Page 1

parlamentswahlen 2013

Freiheitliche im Vormarsch Die „Blauen“ zweitstärkste Partei mit teils zweistelligen Zuwächsen/ Geringe Verluste und Zuwächse für SVP/ Mäßige Ausbeute für Grüne

11.814 Wipptaler sind bei den Parlamentswahlen am 24. und 25. Februar zur Wahlurne geschritten. Die großen Gewinner im Wipptal sind die Freiheitlichen. Bei der Kammerwahl konnten sie gegenüber 2008 um zehn Prozent zulegen und liegen nun im Bezirk bei 22,8 Prozent. Ihr bestes Ergebnis erzielten sie in Freienfeld, wo sie 31,2 Prozent der Stimmen holten. Damit haben sie sich hier wohl endgültig etabliert. 2.593 Wipptaler haben blau gewählt, 5.720 die SVP. Auch die Volkspartei konnte im Bezirk bei der Kammerwahl zulegen: um 1,0 Prozent auf 50,3 Prozent. Bei der Senatswahl rutschte die SVP erstmals unter die 50-Prozent-Marke (49,6 %). Mäßig zugelegt (+0,9 %) haben auch die Grünen im Bezirk. Eine politische Kraft sind sie aber mit 4,0 Prozent nicht.

5,5 Prozent (+0,6 %) holte der Partito Democratico (PD), gleich viele auch Berlusconis PdL, dessen Stimmenanteil sich gegenüber 2008 allerdings mehr als halbiert hat. 581 Wipptaler sind nun Grillini, dessen Protestbewegung Cinque Stelle im Bezirk 5,1 Prozent schaffte. Montis Scelta Civica bekam 4,5 Prozent; die anderen Parteien lagen allesamt bedeutungslos unter einem Prozentpunkt. Die Beteiligung zur Wahl der Kammerabgeordneten lag im Wipptal bei 81,5 Prozent (-4,0 %); 253 Stimmzettel waren weiß, 179 ungültig.

Sterzing: SVP erreicht 40-Prozent-Marke knapp Gerne gehen sie nicht zur Wahl, die Sterzinger. Mit einer Wahlbeteiligung von 78 Prozent (-7 %) zählen

Wipptal

SVP: Debakel bleibt aus Brenner Franzensfeste Freienfeld Pfitsch Ratschings Sterzing Wipptal

Senat 2008

2013

Kammer 2008

2013

53,4 33,1 57,2 54,5 68,8 42,3 51,55

49,3 (-4,1 %) 34,9 (+1,8 %) 53,8 (-3,4 %) 54,6 (+0,1 %) 64,6 (-4,2 %) 40,8 (-1,5 %) 49,6 (1,95 %)

50,4 29,7 53,8 50,0 64,6 38,7 49,3

49,0 (-1,4%) 34,2 (+4,5 %) 53,6 (-0,2 %) 54,4 (+4,4 %) 62,8 (-1,8 %) 40,4 (+1,7 %) 50,3 (+1,0 %)

Parlamentswahlen 2013

sie zu den Wahlmuffeln im Bezirk. 1.501 Wähler gaben ihre Stimme dem Bündnis mit PD (+1,7 %), 1.390 stimmten für Hans Berger (-1,5 %). Die 40-Prozent-Marke schaffte die SVP knapp. Reich beschenkt wurden hingegen die Freiheitlichen: mit 18,1 Prozent (+8,1 %) für Kammerkandidat Peter

Montis Scelta Civica (7,2 %).

Ratschings: Höchste Einbußen für SVP Die Gemeinde Ratschings – lange Zeit SVP-Hochburg mit Festungscharakter – kann zwei Superlative für sich verbuchen: Zum einen

Wipptal

Freiheitliche legen ordentlich zu Senat 2008 Brenner 7,5 Franzensfeste 12,6 Freienfeld 21,1 Pfitsch 11,2 Ratschings 11,6 Sterzing 10,2 Wipptal 12,3

2013 Kammer 2008 20,8 (+13,3 %) 7,8 16,6 (+4 %) 14,5 31,2 (+10,1 %) 21,2 21,8 (+10,6 %) 11,9 25,0 (+13,4 %) 13,8 18,2 (+8,0 %) 10,5 22,2 (+ 9,9 %) 12,8

Pichler und 17,6 Prozent (+7,1 %) für Senatskandidat Pius Leitner legen die Blauen auch im Wipptaler Hauptort an Stimmen zu. Drittstärkste Partei bei der Senatswahl ist Berlusconis PdL (10,3 %), gefolgt vom PD (8,4 %), Movimento 5 Stelle (7,6 %), Scelta Civica (6,5 %) und den Grünen (5,8 %). Auch bei der Kammerwahl ist Berlusconis Koalition drittstärkste Partei (12,1 %), gefolgt vom Movimento 5 Stelle (8,4 %) und

2013 21,7 (+13,9 %) 18,0 (+3,5 %) 31,2 (+10,0 %) 22,9 (+11,0 %) 26,1(+ 12,3 %) 17,6 (+7,1 %) 22,8 (+10,0 %)

verliert die SVP hier mit 1,8 Prozent wipptalweit die meisten Stimmen, im Senat sogar 4,2 Prozent, liegt aber immer noch bei über 60 Prozent Stimmenanteil, was sonst in keiner Gemeinde des Wipptales mehr der Fall ist. Zum anderen können die Freiheitlichen gewaltig punkten und mit 12,3 Prozent (Kammer) bzw. 13,4 Prozent (Senat) ihre Stimmen fast verdoppeln. Alle anderen Parteien, angeführt von den Grünen, versin-


parlamentswahlen 2013

So haben die Wipptaler gewählt Abgeordnetenkammer 2008

Abgeordnetenkammer 2013 49,3 50,3 12,8 22,8 12,1 5,5 12,2 5,5

SVP Die Freiheitlichen PD PdL Movimento 5 Stelle Scelta Civica Grüne Wahlbeteiligung

--

4,5 3,1 4,0 2008: 85,1

+0,9 % 2013: 81,5 (-3,6 %) 52,9 -2,1 % 50,8

11,9 11,0 5,8 9,8 5,5

PdL PD

Scelta civica Wahlbeteiligung

-6,7 %

Senat 2013

Die Freiheitlichen

Movimento 5 Stelle

-6,6 %

+4,5 %

SVP

Grüne

+10,0 %

+5,4 %

5,1

--

Senat 2008

+1,0 %

3,7 5,2 (+1,5 %) -4,7 (+4,7 %) -4,3 (+4,3 %) 2008: 85,8

ken in der politischen Bedeutungslosigkeit. Die Wahlbeteiligung ist in Ratschings um ganze vier Prozent zurückgegangen.

Pfitsch: Zuwächse für SVP und Freiheitliche In der Gemeinde Pfitsch kann die SVP nach starken Einbußen im Jahr 2008 wieder einen leichten Anstieg bei den Wählerstimmen verzeichnen. Die SVP hält dort in der Kammer bei 54,4 Prozent, nachdem sie bei den letzten Parlamentswahlen auf ein historisches Tief von 50,0 Prozent abgesackt ist. Im Senat ist der Aufwind mit 0,1 Prozent wohl

22,3

+10,4 % -5,2 % -4,3 % +1,5 % +4,7 % +4,3 %

2013: 83,6 (-2,2 % )

kaum zu verspüren. Zweistellige Zuwächse gibt es für die Freiheitlichen; sie halten mittlerweile auch in Pfitsch einen Anteil, der deutlich über 20 Prozent liegt.

Brenner: SVP unter 50 Prozent In der Gemeinde Brenner rutscht die SVP erstmals unter die 50-Prozent-Marke und hält nun bei 49,3 Prozent im Senat (-4,1 %) und 49,0 Prozent in der Kammer (-0,6 %). Im Gegenzug steigen die Freiheitlichen zur zweitstärksten Kraft auf; in der Kammer können sie bezirksweit sogar den größten Zuwachs

für sich verbuchen (+13,9 %) und liegen nun bei 21,7 Prozent. Berlusconis PdL – 2008 noch mit 14,6 Prozent an zweiter Stelle gereiht – muss gehörig Federn lassen und halbiert seinen Stimmenanteil. In Brenner leben jedenfalls die meisten Wahlmuffel des Bezirks: Die Wahlbeteiligung ist immerhin um 5,5 Prozent zurückgegangen.

Freienfeld: Jeder Dritte wählt Blau Freienfeld bleibt Wipptals Hochburg der Freiheitlichen. Jeder Dritte (31,2 %) hat die blaue Partei angekreuzt, die ihren Stimmanteil um zehn Prozent ausbauen kann. Die SVP verliert zwar sowohl bei der Senats- (-3,4 %) als auch bei der Kammerwahl (-0,2 %) Blüten, kann aber dennoch über 50 Prozent der Stimmen auf sich vereinen. Hinter SVP und Freiheitliche folgen weit abgeschlagen die Grünen (5,2 %), PdL (2,6 %), Movimento 5 Stelle (2,4 %), der PD (2,3 %) und Scelta Civica (1,9 %). Mit wenigen Stimmen mussten sich auch in der Kammerwahl das Bündnis Berlusconi (3,1 %), Movimento 5 Stelle (2,6 %) und Montis Koalition (2,3 %) zufrieden geben. Die Wahlbeteiligung lag in Freienfeld mit 85 Prozent wipptalweit am höchsten.

Franzensfeste: SVP unter 35 Prozent In Franzensfeste legt die SVP sowohl im Senat (+1,8 %) und vorallem in der Kammer (+4,5 %) zu und pendelt sich bei rund 34,5 Prozent der Stimmen ein. In der Multi-KultiGemeinde, wo Bürger aus 22 Nationen leben, verzeichnen auch die Freiheitlichen mit 16,6 Prozent (+4 %) für den Senat und 18 Prozent (+3,5 %) für die Kammer Stimmenzuwächse. Drittstärkste Partei für den Senat ist der PD (13 %), gefolgt vom Mo-

Reaktionen

SVP-Bezirksobmann Christian Egartner zeigt sich mit dem Ergebnis „unterm Strich zufrieden“. Das Wahlergebnis sei aber „eine Warnung im Hinblick auf die Landtagswahlen im Herbst“, sagte er der Tageszeitung „Dolomiten“. Man müsse sich Gedanken darüber machen, wie man in Zukunft besser arbeiten und interne Streitigkeiten beseitigen könne. Die verlorenen Stimmen an die Freiheitlichen wolle sich die Wipptaler SVP im Herbst wieder zurückholen.

Freiheitlichen-Bezirkssprecher Hanspeter Schwitzer bezeichnet das Wahlergebnis der Freiheitlichen als „gut, aber nicht überwältigend“. Bis zu den Landtagswahlen im Herbst liege noch viel Arbeit vor der Partei.

vimento 5 Stelle (10,4 %), Montis Scelta Civica (8,5 %), PdL (7,7 %) und Grüne (4 %). Bei der Kammerwahl führt die Koalition Bersani (49,2 %) vor den Freiheitlichen (18 %), Movimento 5 Stelle (10,9 %), Scelta Civica (9,3 %) und dem Bündnis Berlusconis (8,9 %). Die Wahlbeteiligung liegt in Franzensfeste bei 82,5 Prozent. Parlamentswahlen 2013

Parlamentswahlen  

Parlamentswahlen

Advertisement