Page 1

Dietmar Feichtinger Architectes Familienwohnungen in Paris Familiy Dwellings in Paris

Sauerbruch Hutton Studentenwohnheim in Hamburg Student Hall of Residence, Hamburg

4.2018

Zeitschrift für Architektur + Baudetail Review of Architecture + Construction Details Kostengünstiger Wohnungsbau  Cost-Effective Housing


PRIZE 2018

INNOVATIVE DETAILS GESUCHT INNOVATIVE DETAILS WANTED Jury Philippe Block ETH Zürich Klaus Bollinger Bollinger und Grohmann Ingenieure Sandra Hofmeister Chefredaktion DETAIL editorship DETAIL Barbara Holzer Holzer Kobler Architekturen Kjetil Trædal Thorsen Gründungspartner Snøhetta founding partner Snøhetta

Im Fokus stehen zukunftsweisende, architektonisch und technisch überzeugende Details innerhalb eines schlüssigen Gesamtkonzepts. Eine renommierte Fachjury vergibt folgende Preise an bereits realisierte Projekte: The aim of the DETAIL Prize competition is to award ground-breaking and architecturally- and technically-convincing details within a coherent overall concept. A prestigious jury will award the following prizes to already realized projects:

DETAIL Preis DETAIL Prize

DETAIL Leserpreis DETAIL Readers’ Prize

Sonderpreis DETAIL inside Special Prize

Sonderpreis structure – powered by Detail Special Prize TERMINE DATES 03.04. – 30.04.2018 Auslobung – Einreichung online Competition announcement and online submission 04.04. – 29.06.2018 Onlinevoting DETAIL Leserpreis Online voting DETAIL Readers’ Prize 25.06.2018 Jurysitzung, München Jury meeting, Munich

Weitere Infos unter: detail.de/detailpreis For more information, visit: detail-online.com/detailprize

Hauptsponsor Main sponsor

Sponsoren Sponsors

16.11.2018 Preisverleihung, München Award Ceremony, Munich 14.01. – 19.01.2019 Präsentation auf der BAU 2019, München Presentation at BAU 2019, Munich

Ideelle Partner Public Partner


Editorial1

Thomas Bruns

Bezahlbare Wohnungen und ihre Qualitäten Affordable Housing and Its Qualities

Es vergeht kaum keine Woche ohne neue Schlagzeilen zum Desaster auf dem Wohnungsmarkt. Allein in Deutschland fehlen etwa eine Millionen Wohnungen. Von den 4 Millionen ­Sozialwohnungen, die es Ende der 1980er-Jahre noch gab, sind heute noch 1,25 Millionen übrig. Bezahlbarer Wohnraum ist oft kaum zu finden, das Wohnen in vielen Städten so teuer wie noch nie. In Berlin zum Beispiel sind die Mieten in den ­letzten 14 Jahren um 80 % gestiegen. Gleichzeitig klettern die Kaufpreise für Immobilien in schwindelerregende Höhe. In ­London, Paris und anderen Metropolen werden monatlich neue Rekorde für Höchstpreise aufgestellt. Immobilien – und dazu zählt auch der Wohnungsbau – sind für Anleger zu Spekulationsobjekten mit vielversprechenden Profitaussichten geworden. Was ist passiert in den letzten Jahrzehnten? Wo ist der Enthusiasmus geblieben, mit dem Politiker und Architekten in den 1960er- und 70er-Jahren große Siedlungen wie das ­Märkische Viertel (Foto oben) oder die Gropiusstadt – beide als neues Zuhause für jeweils 50 000 Berliner geplant – in die Tat umsetzten? Warum hat sich der Staat weitgehend vom ­sozialen Wohnungsbau verabschiedet? Und wieso ziehen sich so viele Kommunen aus der Verantwortung, für ausreichend bezahlbaren Wohnraum zu sorgen? In unserer April-Ausgabe haben wir uns diesen und weiteren brenzligen Fragen gestellt. Wir wollen mit unserem Heft zum kostengünstigen Wohnungsbau aufzeigen, dass es trotz der Misere auf dem Wohnungsmarkt auch positive Beispiele gibt – mit Lösungen, die einen Weg in die Zukunft vorgeben, sowohl mit Blick auf die Stadtplanung und Förderung als auch auf die architektonischen Qualitäten von bezahlbarem Wohnraum. Denn genau diese Qualitäten werden in Zeiten explodierender Mieten viel zu sehr vernachlässigt oder gar ignoriert.

Scarcely a week goes by without some new headline appear­ ing about the disaster on the housing market. Alone in Germany, roughly a million more homes are needed today. Of the four million social dwellings that still existed at the end of the 1980s, only one and a quarter million are left ­nowadays. In many cases, affordable housing space is hardly to be found, and accommodation in many towns and cities is more expensive than ever. In Berlin, for example, rents have risen by 80 per cent over the past 14 years. Purchase prices for property – and not least those for housing – have risen to astronomical levels. In London, Paris and other metropolises, new record sums are registered every month. Housing has become a field of speculation for investors with great pros­ pects for profit. What has happened over recent decades? Where is the enthusiasm with which politicians and architects implemented extensive developments in the 1960s and 70s like the Märki­ sches Viertel (photo above) or the Gropiusstadt – both planned as new homes for 50,000 Berlin citizens? Why has the state largely withdrawn from the social housing field, and why are so many local authorities neglecting their responsibilities to pro­ vide sufficient affordable living space? In the current, April journal, we have addressed these and other ticklish questions. With the present issue of DETAIL we wish to show economical forms of housing and illustrate the fact that, despite the plight of the housing market, there are positive trends as well — with solutions that point a way to the future for urban planning and promotion and the ­architectural qualities of affordable living space. For ­precisely these qualities are ignored or neglected in times of exploding rents.


4 Inhalt Contents4.2018  ∂

1 Editorial 20 Impressum Imprint 84 Projektbeteiligte / Hersteller Project teams and suppliers

Ulrich Schwarz

112 Contributors

Magazin Reports 6

Sozialer Wohnungsbau in gläsernem Kleid: Atelier Kempe Thill mit Fres Architectes entwarfen die beiden Wohnblocks in Paris mit umlaufenden Wintergärten.

Fischmarkt im Oman Fish Market in Oman

Social housing in glazed attire: Atelier Kempe Thill together with Fres Architectes designed these two housing blocks in Paris with peripheral winter gardens.

48

10 Wohnungsbau und Verantwortung Housing and Responsibilty 12 Bücher Books

18 Architektur im Dialog Architecture in Dialogue

Produkte Products 88 Konstruktion + Material Construction + Materials 100 Digitale Planungs- und Bauprozesse  Digital Planning + Building Processes

06 Nicht nur Umschlagplatz für Fisch, sondern vor allem Anziehungspunkt für Menschen aus aller Welt: der neue Fischmarkt in Maskat von Snøhetta. Not just a trading centre for fish; above all a focal point for people from around the world: the new fish market in Muskat by Snøhetta.

Firas Al Raisi, Luminosity Productions

14 DETAIL research Wohnvielfalt Living diversity


5

Kostengünstiger Wohnungsbau Cost-Effective Housing

Das niederländische Architekturbüro mvrdv hat im Nordosten Chinas eine futuristische Bibliothek fertiggestellt. Das fünfstöckige Gebäude mit dem charakteristischen Auge steht in Binhai, einem Industrievorort der wichtigen Hafenstadt Tianjin – wir berichten online.

Essay

The Dutch architectural office mvrdv has designed a futuristic library in north-east China. The five-storey building with its characteristic eye stands in Binhai, an industrial suburb of the important harbour city Tianjin. – We report online.

22

Wohnbau in Wien. Das eigentliche Kulturerbe der Stadt Housing in Vienna. The City’s Real World Cultural Heritage Dietmar Steiner

Ossip van Duivenbode

4.2018

detail.de/ 4-2018-mvrdv

Dokumentation Documentation 30

Patiohäuser in Badajoz (ES) Patio Houses in Badajoz (ES) Antonio Holgado Gómez

68

36

Wohnanlage Vaudeville Court in London (GB) Vaudeville Court Housing Development in London (GB) Levitt Bernstein 42

Wohnsiedlung bei Saint-Etienne (FR) Housing Development near Saint-Etienne (FR) Tectoniques Architectes 48

Wohnblocks Montmartre in Paris (FR) Housing Blocks Montmartre in Paris (FR) Atelier Kempe Thill, Fres Architectes 54

Wohnbebauung Sonnwendviertel II in Wien (AT) Sonnwend II Housing Development in Vienna (AT) Geiswinkler & Geiswinkler Architekten 62

Sozialwohnungen in Paris (FR) Public Housing in Paris (FR) Dietmar Feichtinger Architectes

68

Wohnareal Zwicky-Süd bei Zürich (CH) Zwicky-South Housing District near Zurich (CH) Schneider Studer Primas Architekten

Technik Technology Studentenwohnheim aus gestapelten Holzmodulen Student Housing in Stacked Timber Modules Roland Pawlitschko

Istvan Balogh

76

Soziale und räumliche Vielfalt prägen die Siedlung Zwicky-Süd. Schneider Studer Primas Architekten entwickelten drei unterschiedliche Gebäudetypologien, die Dichte mit Privatheit verbinden.

The new Zwicky-South district of Zurich is distinguished by its social and spatial variety. Schneider Studer Primas Architects developed three different building typologies, combining density with a sense of privacy.


30 Dokumentation Documentation4.2018  ∂

Patiohäuser in Badajoz Patio Houses in Badajoz Antonio Holgado Gómez


Antonio Holgado Gómez

31

Lageplan  Maßstab 1:2000

Site plan scale 1:2,000

Schnitt • Grundrisse Maßstab 1:400

Section • Floor plans scale 1:400

1 Eingang 2 Schlafzimmer 3 Wohnzimmer 4 Küche 5 Hof 6 Luftraum

1 Entrance 2 Bedroom 3 Living room 4 Kitchen 5 Courtyard 6 Void

aa

6

2

2

2

6

2

Obergeschoss First floor

a

5

5

4

4

3

2

5

3

2

1

Erdgeschoss Ground floor b

2

3

1

2

5

4

All photos: Jesús Granada

2

2 2

3

c

5

5

1

a


32 Dokumentation Documentation4.2018  ∂

Auf den ersten Blick wirken die beiden weiß getünchten Wohnbauten in der Provinz Badajoz wie eine moderne Interpretation der einfachen traditionellen Häuser der Region. Auf den zweiten Blick erweisen sie sich jedoch als äußerst komplexes Geflecht aus Innenhöfen, verschachtelten Volumina und räumlichen Versprüngen. Die beiden Grundstücke liegen sich leicht versetzt gegenüber, eines am Ende einer Häuserzeile, das andere in einer amorphen Baulücke. Das Straßenniveau differiert innerhalb eines Grundstücks um 4 m. Die Vorschriften für die öffentlich geförderten Wohnbauten legten Gebäude mit geneigten Dächern fest, möglichst eingeschossig, mit einer Nutzfläche von maximal 80 m2. So ergaben sich fünf kleine Einheiten mit ein bis zwei ­Geschossen. Wie fast alle Wohnhäuser in der Extremadura mit extremen Temperaturen im Sommer und Winter ver­fügen auch diese über je einen innenliegenden Patio, zu dem sich die

At first glance, the two white housing structures in Cabeza del Buey look like a modern interpretation of the simple, traditional houses of the region. On closer examination, however, one finds an extremely complex arrangement of courtyards, offset volumes and recesses. The two sites are located diagonally opposite each other, one at the end of a row of existing houses, the other in what was formerly an amorphous gap situation. The street level on one site differs by as much as four metres. Regulations for public housing here called for single-storey structures if possible with pitched roofs and with a maximum floor area of 80 m2 per dwelling. Five small units one or two ­storeys in height were the outcome. Like most houses in the Extremadura – where extreme temperatures prevail in summer and winter – the pres­ ent ones have internal patios, to which the living areas are oriented. The architect, Antonio Holgado, conceived the courtyards


Antonio Holgado Gómez

33

Schnitte • Grundrisse Maßstab 1:400

Sections ·• Floor plans scale 1:400

1 Eingang 2 Schlafzimmer 3 Wohnzimmer 4 Küche 5 Hof

1 2 3 4 5

6

2

6

2

2

Entrance Bedroom Living room Kitchen Courtyard

2

bb

a

5

5

4

4

3

2

5

3

1

a

2

1

cc

b

2

3

1

2

5

4

Obergeschoss First floor

2

2 2

5

3

5

c 4 1

2

5 2

4

2 3

Erdgeschoss Ground floor

Wohnräume orientieren. Der Architekt konzipierte die Höfe als erweiterte Wohnfläche und reduziert die Bedeutung der Straßenfassade auf die Funktion der Querlüftung. Als Lüftungselement setzt er eine gemauerte Gitterschale ein, die vor die Fenster gesetzt die Räume zusätzlich verschattet. Das Motiv taucht überall im Gebäude wieder auf und sorgt neben den weiß verputzten Ziegelmauern für das erwünschte einheitliche Erscheinungsbild der gesamten Anlage. Die einfache, regional übliche Konstruktion mit Beton-Hohlsteindecken, Ziegelmauern und Dachfliesen half dabei, die Kosten für die Sozialwohnungen niedrig zu halten. Der Dachboden und die doppelschaligen Ziegelmauern sorgen für den nötigen Wärme- und Kälteschutz. Schräge Einschnitte an Türen und Fenstern und das Zickzack der Dächer verleihen dem weißen Volumen eine skulpturale Plastizität und passen es an die kleinteilige Umgebung an. SD

b

1

c

2

as an extension of the dwelling space and reduced the role of the street facades to one of cross-ventilation. As ventilating elements, he used open latticework walls, which, set in front of the windows, provide additional shading internally. This recurring motif, together with the white rendered brick walls, helps to achieve a unified appearance in the overall development as desired. The simple, regionally typical form of construction, with hollow, precast concrete slab floors, brick walls and tiled roofs, also served to keep costs low for what is public housing. The attic spaces and double-skin brick walls provide the necessary thermal insulation against hot and cold temperatures. In addition, angled recesses around doors and windows and the zigzag form of the roofs lend the white volumes a threedimensional quality, integrating them well into the small-scale environment.  SD


54 Dokumentation Documentation4.2018  ∂

Wohnbebauung Sonnwendviertel II in Wien Sonnwend II Housing Development in Vienna Geiswinkler & Geiswinkler Architekten


Geiswinkler & Geiswinkler Architekten

55

All photos: Manfred Seidl

Lageplan  Maßstab 1:2500 Site plan scale 1:2,500


62 Dokumentation Documentation4.2018  ∂

Sozialwohnungen in Paris Public Housing in Paris Dietmar Feichtinger Architectes

10 7

8

8

7

8

8

7

8

11 10

6 11

10

6 11

8

10

7

10 6 10

11

7

7

8

6 10

7

10

5. Obergeschoss Fifth floor 9

8

8

9

7

9

9

8

8

7

aa 9

8

8

7

9

6

9 9

6

9 10

7

9

8 76

8 9

7

10

6 7

10

1. Obergeschoss First floor

a

1

10 4

3

a

1

4

2

3

a

1

5 4

2

3 2

5 4

Erdgeschoss Ground floor

a

3 2

5 Lageplan  Maßstab 1:4000 Site plan scale 1:4,000

1

5

a

a


Dietmar Feichtinger Architectes

63

In the heterogeneous developments of the Rue Castagnary close to the Gare Montparnasse, an elegant aluminium facade attracts attention to itself. The new structure, containing ten publicly supported dwellings, harmonizes in its scale and external form with the urban environment. Its bright metal outer skin also corresponds with the facades of the other buildings in the neighbourhood, as does the rhythm of the large casement doors. A homogeneous aluminium cladding is drawn over the street face from the ground floor to the roof. Set outside the vertical panels of extruded sheet aluminium are sliding elements with pivoting louvres that act as sunshading and visual screens and that can

Schnitt • Grundrisse Maßstab 1:250

Section • Floor plans scale 1:250

All photos: David Boureau

In der heterogenen Bebauung der Rue Castagnary nahe der Gare Montparnasse zieht eine elegante Aluminiumfassade die Blicke auf sich. Der Neubau mit zehn Sozialwohnungen fügt sich nicht nur hinsichtlich des Maßstabs und seiner Kontur in das Stadtbild des Viertels ein. Auch die helle Metallhülle korrespondiert farblich mit den benachbarten Fassaden, ebenso wie der Rhythmus der großen Fenstertüren. Als homogene Haut überzieht die Aluminiumbekleidung die Straßenfassade vom Sockel bis zum Dach. Den vertikalen Paneelen aus extrudierten Aluminiumblechen sind Schiebeelemente mit drehbaren Aluminiumlamellen vorgesetzt, die als Sonnen- und Sichtschutz fungieren

1 Zugang Wohnungen 2 Laden 3 Fahrradabstellraum 4 Müllraum 5 Gartenhof 6 Laubengang

  7 Essen / Kochen / Wohnen  8 Zimmer   9 Schlafen 10 Balkon 11 1-Zimmer-Apartment

1 Access to dwellings 2 Shop 3 Bicycle store 4 Refuse space 5 Garden courtyard 6 Access gallery

 7 Dining/Kitchen/ Living room  8 Room  9 Bedroom 10 Balcony 11 One-room flat


76 Technik Technology4.2018  ∂

Studentenwohnheim aus gestapelten Holzmodulen Student Housing in Stacked Timber Modules Text: Roland Pawlitschko

Die Apartments dieses Studentenwohnheims in Hamburg bestehen aus vorgefertigten Brettsperrholz-Modulen, die in intensiver Zusammenarbeit zwischen den Architekten von Sauerbruch Hutton, dem Bauherrn und dem Modul-Hersteller entwickelt worden sind. Eine überschaubare Zahl an konstruktiven Details und die Beschränkung auf zwei Modultypen haben hier ein ebenso effizientes wie kostengünstiges Bauwerk ermöglicht. The flats in this student hall of residence in Hamburg are prefabricated timber modules. They were the outcome of a close collaboration between Sauerbruch Hutton Architects, the client and the manufacturer of the modules. The use of a limited number of details and only two module types facilitated an efficient, economical development.


Studentenwohnheim Student Housing

Schnitt • Grundrisse Maßstab 1:750

77

1 Haupteingang 2 Café 3 Co-working Space 4 Fahrradstellplatz

5 Technikraum 6 Pkw-Zufahrt 7 Standard-Apartment 8 barrierefreies Apartment

aa

Section • Floor plans scale 1:750

1 2 3 4

Main entrance Cafe Coworking space Bicycle parking

5 6 7 8

Mechanical services Car access Standard dwelling Barrier-free dwelling

a

7

5

a

8

Regelgeschoss Typical floor

6

5 4 4

2

Thomas Ebert

3

1

Erdgeschoss Ground floor

Das Studentenwohnheim „Woodie“ liegt im Stadtteil Wilhelmsburg direkt am Gelände der Internationalen Bauausstellung (IBA) 2013 und bildet mit seiner kamm­artigen Struktur städtebaulich die Verlängerung des Gebäudes der Behörde für Stadtent­­wick­ lung und Wohnen. Sauerbruch Hutton waren mit diesem Projekt 2014 siegreich aus einem geladenen Architektenwettbewerb hervorgegangen. Ihr Entwurf sah ein klar gegliedertes Gebäude vor: Im Erdgeschoss der drei Finger befinden sich der Haupteingang sowie Räume für Gemeinschaft und Gastronomie, während der aufgeständerte Bereich zwischen den Erschließungskernen Platz für insgesamt 400 Fahrräder bietet. Den Übergang zum Obergeschoss mit den insgesamt 371 Studenten-Apartments bildet

The student home “Woodie” is situated in the Wilhelmsburg district of Hamburg immediately next to the site of the International Building Exhibition (IBA), 2013. With this project, Sauerbruch Hutton were triumphant in 2014 in an architectural competition by invitation. Their design proposed a structure with a clearly ­articulated layout. On the ground floor of the three fingers are the main entrance plus spaces for communal purposes and gastronomy. The raised realms between the three circulation cores provide space for a total of 400 bicycles. The transition to the upper floors, with a total of 371 student flats, is formed by a kind of concrete “table” on which the prefabricated timber modules are stacked between bracing concrete cores.


92 Produkte Products

4.2018

Kleintierpraxis in Castrop-Rauxel Small-animal Practice in Castrop-Rauxel Im Gewerbepark Erin in Castrop-Rauxel errichtete Brüninghoff nach Plänen des Architekten Volker Scheffler aus Castrop-Rauxel eine neue Tierarztpraxis. Die Primärkonstruktion besteht aus Stahl mit Isowand-Paneelen. Stützen und Träger in dem 630 m2 großen Gebäude halten Dach und Fassade zusammen und geben auch den Kunststofffenstern ausreichend Halt. Beim Sockel und der Bodenplatte wurde zudem Beton eingesetzt: In der 20 cm dicken Stahlbetonbodenplatte befindet sich die Fußbodenheizung. Das Dach besteht aus Trapezblech mit einer abgehängten Akustikdecke. Bei der Fassade entschied sich der Architekt für 120 mm dicke Isowand-Paneele mit Vorschale, um den gesetzlich geforderten Wärmeschutz zu unterschreiten. In the Erin Business Park in Castrop-Rauxel, Brüninghoff has built a new veterinary practice based on plans drawn up by the architect Volker Scheffler from Castrop-Rauxel. The primary construction is made of steel with insulated-wall panels. Numerous windows open up the facade, allowing plenty of light into the interiors. Columns and beams cross the 630-m 2-large building. They hold the roof and facade together, and also provide sufficient support for the plastic win-

zbrueninghoff.de

Lehren überm Parkplatz Teaching Above the Car Park Zur Entlastung der angespannten Raumsituation an der Hochschule in Bremen errichtete Kleusberg nach dem Entwurf des Bremer Architekturbüros Planungsgruppe Gestering – Knipping – de Vries einen zweigeschossigen Neubau für 350 Studenten über einem Parkplatz. Bereits bei dem bestehenden Hochschulgebäude hat man diese Vorgehensweise genutzt, um die Stellplätze beizubehalten. Aufstockungen mit Stahlskelettmodulen besitzen nicht nur aufgrund ihres im Vergleich zu herkömmlichen Bauweisen geringen Gewichts und der schnellen Reali-

:

zkleusberg.de

dows. Concrete was also used for the plinth and floor slab, with the 20-cm-thick reinforced-concrete floor slab containing the underfloor heating. The roof consists of trapezoidal sheet metal with a suspended acoustic ceiling. In the case of the facade, the architect opted for 120-mm-thick insulation wall panels with a front shell in order to undershoot the thermal insulation required by law.

sierbarkeit großes Potenzial, sondern auch durch ihre schlanken Wandaufbauten. Der Neubau erhielt zum Innenhof hin eine Pfosten-Riegel-Fassade mit vollflächigen, bodentiefen Glaselementen. Auskragende Boden- und Dachrahmen der Module dienen dazu, die vorgehängte, hinterlüftete Fassadenkonstruktion zu befestigen, sodass die zurückversetzten Modulstützen die durchgehende Verglasung nicht unterbrechen. Innenliegende Blendschutzrollos ermöglichen angenehme Lichtverhältnisse und ein optimales Arbeits- beziehungsweise Lernumfeld. Der Neubau wurde parallel zum nebenstehenden Schwestergebäude errichtet. Im 1. und 2. Obergeschoss verbindet ein verglaster Gang Bestandsgebäude und Neubau. In order to alleviate the lack of space at the University of Applied Sciences in Bremen, Kleusberg has built a two-storey new building for 350 students above a car park, designed by the Bremen-based architectural practice Planungsgruppe Gestering – Knipping – de Vries. This procedure has already been used once before here in relation to the existing university building in order to maintain existing parking spaces. Stacking with steel skeleton modules has great potential, because of their low weight and quick realisation compared to conven-

tional construction methods, but also because of their slender wall structures. The cantilevered floor and roof frames of the modules serve to fix the curtain-type, rearventilated facade construction, so that the recessed module supports do not interrupt the continuous glazing. Interior glare-protection roller blinds on the windows ensure pleasant lighting conditions and an optimal working and learning environment. From the first and second floors, a glazed connecting corridor leads from the existing building to the new building.


Konstruktion + Material Construction + Materials

93

Großformatiges, massives Bausystem Large-format, Solid Construction System Beim Bau von 70 Wohneinheiten im Duisburger Norden setzte die SWF-Projektbau auf Ytong-Systemwandelemente. Durch das geschosshohe Format und die dadurch bedingte schnelle Verarbeitung der Elemente lässt sich die Bauzeit auf 10 Minuten pro m2 verkürzen. In Kombination mit Ytong-Trennwandelementen für nichttragende Innenwände zeigt sich der wirtschaftliche Effekt noch deutlicher. Durch eine einfache Rasterplanung lässt sich zudem jeder Grundriss problemlos realisieren.

zxella.com

For the construction of 70 residential units in Duisburg, SWF Projektbau opted for large-format Ytong system wall elements for exterior and load-bearing interior walls. Due to the floor-to-ceiling format and the resulting rapid installation of the system wall ele-

ments, the construction time could be reduced to 10 minutes per m 2. In combination with Ytong partition-wall elements for non-load-bearing interior walls, the economic effect of the construction system becomes even more apparent.

Systemzubehör für homogene Ziegelhülle System Accessories for Brick Casings Poroton hat Systemzubehör entwickelt, mit dem sich homogene Ziegelhüllen ohne zusätzliche Außendämmung realisieren lassen. Die Poroton-Dämmschalung ist als Alternative zur ZiegelU-Schale für Wandstärken von 30 bis 49 cm einsetzbar. Für wärmegedämmte Fensteranschläge im Laibungsbereich von einschaligem Planziegelmauerwerk eignet sich die PorotonAnschlagschale. Der Kimmziegel ist ein Planziegel mit integrierter Perlitfüllung zur Errichtung von Innenwand-Kimmschichten. Poroton has developed system accessories with which heatbridge-minimised, homogeneous brick casings can be realised without additional external insulation. Poroton insulating formwork is the alternative to the brick

U-shell. The Poroton stop shell is suitable for thermally-insulated window stops in the soffit area of single-skinned facing brickwork. The offset brick is a ground brick with integrated pearlite filling for the inner-wall offset layers.

ALHO Modulbau ZUKUNFT BAUEN FÜR GENERATIONEN! Modulbau - die Nachhaltigkeit spricht dafür! Denn dank der Modulbauweise schonen Sie nicht nur die Umwelt, sondern reduzieren die Life Cycle Costs um rund 12 %: ▪ Optimierter Ressourceneinsatz ▪ Umweltfreundliche, wohngesunde Materialien ▪ Saubere und leise Baustelle ▪ Flexibel umnutzbar ▪ 100% recyclebar Fixe Kosten. Fixe Termine. Fix fertig. www.alho.com

zporoton.de

NACHHALTIGER BAUEN Mit der ALHO MODULBAUWEISE

Anzeige


104 Produkte Products4.2018  ∂

Durchgängig Projekte bearbeiten Consistent Project Editing Für ihre Kostenkontrolle setzen die Architekten Berschneider + Berschneider auf die durchgängige AVA- und Baukostenmanagementsoftware California.pro. Bei Anlage eines neuen Projekts ermitteln die Architekten die Kosten über Kenngrößen bereits abgeschlossener Vergleichsprojekte und passen diese dem aktuellen Bauvorhaben an. Darauf aufbauend entwickelt sich die Kostenberechnung und nach Abstimmung mit dem Auftraggeber der Kostenvoranschlag. Mit California.pro dokumentiert man den Auftraggebern gegenüber jeden einzelnen Kostenstand und z gw-software.de

Petra Kellner

z berschneider.com

friert die einzelnen Stände zu Vergleichszwecken fest. Die nachprüfbare Verteilung von Kosten auf verschiedene Kostenträger kam beim Umbau und der Sanierung des ehemaligen Kapuzinerklosters in Neumarkt i. d. Oberpfalz zum Tragen. Bauherr sind die Stadt Neumarkt und die evangelische Kirche. Abhängig von der Nutzung verteilen die Planer die Planungs- und Abrechnungsmengen mit den anteiligen Kosten sowohl manuell als auch prozentual auf die beiden Kostenträger. Das System weist die Kostenaufteilung für Rechnungen und Zahlungsfreigaben nach, und die Bauspezialisten können die Kosten entsprechend der vorab definierten Aufteilung nach Kostenstellen und Kostenträgern den beiden Bauherren gegenüber dokumentieren. Architects Berschneider + ­B erschneider use the integrated AVA and construction cost management software California.pro to control their costs. When a new project is created, the architects determine the costs on the basis of the parameters for comparative projects and adapt them to the current building project. The cost calculation is developed on the basis of this, and, after consultation with the client, the quotation, too. The verifiable distribution of costs to various cost units was implemented for the reconstruction and renovation of the former Capuchin

monastery in Neumarkt i. d. Ober­pfalz, the clients in this case being the city of Neumarkt and the Protestant Church. Depending on the usage, the planners distribute the planning and billing quantities together with the proportionate costs both manually and as a percentage to the two cost units. The system verifies the cost distribution for invoices and payment approvals, and the construction specialists can document the costs in accordance with the pre-defined allocation according to cost centre and cost unit for both clients.

Aktiv im BIM-Prozess Active in the BIM Process

3D-Visualisierung und digitaler Dreikant 3D Visualisation and Digital Triangle

Avanti ist eine Software für AVA und Kostenmanagement, spezialisiert auf die Daten-Schnittstelle zwischen Design und Kalkulation. Dementsprechend haben die Entwickler von Softtech für Avanti 2018 die Importe aus Grafikdateien optimiert. Auch die GAEB-Schnittstelle ist wieder auf dem aktuellsten Stand und nach DA XML 3.1 und 3.2 zertifiziert. Neu sind auch ein 3D-View­er und ein Zuweisungs-Assistent für die BIM-Bemusterung.

In der Orca IFC-Mengenübernahme wird das Projekt als 3DKonstruktionsmodell dargestellt. Einzelne Bauteilgruppen ­können ein- bzw. ausgeblendet werden, was in komplexen Modellen für Transparenz sorgt. Die 3D-Visualisierung ist mit den Übernahmetabellen verknüpft, sodass eine Markierung im Modell schnell und einfach zum zugehörigen Eintrag führt. Auch der umgekehrte Weg ist möglich. Der „digitale Dreikant“ Raum­geometrie zeigt übersichtlich sämtliche Raummaße.

z softtech.de/avanti

z orca-software.com z ausschreiben.de

Avanti is a software program for AVA and cost management that specialises in the data interface between design and calculation. For Avanti 2018, Softtech's developers have optimised imports from graphics files. The

GAEB interface is also once again up-to-date and certified according to DA XML 3.1 and 3.2. Also new are a 3D viewer and an assignment ­assistant for BIM sampling.

In the Orca IFC quantity transfer, the project is represented as a 3D design model. Individual component groups can be faded in or out, which provides transparency in complex models. The 3D visualisation is

linked to the transfer tables, so that a marking in the model quickly and easily leads to the corresponding entry, and vice versa. The "digital triangle" spatial geometry clearly shows all room dimensions.


20 Impressum Imprint4.2018  ∂

Impressum Imprint

∂ Zeitschrift für Architektur + Baudetail Review of Architecture + Construction Details ISSN 0011-9571/B 2772 DETAIL Business Information GmbH Messerschmittstr. 4, 80992 München Munich, Germany Tel. +49 (0)89 381620-0 Fax: +49 (89) 381620-877 www.detail.de www.detail-online.com Postanschrift  Postal Address: Postfach PO Box: 500205, 80972 München Munich, Germany Geschäftsführung  Managing Director: Karin Lang Redaktion Editorial: Tel. +49 (0)89 381620-866 redaktion@detail.de Dr. Sandra Hofmeister (Chef­­re­dak­ teurin Editor-in-Chief, V. i. S. d. P., SaH), Nicola Brouwer (NB), Sabine Drey (SD), Andreas Gabriel (GA), Frank Kaltenbach (FK), Julia ­L iese (JL), Peter Popp (PP), Jakob Schoof (JS), Edith Walter (EW), Heide Wessely (HW) Claudia Fuchs (CF), Florian Köhler (FLK), Emilia Margaretha (EM), Roland Pawlitschko (RP) (freie Mitarbeit Contributing Editors) Assistenz   Editorial Assistants: Michaela Linder, Maria Remter Gestaltung  Design: strobo B M, München Munich, Germany Herstellung, CAD  Production, DTP: Peter Gensmantel (Leitung Manager), Michael Georgi, Cornelia Kohn, Andrea Linke, Roswitha Siegler, S ­ imone Soesters Dejanira Ornelas Bitterer, Marion ­ riese, Barbara Kissinger, Martin G Hämmel, Emese M. Köszegi (Zeichnungen Drawings) Ralph Donhauser, Irini Nomikou (freie Mitarbeit Freelance Contributors) Fotografen dieser Ausgabe Photographers of this issue: Nanni Abraham, Firas Al Raisi Luminosity Productions, Istvan Balogh, Anna Blau, David Boureau, Thomas Bruns, Tim Crocker, Ossip van Duivenbode, Susanne Dürr, Thomas Ebert, Jesús Granada, Daniel Hawelka, Keystone/Andrea Helbling, Kathrin Heller, Kurt Hörbst, Herta Hurnaus, Bruno Klomfar, Henning Larsen, Nic

Lehoux, Karoline Mayer, Stefan Müller-Naumann, Kurt Otto, Simona Rota, Ulrich Schwarz, Manfred Seidl Autoren dieser Ausgabe  Authors of this issue: Roland Pawlitschko, Bettina Sigmund, Dietmar Steiner, Hilde Strobl, Barbara Weyand Übersetzungen   Translations: Peter Green, Roderick O’Donovan, Marc Selway Redaktion Produktinformation  Product Information Editors: produkte@detail.de Katja Reich (V. i. S. d. P., KR), Thomas Jakob (TJ), Sabina Strambu (SAS) Brigitte Bernhardt ­ (freie Mitarbeit Contributing Editor) Verkauf und Marketing   Sales & Marketing: Claudia Langert (Verlagsleitung Publishing Director, V. i. S. d. P.) Hon. Prof. Meike Weber, Senior Vice President Business Development Medialeistungen und Beratung   Media Services & Consulting: Annett Köberlein (Leitung Manager), Tel. +49 (0)89 381620-849 Anzeigendisposition Advertisement Scheduling: Claudia Wach (Leitung Manager), Tel. +49 (0)89 381620-824 Tel. +49 (0)89-38 16 20-0 Detail Transfer: Marion Arnemann, Tina Barankay, Birgit Wöhrle, Martina Zwack Eva Maria Herrmann, Bettina Sigmund (freie Mitarbeit Contributing Editors) Vertrieb und Marketing   Distribution & Marketing: Kristina Weiss (Leitung Manager) Irene Schweiger (Vertrieb Distri­ bution), Tel. +49-(0)89-38 16 20-837 CAD-Zeichnungen   CAD drawings: Alle CAD-Zeichnungen der Zeitschrift sind mit dem Programm ­erstellt. All CAD drawings of the journal were produced with VectorWorks®. Auslieferung an den Handel   Delivery to Trade: VU Verlagsunion KG Meßberg 1, 20086 Hamburg, Deutschland Germany Repro  Reprographics: Martin Härtl OHG, München Munich, Germany Druck   Printing: W. Kohlhammer Druckerei GmbH + Co. KG, Stuttgart, Germany Augsburger Straße 722 70329 Stuttgart Auslandsversand über IMX  International distribution by IMX

Abonnementverwaltung und Adressänderungen Subscriptions and Address Changes: Vertriebsunion Meynen, Grosse Hub 10, 65344 Eltville, Deutschland Germany Tel. +49 (0)  61 23-92 38-211 Fax: +49 (0)  61 23-92 38-212 Abonnentenkontakt   Subscriptions ­C ontact: mail@detail.de oder or detailabo@vertriebsunion.de DETAIL erscheint 10× jährlich am 29. Dezember / 1. März  /  3. April / 2. Mai / 1. Juni / 16. Juli / 3. Septem­ ber / 1.  Oktober / 2. November /  3. Dezember / plus 2 × jährlich das Sonderheft ­D ETAIL inside DETAIL appears 10 times a year on 29 December / 1 March / 3 April / 2  May / 1 June / 16 July / 3 Sep­tember / 1 October / 2 November / 3  December plus 2 special issues of DETAIL inside Bezugspreise: Abonnement 10 Aus­ gaben zzgl. 2 Sonderhefte DETAIL inside   Prices for 10 issues DETAIL plus 2 special issues DETAIL inside Inland Germany: € 192 Ausland Other countries: € 192 /  CHF 251 / £ 134 / US$ 248 Studenten Students: Inland Germany: € 102 Ausland Other countries: € 102 / CHF 137 / £ 74 / US$ 131 DETAIL Einzelheft DETAIL single issues: € 18,90 / CHF 28 / £ 15 / US$ 24,50, DETAILinside Einzelheft DETAIL inside single issue: € 18.90 / CHF 28 / £ 15 / US$ 24.50 Ausland zzgl. MwSt., falls zutreffend. Alle Preise zzgl. Versand­ kosten. Abonnements 6 Wochen vor Ablauf kündbar. Für Studenten­ abonnements gilt: Studien­ bescheinigung erforderlich. Other countries plus VAT, if applicable. All prices plus shipping costs. Proof of student status must be provided to obtain student rates.

All rights reserved. No liability is accepted for unsolicited manuscripts or photos. Reproduction only with permission. No guarantee can be given for the completeness or correctness of the published contributions. Die Beiträge in DETAIL sind urheberrechtlich geschützt. Eine Verwer­ tung dieser Beiträge oder von Teilen davon (z. B. Zeichnungen) ist auch im ­Einzelfall nur in den Grenzen der gesetzlichen ­B estimmungen des Urheberrechtsgesetzes in der jeweils geltenden Fassung zulässig. Sie ist grundsätzlich vergütungspflichtig. Zuwiderhandlungen unter­liegen den Strafbestimmungen des Urheberrechts.  Any use of contributions in whole or in part (including drawings) is per­ mitted solely within the terms of relevant copyright law and is subject to fee payment. Any contravention of these conditions will be subject to penalty as defined by copyright law. Wissenschaftliche Partner von DETAIL Research Academic Partners of DETAIL Research: Bergische Universität Wuppertal Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim/Holzminden/Göttingen Karlsruher Institut für Technologie Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen Technische Universität Braunschweig Technische Universität Dortmund Technische Universität Dresden Technische Universität Kaiserslautern Technische Universität München Universität Stuttgart Weißensee Kunsthochschule Berlin

Konto für Abonnementzahlungen  Bank details for subscriptios: Deutsche Bank München BLZ 700 700 10 · Konto 193 180 700 IBAN: DE24700700100193180700 SWIFT: DEUTDEMM Bei Nichtbelieferung ohne Ver­ schulden des Verlages oder ­infolge von Störungen des Arbeitsfriedens bestehen keine Ansprüche gegen den Verlag. No claims can be accepted for non­-­ delivery resulting from industrial disputes or where not caused by an omission on the part of the publishers. Zurzeit gilt Anzeigenpreisliste Nr. 50 Verbreitete Auflage IV. Quartal 2017: 19 173 Exemplare + 1363 Exemplare aus früheren B ­ erichtszeiträumen  Current valid advertising rates are listed on Rate Card No. 50. Circulation 4th Quarter 2017: 19,173 copies + 1363 copies from previous reporting periods.

Dietmar Feichtinger Architectes Familienwohnungen in Paris Familiy Dwellings in Paris

Sauerbruch Hutton Studentenwohnheim in Hamburg Student Hall of Residence, Hamburg

4.2018

Zeitschrift für Architektur + Baudetail Review of Architecture + Construction Details Kostengünstiger Wohnungsbau Cost-Effective Housing

Dieses Heft ist auf chlorfrei­ gebleichtem Papier ­gedruckt.  This journal is printed on chlorinefree bleached paper. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck nur mit Genehmigung. Für Vollständigkeit und Richtigkeit aller Beiträge wird keine Gewähr übernommen. 

Cover 4.2018: Sozialwohnungen in Paris Public Housing in Paris Architekten Architects: Dietmar Feichtinger Architectes

DETAIL 4/2018 - Kostengünstiger Wohnungsbau  

Bezahlbare Wohnungen und ihre Qualitäten. Weitere Infos und bestellen: https://bit.ly/2GCMGvE

DETAIL 4/2018 - Kostengünstiger Wohnungsbau  

Bezahlbare Wohnungen und ihre Qualitäten. Weitere Infos und bestellen: https://bit.ly/2GCMGvE