.: 23 02 79, 12-11pm, underground station: Dobryninskaya

HOTEL

Baltschug Kempinski > Promigrüße aus Moskau: In dem Gebäude aus dem 19. Jahrhundert übernachteten schon Präsidenten. Die Preise sind schwindelerregend, aber es lohnt sich: Das Luxushotel bringt japanisches Restaurant mit carrarischem Marmor zusammen und Kremlblick mit Geschäftstreffen. Darüber hinaus bleibt genügend Platz für Konferenzräume, Wellness- und Fitnesscenter. Ein Muss für alle, die beeindrucken wollen! Uliza Baltschug 1, Tel.: 230 65 00, DZ ab 300 Euro, Metro: Nowokusnezkaja, Ochotnyj Rjad, www.kempinski-moscow.com/de/home/index.htm, www. kempinski-moscow.com > Star greetings from Moscow: Presidents have slept in this building that was constructed in the 19th century. The prices are dizzyingly high, but it‘s worth it: the luxury hotel unites a Japanese restaurant with Carrera marble, a view of the Kremlin with business meetings. And there is still enough space left for conference rooms as well as a wellness and fitness centre. A must for all those who want to be impressed!Uliza Baltschug 1, Tel.: 230 65 00, double-room from Euro 300, underground station: Nowokusnezkaja, Ochotnyj Rjad, www.kempinski-moscow.com

NIGHTLIFE

Djagilew Djagilev > Hier gastierten schon Tokio Hotel, Christina Aguilera, Elizabeth Hurley und Naomi Campbell. Der Cousin von Prinz Charles jedoch nicht – er wurde nicht hineingelassen. Für Normalsterbliche ist es sowieso unmöglich, die heiligen Hallen von innen zu sehen: Sie brauchen mindestens eine juwelenbesetzte Rolex oder das Aussehen eines Supermodels oder am besten beides, um den Türsteher zu überzeugen. Drinnen dann dekadente Kunst wie im Moulin Rouge, opulente Shows, wie man sie nicht einmal im Paris der 1920er-Jahre gesehen hat, und jede Menge Schampus. Willkommen im Fegefeuer der Eitelkeiten! Karetnij Rjad 3, „Sad Ermitage“ (Ermitage-Garten), Tel.: 790 74 00, Logenplatz: 8300 Euro. > Guests here have included Tokio Hotel (German music band), Christina Aguilera, Elizabeth Hurley and Naomi Campbell. But not the cousin of Prince Charles – he wasn‘t let in. For mere mortals it is impossible to see the sacred insides anyway: you need to have at least a jewel-encrusted Rolex or the look of a supermodel, but it‘s best to have both to convince the bouncers. Inside there is decadent art like in the Moulin Rouge, lavish shows that even beat Paris from the 1920s, and loads of champers. Welcome to the purgatory of vanity! Karetnij Rjad 3, „Sad Ermitage“ (Ermitage Garden), Tel.: 790 7400, box seat: Euro 8300.

SHOPPING

Twerskaja Uliza

FOTOS: CORBIS (3), DPA PICTURE ALLIANCE

> Die Twerskaja Uliza präsentiert gutbetuchten Shoppern stolz die glitzernden Fassaden sehr schicker Boutiquen. Lassen Sie den Rubel rollen! > The Tverskaya Uliza awaits the spending spree of well-to-do shoppers and proudly presents the glittering facades of chic boutiques. Let the roubles roll!

~ Nina Munk

Destination Info > Austrian Airlines fliegen von Wien dreimal täglich nach Moskau Domodedovo. Weitere Informationen über Produkte und Services von Austrian Airlines finden Sie auf www.austrian.com. City Reiseführer „48 Stunden Guides“ von Austrian Flugzielen stehen zum Download auf www.skylines.at zur Verfügung. > Austrian Airlines flies three times daily from Vienna to Moscow Domodedovo Airport. For more information about products and services offered by Austrian Airlines please refer to www.austrian.com. „48 hours guides“ about Austrian destinations are available for download at www.skylines.at 78

SUCCEED 01/08


35.000 feet above you there’s a gourmet restaurant flying by. Enjoy excellent meals by

on all Austrian Airlines flights.

We ffly lyy ffor orr yyou ourr sm ou smil ile. il le. e

Information & booking at www.austrian.com, in our sales offices or at your travel agency. Earn miles with Miles&More. www.austrian.com


Thomas von Aquin

DOROTHEUM JUWELIER EXKLUSIV

www.dorotheum-juwelier.at


lifestyle luxury & Gucci eröffnet in Prag

Kein Brioni mehr für Bond

Einlochen in Belgrad

> Das italienische Luxus-Modehaus Gucci eröffnet den ersten Shop in Prag. Nach Jahren der Suche nach einer geeigneten Location ist der Nobeldesigner nun auf der exklusiven Pariszka-Straße fündig geworden: Auf 350 Quadratmetern werden hier ab sofort Damen- und Herrenbekleidung, Handtaschen, Schuhe, Uhren, Juwelen, Sonnenbrillen und Accessoires im bewährten Gucci-Design feilgeboten.

> Zehn Jahre trugt James Bond Brioni, nun endet die Zusammenarbeit zwischen 007 und dem italienischen Modehaus. Nun sollte Brioni Sponsorgelder für den nächsten Bond-Streifen „Quantum of Silence“ bezahlen. Dagegen wehrt sich das Modehaus. Künftig soll Gerüchten zufolge Tom Ford für das coole Outfit von 007 sorgen.

> Vor den Toren Belgrads wird ein neuer Golfplatz entstehen. Das Investorenkonsortium El Golf Company wird 26 Millionen Euro in das 300 Hektar große Areal im Stadtteil Becmen investieren. Der 18-Loch-Platz soll mit einem Clubhaus, einem Kindergarten und einer Ambulanz ausgestattet sein.

Gucci opens doors in Prague

> The Italian fashion house Gucci has opened its first store in Prague. After years of searching for a suitable location, the elegant designer has now set up shop on the exclusive Pariszka street: womenswear and menswear, handbags, shoes, watches, jewellery, sunglasses and accessories all bearing the famous Gucci design are now for sale in the 350 square metre store.

No Brioni for Bond anymore

> For ten years James Bond has been wearing Brioni, now the cooperation between 007 and the italian fashion house comes to an end. Brioni was supposed to be sponsor of the next bond-picture “Quantum of Silence“ – an idea, that was refused by Brioni. Rumors say that Tom Ford could be the next designer for Bond’s cool dresses.

Holing out in Belgrade

> A new golf course is being built nearby Belgrade. The investor consortium El Golf Company is to invest EUR 26 million in the 300 hectare area in Becmen. The 18-hole course will have its own club house, a nursery and ambulance.

SUCCEED 01/08

81


lifestyle&luxury

Zeit für Schönheit und Eleganz Time for beauty and elegance

> Darf es ausnahmsweise einmal sportlich sein oder doch elegant? In jedem Fall aber pünktlich! Ab Seite 90 finden Sie die Highlights der diesjährigen Uhrenmesse in Basel und dem Genfer Salon International de Haute Horlogerie. > Do you prefer elegance or would you rather be casual? But, whatever, on time! Starting at page 90 you will find the highlights of this year’s watch fair in Basel and the Geneva Salon International de Haute Horlongerie.

82

SUCCEED 01/08


Brillanter Feinschliff Brilliantly polished

Coole Schattenspender Cool Shades

> Was wäre Coolness ohne Tom Ford? Um einiges weniger elegant in jedem Fall. Tom-FordSonnenbrillen Modell Camilla und Porfirio, ca. 270 Euro. > What would coolness be without Tom Ford? A little less elegant to be sure. Tom Ford sunglasses model Camilla and Porfirio, Euro appr. 270.–

FOTOS: HERSTELLER (13), WWW.FASHIONPPS.COM (2)

Verwöhnprogramm im Luxus-Spa

> Juwelierskunst offenbart sich im Detail: Die Ringe von Dorotheum Juwelier (l.), Köck (r.) und Chopard (u.) haben ebenso Hochkarätiges wie Feingeschliffenes aufzuweisen. Bei Dorotheum Juwelier 5719 Euro, bei Köck ab 9800 Euro, bei Chopard 2735 Euro. > The art of jewellery making is revealed in the details: the rings from Dorotheum Jeweller (l., Euro 5,719.–), von Köck (r., from Euro 9,800.– ) and Chopard (below, Euro 2,735.–) are distinguished by high carats and fine polish.

Haute Couture für die Lüfte Haute Couture in the air

> Mithilfe des französischen Design-Hauses Hermes will Eurocopter den EC 135 Helikopter der anspruchsvollen VIP-Kundschaft näherbringen. Edle Innenausstattung in Leder, vereinfachter Zugang, bessere Klimaanlage und eine Trennwand aus Glas zum Cockpit sind Teil der luxuriösen Ausstattung. Bis dato hat der seit September 2007 erhältliche „Hermescopter“ noch keinen einzigen Käufer gefunden. Kostenpunkt: ca. sieben Millionen Euro. > With the help of French design house Hermes, Eurocopter would like to offer its EC 135 Helicopter to demanding VIP-customers. Luxurious appointments in leather, easy access, improved air conditioning and a separating glass to the cockpit define the new machine. So far no one has taken up on the offer of the “Hermescopter” costing appr. 7 million Euro.

Pampering programme in luxury spa

Formvollendung in Leder

> Jahrhundertelange Wellnesstradition bietet der kroatische Klimakurort Opatija. Das Hotel Miramar bietet dort Ambiente, Service und Verwöhnprogramm direkt an der Adriaküste. www.hotel-miramar.info > The Croatian climatic health resort Opatija offers a centuries old wellness tradition. Hotel Miramar has atmosphere, excellent service and is located directly on the coast. www. hotel-miramar. info.

> Lust auf Vintage oder Farben? Die Taschen von Bvlgari und Louis Vuitton bieten die Qual der Wahl und offerieren beides in gewohnter Formvollendung. In Bvlgari-Stores 4500 Euro, in Louis-Vuitton- Stores 2210 Euro. > Looking for vintage or colours? Bags by Bulgari and Luis Vuitton offer both in expected quality. At Bulgari stores Euro 4,500.–. Luis Vuitton stores Euro 2,210.–

The ultimate in leather

High Heels – High Performance High Heels – high performance

> Gelungener Auftritt mit Riemchen und hohen Absätzen von Stuart Weitzman (l.) und Gianvito Rossi (r.), 250 Euro (l.) und 420 Euro (r.). > Grand entrance with shoe straps and high heels by Stuart Weitzman (left) Euro 250.– and Gianvito Rossi (right) Euro 420.–.

Farbe macht Stimmung

Colours set the mood > Ob transparent oder Ton in Ton: Louis Vuitton macht mit der Sommerkollektion Frühlingslaune für sie und ihn. > Whether transparent or tone-intone: Luis Vuitton is the perfect fit with trendy colours for him or her.


lifestyle & luxury

Eine Frage der Zeit A question of time

Bentley Arnage: bei vermรถgenden Russen sehr beliebt. Bentley Arnage: Preferred by wealthy Russians

84

SUCCEED 01/08


Anyone looking for a really exclusive automobile orders a Bentley. However, fulfilling practically impossible customer desires takes a little longer.

ie Sache ließe sich an schnöden Prozentpunkten festmachen. In Österreich wächst der Markt für Luxusautomobile einschließlich Premium-Autos (Einstiegspreis über 100.000 Euro) derzeit um rund zehn Prozent pro Jahr. In den umliegenden CEE-Ländern sind es „fünfzehn bis zwanzig Prozent“, und das wird auch noch eine Weile so bleiben, ist Robert Engstler, Managing Director der Wiener Exclusive Cars Vertriebs GmbH, überzeugt. Er muss es wissen. Die Firma ist Tochter des mit Abstand größten europäischen Autohändlers, der Salzburger Porsche Holding, und vertreibt Autos der Marken Bentley, Lamborghini und Bugatti. Bentley wird von Wien aus auch in den Ländern Ungarn, Slowenien, Slowakei, Bosnien, Herzegowina, Serbien, Albanien, Makedonien und Bulgarien betreut. Und in diesen Märkten wurden im Vorjahr bereits ungefähr so viele Autos der Marke Bentley verkauft wie in Österreich selbst (2007: 76 Stück). Tendenz: steigend. Luxusmarken wachsen stärker als der Gesamtmarkt. Nach wie vor wachsen die CEE-Automärkte insgesamt um mehr als zehn Prozent jährlich, einzelne – wie etwa Rumänien oder Polen – sogar noch deutlich stärker. Davon profitieren Premium- und Luxusmarken überproportional. Bei Luxuslimousinen und Edel-Sportwagen gibt es gewaltigen Nachholbedarf – und auch völlig neue Kundschaft in Form von erfolgreichen Unternehmern aller Altersschichten. Kein Land zeigt die enormen Sprünge so stark wie Russland. Die Marke BMW etwa konnte dort im Vorjahr mit 14.000 Autos gleich um 55 Prozent mehr verkaufen als im Jahr davor, Mercedes mit 15.300 Autos sogar um 65 Prozent mehr. Freilich: Wo die Preislisten für 7er-Reihe und S-Klasse langsam ihr Ende finden, fängt richtiger Luxus erst an. Der billigste Bentley (Continental, Limousine) kostet in Österreich ab rund 214.000 Euro, ein Cabrio (Azure) der größeren Arnage-Baureihe ist mit rund 370.000 Euro wohlfeil. Dennoch meldet Bentley Europe für das Vorjahr allein 216 Verkäufe in Russland, fünf in Lettland und 33 in der Ukraine. Man sei sehr zufrieden und erwarte weiteres Wachstum. Und im Übrigen habe es in den drei baltischen Staaten auch schon vor der letztjährigen Eröffnung des Betreuungsstützpunktes Bentley Riga rund 80 registrierte Bentleys gegeben. Das Markennetz wird zügig ausgebaut. Nach zwei Standorten im Raum Moskau kommt dieser Tage eine Filiale in St. Petersburg hinzu. Kiew und Riga werden bereits umsorgt, ebenso wie z. B. seit dem Vorjahr auch türkische Kunden via Bentley Istanbul. Das Kundenservice-Center von Bentley Moskau hat übrigens sieben Tage die Woche rund um die Uhr geöffnet. Falls ein Kunde dies wünsche, werde das Fahrzeug zum Service selbstredend auch abgeholt und wieder retourniert. In die Marktlücke gestoßen. Mit nur wenig Zeitverzögerung vollzieht der neue Geldadel in CEE und Russland etwas nach, was der Marke schon vorher zu einem erstaunlichen Höhenflug verholfen hat. Bis zur Trennung von Rolls-Royce und Bentley 1998 waren Bentleys die sportlicheren und etwas weniger pompösen, aber baugleichen Brüder der RollsRoyce-Modelle. Im VW-Konzern, dem neuen Bentley-Eigner, erkannte man schnell, dass zwischen der Klasse für Könige und (Öl-)Scheichs, also Rolls-Royce sowie später Maybach, und den herkömmlichen PremiumAutos, vornehmlich von Audi, BMW, Mercedes, Cadillac oder Lexus, nichts, aber auch gar nichts Limousinenhaftes zu finden war. Salopp in Euro ausgedrückt: Zwischen rund 150.000 und knapp 500.000 Euro war der Parkplatz leer. Ein paar exotische Rennwagen gab es da, aber keine ordentlichen Autos. Genau hierhin wurde die Baureihe Continental platziert, die – auch optisch gelungen – für eine glatte Verzehnfachung der Produktion bei Bentley sorgte. Rund 1000 Autos wurden noch zu Zeiten des Verkaufs an VW pro Jahr gebaut, im Jahr 2007 waren es genau 10.014 Stück

his can all be demonstrated by means of disdainful percentages. In Austria, the market for luxury cars, including „premium“ cars (prices starting from more than EUR 100,000) is currently growing by roughly ten percent each year. In the surrounding CEE countries this figure is „fifteen to twenty percent“, and Robert Engstler, Managing Director of Exclusive Cars Vertriebs GmbH in Vienna, is convinced this will remain so for some time to come. He should know. His company is a subsidiary of by far the largest European car dealer, the Salzburg Porsche Holding, and sells cars under the brands of Bentley, Lamborghini and Bugatti. Bentley is represented from Vienna in other countries such as Hungary, Slovenia, Slovakia, Bosnia and Herzegovina, Serbia, Albania, Macedonia and Bulgaria. And on these markets last year roughly the same number of Bentley cars were sold as in Austria itself (2007: 76 cars). This confirms a growing trend.

D

T

Luxury brands grow more strongly than overall market. Similarly

to before, the CEE car markets are growing by more than ten percent each year, with some markets, like Romania or Poland, expanding even more strongly. The premium and luxury brands are benefiting from this growth to a disproportionately high extent. There is massive demand for luxury limousines and exclusive sports cars – with a completely new segment of clientele in the form of successful business people of all ages. No country demonstrates this enormous growth better than Russia. Last year BMW sold about 14,000 cars, which is 55 percent more than in the previous year, while Mercedes sold 65 percent more reaching a figure of 15,300. Admittedly, where the price lists for the 7-series and the S-class end, that is where the real luxury begins. The price of the least expensive Bentley (Continental, limousine) starts at roughly EUR 214,000 in Austria, a convertible („Azure“) in the larger Arnage series costs

approximately EUR 370,000. Nevertheless, last year Bentley Europe recorded 216 sales in Russia alone, five in Latvia and 33 in Ukraine. They are very satisfied and anticipate further growth. And incidentally, even before the opening last year of a Bentley dealership in Riga there were still around 80 registered Bentleys in the three Baltic states. The brand network is being rapidly expanded. After two dealerships in Moscow there is now also one in St. Petersburg. Kiev and Riga are already taken care of, similarly to Turkish customers as of last year with Bentley Istanbul for example. The customer service centre of Bentley Moscow is open seven days a week, round the clock. If a customer so desires, the vehicle is naturally picked up for its service and then returned. Exploiting the market gap. With only a slight delay, the nouveau riche in CEE and in Russia are understanding something which previously helped the brand to reach amazing heights. Until the split between Rolls-Royce and Bentley in 1998, Bentleys were the sportier and somewhat less grandiose brothers of the otherwise similarly constructed Rolls-Royce models. In the VW Group, the new owner of Bentley, they quickly realised that between the classes for kings and (oil) sheiks, i.e. Rolls-Royce and later Maybach, and the traditional „premium cars“, primarily from Audi, BMW, Mercedes, Cadillac or Lexus, there was nothing, absolutely nothing, resembling a limousine. To put it simply in euro terms: the car park was empty between roughly EUR 150,000 and EUR 500,000. There were some exotic race cars, but no ordinary automobiles. This is exactly where the „Continental“ series was placed, a beautiful car which ensured a tenfold increase in the production of Bentleys. Around 1000 cars were manufactured per year when the firm was sold to VW, while in 2007 it was exactly 10,014 (which, incidentally, generated a return on sales of 11.2 percent). Only 715 of them belonged to the Arnage series, all of the rest were „Continentals“. SUCCEED 01/08

85

FOTOS: WERK

Wer nach einem wirklich exklusiven Automobil sucht, ordert einen Bentley. Die Erfüllung eigentlich unmöglicher Kundenwünsche dauert allerdings etwas länger.


lifestyle & luxury

(die, so nebenbei, 11,2 Prozent operative Umsatzrendite einbrachten). Nur 715 Autos davon gehörten zur Arnage-Baureihe, alle anderen zu Continental. Dieser Beiname steht heute für vier Versionen (Coupé, Sportcoupé Speed, Limousine und Cabrio), Allradantrieb, 12-Zylinder-Motor und je nach Version 560 bis 610 PS. Mindestens 2300 kg Edel-Blech lassen sich damit im eiligsten Fall in 4,5 Sekunden auf Tempo 100 bringen. CO2Ausstoß? Ja, vorhanden, reichlich (396 g/km), aber wohl kein zugkräftiges Argument gegen dieses ewig exklusiv bleibende Automobil. Ewig exklusiv? Jawohl. Das Hauptargument zum Kauf eines Bentleys ist nämlich gar nicht sein Rennwagenpotenzial. Sondern zum einen die 86

SUCCEED 01/08

This name today comprises four versions (Coupé, GT Speed, Flying Spur and Convertible), with all-wheel drive, 12-cylinder engines and 560 to 610 bhp depending on the version. This means at least 2300 kg of exclusive automobile can accelerate to 100 km/h in just 4.5 seconds. CO2 emission? Yes, there is some, quite a bit in fact (396 g/km), but this is not a strong argu-

ment against a car that will remain exclusive forever. Exclusive forever? Absolutely. Because the main argument advocating the purchase of a Bentley is not its potential as a race car. On the one hand there is the „unique blend of performance and luxury“ (Bentley), but also the opportunity to own a truly „individual“ car. The entire interior with the finest leather everywhere is handmade, and therefore unique for this reason alone. For example, a batch of wood veneer is worked on for 13 days, while the veneer is marked with the chassis number of the car in which it is exclusively used. Bentley emphasises that endangered types of wood such as mahogany are not used, what is more, a new tree is planted for every one felled. Each buyer is invited to visit the factory in the UK town of Crewe (Cheshire), where if desired they can discuss all of their extra needs at „Bentley Mulliner“, the specialist personal commission department, with the designers, constructors and various technical specialists. These range from modifications to the undercarriage or carpet and seat covers (velvet, silk) to special paintwork as well as personal and individually mixed colours and tones in all places possible. Those at Bentley know that the latter play an important role („Russian customers lay great emphasis on the extras, whilst also being somewhat bolder as regards colours“).

FOTOS: WERK

Gründer Walter O. Bentley: Er wollte das beste Auto seiner Klasse bauen. Der Bentley Brooklands landete 2007 in Moskau. Founder Walter O. Bentley: His goal was to create the best car in its class. The Bentley Brooklands landed in Moscow in 2007.


beruf: schauspieler berufung: pilot

Er ist berühmt als Star, als vielseitiger Schauspieler. Aber John Travolta ist auch ein versierter Pilot mit über 5000 absolvierten Flugstunden, und er besitzt Zulassungen für acht verschiedene Flugzeugtypen, wie die Boeing 747-400 Jumbo Jet. Alles, was mit der authentischen Fliegerei zu tun hat, fasziniert ihn. So auch die Instrumentenuhren von Breitling. Seit 1884 nimmt Breitling an den wichtigen Momenten bei der Eroberung des Luftraums teil – oft sogar hautnah. Ihre Chronographen erfüllen höchste Kriterien in Sachen Präzision, Robustheit und Funktionalität. Deshalb arbeiten in allen ihren Zeitmessern Chronometerwerke, die von der Offiziellen Schweizerischen Chronometerkontrolle (COSC) – der obersten unabhängigen Instanz für Präzision und Zuverlässigkeit – zertifiziert sind. Breitling ist eben nicht aus Zufall anerkannte Lieferantin der Aeronautik.

www . b r e i t l i n g . c o m

Breitling Navitimer Ein Kultobjekt für Aeronautikliebhaber.


lifestyle & luxury

Der 3-Liter-Bentley erreichte in Le Mans 1923 den 4. Platz und sorgte damit für Furore. Heute steht Bentley für edlen Sport. The 3 litre Bentley placed 4th at LeMans in 1923 and was a sensation. Today A Bentley motorcar represents refined sport.

88

SUCCEED 01/08

Specialist Robert Engstler can spontaneously put his finger on the difference: „People are rather conservative as regards the body colour in Austria. For customers in the east, colours such as gold, white or lightblue are chosen more often“. Extras, extras ... Generally speaking, anything can be done when it comes to the extras. The question that starts „is it possible ...?“ is gladly ignored and receives the polite answer: „It is only a matter of time“. The story of the customer from the Far East is legendary, who only wanted to drive his Bentley Arnage if he could keep his turban on. Bentley expertly proceeded to raise the roof by another 25 cm. An iced water dispenser with brass fittings really does pale in comparison. And it is all just a question of money: the most expensive Bentley, delivered to a customer in Russia, was an Arnage Long Wheelbase that cost „slightly more than one million euros“ (Bentley Europe). The list price is not even half that. But so what? After all, the price must be earned in advance with the customer‘s own (golden) hands. People are entitled to blow their own trumpet a bit here – for example, the customer who ordered a button opening the soft top in his convertible (Bentley Azure) to be made from pure gold. An extra chip also ensures that when the roof opens and closes the theme music to one of the James Bond films is played – „Goldfinger“.

Mit dem Continental GT setzt Bentley auf eine neue Käuferschicht – jene Reichen, denen Porsche & Co zu wenig ist. The Continental GT has reached a wealthy group of customers who previously preferred Porsche & Co.

FOTOS: WERK

„einmalige Verbindung von Leistung und Luxus“ (Bentley), vor allem aber die Möglichkeit, ein wirklich „individuelles“ Auto zu besitzen. Das komplette Interieur, feinstes Leder allerorten inklusive, ist handgefertigt und schon allein deshalb ein Unikat. So wird an einem Satz Furnierhölzer 13 Tage gearbeitet, das Furnier erhält die Chassisnummer des Wagens, in dem es exklusiv verarbeitet wird. Gefährdete Holzarten wie Mahagoni werden nicht verwendet, betont man bei Bentley, zudem werde für jeden gefällten Baum ein neuer gepflanzt. Jeder Käufer wird zu einer Werksbesichtigung ins englische Crewe (Cheshire) eingeladen und kann hier auf Wunsch bei „Bentley Mulliner“, der Abteilung für Sonderausstattungen, mit Designern, Konstrukteuren und diversen Technikspezialisten jeden Extrawunsch diskutieren. Das reicht von Fahrwerksmodifikationen oder Teppich- und Sitzbezugsmaterial (Samt, Seide) bis hin zu Speziallackierungen bzw. persönlich gewünschten und individuell mischbaren Farben bzw. Farbtönen an allen nur möglichen Stellen. Letzteres spielt eine große Rolle, weiß man bei Bentley („Russische Kunden legen großen Wert auf Ausstattungsextras und sind zudem in der Farbwahl etwas mutiger“). Auch Fachmann Robert Engstler weiß das spontan als Unterschied zu nennen: „In Österreich ist man bei der Außenfarbe eher konservativ. Bei Kunden aus dem Osten sind zum Beispiel Gold, Weiß oder Hellblau leichter möglich.“ Extras ohne Ende. Erfüllbar ist generell bei Extras fast alles. Die Frage nach dem „Ob“ wird denn auch gerne überhört und mit dem höflichen Hinweis „It is only a matter of time“ zugedeckt. Legendär ist das Ansinnen eines fernöstlichen Kunden, der seinen Bentley Arnage ausschließlich dann lenken wollte, wenn er dabei seinen Turban aufbehalten konnte. Die dafür nötige Erhöhung des Daches um 25 cm wurde von Bentley fachkundig durchgeführt. Ein Eiswasserspender mit Messingarmaturen in der Konsole ist dagegen direkt eine Kleinigkeit. Und wohl auch eine Frage des Geldes: Der teuerste Bentley, der in Russland ausgeliefert wurde, war ein Arnage Long Wheelbase, für „etwas über eine Million Euro“ (Bentley Europe). Der reine Listenpreis beträgt nicht einmal die Hälfte davon. Und wenn schon. Den Preis muss man vorher schließlich mit eigenen (goldenen) Händen erst einmal verdient haben. Da darf auch ein wenig Eigenlob sein – wie bei jenem Kunden, der für sein Cabriolet (Bentley Azure) einen Verdeckbetätigungsknopf aus reinem Gold orderte. Ein ExtraChip sorgt zudem dafür, dass beim Öffnen und Schließen des Daches die Titelmelodie eines James-Bond-Filmes ertönt – jene aus „Goldfinger“. ~ Christian Vavra


Please send me comprehensive info on Austria as a business destination. Please contact me.

ABA – Invest in Austria is the business promotion agency of the Republic of Austria – a consulting firm whose services are available to you free of charge. ABA – Invest in Austria Opernring 3 A-1010 Vienna, Austria Tel.: +43 1 588 58 0 Fax: +43 1 586 86-59 office@aba.gv.at

Name Company Position Address Postal code / City Phone

Internet

Email

Snip! Cut! Tax! The rundown on business taxation in Austria starts and ends with a single figure: 25%. Our simple, single twenty-five percent corporate tax rate, that is. In contrast, the list of tax breaks and ways to reduce your tax burden – including research incentives and Europe’s most favourable group taxation provisions – is very long. ABA – Invest in Austria will be delighted to introduce you to the full range of opportunities to cut your tax burden. Up-to-date information not only on taxes but also on all the other benefits that make for one of the world’s warmest and friendliest business climates can be found at: www. business-friendly.at. [Or just snip out the coupon ... we‘ll take care of the rest.]


lifestyle & luxury

Zeitlose Schönheit Timeless beauty Edel oder sportlich, maskulin oder feminin – die Uhren-Neuheiten der Baselworld und des Genfer „Salon International de Haute Horlogerie“ (SIHH) stehen für zeitlose Eleganz. Von Ines B. Kasparek Be they classy or sporty, masculine or feminine – the new watches of the Baselworld and the Geneva „Salon International de Haute Horlogerie“ (SIHH) stand for timeless elegance. By Ines B. Kasparek

90

SUCCEED 01/08


ANSPRUCHSVOLLE HERRENUHREN SOPHISTICATED MEN’S WATCHES

Jaeger-LeCoultre

REVERSO GYROTOURBILLON

Carl F. Bucherer PATRAVI

> ChronoGrade, T-Graph, TravelTec, ChronoDate Annual und T24 heißen die fünf außergewöhnlichen Uhrenmodelle, die Bucherer für die Baselworld 2008 neu eingekleidet hat: in edlem Gold und maskulinem Braun. Das braune Zifferblatt passt hervorragend zum Patravi-Design und verschafft den Anzeigen von Chronograph, Großdatum, Gangreserve oder retrograder Stunde jene Aufmerksamkeit, die komplexe Mechanik verdient. > ChronoGrade, T-Graph, TravelTec, ChronoDate Annual and T24 are the five exceptional men‘s models that Bucherer reconceived for Baselworld 2008: in noble gold and masculine brown. The brown dial suits the Patravi design so well, while the chronograph, large date, power reserve or retrograde hour displays receive the optical significance that their complex mechanics deserve.

> Zum 175-jährigen Jubiläum der Manufaktur stellt Jaeger-LeCoultre unter anderem die „Reverso Gyrotourbillon 2“ vor. Das legendäre drehbare Gehäuse der Reverso wird damit zur Bühne für den 2004 erstmals präsentierten Gyrotourbillon-Mechanismus – damit man die einzigartigen Bewegungen dieses außergewöhnlichen Tourbillons problemlos von vorn und von hinten bewundern kann. > For the 175th anniversary of the manufacturer, Jaeger-LeCoultre is presenting, among others, the „Reverso Gyrotourbillon 2“. The legendary flippable case of the Reverso will be debuting with the Gyrotourbillon mechanism first seen in 2004 – this way you can admire the unique movement of this extraordinary tourbillon from the front and back.

Audemars Piguet

MILLENARY PIANOFORTE

Maurice Lacroix MÉMOIRE 1

Zenith

FOTOS: WERK

CHRONOMASTER T OPEN GRANDE DATE > Eine der zahlreichen Neuheiten, die Zenith bereits anlässlich eines Pre-Basel-Events in Dubai vorgestellt hat, ist eine Chronomaster-Version mit innovativem Großdatum. Der ausgeklügelte Mechanismus, bei dem die Datumsscheiben nicht wie sonst nebeneinander, sondern übereinander montiert sind, wird sogar durch einen transparenten Teil des Zifferblattes sichtbar. > One of the many novelties that Zenith has already presented at a pre-Basel event in Dubai is the Chronomaster with an innovative large date. The ingenious mechanism, where the date discs are not beside each other as normal but are mounted on top of each other, is visible through a transparent section of the dial.

> Über kaum eine Uhr wurde in den letzten Monaten schon so viel gesprochen, doch nur wenige durften an ihrem Entwicklungsprozess teilhaben. In Basel wurde der erste Chronograph mit mechanischer Mémoire-Funktion, der sich vollständig mechanisch an die abgelaufene Zeit erinnert, endlich einem breiten Publikum vorgestellt. Ohne die gelungene Optik außer Acht zu lassen, werden sich Liebhaber innovativer Uhrmacherkunst vor allem auf die Enthüllung der Funktionsprinzipien dieser neuen Komplikation freuen. > No other watch has been talked about so much in recent months, but few actually participated in its development. In Basel, the first timepiece with a mechanical memory function, which mechanically remembers the elapsed time, was finally introduced to the general public. Not wanting to ignore its remarkable design, lovers of innovative watch-making will primarily be stunned by the functions of this new and groundbreaking development.

> Gerade die faszinierende Asymmetrie der Millenary-Kollektion spornt die Designer von Audemars Piguet immer wieder zu kreativen Höchstleistungen an. Diesmal ließen sie sich von dem Schwarz-Weiß-Kontrast einer Klaviatur inspirieren. Die stilisierten Tasten ersetzen wirkungsvoll die Minuterie am Zifferblatt, umgeben von einem 18-karätigen Weißgoldgehäuse. > It is precisely the fascinating asymmetry of the Millenary collection that spurs the designers at Audemars Piguet to ever greater creative heights. This time, they have been inspired by piano keys with a black/white contrasting design. The stylish keys effectively replicate the minutes on the dial, surrounded by an 18-carat white-gold case.

SUCCEED 01/08

91


lifestyle & luxury

SPORTLICHE ZEITMESSER SPORTY TIMEPIECES

IWC Panerai

LUMINOR MARINA AUTOMATIC 44 MM

Porsche Design

DASHBORD P’6612 PTC > Gleich zwei Besonderheiten prägen die markante Optik dieses rasanten Zeitmessers: zum einen die innovative, extrem harte und kratzfeste DLC-Oberfläche (diamond-like carbon) – neben dem Gehäuse sind nämlich auch Krone, Drücker und Titanarmband mit dieser neuartigen Beschichtung versehen –, zum anderen das von der Instrumententafel eines PorscheSportwagens inspirierte Zifferblatt mit der charakteristischen Bienenwaben-Prägung. Im Inneren sorgt das Automatikkaliber 2894-2 für eine dem Design entsprechende Leistung. > There are two features that make this terrific timepiece stand out. On the one hand, the innovative, extremely hard and scratch-resistant DLC surface (diamond-like carbon) – in addition to the case, the crown, pushers and titanium strap have all been coated with DLC. On the other hand, the dial which is inspired by the dashboard of a Porsche sports car has the distinctive honeycomb pattern. Inside, the automatic 2894-2 calibration mechanism ensures the performance lives up to the design.

92

SUCCEED 01/08

> Der traditionsreiche Chronometer präsentiert sich 2008 mit einem neuen Metallarmband, das mit innovativen Details hinsichtlich Geschmeidigkeit, Tragekomfort und Verarbeitung aufwartet. Die Glieder sind asymmetrisch und sowohl vertikal als auch horizontal gerundet. Als zusätzliches Detail werden die satinierten Glieder an den Kontaktpunkten spiegelblank poliert und nehmen so den Kontrast zwischen satiniertem Gehäusemittelteil und polierter Lünette wieder auf. Das neue Armband erweitert das bereits bestehende Angebot an Bändern aus Metall, Alligatorleder oder Naturkautschuk und lässt sich leicht gegen diese auswechseln. > This timepiece steeped in tradition is offered in 2008 with a newly devised metal bracelet incorporating innovative details relating to its suppleness, comfort and finish. The links are asymmetrical and rounded both horizontally as well as vertically. But there is a further sophistication: the links have a brushed finish and are mirror-polished at the points of contact, so as to provide a contrasting finish similar to that of the caseband and the bezel. The new bracelet does not replace either the previous one or the traditional straps made of metal, alligator leather or rubber, and is easily interchangeable with them.

FLIEGERUHREN FÜR VATER UND SOHN > Als „Männerbund fürs Leben“ teilen Vater und Sohn die Abenteuer ihrer gemeinsamen Unternehmungen – wie Pilot und Co-Pilot sind sie ein eingespieltes Team. Als Ausdruck dieses Zusammengehörigkeitsgefühls hat IWC zwei Uhren kreiert, beide mit rhodiniertem Fliegeruhren-Zifferblatt, griffiger Zwiebelkrone, schwarzem Krokoband und Nieten aus Stahl. Nur unterschiedlich groß sind die beiden Uhren und in verschiedenen Materialien gefertigt – in Platin für Papa, in Edelstahl für den Junior. > In a form of lifetime „male bonding“, father and son share the exploits of their common adventures. Like a pilot and co-pilot, they work well together as an experienced team. As an expression of this feeling of togetherness, IWC has designed two watches – both have rhodium-plated pilot watch dials, the same user-friendly onion-shaped crown, black crocodile leather straps and steel rivets. The only difference between the two watches is their size and the materials used – platinum for the father and stainless steel for the son.

TAG Heuer

GRAND CARRERA

Breitling

SUPEROCEAN HÉRITAGE CHRONOGRAPHE > 2008 trägt die Marke Breitling ihrer Stellung als Marktführer auf dem Luxuschronographensektor auch mit der „Superocean Héritage“-Kollektion Rechnung und lanciert einen besonders gelungenen Stopper mit einem Durchmesser von 46 mm. Optisch bestechen liebevolle Details wie die Breitling-Signatur unter der stilisierten B-Initiale in 18 Karat Gold oder der pfeilförmige Leuchtzeiger für die Stunden. Für zuverlässige Zeitmessung sorgt das sportliche Automatikkaliber 13 – natürlich COSC-zertifiziert. > In 2008, Breitling confirmed its position as the market leader on the luxury timepiece sector with the „Superocean Héritage“ collection, launching an imposing watch with a diameter of 46 mm. Distinctive details include the Breitling signature under the stylish letter B in 18-carat gold, or the luminescent triangular tipped hand showing the hours. For reliable measurements of time there is the sporty, selfwinding Caliber 13 – naturally certified by the COSC.

> Die inzwischen programmatische Avantgarde von TAG Heuer findet 2008 einen neuen Höhepunkt: Die neuentwickelten Kaliber RS sind die ersten Uhrwerke mit Rotationssystemanzeigen. Inspiriert durch die ständigen Innovationen im Motorsport hat das Entwicklungsteam von TAG Heuer im Jahr 2005 das Projekt „Grand Carrera“ ins Leben gerufen. So entstand das neue Rotationssystem, für das GT-Motoren Pate standen. Es handelt sich dabei um eine völlig neuartige Form der Zeitanzeige. Ob als kleine Sekunde, als zweite Zeitzone oder als Chronographenzähler, die mit Genfer Streifen und Facettenschliff finissierten Rotationssystemanzeigen sehen in jeder Version bestechend dynamisch aus. > The Avant-Garde design from TAG Heuer has reached new heights in 2008: the newly developed Calibre RS are the first watches to use Rotating System indicators. Inspired by the ongoing innovations in motorsport, the design team at TAG Heuer gave birth to the „Grand Carrera“ project in 2005. This resulted in the new Rotating System, in the spirit of GT cars. What we have here is a completely new way of showing the time. The Rotating System indicators with their Côtes de Genève decorations and polished beveling enable users to read small seconds, a second time-zone or chronograph time, and are stunning to look at.


Er wird SiE bEwEgEN. iN jEdEr HiNSiCHt.

fOrtSCHrittliCHES dESigN für AErOdYNAmiSCH OPtimiErtE PErfOrmANCE

130 kw (177 PS) uNd 400 Nm drEHmOmENt für SEkuNdENSCHNEllES ANSPrECHEN

ClEAN diESEl tECHNOlOgY für drAStiSCH rEduziErtE NOx-EmiSSiONEN

bEEiNdruCkENdE fAHrdYNAmik iN jEdEr SituAtiON

LEXUS IS 220d Jetzt anmelden, Probe fahren und GUTSCHEIN FÜR EINE NÄCHTIGUNG IM HOTEL UND SPA LINSBERG ASIA IN BAD ERLACH ERHALTEN! LEXUS SERVICE-LInE

01-610 04 610

Toyota Frey Austria Ges.m.b.H. LEXUS Division

Abbildung ist Symbolfoto. Normverbrauch kombiniert: 6,3 - 7,4 l/100 km, CO 2 -Emission: 168 - 195 g/km.

Die logische Konsequenz. Werfen Sie jetzt einen Blick auf den top ausgestatteten LEXUS IS 220d mit 2,2-l-Common-Rail-Dieseltriebwerk. Aerodynamisch und innovativ im Design. High Performance vom Start weg. Dynamisch in seinem Vorwärtsdrang. Souverän in seiner Kraft. Unübertroffen in Preis/Leistung. Unser Streben nach Perfektion verbindet alle Elemente zu einem harmonischen Fahrerlebnis, das Sie weit über Ihre Erwartung hinaus bewegen wird. www.lexus.at.


lifestyle & luxury

LADYLIKE LADYLIKE

Chopard

HAPPY SPORT CHRONO MARK II ALL

Ebel

BRASILIA FASHION LINE > Hightech und Brillanten – geht das? Und wie, denn mit dieser neuen Damenuhrenkreation präsentiert Ebel stilistische Ausgewogenheit und neue Designansätze. Zu den 106 Brillanten auf dem Gehäuse und dem Schimmer des Perlmuttzifferblattes passen des Kautschukarmband und die Keramikeinsätze auf beiden Gehäuseflanken bestens. Den krönenden Abschluss bildet ein Keramik-Cabochon auf der Krone. > High-tech and brilliant – is that possible? And how. Since with this new line of women‘s watches Ebel presents stylish balance and new approaches to design. The 106 brilliant-cut diamonds on the case and the shimmering, pearly white dial fit perfectly with the rubber strap and the ceramic inserts on both sides of the case. It is finished with a ceramic cabochon on the crown.

> Black is beautiful! Spätestens nach der Begegnung mit diesen neuen Kreationen von Chopard muss man davon überzeugt sein, dass Schwarz einfach bestechend schön ist. Gehäuse und Schließe sind aus kratzfestem Carbon gefertigt. Nur Diamanten könnten ihr Schaden zufügen. Diese tanzen gleich fünffach „happy“ zwischen Zifferblatt und Saphirglas, erzeugen einen attraktiven Schwarz-Weiß-Kontrast und verleihen der Uhr einen Hauch von Licht und schimmerndem Glanz. Die Krone trägt statt des traditionellen Saphirs einen Onyx. > Black is beautiful. If you haven‘t been before, then after meeting this new creation from Chopard you will be convinced that black is simply stunning. The case and buckle are carbon-treated and scratch-resistant. Only a diamond could hope to make a mark on it. Instead, the five diamonds „happily“ dance between the dial and the sapphire glass, creating an attractive black-white contrast and lending the watch a touch of radiance and light. On the crown, onyx replaces the traditional sapphire.

Raymond Weil SHINE JEANS

> Die Erfolgsstory geht weiter: Raymond Weil ergänzt 2008 die beliebte Shine-Linie mit neuen, trendigen Modellvarianten: Das Armband in effektvoller Jeans-Optik passt hervorragend zu dem rechteckig gewölbten Edelstahlgehäuse, das mit 66 funkelnden Brillanten besetzt ist. Die Shine Jeans ist wahlweise mit braungrauem oder schwarzem Zifferblatt erhältlich. > The success story continues: Raymond Weil has expanded the much-loved Shine collection in 2008 with new and trendy versions: the strap made of denim is the perfect accompaniment to the stainless steel rectangular case, which is set with 66 twinkling diamonds. The Shine Jeans watches come with either a brown-grey or black dial.

94

SUCCEED 01/08

Rado

SINTRA GOLD JUBILÉ > Eine Rado wie fließendes Gold und doch ganz aus Keramik. Diese exklusive Färbung wurde in jahrelanger Forschung entwickelt. Das Gehäuse der „Sintra Gold Jubilé“ verbindet sich mit den Gliedern des Armbandes in einer fortlaufenden Linie. Das quadratische Zifferblatt ist mit vier Diamanten versehen – zwei davon bei zwölf Uhr, als Ausgleich zur Datumsanzeige bei sechs Uhr. > A Rado like fluid gold, but entirely ceramic. This exclusive colouring has been years in the making. The „Sintra Gold Jubilé“ case and the bracelet form a continuous line. The square-shaped dial is accentuated with four diamonds – two at twelve o‘clock balancing the date displayed at six o‘clock.

Baume & Mercier ILÉA

> Dieses elegante Damenmodell besticht durch die raffinierte Bearbeitung des Gehäuses und des kunstvoll integrierten Armbandes mit teils gebürsteten, teils polierten Flächen. Der partielle Steinbesatz auf der Lünette sorgt zudem für funkelnde Akzente und umschließt das ovale, im Bogenmuster fein guillochierte Zifferblatt, das von drei dekorativen Ziffern und edlen Indizes geziert wird. Da die Zeit weiblich ist, hat sie in der „iléa“ eine ideale, weil zeitlos gültige Form gefunden. > This elegant women‘s model stands out from the crowd by means of its stylish case merging seamlessly into the bracelet with both satin-brushed and polished surfaces. The partial gem-set on the bezel surrounds the oval dial which is graced with a fine guilloché curve motif, three decorative numerals and a noble display. Since time is female, with „iléa“ it has found an ideal form because it is timeless.


SUCCEED IS BUSINESS. SUCCEED ist Wirtschaft. SUCCEED IS INVESTMENT. SUCCEED ist Geldanlage. SUCCEED IS LIFESTYLE. SUCCEED ist Lebensstil. SUCCEED IS REAL ESTATE. SUCCEED ist Immobilien. SUCCEED THE BUSINESS MAGAZINE. Das Wirtschaftsmagazin

From 30 April the Austrian Airlines Group will be the only European airline to offer its passengers an informative and intensively researched business magazine. Die Austrian Airlines Group bietet als einzige europäische Fluglinie ab 30.4. seinen Fluggästen weltweit ein informatives, toprecherchiertes Wirtschaftsmagazin. SUCCEED will be published every 2 months from 1 June 2008 and will also be available from well stocked news agents for EUR 3.80. SUCCEED erscheint ab 1.6.2008 alle 2 Monate und ist auch im gut sortierten Zeitschriftenhandel um EUR 3,80 erhältlich.

3 Issues 3 Ausgaben

6,– EUR

TRIAL SUBSCRIPTION: 3 editions for EUR 6.00 (exclusive postage) TESTABO: 3 Ausgaben um EUR 6,00 (im Ausland exklusive Porto) Order your subscription at abo@skymediagroup.at Abobestellung unter abo@skymediagroup.at

SUCCEED, the business magazine for markets, managers and business ideas in Central & Eastern Europe. SUCCEED, das Wirtschaftsmagazin für Märkte, Manager und Geschäftsideen in Central & Eastern Europe.


lifestyle & luxury

Budapest:

Die angesagte Fashionmetropole FOTOS: REINHARD ENGEL

00

SUCCEED 01/08

The trendy fashion metropolis


The breakthrough of Hungarian fashion designers can no longer be held back: their creations have even found their way into London‘s exclusive department store Harrods. But with some courage and ambition the young designers have also set their sights on Asia and the USA. Der Durchbruch der ungarischen Modemacher ist nicht mehr zu verhindern: Ihre Kreationen finden sich auch schon im Londoner Nobelkaufhaus Harrods. Mit Mut und Ehrgeiz wollen sich die jungen Designer aber auch in Asien und den USA durchsetzen. Fashion Power aus Budapest: Katti Zoób ist einer der kommenden Modestars aus Ungarn. Auch die Engländer finden Gefallen an ihren Kreationen. Fashion clout from Budapest: Katti Zoób is one of the upcoming fashion stars in Hungary. Her creations are popular also among the English.

Z

wei kleine Schritte führen direkt in den Modeolymp der ungarischen Hauptstadt. Direkt von der lauten, quirligen Ringstraße bei der St. Isztván körút 17 dehnt sich einer der typischen, pittoresken Budapester Innenhöfe aus. Vier Stock hoch laufen gusseiserne Geländer an zartgelben Hauswänden entlang. Zwei Riesenbäume verdecken fast den Eingang in das Parterrelokal. Plötzlich öffnet sich eine andere Welt: In einem hohen, geräumigen Atelier eilen junge Frauen geschäftig umher, überall stehen buntbekleidete Modepuppen, Fotografen suchen die Nähe der schlanken Models. Wir sind bei Katti Zoób, Ungarns international erfolgreichster Designerin. Die rothaarige, zierliche Katti führt die erfolgreiche Riege der neuen Generation von Modemachern in der ungarischen Hauptstadt an. In ihrem Salon zupft sie noch vor einer wichtigen Modeschau an ihren langbeinigen Models die jüngsten Kreationen zurecht und verrät offenherzig ihr Geheimnis: „Natürlich braucht man Talent, viel Ehrgeiz, aber vor allem Ausdauer. Denn alles, was wir oder unsere Kollegen hier schaffen, geschieht ohne staatliche Unterstützung.“ Die 49-Jährige klingt nicht bitter, sondern realistisch. Ihre Shows in London musste sie zwar allein finanzieren, doch Katti Zoób wurde belohnt: Im Londoner Nobelkaufhaus Harrods wird ihr für Zsolnay-Porzellan kreierter Emailschmuck bereits verkauft.

T

wo small steps take you directly to the heart of the fashion world in the Hungarian capital. Straight from the loud and lively boulevard of St. István körút, No. 17, opens up one of the typical and picturesque internal courtyards in Budapest. Four stories of cast-iron railings along pale-yellow apartment fronts. Two huge trees almost conceal the entrance to the ground-floor premises. Suddenly, another world opens up: in a high, roomy studio, young women busily rush about, colourfully clothed mannequins are everywhere, photographers try to get close to the slim models. This is the realm of Katti Zoób, Hungary‘s most successful international designer. The petite, red-haired Katti heads up the successful team of new-generation fashion designers in the Hungarian capital. In her salon she adjusts the latest creation on the long-legged model prior to an important fashion show, and candidly reveals her secret: „Obviously you need talent and a lot of ambition, but most of all perseverance. Because the state does not lend a hand in anything that we or our colleagues achieve.“ The 49 year-old doesn‘t sound bitter, just realistic. Although she had to finance her shows in London herself, Katti Zoób was duly rewarded: In Harrods, London‘s exclusive department store, the enamel jewellery she designed for Zsolnay porcelain has already been sold out.

SUCCEED 01/08

97


lifestyle & luxury

USE-unused: Eszter Füzes und Attila JuhászGodena haben mit ihrem Partner András Tóth den „Fashion Award Hungary 2007“ gewonnen. USE-unused: Eszter Füzes and Attila Juhász-Godena with their partner András Tóth won the “Fashion Award Hungary 2007.”

98

SUCCEED 01/08

Budapest soll wieder das „Paris des Ostens“ werden

Budapest to become „Paris of the East“ again

„Leider sehen unsere Politiker das Potenzial der ungarischen Kreativen in der Modebranche noch nicht. Sie erkennen darin weder die wirtschaftliche Chance noch den unschätzbaren Imagegewinn für das Land“, bedauert auch Márta Makány, die als einzige Osteuropäerin 2007 ihre Ball- und Hochzeitskleider bei der „SI-sposa“ in Milano präsentierte. Fixe Bestellungen aus Japan und Korea waren die Folge. Inzwischen hat aber die raue Wirklichkeit auch sie eingeholt: Obwohl Makány üppige Farben liebt, kleidet sie heute Bräute ein und entwirft flotte Firmenuniformen – um überleben zu können. Denn selbst wenn der asiatische Markt greifbar nahe scheint, „zuerst muss ich ja alles vorfinanzieren, auch die Materialien für die bestellten 200 Stück“. „Ich bin eine große Patriotin“, lacht Éva Körtvélyes, Verlegerin und Chefredakteurin des ungarischen Modemagazins „Elite“, „daher will ich für Budapest den Vorkriegsruf als ‚Paris des Ostens‘ zurückerobern. Der Glamour muss hier wieder einziehen. Wir waren ehemals berühmt für die feinsten Handschuhe und fantasievollsten Hüte. Aber heute kaufen die Ungarn leider zuerst das dicke Auto – und dann lange nichts.“ Als studierte Ökonomin weiß sie natürlich, dass es viel Geld kostet, einen Namen aufzubauen, aber „fördern muss man jene zwischen 20 und 30, die so frisch und originell sind“. Körtvélyes bemüht sich schon seit 16 Jahren, die ungarische Designermode bei Auslandspräsentationen Ungarns einzuschleusen. Dies gelang ihr bereits 2007 in China und dasselbe will sie heuer für die USA erreichen.

„Unfortunately our politicians have yet to recognise the potential of Hungarian creativity in the fashion industry. They see neither the economic opportunities nor the immeasurable boost to the image of the country,“ laments Márta Makány, who was the only Eastern European to present her Ball and Bridal dresses at the „SI Sposa“ in Milan in 2007. This led to firm orders from Japan and Korea. Yet the harsh reality has caught up with her too: although Makány loves rich colours, she also clothes brides and designs smart company uniforms – just to stay afloat. Because even if the Asian market appears to be within her grasp, „first of all I have to pre-finance everything, even the materials for the 200 garments ordered.“ „I am a real patriot,“ laughs Éva Körtvélyes, publisher and chief editor of the Hungarian fashion magazine „Elite“, „which is why I want Budapest to regain its pre-war reputation of being the „Paris of the East“. Glamour has to return. We were once famous for the finest gloves and the most imaginative of hats. But today, unfortunately, Hungarians first of all buy big cars – and then nothing for a long time.“ Having studied economics she is well aware that it costs a lot of money to build up a name and brand, but „support should be given to those between 20 and 30, who are so fresh and original.“ For 16 years, Körtvélyes has been striving to have Hungarian designer fashion included in Hungary‘s foreign presentations. She managed to achieve this in China in 2007, with the USA being the target this year.


Neue Mittelschicht als Käufer

New middle-class customers

Ohne Anleihen bei internationalen Modehäusern in Italien und Frankreich kommen die ungarischen Designer natürlich auch nicht aus. Denn die modeinteressierten Kundinnen wissen genau, wonach das globale Modediktat verlangt. Daher konzentriert sich das Angebot einerseits auf den obligaten Business-Look, der trotz strikter Vorgaben eine individuelle Note haben soll, und auf die lockere Freizeit- bis Abendmode. Auch Lucia S. Hegyi, die nicht nur ihre maßgeschneiderten englischen und französischen Kostüme aus feinsten Dormeuil-Stoffen schneidert, beobachtet den Markt genau: „Es bildet sich langsam wieder eine obere Mittelschicht an Käufern heran. Sowohl Bankangestellte als auch Ehefrauen von Managern haben schon das notwendige Kleingeld, um sich Individuelles leisten zu können. Denn bei uns kann ein Hosenanzug bis zu 3000 Euro kosten.“ Ein Teil der etablierten Designer und Meisterschneiderinnen kämpft zwar nur um den lokalen Markt, verlangt aber dennoch saftige Preise – von 400 Euro für eine Seidenbluse bis 1000 für ein Sommerkleid. Manch einer moniert, diese lokal nachgefragten Designer könnten nur wegen ihrer Kopien von Dolce & Gabbana bis Versace überleben und würden dabei vor allem von der Unsicherheit der neureichen Klientel profitieren. Nerella Nemethy ist eine Ausnahme von dieser unbestätigten Regel: Sie versuchte ihr Glück zuerst in Monte Carlo, war erfolgreich – und etablierte sich danach in der alten Heimat. Erst kürzlich eröffnete sie ihren Modesalon in der Budapester Innenstadt. „Ich bin in eine Designerfamilie

Hungarian designers would naturally be unable to get by without borrowing from the big international fashion houses in Italy and France. This is because fashion-conscious customers know exactly what global dictates of fashion require. Consequently, the range of garments focuses both on the obligatory business-look, which despite stringent guidelines should have an individual character, and on the more relaxed leisure and evening fashion. Lucia S. Hegyi, who uses the finest Dormeuil cloth to make her tailored English and French suits among others, also monitors the market closely. „Slowly, an upper middle-class of customers is emerging again. Both bank employees as well as wives of managers now have the necessary resources to afford something individual. Because a trouser suit from us can cost up to EUR 3000.“ While some of the established designer and master tailors only compete for the local market, they still ask for hefty prices – EUR 400 for a silk blouse and up to EUR 1000 for a summer dress. Some complain that these designers in high demand in Hungary can only survive by copying designs from Dolce & Gabbana to Versace, and thus principally benefit from the uncertainty of the nouveau-riche clientele. Nerella Nemethy is the exception to this unconfirmed rule: she first tried her luck in Monte Carlo, was successful, and only then established herself back home. Just recently she opened her fashion salon in the centre of Budapest. „I was born into a designer family and devoted myself to this profession from a very early age. I started

Luftig, leicht, mit Seide und Plissee – so hat USE-unused in New York und Paris reüssiert, aber auch in Deutschland, Japan oder Irland. Airy, light, with silk and plissé – the recipe for success of USE-unused not only in New York and Paris but in Germany, Japan or Ireland.

SUCCEED 01/08

99


lifestyle & luxury

hineingeboren und habe mich sehr früh diesem Metier zugewandt. Ich fing mit einem sehr kleinen Showroom in Monte Carlo an“, erzählt Nemethy. „Wir fertigen alle unsere Modelle in Ungarn, zumeist aus kostbarem und kostspieligem Kaschmirstoff. Viele Kunden haben uns gedrängt, die Mäntel und Kostüme auch in Budapest zu verkaufen.“

Nur nicht lieblich: Die mutigen Jungen

Nerella Nemethy startete mit ihrer Marke „La Nerella“ zuerst in Monte Carlo durch und kam dann nach Budapest zurück – weil die Kunden sie dazu ermutigten. Narella Nemethy successfully introduced her “La Nerella” brand in Monte Carlo after which she responded to a call from customers to return to Budapest.

Label-Links: La Nerella: Nerella Nemethy: www.lanerella.com USE-unused: www.use.co.hu Luan by Lucia: Lucia S. Hegyi: www.luanbylucia.hu NARA Szalon: Márta Makány: www.nara.hu Katti Zoób: www.kattizoob.hu Dóra Konsánszky: www.konsanszky.com Bori Tóth: www.tothbori.com Brigitta Sziráczky: www.sziraczky.hu Tamás Náray: www.naraycompany.hu

100 SUCCEED 01/08

Dem lokalen Kleinkrieg, wer von den begehrten TV-Serienstars ihre Modelle trägt und propagiert, entziehen sich die wahrscheinlich größten Hoffnungsträger der derzeitigen Modeszene Ungarns. Luftig, leicht und pfiffig kommt die seidige und plissierte Mode in Grau, Schwarz und Weiß von „USE-unused“, dem Gewinner des „Fashion Award Hungary 2007“, einher. Das von einer Fachjury prämierte Label gehört drei Studienkollegen, die seit 2004 einen gemeinsamen Weg eingeschlagen haben: Eszter Füzes, Attila JuhászGodena und András Tóth. Seit ihrem Abschluss an der angesehenen MOME (Moholy-Nagy University of Art and Design Budapest) und einem 9. Semester an der École supérieure des arts appliqués Duperré in Paris gewannen sie die meisten Modewettbewerbe in Ungarn. „Trotzdem hatten wir das Gefühl“, erzählt Eszter Füzes, „dass wir schnell international Fuß fassen müssen.“ Der Durchbruch kam in New York, wo „USE“ auf Anhieb eine Einladung nach Paris erhielt. „Hier erlebten wir unsere erste große Enttäuschung und Feuertaufe: Eine US-Firma in Las Vegas und eine aus Tokio bestellten fix Ware – um sie dann nie zu bezahlen …“ Doch in der Zwischenzeit hat das Trio an Erfahrung zugelegt und vertraut nur mehr auf seriöse Vertriebskanäle. Kaufen kann man die handgenähten, stilvollen Modelle jetzt schon in Berlin und Köln sowie in Irland, Schweden, Japan und Korea. „Da der amerikanische Markt nach insgesamt sechs Kollektionen verlangt, der europäische und asiatische nach je zwei, haben wir nicht einmal die Zeit, uns um mögliche EU-Förderungen zu kümmern“, bedauert auch Attila Juhász-Godena. USE-unused sucht ebenso wie Nerella Nemethy eigenständig nach Kontakten: Beide Firmen würden gern in Deutschland fündig werden. Weniger gutgläubig wollen es die drei USE-Designer in der Zukunft anlegen. „Lieber langsam, dafür aber sicher wachsen“, lächelt Eszter Füzes in ihrem großen, lichtdurchfluteten Loft-Atelier. Zwei Reihen dicht hängen Papierschnitte übereinander an den Wänden, darunter näht eine Schneiderin die raffinierten Modelle zusammen. In einer alten Mühle im 9. Budapester Bezirk hatten sich die drei zu Beginn eingemietet. Bald werden sie diesen alten Ziegelbau verlassen, denn auch hier ist die Miete zu teuer geworden – „und die „Laufkundschaft findet nicht hierher“.

with a very small showroom in Monte Carlo,“ explains Nemethy. „We make all of our garments in Hungary, mostly using luxurious and expensive cashmere. Many of our customers pressed for us to sell the coats and suits in Budapest as well.“

Not just charming, bold too Those with probably the greatest promise in the current fashion scene in Hungary distance themselves from the small local battles, as to which of the coveted TV soap stars wear and promote their models. Breezy, light and smart describe the silky and pleated fashion in grey, black and white of „USE-unused“, the winner of the „Fashion Award Hungary 2007“. The label awarded first prize by the professional jury is owned by three former student friends, who set off on their professional careers together in 2004: Eszter Füzes, Attila Juhász-Godena and András Tóth. After completing their studies at the renowned MOME (Moholy-Nagy University of Art and Design, Budapest) and following a 9th semester at the Ecole supérieure des arts appliqués Duperré in Paris, they won most of the fashion contests in Hungary. „In spite of this, we had the feeling“, said Eszter Füzes, „that we quickly needed to get our foot in the international door.“ The breakthrough came in New York, where „USE“ immediately received an invitation to Paris. „This is where we experienced our first major disappointment and baptism of fire: a US firm in Las Vegas and one from Tokyo made some firm orders – but never paid up....“ The trio now have more experience and only put their trust in reputable sales channels. The hand-sewn and stylish garments can now be bought in Berlin and Cologne, as well as in Ireland, Sweden, Japan and Korea. „Since the US market demands a total of six collections, and the European and Asian markets two each, we just don‘t have the time to focus on possible EU assistance“, says Attila Juhász-Godena, regrettably. USE-unused, just like Nerella Nemethy, seek out contacts by themselves: Both companies would like to strike it lucky in Germany. The three USE designers intend being less trusting in the future. „Better to grow slowly but surely,“ smiles Eszter Füzes in her large and bright attic studio. Paper patterns hang two rows deep on top of one another at the walls, under which a seamstress sews the stylish designs together. The trio initially leased an old mill in the ninth district of Budapest. They will soon be leaving this old brick building since the rental has become too expensive here as well – „and street customers never find us either“. ~ Marta S. Halpert


www.guerlain.com

TWO BRUSH MASCARA 360째 LASHES

TWO BRUSHES, SO NO LASH IS LEFT OUT BREATHTAKING BRUSH ONE BOOSTS VOLUME, LENGTH AND CURL IN THE WINK OF AN EYE. MINI BRUSH TWO GOES TO THE LIMITS, TAKING IN EVERY LAST TINY LASH.


epmedia

Their dreams are our inspiration in real estate development.

8 na 20 0Neu n e i V l Rea ntrum Wien

e Messez 9 May 20 0 8 27 2 A0611

stand

no.

!

it your vis rward to fo g in re look

We a

Residential and Office Buildings, Hotels, Shopping Centres. In Austria and CEE. Developing the future.

T 43-1-71706-0 office@raiffeisenevolution.com www.raiffeisenevolution.com

Vienna • Linz • Graz • Innsbruck • Budapest • Warsaw • Wroc aw • Prague • Bratislava • Zagreb • Belgrade • Bucharest • Sof ia • Moscow • St. Petersburg • Kyiv


homeoffice & Immobilien-Baisse im Baltikum

Russischer Investor kauft Hotelkette

Shoppen am Schwarzen Meer

> In den letzten Jahren kletterten die Immobilienpreise in Estland und Lettland steil nach oben, teilweise um bis zu 70 Prozent – jetzt brechen sie ein: Makler registrieren binnen weniger Monate Preisrückgänge bei Wohnungen um bis zu 15 Prozent, manchmal auch deutlich mehr. Wichtigster Grund: Die Kauflust russischer Investoren lässt nach den Jahren des Hypes nach. In Litauen hingegen blieb der Markt bisher stabil.

> Die Central European Hotel Investment Company des russischen Investors Alexander Klyachin hat die Austrian Hotel Company (AHC) erworben. AHC umfasst 20 Hotels in 17 Städten in Österreich, Deutschland und in der Tschechischen Republik. Mit dem Kauf will Klyachin die Expansion seiner AzimutHotelkette vorantreiben. Im September 2008 sollen AHC-Hotels in Köln und München eröffnet werden, auch in Hamburg und Sofia sind Standorte geplant.

> Immoeast entwickelt im bulgarischen Varna ein Einkaufszentrum mit 90.000 m2 Nutzfläche. Der „Cherno More Park“ am Schwarzen Meer bietet Platz für rund 180 Geschäftslokale und Restaurants, sowie rund 1800 Parkplätze. Baubeginn ist im vierten Quartal 2008, die Eröffnung ist für Ende 2010 geplant. Die Gesamtinvestitionen von rund 150 Millionen Euro teilen sich die Projektpartner Immoeast und der Einkaufszentrenspezialist ECE. > Immoeast is building a shopping centre in the Bulgarian city of Varna with 90,000 m2 of floor space. The „Cherno More Park“ at the Black Sea will accommodate roughly 180 retail units and restaurants, with about 1,800 parking spaces. The construction is set to commence in the last quarter of 2008, with the opening planned for end-2010. The total cost of the investment of EUR 150 million, split between Immoeast and its project partner ECE, the shopping centre specialist.

Real estate downturn in Baltic

> In recent years the prices of real estate have risen sharply in Estonia and Latvia, by up to 70 percent in places, but that is now a thing of the past: real estate agents have recorded falling housing prices in recent months of up to 15 percent, and sometimes far more. The main reason is that the spending spree of Russian investors is slowing down after some dynamic years. In Lithuania on the other hand, the market remains stable.

Russian investor buys hotel chain

> The Central European Hotel Investment Company of the Russian investor Alexander Klyachin has acquired Austrian Hotel Company (AHC). AHC has 20 hotels in 17 cities around Austria, Germany and the Czech Republic. By means of this purchase Klyachin wants to drive the expansion of his Azimut hotel chain. In September 2008 AHC hotels will be opened in Cologne and Munich, with locations also planned in Hamburg and Sofia.

Shopping at the Black Sea

SUCCEED 01/08 103


home&office Bukarest: Stadt in der Stadt

City within the city

> There is still an enormous shortage of adequate office space in the capitals of Eastern Europe in comparison to Western Europe. While Vienna has approximately 10 million square metres of office space, in Warsaw for example there is just roughly 2.9 million, though demand would require almost 4.7 million square metres. STADT TOWN

BÜROFLÄCHE IN M2 OFFICE SPACE IN M2

Wien

10.450.000

Warschau

2.880.000

Prag

2.365.000

Budapest

1.855.900

Bukarest

1.200.000

Bratislava

1.140.000

QUELLE/SOURCE: CPB IMMOBILIENTREUHAND

104 SUCCEED 01/08

Investoren nach wie vor ihre Spitzenposition. Deutschland folgt mit 15 Prozent, Großbritannien mit 13, Frankreich mit knapp 10 und die USA mit rund 9 Prozent. Der Vorteil der Österreicher: Durch ihren frühen Markteintritt Ende der 80erJahre und ihre geografische, kulturelle und wirtschaftliche Nähe zu den osteuropäischen Staaten haben sie sich einen Know-how-Vorsprung und starke Netzwerke erarbeitet. > Accounting for a total of 20 percent of international investment in CEE, Austrian investors still lead from the front. They are followed by Germany at 15 percent, the United Kingdom at 13 percent, France at almost 10 percent and the USA at roughly 9 percent. Advantages for Austrians: thanks to their early penetration of the market at the end of the 1980s as well as their geographical, cultural and economic ties with the countries of Eastern Europe they have built up a head start in know-how and strong networks.

Living space in demand

W

> Für alle SEE- und CEE-Länder ist Wohnbau ein brennendes Thema. Hier werden in den nächsten 30 Jahren noch immer neue Schichten erschlossen werden, die es sich leisten können, aus ihren Plattenbauten in vernünftige Wohneinheiten zu wechseln. Allein in der Tschechischen Republik bilden riesige Plattenbausiedlungen an den Stadträndern immer noch den Lebensmittelpunkt von Millionen Menschen. Zurzeit leben in 80.000 Plattenbauten und 1,2 Millionen Wohnungen 3 Millionen Menschen, was beinahe einem Drittel der Gesamtbevölkerung entspricht. In Warschau wohnen im Vergleich zu den anderen CEE-Ländern noch die

W

meisten Personen in einem Haushalt und dem fehlt auch noch die Größe: Während in Österreich die durchschnittliche Wohnfläche rund 96 Quadratmeter beträgt, ist sie in Polen gerade einmal 49 Quadratmeter.

ährend das Projekt FloreascaCity noch läuft, hat Raiffeisen Evolution bereits das nächste Projekt in Bukarest in Planung. Auf dem ehemaligen, nicht mehr genutzten Betriebsareal der Petrom wird eine Stadt in der Stadt errichtet. Die Widmungen sind bereits erfolgt, derzeit wird am Masterplan des Megaprojektes gefeilt. 110.000 Quadratmeter Grundfläche, geAuf dem Ex-Petrom-Areal entsteht das neue Raiffeisen-Evolution-Projekt. mischt aus Gewerbe und Wohnen A new Raiffeisen evolution project has been planned on the former grounds of Petrom. und Infrastruktur, sollen in den nächsten Jahren hier entstehen. Ein in der rumänischen HauptEnormer Österreicher führen stadt wesentliches Problem gibt Nachholbedarf an in Osteuropa es hier nicht: Da die Petrom Büroflächen Austrians lead the way in selbst auf diesem Gelände ihr Huge potential in office Eastern Europe Headquarter errichtet, werden space auch die Anschlüsse für die not> Mit insgesamt 20 Prozent des wendige Energieversorgung zü> In den osteuropäischen internationalen Investments in Hauptstädten herrscht nach wie gig voranschreiten. CEE halten die österreichischen vor ein enormer Mangel an adäquaten Büroflächen im Vergleich zu Westeuropa. Während es in Wien rund 10 Millionen Quadratmeter Bürofläche gibt, sind es zum Beispiel in Warschau nur rund 2,9 Millionen, gebraucht würden fast 4,7 Millionen Quadratmeter.

Wohnraum ist gefragt

ith the FloreascaCity project still underway, Raiffeisen Evolution already has its next project in Bucharest on the planning table. A city within the city is to be constructed on Petrom land in the capital that now lies unused. The zoning has already been completed and the master plan for the mega-project is currently being fine-tuned. Over the next few years, 110,000 square metres will be developed here for businesses, housing and infrastructure. This project is not suffering from one of the main problems in the Romanian capital: since Petrom is to have its own headquarters in the area, the work on connecting the necessary energy supply is likely to progress swiftly.

> Residential construction is a burning topic throughout all SEE and CEE countries. This is where the next 30 years will produce an increasing number of people who can afford to move out of their pre-fabricated apartment blocks into decent residential housing. In the Czech Republic alone, huge estates of these apartment blocks on the edges of the city still constitute the focus of life for millions of people. 80,000 apartment blocks and 1.2 million apartments currently house three million people, which is one third of the entire population of the Czech Republic. Warsaw still has the highest number of people living in one household compared with other CEE countries, though they don‘t really have the space: while


Wien ist der Nabel der Immowirtschaft

Vienna: centre of real estate business

E

FOTOS: RAIFFEISEN EVOLUTION, MESSE WIEN/CHRISTIAN HUSAR, ALPINE, CA IMMO AG, INTERCOLOR

nde Mai dreht sich die Immobilienwelt von CEE/SEE wieder in Wien. Die „Real Vienna“, eine der führenden Fachmessen für Gewerbe- und Industrieimmobilien sowie RealEstate-Investment in ZentraleuDie Messe „Real Vienna“ ist die Drehscheibe der Immo-Branche in CEE. ropa, findet vom 27. bis 29. Mai The “Real Vienna” fair is the focal point of the real estate branch in the CEE. 2008 in der Messe Wien statt. Die Fachmesse ist an allen Tagen von 10.00 bis 18.00 Uhr geöffnet. Die Weiter Richtung Moskau weltweit Eintrittskarten mit Gültigkeit für Südosteuropa unter den Top 5 alle drei Messetage sind im InterOn towards SouthMoscow in the global net auf www.realvienna.com ab Eastern Europe top five 240 Euro zu erwerben. An der Tageskasse kostet eine Eintritts> Für Immobilieninvestoren gibt > Laut dem von CB Richard Ellis karte 276 Euro (ebenfalls gültig es mittlerweile keine gedankhalbjährlich veröffentlichten für alle drei Messetage). liche Ost-West-Grenze mehr. „Global Market Rents“-Report Städte wie Wien, Prag oder Budapest werden als Teile eines engverbundenen Wirtschaftsraums betrachtet; es gibt keine erheblichen Unterschiede bei den rechtlichen Risken und daher auch keine Grundlage mehr für nachhaltige Renditeunterschiede. Diese Sachlage bestimme auch die Strategie der Investoren: „Neueinsteiger“ konzentrieren sich eindeutig auf die etablierten und transparenten Märkte in Zentraleuropa wie Polen, Tschechien, Ungarn und Slowakei; Investoren mit langjähriger Osterfahrung verlagern den Schwerpunkt hingegen zunehmend nach Südosteuropa und Russland, wo deutlich höhere Renditen erzielt werden können. For real estate investors there is no imaginary east/west border anymore. Cities like Vienna, Prague or Budapest are considered to be part of a closely integrated economic zone; there are no substantial differences in legal risks and therefore no longer any reason for sustained differences in yields. This set of circumstances

befindet sich Moskau zum ersten Mal unter den Top 5 der teuersten Bürostandorte der Welt, mit einer Bruttomiete von 113,85 Euro pro Quadratmeter und Monat. Grund für den Aufstieg: In den vergangenen 12 Monaten verzeichnete die russische Hauptstadt die stärksten Steigerungen in Europa mit plus 65 Prozent. Der internationalen Vergleichbarkeit halber werden die Flächenpreise in Bruttomieten angegeben, die neben der Miete auch Steuern und Mietzusatzkosten enthalten. > According to the semi-annual „Global Market Rents“ Report published by CB Richard Ellis, Moscow has made it into the top five of the most expensive office locations in the world for the first time, with a gross rent of EUR 113.85 per square metre per month. The reason for its inclusion is that the Russian capital has displayed the strongest increase in Europe over the last 12 months of 65 percent. For the purposes of international comparison the area prices are indicated as gross rents, which in addition to the rental also include taxes and ancillary rental costs.

A

t the end of May the CEE/ SEE real estate world comes to Vienna again. „Real Vienna“ – one of the leading trade fairs for business and industrial real estate as well as real estate investment in Central Europe – takes place from 27 to 29 May 2008 at the Reed Exhibitions Messe Wien. On each day the trade fair is open from 10.00 am to 6.00 pm. Tickets valid for all three days are available on the Internet at www.realvienna.com and cost from EUR 240. Paying for admission at the ticket desk costs EUR 276 (also valid for all three days of the trade fair).

Istanbul und Moskau als TopInvestitionsstandorte Istanbul and Moscow top investment locations

> Gemeinsam mit dem Urban Land Institute (ULI) hat PricewaterhouseCoopers seine aktuelle Studie zu den Trends auf den europäischen Immobilienmärkten präsentiert. Die Studie, die bereits zum fünften Mal erschienen ist, beleuchtet 27 Immobilienmärkte in Europa und basiert auf Umfragen und Interviews mit nahezu 500 Entscheidungsträgern aus der Immobilienbranche. Zu den Top 5 hinsichtlich Immobilieninvestment werden nach den Ergebnissen der Studie im Jahr 2008 Moskau, Istanbul, Hamburg, München und Paris zählen. Hinsichtlich der Projektentwicklung werden erneut Moskau und Istanbul auf den Plätzen 1 und 2 gesehen, gefolgt von München, Hamburg und Lyon. Das Interesse der Immobilieninvestoren von Old Europe scheint sich nun in neue Märkte zu verlagern. > Together with the Urban Land Institute (ULI), PricewaterhouseCoopers has presented its latest study regarding trends on the European real estate markets. This fifth edition of the study looks at 27 real estate markets in Europe and is based on surveys and interviews with almost 500 key figures in the real estate sector. According to the results of the study, the top 5 locations in 2008 as regards real estate investment are Moscow, Istanbul, Hamburg, Munich and Paris. In terms of project development, Moscow and Istanbul take the top two spots on the podium again, followed by Munich, Hamburg and Lyon. The interest of real estate investors seems to shifting from „Old Europe“ to „New Europe“.

SUCCEED 01/08 105


home & office

Preise für Prestige Price of Prestige Hier darf Geld keine Rolle spielen: Wer sich in den Nobellagen der osteuropäischen Hauptstädte ansiedelt, der muss manchmal mit Quadratmeterpreisen in der Größenordnung eines Kleinwagens rechnen. Aber den fährt in diesen Gegenden sowieso niemand.

Here, money is of no consequence. Anyone wishing to settle down in the exclusive areas of Eastern European capitals will sometimes be faced with square metre prices resembling those of a small car. But nobody drives such vehicles in these neighbourhoods.

F

T

Moskau

Wenn man von exquisiten Wohngegenden in CEE spricht, kommt sofort Moskau ins Spiel. Die russische Hauptstadt gilt als Metropole mit den meisten Milliardären – weltweit! Die wollen auch entsprechend wohnen. RubljovoUspenskoe-Chaussee, seit dem Film „Rubljovka“ vielen ein Begriff, ist der Name jener Moskauer Straße, die vom Kreml direkt zum nobelsten Wohngebiet der Stadt führt. Hier residieren die feine Gesellschaft, die Aristokratie und die Oligarchen, aber auch Künstler, Schauspieler, Politiker und Geschäftsleute. Sie alle verbindet eines: sehr viel Geld. Das braucht man, um sich in dieser Lage ein Wohnhaus leisten zu können. Die Datschas entlang der Rubljovka kosten im Schnitt 13 Millionen Euro. Aber es gibt auch Prunkstücke, die schon die 60-Millionen-Euro-Marke überschritten haben. Da hier auch Wladimir Putin wohnt, ist die Nachfrage nach Wohnraum enorm – trotz der Preise. Da nimmt man es schon in Kauf, dass die Straße einfach abgesperrt wird, wenn der mächtigste Mann Russlands zur Arbeit fährt.

Bukarest

„Während sich Wien relativ einfach durch Zentrum, Ring und Gürtel in Nobelbezirke einteilen lässt, ist dies in Bukarest nicht so leicht möglich“, meint Robert Kancz von TM Real Estate Corporation. „Generell kann man jedoch sagen, dass der Großteil der Toplagen im ersten Bezirk – von sechs Bezirken – zu finden ist. Die teuersten Gegenden wie Capitale Dorobanti, 106 SUCCEED 01/08

he posh areas used to be reserved for the political elite only. Nowadays, however, there are an increasing number of people in the countries of Eastern Europe who can afford luxury houses. And more and more Western European managers are on the lookout for suitable properties – either as a refuge for their sparse free-time, or as a main residence. This explains the rise in demand: practically all cities have their own exclusive districts, and others that want to become one, because for a long time – for lack of suitable buildings too – luxury homes have not been restricted to villas and palaces. Resorts and gated communities, where the emphasis is on service and security, are just as much in demand as residential blocks, which constitute cities within cities.

Moscow

If we are talking about exquisite residential areas in CEE then Moscow definitely tops the list. The Russian capital is the city with the most billionaires – worldwide. These citizens want to live accordingly. Rubljovo-Uspenskoe Chaussee, considered by many to be a concept in itself since the German film „Rubljovka“, is the name of the Moscow street that leads from the Kremlin directly to the most exclusive residential area of the city. This is where the high society, the aristocracy and the oligarchs live, but also artists, actors, politicians and business people. They are all connected by one thing: loads of money. Exactly what you need to be able to afford a house in this area. The dachas along the Rubljovka cost on average EUR 13 million. Yet there are also showpiece properties which have gone for more than EUR 60 million. Since Vladimir Putin also lives here the demand for this area is huge – despite the prices. You just accept the fact that when the most powerful man in Russia goes to work, the road is simply closed off.

Bucharest

„While Vienna can be divided up into posh areas based on the city centre, the ring-road and the ‚Gürtel‘, this is not as easy in Bucharest“ says Robert Kancz from TM Real Estate: „But generally speaking we can say that the majority of the top locations are found in the first district – out of a total of six districts. The most expensive areas such as Capitale Dorobanti,

FOTOS: CORBIS

rüher waren die Nobellagen nur den politischen Eliten vorbehalten. Aber mittlerweile gibt es in den osteuropäischen Staaten mehr Menschen, die sich Wohnluxus leisten können. Und auch immer mehr westeuropäische Manager suchen nach geeigneten Objekten – entweder als Refugium für die karge Freizeit oder als Hauptwohnsitz. Daher steigt die Nachfrage – praktisch jede Stadt hat ihre Nobelviertel und solche, die es werden wollen. Denn längst beschränkt sich luxuriöses Wohnen – auch in Ermangelung entsprechender Objekte – nicht mehr nur auf Villen und Paläste. Ressorts und Gated Communities, in denen Service und Sicherheit großgeschrieben werden, sind ebenso gefragt wie Wohntürme, die eine Stadt in der Stadt darstellen.


Oben: Im Süden von Warschau befindet sich das alte Villenviertel – fernab vom Trubel mit zum Teil großzügigen Parkanlagen. Unten: Villa in Moskau – die Preise sind so gut wie grenzenlos. Above: This large villa district is south of Warsaw – far away from hustle and bustle and close to large parks and gardens. Below: Mansion in Moscow where prices have practically no limit.

SUCCEED 01/08 107


home & office

Primaverii, Aviatorilor haben aber einen riesigen Vorteil im Gegensatz zur österreichischen Hauptstadt“, weiß Kancz, „sie befinden sich in Grünlage, aber nur wenige Gehminuten vom Stadtzentrum entfernt.“ Das hat allerdings seinen Preis, denn im Villen- und Botschaftsviertel sind für Häuser rund 8000 Euro pro Quadratmeter zu zahlen und für Appartements 3500 bis 5000. Und auch die Mietpreise können schon einmal 35 Euro pro Quadratmeter erreichen. Wer an der ersten Adresse keinen Platz mehr findet, für den entstehen in den beiden neugegründeten Stadtteilen am Stadtrand Tunari und Pipera neugebaute Villen und Residenzanlagen. Da hier leider zu schnell und mit wenig städtebaulicher Planung gebaut wurde, gibt es Verkehrsprobleme, die dazu führen, dass sich viele reiche Rumänen wieder im erweiterten Stadtkern wie Str. Magheru, der Cal.-Victoreii-Gegend oder an der Pta. Romana ansiedeln. Weil dort nur mehr wenig gebaut werden kann, gibt es einen Run auf alte Villen, die zwischen 1870 und 1940 errichtet wurden. Die Preise steigen rasant und unrenovierte Villen kosten derzeit rund 3000 Euro pro Quadratmeter, weitere rund 1000 Euro pro Quadratmeter sind noch für die Renovierung einzuplanen.

Belgrad

Die Altstadt von Belgrad und der Stadtteil Dedinje zählen zu den alteingesessenen Nobelvierteln der serbischen Hauptstadt. Dedinje ist das Botschafts- und Villenviertel aus der Jahrhundertwende. „Hier gibt es wirklich tolle Objekte“, erklärt Rado Nejmcevic von Spiegelfeld International Belgrad, „die könnten genauso gut in Wien, in Hietzing oder in Grinzing, stehen.“ Die Preise der einzelnen Villen hängen von den für Häuser in der Kategorie üblichen Parametern wie Wohnfläche, Größe des Gartens und auch Umgebung ab. „Aber Sie müssen in dieser Gegend schon mit 5000 bis 7000 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche rechnen“, so Nejmcevic. Eine Villa mit 600 Quadratmeter Wohnfläche auf einem 1200 Quadratmeter großen Grundstück mit Swimmingpool wechselte vor kurzem um 3,5 Millionen Euro den Besitzer. Hauptsächlich serbische Geschäftsleute, aber auch Botschaftsangehörige suchen in dieser Gegend der 2-MillionenMetropole. Wie in Wien ist auch die Innenstadt ein mehr als beliebter Wohnbezirk. Zwar ist der Zustand der gesamten City nicht mit dem österreichischen vergleichbar, aber die Belgrader Stadtregierung hat Geld bereitgestellt und bietet eine 70-prozentige Finanzierung an, damit die Gebäude optisch ansprechend renoviert werden können. Rund 70 denkmalgeschützte Objekte – schon zu Titos Zeiten von namhaften serbischen Architekten geplant – sind vorerst dafür ausgewählt worden, um die Innenstadt zu verschönern, damit diese weiterhin eine vornehme Wohngegend bleibt. So ist auch hier mit Quadratmeterpreisen um die 4000 Euro zu rechnen. Neben den beiden alteingesessenen Vierteln hat sich auch im Business- und Bankendistrikt Neu-Belgrad mit seinen breiten Boulevards und seiner Donaupromenade eine rege Bautätigkeit entwickelt. „Hier entstehen Luxusappartements für Leute, die auch in diesem Bezirk arbeiten“, erklärt Nejmcevic. Kostenpunkt für die neuerrichteten Einheiten: rund 3000 Euro pro Quadratmeter.

Bratislava

Nahe bei Wien gelegen ist Bratislava eine vergleichsweise kleine Hauptstadt. Daher sind Nobelviertel nicht unbedingt nur innerhalb der Stadtgrenzen zu finden. Josef Antoš, Regional-Direktor für CEE bei Spiegelfeld International: „Direkt in der Stadt sind die exklusiven Villenbezirke langsam vollständig bebaut und es gibt nur noch einige wenige Grundstücke, wo noch Einfamilienhäuser oder Stadtvillen errichtet werden können.“ Wegen der Knappheit sind die Preise solcher Grundstücke bereits in Dimensionen gestiegen, die dem Wiener Niveau gleichkommen. Weitere Domizile der Reichen in der slowakischen Hauptstadt befinden sich in der näheren Umgebung, Burgbergs, aber es gibt auch Liegenschaften außerhalb der Stadt, in den Ortschaften an den Hängen der Kleinen Karpaten, im Umkreis von bis zu 25 Kilometern. In Bratislava wurde vor einigen Jahren ein Areal am nordwestlichen Stadtrand als Gated 108 SUCCEED 01/08

Primaverii and Aviatorilor enjoy a huge advantage in comparison to the Austrian capital, explains Kancz: „They are located in leafy areas only a few minutes walk from the city centre.“ Admittedly this does come at a cost, since houses in the villa and diplomatic district cost around EUR 8000 per square metre, while apartments go for EUR 3500 to 5000. And rentals can reach up to EUR 35 per square metre as well. For those who find no luck in the first district, newly constructed villas and residences await them in the two new areas on the city boundary, Tunari and Pipera. Unfortunately, however, since the building ensued too quickly here and lacked urban planning there are transport problems, which are prompting many rich Romanians to move to the expanded city centre, to places such as Str. Magheru, the Cal. Victoreii area or Pta. Romana. Since the opportunities for building here are limited, there is a „run“ underway for the old villas that were built between 1870 and 1940. Prices are rising rapidly and unrenovated villas currently cost around EUR 3000 per square metre, with roughly another EUR 1000 per square metre pencilled in for the renovation.

Belgrade

The old town of Belgrade and the Dedinje district of the city number among the old, exclusive districts of the Serbian capital. Dedinje is the diplomatic and villa district of the city from the turn of the century. „There are some fantastic properties here“, explained Rado Nejmcevic from Spiegelfeld International Belgrade, „which could easily be located in Vienna, in Hietzing or in Grinzing.“ The prices of the individual villas depend on common parameters for the houses in this category, such as living space, size of the garden and the surrounding area. „But you can count on prices in this area of EUR 5000 to 7000 per square metre of living space“, says Nejmcevic. A 600 square metre villa on a 1200 square metre plot of land with a swimming pool recently changed hands for EUR 3.5 million. It is principally Serbian business people but also diplomatic personnel who Im Moskauer Nobelviertel Rubljovka residiert die russische Crème de la Crème. Prunkstücke übersteigen hier bisweilen die 60-Millionen-EuroGrenze. The Russian upscale Rubljovka is home to the crème de la crème. Show pieces cost upwards of 60 million Euro.


Community – Strmé vrsky – errichtet. Allerdings ist es bis jetzt nur ein Einzelprojekt geblieben. Dafür sind in einigen Ortschaften, teilweise in bis zu 25 Kilometer Entfernung, Communities in Planung. Diese sind allerdings hauptsächlich für die breite Mittelschicht vorgesehen und als echte Alternative zu den städtischen Wohnungen, die in den letzten drei Jahren um mehr als 50 Prozent im Preis gestiegen sind, angedacht. Antoš: „Für diejenigen, die viel Geld fürs Wohnen ausgeben wollen, entstehen im Zentrum der Stadt zwei Projekte, Eurovea und River Park, wo Wohnungen zwischen 5000 und 7000 Euro pro Quadratmeter zum Verkauf angeboten werden.“

Budapest

Budapests Elite lebt auf der Buda-Seite rund um den Gellertberg und Richtung Sashegy. Ebenfalls ein Hotspot ist Normafa, vergleichbar mit Grinzing oder Sievering; hier genießt der Bewohner nicht nur die Natur, da der Wald die Stadt im Westen umrandet, sondern er hat auch einen außergewöhnlichen Blick auf die Stadt selbst. Das hat auch seinen Preis, denn „die Nachfrage nach teurem Wohnraum ist gestiegen und die Häuser verkaufen sich sehr gut und sehr schnell“, so Antoš. „Die Preise sind in den letzten 12 Monaten um zirka 20 bis 30 Prozent gestiegen.“

FOTOS: LICHTFILM/IRENE LANGMANN

Warschau

In der Stadt Warschau gibt es wenig alte Bausubstanz und so ist es die Lage, die zählt, und das, was errichtet wird. Im Stadtzentrum entstehen einige noble Appartementhäuser, die aber alle von einem übertrumpft werden: Zlota 44 – das Nobelappartementhaus schlechthin für die wirklich Reichen. Zlota 44 ist richtungsweisend, wenn es um Wolkenkratzer als Wohngebäude in Polen geht, und verleiht Warschau eine einmalige Skyline. Er soll heuer fertiggestellt werden. Wer es eher beschaulich sucht, wird im Süden der Stadt fündig. In dieser Gegend befinden sich alte und neue Häuser in der oberen Preisklasse und hier befindet sich auch Konstancin, das alte Villenviertel der polnischen Hauptstadt. Fernab vom Trubel der Innenstadt und von den neuerrichteten Wohntürmen im Luxussegment dominieren Parks und viel Grünfläche das Bild.

look for properties in this area of the city, which overall has two million inhabitants. Just like in Vienna, the downtown area is a very popular residential district. While the condition of the whole district cannot be compared with its Austrian counterpart, the Belgrade City Council has provided funds and is offering 70-percent financing so that the buildings can be renovated in an attractive manner. Around 70 listed buildings – designed by renowned Serbian architects in Tito‘s era – have been initially chosen to improve the centre of the city, to ensure that this remains a chic and refined residential area. This means that square metre prices of around EUR 4000 can be expected here as well. In addition to the two old-established districts, vibrant building activity is also underway in the business and banking district of New-Belgrade, with its broad boulevards and its Danube promenade. „Luxury apartments are being built here for people who work in this area too“, explains Nejmcevic. Cost of newly built properties: roughly EUR 3000 per square metre.

Bratislava

Close to Vienna, Bratislava is a comparatively small capital. This is why exclusive districts are not necessarily located only within the boundaries of the city. Josef Antos (Hatschek oben), Regional Director for CEE at Spiegelfeld International: „In the city, the exclusive villa districts have slowly filled up and there are only a few plots of land available now where detached houses or villas can be constructed.“ Due to the scarcity of supply, the prices for such properties have already risen to levels that compare with Vienna. Further residential areas for the wealthy in the Slovakian capital are located in the close vicinity, starting with the Castle Hill. But there are also properties that lie outside the city, in communities around the slopes of the Small Carpathians, up to 25 kilometres away. A few years ago, a gated community was constructed on the north-western municipal boundary of Bratislava – Strmé vrsky. However, it has remained the only such project to date. There are some more communities planned in other areas up to 25 kilometres from the city. Nevertheless, these are primarily aimed at the broad middle class and designed as a genuine alternative to living in the city, where prices over the last three years have risen by more than 50 percent. Antos (Hatschek oben): „For those who want to spend a lot of money on their homes there are two projects in the centre of the city - Eurovea and River Park, where apartments are being offered for between EUR 5000 and 7000 per square metre.“

Budapest

Budapest‘s elite live on the Buda side of the city around the Gellért hill and towards the Sas hill. Another favoured spot is Normafa, which is similar to Grinzing or Sievering; here the locals not only enjoy nature, since forests surround the city to the west, but they also have an extraordinary view of the city itself. This comes at a price, since „demand for expensive homes has risen and the houses are easy and quick to sell“ according to Antos: „Prices over the last 12 months have risen by approximately 20 to 30 percent.“

Warsaw

In the city of Warsaw there are not many old buildings and therefore it is the location that counts and what is built. The city centre has a few exclusive apartment buildings, but these are all outdone by one in particular: Zlota 44 – the luxury high-rise residential building for the truly rich. Zlota 44 is the benchmark when it comes to skyscrapers as residential buildings in Poland, and lends Warsaw a unique skyline. It is set to be completed this year. Anyone in search of more peace and quiet is best to look in the south of the city. This area is home to old and new houses in the upper price category, including Konstancin, the old villa district of the Polish capital. Far away from the hurly-burly of the city centre and the newly constructed luxury residential buildings, this district is dominated by parks and many leafy areas. ~ Walter Senk SUCCEED 01/08 109


home & office

RUSSISCHER HÖHENFLUG Russia reaching for the sky Noch sind es altehrwürdige Gebäude wie die Moscow State University und der Palace of Culture and Science in Warschau, die in den osteuropäischen Staaten zu den höchsten Gebäuden zählen. Aber das wird sich in den nächsten Jahren ändern.

D

as neue Dach der Bürowelt steht in Moskau: In Moscow City, einem im Bau befindlichen Stadtviertel in der russischen Hauptstadt, wird innerhalb der nächsten vier Jahre eine Vielzahl von neuen Wolkenkratzern entstehen. Sie werden nicht nur die höchsten in CEE, sondern gleich die höchsten in Europa. Die Türme sollen ein Symbol sein für wirtschaftlichen Erfolg, neuen Reichtum und alte Stärke. Die Anfänge von Moscow City gehen auf das Jahr 1992 zurück, als mit Unterstützung der Moskauer Stadtverwaltung die Aktiengesellschaft „Moskwa-City“ gegründet wurde, die als Pächter des etwa 100 Hektar großen Geländes und Auftraggeber der Bauprojekte auftritt. Die ersten Bauaktivitäten auf dem künftigen Areal der Moscow City starteten Mitte der 1990er-Jahre. Die Fertigstellung des gesamten Gebäudekomplexes könnte im Jahre 2012 erfolgen. Dann wird mit dem Russia Tower hier auch das zweithöchste Gebäude der Welt stehen. Den Burj Dubai hat man damit an Größe nicht übertroffen, aber das nächste Megaprojekt ist in Planung und damit möchte man auf jeden Fall einen Weltrekord erzielen. Auf einer Halbinsel der Moskwa soll nicht das höchste, aber dafür das größte Gebäude der Welt entstehen: „Crystal Island“ – nach einem Entwurf des englischen Stararchitekten Sir Norman Foster – wird mit einer Höhe von 450 Metern und einer Nutzfläche von 2,5 Millionen Quadratmetern alles bisher da gewesene in den Schatten stellen. Der gigantische, spitz zulaufenden Trichter aus Stahl und Glas wird ein Spielplatz für Russlands neue Reiche werden. Einziges Manko: Wie teuer das Projekt sein wird, wer es finanziert und wann mit Baubeginn und Fertigstellung gerechnet werden kann, ist noch nicht bekannt. ~ Walter Senk


Die beiden derzeit höchsten Wolkenkratzer Europas The two highest skyscrapers in Europe at present

Venerable buildings such as the Moscow State University and the Palace of Culture and Science in Warsaw still number among the highest buildings in Eastern European countries. But this will change in the next few years.

FOTOS: WWW.RUSSIANLAND.COM, WWW.NABTOWER.RU

M

oscow is set to take office construction to new heights: in Moscow City – a district of the Russian capital currently under construction – a number of new skyscrapers will be built over the next four years. They will not only be the highest in CEE but also the highest in Europe. The towers are to be a sign of economic success, new wealth and long-standing strengths. The origins of Moscow City stretch back to 1992, when Moscow City Ltd. was founded with the support of the Moscow City Council. The company is the lessee of the roughly 100 hectares of land and the contractor for the construction project. The first construction activities on what will be Moscow City began in the middle of the 1990s. The construction of the entire building complex could be completed in 2012. Russia Tower will then be the second highest buil-

ding in the world. It came up short in terms of height compared to the Burj Arab, but planning for the next mega-project is underway and the sights are already trained on a new world record. On a peninsula of the Moskva river it is not the highest but the largest building in the world that is to be constructed. „Crystal Island“ – based on the designs of the top British architect Sir Norman Foster – will overshadow all other buildings to date with its 450-metre height and its 2.5 million square metres of floor space. The gigantic, tent-like superstructure made from steel and glass will become a playground for Russia‘s nouveau riche. There is just one drawback: how expensive the project will be, who will finance it and when the construction is set to start and be completed are all issues that are still up in the air.

Triumph Palace

Naberezhnaya Tower C > Was 2004 mit 19 Stockwerken begann, wurde im Jahr 2007 abgeschlossen. Der Naberezhnaya Tower ist ein Komplex aus drei Hochhäusern, darunter der Tower C, ein 268 Meter hoher Wolkenkratzer. Lage: Moscow City Höhe: 268 Meter Stockwerke: 61 Fertigstellung: 2007 > The project began in 2004 with 19 stories and was completed in 2007. Naberezhnaya Tower is a complex consisting of three high-rise buildings, including Naberezhnaya Tower C, a 268-metre skyscraper. Location: Moscow City Height: 268 metres Number of stories: 61 Completion: 2007

> Der Turm gilt als eines der wohl hässlichsten Hochhäuser der Neuzeit und war mit 264 Meter Höhe eine Zeitlang Europas Nummer 1. Bereits während des Baus erhielt das Gebäude den Spitznamen „Stalin’s 8th Sister“, da es die von Stalin in den frühen 50er-Jahren gebauten schlossgleichen „Seven Sisters“ nachahmt. Lage: Moscow City Höhe: 264 Meter Stockwerke: 54 Fertigstellung: 2005 > This tower is considered one of the ugliest high-rise buildings of modern times and at 264 metres was Europe‘s highest building for a long time. During its construction the building was labelled „Stalin’s 8th Sister“, since it imitated the castlelike „Seven Sisters“ built by Stalin in the early 1950s. Location: Moscow City Height: 264 metres Number of stories: 54 Completion: 2005

Mit dem Russia Tower entsteht in Moskau das zweithöchste Gebäude der Welt. The Russia Tower is going to be the second highest building in the word.

SUCCEED 01/08

00


home & office

Die zukünftig höchsten Wolkenkratzer Europas und der Welt Highest future skyscrapers of Europe and the world

Wostok Tower

Russia Tower

Mercury City Tower

> Mit dem Russia Tower errichtet Russland hinter dem Burj Dubai den zweithöchsten Wolkenkratzer der Welt. Er wurde bereits in den 1990er-Jahren geplant, erst im März 2006 wurde der Bau des Wolkenkratzers angekündigt, der 612 Meter Höhe und 118 Etagen haben wird. Entworfen wurde das Projekt von Sir Norman Foster. Geschätzt werden Kosten von mindestens einer Milliarde Euro. Die oberen Stockwerke sollen dabei Luxusapartments, die mittleren ein Hotel und die unteren Büroräume beherbergen. Lage: Moscow City Höhe: 612 Meter Stockwerke: 118 Fertigstellung: 2011/12

> Der Mercury City Tower ist seit 2005 in Bau, soll 380 Meter hoch sein und 70 Stockwerke haben. Die Fertigstellung ist für 2009 geplant. Ähnlich wie beim Eurasia-Komplex sollen in dem Gebäude Büroflächen, Luxusapartments, Einzelhandelsbetriebe und Restaurants Platz finden. Lage: Moscow City Höhe: 380 Meter Stockwerke: 70 Fertigstellung: 2009

> With the Russia Tower, Russia is building the second highest skyscraper in the world after the Burj Dubai. It was designed in the 1990s but the actual construction of the skyscraper was only announced in March 2006; it will be 612 metres tall and have 118 stories. The project was designed by Norman Foster. The estimated costs total at least one billion euros. The upper floors are to be luxury apartments, the middle floors a hotel, while the lower floors will accommodate offices. Location: Moscow City, Height: 612 metres Number of stories: 118 Completion: 2011/12

112 SUCCEED 01/08

> The Mercury City Tower has been under construction since 2005 and will be 380 metres high with 70 stories. The building is set to be completed in 2009. Similar to the Eurasia complex, the building will accommodate offices, luxury apartments, retail businesses and restaurants. Location: Moscow City Height: 380 metres Number of stories: 70 Completion: 2009

> Wostok ist der höhere der beiden Türme im Gebäudekomplex Federazija und bedeutet auf Deutsch „Osten“. Der kleinere Turm mit 243 Metern bekam den Namen „Sapad“, was Westen bedeutet. Die Baukosten betragen rund 390 Millionen Euro. Das Gebäude wird in den oberen beiden Etagen Restaurants, eine Aussichtsplattform und einen Fitnessclub mit Schwimmbad beinhalten. 30 Etagen wird die russische Bank WTB, die 50 Prozent der Investitionssumme bereitstellt, für sich in Anspruch nehmen. Bei der Planung musste eine politische Vorgabe beachtet werden: Der Wolkenkratzer muss der höchste in Europa werden – bis der nächste in Moskau fertig wird. Lage: Moscow City Höhe: 360 Meter Stockwerke: 93 Fertigstellung: 2009 > Vostok is the larger of the two towers in the Federation Tower complex and means „East“ in English. The smaller tower is 243 metres tall and was given the name „Zapad“, which means West. The construction costs total approximately EUR 390 million. The upper two floors of the building will accommodate a restaurant, a viewing platform and a fitness club with a swimming pool. The Russian bank „VTB“, which financed 50 percent of the investment sum, will occupy 30 stories of the building. There was one political requirement for the planning: the skyscraper had to be the highest in Europe – until the next one is completed in Moscow. Location: Moscow City Height: 360 metres Number of stories: 93 Completion: 2009

Rathaus & Duma-Gebäude

City Hall & Duma building > Auch die Moskauer Stadtverwaltung und die Duma bekommen ihren eigenen Turm. Direkt an der Moskwa, die die Hauptstadt durchzieht, werden in einem Gesamtkomplex vier 70 Stockwerke hohe Türme errichtet, um der gesamten Stadtverwaltung und der Duma auf knapp 400.000 Quadratmeter Fläche ein neues Headquarter zu geben. Entsprechende Sicherheitsvorkehrungen sind natürlich inkludiert. Lage: Moskau Höhe: 303 Meter Stockwerke: 70 Fertigstellung: 2009 > The Moscow City Council and the Russian parliament (Duma) are also to get their own towers. Right on the Moskva river that flows through the capital, four towers with 70 stories each are to be built to provide new accommodation for the entire municipal administration and the Duma in a complex encompassing almost 400,000 square metres. Relevant security precautions have naturally been included. Location: Moscow Height: 303 metres Number of stories: 70 Completion: 2009


Moskau Tower

FOTOS: FORUM.SKYSCRAPERPAGE.COM (7), WWW.RUSSIALAND.COM, WWW.EMPORIS.COM

Moscow Tower

Eurasia

Imperia Tower

> Der 304 Meter hohe Skyscraper wird bis 2007/08 auf Plot 12 im Neubauviertel für Wolkenkratzer in Moscow City errichtet. Bei seiner Fertigstellung wird er der zweithöchste Wolkenkratzer Moskaus und einer der höchsten Europas sein. Innerhalb des drei Etagen hohen Podiums befinden sich in Zukunft ein Einkaufszentrum, ein Casino und ein Fitnesscenter. Bis zum 45. Stock werden Büroräume zur Verfügung stehen, vom 48. bis 66. Stockwerk luxuriöse Apartmentwohnungen. Lage: Moscow City Höhe: 304 Meter Stockwerke: 67 Fertigstellung: 2008

> Der Imperia Tower ist ein geplanter Gebäudekomplex in Moskau, welcher ein 5-SterneHotel, Büroräume, Wohneinheiten, Läden sowie ein Entertainment Center mit Aquapark beinhalten soll. Insgesamt hat der Turm knapp über 200.000 Quadratmeter Grundfläche. Lage: Moskau Höhe: 274 Meter Stockwerke: 73 Fertigstellung: 2008/09 > Imperia Tower is a planned building complex in Moscow which will contain a five-star hotel, offices, residential units, shops as well as an entertainment centre with an Aquapark. The tower will have floor space of just over 200,000 square metres. Location: Moscow Height: 274 metres Number of stories: 73 Completion: 2008/09

> The 304-metre tall skyscraper will be constructed by 2007/2008 on parcel 12 in the new construction area of Moscow City.When completed it will be the second highest skyscraper in Moscow and one of the highest in Europe. The three-tier podium will accommodate a shopping centre, a casino and a fitness centre. Offices will be located on the floors up to and including floor 45, while luxury apartments will occupy floors 48–66. Location: Moscow City Height: 303 metres Number of stories: 67 Completion: 2008

> Capital City ist ein Komplex aus zwei Gebäuden und soll die beiden russischen Hauptstädte symbolisieren. Der höhere der beiden Türme mit 270 Metern stellt die offizielle Hauptstadt Moskau dar, der kleinere mit rund 238 Meter Höhe steht für die kulturelle Hauptstadt des Landes, St. Petersburg. Die Gesamtkosten des Projekts belaufen sich auf knapp 500 Millionen Euro. Lage: Moscow City Höhe: 270 Stockwerke: 72 Fertigstellung: 2007/08 > Capital City is a complex consisting of two buildings and is to symbolise the two Russian capitals. The higher of the two towers at 270 metres tall represents the official capital of Moscow, while the smaller one totalling 238 metres represents the cultural capital of the country, St. Petersburg. The total costs of the project amount to almost EUR 500 million. Location: Moscow City Height: 268 metres Number of stories: 72 Completion: 2007/08

Hochzeitspalast City Palace Tower

> Der Moskauer Hochzeitspalast soll 2009 fertiggestellt werden. Inspiriert wurde der Architekt bei der Form des auffälligen Wolkenkratzers von August Rodins Skulptur „Der Kuss“. Naheliegend war der Name auch deshalb, weil sich im Gebäude tatsächlich ein Hochzeitspalast mit Hochzeitssaal, Banketträumen und Restaurants befinden wird. Bei der Höhe von 250 Metern sind aber auch noch rund 81.000 Quadratmeter Bürofläche eingeplant. Lage: Moscow City Höhe: 250 Meter Stockwerke: 48 Fertigstellung: September 2009 > Moscow‘s City Palace Tower is set to be completed in 2009. When designing the eye-catching shape of the skyscraper the architect was inspired by August Rodin‘s sculpture „The Kiss“. The building will contain a ‚wedding palace‘ with a wedding ballroom, banquet rooms and restaurants. But the height of 250 metres will also provide space for around 81,000 square metres of offices. Location: Moscow City Height: 250 metres Number of stories: 48 Completion: September 2009

Riesen im Größenvergleich Skyscrapers comparison 1. Empire State Building New York (1931) ……………… 381 m 2. Petronas Towers Kuala Lumpur (1996) ……………… 452 m 3. Federazija Tower Moskau (2008)……………………… 506 m 4. Taipei 101 Taipeh (2004) ……………………………… 509 m 5. Russia Tower Moskau (2012) ………………………… 612 m 6. Burj Dubai Dubai (2009)………………………………… 819 m QUELLE/SOURCE: WWW.DIE-WOLKENKRATZER.DE

1

2

3

4

5

SUCCEED 01/08 113


Karl Petrikovics

in other words

Der 53-Jährige ist seit 1999 Vorstandsvorsitzender der Constantia Privatbank AG sowie der börsenotierten Immofinanz AG und Immoeast AG; beide zählen zu den größten Immobilienanlagegesellschaften Zentral- und Osteuropas. Aged 53, he has been Board chairman of Constantia Privatbank AG as well as CEO of the listed companies Immofinanz AG and Immoeast AG since 1999; both number among the largest real estate investment companies of Central and Eastern Europe. 1. Mit wie viel Stunden Schlaf kommen Sie aus?

1. How many hours sleep do you get by on?

So vielen, wie gerade bis fünf Uhr übrig bleiben.

As many as there are left until 5 am.

2. Ihr Verhältnis zu Krawatten?

2. Your approach to ties?

Ich nehme die, die mir gerade in die Finger kommt. Ob rot gepunktet oder blau gestreift gehe, daran habe ich noch nie einen Gedanken verschwendet.

I take the first one I put my hand on. I never waste time thinking about whether it has red dots or blue stripes.

3. Thema des letzten Tischgesprächs?

You‘ll never believe it – real estate.

Sie werden es nicht glauben – Immobilien.

4. Reason for your last argument?

4. Grund für den letzten Streit?

You‘ll never believe it – real estate.

Sie werden es nicht glauben – Immobilien.

5. Why don‘t you live as an expat in New Zealand or India?

Es soll ja Leute geben, für die es einen Grund gibt auszuwandern – für mich nicht. Und wenn doch, dann jedenfalls in die USA, Arizona, um genau zu sein.

6. Most impressive memory of your last holiday?

6. Beeindruckendste Erfahrung im letzten Urlaub?

You can survive without a telephone. At least for a few hours.

Es geht auch ohne Telefon. Zumindest ein paar Stunden.

7. Favourite dish in your favourite bar?

7. Lieblingsgericht im Lieblingslokal?

Punschkrapferl, und zwar egal, wo. 8. Der in Ihren Augen bedeutendste Mensch der Geschichte?

Punschkrapferl (sponge cake with rum and spices), and it doesn‘t matter where. 8. The most significant person in history in your opinion?

Adam.

Adam.

9. What I would love to be able to do ....?

9. Das würde ich gerne können …?

Close the office door in the evening and not think about business any more.

Am Abend die Bürotür zumachen und einmal nicht mehr ans Geschäft denken. 10. Schätzen Sie sich selbst als ersetzbar ein?

Was denn sonst? Ich bilde mir aber schon ein, dass ich zumindest manches von dem, was ich mache, besser kann als jeder andere.

10. Do you consider yourself replaceable?

Of course! But I imagine that I can do at least some of the things I do better than everyone else. 11. What would you still like to experience?

11. Was würden Sie gerne noch erleben?

That one day I have finished everything.

Dass ich einmal mit allem fertig bin. 12. Die größte Ausgabe der letzten 12 Monate?

12. Your largest item of expense in the last 12 months?

Ein kleines, aber besonders nettes Auto.

A small but particularly nice car.

13. Geheimnis für Erfolg?

13. Secret of success?

Arbeit.

Work.

14. Was sagt Ihre Mutter zu Ihrer Karriere?

14. What does your mother say about your career?

Sie freut sich darüber, dass ich mich problemlos selbst ernähren kann. 15. Womit haben Sie das letzte Mal jemandem eine Freude gemacht?

116 SUCCEED 01/08

Some people have a reason for moving away to another country, I don‘t. But if I did, then it would be to the USA. Arizona to be precise.

She is happy that I can earn my own living without any problems. 15. How did you last make someone happy?

Mit einer gemeinsamen Urlaubsreise.

With a holiday together.

16. Ich wäre gerne für einen Tag …

16. For one day I would like to be ....

Tiger Woods. Eine Runde würde schon reichen.

Tiger Woods. But one round would suffice.

FOTO: JAKOB POLACSEK

5. Warum leben Sie nicht als Expat in Neuseeland oder Indien?

3. Topic of your last table conversation?


Für Männer, die bei Blackberry noch an eine Frucht denken.

Sammlerfieber.

Grosse Ingenieur. Ref. 5005 : Ein Begleiter, der «Akku leer» meldet, ist in der Wildnis nicht zu gebrauchen. Das grösste automatische Manufakturwerk von IWC dagegen arbeitet konstant und zuverlässig. Sollten Sie zwischen K2 und Mount Everest dennoch eine Pause einlegen: Sie verfügt auch über eine Gangreserve von sieben Tagen. Und dank massivem Edelstahlgehäuse verzeiht Ihnen ihre filigrane Technik fast alles. Auch einen Vollbart. IWC. Engineered for men.

Mechanisches IWC-Manufaktur-Uhrwerk | Automatischer Pellaton-Aufzug (Bild) | Gangautonomie von 7 Tagen | Gangreserveanzeige | Datumsanzeige | Entspiegeltes Saphirglas | Saphirglasboden | Wasserdicht 12 bar | Edelstahl


SUCCEED 1/2008