Page 1

AUS DEM NICHTS

Fatih Akin & Hark Bohm

DEUTSCHE DREHBÃœCHER Herausgegeben von der Deutschen Filmakademie


EIN FILM VON FATIH AKIN

7. FASSUNG


1

INT. GEFÄNGNISTRAKT/KAPELLE. TAG/DIGICAM-AUFNAHMEN

1

em

ie

e. V

.

Durch einen Gefängnis-Korridor mit offenen Zellen geht EIN GEFANGENER IN EINEM WEISSEN SMOKING. ES IST NURI SEKERCI, 30, lange schwarze Haare. Nuri ist ein kantiger, gutaussehender Mann. HÄFTLINGE, die auf dem Flur vor ihren Zellen stehen, beglückwünschen Nuri, gratulieren ihm (WIR GEHEN DAVON AUS, DASS SIE IHM ZUR FREILASSUNG GRATULIEREN!). EIN JVA-BEAMTER führt Nuri durch den Korridor, öffnet die schweren Eisentüren und schließt sie wieder. EIN ZWEITER, NICHT SICHTBARER JVABEAMTE filmt das Ganze (wir sehen das alles durch seine Kamera). Aus der Ferne klingt, sehr verhallt, Ennio Morricones Version von “Amapola”. Der JVA-Beamte führt Nuri durch einen engen Gang in eine alte Kapelle. In der steht EINE BRAUT IN WEIß, ES IST KATJA JESSEN, 30. Katja hat lauter kleine und große Sammel-Tätowierungen auf den Armen: Weisheiten und Schmuck. Katja strahlt Nuri an. In dem Raum befinden sich die Trauzeugen BIRGIT UND DANILO SOWIE EIN STANDESBEAMTER UND ZWEI WEITERE JVA-BEAMTE. Die Musik kommt aus einem Ghettoblaster, den Danilo auf den Schultern trägt.

ad

Etwas später sitzt das Brautpaar an einem Tisch, links und rechts von ihnen die Trauzeugen. Ihnen gegenüber der Standesbeamte.

ak

STANDESBEAMTER Nuri Sekerci, möchten Sie Katja Jessen zu Ihrer Frau nehmen?

lm

NURI

Ja.

ch e

Fi

STANDESBEAMTER Katja Jessen, möchten Sie Nuri Sekerci zu Ihrem Mann nehmen?

ts

Ja.

KATJA

STANDESBEAMTER Hiermit erkläre ich Sie zu Mann und Frau.

D

eu

Noch später tanzen die Beiden mit großer Leidenschaft den Hochzeitstanz. Birgit weint, Danilo macht mit einem Fotoapparat Fotos.

2

INT. GEFÄNGNIS SANTA FU/BESUCHERRAUM. TAG/MINI-DIGIAUFNAHMEN -ENTFÄLLT-

7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten

2


2. 3

INT. GEFÄNGNIS SANTA FU/SCHLEUSE. TAG/SMARTPHONE-AUFNAHMEN 3 Bei der Schleuse müssen sich Nuri und Katja verabschieden. Ein Abschiedskuss, dann geht sie durch die Glastüren, welche die JVA-BEAMTEN elektronisch bedienen. Nuri muss im Knast bleiben. (Die Kamera wird von Birgit geführt, sie spiegelt sich in der Reflexion der dicken Panzerglasscheiben). Danilo ist bei Birgit.

.

KATJA Mach aus, bitte.

e. V

FADE TO BLACK. Titel:

4

em

ie

1. Teil: “Die Familie”

EXT. KANAKENSTRASSE. TAG

4

lm

ak

ad

ROCCO, sechs Jahre alt - ein süßer, heller Knirps mit dunklen Haaren und kluger Brille auf der Nase. Er hält die Hand seiner Mutter Katja fest. Sie hat jetzt schulterlange Haare (kürzer als in der Handyaufnahme), trägt Jogginghosen, Lederhalbstiefel, Parka. Sie ist fünf Jahre älter. Die beiden wollen gerade die Straße überqueren, als ein viel zu schnell anfahrendes Auto die beiden fast über den Haufen fährt.

Fi

Katja erschrickt fast zu Tode, schnappt dabei instinktiv den Jungen, hebt ihn hoch und presst ihn an sich. KATJA Du blöder Wichser!

ch e

Das Auto brettert die Straße runter.

ts

Katja zittert vor Wut und Schreck. ROCCO Du scheiß Hurensohn-Wichser!

D

eu

Er hat das so laut gebrüllt, dass PASSANTEN auf der Straße irritiert zu Mutter und Kind schauen. Sie lacht auf - erleichtert. Vielleicht hat der Junge diesen derben Spruch auch nur gebracht, um seine Mutter zum Lachen zu bringen, wer weiß das schon. Die beiden überqueren die Straße. KATJA Hat Papa dir das beigebracht? ROCCO Das hab ich aus dem Geigenunterricht. 7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


3. Sie gehen auf ein Büro zu: Nuri Sekerci: Steuerberatung, Übersetzungen, Reisebüro steht in großen Lettern auf dem Schaufenster. Links und rechts türkische Kleinhändler (Kiosk, Frisör, Imbiss, Gemüseläden, Fleischerei, Kulturverein). Überhaupt scheinen sich in der Straße ausschließlich türkische Geschäfte zu befinden.

5

INT. NURIS BÜRO. TAG

5

e. V

.

Ein großer Schreibtisch mit Blick auf die Straße. Nuri, 7 Jahre älter als auf der Smartphoneaufnahme, sitzt dahinter.

EIN TÜRKISCHER RENTNER UND EIN GANGSTER-TYP, CEM, sitzen auf den Stühlen an der Wand.

ie

KATJA (GRÜßT DIE KUNDEN FREUNDLICH)

em

Hallo.

Die Türken schauen unfreundlich, wie Neandertaler.

NURI

ak

Hey!

ad

Nuri schaut überrascht auf, freut sich jedoch, seine Liebsten zu sehen.

Fi

lm

Er steht auf, kommt auf Rocco und Katja zu. Nuri und Rocco führen einen perfekt choreographierten, hochkomplizierten Handshake vor. Wahrscheinlich haben sie den in einem “Best Handshakes Ever” YouTube Spot gesehen und auswendig gelernt. Da können die Neandertaler nur glotzen. Gleich darauf verschwindet der Kleine hinter dem Schreibtisch.

ch e

Katja und Nuri küssen sich flüchtig auf den Mund.

ts

KATJA Rocco wollte zu dir.

eu

Rocco hat am Computer MineCraft gestartet und erschafft Welten.

D

Nuri setzt sich auf die Tischkante. Sie zupft ihm einen Fussel vom Hemd. NURI Du willst das Auto. KATJA Birgit braucht Babysachen. NURI Vergiss es. KATJA Komm schon. 7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


4. NURI Hast du die Steuer fertig gemacht? KATJA Mach ich heute Abend!

e. V

ROCCO Tante Birgit ist schwanger! Zeig mal ein bisschen Em-pha-thie!

.

NURI Könnt ihr nicht mit der Bahn fahren?

Nuri dreht sich verdutzt um zu seinem Sohn hinter dem Rechner. Dann zu den Neandertalern.

em

ie

NURI Habt ihr das gehört? Der Junge wird es weiter bringen als ich im Leben!

ak

Nuri schaut ihn böse an.

ad

CEM Als wär´ das auch sooo schwer, Digger.

lm

Katja zerknüllt den Zettel und wirft die Papierkugel auf Cem, trifft ihn am Kopf. CEM (CONT’D)

Fi

Ey!

Nuri grinst, kramt den Autoschlüssel aus seiner Jacke und gibt ihn Katja.

ch e

NURI Steht gegenüber vom Bäcker.

ts

Sie küsst ihn auf den Mund.

D

eu

Die Kanaken glotzen argwöhnisch. KATJA Wie lange arbeitest du heute? NURI Bis sieben. KATJA Ich hol euch ab. NURI Musst du nicht. KATJA Mach ich aber.

7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


5. Katja kommt zu Rocco und gibt ihm einen Kuss auf den Mund. KATJA (CONT’D) Bis später, Schneckchen. Hmm Hmm.

ROCCO

e. V

ROCCO Ich hab doch schon ‘ne Brille!

.

KATJA Und nicht so viel daddeln.

Er bringt sie auf etwas; sie kramt in ihrer Handtasche.

ie

KATJA Shit, meine Brille...

em

Nuri hebt seine vom Tisch und reicht sie ihr.

ad

NURI Nimm meine.

ak

Er grinst. Sie küsst ihn noch einmal und geht hinaus.

EXT. KANAKENSTRAßE. TAG

6

lm

6

ch e

Fi

Vor dem Büro bemerkt Katja EINE FRAU in ihrem Alter, die ein Fahrrad schiebt. Die Frau trägt eine schwarze Wollmütze und Wollhandschuhe. Unter der Mütze schaut langes blondes Haar hervor. Sie ist links-alternativ gekleidet. Das Rad ist mit einem Hartplastikkoffer, wie Motorräder sie haben, ausgestattet. Sie stellt es an einen Fahrradständer, gegenüber der Schaufensterscheibe von Nuris Büro. Der Hartplastikkoffer ist gen Schaufensterscheibe gerichtet. Dann entfernt sich die Frau.

D

eu

ts

Katja schaut auf das Fahrrad. Es ist nagelneu. KATJA Das musst du abschließen, sonst klauen sie dir das!

Die junge Frau dreht sich zu Katja. Die beiden schauen sich kurz an. FRAU Ich bin gleich wieder da! Die Frau geht über die Straße und verschwindet unter all den PASSANTEN auf dem Bürgersteig gegenüber. Katja denkt sich nichts weiter dabei und schließt Nuris schwarzen, mit matter Folie überzogenen 5er BMW, auf.

7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


6. EINE FRAU SEBNEM, ANFANG 50, kommt an Katja vorbei. Man kennt sich vom Sehen. Hallo. Hallo.

KATJA TÜRKIN (LÄCHELT FREUNDLICH)

.

Sie schaut noch mal zu Nuris Büro. Die zwei Neandertaler kommen gerade hinaus.

INT. BOUTIQUE CITY. TAG

7A

ad

EXT. STRASSE IN HAMMERBROOK. TAG

em

-ENTFÄLLT-

7A

7

ie

7

e. V

Katja fährt los.

ak

Birgit, SICHTLICH im 5. Monat schwanger, kommt aus einer Haustür. Sie grinst Katja an, die vor dem Auto lehnt und eine raucht. Die beiden Frauen küssen sich knapp auf den Mund.

KATJA

Fi

Nein!

lm

BIRGIT Gib mir mal einen Zug.

ch e

BIRGIT Einen! Bitte, bitte, bitte...

ts

Katja lässt Birgit einmal dran ziehen. Als sie einen zweiten möchte, schnippt Katja die Kippe weg. Sau.

BIRGIT (CONT’D)

D

eu

Die beiden gehen zum Auto. BIRGIT (CONT’D) Fahren wir erst zu Baby Waltz? KATJA Ach, weißt du...du kannst die ganzen Klamotten von Rocco haben. BIRGIT Aber die wirst du selber nochmal brauchen.

7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


7. KATJA Dann gibst du sie mir wieder, wenn deins rausgewachsen ist. Die Frauen steigen ins Auto. KATJA (CONT’D) Wir besorgen dir jetzt mal was richtig gutes.

e. V

.

BIRGIT Einen richtig großen Dildo? Die beiden Frauen lachen.

INT. HAMAM. TAG

ie

7B

7B

em

Birgit kommt auf den großen Stein zu, auf dem Katja schon liegt und schwitzt. Die beiden tragen die typischen dünnen, karierten Stofftücher. Auch Birgit hat Tattoos.

ad

ETWA ZWÖLF WEITERE FRAUEN liegen nur in Badetücher gehüllt auf dem Stein.

ak

Birgit deutet auf Katjas Tattoo auf ihren Rippen.

lm

BIRGIT Du hast ein neues?

Fi

KATJA Ist noch nicht fertig. Birgit streicht über die frisch gestochene Stelle.

ch e

BIRGIT Ein Samurai?

D

eu

ts

Katja nickt.

BIRGIT (CONT’D) Sieht aus wie Nuri. Ja, oder?

KATJA

Fahrt auf das Tattoo. FADE TO BLACK.

7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


8.

8

EXT. STRASSE/ WEG ZU BOUTIQUE FÜR UNTERWÄSCHE/CITY. TAG

8

-ENTFÄLLT-

9

.

INT. UMKLEIDEKABINEN/FLUR. TAG

e. V

9

-ENTFÄLLT-

TITEL DES FILMS AUF SCHWARZ:

em

10

ie

FADE TO BLACK.

10

AUS DEM NICHTS

10A

ak

ad

Go with the Flow von QOTS beginnt.

INT/EXT. BMW/STRASSEN. NACHT

10A

Fi

lm

Katja, mit Nuris Brille auf der Nase und den Einkaufstüten auf der Rückbank fährt durch die verregneten Hamburger Straßen, Richtung St. Pauli. Aus der Anlage läuft der QOTSSong.

EXT./INT. KANAKENSTRASSE/BMW. NACHT

ch e

11

11

ts

Es regnet. Der schwarze BMW rollt an eine Polizei-Absperrung heran. Katja sitzt hinter dem Steuer. Sie trägt Nuris Brille.

eu

Die Straße, zu Nuris Büro, ist gesperrt - rot-weißes Absperrband ist von einer Straßenseite zur anderen gespannt. Katja lässt die Scheibe herunter.

D

Eine STREIFENPOLIZISTIN kommt zu Katja. STREIFENPOLIZISTIN Sie können hier nicht durch. Bitte weichen Sie weitläufig aus. Katja schaut durch die Windschutzscheibe: Mehrere Dutzend POLIZISTEN, FEUERWEHR und NOTÄRZTE, die hektisch zwischen ihren Fahrzeugen herumwuseln. ETWA 100 SCHAULUSTIGE haben sich versammelt und schauen dem Ganzen zu.

7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


9. KATJA Mein Mann hat sein Büro gleich da vorn. Der Polizist gibt ihr eine Karte mit einer Telefonnummer. STREIFENPOLIZISTIN Das ist die Nummer von der Personenauskunftstelle, da können Sie anrufen.

KATJA Was ist passiert?

ie

STREIFENPOLIZISTIN Es hat eine Explosion gegeben.

e. V

.

Katja steckt die Karte ein.

em

Katja ist erschrocken und alarmiert. Sie springt plötzlich aus dem Auto und rennt hinter die Absperrung. Die Streifenpolizistin hinter ihr her.

ad

STREIFENPOLIZISTIN (CONT’D) Stehenbleiben!

ak

Die Polizistin erwischt Katja, die sich wie ein Tier in der Falle windet.

lm

KATJA Ich muss zu meiner Familie!

Fi

Katja schlägt auf die Polizistin ein. Die versucht, sie in den Griff zu bekommen.

ch e

Schließlich kommt ein POLIZIST angelaufen, um zu helfen.

ts

Katja gelingt es, sich loszuwinden und rennt noch mal los. Die Polizisten hinter ihr her. Als einer sie fast erwischt, rutscht sie über die regennasse Straße.

eu

Katja am Boden, die Polizisten, die versuchen, sie zu beruhigen, die sie aber nicht mehr hört.

D

Katja sieht Nuris Laden: das Schaufenster ist zerborsten. Der Laden ist zerstört und ausgebrannt.

12

INT. SCHULTURNHALLE. NACHT

12

Die Halle ist provisorisch eingerichtet: Holzbänke, Tische, Feldbetten, Thermosflaschen für Kaffee und Tee. EINIGE SANITÄTER sind noch dabei, weitere aufzustellen. ZWEI DUTZEND VERLETZTE, HAUPTSÄCHLICH TÜRKEN UND ARABER werden von NOTÄRZTEN und NOTFALLSEELSORGERN SOWIE DEM ROTEN KREUZ betreut.

7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


10. Katja sitzt auf einer Holzbank. EIN JUNGER MANN IN ROTER KREUZ-JACKE reicht ihr einen Pappbecher mit Kaffee. KATJA

Danke.

e. V

FISCHER Guten Abend, Frau Jessen, mein Name ist Fischer. Ich bin zuständig für Personenauskunft.

.

Katja zittert und sieht aus wie ein Häufchen Elend. Sie nippt am Kaffee. Vor sie tritt ein ERMITTLER (FISCHER) in zivil. Es ist ein freundlicher, besonnener Mitte 40jähriger Mann.

Katja steht auf.

em

ie

KATJA Ich kann meinen Mann und meinen Sohn nicht erreichen.

ad

FISCHER Wie sind denn die Namen?

ak

KATJA Nuri Sekerci und Rocco Jessen.

lm

Fischer schaut auf seine Liste. Sucht die Namen. Der Augenblick kommt Katja wie eine Ewigkeit vor. Ihre Knie werden weich, sie kämpft mit Schwindelanfällen.

Fi

FISCHER Ihre Angehörigen sind nicht unter den Verletzten, Frau Jessen.

ch e

Katja atmet erleichtert aus.

D

eu

ts

KATJA Was war das für eine Explosion? FISCHER Das wissen wir noch nicht. KATJA Hat es Tote gegeben? Ja. Zwei.

FISCHER

Katja kämpft damit, nicht in Ohnmacht zu fallen, die Farbe weicht aus ihrem Gesicht. FISCHER (CONT’D) Ein Mann und ein Kind. Katja schluckt, traut sich nicht, die nächste Frage zu stellen. Aber sie muss.

7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


11. KATJA Ist es mein Kind? FISCHER Das wissen wir nicht. Wir müssen einen DNA-Test machen. Katja schaut ihn ängstlich an.

13

.

EXT. HAUS KATJA. NACHT

e. V

13

ie

Es regnet. Ein Audi hält vor einem alleinstehenden Einfamilienhaus in der Dunkelheit. Ein Lichtsensor reagiert auf die Autos und die Außenlampen des Hauses brennen. Das Haus steht allein im Grünen. Ein Trampolin von Rocco steht im Garten. Regentropfen prasseln hart auf die Sprungmembrane.

em

Fischer steigt aus. Katja steigt hinten aus. EINE WEIBLICHE PERSON DER KRISENINTERVENTION begleitet sie.

ad

DIE MITARBEITER DER SPURENSICHERUNG steigen aus einem zweiten Fahrzeug.

INT. HAUS KATJA/BADEZIMMER. NACHT

lm

14

ak

Katja schließt das Haus auf.

Fi

Der Regen tönt von draußen. Katja kommt mit Fischer ins Badezimmer und gibt dem Beamten eine Kinderzahnbürste mit Carsmotiven (Pixar) und eine abgenutzte Erwachsenenzahnbürste.

D

eu

ts

ch e

FISCHER Hat die noch jemand anderes benutzt? Ein Freund Ihres Kindes? KATJA Nein, niemand. FISCHER In ein paar Stunden melden wir uns bei Ihnen, Frau Jessen. Die Kollegin vom roten Kreuz bleibt bei Ihnen. KATJA Kann jemand den BMW meines Mannes hierher bringen? FISCHER Ich kümmer mich darum.

Katja schaut ihn an. Ihre ganze Hoffnung ruht auf dem Beamten. 7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten

14


12. 15

INT. HAUS KATJA. NACHT

15

Draußen regnet es immer noch. Man hört den Regen aufs Dach und gegen die Fenster prasseln.

.

Im Wohnzimmer sitzen auf der Couch vor dem riesen PlasmaFernseher KATJAS MUTTER ANNEMARIE, 60, IHR EHEMANN MICHI, ENDE 40, KATJAS SCHWIEGERELTERN ALI, MITTE 60, UND HÜLYA, ANFANG 60. Ein Koffer und eine Sporttasche stehen im Wohnzimmer. An den Wänden hängen selbstgemalte Bilder von Rocco. Überall eingerahmte Fotos von dem Kind.

e. V

Birgit ist da. Sie sitzt auf der Holzbank am Esstisch, streicht unbewusst mit der Hand über ihren Bauch.

ie

Katja sitzt ihr gegenüber am Esstisch und raucht Marlboro Light. Sie zittert.

em

Alle trinken Kaffee außer Michi, der Bier aus der Dose trinkt. Annemarie zündet sich auch eine Zigarette an. Hülya trinkt gar nichts. Alle sind aufgebracht und sehr nervös. Niemand redet.

ad

Es klingelt an der Tür. Alle starren wie gebannt auf die Haustür.

ak

Katja steht auf und geht zur Tür. Die anderen folgen ihr.

lm

Katja öffnet die Haustür. Hinter ihr die Familie und Birgit.

Fi

Draußen, im Regen, steht Fischer, mit DREI PERSONEN DER KRISENINTERVENTION. Fischer schaut Katja ernst an. Der Moment fühlt sich ewig an.

ch e

FISCHER Ich muss Ihnen leider die traurige...

ts

Weiter kommt er nicht, denn Katja bricht schreiend zusammen. Sie wälzt sich auf dem Boden. Schreit immer wieder Nein, rauft sich die Haare.

D

eu

Die Leute der Krisenintervention kommen herein, kümmern sich um Katja. Annemarie starrt apathisch auf ihre Tochter. Ali hält seine Hand vor die Augen. Michi und Birgit kümmern sich um Katja, die auf dem Boden lauthals schluchzt. Katja...

MICHI

7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


13. Katja schlägt und tritt nach den Leuten der Krisenintervention. Katjas Weinen ist düster. Es ist ein Schmerz, der aus ihrer tiefsten Seele entspringt. FADE TO:

16

INT. HAUS KATJA. NACHT

16

e. V

.

Weiter Regen. Katja sitzt am Esstisch, hat vom Weinen geschwollene Augen. Ihr laufen immer noch lautlos Tränen über die Wangen. Sie schaut ins Nichts. Raucht. Birgit sitzt bei ihr und hält ihre Hand.

ie

Nuris Eltern weinen leise vor sich hin. Eine Person der KIT sitzt bei ihnen. Eine weitere sitzt bei Katja.

em

Annemarie ist geschockt. Michi knackt eine weitere Dose Bier.

ak

ad

Es klingelt an der Tür. Birgit steht auf und kommt mit ERMITTLER GERRIT REETZ, 50, wieder ins Wohnzimmer. Wenn Fischer schon empathisch wirkt, ist Reetz die Reinkarnation eines Gutmenschen.

lm

REETZ Frau Jessen?

Katja reagiert nicht. Birgit schaut zu ihm.

ch e

Fi

REETZ (CONT’D) Ich bin Hauptkommissar Reetz. Ich leite die Ermittlungen. Mein herzliches Beileid.

D

eu

ts

Katja schaut ihn zitternd an, unfähig zu antworten. REETZ (CONT’D) Fühlen Sie sich in der Lage, uns bei den Ermittlungen zu helfen? BIRGIT Kann das nicht bis morgen warten? KATJA Setzen Sie sich.

Birgit schaut auf ihre Freundin. Es überrascht sie, dass Katja in ihrem desolaten Zustand in der Lage ist, Fragen zu beantworten. BIRGIT Möchten Sie einen Kaffee? Gern.

REETZ

7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


14. Reetz setzt sich an den Esstisch. Birgit füllt ihm eine Tasse. Reetz nimmt sich Milch und Zucker. Katja wischt sich die Tränen weg. REETZ (CONT’D) Frau Jessen, war Ihr Mann religiös? Katja schaut ihn an, versteht die Frage nicht.

.

KATJA

e. V

Wie bitte?

KATJA Mein Mann ist Agnostiker.

KATJA Nein. Agnostiker.

em

REETZ

ad

Atheist?

ie

REETZ War er ein Muslim?

ak

REETZ Was ist der Unterschied?

lm

Katja überlegt einen Moment.

Fi

KATJA Atheisten glauben an gar nichts. ANNEMARIE War es ein Selbstmordanschlag?

D

eu

ts

ch e

Michi knackt eine weitere Dose Bier. REETZ Soweit wir wissen nicht. War Ihr Mann Kurde? ALI Ich bin Kurde! Warum wollen Sie das wissen?

Die anderen schauen zu ihm, doch Reetz widmet sich wieder Katja. REETZ Ist Ihr Mann politisch aktiv gewesen? Hat er Geld gesammelt für irgendwelche Vereine? ALI Wir sind nicht alles PKK!

7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


15. HÜLYA

Suz!

REETZ Frau Jessen? KATJA Mein Mann war politisch nicht aktiv, nein.

.

Reetz schaut sie prüfend an.

e. V

REETZ Hatte Ihr Mann Feinde?

ie

Annemarie, Michi, Ali, Hülya, Birgit und Reetz schauen Katja aufmerksam an.

em

KATJA Was für Feinde?

ak

ad

REETZ Vor dem Geschäft Ihres Mannes ist eine Bombe explodiert. Wir können nicht ausschließen, dass der Anschlag Ihrem Mann galt. - BEAT-

lm

Katja versteht das nicht.

Fi

Annemarie schaut scharf auf ihre Tochter. Die türkischen Eltern verstehen die Welt auch nicht mehr.

D

eu

ts

ch e

REETZ (CONT’D) Wo haben Sie Ihren Mann und Ihr Kind das letzte Mal gesehen? KATJA Als ich meinen Sohn bei ihm im Büro abgesetzt habe. Heute Nachmittag. REETZ Ist Ihnen da irgendwas aufgefallen?

Katja denkt nach. Reetz schaut sie geduldig an. Nein.

KATJA

Reetz macht sich Notizen. KATJA (CONT’D) Doch! Da war eine Frau, die vor dem Laden ein Fahrrad abgestellt hat. 7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


16. Reetz horcht auf. Katja hat was getroffen. KATJA (CONT’D) Ich hab sie angesprochen, weil sie ihr Fahrrad nicht abgeschlossen hat.

e. V

KATJA (CONT’D) Es war ein neues Fahrrad, mit einem Koffer, wie Motorräder sie haben auf dem Gepäckträger.

.

Reetz schaut sie abwartend an.

ie

REETZ Würden Sie uns helfen, ein Bild der Person zu erstellen und unsere Lichtkartei durchzuschauen?

em

Katja nickt.

ad

Reetz und Fischer schauen sich kurz an. Fischer geht nach hinten.

ak

KATJA Ich will jetzt meine Liebsten sehen.

- BEAT-

Fi

lm

REETZ Was Sie sehen werden, sind keine Personen mehr. Das sind Leichenteile, Frau Jessen.

ch e

Katja schaut ihn fassungslos an. Birgit schaut zu Katja. Sie schüttelt den Kopf.

INT. SCHLAFZIMMER. NACHT

D

eu

17

BIRGIT

ts

Nein.

17

Der Regen prasselt gegen die Scheiben. Katja liegt in dem großen Ehebett und weint leise. Birgit sitzt ihr gegenüber am Schminktisch und trinkt einen Becher mit Schwangerschaftstee. KATJA Denkst du, sie haben gelitten? Birgit schluckt. BIRGIT Die haben bestimmt nichts mitgekriegt.

7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


17. KATJA Stell dir vor, Rocco liegt verletzt auf dem Boden und sieht seine eigenen Körperteile rumliegen. Stell dir seine Angst vor. Katja schluchzt los.

e. V

BIRGIT Die haben das nicht gemerkt, Katja. Die waren bestimmt sofort tot.

.

Birgit steht auf, legt sich mit ihrem schwangeren Bauch zu Katja und umarmt sie ganz fest.

17A

em

ie

Katja weint an Birgits Brust. Gemeinsam liegen die Frauen im Bett.

INT. KINDERZIMMER. TAG.

17A

ad

Der Regen prasselt gegen die Scheiben. Die Spielzeuge liegen unordentlich, wie gerade liegen gelassen, überall im Zimmer verteilt.

18

Fi

lm

ak

Katja in Jogginghose und Unterhose steht an der Tür und schaut sich das (seltsame) Zimmer an. Sie weint still. Als sie ins Zimmer tritt, läuft sie gegen ein ferngesteuertes Auto.

INT. HAUS KATJA. TAG

18

ts

ch e

Draußen regnet es immer noch - es ist ein depressiver, grauer Tag. Michi und Annemarie haben wohl im Wohnzimmer genächtigt; Bettwäsche liegt auf den Sesseln, die Koffer sind geöffnet, Wäsche schaut heraus. Birgit, Michi, Annemarie und Katja sitzen am Esstisch. Sie haben sich Pizza vom Lieferservice bestellt. Eigentlich isst nur Birgit mit Appetit, trinkt dabei Schwangerschaftstee. Michi trinkt Bier.

D

eu

Katja raucht. Sie sieht schwach, klein und ängstlich aus. Birgit, Michi und Annemarie lesen auf ihren Smartphones. BIRGIT Diese Wichser: Was denn?

KATJA

BIRGIT “Bei dem Nagelbombenanschlag ist der wegen Drogenhandel vorbestrafte Nuri Sekerci, 37...

7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


18. Annemarie schaut auf ihre Tochter. BIRGIT (CONT’D) ...und sein sechsjähriger Sohn Rocco Jessen zu Tode gekommen. Ein islamischer oder politisch motivierter Hintergrund wird inzwischen ausgeschlossen.” KATJA

.

Zeig mal.

e. V

Birgit reicht ihr das Smartphone.

em

ie

Katja sieht auf dem Display die Phantomzeichnung der Frau mit dem Fahrrad. Sie trägt Wollmütze, ihre blonden Haare schauen durch. Im Text unter dem Bild steht: “Gefahndet wird nach dieser Person. Sie soll das Fahrrad mit der Bombe abgestellt haben. Womöglich ist sie Osteuropäerin.” ANNEMARIE Der war in irgendwas verwickelt.

ad

Katja starrt ihre Mutter an.

ak

KATJA In was denn, Mama?

lm

ANNEMARIE Das weißt du doch selbst am Besten!

Fi

Sie essen einen Moment lang schweigend.

ch e

ANNEMARIE (CONT’D) Vielleicht hat er dir etwas verschwiegen. KATJA Sag sowas nicht über meinen Mann!

ts

Annemarie würde gerne weiter diskutieren, doch die Wut ihrer Tochter hat sie vorerst zum Schweigen gebracht.

D

eu

Birgit ist die Situation unangenehm. Sie hat ihre Hand auf dem Bauch.

19

Katja zittert vor Wut. Die Mutter hat ihr einen Floh ins Ohr gesetzt. Katja steckt sich eine weitere Zigarette an, zündet sie mit dem Stummel an, den sie gerade ausgeraucht hat.

EXT. STRASSE AUF ST.PAULI. NACHT

19

Es regnet. Katja mit dunkler Regenjacke, tief ins Gesicht gezogene Kapuze geht in eines der Häuser, an dessen Fassade ein Schild angebracht ist:

7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


19. Danilo Fava - Rechtsanwalt. Sie klingelt an der Tür. Aus der Gegensprechanlage ertönt eine Stimme. Katja?

STIMME DANILO (OFF) KATJA

Ja.

20

e. V

.

Der Summer ertönt und Katja betritt das Gebäude.

INT. TREPPENHAUS. NACHT

20

em

ie

Katja kommt die Stufen eines heruntergekommenen Treppenhauses herauf. Die Glühbirne scheint kaputt zu sein, das Treppenhaus ist dunkel. Katja schaut herauf.

ad

Einen halben Stock über ihr erwartet sie DANILO, MITTE 30, DUNKELBLAUER ANZUG. Er steht in seiner Tür. Licht strahlt aus seiner Kanzlei.

ak

Danilo hat kluge Augen, ein freundliches, junges Gesicht, aber eine Narbe auf seiner Wange.

21

Fi

lm

Als Katja ihn erreicht, umarmt er sie fest. Seine Arme geben ihr Trost.

INT. ANWALTSKANZLEI DANILO/BÜRO. NACHT.

21

ts

ch e

Ein großes, sauberes Büro. Parkettboden, Einbauschränke mit schweren Schiebetüren, ein großer Schreibtisch mit viel Arbeit beladen. Das Büro strahlt Stärke aus. Danilo sitzt hinter einem schweren Schreibtisch. Sein Laptop ist aufgeschlagen und gibt ihm etwas zusätzliches kaltes Licht ins Gesicht.

D

eu

Katja sitzt ihm gegenüber. Nur die Schreibtischlampe brennt, ansonsten ist das Büro dunkel. Es herrscht eine verschwörerische Atmosphäre, wie bei Chandler. Draußen regnet es. Katja zündet sich eine Zigarette an. Er kramt einen Aschenbecher hervor. DANILO Möchtest du was trinken? Sie schüttelt den Kopf. Ein eingerahmtes Foto auf dem Schreibtisch zeigt Danilo mit seiner hübschen FRAU UND SEINEN ZWEI FRÖHLICHEN KINDERN. BEAT.

7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


20.

KATJA Hat Nuri noch gedealt? Danilo schaut sie einen Augenblick lang mit einem Pokergesicht an.

e. V

Die beiden schauen sich einen Moment lang an. BEAT.

.

DANILO Das weißt du doch selbst am Besten.

DANILO (CONT’D) Er hat damit aufgehört.

em

KATJA War es wegen Schutzgeld?

ie

Sie schaut ihn einen Moment lang an. Er sagt die Wahrheit. Sie fühlt es.

ad

DANILO Damit wäre Nuri fertig geworden.

ak

Sie schaut aus dem Fenster. Nimmt einen Zug.

lm

KATJA Hat er sonst irgendwas mit diesen Leuten zu tun gehabt? Irgendwas wovon du was weißt?

Fi

DANILO Er hat nichts getan, was euch in Schwierigkeiten gebracht hätte.

ch e

KATJA Wer war es dann?

ts

Danilo schaut auf seinen Rechner, tippt ein Wort. Schaut auf den Monitor. Dann dreht er den Rechner zu Katja.

D

eu

Auf dem Bildschirm ist das Phantombild der Frau mit dem Fahrrad zu sehen - derselbe Online-Zeitungsausschnitt, den Birgit Katja gezeigt hat. Danilo liest den Text aus der Zeitung nocheinmal vor. DANILO “Gefahndet wird nach dieser Person. Sie soll das Fahrrad mit der Bombe abgestellt haben. Womöglich ist sie Osteuropäerin.” KATJA Das war ‘ne Deutsche. So deutsch wie ich. (BEAT) Das waren Nazis.

7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


21. DANILO Hast du das den Bullen gesagt? Katja schüttelt den Kopf und drückt ihre Zigarette aus. KATJA Hast du was da? DANILO Was brauchst du?

e. V

Egal.

.

Katja zuckt mit den Achseln. KATJA

em

DANILO Nimm was du magst.

ie

Danilo kramt in einer Schublade und legt einen Batzen Drogen auf den Tisch: Marihuana, Opium, Kokain, Gras, MDA-Pillen.

ad

Katja kramt ihre Brieftasche heraus. Sie zählt ihre Geldscheine.

KATJA

Fi

Danke.

lm

ak

DANILO (CONT’D) Lass. Das sind Geschenke meiner Mandanten. Ich schmeiß’ die sonst weg.

22

ch e

Sie steckt alle Drogen in ihre Handtasche.

INT. HAUS KATJA/SCHLAFZIMMER. NACHT

22

ts

Draußen regnet es. Katja liegt in ihrem Bett mit offenen Augen.

eu

Neben ihr liegt Birgit und schnarcht tief und fest.

D

Katja schaut mit gemischten Gefühlen auf ihre Freundin. Katja knipst ihre Leselampe an. Auf Birgits Nachttisch steht ein Becher, aus dem das Etikett eines Teebeutels heraushängt: Schwangerschaftstee. Katja nimmt ihr Smartphone vom Nachttisch und schaut auf das Phantombild der Frau. Katja schaut sie finster an. Nach einer Weile tippt sie in die Google-Suchmaschine: NeoNazis und Bombe ein.

7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


22. Unzählige Nachrichten erscheinen: hauptsächlich über Nazis, die Anschläge auf Flüchtlingsheime und Ausländergegenden verübten; in Dresden, Nauen, Bremen. Die Anschläge in der Keupstraße in Köln werden genauso erwähnt wie das Attentat auf das Oktoberfest in München.

22A

EXT. HAUS/KATJA. TAG.

22A

INT. HAUS KATJA/WOHNZIMMER. TAG

23

ie

23

e. V

.

Es regnet in Strömen, als ein Toyota vor dem Haus hält. Ali und Hülya steigen mit finsteren Mienen aus und kommen auf das Haus zu.

em

Draußen regnet es. Die Schwiegereltern sitzen auf der Wohnzimmercouch.

ak

ad

Birgit und Katja in der Küche. Ein türkischer Tee kocht auf dem Herd. Katja schenkt den Tee ein, Birgit dekoriert einen Teller mit Keksen. Die beiden Frauen bringen das alles ins Wohnzimmer und servieren es dem türkischen Besuch und Annemarie. Michi trinkt Bier. Katja setzt sich in den Sessel, Birgit auf einen Stuhl.

lm

Die Schwiegereltern nehmen Zucker und rühren ihren Tee um. Außer dem Regen ist dies das einzige Geräusch im Wohnzimmer. HÜLYA

Fi

Söyle.

ts

ch e

ALI Katja. Wir möchten mein Sohn und mein Enkelkind nach Türkei mitnehmen. Wir möchten sie in unserer Nähe haben.

Katja versteht nicht ganz.

D

eu

Birgit schaut hilflos zu. Sie will was sagen, hält sich aber zurück - Nuris Eltern strahlen in ihrer Traurigkeit zu viel Autorität aus. ANNEMARIE Es ist auch mein Enkel. Ali schaut sie strafend an. Katja steht auf. KATJA Entschuldigt mich mal. Sie geht die Treppen nach oben. 7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


23. 24

INT. BADEZIMMER. TAG.

24

Katja hat auf einem Make-Up Reisespiegel eine dicke Line aus Kokain vorbereitet und schnieft sie weg. Danach kontrolliert sie im Spiegel, ob irgendwas hängen geblieben ist.

25

INT. HAUS KATJA/WOHNZIMMER. TAG.

25

KATJA Ich habe meine Familie verloren.

ie

Ali und Katja halten den Blick.

e. V

.

Alle schweigen, als Katja konzentriert in die Stube zurückkommt. Sie setzt sich. Entschieden schaut sie auf ihre Schwiegereltern.

ad

em

KATJA (CONT’D) Und ihr wollt sie mir ein zweites Mal nehmen. Das geht nicht. Das lass ich nicht zu.

ak

Die Art und Weise, wie Katja die Worte gesprochen hat, lassen eigentlich keinen Einwand gelten.

lm

Die Schwiegereltern stehen auf, verabschieden sich nicht und gehen. Niemand bringt sie zur Tür. Katja schaut auf den Tisch. Man hört die Tür zuknallen.

Fi

Birgit drückt ihr freundschaftlich die Schulter. ANNEMARIE Das hast du gut gemacht.

INT. HALLE. TAG

ts

26

ch e

Katja versteckt den Mund hinter ihrer gestützten Faust.

26

D

eu

Katja und Birgit gehen durch eine Halle, in der verschiedene Särge ausgestellt sind. Vor einem lackierten braunen Holzsarg, der elegant und massiv zugleich aussieht, bleibt Katja stehen. Katja streicht über das Holz. KATJA Der ist für Nuri. Sie wenden sich den Kindersärgen zu. Verschiedenste Modelle stehen rum. Weiße Särge in Feuerwehrautoform, Legoform. Katja entscheidet sich für einen hübschen Sarg, dessen Boden weiß und zum Deckel hin blau verläuft. Auf den blauen Flächen sind Sterne und Mondsicheln abgedruckt. Die Halterungen sind aus vergoldetem Messing. Ein trauriger und gleichzeitig rührender Anblick. Katja berührt den Sarg. Und weint. 7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


24. Birgit kann ihre Tränen nicht halten und schluchzt.

27

INT. FRIEDHOFSKAPELLE. TAG.

27

Draußen ertönt der Regen. In einer düsteren Kapelle, aus der nur Tageslicht durch rot getönte Scheiben gestreut wird, stehen vorne die beiden Särge. Sie sind verschlossen.

e. V

.

Hinter den Särgen Reihen von Holzbänke. Katja steht in der vordersten Reihe. Annemarie und Michi stehen bei ihr.

ie

DIE TRAUERGÄSTE sind Birgit und IHR FREUND DAVID, NURIS ZWEI SCHWESTERN MIT DREI KINDERN, EIN DUTZEND FREUNDE VON NURI KIEZGRÖßEN, TÜRKISCHE VERWANDTE UND FREUNDE DER ELTERN, EIN DUTZEND DEUTSCHE GÄSTE, Danilo und SEINE HÜBSCHE FRAU STEFFI.

ad

em

Der Reihe nach kommen einige von ihnen an die Särge, stellen Blumen ab oder beten kurz oder berühren nur ihre Särge. Nach ihrem persönlichen Abschied kommen die Gäste der Reihe nach an Katja vorbei und sprechen ihr Beileid aus. Danilo und Steffi kommen zu ihr. Steffi weint.

ak

STEFFI Herzliches Beileid, Katja.

Katja ist nicht fähig zu reagieren. Sie nickt vielleicht.

Fi

lm

Nuris Eltern stehen fassunglos vor den Särgen. Der Vater schluchzt los. Die Mutter hält ihn am Arm und führt ihn von den Särgen weg. Sie kommen an ihrer Schwiegertochter vorbei. KATJA Danke, dass ihr gekommen seid.

ch e

ALI Wir gehen morgen in die Türkei. Wir kommen nicht zurück.

D

eu

ts

Ali wischt sich die Tränen weg und geht weiter. HÜLYA Weiß du, wenn du bessr aufgepasst hättest, würde mein Enkel noch leben.

Der Satz, mit eisiger Kälte gesprochen, zerschneidet Katja das Herz. Hülya zieht ihren Mann weg. Keine Abschiedsworte mehr an Katja, keine Versöhnung. Die Worte haben Katja schockiert.

7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


25. 27A

INT. SCHLAFZIMMER. TAG.

27A

Katja kauert in einer Ecke ihres Schlafzimmers und schaut sich das Zimmer an. Es kommt ihr seltsam vor. Draußen regnet es. Etwas später sitzt sie auf ihrem Bett und raucht Opium. Es klingelt an der Haustür, doch Katja reagiert nicht. Es klopft an der Tür.

e. V

28

.

MICHI (OFF) Katja, kommst du mal!

INT. HAUS/KATJA. TAG.

ie

Es regnet.

28

em

Katja kommt in Jogginghose und Schlabbershirt zur Haustür und öffnet sie. Michi steht bei ihr.

ak

ad

Katja sieht vor ihrer Tür Kommissar Reetz und ACHT SPURENERMITTLER UND EINEN HUND an der Leine. AUßERDEM EINE PERSON VOM BEZIRKSAMT.

lm

Katja schaut auf all die Menschen vor ihrer Haustür.

ch e

Fi

REETZ Guten Morgen, Frau Jessen. Die in der Mordsache Nuri Sekerci und Rocco Jessen gemachten neueren Ermittlungserkenntnisse erfordern eine Hausdurchsuchung.

ts

KATJA Was für Erkenntnisse?

D

eu

Er gibt Katja eine schriftliche Vollmacht. Sie schaut darauf. REETZ Das ist der Durchsuchungsbeschluss. Damit sind wir berechtigt, Ihre Wohnung zu durchsuchen.

Sie überfliegt den Zettel. Reetz deutet auf den BEAMTEN neben sich. REETZ (CONT’D) Das ist Herr Hartung vom Bezirksamt. Er ist der neutrale Zeuge.

7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


26. HARTUNG Guten Morgen, Frau Jessen. Katja macht keine Anstalten, die Menschen durchzulassen. KATJA Es passt mir gerade nicht, ich habe Besuch.

e. V

.

REETZ Sie sollten kooperieren, Frau Jessen. Die Durchsuchung ist richterlich angeordnet.

Katja lässt die Leute in ihr Haus. Im Flur ziehen sie sich die weißen Overalls an.

em

ie

Birgit, Annemarie, Michi und Katja schauen aus dem Wohnzimmer den Männern in den weißen Overalls verständnislos hinterher. Reetz führt Katja zu den anderen.

ad

REETZ (CONT’D) Bitte bleiben Sie bei Ihrem Besuch, Frau Jessen.

ak

Katja und Michi gehen zurück ins Wohnzimmer, setzen sich.

lm

Reetz gibt Katja ein Formular.

Fi

REETZ (CONT’D) Würden Sie das bitte ausfüllen? Katja sucht sich einen Kuli, nimmt den von Reetz nicht an und füllt den Fragebogen aus.

ch e

Einer der Spurenermittler kommt an die Wohnzimmertür.

ts

SPURENERMITTLER Gerrit, kommst du mal.

Reetz steht auf, geht aus der Stube.

D

eu

Katja zündet sich eine Zigarette an. Kurz darauf kommt Reetz zurück. In der Hand einen verschweißten, durchsichtigen Beutel mit den Drogen, die Danilo ihr gegeben hat: ein Gramm Kokain, Gras, Hasch und Opium. ANNEMARIE Das sind die Drogen ihres Mannes! KATJA Halt du dich bitte raus! ANNEMARIE Aber Katja...

7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


27. KATJA Mama, halt dich RAUS! Sie wendet sich an Reetz. KATJA (CONT’D) Das sind meine! Michi trinkt einen kräftigen Schluck Bier.

.

Birgit seufzt.

e. V

REETZ Frau Jessen, kommen Sie mal.

REETZ (CONT’D)

em

Ganz kurz.

ie

Katja zögert.

29

INT. HAUS KATJA/KÜCHE. TAG.

ad

Reetz führt Katja in die Küche, schließt die Tür hinter sich.

29

lm

ak

Es regnet draußen. Die Küche ist unordentlich. In der Spüle türmt sich das Geschirr, überall Essensreste. Gemalte Bilder von Rocco sind an den Kühlschrank geklebt. Katja lehnt sich an den Kühlschrank. Reetz legt die gefundenen Drogen auf den Küchentisch.

Fi

Die beiden schauen sich an.

ts

ch e

REETZ Der Besitz von Betäubungsmitteln ist ein Verstoß gegen Paragraph 29a. Sie dürfen jegliche Aussage verweigern. (BEAT) Dennoch würde ich Sie bitten, mit mir aufs Präsidium zu kommen. Beantworten Sie mir ein paar Fragen.

D

eu

Katja sagt nichts. Hat die Arme vor der Brust verschränkt. KATJA Ohne meinen Anwalt sag ich nichts. REETZ Machen Sie sich keine Sorgen, Frau Jessen. Die Menge ist so gering, da müssen Sie keine Strafverfolgung befürchten. Katja sagt immer noch nichts.

7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


28.

REETZ (CONT’D) Frau Jessen, ich habe auch Kinder. Ich würde mich bei so einem Verlust vielleicht genauso verhalten. Katja schweigt.

ie

REETZ (CONT’D) Ohne Ihre Hilfe werden wir die Mörder nicht finden.

e. V

Katja wankelt.

.

REETZ (CONT’D) Sie wollen doch auch wissen, wer Ihre Familie getötet hat.

em

Katja schaut den Bullen an.

- ENTFÄLLT -

31

EXT. POLIZEI HAUPTKOMMISARIAT. TAG.

ak

ad

30

30

31

lm

Es regnet in Strömen. Katja parkt Nuris schwarzen BMW auf dem Gästeparkplatz und kommt auf das moderne Gebäude zu.

INT. VERNEHMUNGSZIMMER. TAG

32

ts

32

ch e

Fi

Reetz steigt aus seinem Fahrzeug aus. Er hat einen Regenschirm dabei. Er kommt damit auf Katja zu. Gemeinsam gehen sie in das Gebäude. EINE HANDVOLL COPS, IN UNIFORM UND ZIVIL, gehen ins und aus dem Gebäude.

D

eu

Ein kahles Büro. Katja sitzt an einem Schreibtisch. Reetz sitzt ihr gegenüber. Eine kleine Digitalkamera steht auf einem Stativ und filmt das Gespräch. Katja zündet sich eine Zigarette an. Sie sieht jetzt schon müde aus. Reetz öffnet das Fenster. Draußen regnet es. Auch er zündet sich eine Zigarette an und raucht aus dem Fenster. REETZ Haben Sie einen Verdacht, wer es gewesen sein könnte? Nazis.

KATJA

REETZ Wie kommen Sie darauf? 7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


29. KATJA Ist ‘ne reine Türkengegend, in der mein Mann sein Büro hat. REETZ Hat es je eine rassistische Botschaft in der Straße gegeben? Ein Schweinekopf vor der Moschee, oder so?

e. V

.

KATJA Nicht, dass ich wüsste. Nein. Reetz greift nach der Thermoskanne.

ie

REETZ Möchten Sie?

em

Katja zuckt die Achseln. Reetz schenkt ihr ein.

ad

REETZ (CONT’D) Wie haben Sie Ihren Mann eigentlich kennengelernt?

ak

KATJA Ich hab als Studentin Gras bei ihm gekauft.

lm

REETZ Was haben Sie studiert?

Fi

KATJA Kulturanthropologie und Kunstgeschichte.

eu

ts

ch e

REETZ Haben Sie ihr Studium abgeschlossen? KATJA Ich habe beides abgebrochen. Warum?

REETZ

D

Sie zuckt die Achseln. REETZ (CONT’D) Ihr Mann hat während seiner Haft BWL studiert und gleich darauf sein Büro eröffnet. Katja nickt. REETZ (CONT’D) Seine Geschäfte waren Steuerberatung und Übersetzungen? 7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


30. KATJA Er hat auch Flugtickets in die Türkei verkauft. REETZ Wussten Sie um seine Einkünfte? KATJA Ich hab seine Buchhaltung erledigt.

e. V

.

REETZ Sind Sie noch anderweitig berufstätig? KATJA Ich war Mutter.

em

ie

Reetz hält ihren Blick, weich, wie ein Therapeut. Er spricht auch wie einer. Katja drückt ihre Kippe aus. Reetz schließt das Fenster wieder.

ak

ad

REETZ Ihr Mann hat einen Jahresverdienst von 50.000 Euro. Wie konnte er sich eine Sondertilgung von 70.000 Euro leisten, um sein Büro zu finanzieren?

lm

KATJA Woher wissen Sie das?

Fi

REETZ Wir haben Steuerunterlagen in seinem Büro ausgewertet.

D

eu

ts

ch e

Katja schweigt einen Moment. Soll sie antworten? Sie muss Nuri schützen. KATJA Das Geld ist von meinem Schwiegervater. Ein Darlehen. REETZ Woher hat Ihr Schwiegervater so viel Geld? KATJA Er besitzt Land in der Südosttürkei.

Reetz macht sich Notizen. REETZ Baut Ihr Schwiegervater irgendwas an? Sie schaut ihn fragend an.

7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


31. REETZ (CONT’D) Baumwolle oder sowas? KATJA Häuser. Er baut Häuser an. Reetz lächelt milde.

KATJA Muss er ja nicht. Ist nicht steuerpflichtig.

em

ie

REETZ Hat er mit dem Darlehen auch das Haus finanziert?

e. V

.

REETZ Ihr Mann hat das Darlehen nirgends angegeben.

Katja wird wütend.

ak

ad

KATJA Sie wollen, dass ich meinen Mann zum Verbrecher mache, damit Ihre Theorie stimmt.

lm

REETZ Welche Theorie?

Fi

KATJA Dass er noch in Drogenhandel verwickelt ist!

D

eu

ts

ch e

REETZ Frau Jessen. Warum hätten Nazis den Anschlag ausgerechnet vor dem Laden Ihres Mannes geplant? KATJA Ein Türke in einem schicken Büro. Ein Kanake, der es geschaff hat. Ist doch ein dankbares Ziel. REETZ Seit Monaten observiert das Drogendezernat verdächtige Personen. Einige von denen haben mehrmals mit Ihrem Mann telefoniert. Haben Sie dafür eine Erklärung? KATJA Mein Mann hat als Dolmetscher für Straffällige gearbeitet. Mit denen muss er doch telefonieren!

Reetz nimmt sich noch einen Kaffee. 7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


32. KATJA (CONT’D) Warum ermitteln Sie gegen meinen Mann? REETZ Wir ermitteln nicht gegen Ihren Mann.

e. V

.

KATJA Mein Mann hat niemanden umgebracht! Er wurde umgebracht!

KATJA

em

Doch!

ie

REETZ Wir müssen davon ausgehen, dass Ihr Mann seine Kontakte zum kriminellen Millieu nicht abgebrochen hat.

lm

ak

ad

REETZ Wir glauben, dass die Mörder mit Ihrem Mann kriminelle Geschäfte abgewickelt haben. Möglicherweise hat es Streit gegeben. Und Ihr Mann und Ihr Sohn sind Opfer eines Racheaktes.

Fi

KATJA Von wem denn?

Jetzt zuckt Reetz mit den Achseln.

D

eu

ts

ch e

REETZ Von der türkischen Mafia. Oder von der kurdischen. Vielleicht auch von der albanischen. Wir hatten gehofft, Sie könnten uns helfen. KATJA Ohne meinen Anwalt beantworte ich keine weiteren Fragen mehr. REETZ Frau Jessen... Stop!

33

KATJA

EXT. POLIZEI HAUPTKOMMISSARIAT. NACHT

33

Es ist schon Nacht, als Katja erschöpft in ihren BMW steigt und losfährt. Es regnet.

7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


33. 33A

INT. HAUS KATJA/WOHNZIMMER. NACHT.

33A

Draußen regnet es. Birgit, Michi und Annemarie sitzen im Wohnzimmer und schauen Nachrichten, als Katja müde ins Wohnzimmer kommt. Hey.

BIRGIT

Katja lässt sich in den Sessel fallen.

e. V

Klar.

.

KATJA Kann ich ein Bier, Michi? MICHI

em

ie

Er reicht ihr eine Dose. Sie knackt sie auf und nimmt einen Schluck.

KATJA Was, getan?

ad

ANNEMARIE Warum hast du das getan?

lm

ak

ANNEMARIE Warum hast du denen erzählt, dass es deine Drogen sind? Sie schaut ihre Mutter an.

Fi

KATJA Weil es die Wahrheit ist, Mama.

ts

ch e

ANNEMARIE Aber du bringst dich doch in Schwierigkeiten! KATJA Schwieriger wird´s nicht.

D

eu

Annemarie schaut ihre Tochter finster an. ANNEMARIE Schau, was dein Mann aus dir gemacht hat.

Katja denkt, sie hört nicht richtig. Birgit schaut entsetzt auf Annemarie und Katja, die immer wütender wird. MICHI Annemarie. Wir sollten jetzt gehen. KATJA Danke, Michi. 7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


34. Aber Annemarie reagiert nicht. Birgit fühlt sich unwohl. Annemarie.

MICHI

Plötzlich beginnt Annemarie, ihre Koffer zu packen. Michi hilft ihr.

.

Birgit streichelt ihren Bauch.

INT.EXT. BMW/STRASSEN. TAG

33B

ie

33B

e. V

Katja schaut mit eisiger Miene zu.

INT. ANWALTSKANZLEI DANILO/BÜRO. TAG

ad

33C

em

Katja fährt durch den Regen, über die graue Reeperbahn.

33C

ak

Draußen regnet es. Danilo und Katja sitzen sich gegenüber und rauchen Zigaretten.

Katja hält inne.

lm

DANILO Habt Ihr Steuern hinterzogen?

Fi

KATJA Nicht viel.

ch e

DANILO Was heißt das?

D

eu

ts

Katja zuckt die Achseln. DANILO (CONT’D) Haben die Bullen dir einen Termin gegeben für eine weitere Vernehmung? KATJA Schicken sie per Einschreiben. Ich sag dir Bescheid.

BEAT. DANILO Nimm dir einen anderen Anwalt. Sie schaut ihn verständnislos an.

7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


35. DANILO (CONT’D) Nimm dir einen Deutschen. Am Besten einen CDU-Mann. Weiß. Adelig. Katja schaut ihn fragend an. DANILO (CONT’D) Ich bin Strafverteidiger aus der Gegend hier. Ich hab die ganzen Gangster. Du brauchst was besseres.

KATJA Nuri hätte gewollt, dass du das machst. Er hat dir vertraut.

ie

Es klopft an der Tür.

em

DANILO

Jup!

e. V

.

Er schaut raus auf den Kiez.

ad

Die BLONDE SEKRETÄRIN öffnet die Tür.

ak

SEKRÄTERIN Herr Keskin ist da.

lm

DANILO Ich komm gleich. Die Sekretärin geht.

Fi

Katja steht auf. Danilo auch. Die beiden umarmen sich.

INT. HAUS KATJA. NACHT

ts

34

ch e

DANILO (CONT’D) Pass auf dich auf.

34

eu

Birgit sitzt auf der Couch und trinkt einen Schwangerschaftstee. In der Glotze läuft eine Gossip-Sendung, wie Prominent. Der Fernseher ist stumm. Birgit ist am Handy.

D

Katja kommt ins Haus. BIRGIT ..und ich weiß nicht, ob das alles gut ist für mich und das Kind...sie kommt gerade...ich muss Schluss machen, David...ich dich auch. Ciao. Katja geht grußlos ins Schlafzimmer. Birgit schaut ihr hinterher. Dann folgt sie ihrer Freundin nach oben. 7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


36. 35

INT HAUS KATJA/SCHLAFZIMMER. NACHT

35

Birgit kommt in Katjas Schlafzimmer. Katja liegt auf dem Bauch, Gesicht ins Kissen gedrückt. BIRGIT Wie war’s denn?

ie

KATJA Schwangerschaftstee?

e. V

BIRGIT (CONT’D) Soll ich dir einen Tee machen?

.

Katja murmelt irgendwas, was vielleicht ein “Beschissen” sein könnte.

em

Das war ätzend. Birgit schluckt es aber mit Fassung. Beobachtet ihre Freundin.

ad

BIRGIT Möchtest du, dass ich dir ein paar Tage aus dem Weg gehe?

ak

BEAT. BEAT.

lm

KATJA

Ja.

Fi

BIRGIT Du weißt, ich bin immer für dich da. Du kannst mich immer anrufen.

ts

EXT. KANAKENSTRASSE. TAG

36

Es regnet. Katja geht durch die kaputte Straße. Man sieht noch die Trümmer der Bombe in der Straße: kaputte Scheiben, zugenagelte Fenster. Katja kommt auf Nuris zertrümmertes Büro zu. Es liegen Blumen davor. Es gibt keine Tür mehr. Auch das Schaufenster ist weg. Katja betritt den Laden.

D

eu

36

ch e

Katja liegt auf dem Bauch. Spricht nicht.

37

INT/EXT. NURIS BÜRO/STRAßE. TAG

37

Das Büro ist ausgeräumt, alle Aktenordner und der Computer sind weg. Die Scherben sind zu einem Haufen zusammen gefegt. Überall Löcher von eingeschlagenen Nägeln. Getrocknetes, dunkles Blut auf dem Boden und an den Wänden.

7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


37. Katja löst private Fotos aus den zertrümmerten Rahmen und packt sie in ihren blauen Fjällräven Rucksack. Plötzlich hört Katja Schritte hinter sich. Sie dreht sich um und sieht Frau Sebnem, die Katja am Anfang des Films gegrüßt hat. Sie schaut Katja gütig an, das Tageslicht der Straße strahlt hinter ihr. Ein Engel, möchte man meinen. Katja kommt auf sie zu. KATJA

e. V

.

Hallo.

Die Frau antwortet nicht. Sie kommt auf Katja zu. Sie sieht freundlich und mitfühlend aus.

em

ie

FRAU SEBNEM Mein Vater hat ein Nagel ins Auge bekommen. KATJA Das tut mir leid.

ad

BEAT!

ak

FRAU SEBNEM Wegen deinem Mann.

lm

Katja schaut sie verständnislos an. FRAU SEBNEM (CONT’D)

Fi

Du Hure. Was?

KATJA

ch e

FRAU SEBNEM In der Hölle soll er brennen!

D

eu

ts

Die Frau zittert vor Wut. Ebenso Katja. FRAU SEBNEM (CONT’D) Gott soll dich und deine Familie verfluchen!

Da verpasst Katja Frau Sebnem eine Ohrfeige. Die Frau schlägt zurück. Die beiden Frauen ziehen sich an den Haaren, kratzen sich, schreien. Die Prügelei verlagert sich auf die Straße, wo es in Strömen regnet. TÜRKISCHE ANWOHNER UND LADENINHABER aus den Nachbarläden laufen herbei, trennen die Frauen. Ein JUGENDLICHER MIT IROKESENSCHNITT, Jogginghose tritt Katja voll in den Unterleib. Vor Schmerz verliert Katja fast das Bewusstsein. Sie fällt auf die Knie. EIN TÜRKISCHER RENTNER zerrt den Jungen wütend weg. TÜRKISCHER MANN (TÜRKISCH) Was tust du da!

7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


38. TÜRKISCHER JUGENDLICHER (TÜRKISCH) Sie hat meine Mutter gehauen! Der Mann hilft Katja auf die Beine. TÜRKISCHER MANN Soll ich Sie ins Krankenhaus fahren?

TÜRKEN PROLL Verpiss dich von hier!

ie

ANDERER TÜRKISCHER MANN Die Polizei hat uns alles erzählt!

e. V

.

Katja schüttelt den Kopf. Es geht schon. Einer der herumstehenden PROLETEN tritt vor Katja.

em

KATJA Ihr glaubt doch nicht den Bullen! Das sind doch selber Nazis!

ad

FRAU SEBNEM Wir glauben den Bullen mehr als der Schlampe von einem Drogendealer!

ak

KATJA EINEN SCHEISS GLAUBT IHR!

INT. WOHNUNG KATJA/KINDERZIMMER ROCCO. TAG

ch e

38

Fi

lm

Mit zerrissenen Klamotten und zerrauften Haaren geht Katja gedemütigt vom Schauplatz. Der Mob schaut ihr hinterher. Teils wütend, teils schuldbewusst.

38

D

eu

ts

Es regnet draußen. Überall liegt Spielzeug - Lego und Playmo, Plastikdinosaurier, ferngesteuerte Fahrzeuge, Steine, Holz, Tuschkram. Als wäre Rocco nicht tot, sondern einfach nicht in seinem Zimmer. Katja liegt in Roccos Bett. Es ist ein Doppelhochbett, designed wie ein Piratenschiff. Sie ist vom Regen und vom Kampf immer noch nass und schmutzig. Katja liegt im unteren Bett. Sie schluchzt laut und voller Schmerz. Verzweifelt riecht sie an dem Kissen, versucht, den Geruch von Rocco einzuatmen. Stunden später schaut sie Fotos auf ihrem Smartphone. Auf den Fotos sieht man Rocco, Nuri und Katja an einem Mittelmeer-Strand Urlaub verbringen. Alle sehen glücklich aus...

7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


39. 39

EXT. STRAND MITTELMEER. TAG

39

Katja liegt auf einer Strandliege und schaut Nuri und Rocco nach, die ins Meer gehen. Rocco trägt Schwimmflügel. Im brusthohen Wasser dreht er sich zu seiner Mutter. ROCCO Komm, Mama!

.

KATJA Ich hab mich gerade eingecremt!

ROCCO

em

Jetzt!

KATJA

ie

Gleich!

e. V

NURI Nun komm schon!

Vater und Sohn winken Katja zu sich.

FORTSETZUNG WOHNUNG KATJA.

40

lm

40

ak

ad

Katja legt das Smartphone, mit dem sie ihre Jungs gefilmt hat, beiseite und folgt ihnen ins Wasser.

41

Fi

Katja wacht auf. Niemand da. Es regnet immer noch.

INT. HAUS KATJA/BADEZIMMER. NACHT

41

ch e

Die Tür zum angrenzenden Schlafzimmer ist offen. Katja liegt mit Jeans und T-Shirt in einer vollen Badewanne.

ts

Auf den Fliesen liegt Nuris Rasiermesser. Es hat einen markanten Perlmuttgriff. Die Klinge ist blutig.

D

eu

Unter der Wasseroberfläche schießt Blut aus den senkrecht zerschnittenen Handgelenken ins Wasser. Wie Farbwolken. Katja verliert sichtlich an Gesichtsfarbe. Sie schließt die halboffenen Augen. In weiter Ferne beginnt ihr Handy zu klingeln. Katjas Augen bleiben geschlossen. Das Klingeln hat aufgehört. Unter Wasser schießt immer noch Blut aus ihren Venen. Katja ist jetzt ganz weiß und kurz davor, das Bewusstsein zu verlieren. Das Handy klingelt ein zweites Mal. Katja hält die Augen weiter zu.

7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


40. Die ganze Wanne ist jetzt blutrot. Das Handyklingeln verstummt.

e. V

DANILO (ANRUFBEANTWORTER) Katja? Hier ist Danilo. Hör mal: Du hast Recht gehabt! Es waren Nazis! Die Bullen haben die Mörder gefasst! Katja? Ich ruf dich nochmal an.

.

Katja ist im Delirium. Dann klingelt das Festnetztelefon im Schlafzimmer.

Katja hört ihn nicht mehr. Sie hat die Augen geschlossen und sinkt mit dem Kopf unter Wasser.

em

ie

Das Wasser, das aus dem Wasserhahn rauscht, läuft über den Badewannenrand. PLÖTZLICH taucht Katja’s porzellanweiße, schmale Hand aus dem Wasser auf und hält sich am Wannenrand fest. Blut sabscht aus den Wunden am Unterarm.

ad

Der Anrufbeantworter blinkt wie eine Alarmlampe. Die dünnen, blutverschmierten Finger drücken die Abspieltaste.

lm

ak

DANILO (ANRUFBEANTWORTER) (CONT’D) Katja? Hier ist Danilo. Hör mal: Du hast Recht gehabt! Es waren Nazis! Die Bullen haben die Mörder gefasst! Katja? Ich ruf dich nochmal an.

INT. HAUS KATJA/BADEZIMMER. NACHT

42

ch e

42

Fi

Katja hört die Nachricht noch einmal ab.

INT. HAUS KATJA/WOHNZIMMER. TAG/SMARTPHONE-AUFNAHMEN

D

eu

43

ts

Mit Wischmob und Eimer schrubbt Katja das von oben bis unten mit dunklem Blut besudelte Badezimmer. Katja hat sich die Arme mit weißen Handtüchern verbunden.

43

Nuri filmt Katja und Rocco, die am Esstisch sitzen. Katja hat ihre Brille auf. Katja hat Rocco’s ferngesteuertes Rennauto aufgeschraubt und repariert es - sie schraubt die winzigen Schrauben wieder zu. Sie probiert den Motor aus - die Reifen drehen sich wieder. KATJA So, funktioniert wieder. ROCCO Du bist die Beste!

7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


41. Rocco, der durch die Wohnung läuft und ein ferngesteuertes Auto lenkt. Er fährt den Wagen geschickt zwischen Stuhl- und Tischbeinen. ROCCO (CONT’D) Komm mal, Papa, eine Acht. NURI (OFF)

Cool.

NURI (OFF)

Klar.

em

ie

ROCCO Phineas und Ferb. Hast du den Move drauf?

e. V

NURI (OFF) Woher weißt du sowas?

.

ROCCO Das ist das Zeichen für Unendlich.

ad

Der Wagen fährt gegen ein Stuhlbein.

ak

ROCCO Darf ich ein Böller in dem Auto explodieren lassen?

lm

NURI (OFF) Man darf nur Silvester böllern.

Fi

ROCCO Wir können doch in der Wohnung böllern, das kriegt keiner mit!

ch e

Katja kichert im Off.

O-kay...

NURI (OFF) ROCCO

D

eu

ts

Nein!

FADE TO BLACK.

Titel: 2. Teil: “GERECHTIGKEIT”

43A

INT. ZELLE U-HAFT. TAG. Eine Zelle wird von ZWEI JVA-BEAMTINNEN aufgeschlossen.

7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten

43A


42. In der Zelle befindet sich eine unauffällig gekleidete Edda Möller: die Frau, die Katja vor Nuris Laden wegen des nicht abgeschlossenen Fahrrads angesprochen hatte. In der Zelle befinden sich ein paar Klamotten und Bücher. JVA-BEAMTIN Guten Morgen, Frau Möller.

.

EDDA Guten Morgen.

e. V

Sie ist nervös. JVA-BEAMTIN Sind Sie bereit?

ie

Edda nickt.

em

JVA-BEAMTIN (CONT’D) Dann drehen Sie sich bitte um. Hände hinter den Rücken.

43B

INT. U-HAFT/GÄNGE. TAG

ak

ad

Der zweite Beamte verpasst Edda Handschellen.

43B

43C

Fi

lm

Die beiden Beamten führen Edda durch die Korridore des Gefängnisses.

INT. ÜBERGANG ZUR STRAFJUSTIZ. TAG.

43C

INT. GERICHTSSAAL. TAG

ts

44

ch e

-ENTFÄLLT-

44

D

eu

Die Stahltür zur U-Haft öffnet sich und Edda betritt den Raum, in dem ANDRÉ MÖLLER, 30, SCHON MIT SEINER ANWÄLTIN FRAU PETERSEN steht. Die beiden Möllers küssen sich knapp, aber leidenschaftlich. Katja erkennt sie gleich wieder. Katja sieht besser aus. Erholter. Ein halbes Jahr ist seit ihrem Suizidversuch vergangen. Sie trägt elegantes Schwarz. Im Saal werden den Angeklagten die Handschellen abgenommen. Sie begrüßen ihre ANWÄLTE: die VERTEIDIGER Haberbeck, ANFANG 50, und die blasse PETERSEN, MITTE 40. Danilo, neben Katja, trägt schwarze Anwaltskutte.

7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


43. Katja schaut mit eisiger Konzentration auf das Paar. Vor allem auf Edda (Zeitlupe). Sie scheint nirgendwo hinzusehen. André trägt rasierte Schläfen. Einer der Justizwachtmeister hat dieselbe Frisur wie er. DER STAATSANWALT UND DER PROTOKOLLANT sind schon anwesend. (Im folgenden als “Besteck” gekennzeichnet).

e. V

.

In den Reihen hinter den unmittelbar Prozessbeteiligten sind DIE ANDEREN TÜRKISCHEN NEBENKLÄGER (ZWÖLF SIND ERSCHIENEN MIT IHREN DAZUGEHÖRIGEN ACHT ANWÄLTEN). ETWA 40 ZUSCHAUER (TÜRKEN, NEUGIERIGE, EINE HANDVOLL NEO-NAZIS) in den Zuschauerreihen, hinter einer Glaswand.

ie

RICHTER GRABOW, DIE ZWEI BEISITZENDEN RICHTER, SOWIE DIE BEIDEN SCHÖFFEN betreten den Saal. Der gesamte Saal erhebt sich. Der Richter positioniert sich hinter der Richterbank.

ak

Die Anwesenden setzen sich.

ad

em

VORSITZENDER GRABOW Guten Morgen! Ich eröffne die Hauptverhandlung gegen die Angeklagten Edda Möller und André Möller. Bitte setzen Sie sich.

lm

VORSITZENDER GRABOW (CONT’D) Ich stelle fest, dass die Angeklagten und ihre Verteidiger anwesend sind.

ch e

Fi

HABERBECK Erlauben Sie, Herr Vorsitzender! Ich habe ein eilbedürftiges Vorbringen an dieser Stelle. Ich bitte Sie, die Zeugin Jessen des Saals zu verweisen. Danke.

ts

Er murmelt das “Danke” unwirsch herunter. Er wird von diesem Tick im Laufe des weiteren Verfahrens nicht lassen können.

D

eu

Katja schaut auf diesen gemütlichen, gutbürgerlichen, fast freundlichen Typen. STAATSANWALT Frau Jessen hat als Nebenklägerin ein Anwesenheitsrecht! VORSITZENDER GRABOW Herr Verteidiger, nun lassen wir erstmal die Staatsanwaltschaft die Anklage verlesen. HABERBECK Schicken Sie erst Frau Jessen aus dem Saal. Danke.

7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


44. Katja schaut dem folgenden Geplänkel verwirrt zu. Sie hat sich das anders vorgestellt. VORSITZENDER GRABOW Das werde ich nicht.

e. V

.

HABERBECK Dann stelle ich einen förmlichen Antrag und fordere einen Gerichtsbeschluss. Die Zeugin Jessen ist ein wesentliches Beweismittel der Anklage. Danke.

ie

DANILO Die Staatsanwaltschaft und der Herr Vorsitzende haben eine erdrückende, lückenlose und schlüssige Beweiskette vorliegen!

ad

em

STAATSANWALT Seien Sie versichert, dass das Verfahren sonst auch nicht eröffnet worden wäre.

D

eu

ts

ch e

Fi

lm

ak

HABERBECK Sie muss raus! Wenn Frau Jessen die ganze Zeit hier sitzt und zuhört, dann erhält sie alle Informationen der anderen Zeugen und Beweismittel, bevor sie ihre eigene Aussage macht. Ist doch klar, dass sie dann ihre Aussage allem anpasst. Die Zeugin ist dann nichts mehr wert. Ihr Beweiswert gleich Null. Ich bitte darum, dass Frau Jessen den Saal verlässt. Danke. DANILO Meine Mandantin weiß die Sorge des Herrn Verteidigers um die Beweiskraft ihrer Aussage für die Verurteilung der Angeklagten sehr zu schätzen. Sie zieht es trotzdem vor, von ihrem Recht als Nebenklägerin Gebrauch zu machen und der Verhandlung beizuwohnen. VORSITZENDER GRABOW Ich stelle Ihren Antrag zurück, Herr Verteidiger. HABERBECK Dann verlange ich umgehend eine Entscheidung des gesamten Gerichts. Danke.

7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


45. VORSITZENDER GRABOW Gut. Ich unterbreche die Sitzung. Die Richter stecken ihre Köpfe zusammen, um zu beraten. Auch Katja beugt sich zu Danilo.

e. V

DANILO (FLÜSTERT) Der will den Ablauf der Verhandlung durcheinander bringen und hofft, dass der Richter Fehler macht. Er hat sonst nichts.

.

KATJA (FLÜSTERT) Was soll das?

em

ie

KATJA (FLÜSTERT) Die wollen mich draußen haben, weil sie es nicht ertragen, mich zu sehen.

ad

DANILO (FLÜSTERT) Vielleicht auch das.

ak

KATJA (FLÜSTERT) Ich bleibe hier. Die Richter sind fertig.

Fi

lm

VORSITZENDER GRABOW Beschlossen und verkündet: Frau Jessen ist als Nebenklägerin zur Teilnahme berechtigt. Katja empfindet Genugtuung.

ch e

VORSITZENDER GRABOW (CONT’D) Ich bitte den Staatsanwalt um das Verlesen der Anklage.

D

eu

ts

Der Staatsanwalt erhebt sich. STAATSANWALT André Möller und Edda Möller werden angeklagt, in Hamburg am 20. Oktober 2016 zwei Menschen heimtückisch und aus niederen Beweggründen getötet zu haben, tateinheitlich dabei durch eine Sprengstoffexplosion eine schwere Gesundheitsschädigung von 12 Menschen verursacht zu haben und durch dieselbe Handlung versucht zu haben, eine unbestimmte Anzahl von Menschen heim-tückisch und aus niederen Beweggründen mit gemeingefährlichen Mitteln zu töten (MORE) 7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


46. STAATSANWALT (CONT'D) indem sie gemeinschaftlich handelnd...

44A

EXT. PARKPLATZ VOR GERICHT. TAG

44A

Danilo und Katja gehen auf einen grünen Jaguar zu - Danilos Auto. Sie wollen gerade einsteigen.

e. V

.

FRAU SEBNEM (OFF) Frau Jessen!

Katja dreht sich um - es ist Frau Sebnem, mit der sie sich vor einem halben Jahr geprügelt hat.

ie

Katja mustert sie misstrauisch.

em

FRAU SEBNEM (CONT’D) Ich wollte mich bei Ihnen für mein Verhalten entschuldigen.

ad

Katja schaut sie mit gemischten Gefühlen an.

ak

Danilo, der nicht genau versteht, was passiert, schaut neugierig auf die Situation.

lm

FRAU SEBNEM (CONT’D) Verzeihen Sie mir. Katja zuckt mit den Achseln, nickt dann zögerlich. FRAU SEBNEM (CONT’D)

Fi

Danke.

ch e

Sie geht weg.

45

ts

Katja schaut ihr hinterher.

INT. JAGUAR DANILO. ABEND

D

eu

Auf der Rückbank sind zwei Kindersitze. Auf der Beifahrerseite sitzt Katja. Sie stecken mitten im Feierabendverkehr. DANILO Von dir war Niemand da, oder? KATJA Birgit hat ihr Kind bekommen und das Ding mit meiner Mutter und mir ist durch. Eisig schaut Katja auf den Verkehr.

7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten

45


47. Danilo macht die Musik an - irgendein Blues-Stück Earl King.

46

INT./EXT. JAGUAR/HAUS KATJA. ABEND

46

Der JAGUAR parkt vor Katjas Haus. Danilo stoppt den Motor.

KATJA

Warum?

Er seufzt. Schüttelt den Kopf.

em

KATJA Ich schaff das schon.

ie

DANILO Es könnte hart für dich werden.

e. V

.

DANILO Ich möchte, dass du morgen zuhause bleibst.

ak

ad

KATJA (CONT’D) Wir sehen uns morgen vor dem Gericht.

lm

Sie drückt ihn kurz und will aussteigen.

Fi

DANILO Ich hol dich um acht hier ab. KATJA Ich kann mit meinem Auto fahren.

D

eu

ts

ch e

DANILO Es ist gut, wenn wir uns vorher besprechen. Vor Gericht wird das zu knapp. KATJA Aber das ist doch voll der Umweg! Raus aus der Stadt, rein die Stadt... DANILO (IMITIERT SIE) Ich schaff das schon.

Sie grinst ihn an. Okay.

KATJA

Sie küssen sich auf die Wangen. Katja steigt aus, geht auf ihr Haus zu, dreht dann auf halbem Weg noch einmal um. 7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


48. Danilo öffnet das Fenster. KATJA (CONT’D) Danke, Danilo. Für was?

DANILO

47

e. V

.

Sie zuckt mit den Achseln und lächelt. Das erste richtige Lächeln seit dem Tod ihrer Liebsten. Sie geht ins Haus.

INT. GERICHTSSAAL. TAG

47

ie

Katja, Danilo, Haberbeck, Petersen, Edda, André, der Vorsitzende, Staatsanwalt u.a., zehn Nebenkläger und deren Anwälte. Eine SACHVERSTÄNDIGE, MITTE 40, trägt vor.

em

Die Sachverständige projiziert Grafiken auf die Leinwand mit Tomografien der Sektionsdiagnose von Rocco Jessen.

Fi

lm

ak

ad

Für Katja ist es sehr schwer, das alles über sich ergehen zu lassen.

D

eu

ts

ch e

SACHVERSTÄNDIGE Die 1. Gefahrenquelle bei solchen Explosionen ist die direkte Druckwelle beim Knall. Das Kind wies Inhalationstrauma mit samtförmigen Schleimhautveränderungen des oberen und mittleren Atemtraktes auf. Barotrauma mit ausgeprägter akuter Überblähung und Blässe beider Lungen sowie peripher betonten Lungeneinblutungen.

Katja hängt dem Sachverständigen mit entsetzenden Augen an den Lippen. SACHVERSTÄNDIGE (CONT’D) Die zweite Gefahrenquelle sind Trümmer- und Splitterflug. Beim Kind zeigte sich ein klaffender, ca. (MORE)

7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


ie

e. V

SACHVERSTäNDIGE (CONT’D) 3 cm langer Hautdefekt, etwa mittig im Oberbauch gelegen mit hier steckendem Metallteil mit unregelmäßigen scharfen Rändern. Nach Entfernung des mit der Spitze im 8. Brustwirbelkörper steckenden Metallteiles im Verlaufe des Wundkanals fetzige Einreißung des Dünndarmes, des Dickdarmes, des Unterrandes der Leber sowie komplette Durchtrennung der Bauchschlagader. Vorne am Rumpf befinden sich mindestens 14 kleinfleckförmige bis strichförmige Hautdefekte mit darunter in unterschiedlicher Tiefe reichenden Nägeln, bis 10 cm lang.

.

49.

em

Katjas schlimmste Alpträume werden wahr. Sie schaut leise stöhnend zu Boden. Danilo hält ihre Hand fest.

ak

ad

SACHVERSTÄNDIGE (CONT’D) Die dritte Gefahrenquelle ist die gewaltige Hitze, die entsteht. Für eine kurze Zeit herrschten am Explosionszentrum bis zu 1000 Grad.

lm

Katja schaut zu den Tätern. Sie schauen ins Nichts, scheinen mit offenen Augen zu träumen.

ch e

Fi

SACHVERSTÄNDIGE (CONT’D) An der Körpervorderseite im Bereich von Kopf, Gesicht und Rumpf sowie Armen und Beinen bis auf Höhe der Oberschenkel. Verbrennung des Kopfhaares bis auf die Kopfschwarte an der vorderen Hirnschädelregion. Verbrennungen der Augen. Sie sind regelrecht gekocht.

D

eu

ts

Katja beugt sich zu Danilo. KATJA (FLÜSTERT) Danilo, ich kann nicht mehr. DANILO (FLÜSTERT) Soll ich dich rausbegleiten?

Sie nickt. Danilo hebt den Arm.

SACHVERSTÄNDIGE Fetzige schlauchförmige Amputation des rechten Unterarmes im Ellenbogengelenk mit Auffindung eines entsprechenden Amputates ca. (MORE) 7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


50. SACHVERSTäNDIGE (CONT'D) 6 m von der Auffindungsstelle des Leichnams entfernt. Amputat mit stumpfförmig freiliegender Muskulatur mit hervorstehendem Knochenfragment von Elle und Speiche, Zeichen der thermischen Einwirkung. Der Vorsitzende unterbricht die Sachverständige.

.

VORSITZENDER GRABOW

DANILO Herr Vorsitzender, ich bitte um eine kleine Unterbrechung.

e. V

Bitte.

em

ie

Ehe der Vorsitzende antworten kann, steht Katja auf. Danilo hinterher, stützt sie.

Danilo führt Katja zur Tür.

ad

VORSITZENDER GRABOW Ich unterbreche die Sitzung für fünf Minuten.

ak

Alle im Saal schauen jetzt auf Katja, wie sie langsam zur Tür geführt wird. Haberbeck mustert Katja mit Pokergesicht.

lm

Katja nähert sich der Anklagebank, die auf der Seite des Ausgangs liegt.

Fi

Katja schaut auf die Angeklagten. Die schauen sie nicht an.

ch e

Katja versucht Edda ins Gesicht zu blicken, versucht, die andere Frau aufzufordern, sie anzusehen.

ts

Edda schaut auf ihren Tisch. Katja hat die Tür erreicht - Edda hat Katja nicht angesehen.

D

eu

Statt die Tür zu öffnen, dreht sich Katja um und stürzt sich auf Edda, versucht, ihr das Gesicht zu zerkratzen. Edda versucht sich zu schützen. KATJA SCHAU MICH AN, DU FOTZE! Zwei Justizwachtmeister, Haberbeck und Danilo versuchen zu trennen. Tumult bricht aus. VORSITZENDER GRABOW Sofort aufhören!

7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


51-53. André versucht, auf Katja zu schlagen, woraufhin die Justizbeamten sofort Handschellen umlegen. Es ist ein einziges Geschrei und Chaos.

48

INT. LUNACY. NACHT

48

D

eu

ts

ch e

Fi

lm

ak

ad

em

ie

e. V

.

- ENTFÄLLT-

7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


54. 49

INT. LUNACY/TOILETTEN. NACHT

49

In der engen Toilette ziehen Katja und Danilo Kokain. Das Örtchen ist so eng, dass sie sich viel berühren. Sie nutzen Katjas Handyrücken für die Linien. Erst zieht sie. Dann reicht sie an ihn weiter. Irgendwas in ihm hindert ihn zunächst!!! Doch dann schaut er in ihre geweiteten Pupillen und zieht auch.

50

e. V

.

The Bronze von QOTS läuft.

INT. LUNACY. NACHT

50

em

ie

The Bronze läuft. Eine schlauchförmige Bar auf St.Pauli. Es ist ein alternativer Kiezladen mit PUNKIGEM PUBLIKUM. ZWEI DUTZEND GÄSTE UND EINE DJANE. Katjas Sozialisation. Danilo im Anzug und Katja in schwarzer Lederjacke. Sie trinken Longdrinks, Gin Tonics und rauchen Zigaretten.

ad

Katja ist high und betrunken. Danilo sieht nicht gut aus. Er ist blass, Schweißperlen auf der Stirn.

ak

KATJA Können wir noch zwei Gin Tonic haben, bitte?

lm

DANILO Für mich nicht!

Fi

KATJA Willst du nichts mehr trinken?

ch e

DANILO Ich brauch morgen das Auto, ich muss noch fahren.

eu

ts

Sie schaut ihn an. Nickt. Schaut auf den Tresen, ihre Gedanken schweifen ab. DANILO (CONT’D) Alles okay?

D

Sie nickt. Er lacht kurz auf. DANILO (CONT’D) Du hast der Möller ein ordentliches Ding verpasst. KATJA Stell dir vor, die hätten Rocco und mich erwischt und Nuri hätte überlebt.

7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


54A. Er schaut sie an. Die Tresenfrau bringt ihr den Drink. Katja nimmt sich einen ordentlichen Schluck. KATJA (CONT’D) Der würde das ganze Geplänkel nicht mitmachen. Der würde das anders regeln.

50A

e. V

em

ie

DANILO Ich habs mir anders überlegt! Ich nehm doch noch einen Gin Tonic!

.

Er schaut sie an. Wendet sich dann an die Tresenfrau.

EXT. HAMBURGER BERG. NACHT

ad

Die beiden gehen Arm in Arm durch die BETRUNKENEN UND FEIERNDEN JUNGEN MENSCHEN.

ak

DANILO Ich muss das Auto in dieser Kackstraße stehen lassen. Scheiße!

lm

KATJA Ich kann fahren.

Fi

DANILO Wir nehmen uns ein Taxi und ich steh morgen ein bischen früher auf!

D

eu

ts

ch e

EIN GANGSTER MIT EINER SCHARFEN BRAUT kommt den beiden entgegen. Die beiden rufen sich hnterher. GANGSTER Hey Danilo, wann hast du endlich Zeit für mich? DANILO Du schuldest mir noch Geld! GANGSTER Wann du Zeit hast, hab ich gefragt! DANILO Wenn du zahlst. GANGSTER Fick dich doch, du scheiß Spagetti Fresser!

7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten

50A


54B. DANILO Fick dich selber!

Katja amüsiert sich über den Dialog. Sie erreichen sein Auto. Sie greift in seine Jackentasche und schnappt sich seinen Autoschlüssel.

em

DANILO Aber du hast gekokst!

ie

Sie schließt sein Auto auf.

e. V

KATJA Ich wollte schon immer dein Auto fahren.

.

DANILO (CONT’D) Hey. Gib her!

Ein Polizeiauto fährt gerade durch die Straße.

ak

ad

KATJA Noch lauter, Danilo. Die in den oberen Stockwerken haben es nicht mitbekommen!

lm

DANILO (FLÜSTERT) Das ist nicht gut.

Fi

Sie öffnet ihm die Beifahrertür. Setzt sich hinter das Steuer.

ch e

DANILO (CONT’D) Oh, Scheiße.

INT. JAGUAR. NACHT

D

50B

Katja fährt durch die Straßen. Auf der Beifahrerseite sitzt Danilo und fummelt an seinem iPhone rum. Legt Musik auf. Devils Pie von D´Angelo. Er tanzt im Sitzen zu dem Track. Er ist groovy. Sie schaut ihm zu. Grinst.

eu

50B

ts

Sie steigt ein.

KATJA Ist das D´Angelo? DANILO Yeah. Danilo D´Angelo. Sie lacht kurz, wie ein Kater. Er klatscht zum Beat.

7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


54C.

50C

EXT. ALTBAUHAUS. NACHT.

50C

Ein Altbau in Ottensen oder Eimsbüttel in der Nacht. Katja setzt Danilo vor seiner Haustür ab.

.

KATJA Schaffst du den Rest?

e. V

DANILO Keine Ahnung.

Er setzt sich auf die Stufen vor der Eingangstür.

em

Egal. Nee.

ie

KATJA Brauchst du Hilfe? DANILO

ad

KATJA Soll ich bei Steffi klingeln?

ak

Sofort steht Danilo auf, torkelt zur Tür und schließt sie auf.

lm

DANILO Wir sehen uns.

Fi

KATJA Schlaf gut.

INT. GERICHTSSAAL. TAG

ts

51

ch e

Sie schaut ihm hinterher und geht in die Dunkelheit.

51

D

eu

Das Besteck, Katja, Danilo, Edda, André, Haberbeck, Petersen, sechs Nebenkläger, zwölf Anwälte. Grabow spricht freundlich zu Katja. VORSITZENDER GRABOW Ich kann Verständnis für Ihre emotionale Empörung aufbringen, aber es geht hier um Fakten. Passiert so ein Ausfall nochmal, wird das Gericht Sie von der Teilnahme wegen ungebührlichen Verhaltens innerhalb des Gerichtssaals vom Prozess ausschließen. Auch wenn Sie Nebenklägerin sind.

Katja schaut zum Vorsitzenden. 7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


54D. VORSITZENDER GRABOW (CONT’D) Solange die Angeklagten Edda und André Möller nicht rechtskräftig für den Mord verurteilt sind, gelten sie als unschuldig.

D

eu

ts

ch e

Fi

lm

ak

ad

em

ie

e. V

.

Katja atmet tief durch. Es fällt ihr schwer, das anzunehmen. Doch schließlich nickt sie.

7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


55. VORSITZENDER GRABOW (CONT’D) Ich rufe den Zeugen Jürgen Möller auf. Der Beamte ruft aus der Saaltür. BEAMTER Der Zeuge Möller bitte.

.

Eine merkliche Neugierde geht durch den Saal. Die Nebenkläger, die Zuschauer, alle recken die Köpfe.

e. V

EIN GROß GEWACHSENER MANN, MITTE 60, betritt den Saal. Katja beobachtet ihn. Er bleibt unsicher stehen.

em

JÜRGEN MÖLLER Guten Morgen.

ie

VORSITZENDER GRABOW Guten Morgen, Herr Möller.

ad

VORSITZENDER GRABOW Nehmen Sie doch bitte Platz.

Katja beobachtet, wie sich der lange Mann setzt.

ak

ZEITSPRUNG

Fi

lm

VORSITZENDER GRABOW (WEITER) (CONT’D) Herr Möller, als Vater müssen Sie gegen Sohn und Schwiegertochter als direkter Angehöriger nicht aussagen. Das wissen Sie? Jürgen Möller nickt.

ch e

VORSITZENDER GRABOW (WEITER) (CONT’D) Aber Sie sagen trotzdem aus?

D

eu

ts

Jürgen Möller nickt. Bitte.

VORSITZENDER GRABOW (WEITER) (CONT’D)

JÜRGEN MÖLLER Ich wohn in Meldorf in SchleswigHolstein. Beim letzen Sturm ist ein Baum in meinem Garten umgeknickt. Die Garage befindet sich auf meinem Grundstück, aber ich hab’ kein Auto mehr. Darum hat mein Sohn die jetzt. Der wohnt auf dem Nachbargrundstück, aber wir gehen uns aus dem Weg. Ich bin in die Garage, um die Motorsäge zu holen. VORSITZENDER GRABOW Warum gehen Sie sich aus dem Weg? 7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


56. JÜRGEN MÖLLER Wir hatten einmal Streit wegen seinem Weltbild. VORSITZENDER GRABOW Was ist das für ein Weltbild? Jürgen Möller schaut zu seinem Sohn, der zu Boden schaut.

(Alternativ:)

e. V

JÜRGEN MÖLLER Mein Sohn verehrt Adolf Hitler.

.

Katja bemerkt die Blicke.

em

ie

JÜRGEN MÖLLER Das Weltbild, weswegen ihm hier die Dinge zur Last gelegt werden. Es ist ruhig im Saal.

ad

ZWEI NAZIS unter den Zuschauern schauen verachtungsvoll auf Jürgen Möller.

lm

ak

VORSITZENDER GRABOW Sie waren in der Garage und haben eine Motorsäge gesucht. Was ist dann passiert?

eu

ts

ch e

Fi

JÜRGEN MÖLLER Ich habe eine Plastiktüte mit Kunstdünger gesehen und auch einen Ölkanister. Da hab’ ich mir noch nichts bei gedacht. Aber dann waren da mindestens sieben Pakete mit Zimmermanns Nägeln. Da musste ich an den Anschlag in Hamburg denken. Und damit der André sowas nicht nachahmt, er ist ja vorbestraft wegen Körperverletzung und Landfriedensbruch und was weiß ich. Also bin ich zur Polizei. Die sollten ihn davon abhalten.

D

Katja und Danilo hören gebannt zu. Jürgen Möller hält inne und schaut zu seinem Sohn André. VORSITZENDER GRABOW Fahren Sie bitte fort, Herr Möller. JÜRGEN MÖLLER Die Kripo hat ein paar Experten geschickt und alles untersucht. (MORE)

7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


57. JÜRGEN MÖLLER (CONT'D) Als sie fertig waren haben sie mir gesagt, und das werde ich nie vergessen: “Sie wollten Ihren Sohn davor bewahren eine Tat zu begehen, die er längst begangen hat.” Man kann eine Stecknadel fallen hören. So still ist es im Saal.

e. V

JÜRGEN MÖLLER Die Polizei hat André und Edda verhaftet.

.

VORSITZENDER GRABOW Was passierte dann?

em

Der Vorsitzende macht sich Notizen.

ie

Jürgen Möller schaut ein paar Momente auf den Tisch, dann wieder zu seinem Sohn und seiner Schwiegertochter.

ad

VORSITZENDER GRABOW Haben Sie noch weitere Fragen, Herr Staatsanwalt?

ak

STAATSANWALT Keine Fragen.

lm

HABERBECK Herr Möller, es war die Garage Ihres Sohnes, sagten Sie.

Fi

JÜRGEN MÖLLER

Ja.

ch e

HABERBECK Und Sie hatten einen Schlüssel?

ts

JÜRGEN MÖLLER Nein, den hatte ich nicht.

D

eu

Danilo schaut prüfend auf seinen Kollegen. HABERBECK Wie sind Sie dann in die Garage gekommen? JÜRGEN MÖLLER Ich weiß, wo der Schlüssel versteckt ist. HABERBECK Verraten Sie uns, wo der Schlüssel versteckt ist? Danilo schaut alarmiert.

7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


58. Jürgen Möller weiß nicht, woraufhin der Anwalt des Angeklagten hinaus will. JÜRGEN MÖLLER Unter dem großen Stein neben dem Eingang. HABERBECK Also draußen - draußen vor der Tür? JÜRGEN MÖLLER

ie

HABERBECK Wusste sonst noch jemand von dem Schlüssel? Freunde Ihres Sohnes vielleicht?

e. V

.

Ja.

em

JÜRGEN MÖLLER Das kann ich nicht sagen, das weiß ich nicht.

HABERBECK

Fi

Danke.

JÜRGEN MÖLLER

lm

Womöglich.

ak

ad

HABERBECK Es wäre aber denkbar, dass außer Ihrem Sohn auch andere von dem Schlüssel wussten und sich Zugang zur Garage verschaffen konnten.

Er macht sich ein paar Notizen.

ch e

Katja schaut ihn an. Danilo meldet sich.

D

eu

ts

VORSITZENDER GRABOW Bitte, Herr Verteidiger. DANILO Herr Möller, Sie können nicht sagen, ob noch jemand anderes von dem Schlüssel wusste. Was heißt das?

Jürgen Möller schaut auf Danilo, weiß nicht, was der meint. DANILO (CONT’D) Haben Sie irgendjemanden außer Ihrem Sohn jemals in die Garage gehen sehen? JÜRGEN MÖLLER Meine Schwiegertochter. Ruhe im Saal. Jetzt beobachtet Haberbeck Danilo. 7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


59. DANILO Sonst noch jemanden? Nein. Nie.

JÜRGEN MÖLLER

DANILO Warum lag der Schlüssel denn unter dem Stein?

em

Haberbeck macht sich Notizen.

ie

DANILO Danke, Herr Möller.

e. V

JÜRGEN MÖLLER Wir hatten nur einen Schlüssel. Deshalb. Und so war es am einfachsten.

.

Alle schauen auf Jürgen Möller.

ad

Danilo macht sich Notizen. Katja schaut zufrieden zu Danilo.

VORSITZENDER GRABOW

lm

Bitte.

ak

JÜRGEN MÖLLER Darf ich noch was sagen?

Fi

Jürgen Möller dreht sich zu Katja und den anwesenden Nebenklägern.

ts

ch e

JÜRGEN MÖLLER Ich möchte die Gelegenheit nutzen, um den Menschen, die Opfer geworden sind, mein Beileid auszudrücken. Was passiert ist, tut mir unendlich leid. Der Verlust von Angehörigen wirkt ewig. Was mein Sohn getan hat, ist boshaft, feige und dumm.

eu

Katja schaut Jürgen Möller dankbar an.

D

52

EXT. LANDESGERICHT. TAG

52

Jürgen Möller steht vor den Treppen des Gebäudes und raucht Chesterfield. Katja stellt sich zu ihm. KATJA Haben Sie eine Zigarette für mich? Jürgen Möller beeilt sich, ihr Zigarette und Feuer zu geben. Danke.

KATJA (CONT’D)

7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


60. Einen Moment paffen sie. JÜRGEN MÖLLER Sie sind auch aus SchleswigHolstein, oder? KATJA

Husum.

e. V

KATJA Meine Mutter wohnt da mit ihrem Freund.

.

JÜRGEN MÖLLER Aber Sie wohnen da nicht mehr.

ie

Möller raucht einen Moment schweigend. Dann gestikuliert er hilflos.

Die beiden lächeln.

KATJA

ak

Mach ich.

ad

em

JÜRGEN MÖLLER Wenn Sie die mal wieder besuchen, kommen Sie auf Kaffee und Kuchen bei mir vorbei.

lm

JÜRGEN MÖLLER Wie geht es Ihnen mit all dem?

ts

ch e

BEAT

Fi

Sie zuckt mit den Achseln. Einen Moment rauchen sie schweigend weiter.

KATJA Wenn Sie gewusst hätten, dass Ihr Sohn der Mörder ist, wären Sie trotzdem zur Polizei gegangen?

D

eu

Er denkt einen Moment nach.

53

JÜRGEN MÖLLER Das weiß ich nicht.

Sie rauchen weiter.

EXT. HAUS KATJA. TAG Birgit parkt einen Mini vor Katjas Haus. Birgit holt einen Kuchen aus dem Auto und stellt ihn auf´s Dach vom Fahrzeug. Dann beugt sie sich nochmal hervor und holt einen MaxiCosi mit einem 3 MONATE ALTEN BABY hervor. 7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten

53


61. In der einen Hand das Baby, in der anderen den Kuchen kommt sie auf Katjas Haus zu. Katja öffnet ihr die Tür und kommt Birgit im Vorhof entgegen. Birgit setzt Kuchen und Kind ab und umarmt ihre Freundin. Einen Augenblick verweilen die beiden so. Dann lächeln sie sich an und Katja beugt sich zum schlafenden Kind. Sie berührt die kleine Hand des Babys. Hinter ihr Birgit.

e. V

.

BIRGIT Das ist Fritzchen.

INT. HAUS KATJA/WOHNZIMMER. TAG

54

ak

54

ad

em

ie

Katja lächelt traurig. Dann nimmt sie den Kuchen und die beiden Frauen gehen ins Haus.

lm

Katja schaut immer wieder auf das Baby, während sie den Kuchen zerschneidet. Sie füllt Kaffee in eine Thermosflasche.

Fi

Das Baby schläft in dem MaxiCosi, der auf der Couch steht. Neben dem Baby sitzt Birgit und wühlt in ihrer Tasche und sucht was.

ch e

BIRGIT Sag mal, hast du ein’ OB für mich?

ts

KATJA Du hast schon wieder deine Tage? BIRGIT Ja, leider.

D

eu

Katja verschwindet im Bad. Birgit schaut sich die Wohnung an. Sie ist unordentlich, aber sauber. Fotos von Nuri und Rocco zieren die Wände, welche Birgit traurig machen. Also schaut sie auf ihr schlafendes Baby, was sie wieder zum Lächeln bringt. Katja kommt zurück und gibt Birgit eine staubige, fast randvolle Packung. KATJA Kannst du behalten, ich brauch die nicht mehr. Birgit schaut sie fragend an. KATJA (CONT’D) Ich krieg seitdem keine Tage mehr. 7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


62. Birgit schaut sie an. Es tut ihr leid. BEAT. Katja serviert den Kuchen und die Beiden beginnen zu essen. BIRGIT Wie kommst du zur Zeit über die Runden?

e. V

.

KATJA Nuris Lebensversicherung. Sie essen weiter Kuchen.

ie

BIRGIT Wie läuft der Prozess?

em

Katja ist voller Hass.

ad

KATJA Die werden ihre Strafe kriegen, das schwör ich dir. Die sehen die Sonne nie wieder.

ak

Das Baby wacht auf und fängt an zu schreien.

lm

BIRGIT (LIEBEVOLL) Da ist jemand wohl wach geworden. Willst du auch ein Stück Kuchen?

Fi

Katja schaut zu, wie Birgit das Baby herausholt. BIRGIT (CONT’D) Du kriegst was besseres.

ch e

Birgit gibt dem Baby die Brust.

EXT. HAUS KATJA/PARKPLATZ. TAG.

D

eu

55

ts

Katjas Schmerz wächst beim Zuschauen. SIE WIRD BIRGIT NICHT MEHR WIEDERSEHEN WOLLEN!

55

Katja und Birgit bei ihrem Auto. Birgit schnallt den MaxiCosi mit dem Baby auf die Beifahrerseite. Dann umarmen sich die Frauen noch einmal. BIRGIT Pass auf dich auf, Katja. Katja nickt abwesend. Du auch.

KATJA

Dann fährt Birgit los. 7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


63. Katja geht zurück zum Haus.

56

INT. GERICHTSSAAL. TAG

56

e. V

.

Anwesend sind das Besteck, Katja, Danilo, Edda und André Möller, Haberbeck und Petersen, sowie ein Dutzend Nebenkläger und ihre Anwälte. EIN DUTZEND ZUSCHAUER auf der Empore. UNTER IHNEN ZWEI NEO- NAZIS. Verschiedene projizierte Dias zeigen Skizzen, die präzise darstellen, wie die Bombe zusammengebaut wurde. Im Zeugenstand sitzt ein MARKANT AUSSEHENDER SACHVERSTÄNDIGER, Anfang 50. Katja schaut zum Zeugenstand. Sie sieht genauso aus, wie sie Birgit hinterhergeschaut hat - nachdenklich, traurig.

ad

em

ie

SACHVERSTÄNDIGER Die am Tatort vorgefundenen Sprengstoffreste weisen typische Bestandteile von nicht kommerziell hergestelltem ANC-Sprengstoff auf: 95% Ammoniumnitrat enthalten in nicht EU- Konformem Kunstdünger und 5% Dieselöl.

lm

ak

STAATSANWALT Hatten Sie ausreichendes Spurenmaterial für diese Analyse? SACHVERSTÄNDIGER

Fi

Ja.

Danilo macht sich Notizen und hebt den Arm.

ch e

VORSITZENDER GRABOW Bitte, Herr Verteidiger.

D

eu

ts

Haberbeck schaut zu seinem Kollegen, der sich noch zwei Notizen macht, bevor er seine Frage stellt - wie ein Elfmeterschütze, der sich Zeit nimmt, den Ball zurechtzurücken. DANILO Kann man anhand der vorgefundenen Sprengstoffelemente feststellen, ob es sich um denselben Sprengstoff wie am Tatort handelt? Ja.

SACHVERSTÄNDIGE

DANILO Heißt das, es wurden Spuren der Mischung in der Garage gefunden?

7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


64. SACHVERSTÄNDIGER Auf dem Boden der Garage wurden Spuren der Sprengstoffmischung gefunden, die identisch mit denen nicht gänzlich verfeuerten Substanzteilen vom Tatort waren, also ja. Danke.

DANILO

e. V

.

Katja sieht zu Danilo, der sich weitere Notizen macht und ist nicht mehr ganz so traurig und nachdenklich. Danilo hat einen Treffer gelandet.

INT. GERICHTSSAAL. TAG.

ie

57

57

em

Immer noch derselbe Gerichtstag. Das Besteck und die Zuhörer sind dieselben wie in der Szene zuvor. Nur jetzt sitzt Hauptkommissar Reetz im Zeugenstand.

ad

Katja mustert ihn mit einer gewissen Verachtung.

lm

ak

REETZ Nach dem Hinweis des Zeugen Möller und der Sicherstellung der Beweisstücke begann eine intensive daktyloskopische Untersuchung aller Asservate.

Fi

DANILO Welche Beweisstücke waren das?

D

eu

ts

ch e

REETZ Über 700 Nägel der Marke Black & Decker, 3 Liter Dieselöl in einem fünf Liter Kanister, 50 Kilo Kunstdünger aus Israel nebst Umverpackung, Bauteile einer Taschenlampe der Marke Bosch und Bauteile eines ferngesteuertes Flugzeugs der Marke Ninetec. STAATSANWALT Wurden alle Beweisstücke von den Beamten mit der erforderlichen Sorgfalt als Spurenträger behandelt? REETZ Selbstverständlich, es wurden Spurenkarten erstellt und alles verschweißt. HABERBECK Was ergab die Daktyloskopie? 7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


65. REETZ An diversen vorgefundenen Beweisstücken wurden Fingerabdrücke gesichert und abgeglichen. Wir haben eindeutig die Fingerabdrücke der beiden Verdächtigten, als auch des Zeugen Jürgen Möller festgestellt.

ie

REETZ Ja, einen anderen, aber dieser war zum Abgleich nicht ausreichend geeignet und konnte nicht zugeordnet werden.

e. V

.

HABERBECK Haben Sie denn noch weitere Fingerabrücke gefunden?

ad

REETZ

Ja.

em

HABERBECK Noch eine nicht identifizierbare Tatbeteiligte?

ak

Katja starrt mit aufgerissenen Augen auf Reetz.

Fi

lm

DANILO Diese nicht identifizierbaren Fingerabdrücke könnten aber auch, zum Beispiel, von einem möglichen Verkäufer stammen.

ch e

REETZ Das ist richtig.

D

eu

ts

Danilo legt den Stift beiseite.

HABERBECK Herr Reetz. Mein Auto ist ein Dieselauto. In meiner Garage steht deswegen ein Kanister mit Dieselöl.

Danilo und Katja horchen auf. HABERBECK (CONT’D) Gelegentlich muss ich in meinem Haus einen Nagel einschlagen. Die Nägel befinden in meiner Garage. Meine Frau ist eine leidenschaftliche Gärtnerin. Deswegen steht auch ein Sack mit Kunstdünger da. Alle schauen auf Haberbeck. 7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


66. HABERBECK (CONT’D) An all diesen Gegenständen sind meine Fingerabdrücke. Herr Hauptkommissar Reetz: würden Sie daraus schließen, dass ich ein Bombenbauer bin? Katja schaut ihn an.

HABERBECK

em

Nein.

e. V

ie

DANILO Herr Haberbeck. Finden sich auf Ihrem Garagenboden auch Spuren der Sprengstoffmischung, mit der Nuri Sekerci und Rocco Jessen getötet wurden?

.

Reetz ist nicht eloquent genug. Er schweigt.

Katja glitzern vor Freude über Danilo die Augen.

INT. JAGUAR. TAG

58

Fi

58

lm

ak

ad

HABERBECK (CONT’D) Aber der Schlüssel zu meiner Garage liegt auch nicht unter einem Stein außerhalb der Garage, damit jeder Zugang hat. Danke.

Die Beiden im Auto im Feierabendverkehr.

ch e

Sie schaut ihn an.

eu

ts

KATJA Die werden bestraft, oder? DANILO Natürlich. Und weißt du auch warum? Weil du sie gesehen hat. Du hast Edda Möller mit der Bombe gesehen.

D

Katja nimmt seine Hand und hält sie fest. Er schaut sie an. Irgendwann nimmt er seine Hand wieder - er braucht sie zum Lenken. Sie schaut aus dem Fenster. KATJA Wer oder was ist ein Papaz? DANILO Ein neuer Zeuge, den Haberbeck aus dem Hut gezaubert hat.

7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


67. KATJA Macht der uns Schwierigkeiten? DANILO Den zersäg ich in 1000 Teile, pass mal auf.

59

INT. GERICHTSSAAL. TAG

59

e. V

.

Das Besteck, Danilo, Katja, Haberbeck, die Angeklagten, 10 Gäste. NIKOLAOS Papaz sitzt im Zeugenstand. Papaz, Mitte 40, ist ein grauhaariger, kräftiger, mittelständischer Typ. Nichts an ihm scheint rechtsradikal. Er trägt Jeans, weißes Hemd, Sakko, Lederschuhe.

em

ie

Neben ihm sitzt GIORGIOUS, DER ÜBERSETZER. In der folgenden Szene wird er vom Griechischen ins Deutsche übersetzen und umgekehrt.

ak

ad

PAPAZ (GRIECHISCH) Die Saison geht von Anfang Mai bis Mitte November. Natürlich gibt es aber Gäste, die außerhalb der Saison kommen. Wir haben immer auf.

lm

HABERBECK Kann es sein, dass Sie sich geirrt haben? Es gibt eine Zeugin (er schaut auf Katja)...

Fi

Katja erwidert den Blick verachtungsvoll.

D

eu

ts

ch e

HABERBECK (CONT’D) ...die behauptet, meine Mandantin in Hamburg gesehen zu haben. PAPAZ (GRIECHISCH) Ausgeschlossen. Die beiden (er zeigt mit dem Zeigefinger auf die Angeklagten) waren vom 15. bis 20. Oktober letzten Jahres Gäste in meiner Pension. Das kann ich beweisen.

Danilo verschränkt die Arme vor der Brust. HABERBECK Haben Sie die Kreditkartenabrechnung nachgeprüft? PAPAZ (GRIECHISCH) Ich habe keine Kreditkartenabrechnung. HABERBECK Warum nicht? 7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


68. Papaz lässt sich etwas Zeit, bevor er die Frage beantwortet. Er scheint nach den richtigen Worten zu suchen. Katja und Danilo schauen ihn an. PAPAZ (GRIECHISCH) Wir in Griechenland haben ein empfindliches Bankensystem.

VORSITZENDER GRABOW Ruhe, bitte!

em

ie

HABERBECK Sie haben gesagt, Sie können die Anwesenheit der Eheleute Möller beweisen. Wie denn?

e. V

.

Die anwesenden Zuschauer lachen auf. Katja und Danilo lachen nicht.

ad

PAPAZ (GRIECHISCH) Der Aufenthalt der beiden ist in dem Gästebuch der Pension vermerkt.

ak

Der Vorsitzende holt ein braunes Gästebuch hervor. Griechische Lettern stehen auf dem Deckel.

lm

VORSITZENDER GRABOW Dieses hier? Der Dolmetscher muss nicht übersetzen - Papaz nickt.

Fi

VORSITZENDER GRABOW (CONT’D) Dann werfen wir doch mal einen Blick hinein.

ch e

Das Beweisstück wird an die Leinwand projiziert.

STAATSANWALT Können Sie uns den Eintrag zeigen?

D

eu

ts

Katja sieht auf das braune, dreckige Buch. Hotel Old Dream steht auf griechischen Buchstaben auf dem Deckel.

Papaz steht auf, kommt an den Projektor, an dem ein GERICHTSDIENER steht, klappt das Buch auf, findet die richtige Seite. Mit dem Finger fährt er die Einträge ab, bis er ganz unten, recht eingequetscht, den Namen der Möllers und deren Aufenthaltszeit vermerkt hat: 15. - 20. Oktober. Katja schaut auf die Projektion. VORSITZENDER GRABOW Sie können sich wieder setzen. Papaz setzt sich wieder an seinen Platz.

7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


69. DANILO (AN PAPAZ) Finden Sie nicht, dass es etwas reingequetscht aussieht? Der Dolmetscher übersetzt. Papaz schaut vom Dolmetscher zu Danilo und wieder zum Dolmetscher. Er sagt was zum Dolmetscher. Der Dolmetscher und er wechseln ein paar Worte, der Dolmetscher versucht ihm etwas zu erklären.

e. V

Danilo spricht lauter, als wäre Papaz schwerhörig.

em

ie

Katja grinst über Danilo. DANILO (AN PAPAZ) Finden Sie nicht, dass es reingequetscht aussieht?

.

DOLMETSCHER Er hat die Frage nicht verstanden.

Der Dolmetscher übersetzt lauter.

ak

ad

PAPAZ (GRIECHISCH) Ich habe es nicht reingeschrieben, sondern meine Angestellte an der Rezeption.

lm

DANILO Ich würde gerne etwas vorhalten!

Fi

VORSITZENDER GRABOW Bitte, Herr Kläger.

ts

ch e

Danilo nimmt sein iPad, zwinkert Katja kurz zu und kommt nach vorne zum Vorsitzenden. Der schaut auf die Fotos, die Danilo ihm zeigt. VORSITZENDER GRABOW (CONT’D) Herr Staatsanwalt, Herr Verteidiger. Kommen Sie doch bitte nach vorne und schauen Sie sich das an.

D

eu

Die beiden Aufgerufenen kommen zum Vorsitzenden. Sehr interessiert. Haberbeck sehr nervös. VORSITZENDER GRABOW (AN DEN GERICHTSDIENER) (CONT’D) Würden Sie uns das bitte zeigen? Sie können sich setzen.

Der Gerichtsdiener bringt Danilos ipad zum Projektor. Danilo geht mit. Danilo öffnet Facebook, geht auf einen Account und klickt ein Foto an, setzt sich wieder.

7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


70.

Das projizierte Foto zeigt: VIER SÜDLÄNDISCHE MÄNNER IN CAMOUFLAGE-HOSEN, KAMPFSTIEFELN, SCHWARZEN SHIRTS halten eine Mäander-Flagge in den Händen. Einer der Männer ist Papaz.

.

Papaz und Haberbeck sind verblüfft.

e. V

DANILO Sind Sie das?

PAPAZ (GRIECHISCH)

em

Ja.

ie

Papaz wechselt seine Haltung. Nimmt eine aggressivere Haltung an.

ad

DANILO Was ist das für ein Symbol auf dem Banner?

ak

PAPAZ (GRIECHISCH) Das ist das Symbol von Chrysi Avgi.

lm

DOLMETSCHER Das ist das Symbol der Partei der “goldenen Morgendämmerung.”

Fi

Danilo dreht sich zu den Zuschauern und Anwesenden im Gericht.

ts

ch e

DANILO Zu Ihrer Information: die Partei der goldenen Morgendämmerung ist eine neonazistische Partei in Griechenland.

D

eu

Papaz wartet nicht auf die Übersetzung, sondern fällt Danilo fast ins Wort. PAPAZ (GRIECHISCH) Es ist eine demokratische Partei!

Danilo steht auf, geht zum Projektor und vergrößert das Foto größer: VIER DEUTSCHE NEO-NAZIS UMGEBEN DIE GRIECHISCHEN MÄNNER. Es ist auf einer Neonazi-Demonstration aufgenommen worden. Im Hintergrund sieht man, in deutschen Lettern gekennzeichnet, den Nürnberger Bahnhof. DANILO Das Foto stammt von 2013, als Ihre Partei versuchte, in Nürnberg ein Büro zu eröffnen. Es hat 160 Likes. (MORE) 7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


71. DANILO (CONT'D) Schauen wir doch mal, wer das alles geliked hat. Der Dolmetscher übersetzt. Papaz schaut voller Hass auf den Kanaken- Anwalt, während er die ganzen Namen durchscrolled. Aha.

DANILO (CONT’D)

.

Er zeigt einen Namen, der das Foto ebenfalls geliked hat, dem Vorsitzenden.

e. V

André Möller ist auf der Liste, der geliked hat. Gleich darunter Edda Möller.

EXT. PARKPLATZ VOR GERICHT. TAG

em

60

ie

Katja schaut mit Ekel auf Papaz.

60

ad

Danilo und Katja gehen auf sein Auto zu. Katja zündet sich eine Zigarette an.

ak

KATJA Die stecken alle unter einer Decke.

lm

DANILO Natürlich stecken die alle unter einer Decke. Da ficken sie sich auch alle in Arsch.

Fi

KATJA Warum hast du das nicht dem Richter gesagt?

D

eu

ts

ch e

DANILO Der weiß das doch schon.

61

KATJA Du hättest das trotzdem sagen müssen. DANILO Dass die unter einer Decke stecken? Wir stecken auch unter einer Decke. KATJA Wir ficken uns aber nicht in’ Arsch.

INT./EXT. HAUS KATJA/WOHNZIMMER. NACHT

61

Katja und Danilo sitzen sich gegenüber. Katja auf der Couch. Er hat sich einen Stuhl herangeholt. Sie trinken Rotwein und rauchen. 7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


72. DANILO Wie war Edda Möller an dem Tag gekleidet?

KATJA Weiß ich nicht mehr.

ad

KATJA Links nach Rechts.

em

ie

DANILO Das darfst du nicht sagen! Niemand außer dir hat sie gesehen. Also noch mal: rechts links?

e. V

DANILO Ging sie von links nach rechts oder umgekehrt?

.

KATJA Blaue Jeans, braune Lederhalbstiefel, grüner Parka, schwarze Wollmütze.

ak

DANILO Gut. Merk dir das. War sie geschminkt?

lm

KATJA Nicht, dass ich wüsste.

Fi

Danilo sagt nichts.

ch e

KATJA (CONT’D) Keine Schminke! Gut.

DANILO

D

eu

ts

BEAT.

DANILO (CONT’D) Haberbeck wird dich nach deinem Drogenkonsum fragen. KATJA Was soll ich da sagen? DANILO Die Wahrheit. Dass du es genommen hast, um deine Schmerzen zu betäuben. KATJA Das kann ich so sagen?

7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


73. DANILO Es steht in der Polizeiakte, dass sie Zeug gefunden haben, was dir gehört. BEAT. Ich nehme mal an, es ist das Zeug, was ich dir geschenkt hab.

DANILO Mach dir keine Sorgen. Wenn Haberbeck nach einem Drogentest fragt, verweigern wir.

Sie schaut ihn immer noch an.

em

DANILO (CONT’D) Oder sollen die von deiner Haarprobe alle high werden?

ie

Sie schaut ihn fragend an.

.

KATJA

e. V

Scheiße.

ak

ad

DANILO (CONT’D) Du hast sie gesehen. Du hast es dem Gericht und der Polizei gesagt. Die werden dir das glauben!

lm

Er grinst und schaut auf seine dicke Armbanduhr.

Fi

DANILO (CONT’D) Ruh dich jetzt aus. Morgen ist Showtime. Er steht auf, zieht seine Lederjacke über.

ch e

Sie schaut ihm zu.

ts

KATJA Kannst du die Nacht über bleiben?

D

eu

Danilo weiß nicht, was er davon halten soll. KATJA (CONT’D) Ich möchte nicht alleine sein. Warte.

DANILO

Er schiebt die Glastür zum Garten auf und geht hinaus. Macht die Tür hinter sich wieder zu. Katja schaut ihm nach. Draußen hat er sein Handy am Ohr. Er telefoniert gestikulierend mit Steffi.

7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


74. Katja kann den genauen Wortlaut nicht hören. Danilo ist zu weit weg. Sie schaut mit gemischten Gefühlen zu. Dann ist Danilo fertig. Er kommt zum Haus zurück, öffnet die Tür und betritt das Wohnzimmer. DANILO (CONT’D) Hast du was zu essen?

e. V

KATJA Natürlich. Was willst du? Soll ich dir was kochen?

.

Katja strahlt.

ad

KATJA Das geht ratz-fatz!

em

DANILO Ich kann mir auch ein Brot schmieren.

ie

Er zieht seine Jacke wieder aus und setzt sich auf den Stuhl.

Fi

lm

ak

Katja hat nicht viel zu essen. Nur das Nötigste: Salz, Brot, Marmelade, Scheibenkäse, Joghurt. Lauter abgelaufene Produkte im Tiefkühl- und im Vorratsschrank, die wahrscheinlich bis zum St.Nimmerleinstag vergammelt wären, wäre sie nicht auf die Idee gekommen, zu kochen. Katja schmeißt sie in den Müll. Sie findet haltbare Nudeln, einen Rest Olivenöl, eine verschlossene Tüte mit trockenen Tomaten und Gewürzdosen, auf deren Deckeln sie erstmal eine dicke Schicht Staub wegmachen muss. Eine Flasche guter Wein findet sich auch irgendwo. Katja improvisiert. Sie war eine gute Köchin, das merkt man ihren Bewegungen an. Alles, was sie tut, tut sie geschickt.

ts

ch e

DANILO Kann ich dir helfen? Nein.

KATJA

eu

Er schaut ihr verzückt zu, wie sie in der Küche herumwerkelt.

D

62

INT. HAUS KATJA/WOHNZIMMER. NACHT

62

Die Beiden essen Pasta. Er ist sauhungrig und schaufelt das Zeug in sich rein. Sie schaut ihm zu, wie er isst. Sie freut sich, dass es ihm schmeckt. Nippt Rotwein.

7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


75. Später waschen die Beiden in der Küche ab. Er spült, sie legt die Sachen in die Spülmaschine. Auf ihrem iPad läuft Anonymous Club von Courtney Barnett.

DANILO (CONT’D) Ich hol dich morgen früh ab.

DANILO

ad

Doch.

em

KATJA Musst du nicht.

ie

Sie lacht kurz. Und nickt.

e. V

DANILO Ich geh lieber, bevor ich komm.

.

Sie schaut zu ihm, in seinem offenen, hochgekrempelten Hemd und lehnt sich an seinen Rücken. So verweilt sie einen Moment. Er weiß kurz nicht, wie er sich verhalten soll. Dann dreht er sich zu ihr, hält sie an den Schultern. Ihre Gesichter kommen sich näher. Sie küssen sich fast. Doch dann brechen beide ihre Bewegung ab. Sie grinsen sich verlegen an.

ak

KATJA Mach, wie du meinst.

62A

Fi

lm

Etwas später schaut sie durch das Fenster aus der Küche und sieht, wie er davonfährt.

INT. BADEZIMMER. NACHT.

62A

D

eu

ts

ch e

Katja, nur im Top, schminkt sich ab. Sie hält inne und schaut nach ihrem nicht fertigen Samurai-Tattoo.

63

INT. HAUS KATJA/WOHNZIMMER. NACHT

63

-ENTFÄLLT-

64

INT. HAUS KATJA/WOHNZIMMER. MORGENGRAUEN -ENTFÄLLT-

7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten

64


76. 65

INT. LANDESGERICHT/FLUR. TAG

65

-ENTFÄLLT-

66

INT. GERICHTSSAAL. TAG

66

ie

VORSITZENDER GRABOW Konnten Sie sich an das Aussehen der Frau erinnern?

e. V

.

Anwesend sind Katja, Danilo, André und Edda Möller, Haberbeck, Petersen, das Besteck, zehn Nebenkläger und deren Anwälte. Katja sitzt im Zeugenstand.

em

Katja zeigt mit ausgestrecktem Finger auf Edda auf der Anklagebank.

Edda schaut ins nichts.

ad

KATJA Das ist sie. Das ist die Mörderin.

Fi

lm

ak

VORSITZENDER GRABOW Frau Jessen, ich erinnere Sie daran, dass die Angeklagten bis zur Rechtskraft des Urteils als unschuldig gelten. Bitte nehmen Sie das zur Kenntnis. Katja schaut die Vorsitzender an, nickt aber nicht.

D

eu

ts

ch e

VORSITZENDER GRABOW (CONT’D) Können Sie sich an die Bekleidung der Person erinnern? KATJA Sie trug blaue Jeans und braune Lederstiefel. Dazu ein Parka, schwarze Wollmütze und schwarze Handschuhe. VORSITZENDER GRABOW Erinnern Sie sich an weitere Details? KATJA Mir ist aufgefallen, dass das Fahrrad neu war. Darum habe ich sie angesprochen.

Der Vorsitzende macht sich Notizen. Danilo zeigt Katja unauffällig den Daumen.

7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


77. STAATSANWALT Haben Sie zeitnah bei der Polizei als Zeugin ausgesagt und das Geschehen und die Person beschrieben? KATJA Ja, ich wurde am selben Abend, direkt danach befragt und alles wurde protokolliert.

e. V

.

Haberbeck hebt den Arm.

ie

VORSITZENDER GRABOW Bitte, Herr Haberbeck.

ad

KATJA Näher als Sie jetzt.

em

Haberbeck Als Sie die Frau, die das Fahrrad abgestellt hatte, ansprachen, wie weit war sie da von Ihnen entfernt?

ak

Haberbeck Entfernte sie sich von dem Fahrrad?

Fi

lm

KATJA Sie machte Anstalten, sich von dem Fahrrad zu entfernen...

ts

ch e

Haberbeck (unterbricht sie) Sie sahen Sie also von hinten. KATJA Ich sah, wie sie das Fahrrad abstellte. Und als ich sie ansprach, drehte sie sich um und guckte mich an.

D

eu

BEAT.

HABERBECK Was für ein Mensch war Nuri Sekerci? DANILO Die Frage tut nichts zur Sache! Meine Mandantin muss diese Frage nicht beantworten!

7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


78. Katja schaut herausgefordert auf Haberbeck. KATJA Er war ein sehr guter Mensch. Ein Familienvater und anständiger Mann. ...”im Gegensatz zu Ihren Mandanten” hätte sie am liebsten noch angefügt.

.

HABERBECK Wie haben Sie sich kennengelernt?

e. V

Katja überlegt einen Moment. KATJA Das geht Sie nichts an.

em

ie

Haberbeck hat die Beikarte “Altverfahren Nuri S.” in der Hand. Er schaut hinein.

ak

ad

HABERBECK Frau Jessen hat ausgesagt, dass sie als Studentin Betäubungsmittel bei Nuri Sekerci erworben hat. So haben sich die späteren Eheleute kennengelernt. Danke.

Fi

lm

DANILO Das ist keine Frage! Die Biographie der Zeugin dient nicht der Sache. Es geht der Verteidigung nur darum, meine Mandantin zu diffamieren. VORSITZENDER GRABOW Fahren Sie fort, Herr Verteidiger.

D

eu

ts

ch e

HABERBECK Können Sie uns was über die Vorstrafen Ihres Mannes erzählen? DANILO Die Vorstrafen des Verstorbenen sind polizeilich und gerichtsbekannt. Sie halten die Akte in der Hand, dann können Sie sie ja auch lesen. HABERBECK Hab ich schon. Nuri Sekerci wurde mit 50 Kilogramm Haschisch erwischt und kam für vier Jahre in Haft. Danke. DANILO Nuri Sekerci ist hier nicht angeklagt! Er ist Opfer des Mordes, der hier verhandelt wird.

7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


79. Der Vorsitzende schaut Haberbeck fordernd an.

e. V

HABERBECK Frau Jessen. Hat Ihr Mann nach seiner Entlassung mit Betäubungsmitteln gehandelt oder anderweitig gegen das Betäubungsmittel-Gesetz verstoßen?

.

STAATSANWALT Herr Vorsitzender, bitte halten Sie den Herrn Verteidiger an, sachdienliche Fragen zu Tatumständen und Tatgeschehen zu stellen!

em

ie

KATJA Nein. Gleich nach seiner Entlassung wurde ich schwanger. Die Geburt von Rocco war das Beste in unser beider Leben. Nuri hat nie wieder mit Drogen zu tun gehabt.

ad

Katja spricht voller Stolz und erhobenen Hauptes über ihren Mann.

lm

ak

HABERBECK Die Polizei hat aber Marihuana, Kokain und Opium in Ihrem Haus gefunden.

ts

ch e

Fi

DANILO Meine Mandantin hat Ehemann und Kind verloren! Es ist nicht schwer nachzuvollziehen, dass sie ihren unmenschlichen Schmerz zu lindern versuchte. Die vorgefundenen Mengen dienten lediglich dem Eigenbedarf. Außerdem muss meine Mandantin sich nicht selbst belasten.

D

eu

Der Vorsitzende und die Zuhörer scheinen das einzusehen. HABERBECK Frau Jessen, sind Sie drogenabhängig? Nein.

KATJA

HABERBECK Frau Jessen, haben Sie heute Drogen genommen? Nein!

KATJA

7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


80. HABERBECK (FRAGT EINFACH WEITER) Haben Sie im letzten Jahr Drogen genommen? DANILO Meine Mandantin verweigert hierzu die Aussage.

KATJA

e. V

Nein!

.

HABERBECK Hatten Sie am Tattag Drogen genommen?

ie

Die Stimmung im Raum ist hochgespannt, wie elektrisch geladen.

em

Die Zuschauer auf der Empore scheinen nicht mehr zu atmen. Haberbeck wendet sich an den Vorsitzenden.

Fi

lm

ak

ad

HABERBECK (SPRICHT EINFACH WEITER) Ich beantrage, dass die Zeugin umgehend eine Haaranalyse und einen Drogentest im Rechtsmedizinischen Institut machen soll, um anschließend ihre Aussagefähigkeit bzw. Wahrnehmungsfähigkeit zu dem angeblichen Beobachtungszeitpunkt der Täterin mit dem Fahrrad zu prüfen. Danke. Katja schaut Haberbeck immer noch finster an.

VORSITZENDER GRABOW Stimmen Sie dem zu, Frau Jessen?

eu

ts

ch e

STAATSANWALT Bei so etwas bedarf es der Mitwirkung der Nebenklägerin Jessen.

D

Katja schaut eisig auf Haberbeck.

DANILO Der Antrag der Verteidigung dient allein der Diskreditierung der Nebenklägerin. Es hat nichts mit der Sachaufklärung zur Tat und Schuldfrage der Angeklagten hier zu tun. Sie ist eine fürsorgliche, liebevolle Mutter gewesen. Ihr verstorbener Ehemann war vorbildlich rehabilitiert. (MORE) 7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


81. DANILO (CONT'D) Man hat meiner Mandantin aus niedrigen, boshaften Beweggründen unvorstellbares Leid angetan. Sie muss es nicht hinnehmen, hier vorgeführt zu werden. Deswegen wird meine Mandantin ehrabschneidende Fragen der Verteidigung nicht beantworten. Katja schaut mit Genugtuung auf Haberbeck.

e. V

.

Haberbeck steht auf.

D

eu

ts

ch e

Fi

lm

ak

ad

em

ie

Haberbeck Dann fasse ich mal zusammen. Die Weigerung der Zeugin, sich einem Drogentest und einer wahrnehmungspsychologischen Untersuchung zu unterziehen, sowie ihre Weigerung, die Fragen der Verteidigung zu ihrem Drogenkonsum zu beantworten, lassen nur einen Schluss zu: sie möchte aus gutem Grund verhindern, dass das Gericht zu der Erkenntnis gelangt, dass sie ihre angeblichen Beobachtungen und ihre wenige Stunden später erfolgte Aussage unter Drogeneinfluss gemacht hat. Erinnern wir uns: Nach ihrer eigenen Aussage hat sie einer Person, die sich von ihr entfernte, etwas hinterhergerufen. Sie will sich dabei ein Gesicht eingeprägt haben, dass ihr nur für Sekunden zugewandt gewesen war! Ich wiederhole: unter dem Einfluss von Drogen! Derselben Drogen, von denen ihr Rechtsbeistand eben noch behauptet hat, dass sie sie erst später genommen hätte, nicht um ihre Merkfähigkeiten und ihr Erinnerungsvermögen zu verbessern, sondern um ihr Leid zu lindern: sie hat sie genommen um zu vergessen! Vergessen wir aber bitte eins nicht: Zu dem Zeitpunkt, zu dem eine unter Drogen stehende Zeugin die Angeklagte Möller am Tatort gesehen haben will, machte diese, wie der Zeuge Papaz aussagte und durch ein dem Gericht vorgelegtes Dokument bestätigen konnte, Urlaub in Griechenland. Danke.

Katja ist erbost und entsetzt über so viel Niedertracht.

7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


82. Danilo macht sich Notizen. Er ist noch nicht ganz fertig, als er sich zu Wort meldet. VORSITZENDER GRABOW Bitte, Herr Kläger.

Der ganze Saal hört Danilo zu.

e. V

DANILO Die Zeugin Jessen hat eine Frau beschrieben, die ein Fahrrad mit einem Hartschalenkoffer am Ort der Explosion abgestellt hat.

.

Jetzt erhebt sich Danilo.

Fi

lm

ak

ad

em

ie

DANILO (CONT’D) Sie hat dies getan, bevor die Spurensicherung festgestellt hat, dass sich in dem Hartschalenkoffer die Bombe befunden hat. Die Spurensicherung hat die Richtigkeit der Beobachtung Katja Jessens hinsichtlich des Fahrrads - dass es ein neues war und nicht abgeschlossen - und hinsichtlich des Hartschalenkoffers vollkommen bestätigt! Und sie hat auch bestätigt, dass deshalb die von Frau Jessen beschriebene Frau die Täterin sein muss!

Katja schaut eisern zu Edda, die abwesend ins Leere schaut.

D

eu

ts

ch e

DANILO (CONT’D) Die Frau, die Katja Jessen genauso präzise beschreiben konnte wie das neue Fahrrad mit dem Hartschalenkoffer, diese Frau war die Angeklagte, die mit einem Mann verheiratet ist - ihrem Mitangeklagten - in dessen Garage zufällig Spuren derselben Sprengstoffmischung gefunden wurden, die vor dem Geschäft Nuri Sekercis explodierte!

Haberbeck will protestieren, doch der Vorsitzende blockt ihn ab. DANILO (CONT’D) Keine Droge der Welt, kein Drogentest, kein psychologisches Gutachten zur Wahrnehmungsfähigkeit kann diese Tatsache relativieren! (MORE)

7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


83. DANILO (CONT’D) Jeder, der das tut, tut das aus denselben niedrigen Beweggründen, aus denen diese Angeklagten den Mann und das Kind meiner Mandantin getötet haben! Und es widert mich an, auf diese Finte der Verteidigung einzugehen! Er hat sich in Rage geredet. Er schreit fast. Er wendet sich direkt Haberbeck zu. Zorn in den Augen.

e. V

.

DANILO (CONT’D) (zornig & sarkastisch:) DANKE! Er lässt sich auf seinen Stuhl fallen.

ie

Erst Stille.

STIMME AUS DEM ZUSCHAUERRAUM

ad

Bravo!!

em

Dann:

Die Zuschauer brechen in Applaus aus.

VORSITZENDER GRABOW

ak

Ruhe!

Fi

lm

Die Leute hören nicht auf zu klatschen. Katja kämpft mit den Tränen, bis sie wie Bäche aus den Augen fließen. Sie will am liebsten laut aufschreien. Sie hält seine Hand fest, drückt sie so fest sie kann, schaut ihn dankbar an.

EXT./INT. LANDSTRAßEN SCHLESWIG-HOLSTEIN/AUTO KATJA. TAG

ch e

69

69

eu

ts

Katja im schwarzen BMW fährt durch das flache SchleswigHolstein. Sie fährt an Windrädern vorbei, Richtung Neumünster. Links von ihr der Deich zur Nordseeküste. Katja trägt Nuris Brille. Sie hat ihr iPhone angeschlossen und hört Anonymous Club von Courtney Barnett.

D

70

EXT. HAUS MÖLLER. TAG

70

Katja fährt in die Auffahrt eines Grundstückes mit zwei Backsteinhäusern. Die Garage gehört zu einem der Häuser. Jürgen Möller steht auf seinem Grundstück und raucht. Er lächelt Katja zu, die gerade aus dem BMW steigt. Katja holt von der Rückbank selbstgebackenen Kuchen hinaus. Moin.

KATJA

7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


84. JÜRGEN MÖLLER Moin! War nicht schwer zu finden, oder? KATJA

Nö.

JÜRGEN MÖLLER War viel los auf den Straßen?

.

KATJA

e. V

Gar nicht.

JÜRGEN MÖLLER Ich nehme Ihnen das ab.

ie

KATJA Geht schon, danke.

em

Sie deutet auf das Haus auf dem Nachbargrundstück.

ad

KATJA (CONT’D) Ist das das Haus Ihres Sohnes?

Möller deutet auf die gegenüberliegende Straßenseite.

ak

JÜRGEN MÖLLER Nein, das da.

lm

Katja schaut auf das düstere Haus. Möller zeigt auf die Garage auf seinem Grundstück.

Fi

JÜRGEN MÖLLER (CONT’D) Das ist die Garage.

ch e

Einen Moment verweilen die beiden, schauen auf die geschlossene Garagentür. Sie sieht bedrohlich aus.

Nee.

KATJA

eu

ts

JÜRGEN MÖLLER (CONT’D) Wollen Sie mal reinschauen?

D

Die beiden gehen ins Haus.

71

INT. HAUS JÜRGEN MÖLLER. TAG

71

Ein enges, vollgestopftes, kleinbürgerliches Wohnzimmer. Katja und Jürgen Möller trinken Kaffee aus unterschiedlichen Bechern, die Teller, auf denen der Kuchen serviert ist, sind unterschiedlich groß - es ist unaufgeräumt. Zeitungen und Bücher liegen herum, auf dem Sessel eine zerwühlte Wolldecke. Irgendwo liegt ein Paar Pantoffeln. Katja hat Obstkuchen gebacken.

7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


85. JÜRGEN MÖLLER Ist das Apfel? Quitte.

KATJA

JÜRGEN MÖLLER Lecker geworden. KATJA

.

Danke.

e. V

Sie mampfen schweigend weiter.

em

ie

Etwas später zeigt Jürgen Katja ein Fotoalbum, mit Bildern der Familie. Fotos von ANDRÉ MIT ZEHN JAHREN: EIN AUFGEWECKTER, BLONDER, LIEBENSWÜRDIGER JUNGE. FOTOS DER HOCHZEIT MIT EDDA, FOTOS DER SCHMALLIPPIGEN MUTTER UND FOTOS VON ANDRÉS JÜNGEREM BRUDER IM ROLLSTUHL.

ak

KATJA Wo wohnt er?

ad

JÜRGEN MÖLLER Das ist meine Frau, die Hedi. Und das ist Andrés kleiner Bruder Frank.

lm

JÜRGEN MÖLLER In einem betreuten Wohnheim in Heide.

Fi

KATJA Und wo ist Ihre Frau?

ch e

JÜRGEN MÖLLER Die ist gestorben. An Lungenkrebs.

D

eu

ts

Jürgen räumt das Fotoalbum wieder in eins der Regale. JÜRGEN MÖLLER (CONT’D) Wie lange dauert der Prozess noch? KATJA Morgen fällt das Urteil. JÜRGEN MÖLLER Ich wünsche, dass Ihnen Gerechtigkeit widerfährt, damit Sie Ihren Seelenfrieden finden können.

Sie schaut ihn dankend an. JÜRGEN MÖLLER (CONT’D) Und danke, dass Sie keine Rachegedanken haben. Ich könnte das, weiß Gott, verstehen. (MORE) 7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


86. JüRGEN MöLLER (CONT’D) Aber der Junge ist ja immer noch mein Fleisch und Blut. Er weint. Sie hält seine Hand.

72

INT. GERICHTSSAAL. TAG

72

e. V

.

Die Empore IST RESTLOS GEFÜLLT MIT ZUSCHAUERN. ETWA 80 PERSONEN: AUFFÄLLIG VIELE NEO-NAZIS. JOURNALISTEN, AUSLÄNDISCHE BEOBACHTER. Unten alle 22 Nebenkläger mit ihren zwölf Verteidigern. Die Angeklagten, Haberbeck, Petersen, Danilo und Katja, sowie das Besteck.

em

ie

VORSITZENDER GRABOW Im Namen des Volkes ergeht folgendes Urteil: die Angeklagten Edda Möller und André Möller werden freigesprochen.

ad

Katja ist geschockt. Ein Raunen geht durch den Saal. Edda und André fallen sich in die Arme. Sie küssen sich. Haberbeck und Petersen gratulieren den Beiden.

lm

ak

VORSITZENDER GRABOW (CONT’D) Die Kosten des Verfahrens trägt die Staatskasse.

Fi

Katja kann es nicht glauben. Sie verliert das Gefühl für Raum und Zeit. Danilo schaut zu Boden. Er hat verloren.

ch e

VORSITZENDER GRABOW (CONT’D) Die Angeklagten sind für die erlittene Untersuchungshaft zu entschädigen.

D

eu

ts

Haberbeck kann sich ein Grinsen nicht verkneifen. VORSITZENDER GRABOW (CONT’D) Der heutige Freispruch beruht nicht auf der Überzeugung des Gerichtes, dass die Angeklagten unschuldig sind. Sondern im Gegenteil: die vorgelegten Beweise sind nicht geeignet, Restzweifel an der Täterschaft der Angeklagten auszuschließen. Sie waren deshalb nach dem Gesetz und dem hier geltenden Grundsatz “in dubio pro reo”, im Zweifel für den Angeklagten, freizusprechen. (MORE)

7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


ie

e. V

VORSITZENDER GRABOW (CONT’D) Die Kammer musste nach dem Zweifelsgrundsatz berücksichtigen, dass wir nicht feststellen konnten, dass die Angeklagten alleinigen Zugang zur Garage hatten, andere Personen waren möglich, der Schlüssel war zugänglich. Eine weitere Fingerspur wurde gesichert - Spurenleger unbekannt. Betreffend der Anwesenheit am Tatort sprechen die Angaben Papaz mit den Eintragungen im Gästebuch für die Möglichkeit der Angeklagten, in Griechenland gewesen zu sein. Niemand außer Frau Jessen sah sie hier.

.

87-105.

em

Während der Vorsitzende spricht, bleibt Katja seltsam ruhig. Sie nimmt nichts mehr um sich wahr. Nur noch Edda und André Möller.

ad

Sie fixiert die Beiden. Doch sie würdigen Katja keines Blickes.

INT. TÄTOWIERSTUBE. TAG.

72A

Fi

72A

lm

ak

Katja schaut ihnen hinterher, als sie mit ihren Anwälten schäkernd den Saal verlassen. Sie grüßen einige Genossen auf der Empore, ignorieren Katja und Danilo sowie die Nebenkläger völlig. Und dann verlassen sie als freie Menschen den Saal.

FADE TO BLACK.

EXT. STRAND. TAG/SMARTPHONEAUFNAHME

ts

73

ch e

Katjas unfertiges Samurai-Tattoo wird vervollständigt.

73

D

eu

Irgendein Strand am Mittelmeer. Nuri und Rocco gehen ins Wasser. Im brusthohen Wasser dreht Rocco sich zu seiner Mutter um. Man sieht ihre Beine und rot lackierte Füße auf einer Sonnenliege. ROCCO Komm, Mama! KATJA (OFF) Ich hab mich gerade eingecremt! NURI Nun komm schon!

7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


88.

Gleich!

KATJA (OFF) ROCCO

Jetzt!

Vater und Sohn winken Katja zu sich. Katja macht die Kamera aus.

e. V

.

FADE TO BLACK.

74

EXT. LANDSTRASSE/BUNGALOWS. ABEND

ie

Titel: 3. Teil: “Das Meer”

74

lm

ak

ad

em

Man hört das Meer rauschen. EINE ALTE FRAU, VON WIND UND WETTER ZERFURCHTES GESICHT, GANZ IN SCHWARZ GEKLEIDET, steht an einer Klippe. Der Wind weht durch ihre grauen Haare. Neben ihr ein paar hübsche, rustikale, kleine Bungalows, die alle von den Klippen ins Meer schauen. Ein Fahrzeug nähert sich. Es ist ein grauer Hyundai, der von der Straße runterfährt und bei der alten Frau zum Stehen kommt. Katja steigt aus dem Auto. Seit dem Tod ihres Kindes trägt sie zum ersten Mal farbiges, freundliches Kostüm. Sie nimmt die Brille ihres Mannes von der Nase, holt einen kleinen Rollkoffer und eine Computertasche heraus und kommt auf die Frau zu. Sie hat einen leeren Blick in den Augen. ALTE FRAU

Fi

Yassas.

KATJA

ch e

Hello.

eu

ts

Die beiden Frauen geben sich die Hand. Dann geht die Alte auf einen der Bungalows zu. Katja folgt ihr. Die Alte schließt die Tür hinter sich.

D

75

INT./EXT. FERIENHAUS/TERRASSE. MAGIC HOUR

75

Das Studio ist schlicht, doch gemütlich eingerichtet. Katja öffnet die Tür und geht auf die Terrasse. Der Blick ist atemberaubend. Das Meer ist stürmisch, Wellen türmen sich auf. Der Himmel hat dramatische Wolkenformationen. Katja schaut sich das Naturspektakel an. Es gefällt ihr. Sie wendet sich der Frau zu. I take it.

KATJA

7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


89. 76

INT. FERIENHAUS. NACHT

76

Draußen rauscht das Meer. Katja sitzt am Tisch. Der Computer ist offen, Hindi Zahra’s The Blues läuft. Sie folgt einem Link, gibt einen Code ein und öffnet die Files der Protokolle vom Prozess - dem Tag, an dem der Zeuge Makras ausgesagt hat.

EXT./INT. LANDSTRAßE/MIETAUTO. MORGENGRAUEN/ SONNENAUFGANG 77

ie

77

e. V

Dann schaut sie auf Google Maps nach dem Weg.

.

Sie kopiert den Namen der Pension (HOTEL OLD DREAM) von Makras, öffnet sie auf Google, vergrößert Fotos.

EXT./INT. HOTEL OLD DREAM/MIETAUTO. TAG (MORGENS!)

ak

78

ad

em

Früh am Morgen sitzt Katja mit Brille hinter dem Steuer und fährt eine Küstenstraße entlang. Das Meer zu ihrer Rechten. Katja folgt ihrem Navigationssytem, das sie durch die Wildnis führt. Die Musik von Hindi Zahra läuft weiter. Auf der Beifahrerseite hat sie eine Tüte mit Wasser, Keksen etc.

78

Fi

lm

Die Hotel Old Dream ist ein einstöckiger, hässlicher Klotz. Schmutzige, kleine Balkone auf beiden Seiten des Gebäudes. Die Pension steht verlassen zwischen Landstraße und einem Strand. Katjas Hyundai parkt gerade etwas abseits, so dass sie die Pension aus etwa 50 Meter Entfernung beobachten kann.

ch e

Niemand ist auf den Balkonen zu sehen. Die Türen zu den Balkonen sind verschlossen. Ihr Handy klingelt. Sie schaut auf das Display.

ts

Es ist Danilo.

D

eu

Sie lässt es ausklingeln. Als es ein zweites Mal losgeht, stellt sie auf stumm. Katja beobachtet weiter die Pension. Sie kann von dort, wo sie parkt, den Eingangsbereich überwachen.

79

EXT./INT. HOTEL OLD DREAM/MIETAUTO. TAG (MITTAG)

79

Stunden später - Autos parken in einer anderen Konstellation, Katja hat ein paar Wasserflaschen verbraucht, eine Kekspackung liegt zerknüllt auf dem Beifahrersitz. Katja sitzt immer noch hinter dem Steuer und raucht mit offenem Fenster. Das Zuschlagen einer Autotür lenkt ihre Aufmerksamkeit darauf:

7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


90. Vor der Pension steht ein großer, schwarzer Pick-Up. Ein Toyota. Makras, der griechische Zeuge, der den Möllers das Alibi verschafft hat, trägt Getränkekisten von seiner Ladefläche in die Pension. Katja erkennt ihn aufgeregt! Sie hält die Luft an und sinkt tiefer in ihren Sitz, als Makras sich unvermittelt nach dem Hyundai umdreht.

.

Dann ist Makras in der Pension. Katja hockt in der Tiefe ihres Sitzes.

e. V

Makras kommt wieder aus der Pension heraus, trägt die nächste Kiste wieder rein - es war die letzte. Katja beobachtet weiter die Pension.

em

ie

Makras kommt aus der Pension, steigt in sein Auto und fährt auf die Landstraße. Dabei kommt er an Katjas Hyundai vorbei. Katja beobachtet den Toyota, startet den Motor und fährt hinterher.

ak

80A

ad

ENTFÄLLT

EXT./INT. LANDSTRASSE/TAVERNE. TAG

80A

lm

Katja fährt auf der Landstraße und entdeckt plötzlich den Toyota auf dem Parkplatz einer Taverne.

Fi

Sie hält vor der Taverne. Die Taverne hat große Fenster.

ch e

Innen sitzt Makras und daddelt auf seinem Smartphone herum. EIN KELLNER bringt Brot und Bier. In der Taverne ist nicht viel los.

INT/ EXT. PENSION REZEPTION. TAG

D

eu

81

ts

Katja wendet auf der Straße und heizt zurück zum Old Dream Hotel.

81

Katja parkt den Wagen, überlegt nervös, was sie als nächstes tut, steigt aus dem Auto und geht vorsichtig auf das Hotel zu. Sie ist nervös, dreht sich noch einmal um. Die enge Rezeption ist nicht beleuchtet. Es sieht aus wie ein Puff, ein bisschen kitschig. Der Boden ist gefliest. Couchen stehen in der Lobby. Die kleine Holzrezeption ist verlassen. Eine kleine Griechenland-Flagge steht auf dem Pult. Katja schreitet langsam weiter. REZEPTIONISTIN (OFF) Can I help you?

7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


91. Katja dreht sich erschrocken um. Am anderen Ende des Flures steht EINE BLONDGEFÄRBTE, MITTE 40JÄHRIGE GRIECHIN. Vielleicht Makras’ Freundin. Katja kann vor Schreck erst nicht sprechen. Dann reißt sie sich zusammen. KATJA I’m looking for a room.

e. V

Double.

.

REZEPTIONISTIN Double or single? KATJA

em

ie

REZEPTIONSTIN With sea view 30 Euros per night. Katja nickt.

ad

KATJA I have to check with my husband.

ak

REZEPTIONSTIN You can see the room if you want.

lm

KATJA I want speak with my husband first.

Fi

Katja geht Richtung Tür. Dann dreht sie sich um.

ch e

KATJA (CONT’D) I’m looking for some friends of mine. Germans. A man and a woman.

D

eu

ts

BEAT - Die Rezeptionistin mustert Katja. REZEPTIONISTIN Here is nobody from Germany. KATJA Are you sure? They must be here. REZEPTIONISTIN No Germans. Just Greek people.

Katja überlegt, holt ihr Smartpone heraus. Sie sucht die Facebookseite von André Möller, klickt ein Foto von Makras, Edda und André an. Sie stehen an einem Strand unter einem Pinienbaum. Wieder in Freiheit! Jetzt erstmal Urlaub bei Freunden auf Staatskosten! steht unter dem Foto. Edda ist in der Mitte. Katja vergrößert das Foto, so dass nur noch Edda und André zu sehen sind. Sie zeigt es der Frau. 7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


92. KATJA These are my friends. Have you seen them? Die Rezeptionistin schaut drauf. Dann vorsichtig auf Katja. REZEPTIONISTIN I don´t know these people.

82

e. V

.

Katja nickt und geht dann hinaus.

EXT./INT. HOTEL OLD DREAM/MIETAUTO. TAG

82

Katja hat die Pension verlassen und geht auf ihr Auto zu.

em

ie

Sie steigt ein und started gerade ihren Motor, als es plötzlich an ihrem Fenster klopft. Katja erschrickt. Sie sieht die Rezeptionistin vor der Fahrertür.

ad

Katja lässt die Scheibe hinunter.

ak

REZEPTIONISTIN Can you give me your number, so I can call you if I see your friends?

lm

Katja überlegt einen Moment. Irgendwie ist ihr das nicht geheuer.

Fi

KATJA Sure. 0049 for Germany. 172 34 65 77.

ch e

Die Rezeptionistin tippt die Nummer in ihr Smartphone ein.

ts

REZEPTIONISTIN What is your name? Birgit.

KATJA

D

eu

Die Rezeptionistin tippt auf Anruf und hält den Hörer ans Ohr. Katja ist nervös - es klingelt nicht bei ihr. REZEPTIONISTIN Doesn’t work. Die beiden Frauen schauen sich an. In diesem Moment brettert der Toyota von Makras mit Karacho auf den Kieseln hinter Katjas Auto. Im Rückspiegel sieht sie Makras mit einer Baseballkeule auf sie zukommen. 7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


93. Katja jagt mit Vollgas davon. Makras und Katja sehen sich in die Augen! Makras kann noch auf Katjas Auto schlagen.

82A

INT./EXT. AUTO/ LANDSTRASSE/ FELDWEG. TAG.

82A

e. V

.

Katja fährt mit Höchstgeschwindigkeit die Landstraße hinunter. Biegt dann in einen Feldweg, der in ein Waldstück führt. Sie zündet sich zitternd eine Zigarette an. Sie beruhigt sich etwas. Das Telefon klingelt. Es ist Danilo. Sie drückt ihn weg. Sie wendet den Wagen, um wieder auf die Landstraße zu fahren.

ad

em

ie

Auf der Landstraße jagt der Toyota an ihr vorbei. Makras hat Katja nicht gesehen. Katja überlegt, was sie tun soll. Dann fasst sie sich ein Herz und fährt wieder auf die Landstraße, im sicheren Abstand hinter dem Toyota her.

EXT/INT. PINIENWALDSTRASSE/MIETAUTO. TAG

87

lm

87

ak

ENTFALLEN

Fi

Katja folgt im sicheren Abstand Makras. Wenn sie Makras verliert, beschleunigt sie, wenn sie sich zu sehr nähert, bremst sie ab.

ch e

An einer Abzweigung biegt der Pick-Up blinkend in einen Feldweg ab.

EXT/INT. SCHOTTERPISTE/MIETAUTO. TAG

D

eu

88

ts

Katja mit Brille bremst vor der Abzweigung ab. Wartet einen Moment, um einen sicheren Abstand zu gewinnen, biegt dann ebenfalls in den bewaldeten Feldweg ab.

88

Der Hyundai holpert über eine schlammige Schotterpiste. Links und rechts dichter Wald. Der Pick-Up verschwindet hinter den Kurven und taucht dann wieder auf. Bis er ganz verschwindet. Katja hat ihn verloren! Scheiße!

KATJA

Katja fährt den Weg weiter hinunter, schaut nach dem Pick-Up. Als sie schon vermutet, Makras verloren zu haben, sieht sie seinen Pick-Up zu ihrer Linken an einem Strand parken. 7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


94. Der Wagen ist leer. Katja beobachtet den parkenden Pick-Up. Sie ist nervös und kurz unschlüssig. Dann schaltet sie in den Rückwärtsgang und versteckt ihr Auto hinter einem Gebüsch. Katja steigt aus dem Auto.

90

e. V

.

ENTFÄLLT

EXT. WALD/ STRAND. TAG

90

ie

Katja nähert sich im Schutz der Büsche dem Pick-Up.

em

Sie hört Makras’ Stimme auf Englisch reden.

ad

Plötzlich öffnet sich der Blick auf eine Vespa und einen Campingwagen, der neben dem Pick-Up steht, den Katja jetzt erst sieht, weil er von dem Buschwerk verborgen war.

ak

Vor dem Campingwagen, unter einem Pinienbaum, stehen Makras und zwei weitere Personen: André und Edda Möller! Katja reißt die Augen auf. Sie hat sie gefunden!

lm

Sie hört die Stimmen schwach in der Ferne. Manchmal trägt der Wind Schallfetzen zu Katja herüber.

ch e

Fi

MAKRAS It was the woman from the court. The mother of the dead child and the man.

ts

ANDRÉ Are you really sure? MAKRAS Yes. It was the woman. I saw her.

D

eu

André und Edda schauen sich an. EDDA Was will die denn hier? ANDRÉ Vielleicht war die das gar nicht! EDDA Er hat sie doch gesehen! ANDRÉ What did she want?

7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


95. MAKRAS I don´t know. Einen Augenblick stehen die drei schweigend und unschlüssig herum. Katja beobachtet sie von ihrem Versteck aus. Ihr Herz rast! Makras geht zu seinem Pick-Up und holt eine Baseballkeule heraus. Er übergibt sie André.

André steht mit der Keule in der Hand herum.

e. V

.

MAKRAS (CONT’D) You can need this.

em

Yassu.

ANDRÉ MAKRAS

ad

Yes.

ie

MAKRAS (CONT’D) If I hear something I let you know.

ak

Die Männer umarmen sich kurz. Edda gibt er die Hand, steigt in seinen Pick-Up und fährt davon.

lm

Katja duckt sich tiefer. Sie beobachtet André und Edda, die am Strand stehen. André mit der Baseballkeule in der Hand.

Fi

EDDA Das ist doch kein Zufall, dass die hier ist!

ch e

ANDRÉ Die spielt Detektiv, weil sie in Revision will.

eu

ts

Edda schaut ihren Mann an. ANDRÉ (CONT’D) Die sucht Beweise, ob das Alibi vom Griechen wasserdicht ist.

D

Katja schaut ihnen gebannt zu. EDDA Weiß die, dass wir hier sind? ANDRÉ Woher soll sie das denn wissen? EDDA Den Kanaken hat sie doch auch gefunden!

7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


96. ANDRÉ Den findest du doch im Netz! EDDA Lass uns bitte weiter fahren. ANDRÉ Wohin denn?

.

EDDA

ANDRÉ Nein! Wir bleiben!

ie

EDDA Was, wenn die uns hier findet!

e. V

Egal.

em

ANDRÉ Wir sind frei gesprochen, Mädel, die kann uns nix! Die kann uns höchstens am Arsch lecken!

ak

ad

ANDRÉ (CONT’D) Erzähl mir nicht, das du Schiss hast! Du musst deinen Schiss mal in’ Griff kriegen, Mädchen!

Fi

lm

EDDA Du hast doch Schiss! Deswegen lässt du mich immer alles machen, du feige Sau! Er haut ihr eine runter.

ts

ch e

ANDRÉ Jetzt hör mal zu: wenn die Türkenfotze uns zu nah kommt, zertrümmer ich ihr den Schädel! Ich schick die zu ihrer verkackten Familie!

D

eu

Katja schaut sie hasserfüllt an. Sie muss sich halten, um nicht aus dem Gebüsch zu springen und auf die beiden loszustürmen. André steigt in den Wohnwagen, knallt die Tür hinter sich zu. Edda steht unschlüssig am Strand. Katja beobachtet sie. Edda weint. Schließlich geht die Tür wieder auf, André kommt heraus und nimmt Edda in den Arm. So stehen die beiden einen Moment da, bis sie gemeinsam in den Wohnwagen steigen. Katja schleicht sich zurück zum Auto. Hass in den Augen. 7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


97. Dann startet sie den Wagen und fährt davon. ENTFALLEN

98A

EXT./INT. GESCHÄFT FÜR LANDWIRTSCHAFT. TAG.

98A

ad

Katja kramt Geld hinaus.

em

VERKÄUFER Five Euros.

ie

e. V

.

Katja steht auf einem Hof, vor einem rostigen Regal mit lauter kleinen Blumentöpfen. Die Blumen sind hübsch. Katja ist unschlüssig, welche sie nehmen soll. Schließlich entscheidet sie sich für einen Topf mit Rosen und geht in den Schuppen. Katja gibt den Blick frei für Paletten, auf denen Säcke mit Kunstdüngermittel gelagert sind. Ein Gabelstapler mit kaputten Reifen steht herum, der eine weitere Palette trägt - ZWEI PAKISTANISCHE HILFSKRÄFTE laden die Säcke in das überdachte Lager. Katja steht mit der Pflanze vor dem VERKÄUFER.

INT. FERIENHAUS. TAG.

Fi

99

KATJA

lm

Yes.

ak

VERKÄUFER (CONT’D) Do you need anything else?

99

ts

ch e

Aus dem Fenster ihres Cottages sieht man das Meer stürmisch brausen. Katja sitzt am Esstisch und fährt abwesend den ferngesteuerten Wagen durch das Haus. Der Wagen fährt um die Rose, einen Sack mit den Düngemitteln aus Israel mit Explosionszeichen auf der Tüte, ein Benzinkanister, Werkzeugkasten, Taschenlampe, Nägel und eine handvoll Campingkocher. Ab und an stößt der Wagen gegen die Wand.

D

eu

Auf dem Monitor ihres Computers ist das File geöffnet, das den Bauplan der Bombe von Edda und André Möller zeigt. Break into your Heart von Iggy Pop hört man aus ihrem iTunes. Später baut sie die Bombe. Schraubt die Taschenlampe ab, verkabelt Drähte, mischt Sprengstoff mit lauter Plastikbehältern. Dabei hat sie Nuris Brille auf und verfolgt detailgenau die Baupläne aus den Gerichtsfiles. Sie probiert per Fernsteuerung die Taschenlampe anzuschalten es funktioniert. Ihr Handy klingelt. Wieder Danilo. Sie stellt ihn abermals auf stumm.

7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


98. Noch später steckt sie die Bombe, die aus zehn Campinggasflaschen besteht, in ihren Rucksack

99A

EXT. KATJAS COTTAGE. MORGENGRAUEN.

99A

99B

e. V

.

Katja kommt mit dem Rucksack auf dem Rücken aus ihrem Bungalow, geht auf ihr Auto zu, stellt die Bombe auf die Beifahrerseite, steigt ein und fährt los.

INT. MIETAUTO/ LANDSTRASSE. TAG

99B

ie

Katja mit Brille fährt auf einer Schotterstraße. Der Wagen hüpft auf und ab.

em

Neben ihr, auf der Beifahrerseite, der Rucksack mit der Bombe. Die Gasflaschen in dem Rucksack scheppern laut gegeneinander.

ad

Katja ist nervös.

EXT. WALD/ STRAND. TAG

101

lm

101

ak

ENTFÄLLT

Fi

Katja schleicht durch den Wald. Sie trägt ihren blauen Fjällraven-Rucksack, der einiges an Gewicht hat. Vor ihr taucht der Campingwagen der Möllers auf.

ch e

Katja hockt sich ins Gebüsch, an derselben Stelle, an der sie tags zuvor dem Gespräch der beiden Möllers zugehört hat und beobachtet den Wohnwagen.

ts

Nach einer Weile kommen die beiden Möllers in Joggingklamotten heraus. Katja schaut ihnen aufmerksam, wie ein Tiger, zu.

D

eu

Die Möllers strecken und recken, dehnen sich. Sie schließen den Wohnwagen ab und beginnen, den Strand entlang zu joggen. Katja wartet einen Moment ab. Dann schleicht sie mit dem Rucksack auf dem Rücken eilig zum Wohnwagen. Sie nimmt den Rucksack vom Rücken und kriecht unter den Campingwagen, verstaut ihn und schleicht wieder heraus, zurück zu ihrem Versteck und beobachtet den Wagen. Eine Weile später kommen die Möllers schweißüberströmt vom Joggen zurück zum Wohnwagen. Sie gehen Arm in Arm.

7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


99. Katja beobachtet sie, nervös. Ihr Herz rast. Möllers steigen in den Wohnwagen und schließen die Tür hinter sich. Katja nimmt die Fernsteuerung in die Hand, switcht sie an das rote Lämpchen leuchtet. Im Wohnwagen ziehen Möllers die Vorhänge zu.

.

Katja starrt mit leerem Blick auf den Wohnwagen.

e. V

Sie schließt die Augen.

Ihr Finger an einem Steuerregler der Bedienung.

ie

Katja öffnet die Augen wieder.

em

Drückt den Schalter hinunter. Nichts passiert.

ad

Der Wohnwagen steht idyllisch unter dem Baum.

ak

Katja schaut ungläubig auf den Wohnwagen und auf die Fernsteuerung. Sie bewegt den Schalter nochmal. Nichts passiert.

lm

Katja ist in Panik. Wie von Sinnen probiert Katja es immer wieder - es funktioniert nicht. KATJA

Fi

Bitte...

ch e

Es funktioniert nicht.

ts

Katja kommen vor Wut und Enttäuschung die Tränen. Sie zerrauft sich die Haare, heult stumm, versucht Schreie der Verzweiflung zu unterdrücken.

D

eu

Etwas später geht der Wohnwagen auf, Edda und André mit Motorradhelmen und Angelutensilien steigen aus dem Wohnwagen, setzen sich auf die Vespa und fahren davon.

108

Katja rennt zum Wohnwagen und holt den Rucksack wieder hervor. ENTFALLEN

INT. FERIENHAUS. TAG Katja sitzt am Tisch, vorm Computer. Draußen rauscht das Meer.

7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten

108


100. Vor ihr, auf dem Tisch, die Bombe. Katja entdeckt sofort, was passiert ist: ein Kabel hat sich gelöst. Katja hält sich die Hand auf die Stirn, seufzt, verklebt es noch einmal fester mit schwarzem Klettband. Sie ist erleichtert. Plötzlich schaut sie irritiert auf ihren Unterleib. Sie steht schnell vom Stuhl auf und sieht Blutflecken auf der Sitzfläche vom Stuhl.

INT./EXT. MIETAUTO/STRASSE/SUPERMARKT. TAG

em

109

ie

e. V

.

Sie streift ihre Hose und Slip hinunter und sieht dunkles Blut an der Innenseite der Schenkel. Sie fasst sich in die Scheide und begutachtet ihren blutigen Finger. Sie starrt entsetzt und verwundert den Finger an, wie Sissy Spacek in “Carrie”.

109

lm

ak

ad

Katja fährt durch den kleinen Ort. Das Handy klingelt. Sie schaut auf das Display - es ist wieder Danilo. Sie überlegt einen Moment und entscheidet sich schließlich seufzend abzunehmen. Während des folgenden Gesprächs sieht Katja einen Supermarkt, parkt den Wagen, geht in den kleinen Supermarkt, MIT WENIGEN KUNDEN, sucht und kauft eine Packung Tampons und Zigaretten, geht wieder über die Straße, steigt wieder ins Auto und fährt wieder.

Fi

KATJA Hallo Danilo. Katja!

DANILO (OFF)

ch e

BEAT.

D

eu

ts

DANILO (OFF) (CONT’D) Wie geht´s dir? Gut.

KATJA

DANILO (OFF) Ich hab dich ein paarmal versucht, zu erreichen. Ich weiß.

KATJA

BEAT. DANILO Ich wollte mich bei dir entschuldigen. BEAT. 7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


101. KATJA Du hast keinen Grund, dich zu entschuldigen. DANILO (OFF) Ich hätte mehr für dich tun müssen. Mehr geben. Alles geben. BEAT.

BEAT.

em

KATJA Ich will das nicht mehr.

ie

DANILO (OFF) Lass uns die Revision durchziehen, Katja.

e. V

.

KATJA Du hast alles gegeben.

ak

ad

DANILO (OFF) Wir müssen es versuchen! Damit die Behörden sehen, dass du das nicht hinnimmst!

lm

KATJA Die haben mich gefickt, Danilo. Einmal reicht.

Fi

DANILO (OFF) Wir ficken die zurück! Wir machen so lange weiter, bis sie lebenslänglich kriegen!

ts

ch e

KATJA Es interessiert niemanden. Deswegen haben wir auch verloren. DANILO (OFF) Lass uns darüber reden. Wo bist du?

D

eu

BEAT.

DANILO (OFF) (CONT’D) Wo bist du, Katja?

BEAT. DANILO (OFF) (CONT’D) Bist du noch da? KATJA Ich bin in Griechenland. BEAT.

7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


102. DANILO (OFF) Was machst du denn da? BEAT. DANILO (OFF) (CONT’D) Warst du etwa bei Makras? KATJA

Ja.

DANILO (OFF) Sind die beiden Möllers auch da? KATJA

ie

Hmm Hmm.

e. V

.

BEAT.

em

BEAT

ad

DANILO (OFF) Bist du nicht mehr ganz dicht?! Wissen die, dass du da bist?

ak

KATJA Ich glaube nicht, nein.

lm

DANILO (OFF) Katja, komm zurück. Die bringen dich um, wenn sie dich sehen.

Fi

KATJA Mach dir keine Sorgen.

ch e

DANILO Ich mach mir aber Sorgen! Was zum Teufel machst du da überhaupt?

ts

BEAT.

D

eu

Schweigen. KATJA Ist doch egal. DANILO Hör mal, Katja. Das Leben geht weiter. Das Leben geht weiter, verstehst du! Die Zeit heilt alle Wunden! Vielleicht nicht komplett, es bleiben Narben, aber du wirst damit leben können. Das weiß ich. Du siehst so gut aus! Du kannst einen anderen Mann kennen lernen, du kannst andere Kinder bekommen. Du bist jung. Du bist gesund!

7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


103. Sie beginnt zu weinen. DANILO (CONT’D) Ich buche mir jetzt bei Easyjet ein’ Flug und bin morgen bei dir.

KATJA Nein, Danilo.

e. V

DANILO Mach dir keine Gedanken um meine Kinder. Ich komme.

.

KATJA Aber du hast doch die Kinder und Steffi.

ad

em

ie

DANILO Katja, ich komm da morgen runter geflogen, wir sehen uns und haben eine schöne Zeit. Wir essen, wir gehen am Strand spazieren und wir reden über alles.

KATJA

lm

Okay.

ak

BEAT.

BEAT.

Fi

DANILO (OFF) Und du machst keinen Scheiß?

ch e

KATJA Ich mach keinen Scheiß.

D

eu

ts

DANILO Versprochen? KATJA Versprochen. DANILO (OFF) Bis morgen. KATJA Bis morgen.

Sie legt auf. Katja fährt schlafwandlerisch weiter.

7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


104. 109A(105) INT. TAVERNA. NACHT.

109A(105)

Katja betritt eine Fischtaverne am Strand. SIE IST VOLLER GRIECHISCHER GÄSTE, die sich laut unterhalten. Griechische Rembetikomusik jammert laut aus den schäbigen Boxen, JUNGE KELLNER flitzen herum. Katja steht herum. Es ist ihr zu voll. Sie will gerade wieder hinausgehen, als ein KELLNER auf sie zu kommt.

.

KELLNER Are you alone?

e. V

Katja nickt, will gehen. KELLNER (CONT’D) Wait, I have a table for you.

VON FÜNF JAHREN, das gerade eine Katze

ak

EIN KLEINES MÄDCHEN füttert.

ad

em

ie

Unschlüssig steht sie da, doch der Kellner führt sie an den einzig freien Tisch der Taverne. Sie setzt sich. Andere Gäste, vor allem männliche, schauen nach ihr - sie ist eine attraktive, blonde Frau. Kurz darauf bekommt sie Karte, Brot und Oliven serviert, der Kellner zwinkert ihr zu. Katja schaut in die Karte. Dann bemerkt sie:

lm

Katja schaut ihr zu. Das Mädchen bemerkt, dass sie beobachtet wird und schaut Katja mitten in die Augen.

Fi

Katja kann nicht anders, als das Mädchen anzulächeln. Das Mädchen schenkt ihr ein Lächeln zurück. Der Kellner kommt.

ch e

KELLNER (CONT’D) What can I bring to you?

ts

KATJA Give me this.

D

eu

Sie zeigt auf etwas, was auf der Karte steht. That´s it?

KELLNER

Er ist flirtend unterwegs. Doch sie nickt nur. Some wine?

KELLNER (CONT’D)

Sie zuckt die Achseln, nickt. Red? Yes.

KELLNER (CONT’D) KATJA

7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten


105. Der Kellner düst los. Katja schaut wieder auf das Mädchen. Der VATER des Mädchens spielt jetzt mit dem Kind.

110

INT. FERIENHAUS. NACHT

110

111

e. V

.

Katja liegt im Bett und schaut auf ihrem Smartphone die Filmaufnahmen von dem Urlaub mit Rocco und Nuri, als Rocco und Nuri Katja ins Wasser rufen. Katja lächelt. Dann schaut sie raus auf das Meer.

EXT. STRAND. SONNENAUFGANG

111

EXT. STRAND/ WALD. TAG (MORGENS)

111A

ak

111A

ad

em

ie

Katja kommt an den einsamen Strand vor ihrem Bungalow. Sie zieht sich aus, wir sehen sehr klar ihre SamuraiTätowierung. Dann geht sie ins Wasser. Nackt taucht sie ins kalte, stürmische Meer und schwimmt raus. Sie genießt das Wasser. Alternativ: sie taucht unter und bleibt unter Wasser.

lm

Der Wohnwagen der Möllers steht idyllisch unter dem Pinienbaum. Die See ist sehr ruhig - es scheint ein schöner Tag zu werden.

Fi

ENTFALLEN

ENTFÄLLT

114

EXT. CAMPINGPLATZ. TAG

113

114

ts

ch e

113

D

eu

Der Campingwagen steht idyllisch unter dem Baum, vor dem malerischen Meer. Plötzlich zerberstet der Wohnwagen mit einer heftigen Explosion, die einen tiefen Krater in die Erde reißt. Vom Campingwagen bleibt nichts mehr übrig, außer einem flammenden Inferno. Der Wind pustet die Flammen vom brennenden Campingwagen auf die Bäume. Der Wald fängt an zu brennen. Die Kamera schwenkt vom lichterloh brennenden Wohnwagen auf das friedliche Meer. Abblende. Auf schwarz beginnt der Song Go with the Flow. Katjas Song. Ende

7. Fassung 14.12.2016 inkl. Änderungsseiten

AUS DEM NICHTS  

Ein Drehbuch von Fatih Akin und Hark Bohm veröffentlicht in der Reihe Deutsche Drehbücher

AUS DEM NICHTS  

Ein Drehbuch von Fatih Akin und Hark Bohm veröffentlicht in der Reihe Deutsche Drehbücher