Issuu on Google+

Wien decidéiert? Qui décide ?

Nous devrions tous décider ensemble. Mais peu importe s’il s’agit des traités de libre-échange tels que CETA ou TTIP ou des nombreuses lois soumises à la Chambre des Députés afin d’offrir davantage de cadeaux aux super-riches : trop souvent, la population n’est plus au centre des préoccupations, mais bien les bénéfices des multinationales. Le gouvernement, obnubilé par la croissance économique et l’optimisation fiscale, ne perçoit plus que de plus en plus de gens décrochent et se retrouvent dans la précarité. Le gouvernement est-il conscient qu’habiter au Luxembourg est devenu un luxe? Au lieu de concevoir un avenir pour tous, il fait des économies sur le dos des gens, comme le démontrent les réformes de l’allocation familiale ou de l’assurance-dépendance. déi Lénk veut changer la donne. Nous voulons une société basée sur la justice sociale. Il faut réduire le temps de travail et assurer la justice dans la redistribution des richesses. Au parlement et dans les rues, nous luttons en faveur d’une politique pour tous.

Mir alleguerten missten zesummen decidéieren. Mä ob et elo Handelsofkommes wéi CETA an TTIP sinn oder déi sëllech Gesetzer déi an der Chamber gestëmmt gi fir nach méi Cadeau’en u Superräicher ze maachen - et geet vill ze dacks net ëm d’Mënschen, mä just nach ëm d’Beneficer vu Grousskonzerner. Och zu Lëtzebuerg kritt d’Regierung an hirer Blos vu Wirtschaftswuesstem a Steieroptimiséierung net mat, wéi ëmmer méi Mënschen op der Streck bleiwen. Weess d’Regierung, datt Wunnen zu Lëtzebuerg mëttlerweil e Luxus ass? Amplaz eng Zukunft fir all ze plangen, gëtt bei de Leit gespuert, zum Beispill an der Fleeg a bei de Familljen. déi Lénk wëllen dëse fatalen Trend stoppen. Mir wëllen eng Gesellschaft vun der sozialer Gerechtegkeet. Mir wëllen d’Aarbechtszäit verkierzen an de Räichtum méi gerecht ëmverdeelen. Mir wëllen eng Politik vun a fir déi Betraffen. Dofir setze mir eis am Parlament an op der Strooss an.

Miteinander statt Gegeneinander. Coopération au lieu de confrontation.

Eine Zukunft für alle planen. Concevoir un avenir pour tous.

Die Regierung spart bei den Familien. Le gouvernement fait des économies aux dépens des familles.

Für starke soziale Rechte! Des droits sociaux forts!

Umverteilung und gerechte Steuern. Redistribution et justice fiscale.

Säit 5

Säit 6

Säit 9

Säit 10

Säit 13

1


2 gegen 58. Im Parlament stehen regelmäßig Gesetzestexte auf der Tagesordnung, die einzig und allein den Interessen einiger weniger Reicher und Mächtiger dienen. Diese Gesetze werden nach den Wünschen von Finanzindustrie, Immobilienhaien und multinationalen Unternehmen in einer Dunkelkammer verfasst und anschließend im Parlament durchgewunken. Die drei Regierungsparteien sowie CSV und ADR nicken sie in der Regel einfach ab und unterstützen so diese schändliche Klientelpolitik.

2

Dementgegen stellen sich nur die beiden Abgeordneten David Wagner und Marc Baum von déi Lénk: Sie kämpfen gegen diese ungerechte Politik an und setzen sich dafür ein, dass politische Entscheidungen öffentlich und kontrovers diskutiert und auf transparente Weise getroffen werden. Denn nur so kann eine Demokratie funktionieren.

Beispiel 1:

Beispiel 2:

Beispiel 3:

Ein neuer Investmentfonds.

Ein Weihnachtsgeschenk für Großkonzerne.

Immobilienspekulanten werden belohnt.

Im Dezember 2015 brachte die Mehrheit im Schelldurchgang ein Gesetz durch das Parlament, das die Vermögenssteuer für Firmen mit einem Jahresumsatz von über 500.000.000 Euro von 0,5% auf 0,05% abgesenkt hat. Ein maßgeschneidertes Weihnachtsgeschenk für einige wenige Großkonzerne und ihre Aktionäre. Begleitet wurde die Maßnahme von Steueranreizen für Ultrareiche, die sich in Luxemburg niederlassen wollen.

Im Sommer 2016 wurde ein Gesetz verabschiedet, das die Besteuerung des Mehrwerts bei Immobilientransaktionen während 18 Monaten halbiert. Den Immobilienspekulanten und Großbesitzern wurde damit ein Zeitfenster eingeräumt, in dem sie beim Verkauf von Immobilien nur halb so viel Steuern zahlen müssen.

Kurz vor der Sommerpause wurde per Gesetz eine neue Art von Investment-Fonds geschaffen. Die sogenannten FIAR richten sich an Großinvestoren und haben die Eigenart, dass sie nicht von der luxemburgischen Finanzaufsicht kontrolliert werden müssen. Dass das Gesetz aus der Feder einer hier ansässigen Anwaltskanzlei stammt, ist dabei ein offenes Geheimnis. Diese hatte bereits Details aus dem neuen Gesetz veröffentlicht, ehe es überhaupt im Regierungsrat diskutiert wurde.

2 contre 58. Le parlement est régulièrement appelé à se prononcer sur des projets de loi qui servent uniquement les intérêts des riches et des puissants. Ces lois sont rédigées dans l’opacité selon les désidératas de spéculateurs financiers, de promoteurs immobiliers et d’entreprises multinationales, et ensuite soumises à un vote expéditif au parlement. Les partis au gouvernement ainsi que le CSV et l’ADR y apportent normalement leur accord sans vrai débat et soutiennent ainsi cette politique clientéliste. Les seuls à s’y opposer sont les deux députés David Wagner et Marc Baum de déi Lénk: ils s’opposent à ces injustices et interviennent pour que les décisions politiques soient prises de façon transparente et suite à une discussion publique et controversée. Il s’agit d’un principe essentiel dans toute démocratie. Exemple 1:

Exemple 2:

Exemple 3:

Un nouveau fonds d‘investissement.

Un cadeau de Noël pour les grandes entreprises.

Les spéculateurs de l’immobilier récompensés.

En décembre 2015, la majorité a fait passer en vitesse une loi qui a abaissé de 0,5% à 0,05% l’impôt sur la fortune pour les entreprises qui ont un chiffre d’affaires annuel supérieur à 500.000.000 euros. Un cadeau de Noël sur mesure pour quelques entreprises et leurs actionnaires. Cette mesure fut accompagnée d’incitations fiscales censées attirer les personnes très fortunées au Luxembourg.

En été 2016, une loi qui réduit l’impôt sur la plus-value lors de transactions immobilières de moitié sur une période de 18 mois a été votée. Les spéculateurs de l’immobilier et les grands propriétaires ont ainsi obtenu une belle opportunité pour vendre leurs biens immobiliers à un taux d’impôt extrêmement favorable.

Juste avant l’été, un nouveau type de fonds d’investissement a été créé. Les FIAR s’adressent à de grands investisseurs et ont la particularité d’échapper au contrôle de l’organisme luxembourgeois de surveillance financière. La cerise sur le gâteau, c’est que cette loi a été rédigée par un cabinet d’avocats. Celui-ci publia des détails du projet de loi avant même qu’il ne soit discuté au conseil de gouvernement.


EU-Handelspolitik geht uns alle an! Tausende Menschen demonstrierten in Luxemburg gegen die Freihandelsabkommen CETA und TTIP. déi Lénk haben sich als einzige Partei im Parlament von Anfang an konsequent gegen diese Verträge ausgesprochen, denn sie sind eine Gefahr für eine Demokratie.

La politique commerciale de l’UE nous concerne tous ! Des milliers de personnes ont manifesté au Luxembourg contre les accords de libreéchange CETA et TTIP. déi Lénk est le seul parti au parlement qui s’est opposé dès le début à ces traités, qui constituent une menace pour la démocratie. La politique commerciale détermine en grande partie le cadre économique du futur. C’est pourquoi elle devrait faire l’objet d’un débat ouvert et démocratique. Faut-il promouvoir le progrès social, renforcer la démocratie, sauvegarder les ressources naturelles et abolir les inégalités ? Ou faut-il au contraire poursuivre es-

sentiellement les intérêts commerciaux des multinationales ?

tés auront des répercussions directes sur notre quotidien.

Les accords de libre-échange CETA et TTIP ont démontré que la Commission européenne et les gouvernements des pays membres sont prêts à sacrifier tous les aspects de nos vies aux seuls intérêts du grand capital.

déi Lénk est le seul parti luxembourgeois au parlement qui s’est opposé à ces accords et qui a constamment lutté contre leur mise en place. Ensemble avec les syndicats, les organisations environnementales et de développement, ainsi qu’avec des milliers de citoyennes et citoyens, nous luttons pour une politique commerciale alternative et démocratique qui met l’être humain et l’environnement au centre de toutes les considérations.

Les standards sociaux et environnementaux sont perçus comme des entraves au commerce, tandis que le processus de décision démocratique est détourné. Il s’agit finalement de graver dans le marbre l’ordre économique néolibéral. Cela nous concerne tous, car ces trai-

Die Handelspolitik legt zu einem wichtigen Teil die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen der Zukunft fest. Deshalb sollte sie in einem offenen, demokratischen Prozess diskutiert werden. Geht es darum, sozialen Fortschritt zu ermöglichen, die Demokratie zu stärken, die ökologischen Grundlagen zu sichern und bestehende Ungleichheiten abzubauen? Oder geht es einzig und allein um die Profite multinationaler Konzerne? Die Freihandelsabkommen CETA und TTIP zeigen, dass die Europäische Kommission sowie die Regierungen der Mitgliedsstaaten bereit sind, sämtliche Bereiche des gesellschaftlichen Zusammenlebens den Gewinninteressen des Großkapitals unterzuordnen. Sozial- und Umweltstandards werden als Hindernisse für den freien Waren- und Kapitalverkehr wahrgenommen, während demokra-

tische Entscheidungsprozesse zunehmend unterlaufen werden. Das geht uns alle etwas an, denn diese Verträge werden direkte Auswirkungen auf unseren Alltag haben. Hier wird versucht, die neoliberale Wirtschaftordnung der EU endgültig in Stein zu meißeln. déi Lénk haben sich als einzige Partei im luxemburgischen Parlament seit Beginn der Verhandlungen vehement gegen diese Verträge ausgesprochen und gegen ihre Umsetzung angekämpft. Gemeinsam mit Gewerkschaften, Organisationen aus dem Umwelt- und Entwicklungsbereich sowie Tausenden engagierten Bürgerinnen und Bürgern, stehen wir für eine alternative und demokratisch kontrollierte Handelspolitik, die die Menschen und ihre Umwelt in den Mittelpunkt stellt.

3


Les langues doivent rassembler et non pas exclure. Le multilinguisme au Luxembourg est une force qui doit être maintenue et développée.

Sprachen müssen verbinden, nicht ausschließen.

Cependant, beaucoup de gens qui vivent et travaillent au Luxembourg n’ont pas cette facilité de changer de langue, ce qui peut engendrer des Die Mehrsprachigkeit in Luxemburg ist eine große problèmes de communication Stärke und muss auch in Zukunft erhalten und weiter et mener à l’exclusion sociale ausgebaut werden. Allerdings leben und arbeiten au quotidien. in Luxemburg auch viele Menschen die nicht problemlos zwischen drei Sprachen wechseln können, was im Alltag zu Kommunikations- Les milieux de droite instrumen- soient employées de façon ciblée comme moyen d’inclusion ces craintes pour animer problemen und sozialer Exklusion führen kann. talisent et pense que le luxembourgeois des ressentiments xénophobes. Rechte Kreise konstruieren daraus Ängste, um ausländerfeindliche Stimmung zu machen und mit Vorschlägen zu polemisieren, die mit Sicherheit keine Antwort auf die alltäglichen Herausforderungen sind.

4

Sprachen dürfen aber nicht dazu gebraucht werden, verschiedene Bevölkerungsteile gegeneinander auszuspielen. Praktische Lösungen für alle Menschen sind nötig, um die soziale Trennung durch Sprache zu überwinden und zu verhindern, dass Men-

schen im Alltag mangels sprachlicher Kenntnisse scheitern oder ausgeschlossen werden. déi Lénk setzen sich schon lange dafür ein, Sprachen gezielt als Mittel der Inklusion einzusetzen und sind der Meinung, dass das Luxemburgische hier einen wichtigen Beitrag leisten kann. In der Früherziehung und in der Schule soll das Luxemburgische als Kommunikationssprache ausgebaut werden. Gleichzeitig muss auch die Art und Weise, wie

Fremdsprachen im luxemburgischen Bildungssystem unterrichtet werden, von Grund auf modernisiert werden.

Ils lancent des polémiques qui ne donnent aucune réponse aux défis quotidiens. Les langues ne doivent pas être utilisées pour monter certains groupes de la population contre d’autres. Ce qu’il faut, c’est des solutions pratiques pour tous afin de surmonter les clivages liés à l’usage des langues et pour éviter que des personnes soient exclues ou vouées à l’échec à cause de leurs difficultés linguistiques. déi Lénk plaide depuis longtemps pour que les langues

peut apporter une contribution importante à cet effet. Dans l’éducation précoce et à l’école, il faut promouvoir de manière pragmatique le luxembourgeois afin qu’il devienne langue de communication. En même temps, la façon dont les langues étrangères sont enseignées dans le système éducatif doit être modernisée de fond en comble.


Miteinander statt Gegeneinander. Weltweit sind Menschen auf der Flucht vor Krieg, Not und Verfolgung. Über lebensgefährliche Wege versuchen Flüchtende in Europa Schutz zu finden. Auch in Luxemburg engagieren sich Hunderte, um Geflüchtete willkommen zu heißen. Es geht für déi Lénk nicht nur um Solidarität, sondern auch um die Würde dieser Menschen. Deshalb sollen Geflüchtete nicht auf engstem Raum und auf Dauer in Massenunterkünften bleiben müssen. Wir wollen deshalb schnellstmöglich leerstehende Immobilien zu Wohnungen für Flüchtlinge und einkommensschwache Bevölkerungsschichten umbauen lassen. Sprachangebote und Möglichkeiten zum Arbeiten müssen ausgeweitet werden, um Geflüchteten die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen. déi Lénk wollen Fluchtursachen und nicht Flüchtlinge bekämpfen. Für die Kriege, den Terror und die Verelendung, vor denen Menschen weltweit flüchten, sind nicht zuletzt auch die “westlichen” Staaten verantwortlich.

Militärinterventionen in Afghanistan, Irak, Syrien und Libyen verursachen Chaos und Zerstörung. Waffenlieferungen aus Europa ermöglichen es Despoten, gegen ihre eigene Bevölkerung vorzugehen. Vor allem afrikanischen Ländern wird ein wirtschaftliches Modell des Freihandels und der Konkurrenz aufgezwungen, das zur Verelendung der lokalen Bevölkerung führt. Anstatt Menschen global gegeneinander auszuspielen, um die Macht einiger weniger zu erhalten, wollen wir Demokratie weltweit stärken, fairen Handel und eine gerechte Weltwirtschaftsordnung etablieren.

Coopération au lieu de confrontation. Dans le monde entier, des gens fuient la guerre, la misère et la persécution, empruntant des routes très dangereuses pour essayer de trouver refuge en Europe. Au Luxembourg aussi, des centaines de citoyennes et citoyens s’engagent au quotidien pour organiser un accueil digne pour les réfugiés. Pour déi Lénk, c’est l’humanité et la solidarité qui doivent primer. Voilà pourquoi nous sommes d’avis que les réfugiés ne doivent pas être entassés dans des centres d’hébergement de masse à long terme. Les logements vides doivent être recon-

vertis au plus tôt pour toutes les personnes à revenus modestes, ainsi que pour les réfugiés. Les offres d’apprentissage linguistique et les possibilités de travail doivent être élargies afin de permettre aux réfugiés de participer activement à la vie sociale. Pour déi Lénk, il est nécessaire d’aider les nouveaux arrivants et de les accueillir dignement. Mais il faut aussi faire en sorte qu’aucun être humain au monde ne soit contraint de quitter son pays. Après tout, ce sont les Etats occidentaux qui sont en bonne partie responsables des guerres, de la terreur et de la précarisa-

tion qui poussent les gens à l’exil. Les interventions militaires en Afghanistan, en Iraq, en Libye et en Syrie ont provoqué le chaos et la destruction, alors que des despotes reçoivent des livraisons massives d’armes en provenance de l’Europe pour les utiliser contre leurs propres populations. En même temps, l’Union européenne impose surtout aux pays africains un modèle de libreéchange et de concurrence qui plonge les populations locales dans la pauvreté et la misère. Au lieu de mettre les peuples en concurrence les uns contre les autres afin d’assurer le pouvoir de quelques-uns, nous voulons renforcer la démocratie dans le monde et établir un commerce équitable, ainsi qu’un système économique mondial juste.

5


Eine Zukunft für alle planen. Dass schnelles wirtschaftliches und demografisches Wachstum zu Verwerfungen führen kann, zeigt sich in Luxemburg besonders deutlich. Viele Menschen werden abgehängt und der Graben zwischen Arm und Reich wird größer. Tatsächlich profitieren nur wenige von diesem Wachstum.

6

Verstopfte Straßen und überfüllte Züge machen den Weg zur Arbeit für viele Pendler immer beschwerlicher. Die Explosion der Preise und Mieten auf dem Wohnungsmarkt bringt immer mehr Menschen finanziell unter Druck oder zwingt sie zum Umzug in entlegenere Gegenden.

schnelles Wirtschaftswachstum zu einer Verschlechterung der Lebensbedingungen vieler.

Die Belastungen für Menschen und Umwelt werden nicht zuletzt durch die schnelle Zunahme des Autoverkehrs immer spürbarer. Diese Missstände sind das Ergebnis einer verfehlten Landesplanung und Infrastrukturpolitik, die den wirtschaftlichen und demografischen Entwicklungen um Jahrzehnte hinterherhinkt. Unter solchen Bedingungen führt

Die wenigen Infrastrukturprojekte im Bereich der Mobilität sind unzureichend und lassen keine klare Prioritätensetzung zu Gunsten des öffentlichen Transports erkennen. Beim Wohnungsbau bleibt es seit Beginn der Legislaturperiode bei Ankündingungen, während man Projekte, die den vielen Wohnungssuchenden helfen würden, vergeblich sucht.

Doch auch die aktuelle Regierung hat den Ernst der Lage nicht erkannt und verwaltet weiter ohne Konzept, anstatt aktiv für die Zukunft zu planen.

Für déi Lénk ist klar: Wir brauchen dringend ein ehrgeiziges und kohärentes Konzept für die Landesplanung und eine Regierung, die bereit ist, die notwendigen Investitionen in Angriff zu nehmen. Der Wohnungsnot muss mit verstärktem öffentlichen und bezahlbaren Wohnungsbau in gut vernetzten und verdichteten Ballungsräumen entgegengesteuert werden. Anstatt weiter auf individuelle motorisierte Mobilität zu setzen und Geld in den Bau neuer Straßen zu investieren, müssen neue Projekte entwickelt werden, um möglichst vielen Pendlern den Sprung aus den Staus in Busse und Züge zu vereinfachen.

Concevoir un avenir pour tous. La croissance économique et démographique effrénée au Luxembourg est la cause de profonds déséquilibres. Le fossé entre les riches et les pauvres se creuse et de plus en plus de gens se retrouvent dans la précarité, tandis que seule une minorité profite de cette croissance. Les embouteillages sur nos routes et la surcharge des trains compliquent de plus en plus les trajets des navetteurs. L’explosion des prix et des loyers sur le marché du logement fait monter la pression financière sur les résidents et contraint de plus en plus de gens à s’installer dans des régions périphériques. L’augmentation des polluants, notamment à cause du trafic routier, affecte de plus en plus la santé humaine et dégrade l’environnement. Cette situation préoccupante est le résultat d’un aménagement du territoire et d’une politique d’infrastructures ratés et depuis longtemps en retard par rapport aux évolutions économiques et démographiques. Dans de telles conditions, une croissance économique accrue ne peut que provoquer une dégradation de la qualité de vie de beaucoup de gens. Le gouvernement ne reconnaît pourtant pas la gravité de la situation et se contente de gérer sans concept au lieu de concevoir activement le futur. Les quelques projets d’infrastructure dans le domaine de

la mobilité sont insuffisants et ne permettent pas de déceler une priorisation des transports en commun. Depuis le début de la législature, la politique du logement du gouvernement se limite à des annonces, tandis que des projets qui pourraient réellement aider les personnes à la recherche d’un logement abordable font toujours défaut. déi Lénk souligne qu’il nous faut d’urgence un concept ambitieux et cohérent en matière de développement du pays et un gouvernement prêt à réaliser les investissement nécessaires. Afin de lutter contre la pénurie de logements, nous devons construire davantage de logements publics abordables et favoriser la densification urbaine dans les régions bien desservies par les transports en commun. Au lieu de continuer de miser sur le transport individuel motorisé et d’investir dans la construction de nouvelles routes, il est primordial d’élaborer de nouveaux concepts pour permettre à un maximum de navetteurs d’utiliser les transports en commun.


Wohnungspolitik: Verantwortung übernehmen. Bei der kürzlich stattgefundenen semaine du logement feierten sich die Baulöwen, Spekulanten und Immobilienhaie wieder selbst. Anwesend war auch der Wohnungsbauminister, der nicht müde wird, kleine Projekte als große Erfolge zu präsentieren und sich ansonsten machtlos zu geben. Gleichzeitig steigen die Wohnungspreise weiter ungebremst. Innerhalb nur eines Jahres haben die Kaufpreise im Schnitt um 3,1% zugelegt, bei Wohnungen sind es satte 5,4%. Mit einer Steigerung von 1,7% (Häuser) und 3,9% (Wohnungen) sieht es im Mietbereich nicht viel besser aus. Auch unter den Augen der aktuellen Regierung wird Luxemburg immer mehr zu einem Land, in dem sich nur noch einige Wenige das Wohnen leisten können. Für déi Lénk ist Wohnungspolitik Sozialpolitik. Wir haben konkrete Lösungen zur Bekämpfung der Wohnungskrise auf den Tisch gelegt. Brachliegende Grundstücke und leerstehende Immobilien können über effektive Besteuerung schnell nutzbar gemacht, die Rechte der Mieterinnen und Mieter schon jetzt effektiv gestärkt werden. Mit starken öffentlichen Bauträgern kann das Problem grundsätzlich und nachhaltig angegangen werden (wunnen.dei-lenk.lu).

Um die Mietsituation schnellstmöglich zu verbessern wollen déi Lénk, dass in Zukunft den Auftraggebern der Immobilienagenturen und nicht mehr den Mietern die Mietprovision in Rechnung gestellt wird. Einen dementsprechenden Gesetzesentwurf haben wir kürzlich im Parlament eingereicht. Zeitgleich setzen wir uns weiterhin auf Gemeindeebene für funktionierende Mietkommissionen, den Ausbau von sozialen Mietwohnungen und eine bessere Aufklärung über Wohnungsbeihilfen ein.

La politique du logement : assumer la responsabilité. Lors de la dernière Semaine du logement, on assistait de nouveau à l’autocélébration des géants du bâtiment, des spéculateurs et des requins de l’immobilier. Le Ministre du Logement était aussi présent et ne se lasse pas de faire passer des petits projets de lotissement pour des grandes avancées. En même temps, les prix du logement continuent à monter en flèche. En l’espace d’une année, le prix d’achat des maisons a augmenté en moyenne de 3,1% et celui des appartements de bel et bien 5,4%. Avec une hausse de 1,7% pour les maisons et de 3,9% pour les appartements, la situation n’est guère meilleure pour la location. Sous les yeux du gouvernement actuel, le Luxembourg continue à se transformer en un pays où de moins en moins de gens peuvent se permettre d’habiter. Pour déi Lénk, la politique du logement relève de la politique sociale. C’est pourquoi nous avons élaboré des solutions concrètes à la crise du logement. Des terrains non utilisés et des immeubles non occupés peuvent être mobilisés par le biais d’une taxation efficace et les droits

des locataires peuvent être renforcés dès maintenant. Le problème peut être abordé de façon fondamentale et durable en misant sur de forts promoteurs publics (wunnen.dei-lenk.lu). Afin d’améliorer le plus vite possible la situation des locataires, déi Lénk propose que les frais des agences immobilières soient à la charge du commanditaire et non pas aux locataires comme c’est le cas aujourd’hui. Nous avons récemment soumis une proposition de loi au parlement qui va dans ce sens. En même temps, nous continuons à nous engager sur le plan communal pour le développement de logements sociaux locatifs ainsi que pour améliorer l’information sur les aides au logement et les commissions des loyers.

7


Würdevolle Pflege mit gerechter Finanzierung absichern. Un financement équitable pour des soins dignes. La réforme de l’assurance dépendance entraînera une dégradation des prestations.

Der Reformentwurf der Pflegeversicherung sieht weitere Verschlechterungen bei den Leistungen vor. Neben den Pflegebedürftigen werden in erster Linie die Angestellten im Pflegesektor unter Einschnitten leiden. Am ungerechten Finanzierungsmodus will die Regierung auch nach dieser Reform festhalten.

8

Das Kernelement des jetzt vorliegenden Reformentwurfs der Regierung ist die Einführung eines Stufensystems. Zukünftig werden die zu pflegenden Menschen aufgrund ihrer Pflegebedürfnisse in eine von fünfzehn Kategorien eingestuft. Jede dieser Stufen steht für einen zeitlich eingegrenzten Pflegeaufwand. Der heute bereits spürbare Druck auf das Personal wird weiter steigen, weil durch das Stufensystem den individuellen Bedürfnissen oft nicht mehr Rechnung getragen werden kann. Wenn das Pflege-

personal immer weniger Zeit für die Pflegebedürftigen hat, leidet auch die Qualität der Pflegeleistungen darunter. Die Regierung begründet diese Reform mit der scheinbar notwendigen Begrenzung der Kosten für die Pflege. Dabei liegt das Problem nicht bei den Ausgaben, sondern bei den Einnahmen: die Finanzierung der Pflegeversicherung wird hauptsächlich von den Lohnabhängigen gesichert, während Menschen mit hohen Kapitaleinkünften proportional

nur sehr wenig beitragen und die Unternehmen überhaupt nicht in die Pflegeversicherung einzahlen. Genau da setzen déi Lénk an: Anstatt die Ausgaben zu senken, wollen wir eine gerechtere und nachhaltigere Finanzierung der Pflegeversicherung, an der sich sowohl Kapitalbesitzende und Lohnabhängige als auch Unternehmen beteiligen. Nur so kann unsere qualitativ hochwertige Pflegeversicherung verteidigt und weiter ausgebaut werden.

A côté des personnes dépendantes, ce sont surtout les soigneurs qui seront concernés par une détérioration de leurs conditions de travail. Par contre, le gouvernement compte maintenir le modèle de financement actuel qui est complètement injuste. L’élément central de l’actuel projet de réforme est l’introduction d’un système de classification. Dorénavant, les personnes seront classées selon leur degré de dépendance en quinze niveaux, et un certain montant d’heures en soins sera assigné à chaque niveau. La pression sur le personnel, déjà très forte aujourd’hui, augmentera encore davantage et la qualité des soins diminuera, puisque ce modèle ne permet plus aux soigneurs de prendre en compte les besoins individuels de chaque personne. Le gouvernement justifie la réforme avec la nécessité de plafonner les coûts. Cependant, le problème ne se situe pas au niveau des dépenses, mais au

niveau des recettes: le financement de l’assurance dépendance est principalement assuré par les salariés, alors que les personnes qui ont d’importants revenus de capital participent beaucoup moins en termes proportionnels et que le patronat ne cotise pas du tout à l’assurance dépendance. C’est à ce niveau que déi Lénk veut intervenir: au lieu de couper dans les dépenses, il faut rendre le financement plus équitable et durable. C’est seulement en mettant à contribution les employeurs et les personnes disposant de revenus du capital qu’il sera possible de maintenir et même de renforcer la qualité des prestations.


Die Regierung spart bei den Familien. Als erste Maßnahme strich die Regierung ersatzlos die Erziehungs- und Mutterschaftszulagen. Dadurch solle ein “Anreiz für Mütter” geschaffen werden, wieder arbeiten zu gehen. Übersehen wurde, dass dabei gerade Frauen, die heute bereits halbtags arbeiten, abgestraft werden. Bei der Reform des Kindergeldes wurde dann unter dem Vorwand, dass jedes Kind “gleich viel wert” sei, beschlossen, für jedes Kind zukünftig den gleichen Betrag auszuzahlen. Die Höhe dieses Betrags wurde aber so festgelegt, dass insgesamt ein großer Teil des zur Verfügung stehenden Etats eingespart werden konnte. Familien mit zwei, drei oder mehr Kindern müssen Einschnitte hinnehmen: Eine Familie mit drei Kindern verliert monatlich 238 Euro und eine Familie mit vier Kindern verliert 412 Euro.

eines regelrechten Ersatzlohnes bleibt jede weitere flexible Gestaltung des Elternurlaubs an das Einverständnis des oder der Vorgesetzten gebunden. Auch hier: Verlierer sind Elternteile mit niedrigem Einkommen und jene, die nicht ganztags arbeiten. Die Familienpolitik der Bettel-Regierung richtet sich vor allem an Besserverdienende. Eltern mit geringem Einkommen werden nicht ausreichend unterstützt und abgesichert. déi Lénk wollen eine kostenlose öffentliche Kinderbetreuung und eine Erhöhung des Kindergeldes. Wir stehen für eine soziale Familienpolitik, die es allen ermöglicht, ein gutes Leben zu führen und sich optimal zu entwickeln.

Als “moderne Familienpolitik” verkauft die Regierung ihre Maßnahmen. Doch hinter den Floskeln stehen in erster Linie Kürzungen von Sozialausgaben. Bereits im Jahr 2017 will die Regierung insgesamt mehr als 50 Millionen Euro bei den Familienzulagen einsparen. 2017

2018

Abschaffung Allocation d’éducation Suppression allocation d’éducation

- 57,5

- 65,8

Abschaffung Allocation de maternité Suppression allocation de maternité

- 3,7

- 3,7

- 13,8

- 21,3

+24,2

+25,9

Reform Kindergeld Réforme allocations familiales

Reform Congé parental Réforme congé parental Summe: Total :

Schließlich wurde der Elternurlaub neu ausgerichtet. Neben der begrüßenswerten Einführung

mio.

mio.

mio.

mio.

mio.

mio.

mio.

- 50,8

mio.

mio.

- 64,8

mio.

Le gouvernement fait des économies Le gouvernement vend aux dépens des familles. ses mesures sous l’étiquette de Comme première mesure, le gouvernement a supprimé sans compensation les allocations d’éducation et de maternité, ce qui devait « inciter les mères » à retourner au travail. Il n’a pas pris en compte que cette mesure pénalise précisément les femmes qui aujourd’hui déjà travaillent à mi-temps. Lors de la réforme des allocations familiales, on a décidé, sous prétexte que tous les enfants « se valent », de payer désormais le même montant pour chaque enfant. Or, ce montant a été fixé de manière à économiser au total

une grande partie du budget disponible. Les familles comptant deux ou trois enfants ou plus subissent des pertes : 238 euro par mois pour une famille avec trois enfants, 412 pour une famille avec 4 enfants. Enfin, le congé parental a été réorganisé. Si l’introduction d’un vrai salaire de substitution est louable, toute modulation supplémentaire du congé parental dépend de l’accord de l’employeur. Ici de même : les perdants sont les parents isolés à faible revenu et ceux qui ne travaillent pas à temps plein.

La politique familiale du gouvernement Bettel s’adresse surtout aux personnes à revenu élevé. Les parents à faible revenu ne sont pas soutenus ni assurés suffisamment. déi Lénk demande une garde des enfants publique et gratuite et une augmentation des allocations familiales. Nous nous engageons en faveur d’une politique familiale sociale permettant à tous de mener une bonne vie et de se développer d’une manière optimale.

« politique moderne de la famille ». Mais derrière le slogan se cachent d’abord des réductions de dépenses sociales. Déjà en 2017, le gouvernement entend économiser plus de 50 millions d’euro en tout sur les allocations familiales. 9


Des droits sociaux forts! La majorité gouvernementale et le CSV ont publié une proposition pour une nouvelle Constitution. Elle se limite à des changements superficiels du texte en vigueur et ne répond nullement aux défis démocratiques et sociaux d’aujourd’hui et de demain.

C’est pourquoi nous avons déposé à la Chambre des Députés un projet de constitution alternatif. A lire intégralement sur http://verfassung.dei-lenk.lu/

Un des points forts de cette Constitution alternative consiste dans l‘introduction de nouveaux droits

les droits fondamentaux dans le cadre de l’Union

sociaux pour plus de justice sociale. Ainsi, nous

Européenne et des conventions internationales,

garantissons le droit au travail, à la limitation du

tout traité impliquant des transferts de souve-

temps de travail, au salaire adéquat, au salaire égal pour un travail égal, à la participation dans les entreprises et à une protection efficace contre

raineté doit être vérifié sur sa conformité avec la Constitution avant sa ratification. De même, toute révision ultérieure de la constitution doit préserver

les licenciements.

les droits fondamentaux.

Notre Constitution prévoit un véritable droit au

Notre Constitution alternative veut être un bouclier

logement et un droit à une sécurité sociale qui ne peut être privatisée. Nous garantissons également la protection des services publics, de la propriété publique et de la propriété solidaire et collective.

10

Afin de garantir les principes de la démocratie et

solide contre toute atteinte aux droits sociaux et en même temps inciter la population à faire activement usage de ses droits démocratiques et sociaux.


Für starke soziale Rechte! Die Regierungsmehrheit und die CSV haben einen Vorschlag für eine neue Verfassung veröffentlicht, der sich allerdings auf oberflächliche Reformen der gültigen Verfassung beschränkt und den demokratischen und sozialen Herausforderungen nicht im Geringsten gerecht wird. Deshalb haben wir in der Abgeordnetenkammer ein alternatives Verfassungsprojekt eingereicht. Integral nachzulesen unter http://verfassung.dei-lenk.lu/

Einer der Schwerpunkte dieser alternativen Verfassung ist die Ausarbeitung neuer sozialer Rechte, mit dem Ziel, für mehr soziale Gerechtigkeit zu sorgen. Wir garantieren das Recht auf Arbeit, das Recht auf eine Begrenzung der Arbeitszeit, auf gleichen Lohn für gleiche Arbeit, auf eine angemessene Entloh-

Um die Prinzipien der Demokratie und die Grundrechte im Rahmen der Europäischen Union und der internationalen Konventionen zu garantieren, muss jedes Abkommen, das die Abgabe von Souveränitätsrechten vorsieht, vor seiner Ratifikation auf seine Konformität mit der Verfassung geprüft werden.

nung, auf Mitbestimmung in den Betrieben und auf einen wirksamen Kündigungsschutz.

Zukünftige Verfassungsänderungen dürfen die Gültigkeit der Grundrechte nicht infrage stellen.

Unsere Verfassung sieht ein wirkliches Recht auf Wohnen vor sowie ein Recht auf eine öffentliche So-

Unsere alternative Verfassung soll soziale Rechte gegen mögliche Angriffe verteidigen und dabei

zialversicherung, die nicht privatisiert werden kann. Ebenso garantieren wir den Schutz der öffentlichen

die Bevölkerung schützen und dazu anregen, von ihren demokratischen und sozialen Rechten

Dienstleistungen, sowie des öffentlichen Eigentums

Gebrauch zu machen.

und solidarischer und kollektiver Eigentumsformen.

11


Il est temps pour une réduction du temps de travail.

Zeit für Arbeitszeitverkürzungen. Luxemburg ist kein Schlaraffenland für Beschäftigte. Die Produktivität (geschaffener Wert pro Arbeitsstunde) ist die höchste in Europa, die Kosten der Arbeit gehören aber im Vergleich zu den niedrigsten. Im Durchschnitt arbeitet ein vollbeschäftigter Mensch in Luxemburg weit mehr Stunden als in den Nachbarländern - und das in allen Wirtschaftsbereichen. Unfreiwillige Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge breiten sich auch hierzulande schnell aus. Der Arbeitslosenschutz ist auf nur ein Jahr begrenzt.

12

1970 gab es die letzte Arbeitszeitverkürzung auf 8 Stunden am Tag und 40 Stunden in der Woche. Seitdem wurde die Arbeitszeit “flexibilisiert”. Man weiß oft nicht im Voraus, wann man am Tag oder in der Woche wie lange arbeitet. Die Arbeitszeiten können auf maximal 10 Stunden am Tag und 48 Stunden die Woche ausgedehnt werden, ohne dass

sie als Überstunden angerechnet werden müssen. Es genügt, dass die Regelzeit innerhalb eines Monats erreicht wird. Und in Zukunft soll die Verlängerung dieses Zeitraums auf 4 Monate den Beschäftigten noch mehr Flexibilität abverlangen, falls das neue Arbeitszeit-Gesetzesvorhaben der Regierung angenommen wird. Dann gibt es noch weniger Planungssicherheit, noch mehr einseitige “Flexibilität”, vor allem in den Betrieben ohne Kollektivvertrag und für Teilzeitbeschäftigte. Auch mit den versprochenen paar Urlaubstagen mehr gewinnt der Betrieb dann immer noch. Die Arbeitsmedizin warnt vor den Auswirkungen zu langer,

irregulärer Arbeitszeiten auf die Gesundheit. Auch die Familie leidet darunter. Wir meinen schon lange: Es wird endlich Zeit für richtige Arbeitszeitverkürzungen, die der Situation der Beschäftigten Rechnung tragen und die vorhandene Arbeit gerechter verteilen.

Le Luxembourg n’est pas un pays de cocagne pour les salariés. La productivité (valeur créée par heure de travail) est la plus élevée en Europe, mais, en comparaison, les coûts du travail figurent parmi les plus bas.

En moyenne, une personne occupée à temps plein travaille beaucoup plus au Luxembourg que dans les pays voisins – et cela dans tous les secteurs économiques. Dans notre pays aussi, le travail à temps partiel involontaire et les contrats de travail à durée déterminée se développent rapidement. L’indemnité de chômage est limitée à une seule année. La dernière réduction du temps de travail, à 8 heures par jour et 40 heures par semaine, a eu lieu en 1970. Depuis lors, le temps de travail a été « flexibilisé ». Souvent on ne sait pas à l’avance à quelle heure de la journée ou quel jour de la semaine on travaillera et pendant combien de temps. Le temps de travail peut être étendu à un maximum de 10 heures par jour et 48 heures par semaine, sans que les heures en plus doivent être comptées comme supplémentaires. Il suffit de respecter le temps de travail réglementaire en l’espace d’un mois, et à l’avenir, si le projet de loi du gouvernement sur le temps de travail était adopté, l’extension de cet espace à 4 mois devrait amener les salariés à une flexibilité encore plus grande. Alors il y aura encore moins de certitude de planification, encore plus de « flexibilité » unilatérale, surtout dans les entreprises sans contrat collectif et pour les travailleurs à temps partiel. Même avec les quelques jours de congé supplémentaires promis, c’est toujours l’entreprise qui gagne. La médecine du travail met en garde contre les effets sur la santé de périodes de travail trop longues et irrégulières. La famille aussi en souffre. Depuis longtemps, nous sommes d’avis qu’il est grand temps pour de vraies réductions du temps de travail tenant compte de la situation des salariés et permettant de répartir plus équitablement le travail existant.


Redistribution et justice fiscale.

Le Luxembourg est un pays riche, mais la richesse est mal distribuée. Chaque cinquième enfant ainsi qu’une famille monoparentale sur deux sont exposés au risque de pauvreté. Un Luxembourg équitable. Le Luxembourg est un paradis fiscal pour des multinationales comme Amazon et Fiat, qui pèsent des milliards et ne paient presque pas d’impôts sur leurs profits. déi Lénk entend mettre fin à ces pratiques fiscales douteuses. Au lieu d’entourloupes fiscales et d’affairisme, nous voulons la transparence et l’équité.

Protéger l’environnement. Le changement climatique rend urgente une restructuration socioéconomique du Luxembourg. déi Lénk préconise une fiscalité écologique, dans le but de faire baisser la consommation des ressources naturelles. Ces impôts doivent être appliqués au niveau des producteurs et non pas des consommateurs.

Umverteilung und gerechte Steuern. Luxemburg ist ein reiches Land, doch der Reichtum ist schlecht verteilt. Jedes fünfte Kind sowie jeder zweite Haushalt eines alleinerziehenden Elternteiles ist dem Armutsrisiko ausgesetzt.

Le gouvernement s’accommode de cette injustice sociale croissante, au lieu de prendre des contremesures. La réforme fiscale du gouvernement profite avant tout aux entreprises et aux riches, alors que tous ceux qui travaillent et peinent à joindre les deux bouts en restent exclus. La taxation fiscale des entreprises est réduite de 21 à 18% et les revenus du capital continuent à être très modérément taxés. L’impôt sur la fortune n’est pas réintroduit et les hauts salaires ne sont pas assez imposés. Au lieu de mettre un terme à la spéculation immobilière, les spéculateurs profitent d’allègements fiscaux. En revanche, on demande aux consommateurs de supporter une augmentation de la TVA de 15 à 17%. Les réductions d’impôts pour les revenus normaux compensent au mieux les mesures antisociales du paquet d’austérité du gouvernement (réduction des allocations d’étude, coupes dans les allocations familiales). Les familles monoparentales, en majorité des femmes, continuent à payer plus d’impôts que les couples mariés. déi Lénk exige la justice sociale pour tous. Nous visons une redistribution sociale du haut vers le bas. Les multinationales et autres entreprises financièrement robustes doivent de nouveau payer davantage d’impôts. Les grandes fortunes, les profiteurs des actions de sauvetage des banques et de la spéculation immobilière doivent être appelés à payer plus.

Auch die aktuelle Regierung nimmt die steigende soziale Ungleichheit hin, anstatt gegenzusteuern. Die Steuerreform der Regierung kommt vor allem den Unternehmen und den Reichen entgegen. All die Menschen, die jeden Tag arbeiten und das Geld zusammenhalten müssen, um über die Runden zu kommen, profitieren hingegen nur wenig. Die Besteuerung der Unternehmen wird von 21 % auf 18 % gesenkt. Einkommen aus dem Kapital werden weiterhin nur sehr mäßig besteuert. Eine Vermögenssteuer wird nicht wieder eingeführt und die sehr gut Verdienenden zusätzlich entlastet. Anstatt dass der Immobilienspekulation Einhalt geboten wird, bekommen Spekulierende sogar noch Steuererleichterungen zugesprochen.

Raus aus der Sakgaas s. Banken z eemen. Räichtum besteier en. Sozialst aat stäe rken.

Den Konsumenten wurde hingegen eine TVA-Erhöhung von 15 % auf 17 % zugemutet. Die Steuerreduzierungen für Normalverdienende kompensieren bestenfalls die antisozialen Maßnahmen des Sparpakets der Regierung (Reduzierung der Studienbeihilfen, Einschnitte im Kindergeld). Alleinerziehende, das heißt hauptsächlich Frauen, bezahlen weiterhin mehr Steuern als Verheiratete.

Ein faires Luxemburg.

Umwelt schützen.

déi Lénk wollen soziale Gerechtigkeit durch eine soziale Umverteilung von oben nach unten. Finanzstarke Unternehmen müssen wieder mehr Steuern zahlen, große Vermögen, die Profiteure der Bankenrettungsaktionen und der Immobilienspekulation sollen ebenfalls verstärkt zur Kasse gebeten werden.

Luxemburg ist ein Steuerparadies für milliardenschwere Konzerne wie Amazon und Fiat, die fast keine Steuern auf ihre Gewinne zahlen. déi Lénk wollen diesen dubiosen Steuerpraktiken ein Ende setzen. Statt Taxrulings und Steuerdumping wollen wir Transparenz und Fairness.

Der Klimawandel macht einen sozial-ökologischen Umbau Luxemburgs dringend notwendig. déi Lénk treten für ökologische Gewinnsteuern ein, um die Unternehmen direkt finanziell an den Kosten für diesen Umbau zu beteiligen.

13


Seit den Wahlen 2011 sind déi Lénk verstärkt in den Gemeinden präsent und aktiv für mehr soziale Gerechtigkeit, eine ökologischere Entwicklung unserer Gemeinden und das Wohl der Bürgerinnen und Bürger. Wir stellen Vertreterinnen und Vertreter in den Gemeinderäten der Stadt Luxemburg, in Esch/Alzette, Differdingen, Düdelingen, Sanem, Esch-Sauer und Bettendorf.

Wohnen für alle!

Un logement pour tous !

Bezahlbarer Wohnraum ist seit Jahren eine Priorität für déi Lénk. Im Zentrum steht dabei der verstärkte Bau sozialer Mietwohnungen. In Differdingen haben wir beispielsweise einen konkreten Finanzierungsplan vorgelegt, der beweist, dass es aufgrund der staatlichen Zuschüsse keine finanziellen Argumente gegen solche Investitionen gibt.

Depuis des années, un logement à un prix abordable constitue une priorité pour déi Lénk, et nous revendiquons la construction renforcée de logements locatifs sociaux. Ainsi, à Differdange, un plan de financement reposant sur nos calculs a montré qu’il n’y a pas – notamment en raison des subventions étatiques – d’arguments financiers contre de tels investissements.

Gegen den Abbau und die Privatisierung von öffentlichen Diensten.

Contre le démantèlement et la privatisation des services publics.

In der Stadt Luxemburg haben DP und Grüne trotz der Opposition von déi Lénk eine privatrechtliche Tramgesellschaft geschaffen, was zur Folge hat, dass der Tramdienst, obwohl in öffentlicher Hand, zumindest teilweise einer privatwirtschaftlichen Funktionsweise unterstellt wird, mit schlechteren Arbeitsbedingungen für die Angestellten. Im vor wenigen Wochen angenommenen Kollektivvertrag für alle 18 Südgemeinden konnten Lohnkürzungen nur durch den Einsatz der Gewerkschaften, die von déi Lénk in den Gemeinderäten unterstützt wurden, verhindert werden.

Für eine soziale und ökologische Preisgestaltung von Wasser und Müll. Bei Budgetsdebatten haben déi Lénk sich seit 2011 gegen das blinde Festhalten am Kostendeckungsprinzip beim Wasserpreis und bei Müllgebühren ausgesprochen. Dieses ist kontraproduktiv, da der Wasserpreis vor allem von Fixkosten bestimmt wird: Wird weniger Wasser verbraucht, steigt der Preis pro Kubikmeter. Wir fordern eine Staffelung des Wasserpreises, die allen eine kostenlose Grundmenge an Wasser im Sinne eines Grundrechts garantiert.

14

Depuis les élections de 2011, déi Lénk marque une présence renforcée dans les communes, où elle s’engage activement en faveur d’une plus grande justice sociale, d’un développement plus écologique et du bien-être des citoyen(ne)s. Outre à Esch-sur-Alzette, nous avons des représentant(e)s dans les conseils communaux de Luxembourg, Differdange, Dudelange, Sanem, Esch-sur-Sûre et Bettendorf.

Malgré une motion contraire de déi Lénk, le DP et les Verts ont créé à Luxembourg une société privée pour la gestion du tramway, ce qui entraîne la privatisation du personnel de celle-ci et la désintégration des services du bus et du tram. Le contrat collectif récemment adopté pour toutes les 18 communes du Sud, l’engagement des syndicats, soutenu par les conseillers communaux de déi Lénk, a permis d’éviter des réductions de salaire.

L’eau et l’enlèvement des déchets à des prix sociaux et écologiques. Lors des débats budgétaires, les représentants de déi Lénk se sont prononcés depuis 2011 contre le maintien inconditionnel du principe de recouvrement des coûts à propos du prix de l’eau et des déchets. Ce principe est contreproductif, puisque le prix de l’eau est déterminé surtout par les frais fixes : si l’on consomme moins d’eau, le prix par mètre cube augmente. C’est pourquoi nous demandons un échelonnement du prix de l’eau garantissant à chacun une quantité de base en eau gratuite comme un droit fondamental.


Energie in Bürgerhand statt Atomkraft. In Sanem und Differdingen haben wir uns resolut gegen den Bau der SOTEL-Leitung gewehrt, die einen weiteren Anschluss an das Atomstromnetz in Frankreich vorsieht. In der Stadt Luxemburg kämpfen wir kontinuierlich gegen die von DP, CSV und Grünen vollzogene Privatisierung der Energienetze an.

Für die Gemeindeautonomie und gegen den Freihandel. Mit Erfolg haben déi Lénk das Thema Freihandel in die Gemeinderäte eingebracht und einige Gemeinden dazu gebracht, sich kritisch gegenüber TTIP und CETA zu positionieren. In den eingebrachten Anträgen wurde u.a. festgehalten, dass die Autonomie der Gemeinde, selbst über Dienstleister zu entscheiden, nicht durch TTIP oder CETA in Frage gestellt werden darf.

Für kommunale Mitbestimmung und partizipative Demokratie. In Luxemburg, Esch-Alzette, Düdelingen und Differdingen wurden u.a. aufgrund unserer Interventionen erste Initiativen unternommen, doch die zaghaften Versuche sind noch weit davon entfernt, die Menschen transparent zu informieren und in Entscheidungen einzubinden. In Sanem beispielsweise gibt es keine Direktübertragung der Gemeinderatssitzungen. Nur redaktionell überarbeitete Berichte werden mit halbjähriger Verspätung verteilt.

PAG, PAP – Gestaltung der Stadt für Menschen, anstatt für Immobilienhaie. Auch bei den Bebauungsplänen fehlt es an konsequenter Bürgerbeteiligung. Im Anschluss etwa an öffentliche Versammlungen oder Online-Befragungen werden die Interessierten lange Zeit nicht über deren Ergebnisse informiert und dann mit einer Flut an Informationen und technischen Details erschlagen. Die Ergebnisse dieser Prozesse werden zudem in Gemeinden wie Sanem, Düdelingen und Differdingen immer noch zurückgehalten.

Denkmalschutz ist Kulturpolitik. Ein Symptom einer von oben diktierten Stadtentwicklung ist auch der Umgang der etablierten Parteien mit dem architektonischen und urbanen Erbe. Historische Gebäude prägender Epochen der Entwicklung unserer Städte und unseres Landes werden dem Erdboden gleichgemacht, wie das Beispiel des Hadir Towers in Differdingen zeigt. Dass sich der Einsatz von déi Lénk lohnt, zeigt etwa die vorläufige Rettung des Wiichtelchershaus in Beggen.

L’énergie aux mains des citoyennes et citoyens à la place de l’énergie nucléaire. A Sanem et à Differdange, nous nous sommes résolument opposés à la construction de la conduite SOTEL qui représente un raccordement supplémentaire au réseau d’électricité nucléaire français. A Luxembourg, nous n’arrêtons pas de dénoncer la privatisation des réseaux énergétiques opérée par le DP, le CSV et les Verts.

Pour l’autonomie communale et contre le libre échange. C’est avec succès que déi Lénk ont présenté des motions dirigées contre les accords de libre échange et précisant que l’autonomie communale en matière de prestataires de service ne doit pas être mise en question par TTIP ou CETA.

Pour une participation réelle et une démocratie directe. Suite à nos interventions notamment, des initiatives ont été prises à Luxemburg, Esch-sur-Alzette, Dudelange et Differdange. Cependant, ces premières tentatives timides ne suffisent pas du tout pour informer les citoyennes et citoyens d’une manière transparente et pour les associer aux décisions. A Sanem, les séances du conseil communal ne sont pas transmises en direct; et des comptes-rendus sont distribués avec un retard de six mois.

PAG, PAP – aménagement de la ville pour ses habitants et non pas pour les promoteurs. Pour les Plans d’Aménagement Général (PAG), la participation citoyenne n’est pas assurée. Après quelques initiatives au début, comme des réunions publiques ou des enquêtes en ligne, les citoyennes et citoyens n’ont plus été informés pendant longtemps pour être finalement inondés d’informations et de détails techniques. Les résultats de ces événements ne sont toujours pas publiés dans des communes comme Sanem, Dudelange et Differdange.

La conservation du patrimoine architectural fait partie de la protection de l’identité culturelle. La manière dont les partis établis traitent l’héritage architectural et urbain est symptomatique d’un développement urbain imposé d’en haut. Des bâtiments témoignant d’époques marquantes du développement de nos villes et de notre pays sont rasés, comme le montre l’exemple de la Tour Hadir à Differdange. Or, le sauvetage – provisoire – de la Wiichtelchershaus à Beggen montre qu’un engagement en vaut la peine.

15


Fragen an die Sprecher von déi Lénk. Questions aux porte-paroles de déi Lénk.

16

Was macht déi Lénk aus?

Qu’est-ce que représente déi Lénk?

Carole Thoma: déi Lénk zeigen auf allen politischen Ebenen, dass es Konzepte und Alternativen jenseits der vorherrschenden liberalen Ideologie der restlichen Parteien gibt. In vielen Bereichen vertreten wir als einzige die Interessen eines Großteils der Bevölkerung. Erkennbar wurde dies etwa beim Freihandelsabkommen CETA, das von allen anderen Parteien unterstützt wurde. déi Lénk waren die einzigen, die die Stimme der Zivilgesellschaft, die geschlossen gegen CETA mobilisierte, in den politischen Diskurs hineintrugen.

Carole Thoma: déi Lénk montre à tous les niveaux politiques qu’il existe des concepts et des alternatives au-delà des idéologies libérales prédominantes des autres partis. Dans de nombreux domaines, nous sommes les seuls à représenter les intérêts d’une grande partie de la population. Cela a été mis en évidence par exemple lors des négociations autour du traité de libre-échange CETA, lequel a été soutenu par tous les autres partis parlementaires. déi Lénk étaient les seuls à représenter la position de la société civile, qui faisait front uni contre CETA dans le débat politique.

Was können déi Lénk aus der Opposition heraus bewirken?

Quelle peut être la contribution de déi Lénk depuis l’opposition?

Gary Diderich: Die Rolle der Opposition ist nicht zu unterschätzen. déi Lénk stellen einen ständigen „Störfaktor“ für die anderen Parteien dar, indem sie dafür sorgen, dass unsoziale Gesetze nicht mehr im Einvernehmen und ohne kontroverse Diskussionen verabschiedet werden können. Alleine können wir zwar keine Gesetze verhindern, wir können aber die Gesellschaft kritisch über die Entscheidungen der Parlamentsmehrheit informieren und somit gesellschaftliche Debatten einleiten. Je stärker déi Lénk im Parlament und den Parlamentskommissionen vertreten sind, umso höher ist der Druck auf die anderen Parteien.

Gary Diderich: Le rôle de l’opposition ne doit pas être sous-estimé. déi Lénk représente un « facteur perturbateur » permanent pour les autres partis en garantissant que des lois antisociales ne soient plus adoptées à l’unanimité et sans discussions controversées. Seuls, nous ne pouvons pas empêcher l’adoption d’une loi, mais nous pouvons informer la société de façon critique sur les décisions prises par la majorité parlementaire et ainsi encourager des débats sociétaux. Mais notre opposition n’en sera que plus forte si elle s’appuie sur des luttes de la société, la pression sur les autres partis sera d’autant plus forte que déi Lénk seront renforcés au parlement.

Was sind die kommenden Herausforderungen?

Quel sont les défis à venir?

Carole Thoma: Es gilt, die Frage zu stellen, wem die Politik in diesem Land eigentlich zugute kommen soll. Sind es einige wenige Reiche, die profitieren sollen? Oder wollen wir eine Gesellschaft der sozialen Gerechtigkeit? Bei der Wohungspolitik, aber auch der Steuer-, der Arbeits- und Sozialpolitik muss diese Frage der Maßstab sein. déi Lénk wollen das politische Kräfteverhältnis im Land verändern, damit Politik für alle und nicht nur für Konzerne und Superreiche gemacht wird.

Carole Thoma: Il faut se poser la question à qui la politique dans ce pays devrait profiter. Est-ce que ce ne sont que quelques individus fortunés qui sont censés profiter du Luxembourg? Ou bien visons-nous une société basée sur la justice sociale? C’est cette question qui doit être au centre des débats qu’il s’agisse de la politique de logement ou de la politique fiscale, sociale et du travail. déi Lénk veut changer les rapports de force dans le pays afin que la politique soit au service de tous et non pas au service des multinationales et des nantis.

11/2016 Editeur responsable: déi Lénk B.P. 817 L-2018 Luxembourg Tél. 26 20 20 72 www.dei-lenk.lu


Wien decidéiert?