Skiservice Corvatsch Magazin Winter 2021

Page 1

ACTIVE ALPINE LIFESTYLE Sport, Natur und Genuss im Engadin Sports, Nature and Enjoyment in the Engadine

2021

Winterausgabe Winter Issue



Immerse in a journey through the Engadine. Here, the natural playground delights Olympians and outdoor enthusiasts alike, collaborative autonomy meets the power of a team, and culinary refinement joins artistic exuberance.


4

EDITORIAL

SKISERVICE CORVATSCH


5

Das Wesentliche ist noch wichtiger geworden Im Engadin leben zu können, ist wahrlich ein Privileg. Die Natur und das sonnige, trockene Mikroklima machen unser Tal zu einem Kraftort und die wechselnden Gäste aus allen Regionen der Welt formen gesellschaftlich einen Mikrokosmos, der rund um den Globus seinesgleichen sucht. Hinter uns liegt die längste Sommersaison, die unser Tal je gesehen hat. Schon ab Mai war das Engadin die Wunschdestina­tion vieler, die dem Lockdown in ihren Heimatstädten entfliehen konnten. Stammgäste, die wir sonst fast nur im Winter sehen, haben sich neu in den Bergsommer verliebt und uns regelmässig besucht. Das hat uns und unser Team sehr gefreut, und es beflügelt uns, zuversichtlich in eine Wintersaison zu gehen, über die wir zur Zeit der Produktion dieses Magazins so gut wie nichts wissen. Vieles mag unsicher sein in diesen Tagen, aber die wesentlichen Dinge im Leben haben sich nicht verändert. Im Gegenteil: Familie, Freundschaft und die Verbundenheit zur Natur haben eine noch stärkere Bedeutung erhalten. Statt rastlos in der Welt

herumzueilen, entdecken wir unsere nähere Umgebung, Feste feiern wir nicht mehr zu hunderten, sondern im kleinen, vertrauten Kreis. In diesem Magazin stellen wir Ihnen Menschen vor, die trotz aller Unsicherheiten vorwärtsblicken. Aktiv zu leben, heisst für sie, bewusst zu leben. Sie stellen Qualität vor Quantität, innere Werte vor Äusserlichkeiten und die Selbstverantwortung vor den schnellen Erfolg. Wir bei Skiservice halten es ähnlich. Wir sind stolz, Sie unsere treuen Gäste nennen zu dürfen und unser ganzes Team setzt weiterhin alles daran, Ihnen das Beste für Ihre schönsten Tage des Jahres zu bieten. Wir danken Ihnen für Ihre Treue. Willkommen im einzigartigen Engadin!

Karin & Conradin Conrad und das Skiservice Team


6

EDITORIAL

SKISERVICE CORVATSCH

More mindful of what is most important in our lives We are truly privileged to be able to call the Engadine valley our home. Its natural splendour and the sunny, dry microclimate make it a perfect place to re-energise body and soul. An impromptu rendezvous of visitors from around the globe, our valley is a one-of-its-kind, tiny but truly cosmopolitan melting pot. We have just witnessed the longest summer season in the history of our valley. The gloriously warm days in May offered the perfect escape for all those who needed a respite from the lockdown back home. Guests we usually see in winter only lost their hearts to summers in the mountains and visited many times. Our entire team and we were overwhelmed by this display of loyalty, and, as a consequence, it makes us feel optimistic about the coming winter season, which, at the time of writing these lines, is still much of an unknown. There is no denying the uncertainty in our lives these days, but nothing has changed about what is most important in our lives—quite to the contrary: family, friendship, and being one with nature are more important than ever. Instead of jetting

restlessly around the world, we now explore the countryside at our doorstep; and celebrations are no longer big dos, but intimate gatherings. So, in this edition, we chose to shine a spotlight on people that focus on what's ahead despite all the uncertainty surrounding us. Leading an active life, to them, is tantamount to living consciously. To them, quality is more important than quantity; character more so than looks or appearances; and accountability beats the quick win. We at Skiservice share this viewpoint. To be able to call you our loyal guests makes us exceedingly proud, and our team will continue to give their all to help you make the most of the best days of the year. A big thank you for your loyalty and welcome to the sublime Engadine valley!

Karin & Conradin Conrad and the Skiservice Team


7


8

INDEX

SKISERVICE CORVATSCH

24

Sportmanager Gian Gilli Strukturierte Wildheit

Ludwig Hatecke, butcher His passion is his key to success

70 Riesenslalom-Ass Daniele Sette Der lange Weg an die Weltspitze

104 126 Triathlet Philipp Bosshard Sein Schicksal nicht verstecken

132

Nicola Spirig, Olympic Champion The most important things in life


5 X THE

PLUG-IN-HYBRID


10

ACTIVE ALPINE LIFESTYLE

SKISERVICE CORVATSCH

WWW.SKISERVICE-CORVATSCH.COM

ACTIVE ALPINE LIFESTYLE SINCE 1976


BECOME A PRO

11


12

ACTIVE ALPINE LIFESTYLE

SKISERVICE CORVATSCH

ACTIVE ALPINE LIFESTYLE

ALLES FÜR IHREN AKTIVEN ALPINEN LEBENSSTIL. Skiservice steht für beste Beratung in modischen, technischen und sportlichen Fragen. In unseren Shops im Tal finden Sie ein topaktuelles Sortiment an Skis und Skischuhen, dazu passende Skiwear, Casual Fashion, Schuhe und nützliche Accessoires. Alle unsere Filialen bieten Skiverleih und unseren Tuning-Service über Nacht.

ALL YOU NEED FOR YOUR ACTIVE ALPINE LIFESTYLE. Skiservice is synonymous with outstanding advice on all technical, sportive and stylish matters. You will find the latest skis and ski boots, as well as matching ski wear, casual apparel, shoes, and handy accessories in our shops in the valley. You can rent skis or have your skis tuned overnight at any of our shops.


14 SHOPS

13


14

ACTIVE ALPINE LIFESTYLE

SKISERVICE CORVATSCH

WIR SIND DA, WO SIE UNS BRAUCHEN

AN 14 STANDORTEN IM TAL UND AUF DEM BERG. In den Shops unseres Netzwerks können Sie bequem Skis und Snowboards mieten, Ihre Ausrüstung deponieren und über Nacht präparieren lassen. Für Ihren Tag auf dem Berg halten wir ein ausgewähltes Sortiment an Accessoires bereit und natürlich helfen wir bei Problemen mit Ihrer Ausrüstung.

YOU WILL FIND US WHEREVER YOU NEED US

AT ONE OF OUR FOURTEEN SHOPS IN THE VALLEY OR ON THE MOUNTAINS. We pride ourselves on making it easy to rent skis and snowboards. What’s more, you can conveniently store your gear with us overnight and have it tuned at the same time, should you wish. We also carry an assortment of accessories for your day on the mountain, and, of course, we are here to help out should you have problems with your own equipment.


14 SHOPS

Flagship & Main Shops

SURLEJ

ST. MORITZ

Via dal Corvatsch 29, 7513 Silvaplana-Surlej

Via Stredas 11, 7500 St. Moritz

Tel. +41 81 838 77 77

Tel. +41 81 838 77 88

FASHION, SHOES, SKIS, BOOT FITTING, ACCESSORIES, KIDS, RENTAL, TUNING

SILVAPLANA

Via dal Farrer 1, 7513 Silvaplana Tel. +41 81 828 84 86

NORDIC WEAR, NORDIC SKIS AND BOOTS, SKIS, ACCESSORIES, RENTAL, SERVICE

15

FASHION, SHOES, SKIS, BOOT FITTING, ACCESSORIES, RENTAL, TUNING, SKI STORAGE

PONTRESINA

HOTEL ROSATSCH Via Maistra 157, 7504 Pontresina Tel. +41 81 828 91 91

FASHION, ACCESSORIES, KIDS, RENTAL, TUNING, SKI STORAGE

OUTLET

Via dal Bagn 21, 7500 St. Moritz Tel. +41 81 833 77 66

FASHION, SHOES, ACCESSORIES, KIDS

On the Mountain Engadin St. Moritz

BERGSTATION CELERINA/MARGUNS

Tel. +41 81 833 77 43

TALSTATION SIGNALBAHN

Via San Gian 30, 7500 St. Moritz Tel. +41 81 833 07 07

FASHION, SKIS, ACCESSORIES, KIDS, RENTAL, TUNING, SKI STORAGE

CHANTARELLA SKI STORAGE

BERGSTATION CORVIGLIA

Beheizte, belüftete Schränke für Skis & Schuhe. Heated, ventilated lockers for skis & boots.

SALASTRAINS

Die gemütliche Lounge mit Tee- und Grill­ spezialitäten – direkt bei unserem Ski-Depot. The cosy lounge and tea room with barbecue – near our ski locker room.

Tel. +41 81 832 18 41

Tel. +41 81 833 22 01

ACCESSORIES, RENTAL, TUNING, SKI STORAGE

Hotel Shops St. Moritz

TALSTATION CELERINA

Tel. +41 81 833 77 40

KEMPINSKI GRAND HOTEL DES BAINS ST. MORITZ

ALTO BAR - CHANTARELLA

CARLTON HOTEL ST. MORITZ

Tel. +41 81 836 70 05

Tel. +41 81 838 30 89

BADRUTT’S PALACE HOTEL ST. MORITZ

FASHION, SKIS, ACCESSORIES, KIDS, RENTAL, TUNING, SKI STORAGE

Scannen Sie mit der Kamera Ihres finden Sie die Öffnungszeiten aller 14

Scan the QR-code on the left with your smartphone's camera to access the opening hours of all our 14 shops.

Filialen online.

www.skiservice-corvatsch.com

Tel. +41 81 833 75 85

Smartphones den QR-Code links. Hier


16

ACTIVE ALPINE LIFESTYLE

SKISERVICE CORVATSCH

ACTIVE ALPINE LIFESTYLE

GENAU DIE ZUTATEN, DIE SIE FÜR IHRE FERIEN BRAUCHEN Wir haben genau die richtigen Zutaten für Ihren ganz persönlichen, Aktiven Alpinen Lebensstil. Sportgeräte zum Kauf oder zur Miete, dazu die passenden Outfits und ein Serviceangebot, das die schönsten Tage Ihres Jahres noch angenehmer macht. Willkommen in der Welt von Skiservice!

Rent your dream

Drop off your gear

Unser Fachgebiet ist Ihr Spass im Schnee. Wir bieten Ihnen alles was Sie für Ihren Aktiven Alpinen Lebensstil brauchen. Ob Alpin-Ski, Snowboarding, Skitour, Freeriding oder Langlauf: Wir haben die perfekte Ausrüstung für Sie. Das aktuelle Lawinenbulletin, Guide-Empfehlungen und weitere nützliche Tipps gehören selbstverständlich dazu.

Von der Piste direkt zum Shopping oder ins Spa? Lassen Sie Ihre Ausrüstung über Nacht einfach bei uns! Gern führen wir auch einen Ski- und Snowboard-Service für Sie durch. Eine unserer Depot-Stellen ist ganz in Ihrer Nähe.

Making sure you're having fun in the snow is what we are best at. We carry everything you need for your Active Alpine Lifestyle. You’ll find the right equipment for you, be it alpine skiing, snowboarding, ski touring, off-piste or cross-country skiing you're in for. Up-to-date avalanche reports, recommending a guide and giving other helpful tips are part and parcel of our service.

Do you feel like hitting the shops or plunging into a spa straight after the slopes? Just leave your gear with us overnight! Should you wish, we will gladly tune your skis or snowboard. You will find one of our dropoff points nearby.

CORVIGLIA, CHANTARELLA, SALASTRAINS, ST. MORITZ-DORF, SIGNALBAHN, CELERINA, MARGUNS


NETWORK

17

ACTIVE ALPINE LIFESTYLE

JUST WHAT YOU NEED FOR YOUR PERFECT VACATION We carry just the right items for you to create your very own Active Alpine Lifestyle. Sports equipment for sale and rent, the outfit to go with it, and a range of services to make sure you will live the best time of the year. Welcome to the world of Skiservice!

Overnight ski tuning

Boot fitting

Shopping day & night

Wenn es um Ihren Fahrspass und Ihre Sicherheit geht, kennen wir keine Kompromisse: auf modernsten computergesteuerten Maschinen präparieren unsere erfahrenen Spezialisten die Beläge und Kanten Ihrer Skis und Boards. Danach bringen wir Ihre Ausrüstung an den Ort, wo Sie sie am nächsten Morgen wieder brauchen – egal, wo Sie sie abgegeben haben.

Modernste Technologie, hochwertige Materialien, exzellentes Know-how und jahrelange Erfahrung: Unsere Spezialisten passen auch Ihre Skischuhe an Ihre Fussanatomie an: individuell und millimetergenau – für ungetrübten Fahrspass.

Bei uns finden Sie Ihre neuen Lieblingsstücke: Skiservice ist die erste Adresse für Ihren individuellen Stil, wir haben die Mode, die zu Ihren Ferien passt. In unserem Flagship Store in Surlej können Sie auch nach den Öffnungszeiten einkaufen. Unser Team berät Sie im privaten Rahmen und ganz individuell. Kontaktieren Sie uns für einen Termin zum Night Shopping!

We shall not compromise on your safety and fun in the snow: our tuning experts will wax the bases and sharpen the edges of your skis using the most up-to-date, automated machines. Then, we will make sure your gear will be waiting for you the next morning wherever you want it – regardless of where you dropped it off the night before.

Nothing less than the most up-to-date technology, first-rate materials, excellent know-how, and years of expertise: Our experts will custom-fit your boot to the anatomy of your foot – so it will fit like a glove – making for pure bliss on skis.

Search no further for your next favourite garment: At Skiservice you will find the style to match your personality and the apparel to fit your vacation. Even when the doors have closed for the day, you may still come in and shop at our flagship store in Surlej. Our team is at your disposal for an after-hours personal shopping experience. Call us to make an appointment!


18

#RENTLIKEAPRO

BECOME A PRO

#RentLikeAPro Zuhause mieten – entspannt anreisen: Die beliebte Skiservice Online-Vermietung bietet Ihnen massgeschneiderte Angebote für Ihre Bedürfnisse. Rent from home – and have one thing set on arrival: Skiservice’s popular online rental service proposes tailored solutions to suit all needs.

Werden Sie Skiservice Member und profitieren Sie! Buchen Sie Ihre Ausrüstung auf unserer Website und holen Sie sie dann einfach an einem unserer Rental-Standorte ab. Sie sparen Zeit und Geld – mit Spezial­aktionen für Skiservice Members. Profis mieten online: QR-Code scannen und los geht‘s! Become a Skiservice member and take advantage of our club offers! Book your gear on our website and pick it up in any one of our rental locations. You not only save time, but money too. Pros book online: scan the QR code and off you go!

www.rentlikeapro.ch


NETWORK

19

SALASTRAINS

SKISERVICE DIREKT AN DER PISTE Im Herzen der Skiregion Corviglia bieten wir im Zuhause der Skischule St. Moritz neu eine Rent Station mit Skidepot an. Hier bekommen Sie auch Accessoires und die Dinge, die Sie im Hotel vergessen haben.

SALASTRAINS

RIGHT ON THE SLOPES We have opened a new rental station and locker room in the Skischool St. Moritz's home base at the centre of the Corviglia ski region. Here, you will also find accessories and anything else you might have left at the hotel.

Rental Self Check-In Falls Sie zum ersten Mal bei uns mieten und etwas Zeit sparen möchten, können Sie sich online oder in unseren Filialen registrieren. Scannen Sie den QR-Code im Geschäft mit der Kamera Ihres Smartphones. If you're renting skis and boots for the first time and want to save some time, you can sign up beforehand, either online or at the shops' entrance. Scan the QR code in the shop with your smartphone's camera to get started.


20

#RENTLIKEAPRO

SKISERVICE CORVATSCH

ALL YEAR PRO

SKI UND MOUNTAINBIKE IM JAHRESABO MIETEN Das Jahresabo «All Year Pro» ist das perfekte Mietangebot für alle Engadin-Lovers, die gerne aktiv sind. Skiservice bietet neu die Möglichkeit, Skis und Mountainbikes in einem Paket und für das ganze Jahr zu mieten. Sie bekommen immer hochwertiges und bestens präpariertes Material. Unsere Spezialisten passen Ihre Ausrüstung perfekt an Ihre Bedürfnisse und unser Terrain an.

ALL YEAR PRO

SKI AND MOUNTAIN BIKE RENTAL WITH AN ANNUAL SUBSCRIPTION The yearly subscription «All Year Pro» is the perfect rental offer for all Engadine lovers who like to be active. Skiservice now offers the option to rent skis and mountain bikes in one package and for the entire year. You will always get high-quality gear that is perfectly tuned. Our specialist team will make sure your gear fits your needs on our terrain.

Top seller PERFORMANCE CHF 1’200.– / All Year Pro Ski + Hardtail Bike + Pro Service SWISS MADE CHF 1'900.– / All Year Pro Stöckli Ski + Fully Bike + Pro Service FULL PRO CHF 2'900.– / All Year Pro Stöckli Ski + Langlauf-Ski + Fully E-Bike + Pro Service


BECOME A PRO

21

Season pro Oder mieten Sie Ihre Ausrüstung für die ganze Saison! Wählen Sie zwischen den Paketen PERFORMANCE (ab CHF 650.-), SWISS MADE (ab CHF 750.-) oder FULL PRO (ab CHF 950.-). Sie bekommen immer hochwertiges und bestens präpariertes Material: - Ski Alpin oder Freeride - Nordic - Snowboard - Bike, Fully oder E-Bike + Pro Service Or go ahead and rent your gear for the entire season! Choose from the three packages PERFORMANCE (from CHF 650.-), SWISS MADE (from CHF 750.-) and FULL PRO (from CHF 950.-). You will always get highquality gear that is perfectly tuned, be it - alpine or off-piste skis - cross-country skis - snowboards - bike, fully or e-bike + pro service

Geschenkgutscheine Verschenken Sie schöne Tage! Skiservice bietet Geschenkgutscheine mit Werten Ihrer Wahl. Einfach zu kaufen und ohne Verfallsdatum. Erhältlich in allen unseren Filialen oder telefonisch unter +41 81 838 77 77. Für Einkauf, Skimiete oder ein Ski Tuning über Nacht.

Gift vouchers Spoil somebody else! Ski service gift vouchers can be made out for any amount you wish. Convenient and without expiry date. They can be purchased at any of our shops or over the phone by calling +41 81 838 77 77. For purchases, rentals or overnight ski tuning.

Ausführliche Informationen und weitere verfügbare Optionen finden Sie auf unserer Website. For complete details and other available options, please visit our website. www.skiservice-corvatsch.com



#Fahrfreud-e

i4

THE CONCEPT


24

MOUNTAIN PERSONALITIES


GIAN GILLI

GIAN GILLI

MIT HAUT UND HAAREN Wenn Gian Gilli irgendwo im Engadin auf die Strasse geht, wird er erkannt und gegrßsst. Kaum ein Engadiner ist so breit akzeptiert wie der Sportmanager, Projektpromotor und Coach. Erfolge und Misserfolge prägten sein Leben. Die Coronakrise macht ihn nachdenklich - und optimistisch zugleich.

25


26

MOUNTAIN PERSONALITIES

Gian Gilli mag die Menschen, das spürt man sofort, wenn man ihn trifft. Begegnungen mit Unbekannten geht er nicht aus dem Weg; er ist für jeden da, findet für jeden ein paar passende Sätze. Mit den einfachen Leuten kann er es genauso gut wie mit Spitzenmanagern oder Politikern. Die Leute vertrauen ihm, denn er verstellt sich nicht. Gian Gilli ist einfach er selbst. Als die Coronakrise ausbrach, war er als CEO daran, die Eishockey-Weltmeisterschaften 2020 in Zürich und Lausanne zu

organisieren. Schon 320'000 Tickets waren für die Spiele im Mai verkauft, als im März die Absage unumgänglich wurde. «Das war für mein Team ein Tiefschlag. Aber wir mussten auch relativieren: Die Pandemie betrifft alle Menschen und es ging darum, Leben zu retten.» Dass Gilli zuerst über sein Team spricht, ist typisch. Als CEO sieht er sich lediglich als «Primus inter Pares». Er weiss, dass das Team nur so stark sein kann wie sein schwächstes Mitglied. Gilli verfügt über eine scheinbar endlose Energie: «Sport-


GIAN GILLI

projekte sind voll von Emotionen. Nach aussen sind es Events für die Athleten und die Fans. Nach innen geht es aber um den Teamgeist, die vielen Helfer und das Miteinander. So entsteht diese Leidenschaft, die bei allen enorme Kräfte freisetzt.» Im Kern seiner Organisationen beschäftigt er jeweils einen kleinen Kreis aus Spezialisten, denen er viel Ver-

«Krisen prägen.»

27


28

MOUNTAIN PERSONALITIES

antwortung und Vertrauen gibt. «Ich gebe die Struktur vor und sie verantworten ihre Spezialgebiete. Das ist strukturierte Wildheit!» Wer sich im Beruf mit Haut und Haaren einbringt, braucht einen guten Ausgleich. «Bewegung hilft», sagt Gilli dazu. «Und die Familie.» In seiner spärlichen Freizeit trifft man ihn auf dem Rennrad, dem Golfplatz, der Langlaufloipe, der Skipiste oder auf Hochtouren. «Ich brauche die Natur – am liebsten im Engadin.» Das Engadin sei sein Kraftort, sagt er. Hier sind seine Lieblingsorte, seine Wurzeln, seine Familie. «Sie ist wie die Natur eine Kraftquelle. Meine Frau Christine hat einen enormen Anteil an allen meinen Erlebnissen; den Positiven und den Negativen. Sie hat mich immer unterstützt, mir immer zugehört; sie stand und steht immer hinter mir.» Die Absage der Eishockey-Weltmeisterschaften war nicht die erste Niederlage des Gian Gilli. In seinem Lebenslauf stehen Erfolge und Misserfolge nebeneinander. «Es sind nicht nur die schönen Momente, die einen vorwärts bringen. Krisen prägen Dich viel mehr und bringen Dich viel weiter.» Der offene Umgang mit Hochs und Tiefs ist wohl einer der Gründe, warum Gilli sich und seiner Sache auch treu bleibt, wenn das Risiko einer Niederlage besteht. 2013 leitete er ein Komitee, welches die Olympischen Winterspiele 2022 nach Graubünden bringen wollte. Manch einer hätte das Konzept so verbogen, dass es politisch möglichst hohe Chancen hätte und die Details erst dann preisgegeben, wenn die Abstimmung vorbei wäre. Aber Gilli ging volles Risiko, setzte auf ein nachhaltiges Konzept und volle Transparenz zu den Kosten. Er verlor die Abstimmung dann hauchdünn. Seinem Ansehen in der Region konnte die Niederlage nichts anhaben. Seine Ehrlichkeit hatte nie jemand angezweifelt. Dennoch hatte er an diesem Abstimmungsresultat hart zu beissen, sagt er rückblickend. «Aber ich brauche auch die schwierigen Momente, die mich herausfordern. Sie zwingen mich, mich neu zu orientieren. Ich bin auch für diese schwierigen Momente dankbar.» Der Ruf als Förderer von Talenten eilt Gian Gilli voraus. Wenn er ein Projekt angeht, stehen die Mitarbeiter meist Schlange. Darunter sind langjährige Mitstreiter, aber auch immer neue Köpfe. Gilli verlangt viel von ihnen, unterstützt sie, wenn sie Hilfe brauchen und überlässt ihnen nicht selten auch die Bühne, wenn es Erfolge zu feiern gibt.

So machte er 2003 die Ski-Weltmeisterschaften in St. Moritz zur WM der Voluntaris (der freiwilligen Helfer). Der Teamgeist von damals gilt noch heute als mustergültig. Die WM war sein Gesellenstück als Leiter von grossen Veranstaltungen, aber sie war für ihn auch ein Risiko: «Ich habe mich mit dieser Aufgabe masslos überfordert», sagt er heute darüber. «Aber man muss sich manchmal überfordern und etwas wagen.» Die WM 2003 wurde zum Grosserfolg und zur WM des Gian Gilli. Danach wurde er Chef Leistungssport von Swiss Ski, organisierte die Eishockey WM 2009 in der Schweiz und führte als Delegationsleiter die Schweizer Olympiateams 2010, 2012 und 2014. Neben organisatorischem Geschick und Durchsetzungsvermögen war Gilli auch immer wieder als Mensch gefordert. Da war der 1. August 2012 bei den Olympischen Spielen in London: Am Nationalfeiertag wäre gleich ein ganzer Medaillensatz für die Schweizer Delegation möglich gewesen. Aber es kam anders: Superstar Fabian Cancellara stürzte im Strassenrennen und verletzte sich, Fechter Max Heinzer schied schon in der zweiten Runde aus und im Kanu-Slalom brach Mike Kurt ein Paddel und sah seine berechtigten Medaillenträume den Bach runtergehen. Abends stand eine Ansprache vor dem Schweizer Aussenminister und geladenen Gästen an. Aber Gilli versetzte sie, ging ins Olympische Dorf und stand den Athleten in den Momenten ihrer grössten Niederlagen bei. «Leistungssportler sind sich gewohnt, mit Widerständen umzugehen, sich nach Rückschlägen aufzurappeln und weiterzumachen. Sie leben diszipliniert und selbstbestimmt. Deshalb ist der Sport auch eine exzellente Lebensschule.» Die Resilienz, also die Widerstandskraft, mit schwierigen Situationen umzugehen, sei eine Qualität, die Sportler in Krisensituationen stark mache. Wie zum Beispiel in der Corona-Krise. «Manchmal muss man zurückbuchstabieren und anerkennen, dass die Bäume nicht in den Himmel wachsen», sagt Gian Gilli dazu. Er gewinnt der gegenwärtigen Situation auch Positives ab. «Neue Prozesse und ein neues Denken sind in Gang gekommen. Vielleicht wird die Zukunft etwas einfacher und ressourcenschonender», hofft er. «In den letzten Jahrzehnten haben wir die Demut zu sehr aus den Augen verloren.» www.gian-gilli.com

«Man muss sich manchmal überfordern.»


GIAN GILLI

29

GIAN GILLI

BODY AND SOUL Gian Gilli is well-known and well-liked in the Engadine. One will be hard put to find another local as universally respected as the sports manager, project promoter, and coach. Both success and failure have shaped his life. The coronavirus crisis has made him pensive—and optimistic at the same time.

Gian Gilli likes people, that's more than apparent the minute you meet him. He does not shy away from engaging with strangers; he is open to everyone, will find the right words to say. He is as much at ease with the man on the street as with top managers or politicians. People instinctively trust him—the reason why is simple: there is no play-acting, no pretence, Gian Gilli will never pretend to be anyone else but himself. When the COVID-19 pandemic broke out, he was, as acting CEO, in the midst of organising the Ice Hockey World Championships 2020 in Zurich and Lausanne. Come March, when their cancellation could no longer be averted, 320,000 tickets had already been sold for the games that would have been held in May. «That was a big setback for my team. But, we also had to put things into perspective: the pandemic was a global problem, and we needed to contribute to the effort to save lives.» As he invariably does, Gian will mention his team first. Even as their CEO, he sees himself as a ‹primus inter pares›. He knows that a team can only be as strong as its weakest link. Gian Gilli seems to have unlimited energy: «Sports projects are charged with emotions. On the surface, they are events for athletes and fans. But on the inside, it's all about the team spirit, the countless volunteers, and the joint cause. That's what nourishes the passion that generates this incredible level of energy in the team.» At the heart of his organisation, he will put in charge a small team of experts with far-reaching responsibilities and who will be given great leeway. «I set the overall structure, and they each manage their accountabilities. That's what I call collaborative autonomy!» Someone who devotes body and soul to his job needs something to counterbalance. «Exercising helps,» says Gian, «and so does the family.» The little spare time he has he will spend on his racing cycle, the golf course, cross-country skiing, or heading for a mountain summit. «I need to spend time outdoors—in the Engadine whenever possible.» The Engadine is where he comes to recharge his batteries. Here are all his favourite spots, his roots, and his family. «My family, like nature, gives me strength. My wife Christine plays an important part in all of my experiences, the good and the bad. She has always been supportive, lent me an ear; she has always been, and will always be, right behind me.» The cancellation of the ice hockey world championships wasn't

his first defeat. Successes and failures have been side by side all through his career. «The beautiful moments in life will help you take a step forwards, but a crisis is more impactful and will help you take a leap forwards.» His way of dealing openly with ups and downs is probably one of the reasons why he remains true to himself even in the face of defeat. In 2013, he headed a committee that wanted to win the Winter Olympic Games 2022 for the canton of Grisons. Many a strategist would have tweaked the concept in such a way as to have the best chances in the referendum, revealing its full details only after the vote had been won. Not Gian Gilli. He went all in, placed his bets on a sustainable concept and total cost transparency. He lost the referendum by a tiny margin. He came out his reputation unscathed by the defeat. No one had ever doubted his honesty. Still, the result of the referendum had been bitter, he says looking back. «But, I need those difficult moments, too, to challenge me. They force me to find a new purpose. I am grateful for these difficult moments too.»

«A crisis will shape one's character.»


30

MOUNTAIN PERSONALITIES

Gian Gilli's reputation for fostering talents is legendary. At the start of any project, people wanting to join his team will knock at his door—some will be long-standing comrades-in-arms, some new brains. His expectations towards each one of them will be high; he will help where help is needed; and, more often than not, he will let them take centre stage when the moment has come to bask in the glory of their success. In that spirit, the 2003 World Ski Championships in St. Moritz became the world championships of the ‹voluntaris› (volunteers). The team spirit of 2003 is seen as exemplary to this day. The World Championships were his entry ticket onto the stage of large-scale events, but they came with a risk: «This job was way over my head,» he says in retrospect. «But, sometimes, you need to overtax yourself and to take a chance.» The World Ski Championships 2003 turned out to be a resounding success—and the world championships of the Gian Gilli. A stepping stone for his next assignments: head of competition sports at Swiss Ski, hosting the 2009 ice hockey world championships in Switzerland, and, in 2010, 2012, and again 2014, he acted as head of the delegation of the Swiss Olympic team. Each assignment taxed not only his organisational skills and his ability to assert himself but also his personality. Go back to 1 August 2012 at the Olympic Games in London: on the Swiss national holiday, the Swiss Olympic delegation had good reason to hope for more than just one medal. It was not to be: cycling superstar Fabian Cancellara was forced to give up his race after a nasty fall; fencer Max Heinzer made an early exit in the second round; and, in the men's canoe slalom, Mike Kurt broke one of his paddles and saw his legitimate dreams of a medal go down the tubes. On that same evening, Gian was supposed to address the Swiss Foreign Minister and distinguished guests. But he stood them up, headed instead for the Olympic village to comfort the athletes in their hour of need after their biggest defeat yet. «Competitive athletes are used to dealing with adversity, to be resilient, to continue after losing. They lead a disciplined and self-determined life. That's also why sports teaches you a lesson for life.» According to Gian Gilli, resilience, or the ability to cope with a difficult situation, is what makes an athlete weather a crisis. Such as the COVID-19 crisis. «Sometimes you need to lower your sights and to recognise that the sky is not the limit,» he adds. He sees a positive side, too, in the current situation. «The pandemic has given an impetus to new ways of thinking and doing things. I hope the future will become a bit simpler and more sustainable,» he says. «In the past decades, we have lost some of our humility.» www.gian-gilli.com

«Sometimes, you must dive in over your head.»


GIAN GILLI

31


GEAR

32


33

UP What’s new this season

Unsere Neuheiten fĂźr diese Saison


34

SALOMON


SALOMON

35


36

SALOMON


UVEX

37


38


NORDICA

NORDICA Revival fĂźr den Heckeinstieg: Das Nordica Modell HF85W bietet unerreichten Komfort beim An- und Ausziehen. A new take on an old friend. Stepping in and out of the new Nordica HF85W rear-entry ski boot is as easy as sliding in and out of your favourite slippers.

39


40

POC


FISCHER

41


42

STÖCKLI


STÖCKLI

43


44


45

NATURE, LIKE FAMILY, GIVES ME STRENGTH. Gian Gilli, sports manager


46

ZAI


47

ZAI Stone ZAI Wood ZAI Rubber


48

SIDAS

SIDAS Innenschuhe von SIDAS werden mit einem Spezialschaum gefĂźllt und passen sich hautnah FĂźssen an. Filled with a special foam, SIDAS boot liners will fit your foot like a glove.


STROLZ

Strolz Die Skischuhe der Manufaktur aus Lech zeichnen sich aus durch höchste Qualität und Komfort für anspruchsvolle Fahrer. Ski boots from the famed ski boot maker in Lech set new standards in quality and comfort for demanding skiers.

49


50

ATOMIC


ATOMIC

51


52

GIRO


53


54

LANGE


VOLANT

55


56

MOLITOR

Molitor Qualität und Service Made in Switzerland. Das neue Modell ‹Ellipse E1› ist in einer limitierten Auflage von nur 100 Paar erhältlich. Im Engadin exklusiv bei Skiservice Corvatsch. Service and quality made in Switzerland. The new ‹Ellipse E1› model is a limited edition of 100 pairs, available in the Engadine only at Skiservice Corvatsch.


57


58

WINNING IS NOT EVERYTHING, BUT THE EFFORT TO WIN IS.


RACING MIX

59


60


61

RISE ABOVE YOURSELF


62

MAMMUT


MAMMUT

63


64

MAMMUT


MAMMUT

65


66

MAMMUT


MAMMUT

67


68

MOUNTAIN PERSONALITIES

FABRIZIO BALSARINI

WIE EIN VOGEL Fabrizio Balsarini erlebt das Engadin Tag für Tag aus der Vogelperspektive. «Helikopterpilot ist mein Traumberuf», sagt er. Im Sommer versorgt er Berghütten mit frischem Gemüse und abgelegene Baustellen mit Beton, transportiert Holz aus unwegsamem Gelände und erkrankte Tiere von der Alp hinunter ins Tal. «Helikopter sind aus den Bergregionen der Welt nicht mehr wegzudenken. Mit ihnen können wir Dinge tun, ohne die das Leben hier viel beschwerlicher und auch viel weniger sicher wäre.» Helikopter sind aber auch Faszinationsobjekte und bequeme Transportmittel. Im Winter stehen vor allem Flüge für den Tourismus auf Fabrizio's Plan. Er holt Gäste aus den

umliegenden Grossstädten und von internationalen Flughäfen, bringt Skifahrer auf Gebirgslandeplätze oder zeigt ihnen auf Rundflügen die Schönheit der Alpen. Für die Fotoproduktionen dieses Magazins war er der Pilot unserer Wahl. Am liebsten fliegt Fabrizio in der Abenddämmerung. «Während im Tal schon die Lichter angehen, fliegen wir noch in der untergehenden Sonne und die Gletscher und Gipfel sind in rosa Licht getaucht. Das ist ein Naturspektakel, das mich immer wieder aufs Neue begeistert!» www.swisshelicopter.ch


FABRIZIO BALSARINI

69

FABRIZIO BALSARINI

LIKE A BIRD Year in, year out, Fabrizio Balsarini is treated to a bird's eye view of the Engadine. «Being a helicopter pilot is my dream job,» he says. In summers, he supplies mountain cabins with fresh vegetables and remote building sites with cement, he collects logs from impassable terrain and brings sick animals down from mountain pastures into the valley to the vet. «In mountain regions around the world, helicopters have become indispensable. Thanks to the choppers, we can do many things, without which life in the rugged mountains would be much more arduous or much less safe.» Besides being a convenient means of transportation, helicopters also give a thrill. In winters, Fabrizio's flying revolves

around the tourism in the valley. He picks up guests from the metropolitan cities in the region or at major airports, drops off skiers atop mountains at one of the official landing spots, and takes guests on sight-seeing flights to marvel at the breathtaking scenery. He was also the pilot of choice for the shooting of this magazine. His favourite flights are at dusk. «In the valley, you will see the lights go on, while we are still flying into the sunset; the glaciers and mountain tops around us bathed in pink light. I will never tire of watching this natural spectacle!» www.swisshelicopter.ch/en/


70

MOUNTAIN PERSONALITIES

LUDWIG HATECKE

DER MANN, DER KEINE RUHE SUCHT Der Unterengadiner Ludwig Hatecke führt mit seiner Frau Simone und seinem Sohn David in der dritten Generation die Metzgerei ‹Bacharia Hatecke›, die weit über das Engadin hinaus bekannt geworden ist. Seine Passion ist sein Erfolgsrezept.


LUDWIG HATECKE

71


72

MOUNTAIN PERSONALITIES

Ludwig Hatecke ist Metzger aus Passion. Wie sein Vater, sein Grossvater und sein Sohn. Ruhe habe er eigentlich nie, sagt er; er suche sie auch nicht. Weil er das, was er tue, so gern tue. «Daraus schöpfe ich meine Energie». Hatecke arbeitet nicht selten sieben Tage die Woche – jeweils zehn bis zwölf Stunden. «Das haben die Bauern früher auch so gemacht.» Belastend sei das nicht, sagt er. «Belastend sind Situationen, nicht die Dauer der Arbeit.» Seine Metzgereien im Unterengadin, St. Moritz und Zürich sind längst keine Geheimtipps mehr. Die Qualität seiner Produkte und die Beratung haben sich herumgesprochen. Täglich pendelt er zwischen seinen fünf Geschäften und dem Produktionsbetrieb, spricht mit seinen Metzgern, arrangiert Auslagen, gibt Tipps, wie das Fleisch zuhause am besten zubereitet wird oder serviert Kaffee. Der Mann, der keine Ruhe sucht, strahlt eine Ruhe aus, die ansteckt. Hatecke spricht leise. Überlegt, bevor er formuliert, nimmt sich viel Zeit. Weltoffen ist er – und breit interessiert. «Engadiner sind Bergler – aber seit mehr als 150 Jahren kommen auch die Touristen, die unser Tal beeinflussen. Das hat uns geprägt.» Das Engadin sei etwas abgelegen, sagt er, und das sei gut so. «Wer zu uns will, muss etwas dafür tun.» Das Engadin begehren. Kultur fasziniert ihn und Geschichte. Die beiden Konfessionen, die Einflüsse aus Italien, die Sprachen und Dialekte. Aber auch der Gegensatz zwischen dem weiten Oberengadin mit seiner Seenplatte und dem Unterengadin, durch das der Inn sich gefressen hat auf seinem Weg durch die Jahrtausende. Die Kultur ist auch in seinen Betrieben spürbar. Der rätoromanische Gruss ‹Allegra!› wirkt in Zürich vielleicht etwas exotisch, aber Romanisch ist die Sprache, mit der er aufgewachsen ist. «Romanisch ist der Ausdruck unseres Wesens und unseres Tals. Es ist viel differenzierter als das Deutsche und lässt mehr Zwischentöne zu. Die deutsche Sprache ist viel definitiver.» Das Definitive ist nicht sein Ding. Wer mit ihm arbeitet, lernt schnell, dass eine Ansage von heute nicht die Norm von morgen sein muss. «Ich bin wahnsinnig neugierig und will jeden Tag etwas Neues machen. Ich probiere Dinge aus und sehe, ob sie funktionieren. Wenn nicht, ändere ich sie wieder. So merke ich, ob ich auf dem richtigen Pfad bin.» Ja, mit ihm zu arbeiten sei schon anstrengend, gibt er unumwunden zu. Zusammen mit seinem Sohn David führt er die Läden, seine Frau Simone bleibt eher im Hintergrund, kümmert sich um Design und Marketing. «Simone bringt den Stil in unser Haus. Als Bergler bin ich da eher etwas einfacher gestrickt.» Metzger, Gastgeber, Marketingtalent: Ludwig Hatecke


LUDWIG HATECKE

«Wer ins Engadin will, muss etwas dafür tun.»

73


74

MOUNTAIN PERSONALITIES

ist vielseitig. «Ich bin Metzger», sagt er dazu bestimmt. «Das ist meine Passion.» Die Passion für seinen Beruf wurde ihm in die Wiege gelegt. Im elterlichen Betrieb in Zernez lernte er früh, dass Fleisch mehr ist als ein beliebiger Rohstoff. «Damals gab es den Überfluss von heute noch nicht.» Vom Rind wurden alle Stücke verwertet. Im Kühlraum wurden sie sorgsam auf Tüchern ausgelegt. «Fleisch ist etwas Wertvolles», sagt er. «Man soll es auch so behandeln.» In den Auslagen seiner Geschäfte gibt es denn auch keinen Überfluss. Filet stellt er grundsätzlich nicht aus. «Es gibt so viele gute Stücke. Warum sollen wir Filet ausstellen, wenn es nur eineinhalb Prozent des Tieres ausmacht?» Sein Fleisch kommt, wenn immer möglich, aus dem Tal oder aus den Bergen. Die Nachfrage ist grösser als das Angebot. «Spezialstücke müssen wir zukaufen.» Bio- und IP-Fleisch aus der Schweiz – aber auch aus dem Ausland. «Wir Schweizer sind nicht die einzigen, die gute Landwirtschaft und artgerechte Haltung können.» Mit Gras gefüttert müssen die Tiere sein, das ist ihm wichtig. «Nur so entstehen die ungesättigten Fettsäuren, die wir dann gut vertragen.» Dass der Fleischkonsum zurückgeht, macht ihm keine Angst. «Fleisch wird immer ein Teil unserer Ernährung sein. Kein Nahrungsmittel kommt auf so viele Vitamine und Mineralstoffe und ist so vielseitig wie Fleisch.» Auf die Abwechslung komme es in der Ernährung an, sagt er – und es müsse auch nicht jeden Tag Fleisch sein. Entscheidend sei die Art und die Qualität des Fleisches. Als die Pandemie ausbrach, habe ihm das schon etwas Angst gemacht. «Die Lager waren voll, aber die Restaurants und Hotels mussten schliessen.» Dann lief es besser als erwartet. «Die Leute haben das Kochen entdeckt.» Der Erfolg seiner Metzgerei finde zuhause bei den Kunden statt, sagt er. «Dort muss das Fleisch gut aussehen und dort muss es gelingen.» Bei den Hateckes gibt es deshalb immer gute Tipps. Und wenn das Fleisch gelingt, kommt die Kundin wieder. Seit 50 Jahren ist Ludwig Hatecke Metzger. Die Zukunft des Unternehmens liegt in den

Händen von Sohn David. «David und ich sind sehr ähnlich – nicht nur äusserlich. Fast immer sind wir derselben Meinung. Nicht über den Weg vielleicht, aber über das Ziel.» David sei gerne Metzger, aber noch lieber sei er Koch, sagt der stolze Vater. «Das Handwerk ist ein ganz anderes. Aber es ist die Passion, auf die es ankommt.» Scuol, Susch, Zernez, St. Moritz und Zürich: kann man das System Hatecke einfach multiplizieren? «Auf keinen Fall. An jedem Standort sind wir selber – über Jahre. David und ich und unsere Leute. Wenn ich spüre, dass wir einem Betrieb den Geist und die Art, wie wir Dinge tun, nicht mehr weitergeben können, hat es keinen Sinn.» Er sei ein schlechter Geschäftsmann, sagt er von sich selber. Die kurzfristige Kalkulation interessiere ihn nicht. Hätte er die Zahlen immer angesehen, hätte er viel mehr herausgeholt. «Aber auch vieles nicht gemacht», lächelt er. «Es ist die langfristige Betrachtung, die den Erfolg ausmacht». www.hatecke.ch

«Romanisch ist der Ausdruck unseres Wesens und unseres Tals.»


LUDWIG HATECKE

75


76

MOUNTAIN PERSONALITIES

LUDWIG HATECKE

THE MAN WHO NEVER RESTS Ludwig Hatecke, from Zernez in the Lower Engadine, runs the ‹Bacharia Hatecke› in the third generation, together with wife Simone and son David. The butcher's shop has gained fame well beyond the Engadine Valley. His passion is his key to success.

Ludwig Hatecke has a passion for his profession—as did his father, and his grandfather, and as does his son. He is never idle, he says; and he is happy the way it is. Because he loves what he does. «What I do is my source of energy.» Hatecke works seven days out of seven most weeks, clocking ten to twelve hours a day. «In the old days, farmers would do the same.» It isn't a burden, he says. «Situations can be burdensome, not the number of hours you work.» His butcher's shops in Scuol, Susch, Zernez, St. Moritz and Zurich are long past being considered inside tips. The quality of his products and the expert advice given to customers have gained fame far beyond the shop's origins in the Lower Engadine. He perpetually shuttles between his five shops and the production facility, speaks to his butchers, arranges the displays, gives guidance on how best to prepare the meat at home or serves coffee. The man who seeks no rest exudes an infectious peace. Hatecke speaks with a gentle voice; contemplates, unhurriedly, before putting his thoughts into words. He is open-minded, with a wide range of interests. «People from the Engadine are mountain folks—but tourists have been coming here for more than 150 years, and they have been a big influence. They helped define who we are today.» The Engadine is out of the way, he observes, but that's a good thing, he adds. «Only people who really want to come here will get here.» He is fascinated by the culture and history: the two Christian denominations, the Italian influence, the languages and dialects, also by the contrast between the wide-open Upper Engadine, with its sea of lakes, and the Lower Engadine, a narrow valley carved by the river Inn on its journey through the millennia. You get a sense of the local culture in his shops, too. The Romansh greeting ‹Allegra!› may sound slightly exotic in Zurich, but Romansh is the language he grew up with. «Romansh is

the expression of our soul and our valley. It is more complex than German, allows more nuances. German is much more absolute.» Absoluteness isn't his thing. Those who work with him quickly learn that today's instructions may not be tomorrow's norms. «I have a curious mind, and I want to do something different every day. I give new things a try to see if they work. If they don't, I move on. That's my way of finding out if I'm on the right track.» Working with him can be exhausting, he admits openly. He runs the shops together with his son David. His wife Simone, who heads design and marketing, prefers to stay in the background. «Our brand's style bears Simone's signature. Being a mountain guy, I don't have her flair.» Butcher, host, marketing genius: Ludwig Hatecke's versatility is impressive. «I am a butcher,» he says in reply, «that's my passion.» He was born and raised with a passion for his profession. His parents, who ran the family business in Zernez, taught him early on that meat is more than mere raw material. «Back then, we didn't have the overabundance that surrounds us today.» We used the cow from snout to tail. In the cold store, the pieces of meat would be carefully laid out on cloths. «Meat is precious,» he says, «and we should treat it as such.» Thus, the displays in his shops will never be overabundant. On principle, he doesn't put filet on display. «There are so many good pieces. Why should we lay out the filet if it only makes up one and a half per cent of the animal?» Whenever possible, he sources his meats in the valley or from the nearby mountains. The demand is greater than the offer, though. «Of the special pieces we need to buy extra.» IP-Suisse label and organic meats from Switzerland, but also from abroad. «The Swiss aren't the only ones to do good farming and respect animal welfare.» The livestock must be grass-fed; to him, that's a must. «The meat will only develop those unsaturated fatty acids that are


LUDWIG HATECKE

77

«Romansh is the expression of our soul and our valley.» good for our bodies with a grass diet.» He isn't troubled by the fact that meat consumption is in decline. «Meat will always be a part of our diet. No food has as many vitamins and minerals and is as versatile as meat.» What matters is having variety in what one eats, he says, without necessarily eating meat every day. To him, all that counts is the standard of the meat. The pandemic, when it started, worried him, he admits. «Our warehouses were full, but restaurants and hotels had to close.» Things turned out better than expected, though. «People rediscovered the pleasure of cooking.» The final verdict on his butcher's shop takes place at his clients' homes. «That's where the meat must look good and turn out well.» That is why Hateckes will always be happy to assist with good advice. If the meat turns out a success, the client will come back. Ludwig Hatecke has worked as a butcher for 50 years. The future of the business lies in the hands of his son David. «David and I are very much alike—not just in our looks. We al-

most always agree—maybe not on the means, but certainly on the desired outcome.» David likes being a butcher, but he much prefers being a cook, says the proud dad. «They are two very different professions. What really makes the difference, though, is whether you're passionate about what you do.» Scuol, Susch, Zernez, St. Moritz and Zurich: Can the Hatecke concept be multiplied endlessly? «Not at all. We will be on site, at every location, for many years: David, and I, and our team. When I sense that we can't imbue a business with our personality and our way of doing things, there is no point in continuing.» He is a lousy businessman, he says, not seeking short-term gains. If he had made the calculations, he would have earned a lot more money, he recognises. «But, then, I would never have done many of the things I did,» he adds with a grin. «Success is defined by a long-term perspective.» www.hatecke.ch


78

FASHION WINTER 20/21


TONI SAILER

79


80

CLOUDS OVER MADULAIN


SEASE

81


82

FASHION MIX

Hoodie and shoes: Bogner Jacket: Benedetta Novi Pants: Jacob CohĂŤn


MONCLER

83


84

SEASE


FASHION MIX

Pants and pullover: Lareida Lambskin gilet: Frauenschuh Shoes: ON

85


86

FRAUENSCHUH


SEASE

87


88

FASHION MIX

Pullover and poncho: Hemisphere Pants: Steven K


ZEGNA

89


90

MONCLER


ZEGNA

91


92

FRAUENSCHUH


93


94

UYN

FINE WOOL

ON BARE SKIN


FALKE

95


96

MONS ROYALE


MONS ROYALE

STAY

ROYAL

97


98

CULTURE

STALLA MADULAIN

VOM HEUSTALL ZUR ADRESSE FÃœR SAMMLER Bilder: Maurice Haas & Franz Rindlisbacher


STALLA MADULAIN

Sie hatten kein Geld und mussten das Minimale machen: Architekt Chasper Schmidlin und Gastgeber Gian Tumasch Appenzeller grĂźndeten 2014 die Stalla Madulain. Vom Geheimtipp ist diese besondere Galerie zur festen Adresse in der Engadiner Kunstlandschaft geworden.

99


100

CULTURE

D Der Stall an der Hauptstrasse im Dorf Madulain war mehr als 500 Jahre alt, als Gian Tumasch Appenzeller und sein Cousin Chasper Schmidlin ihn entdeckten. Hier wurden Heu gelagert, Rinder, Schafe, Ziegen untergebracht und Lebensmittel aufbewahrt. Schmidlin ist Architekt und Appenzeller gelernter Gastronom und Hotelier. Zusammen wollten sie die Stalla zum Ausstellungsraum für hochwertige, zeitgenössische Kunst machen. Die beiden Cousins hatten kein Geld. Aus der Not machten sie deshalb eine Tugend und renovierten nur das Notwendigste. Wände und Böden tragen noch immer die Patina von fünf Jahrhunderten Berglandwirtschaft. Der oberste, grösste Raum hatte als Heustall gedient und verfügt über grosse, bogenförmige Fenster, die mit Holz nur soweit geschlossen sind, dass die Luft im Raum zirkulieren kann. «In der Stalla ist immer dasselbe Klima wie draussen. Im Sommer ist es angenehm, aber im Winter muss ich auch drinnen manchmal den Schnee räumen», lacht Gian Tumasch Appenzeller, der die "Stalla Madulain" als Galerist leitet. Anfangs schien die Idee einigen zu verrückt, heute zögern die

Künstler aber kaum noch, ihre Werke hier zu zeigen und so gelangen seit der Eröffnung vor sechs Jahren schon einige aufsehenerregende Ausstellungen. In der Sammlerzsene ist die Stalla Madulain längst zur sicheren Adresse für zeitgenössische Kunst geworden. «Wer hier ausstellt, hat immer einen Bezug zum Engadin», erläutert Appenzeller sein Konzept. «Unsere Künstler stammen aus der Region, haben hier viel Zeit verbracht oder ihre Werke sind direkt in der Umgebung entstanden.» Ob ihre Idee auch kommerziell ein Erfolg würde, hatten sich Gian Tumasch Appenzeller und Chasper Schmidlin einst gar nicht überlegt. Heute kann zumindest Appenzeller seine Familie davon ernähren. Und er denkt bereits weiter: In der benachbarten Stalletta können ‹Artists in Residence› arbeiten und die Stalla bewegt sich auch aus dem Tal heraus. «Warum nicht nach New York?», fragt er selbstbewusst. «Das Urchige, Kleinteilige und die Engadiner Berge würden dem Big Apple doch gut tun!» www.stallamadulain.ch

«Das Urchige würde dem Big Apple gut tun!»


STALLA MADULAIN

101


102

CULTURE

STALLA MADULAIN

FROM HAY BARN TO COLLECTORS' PLACE TO BE Architect Chasper Schmidlin and host Gian Tumasch Appenzeller founded the Stalla Madulain in 2014. Once but known to few, this unusual gallery has become a permanent fixture in the Engadine art scene.

Centuries of storing hay and housing cows, sheep and goats were palpable, when Gian Tumasch Appenzeller and his cousin Chasper Schmidlin chanced upon the 500-year-old barn off the main road in Madulain. Architect Schmidlin and trained restaurateur and hotelier Appenzeller decided to turn the ‹stalla› into an exhibition centre for fine contemporary art. Lacking funds, the two cousins made a virtue out of necessity and renovated but the bare essentials. The walls and floors still bear the patina of five hundred years of mountain farming. The top-most and largest space had been used to store hay and straw; its big arched openings have been shuttered with wood but still allow the outside air to flow in. «The climate is always the same inside and out. It is pleasant in summer, but in winter, at times, I have to clear the snow even inside the building,» says Gian Tumasch Appenzeller with a grin. Gian acts as the gallery owner. At first, people thought the idea was crazy. By now, artists have lost any reluctance to exhibit their work at the ‹Stalla Madulain›, which, in the six years since it opened, has staged some noteworthy exhibitions. Among collectors, the ‹Stalla Madulain› has long become a safe bet for contemporary art. «All the artists that we exhibit are in some way connected to the Engadine,» says Appenzeller about their concept. «Either the artists are from here, spent a lot of time here, or created their works of art around here.» When they started out, the two founders hadn't even considered whether or not their business idea would turn into a commercial success. Today, Appenzeller, if not Schmidlin, can make a living from it. And, he has plans to grow: one day soon, the adjacent

‹Stalletta› will host ‹artists in residence›; he is also thinking of bringing his concept to a wider audience: «Why not take it to New York? he says boldly. «A dash of the rustic unsophisticatedness of the Engadine mountains would bring a fresh breeze to the Big Apple!» www.stallamadulain.ch


STALLA MADULAIN

103


104

MOUNTAIN PERSONALITIES


DANIELE SETTE

DANIELE SETTE

«DANKBAR FÜR ALLES, WAS ICH MIR ERKÄMPFEN MUSSTE.» Der St. Moritzer Daniele Sette ist im Skiweltcup angekommen. Sein Weg in die höchste Leistungsklasse führte über viele Umwege. «Es war eine Schule für's Leben», sagt er heute.

105


106

MOUNTAIN PERSONALITIES

«Im schwierigsten Teil war ich der Schnellste!», sagt Daniele Sette und die Genugtuung ist ihm anzusehen. Er, der so lang darum gekämpft hatte, in die offizielle Schweizer Skimannschaft aufgenommen zu werden, konnte im vergangenen Winter zum ersten Mal zeigen, was in ihm steckt. In Adelboden, an einem der schwierigsten Riesenslalomhänge der Welt, war er im ersten Lauf bei der Weltspitze. Mit fünfzehn hatte der St. Moritzer entschieden, sich voll auf die Skifahrerei zu konzentrieren, das Sportgymnasium in Davos zu absolvieren und Profi zu werden. Danach musste er sich aber 12 Jahre allein durch den Skizirkus schlagen; Reisen, Trainings und Rennen selber organisieren und finanzieren. Sette war sein eigener Trainer, Servicemann und Manager. Die Aufnahme in den Kader von Swiss Ski wollte einfach nicht gelingen. «Vielleicht war ich mental noch nicht so reif wie andere in meinem Alter», resümiert er heute. «Als dann der Anruf kam, dass ich ins B-Kader aufgenommen würde, ist eine grosse Last von mir abgefallen», erinnert sich der sympathische Riesenslalomspezialist. Ich freute mich nicht nur für mich, sondern auch für alle die, die jahrelang an mich geglaubt hatten und mich durch dick und dünn unterstützten.» Über die Jahre hatte er sich ein Netz von lokalen Sponsoren und Freunden aus der Region St. Moritz aufgebaut, die seine Karriere ermöglichten. «Vor allem meiner Familie möchte ich danken. Meine Eltern haben immer an mich geglaubt und mir nie Steine in den Weg gelegt.» Daniele wuchs zusammen mit seinem Bruder Federico in einer sportlichen Familie auf. Vater Nino ist Tennislehrer und förderte den Ehrgeiz der beiden Brüder auf dem Sandplatz. Er weiss immer, was es braucht, um Daniele wieder auf die Spur zu bringen. «Wenn ich einmal gar nicht mehr weiterwusste, sagten meine Eltern jeweils, ich solle doch studieren. Das war aber nicht, was ich hören wollte und es spornte mich wieder an, lösungsorientiert weiter zu arbeiten.» Mit der Aufnahme ins B-Kader von Swiss Ski hat sich für Daniele vieles geändert: der Verband sichert die Finanzie-

rung der Saison, mit Servicemann und Physiotherapie ist die Betreuung besser geworden, alle Reisen, Transporte, Hotels sind organisiert und die Zusammenarbeit mit den Ausrüstern wurde professionalisiert. «Die Aufnahme in den Kader hat mir viel abgenommen. So kann ich mich auf mein Training konzentrieren.» Auch finanziell ist die Last kleiner geworden. «Corona hat viele Athleten vor die Existenzfrage gestellt. Wenn Sponsoren aussteigen müssen und Rennen gestrichen werden, führt das schnell zu finanziellen Problemen. Ohne Kaderstatus wäre es auch für mich sehr schwierig geworden, weiter zu fahren.» Zum ersten Mal hat Daniele nun einen Servicemann, der seine Skis präpariert. «Daran musste ich mich allerdings auch erst gewöhnen», schmunzelt er. «Ich habe sehr genaue Vorstellungen davon, wie meine Präparierung aussehen muss. Dafür braucht es auch etwas Zeit.» Vor seinem Rennen in Adelboden präparierte er die Kanten seiner Skis dann kurzerhand selber – und gewann seine ersten Weltcuppunkte. «Ein ziemliches Risiko», sagt er rückblickend: «Hätte ich das Rennen verhauen, hätte man mir wohl vorgehalten, ich hätte mich besser auf meinen Job als Fahrer konzentriert.» Die Kontrolle abzugeben, fällt Daniele nicht leicht. Einen Manager hat er bis heute nicht. «In den Jahren als Einzelkämpfer habe ich auch abseits der Piste viel gelernt und kann das jetzt anwenden. Ich bin dankbar für alles, was ich mir erkämpfen musste. Ich habe auch unendlich viel über das Leben gelernt.» Mit 28 Jahren geht er erst in seine zweite Weltcupsaison. Hohe Ziele hat er dennoch: «Adelboden hat gezeigt, dass ich durchaus in die Spitze vorstossen kann. Wie alle anderen bin ich nicht nur zum Mitfahren dabei, sondern zum Gewinnen.» Die Fachleute sind sich einig: Daniele hat ein riesiges Potential. Und wer ihn kennt, weiss, dass er den Willen hat, noch ganz gross herauszukommen. www.danielesette.ch

«Ich habe auch unendlich viel über das Leben gelernt.»


DANIELE SETTE

107


108

MOUNTAIN PERSONALITIES

DANIELE SETTE

«GRATEFUL FOR EVERYTHING I HAD TO FIGHT FOR.» St. Moritz lad Daniele Sette has made it into the Ski World Cup. His journey into the top-performing class took him on many a detour— and taught him something for life, he says today.

«I was the fastest one in the most difficult bit!» Daniele Sette exclaims, satisfaction written all over his face. The young man who fought so long to join the official Swiss ski team, last winter, was finally able to show what he is capable of. In Adelboden, on one of the world's most difficult giant slalom slopes, he ranked alongside the world's best in the first run. At fifteen, the young man from St. Moritz had decided to place all his bets on skiing, to attend the Sports Academy in Davos, and to become a pro. Twelve long years followed, in which he fought a solitary way through the pro skiing world—travelling, training, and racing had to be organised and financed all by himself. Daniele was his own trainer, ski technician, and manager. No matter how hard he tried, joining the national ski team just wasn't on the cards. «Maybe I was just more immature than my peers,» he concludes in retrospect. «You can't imagine the relief I felt when the call finally came to say that I had been selected for the B-squad,» recalls the likeable giant slalom specialist. «I was happy not only for myself but also for all those that, for so many years, believed I could make it and supported me no matter what.» Over the years, he had built a network of local sponsors and friends from his hometown who sponsored his career. «A big thank you goes to my family. My parents never doubted me, and they never tried to keep me from doing what I wanted.» Daniele and his younger brother Federico grew up in a sports-minded family. His dad Nino, a tennis trainer, always encouraged his boys' ambitions on the tennis court. He always knew how to get Daniele back on track. «Every time I felt I was at a loss, my parents would suggest I go to uni instead. That was definitely not what I wanted to hear and—bingo!—I was all set once again on becoming a ski pro.» Joining the Swiss Ski B-team made a massive difference for Daniele: he receives financial and logistic support from the

federation, who handles all the trips, transportation and hotels; his skis are henceforth tuned by a ski technician, physiotherapy is at hand, and the collaboration with the outfitters has been professionalised. «Being part of the national team has freed me up so I can focus on my training.» Financially, too, the burden has become smaller. «Corona has threatened the livelihood of many athletes. If sponsors drop out and races are cancelled, that quickly leads to financial difficulties. If it weren't for my official spot on the team, I, too, might have had to give up.» For the first time in his life, Daniele has a dedicated technician who will tune his skis professionally. «I first had to get used to it,» he admits with a grin. «I know very well how I want my skis tuned, and it will take a bit of time for the tuners to get it just right.» At the race in Adelboden, he decided then and there to sharpen the edges of his skis himself—and ended up winning his first World Cup points. «I was taking a big risk,» he reflects. «Had I screwed up the race, they would probably have blamed me for it, and told me to focus on my job as a racer.» To relinquish control isn't something that comes easy to Daniele. He still does not have a manager. «My years as a lone wolf in the business were very instructive on things to know off the race track, and that comes in handy now. I am grateful for everything I had to fight for. It's been a life lesson too.» At age 28, he is only going into his second World Cup season. Still, his aims are set high: «I proved in Adelboden that I am capable of finishing at the front. Like everyone else, I haven't come just to take part but to win.» Experts agree: Daniele has enormous potential. And those who know him don't doubt his will to make it to the top. www.danielesette.ch


DANIELE SETTE

109


CAPRANEA

INTO THE

110


CAPRANEA

111

BIG WHITE


112

J.LINDEBERG


KJUS

113


114

KJUS


KJUS

115


116


117

WINTER WAS BORN HERE


118

GOLDBERGH


GOLDBERGH

119


120

AZTECH


TONI SAILER

121


122

AZTECH


AZTECH

123


124

TONI SAILER


TONI SAILER

125


126

MOUNTAIN PERSONALITIES


NICOLA SPIRIG

NICOLA SPIRIG

ALLER GUTEN DINGE SIND DREI Triathlon-Olympiasiegerin Nicola Spirig bereitet sich auf ihre fünften Olympischen Spiele vor. In Tokio könnte sie ihre dritte Olympiamedaille gewinnen. Die Pandemie habe zwar die Spiele von Tokio verschoben, an den wichtigen Dingen in ihrem Leben habe sich aber nichts verändert, sagt die dreifache Mutter, die am liebsten im Engadin trainiert.

127


128

MOUNTAIN PERSONALITIES

Athen, Peking, London, Rio: Schon vier Mal hat Nicola Spirig (38) einen olympischen Triathlon bestritten. In London gewann sie Gold, in Rio Silber. Nach der Geburt ihres dritten Kindes begann sie 2019 die Vorbereitung auf ‹Tokio 2020›. Spirig setzte noch einmal alles auf die Karte ‹Olympia›. Dann kam die Pandemie und mit ihr die grosse Unsicherheit. «Die Verschiebung der Spiele auf 2021 war eine Erleichterung», erinnert sie sich. Solange nicht ganz sicher war, ob die Spiele nicht doch noch 2020 stattfinden, musste sie ihr Training in der vollen Intensität fortführen. «Nicht alle haben das damals verstanden. Die Pandemie hat alles in Frage gestellt, viele bangten um ihre Arbeit und ihre Gesundheit – und ich ging trainieren. Aber ich bin ein Profi. Das ist mein Job.» Für den Entscheid, auch 2021 in Tokio anzutreten, liess sich Spirig dann Zeit: «Ich betreibe meinen Sport nicht allein. Nur wenn meine Familie, mein Coach, meine Sponsoren und mein ganzes Umfeld mitziehen, kann ich ein Unternehmen wie Olympische Spiele angehen.» Erst als klar war, dass alle wieder mit dabei sind, konnte das Abenteuer Tokio für Spirig zum zweiten Mal beginnen. Spirigs Ehemann Reto Hug war einst selber Europameister und Vizeweltmeister im Triathlon. 2012 trat er vom Wettkampfsport zurück und gründete mit Spirig eine Familie. Er betreut heute die mittlerweile drei Kinder und veranstaltet zusammen mit seiner Frau seit 2014 den ‹Kids Cup by Nicola Spirig›, eine Nachwuchsserie für Kinder zwischen fünf und vierzehn. «Ohne Reto müsste ich gar nicht erst versuchen, weiter an der Weltspitze zu bleiben», sagt Nicola Spirig zur Bedeutung ihres Mannes in ihrer Karriere und ihrer Familie. «Wenn ich weiss, dass er zuhause bei den Kindern ist, gehe mit einem guten Gefühl ins Training.» Der Beruf der Triathletin mag unkonventionell sein, Nicola Spirig sieht sich aber nicht anders als andere berufstätige Mütter. «Die Pandemie hat vieles verändert, aber die wichtigen Dinge in meinem Leben sind gleichgeblieben. Früher war alles in meinem Leben dem Sport untergeordnet, heute stehen die Kinder ganz oben.» Sohn Yannis (7) geht mittlerweile zur Schule und so werden die Trainingspläne auch mal um die Stundenpläne herum organisiert. «Und wenn die Kinder krank sind, schlafe ich wie jede andere Mutter halt weniger und gehe dann trotzdem trainieren.» Der ‹Corona-Sommer› 2020 brachte auch für die Familie Spirig viele Umstellungen. Die Schulen waren geschlossen, so dass Yannis seinen Schulunterricht zuhause machte. «Wir hatten aber den Vorteil, dass ich vor allem von zuhause aus trainierte, weil die Trainingslager im Süden und die meisten Wettkämpfe sowieso ins Wasser fielen.» Da auch viele Sponsoren- und Medienverpflichtungen ausfielen, blieb Nicola Spirig mehr Zeit für ihre Familie. Eine sehr wertvolle Erfahrung: «Wir konnten viel zusammen unternehmen. Viele kleine Dinge waren dabei. Spaziergänge im Wald oder kleine Ausflüge in die nähere Umgebung. Und erstmals seit Jahren konnten Reto und ich wieder einmal zusammen auf dem Rad trainieren.» Aber die Gemütlichkeit war nur von kurzer Dauer. Wer olympische Medaillen vor Augen hat, darf im Training nicht nachlassen. So waren die Herbstferien im Engadin für die Kinder ein Familienurlaub und für Nicola ein Trainingslager mit Familienanschluss. In gewohnter Manier stellte Coach Brett Sutton Tag für Tag ein neues Programm für Nicola zusammen.

«Brett schaut sich jedes meiner Trainings an oder will von mir genaues Feedback. Erst dann entscheidet er, was wir am nächsten Tag machen», sagt Spirig dazu. «Bei drei Trainingseinheiten pro Tag wird es schwierig, eine Ferienwoche im Voraus zu planen.» Dennoch konnte die Familie viel zusammen unternehmen und die gemeinsame Zeit im Engadin geniessen. Im Winter sei die grosse Herausforderung, die Intensität des Trainings hoch zu halten, sagt Spirig. «Die Trainingslager und die Wettkämpfe fehlen mir.» Bis im Frühsommer wird Nicola Spirig wohl vor allem im Raum Zürich und im Engadin trainieren: Schwimmen im St.  Moritzer Sportzentrum Ovaverva, Radfahren auf den Strassen zwischen Champfèr, Silvaplana und Maloja und Laufen auf der 400-Meterbahn und in den Wäldern rund um St. Moritz. «Es gibt keinen schöneren Ort, um zu laufen», schwärmt Nicola Spirig. «Und das Höhenklima tut mir einfach gut.» Tokio wird aber zur Hitzeschlacht werden. Erwartet werden bis zu 40 Grad und hohe Luftfeuchtigkeit. Das genaue Gegenteil des Engadiner Höhenklimas. Vor den Spielen steht deshalb ein Hitzecamp in Südkorea auf dem Programm. Für Tokio habe sie sich vorgenommen, noch einmal alles zu geben, sagt sie, auf ihre Ambitionen angesprochen. Für Nicola Spirig sind 2021 aller guten Dinge drei: Drei Kinder, drei Disziplinen und hoffentlich die dritte Olympiamedaille. Was danach in ihrem Leben passiert, weiss sie noch nicht: Tokio würden ihre letzten Olympischen Spiele sein, sagt sie und lacht: «Aber das habe ich in Rio auch schon gesagt.» www.nicolaspirig.ch


NICOLA SPIRIG

«Es gibt keinen schöneren Ort, um zu laufen.»

129


130

MOUNTAIN PERSONALITIES

NICOLA SPIRIG

GOOD THINGS GO BY THREES. Olympic triathlon champion Nicola Spirig is preparing for her fifth Olympic Games. There is a fair chance she might carry off her third medal at the Games in Tokyo. The pandemic may have postponed the event, but it hasn't changed any of the important things in her life, says the mum of three, whose favourite place to train is the Engadine Valley.

Athens, Peking, London, Rio: Nicola Spirig (38) has already clocked up four Olympic triathlons, winning gold in London, and silver in Rio. After giving birth to baby number three in 2019, she began preparing for ‹Tokyo 2020›. One last time, she staked everything on the ‹Olympics›. Then came the pandemic, and in its wake, the big uncertainty. «I was relieved when the news came that the Games had been postponed to 2021,» she recalls. For as long as the decision was still pending whether or not the games would be held in 2020, she had to keep at her training with full intensity. «My attitude puzzled some people. The pandemic challenged the status quo, many were worried they would lose their jobs or fall ill—and I went running, cycling, and swimming. But, I am a professional athlete—this is what I do for a living.» After the announcement of the postponement, Nicola Spirig took her time to decide whether or not she would start at the Games in 2021: «Being an athlete isn't a one-woman-show in my case. Competing at Olympic Games is a big endeavour that can only ever happen if my family, my coach, my sponsors, and my whole entourage goes along.» Only once everyone was on board, could the adventure ‹Tokyo 2021› begin a second time. Nicola's husband Reto Hug is a title-holding triathlete himself—one-time European champion and silver medallist at world championships. In 2012, he retired from competitive sports. He and Nicola started a family, and today, he is dad-athome to their three children and organiser of the ‹Kids Cup by Nicola Spirig›, a triathlon series for children aged five to fourteen, that he and his wife started in 2014. «Without Reto, I couldn't even dream of staying at the top,» Nicola Spirig puts into words her husband's importance for both her career and their family. «Because I know he's at home with the kids, I feel good about heading off for the workout.» Being a professional triathlete is no doubt unconventional,

but Nicola Spirig sees herself as a regular working mum. «The pandemic may have changed many things, but what's important in my life is unchanged. Before I had kids, sport outranked everything else; today, it is my kids that take priority over anything else.» Her eldest son Yannis (7) is now a first-grader, and so her training schedule increasingly works around his school schedule. «Just like any other mum, the kids will keep me awake at night when they're sick. But I still have to go and train the next day, that's just the way it is.» The ‹Corona summer› turned her family's plans upside down too. The schools closed, so Yannis had to do home-schooling. «We were lucky, though, because I too trained from home as the training camps in the South and most of the competitions fell through.» Many dos with media and sponsors were cancelled too, so Nicola Spirig was able to spend more time with her family—precious time, she recalls «We did so many things together. Just small things, more often than not: taking a stroll in the woods or going on a small outing in the area. Also, Reto and I trained on the racing bikes together, which we hadn't done in so many years.» But the blissful times did not last. If you have an Olympic medal in mind, you can't let up on your preparation. And so it came that the autumn holidays in the Engadine were a family holiday for the kids and, for her, a training camp with the family in tow. As he would always do, coach Brett Sutton set up a new training programme for Nicola every day. «Brett will watch every one of my training sessions or else wants detailed feedback from me. Only then, does he decide on the next day's training routine,» explains Nicola. «With three training sessions a day, it is close to impossible to plan a family vacation.» Still, the family was able to do a lot of things together and enjoyed those moments. «Come winter, and it will be a real challenge to keep the training intensity at a high level. I miss the training camps and the competitions,» says Nicola.


NICOLA SPIRIG

Nicola Spirig will continue to train for the Olympic Games mostly around Zurich and in the Engadine until early next summer: swimming at the Ovaverva Sports Centre in St. Moritz, cycling on the roads between Champfèr, Silvaplana and Maloja, and running on the 400m running track and in the woods around St. Moritz. «There is no place else I enjoy running as much as I do up here,» notes Nicola Spirig, «and training at high altitude is good for me.» In Tokyo, though, the heat will be sweltering—up to 40 degrees centigrade and high humidity to boot. The total opposite of the high-altitude climate of the Engadine. That is why preparations for Tokyo include a boot camp in the South Korean heat. Queried on how high she set her aims for Tokyo, she states, «I am giving my all.» Good things go by threes for Nicola Spirig: three children, three disciplines, and hopefully, in 2021, her third Olympic medal. What comes after that she doesn't know yet. «Tokyo will be my last Olympic Games,» she says, laughing, «but then, I said the same thing after Rio too.» www.nicolaspirig.ch/en/

131

«There is no place I enjoy running more than here.»


132

MOUNTAIN PERSONALITIES

PHILIPP BOSSHARD

SCHRITT, FÜR SCHRITT, FÜR SCHRITT. Der Triathlet Philipp Bosshard trainiert im Engadin für seine erste Ironman Halbdistanz. Dank dem Verein ‹Home of Triathlon› hat er Anschluss an eine Trainingsgruppe von Profis gefunden. Sport ist für Philipp mehr als ein Hobby. Er ist sein Weg, nach einem schweren Unfall zurück in den Alltag zu kommen.


PHILIPP BOSSHARD

133


134

MOUNTAIN PERSONALITIES

«Seine positive Art rückt alles andere in den Hintergrund.» Semira Bontognali, Trainerin


PHILIPP BOSSHARD

135

Montagmorgen um halb sieben im St. Moritzer Sportzentrum ‹Ovaverva›: Lange bevor das Hallenbad für das Publikum aufgeht, absolviert eine kleine Gruppe von Triathletinnen und Triathleten ihr Schwimmtraining. Olympiasiegerin Nicola Spirig, Ironman Hawaii-Siegerin Daniela Ryf, Olympiateilnehmer Andrea Salvisberg und Philipp Bosshard ziehen ihre Bahnen. Am Beckenrand beobachten sie der australische Erfolgscoach Brett Sutton und die St. Moritzer Trainerin Semira Bontognali. Semira leitet den Verein ‹Home of Triathlon›, der Kindern und Amateuren professionelle Trainingsmöglichkeiten im Engadin bietet. Ihre Aufmerksamkeit ist vor allem bei Philipp Bosshard, der an diesem Tag als einziger Amateur mittrainiert. «Philipp trainiert wie alle anderen. Eine Sonderbehandlung bekommt er nicht – er würde sie auch nicht wollen.» «In eine Gruppe zu gehen, brauchte einige Überwindung. Ich musste dazu meine Komfortzone verlassen, aber es hat sich mehr als nur gelohnt», erzählt Philipp, der seit Anfang 2020 mit Semira trainiert. Was er damit meint, zeigt sich, wenn er das Becken verlässt: Fast seine gesamte Körperhaut ist brandversehrt. Bei einem Arbeitsunfall auf einer Baustelle verlor er 2014 fast sein Leben. Zwei Jahre verbrachte er in Spitälern, davon viele Monate im Koma und auf der Intensivstation. Obwohl er nur minimale Überlebenschancen hatte, kämpfte er sich durch und schaffte es, das Krankenhaus zu verlassen und in die lange Rehabilitation zu wechseln. Die Haut, die ihm transplantiert wurde, stammt von ihm selbst. Sie wurde im Labor gezüchtet und ihm in mehr als 60 Operationen eingesetzt. Aber sie ist viel dünner als seine normale, mehrschichtige Haut und besteht fast nur aus Narbengewebe. «Nachts, wenn ich mich wenig bewege, zieht die Haut sich zusammen. Morgens muss ich sie deshalb zuerst wieder dehnen.» Philipp mag die Vormittage im Schwimmbecken. «Schwimmen ist zwar die schwierigste Disziplin für mich, weil ich meine Arme nicht mehr ganz über den Kopf strecken kann. Aber das Wasser hilft mir, meinen Körper zu dehnen und für den Tag zu mobilisieren.» Und noch etwas mag Philipp: Den Zusammenhalt im Team. «Die Leute in dieser Gruppe sind grossartig. Sie geben mir Tipps und respektieren mich für meine sportliche Leistung. Hier kann ich Athlet sein und nicht Patient.» «Philipp ist immer gut drauf, sehr hilfsbereit und neugierig auf einen guten Tipp», sagt der fünffache Schweizermeister Andrea Salvisberg. «Er gibt jeden Tag Vollgas und ist trotzdem immer relaxed.» Salvisberg's Coach Brett Sutton sind Philipps Fortschritte aufgefallen: «Anfangs war ich skeptisch – vor allem wegen seiner Schwimmleistungen. Aber Philipp hat mich überzeugt – und das ist nicht einfach.» Für Trainerin Semira Bon-


136

MOUNTAIN PERSONALITIES

tognali, die mit Philipp auch in einer Gruppe von Amateuren arbeitet, ist er für das Team ein Gewinn: «Seine positive Energie rückt alles andere in den Hintergrund. Er bringt sich in die Gruppe ein und motiviert auch die anderen.» Und Olympiasiegerin Nicola Spirig sagt: «Ich bewundere, wie Philipp sich seiner Herausforderung stellt und sich dabei ein sehr hohes sportliches Ziel setzt. Er hat meinen Respekt – er ist einer von uns.» Der Triathlon ist für den 33-Jährigen mehr als ein Hobby. Er trainiert zwei bis dreimal pro Tag, 18 Stunden pro Woche; mit den Profis, den Amateuren aus der Region oder allein. Daneben macht er viel Physiotherapie. «Meine körperliche Situation wird sich kaum mehr verbessern. Jetzt geht es um die Erhaltung des Erreichten», sagt er nüchtern. «Alles, was ich heute tun kann, musste ich mir mit Training erarbeiten. Wenn ich zu lange nichts mache, verliere ich es wieder. Training und Körperpflege sind deshalb mein neuer Beruf geworden.» Philipp fällt auf und wird entsprechend angestarrt. «Die grösste Einschränkung für mein Leben ist nicht motorisch oder körperlich. Es ist die ungewollte Aufmerksamkeit, wenn mich die Leute ansehen. Trotzdem verstecke ich mich und mein Schicksal nicht.» Der Alltag ist denn auch seine grösste Herausforderung:

«Das Überleben war fast der einfachste Teil am Ganzen. Wieder in ein erfülltes Leben zu finden, ist viel die grössere Aufgabe.» Der Sport hilft ihm aber auch hier: «Sport ist nicht nur für meine Motorik und Mobilität wichtig. Er zwingt mich, meine Komfortzone zu verlassen und mich dem Alltag und den Leuten zu stellen. Mit dem Sport kann ich jeden Tag über mich hinauswachsen.» Philipp hat Pläne: Im kommenden Sommer will er erstmals eine Ironman-Halbdistanz bestreiten. 1,9 Kilometer Schwimmen, 90 Kilometer Rad und 21 Kilometer Laufen. Schritt, für Schritt, für Schritt: Die Art, wie Philipp sich in sein neues Leben zurückgekämpft hat, ist für viele eine Inspiration. In Vorträgen erzählt er seine Geschichte und hilft Menschen, die von Schicksalsschlägen getroffen wurden, wieder vorwärts zu schauen. Aber auch die Gesunden können von ihm lernen: «In jedem von uns steckt eine eigene Persönlichkeit, egal wie er aussieht und was er erlebt hat», sagt Philipp und wird nachdenklich. «Wenn ich das den Menschen näherbringen kann, hat es einen Sinn, dass ich das alles überlebt habe.» www.philippbosshard.ch www.homeoftriathlon.ch


PHILIPP BOSSHARD

137

PHILIPP BOSSHARD

STEP, BY STEP, BY STEP. The triathlete Philipp Bosshard is in training for his first Half Ironman. He was able to join a pro training squad in the Engadine thanks to the local ‹Home of Triathlon› association. For Philipp, sport is more than just a hobby—it is his way of returning to everyday life after a serious accident. Six-thirty on a Monday morning at the ‹Ovaverva› sports centre in St. Moritz: long before the pool opens to the public, a small group of triathletes has come for a swim session. Olympic champion Nicola Spirig, winner of Ironman Hawaii Daniela Ryf, Olympian Andreas Salvisberg and Philipp Bosshard are swimming laps under the scrutiny of Aussie star coach Brett Sutton and local instructor Semira Bontognali standing alongside the pool. Semira runs the association ‹Home of Triathlon›, whose purpose it is to provide professional training opportunities in the Engadine to children and amateur athletes. She has her attention focused on Philipp Bosshard, the only amateur that day in the training squad. «Philipp does the same drill as everyone else; he doesn't get special treatment—and he wouldn't want it either.» «It took some courage to join the group; I had to step out of my comfort zone—but I would do it again anytime,» says Philipp, who has been training with Semira since early 2020. Once he emerges from the pool, the full meaning of his words becomes clear: most of his skin, all over his body, is scarred with burns. Back in 2014, at a building site, he nearly lost his life in a horrific work accident. He spent two years in hospital, of which many months in an induced coma and intensive care. His chances of survival were minimal, and yet, he fought his way through the ordeal and was able to leave the hospital to go into rehab. The skin that the surgeons used for his transplants is his own. Lab-grown, it took more than 60 surgeries to implant the new skin. It is, however, almost nothing but scar tissue and is much thinner than

his good, multi-layered skin. «At night, when I sleep, my skin contracts with the lack of movement. The first thing I do when I wake up is to stretch it again.» Philipp likes spending the mornings in the pool. «As I can't fully reach above my head, swimming is the most challenging discipline for me. Even so, the water helps me stretch my body and gain mobility for the day ahead.» And, there is something else that Philipp appreciates: the togetherness in the team. «The people in this group are great. They give me advice and respect me for my athletic performance. With them, I am a sportsman, not a patient.» «Philipp is always in a good mood, happy to help, and eager for advice,» says the fivetime Swiss champion Andrea Salvisberg. «He goes full steam ahead every day, and is still totally relaxed.» Salvisberg's coach Brett Sutton noticed the progress Philipp made: «At first, I was sceptical with where he was at, especially in the swim. But now, he has made a believer out of me—and that is not easy!» Philipp is a valuable addition to the team, observes trainer Semira Bontognali, who works with him in amateur squads too. «His positive energy overcomes everything else. He commits himself fully and motivates everyone else. And Olympic champion Nicola Spirig adds: «I am in awe of how Philipp overcomes his personal challenge and the high athletic goals he sets for himself. Kudos to him—he is one of us.» Triathlon is more than a hobby to the 33-year-old. He trains two to three times a day, 18 hours a week, with the pros, the local amateur athletes, or on his own. He also goes to physiotherapy a lot. «My physique isn't going to improve much, ever. It is all about preserving what I have accomplished,» he says matter-of-factly. «I had to work hard for everything that I am capable of doing today. If I stop working out, I lose it again. Exercising and taking care of my body is my new job.» Philipp stands out—and gets stared at. «The biggest limitation in my life isn't physical or from my motor functions; it is the unwanted attention when people eyeball me. Still, I won't hide or hide what I am.» Everyday life is his biggest challenge: «Surviving was almost the easiest bit—finding my way back to a fulfilled life is much more difficult.» That is where sports come in once again: «Doing sports isn't just good for my motor functions and my mobility. It also forces me to leave my comfort zone and to face the real world and real people. With sports, I can rise above myself every day.» Philipp's new project: Next summer, he wants to compete in his first Half Ironman. 1.9 kilometres swimming, followed by 90 kilometres cycling and 21 kilometres running. Step, by step, by step: How Philipp fought his way back into his new life is an inspiration to many. He is also a public speaker; with his story, he helps people who have been hit hard by fate to get on with life once again. Anyone will find his advice helpful, though: «Each one of us has their distinct personality, regardless of how they look or how their past life has been,» says Philipp and becomes pensive. «If I can get people to recognise this, then it was worth fighting to survive.» www.philippbosshard.ch www.homeoftriathlon.ch/en/


138

MOUNTAIN PERSONALITIES

PPM ST. MORITZ

«GENIESSEN SIE DAS ENGADIN WIR KÜMMERN UNS UM DEN REST» Die Privatsphäre und Individualität der eigenen vier Wände bieten eine Lebensqualität, welche viele Gäste des Engadins auch in ihren Ferien nicht vermissen möchten. Die einheimischen Unternehmer Sabine und Oli Stastny haben sich genau diesem Thema im Luxussegment verschrieben.

Ein Domizil im Engadin ist ein zweites Zuhause und eine Investition zugleich. Immer mehr Eigentümer wünschen sich deshalb einen professionellen Partner, der sich um ihre Immobilienfragen kümmert. Oli und Sabine Stastny betreuen Immobilienprojekte über ihren gesamten Lebenszyklus. Von der Suche einer geeigneten Lage über Projektierung, Baumanagement, Interior Design und Dekoration eines Hauses bis zu dessen Betrieb und Unterhalt, einer möglichen Fremdvermietung oder einem Wiederverkauf des Objektes. «Das Ganze ist wie ein Kreis», erklärt Oli Stastny, dessen Unternehmen bald 20 Jahre alt wird. Neben der ‹Hardware›, also dem Gebäude, betreuen das Ehepaar Stastny und ein Team von teils langjährigen Partnern und Mitarbeitenden auch die alltäglichen und nicht alltäglichen Bedürfnisse ihrer Klienten. «An den schönsten Tagen des Jahres

sollen die Besitzer und Mietgäste unserer Objekte sich nur damit beschäftigen, die Zeit im Engadin rundum zu geniessen», sagen sie. Die Wünsche sind dabei so unterschiedlich und individuell wie die Gäste des Engadins. Wir bieten jedem Klienten einen massgeschneiderten Service. «Vom Hauswart bis zum Fünfsternekoch und von der Luxuslimousine bis zum Skiguide für unvergessliche Pulverschneeabfahrten.»


PPM ST. MORITZ

PPM Peakside Property Management: www.ppmstmoritz.com Hauswartung, Villa Services, Luxus Vermietung, Catering & Events Maunalej Haute Couture Real Estate Solutions: www.maunalej.com An- und Verkauf, Baumanagement, Interior Design, Dekoration

139


140

MOUNTAIN PERSONALITIES

PPM Peakside Property Management: www.ppmstmoritz.com Property management, villa services, luxury rentals, catering & events Maunalej Haute Couture Real Estate Solutions: www.maunalej.com Acquisitions, sale, project development and management, interior design and decoration


PPM ST. MORITZ

141

PPM ST. MORITZ

«ENJOY THE VALLEY – WE TAKE CARE OF THE REST» Living in one's own home in privacy and individuality with full hotel service is a lifestyle that many guests of the Engadine valley enjoy when on vacation and once used to never want to miss. Local entrepreneurs Sabine and Oli Stastny have made this indulgence their mission.

A property in the Engadine valley is not only a home away from home but can also be a lucrative investment. Hence, many present and prospective homeowners are choosing a professional partner to handle their real estate matters. Oli and Sabine Stastny manage real estate projects from start to finish. Starting with the search for the right lot or project, overseeing the construction, handling the interior design and decoration and finishing with running the dream house and its upkeep. If the client wishes so, handling a professional rental operation or organizing and negotiating a resale rounds off the scope of services. «The process is circular,» explains

Oli Stastny, who founded his company almost two decades ago. Aside from looking after the bricks and mortar, Oli and Sabine Stastny together with a team of co-owners and staff will also take care of the mundane and daily wishes of their clients. «On their well-deserved vacation, the owners or guests in the properties should have only one thing on their mind: making the most of their stay in the Engadine valley,» they say. The requests are as diverse as the guests. «We offer a bespoke service and cater for every wish—be it a handyman or a master chef, a chauffeur-driven limousine or a skiing instructor for an unforgettable powder run.»


142

A BAINBOD

SOMMER IM ENGADIN

WIR SEHEN UNS! Wer den Sommer im Engadin nicht kennt, kennt das Engadin nicht. Immer mehr Gäste verlieben sich in den Bergsommer. Skiservice hat die Outfits und die Ausrüstung, um die warmen Tage im Engadin zu geniessen. Kommen Sie vorbei, wir freuen uns auf Sie. A revair und auf Wiedersehen im Engadiner Bergsommer!

SUMMER IN THE ENGADINE

SEE YOU IN SUMMER! If you've never known a summer in the Engadine, you didn't really get to know the Engadine yet. Visitors are falling in love with summers in the mountain aplenty. At Skiservice, you will find just what you need in terms of outfit and gear for a perfect summer day in the Engadine. Come and stop by; we are looking forward to seeing you. A revair and à bientôt in the Engadine mountain summer!

Impressum

Concept & Design Christina Wellnhofer

Publisher Karin & Conradin Conrad Skiservice Corvatsch AG Via dal Corvatsch 29 CH-7513 Silvaplana-Surlej www.skiservice-corvatsch.com

Photos Philipp Müller Cover & Off-Piste Siro Micheroli, www.siromicheroli.com Styling & Photoshoots Semira Bontognali, Skiservice

Texts Christian Gartmann www.gartmann.biz Translation Isabel Wenger


143


MORE THAN SKIING… SNOWBOARD

LANGLAUF

SKATING ODER KLASSISCH

PRIVAT- ODER KLASSENUNTERRICHT

OUTDOOR AKTIVITÄTEN

TELEMARK

FREERIDE & MOUNTAINGUIDING

FREESTYLE

Tel +41 81 830 01 01 · www.skischool.ch


X1 Anniversary MIE Kapselsystem

auch erhältlich in Rot, Schwarz oder Mandel DA S B E ST E AU S Z WE I WE LT E N . F Ü R U N S E R E E I N E WE LT. D E R V O L L E L E KT R I S C H E B M W i X 3 F Ü R N A C H H A LT I G E F A H R F R E U D E .

www.bmw.ch

Gehen Sie keine Kompromisse ein, wenn es um das Beste für Sie und die Umwelt geht. Der neue BMW iX3 vereint die umweltschonende eDrive Technologie mit der herausragenden Fahrdynamik der BMW X Modelle. Ob Alltag oder Wochenendausflug – lassen Sie sich dank einer Reichweite von bis zu 460 km nicht einschränken. Der neue BMW iX3 mit integrierter ARB-Technologie überzeugt auch bei widrigen Strassenverhältnissen durch beste Traktionseigenschaften und Fahrstabilität.

THE BEST OF BOTH WORLDS – FOR THE ONE WORLD WE SHARE. THE FULLY ELECTRIC BMW iX3 FOR SHEER DRIVING PLEASURE OVER THE LONG HAUL.

Never compromise when it comes to the best for you and the environment. The new BMW iX3 brings together the environmentally friendly eDrive technology with the outstanding handling of the BMW X models. Whether everyday life or a weekend outing, its range of up to 460 kilometres means you don’t have to limit yourself. The new BMW iX3 with integrated ARB technology offers maximum traction and driving stability even in adverse road conditions. BMW Official Partner of Skiservice Corvatsch


Unser Immobilien Service Kreis

Seit 2002 haben wir die Serviceleistungen rund um Immobilien stets ausgebaut. Heute bieten wir den vollständigen Immobilien Service Kreis aus eigener Hand. In unseren 20igsten Winter starten wir mit dem ursprünglichen Gründungsgedanken: Geniessen Sie das Engadin, wir kümmern uns um den Rest.

DEKORATION

HAUSWARTUNG

INTERIOR DESIGN

VILLA SERVICES

BAUMANAGEMENT

LUXUS VERMIETUNG AN- / VERKAUF CATERING & EVENTS

Vor Bezug der Immobilie

Bei Nutzung und Abwesenheit

MaunaLej GmbH Via dal Bagn 22, 7500 St. Moritz www.maunalej.com

PPM exclusive Services GmbH Via dal Bagn 22, 7500 St. Moritz www.ppmstmoritz.com

MaunaLej steht für Haute Couture Immobilienlösungen und ist Ihr Ansprechpartner während des Immo­ bilienerwerbs, der Betreuung von Bauprojekten und Interior Design. Die Realisierung Ihres Traumhauses vom der Suche bis hin zum Bezug ist unsere Leidenschaft und Kompetenz.

PPM betreut und betreibt private Villen und Residenzen in St. Moritz und dem Oberengadin. Ein massgeschneiderter Service für Besitzer und Mietgäste, von der Hauswartung bis hin zu einem professionellen Fünf Sterne Service, wird von unserem passionierten Team erbracht. PPM vermietet exklusive Immobilien und stellt dadurch sicher, dass die betreuten Objekte nicht nur professionell geführte Ferien­ häuser sind, sondern auch lukrative Investitionen.

Gerne beraten wir sie zu Ihren Anliegen bei Verkauf, Betreuung oder Vermietung individuell. Tel +41 81 833 02 02 oder immo@ppmstmoritz.com


HOME OF WORLD CLASS

SKI SERVICE

The revolution in side edge preparing MONTANA SPORT INTERNATIONAL AG Mühlebachstrasse 3 · CH-6370 Stans Phone +41 (0)41 619 16 62 info@montana-international.com · montana-international.com


ES I S T DER WANDEL, DER U NS WER DEN L Ä SS T. DENN ALLES BLEI BT ANDER S.

Ihre kompetenten Berater für: • Steuerberatung • Treuhand – Rec hnungswesen – Controlling • Revision – W ir tsc haf tsprüfung • Unternehmensberatung - Unternehmensnachfolge

Your experts in: • Ta x Ad v i s o r y • Trust Ser vices – Accounting – Controlling • Auditing • Business Advisor y – Company Succession

RBT AG – Plazza dal Mulin 6 – CH-7500 St. Moritz Tel. +41 81 836 22 66 – Fax +41 81 836 22 67 – E-Mail: info@rbtag.ch w w w. r b t a g . c h



X7

THE