Papeterie und Büro April 2016

Page 1

4-2016


Inside Ein grosser Schritt in die Zukunft! Bureaurama, mit seinen Papeterien an der Silbergasse 30/32 sowie an der Nidaugasse 62 in Biel und an der Bahnhofstrasse 9 in Lyss, ist heute nicht nur in Biel, sondern auch im ganzen Berner Seeland die wohl grösste und bestimmt auch kreativste Papeterie. Am 12. Februar eröffnete die Firma die umgebaute Papeterie an der Nidaugasse in Biel. Zur Kompetenz der Schreibkultur gehört auch das passende Schreibpapier. Gleich nach den edlen Schreibern präsentiert sich eine aussergewöhnlich grosse Auswahl an ArtozPapieren. Welche Qualität und Farbe ein Papier und der dazu passende Umschlag auch immer haben soll und ob das Blatt sowohl für Handschrift, für den Drucker oder auch zum Basteln geeignet ist – hier findet bestimmt jeder Kunde, was er sucht.

Im Untergeschoss dominieren die Farben der Bürohilfsmittel. Bureaurama bedeutet weit mehr als Papeterie im üblichen Sinn: Bureaurama macht mit seinem heutigen Angebot und mit der fortschrittlichen Warenpräsentation bereits einen Schritt in die Zukunft unserer Branche! Hier wurde der Laden nicht dem breiten, traditionellen Papeterie-Sortiment angepasst, sondern das Sortiment dem modernen Laden. Das heisst, das Sortiment wurde dem Raumbedarf entsprechend mit grosser Sorgfalt stark reduziert. Verantwortlich dafür ist vor allem der heutige Geschäftsinhaber Sascha Hügli, seine Gattin Manuela Hügli und das ganze, rund 30 Personen umfassende Mitarbeiterteam. Bureaurama besteht aus drei wichtigen Standbeinen: der traditionellen Papeterie, der Büromöbelabteilung und den Bürotrennwänden.

Neben den 150 m2 Verkaufsfläche im Erdgeschoss bietet Bureaurama im Untergeschoss auf weiteren 150 m2 sein Angebot für Kreative. Auch unten wurde alles farblich mit grosser Kompetenz neu gestaltet und zeitgemäss eingerichtet. HRF

den Kunden breite Gänge, die zum Flanieren, Betrachten und Kaufen einladen. Bureaurama steht für Kompetenz der Schreibkultur – dementsprechend wurde rund ums Schreiben viel Raum reserviert. Hier kommt auch der anspruchsvollste Kunde auf seine Rechnung. Das hochmotivierte Team ist gut geschult und kennt sein Metier. Dass edle lederne Fotoalben, teure Ledermappen, Agenden und ähnliche Geschenke der oberen Preisklasse ebenfalls in dieser Umgebung angeboten werden, entspricht absolut der Geschäftspolitik des Chefs Sascha Hügli, der bestätigt: «Das alles mag etwas teurer sein, aber es gibt immer noch Leute, die das alles schätzen und bereit sind, dafür einige Franken mehr auszugeben!»

Rudi posteT Ein Beschaffungsprojekt aus Rudis Tagebuch Mittwoch «Es muss doch einen Online-Shop geben, der Acht-Zoll-Floppy-DiskLaufwerke im Angebot hat». Ha! Schön wär's. Nach dem Nachtessen zwei Stunden im Netz gesurft, aber nichts gefunden. Morgen gehe ich in den Media Markt. Donnerstag Nach einer Stunde den Media Markt ohne Laufwerk verlassen. Klar geworden, wieso die keine Floppy Disks verkaufen: Die Verkäufer sind ahnungslos und zu faul, um im Lager nachzusehen. Freitag Ich versuch's mit einem Suchauftrag. Je einen am Anschlagbrett von Migros, Coop und Denner. Zusätzlich ein Kleininserat im Gemeindeblatt, mit Kopie auf Facebook. Irgendwo muss es doch solche Laufwerke geben.

Samstag Auf Facebook machen sich Ignoranten über mich lustig und wollen wissen, ob wir hier schon elektrischen Strom haben. Egal. Am Nachmittag auf den Flohmarkt gegangen und einen Stabmixer gekauft, aber kein Laufwerk. Ein Albaner will mir eine externe Harddisk andrehen, die notfalls auch ohne Strom läuft. Montag Auf Ricardo genau das richtige Laufwerk gefunden: «Der Artikel wurde verkauft.» Weitergesucht auf anderen Plattformen, interessantes Angebot gefunden «Hometrainer Premium, neu, originalverpackt, nur 299.-— statt 2399.-». Sofort bestellt, Erika meint schon lang, ich sollte abnehmen. Um halb vier ins Bett gegangen, um 6:00 Uhr den Wecker überhört.

Mittwoch Zufälligerweise vor einer Papeterie parkiert. Eine P a p e t e r i e ! Das ist meine Rettung. Die müssen Floppy Disks haben, schliesslich ist das Büromaterial. Und dann die kalte Dusche: «Wir haben einen Lieferanten, der noch einen Posten neuer Laufwerke am Lager hat. Wenn ich heute eins bestelle, ist es am...» Herrgottnochmal, wieso können die das nicht selber am Lager führen? Und da wundern sich die Papeterien...

Dienstag Auf der Post Briefmarken und ein Fondueset gekauft. Erika hat bald Geburtstag. Was die alles haben – vom Mobiltelefon bis zum zuckerfreien Kaugummi findest du alles. Nur kein Floppy-Disk-Laufwerk.

Die helle Holzfarbe der Parkettböden vermittelt den ausgeleuchteten Räumen eine warme Stimmung. Der zentrale Kassenkorpus besticht durch seine fast futuristische Eleganz.

Am Freitag, 12. Februar 2016 wurde an der Nidaugasse 62 der rote Teppich ausgerollt und punkt 9.00 Uhr durchschnitten der Bieler Stadtpräsident Erich Fehr und Geschäftsinhaber Sascha Hügli das rote Band: Die neu umgebaute Papeterie Bureaurama war eröffnet! Das ideenreiche und seit Jahren in der Papeteriebranche gut eingeführte Innenarchitektenteam Brehm + Zehnder brillierte auch in Biel mit hellen Räumen, gut ausgeleuchteten und in modernen Formen und Farben gestalteten Warenträgern. Die rund 300 m2 Verkaufsfläche im Erd- und Untergeschoss bieten

36 | Papeterie und Büro 4-16

Roter Teppich am Eröffnungstag der umgebauten Papeterie Bureaurama in Biel.

4-16 Papeterie und Büro |

37