Page 1

ES GILT DAS GESPROCHENE WORT Nils Mohl & Ilker Çatak

DEUTSCHE DREHBÜCHER Herausgegeben von der Deutschen Filmakademie


Es gilt das gesprochene Wort (AT: Bezness) Ein Drehbuch von Nils Mohl und İlker Çatak

Fassung 8.4: Oktober 2018 (Polish)


Anmerkung zur Sprache: In dieser Fassung stehen alle Dialoge in der Originalsprache und meist, wenn türkisch oder kurdisch geredet wird, daneben in deutscher Übersetzung. Später im Film werden diese Stellen, wenn nötig, untertitelt.

1

INT. STANDESAMT, DEUTSCHLAND - TAG Feierliche Atmosphäre? Fehlanzeige. Der Trauraum eines Bezirksamts: Das Blumengesteck auf dem mächtigen Tisch und die Schale mit den Eheringen wirken eher wie Fremdkörper. Der Raum ist für zwanzig Besucher bestuhlt, es sind aber nur die Plätze vorne besetzt: Der Kurde BARAN ÖZYAKUB (23) und die Deutsche MARION BACH (42) sitzen mit einer Unterarmlänge Abstand zueinander auf gepolsterten Stühlen. Ein DOLMETSCHER (37) neben Baran sitzend, übersetzt für ihn. STANDESBEAMTIN Eingetretene Änderungen seit der Anmeldung bis zur Heirat – das ist also nicht der Fall, gut … DOLMETSCHER Başvuru tarihinden nikah tarihine kadar yapılan herhangi bir değişiklik gözükmüyor - güzel... Wir hören das Flüstern des Dolmetschers. Wir sehen ein Paar mit erkennbarem Altersunterschied. Er trägt ein nicht perfekt sitzendes Sakko und ein Hemd mit offenem Kragen. Sie einen modischen Kurzmantel, den sie auch anbehält. Die STANDESBEAMTIN (42) schaut mit Stift in der Hand in die offiziellen Dokumente. Sie vermerkt etwas in ihren Unterlagen, nimmt dann einen Zettel aus einer Mappe und spricht weiter. STANDESBEAMTIN Da Sie keine Trauansprache gewünscht haben, jetzt also die Frage an die Eheschließenden, zunächst an den Ehemann. Wenn Sie sich dafür bitte erheben würden … DOLMETSCHER Herhangi bir önsöze girilmesini istemediğiniz için hemen prosedüre geçelim. Öncelikle damadımıza yöneltmek istiyorum sorumu. Lütfen bunun için ikiniz de ayağa kalkin.

1


2. Der Dolmetscher flüstert. Marion gibt Baran ein zusätzliches Zeichen: Sie erheben sich. STANDESBEAMTIN Wollen Sie, Herr Baran … Öz… DOLMETSCHER Siz Sayın Baran … Die Beamtin stolpert über die Aussprache. Marion springt ein. MARION Özyakub. STANDESBEAMTIN Ozyakub. Wollen Sie, Herr Baran Özyakub, mit Ihrer hier anwesenden Verlobten, Frau Marion Bach, die Ehe eingehen? - Dann antworten Sie bitte mit Ja. DOLMETSCHER Siz sayın Baran Özyakub, nişanlınız Marion Bach ile evlenmeyi istiyor musunuz? Eğer öyleyse lütfen evet diyiniz. BARAN Ja. Ohne Seitenblick zu Marion. STANDESBEAMTIN Nun meine Frage auch an Sie, Frau Marion Bach - wollen auch Sie mit Herrn Baran Özyakub die Ehe eingehen? - Dann antworten Sie bitte ebenfalls mit Ja. DOLMETSCHER Aynısını o'na da sordu.

DOLMETSCHER Sie hat ihr dieselbe Frage gestellt.

MARION Ja. STANDESBEAMTIN Es gilt das gesprochene Wort. Und damit stelle ich fest, dass Sie nunmehr kraft Gesetzes rechtmäßig verbundene Eheleute sind. DOLMETSCHER O halde ben de sizleri bana verilen yetki itibarı ile karı-koca ilan ediyorum.


3. Der Zettel wandert zurück in die Mappe, die Mappe wird zugeklappt. STANDESBEAMTIN Üblicherweise folgt jetzt zur Besiegelung des Ehekontraktes der Austausch der Ringe und eine entsprechende zwischenmenschliche Geste. DOLMETSCHER Yüzügü takıp öpeceksin!

DOLMETSCHER Der Ring muss an den Finger und dann küsst ihr euch!

Marion schaut zu Baran. Der schaut zum Dolmetscher, der noch spricht, dann zurück zu Marion. Sie reckt ihren Kopf ein Stück in seine Richtung. Er begreift. Der Kuss fällt eher zaghaft und kurz aus. 2

EXT. PARKPLATZ VOR DEM STANDESAMT - TAG

2

Im Anschluss: Wetter grau, Häuser grau, PASSANTEN grau. Auf der Hauptstraße rauscht der Verkehr vorbei. Baran schlüpft aus dem Sakko, gibt es dem Dolmetscher zurück. MARION Danke. Das war sehr freundlich. DOLMETSCHER Keine Ursache. Ich bin dann weg. Der Dolmetscher will gehen. Marion fällt noch was ein. MARION Sekunde. Könnten sie noch ein Foto von uns machen? Sie reicht ihm ein Telefon. Marion und Baran posieren. Dolmetscher schießt ein Foto und gibt das Gerät zurück. DOLMETSCHER Schönen Tag. Und viel Glück. Marion und Baran winken. Dolmetscher wieselt davon. Marion und Baran schauen auf das Display, begutachten ihr eigenes Foto. EINBLEDNUNG: TITEL B E Z N E S S MONTAGE:


4. 3

INT./EXT. DIVERSE – TAG / FRÜHER ABEND

3

A) LANDSTRASSE, GLÜHENDER ASPHALT: Zwei Jahre früher. Baran trägt ein einfaches Unterhemd über dem drahtigen Körper. Seine Haare sind kurz geschoren. Schweiß rinnt ihm über die Stirn in dichte Augenbrauen. Er steht am Straßenrand, streckt den Daumen raus. Über der Schulter hängt eine Sporttasche. Autos und LKWs wischen vorüber. Er sieht jugendlich aus, aber sein Blick verrät, dass er Dinge gesehen hat, die man besser nicht sieht. Schließlich hält ein Wagen mit offener Ladefläche. Der FAHRER gibt einen Wink. Baran steigt auf. Sein Schuhwerk bei sengender Hitze: Militärstiefel. B) MUGLA BUSBAHNHOF: Baran kauft sich in der Schalterhalle ein Ticket für den Dolmus. Um ihn herum Staub und Hitze, das Gewusel des belebten Bus-Bahnhofs. Baran sieht nach seinem Bus. Plötzlich wird er von zwei Militärpolizisten angehalten. Ausweiskontrolle, Fahndung nach Fahnenflüchtigen. Im Hintergrund sieht Baran, wie sein Bus gerade losfährt. Schnitt: Baran rennt dem Bus hinterher, erwischt ihn noch eben so. C) DOLMUS: Baran sitzt in einem stickigen Dolmus, eingepfercht zwischen Einheimischen, meist Männer mittleren Alters mit Schnurrbart. 4

INT. 5-STERNE-HOTEL, REZEPTION - TAG

4

Baran steht an der Rezeption eines schicken Hotels, verschwitzt von der Fahrt, Tasche noch über der Schulter. Er redet mit einem Rezeptionisten, der ihn kühl mustert. Das Gesprochene hören wir nicht. Baran legt einen knittrigen Zettel hin, der Rezeptionist schüttelt den Kopf, begrüßt die Wartenden hinter Baran. Baran verlässt das Hotel. 5

EXT. MARMARIS, DIVERSE – NACHT A) BARSTREET: Baran irrt ziellos durch den nächtlichen Ferienort. Neonlichter, laute Bars, Palmen, die Bässe von Diskotheken. An einem Imbiss lassen zwei JUGENDLICHE ihr Essen stehen. Baran guckt sich um, greift zu. B) HAFEN: Baran verputzt den Dürüm. Er beobachtet das Treiben der Stadt: Familien, jung und alt. Aber auch Jungs in seinem Alter mit Urlauberinnen im Arm. Er macht es einem Passanten nach und krempelt die Ärmel seines T-Shirts hoch.

5


5. 6

EXT. STRANDPROMENADE - NACHT

6

Baran zieht die Stiefel aus. Er krempelt Hosenbeine hoch, geht zwei Schritte ins Wasser, lauscht dem Mischmasch aus entferntem Bassgewummere und einem Muezzin. 7

EXT. STRANDPROMENADE - MORGENDÄMMERUNG

7

Baran verbringt die Nacht am Strand, auf einer Sonnenliege. Bewegung neben ihm: Baran erwacht, merkt sofort, dass er beklaut wurde: seine Stiefel und die Sporttasche – weg. Er springt auf. Schaut sich um. In einiger Entfernung sieht er jemanden mit seinen Sachen davonhuschen. Baran spurtet dem DIEB (19) hinterher. Er schließt sehr schnell auf, ist kurz davor, den Dieb zu fassen, doch bricht dann abrupt ab – schmerzverkrümmt Baran flucht. Im blutigen Fuß steckt eine kleine Scherbe. 8

EXT. PROMENADE - TAG

8

Baran hält seinen Fuß ins salzige Meerwasser. Er schaut zwei Engländern dabei zu, die sich zum Schwimmen bereit machen. Bevor sie ins Wasser waten, ziehen sie ihre Latschen aus. Baran setzt sich in Bewegung: Er steigt in die Latschen des Engländers und geht unaufgeregt weiter. 9

EXT. PROMENADE, DIVERSE - TAG

9

Baran klappert Bars ab. Ein TYP mit Besen in der Hand fegt Müll des Vorabends zusammen. Ein anderer TYP sammelt Flaschen auf. Baran fragt die Leute nach Arbeit. Sie alle schütteln den Kopf, schicken ihn weiter, zum Teil sehr ruppig. Baran gelangt schließlich in die -MAJESTIC BAR: eine bunte Bar, die zu dieser Stunde noch sehr ruhig ist. Am Bartresen ist CIHAT (28), ein Kellner, der noch verschlafen vom Vorabend am Tresen hantiert. BARAN Bilader, eleman lazımmı?

BARAN Habt ihr Arbeit?

Cihat blickt auf. Er scannt Baran einmal von oben bis unten. CIHAT Idris ağabey.

CIHAT Meister Idris!

Baran dreht sich um. Im Schatten einer Marquise sitzt IDRIS (55). Verlebtes Gesicht, Tränensäcke. Er verdrückt gerade ein Spiegelei. Die Art, wie er isst, hat etwas Animalisches.


6. BARAN Kolay gelsin agabey. İş bakıyorum.

BARAN Guten Tag. Ich suche Arbeit.

IDRIS Hmm. Adın ne bakem?

IDRIS Mhm. Hast du einen Namen?

BARAN Baran.

BARAN Baran.

IDRIS Yaş kaç?

IDRIS Wie alt?

BARAN

BARAN

23.

23.

IDRIS Nerdensin sen?

IDRIS Woher kommst du?

BARAN 18 aydır Kayseri'de askerdeydim.

BARAN War 18 Monate in Kayseri stationiert.

IDRIS E Öncesi?

IDRIS Und davor?

BARAN

BARAN

Patnos.

Patnos.

IDRIS Asker diyorsun yani?

IDRIS Soldat sagst du ja?

Idris nickt in Richtung eines Barhockers. Baran setzt sich. IDRIS Anlat ya. Firariye benziyorsun daha ziyade.

IDRIS Erzähl - siehst eher aus wie ein Fahnenflüchtiger.

BARAN Yok agabey. Çok şükür bitirdik askeri.

BARAN Bin ich nicht.

IDRIS Ne işin var Marmaris'te?

IDRIS Was treibst du in Marmaris?

BARAN Şu arka taraftaki Manolya


7. pansiyon'da aşçılık yapan bir dayım vardı. Dedim komi olarak yanına girerim. IDRIS Niye girmedin?

BARAN Mein Onkel war hier Koch, drüben im Hotel Manolya. Wollte da aushelfen. IDRIS Aber?

BARAN Bulamadıkki ağabey, ortadan kaybolmuş.

BARAN Er ist verschwunden.

IDRIS Olur öyle. Peki söyle bakalım, seni neden işe alacakmışım?

IDRIS Passiert. Und Baran, dann sag mir mal, warum soll ich dich einstellen?

BARAN Her iş gelir elimden agabey. Ve çabuk kaparım.

BARAN Ich mache jede Arbeit. Und lerne schnell.

IDRIS Her iş gelir diyorsun ha? E geç oyna bakalım.

IDRIS Jede Arbeit? Na, dann tanz mal.

BARAN Pardon agabey?

Bitte?

IDRIS Oyna diyorum oyna. Her iş gelir diyen sen değilmisin?

BARAN IDRIS Ich sage: TANZ MAL! Hast du nicht gesagt, dass du jede Arbeit machst?

Baran überlegt eine Sekunde, steht dann auf, zögert. Cihat hat den Dialog mitbekommen, lächelt sich eins. Doch Baran fängt an zu tanzen. Ohne Musik wirkt das Ganze ziemlich schräg. Aber er macht seine Sache eigentlich gut. Baran beendet seine Tanzeinlage. Idris mustert Baran, macht dann eine Handbewegung und Cihat kommt angetrottet. IDRIS Cihat, arkadaşa mutfağı göster bakalım.

IDRIS Cihat, zeig ihm mal die Küche.

Idris schiebt Baran seinen verschmierten Teller hin. Baran schaltet nicht sofort. IDRIS Şşt la. Elin boş gitme. 10

IDRIS Hey! Teller nicht vergessen.

INT. MAJESTIC BAR, KÜCHE - TAG Baran hat den verschmierten Teller in der Hand. Er und Cihat gehen durch die Küche, laufen durch die großräumige Küche.

10


8. CIHAT Bulaşık makinası birkaç gündür çalışmıyor. Bulaşıkçı da dün siktir olup gitti.

CIHAT (CONT'D) Die Spülmaschine ist seit Tagen kaputt. Und der Arsch von Tellerwäscher hat sich gestern einfach verpisst.

Sie laufen an Köchen vorbei, die lustlos Arbeit verrichten. Cihat haut dem einen im Vorbegehen auf den Rücken. CIHAT Mahmut abi, naber!? (zu Baran) Pek konuşmaz, sen siktret.

CIHAT Mahmut abi, was geht? (zu Baran) Der redet nicht viel, nicht Ernst nehmen.

Sie gelangen an die Abwaschbecken: Fettiges Geschirr, das sich stapelt. Überquillender Müll. CIHAT Önemli olan ön tarafta her zaman yeterli tabak çanağın olması. Ve farelerin dışarıda kalması.

CIHAT Wichtig ist, dass immer genug sauberes Geschirr da ist. Und dieRatten hinten bleiben.

BARAN

BARAN

Okey.

Okey.

CIHAT Okey. Akşamları da çöp çıkarıoz.

CIHAT Okey. Abends muss der Müll raus.

Cihat wirft Baran eine Schürze zu. CIHAT Sormak istediğin bir şey varmı?

CIHAT Noch Fragen?

Baran schüttelt den Kopf. CIHAT E hadi ozaman.

CIHAT Na dann.

Cihat ab. Barans Blick fällt auf einen alten Ventilator, der in der Ecke rumsteht und gegen die dicke Luft helfen könnte. Er knipst ihn an: kaputt. Es macht KLIRR – jemand wuchtet mehr fettiges Geschirr auf die Ablage vor Baran. 11

INT./EXT. MAJESTIC BAR - NACHT Laute Musik. Gigolos, die an der Promenade Touristen animieren, ins Lokal zu kommen. An den Tischen: Frauen, die sich von den Kellnern bespaßen und bezirzen lassen. Hinterm Tresen werden Drinks gemixt.

11


9. Idris sitzt am Ende der langen Bar, hat von seiner Ecke aus alles im Blick. Neben ihm die Kasse. Ab und zu flüstert er seinen Kellnern etwas ins Ohr. Baran beobachtet am Abwasch, was sich im Lokal abspielt. Er trocknet Gläser, stapelt Teller, ordnet Besteck. Es ist ihm gelungen, ein wenig Struktur in die ranzige Küche zu bringen. 12

EXT. MAJESTIC BAR, HINTERHOF - NACHT

12

Baran bringt überquillende Mülltüten raus, stopft sie in Container. Eine Maus huscht davon. Baran zündet eine Zigarette an. Cihat gesellt sich zu ihm. Wie alle anderen Kellner trägt er ein T-Shirt mit dem Logo der Bar auf der Brust. CIHAT Ateş?

CIHAT Feuer?

Sie rauchen. Cihat am Smartphone. CIHAT Bak şuna bak. Nasıl? Yengen olur. Danimarkalı. 23 yaşında tam bir bebek.

CIHAT Geil, oder? Meine Olle. Dänemark. 23 Jahre. Ein echtes Prachtstück.

Er wischt übers Display. CIHAT Bunlar Cennet'te yaşıyor yemin ederim. Ev, bahçe, son model araba. Geçen sene gittim ziyaret ettim.

CIHAT Die Leben im Paradies. Haus, Garten, fette Karre. War letztes Jahr auch schon dort. Werd sie im Winter heiraten und mich dann von hier verpissen.

Ein zweiter Kellner, ALPER (29) kommt hinzu. ALPER N'apiyonuz lan?

ALPER Was treibt ihr hier?

CIHAT N'apacaz amına koyim. Ben sikişmeye gidiyorum.

CIHAT Nix. Ich geh jetzt ficken.

ALPER Bristolluyu sikeceksin demi? Hap verimmi?

ALPER Die Fette aus Bristol? Willste 'ne Pille?

CIHAT Siktir lan, ben sen miyim?

CIHAT Fick dich. Bin doch nicht du.

ALPER


10. Anasını mı kızını mı?

ALPER Die Mutter oder die Tochter?

CIHAT Anasını artık sen sikersin. Yavşağa bak.

CIHAT Fick du doch die Mutter. Arschgeige.

ALPER Sikerim tabi. Para onda oğlum.

ALPER Mach ich auch. Sie hat die Kohle sitzen.

CIHAT (zu Baran) Midesizsin çünkü. Bir gün oğlan da siker bu dikkat edeceksin. İbnelik var bunda.

CIHAT (zu Baran) Null Skrupel der Kerl. Pass auf, dass der dir nicht auch noch an den Arsch geht.

Cihat schnippt die Kippe weg, wendet sich ab. Sie lachen. ALPER (zu Baran) Sen ne ayaksın lan?

ALPER (zu Baran) Und du so?

Baran zuckt mit den Schultern. 13

INT. SCHLAFPLATZ - ABEND

13

Eine Matratze wird in die Ecke eines Zimmers geschmissen. Staub wirbelt auf. Drei Etagenbetten, die von den anderen Jungs belegt sind, füllen den Raum. Eine Atmosphäre zwischen Kaserne, Gefängnis und Bahnhofsmission. Keine Tür, nur eine mit Tüchern verhängte Eintrittslücke. Auf dem Boden liegen Porno-Zeitschriften rum. Alper führt Baran in den Raum. ALPER Tuvalet ve banyo o tarafta. Bu hafta temizlik sende. Haftaya da, ona göre.

ALPER Klo und Waschbecken sind da hinten. Diese Woche putzt du. Nächste auch.

Baran stoisch. Alper schnappt sich eine Decke, schiebt Baran auf den Balkon. Er deutet auf ein ausgeleiertes Sofa. ALPER Al bu battaniyeyi, şuraya kıvrıl yat işte.

ALPER Hier, nimm die Decke. Kannst dich da hinlegen.

Baran nimmt die Decke. ALPER Bide git bi yıkan. Leş gibi kokmuşsun. BARAN Okey.

ALPER Und wasch dich mal. Stinkst bis zum Himmel.


11. ALPER Okey. Vaay, ingilizce! 14

ALPER Okey. Englisch und so. Nicht schlecht.

INT. SCHLAFPLATZ - TAG

14

A) Baran duscht. B) Am Spiegel trimmt Baran seine Kotteletten schmaler, gelt sich die Haare. C) Baran macht Liegestütze. D) In der Ecke des Zimmers sieht er eins der T-Shirts, das die Kellner im Lokal von Idris tragen. Er nimmt es in die Hand, hält es sich vor den Körper, legt es dann wieder zurück. F) Baran steht auf dem Balkon, raucht eine Zigarette. Er hat sich rausgeputzt. Auf dem Nebenbalkon sieht er zwei JUNGS (9 & 11), die Zigarettenstümmel aufsammeln und neu anzünden.

15

BARAN N'apionuz lan burda?!

BARAN Was treibt ihr hier?

JUNGE Esas sen nabion lan burda?

JUNGE Was treibst DU hier?

INT. MAJESTIC BAR, KÜCHE - NACHT Hochsaison: Die oberkörperfreien Kellner legen gerade eine Choreografie für Touristen hin. Eine Tanz- und Feuershow. Inmitten des Treibens eine Bowle auf einem Schiebewagen: Mit einer Kelle wird ein buntes Getränk in Becher geschöpft. Gäste werden abgefüllt, zum Tanz animiert. Idris verfolgt das Treiben aus seiner Ecke. Baran räumt Gläser von den Tischen. Ein Kellner sieht ihn. ALPER Bardak lazım. Acele et!

ALPER Wir brauchen mehr Gläser. Dalli!

Baran verschwindet mit den Gläsern in der Küche. Als er an der Bar vorbeigeht, betatscht ihn eine ENGLISCHE TOURISTIN (64), ungesund gebräunt, viel Gold an Hals und Armgelenken, ordentlich einen im Tee. Baran schaut sie flüchtig an, geht aber weiter. Einer der Tänzer bemerkt etwas. Mit einem Laser-Pointer zielt er auf die Augenpartie des DJs. Sofort wird die Musik heruntergefahren. Die Kellner stimmen ein Happy-Birthday-Lied an, animieren die Gäste zum Mitsingen. Einer der Kellner wird als Geburtstagskind ausgegeben.

15


12. Parallel kommen POLIZISTEN auf Motorrädern um die Ecke gefahren. Während die Gäste alle singen, bespricht Idris etwas unbemerkt mit den Polizisten. Baran sieht nur, wie Idris den Polizisten einen Umschlag zusteckt, man sich gegenseitig anlächelt und freundschaftlich auf die Schultern klopft. Die Polizisten düsen ab. Nachdem sie weg sind, pfeift Idris einmal kräftig durch die Finger und der DJ fährt die Musik wieder hoch. Die aufgesetzte gute Laune bei Idris ist verflogen. Er geht wortlos an Baran vorbei, der gerade an die Bar gekommen ist, um Gläser nach vorn zu bringen. ENGLISCHE TOURISTIN. Allein. Sie lächelt Baran an. Der lächelt verlegen zurück. 16

INT. HOTELZIMMER 1 - NACHT

16

Kalter Sex. Die englische Touristin möchte Baran küssen. Doch er dreht sie auf den Bauch. Wenig später: Er liegt neben ihr, neben dieser Frau, die seine Großmutter sein könnte. Sie keucht und greift nach einem Asthma-Spray. Die Frau inhaliert. Baran springt auf, streift sich das Kondom vom Schwanz, geht ins Bad. Dort sieht er ihren Kulturbeutel. Darin findet er ein Taschenmesser, das er in die Hand nimmt. Mit der Schere des Taschenmessers stutzt sich Baran die Schamhaare. Baran kommt aus dem Bad … 17

INT. HOTELZIMMER 2 - NACHT

17

… und er befindet sich in einem anderen Hotelzimmer. Eine übergewichtige HOLLÄNDERIN (57) wartet bereits auf ihn. Sie hat ihm einige Scheine auf die Ablage gelegt. 18

INT. HOTELZIMMER 4 - SCHLAFZIMMER / BALKON - NACHT A) SCHLAFZIMMER Ein Bett quietscht und ächzt. Baran und COLETTE (37) vögeln. Sie stöhnt lauter, als ihm lieb ist. Baran hält ihr den Mund zu. Plötzlich bricht ein Bettbein weg, das Gestell kracht eine Etage tiefer. Sie halten inne. Baran flucht. COLETTE Putain! Keep going. Baran macht weiter. B) BALKON: Wenig später. Baran und Colette sitzen rauchend nebeneinander. Colette spricht sauberes Englisch, doch mit starkem französischen Akzent, den Baran nur bruchstückhaft versteht.

18


13. COLETTE (CONT'D) You know what's great about this country? You guys make us feel like a woman, you know? Back home, in Charleroi, guys never chat a girl up. Baran nickt. Colette, leicht pummelig und großes Tattoo oberhalb vom Steiß, tätschelt Barans Kopf, geht ins Bad. COLETTE (OFF) Fan. Tas. Tique. I could absolutely get used to this place. And you know what? I am spending less money in one week than I spend in two days back home. 19

INT. HAFEN, EISDIELE – NACHT Baran und Colette stehen vor einer Eisdiele. BARAN Icecream? COLETTE Oui, le chocolat, s'il te plaît. Commetoi. BARAN Çukulata. Daumen hoch. Colette gibt ihm das Geld fürs Eis. Während sich Baran in der Schlange einreiht, macht Colette einige Fotos vom Hafen. Er schaut Colette aus der Ferne zu. Dann sieht er, wie sich ein KERL (30) Colette nähert und anfängt, sie zu bequatschen. Colette macht eine Geste: bitte nerv mich nicht. Doch der Kerl lässt nicht locker, legt nun den Arm um sie. Baran sieht, während er das Eis bekommt, dass die Situation Colette extrem unangenehm ist. Je eine Waffel in der Hand marschiert Baran zurück zu Colette und dem Kerl. Er gibt Colette ihr Eis. BARAN (CONT'D) N'oluyor burda? COLETTE He touched me. Asshole. Hasserfüllt blickt sie den Kerl an.

19


14. BARAN N'oluyor bilader? Görmüyor musun, kadın istemiyor seni.

BARAN Siehst du nicht, die will dich nicht?!

KERL Sen kimsin lan, amına koduğumun Kürdü!

KERL Fick dich, du scheiß Kurde.

Der Kerl geht auf Baran zu, haut ihm gegen die Hand, das Eis fliegt durch die Luft. Und zack, haut er Baran mit der Faust ins Gesicht. Baran taumelt. Er rappelt sich auf, schlägt einmal zurück, doch der Kerl ist kräftiger. Er zerrt Baran zu Boden und verpasst ihm noch zwei ordentliche Schläge ins Gesicht. Colette, die bei umstehenden Passanten hysterisch nach Hilfe sucht, wird fündig: einige Typen zerren den Kerl von Baran runter. Der Kerl spuckt Baran an. KERL Siktirin gidin burdan. Siktirolun ve bi'daha da gelmeyin! Soyunu siktiklerim!

KERL Verpisst euch von hier. Verpisst euch und kommt nie wieder. Dreckspack!

Colette hilft Baran auf. Die Wut steht ihm ins Gesicht. Aber Colette schmiegt sich an ihn. 20

EXT. STRANDPROMENADE - MORGENGRAUEN Wenig später: Baran hat ein Dosenbier in der Hand. Damit kühlt er seine Lippe. Dabei beobachtet er Colette beim Nacktbaden. Sie genießt das Wasser. COLETTE Come on in. The water is great! Baran schüttelt den Kopf. Colette planscht noch ein wenig. Dann kommt sie zurück an Land, trocknet sich mit den eigenen Klamotten ab. Nebenher versucht sie, ihn zu küssen. Er lässt es eher widerwillig geschehen. Sie nimmt ihm das Bier aus der Hand, öffnet es, trinkt einen kräftigen Schluck. COLETTE (CONT'D) Tell me you love me, my hero. BARAN Do you have boyfriend at home? COLETTE Why? Want me to be your girl? BARAN I want to be with you. In Fransa.

20


15. COLETTE It's Belgium, actually. BARAN I need … We can marry. Colette hält inne. Barans stummer Blick. Er meint es ernst. COLETTE You like jokes, non? BARAN Three years. Only for passport. And then ... Er macht eine Handbewegung: wir trennen uns. Aber Colette sieht nicht hin. Sie kramt in ihrer Tasche. COLETTE Shit. I'm out of cigarettes. Got any? Baran fischt eine Zigarettenschachtel aus der Tasche und pfeffert sie Collete vor die Füße. Dann steht er auf und geht. Sie bleibt ratlos zurück. 21

INT. MAJESTIC BAR, KÜCHE - TAG

21

Baran in der blitzblanken Küche. Er schraubt mit dem zuvor geklauten Taschenmesser am kaputten Ventilator, um ihn zu reparieren. Auf einem Küchenhandtuch liegen säuberlich die Schrauben. Die Lippe ist geschwollen. IDRIS (OFF) Ne o? Askerin façasını almışlar.

IDRIS (OFF) Na, gabs auf die Fresse?

Plötzlich steht Idris hinter Baran. BARAN Manitama sarktı, şerefsiz!

BARAN Hat meine Alte angemacht, der Penner.

IDRIS Peki manita'n sana bunun için teşekkür etti mi bari?

IDRIS Hat's dir deine "Alte" wenigstens gedankt?

Keine Antwort Baran. Er schraubt den Ventilator wieder zusammen. Idris schnappt sich einen Stuhl, setzt sich, zündet eine Zigarette an, spricht dabei weiter. IDRIS Bak oğlum: aptal olma. Seni sikine takmayan mal bi' karı için gidip dayak yemişsin,

IDRIS Sei nicht dumm. Für eine Frau, die dich nicht ernst nimmt, prügelt man sich


16. aslında bi de benim sana bi dayak atmam gerekir de. Onlar için bizler hep ameleyiz oğlum. Siksen de sevsen de: amele. Şşt. Tefankır? Bunların götüne takılıp gidenler geri dönüyor. Sonra da gelip bana dert yanıyorlar. Yok efendim karılar bunlara saygılı davranmamış. Yok efendim gururuna dokunmuş. Bende diyorum ki: hangi saygıdan bahsediyorsunuz siz? O karıların ne mal olduğu ortada.

nicht. Eigentlich müsste ich dir dafür auch noch mal eine Tracht Prügel verpassen. Für die sind wir immer Bauern. Egal ob du sie liebst oder Fickst. Die meisten Jungs, die sich an diese Ollen ranhängen kommen nach paar Jahren wieder und heulen sich dann bei mir aus. Sie wären respektlos behandelt worden. Und ich sag dann immer, wer immer nur nach Krümeln fragt, der kriegt auch nur Krümel.

Baran ist ins Reparieren des Ventilator vertieft. IDRIS Alo!? Duyuyormusun beni?

IDRIS Hörst du mir zu?

Idris wechselt die Sprache: plötzlich Kurdisch. Das erste Mal. IDRIS Anamın bir lafı vardır bilirmisin? memazınkir, çıçık era kıyze halke hat bır kuz era. Çıçık şerine kuz şahıtiye.

IDRIS Es gibt ein Sprichwort, das meine Mutter oft benutzt hat: Mit der Brust habe ich den Jungen groß gezogen. Mit der Muschi hat sie ihn mir weggenommen.

Idris will die Kippe wegschnipsen, guckt sich dann um: alles zu sauber. Er hält deshalb Baran die Kippe hin, damit der sie entsorgt. Der behält den Filter einfach in der Hand. IDRIS O fransız kaltak için kavgaya girilmez. Anladın?

IDRIS Die Franzosenschlampe ist es nicht wert.

BARAN Fransız değil ağabey, belçikalı.

BARAN Sie ist aus Belgien.

Idris lächelt weise, steht auf, wischt im Vorbeigehen über den polierten Herd. Der Ventilator ist wieder zusammengeschraubt. Baran knipst ihn an: doch das Gerät reagiert nicht. Baran zückt eine Zigarette und geht auf den -HINTERHOF: er zündet die Kippe an. Er streicht über seine Lippe - ein wenig Blut bleibt am Daumen kleben.


17. Baran schaut auf: Weit oben am Himmel zieht ein Flugzeug durch das Blau. 22

INT. FLUGZEUG, COCKPIT – TAG Der Himmel: die unendliche Weite über den Wolken. Bizarre Formen in Weiß vor blauem Hintergrund. Sonnenreflektionen. MARION (OFF) Hallo aus dem Cockpit. Hier spricht noch einmal Ihre Kapitänin, liebe Fluggäste, wie versprochen mit weiteren Infos zum Flugverlauf: … Schnitt ins Cockpit: MARION … Wir haben unsere Reiseflughöhe von 34.000 Fuß erreicht, befinden uns mittlerweile über Antalya. Die weitere Route führt vorbei an Istanbul, Bukarest, Wien und Prag bis nach Hamburg – mit dem ortstypischen Wetter, wie zu befürchten ist. Die Details dazu erspare ich Ihnen bis kurz vor der Landung. Genießen Sie bis dahin den stabilen Sonnenschein über den Wolken. Ich wünsche Ihnen einen angenehmen Aufenthalt an Bord. Marion in Uniform und mit Sonnenbrille neben einem noch jungen CO-PILOTEN (29), der in eine Zeitung vertieft ist. CO-PILOT Die Gewerkschaft macht wieder Druck. Riecht nach Streik. MARION Hm. CO-PILOT Ich hätte nichts gegen eine kleine Gehaltsaufbesserung.

MARION Aha? CO-PILOT Bei den Bedingungen. Aus einem Funkgerät dringt eine Durchsage.

22


18. FUNKER (O.S.) Lufthansa two papa mike. Contact Istanbul. One two zero seven seven five. Marion schaut zum Co-Piloten, der in weiter in der Zeitung liest. MARION He, Genosse Co-Pilot. Willst du nicht antworten? CO-PILOT Hm? Ein Piepen. Marion drückt auf einen Knopf. Auf einem Display sieht man eine Stewardess vor der Cockpittür. Marion legt einen kleinen Schalter um: Cockpit Door. Ein Klacken. Eine STEWARDESS (37) tritt ein. STEWARDESS Darf es irgendwas sein? Alles gut bei euch? FUNKER (O.S.) L2 PM. Do you read me? MARION Einen starken Kaffee für den Kollegen am besten? CO-PILOT Äh - Tee. Schwarz. MARION Ja, Hauptsache, er nickt nicht weg. Marion greift nach dem Mikro. MARION (CONT'D) I take communication. Changing to one two zero seven seven five. Lufthansa Two Papa Mike. Bye Bye und Tschüss. STEWARDESS Schwarzer Tee. Und für dich? MARION Danke. Bin bedient. (zum Co-Piloten) Merkste selber nich'? Sie steckt das Mikro zurück und bemerkt einen Schmerz in der rechten Brustgegend.


19. 23

EXT. FLUGHAFEN DEUTSCHL. ROLLFELD, UNTER DEM FLUGZEUG – TAG

23

Auf der Landebahn nebenan landet ein Flugzeug. Marion hat ihren Flieger schon auf den Boden gebracht und macht den obligatorischen Check: Sie kontrolliert Tragflächen und Turbinen, inspiziert am Boden, ob sich Pfützen gebildet haben. Um sie herum: die Logistik der Abfertiger. Dort ist auch MARK (56), gemütlicher Kerl, Funkgerät am Revers. Mann Warnweste mit Rückenaufschrift: OPS-MANAGER. MARK Die Königin der Lüfte, höchstpersönlich! MARION Der König der schlechten Komplimente. Du hoffst doch nur, dass ich dir was mitgebracht habe. MARK Paar zuverlässige Mitarbeiter vielleicht? Halbe Belegschaft feiert krank. – Und, was haste mir mitgebracht? MARION Ähm, … einen großen Vogel. Marion nickt Richtung Flieger, greift dann in die Jacke, kramt etwas aus der Innentasche hervor. Sie legt es auf ihr Klemmbrett, hält es Mark vor die Nase: ein Kühlschrank-Magnet aus Zypern. Mark löst den Magneten, steckt ihn ein. MARK Meine Frau wird ausflippen. MARION Sag deiner Frau, ich möchte eine Einladung, wenn sie ihr Museum für Kitsch und Souvenirs des 21. Jahrhunderts eröffnet. 24

INT. FLUGHAFEN DEUTSCHLAND, CREW-RAUM - TAG An den Mitarbeiter-Postfächern: Marion geht Unterlagen durch. Der Co-Pilot verabschiedet sich im Vorbeigehen. CO-PILOT Ciao Captain, genieß die Off-Tage. Marion schaut auf. Der Co-Pilot ist schon einige Schritte weiter. Marion plötzlich sehr entschieden. MARION Hast du noch mal nen kurzen Moment?

24


20. CO-PILOT Klar. MARION Heut Morgen der verkorkste Anflug auf Zypern, dann der verschlafene Funkspruch. Und dann auch noch der Aussetzer vorhin. Gear down? Hm? Der Co-Pilot kapiert, worum es geht. CO-PILOT Pfft … Bisschen Thermik und bei 1000 Fuß nicht ganz stabilized. Passiert. Was soll ich sagen? MARION Bist du nicht zufrieden mit deinem Job? CO-PILOT Eigentlich schon. MARION Eigentlich? Aber mit deinem Gehalt? Ungefähr das Zehnfache eines Bäckers. CO-PILOT Nicht alles, was hinkt, ist ein Vergleich, Marion. – Kommt in letzter Zeit eine Menge zusammen. MARION Die Sache mit deiner Frau … CO-PILOT Ex-Frau. Ja. MARION Wir sind Verkehrspiloten. Und deswegen bestehe ich darauf, dass du eine Pause machst, um deine persönlichen Angelegenheiten zu regeln. CO-PILOT Okay. Danke. MARION Ruf die Flugbetriebsleitung an, nimm dir paar Tage frei … Oder melde dich krank. Marion hält dem konsternierten Co-Piloten ein Telefon hin.


21. MARION (CONT'D) Jetzt, in meiner Gegenwart. Mach es, oder ich tu's. Der Co-Pilot blickt Marion ungläubig an. 25

INT. HAUS MARION - TAG

25

Marion öffnet die Tür zu ihrem Haus. Die Einrichtung stellenweise provisorisch: einige alte Kisten stauben in der Ecke vor sich hin. Darin u.a. Platten, Bücher, ein Gitarrenkoffer. Ein Kronleuchter, der noch darauf wartet, angebracht zu werden. Geordnete Unordnung. Aber gemütlich. Marion stellt ihren (mit Stickern aus aller Welt beklebten) Koffer in eine Ecke. Sie überfliegt die Post, entsorgt Werbung, linst kurz auf die Titelseite der Tageszeitung. 26

INT. HAUS MARION, GARDEROBE - TAG

26

Marion entledigt sich ihrer Uniform. Sie hängt die Klamotten an einen Bügel. Zupft einen Fussel vom Revers des Jackets, hängt die Uniform in die Garderobe. 27

INT. HAUS MARION, KÜCHE - TAG

27

Marion nun in Sportklamotten. Sie linst in ihren Kühlschrank. Ein einzelner Yoghurt und eine Banane finden sich in den Fächern. Eine Packung Milch auch. Marion riecht daran, doch kippt die verdorbene Milch angewidert ins Waschbecken. 28

EXT. STADTPARK - ABENDDÄMMERUNG

28

Marion joggt im Park. Über In-Ear-Kopfhörer läuft Klassik. Es ist wenig los zu dieser Stunde. Eine Gruppe Jugendlicher fährt auf Fahrrädern an ihr vorbei. Plötzlich: Marion muss abbrechen. Sie blutet aus der Nase. 29

INT. HAUS MARION, KÜCHE - NACHT

29

Marion sitzt in Trainingsklamotten am Küchentisch. Sie hält sich ein Taschentuch in die Nase, den Kopf nach hinten gebeugt. Licht fällt durch das Fenster. Sie beugt sich wieder vor, begutachtet das blutdurchtränkte Taschentuch. Stille. 30

INT. PRAXIS, BLUTABNAHME - TAG Marion hat ihren linken Arm frei gemacht. Eine Schwester nimmt ihr Blut ab.

30


22. 31

INT. PRAXIS, MRT-RAUM – TAG

31

Marion hinter einem Trennvorhang. Sie legt ihre Klamotten ab. KRANKENSCHWESTER Bitte nehmen sie auch alle metallischen Gegenstände ab. Marion leistet Folge: ihre Armbanduhr legt sie auch ab. Kurz darauf lässt sie im Kernspintographen die Untersuchung gefasst über sich ergehen. 32

INT. PRAXIS, WARTEZIMMER - TAG

32

Im Anschluss: Marion bedient sich an einer Wasserkaraffe. Sie füllt ein Glas mit Wasser. Ihr Telefon vibriert. DR. EVI STADE (OFF) Frau Bach. Marion drückt den Anruf weg, geht ins Arztzimmer. 33

INT. PRAXIS, ARZTZIMMER - TAG

33

Marion sitzt ihrer ÄRZTIN, DR. EVI Stade (61) gegenüber. Eine Frau, die Kompetenz und Ruhe ausstrahlt. Doch ihre Miene verheißt nichts Gutes. MARION Ich habe nichts bemerkt. Außer … die Tage hatte ich Nasenbluten, als ich joggen war. DR. EVI STADE Da gibt es keinen Zusammenhang, medizinisch gesehen. MARION Okay. Wann ist die OP? Marions Medical (Pilotenlizenz) wird gestempelt. Ein rotes X für vorübergehende Fluguntauglichkeit bleibt auf dem Papier zurück. 34

INT. HAUS MARION, KÜCHE - NACHT Marion am Küchentisch. Vor ihr ein aufgeklappter Laptop. Das kalte Licht des Rechners im Gesicht. Um sie herum ist es dunkel. Marion recherchiert zu ihrer Krankheit. Ihr Telefon vibriert. Eine ganze Weile. Sie geht nicht ran. Ihre Augen sind bereits gerötet, sie ist müde, klappt den Laptop zu.

34


23. 35

INT. HAUS MARION, SCHLAFZIMMER - NIGHT

35

Marion in ihrem Schlafzimmer. Sie sitzt auf einem Stuhl, blickt auf ihr gemachtes Bett. Sie lauscht der Stille, doch der Lärm in ihrem Kopf ist offensichtlich. Ihr Telefon vibriert. Marion wird aus den Gedanken gerissen. 36

INT. MUSIKSCHULE, FLUR – TAG

36

An den Wänden hochwertige Künstlerfotos von Musikern in Konzertsituationen: Marion geht durch den Flur einer Musikschule. Sie scheint sich auszukennen, steuert zielstrebig durchs Gebäude. Zwei ASIATINNEN mit Geigenkoffern huschen im Gang an Marion vorbei. Hinter den Türen gedämpft die kakophonen Klänge von Übenden: Klavier, Streicher, Blechbläser. Marion bleibt vor einer Tür stehen, lauscht auf den Klang eines Horns. Es werden Intervalle geübt. Dann öffnet sie eine Tür, schiebt vorsichtig den Kopf durch. RAPHAEL (42) gibt gerade einer STUDENTIN (19) Unterricht. Die Studentin hockt konzentriert vor einem Notenständer, spielt Horn. Raphael steht, korrigiert etwas an ihrer Haltung. Seine Hand berührt einen nackten Oberarm. Schließlich treffen sich die Blicke von Raphael und Marion über den Spiegel an der Wand. Raphael, etwas verblüfft, aber nicht unerfreut über den Besuch, gibt ein Zeichen: noch fünf Minuten. Marion nickt, schließt die Tür wieder. 37

EXT. MUSIKSCHULE, KANTINE – TAG Marion und Raphael sitzen in der Kantine der Musikschule. Raphael nippt an einem Kaffee. Sein Hornkoffer neben sich. Um sie herum lauter Studierende, jung, lebhaft, gesprächig, gesund. Eine ganze Weile schweigen die beiden. RAPHAEL Rechts sagtest du ja? MARION Ja, aber … sie nehmen beide Seiten ab. Prophylaktisch. Marion schüttelt unmerklich den Kopf, als wenn sie dieses ärztliche Vorgehen innerlich unterstützt. RAPHAEL Haben die irgendwas gesagt? Warum?

37


24. MARION Strahlenbelastung Cockpit. Schlechte DNA. Weiß man nicht genau. RAPHAEL Deine Mutter. Marion nickt. MARION Und kein Medical … fürs Erste. RAPHAEL Gib's Metastasen? MARION Wird sich zeigen. Ich darf nicht mehr fliegen Rapha, checkst du das? RAPHAEL Chemo? MARION Nach der OP, bei Bedarf. Raphael nimmt ihre Hand. RAPHAEL Frauen mit Glatzen. Fand ich schon immer scharf. - Okay, ich verzeih dir, dass du mich gestern versetzt hast. Aber wir gehen da zusammen durch, versprochen. Eine Sekunde der Irritation. Marion zieht ihre Hand zurück. MARION Selbst wenn es gut geht, dauert das ewig, bis du als geheilt giltst. RAPHAEL Ok, eins nach dem anderem. – Du darfst nicht ins Cockpit. Fliegen darfst du aber schon. Oder? 38

INT. FLUGHAFEN DEUTSCHLAND, LAST MINUTE SCHALTER - TAG Marion steht vor einem Last-Minute-Schalter in der Abflughalle, der rundum mit den bunten Schnäppchenangeboten beklebt ist. Vor ihr stehen zwei Rollkoffer. Hinter ihr am Schalter: Raphael. Er spricht mit einer Verkäuferin, nimmt Papiere entgegen.

38


25. Er kommt auf Marion zu, hält Reiseunterlagen in der Hand. RAPHAEL Fünf Sterne. All inclusive, direkt am Meer. Türkei. Raphael gibt ihr die Reisenunterlagen. Marion blickt drauf. MARION Syrien und Nord-Korea ausgebucht? Er zuckt mit den Schultern: Es ist wie es ist. Marion greift ihren mit Stickern aus aller Welt beklebten Rollkoffer, setzt sich in Bewegung. Raphael hinterher. 39

EXT. STRAND, TÜRKEI - TAG

39

Ein tiefblauer Himmel. Ein Flugzeug, das hindurchfliegt. Kondensstreifen, die den Himmel entzwei schneiden. Marion hat die Augen weit offen. Ihr Haar tanzt im Rhythmus der Wellen. Sie schaut dem vorbeiziehenden Flugzeug zu. Ein Anblick, der schmerzt. Sie dreht sich um und spielt tote Frau. 40

EXT. STRAND, TÜRKEI - TAG Wenig später: Marion kommt aus dem Meer, geht zurück an ihre Sonnenliege. Im Vorbeigehen bemerkt sie zwei JUNGS (9 & 11). Es sind die zwei, die auch Baran zuvor angesprochen hatte. Sie gelangt an ihre Liege, lässt Wasser aus den Haaren ins Handtuch tropfen. Sie fischt in ihrem Beutel nach einer Zigarette - gutes Gewissen, schlechtes Gewissen - sie zündet sie an, trinkt Wasser dazu. Kurz darauf setzt sich Baran auf die Nachbarliege. Ungefragt. Es ist eine neue Saison: Er sieht muskulöser aus, dazu noch braungebrannt. Baran hat das T-Shirt mit dem Logo der MAJESTIC Bar an. Marion stutzt, es muss sich um ein Missverständnis handeln. Doch Baran hält den Hotelschlüssel in die Luft. Legt ihn auf die Liege. BARAN Your key. Marion nimmt den Schlüssel. MARION Thank you? BARAN First time in Marmaris?

40


26. Marion nickt. BARAN (CONT'D) I can do sunlotion. MARION Sunlotion? BARAN Yes. MARION You can do Bye-Bye, I would say. Baran legt ihr eine Schachtel Streichhölzer hin: Die MAJESTIC BAR wird darauf beworben. Raphael hat das Ganze aus der Ferne gesehen. Kommt nun näher. BARAN Ask BA-RAN. Free drinks. RAPHAEL Marion? BARAN Marion? Güzel. Raphael tritt heran. In seiner Hand Schnorchelausrüstung. RAPHAEL Sell your sunglasses somewhere else, will you? Baran hat gar keine Sonnenbrillen dabei. Er bleibt cool. MARION Yes, Schatzi. Ray-Ban... I mean BA-RAN was just leaving. Thanks for the key, my dear. Baran macht einen stummen militärischen Gruß: Aye-aye. Er zeigt noch mal auf die Streichhölzer, bevor er geht. BARAN Baran - okey? RAPHAEL Okeey. MARION Okeey! Raphael schaut ihm kopfschüttelnd hinterher.


27. RAPHAEL Da geht man kurz ins Wasser und schon kleben sie an dir, wie Fliegen an der Scheiße. MARION Der hat uns gerade unseren Zimmerschlüssel zurückgebracht. RAPHAEL Das ist Masche. Gigolos. MARION Woher weißt du das? RAPHAEL Hab ich im Fernsehen gesehen. Marion überlegt. Und findet Gefallen daran. MARION Stellenausschreibung Gigolo: Verdienen Sie Ihr Geld mit der Verzweiflung untervögelter Frauen, bei denen Konfektionsgröße und Alter identisch sind. 42 bis 58. Marion zeigt auf sich selbst: ihr Alter. RAPHAEL Du bist nicht alt, du bist krank. MARION Du stehst mir in der Sonne. 41

INT. HAFEN, RESTAURANT – ABEND Ein gut besuchtes Restaurant am Hafen. Leere Teller. Marion und Raphael haben gegessen. Die Flasche Weißwein: leer. Marion raucht gedankenverloren. Ein Kellner tritt heran. KELLNER Anything else for you guys? MARION (deutet auf den Wein) Noch eine? RAPHAEL Pff… Bin dicht. Aber Mokka wär gut.

41


28. MARION Another bottle please. And a turkish coffee. KELLNER Right away. Raphael schaut Marion verständnislos an. MARION Ich will ja nur, dass die Flasche da steht. Deko. Fürs persönliche Augenglück. RAPHAEL Ich halte dir jetzt keinen Vortrag über gesunde Lebensweise. MARION Danke. Das rechne ich dir hoch an. RAPHAEL Aber was ich sehe, gefällt mir nicht. MARION Tja, gibt halt Dinge, die einem nicht gefallen und sich auch nicht ändern lassen. Frag mich mal. RAPHAEL Was gefällt dir nicht? MARION Z.B. die Vorstellung künftig in den Spiegel zu schauen? RAPHAEL Unterschätz die moderne Medizin nicht. MARION Mhm … Und gleich machst du mir noch die Vorzüge modischer Prothesen-BHs schmackhaft? Raphaels Telefon vibriert. Er stellt auf lautlos. MARION (CONT'D) Geh ran. RAPHAEL Hat Zeit. Der Ausblick von hier ist gerade so schön. Marion schnappt sich das Telefon.


29. MARION Du gehst da jetzt ran. Sei nicht so ein kaltes Arschloch, sie hat es vorhin schon versucht. Marion nimmt ab. Eine Kinderstimme meldet sich: KINDERSTIMME Hallo? Papa? Marion hält Raphael das Telefon hin. Er nimmt es, entfernt sich ein Stück vom Tisch. RAPHAEL Hey, meine Kleine. -- Du bist noch auf? -- Das ist lieb! Der Kellner tritt heran. Ein Mokka und eine Flasche Wein werden serviert. RAPHAEL (OFF) Ja, gibt mir deine Mama. Schlaf du auch gut! -- … MARION (zum Kellner) Thank you. And do you happen to have a cigarette? KELLNER Of course. Der Kellner reicht Marion eine Zigarette und gibt ihr auch Feuer. Ein Moment, in dem sich die beiden in die Augen sehen. Ein Moment, von dem Marion weiß, dass der Kellner ihr ins Dekoltée schauen könnte. MARION Thank you. Kellner ab. Marion blickt zu Raphael rüber, der immer noch telefoniert. Offenbar heftig im Streit. RAPHAEL Ich versteh nicht, was das Problem ist? Du bist doch letzten Monat auch mit deinen Mädels weggefahren. Ja, dann hab ich jetzt eben auch mal scheiße kommuniziert. Dann musst du eben deinen Yogatermin einmal absagen … oder Massage, mir Wurscht. Nur ein paar Tage, ist das … [zu viel verlangt?] Ich brauch auch mal ne Auszeit. Musste einfach mal kurz raus! Hörst du …?! Hallo?!?


30. Aufgelegt. Raphael sammelt sich, setzt sich zurück an den Tisch. Er schenkt sich selbst ein. RAPHAEL (CONT'D) Prost. MARION Prost. Auf Familie. Raphael macht eine Handbewegung: Gib mir einen Zug von der Zigarette. Marion reicht sie rüber. Raphael zieht daran, pustet den Rauch weit weit weg. RAPHAEL Vielleicht sollten wir in Deutschland zusehen, dass wir endlich zusammenziehen. Was meinst du? MARION Vielleicht sollten wir in Deutschland zusehen, dass wir endlich zusammenziehen … Vielleicht? RAPHAEL Wann, wenn nicht jetzt? Streich das Vielleicht. MARION Etwa weil wir nie die Chance dazu hatten oder was? Und gerade jetzt die Zeit dafür ist? RAPHAEL Tschuldige, Marion, aber du bist doch diejenige, die das Thema jedes Mal im Keim [ersticken muss] … MARION (unterbricht) Jou - wollen wir dann zahlen? Stumme Blicke, gegenseitiges Unverständnis. MARION (CONT'D) Machst du bitte? RAPHAEL Mit Vergnügen. Er steht auf, geht an den Tresen, um zu bezahlen. Marion blickt ihm hinterher. 42

EXT. PROMENADE / MAJESTIC BAR – NACHT Marion und Raphael marschieren an diversen Bars vorbei,

42


31. Richtung Hotel. Vor der MAJESTIC Bar hat sich eine kleine Menschentraube gebildet. Die Kellner legen eine Tanzshow hin: Junge, knackige Typen, die mit alten Frauen tanzen. Jemand wirft ein Glas durch die Luft. Es zerschellt auf dem Boden. Sofort eilt Baran mit einem Feger zu den Scherben. MARION Schau mal. Den kennen wir doch. Während Baran die Scherben aufsammelt, springt ihn eine BETRUNKENE URLAUBERIN (38) von hinten an. Er verliert beinahe das Gleichgewicht. Sieht in dem Moment, wie Marion und Raphael zu ihm gucken. Er macht sich von der Urlauberin frei und kommt auf Marion zu. BARAN Aha. Nice to see you. Have a seat! Please. Die Urlauberin lässt nicht locker. Offenbar hat sie es auf Baran abgesehen. Sie schnappt sich einen herumstehenden Drink, trinkt daraus und leckt Baran über die Wange. Bei dem Anblick verzieht Raphael sein Gesicht. RAPHAEL (zu Marion) Das sind Bilder, die kriegst du nicht wieder aus dem Kopf. Wie so'n Autounfall. BARAN Please. I make table for you. Free drinks. Baran versucht, einerseits Marion und Raphael vom Bleiben zu überzeugen, andererseits sich die Urlauberin warmzuhalten. MARION BA-RAN! You can do better than that! Blick auf die Urlauberin. Marion flüstert nun auch ihr etwas ins Ohr. Doch was sie eben gehört hat, scheint ihr nicht zu gefallen. Sie schleudert ihren Drink Baran ins Gesicht. Der Campari versaut sein Hemd. BARAN Whoo! What the … [FUCK!] Baran greift nach einem Stapel Servietten, wischt an sich herum. Die Urlauberin flucht und prügelt auf Baran ein. BARAN (CONT'D) BARAN (CONT'D) (Ungewiss, wen er meint) (Ungewiss, wen er meint) Amına koduğumun. Schlampe. Raphael zerrt Marion weg.


32. RAPHAEL Zeit für's Hotel. Los. 43

INT. HOTELZIMMER MARION – NACHT

43

Marion und Raphael haben Sex. Sie oben, er unten. Sie mühen sich zum Höhepunkt, fallen dann schwer atmend auseinander. Zärtlichkeiten Fehlanzeige. Bis Raphael seine Hand nach Marion ausstreckt. Aber sie entzieht sich. Er traut sich nicht, ihre Brust zu berühren. Sie packt seine Hand, drängt ihn, ihre Brust anzufassen. Der Ton bereits aus der nächsten Szene. 44

INT. HOTELZIMMER MARION, BALKON – TAG Nächster Morgen: Stehengelassenes Frühstück auf dem Balkon des Hotelzimmers. Meerblick. Marion raucht. Raphael sitzt ihr gegenüber. Entferntes Möwengeschrei. MARION Raphael, ich mochte es, dass zwischen uns immer alles klar war, ohne Pläne. RAPHAEL Ich habe nur einen Vorschlag gemacht. Dazu stehe ich. MARION Manchmal … manchmal habe ich mir gewünscht, dass du dich trennst. Aber immer, wenn ich diese Gedanken hatte, irgendwo in nem Hotel am anderen Ende der Welt … dann hab ich mich … Marion bricht ab. Raphael schaut fragend. MARION (CONT'D) Müssen wir uns das wirklich antun? RAPHAEL Ja, mach nur weiter. – Was antun? MARION Diese Art Gespräch. Das können wir eigentlich abkürzen, oder? Wir wissen doch, wie es laufen wird. Ich sage dir, das ist mir alles zu eng. Je mehr du von mir willst, desto weniger will ich von dir. Dann sagst du, das war und ist nicht immer leicht, so eine (MORE)

44


33. MARION (CONT'D) Affäre. Dann sage ich: Tja, dein Ding, deine Verantwortung. Und ich sage auch: Du denkst jetzt, weil ich krank bin, musst du dich um mich kümmern. Will ich aber nicht, dieses Mitleid. Und dann sagst du: Du bist aber zu mir gekommen nach der Diagnose. Und du spricht darüber, was du für mich empfindest. Und das will ich dann alles auch nicht hören, und deshalb sage ich: Stimmt, ich bin zu dir gekommen, weil ich dich am Abend davor versetzt habe und dich informieren wollte. Und dann machst du dieses zerknautschte Gesicht, das eigentlich ganz sexy ist, aber das hilft auch nicht weiter, und wir einigen uns am Ende, dass wir ein wenig Abstand brauchen. Das ist dann dein großer Moment: du sagst, ja, das ist das Beste für alle Beteiligten. Und dann stehst du auf, und du gehst. RAPHAEL Ich denke aber nicht, dass das das Beste für alle Beteiligten ist, wenn ich jetzt gehe. MARION Meinetwegen. Und nun? Marion erhebt sich. Sie geht ins Zimmer, schmeißt Raphaels Sachen in seinen Rollkoffer. Sie geht ins Bad, sammelt seine restlichen Sachen ein, stopft sie in den Koffer und stellt ihn vor die Tür. MARION (CONT'D) So. Raphael, fast schon belustigt über Marion, akzeptiert es schließlich. Er nimmt den Koffer, wendet sich zum Gehen. RAPHAEL Du bist nicht so kalt, wie du tust. Sie sagt nichts. Raphael geht. Die Zimmertür macht WUMMS. 45

INT. HOTELZIMMER MARION, SCHLAFZIMMER – TAG Marion sitzt auf dem großen Doppelbett. Sie Shirt, guckt sich selbst in den Ausschnitt. auf das Bett niederfallen und rollt sich in sie darin verschwindet. Sie verharrt sie in

45 zupft an ihrem TSie lässt sich das Laken, bis dieser Position.

An der Tür klopft es. Marion reagiert nicht.


34. STIMME (OFF) Housekeeping. Es klopft erneut. Marion entrollt sich aus dem Laken, springt auf. Sie schnappt sich ihren Beutel, setzt ihre Sonnenbrille auf, öffnet die Tür. Im Rausgehen wimmelt sie das ZIMMERMÄDCHEN (19) ab. MARION No need to clean today. Thank you. 46

INT. BAZAR - TAG

46

A) Anschließend planloser Spaziergang durch den Bazar. Gähnende Leere. Marion wird von einigen Verkäufern angequatscht. Doch sie lächelt nur freundlich und geht weiter. Obwohl eigentlich eine verkehrfreie Zone, fahren zwei Polizisten auf Motorrädern durch den Bazar. Marion blickt den Fahrzeugen hinterher, sieht sie ums Eck verschwinden. B) Marion sitzt auf einer Bank, kramt in ihrem Beutel. Im Hintergrund zwei Polizisten auf Streife. Sie zündet sich eine Zigarette an. Die Streichholzschachtel zwischen den Fingern: MAJESTIC Bar.

47

INT. BAZAR, BOUTIQUE - TAG

47

Marion geht in eine Boutique. Ihr Blick fällt auf ein Hemd. Sie nimmt es aus dem Bügel, befühlt den Stoff. 48

EXT. MAJESTIC BAR - TAG Marion kommt am Strandlokal von Idris an. Wenig los um diese Tageszeit. Einige der Kellner hängen im Schatten an ihren Handys. Idris' Hund liegt faul im Weg rum. Marion hat eine Einkaufstüte in der Hand, schaut sich um. Beugt sich zum Hund hinunter und streichelt ihn. Hinter der Bar steht Cihat. CIHAT Yes please! MARION I am looking for Baran. CIHAT Baran?

48


35. Marion nickt. Er zeigt aufs Meer. Dort steht Baran an einem Steg. Neben ihm die kleinen Jungs, die Marion am Strand beklaut haben. Sie blödeln herum. Baran hebt den einen in die Luft und schmeißt ihn ins Wasser. Der andere stellt sich an, möchte auch ins Wasser geworfen werden. Baran hebt ihn empor und schmeißt ihn in hohem Bogen ins Meer. Kindergelächter. IDRIS (OFF) Germany? Marion wird aus den Gedanken gerissen. Am Ende des Bartresens sitzt Idris. IDRIS Yes, Germany. Deutschland. MARION That obvious? Idris lächelt sich eins. Spott dringt zu Marion durch. MARION (CONT'D) What's so funny? IDRIS Nothing. Not many Germans coming here anymore. MARION Well … I'm only here for the coffee. IDRIS Yes. The coffee. Idris pfeift laut Richtung Baran, ohne dafür die Finger zu benutzen. Baran blickt auf, ihre Blicke treffen sich. Baran lässt die Jungs zurück und kommt auf sie zu. CIHAT I make you some coffee? Marion verneint stumm. BARAN (zu Idris) Aha işte dünkü geldi. IDRIS Seni soruyor. CIHAT Hoşuna gitmediyse bana her türlü gider.

CIHAT Wenn du sie nicht willst, nehm ich sie mit Kusshand.


36. BARAN Kes oğlum lan! (zu Marion) Hello! Marion? MARION Don't get me wrong. I only wanted to leave this, before... before I leave. Sie reicht ihm die Tüte. BARAN For me? MARION As a peacemaker. For yesterday. I paid a fortune for it, it's designer! Es ist ein teures Markenhemd, das sieht man. MARION (CONT'D) That's all. Sie geht zwei Schritt rückwärts. BARAN How about drink? MARION I better go. IDRIS Ona kahve ikram et.

IDRIS Frag sie nach Kaffee.

BARAN We have coffee! Good coffee. MARION Look, I just wanted to leave the shirt. That's all. Marion setzt an zu gehen, doch Baran berührt sie sanft am Arm, um sie zurückzuhalten. Er schaut ihr in die Augen. BARAN Please. Please diyorum ya. Sit down. Come on. Lütfen. Sie mustert ihn. Und setzt sich. Der Kellner ruft von hinten rein.


37. CIHAT Ben kahvesini yapıyorum!

CIHAT (CONT'D) Ich mach ihr einen Kaffee!

BARAN Thank you. Baran deutet auf das Hemd. Er hat sich ihr gegenüber gesetzt. Er sucht nach Worten. BARAN Yesterday... Nasil anlatayim ki? Yanlis anlasilma oldu.

BARAN Gestern... wie soll ich das ausdrücken?

IDRIS (von hinten) Misunderstanding. BARAN Mişandırsendin. Er spricht das Wort eher schlecht als recht. BARAN (CONT'D) But now, happy to see you. Marion blickt ihn mit ruhigem Blick an. Cihat serviert einen Mokka. Deutlich eleganteres Englisch als Baran. CIHAT Here you go. Best mokka you can find. BARAN Drink, please. Marion nimmt einen kleinen Schluck. Reine Formsache. BARAN (CONT'D) Where is your friend? Falsche Frage. BARAN (CONT'D) Ok, ok. You are Märion? Yes? Mä-rion? MA-Rion? Er versucht ihren Namen richtig auszusprechen. Sie nickt ein klitzekleines JA. BARAN (CONT'D) Marion. Tamam ya. Oldu iste. You Marion. My name Baran. MARION Yes. You told me already.


38. CIHAT (ruft von hinten) Oğlum batıyorsun. Onu dışarı çıkarmak isytediğini söyle!

CIHAT (CONT'D) (ruft von hinten) Alter du vermasselst es, sag ihr, dass du sie ausführen willst.

Idris haut einmal auf den Tisch. Cihat versteht, dass er die Klappe halten soll. Auch das registriert Marion. BARAN Ok, I make something for you. Yes? In the evening. I show you Marmaris. I have... We go, we eat and drink, ok? Are you Disco!? MARION Am I Disco? Hm? Are YOU disco? BARAN Yes, yes, yes! Marion merkt, dass sie hier einer eigentlich sehr traurigen Annäherung beiwohnt. Sie hat genug gesehen. MARION Thank you for the coffee. BARAN In the nine o'clock. In the Atatürk, in the liman. Tamammı? CIHAT Liman Harbour demek oğlum.

CIHAT Liman bedeutet Harbour.

BARAN Atatürk in the harbour! I wait for you! Ok? Marion lächelt knapp, weil sie immer knapp lächelt, wenn sie Dinge absagt. Sie erhebt sich. Die Kinder kreischen im Wasser. Sie rufen nach Baran. Marion blickt zu ihnen rüber. MARION Won't you be eating ice cream with your little buddies instead, hm? Dann geht sie. Baran ruft ihr hinterher. BARAN Nine o'clock! Marion ist weg.


39. CIHAT Amına koydun ortalığın...

CIHAT (CONT'D) Sowas von verkackt...

Auch Baran merkt, dass das gerade keine Glanzleistung war. Aber er ignoriert den Kellner. Er blickt in die Einkaufstüte, die er noch hält. 49

EXT. 5-STERNE HOTEL - TERRASSE - FRÜHER ABEND

49

Die Terrasse des Hotels. Blick über die ganze Bucht. Die Gäste beim Abendessen. Gedämpfte Musik. Marion sitzt allein an einem der gedeckten Tische. Um sie herum Familien mit Kindern und Paare, jung wie alt. Am Nebentisch dringen Gesprächsfetzen zu ihr durch. FRAU (OFF) Excuse me. Excuse me! We ordered our burgers without onions. But these are with onions. Also, we wanted medium rare. And this is very much well done. KELLNERIN (OFF) I am sorry, Madame. I can bring you new ones, if you like. FRAU (OFF) Yes, please. Thank you. Christopher, would you mind putting your mobile away. We are having diner. Marion stochert im eigenen Salat, reicht immer mal wieder einen Happen Brot an eine Katze, die zu ihren Füßen sitzt. Kinder spielen Fangen, kreischen rum. Marions Telefon liegt auf dem Tisch. Sie beginnt, darauf rumzutippen. Schließlich steht sie auf. 50

EXT. HAFEN - ABEND

50

Baran an der Atatürk-Statue: Er checkt die Uhr. Zwanzig nach. Marion kommt nicht. 51

EXT. HOTELZIMMER MARION - NACHT Marion zurück im Zimmer, Telefon am Ohr: Sie nimmt ihre Uhr ab, legt sie auf die Kommode, schaltet die Klimaanlage an. MARION Wann, sagtest du? Meinetwegen Standby. Sie wirft ihren Koffer aufs Bett. Beginnt zu packen.

51


40. MARION (CONT'D) Sonst halt über Istanbul, wenn das eine Option ist … Plötzlich klopft es an der Tür. MARION (CONT'D) Warte mal eben. Marion geht an die Tür. MARION (CONT'D) Yes, who is it? Keine Antwort. Er klopft erneut. Marion öffnet die Tür zum Spalt: Es ist Baran. BARAN Can I come in? MARION How do you know where...? BARAN Key. I give you key. Remember? MARION What do you want? BARAN I was Atatürk statue. You not coming. You ok? MARION Yes, I'm fine. Thank you. Marion schüttelt den Kopf und schließt die Tür wieder. MARION (CONT'D) (zu sich) Unglaublich. Sie packt weiter. Doch wenig später klopft es erneut. Marion atmet einmal tief durch. Wartet, dass es aufhört, doch Baran bleibt beharrlich. MARION (CONT'D) (ins Telefon) Ich ruf dich in einer Sekunde zurück, ok? Sie legt auf. Marion steuert auf die Tür zu.


41. MARION (CONT'D) Ja! Komm bitte in mein Zimmer rein! Ich hatte schon auf dich gewartet! Hast du mir auch noch nen Kaffee mitgebracht, Herrgott im Himmel! Sie haut die Tür zu, Tür fällt aber nicht ins Schloss, was sie nicht bemerkt. Sie geht ins Zimmer zurück und packt weiter. Baran öffnet die Tür vorsichtig, folgt ihr hinein. Sein Blick fällt auf ihren Koffer – ihren mit Stickern aus aller Welt bestückten Koffer. BARAN Are you leaving? MARION Yes, I am leaving! BARAN Take me with you. MARION Take me with you? BARAN I need to get out of here. MARION Well, I don't think this is how it works. BARAN Why not? MARION Why not? Hm, let me think. Perhaps because I don't know you? At all!? Who are you, coming here, asking me to marry you? Hm? Or perhaps I am already married and you are just too late. Bad luck. Or maybe I am just simply not into younger men. Not my thing. How about that? BARAN You are not married. No ring … Baran deutet auf seinen Ringfinger. Marion will etwas sagen, doch lässt es sein. Sie geht ins Bad, um dort ihren Kram zu packen.


42. Baran nutzt den Moment, blickt sich im Zimmer um. Er geht an ihre Handtasche. Findet Marions Pass. Name, Vorname: Bach, Marion. Geboren am: 30.03.1975. Wohnort: Hamburg, Deutschland. Er blättert weiter. Sieht die auffällig vielen Stempel verschiedener Länder. Marion kommt aus dem Badezimmer zurück. MARION Please put the passport back. BARAN In the morning, when you come to bar. You give this. Baran zupft am Hemd. Das Hemd, das sie ihm geschenkt hat. BARAN (CONT'D) But this I need. This! Er hält ihren Pass hoch. Und wirft ihn in ihren Koffer. Sie schnappt sich ihren Pass, bringt ihn in Sicherheit. MARION Why me? BARAN Why not you? Yesterday, you say to me: Baran. You can do better than that. Okay. This hotel is better! This passport is better! You are better! MARION (zu sich) Ah ja, ich bin besser, mhm. Das ist zu viel. Marion stopft den Kulturbeutel noch zu ihren Sachen, schließt den Koffer und marschiert auf die Tür zu. MARION (CONT'D) The room is paid for another two nights. I'll talk to the reception. You can stay here if you like. Marion ab. Baran bleibt allein zurück. In seiner Hand liegt ihre Armbanduhr. 52

EXT. 5 STERNE HOTEL - STRASSE DAVOR - NACHT A) Marion winkt ein Taxi heran, steigt ein. Das Taxi fährt an.

52


43. B) Marion kurbelt das Fenster runter. Das eben Geschehene arbeitet noch in ihr. Stadtlichter ziehen an ihr vorbei. 53

INT. FLUGHAFEN, TÜRKEI, WARTEBEREICH - MORGENGRAUEN

53

Marion vertreibt sich die Wartezeit damit, die Auslagen der Shops im Flughafen abzulaufen. Sie betrachtet Souvenirs, Schmuck, Ringe. In einem Schaufenster sieht sie Uhren. Und merkt plötzlich, dass ihre eigene fehlt. Sie muss über sich selbst lachen. Eine Durchsage ruft zum Boarding auf. Marion geht ein Stück weiter, setzt sich. Um sie herum beginnen andere Fluggäste schon zum Boarding zu laufen. Sie sucht in ihrer Handtasche, findet vieles, aber keine Uhr. Ihr Lachen weicht einem leeren Blick. Um sie herum die Tristesse der Wartehalle. Sie blickt hinaus aufs Rollfeld: Abfertiger fertigen eine Maschine ab. 54

INT. HOTELZIMMER MARION – MORGENGRAUEN Draußen dämmert es bereits. Baran liegt hellwach auf dem Hotelzimmerbett, starrt an die Decke. Plötzlich klingelt das Telefon. Er richtet sich auf, greift den Hörer, zögert einen Moment, bevor er etwas sagt. BARAN Alo? Stille. In seiner Hand: ihre Armbanduhr. BARAN (CONT'D) Marion? MARION (OFF) Write down this number. Baran sucht nach einem Stift. Findet nichts. MARION (OFF) (CONT'D) +49 177 707 1101. Do you have it? Baran überlegt. Er wiederholt still die Zahlen, um sie nicht zu vergessen. Der Blick geht nach innen. BARAN Yes. MARION (OFF) Should I repeat it?

54


44. BARAN I have it. Sie legt auf. Baran verarbeitet das eben Geschehene. Langsam lässt er den Hörer in den Schoß fallen und atmet tief durch. 55

INT. FLUGHAFEN, TÜRKEI, WARTEBEREICH - MORGENGRAUEN

55

Wenig später: Während Marion in den Flieger steigt, zeichnen sich hinten am Horizont erste Sonnenstrahlen ab. 56

INT. KRANKENHAUS, PATIENTENZIMMER - ABEND -- Zwischenbilder, Details aus dem OP: Gewebe wird entnommen. Nähte werden gezogen. Einige Wochen danach: Marion liegt in ihrem Krankenhausbett. Sie wacht allmählich aus der Narkose auf. Aus einer Drainage fließt über einen Gummischlauch Wundblut in einen Behälter. Getrockneter Speichel am Mundrand Marions. Raphael sitzt auf einem Stuhl. Ein Strauß Blumen in einer Vase auf dem Beistelltisch. Er reicht ihr ein Glas Wasser. RAPHAEL Trink. Marion sammelt sich, nimmt das Glas entgegen, trinkt einen Schluck. MARION Rapha... Seit wann bist du hier? RAPHAEL Ein Weilchen. MARION Wie bist du rein? Raphaels Blick: Ich habe meine Wege. MARION (CONT'D) Du weißt, dass ich nicht möchte, dass du mich so siehst. RAPHAEL Wie geht's dir? Marion lächelt müde. RAPHAEL (CONT'D) Hast du Schmerzen?

56


45. MARION Medikamente. RAPHAEL Brauchst du irgendwas? Marion streckt die Hand aus: Raphael nimmt sie mit beiden Händen, rückt näher ans Bett heran, streicht ihr eine Strähne aus dem Gesicht. RAPHAEL (CONT'D) Ich hab dir gesagt, wir gehen da zusammen durch. Wieder diese Worte, die Marion nicht hören möchte … MARION Ich werde heiraten. Raphael verwundert: Was meint sie wohl? 57

INT. HAUS MARION, KÜCHE / ARBEITSZIMMER - NACHT Ein Paar Tage später: Marion sitzt in ihrer Küche. Vor ihr liegt ein geöffnetes Paket. In ihren Händen hält sie einen BH mit einem elastischen Eingriff, worin eine dazugehörige Brustprothese eingelegt ist. Sie schaut sich das Silikonteil an, versucht sich damit anzufreunden. Ihr Telefon vibriert. Marion schmeißt den BH in das Paket zurück, nimmt ab. MARION Danke für den schnellen Rückruf. Ja, mir geht es gut soweit. Marion steht auf, geht durch das große Haus in ihr -ARBEITSZIMMER: Sie setzt sich an ihren Schreibtisch. Eine Lampe brennt. Marion nimmt einige Medikamente (u.a. Tamoxifen), spült sie mit Wasser runter. MARION (CONT'D) Haben sie inzwischen [etwas herausfinden können] …? –- Gut, verstehe. Das wäre dann im worst case eine Annulation. Mhm. –- Und da genügt eine Unterschrift. Gut. Für mich ist nur wichtig, dass das beruflich keine negativen Auswirkungen hat, dass das juristisch wasserdicht [ist]. -– Ja, verstehe. Gut, dann weiß ich Bescheid. Wiederhören.

57


46. Vor ihr liegt ein Ordner. Dort notiert sie etwas, locht Dokumente, heftet sie ab, und stellt den Ordner ins Regal: BARAN. 58

INT. WOHNSIEDLUNG, BARANS WOHNUNG - TAG Eine karge Einzimmer-Wohnung. Ein Blick genügt: In diesen vier Wänden ist noch niemand zuhause. Man hört aber Fernsehgeräusche und sieht zwei junge Männer an einem IKEASideboard herumschrauben. Studenten offenbar, die mit dem Job die WG-Kasse aufbessern. Marion, in Mantel und Schuhen, prüft mit der Fernbedienung in der Hand einen klobigen Fernseher, der auf dem Boden steht. Läuft. Sie schaltet das Gerät ab. JOHANN (25), einer der jungen Männer, schaut auf. Neben ihm JAQUES (23)JOHANN Reich mal den Schraubenzieher rüber. JAQUES Hm? JOHANN Le tournevis. Jaques gibt Johann den Schraubenzieher. Dann klopft es an der Tür. Marion öffnet. Es ist LEONIE (24). Sie tritt herein, hat Schlappen und Wollpulli an. LEONIE Pasta wäre soweit. Wie sieht's bei euch aus? JOHANN Ja, ja. Wir sind schon fertig. Hilf mal eben. Leonie geht den Jungs zur Hand. Sie stellen das Sideboard auf die Beine. JOHANN (CONT'D) Fernseher gleich oben drauf, nehme ich an. Und dann in die Ecke? MARION Genau. Wobei, das kann er später ja auch noch selbst entscheiden. Sie stellen Fernseher und Sideboard in die Ecke. MARION (CONT'D) Danke euch, das stimmt so.

58


47. Marion reicht ein paar Scheine an Johann, der verteilt sie gleich an die anderen beiden. LEONIE (zu Marion) Isst du noch mit? Vegetarisch … MARION Ist lieb. – Aber ihr könntet Baran bei Gelegenheit mal einladen? JOHANN Machen wir. Und falls wir sonst noch was für dich … für euch … [tun können], sag einfach Bescheid. Stille. Jaques zündet eine Zigarette. Marion bemerkt es, doch sagt nichts. LEONIE Aufregend. Wenn sich nur mehr Menschen auf diese Art engagieren würden. Echt, du machst da 'ne prima Sache. Marion ignoriert Leonie. MARION (zu Johann) Ihr könntet die Kartons noch runter bringen. JOHANN Kriegen wir hin. (zu Jaques) Les déchets. JAQUES Oui chéf! Johann und Jaques packen zusammen. LEONIE Also, wir hören uns! MARION Genau. Wir hören uns. Die Studenten gehen. Marion geht ans Fenster, öffnet, lüftet. Sie scannt nochmal den Raum: Alles scheint in Ordnung. 59

INT. FLUGHAFEN DEUTSCHLAND, TERMINAL - TAG Marion wartet auf Baran in der Ankunftshalle des Flughafens. Um sie herum eine Mischung aus Wartenden: Business-Leute mit Namensschildern, aber auch Pärchen, die sich beim Wiedersehen um den Hals fallen.

59


48. Schiebetüren gehen auf. Marion erblickt Baran. Sein ganzes Gepäck besteht aus einer einfachen Sporttasche. Sie gibt ihm einen Wink. Ein Anflug von Freude auf seinem Gesicht. Marion streckt den Arm aus. Sie reicht Baran zur Begrüßung die Hand. MARION This way. 60

INT. FLUGHAFEN DEUTSCHLAND, AIRPORTTRAIN - ABEND

60

Am Bahnsteig: Marion und Baran betreten einen Wagon. Sie verlassen den Flughafen. Draußen Stadtkulisse, bedeckter Himmel, Feierabendverkehr. Baran saugt die Eindrücke in sich auf. Er hat noch seine Sitzplatzkarte vom Flug in der Hand. MARION Did you have a pleasant flight? BARAN Yes. Very ... Baran sucht nach dem Wort für "aufregend". Er spielt es. BARAN (CONT'D) First time fly. MARION Exciting. Means Aufregend. BARAN Aufregen. Yes. Jemand rempelt im Vorbeigehen, Marion an. Sie sieht dem Rempler genervt hinterher. BARAN (CONT'D) You have no car? Bunu çekiyorsun? MARION Rush hour. It's faster this way. - And I can show you your U-Bahn station. So it's easier for you next time, when you're on your own.

61

EXT. WOHNSIEDLUNG, VOR BARANS WOHNHAUS - NACHT Baran und Marion gehen auf das Mietshaus zu, in dem Baran leben wird.

61


49. 62

INT. WOHNSIEDLUNG, FLUR - NACHT

62

Der Treppenhausflur einer ruhigen Siedlung. Marion und Baran gelangen an Barans Wohnungstür. Schräg gegenüber die Studenten-WG. Vor ihrer Tür steht ein altes Fahrrad, umgedreht, offenbar auf eine Reparatur wartend. Baran registriert es und folgt Marion in die Wohnung. 63

INT. WOHNSIEDLUNG, WOHNUNG - NACHT Sie treten ein. Barans neues Leben: Die karg möblierte Wohnung mit dem neuen Regal. MARION Nothing fancy. But the view isn't bad. Baran blickt hinaus: graues Deutschland. MARION (CONT'D) Officially this isn't your adress. BARAN Yes, I know. Gartenstraße Drei. MARION You'll need this: a ticket for public transport. And a map. Sie legt eine Monatskarte und einen Stadtplan dazu. MARION (CONT'D) You should learn German as quickly as possible. There will be a test at the end of the three years. Dort liegt ein Langenscheid Grundwortschatz. Sie nimmt ihn in die Hand, hält ihn hoch, legt ihn wieder hin. MARION (CONT'D) In case you need anything else, just let me know. I still have some curtains in the basement. Wasn't sure if you … [would like them]. BARAN You didn't have to do that. MARION I take that as a thank you. Er nickt.

63


50. MARION (CONT'D) I'll leave now. Just let me remind you on our little deal. In the next three years your job is to do everything - eve-ry-thing, okay? - to make this mission work. As soon as your shit becomes my shit, it's over. Just like this! Sie schnippt. Blickwechsel. BARAN No trouble. No police. I know. Marion legt eine kleine Schachtel auf den Tisch. MARION Tomorrow, eleven thirty. I'll pick you up. Don't be late. Marion ab. Baran öffnet die Schachtel: Eheringe. 64

INT. WOHNSIEDLUNG, BARANS WOHNUNG - NACHT

64

Später: Barans erster Abend allein, in der eigenen Wohnung. Er liegt im Bett, den Langenscheid vor der Nase, ein Lämpchen macht Licht. Er blättert. Bleibt an einer Stelle hängen. BARAN (flüstert) Ich bin. Du bist. Er/sie/es ist. Präsens. Singular. Ich war. Du warst. Er/sie/es war. Präteritum. Futur I. Ich werde … sein? Du wirst sein. Er/sie/es wird sein. Er legt das Buch beiseite, knipst das Licht aus, Blick zum Fenster. 65

INT. STANDESAMT, FLUR - TAG Marion und Baran warten bereits vor dem Zimmer, in dem sie getraut werden. Der Dolmetscher, den wir aus dem ersten Bild kennen, kommt hinzu. Man erkennt sich. MARION Sind sie unser Dolmetscher? DOLMETSCHER Özcip. Sie geben sich die Hand.

65


51. MARION (zu Baran) Our translator. BARAN Selam. DOLMETSCHER Selam. Der Dolmetscher betrachtet prüfend Barans Garderobe. Der Bräutigam trägt Jeans, Hemd und darüber eine Trainingsjacke. DOLMETSCHER (CONT'D) Magst du vielleicht mein Sakko haben? BARAN Ja, vielleicht. Gib her. Baran schlüpft ins Sakko. Es sitzt nicht wirklich. BARAN (CONT'D) (zu Marion) You like? Schulterzucken Marion. MARION Sure. Eine Tür geht auf. Die Standesbeamtin kommt raus. In ihrer Hand ein Block. Sie schaut drauf. STANDESBEAMTIN (zu Marion) Bach und Özyukub? MARION Özyakub. Richtig. STANDESBEAMTIN Na, dann. Trauen wir uns? Folgen Sie mir bitte. Die Gruppe geht in das Trauungszimmer, die Tür wird zugezogen. Was drinnen passiert, kennen wir vom Anfang der Geschichte. 66

EXT. PARKPLATZ STANDESAMT - TAG Der Dolmetscher gibt Marion ihr Telefon zurück. DOLMETSCHER Macht's gut. Und viel Glück euch.

66


52. MARION Danke. Marion und Baran betrachten noch einen Moment das gemeinsame Foto auf dem Display. Baran zückt eine Schachtel Zigaretten. Er bietet Marion davon an. MARION (CONT'D) No thanks, I quit. Baran zündet sich selbst eine an. MARION (CONT'D) Okay, what are your plans now? BARAN How about something to eat? Or a drink? MARION In general I mean. BARAN I, ... I want to stay. MARION Fair enough. Baran zieht an der Zigarette, bemerkt dabei seinen Ehering. Ungewohnt. BARAN Baran Bach. Hadi bakalım. Is this real gold? MARION Yes. Make sure you wear you ring at all times. BARAN I will pay you back. MARION Of course you will. I'm writing it all down. Sie schaut sich ihren eigenen an. Schon schräg, das alles. MARION (CONT'D) Anyway, if you are planning to stay, you're going to need a proper job, with documents. BARAN Okay.


53. MARION Okay what? BARAN Okay. I will look for job. MARION Get in the car. Marion steigt in ihren Wagen, Baran hinterher. 67

INT. FLUGHAFEN DEUTSCHLAND, OFFICE BODENPERSONAL - TAG Ein Büro mit dem Charme eines Baucontainers. Kalender an der Wand, in denen Schichten eingetragen sind, eine Korktafel, ein betagter Kopierer, eine welke Grünpflanze, Aktenordner. An einem Tisch, der schon mehrere Jahrzehnte auf dem Buckel hat, sitzt Mark. Er hat einen Packen Unterlagen vor sich liegen und eine tief gefurchte Stirn. Flughafenlärm von draußen. Mark kritzelt in einem Formular herum, spricht dabei mit Baran ohne aufzuschauen. MARK Alright, I need to see your drivers license. Keine Reaktion von Baran. Alle Blicke richten sich auf ihn. MARION No drivers license? BARAN I can drive a car. Mark blickt fragend zu Marion. MARION (zu Mark) Wer kein Auto fahren kann, der muss eben mehr schleppen. Oder? MARK Er spricht die Sprache nicht. Und kann kein Auto fahren. MARION Er kann Auto fahren. Nur halt kein Führersch… MARK (unterbricht sie) (MORE)

67


54. MARK (CONT'D) Typen, die anderen auf den Füßen stehen, habe ich genug, Marion. Er muss einen Führerschein machen. Und dann kann er gern wiederkommen. Mark legt den Stift zur Seite. MARK (CONT'D) (zu Baran) Sorry. You need a license in Germany. MARION Vorschlag: Er fängt sofort an. Und wenn du ihn brauchen kannst, dann kommt die Fahrschule. MARK Ich kann ihn nicht brauchen. Echt nicht. MARION Mark. Marion blickt Mark an: Lass mich nicht hängen. Mark schüttelt den Kopf, Widerstand zwecklos: Er öffnet eine Schreibtischschublade, greift hinein, holt ein Paar gebrauchte Ohrschützer hervor. Er wirft sie Baran zu. MARK (zu Baran) Hier lang. Sie stehen auf, Mark kramt eine Warnweste hervor, gibt sie Baran. Sie verlassen den Raum. MARION (ruft Mark hinterher) Danke! 68

EXT. FLUGHAFEN DEUTSCHLAND, ROLLFELD – TAG Mark und Baran stehen am Rand des Rollfeldes. Mark pfeift durch die Finger FERDI (37) zu sich. Ferdi kommt angejoggt. MARK Dein Landsmann, Baran. Spricht kein Deutsch. Und braucht 'ne Einweisung. Ferdi reicht Baran die Hand. FERDI Ne var ne yok? Ben Ferdi.

68


55. FERDI (CONT'D) Was los? Ich bin Ferdi. BARAN Selam. BARAN (CONT'D) Hallo. MARK Später kommst du zu mir und sagst, ob er was taugt. Klar? FERDI Clarosito. MARK An die Arbeit. Baran und Ferdi setzen sich in Bewegung. FERDI Evet kardeşim, Almanya'ya hoşgeldin. Önceliğimiz: İş güvenliği. Şurdaki sarı çizgiyi görüyor musun? Onun ötesine geçmiyorsun. Birinci kural budur.

FERDI Gut, Baran, erste Regel: Sicherheit geht vor. Das ist Deutschland, mein Freund. Die gelbe Linie da? Siehst du die? Da gehst du nicht drüber. Damit fängt es an.

Ferdi und Baran entfernen sich. Mark blickt ihnen hinterher. 69

INT. FLUGHAFEN DEUTSCHLAND, GEPÄCKKATAKOMBEN - TAG Baran und Ferdi gehen durch eine große Halle mit einem breiten Fließband in der Mitte. Um sie herum zahlreiche Gepäckträgerwagen. An jedem Gepäckwagen steht ein Abfertiger. Ferdi erklärt Baran das System. FERDI Yukarıdan bütün bagajlar önce buraya gelir. Bizim işimiz o bagajların doğru uçağa gitmesini sağlamak. Mesela şu …

FERDI Von da oben landen erstmal alle Koffer hier. Unser Job ist es, dass die Dinger in den richtigen Flieger gehen. Das hier zum Beispiel …

Er sieht sich das Flughafenkürzel eines vorbeigleitenden Koffers an. FERDI (CONT'D) WAW: Warşova, Polonya. Alles Gauner dort. Stimmt's, mein Polacke!? Neben ihnen steht MIRKO (34), ein Deutsch-Pole. Ferdi klopft ihm auf die Schulter. Mirko zeigt Ferdi die "3-1". Ferdi zurück. Sie lachen.

69


56. FERDI Bagajlardan birini arabaya koyduğun zaman şu ufak numarayı buraya not ediyorsun. Görüyormusun?

FERDI Wenn du nen Koffer auf den Wagen gehauen hast, dann trägst du diese kleine Nummer hier auf diesen Bogen. Siehst du das?

Ferdi macht es vor. Baran schaut zu. 70

INT. FLUGHAFEN DEUTSCHLAND, CREW-RAUM - TAG

70

Marion steht an ihrem Postfach, das nicht mehr ihr Postfach ist. Hinter Panoramafenstern die Start- und Landebahnen. Flugzeuge. Ein Kolllege sieht sie von Weitem, nickt ihr zu. Die Arbeit läuft auch ohne sie reibungslos weiter. Auf dem Rollfeld erblickt sie die Abfertiger. Sie sieht Baran, der mit Ferdi und Mirko gerade an einem Flugzeug steht. In der Scheibe dann die Spiegelung eines zweiten Gesichts: der Co-Pilot, den Marion beim Vier-Augen-Gespräch dazu aufgefordert hatte, sich vom Dienst abzumelden. CO-PILOT Marion? Sie dreht sich um. Er trägt Uniform. CO-PILOT (CONT'D) Ich habe davon gehört. Von deiner … [Krankheit] Das tut mir leid. MARION Tja, ich lebe noch. Der Co-Pilot nickt. Zu noch mehr Mitfühlendem kann er sich nicht durchringen. CO-PILOT Wie war das noch? Wir sind Verkehrspiloten. Und müssen erst unsere persönlichen Angelegenheiten regeln. Oder so ähnlich. Du weißt es ja. – Alles Gute. 71

INT. PRAXIS, MRT-RAUM - TAG Ein bereits bekanntes Bild: Marion beim MRT. Sie legt ihre Klamotten ab. Darunter: ein Prothesen-BH und ihr Ehering. Einmal mehr geht sie in den Kernspintomographen. Sie lässt die Prozedur mit Fassung über sich ergehen. Erstmals auch zu sehen: ihre vernarbte Brust.

71


57. Der Ton bereits aus der nächsten Szene. 72

INT. PRAXIS, ARZTZIMMER - TAG Im Anschluss: Marion sitzt ihrer Ärztin Dr. Stade gegenüber. MARION Klar, dass es Zeitfenster gibt, vorschriftsmäßig. Aber die Untersuchung ist sauber und ich fühle mich gut. Sie müssen mir doch eine ungefähre Aussicht geben können?! DR. EVI STADE Wenn Sie eine Boing starten, wie viele Checklisten müssen Sie abarbeiten, vor dem Start? MARION Dieses Jahr noch? Ja, nein, vielleicht? DR. EVI STADE Wie wär's mit einer Kur? Drei Wochen an die See? Steht Ihnen zu. Marions Blick: guter Witz. DR. EVI STADE (CONT'D) Sie haben nun einmal einen Beruf, bei denen die Anforderungen an die Belastbarkeit besondere sind. Körperlich und psychisch. Sie haben eine Extremsituation hinter sich. MARION Extremsituation. Die eigentliche Extremsituation ist das ständige Rumsitzen, das sag ich ihnen. Dr. Stadt schweigt. Marion merkt: sie sollte sich beruhigen. Sie geht zum Fenser. MARION (CONT'D) Darf ich? Ärztin nickt. Marion öffnet es, atmet kalte Luft ein, um der Hitzewallung Herr zu werden. DR. EVI STADE Sie merken sicher selbst, was das Tamoxifen mit ihnen macht. Unterschätzen sie das nicht. Dr. Stade hat Recht. Marion sagt aber nichts.

72


58. DR. EVI STADE (CONT'D) Wie stehen sie eigentlich zum Wiederaufbau ihrer Brust? Wir hätten die Möglichkeit … MARION Gerade nicht mein Thema, Danke. DR. EVI STADE Frau Bach, sie haben immerhin die Perspektive, in ihr altes Leben zurückzukehren. Wir hätten in diesem Moment über ganz andere Dinge sprechen können. Sie sollten sich freuen. Dr. Stade geht an eine Schublade unter ihrem Schreibtisch. Sie nimmt sich ein Taschentuch und drückt eine Kapsel durch die Silberfolie der Verpackung. Die Kapsel landet auf der Zunge. Mit Wasser spült sie runter. MARION Was ist das? DR. EVI STADE Omega drei. Beugt Alzheimer vor. Auch eine? Marion schüttelt den Kopf. Sie dreht an ihrem Ehering. DR. EVI STADE (CONT'D) Ich sehe, Sie haben geheiratet? Marion nickt. DR. EVI STADE (CONT'D) Glückwunsch. Eine stabile Basis, ein Partner, der einen stützt. Wird positiv vermerkt. 73

INT. FLUGHAFEN DEUTSCHLAND, UMKLEIDE BODENPERSONAL - NACHT Baran und Ferdi machen Feierabend. Sie kommen in die Umkleide. Dort sind auch Mirko und SERHAT (29), ein weiterer Kollege von der Abfertigung. Er wechselt seine Klamotten. MIRKO Was los, meine Schlampen? FERDI Keine Anzeigen, keine Toten. Für den ersten Tag schon viel wert. Kulaklığı bana geri verebilirsin.

FERDI Keine Anzeigen, keine Toten. Für den ersten Tag schon viel wert. Ohrschutz kannst du mir geben.

Baran reicht Ferdi den Ohrschutz.

73


59. FERDI Yeleği de alayım.

FERDI Die Weste auch.

MIRKO Geiler Scheißjob, oder? FERDI Er versteht dich nicht. Sein Deutsch ist so kacke wie dein Polnisch. MIRKO Jaja, fuck you! Mach mal hinne jetzt. Serhat hat schon Mundgeruch. FERDI Serhat hat immer Mundgeruch. SERHAT Eure Mütter haben Mundgeruch, ihr Pisser! Serhat zeigt Mirko & Ferdi den Stinkefinger. Mirko zurück. FERDI Sen takma bu maymunları. FERDI (CONT'D) Vergiss mal diese Affen. BARAN Abi bir şey soracağım.

BARAN Darf ich dich was fragen?

FERDI Buyur kardeşim.

Klar.

FERDI

BARAN Şu ehliyet varya. En çabuk nasıl alırım?

BARAN Dieser Führerschein. Wie bekomm ich den am schnellsten?

FERDI Ehliyet? Bir ton iş. Bir ton para.

FERDI Führerschein? Ne Menge Arbeit. Und 'ne Stange Geld.

BARAN Nekadar?

BARAN Wieviel?

FERDI Ey, was kostet so'n Führerschein? MIRKO Irgendwas um die 2000.


60. SERHAT Iki bin filan. BARAN 2000 Euro? Dalga geçiyorsun. 74

SERHAT Zwei Tausend ungefähr. BARAN 2000 Euro? Ernsthaft?

INT. MARIONS WOHNUNG, KÜCHE - NACHT

74

Zur gleichen Zeit: Marion sitzt am Küchentisch. Vor ihr eine Papiertragetüte und Essen aus der Aluverpackung. Im Hintergrund dudelt der Fernseher. Nachrichten aus der Welt: Emmanuel Macron mit Frau bei einem Staatsbesuch. Sie nimmt die Fernbedienung, schaltet den Fernseher aus. Hält inne. MARION Seit Sommer hat sich bei mir etwas verändert. Ist dir vielleicht aufgefallen? Keine Antwort. Marion atmet tief durch. Ihr Blick nun ernst. MARION (CONT'D) Ich muss dir was sagen. Ich habe … Ich hatte … Sie bricht ab. Setzt erneut an. Niemand außer ihr ist da. Ein Selbstgespräch. MARION (CONT'D) Ich wurde operiert. Ich bin gesund. Das ist das Wichtigste … Sie bricht wieder ab. MARION (CONT'D) Ich habe dich geheiratet, und als mein Ehemann … E-he-mann. Himmel! Kein Mucks. Sie zückt ihr Telefon. Schaut drauf. Niemand hat versucht, sie zu erreichen. Marion wählt eine Nummer. 75

INT. WOHNSIEDLUNG, BARANS WOHNUNG - NACHT Das leere Wohnzimmer Barans. Aus dem Nebenzimmer ist Wasserrauschen zu hören. Offenbar steht er unter der Dusche. Es klingelt an der Haustür. Baran eilt an die Tür. Nasse Haare und ein Handtuch um die Hüften gewickelt. Er öffnet: Es sind Johann und Leonie. Sie hat ein Laib Brot und Salz dabei, dekoriert mit Schleifchen. JOHANN Oh, sollen wir gleich noch mal klingeln?

75


61. LEONIE Och. BARAN Hm? JOHANN Not a good moment it seems. Come back in 10 Minutes? BARAN No, no. No problem. LEONIE I'm Leonie. This is Johann. We are your neighbours. And we just want to say: welcome. Leonie reicht Baran das Brot. LEONIE (CONT'D) German tradition. Bread and salt. Brings good luck. BARAN Ok. Danke. JOHANN Hm. So we live next door. If you ever, you know, have no sugar or something, just come over and … yes, just come over. Johann räuspert sich. LEONIE Even now, If you like? Or in a moment, I mean. For a beer? BARAN Work tomorrow. Thank you. JOHANN Sure. Next time maybe … LEONIE Would be nice … What was your name again? BARAN Baran. LEONIE Good night, Baran.


62. BARAN The bike. It's yours? Er deutet auf das Rad im Flur. JOHANN Um, yes. But it's broken. I tried to fix it, but... Probably I'm just gonna sell it this way. Baran geht an das Rad: es ist lediglich mit einem alten Nummernschloss befestigt. BARAN This is no good lock. Baran hantiert am Schloss und knackt es prompt. BARAN (CONT'D) You see? JOHANN Oh … Krass. LEONIE Eigentlich ein prima Rad. BARAN I can repair. LEONIE Aha? Leonie und Johann blicken sich an. LEONIE (CONT'D) Hm, if you can repair it, then you can also use it - Oder? JOHANN Äh? Ok. LEONIE (zu Johann) Sharing is caring, Mann. Du hast doch ein Fahrrad. JOHANN Ja, ist gut, Mutti. Kannst es aber gern seiner Frau stecken. (zu Baran) Take the bike. It's yours. Baran wickelt sich das Handtuch fester um die Hüfte.


63. 76

INT. WOHNSIEDLUNG, BARANS WOHNUG - NACHT

76

Baran in seiner Wohnung. In seiner Hand das Taschenmesser, das er vor Ewigkeiten in der Türkei geklaut hat. Baran montiert an dem Rad herum, zirkelt den platten Schlauch aus dem Mantel. Er befüllt das Waschbecken, identifiziert das Leck. Wasserbläschen steigen auf. 77

EXT. FLUGHAFEN DEUTSCHLAND, GERÄTERAUM - TAG

77

Baran bei der Arbeit. Vor ihm ein Werkzeugkoffer, auf dem das Logo der Flughafengesellschaftdessen klebt. Baran wühlt im Koffer rum, besieht das Sortiment aus Schraubendreher, Gabelschlüssel, Zange. Vor ihm steht plötzlich Ferdi. FERDI N'aber gurbetçim?

FERDI Was geht mein Ausländer?!

Baran dreht sich um. Ferdi deutet auf den Werkzeugkoffer. FERDI Teyyarelerin bakımı bizim işimiz değil ama.

FERDI Die Mühlen warten aber andere.

BARAN Bakınıyordum sadece. Evde bir kaç tamirat işi var da.

BARAN Ich gucke nur. Muss zuhause noch paar Sachen reparieren.

FERDI E tabi yeni evin işi bitmez. Ödünç mü istiyorsun?

FERDI Neue Bude und so, verstehe. Willst ihn mitnehmen?

BARAN Olur mu ki?

BARAN Darf ich überhaupt?

Ferdi überlegt einen Moment: zwinkert ihm dann zu. FERDI Biz öğle arasına çıkıyoruz.

FERDI Wir machen dann mal Mittag!

BARAN Geliyorum.

Komme.

BARAN

Ferdi geht weiter. Baran schaut auf den Werkzeugkoffer. 78

INT. BAHNHOFSHALLE - TAG Der Hamburger Hauptbahnhof: Baran versucht, sich zu orientieren, ein Fremdkörper im Menschenstrom. Er kennt sich noch nicht so gut aus. Baran spricht jemanden an, offenbar auch ein FREMDER (25). BARAN Pardon hemşerim, türkçe

78


64. konuşuyor musun?

BARAN (CONT'D) Schuldigung, sprichst du türkisch?

Der Fremde nickt. BARAN Yakınlarda bir bisikletçi var mı diye bakınıyordum. Sen biliyor musun?

BARAN Hier soll ein Fahrradladen sein, irgendwo in der Nähe, weist du wo?

Baran hat eine Karte in der Hand. Der Fremde schaut hinein. FREMDER Burdan çık kardeşim, sola sap. Hep düz git. Sonra sağ tarafta bir bisikletçi göreceksin.

FREMDER Gehst raus aus der Bahnhofshalle, nach links und dann diese Straße immer geradeaus. Auf der rechten Seite, da ist ein Fahrradladen.

BARAN Sağol!

BARAN Danke!

Baran klopft dem Fremden freundschaftlich auf die Schulter. Der Fremde geht. Aber aus der Ferne sieht es so aus, als wenn sie einen Deal schieben. Baran faltet die Karte zusammen. Plötzlich kommen zwei POLIZISTEN auf ihn zu. POLIZIST 1 Ausweiskontrolle. Dürfen wir bitte mal Ihre Papiere sehen? 79

EXT. HAUS MARION, DAVOR - TAG Marion joggt durch die Siedlung, in der sie wohnt. Sie trägt Trainingsklamotten und schwitzt. An der Gartenpforte wartet Raphael. Marion wechselt in den lockeren Schritt, bleibt vor Raphael stehen, blickt ihn an. Raphael hält eine langstielige rote Rose in der Hand. RAPHAEL Ich werde dich jetzt so lange belagern, bis ich doch ein Date bekomme. Alte Schule. Marion geht an Raphael vorbei, steuert auf die Haustür zu. MARION Ich bin jetzt verheiratet.

79


65. RAPHAEL Ich bin jetzt getrennt. Wir könnten wieder eine Affäre haben. Dein Mann muss davon nichts wissen. MARION Bist du so scharf darauf, meine Narben zu sehen? RAPHAEL Das würde mich deutlich weniger überfordern, als nachzuvollziehen, warum du einen …, einen …, hilf mir … MARION … einen Wildfremden? … einen Menschen in Not? RAPHAEL Mensch in Not? Sonne Palmen Strand. So'ne Not hätt' ich auch gern. Marion geht durch die Tür. Raphael sieht sie im Flur verschwinden, geht ihr nach, ohne die Schuhe auszuziehen. 80

INT. HAUS MARION - TAG Direkter Anschluss: Marion hat ein Handtuch über den Schultern, checkt das Telefon auf der Arbeitsplatte. Nichts. Sie öffnet die Kühlschranktür, fischt eine Flasche Wasser heraus, öffnet sie. Raphael erscheint im Raum. RAPHAEL Gibt tausend andere Wege, jemanden zu helfen. Und nur so am Rande: Was hat er hier denn vor? Jura studieren? MARION Vielleicht wird er ja Orchestermusiker, hm? RAPHAEL Und was ist die Gegenleistung für das Leben, das du ihm hier ausbreitest? MARION So Gesichter wie deins jetzt, zum Beispiel. Ziemlich unbezahlbar. Marion trinkt vom Wasser. Raphael befüllt am Waschbecken eine Vase, stellt die Rose hinein. Lässt sie auf der Arbeitsplatte stehen. RAPHAEL Ich nehme einen Kaffee dafür.

80


66. MARION Ja, klar bedien dich. Kann ich dir sonst noch was Gutes tun? RAPHAEL In der Tat: Bei Luise in der Klasse läuft so ein Projekt, die Kinder laden Leute ein, die von ihrem Beruf erzählen … Ich habe ihr gesagt, ich weiß da wen. MARION Musiker haben bestimmt viel zu erzählen. RAPHAEL Pilotsein ist ein Kindertraum. Da kann ich einpacken als Hornist. MARION Meine masochistische Ader ist dazu nicht ausgeprägt genug, fürchte ich. RAPHAEL Aha. MARION Aha? RAPHAEL Und ich war schon kurz davor, dir die Rolle als leuchtendes Vorbild abzukaufen. Raphael geht an Marion vorbei und hantiert selbst am Kaffeeautomaten. Öffnet einen der Oberschränke. Schaut rein und findet nicht, was er sucht. Nächste Schranktür. Das Gleiche. Er spricht dabei weiter. RAPHAEL (CONT'D) Wenn die Sache auffliegt, fliegst du nie wieder. Daran mal gedacht? MARION Rapha, als alter Ossi solltest du dich eigentlich zu mehr Mitgefühl durchringen, finde ich. RAPHAEL Gut. Ich gehe vorerst nicht zur Behörde, sei beruhigt. - Kein Kaffee im Haus?


67. MARION Behörde? Ich kaufe das jetzt mal als entgleisten Humor. RAPHAEL Alte Stasi-Methoden. MARION Und ich würde jetzt gerne duschen gehen. RAPHAEL Soll ich mitkommen? Marions Blick: lass den Scheiß. Ihr Telefon klingelt. Marion geht ran. RAPHAEL (CONT'D) Ist er das? Wenn ja, sag ihm, du bist schon verplant für den Abend. Sie dreht sich weg, entfernt sich ein paar Schritte von Raphael. Nimmt das Handtuch von den Schultern, legt es über eine Stuhllehne. Rapahel geht in einigem Abstand hinterher. MARION (ins Telefon) Am Apparat. Ja, das bin ich. Setzen Sie mich kurz ins Bild … Verstehe … Nein, das ist korrekt. … geben Sie mir bitte die Adresse. Marion notiert etwas auf einem Block, schlüpft nebenbei in ihren Mantel. Raphael schaut verblüfft, was vorgeht. MARION (CONT'D) (ins Telefon) Danke. Bin unterwegs. Marion legt auf. MARION (CONT'D) Zieh die Tür hinter dir zu. Ja? Sie schnappt sich ihren Schlüssel. RAPHAEL Ich sag meiner Tochter, dass du deine Termine checkst. Hörst du? Marion ist weg. Raphael führt das Handtuch an seine Nase. Riecht daran.


68. 81

INT. POLIZEIWACHE - TAG

81

Detail: ein Digitalscan der Fingerabdrücke von Baran wird gemacht. Marion tritt an einen Tresen der Polizeiwache, schiebt dem POLIZISTEN (42) hinter dem Glas ein Papier zu. MARION Ich wurde angerufen, Özyakub, ein fehlendes Dokument? POLIZIST 1 Ja, richtig. Özyakub. Sie sind die Frau? Der Polizist stellt die Frage mit einem Unterton, der Marion missfällt. Sie hält ihren Ehering hoch. MARION Und habe ich das richtig verstanden? Das war eine verdachtsunabhängige Kontrolle? POLIZIST 1 Wir haben jetzt laufend mit Leuten zu tun, die sich unregistriert im Land aufhalten. Das ist im Sinne aller, dass wir verstärkt kontrollieren. Baran kommt aus einer Tür heraus. Marion blickt ihn einmal an, wendet sich dann abschließend dem Polizisten zu. MARION Gut, wir wissen jetzt: Er ist registriert. Und ja, wir sind auch verheiratet. Schwer vorstellbar vielleicht, aber amtlich. (zu Baran) Come on. Sie verlassen die Wache. 82

INT. MARIONS WAGEN - TAG Marion am Steuer, Baran auf dem Beifahrersitz. Gedrückte Stimmung. Feierabendverkehr. MARION Did they ask any questions? About us? BARAN Adress.

82


69. MARION What did you say? BARAN I say Gartenstrasse. Your adress. MARION Anything else they wanted to know? Baran schüttelt den Kopf. Die Sache scheint ihm nicht so wichtig. MARION (CONT'D) As far as I know, they don't just arrest people randomly. BARAN Maybe you don't know everything, hm? MARION Of course I don't know everything. But I need to know exactly what happened, so that something like this doesn't happen again. Ever. Baran angepisst. Sie glaubt ihm nicht. MARION (CONT'D) You can't get involved with the police. Otherwise we have a problem. A big one. BARAN Sure. Baran steckt sich eine Zigarette zwischen die Lippen. MARION And no smoking in the car. Please. BARAN Ok, captain! MARION Thank you very fucking much! BARAN Thank you fucking too. Oldumu?! MARION Freundchen …


70. 83

INT. HAUS MARION, AUFFAHRT - TAG

83

Wenig später: Marion steuert den Wagen auf eine Auffahrt. Stellt den Motor ab. MARION This is it. Sie zeigt auf ihr unspektakuläres, aber gepflegtes Haus. MARION (CONT'D) I expect you to remember the details: color of the house. Names of our neighbours. Müllsched. Wagner. Prell. Baran nickt. Für einen Moment sitzen sie so da. MARION (CONT'D) Wanna come in? Baran gibt ihr einen Blick: selbstverständlich. Doch offenbar kostet es Marion Überwindung, Baran in ihre vier Wände zu lassen. MARION (CONT'D) Okay. BARAN Okay. Sie schnallen sich ab. 84

INT. HAUS MARION - TAG Baran zum ersten Mal bei Marion. Er will beim Eintreten die Schuhe ausziehen. MARION Please. Don't bother. Baran schaut sie an, hält inne. MARION (CONT'D) Please, keep your shoes on. Es kommt ernster rüber als gewollt. Baran hebt die Hände, gibt sich geschlagen. Schuhe bleiben an. Baran schaut sich im Haus um. MARION (CONT'D) Magst du was trinken? Something to drink?

84


71. BARAN Is all yours? Er meint das Haus. MARION This is … this was my parents' place. Er stoppt vor einer kleinen Fotowand: Marion mit Kollegen. Marion im Cockpit. Marion mit Äffchen auf Bali. Marion mit ihren Eltern. Dort auch: Marion und Baran kurz nach ihrer Trauung. BARAN Your parents? They know? Baran macht eine Handbewegung: Wissen sie über uns Bescheid? MARION My mother died of cancer. Krebs. Sie schaut Baran an: keine Mitleidsbekundung. Hat er sie verstanden? MARION (CONT'D) And when she was gone, my father didn't want to go on anymore either. So a few months later, he joined her. BARAN Joined her? MARION Pills. And I don't mean beer. Marion erinnert sich, was sie eigentlich tun wollte. Sie wechselt hinüber ins -ARBEITSZIMMER: Dort im Regal ist Barans Ordner. Sie blättert darin herum, bis sie ein Papier findet und herausnimmt. Baran steht mittlerweile im Türrahmen, sieht, wie sein Ordner ins Regal zurückwandert. MARION (CONT'D) Here. You have to carry this copy with you at all times. Baran nimmt das Papier entgegen. Überfliegt es kurz, lässt es in der Jackentasche verschwinden. MARION (CONT'D) I'm going to get changed. Sie verlässt den Raum. Baran blickt ihr hinterher.


72. GARDEROBE/SCHLAFZIMMER: Marion zieht sich ein frisches TShirt an. Als sie in ihr Schlafzimmer kommt, schreckt sie fast auf. Baran sitzt auf dem Bett. Er fordert Marion wortlos auf, sich daneben zu setzen. Sie bleibt aber stehen. MARION (CONT'D) Oh, no. We have a misunderstanding. Sein Blick. Marion kennt diesen Blick. Baran steht wieder auf. BARAN Marion. Why are you doing this? MARION Doing what? BARAN This … everything. Why? MARION Well, you asked me to, didn't you? Baran wird nicht schlau aus dieser Frau. MARION (CONT'D) I want you to see that my reasons for doing this are not selfish, only this: I'd hope that you would do the same for me. Ein flüchtiger Blick auf ihr eigenes Handgelenk. MARION (CONT'D) You … I'll be in the kitchen. Küche. Let's have some coffee.

85

INT. HAUS MARION, KÜCHE - TAG Marion steht an der Arbeitsplatte, bereitet eine Kanne BodumKaffee vor. Sie bemerkt Raphaels Rose, die noch immer am Spülbecken steht. Baran ist noch nebenan. Marion nimmt die Vase und stellt sie auf den Küchentisch. Sie serviert den Kaffee. Baran kommt nun in die Küche und setzt sich. Marion gießt ein. Baran bedient sich am Zucker: viel, sehr viel Zucker. BARAN How much money I get at airport?

85


73. MARION About 400 Euros. For now. BARAN In the week? MARION No, that's monthly. Mark will hire you as a trainee. Praktikant. But then you have social security. That's important. BARAN And how much is my appartment? Monthly? MARION Also around … a little more than 400. In Baran arbeitet es. Wie soll er all die Schulden bei Marion mit einem Monatsgehalt von 400 Euro abbezahlen? BARAN Ok. But driver's license, 2000 Euros. I ask Ferdi. MARION Who? BARAN Ferdi. From work. MARION I see. Well, yes, a license doesn't come cheap in Germany. Unfortunately. BARAN How can I make driver license with 400 Euro? MARION Baran, I'm happy that you're interested in driving lessons. And I see two options here. First option: You save the money. With your salary, it will take you quite a long time to save up 2000 Euros. Marion überlegt kurz bevor sie das Nächste sagt, tut es dann aber sehr bestimmt. MARION (CONT'D) Second option: I give you money. You pay me back later, but you can start right away with driving school and get (MORE)


74. MARION (CONT'D) a proper job from Mark much sooner … your choice. 86

INT. FAHRSCHULE - TAG

86

Marion und Baran bei der Anmeldung in der Fahrschule. An den Wänden hängen Verkehrsschilder, Straßenpläne, etc. Eine FAHRSCHULLEHRERIN (53) reicht Baran einen Kugelschreiber. FAHRSCHULLEHRERIN Fein. Wenn sie einmal hier unterschreiben würden, bitte. Sie schiebt ihm ein Papier und einen Stift hin. Baran unterschreibt. FAHRSCHULLEHRERIN (CONT'D) Tja, dann brauchen wir noch einen Erste-Hilfe-Kurs, da gibt es Wochenendangebote, zudem ein biometrisches Passfoto und einen Sehtest. Baran schaut Marion an. MARION They must to know if you need glasses to drive. Brille. 87

INT. OPTIKER - TAG Buchstaben flirren über die Projektion. Aus dem Off hören wir Baran die immer kleiner werdenden Buchstaben aufsagen. Ein OPTIKER (28) steckt wenig später eine provisorische Brille zusammen, setzt sie Baran auf. OPTIKER Schauen Sie hier mal durch. Das ist Ihre Stärke. Baran setzt die Brille auf, sieht sich um, kann es kaum glauben, die Welt ist plötzlich scharf. Kindliche Freude. BARAN Unbelievable. MARION Unglaublich, hm? BARAN Unglaublich. Ja.

87


75. Wenig später: Sie wählen eine Fassung aus. Baran probiert verschiedene Modelle. Immer wieder der Blick zu Marion. Daumen hoch, Daumen runter. Am Ende einigen sie sich auf ein schlichteres Modell. Anschließend bezahlt Marion mit Karte. Baran steht daneben. 88

INT. FOTOSTUDIO - TAG

88

Ein Blitzlicht explodiert: Baran lässt Passfotos machen. Wenig später: Sie warten auf die Ausdrucke und betrachten die ausgestellten Motive an der Wand: Familien, Kinder und viele Hochzeitspaare. Gelecktes Photoshop, harter Weichzeichner, deutlich über der Grenze zum Kitsch. MARION Ist Deutschland nicht schön? BARAN Happy people. MARION Mhm, seems so. How about you? Baran happy now? BARAN Yes. Baran happy. And Marion? MARION Sicher. Do I look unhappy? BARAN I don't know. Maybe you wanted something like this. Baran deutet auf eins der gruseligen Hochzeitsfotos. MARION Perhaps when I was six. But this …? I don't even know what so say. This is more like … Gruselkabinett. You know Gruselkabinett? BARAN … Ruselkabinett. Von hinten winkt der Verkäufer: Sie gehen an den Tresen, um die Passfotos abzuholen. 89

INT. TAXI - NACHT Die beiden sitzen auf der Hinterbank, eine armlänge Abstand voneinander. Sie fahren eine ganze Weile. Im Radio läuft Klassik.

89


76. BARAN Nice music. MARION You like? BARAN Yes. TAXIFAHRER So, einer von ihnen wollte auf dem Weg aussteigen? Marion räuspert sich. Baran schaltet. BARAN Yes. Er kramt in seiner Hosentasche, will Geld beisteuern. MARION Please. Baran akzeptiert. Wieder Ungewissheit, wie man sich verabschiedet. Sie finden einen Weg, der für beide funktioniert. Baran steigt aus. 90

EXT. STRASSE - NACHT

90

Das Taxi fährt weg. Baran geht ein Paar Schritte, will schon runter in die UBahn. Da bemerkt er ein herrenloses Fahrrad: die Reifen haben eine Acht. 91

INT. WOHNSIEDLUNG, FLUR/STUDENTEN WG - NACHT Spät nachts: Baran steigt aus dem Fahrstuhl, um in seine Wohnung zu gehen. Er trägt das Fahrrad mit den verbogenen Reifen in seiner Hand. Aus der WG gegenüber dröhnt laute Musik. Die Tür zur Wohnung steht offen. Baran stellt das Rad vor seine Tür, linst hinein. JOHANN Ah! Da bist du ja. Komm rein! Wir feiern. Baran folgt: Die STUDENTEN stehen rauchend im Flur. Im Arm von Johann ist Jaques, der ein silbernes Kleid und eine blaue Strumpfhose trägt. Sie sehen sehr vertraut miteinander aus. Neben paar anderen Studenten sitzt dort auch Leonie. Grüner Parka, unspektakuläre Aufmachung.

91


77. LEONIE Hey! Wir haben vorhin schon geklingelt, um zu warnen … die Hirnakrobaten machen heute etwas länger Zirkus. JOHANN Zu warnen. Wir wollten dich einladen, Ba-raan! JAQUES (starker frz. Akzent) Leonie nämlich findet dich extrêmement attrayant. JOHANN Which means: extremly goodlooking. LEONIE Ja, sure, he's right. An Stelle deiner Frau würde ich besser auf dich aufpassen … Sie alle lachen. Leonie sagt das mit Augenzwinkern. Ein Joint geht rum. Baran zieht daran. Jaques flüstert Johann ins Ohr, Blick auf Baran. JOHANN Meeow. JAQUES Miau. Johann reicht Baran ein Bier. JOHANN Cheers. Schön, schön, schön, dass du da bist. 92

INT. WOHNSIEDLUNG, STUDENTEN-WG - NACHT Die Party ist in vollem Gange. Leute sind in Diskussionen vertieft, tanzen und blödeln. Laute Musik. Baran und Leonie stehen an eine Wand gelehnt. Sie schauen dem Treiben zu. Sie teilen sich eine Zigarette. Leonie nimmt Barans Hand. Sie flechtet ihre Finger in seine, schmiegt sich an ihn. Dann küssen sie sich. Sie knutschen eine ganze Weile. Dann lösen sie sich voneinander. Leichter Schwindel, leichte Verlegenheit.

92


78. BARAN It's late. Leonie steht noch einen Moment vor Baran, macht dann den Weg frei. Mit einem kleinen Seufzer. Baran geht. 93

INT. WOHNSIEDLUNG, BARANS WOHNUG - NACHT

93

Baran entledigt sich seiner verrauchten Klamotten, hängt sie zum Auslüften auf den Balkon. Dort stehen zwei Fahrräder. Wenig später: Er schraubt an einem anderen Fahrrad. Daneben der Werkzeugkoffer mit dem Logo der Flughafengesellschaft. Vereinzelt hört er noch den Lärm der Party. Jemand schreit. Baran schmunzelt. Mit einer Spraydose geht Baran über den Rahmen: Rost wird unsichtbar. 94

EXT. FLOHMARKT - TAG Leonie und Johann haben einen Tapeziertisch, an dem sie allen möglichen Tinnef verkaufen, von der Räucherkerze bis zum alten Radio. Geschäftiges Treiben auf dem Flohmarkt. Leonie hat Kopfhörer locker um den Hals hängen. Neben ihrem Stand: Baran mit den Fahrrädern. Er bequatscht gerade einen TYPEN (34), der sich eins der Räder ansieht. TYP Ja, sehen in Ordnung aus. BARAN Ich reparieren selber. Guck! Bremse neu. Räder neu. Toptip. JOHANN (ruft rüber) Tipptopp, Mann! Tippitoppi. Verstehst? BARAN Tippitoppi. Wenn nicht gut, du bringen mir zurück. Ok? TYP Wo sind die Räder denn her? Baran versteht nicht. Hilfesuchender Blick zu Johann und Leonie. LEONIE Wo ist das Problem?

94


79. TYP Gibt's da Kaufrechnungen? Wer sagt mir, dass ich keinen Ärger bekomme, wenn mich die Polizei anhält. LEONIE Digger, das ist Flohmarkt. Wenn du 'ne Platte kaufst, kriegst du da ja wohl auch keine Rechnung. Oder? Johann bringt sich ein: Er legt den Arm um Barans Schulter. JOHANN Stell dir einfach vor, der Kollege hier hätte blondes Haar und blaue Augen und wäre so blass wie wir,hm? Kurz darauf: Baran zählt einige Scheine in seiner Hand. Sein Telefon klingelt. BARAN Kaptan! MARION (OFF) Was treibst du? What are you doing? BARAN Outside. With friends. MARION With Ferdi … [doing what?] BARAN No, Leonie and Johann. MARION (OFF) Say this again. Who? BARAN Leonie and … neighbours. MARION (OFF) It's loud. Why's that? Baran dreht sich zu Leonie. BARAN (zu Leonie) Where is this? LEONIE Flohmarkt. BARAN Flo?


80. LEONIE Flohmarkt. BARAN (ins Telefon) Flomak. MARION (OFF) Flohmarkt. I see. Okay. I was just checking. Say hi. BARAN Ok, kaptan. MARION (OFF) Bye. 95

INT. HAUS MARION, SCHLAFZIMMER - TAG

95

BARAN (OFF) Bye. Marion sitzt auf ihrem Bett. Sie legt auf, vergräbt die Hände im Schoß. Lässt das Gespräch mit Baran eine Sekunde sacken. Dann springt sie auf, wählt erneut eine Nummer. Es klingelt. Marion schlendert auf ihre Garderobe zu. Das Telefon klingelt weiter, Raphaels Mailbox rangeht. MARION Raphael, mein Freund. Du, mir ist aufgefallen, dass ich lange nicht mehr bei einem deiner Konzerte war. Meld dich doch mal. Während Marion telefoniert, entsorgt sie alte Klamotten, darunter auch ein altes Bikinioberteil.

96

INT. FLUGHAFEN DEUTSCHLAND, ROLLFELD/OFFICE - TAG Wenig später: Baran bei der Abfertigung. Er verlädt Koffer in die Bäuche der Flieger. Kommuniziert mit KOLLEGEN, darunter u.a. Serhat, auf dessen Hochzeit Marion und Baran zuvor waren. Mark und Marion stehen hinter Glas, beobachten Baran. MARK Mhmm. Marion kennt dieses Mhmm. Es bedeutet: Baran macht sich.

96


81. MARION Mhmm. Mark guckt sie an. So richtig klug wird er aus der Sache nicht. Das da unten ist also Marions Ehemann? MARION (CONT'D) Tja. Er betet fünf Mal am Tag. Musste ich auch erstmal schlucken. Aber die Kopftuch-Debatte haben wir durch. Er überlässt die Entscheidung mir. Und ich finde ja – steht mir nicht. Mark schmunzelt. KLASSISCHE MUSIK SETZT EIN 97

INT. ELBPHILHARMONIE, GROSSER SAAL - ABEND

97

Baran und Marion sitzen im vollen Saal der Elbphilharmonie. Einige Monate sind vergangen. Baran wirkt reifer. Er trägt seine Brille. Auch Marion hat sich anlässlich des Konzertes zurückhaltend schick gemacht. Am Ende des ersten Satzes fängt Barans Sitznachbarin an zu klatschen. Baran übereilig auch. Marion greift seine Hand. Er bemerkt den Fehler. Hält ihre Hand aber plötzlich fest. Es irritiert sie. Doch sie lässt es zu. Die beiden sehen sich nicht an. 98

INT. ELPHILHARMONIE, PLAZA - ABEND Auf der Plaza: Bistrotische mit weißem Tuch überspannt. Das Konzert ist vorbei. Die Besucher unterhalten sich bei Bier, Sekt, Wein. Baran und Marion stehen an der Brüstung, schauen dem Treiben zu, hinter ihnen das Panorama aus Elbe, Hafen, Ladungsbrücken. MARION What do you think? BARAN We are good actors. MARION What's up with the headphones? Sie deutet auf die dicken Kopfhörer, die Baran in der Hand hält. Kopfhörer, die er sich bei Leonie geliehen haben könnte (gleiches Modell). BARAN Leonie. It was present.

98


82. MARION Oh. How nice of her. BARAN You like something to drink? MARION I take care of it. BARAN No, please. Let me … MARION This place is expensive. You can invite me another time. Marion öffnet ihre Handtasche, holt Geld raus, hält es Baran hin. Baran guckt sie bloß an. Auf einmal wird Marion an der Schulter berührt: Dr. Stade. Neben ihr GERT STADE (69), die Begleitung von Dr. Stade. DR. EVI STADE Frau Bach! Die Begegnung ist unumgänglich. MARION Dr. Stade. DR. EVI STADE Schön, Sie hier zu sehen. Darf ich vorstellen - das ist Gert, mein Mann. MARION Sehr erfreut. Fragender Blick der Ärztin: wer ist ER? MARION (CONT'D) Und das ist Baran – mein Mann. Dr. Stade kann ihre Verblüffung nur schwer verbergen. Baran umfasst Marions Hüfte. BARAN Hallo, wie geht's? Dr. Stade prostet ihnen mit einem Glas Sekt zu. Baran und Marion haben kein Getränk. DR. EVI STADE (zu Baran) (MORE)


83. DR. EVI STADE (CONT'D) Es hat auch sein Gutes, wenn die Frau vorübergehend nicht ständig von A nach B jetten muss. – Tolles Konzert, oder? MARION Baran ist noch nicht lange hier. Er lernt gerade erst Deutsch. - Aber, ja. Wir … das Konzert war … [ganz beeindruckend.] DR. EVI STADE (zu ihrem Mann) Frau Bach ist Pilotin. GERT Ah, ja? Fliegt ihr Mann auch? MARION Mein Mann arbeitet auch in der Branche, aber kein Pilot. Nein. DR. EVI STADE (zu Marion) Sie sehen jedenfals blendend aus. MARION Danke. DR. EVI STADE Na dann: auf die Gesundheit? Falsches Thema in Gegenwart von Baran. Marion sieht Raphael ein Stück weiter. Er ist umgeben von Gratulanten. MARION Rapha! (zur Ärtin und Gert) Bitte entschuldigen Sie uns. Einer der Musiker ist ein guter Bekannter. DR. EVI STADE Gratulieren Sie bitte. MARION (zu Baran) Come … Sie zerrt ihn rüber zu Raphael. Raphael hat seine Tochter LUISE (9) an der Hand. Er umarmt Marion herzlich, als sie herantreten. Baran gibt er die Hand. RAPHAEL Yesss. Who would have thought … that we would meet again.


84. Er legt Luise eine Hand auf den Rücken, stellt sie vor. Ein durchaus stolzer Vater. RAPHAEL (CONT'D) Meine Tochter Luise … Marion winkt ihr zu. Baran zwinkert. Raphael schaut zu seiner Tochter, die sich ein wenig schüchtern an ihn schmiegt. RAPHAEL (CONT'D) Sie fand es … naja. LUISE (zu ihrem Vater gewandt) Aber naja gut, nicht naja … Sie macht eine Faust mit Daumen nach unten. Raphael streicht ihr über den Kopf, spricht schon weiter mit den Erwachsenen. RAPHAEL Did you like the concert? I mean, the second part was quiet modern. Not everyone's cup of tea, hm? BARAN No, I like. I mean … naja gut. Er macht wie Luise eine Faust, aber Daumen hoch. Die sieht das und flüstert ihrem Vater etwas Unverständliches zu. Es geht wohl um Barans Kopfhörer. Raphael deutet auf die großen Schaumstoffmuscheln. RAPHAEL Headphones? Not stupid, in case the concert turns out to be a desaster. (unterschwellig zu Marion) Der Mann hat Format. BARAN I like your … papyon? Er zeigt auf die weiße Fliege. RAPHAEL Bow tie? Kind of ridicoulos, isn't it? I actually became a musician to impress the girls. Didn't really work out. MARION But here you are. Herzlichen Glückwunsch?


85. RAPHAEL Yes. Here we are. Herzlichen Glückwunsch. Der miese Beigeschmack von unnötig freundlich gemeinten Fragen und Komplimenten. Sie alle lächeln. RAPHAEL (CONT'D) (zu Luise) Übrigens, Mäuschen, das ist die Pilotin, von der ich dir erzählt habe. Du weißt, die, die zu euch in die Klasse kommt. Marion setzt sofort eine bestürzte Miene auf. Schlecht geschauspielert, wie man das gerne vor Kindern macht. MARION Kann sein, dass ich das kurzfristig noch absagen muss. Aber dein Papa hat sicher auch Tolles über seinen Beruf zu erzählen. Zu schade. LUISE Weil Sie einen Flug haben? RAPHAEL Nein, nein. Sie fliegt ja im Augenblick nicht. Ich bin sicher, Marion schafft es in die Klasse. MARION Wir telefonieren dazu. RAPHAEL Ja, ich gebe dir die genaue Zeit durch. Denn wir unterstützen einander. War doch so, oder? Raphael mit Blick in Richtung Baran. Und noch bevor Marion reagieren kann, begrüßt Raphael dann einen anderen Gast. RAPHAEL (CONT'D) (zu Marion) Entschuldigt mich. Und denkt dran ein Foto fürs Protokoll zu machen. Glatt zum Eifersüchtigwerden, ihr Zwei. (zum anderen Gast) Uli! Schön euch zu sehen. Luise steht noch da wie zuvor, guckt Marion an. LUISE (zu Marion) (MORE)


86. LUISE (CONT'D) Wieso fliegen Sie denn nicht, wenn Sie Pilotin sind? MARION Pass auf, dass du deinen Papi nicht verlierst, hm. (zu Baran) Let's get out of here. Scheißkind. Marion winkt Luise flüchtig und wortlos zum Abschied zu, wendet sich ab. Baran hinterher. 99

EXT. STRASSE VOR ELBPHILHARMONIE – ABEND Baran kettet sein Fahrrad ab, beginnt es zu schieben. Marion neben ihm. Die beiden gehen durch die laue Sommernacht. MARION Who's bike is this? Baran deutet mit dem Daumen auf die eigene Brust. MARION (CONT'D) Nicht schlecht. Sie gehen einen Moment, ohne weiter über das Fahrrad zu sprechen. Aber es ist klar, dass Marion sich wundert, wo Baran das Rad her hat. MARION (CONT'D) So from now on: One concert every week. Right? Baran macht eine Geste: lieber sterben. Er tut so, als würde er die Kopfhörer als Schallschutz aufsetzen. MARION (CONT'D) Let me try those headphones. I wanna know what kind of music BA-RAN is listening to. Baran reicht ihr die Kopfhörer und klickt auf sein Telefon. Marion lauscht: ein Deutschkurs. Sie gibt ihm die Kopfhörer zurück. MARION (CONT'D) Plusquamperfekt. Respekt. BARAN Kaptan. Can I ask you something? MARION Klar, schieß los.

99


87. BARAN Hm? MARION Yes, go ahead. BARAN In Turkey. When we were in Restaurant. You, Raphael, me and tourist kadın. Remember? MARION Yes. The campari. BARAN What did you say in her … kulağına. Er zeigt auf sein Ohr. MARION Was ich ihr ins Ohr geflüstert habe? It's my secret. Geheimnis. Sorry. Baran sagt nichts. Sie gehen einige Schritte. MARION (CONT'D) Well … maybe I said something like: "Der Typ ist übrigens 'ne Aidsschleuder, hoffe da lief nix zwischen euch." Baran schaut sie an: was bedeutet das? MARION (CONT'D) There is no translation to that specific sentence. I'm sorry. Soso? Baran steigt auf das Fahrrad, radelt los. Marion bleibt stehen, blickt ihm hinterher, für den Bruchteil einer Sekunde nicht sicher, ob sie gerade stehengelassen wurde. Doch dann dreht Baran um, kommt zurück und macht eine Geste: setz dich auf die Mittelstange. BARAN Atla. [Jump on.] MARION You know, actually it's forbidden for you to drive a bike in Germany. You need a driver's license. Baran prüft: verarscht sie mich? MARION (CONT'D) And on top: a pilot's license.


88. Baran steigt in die Pedale. Wieder fährt er los, lässt sie stehen. MARION (CONT'D) No no no! Come back! 100 EXT. HAUS MARION, VOR DER TÜR - NACHT Das Fahrrad kommt um die Ecke gefahren. Marion sitzt auf der Mittelstange, Baran steuert das Fahrrad. Der Fahrtwind weht ihr Haar in sein Gesicht. Sie kommen vor ihrer Haustür an. Marion springt ab. MARION So, thank you for the evening. Und komm gut heim. Sie holt ihren Schlüssel raus. Macht eine scherzhafte Verbeugung. Entferntes Grillenzirpen. BARAN Marion! Marion dreht sich um. Baran weiter auf dem Fahrrad. BARAN (CONT'D) Who was that lady? The one with the husband? MARION What lady? BARAN In the concert. Baran meint Dr. Evi Stade. Der Haustürschlüssel steckt schon. Marion hat die Tür einen Spalt geöffnet. MARION I don't know her very well. BARAN She talk about your work, no? MARION She was just trying to be polite. Smalltalk eben. BARAN She say something about Gesundheit? Marion verblüfft. Sie überlegt einen Moment.

100


89. MARION Your German has improved quite amazingly. BARAN Kaptan. Anything I need to know? Marion in Erklärungsnot. Sie ist aber auch fasziniert von ihm, seiner Klug- und Direktheit. Sie macht es zaghaft, aber tut es dennoch: Marion geht ohne Worte durch die Haustür und lässt sie hinter sich offen eine Einladung. Und auch Baran merkt: Er muss bloß durch die Tür gehen. 101 INT. HAUS MARION, SCHLAFZIMMER - NACHT

101

Sie setzt ihn auf einen Stuhl und verbindet seine Augen mit ihrem roten Halstuch. Sie macht erst ihn, dann sich frei. Ihr Shirt behält sie an. Sie setzt sich auf ihn, beginnt sich in langsamen Rhythmen zu bewegen. Dann führt sie seine Hände an ihre vernarbte Brust. Er verharrt in der Position, als er merkt, dass dort nichts mehr ist. Sie nimmt ihm die Augenbinde ab. Sie blicken sich gegenseitig an. Baran küsst Marion auf den Mund. Ehrlich. Aufrichtig. Nimmt ihr die Angst. Er packt sie am Becken. Zieht sie näher. MARION Langsam. Sie umschlingen sich, verlieren sich im Rhythmus des Aktes. 102 INT. HAUS MARION, SCHLAFZIMMER - NACHT Im Anschluss: Sie liegen auf der Matratze. Beide nackt - nur das rote Halstuch trägt er um den Hals. Er streichelt ihre Narben. Spricht im Flüsterton. BARAN How is like, to be pilot. MARION What do you mean?

102


90. Die beiden liegen dort, wie Stilleben im blaugrauen Licht der Straßenbeleuchtung, das von draußen ins Zimmer fällt. BARAN To be kaptan? MARION Captain? Pff… It's hard to … Marion hält inne, findet erst in ihrer eigenen Sprache die richtigen Worte. MARION (CONT'D) Du sitzt auf zigtausend Litern Kerosin und rast mit 800 Stundenkilometern durch die Luft. Aber es fühlt sich gar nicht schnell an. Du spürst das nicht. Und du weißt: Hinten sitzen 300 Passagiere. Ganze Familien, Kinder. Und sie schlafen vielleicht. Und du bist verantwortlich für sie. Und dann, wenn du dann durch die Wolkendecke brichst … Das ist dieser Moment, der ist mit kaum etwas zu vergleichen: da ist dann nur noch die Sonne vor dir. Und sonst ist da nichts. Baran ist eingeschlafen. Marion verdrückt eine stille Träne. 103 INT. HAUS MARION - SCHLAFZIMMER - TAG

103

Die Sonne: Frühmorgentliches Licht fällt auf das noch schlafende Gesicht Barans. Marion sitzt auf einem Stuhl gegenüber des Betts. Sie ist bereits angezogen. Und auch Baran wacht gerade auf. Er braucht einen Moment, um zu verstehen, wo er sich befindet. Aber als er Marion dann dort sitzen sieht, stumm, bekleidet, beginnt er sofort, sich anzuziehen. Marion steht auf, geht aus dem Raum. 104 INT. HAUS MARION, BAD - TAG

104

Baran betrachtet am Waschbecken sein Spiegelbild. Sein Blick fällt auf die elektrische Zahnbürste. Marions Bürste. Er nimmt sie, legt viel Zahnpasta drauf, drückt auf den Knopf und schaltet die Elektronik augenblicklich ab, um Lärm zu vermeiden. Er beginnt, sich die Zähne zu putzen. Leise. 105 INT. HAUS MARION, KÜCHE - TAG Baran kommt in den Türrahmen zur Küche. Er sieht Marion, die mit dem Rücken zu ihm sitzt und eine Tasse Tee trinkt. In

105


91. ihrer Hand ein Löffel, der den Sonnenschein reflektiert und schwache Lichtflecken an die Wand wirft. Baran beobachtet Marion, bis sie ihn im Rücken bemerkt und sich umdreht. BARAN Ben gidiyorum. Ich gehe jetzt. Keine Widerrede. Marion nickt. Sie steht auf, begleitet ihn zur Tür, in ihrer Hand immer noch der Löffel. Baran, schon fast aus der Tür, dreht sich noch einmal um. BARAN (CONT'D) One day, ich will dich wieder sehen in deiner Uniform. Hoffentlich. Marion nickt. Und damit macht er sich auf den Weg. 106 INT. HAUS MARION, SCHLAFZIMMER - TAG

106

Im Anschluss: Marion steht vor ihrem Kleiderschrank und holt ihre Uniform heraus. Sie steht vor dem Spiegel und sieht sie sich an. Kurz darauf zieht sie sich die Jacke über. In ihrer Seitentasche fällt ihr etwas auf. Sie greift hinein und findet ihre Armbanduhr wieder. 107 INT. FAHRSCHULE, DAVOR - TAG Marion sitzt einen langen Kopfhörer in sieht, nimmt

auf dem Treppenabsatz der Fahrschule. Sie trägt Mantel. Offenbar wartet sie schon eine Weile. den Ohren. Als sie ein Auto in den Hof biegen sie die Stöpsel raus.

Baran sitzt am Steuer. Erstmals mit Brille. Neben ihm seine Fahrschullehrerin. Die beiden besprechen noch etwas im Wagen und lachen. Baran und die Fahrschullehrerin steigen aus. Jetzt erst bemerken sie Marion. BARAN Kaptan n'aber? BARAN (CONT'D) Captain, was geht? MARION Gut geht's, und dir? Sie lächeln einander an.

107


92. FAHRSCHULLEHRERIN Moin, Frau Bach. Das sieht schon recht vernünftig aus, was Baran da macht. MARION Schön. FAHRSCHULLEHRERIN (zu Baran) Du übst schön weiter, für die Theorie? Baran nickt. FAHRSCHULLEHRERIN (CONT'D) Und wie war das noch mal? Em e … BARAN Em e hev du bıbinin. BARAN (CONT'D) Wir sehen uns bald! Baran wirft den Autoschlüssel: Fahrschullehrerin fängt. FAHRSCHULLEHRERIN Sehr gut. Also … Em e hev du bıbinin. Die Fahrschullehrerin verschwindet in der Fahrschule. MARION Ich will dir was zeigen. 108 EXT. GRUNDSCHULE, FLUR - TAG

108

Baran und Marion im Flur einer Grundschule: Unter dem Mantel von Marion die Hosenbeine ihrer Uniform. Die Pilotenmütze in der Hand. Sie gelangen an eine Tür. Marion klopft, setzt die Mütze auf, geht bestimmt hinein. Baran folgt. 109 INT. GRUNDSCHULE, KLASSENZIMMER – TAG Das Klassenzimmer: Marion steht vorne in Uniform vor der Tafel. Darauf bunte Kreidezeichnungen, ein Flugzeug zwischen farbigen Wattewolken. Und in Schreibschrift steht groß in einer Ecke: "Traumberuf: Pilotin". In dieser Umgebung wirkt Marion beinah wie kostümiert, was sie durch ihre Souveränität halbwegs zu kaschieren weiß. Ob sie sich wohl in ihrer Haut fühlt, ist schwer zu sagen. Sie nimmt ihre Pilotenmütze ab - das ist dann vielleicht zuviel. Die LEHRERIN hat sich ans Pult zurückgezogen. Die KINDER sitzen in Tischreihen, alle mit Namensschildern an den

109


93. Oberteilen, vorne links vor Marion in der ersten Reihe befindet sich Luise, Raphaels Tochter. Lauter Arme sind in die Luft gereckt. Marion nimmt die Kinder immer mit einer dezenten Handgeste an die Reihe. KIND 1 Ist das nicht komisch, wenn du immer eine Krawatte tragen musst? MARION Ah? Du meinst, weil die sonst immer von Männern getragen werden? Das Kind nickt. MARION (CONT'D) Naja, manchmal nehm ich die auch ab und binde sie mir einfach um die Stirn. Man nennt mich auch RamboMarion. Marion macht es vor, die Kinder lachen. MARION (CONT'D) Nächste Frage! KIND 2 Haben Flugzeuge einen Schlüssel wie ein Auto? MARION Nein, Passagierflugzeuge nicht. Die sind so groß, die klaut keiner. Und ein Zündschloss gibt es auch nicht. Nächste Frage. Das Kind knippelt an einem gefalteten Papierfliger herum, den es auf fast jedem Platz zu sehen gibt. Offensichtlich haben sie alle einen gebastelt. KIND 3 Machen Sie Fotos über den Wolken? MARION Manchmal. Mit dem Handy. Kannst mich ruhig duzen. KIND 3 Können wir die sehen? Marion zückt ihr Telefon, wischt herum. Gibt es dem Kind. MARION Hier. Kannst du rumreichen. Will ich aber wieder zurück haben. Nächste Frage.


94. KIND 4 Hast du einen Freund? MARION Einen Freund? Ich bin verheiratet. Marions Blick streift Baran. KIND 4 Hat dein Mann Angst, wenn du fliegst? Marion braucht jetzt einen Wimpernschlag länger als bisher für ihre Antwort. Sie nimmt die Kravatte in die Hand. MARION Flugzeugunglücke gibt es viel, viel weniger als Autounfälle oder mit dem Fahrrad. Weil alle Piloten ganz lange trainiert werden, um jede Gefahr, bevor sie überhaupt entstehen kann, zu vermeiden. Um meine Passagiere braucht niemand Angst zu haben. Um mich auch nicht. Die Antwort war für die Kinder ein wenig lang. Alle Arme sind unten. Luise nutzt die Gelegenheit, um etwas zu fragen. LUISE Wen hast du da eigentlich mitgebracht? Alle Köpfe drehen sich nun zu Baran um. Der kippelt hinten in der letzten Reihe mit seinem viel zu kleinem Stuhl. Er schaut fröhlich in die Runde. Und winkt den Kindern zu. Auf seinem Knie hat er das Lernbuch für seine Fahrprüfung. MARION Das ist Baran. BARAN Ich komme aus Türkei. KIND 2 Aus DER Türkei, heißt es. Kannst du kein Deutsch? BARAN Ich spreche nicht gut Deutsch. Entschuldigung. Aber ich bin verheiratet zu Marion. Große Heiterkeit. Baran spricht deutlich und sehr bemüht um Korrektheit. KIND 2 MIT Marion muss es heißen!


95. BARAN Ich habe manchmal Angst mit Marion, aber nur, wenn sie auf Fahrrad fahrt. KIND 2 (zu Marion) Dein Mann ist witzig. Er imitiert wilde Lenkmanöver in der Luft. Wieder lachen einige. Marion ertappt sich selbst beim Lächeln. Zugleich stört sie aber auch etwas. Sie fühlt sich ein Stück entlarvt. 110 EXT. STRASSE, BANK - TAG Danach: Sie sitzen auf einer öffentlichen Bank unweit der Schule. Marion hat ihre Jacke abgelegt, nun im weißen Hemd. Hinter ihnen eine Eisklappe, wo Schüler mit Ranzen auf dem Rücken Eis in der Waffel kaufen. Auch Marion und Baran haben eine Waffel in der Hand. Auf Marions Schoß ist das Lernbuch für den Führerscheinprüfung aufgeschlagen. Ihre Pilotenmütze liegt neben ihr. MARION (liest) Sie nähern sich Kindern auf dem Gehweg. Wie verhalten Sie sich? A.) Unverändert weiterfahren, um den nachfolgenden Verkehr nicht zu behindern. B.)Langsamer fahren und bremsbereit sein. C.) Hupen und weiterfahren. Was sind das für bescheuerte Fragen?! BARAN Eins und drei. Marion schaut ihn an: dein Ernst? Baran grinst. BARAN (CONT'D) Spaß. Zwei of course. MARION Of course means natürlich, Scherzkeks. BARAN Zwei natürlich, Scherzkeks. MARION (liest) In Ihrem Pkw flattert das Lenkrad während der Fahrt. Woran kann das liegen?

110


96. BARAN Was macht Lenkrad? Sie macht es vor. MARION Flattert. Wie ein Vogel. Woran liegt das? A.) Räder haben Unwucht, B.) Stoßdämpfer sind defekt, C.) Federung ist schadhaft ... Baran lehnt sich zurück, leckt am Eis. BARAN Zu viel schwere Wörter. Unwut? MARION Unwucht. Gerade in der Schule ging es noch ganz prüma mit dem Verstehen. BARAN Dein Mann Angst, wenn du fliegst? Das ist easy. MARION Und wenn etwas nicht easy ist, dann muss man sich anstrengen. BARAN Ich muss anstrengen, du musst anstrengen, er, sie, es muss anstrengen. Oldumu? MARION Du musst dich anstrengen. Baran hat seine Waffel verputzt. BARAN Ich muss Wasser trinken. Du auch? Marion macht eine orientspezifische Geste: CIK. (Bedeutung: Nein.) Baran erkennt die Geste, steht auf, geht zur Klappe. Er wischt dem GRUNDSCHÜLER vor ihm in der Schlange über den Schopf. Als der sich umdreht, schlüpft Baran im toten Winkel an ihm vorbei, drängelt sich so vor. GRUNDSCHÜLER Ey, Vordrängler. Baran lacht, lässt den Jungen wieder vor. Marion beobachtet Baran aus der Ferne.


97. Baran kommt mit einer Flasche Wasser zurück. Setzt sich neben Marion. Barans Telefon vibriert. Er schaut auf das Display. In großen Lettern steht dort MARION. BARAN Hallo? Raphael? Mhm … Yes. Yes. I can tell her later, sure. Hm … Luise? Ok. Baran legt auf. MARION Scheiße, ich hab mein Telefon bei den Kindern vergessen. BARAN Luise hat mitgenommen. Jetzt Raphael hat es. Bis drei du kannst abholen. Baran nimmt einen großen Schluck aus der Wasserflasche. Marion schaut auf ihre Uhr. Die Uhr, die ihr Baran zurückgegeben hat. Sie bemerkt seinen Blick, doch sagt nichts. MARION Ich muss los. Soll ich dich irgendwo absetzen? ÇIK. Man versteht sich. Sie greift nach dem Wasser, trinkt aus dem selben Flaschenmund, gibt die Flasche Baran zurück. MARION (CONT'D) Bis später. 111 INT. MUSIKSCHULE – TAG Raphael hockt im Übungsraum vor seinem Notenständer. Er kippt den Horntrichter, um die Spucke abfließen zu lassen. RAPHAEL Luise meinte, du hättest Baran in die Schule mitgebracht? MARION Mhm. RAPHAEL Mhm. MARION Stört dich was daran? RAPHAEL Wolltest du ihn auch gleich dort anmelden? In der Schule, meine ich.

111


98. MARION Der war gut! RAPHAEL Luise mochte ihn. Aber sie war auch verwirrt. MARION Verwirrt? RAPHAEL Na, dass ihr verheiratet seid. MARION Alte Frau, junger Mann? Wir alle arbeiten an unseren Horizonten, richtig? RAPHAEL Klar. Ist aber auch seltsam, dass ihr daraus eine Show machen müsst. Vor den Kindern. MARION Eine Show? RAPHAEL Was denn sonst? Oder bumst du ihn? Marion antwortet nicht. Neban die nervtötenden Geräusche von Instrumenten, an denen Intervalle geübt werden. RAPHAEL (CONT'D) Gott, du bumst ihn wirklich. Aber erzähl mir bitte nicht, dass du dich verknallt hast. MARION Er ist mein Mann. RAPHAEL Mein Mann. Echt Marion, ich möchte gar nicht wissen, wie du mich angeschaut hättest, wenn ich mir aus lauter Fürsorge eine kleine Thailänderin im Urlaub angelacht hätte. – Um wen geht's hier eigentlich? Hilfst du da jemandem? Oder geht es in Wahrheit nur um dich? MARION Und wenn es um mich geht? Mein Leben, stimmt's ? Was genau passt dir nicht daran?


99. RAPHAEL Dass ich nicht mehr Teil davon bin? MARION Den Teil, den du ausgefüllt hast, der ist am Leichtesten zu ersetzen. RAPHAEL Das war eine Nummer drüber. Auch unter Freunden. - Und jetzt? Ist das nicht die Stelle, wo du mir wieder erzählst, wie das Gespräch weiterläuft? Marion schweigt. RAPHAEL (CONT'D) Na, los. Nur zu. Kriege ich noch einen großen Moment? Es klopft an der Tür. Eine Studentin steht im Türrahmen. RAPHAEL (CONT'D) (zur Studentin) Bitte, bitte. Komm rein. Wir sind hier auch schon fast durch. Die Studentin betritt den Raum. Raphael legt seine Hand auf Marions Schulterblatt und führt sie bestimmt Richtung Tür. RAPHAEL (CONT'D) (zu Marion) Ich könnte jetzt natürlich noch sagen: Der Typ muss ja echt ne Granate im Bett sein. Hat er ja auch Jahre lang gelernt. Von der Pike auf. Von Frauen aus aller Herren Länder. Und was sagst du dann? MARION Kann ich jetzt bitte mein Telefon haben? Raphael holt es hervor, tippt darauf herum. MARION (CONT'D) Was wird das? RAPHAEL Ich lösche meinen Kontakt aus deinem Leben. Er drückt ihr das Telefon in die Hand, schiebt sie aus dem Raum und haut die Tür hinter ihr unmißverständlich zu. --


100. IM FLUR: Marion verarbeitet das eben Geschehene. Aus dem OFF schon der Ton der nächsten Szene. MARION (OFF) Bist du aufgeregt? BARAN (OFF) Ja. MARION (OFF) Stresssituationen habe ich manchmal auch. Zum Beispiel, wenn eine Turbine ausfällt. Aber dann bleibt man einfach cool. Behält die Nerven. Also, wenn du eine Antwort nicht weißt – dann …

112 INT. FAHRPRÜFSTELLE, DAVOR - TAG Einige Tage später: Marions Wagen fährt in die Auffahrt einer Dekra-Prüfstelle. Baran sitzt auf dem Beifahrersitz. Sie schauen in das Gebäude. BARAN … nächste Frage. MARION Genau. Du schaffst das. BARAN Und dann ich fahre dein Auto, Kaptan? MARION Mach erstmal den Lappen. Dann schauen wir weiter. BARAN Hm? MARION Lappen: Ehliyet. Baran beugt sich vor, gibt Marion einen zaghaften Kuss auf die Wange. Marion legt eine Hand auf Barans Wange. Sie sehen sich an. Dann: ein Kuss auf den Mund. Die beiden knutschen, bis sich Marion löst. MARION (CONT'D) Kommst zu spät. Baran steigt aus. Marion blickt ihm noch einen Moment hinterher. MARION (CONT'D) Baran!

112


101. Sie kramt in ihrer Handtasche, findet einen Streichholzbrief von einem Restaurant, ganz ähnlich dem, den Baran ihr in Marmaris gegeben hat. MARION (CONT'D) 18 Uhr? Frag nach Marion. Free drinks. BARAN Scherzkeks! Baran nimmt die Streichhölzer entgegen. Ein Griechisches Restaurant. Er versteht und lächelt. 113 INT. FAHRPRÜFSTELLE - TAG

113

Ein schmuckloser Raum mit farblosen Wänden und einfachen Tischen, wie in einem Klassenzimmer. Ein Prüfer verteilt die Prüfungsaufgaben. Baran trägt seine Brille und nimmt das Papier entgegen. Er überfliegt die Seiten. PRÜFER (OFF) Sie haben nun 45 Minuten Zeit für die Aufgaben. Es liegt in ihrem eigenen Interesse, diese Zeit auch zu nutzen und im Zweifel ihre Antworten ein zweites Mal zu checken. Viel Glück. Baran legt los. 114 INT. PRAXIS, ARZTZIMMER - TAG Marion sitzt im Zimmer von Dr. Evi Stade. In ihrer Hand hält sie ihre Armbanduhr, die Uhr, die Baran geklaut und zurückgegeben hat. Stade ist in ein Dokument vertieft. Sie blickt auf. Ein Lächeln im Gesicht. MARION Sie meinen, ich sollte mich mit meinem Arbeitgeber in Verbindung setzen? DR. EVI STADE Ich meine Sie sollten sich mit Ihrem Frauenarzt in Verbindung setzen. MARION Das auch, klar, aber die nötigen Papiere für den Job, die … [bekomme ich doch von Ihnen.] Moment, was war das gerade? Stade nickt. Marions Freude weicht langsamen Begreifen.

114


102. DR. EVI STADE Die Beta-hCG-Konzentration in Ihrem Blut lässt für mich eigentlich nur den einen Schluss zu. MARION Sie meinen … DR. EVI STADE Ja. Das mein ich. MARION Okay, Stopp. Sekunde. Sie sagten doch ganz am Anfang selbst, dass bei der Antihormontherapie eine Schwangersch… Und ich habe das auch gelesen. Im Beipackzettel vom Tamoxifen, stand da nicht auch, dass … ? DR. EVI STADE Frau Bach. Marion ist kurz woanders. Sammelt sich aber sofort. MARION Ja, ich höre zu. DR. EVI STADE Wenn ich mir Ihre Entwicklung seit der Diagnose bis heute anschaue, nicht nur unbedingt als Patientin, sondern auch als Mensch, dann wünsche ich mir fast, dass sich der Verdacht bestätigt. Nichtsdestotrotz: Um das Embryo zu schützen, müssten wir das Medikament sofort absetzen. Durch die körpereigene Hormonproduktion steigt dann jeodch die Wahrscheinlichkeit auf eine Neuerkrankung, das will ich Ihnen nicht verschweigen. Aber. MARION Aber? Sie tauschen Blicke. MARION (CONT'D) Eine gute Nachricht. Finden Sie. Verstehe schon. DR. EVI STADE Wenn Ihr Mann und Sie Familie möchten, dann doch jetzt, oder?


103. MARION Mein Mann, tjaha … Sie reden hier von Neuerkrankung … da wäre dann wohl endgültig Schluss mit dem Beruf. Vielleicht ist auch endgültig Schluss mit mir? Sterben ist immerhin auch drin, nicht wahr? Ja, wirklich, eine gute Nachricht. – Wo ist der Champagner? DR. EVI STADE Wissen Sie, es gibt keine Checklisten für alles. Beziehungen können scheitern. Aber zur Not kann man so was auch allein stemmen. Mein Tipp: Lassen sie sich beraten, gehen sie in sich und sprechen sie auch mit ihrem Mann darüber. Dies ist keine Entscheidung, die sie alleine fällen müssen. 115 INT. GRIECHISCHES RESTAURANT - ABEND Baran wartet bereits in der Sitzecke des Restaurants. Vor ihm ein halb geleertes Bier. Durch die Fensterfront sieht er Marion einparken. Sie steigt aus dem Wagen und betritt das Lokal. Baran möchte ihr den Mantel abnehmen, doch Marion setzt sich, ohne den Mantel auszuziehen. BARAN Baran hat die Theorie bestanden! MARION Hey, Glückwunsch. Toll. Wirklich toll. Ich bin stolz auf dich. Erst jetzt zieht Marion die Jacke aus. Eine attraktive KELLNERIN (28) tritt heran. Legt eine Karte hin. KELLNERIN Darf's für sie schon was zu trinken sein? MARION Wasser bitte. Still. KELLNERIN Kommt sofort. BARAN So? MARION So?

115


104. BARAN Wie war Doktor? MARION Ja, war okay. BARAN Fliegen? Uniform? Kaptan? MARION Ja, darum geht's oder? BARAN Hm? MARION Ja, bald. Wahrscheinlich. BARAN Okay. Das ist eine gute Nachricht! Oder? MARION Ja, das ist eine gute Nachricht. Die Kellnerin serviert das Wasser. KELLNERIN Ein Stilles. Braucht ihr noch einen Moment fürs Essen? Marion schaut in der Karte, kann sich nicht entscheiden. MARION Vorerst nichts, danke. Marion reicht ihr die Karte. Baran schaut Marion an. MARION (CONT'D) Alles gut. Bestell du einfach was für dich. BARAN Zatziki, Pommes. Und noch ein Bier. KELLNERIN Bier, Zatziki, Fritten. Kommt sofort. Kellnerin ab. BARAN Kaptan? Was ist los? Marion kramt einen Kalender aus ihrer Tasche, blättert darin herum.


105. MARION 18 Monate … Nur noch 18 Monate. Dann sind die drei Jahre rum. Hälfte geschafft. BARAN Was ist in 18 Monate? MARION Weißt du, was du in 18 Monat-EN machen willst? Wenn du deinen Pass bekommst? BARAN Keine Ahnung. 18 Monat-EN. MARION Hast du Pläne? Wie geht es dann wohl weiter? Für dich? BARAN Keine Pläne. Baran happy. MARION Happy? Der Job als Kofferträger? BARAN Abfertigung! MARION Schuldige. Der Job als Abfertiger. Aber das machst du doch nicht bis zum Ende deines Lebens. BARAN I like Abfertigung. Wenn ich mache Führerschein, du hast gesagt, dann ich kann besser arbeiten bei Mark. Mehr Geld. Oder? MARION Außer Geld. Darum bist du doch nicht hier. Baran happy – das ist doch was anderes. BARAN Ich fahre dein Auto, bald. Das ich will. Das ich will richtig. Marion, ne oluyor? MARION Ich möchte einfach mein eigenes Leben planen können. Drei Jahre, danach Trennung. Das war doch der Deal, oder nicht? Baran schaut sie bloß an.


106. MARION (CONT'D) Willst du nicht nochmal was erleben, nochmal reisen, 'ne Familie gründen? BARAN Familie? Die Kellnerin tritt heran. Serviert Brot, Oliven und Öl. KELLNERIN So, hier schonmal was zum Knabbern. Den Rest bringe ich gleich. Sonst noch'n Wunsch? Baran guckt zu Marion: willst du noch was? Marion schüttelt den Kopf, ohne die Kellnerin anzusehen. Baran lächelt die Kellnerin an, gibt ihr zu verstehen: erstmal nix. Als sich die Kellnerin abwendet, schaut er ihr einen Moment hinterher. Marion bemerkt seinen Blick. BARAN Marion. Da war Deal, ja. ___ War. Aber Deal ist Präteritum. MARION Präteritum? Aha. Ist das so, ja? BARAN Präsens ist wichtig. Jetzt. MARION Jetzt? BARAN Jetzt. Heute. Hier. Du und ich. Restaurant. Essen. Das ist schön? Oder? Marion dreht sich um, sucht mit ihrem Blick die Kellnerin. Findet sie. Dann wieder zurück zu Baran. MARION Mhm. Das ist schön, ja. Baran bietet Marion von eine Olive an. Doch sie zieht einen Schluck Wasser vor. 116 INT. HAUS MARION, BAD - NACHT Eine Apothekentüte liegt auf der Ablage des Waschbeckens. Marion auf der Toilette, hält etwas zwischen die Beine. Sie pinkelt. Gebanntes Warten auf das Testergebnis. Ja oder nein?

116


107. Marion schaut auf das kleine Plastikteil in ihrer Hand. Legt es schließlich beiseite. Dort liegen bereits zwei andere Tests, beide positiv. Sie senkt den Kopf auf die Knie. Verharrt reglos in dieser Position. 117 INT. WOHNSIEDLUNG, FLUR - TAG Marion tritt vor Barans Wohnungstür. Sie will klingeln, doch sieht, dass Barans Schuhe vor der Tür der WG liegen. Sie klingelt. Jaques öffnet die Tür. MARION Hallo. Kannst du Baran rufen, bitte? Jaques blickt einmal an ihr hoch und runter, geht zurück in die Wohnung, ruft quer über den Flur. JAQUES C'est la femme. Leonie kommt zur Tür. LEONIE Marion! Magst du reinkommen? MARION Ehrlich gesagt … ich muss eben mal Baran sprechen. LEONIE Wir wollten die bestandene Theorie feiern. Später noch was kochen, falls du … MARION Das ist schön. Aber kannst du Baran bitte sagen, dass ich hier bin? Ich warte. LEONIE Ist … alles in Ordnung? MARION Sag du's mir. Leonie weiß nicht, wie sie Marion zu verstehen hat. LEONIE Weiß ja nicht, was dir Baran so erzählt, aber … hier war Party und … naja, wir hatten alle einen im Tee. (MORE)

117


108. LEONIE (CONT'D) Ich meine, war auch nur eine harmlose Knutscherei. Mehr nicht. Ist Ewigkeiten her. Hab mir nix dabei gedacht, weil ihr doch eh … MARION Leonie. Alles gut. Entspann dich. Hol ihn doch bitte eben. Leonie nickt, geht rein, um Baran zu holen. Baran tritt an die Tür. Er macht einen angedeuteten Gruß mit dem Kopf. MARION (CONT'D) Können wir reden? Unter vier Augen?

118 INT. WOHNSIEDLUNG, BARANS WOHNUNG - TAG Baran und Marion stehen in Barans Wohnung. Die Wohnung gleicht halb einer Fahrradwerkstatt. Mehrere Gestelle lehnen aneinander. Es gibt diverse Sättel in einem Karton, Lenk- und Sitzstangen. Am Boden zwei Küchentücher, auf denen säuberlich Muttern, Schrauben und Werkzeuge sortiert liegen. Auf der Fensterbank steht eine Dose Schmieröl auf einer Unterlage aus Haushaltspapier. Baran geht auf den Balkon, holt eins der Räder. Ein sportliches Modell mit Rennradsattel. BARAN Für dich. You like? MARION Und das sollen alles ausrangierte Räder sein? BARAN Kaputt, alt. Ja. In einer Ecke liegen zwei geknackte Fahrradschlösser, verwittert und rostig. Marion bemerkt sie. MARION Nur weil sich keiner beschwert, ist es deswegen noch lange nicht richtig. Verstehst du? – Verkauft ihr die Dinger auf deinem Namen im Internet? Mit deiner Teleonnummer? BARAN Leonie und Johann helfen. Marion sieht sich um. In ihr arbeitet es.

118


109. BARAN (CONT'D) Leonie hat gesagt, is OK. MARION Du magst sie … Sie mag dich … Ihr seid gleich alt. BARAN Bist du … eifers…? MARION (unterbricht) Du bringst die Fahrräder zurück. Ich will dich kein zweites Mal bei der Polizei abholen. Und ich hol dich auch kein zweites Mal bei der Polizei ab. Mein voller Ernst. Marion öffnet die Haustür, will gehen. BARAN Marion! Sie bleibt im Türrahmen stehen. BARAN (CONT'D) I am not fucking her. MARION Ich weiß. Ihr küsst euch bloß. Marion zieht die Tür hinter sich zu. Baran überlegt eine Sekunde. Beginnt dann, die Sachen um ihn herum zusammenzuräumen. 119 INT. HAUS MARION, ARBEITSZIMMER - NACHT

119

Marion sitzt an ihrem Schreibtisch. Sie liest in einigen Unterlagen. Müde reibt sie sich durchs Gesicht. Ihr Blick fällt auf den Ordner "BARAN". Etwas stört sie daran. Sie nimmt den Ordner und reißt den Rückenaufkleber ab. Das Papier zerknüllt sie und wirft es in einen Mülleimer. Ihr Blick fällt auf die Antihormon-Tabletten, die schräg vor ihr liegen. 120 INT. FLUGHAFEN DEUTSCHLAND, SECURITY CHECK - TAG Baran steht am Security Check, um in den Sicherheitsbereich des Flughafens zu gelangen. Er hat den Werkzeugkoffer mit dem Logo der Flughafengesellschaft dabei, möchte ihn wieder zurückbringen. Ein MITARBEITER (40) wird darauf aufmerksam.

120


110. MITARBEITER Hoppla. Was haben wir denn hier? BARAN Ich bringe zurück, Werkzeug. MITARBEITER Wie ist der denn überhaupt rausgekommen? BARAN Chef weiß Bescheid. No problem. MITARBEITER Welcher Chef denn? BARAN Chef Mark. Abfertigung. Ferdis Crew. MITARBEITER Sekunde mal. Der Mitarbeiter wendet sich ab: Baran sieht, wie er mit jemandem hinter einer Glasscheibe telefoniert. Der Mitarbeiter kommt zurück. MITARBEITER (CONT'D) Du gehst schon mal durch. Der Koffer bleibt hier. Baran nickt. 121 EXT. FLUGHAFEN DEUTSCHLAND, ROLLFELD – TAG A) Tosender Lärm der Flugzeuge. Baran an der Abfertigung. ein MANN IN WESTE (32) spricht ihn an. Baran nimmt den Ohrschutz ab. MANN IN WESTE Komm mal mit! BARAN Wohin? MANN IN WESTE Geschäftsleitung. B) Wenig später: Baran wird in einen verglasten RAUM geführt, wo bereits andere Abfertiger, darunter Ferdi, Serhat und Mirko, sitzend warten. MANN IN WESTE (CONT'D) Da rein. Baran setzt sich neben die Jungs.

121


111. BARAN (zu Ferdi) N'oluyor burda? BARAN (CONT'D) (zu Ferdi) Was passiert hier? Ferdi beantwortet die Frage nicht, schüttelt nur leicht den Kopf. Ein MANN IN ANZUG (47) spricht zu den Abfertigern. Offenbar gibt es ein Problem. In einer Ecke des Raumes steht auch Mark, jemand flüstert ihm ins Ohr, Blick zu Baran. Wenig später: Die Gruppe löst sich auf, die Abfertiger dürfen den Raum verlassen. MARK Baran. Du bleibst noch einen Moment. Baran, nichtsahnend, bleibt zurück. 122 INT. FLUGHAFEN DEUTSCHLAND, OFFICE BODENPERSONAL - TAG Mark am Schreibtisch. In seiner Miene steht geschrieben: Die Situation macht ihn nicht glücklich. Ihm gegenüber sitzen Marion und Baran. MARION Gibt es Videoaufzeichnungen? Irgendwelche Beweise? MARK Das wird jetzt geprüft. Es gibt seit einiger Zeit mehr verschwundene Gepäckstücke. Immer, wenn Baran Schicht hat, immer seine Fuhren, laut Listen. MARION In meinen Augen nutzt da jemand die Tatsache aus, dass Baran neu ist. Wenigstens ist das auch eine Möglichkeit, oder? MARK Die Flughafenleitung hat 'ne Untersuchung angeordnet. - Und so neu ist Baran auch nicht mehr. Wie lang ist es jetzt inzwischen … Er blättert in den Papieren. Marion blickt zu Baran. MARION (zu Baran) (MORE)

122


112. MARION (CONT'D) Muss ich etwas wissen? – Do you know something about this shit? It's kind of serious. BARAN Nein. Ich nicht damit zu tun. Mark hat inzwischen gefunden, wonach er gesucht hat. MARK … 17 Monate. – Das ist normalerweise lang genug, um jemanden einzuschätzen. Aber … MARION … aber? MARK Baran hat Flughafeneigentum entwendet. Das ist Fakt. MARION Aha. Nämlich? MARK Einen Ratschenkoffer. Marion blickt zu Baran. MARION Einen Ratschenkoffer? Stimmt das? MARK Marion, kann ich dich kurz unter vier Augen sprechen? MARION Mark, ich bin nicht die Mutter. Das ist doch kein Eltern-Lehrer-Gespräch. Wenn dir was auf der Seele brennt, sprich's aus, sag's ihm. MARK Ja, aber wir haben hier ein Problem. Und das haben wir vielleicht, weil ich dir einen Gefallen getan habe. MARION Geht es hier um mich oder geht es um Baran? - Sag doch bitte, um wen geht's? Willst du Baran feuern? Was soll diese ganze peinliche Veranstaltung? Baran legt Marion eine Hand auf den Arm, beugt sich vor.


113. BARAN Chef. Was soll ich tun? Mark und Marion blicken ihn an. Beide nicht ganz sicher, ob Baran alles verstanden hat. MARION Mark, es steht dir frei, dir Gedanken in alle Richtungen zu machen. Aber ich denke, du bist auf dem Holzweg. MARK Holzweg? Ja, vielleicht. – Aber darf ich dir das trotzdem sagen? Du hast dich verändert Marion. MARION Aus alter Freundschaft nehme ich das als Kompliment. – Und ich gehe jetzt raus, um draußen zu warten. Ihr klärt das untereinander. 123 EXT. FLUGHAFEN DEUTSCHLAND, VOR OFFICE BODENPERSONAL - TAG Marion wartet vor dem Containerbau, in dem sich Marks Büro befindet. Vor ihr ein Zaun, dahinter das Flugfeld. Neben ihr ein Aschenbecher, der voll ist. Baran kommt an, bleibt vor ihr stehen. BARAN Marion, ich habe nicht gemacht. Is a misunderstanding. MARION Misunderstanding? Jemand klaut Passagiergepäck, Baran. Und die sagen du warst es! BARAN Ich war nicht! MARION Und was ist mit dem Ratschenkoffer? BARAN Um Fahrräder zu reparieren. Ferdi hat gesagt, ich kann es haben. MARION Oh mann, Baran … Wie kannst du bloß so naiv sein. Weißt du eigentlich, was das alles bedeutet … und nicht nur für dich?

123


114. BARAN You don't believe me. Baran eilt zurück ins Terminal. 124 INT. FLUGHAFEN DEUTSCHLAND, OFFICE BODENPERSONAL - TAG

124

Baran steuert auf Mark zu, der gerade mit zwei Leuten von der Flughafenleitung im Gespräch ist, der Mann in Anzug, den wir schon aus einer früheren Szene kennen, und eine FRAU (31), auch im Anzug. BARAN Mark. MARK (zur Flughafenleitung) Gehen Sie schon mal rein, komme gleich. Sie gehen ins Büro, Mark und Baran jetzt allein. BARAN Mark, please. Ich habe nichts geklaut, das ist ein Fehler. MARK Baran, kein guter Zeitpunkt. Wir haben eine Besprechung. Ich muss jetzt da rein. Geh nach Hause, wir sprechen morgen. Mark geht in sein Büro, lässt Baran draußen stehen. Doch Baran will die Sache klären. Er stößt die Tür auf, geht Mark hinterher. BARAN (an alle) I didn't do it. It's a big … [mistake]. Mark muss nun laut werden. MARK Baran! Go home now, verdammte Scheiße. Baran, so geladen wie selten zuvor, muss sich jetzt beherrschen. Er dreht sich um und schlägt die Tür zu: Es macht ordentlich Wumms! Die Anzugträger zucken zusammen. 125 EXT. HAUS MARION, VOR DER TÜR - NACHT Baran vor Marions Haus: Offenbar wartet er schon eine Weile.

125


115. Er hängt am Telefon, versucht Marion zu erreichen. Das monotone Tuten des Freizeichens, doch Marion nimmt nicht ab. Dann hört er einen Wagen. Er dreht sich um: Marion fährt vor. Er geht zum WAGEN, doch sie steigt nicht aus. Er blickt hinein: Marion in den letzten Zügen eines Telefonats. Baran setzt sich auf den Beifahrersitz. MARION (ins Telefon) Ja. Gut. Bis dann. Tschüss. Sie legt auf. MARION (CONT'D) So, du hast gekündigt? Weißt du eigentlich, was ich an Überzeugungsarbeit leisten musste, damit Mark dich einstellt? BARAN Mark'ın amına koyiim. Fuck Mark. Diese Arschloch. MARION Du gehst da morgen hin und entschuldigst dich. BARAN Did you ask me? Sordun mu sen bana? Hm? Hast du gefragt, ob ich will machen diese Abfertigung? MARION Achso? Neulich klang das noch 'n bisschen anders. "I like Abfertigung", schon vergessen? - Es war gute Arbeit mit Papieren. Genau das, was du gebraucht hast. BARAN Abfertigung. Fertig! MARION Was willst du jetzt machen? BARAN Keine Sorge. Dein Geld ich brauche nicht. MARION Ich hab auch nicht gefragt, ob du mein Geld brauchst, sondern was du jetzt machst, Baran?


116. BARAN Ich bin nicht dumm, ich kann machen alles. Ich kann reparieren Fahrräder. MARION Genau, kannst ja weiter Fahrräder knacken. Das wird sicher gut. Sie steigt aus. Er hinterher. Sie gehen auf die HAUSTÜR zu. BARAN What the fuck is your problem, Marion? MARION Mein Problem? Deine Scheiße ist auch meine Scheiße, wann kapierst du das endlich? BARAN I'm the problem, say it. MARION IchIchIch, Mann, hier geht's auch um mein Leben. Meine ganze Existenz. Alles. Und wofür? Für einen Dieb, der sich nach drei Jahren eh verpissen wird. BARAN Ich bin kein Dieb. MARION Ach ja? Und Armbanduhren? Die klaust du auch nicht, oder? BARAN You are a cold person, Marion. MARION Cold person? Is that so? BARAN Yes. MARION After all. Wow. Thank you! BARAN Thank you! MARION Thank you! BARAN And you are spy!


117. MARION I am what? Wie bitte? BARAN Spy. Nesini anlamadın? MARION Spy? BARAN Yes! You and Leonie. You speak. I know. Marion zückt ihren Haustürschlüssel, geht an Baran vorbei, um ins Haus zu gelangen. Baran hält sie am Arm, doch Marion macht sich frei, geht hinein und haut ihm die Tür vor der Nase zu. Baran bleibt draußen stehen. BARAN (CONT'D) (ruft) Marion! Keine Reaktion Marions. BARAN (CONT'D) (lauter) Marion! Er klingelt nun Sturm. 126 INT. HAUS MARION - NACHT

126

Schnitt ins Haus: Marion steht hinter der Tür. Draußen ruft Baran ihren Namen, immer und immer wieder. Marion hält sich die Ohren zu. Sie will ihn nicht hören. Sie geht ins Bad, schließt die Badezimmertür hinter sich ab, sammelt sich. Ihr Blick fällt auf die Tüte aus der Apotheke. Der Schwangerschaftstest liegt noch dort. 127 EXT. HAUS MARION, VOR DER TÜR - NACHT

127

Baran brüllt den Namen seiner Frau, immer und immer wieder. Er ist den Tränen nah. Verlassen, durchnässt und verzweifelt. Er dreht sich um, geht. 128 INT. WOHNSIEDLUNG, BARANS WOHNUNG - NACHT Baran sitzt klatschnass auf einem Stuhl, in seiner Wohnung. Es ist dunkel und still. Von draußen nur das Geräusch des Regens. Er scheint sich ein wenig beruhigt zu haben.

128


118. Es klingelt an der Haustür. Baran schaut durch den Spion. Es ist Leonie. Doch er öffnet die Tür nicht. Er schaut Richtung Balkon. Dort steht das Rennrad, das er Marion schenken wollte. Baran schaut auf seinen Ehering. In diesem Moment trifft er eine Entscheidung: Er kramt eine Tasche hervor, die Sporttasche, mit der er in Deutschland angekommen war, und schmeißt sie auf sein Bett. 129 INT. HAUS MARION, KÜCHE - NACHT

129

Auch Marion trifft eine Entscheidung: Sie tritt ans Spülbecken. In ihrer Hand ein Ultraschallbild und ein Feuerzeug. Sie zündet das Foto an. Das Papier kräuselt sich zusammen, verglüht. 130 INT. FLUGHAFEN DEUTSCHLAND, TERMINAL - TAG Marion steht an der Brüstung des Terminals und sieht dem Abflug eines Flugzeug zu. Sie wird aus den Gedanken gerissen, als jemand ihren Namen spricht. MARION Mark. MARK Ich habe nicht viel Zeit, was gibt`s? MARION Mark. Das alles gestern … das war unschön. Dafür möchte ich mich entschuldigen. Mark nickt. Er nimmt die Entschuldigung wortlos an. MARION (CONT'D) Und was Baran angeht … er war gestern noch sehr aufgewühlt. MARK Wie gesagt: Ich halte ihn für einen guten Jungen, aber die Sache wird nun von oben geprüft, ich habe damit nichts mehr zu tun. MARION Er wollte sich bei dir entschuldigen hat er das getan? MARK Er ist heute gar nicht gekommen. Hab ihn nicht gesehen.

130


119. Im Rücken von Mark sieht Marion Ferdi. Sie sehen sich, doch Ferdi vermeidet den Blick, kein Gruß. MARION Und was ist mit Ferdi? Mark dreht sich um, nach Ferdi suchend. Kein Ferdi in Sicht. MARK Was soll mit Ferdi sein? In Marion arbeitet es. MARK (CONT'D) Ich muss jetzt auch weiter. Mach's gut Marion. Ciao. Mark ab. Marion bleibt allein zurück. 131 INT. MARIONS WAGEN - TAG

131

Marion sitzt in ihrem Wagen, schaut auf ihr Telefon. Sie ruft Baran an. Mailbox. 132 INT. WOHNSIEDLUNG, HAUSFLUR - TAG

132

Marion klingelt an der Haustür Barans. Niemand öffnet. Sie zückt einen Schlüssel, schließt auf. 133 INT. WOHNSIEDLUNG, BARANS WOHNUNG - TAG

133

Marion öffnet die Tür zu Barans Wohnung. Augenblicklich merkt sie, dass etwas anders ist: keine Fahrräder. Keine Kisten. Abgezogene Bettwäsche. An einem Kleiderständer hängt ein einzelnes Hemd am Bügel – ihr erstes Geschenk an Baran in der Türkei. Marion schaut sich um. Auf dem Küchentisch entdeckt sie Barans Wohnungschlüssel. Den Langenscheid. Einen Umschlag mit Geld. Und seinen Ehering. Marion weiß: Baran ist weg. Sie setzt sich auf einen Stuhl, blickt aus dem Fenster. Eine Hand an ihrem Bauch. 134 INT. FLUGHAFEN TÜRKEI, RAUM - TAG Monate sind vergangen: Baran trägt seine Brille und mittlerweile auch einen Bart.

134


120. Er befindet sich in einem Bewerbungsgespräch bei einem ABTEILUNGSLEITER (49), der Ähnlichkeiten zu Mark aufweist. Zwischen ihnen ein Schreibtisch. Dahinter eine Topfpflanze und an der Wand ein Bildnis von Atatürk. ABTEILUNGSLEITER Bu işi daha önce de yaptım diyorsun yani?

ABTEILUNGSLEITER Du hast den Job zuvor bereits gemacht, ja?

BARAN Evet, Almanya'da. Yükleme sahası. Patronun sağ koluydum.

BARAN Ja, in Deutschland. Abfertigung. Ich war die rechte Hand vom Chef.

Der Abteilungsleiter geht durch die Unterlagen. ABTEILUNGSLEITER Dili konuşuyor musun peki?

ABTEILUNGSLEITER Sprichst du die Sprache?

BARAN Almanca? Selbstverständlich. ABTEILUNGSLEITER Neden orda kalmadın?

ABTEILUNGSLEITER Warum bist du nicht geblieben?

BARAN Soğuk memleket. Kahvesi de beş para etmez.

BARAN Scheißwetter. Und der Kaffee schmeckt nicht.

ABTEILUNGSLEITER Anlıyorum. Peki ehliyetin var mı?

ABTEILUNGSLEITER Verstehe. Hast du einen Führerschein?

Baran lächelt. 135 EXT. FLUGHFAEN TÜRKEI, ROLLFELD – TAG Baran ist wieder auf dem Flugfeld. Er schaut Abfertigern beim Verladen der Koffer zu. Offenbar seine neue Crew. Einen der Jungs weist er zurecht. BARAN Arkadaşım! Şurdaki sarı çizgiyi görüyor musun? Onun ötesine geçmiyorsun. İş güvenliği. Birinci kural budur.

BARAN Ey! Die gelbe Linie da. Siehst du das? Da gehst du nicht rüber! Sicherheit zuerst. Verstehst du?

135


121. Der Abfertiger nickt und macht sich wieder an die Arbeit. Baran schaut einer Maschine beim Start zu. 136 INT. FLUGHAFEN TÜRKEI, KANTINE - TAG

136

In der Mittagspause sitzt Baran abseits der anderen Arbeiter in der Kantine, rührt in der Teetasse, leckt den Löffel ab. Die Sonne wirft spätherbstliches Licht durch die Glasfront der Kantine. Harte Schatten im Raum. So wie Marion am Morgen in der Küche, nachdem sie Sex hatten, spielt er mit seinem Löffel und beobachtet die Lichtreflexe, die das Metall gegen die Wand wirft. 137 EXT. FLUGHAFEN TÜRKEI, ROLLFELD - TAG

137

Baran wieder auf dem Rollfeld. Getöse von Flugzeugen. Baran kommuniziert mit einem Kollegen. Sie klären etwas miteinander, gehen aus dem Bild. Zurück bleibt das Fließband. Die ersten Gepäckstücke laufen über das Band. Unscheinbar, aber dennoch sichtbar: ein mit Stickern aus aller Welt beklebter Koffer. Und gleich dahinter: ein Kinderwagen. In Gesellschaft anderer Koffer gleiten sie durch das Bild. Baran und Marion werden sich wiedersehen. Doch dieses Mal unter anderen Vorzeichen. ENDE

Profile for Deutsche Filmakademie e.V.

Es gilt das gesprochene Wort  

Ein Drehbuch von Nils Mohr und Ilker Çatak. Nominiert zum Deutschen Filmpreis 2020 und veröffentlicht in der Reihe Deutsche Drehbücher der D...

Es gilt das gesprochene Wort  

Ein Drehbuch von Nils Mohr und Ilker Çatak. Nominiert zum Deutschen Filmpreis 2020 und veröffentlicht in der Reihe Deutsche Drehbücher der D...

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded