Page 1

Edition

∂

New Books

Spring 2013 1


Content 3

DETAIL Subscription

4 

New books

13

Available books

19 Contact

January 2013

Institut für internationale ArchitekturDokumentation GmbH & Co. KG Hackerbruecke 6 80335 Munich GERMANY Phone +49 (0)89 381620-0 Fax +49 (0)89 398670 mail@detail.de www.detail.de

2 


DETAIL Subscription DETAIL is the international review of architecture and ­construction details 8 issues per year, including 2 DETAIL Green issues ‡ Each

issue of DETAIL covers a specific ­construction topic illustrated with modern ­international examples.

‡ DETAIL

presents carefully chosen material from ­architects and trade experts to provide an invaluable source of design and ­con­struction ideas.

‡ DETAIL

contains a comprehensive selection of ­architectural projects with written analyses, photos and plans. The aesthetic of design and the quality of construction details are of central importance.

‡ DETAIL

offers precise, thoroughly researched ­information on the various forms of construction, redrawn to scale and with comprehensive keys and ­diagrams.

‡ DETAIL

Topics 2013 1 Jan. Concrete Construction 2 March Transparent and Translucent 3 May Concept: Crèches, Day Nurseries and Schools plus DETAIL Green 1/13 4 July Special Topic 5 Sept. Steel Construction 6 Nov. Mobile and Temporary Structures plus DETAIL Green 2/13 (subject to change)

ist available as a digital subscription, too. Get your instant copy via your iPad, tablet or ­desktop.

514

Observation and Research Centre on Furnas Lake, São Miguel

2011 ¥ 5 ∂

∂ 2011 ¥ 5

Documentation

515

1 Vertical section of research centre scale 1:10 1

2

30 mm basalt, grooved, with 20 mm joints stainless-steel anchor ¡ 50/40 mm stainless-steel RHS stainless-steel elevated mounting, adjustable polyurethane seal 250 mm reinforced concrete 80 mm thermal insulation 100/100 mm basalt facing stainless steel masonry anchor

3 4 5

6

adjustable in 50 mm gap 200 mm reinforced concrete 60 mm thermal insulation ∑ 370 /120 /8 mm angle of welded steel flats, galvanized polyurethane seal double glazing: 12 mm toughened glass + 14 mm cavity + 2≈ 6 mm laminated safety glass in stainless-steel frame 100/100/1000 mm basalt

7 8

9

40 mm bed of sand geo-textile 150 mm volcanic fill 20 mm pine planks 30/40 mm timber battens 15 mm pine boarding 35/35 mm timber battens 12.5 mm plasterboard 40 mm acoustic insulation 2≈ 12.5 mm plasterboard 20 mm slate; 30 mm screed

2

3 4

Benefits for subscribers: savings on the cover price ‡ D  elivered directly to your door ‡ Y  ou don’t miss a single issue ‡ L  oyalty bonus if you have been a subscriber for two years or longer. More at www.detail.de/voucher ‡ S  ubstantial

8

5

9

7

6

Subscribe online at www.detail.de/sub13 Classic Subscription DETAIL English edition

Student Subscription DETAIL English edition

6 issues DETAIL + 2 issues DETAIL Green per year

6 issues DETAIL + 2 issues DETAIL Green per year

¥

1-year Classic Subscription DETAIL English edition* (8 issues) E 126.50 / £ 89.– / US$ 172.90

¥

¥

2-year Classic Subscription DETAIL English edition* E 253.– / £ 178.– / US$ 345.80

I submit a photocopy of a valid student ID.

¥

Prices January 2013

(16 issues + 1 free issue)

1-year Student Subscription DETAIL English edition* (8 issues) E 79.40 / £ 56.50 / US$ 105.90 2-year Classic Subscription DETAIL English edition* (16 issues + 1 free issue) E 158.80 / £ 113.– / US$ 211.80 I submit a photocopy of a valid student ID.

*All prices incl. postage/packing and VAT.

*All prices incl. postage/packing and VAT.

Subscriptions in Eurozone and Scandinavia will be renewed automatically.

Subscriptions in Eurozone and Scandinavia will be renewed automatically.

∂ Subscription

3


Pleasant and Inviting Circulation Areas

NEW June 2013

Designing circulation areas Christian Schittich (Ed.) 176 pages including numerous pictures and drawings. English edition. Format 23 x 29.7 cm

Staged paths and innovative floorplan concepts A necessary evil or a fascinating design task? “Providing for circu­ lation” is about making building components and spaces accessible in the horizontal and vertical direction while taking into account a wide variety of requirements. When architects make it into the pivotal element of their concepts, they often create compelling yet surprising room constellations: Spec­ tacular lifts and escalators, unusual floor plan arrangements or stair­ way sculptures that define the space provide staging for the required pathways. Circulation areas take on the characteristics of an amenity and become an exciting spatial experience as well as a crucial criteri­ on of a successful design. The separation between circulation areas and space dissolves, because circulation areas become a space of sojourn and communication. Alongside extensive project documentations that provide a great deal of inspiration and stimulate new ideas, theoretical contributions of ­renowned specialist authors illuminate the topic in regard to planning basics, route guidance, steering of visitor flows, orientation in space, accessibility for the disabled and the important task of light planning.

Hardcover: € 69.90 / £ 56.– / US$ 98.– ISBN 978-3-920034-89-8 E-Book: € 69.90 / £ 56.– / US$ 98.– ISBN 978-3-95553-140-9 Prices plus VAT, if applicable.

AachenMünchener Direktionsgebäude in Aachen

Lageplan Maßstab 1:4000

Architekten: kadawittfeldarchitektur, Aachen

1

Bestandsgebäude HPP Architekten, Düsseldorf 2– 4 Neubauten kadawittfeldarchi-tektur, Aachen 5 Haupteingang am AachenMünchener-Platz 6 2. Bauabschnitt, fremdvermietet 7 Pocketpark 1 AachenMünchenerPlatz 2 Haupteingang 3 Foyer

3 2 4

Bestandsgebäude und Neubauten fügen sich durch einen zentralen Boulevard zu einer Einheit und sind in die gewachsene Stadt eingebunden. Das Versicherungsunternehmen wollte seine Geschäftsbereiche, die bisher über verschiedene Standorte in der Stadt verteilt waren, in einem zusammenhängenden Gebäudekomplex bündeln. Die Herausforderung bestand darin, eine Bürolandschaft mit 30 000 m2 in ein bestehendes städtisches Gefüge unter Berücksichtigung des vorhandenen Bestands einzubinden, ohne das Areal von der Öffentlichkeit abzuschirmen. Den Architekten gelang es, sowohl den Ansprüchen des Bauherrn nach einem repräsentativen, zentralen Firmensitz zu entsprechen als auch die Belange der Stadt und ihrer Bürger zu erfüllen. Diese wünschten sich eine Anbindung des umgestalteten Bahnhofs mit der Aachener Altstadt, die lange Zeit durch die beiden zehngeschossigen Büroscheiben der Versicherung aus den 1970er-Jahren und diverse Anbauten verbaut war. Deshalb wurde das an sich private Grundstück an den entscheidenden Stellen öffentlich durchwegbar gemacht und so die fußläufige Verbindung zwischen Hauptbahnhof und Innenstadt ermöglicht. Es entstanden vier Häuser, die die Büroräume der Versicherung aufnehmen und ein fünftes Gebäude, in dem fremdvermietet Funktionen des täglichen Bedarfs wie Post, Läden und Gastronomie untergebracht sind.

Boulevard

Um dem Wunsch nach einem kommunikativen Viertel, Transparenz und Durchlässigkeit zu entsprechen, wurde

1

Projektdaten: Nutzung: Konstruktion: lichte Raumhöhe: Bruttorauminhalt: Bruttogrundfläche: Fläche Büros: Baujahr: Bauzeit:

Büro Stahlbeton 2,75 m (Büro) 2,90 m (Boulevard) 122 100 m3 34 900 m2 16 850 m2 2010 35 Monate

das Volumen auf unterschiedlich geknickten Baukörper verteilt, die über einen verglasten Steg, den sogenannten Boulevard, miteinander verbunden. Im Inneren der Bauten wird diese Verbindung zu einem Boulevard, der den Nutzern mit seinen Aufweitungen und Verengungen als Raum für zufällige Begegnungen und Kommunikation zur Verfügung steht. Hier befinden sich alle Gemeinschaftsbereiche wie Mitarbeiterrestaurant, Cafeteria, Konferenz-, Schulungs- und Seminarräume. Am neu entstandenen AachenMünchener Platz ist der Boulevard über eine ausladende 20 m breite Freitreppe an das Straßenniveau angebunden und öffnet sich mit einem repräsentativen Foyer zum Stadtraum. Betonwerksteinplatten im Empfangsbereich und anthrazitfarbener Terrazzo als Bodenbelag für den Boulevard erzeugen eine städtische Atmosphäre. Alle notwendigen haustechnischen Einbauten wie z. B. Sprinkler und Rauchmelder sind hinter einer abgehängten Decke aus weiß lackiertem Streckmetall verborgen. Für großzügige Ausblicke in die urbane Umgebung sorgt die geschosshohe Verglasung des Stegs, die über die Dachränder weitergeführt wird.

Fassaden

Raumhohe Fensterelemente, die sich mit goldfarben eloxierten Aluminiumpaneelen abwechseln, rhythmisieren die Fassaden der Büroetagen. Das Sockelgeschoss, in dem sich Lagerflächen, Teile der Garage, Werkhof und Technikräume befinden, ist vorwiegend geschlossen und durch die goldfarbenen Paneele horizontal gegliedert, während sich das großzügige, zweigeschossige Foyer mit einer Ganzglasfassade über die gesamte Raumhöhe absetzt. So werden unterschiedliche Nutzungen in der Fassade ablesbar. 3 1

2

4

5

»Via Culturalis« 1 Dom 2 Münsterplatz 3 Elisenbrunnen 4 Theater 5 Alexianergraben 6 Kapuzinerkarree 7 AachenMünchener Platz 8 Treppenanlage 9 Pocketpark 10 St. Marien 11 Hauptbahnhof

6 7 6

7 8

9

4

5

10 2 3 1

11

2

Schnitte • Grundrisse Maßstab 1:1500

3

aa

bb

1 Haupteingang 2 Garderobe 3 Foyer 4 Restaurant

5 Kartenverkauf 6 Leseraum 7 Großer Saal 8 Bistro

9 Bühne 10 Kleiner Saal 11 Montagehalle 12 Luftraum

13 »Opernstraße« 14 Probenraum 15 Künstlergarderobe 16 Innenhof

17 Kostümwerkstatt 18 Anlieferung 19 Kulissenwerkstatt 20 Galerie

21 Rang 22 Technik 23 Verwaltung 24 Probensaal Ballett

‡ Staged paths and exciting

­communication spaces ‡ Innovative concepts for providing

infrastructure ‡ New space strategies ‡ Spectacular lifts and escalators ‡ Typological spectrum of project

examples

4  in ∂

Erdgeschoss

6

3. Obergeschoss

7


Planning Signage Systems Interdisciplinary work at the gateway to design

All too often, “orientation systems� are equated with “signs� – and, ­more often than not, only dealt with after the main design and planning work has already been completed. Frequently, the architectural r­ equirements are the only thing remaining for the information architect to work with. However, an interdisciplinary planning and design process would make more sense. What does the architect have to consider? Or the graphic designer? How can the hierarchy of traffic flows and thus the systema­ tic routing throughout a building be taken into account at an early ­stage, and what impact does this have on the design? By studying the publication’s comprehensive fundamentals and illustra­ tive practical examples, the designer will become familiar with the com­ plexities of guidance system design. Thanks to its detailed decision NEW June 2013

Signage – Spatial Orientation Beate Kling, Torsten KrĂźger 168 pages with numerous drawings and ­colour photographs. English edition. Format 23 ≈ 29.7 cm. Paperback: â‚Ź 59.– / ÂŁ 49.– / US$ 83.– ISBN 978-3-920034-94-2

­criteria for choosing materials, colours, lighting and typography, the ­volume also serves as a guide – from specifying requirements and scheduling to successful implementation. Using successful projects completed over the past few years, this volume presents a wide selec­ tion of different implementation possibilities – ranging from the smallest construction project up to complex structures.

E-Book: ₏ 59.– / £ 49.– / US$ 83.– ISBN 978-3-95553-145-4 Prices plus VAT, if applicable.

ORIENTIEREN HEISST LEBEN

1 20 21

Falk Jaeger

Red doors, green doors, yellow doors

Signaletik und Architektur sind nicht immer beste Freunde. Zunächst einmal ist es die Ortskenntnis, die uns die Orientierung in städtebaulichen und architektonischen Räumen ermĂśglicht. Geraten wir in unbekannte Räume, versuchen wir, bekannte Ordnungsmuster wieder zu erkennen. Den Weg vom Stadtrand mit seinen Zwischenstadtstrukturen entlang der AusfallstraĂ&#x;en in die dichte und belebte Innenstadt oder den Weg vom Bahnhof zum Rathaus finden wir intuitiv. Wir haben gelernt, wie eine mitteleuropäische Stadt organisiert ist. Auch den Aufzug im Hotel oder die Gästetoilette in einem fremden Haus streben wir zielsicher an, denn wir haben gelernt, mit typisierten Grundrissen umzugehen. Erst wenn die Strukturen individuell, unkonventionell oder unĂźbersichtlich, wenn komplexe Strukturen zu groĂ&#x; werden, mĂźssen wir auf Zeichensysteme zurĂźckgreifen. Signaletik ist ein Hilfsmittel, wenn wir keine kodifizierten Indikatoren erkennen kĂśnnen.

‥ How typology and spatial

concepts influence orientation systems ‥  “Building identityâ€? of a place

through signage

Entwicklung Dass sich Leitsysteme, die die Orienvon tierung erleichtern, Ăźber die traditioLeitsystemen nellen Wegweiser hinaus erst ab dem frĂźhen 19. Jahrhundert entwickelten, hat mit den gesellschaftlichen UmbrĂźchen jener Zeit zu tun. Zuvor gab es zwar auch schon Städte mit mehreren Zehntausend Einwohnern, die Mobilität hielt sich jedoch in engen Grenzen. Die intensive Ortskenntnis der Bewohner reichte fĂźr ein funktionierendes Gemeinwesen aus. Die wenigen Ortsfremden fragten sich durch. Der traditionelle orientalische Städtebau hingegen, der kein Zentrum und keine Hierarchie der StraĂ&#x;en bzw. Gassen kennt und vom Ortsfremden weder intuitiv noch bewusst ÂťgelesenÂŤ werden kann und somit den Extremfall an Orientierungslosigkeit darstellt, funktioniert trotzdem, weil die Bewohner jeden Winkel kennen. Das Gassenlabyrinth bot in frĂźheren Zeiten sogar einen

Olympische Beides in Kombination fĂźhrte zum Spiele 1972 bislang international bekanntesten und einflussreichsten Informationssystem, das der Grafiker Otl Aicher 1972 fĂźr die Olympischen Spiele in MĂźnchen entwickelte, und das noch heute gĂźltige Standards gesetzt hat. Aicher war die Piktogrammfamilie, die der japanische Grafiker Katsumi Masaru fĂźr die Olympischen Sommerspiele 1964 in Tokio entworfen hatte, noch zu kompliziert und zu figĂźrlich. Er reduzierte die Sportler auf Strichmännchen, die Menschen aller Herren Länder mit einem Blick erkennen konnten – Läufer, Fechter, Radfahrer, Segler, Kanute oder Reiter. Die Bildersprache ergänzte er um ein Farbsystem, das die Spiele unvergesslich prägte, die verschieden breiten Farbstreifen in Gelb, GrĂźn, Blau und Orange erschienen auf allen Plakaten, Programmen, Eintrittskarten und selbst auf dem Maskottchen-Dackel. Selbstverständlich beinhaltete die umfassende CI auch sämtliche Wegweiser und Leitschilder zum und auf dem olympischen Gelände – ergänzt Ăźbrigens von den Media-Linien Hans Holleins im Olympischen Dorf, einem Kommunikations- und Leitsystem in Form von Ăźber den Wegen verlaufenden farbigen RĂśhren. Mit einer bewundernswerten Konsequenz, die in dieser Universalität ohne Vorbild war, arbeitete er daran, dass Sportler, Funktionäre und Besucher buchstäblich immer im Bilde waren, bestens informiert, orientiert und organisiert. Fortan wurden solche GroĂ&#x;veranstaltungen in allen Belangen durchdesigned, und selten ist Aichers Arbeit Ăźbertroffen worden. Vielleicht wirken seine Piktogramme gegenĂźber aktuellen Neuentwicklungen in stilistischer Hinsicht nicht mehr sehr zeitgemäĂ&#x;; besser lesbar sind die neuen jedoch nicht. Leitsysteme sind semantische Systeme, die zunächst einmal in Konkurrenz zur Architektur treten, denn auch jede Architektur ist ein Zeichensystem, das Botschaften vermittelt, mal abstrakter, mal narrativer. Das ist der Grund, weshalb ausgeprägte Signaletik, die nachträglich in ein Bauwerk gebracht wird oder beim Entwurf nicht mitgedacht wurde, meist mit der Architektur in Konflikt gerät. Es ist ein ähnliches Verhältnis wie jenes zwischen Architektur und Kunst am Bau. Auch dort empfiehlt sich die enge Zusammenarbeit zwischen Architekt

ETH SPORT CENTER SCIENCE CITY 3

ETH SPORT CENTER SCIENCE CITY ZĂœRICH, CH

Signaletik: TGG Hafen Senn Stieger, St. Gallen Architektur: Dietrich Untertrifaller Stäheli Architekten, Bregenz

‥  Areas of application for various

orientation systems – analogue and digital

gewissen Schutz, da Angreifer sich weder orientieren noch organisieren konnten. Die Kasbah ist Chaos, aber nur fĂźr den Fremden. FĂźr den Besucher findet sich immer ein Kind, das als FĂźhrer dient und den Fremden zum gewĂźnschten Ort bringt. Es ist bekannt, dass Georges-Eugène Baron Haussmann im 19. Jahrhundert die heute bewunderten Boulevards wie Schneisen durch das mittelalterlich verwinkelte Paris schlagen lieĂ&#x;, um einen repräsentativen Städtebau, vor allem aber um Ăœbersicht zu schaffen und das aufrĂźhrerische Volk so besser kontrollieren zu kĂśnnen. Dabei ist die Place de l’Etoile mit ihrer sternfĂśrmigen StraĂ&#x;enanlage nichts anderes als ein barocker Jagdstern, aus dessen Zentrum man das Wild Ăźber

Das Farbleitsystem des Malers Max Buchartz sah fßr die Flure verortenden Farbflächen vor. Aus dem Erdgeschoss fßhrten Farbstreifen, hinfßhrende Farbflächen in die Geschosse. Hans-Sachs-Haus, Gelsenkirchen, Architekt: Alfred Fischer, 1927

die StraĂ&#x;en wechseln sehen konnte. Wild oder Aufständische, es wurde zur Jagd geblasen. Hausnummern, in Mitteleuropa im 18. Jahrhundert aus fiskalischen oder militärischen GrĂźnden als Konskriptionsnummern aufgekommen, wurden allgemein erst Mitte des 19.  Jahrhunderts straĂ&#x;enweise vergeben und konnten fortan auch zur Orientierung dienen. Bald ersetzten genormte Nummernschilder die anfänglich individuell an die Hauswand gemalte Nummern. In manchen Städten steht auf jedem Schild auch der StraĂ&#x;ennamen (in Wien beispielsweise mit vorgestellter Nummer des Bezirks), in manchen weist ein Pfeil in die Richtung der aufsteigenden Nummern. StraĂ&#x;enschilder und Ortsschilder am Ortseingang, im Grunde auch die Willkommensschilder der Bundesländer an Autobahnen sowie die Staatswappen an den Grenzen sind Ausdruck einer topologisch-organisatorischen Hierarchie. Die Normierung unterstĂźtzt ihren Signalcharakter, was auch fĂźr das Wegweisersystem gilt: WeiĂ&#x; fĂźr Ăśrtliche Ziele, Gelb fĂźr ĂźberĂśrtliche, Blau fĂźr Autobahnen, Braun fĂźr touristische Hinweise. Durch alltägliche EinĂźbung haben wir das Prinzip so verinnerlicht, dass wir im Ausland – Ă„hnliches antizipierend – rasch das dortige System erlernen. Interessanterweise funktioniert diese Transferleistung auch ÂťabwärtskompatibelÂŤ. Signaletik in grĂśĂ&#x;eren Anlagen und Gebäuden wie Flughäfen, Messegeländen, Sportparks etc. bedient sich häufig der eingeĂźbten Routinen und verwendet hierarchisch geordnete, verschiedenfarbige verbale und bildliche Signalsysteme.

Das Sport Center Science City auf dem Leitmotiv Linie ETH Campus HĂśnggerberg ist eine WegefĂźhrung Ăźber groĂ&#x;zĂźgige Sportanlage mit nachhaltiKopplung von Leitger Energieversorgung. Obwohl weite linien und Zielort Teile des Gebäudes im Hang liegen, herrscht dank der teils transluzenten, teils transparenten Fassaden der SĂźd- und Westseite eine lichte Atmosphäre. Ein groĂ&#x;zĂźgiges Foyer bildet die zentrale Verteilerebene, von dort werden die unterschiedlichen Sportabteilungen erschlossen. Die Grundtonalität des Innenraumkonzeptes ist weiĂ&#x;. Durch die extreme farbliche Reduzierung der Ausstattungselemente und MĂśbel tritt die rote Signaletik deutlich hervor. Sie ist ein bestimmender Bestandteil der Raumwirkung, das Rot bildet den Komplementärkontrast zum GrĂźn der architektonischen Elementen wie Fensterrahmen und GlasbrĂźstungen. Die Wegeleitung arbeitet mit visuellen Elementen, die der Welt des Sports entnommen sind und an die Einteilung von Ballspielfeldern erinnern. Die Linien abstrahieren Bewegungsabläufe innerhalb des Gebäudes und fĂźhren im wahrsten Sinne des Wortes als roter Faden durch die Anlage. Aufgebracht sind sie in derselben Technik, die fĂźr Sportfeldmarkierungen zum Einsatz kommt.

120 121

‥  Design of orientation systems

and orientation aids Die Informationen der Signaletik greifen weit in den Raum, grafisches Schlßsselelement sind die roten Linien, die an Sportfeldmarkierunbgen erinnern.

‥  Guidelines, decision criteria,

workflows ‥  Overview of relevant standards

– from graphical requirements to accessibility

%%  %   

$#!   

∂ Special  5


Ramps, walkways, structures

NEW February 2013

Pedestrian Bridges Andreas Keil 112 pages with numerous ­drawings and photos. English edition. Format 21 x 29.7 cm

Creating integrated connections Pedestrian bridges need to be above all functional, but beyond this they should also relate to that which makes a location special, to its pathways, topography and context. Through their presence in the public realm, they offer the opportunity of not only connecting areas separated from each other, but also of giving a place its own identity. To draft a good pedestrian bridge, a great deal of design sensitivity is required, particularly when the bridge is being built in an inner-city ­area or in a sensitive landscape. But since less restrictive functional and structural requirements apply to pedestrian bridges than to road or rail bridges, pedestrian bridges offer the required design latitude for reacting to the place and use with individual solutions. The book at hand provides an overview of current tendencies in ­pedestrian bridge construction, of fundamental structural and function­ al requirements, of the various load-bearing systems, of application ­areas of the various materials and of important economic aspects. Successful real-life examples round out the volume and are meant to provide motivation to make fascinating designs a reality in interdisci­ plinary collaboration.

Paperback: € 39.90 / £ 32.– / US$ 55.– ISBN 978-3-920034-91-1 E-Book: € 39.90 / £ 32.– / US$ 55.– ISBN 978-3-95553-147-8 Prices plus VAT, if applicable.

Konstruktive Grundprinzipien Brückenbreite

Konstruktive Grundprinzipien Linienführung

D

MB1

S

A

Brückenbreite Nicht nur aus ästhetischen Gründen sollte die Breite einer Brücke angemessen und sorgfältig dimensioniert sein, sie hat auch direkten Einfluss auf die Herstellungskosten der Brücke. Die minimale Breite einer Brücke wird jedoch durch ihre Nutzung definiert.

Schifffahrt, müssen angrenzende Bauteile für Anpralllasten ausgelegt werden. Da diese im Vergleich zu den sonstigen Einwirkungen auf eine Fußgängerbrücke sehr hoch sind und sie damit dimensionsbestimmend werden, sollte möglichst darauf verzichtet werden, Bauteile in diesen kritischen Bereichen vorzusehen. Oft ist auch gefordert, dass diese Profile während der Bauzeit freigehalten werden und nur für sehr kurze Sperrpausen freigegeben werden können, was entscheidende Auswirkungen auf den Herstell- und Montageprozess einer Brücke haben kann.

Die hier gezeigten Lichtraumprofile sind uneingeschränkt von Bauteilen freizuhalten. Je nach Nutzung der Verkehrstrasse als Straße, Eisenbahnstrecke oder für die

Erfahrungsgemäß ist es jedoch empfehlenswert, mit etwas erhöhten Werten von 2,0 m bzw. 3,0 m zu rechnen. Mit Hilfe des Schaubildes ERT ist es möglich, die erforderliche Breite der Brücke in Abhängigkeit von der Art der Nutzung und des zu erwartenden Aufkommens zu bestimmen. Es werden zwei unterschiedliche Situationen betrachtet: Fall 1: Spaziergängerverkehr 5000 Personen/Stunde Fall 2: Feierabendverkehr 10 000 Personen/Stunde

Rotation

Translation

Linear

Druck

Im Fall 1 müsste die Kapazität 5000 /60 = ca. 85 Personen pro Minute, im Fall 2 10000 /60 = ca. 170 Personen pro Minute betragen. Gemäß Schaubild beträgt die Kapazität im Fall 1 ca. 40 Personen / Meter und Minute, im Fall 2 60 Personen /Meter und Minute. Damit ließe sich die Breite der Brücke Fall 1 zu 80/40 = 2,00 m, für den Fall 2 zu 170/80 = 2,80 m ermitteln. An diesem einfachen Beispiel wird deutlich, welch große Kapazität selbst schmale Brücken haben. Oft führt eine falsche Einschätzung zu unnötig breiten und damit teureren Brücken.

Biegung Zug

2

Mt

H2

MB1

MB2 MB2

H1 h

S

D

1

Lichtraumprofile Fußgängerbrücken sollen die unterschiedlichsten Hindernisse – Täler, Flüsse, Straßen, Wege, Eisenbahnlinien – überqueren. Die Vorgabe des Lichtraums der zu querenden Verkehrstrassen bestimmt in vielen Fällen die Höhenlage der Brücke. Schaubild LIC zeigt typische Lichtraumprofile für Wege, Straßen und Eisenbahn.

Abbildung QWE zeigt, wie stark die Angaben zu erforderlichen Brückenbreiten international schwanken. Für Deutschland empfehlen sich die folgenden Werte nach DIN 18024-1: • Fußgängerbrücken: 1,8 m • Fuß- und Radwegebrücken: 2,0 – 2,7 m

mt

mt

R P

1

Mt

H1/H2

e

Auf Flüssen gelten, abhängig von Maß und Art der Nutzung durch die Schifffahrt, sehr unterschiedliche Anforderungen an das Lichtraumprofil. Dies kann zwischen gar keinen und sich über die gesamte Flussbreite erstreckenden Profilen schwanken. Auch kann es notwendig sein, dass die Uferbereiche ebenfalls freigehalten werden: Das soll verhindern, dass havarierte Schiffe die Standsicherheit der Brücke gefährden. Auf einigen Schifffahrtswegen gibt es aber auch sogenannte Gefahrenzonen: Wenn in diesen Bereichen Tragwerksteile zum Liegen kommen, müssen diese Teile und die Brücke selbst in der Lage sein, eine statische Ersatzlast oder eine vorgegebene Anprallenergie aufnehmen zu können. So soll verhindert werden, dass Schiffsaufbauten bei der Durchfahrt von der Brücke »abgerissen« werden. Oft ist es aber ratsam, solchen großen Kräften aus dem Weg zu gehen, indem man diese Gefahrenzone vermeidet, auch wenn die dadurch höhere Lage zu längeren Rampen führt. Auf der Fußgängerbrücke selbst wird ein freizuhaltender Bereich mit einer lichten Höhe von 2,50 m gefordert (Bild LFR). Während dies bei Deckbrücken problemlos möglich ist, kann es insbesondere bei gekrümmten Seil- und Bogenbrücken Geometrie und Form des Tragwerks maßgeblich beeinflussen. Elektrifizierte Trassen fordern einen sogenannten Berührungsschutz. Er soll Menschen davor schützen, sich an den Hochspannungsleitungen zu verletzen und dafür sorgen, dass diese nicht beschädigt werden können. Die Deutsche Bahn fordert zudem bis zu einer bestimmten Brückenhöhe entweder ein geschlossenes, horizontales Schutzschild von 1,50 m Länge oder eine vertikale Abschirmung mit einer Höhe von 1,80 m, die im unteren Bereich (1 m)

geschlossen sein muss und deren obere 80 cm keine größeren Öffnungen als aufweisen dürfen (Bild BES). Die Deutsche Bahn schreibt auch vor, dass diese Schutzschilder über die Gleisachse hinaus angeordnet werden müssen. Bei Straßenbahnen hingegen gelten die Regelwerke und Anforderungen der jeweiligen Betreiber. Hinsichtlich des Materials gibt es keine Restriktionen, neben Beton und Stahl kann auch Glas eingesetzt werden. Die Berührungsschutzelemente müssen bahngeerdet werden. Hierzu werden sie durch leitende Querschnitte (z. B. verschweißte Bewehrungsstäbe, die durch das Bauwerk geführt werden) mit den Gleisen verbunden.

1 2 3

4 5

Ro tem incitie con vullan enisit nismolut vel utpatum zzrit praestio core euipit vel dolum vel esse ti onse vullan ut ea feu feugait, cortio doloreet acilit do eraestrud diam, coreraestrud te dolobor aAlit dionsequis digna faccum vulput adit luptatet dipsumsan ullum do odolor il incipsustin exercin hent lut ut velit vulland ipisim quam iniat iuscil essi te mod molobore feu feum quisis dionum vullut ac unt dolor alis et, cortis nulputemmetue molore min heniam, sed tion er sequiscip er illandreetum quat lam vulputat. Tat utpat. Liqui tis accum zzrilismolor sed mincip ercipismod tie

Linienführung und Zugangsrampen Mit dem vorgegebenen Lichtraumprofil, der Konstruktionshöhe und den zulässigen Steigungen ergebe sich die Länge der Zugangsrampen (Bild ZUG) Die Länge der Rampe hängt ausschließlich von ihrer Längsneigung ab. Diese hängt wiederum vom Standort und von der Nutzung der Brücke ab. Während man auf Wanderwegen Längsneigungen von bis zu 20 % akzeptieren kann, so sind es bei innerstädtischen Brücken nur 6 % 4 oder weniger, um damit den Menschen mit eingeschränkter Mobilität gerecht zu werden. Die zulässigen Steigungen sind in den einschlägigen Normen für barrierefreies Bauen zu finden. Wie die zulässigen Breiten von Fußgängerbrücken variieren auch sie in den einzelnen Ländern erheblich, wie dem Bild STE entnommen werden kann. Im deutschen Regelwerk, der DIN 18024-1, wird heißt es genauer: »Die Steigung der Rampe darf nicht mehr als 6 % betragen. Nach höchstens 600 cm ist ein Zwischenpodest von mindestens 150 cm Länge anzuordnen. 5

106

107

Projektbeispiele Steg in Kew Gardens, London

Projektbeispiele Steg in Kew Gardens, London

Steg in Kew Gardens, London

Architekt: Mitarbeiter:

‡ Function ‡ Structural analysis / dynamics ‡ Materials ‡ Design / construction ‡ Development ‡ Economic aspects ‡ Extraordinary bridges ‡  Catalogue of works / project

­examples

6  ∂ Practice

John Pawson, London Ben Collins, Chris Masson, Vishwa Kaushal Tragwerksplaner: Buro Happold, London Mitarbeiter: Baujahr: 2006

In Kew im Südwesten von London liegen die Royal Botanic Gardens. Sie beheimaten die weltweit größte Anzahl verschiedener Pflanzenspezies. Zudem ist der seit 2003 zum Unesco-Weltkulturerbe zählende botanische Garten einer der ältesten seiner Art. Er entstand vor annähernd 250 Jahren aus mehreren kleineren Gärten, die alle im Besitz der königlichen Familie waren. Im Lauf der Zeit wuchsen sie zu einem großen, von verschiedenen Landschaftsarchitekten gestalteten Park zusammen. Die Gewächshäuser aus viktorianischer Zeit werden nun durch ein weiteres Bauwerk ergänzt: The Sackler Crossing – benannt nach Mortimer und Theresa Sackler, die durch ihre Stiftung den Bau des Stegs finanzierten. Er überbrückt den größeren der zwei künstlich angelegten Seen im Westteil des Geländes. In der Aufsicht zeichnet er eine Sinuskurve nach, schlängelt sich zwischen zwei dicht bewachsenen Inseln hindurch und bietet durch den doppelten Schwung unterschiedliche Blickwinkel auf die Umgebung. Aus der Ferne betrachtet ist er kaum sichtbar, denn die nur 2,5 cm schmalen extrudierten Geländerpfosten aus Bronze sorgen für Transparenz und passen sich durch ihr schillerndes Farbenspiel perfekt an die Umgebung an. Steht man am Ufer, wirkt die Brüstung des geschwungenen Stegs durch die optische Überlagerung der Bronzeprofile dagegen wie eine Wand. Reizvoll sind die Reflexionen der schillernden Geländerpfosten im sich kräuselnden Wasser. Da die Brücke nur minimal von der Wasseroberfläche abgesetzt ist, bekommt der Besucher beim Überqueren das Gefühl, er würde sich nahe der Wasseroberfläche bewegen, die durch die Fugen zwischen den dunklen Granitschwellen zu sehen ist. In diese integriert sind kleine LEDs, die den Steg wie auch das Wasser bei Dunkelheit zum Leuchten bringen. 108

Gesamtlänge: Spannweiten: Brückenbreite: Brückenfläche: Überbauhöhe:

Aufsicht Maßstab 1:500 Vertikalschnitt Horizontalschnitt Maßstab 1:20

1

a

a 8 9

20 m 5m 3,80 m 265 m2 30 cm

3 2 4

1 Pfosten Bronze 110/24 mm mit angeschweißten Anschraubplatten 16 mm 2 1 Watt-LED-Bodenleuchte 3 Schwelle Granit 120/99 –104 mm, Fuge 10 –15 mm Bohrungen � 12 mm, t = 60 mm, mit Epoxidharz ausgegossen und mit 9 verpresst 4 Formteil Granit 80/300 mm 5 Edelstahlrohr | 150/150/6,3 mm 6 Schwert Edelstahl geschweißt, aus Flachstahl 10 mm 7 Edelstahlrohr | 300/300/16 mm 8 Auflager Neoprenstreifen 250/ 5 mm 9 Stahlstift Edelstahl � 10 mm, an 7 geschweißt 10 Pfeiler Edelstahlprofil

5 6 7 10

10

1

2

4

aa

3

109


Inspirations for a promising work ­environment Selected office highlights from DETAIL Working café, business club or open-space, group or cubicle office – the range of different office workspaces is increasing with the growing percentage of office work in our modern service society. Due to the rapid pace of development in communication technologies, the private and working spheres are merging into each other more and more, and work and the workplace are attaining an entirely new status in the life of each individual and in society. Work is taking up an ever larger part of our lives, and more and more people are defining themselves through their work. That’s why the topic of working worlds and work­ place design is being assigned an ever more important role in our ­society. How does architecture react to these developments? Does it need to react at all? What role do façades, building technology, interior design and furniture play? How will we work in the future? Will fixed workplaces become obsolete – or quite the opposite? What effect do modern methods and means of communication have? To what extent does sustainability play a role in day-to-day office life?

NEW February 2013

best of DETAIL: büro / office 200 pages with numerous illustrations and colour photos. Bilingual German/English edition. Format 21 x 29.7 cm Paperback: € 39.– / £ 32.– / US$ 55.– ISBN 978-3-920034-84-3 E-Book: € 39.– / £ 32.– / US$ 55.– ISBN 978-3-95553-114-0 Prices plus VAT, if applicable.

Büro- und Geschäftshaus in Hamburg Office/Commercial Building in Hamburg Architekt · Architect: André Poitiers, Hamburg Tragwerksplaner · Structural Engineers: Wetzel & von Seht, Hamburg

Selbstbewusst und in kühler, hanseatischer Eleganz präsentiert sich das neue neungeschossige Büro-und Geschäftshaus mitten in Hamburgs Zentrum. In der jahrelang unbebauten Lücke entstand ein Glasbau, der mit seinen weißen Brandwänden klare Akzente im Straßenbild setzt, aber dennoch Rücksicht auf bauliche Traditionen wie kräftige Horizontalgesimse und vertikale Fensterteilungen nimmt. Der Anschluss an das östliche zurückversetzte Nachbargebäude gelingt durch eine schwungvolle Rundung in der Glasfassade, wodurch viel Glasfläche und Ausblicke auf die Binnenalster möglich werden. Eine weitere Maßnahme, um die Lichtausbeute zu maximieren, ist der an der Gebäuderückseite angeordnete Lichthof. Bis in das erste Obergeschoss wird die Helligkeit geleitet, sodass die ganze Gebäudetiefe als Bürofläche genutzt werden kann. Bewegliche Glastrennwände strukturieren die Großraumbüros und unterstützen die transparente und großzügige Raumwirkung. Die Fassade ist im Erdgeschoss und dem ersten Obergeschoss als einfache Structural-Sealant-Glazing-Fassade ausgebildet, vom zweiten bis zum achten Stockwerk als Doppelfassade. Dabei besteht die innere Ebene aus einer thermisch getrennten Pfosten-/ Riegelkonstruktion mit teils festverglasten und teils öffenbaren Elementen. Die Befestigung erfolgt über lastabtragende Konsolen mit nicht sichtbarer Verschraubung. Die äußere Ebene ist als Glasfassade mit zweiseitiger Pressleistenbefestigung ausgelegt. Die Verbindung zur Stahlbetondecke geschieht auch hier über geschweißte Konsolen, die innen aus verzinktem Stahl, an der Außenseite aus Edelstahl bestehen. Der Fassadenzwischenraum dient nicht der Belüftung der Innenräume, sondern nimmt die vertikal verfahrbaren Sonnenschutzlamellen auf, die die Schlankheit des Gebäudes optisch betonen. Deren Stellung und Ausrichtung kann von jedem Nutzer individuell gesteuert werden. Durch das Spiel von Licht und Reflexion auf den Glasbändern entsteht ein lebendiges, differenziertes Fassadenbild. DETAIL 01-02/2007

Lageplan Maßstab 1:2000

Site plan scale 1:2000

Grundrisse Erdgeschoss 2.– 4. Obergeschoss 8. Obergeschoss Schnitt Maßstab 1:400

Floor plans Ground floor 2nd – 4th floors 8th floor Section scale 1:400

1 2 3 4 5

1 2 3 4 5

Eingang Laden Büro Aufenthalt Lichthof

Self-confident and coolly elegant in the Hanseatic style, this new nine-storey office and commercial building rises up in the heart of Hamburg city centre. Occupying what was for years an empty plot, this glass structure with its white fire walls makes a bold statement in the street, while still paying homage to local building traditions in terms of strong horizontal cornices and the vertical division of windows. The situation, on a narrow plot surrounded by dense urban development, presented a particular challenge as regards ensuring adequate daylight levels inside the building. The connection to the building on the east side, which is set back slightly, is neatly solved by curving the glass facade at this corner, a device which also opens up views of the city-centre lake and maximises the glazed area. To further exploit daylight, a narrow light well is incorporated at the back of the building. This brings natural light down as far as the first storey, making it possible to use the entire depth of the building as office space. Inside the open-plan offices, adjustable glass partitions underpin the transparent, spacious impression. The building has a single-skin glass facade with structural sealant on the ground and first floors, and a double-skin facade from the second to eighth floors. The inner layer is a thermally separated framed construction filled in with fixed glazing interspersed occasionally with opening sashes. The outer layer is designed as a glass facade with fixing and cover strips on both sides. The two layers are connected via loadtransferring brackets with concealed bolts. The connection to the reinforced concrete floor is via welded brackets of galvanized steel on the inside and stainless steel on the outside. The facade cavity plays no role in ventilating the office space behind, but instead incorporates the vertical sun blinds. Users can adjust the angle of the aluminium blinds or draw them back entirely. The interplay of light and reflections on the horizontal glazing creates a lively, ever-changing impression.

Entrance Shop Office Break area Light well

aa

2

3

2

1

4 9

4

4

9

3

5 9

4 3

5

9

6 5 5

6

3

6

3

6

3

3

3 3

Vertikalschnitt Horizontalschnitt Maßstab 1:20

4

Vertical section Horizontal section scale 1:20

5

6

‡ How will we work in the future? ‡  Sources of inspiration for

modern working worlds

1

2 3

4 5 6 7

8 9

‡  Living and working:

Theories on cubicle, group and open-space offices ‡  Planning fundamentals, floorplan

concepts and technical building strategies

1

2

3

4 5 6 7

8 9

Dachaufbau: Kiesschüttung 60 mm Dachabdichtung Bitumenbahnen Wärmedämmung 140 mm Betonhohldiele 200 mm Oberlicht Treppenhaus: VSG aus ESG 10 mm + SZR 15 mm + ESG 10 mm Wandaufbau: Betonfertigteil Rahmen 550 mm Wärmedämmung 120 mm Gipskartonplatte 12,5 mm Dampfbremse Gipskartonplatte 12,5 mm Isolierverglasung Float 10 mm + SZR 15 mm + VSG 15 mm MDF weiß lackiert 18 mm Stahlprofil pulverbeschichtet 60/40 mm Bodenaufbau: Zementestrich 60 mm Druckverteilungsplatte Heizestrich 60 mm Betonhohldiele vorgespannt 200 mm Türschwelle Betonfertigteil Brandwand: Stahlbetonfertigteil 300 mm

7

roof construction: 60 mm gravel fill bituminous sheeting 140 mm thermal insulation 200 mm hollow-core slab skylight in stairway: laminated safety glass: 10 mm toughened glass + 15 mm cavity + 10 mm toughened glass wall construction: 550 mm precast concrete frame 120 mm thermal insulation 12.5 mm plasterboard vapour retarder 12.5 mm plasterboard double glazing: 10 mm float glass + 15 mm cavity + 15 mm laminated safety glass 18 mm medium density fibreboard, lacquered white 60/40 mm steel section, powder coated floor construction: 60 mm cement screed 60 mm compression distribution slab/ underfloor heating screed 200 mm pre-tensioned hollow core slab threshold: precast concrete unit firewall: 300 mm precast concrete unit

8

8

8 8

A

4

5

∂ Special  7


New strategies for old buildings The guide to energy-conscious and sustainable refurbishment The sustainable renovation of older buildings involves more than just an improvement of their energy footprint – and it is due to the complex­ ity of the issue why architects are destined to take on this task. The book, “Energy efficiency refurbishments”, was written by archi­ tects for architects. It shows how design, construction and systems ­engineering carried out during the renovation of diverse types of build­ ings fit ­together. The authors present the basics of indoor and outdoor environments, energy-efficient balancing, ecology and economic ­viability. Aided by countless illustrations of design details, they discuss issues such as thermal insulation and the proper use of daylight as well as heating and ventilation. Detailed analyses of a residential build­ ing and a non-residential building help illustrate how individual issues are integrated into the overall architectural context. NEW March 2013

Energy efficiency refurbishments Clemens Richarz, Christina Schulz 144 pages with numerous diagrams, tables and photos. English edition. Format 21 x 29.7 cm Hardcover: € 59.90 / £ 48.– / US$ 84.– ISBN 978-3-920034-90-4 E-Book: € 59.90 / £ 48.– / US$ 84.– ISBN 978-3-95553-143-0 Prices plus VAT, if applicable.

Bauliche Maßnahmen

Wärmesenken

Bestand

saniert [kWh/m2a]

b -10° C / -5°C

+ 20 °C

- 10 ° C /- 5 °C

Wärmeverlust durch Dach

0

d

- 4 °C /- 5 °C

- 4°C / -5°C

c

+ 20 °C

a a

b

Anforderungen nach EnEV (Anlage 3, Tabelle 1):

Geneigtes Dach: Dämmung von außen mit

Geneigtes Dach nach der Sanierung:

Erneuerung der Dachdeckung

max. U-Wert 0,24 W/m2K

Wenn eine Sanierung der Dachdeckung ansteht oder kein taugliches Unterdach vorhanden ist, ist eine Durchführung der Dämmmaßnahmen von außen ratsam.

barten Bahnen werden außen auf der Sparrenoberseite gestoßen und luftdicht miteinander verklebt. Wichtig ist dabei, dass die Dampfbremse nicht unter Spannung, sondern mit etwas Spiel im Gefach zu liegen kommt, damit sie nach dem Einbringen der Dämmung so dicht wie möglich seitlich an die Sparren gedrückt wird. So wird vermieden, dass zwischen Dampfbremse und Sparren warme, feuchte Raumluft eindringen kann und in kühlere Bereiche des Dachaufbaus vordringt. Wird dort der Taupunkt unterschritten, fällt die Feuchtigkeit aus und kann im ungünstigsten Fall zu einer unzulässigen Feuchtebelastung der tragenden Holzkonstruktion führen. Dieses Problem lässt sich, wie dargestellt, durch eine weitere Dämmschicht oberhalb der Sparren lösen, wodurch die Temperaturen auch auf der Sparrenoberseite deutlich höher bleiben.

Die Anforderung nach EnEV gilt als erfüllt, wenn bei bereits ausgebautem Dachgeschoss eine Wärmedämmung zwischen den Sparren mit dem technisch größtmöglichen Querschnitt ausgeführt wird. Es besteht keine Verpflichtung, die Konstruktion sparrenoberseitig aufzudoppeln. Ist das Dachgeschoss jedoch noch nicht ausgebaut, muss die erforderliche Dämmung in vollem Umfang eingebaut werden. U-Wert-Berechnung: d [m]

Sparren 1):

λ [W/mK] R [m2K/W] 0,100

Rse Dachschalung

0,024

0,130

0,185

Mineralfaser

0,120

0,032

3,750

Sparren

0,120

0,130

Holzwolleleichtbauplatten

0,030

0,065

Kalkzementputz

0,015

1,000

0,923 0,462 0,017 0,100

Rsi

5,537

Wärmedurchgangswiderstand RT U-Wert Sparren [W/m K]

0,18

2

d [m]

Gefach 2):

λ [W/mK] R [m2K/W] 0,100

Rse Dachschalung

0,024

0,130

0,185

Mineralfaser

0,120

0,032

3,750

Mineralfaser

0,120

0,032

3,750

Holzwolleleichtbau platten

0,030

0,065

0,462

Kalkzementputz

0,015

1,000

0,017

Rsi

0,100

Wärmedurchgangswiderstand RT

8,364

U-Wert Gefach [W/m2K]

0,120

Flächenanteil

U-Wert gesamt:

U-Wert

U-WertAnteil

Sparren

0,133

0,18

0,02

Gefach

0,867

0,112

0,10

U-Wert gesamt [W/m2K] 1) 2)

Vorteile: • ein vorhandener Dachgeschossausbau bleibt von der Dämmmaßnahme unberührt • ein optimaler Feuchtigkeitsschutz der Dämmebene von außen kann sichergestellt werden Nachteile: • höhere Investitionskosten (Dämmung, Dachdeckung und Spenglerarbeiten) • Gerüststellung notwendig • bei nicht ausreichendem Dämmquerschnitt der Sparren ist eine Aufdoppelung nach außen notwendig (Gestaltungs- und Genehmigungsproblem) a Die raumseitige alte Verkleidung des vorhandenen Dachgeschossausbaus besteht aus Schilfrohrmatten oder Holzwolleleichtbauplatten, die innenseitig verputzt sind. Wenn diese Putzträger zusätzlich auf einer Sparschalung aufgebracht sind, ragen oft unzählige Nägel von unten in den Sparrenzwischenraum. In einem solchen Fall müssen als Erstes druckfestere Dämmplatten ( z. B. EPS), deren Stärke mindestens der Nagellänge entspricht, von außen in die Gefache eingelegt werden, um der danach aufzubringenden Dampfbremse eine ebene Oberfläche zu bieten und sie vor Verletzungen zu schützen.

0,12

b Die Dampfbremse wird von außen bahnenweise parallel zu den Sparren in die Gefache eingelegt. Dabei wird sie seitlich an den Sparren hochgeführt. Die benach-

Breite b = 0,10 m Breite b = 0,65 m

50

100

150

141 (14,1)

Einsparung: 91 %

12 (1,2)

0

5

2.15

10

15 [Liter Heizöl/m2a] 2.16

ziell profilierten, bituminierten Holzfaserplatten oder bei Einsatz von HartschaumSystemplatten nicht mehr notwendig. Sicherheitshalber sollte auch hier der Dachaufbau in seiner Schichtenfolge bauphysikalisch untersucht werden, vor allem beim Einsatz der deutlich dampfdichteren Hartschaumplatten.

a b

e Wenn der Dachaufbau, wie in diesem Beispiel dargestellt, um eine zweite Dämmschicht erhöht wird, müssen alle seitlichen Abschlüsse (Ortgang, Traufe etc.) neu geplant und gestaltet werden. Vor allem bei Reihen- und Doppelhäusern kann dies zu unschönen Dachversätzen führen. Es ist außerdem zu prüfen, ob die Erhöhung von First und Traufe eine baurechtliche Genehmigung erforderlich macht.

c

c Für die Zwischensparrendämmung gilt hier ganz besonders, dass kein steifes Dämmmaterial, sondern ein zusammendrückbarer Klemmfilz oder eine Dämmschüttung eingebracht werden sollte. Nur sie gewährleisten das seitliche Andrücken der Dampfbremse an den Sparren.

d e

d Die zweite Dämmschicht oberhalb der Dachsparren kann unterschiedlich ausgeführt werden. Im dargestellten Beispiel sind die Sparren mit horizontalen Holzriegeln aufgedoppelt und die Zwischenräume mit Klemmfilz gedämmt. Den oberen Abschluss bildet eine Holzschalung mit diffusionsoffener Unterspannbahn. Werden druckfeste Dämmmaterialien wie EPS-Hartschaumplatten oder Holzfaserdämmplatten eingesetzt, so kann auf die Holzriegel und die Schalung verzichtet werden. Selbst die diffusionsoffene Unterspannbahn ist bei Verwendung von spe-

2.15 Isothermenverlauf vor (a) und nach (b) der Sanierung unter Normbedingungen nach DIN 4108-2 (- 5 °C Außentemperatur, + 20 °C Innentemperatur, 50 % rel. Raumluftfeuchte) — 12,6 °C-Isotherme (Schimmelpilzgefahr) 2.16 jährlicher Heizenergiebedarf in Kilowattstunden und in Liter Heizöl pro m2 Dachfläche im Bestand und nach der Sanierung (Rechnung mit Gradtagzahl 84 kKh, U-Wert Bestand 1,4 W/m2 K, Anlagenverlust 20 %)

52

53

Bauliche Maßnahmen

Einstrahlungsintensität [W/m2]

Horizontal

Wärmequellen

Nord

Ost

Süd

West

900

25

Unter Wärmequellen sind alle Wärmeeinträge zu verstehen, die ein Innenraum durch äußere Einwirkungen auf die Gebäudehülle und durch nutzungsbedingte Prozesse im Innenraum zu verzeichnen hat. Sie können einerseits für die gewünschte Erwärmung der Raumluft genutzt werden und somit – wie der Begriff »Wärmegewinne« impliziert – positiv auf die Energiebilanz wirken. Sie können das Innenraumklima aber auch erheblich belasten und Maßnahmen zur Kühlung erforderlich machen, was sich im Begriff »Wärmelasten« ausdrückt. Für die Energiebilanz eines Gebäudes ist entscheidend, ob die Wärmequellen zur Deckung des Wärmebedarfs genutzt werden können oder mithilfe baulicher und anlagentechnischer Maßnahmen reduziert werden müssen, um den Erfordernissen der Behaglichkeit zu genügen.

20

Mindestwärmeschutz nach DIN 4108

800 700 600 500 400 300 200 100 0 0

6

12

Außentemperatur

[°C]

‡ Climate and energy efficiency

18 24 Zeit [h] 2.40 Raumtemperatur

40 35 30

‡  The economics and ecology of

energy-efficient renovations

15 10 5 9

10

11

12

13

14

15

a

[°C]

Außentemperatur

16 17 Tage

Raumtemperatur

40 35

‡  Structural and system engineering

30 25

measures

20 15 10 5

‡  Energy balancing according to

DIN V 18599 ‡ Analysis of completed projects

Wärmequellen

9 b

10

11

12

13

14

15

16 17 Tage 2.41

2.40 Strahlungsleistung der Sonne am längsten Tag des Jahres in Mitteleuropa 2.41 Simulation: Temperaturentwicklung in einem Büroraum (Ecklage) mit 70 % Fensterflächenanteil (bezogen auf die Grundfläche) in der Zeit vom 10. – 17. Juli a mit innen liegendem Sonnenschutz b mit außen liegendem Sonnenschutz 2.42 Anlagentechnische Möglichkeiten zum Abbau unterschiedlich großer Wärmelasten (ermittelt als Wärmeleistung nach VDI). Die maximale Wärmeeintragsleistung ist auf die Grundfläche des Raums bezogen und ergibt sich aus dem gleichzeitigen Auftreten aller Wärmeeinträge.

Die genormte Mindestanforderung an den sommerlichen Wärmeschutz soll durch bauliche Maßnahmen gewährleisten, dass in Gebäuden auch im Sommer zumutbare Temperaturbedingungen herrschen, ohne aufwendige und energieintensive Kühleinrichtungen installieren zu müssen. Die zumutbaren Temperaturbedingungen sind in DIN 4108-2:2003-07, Tabelle 6 für die verschiedenen Klimaregionen Deutschlands beschrieben (Abb. 2.34). Die dort formulierten Randbedingungen dürfen in nicht mehr als 10 % der Aufenthaltszeit überschritten werden, wobei für die tägliche Aufenthaltszeit bei Wohngebäuden 24 h und bei Nichtwohngebäuden 10 h angesetzt werden. Für die rechnerische Ermittlung bedeutet dies, dass die gesamte Aufenthaltszeit in der sogenannten Nichtheizzeit aufaddiert wird. In 10 % dieser Stunden darf der erwähnte Grenzwert der Innentemperatur überschritten werden. Eine Maximaltemperatur wird dabei nicht festgelegt. Da es sich um ein standardisiertes Nachweisverfahren handelt, das nur die solaren Wärmeeinträge berücksichtigt, kann es trotz Einhaltung dieser Vorgaben dazu kommen, dass Räumlichkeiten nur bei aktiver Kühlung genutzt werden können. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn eine bestimmte Nutzung hohe Wärmelasten zur Folge hat. Betrachtet werden beim Nachweis des sommerlichen Mindestwärmeschutzes jeweils einzelne Räume, wobei der Nachweis für gleichartige Räume über einen Referenzraum erfolgen kann.

Bauliche Einzelaspekte Welche Faktoren sich im Einzelnen auf die Höhe der Wärmeeinträge auswirken, wird im Folgenden erläutert. Fensterflächenanteil Die Hauptwärmequelle stellt die Sonne dar. Ihre Energie gelangt vorrangig über Strahlung durch transparente Flächen in das Gebäude. Dieser Wärmeeintrag ist in erster Linie abhängig von der Orientierung, Größe und Neigung der transparenten Flächen und kann durch konstruktive Maßnahmen und Bauteileigenschaften wie Sonnenschutz und Glasqualität noch weiter beeinflusst werden. Ein Verglasungsanteil an der Gesamtfassade von 40 % ist ein ganzheitlich gesehen guter und sinnvoller Wert. Gebäude mit vollflächiger Verglasung können niemals energetisch optimierte Gebäude sein. Allerdings darf die Diskussion nicht einseitig energetisch geführt werden. Gerade Architekten sollten die räumliche Qualität großzügig oder gar vollständig verglaster Fassaden als »Wert« thematisieren und auch vertreten. Sie allein haben das Know-how, dafür Lösungen im Rahmen einer energetisch orientierten, ganzheitlichen Gesamtkonzeption zu finden. Transparente Flächen nach Süden, Westen oder Osten sollten mit einem außen liegenden Sonnenschutz und mit Gläsern ausgestattet sein, die einen reduzierten Gesamtenergiedurchlassgrad (g-Wert) besitzen. Orientierung der Fenster Anders als im Winter trägt eine Nordorientierung der Fenster im Sommer zur Optimierung der Behaglichkeit bei, weil die solaren Wärmeeinträge deutlich geringer ausfallen. Unter Umständen entsteht ein Zielkonflikt zwischen der Optimierung der Wärmeeinträge im Winter durch Südorientierung und Reduktion der Wärmeeinträge im Sommer durch Nordorientierung der verglasten Flächen. Bei Nichtwohngebäuden sollte die Begrenzung der sommerlichen Wärmeeinträge durch bauliche Mittel Vorrang haben, da sonst der anlagentechnische und energetische Aufwand zur Herstellung eines behaglichen Raumklimas unverhältnismäßig groß wird. Mit der Orientierung des Gebäudes, insbesondere der zu Überhitzung neigenden Räume, wird entschieden, ob es zu einer Kumulation von Wärmeeinträgen kommt oder ob die Überlagerung von Sonneneinträgen und nutzungsbedingten Einträgen durch geschickte Orientierung vermieden werden kann. So ist es beispielsweise energetisch gesehen nicht sinnvoll,

überwiegend vormittags genutzte Unterrichtsräume nach Osten zu orientieren, da dann die Wärmeeinträge durch die Nutzung mit den solaren Wärmeeinträgen zusammenfallen. Aus den gleichen Überlegungen heraus sollten auch ganztägig genutzte Konferenzräume nach Norden orientiert werden, um die hohen inneren Wärmelasten nicht noch durch äußere Wärmegewinne zu verstärken. Der Einfluss der umgebenden Bebauung auf die Dauer der solaren Einstrahlung, die auf eine Fassade trifft, ist häufig schwer abzuschätzen. Inzwischen bieten jedoch fast alle CAD-Programme die Möglichkeit, Verschattungen in Abhängigkeit vom Sonnenstand abzubilden. Für jede Fassade kann dann tageweise die solare Strahlung auf die transparenten Flächen ermittelt werden. Abb. 2.32 zeigt eine solche einfache räumliche Darstellung der Verschattung einer südorientierten Glasfassade für einen Stichtag, hier der 30. September um 18 Uhr. Ausbildung der Fenster Neben der Größe und der Orientierung der Fensterflächen spielt auch deren konstruktive Ausbildung eine Rolle. Bei transparenten Flächen kann der Energiedurchgang über den Energiedurchlassgrad g der Glasflächen und über Art und Anordnung des Sonnenschutzes in bestimmten Größenordnungen geregelt werden. In Abb. 2.35 sind typische Kenngrößen für Isolierglas enthalten, wobei die drei Kennwerte Lichtdurchlässigkeit (τ), Energiedurchgang (g) und Wärmedämmung (U) nicht unabhängig voneinander optimiert werden können, da sie sich gegenseitig bedingen. Speichermasse Die Speichermasse eines Raums ermöglicht es, große Wärmemengen ohne spürbare Auswirkungen auf die Raumtemperatur aufzunehmen. Während sich Luft aufgrund ihrer geringen Wärmekapazität

von 0,34 Wh/m3K schnell erwärmt – durch Zufuhr von 0,34 Wh erwärmt sich 1 m3 Luft um 1 K (Kelvin) –, ist diese Erwärmung bei massiven Baustoffen deutlich geringer. Eine 10 cm starke Betonschicht von der Größe eines Quadratmeters erwärmt sich bei einer Wärmezufuhr von 66 Wh lediglich um 1 K. Bei einer massiven Holzdecke (Leichtbau) wäre wegen der geringen Wärmespeicherkapazität bei gleicher Wärmezufuhr eine Temperaturerhöhung von 3 K zu erwarten, sodass dann eine mechanische Kühlung wahrscheinlich wird. Allerdings muss die in der Speichermasse eingelagerte Wärme wieder abgebaut werden, da sonst der temperaturregulierende Speichereffekt durch zunehmende Erwärmung der Masse über kurz oder lang nicht mehr genutzt werden kann. Dies kann beispielsweise durch Lüftung mit kälterer Außenluft in der Nacht erfolgen. Ob ein Gebäude als schwer, mittelschwer oder leicht eingestuft wird, kann über einen in DIN 4108-6:2000-11 beschriebenen Rechenvorgang ermittelt werden. Für den kritischen Raum oder die kritischen Räume werden alle an die Innenraumluft grenzenden Flächen hinsichtlich ihrer wirksamen Wärmespeicherfähigkeit Cwirk nach folgender Formel bewertet: Cwirk = � (Ai·di·ci·ρi) Wh/K A = Fläche des raumumschließenden Bauteils d = Dicke c = spezifische Wärmespeicherfähigkeit ρ = Rohdichte i = jeweilige Schicht des Bauteils Dabei werden die Schichten von innen nach außen vorgehend jeweils einzeln berechnet und bauteilweise aufaddiert. Die Summe aller Bauteilwerte Cwirk wird durch die Grundfläche AG des Raums dividiert. Die daraus resultierende spezifische Wärmespeicherfähigkeit cwirk

Anlagentechnische Möglichkeiten zum Abbau von Wärmelasten nach VDI maximale Wärmeeintragsleistung [W/m2]

Anlagentechnik Kälteerzeugung

Bemerkung Kälteabgabe

< 40

keine Anlagentechnik zur Kühlung erforderlich

40 – 60

Grundwasserpumpe, Erdkanal für Lüftung

Flächen (Decke, Boden) Luft

60 – 80

Kältemaschine

Kühldecke (geringe Temperaturspreizung), Kühlsegel

> 80

Kältemaschine

Kühldecke (hohe Temperaturspreizung), Luft (Klimatisierung)

freie Kühlung (Nachtlüftung)

Gefahr der Kondensation

Beispiel: Vereinfachte Kühllastberechnung nach VDI Der Pavillon umfasst zwei Klassenräume à 65 m2 Grundfläche, von denen einer betrachtet wird. Die Gebäudehülle ist energetisch saniert. Die nach Osten orientierte Fensterfläche (g-Wert: 65 %) beträgt 20 m2, ein außen liegender Sonnenschutz ist vorhanden. Im Innenraum ist keine Speichermasse verfügbar. Die Außenlufttemperatur beträgt 30 °C, die Innentemperatur 24 °C. Im Raum befinden sich 25 Schüler. Der stündliche Frischluftbedarf beträgt 25 m3 /Schüler. Berechnet werden die beschriebene Ausgangssituation und darauf aufbauend ein sanierter Zustand. äußere Lasten

Bestand

optimiert

solare Einstrahlung 600,00 600,00 max. Leistung [W/m2] 0,37 0,65 g-Wert 0,20 0,25 Sonnenschutz 16,00 16,00 Glasfläche 80 % [m2] 710,40 1560,00 Wärmeleistung Sonne [W] Lüftung 625,00 625,00 Luftmenge [m3/h] 0,34 0,34 Wärmekapazität Luft [Wh/m3K] -2,00 6,00 Übertemperatur Luft [K] 1275,00 -425,00 Wärmeleistung [W] Transmission Dieser Wärmeeintrag kann vernachlässigt werden.

innere Lasten Personen Anzahl Leistung/Person [W] Wärmeleistung [W] Geräte Anzahl Computer Leistung/Computer [W] Wärmeleistung [W] Beleuchtung Anschlussleistung [W/m2] aktiv [%] Wärmeleistung [W] Bilanz Wärmeleistung außen [W] Wärmeleistung innen [W] Summe [W] spezifische Leistung [W/m2]

25,00 25,00 70,00 70,00 1750,00 1750,00 4 100,00 400,00

2 50,00 100,00

15,00 0,50 487,50

15,00 0,25 243,75

405,40 2955,00 2637,50 2093,75 5200,00 2499,15 38,45 80,00

Kommentar Der Klassenraum hat im Sommer massive Behaglichkeitsprobleme, da der in Abb. 2.42 genannte Grenzwert von 40 W/m2 klar überschritten wird. Folgende Veränderungen wurden vorgenommen: • Verbesserung des g-Werts bei der Verglasung • Optimierung des Sonnenschutzes hinsichtlich Lage, Farbe und Tageslichteintrag • Einbau einer Lüftungsanlage mit Führung der Zuluft durch einen Erdkanal (Vorkühlung) • Brenndauer der Beleuchtung reduzieren • Geräte (Computer etc.) optimieren Die Optimierung ermöglicht ein behagliches Raumklima ohne energieintensive Kühleinrichtungen. Durch Aktivierung bzw. Nachrüsten von Speichermasse, automatisierte Sonnenschutzsteuerung und Betrieb der Lüftungsanlage bei Nacht kann der sommerliche Temperaturanstieg weiter reduziert werden.

2.42

‡ Numerous design details

8  ∂ Green Books

72

73


Living and working with an equalized energy balance

A short story about energy, carbon ­dioxide and architecture

Net Zero Engergy Buildings

DETAIL kids: A green home for Sophie and Henry

International projects of carbon neutrality in buildings Karsten Voss, Eike Musall 2012. 192 pages with numerous illustrations and colour photos. English edition. Format 26 x 21 cm

Andreas Ernstberger 2012. 48 pages with numerous drawings in comic format. ­English edition. Format 21 x 21 cm

Paperback: € 49.90 / £ 40.– / US$ 70.– ISBN 978-3-920034-80-5

Hardcover: € 18.– / £ 15.– / US$ 26.– ISBN 978-3-920034-79-9

E-Book: € 49.90 / £ 40.– / US$ 70.– ISBN 978-3-95553-043-3

E-Book: € 18.– / £ 15.– / US$ 26.– ISBN 978-3-95553-016-7

Prices plus VAT, if applicable.

Prices plus VAT, if applicable.

Strategies and experiences from the perspective of planners and users Net zero energy buildings, equilibrium buildings or carbon neutral ­cities – depending on location and the reasons for making the calcu­lation, the numbers are run differently. The variety of terms in use indicates that a scientific method is still lacking – which is a problem not just in regard to international communica­ tion, but also with respect to planning processes as a response to energy challenges. The clarifi­cation and meaning of the most important terms in use is extreme­ ly ­important for their implementation. Since October 2008, a panel of experts from an inter­ national energy agency has concerned itself with these topics as part of a project en­titled “Towards Net Zero Energy Solar Buildings”. The objective is to ana­ lyse exemplary buildings that are near a zero-energy balance in order to develop methods and tools for the planning, design and operation of such buildings. The results are documented in this publication: In addition to the presentation of selected projects, it is not just ­architectural showcase projects that are shown – the focus is on relaying knowledge and experience gained by planners and builders.

Exploring and understanding architecture and sustainability “A green home for Sophie and Henry” aims to sensitize children to the topics of energy and environmental pro­ tection in the narrow context of architecture and con­ struction, since construction and maintenance of build­ ings still accounts for roughly 40% of energy consump­ tion. It is intended help them develop an appreciation for nature while awakening their interest in actively en­ gaging in sustainable behaviour. In colourful and humorous drawings, children learn something about the causes of climate change and ­resource depletion, and how they are connected to our man-made environment: how energy efficiency and sustainability are linked, and what the life cycle con­ cept of construction materials is about. Sophie and Henry, the young heroes of the story, lead  a brave journey through time across the earth. Simple experiments awaken scientific curiosity and an enthu­siasm the whole family can share regarding the latest developments in architecture and construction, modern methods of energy conservation and renewa­ ble energy.

76

Primary energy credit [kWhNFA/m2a]

Trees and plants store energy in their twigs, branches and trunks, too.

Trees and plants use the energy from the sun to grow. They can even store energy – in their fruit, for example.

150

gy

er

ro

en

t ze

120

Ne

90

60

30

0 0

30

60 90 120 150 Primary energy supply [kWhNFA/m2a]

The following aspects result in the Net ZEB-11-Standard: z Measured annual total primary energy consumption including household electricity (45 kWh/m2NFAa) z Building specific primary energy consumption (16 kWh/m2NFAa) z Consumption after monthly coverage of own needs by PV electricity (11 kWh/m2NFAa) z Seasonal balance of remaining consumption z Annual electricity plus and heat transfer to neighbouring building (24 kWh/m2NFAa)

LESSONS LEARNED The building was completely occupied between March 2009 and July 2010, so that the figures from the first year of operation before that do not represent the performance of the fully occupied building, and in a number of cases had to be extrapolated. Over a period of two years a program recorded the metered consumption, the interior temperatures, and the performance of the solar electricity plant, the facade collectors, and the storage system. The first results indicate that small departures from planning data can endanger the concept of the zero or energy plus building in operation. The behaviour of the tenants differed from that of simulated “ideal tenants”. The assumed room temperature of 20° C in winter was too optimistic; the reality were temperatures of 22 °C. The sunshade systems were used not only during summer months to avoid overheating on days with extreme solar radiation, but also to protect against glare due to the low position of the sun in winter. This, however, reduced the passive solar heat gains, as did a grille of louvers at the level of the window parapets that was fitted later. Together with the real climatic conditions in the first winter (according to Metro Schweiz, January 2010 was the coldest month in 29 years), operative heating

[kWh/m2NFAa]

The low consumption reveals that the building was still partly unoccupied in 2010. The energy plus achieved shows that an equalised energy balance should also be possible with full occupancy. Primary energy factors according to SIA 2031 (see Fig. A 2.07, p. 31)

including household electricity, in one year. Surplus generated electricity is fed into the public grid (Fig. B 05.08, p. 76).

Household electricity

10 9

consumption was approximately 10 % higher than initially expected. The displays that show individual energy consumption figures had less influence on energy use than initially assumed. The balance is effective only with residents who are highly aware of the theme of sustainability or are interested in lower service costs. Despite carefully selected tenants, a bonus /malus of between 70 and 150 €/a does not seem to offer sufficient incentive for people to adapt their living habits. On examining the performance of the plant and the interaction of the individual components, it was revealed that the heating output of the exhaust air heat pump is of critical importance for supplemental hot water provision on cold and overcast winter days. If there is no solar heat available in the thermal storage tanks, only the wood-burning storage stoves (Fig. B 05.09) and the heat pump serve as back-up. As they are subject to the influence of the users, these alternatives are difficult to control. At temperatures below -5° C the earth tube heat exchanger, relatively small due to limited space, warms the external air less strongly than had been expected and can scarcely condition the fresh air to a frost-free level. Thus, the supply air needs additional warming from the reverse flow heat exchanger or the heating coil. In a standard situation, the earth tube heat exchanger serves solely to keep the system free from frost. As result, the degree of Ventilation system Lighting

Wood stoves Heat pump

Photovoltaic system Heat surplus

8

5 4 3 2 1 0

SITE Annual global radiation at site Annual mean temperature at site Context

Bennau (CH) ca. 1200 kWh/m2a 9.5 °C rural

BUILDING ENVELOPE QUALITIES W/m2K U-value, exterior walls 0.11 U-value, windows (incl. frames) 0.57– 0.79 U-value, roof surface 0.11 U-value, ceiling slab to basement 0.18 Mean U-value, building envelope 0.20

7 6

B 05.08 B 05.09 B 05.10

heat recovery of the heat exchanger, which is lower than planned for, appears decisive for the increased consumption of the heating coil. However, raising the air flow volume of the exhaust air heat pump would not offer any overall energy advantage on account of the increased ventilation heat losses. A volume flow regulator now allows operation at two levels: Level 1 with 50 % of the maximum air flow volume is the standard setting; level 2 allows 100 % for operation at maximum heat pump loads. For conditioning the rooms by the intake air of the ventilation system, 500 m3/h at a total interior volume of roughly 7000 m3 is sufficient. The annual performance coefficient of the exhaust air heat pump of 3.5 meets expectations. The fact that the poorly insulated heat pump cools down the utility room and the ventilation ducts fitted there, which are not insulated, is regarded as problematic. Despite these difficulties, the annual energy balance of the first year of measurements 2009/2010 was positive. A clear electricity surplus compensates for a small shortfall in the heat balance. The architect justifies the high personal and financial expenditure with the extensive gain in know-how that resulted from this demonstration project. Future projects will profit from this experience. The building has already received the Swiss and the European Solar Prize, and in 2010 it was given the first Norman Foster Solar Award, thus emphasising its function as a role model.

Jan

Feb

Mar

Apr

May

Jun

Jul

Aug

Sep

Oct

Nov

Dec

LARGE RESIDENTIAL BUILDINGS

BUILDING EQUIPMENT PARAMETERS Area of solar collectors 150 m2 Area per m2 0.11 m2/m2 Thermal storage volume 27 000 l Storage volume per m2 19.60 l/m2

re and burns the wood from the trees, the energy stored inside the wood changes back into heat. We can make use of this energy.

1

77 B 05.08 Energy evaluation B 05.09 View of interior with small wood-burning stoves and kitchen B 05.10 Diagram of monthly balance, primary energy B 05.11 Detail cross section roof/floor slab/exterior wall scale 1:20 1 Oak boards on heating screed 90 mm Impact sound absorption 20 mm Thermal insulation 10 mm Reinforced concrete 220 mm 2 Prismatic safety glass 6 mm as cover Facade collectors Absorber/air cavity 42 mm Insulation 60 mm mineral wool Wood frame 100 ≈ 45 mm Rear wall 8 mm OSB Gypsum fibre panel 15 mm Timber joists 40 y 360 mm, Infilled cellulose insulation OSB-panel 15 mm Vapour barrier Services level 60 mm framing, thermal insulation Gypsum fibre panel 15 mm Adobe render 10 mm 3 Mineral wool insulation 4 Wood-frame window with triple glazing B 05.12 Building and energy parameters (values refer to net floor area, NFA)

Photovoltaic system area System area per m2 Photovoltaic capacity Capacity per m2

261 m2 0.20 m2/m2 32 kWp 23.00 Wp /m2

GRID INFRASTRUCTURE AND ENERGY SOURCES Supply infrastructure electricity grid, deliveries Energy source supply log wood, electricity Feed-in infrastructure electricity grid, local heating network Feed-in energy source electricity, heat DESIGN STRATEGIES, CONCEPTUAL FOCUS Passive house concept, MINERGIE-P-ECO, mechanical ventilation with heat recovery, expelled air heat pump, photovoltaic arrays, solar thermal system, heat recovery from waste water, energy display for tenants, wood-burning small storage stoves, feed-in of heat

2

3

3

Have you ever sat re and warmed your hands?

4

BUILDING PARAMETERS Net floor area, NFA Gross floor area, GFA Gross volume, V Building envelope, A Surface to volume ratio, A/V Number of units Total number of users

1380 m2 1403 m2 3941 m3 1557 m2 0,39 m2/m3 7 23

CONSUMPTION PARAMETERS (2010) Space heating consumption Water heating consumption Site energy consumption for heat (including hot water) Electricity consumption Total primary energy consumption Total primary energy generation

11 18 45 69

As Henry eats an apple after playing catch, he absorbs the energy stored in the fruit. The energy from the apple gives Henry new strength to run, jump, climb, and ride his horse..

kWh/m2a 15 14

B 05.11 B 05.12

10

11

KRAFTWERK B IN BENNAU

∂ Green Books  |  ∂ Special  9


Potential for optimisation by integral planning approach

“Total Architecture”

NEW December 2012

NEW June 2013

DETAIL engineering 3: Bollinger + Grohmann

DETAIL engineering 2: Building design at Arup

Christian Schittich, Peter Cachola Schmal (Ed.) 144 pages with a large number of ­drawings and colour photographs. English edition. Format 23 x 29.7 cm

Christian Brensing, Christian Schittich (Ed.) 160 pages with a large number of drawings and colour photographs. English edition. Format 23 x 29.7 cm

Paperback: € 39.– / £ 32.– / US$ 55.– ISBN 978-3-920034-88-1

Paperback: € 39.– / £ 32.– / US$ 55.– ISBN 978-3-920034-75-1

E-Book: € 39.– / £ 32.– / US$ 55.– ISBN 978-3-95553-142-3

E-Book: € 39.– / £ 32.– / US$ 55.– ISBN 978-3-95553-010-5

Prices plus VAT, if applicable.

Prices plus VAT, if applicable.

From the design competition to planning: Architects and engineers as a team from the very beginning For the engineers of Bollinger + Grohmann, it is of cen­ tral importance to understand design and construction in the planning process as a unit. That is why they see their task as further development and reinforcement of the respective design: in dialogue with the architects and other technical planners – and not least through their knowledge of how to design load-bearing struc­ tures. In order for innovative structures to be created, their genesis cannot be based just on structural and mechanical principles, but is instead the product of ex­ perience with materials, construction methods and technologies. This examination of interdisciplinary top­ ics, as well as an open and interested consideration of adjacent disciplines, led to the development of an inte­ gral planning approach that allows the office to react to the wide range of requirements of worldwide pro­ jects. The many spectacular constructions of recent years speak for themselves: The limits of feasibility seem to no longer apply, mathematical laws are as­ signed a new dynamism, and common structures are newly interpreted.

Konstruktive Grundprinzipien Brückenbreite

The idea of designing, planning and building as an inseparable­ ­process The idea of “Total Architecture”, as described by Ove Arup in his ­vision of design, continues to serve as the maxim for the globally operating engineering firm ARUP and its Building Engineering Department. Draw­ ing on selected projects from recent years, this sec­ ond volume in the new DETAIL engineering series shows how future-oriented and sustainable civil engi­ neering can be combined with this ideal of a h ­ olistic design process – always with the aim of achieving per­ fect unity of strength and elegance in every structure. The focus is placed on the different processes that have accompanied the presented construction pro­ jects. Connections are shown between the individual buildings whose synergies are pursued in an exempla­ ry fashion. The remarkable building projects reveal what continues to drive and inspire the ­engineers at ARUP to this day: a passion for pioneering work.

The power and the glory – strength and elegance in structure

Konstruktive Grundprinzipien Linienführung

D

MB1

S

H1/H2

Mt

P

mt

Metropol Parasol in Seville

1

Mt

MB1

6

2

4

MB2

R

e

A

mt

2 3

MB2

H1 H2

h

S

D

5

4

3 5 1

1

Brückenbreite Nicht nur aus ästhetischen Gründen sollte die Breite einer Brücke angemessen und sorgfältig dimensioniert sein, sie hat auch direkten Einfluss auf die Herstellungskosten der Brücke. Die minimale Breite einer Brücke wird jedoch durch ihre Nutzung definiert.

1

Schifffahrt, müssen angrenzende Bauteile für Anpralllasten ausgelegt werden. Da diese im Vergleich zu den sonstigen Einwirkungen auf eine Fußgängerbrücke sehr hoch sind und sie damit dimensionsbestimmend werden, sollte möglichst darauf verzichtet werden, Bauteile in diesen kritischen Bereichen vorzusehen. Oft ist auch gefordert, dass diese Profile während der Bauzeit freigehalten werden und nur für sehr kurze Sperrpausen freigegeben werden können, was entscheidende Auswirkungen auf den Herstell- und Montageprozess einer Brücke haben kann.

Lichtraumprofile Fußgängerbrücken sollen die unterschiedlichsten Hindernisse – Täler, Flüsse, Straßen, Wege, Eisenbahnlinien – überqueren. Die Vorgabe des Lichtraums der zu querenden Verkehrstrassen bestimmt in vielen Fällen die Höhenlage der Brücke. Schaubild LIC zeigt typische Lichtraumprofile für Wege, Straßen und Eisenbahn.

Abbildung QWE zeigt, wie stark die Angaben zu erforderlichen Brückenbreiten international schwanken. Für Deutschland empfehlen sich die folgenden Werte nach DIN 18024-1: • Fußgängerbrücken: 1,8 m • Fuß- und Radwegebrücken: 2,0 – 2,7 m

Die hier gezeigten Lichtraumprofile sind uneingeschränkt von Bauteilen freizuhalten. Je nach Nutzung der Verkehrstrasse als Straße, Eisenbahnstrecke oder für die

Erfahrungsgemäß ist es jedoch empfehlenswert, mit etwas erhöhten Werten von 2,0 m bzw. 3,0 m zu rechnen. Mit Hilfe des Schaubildes ERT ist es möglich, die erforderliche Breite der Brücke in Abhängigkeit von der Art der Nutzung und des zu erwartenden Aufkommens zu bestimmen. Es werden zwei unterschiedliche Situationen betrachtet: Fall 1: Spaziergängerverkehr 5000 Personen/Stunde Fall 2: Feierabendverkehr 10 000 Personen/Stunde

Rotation

Translation

Linear

Druck

Im Fall 1 müsste die Kapazität 5000 /60 = ca. 85 Personen pro Minute, im Fall 2 10000 /60 = ca. 170 Personen pro Minute betragen. Gemäß Schaubild beträgt die Kapazität im Fall 1 ca. 40 Personen / Meter und Minute, im Fall 2 60 Personen /Meter und Minute. Damit ließe sich die Breite der Brücke Fall 1 zu 80/40 = 2,00 m, für den Fall 2 zu 170/80 = 2,80 m ermitteln. An diesem einfachen Beispiel wird deutlich, welch große Kapazität selbst schmale Brücken haben. Oft führt eine falsche Einschätzung zu unnötig breiten und damit teureren Brücken.

Biegung Zug

2

Auf Flüssen gelten, abhängig von Maß und Art der Nutzung durch die Schifffahrt, sehr unterschiedliche Anforderungen an das Lichtraumprofil. Dies kann zwischen gar keinen und sich über die gesamte Flussbreite erstreckenden Profilen schwanken. Auch kann es notwendig sein, dass die Uferbereiche ebenfalls freigehalten werden: Das soll verhindern, dass havarierte Schiffe die Standsicherheit der Brücke gefährden. Auf einigen Schifffahrtswegen gibt es aber auch sogenannte Gefahrenzonen: Wenn in diesen Bereichen Tragwerksteile zum Liegen kommen, müssen diese Teile und die Brücke selbst in der Lage sein, eine statische Ersatzlast oder eine vorgegebene Anprallenergie aufnehmen zu können. So soll verhindert werden, dass Schiffsaufbauten bei der Durchfahrt von der Brücke »abgerissen« werden. Oft ist es aber ratsam, solchen großen Kräften aus dem Weg zu gehen, indem man diese Gefahrenzone vermeidet, auch wenn die dadurch höhere Lage zu längeren Rampen führt. Auf der Fußgängerbrücke selbst wird ein freizuhaltender Bereich mit einer lichten Höhe von 2,50 m gefordert (Bild LFR). Während dies bei Deckbrücken problemlos möglich ist, kann es insbesondere bei gekrümmten Seil- und Bogenbrücken Geometrie und Form des Tragwerks maßgeblich beeinflussen. Elektrifizierte Trassen fordern einen sogenannten Berührungsschutz. Er soll Menschen davor schützen, sich an den Hochspannungsleitungen zu verletzen und dafür sorgen, dass diese nicht beschädigt werden können. Die Deutsche Bahn fordert zudem bis zu einer bestimmten Brückenhöhe entweder ein geschlossenes, horizontales Schutzschild von 1,50 m Länge oder eine vertikale Abschirmung mit einer Höhe von 1,80 m, die im unteren Bereich (1 m)

106

10  ∂ Engineering

geschlossen sein muss und deren obere 80 cm keine größeren Öffnungen als aufweisen dürfen (Bild BES). Die Deutsche Bahn schreibt auch vor, dass diese Schutzschilder über die Gleisachse hinaus angeordnet werden müssen. Bei Straßenbahnen hingegen gelten die Regelwerke und Anforderungen der jeweiligen Betreiber. Hinsichtlich des Materials gibt es keine Restriktionen, neben Beton und Stahl kann auch Glas eingesetzt werden. Die Berührungsschutzelemente müssen bahngeerdet werden. Hierzu werden sie durch leitende Querschnitte (z. B. verschweißte Bewehrungsstäbe, die durch das Bauwerk geführt werden) mit den Gleisen verbunden.

1 2 3

4 5

Ro tem incitie con vullan enisit nismolut vel utpatum zzrit praestio core euipit vel dolum vel esse ti onse vullan ut ea feu feugait, cortio doloreet acilit do eraestrud diam, coreraestrud te dolobor aAlit dionsequis digna faccum vulput adit luptatet dipsumsan ullum do odolor il incipsustin exercin hent lut ut velit vulland ipisim quam iniat iuscil essi te mod molobore feu feum quisis dionum vullut ac unt dolor alis et, cortis nulputemmetue molore min heniam, sed tion er sequiscip er illandreetum quat lam vulputat. Tat utpat. Liqui tis accum zzrilismolor sed mincip ercipismod tie

2.5

Linienführung und Zugangsrampen Mit dem vorgegebenen Lichtraumprofil, der Konstruktionshöhe und den zulässigen Steigungen ergebe sich die Länge der Zugangsrampen (Bild ZUG) Die Länge der Rampe hängt ausschließlich von ihrer Längsneigung ab. Diese hängt wiederum vom Standort und von der Nutzung der Brücke ab. Während man auf Wanderwegen Längsneigungen von bis zu 20 % akzeptieren kann, so sind es bei innerstädtischen Brücken nur 6 % 4 oder weniger, um damit den Menschen mit eingeschränkter Mobilität gerecht zu werden. Die zulässigen Steigungen sind in den einschlägigen Normen für barrierefreies Bauen zu finden. Wie die zulässigen Breiten von Fußgängerbrücken variieren auch sie in den einzelnen Ländern erheblich, wie dem Bild STE entnommen werden kann.

2.6

Im deutschen Regelwerk, der DIN 18024-1, wird heißt es genauer: »Die Steigung der Rampe darf nicht mehr als 6 % betragen. Nach höchstens 600 cm ist ein Zwischenpodest von mindestens 150 cm Länge anzuordnen. 5

2.7

107

24

each of the wood panels varies between 68 mm and 311 mm. These structural parasol elements, of which there are approximately 3400, have a minimum height of 80 cm and reach a maximum height of about 3 m in the canopy area, while the largest construction piece in the “trunk” area measures 16.5 ≈ 3.5 ≈ 0.14 m. As no traditional continuous and therefore stiffening roof enclosure was used, additional steel diagonals were necessary to stabilise the wooden structure and ensure sufficient in-plane stiffness and resistance against horizontal forces. A well-defined arrangement of the diagonals made it possible to achieve bi-directional shell action in the wooden grillage and at the same time to optimise the cantilevering zones – an effect similar to that of flowers hanging limply over the edges of a vase. Like a ribbon put around this bouquet of flowers the steel diagonals had a strong influence on the structural performance of the parasols, pulling up the cantilevered edges. We decided to arrange these diagonals as inconspicuously as possible, for example primarily beneath the observation walkways. Connecting four pieces of wood in one node is bound to fail, as wood in the transverse direction has only 1/8 of its parallel compression strength and a transverse tensile strength of only 1/50 of the parallel compression strength. In other words, the size of the connection necessary to transfer forces into the timber is of prime importance. With respect to the parasol construction the wooden connection nodes had to transfer forces up to 1.3 MN or 130 t. However, many other parameters played an important role as well: first, the Roman ruins located under the plaza imposed strict design constraints. The number and position of the foundations were coordinated with the archaeologists to minimise impact on the ruins and as a consequence, loads had to be kept to a minimum. Second, each of the 2700 or so joints has a different geometry. Equally different are the forces that have to be transferred and therefore a flexible modular system had to be developed. Third, all connections needed to accommodate erection

2.8

2.10

2.11

tolerances as the assembly would take place on site. Fourth, as all of the connections are visible, their dimensions had to be kept to a minimum. The resulting connection concept compling with all of these constraints is a unique system that we developed together with MetsäWood: the solution comprising steel rods bonded into the timber combines the ability to carry high loads with a relative low self-weight. The rods are simple threaded steel bars, glued into the timber with an epoxy resin, to which the remaining steel plates are then connected. Unfortunately the epoxy resin used around the rods would only be safe up to 60 °C. Arup’s own thermal simulations and further trials preformed at the Fraunhofer

Institute for Wood Research (WKI) in Braunschweig showed that on a hot day in Seville the rods could easily reach 70 °C and thus put the structure at risk. Pre-heating the epoxy resin offered a novel solution for safeguarding the bonds at extreme temperatures. We involved the adhesive specialist Borimir Radovic from WEVO Chemicals with whom we devised a controlled pre-heating process up to about 55 °C to make the connections temperature resistant up to 80 °C. This effectively chemical, not mechanical connection required some additional hard work to convince the contractor, as it meant taking a step into unchartered territory, demanding a lot of testing, trial runs as well as discussions.

values for the widths of the timber beams (most of them a minimum of 68 mm) and the respective connection weights. After checking the loadbearing capacity of the timber beams and connections, the structure was modified where necessary. This meant that the overall weight of the construction increased and therefore the entire structure needed to be recalculated, leading to an iterative calculation which was run as many times as necessary until it converged. For this task we wrote a partially automated calculation routine which allowed the iterative calculation processes to run between our FEM model and the structural checking spreadsheet. Using this process we automatically calculated and optimised the thickness of each timber component and determined the number and weight of the steel connection rods. Therefore, we could rapidly add this structural information to our building model and issue the whole project to the timber manufacturer without using a single piece of paper. This final step in the digital process ensured high precision further down the line during fabrication and erection. The final design of the cross sections was carried out by MetsäWood which took into account the local timber parameters, the detail design of the connections, the individual connecting steel pieces, plate thicknesses and bolt diameters. The result of these calculations were fed into the CAD /CAM system and ultimately into the robot used for cutting and milling the timber structural elements (fig. 2.14).

2.9

Entering the world of 3D Throughout the project, the precise shaping, sizing and optimising of the structure’s components were key to the project’s success. A continuous flow of digital information amongst all design team members and the inclusion of as much information in the model as possible were fundamental to this process. This basic building information model (BIM) started with the Metropol Parasol’s architectural and at the same time structural form being created with a 3D geometric modeling tool (Rhino) before it was passed on to us engineers for our structural calculations. This model contained all geometric information: the 1.5 ≈ 1.5 m grid, chosen to optimise the weight of all the single-span timber elements, the structural height as given by the architectural form and the angle of the grain to the element axis, as defined by MetsäWood based on their fabrication criteria. Once all these parameters had been established, we started the final calculations for the structural timber elements. First the engineers at MetsäWood drew up a giant matrix that set out the details of the 26 different types of connection in our catalogue, including their respective weights, every angle of the wooden elements, every possible wood thickness, every grain angle and their respective load capacities. To start off our calculations, we put into our three-dimensional finite element model the initial estimated

6

laminated timber beam; standard thickness: 68 mm reinforcement to laminated timber at point of moment transfer; thickness, size and position vary according to structural constraints special laminated timber thicknesses: 95 mm, 126 mm, 140 mm, 189 mm or 221 mm moment node where three timber members intersect one continuous and two connecting elements diagonal bracing with steel tension rods shear angle

2.5

Painting the steel sleeve prior to forming the concave sprayed concrete skirting Access in baskets from above for touching-up the PU protection. The restaurant platform extends up to a height of 28 m and is of composite steel and concrete construction. It spans a distance of 36 m between the two six-metre diameter concrete towers, with lift shafts and peripheral escape stairs. The relatively rigid structure is elastically linked with the more flexible timber construction by prestressed steel rods with stacked disc springs. This allows both parts of the load-bearing structure to contribute to the transmission of horizontal loads. 2.8 Section through a parasol with internal escape staircase. The reinforced concrete plinth is surrounded by a steel plate and sprayed concrete skirting as fire protection. 2.9 One of the parasol trunks, before the temporary construction of the scaffolding platform on which the timber lattice shell is supported during assembly. 2.10 View from the café at high level showing how the timber elements split to enclose the café structure from below and from above. 2.11 Typical detail 2.6 2.7

In summary, the Metropol Parasol project exemplifies how architects, engineers and specialists can collaborate to deliver transformational projects. Not only technical courage and innovative thinking were necessary, but also teamwork and open communication amongst the diverse range of team members. There were many extremely challenging times too. But now new shops, longforgotten cafés and restaurants are flourishing all over the square and, of course, under the parasols themselves. They all help to give this new urban space a sense of meaning and purpose again. Jan-Peter Koppitz

25


Sustainability from the ground up

Holistic Housing Hans Drexler, Sebastian El khouli 2012. 290 pages with many illustrations, ­graphics and photos. English edition. Format 24 x 33 cm

Building a home for the future “Holistic Housing. Concepts, Design Strategies and Processes” is a fundamental reference work on housing construction. The book deals with the issue of sustainability in a planning context but also analyses a building’s usage and ageing over its ‘life cycle’. A system of criteria specially developed in an accompanying research project can be used to compare and evaluate buildings. It can also be used as a tool for optimising the sustainability of buildings in development during the planning process. By contrast, most existing sustainability systems are conceived not as design and planning tools, but as instruments for evaluating finished buildings and completed planning. 15 practical examples explain the ways in which these criteria and oth­ er aspects of sustainable building can be implemented in sophisticat­ ed architecture and how these can then be experienced. A system de­ veloped from analysing the examples is used to classify and compare the buildings. The building’s significance as a lived environment is also not neglected here: sustainability develops in a dialogue between a building and its users, with an emphasis on residential usage.

Paperback: € 49.– / £ 40.– / US$ 69.– ISBN 978-3-920034-78-2 E-Book: € 49.– / £ 40.– / US$ 69.– ISBN 978-3-95553-146-1 Prices plus VAT, if applicable.

6 ASSESSING SUSTAINABILITY

6 ASSESSING SUSTAINABILITY

10 Ac ce ss i 9 Processing q uali ty pact l im ral ve 8O

ne ed s

EEWH LEED IN

7 Re sou rce

LEED VAE ESTIDAMA

02 Analysis of potentials with the life cycle assessment: analysis of the present state (brown) and the denition of the desired target values (blue)

Because there is increasing experience and knowledge available to build on, great advances in sustainability assessment systems can be expected over the next few years. Moreover, in the future planning instruments will play a greater role in providing architects and planners with less complex tools that are easier to handle. In the meantime, however, it will soon become urgently necessary, for architects in particular, to close the existing gap in knowledge. At some point, sizable building projects will begin using subcontractors for sustainability consultation and assessment, which will ensure that the consultation remains independent. Nonetheless, it will still be important for planners to have a broad basic understanding of sustainable building issues, so that they can participate in informed discussions with auditors and consultants concerning specific concepts and further developments. For small- or medium-sized projects, it will also become indispensable for planners to be knowledgeable about planning sustainable buildings. This is the only way to develop a comprehensive architecture and planning culture and establish long-term standards.

LEED BR Green Star

Green Star NZ

01 International sustainability assessment systems (selection)

Renovation Existing situation

osts 6 User c

CASBEE MINERGIE-ECO

SICES

5

TQ HQE

2F lex ib il

4 Functio nal q ual ity

BREEAM

LEED

1 Comfo rt

y lit bi

uality ial q pat 3S

The planning tool developed in the research project entitled Haus der Zukunft (House of the future)8 at Lucerne University of Applied Sciences and Arts can be used to define goals; it also serves as an aid for recognising potentials and dependencies during the design phase while providing transparency for clients and planning teams. When using this tool, it is advisable to coordinate important design and planning decisions in the long-term planning phases, using the results of analysis that this planning tool provides.

DGNB/BNB LEED CA

ation Loc 11

for a much wider range of typologies. However, each system is time-consuming and costly, which, (still) makes them less cost-effective for smaller projects. Moreover, the systems cannot be used for early analyses or design phases. The Pearl Building Rating System (PBRS) by Estidama (UAE)6 is a simple and practical assessment that can supplement the planning process throughout all phases. However, the method is in general more suited to larger projects. The Housing Quality Barometer 7-system, which was developed by the Technische Universität Darmstadt and adapted for this publication, is especially suited to redevelopment projects. The system has been used as a potentials analysis for teaching and research activities on existing buildings. Assessing a building that will be re-developed allows the early diagnosis of potentials and weaknesses; it also allows us to define possible strategies and target values, and later to verify whether these have been successfully fulfilled. Because the system is simple to manage and takes less time to complete than others, it can be used to assess versions in new buildings as well.

73

ity

Assessing sustainability versus sustainable design Assessment systems and methods can be used in all stages of the design and planning process. As shown in chapter 5, an iterative and recursive approach represents one of the basic principles of a comprehensive design methodology. A reassessment of the results in relation to goals and requirements needs efficient and practical instruments, which provide sound conclusions when assessing variations and alternatives in the early phases of a project. This is when design and assessment methods are very closely linked. A successful goal-oriented approach is not possible without the appropriate instruments for qualification and assessment – moreover, these new assessment methods also have a complementary character. They serve as useful tools that can be applied in addition to the usual strategies, which help planners to find solutions and make decisions. Choosing the most effective system for design and planning processes is based on parameters such as typology, building dimensions, planning phase, and the basic legal circumstances. However, because sustainability assessment is still a young practise, there are only a few systems available today that can be used in different countries or for a wide range of use typologies. LEED and BREEAM are doubtless the most established and widely used systems, and can be applied in over 60 countries. Both of these systems, as well as the German system DGNB, can be used as early as the pre-design phase to ensure sounder planning. At the moment, the DGNB system can be applied only for office and administration buildings (other uses are still in the development or prototype stages), while LEED and BREEM can already be used

on ati er Op

72

6.2 STRATEGIES AND METHODS OF SUSTAINABILITY IMPACT ASSESSMENTS Existing sustainability assessment methods follow different approaches and strategies. The choice of the appropriate methodology is closely related to the field in which it is to be applied and the particular target group.

Assessments systems Instruments for urban and spatial planning Instruments for urban and spatial planning are designed to establish a regionally or nationally comparable, high standard in planning and development processes for sizable building and housing development projects. They are usually used in planning and in competitions to aid political committees or competition juries in the decision-making process. Because of the comparative lack of data and information during the design phase, there is usually a general set of criteria that can be verified using only few quantitative and qualitative parameters. Some examples of this form of assessment tool are the Swiss system Albatros9 and LES!,10 a system developed by the city of Linz. Assessment systems for investors and users Assessment systems for investors and users are devised to prioritise a transparent presentation of the results of certified buildings, in the form of various labels (for instance LEED: silver, gold, platinum) that provide user-friendly and commercial marketing of the achieved standards. These systems are mainly used to assess finished buildings, but also often have a pre-design phase (BREEAM) that helps achieve realistic and committed agreements on goals at an early planning stage; they also provide a higher level of planning guarantee for planners and investors. The German system DGNB belongs to this category of systems, as does the British BREEAM, the American system LEED, and the Japanese CASBEE.11 Many energy standards, such as Passivhaus or MINERGIE®,12 also belong to this category.

178

7.8 FEHLMANN SITE

179

RECOVERED FEHLMANN SITE, BOB GYSIN + PARTNER BGP ARCHITEKTEN

»

«

Every intervention is a disruption; disrupt with intelligence. Luigi Snozzi

‡  Housing construction for

the future

PARTIES CONCERNED Client: Architects: Engineer: Energy planner: Landscape design: Tree conservation: General contractor:

AXA Versicherungen AG Bob Gysin + Partner BGP Architekten ETH SIA BSA, Zurich Dr. J. Grob & Partner AG, Winterthur Gruenberg + Partner AG, Zurich vetschpartner Landschaftsarchitekten AG, Zurich Woodtli Baumpflege Ost AG, Märwil Implenia Generalunternehmung AG

PAR AMETERS

‡  Anchoring sustainability in the

design and planning process

Site: Geodata: Planning period: Construction period:

Use: Accommodation:

Users:

‡  Specially developed system

for direct comparisons and easy evaluation of buildings ‡  Sustainability in a dialogue

Plot size: Floor space: Gross floor space: Main usable area: Energy reference area: Occupancy index: Floor space index: Gross capacity: Land use: Living space:

Building costs:

Winterthur, Switzerland 47°30‘0.72“N – 8°44‘12.69“E 1999 (competition) – 2006 2007 – 2008 1st + 2nd phase (5 buildings)/2009 – 2010 3rd phase (1 building), 4th phase to be completed 57 apartments, 10 of which condominiums 7 x 2.5-room apartments 20 x 3.5-room apartments 22 x 4.5-room apartments 8 x 5.5-room apartments approx. 140 residential users + 30 workspaces in the former villa 14,636 m2 3,945 m2    10,004 m2    7,163 m2 9,666 m2 0.27 0.68 32,150 m3 (without existing buildings) 99 m2 plot size/resident 28 m2 floor space/resident 51 m2 /resident – average Switzerland: 44,1 average Winterthur: 521,2   approx. 19,000,000 CHF (1st + 2nd phase) 3,095 CHF/m2 gross floor space (1st + 2nd phase) 4,330 CHF/m2 main usable area (1st + 2nd phase) 680 CHF/m3 gross capacity (1st + 2nd phase, incl. underground garage)

01 Site plan, scale 1 : 20,000

Living in a green environment is still a widespread ideal. A house of one’s own with a small garden, a safe place for the children to play, where one can escape from the hectic pace and noise of the city at the end of the working day and at weekends. The consequences are known and visible wherever one turns. The architecture critic Benedikt Loderer has said that the ‘Hüslipest’ (roughly the ‘compulsive desire for home ownership’) is to blame for urban sprawl in Switzerland, 3 and few would contradict the statement. But the endless patchwork of row houses and single-family homes is not only spreading across the countryside and leisure areas near the city, but is also linked to a correspondingly steep increase in energy required for mobility, which cannot be halted with more energy-efficient houses and vehicles alone. The alternatives that are usually offered are not regarded as equal by a majority of people. Not everyone is enchanted by the idea of enjoying their evenings after a workday in densely developed inner-city districts, surrounded by trendy cafes, organic food shops and parking chaos, and to raise their children there – regardless of how many day care centres and playgrounds the area might offer. But central and quiet properties are rare and unaffordable for a large part of the population; development to a degree of density that preserves the sense of living in a green environment is therefore a challenge.

between a home and its residents

∂ Special  11


CORPORATE BOOKS

Expertise in Energy Efficient Buildings

NEW January 2013

The new series of Schüco books: “Building Envelopes for the 21st Century” Today, combining Energy efficiency with good design is part of an ­architects everyday business. Just a few years ago, sustainability was still a trend. Today it has become a basic requirement. The new ­S chüco architecture book series, features a collection of selected ­international projects covering all types of building. The five books are written in German and English and sorted by build­ ing typologies: Office and business, education and culture, health, housing and living, people and architecture. In each book in the ­series, which comes in an attractive slipcase, the cover story is intro­ duced with an informative editorial written by an expert in the field. The series editorial has been written by Winfried Heusler, senior vice ­president of engineering at Schüco. With numerous color illustrations, the books will inspire designers and architects in their design work. With stunning photographs and in-depth project analysis, the book ­series covers a full range of building projects: New-build projects ­demonstrating pioneering facade solutions and modernization projects that show how refurbished existing buildings can achieve modern ­energy-saving standards.

Building Envelopes for the 21st Century / Gebäudehüllen für das 21. Jahrhundert 356 pages in 5 volumes, packaged in a high quality slipcase with over 500 colour illustrations. Bilingual German / English edition. Format 19 ≈ 23 cm Editor: Schüco International KG, Winfried Heusler Authors: Winfried Heusler, Christian Kühn, Christine Nickl-Weller, Birgit Gebhardt, ­Martin Haas Hardcover: € 69.90 / £ 56.– / US$ 98.– ISBN 978-3-920034-83-6

26

LANDRATSAMT | HEILBRONN . DEUTSCHLAND

DISTRICT OFFICE | HEILBRONN . GERMANY

27

CITADELE 2 | RIGA . LATVIA

35

Prices plus VAT, if applicable. LANDRATSAMT STANDORT LOCATION HEILBRONN, DEUTSCHLAND HEILBRONN, GERMANY ARCHITEKTEN ARCHITECTS HASCHER JEHLE ARCHITEKTUR, BERLIN MITWIRKENDE SACHVERSTÄNDIGE CONSULTANTS DS-PLAN GMBH, STUTTGART KUCHARZAK FASSADEN ENGINEERING, BERLIN WEITERE INFORMATIONEN www.schueco.de/landratsamt-heilbronn FURTHER INFORMATION www.schueco.com/district-office-heilbronn

Der in horizontaler Schichtung entwickelte neue Baukörper nimmt die Baufluchten und Bauhöhen der Umgebung auf. Entlang der Oststraße entsteht ein gezielt gestalteter höherer Eckpunkt, der aus der Ferne als identitätsstiftender Hochpunkt wirkt. Die Wirkung eines Signets für das Landratsamt im Stadtraum bestimmte die Entwurfskonzeption. Die taillenartige Einschnürung am Übergang zwischen Blockrandbebauung und Hochpunkt unterstützt diese Signetwirkung.

34

The new building structure is stratified horizontally, assimilating the alignment and height of the surrounding buildings. One corner point along Oststraße has been deliberately built higher, creating a defining landmark that is visible from afar. It is not the idea of a high-rise building that defines the concept, rather the impact of a signet for the district office in the urban space. The “waistline lacing” at the transition from the perimeter block development to the high point adds to the impact of this signature building.

CITADELE 2 | RIGA . LETTLAND

CITADELE 2

‡ Wide range of international

r­ eference projects, sorted by ­building typologies ‡ Five books in a high-quality

­ lipcase with impressive s ­photographs and project related ­background information. ‡ Fascinating author contributions

in each band

12  ∂ Corporate Books

STANDORT LOCATION RIGA, LETTLAND RIGA, LATVIA ARCHITEKTEN ARCHITECTS GMP ARCHITEKTEN VON GERKAN, MARG UND PARTNER, HAMBURG VINCENTS ARHITEKTI, RIGA

Riga, die Hauptstadt von Lettland, besitzt eine überaus sehenswerte Altstadt, die auch als UNESCO-Weltkulturerbe geschützt ist. Nun ist ein Gebäude hinzugekommen, das durch seine markante kubische Form und Farbigkeit überrascht. Ein bekannter Sohn der Stadt, der Architekt Meinhard von Gerkan, hat es geschafft, die Baubehörde, nach Absprache mit der UNESCO, von seinem modernen Entwurf zu überzeugen. Entstanden ist das modernste und multifunktionalste Gebäude des Baltikums. Es beherbergt die staatliche Bank, die nun über Räume verfügt, die als BackOffice-Zellen, Schalterhallen oder als stark frequentierte öffentliche Bereiche genutzt werden können. Auffallend sind die großen bunten Lamellenfassaden, deren Farbigkeit der Architekt aus den Färbungen des Laubs im lettischen Herbst herausgearbeitet hat.

The Latvian capital of Riga has an historic centre that has been declared a UNESCO World Heritage Site. One of its newest buildings, however, offers a surprising juxtaposition of striking cubism and colour. One of the city’s most famous sons, architect Meinhard von Gerkan, managed to convince the building authorities, with the agreement of UNESCO, to approve his modern design. The result is the most modern and multifunctional building in the entire Baltic. It houses Latvia’s central bank, which now has space that can be used as back office cells, counter areas or busy public areas. Most striking are the large, coloured louvre blade façades. When choosing the colours, the architect took his inspiration from the colours of the leaves in the Latvian autumn.


DETAIL SPECIAL

NEW

The Future of Building: Perspectives Methods, Objectives, Prospects

Paperback: € 59.– / £ 49.– / US$ 83.– ISBN 978-3-920034-94-2 E-Book: € 59.– / £ 49.– / US$ 83.– ISBN 978-3-95553-145-4

Best Highrises 2012/2013 2012. 128 pages. Bilingual German / English. Format 21 x 29.7 cm

The Future of Building: Perspectives 2012. 152 pages. ­English. Format 23 x 29.7 cm

Paperback: € 30.– / £ 25.– / US$ 42.– ISBN 978-3-920034-70-6

Paperback: € 36.– / £ 29.– / US$ 51.– ISBN 978-3-920034-74-4 E-Book: € 36.– / £ 29.– / US$ 51.– ISBN 978-3-95553-150-8

Holistic Housing 2012. 288 pages. English. Format 23 x 29.7 cm Paperback: € 49.– / £ 40.– / US$ 69.– ISBN 978-3-920034-78-2 E-Book: € 49.– / £ 40.– / US$ 69.– ISBN 978-3-95553-146-1

INNOVATIVE DESIGN + CONSTRUCTION

∂ development

DETAIL kids: A green home for Sophie and Henry 2012. 48 pages. ­English. Format 21 x 21 cm Hardcover: € 18.– / £ 15.– / US$ 26.– ISBN 978-3-920034-79-9 E-Book: € 18.– / £ 15.– / US$ 26.– ISBN 978-3-95553-016-7

Wine and Architecture 2012. 144 pages. English. Format 25 x 23,5 cm Paperback: € 29.90 / £ 24.– / US$ 42.– ISBN 978-3-920034-73-7 E-Book: € 29.90 / £ 24.– / US$ 42.– ISBN 978-3-95553-055-6

What Architects Cook Up – Architekten kochen 2nd Reprint 2010. 160 pages. ­Bilingual German / English. Format 25 x 23.5 cm Paperback: € 29.90 / £ 24.– / US$ 42.– ISBN 978-3-920034-19-5 E-Book: € 29.90 / £ 24.– / US$ 42.– ISBN 978-3-95553-054-9

seele

MANUFACTURING AND DESIGN SYNERGIES IN THE BUILDING PROCESS

Signage – Spatial Orientation NEW June 2013. 168 pages. English. Format 23 x 29.7 cm

 Innovative Design + Construction 2009. 112 pages. English. Format 23 x 29.7 cm Paperback: € 39.90 / £ 32.– / US$ 53.– ISBN 978-3-920034-33-1 E-Book: € 39.90 / £ 32.– / US$ 53.– ISBN 978-3-95553-171-3

NEW DETAIL engineering 3: Bollinger + Grohmann NEW June 2013. 144 pages. English. Format 23 x 29.7 cm

DETAIL engineering 2: Building Design at Arup 2012. 160 pages. English. Format 23 x 29.7 cm

DETAIL engineering 1: schlaich bergermann und partner 2011. 136 pages. English. Format 23 x 29.7 cm

featuring steel. resources, ­architecture, reflections 2009. 244 pages. English. Format 23 x 29.7 cm

Paperback: € 39.– / £ 32.– / US$ 55.– ISBN 978-3-920034-88-1

Paperback: € 39.– / £ 32.– / US$ 55.– ISBN 978-3-920034-75-1

Paperback: € 39.– / £ 32.– / US$ 55.– ISBN 978-3-920034-58-4

Paperback: € 65.– / £ 52.– / US$ 91.– ISBN 978-3-920034-32-4

E-Book: € 39.– / £ 32.– / US$ 55.– ISBN 978-3-95553-142-3

E-Book: € 39.– / £ 32.– / US$ 55.– ISBN 978-3-95553-010-5

All book prices plus VAT, if applicable.

Backlist 13


IN DETAIL

NEW Designing circulation areas NEW June 2013. 176 pages. English. Format 23 x 29.7 cm Hardcover: € 69.90 / £ 56.– / US$ 98.– ISBN 978-3-920034-89-8 E-Book: € 69.90 / £ 56.– / US$ 98.– ISBN 978-3-95553-140-9

Exhibitions and Displays 2009. 176 pages. English. Format 23 x 29.7 cm Hardcover: € 74.95 / £ 60.– / US$ 105.– ISBN 978-3-7643-9955-9 E-Book: € 74.95 / £ 60.– / US$ 105.– ISBN 978-3-0346-1555-6

Building Skins 2nd edition 2006. 196 pages. English. Format 23 x 29.7 cm Hardcover: € 74.95 / £ 60.– / US$ 105.– ISBN 978-3-7643-7640-6 E-Book: € 74.95 / £ 60.– / US$ 105.– ISBN 978-3-0346-1508-2

14  14 Backlist

Building Simply Two 2012. 176 pages. English. Format 23 x 29.7 cm

Work Environments 2011. 176 pages. English. Format 23 x 29.7 cm

Small Structures 2010. 176 pages. English. Format 23 x 29.7 cm

Hardcover: € 69.90 / £ 56.– / US$ 98.– ISBN 978-3-920034-67-6

Hardcover: € 69.95 / £ 56.– / US$ 98.– ISBN 978-3-0346-0724-7

Hardcover: € 69.95 / £ 56.– / US$ 98.– ISBN 978-0346-0283-9 

E-Book: € 69.90 / £ 56.– / US$ 98.– ISBN 978-3-95553-173-7

E-Book: € 69.95 / £ 56.– / US$ 98.– ISBN 978-3-0346-1520-4

E-Book: € 69.95 / £ 56.– / US$ 98.– ISBN 978-3-0346-1518-1

Interior Surfaces and Materials 2008. 176 pages. English. Format 23 x 29.7 cm

Cost-Effective Building 2007. 176 pages. English. Format 23 x 29.7 cm

Housing for People of All Ages 2007. 176 pages. English. Format 23 x 29.7 cm

Hardcover: € 74.95 / £ 60.– / US$ 105.– ISBN 978-3-7643-8810-2 E-Book: € 74.95 / £ 60.– / US$ 105.– ISBN 978-3-0346-1514-3

Semi-Detached and Terraced Houses 2006. 176 pages. English. Format 23 x 29.7 cm Hardcover: € 74.95 / £ 60.– / US$ 105.– ISBN 978-3-7643-7489-1 E-Book: € 74.95 / £ 60.– / US$ 105.– ISBN 978-3-0346-1516-7

Hardcover: € 74.95 / £ 60.– / US$ 105.– ISBN 978-3-7643-8393-0 E-Book: € 74.95 / £ 60.– / US$ 105.– ISBN 978-3-0346-1510-5

Hardcover: € 74.95 / £ 60.– / US$ 105.– ISBN 978-3-7643-8119-6 E-Book: € 74.95 / £ 60.– / US$ 105.– ISBN 978-3-0346-1556-3

Single Family Houses 2nd edition 2005. 192 pages. English. Format 23 x 29.7 cm

High-Density Housing 2008. 176 pages. English. Format 23 x 29.7 cm

Hardcover: € 74.95 / £ 60.– / US$ 105.– ISBN 978-3-7643-7277-4

Hardcover: € 74.95 / £ 60.– / US$ 105.– ISBN 978-3-7643-7113-5

E-Book: € 74.95 / £ 60.– / US$ 105.– ISBN 978-3-0346-1517-4

E-Book: € 74.95 / £ 60.– / US$ 105.– ISBN 978-3-0346-1511-2

All book prices plus VAT, if applicable.


CORPORATE BOOKS

IN DETAIL

GREEN BOOKS

NEW

Solar Architecture 2003. 176 pages. English. Format 23 x 29.7 cm

Japan 2002. 176 pages. English. Format 23 x 29.7 cm

Building ­Envelopes for the 21st Century January 2013. 356 pages in 5 books. Bilingual German / English. Format 19 x 23 cm.

Net Zero Engergy Bulidngs 2012. 144 pages. English. Format 26 x 21 cm

Hardcover: € 49.95 / £ 40.– / US$ 70.– ISBN 978-3-7643-0747-9

Hardcover: € 44.90 / £ 36.– / US$ 70.– ISBN 978-3-7643-6757-1

E-Book: € 49.95 / £ 40.– / US$ 70.– ISBN 978-3-0346-1519-8

E-Book: € 44.90 / £ 36.– / US$ 70.– ISBN 978-3-95553-167-6

Editor: Schüco International KG, Winfried Heusler

E-Book: € 49.90 / £ 40.– / US$ 70.– ISBN 978-3-95553-043-3

Energy-efficiency refurbishments NEW March 2013. 144 pages. English. Format 21 x 29.7 cm

Sustainable Building Services 2011. 144 pages. English. Format 21 x 29.7 cm

Hardcover: € 59.90 / £ 48.– / US$ 84.– ISBN 978-3-920034-90-4

Hardcover: € 59.90 / £ 48.– / US$ 84.– ISBN 978-3-920034-49-2

Green building certification systems 2011. 144 pages. English. Format 21 x 29.7 cm

A life cycle approach to ­buildings 2010. 144 pages. English. Format 21 x 29.7 cm

E-Book: € 59.90 / £ 48.– / US$ 84.– ISBN 978-3-95553-143-0

E-Book: € 59.90 / £ 48.– / US$ 84.– ISBN 978-3-95553-169-0

Hardcover: € 59.90 / £ 48.– / US$ 84.– ISBN 978-3-920034-54-6

Hardcover: € 59.90 / £ 48.– / US$ 84.– ISBN 978-3-920034-45-4

E-Book: € 59.90 / £ 48.– / US$ 84.– ISBN 978-3-95553-168-3

E-Book: € 59.90 / £ 48.– / US$ 84.– ISBN 978-3-95553-170-6

DETAIL – selected articles from the past 20 years 2011. 232 pages. Bilingual German / English. Format 21 x 29.7 cm

Hardcover: € 69.90 / £ 56.– / US$ 98.– ISBN 978-3-920034-83-6

Paperback: € 49.90 / £ 40.– / US$ 70.– ISBN 978-3-920034-80-5

GREEN BOOKS

NEW

BEST OF DETAIL

NEW best of DETAIL: büro / office NEW February 2013. 200 pages. Bilingual German / English. Format 21 x 29.7 cm

best of DETAIL: wohnen / housing 2012. 200 pages. Bilingual German / English. Format 21 x 29.7 cm

 rchitecture and the Test of Time A 2012. 144 pages. Bilingual German / English. Format 19 x 23.5 cm

Paperback: € 39.– / £ 32.– / US$ 55.– ISBN 978-3-920034-84-3

Paperback: € 39.– / £ 32.– / US$ 55.– ISBN 978-3-920034-61-4

Paperback: € 20.– / £ 16.– / US$ 28.– ISBN 978-3-920034-59-1

E-Book: € 39.– / £ 32.– / US$ 55.– ISBN 978-3-95553-114-0

E-Book: € 39.– / £ 32.– / US$ 55.– ISBN 978-3-95553-006-8

E-Book: € 20.– / £ 16.– / US$ 28.– ISBN 978-3-95553-001-3

All book prices plus VAT, if applicable.

Paperback: € 39.– / £ 32.– / US$ 55.– ISBN 978-3-920034-53-9 E-Book: € 39.– / £ 32.– / US$ 55.– ISBN 978-3-95553-007-5

Backlist 15


DETAIL PRACTICE ∂ Practice

NEW

Digital Processes Planning Design Production

Moritz Hauschild Rüdiger Karzel

Pedestrian Bridges NEW February 2013. 112 pages. English. Format 21 x 29.7 cm

Digital Processes 2011. 112 pages. English. Format 21 x 29.7 cm

Barrier-Free Design 2010. 112 pages. English. Format 21 x 29.7 cm

Paperback: € 39.90 / £ 32.– / US$ 55.– ISBN 978-3-920034-91-1

Paperback: € 39.95 / £ 32.– / US$ 54.95 ISBN 978-3-0346-0725-4

Paperback: € 42.95 / £ 35.– / US$ 60.– ISBN 978-3-0346-0557-9

E-Book: € 39.90 / £ 32.– / US$ 55.– ISBN 978-3-95553-147-8

E-Book: € 39.95 / £ 32.– / US$ 54.95 ISBN 978-3-0346-1435-1

E-Book: € 42.95 / £ 35.– / US$ 60.– ISBN 978-3-0346-1572-3

Photovoltaics 2010. 112 pages. English. Format 21 x 29.7 cm

Acoustics and Sound ­Insulation 2009. 112 pages. English. Format 21 x 29.7 cm

Glass in Building 2009. 112 pages. English. Format 21 x 29.7 cm

Paperback: € 42.95 / £ 35.– / US$ 60.– ISBN 978-3-0346-0369-0

Paperback: € 42.95 / £ 35.– / US$ 60.– ISBN 978-3-7643-9953-5

Paperback: € 42.95 / £ 35.– / US$ 60.– ISBN 978-3-0346-0132-0

E-Book: € 42.95 / £ 35.– / US$ 60.– ISBN 978-3-0346-1570-9

E-Book: € 42.95 / £ 35.– / US$ 60.– ISBN 978-3-0346-1473-3

E-Book: € 42.95 / £ 35.– / US$ 60.– ISBN 978-3-0346-1571-6

Dry Construction 2008. 112 pages. English. Format 21 x 29.7 cm

Insulating Materials 2008. 112 pages. English. Format 21 x 29.7 cm

Building with Steel 2007. 112 pages. English. Format 21 x 29.7 cm

Paperback: € 42.95 / £ 35.– / US$ 60.– ISBN 978-3-7643-8808-9

Paperback: € 42.95 / £ 35.– / US$ 60.– ISBN 978-3-7643-8654-2

Paperback: € 42.95 / £ 35.– / US$ 60.– ISBN 978-3-7643-8386-2

E-Book: € 42.95 / £ 35.– / US$ 60.– ISBN 978-3-0346-1568-6

E-Book: € 42.95 / £ 35.– / US$ 60.– ISBN 978-3-0346-1475-7

E-Book: € 42.95 / £ 35.– / US$ 60.– ISBN 978-3-0346-1478-8

∂ Practice

Dr y Construction Principles Details Examples

Karsten Tichelmann Jochen Pfau

Edition Detail

16 Backlist

All book prices plus VAT, if applicable.


DETAIL PRACTICE ∂ Practice

∂ Practice

Translucent Materials

Energy-Efficiency Upgrades

Glass Plastics Metals

Principles Details Examples

Frank Kaltenbach (Ed.)

Clemens Richarz Christina Schulz Friedemann Zeitler

Birkhäuser Edition Detail

Edition Detail

Translucent Materials 2nd edition 2007. 112 pages. English. Format 21 x 29.7 cm

Energy-Efficiency Upgrades 2007. 112 pages. English. Format 21 x 29.7 cm

Paperback: € 42.95 / £ 35.– / US$ 60.– ISBN 978-3-7643-7033-6

Paperback: € 42.95 / £ 35.– / US$ 60.– ISBN 978-3-7643-8121-9

E-Book: € 42.95 / £ 35.– / US$ 60.– ISBN 978-3-0346-1432-0

E-Book: € 42.95 / £ 35.– / US$ 60.– ISBN 978-3-0346-1480-1

Concrete 2nd edition 2006. 112 pages. English. Format 21 x 29.7 cm Paperback: € 42.95 / £ 35.– / US$ 60.– ISBN 978-3-7643-7631-4 E-Book: € 42.95 / £ 35.– / US$ 60.– ISBN 978-3-0346-1474-0

∂ Practice

Lighting Design Principles Implementation Case Studies

ULRIKE BRANDI LICHT

Birkhäuser Edition Detail

Lighting Design 2nd edition 2006. 112 pages. English. Format 21 x 29.7 cm Paperback: € 42.95 / £ 35.– / US$ 60.– ISBN 978-3-7643-7493-8 E-Book: € 42.95 / £ 35.– / US$ 60.– ISBN 978-3-0346-1569-3

Dressed Stone 2005. 118 pages. English. Format 21 x 29.7 cm Paperback: € 42.95 / £ 35.– / US$ 60.– ISBN 978-3-7643-7273-6 E-Book: € 42.95 / £ 35.– / US$ 60.– ISBN 978-3-0346-1464-1

Timber Construction 2004. 112 pages. English. Format 21 x 29.7 cm

Building with Large Clay Blocks 2004. 112 pages. English. Format 21 x 29.7 cm

Paperback: € 42.95 / £ 35.– / US$ 60.– ISBN 978-3-7643-7032-9

Paperback: € 42.95 / £ 35.– / US$ 60.– ISBN 978-3-7643-7111-1

E-Book: € 42.95 / £ 35.– / US$ 60.– ISBN 978-3-0346-1574-7

E-Book: € 42.95 / £ 35.– / US$ 60.– ISBN 978-3-0346-1465-8

All book prices plus VAT, if applicable.

Plaster, Render, Paint and ­Coatings 2005. 112 pages. English. Format 21 x 29.7 cm Paperback: € 42.95 / £ 35.– / US$ 60.– ISBN 978-3-7643-7110-4 E-Book: € 42.95 / £ 35.– / US$ 60.– ISBN 978-3-0346-1476-4

Backlist 17


CONSTRUCTION MANUALS Refurbishment Manual

Edition ∂

MAINTENANCE CONVERSIONS EXTENSIONS

Construction Manual for ­Polymers + Membranes 2011. 296 pages. English. Format 23 x 29.7 cm Paperback: € 89.95 / £ 72.– / US$ 125.– ISBN 978-3-0346-0726-1 E-Book: € 89.95 / £ 72.– / US$ 125.– ISBN 978-3-0346-1470-2

GIEBELER FISCH KRAUSE

MUSSO PETZINKA RUDOLPHI

Flat Roof Construction Manual 2010. 208 pages. English. Format 23 x 29.7 cm

Interiors Construction Manual 2010. 288 pages. English. Format 23 x 29.7 cm

Refurbishment Manual 2009. 280 pages. English. Format 23 x 29.7 cm

Paperback: € 79.90 / £ 66.50 / US$ 106.–

Paperback: € 79.90 / £ 66.50 / US$ 106.– ISBN 978-3-0346-0284-6

Paperback: € 79.90 / £ 66.50 / US$ 106.– ISBN 978-3-7643-9947-4

Hardcover: € 129.95 / £ 104.– / US$ 182.– ISBN 978-3-0346-0282-2

Hardcover: € 129.95 / £ 104.– / US$ 182.– ISBN 978-3-7643-9946-7

E-Book: € 129.95 / £ 104.– / US$ 182.– ISBN 978-3-0346-1447-4

E-Book: € 129.95 / £ 104.– / US$ 182.– ISBN 978-3-0346-1433-7

E-Book: € 79.90 / £ 66.50 / US$ 106.– ISBN 978-3-0346-1565-5

Glass Construction Manual 2nd revised and expanded edition

Edition ∂

Energy Manual 2008. 272 pages. English. Format 23 x 29.7 cm

Construction Materials Manual 2006. 280 pages. English. Format 23 x 29.7 cm

Paperback: € 79.90 / £ 66.50 / US$ 106.– ISBN 978-3-7643-8830-0

Hardcover: € 129.95 / £ 104.– / US$ 182.– ISBN 978-3-7643-7570-6

Hardcover: € 129.95 / £ 104.– / US$ 182.– ISBN 978-3-7643-8764-8

E-Book: € 129.95 / £ 104.– / US$ 182.– ISBN 978-3-0346-1455-9

E-Book: € 129.95 / £ 104.– / US$ 182.– ISBN 978-3-0346-1454-2

Timber Construction Manual 2008. 2nd revised edition. 375 pages. English. Format 23 x 29.7 cm Hardcover: € 129.95 / £ 104.– / US$ 182.– ISBN 978-3-7643-7025-1 E-Book: € 129.95 / £ 104.– / US$ 182.– ISBN 978-3-0346-1463-4

18 Backlist

SCHITTICH STAIB BALKOW SCHULER SOBEK

Facade Construction Manual 2008 (first corrected reprint). 319 pages. English. Format 23 x 29.7 cm

Glass Construction Manual 2007, 2nd revised and expanded edition. 352 pages. English. Format 23 x 29.7 cm

Hardcover: € 129.95 / £ 104.– / US$ 182.– ISBN 978-3-7643-7109-8

Paperback: € 79.90 / £ 66.50 / US$ 106.– ISBN 978-3-7643-8290-2

E-Book: € 129.95 / £ 104.– / US$ 182.– ISBN 978-3-0346-1456-6

Hardcover: € 129.95 / £ 104.– / US$ 182.– ISBN 978-3-7643-8122-6 E-Book: € 129.95 / £ 104.– / US$ 182.– ISBN 978-3-0346-1554-9

Roof Construction Manual 2003. 448 pages. English. Format 23 x 29.7 cm

Components and Systems 2008. 240 pages. English. Format 23 x 29.7 cm

Hardcover: € 94.95 / £ 76.– / US$ 133.– ISBN 978-3-7643-6986-6

Hardcover: € 84.95 / £ 68.– / US$ 119.–  ISBN 978-3-7643-8656-6

E-Book: € 94.95 / £ 76.– / US$ 133.– ISBN 978-3-0346-1563-1

E-Book: € 84.95 / £ 68.– / US$ 119.–  ISBN 978-3-0346-1566-2

All book prices plus VAT, if applicable.


PUBLISHER Institut fuer internationale ArchitekturDokumentation GmbH & Co. KG Hackerbruecke 6 80335 Munich, Germany Phone: +49 (0)89 38 16 20-0 Fax: +49 (0)89 39 86 70 www.detail.de Postal address: Institut fuer internationale ArchitekturDokumentation GmbH & Co. KG P.O. Box 20 10 54 80010 Munich, Germany

SALES Claudia Langert Phone: +49 (0)89 38 16 20-25 Fax: +49 (0)89 39 86 70 Email: langert@detail.de Irene Schweiger Phone: +49 (0)89 39 86 70-37 Fax: +49 (0)89 39 86 70 Email: schweiger@detail.de

SUBSCRIPTION SERVICES Vertriebsunion Meynen GruĂ&#x;e Hub 10 65344 Eltville, Germany Phone: +49 (0)6123 9238211 Fax: +49 (0)6123 9238212 Email: detailabo@vertriebsunion.de

www.detail.de/shop 3


www.detail.de 4â&#x20AC;&#x192;

DETAIL New Books 2013  

New Reference Books from DETAIL

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you