__MAIN_TEXT__
feature-image

Page 1

Paris-Saclay Campus der Superlative Paris-Saclay A World-Class Campus

Fakultät für Radio und Fernsehen in Kattowitz Faculty of Radio and Television in Katowice

3.2019

Zeitschrift für Architektur + Baudetail Review of Architecture + Construction Details Forschung und Lehre  Research and Education Konzept  Concept


JETZT KOSTENLOS TESTEN!

TRY NOW FREE OF CH ARGE

detail.de/inspiration

DIE DATENBANK FÜR ARCHITEK TEN THE ONLINE DATABASE FOR ARCHITECTS

Wir haben über 5.500 DETAIL Projekte für Sie online gestellt. In unserer Bild- und Referenzdatenbank finden Sie alle Projektdokumentationen aus mehr als 55 Jahren DETAIL. Ob Sie sich primär für Tragwerkskonstruktionen interessieren oder ganz gezielt nach einem Gebäudetyp in einem speziellen Land suchen, mit der DETAIL inspiration Datenbank finden Sie genau die Referenzfotos, Zeichnungen und technischen Infor mationen, die Sie suchen. Durch eine professionelle Suchfunktion und Filteroptionen nach Hauptschlagwortbegriffen, wie Gebäudeart, Material, Baujahr oder DETAIL Heftthema unterstützt DETAIL inspiration Sie bei der Suche nach Baulösungen und in Ihrer alltäglichen Arbeit. Die Datenbank ist auch für Tablet und Smartphone optimiert. Über persönlich angelegte Merklisten können Sie sich die Projekte individuell organisieren und abspeichern. Alle Projektbeschreibungen stehen Ihnen als Download zur Verfügung. Fordern Sie jetzt Ihren kostenlosen Test zugang an: detail.de/inspiration

We have made over 3,400 DETAIL projects available for you online. Project information from more than 30 years of DETAIL can be found in our image and reference database. Whether you are interested in supporting structures or specific building types in certain countries, the DETAIL inspiration database contains all the reference photos, drawings and technical information you need. A professional search function and filter options with key words such as building type, material, year of construction or DETAIL magazine topic help you to search for solutions in your everyday work. The database design is optimised for your smart phone, tablet and desktop. The ‘collections’ feature allows you to set up personal collections for organizing and saving projects. All project descriptions are available for download. Register for a free trial access now: detail-online.com/inspiration

detail.de/inspiration detail-online.com/inspiration


Editorial1

Die digitale Revolution hat Forschung und Lehre besonders getroffen. Warum sollen Studierende noch eine Vorlesung besu­ chen, wenn das entsprechende Skript zum Download bereit steht? Bücher sind überall online verfügbar, Forschungser­ gebnisse werden oft zuerst im Netz publiziert. Trotzdem gibt es viele gute Gründe, warum Universitäten, Hochschulen und ­Forschungseinrichtungen gerade heute eine starke räumliche Präsenz brauchen, die in entsprechende architektonische ­Konzepte gefasst werden muss. Für unsere März-Ausgabe zu Forschung und Lehre haben wir eine Auswahl an aktuellen Hochschul- und Universitäts­ projekten zusammengetragen, die kürzlich in Cambridge und Kassel, im Senegal oder in Peru fertiggestellt wurden. Die meis­ ten Gebäude, die einzelne Bibliotheken, Hörsäle, Labors oder große und komplexe Nutzungsprogramme aufnehmen, haben eine Gemeinsamkeit: Ihre Architektur wertet Erschließungszonen gezielt auf und schafft vielfältige Aufenthaltsbereiche für die Gemeinschaft. Dies können informelle Begegnungszonen sein, die zum Chillen auf bequemen Sesseln einladen, oder IndoorSportzonen für das Handball-Match in der Mittagspause, wie in den Gebäuden auf dem neuen Campus von Paris-Saclay (Seite 24). Auch schattige Freibereiche oder Gemeinschafts­ zonen mit viel Tageslicht sind beliebte Treffpunkte. Je über­ zeugender die räumliche Qualität und das Angebot für die Gemeinschaft, desto eher wird die Architektur angenommen. Dabei sind die Hochschulen und Universitäten mal als Campus organisiert, dann wieder geschickt in den Bestand historischer Stadtviertel integriert, wie unsere ausführlichen Prozess-­ Dokumentationen zur Fakultät für Radio und Fernsehen in ­Kattowitz (Seite 74) und zur Central European University (CEU) in Budapest aufdecken. Als Orte der Begegnung brauchen diese Einrichtungen neben guter Architektur auch die entspre­ chende Toleranz und den Rückhalt aus der Politik. Wie es dazu in Ungarn steht, können Sie im Beitrag zur CEU ab Seite 60 nachlesen. Sandra Hofmeister z r edaktion@detail.de

The digital revolution has hit research and education particularly hard. Why should students attend a lecture, when the corresponding script is available for download? Books are readily available online, and the latest research findings are often published on the internet before anywhere else. Nevertheless, there are many good reasons why institutes of higher learning and research need a strong spatial presence, and these should be reflected by compelling architectural concepts. For our March issue on buildings for research and instruction, we have compiled a selection of university building projects that have recently been completed in places such as Cambridge, Kassel, Senegal and Peru. Most buildings that accommodate libraries, lecture halls, labs or large and complex programmes share one thing in particular: their architecture pointedly enhances common areas, providing their users with diverse opportunities for leisure and recreation. These can range from informal meeting spaces with comfortable seating, or indoor gyms for a quick game of handball during the lunch break, as found in the buildings of the new campus at ParisSaclay (page 24). Shaded outdoor spaces or common areas flooded with natural light are also popular. The more convincing the spatial quality and benefits for the community, the sooner the architecture will be accepted. Some of the academic ­campuses are cleverly integrated into the surrounding historical district, as examined in our documentations of the Faculty of Radio and Television in Katowice (page 74) and the Central European University (CEU) in Budapest. As places of encounter, these institutions not only need good architecture but must also be met with a sense of open-mindedness and political support. How such issues are being handled in Hungary is explained in our article on the CEU (page 60). Sandra Hofmeister z r edaktion@detail.de

OMA © VG Bild-Kunst, Bonn 2019 / photo: Philippe Ruault, Courtesy of OMA

Orte der Begegnung Places of Encounter

Tageslicht und bequemes Mobiliar: Das neue OMA-Gebäude in Paris-Saclay wertet die Erschließungszonen für die Gemeinschaft auf (Seite 30).

The new building by OMA in Paris-Saclay provides the community with pleasant, comfortably furnished common areas that are bathed in natural light (page 30).


4 Inhalt Contents3.2019  ∂

1 Editorial 22 Impressum Imprint 86 Projektbeteiligte / Hersteller Project Teams / Suppliers

Heatherwick Studio

120 Contributors

06

Die „Kissing Roofs“ sind das Markenzeichen des Einkaufs­ zentrums Coal Drops Yard in London von Heatherwick Studio. Der Bereich im Freien ist Treffpunkt und ­Veranstaltungsort.

Magazin Reports Wenn Dächer sich küssen Kissing Roofs

10 Alter Konvent und neues Quartier From Old Convent to New Quarter 12

60

Meister und Weberinnen: Vom Bauhaus zu #MeToo Masters and Weavers: From Bauhaus to #MeToo

16 DETAIL research Movable House – ein mobiles Gebäude Movable House – A Mobile Building 20 Architektur im Dialog Architecture in Dialogue

Produkte Products 90 Bäder, Sanitär, Klimatechnik Sanitary Equipment, HVAC 100 Systembauweisen System Construction

Budapest ist eine Stadt der Höfe, Laubengänge und Passagen, die neu interpretiert auch wichtiges Gestaltungsmerkmal der Central European University von O’Donnell + Tuomey und M-Teampannon sind. Budapest is a city of courtyards, arcades and passageways, which have been reinterpreted as an important design feature of the Central European University by O’Donnell + Tuomey and M-Teampannon.

O'Donnell + Tuomey

6

The “kissing” roofs give the Coal Drops Yard shopping mall by Heatherwick Studio landmark appeal. The weather-protected space serves both as a common area and event venue.


3.20195

Forschung und Lehre Research and Education

Essay 24 Campus der Superlative: Paris-Saclay World-Class Campus: Paris-Saclay Andrew Ayers

Typologie Typology 32 Hörsaalgebäude in Piura (PE) Lecture Hall Complex in Piura (PE) Barclay & Crousse

42 Business School in Cambridge (GB) Stanton Williams 46 Hörsaalgebäude in Bambey (SN) Lecture Hall Complex in Bambey (SN) IDOM

Luc Boegly

38 Hörsaalgebäude in Oxford (GB) Lecture Hall Complex in Oxford (GB) Níall McLaughlin Architects

50

In Nantes hat Franklin Azzi Teile einer alten Turbinenfabrik zur Kunsthochschule umgebaut. Das Stahlskelett der Halle erhielt eine neue, transluzente ­Polycarbonathülle.

50 Kunsthochschule in Nantes (FR) School of Fine Arts in Nantes (FR) Franklin Azzi Architecture 56 Fakultätsgebäude in Kassel (DE)  Faculty Building in Kassel (DE) raumzeit

Prozess Process

74 Fakultät für Radio und Fernsehen ­ in Kattowitz (PL) Faculty of Radio and Television in Katowice (PL) Baas Arquitectura, Grupa 5 Architekci, Małeccy biuro projektowe

elii architects verwandeln ein Bestandsgebäude in Madrid in ein nutzerfreundliches und flexibel bespielbares Kinderzentrum. elii architects transformed an existing building in Madrid into a flexible, user-friendly children's centre. detail.de/ 3-2019-elii

ImagenSubliminal

60 Central European University in ­Budapest (HU) O’Donnell + Tuomey, M-Teampannon

In Nantes, Franklin Azzi converted parts of an old turbine factory into an art academy. The warehouse’s steel ­s keleton received a new translucent polycarbonate shell.


10 Magazin Reports3.2019  ∂

Alter Konvent und n ­ eues Quartier From Old Convent to New Quarter

All photos: Alessandra Chemollo

Die Entwicklung um das ­Museo M9 von Sauerbruch ­Hutton zeigt den kulturellen Aufschwung in Mestre, a ­ uf dem Festland von Venedig. The M9 museum and urban ­renewal project by Sauerbruch Hutton signals a cultural boom in Mestre on the mainland of Venice. Text: Juliane Schmidt

Die anhaltende Restaurierungs- und Renovierungswelle beschränkte sich lange auf Venedig selbst und die Lagune. Doch nun ist sie auch im Stadtteil Mestre angekommen und bringt den Fortschritt auf die venezianische Terraferma. Das Areal um den Convento delle Grazie war vor dem Quartiersumbau von Sauerbruch Hutton eine Ansammlung ungenutzter baufälliger Gebäude und Brachflächen. Heute ­beleben zahlreiche Blickbeziehungen und Durch­ wegungen das Grundstück rund um das ehemalige restaurierte Kloster. Das Erdgeschoss ist als großer öffentlicher Bereich genutzt. In den Obergeschossen sind Coworking-Plätze und Ausstellungsflächen für das Museum der Fondazione di Venezia vorgesehen.

The ongoing wave of restoration and renovation in Venice and its lagoon has finally arrived in the town of Mestre, bringing a sense of progress to the Venetian mainland. Before its transformation by Sauerbruch Hutton, the property surrounding Convento delle Grazie was an array of abandoned, dilapidated buildings and fallow land. Today, views and passageways enliven the complex around the old convent, which has now been renovated and converted. Its large ground level is open to public use, while the upper floors will house co-working spaces and exhibition spaces for the M9 museum. Funded by Fondazione di Venezia, the museum is dedicated to showcasing contemporary culture from the 20th century onwards.


Museum M9 in Mestre11

Die Stiftung wird sich dort explizit mit der Kultur des 20. Jahrhunderts bis heute auseinandersetzten. Kloster wird Coworking Space Sauerbruch Hutton haben die denkmalgeschützten Gebäude behutsam renoviert und für ergänzende Neubauten ein Betongemisch verwendet, das dem der alten Wehrhäuschen gleicht, die sich heute noch auf dem Grundstück befinden. Um den Klosterhof ­ zu schützen, wurde er mit einer opaken Membran überdacht, die nicht aufliegt, sondern sich wie ein Regenschirm über den Hof spannt. Die seit­lichen Schlitze lassen die Luft zirkulieren, und durch die schalldämpfende Innenschicht entsteht eine besondere Atmosphäre. Die kantigen Faltungen der ­Membran greifen das Prinzip des kleinteiligen Stadtgefüges der unmittelbaren Umgebung auf. Zwei ­eingeschnittene Fenster im Obergeschoss betonen die neue Durchgangsachse des Quartiers hin zum Marktplatz von Mestre. Neugier erwünscht Schon von Weitem sticht der bunte Neubau des M9 mit seiner Fassade aus farbigen Keramikpaneelen hervor. Er markiert den Anfangs- und Endpunkt der neuen Wege durch das belebte Quartier. Im Erd- und Untergeschoss ist ein Auditorium untergebracht, dessen Glasfassade den Passanten Einblicke gewährt und ihre Neugierde weckt. Das Herzstück des Museums ist die lange Kaskadentreppe – sie wird von einem durchgehenden Fenster flankiert, wodurch die Erschließung auch an der Fassade ablesbar wird. Die Ausstellungssäle im ersten und zweiten Obergeschoss sind als Black Box konzipiert, die ein zurückhaltendes Setting für die Exponate abgibt. Im dritten Obergeschoss können Wechselausstellungen stattfinden. Über ein Sheddach gelangt natürliches Tageslicht in den 1175 m2 großen stützenfreien Raum, der ganz in Weiß gehalten ist. Weitere Fenster lassen Blicke über die Dachlandschaft von Mestre zu, und vom Café ganz oben ist das gefaltete Dach des Konvents in einem großen Panoramafenster gerahmt.

Das Museo M9 ist als multifunktionaler Kulturkomplex konzipiert. Er bietet mit seinem Programm vielschichtige Ergänzungen zur Innenstadt von Mestre

bietet und stellt außerdem einen wirtschaft­ lichen Anziehungspunkt dar. Museo M9 is a multifunctional cultural com-

plex. As a place for events as well as social interaction, it is both a multifaceted complement to the old town of Mestre and a commercial attraction.

From convent to co-working space Sauerbruch Hutton renovated the historic listed buildings with great sensitivity, complementing them with new structures in fair-faced concrete similar to that of the old military barracks still on the property. Covering the convent courtyard is a translucent membrane roof. This is not attached at the sides but raised above the open space of the cloister like an umbrella. Air can circulate through the side openings, while a sound-absorbing inner layer creates a unique atmosphere. The membrane’s angular folds echo the intricate assemblage of buildings in the immediate vicinity. Two windows cut into the upper level highlight the axis that now runs from the new museum district to the Mestre market square. Attention wanted With its facade of coloured ceramic panels, the new M9 building stands out from afar. It marks the beginning and end point of new pedestrian routes that lead through the lively new quarter. An auditorium on the ground floor and lower level has a glass facade, sparking the curiosity of passers-by with glimpses of the interior space. The long cascade staircase is striking, and flanked by a ribbon window that signifies the staircase on the facade. The exhibition halls on the first and second floors are designed as windowless “black boxes”, providing a concentrated setting for the many multimedia exhibits on display. Temporary shows are hosted on the third floor. Here, a shed roof allows natural light into the 1,175 m2 column-free room, which has been designed as a “white box”. Further windows allow views across the Mestre roofscape, while the café on the top floor frames the convent’s faceted roof in a large panorama window.

W Weitere Fotos des ­Museums M9 More photos of Museo M9 detail.de/ 3-2019-sauerbruchhutton


60 Prozess Process3.2019  ∂

Central European University in Budapest O’Donnell + Tuomey, M-Teampannon

Im Herzen der Altstadt Budapests hat sich die Central European University (CEU) mit einer gekan­ teten Kalksteinfassade ein neues Gesicht gegeben. Auch die angrenzenden historischen Stadt­ häuser gehören zum Campus der Hochschule, was sich jedoch nur im Inneren offenbart. Dort dringt durch glasüberdeckte Innenhöfe Tageslicht tief ins Innere und schafft unterschiedlichste Licht- und Lernatmosphären. Die helle, offene Architektur steht für die liberale Haltung der CEU, die der Regierung Orbán allerdings ein Dorn im Auge ist. Der Streit um die Zulassung der Institution in Ungarn dauert an, der Umzug nach Wien ist beschlossen und die künftige Nutzung des herausra­ genden Gebäudes ungewiss. In the heart of Budapest’s historic quarter, the Central European University (CEU) has given itself a new public face with the folded geometry of a limestone facade. The neighbouring historic town houses form part of the university campus, although, this is only revealed internally. Here, courtyards with glass roofs draw light deep into the plan and create a variety of lighting moods and learning atmospheres. The bright and open architecture is an expression of CEU’s liberal stance, which is a thorn in the side of Orban’s Government. While the row over CEU’s accreditation in Hungary continues, the university’s relocation to Vienna is decided and the future of this outstanding building remains uncertain.


All photos: Tamas Bujnovszky

O’Donnell + Tuomey, M-Teampannon 61


62 Prozess Process3.2019  ∂

Architektur als chirurgischer Eingriff Architecture as Urban Dentistry Text: Sandra O’Connell

Projektdaten Project data Name der Hochschule Name of university Central European ­University, Budapest Fakultäten Geistes-, Politik-, ­Umwelt-, Rechts- und Sozialwissenschaften, Wirtschaft und Mathematik Faculties Humanities, Political, Environmental, Legal and Social Sciences, Economics and ­M athematics Grundfläche Floor area 2697 m 2 Nutzungsfläche Usable floor area 15 638 m 2 Anzahl Studierende No. of students 1450 Fertigstellung Completion date 2016 Baukosten Construction costs 21,5 Mio. €

Das Eingangsgebäude mit seiner abgekanteten Fassade ist das neue Gesicht der CEU. Der Süttő-Kalkstein aus der Nähe Budapests ziert auch viele historische Fassaden. The entrance building with its folded facade is CEU’s new public face. Süttő limestone, which is local to Budapest, also features on many historic buildings in the city.


O’Donnell + Tuomey, M-Teampannon 63

Die Stadt verbinden – Nádor 15 Motive aus beiden Projekten finden sich auch in der CEU, doch die Vernetzung mit dem städtischen

Die Grafiken zeigen die einzelnen Bauabschnitte. Umgesetzt wurde nur die erste Phase. Die Zusammenführung aller Teilabschnitte hätte 2020 vollendet sein sollen. The schematic drawings show the individual work phases. Only phase 1 has been realised. All phases were scheduled for completion by 2020.

O’Donnell + Tuomey

Budapest ist eine Stadt der Höfe. Denn die meisten Wohn- und Geschäftshäuser hinter den dekorativen Kalksteinfassaden der Altstadt haben tiefe Grundrisse und zentrale Innenhöfe. Sie sorgen für Tageslicht, fri­ sche Luft und sind ein willkommener Rückzugsort vom Trubel der Straße – eine Art städtische Oase. Die irischen Architekten Sheila O’Donnell und John Tuo­ mey machten ihre erste Bekanntschaft mit den Buda­ pester Hofhäusern, als sie die Stadt im R ­ ahmen des Wettbewerbs für den 35 000 m2 großen Campus-­ Masterplan der Central European University (CEU) besuchten. Die Verbindung verschiedener Innenhöfe sollte das zentrale Thema ihres Sieger­entwurfs wer­ den. Wo ihre Mitbewerber Abriss und Wiederaufbau vorschlugen, um dem Programm der Hochschule gerecht zu werden, entschieden sich O’Donnell + Tuomey bei dieser Unesco-Weltkulturstätte für städti­ sche Chirurgie. Sie reparierten, schufen Verbindungen und beschränkten die Extraktionen auf ein Minimum. Ihr Entwurf geht insgesamt weit über das Hochschul­ gelände selbst hinaus, denn er verbindet die Universi­ tät mit der Stadt an sich. Seit 1993 bietet die Institu­ tion Postgraduiertenkurse in einem Eckgebäude an. Gegründet wurde sie von dem in Ungarn geborenen Investor und Philanthropen George Soros. Heute besitzt die Universität mehrere Gebäude in d ­ iesem Block. In einer kühnen Geste haben die A ­ rchitekten ein neues Eingangsgebäude an der Nádor 15 als öffentliches Aushängeschild geschaffen, das sich stra­ tegisch in die Stadt eingliedert und die Sichtachse zur Donau aufnimmt. Bereits bei frühen Projekten in Irland haben O’Donnell + Tuomey ihr Talent für städtische Verbin­ dungen bewiesen. Ihr Irish Film Center (1992) im Dubliner Viertel Temple Bar verbindet geschickt neun historische Gebäude, darunter ein Versammlungs­ haus der Quäker, um einen zentralen Innenhof, der so zum sozialen Mittelpunkt des Kinos wird. Bei ihrem Student Centre für die London School of Eco­ nomics (LSE) aus dem Jahr 2015 erweiterten sie das Erdgeschoss in den Stadtraum hinein. Die skulptu­ rale Fassade des Baus, der sich in dichtem Bestand befindet, schraubt sich nach oben und nimmt Licht und Ausblicke auf. Ein Dachgarten bietet Ausblicke über London.

 Neubau new construction  Umbau conversion  neue Verbindung new linking structure

1. Bauabschnitt Work phase 1

2. Bauabschnitt Work phase 2

3. Bauabschnitt Work phase 3

Budapest is a city of courtyards. Behind ornamental limestone facades are residential and office buildings with deep plans and central courtyards. These courtyards provide natural light and ventilation and are a welcome retreat from the busy street life outside – an urban oasis of sorts. Irish architects Sheila O’Donnell and John Tuomey first encountered Budapest’s courtyard houses when visiting during the competition for a 35,000 m2 campus masterplan for the Central European University (CEU). Connecting courtyards were to become the central theme of their winning design. Where other competitors proposed demolishing and rebuilding to meet the brief of an integrated campus, O’Donnell + Tuomey applied skilful “urban dentistry” – repairing, connecting and minimizing extractions – to this Unesco World Heritage site. O’Donnell + Tuomey’s principle design move, however, extends well beyond the campus and unites the university with the wider city. Founded by the Hungarian-born investor and philanthropist George Soros, in 1993 CEU began teaching post-graduate courses in Budapest in a corner building at Nádor utca 9. The university now owns several buildings in a block spanning from Nádor utca to Október 6. utca. In a bold gesture, the architects created a new entrance building as CEU’s public face at Nádor utca 15, making a ­strategic insertion on an axis with the Danube River. Like stonemasons mastering their craft, O’Donnell + Tuomey (ODT) have honed their skill of making urban connections since their early Irish projects. Their 1992 Irish Film Centre in Dublin’s Temple Bar district skilfully interweaves nine historic buildings (including a Quaker Meeting House) around a central courtyard, the social hub of the cinema. In their 2015 Student Centre for the London School of Economics, ODT allowed the ground floor to extend into the surrounding streets. Set on a tight urban site,

„Die Vielfalt der Arbeitsplätze ist erstaunlich, manche suchen sich die ­dunklen Plätze tief im Gebäude, andere setzen sich direkt an die Glas­ fassade. Das Gebäude ist modern aber gemütlich.“ Diane Geraci, Leiterin Bibliothek “The variety of work spaces is amazing, you see people heading for the dark spaces at the back of the building and others straight to the front window. The building is contemporary but cosy.” Diane Geraci, Head of Library


70 Prozess Process3.2019  ∂

Schnitt Maßstab 1:20

Section scale 1:20

1 Aluminium eloxiert auf Unter­ konstruktion trittfest 2 Isolierverglasung in Rahmen Aluminium ­eloxiert 3 Sonnenschutzlamelle Aluminium eloxiert auf Tragkonstruktion Stahl 4  O berlicht rund ­ U-Wert 1,6 W/m²K 5 Dachaufbau: Platte Kalkstein aufgeständert 50 mm Drainage Noppenmatte

1 2 3 4 5

2

impact-resistant anodizedaluminium sheeting on supporting structure anodized alum. curtain-wall facade with double glazing anodized alum. sunshading fins on steel supporting structure circular roof light (U = 1.6 W/m 2K) roof construction: 50 mm raised limestone slabs 10 mm knopped plastic drainage mat

1

3

10

11


O’Donnell + Tuomey, M-Teampannon 71

Kunststoff 10 mm mit aufgeschmolzenem Geotextil Wärmedämmung PIR 80 mm Trennlage Dichtungsbahn PVC 1,8 mm Trennlage Bitumenbahn 2,5 mm Wärmedämmung 160 mm Dampfsperre Decke Stahlbeton 200 mm 6 Attikaabdeckung Kalkstein min. 50 mm auf Stahlkonsole 7 Isolierverglasung in Rahmen Aluminium eloxiert 8 Wandaufbau:

5

4

with fusion-coated geotextile 80 mm PIR thermoset plastic insulation separating layer: 1.8 mm PVC seal separating layer: 2.5 mm layer of bitumen 160 mm thermal insulation vapour barrier 200 mm reinf. conc. roof 6 50 mm (min.) limestone eaves slab on steel bracket 7 double glazing in anodized aluminium frame 8 wall construction:

Kalkstein 80 mm auf Unter­­­­konstruktion Stahl Hinterlüftung 60 mm Mineralwolle 160 mm Wand Stahlbeton 250 mm Installationsraum 350 mm Rahmen aus Stahlrohr R 60 mm Akustikdämmung 50 mm Multiplexplatte Birke 25 mm   9 Fensterbrett Aluminium eloxiert auf Unterkonstruktion 10 Arbeitstisch Multiplexplatte Birke 25 mm auf ­Unter­konstruktion Stahl 11 Elektrokanal

80 mm limestone facing on steel supporting structure 60 mm ventilated cavity 160 mm mineral wool 250 mm reinf. concrete wall 350 mm services space 60/60 mm steel SHS framework 50 mm sound insulation 25 mm lam. birch constr. board   9 anodized alum. window sill on supporting structure 10 25 mm lam. birch construction board worktop on steel supporting structure 11 electrical duct

6

7

9

8

6

Auf dem Dach der CEU liegt eine Terrasse, die den gesamten Block umfasst und herrliche Ausblicke auf Budapests Altstadt und die Donau bietet.

A roof terrace spans the entire block that the CEU occupies and offers stunning views across Budapest’s historic town and the River Danube.


72 Prozess Process3.2019  ∂

Im Gespräch mit John Tuomey Interview with John Tuomey

O'Donnell + Tuomey

Interview: Sandra O’Connell

Mit Durchblicken, Wegen und Passagen haben die irischen Architekten einen städtischen Block vereint und ein demokratisches, offenes Haus geschaffen – ein wichtiges Anliegen, wie John Tuomey betont. With perspectives, paths and ­passageways, the Irish architects have united an urban building block and created a democratic, open house – an important goal, as John Tuomey emphasizes.

Was hat Sie zu der Teilnahme am Wettbewerb bewogen und wie verlief der Prozess? 2011 fragte die Central European University 80 Archi­ tekturbüros, ob sie Interesse an einem Masterplan für einen 35 000 m2 großen Campus im Zentrum von Budapest hätten. Die CEU kürzte die Liste dann auf 20 Büros und ließ sie ihre Herangehensweise an den Masterplan erläutern. Danach reduzierte die CEU die Shortlist auf vier Büros und lobte einen Entwurfswett­ bewerb aus. Nach Interviews mit den letzten zwei gingen wir als Finalisten aus dem Wettbewerb hervor. Was an Ihrem Entwurf hat Ihrer Ansicht nach zum Gewinn geführt? Die Herausforderung beim Masterplan bestand darin, alle Fachbereiche der Universität auf einem inner­ städtischen Campus zu vereinen. Wir waren, glaube ich, die einzigen Architekten, die keinen umfang­ reichen Abriss vorschlugen und mehr als nur die Fassaden am Blockrand erhalten wollten. Unser ­Entwurf stand unter dem Motto eines Connected Campus und sah eine Verknüpfung der bestehenden Gebäude und Innenhöfe vor. In welchem Stadium wurde die Zusammenarbeit mit einem Architekten vor Ort notwendig und wie haben Sie sich gefunden? Unsere Zusammenarbeit mit den Budapester Archi­ tekten M-Teampannon begann, als wir unter den

What inspired you to take part in the competition and how was the process? In 2011, the Central European University (CEU) invited 80 architectural practices to express an interest in developing a 35,000 m2 campus masterplan in central Budapest. CEU then cut this list down to 20 practices who were asked to make a statement on their masterplan approach. They then reduced the shortlist to 4 practices and ran a design competition. After interviews with the final two we emerged as the winner. What do you think gave your design the winning edge? The challenge for the masterplan was to incorporate all university departments on an inner city campus. ­ I think we were the only architects who didn’t propose to extensively demolish and just keep the facades around the edge. Instead our design was themed on a connected campus, weaving existing buildings and courtyards together. At what stage did your collaboration with a local practice become necessary? How did you find each other? We began to collaborate with Budapest architects M-Teampannon when we reached the final 4 in the design competition. We had contacted our architects’ institute in Dublin and they put us in touch with Tamás Noll of M-Teampannon.


O’Donnell + Tuomey, M-Teampannon 73

l­etzten vier Kandidaten des Entwurfswettbewerbs waren. Wir hatten das Architekturinstitut in Dublin angefragt, und sie stellten den Kontakt zu Tamás Noll von M-Teampannon her. Welche Erfahrungen haben Sie in der Zusammenarbeit mit den ungarischen Kollegen gemacht? Das war eine sehr kooperative Beziehung. Wir konn­ ten den Kollegen voll und ganz vertrauen; sie hielten sich an unsere Maßgaben und unterstützten uns bei jeder Gelegenheit. Da sich die CEU inmitten eines Unesco-Weltkulturerbe-Quartiers befindet, musste alles mit einem großen Team an Beteiligten bespro­ chen werden, darunter den städtischen Behörden, den Planern und der Denkmalbehörde. Die Expertise von M-Teampannon in der Vorplanung war äußerst hilfreich. Wir haben sie, glaube ich, auch dazu gebracht, ihre Stadt mit neuen Augen zu sehen. In der Entwurfsphase waren Sheila O’Donnell und ich fast wöchentlich in Budapest. Nach Baubeginn war der lokale Kontaktarchitekt Máté Hidasnémeti unser Auge und Ohr vor Ort. Máté arbeitete eng mit unserem Projektleiter Mark Grehan zusammen, der während der Bauphase jede Woche in Budapest war. Wie hat dieses Projekt die Beziehung der CEU zur Stadt verändert? Unser Kerngedanke war, die Universität für die Stadt zu öffnen. Ein für uns wichtiger Punkt bestand darin, den neuen öffentlichen Eingang auf eine Straße auszurichten, die direkt hinab zur Donau führt. Bis dahin hatte die Universität dem Fluss den Rücken gekehrt. Die abgekantete Geometrie der ­Eingangsfassade sollte die Leute ins Innere ziehen. Dort haben wir einen städtischen Raum geschaffen, der der Öffentlichkeit offensteht – etwa für Konzerte oder einen Kaffee. Im Gesamtmasterplan haben wir außerdem neue Verbindungen durch den gesam­ ten innerstädtischen Block hergestellt, die wir uns wie einen Spaziergang über den Harvard Square vorgestellt haben. Wie viel von Ihrem Masterplan bleibt mit dem Umzug der CEU nach Wien unrealisiert? Alle drei Phasen sind vollständig durchgeplant. Wir hatten den Neubau ausgeschrieben und den Bauun­ ternehmer ausgewählt, als das ungarische Parlament im April 2017 ein neues Gesetz verabschiedete, das den Lehrbetrieb der CEU in Ungarn gefährdete. Die CEU unternahm die notwendigen Schritte, um den neuen gesetzlichen Anforderungen für Bildungsakti­ vitäten in ihrem Heimatland nachzukommen und richtete einen Studiengang mit dem Bard College im Bundesstaat New York ein. Die ungarische Regie­ rung hat sich bislang trotzdem geweigert, eine Ver­ einbarung zu unterzeichnen, die den Weiterbetrieb der CEU in Ungarn erlaubt. Das ist zwar enttäu­ schend für uns und das Projekt, als sehr deprimie­ rend aber empfinden wir die allgemeine politische Situation. Wir haben mit einem Bauherrn, der viel Sinn für das Gemeinwesen hat, an einem bürgerna­ hen Projekt gearbeitet. Unser Gebäude steht für diese demokratischen Ideen.

How was your experience working together with your Hungarian colleagues? It was a very cooperative relationship. We could ­completely trust our colleagues; they followed our direction and supported us at every turn. As CEU is situated within a Unesco World Heritage site, all the ideas for the campus had to be discussed with a large team of stakeholders including the city autho­ rities, planners and the Monuments’ Authority. The expertise of Teampannon in the pre-­planning stages was extremely helpful. I think we also made them ­see their city through fresh eyes. During the design stage, Sheila O’Donnell and I ­visited almost every week. When the project went into construction,the local project architect Máté Hidasnémeti was our eyes and ears on site. Máté worked closely with our associate–in–charge, Mark Grehan, who was in Budapest every week during construction. How did this project change CEU’s relationship with the city? Our core idea was to open up the university to the city. Crucially, we aligned the new public entrance with a street that links the university with the river Danube River. Until then the university had turned its back on the Danube. The folded geometry of the entrance elevation was designed to draw people in. Inside, we created a civic space that the public can use – for example to attend a concert or have a coffee. In the overall masterplan we also designed new connections through the entire urban block – we thought of it like walking through Harvard Square. How much of your masterplan has been designed and remains unrealized with CEU’s move to Vienna? All three phases are fully designed. We had tendered the new building and appointed the contractor when the Hungarian parliament introduced new legislation in April 2017 that threatened CEU’s operations in Hungary. CEU took the necessary steps to comply with the new legal requirement of conducting educational activities in their home country (USA) by setting up an academic programme with Bard College in the state of New York. The Hungarian government has so far refused to sign an agreement that would enable CEU to continue its operations in Budapest. While this is disappointing for us and the project, ­­we find the wider political situation very depressing. We were working with a very civically minded client on a very civic project. Our building represents these democratic ideas. Sheila O’Donnell und John Tuomey gründeten ihr Büro 1988 in Dublin. Heute haben sie auch Zweigstellen in London und Cork. Sheila O’Donnell and John Tuomey founded their office in 1988 in Dublin. Today it also has branches in London and Cork.


Cristobal Palma

Produkte Products

90 100

Bäder, Sanitär, Klimatechnik Sanitary Equipment, HVAC Systembauweisen System Construction


90 Produkte Products3.2019  ∂

Bäder, Sanitär, Klimatechnik Sanitary Equipment, HVAC

Vorschau Messe ISH Bäder, Sanitärprodukte Heizung, Klima-, Lüftungstechnik Preview ISH Trade Fair Bathrooms, Sanitary Equipment Heating, Cooling, Ventilation

Wasser, Wärme, Klima und Design Water, Heat, Climate and Design

systeme mit dem Thema Indoor Air Quality (IAQ) sowie zentrale und dezentrale Lösungen für Neubau und Sanierung im Fokus. Das Internet of Things (IoT) in Verbindung mit Building Informa­ tion Modeling (BIM) ist ebenfalls ein stetig wachsendes Segment und ein wichtiger Baustein für Smart Buildings. Im Bereich ISH Water geht es um nachhaltige Sanitärlösungen und modernes Baddesign. Schwerpunktthemen sind hier intelligente ­Wassermanagement-Systeme und sauberes Trinkwasser. Als Herausforderungen für die Badplanung sieht die Messe weiterhin den demografischen Wandel neben Themen wie Gesundheit, Wellness, Komfort und Ressourcenschonung. Das Rahmenprogramm der Messe sieht Events in drei ­Themenfeldern vor: Der Bereich „Selection“ präsentiert Awards, ­geführte Messerundgänge und die Sondershow „Pop up my ­Bathroom“; unter „Skills“ gliedern sich fachwissenschaftliche Foren zu den relevanten Branchenthemen und das Cluster ­„Career“ widmet sich dem Thema Nachwuchsförderung.

Die alle zwei Jahre in Frankfurt stattfindende ISH – Weltleitmesse für Sanitärlösungen, Energie- und Klimatechnik sowie intelli­ gente Gebäudesteuerung – öffnet vom 11. bis 15. März 2019 ihre Pforten, um Neuheiten aus dem In- und Ausland zu präsentieren. Strukturell und visuell wird es dieses Jahr einige Neuerungen geben, unter anderem durch den Neubau der Halle 12, der eine geänderte Hallenbelegung mit sich bringt. Der Fokus der ISH liegt auf zukunftsweisende Aufgaben wie der Schonung der Ressourcen und dem Einsatz von erneuerbaren Energien. Zudem haben technologischer Wandel und Digitalisierung großen Einfluss auf das Messeangebot. Stark ­gewachsen ist der Bereich ISH Energy. Hier dreht sich alles um intelligente und effiziente Gebäudetechnik. Der Bereich der Kälte-, Klima- und Lüftungstechnik präsentiert sich 2019 ebenfalls größer als bisher. Hier stehen unter anderem Gebäudelüftungs-

Messe Frankfurt Exhibition GmbH / Jean-Luc Valentin

zish.messefrankfurt.com

Die von kadawittfeld­ architektur entworfene Halle 12 trägt zu einem eingängigen, neuen Geländekonzept auf der ISH bei.

Hall 12, designed by kadawittfeldarchitektur, contributes to a new and clear site concept at the ISH.

ISH, the world's leading trade fair for sanitary solutions, energy and air-conditioning technology as well as intelligent building control will open its doors in Frankfurt again from 11 to 15 March 2019. This year, there will be a number of structural and visual innovations, including on account of the new Hall 12 building, resulting in changes in the hall layout. The ISH will focus on tasks such as ­c onserving resources and using renewable energies. ­ In addition, this year technological change and digitalisation will have a major influence on the range of products exhibited. The ISH Energy area has grown strongly, with everything within ­ it revolving around intelligent and efficient building technology. In 2019, the refrigeration, air conditioning and ventilation technology area will also be larger than ever before, and will focus on building ventilation systems with indoor air quality (IAQ) as well as cen-

W Weitere Informationen zum Thema Further information about the topic detail.de/produkte

tralised and decentra­lised solutions for new construction and ­refurbishment. The Internet of Things (IoT) in conjunction with Building Information Modelling (BIM) is also a growing segment and an important component for smart buildings. The ISH Water area focuses on sustainable sanitary solutions and modern bathroom design, including intelligent water management systems and clean drinking water. The fair continues to see demogra­phic change alongside topics such as health, wellness, comfort and ­resource conservation as challenges for bathroom planning. The fair's supporting programme includes events in three thematic areas: The “Selection” area presents awards, guided tours of the fair and the special show “Pop up my Bathroom”. “Skills” is a group of scientific forums on the relevant industry topics, while the “Career” cluster is dedicated to the promotion of young talent.


100 Produkte Products3.2019  ∂

Systembauweisen System Construction

Modulbau Elementierte Bauweise Vorgefertigte Bauelemente Verbundbaustoffe Modular Construction Unitised Construction Method Prefabricated Elements Composite Building Materials

Serielle Bauweise, individuelle Architektur? Serial Construction, Individual Architecture?

Bartenschlag, Assoziierter im Büro Sauerbruch Hutton vor. Selbst komplexe Fassadentechnik mit integrierter Kühlung und Lüftung für Hochhäuser ließe sich so realisieren. Ob die Umset­ zung letztendlich als Raummodulbau oder in konventioneller Bauweise entsteht, hängt von ökonomischen Gesichtspunkten ab und sollte nicht vorgegeben werden. Wichtig bleibt jedoch immer, die Detailqualität in der Planung zu wahren. Die Komponente einer kreislaufgerechten, präfabrizierten Bauweise brachte Dirk Hebel, Professor am Karlsruher Institut für Technologie in die Diskussion ein. Das urbane Umfeld sei eine neue Mine für Baustoffe, zahlreiche Start-ups schöpften diese bereits mit teils außergewöhnlichen Ideen aus. Er zeigte anhand eines zu Forschungszwecken errichteten Prototypen in Zürich auf, dass Gebäude ausschließlich mit wiederverwen­ deten und -verwertbaren Baumaterialien realisierbar sind. Letzt­ endlich einte die Diskussionsteilnehmer die Meinung, dass ­lebenswerte Architektur das oberste Ziel bleibt, auch bei seriel­ len, vorgefertigten Bauweisen. SAS

Messe München / StudioLoske

„Auch mit Vorfertigung werden wir die Welt nicht retten“, erklärte ­Architekt und Professor Christian Schlüter im Detail r­ esearch ­Forum auf der BAU 2019. Architekten könnten aber etwas dazu beitragen, indem sie einerseits die Vorteile der seriellen Vorferti­ gung nutzen, wie Kostenreduktion, Bauzeitverkürzung und Qualitäts­sicherung, gleichzeitig aber an der individuellen Pla­ nung festhalten. Den Kollegen sei geraten, auf ihre Kompetenz zu vertrauen und eigene Lösungen zu entwickeln, statt nur auf Systeme zu setzen. Dass Energieeffizienz das Bauen automa­ tisch teurer mache, stimme so nicht. Ein nach dem Baukasten­ system entwickelter Holztafelbau in Passivhausstandard könne durchaus günstiger sein, als das Massivbaupendant. Es gilt, pragmatisch für jedes Bauteil zu entscheiden, was wirtschaft­ licher ist, und nicht dogmatisch an einem Material oder einer Konstruktionsweise festzuhalten. Eine Reihe von Beispielen, die belegen, dass serielle Ferti­ gung mit individueller Gestaltung vereinbar sind, stellte Jürgen

Die Diskussionsteilnehmer des Detail ­research Forums ­„Seriell : Individuell“ von links nach rechts:

y Mehr zum Detail ­research Forum auf der BAU 2019 unter More about Detail ­r esearch Forum at ­ BAU 2019 detail.de/bau2019

The panel members of Detail research Forum “Serial : Individual” from left to right:

Jürgen Bartenschlag, Tim Westphal (Moderator), Christian Schlüter, Dirk Hebel

“Even with prefabrication, we will not save the world,” explained ar­ chitect and Professor Christian Schlüter at the Detail research Forum at BAU 2019. Architects could, however, make a small contribution by using the advan­ tages of serial prefabrication while at the same time adhering to individual plans. Colleagues, he said, are advised to use their skills and develop their own solu­ tions instead of relying solely on systems. That energy efficiency automatically makes building more expensive is simply not true. What is important is to de­ cide pragmatically for each com­ ponent what is more economical, and not to stick dogmatically to one material or construction method. Jürgen Bartenschlag, Asso­ ciate at Sauerbruch Hutton, pre­ sented a series of examples that prove serial production to be

W Weitere Informationen zum Thema Further information about the topic detail.de/produkte

compatible with individual de­ sign. Even complex facade tech­ nology can be realised in this way. Whether realisation is ulti­ mately in the form of room mo­ dules or conventional construc­ tion depends on commercial ­aspects. However, it is always ­important to maintain the detail quality in the planning. Dirk Hebel, Professor at the Karlsruhe Institute of Technology, focused on recyclable prefabri­ cated construction components. The urban environment is a new mine for building materials, he stated, and numerous start-ups are already exploiting it on the basis of, in some cases, extraor­ dinary ideas. Using a prototype erected for research purposes in Zurich, he demonstrated that buildings can be realised purely with reused and recyclable buil­ ding materials. SAS


110 Produkte Products3.2019  ∂

Hightech trifft klassisches Material High-tech Meets Classic Material

Erweiterte Formbarkeit von Acrylstein Variety of Shapes for Acrylic Stone

Auf den letzten Veranstaltungen Architect@work Ende 2018 stellte Rosskopf + Partner erstmals die Symbiose aus verschie­ denen Dekorbeschichtungen auf Mineralwerkstoff vor. Dank ­einer neuen Technologie namens Synergy3D entstehen Materi­ alhybride, die sich aus dem Trägermaterial Mineralwerkstoff ­sowie Dekoren aus Holz, Beton oder Metall zusammensetzen. So können Freiformen hergestellt werden, die sich für die An­ wendung im Innen- und Außenbereich gleichermaßen eignen.

Ebenso präsentierte LG Hausys auf den Architect@work-­ Veranstaltungen unter anderem seine Innovation Hi-Macs-­ Ultra-Thermoforming. Damit soll der Acrylstein Hi-Macs in noch nie da ­gewesene Formen und zu neuen Anwendungsmöglich­ keiten ­gebracht werden. Dabei handelt es sich um ein Guss­ verfahren, das zu einer um 30 % erhöhten thermoplastischen Verformbarkeit des Materials führt. Es können markante Formen und Kurven mit einem Innenradius von mindestens 6 mm ent­ stehen, w ­ obei die Materialeigenschaften erhalten bleiben.

zrosskopf-partner.de

Dirk Hanus

zhimacs.eu

At the last Architect@work events at the end of 2018, Rosskopf + Partner for the first time presen­ ted the symbiosis of various ­decorative coatings on solid ­surface material. Thanks to a new technology called Synergy3D,

material hybrids are created that consist of the carrier mineral ­material and decors made of wood, concrete or metal. Thus, free forms can be produced that are equally suitable for indoor and outdoor applications.

At the last Architect@work events, LG Hausys also presen­ ted its innovation Hi-Macs-UltraThermoforming, which enables Hi-Macs acrylic stone to have ­unprecedented shapes and new applications. Hi-Macs-Ultra-­ Thermoforming is a casting ­process that leads to a 30 % in­ crease in the thermoplastic form­ ability of the material. Distinctive shapes and curves with an inner radius of at least 6mm can be created while retaining the mate­ rial properties.

Neue Farben für gesinterten Stein New Colours for Sintered Stone

Fugenlose Betonoptik Seamless Concrete Look

Der Auswahl von vier neuen Oberflächen für den gesinterten Stein Neolith gingen vergangenes Jahr Designerumfragen vor­ aus. So schaffte es etwa das Modell New York - New York in das neueste Angebotsrepertoire, das eine Antwort auf den Trend zu Betonoberflächen in Innenanwendungen liefert. Ebenfalls dabei sind Ausführungen, die an ein Schieferrelief, an weißen Quarzit oder an dunkle Kupferoberflächen anlehnen. Das herstellende Unternehmen TheSize setzt seit Neuestem auf eine umwelt­ bewusstere, wasserbasierte Dekorationstechnik.

Das Unternehmen Cemcolori stellt gleichnamige wasserdichte, fugenlose Oberflächen auf Basis von Zement und Harz her, die sich als Boden-, Wandbeschichtung oder als Möbelverkleidung eignen. Neben einem Betonputz bietet es auch das Produkt ­PerlaMuro an, das eine Glasperlen-Betonoptik an den Wänden erzeugt. Dabei entsteht durch die Glasperlen nach der Trock­ nung ein Perlmutt-Effekt an den Wänden. Ebenso lassen sich Farbstoffe beimischen, um individuelle Lösungen zu realisieren. zcemcolori.de

Last year, the selection of four new surfaces for the Neolith sin­ tered stone was preceded by market research and designer surveys. The New York – New York model, for example, has made it into the latest repertoire of products in response to the growing demand for concrete surfaces in interior applications. Also included are designs based on a slate relief, white quartzite and dark copper surfaces. Manu­ facturer TheSize has recently started using a more environ­ mentally-conscious, water-based decoration technology.

zneolith.com

Cemcolori produces waterproof, jointless surfaces of the same name, based on cement and ­resin, which can be used as floor, wall or furniture coatings. In addi­ tion to concrete plaster, it also ­offers the product PerlaMuro,

which creates a glass-bead con­ crete look on walls – once dry, the glass beads create a motherof-pearl effect. Dyestuffs can al­ so be added to realise individual solutions.


116 Contributors

3.2019  ∂

Contributors

Gavin Henderson Der britische Architekt, Dozent und Kritiker studierte in Cambridge und Harvard. Bereits für seine Studentenarbeiten gewann er die Riba-Bronze- und Silbermedaille. 1994 schloss Gavin Henderson sich dem Büro Stanton Williams an und ­arbeitete an diversen Projekten in Großbritannien mit. Er leitete die Planungen für die Erweiterung der Cambridge Judge Business School und arbeitet derzeit am neuen Forschungszentrum des Great Ormond Street Hospitals. Das Sainsbury Laboratory für die University of Cambridge gewann 2012 den StirlingPreis (Seite 42ff.).

Máté Hidasnémeti ist ein ungarischer Architekt bei Nart Architects. Das Büro hat seinen Sitz in Budapest und vereint Architektur, Innenarchitektur und Landschaftsarchitektur unter ökologischen Gesichtspunkten. Zuvor arbeitete Máté Hidasnémeti 16 Jahre lang für M-Teampannon, wo er zunächst als Projektarchitekt am Bau einiger öffentlicher Gebäude mitwirkte, darunter die Semmelweis-Universität in Budapest. Als lokaler Partner von O’Donnell + Tuomey realisierte er 2016 den Erweiterungsbau der Central European University in Budapest. Ziel war es, die Beziehung von Universität und Stadtraum zu stärken und den Campus in den urbanen Kontext zu integrieren (Seite 60ff.). znartarchitects.hu

Stanton Williams

nartarchitects

zstantonwilliams.com

Gavin Henderson is a British architect, lecturer and critic. He studied at Cambridge and Harvard universities, and was awarded the Riba bronze and silver medals for his student work. In 1994, Henderson

joined the office of Stanton ­W illiams, going on to work on ­various projects in the UK. He was in charge of planning the expansion of the University of Cambridge Judge Business School and is currently working on the new research centre at Great ­Ormond Street Hospital in London. Stanton Williams’s Sainsbury Laboratory at the University of Cambridge was awarded the Stirling Prize in 2012 (page 42).

Hungarian architect Máté ­Hidasnémeti is part of Nart Architects in Budapest. The practice approaches architecture, interior design and landscape architecture from an ecological standpoint. Hidasnémeti previously worked at M-Teampannon for 16 years, where he oversaw the construction of public buildings, such as Semmelweis University in Budapest. As the local partner of O’Donnell + Tuomey, he was

Wojciech Małecki Zusammen mit seiner Frau Joanna gründete der polnische Architekt 1997 das Studio Małeccy biuro projektowe in Kattowitz. Zu ihren Entwürfen zählen viele internationale Projekte, unter anderem in Abuja, Kopenhagen, Stockholm und St. Petersburg. Im Team mit Baas und Grupa5 realisierten sie die Fakultät für Radio und Fernsehen, bei der sie für Ausführungsplanung und Bauleitung zuständig waren. Der Baukörper verschmilzt mit seiner Umgebung und belebt das Stadtviertel. 2018 gewann das Gebäude einen Preis des polnischen Architektenverbandes Sarp sowie eine Auszeichnung des Magazins Polityka (Seite 74ff.). Polish architects Wojciech and Joanna Małecki founded Małeccy biuro projektowe in ­K atowice in 1997. The couple has worked on numerous inter-

national projects, including in Abuja, C ­ openhagen, Stockholm and St. Petersburg. They collaborated with Baas and Grupa5 on the Faculty of Radio and Televi-

responsible for the extension of the Central European University in Budapest in 2016. The project aimed to strengthen the relationship between the university and the urban space and integrate the campus into the urban context (page 60).

Teodor Klepczynski / Polityka

zmaleccy.com

sion at the University of Silesia in Katowice, where they oversaw implementation planning and site management. The building integrates into the existing sur-

roundings while enlivening the urban district. In 2018, it received prizes from Sarp (Association of Polish Architects) and Polityka magazine (page 74).


Impressum Imprint

Impressum Imprint

3.2019  ∂

Autoren dieser Ausgabe  Authors of this issue: Andrew Ayers, Sandra O’Connell, Roland Pawlitschko, Juliane Schmidt Übersetzungen   Translations: Peter Green, Alisa Kotmair, Claudia Kotte, Sandra O’Connell, Marc Selway

Zeitschrift für Architektur + Baudetail Review of Architecture + Construction Details ISSN 0011-9571/B 2772 DETAIL Business Information GmbH Messerschmittstr. 4, 80992 München Munich, Germany Tel. +49 (0)89 381620-0 Fax: +49 (89) 381620-877 www.detail.de www.detail-online.com Postanschrift  Postal Address: Postfach PO Box: 500205, 80972 München Munich, Germany Geschäftsführung  Managing Director: Karin Lang Redaktion Editorial: Tel. +49 (0)89 381620-866 redaktion@detail.de Dr. Sandra Hofmeister (Chef­­re­dak­ teurin Editor-in-Chief, V. i. S. d. P., SaH), Jakob Schoof (stellvertretender Chef­­re­dak­teur Deputy Editor-inChief, JS), Sabine Drey (SD), Frank Kaltenbach (FK), Julia L ­ iese (JL), Peter Popp (PP), Edith Walter (EW), Heide Wessely (HW), Anja Wiegel (AW), Barbara Zettel (BZ) Assistenz   Editorial Assistants: Michaela Linder, Laura Oberhofer, Maria Remter

Redaktion Produktinformation, Detail Research Product Information Editors, Detail Research: produkte@detail.de Katja Reich (V. i. S. d. P., KR), Tina Barankay (TB), Thomas Jakob (TJ), Sabina Strambu (SAS) Brigitte Bernhardt (BB), Katja Pfeiffer (KP), Bettina Sigmund (BS) (freie Mitarbeit Contributing Editors) Gabriele Oldenburg (Korrektorat Proofreading) Medialeistungen und Beratung   Media Services & Consulting: Annett Köberlein (Leitung Manager), Tel. +49 (0)89 381620-849 Marion Arnemann, Anna Bendl Anzeigendisposition Advertisement Scheduling: Claudia Wach (Leitung Manager), Tel. +49 (0)89 381620-824 Tel. +49 (0)89-38 16 20-0 Detail Transfer: Sophia Di Latte, Kathrin Wiblis­ hauser, Birgit Wöhrle, Martina Zwack Vertrieb und Marketing   Distribution & Marketing: Kristina Weiss (Leitung Manager) Irene Schweiger (Vertrieb Distri­ bution), Tel. +49-(0)89-38 16 20-837

Gestaltung  Design: strobo B M, München Munich, Deutschland Germany

CAD-Zeichnungen   CAD drawings: Alle CAD-Zeichnungen der Zeitschrift sind mit dem Programm ­erstellt. All CAD drawings of the journal were produced with VectorWorks®.

CAD-Zeichnungen CAD-Drawings Dejanira Ornelas Bitterer, Marion ­G riese, Barbara Kissinger, Martin Hämmel, Emese M. Köszegi

Auslieferung an den Handel   Delivery to Trade: VU Verlagsunion KG Meßberg 1, 20086 Hamburg, Deutschland Germany

Ralph Donhauser, Irini Nomikou (freie Mitarbeit Freelance Contributors)

Repro  Reprographics: Martin Härtl OHG, München Munich, Deutschland Germany

Herstellung Production, DTP Peter Gensmantel (Leitung Manager), Michael Georgi, Cornelia Kohn, Roswitha Siegler, ­Simone Soesters Fotografen dieser Ausgabe Photographers of this issue: Luc Boegly, Tamas Bujnovszky, Jakub Certowicz, Alessandra Chemollo, Adrià Goula, Marcela Grassi, Fernando Guerra, Teodor Kiepczynski, Luke Hayes, Hufton+Crow, Werner Huthmacher, ImagenSubliminal, Nick Kane, Cristobal Palma, Francesco Pintón, Philippe Ruault, Guillaume Satre

Druck   Printing: W. Kohlhammer Druckerei GmbH + Co. KG, Stuttgart, Augsburger Straße 722 70329 Stuttgart Deutschland Germany Auslandsversand über IMX  International distribution by IMX

Abonnementverwaltung und Adressänderungen Subscriptions and Address Changes: Vertriebsunion Meynen, Grosse Hub 10, 65344 Eltville, Deutschland Germany Tel. +49 (0)  61 23-92 38-211 Fax: +49 (0)  61 23-92 38-212

Paris-Saclay Campus der Superlative Paris-Saclay A World-Class Campus

Fakultät für Radio und Fernsehen in Kattowitz Faculty of Radio and Television in Katowice

3.2019

Zeitschrift für Architektur + Baudetail Review of Architecture + Construction Details Forschung und Lehre Research and Education Konzept Concept

Abonnentenkontakt   Subscriptions ­C ontact: mail@detail.de oder or detailabo@vertriebsunion.de DETAIL erscheint 10× jährlich am 28. Dezember / 1. März  /  1. April / 2. Mai / 3. Juni / 15. Juli / 2. Septem­ ber / 1.  Oktober / 4. November /  2. Dezember / plus 2 × jährlich das Sonderheft ­D ETAIL inside DETAIL appears 10 times a year on 28 December / 1 March / 1 April / 2  May / 3 June / 15 July / 2 Sep­tember / 1 October / 4 November / 2  December plus 2 special issues of DETAIL inside Bezugspreise: Abonnement 10 Aus­ gaben zzgl. 2 Sonderhefte DETAIL inside   Prices for 10 issues DETAIL plus 2 special issues DETAIL inside Inland Germany: € 197 Ausland Other countries: € 197 /  CHF 251 / £ 137 / US$ 251 Studenten Students: Inland Germany: € 105 Ausland Other countries: € 105 / CHF 137 / £ 76 / US$ 133 DETAIL Einzelheft DETAIL single issues: € 19,40 / CHF 28 / £ 15 / US$ 25.50 DETAILinside Einzelheft DETAIL inside single issue: € 19,40 / CHF 28 / £ 15 / US$ 25.50 Ausland zzgl. MwSt., falls zutreffend. Alle Preise zzgl. Versand­ kosten. Abonnements 6 Wochen vor Ablauf kündbar. Für Studenten­ abonnements gilt: Studien­ bescheinigung erforderlich. Other countries plus VAT, if applicable. All prices plus shipping costs. Proof of student status must be provided to obtain student rates. Konto für Abonnementzahlungen  Bank details for subscriptios: Deutsche Bank München BLZ 700 700 10 · Konto 193 180 700 IBAN: DE24700700100193180700 SWIFT: DEUTDEMM Bei Nichtbelieferung ohne Ver­ schulden des Verlages oder i­nfolge von Störungen des Arbeitsfriedens bestehen keine Ansprüche gegen den Verlag. No claims can be accepted for non­-­ delivery resulting from industrial disputes or where not caused by an omission on the part of the publishers. Zurzeit gilt Anzeigenpreisliste Nr. 51 Verbreitete Auflage IV. Quartal 2018: 20 110 Exemplare + 2926 Exemplare aus früheren ­B erichtszeiträumen  Current valid advertising rates are listed on Rate Card No. 50. Circulation 4th Quarter 2018: 20,110 copies + 2,926 copies from previous reporting periods. Dieses Heft ist auf chlorfrei­ gebleichtem Papier g ­ edruckt.  This journal is printed on chlorine-free bleached paper. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck nur mit Genehmigung. Für Vollständigkeit und Richtigkeit aller Beiträge wird keine Gewähr übernommen. 

Cover 3.2019: Hörsaalgebäude in Piura Lecture Hall Complex in Piura Architekten Architects: Barclay & Crousse

All rights reserved. No liability is accepted for unsolicited manuscripts or photos. Reproduction only with permission. No guarantee can be given for the completeness or correctness of the published contributions. Die Beiträge in DETAIL sind urheberrechtlich geschützt. Eine Verwer­ tung dieser Beiträge oder von Teilen davon (z. B. Zeichnungen) ist auch im E ­ inzelfall nur in den Grenzen der gesetzlichen B ­ estimmungen des Urheberrechtsgesetzes in der jeweils geltenden Fassung zulässig. Sie ist grundsätzlich vergütungspflichtig. Zuwiderhandlungen unter­liegen den Strafbestimmungen des Urheberrechts.  Any use of contributions in whole or in part (including drawings) is per­ mitted solely within the terms of relevant copyright law and is subject to fee payment. Any contravention of these conditions will be subject to penalty as defined by copyright law. Wissenschaftliche Partner von DETAIL Research Academic Partners of DETAIL Research: Bergische Universität Wuppertal Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim/Holzminden/Göttingen Karlsruher Institut für Technologie Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen Technische Universität Braunschweig Technische Universität Dortmund Technische Universität Dresden Technische Universität Kaiserslautern Technische Universität München Universität Stuttgart Weißensee Kunsthochschule Berlin

Teilen unserer Ausgabe liegen Beilagen nachstehender Firmen bei. Supplements from the following ­c ompanies are included in parts of our issue. Landesmesse Stuttgart GmbH, Stuttgart TRACO GmbH, Bad Langensalza

Profile for DETAIL

DETAIL 3/2019 - Konzept: Forschung und Lehre / Concept: Research and Education  

Zeitschrift für Architektur + Baudetail / Review of Architecture + Construction Details. Jetzt bestellen / Order here: https://bit.ly/2Ewpj8...

DETAIL 3/2019 - Konzept: Forschung und Lehre / Concept: Research and Education  

Zeitschrift für Architektur + Baudetail / Review of Architecture + Construction Details. Jetzt bestellen / Order here: https://bit.ly/2Ewpj8...

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded