Page 1

rundschreiben

April 2010

online

Inhaltsverzeichnis   1 2 4 7 8 15 16 19 22 23

Editorial Eisfelds Neueste Nachrichten (ENN) Politik, Strategie, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Erwachsenenbildung überregional Die vhs-Programmbereiche im bvv Marketing und Vertrieb Studium Generale / Freelearning / Halbzeitplus / Qualitätsmanagement Wissensmanagement Recht, Organisation, Finanzen Aus und über Volkshochschulen

Editorial Liebe Kolleginnen und Kollegen, „Lernen ist nicht immer nützlich, aber nie sinnlos“ sagt Gerhard Schneider. „In wie vielen Sprachen können sie sich verständigen?“ „Fragen sie lieber, wie viele Kurse ich besucht habe. Es waren so etwa 10 Sprachen. Albanisch belege ich inzwischen im 20. Semester. Die erste exotische Sprache lernte ich vor dreißig Jahren, als ich einen Türkisch-Kurs belegte. Ich war begeistert, dass solche Kurse an der vhs eingeführt wurden.“ „Wollten Sie Urlaub in der Türkei machen?“ „Nein, es ging mir bei keiner Sprache um die Verständigung im Urlaub. Ich hatte nie ein praktisches Interesse. Es ist nur die Liebe zur Sprache“. „Lernen ohne konkreten Nutzen, das ist heute sehr ungewöhnlich.“ „Das haben mir schon viele gesagt.“ „Und was antworten Sie dann?“ „Es gibt zwar keinen konkreten Nutzen, es ist aber bestimmt nicht sinnlos. Denn der Geist weitet sich. Jede Sprache ist ein eigene Kultur.“ Gerhard Schneider ist ein Teilnehmer bei der Münchner Volkshochschule. Sein Spezialgebiet sind ‚exotische‘ Sprachen. Mit diesem Interview-Ausschnitt begrüßte die Programmdirektorin der Münchner Volkshochschule, Dr. Susanne May, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des 1. Sprachenkongresses der bayerischen Volkshochschulen. Eingeladen hatten bvv und MVHS gemeinsam und viele, viele kamen. Am Ende besuchten den Kongress, der mit 400 Teilnehmer(inne)n geplant war, über 600 Gäste; viele Interessierte mussten aus Platzgründen leider abgelehnt werden. Mit einer gut besuchten Messe und über 60 Workshops gab der Kongress allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern einen glänzenden Eindruck von der vielfältigen und erfolgreichen Arbeit der Volkshochschule im Programmbereich Sprachen. Großer Dank für diesen Erfolg gebührt dem Kooperationspartner Münchner Volkshochschule, unserer bvv-Sprachenreferentin Christine Loibl und allen Kolleginnen und Kollegen, die an dem Projekt mitgewirkt haben. Ausführliche Berichterstattung finden Sie auf der Kongress-Homepage. Es grüßt Sie herzlich, Ihr

Wilhelm F. Lang Verbandsdirektor

Rubriken 1 Personalia 3 Termine 19 Veranstaltungstipp 20 Neu in Web & Print 22 Ausstellungen / Events 24 Impressum

Personalia BAG Mittelfranken hat einen neuen Vorstand gewählt Auf ihrer Frühjahrstagung in Bad Windsheim wählte die BAG Mittelfranken einen neuen Vorstand. 1. Vorsitzender ist Oliver Kundler (vhs Schwarzachtal), 2. Vorsitzender David Cunningham (vhs Fürth), zur Schatzmeisterin wurde Ulrike Scheske (vhs Schwarzachtal) gewählt und Albert Flierl zum Schriftführer. Herzlichen Glückwunsch sendet die bvv-Geschäftsstelle an den neuen BAG-Vorstand, und herzlichen Dank an die bisherige Vorsitzende Christine Flemming und ihr Team für die stets wunderbare Zusammenarbeit! Ansprechpartner: Oliver Kundler Tel. 09132-901323 oliver.kundler@herzogenaurach.de

Neuer BAG-Vorstand auch in Unterfranken Auch in Unterfranken wählte die Mitgliederversammlung, die vor kurzem in Schweinfurt stattfand, einen neuen BAG-Vorstand. Der langjährige Vorsitzende Hans-Georg Mennig (vhs Würzburg) gab sein BAG-Amt ab - auch ihm herzlichen Dank für seinen jahrzehntelangen Einsatz für BAG und Verband! Neuer 1. Vorsitzende der BAG Unterfranken ist Klaus Schemmerling, vhs Rhön und Grabfeld, die weiteren Vorsitzenden sind Wolfgang Kreß von der vhs Aschaffenburg und Jutta Cize, vhs Schweinfurt. Zur Schatzmeisterin wurde Angelika Küspert gewählt, Leiterin der vhs Kitzingen. Herzliche Gratulation nach Unterfranken und beste Wünsche für eine gute Zusammenarbeit. Ansprechpartner: Klaus Schemmerling Tel. 09776-8312 E-Mail schemmerling@die-vhs.de


rundschreiben online bvv | April 2010 | Seite 2

Eisfelds Neueste Nachrichten - ENN Die Zukunft ist schon da, sie ist bloß noch nicht gleichmäßig verteilt. William Gibson Science-Fiction-Autor und „Cyberspace“-Erfinder

Andreas Eckert erneut in den Vorstand der Landeszentrale für Gesundheit in Bayern gewählt Die Vertreter der Mitgliedsverbände der Landeszentrale für Gesundheit in Bayern e.V. haben ihre Vorstandsmitglieder für die kommenden drei Jahre gewählt. Als 2. Vorsitzender wurde Andreas Eckert wiedergewählt, Referent für Gesundheitsbildung beim Bayerischen Volkshochschulverband. Andreas Eckert, Tel. 089-5108025 E-Mail: andreas.eckert@vhs-bayern.de

Neue Referentin für Globales Lernen bei dvv international

Von der Entwicklung der Freiheit des Einzelnen eingedenk seiner Determiniertheit spricht Immanuel Kant in seinen „entwicklungspsychologischen“ Überlegungen, und „die Menschheit zur Freiheit bringen“ ist auch bei Karl Jaspers die Voraussetzung dafür, das Dasein zu ertragen (bei Jaspers: zu erleiden). Den Schlüssel zum Erfolg sucht der eine in der Erziehung (und Bildung, möchte ich ergänzen), der andere beim Miteinanderreden, womit sie wohl gar nicht so weit auseinander und wir Fort- und Weiterbildner bei unserem Auftrag wären: Menschen durch Begegnung persönliches Wachstum zu ermöglichen.

Die Würde des Menschen Der Mensch muss sich zwar selbst schaffen, könnten wir frei nach Kant formulieren, alleine schafft er das aber nicht. Die dreifache Teilhabe, wie wir sie in unserem ABC des lebenslangen Lernens zusammengefasst haben, bringt diesen Auftrag auf den Punkt. Eine Gesellschaft darf sich in dem Maße als menschlich bezeichnen, wie es ihr gelingt, einer möglichst großen Anzahl ihrer Individuen ein Höchstmaß an Teilhabe zu ermöglichen: in Arbeit und Beruf, in Gesellschaft und Gemeinschaft, in Kultur und Geschichte. Keine(r) darf verloren gehen oder sich verlaufen auf diesem Weg zu sich selbst. Die Gesellschaft entwickelt sich weiter; die Entwicklung des Einzelnen muss damit Schritt halten können: nicht nur in kluger Anpassung, sondern auch in der Befähigung, den Wandel zu gestalten. Die Digitalisierung unseres Lebens stellt einen solchen Umbruch dar, an dem sich die „Teilhabe-Prüfung“ als Messlatte anlegen lässt. Digitaler Kulturkampf Frank Schirrmacher ist es einmal mehr gelungen, eine unzweifelhaft bestehende Herausforderung zum Kulturkampf zu stilisieren. Unmenschlich sei sie, die Digitalisierung und bedrohe zudem unsere Freiheit, ist die Botschaft seines neuen Werks „Payback“, und selbst unser Gehirn werde physisch verändert durch zu viel Internet und iPad. Kulturpessimistischer Alarmismus oder Warnung zur rechten Zeit? Oder doch nur Maschinenstürmerei, wie wir sie aus der Mitte des 19. Jahrhunderts kennen? Können wir stattdessen nicht mit Optimismus auf diesen „dritten neuzeitlichen Entwicklungsschub“ (Gundolf S. Freyermuth) schauen, nach Renaissance und Mechanisierung, Aufklärung und Industrialisierung? Waren die Chancen für weltumspannende Informationsverbreitung und gegen Zensur je besser? Entstehen durch das Internet und die Digitalisierung der Kommunikation nicht ganz neue soziale Netzwerke und Formen von Begegnung und Mobilität, die Teilhabe im globalen Maßstab überhaupt erst ermöglichen? Die Fragen sind gestellt. Die Antworten müssen wir geben durch Lernpfade ins Internet: für den Einzelnen, damit er nicht abgehängt wird, für die Gesellschaft, damit sie nicht zum digitalen Entwicklungsland absackt, für die Gemeinschaft, damit sie zu wohl durchdachter Reflexion imstande ist.

Katrin Koops hat die Nachfolge von Eva König als Referentin für Globales Lernen bei dvv international angetreten. Eva König wechselte innerhalb von dvv international in einen anderen Bereich. Frau Koops ist Ethnologin und Afrikanistin und war drei Jahre als Entwicklungshelferin des Dt. Entwicklungsdienstes (DED) in Niger. Anschließend studierte sie Kulturmanagement in Wien. Sechs Jahre leitete sie das Projekt „Bildung trifft Entwicklung“ in Nordrhein-Westfalen. Als Referentin für Globales Lernen versteht sie sich als Schnittstelle zwischen dem Internationalen Institut des dvv, also der entwicklungspolitischen Arbeit des dvv in den Entwicklungs- und Transformationsländern und den Volkshochschulen in Deutschland - und natürlich als Service-Stelle für die Volkshochschulen. Frau Koops stellt sich am 20. Mai den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Programmbereichskonferenz Gesellschaft vor. Karin Koops, dvv international Tel. 0228-9756943 E-Mail: koops@dvv-international.de

www.dvv-international.de vhs Dachau sucht HPM Die Volkshochschule Dachau GmbH sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n HPM in Teilzeit (19,5 Stunden, TVöD 10) für den Programmbereich Kultur sowie Teile des Programmbereichs Sprachen. Bewerbungen sind bis 17.04.10 zu richten an Volkshochschule Dachau GmbH, Dr.-Engert-Str. 4 85221 Dachau Nähere Auskünfte erteilen Frau Rasch, Tel. 08131-79358 Frau Weizer, Tel. 08131-352460

http://portal.vhs-bayern.de / Stellenbörse


rundschreiben online bvv | April 2010 | Seite 3

Mehrsprachigkeit bildet … Dass Reisen bildet, das wissen wir seit Goethe, der uns schon vor rund zweihundert Jahren davon überzeugte, dass „ein gescheiter Mensch die beste Bildung auf Reisen findet“. (Dabei wusste er vom Rumsurfen im weltweiten Internetz noch gar nichts.) Bei dem von bvv und MVHS durchgeführten und rundum gelungenen Sprachenkongress erfuhren wir nun auch von der Bedeutung der Mehrsprachigkeit für den Bildungsprozess. In gescheiten und unterhaltsam vorgetragenen Thesen bekannte sich Professor Jürgen Trabant zur Mehrsprachigkeit als der Trumpfkarte Europas, einer Trumpfkarte allerdings, die zugleich Verpflichtung sei, Sprachen als Hort und Mittler von Kultur zu verstehen und zu nutzen. Der „Transaktionsdialekt“ Englisch, wie es Trabant an anderer Stelle formuliert, fördere zwar die internationale Kommunikationsfähigkeit. Begegnung im emphatischen Sinne verlange aber mehr und setze das Einlassen auf das über die Sprache vermittelte Fremde, Ungewisse voraus. … Schlafen auch Doch damit nicht genug. Nachdem wir wissen, dass nicht nur Reisen, sondern auch Mehrsprachigkeit bildet, setzt die ZEIT noch eins drauf und schickt uns frühzeitig ins Bett, damit wir die Deltaphasen des Tiefschlafs zum Klüger werden nutzen. So nähmen wir in Wachphasen zwar viele Eindrücke auf, aber oft nur vorläufig. Erst im Deltaschlaf würden sie langfristig abgespeichert und fürderhin verfügbar gemacht. Wenig Schlaf und häufige Störungen der Tiefschlafphasen – so der Neuroendokrinologe Jan Born – seien die natürlichen Feinde eines guten Gedächtnisses, der Kreativität und eines wachen Geistes. Im Lichte dieser Erkenntnis ist auch verständlich, warum der Volksmund (wenn auch nicht ganz gendergerecht) von „ausgeschlafenen Kerlchen“ spricht. In einem scheinen sich die Schlafforscher alle einig: Abschaffen statt Umstellen sei die Devise für den Umgang mit der Sommerzeit. Die Hoffnung auf die DST (Daylight Saving Time) habe sich nachweislich als falsch erwiesen; der Zeitenwechsel störe unser „biologisches Zeitsystem“, mache krank und erschwere Lernprozesse. Stellt sich für uns Päda- und Andragogen somit die Frage, ob wir uns nicht zusammentun und eine Initiative zur Abschaffung der Sommerzeit gründen sollten. Doch lasst uns bei unseren Leisten bleiben und uns über ganz anderen Themen, Aufgaben und Initiativen auf der Landestagung in Cham nachdenken, diskutieren und wenn’s sein muss auch streiten – gut vorbereitet und völlig ausgeschlafen! Bis dann – in Cham! Ihr

Termine Der Rundschreibenkalender enthält Veranstaltungs- und Tagungstermine, Messen, Kongresse, vhs-Ereignisse in Bayern und anderswo in chronologischer Reihenfolge. Hinweise bitte an gisela.schenk@vhs-bayern.de

7. April 2010 weltweit Weltgesundheitstag 2010: Gesundheitsförderung in Städten http://www.weltgesundheitstag.de

12. bis 16. April 2010 in Kochel Gesellschaft ohne Gemeinwohl? www.vollmar-akademie.de

13. April 2010 in München Konferenz Übergangsmanagement und Ganztagsschule Siehe auch B eitrag auf Seite 19 Ansprechpartnerin: Hella Krusche Tel. 089-5108034 E-Mail: hella.krusche@vhs-bayern.de

14. April 2010 in Barcelona LLL Conference on the Social Dimension of Education and Training in Europe

http://www.eaea.org 13./14. April 2010 in Zürich Conversations make Markets – Neues Lernen als Erfolgsfaktor für Wertschöpfung Swiss eLearning Conference 2010

www.selc.ch

K. Heinz Eisfeld PS zu den Wahlen: „Sofern ich von weiteren Kandidaturen höre, will ich sie über diesen Rundschreibenbeitrag allgemein bekannt machen“, hatte ich Ihnen Anfang März versprochen. Und in der Tat hat sich zu den bereits bekannten Kandidat(inn)en – Kornelius Schlehlein (Roth, Mittelfranken) als Schatzmeister, Winfried Ellwanger (Cham, Oberpfalz) als 3. Vorsitzender, Cornelia Wabra (Regensburg, Oberpfalz) als 2. Vorsitzende und K. Heinz Eisfeld (Ottobrunn, Oberbayern) als 1. Vorsitzender – noch Irmgard Heeren (Starnberg, Oberbayern) gesellt und ihre Bereitschaft bekundet, für das Amt der Schriftführung zur Verfügung zu stehen. Auch ihr ein herzlich Willkommen im Kreis der Kandidaten und Kandidatinnen!

14. bis 16. April 2010 in Berlin re:publica 2010 http://re-publica.de/10/

14, bis 16. April 2010 in Fulda 17. Deutscher Fundraising-Kongress https://www.fundraisingkongress.de

14. bis 25. April 2010 in Weiden 26. Weidener Literaturtage

www.weidener-literaturtage.de/


rundschreiben online bvv | April 2010 | Seite 4

Politik, Strategie, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit n Landestagung 2010 Die Landestagung / Mitgliederversammlung am 23./24. April 2010 in Cham steht unmittelbar vor der Tür! Bitte kommen Sie alle nach Cham, der Kollege Winfried Ellwanger ist darauf eingestellt, seine Bayerwald-Stadt und natürlich auch den Landkreis möglichst vielen Kolleginnen und Kollegen präsentieren zu können. Die schriftliche Einladung zur Landestagung / Mitgliederversammlung wurde vom 1. Vorsitzenden schon vor Wochen versandt; die gelbe Broschüre zum Haushalt und zur MiFriFi haben die Leiterinnen und Leiter auch erhalten. Die wenigen noch freien Hotelzimmer sind begehrt! Zögern Sie also nicht und melden Sie sich noch an – wenn nicht schon geschehen! Rückfragen an Wilhelm F. Lang, Tel. 089-5108010 E-Mail: wilhelm.f.lang@vhs-bayern.de Anmeldung bei Claudia Moritz, Tel. 089-5108011 E-Mail: claudia.moritz@vhs-bayern.de

n Zwischenbilanz und Evaluierung für F&E Der Verband hat mit seinem im Sommer letzten Jahres gestarteten Programm „Forschung und Entwicklung“ (F&E) wieder einmal Neuland betreten. Zielsetzung von F&E war und ist es, die Kreativität, den Ideenreichtum und die Entwicklungskapazität einzelner Volkshochschulen für viele andere Einrichtungen nutzbar zu machen. Nach drei Antragsrunden können wir eine insgesamt positive Zwischenbilanz ziehen. Dem Vorstand und Gesamtvorstand wurden insgesamt 19 Projektanträge vorgelegt. Davon wurden zwei wieder zurückgezogen, nur drei mussten abgelehnt werden. Zwei Anträge werden Gesamtvorstand und Vorstand nach Ergänzung der Unterlagen in den Sitzungen im April erneut beraten. Bleiben also zwölf Anträge, die von Oktober 2009 bis einschließlich der Februarsitzung 2010 des Vorstandes positiv beschieden wurden. Gesamtvorstand und Vorstand machen sich die Entscheidung nicht einfach. Alle Anträge liegen den Gremienmitgliedern vollständig und rechtzeitig vor. Stellungnahmen von BAG-Vorsitzenden und bvv-Referent(inn)en ergänzen die Vorlagen. In systematischer Zusammenstellung werden die Punktbewertungen der Gremienmitglieder einander gegenübergestellt und im Plenum ausführlich erörtert, bevor es zur Abstimmung kommt. Der Gesamtvorstand gibt eine Empfehlung ab. In den Sitzungen des Vorstands werden die Anträge erneut aufgerufen, einzeln behandelt und entschieden. Das Programm F&E soll nach Meinung von Gesamtvorstand und Vorstand weitergeführt werden. Die Fortführung soll jedoch mit einer Evaluierung verbunden werden. Die Ergebnisse dieser Evaluierung werden den Teilnehmer(inne)n der Landestagung in der Mitgliederversammlung vorgestellt und sollen auch dort diskutiert und beschlossen werden. Sie, die Mitglieder, haben es also in der Hand, unter welchen Konditionen im bvv in Zukunft F&EProjekte gefördert werden können. Nach der Landestagung wollen wir im neuen bvv-Portal und im Rundschreiben eine Rubrik einrichten „Forschung und Entwicklung - F&E“. Hier werden nicht nur die überarbeiteten Richtlinien und die Abgabetermine platziert, sondern auch ie F&E-Projekte der Volkshochschulen: Ziele, Verlauf, Zwischenergebnisse, An- und Einsichten - schicken Sie uns Ihre Beiträge! Rückfragen an Wilhelm F. Lang, Tel. 089-5108010 E-Mail: wilhelm.f.lang@vhs-bayern.de Reinhard Biernath, Tel. 089-5108018 E-Mail: reinhard.biernath@vhs-bayern.de

15. April 2010 in München bvv-Seminar: Marketing-Management für Volkshochschulen Anmeldung bei Rosamaria Bauer Tel. (0 89) 5 10 80 38 E-Mail: rosamaria.bauer@vhs-bayern.de

15./16. April 2010 in Bregenz International - Innovativ - Interaktiv Kongress Gesundheits-Piazza Plattform für mutige Zukunftsdenker in der Gesundheitswirtschaft www.gesundheitspiazza.eu

16. bis 18. April 2010 in Tutzing „Gewaltige Medien“ Tagung der Akademie für Politische Bildung in Tutzing und des Münchner Lehrer- und Lehrerinnenverband

www.abp-tutzing.de 16. bis 18. April 2010 in Tutzing Stadt, Land, Welt Internationale Kulturarbeit von Kommunen in Zeiten von Globalisierung und Migration Veranstaltung von Landeshauptstadt München, Evangelische Akademie Tutzing, Kulturpolitische Gesellschaft und anderen

http://www.muenchen.de/ 17. April 2010 in Potsdam 6. Sprachentag des Brandenburgischen Volkshochschulverbands (BVV)

http://vhs-brb.de 20. April 2010 in Selb, Auditorium des Porzellanikons Selb Lernziel Lebenskunst Eine Veranstaltung im Rahmen des Projekts „Verknüpfungen - Prolínání“ Ansprechpartner: Dieter Bartla vhs Selb; Tel. 09287-760121 E-Mail: d.batrla@vhs-selb.de

21. April 2010 in Stuttgart 33. Stuttgarter Tage der Medienpädagogik Wissen ist (Ohn-)Macht? Wissenskultur im digitalen Zeitalter

http://www.stuttgarter-tage.de/


rundschreiben online bvv | April 2010 | Seite 5

n 3. Deutscher Weiterbildungstag am 24. September 2010 Im bvv-März-Rundschreiben (S. 6) haben wir Sie ausführlich über den Stand der Vorbereitungen zum 3. Deutschen Weiterbildungstag informiert. Die Volkshochschulen in Deutschland sind aufgerufen, sich mit ihrer erfolgreichen Arbeit beim 3. Deutschen Weiterbildungstag einer breiten Öffentlichkeit zu zeigen. In Kürze kann man eigene Veranstaltungen auf der Website des 3. Deutschen Weiterbildungstags eintragen: http://www.deutscher-weiterbildungstag.de Die zentrale Veranstaltung am 24. September 2010 findet übrigens im Bundestag statt und Bundespräsident Köhler hat zugesagt, erneut die Schirmherrschaft über den Deutschen Weiterbildungstag zu übernehmen. Wie in den vergangenen Jahren sollen auch in diesem Jahr im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung zum Weiterbildungstag 2010 in Berlin Vorbilder der Weiterbildung ausgezeichnet werden. Nach den Vorstellungen des Konsortiums zum Deutschen Weiterbildungstag sollen dabei insgesamt drei Preise vergeben werden an Menschen, die dem abstrakten Begriff Weiterbildung ein konkretes Gesicht verleihen; an Menschen, die eine ganz besondere Geschichte der Weiterbildung erzählen können oder an Menschen, die sich in besonderer Weise für Weiterbildung engagieren. Das können vorbildliche Unternehmer und besonders weiterbildungsfreundliche Kommunen sein, innovative Dozenten und Menschen, die durch Weiterbildung beruflich vorangekommen sind, lernfreudige Senioren, die nicht rosten, weil sie nicht rasten und andere mehr. Vorschläge können bis 15. April 2010 eingereicht werden: service@deutscher-weiterbildungstag.de Ansprechpartner: Wilhelm F. Lang, Tel. 089-5108010 E-Mail: wilhelm.f.lang@vhs-bayern.de

n Deutscher Volkshochschultag 2011 Gelegentlich wird der Weiterbildungstag mit dem Volkshochschultag verwechselt. Im Unterschied zum 3. Deutschen Weiterbildungstag, bei dem bundesweit an vielen verschiedenen Orten von vielen Bildungseinrichtungen Weiterbildung sichtbar gemacht wird, ist der Volkshochschultag die zentrale Großveranstaltung aller Volkshochschulen in Deutschland; er wird vom Deutschen VolkshochschulVerband alle 5 Jahre ausgerichtet. Der 13. Deutsche Volkshochschultag findet am 12. und 13. Mai 2011 in Berlin statt. Bundespräsident Horst Köhler hat bereits zugesagt, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in Berlin zu begrüßen; nähere Informationen gibt es rechtzeitig. Die Dokumentation des 12. Deutschen Volkshochschultags (4. und 5. Mai 2006) finden Sie auf www.volkshochschultag.de Ansprechpartner: Wilhelm F. Lang, Tel. 089-5108010 E-Mail: wilhelm.f.lang@vhs-bayern.de

n Standortbestimmung für die Volkshochschulen Hier: Die Bundeskonferenzen der Volkshochschulen Nicht nur wir in Bayern beschäftigen uns - wie bei den vhs-Dialogen und in den Arbeitsgruppen auf der Landestagung in Cham - mit der Standortbestimmung der Volkshochschulen. Auch unser Bundesverband dvv bzw. sein Vorstand möchte eine neue systematische Positionsbeschreibung erarbeiten und auf dem Volkshochschultag 2011 der Öffentlichkeit vorstellen. Damit soll das Papier „Stellung und Aufgabe der Volkshochschule“ aus dem Jahr 1978 abgelöst werden. Damit möglichst viele Kolleginnen und Kollegen an dem Diskussionsprozess beteiligt werden, haben alle drei demnächst stattfindenden Bundeskonferenzen (BuKo) das Thema auf ihrer Agenda. Bitte nehmen Sie zahlreich an den Konferenzen teil; leider überschneidet sich die „großstädtische“ mit unserer Landestagung. BuKo großstädtischer Volkshochschulen, 21. bis 23. April 2010, Münster BuKo regionaler Volkshochschulen, 10. bis 12. Mai 2010, Coesfeld BuKo mittelstädtischer Volkshochschulen, 30. Mai bis 2. Juni 2010, Kaiserslautern Programme und Anmeldeunterlagen finden Sie auf www.dvv-vhs.de/aktuelles. Ansprechpartner: Wilhelm F. Lang, Tel. 089-5108010 E-Mail: wilhelm.f.lang@vhs-bayern.de

21. bis 23. April 2010 in Münster Bundeskonferenz großstädtischer Volkshochschulen

http://www.dvv-vhs.de 22. April 2010 bundesweit Girl‘s Day

http://www.girls-day.de/ 22./23. April 2010 in Berlin Mit Dienstleistungen die Zukunft gestalten 8. Dienstleistungstagung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) http://www.dienstleistungstagung.de/

23. April 2010 in Würzburg Weiterbildungstage Bayern 2010 (WBT) veranstaltet von der Bayerischen Staatsregierung www.weiterbildungstage.bayern.de/

23. April 2010 weltweit Welttag des Buches

www.welttag-des-buches.de 23. April 2010 in München bvv-Seminar: Organisieren Sie Ihr Büro optimal! Ausschreibung im Fortbildungsprogramm vhs-Management 1_2010 Ansprechpartnerin: Gisela Schenk Tel. 089-5108028 E-Mail: gisela.schenk@vhs-bayern.de

23. April 2010 in München bvv-Seminar: Erfolgreicher verkaufen Ausschreibung siehe kursif 1_2010, Seite 21 Ansprechpartnerin: Gisela Schenk Tel. 089-5108028 E-Mail: gisela.schenkvhs-bayern.de

23./24. April 2010 in Cham 64. Landestagung des Bayerischen Volkshochschulverbands Last Call Seite 4! Ansprechpartner: Wilhelm F. Lang Tel. 089-5108010 E-Mail: wilhelm.f.lang@vhs-bayern.de


rundschreiben online bvv | April 2010 | Seite 6

n „Marketingkampagne: Kinospot für Volkshochschulen „Ich liebe Dich“ Kernstück der Marketingkampagne des Deutschen Volkshochschul-Verbandes für das Sprachenlernen an Volkshochschulen ist der neue Kinospot „Ich liebe Dich“. Wie im März-Rundschreiben angekündigt, steht der von Profis produzierte Spot allen Volkshochschulen kostenlos zur Verfügung. Er ist für das Herbstsemester 2010/2011 einsatzbereit. Auf der Landestagung in Cham werden wir Ihnen den Kinospot vorstellen. Der Kinospot und die begleitende Kampagne werben insbesondere für das Sprachenlernen an Volkshochschulen. Zielgruppe ist ein jüngeres Publikum, besonders bildungsaffine Schülerinnen und Schüler, Studierende und junge Erwachsene, die ihre Sprachkompetenz ausbauen wollen. Finanziert wurde der Spot vom dvv mit Mitteln der Tochterfirma telc GmbH. Der dvv hat für das laufende Jahr zusätzliche Aktionen geplant: Ab Mai stehen den Volkshochschulen eine interaktive Kampagnenwebsite und Vorlagen für Plakate zur Verfügung. Ab August wird eine City-Card-Aktion durchgeführt. Der dvv hat eine kurze Kinoversion (29 Sekunden) und eine lange Internetversion (50 Sekunden) des Spots produzieren lassen. Sie haben bei der Schaltung des Spots zwei Möglichkeiten: • Sie können den Basisspot (29-sekündige Spot) mit dem vhs-Logo des bundesweiten Marktauftritts schalten. • Oder Sie schalten einen individualisierten Spot, bei dem in den letzten 3 bis 4 Sekunden das allgemeine vhs-Logo durch Ihr eigenes Logo nebst Internetadresse ersetzt wird (dies wird als „Allonge“ bezeichnet). Die Filmkopien belaufen sich für den Basisspot auf 25 Euro, für den individualisierten Spot auf 50 Euro pro Kopie. Die Schaltpreise richten sich nach der Größe der Kinosäle und der Besucheranzahl. Dazu erhalten Sie ein maßgeschneidertes Angebot von der vom dvv beauftragten Firma. Für die ersten 400 Volkshochschulen in Deutschland unterstützt der dvv diese Kampagne und übernimmt einen Teil der Kosten (200 €) für die Allonge. Machen Sie mit! Entscheiden Sie bis zum 1. Mai 2010, ob Sie den Kinospot schalten möchten, in welchem Kino und zu welchen Zeiten. Wir teilen Ihnen im Mai-Rundschreiben das weitere Vorgehen mit. Ansprechpartnerin: Ilona Niederhof, Tel. 089-5108015 E-Mail: ilona.niederhof@vhs-bayern.de

n 3. Auflage der vhs-Fahne - bestellen Sie jetzt! Die Nachfrage nach einer 3. Auflage der vhs-Fahne wächst. Frischen Sie das Erscheinungsbild Ihrer Volkshochschule mit einer neuen Fahne im vhs-Design auf. Oder schaffen Sie sich erstmalig eine Fahne für Ihre Veranstaltungen an. Die vhs-Fahne ist 4 m lang und 1 m breit und kostet je nach Auflage zwischen 120 und 180 Euro. Nach Wunsch wird die Fahne wahlweise als Hissfahne oder Bannerfahne gefertigt. Das Bestellformular steht zum Download im internen Bereich der (alten) Homepage unter „Für Volkshochschulen/Marketing/Werbemittel“. Sie können auch per E-Mail bestellen bei Ilona Niederhof, Tel. 089-5108015 E-Mail: ilona.niederhof@vhs-bayern.de

23./24. April 2010 in Bonn Menschen - Marken - Märkte Petersberger Trainertage

www.managerseminare.de/ 27./28. April 2010 in Bonn Herausforderungen an das Bildungspersonal in der beruflichen Aus- und Weiterbildung Forschungsbefunde und Qualifizierungskonzepte Eine Veranstaltung der Arbeitsgemeinschaft Berufsbildungsforschungsnetz

http://www.kibb.de 26. bis 28. April 2010 in München ProfilPASS-Fortbildung zur zertifizierten Lernberaterin zum zertifizierten Lernberater Ansprechpartnerin: Theresia Nickels Tel. 089-5108014 E-Mail: theresia.nickels@vhs-bayern.de

28. April 2010 in Bonn Kompetenzerfassung in der Weiterbildung - Instrumente und Methoden situativ anwenden Ein Workshop des Deutschen Instituts für Erwachsenenbildung (DIE)

http://www.die-bonn.de/ 28. bis 30. April 2010 in Leipzig KURZSUECHTIG2010 Das Leipziger Kurzfilmfestival

http://www.kurzsuechtig.de 29./30. April 2010 in Essen Bundesweite Planungstagung Kultur Ansprechpartner im bvv: Dr. Christoph Köck, Tel. 089-5108024 E-Mail: christoph.koeck@vhs-bayern.de

www.vhs-bayern.de / Kultur 29./30. April 2010 in Strobl (Österreich) 1. Fachtagung Bildungs- und Berufsberatung 2010

www.bifeb.at 29. April bis 4. Mai 2010 in Oberhausen 56. Internationale Kurzfilmtage

www.kurzfilmtage.de/


rundschreiben online bvv | April 2010 | Seite 7

Erwachsenenbildung überregional n Besucherrekord auf der didacta 2010 Mit einem absoluten Rekordergebnis schloss die didacta am 20. März 2010 in Köln ihre Pforten. Es wurden 109.000 Besucher registriert. Das sind 47 Prozent mehr im Vergleich zur didacta 2009 in Hannover. Auch die Zahl der ausstellenden Unternehmen war so hoch wie nie zuvor. Während Messe- und didactaGeschäftsführer sich vor lauter Rekordmeldungen beinah überschlagen („summa cum laude“, „bedeutendste Business- und Dialog-Plattform für Lehren und Lernen“), gibt es bei Besuchern und Beobachtern kritische Stimmen: „Es geht also vor allem um Werbung und Kommerz. Kaum ein Stand kommt ohne zig 40”-LCD-Bildschirme und ein halbes Dutzend (sic!) interaktiver Whiteboards aus. Völlig egal ob es um Vokabelhefte oder Taschenrechner ging: Ein Whiteboard passt immer noch irgendwie rein …“. Der „Trendbote“ hat eine sehr interessante Seite zusammengestellt mit Berichten, Statements, Bildern zur didacta 2010. Dort wird auch die Frage aufgeworfen: „Do we still need events like didacta?“ Die Veranstalter haben für sich die Frage schon beantwortet: Die nächste didacta – die Bildungsmesse – findet vom 22. – 26. Februar 2011 in Stuttgart statt. http://www.trendbote.de/didacta-2010/neues-didacta-2010.htm

n Leibniz Graduate School für empirische Weiterbildungsforschung startet am DIE

30. April 2010 in Bamberg 4. Wissensschaftstag der Europäischen Metropolregion Nürnberg „Alles für den Menschen“ http://www.em-n.eu/wissenschaftstag10

30. April 2010 in München Fachtagung: Alphabetisierung in Sprachkursen für Migrantinnen und Migranten Eine Veranstaltung des Goethe-Instituts im Rahmen von „Forum Migration“

http://www.goethe.de 2. bis 10. Mai 2010 Europawoche „Grenzen in Europa überwinden - Menschen in Europa verbinden“

www.landesvertretung.rlp.de/ 3. bis 5. Mai 2010 in Düsseldorf

Wie können Lernangebote für Erwachsene qualitätsorientiert, marktbewusst und wirtschaftlich effizient entwickelt werden? Eine Antwort auf diese Frage lautet: Durch organisationsübergreifende Zusammenarbeit mit innovativen und breitenwirksamen Angeboten und Dienstleistungen. Dieses zukunftsweisende Forschungsfeld werden Nachwuchswissenschaftler/-innen aus den Erziehungswissenschaften und weiteren Disziplinen erschließen. Zum 1. Oktober 2010 startet die Leibniz Graduate School für empirische Weiterbildungsforschung (LGS) als Kooperation von DIE, der Philipps-Universität Marburg und dem Institut für Berufs- und Weiterbildung (ibw) der Universität Duisburg-Essen. Das ibw hat durch die Etablierung des European Master of Adult Education (EMAE) eine Vorreiterrolle in Bezug auf europäische Öffnung der akademischen Ausbildung im Fach Erwachsenenbildung erlangt. http://www.lgs-ae.de/

Sprachen & Beruf

n Weiterbildungsakademie Österreich (wba) zieht positive Leistungsbilanz 2009

25. Internationales Dokumentarfilmfestival München

Die wba ist seit Februar 2007 aktiv, die Leistungsbilanz 2009 zeigt steigende Tendenzen im Vergleich zum Vorjahr: • 266 Anmeldungen (2008: 228) • 87 verliehene wba-Zertifikate (2008: 61) • 36 verliehene wba-Diplome (2008: 14) Die Weiterbildungsakademie Österreich (wba) ist strukturell ein Geschäftsfeld des Bundesinstituts für Erwachsenenbildung St. Wolfgang mit Geschäftsstelle in Wien. In der aktuellen Ausgabe des Online-Magazins erwachsenenbildung.at („Guidance und Kompetenzbilanzierung“) gibt ein Beitrag der wba-Mitarbeiterin Petra Steiner unter der Überschrift „Die Weiterbildungsakademie Österreich (wba). Erfahrungen und Zugänge zu Beratung und Kompetenzanerkennung für ErwachsenenbildnerInnen“ Einblick in die Arbeit der Weiterbildungsakademie und die dort möglichen Abschlüsse. http://www.wba.or.at

9. Konferenz für Fremdsprachen & Business Kommunikation in der internationalen Wirtschaft

www.sprachen-beruf.com 4. Mai 2010 in Bonn Inklusion und Weiterbildung Workshop des Deutschen Instituts für Erwachsenenbildung (DIE)

http://www.die-bonn.de 5. bis 12. Mai 2010 in München

www.dokfest-muenchen.de 6. Mai 2010 in München Workshop Kompetenz im Tourismus „KiT“ Ansprechpartnerin: Hella Krusche Tel. 089-5108034 E-Mail: hella.krusche@vhs-bayern.de

7. Mai 2010 in Ingolstadt 15.00 Uhr bis 17.00 Uhr „Giocana s‘impera“ talienischfortbildung Interessierte wenden sich bitte an

silvia.teschauer@ingolstadt.de


rundschreiben online bvv | April 2010 | Seite 8

Die vhs-Programmbereiche im bvv

8. Mai 2010 in Erfurt 8. Thüringer Bildungssymposium www.bs.th.schule.de/home/index.php

Gesellschaft n Anmeldung jetzt: Programmbereichskonferenz Gesellschaft am 20. Mai 2010 Die diesjährige Programmbereichkonferenz Gesellschaft am 20. Mai 2010 im bvv-Seminarzentrum in München widmet sich drei wichtigen Kernthemen aktueller politischer Bildung. Im Fokus steht zunächst die Vorstellung des Förderprogramms „Globales Lernen“ von ‚dvv international‘, das Volkshochschulen bei der Umsetzung entwicklungspolitischer und interkultureller Lernangebote unterstützt. Katrin Koops, die neue Referentin für Globales Lenren in der Volkshochschule bei ‚dvv international‘ (siehe auch hier im Rundschreiben unter ‚Personalia‘) wird die neuen Linien des Programms vorstellen. Daran anschließend wird ein positives Beispiel für Bildung zur nachhaltigen Entwicklung, der Erdcharta-Weg des Landkreises Amberg-Sulzbach, präsentiert. Der Nachmittag gehört der Vorstellung und Diskussion des „Demokratieführerscheins“, einer erfolgreichen Initiative des Landesverbands der Volkshochschulen NordrheinWestfalen. Programm und Anmeldeformular finden Sie im neuen bvv-Portal unter Gesellschaft / Themen & Trends Ansprechpartner im bvv: Dr. Christoph Köck, Tel. 089-5108024 E-Mail: christoph.koeck@vhs-bayern.de Anmeldungen bitte an: Elisabetta Mola, Tel. 089-5108016 E-Mail: elisabetta.mola@vhs-bayern.de

10. bis 12. Mai 2010 in München ProfilPASS-Fortbildung zur zertifizierten Lernberaterin zum zertifizierten Lernberater mit ProfilPASS und ProfilPASS Jugend Ansprechpartnerin: Theresia Nickels Tel. 089-5108014 E-Mail: theresia.nickels@vhs-bayern.de

10. bis 12. Mai 2010 in Coesfeld Bundeskonferenz regionaler Volkshochschulen

http://www.dvv-vhs.de 12. bis 16. Mai 2010 in München 2. Ökumenischer Kirchentag

www.oekt.de/ 16. Mai 2010 bundesweit 33. Internationaler Museumstag

www.museumstag.de 18./19. Mai 2010 in Nürnberg

Beruf n Xpert Business News Ergebnisse der bundesweiten Befragung von Xpert Business Kunden Die bundesweite Befragung der Xpert Business Masterprüfungszentrale hat für 2009 folgende Rückmeldungen ergeben (1.178 Rückläufer bundesweit): 90% der Xpert Business-Kunden sind weiblich, zwischen 30 und 45 Jahre alt (70 %), Angestellte (69%) in den Bereichen Dienstleistung, Handwerk, öffentlicher Dienst/ Verwaltung, Industrie in einem Betrieb mit bis zu zehn Mitarbeiter(inne)n und besucht gerade den Xpert Business Finanzbuchführung (2). Der Anteil von Selbständigen und Arbeitssuchenden in den Kursen ist bundesweit in etwa gleich groß. Genauere Infos zur Auswertung der Befragung 2009 finden Sie auf: http://www.xpert-business.eu/de/aktuelles/auswertungen-der-umfragen-teilnehmende.html Diese von der Masterprüfungszentrale erhobenen Daten helfen uns, die Zielgruppe unserer Zertifikatslehrgänge und deren Wünsche genau im Auge zu behalten. Daher wird es auch in 2010 eine Befragung per Fragebogen geben. Den aktuellen Fragebogen finden Sie auf der internen Website der Masterprüfungszentrale: http://www.xpert-business.eu/de/intern/ Mit den nächsten bestellten Xpert Business Prüfungen geht Ihnen dieser Fragebogen auch noch einmal in Papierform als Kopiervorlage zu. Wenn Sie möchten, dass auch die Antworten Ihrer Kursteilnehmerinnen und -teilnehmer in die Marktanalyse einfließen, dann senden Sie uns bitte die ausgefüllten Fragebögen mit dem Prüfungsprotokoll zurück.

bvv-Seminar Rechtsfragen im vhs-Bereich Anmeldung bei Rosamaria Bauer Tel. (0 89) 5 10 80 38 E-Mail: rosamaria.bauer@vhs-bayern.de

20. Mai 2010 in München Programmbereichskonferenz Gesellschaft - Globales Lernen - Demokratieführerschein vhs-Management 1_10, Seite 4 Ansprechpartner: Dr. Christoph Köck, Tel. 089-5108024 E-Mail: christoph.koeck@vhs-bayern.de

22. Mai 2010 in München im Gasteig Klangfest München 2010

www.klangfest-muenchen.de/ 27. bis 29. Mai 2010 in Berlin European Type Conference 2010 „Diversity ist Fact - Education is Key“

www.typeconference.eu


rundschreiben online bvv | April 2010 | Seite 9

Prüfungszahlen stiegen 2009 bundesweit kontinuierlich Die Prüfungszahlen stiegen 2009 bundesweit noch einmal um sechs Prozent auf rund 8.000. Der Bereich „Lohn und Gehalt“ wuchs dabei überproportional um fast ein Drittel. Ansonsten verteilte sich die Steigerung gleichmäßig auf die verschiedenen Themen. Der Abschluss „Geprüfte Fachkraft Finanzbuchhaltung XB“ konnte sich weiterhin behaupten. Bayern verzeichnete laut Masterprüfungszentrale den höchsten Zuwachs. http://www.xpert-business.eu/de/aktuelles/statistik-und-arbeitsschwerpunkte-2009.html Ansprechpartnerin im bvv: Melanie Belling, Tel. 089-5108013 E-Mail: melanie.belling@vhs-bayern.de

30. Mai bis 2. Juni 2010 in Kaiserslautern Bundeskonferenz mittelstädtischer Volkshochschulen

http://www.dvv-vhs.de 4. bis 6. Juni 2010 in Shanghai Weltkongress Deutscher Auslandschulen

www.weltkongress2010.de/

n Xpert Business - FAQ

5. Juni 2010 in Berlin und Potsdam

Lange Nacht der Wissenschaften in Berlin und Potsdam 2010

Wo finde ich Werbematerial rund um Xpert Business? Flyer, Plakate und eine Produktmatrix zum Bewerben des Xpert BusinessAngebotes an ihrer vhs finden Sie auf: http://www.xpert-business.eu/de/intern/werbematerial/index.html • Wie komme ich vom Xpert-Basiszertifikat IT-Kompetenz zum Xpert ECP? Wer neben dem erfolgeichen Abschluss des Pflichtmoduls Xpert-Basiszertifikat „IT Kompetenz“ ein weiteres, frei wählbares Modul aus dem Xpert ECP absolviert, erreicht bereits den Abschluss „European Computer Passport Xpert“. Eine Übersicht über alle Module finden Sie hier: http://www.gutgebildet.de/cms/upload/pdf/schule/Modul_ECP.pdf Weitere Fragen beantworte ich Ihnen gerne: Melanie Belling, Referentin für berufliche Bildung, Tel. 089-5108013 E-Mail: melanie.belling@vhs-bayern.de

n Einladung zur vhs-Fachkonferenz am 11. Juni 2010 in Nürnberg: Facebook, Twitter & Co. Neuerungen und Trends aus der IT-Welt sind die Themen der vhs Fachkonferenz 2010, die in diesem Jahr vom dvv und der Cobra GmbH in Kooperation mit dem bvv, Programmbereich Beruf, veranstaltet wird. Unter dem Motto „Facebook, Twitter & Co.‘ möchten wir Möglichkeiten und Perspektiven für Volkshochschulen aufzeigen und diskutieren. Komplettiert wird das Rahmenprogramm durch Präsentationen von Microsoft Office 2010 durch die Microsoft Deutschland GmbH sowie Adobe CS5 durch Adobe Systems GmbH. Weitere Themen befinden sich in Vorbereitung. Die parallel zu den Vorträgen stattfindende Ausstellung lädt zum Gespräch mit den einzelnen Partnern ein. Der konkrete Tagungsort wird noch bekannt gegeben. Aktualisierungen finden Sie laufend auf www.cobra-shop.de/vhs-fachkonferenz2010 Sie finden diese Veranstaltung auch - mit Seminarnummer und Anmeldeformular - im Fortbildungsprgramm „vhs-Management“, das mit diesem Rundschreiben verschickt wird. Ansprechpartnerin im bvv: Melanie Belling, Referentin für berufliche Bildung, Tel. 089-5108013 E-Mail: melanie.belling@vhs-bayern.de Anmeldungen bitte an: Carmen Kröschel, Tel. 089-51080-47 E-Mail: carmen.kroeschel@vhs-bayern.de

www.langenachtderwissenschaften.de

7. Juni 2010 Antragsabgabe bei der bvvGeschäftsstelle für F & E-Vorhaben bayerischer Volkshochschulen für die Juli-Sitzung des bvv-Vorstands Ansprechpartner: Reinhard Biernath, Tel. 0895108018 reinhard.biernath@vhs-bayern.de

8. bis 14. Juni 2010 in London Grundtvig Learner Workshop „Transitions in Later Life“ Intensiv-Workshop für 20 Teilnehmer aus Europa zum Übergangsmanagement aus dem Beruf heraus!

http://www.age-culture.de 10./11. Juni 2010 in München Abschlusskonferenz des Verbundprojekts „ProGrundbildung“ Ansprechpartnerin im bvv: Gisela Schenk, Tel. 089-5108028 E-Mail: gisela.schenk@vhs-bayern.de

10./11. Juni 2010 im Sambachshof 3. Vernetzungstreffen Junge Volkshochschule - Mittelakquise für junge VHS - junge VHS und Schule Bitte bis 30. April 2010 anmelden Ansprechpartner: Sascha Rex Deutscher Volkshochschul-Verband e.V. Tel. 0228-620947560 rex@dvv-vhs.de

11. bis 20. Juni 2010 in Leipzig Bachfest 2010

www.bach-leipzig.de


rundschreiben online bvv | April 2010 | Seite 10 12. Juni 2010 in Benediktbeuern

Sprachen n 1. Sprachenkongress der bayerischen Volkshochschulen rundum gelungen! 650 Akteure aus der Welt der Sprachen kamen am 19. und 20. März 2010 auf Einladung von bvv und MVHS in den Münchner Gasteig zum 1. Sprachenkongress der bayerischen Volkshochschulen unter dem Motto „Mehrsprachig ist die Zukunft. Fremdsprachenunterricht heute und morgen“. In den vielfältigen Kongress-Themen spiegelt sich die ganze Vielfalt des Sprachenangebots der bayerischen Volkshochschulen wider. Das macht den Volkshochschulen keiner nach: ein Sprachkursangebot auf hohem Niveau und für professionelle Ansprüche, und gleichzeitig die Möglichkeit, Sprachen ‚rein für die Bildung‘ zu lernen! Der Kongress wurde als Kooperationsveranstaltung von bvv und Münchner Volkshochschule durchgeführt und von telc großzügig gesponsort. Ernst Klett Sprachen und der Hueber Verlag ermöglichten das Kulturprogramm an den beiden Abenden, darunter den krönenden Abschluss: Auftritt Gerhard Polt am Samstag. Das Vortragsprogramm war mit dem Sprachwissenschaftler Prof. Dr. Jürgen Trabant („Mehrsprachigkeit bildet“) und Prof. Dr. Klaus Meisel („Veränderungen in der Erwachsenenbildung - veränderte Rolle der Kursleiter/-innen“) hochkarätig besetzt. In 5 Workshop-Reihen mit insgesamt 67 Workshops beschäftigten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit dem Thema in allen Facetten. Außer unserem 1. Vorsitzenden K. Heinz Eisfeld begrüßten Dr. Susanne May, Programmdirektorin der MVHS, Jürgen Keicher, Geschäftsführer der telc GmbH, und Dr. Gabriele Stauner, Amtschefin der Staatsministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten, Emilia Müller, den Kongress. Für die Kursleiter(innen) gaben die Workshops zahlreiche Impulse für ihren Sprachunterricht, was sich auch in interessierten Fragen am bvv-Messestand nach weiteren Fortbildungsangeboten niederschlug. Allen Beteiligten herzlichen Dank für Teilnahme, Mitarbeit, Rückmeldungen und die tolle Atmosphäre! Einen ausführlichen Bericht mit Teilnehmerstimmen und Bildern und in Kürze auch die inhaltliche Dokumentation der gesamten Veranstaltung finden Sie ihr auf der Kongress-Homepage: http://www.sprachenkongress.vhs-bayern.de Ansprechpartnerin: Christine Loibl, 089-5108022 E-Mail: christine.loibl@vhs-bayern.de

Lernfest 2010

www.lrtl.de 13. Juni 2010 in Passau Frauen gestalten Politik 13. Passauer Tetralog Eine Veranstaltung der Akademie für politische Bildung Tutzing im Rahmen der euopäischen Woche in Passau

www.apb-tuzing.de 15./16. Juni 2010 in München Change-Management Anmeldung bei Rosamaria Bauer Tel. (0 89) 5 10 80 38 E-Mail: rosamaria.bauer@vhs-bayern.de

16. Juni 2010 in Eriwan (Armenien) EAEA General Assembly 2010

www.eaea.org 16. bis 20. Juni 2010 in Basel ART 41 BASEL

http://www.artbasel.com/go/id/eju/ 18. bis 20. Juni 2010 in Buchenried Gehirn und Körper - Theorie und Praxis Fachtagung für Multiplikatoren in der Gesundheitsbildung

www.mvhs.de 21. bis 23. Juni 2010 in München ProfilPASS-Fortbildung zur zertifizierten Lernberaterin zum zertifizierten Lernberater Ansprechpartnerin: Theresia Nickels Tel. 089-5108014 E-Mail: theresia.nickels@vhs-bayern.de

23. bis 25. Juni 2010 in Linz (Österreich) Zukunftsforum 2010: Lernwelten, Soziale Milieus und Bildungsbeteiligung: „Wer fehlt in den Volkshochschulen?“

http://www.vhs.or.at/339 25. Juni bis 3. Juli 2010 in München 28. Filmfest München 2010

www.filmfest-muenchen.de/


rundschreiben online bvv | April 2010 | Seite 11

n Europäisches Sprachenportfolio für Erwachsene kostenlos zum Download

26. Juni bis 2. Juli 2010

Text und Anzeige für Ihr Programmheft Das europäische Sprachenportfolio für Erwachsene unterstützt ein auf Selbstverantwortung und Lernerautonomie ausgerichtetes Sprachenlehren und –lernen. Lernende werden schrittweise an die Selbstbewertung herangeführt und setzen sich mit Lernwegen und -strategien auseinander. Im Interesse einer weiteren Qualitätssicherung im Programmbereich Sprachen gilt es, das Sprachenportfolio weiter zu verbreiten und zu fördern. In Absprache mit dem Max Hueber Verlag wird das Europäische Sprachenportfolio ab sofort bis Ende September kostenlos zum Download zur Verfügung gestellt. Den Link und alle wichtigen Informationen zum Europäischen Sprachenportfolio finden Sie unter www.sprachenportfolio-deutschland.de Ansprechpartnerin: Christine Loibl, 089-5108022 E-Mail: christine.loibl@vhs-bayern.de

Eine Veranstaltung von Burg Fürsteneck in Kooperation mit dem hvv-Institut

n Türschild „telc-Prüfungszentrum“ kostenlos für Ihre vhs Die telc GmbH hat ein Schild für den Eingangsbereich entworfen, das sie allen telc-Schilder Volkshochschulen kostenlos zur Verfügung stellt. Mit dem Schild - für den Eingangsbereich Ihrer vhs - aus UV- und wetterbeständigem Acryl (Abbildung) können Sie sich als telc - Maße: 20 x 30 cm - Interessierte melden sich bei louise.knauss@vhs-bayern.de Prüfungszentrum präsentieren und Ihre Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf die Sprachprüfungen aufmerksam machen. Das Schild ist aus stabilem, UV- und wetterbeständigem Acryl gefertigt und eignet sich daher sowohl für den Innenbereich als auch für die Außenfassade. Bitte bestellen Sie bis 16. April per Mail bei Louise Knauß Ihr kostenloses telc-Schild. Dieses wird Ihnen dann direkt von der telc GmbH zugesandt. Ansprechpartnerin: Louise Knauß, Tel. 089-5108033 E-Mail: louise.knauss@vhs-bayern.de 16.03.2010 – Programmplanungstagung Südbayern – Christine Loibl – bvv – Programmbereich Sprachen

n Bitte beachten: Neue Prüfungsgebühren telc B2 Ab 1. Oktober 2010 gelten folgende Prüfungsgebühren für telc Prüfungen in allen Sprachen auf der Niveaustufe B2: 130 Euro; für Externe 180 Euro. Die Abgabegebühr an den bvv beträgt 65 Euro. Somit stehen Ihnen zukünftig 8 Euro mehr für die Durchführung der Prüfung zur Verfügung. Damit erreichen wir nun auch auf der Niveaustufe B2 durch einheitliche Prüfungsgebühren beider Anbieter telc und Goethe eine größere Transparenz. Gleichzeitig erfolgte mit der Erhöhung eine Anpassung im Preis an die höhere Niveaustufe. Die Preise und Abgaberegelungen bei den Goethe Prüfungen B2 bleiben unverändert bei 130 Euro. Bitte beachten Sie die aktualisierte Übersicht mit Informationen, Prüfungsgebühren und Abgabepreisen zu allen Deutschprüfungen auf www.vhs-bayern.de / Sprachen / intern Zertifikate und Prüfungen Ansprechpartnerin: Christine Loibl, 089-5108022 E-Mail: christine.loibl@vhs-bayern.de

TestDaF-Workshops Termine 2010 Die Wochenend-Workshops des TestDaF-Instituts für das Jahr 2010 stehen fest. Der erste Workshop findet am 17./18. April statt. Alle Themen und Termine finden Sie in einer Übersicht im internen Bereich der bvv-Homepage (Sprachen / intern / Infos und Termine). Detailinformationen und Anmeldemöglichkeit finden Sie unter: www.testdaf.de/seminare

Fürstenecker Atelierwoche

www.burg-fuersteneck.de 1. Juli 2010 in München ProfilPass-Beratertag Ansprechpartnerin: Hella Krusche Tel. 089-5108034 E-Mail: hella.krusche@vhs-bayern.de

1. bis 25. Juli 2010 in München Tollwood Sommerfestival 2010

http://www.tollwood.de/ 7./8. Juli 2010 in München Sitzung von bvv-Vorstand und -Gesamtvorstand Ansprechpartner: Wilhelm F. Lang Tel. (0 89) 5 10 80 10 E-Mail: wilhelm.f.lang@vhs-bayern.de

8./9. Juli 2010 in Mannheim Mitgliederversammlung des Volkshochschulverbandes BadenWürttemberg

www.vhs-bw.de 15. Juli 2010 in Augsburg EMM-Wissenswelten: Mitmachen, erleben, entdecken Eine Veranstaltung des Arbeitskreises Wissen der Europäischen Metropolregion München (EMM) www.metropolregion-muenchen.eu/

16. bis 25. Juli 2010 in Bamberg Bamberger Biennale im Zeichen des Mahler-Jahres Volkshochschulen haben ein KartenVorkaufsrecht für Gruppen zu Sonderkonditionen Ansprechpartnerin: Sabrina Karges, Tel. 0951-9647102 E-Mail: sabrina.karges@bambergersymphoniker.de

19./20. Juli 2010 in Parsberg Programmbereichskonferenz Sprachen 2010 Ansprechpartnerin: Christine Loibl Tel. 089-5108022 E-Mail: christine.loibl@vhs-bayern.de


rundschreiben online bvv | April 2010 | Seite 12

n Integration & Einbürgerung

21. Juli 2010 in München

Trägerrundschreiben des BAMF zum Thema Finanzierung und Durchführung der Integrationskurse Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) hat in der zweiten Märzhälfte ein Trägerrundschreiben verschickt, das sehr kurzfristig mehrere Neuregelungen zur Finanzierung und Durchführung der Integrationskurse vorsieht. Die Änderungen betreffen die Alphabetisierungskurse, die Zulassung zur Wiederholung, Kinderbetreuungsmaßnahmen sowie Teilzeitkurse. Sie erschweren die Integrationsarbeit und belasten alle Integrationskursträger. Im Schulterschluss mit anderen großen Verbänden hat sich der Deutsche Volkshochschulverband (dvv) intensiv darum bemüht, dass die Regelungen zurückgezogen oder zumindest deutlich abgemildert werden. Die einzelnen Bundesländer haben dem dvv Bewertungen der Neuregelungen durch die Volkshochschulen zur Verfügung gestellt. Wir danken Ihnen für Ihre diesbezüglichen Meldungen. Der dvv konnte für Dienstag, 30. März ein Dringlichkeitsgespräch beim BAMF erwirken. In diesem Gespräch hat das Bundesamt einzelne Zugeständnisse eingeräumt, so bei den Konditionen zu Alphabetisierungskursen und bei den Kinderbetreuungsmaßnahmen. Sie finden diese Modifikationen und Konkretisierungen im neuen Trägerrundschreiben vom 31.03.2010, das Ihnen in Kürze vom BAMF übermittelt wird. Bitte beachten Sie jedoch, dass die im Trägerrundschreiben vom 15.03.2010 mitgeteilten Maßnahmen im Übrigen bestehen bleiben. Der dvv berät nun zusammen mit den Landesverbänden über die nächsten Schritte und die Strategie. Bitte beachten Sie dazu weitere Meldungen. Ansprechpartnerinnen: Christine Loibl, Tel. 089-5108022 E-Mail: christine.loibl@vhs-bayern.de Louise Knauß, Tel. 089-5108033 E-Mail: louise.knauss@vhs-bayern.de

Programmbereichskonferenz Gesundheit

Zulassungen und Zerfifikate nach Absolvieren der DaZ-Lehrkräftequalifizierung Bitte beachten Sie, dass die Teilnehmer und Teilnehmerinnen an der DaZZusatzqualifizierung i. d. R. frühestens 2 bis 3 Monate (inklusive Portfolioabgabe und notwendiger Bearbeitungszeit beim bvv und beim Bundesamt) nach Kursende über ihre Zulassungen und Zertifikate verfügen und somit erst dann in Integrationskursen eingesetzt werden können. Eine vorzeitige Ausstellung der Zertifikate durch das BAMF ist leider nicht mehr möglich. Ansprechpartnerinnen: Christine Loibl, Tel. 089-5108022 E-Mail: christine.loibl@vhs-bayern.de Regina Knoll, Tel. 089-5108026 E-Mail: regina.knoll@vhs-bayern.de

Ansprechpartner: Andreas Eckert, Tel. 089-5108025 E-Mail: andreas.eckert@vhs-bayern.de

22. Juli 2010 in München Konferenz für Bildungs- und Lernberatung Ansprechpartnerin: Hella Krusche Tel. 089-5108034 E-Mail: hella.krusche@vhs-bayern.de

23. Juli 2010 in München EU-Workshop Förderprojekte und Weiterbildungen Fr 11 - 16 Siehe auch kursif 1_2010 (Seite 9) Ansprechpartnerin: Lucia Pauli, Tel. 089-51080917 E-Mail: lucia.pauli@vhs-bayern.de

29. Juli 2010 bvv-Geschäftsstelle wegen Betriebsausflug geschlossen

30. Juli 2010 in Erlangen Feier „60 Jahre vhs Erlangen“ Ansprechpartnerin: Christine Flemming Tel. 09131-862958 christine.flemming@stadt.erlangen.de

23. bis 27. August 2010 in Helsinki Education and cultural change The European Conference on Educational Reserch

www.helsinki.fi 26. bis 29. August 2010 in Erlangen

Gesundheit

30. Erlanger Poetenfest

www.poetenfest-erlangen.de

n Belehrung von Koch-Kursleiter/-innen

6. September 2010

Auf Anfrage des bvv hat das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit klargestellt, dass Koch-Kursleiter/-innen an Volkshochschulen zwar eine Erstbelehrung (die i.d.R. beim örtlichen Gesundheitsamt zu erwerben ist), aber keine Folgebelehrung benötigen. Es bekräftigt damit die bisherige vom bvv vertretene und kommunizierte Position. Das Schreiben des Ministeriums stellen wir zum Download ins neue Portal http://portal.vhs-bayern.de (Gesundheit). Ansprechpartner: Andreas Eckert, Tel. 089-5108025 E-Mail: andreas.eckert@vhs-bayern.de

Antragsabgabe bei der bvvGeschäftsstelle für F & E-Vorhaben bayerischer Volkshochschulen für die Oktober-Sitzung des bvv-Vorstands Ansprechpartner: Reinhard Biernath Tel. 089-5108018 E-Mail: reinhard.biernath@vhs-bayern.de


rundschreiben online bvv | April 2010 | Seite 13

n Medienkompetenztraining für Eltern Die gemeinnützige Stiftung ‚Sehnsucht’ betreibt bundesweit Suchtprävention für Kinder und Jugendliche in Schule und Freizeit (www.stiftung-sehnsucht.de). Neben der Prävention von Alkohol-, Tabak- und Drogen-Sucht stehen auch Verhaltensweisen im Umgang mit Computer und Internet auf deren Programm.In diesem Zusammenhang hat die Stiftung ein eintägiges Medienkompetenztraining für Eltern entwickelt. Inhalte und Konditionen des Trainings können Sie dem Infoblatt auf http://portal.vhs-bayern.de (Gesundheit) entnehmen. Interessierte Volkshochschulen sind gebeten, direkt mit der Stiftung Sehnsucht (Tel. 089-38903228 oder info@stiftung-sehnsucht.de) Kontakt aufzunehmen, um konkrete Absprachen zu treffen. Ansprechpartner im bvv: Andreas Eckert, Tel. 089-5108025 E-Mail: andreas.eckert@vhs-bayern.de

n Präventionsgesetz gekippt Die Bundesregierung will das Projekt eines Präventionsgesetzes nicht weiter verfolgen. Das geht aus der Antwort auf eine parlamentarische Anfrage hervor: „Im Rahmen der Präventionsstrategie wird die Bundesregierung Vorhandenes bewerten und aufeinander abstimmen, nationale und internationale Erfahrungen und Erkenntnisse analysieren sowie auf bewährten Programmen und Strukturen aufbauen, diese weiterentwickeln und sie in die Fläche bringen.“ Ansprechpartner: Andreas Eckert, Tel. 089-5108025 E-Mail: andreas.eckert@vhs-bayern.de

n Filme zu Ernährung, Körperwissen und Suchtprävention Der Landesmediendienst Bayern hat ein 4-seitiges Papier mit informativen, anregenden und verbraucherkritischen Filmen zu den o.g. Themenbereichen erstellt, mit Links und Hinweisen auf bundesweite Aufklärungs- und Präventionsprogramme. Das Filmblatt steht hier zum Download auf der Homepage der Landesmediendienste Bayern. Es kann auch gedruckt und in größeren Mengen beim Landesfilmdienst Bayern bestellt werden (Tel. 089-38160915 oder info@landesmediendienste-bayern). Ansprechpartner: Andreas Eckert, Tel. 089-5108025 E-Mail: andreas.eckert@vhs-bayern.de

n Kooperation mit Krankenkassen Die Förderung von Gesundheitsmaßnahmen durch die Gesetzlichen Krankenkassen (GKV) nach § 20 SGB V wird zunehmend rigider gehandhabt. Nachdem immer mehr Versicherte diese Förderung in Anspruch nehmen und das dem § 20 zugrunde gelegte Budget von € 2,84 pro Versichertem und Jahr z.T. weit überzogen wurde, halten sich jetzt viele Krankenkassen strikt an die im GKVHandlungsleitfaden vorgegebenen Kriterien. Örtliche oder regionale Spielräume werden kaum noch genutzt. So achten die Krankenkassen zunehmend darauf, dass bei den Kursleiter(innen) nicht nur die Grundqualifikation, sondern auch die für den speziellen Bereich erforderliche Zusatzqualifikation nachgewiesen wird. Der bvv hat deshalb in seinem nächsten Semesterprogramm zur Fortbildung von Kursleiter/-innen im Programmbereich Gesundheit zwei Zusatzqualifizierungen mit aufgenommen, für die Bereiche ‚Aqua-Fitness’ und ‚Rücken’. Beide Qualifizierungen sind jeweils 2-tägig, umfassen je 16 UE und werden von den Krankenkassen als entsprechende Zusatzqualifizierungen anerkannt. Ansprechpartner: Andreas Eckert, Tel. 089-5108025 E-Mail: andreas.eckert@vhs-bayern.de

8. bis 11. September 2010 in Wemding 1. bvv-Fortbildungstage zur Kulturellen Bildung Siehe auch Beitrag auf Seite 14 und Dossier im bvv-Portal unter Kultur / Wemdinger Kulturcampus Ansprechpartner: Dr. Christoph Köck Tel. 089-5108024 E-Mail: christoph.koeck@vhs-bayern.de

10./11. September 2010 überall in der Schweiz Lernfestivaltag 2010 Motto: Nur für Neugierige!

www.alice.ch/de/lernfestival 12. September 2010 bundesweit Tag des offenen Denkmals http://tag-des-offenen-denkmals.de

13. bis 15. September 2010 in Zürich Digitale Medien für Lehre und Forschung 15. Jahrestagung der Gesellschaft für Medien in der Wissenschaft (GMW)

http://www.gmw10.ch/ 15. bis 17. September 2010 in Berlin Hoffung Alter - Altersforschung interdisziplinär

www.dggg-kongress.org 15. bis 17. September 2010 in Regensburg Hochschulen im Kontext lebenslangen Lernens: Konzepte, Modelle, Realität Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.V. (DGWF)

http://www.dgwf.net/ 24. September 2010 bundesweit 3. Deutscher Weiterbildungstag www.deutscher-weiterbildungstag.de

25. September 2010 in Erlangen Sprachentag in Mittelfranken Ansprechpartner: Reinhard Beer Tel. 09131-862667 E-Mail: reinhard.beer@stadt.erlangen.de


rundschreiben online bvv | April 2010 | Seite 14

n Kooperation mit dem BRIGITTE-Verlag Das Projekt ‚Gut in Form – das BRIGITTE Balance Programm mit der vhs’, bei dem sich in der Pilotphase auch 28 bayerische Volkshochschulen beteiligten, wird nicht mehr weitergeführt. Wegen der mangelnden medialen Begleitung von seiten des Verlages und der lizenzbedingt erhöhten Kursgebühr wurden die Kurse kaum nachgefragt. Das im Rahmen dieses Projekts entwickelte Konzept wird jedoch von allen Beteiligten und Kooperationspartnern als sehr gut bewertet. In den Verhandlungen mit dem BRIGITTE-Verlag konnte jetzt erreicht werden, dass das Kurskonzept und das KL-Handbuch unter bestimmten Bedingungen auch ohne Lizenzgebühren von den Volkshochschulen genutzt werden können. Die Bedingungen und weitere Informationen zur Weiterführung der Kooperation enthält ein Infoblatt, das Sie im bvv-Portal unter Gesundheit / Kooperationen finden. Ansprechpartner: Andreas Eckert, Tel. 089-5108025 E-Mail: andreas.eckert@vhs-bayern.de

n Neu: vhs Pilates-Network-Day Am 10. Juli 2010 findet in Augsburg der erste bayerische vhs-Pilates-NetworkDay statt. Er ist für alle Pilates-Kursleiter/-innen an bayerischen Volkshochschulen und insbesondere für Absolvent(inn)en der bvv-Zusatzqualifizierung ‚Kursleiter/-in Pilates’ gedacht, als ein Informations- und Austauschforum. Neben Plenumsvorträgen werden dort auch 4 Workshops angeboten. Der Flyer steht auf der bvv-Homepage unter Gesundheit / Informationen. Ansprechpartner: Andreas Eckert, Tel. 089-5108025 E-Mail: andreas.eckert@vhs-bayern.de

26. September 2010 europaweit Europäischer Tag der Sprachen

www.kleiner-kalender.de 27. bis 29. September 2010 in München ProfilPASS-Fortbildung zur zertifizierten Lernberaterin zum zertifizierten Lernberater Ansprechpartnerin: Theresia Nickels Tel. 089-5108014 E-Mail: theresia.nickels@vhs-bayern.de

1. bis 3. Oktober 2010 in Düsseldorf (Heinrich-Heine-Universität) 9. Frauenpolitischer Ratschlag

www.frauenpolitischerratschlag.de 6./7. Oktober 2010 in München Sitzung von bvv-Vorstand und -Gesamtvorstand Ansprechpartner: Wilhelm F. Lang Tel. 089-5108010 E-Mail: wilhelm.f.lang@vhs-bayern.de

6. bis 8. Oktober 2010 in Berlin

Kultur n Bundesweite Fachtagung Kulturelle Bildung am 29./30. April 2010 in Essen - jetzt anmelden! Eingebettet in die inspirierende Umgebung der Europäischen Kulturhauptstadt Essen/Ruhrgebiet findet am 29. und 30. April die diesjährige Bundesfachtagung für alle vhs-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter aus dem Programmbereich Kultur statt. Das hochkarätige Programm, das vom Bundesarbeitskreis Kultur verantwortet wird, fokussiert das Themenfeld „Transkulturalität und Inklusion“ und setzt damit deutliche neue Zeichen für eine Auseinandersetzung der Volkshochschulen mit aktuellen gesellschaftlich-kulturellen Wandlungsprozessen. Anmeldebogen und Programm (mitsamt Begleitprogramm zur Kulturhauptstadt) finden Sie auf www.vhs-bayern.de / Kultur / Themen und Trends. Anmeldeschluss ist der 7. April 2010. Ansprechpartner im bvv: Dr. Christoph Köck, Tel. 089-5108024 E-Mail: christoph.koeck@vhs-bayern.de

n Kulturcampus Wemding: Anmeldung jetzt! Anmeldungen zum Wemdinger Kulturcampus (8.-11. September 2010) sind ab sofort möglich. Das ausführliche Programm und alle organisatorischen Daten (mitsamt Anmeldebogen) können Sie dem Campus-Dossier entnehmen, das auf unserem neuen Portal unter Programmbereiche - Kultur - Wemdinger Kulturcampus veröffentlicht ist. Leiten Sie das Dossier bitte auch an Ihre Kursleiterinnen und Kursleitern aus dem Programmnberich Kultur weiter. Die Teilnahmeplätze sind begrenzt, daher ist eine zeitige Anmeldung angeraten. Ansprechpartner: Dr. Christoph Köck, Tel. 089-5108024 E-Mail: christoph.koeck@vhs-bayern.de

Konferenz Sprachen und Medien: „New Media - New Contexts New Translator Profiles?“

http://languages-media.com 6. bis 10. Oktober 2010 in Frankfurt am Main 62. Frankfurter Buchmesse

www.frankfurter-buchmesse.de 10. Oktober 2010 bis 28. November 2010 in 50 bayerischen Städten LITERATURupdate 2010 Neues Literaturfestival des Arbeitskreises für gemeinsame Kulturarbeit bayerischer Städte e.V.

http://www.literaturupdate.de/ 12. bis 14. Oktober 2010 in Köln Zukunft Personal 2010

www.zukunft-personal.de 14./15. Oktober 2010 in Bochum Tage der Sprachen www.essen-fuer-das-ruhrgebiet. ruhr2010.de


rundschreiben online bvv | April 2010 | Seite 15

Alphabetisierung / Grundbildung n Schreibwettbewerb 2010 gestartet Der diesjährige Schreibwettbewerb des Bundesverbands Alphabetisierung und Grundbildung e.V. hat begonnen. Auf www.alphabetisierung.de sind vier Fotostrecken online, zu denen Teilnehmer(innen) von Alphabetisierungskursen Texte verfassen können. Einsendeschluss ist der 1. Juli. Die Auszeichnung der Gewinner wird am Samstag, 9. Oktober auf der Frankfurter Buchmesse erfolgen. Die Fotostrecken und weitere Infos auf http://www.alphabetisierung.de/aktuelles/news/news-anzeigen/article/479.html Ansprechpartnerin im bvv: Gisela Schenk, Tel. 089-5108028 E-Mail: gisela.schenk@vhs-bayern.de

n Aktualisierung der Anbieter-Datenbank Zur Zeit aktualisiert der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung e.V. seine Datenbank für das Alfa-Telefon. Inzwischen haben bereits 420 Einrichtungen den Online-Fragebogen ausgefüllt. Volkshochschulen, die ihr Angebot in der Alphabetisierung und Grundbildung für das Alfa-Telefon aktuell zur Verfügung halten wollen, finden das Online-Formular unter http://www.alphabetisierung.de/service/alfa-mobil/alfa-telefon/anbieter-datenbank.html

Marketing und Vertrieb n Kursleiterfortbildung Treffen der G1- und G2-Trainer/-innen - Auftakt für ein umfangreiches Aktualisierungsvorhaben Aus einem Treffen der G1- und G2-Trainer/-innen am 10. März 2010 gründete sich eine Arbeitsgruppe, die mit der Überarbeitung und Aktualisierung der Grundlagenseminare beauftragt wurde. Die Arbeitsgruppe wird seitens der Geschäftsstelle durch Diena Heikal begleitet. Ansprechpartnerin: Diena Heikal, Tel. 089-5108027 E-Mail: diena.heikal@vhs-bayern.de Wir haben jetzt einen Newsletter für Ihre Kursleiter und Kursleiterinnen Der erste bvv-Newsletter für vhs-Kursleiter(innen) wurde am 26. März 2010 versandt. Vier Mal im Jahr möchte der bvv die Kursleiter und Kursleiterinnen der bayerischen Volkshochschulen über Trends in der Erwachsenenbildung und aktuelle bvv-Veranstaltungen informieren und sie mit Nachrichten aus der „vhsFamilie“ versorgen. Damit Ihre Kursleiterinnen und Kursleiter von diesem Service regelmäßig profitieren, bitten wir Sie, ihre Daten im InfoSystem zu pflegen und / oder dem Newsletter weiter zu leiten: Wenn Sie diesen Link anklicken, kommen Sie zum bvv-Newsletter: http://bvv.vhs-newsletter.de/ff/display.php?msgID=392149149&adr=hella. krusche@vhs-bayern.de Ansprechpartnerin: Diena Heikal, Tel. 089-5108027 E-Mail: diena.heikal@vhs-bayern.de

15. Oktober 2010 in Fürstenfeldbruck Herbsttagung der BAG Oberbayern Ansprechpartnerin: Irmgard Heeren Tel. 08151-6950 E-Mail: heeren@vhs-starnberger-see.de

17. Oktober 2010 in München 2. Bayerischer Kursleitertag Ansprechpartnerin: Diena Heikal Tel. 089-5108027 E-Mail: diena.heikal@vhs-bayern.de

19. Oktober 2010 in Bamberg Programmplanungstagung Nordbayern Ansprechpartner: Andreas Eckert, Tel. 089-5108025 E-Mail: andreas.eckert@vhs-bayern.de

19. Oktober 2010 in Wien Tagung „Armut und Bildung“ Eine Veranstaltung des Verbands Österreichischer Volkshochschulen im Rahmen des Europäischen Jahres zur Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung

www.2010gegenarmut.at 20. bis 23. Oktober 2010 in Osnabrück Internationales Symposium „Religionen und Weltfrieden“ Eine Veranstaltung der Deutschen Stiftung Friedensforschung u.a. in Kooperation mit der Deutschen UNESCO-Kommission www.bundesstiftung-friedensforschung. de

21. Oktober 2010 in München Konferenz zur Einführung, Umsetzung und Anwendung des EQR/DQR und ECVET Ausschreibung im Programmm vhs-Management 1_2010 Ansprechpartnerin: Hella Krusche Tel. 089-5108034 E-Mail: hella.krusche@vhs-bayern.de

21./22. Oktober 2010 Herbsttagung der BAG Oberfranken Ansprechpartner: Günter Franzen Tel. (09 51) 8 57 66 guenter.franzen@lra-ba.bayern.de


rundschreiben online bvv | April 2010 | Seite 16

n Fortbildung vhs-Management

22. Oktober 2010

Programm „vhs-Management“ erschienen mit diesem Rundschreiben nochmals digital Das neue Fortbildungs- und Veranstaltungsprogramm für die hauptamtlichen vhs-Mitarbeiter(innen) im Zeitraum April bis Oktober 2010 wurde bei den PPTs im März verteilt. Mit einigen Korrekturen und Ergänzungen versehen wird das Programm mit diesem Rundschreiben digital verschickt. Bitte geben Sie es auch Ihren Verwaltungsmitarbeiter(inne)n - es gibt interessante Veranstaltungen für sie. Das nächste vhs-Management-Programm erscheint mit dem November-Rundschreiben. Ansprechpartnerin: Gisela Schenk, Tel. 089-5108028 E-Mail: gisela.schenk@vhs-bayern.de

Herbsttagung der BAG Mittelfranken

n vhs-Marketingberatung

26. Oktober 2010 in München

Meilensteinbesprechung im Rahmen des F&E-Projekts „Markt- und Wettbewerbsanalysen an Volkshochschulen Mit einer Meilensteinsitzung wurde die erste Phase des F&E Projekts „Markt- und Wettbewerbsanalysen an Volkshochschulen“ abgeschlossen. Es wurden sowohl die Tools und die Checklisten als auch die fertiggestellten Wettbewerbsanalysen aus unterschiedlichen Bereichen des BZ Nürnberg, der vhs Regensburg und der vhs Lkr. Roth im Zusammenhang dargestellt und diskutiert. Das nächste Treffen der Steuerungsgruppe widmet sich dem Transfer. Ziel ist, mit der eigenen Begeisterung für Thema und Tools andere Volkshochschulen anzustecken. Ansprechpartnerin: Diena Heikal, Tel. 089-5108027 E-Mail: diena.heikal@vhs-bayern.de Treffen der vhs Marketing Gruppe in der vhs Frankfurt Seit geraumer Zeit hat sich eine bundesweite vhs-Marketinggruppe auf Xing etabliert. Auf dem jährlichen Treffen, das in diesem Jahr in Frankfurt stattgefunden hat, standen Blogs, Web 2.0 und der Fortbestand von Printmedien im Mittelpunkt. Im Anschluss an dieses Treffen haben sich Foren zu diversen Themen gebildet: Datenbank für Texte und Fotos, Newsletter-Ratgeber, Webanalyse der Firma eTracker, Web-Personalisierung, Web 2.0 Angebote, Web-Blog und vhs-Podcasts werden bis zum Treffen 2011 in Berlin die Gruppenmitglieder zu einem regen Austausch bewegen. Ansprechpartnerin: Diena Heikal, Tel. 089-5108027 E-Mail: diena.heikal@vhs-bayern.de

Studium Generale n Teilnehmerbefragung seit kurzem abrufbar Für Volkshochschulen, die ein Studium Generale durchführen oder einführen wollen, stehen seit Mitte März 2010 die Auswertungen der Teilnehmer-Befragung auf der Kommunikationsplattform für vhs-Mitarbeiter(innen) im Studium Generale (unter vhs-freelearning.de) zur Verfügung. 337 Erhebungsbögen konnten ausgewertet werden - mit spannenden Ergebnissen zum Bildungshintergrund sowie zu den Wünschen und Erwartungshaltungen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Den Zugang zur Plattform erhalten Sie von Krisztina Weixler, Tel. 0831-7049650 E-Mail: weixler@vhs-kempten.de

Ansprechpartner: Oliver Kundler Tel. 09132-901323 oliver.kundler@herzogenaurach.de

23. Oktober 2010 in Würzburg 13. Unterfränkischer Sprachentag Ansprechpartner: Robert Selzer Tel. 0931-3559316 E-Mail: selzer@vhs-wuerzburg.de

Programmplanungstagung Südbayern Ansprechpartner: Andreas Eckert, Tel. 089-5108025 E-Mail: andreas.eckert@vhs-bayern.de

27. bis 29. Oktober 2010 in München ProfilPASS-Fortbildung zur zertifizierten Lernberaterin zum zertifizierten Lernberater Ansprechpartnerin: Theresia Nickels Tel. 089-5108014 E-Mail: theresia.nickels@vhs-bayern.de

27. bis 29. Oktober 2010 in Basel WORLDDIDAC Basel

www.worlddidac.org 1. November 2010 Antragsabgabe bei der bvvGeschäftsstelle für F & E-Vorhaben bayerischer Volkshochschulen für die Dezember-Sitzung des bvv-Vorstands Ansprechpartner: Reinhard Biernath Tel. 089-5108018 E-Mail: reinhard.biernath@vhs-bayern.de

11. November 2010 in Bregenz Verleihung des 4. IBK-Preises für Gesundheitsförderung und Prävention 2010

www.bodenseekonferenz.org 15. November 2010 in München Workshop zur Träger- und Maßnahmenzertifizierung gem AZWV Ansprechpartnerin: Hella Krusche Tel. 089-5108034 E-Mail: hella.krusche@vhs-bayern.de


rundschreiben online bvv | April 2010 | Seite 17

vhs-Freelearning n 2. Bayerische Freelearning-Messe am 30. Juni 2010 Die 2. Bayerische Freelearning-Messe findet am 30. Juni 2010 im bvv-Seminarzentrum in München statt. Der für den Gastvortrag angefragte renommierte E-Learning-Spezialist Dr. Jochen Robes aus Frankfurt hat zugesagt, worüber wir uns sehr freuen! Ferner stellen wir Ihnen das neue freelearning-Fortbildungskonzept vor und geben Ihnen einen Ausblick über Chancen und Perspektiven von moodle 2.0. Im Rahmen eines Workshops werden wir einen Leitfaden zur Integration des vhsfreelearning-Angebotes in das Marketing von Volkshochschulen zusammenstellen. Während der gesamten Veranstaltung erleben Sie anhand von Präsentationen aus der Praxis, wie man Kurse und Seminare einfach und schnell durch online- Begleitung aufwertet. Wir freuen uns auf Sie! Detaillierte Informationen und Online-Anmeldung: www.kursif.de. Anmeldung auch mit dem kursif-Anmeldeformular möglich. Ansprechpartnerin: Eva Licciardello, Tel. 0171-3161976, E-Mail: eva.licciardello@t-online.de Ansprechpartne im bvv: Dr. Christoph Köck, Tel. 089-5108024 E-Mail: christoph.koeck@vhs-bayern.de

Halbzeit

plus

n Projekt Alter und Bildung - jetzt Halbzeitplus Es ist soweit – das mit 11 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus Volkshochschulen aller Bezirksarbeitsgemeinschaften und dem bvv besetzte Projektteam hat am 17.03.2010 das Projekt Alter und Bildung gestartet. Bereits im letzten Jahr haben wir über das Projektvorhaben im Rundschreiben online berichtet und freuen uns nun, der demographischen Entwicklung und den damit verbundenen gesellschaftlichen Veränderungen mit diesem Projekt begegnen zu können. Ziel des Projektes ist es, eine breite Palette von didaktisch und thematisch auf ältere Menschen zugeschnittenen Konzepten bereitzustellen, die sich vor Ort modular in ein individuelles Angebot an den Volkshochschulen umsetzen lassen. Das Projekt ist auf zwei Jahre angelegt. In den nächsten Monaten steht die Analyse und Bewertung von bereits in Volkshochschulen und anderen Einrichtungen gelebten Angeboten im Fokus. Wissenschaftliche Studien und Erkenntnisse aus der Marktforschung werden darüber hinaus die Grundlage für die neue Konzeption bilden. Wir wollen die breite Erfahrung, die Ideen und Bedürfnisse sowie die Kreativität, die es bezüglich Angeboten für Menschen über 50 bereits in vhs-Kreisen gibt, näher kennen lernen. Deshalb wird eine Gruppe von Student(inn)en an der Hochschule München, Fakultät für angewandte Sozialwissenschaften, unter Leitung von Achim Puhl (Leiter der vhs Puchheim) eine qualitative Telefon-Befragung mit 20-30 vhs-Leiter(inne)n oder pädagogischen Mitarbeiter(inne)n von Volkshochschulen durchführen. Wenn Sie sich mit Ihren Erfahrungen und Ideen an dieser Befragung und damit an unserem Projekt beteiligen möchten, melden Sie sich bitte bis spätestens 18.04.2010 bei Frau Anglhuber (ursula.anglhuber@vhs-bayern.de) oder Frau Knauß (louise.knauss@vhs-bayern.de). Übrigens: Der Projektname wurde neu gewählt und heißt ab sofort „Halbzeitplus“.

18. November bis 5. Dezember 2010 in München 51. Münchner Bücherschau

www.muenchner-buecherschau.de 18./19. November 2010 in Irsee Herbsttagung der BAG Schwaben Ansprechpartner: Horst Lischinski Tel. 08382-2774815 E-Mail: horst.lischinski@lindau.de

19. bis 21. November 2010 in Berlin Expolingua Berlin 2010 23. Internationale Messe für Sprachen und Kulturen

http://www.expolingua.com 22. bis 24. November 2010 in München ProfilPASS-Fortbildung zur zertifizierten Lernberaterin zum zertifizierten Lernberater Ansprechpartnerin: Theresia Nickels Tel. 089-5108014 E-Mail: theresia.nickels@vhs-bayern.de

1./2. Dezember 2010 in München Sitzung von bvv-Vorstand und -Gesamtvorstand Ansprechpartner: Wilhelm F. Lang Tel. (0 89) 5 10 80 10 E-Mail: wilhelm.f.lang@vhs-bayern.de

1. bis 3. Dezember 2010 in Berlin Online Educa

http://www.online-educa.com/de 6. bis 9. Dezember 2010 im Messezentrum Nürnberg „Gestalte Deine Zukunft“: Berufsbildung 2010 Ansprechpartnerin im bvv: Ilona Niederhof, Tel. 089-5108015 E-Mail: ilona.niederhof@vhs-bayern.de

9. Dezember 2010 in München Bilanz nach 10 Jahren Grundtvig Konferenz zur Europäischen Ausrichtung von Bildungseinrichtungen und Programmen Ansprechpartnerin: Hella Krusche Tel. 089-5108034 E-Mail: hella.krusche@vhs-bayern.de


rundschreiben online bvv | April 2010 | Seite 18

Die Mitglieder unseres Projektteams stellen wir Ihnen mit Fotos vor im ProjektBereich Halbzeitplus auf dem neuen bvv-Portal vor. Ihre Ansprechpartnerinnen: Ursula Anglhuber, Projektleiterin, Tel: 089-5108046 E-Mail: ursula.anglhuber@vhs-bayern.de Louise Knauß, Projektassistentin, Tel: 089-5108033 E-Mail: louise.knauss@vhs-bayern.de

15. Dezember 2010 in Bonn Forschungsansätze: Inklusion und ‚Lernen im Quartier‘ am Beispiel von Grundbildung Workshop des Deutschen Instituts für Erwachsenenbildung (DIE)

www.die-bonn.de 22./23. Januar 2011 in München YogaExpo München

Qualitätsmanagement n Achtung! Neues Logo für EFQM-Mitglieder

Messe für Yoga, Ayurveda & Co. http://www.messen.de

10./11. Februar 2011 in München

Nach der Revision liegt jetzt die 2010-Version des EFQM-Modells vor. Mit der neuen Version hat sich auch das Logo für EFQM-Mitglieder geändert! Das neue Logo gilt ab sofort für alle EFQM-Mitglieder. Über die spezielle bvv-Mitgliedschaft sind auch alle Volkshochschulen EFQM-Mitglieder, die das EFQM-Modell als Qualitätsmanagement-System eingeführt haben. Diese Volkshochschulen sind gebeten, in Zukunft nur noch das neue Logo zu verwenden. Sie finden das neue Logo in verschieden Formaten in einer zip-Datei im neuen bvv-Portal (Service Qualitätsmanagement). Ansprechpartner: Andreas Eckert, Tel. 089-5108025 E-Mail: andreas.eckert@vhs-bayern.de

4. Bayerische Alphakonferenz

n Mitteilungen zu den Dienstleistungen für EFQM

dvv-Mitgliederversammlung

Wie berichtet, hat der bvv Aufgaben, die bis Ende 2009 von der Geschäftsstelle wahrgenommen wurden, ab 1.1.2010 an die Fa. Ebiz GmbH in Passau vergeben. Folgende Maßnahmen sind im 1. Halbjahr 2010 von Ebiz zur Unterstützung der Einführung und Weiterentwicklung des Qualitätsmanagements an den Volkshochschulen geplant:

Ansprechpartner: Ulrich Aengenvoort, dvv-Verbandsdirektor, Tel. 0228-9756920 E-Mail: aengenvoort@dvv-vhs.de

Entwicklung eines QM-Handbuchs Das modular aufgebaute, elektronische Handbuch soll es den Volkshochschulen ermöglichen, wichtige Schlüsselprozesse, Formblätter und Checklisten mit geringem Aufwand zu handhaben und zu pflegen. Bis Ende April 2010 soll eine Basisversion des Handbuchs vorliegen.

lit.COLOGNE

Informationsveranstaltungen In diesen Veranstaltungen, die im Mai 2010 an 5 regional verteilten Orten geplant sind, soll das QM-Handbuch vorgestellt und der Nutzen für den (Wieder)-Einstieg in ein Qualitätsmanagement aufgezeigt werden.

www.leipziger-buchmesse.de

Fortbildungen und Beratungen Begleitend zu den Infoveranstaltungen sind Workshops zu speziellen QM-Themen geplant. Die Workshops sind Beratungsangebote auf Honorarbasis, die im Rahmen von QM-Well zu 50 % vom bvv bezuschusst werden. Kennzahlen-Vergeiche Im Juni 2010 finden in München und Nürnberg Workshops statt, um neue Kennzahlenvergleichsringe zu initiieren und auszuloten, wie Kennzahlen möglichst einfach ermittelt und in sinnvoller Weise mit anderen Volkshochschulen ausgetauscht werden können: Termine im Portal unter Service / Qualitätsmanagement. Ansprechpartner: Matthias Hesse, Tel. 0851-851706-0 E-Mail: qm-bvv@ebiz-gmbh.de Ansprechpartner im bvv: Andreas Eckert, Tel. 089-5108025 E-Mail: andreas.eckert@vhs-bayern.de

Ansprechpartnerin: Gisela Schenk Tel. 089-5108028 E-Mail: gisela.schenk@vhs-bayern.de

22. bis 26. Februar 2011 in Stuttgart didacta. Die Bildungsmesse

http://cms.messe-stuttgart.de 1./2. März 2011 in Wiesbaden

10. bis 20. März 2011 in Köln http://litcolony.de/festival/list 17. bis 20. März 2011 in Leipzig Leipziger Buchmesse

9. bis 17. April 2011 in Ingolstadt Mittelbayerische Ausstellung

http://www.miba-online.de/ 6./7. Mai 2011 in Bayreuth 65. Landestagung des bvv Ansprechpartner: Wilhelm F. Lang, Tel. 089-5108010 E-Mail: wilhelm.f.lang@vhs-bayern.de

11. bis 13. Mai 2011 in Berlin 13. Deutscher Volkshochschultag Ansprechpartner: Ulrich Aengenvoort, dvv-Verbandsdirektor, Tel. 0228-9756920 E-Mail: aengenvoort@dvv-vhs.de


rundschreiben online bvv | April 2010 | Seite 19

Wissensmanagement Ansprechpartnerinnen Hella Krusche, Tel. 089-5108034, E-Mail: hella.krusche@vhs-bayern.de Theresia Nickels, Tel. 089-510 80-14, E-Mail: theresia.nickels@vhs-bayern.de Lucia Pauli, Tel. 089-5108017, E-Mail: lucia.pauli@vhs-bayern.de Gisela Schenk, Tel. 089-5108028, E-Mail: gisela.schenk@vhs-bayern.de

n Fachkonferenz „Ganztagsschule und Übergangsmanagement“ am 13. April 2010 in München Wir laden Sie nochmals herzlich zur diesjährigen Konferenz rund um die Themen Ganztagsschule und Übergangsmanagement nach München ein. Das bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus (KM) hat wie geplant Fördermittel zum weiteren Ausbau der gebundenen Ganztagsschule an Grund-, Haupt- und Förderschulen bereit gestellt. Die offene Ganztagsschule wird im kommenden Schuljahr mit 200 zusätzlichen Angeboten vornehmlich an Haupt-, Real- und Wirtschaftsschulen sowie Gymnasien gefördert. Im Bereich des Übergangsmanagements ergeben sich bei der erweiterten vertieften Berufsorientierung gravierende Änderungen. Die Maßnahmen werden künftig auf dem Wege formaler Ausschreibungen vergeben. Die Finanzierung übernehmen jedoch nach wie vor je zur Hälfte die Bundesagentur für Arbeit (BA) und der Freistaat Bayern. Neben aktuellen fördertechnischen Informationen erwarten Sie auf der Konferenz zahlreiche Praxisberichte und die Vorstellung ganz neuer sowie bereits erprobter pädagogischer Konzepte. Den Programm- und Anmeldeflyer der Konferenz finden Sie in der Anlage dieses Rundschreibens. Ansprechpartnerin: Hella Krusche, Tel. 089-5108034 E-Mail: hella.krusche@vhs-bayern.de

n Workshop für KiT – Kompetenz im Tourismus am 6. Mai 2010 in München Der diesjährige KiT-Workshop behandelt das Schwerpunktthema „Barrierefreiheit im Tourismus“. Als Kooperationspartner bieten sich verschiedene Organisationen an: die Bayerische Architektenkammer, das Institut Wohnen im Alter e.V., die NatKo – nationale Koordinierungsstelle Tourismus für Alle und zahlreiche Initiativen, die das Thema Barrierefreiheit vorantreiben möchten. Wir laden alle Volkshochschulen, die KiT-Angebote bereits umsetzen oder dies planen, zum diesjährigen Workshop herzlich ein. Nähere Informationen sowie das Anmeldeformular erhalten Sie bei Ansprechpartnerin: Hella Krusche, Tel. 089-5108034 E-Mail: hella.krusche@vhs-bayern.de

n Nächste Antragsfrist im Arbeitsmarktfonds Bayern 2010 Der Förderleitfaden für Antragstellungen in 2010 ist veröffentlicht und unter der folgenden Webadresse abzurufen: http://www.stmas.bayern.de/arbeit/fonds. Der Arbeitsmarktfonds Bayern fördert in ausgewählten Arbeitsmarktregionen Projekte zur Qualifizierung von Arbeitslosen und Arbeitssuchenden, die jedoch grundsätzlich außerhalb der Zuständigkeit der Bundesagentur für Arbeit (BA) und der Träger der Grundsicherung (ARGE, Optionskommunen) liegen. Das Budget beläuft sich auf ca. 6 Mio. Euro pro Jahr. Die Antragsfrist endet am 10. Mai 2010. Wir bitten interessierte Volkshochschulen, den Leitfaden aufmerksam zu lesen. Aufgrund des sehr engen Förderkorridors empfehlen wir dringend, die Förderfä-

15. bis 19. Juni 2011 in Basel ART 42 BASEL

http://www.artbasel.com/go/id/eju/ 12. bis 16. Oktober 2011 in Frankfurt 63. Frankfurter Buchmesse Gastland: Island

www.frankfurter-buchmesse.de 30. November bis 4. Dezember 2011 in München Heim + Handwerk

http://www.hh-online.de 15. bis 18. März 2012 in Leipzig Leipziger Buchmesse

www.leipziger-buchmesse.de/ 9. Juni bis 16. September 2012 in Kassel documenta 13

www.documenta12.de 2. bis 7. Juli 2013 in Leipzig WorldSkills 2013

www.worldskillsleipzig2013.com

Veranstaltungstipp Fachtagung: Alphabetisierung in Sprachkursen für Migrantinnen und Migranten Alphabetisierung in der Zweitsprache Deutsch im In- und Ausland – dieses Thema wird derzeit stark diskutiert. Dies spiegelt sich sowohl in der Zunahme der Zahl der Integrationskurse mit Alphabetisierung wieder als auch bei der zunehmenden Berücksichtigung des Themas in Wissenschaft und Forschung. Wo stehen wir? Wo möchten wir hin? Die Tagung des Goethe-Instituts beschäftigt sich mit verschiedenen Facetten des Themas der Alphabetisierung mit Migrantinnen und Migranten. Experten aus Wissenschaft und Forschung sowie Vertreter wichtiger Institutionen werden diese Themen in (Kurz-)Vorträgen vorstellen. Am Ende des Tages steht eine Podiumsdiskussion über die Zukunft der Alphabetisierung mit Migrantinnen und Migranten.

www.goethe.de


rundschreiben online bvv | April 2010 | Seite 20

higkeit von Vorhaben bei den zuständigen Mitarbeiter/-innen im Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen (StMAS) vor Antragstellung zu klären. Bitte wenden Sie sich auch an die bvv-Geschäftsstelle: Ansprechpartnerin: Hella Krusche, Tel. 089-5108034 E-Mail: hella.krusche@vhs-bayern.de

n Nächste Antragsfrist für Fortbildungen, Besuche und Hospitationen im Programm des Lebenslangen Lernens, Aktion Grundtvig Wir machen alle interessierten Volkshochschulen gerne auf die nächste Antragsfrist am 30. April 2010 aufmerksam. Bitte informieren Sie auch Ihre Kursleiter/innen! Antragsformulare und Anleitungen finden Sie auf der Homepage der Nationalen Agentur für Europa beim BiBB für die beiden Aktionen: • Besuche und Austausche: http://www.na-bibb.de/besuche_und_ austausche_1017.html • Weiterbildungen: http://www.na-bibb.de/weiterbildung_fuer_bildungspersonal __%2340%3bist_%2341%3b_183.html Für Beratungen steht Ihnen gerne zur Verfügung: Lucia Pauli, Tel. 089-5108017 E-Mail: lucia.pauli@vhs-bayern.de

n Bürgerbegegnungen im Rahmen von Städtepartnerschaften: die letzte Antragsfrist für dieses Jahr ist der 1. Juni 2010 Seit Jahren publizieren wir die Förderaktion 1.1 zur Unterstützung von Bürgerbegegnungen im Rahmen von Städtepartnerschaften. Wir möchten Sie nochmals auf diese relativ einfache Möglichkeit hinweisen, Bürgerbegegnungen im Rahmen von Städtepartnerschaften zu unterstützen. Die nächste und letzte Antragsfrist im Jahr 2010 ist der 1. Juni 2010 für Begegnungen im Zeitraum Oktober 2010 bis Juni 2011. Antragsteller sind die Kommunen als rechtliche Vertreterinnen der Städtepartnerschaften. Für die Gestaltung des Begegnungsprogramms sind die Volkshochschulen allerdings prädestiniert mit Themen wie dem interkulturellen Dialog, dem kulturellen Erbe oder der Europäischen Integration. Die Förderung beträgt mindestens 2.500, maximal 22.000 Euro. Die Höchstdauer von Begegnungen beträgt 21 Tage. Es müssen mindestens 25 Personen aus einer Partnergemeinde teilnehmen. Näheres über das Programm finden Sie im Leitfaden auf der Seite der Exekutivagentur der Europäischen Kommission: http://eacea.ec.europa.eu/citizenship/programme/programme_guide_de.php Bei Interesse beraten wir Sie gerne: Hella Krusche, Tel. 089-5108034 E-Mail: hella.krusche@vhs-bayern.de Lucia Pauli, Tel. 089-5108017 E-Mail: lucia.pauli@vhs-bayern.de

n Eilt: Neue Ausschreibung Perspektive Berufsabschluss Das BMBF hat am 26.03.2010 die Ausschreibung für das Programm „Perspektive Berufsabschluss“ mit zwei Förderinitiativen für eine zweite Antragsrunde veröffentlicht. Zu Beginn des Jahres 2008 hatten sich ein knappes Dutzend Volkshochschulen an der ersten Ausschreibung beteiligt - bis auf eine Ausnahme allerdings erfolglos. Dies lag teilweise an der mangelnden Strukturschwäche der bayerischen Regionen im bundesweiten Vergleich. An der aktuellen Ausschreibung dürfen sich allerdings nur solche Standorte beteiligen, an denen noch keine Projekte laufen. Insgesamt stehen für das Programm 40 Mio. Euro zur Verfügung. In 2008 wurden 50 Projekte bewilligt, in 2010 sollen weitere 50

Neu in Web + Print Nachlese: Vortrag von Larissa Vassilian dokumentiert Bei den Programmplanungstagungen im März stieß der Vortrag der international bekannten Journalistin und Podcasterin Larissa Vassilian (alias Annik Rubens, „Schlaflos in München“) auf großes Interesse. Sie stellte Einsatzmöglichkeiten von mikrodidaktischen, Internetbasierten Lernressourcen vor. Zahlreiche Kolleginnen und Kollegen fragten nach der Website. Hier ist der Link:

http://schlaflos.posterous.com/ 6. Innovationstag der hessischen Volkshochschulen dokumentiert Zentrales Theme des 6. Innovationstags der hessischen Volkshochschulen am 26. Februar 2010 in Frankfurt war „Lernen“ und hierbei besonders die Implementierung von Blended Learning in den Lernalltag der Volkshochschulen. Themen und Gestaltung wurden von den 100 Teilnehmer(inne)n ausgesprochen positiv bewertet. Dr. Christoph Köck vom bvv referierte zum Thema „Studium Generale - akademisches Wissen für alle”. Online-Dokumentation auf

www.innovation.vhs-bildung.de Stellungnahme zum Deutschen Qualifikationsrahmen (DQR) „Eine einseitige Orientierung am wirtschaftlichen Nutzen und der beruflichen Verwertbarkeit von Wissen verkennt die Bedeutung von Weiterbildung für den Prozess des Lebenslangen Lernens.“ So die gemeinsame Stellungnahme verschiedener Träger und Institutionen der Weiterbildung zum Entwurf des Deutschen Qualifikationsrahmens (DQR). Die Weiterbildner fordern, dass die Leistungen und Formen der Weiterbildung angemessener im DQR berücksichtigt werden. Die Stellungnahme zum Deutschen Qualifikationsrahmen ist ein gemeinsames Papier des Deutschen Instituts für Erwachsenenbildung (DIE), des Bundesverbandes der Träger beruflicher Bildung (BBB), der Deutschen Evangelischen Arbeitsgemeinschaft für Erwachsenenbildung (DEAE), des Bundesarbeitskreises Arbeit und Leben (AuL), des Deutschen VolkshochschulVerbandes (DVV), der Katholischen Bundesarbeitsgemeinschaft für Erwachsenenbildung (KBE), des Rates der Weiterbildung und des Verbandes Deutscher Privatschulverbände (VDP). http://www.bildungsverband.info


rundschreiben online bvv | April 2010 | Seite 21

bewilligt werden. Die Förderung beträgt 100%. Eine Kofinanzierung ist nicht erforderlich. Die Laufzeit umfasst drei Jahre. Der späteste Beginn ist 01.09.2010. Ziel der beiden Förderinitiativen „Regionales Übergangsmanagement“ und „Abschlussorientierte modulare Nachqualifizierung“ ist die Erhöhung der Chancen aller Jugendlichen auf einen Berufsabschluss. Zwei Ansätze werden verfolgt: die Verbesserung des Übergangsmanagements von der Schule in den Beruf sowie die Schaffung von Kooperationsstrukturen für die berufliche Nachqualifizierung. Die Frist zur Abgabe von Projektskizzen in elektronischer Form ist 27.04.2010. Förderinitiative 1 - Regionales Übergangsmanagement: Antragsberechtigt sind in erster Linie Kommunen. Förderinitiative 2 - Abschlussorientierte modulare Nachqualifizierung: Antragsberechtigt sind Juristische Personen des öffentlichen Rechts und unter bestimmten Voraussetzungen auch des privaten Rechts. Antragstellende Bildungsträger müssen nach AZWV zertifiziert sein. Die Bekanntmachung finden Sie auf der Internetseite des BMBF http://www.bmbf.de/foerderungen/14329.php Interessierte Antragsteller registrieren sich beim Projektträger DLR (Deutsches Luft- und Raumfahrtzentrum) https://www.pt-it.de/ptoutline/pba/Registrieren Bei Interesse bitten wir Sie um Rückmeldung bis spätestens 20. April 2010 an Hella Krusche, Tel: 089-5108034 E-Mail: hella.krusche@vhs-bayern.de

n IT-Management Nutzung der neuen IT-Landschaft des bvv: Durchführung der ersten sechs von insgesamt neun Info-Veranstaltungen in der ersten Reihe zwei zusätzliche Termine für Oberbayern am 20. April 2010 Seit 15. Februar 2010 steht das neue bvv-Portal zur Nutzung bereit. Viele wichtige Inhalte werden aktuell noch von der bisherigen Homepage umgezogen bzw. neu erstellt. Die erste von insgesamt vier geplanten Reihen von Info-Veranstaltungen ist fast abgeschlossen. Für den Termin am 15. April in Mittelfranken liegen uns weit über 30 Anmeldungen vor. Wir freuen uns sehr über die große Resonanz und werden zwei parallele Termine durchführen. Wir danken allen Kolleginnen und Kollegen aus den Volkshochschulen, die uns wichtige Hinweise für Verbesserungen gegeben haben. Im Nachgang der Info-Veranstaltungen wurden jeweils kleinere Updates eingespielt, um die Verbesserungsvorschläge zügig umzusetzen. Hierzu gehören z.B. differenzierte Berechtigungsstrukturen, erweiterte Exportfunktionen sowie die Online-Stellung der kompletten Arbeitsschritte zur Erstellung des Verwendungsnachweises im neuen InfoSystem. Für registrierte Nutzer/-innen haben wir im Portal (https:portal.vhs-bayern.de ) unter „Aktuelles“ Kurzanleitungen online gestellt zum Umgang mit den bisher realisierten drei Systemen: Portal - InfoSystem - Connections Ebenfalls in der Rubrik „Aktuelles“ finden Sie Programm und Anmeldeformular für die zusätzlich in Oberbayern eingerichteten Info-Termine am 20. April in Ismaning am Vormittag von 10.00 bis 13.30 Uhr und am Nachmittag von 14.00 bis 17.30 Uhr. Weitere Reihen von Info-Veranstaltungen führen wir in ganz Bayern in den Monaten Mai/Juni, Juli sowie September/Oktober durch. Die nächsten Termine und Veranstaltungsorte geben wir nach den Osterferien bekannt. Eine ausführliche Handreichung zum Umgang mit der neuen IT-Landschaft stellen wir auf dem „Markt der Möglichkeiten“ im Rahmen der diesjährigen Landestagung zur Verfügung. Ansprechpartnerinnen: Hella Krusche, Tel. 089-5108034, E-Mail: hella.krusche@vhs-bayern.de Lucia Pauli, Tel. 089-5108017, E-Mail: lucia.pauli@vhs-bayern.de Gisela Schenk, Tel. 089-5108028, E-Mail: gisela.schenk@vhs-bayern.de

Informationsflut oder -vielfalt? Die „Schirrmacher-Debatte“ Der aktuelle Themendienst des Projekts “Schulen ans Netz” versammelt eine Reihe interessanter Argumente, Stichworte und viele Erfahrungen aus dem Bildungsalltag zum Thema “Informationskompetenz”. Die Thesen aus Frank Schirrmachers Buch “Payback” bilden den Einstieg, es folgen kurze Artikel und Interviews, z.B. über die mangelnde Popularität naturwissenschaftlicher Bildung oder die Rolle des Handys in der Bildung. http://www.schulen-ans-netz.de/

Goethe-Institut startet Wettbewerb „Die Geschichte einer Freundschaft - Mein Lieblingsbuch“ Das Goethe-Institut startet gemeinsam mit dem Deutschen Sprachrat den internationalen Wettbewerb „Die Geschichte einer Freundschaft - Mein Lieblingsbuch“. Weltweit sind Erwachsene und Jugendliche aufgerufen, ein Plädoyer für ihr Lieblingsbuch einzureichen: Warum ist es gerade dieses Buch, das sie auf besondere Weise berührt, gefesselt, verzaubert hat? Eine prominent besetzte Jury kürt die besten Beiträge. Einsendeschluss ist der 20. August 2010. „Mein Lieblingsbuch – Die Geschichte einer Freundschaft“ knüpft an die sehr erfolgreichen Wettbewerbe „Das schönste deutsche Wort“ und „Der schönste erste Satz“ aus den vergangenen Jahren an. Die Wettbewerbe erregten weltweit großes Interesse. Es beteiligten sich bis zu 22.000 Menschen aus 111 Ländern. Der Hueber Verlag besorgte im Anschluss jeweils eine schöne Buchausgabe. So ist es auch diesmal geplant. www.goethe.de/lieblingsbuch

„Kinder haben Freude an Fremdsprachenlernen Warum soll mein Kind eine fremde Sprache lernen? In welchem Alter sollte man starten? Wie wird das frühe Fremdsprachenlernen zum Spaß für die ganze Familie? Auskunft gibt eine neue Website der Europäischen Kommission http://piccolingo.europa.eu

Lesetipp: Der KommunikationsCode Unter dem Titel „Der KommunikationsCode. Die Vielfalt der Sprachen“ widmet sich das Portal „scinexx. Das Wissensmagazin“ mit einem ausführlichen Dossier dem Thema Sprachen. http://www.scinexx.de/dossier-477-1.html


rundschreiben online bvv | April 2010 | Seite 22

MIMIO - interaktives mobiles Whiteboard: Rabattpreis bereits ab 10 Systemen für Volkshochschulen Die Geschäftsstelle des bvv hat mit Förderung aus KP II - Mitteln MIMIO zur Modernisierung der Unterrichtsmittel im bvv-Seminarzentrum angeschafft. Interaktive Whiteboards gehören seit Jahren zum Spektrum zeitgemäßer Unterrichtsmittel. Neu auf dem Markt ist ein mobiles Whiteboard, das sehr einfach in Verbindung mit beliebigem Beamer und Laptop zu handhaben ist. Wir können die Anschaffung dieses preisgekrönten Produkts aus eigener Erfahrung empfehlen und haben daher mit der Firma GMK nochmals verbesserte Rabatte für Volkshochschulen ausgehandelt: Bei Abnahme von nur 10 Systemen kostet das Komplettpaket für MIMIO inklusive Zubehör 809 Euro inkl. MwSt. Wir benötigen Ihre Bestellung jedoch bis spätestens 19. April 2010! Nähere Informationen und das Bestellformular erhalten Sie bei Lucia Pauli, Tel. 089-5108017 E-Mail: lucia.pauli@vhs-bayern.de

Der Web-Tipp zum Fest: Ostergaffer Evangelisch.de und ERF Online inszenieren gemeinsam die ersten Twitter-Passionsspiele im Internet. Fiktive Figuren aus der Zeit um 30 n.Chr. sind seit dem 15. März 2010 im Netz aktiv. Sie twittern aus dem Jahr der Kreuzigung, was sie sehen, hören und darüber denken und erzählen bei diesem Online-Theater die Ostergeschichte aus ihrer Sicht. Unter den Protagonisten befindet sich zum Beispiel die 25-jährige Marktfrau Tamar. Sie schreibt über ihren Alltag mit den beiden Kindern auf einem Marktplatz in Jerusalem, auf dem sie ihre Waren verkauft. Über ihre Kinder erfährt sie auch von dem fremden Mann, der immer vom „Reich Gottes“ spricht. Eine ganz andere Perspektive nimmt der Pilger Philostratus ein. Er ist eigentlich Beamter in Alexandria, möchte aber zum Pessachfest nach Jerusalem reisen ... http://www.facebook.com/ostergaffer

Recht, Organisation, Finanzen n Arbeitsrecht: Nachweis für überdurchschnittliche Bewertung obliegt dem Arbeitsnehmer Jeder Arbeitnehmer, jede Arbeitnehmerin hat nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses Anspruch auf ein sog. qualifiziertes Zeugnis, das im Unterschied zum sog. einfachen Zeugnis eine Beurteilung seiner Arbeitsleistung und seines Verhaltens gegenüber Kolleg(inn)en und Vorgesetzten enthält. Nach dem für Arbeitszeugnisse mittlerweile allgemein geltenden Code bedeutet „zur vollen Zufriedenheit“ eine durchschnittlich gute Leistung, während das Hinzufügen des Wörtchens „stets“ auf eine überdurchschnittliche Leistung hinweist. Vor dem Landesarbeitsgericht (LAG) Rheinland-Pfalz machte ein Arbeitnehmer gerichtlich geltend, dass bei seiner Verhaltensbeurteilung das Wort „stets“ fehlte, obwohl der Arbeitgeber seine Arbeitsleistung ansonsten als überdurchschnittlich gut beschrieb. Das LAG urteilte zugunsten des Arbeitgebers mit der Begründung, dass aus der Beurteilung der Leistungen des Arbeitnehmers als überdurchschnittlich nicht zwingend folge, dass auch die Verhaltensbeurteilung überdurchschnittlich sein muss. Vielmehr muss der Arbeitnehmer, der eine bessere Beurteilung einfordert, Umstände darlegen, die eine Bewertung seines Verhaltens gegenüber Vorgesetzten und Kolleg(inn)en als über den Durchschnitt hinausgehend rechtfertigt. Gelingt dies nicht, muss der Arbeitgeber seine Beurteilung nicht korrigieren. Anfragen an: Reinhard Biernath, Tel. 089-5108018 E-Mail: reinhard.biernath@vhs-bayern.de

n Arbeitsrecht: Abmahnung verbraucht Kündigungsrecht Aufgrund einiger Anfragen von Volkshochschulen zum Thema Abmahnung und anschließender Kündigung informieren wir über die rechtliche Situation: Vor der Aussprache einer Kündigung ist in der Regel eine Abmahnung des Arbeitnehmers erforderlich. Dies gilt vor allem dann, wenn das Kündigungsschutzgesetz zu beachten ist, weil das Arbeitsverhältnis mehr als 6 Monate Bestand hat und im Betrieb mehr als 10 Mitarbeiter beschäftigt sind. Mit einer Abmahnung weist der Arbeitgeber den Arbeitnehmer auf ein Fehlverhalten hin und bringt des weiteren zum Ausdruck, dass er dieses pflichtwidrige

Ausstellungen und Events LitCam auf der Frankfurter Buchmesse Die Frankfurter Buchmesse ist mit mehr als 7.000 Ausstellern aus 100 Ländern der weltweit größte Branchenevent der Medien- und Verlagsindustrie. Sie organisiert darüber hinaus die Beteiligung deutscher Verlage an mehr als 25 internationalen Buchmessen.Die Cape Town Book Fair in Südafrika sowie die Abu Dhabi International Book Fair sind Partnermessen. Die Frankfurter Buchmesse findet 2010 vom 06. – 09. Oktober statt. Ehrengast ist Argentinien. Die LitCam veranstaltet an den beiden Tagen vor dem Beginn der Buchmesse die Internationale LitCam Konferenz „Literacy and Human Rights“. Während der Buchmesse haben Organisationen und Institutionen aus dem Bereich Alphabetisierung die Möglichkeit, sich in der LitCam Lounge zu präsentieren. Neben der Präsentationsfläche auf der LitCam Lounge bietet die Frankfurter Buchmesse mit LitCam Live! auch die Möglichkeit, Vorträge, Lesungen und Diskussionsrunden rund um das Thema Alphabetisierung und Grundbildung durchzuführen. Der Schwerpunkt von LitCam Live! wird auf einem interaktiven und teilweise moderierten Programm liegen.

www.buchmesse.de/bildung


rundschreiben online bvv | April 2010 | Seite 23

Verhalten nicht weiter dulden wird. Dem Arbeitnehmer müssen für den Fall einer weiteren Zuwiderhandlung arbeitsrechtliche Konsequenzen angedroht werden. Spricht ein Arbeitgeber gegenüber einem Mitarbeiter aufgrund eines bestimmten Fehlverhaltens eine Abmahnung aus, verbraucht er damit nach ständiger Rechtsprechung sein Kündigungsrecht bezüglich des konkret abgemahnten Verhaltens. Mit der Abmahnung verzichtet er also gleichzeitig auf das Recht zur Kündigung wegen der abgemahnten Pflichtwidrigkeit. Der Arbeitgeber muss dann also abwarten, ob sich der Mitarbeiter erneut pflichtwidrig verhält, um ihm dann aufgrund des neuen Vorfalls kündigen zu können. Dieses Prinzip gilt nach der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichtes auch während der Probezeit, da der Arbeitgeber wegen eines Fehlverhaltens nur abmahnen oder kündigen kann, aber nicht beides gleichzeitig. Anfragen an: Reinhard Biernath, Tel. 089-5108018 E-Mail: reinhard.biernath@vhs-bayern.de

n Unverfallbarkeit von Jahresurlaub bei Krankheit Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat Anfang 2009 entschieden, dass bei einem ordnungsgemäß krank geschriebenen Arbeitnehmer – entgegen der in Deutschland geltenden Urlaubsregelungen – die Fortdauer des Urlaubsanspruchs nicht von der Voraussetzung abhängig gemacht werden darf, dass der Arbeitnehmer während des Bezugszeitraumes gearbeitet hat. (Urteil vom 20.01.2009, AZ C-520/06). Das Arbeitsgericht Berlin hat dies nun mit Urteil vom 22.04.2009 (AZ: 56 Ca 21280/08) eingeschränkt: Die neue Rechtslage soll danach nur den gesetzlichen Mindesturlaub betreffen. Tariflicher Urlaub z.B. nach dem TVöD oder Sonderurlaub (hier für einen Schwerbehinderten) kann hingegen weiterhin verfallen. Es bleibt abzuwarten, wie der EuGH diese Auslegung würdigen wird. Anfragen an: Reinhard Biernath, Tel. 089-5108018 E-Mail: reinhard.biernath@vhs-bayern.de

Aus und über Volkshochschulen n vhs Kahl-Alzenau-Karlstein: Kommunale Verdienstmedaille für vhs-Studienleiter Gerd-Peter Lux Der Studienleiter der Kahler Volkshochschule, Gerd-Peter Lux, ist vor kurzem mit der Kommunalen Verdienstmedaille in Gold der Gemeinde Kahl am Main ausgezeichnet worden. Bürgermeister Jürgen Seitz bedankte sich in einer Feierstunde für das außerordentliche Engagement von Gerd-Peter Lux in der Erwachsenenbildung. In seiner Laudatio erinnerte er an die Gründung der Volkshochschule vor über 40 Jahren. Damals hätten ‚mutige Bürger‘ den Weitblick besessen, Erwachsenenbildung zu betreiben. Die stetig wachsende Teilnehmerzahl künde vom guten Ruf sowie vom hohen Niveau der Kurse und Vorträge der Volkshochschule. Die vhs habe es stets geschickt verstanden, neue Trends zu erkennen und sie ins bewährte Programm einzubauen. Gerd-Peter Lux hat als „Mann der fast ersten Stunde“ hat Wachstum und Erfolg der Volkshochschule (am Anfang gab es zwölf Kurse!) maßgeblich vorangebtrieben, unterstützt von seiner Frau Doris Lux. Ihr gebührt ein beträchtlicher Anteil dieser Ehrung. Ein besonderes Gebiet hat Gerd-Peter Lux für die vhs erschlossen: Auf 134 Studienreisen hat er den vhs-Teilnehmerinnen und -Teilnehmern die Welt gezeigt und sie außerdem bei 155 Theaterfahrten begleitet. Herzlichen Glückwunsch nach Kahl auch aus der bvv-Geschäftsstelle! Gerd-Peter Lux, Tel. 06188-2465, E-Mail gerd-peter-lux@t-online.de

Bayerische Landesausstellung Bayern-Italien Vom 21. Mai 2010 bis 10. Oktober 2010 zeigen das Haus der Bayerischen Geschichte, die Stadt Füssen, die Stadt Augsburg und das staatliche Textil- und Industriemuseum (tim)die bayerische Landesausstellung „Bayern - Italien“. Eine lange Geschichte verbindet Bayern und Italien - eine Geschichte von Herrschern und Händlern, Heiligen und Künstlern, Reisenden und Gelehrten: Im Kloster St. Mang in Füssen, das am Fuß der Alpen und nahe Schloss Neuschwanstein sowie der Wieskirche liegt, werden die bayerisch-italienischen Verbindungen von der Antike bis ins frühe 19. Jahrhundert gezeigt. Über die Via Claudia kamen Waren und neue Götter nach Bayern. Bayerische Handelshäuser hatten ihren Sitz in Venedig, und die italienische Barockkunst hielt Einzug in Bayerns Kirchen und Klöster. In Augsburg wird die Geschichte im Staatlichen Textil- und Industriemuseum (tim) bis in die Gegenwart fortgeführt: die Sehnsucht nach Kultur, Sonne und Meer zog die Italienreisenden seit dem 19. Jahrhundert gen Süden. Dagegen lockte das Versprechen eines besseren Lebens viele Italiener in den Norden. Weiterhin werden im Maximilianmuseum „das Welsche und das Deutsche“ in der Kunst des 15./16. Jahrhunderts beleuchtet. Italienische Impulse prägten in der Reichsstadt Augsburg Kunst und Architektur und hinterließen nachhaltige Spuren, die vom Maximilianmuseum aus in der Stadt erschlossen werden können. http://www.hdbg.de/bayern-italien/ Augsburg steht ganz unter dem Motto „Bayern-Italien“. Die Reihe „Die Fugger und die Musik“ widmet sich in fuggerschen Kirchen, Häusern und Schlössern, italienischen Komponisten und das „Augsburger Mozartfest“ spürt dem Einfluss Italiens auf Mozart nach. Die Freilichtbühne am Roten Tor gibt Puccinis „Turandot“ und die Lange Kunstnacht am 19. Juni wird zur „Italienischen Nacht“.


rundschreiben online bvv | April 2010 | Seite 24

n vhs Freyung-Grafenau: Mobiles Kursangebot! „Das vhs-Programm ist jetzt auch mobil !“, steht stolz auf der Homepage der Volkshochschule Freyung-Grafenau. Die Mobilversion der vhs-Homepage kann mit Smartphones aufgerufen werden. „Damit übernimmt die vhs FreyungGrafenau in gewisser Weise eine Vorreiterfunktion“, erklärt Klaus Hippmann, Geschäftsführer der Volkshochschule. Ihm sei keine andere vhs bekannt, die einen solchen Service bietet. Der mobile Internetauftritt ist ein Nebenprodukt der „normalen“ Homepage. Er greift auf die selbe Kursdatenbank zurück, verursacht somit keinen zusätzlichen Verwaltungsaufwand und ist stets auf dem aktuellen Stand. Die Homepage ist dem Format kleiner Bildschirme angepasst und verzichtet auf Bilder, um die Datenlast zu minimieren. Der Funktionsumfang ist aber identisch. Interessenten und Stammkunden können sich unterwegs über Termine informieren und sogar für Kurse anmelden. www.vhs-frg.de

n Neue Ausstellung der vhs Taufkirchen: „Maske - Das andere Gesicht“ „Maske – Das andere Gesicht“ ist das Thema einer neuen Ausstellung der Volkshochschule Taufkirchen, die ab Mitte April ausgeliehen werden kann. Gezeigt werden Perchten, Krampus und regionale Fastnachtsmasken aus Bayern, Österreichs und der Schweiz. Großformatige Bild-/Texttafeln erläutern Ursprung, die Geschichte der Masken, das damit verbundene Brauchtum und dessen sozialen Funktionen und Regularien. Im Überblick wird die Geschichte der Fastnacht und der Perchtenläufe skizziert. Überlegungen zur Maske als anthropologische Grundkonstante unserer kulturellen Entwicklung eröffnen die Ausstellung. Die ausgestellten Masken werden heute noch in den jeweiligen Regionen benutzt. Mit dieser Ausstellung wird auf ein faszinierendes Kulturgut hingewiesen und die Vielfalt der historischen Masken im alpenländischen Raum aufgezeigt. Präsentiert wird der „Mythos Maske“ als Kunsthandwerksobjekt einerseits und andererseits als „Geschichtenerzähler“ über Bräuche, Spiele und Feste. Zur Ausstellung gehört auch eine kleine Ausstellungsbroschüre. Das Thema und die Ausstellung sind gut einsetzbar in verschiedenen Programmbereichen, im Studium Generale usw., insbesondere im Kreativbereich. Es kann hier eine Verbindung zwischen einem kulturethnologischen Thema in der Ausformung historischer Masken und dessen gestalterischer Umsetzung in der heutigen Zeit geschaffen werden. Die Ausstellung ist so konzipiert, dass auch nur Teile der Ausstellung gezeigt werden können. Sie umfasst 50 Masken, präsentiert in 7 Tischvitrinen, auf 13 Metallstelen und mit 13 DIN-A1-Bild-/Texttafeln. Diese haben eine sehr stabile Aufhängung für Bilderleisten oder an Pinnwänden. Die Ausstellung ist leicht aufund abbaubar. Zerlegbare Metallstelen, die Tischvitrinen und ein Aufbau- und Stellplan werden mitgeliefert. Die Masken sind in Kunststoffbehältern verpackt. Die Ausleihgebühr beträgt für 3 Wochen 150,00 Euro. Die Laufzeit des Ausstellungsprojektes beträgt 1 Jahr und kann bei Bedarf verlängert werden. Rückfragen an Anton Rottenkolber, Tel. 089-614 514 13 E-Mail: rottenkolber@vhs-taufkirchen.de

Rosenheim: INNspiration und Gewürzausstellung Am 23. April öffnet in Rosenheim die Landesgartenschau INNspiration ihre Pforten. Bereits seit 25. März gibt es im Ausstellungszentrum Lokschuppen, „Gewürze - Sinnlicher Genuss. Lebendige Geschichte“ (Bis 10. Oktober 2010). Gewürze haben die Weltgeschichte verändert, Menschen reich und unsere Küche vielseitiger gemacht. Es waren Gewürze, die von 1519 bis 1522 zur ersten Weltumsegelung führten: Ziel von Ferdinand Magellan und Juan Sebastián Elcano war es damals, die Westroute über den Pazifik zu den Gewürzinseln in Südostasien zu finden. Händler und Seefahrer, die das Glück hatten, lebendig in ihre Heimat zurückzukehren wurden durch Pfeffer, Zimt, Muskat, Nelken, Chili und Vanille zu steinreichen Leuten. Passend zur Landesgartenschau 2010 widmet ihnen das Ausstellungszentrum Lokschuppen in Rosenheim eine einzigartige Ausstellung. Sie entführt auf eine spannende Reise in die Zeit und Welt der Gewürzhändler, Eroberer und Naturforscher. Der Besucher wird selbst zum Entdecker und sieht, riecht, schmeckt, hört und fühlt die Geschichte und Vielfalt der Gewürze wie nie zuvor. Kurator der Ausstellung ist der Münchner Historiker Dr. Frank Holl, verantwortlich für den sinnlichen Genuss ist Sternekoch Alfons Schuhbeck. Laut Veranstaltern ist es die würzigste Ausstellung, die die Welt je gesehen, geschmeckt und erschnuppert hat. Glanzstücke sind unter anderem zwei altägyptische Pharao-Skulpturen aus dem 15. Jahrhundert vor Christus: die der Königin Hatschepsut und von Thutmosis III., die die ersten Gewürzexpeditionen unternahmen. Die Bedeutung der Gewürze für das alte Griechenland zeigt die Nachbildung der Fresken von Akrotiri (Santorin) mit Szenen der Safranernte. Zu bestaunen sind auch mittelalterliche Pestmasken, die das einst mit Gold aufgewogene Muskat enthielten. http://rosenheim.bayern-online.de/

Impressum Herausgeber: Bayerischer Volkshochschulverband e. V. Fäustlestraße 5a, 80339 München Verantwortlich: Wilhelm F. Lang Redaktion, Layout, Links: Gisela Schenk

bvv-Rundschreiben April 2010  

Neues aus dem bvv