DETAIL 5/2020 - Balkone, Terrassen, Loggien / Balconies, Terraces, Loggias

Page 1

Zu Besuch bei Édouard François in Paris A Visit to Édouard François in Paris

Sonderteil green: Nachhaltig wohnen Green Special: Sustainable Living

Balkone, Terrassen, Loggien Balconies, Terraces, Loggias

5.2020


DEAD

PRIZE 2020

exten

LINE

ded!

EINREICHUNGSFRIST VERLÄNGERT DEADLINE EXTENDED Jury

Sandra Hofmeister Chefredaktion DETAIL editorship DETAIL

Louisa Hutton Sauerbruch Hutton Kim Herforth Nielsen 3XN Anna Ramos Fundació Mies van der Rohe

Reichen Sie jetzt Ihre Projekte ein für: Submit your entries now for:

DETAIL Preis DETAIL Prize

DETAIL Preis für Studierende und Hochschulen

DETAIL Prize for Students and Schools of Architecture

DETAIL Leserpreis DETAIL Readers’ Prize

Jacob van Rijs MVRDV

DEADL

extend

TERMINE DATES INE

ed!

Weitere Infos unter: detail.de/detailpreis #detailpreis2020

02.03. – 22.05.2020 Auslobung und Einreichung online Competition announcement and online submission

26.06.2020 Jurysitzung, München Jury meeting, Munich 01. – 31.07.2020 Leservoting Reader Voting

For more information, visit: detail-online.com/detailprize #detailprize2020

Hauptsponsor

Ideelle Partner

Main sponsor

Conceptual partner


Editorial

Hauptsache draußen A Breathe of Fresh Air

Vor bald sieben Jahren stellte Stefano Boeri seine ersten begrünten Wohnhochhäuser fertig – den Bosco Verticale in ­Mailand. Heute baut der italienische Architekt überall auf der Welt ähnliche vertikale Wälder. Wenn deren Bewohner in Utrecht oder Neu-Delhi, Kairo oder Chicago aus ihren Apartments auf den Balkon blicken, werden sie überall denselben Eindruck haben: dass sie sich mitten in der Natur befinden und doch auch mitten in der Stadt. In unserer Mai-Ausgabe widmen wir uns Balkonen, Terrassen und Loggien – einem Phänomen, das derzeit so beliebt ist wie seit den 70er-Jahren nicht mehr. Jeder Quadratmeter im Freien zählt und jede Möglichkeit, frische Luft und Sonne zu genießen, müssen genutzt werden. Längst gehören Balkone zum Standardrepertoir nicht nur für Luxusdomizile, sondern auch für den geförderten Wohnungsbau. Frank Kaltenbach hat die aktuellen Projektdokumentationen für dieses Heft zusammengestellt und einen klaren Schwerpunkt auf Wohnanlagen gesetzt. Die unterschiedlichen Konzepte in Grenoble oder ­Aarhus zeigen differenzierte architektonische und konstruktive Lösungen für recht unterschiedliche Austritte ins Freie. Mal sind sie überdacht und dann wieder setzen sie sich bedacht dem Wind und Wetter aus, wie das Terrassenhaus von Bjarke Ingels an der Nordsee. Das neue Mixed-Use-Gebäude Werk 12 von MVRDV hingegen nutzt seine umlaufenden Balkone nicht nur zur Erschließung, sondern auch als Erweiterung des öffentlichen Raums – ein mutiges und ironisches Projekt, das frischen Wind nach München bringt. Ab Seite 65 in dieser Ausgabe finden Sie außerdem den Sonderteil green mit der Dokumentation eines vorbildhaften Mehrgenerationenhauses in Amsterdam.

1

Nearly seven years ago, Stefano Boeri completed his first green residential high-rise – Bosco Verticale in Milan. The Italian architect has since designed similar vertical forests around the world. Be it in Utrecht, New Delhi, Cairo or Chicago, when their inhabitants look out onto their balcony, the impression is the same: that they are in the midst of nature yet in the centre of the city. In our May issue we focus on balconies, terraces and ­loggias – features that are currently more popular than at any time since the 1970s. Every square metre outdoors counts and every opportunity to enjoy fresh air and sunshine must be taken. Balconies have long been part of the standard repertoire not only for luxury homes, but also for subsidized housing. Frank Kaltenbach compiled this issue’s project documentations with a clear focus on housing estates. Different concepts in Grenoble and Aarhus implement thoughtful architectural and structural solutions to get residents out into the open air. Some are covered while others are exposed to wind and weather, like the terraced apartment building by Bjarke Ingels at the North Sea. MVRDV’s new mixed-use building Werk 12, on the other hand, uses balconies that wrap around each floor to provide access and to extend the public space – a bold project with a touch of humour that brings a breath of fresh air to Munich. From page 65 onwards in this issue our special section, green, features an outstanding multigenerational home in Amsterdam. Due to the coronavirus pandemic, we had to improvise on a few points in the production of our May issue. We ask for your understanding in this respect. Rest assured, however, that in the coming months we will remain your reliable partner. We place great value on the quality of the architecture we present-not only in the magazine but also in our books and online offerings. In this time of crisis we will continue to provide you with first-hand expert information. We wish you good health! Sandra Hofmeister z hofmeister@detail.de

Bleiben Sie gesund! Sandra Hofmeister zhofmeister@detail.de

gagula

Bedingt durch die Corona-Pandemie haben wir bei der Arbeit an unserer Mai-Ausgabe in einigen Punkten improvisiert und bitten dafür um Verständnis. Seien Sie aber versichert, dass wir in den nächsten Monaten alles daran setzen, weiterhin ein verlässlicher Partner für Sie zu sein. Die Qualität der Architektur und unserer Berichterstattung liegt uns am Herzen, nicht nur in der Zeitschrift, sondern auch in unseren Büchern und digitalen Kanälen. Deshalb werden wir Ihnen in Krisenzeiten beistehen und Sie weiterhin aus erster Hand informieren. Vertikale Gärten in Mailand: Stefano ­B oeris Wohntürme Bosco Verticale von 2013/14 haben weltweit Schule gemacht.

Vertical gardens in Milan: Stefano Boeri’s residential towers Bosco Verticale from 2013/14 set a worldwide precedent.


2

Inhalt  Contents

5.2020  ∂

1 Editorial 18 Impressum Imprint 74 Projektbeteiligte & Hersteller Project teams & Suppliers

Lasvit

92 Contributors

Magazin Reports 4

Schleier aus Glasschindeln Veil of Glass Shingles

In einen Schleier aus 1400 großen Glasschindeln hüllten OV Architekti ihr Cafeteriaund Konferenzgebäude für den Glasher­ steller Lasvit im tschechischen Nový Bor.

For the Czech glass manufacturer Lasvit in Nový Bor, OV Architekti ­e nclosed a cafeteria and conference building behind a veil of 1,400 large glass ­s hingles.

04

8 Wohnen in Barcelona Living in Barcelona 12 DETAIL research Virtual and Augmented Reality im Planungs- und Bauprozess Virtual and Augmented Reality in Design and Construction 16 Architektur im Dialog Architecture in Dialogue

green: Nachhaltig wohnen Sustainable Living 66 Mehrgenerationenhaus in Amsterdam (NL) Multigenerational House in Amsterdam (NL) BETA

Fünf Geschosse für drei Generationen in zwei Wohneinheiten: Diesem Rezept folgt das Reihenhaus von Beta im ehemaligen Hafengebiet von ­A msterdam. Two apartments across five floors for three generations – this is the recipe for Beta’s terraced house in a post-industrial waterfront neighbourhood of Amsterdam.

Produkte Products

80 Balkone + Fassaden Balconies + Facades 86 Innenausbau Interior Fittings

66

Ossip van Duivenbode

78 Ökologisch Bauen Green Building Products


5.2020

3

Raumschiff auf Erden: das neue Besucherzentrum von Hopkins Architects in Sharjah. Spaceship on earth: the new visitor centre in Sharjah by Hopkins Architects.

Marc Goodwin

Balkone, Terrassen, Loggien Balconies, Terraces, Loggias

detail.de/ 5-2020-hopkins

44

Luc Boegly & Sergio Grazia

Im Tour Panache in Grenoble haben die Wohnungen bis zum 9. Obergeschoss keinen Balkon, sondern eine mit dem Lift erreichbare Dachterrasse. At Tour Panache in Grenoble, apartments up to the 9th floor have no balcony, but they do have elevator access to a roof terrace.

Interview 20 Édouard François: Meine Architektur ist Kunst Édouard François: My architecture is art Frank Kaltenbach

Technik Technology 58 Schule bei Genf (CH) School near Geneva (CH) Burkhard Franke

Dokumentation Documentation 28 Terrassenhaus in Aarhus (DK) Terrace apartments in Aarhus (DK) BIG, Gehl Architects 38 Wohnanlage bei Genf (CH) Residential Complex near Geneva (CH) Bonhôte Zapata 44 Tour Panache in Grenoble (CH) Maison Édouard François

50 Werk 12 in München (DE) Werk 12 in Munich (DE) MVRDV, N-V-O


5.2020  ∂

Eine Mischung aus Repliken von Nachbarbauten, begrünten und steinernen Fassaden soll das Quartier du Ray in den Kontext von Nizza integrieren.

A mix of replicas of neighbouring buildings, overgrown walls and stone-clad facades is intended to integrate the Quartier du Ray into the local context of Nice.

Maison Édouard François

Interview

Maison Édouard François

26

„Ich kämpfe gegen die Eintönigkeit und Banalität unserer Städte. Über die Nachhaltigkeit meiner Gebäude sollen andere sprechen.“ “I fight against the monotony and ­banality of our cities. Other people can discuss whether my buildings are sustainable or not.”

Provokanter Dialog mit dem baulichen Umfeld: Fenster im Hotel Fouquet’s Barrière auf den Champs-Élysées (links) und Wohnungsbau Le Python in Grenoble.

Paul Raftery

Maison Édouard François

Provocative dialogue with the built environment: window of the Hotel Fouquet’s Barrière along the Champs-Élysées (left) and the residential building Le Python in Grenoble.


Zu Besuch bei Édouard François  A visit with Édouard François

Würden Sie nicht gerne einmal ein Museum bauen anstatt immer nur Wohnungsbauten? Ehrlich gesagt, mich hat noch niemand nach einem Museum gefragt. Seit einigen Jahren nimmt das Volumen unserer Aufträge Größenordnungen an, die die bisherige Arbeitsweise unseres 30 PersonenBüros infrage stellt. In Grenoble planen wir eine alte Fabrik zu einem Stadtquartier um, das ist insgesamt mehr als ein Kilometer Fassade. Und unsere Planungen in Bordeaux umfassen ein Areal mit über vier Kilometern Fassadenabwicklung und dem Raumprogramm für einen ganzen neuen Stadtteil direkt zwischen dem Unesco-Weltkulturerbe und dem Bahnhof. Wir erstellen dort nicht nur den Masterplan, wir werden auch alles bauen, Außer uns gibt es keinen anderen Entwurfsarchitekten an dem Projekt. Ehrlich gesagt, sind für mich solche komplexe Aufgaben spannender als der Bau eines Museums Wie gehen Sie mit diesem großen Maßstab um? Wie immer ist für uns wichtig, dass das neue Quartier kein Fremdkörper in der Stadt ist. Es ist immer wieder der Kontext, mit dem wir uns auf unterschiedlichen Maßstabsebenen auseinandersetzen. In Nancy steht der Block aus mehreren Häusern in Nachbarschaft zu einem Park. Wir haben also zwei Häuser der Umgebung originalgetreu kopiert und als Neubau-Klon zwischen unsere eigene Architektur geschmuggelt. Zum Park ordnen wir Grünfassaden an. So strahlt der Neuling etwas Vertrautes aus und gibt dennoch neue Impulse im Stadtbild. Das Projekt in Bordeaux ist um ein Vielfaches größer und komplexer. Unsere Aufgabe bestand darin, den Bahnhof mit der Altstadt zu verbinden. Das war aber nicht möglich. Also haben wir den Bahnhof über einen breiten Boulevard mit dem Ufer der Garonne verbunden, einem Park namens La Lune. Die Bewohner in Bordeaux lieben ihre Lune und so bekamen wir den Zuschlag. Arbeiten Sie dort erneut mit vorhandenen Häusern? Wir gehen noch einen Schritt weiter. Auf den Standardgrundstücken bauen wir einen traditionellen Haustyp, dessen Fassaden wir parametrisch varieren: mal im Format von Ziegelsteinen, mal als große Platten. Das Material ist aber durchgehend der helle Kalkstein von Bordeaux. An kniffligen Verschneidungen im Stadtgrundriss, wo dieses städtebauliche Modul nicht passt, bauen wir grüne Fassaden als Rankgerüste. Was machen Sie eigentlich, wenn Sie sich nicht mit Architektur beschäftigen? Für meinen Sohn habe ich ein Haus umgebaut in einem Dorf, wo einst traditionell hochwertiges Fleur de Sel produziert wurde. Ich habe die Wiederaufnahme der Produktion vorgeschlagen und stelle nun selbst reinstes Speisesalz aus dem Meer her. Inzwischen ist meine Firma mit 70 Mitarbeitern größer als mein Architekturbüro und liefert an die Chefs der berühmtesten Chefs in Paris. Architektur und Salzgewinnung haben eines gemeinsam: Zu Perfektion gelangt man nur durch harte Arbeit und äußerste Disziplin.

27

Bordeaux covers a site that requires more than four kilometres of facade elevations and a related program for this whole new quarter located right next to the UNESCO world heritage site and the train station. Not only are we responsible for the master plan. We’ll build everything.

Der Schnitt durch eine Ananas diente als Referenz für die Tour Panache in Grenoble (2019) mit ihrem kompakten Schaft der hochgedämmten Eigentumswohnungen und den dazugehörigen ausladenden Dachterrassen (links). With its compact stem comprising high density condominiums and the expansive roof terraces (left), the cross section of a pineapple served as inspiration for the Tour Panache in Grenoble (2019).

How do you deal with the immense scale? As always, it is important to us that the new quarter doesn’t become an alien object within the city. Time and again it is the context that we deal with, according to different scales. In Nancy the block is comprised of multiple houses neighbouring a park. So again, we copied two houses that were in the ­surrounding area, as close to the original as possible. And then we smuggled them in between our own architecture as new clone buildings. As a result, the new building radiates familiarity, yet still provides new impulses for the cityscape. The project in Bordeaux is significantly larger and more complex. Our task was to connect the train station with the ­historic city centre. That turned out to be impossible. So we connected the train station with the ­riverside of the Garonne and a park named La Lune by a broad boulevard. The residents in Bordeaux love their "Lune" and so we received the commission. Are you using existing buildings again for this project? We even go a step further. We are building a traditional house type on the standard lots. We differentiate the facades parametrically and by alternating

„Ich verschenke Fußmatten mit Nachhaltigkeitslabels, damit man sie mit Füßen tritt.“ “I give away doormats with sustainability labels as a gift so people can trample on them”

f­ormats ranging from those of brick to large panels. The material used throughout is the light-coloured limestone of Bordeaux. What do you do when you are not deliberating on architecture? I redesigned a house for my son in a village were traditional and high quality Fleur de Sel used to be produced. I suggested restarting production. I have now become a producer of the most pure table salt, harvested directly from the sea. In the meantime my firm over there with its 70 staff members has actually become bigger than my architectural office and supplies the most famous chefs of Paris. The production of both architecture and salt share a common characteristic: you can only achieve perfection if you work hard and stay extremely focused.


28

Dokumentation  Documentation

5.2020  ∂

Terrassenhaus in Aarhus Terrace apartments in Aarhus BIG, Gehl Architects

Lageplan  Maßstab 1:5000 1 AARhus 2 Theater 3 Wohnturm 4 Terrassen hotel 5 Hafenbad 6 Badehäuschen

3 4

1 2

6 5

Site plan scale 1:5000 1 AARhus 2 Theatre 3 Residential tower 4 Terrace hotel 5 Harbour swimming pool 6 Bath houses

Tragwerksplanung Structural engineering: MOE Generalunternehmer General contractor: MT Højgaard Landschaftsarchitektur Landscape architects: BIG Landscape 1:1 Landscape


29

Rasmus Hjortshøj

BIG, Gehl Architects

Noch vor wenigen Jahren war der Pier zwischen der Marina und dem Bassin 7 im Hafen von Aarhus eine leere Betonplattform. 2014 hatte Julien de Smedt dann bei seinem Pionierprojekt, dem Iceberg, spitzgiebelige weiße Prismen gegeneinander versetzt, um Blickachsen für die Häuser in zweiter Reihe trotz der tiefen Parzellen freizuhalten. Nun schafft sein ehemaliger Büropartner Bjarke Ingels gemeinsam mit Gehl Architects ein lebendiges Hafenquartier mit Meerwasserschwimmbad. Und erneut sind innovative Typologien am Entstehen, damit möglichst viele Wohnungen trotz der vorgeschriebenen Blockrandbebauung vom direkten Blick aufs Wasser profitieren. Bei seinem geplanten 20-geschossigen Hotel und dem fertiggestellten Wohnungsbau AARhus an der Spitze der künstlichen Landzunge befreit

Just a few years ago the pier between the Marina and Bassin 7 in the Port of Aarhus was merely a vacant concrete platform. The Iceberg, Julien de Smedt’s pioneering 2014 project, features offset white prisms with tall, angular pitched roofs that serve to establish unobstructed visual connections. His former office partner Bjarke Ingels, in cooperation with Gehl Architects, created a vivid harbour quarter with a sea water swimming pool. Despite the block border construction required by the site plan, innovative typology was created to provide a direct view towards the water for as many apartments as possible. For the planned 20 storey hotel and the completed residential structure AARhus at the tip of the artificial peninsula, the architects liberate ­themselves from the constriction of the inner city by creating


36

Dokumentation  Documentation

5.2020  ∂

The ceiling slabs of the steel-concrete composite construction have a thickness of 55 cm which is reduced to only 20.5 cm along the gallery edges and balconies.

Rasmus Hjortshøj

Die 55 cm dicken Geschossdecken der Stahl-Beton-Verbundkonstruktion verjüngen sich auf nur 20,5 cm an den Stirnseiten der Galerien und Balkone.

1 Schnitt Nordost­ fassade Maßstab 1:20

Section northeastern ­facade scale 1:20

1 Sedumbepflanzung; Geotextil; Drainage in Aluminiumwanne 65 mm; Neoprenauflager; Stahlprofil 50 mm 2 B alkon Typ 2 Galerie: Betonplatten 50 mm; Ständer ­höhenverstellbar Kunststoff; Hohlraum für Entwässerung; Fertigteil 1800 × 3000–7300 mm aus ultrahochfestem Faserbeton wasserdicht selbstver­ dichtend 150 mm, Bewehrung Carbonfaser 120–250 kg/m 3, auf Fertigteil­s tützen gelegt 3 Fertigteilstützen 400/400 mm ultrahochfester Beton verankert an Stahlbetontrennwand 4 Balkon Typ 3 Erdgeschoss über Kanal: Betonplatten 50 mm auf Ständer höhenverstellbar Kunststoff; Hohlraum für Entwässerung; ­Fertigteil 1800/3000 mm aus Faserbeton 150 mm; Schwingungsdämpfer 25 mm; Stahlkonsole auf Spundwand Kaimauer 5 Spiegelglas 6 mm in Pfosten-/Riegel­ fassade Aluminium 240 mm; dazw. ­Wärmedämmung 240 mm; Stahlprofil j 100; dazw. ­Wärmedämmung 100 mm; Dampf­ sperre; Installationsschicht Dämmmung 45 mm mm Gips­ karton 2× 13 mm 6 Dreifachverglasung 7 Holzschalung ­horizontal Lärche 25/65 mm; Lattung 25/45 mm; Windsperre; Rechteckrohr Stahl s 50/50 mm 8 Entwässerungsrohr Ø 50 bzw. 75 mm

1 sedum green roof geotextile; 65 mm ­a luminium drainage trough; neoprene pad; 50 mm steel profile 2 balcony type 2, ­g allery: 50 mm concrete pavers height adjustable plastic pedestals drainage cavity 1800 × 3000– 7300 mm prefabricated waterproof self compacting ultra high performance concrete element 150 mm, reinforcement ­c arbon fibre 120–250 km/m 3, prefab. columns 3 4 00/400 mm ultra high performance concrete prefabricated columns anchored to reinf. conc. wall 4 balcony type 3, ground floor above channel: 50 mm ­c oncrete pavers plastic height adjustable pedestals drainage cavity 1800/3000 mm ­p refabricated ultra high performance ­f ibre concrete ­e lement 150 mm; 25 mm ­v ibration damper steel bracket on sheet pile quay wall 5 6 mm mirror glass in 240 mm aluminium post-mullion facade construction 240 mm inlaid ­t hermal insulation 100 mm steel ­c hannel; 100 mm ­inlaid thermal insulation; 45 mm installation space; insulation 2× 13 mm gypsum board 6 triple glazing 7 25/65 mm horizontal larch cladding 25/45 mm battens, wind barrier 50/50 mm RHS steel 8 Ø 50 mm and/or 75 mm drainage pipe

3

5

a

a

2

3

6

4


37

Rasmus Hjortshøj

BIG, Gehl Architects

7 3

8

aa

6


38

Dokumentation  Documentation

5.2020  ∂

Wohnanlage bei Genf Residential Complex near Geneva Bonhôte Zapata

Tragwerksplanung Structural engineering: BG Ingénieurs ­C onseils

HL-Planung HVAC planning: Conti & Associés

Landschaftsarchitektur Landscape architects: La Touche Verte


Bonhôte Zapata

39

The British architects Peter and Allison Smithson described access balconies as “streets in the sky”. Their counterparts can be found in the terraces and balconies that architects Bonhôte Zapata use to structure the residential complex they designed for a building association in Chêne-Bougeries near Geneva. They are literally “squares in the sky” and “rooms in the sky”. Five large and open concrete platforms measuring 80 square metres on each level serve as circulation and common spaces for r­ ecreational and other uses. In addition, nearly all of the 49 apartments feature generous private balconies. A translucent shell made of pre-weathered fir cladding envelopes both heated interiors and terraces. This emphasizes the homogeneous overall shape of the residential complex and its six houses, slightly offset, with pitched roofs and extremely deep floor plans. A closer look at the facade reveals what kind of rooms are located behind it. The living rooms and bedrooms feature recessed

All photos: Johannes Marburg

Die britischen Architekten Peter und Allison Smithson haben Laubengänge als „streets in the sky“ bezeichnet. In Analogie dazu handelt es sich bei den Terrassen und Balkonen, mit denen die Architekten Bonhôte Zapata ihren genossenschaftlichen Wohnbau in Chêne-Bougeries bei Genf gliederten, um „squares in the sky“ und „rooms in the sky“: Fünf je 80 m2 große, offene Betonplattformen auf jeder Ebene dienen als Erschließungs- und gemeinschaftlich nutzbare Aufenthaltsbereiche. Hinzu kommen großzügige Privatbalkone für fast alle der 49 Wohnungen. Eine transluzente Hülle aus vorvergrauten Tannenholzbrettern umgibt beheizte Innenräume und Terrassen gleichermaßen. Auf diese Weise unterstreicht sie die homogene Gesamtform der Wohnanlage aus sechs leicht gegeneinander versetzten, sehr tiefen Satteldachhäusern. Erst der genauere Blick auf die Fassade offenbart, welche Räume sich dahinter verbergen: Die Wohn- und Schlafzimmer erhielten nicht ganz

Die großen, offenen Treppenhäuser zwischen den Gebäuden dienen nicht nur der Erschließung, sondern auch als gemeinschaftlich nutzbare Freiterrassen.

Lageplan  Maßstab 1:5000 Site plan scale 1:5000

The spacious, open ­s taircases between buildings not only serve as access, but also as shared open spaces and ­terraces.


40

Dokumentation  Documentation

bodentiefe, zurückgesetzte Fenster mit bronzefarben eloxierten Aluminium-Faltläden, die Balkone hingegen abwechselnd geschosshohe und zwei Drittel geschosshohe Öffnungen mit Brüstungen aus Verbundsicherheitsglas. Die Privatbalkone auf der Südwestseite lassen sich mit Textilrollos verschatten, die innen vor der Holzverkleidung angebracht sind. Entgegen dem homogenen ersten Eindruck, den der Neubau vermittelt, genossen Nutzungs- und soziale Vielfalt eine hohe Priorität in der Planung. Wichtig war dem Bauherrn auch ein intensives Gemeinschaftsleben der Bewohner. Die Drei- bis Sechszimmerwohnungen sind je etwa zur Hälfte sozial gefördert und frei vermietet; hinzu kommt als Premiere im Kanton Genf eine Clusterwohnung mit elf Zimmern. Neben den Gemeinschaftsterrassen stehen den Bewohnern unter anderem ein Veranstaltungsraum, drei Gästezimmer, eine Werkstatt und eine Tiefgarage mit 58 Plätzen zur Verfügung. Eine Kinderkrippe

5.2020  ∂

­ indows with sills only slightly raised above the floors and w bronze-coloured, anodized aluminium folding shutters. The ­balconies are equipped with alternating openings either reaching from floor to ceiling or two-thirds thereof and laminated safety glass railings. The private balconies along the southwestern facade can be shaded by textile roller blinds fixed on the interior side of the timber cladding. The homogeneous first impression that the new building conveys is deceiving. A diverse set of uses and social mix received priority during the planning process. It was important to the clients that residents live together like in a community. About half of apartments with three to six rooms are subsidized, the others are available at market rates. The building also includes a cluster apartment with eleven rooms, a first in the Canton of Geneva. Aside from the shared terraces the residents can also use an event room, three guest rooms, a workshop and a below-grade

Große Dachoberlichter versorgen den innen liegenden Teil der Terrassen mit Tageslicht. Ansonsten ist die Westseite der Dächer großflächig mit Photovoltaikmodulen belegt. Large roof skylights ­a llow daylight to enter the interior portion of the terraces. The roof surfaces oriented westward are generously equipped with photovoltaic modules.


Luc Boegly & Sergio Grazia

Produkte Products

78 80 86

Ă–kologisch bauen Green Building Products Balkone + Fassaden Balconies + Facades Innenausbau Interior Fittings


86

Produkte  Products

5.2020  ∂

Innenausbau Interior Fittings

Wände, Decken Bodenbeläge Akustik Walls, Ceilings Floor Coverings Acoustic

Maßgeschneiderte Bodengestaltung Individual Floor Design

Teppich- und Vinylfliesen Carpet and Vinyl Tiles

Mit Forum Designs bietet Object Carpet einen Ideenpool für maßgeschneiderte Bodenbeläge an.18 Designs in vier Farbvarianten und in vier Qualitäten erlauben es Architekten und Innenarchitekten, Innenräume individuell zu gestalten. Planer können zwischen Bahnenware, Akustikfliesen oder Rugxstyle mit gegensätzlichen Teppichpaaren aus extrem flachem Hightech-Gewebe wählen. Das Konzept dafür stammt vom Designerduo Kathrin und Mark Patel. Forum Designs sind ab 100 m2 erhältlich.

Mit acht Produkten und 45 Farbvarianten bietet die Kollektion Look Both Ways von Interface zahlreiche Kombinationsmöglichkeiten. Die Serie vereint Vinyl- und Teppichfliesen aus recyceltem Polyamid und Designs, die sanfte Übergänge von hart zu weich ermöglichen. Sie interpretiert die Ästhetik von Beton- und Terrazzoböden und kombiniert die Vorteile des Teppichs bezüglich der Raumakustik mit der einfachen Reinigung von Vinyl. Die Fliesen sind 50 × 50 cm groß und lassen sich ohne Übergangsleisten verlegen.

W Weitere Informationen zum Thema Further information about the topic detail.de/produkte

zobject-carpet.com

With Forum Designs, Object Carpet offers a pool of ideas for tailor-made floor coverings. 18 designs in four colour variants and four qualities enable architects and interior designers to design interiors individually. In

addition, planners can choose between metre goods and acoustic tiles or include Rugx rugs. The concept was created by designer team Kathrin and Mark Patel. Forum Designs are available from 100 m 2.

Wasserresistente Laminate Water-resistant Floor Coverings Mit über 40 Dekoren, neuen Formaten und Synchronstrukturen hat Swiss Krono Polen seine Bodenbelagspalette erweitert. Farblich zeichnet sich die Rückkehr zu natürlichen Eichentönen ab. Optisch und haptisch sind die Oberflächen laut Hersteller kaum mehr von Echtholz zu unterscheiden. Mehr als die Hälfte der Laminatböden der Aurum-Kollektion sind als Aqua Zero – wasserresistente Produkte – verfügbar. Deren Aqua Pearl-Verriegelungssystem soll den Boden für mindestens 24 Stunden vor eindringenden Flüssigkeiten schützen. Zusätzlich zur 12 mm starken Kollektion gibt es jetzt auch 8 und 10 mm starke Dekore. zswisskrono.com

With 8 products and 45 colour variations, the new Look Both Ways collection from Interface offers countless modular combination possibilities. The range combines vinyl and carpet tiles made from recycled polyamide with designs that provide smooth transitions from hard to soft. It reinterprets the aesthetics of concrete and terrazzo floors and combines the advantages of carpet in terms of room acoustics with the easy cleaning of vinyl. The tiles measure 50 × 50 cm and can be laid without transition strips.

zinterface.com

Swiss Krono Poland has expanded its range of floor coverings with over 40 decors, new formats and synchronous structures. Visually and haptically, the surfaces are now, according to the manufacturer, virtually indistinguishable from real wood. More than half of the laminate floors in the Aurum collection are available as Aqua Zero waterresistant products. In addition to the 12-mm-thick collection, 8- and 10-mm-thick decors are now also available.


91

Innenausbau  Interior Fittings

Innendispersion für Industriebaudecken Interior Dispersion for Industrial Ceilings

Transparente Akustikstoffe Transparent Acoustic Materials

Dank ihrer hohen Elastizität haftet die Dispersionsfarbe FlexDeck ELF 1026 von Brillux auf mineralischen, organischen, metallischen und Kunststoff-Untergründen. Sie kaschiert Installationen, Lüftungskanäle, Metallträger oder Abhängungen und eignet sich für Konstruktionsdecken in Industriebauten, Kaufhäusern bis hin zu Innenräumen auf Schiffen.

Die Akustik-Vorhangstoffe Tay und Tinos von Vescom mit einem Schallabsorptionsniveau von 0,6 sind schwer entflammbar, lichtund farbecht und Öko-Tex-zertifiziert. Den raumhohen, transparenten Tay gibt es in 12 Farben, die Linienführung ist von Holz-, Bambus- und Wasserstrukturen geprägt. Tinos mit vertikalem Crêpe-Effekt hat eine textile Haptik, eine matte Textur und ist in 16 Farbtönen erhältlich. In Großraumbüros stellt der halbtransparente Stoff eine gewisse Privatsphäre sicher.

zbrillux.com

Thanks to its high elasticity, FlexDeck ELF 1026 emulsion paint adheres to mineral, organic, metallic and also plastic substrates. With this water-dilutable product from Brillux, installations, ventila-

tion ducts, metal supports and suspensions can be perfectly concealed. The dispersion is suitable for structural ceilings in industrial buildings but also for department stores.

The acoustic curtain fabrics Tay and Tinos from Vescom have a sound absorption level of 0.6. Both fabrics are flame retardant, light and colourfast, washable and Oeko-Tex-certified. The room-high, transparent Tay is available in 12 natural colours, and its lines are characterised by wood, bamboo and water structures. Tinos with a vertical crepe effect has a textile feel, a matt texture and is available in 16 delicate shades. In open-plan offices, the semi-transparent fabric provides for more privacy.

zvescom.com

Mit de

NEU:

n Proje

kten de

r

published

Foto: © Frank Kaltenbach

NEW:

With th

e proje

DIE ONLINE- DATENBANK FÜR ARCHITEK TEN UND BAUINGENIEURE

published

THE ONLINE DATABASE FOR ARCHITECTS AND STRUCTUR AL ENGINEERS

Sie suchen Inspiration für anspruchsvolle Konstruktionen und Baulösungen?

Searching for inspiration for sophisticated designs and building solutions?

JETZT KOSTENLOS TESTEN!

TRY NOW FREE OF CHARGE!

Vorzugspreis für Print-Abonnenten

Special rate for print subscribers

W detail.de/inspiration

W detail-online.com/inspiration

by

by

cts of


92

Contributors

5.2020  ∂

Contributors

BETA office for architecture and the city 2015 gründeten Auguste van Oppen und Evert Klinkenberg ihr Architekturbüro in Amsterdam. Neben der klassischen Gebäude­ planung befassen sie sich mit Masterplänen für Stadtquartiere und mit Forschungsprojekten, etwa zu der Frage, wie Architektur körperliche Bewegung stimuliert. Evert Klinkenberg studierte Architektur an der ETH Zürich und arbeitete danach mehrere Jahre lang bei Herzog & de Meuron. Auguste Oppen war nach dem Masterabschluss an der TU Delft zunächst Partner im Architekturbüro O + A. Zu den Leitmotiven ihrer Arbeit zählen die beiden Partner Themen wie integriertes Wohnen, Partizipation und Inklusivität. Dass diese auch bei kleineren Gebäuden eine Rolle spielen, zeigt das Mehrgenerationenhaus von Beta im Norden von Amsterdam (siehe Seite 66 ff.)

Frank Kaltenbach Kaum ein Journalist ist so international vernetzt in der Architekturwelt wie Frank Kaltenbach. Seit 1998 ist der gebürtige Stuttgarter Teil des Detail-Redaktionsteams. Sein Architekturstudium absolvierte er an der Universität in Stuttgart und an der Arizona State University in Phoenix (USA). Als Architekt war er in Büros in Tokio, Wien und München tätig, bevor er seine Leidenschaft als Architekturjournalist entdeckte. Franks Expertise sind komplexe Tragwerke und große internationale Projekte. Als gewiefter Fotograf und engagierter Autor hat er viele Länder von Europa bis Asien bereist. Für die aktuelle Ausgabe besuchte er wenige Tage vor der Corona-Krise das Atelier von Édouard François in Paris. Sein Interview mit dem französischen Architekten können Sie ab Seite 20 lesen. Auch als Moderator und Juror gibt Frank seine Begeisterung für Architektur weiter. Er unterrichtet derzeit außerdem Architekturund Designgeschichte an der Akademie der Bildenden Künste in München.

Auguste van Oppen and Evert Klinkenberg launched their ­p ractice in 2015 in Amsterdam. In addition to classical building planning, they are also involved in master plans for urban districts as well as research projects, on tiopics such as how architecture can stimulate physical activity. Evert Klinkenberg studied architecture at ETH Zurich and worked for Herzog & de Meuron for

s­ everal years. Auguste Oppen completed a master’s at TU Delft and worked initially as a partner in the architecture firm O + A. Current key issues for the two partners include integrated ­housing, participation and inclusiveness. These aspects can also play a role in smaller buildings, as seen in Beta’s multigenerational home in the north of Amsterdam (page 66).

Boris Storz

Jussi Puikkonen

zbeta-office.com

There are few other journalists who can enjoy such an international network in the world of architecture as Frank Kaltenbach. Born in Stuttgart, he has been part of the Detail editorial team since 1998. He studied architecture at University of Stuttgart and at Arizona State University in Phoenix (USA). Before discovering his passion as an architecture journalist, he worked as an

For several years Alisa Kotmair has been supporting the Detail editorial department as a transla-

tor and editor. She is involved in every edition of Detail; her ­talent with words is also put to

Katja Trimpert

Alisa Kotmair Seit mehreren Jahren unterstützt Alisa Anh Kotmair die DetailRedaktion als Übersetzerin und Lektorin. Die gebürtige Amerikanerin ist an jeder Ausgabe von Detail beteiligt; auf ihre Sprachgewandtheit ist auch für unser englisches und zweisprachiges Buchprogramm Verlass. Alisa studierte an der Brown University in Providence (USA) Deutsch und Russisch. Später kamen an der Humboldt-Universität zu Berlin die Fächer Europäische Ethnologie und Vietnamesisch hinzu. Außerdem schloss sie an der Hochschule für Film und Fernsehen in Babelsberg ein MontageStudium ab. Heute lebt und arbeitet Alisa Kotmair in Berlin.

architect in Tokyo, Vienna and Munich. His expertise includes complex structures and large international projects. As a passionate photographer and writer he has travelled to many countries from Europe to Asia. For this issue he visited Édouard François at his studio in Paris a few days before the outbreak of the coronavirus crisis; his interview with the French architect is on page 20. Frank also shares his enthusiasm for architecture as a discussion moderator and member of various juries. He teaches History of Architecture and Design at the Academy of Fine Arts in Munich. good use for our English and ­bilingual book programme. The Baltimore native studied German and Russian at Brown University in Providence, USA. She later studied European ­Ethnology and Vietnamese at the Humboldt University in Berlin as well as montage at the Academy for Film and ­Television Konrad Wolf in ­B abelsberg. Based in Berlin, she currently works as an ­independent translator, editor and writer.


18

Impressum  Imprint

∂ Zeitschrift für Architektur + Baudetail Review of Architecture + Construction Details ISSN 0011-9571/B 2772 DETAIL Business Information GmbH Messerschmittstraße 4, 80992 München Munich, Germany Tel. +49 (0)89 381620-0 Fax: +49 (89) 381620-877 www.detail.de www.detail-online.com Postanschrift  Postal Address: Postfach PO Box: 500205, 80972 München Munich, Germany Geschäftsführung  Managing Director: Michael Hengstmann, Ralph Schwehr, Markus Wolf Redaktion Editorial: Tel. +49 (0)89 381620-866 redaktion@detail.de Dr. Sandra Hofmeister (Chef­­re­dak­ teurin Editor-in-Chief, V. i. S. d. P., SaH), Jakob Schoof (stellvertretender Chefredakteur Deputy Editor-inChief, JS), Sabine Drey (SD), ­T homas Jakob (TJ), Frank Kaltenbach (FK), Heike Kappelt (HK), Julia L ­ iese (JL), Leonie Spies ­( Praktikantin Intern), Peter Popp (PP), Sabina Strambu (SAS), Edith Walter (EW), Heide Wessely (HW), Barbara Zettel (BZ) Assistenz   Editorial Assistants: Michaela Linder, Laura Oberhofer, Jasmin Rankl Redaktion Produktinformationen Product Informations: produkte@detail.de Gestaltung  Design: strobo B M (Matthias Friederich, ­J ulian von Klier, Monnier Ostermair), München Munich, Germany CAD-Zeichnungen CAD-Drawings Dejanira Ornelas Bitterer, ­M arion ­G riese, Barbara Kissinger, Martin Hämmel, Emese M. Köszegi Ralph Donhauser (freie Mitarbeit Freelance Contributor) Herstellung Production, DTP Peter Gensmantel (Leitung Mana­ ger), Michael Georgi, Cornelia Kohn, ­Roswitha Siegler, S ­ imone Soesters Fotografen dieser Ausgabe Photographers of this issue: Yves André, Luc Boegly, NBorel, Chopo/Col˙legi d’Aparelladors, Tim Crocker, Ossip van Duiven­ bode, P ­ ierre L’Excellent, Édouard François, Marc Godwin, Rasmus Hjortshøj, gagula, Sergio Grazia, Frank Kaltenbach, Young-An Kim, Johannes Marburg, Jussi Puikkonen, Paul Raftery, Stefan J. Römer, ­Ulrich Schwartz, Jakob Schoof, ­Unity/SHoP Architects, Boris Storz, Julian Weninger Alle Fotos und Zeichnungen zu MVRDV in dieser Ausgabe All photos and drawings from MVRDV in this ­i ssue: © VG Bild-Kunst, Bonn 2020

5.2020  ∂

Autoren dieser Ausgabe  Authors of this issue: Burkhard Franke, Claudia Fuchs, Fredy Massad, Roland Pawlitschko Übersetzungen Translations: Mark Kammerbauer, Alisa Kotmair, Raymond Peat, Marc Selway Leitung Portfoliovermarktung  Manager Portfolio Marketing: Simone Bittner Tel. +49 (0)89 381620-849 Anzeigendisposition Advertisement Scheduling: Petra Meyer (Leitung Manager), Tel. +49 (0)89 381620-824 Tel. +49 (0)89-38 16 20-0 Detail Projekte Detail Projects: Marion Arnemann-Mangold (Leitung Manager), Tel. +49 (0)89 381620-858 Anna Bendl (Konzeption Concepti­ on), Signe Decker, Sophia Di Latte, ­Verena Skrawek, Martina Zwack Vertrieb und Marketing   Distribution & Marketing: Kristina Weiss (Leitung Manager) Irene Schweiger (Vertrieb Distri­ bution), Tel. +49-(0)89-38 16 20-837 CAD-Zeichnungen   CAD drawings: Alle CAD-Zeichnungen der Zeitschrift sind mit dem Programm ­e rstellt. ­A ll CAD drawings of the jour­ nal were produced with VectorWorks®. Auslieferung an den Handel   Delivery to Trade: VU Verlagsunion KG Meßberg 1, 20086 Hamburg, Deutschland Germany Repro  Reprographics: Martin Härtl OHG, München Munich, Deutschland Germany Druck   Printing: W. Kohlhammer Druckerei GmbH + Co. KG Augsburger Straße 722 70329 Stuttgart Deutschland Germany Auslandsversand über IMX  International distribution by IMX

Abonnementverwaltung und Adressänderungen Subscriptions and Address Changes: Vertriebsunion Meynen, Grosse Hub 10, 65344 Eltville, Deutschland Germany Tel. +49 (0)  61 23-92 38-211 Fax: +49 (0)  61 23-92 38-212 Abonnentenkontakt   Subscriptions ­C ontact: mail@detail.de oder or detailabo@vertriebsunion.de DETAIL erscheint 10× jährlich am 18. Dezember / 2. März / 1. April / 1. Mai / 2. Juni / 15. Juli / 1. Sep­tem­b er  / 1. Oktober / 2. November /  1. Dezember / plus 2 × jährlich das Sonderheft ­D ETAIL interiors DETAIL appears 10 times a year on ­ 18 December / 2 March / 1 April / 1 May / 2 June / 15 July / 1 Sep­tember / 1 October / 2 November /  1 December plus 2 special issues of DETAIL ­interiors Bezugspreise: ­A bonnement 10 ­Aus­g aben zzgl. 2 Sonderhefte ­D ETAIL interiors   Prices for 10 issues DETAIL plus 2 special issues DETAIL interiors Inland Germany: € 205 Ausland Other countries: € 205 / CHF 251 / £ 142 / US$ 259 Studenten Students: Inland Germany: € 109 Ausland Other countries: € 109 / CHF 137 / £ 76 / US$ 133 DETAIL Einzelheft DETAIL single issues: € 20,90 / CHF 28 / £ 15 / US$ 26 DETAIL interior Einzelheft DETAIL interior single issue: € 20,90 / CHF 28 / £ 15 / US$ 26 Ausland zzgl. MwSt., falls zutreffend. Alle Preise zzgl. Versand­kosten. Abonnements 6 Wochen vor Ablauf kündbar. Für Studentenabonnements gilt: Studien­b escheinigung erforderlich. Other countries plus VAT, if applicable. All prices plus shipping costs. Proof of student status must be ­p rovided to obtain student rates. Konto für Abonnementzahlungen  Bank details for subscriptios: Deutsche Bank München BLZ 700 700 10 · Konto 193 180 700 IBAN: DE24700700100193180700 SWIFT: DEUTDEMM

All rights reserved. No liability is ac­ cepted for unsolicited manuscripts or photos. Reproduction only with per­ mission. No guarantee can be given for the completeness or correctness of the published contributions. Die Beiträge in DETAIL sind urheberrechtlich geschützt. Eine Verwer­tung dieser Beiträge oder von Teilen ­davon (z. B. Zeichnungen) ist auch im E ­ inzelfall nur in den Grenzen der gesetzlichen B ­ estimmungen des ­Urheberrechtsgesetzes in der jeweils geltenden Fassung zulässig. Sie ist grundsätzlich vergütungspflichtig. Zuwiderhandlungen unter­­­­ liegen den Strafbestimmungen des Urheberrechts.  Any use of contributions in whole or in part (including drawings) is per­m itted solely within the terms of relevant ­c opyright law and is subject to fee payment. Any contravention of these conditions will be subject to penalty ­ as defined by copyright law. Wissenschaftliche Partner von ­D ETAIL Research Academic Partners of DETAIL Research: Bergische Universität Wuppertal Eidgenössische Technische ­H ochschule Zürich Hochschule für angewandte Wissen­s chaft und Kunst ­Hildesheim/Holzminden/Göttingen Karlsruher Institut für Technologie Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen Technische Universität Braunschweig Technische Universität Dortmund Technische Universität Dresden Technische Universität ­K aiserslautern Technische Universität München Universität Stuttgart Weißensee Kunsthochschule Berlin Cover 5.2020: Terrassenhaus in Aarhus Terrace apartments in Aarhus Architekten Architects: BIG, Gehl Architects Zu Besuch bei Edouard François in Paris A Visit to Edouard François in Paris

Sonderteil green: Nachhaltige Wohnkonzepte Green Special: Sustainable Living Concepts

5.2020

Balkone, Terrassen, Loggien Balconies, Terraces, Loggias

Bei Nichtbelieferung ohne Ver­ schulden des Verlages oder i­nfolge von Störungen des Arbeitsfriedens bestehen keine Ansprüche gegen den Verlag. No claims can be accepted for non­-­ delivery resulting from industrial dispu­ tes or where not caused by an omissi­ on on the part of the publishers. Zurzeit gilt Anzeigenpreisliste Nr. 52 Verbreitete Auflage VI. Quartal 2019: 18 544 Exemplare + 3131 Exemplare aus früheren ­B erichtszeiträumen  Current valid advertising rates are listed on Rate Card No. 51. Circula­ tion 4th Quarter 2019: 18,544 copies + 3131 copies from previous report­ ing periods. Dieses Heft ist auf chlorfrei­ gebleichtem Papier g ­ edruckt.  This journal is printed on chlorine-­f ree bleached paper. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck nur mit Genehmigung. Für Vollständigkeit und Richtigkeit aller Beiträge wird keine Gewähr übernommen.

Teilen unserer Ausgabe liegen ­B eilagen nachstehender Firmen bei. Supplements from the following ­c ompanies are included in parts of our issue. Windmöller GmbH (Outsert)