Page 1

PET E R GR E E NAWAY

T H E DA NCE OF DE AT H DER TANZ MIT DEM TOD Ein Basler Totentanz CHRISTOPH MERIAN VERLAG


PE T E R GR E E NAWAY

T H E DA NCE OF DE AT H DER TANZ MIT DEM TOD Ein Basler Totentanz CHRISTOPH MERIAN VERLAG


THE DANCE OF DEATH

DER TOTENTANZ

There are seven billion people alive in the world today and there have been one hundred and seven billion dead. The idea that there are more people alive today than there have ever been dead is a myth. The all-time living and the all-time dead have never equaled out. Behind every living person there are fifteen ghosts. One hundred and fifty thousand humans die every day, that is two deaths every second, which is 56 million deaths a year.

Es gibt sieben Milliarden lebende Menschen heute auf der Erde, und einhundertsieben Milliarden sind schon tot. Dass heute mehr Menschen leben, als jemals gestorben sind, ist ein Mythos. Die Lebenden aller Zeiten und die Toten aller Zeiten haben sich niemals ausgeglichen. Hinter jeder lebenden Person stehen fünfzehn Gespenster. Einhundertfünfzigtausend Menschen sterben jeden Tag, das sind zwei Tode in jeder Sekunde und 56 Millionen Tode pro Jahr.

For the purposes of the relatively new science of paleoanthropology – which could be described as the study of becoming human – a figure has been agreed for the start of mankind. It is 50,000BC. No doubt not only paleoanthropology will benefit. Think of the tax office, land claims and stand-up comedians. Several authorities like the Population Reference Bureau in Washington, the United Nations Statistical Office and The Getty Foundation, have settled on this figure of 50 thousand years ago. So we can count an approximate one hundred and seven billion dead human beings in 52,000 years. We could round out the statistic in fact, as one hundred

Für die Zwecke der relativ neuen Wissenschaft der Paläoanthropologie – die man beschreiben kann als das Studium des Menschwerdens – wurde eine Jahreszahl für den Beginn der Menschheit festgelegt. 50’000 v. Chr. Das ist sicher nicht nur nützlich für die Paläoanthropologie. Man denke an die Steuerverwaltung, Landreklamationen und Stand-up-Comedians. Hochrangige Einrichtungen wie das gemeinnützige Population Reference Bureau in Washington, das Statistische Amt der Vereinten Nationen und die Getty-Stiftung für visuelle Künste haben sich auf dieses Datum, 50’000 v. Chr.,


billion in 50,000 years. Unprovable of course and certainly approximate, but convenient and easy to remember. Calculations of the very slow growth of the populations of the primate called Homo sapiens were not remotely significant until the second half of the nineteenth century. Then the figures exploded. The 10 billionworld population mark will be reached by 2025 and then it is calculated that the birth rates of the world will start to drop and by 2050 the ratio of the living to the dead could become excessively in favour of the dead. We will soon be back to the figures of world population at the time of Christ. In the long term we could become very pessimistic. Twenty-five thousand years ago there had to be eighty births per thousand people for the human race to survive. Maybe we could climb or rather fall to those figures all over again. Once in a dystopic moment, I wrote a film script called THE QUADRUPLE FRUIT where our frantic contemporary desire to copulate was reversed, occasioned by a mutation where it would take four persons and not two to mate to satisfactorily continue the human race. It is not necessarily so easy to make two work, how about four? Our lack of success at productivity as the ultimate bromide to discourage our efforts is not so hard to imagine despite the statistic that says that 95 per cent of all human copulations are recreational and not creational. The Jewish and Christian Old Testaments seems to agree that a man’s life on earth should be three score years and ten (adding no doubt five more years for a woman) and this is despite the supposed biblical longevity of Adam and Noah and Abraham. Seventy years, considering man’s size and shape and health and energy level and degree of optimism and ability to wreck the planet and take up space on a very medium sized lump of rock seems very reasonable. It is reckoned that it took six million years for man to split away from his primate stem and start evolving towards a humanoid existence;

geeinigt. Daher kommen wir auf ungefähr einhundertsieben Milliarden tote Menschen in 52’000 Jahren. Wir könnten diese Grösse noch runden auf 100 Milliarden in 50’000 Jahren. Das ist unbeweisbar natürlich und sicherlich approximativ, aber praktisch und gut zu merken. Die Populationsgrössen, die sich aus der sehr langsamen Zunahme der Primaten mit der Bezeichnung Homo sapiens ergaben, waren bis zur zweiten Hälfte des neunzehnten Jahrhunderts praktisch zu vernachlässigen. Dann explodierten die Zahlen. Die 10-Milliarden-Grenze der Weltbevölkerung wird im Jahr 2025 erreicht sein, danach gehen laut Prognosen die weltweiten Geburtenraten wieder zurück, und bis 2050 könnte das Verhältnis der Lebenden zu den Toten massiv zugunsten der Toten ausschlagen. Wir werden bald wieder bei einer Weltbevölkerung wie zu Christus’ Zeiten angelangt sein. Auf lange Sicht dürfte es äusserst schlecht aussehen für uns. Vor fünfundzwanzigtausend Jahren brauchte es achtzig Geburten pro tausend Menschen, damit die menschliche Gattung überleben konnte. Vielleicht werden wir diese Zahlen wieder erreichen oder vielmehr von neuem dahinter zurückfallen. Einmal, in Endzeitstimmung, verfasste ich ein Drehbuch mit dem Titel „Die vierfache Frucht“, in dem das heutige rasende Verlangen zur Kopulation ausgelöscht wurde, veranlasst durch eine Mutation, nach der nicht nur zwei, sondern vier Personen sich paaren müssten, um die menschliche Rasse einigermassen zu erhalten. Es ist schon nicht ganz simpel, zwei zum Funktionieren zu bringen, wie wäre das zu vieren? Dass scheiternde Ansätze zu reproduktivem Verhalten dann all unser Streben schnell einschläfern würden, ist nicht unplausibel, auch nicht, wenn laut Statistik 95 Prozent der menschlichen Geschlechtsakte dem Vergnügen und nicht der Fortpflanzung dienen. Das jüdische und das christliche Alte Testament sind sich offenbar einig, dass ein Mannesleben siebzig Jahre dauern soll (plus fünf Jahre für das einer Frau), und zwar trotz der angeblichen biblischen Langlebigkeit von


six million years to work out all the niceties of human evolutionary behaviour, size, height, weight, possible eye and hair colour, digestion, reproduction, susceptibility to disease and cruelty, propensity to melancholia, attraction to greed. If evolution got all those things correct what about longevity? We are designed to last only so long. Extend this figure and we are in trouble. And, it seems, we are in trouble. Taking into account that many more of us now alive on the planet Earth are quite likely to live 70 years, we must resist Hobbes’ declaration that man’s life is solitary, poor, nasty, brutish, and short. But for many many people, Man’s life is still indeed nasty, brutish and short – at least relatively – since Hobbes was writing in the 1650s and talking, by inference, about the previous five and a half millennium – since Archbishop Ussher said the world was created at 9.00am on October 3rd 4004 BC. We should surely settle for the reasonable figure of three score years and ten. We should not be greedy and ask for more. After all we are talking merely surely about quantity not quality. Despite more years it is still rare to have a quantifiably “happy death”, what you must surely call a successful death – though of course that’s a sweet contradiction since all deaths without exception are successful. From death’s point of view. From evolution’s point of view. Replacement and replenishment is the order of the day. Why interfere? I am 71, one year already over the maximum. I am living on borrowed time, on overtime. People at my age all around me are dying off – at the rate of two deaths a second - they have over-extended the patience of evolution. Heart disease, heart failure, cancer. Hardly any of that was so excessively around when all Hobbes’s contemporaries were dying off in their fifties, though he himself ironically made it to 90. Most people have problems with the concept of voluntary euthanasia. In Amsterdam where I live they are seriously talking of compulsory euthanasia. Just talking, but nevertheless seriously. “A world of seven billion people, two born every second - far too many

Adam, Noah und Abraham. Siebzig Jahre, das ist doch – bedenkt man die menschliche Körpergrösse und Postur und Gesundheit und Energie und sein Ausmass an Optimismus und seine Fähigkeit, den Planeten zu demolieren und sich auf diesem sehr mittelgrossen Felsblock auszubreiten –, das ist doch äusserst vernünftig. Es wird angenommen, dass es sechs Millionen Jahre dauerte, bis sich der Mensch vom Primatenstamm löste und sich hin zu einem humanoiden Dasein entwickelte; sechs Millionen Jahre, bis sämtliche Annehmlichkeiten der Evolution ausgearbeitet waren: Verhalten, Grösse, Statur, Gewicht, Varianten der Augen- und Haarfarbe, Verdauung, Fortpflanzung, Anfälligkeit für Krankheiten und Grausamkeit, Melancholiefreudigkeit, Hang zur Gier. Wenn die Evolution schon all dies schaffte, warum nicht auch Langlebigkeit? Wir sind nur für eine beschränkte Lebensdauer konzipiert. Wird sie ausgedehnt, bekommen wir ein Problem. Und wie es aussieht, haben wir ein Problem. Da heute viel mehr von uns auf dem Planeten Erde Lebenden vermutlich 70 Jahre alt werden, müssten wir Thomas Hobbes’ Behauptung zurückweisen, das Leben des Menschen sei „einsam, armselig, widerwärtig, vertiert und kurz“. Wohl ist das Menschenleben für viele tatsächlich immer noch widerwärtig, vertiert und kurz – zumindest relativ –, seitdem Hobbes dies in den 1650er-Jahren schrieb und sich dabei, wie anzunehmen ist, auf die vergangenen fünfeinhalb Millennien bezog, seit gemäss Erzbischof Ussher die Welt erschaffen wurde, am 23. Oktober 4004 vor Christi Geburt um 9 Uhr morgens. Wir sollten uns wirklich einigen können auf die vernünftige Zahl von siebzig Jahren. Wir sollten nicht gierig werden und es gut sein lassen. Schliesslich reden wir rein von Quantität, nicht von Qualität. Auch mit mehr Jahren ist ein messbar „glücklicher Tod“, den wir gewiss als erfolgreichen Tod gelten lassen, selten. Obwohl das natürlich ein reizender Widerspruch ist, denn ausnahmslos jeder Tod ist erfolgreich. Vom Gesichtspunkt des Todes. Vom Gesichtspunkt der Evolution. Ausgetauscht und nachgefüllt wird täglich. Wozu sich einmischen?


people, and hardly anyone of real value to civilisation and certainly of value to evolution, after their 80th birthday. You should work to successfully sire grandchildren to really prove you are in the business of being a successful reproducing human being and then die”. Titian made some excellent paintings after 80 including A Flaying of Marysas and a Rape of Lucretia, strong on sexualised violence. Picasso made strong erotic drawings after his 80th birthday, with Death lurking in the margins. Tolstoy was writing up till his 82nd birthday, Tolkien till his 81st. But most things are impossible after 80. You are unlikely to be a successful ball-player after 35, breaking swimming records seems to be impossible after 21, important philosophical insights are unlikely after 40, mathematical insights after 60, and for most cultural and aesthetic observations, visual or textual, surely 80 is approaching the limit. The sole legitimate and possible occupation for the very elderly is to become pope. So 80 it is. “Happy birthday granddad, have a slice of birthday cake and now we must present you with the needle”. No one can be permitted to avoid it, no one is permitted to abscond, buy out or bully out. It is said - though we are surely going to die - we do not know when. This is considered a blessing. But maybe it is a curse. If we knew when we were going to die we surely would learn how to live better. And certainly to learn how to dance out with dignity. The Dance of Death – most probably the first cogent comprehension of this as a phenomenon that impinges

Ich bin 71, schon ein Jahr über dem Limit. Ich lebe von geborgter Zeit, ich lebe auf Überzeit. Leute meines Alters sterben überall um mich herum weg – mit der Frequenz von zwei Toden pro Sekunde. Sie haben die Geduld der Evolution überstrapaziert. Herzleiden, Herzversagen, Krebs. Kaum etwas davon war annähernd so präsent, als alle Zeitgenossen von Hobbes in ihren Fünfzigern wegstarben. Ausgerechnet er selbst machte es bis neunzig. Die meisten Menschen haben Schwierigkeiten mit dem Konzept der freiwilligen Euthanasie. In Amsterdam, wo ich wohne, wird ernsthaft über unfreiwillige Euthanasie gesprochen. Nur geredet, wohlgemerkt, aber trotzdem ernsthaft. „Eine Welt mit sieben Milliarden Menschen, zwei Geburten pro Sekunde, viel zu viele Menschen und kaum jemand bietet nach seinem 80. Geburtstag für die Zivilisation noch einen wahren Nutzen, schon gar nicht für die Evolution. Arbeiten Sie daran, erfolgreich Enkel zu zeugen, um zu beweisen, dass Sie wirklich im Geschäft des erfolgreich reproduzierenden Menschen sind, und dann sterben Sie.“ Tizian malte einige ausgezeichnete Gemälde mit über achtzig, einschliesslich der Schindung des Marsyas – aber man spürt den Kraftakt. Picasso machte mit über achtzig einige interessante Zeichnungen. Tolstoi schrieb bis zu seinem 82. Geburtstag, Tolkien bis zu seinem 81. Aber die meisten Dinge sind mit über 80 nicht mehr möglich. Es ist unwahrscheinlich, mit über 35 noch erfolgreich im Ballsport zu sein, mit über 21 einen Schwimmrekord zu brechen, wichtige philosophische Einsichten sind mit


on my imagination and memory is in a film, Bergman’s Seventh Seal. I saw the film when I was 15. It was a shock and a revelation, a delight and a great excitement. I suspect the whole film turned my thoughts towards being a filmmaker. What medium could better exemplify, advertise and propaganderise the slings and arrows of outrageous evolution? The final image of that film is powerful. Lead by death the characters dance away over the hill. “Over the hills and far away”. Since I was a child this was among the most powerful short phrases for me in the English language, signifying longing, hopeless yearning, impossibilities, unlimited landscape, finalities. The characters in Bergman’s Seventh Seal, with whom you had learnt to sympathize – the lecherous miller, the buxom adulteress, the women suspected of witchery, the self-sacrificing knight so recently returned from the crusades, are lead over the hill against a stormy dark sky by the figure of Death who can be challenged but can never be beaten. Death so simply represented – no skull and no sense of decay – just a white-faced man in a hood. Death takes everyone away and takes them away in his own time, regardless of good and evil, poverty and wealth, ignorance or intelligence, beneficence or its opposite.

über 40 zweifelhaft, mathematische Erkenntnisse mit über 60, und für den grössten Teil der kulturellen und ästhetischen Beobachtungen, ob visuell oder schriftlich, ist 80 nah an der Grenze. Die einzige legitime und mögliche Beschäftigung für die Hochbetagten ist, Papst zu werden. 80 also. „Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag, Opa, nimm dir ein Stück Geburtstagstorte, und hier kommt die Spritze.“ Niemand darf das umgehen, niemand darf sich verdrücken, sich freikaufen oder sich rausboxen. Es heisst, dass, obschon wir mit Sicherheit sterben, wir nicht wissen wann. Dies wird gemeinhin als Segen betrachtet. Aber vielleicht ist es ein Fluch: Wenn wir wüssten, wann wir sterben werden, würden wir bestimmt lernen, besser zu leben. Und gewiss würden wir lernen, einen würdigen Abtanz zu machen. Der Totentanz... Die erste bewusste Erfassung dieses Phänomens prägte sich durch einen Film in meine Fantasie und mein Gedächtnis ein; Das siebente Siegel von Ingmar Bergman. Ich sah diesen Film mit 15. Es war ein Schock und eine Offenbarung, ein Vergnügen und eine grosse Aufruhr. Ich glaube, der ganze Film richtete meine Gedanken darauf, Filmemacher zu werden. Welches Medium könnte die Pfeil’ und Schleudern der wütenden Evolution besser veranschaulichen, bewerben und propagandisieren als der Film? Das Schlussbild des Films ist eindrucksvoll: Angeführt vom Tod, tanzen die Figuren über den Berg hinweg. „Over the hills and far away“, das ist seit meiner Kindheit für mich eine der stärksten Redewendungen der englischen Sprache und steht für Verlangen, hoffnungslose Sehnsüchte, Unmöglichkeiten, unbegrenzte Landschaften und Endgültigkeit. Die Figuren von Bergmans Siebentem Siegel, in die man sich allmählich einfühlte – der lüsterne Müller, die dralle Ehebrecherin, die der Hexerei verdächtigte Frau, der aufopfernde, eben erst von den Kreuzzügen zurückgekehrte Ritter –, werden gegen einen stürmischen dunklen Himmel über den Berg geführt von der Figur des Todes, der zwar herausgefordert werden kann, der aber nie besiegt werden kann. Ein


Bergman had obviously been looking at the mediaeval depictions of Death – there are a considerable number in Europe – Paris, London, Frankfurt, Berlin, Lucerne and Constance. Maybe the eldest is in Basle in Germanspeaking Switzerland. I had certainly seen reproductions of these Dances of Death, though the power of the idea and the image had never been so concentratedly influential or memorable for me until the Bergman film. I have subsequently seen the physical dead lined up in Palermo, in Guanajuato and seen the evidence in the Via Veneto Capuchin Church in Rome and in hospitals and museums in Vienna, Frankfort, Leiden, Philadelphia and the formaldehyde tanks in Strasburg. I have witnessed human dissections and I have ferried corpses. I have been fascinated with encyclopedias of the human condition – the fat and the thin, old and the young, fetuses and cadavers, male and female and sexes in between, black and white and yellow and brown. All undifferentiated in death when the skeleton reveals itself. I have tried to make encyclopedias of homo sapiens on Prospero’s Island in Shakespeare’s The Tempest, objectified the human body in glass-cases in Rotterdam’s Boymans van Beuningen Museum, the Vienna Hofburg and in Barcelona and Malmo and brought to representative life the 400 monks dug up from the Aduard Convent cemetery near Groningen in North Holland. And most fully felt and knew every corpse and cadaver

so einfach dargestellter Tod, ohne Schädel, ohne Bilder des Zerfalls, nur ein Mann mit einem weissen Gesicht unter einer Kapuze. Der Tod nimmt alle mit, zu seiner Zeit, gleichgültig ob gut oder böse, reich oder arm, unwissend oder intelligent, wohltätig oder gerade nicht. Bergman hatte offenbar die mittelalterlichen Bilder des Todes gesehen, es gibt eine beachtliche Anzahl davon in Europa; in Paris, London, Frankfurt, Berlin, Luzern und Konstanz. Vielleicht das älteste ist in Basel, in der deutschsprachigen Schweiz. Ich hatte bestimmt schon Reproduktionen solcher Totentänze gesehen, obwohl die Gewalt dieser Idee und dieses Bildes für mich nicht besonders konzentriert, einflussreich oder unvergesslich war, bis zum Film von Bergman. In der Folge habe ich die Toten physisch gesehen, aufgereiht in Palermo, in Guanajuato, sterbliche Überreste in der Kapuzinerkirche an der Via Veneto in Rom, in Krankenhäusern und Museen in Wien, Frankfurt, Leiden und Philadelphia und in den Formaldehydtanks in Strassburg. Ich habe Autopsien beobachtet und ich habe Leichen transportiert. Ich war fasziniert von der Breite der Conditio humana – die Fetten und die Mageren, die Alten und Jungen, Föten und Leichname, männlich und weiblich und alles dazwischen, schwarz, weiss und gelb und braun, die alle im Tod ununterscheidbar werden, wenn das Skelett zum Vorschein kommt. Ich versuchte


to be once alive and mortal and then to be dead for ever and ever. Amen. The Basle wall paintings scarcely exist any more, torn down finally in 1805 under the influence of Napoleon’s desire to sweep Europe clean of superstition and make it modern. The wall images had been painted and repainted till probably nothing anymore exists of the original painter’s art in the preserved fragments. We know the paintings essentially in the records of others, primarily Matthias Merian and Emanuel Buchel who supposedly tried to be faithful to the originals. Most especially for me the imagery is alive in the Dance of Death series by Holbein who worked in Basle and where his dead image of Christ that so powerfully influenced Dostoevsky amongst many others, hangs on the wall of the Basle Kuntsmuseum. Holbein’s imagination and draughtsmanship, free of a desire to be accurate archival records of the Basle wall, are stunning. But no doubt inspired directly or indirectly from the same or a similar source are prints by Altdorfer, Durer, Baldung, Grunewald, the incomparably sexy Sebald Beham, and from thereon to an infinite number of images from Bosch and Breughel, Grien and Cranach all the way to Corinth and Munch. And Tim Burton. The year 2013 sees a revival of interest in the Death Wall in Basle and the brief was to revisit that macabre but

in Shakespeares Sturm Lexika des Homo sapiens auf Prosperos Insel zusammenzufügen, ich stellte den menschlichen Körper als Objekt in Glaskästen aus: im Museum Boijmans Van Beuningen in Rotterdam, in der Wiener Hofburg, in Barcelona und Malmö. Ich erweckte 400 Mönche repräsentativ zum Leben, die im Friedhof des Aduard-Klosters bei Groningen ausgegraben worden waren. Und fühlte und wusste vollstens von jedem Leichnam und Kadaver, wie er einst lebendig und sterblich gewesen war, und dann tot für immer. Amen. Die Basler Wandmalereien existieren fast nicht mehr, nachdem sie 1805 im napoleonischen Geist abgerissen worden waren, um Europa von allem Aberglauben zu säubern und modern zu machen. Die Wandbilder waren bemalt und übermalt worden, bis von den Künsten des ursprünglichen Malers in den geretteten Fragmenten fast nichts mehr übrig war. Uns sind die Bilder durch die Aufzeichnungen Dritter erhalten, allen voran Matthäus Merian und Emanuel Büchel, die sich wohl bemühten, den Originalen treu zu sein. Am deutlichsten lebendig für mich ist die Bildwelt in der Totentanz-Serie von Hans Holbein, der in Basel arbeitete, wo sein Bild vom toten Christus, das unter vielen anderen Dostojewski so mächtig beeindruckt hatte, im Kunstmuseum an der Wand hängt. Holbeins Einbildungskraft und seine Zeichenkunst, ohne archivarische Aufnahmen des Basler Wandbilds bieten zu wollen, sind einfach zum Staunen. Aber ohne Zweifel direkt oder indirekt von derselben oder ähnlichen Quellen inspiriert sind Drucke von Altdorfer, Dürer, Baldung Grien, Grünewald und dem unvergleichlich aufreizenden Sebald Beham, und von hier eine endlose Menge Bilder von Bosch, Brueghel und Cranach bis hin zu Corinth und Munch, und Tim Burton. Im Jahr 2013 erwacht in Basel neues Interesse an der Mauer des Todes, und die Aufgabe war, diesen makabren, pragmatischen und nüchternen Bilderzyklus neu zu sehen und auf eine Art für heute im 21. Jahrhundert darzustellen, fünfhundert Jahre später. Die Tode von


very pragmatic series painted without prejudice or even sentiment, and in some way to represent it for today in the 21st century, five hundred years later. Today’s deaths can be the same as they were in the 1440s, the noose, fire and water, gravity, wild animals, the sword, pike and lance, disease, but can also be multifariously different. Train and car and plane crashes, predetermined judicial electrocution (though indeed being struck by lightning had been no rarity) innumerable variations on the power of the gun, the massive onslaught of contemporary war, death by gas and chemical agents, the atomic bomb and the life-seeking drone. The original wall, on which the Basle Dance of Death had been painted and repainted, bounded a convent church graveyard in which citizens of Basle have been buried for some 400 years. Rather than resurrect that ancient wall, and apprehensive of creating distractions for passing traffic, we have instead representatively remade the graveyard with twelve graves in the open air, available for continuous perusal, six graves in the interior of the adjacent church and nine representative gravestones along the church’s northern wall. The traditions of the original Dance of Death vocabulary were pursued most pertinently and to a wide audience

heute können dieselben sein wie in den 1440er-Jahren: der Strick, Feuer und Wasser, die Schwerkraft, wilde Tiere, das Schwert, Spiess und Lanze, Krankheiten, sie können aber auch vielgestaltig anders sein. Zug- und Auto- und Flugzeugunfälle, vorsätzliche judizielle Elektrokution (obwohl auch vom Blitz getroffen zu werden damals keine Seltenheit war), unzählige Variationen über die Macht der Schusswaffen, der massive Ansturm des heutigen Kriegs, Tod durch Gas und chemische Stoffe, die Atombombe und die Leben aufspürende Drohne. Die bemalte und übermalte Wand des Basler Totentanzes schloss ursprünglich den Friedhof einer Klosterkirche ab, in dem während etwa 400 Jahren Basler Bürger bestattet wurden. Ohne die alte Mauer wieder aufzubauen und besorgt, den fliessenden Verkehr nicht zu behindern, haben wir den Friedhof vorübergehend wieder hergestellt, repräsentiert durch zwölf Grabstätten im Freien, die durchgehend dem Studium zur Verfügung stehen, dazu sechs Grabsteine in der angrenzenden Kirche und neun Grabstein-Stellvertreter entlang der Kirchennordwand. Die Weitergabe der ursprünglichen Totentanz-Begriffswelt und die Auslieferung an ein breites Publikum besorgten im 16. und 17. Jahrhundert Kupferstecher und


in the 16th and 17th centuries by engravers and printmakers, and an acknowledgement of their contribution to the tradition are incorporated in our presentation by contemporary equivalents manufactured now on screens with the tools of Photoshop and second life and 2D and 3D animation software rather than with the burin, the engraving needle and the ink-press. We have created these graves to hold the interaction projection of more than forty representations inspired from the original Basle Death Dance reconceived in film and video dramas and animations. These forty reconstructions have been manufactured with music and sound-effects, and they often contain incorporated texts much like the original Dance of Death painted and engraved imagery had done, lest those late mediaeval audiences and our own contemporary audiences are in any doubt of our intent. The characters depicted over the years in the Dance of Death series, both in Basle and elsewhere in NorthWestern Europe, as a representative collection, are intriguing. Are they truly embracing all of society? Who is emphasised for special mention? Who is left out? Are there anti-clerical campaigns at work, anti-plutocratic sentiments? Is the collection ever anti-monarchial? Is it racist, anti-Semitic, xenophobic? Is it anti-science? It

Holzschneider in besonders sachdienlicher Weise, und eingebettet in unsere Darbietung findet auch eine Würdigung ihres Beitrags zur Überlieferung statt: in Form von zeitgenössischen Äquivalenten, die auf Bildschirmen – mit Photoshop, SecondLife und zwei- und dreidimensionaler Animations-Software – produziert wurden statt mit Stichel, Radiernadel und Druckerpresse. Wir haben die Grabsteine als Bildwände konzipiert, für die Interaktions-Projektion von über fünfzig vom Basler Totentanz inspirierten und als animierte oder dramatische Filmund Videobilder neu gedachten Darstellungen. Diese fünfzig Rekonstruktionen wurden mit Musik und Soundeffekten untermalt, und vielfach enthalten sie eingearbeitete Texte, ähnlich wie es die gemalten und gedruckten Totentanz-Bilder taten, auf dass beim spätmittelalterlichen oder unserem eigenen, zeitgenössischen Publikum keinerlei Zweifel über unsere Absicht aufkommen. Die immer wieder dargestellten Figuren der Serie der Totentänze in Basel und anderswo in Nordwesteuropa sind für einen repräsentativen sozialen Querschnitt bemerkenswert. Umfassen sie tatsächlich die gesamte Gesellschaft? Wer verdient eine besondere Erwähnung? Wer wird ausgelassen? Sind antiklerikale Kampagnen im Spiel, oder Kritik an der Geldherrschaft? Wendet sich die


seems churlish to introduce very modern self-conscious identities of feminism or homophobia, but can they be traced? If ideas of democracy as understood from a viewpoint of 2013 are to be reckoned with, could Death be said to be truly democratic? And when do ideas that are more ironic than fervent, more skeptical than pious, start to be introduced? It is tempting to speculate first of all who the true commanding commissioners could be, and what sort of authority could they command? And how learned were they? And were they acting under duress and were they making their choices from a very local point of view? Was the Duchess for example modeled on a particular local personage who would be bound to be recognised by the populace? There has been more than one apparent sighting of known personages among the clerics, and not necessarily with favourable intent. It is very doubtful if an artist (should we more correctly call him an artisan?) was permitted to choose his own subject matter, and although we are more than a hundred years before the Council of Trent regulated Catholic iconography, how indeed might that subject matter be interpreted? We might say of course the Church was the commissioner, or again more exactly the Dominican Order, but what of that Church and Dominican Order in the 1440s, some fifty years before Erasmus began to lay the egg that Luther was to hatch

Darstellung je gegen die Monarchie? Ist sie rassistisch, antisemitisch, xenophob? Oder gegen die Wissenschaft? Es ist vielleicht brachial, die sehr modernen, bewussten Selbstdefinitionen von Feminismus oder Homophobie einzuführen, aber können sie zurückverfolgt werden? Falls die Idee der Demokratie vom Standpunkt des Jahres 2013 aus noch etwas bedeutet: könnte man den Tod wahrhaft demokratisch nennen? Und wann kommen Ideen auf, die mehr ironisch als inbrünstig, mehr skeptisch als fromm sind? Es bietet sich zunächst an, zu spekulieren, wer die wirklich einflussreichen Auftraggeber waren, welche Obrigkeit konnten sie beeinflussen? Und wie gebildet waren sie? Und wurden sie genötigt, und trafen sie ihre Entscheidungen aus einer sehr lokalen Perspektive? Ist zum Beispiel die Herzogin nach dem Vorbild einer bestimmten heimischen Persönlichkeit geschaffen, die das Volk sicher erkannt hätte? Unter den Klerikern lassen sich mehrere bekannte Personen ausmachen, nicht immer wohlwollend dargestellt. Es ist stark zu bezweifeln, ob einem Künstler (sollten wir genauer Kunsthandwerker sagen?) gestattet war, den Bildgegenstand selber zu wählen, und, obwohl wir noch über hundert Jahre vor dem Trienter Konzil stehen, das die katholische Ikonographie regulieren wird, wie wäre dieser Bildgegenstand überhaupt zu deuten? Natürlich ist die Kirche die Auftraggeberin, oder wiederum genauer der Dominikanerorden, aber was ist mit dieser Kirche und diesem Dominikanerorden in den 1440er-Jahren, rund fünfzig Jahre bevor Erasmus anfing, das Ei zu legen, das dann Luther 1517 ausbrüten würde? Bezeichnend ist, dass Erasmus weitgehend toleriert wurde, Luther dagegen nicht. Wir werden nie wissen, wer verantwortlich war für die Übermittlung der Anweisungen, wer genau auserwählt war, um weggetanzt zu werden. Gewiss war der Papst bei allen zuoberst auf der Liste, fraglos um den unbedeutendsten Mitgliedern der Gesell-


in 1517? It is significant that Erasmus was by and large tolerated, and Luther certainly was not. We are never likely to know who was responsible for delivering instructions about exactly who was to be chosen to be danced away. We can safely say though that the pope is at the top of everyone’s list, no doubt to give comfort to the most insignificant members of society that no-one escapes Death, even those who have special relationships with God. And there is here a large array of God’s emissaries on earth - preacher, abbot, friar, bishop, priest, cardinal abbess and nun. Out of a general number of around thirty personages in most lists, at Basle and with Merian, Buchel and Holbein, the largest category of eight, a quarter indeed, is supplied by the church. The females probably as a category are next favoured – empress, queen, duchess, virgin, abbess, nun – their status in society as privileged and wealthy citizens of the communality making them a target. Does their sexuality itself create an antagonism that needs to be made exemplary? If the over-painting does not lie, the Duchess on the Basle graveyard wall is decidedly groomed for sexual attention. As images of vanity and seduction are these females to be punished, or does that area of investigation need to be separated out into the Death and the Maiden arena – fraught with desire via Cranach and Grien? Life on earth for a great many late mediaeval females, as

schaft den Trost zu spenden, dass niemand dem Tod entkommt, nicht einmal wer besondere Beziehungen zu Gott hat. Dann ist da eine grosse Gruppe von Abgesandten Gottes auf Erden – Prediger, Abt, Mönch, Bischof, Pfarrer, Kardinal, Äbtissin und Nonne. Von den insgesamt um die dreissig Persönlichkeiten, die die meisten Listen zählen (in Basel, eingeschlossen Merian, Büchel und Holbein) wird die grösste Abteilung, acht Figuren, also ein Viertel, von der Kirche gestellt. Die nächste beliebte Kategorie sind wohl die Frauen – Kaiserin, Königin, Herzogin, Jungfrau, Äbtissin, Nonne –, da ihr gesellschaftlicher Status als privilegierte und wohlhabende Mitglieder der Gemeinschaft sie zur Zielscheibe machte. Schafft ihr Geschlecht allein eine Diskrepanz, die exemplarisch vorgeführt werden muss? Wenn die Übermalung nicht täuscht, ist die Herzogin ausgesprochen aufreizend hergerichtet. Sollen diese Frauen bestraft werden, als Bilder der Eitelkeit und Versuchung, oder müsste diese Untersuchung verschoben werden in die Arena von “Tod und Mädchen”, sexuell aufgeladen durch Cranach und Baldung Grien? Eine Menge spätmittelalterliche Frauen hätten in ihrem Leben – als sexuelle Ware, als dynastische Schachfigur, als wandelnde Gebärmutter – nicht erst den Tod gebraucht, um sie in die Hölle zu bringen, sie waren schon da. Man hat ermittelt, dass um 1450 vier von zehn Frauen an den Launen der geschlechtlichen Fortpflanzung starben, die mit der Entjungferung anfangen,


sex chattels, dynastic pawns and living wombs, would not have needed Death to take them to Hell, they were already there. It is calculated in the 1450s, four out of every ten women died through the vicissitudes of reproduction that begin with deflowering, include rape, involuntary and voluntary abortion, unprotected pregnancy and gynecological ignorance at delivery, and continue on with desertion, abandonment after menopause, impossibility of separation and divorce and finally include exhaustion at invariably being pregnant until death. It is surprising there are not more soldiers whose business is Death and who were only too well occupied unceasingly from 1300 onwards to well beyond 1700. And are there clues to categorisation through the actual painters and engravers themselves striking a personal preference, grudge or vendetta? Holbein’s painting of his wife and children is hung in Basle. Looking at his wife and at the women in his Dance of Death engravings, can we make instructive comparative comment? Holbein’s reputation for a likeness is exceedingly well known, can it be that other Holbein likenesses are portraits? What truths can we take from the Basle fragments in their current painted state? The Basle Herald may look effeminate but is that the result of fashion, or an occupation-costume? If we can make useful judgments after all the repainting, do not the Basle Herald’s sideways look and the Basle Lover’s dragging pose suggest a certain coquetry, both trying the language of courtship on a masculine Death? And Death is invariable masculine. Only the Queen seems forcibly dragged away by a female Death. There are indeed brave men among

weitergehen mit der Vergewaltigung, freiwilligem und unfreiwilligem Abbruch, ungeschützter Schwangerschaft und geburtshelferischer Ignoranz, dann bestehen aus Verlassenwerden, Verstossung nach der Menopause, der Unmöglichkeit von Trennung und Scheidung, und schliesslich enden bei Entkräftung durch ständige Schwangerschaften bis zum Tod. Es überrascht, dass nicht mehr Soldaten da sind, deren Geschäft doch der Tod ist und die von 1300 an bis weit nach 1700 ununterbrochen zu tun hatten. Und sind über die jeweiligen Maler und Kunstdrucker selber Indizien für mögliche Zuordnungen zu erhalten, durch deren persönliche Vorlieben, Grollgeschichten oder Fehden? Holbeins Bild von seiner Frau und seinen Kindern hängt in Basel. Wenn wir seine Gattin ansehen und die Frauen in seinen Totentanz-Holzschnitten, finden wir dann erstaunliche Parallelen? Dass Holbein für seine Lebensähnlichkeit gerühmt wurde, ist äusserst gut belegt, könnten auch andere Bildnisse von ihm Porträts sein? Welche Feststellungen können wir anhand der Basler Fragmente in ihrem jetzigen Zustand machen? Der Basler Herold wirkt etwas verweiblicht, aber ist das malerische Manier, oder seiner Berufskleidung geschuldet? Falls wir nach all den Übermalungen überhaupt noch sinnvolle Aussagen machen können: Suggerieren nicht der seitliche Blick des Basler Herolds und der schleppende Schritt des Basler Jünglings eine gewisse Koketterie, mit der beide die Sprache der Minne am männlichen Tod ausprobieren? Und der Tod ist gleichbleibend männlich. Nur die Königin scheint mit Gewalt von einem weiblichen Tod weggezogen zu werden. Es sind wahrhaft tapfere


them – the bishop looks death in the eye, though the cardinal pretends to be blind or disdainfully refuses to accept Death’s prerogatives. Was there a deliberate policy of updating when the painted images were repainted to preserve them, in order to make them more morally forceful to succeeding generations? Did the influence of the Reformation increase greater criticism of unreformed Catholicism? We of course now in 2013 have taken such liberties of updating so much much further, our beliefs being many times over fragmented, adapted, and after the Age of Enlightenment and the explosion of 19th century knowledge which often included an understanding and sympathy for other religious beliefs, have increased massive skepticism to a general position in Europe at least of agnosticism if not as yet outright atheism. What have we done in Basle in 2013? Taking the history and the development of the Basle wall of the Dance

Männer dabei – der Bischof blickt dem Tod ins Auge, allerdings der Kardinal stellt sich blind oder schlägt dem Tod sein Privileg verächtlich ab. Gab es eine bewusste Politik der Modernisierung, wenn die gemalten Bilder zur Konservierung übermalt wurden, um sie für die nachfolgenden Generationen moralisch dringlicher zu machen? Nahm unter dem Einfluss der Reformation deutliche Kritik am unreformierten Katholizismus zu? Wir natürlich heute, 2013, haben solche Freiheiten der Modernisierung viel, viel weiter getrieben, nachdem unsere Überzeugungen vielfach fragmentiert wurden, angepasst wurden und, nach der Aufklärung mit ihrem Toleranzgedanken und der Wissensexplosion des 19. Jahrhunderts, sich längst in gediegenen Skeptizismus verwandelt haben und in Europa mindestens der Agnostizismus der allgemeine Standpunkt ist, wenn nicht unverblümter Atheismus.


of Death and its influences in the following years as a template, we have acknowledged the original listing of characters and the subsequent changing of those lists at times of repainting. We have acknowledged the interpretations of the “archival recorders”, Matthias Merian and Emanuel Buchel, and then we have looked at all the artists, painters, print-makers and engravers, who we feel have reinterpreted, often very freely, the original inspiration. And finally we have moved out on our own, to embrace new characters relevant to the last two centuries and what might be called the modern way of death. Certain motifs and tropes continually appear among this mass of imagery, undoubtedly the Death figures, predominantly the skeleton or what some commentators refer to as “the bonemen”, skeletal figures but still bearing pieces of flesh and hair, with the stomach containing decaying intestines, with attendant worms, snakes and imaginary creatures that supposedly inhabit the tombs and coffins of the dead.

Was haben wir getan in Basel, 2013? Wir haben die Geschichte und Entwicklung der Basler Totentanzmauer und ihre Nachwirkungen der folgenden Jahre als Vorlage genommen und wir haben die ursprüngliche Figurenkonstellation wie auch die anlässlich von Übermalungen eingeführten Änderungen der Aufstellung berücksichtigt. Wir haben die Interpretationen der „archivarischen Protokollanten“ Matthaeus Merian und Emanuel Büchel berücksichtigt, und dann haben wir uns alle die Künstler – Maler, Holzschneider und Kupferstecher – angesehen, von denen wir glauben, dass sie neue, oft sehr freie, Sichtweisen der ursprünglichen Idee eingebracht haben. Und endlich sind wir selbst losgezogen, um neue, für die letzten zwei Jahrhunderte relevante Figuren aufzunehmen, und das, was man die moderne Art zu sterben nennen kann. Bestimmte Motive und formale Elemente erscheinen fortwährend in dieser Unmenge von Bildern, unweigerlich die Tod-Figuren, überwiegend das Skelett, mitunter „Knochenmann“ genannt, Gerippe, an denen


In the long history of the Dance of Death traditions, these skeletal figures have often been approximately drawn with some ignorance of human bone structure, too few ribs, a confusion of tibia and fibula in the leg bones and often very rudimentary understanding of the pelvic area and the articulation of the shoulders and the knee and elbow joints. Da Vinci, for most of these artists, has still to make his very first closely observed anatomical examinations. The skeletal figures are often accompanied by whole or partial evidence of the shrouds they were buried in, sometimes modestly wrapping genital areas to the point that they assume the likeness of diapers, sometimes arranged to mock their associated figures with turbans, crowns, cowls, hoods, monkish habits and religious vestments. Many characters, as if we were to be in doubt, have helpful characterising attributes, tiaras, crosiers, crucifixes, bells, holy books and ropes and the essential tools of their trade, a plough for a farmer, a saucepan for a cook, a brush and a mahl stick for a painter. And the attributes of time

noch Fleischfetzen und Haare hängen, vermodernde Gedärme im Bauch, gefolgt von Würmern, Schlangen und imaginären Kreaturen, die offenbar Gräber und Särge bewohnen sollen. In der langen Geschichte der Totentanztradition sind diese Gerippe oft grob skizziert, in einiger Unkenntnis über die menschliche Knochenstruktur, zu wenig Rippen, Verwirrung zwischen Schienbein und Wadenbein und oft ein sehr rudimentäres Verständnis der Beckenregion, der Schultergelenke und der Knie- und Ellbogenscharniere. Da Vinci wird, für die meisten dieser Künstler, auch seine allerersten genauen anatomischen Beobachtungen erst noch machen müssen. Die Skelettgestalten sind meist dargestellt mit dem Leichentuch oder Fetzen davon, die manchmal sittsam den Genitalbereich einwickeln, bis sie fast wie Windeln aussehen, manchmal so drapiert, dass die Gestalten nachgeäffte Turbane, Krone, Hauben, Umhänge, Mönchshabite und Priesterroben tragen. Wie wenn wir noch zweifeln könnten, bieten viele Figuren hilfreiche unverkennbare Attribute: Tiaren und Bischofstäbe,


and chronology, clocks and hourglasses, are liberally depicted. The individual contributors to the imagery in this 2013 manifestation have been given space and opportunity for personal imaginative touches as long as they have kept the main outlines in sight – no surprise at all to be seen in the interpretation of religious iconography. Thus, we have a late Byzantine-looking pope, terrified enough to hide his face and with indignity, expose his naked legs, his richly encrusted vestments no protection against Death, an Abbot, much influenced by Holbein’s engraving, who is stripped of his voluminous habit, his plump well-fed flesh pummeled, his mouth gagged by binding ropes. We have a scared and witless Priest lead in a frantic and pointless circular dance dominated by the mad ringing of a bell – another quote from Holbein - a pregnant crowned Empress assaulted by two rapist skeletons, a Duke slain in a boxing match with a female Death-skeleton-referee shouting the count, an Old Man bent and crushed by the double weight of male and female Death, a Duchess danced away to insensibility, two versions of the Queen, one as a Queen Death’s Head moth pinned down in a dusty vitrine, the other a decrowned passively catatonic victim of a deranged female death figure full of spite and insult, determined to humiliate her victim on charges of tyranny and lechery, a frightened family huddled to protect petrified young children, a king forced to take poison by two joking interlopers immune to it, a monk turned indecorously upside down, a nun reinterpreted from Holbein snatched from her fiddle-playing lover, and, seeking new ground, a keeper of caged birds slain by an avenging bird skeleton, a grandmother consumed by her memories rocking herself to death, a gang of prison suicides, an atmospheric narrative of a painter involved in a car crash, and animated toy soldiers destroyed in their own violent internecine aggression. We have often positioned these tableaux against lists of the dead, a list of spies who have died, a list of people who have died in 2013, a list of royal mistresses, a list of centre-fold play-mates, a list (a great many of them pop-

Kruzifixe, Glocken, heilige Bücher und Stricke, oder ihr notwendiges Handwerkszeug: ein Pflug für den Bauern, ein Kochtopf für den Koch, ein Pinsel und ein Malstock für den Maler. Auch die Zeichen der Zeit und ihres Ablaufens, Uhren und Stundengläser, werden reichlich abgebildet. Die einzelnen Mitwirkenden an den Bildern dieser Manifestation des Jahres 2013 haben Raum und Gelegenheit bekommen, ihre persönliche imaginative Handschrift einzusetzen, solange sie den groben Umriss im Blick behielten, welcher, was kaum überrascht, die Interpretation der religiösen Ikonographie sein sollte. Da haben wir also einen spätbyzantinisch aussehenden Papst, so erschrocken, dass er sein Gesicht versteckt, seine nackten Beine unwürdig entblösst, sein reich verziertes Gewand kein Schutz vor dem Tod; einen Abt, stark an Holbeins Holzschnitt angelehnt, das wallende Ordenskleid wird ihm abgerissen, der füllige, wohlgenährte Leib verprügelt, der Mund mit Bindeseil geknebelt. Wir haben einen verstörten, geistlosen Priester, der sich in einem rasenden, sinnlosen Kreistanz bewegt, angefeuert vom irren Schellen einer Glocke – ein weiteres Zitat von Holbein; eine schwangere, gekrönte Kaiserin, die von zwei Vergewaltiger-Skeletten überfallen wird; einen Herzog, der in einem Boxkampf erlegt wird und den eine Totenskelett-Schiedsrichterin brüllend auszählt; einen alten Mann, der unter dem doppelten Gewicht eines männlichen und eines weiblichen Tods gebogen und gebrochen wird; eine bis zur Besinnungslosigkeit durchgetanzte Herzogin; zwei Varianten der Königin, die eine als Totenkopffalter-Königin, in einer staubigen Vitrine aufgespiesst, die andere ein entkröntes, passivkatatonisches Opfer einer gestörten weiblichen TodGestalt voller Schimpf und Tücke, fest entschlossen, ihr Opfer unter der Anklage der Tyrannei und Wollüstigkeit zu erniedrigen; eine verängstigte Familie, zusammengekauert im Versuch, ihre schreckstarren Kinder zu beschirmen; einen König, der von zwei frotzelnden Eindringlingen gezwungen wird, Gift zu trinken, das den beiden nichts anhat; einen unschicklich kopfüber gestellten Mönch; eine Nonne, von Holbein inspiriert, die ihrem fiedelnden Geliebten entrissen wird und neuen


stars) who died aged 27. The listings are surreal in their counting, but then all of us die with some description of our death on the death certificate; no one apparently just dies of simply old age and no one simply dies of Death. I have always believed that there were only two subject matters to engage our true seriousness, sex and death, the non-negotiables, Eros and Thanatos. It has been said that the pursuit of art, the joyous acts of proliferation, fecundity and creativity concentrate positively around Eros, and that the negative concerns of death, Thanatos, became the particular subject, purpose and occupation of religion. It is not at all saying anything novel but it is indeed ironic, to suggest that these images of the Dance of Death have now become essentially placed in the realm of art rather than in the realm of religion, but, either way, there is no doubt whatsoever certainly in our public and popular arts that Death still dances mightily. Peter Greenaway Autumn 2013

Boden sucht; einen Vogelwärter mit seinen Käfigen, der von einem vogelhaften Racheskelett niedergestreckt wird; eine von ihren Erinnerungen verzehrte Grossmutter, die sich zu Tode schaukelt; eine Bande von Gefängnis-Selbstmördern; eine stimmungsvolle Geschichte über einen Maler bei einem Autounfall; und animierte Spielzeugsoldaten, die von ihrer eigenen mörderischen Aggression zerstört werden. Wir haben diese Tableaus häufig den Totenlisten gegenübergestellt: eine Liste verstorbener Spione, eine Liste von 2013 gestorbenen Menschen, eine Liste königlicher Mätressen, eine Liste von Playmates, eine Liste von Personen, die mit 27 Jahren starben (eine Menge von ihnen Popstars). Die Listen sind surreal in ihrer Zählung, andererseits sterben wir alle mit irgendeiner Beschreibung unseres Todes auf dem Totenschein; niemand scheint einfach nur an hohem Alter zu sterben und niemand stirbt einfach am Tod. Ich habe schon immer geglaubt, dass es nur zwei Themen gibt, mit denen wir uns wirklich ernsthaft befassen: Sex und Tod, die beiden nicht verhandelbaren Dinge, Eros und Thanatos. Man hat vermutet, dass die Entwicklung der Kunst, die freudvollen Akte des Wachstums, der Vermehrung und der Schaffenskraft sich förmlich um Eros bündeln und dass die negativen Angelegenheiten des Todes, Thanatos, zum eigentlichen Gebiet, Zweck und Beruf der Religion wurden. Das ist absolut nichts Neues, aber es ist doch paradox, wenn man sich klarmacht, dass diese Bilder des Totentanzes nun hauptsächlich im Bereich der Kunst untergebracht wurden und nicht im Bereich der Religion, aber so oder so, daran lassen die öffentlichen und die populären Künste bestimmt keinen Zweifel, der Tod tanzt weiter gewaltig. Peter Greenaway Herbst 2013


01 All these film-makers are dead: 02 All these American Presidents are dead: 03 All these people are dead. They drowned: 04 All these people died on Mount Everest: 05 All these people are dead. They died in plane crashes: 06 All these painters are dead: 07 All these spies are dead: 08 All these chefs de cuisine are dead: 09 All these people are dead. They died unusual deaths: 10 All these sinners are dead: 11 All these 9/11 victims are dead: 12 All these people died in 2013: 13 All these people died in 2013: 14 All these Russians are dead: 15 All these American Death-Row prisoners are dead: 16 All these centenarians are dead: 17 All these Russian rulers are dead: 18 All these First World War soldiers are dead: 19 All these Palestinians are dead: 20 All these medieval composers are dead: 21 All these people have died in duels: 22 All these people were executed: 23 All these fictional characters are dead: 24 All these writers are dead: 25 All these writers are dead: 26 All these people are dead, they died of poisoning: 27 All these people died before the age of 27: 28 All these people died in the Srebrenica Massacre: 29 All these people died in the Srebrenica Massacre: 30 All these famous people are dead. They comitted suicide: 31 All these Rabbis are dead: 32 All these Tsunami victims are dead: 33 All these saints are dead: 34 All these Greek mythological figures are dead: 35 All these playmates are dead: 36 All these athletes are dead: 37 All these people initialled with a B are dead: 38 All these women are dead. They died giving birth: 39 All these racing car drivers are dead: 40 All these heads of State are dead: 41 All these heads of State are dead: 42 All these Indian people are dead. They were murdered: 43 All these people are dead. They were burnt as heretics: 44 All these English Monarchs are dead: 45 All these people are dead. They were assassinated: 46 All these fashion designers are dead:


01 Alle diese Filmemacher sind tot: 02 Alle diese amerikanischen Präsidenten sind tot: 03 Alle diese Menschen sind tot. Sie ertranken: 04 Alle diese Menschen starben am Mount Everest: 05 Alle diese Menschen sind tot. Sie starben bei einem Flugzeugabsturz: 06 Alle diese Maler und Malerinnen sind tot: 07 Alle diese Agentinnen und Spione sind tot: 08 Alle diese Küchenchefs sind tot: 09 Alle diese Menschen sind tot. Sie starben eines ungewöhnlichen Todes: 10 Alle diese Sünder und Sünderinnen sind tot: 11 Alle diese Opfer des 11. September sind tot: 12 Alle diese Menschen starben im Jahr 2013: 13 Alle diese Menschen starben im Jahr 2013: 14 Alle diese Russen und Russinnen sind tot: 15 Alle diese Gefangenen in amerikanischen Todeszellen sind tot: 16 Alle diese Hundertjährigen sind tot: 17 Alle diese russischen Herrscherinnen und Herrscher sind tot: 18 Alle diese Soldaten des Ersten Weltkriegs sind tot: 19 Alle diese Palästinenserinnen und Palästinenser sind tot: 20 Alle diese Komponistinnen und Komponisten des Mittelalters sind tot: 21 Alle diese Menschen starben im Duell: 22 Alle diese Menschen wurden hingerichtet: 23 Alle diese fiktiven Personen sind tot: 24 Alle diese Schriftstellerinnen und Schriftsteller sind tot: 25 Alle diese Schriftstellerinnen und Schriftsteller sind tot: 26 Alle diese Menschen sind tot, sie wurden vergiftet: 27 Alle diese Menschen starben vor ihrem 27. Lebensjahr: 28 Alle diese Menschen starben im Massaker von Srebrenica: 29 Alle diese Menschen starben im Massaker von Srebrenica: 30 Alle diese berühmten Menschen sind tot. Sie begangen Selbstmord: 31 Alle diese Rabbiner sind tot: 32 Alle diese Tsunami-Opfer sind tot: 33 Alle diese Heiligen sind tot: 34 Alle diese Figuren der griechischen Mythologie sind tot: 35 Alle diese Playgirls sind tot: 36 Alle diese Athleten sind tot: 37 Alle diese Menschen, deren Name mit B anfängt, sind tot: 38 Alle diese Frauen sind tot. Sie starben bei der Geburt ihres Kindes: 39 Alle diese Formel-1-Fahrer sind tot: 40 Alle diese Staatsoberhäupter sind tot: 41 Alle diese Staatsoberhäupter sind tot: 42 Alle diese Inder und Inderinnen sind tot. Sie wurden umgebracht: 43 Alle diese Menschen sind tot. Sie wurden wegen Ketzerei verbrannt: 44 Alle diese Königinnen und Könige von England sind tot: 45 Alle diese Menschen sind tot. Sie wurden ermordet: 46 Alle diese Menschen aus der Modebranche sind tot:


47 All these people are dead. They died at the Berlin Wall: 48 All these film-stars are dead: 49 All these explorers are dead: 50 All these wrestlers died before the age of 50: 51 All these footballers are dead: 52 All these comic book characters are dead: 53 All these comic book characters are dead: 54 All these pop-stars are dead: 55 All these pop-stars are dead: 56 All these popes are dead: 57 All these Oscar-Winners are dead: 58 All these Second World War soldiers are dead: 59 All these Maharajahs are dead: 60 All these Norwegians are dead, murdered by Anders Breivik: 61 All these people are dead. They were beheaded: 62 All these people are dead. They died while horse-riding: 63 All these people are dead. They were killed by bears: 64 All these American Vietnamese War soldiers are dead: 65 All these American Vietnamese War soldiers are dead: 66 All these architects are dead: 67 All these revolutionairies are dead: 68 All these Chinese Emperors are dead: 69 All these astronauts are dead 70 All these criminals are dead. They comitted suicide: 71 All these French Monarchs are dead: 72 All these eunuchs are dead: 73 All these pornstars are dead: 74 All these philosophers are dead: 75 All these philosophers are dead: 76 All these transgender people are dead: 77 All these Roman Emperors are dead: 78 All these prisoners are dead. They died in custody: 79 All these musicians are dead. They comitted suicide: 80 All these Sultans are dead: 81 All these world-changers are dead: 82 All these people are dead. They died in bathrooms: 83 All these royal mistresses are dead: 84 All these Japanese Emperors are dead: 85 All these people are dead, killed by dogs: 86 All these people died on the Titanic: 87 All these people died on the Titanic: 88 All these people are dead. They died in road accidents: 89 All these peoples are dead. Their deaths are unsolved: 90 All these people are dead. Their deaths are associated with alcohol. 91 All these people are dead. They died in Auschwitz: 92 All these people were killed by their own inventions:


47 Alle diese Menschen sind tot. Sie starben an der Berliner Mauer: 48 Alle diese Filmstars sind tot: 49 Alle diese Entdecker sind tot: 50 Alle diese Wrestler starben vor ihrem 50. Lebensjahr: 51 Alle diese Fussballspieler sind tot: 52 Alle diese Comicfiguren sind tot: 53 Alle diese Comicfiguren sind tot: 54 Alle diese Popstars sind tot: 55 Alle diese Popstars sind tot: 56 Alle diese Päpste sind tot: 57 Alle diese Menschen mit einem Oscar sind tot: 58 Alle diese Soldaten des Zweiten Weltkriegs sind tot: 59 Alle diese Maharadschas sind tot: 60 Alle diese Norwegerinnen und Norweger sind tot, ermordet von Anders Breivik: 61 Alle diese Menschen sind tot. Sie wurden geköpft: 62 Alle diese Menschen sind tot. Sie starben beim Reiten: 63 Alle diese Menschen sind tot. Sie wurden von einem Bären getötet: 64 Alle diese Soldaten des Vietnamkriegs sind tot: 65 Alle diese Soldaten des Vietnamkriegs sind tot: 66 Alle diese Verschollenen sind wahrscheinlich tot: 67 Alle diese Revolutionäre und Revolutionärinnen sind tot: 68 Alle diese chinesischen Kaiser sind tot: 69 Alle diese Astronauten sind tot: 70 Alle diese Verbrecherinnen und Verbrecher sind tot. Sie begingen Selbstmord: 71 Alle diese französischen Herrscherinnen Herrscher sind tot: 72 Alle diese Eunuchen sind tot: 73 Alle diese Pornostars sind tot: 74 Alle diese Philosophinnen und Philosophen sind tot: 75 Alle diese Philosophinnen und Philosophen sind tot: 76 Alle diese Transgender sind tot: 77 Alle diese römischen Kaiser sind tot: 78 Alle diese Gefangenen sind tot. Sie starben in der Haft: 79 Alle diese Musiker sind tot. Sie begingen Selbstmord: 80 Alle diese Sultane sind tot: 81 Alle diese Weltveränderer sind tot: 82 Alle diese Menschen sind tot. Sie starben im Badezimmer: 83 Alle diese Mätressen eines Königs sind tot: 84 Alle diese japanischen Kaiser sind tot: 85 Alle diese Menschen sind tot. Sie wurden von einem Hund getötet: 86 Alle diese Menschen starben auf der Titanic: 87 Alle diese Menschen starben auf der Titanic: 88 Alle diese Menschen sind tot. Sie starben bei einem Autounfall: 89 Alle diese Menschen sind tot. Ihr Tod ist ungeklärt: 90 Alle diese Menschen sind tot. Sie starben an Alkoholschäden: 91 Alle diese Menschen sind tot. Sie starben in Auschwitz: 92 Alle diese Menschen wurden von ihrer eigenen Erfindung getötet:


A New Dance of Death in Basel

Ein neuer Basler Totentanz

Nowadays the ‹Totentanz› is the name of a park. Originally, the area was a walled city cemetery, the only memento that remains to remind us that it was a burial site is the statue of Janus. The historical link between the Dance of Death and the graves was not coincidental: the homily delivered by the painting on the wall achieved a depth of its own due to the proximity of the real corpses there. The Dance of Death is not simply a symbol, it is a fact. And it still holds a fascination today – Peter Greenaway grasped this immediately. He has released the Dance of Death from the ‹wall› and resurrected it in the individual ‹graves›.

Heute ist der «Totentanz» in Basel ein Park. Ursprünglich war der Ort ein umschlossener Stadtfriedhof, jetzt erinnert nur die Janusskulptur an den Begräbnisort. Die historische Nachbarschaft von Totentanz und Gräbern war kein Zufall: Durch die echten Toten an dem Ort bekam die Botschaft der Gemälde auf der Mauer eine eigene Tiefe. Der Totentanz ist nicht nur ein Symbol, er ist eine Tatsache. Dies fasziniert bis heute – Peter Greenaway hat diese Beziehung sofort verstanden: er löst den Totentanz von der «Wand» und bringt ihn in den «Gräbern» zum Auferstehen.


1580

1580

«And to begin to deprive him (death) of the greatest advantage he has over us, let us take a way quite contrary to the common course. Let us disarm him of his novelty and strangeness, let us converse and be familiar with him, and have nothing so frequent in our thoughts as death!» This is a quotation taken from Michel de Montaigne’s lengthy essay ‹That to study philosophy is to learn to die› published in 1580.

«Berauben wir den Tod zunächst seiner stärksten Trumpfkarte, die er gegen uns in Händen hält, und schlagen wir dazu einen völlig anderen als den üblichen Weg ein: Berauben wir ihn seiner Unheimlichkeit, pflegen wir Umgang mit ihm, gewöhnen wir uns an ihn, bedenken wir nichts so oft wie ihn!» So steht es bei Michel de Montaigne in seinem 1580 veröffentlichten grossen Essay «Philosophieren heisst sterben lernen».

Montaigne (1533–1592), independent Renaissance thinker, inventor of the literary genre of the essay, the radical subjective philosopher proposes that we should meditate constantly on death in order to enable us to conquer it. In the course of our daily lives this might be when passing by a cemetery. «To this purpose it was that men first appointed the places of sepulture adjoining the churches, and in the most frequented places of the city, to accustom, […] the common people, women, and children, that they should not be startled at the sight of a corpse, and to the end, that the continual spectacle of bones, graves, and funeral obsequies should put us in mind of our frail condition.»

Montaigne (1533–1592), der Renaissance-Denker, der Erfinder des literarischen Essays, der radikal subjektive Philosoph, schlägt uns hier die ständige Meditation über den Tod vor, um ihn «besiegen» zu können. Im Alltag kann dies beim Passieren eines Friedhofes sein. «Man hat unsere Friedhöfe unmittelbar neben den Kirchen und an den belebtesten Stellen der Städte angelegt, auf dass […] das gemeine Volk, die Frauen und die Kinder [sich] daran gewöhnen, nicht zu erschrecken, wenn sie einen Toten sehn, und auf dass der ständige Anblick von Beinhäusern, Ruhestätten und Leichenzügen uns daran erinnre, was des Menschen Los sei.» 1580 besuchte Montaigne, auf seiner Reise nach Italien, auch Basel. Ausführlich lobt er in seinem Reisebericht die «schöne Stadt». Er wird offiziell von den Stadtoberen begrüsst, man reicht Wein (dieser ist «dort vorzüglich»), es gibt eine lange Ansprache, die der Herr de Montaigne mit «einer noch wesentlich länger dauernden beantwortete». Über was er sprach, ist nicht überliefert. Aber Montaigne beschreibt das Besuchsprogramm: das Haus des Arztes Felix Platter, das «à la française aufs bunteste und schnörkelreich bemalt ist», das Plattersche Kräuterbuch mit den eingeklebten Pflanzen («In diesem Herbarium blättert er hin und her, ohne dass etwas herausfällt.»). Und eine Sensation: «Auch sahen wir bei ihm und in der Universität vollständige Skelette von Verstorbenen, die ohne Stütze aufrecht dastehn.» Er handelt die Basler Uhrzeit ab (hier gingen die Uhren eine Stunde vor), die Etymologie des Stadtnamens («nach dem deutschen Wort ‹Pass› oder ‹Passel›, das

In 1580, in the course of his journey to Italy, via Switzerland and Germany, he also paid a visit to Basel. He describes this «fine town» in some detail in the journal of his travels. He received an official welcome from the city authorities, was presented with wine (the wine there is «very good») and one of the officers addressed a long speech to him and his companion, to which M. de Montaigne «made a similar reply lasting substantially longer.» The subject of his speech is not recorded. However, in his journal Montaigne does describe the city and the places he visited in some detail. For example, he praises the house of the physician Felix Platter, which «was painted and decorated in delicate French fashion with the utmost care». He also praises Platter’s book of simples (herbarium) with the plants glued in so carefully that «He can turn the leaves of this

The Dance of Death - Der Tanz mit dem Tod  

Peter Greenaway The Dance of Death - Der Tanz mit dem Tod Ein Basler Totentanz Oktober 2013, 92 Seiten, 23 x 29 cm, 150 Abbildungen, Klapp...

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you