Page 1

MEN’S

HIGH

FASHION

&

LIFESTYLE

MAGAZINE

TOM WEBB

Winter Issue 2016-2017

EU € 10,00 US $ 15,00 - WINTER 02/2016

02 9

772367

369007

BY DENNIS WEBER


DISCOVER OVER 600 DESIGNER COLLECTIONS - FREE EXPRESS SHIPPING & FREE RETURNS


MEN’S HIGH FASHION & LIFESTYLE MAGAZINE ISSUE NO 06 - WINTER 2016-17

Editor in Chief & Art Director ONDREJ NAVRATIL

PUBLISHED BY ONDREJ NAVRATIL

Creative Director DENNIS WEBER

CALEO MAGAZINE ISSN-2367-3699

Art Director ELI KENCAID GRAY

CONTACT & ADDRESS hello@caleomagazine.com

Marketing Director TOBI KLANNER

www.caleomagazine.com CALEO MAGAZINE

Contributing Photographers EDWARD COOKE

c/o Ondrej Navratil Linprunstrasse 9

DENNIS WEBER

80335 München

FELIX AUGUSTIN GREISINGER

GERMANY

MAGNUS CRAMER SINEM YAZICI

ADVERTISING

Contributing Writers CRISTIAN BURBANO

advertise@caleomagazine.com

TOBI KLANNER

SUBMISSIONS

ZOEY GOTO Contributing Stylist CHARLIE WARD

submissions@caleomagazine.com PRINTED BY

JULIA QUANTE LARA GLASSMAN

Stampa Sud SPA – Mottola, Italy

RAYTELL BRIDGES FOLLOW US Translations NATHALIA TRAXEL TOM GRITSCH TOBIAS STEEGMÜLLER

instagram.com/caleomag facebook.com/caleomag twitter.com/caleomag

SPECIAL THANKS TO

Abel van Oeveren, Agel Raya, Aghiles Dahmani, Atelier Darrell, Aennikin, Brian Dean, Briana Feigon, Brigitta Pululu, Canali, Carl Waldekranz, Caroline Russel, Chris Carroll, Daan van der Deen, Dae Na, Danny Schwarz, Dan Stewart, Diego Moncada, Doug Payne, Eli Kencaid Gray, Elite Paris, Erdem Ertemel, Ett Hem, Fel Cassieli, Felix Augustin Greisinger, Filippa Henningsson, Hermès, Jakub Pastor, Jozef Hrivnak, Jeremy Clowdis, Julia Lietzow, Lana Winters, Lazarus Douvos, LOEWS PR, Lyn Harris, Mattis & Niklas Oppermann, Maxence Danet-Fauvel, Maryan Lukaszczyk, Michael Pegrum, Molly Graizzaro, muxmäuschenwild, Neo Studios NY, Oaxen Krog & Slip, Ollie Edwards, Perfumer H, Rose Grace, Sean O’Pry, Sean Suen, Soul Artist Management, Susanne Krutrök Åfors, Tamara Atanasyan, Tictail, Tobias Steegmüller, Tom Webb, Tom Gritsch, Torin Verdone, Tribal Hotel Granada, Tuur Sikkink, Vivienne Westwood, VNY Models, Véronique Franzen, Walton Nunez, William Murphy and to all our friends and supporters who helped us with creating this issue. No part of this publication may be reproduced in whole or in part without permission from the publisher. CALEO Magazine welcomes new contributors but can assume no responsibility for unsolicited manuscripts, photographs or illustrations.


E D I T O R ’ S

L E T TE R

Editor‘s Letter WINTER ISSUE

When we started working on the issue in the summer, I was visiting the big city of dreams – New York. When I look back on these bright, sunny, hot days and the work we had done, I couldn’t be more proud of the whole crew standing behind the magazine. We were honored to shoot and interview one of the world’s top models – Sean O’Pry and the whole VNY agency (on pages 24-33) started pushing out our next goals and ideas. Almost every morning we sat down for a delicious breakfast at Dudley’s – a chic all-day café & bar in the Lower East Side. Just over the corner there was an interesting store with a selection of art, fashion, and home accessories. - ‘hold on, Tictail?’ Tictail.com is providing a large range of products by indie designers and brands. CALEO Magazine is also proud to be one of the curated products available for destination for buyers and designers from all around the world was just in my hands.

to Stockholm and interview Carl Waldekranz, the founder and CEO of Tictail. I have to admit, that this was probably one of my most inspiring interviews I have ever done.

Carl said about motivation because at times we all have problems getting motivated and moving forward. Read more about my talk with the young internet entrepreneuer and his best tips on discovering Stockholm (on pages 80-87). Continuing on the theme of motivation and what keeps us moving forward - Dennis Weber found his inspiration interviewing the Dame of British fashion - Vivenne Westwood (on pages 52-57). During the Milan Fashion Week, they discuss the climate change, politics, revolutions – oh, and dresses. Lastly CALEO is not only full of amazing, interesting stories and interviews, it is also all about fashion. No matter how chic or expensive, fashion is incomplete until you make it your own. a garment enters a physical, tangible form of a glossy page, it has a story of its own. something I have learned through working on CALEO. In this issue, there is a host of amazing winter looks that will inspire you to further your style.

_ On the Cover TOM WEBB NEVS LONDON

Coat & Pants BOSS

Sweater PAL ZILERI

Shoes LOUIS VUITTON

Photography DENNIS WEBER

Pages 34-51

motivation and fresh perspective for everyone. Enjoy and see you next season.

O N D R E J N A V R AT I L EDITOR IN CHIEF

CALEO

MAGAZINE

0 0 5


Want to target a specific troublesome beauty area or give your whole grooming routine an overhaul? We look at our six favourite products this winter that will have you looking fresh and youthful from head to toe.

FRESH FACED Photo g raphy MAGNUS CRAMER Word s CRISTIAN BURBANO

AESOP RESURRECTION HAND BALM

LA MER THE ILLUMINATING EYE GEL

One of the highlights from the Australian grooming brand’s extensive range this rich moisturising balm tackles worn hand and cuticles. Formulated for daily use it blends fragrant botanicals and skin-softening emollients for a matte greaseless result and a fragrant lavender aroma.

Erase the side-effects of that late night party, early morning in the office or the yearly visit with family with La Mer’s Illuminating Eye Gel. Utilising the brand’s ‘miracle broth’ the hydrating gel combats the signs of ageing, fatigue and stress. Apply twice daily to give your eyes a fresh and luminous look.

BINU FACIAL SOAPS

LE LABO VETIVER 46 BODY OIL

120 g, Price From: 22,90 €

120 ml, Price From: 50,00 €

The good old fashioned bar of soap has been given an upgrade with a Korean twist. Minimal but stylish bars take inspiration from the ritual of the Korean public bath, a place free of vanity and inhibition. The soaps use ingredients including as Hinoki Water, Bamboo Charcoal and Bamboo leaf powder that leave the skin feeling fresh and clean with no tension.

Rich Vetiver grown in volcanic Haiti - and extracted in the French perfume capital Grasse - forms the base note of Le Labo‘s 46 Body Oil. It blends over 40 ingredients including macadamia nut, jojoba seed and almond oil. The nourishing and fragrant oil is perfect for use after a shower or even adding a few drops to your bath for a long and relaxing soak.

MALIN + GOETZ SPF30 FACE MOISTURISER

PERRICONE MD NOURISHING MOISTURISER

50 ml, Price From: 36,00 €

59 ml, Price From: 75,00 €

Launched in 2004 this New York label’s latest release, its face moisturiser incorporates SPF30 to its nourishing lotion for daily protection again the harmful sun’s damage. The portable size bottle is perfect to carry on the go and is enriched with Green Tea antioxidants suitable for all skin types.

Dr. Nicholas Perricone is regarded as the father of the ‚Inflammation Theory of Aging‘ - the idea that cellular aggravation is the underlying cause of wrinkles. The label specialises in anti aging products, this daily moisturizer uses Vitamin E properties with Olive Polyphenols for a gentle mixture but powerful at combating fine line and wrinkles.

75 ml, Price From: 23,00 €

15 ml, Price From: 137,00 €

G R O O M I N G


C A L E O

M A G A Z I N E

— 007


C A L E O

M A G A Z I N E

F A S H I O N

—

BROOKLYN WALK Styling R AY T E L L B R I D G E S

0 0 8


Trench Stephen F Shirt Private Policy Trouser s Stylist own


I N T E R V I E W

C A L E O

M A G A Z I N E

0 2 1

SEAN SUEN: SIMPLICITY WITH A TWIST Photo g raphy and Word s DENNIS WEBER

After presenting his Spring/Summer and Autumn/Winter 2016-17 collections in London, SEAN SUEN moved to Paris to give the fashion world its first look at his latest SS 17 collection during Paris Fashionweek. He took a minute to give us an exclusive interview.


C A L E O

V N Y

M A G A Z I N E

M O D E L S

P O R T R A I T

—

THE MODERN FAMILY Photo g raphy S I N E M YA Z I C I

0 2 4


From t he l ef t Torin, Abel, Danny, Agel, Dae, Lana, Olli and Sean


C A L E O

M A G A Z I N E

F A S H I O N

—

A STROLL IN THE PARK Photo g raphy DENNIS WEBER

0 3 4


Cape & Pants Vivienne Westwood Rollneck Hermès


Dame VIVIENNE ISABEL WESTWOOD is a British fashion designer and businesswoman, largely responsible for bringing modern punk and new wave fashions into the mainstream. Dennis Weber sat down with her and talked about fashion, climate changes and political revolutions.

WHO IS VIVENNE? Photo g raphy and Word s DENNIS WEBER

It’s June and it’s Men’s Fashionweek in Milan. Organizing the timetable for the Fashionshows I was about to attend, one of the shows I highly anticipated was the Vivienne Westwood Man SS17 Show. Two days before the show, I got a message, that my request for an interview with Vivienne Westwood had been confirmed and that I’m going to meet her before the show. Due to a tight schedule, I was granted two questions, which got me a bit concerned if I will I be able to get a glimpse of who Vivienne Westwood is, with just two questions. So what to ask a woman, who had been asked everything before. For me, like for many other people, Vivienne Westwood is mostly known as a Fashiondesigner, the godmother of Punk, she didn’t wear undergarments while at the queens dinner, she was made a Dame by the very same queen, etc. I had a vague idea, that she was involved with topics like climate change. With the interview I hoped for adding more to the general picture of who Vivienne Westwood is. Arriving two hours before the show, the backstage area of the venue was already crowded with models and crew members preparing, chatting, joking and working. After a while, Vivienne Westwood arrived, together with

Andreas Kronthaler, her husband since 1992 and Creative Director of her Label. Vivienne herself seemed to want to swim under the radar, taking her time to fully arrive. If you only got the iconic picture of her in mind, with the fiery red hair and overwhelming presence, you could easily be at risk to not recognize her. Her famous red hair fainted to white, the eyes exhausted at her arrival before the Fashionshow -one of those shows she did a million times before and with it the press circus she managed to get done with countless times- She doesn’t seem to want to deal with the necessary evil called press. Vivienne Westwood seems tired of the circus, tired of the press-marathon, tired about answering the same questions about her fashion over and over again. Having her Husband Andreas being the creative force behind her collections since 2015 (also with his name now attached to hers „Andreas Kronthaler for Vivienne Westwood“), the grand dame of rebellious punk-fashion seems to be happy to keep her face out of the happenings of the fashion-world… What happened to Vivienne -who turned 75 in April? Did she become an tired old woman?

— INTERVIEW


„Everybody’s future is imperil. And I’m very grateful, that I got the credibility through my fashion to open my mouth some time.“

People spend too much time discussing their idea and thinking about the r ight timing, just do it. C A L E O

M A G A Z I N E

0 5 3


C female A L E nose O inM On her early love of fragrance Harris, the only classically trained the UK, comments…“It really comes from my childhood and my grandparents lived in the Highlands... they were self sufficient and grew their own vegetables, fruits and flowers... blew me away, my grandmother baked beautiful cakes, jams and even tisanes with the berries. My grandfather was a carpenter and had a workshop that smelt incredible, I woke every day with the smell of an open fire, the smell of baking as well as the seasonal surrounds, there isn‘t a day goes by when I don‘t think about this place. Growing up in Yorkshire was a big influence surrounded by woods, farm land, dampness, harsh seasons and deep beauty greatly influenced me in my youth.”

A G A Z I N E

This early affection led onto to career move. “I worked in my parents friends shop which was the only shop in my part of Yorkshire selling Chanel, Patou, and Guerlain... I fell in love instantly with this world and then I went on a few years later to study in Paris and then had the great honour of being accepted at Robertet where I worked under a master for 3 years which was incredible moment and 23 years later I am still there but independent as have my own laboratory in London but work side by side with Robertet who have the best naturals in the world which feeds my soul and work!” I N D With many brands moving to online retail or as stocked brands BinE Hlarger stores Harris very much wanted a physical store. “I want people to experience who I am and how a perfumer truly works. In a world where there is too much of everything it‘s important to do things with a soul that truly resonate an ethos that people can relate to ultimately experience from! This is retail today and tomorrow. Perfumer H is about showing not only my craft but the craft of likeminded artisans that I have collaborated with to make this retail experience really work... the laboratory (the perfumer which is me), the architect (Maria Speake of Retrouvius) and the glass blower (Michael Ruh).”

T H E

S C E N E

PERFUMER H LONDON

The stunning 50s inspired store the perfect setting for Harris and her retail come atelier, welcoming to both women and men, on the subject of the latter Harris and of the new line of eau de parfums for AW16 she says.

Photo g raphy

“Men are more explorative than they use to be and I love this, but there is E D WA R D C O O K E always a smell that I know will attract a certain man... INK has hit a nerve for the modern man... COLOGNE is easy and timeless... VETIVER for the discerning... MOSS for the traditional... PATCHOULI H for those who just want to feel powerful and confident. Men smell amazing with good smells around them as do women, but as a female nose I do feel I intuitively know what they want on a different level to a male perfumer and men seem to engage with my work.”

0 5 8

1 3 1

— CALEO MAGAZINE


C A L E O

M A G A Z I N E

F A S H I O N

—

PARISIAN FLAIR Photo g raphy DENNIS WEBER

0 6 4


Jakub is wearing Sweater Hermès Jacket & Pants Kenzo


0 8 0

— CALEO MAGAZINE

„But I know when I wear these products, I am not just wearing a product, I am wearing a story, supporting someone.“


— INTERVIEW

Young, passionate and driven, CARL WALDERKRANZ has significant experience with startups. The co-founder of online marketplace, Tictail, talks about his ventures as an internet entrepreneur and gives us his best tips on discovering the vibrant city in Northern Europe - Stockholm.

WHERE LOCAL GOES GLOBAL Photo g raphy F E L I X AU G U S T I N G R E I S I N G E R Inte r v ie w O N D R E J N AV R AT I L

You started at the age of 18, what motivated you to start a business at such a young age? I wish, that I could tell you this amazing story, like a kid genius that had this great ambition, but unfortunately that’s not my case. At the end of the day, in Sweden it is very common, that between high school and university people take like a year off school, they travel to see the world. My closest friend Kaj and I, we thought about it differently. We were always excited about design, creative work, so let’s try to do that for a year. So, we had an office before we had our apartments. And in the beginning, like in every business, we didn’t have any customers, we said that we will produce business cards and we bought like expensive magazines, which should look cool when you come into the office, but no one came to the office, so Kaj and I would sit there and have philosophic discussions. After time we started getting some work, but we had also a lot of luck. One day we started talking to this client, it was a really small company, there were 12 people. The start up was about to launch and it was a music streaming service called Spotify. They wanted to get some help to do everything that wasn’t their core product. They wanted help to build the website,

do a launch event, a video, so we helped them, of course, and they launched and became a huge success and needed more and more help. As they started growing, our agency also started growing. So this was your only client? No, no there were some other clients. But look, when I tell you this story nowadays, we were a design agency, but the truth is that we weren’t a design agency, we would do whatever the f*** you wanted (laughing). If anyone had money, we would do it. So we worked with a lot of weird sh*t, we worked as an event producer, whatever anyone would need help with. That was the beginning of when we started to work with lot of other cool start ups. We started working with big Swedish start ups, big global companies like Nokia in Finland. After a year, where we set the deadline, we said, ‘wait this is too much fun to stop’, so this kept growing. Three years later we sold the agency to a much bigger company and at that point I had to ask myself - do I think I can learn anything better in a school, than what I am learning continuing down this path. Soon later Kaj and I, along with our friends Birk and Siavash, created Tictail.


— THE WEEKENDER

Welcome Ett Hem

Swedish design is famous for its simplicity and minimalism. At „ETT HEM“ you can expect to discover an endless stream of designer pieces including carefully curated vintage pieces to custom-made furniture. Word s O N D R E J N AV R AT I L

The hotel is located in Stockholm‘s elegant Östermalm neighborhood in a red brick house since the beginning of the 20th century. When I arrived at Ett Hem, I was warmly welcomed by the friendly hotel staff at the reception. I was shown the entire property counting 12 individually designed rooms, lounge with a fireplace and also a 24-hour gym. In the evening I sat down with the friendly staff and had a glass of wine. I was curious about the history of the place, the Swedish culture and living in Stockholm. The Ett Hem story began ten years ago, when owner Jeanette Mix bought the sturdy corner property and connected with the talented architect, Anders Landström, and a London-based interior designer, Ilse Crawford. Together they have created the Swedish sense of home in every detail.

0 3 8

— CALEO MAGAZINE

My room was located on the second floor with wood floors crafted in a herringbone pattern, two light gray armchairs, in the corner an old fashioned tiled fireplace and a cosy queensize bed with plenty of pillows. The room was designed down to the last detail including fresh flowers, an in-room iPad in a handmade case and oil paintings on the walls.

Wellness and relaxation plays a big role in the Scandinavian culture. At Ett Hem you can also use the traditional Swedish sauna and a hot stone slab right on the ground floor, or take a bath in the marble-framed Victorian style bathtub and wrap yourself in one of the plush, white towels. In the morning I was greeted with a complimentary breakfast served in the greenhouse garden with fresh homemade bread, salty butter and an endless range of fruits and dishes carefully planned around seasonal, local produce. Ett Hem truly lives up to its name which, when translated, simply means „at home.“ While I was listening to the lounge music playing on a working gramophone, flipping through stunning books and magazines in the library, I was thinking about one thing - what ideas and inspiration will I take to my ‚hem‘ from this stunning hotel.

Double-rooms from 365 Euro, breakfast incl. Sköldungagatan 2, 114 27 Stockholm, Sweden For more information, please visit EttHem.se


Ett hem is a place where guests are treated as friends of the family, a place that allows guests to become part of it and feel at home.


0 8 8

— CALEO MAGAZINE

— STYLE ICON

ELVIS STYLE SCHOOL Word s ZOEY GOTO

Think of ELVIS PRESLEY’S style and all too often an image of the jump-suited, caped-crusader of Las Vegas springs to mind. Yet cast your mind a little further back and another Elvis emerges - a fashion forerunner who single-handedly changed the menswear landscape and still continues to hold sway over contemporary menswear. Zoey Goto, author of Elvis Style: From Zoot Suits to Jumpsuits takes a look at some of the style lessons that The King of Rock & Roll bestowed upon the fashion world.


Like other icons of the era such as Marlon Brando and James Dean, Elvis understood the allure of the defiant outsider. This photo taken in 1956 shows Elvis challenging his inner rebel, while sitting upon his Harley-Davidson bike outside his Memphis home. (Image Credit: The Estate of Alfred Wertheimer)


T R A V E L

C A L E O

M A G A Z I N E

0 9 5

RELAXED LUXURY IN NICARAGUA Word s TOBI KLANNER

Looking for a respite from New York, restaurateurs Yvan Cussigh and Jean-Marc Houmard decamped to the old Nicaraguan town of Granada to build their dream retreat. The result is TRIBAL HOTEL a homey seven-room abode that reflects the owners’ sophisticated taste and cosmopolitan lifestyle.


0 9 8

— CALEO MAGAZINE

— TRANSLATIONS

SEITEN 06-07

“FRESH FACED” SECHS ESSENTIELLE PFLEGEPRODUKTE Wünschen Sie eine bestimmte lästige Region anzugreifen, oder gar Ihrer gesamten Pflegeroutine einer Generalüberholung zu unterziehen? Wir haben 6 Lieblingsprodukte die Sie frisch und revitalisiert von Kopf bis Fuß aussehen lassen werden. Aesop – Resurrection Aromatique Hand Balm, 75 ml, Preis ab 23,00 € Als eines der Highlights des umfangreichen Sortiments der Australischen Pflegemarke zielt diese reichhaltige Feuchtigkeitspflege gestresste Hand- und Nagelhaut. Entwickelt für den täglichen Gebrauch, schafft es in der Verbindung aus pflanzlichen Extrakten und Pflegestoffen ein mattes nicht fettendes Ergebnis mit einem duftendem Lavendel Aroma. BINU Facial Soaps, 120 g, Preis ab 22,90 € Der guten, altbewährten Seife wurde ein Upgrade mit koreanischem Touch verpasst. Die minimalistische aber stylische Seife nahm Ihre Inspiration aus den rituellen koreanischen Bädern, Orte ohne Eitelkeit und Hemmung. Die Seifen nutzen Zutaten wie Hinoki Wasser, Bambus Kohle und Pulver aus Bambus Blättern um die Haut frisch, sauber und ohne Spannungsgefühl zu hinterlassen. Jede der Seifen wurde in einem kleinem Shop in Damyang, Korea handgemacht, ist frei von jeglichen Zusatzstoffen und zu 100% natürlich. Malin + Goetz SPF30 Face Moisturizer, 50 ml, Preis ab 36,00 € Das Neueste der 2004 in New York gegründeten Marke. Diese Feuchtigkeitscreme für das Gesicht vermischt SPF30 mit ihrer pflegenden Lotion um einen täglichen Schutz gegen die schädigende Sonne zu bilden. Die Flasche ist Dank Ihrer Größe überall transportierbar und ist angereichert mit Grüntee – Antioxidantien passend für alle Hauttypen. La Mer, The Illuminating Eye Gel, 15 ml, Preis ab 137,00 € Löschen Sie die Nebeneffekte einer langen Nacht oder eines frühen Morgens mit La Mer’s Illuminating Eye Gel aus. Das hydratisierende Gel nutzt die typische „Wunder Tinktur“ der Marke um Anzeichen von Alter, Müdigkeit und Stress anzugreifen. Tragen Sie das Gel zweimal am Tag auf um Ihren Augen einen frischen und leuchtenden Look zu verpassen. Le Labo, Vetiver 46 Body Oil, 120 ml, Preis ab 50,00 € Reichhaltiges Vetiver welches im vulkanischem Haiti wächst – und in der französischen Parfum Hochburg Grasse extrahiert wird – bildet die Basisnote des Le Labo 46 Körper Öl’s. Es beinhaltet über 40 Bestandteile, darunter Macadamia Nuss, Jojoba Samen und Mandel Öl. Das reichhaltige und duftende Öl ist perfekt angewandt nach dem duschen oder wenige Tropfen hinzugefügt als Badezugabe, für ein langes und entspannendes Bad. Perricone MD Nourisching Moisturiser, 59 ml, Preis ab 75,00 € Dr. Nicholas Perricone gilt als der Urvater der „Inflammation Theory of Aging“ (Entzündungsaltern) – die Idee beschreibt, dass der Grund für Falten in der zellulären Aggravation liegt. Seine nach Ihm benannte Marke spezialisiert sich auf Anti-Aging Produkte für den Mann von Heute. Diese tägliche Feuchtigkeitscreme nutzt Vitamin E und Oliven Polyphenole um eine sanfte aber Starke Abwehr der feinen Linien und Falten zu bilden.

Bei der Fashion Week Paris verrät uns Sean Suen backstage, was die Quelle der Inspiration für seine neue Kollektion war, die “an Chinesischem Schach inspiriert ist”, wie es in der offiziellen Beschreibung lautet. „Es geht nicht nur darum, dass zwei Seiten gegeneinander spielen, es geht auch um Kommunikation zwischen Dir und Deinem Gegenüber, Geschichte, Realität, sowie östliche und westliche Kulturen.“ Erzähl uns etwas über die Person Sean Suen. Wo wurdest Du geboren, wie war Deine Kindheit, wie sah Dein Leben aus, bevor Du anfingst Mode zu machen? Wie ist Deine Geschichte? Geboren und aufgewachsen bin ich in einer kleinen Stadt im Südwesten von China. Meine Kindheit war eigentlich genau wie die jedes anderen Kindes in meiner Generation, aber ich war schon immer fasziniert vom Malen; wahrscheinlich, weil ich eine Neigung zu Kunst und Schönheit hatte. Ich habe an einer Kunsthochschule Design studiert und habe nach meinem Abschluss dann natürlich einen Job angeboten bekommen als Grafikdesigner. Allerdings habe ich mir nach einer Weile noch mal Gedanken über meine Life-Work-Balance gemacht und als ich dann sicher wusste, in welchem Bereich meine Leidenschaft liegt, wechselte ich meine Karrierelaufbahn in Richtung Mode. Trägst Du Deine eigene Kleidung oder bevorzugst Du andere Marken? Ja, ich trage Sean Suen und habe viele Basic-Teile, die mir im Alltag gut taugen. Und auf der Arbeit oder gesellschaftlichen Anlässen muss ich natürlich auch meine eigene Marke tragen. Neben Sean Suen trage ich aber auch noch viele andere Marken, aber keine einzelnen im Speziellen. Wer ist Dein Lieblings-Designerkollege und warum? Dries Van Noten, Raf Simons und Miuccia Prada sind meine Favoriten. Ich schätze ihre Interpretationen von Mode sehr und auch, wie sie sie ausdrücken. Was ist Dein Lebensmotto? Ich persönlich glaube nicht an irgendwelche Lebensmottos. Wie bist Du letztendlich in der Modeschöpfung gelandet und hast Deine eigene Marke Sean Suen gegründet? Zwei Jahre nach meinem Abschluss begann ich, meine berufliche Laufbahn noch mal zu überdenken, neu zu planen und fasste den Entschluss, Sean Suen zu gründen. Natürlich mussten zu diesem Zeitpunkt eine Menge Vorbereitungsarbeiten erledigt werden, wie z. B. sich mit dem ganzen Prozess vertraut machen, wie Kleidung genau hergestellt wird. Es war quasi Vollzeit-Lernen kombiniert mit Selbstentwicklung. Und auch heute bin ich immer noch im Lernprozess, denn man kann nur besser werden, wenn man immer weiter beobachtet und übt. Was mir an Deinen Kollektionen am besten gefällt sind die feinen Schnitte und Nähte. Wie würdest Du Deine Marke beschreiben? Meine Kollektionen sind mit meinen eigenen Emotionen verwoben. Die feinen Schnitte und Nähte sollen diese dabei ausdrücken. Ich hoffe eine Art Sympathie zwischen meinen Kunden und mir zu schaffen, abseits emotionaler Ansprache oder dem Trageerlebnis. Beschreibe uns mal den perfekten Sean Suen Kunden. Den Mann, der Sean Suen Kleidung trägt. Die Frage kriege ich öfter gestellt, aber ich denke, dass es keine gezielten Kunden zu diesem Zeitpunkt geben sollte. Wie ich eben schon gesagt hatte, steht für mich die Sympathie von verschiedenen Menschen im Vordergrund; ich finde, das ist der beste Part an meinem Job: unendlich viele Möglichkeiten zu erschaffen.

SEITEN 20-23

SEAN SUEN MINIMALISMUS MIT BESONDERER NOTE

Was ist Deine größte Errungenschaft bisher? Das Highlight Deiner Fashionkarriere? ‘Erfahrung’ trifft es wohlmöglich besser als “Errungenschaft”. Ich habe Sean Suen von Peking nach London gebracht und dann nach Paris. Das war ein sehr glücklicher, interessanter, aber auch schwieriger Wandel zur gleichen Zeit.


Wo siehst Du Deine Marke in 10 Jahren? Ich kann mir die Zukunft in zehn Jahren nicht vorstellen in einer sich so schnell verändernden Welt. Jede Kollektion entspringt aus einer Idee. Was ist Deine Hauptquelle der Inspiration? Ich versuche meine Gefühle in meine Designs zu legen, also liegt die Quelle immer in meinem Kopf oder meinen Emotionen. Am Anfang war das natürlich nicht so einfach, meinen genauen Gefühlsstatus einzufangen. Ich habe es aber immer weiter probiert und mit der Zeit wurden mir die Dinge immer schneller klarer. Sag niemals nie – aber gibt es etwas, das wir niemals in einer Sean Suen Kollektion sehen würden? Ein “Mode-Ding”, das Du absolut nicht ausstehen kannst? Absolut. Es gibt mit Sicherheit etwas, das ich niemals einbauen würde, aber mir fällt gerade Sache im Speziellen ein. Wie siehst Du die Gesellschaft heute und welche Rolle Mode in ihr spielt? Burberry war eines der ersten Unternehmen, das mit den „See now, wear now“-Shows seine Verkaufsstrategie geändert hat, um näher am schnellen Lifestyle von heute zu sein. Wie denkst Du darüber? Ich bin an solchen Veränderungen nicht interessiert und denke, das ist für eine alltägliche Modemarke auch nicht ganz einfach. Welche Vision hast Du für die Mode? Fashion lebt vom Eifer für das Schöne und das Neue.

SEITEN 24-33

VNY MODELS “DIE MODERNE FAMILIE” Interview – Lana Tomczak, Inhaberin VNY Models New York Lana, wie hast Du Deine Karriere begonnen? Bevor ich VNY eröffnete, hatte ich schon bei einigen anderen Agenturen gearbeitet. In dieses Business bin ich gekommen, weil ich Schauspielerin war. Damals fing ich an, eine Menge Leute aus der Branche zu treffen, Agenten, Fotografen, Stylisten, Models. Während ich als Schauspielerin arbeitete, entschloss ich mich dazu, nach LA zu ziehen und blieb dort dann auch für eine Weile. Als ich irgendwann wieder zurückkam, wollte ich unbedingt einen langfristigen Job haben. Dadurch, dass ich wirklich viele Leute aus der Modebranche kannte, bekam ich meinen ersten Job als Agentin. Nachdem ich dann aber für viele verschiedene Agenturen gearbeitet hatte, fand ich, dass ich das selbst viel besser machen könnte (lacht). Mit VNY hast Du so etwas wie eine Familie gegründet. War das auch Deine Absicht? Ja, absolut. Ich wollte, dass es sich bei uns auf jeden Fall anders anfühlt, als es das bei den meisten Agenturen so tut. Meine Agenten gehören für mich gefühlt zur Familie, genauso wie die Models, mit denen wir arbeiten. Das ist mir wirklich sehr wichtig. Ich denke, gerade junge Models finden das sicher auch sehr wichtig. Wie sieht es da bei den älteren aus? Ob Du es glaubst oder nicht, auch die die älteren brauchen manchmal ein kleines bisschen mehr Aufmerksamkeit (lacht). Manchmal kommt es mir so vor, als bräuchten sie sogar die meiste Aufmerksamkeit. Die jüngeren wissen oft besser, was sie tun sollen. Wie erkennst Du ein Gesicht, dass die Branche verändern wird? Ich war schon immer von den klassischen Models begeistert. Models, die Du mit nach Hause bringen würdest und bei denen dann auch jeder, der nichts mit der Modeindustrie zu tun hat, sehen kann, wie schön sie sind und direkt versteht, wieso sie Models sind. Das war schon immer mein Geschmack. Wenn ich also jemanden sehe, bei dem ich ein sehr gutes Gefühl habe, fügt sich in meinem Kopf direkt ein Konzept zusammen, wie und an welche Kunden ich dieses Model vermitteln könnte. Wenn ich ein Model treffe ohne dass ein solcher Plan in meinem Kopf erscheint, dann wird das auch meistens nichts.

Was macht VNY einzigartig? Wir sind eine Boutique; wir sind die einzige Agentur in New York. Wir sind nicht darauf aus möglichst viele Leute in der Agentur aufzunehmen. Wenn wir in Europa auf Talentsuche gehen und ich in London, Milan, Paris und dem Rest des Trips nur einen einziges Model finde, von dem wir super, super überzeugt sind, dass es ein Star werden kann, dann hat sich der Trip für mich schon gelohnt. Das reicht mir, mehr brauche ich dann nicht. Hast Du in der letzten Saison jemanden gefunden? Wir haben sicher zwei Männermodels letzte Saison aufgenommen und es läuft gut mit ihnen. Wo, glaubst Du, ist die Modelbranche in zehn Jahren? Ich wünschte, ich könnte die Frage beantworten. Ich weiß es wirklich nicht. Es hängt alles davon ab, was passieren wird, wenn diese ganze Social Media Sache wirklich mal zu Ende gehen sollte – und ich hoffe wirklich, dass das passieren wird (lacht). Ich glaube auch, dass die Branche unglaublich übersättigt ist, durch die vielen Leute, die heutzutage glauben, sie seien ein Model. Ich glaube wirklich, dass wir mal etwas Abstand gewinnen sollten. Ich wünschte, wir könnten zu den Zeiten zurückkehren, als Gianni Versace noch gelebt hat. Alles, nur nicht das, was wir heute erleben. Die großen Ikonen und Vorbilder wurden vor Jahrzehnten gefestigt – heute scheint es, als würde alles schneller vergehen, als man schauen kann. Ein Gesicht ersetzt das andere. Hoffst Du, dass sich auch hier etwas ändern wird? Ja, die Trendwende bei Models kann ganz schnell gehen. Drei Saisons gehen vorbei und schon ist das Model Schnee von gestern. Ich hoffe, dass die Zeiten irgendwann wieder dahin zurückgehen, wie sie mal waren – Langlebigkeit ist wirklich alles. Aktuell haben wir eigentlich keine richtigen Supermodels. Man kann sie nennen, wie man möchte, aber am Ende des Tages sind es einfach keine echten Supermodels. Abgesehen von Sean, den Du entdeckt hast. Ja. Er hatte allerdings schon mit dem Modeln angefangen, da gab es die ganzen Veränderungen in der Industrie noch gar nicht, die wir heute haben. Interview – Agel Raya, Booker, VNY Models New York Agel, siehst Du Dich nur nach männlichen Models um? Ja schon, aber wenn ich auf Talentsuche bin und das Gesicht einer wunderschönen Frau oder das eines Mannes sehe, manage ich auch sehr gerne beide. Gibt es denn große Unterschiede bei der Talentsuche/dem Management von männlichen und weiblichen Models? Es ist ganz klar, dass männliche Models viel leichter zu spotten sind. Klassischerweise kann man einen attraktiven Mann schon aus kilometerweiter Entfernung erkennen, anhand seiner Größe und einigem anderen. Glücklicherweise rennen Männer ja eher selten mit High Heels und Make-Up durch die Gegend, weshalb es einfacher ist, ein gutes Gesicht direkt zu erkennen. Es ist ganz witzig, die Männer zu beobachten, wenn sie ins Business einsteigen bis zu dem Punkt, an dem sie zu arbeiten anfangen – es verändert ihren Style, komplett. Du kommst aus Kalifornien und hast zehn Jahre lang in New York gelebt. Inwiefern unterscheidet sich das Arbeiten in einer Model Agentur in LA von einer in New York? Gibt es irgendwelche Model-Stereotypen? Früher wurde Los Angeles immer ein Markt zugeordnet, der ganz stark kommerziell ist. Als ich dort war, habe ich so viele Models gesehen, die unglaublich erfolgreich waren und sich dann gerne zur Ruhe setzen wollten, weg von den kommerziellen Kunden und einfach die ganze Sache an den Nagel hängen. Heute verlagern aber immer mehr große Designer ihre Shows nach LA; und es ist zusätzlich auch noch ein wunderschöner Ort zum Shooten. So viele Shows finden dort mittlerweile statt, ich denke, es passiert dort gerade ein ganz großer Wandel. Die Leute vergleichen New York und LA immer gerne, aber beide Städte haben einfach eine ganze eigene, tolle Lebensqualität zu bieten. Es kommt eben immer ganz darauf an, was man sucht.


Als ich Deine Models interviewt habe, meinten sie, dass sich nach New York und zu VNY kommen anfühle, als würde man zu seiner Familie nach Hause kommen. Ja und wir wollen das auch unbedingt so beibehalten. Wenn Jungs aus dem Ausland das erste Mal hierher kommen, sage ich ihnen ‚Hey, besorge Dir auf jeden Fall von jedem hier die Telefonnummer. Wenn irgendwas passiert, Du vom Fahrrad fällst, krank bist oder sonst etwas – wir sind Deine Familie solange Du nicht zu Hause bist, wir sind für Dich da‘. Und wir hoffen natürlich, dass die ganze Sache auch erwidert wird. Wir stecken da viel Zeit und Energie rein, weil es uns wirklich wichtig ist und wir eine langfristige, gute Beziehung mit unseren Jungs und Mädchen haben möchten. Es ist ganz wesentlich für uns, dass das allen klar ist. Glücklicherweise sind wir eine Boutique-Agentur, klein genug, um immer zu wissen, was jeder gerade tut und wo sie sein sollten, um sie auch pünktlich dorthin zu bringen – und es ist richtig schön genau dazu in der Lage zu sein. Es ist super cool, weil sich alles nach einem familiären Umfeld anfühlt. Was unterscheidet eine Boutique-Agentur von anderen Modelagenturen? Es ist genau das, wonach es sich anhört. Wir haben nicht für alles und jeden ein Model bei uns, weil wir nur sehr spezifische Typen auswählen. Wenn die Kunden an VNY denken, wissen sie ganz genau, welche Art von Model sie erwarten können. Ich finde es fantastisch, wie Lana der Agentur eine ganz spezielle Ästhetik gegeben hat und es ist für uns alle sehr wichtig, dass das erhalten bleibt. Bei all den schnellen Veränderungen im Business und auf Social Media und allem bleiben wir uns bei VNY treu. Inwiefern verändern die sozialen Medien das Modelbusiness? Naja, ich denke sie verändern schon sehr vieles. Manchmal erschweren sie einem die Talentsuche ziemlich, weil man nicht genau weiß, wonach man schauen soll. Ist es wirklich so wichtig, sich durch einen Instagram-Account zu scrollen und zu schauen wie viele Likes und Follower die Person hat? Kommt es darauf an? Es ist aber ganz offensichtlich, dass die Social Media Stars die Industrie merklich verändern. Ich habe Kids in ein paar Shows gesehen, von denen ich niemals gedacht hätte, dass sie jemals einen Laufsteg betreten würden. Ich hoffe dass das dann irgendwie das verkörpert, von dem die Marke glaubt, dass es vermittelt werden soll. Ich hoffe das wirklich. Wie schön war es damals, als es einfach nur um Fotos ging und eine tolle Persönlichkeit und nicht so sehr um irgendeine Zahl an Fans. Mit Lana hatte ich darüber gesprochen, dass die Definition eines “Super Models” sich über die Jahre verändert hat. Wie denkst Du darüber? Das stimmt, es gibt verschiedene Arten von Super Models heute – Social Media Stars, Schrägstrich Models, Schrägstrich was auch immer. Das ganze verändert sich so rasend schnell, ich hoffe, es gelangt irgendwann wieder auf den Ursprungszustand zurück. Ich denke, Social Media spielt mittlerweile einfach so eine große Rolle, dass wir uns davon wohl erst mal nicht so bald verabschieden können. Ich glaube, dass ich mein Wissen mal ein wenig aufpolieren muss und auf Instagram ein wenig Gas geben sollte – und das wohl besser schon gestern als heute (lacht). SEITEN 52-57

WER IST VIVIENNE? Dame Vivienne Isabel Westwood ist eine britische Fashiondesignerin und Geschäftsfrau, weitestgehend dafür verantwortlich, Modern Punk und New Wave Fashion in den Mainstream gebracht zu haben. Dennis Weber hat sich mit ihr zusammengesetzt und über Mode, den Klimawandel und politische Revolutionen gesprochen. Es ist Juni und damit auch die Men‘s Fashion Week in Mailand. Während ich den Zeitplan für die Shows zusammenstellte, die ich besuchen sollte, freute ich mich auf eine der Shows ganz besonders: die Vivienne Westwood Man SS17 Show. Zwei Tage bevor es losgehen sollte, erhielt ich die Nachricht, dass meine Anfrage für ein Interview mit Vivienne Westwood genehmigt wurde und ich sie vor der Show treffen würde. Aufgrund ihres straffen Zeitplans, wurden mir nur zwei Fragen gewährt. Ich war ein wenig besorgt, ob ich es mit nur zwei Fragen schaffen könnte, einen Eindruck davon zu bekommen, wer Vivienne Westwood wirklich ist.

Also, was fragt man eine Frau, die schon alles gefragt wurde? Für mich, so wie für viele andere Leute auch, ist Vivienne Westwood als Fashiondesignerin und Königin des Punks berühmt; als sie bei der Queen zum Abendessen eingeladen war, trug sie keine Unterwäsche und wurde von genau dieser Queen zur „Dame“ (der weibliche Ritterschlag) ernannt etc. Ich wusste nur vage, dass sie sich auch bei Thematiken wie dem Klimawandel engagierte. Ich hoffte, durch ein Interview mehr Licht ins große Ganze zu bringen, wer Vivienne Westwood ist. Zwei Stunden vor der Show war der Backstagebereich des Veranstaltungsortes schon mit Models und Crewmitgliedern gefüllt, alle in ihren Vorbereitungen, am quatschen, Späße machen und arbeiten. Nach einer Weile kam auch Vivienne Westwood an, zusammen mit Andreas Kronthaler, dem Kreativdirektor ihres Labels, mit dem sie seit 1992 verheiratet ist. Vivienne selbst wollte wohl eher unbemerkt bleiben und ließ sich Zeit, richtig anzukommen. Wenn man einzig und allein das ikonische Bild von ihr im Kopf hatte, mit feuerroten Haaren und einer überschwänglichen Präsenz, lief man Gefahr, sie in dem Moment nicht zu erkennen. Ihr berühmtes rotes Haar musste einem Weiß weichen, ihre Augen schienen bei Ihrer Ankunft vor der Fashionshow müde. Es ist eine dieser Shows, die sie schon eine Millionen Male zuvor gemacht hatte und mit ihr auch schon etliche Male den zugehörigen Presse-Zirkus. Sie macht nicht unbedingt den Eindruck, als wolle sie sich mit dem nötigen Übel auseinandersetzen, das sich Presse nennt. Vivienne Westwood scheint des ganzen Zirkus müde zu sein, vom Presse-Marathon und davon, immer und immer wieder dieselben Fragen über ihre Mode zu beantworten. Seit ihr Ehemann Andreas seit 2015 die kreative Kraft hinter ihren Kollektionen ist (und sein Name nun auch durch „Andreas Kronthaler for Vivienne Westwood“ mit ihrem verbunden wird), scheint die Grand-Dame der rebellischen PunkFashion ganz froh darüber zu sein, ihr eigenes Gesicht aus den Geschehnissen der Modewelt einfach mal rauszuhalten…Was ist mit Vivienne Westwood passiert, die im April 75 Jahre alt wurde? Ist sie eine müde, alte Frau geworden? Ich habe mich mit ihr zusammengesetzt und unsere Konversation mit der ersten Frage eröffnet, in der Hoffnung, dass ich diese weise gewählt habe: „Sie haben schon immer ihren öffentlichen Einfluss dazu genutzt, um ganz direkt auf Missstände in Umweltfragen, Menschenrechten und auch Tierrechten hinzuweisen. Denken Sie, es ist heutzutage wichtiger geworden, dass noch mehr Marken Verantwortung übernehmen und ihre Stimme für solche Themen erheben?“ Sie begann die Frage so zu beantworten, wie ich es erwartet hatte, dass „jeder mehr Verantwortung übernehmen sollte.“ Das hätte schon das kurze Ende der ersten meiner zwei Fragen sein können, aber glücklicherweise fuhr Vivienne dann fort: “Jedermanns Zukunft ist gefährdet. Und ich bin sehr dankbar darüber, dass ich durch meine Mode eine Glaubwürdigkeit erlangt habe, die es mir erlaubt, ab und an meinen Mund aufmachen zu dürfen. Deshalb rede ich nicht mehr über Fashion, jedenfalls nicht sehr oft. Ich nutze solche Gelegenheiten dazu, über die Gefahren zu sprechen, die wir durch Regierungen aller Welt erleben. Viele Regierungen glauben, sie könnten einfach tun und lassen, was sie möchten, auch illegale Dinge, einfach alles, was sie wollen. Sie machen sich die Presse zunutze, um die öffentliche Meinung zu beeinflussen und diese ist daran gewöhnt, als sei es selbstverständlich.“ Man merkte, dass sie gerade in Fahrt kam, von den Themen zu erzählen, über die sie wirklich sprechen möchte. Wir wurden aber an diesem Punkt in die Realität zurückgeholt, die dieses Event mit sich brachte; Viviennes Assistentin teilte ihr mit, dass das Interview unterbrochen werden müsste, um den Durchlauf zu proben, mit einem letzten Check der Reihenfolge der Models, Musik, Geschwindigkeit der Show uvm. Nachdem ich die zwei Durchläufe mit dem Team angesehen hatte, gingen wir wieder backstage und nachdem ich sie erinnerte, wo wir stehengeblieben waren, fuhr sie fort: “Die denken z. B., sie kommen mit Morden ungestraft davon… ernsthaft… die denken das wirklich. Das einzige, was uns noch wirklich retten kann, ist die öffentliche Meinung. Aber aktuell ist die Mehrheit der Leute manipuliert, wir haben also tatsächlich eine Tyrannei der Vielen, die aber manipuliert wurde durch die Wenigen. So ist Demokratie zurzeit. Wir müssen also wieder zurück zur Demokratie finden, wir müssen sie zurückgewinnen, indem wir


T R A N S L AT I O N S

Meinungen haben mit fundiertem Informationshintergrund, statt dass wir von jedem durch Lügen manipuliert werden. Die Leute müssen einen Weg finden, das zu durchschauen. Es gibt noch eine Chance.“ Die manipulierte öffentliche Meinung erreicht einen sehr sichtbaren Punkt in der Diskussion über Umweltfragen wie den Klimawandel; und einige Personen der Öffentlichkeit, z. B. der aktuelle Präsidentschaftskandidat der USA, behaupten noch immer, dass der Klimawandel ein Schwindel wäre. Viviennes Sicht zu diesem Thema ist sehr eindeutig. „Wir sehen einer Massenvernichtungen entgegen und sie könnte noch innerhalb einer Generation passieren. Wissenschaftler sind sich einig, dass die Welt sich stark erwärmen wird, wenn wir nicht jetzt etwas dagegen unternehmen, und dass sie irgendwann bei 5 oder 6 Grad Celsius wieder anhalten wird, sobald ein Equilibrium-Status erreicht ist. Das System wird sich dann von selbst ausbalanciert haben, aber alles unterhalb einer gedachten Linie parallel zu Paris wird nicht mehr bewohnbar sein. Als – vor 7 Jahren glaube ich – ein berühmter Wissenschaftler gesagt hat, dass am Ende dieses Jahrzehnts nur noch 1 Milliarde Menschen übrig sein werden, bekam ich zum allerersten Mal wirklich Angst vor der Situation. Es gibt hierzu auch einen richtig guten Artikel, den Sie unbedingt lesen sollten. Eigentlich sollten Sie alle Artikel vom Journalisten Chris Hedges lesen, er stellt sie auf seine Social Media Seite „Truthdig“ (truthdig.com).

C A L E O

M A G A Z I N E

— 101

klar gemacht und ihr Wissen darüber geäußert hat. Sie ist eine Kämpferin. Eine Kämpferin für Erkenntnisse, Freiheit und die Wahrheit. Und eine Widersacherin gegen Lügen: “Und die Öffentlichkeit denkt, dass sich die Wirtschaft irgendwie auf sie bezieht. Nein, tut sie nicht. Wir sind in Mailand. Die Stadt war so reich im 19. Jahrhundert… diese Arkaden… keiner könnte diese Arkaden heute bauen… sie hätten a) nicht das nötige Geschick dafür und b) nicht das nötige Geld. Mailand war so reich im 19. Jahrhundert und die Leute glauben, dass das der Fall war, weil damals alles mit fossilen Brennstoffen funktionierte. Die Wirtschaftsquelle waren die Ressourcen, die aus der Erde gewonnen wurden und jetzt soweit erschöpft sind, dass sie zu teuer in der Anschaffung sind. Ausgenommen von großen Unternehmen, die das für Investoren erledigen werden. Und die Welt ist dann am Ende…

„Jedermanns Zukunft ist gefährdet. Und ich bin sehr dankbar darüber, dass ich durch meine Mode eine Glaubwürdigkeit erlangt habe, die es mir erlaubt, ab und an meinen Mund aufmachen zu dürfen.“

Also diesen einen ganz besonderen Artikel sollten Sie lesen – lesen Sie alles, was er schreibt – aber diesen im Speziellen: ‚We Must Understand Corporate Power To Fight It‘. (Veröffentlicht am 12. Juni 2016 auf truthdig.com) Er schreibt, dass die Juden bis zu dem Zeitpunkt, an dem das Gas in die Kammer strömte, den Nazis einfach noch alles glaubten. Sie haben ihnen Tickets für ihre Kleidung gegeben, waren nett zu ihnen etc. So wurden sie nicht aufmüpfig, wütend oder erhoben sich gegen sie. Sie sind quasi wohlwollend in ihren eigenen Tod gelaufen. Und er (Hedges) sagt auch, dass die wenigen Leute, die die Welt regieren, wissen, was sie tun. Sie glauben nur eben, dass sie die wenigen Leute seien, die übrig sind und… naja, das ist das, was er sagt. Und das bedeutet einen Holocaust, der noch viel größer ist, als die 6 Millionen Menschen, die getötet wurden. Wie viele Milliarden Menschen gibt es auf der Welt und wenn am Ende nur noch eine Milliarde übrig sind… und die Menschen wissen nichts davon. Die Menschen haben keine Ahnung. Und sie wollen es auch nicht wissen und werden auch permanent davon abgelenkt. Jemand sagte letztens zu mir, dass wir manchmal News über drei Tage hinweg haben und dann passiert etwas völlig anderes und alles davor ist vergessen. Man wird einfach immer weiter abgelenkt. Aber die Presse wiederholt nur das, was die Politiker sagen. Und die Politiker sagen, dass wir alle wieder Arbeit kriegen, hohe Renten… dieser ganze Kram, den sie den Menschen sagen, der einfach nicht stimmt. Ganz im Gegenteil. Die Welt ist schon ruiniert. Und der Grund, warum die Leute das nicht wissen, ist, weil sich alles, was wir über die Wirtschaft in der Presse lesen, nur um Investoren dreht. Nicht darum, dass in der Realität alle immer ärmer werden. Es geht nur darum, wie Investoren in kürzester Zeit Geld aus irgendetwas gewinnen können. Fracking ist ein Beispiel. Man könnte damit Geld machen, aber Fracking ist eine Blase, die schon zerplatzt ist. Also gehen alle zugrunde, die das probieren. Sie haben Portfolios, die sagen, dass Du einen hundertprozentigen Profit haben wirst, wenn Du in Wahrheit tatsächlich nur ungefähr einen Prozent Profit damit machen kannst. Das ist es, was die Investoren einem vermitteln wollen: das Investmentpotenzial. Es ist wie das Spiel „Passing the Parcel“… wir können Geld verdienen, ihr könnt Geld verdienen, ihr könnt Geld verdienen…“ Der Zeitplan vor der Show ist straff, die Journalisten warten schon. Warten darauf, Vivienne nach ihrer Inspiration für die Kollektion zu fragen und nach diesem und jenem. Sie schauen auf ihre Armbanduhren und werden immer ungeduldiger, aber Vivienne ist noch nicht fertig und klärt mich weiter darüber auf, was sie nachts nicht schlafen lässt, was so offensichtlich schief läuft in der Welt. Wie ein Hund beißt sie sich an einem Thema fest und lässt nicht mehr los, bis sie ihren Standpunkt

Aber wir könnten das alles verzögern, wenn wir eine grüne Ökonomie hätten, damit müssten wir nur wirklich bald beginnen. Wir könnten die Welt wirklich so schnell wieder regenerieren, z. B. wenn wir bei den Ozeanen anfangen würden. Meine NGO (Non-Governmental-Organisation, nichtstaatliche Organisation) „Climate Revolution“ (gegründet von Vivienne, mehr Informationen auf climaterevolution. co.uk) hat sich zur Aufgabe gemacht, den Regenwald zu retten. Wir arbeiten mit Leuten zusammen, die dasselbe Ziel verfolgen – alles, was sie brauchen sind 100 Millionen Pfund, um tatsächlich den gesamten Bestand im äquatorialen Wald zu retten. Die Queen engagiert sich nun auch und ruft alle Ex-CommonwealthUnternehmen dazu auf, bitte das „Cool Earth“-Modell anzuwenden (mehr Informationen zu Cool Earth auf coolearth.org), weil es funktioniert. Rettet den Wald für 100 Millionen, indem ihr mit den Einheimischen arbeitet, den Wald umzäunen würde schon helfen und das ist großartig. Irgendwer könnte auch einfach diese 100 Millionen Pfund an Cool Earth geben und dann von sich sagen „Ich habe den Regenwald gerettet“. Aber keiner von ihnen hat ein Interesse daran, das zu tun. Die Hoffnung liegt also bei allen NGOs.“ Da wir schon hinter dem Zeitplan lagen, mussten wir das Interview an dieser Stelle nach der ersten Frage beenden. Während Vivienne dazu gezwungen wurde, nun aufzustehen und sich der wartenden italienischen Presse zuzuwenden, habe ich ihr noch schnell die Kurzversion meiner eigentlich komplexeren zweiten Frage gestellt: Warum sie Whistleblower Julian Assange zum Leitthema ihrer SS17 Kollektion gemacht hatte. Man konnte dies schon an der Einladung zur Show erkennen, die ein Foto von Assange mit einer Katze und der Bildunterschrift „Julian Assange und @EbassyCat“ trug. Vivienne hatte nur noch Zeit für eine schnelle Antwort, bevor sie der Presse gegenübertreten musste. „Ich habe Julian Assange schon immer unterstützt, er ist ein Freund von mir und alle Anschuldigungen, die ihm entgegengebracht werden, sind erfunden und falsch.“ Nachdem ich das Eröffnungsvideo der Show gesehen hatte, in dem Vivienne in einer Rede für Assange sagte, dass seine Festnahme illegal sei und er freigelassen werden müsse und nach unserem kleinen Interview, in dem ich die willensstarke Person kennenlernen durfte, die sie ist, hege ich keinen Zweifel mehr daran, dass sie alle Gründe und Gedanken bereit hat, um Assange zu unterstützen. “Unsere Zivilisation kann nur so gut, wie ihr Wissen sein”, ein Zitat aus einem kürzlich geführten Interview mit Julian Assange, das so auch eins zu eins aus dem Mund der


1 0 2

— CALEO MAGAZINE

— TRANSLATIONS

wissenshungrigen Vivienne hätte stammen können, die selbst mal sagte: „Wir sind, was wir wissen.“ Das Shirt, das sie für die Show trägt, hat „Ich bin Julian Assange“ aufgeschrieben und es würde zu niemandem besser passen als Vivienne. Aber sie ist nicht Assange, sie ist Vivienne Westwood, eine Fashiondesignerin, die Königin des Punks, eine Rebellin, das Enfant Terrible der Mode, die Frau, die beim Dinner mit der Queen keine Unterwäsche trug, die “Dame”, die Ikone…. Sie ist all das und mehr, aber vor allem ist sie ein menschliches Wesen, das sich leidenschaftlich um diese Welt sorgt, mit dem starken Glauben daran, dass es ihre Aufgabe ist, diese Welt zu verstehen – eine Aktivistin mit Leib und Seele. Das alles ist entscheidend, um zu verstehen, wer Vivienne Westwood ist. Alles, was sie in ihrem Leben getan hat, diente diesem einen Zweck: Wissen erlangen und verbreiten. Sie ist bei weitem keine alte Frau, hinter ihren Augen lodert ein Feuer, das niemals erlöschen wird, solange die Welt nicht sicher ist. Wenn jeder nur ein kleines Stück dieses Feuers und des Hungers nach Wissen in sich trüge, wäre die Welt ein besserer Ort. Danke, Dame Vivienne Westwood, dass Sie niemals aufhören, für eine bessere Welt zu kämpfen.

SEITEN 58-63

PERFUMER H LONDON Nach der Gründung der gefeierten Parfüm-Marke Miller Harris im Jahre 2000, beschloss die britische Parfümeurin für ihr nächstes Projekt und den Start ihres Unternehmens „Perfumer H“ auf eigenen Pfaden zu wandeln. Das schicke, Parfüm-Verkaufs-Atelier befindet sich im Londoner Stadtviertel Marylebone und besticht durch elegantes und stilsicheres Auftreten, ganz im Stil der Inhaber und ihres Produktsortiments das verschiedene Düfte und Kerzen beinhaltet. Wir haben mit der Gründerin (Lyn) Harris gesprochen um einen persönlichen Einblick in ihr Schaffen und Tun zu erlangen. Über ihre Liebe zu Düften sagt Harris, die als einzig weibliche klassisch ausgebildete professionelle Nase in Großbritannien gilt „Das Ganze liegt in meiner Kindheit begründet, ich wuchs in der Hochlandschaft auf bei meinen Großeltern … diese waren Selbstversorger, und haben ihr eigenes Gemüse, Früchte und Blumen angebaut und gepflanzt, … das hat mich stark beeindruckt, meine Großmutter hat aus den Beeren wunderschöne Torten gebacken, Marmeladen gekocht und eigene Teemischungen zubereitet. Mein Großvater war ein Zimmermann und ich erinnere mich an den Geruch seiner Werkstatt, die unglaublich gerochen hat nach offenem Kaminfeuer vermischt mit dem Geruch nach Backwerk, aber auch an das Drumherum im Wandel der Jahreszeiten und es gibt keinen einzigen Tag an dem ich nicht daran zurückdenke. In Yorkshire aufzuwachsen hat mich in meiner Jugendzeit stark geprägt, umgeben von Wäldern, dem Farmland, der feuchten Witterung und den rauen Jahreszeiten in Kontrast zur tiefgründigen Schönheit. Diese frühkindliche Beeinflussung hat zur späteren Karriere beigetragen: Ich habe im Shop meiner Eltern ausgeholfen, denn dies war der einzige Shop in der näheren Umgebung von Yorkshire, der Marken wie Chanel, Patou oder Guerlain verkauft hat… Ich habe mich in diese Markenwelt verliebt und habe einige Jahre später damit begonnen in Paris zu studieren wo mir die große Ehre zu Teil wurde bei Robertet angenommen zu werden, wo ich unter der Aufsicht eines Masters für drei Jahre studieren durfte und 23 Jahre nach dieser Erfahrung habe ich meinen eigenen Herstellungsort in London, arbeite aber nach wie vor mit Robertet zusammen, da hier die besten Ausgangsstoffe für die Parfümherstellung zu finden sind, was meinen Geist und meine Arbeit beflügelt. Viele Marken greifen auf den Online-Verkauf oder die Einbindung in größere Handelsketten zurück, für Harris kommt jedoch nur ein klassischer, unabhängiger Verkaufsort in Frage: Ich möchte das Leute meine Produkte erleben können und

den Kern meiner Arbeit als Parfümeur verstehen lernen. In einer Welt die von Allem zu viel bietet, ist es wichtig Dinge zu tun die Menschen auf einer Metaebene berühren und diese für Menschen Erlebbar zu machen. Nur so funktioniert dieses Geschäft – heutzutage und auch in Zukunft. Perufmer H soll nicht nur mein eigenes Parfümeurs-Handwerk zeigen sondern auch die Kunst von Gleichgesinnten Vertretern dieser Zunft mit denen ich in Kollaboration stehe, damit dieses Geschäft wirklich einzigartig ist … Das erschaffende Element (ich als Parfümeur) der Architekt & Designer (Maria Speake von Retrouvitus) und der Flakon-Glas-Bläser (Michael Ruth). Der beeindruckte Store im Stil der 50er Jahre bietet die perfekte Umgebung für Harris Geschäft und sowohl Frauen als auch Männer werden hier gleichermaßen berücksichtigt wie auch Harris für ihre neue Kollektion AW16-17 anmerkt „Männer wagen heutzutage mehr als damals und das liebe ich, aber es gibt immer den einen Duft der einen bestimmten Mann zusagt. INK spricht den modernen Mann an … COLOGNE ist leicht und zeitlos …. VETIVER ist für den anspruchsvollen Mann …. MOSS für den traditionsbewussten … PATCHOULI H für die Sorte Männer die machtvoll und selbstsicher wirken wollen. Männer riechen unglaublich gut mit einem guten Duft der sie umgibt, auch Frauen tun dies, aber ich bin der Auffassung als weibliche Nase, dass ich instinktiv weiß, welcher Duft zu welchem Typ Mann passt und Männer wissen dies zu schätzen. Zu ihren 5 neuen Duftkreationen meint sie: Ich bin stolz auf alle aus unterschiedlichem Grund: INK hat voll ins Schwarze getroffen, PATCHOULI H ist ein Meisterstück und riecht unglaublich am Ende eines langen Tages, ich liebe den Duft von Orangenblättern, der Orangenbaum ist so speziell und alles was er beinhaltet ist wertvoll. Ich liebe den Orangenduft mit einer Note von Basilikum und Zedernholz an einem kalten Wintertag. Perfumer H hat sich nicht nur dazu verpflichtet ein wundervolles Produkt anzubieten sondern legt auch hohe Ansprüche an hohe Qualität und natürliche Inhaltsstoffe, die bei vielen anderen Parfüms der Konkurrenz heutzutage nicht mehr zum Einsatz kommen. Ich habe den Fokus in meinem Berufsstand auf den Einsatz von natürlichen Inhaltsstoffen gelegt, als in den 90er Jahren das Hauptaugenmerk auf das Flakon und die Verpackung gelegt wurden und niemand sich um die Bewahrung natürlicher Ressourcen zur Parfümherstellung geschert hat. Mir wurde im Labor gesagt, dass ich nicht auf natürliche Inhaltsstoffe zur Herstellung zurückgreifen sollte, da diese zu teuer wären für den Absatzmarkt. Ich war darüber schockiert und habe mich quer gestellt und beschlossen etwas dagegen zu unternehmen, da natürliche Rohstoffe die Seele des Parfüms darstellen und die Magie kommt von der Wissenschaft und diese beiden Komponenten müssen zusammen arbeiten ! Heutzutage arbeitet die gesamte Industrie wieder mit natürlichen Rohstoffen, da der Kunde dies verlangt und sich dessen sicher sein möchte, es ist wie bei den Nahrungsmitteln, wir wollen nur das Beste! Die 5 Eau de Parfums zu je 100ml kosten je rund 265 Pfund und werden in mundgeblasenen Glas-Flakons bereitgestellt, wobei für eine Nachfüllung 125 Pfund veranschlagt werden. Eine maßgeschneiderte Variante dessen ist für einen sehr viel höheren Preis zu haben, dieses kostet nämlich 15.000 Pfund, um genau zu sein. Dafür bekommt man einen eigens kreierten, einzigartigen Duft der nirgendwo anders zu haben ist und der auch nicht mehr in gleicher Form gestaltet wird. Präsentiert wird dieser in einem mundgeblasenen Glasflakon mit eigener Farbwahl und mit per Hand eingravierten Initialen. Zu diesem besonderen Service sagt Harris: Es handelt sich hier um einen sehr speziellen Prozess, da man mit dem Auftraggeber eine spezielle Verbindung eingeht bei der es um Vertrauen geht und Anteilnahme. Diese Verbindung ist essentiell wichtig. Normalerweise schaffe ich es alle Barrieren des Gegenübers abzubauen und mir eine Vorstellung vom Leben der Person zu machen. Es handelt sich um einen sehr wertvollen Prozess. Es ist wahrlich etwas Wertvolles, um auch eine von Lyn Harris‘ Parfümkreationen zu erwerben sollten Sie unbedingt vorbeischauen bei Perfumer H, wenn Sie das nächste Mal in London sind.


SEITEN 80-87

“WHERE LOCAL GOES GLOBAL” CARL WALDEKRANZ, TICTAIL Jung, leidenschaftlich und von Erfolg getrieben - Carl Waldekranz hat so einige große Erfahrungen mit Startups. Der Co-Gründer von Online-Marketplace Tictail, spricht über seine Herausforderungen als erfolgreicher OnlineUnternehmer und gibt uns seine besten Tipps für die der pulsierenden Stadt in Nordeuropa - Stockholm. Du hast im Alter von 18 Jahren deine Karriere begonnen – welche Motivation hattest Du, schon so jung ein Business zu starten? Ich wünschte, ich könnte jetzt so eine unfassbar tolle Geschichte von dem kleinen Genie erzählen, das voller Ehrgeiz nach Erfolg strebte – aber leider war das bei mir nicht der Fall. Es ist ganz einfach so, dass es in Schweden relativ üblich ist, sich zwischen dem Schulabschluss und der Universität ein Jahr Zeit zu nehmen, um zum Beispiel die Welt zu bereisen. Mein bester Freund Kaj und ich wollten aber etwas anderes tun. Wir waren schon immer von Design und Kreativarbeit fasziniert und dachten uns, dass wir genau das mal für ein Jahr ausprobieren möchten. Also besaßen wir schon ein Büro, bevor wir überhaupt eigene Wohnungen hatten. Und am Anfang, wie es bei jedem neuen Unternehmen ist, gab es natürlich auch noch keine Kunden. Wir wollten extra Visitenkarten drucken und haben teure Zeitschriften gekauft, die cool aussehen sollten, wenn jemand ins Büro kommt – aber es kam niemand. Also saßen für eine Zeit nur Kaj und ich dort und führten philosophische Diskussionen. Nach einer Weile bekamen wir dann die ersten Aufträge, hatten aber auch eine Menge Glück. Eines Tages unterhielten wir uns mit einem unserer Kunden, einem ganz kleinen Unternehmen von zwölf Personen. Das Start-up sollte bald online gehen, war ein Musik-Streaming-Dienst und trug den Namen Spotify. Sie brauchten Unterstützung bei allem, was nichts mit ihrem Kern-Produkt zu tun hatte: Hilfe beim Aufbau der Webseite, beim Veranstalten eines Launch-Events, beim Erstellen eines Videos. Wir halfen ihnen natürlich und nach ihrem Start und dem anschließenden riesigen Erfolg brauchten sie immer mehr Hilfe. Als Spotify immer größer wurde, ist auch unsere Agentur immer mehr und mehr gewachsen. War das euer einziger Kunde? Nein, es gab schon noch einige andere Kunden. Aber es ist so: Wenn ich diese Geschichte heute erzähle, sage ich, dass wir eine Designagentur waren. Die Wahrheit ist aber: Wir waren gar keine reine Designagentur, wir hätten absolut alles gemacht, was irgendwer von uns gewollt hätte (lacht). Solange es bezahlt wird, hätten wir es erledigt. Also haben wir echt eine Menge merkwürdigen Kram umgesetzt. Wir haben sogar mal als Event-Producer gearbeitet, eben alles, bei dem irgendwer irgendwelche Hilfe benötigte. Das Ganze legte aber den Grundstein für unsere Zusammenarbeit mit einer Menge anderer cooler Start-ups. Wir arbeiteten mit großen schwedischen Start-ups und auch großen internationalen Konzernen wie Nokia in Finnland. Wir hatten uns für die ganze Sache eine Deadline von einem Jahr gesetzt, aber als das Jahr vorüber war, dachten wir uns ‘Nein, das macht viel zu viel Spaß, um jetzt damit aufzuhören‘ und so wuchs unser Business immer weiter und weiter. Drei Jahre später verkauften wir die Agentur an ein weitaus größeres Unternehmen und an diesem Punkt fragte ich mich: Meinst Du, Du kannst in einer Universität mehr lernen als wenn Du auf diesem Weg einfach weiter gehst? Und wenig später gründeten Kaj und ich dann zusammen mit unseren Freunden Birk und Siavash Tictail. Was motiviert Dich zum Weitermachen? Generell gibt es ja positive und negative Motivation – ich habe beides. Ich bin absolut begeistert von der Idee, ein Unternehmen aufzubauen, das jede aufkommende Modemarke wie selbstverständlich kennt und aus diesem Gedanken heraus habe ich mein Business auch gegründet. Das ist meine Ambition für Tictail, ich glaube, dass wir das schaffen können. Die negative Motivation ist die Angst vor dem Versagen. Ich habe 60 Leute in meine Firma geholt, tausende von

Marken nutzen meine Plattform, wir haben Investoren von überall auf der Welt, Deutschland, England, USA, Schweden, und mehr als 42 Millionen US-Dollar an Investorenkapital zusammengetragen. Mir ist eigentlich egal, was dabei für mich rausspringt – egal ob ich hiermit nun reich werde oder nicht, glaube ich daran, dass mich Leute einstellen würden, egal was mit dieser Company passiert. Aber was mir absolut nicht egal ist, sind die Versprechen, die ich unseren Kunden, meinem Team und unseren Investoren gegeben habe. Wenn Tictail diese Versprechen nicht erfüllen kann, würde ich mich unglaublich verantwortlich dafür fühlen und das liegt meine Angst zu versagen. Auf der einen Seite ist es also meine Vision, die mich immer wieder vorantreibt, auf der anderen Seite aber auch die Angst, dieses Ziel nicht zu erreichen. Beides zusammen ist die Motivation, die mich auf Trab hält. Wie kamt ihr auf den Namen Tictail? Als wir das Unternehmen gegründet haben, wussten wir, dass wir ein E-Commerce Business sind. Wir haben uns die anderen angesehen, Shopify, BigCommerce etc. und alle haben sich doch sehr nach E-Commerce angefühlt, sehr technisch. Wir dachten also ‚Wir wollen keine Tech-Company werden, wir wollen ein Unternehmen werden, das eine erfolgreiche Marke aufbaut. Das machen wir heute durch E-Commerce und Technik, aber morgen oder in ein paar Jahren machen wir genau das vielleicht durch unseren ersten Einzelhandel in New York oder beginnen dieses Jahr eventuell noch mit unserem ersten Lookbook‘. Also wollten wir einen Namen haben, der nichts konkret bedeutet, uns aber die Freiheit lässt, ihn in jede Richtung zu steuern, in die wir denken wollen. Wir hatten uns viel über das Konzept einer Boutique unterhalten, das für Qualität und Anspruch steht, in einem noch immer kleinen Rahmen. Also nahmen wir das „tique“ aus Boutique und der andere Teil ist einfach retail. So wurden wir Tictail, seitdem ist das unser Name. Dein Tictail Profil umfasst über 500 Produkte, die Du magst. Wie viele davon besitzt Du wirklich? 495 (lacht). Alles, was ich habe, stammt mehr oder weniger von Tictail. Wenn Du hier anfängst zu arbeiten, lernst Du eine Menge Marken kennen. Du triffst Künstler und Designer in ihren Studios und die sind meistens außerhalb der Stadt. Ich reise viel und jedes Mal, wenn ich irgendwo bin, treffe ich mich mit ihnen. Sie sind über den ganzen Globus verteilt; wir haben Designer in über 140 Ländern. Sie arbeiten nur 20%, um ihre Rechnungen bezahlen zu können, aber ihre Marke und ihr Traum ist, wofür sie wirklich brennen. Wenn Du ihre Geschichten kennenlernst, beginnst Du, Dich mit der Marke verbunden zu fühlen. Und wenn ich eines ihrer Produkte trage, dann weiß ich dass das nicht einfach nur ein Kleidungsstück ist, ich trage eine Geschichte und unterstütze dabei jemanden. Ich besuche viele Läden, on- und offline, aber nur, um mich umzusehen und zu lernen. Eingekauft wird nur bei Tictail – egal ob die Kleidung, die ich anziehe, oder die Möbel, die in unserem Apartment stehen. Hast Du ein Lieblingsstück? Alle diese 500 Produkte natürlich (lacht). Es gibt immer dieses eine neue, nächste Teil, über das ich mich total freue. Ich liebe die neue Marke, die auf Tictail gelauncht ist, sie heißt STIG PERCY. Ich trage die Schuhe heute auch. Für mich sehen sie ein bisschen wie Seniorenschuhe aus mit dieser dicken Sohle; es fühlt sich wie etwas an, das mein Großvater hätte tragen können, aber in einer modernen Form. Mir gefällt die Marke wirklich gut, sie stellen richtig tolle Produkte her. Sie ist meine neueste Entdeckung. Im Januar habt ihr den Tictail Markt in New York eröffnet. Vor zwei Jahren fing alles als Pop-Up-Store in New York an und war ein großer Erfolg. Also dachten wir ‚Ok, machen wir einen dauerhaften Shop daraus‘. Im Januar haben wir dann die Türen in einem Kaufhaus geöffnet und freuen uns total darüber, dem Laden beim Wachsen zuzusehen. Du hast einige Locations in Stockholm empfohlen, eine davon ist Ett Hem. Es geht um’s sich zu Hause fühlen, ganz vertraut. Was hältst Du von der schwedischen Kultur? Wenn man reist, vermisst man das Gefühl vom sich-zu-Hause-fühlen. Es ist ein universelles Gefühl. Man versucht, an etwas beständigem festzuhalten, wenn sich alles um einen herum verändert. Deshalb ist es so schön, einen Partner im Leben zu haben, der mit dir alle Höhen und Tiefen teilt, ein schön eingerichtetes Apartment oder ein Restaurant, in dem das Personal Dich kennt und mit Deinem Namen


begrüßt. Wenn wir über die vergangene Zeit nachdenken oder an etwas, das schon vor Jahren passiert ist, dann verknüpfen wir das meist mit etwas anderem. Und wenn man sich die Welt betrachtet, wie sie sich verändert, dann möchte man sie mit etwas verbinden, das sich nicht verändert hat. Letztendlich ist meiner Meinung nach genau das der Grund, warum es so wichtig ist, sich zu Hause zu fühlen: weil man einen sicheren Ort haben möchte, an dem es einem nicht so vorkommt, als sei man ständig in Bewegung.

So auch bei „Ett Hem”. Hier kann man die traditionellen Saunen genießen, aber auch moderne Massagen auf heißen Steinplatten. Oder einfach eintauchen in eine Marmor-Badewanne der großen Badezimmer im viktorianischen Stil. Am Morgen wurde ich dann mit einem köstlichen Frühstück begrüßt, serviert im hauseigenen Wintergarten mit frischem hausgemachtem Brot, salziger Butter und einer endlosen Auswahl an Obst und Speisen sorgfältig ausgewählt aus der saisonalen und lokalen Küche.

„Noch vor zehn Jahren hätte ich niemals gedacht, dass ich mal all die Dinge tun würde, die ich heute tue.“

„Ett Hem” bedeutete übersetzt einfach „zu Hause” und macht seinem Namen alle Ehre. Während ich im Wohnzimmer der aus einem original Grammophon erklingenden Lounge-Musik lauschte und durch die vielen Bücher und Magazine der Bibliothek blätterte, hatte ich nur eines im Kopf - welche Ideen und Inspiration nehme ich aus meiner Reise nach Stockholm mit „Hem”.

SEITEN 88-93

Und die abschließende Frage: Wo fühlt sich Carl Waldekranz zu Hause? Zu Hause fühle ich mich zu Hause. Wann immer ich unterwegs bin, vermisse ich meine Wohnung, meine Verlobte und meinen Hund. Ich habe das große Glück, die ganze Welt zu bereisen, in schönen Hotels zu übernachten und erstaunliche Dinge zu erleben – wenn ich aber wählen müsste zwischen all dem und einem Sonntag zu Hause mit Lieferservice, meiner Frau und meinem Hund auf unserem Sofa, würde ich mich dafür entscheiden, vor allem anderen auf der Welt. Wenn ich zu Hause bin, ist alles andere unwichtig und die Welt steht für einen Moment lang still. Noch vor zehn Jahren hätte ich niemals gedacht, dass ich mal all die Dinge tun würde, die ich heute tue. Ich dachte, es wäre ein absoluter Traum, den ganzen Tag zu reisen und ein komplett freier Mensch zu sein. Prioritäten ändern sich aber und das ist absolut normal. Ich bin auch um einiges langweiliger und bequemer geworden als ich es damals war. Früher konnte ich eine ganze Woche lang jeden Abend auf Achse gehen und das hat richtig Spaß gemacht. Heute gehe ich ein einziges Mal feiern und habe dann drei Wochen lang einen Kater (lacht). SEITEN 86-87

WILLKOMMEN “ETT HEM” Das Design aus Schweden ist Weltweit berühmt für seine Klarheit und Minimalismus. Bei „Ett Hem” kann man eine endlose Auswahl an sorgfältig kuratierten Vintage-Stücken und maßgeschneiderten Möbeln entdecken. Das Hotel liegt in der eleganten Nachbarschaft von Östermalm, in einem BacksteinHaus des frühen 20. Jahrhunderts. Bei meiner Ankunft bei „Ett Hem”, wurde ich sehr herzlich an der Rezeption empfangen. Das Hotel umfasst 12 individuell designte Zimmer und Suiten, eine große Lounge-Area, eine offene Küche und einen 24-Std. Fitnessraum. Das Personal des „Ett Hem” war durchweg sehr freundlich und daran interessiert, dem Besucher sowohl die Geschichte und Kultur Schwedens, als auch die Historie des Hotels nahe zu bringen. Die Geschichte von „Ett Hem” bagan bereits vor 10 Jahren, als die Inhaberin - Jaenette Mix eine Immobilie an der Ecke der Sköldungagatan Straße kaufte. Gemeinsam mit dem tallentierten Architekten, Andreas Landström und Ilse Crawford - einer Innenarchitektin aus London, schuf sie eine echtes schwedisches Wohlfühl-Domiziel mitten in Stockholm. Mein Zimmer, welches sich auf dem zweiten Stock befand, war mit einem Echt-Holzparkett ausgelegt, versehen mit zwei hellgrauen Sesseln und einem Einbaukamin für das kalte, nordische Wetter. Das Zimmer wurde bis in das letzte Detail durchdacht, mit frischen Blumen, einem iPad mit einer handgemachten Hülle und Öl-Gemälden an den Wänden. Wellness und Entspannung spielen eine große Rolle in der skandinavischen Kultur.

ELVIS STYLE SCHULE Wenn man an Elvis Presleys Style denkt, kommt einem in den meisten Fällen das Bild eines Jumpsuit-tragenden Held im roten Umhang aus Las Vegas Springs in den Sinn. Aber denken wir nur ein wenig weiter zurück, erinnern wir uns an einen ganz anderer Elvis: Ein Vorreiter in Sachen Fashion, der quasi im Alleingang die Men’s Fashion veränderte und dessen Style auch heute noch die männliche Modewelt beherrscht. Zoey Goto, Autorin von Elvis Style: From Zoo Suits to Jumpsuits, hat für uns einen Blick auf die Style-Lektionen geworfen, die der King of Rock ‘n Roll der Fashionwelt erteilt hat. Bleib’ deinem Schneider treu - Elvis arbeitete zu Lebzeiten nur mit einer Handvoll Schneidern und Kostümdesignern zusammen. Einer der Auserwählten war Lansky Brothers Männermode in Memphis. Sie steckten Elvis in seinen ersten und auch in seinen letzten Anzug. Als Dank für seine lebenslange Treue, zeigten sich die Lansky Brüder oft sehr kulant; öffneten ihre Türen für ein kleines Mitternachtsshopping oder brachten ihre komplette Ware nach Graceland, sodass Elvis ganz bequem von zu Hause aus die neusten Kleidungsstücke erwerben konnte. Wenn Elvis einen Designer mal ins Herz geschlossen hatte, wurde dieser dann auch häufig damit beauftragt, die Bühnenoutfits und auch die persönliche Garderobe des Sängers zu gestalten. In den 60er Jahren designte Hollywoods „Stars und Sternchen“Schneider Sy Devore sowohl Elvis Filmkostüme als auch seine Freizeitmode. Dieser Deal wurde so lukrativ für Devore, dass der charismatische Schneider die Schnittmuster für die Presley-Anzüge zur Sicherheit in einem Safe aufbewahrte. In den 70er Jahren ließ Elvis seinen Kostümdesigner Bill Belew nicht nur seine Bühnen- und Hauskleidung kreieren, sondern nahm ihn auch gleich mit auf Tour, damit er beobachten konnte, wie das Publikum auf seine Designs reagierte. Elvis mag vielleicht viel von seinen Fashion-Beratern verlangt haben, aber sie wurden alle mit langanhaltender Treue belohnt. Der niemals endende Reiz der 50er Jahre - Elvis früher Rockabilly-Style wurde zu seinem berühmtesten und nachhaltigsten Vermächtnis, das vielleicht sogar noch weitreichender ist als seine Musik. Presleys adretten, dicken Strickklamotten, der hochgestellte Kragen und die locker gefalteten Hosen bieten eine sehr griffige Blaupause in Sachen Style, die sich mit Leichtigkeit über Generationen hinweg verbreitete. In den letzten Jahren sahen Modehäuser wie Moschino, Saint Laurent oder Marc Jacobs Elvis als ihre Muse und schickten ihre Models in pastellfarbenen Kleidern und Anzugshosen über den Laufsteg – mitsamt der Schwerkraft trotzenden Haartollen. „Es gibt nur eine Handvoll an Ikonen aus der Mitte des Jahrhunderts und Elvis ist eine davon. Sein Erbe an die Nachwelt kann man heute immer noch überall entdecken“, sagt Alex Bilmes, Herausgeber des Magazins „Esquire“, „Elvis Vermächtnis kann man auch darin wiederfinden, dass Jeans und Jacken nie an Attraktivität verlieren: dieser nicht genau definierbare, aber doch unverkennbare Punkt, an dem schick, rockig, casual und tolle Schnitte aufeinandertreffen.“ Keine falsche Scheu vor Farben - “Elvis trotzte den traditionellen Kleidungsstandards seiner Zeit und sprengte jegliche Konformen, indem er


T R A N S L AT I O N S

Streifen mit Mustern mischte und knallige Farben trug“, erzählt Hal Lansky von den Lansky Brüdern. „Wir sind schon stolz darauf, Elvis in seine Schwarz-mitRosa-Kombi gesteckt zu haben. Damals hätten ‚echte Männer‘ niemals Pastellrosa getragen. Aber Elvis war eben Elvis und hat dem ganzen noch eins obendrauf gesetzt, indem er sich passend zum Outfit auch noch einen rosafarbenen Cadillac zulegte!“, lacht er. Sich die Bricolage zunutze machen - Es ist allgemein bekannt, dass Elvis durch seine frühen Musikproduktionen, in denen er Country und R’n‘B zusammenbrachte, die Weichen der Musikwelt völlig neu gestellt hatte. In vielerlei Hinsicht spiegelte aber auch seine damalige Kleidung genau dieselbe Eigenschaft wieder – bestickte Cowboyhemden und Western-Halstücher kombiniert mit einem breitschultrig wattierten Anzug, eng zulaufender Hose und der Art zweifarbiger Schuhe, wie sie die einheimischen Bluesmusiker gerne getragen haben. Elvis versuchte dabei nicht besonders „fancy“ auszusehen, sondern schaffte es, durch geschicktes Kombinieren dieser verschiedenen Elemente einen Style zu kreieren, der auf den Ersten Blick von oben bis unten unverkennbar nach Elvis aussah. Man kann sagen, dass er die kulturelle Aneignung in ihrer etwas subtileren und einschlägigen Form nutzte; und das schon Jahrzehnte, bevor der Begriff eher abschätzig mit moderneren Popstars in Verbindung gebracht wurde. Der Reiz des Andersseins - Elvis Frisur und Kleidung bildeten den Kern seines „aufmüpfigen“ Images. Joe Casely-Hayford OBE, ein einflussreicher Fashiondesigner, der bekannt dafür wurde, eine gesunde Dosis britischer Anarchie in die Savile Row gebracht zu haben, erklärt, dass „Elvis im Kontext der Popkultur der 20er-Jahre ganz vorne mit dabei war, wenn es darum ging, eine neue, nonkonforme visuelle Sprache zu kreieren. Wie viele andere herausragende Rock-Legenden wusste auch er, dass neben seinem guten Aussehen auch das Anderssein als die anderen einen großen Reiz bietet. Sein Style war der Inbegriff von ‚Subkulturen-Coolness‘.“ Casely-Hayford denkt, dass Elvis rebellisches Image der 50er Jahre noch lange nachhallen wird, auch wenn dieser Einfluss eher auf den Straßen als im Luxusmodensektor zu entdecken ist. „Selbst heute hat sich eine ‚destillierte‘ Version seines Looks bis in die Kleiderschränke vieler selbstbewusster Teenager-Rebellen durchgerungen. Ich denke, dass Elvis den Streetstyle sogar noch viel mehr geprägt hat, als er Einfluss auf die Fashionwelt nahm. Der „Elvis Style“ bleibt ein starkes und bedeutungsvolles Erkennungszeichen für bestimmte subkulturelle Gruppen.“ Neue Ära, neues Image - Elvis war ein Meister der Neuerfindung, der jedes neue Jahrzehnt dazu nutzte, einen drastischen Stylewechsel durchzuführen. Presley verwandelte sich vom Rockabilly-Rebellen wie er im Buche steht zu einem gelackten Hollywood Hauptdarsteller, bevor er sich in den 70ern dann als buntschillernder Pfau aus Vegas präsentierte. Wenn Elvis eine Sache wirklich verstanden hatte, die so viele Stars derweil übersahen, ist es, dass man riskiert zu einer Parodie seiner selbst zu werden, wenn man zu konsequent am immer selben Image kleben bleibt. Viel besser ist es also, die Haut der letzten Ära abzustreifen und der Zukunft ganz galant mit einem sensationellen neuen Style entgegenzutreten. Power Dress - Als Elvis anfing auf der ganz großen Leinwand zu erscheinen, brauchte er dringend einen etwas gehobeneren Stil, der sein neues HauptdarstellerDasein gut widerspiegeln sollte. Den fand er in Sy Devores Laden auf dem Sunset Boulevard, der das Mekka des in Smoking gekleideten Rat Packs war. Devore war ein Champion des italienisch geprägten „Continental Looks“: unverwechselbar schlanke Silhouette, ein kürzeres Jackett mit dünnem Revers, gepaart mit schmaler Krawatte und enger, bundloser Hose. Es war ein eleganter Style, den der schlanke Elvis der 60er Jahre mit Leichtigkeit tragen konnte. Allein durch das Anlegen eines solch stilvollen Anzugs, wandelte sich Presley über Nacht von einem Hüften schwingenden, Schlaghosen tragenden Hell-Raiser zum Fanal achtbarer Reife. In den 70ern wurden Elvis feine Schnitte immer extremer und er führte den von Napoleon inspirierten Hochkragen ein, der später zum Markenzeichen seiner Jumpsuits wurde und dazu diente, sein Gesicht optimal einzurahmen. Deborah Nadoolman Landis, eine hoch angesehene Designerin, die auch Michael Jacksons

C A L E O

M A G A Z I N E

— 105

Kult-Kostüm aus Thriller kreierte, glaubt, dass „Elvis durch seinen Style Männern gezeigt hat, wie man sich stark und selbstbewusst kleidet. Elvis hoher Kragen war ungemein ausdrucksstark und seine Bühnenoutfits fast schon militärartig. Das ist, woran man sich in den Staaten bei Elvis Presley erinnert.“ Kleide dich dem Anlass entsprechend (auch wenn du nur zu Hause bist) - Legere Kleidung war eigentlich nie Elvis Fall. Selbst wenn er einfach nur in seinem Anwesen in Graceland entspannte, hielt er eine geradezu majestätische Aura aufrecht – mit Smokingjacken aus Seide, bestickten, bodenlangen Kaftanen und Sakkos, die kleine Capelets umfassten, als kleine Anspielung auf seine theatralischen Bühnenoutfits. Elvis verlangte von seiner Entourage häufig, dass sie zur Mittagszeit alle eine schwarze Krawatte tragen sollten, wenn sie mit der Presley Familie am Esstisch speisten. Er schickte auch seine Frau Priscilla immer mal wieder nach oben, damit sie ihr Makeup optimierte, sollte es ihm nicht spektakulär genug gewesen sein. Während seine Art für alle Personen um ihn herum manchmal anstrengend war, hatte dieses recht theatralische Element in Presleys Leben doch auch etwas Bewundernswertes: Egal, ob bei seinen öffentlichen Shoppingtouren, dem Styling seines perfekt gepflegten Haars oder der Auswahl seiner prunkvollen Freizeitbekleidung – Elvis war stets mit Leib und Seele der ultimative Entertainer.

SEITEN 94-107

TRIBAL HOTEL NICARAGUA Wenn man von Reisedestinationen in Zentralamerika hört, dann handelt es sich meist um Costa Rica oder Panama. Der benachbarte Staat Nicaragua fristete bisher touristisch eher ein Schattendasein. Bisher. Über die letzten Jahre hat sich das größte Land der Region vom Exoten zum absoluten Geheimtipp entwickelt. Mit seinen unberührten weißen Sandstränden im Westen, perfekten Surfspots an der Pazifikküste, dem größten Regenwald nördlich des Amazonas, eindrucksvollen Vulkanen und historischen Kolonialstädten bietet Nicaragua auf kleiner Fläche, nicht nur eine atemberaubende landschaftliche Vielfalt sondern auch zahlreiche kulturelle Highlights sowie ein pulsierendes Nachtleben. Einer der Orte, der bei keinem Besuch fehlen sollte, ist die historisch bedeutende Stadt Granada, die auch als kulturelles Zentrum des Landes gilt. Wunderschön gelegen zwischen dem riesigen Cocibolca See und zwei imposanten Vulkanen, hat die Stadt mit seinen zahlreichen pastellfarbenen Kolonialbauten seinen historischen Charme nicht verloren. In einem dieser Gebäude inmitten der von UNESCO geschützten Altstadt befindet sich ein Boutique Hotel, das seit der Eröffnung vor zwei Jahren zahlreiche Herzen von New York über Hollywood bis in die ganze Welt erobert hat. Das Tribal Hotel ist das neueste Projekt der beiden New Yorker Gastronomie-Ikonen Yvan Cussigh und Jean-Marc Houmard, die mit den Restaurants Indochine, Tijuana Picnic und Acme bereits exotische Oasen für die hektische Großstadt geschaffen haben. Mit dem Boutique Hotel verwirklicht das Duo jetzt die Vision eines Ortes, der sich für die Gäste so anfühlen soll wie das sorgfältig designte Haus eines viel gereisten Freundes. Und so besteht die Einrichtung aus einem Mix von ausgewählten Designobjekten und Textilien aus aller Welt sowie von den beiden über Monate selbst entworfenen Stücken, die von Künstlern aus Nicaragua in Handarbeit gefertigt wurden. Mit dieser einzigartigen Mischung aus mondänem Design, Kolonialstil, lokaler Handwerkskunst und duftenden Pflanzen gehört das Tribal definitiv zu den einladendsten und inspirirendsten Hotels im Moment, was sicher auch an der wunderbaren Größe von nur sieben Suiten liegt, die dafür jedoch alle einen individuellen Stil und über eine private Terrasse verfügen. Ein weiteres Highlight ist der eingewachsene Innenhof, der als Freiluft Wohnzimmer und Restaurant dient welches man nur noch schwerfällig verlässt. Wer es also schafft eines der begehrten Zimmer zu ergattern, der sollte genug Zeit mitbringen um nicht nur Granada zu erleben, sondern auch die Entspanntheit dieses magischen Ortes aufzusaugen und am Ende mehr mit auf den Weg zu nehmen als zahllose Bilder versehen mit dem Hashtag designgoals.


A D D R E S S

L I S T

A

I

AESOP A E S O P. C O M

P

PA L Z I L E R I PA L Z I L E R I . C O M

I S S E Y M I YA K E

B

I S S E Y M I YA K E . C O M

PERFUMER H PERFUMERH.COM

BINU B I N U - B E A U T Y. D E

C

L

PERRICONE MD PERRICONEMD.COM

LE LABO LELABOFRAGRANCES.COM

S

CANALI CANALI.COM

LOUIS VUITTON LOUISVUITTON.COM

CRAIG GREEN

SEAN SUEN

CRAIG-GREEN.COM

SEANSUEN.COM

LUISA VIA ROMA LUISAVIAROMA.COM

LA MER

STEPHEN F

CREMEDELAMER.COM

S T E P H E N - F. C O M

LUDWIG REITER LUDWIG-REITER.COM

E

M

ERMANNO SCERVINO ERMANNOSCERVINO.IT

(MALIN+GOETZ)

T

T I C TA I L T I C TA I L . C O M

MALINANDGOETZ.COM

ETT HEM ETTHEM.SE

TOMORROWLAND M AT C H E S F A S H I O N . C O M

F

TOMORROWLAND.COM

M AT C H E S F A S H I O N . C O M TRIBAL HOTEL

S A LV AT O R E F E R R A G A M O

MR PORTER

FERRAGAMO.COM

TRIBAL-HOTEL.COM

MRPORTER.COM

G

G R A N D PA G R A N D PA . S E

V

N

VIVIENNE WESTWOOD VIVIENNEWESTWOOD.COM

NEIL BARRETT N E I L B A R R E T T. C O M

H

HELBERS HELBERS.FR

O

OAXEN HERMÈS

OAXEN.COM

HERMES.COM OPPERMANN LONDON HUGO BOSS HUGOBOSS.COM

1 0 6

— CALEO MAGAZINE

OPPERMANN-LONDON.COM

Z

ERMENEGILDO ZEGNA ZEGNA.COM


Q U O T E

„I always believed that style was more important than fashion. They are rare, those who imposed their style while fashion makers are so numerous.“

Y V E S

S A I N T

L A U R E N T


www.oppermann-london.com ¡ contact@oppermann-london.com ¡ +44 20 3086 8546

CALEO MAGAZINE Winter 2016-17 feat. Tom Webb  

Celebrating European connection, London-based Tom Webb and Parisian Maxence Danet-Fauvel come together for our Covershoot in Berlin with Ger...

CALEO MAGAZINE Winter 2016-17 feat. Tom Webb  

Celebrating European connection, London-based Tom Webb and Parisian Maxence Danet-Fauvel come together for our Covershoot in Berlin with Ger...

Advertisement