__MAIN_TEXT__
feature-image

Page 1

Creative Industries Convention 2010

Designing the Creative Societies of the Future

Contributors

Andreas Hirsch Cory Doctorow Derrick de Kerckhove Tim Berners-Lee Joichi Ito Fernanda Romano Howard Rheingold Jimmy Wales Oliviero Toscani

Steve Rogers Tassilo Pellegrini Sonja Bettel David Linderman Sarah Brody André Lemos Andrea Goetzke Gerin Trautenberger Armin Medosch Patrick Dax

Eric Steuer David Sasaki Heinz Wittenbrink Tina Midtgaard José-Carlos Mariategui Annalisa Pelizza


“

The web of the future belongs to a creative mind.

� Fernanda Romano


Creative Industries Convention 2010

Hello!

Inhalt / Content page 16 – 17

Fernanda Romano “The web of the future belongs to a creative mind.” page 18 – 19

page 04

Vorwort Christian Buchmann

Howard Rheingold “We need a clear citizen‘s vision of the way the Net ought to grow, a firm idea of the kind of media environment we would like to see in the future.”

page 05

Vorwort Eberhard Schrempf page 06 – 07

Andreas Hirsch „Im Kern all dessen liegt der Zustand der Kreativität.“ page 08 – 09

Cory Doctorow “Copying is life.”

Derrick de Kerckhove “In the total unified electronic nervous system of the planet, a small dose is enough to get the job done, as long as it gets to the right place.”

page 20

Jimmy Wales “Openness is not the enemy of quality.”

page 14 – 15

Joichi Ito “Enable another explosion of creativiy“

page 28 – 29

David Linderman “The Gentrification of Oneself. … The Art of Optimizing Yourself.”

Sarah Brody “As designers we are responsible in pushing the envelope for quality in regard to presentation and user experience”

page 21

Oliviero Toscani “Creativity exists without technology.”

page 31

André Lemos “Culture and creativity are always significant, relational and local.”

Creative Semantic Web page 32 page 23 – 25

Steve Rogers “The Creative Semantic Web is by definition inclusive, and by character altruistic.”

page 12 – 13

Tim Berners-Lee “The idea is to produce everything other people can imagine.”

Sonja Bettel „Das Social Semantic Web könnte unglaublich produktiv sein!“

page 30

page 22 page 10 – 11

page 27

page 26

Tassilo Pellegrini “Die Creative Industries sind gefordert, eigenständig innovative Projekte an der Schnittstelle zwischen Technik und Informationsdesign zu entwickeln und das Social Semantic Web aktiv mitzugestalten.”

Design Commons page 33 – 35

Andrea Goetzke “Was ist eigentlich mit den ganzen Ideen anderer, ohne die ich gar nicht auf meine Idee gekommen wäre?” page 36

Gerin Trautenberger “Der Designer als Solitär und künstlerisch-technisches Genie ist eine Vorstellung aus dem letzten Jahrhundert.”


Seite 03

Creative Industries Convention 2010

Inhalt | Content

page 41 – 43

David Sasaki “Every day more and more of us spend a percentage of our cognitive energy to add value to the cloud.” page 44

page 37

Armin Medosch “Auch in der Welt der physischen Objekte und gebauten Realität wird das Information Commons der Weg für die Zukunft sein.” page 38

Patrick Dax “Die Prozesse sind in Fluss geraten.”

Heinz Wittenbrink “Die Begriffe „Kreativität“ und „Design“ stehen am Ursprung der Neuzeit. Wenn wir sie für die Cloud als Umwelt übersetzen können, bestimmen wir unsere Position an einer neuen Grenze der Moderne.” page 45

Tina Midtgaard “Success of the future creative scene lies in acting as catalysts and drivers of change and simultaneously synchronising with society.”

page 39

Eric Steuer “It is now possible for people working in creative industries to easily use, rework, and expand upon a giant pool of creative work without worrying about violating the rights of its creators.” page 40

Cloud Creativity “Der Designer als Solitär und künstlerisch-technisches Genie ist eine Vorstellung aus dem letzten Jahrhundert.”

page 46

José-Carlos Mariategui “Solutions should impact locally.” page 47

Annalisa Pelizza “Cloud creativity invites us to get rid of well-acquainted modernist dichotomies like those that oppose humans to things, and individuals to collectives.” page 50

Imprint


Seite 04

Creative Industries Convention 2010

Vorwort | Preface

Christian Buchmann LANDESRAT für Wirtschaft und Innovation

Das Wirtschaftsressort des Landes Steiermark hat sich in der Wirt-

Within the frame of the economic agenda „Innovation serienmäßig“

schaftstrategie „Innovation serienmäßig“ zum Ziel gesetzt, die Stei-

(innovation as standard) the Department for Economy has set itself

ermark zur Meisterin der am Markt umgesetzten Innovationen zu ma-

the goal of making Styria master of innovations implemented in the

chen. Innovation schafft neue Impulse für Wachstum und ist damit der

market. Innovation provides new impulses for economic growth and is

natürliche Feind der Krise. Die steirischen Stärkefelder werden über

thus the natural enemy of crisis. The Styrian fields of excellence have

Cluster und Netzwerke entwickelt. Diese unterstützen die Unterneh-

been developed through the formation of clusters and networks helping

men beim Aufbau von nationalen und internationalen Kontakten und

companies to set up national and international contacts and implement

bei der Umsetzung innovativer Projekte.

innovative projects. The high creative potential in Styria represents a

Das hohe kreative Potenzial in der Steiermark bildet ein Stärkefeld,

field of excellence which is of vital importance for the future of our

das für die Zukunft unseres Landes bedeutend ist. Im Zusammenspiel

country. Through the interplay of creative density, innovational spirit

von kreativer Dichte, Innovationsgeist und hoher Lebensqualität ver-

and a high quality of living we have invaluable elements at our disposal

fügen wir über wertvolle Komponenten, die für die dynamische Ent-

which are essential for dynamising the region and upgrading the busi-

wicklung der Region und den Ausbau des Standortes im internationa-

ness location in the global competition.

len Wettbewerb wichtig sind.

First and foremost in the creative sector the universal tool of the

Gerade in den Kreativbranchen hat das Universalwerkzeug Com-

computer has radically revolutionized work, and the Internet has hel-

puter die Arbeit tief greifend revolutioniert und das Internet hat neue

ped creating new forms of global cooperation. What is responsible for

Formen des globalen Zusammenarbeitens entstehen lassen. Verant-

this is the rapid development in the digital field providing for a now tre-

wortlich dafür ist die rasante Entwicklung im digitalen Bereich, mit

mendous degree of interconnectedness and laying the foundations for

ihrer Vernetzung und den sozialen Onlineplattformen. Tatsächlich ist

the rise of the social media. The proverbial Web 2.0 has indeed changed

die Welt nach dem sprichwörtlichen Web 2.0 eine andere als zuvor.

the world. The world is different now.

Für regionale Standorte abseits der großen Metropolen ist diese Ent-

For regional business locations off the metropolitan nodes in the

wicklung von großer wirtschaftsstrategischer Bedeutung. Dem steiri-

global economy this development is of crucial significance with regard

schen Kreativnetzwerk Creative Industries kommt dabei eine Schlüs-

to developing economic strategies. And the Styrian creative network

selrolle zu. Es gilt die Herausforderung anzunehmen und im Bereich

Creative Industries is playing a key role in this. We need to take the

der neuen Technologien und globalen Netzwerke Impulsgeber für die

challenge and provide the entire region with new impulses in the field

gesamte Region zu werden. Dies verlangt eine gründliche Vorbereitung

of new technologies and global networks. This warrants thorough

und die permanente Stärkung der eigenen Kompetenz. Die Creative

preparation and entails permanently improving one’s own expertise.

Industries Styria als Netzwerkorganisation der Kreativbranchen in der

In its function of a networking organisation for the creative sector in

Steiermark hat die Initiative ergriffen und bietet Ihnen anlässlich der

Styria, Creative Industries Styria has taken the initiative offering you

Convention 2010 sowohl eine mentale Einstimmung auf neue Arbeits-

both mental attunement to new working models and expert orienta-

weisen als auch fachkundige Orientierung im Rahmen von Experten-

tion in the frame of its workshops on the occasion of the Convention

workshops. Diese Publikation soll Sie dazu anregen, sich mit diesen

2010. This publication shall help motivate you to familiarize yourself

neuen Ideen vertraut zu machen.

with these new ideas.


Seite 05

Creative Industries Convention 2010

Vorwort | Preface

Eberhard Schrempf GESCHÄFTSFÜHRER DER CREATIVE INDUSTRIES STYRIA GMBH

Why design the creative societies of the future? Längst ist das Internet für uns alle zu einem Arbeitsmedium geworden. Längst auch haben die Social Networks des Web 2.0 den Mainstream erreicht. Immer breitere Nutzergruppen tummeln sich in einem an Daten und Angeboten überbordenden Internet, in dem sie ständig und in real time – über ihre Mobiltelefone – online teilnehmen. Wo finden sich

Since the Internet has developed into a working medium and the so-

da die Creative Industries?

cial networks of the Web 2.0 have reached the mainstream, ever larger

Längst zeichnen sich Szenarien für die Zukunft des Internets ab. Sie werden einschneidende Veränderungen des Netzes und wie seiner Nutzung mit sich bringen. Um aus unüberschaubaren Datenmengen sinnvoll nutzbares Wissen zu machen, sind semantische Technologien

groups of users romp about the internet. These users – via their mobile phones – participate online in the constant advancement of the flow of information and new possibilities. What is the position of the Creative Industries in this context?

erforderlich, über die erst wenige Bescheid wissen. Um die Ergebnisse

Future scenarios for the Internet will induce dramatic developments

kreativer Arbeit erfolgreich in globale Wertschöpfungsketten einbrin-

of the Web and its utilization. Until now, widely unknown semantic

gen zu können, ist ein neues Verständnis von Urheberrechten und ei-

technologies are utilized to filter usable knowledge from enormous data

ner Kultur des Teilens notwendig. Erste Modelle dafür gibt es bereits.

quantities. In order to place the results of creative work successfully wi-

Doch auch die kreative Arbeit selbst wird sich verändern. Sie wird vom

thin global chains of added value, a new understanding of copyrights

Geniestreich des Einzelnen zu einer Teilnahme in einem Netzwerk vie-

and culture of collaboration is required. There are already prototype

ler, das manche schon als globales Gehirn sehen. Das wird nicht ohne

models existing but the creative work will also be required to change. It

ein neues Verständnis der eigenen Rolle der Creative Industries im In-

will develop from the genius of one individual to the participation in a

ternet der Zukunft möglich sein.

network of many, a network sometimes regarded as a global brain. This

Die Creative Industries sollten in der Gestaltung der „creative societies of the future“ eine aktive Rolle spielen. Sie haben die Chance,

requires a new understanding of the future role the Creative Industries will play on the Internet.

daran mitzuarbeiten, dass Leben und Arbeiten nicht nur für Menschen

The Creative Industries should play an active role in the creation

in der Kreativwirtschaft, sondern für alle Menschen in Kultur und

of the “creative societies of the future”. They have the opportunity to

Wirtschaft lebenswert und erfolgreich gestaltet werden. Drei wichtige

co-shape a satisfying and successful private and working situation, not

Bereiche bestimmen eine solche aktive Rolle, wir haben sie „Creative

only for those working in the creative field, but for all people active in

Semantic Web“, „Design Commons“ und „Cloud Creativity“ getauft

culture and economy. Three different areas determine such an active

und Workshops zu diesen drei Themen vorbereitet, die am Tag vor der

role. We have named them “Creative Semantic Web”, “Design Com-

Convention der Creative Industries Styria stattfinden. Dabei geht es

mons” and “Cloud Creativity”. Workshops on these three topics will be

um Orientierung und Positionierung in einem semantischen Web der

available on the day prior to the Convention of the Creative Industries

Zukunft und um die richtige Balance im zeitgemäßen Umgang mit Ur-

Styria. They focus on the orientation and positioning within a seman-

heberrechten – den eigenen und denen anderer. Es geht auch um die

tic web of the future and the adequate balance of copyrighted applica-

Neudefinition der eigenen Rolle in kreativen Prozessen, eingebettet in

tions usage between owners and users. Another issue to be investigated

globale Wertschöpfungsketten, die sich laufend neu konfigurieren.

is the new definition of one`s own role within the constantly changing

Fachleute aus unseren Workshops kommen in dieser aktuellen Aus-

creative processes, incorporated within global chains of added value.

gabe der CIS Docs zu Wort und treten mit ihren Gedanken über die

Experts of our workshops express their ideas in the current edition

Creative Industries und das Internet der Zukunft in einen Polylog der

of CIS Docs and place their thoughts on Creative Industries and the in-

Ideen mit einigen der Schlüsselfiguren des Social Web und Kreativen

ternet of the future into a polylog of ideas with some of the key figures of

unterschiedlicher Generationen und aus verschiedensten Regionen der

the Social Web as well as creative minds from various generations and

Welt. Wir wünschen eine inspirierende und anregende Lektüre!

regions of the world. We wish you inspiring and stimulating reading!


Seite 06

Creative Industries Convention 2010

Andreas Hirsch

biografie Andreas Hirsch, geboren 1961 in Wien, wo er als Kurator, Berater und Kulturmanager tätig ist. 1995 Schaffung des ersten Internet-Cafés in Wien im Rahmen von „Global Village“. 2003 Entwicklung der Kategorie „Digital Communities“ und 2004-2007 Juror für den Prix Ars Electronica. 2005 Gestaltung des Events „Kulturelle Erinnerung und Vielfalt“ am Weltgipfel für die Informationsgesellschaft (WSIS II) in Tunis. 2006 inhaltliche Betreuung des Diskursprojektes „Europa in 50 Jahren“. Seit 2009 Kurator des KUNST HAUS WIEN. Andreas Hirsch, born in 1961 in Vienna, Austria, lives and works there as a curator, consultant and cultural manager. 1995 creation of the first Internet café in Austria as part of the „Global Village“-event. 2003 development of the „Digital Communities“-category and 2004-2007 juror for Prix Ars Electronica. 2005 concept and moderation of the event „Cultural Memory and Diversity“ as part of the World Summit on the Information Society (WSIS II) in Tunis. 2006 curatorial work for the discourse-project „Europe in 50 year‘s time“. Since 2009 curator of KUNST HAUS WIEN.

Photo: Norbert Artner / norbertartner.com

Im Kern all dessen liegt der Zustand der Kreativität.

Andreas Hirsch

” Andreas Hirsch

auf uns zukommt – das Antlitz und die innere Funktionsweise des Webs werden nie mehr dieselben sein, alte Copyright-Regime könnten in sich zusammenbrechen und einer neuen Kultur des Teilens Platz machen und wir können eines Morgens erwachen und uns neu entdecken (und neu erfinden) als Teil einer kreativen Wolke, nicht mehr länger die einsamen Genies sein, für die wir uns insgeheim gehalten haben.

Mit Wortschöpfungen herumzuspielen – wie wir es mit Begriffen

Im Kern all dessen liegt der Zustand der Kreativität. Obwohl

wie Creative Semantic Web, Design Commons und Cloud Creativi-

die Neurosciences einiges vom Quellcode der Kreativität entziffert

ty für die Zwecke der Creative Industries Styria Convention 2010

haben, bleibt ein geheimnisvolles Element im Prozess der Kreati-

und dieser Publikation getan haben – kann ganz schön gefährlich

on und des Hervorbringens echter Innovation. Einiges von diesem

sein. Was aber wie ein simpler semantischer Trick erscheinen mag,

Geheimnis könnte gut und gern mit unserer Rolle als Wanderer

wird sich als Hinweis auf tiefer liegende Erkenntnisse erweisen:

zwischen den Welten zu tun haben – eine Rolle, die quer durch

Ein massives Umdenken wird von uns allen in den Creative In-

die Menschheitsgeschichte oftmals mit den Heilern, Magiern und

dustries verlangt werden, wenn wir unsere Positionen als kreative

Künstlern aller Arten in Verbindung gebracht wurde. Isaac New-

und soziale Innovatoren behalten wollen. Nehmen wir jedoch die

ton, der gleichzeitig eine Gründungsfigur rationaler Wissenschaft

Herausforderung an, können wir ungeahnte Möglichkeiten darin

und ein aktiver Alchemist war, könnte unser Pate sein, wenn wir

entdecken, in der Gestaltung nicht nur der Zukunft des Webs, son-

an unsere Multi-Rollen-Personen denken, als die wir in verschie-

dern der gesamten Sphäre menschlicher schöpferischer Entwick-

densten Welten leben. Wir können zwischen unseren Rollen als

lung eine aktive Rolle einzunehmen.

Science-Fiction-Autoren oder Designer, als Aktivisten und Blog-

Jede Generation meint, gerade in ihrer Zeit eine Phase epochaler Umwälzungen zu durchleben, daher ist Vorsicht geboten. Niemand von uns kennt die tatsächliche Zukunft des Webs, wir können nur

ger, als Unternehmer und Venture-Kapitalisten, Berater von Regierungen und als Clan Leader in World of Warcraft oder jeder anderen Welt, die wir erreichen können, oszillieren.

an Szenarien dazu arbeiten und unsere Visionen formulieren. Den-

Diese Publikation ist sowohl Teil als auch Symbol für die bevor-

noch sieht es nach einem echten Paradigmenwechsel aus, der da

stehenden Veränderungen: Viele große Geister haben freimütig dazu


Seite 07

Creative Industries Convention 2010

Andreas Hirsch Photo: Andreas Hirsch, http://www.flickr.com/photos/ andreashirsch/4275558329/

beigetragen und ihre Gedanken für diese Publikation mit uns geteilt,

a new culture of sharing and we may wake up one day to rediscover

viele großartige Fotografen haben ihre Bilder auf Flickr unter einer

(and reinvent) ourselves as part of a creative cloud, no longer the

Creative Commons-Lizenz zur Verfügung gestellt, sodass wir sie hier

lonely geniuses we may have deemed ourselves to be.

nutzen konnten. Und was die hier diskutierten Ideen und Konzepte betrifft, so stehen wir – wie stets – auf den Schultern vieler anderer. Wir schöpfen aus der Wolke und sind darum bemüht, zumindest ein wenig wieder dorthin zurückzugeben, wenn wir diese Publikation kostenlos an alle Interessierten verteilen und es online unter einer Creative Commons-Lizenz verfügbar machen – in der Hoffnung, dass es sich für die Creative Communities als inspirierend und ermutigend erweisen möge, aktiv und gemeinsam die Zukunft des Webs zu gestalten.

At the core of this lies the condition of creativity. Although neurosciences have deciphered some of the source code of creativity, an enigmatic element remains in the process of creation and the conceiving of true innovation. Some of this enigma could well have to do with our roles as wanderers between worlds – a role often attached throughout history to healers, magicians as well as artists of all kinds. Isaac Newton, who was a founding figure of rational science and an active alchemist at the same time, could be our patron if we look at our multi-role-personas living in different worlds. We can

Playing around with coining neologisms – as we did with the terms Creative Semantic Web, Design Commons and Cloud Creativity for the purpose of the Creative Industries Styria Convention 2010 and for this publication – can be dangerous business. But what may appear as simple semantic tricks will turn out to be pointing towards deeper realizations: There will be a massive mind-shift required from all of us in the creative industries, if we want to maintain our positions as creative and social innovators. But if we take the challenge, we can encounter tremendous possibilities in playing an active role in designing the future not only of the Web, but of the entire sphere of human creative development. Every generation believes that it is living through an epoch of massive change, so caution is recommended. None of us knows what the future of the Web will be, we can only work on scenarios and try to formulate our visions. But it looks like a real paradigm change that is awaiting us – the face and functioning of the Web will never be the same again, old copyright regimes may falter and give way to

oscillate between our roles as – let‘s say – writers of science-fiction or designers, activists and bloggers, entrepreneurs and venture capitalists, governmental advisors and clan leaders in World of Warcraft or any other world we may access. This publication is both part and symbol of the changes under way: Many great minds have freely contributed and shared their thoughts for this publication, many fine photographers have made their images available on Flickr under a Creative Commons license, thus allowing us to use them here. And, looking at the ideas and concepts discussed here, we surely stand – as always – on the shoulders of many others. We draw from the cloud and strive to be giving at least something back to it, when we hand this book freely out to those interested and make it available online under a Creative Commons license. Hoping it to proof to be inspiring and encouraging to the creative communities to actively shape the future of the web together. RELATED LINKS andreas-hirsch.net


Seite 08

Creative Industries Convention 2010

Cory Doctorow

biografie Cory Doctorow wurde 1971 in Toronto, Kanada, geboren und lebt als ScienceFiction-Autor, Aktivist, Journalist und Blogger in London. Er ist Mitherausgeber von Boing Boing (boingboing.net) und Autor des Bestsellers „Little Brother“, der bei Tor Teens/THarper Collings UK publiziert wurde. Er war Leiter der europäischen Division der Electronic Frontier Foundation und Mitbegründer der UK Open Rights Group. Photo: Joi Ito, Creative Commons Attribution 3.0

Cory Doctorow, born in 1971 in Toronto, Canada, is a science fiction author, activist, journalist and blogger, based in London. He is co-editor of Boing Boing (boingboing.net) and the author of the bestselling novel “Little Brother”. He is the former European director of the Electronic Frontier Foundation and co-founded the UK Open Rights Group.

RELATED LINKS craphound.com

Cory Doctorow “ Copying is life. ” Cory Doctorow

Kopieren ist leben. Alle Kreativität beginnt mit Kopieren. Die längste

Copying is life. All creativity begins with copying. For most of the

Zeit in der Geschichte der Künste nahm Kopieren einen Ehrenplatz

history of the creative arts, copying has held a place of honor in the

in den Herzen von Schöpfern, Kritikern und dem Publikum ein.

hearts of creators, critics and audiences.

Wir sollten eigentlich im goldenen Zeitalter der Kreativität leben,

This should be the golden age of creativity, for never before has

denn niemals zuvor war Kopieren so leicht, wie es heute dank der

copying been as easy as it is today, thanks to the computers that

Computer ist, die unsere Welt verwandelt haben. Diese Maschinen

have transformed our world. These machines are humanity‘s most

sind die perfektesten Kopierer der Menschheit, und das ist erst ihre

perfect copiers, and that‘s just their warm-up act. What they‘re

Aufwärmrunde. Worin sie „wirklich“ gut sind ist, Menschen zu er-

“really” good at is allowing people to collaborate with less friction

möglichen, mit weniger Reibungsverlusten und weniger Overhead

and less overhead than ever before. What a potent cocktail: the po-

denn je zusammenzuarbeiten. Welch eine kraftvolle Mischung: die

wer to copy, the power to collaborate, the power to reach out and

Macht, zu kopieren, die Macht, zusammenzuarbeiten, die Macht, an-

form groups – cultural Nirvana.

dere zu erreichen und Gruppen zu bilden – kulturelles Nirvana.

But even as computers are putting culture in more hands than

Doch während Computer die Kultur in mehr Hände legen als je

ever, copyright law – ironically, given its mandate to support the

zuvor, stellt sich das Copyright in den Weg – ironischerweise, denkt

arts – is getting in the way. The collision might be terminal.

man an seine eigentliche Aufgabe, den Künsten zu dienen. Die Kollision könnte tödlich sein.


Seite 09

Creative Industries Convention 2010

Cory Doctorow

Photo: Jurvetson, http://www.flickr.com/photos/jurvetson/3965276174/sizes/l/in/set-72157600956531468/


Seite 10

Creative Industries Convention 2010

Derrick de Kerckhove

biografie Derrick de Kerckhove wurde

Photo: OliBac, http://www.flickr.com/ photos/olibac/2788967286/

1944 in Wanze, Belgien, geboren und ist als Berater im Bereich Medien, kultureller Anliegen und deren entsprechenden Strategien tätig; er pendelt zwischen Toronto, Neapel und Barcelona. De Kerckhove ist Professor an der University of Toronto und der Università Federico II in Neapel, Italien. Von 1983 bis 2008 fungierte er als Direktor des McLuhan Program in Culture and Technology. Fellow beim Weltwirtschaftsforum. Seit 1995 Mitglied des Club of Rome. Ab Frühjahr 2010 Berufung an die Open University von Barcelona als Forschungsleiter für „Digitale Kultur(en)“.

Derrick de Kerckhove, born in 1944 in Wanze, Belgium, is a consultant in media, cultural interests, and related policies, sharing his time between Toronto, Naples and Barcelona. He is Professor at the University of Toronto and the Università Federico II in Naples Italy. Director of McLuhan Program in Culture and Technology from 1983 to 2008. World Economic Forum Fellow. Member of the Club of Rome since 1995. Appointed by the Open University of Barcelona to direct research on digital culture(s) in the spring of 2010.

Derrick de Kerckhove Die Zukunft des Webs tendiert dazu, wie Twitter zum Beispiel, sehr rasch aus dem Nichts aufzusteigen. Es ist hilfreich, diese Zukunft

RELATED LINKS en.wikipedia.org/wiki/ Derrick_de_Kerckhove

gleich bei ihrem Auftauchen zu erkennen und die Grammatik der Beziehungen, die solche Innovationen auslösen, zu untersuchen oder zu gestalten. In den meisten Fällen, on- und offline, entstehen Ver-

The future of the web tends to rise very quickly from nowhere, like

bindungen, die ein hohes Kreativitätspotenzial erzeugen, aus den

Twitter, for instance. It is useful to spot that future as soon as it

Anforderungen des Umfeldes. Allerdings, da wir einer steigenden

emerges and evaluate – or design - the grammar of relationships such

Zahl von Kontexten ausgesetzt sind, vervielfachen sich auch die

innovations initiate. In most cases, on- and off-line, the associations

Ressourcen, mit diesen umzugehen. Neue mächtige Werkzeuge ma-

that generate high levels of creativity emerge out of the contextual

chen es möglich, vernetzte Intelligenz zu entwerfen. Das Creative

demands. However, as we are exposed to an increasing number of

Semantic Web oder die Design Commons sind Bedeutungs-Manage-

contexts, the resources to deal with them also multiply. New, po-

ment-Systeme, die man sich als die Kinder von Linux, vervielfacht

werful tools make it possible to design connected intelligence. The

von Google, vorstellen kann, also der Mächtigkeit aller Gramma-

Creative Semantic Web or the Design Commons are meaning-ma-

tiken (genetisch, atomar, linguistisch, elektronisch) vervielfacht

nagement systems that you could imagine as the children of Linux

durch die Mächtigkeit des gesamten Wortschatzes aller Sprachen.

multiplied by Google, that is, the power of all the grammars (genetic,

Hypertext ist Text, der durch Kontext präzisiert wird. So wie Goog-

atomic, linguistic, electronic) multiplied by the power of all the vo-

le heute unser Finden für uns erledigt, so werden die selbstorga-

cabularies of all languages. Hypertext is text specified by context.

nisierenden Bedeutungsreihen und -modelle des Semantic Web das

Just like Google today does your finding for you, the self-organizing

Denken für uns übernehmen und es auch gleich illustrieren. Cloud

chains and models of meaning of the Semantic Web will be doing

Creativity hängt bereits von „Hyperrelevanz (Hypertinence)“ ab,

your thinking for you, and illustrate it to boot. Cloud Creativity is

also von der Präzision und Unterscheidungsgenauigkeit homöopa-

already dependent on “Hypertinence”, that is, the precision and the

thischer Kommunikation: In dem gesamten, vereinheitlichten elek-

discretion of homeopathic communication: In the total unified elec-

tronischen Nervensystem des Planeten genügt eine kleine Dosis, um

tronic nervous system of the planet, a small dose is enough to get the

eine Sache zu erledigen, sofern sie an die richtige Stelle gelangt. Das

job done, as long as it gets to the right place. The Internet tends to

Internet tendiert dazu, so zu funktionieren.

work like that.


Seite 11

Creative Industries Convention 2010

Derrick de Kerckhove

Photo: Cornell University Library, http://www.flickr.com/photos/cornelluniversitylibrary/3611143113/

“ In the total

unified electronic nervous system of the planet, a small dose is enough to get the job done, as long as it gets to the right place.

� Derrick de Kerckhove


Seite 12

Creative Industries Convention 2010

Tim Berners-Lee

biografie Tim Berners-Lee wurde 1955

Photo: Donna Coveney

in London, Großbritannien, geboren und lebt als Ingenieur und Computerwissenschaftler in Lexington, Massachusetts. Er erfand das World Wide Web, eine Internet-basierte Hypermedia-Initiative zum globalen Informationsaustausch, während er bei CERN, der Europäischen Organisation für Kernforschung, tätig war und schrieb im Jahre 1990 den ersten Web Client und Server. Professor für Technik am Massachusetts Institute of Technology (MIT). Fellow der Royal Society. Vorsitzender des World Wide Web Consortiums (W3C) und der World Wide Web Foundation, die 2009 mit dem Ziel gegründet wurde, die Möglichkeiten des Web auf humanitärer Ebene zu finanzieren und zu fördern.

Tim Berners-Lee, born in 1955 in London, United Kingdom, is an engineer and computer scientist based in Lexington, Massachusetts. He invented the World Wide Web, an internetbased hypermedia initiative for global information sharing while at CERN, the European Particle Physics Laboratory, and wrote the first web client and server in 1990. Professor of Engineering at the Massachusetts Institute of Technology (MIT). Fellow of the Royal Society. Director of the World Wide Web Consortium (W3C), and the World Wide Web Foundation, launched in 2009 to fund and coordinate efforts to further the potential of the Web to benefit humanity.

Tim Berners- Lee

RELATED LINKS w3.org/People/Berners-Lee/

Das Entscheidende am Web ist, dass es eine Plattform ist. Das sollte es für die nächste Genera-

“The idea

is to produce everything other people can imagine.

tion sein. Für die Menschen, die jetzt Studenten sind, für die Menschen, die jetzt Kinder sind – sie sollten feststellen, dass das Web die Leinwand ist, auf der sie wunderbare Dinge zeichnen können. Wenn mich jemand fragt: „O.K., was wird das Ergebnis in zehn Jahren sein? Was stellen Sie sich vor, dass das Ergebnis in zehn Jahren sein wird, wenn all das funktioniert?“ Und die Antwort ist, genau genommen, dass meine Vorstellungskraft kein Maßstab sein sollte. Wenn wir am Ende von zehn Jahren all das erzielt haben, was ich mir vorstellen kann, dann sind wir gescheitert. Es geht darum, all das zu erreichen, was andere Menschen sich vorstellen können. (Quelle: Auszug aus der, vor der Knight Foundation gehaltenen Rede, vom 14. September 2008, www.webfoundation.org/about/community/transcript-of-tim-berners-lee-video) The point about the Web is it’s a platform. It should be, for the next generation, for the people who are students now, for people who are children now, they should find that the Web is a canvas that they can draw wonderful things on. If somebody asks me, “OK, so what’s going to be the result in 10 years? What do you imagine is going to be the result in 10 years if this all works out?” And the answer is, well, my imagination ought not to be a gauging factor. If we in the end of 10 years produced everything I can imagine, we have failed. The idea is to produce everything other people can imagine. (From the speech held before the Knight Foundation on 14 September 2008,

Tim Berners-Lee

http://www.webfoundation.org/about/community/transcript-of-tim-berners-lee-video)


Seite 13

Creative Industries Convention 2010

Tim Berners-Lee

Photo: David Jones, http://www.flickr.com/photos/davidcjones/3170916974/


Seite 14

Creative Industries Convention 2010

Joichi Ito

biografie Joichi Ito, 1966 in Kyoto, Japan, geboren, ist Aktivist, Unternehmer, Venture Kapitalist und Business Angel. Seit 2008 ist er CEO von Creative Commons. Er ist der Gründer und CEO von Neoteny, einem Venture-KapitalUnternehmen, spezialisiert auf Technologien für persönliche Kommunikation und

enabling technologies. Er investierte früh in Unternehmen wie Six Apart, Technorati, Flickr, SocialText, Dopplr, Last.fm und andere Internetfirmen. Im Jahr 2001 wählte ihn das World Economic Forum als einen von 100 “Global Leaders of Tomorrow” für das Jahr 2002. Ito lebt zurzeit in Dubai.

Joichi Ito, born 1966 in Kyoto, Japan, is an activist, entrepreneur, venture capitalist and angel investor. Since 2008 he is CEO of Creative Commons. He is the founder and CEO of Neoteny, a venture capital firm focused on personal communications and enabling technologies and was an early stage investor in Six Apart, Technorati, Flickr, SocialText, Dopplr, Last.fm and other Internet companies. In 2001 the World Economic Forum chose him as one of the 100 “Global Leaders of Tomorrow” for 2002. Ito currently lives in Dubai.

Photo: Mizuka Ito, http://en.wikipedia.org/ wiki/File:Joichi_Ito_Headshot_2007.jpg

Joichi Ito Für Zwecke der Kommunikation und der Kollabo-

RELATED LINKS joi.ito.com creativecommons.org

ration hat das Internet durch offene Standards und Interoperabilität die Kosten gesenkt und Reibungsverluste verringert. Das hat eine Explosion an Innova-

The Internet lowered the cost and reduced the fric-

tion und Kreativität ermöglicht - von Google zu eBay

tion for communication and collaboration through

zu Wikipedia zu Bürgermedien. Die nächste Ebene,

open standards and interoperability. This enabled

die durch substanzielle Reibungsverluste auf breiter

an explosion of innovation and creativity ranging

Basis Kollaboration und Kreativität zurückhält, ist

from Google to eBay to Wikipedia to citizen media.

die rechtliche Ebene. Mit Creative Commons hoffen

The next layer of substantial friction holding back

wir, diese rechtlich bedingten Reibungsverluste zu

massive creative collaboration and creativity is the

mindern und die Interoperabilität zu erhöhen, um

legal layer. Through Creative Commons we hope lo-

dadurch eine weitere Explosion von Kreativität zu

wer the legal friction and increase interoperability

ermöglichen, indem wir Künstlern, Schöpfern, Leh-

to enable another explosion of creativity by allowing

renden, Journalisten und Wissenschaftlern gestat-

artists, creators, educators, journalists and scientists

ten, einfach und legal zu teilen und dabei das offene

to share easily and legally using the open network

Netzwerk zu nutzen, das das Internet uns bietet.

that the Internet has provided us.


Seite 15

Creative Industries Convention 2010

Joichi Ito

Photo: Joi, http://www.flickr.com/photos/joi/3298024699/sizes/l/in/set-72157613898899541/

“ enable another explosion of creativity ” Joichi Ito


Seite 16

Creative Industries Convention 2010

Fernanda Romano

Fernanda Romano biografie Fernanda Romano wurde 1974 in São Paulo, Brasilien, geboren und ist globaler Kreativdirektor im digitalen und experimentellen Bereich bei Euro RSCG Worldwide in London.

Fernanda Romano, born in 1974 in Sao Paulo, Brazil, is working in London for Euro RSCG Worldwide as Global Creative Director Digital and Experiential.

Heutzutage ist die Zukunft kaum

feld für neugierige Geister; man sieht

Woche mehr Stunden in GTA (Grand

mehr vorstellbar. Früher einmal be-

sich als Teil der Matrix, lebt im Land

Theft Auto) Autos stehlen, als sie sich

trachtete man die Zukunft als etwas

von Minority Report, hat Angst vor ge-

„normal“ unter anderen Menschen be-

weit Entferntes, das kreative Köp-

netisch kontrollierten Geburten – eine

wegen, also sagt mir: Wer ist die reale

fe gerne erdachten und, warum auch

Online-Gruppe ist schnell gegründet!

Person und wer ist die alternierende

nicht, rosig ausmalten. Die Zukunft

Was, sie existiert schon? Wir machen sie

Person? Soziale Medien treffen auf die

fand in Science-Fiction-Filmen, Spe-

mobil und betreiben sie mit AI und Me-

Wolke, treffen auf mobiles Computing

cial Effects und den Büchern von Asi-

tatags! Das Web der Zukunft lässt uns

und einen wissbegierigen Kopf. Das

mov statt und niemand hinderte uns

erahnen, was es mit dem Semantic Web,

Web der Zukunft bietet uns parallele

daran, uns gedanklich in den Sphären

den nächsten Generationen von Appli-

Welten und wir können in dieser und

des Unvorstellbaren zu tummeln und

kationen, der Entstehung unabhängiger

in vielen anderen kreativ sein. Das Web

… uns auszudenken, vorzustellen, zu

Software, Crowdsourcing und der Cloud

der Zukunft gehört einem kreativen

kreieren, was die Zukunft bringen

auf sich hat. Apropos Cloud: Kann man

Geist. Wie einmal jemand gesagt hat:

würde. Diese hat uns jedoch eingeholt,

sich etwas Verträumteres als eine Wol-

„Sei kreativ oder stirb!“

und mit Ausnahme meiner lieben Ro-

ke (Cloud) vorstellen? Etwas, das unsere

sie, dem netten Roboter-Mädchen der

Vorstellungskraft stärker anregt? Wenn

Jetson-Familie, hat sich alles, was wir

die Cloud also die Spielwiese für unsere

It is very difficult to think about the

uns für die Zukunft ausgedacht haben,

Ideen ist, müssen wir uns ihrer bei der

future these days. It used to be that the

schon in der Gegenwart erfüllt, und es

Kreation, der verteilten Computer-Leis-

future was a far away entity that creati-

ist schwierig, ja fast unmöglich gewor-

tung und der geteilten Kraft der Zusam-

ve minds liked to imagine and, why not,

den vorauszudenken.

menarbeit bedienen.

hope for. The future was in science fic-

Aber kreative Köpfe schlafen nicht,

Wir stehen also mit beiden Beinen

und wenn wir uns derzeit die nächste

auf der Erde, aber wir leben für die

Innovation auch nicht vorstellen kön-

Wolke, erschaffen alternierende Rollen,

nen, haben wir kein Problem, uns Din-

andere kreative Geister, die in uns le-

ge zunutze zu machen, die eigentlich in

ben, die wiederum Freunde haben, die

die Zukunft gehören, aber schon heute

wir niemals treffen und die uns inspi-

verfügbar sind. Augmented Reality,

rieren werden, kreativ oder nicht und

elektronisches

elektronische

uns eine unbekannte Welt eröffnen. Das

Tinte, Geolocation Services von allem

Web von heute entführt uns in digitale

und jedem … Egal welche Technologie

Welten, in alternierende Wirklichkei-

Sie ansprechen, ein kreativ denkender

ten, wo manche Leute jeden Tag Stun-

Mensch wird sich sofort über die Nut-

den verbringen und so tun, als wären

zung Gedanken machen.

sie ein Kerkermeister oder ein Autodieb

But creative minds never rest and if

Die interaktiven Kommunikations-

– und wer vermag zu sagen, dass sie nur

we cannot think what the next innova-

plattformen sind ein weites Betätigungs-

so tun, als ob? Ich kenne Leute, die pro

tion will be, we can certainly see our-

Papier,

tion films, special effects and Asimov’s books and our minds wandered freely in the land of the unimaginable trying to be… inventive, why not, imagining, creating what one day would be. But the future caught up with us and, apart from my dear Rosie, the lovely robot maid of the Jetson Family, almost everything else we have imagined would live in the future is now part of the present and it has become very difficult, almost impossible, to picture what lies ahead.


Seite 17

Creative Industries Convention 2010

Fernanda Romano

Photo: Andre Deak, http://www.flickr.com/photos/pontodeak/1816047885/

selves making use of stuff that belongs

never meet and who will inspire us,

to the future, but of which we know in

creatively or not and show us a world

the present. Augmented Reality, Elect-

we could not see before. The web of the

ronic paper, Electronic ink, geolocation

present takes us into digital realities,

of everything and our mothers… Name

alternate realities, where some people

the technology and a creative mind is

spend hours every day pretending to be

there, picturing something that can be

a dungeon master or a car thief – and

done with it. The interactive commu-

who is to say they pretend? I know peo-

nications platforms are a vast territory

ple who steal cars in GTA more hours

for curious minds, trying to see them-

than they act “normal” amongst other

selves living in the Matrix, in Minority

regular human beings every week, so

Report’s land, fearing genetically cont-

you tell me: Who is the real person and

rolled births – we can create an online

who is the alternate person? Social Me-

group against it! What, it exists already?

dia meets the cloud, meets mobile com-

We will make it mobile and run it with

puting and meets an inquisitive mind.

AI and metatags! The web of the future

And the Web of the future offers us pa-

has given us a glimpse of what it is with

rallel worlds and we can be creative in

all the content one can find online about

this and in many others. The Web of the

the semantic web, next generations of

future belongs to a creative mind. As a

applications, the growth of independent

guy once said: Create or die!

creators of software, crowdsourcing and the cloud. Oh, the cloud. Any image dreamier than a cloud? Any better food for… imagination? So if the cloud is the garden for our ideas, then we must create using the cloud, the distributed power of computing, and the shared power of collaborating. And as we walk in the world but live for the cloud, we build alternate personas, other creative minds that live inside us, that have friends we will

Photo: Diego_3336, http://www.flickr.com/photos/ 3336/16736818/

RELATED LINKS twitter.com/fefaromano

The web of the future belongs to a creative mind.

” Fernanda Romano


Seite 18

Creative Industries Convention 2010

Howard Rheingold

Howard Rheingold

Photo: Joi, http://www.flickr.com/ photos/joi/2121483378/

biografie Howard Rheingold wurde 1947 in Phoenix, Arizona, geboren

Howard Rheingold, born in 1947 in Phoenix, Arizona, is a

und lebt als Kritiker und Autor in Mill Valles, Kalifornien. Er hat

critic and writer based in Mill Valley, California. His specialties

sich auf die kulturellen, sozialen und politischen Implikationen

are on the cultural, social and political implications of modern

der modernen Medien-Kommunikation spezialisiert, wie etwa

communication media such as the Internet, mobile telephony and

des Internets, der mobilen Telefonie und virtueller Gemeinschaf-

virtual communities (a term he is credited with inventing). He is

ten (ein Begriff, den Rheingold zum ersten Mal verwendete). Er

the author of „The Virtual Community“ and „Smart Mobs“.

ist Autor von „The Virtual Community“ und „Smart Mobs“.

We need a clear citizen‘s vision of the way the Net ought to grow, a firm idea of the kind of media environment we would like to see in the future.

Die Zukunft des Netzes ist zu wichtig geworden, um sie Experten

The future of the Net has become too important to leave to specia-

und Interessengruppen zu überlassen … Wir benötigen die klare Vi-

lists and special interests. ... We need a clear citizen‘s vision of the

sion seitens der Bevölkerung, in welche Richtung sich das Netz ent-

way the Net ought to grow, a firm idea of the kind of media env-

wickeln soll, die präzise Vorstellung von der Art der Medienland-

ironment we would like to see in the future. If we do not develop

schaft, die wir in Zukunft sehen möchten. Wenn wir diese Vision

such a vision for ourselves, the future will be shaped for us by large

nicht für uns selbst entwickeln, überlassen wir die Gestaltung der

commercial and political powerholders.

Zukunft großen kommerziellen und politischen Machthabern.

(From „Howard Rheingold, The Virtual Community, 1993“)

(Quelle: Howard Rheingold, The Virtual Community, 1993.)

The ‚killer apps‘ of tomorrows mobile infocom industry won‘t be

Die ‚Killerapps‘ der mobilen Infocom-Industrie von morgen werden

hardware devices or software programs but social practices. …. Lo-

nicht Hardware-Geräte oder Software-Programme sein, sondern

cation-sensing wireless organizers, wireless networks, and commu-

soziale Praktiken. Drahtlose Organizer mit Navigationssystemen

nity supercomputing collectives all have one thing in common: They

und Supercomputer auf Basis kollektiver Nutzung verteilter Re-

enable people to act together in new ways and in situations where

chenleistung haben eines gemeinsam: Sie versetzen Menschen in die

collective action was not possible before.

Lage, auf neue Arten und Weisen und in Situationen zusammenzu-

(From „Howard Rheingold, Smart Mobs, 2003.“).

arbeiten, in denen kollektives Handeln zuvor nicht möglich war. (Quelle: Howard Rheingold, Smart Mobs, 2003)

The more people who know how to use participatory media to learn, inform, persuade, investigate, reveal, advocate and organi-

Je mehr Menschen in der Lage sind, sich partizipatorischer Medi-

ze, the more likely the future infosphere will allow, enable and

en zu bedienen, um sich Wissen anzueignen, sich zu informieren,

encourage liberty and participation. Such literacy is in the ways

Überzeugung zu verteidigen, nachzuforschen, aufzudecken, für et-

people use knowledge and technology to create wealth, secure

was einzutreten und zu organisieren, desto eher wird es die Info-

freedom, resist tyranny.

sphäre der Zukunft gestatten, Freiheit und Mitsprache zu ermögli-

(From Howard Rheingold, Participative Pedagogy for a

chen, zu fördern und zu ermutigen. Solche Kenntnisse liegen in der

Literacy of Literacies published in „Joichi Ito, Freesouls -

Art und Weise, wie Menschen Wissen und Technologie einsetzen,

Captured and Released, 2008“).

um Wohlstand zu schaffen, Freiheit zu bewahren und der Tyrannei entgegenzutreten. (Quelle: Howard Rheingold, Participative Pedagogy for a Literacy of Literacies, veröffentlicht in: Joichi Ito, Freesouls – Captured and Released, 2008)

RELATED LINKS rheingold.com vlog.rheingold.com twitter.com/hrheingold


Seite 19

Creative Industries Convention 2010

Howard Rheingold

Photo: Penny B. Dreadful, http://www.flickr.com/photos/visible-woman/3392129046/


Seite 20

Creative Industries Convention 2010

Jimmy Wales

biografie

Jimmy Wales wurde 1966

in Huntsville, Alabama, geboren und lebt in der Nähe von Saint Petersburg, Florida. Er ist ein amerikanischer Internet-Unternehmer und erlangte Bekanntheit als Gründer der Wikimedia Foundation, jener gemeinnützigen Organisation, die Wikipedia.org betreibt, sowie als Mitbegründer von Wikia.com im Jahre 2004, einer Plattform, die ihren Benutzern einen Informations- und Meinungsaustausch, der über den Umfang einer Enzyklopädie hinausgeht, erlaubt. 2006 wurde er in das Direktorium von Creative Commons berufen. Jimmy Wales, born in 1966 in Huntsville, Alabama, lives near Saint Petersburg, Florida. He is an American Internet entrepreneur best known as the founder of Wikimedia Foundation, the charity which operates Wikipedia.org, which was founded in 2001, and as the co-founder of Wikia.com in 2004, which enables groups of people to share information and opinions that fall outside the scope of an encyclopedia. Joined the Board of Directors of Creative Commons in 2006.

RELATED LINKS wikimediafoundation.org wikia.com

Photo: Joi, http://www.flickr.com/ photos/joi/2112615614/

Jimmy Wales Wir stehen noch immer am Anfang einer gemeinschaftlichen Kollaboration im Netz – Menschen, die in der Kreativwirtschaft arbeiten, können und sollten zur Erleichterung ihrer eigenen Arbeit jene Tools verwenden, die für die Öffentlichkeit entwickelt wurden. Offenheit ist kein Feind von Qualität.

“Openness is not the enemy of quality.” Jimmy Wales

We are still at the start of community collaboration online - and people working in the creative industries can and should use the tools developed for the general public in order to facilitate their own work. Openness is not the enemy of quality.


Seite 21

Creative Industries Convention 2010

Oliviero Toscani

biografie

Oliviero Toscani wurde

1942 in Mailand, Italien, geboren und entwarf Corporate Images und Werbekampagnen für Unternehmen wie Esprit, Chanel, Fiorucci und Prenatal; er war weiters als Modefotograf für internationale Zeitschriften wie Elle, Vogue, GQ, Harper’s Bazaar, Esquire, Stern oder

Oliviero Toscani, born in 1942 in Milan, Italy, has been creating corporate images and advertising campaigns for companies such as Esprit, Chanel, Fiorucci and Prenatal and collaborated as fashion photographer for international magazines like Elle, Vogue, GQ, Harper’s Bazaar, Esquire, Stern or Liberation.

Liberation tätig. From 1982 to 2000 he built the Von 1982 bis 2000 entwarf er die identity, corporate image, communication strategy and online Identität, das Unternehmenspresence of United Colors of bild, die KommunikationsstraBenetton. In 1990 he conceived, tegie und den Internet-Auftritt created and directed Colors, the von United Colours of Benetworld‘s first global magazine. In ton. 1990 war er für Konzept, 1993 he invented, founded and Entwurf und Management von directed Fabrica, the internaColors, der ersten globalen tional center for arts and moZeitschrift, verantwortlich. dern communication research. 1993 enwickelte, gründete und leitete er Fabricia, das internationale Zentrum für Kunst und Erforschung moderner Kommunikationsmittel. 2005 gründete Toscanini La Sterpaia, die Renaissance-Visi-

In 2005 Toscani founded La Sterpaia, a renaissance vision of a workshop for modern communication research. La Sterpaia produces books, television programs, editorial projects and exhibitions.

on einer Werkstatt für moderne Kommunikationsforschung. La Sterpaia produziert Bücher, TV-Programme, redaktionelle Projekte und Ausstellungen.

Oliviero Toscani

Photo: Orazio Truglio

RELATED LINKS toscani.com

“Creativity exists without technology.” Oliviero Toscani

Kreativität existiert auch ohne Tech- Creativity exists without technology. Technology is only one of the many nologie. Technologie ist nur eine von vielen Möglichkeiten, Kreativität aus- possible ways of expressing creativity. zudrücken.


Creative Semantic Web Das Creative Semantic Web ist eine Vision für die Zukunft des Internets. Es ist ein Szenario, das verschiedene Stränge der Entwicklung zusammenführt: das Semantische Web, wie es von Tim Berners-Lee entwickelt wurde, ein Social Web, das über die Möglichkeiten heute boomender Plattformen wie Twitter, Facebook, Flickr und YouTube hinausgeht und die Vision von Creative Industries, die in der Gestaltung der Zukunft des Webs eine aktive Rolle einnehmen. Creative Semantic Web verbindet sich mit der Macht neuer Technologien und offener Standards, die das Web selbst intelligenter machen und zu einem besseren Ort, um Quellen und Inspiration für kreative Arbeit zu finden und gute Umgebungen, um sie zu präsentieren.

Andreas Hirsch

The Creative Semantic Web is a vision for the future of the internet. It is one scenario that brings together different currents of development: the semantic web as conceived by Tim Berners-Lee, the social web going beyond current platforms of the day like Twitter, Facebook, Flickr and YouTube and the vision of the creative industries taking active part in the shaping of the future web. Creative Semantic Web integrates the power of new technologies and open standards making the web itself more intelligent, a better place to find sources and inspiration for creative works as well as good An der Gestaltung des Webs der Zukunft teilzunehmen contexts to present them. verlangt von jedem Einzelnen in den Creative Industries jedoch, sich mit der Technologie auseinanderzu- To take part in the design of the web of the future desetzen – ohne die kritische Urteilsfähigkeit über neue mands from each member of the creative indus-tries Entwicklungen zu verlieren – und sich das Wissen an- to embrace the technology – without losing a critical zueignen, das nötig ist, um eigene Visionen entwickeln judgement about each new development – and to zu können, wie das Internet der Zukunft beschaffen seek enablement in order to develop their own visions sein soll. of what this future should be like.


Seite 23

Creative Industries Convention 2010

Steve Rogers

Photo: Ian Wilson, http://www.flickr.com/photos/foolstopzanet/2392456553/


Seite 24

Creative Industries Convention 2010

Steve Rogers

Steve Rogers biografie

Steve Rogers wurde 1961 in Longfield, England, geboren und

biograPHY

Steve Rogers, born in 1961 in Longfield, England, has been

ist seit 2008 für die User Experience bei Google Europe-Middle

responsible for the user experience of Google Europe-Middle

East-Africa (EMEA) verantwortlich. Zur Zeit lebt er in Zürich.

East-Africa (EMEA) since 2008. He is currently based in Zurich.

Zuvor leitete er den Forschungsbereich bei Gilette und Philips

Previously, he managed the design function for Gilette research

Electronics im Bereich Design. Zu seinen letzten Aufgaben gehör-

labs and Philips Electronics. His latest responsibility was the de-

ten die Entwicklung der Dienste im Bereich neue Medien (New

velopment of New Media Services of the BBC in addition to being

Media Services) bei BBC und die Leitung der digitalen Dienste bei

general manager of digital services of British Telecom.

British Telecom.

Als ich vor einigen Jahren im Hof eines Klosters außerhalb von

ausübte, unter denen sich Kreativität entfalten konnte, nicht mehr

Linz stand und von einer digitalen Klangwolke eingehüllt wurde,

über den gewohnten Grad an Kontrolle verfügt. Wir können diese

bekam ich eine Vorstellung vom Potenzial der kollektiven Kreati-

Situation mit der Eröffnung der Wiener Secession vergleichen, als

vität in Web-Dimensionen.

Künstlern die Möglichkeit gegeben wurde, ihre Werke auszustellen, ohne den Weg über das Establishment nehmen zu müssen.

Die Anfänge des kollaborativen Web waren von einem beispiellosen Anstieg an Usern geprägt, die die Ergebnisse ihrer Beobach-

Künstler, Autoren und Musiker sind alle Teil eines wirtschaft-

tungen und ihrer kreativen Arbeit mittels Blogs, Fotoaustausch und

lichen Ökosystems, das durch das Wachstum der Kreativität und

sozialer Netzwerke teilten. Das Semantic Web ermöglicht die vor-

den Zugang zum Social Semantic Web herausgefordert und ver-

sätzliche oder zufällige Zusammenarbeit unter Künstlern.

ändert wird. Jene, die es willkommen heißen, allen voran die Musiker, haben von der direkten Kommunikation mit ihren Fans ein-

Die Demokratisierung der kreativen Welt gibt jedem die Möglich-

deutig profitiert und bedienen sich für ihre kreative Kollaboration

keit gleichberechtigt teilzunehmen, sodass Blogger und erfahrene

der Creative Commons-Lizenzen. Wirklich erfolgreiche Künstler

Journalisten gleichermaßen von Ereignissen berichten können. Da-

geraten dadurch in einen echten Zwiespalt, es ist jetzt zwar viel

durch können kreative Gemeinschaften, die auf dem Social Seman-

einfacher geworden, ihre Arbeiten zu präsentieren, aber zugleich

tic Web basieren, viel größer und vielfältiger als je zuvor sein. Der

erhöht sich der Wettbewerbsdruck enorm. Mit zunehmender Zahl

Web-Maßstab stellt eine ungeheuerliche Chance für die Kreativität

an kreativen Gemeinschaften und Tools zur Kollaboration und

dar. Dieser Maßstab und diese Vielfalt spielen den Ball wieder an

Kreativität wird man neue Möglichkeiten der Finanzierung und

die Künstler zurück, um das Spiel anzuführen. Denn wenn alle den

Unterstützung entwickeln müssen.

gleichen Zugang besitzen, werden jene hervorstechen, die wirklich in der Lage sind, die Vorstellungskraft zu beflügeln.

Das Creative Semantic Web ist seiner Definition nach einschließend, von seinem Charakter her altruistisch. Die steigende Mit-

Die Folksonomy, die die Kreativität im Semantic Web umgibt, ist

gestaltung kreativer Gemeinschaften auf allen Ebenen ist positiv

natürlich auch ein Ergebnis dieser massenhaften Teilnahme am Tei-

und die Chancen, die durch ihr vom Semantic Web ermöglichtes

len und Fördern der Kreativität. Das bedeutet auch, dass jene Elite,

Wachstum entstehen werden eine dramatisch positive Wirkung auf

die bisher eine sorgsame Kontrolle über die Rahmenbedingungen

die kreative Landschaft haben.


Seite 25

Creative Industries Convention 2010

Steve Rogers

Several years ago, standing in the courtyard of a Monastery above

Artists, authors and musicians are all part of an economic eco

Linz, surrounded by an environmental digital sound scape I under-

system which is being challenged and changed by the growth of

stood the potential power of collaborative creativity on web-scale.

creativity and access to the Social Semantic Web. Those who are embracing it, with musicians being among the first, have taken clear

The advent of the Collaborative Web has seen an unprecedented

advantage of the way they are able to talk directly to their fan base

increase in the number of individuals who are sharing the results of

and engage in creative collaboration through Creative Commons

their observations and creativity, through blogs, photo sharing and

licenses. This presents the most successful artists with a real dicho-

Social Networks. The Semantic Web makes collaboration possible

tomy, it is now much easier for them to release their work, but this

between artists, both intentionally and serendipitously.

also allows massive competition. As more creative communities form and the tools for collaboration and creativity increase, new forms of

This democratizing of the creative world allows everyone to play a

funding and support will need to develop.

part on an equal basis, so that bloggers and retained journalists both have the ability to report events. This enables the creative communi-

The Creative Semantic Web is by definition inclusive, and by cha-

ties built on the Social Semantic Web to be much larger and diverse

racter altruistic. The increase in participation of creative commu-

than before, Web-scale is a tremendous opportunity for creativity.

nities at all levels is positive and the opportunities presented by the

This scale and diversity also puts the onus back on to the artist to be

growth of creative communities enabled by the Semantic Web will

at the top of their game, with everyone having equal access it is those

have a dramatic positive effect on the creative landscape.

who are truly able to capture the imagination that will flourish. The folksonomy surrounding creativity within the Semantic Web is naturally also a product of this mass participation in the sharing and celebration of creativity. This also means that the elite who have carefully controlled the environment within which crea-

RELATED LINKS google.com

tivity has previously flourished no longer have the level of control they are used to. We could liken this to the opening of the Secession in Vienna to give artists the opportunity to exhibit without going through the establishment.

“ The Creative Semantic Web is by definition inclusive, and by character altruistic. � Steve Rogers


Seite 26

Creative Industries Convention 2010

Tassilo Pellegrini

biografie

biografie

Tassilo Pellegrini wurde 1974 in Linz, Oberösterreich, geboren und ist Mitbegründer der Semantic Web Company in Wien. Autor und Herausgeber von Artikeln über technologische, regulative und ökonomische Aspekte des Semantic Web und von Social Software.

Tassilo Pellegrini, born in 1974 in Linz, Upper Austria, is cofounder of the Semantic Web Company in Vienna. Author and editor on technological, regulatory and economic issues on the Semantic Web and Social Software.

Tassilo Pellegrini “

Die Creative Industries sind gefordert, eigenständig innovative Projekte an der Schnittstelle zwischen Technik und Informationsdesign zu entwickeln und das Social Semantic Web aktiv mitzugestalten.

” Das Semantic Web ist eine großtechnische Innovation mit dem Ziel,

The Semantic Web is a large-scale technical innovation with the

Teilbereiche des bestehenden World Wide Web um wohlstrukturier-

goal of expanding parts of the existing World Wide Web with well

te, maschinenverarbeitbare Information anzureichern und in eine

structured, processable information into a decentralized, huge da-

dezentrale, riesige Datenbank zu verwandeln. Das dabei entstehen-

tabase. The Web of Data emerging from this is characterized by the

de Web of Data zeichnet sich durch die massenhafte Verfügbarkeit

availability of huge quantities of high-quality data which are partly

qualitativ hochwertiger Daten aus, die teilweise für den experimen-

available for experimental as well as commercial use. However, up

tellen und kommerziellen Gebrauch gleichermaßen zur Verfügung

to now the creative utilization of these resources has been a sandbox

stehen. Doch die kreative Nutzung dieser Ressourcen ist bislang

for IT-experts and remains invisible to outsiders.

weitgehend eine Spielwiese von IT-Fachleuten und bleibt für Außenstehende unsichtbar.

Non-engineers should however develop a differentiated understanding of the importance of the Semantic Web for the Creative

Auch Nicht-TechnikerInnen sollen ein differenziertes Verständ-

Industries and incorporate such knowledge in the concepts of fu-

nis von der Relevanz des Semantic Web für die Creative Industries

ture projects. The question is which solutions and resources could be

entwickeln können und dieses Wissen konzeptionell in zukünftige

generated by semantic structuring and how they could be creatively

Projekte einfließen lassen. Da geht es um die Frage, welche Prob-

used in a Social Semantic Web. As far as information networking

lemlösungen und Ressourcen durch semantische Strukturierung

and mashup generation is concerned, particular attention must be

generiert werden und wie diese in einem Social Semantic Web kre-

paid to questions of quality control as well as data protection and co-

ativ genutzt werden können. Bei der Informationsvernetzung und

pyright issues. Self-organized and regulated data structuring on the

der Generierung von Mashups ist besondere Sensibilität für Fragen

basis of open standards plays a key role in the future of the web. The

der Qualitätssicherung, des Daten- und des Eigentumsschutzes ge-

Creative Industries are challenged to develop individual innovative

fordert. Selbstorganisierte und -regulierte Datenstrukturierung auf

projects at the intersection between technology and information de-

Basis offener Standards spielt eine Schlüsselrolle für die Zukunft

sign which will actively co-shape the Social Semantic Web.

des Webs. Die Creative Industries sind gefordert, eigenständig innovative Projekte an der Schnittstelle zwischen Technik und Informationsdesign zu entwickeln und so einen aktiven Beitrag zur Gestaltung eines Social Semantic Web zu leisten.

RELATED LINKS semantic-web.at


Seite 27

Creative Industries Convention 2010

Sonja Bettel

biografie

Sonja Bettel wurde 1964 in Bad Vöslau, Niederösterreich, geboren und lebt als Schriftstellerin und Journalistin in Wien, wobei sie sich auf digitale Kultur und Wissenschaft spezialisiert hat. Arbeiten für den Österreichischen Rundfunk (ORF), 3sat, Bayern und alpha.

Sonja Bettel, born in 1964 in Bad Vöslau, Lower Austria, is a writer and journalist based in Vienna with a focus on digital culture and science. Assignments include Austrian Broadcasting Corporation (ORF), 3sat, Bayern alpha. Photo: James Cridland, http://www.flickr.com/photos/jamescridland/613445810/

Sonja Bettel “

Das Social Semantic Web könnte unglaublich produktiv sein!

” Das so genannte Web 2.0 hat die (digitalen) Produktionsmittel in

The so called Web 2.0 has a given the means of (digital) production

die Hände der Anwender zurückgelegt und ihnen ermöglicht, In-

back into the hands of everyone and allows them to easily create,

halte ganz einfach zu erstellen, zu verändern oder auszutauschen.

change and exchange content on and over the web. The platforms

Die Plattformen und Anwendungen für soziales Netzwerken ermög-

and applications for social networking enable people as well to con-

lichen den Usern darüber hinaus, mit anderen Personen, Gruppen

nect to other people, groups and ideas.

oder Ideen in Kontakt zu treten.

While society is still trying to understand these rapid changes,

Während die Gesellschaft noch immer damit beschäftigt ist, diese

yet another important technology is emerging: the Semantic Web

rasanten Veränderungen zu verstehen, ist bereits eine neue wichtige

or Web of Data. It will give the World Wide Web more meaning and

Technologie aufgekommen: Das Semantic Web oder Web of Data.

value and fuel the networking of memes, things and people even

Es wird dem World Wide Web mehr Bedeutung und Wert verleihen

more. Soon the Semantic Web will merge with the web 2.0 into the

und das Netzwerken von Memen, Dingen und Menschen noch weiter

so called Social Semantic Web.

anheizen. Bald schon wird das Semantic Web mit dem Web 2.0 zum sogenannten Social Semantic Web verschmelzen. Schon das Social Web hat interessante neue Chancen für die

The social web has already offered interesting new opportunities for creative people and industries. How prolific could the social semantic Web be! For the creative industries it is therefore key to get

Kreativbranche bereitgehalten. Aber wie produktiv könnte erst das

the general idea of the Semantic Web and the technologies that lie

Social Semantic Web sein! Für die Kreativwirtschaft ist es daher

behind so as to being able to explore the opportunities they offer.

von enormer Bedeutung, sich mit dem zugrunde liegenden Konzept

These might range from how to find the right experts for their busi-

und der Technologie des Semantic Web vertraut zu machen, um das

ness or how to promote their firm in new ways to inventing comple-

sich bietende Potenzial zu nutzen. Das Spektrum der Möglichkei-

tely new products and services on the base of these technologies.

ten reicht von der Suche nach Experten in einem bestimmten Geschäftsfeld über Wege, das eigene Unternehmen zu bewerben, bis zur Erfindung völlig neuer Produkte und Dienstleistungen auf der Basis dieser Technologien.

RELATED LINKS bettel.at


Seite 28

Creative Industries Convention 2010

David Linderman

biografie

David Linderman wurde 1970 in den Vereinigten Staaten geboren und lebt als Designer in London. Lindermans Arbeiten werden generell mit den frühen experimentellen und kommerziellen Designprojekten bei der von ihm, 1996 gegründeten Designergruppe Fork Unstable Media in Verbindung gebracht. Bis vor

Kurzem arbeitete und lehrte er als Professor für Grafikdesign - Interaktives Design (HfGOffenbach) in Berlin, bevor er 2009 zu Hi-Res! nach London wechselte.

David Linderman, born in 1970 in the US, is a designer based in London. Linderman‘s work is commonly associated

David Linderman RELATED LINKS hi-res.net

with the early experimental and commercial design projects at Fork Unstable Media, a design group that he founded in 1996. Worked and taught as Professor for Graphic Design / Interactive Design (HfG-Offenbach) in Berlin until shortly before his move to Hi-Res! London in 2009.

at least a couple of times a day and not an insignificant percentage of them will spend over an hour a day updating their status, casually, or with increasing dedication, stalking potential sexual partners, cultivating their contacts, being polite, or completing their Profile, amending their Profile, professionalizing their Profile. Being Themselves. Facebook makes us better people. Facebook makes us complete. Real Life is more complicated. Abstract.

2010 wird Facebook auf gut 500 Milli-

Leben. Die Menschen leiden unter De-

They will post their vacation photos,

onen Mitglieder angewachsen sein. Bei

pressionen, von mangelndem Teamgeist

photos from the daily grind, and write

Weitem die Mehrheit von ihnen wird

gar nicht zu sprechen. Katzen. Hunde.

catchy captions and headlines for those

sich zumindest mehrmals pro Tag ein-

Saufgelage. Halb-getarnte Selbstdar-

photos. Links to real shit. Or just plain

loggen und ein nicht unbedeutender

stellung. Menschen, die ich kenne. Mei-

Getting Real on the Net. Their text for

Prozentsatz wird mehr als eine Stunde

nungsumfragen. Untersuchungen. Das

these updates will get better and better.

pro Tag damit verbringen, seinen Sta-

schräge Partner-Dingsda. Und noch ei-

Some of them will quit, because they just

tus, mehr oder weniger motiviert, up-

nes mehr.

don‘t want to write a catchy cap-tion for

zudaten, potenziellen Sexualpartnern

Intensive User finden schrittwei-

their day, let alone their ongoing lives.

nachzustellen, seine Kontakte zu kul-

se heraus, welche Kommentare und

These people suffer from depression,

tivieren, höflich zu sein, sein Profil zu

Medien wiederum viele Kommentare

not to mention Team Spirit. Cats. Dogs.

vervollständigen, sein Profil zu ändern

hervorrufen. Intensive User entde-

Drunken Parties. Half-Disguised Self-

oder sein Profil zu professionalisieren.

cken, was die Feinheiten der Privacy

Promotion. People I Know. Ironic Quiz-

Man selbst sein. Facebook macht

Settings in einem wahrhaft nackten

zes. Surveys. The Odd Dating Thingy.

uns zu besseren Menschen. Facebook

sozialen Umfeld bedeuten, in dem du

One more.

macht uns perfekt. Das wirkliche Le-

- ganz so wie in dem Angsttraum der

Core users learn, gradually, what

ben ist viel komplizierter. Abstrakt.

Kindheit, in dem du in der Schule in

kind of comments and media genera-

Sie werden ihre Urlaubsfotos posten,

Unterhosen ankommst - tatsächlich IN

te more comments. Core users discover

aber auch Fotos vom täglichen Einer-

UNTERHOSEN DA STEHST.

what the finer sides of privacy settings

lei und sie mit eingängigen Titeln und

Die Selbst-Gentrifizierung nenn ich

mean in a truly naked social environ-

Bildunterschriften

Links

es. Die Kunst, sich selbst zu einem per-

ment where, just like that childhood

versehen.

zu wirklichem Mist. Oder einfach nur

fekten Menschen zu stilisieren. Wenn

anxiety dream of arriving at school in

Getting Real im Netz. Die Texte ihrer

das 500 Millionen Menschen machen,

your under-pants, you actually ARE

Updates werden immer besser werden.

muss etwas geschehen. Werbung könn-

STANDING IN YOUR UNDERPANTS.

Einige werden wieder aussteigen, weil

te politisch werden.

The Gentrification of Oneself. I call it. The Art of Optimizing Yourself.

sie einfach keine Lust mehr haben, eiIn 2010, Facebook will easily have

When 500 million people are doing it,

abzugeben, ganz zu schweigen von ei-

grown to 500 million members. By

something has to happen. Advertising

nem Statement zu ihrem tatsächlichen

far, the majority of them will log-on

might get political.

nen griffigen Kommentar zu ihrem Tag


Seite 29

Creative Industries Convention 2010

David Linderman

Photo: Jonathan Gill , http://www.flickr.com/photos/jonathangill/3107645478/

“ The Gentrification of Oneself. … The Art of Optimizing Yourself. ” David Linderman


Seite 30

Creative Industries Convention 2010

Sarah Brody

RELATED LINKS apple.com web.mac.com/sbrody/

Sarah Brody biografie

Sarah Brody wurde 1972 in Deutschland ge-

biography

Sarah Brody, born in 1972 in Germany, is

boren und fungiert seit 2001 als Kreativ-Direk-

a Creative Director for Apple’s application

torin in der Anwendungsabteilung von Apple;

division since 2001, living in the US since 1995.

seit 1995 lebt sie in den Vereinigten Staaten.

She is responsible for conceiving, prototyping

Sie ist verantwortlich für den Entwurf, die Pro-

and implementing innovative, visually compel-

totypisierung und Durchführung innovativer,

ling interface and application designs for a wide

visuell ansprechender Interface und Applika-

variety of products, including Final Cut Studio,

tions-Entwürfe vieler Produkte, darunter für

Aperture, MobileMe and the iPhone.

Final Cut Studio, Aperture, MobileMe und das iPhone.

“ A s de sign er s w e a r e r e sp onsi bl e i n push i ng t h e en v el ope f or qua l i t y i n r ega r d t o pr e sen tat ion a n d user ex per i enc e. „ Personen, die in kreativen Berufen arbeiten, sei geraten: Kommuni- People working in creative professions: Talk and connect with real zieren Sie so oft wie möglich mit realen Menschen; nutzen Sie jedoch people when ever you can; but embrace and live the power of the ebenso die Chancen, die das Web bietet. Darin liegt die Zukunft. Mit Web, too. It is the future. With the right hardware and software the der richtigen Hard- und Software kann sich die User Experience nur user experience can only improve. What we know as the Web today verbessern. Was wir heute als Web kennen, ist nur der Anfang. Die is just the beginning. The changes and enhancements will be huge. Veränderungen und Verbesserungen werden enorm sein. Als Desig- As designers we are responsible in pushing the envelope for quality ner sind wir dafür verantwortlich, für die Qualität in Präsentation in regard to presentation and user experience. und User Experience bis an die Grenze des Möglichen zu gehen.

The Web of the future can do amazing things for people working

Das Web der Zukunft kann ganz erstaunliche Dinge für die Men- in the creative industries: It (still) democratizes the way we promote schen in den Creative Industries tun: Es demokratisiert (noch im- ourselves. No need to wait for a publisher to agree publishing our mer) die Art und Weise, wie wir uns selbst promoten. Es gibt keinen work. Just go out there and design a website and share your design Grund, darauf zu warten, dass ein Verleger unsere Arbeit heraus- vision with the world to your heart‘s content. bringt. Geht einfach damit hinaus, gestaltet eine Website und teilt It allows people to live and learn all things design: A great exeure Design-Vision nach Herzenslust mit der Welt.

ample is the Website Lynda.com where one can learn (almost) any

Das Web lässt Menschen alles rund um Design leben und erler- imaginable new piece of software or technology. nen: Ein gutes Beispiel ist die Website von Lynda.com, auf der man It saves trees in many ways and portfolios, information, cover letsich mit praktisch (fast) jeder vorstellbaren neuen Software oder ters and resumes are always “fresh” at the same time it elevates the Technologie vertraut machen kann.

beauty and quality of tangible objects: There is nothing more enti-

Das Web rettet auf vielerlei Weise Bäume. Portfolios, Informati- cing than a beautifully printed letter head or business card where onsschreiben, Begleitbriefe und Lebensläufe sind immer „frisch“. you can see the “bite” of the type in the paper. Gleichzeitig steigert es die Schönheit und Qualität berührbarer Ge- With touch screens becoming more commonplace it will complegenstände: Es gibt nichts Verführerischeres als einen wunderbar ge- tely change the way we read and publish media. drucken Briefkopf oder eine Visitenkarte, auf denen man den „Biss“ der Lettern im Papier erkennen kann. Mit der allgemeinen Verbreitung von Touchscreens wird das Web unsere Lesegewohnheiten und die Art und Weise verändern, wie wir Medien veröffentlichen.


Seite 31

Creative Industries Convention 2010

André Lemos

RELATED LINKS andrelemos.info

André Lemos biography

biografie

André Lemos wurde 1962 in Rio de Janeiro,

André Lemos, born in 1962 in Rio de Janeiro,

Brasilien, geboren und lebt als Wissenschaftler in

Brazil, is a scientist based in Salvador, Bahia,

Salvador, Bahia, Brasilien. Er ist außerordentli-

Brazil. He is Associate Professor at the Faculty

cher Professor an der Fakultät für Kommunika-

of Communication, Federal University of Bahia,

tion an der Staatlichen Universität von Bahia,

Brazil, and senior researcher at CNPq (National

Brasilien, und leitender Wissenschaftler am

Scientific Council), Brazil.

CNPq (National Scientific Council), Brasilien.

“ CULT URE AND CREAT IVI T Y ARE ALWAYS SIGNIFICAN T, RELAT IONAL AND LOCAL . „

Das Web der Zukunft wird SSH sein (semantisch, sozial und hy-

The Web of the future will be SSH (semantic, social and hyperlo-

perlokal). Das bedeutet, dass Suchvorgänge komplexer und intel-

cal). It means that searches will be more complex and intelligent.

ligenter sein werden. Da es sozial ist, wird das Web seinen Fokus

Being social, the Web will focus on exchanges between individuals

auf einen auf dem freien Fluß von Informationen beruhenden Aus-

and groups based on the free flow of information. Technologies and

tausch zwischen Individuen und Gruppen legen. Technologien und

services will be connected to things, objects, places, offering hyper-

Dienste werden mit Dingen, Objekten und Orten verbunden sein

local services and knowledge. People working in creative industries

und so hyperlokale Dienste und Wissen anbieten. Menschen in den

must take advantage from SSH Web.

Creative Industries sind dringend aufgefordert, aus dem SSH Web

Culture and creativity are always significant, relational and local.

Nutzen zu ziehen.

SSH Web is already the main mechanism of knowledge and innova-

Kultur und Kreativität sind immer bedeutsam, relational und lo-

tion (Web 3.0, social networks, locative media, cloud computing).

kal. Das SSH Web ist bereits das wesentliche Instrument von Wis-

People working in creative industries must promote the Web, as

sen und Innovation (Web 3.0, soziale Netzwerke, lokative Medien,

well, engaging in new business models and free global exchange

Cloud Computing).

and sharing of experiences, software, and contents. The creative in-

Die Menschen in den Creative Industries müssen das Web auch

dustries will not exist in the future without the SSH Web and SSH

fördern, indem sie sich auf neue Geschäftsmodelle, einen freien glo-

Web will not develop all its potential without the creative indust-

balen Austausch und ein Teilen von Erfahrungen, Software und In-

ries. Together, they will be an engine of the economy and culture in

halten einlassen. Die Creative Industries wird es in Zukunft ohne

the twenty-first century.

ein semantisches, soziales und hyperlokales Web nicht geben und das SSH Web wird ohne die Creative Industries nicht sein volles Potenzial entfalten können. Gemeinsam werden sie die Wirtschaft und Kultur im 21. Jahrhunderts vorantreiben.


Design Commons Design Commons bringt die Ideen und Prinzipien von Open-Source-Software und das historische Bild der Gemeindeweide, der Allmende (englisch: commons), in die Welt des Designs, der Architektur, der Mode und in andere Bereiche der Creative Industries. Design Commons geht von der Erkenntnis aus, dass neue Lösungen für den Umgang mit geistigem Eigentum notwendig geworden sind, da die alten Copyright-Regime oftmals kreative Arbeit und das Entstehen einer neuen Kultur des Teilens behindern. In Gestalt von Initiativen wie Creative Commons sind solche neuen Lösungen bereits da und die damit gemachten Erfahrungen aus Bereichen wie Musik, Schreiben oder Fotografie stehen zum Nutzen anderer Bereiche von Kreativität zur Verfügung. Die Schaffung von Design Commons verlangt allerdings von vielen in den Creative Industries ein Umdenken. Nur mit dem Verständnis, dass die Vorteile für jeden einzelnen Kreativen deutlich jene Dinge überwiegen, von denen man sich verabschieden muss, kann der Wandlungsprozess gelingen. Es wird dafür auch neue Geschäftsmodelle brauchen und diese werden im Übergang hilfreich sein.

Andreas Hirsch

Design Commons is bringing the ideas and principles of open source software and the historic topos of the Commons to the world of design, architecture, fashion and other areas of the creative industries. Design Commons takes off from the realization that new solutions for handling intellectual property rights have become necessary, since the old copyright regimes often block both creative work and the emergence of a new culture of sharing. In the form of initiatives like Creative Commons such new solutions have already arrived and the experiences made with them in areas like music, writ-ing or photography can be profited from in other areas of creativity. However, the creation of a Design Commons requires a major mind-shift from many in the creative industries. Only with the understanding that in a culture of sharing the advantages for each creative induvidual clearly outweigh what is required to let go, this transition can actually happen. New business models for this will be needed and help in the process of change.


Seite 33

Creative Industries Convention 2010 Photo: Boliston, http://www.flickr.com/photos/boliston/2863198153/

Andrea Goetzke


Seite 34

Creative Industries Convention 2010

Andrea Goetzke

biografie

Photo: Markus Angermeier

Andrea Goetzke wurde 1972 in Rheinbach, Deutschland, geboren und arbeitet im Bereich der Open Source Strategien sowie an Themen über digitale kulturelle Gesellschaften; sie ist an der newthinking communications GmbH beteiligt. Goetzke lebt in Berlin und hat Projekte wie die Event-Reihe „openeverything Berlin“ (openeverything.mixxt.de) oder „all2gethernow“ (a-2-n.de) einen Diskurs über neue Strategien für eine musik- und kulturaffine Gesellschaft, organisiert.

Andrea Goetzke, born in 1972 in Rheinbach, Germany, works in the field of open source strategies and topics on digital cultural societies and is part of newthinking communications GmbH. Based in Berlin, she has managed projects such as the series of events “openeverything Berlin” (openeverything.mixxt. de) and “all2gethernow” (a-2-n.de) – a discourse on new strategies for a society rich in music and culture.

Andrea Goetzke RELATED LINKS newthinking-communications.de

Produktdesign, Mode und Architektur gehen erste Designer neue Wege in Richtung Open Design und Design Commons. Was machen diese genau und warum? Welche Möglichkeiten gibt es – Lizenzen, Geschäftsmodelle, Werkzeuge? Macht das Sinn? Möchte ich das ähnlich machen?

Vielleicht kann ich dann sogar dort bekannt werden? Und könnten dann

Do I initiate a new creation when I draw

letztlich mehr Menschen von meiner

the first designs or write down my ide-

Idee profitieren? Und kann dann auch

as for the first time? What about all the

Beginne ich mit dem Entwurf eines neu-

ein Großkonzern meinen Entwurf un-

ideas of others which have induced my

en Werkes, wenn ich meine erste Zeich-

gefragt umsetzen? Bei welcher Art von

ideas? Is my work some day finished?

nung anfertige oder wenn ich meine

Modulen, Bauplänen, Entwürfen wäre

When I have decided to produce or sell

Idee zum ersten Mal verschriftliche?

es sinnvoll, diese allgemein verfügbar

it? Or is my creative work merely only

Was ist eigentlich mit den ganzen Ideen

zu machen? Beispielsweise auch, wenn

one link of a chain within a creative pro-

anderer, ohne die ich gar nicht auf mei-

man an Kompatibilitäten denkt?

cess which is shared by many? Focusing on the excellence of a project, wouldn’t

ne Idee gekommen wäre? Ist mein Werk Freie/Open Source Software und

it be favourable to involve more creative

den habe, es so zu produzieren, zu ver-

Wikipedia sind etablierte offene Pro-

ideas of others? And would they be codesigners of the project?

irgendwann fertig? Wenn ich entschiekaufen? Oder ist mein kreatives Schaf-

jekte, bei denen die Produkte (Soft-

fen eigentlich ein Glied in einer Kette

ware bzw. Text) frei und offen zugäng-

eines kreativen Prozesses, an dem ganz

lich, verfügbar und editierbar sind. Die

Whether someone creates my design

viele andere teilhaben? Mit der Vor-

als digitale Gemeingüter (Commons)

in Brazil or Bangladesh, doesn’t really

trefflichkeit eines Werkes im Fokus

vorgehaltenen Werke bilden fortwäh-

matter, as I would never produce or de-

wäre es vielleicht gut, wenn ein paar

rend von einer Community erweiterte

liver my design there. Or would I? Per-

weitere Menschen mitdenken würden,

Ressourcen, die jeder Mensch individu-

haps I would become well known even

oder? Und wären die dann auch Desig-

ell nutzen kann, auch zur Erwirtschaf-

in this part of the world? And wouldn’t

ner desselben Werkes, Co-Designer?

tung von Einkommen.

this allow more people to benefit from

Ob jetzt in Brasilien oder Bangla-

Offene Ansätze der Produktion und

tion using my design without permis-

desch auch noch jemand meinen Ent-

Organisation entstehen zunehmend in

sion? Which type of modules, structure

wurf umsetzt, ist ja eigentlich egal,

den verschiedensten Bereichen, von

plans, and designs would be qualified

weil ich dort ja ohnehin nicht produ-

Open Music, Open Hardware zu Open

for public availability? For example –

zieren oder liefern würde. Oder doch?

Education und Open Government. In

when compatibility is concerned?

my idea? What about a large corpora-


Seite 35

Creative Industries Convention 2010

Andrea Goetzke

Free/Open Source Software and Wikipedia are established open projects which allow open access, availability and editing of their products (software as well as text). These digital commons represent resources continuously expanded by a community; they are available for individual use, and additionally accomplish the aim of earning income. Open aspects of production and organization increasingly emerge in various areas, such as music, hardware, education and government. Designers of products, fashion and architecture break new ground with open design and design commons. What are they actually doing and why? Which possibilities exist – licenses, business models, tools? Does it make sense? Would I consider doing it similar to that?

Photo: seier+seier+seier, http://www.flickr.com/photos/seier/802331180/

Wa s ist eigen t l ic h m i t den ga nz en I deen a n der er , oh n e di e ic h ga r n ic h t au f m ei n e I dee gekom m en wä r e?

Andrea Goetzke


Seite 36

Creative Industries Convention 2010

Gerin Trautenberger

biografie

Gerin Trautenberger, geboren 1968 in Wien, lebt dort als Gestalter und Design Consultant. 1992 Gründer der BlackBox, der größten österreichischen Online-Community. Mit der Gründung von MICROGIANTS auf die Gestaltung von Produkten und Dienstleistungen spezialisiert. Vorsitzender-Stellvertreter der creativ wirtschaft austria.

Gerin Trautenberger, , born in 1968 in Vienna, is based there as a designer and design consultant. In 1992, he founded BlackBox, the largest Austrian online-community. He founded MICROGIANTS, specializing in the design of products and services, and is also Deputy director of creative wirtschaft austria. Photo: Fablab Amsterdam, http://www.flickr.com/photos/ fablabamsterdam/3819543667/

RELATED LINKS microgiants.com verlag.neuearbeit.net dasting.at

Gerin Trautenberger “ Der Designer als Solitär und künstlerischtechnisches Genie ist eine Vorstellung aus dem letzten Jahrhundert. ” Gerin Trautenberger

Die Hoffnung jedes anspruchsvollen Amateurs ist daher das „Do it yourself“. „Du kannst es selbst“ war in den 70ern ein Schlachtruf der Punkbewegung. Mit Gitarre, einem Schlagzeug und drei Akkorden wurde ein Konzert organisiert. Man brauchte nicht viel

In contrast, a socio-economic paradigm chance regarding the access to technology and production means is taking place. The computer and digitalisation of interfaces allows for the

Mehr ist mehr!

mehr, um Spaß zu haben. Mit dieser

Vom Alten zum Neuen - über

Attitüde wurden Plattengeschäfte er-

Punk bis zu DIY

öffnet oder Recordlabels gegründet.

Der Designer als Solitär und künstle-

Eine eigene Infrastruktur mit Konzer-

risch-technisches Genie ist eine Vor-

ten, Bewerbung, Fanzines und eigener

stellung aus dem letzten Jahrhundert.

Mode wurde geschaffen - abseits der

The hope of every ambitious amateur

Die Gestaltung von Produkten und

großen Player der kommerziellen Mu-

is, “Do it yourself”. “You are able to do

Dienstleistungen ist heute ein komple-

sikindustrie.

it yourself” sounded the battle cry of the

xer Prozess, der nur in großen Teams und mit einer hohen Interaktion aller Beteiligten gemeistert werden kann.

production of one’s own ideas in minor quantities without requiring special know-how; only a certain amount of curiosity is needed.

punk movement in the 70’s. A guitar, the More is more!

drums and three chords were sufficient

From the ancient to the

to organize a concert. Nothing else was

Dem gegenüber steht ein sozioökonomi-

new – from punk to DIY

needed to have fun. Against the back-

scher Paradigmenwechsel im Zugang

The designer as solitaire and artistic-

drop of this attitude record shops were

zu Technik und Produktionsmitteln.

technological genius is a concept of the

opened and record labels founded. A

Der Computer und die Digitalisierung

last century. Today, the creation of pro-

special infrastructure including con-

der Schnittstellen ermöglichen es, ohne

ducts and services is a complex process

certs, advertising, fanzines and a parti-

Spezialwissen und mit genügend Neu-

which can only be accomplished with

cular fashion was created – beyond the

gierde seine eigenen Ideen in Kleinstse-

large teams and by securing high inter-

major players of the commercial music

rien selbst zu produzieren.

action of all participants.

industry.


Seite 37

Creative Industries Convention 2010

Armin Medosch

RELATED LINKS thenextlayer.org

biografie

Armin Medosch, geboren 1962 in Graz, ist Autor, Künstler und Kurator, lebt in Wien und London. Gründungsredakteur des Online-Magazins Telepolis von 1996 bis 2002. Autor von „Netzpiraten“ (2001, gemeinsam mit Janko Röttgers) und „Freie Netze“ (2003). Gestalter (gemeinsam mit Ina Zwerger) der Konferenzen „Creative Cities“ (Wien 2009) sowie „Goodby Privacy“ der Ars Electronica 2007.

Armin Medosch, born in 1962 in Graz, is an author, artist and curator and lives in Vienna and London. He was the founding editor of the online magazine Telepolis from 1996 to 2002. He authored Netzpiraten (2001 together with Janko Röttgers) and Freie Netze (2003). He also organized (together with Ina Zwerger) the conventions, “Creative Cities” (Vienna 2009) as well as “Goodby Privacy” of the Ars Electronica 2007.

Armin Medosch

gestaltete Online-Enzyklopädie, die al-

reusability of cultural goods by means

lein in deutscher Sprache kürzlich ihren

of citations, samples and new creations

einmillionsten Eintrag gesehen hat.

which are based on previous ones. The

Die Existenz von vernetzten Computern ermöglicht neue Formen der Partizipation und Kollaboration. Immer Mit der Freien Software begann sich herauszustellen, dass es in vielen Be-

mehr Projekte vertrauen sich der Kreativität der „Weisheit der vielen“ an.

best example for the realization of the ideas and projects based on Information Commons is Wikipedia, the online encyclopedia, compiled by voluntary editors, which has recently witnessed the one millionth German entry.

reichen der kulturellen Produktion

Die Ideen und Methoden, die das

und der Wissensproduktion im Inter-

Information

esse des Allgemeinwohls ist, diese nicht

finden zunehmend auch Anwendung

als konventionelle Waren, sondern als

in Architektur, Stadtentwicklung und

Gemeingüter im Sinn einer Allmende

Design. Partizipative Stadtplanung und

(Gemeindeweide, englisch: Commons)

Stadtentwicklung sowie Designplatt-

zu behandeln. Die Wissensallmende

formen, welche die Schranke zwischen

Participatory Urban Planning and

fördert die Kreativität und Innovation,

Produktion und Konsumption öffnen,

development as well as design plat-

macht es Neueinsteigern leichter, zu

zeigen, dass auch in der Welt der phy-

forms, which open the barrier between

(Mit-)ProduzentInnen zu werden, und

sischen Objekte und gebauten Realität

production and consumption, demons-

ermöglicht neue Geschäftsmodelle und

das Information Commons der Weg für

trate that Information Commons will

Dienstleistungen.

die Zukunft sein wird.

pave the future path in the world of phy-

Von besonderer Bedeutung ist das Information Commons für die Bildung, die Kultur und die Wissenschaft. Die Säulen des Information Commons sind neben der Freien und Open Source Software (FOSS), der freie Zugang zum Wissen z.B. durch wissenschaftliche Open-Access-Journale, die „Remix

Commons

ermöglichen,

The existence of networked computers enables new modes of participation and collaboration. Increasingly more projects trust in creativity guided by the “wisdom of many”.

sical objects and constructed reality. With the advent of Free Software it turned out that - in many areas of cultural production and the production of knowledge - it is in the interest of the common good to consider them not as conventional goods but as commons goods following the concept of the commons.

Culture“ oder auch „Free Culture“, d.h.

Information Commons is of particu-

die Wiederverwertbarkeit kultureller

lar importance for education, culture

Güter durch Zitate, Samples und, all-

and science. Information Commons is

gemein gesprochen, neue Werke, die auf

based, apart from Free and Open Sour-

alten aufbauen. Bestes Beispiel für die

ce Software (FOSS), on the free access

Durchsetzung von Ideen und Projekten

of knowledge. For example; scientific

der Information Commons ist die Wiki-

open-access journals, “Remix Cul-

pedia, die von freiwilligen Redakteuren

ture” and “Free Culture”, promote the

Auch in der Welt der physischen Objekte und gebauten Realität wird das Information Commons der Weg für die Zukunft sein.

” Armin Medosch


Seite 38

Creative Industries Convention 2010

Patric Dax

biografie Patrick Dax, geboren 1968 in Güssing, Burgenland, arbeitet seit Herbst 2006 als Redakteur bei der ORF.at-Futurezone, wo er schwerpunktmäßig über das digitale Musikgeschäft und soziale Medien schreibt. Er ist auch als Lektor und Vortragender zu den Themen kollaboratives Arbeiten und Online-Journalismus tätig. Er lebt in Wien.

Patrick Dax, born in 1968, in Güssing, in the province of Burgenland, Austria, has been since 2006 the editor at the ORF. at-Futurezone which focuses on the digital music and Social Media markets. He is also an editor and lecturer on collaboration and online journalism. He currently lives in Vienna. Photo: Crystalline Radical, http://www.flickr.com/photos/17597931 @N00/3122597926/

RELATED LINKS patrickdax.net futurezone.orf.at

Patrick Dax “

Di e Proz e s se si n d i n F lus s ger at en.

Rahmenbedingungen werden durch die

Unternehmen der Kreativwirtschaft,

lieren an Bedeutung. Auch rechtliche Offenheit der neuen Produktions- und Vertriebsweisen infrage gestellt. Für

Patrick Dax

Neue technologische Möglichkeiten und

die es verstehen, sich in diesem Um-

also questioned due to the opening of

feld zu positionieren, ergeben sich trotz

new means of production and distribu-

zahlreicher offener Fragen spannende

tion. Creative Industries which succeed

Möglichkeiten.

in establishing themselves within this

damit einhergehende kulturelle Prakti-

environment will experience exciting

ken haben Gestaltung, Produktion und

New technological possibilities and

possibilities, despite quite a number of

Vertrieb kultureller Güter nachhaltig

connected cultural practices have ef-

unanswered questions.

verändert. Ob bei der Neuzusammen-

fectively changed the design, produc-

setzung und -kombination bestehender

tion and distribution of cultural goods.

Materialen durch Sampling und Re-

Whether by means of remixing or sam-

mixing, der gemeinschaftlichen Pro-

pling existing material, the common

duktion und Distribution von Inhalten

production and distribution of contents

durch die vernetzten Massen oder der

by means of a connected mass popula-

Mitwirkung

Objekte

tion or the participation of “intelligent”

an ihrer Weiterentwicklung – die Pro-

objects in their further development –

zesse sind in Fluss geraten. Produkte

the processes have come into flux. Prod-

und Innovationen entstehen aus dem

ucts and innovations emerge out of the

Zusammenspiel unterschiedlicher Ak-

collaboration of diverse actors. The

„intelligenter“

teure. Das Feld der Teilnehmer an der

field of participants in cultural pro-

kulturellen Produktion hat sich durch

ductions has multiplied due to techno-

digitale

vervielfacht.

logy and traditional task sharing has

Traditionelle Aufgabenteilungen ver-

lost relevance. Legal conditions are

Technologien


Creative Industries Convention 2010

Seite 39

Eric Steuer

biografie Eric Steuer wurde 1975 in San Jose, Kalifornien, geboren und lebt derzeit in San Francisco, Kalifornien. Er organisiert die Beziehungen von Creative Commons zu Künstlern, Medienunternehmen und Kultureinrichtungen. Er ist Produzent kreativer Projekte und Events, die die Nutzung von CC-Lizenzen hervorheben, und leitet darüber hinaus die Medienstrategie der Organisation. Davor war er Redakteur beim Wired Magazin, für das er heute noch schreibt. Er sitzt im Aufsichtsrat von CASH Music, ist Mitbegründer von Sneakmove Recordings und Mitglied einer Hip-Hop-Gruppe, die sich Meanest Man Contest nennt.

Eric Steuer was born in 1975, in San Jose, California and is currently based in San Francisco, California. He manages Creative Commons’ relationships with artists, media companies, and cultural institutions. He produces creative projects and events that emphasize the use of CC

licenses, and also directs the organization’s media strategy. Before Eric was as an editor for Wired Magazine, which he continues to write for. He is on the board of CASH Music, is the co-founder of Sneakmove Recordings, and is in a hip hop group called Meanest Man Contest.

by Joi Ito, CC BY

Eric Steuer RELATED LINKS creativecommons.org

In einigen wenigen Jahren haben Milli-

Photo: Joi, http://www.flickr.com/photos/ joi/2568526739/sizes/l/in/ set-72157605659094039/

onen von Künstlern und Kreativen gemeinsam mehr als 350 Millionen Arbeiten unter Creative Commons-Lizenzen veröffentlicht – sie haben Musik, Foto-

In just a few short years, millions of

grafie, Film und notierte Kompositio-

artists and creators have collectively

nen für jeden auf der Welt zu freiem und

published more than 350 million works

legalem Teilen, Nutzung und Remixing

under Creative Commons licenses – ma-

verfügbar gemacht. Die Kreativwirt-

king music, photography, film, and writ-

schaft verfügt daher heute über einen

ten compositions available to anyone in

gigantischen Pool kreativer Arbeiten,

the world for free and legal sharing,

die sie auf einfache Weise nutzen, be-

use, and remixing. As a result, it is now

arbeiten und erweitern kann, ohne eine

possible for people working in creative

Zustimmung einholen zu müssen und

industries to easily use, rework, and

ohne fürchten zu müssen, die Urheber-

expand upon a giant pool of creative

rechte der Schöpfer zu verletzen.

work, without having to ask permission and without worrying about violating

Kreative sollten nicht nur von den

the copyright rights of its creators.

Vorzügen von CC-lizenzierter Kreativität profitieren, sondern auch in Er-

Creative professionals should not

wägung ziehen, ihre eigenen Arbeiten

only take advantage of CC-licensed

unter Creative Commons-Lizenzen zu

creativity, but also consider publishing

veröffentlichen, um den Umfang, um

their own work under Creative Com-

die Bandbreite, Tiefe und Qualität der

mons licenses, in order to further ex-

Commons zu erweitern und mit der Öf-

pand the breadth, depth, and quality

fentlichkeit in Kontakt treten, indem

of the commons, as well as engage with

diese in die Lage versetzt wird, auf

members of the public by empowering

neue Arten zusammenzuarbeiten.

them to collaborate in new ways.

It is now possible for people working in creative industries to easily use, rework, and expand upon a giant pool of creative work without worrying about violating the rights of its creators.

” Eric Steuer


Cloud Creativity Andreas Hirsch

Cloud Creativity geht von der Annahme aus, dass wir gemeinsam kreativer sein können als alleine und dass wir dabei nicht fürchten müssen, unsere kreative Identität zu verlieren. Das weltweite Netzwerk des Internets hat sich zu so etwas wie einem globalen Gehirn entwickelt, zu dem wir alle täglich beitragen, wenn wir etwas posten oder an Online-Kollaboration teilnehmen. Wir schöpfen aus dem Wissen und der Weisheit der Wolke und geben an diese etwas zurück, indem wir die Werkzeuge und Plattformen nutzen, die Online-Kollaboration in ihren verschiedensten Formen ermöglichen. Teil der Wolke zu sein kann den kreativen Prozess selbst verändern und zeigt, dass das Bild des einzelnen Kreativen der Vergangenheit angehört. Es mag in manchen Fällen schwer sein, sich von diesem Bild zu verabschieden, aber das Entstehen einer Kultur kreativer Kollaboration wird die Arbeitsumgebungen in den Creative Industries der Zukunft prägen.

Cloud Creativity is based on the assumption that together we can be more creative than on our own and that we need not fear losing our creative identity in the process. The worldwide network of the internet has become something like a global brain that we all contribute to each and every day, if we post something or take part in online collaboration. We draw from the knowledge and the wisdom of the cloud and we give something back to it, using tools and platforms that allow for online collaboration in many different forms. Being part of the cloud changes the creative process and makes clear that the vision of the lonely creative is a thing of the past. In some cases it may be hard to let this vision go, but the advent of a culture of creative collaboration will shape the work environment for the creative industries.


Seite 41

Creative Industries Convention 2010

David Sasaki

Photo: Joi, http://www.flickr.com/photos/joi/ 3302071492/sizes/o/in/set-72157614229946931/

“

Every day more and more of us spend a percentage of our cognitive energy to add value to the cloud.

�

David Sasaki


Seite 42

Creative Industries Convention 2010

David Sasaki

David Sasaki biograPHY

biografie

David Sasaki wurde 1980 in Seattle,

David Sasaki, born in 1980 in Seattle,

Washington, geboren und leitet Rising Voices,

Washington, is director of Rising Voices, the

die Öffentlichkeitsinitiative der 2007 gegründe-

outreach initiative of the 2007 founded Global

ten Global Voices (globalvoicesonline.org).

Voices (globalvoicesonline.org).

Dieses Netzwerk besteht aus einer weltweiten

This network includes a worldwide community

Gemeinschaft von 200 Bloggern, die ihr Haupt-

of 200 bloggers, who focus on citizen-journalism

augenmerk auf den Bürgerjournalismus über

from societies and language groups which are

Gesellschaften und Sprachgruppen legen, die

poorly covered in mainstream-media. He is

in den Mainstream-Medien kaum vorkommen.

currently based in Los Angeles.

Derzeit lebt er in Los Angeles.

Im darauf folgenden Jahrhundert erlebte Europa die

protestantische Reformation, die naturwissenschaftliche Revolution, die Aufklärung, die Entstehung des Journalismus und die Gründung einer repräsentati40 Jahre nach der Erfindung des Internets und 20 Jah-

ven Demokratie – nichts davon wäre denkbar gewesen

re nach der Einführung des World Wide Web, treten

ohne den Gutenbergschen Buchdruck, der die rasante

wir in eine Dekade ein, in der Cloud-basierende Tools

Ausbreitung neuer Ideen erst ermöglichte.

und Prozesse es möglich machen, dass millionenschwere Unternehmen innerhalb von ein paar Wo-

Universelle Alphabetisierung versus

chen im Kaffeehaus nebenan entstehen. Vorbei sind

universelle Autorschaft

die Zeiten, als man sich passiv einem Operngenuss

Man kann heute in Europa von einer fast vollständi-

hingab, heute haben wir es mit der Massenteilnah-

gen Alphabetisierung ausgehen; aber es ist nicht mehr

me einer chaotischen Karaoke-Gesellschaft zu tun.

weit zu einer fast vollständigen Autorschaft. Zwei

Cloud Creativity führt nicht notwendigerweise zu

amerikanische Wissenschaftler, Denis G. Pelli und

schönen Produkten, sondern eher zu schönen Syste-

Charles Bigelow, haben die Zunahme an Schriftstel-

men innerhalb einer größeren Ökologie, die sich dem

lern pro Jahr von 1400 bis heute grafisch dargestellt

individuellen Ausdruck und der gemeinschaftlichen

und diese Daten mit der Zahl der Blogger sowie Face-

Kollaboration verschrieben hat.

book- und Twitter-Autoren in den letzten zehn Jahren verglichen. Es dauerte 600 Jahre ab der Erfindung der

Kommunikation und Gesellschaft

Druckerpresse, bis eine Million Schriftsteller pro Jahr

Inspiriert von mechanischen Pressen zur Produktion

zu verzeichnen waren. Im Gegensatz dazu genügten

von Wein und Olivenöl arbeitete 1436 ein deutscher

fünf Jahre, um eine Million Blogger, drei Jahre, um

Goldschmied namens Johannes Gutenberg an seiner

eine Million Facebook-Autoren, und nur zwei Jahre,

jüngsten Erfindung, den beweglichen Lettern, die die

um dieselbe Zahl an Twitter-Autoren zu zählen. Was

Massenproduktion von Büchern erlaubte. Zuvor hatte

kommt als Nächstes? Manche technologischen Inno-

man Monate benötigt, um ein Buch zu kopieren; nun

vationen sind so revolutionär, dass sie alles auf den

konnte man Tausende Exemplare in einer Woche dru-

Kopf stellen.

cken. 70 Jahre später erkannte ein weiterer Deutscher, Martin Luther, die transformative Kraft dieser „Neue-

Die Information begreifen, ohne

Medien-Technologie“. Direkt die zentrale Macht der

die Vorstellungskraft zu verlieren

katholischen Kirche herausfordernd, veröffentlichte

Matt Flannery hat unter Zuhilfenahme kostenloser

Luther die Übersetzung der Bibel in einem umgangs-

Technologien kiva.org in seiner Freizeit erstellt. Bis

sprachlichen Deutsch anstelle des elitären Lateins,

heute hat eine Gemeinschaft von 350.000 Personen

das von den Priestern und Adeligen gesprochen wurde.

fast 50 Millionen Dollar an 60.000 kleine Unterneh-


Seite 43

Creative Industries Convention 2010

David Sasaki

As we enter a new decade forty years

ars. It took 600 years since the invention

after the invention of the Internet and

of the printing press to reach one mil-

twenty years after the launch of the

lion book authors per year. In contrast,

World Wide Web, cloud-based tools and

it only took five years to reach a mil-

processes now allow multi-million dol-

lion blog authors, three years to reach

lar companies to form in neighborhood

a million Facebook authors, and two ye-

cafés in just a few weeks. Humankind

ars to reach a million Twitter authors.

is transitioning from its days of passive

What will be next? There are some tech-

appreciation in silent opera houses to a

nological innovations are so revolution-

chaotic karaoke society of mass partici-

ary that they change everything.

pation. Cloud creativity does not lead to beautiful products, but rather beautiful

Understanding

systems within a larger ecology that

Information Without Losing

enables individual expression and com-

Our Imagination

munal collaboration.

Kiva.org was created by Matt Flannery in his spare time using completely free

RELATED LINKS el-oso.net rising.globalvoicesonline.org

Communication and Society

technologies. Today a community of

Taking inspiration from mechanical

350,000 people has lent our nearly $50

presses that helped produce wine and

million to 60,000 small scale entrepre-

olive oil, in 1436 a German goldsmith

neurs in developing countries. WeFeel-

named Johannes Gutenberg began wor-

Fine.org has collected over 11 million

king on his latest invention, movable

feelings published by Internet users on

type, which allowed for the mass pro-

blogs and social networks. This “alma-

duction of books. Previously it took

nac of human feelings” is financed by an

months just to produce a single copy of

elegant $20 print version of the website.

a book; now in a week you could cre-

At the height of his popularity over one

ate thousands. Seven decades later and

million people per day - roughly one-

mer in Entwicklungsländern verliehen. WeFeelFine.

another German, Martin Luther, came

eighth of Austria - visited the video blog

org hat über 11 Millionen Gefühlsäußerungen von

to understand the transformative po-

of web comic Ze Frank.

Bloggern und sozialen Netzwerken gesammelt. Dieser

wer of this „new media“ technology.

„Almanach der menschlichen Gefühlswelt“ wird von

Directly challenging the centralized

In the early days of the World Wide Web

einer elegant aufgemachten 20-Dollar-Printversion

power of the Catholic Church, Luther

overly optimistic rhetoric proclaimed

der Website finanziert. Am Höhepunkt seiner Popu-

published a translation of the Bible in

that “the revolution will be blogged.”

larität klickten mehr als eine Million Menschen pro

colloquial German rather than the eli-

Today it is clear that we are only at the

Tag – das ist ungefähr ein Achtel der österreichischen

te Latin of priests and princes. During

humble beginnings of the most socially

Bevölkerung – den Videoblog des Webkomikers Ze

the next century Europe would witness

disruptive

Frank an.

the Protestant Reformation, the Scien-

since the invention of agriculture. Every

technological

innovation

tific Revolution, the Enlightenment, the

hour of every day server farms around

In den Anfangsstadien des World Wide Web wurde

birth of journalism, and the foundation

the world are filled with petabytes of

überoptimistisch verkündet, „dass die Revolution im

for representative democracy – none of

photos, videos, status updates, blog

Blog stattfinden wird.“ Heute ist klar, dass wir uns

which would have been possible were it

posts, emails, and friend requests. The

erst an den bescheidenen Anfängen der gesellschaft-

not for the rapid spread of ideas enabled

cloud is growing exponentially. Every

lich einschneidensten technologischen Innovationen

by the Gutenberg printing press.

day more and more of us spend a percentage of our cognitive energy to add

seit der Erfindung der Landwirtschaft befinden. Zu jeder Stunde eines jeden Tages werden die Serverfar-

Universal Literacy Vs.

value to the cloud. And as we do so, the

men rund um die Welt mit Petabytes an Fotos, Videos,

Universal Authorship

cloud itself becomes more intelligent, a

Status-Updates, Blogeinträgen, E-Mails und Freund-

Today Europe has reached near-univer-

vast social brain in which every Inter-

schaftsanfragen gefüllt. Die Cloud wächst exponen-

sal literacy; soon it will witness near-

net user is a metaphorical neuron. The

tiell. Die Zahl jener, die die Cloud mit einem Teil ihrer

universal authorship. Two American

challenge for us all is to better under-

kognitiven Energie aufladen, steigt täglich. Sie wird

researchers, Denis G. Pelli and Charles

stand that information without losing

dabei intelligenter, ein riesiges soziales Gehirn, in

Bigelow, have charted the rise of book

the humanity of our imagination.

dem jeder Internetbenutzer einem metaphorischen

authors per year from 1400 to today and

Neuron gleichkommt. Wir sind aufgerufen, mit dieser

then compared that data with the num-

Information umgehen zu lernen, ohne das Menschli-

ber of blog authors, Facebook authors,

che unserer Vorstellungskraft zu verlieren.

and Twitter authors over the past ten ye-


Seite 44

Creative Industries Convention 2010

Heinz Wittenbrink

biografie Heinz Wittenbrink, geboren 1956 in Mülheim/Ruhr, ist seit 2004 Lehrender für Online-Journalismus und Soziale Medien an der Fachhochschule JOANNEUM Graz. Davor unter anderem Redakteur und Projektleiter in der Verlagsgruppe Bertelsmann, Mitinitiatior der Plattform wissen.de.

Heinz Wittenbrink, born in 1956 in Mühlheim/Ruhr. Since 2004 he has served as lecturer for online journalism and Social Media at the FH Joanneum University of Applied Sciences. Previously, he was editor and project manager with the editing group Bertelsmann, co-initiator of the platform wissen.de Photo: Lorkan, http://www.flickr.com/photos/ lorkano/3247942293/

RELATED LINKS heinz.typepad.com heinz.soup.io

Heinz Wittenbrink “

Die Begriffe „Kreativität“ und „Design“ stehen am Ursprung der Neuzeit. Wenn wir sie für die Cloud als Umwelt übersetzen können, bestimmen wir unsere Position an einer neuen Grenze der Moderne.

” Heinz Wittenbrink

In der Welt der Industrie und der Massenmedien war Kreativität ein Privileg. Wenige sendeten Botschaften, viele

Entwicklung als Systemeigenschaften,

messages by making use of networks.

nicht als Ausnahmen anerkennt.

“Mass customization” replaces mass

Welche Übersetzungen finden wir

production.

zwischen diesen globalen Prozessen

The “Cloud”, which combines tech-

und unseren lokalen Bedingungen?

nology, science and culture, is over-

Wie navigieren wir als Kreative in der

complex. It allows creative processes

Cloud? Was verlangt sie von uns, welche

never before planned or mastered. It re-

Verbindungen öffnet sie uns? An wel-

quires a culture that considers creativi-

chen Best-Practice-Beispielen können

ty and innovation as system-immanent,

wir uns orientieren? Wie vermeiden wir

not as exeptions.

die bloße Deprofessionalisierung von Kreativprozessen zugunsten von unbezahltem „digital labour“?

What means of translation between those global processes and our local conditions are available? How will we,

empfingen sie. Das Internet hat diese

Die Begriffe „Kreativität“ und „De-

as creative elements, succeed in naviga-

Asymmetrie zerbrochen. Die „people

sign“ stehen am Ursprung der Neuzeit.

ting the Cloud? What are the conditions

formerly known as the audience“ for-

Wenn wir sie für die Cloud als Umwelt

and what connections will be opened?

mulieren und verändern Botschaften

übersetzen können, bestimmen wir

What best-practices will determine our

in Netzwerken immer wieder neu und

unsere Position an einer neuen Grenze

orientation? How will it be possible to

ohne zentrale Kontrolle. „Mass custo-

der Moderne.

avoid the simple de-professionalizing of

mization“ löst Massenproduktion ab.

In the world of industry and mass

Die „Cloud“, in der sich Technik,

media creativity was a privilege. Very

Wirtschaft und Kultur miteinander ver-

few sent messages, many received them.

creative processes in favour of unpaid “digital labour”? The designations “creativity” and

binden, ist überkomplex. Sie ist auf kre-

The Internet has broken up this asym-

“design” mark the beginning of the Mo-

ative Prozesse angelegt, die sich noch nie

metry. The “people formerly known as

dern Period. If we transfer them to the

planen und beherrschen ließen. Sie ver-

the audience”, continuously and with-

Cloud environment, we determine our

langt eine Kultur, die Kreativität und

out central control, formulate and alter

position at a new frontier of modernity.


Seite 45

Creative Industries Convention 2010

Tina Midtgaard

biografie

Tina Midtgaard wurde 1963 in Ranum, Dänemark, geboren und arbeitet als Kuratorin von Ausstellungen und Lehrende für Architektur und Design in Kopenhagen. Kuratorin der Ausstellung „It’s A Small World“ im Danish Design Center in Kopenhagen.

Tina Midtgaard, born in 1963 in Ranum, Denmark, is an exhibition curator and senior lecturer in Architecture and Design, based in Copenhagen. Curator of the exhibition „It‘s A Small World“ at the Danish Design Center in Copenhagen.

RELATED LINKS itsasmallworld.dk

Tina Midtgaard Es war noch nie so schwierig wie heute, das passende geistige Umfeld für die Kreativszene der Zukunft zu schaffen.

Setting the scene for the creative soci-

Austausch, Zusammenarbeit und das

ety of the future is far more complex

Netz begründen neue Ökosysteme – In-

than ever. Sharing, cocreation and con-

haberschaft wird durch Zugang zum

nectivity, are forming new ecosystems

Netz ersetzt und der generische Prozess

– ownership is replaced with access and

dieser Evolution ist alarmierend lang.

the generic process of this evolution is

In den kommenden Jahren werden

alarmingly endless.

4 Milliarden Menschen dem globalen

4 billion people will be joining the

Wirtschaftssystem beitreten und es

global economy in the years to come,

stellt sich die Frage, wie wir all diese

and how do we create the readiness in

Menschen und Gesellschaften auf diese

these individuals and in societies to a-

Veränderungen vorbereiten, ohne ext-

dapt and mature to meet these changes

reme soziale Unterschiede zu schaffen.

in the same pace, not creating extreme

Der Erfolg der zukünftigen Kreativ-

Photo: seier+seier+seier, http://www.flickr.com/ photos/seier/2653961384/ sizes/o/in/set-72157603362036548/

social diversity ?

szene liegt darin, als Katalysator und

The criteria for success of the future

Motor für Veränderungen zu fungieren

creative scene lies in acting as catalysts

und sich gleichzeitig mit der Gesell-

and drivers of change and simultane-

schaft zu synchronisieren: ein mensch-

ously synchronising with society: to in-

liches Maß einzubringen und – mithilfe

tegrate the human scale and – through

von professionellem Design – Spezifika

the power of connected, professional

der Herkunft und gemeinschaftliche

design – to care for origin specifics and

Werte zu erhalten.

the values of community.

Success of the future creative scene lies in acting as catalysts and drivers of change and simultaneously synchronising with society.

” Tina Midtgaard


Seite 46

biografie José-Carlos Mariategui, geboren 1975 in Lima, Peru, lebt als Wissenschaftler und Medien-Theoretiker/Forscher in Lima und London. Er ist Begründer von Alta Tecnologia Andina – ATA und Escuelab, einem Programm für Forschung und Bildung im Bereich Kreativität, Technologie und soziale Innovation in Lateinamerika. Derzeit Dissertation am Institut für Informationssysteme an der London School of Economics and Political Science(LSE).

Creative Industries Convention 2010

José-Carlos Mariategui

José-Carlos Mariategui, born in 1975 in Lima, Peru, is a scientist and media theorist/researcher based between Lima and London. He is the founder of Alta Tecnología Andina – ATA and Escuelab, an advanced research and education space for creativity, technology and social innovation in Latin America. Currently a PhD candidate of Information Systems at the London School of Economics and Political Science (LSE).

Photo: jimmyharris, http://www.flickr.com/ photos/jimmyharris/3839634998/sizes/ set-72157621944892367/

José-Carlos Mariategui

RELATED LINKS escuelab.org

“ Solutions should impact locally. ” José-Carlos Mariategui

Man sollte sich vielleicht gerade jetzt die Frage stellen, auf welche Weise das Web kulturelle und kreative Innovationen fördern wird, um gesellschaftliche Veränderungen auszulösen. Dabei müssen zwei

Perhaps it is the right moment to question how the Web will enable

Schlüsselelemente berücksichtigt werden: Erstens sollten nicht nur

innovations that involve the use of culture and creativity in order to

die technischen Möglichkeiten des Artefakts klar sein, sondern auch

bootstrap a change in society. Two key elements should be consid-

die konzeptionellen; zweitens ist der lokale Kontext einzubeziehen.

ered: first, the knowledge about the artefact, not just its technical

Eine Technologie dient nicht einfach nur dazu, etwas zu verändern. Wir müssen sie in einen Kontext setzen und konzeptionell

possibilities, but also the conceptual ones; second, we need to take into consideration the local context.

verstehen, wie die Veränderung zustande kommt (Bateson definiert

A technology is not something we just put there in order to make

Information ganz richtig als „den Unterschied, der die Veränderung

a change. We need to contextualize it and understand conceptually

bewirkt“). Mit zunehmender Verbreitung von Technologien muss

how it makes a difference (Bateson rightly defined information as

die Globalisierung als ein Prozess interpretiert werden, bei dem

“a difference which makes a difference.“). As technologies become

importierte Ideen, Konzepte und Artefakte „indigenisiert“ oder

more widely disseminated, globalization needs to be interpreted as

„tropikalisiert“ werden. Lösungen sollten lokal wirken.

a process whereby imported ideas, concepts and artefacts are indi-

Es wäre wünschenswert, dass das Web der Zukunft mehr kol-

genized or tropicalized. Solutions should impact locally.

laborative Ideen und Projekte rund um globale kontextualisierte

The Web of the future should enable more collaborative ideas and

und indigenisierte Initiativen ermöglicht. Die „Tropikalisierung“

projects around global contextualized and indigenized initiatives.

von Plattformen wirkt sich positiv auf die Arbeit mit Technologien

Through this tropicalization of platforms there is a benefit to work

aus, die eine reale Geldmittelverwendung, Wiederverwertung und

with technologies that enable real appropriation, re-utilization and

Kostenwirksamkeit zulassen.

cost-effectiveness.


Seite 47

biografie Annalisa Pelizza wurde 1978 in Venedig, Italien, geboren und arbeitet als Forscherin und ICT-Beraterin in Bologna. Sie ist Autorin von „Tracing Back Communities“, einer Studie, die sich auf die Kategorie „Digital Communities“ des Prix Ars Electronica stützt, und untersucht, wie die Actor-Network Theorie Studien über digitale Gemeinschaften und OnlineKollaboration wiederbeleben kann. Aktiv auf dem Gebiet techno-sozialer Experimente und in der italienischen Telestreet-Bewegung, die lokales Fernsehen auf minimalster Ebene produziert.

Creative Industries Convention 2010

Annalisa Pelizza

Annalisa Pelizza, born in 1978 in Venice, Italy, is a researcher and ICT-Consultant based in Bologna. Author of “Tracing Back Communities”, a study – based on the “Digital Communities” Category of Prix Ars Electronica – on how Actor-Network Theory can revitalise studies on digital communities and online collaboration. Active in the field of techno-social experimentation and in the Italian Telestreet movement of micro neighbourhood televisions. Photo: Daveness_98,http://www.flickr.com/photos/ 31216636@N00/2512523165/

Annalisa Pelizza Als eine Produktionsweise, die dem im 20. Jahrhundert geprägten

of individualisation with Wiener‘s Distributed Intelligence or even

Begriff „Autorschaft“ entgegensteht, hat Cloud Creativity enorme

Marx‘ General Intellect. No wonder it is accompanied by hype.

Erwartungen geweckt. Einerseits bietet sie die Hoffnung, dass die Logik der Individualisierung durch Wieners „verteilte Intelligenz“ oder sogar durch den Marx`schen „generellen Intellekt“ ersetzt wird. Kein Wunder, dass sie von Hype begleitet wird. Andererseits birgt das Konzept einer Wissensform, die durch die spontane Interaktion von Millionen von Menschen entsteht, die Gefahr, Popularität mit Objektivität zu verwechseln. Weiters scheint die Tatsache, dass Innovation häufig durch konfliktreiche Zusammenarbeit und „Nichtarbeit“ entsteht, unterschätzt zu werden.

On the other hand, though, the idea of a form of knowledge made by the spontaneous interactions of millions of individuals risks to mistake popularity for objectivity. Furthermore, the fact that conflictual collaboration and „notworking“ are primary means whereby innovation is created tends to be underestimated. Nevertheless, with swarms neither excitement nor deconstruction alone are satisfactory attitudes. Recent studies on design highlight the need to undertake creative jobs as a matter of situated, wicked problems. Conceiving of creativity as a form of

Nichtsdestotrotz, beim Schwärmen sind weder Begeisterung

bricoleuring, rather than engineering, means entering a comple-

noch Dekonstruktion alleine befriedigende Haltungen. Kürzlich

tely new territory in knowledge formation. Cloud creativity, on

durchgeführte Studien über Design haben die Notwendigkeit auf-

its side, makes visible the friction between the efforts to embed

gezeigt, Kreativarbeit als eine Fülle situationsbedingter, kniffeli-

creativity into modern institutions and the unpredictability of in-

ger Probleme anzusehen. Wenn man unter Kreativität eher eine Art

novation and deviance. If the challenge is about inventing what is

„Bastelei“ und nicht so sehr einen technischen Vorgang versteht,

beyond modernism, cloud creativity invites us to get rid of well-

betritt man völliges Neuland hinsichtlich der Bildung von Wissen.

acquainted modernist dichotomies like those that oppose humans

Cloud Creativity ihrerseits beleuchtet das Spannungsfeld zwischen

to things, and individuals to collectives.

den Bemühungen, die Kreativität innerhalb moderner Institutionen anzusiedeln, und der Unberechenbarkeit von Innovation und Abweichung. Wenn es darum geht, den Modernismus zu überwinden, lädt Cloud Creativity uns dazu ein, mit altbekannten modernistischen Dichotomien – wie der Gegenüberstellung von Mensch und Ding oder Induviduen und Kollektiven – Schluss zu machen. As a form of production opposed to the twentieth-century`s notion of “authorship”, “cloud creativity” has been mobilising vibrant expectations. On the one hand, it offers the hope to replace the logic

Cloud creativity invites us to get rid of well-acquainted modernist dichotomies like those that oppose humans to things, and individuals to collectives.

” Annalisa Pelizza


Solutions should impact locally

” José-Carlos Mariategui

– Imprint: Publisher: Creative Industries Styria GmbH CEO: Eberhard Schrempf Marienplatz 1, 8020 Graz, Austria T: +43 316 890 598, E office@cis.at Editor: Andreas Hirsch www.cis.at Graz, January 2010

– Concept of Convention, workshop program and publication: Andreas Hirsch / andreas-hirsch.net Project Management: Barbara Tscherne Translations: Angela Hörmann, Otmar Lichtenwörther Lectorship: Stefan Schwar Graphic Design: moodley brand identity. Print: Medienfabrik Graz

– This publication is licensed under the Creative Commons Attribution- Noncommercial-Share Alike 3.0 Austria License. To view a copy of this license, visit http://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/3.0/at/ All photos used in this publication – except for some portrait photos of the authors – were taken from the following platform Flickr / Creativecommons (www.flickr.com/creativecommons/).


– Impressum: Herausgeber: Creative Industries Styria GmbH Geschäftsführer: Eberhard Schrempf Marienplatz 1, 8020 Graz, Austria T: +43 316 890 598, E office@cis.at Redaktion: Andreas Hirsch www.cis.at Graz, Jänner 2010

– Konzept von Convention, WorkshopProgramm und Publikation:

Andreas Hirsch / andreas-hirsch.net Projektmanagement: Barbara Tscherne Übersetzungen: Angela Hörmann, Otmar Lichtenwörther Lektorat: Stefan Schwar Grafik Design: moodley brand identity. Druck: Medienfabrik Graz

unter gleichen Bedingungen 3.0 Österreich Lizenzvertrag

Diese Publikation ist unter einem Creative Commons Namensnennung- Keine kommerzielle Nutzung-Weitergabe lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/3.0/at/ Alle in dieser Publikation verwendeten Fotos - ausgenommen einige Portraitfotos der Autoren - wurden der folgenden Plattform entnommen: Flickr / Creativecommons (www.flickr.com/creativecommons/).


_ www.cis.at

Profile for Creative Industries Styria

Designing the creative Societies of the Future - CIS.doc#1  

Was kommt nach dem Web 2.0 mit Twitter, Facebook, YouTube & Co.? Die Zukunft der Creative Industries wird von einem neuen Selbstverständnis...

Designing the creative Societies of the Future - CIS.doc#1  

Was kommt nach dem Web 2.0 mit Twitter, Facebook, YouTube & Co.? Die Zukunft der Creative Industries wird von einem neuen Selbstverständnis...

Advertisement

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded