Issuu on Google+


CHRISTOPH MERIAN VERLAG


Da kommt ab und zu die Welt zu Besuch Wo die Mundart gestelzt, die Köpfe bepelzt und der Stolz auf die Pfalz gang und gäb ist; wo die Menschen geputzt, die Hunde gestutzt und die Stunde genutzt wird; wo der Bentley poliert, die Thuja kupiert und das Glück abonniert ist; wo die Kunst konsumiert, der Schmuck präsentiert und die Forschung forciert wird; wo der Fussball verehrt, das Feiern begehrt und die Lungen geteert sind; wo in Gassen getanzt, in Häusern verschanzt und die Dächer bepflanzt sind; wo die Brücken verstrickt, die Bäume verpackt und die Cliquen im Takt sind; wo der Weisswein gespritzt, die Hose verwetzt und das Wasser verschmutzt ist; wo die Haare rasiert, der Hals tätowiert und das Moped frisiert ist; wo der Freund Juwelier und die Freundin Grenadier ist, da kommt ab und zu die Welt zu Besuch. Wo der Kellner ein Garçon und der Wagen ein Wagon; wo Signale deutlich warnen und sich Kontrolleure tarnen; wo wir stoppen, wenn wir rot sehn, und bei grün gemächlich losgehn; wo rot-blau die Hoffnung schürt und schwarz-weiss dem Brauch gebührt; wo Verrichtung vor Vergnügen und die Wahrheit vor den Lügen; wo Kontrolle vor Vertrauen und das Planen vor dem Bauen; wo der Nachbar Händel schlichtet und der Wecker streng gerichtet; wo die 1 vor der 2 und die 4 nach der 3; wo das A vor dem B und das D nach dem C; wo wir Spermien neu sortieren und Ergebnisse notieren; wo wir deuten, wenn wir schweigen, und die Zeiger uns still zeigen:


da ticken wir in einer Zeitzone, da surft der User in der Bytezone, da trabt das Pferd in einer Reitzone; da tobt das Kind in einer Spielzone, da schwankt die Währung in der Zielzone, da läuft der Deal in der Mobilzone; da fahren wir in einer Radzone, da werben wir in der Plakatzone, da küssen wir in der Privatzone; da lockern wir uns in der Festzone, da wagen wir was in der Testzone, da streiken wir in der Protestzone; da jammern wir in der Okayzone, da sprüht der Gangster in der Sprayzone, da schleicht der Pfarrer um die Gayzone; da steht der Fahrer in der Stauzone, da parkt der Wagen in der Blauzone, da kifft der Siffkopf in der Grauzone; da chillt der Studi in der Grünzone und flirtet in der Pseudonymzone und irrt in einer Androgynzone im hippen Hipster-Look umher. Mittendrin in eine Ecke gepfercht, zwischen Jura und Vogesen und dem Schwarzwald auserlesen, wo Regeln sicher lenken und wir uns nicht verrenken; wo Prinzipien für uns denken und wir uns ein Lächeln schenken; wo die Grenzen uns umfrieden und wir Lebenspläne schmieden; wo die Weste lupenrein und wir wissen wer zu sein ist – mittendrin in eine Ecke gepfercht, wo die Ordnung stets Begier und Quartier für Quartier die Menschen sacht gruppiert sind, da leben wir Seite an Seite im eigenen Revier.


Now and then the world comes to visit Where the dialect is stilted, hats fully quilted and pride in the castle is customary; Where people are well groomed, the dogs well pruned and time is well invested; Where the Bentley is buffed, the hedge tufted and happiness a standing order; Where art is for sale, jewellery on display and research a serious pursuit; Where football is revered, celebrations engineered and lungs are full of tar; Where they dance in the alley, lock themselves in the palace and keep their rooftops green; Where the bridges are tangled, the trees mangled and the cliques keep time; Where the wine grapes are sprayed, trousers are frayed and the water polluted; Where hair is removed, necks are tattooed and motorbikes given a tuning; Where that guy’s a jeweller and this girl’s a soldier, Now and then the world comes to visit.

Where the waiter’s called garçon and a car a wagon; Where signals are streetwise and conductors come in disguise, Where at red we stop dead and at green go ahead, Where red-and-blue drums up hope, black-and-white stands for custom; Where it’s duty or else, and true and not false; Where control outdoes trust and planning’s a must; Where neighbours arbitrate and alarm clocks concentrate; Where 1 comes before 2 and 4 after 3, Where A comes before B and D after C; Where sperm is re-sorted and findings are hoarded;


Where we speak though mute, and all signs say so, astute: Then we’re working in a time zone, users surfing in a byte zone, horses trotting in a riding zone; Children larking in a play zone, the currency wavering in a target zone, the deal made in a mobile zone; Then we’re cycling in a bike zone, advertising in a billboard zone, kissing in a private zone; Relaxing in the festival zone, experimenting in the test zone, striking in the protest zone; Moaning in the okay zone, gangsters squirting in the spray zone, vicars lurking in the gay zone; Drivers sitting in the jam zone, guests parking in the blue zone, potheads smoking in a grey zone; Hip students chilling in a green zone, flirting in a pseudonym zone and wandering in an androgynous zone. Right in the middle but confined to a corner, Between Jura, Vosges and Black Forest, Where rules guide us safely and we avoid any strain; Where principles think for us and a smile is our aim; Where borders enclose us and our life plans enforce us; Where our vest is free of tar and we know who we are; Right in the middle but confined to a corner, Where order is strict and the district poll sound, Here we live side by side on our own stomping ground.



Made in Basel