Page 1

CHOBOLOBLITZ


CHOBOLOBLITZ

2

Januar 2018, 8. Jahrgang

Herzlichen Dank unseren Schnopffäscht-Hauptsponsoren


CHOBOLOBLITZ

3

Januar 2018, 8. Jahrgang Eine Ära endet

6

Nach 10 Jahren als Organisator darf unser Üri sein Amt weiter geben. Ein Rückblick eines herzblut Organisators.

Bye bye Weinhof

13

Über Jahre unser zu Hause, tritt der Patron nun kürzer und damit enden unsere wilden Zeiten im Weinhof.

Näbuhörner 2018

14

Fast CH-Meister

23

Ab der Seite 14 gibt es spannende und wohl auch neue Informationen über unsere Näbuhörner. An der 17. Schnupf-Schweizermeisterschaft beeindruckte die Chottle Delegation.

35-Joor Chottle

25

Bei herrlichem Wetter und im Kreise der Familia feierten wir unter der Führung von Al unser Jubifäscht.

Guuggermesse

30

Schnopffäscht

33

Mister Musig

34

Wenn Hoforgel auf Guugge trifft, kann dies nur eines bedeuten - Guuggermesse.

Und auch dieses Jahr wird im Stadtkeller wieder gegen Stronk um den Lozärner Schnopfmeister gekämpft Nach über zehn Jahren als musikalischer Leiter gibt Thomi Bättig sein Amt weiter. Ein musikalischer Rückblick im 4/4-Takt und „Härdöpfeln“.

Weitere Inhalte Vorwort des Präsidenten Jubiläen 2018 es wurde geheiratet Näbuhornpapi Besuch vom Samichlaus Werde Chottle Gönner Fasnachtsprogramm 2018 Meme Philosophien Stein um Stein

Impressum Choboloblitz Herausgeber Auflage Inserenten Beiträge

Redaktion Satz und Layout Kontakte Chottlebotzer Lozärn Web

5 9 10 23 29 31 37 38 44

Vorstand Chottlebotzer Lozärn 111 Exemplare, Online-Publikation unter www.chottlebotzer.ch Hauptsponsoren & Sponsoren Schnopffäscht. Herzlichen Dank für die grosszügige Unterstützung! Tobias Lanz, Hans Scheidegger, Peti Federer, Florian Bärtsch, Fabian Zimmermann, André Fedier, Thomi Bättig, Näbuhörner 2018 und Martial Gross Martial Gross und Ursi Gross-Küttel Martial Gross Tobias Lanz, Präsident, Ebenaustrasse 21, 6048 Horw lanztobias@hotmail.com www.chottlebotzer.ch www.facebook.com/chottlebotzer


CHOBOLOBLITZ

4

Januar 2018, 8. Jahrgang

Herzlichen Dank unseren Schnopffäscht-Sponsoren


CHOBOLOBLITZ

5

Januar 2018, 8. Jahrgang

Vorwort des Präsidenten Liebe Chottlebotzer Familie

F

reunde und Kenner unserer Vereins warten bereits gespannt auf die neuste Ausgabe des Chobolo-Blitzes wie Kinder vor dem Weihnachtsbaum auf die Geschenke. Zumindest stellen wir uns dies so vor. Martial und seine Schreiberlinge haben wieder einmal eine spannende Zusammenfassung des Chottle-Jahres erstellt! Auf den nachfolgenden Seiten hat er wiederum viel Wissenswertes, Spannendes und Lustiges zusammengefasst, um Euch so das vergangene Jahr etwas näher zu bringen. Natürlich auch, um ein bisschen aus dem Nähkästchen zu plaudern. Bei uns gibt es keine Fake News, keine journalistischen Manipulationen und schon gar keine Klatschpresse. (ok, vielleicht ein wenig Tratsch)

W

ir freuen uns, Euch schon Bald unsere neuste Kreation aus der Feder der Kreativabteilung der Chottlebotzer zu präsentieren und sind gespannt auf die Reaktionen. Unser Repertoire wurde um einige Stücke erweitert und gleichzeitig ältere Songs ins Archiv gelegt um Platz für Neues zu schaffen. Die Stichsäge und die Nähmaschinen laufen heiss und alle sind schon am basteln ihrer Accessoires. Was haben wir denn alles erlebt seit der Fasnacht 2017? Die wichtigsten Erlebnisse, welche auch bestimmt einen sehr grossen Platz in den Erinnerungen der involvierten Chottlebotzer einnehmen werden, sind die Geburten von Jenny, der Tochter von Fabienne und Andreas Lüdi am 16.2. und Noah, dem Sohn von Jeanine und André Fedier! Jetzt denken sich die Insider, aber Jeanine ist doch mit Üri verheiratet?! Auch das stimmt natürlich! Wir haben übrigens das erste Mal einen Geburts-Bäumchen gezügelt. Ihr dürft gerne raten bei wem! Weitere Herzensangelegenheiten durften wir

Hühnerhautnah miterleben. Auftritte an den Hochzeiten von Cornelia und Thomi Bättig, sowie Conny und Urim Styger haben uns im Sommer und Herbst zusammengeführt.

A

us dem Feiern kamen wir beinahe nicht mehr hinaus, da unser 35-jähriges Bestehen selbstverständlich gebührend gefeiert werden musste. Das Team um den OK-Präsident Michi Kretschmann hat volle Arbeit geleistet und uns ein tolles Motto-Fest organisiert. Wir freuen uns, einige Neumitglieder bei uns begrüssen zu können und hoffen, dass sie sich bei uns gut aufgehoben und Wohl fühlen. Dafür mussten wir akzeptieren, dass uns unser langjähriger Wirt mit der Neuorientierung des Hotels Weinhof, unser Stammlokal kündigen musste. Als Dank für seine Jahrelange Akzeptanz und viele tolle Stunden in unserem Wyhof, haben wir ihn zu unserem Stamm-Brenner nach Lauerz eingeladen und mit einem grossen Teil des Vereines eine Führung bei der Z‘Graggen Brennerei mit Nachtessen genossen. Wir freuen uns, unsere Freunde und Familien an der kommenden Fasnacht in festlicher Stimmung wieder anzutreffen und uns mit euch nach einem Auftritt in der Stadt oder an unserem Wagen auszutauschen. Nun wünschen wir uns allen eine rüüdig verreckte Fasnacht 2018!! Herzlich Tobias Lanz Präsident Chottlebotzer Lozärn


CHOBOLOBLITZ

6

Januar 2018, 8. Jahrgang

Ein Üristier mit viel Herzblut und einer Vorliebe für Chlöpfer - unser Organisator

N

ach zehn Jahre als unser Organisator tritt unser „Üri“ nun kürzer. Die Redaktion traf ihn im Ürnerland ins seinem rauten Heim zum Interview und liess mit ihm die letzten zehn Jahre revue passieren.

Vorab. Wie geht’s es dem jungen Vater? Dem jungen Familienvater und Dädi in der Talschaft zu Uri geht es ganz gut. Ja, wer hätte das gedacht. Es ist schon bald gut 10 Monaten her, als wir unseren kleinen Knaben das erste Mal als Junge Familie in die Arme nehmen konnten. Es ist eine schöne Zeit und ich geniesse sie sehr mit meiner Frau Jeanine. Seit nunmehr 10 Jahren bis du der Organisator der Chottlebotzer und damit weit länger als all deine Vorgänger in diesem Amt. Ich kann mir vorstellen, dass es dazu eine dicke Haut braucht? Tja, wer hätte das gedacht, dass ein Urner die Chottlebotzer Lozärn mit seinen Kontakten durch die Lozärner Fasnacht, zusammen mit dem Tambourmajor, führt. Es hat einige Eidgenossen im Vorstand, jedoch wird dieser Verein von der Mehrheit durch nicht Luzerner geführt. Dies ist etwas sehr speziell. Auch braucht es wahrlich eine dicke Haut, denn egal was man macht und wo man hingeht, recht wird man es sicherlich nicht jedem machen. Was braucht es sonst noch für Charaktereigenschaften, dass man als Organisator „überleben“ kann? Ja, das mit der dicken Haut ist schon so. Jedoch ist es am besten, wenn man nicht wahrgenommen wird, dann hat man sicherlich am meisten richtig gemacht. Also, ist da sicherlich gutes Geschick gefragt: Mit der Zeit, über reichlich Kontakte in der Fasnachts – Szene, die man auch pflegt und auch das eine oder andere Glück, um da und dort auch hin zu kommen. Seine Linie und seinen Weg gehen, immer mit einem Ziel am Horizont.

Am Probeweekend werden die neuen Stücke eingeübt, dieses Jahr aufgrund deiner Verletzung leider ohne dich. Noch wehmütig? Nein, das ist nicht das erste Mal, jedoch wünsche ich mir dies nicht immer. Schade ist es immer, wenn man an solchen Events oder Anlässen unverhofft und spontan nicht dabei sein kann. Anders ist dies, wenn man sich darauf vorbereiten kann und so nicht teilnehmen wird. Wie ich dies bei meiner Chirurgischen Hüftoperation oder meiner Verwirklichung beim Hausbau machen konnte und da ein Pausenjahr einlegte. Alles andere ist etwas schmerzhaft und muss man akzeptieren, wie es kommt. Als Mitglied ist die Vorbereitung auf das Probeweekend rasch erledigt. Ein wenig Kleider einpacken, Schlafsack, Guuggi und die André „Dr Ürner“ Fedier, in der Talschaft zu Uri dr‘ Fedier genannt, hat am 20. Februar 1976 das Licht der Welt (oder die Schatten der Berge) im Kantonsspital Uri in Altdorf erblickt. Zusammen mit seinem Bruder, Jean-Claude, ist er in Altdorf aufgewachsen und hat eine Lehre als Mechaniker absolviert. Er ist verheiratet mit Jeanine Fedier-Riedi und seit schon bald einem Jahr stolzer Vater von Noah. Er arbeitet als Werkzeugmacher im Kanton Uri und wie könnte es anderst sein, ist auch sein Heimatort mit Seedorf im Kanton Uri gelegen. Also ein Ürner durch und durch, der zum Glück den Weg zu uns nach Luzern zu den Chottlebotzer fand und nach zehn Jahren als Organisator nun sein Amt weiter geben kann. Liebe Üri, merci vel mol für dini Büez!


CHOBOLOBLITZ

7

Januar 2018, 8. Jahrgang

Noten verstauen, vielleicht noch ein leckeres Schnäpschen unter den Arm klemmen und dann ab nach Flumserberg. Wie sieht deine Vorbereitung als Organisator aufs Probeweekend aus, denn das Erfüllen der diversen Zimmerwünsche ist ja nicht alles? Ja lieber Redaktor, wenn es ja nur immer dies wäre. Wie letztes Jahr, gut eine Woche vor dem Probeweekend, das in Engelberg stattfinden sollte. Sind wir nun seit letztem Jahr im Flumserberg, auf einer Höhe von gut 1300 m.ü.M. und haben glaube ich dieses Jahr am Samstag eine fulminante Aussicht geniessen können. Damit dies alles so reibungslos über die Bühne geht, läuft die Reservation für ein solches Objekt gut 2 Jahre im Voraus ab. Mit der Anmeldung von gut 1½ bis 2 Monaten vor dem Anlass startet dann das ganze Projekt z.B. Probeweekend 20XX. Da kennt man die Namen, wer und wann evtl. da ist und wieder nicht. Weitere gute ca. 2 Wochen davor, laufen dann die ganzen Anfragen und Bestellungen bei den verschiedensten Lieferanten und auch unseren gut gesinnten Sponsoren ab. Bei der Abnahme und Abgabe des Hauses, wie der Leitung dieses Anlasses, hatte ich immer noch die eine oder andere Helferin mit dabei. Das was speziell und schon zum grossen Luxus gehört, ist die Zimmerwünsche, Reservation und neu mit des Kassiers - Suite habe ich schon fast die ganze Miete der Lokalität beglichen. Denn dieser hat als einziger keine Dusche im Zimmer, sondern ein Waschbecken und … Danke. ühsam ist vor allem, dass gewisse Mitglieder vergessen, sich anzumelden oder keine Antwort geben. Dann gibt es halt das Menü 1 mit dem Deluxe-Programm bereits gebucht. 1 Pastis, mit einem Salat und der Portion Chottle / Kutteln mit roter Sauce aus der Hausküche und danach gibt es ein Z`graggen-Teeli.

M

Das Probeweekend ist ja nur ein kleiner Teil deiner Tätigkeiten, was gehärt sonst noch in deinen Aufgabenbereich? Wie gesagt: Nebst dem Probeweekend, das schon fast die Saisontätigkeit zu Ende führt gibt es immer wieder kleinere Punkte die bei den Mitgliedern noch eingeholt werden müssen. Für den Organisator ist der Startschuss in erster Linie die neu oder wieder Wahl an der GV immer eine Woche vor Ostern, denn ab da hat diese Person folgende Aufgaben vor sich. Mit den diversen getätigten Anfragen, erstellt er nun das Vorfasnachts- und Fasnachtsprogramm mit den möglichen Auftritten an den verschiedensten Festen und Anlässen in der Fasnachtskultur. Er schaut das eine oder andere mit dem Tambourmajor vorab mal an und bringt danach seine minimierte Auswahl und Vorstellungen in den Vorstand. o ist er Zuständig für alles was durch das Jahr, wie an der Vorfasnacht und Fasnacht und eben unter dem Jahr so alles läuft. Ob es zu anstrengend, zu viel ist und wir zu wenig Auftritte mal haben ... Weiter kommen dazu, alle Anfragen zu machen, wo man von den Mitglieder eine Antwort braucht und dann ihre Wünsche so zu platzieren, damit danach auch jeder das hat, was er bestellt oder geantwortet hat. Ich kann mir vorstellen, dass die Erstellung des Vorfasnachts- und Fasnachtsprogramm aufgrund der vielen Absprachen und Ansprechspersonen nicht immer einfach ist. Was waren deine persönlichen Highlights als Organisator? Seit meinem Amtsantritt im 2008 als Organisator und Ürner bei den Chottlebotzer Lozärn, gab es jedes Jahr irgendein persönliches Highlight. Sei es beim Programm oder mit dem Sujet, das wir als Chottlebotzer und Mitglieder immer sehr intensiv gestalten und ausleben:

S


CHOBOLOBLITZ

8

Januar 2018, 8. Jahrgang

• 2009 Mit dem legendären Sujet Asterix und Obelix. • 2010 Auftritt in Adelboden, an dem FIS Ski World Cup Rennen, bei schönstem Winterwetter. • 2011 mit der 2. Teilnahme am Guuggen-Überfall in Stans. • 2012 mit dem 30. Jubi-Jahr der Chottlebotzer Lozärn. • 2013 mein Vorstandsessen in der Talschaft zu Uri, mit dem Sujet 2013 zu dieser Fasnacht, Wilhelm Tell`s Uri, Schwyz ond Onderwalde. • 2014 mit dem Beitrag am Bärteliessen der Zunft zu Safran im KKL mit dem VK 14. • 2015 die Mitorganisation im OK der 16. Schweizer Meisterschaft in Luzern • 2016 mit der Teilnahme an der 20. Schnupf Weltmeisterschaft in Willisau / LU • 2017 mit den beiden Auftritten zum einen in Dietikon am Hudi-Ball 2017 und dem Montags -Abend - Event von und mit Beat Stofer im Hotel Schweizerhof in Luzern. Wow, da hat das Hotel so richtig gerockt, wie dies bis jetzt an all unseren Hausfesten die wir seit 2011 im Stadtkeller Luzern veranstalten. Nämlich dem Chottlebotzer’s Schnopf- ond Hudigääggeler-Fäscht. • 2018 uu den Tüüfner Südwörscht und ihren, wie auch unseren legendären Geburtstagspartys in Teufen Appenzell, wo immer eine Reise dahin es mir und uns Wert ist. • 2019 das Higlight, auf das nicht nur ich gespannt seit 2011 warte, mit dem Auftritt am legendären Lauberhorn Rennen in Wengen wo wir am Samstag und Sonntag dabei sind. Dies werde ich jetzt in vollen Zügen aus der hinteren Reihe geniessen. Du hast es erwähnt, 2019 geht’s mit den Chottlebotzer an die Lauberhornabfahrt. Ein lang ersehntes Ziel von dir? Ja das ist so und wenn man bedenkt, dass da man sich nur alle 2 Jahre bewerben kann, hat es nun beim 4. Mal geklappt. Wo möchtest du mit den Chottlebotzer noch hingehen?

Nach gut 23 Jahren Chottlebotzer Lozärn und von denen 10 Jahre als Organisator, an dem Geschick der Chottlebotzer Lozärn mitwirkend an vorderster Front, denke ich habe ich schon das eine oder andere erlebt und würde mir so eine Reise an den Carneval von Nizza mit dem passenden Sujet schon noch einmal vorstellen können. Jedoch auch eine weitere Reise nach Beziers ganz im Süden von Frankreich. Dies wären dann Ferien mit der Guuggenmusik und da ist ein grosses abschätzen dahinter. Ob und wann mal wieder der richtige Zeitpunkt gekommen ist und liegt in den Sternen. Dies sind alles Punkte, wo ein abwägen mit den Mitgliedern und deren Bereitschaft ein solches Unterfangen war zu nehmen, nicht ganz einfach macht. Ich kann nicht etwas auf die Beine stellen und keiner trägt meine Vorstellungen mit, dass geht leider gar nicht. Und zum Schluss: Nach 10 Jahren als Organisator tritts du ab. Lehnst du dich nun zurück oder dürfen die Chottlebotzer noch weiter auf dein, unter anderem organisatorisches, Geschick zählen? Ich habe immer gesagt, dass wenn sich jemand als Organisator findet bin ich der letzte, der dieser neuen Person im Wege stehen wird. Jedoch darf man da nicht nur geradeaus schauen, sondern muss den notwendigen Weitblick haben. Wir machen immer einen Wandel durch und so bleibt die Zeit nicht stehen. Ich denke, da das 2019 auch schon mit dem einen oder anderen Termin von mir bestückt ist, werde ich auch nach der kommenden GV noch ein wenig spürbar sein. Und nicht mehr Organisator zu sein, heisst ja nicht, nichts mehr für den Verein zu machen. Wenn Not am Mann ist, kann man auf die Talschaft zu Uri zählen.


CHOBOLOBLITZ

9

Januar 2018, 8. Jahrgang

L

iebe Redaktion, ich möchte mich nicht nur in meinem Namen, sondern im Namen der ganzen Guuggenmusig Chottlebotzer Lozärn recht herzlich für ihre grosse und historische wertvolle Arbeit bedanken. Ein grosser Dank geht auch an meine Ex-Freundin und jetzige Frau Jeanine und den kleinen Stammhalter und Knaben Noah, die ihren liebsten für einige Stunden und Tage in dieser Zeit entbehrt haben. Danke! Weiterer grosser Dank geht ebenfalls an meinen Freund und Ziehvater der Luzerner Fasnacht und Nebenhochzeiter Urs “Hacker“ Doggwiler, mit dem ich schon einiges erlebt habe. Danke Nun werde ich den Organisator per GV 2018 weiter an Danja Rüegg geben und so freue ich mich auf etwas weniger Verantwortung, die ich jetzt über 10 Jahre als Organisator auf mich genommen habe. Aus der Talschaft zu Uri Der Organisator der Chottlebotzer Lozärn André Fedier / dr` Ürner

Jubiläen 2018

5-Jahre Chottelbotzer Buchmann Manuela Buchmann Martin Hermann Dario

10-Jahre Chottlebotzer Lustenberger Claudia

15-Jahre Chottlebotzer Soto David Styger Cornelia

20- Jahre Chottlebotzer -

25-Jahre Chottlebotzer -

30-Jahre Chottlebotzer Federer Peti

35-Jahre Chottlebotzer -


CHOBOLOBLITZ

10

Januar 2018, 8. Jahrgang

Hochzeit von Thomi und Cornelia


CHOBOLOBLITZ

11

Januar 2018, 8. Jahrgang

Hochzeit von Conny und Urim


CHOBOLOBLITZ

12

Januar 2018, 8. Jahrgang

Herzlichen Dank unseren Schnopffäscht-Hauptsponsoren


CHOBOLOBLITZ

13

Januar 2018, 8. Jahrgang

Abschied vom Weinhof Lieber Röbi Über viele Jahre durften wir bei Dir ein- und ausgehen. Ob Generalversammlung, Sujetversammlung, Plauschproben, Frühstück oder Znacht! Während der Fasnacht oder auch mal spontan zu einem Bierchen nach Feierabend, sowie die eine oder andere kleine Besprechung. Ob wir nun angemeldet in grosser Chottleschar, oder frühmorgens im übersichtlichen Buebezögli vorbeigekommen sind, du warst stets auf der Fläche und hast uns empfangen. Es fühlte sich an, wie nach Hause zu kommen! Geschätzte 6 ¾ Tage die Woche, 23 ½ Stunden am Tag warst du im Einsatz und so stösst deine Entscheidung, etwas zurückzutreten und deiner Familie mehr Zeit zu widmen, bei uns trotz dem weinenden Auge auf grosses Verständnis. Wir bedanken uns hiermit nochmals für die tollen Jahre und zeigen einige Impressionen von unserem Dankes-Ausflug in die Z’Graggen Brennerei am 16. Juni 2017. Wir wünschen dir und deiner Familie für die Zukunft alles Gute! Im Namen aller Chottlebotzer Tobias Lanz, Präsident


CHOBOLOBLITZ

14

Januar 2018, 8. Jahrgang

Näbuhörner 2018 Name: Vogel Vorname: Fabio Meine Freunde rufen mich: Fäbu Jahrgang: 1999 Sternzeichen: Löwe Beruf: Landschaftsgärtner Instrument: Akkuschrauber (Wagenbauer) Hobbies: Wagebau, Skifahre ond chille Wie kamst zu den Chottlebotzern? Meine halbe Verwandtschaft ist bei den Chottlebotzern. Meine Freunde würden mich wie folgt beschreiben! lustig, freundlich und immer einen guten Spruch auf Lager! Im Gegensatz dazu beschreibt mich meine Mutter als…. Nervensäge Folgende drei Worte beschreiben mich am Besten… gschaffig, lustig, ordentlich Ich will ein Chottlebotzer werden weil… Mer de rüüdigst Wage boued! Ich bin tätowiert oder wäre tätowiert dann wäre es… Nichst Welches Chottle-Lied spielst du am Liebsten: Schilter Was bevorzugst du - lieber Zgraggenteeli oder Bier? Bier

Worauf könntest du locker verzichten? Schule Chottle (aka Kutteln) zu essen ist für mich… in Brownies gar nicht so schlimm Was viele von mir nicht Wissen ist, dass ich…. mit 14 Jahren schon den Fasnachtswagen gefahren bin Was würdest du mit deinen letzten CHF 150.- kaufen? 3 Badge för a Wage


CHOBOLOBLITZ

15

Januar 2018, 8. Jahrgang

Näbuhörner 2018 Name: Müller Vorname: Urs Meine Freunde rufen mich: Urs Jahrgang: 1970 Sternzeichen: Fisch Beruf: Maler und Gipser Instrument: Pauke Hobbies: Fussball Trainer, Fasnacht, Familie Wie kamst zu den Chottlebotzern? Weil die alte Guugge sich aufgelöst hat. Dann hat Pino mit mir Kontakt aufgenommen, und YouTube. Meine Freunde würden mich wie folgt beschreiben! Ruhig, korrekt und pflichtbewusst. Im Gegensatz dazu beschreibt mich meine Mutter als…. Ursli Folgende drei Worte beschreiben mich am Besten… ruhig, lieb, fürsorglich Ich will ein Chottlebotzer werden weil… sie Wert auf Freundschaft legen Ich bin tätowiert oder wäre tätowiert dann wäre es… die Namen von den Kindern Welches Chottle-Lied spielst du am Liebsten: Linking Park, Metallica Was bevorzugst du - lieber Zgraggenteeli oder Bier? Bin ein Mineral-Trinker

Worauf könntest du locker verzichten? Alkohol, Tabak Chottle (aka Kutteln) zu essen ist für mich… zählt nicht zu meinen Lieblingsessen Was viele von mir nicht Wissen ist, dass ich…. kein Alkohol trinke, fussballverrückt bin Was würdest du mit deinen letzten CHF 150.- kaufen? Schokolade, heisser Leberkäse mit Semel


CHOBOLOBLITZ

16

Januar 2018, 8. Jahrgang

Näbuhörner 2018 Name: Arnold Vorname: Mirjam Meine Freunde rufen mich: Miri Jahrgang: 1972 Sternzeichen: Zwilling Beruf: Senior Validation Engineer Instrument: Posaune Hobbies: Fanclub von Conny & Steff, Reisen und Fasnacht Wie kamst zu den Chottlebotzern? Vielle Prune Folgende drei Worte beschreiben mich am Besten… 3 Worte reichen nicht Ich will ein Chottlebotzer werden weil… es ein cooler Haufen ist! Ich bin tätowiert oder wäre tätowiert dann wäre es… Weiss nicht, sonst hätte ich eins Welches Chottle-Lied spielst du am Liebsten: Grease, Metallica Was bevorzugst du - lieber Zgraggenteeli oder Bier? Wein Worauf könntest du locker verzichten? Komische Fragen Chottle (aka Kutteln) zu essen ist für mich… darauf kann ich gerne verzichten Was viele von mir nicht Wissen ist, dass ich…. ich gerne schlafe, auch wenn‘s unbequem ist

Was würdest du mit deinen letzten CHF 150.- kaufen? Wellnesstag mit Steff


CHOBOLOBLITZ

17

Januar 2018, 8. Jahrgang

Näbuhörner 2018 Name: Lötscher Vorname: Dorian Meine Freunde rufen mich: Döru Jahrgang: 2000 Sternzeichen: Steinbok Beruf: Montage Elektriker EFZ Instrument: Posuune Hobbies: Fussball, Guuggemusig Wie kamst zu den Chottlebotzern? Meine Eltern sind jetzt doch schon ein paar jahre aktiv mit dabei, da dachte ich wieso nicht auch zu den Chottlebotzern! Meine Freunde würden mich wie folgt beschreiben! De Dorian esch eh mega tolle, liebe und humorvolle Typ. Met ehm werds secher nie langwielig, im gegeteil me hed emmer was zlache... Er esch eifach eh hammer Person. Im Gegensatz dazu beschreibt mich meine Mutter als…. Chaot, ist aber ein herzenslieber Mensch, sofern er nicht gerade seine Hörner abstösst. Bei Not am Mann immer hilfsbereit. Folgende drei Worte beschreiben mich am Besten… Lustig, Liebevoll, Stylisch Ich will ein Chottlebotzer werden weil… Ich möchte ein Teil dieser einzigartigen Familie sein Ich bin tätowiert oder wäre tätowiert dann wäre es… noch nicht genau definiert, auf jeden Fall etwas, das eine Geschichte erzählt!

Welches Chottle-Lied spielst du am Liebsten: Runaway, Haube Rose, Sunshine Was bevorzugst du - lieber Zgraggenteeli oder Bier? Bier Worauf könntest du locker verzichten? Salat essen Chottle (aka Kutteln) zu essen ist für mich… Man muss es aber es ist nicht so meins... Was viele von mir nicht Wissen ist, dass ich…. Mein Kindertraum war es Schlagzeug zu Spielen! Mit dem umfunktionierten Windelständer als Fahneträger mit Chottlegrend in der Wohnung herum zu Stolzieren. Was würdest du mit deinen letzten CHF 150.- kaufen? Sparen bis ich wieder mehr Geld habe.


CHOBOLOBLITZ

18

Januar 2018, 8. Jahrgang

Näbuhörner 2018 Name: Eichhorn Vorname: Stephan Meine Freunde rufen mich: Steff Jahrgang: 1969 Sternzeichen: Widder Beruf: Maurer Instrument: Trompete Hobbies: Mirjam Wie kamst zu den Chottlebotzern? Zu Fuss! Meine Freunde würden mich wie folgt beschreiben! Das willst du nicht wissen! Im Gegensatz dazu beschreibt mich meine Mutter als…. Wer ist Mutti? Folgende drei Worte beschreiben mich am Besten… ohne Worte! Ich will ein Chottlebotzer werden weil… sich Peti freut! Ich bin tätowiert oder wäre tätowiert dann wäre es… ein Pin-Up Girl Welches Chottle-Lied spielst du am Liebsten: Metallica Was bevorzugst du - lieber Zgraggenteeli oder Bier? Aperol Spritz Worauf könntest du locker verzichten? Dumme Fragen

Chottle (aka Kutteln) zu essen ist für mich... zum k…… Was viele von mir nicht Wissen ist, dass ich…. keine Haare habe! Was würdest du mit deinen letzten CHF 150.- kaufen? Ich würde mit Mirjam essen gehen!


CHOBOLOBLITZ

19

Januar 2018, 8. Jahrgang

Näbuhörner 2018 Name: Rüedi Vorname: Sophie Meine Freunde rufen mich: Sööphie Jahrgang: 1999 Sternzeichen: Steinbock Beruf: Detailhandelsfachfrau in Ausbildung Instrument: Posaune Hobbies: lesen, Musik hören, mit Freunden etwas unternehmen, Snowboarden Wie kamst zu den Chottlebotzern? Ich han scho länger met em Gedanke gspielt gha, in en Musig z’go. Ond da mini best Kollegin bi de Chottlebotzer isch, hett sich das so ergäh. Meine Freunde würden mich wie folgt beschreiben! Hilfsbereit, offe, lustig, freundlich, gueti Zuehörerin met eme chline Dachschade Im Gegensatz dazu beschreibt mich meine Mutter als…. Chaotisch, unorganisiert, spontan Folgende drei Worte beschreiben mich am Besten… offe, chli dürreknallt, risikofreudig Ich will ein Chottlebotzer werden weil… Ich bin en grosse Fan vo de Luzerner Fasnacht ond Chottlebotzer sind en tolli Musig wo ich gern en teil devo wär. Ich bin tätowiert oder wäre tätowiert dann wäre es… ich bin tätowiert ond das isch en Kompass Welches Chottle-Lied spielst du am Liebsten: Heaven

Was bevorzugst du - lieber Zgraggenteeli oder Bier? definitiv Bier Worauf könntest du locker verzichten? Käse Chottle (aka Kutteln) zu essen ist für mich… ghört definitiv ned zu mine Lieblingsspese Was viele von mir nicht Wissen ist, dass ich…. teils en mega Stubehocker bin, vorallem wenns regnet. Was würdest du mit deinen letzten CHF 150.- kaufen? Ein Flugticket


CHOBOLOBLITZ

20

Januar 2018, 8. Jahrgang

Näbuhörner 2018 Name: Mettler Vorname: Remo Meine Freunde rufen mich: Remo Jahrgang: 1991 Sternzeichen: Skorpion Beruf: Selbständig als Hufschmied Instrument: Pauke Hobbies: Fasnacht, Reiten, Tattoos, Reisen Wie kamst zu den Chottlebotzern? Ich war vor vier Jahren schon mal dabei Meine Freunde würden mich wie folgt beschreiben! Ich bin ein aufgestellter, sehr ehrgeiziger, treuer und lebensfroher Mensch Im Gegensatz dazu beschreibt mich meine Mutter als…. Dickköpfiger, aufgestellter, sehr ehrgeiziger, treuer und lebensfroher Mensch Folgende drei Worte beschreiben mich am Besten… Treu, Vertrauen, Lebensfroh Ich will ein Chottlebotzer werden weil… Ich war es schon einmal und ich will es wieder werden, es esch «de geilsti Souhufe wos ged». Ich bin tätowiert oder wäre tätowiert dann wäre es… Ich bin Tätowiert und ich liebe es. Welches Chottle-Lied spielst du am Liebsten: Summer of 69 Was bevorzugst du - lieber Zgraggenteeli oder Bier? Mag beides sehr gerne doch Bier noch ein bisschen mehr

Worauf könntest du locker verzichten? Gemüse und Obst Chottle (aka Kutteln) zu essen ist für mich… Eine wahre Gaumenfreude Was viele von mir nicht Wissen ist, dass ich…. Im Jahr 2019 heiraten werde Was würdest du mit deinen letzten CHF 150.- kaufen? Ein Tattoo stechen lassen


CHOBOLOBLITZ

21

Januar 2018, 8. Jahrgang

Näbuhornmami - Näbuhornpapi

A

nlässlich der Generalversammlung wird jeweils vom amtierenden Näbuhornmami oder -papi die Nachfolge bestummen. An der GV 2017 wurde Fabian „Fäbu“ Zimmermann für das Vereinsjahr 2017 - 2018 als neuer Näbuhornpapi bestummen. Nun, fast ein Jahr später, geht das Wort an Ihn.

Meine Amtszeit als Näbelhornpapi

D

ie Aufgabe eines Näbhlhornpapi ist es, die Neumitglieder vorsichtig in die Guuggemusig einzufügen und bei einem ersten Kennenlernen für Fragen zur Verfügung zu stehen. Bei diesem Kennenlernen hört man schon einiges raus, unter anderem wer Interesse hat und wer nicht.

E

ine der Pflichten eines jeden Näbuhornpapi/Mami besteht unter anderem darin, die Taufe am Probeweekend zu gestalten: Meiner Meinung nach gehört auch eine kleine lustige Darbietung der Neumitgliedern dazu welche sie selber gestalten. Die Fahne des neuen Sujet ist auch eine wichtige Aufgabe der Näbulhörner, ihrer kreaktivitäten wird keine Grenzen gesetzt und sie können sich frei austoben solange es Sujetgetreu bleibt. Die letzte grössere Aufgabe ist es von Schmudo bis Äschermittwoch die Wagenbar am Laufen zu halten, Wasser schleppen für unser Zgraggenteeli und auch sonstige flüssige Nahrung muss immer genügend vorhanden sein, aber auch Becher, damit der Genuss fliessend läuft.

Meine persönlichen Erfahrungen als Näbuhornpapi

B

ei den Neumitgliedern ist es wie mit den Chottlebotzer Aktivmitgliedern, es sind immer die selben, die Interesse zeigen, (passt ja hervorragend zu den Chottlebotzer). Charakter hin oder her, jeder sollte sich einbringen und in der Musik das Seinige für ein tolles Vereinsleben beitragen. Die Schwierigkeit war es für alle ein halbwegs passendes Vorfasnachtskleid zu organisieren: Für mich wäre es besser, wenn man die Neumitglieder mit einem gemeinsamen Outfit bekleiden würde (bei vielen Neumitgliedern ist es schwierig, genügend Chleider zu organisieren). Ich bin Claudia dankbar, mich als Näbuhornpapi ausgewählt zu haben. Es war eine tolle Erfahrung, die ich machen durfte.

Ech wünsche allne en hammergeile Fasnacht! Näbuhornpapi Fäbu, 2017/18


CHOBOLOBLITZ

22

Januar 2018, 8. Jahrgang

Herzlichen Dank unseren Schnopffäscht-Sponsoren


CHOBOLOBLITZ

23

Januar 2018, 8. Jahrgang

Beinahe Schweizermeister

A

m 2. September 2017 fand in Weisslingen die 17. Schweizer-Schnupfmeisterschaft statt. Nicht nur dabei, sondern mit der grössten Delegation auch mittendrinn waren auch die Chottleschnopfer. Gereicht hat es im Einzelwettkampf, trotz persönlichen Bestleistungen, nicht für die obersten Plätze auf dem Treppchen. Doch der 13. Platz, von 44. klassierten Teilnehmern, durch unseren Lozärner Stadtmeister Urs Amberg darf sich alleweil sehen lassen. So auch die Leistung von Salomé Picariello, welche es dank der perfekten mentalen Vorbereitung und der frenetischen Unterstützung aller Chottlebotzer unter die Top Ten bei den Frauen schaffte. Im Teamwettkampf schrammten die Chottlebotzer lediglich um 2 Punkte am Podestplatz vorbei und liessen renomierte Clubs in der Rangliste weit hinter sich. Der Sieg im Einzelwettkampf ging einmal mehr ins Hause Walpen. Herzliche Gratulation Uli und Pia Walpen.


CHOBOLOBLITZ

24

Januar 2018, 8. Jahrgang

Herzlichen Dank unseren Schnopffäscht-Sponsoren


CHOBOLOBLITZ

25

Januar 2018, 8. Jahrgang

Jubifäscht 2017 35-Joor Chottlebotzer Lozärn

E

s war ein heisser Sommernachmittag, dieser 26. August 2017. In Palermo (auch Luzern genannt) brannte die Sonne auf die sonst schon erhitzten Gemüter. Al Capone (kurz Al genannt) hatte zum Stelldichein der Familien aus dem Chobolo-Clan gerufen. Und sie waren allesamt gekommen.

F

amiglia Tromppeta , deren hohe, pipsigen und lauten Stimmen schon von weiten zu hören sind. Famiglia Posuneta, die mit langen Zügen durch die Gegend reisen.Famiglia Cornetto, die früher eigentlich zur Familia Basseti gehörten, aber deren Instrumente durch zu heisses Waschen eingegangen waren. Famiglia Bassetti, gern gesehene Gäste auf Dampfschiffen und Riesentankern. Unendbehrlich für den Clan. Famiglia Percussione, die immer mit schlagenden Argumenten aufwarten. Und natürlich auch Famiglia Carrozziere, ohne ihn der Clan kein Zuhause hätte. Sie alle hatten sich kleidertechnisch mächtig ins Zeug gelegt, sodass Al ein kleines Tränchen verdrückte . (Es sollte nicht das letzte an diesem Tag sein). ei einem Apéro und Charleston-Musik aus der Juke-Box wurde das eine oder andere Schwätzchen gehalten. Dann wurde es aber ernst. Al erklärte den Plan für den Tag und was auf den Clan zukomme. Es galt ver-

B

schiedene Aufgaben, sprich Rätsel zu lösen. Kriminalgeschichten aus der Vergangenheit.

Geschrieben von Neros Schwester Ruth. Eine wahr, und der Rest erstunken und erlogen. Auf dem Sternenplatz gab es den ersten Halt. Direkt vor dem Stadtkeller, wo sich der Clan einmal im Jahr mächtig viel braunen Stoff in die Nase pfeifft. Eine der Kriminalgeschichten wurden von Giovanni «Sigi» vorgetragen. Weiter Richtung Stadtmauer. Oben angekommen, wartete nicht nur ein neues Rätsel, sondern auch das rote Fliwatüüt mit erfrischenden Getränken. Inzwischen stiegen die Temparaturen weiter an. Dann endlich war es so weit, und der Clan verschob sich Richtung Rotlicht-Bezirk. Vor dem Krienbrüggli versteckte Al sein Entäuschung, dass er nicht in dasselbige Lokal durfte, mit dem Vortragen einer weiteren Kriminalgeschichte.Nun war das


CHOBOLOBLITZ

26

Januar 2018, 8. Jahrgang

Endziel, das Inseli, in Reichweite und wurde nach wenigen Gehminuten mit durstigen Kehlen erreicht. Das Fliwatüüt stand wieder bereit und half dem Clan den Durst zu löschen. Eines hatte Al jedoch noch verschwiegen. Wo ging es abends hin und was für Ueberraschungen gab es noch?

E

in grosser corriera brachte dann den Clan am späteren Nachmittag nach Hitzkirch zur Bullen-Schule. Das altehrwürdige Gemäuer war der ideale Ort um den Tag bei gemütlichen Speis und Trank ausklingen zu lassen. Und einen Brunnen für die kleinen Bambinos zum Baden gab es obendrein. Nachdem alle verköstigt waren, zog Al mit seiner Crew noch ein Ace of Spades aus dem Aermel: Ein Epos, ein Monumentalwerk, Kinogeschichte hoch 3, Oscar/Emmy/ Goldene Palme-würdig, ein cineastischer Leckerbissen, der alles bisherige Leinwandverewigte in das Nichts der ewigen Dunkelheit eines endlosen schwarzen Lochs der unendlichen Vergessenheit verbannte. Der Jubifilm. Der Clan hatte getobt, geklatscht,

gelacht und nostalgische Gefühle durch die offenen Fenster hinaus in die klare Nacht des ausglingenden Sommers gesandt.

E

s bleibt nur noch zu danken. Denjenigen, die als geeinigtes Team diesem wunderbaren Anlass zum Erfolg verhalfen. Markus, der die Einladungen, kreierte und versandte. Giovanni, dank seiner Hilfe der Clan nach Hitzkirch fand. Sonja, die das Fliwatüü organisierte, Francecsa und Conny, die die Location in Hitzkirch organisierten. Martial, der die Knete verwaltete. Und natürlich unsere Stunt-Frau Esthi am Filmset .

Das wars Euer Al


CHOBOLOBLITZ

27

Januar 2018, 8. Jahrgang

Impressionen Jubifäscht 35-Joor Chottlebotzer Lozärn


CHOBOLOBLITZ

28

Januar 2018, 8. Jahrgang

Herzlichen Dank unseren Schnopffäscht-Sponsoren


CHOBOLOBLITZ

29

Januar 2018, 8. Jahrgang

Besuch vom Samichlaus

W

enn die Kinder immer nervöser werden und mit den Eltern Versli lernen, so kann dies nur Eines bedeuten - der Samichlaus kommt zu Besuch. So auch im letzten Dezember, als es hiess „Es dunklet scho im Tannewald und s‘schneielet ganz lislig...“. Der Samichlaus wusste wieder einmal alles über uns Chottlebotzer und so freuen wir uns, schon bald mal einen Chottle-Boots-Ausflug zu machen! Unser Ehrenchläuse geben gerne nähere Details bekannt. Liebe Ehrenchläuse, herzlichen Dank für die Organisation dieses wunderbaren Anlasses - merci.


CHOBOLOBLITZ

30

Januar 2018, 8. Jahrgang

Guuggermesse 2018 Hofkirche Luzern

W

enn Guuggerklänge auf Orgelmusik trifft, so ist wieder Guuggermesse in der Hofkirche Luzern. Diesmal dßrfen wir Chottlebotzer am Sonntag, 11. Februar 2018 ab 11.00 Uhr mit dem Orgelvirtuosen Wolfgang Sieber die Guuggermesse musikalische begleiten. Ein Ohrenschmaus der besonderen Art wenn es heisst: Guuggemusig meets Hoforgel!


CHOBOLOBLITZ

31

Januar 2018, 8. Jahrgang

Gönnerwesen Chottlebotzer Lozärn Jetzt neu mit QR-Code

bis CHF 20

ab CHF 50

ab CHF 100

ab CHF 200

Fasnachtsprogramm

1x

2x

2x

2x

Apérogetränk am Gönneranlass

1x

2x

3x

3x

Verpflegung am Gönneranlass

1x

2x

3x

3x

2x

4x

inkl.

1x

1x

Getränk am Kafiwage Sujet-Plakette Wagebätsch (Gratisgetränke an der Wagenbar)

1x

Höugali

1x

www.chottlebotzer.ch Gönnerkonto CH78 0077 8010 7500 1250 4


CHOBOLOBLITZ

32

Januar 2018, 8. Jahrgang

Herzlichen Dank unseren Schnopffäscht-Hauptsponsoren


CHOBOLOBLITZ

33

Januar 2018, 8. Jahrgang

Chottlebotzer’s Schnopf- ond Hudigääggeler-Fäscht – zum Achten!

W

ie die Zeit vergeht! Bereits zum 8. Mal freuen wir uns, den Stadtkeller in eine vorfasnächtliche Skihütte zu verwandeln. Selbstredend, dass unser Erfolgsrezept auf bewährte Zutaten setzt, so sorgen die Pressbänd Sofort-Hei, die Noggeler Lozärn wie natürlich wir Chottlebotzer für musikalische Unterhaltung. Mit lüpfigen Hudigääggeler-Musig warten die „Schiltbüäbä“ aus dem Ürnerland auf, und selbstredend beten wir zur vollen Stunde den Saalschnupf-Spruch, Skis werden versagt, und an der grössten Schnupfbar sind besondere Schnupfmaschinen-Kreationen nicht nur zu begutachten, sondern auszuprobieren.

Alle gegen Stronk?

K

eine Angst: Um Leib und Wohl von Stronk muss sich niemand fürchten. Nach seinem nunmehr 5. Titel als Stadtlozärner Schnopfmeister wird sich aber unser Ehrenmitglied und Bassetti Urs „Stronk“ Amberg warm anziehen müssen, um diesen Titel erneut verteidigen zu können. Bösen Gerüchten zur Folge soll der mehrfache amtierende Spanische Schnupfmeister David Juan Espino Soto im Schnopf-Trainingslager gesichtet worden sein, um die Rangliste von hinten aufzurollen. In

Senõr Soto’s Fall gar von ganz hinten. Nun, am Samstag, 27. Januar 2018 werden wir es wissen, und die Spannung steigt natürlich.

Bereit für die Weltmeisterschaft 2018

I

n Willisau schnupperten, bzw. schnupften wir im Juni 2016 ein erstes Mal die Luft einer Schnupf-Weltmeisterschaft. Nun, resultatmässig orientierten wir uns eher am olym-

pischen Gedanken „ mit m ache esch wichtiger als gwönne“, und es ist sicherlich zu befürchten, dass sich dies international nicht so schnell ändert. Gleichwohl wollen wir an die Achtungserfolge anknüpfen und sind zuversichtlich, dass sich ein erster ChottleSchnopfer in die Top100 der Welt schnupft, oder auch das Damenteam den s e n s atio n elle n 6. Rang in der Te a m w e r t u n g bestätigen kann. So oder so steigt die 21. Weltmeisterschaft im Schnupfen am Samstag, 30. Juni 2018 in bayrischen Knodorf-Irsching, vor den Toren vor Ingolstadt. Wir geben bzw. schnupfen alles, versprochen. In diesem Sinne: Priiis, und auf viele, gemütliche Schnupfrunden! Peti Federer, Ehrentambourmajor & OK-Präsident Schnopf- ond Hudigääggeler-Fäscht


CHOBOLOBLITZ

34

Januar 2018, 8. Jahrgang

Rückblick des musikalischen Leiters Thomi Bättig

S

eit über 10 Jahren ist Thomi Bättig unser musikalischen Gewissen und wird das Amt des musikalischen Leiters an der GV 2018 abgeben. Höchste Zeit also, ihn mal seine Amtszeit revue passieren zu lassen oder: als wir noch nach Härdöpfel spielten!

Die musikalische Entwicklung der Chottlebotzer

D

ie musikalische Entwicklung der Chottlebotzer war in den letzten 13 Jahren beachtlich. Zu meiner Anfangszeit waren die Stücke 3-4 stimmig aufgebaut und die Stücke hatten auf einem A4 Blatt Platz. Heutzutage sind die Stücke umfangreicher und detaillierter arrangiert. Viele Stücke sind kaum mehr spielbar wenn ein ganzes Register ausfällt, ausser natürlich mit kräftiger Acapella Gesangseinlage...

Von Härdöpfel Noten zu richtigen Noten…

E

ine grosse Herausforderung waren für mich die sogenannten „Härdöpfel“ Noten. Ohne die Angabe der Rhythmik ist es schwierig ein Stück einzustudieren, besonders wenn die Melodie nicht so geläufig ist. Als mir das Amt als musikalischer Leiter anvertraut wurde, war glücklicherweise gerade die Umstellung zu den „richtigen“ Noten und ich musste mich nur noch mit den bestehenden Liedern mit „Härdöpfel“ Noten herumschlagen. Diskusionen über die genaue Rhythmik entfallen mit den richtigen Noten.

Wie schwierig es ist, die Rhythmik zu treffen mit „Härdöpfel“ Noten zeigen folgende Beispiele. Singt nachfolgende bekannten Stücke der Familie/Freunde laut vor und lasst Sie raten, um welche Stücke es sich wohl handelt!


CHOBOLOBLITZ

35

Januar 2018, 8. Jahrgang

Die Leiden eines musikalischen Leiters

W

ährend im Dezember der musikalische Leiter und der Arrangeur sich auf die Schultern klopfen, wie bemerkenswert die neuen Stücke einstudiert wurden und mit Noten gespielt werden, ist meistens Anfangs Jahr ein Rückschritt zu spüren. Die Noten werden definitiv verbannt und das auswendig spielen ruft viele neue Unsicherheiten hervor. Dann wünschen sich vermutlich einige Mitglieder einen zusätzlichen Monat zum auswendig lernen. Da die ersten Auftritte nahen und die Stücke ohne Noten noch nicht ganz sicher sitzen. nsonsten ist das Amt des musikalischen Leiters eine attraktive Funktion. Die grosse Arbeit ist vor dem Nähen, Grindebasteln und Wagenbau. Eine grosse Zufriedenheit spürt man nach einem gelungenen Probeweekend, wenn die neuen Lieder fast bühnenreif gespielt werden und die Chottle sich an den neuen Stücken erfreuen. (Aha, nicht wegem dem Schneeketten montieren, Anmerkung der Redaktion)

A

das die Chottle über all die Jahre brav nach meiner Geige getanzt, ääh, gespielt haben.

Danksagungen

Das wünsche Ich deinem Nachfolger

F

I

ür die vielen schönen Erlebnisse die ich als musikalischer Leiter erleben durfte, sowie die tolle Zusammenarbeit mit der MuKo, Arrangeur und dem Tambi möchte ich mich recht herzlich bedanken. Es hat mir viel Freude bereitet mit euch ca. 50 neue Stücke in all den Jahren einzustudieren und anfangs Probesaison wieder aufzufrischen. Besonders gefreut hat mich,

ch wünsche meinem Nachfolger viel Erfolg mit dem „Chottle-Sauhuufe“ und wünsche ihm/ihr ebenso viele tolle Momente und gutes Gelingen in der Umsetzung der Stücke. Auch dem gesamten Verein wünsche ich für die Zukunft viele musikalische Klänge und ein gutes Gelingen im Umsetzen der arrangierten Stücke. Lasst die Köpfe nicht hängen, wenn es mal nicht so klappt wie ihr möchtet und bleibt am Ball. Die Freude am Spielen zählt! Thomi Bättig Musikalischer Leiter


CHOBOLOBLITZ

36

Januar 2018, 8. Jahrgang

Herzlichen Dank unseren Schnopffäscht-Sponsoren


CHOBOLOBLITZ

37

Januar 2018, 8. Jahrgang

Fasnachtsprogramm 2018 Schmudo 05.00 h 09.00 h 10.00 h 11.00 h 14.00 h 21.30 h 23.30 h Danach

Chappelplatz Gässle Schwanenplatz Mühlenplatz Umzug, Nr 23 Chappelplatz Mühlenplatz Em Tambi noche

Komisch Frytig 16.00 h Mühlenplatz 20.30 h Gersag Emmenbrücke Rüüdig Samschtig Gönneranlass auf dem Chappelplatz Auftritt um 13.45 h und 17.30 h Sonntag 11.00 h

Guuggermesse Hofkirche Luzern

Güdismäntig 06.00 h 06.30 h 10.00 h 11.30 h 14.00 h 20.00 h 22.30 h Danach

Wey-Tagwache Kornmarkt Hirschenplatz Metzgerei Doggwiler Umzug, Nr 23 Chappelplatz Jesuitenplatz Em Tambi noche

Güdiszyschtig 15.30 h Chappelplatz 19.00 h Monstercorso Block 3 Danach Em Tambi noche


CHOBOLOBLITZ

38

Januar 2018, 8. Jahrgang

Meme-Gedanken von Hans Scheidegger Meme [mi‘m], das, Pl –s: Internet-Hype, virales Phänomen, vor allem an der Fasnacht auftretend (ok, der letzte Punkt ist gelogen, aber hey, bin ich Duden?)

Wichtig für einen Guugger / eine Guggerin ist natürlich die sorgfältige Auswahl eines passenden Instrumentes. Aber äbe, das scheint gar nicht soo einfach zu sein:

Gebt es zu: ihr könnt es auch nicht mehr erwarten:

Das ist halt der Preis dafür, dass d’Chottlebotzer so beliebt sind: man will sich schon früh einen Platz als Näbuhorn sichern!


CHOBOLOBLITZ

39

Januar 2018, 8. Jahrgang Es gibt nämlich schon Gründe dafür, dass man als Person eine gewisse Reife aufweisen muss, bevor man sich ins Abenteuer «Fasnacht met de Chottlebotzer» stürzen will…

Ein Erfolgserlebnis sieht bei jedem ein bisschen anders aus!

Ein Urknall ist ein Urknall ist ein Urknall!

… vom (zu) vielen Teelitrinken kommt der Eine oder die Andere oft ins Philosophieren:

Zugegeben, das Leben eines Tambi ist nicht immer ein Zuckerschlecken. Ernsthaft!


CHOBOLOBLITZ

40

Januar 2018, 8. Jahrgang

O

k, die folgenden Memes brauchen keine weitere Erklärung!


CHOBOLOBLITZ

41

Januar 2018, 8. Jahrgang


CHOBOLOBLITZ

42

Januar 2018, 8. Jahrgang

Herzlichen Dank unseren Schnopffäscht-Sponsoren


CHOBOLOBLITZ

43

Januar 2018, 8. Jahrgang

N

och nicht genug? Hier noch ein paar Kurzgeschichten. Ähnlichkeiten mit real existierenden Chottlebotzern sind rein zufällig! Euch allen eine rüüdige Fasnacht 2018!! Tanja zom Peti: Du Schatz, mit dere nöie Brölle gfallsch mer gar ned! Peti: Aber ech ha doch gar kei Brölle aa!?! Tanja: … aber ech! Tobi: So cool, es chinesisches Päärli hed mer vor de Chappubrogg e sehr gueti Spiegelreflexkamera gschänkt. De Räscht han i ned verstande… De Hubi bem Dokter: Herr Dokter, ech be soo vergässlech worde! Dokter: Ok, sed wenn hend Si das? Hubi: Sed wenn han ech was? De Res zom Michi: Weisch du, wie mer wüeschti Chend macht? Michi: Nei, kei Ahnig. Res: Denn frog mol dini Eltere!! De Markus ond d’Esthi setzed zäme em Restaurant. Plötzlech choslet sech de Markus voll ond seid: - Shit, ech gseh jo uus wie ‘ne Sau! D’Esti seid: Jo, ond g’choslet hesch au no! De Dorian hed anere Fasnachtsparty e Flamme uufgresse: - Du besch die nättischti, wonderbarschti und schönschti Frau, wo ech je troffe ha! - Oooch, ächt? Du wottsch doch nor met mer is Bett! - … ond intelligänt besch au no!! De Thomi ond d’Cornelia send im Bett: Cornelia: Geb mer Tiernäme! Thomi: Müüsli… Cornelia: dräckiger… Thomi: dräckigs Müüsli!

Dario: Jetzt hed mech doch geschter tatächlech e Proschtituierti bem Bahnhof aagschproche ond gseit, för 50 Stotz wörd sie alles mache, was ech wett. Ond jetzt rotet emol, wär morn bi mer dehei e neue Laminatbode verleit!?! Frogt de Jeronimo de Pino: Du Papi, werom hesch du eigentlech s’Mami ghürote? De Pino: Gsehsch, Sibylle, d’Chend verstönd’s au ned! De Remo am Morge i de Bäckerei: Ech hätt gärn das Deng dete. D’Bäckerin: Zockerschnägg? De Remo: Ok, Zockerschnägg, ech hätt gärn das Deng dete. Ok, ok, einen hab’ ich noch!


CHOBOLOBLITZ

44

Januar 2018, 8. Jahrgang

Weltrekordverdächtig

Choboloblitz Nr 11  

Das offizielle Informationsmagazin der Chottlebotzer Lozärn

Choboloblitz Nr 11  

Das offizielle Informationsmagazin der Chottlebotzer Lozärn

Advertisement