Issuu on Google+

, *1:*3 3 777 2 4> " 9:*8 &$ !2  84. * 3*3 # ( . : !. > =39

!

;

#&$ #%’ 9:

*12 <; :.8&(, 8)4*<4; 0+ !% " -.-)0â&#x20AC;&#x2122;) = )48 #/ / 1â&#x20AC;&#x2122;

5 3 +- ? 5; #>6: 2 > *1:* !2 2 4 7296 $&4.54; , )

#6 1:*37) * *58432 * &, 0, 1 68/02 2 4> 7 >>>

1 87014

869412

866592

Ihre Wochenzeitung fĂźr Karlsruhe und Rheinstetten I 41.776 Exemplare I www.boulevard-baden.de

Nr. 14, 15. Jahrgang

SPORT I SEITE 9

BĂ&#x153;RGERENTSCHEID I SEITE 6

Cindy und Jenny haben bald ihr Abitur in der Tasche. Im Interview berichten sie Ăźber den doppelten Abiturjahrgang.

Âť KSC-Coach Markus Kauczinski vor seinem DebĂźt Âť Spieltag der Ersten FuĂ&#x;ballbundesliga Âť KSC-Karten fĂźr das nächste Heimspiel gewinnen Âť Restkarten fĂźr den Karlsruher Sportlerball

Der Rheinstettener Gemeinderat hat sich auf eine Fragestellung zum BĂźrgerentscheid zum Schulzentrum am 15. Juli geeinigt.

Âť www.boulevard-baden.de

Âť AusfĂźhrliche Lokalberichterstattung finden Sie unter www.boulevard-baden.de/LOKALSPORT

FOTO I ANDRĂ&#x2030; KAPPLER

AKTUELL I SEITE 2

Âť www.boulevard-baden.de

BOULEVARD BADEN VIDEO

Vierspurig durch den Hardtwald bahn geplant werden. Skizziert wird in dem Strategiepapier eine StreckenfĂźhrung von der neuen Ausfahrt an den Hagsfelder Industriegebieten, sĂźdlich an der Waldstadt vorbei, nach einem Rechtsknick durch den Hardtwald bis zur L604, weiter parallel zur LandesstraĂ&#x;e und schlieĂ&#x;lich sĂźdlich an Eggenstein vorbei in Richtung der gerade in der Planungsphase befindlichen neuen RheinbrĂźcke. Zusätzliche Ausfahrten kĂśnnten an der Theodor-Heuss-Allee und der B36 gebaut werden. Die Expertenanalyse liegt dem Ministerium bereits seit dem 18. Januar vor. Es ist davon auszugeNordumfahrung der Fächerstadt hen, dass die kĂźrzlich bekannt bringen. Um â&#x20AC;&#x17E;langfristig fĂźr ein gewordene Hochstufung der grĂśĂ&#x;eres Verkehrsaufkommen zweiten RheinbrĂźcke im InvestigerĂźstetâ&#x20AC;&#x153; zu sein, mĂźsse das rund tionsrahmenplan (IRP) fĂźr die zehn Kilometer lange Strecken- Jahre 2011 bis 2015 nicht unwestĂźck nicht als BundesstraĂ&#x;e, sentlich davon beeinflusst wurde. sondern als vierspurige AutoFortsetzung auf Seite 2 FOTO I MĂ&#x153;LLER/BB

Karlsruhe (pas/mm). Steht die mehrfach totgesagte Nordtangente vor einem unverhofften Comeback? Offenbar ja, denn sie taucht in einem Strategiepapier des Bundesministeriums fĂźr Verkehr, Bau und Stadtentwick-

lung auf. Eine Expertenanalyse habe ergeben, dass die Sßdtangente dem zunehmenden Verbindungsverkehr zwischen den Autobahnen A5 und A8 auf baden-wßrttembergischer und A65 auf rheinland-pfälzischer Seite

nicht mehr gewachsen sei, heiĂ&#x;t es in dem 62 Seiten starken SchriftstĂźck, das Boulevard Baden vorliegt. Man rechne mit einer Verkehrszunahme von 35 Prozent bis ins Jahr 2030. Entlastung soll der Bau einer

HĂ&#x2022;Ăąâ&#x20AC;&#x161;ĂŽÂŹ`Ă&#x203A;Ĺ&#x2019;'Ë&#x161;Ă&#x2022;`â&#x20AC;&#x2DC;ÂŹ`' èÿÞè

Interview mit dem Schauspieler Erol Sander beim Radio Regenbogen Award. VIDEO ansehen unter www.boulevard-baden.de

Stars im Blitzlichtgewitter Karlsruhe (tra). Rund 200 Journalisten hat es am Freitagabend in die Schwarzwald- und Gartenhalle zum Radio Regenbogen Award gezogen, um Preisträger und Stars wie Peter Maffay, Rea Garvey, â&#x20AC;&#x17E;Mando Diaoâ&#x20AC;&#x153;, â&#x20AC;&#x17E;Frida Goldâ&#x20AC;&#x153; oder Erol Sander abzulichten. Das Besondere: Auch jeder normale Besucher durfte bei der Preisverleihung Ăźber den 70-Meter-langen Roten Teppich gehen. Bilder vom Blitzlichtgewitter, der Show und der Aftershow-Party gibt es unter www.boulevard-baden.de. Weitere Impressionen finden Sie auf Seite 3.

Z'Ă&#x2022;Ă Ë&#x203A;â&#x20AC;&#x17E;Ă&#x2DC;\Ă Ă&#x203A;Ĺ&#x2019;'Ë&#x161;Ă&#x2022;`â&#x20AC;&#x2DC;ÂŹ`' èÿÞè

 K\tË&#x161;Ă&#x2DC;ĂŽÂŹ~'ŠĂ&#x2022;â&#x20AC;&#x161;`Ă&#x2026; Ă&#x2122;ĂŁâ&#x20AC;°\ : ÞÿĂ&#x2026;Ăżâ&#x20AC;°Ă&#x2026;Þè  ĂŽĂ&#x203A;jË&#x203A;Ĺ&#x2019;~ĂŽÂŹ` ĂŽĂ&#x203A;jË&#x203A;Ĺ&#x2019;~'Ă&#x2022; Ă&#x201A;T½Ă&#x2022;j'Ă&#x2022;Ă&#x2026; ŠĂ&#x2022;\Ă&#x2DC;Ă Ă&#x2026; HĂ&#x2022;Ăąâ&#x20AC;&#x161;ĂŽÂŹ`Ă&#x201E; : ÿãĂ&#x2026;Ăżâ&#x20AC;?Ă&#x2026;Þè  +Ĺ&#x2019;'Ă&#x2DC;Ă Ă&#x2022;½â&#x20AC;&#x161;\tË&#x161;Ă&#x2DC;Ă&#x2022;\â&#x20AC;&#x161;Ă  T Ë?M'tË&#x161;ÂŹË&#x203A;Ă&#x2DC; â&#x20AC;&#x2122; * ĂžfiĂ&#x2026;Ăżâ&#x20AC;?Ă&#x2026;Þè  4MË?HĂ&#x2022;½Š'Ă&#x2DC;Ă Ĺ&#x2019;'Ë&#x203A;Ă 'Ă&#x2022;ĂĄË&#x203A;ÂŹ : Ăžâ&#x20AC;?Ă&#x2026;ÿŽĂ&#x2026;Þè  ='Ë&#x203A;Ă&#x203A;Ă 'Ă&#x2022; T'Ă&#x2022;\ÂŹĂ&#x203A;Ă \Ĺ&#x2019;Ă ĂŽÂŹ`Ă&#x203A;Ă 'tË&#x161;ÂŹË&#x203A;Ă&#x2DC; â&#x20AC;&#x2122; * ĂžfiĂ&#x2026;ÿŽĂ&#x2026;Þè  ĂŽĂ&#x203A;jË&#x203A;Ĺ&#x2019;~ĂŽÂŹ` ĂŽĂ&#x203A;jË&#x203A;Ĺ&#x2019;~'Ă&#x2022; : ÿèĂ&#x2026;ÿŸĂ&#x2026;Þè

Ă&#x2DC;Ă ĂŽ'Ĺ&#x2019;Ĺ&#x2019;'Ă&#x203A;

FOTO I MĂ&#x153;LLER

Sonntag, 1. April 2012

 K\tË&#x161;Ă&#x2DC;ĂŽÂŹ~'ŠĂ&#x2022;â&#x20AC;&#x161;`Ă&#x2026; Ă&#x2122;ĂŁâ&#x20AC;°\ : ÞÿĂ&#x2026;ÿŸĂ&#x2026;Þè  â&#x20AC;&#x2122;Ë&#x203A;Ĺ&#x2019;\ÂŹĂšjĂŽtË&#x161;Ë&#x161;\Ĺ&#x2019;Ă 'Ă&#x2022;ĂĄË&#x203A;ÂŹ{ TZ : ÿŽĂ&#x2026;ĂżfiĂ&#x2026;Þè  4= ='Ă \Ĺ&#x2019;Ĺ&#x2019; Ă&#x201A;KtË&#x161;Ë&#x203A;tË&#x161;Ă Ă&#x201E; J ÿÞĂ&#x2026;ÿ¾Ă&#x2026;Þè  M'tË&#x161;Ă&#x2026; â&#x20AC;&#x2122;'Ă Ă&#x2022;Ë&#x203A;'jĂ&#x203A;òË&#x203A;Ă&#x2022;Ă ĂĄË&#x203A;ÂŹ Ă&#x201A;TZĂĄMZĂ&#x201E; : ÿãĂ&#x2026;ÿ¾Ă&#x2026;Þè  3\ÂŹ~'Ĺ&#x2019;Ă&#x203A;â&#x20AC;&#x161;\tË&#x161;òĂ&#x2026; Ă&#x201A;â&#x20AC;&#x2122;Ĺ&#x2019;'ÂŹ~'~ ;'\Ă&#x2022;ÂŹË&#x203A;ÂŹ`Ă&#x201E; : ÿãĂ&#x2026;ÿ¾Ă&#x2026;Þè  ĂŽĂ&#x203A;jË&#x203A;Ĺ&#x2019;~ĂŽÂŹ` ĂŽĂ&#x203A;jË&#x203A;Ĺ&#x2019;~'Ă&#x2022; Ă&#x201A;:½Ĺ&#x201A;ŠĂ&#x2026;Ă&#x201E; : ÿãĂ&#x2026;ÿ¾Ă&#x2026;Þè  UË&#x203A;Ă&#x2022;Ă Ă&#x203A;tË&#x161;\â&#x20AC;&#x161;Ă Ă&#x203A;â&#x20AC;&#x161;\tË&#x161;òË&#x203A;Ă&#x2022;Ă ĂĄË&#x203A;ÂŹ : Ăżâ&#x20AC;°Ă&#x2026;ÿ¾Ă&#x2026;Þè

 â&#x20AC;&#x2122;\Ă&#x203A;Ë&#x203A;Ă&#x203A;òË&#x203A;Ă&#x203A;Ă&#x203A;'ÂŹ ĂŽĂ&#x203A;jË&#x203A;Ĺ&#x2019;~ĂŽÂŹ`Ă&#x203A;j'\ĂŽâ&#x20AC;&#x161;Ă Ă&#x2022;Ă&#x2026;  :ĂŽÂŹ~'½Ă&#x2022;Ë&#x203A;'ÂŹĂ Ë&#x203A;'Ă&#x2022;Ă 'Ă&#x2022; KtË&#x161;Ă&#x2022;Ë&#x203A;â&#x20AC;&#x161;Ă Ăś'Ă&#x2022;Ă&#x2DC;'Ë&#x161;Ă&#x2022;

 UË&#x203A;ÂŹ~½òĂ&#x203A; KĹĄĂ&#x203A;Ă 'Ĺ&#x201A; ~Ĺ&#x201A;Ë&#x203A;ÂŹ : ÞÞĂ&#x2026;Ăżâ&#x20AC;°Ă&#x2026;Þè  4Ĺ&#x201A;Ĺ&#x201A;½jË&#x203A;Ĺ&#x2019;Ë&#x203A;'ÂŹĂś'Ă&#x2022;ò\Ĺ&#x2019;Ă 'Ă&#x2022; Ă&#x201A;43:Ă&#x201E; : Ăžâ&#x20AC;°Ă&#x2026;Ăżâ&#x20AC;°Ă&#x2026;Þè  2\ÂŹĂšË&#x161;'Ë&#x203A;Ă Ĺ&#x2019;Ă&#x2026; (½àĂ&#x2022;½Ĺ&#x2019;Ĺ&#x2019;Ë&#x203A;ÂŹ` Ă&#x201A;43:Ă&#x201E; : ÞŸĂ&#x2026;Ăżâ&#x20AC;°Ă&#x2026;Þè  *Ë&#x203A;Ă&#x203A;Ă Ă&#x2022;Ë&#x203A;jĂŽĂ Ë&#x203A;½Ă&#x203A;Ĺ&#x201A;\ÂŹ\`'Ĺ&#x201A;'ÂŹĂ  Ă&#x201A; ĂŽâ&#x20AC;&#x161;j\ĂŽĹ&#x201A;½~ĂŽĹ&#x2019;Ă&#x201E; : ÞŸĂ&#x2026;Ăżâ&#x20AC;°Ă&#x2026;Þè  ;Ë&#x203A;ÂŹĂŽĂľ \Ĺ&#x2019;Ă&#x203A; 1Ë&#x203A;Ă&#x2022;'ò\Ĺ&#x2019;Ĺ&#x2019;ĂĄU'jâ&#x20AC;&#x161;Ë&#x203A;Ĺ&#x2019;Ă 'Ă&#x2022;Ë?HĂ&#x2022;½þť : èÞĂ&#x2026;Ăżâ&#x20AC;°Ă&#x2026;Þè  â&#x20AC;&#x2122;ĂŽĂ&#x203A;Ë&#x203A;ÂŹ'Ă&#x203A;Ă&#x203A; +àòË&#x203A;tĂ&#x2DC;Ĺ&#x2019;'Ă&#x2022; Ă&#x201A;43:Ă&#x201E; : èŸĂ&#x2026;Ăżâ&#x20AC;°Ă&#x2026;Þè

: ÞŽĂ&#x2026;Ăżâ&#x20AC;°Ă&#x2026;Þè : ÞŸĂ&#x2026;Ăżâ&#x20AC;°Ă&#x2026;Þè

 HĂ&#x2022;½Š'Ă&#x2DC;Ă Ĺ&#x2019;'Ë&#x203A;Ă 'Ă&#x2022; Ă&#x201A;43:Ă&#x201E;  9\Ë&#x161;Ă&#x2022;'Ă&#x203A;\jĂ&#x203A;tË&#x161;Ĺ&#x2019;ĂŽĂ&#x203A;Ă&#x203A;ĂĄKĂ 'ĂŽ'Ă&#x2022;ÂŹ  +ÂŹ`Ĺ&#x2019;Ë&#x203A;Ă&#x203A;Ë&#x161;{ 4ÂŹĂ Ă&#x2026; â&#x20AC;&#x2122;ĂŽĂ&#x203A;Ë&#x203A;ÂŹ'Ă&#x203A;Ă&#x203A; c HĂ&#x2022;½Š'tĂ  =\ÂŹ\`'Ĺ&#x201A;'ÂŹĂ   +Ăś'ÂŹĂ Ë?ĂĄ4ÂŹt'ÂŹĂ Ë&#x203A;Ăś'Ĺ&#x201A;\ÂŹ\`'Ĺ&#x201A;'ÂŹĂ   U'~~Ë&#x203A;ÂŹ` HĹ&#x2019;\ÂŹÂŹ'Ă&#x2022; Ă&#x201A;43:Ă&#x201E;  +Ë&#x203A;ÂŹĂ&#x2DC;â&#x20AC;&#x2DC;ĂŽâ&#x20AC;&#x161;'Ă&#x2022;ĂĄË&#x203A;ÂŹ Ă&#x201A;43:Ă&#x201E;

 â&#x20AC;&#x2122;ĂąĂ&#x2022;½Ĺ&#x201A;\ÂŹ\`'Ĺ&#x201A;'ÂŹĂ  Ĺ&#x201A;Ë&#x203A;Ă  â&#x20AC;?Ë?K  HĂ&#x2022;â&#x20AC;&#x2DC;Ă&#x203A;'ÂŹĂ \Ă Ë&#x203A;½Ă&#x203A;Ă Ă&#x2022;\Ë&#x203A;ÂŹË&#x203A;ÂŹ` 1ĂąË&#x161;Ă&#x2022;ĂŽÂŹ`Ă&#x203A;Ă&#x2DC;Ă&#x2022;â&#x20AC;&#x2DC;â&#x20AC;&#x161;Ă '

: ÿ¾Ă&#x2026;Ăżâ&#x20AC;?Ă&#x2026;Þè : ÿ¾Ă&#x2026;Ăżâ&#x20AC;?Ă&#x2026;Þè : ĂžfiĂ&#x2026;Ăżâ&#x20AC;?Ă&#x2026;Þè â&#x20AC;&#x2122; * èÞĂ&#x2026;Ăżâ&#x20AC;?Ă&#x2026;Þè â&#x20AC;&#x2122; * ÞÞĂ&#x2026;ÿŽĂ&#x2026;Þè : ÞãĂ&#x2026;ÿŽĂ&#x2026;Þè : Þ¾Ă&#x2026;Ăżâ&#x20AC;°Ă&#x2026;Þè : èÿĂ&#x2026;Ăżâ&#x20AC;°Ă&#x2026;Þè

869782

870158

T§'x b§|x£'t¥x

mXagehâ&#x20AC;&#x2DC; Yâ&#x20AC;°e gXcc\V[^hafg

â&#x20AC;&#x2122;29 ?):+0-5 =5, 9-:<)=92-9-5 09- ?-9<>633-5 $92-5<<-772+042< %69/.)3< =5, !647-<-5@8

!&//*$)6#1$)& "+1 .33&-5.01.0(&â&#x20AC;&#x2122; -<@< 2:< ,2- *-:<- (-2< :2+0 /-1 /-5 #6<<-5 25 09-5 ?-9<>633-5 &-772+0-5 @= ?-09-58 "2-*-9 >69:69/32+0 ?):+0-5 )3: <-=-9 @= 9-:<)=92-9-58 /0&$)&- *& ,*3 4-1â&#x20AC;&#x2122;

fâ &#x201E;ÂŁwx§x§~tâ&#x20AC;&#x153;y {â &#x201E;v{â&#x20AC;šx§'|zx§ b§|xÂŁ''xÂĽÂĽ|v{x !?7 1C<73EM7C7C 01J7C KM1BB7C 1OK 57B 7KM1C5 7?C7K O:@2O:7JK 57J 01J7C 57J %CKEAQ7CS 57J -/+&, %B> OC5 "RGEJM -PJ@7J &$ ,3 &(0 40$+)5+04.* &(1 !/.&(06(0-"4)1 #("4)30"*3%

T§'x b§|xÂŁ'tÂĄx Z¢u[ĂŻ mxÂŁ'§â&#x20AC;&#x153;¢ yø§ gxÂĽÂĽ|v{~â&#x20AC;&#x153;£¤' *J?CMSKMJH ; I &1JAKJO=7 <7<7CP37J 1AM7B #%! " $732O57 -7A 3-2+ / .+ â&#x20AC;&#x2122;) -*1 , -7A 3-2+ / 1( 2) 3()::COC<KS7?M7C4 â&#x20AC;&#x2122;E 9 #+ D 9 F8 .=J I ,1 D 9FN .=J

844647

870049

%0?(C(GICD0CK7+0 * $C=10DD7=;0990 0C(GI;4 "(C.6 I;. &=1GL(C0K0C8(I1

5M^ â&#x20AC;&#x2DC;eBOOBQ â&#x20AC;&#x2122;K^ 5iQâ&#x20AC;&#x2DC;=KL,SeB;SSN S@B^ â&#x20AC;&#x2122;K^BQ 5iQâ&#x20AC;&#x2DC;=KL/! oiâ&#x20AC;&#x2DC;8PPBQY 5M^ QBKPBQ JB;^8i=KeB ,SeB;SSNâ&#x20AC;&#x2DC; MQ 78KOiQJYYY

LLL@)0C.=I.7@.0 +8^NJ^8GBQâ&#x20AC;&#x2DC;e^Y hH W,9KB )^SQBQVO8eoX < abUfU )8^Oâ&#x20AC;&#x2DC;^iKB < 2BOY> pahU IapIfICp < MQGS:;B^@Si@MY@B .GGQiQJâ&#x20AC;&#x2DC;oBMeBQ> +SQe8Jâ&#x20AC;&#x2DC; ;Mâ&#x20AC;&#x2DC; G^BMe8Jâ&#x20AC;&#x2DC; kSQ RYfp L UR 3K^Y 18Pâ&#x20AC;&#x2DC;e8Jâ&#x20AC;&#x2DC; kSQ Up L Ub 3K^ 870064

!IGD+507;

2M c 

â&#x20AC;&#x2122;I;D+56$

%0?(C(GIC6&0CK7+0 1JCA(990 #(C80;B, /!? ,SeB;SSN iQ@ 1P8^eVKSQB M/KSQB? +8=;SSN? M+8=? 1VMBOBNSQâ&#x20AC;&#x2DC;SOBQY 1SGel8^B $BKOB^8Q8Onâ&#x20AC;&#x2DC;B

!IGD+507;

HM c

1MB N8iGBQ BMQ ,SeB;SSN S@B^ BMQBQ /! ;BM iQâ&#x20AC;&#x2DC;Z 5M^ NjPPB^Q iQâ&#x20AC;&#x2DC; iP @BQ 0Bâ&#x20AC;&#x2DC;e> #^â&#x20AC;&#x2DC;eLâ&#x20AC;&#x2122;Qâ&#x20AC;&#x2DC;e8OO8eMSQ? 1SGel8^BL#MQ^M=KeiQJ? 3V@8eBâ&#x20AC;&#x2DC;? Â&#x2022;QeMkM^iâ&#x20AC;&#x2DC; â&#x20AC;&#x2122;Qâ&#x20AC;&#x2DC;e8OO8eMSQY5M^ OMBGB^Q â&#x20AC;&#x2122;KQBQ @8â&#x20AC;&#x2DC; %B^9e Q8=K &8iâ&#x20AC;&#x2DC;B iQ@ ^M=KeBQ 8OOB lM=KeMJB /B^MVKB^MB %B^9eB BMQ? lMB "^i=NB^? â&#x20AC;&#x2122;QeB^QBe^SieB^? 5*Â&#x2022;,YYY 1JC ;IC << c 20120401_BB-KAR_ 01


2 I AKTUELL

BOULEVARD BADEN I 1. April 2012 I Nr. 14, 15. Jahrgang

I Boulevard Baden hat mit den Abiturientinnen Jenny Eisermann und Cindy Tatarczyk Ăźber ihre Erfahrungen und ihre Zukunft gesprochen

â&#x20AC;&#x17E;Auf uns allen lastet ein groĂ&#x;er Druckâ&#x20AC;&#x153;

)-, (-- "#+ ,-"- â&#x20AC;&#x2122;+(,+.%#

114 &%+$*$

*.))#+ //

)-, (-- "#+ ,-"- â&#x20AC;&#x2122;+(,+.%#

$&"!") *"%, # â&#x20AC;&#x2122;,-"(( -),"*

111* )/â&#x20AC;&#x2122;"0+!$ !"(*!"-2"%./(#,&%),&

817078

ANGEDACHT da war und das hat auch meine Motivation erhĂśht. Cindy: Was die Freundschaften angeht hat Jenny natĂźrlich recht â&#x20AC;&#x201C; das ist die positive Seite. Man ist mit viel mehr Leuten in Kontakt gekommen.

FOTO I PASCAL SCHĂ&#x153;TT

Welchen Eindruck hattet ihr von den schriftlichen PrĂźfungen? Cindy: Naja, es geht so. Ich habe kein besonders gutes GefĂźhl. AuĂ&#x;erdem fand ich die Organisation der PrĂźfungen in der Schule nicht besonders gelungen. Jenny: Ich fand es echt entspannt. Die PrĂźfungstage waren sehr gut organisiert â&#x20AC;&#x201C; jeder hatte seinen Platz, es war alles da und es war eine entspannte Atmosphäre.

Habt ihr wegen des Doppeljahrgangs Sorgen, wie es nach dem Abitur weitergehen soll? Cindy: Da mein Abitur nicht so berauschend sein wird, mache ich mir schon Sorgen. Ich bin mir nicht ganz sicher, wie es weitergehen soll. Ich werde mich wohl an vielen Unis bewerben und darauf hoffen, dass irgendwann eine Zusage kommt.

Teilen denn eure MitschĂźler die Sorgen? Cindy Tatarczyk (links) und Jenny Eisermann haben am Kant-Gymnasium ihre schriftlichen AbiturprĂźfun- Jenny: Viele haben sich sogar schon beworben und Absagen bekommen. gen hinter sich gebracht. In den vergangenen beiden Jahren sind sie gute Freundinnen geworden. Da waren einige sehr gute SchĂźler Cindy: Einerseits fand ich es Ăźber- weise anmerken konnte, dass ih- so schĂśn gewesen. Ich persĂśnlich dabei, da fragt man sich, ob man haupt nicht gut! Wären wir ein nen ein Jahr â&#x20AC;&#x17E;fehltâ&#x20AC;&#x153;. fand den Doppeljahrgang auch denn als â&#x20AC;&#x17E;normalerâ&#x20AC;&#x153; Durchschnittsâ&#x20AC;&#x17E;normalerâ&#x20AC;&#x153; G9-Jahrgang gewe- Jenny: Ab und an ist mir in Mathe aus einem anderen Grund sehr schĂźler Ăźberhaupt eine Chance hat. sen, wären die Kurse viel kleiner aufgefallen, dass ein bisschen was gut: Man hat neue Leute kennen- Auf uns allen lastet ein groĂ&#x;er Ihr habt die zwei Oberstufenjahre gewesen. Statt fĂźnf bis zehn Leu- fehlt. Aber eigentlich haben die gelernt, zum Beispiel wären Cindy Druck. als â&#x20AC;&#x17E;Doppeljahrgangâ&#x20AC;&#x153; gemeinsam te waren so 18 oder mehr im Lehrer genau das ausgelassen und ich ohne den Doppeljahrgang Das vollständige Interview lesen Sie unter verbracht. Wie habt ihr das emp- Kurs. Auch manche Lehrer haben oder noch einmal erklärt. Das ist wohl nicht so gut befreundet. Es gesagt, dass man den G8ern teil- fĂźr die G9er wahrscheinlich nicht war frischer Wind, der auf einmal www.boulevard-baden.de. funden?

Heute ist der 1. April, ein Tag, an dem Sie nicht allen Nachrichten trauen sollten. Denn schlieĂ&#x;lich ist es Tradition, dass man an diesem Tag â&#x20AC;&#x201C; auch von den Medien â&#x20AC;&#x201C; â&#x20AC;&#x17E;in den April geschicktâ&#x20AC;&#x153; wird. Trotz aller FrĂśhlichkeit: FĂźr Christen steht heute etwas anderes im Vordergrund. Wir feiern Palmsonntag. Damit beginnt die Karwoche. In den kommenden Tagen gedenken wir des Leidens und Sterbens Jesu Christi â&#x20AC;&#x201C; und wir freuen uns, dass Gott ihn nicht im Tod gelassen hat. Es ist noch gar nicht lange her, dass nahezu alle Menschen in Deutschland diese Tage in besonderer Weise begehen wollten. Sie haben sich darauf geeinigt, dass etwa der Karfreitag ein Feiertag sein soll, an dem besondere Regeln gelten. Manche stoĂ&#x;en sich daran, dass an diesen Tagen zum Beispiel die Disco geschlossen ist. Damit wollen die Kirchen niemandem den SpaĂ&#x; verderben. Sinn dieser Regelung ist es vielmehr, die religiĂśsen GefĂźhle der Mehrheit zu schĂźtzen. Vielleicht hilft dieser Gedanke, das â&#x20AC;&#x17E;Tanzverbot��&#x20AC;&#x153; zu respektieren. Dipl.-Theol. Stephan Langer ist Ă&#x2013;ffentlichkeitsreferent des kath. Dekanats Karlsruhe. FOTO I ARTIS-ULI DECK

Karlsruhe (pas). Am Dienstag sind im ganzen Land die schriftlichen AbiturprĂźfungen des â&#x20AC;&#x17E;doppelten Jahrgangsâ&#x20AC;&#x153; aus Absolventen des klassischen neunjährigen Gymnasiums (G9) und des neuen achtjährigen (G8) zu Ende gegangen. Am Kant-Gymnasium haben die 18-jährige Jenny Eisermann (G8) und die 19-jährige Cindy Tatarczyk (G9) den schriftlichen Teil ihrer ReifeprĂźfung abgelegt. Boulevard Baden hat mit den SchĂźlerinnen Ăźber ihre EindrĂźcke, die beiden gemeinsamen Jahre und ihre Zukunft gesprochen.

I Fortsetzung von Seite 1

Gelber Profilierungskampf Vierspurig durch den Hardtwald I Von Michael MĂźller 11 000 meist weibliche Schlecker-Mitarbeiter haben in den vergangenen Tagen ihre KĂźndigung bekommen. Das liegt zum einen am jahrelangen Missmanagement der Familie Schlecker zum anderen aber auch an einer politischen Splittergruppe, die gerade im Begriff ist, von der politischen BĂźhne zu verschwinden. Die FDP, die in drei Bundesländern den Wirtschaftsminister stellt, hat die Bildung einer Transfergesellschaft verhindert, in der der GroĂ&#x;teil von ihnen fĂźr sechs Monate weiterbeschäftigt werden sollte. Der Staat solle sich nicht in den Wirtschaftskreislauf einmischen, heiĂ&#x;t es als BegrĂźndung. Wie bitte? Was ist mit den Hunderten von Milliarden Euro, die der Staat in den Euro-Rettungsschirm pumpt? Was ist mit den Hilfen, die Monat fĂźr Monat in eigentlich insolvente Staaten wie Griechenland, Spanien oder Italien Ăźberwiesen werden? Was ist mit den Kreditinstituten, die

während der Bankenkrise groĂ&#x;zĂźgige UnterstĂźtzung erhalten haben? Waren das keine Eingriffe in den Wirtschaftskreislauf? Die Liberalen tragen mit ihrem Nein zur BĂźrgschaft einen politischen Profilierungskampf auf dem RĂźcken tausender Arbeitskräfte aus. Im Mai werden in Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein neue Landtage gewählt. Die FDP braucht nach ihrem 1,2 Prozent-Debakel im Saarland endlich wieder Erfolgserlebnisse. Die meist schlecht qualifizierten Schlecker-Beschäftigten gehĂśren aber wahrlich nicht zum Wählerpotential der â&#x20AC;&#x17E;Partei der Besserverdienerâ&#x20AC;&#x153;. Doch ob diese Rechnung aufgeht, bleibt mehr als offen. Denn mit ihrer Sturheit bringt die MĂśchte-gern-18 ProzentPartei nicht nur Arbeitnehmer und Gewerkschaften gegen sich auf. Wer sich so ins sozial-politische Abseits stellt, hat es nicht besser verdient, als auch bei den kommenden Wahlen entsprechend abgestraft zu werden.

(pas/mm). Ein Strategiepapier des Bundesverkehrsministeriums bringt die Nordtangente zurĂźck ins Gespräch. Eine abgewandelte StreckenfĂźhrung soll eine zusätzliche Verbindung zwischen den Autobahnen auf badischer und rheinland-pfälzischer Seite herstellen. Damit soll dem zunehmenden Verkehrsaufkommen auf der SĂźdtangente entgegengesteuert werden. Auf wenig Begeisterung dĂźrften die brisanten Details des Strategiepapiers bei vielen Politikern und BĂźrgern in der Fächerstadt stoĂ&#x;en. Schon mehrfach wurden Pläne zu einer Nordumgehung begraben. Dass nun der Bund sie modifiziert wieder aus der Versenkung holt, kĂśnnte die Debatte aufs Neue entfachen. Besonders heikel: Bei hinreichendem â&#x20AC;&#x17E;Ăśffentlichem Interesseâ&#x20AC;&#x153; kĂśnnte ein Autobahnneubau auch gegen den Willen der Stadt durchgesetzt werden â&#x20AC;&#x201C; allerdings drohen in diesem Fall gerichtliche Auseinandersetzungen, die eine LĂśsung des Verkehrsproblems langfristig blockieren. Karlsruhes BaubĂźrgermeister Michael Obert ist erwartungsgemäĂ&#x; wenig erfreut, dass die inzwi-

schen mehr als 90 Jahre alte Diskussion um die Nordtangente wieder aufflammt: â&#x20AC;&#x17E;Im Gemeinderat herrscht ein breiter Konsens darĂźber, dass die Nordtangente die Verkehrsprobleme nicht lĂśsen wirdâ&#x20AC;&#x153;, so Obert. Dass der Bund jetzt die eigentlich begrabene Nordtangente auch noch als Autobahn quer durch den Hardtwald plant und mit Enteignung droht, bringt Obert so richtig in Rage: â&#x20AC;&#x17E;Der Hardtwald ist eine existentielle Frischluftschneise fĂźr die Stadt und auĂ&#x;erdem ein wichtiges Naherholungsgebiet. Sollen sie doch eine Autobahn durch den Berliner Tiergarten bauen, aber bitte nicht durch unseren Hardtwald.â&#x20AC;&#x153;

Ausfahrt Karlsruhe-Durlach kĂśnne problemlos zum Autobahnkreuz umfunktioniert werden. Stadteinwärts kĂśnne man im Bereich Eisenbahner-Kleingärten/ ESG Frankonia mit der Autobahn von der Durlacher Allee nach links schwenken und schlieĂ&#x;lich in den Untergrund fahren. Unter Messplatz, Altem Schlachthof und Erhard-Boulevard hindurch erreiche der Tunnel am Mendelssohnplatz den bereits geplanten Autotunnel. Dessen westliches Ende werde vom Karlstor in Richtung KĂźhler Krug verschoben, wo ein Anschluss an die SĂźdtangente hergestellt werden kĂśnne. Diese werde zwischen KĂźhler Krug und RheinbrĂźcke ebenfalls zur AutoAutobahntunnel unter der City bahn umgewidmet, so die ersten statt Hardtwalddurchstich Pläne des BaubĂźrgermeisters. â&#x20AC;&#x17E;Das wird zwar ganz schĂśn teuDie LĂśsung kĂśnnte in der Innen- er, wenn der Bund aber unbestadt liegen. Obert will dem Mi- dingt eine Autobahnverbindung nisterium nämlich vorschlagen, zwischen A5/A8 und A65 haden ohnehin geplanten Autotun- ben mĂśchte, soll er auch entnel unter der KriegsstraĂ&#x;e zu ver- sprechend Finanzmittel in die längern und als Autobahntunnel Hand nehmenâ&#x20AC;&#x153;, sagt Obert. FĂźr auszuweisen. â&#x20AC;&#x17E;Wenn die Tunnel- Karlsruhe hätte dies indes den bohrmaschinen schon da sind, positiven Effekt, dass fĂźr den kann man sie ja auch gleich fĂźr KriegsstraĂ&#x;entunnel kein städdie erweiterte MaĂ&#x;nahme einset- tisches Geld aufgewandt werzenâ&#x20AC;&#x153;, so Obert. Die vorhandene den mĂźsste.

Sie mĂśchten wissen, wie das Wetter gerade in Karlsruhe ist? Klicken Sie auf unsere Webcams unter: http://www.boulevard-baden.de: WEBCAMS 832895

â&#x20AC;&#x2122;$/(â&#x20AC;&#x2122;

!*/0&11# â&#x20AC;&#x2122;

")*)3&% %)3)-+ 45.4

â&#x20AC;&#x2122;,,$( D2</7 *+& (81 C@,B1; ?<N/7

!*â&#x20AC;&#x2122;%$" ( â&#x20AC;&#x2122;,08= KC.619 1A#A *JAGDGCB E@ 3 EH DEHID &3;MG,97(>998;51;

869325

#%<4=<A1+< $?%)?5+3=?+<=(1%,?+6

868892

â&#x20AC;&#x2122;2;24>= PEI6P @P65 &:NA2 C*19>-J2D.82; 9=4>,C*19>-J2D.82;B12

+ " */ $ ! " 1 * " ) * , - * " â&#x20AC;&#x2122; # . * %  # # " " - ,(& , " â&#x20AC;&#x2122; )9C D9=1 *JG>C9D92CG2C &2CL9.2A>9=G L>= "JC*0 %9L>=* J=1 &*2.>B Â?*CK-2C 89=*JD C2A*C92C2= M9C *;;2 7+=972= $*C:2= 9= J=D2C2C $29DG2CM2C:DG*GG OJ 7K=DG972= &2CL9.2A*JD.8*;AC29D2=B (=1 4*;;D &92 *J4 !8C2= #*4422 =9.8G L2CO9.8G2= <?.8G2=/ 18 )1B:8;L1B18;-,BJ;5 ,J.6 8;;1B6,9- I4 (GJ;01;A

798171

*0368 ;92547

"%44+6,A0â&#x20AC;&#x2122;%44 9.: .: & 9-: .: @C9@ #2!<8?B36/+6 ; 5342<1+3?2"%44+    

 Â?  

    

   Â?   

    Â  

         Â?Â?     ­   

Â&#x20AC;­    ­Â? 

870433

869728

755949

20120401_BB-ETT_ 02


RADIO REGENBOGEN AWARD I 3

BOULEVARD BADEN I 1. April 2012 I Nr. 14, 15. Jahrgang

| Von links oben nach recht unten: • Anja Polzer, BachelorKandidatin aus Karlsruhe

FOTO I BJÖRN PADOS / IMAGONA

• Marlon Roudette, Song des Jahres 2011 • Kaya Yanar, Comedy 2011 • Max Giesinger, Lena Sicks und Raffa Shira – Teilnehmer bei „The Voice of Germany“ • Ivy Quainoo, Siegerin von „The Voice of Germany“

FOTO I SILKE VOSS

• Laudatorin Franziska van Almsick und Lebensgefährte Jürgen B. Harder • Tim Bendzko, Hörerpreis 2011 • Peter Maffay, Award Charity & Lifetime

FOTO I BJÖRN PADOS / IMAGONA

FOTO I SILKE VOSS

FOTO I SILKE VOSS

FOTO I BJÖRN PADOS / IMAGONA

FOTO I IMAGONA

FOTO I BJÖRN PADOS / IMAGONA

• Alina Süggeler, Sängerin von Frida Gold, Band National 2011

FOTO I SILKE VOSS

15. Radio Regenbogen Award Karlsruhe (tra). Rund 1 800 Gäste haben am Freitagabend den Radio Regenbogen Award zum vorerst letzten Mal in der Schwarzwaldhalle miterlebt.

&3I8[9QF9QC(XQR9 =YQ $Q3X9I

Auf nach Rust

%9E +E-L> ;FI L?F3E ?IE;3/D !1F

(:) 5R %+9F1 "0;M;A?E

W^N MQDG W^LW

Im kommenden Jahr am 19. April wird der Award, der acht Jahre in Karlsruhe verliehen wurde, im Europapark Rust vergeben. Damit verabschiedet sich eine glamouröse Veranstaltung von Karlsruhe.

GG9 /9QHDI9 ZJI W^ ; W? 0BQ )3HDI3V Z9QG9@9I

Preisträger und Laudatoren

$GD9R9I Z9QG9@9I

>;I <AGM1?=AG1> (@/;=;I.IFB-<3I4JC 6 &,8E3 +,EHK>7FF3EM:/3IB 6 &,8E3 ’?.:<:H-HFF3EM:/3IB I D J &,8E3 >F/8<KFF7,E,>H:3IB

& !’)#&( !"$% ,;G QO

# JERRR/3

$("’ !+(%’"#(*&

# N6E@@R/3

&F+4MGMA44P1F,F+O-9 ;? =KBRR <>. ;??1FAFMG BB/B:2/RH +O81FAFMG J/@:5/JH <A>,;?;1FM 2/6:J/5E ’N :">;GG;A? ;? 7K<>. B@5:BIB C†==1 *1FM1 71>1GG1? ?+-9 B@@@K@6K"$DE

Doch vor dem Ausblick erst einmal ein Rückblick: Der Preis wurde in diesem Jahr zum 15. Mail verliehen, insgesamt in zwölf Kategorien. Preisträger waren Tim Bendzko, Rea Garvey, Kaya Yanar, Mando Diao, Marlon Roudette, Hape Kerkelings „Kein Pardon – Das Musical“, Judith Rakers, Andreas Bourani, Helmut Markwort, Frida Gold und Peter Maffay. Der Ehrenaward 2011 ging an den japanischen Radiosender Miyako Saigai FM. Laudatoren waren Franziska van Almsick, Lilo Wanders, Ingolf Lück, Christine Neubauer, Christiane Paul, Matze Knop, Axel Milberg, Anja Kling, Muriel Baumeister, Erol Sander, Karsten Schwanke, Nicolette Krebitz, Nina Bott. Als Special Guest trat „The Voice of Germany“Gewinnerin Ivy Quainoo auf. Mike Diehl moderierte die Veranstaltung.

(G9DI9Q9 -9M3Q3VXQ9I DI 38 XI8 (Y6B9 $XA5J89I Z9QG9@9I /DMMR XI8 /QD6FR DH 0H@3I@ HDV .MQYB8JR9I

*DV .9FV9HM=3I@ ]XQ 9@QYAXI@ %9[DIIRMD9G HDV VJGG9I ,Q9DR9I

$QYBGDI@ DH %3QV9I .6BG9D=V96BIDF9I !Q93VDZ9 13I8@9RV3GVXI@ #3R\ ,XV] 0H@3I@ HDV #G9FVQJ[9QF]9X@9I

&3I8[9QFGD6B9 Q59DV9I RDI8 35 RJ=JQV F9DI ,QJ5G9H H9BQN "9II 8D9 1JQFRBJMR 89Q 1JH9IPR +D@BV ]9D@9I7 [D9 )3HDI3V J89Q $GD9R9I Z9QG9@V [9Q89IN IH9G8XI@ 9Q=JQ89QGD6BN

Zitat der Veranstaltung

@B (E3:FM?EH3:< 4LE 1,F ’?13<< )9* "N3/KH:M3 5P &,8E3 "1:H:?> := *3E7<3:/8 OKE K>M3E9 .:>1<:/83> (E3:F3=A438<K>7 :>;<KF:M3 6A<KF (,;3H 13E %?>1, !3KHF/8<,>1 $=.% 4LE 3:> M3E7<3:/8.,E ,KF73FH,HH3H3F #,8EO3K7C JB >73.?H 7L<H:7 4LE 13> )9* JCP ?=4?EH 5P &,8E3 "1:H:?>C JC ’?.:<:H-H0 +,EHK>7 K>1 $,E,>H:3 73=C 13> %?>1, 6A<KF ’?.:<H-HFA,;3H.31:>7K>73>0 ;@FI3?5E3; /3; /F09=LFF 3;?3E 6B=LF %?<=LF;N +-E;5 ";?-?P;3EL?7 23E $@?2- -?< #>/$1 $-?-L3E ’-?2FIE-83 KKK:KK61 GQJA6 "E-?<5LEI -> (-;?D ?23E3?5-==F 5-==3? &@FI3? ;D$DND AQQ1: ! ;?<=D (O*ID 5ME 2-F )-<3I -?D ,3;I3E3 %?5@E>-I;@?3? 3E9-=I3? *;3 /3; L?F3E3> "-09B3EF@?-=D 868594

’I=JQH3VDJI9I JIGDI9 XIV9Q [[[N53XB3XRC[JH9IR[99FN897 M9Q #C*3DG J89Q 3I 89Q &3XMVDI=JQH3VDJI 89R $36B69IVQXHRN

„Karlsruhe ist die schönste Baustelle der Republik.“ (Ingolf Lück bei seiner Laudatio für Kaya Yanar) Weitere Bilder und Videos vom Radio Regenbogen Award gibt es online unter www.boulevard-baden.de.

STL:> (3QGRQXB9C*YBG5XQ@ O +9XQ9XV9Q .VQN ? DI=JNIG>W>453XB3XRC3@N89 870051

20120401_BB-ETT_ 03


4I

BOULEVARD BADEN I 1. April 2012 I Nr. 14, 15. Jahrgang

Urlaubstipp Toggenburg

Schwimmkids durch Schwimmfix

FOTO I ANYA BARROS

Das Projekt wird vom Forschungszentrum für den Schulsport und den Sport von Kindern und Jugendlichen (FoSS), der Stadt Karlsruhe, den Karlsruher Schulen sowie der Manfred-Lautenschläger-Stiftung aus Heidelberg durchgeführt. Schwimmfix richtet sich an Schüler aus den dritten Klassen der Karlsruher Grundschulen. Ziel ist es, den

vielen Nichtschwimmer in den Schulklassen innerhalb von 15 Wochen das Schwimmen beizubringen, damit diese Schüler aktiv am normalen Schulschwimmen teilnehmen können. Der Nichtschwimmeranteil bei den Kindern in der dritten Klasse liegt bei fast 50 Prozent, entweder weil die Eltern das Schwimmen nicht ermöglichen können

oder weil sie selbst kein Interesse daran haben. Diese Zahl wollen die beteiligten Partner verringern – entsprechend einem Heidelberger Vorbild, dem „SwimStar“-Konzept, das seit dem Schuljahr 2005/2006 läuft. Schwimmnudeln und -bretter sind die Hilfsmittel mit denen die Schüler durchs Wasser treiben. Immer dabei ist ein As-

Aktuelle Trends bei Namen

Neu: Kulturlotsen am Badischen Staatstheater

FOTO I BB

869791

Duden. Der Vornamenfinder. ISBN 978-3-411-73992-9. 8,99 Euro. oder Forschern. Ebenfalls aufgelistet sind Namen mit einer bestimmten Endung, wie -ian oder -iana. Und wer wissen möchte, was bei der Namenwahl lieber vermieden werden sollte, findet zahlreiche wissenswerte Tipps. Boulevard Baden verlost drei Exemplare des Nachschlagewerks. Einfach bis 10. April eine E-Mail mit dem Betreff „Vornamenfinder“ an verlosung@boulevard-baden.de senden. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Karlsruhe (bb). „Mir hat alles so gut gefallen, besonders dass ich 27 Weltalle in der Hand halten durfte“, sagt die achtjährige Lavinia noch ganz begeistert von „Staubziffern & liederliche Zahlen“, einem Theaterstück über die Schönheit der Mathematik, welches sie mit ihrer Kulturlotsin Monika Ahring gerade am Jungen Staatstheater angeschaut hat. Die beiden sind das erste Kulturlotsentandem, das im Rahmen des Projektes Kulturlotsen gemeinsam im Theater war. Das generationsübergreifende, kostenfreie Patenschafts-Projekt bringt Kinder, im Alter von sechs bis zwölf Jahren mit theaterbegeisterten Ehrenamtlichen zusammen. Als Kulturlotsentandems erkunden sie am Staatstheater zusammen die Welt des Theaters. Ein gemeinsames Erleben, das zum Austausch anregt und Kindern wie Lotsen ganz neue Blickwinkel eröffnet. „Sie war ganz aufgeregt vor dem Theaterstück und nun lächelt sie nur noch“, sagt Monika Ahring glücklich und lässt derweilen „ihre“ Lavinia nicht aus den Augen, „und nun gehen wir noch ein bisschen Trampolin springen“. Dann treten beide – tief versunken in ein Gespräch über das Gesehene – gemeinsam den Heimweg an. Schon im Kindesalter Theaterstücke anzusehen, unterstützt die Entwicklung der Sinne und regt dazu an, eigene Fantasiewelten lebendig werden zu lassen. Dieser Maxime folgend wurden die Kul-

870111

#’<91’4;9124., ( !’5242,67/,0, &28 926+ .=8 %2, +’-

Region (bb/tra). Am 2. April wird der Internationale Kinderbuchtag gefeiert. Der Aktionstag wurde durch das International Board on Books for Young People (IBBY) gegründet und findet seit 1967 am oder um den Geburtstag von Hans Christian Andersen, der durch seine Märchen berühmt wurde, statt. Mit dem Tag soll die Freude am Lesen unterstützt und das Interesse für Kinder- und Jugendbücher geweckt werden. Weitere Ziele sind die internationale Verständigung durch Kinder- und Jugendliteratur zu fördern, Kindern den

!#$ /5 4*(.’ 4.13 ,4&

!/@@ K17E@7:?7@ L<E 6<7 7HE7JJ@9 67E (<@67E J@6 8K:E7@ &:E7@ %/JF:/>H L7<H7ED .AE/JFF7HMJ@97@ 8KE 7<@7 (AFH7@K17E@/:?7 6JE3: &:E7 (E/@=7@; =/FF7 F<@64 2 "F >71H ?<@67FH7@F 7<@ (<@6 J@H7E CI ’/:E7 <@ 67E #/?<><7 2 &:E …EMH FH7>>H &:@7@ 7<@ …HH7FH K17E !/J7E J@6 -?8/@9 67E 17@BH<9H7@ %<>87 /JF 2 !/?<H FH7>>7@ ,<7 7<@7@ …@HE/9 /J8 %/JF:/>HF; :<>87 17< &:E7E (E/@=7@=/FF7 2 A67E ,<7 =A??7@ ?<H &:E7? …HH7FH MJ J@F ; L<E J@H7EFHKHM7@ ,<7 F3:A@ 17< 67E …@HE/9FH7>>J@9

turlotsen als Pilotprojekt am Jungen Staatstheater zu Beginn der Spielzeit 2011/12 entwickelt. In den folgenden drei Jahren werden die Kulturlotsen von der Stiftung Kinderland Baden-Württemberg, der Stadt Karlsruhe, dem Staatstheater und der Gesellschaft der Freunde des Badischen Staatstheaters unterstützt. Somit wird noch vielen Kindern die Möglichkeit eröffnet, Theater in exklusiver Weise kennenzulernen. Langfristig sollen die Kulturlotsentan-

dems nicht nur das Theater erkunden, sondern auch andere Kultureinrichtungen der Fächerstadt. Neben Lavinia und Monika Ahring werden auch weitere Kulturlotsentandems in den nächsten Wochen zu ihrem ersten gemeinsamen Theaterbesuch aufbrechen. Interessierte können sich an die Projektleiterin Petra Weßbecher wenden, E-Mail petra.wessbecher@staatstheater.karlsruhe.de, Telefon 0721 72 58 09 28.

Internationaler Kinderbuchtag

Blättern Sie online in unserem Zeitungskiosk in Medien aus der Region Karlsruhe http://www.boulevard-baden.de: ZEITUNGSKIOSK

2 17< (E/@=:7<H5 .7E>7HMJ@9 A67E (JE/J87@H:/>H 67E *JHH7E 2 L0:E7@6 7<@7E +<F<=AF3:L/@97EF3:/8H 2 @/3: ?76<M<@<F3: <@6<M<7EH7E "@H1<@6J@9 A67E L7@@ ,<7 /JF 7<@7? /@67E7@ $EJ@6 @<3:H <@ 67E )/97 F<@65 &:E7@ %/JF:/>H />>7<@ MJ 8K:E7@

Toggenburg (bb). Nach einem Marsch über blühende Wiesen knurren hungrige Kindermägen auf der sonnigen Alp Sellamatt. Doch anstatt in den Rucksack zu Tupperdose und Teller zu greifen, sind im Obertoggenburg bei den Ostschweizer Ferienorten Wildhaus, Unterwasser und Alt St. Johann Pfadfinderqualitäten gefragt. An den zahlreichen Familienfeuerstellen können kleine Trapper die mitgebrachte Bratwurst über dem Feuer bräteln und

Gemeinsam in der Welt des Theaters

Region (bb). Es ist eine der ersten Entscheidungen, die Eltern für ihr Kind treffen: die Namenwahl. Der Vorname wird das Kind ein Leben lang begleiten und wird daher von Eltern mit entsprechender Sorgfalt gewählt. Eine praktische Hilfe bei der Suche nach dem passenden Namen ist der neue Vornamenfinder von Duden. Der Ratgeber beinhaltet mehr als 5 000 Namen samt ihrer Bedeutung sowie 80 Namenstabellen und erklärt, was bei der Namensgebung beachtet werden sollte. Die Neuauflage wartet mit über 100 Neuaufnahmen auf wie Abelia, Fia oder Nuala für Mädchen sowie Arel, Endrik oder Yaron für Jungen. Im Trend liegen ausgefallene Namen wie Aluna und Iman oder Arel und Nawid. Auch altmodische Namen erfreuen sich zurzeit großer Beliebtheit: So erleben Albrecht und Friederike ein Comeback im Kinderzimmer. Nordische Namen wie Hiltje, Silja, Bahne oder Janne sind ebenfalls immer häufiger vertreten. Damit niemand bei der Fülle an Namen den Überblick verliert, bieten 80 Tabellen zahlreiche Anregungen. Nach dem Geschlecht getrennt beinhalten sie beispielsweise die beliebtesten spanischen, russischen oder arabischen Namen, Namen mit der Bedeutung „glücklich“ sowie Namen von großen Schriftstellern, Künstlern

Familien erorbern das Siebenbergeland.

den alten Toggenburger Sagen lauschen. Die schaurigen Geschichten von Geistern und einsamen Riesen werden auf den bunt bemalten SagenwegTafeln am Wegesrand lebendig. Unter den vielen Toggenburger Themenwegen ist der Klangweg mit seinen 24 Klanginstallationen vielleicht der Schönste. Experimentierfreudige Klangkünstler entlocken hier dem Schellenbaum Töne wie beim Alphornblasen oder bringen Klanglöcher im Fels zum Summen. Am liebsten möchten Ferienkinder alle 15 Lamas der Familie Bislin in Wildhaus knuddeln, so weich ist die Wolle der schwarzen, weißen und braunen Tiere, die schon Fünfjährige bei der Schnuppertour führen dürfen. Spaziergänge mit Lamas und Eseln, Ausflüge zu Adlern, Falken und alten Gemäuern, Bastel-, Koch- und Spielevormittage sind Teil von Toggis Kinderprogramm. Mit flatternden Haaren, den Fahrtwind im Gesicht sausen kleine und große Trottinett-Fahrer von der Alp Gamplüt über schmale Bergsträßchen zu Tal nach Wildhaus. Das „Trotti“, ein knallroter Tretroller mit Bremsen, ist eine echte Alternative zum Wandern und elektrisiert die Sinne. Kraftstrotzende Jugendliche steigen aufs Mountain-Bike und suchen sich aus den 20 ausgeschilderten Routen die schweißtreibende Lieblingstour heraus. Weitere Infos: www.toggenburg.ch

FOTO I JOCHEN KLENK

Karlsruhe (anb). Karlsruher Kinder lernen schwimmen und das möglichst fix – das möchte die Stadt Karlsruhe in Verbindung mit den Karlsruher Bädern und den Schulen erreichen. Das auf vorerst ein Jahr angelegte Projekt Schwimmfix ist Ende Februar gestartet.

sistent des FoSS. Auf einen solchen Schwimmhelfer kommen pro Unterrichtsstunde sechs bis sieben Kinder, die den Kindern auf spielerische Art den Umgang mit dem kühlen Nass beibringen. „Oft haben die Kinder auch Angst vor dem Wasser, weil sie es nicht einschätzen können“, so Swantje Scharenberg, Geschäftsführerin des FoSS. Die Schwimmer und Nichtschwimmer haben den Unterricht getrennt voneinander: Während die „Profis“ ihre Bahnen im Schwimmerbecken ziehen, plantschen die weniger geübten unter Anleitung durch das Nichtschwimmerbecken. Als Schwimmfix-Stunde wird der ganz normale Schwimmunterricht genutzt, so dass man keine extra Stunden dafür einplanen musste. Die Unterrichtseinheit im Schwimmbad dauert etwa 20 bis 25 Minuten, „das reicht vollkommen aus, weil die Kinder sonst auskühlen“, sagt Scharenberg. Am Projekt beteiligen sich 16 Schulen mit 40 dritten Klassen aus Karlsruhe, unter anderem die Leopold Grundschule, die Tulla Grundschule, die Grundschule Grünwinkel, mit insgesamt rund 300 Nichtschwimmern. Vier Bäder nehmen aus logistischen Gründen an diesem Projekt teil: das Europabad, das Fächerbad, das Adolf-Ehrmann-Bad in Neureut sowie das Weiherhofbad in Durlach.

FOTO I BB

Spaß im Nass – In 15 Wochen Nichtschwimmer zu Schwimmern machen

Zugang zu Büchern mit literarischem und künstlerischem Anspruch weltweit zu ermöglichen und die Voraussetzung für die Veröffentlichung und Verbreitung qualitativ hochwertiger Kinderbüchern zu schaffen. Interesse unterstützen Darüber hinaus sollen Menschen mit Interesse an Kinder- und Jugendliteratur unterstützt und weitergebildet werden. Auch die wissenschaftliche Auseinandersetzung und Diskussion über Kinderliteratur soll angeregt werden.

869881

$ ) 5*<4’6;,8 $8’63,67/,0,+2,69; "5*# /89’-9=86 :> & :;4>: !7-) ")16 C:?4 . 3* 4; ;C #B C:?4 . 3 *4 ;; ;;

8$ <4:0*099 ’’<0 ,&%&. 01 2&+8"(6 /."8 6 05 !)2 ;;;138"&%8+3#)&*("-&2+&1%& "3%’3 %0,104+( ) 4,340%-3

AAA6#0(.0#8198@-)6() 846946

870013

870374

20120401_BB-ETT_ 04


KULTUR I 5

BOULEVARD BADEN I 1. April 2012 I Nr. 14, 15. Jahrgang

I Jan Wittmer und Band im Jubez

WAS, WANN & WO AM SONNTAG?

„Ein Konzert in meiner Traumbesetzung“ 11 Uhr: Gefälschte Altertümer – das Wirken von Johann Michael Kaufmann in Rheinzabern im 19. Jahrhundert Terra-Sigillata-Museum, Rheinzabern

FOTO I SIMON FESSLER

12 bis 18 Uhr: „Osterhasenstall“ Naturschutzzentrum, Karlsruhe-Rappenwörth

Jan Wittmer und Band spielen am 13. April im Jubez. Tickets gibt es im Vorverkauf für 4 Euro unter www.janwittmer.de. Karlsruhe (tra). Der Sänger und Songschreiber Jan Wittmer aus Karlsruhe, der für seine ausdrucksstarke Stimme und seine authentischen deutschen Texte bekannt ist, spielt am Freitag, 13. April, 20 Uhr, zusammen mit seiner Band im Karlsruher Jubez. Er verspricht, dass es ein ganz besonderes Konzert wird, das von Gastmusikern mitgestaltet wird.

Woran arbeitest Du gerade? Wittmer: Momentan bin ich mit meiner Band auf Tour, noch bis Ende April. Anschließend werde ich wieder mehr Songs schreiben, bevor im Sommer einige Festivals anstehen. Für Anfang nächsten Jahres ist mein zweites Album geplant. Fünf neue Songs sind schon fertig und die Welche Gastmusiker treten mit spielen wir auch schon live auf Dir auf? der Tour. Warum ist es ein besonders Wittmer: Eva Croissant, Lilou, Konzert? Niklas und ein weiterer Gast, Wohin führt Euch die Tour? Jan Wittmer: Es ist das erste grö- den ich noch nicht verraten Welche weiteren Konzerte sind ßere Konzert in meiner Traum- möchte geplant?

Wittmer: Wir spielen im März noch in München (Kult Café Pepa) und im Kraichtal (Bistro Engel), im April geht es dann mit Mannheim (O-Ton), Tübingen (Cafe Latour), Freiburg (V.Lenz) und Heidelberg (Marstallcafé) weiter.

Echo-Preisträger bei „Das Fest“

„Fuffzich“ im Sandkorn

phäen abzustauben (HipHop/ Urban). „Das Fest“ beglückwünscht die jungen Musiker von „Jupiter Jones“ aus der Eifel und den sympathischen Bielefelder Nummer 1-Rapper Casper zu ihren Auszeichnungen und freut sich auf deren Hauptbühnen-LiveAuftritte bei „Das Fest“ im Juli.

bereich, dem Areal vor der Hauptbühne, erforderlich. Solange der Vorrat reicht, können Tickets in Karlsruhe ab Donnerstag, 19. April, bei ausgewählten Filialen der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen, dem BGV-Kundencenter an der Durlacher Allee, der Hoepfner-Hobby-Theke (Rintheimer Straße 28), beim Casper („XOXO“), der auch nach Ticket-Vorverkauf für „Das Fest“ Rock Shop in Neureut sowie bei Karlsruhe kommt, war mit vier der Touristinformation am startet am 19. April Nominierungen als Favorit ins Hauptbahnhof erworben werRennen gegangen. Dem Rapper Tickets zum Preis von 5 Euro den. Weitere Informationen gibt gelang es, eine der begehrten Tro- sind für den Zugang zum Hügel- es unter www.dasfest.de.

Vernissage im KOHI Karlsruhe (bb). Das Comicprojekt „Spackn“ von Eckbert Lösel ist für Menschen gedacht, die ein wenig Ordnung in ihrem Leben suchen. Statt verantwortungslos und überflüssig immer neuen Müll zu erfinden, hält sich „Spackn“ streng an die Themen, die sowieso da sind: BSE, Sex, Gewalt, soziale Ungerechtigkeit, Liebe und das Internet. Alle Personen und Orte gibt es auch in der Wirklichkeit: das Krankenhaus, die WG, die Monster. Sie sind sorgfältig und ohne eigenes Dazuerfinden abgezeichnet und

wurden dann von Eckbert Lösel so geordnet, dass sie endlich einmal auch einen Sinn ergeben. Schade, dass der Comic nie fertig geworden ist. Der KOHI-Kulturraum zeigt Originalzeichnungen aus dem Comicprojekt und eine Slideshow des Comics. Die Vernissage ist am heutigen Sonntag, 1. April, 15 bis 22 Uhr. Die Slideshow wird von Eckbert Lösel außerdem gezeigt am Freitag, 6. April, 16 bis 22 Uhr, sowie Samstag und Sonntag, 7. und 8. April, 14 bis 22 Uhr. Die Ausstellung ist bis 19. Mai sehen.

Fünfte Kinderliteraturtage

Eunique 2012

Region (bb). „Bücher sind Schokolade für die Seele. Sie machen nicht dick. Man muss sich nach dem Lesen nicht die Zähne putzen. Sie sind leise. Man kann sie überall mitnehmen, und das ohne Reisepass. Bücher haben aber auch einen Nachteil: Selbst das dickste Buch hat eine letzte Seite, und man braucht wieder ein neues.“ Antonie Schneider schrieb in ihrem Kinderbuch „Lea und König Wuff“, was kleine und große Leser an Büchern seit jeher fasziniert. Bei den 5. KinderLiteraturtagen in Karlsruhe, veranstaltet vom Kulturbüro der Stadt Karlsruhe, dreht sich vom 17. bis 29. April alles um diese süße „Seelenschokolade“ und um die schöne Erfahrung, dass der letzten Seite des ausgelesenen Buches immer die erste eines neuen folgen kann. Wenn Kinder Bücher lesen oder beim Vorlesen zuhören, versinken sie in eine Zauberwelt. Besuche in Büchereien, Theatern und Buchhandlungen laden Kinder ein, in die weite Welt der Bücher einzutreten und sich mit Literatur und so auch mit ihrer Lebenswelt unbefangen und sinnlich auseinanderzusetzen. Dabei geht es um mehr als nur die Vermittlung von Lesefähigkeit und die Förderung von Lesemotivation. Schüler haben die Gelegenheit, in

Karlsruhe (bb). Mit ihrer noch recht jungen Geschichte zählt die Eunique – internationale Messe für Angewandte Kunst und Design – bereits zu den wichtigsten internationalen Messen des Spitzen- Kunsthandwerks in Europa. Über 300 von einer internationalen Fachjury ausgewählte Kunsthandwerker und Designer der europäischen Gestaltungszene haben sich für die Eunique 2012 einen Platz auf der begehrten Messe gesichert. Vom 4. bis 6. Mai zeigt die Messe Karlsruhe nicht nur außergewöhnliche Kreationen von TopGestaltern aus 21 Nationen, sondern präsentiert sich vor allem auch als richtungsweisende internationale Unikat-Messe für innovative Gestaltungsideen.

die verschiedenen Vorgänge bei der Herstellung von Büchern einzublicken, indem sie mit den Künstlern und Mitarbeitern der literarischen Institutionen über deren Arbeit diskutieren. Sie können ihre Fragen und Gedanken vermitteln, selbst kreativ werden und die Bedeutung des kulturellen Umfeldes für die eigene künstlerische Arbeit ergründen. So erleben Kinder die Welt der Bücher als gestaltete und gestaltbare Welt. Rund 3 000 Schüler aus 30 Karlsruher Schulen nehmen an den KLiK Schulprojekten 2012 teil, um Autoren und Illustratoren, Schauspieler und Hörbuchsprecher kennenzulernen und von ihnen etwas über ihre Arbeit rund um das Kinderbuch zu erfahren. In Kooperation mit circa 20 Institutionen, darunter Bibliotheken, Buchhandlungen und Theater, die als Veranstaltungsorte ihre Türen öffnen, finden von 17. bis 29. April zusätzlich über 80 Schulprojekte rund 40 öffentliche Veranstaltungen statt. Das Augenmerk ist 2012 auf Kinderbuch-Klassiker unter anderem von Michael Ende, Ottfried Preußler, Astrid Lindgren und Paul Maar gerichtet. Weitere Informationen sind unter www.kinderliteraturtage.de zu finden.

In der aktuellen Singer-Songwriter-Szene in Karlsruhe bewegt sich gerade viel. Ist das gut oder schlecht wegen der Konkurrenz? Wittmer: Ich finde es sehr positiv, dass diese Art von Musik

Karlsruhe (bb/tra). Kein Aprilscherz: Heute, am 1. April, 19 Uhr, wird „Fuffzich“, eine Komödie von Harald Hurst, wieder in Originalbesetzung mit Peter Schell („Die Fallers“), Angelika Veith und Gerhard Wiedl im Sandkorn-Theater gezeigt. „Sein fuffzigschte Geburtstag feiere?“ Eberhard hegt Fluchtgedanken: „Ich mach nix! Mir fahre fort!“. Doch Partnerin Dagmar bleibt hartnäckig dabei, ein Fest großen Maßstabs müsse geplant werden.

Von moderner Eleganz bis hin zu frechen Design-Provokationen „Auf der Eunique werden auch in diesem Jahr wieder erfolgreiche, zukunftsweisende Positionen der Angewandten Kunst und Design präsentiert. Mit den Auswahlkriterien Spitzenqualität, gestalterische Perfektion, Individualität, brillante, neue Gestaltungsideen und Material-Innovation bieten wir den

Region (bb). So hemmungslos haben die Zuschauer Martina Hill („Switch reloaded“, „heute Show“) noch nie gesehen! In acht Folgen ihrer neuen und bereits jetzt erfolgreichen Sketchcomedy schlüpft die sechsfache Gewinnerin des Deutschen Comedypreises in die Rolle von 106 „Knallerfrauen“. Spiegel-Online lobte bereits im Vorfeld: „Sie ist derzeit die lustigste Frau im deutschen Fernsehen, und mit ‚Knallerfrauen’ bekommt Martina Hill endlich ihre eigene Show.“ Seit 15. März ist

15 Uhr bis 16.30 Uhr: Kinderwerkstatt am Sonntag (ab 5 Jahren) Städtische Galerie, Karlsruhe 17 Uhr: Premiere Lohengrin Badisches Staatstheater, Karlsruhe

einem breiteren Publikum zugänglich gemacht wird. Bleibt abzuwarten wie lange dieser Trend anhält. Wir wünschen Dir und Deiner Band viel Erfolg auf diesem Weg.

19 Uhr: Ruth Ewan – Music Without Masters Badischer Kunstverein, Karlsruhe 19 Uhr: Ü25 Let´s Dance CO2-Discopark, Karlsruhe 19.30 Uhr: „In 80 Tagen um die Welt“ Kleine Bühne, Ettlingen 20 Uhr: Wenzel & Band „Noch schöner lügen“ Tollhaus, Karlsruhe

Boulevard Baden verlost 3x2 Tickets für das Konzert am 13. April. Wer die Tickets gewinnen möchte sollte bis 5. April eine E-Mail an verlosung@ boulevard-baden.de senden. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Das Boulevard Baden-Team wünscht viel Glück.

21 Uhr: Jam Session Radio Oriente Musik- und Kulturclub, Karlsruhe

Girotondro: Clownstück für Kinder Karlsruhe (bb/tra). „Girotondro“ – so heißt ein Clownstück für Kinder ab vier Jahren, das am Mittwoch, 4. April, 15 Uhr, im Sandkorn-Theater als Gastspiel mit Klaus-Peter Wick aufgeführt wird. Lustig und schelmisch Es ist ein lustiges, phantasievolles und schelmisches Clownstück, dass die Geschichte des Clowns „Girotondro“ erzählt, der ständig Hunger hat und toll-

Martina Hill: Knallerfrauen

FOTO I BB

Karlsruhe (bb). Der Titel „Still“ ist der bisher größte Radiohit der Indie-Rockband „Jupiter Jones“, die im Sommer zu „Das Fest“ kommen. Kürzlich haben die Jungs dafür einen der begehrten Echo-Musikpreise verliehen bekommen. Diese Auszeichnung ist von Hörern vergeben worden.

Bandbesetzung – Jack Juno (Klavier), Julia Ungureanu (Geige), Miriam Raab (Kontrabass), Simon Buchholz (Schlagzeug, Backings) –, die ich nach jahrelangem Suchen endlich gefunden habe. Mit jedem einzelnen aus der Band bin ich musikalisch und persönlich total glücklich!

12 Uhr: Wildbienen-Hummeln-Hornissen Naturschutzzentrum, Karlsruhe-Rappenwörth

ihre DVD „Knallerfrauen“ im Handel erhältlich. Gezeigt werden dabei über 200 verschiedene Sketche, die an über 40 Orten gedreht wurden. Boulevard Baden verlost drei der DVDs. Wer eine der DVDs gewinnen möchte, sollte bis 5. April eine E-Mail mit dem Betreff „Knallerfrauen“ an verlosung@ boulevard-baden.de senden. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Das Boulevard Baden-Team wünscht viel Glück.

patschig alle Aufgaben und Prüfungen erledigt, bis er seine geliebten Spaghetti genießen kann. Die Geschichte: Girotondro ist Sternenputzer und Wolkenauffüller. Aber am allerliebsten isst er Spaghetti. Wieder einmal hat er großen Hunger – wie immer halt und ist auf der Suche nach Spaghetti mit Tomatensoße. Doch bis er die bekommt, muss er hart arbeiten. Sterne putzen und Wolken auffüllen. Dabei passieren ihm natürlich die unmöglichsten Sa-

chen, und dass er sich gerne von seiner Arbeit ablenken lässt, ist nur allzu verständlich. Doch mit Hilfe der Kinder schafft er es immer wieder, seine Aufträge zu erfüllen, um am Ende eine Überraschung zu bekommen, natürlich sind es seine geliebten Spaghetti! Aber auch die Vorbereitung für sein „Festmahl“ läuft nicht ohne Schwierigkeiten ab….. Weitere Informationen und Tickets gibt es im Internet unter www.sandkorn-theater.de.

Kalligrafie live Karlsruhe (hug). Kalligrafie ist für viele ein Buch mit sieben Siegeln: „Das sieht ja aus wie gedruckt, von Hand so schön schreiben, das macht doch keiner mehr!“ Wo immer aber ein Kalligraf auftritt und seine Kunst in der Öffentlichkeit vermittelt, zieht er die Menschen magnetisch an, und Erstaunen und Faszination machen sich breit. Dazu besteht jetzt wieder eine der seltenen Gelegenheiten: der Karlsruher Kalligraf Hubert Leonhard Graf zeigt im Rahmen

seiner Ausstellung „Die stille Kunst eine Feder zu führen“ (im Tollhaus noch bis Ende April), wie seine Werke entstehen. Er gibt Kostproben der verschiedenen Schriften, zeigt Techniken und Tricks, ein Arsenal an alten und neuen Werkzeugen und beantwortet die Fragen des interessierten Publikums. Die Vorführung seiner Kunst findet statt im Kulturzentrum Tollhaus am Mittwoch, 4. April, von 17 bis 22 Uhr. Der Eintritt ist frei. Weitere Informationen gibt es unter www.Kalli-Graf.com.

Fachbesuchern, Sammlern und Interessenten eine ExzellenzSchau vom Feinsten“, so Britta Wirtz, Geschäftsführerin der Karlsruher Kongress- und Messe-GmbH. Das Spektrum der Eunique reicht von moderner Eleganz bis hin zu frechen Design-Provokationen junger Gestalter, vom puristischen Solitär bis zur Mixed-Media-Kreation, von der Inside-Out-Überraschung bis zum Outside-be-Inside-Versteckspiel. Dabei ist die Eunique nicht nur wegweisend für die Gestaltungstrends von morgen, sondern insbesondere auch eine Entdeckungsplattform für neue Gestaltungs- und Materialkompetenzen moderner Angewandter Kunst. Wie sich Material-Experimente mit fundiertem Know-how zu hochästhetischen Erfolgsprodukten formen lassen, zeigt der international renommierte Karlsruher Glas-Designer und Eunique-Aussteller der ersten Stunde Michael Schwarzmüller mit seiner „borosi“- Kollektion, mit mundgeblasenen und frei geformten Gebrauchsobjekten aus hitzebeständigem Borosilikatglas. Weitere Informationen unter: www.eunique.eu. 830371 20120401_BB-ETT_ 05


6 I WELLNESS, GESUNDHEIT, PFLEGE

BOULEVARD BADEN I AnzeigensonderverĂśffentlichung I 1. April 2012 I Nr. 14, 15. Jahrgang

I Nach der Winterpause

HĂśren heiĂ&#x;t dazugehĂśren

Muskeln sind verletzungsgefährdet

Wer nach längerer Ruhezeit wieder Sport treibt, hat ein hÜheres Verletzungsrisiko. Deshalb die Trainingsintensität langsam steigern.

ser natĂźrlichen Schmerzsalbe? Rump: Durchaus sogar. Die Pflanze, von der die Wirkstoffe stammen, wurde frĂźher mit dem Ehrennamen â&#x20AC;&#x17E;Knochenheilâ&#x20AC;&#x153; bedacht. In der modernen Pflanzenheilkunde wird Beinwell in Form einer wirkstoffreichen, speziell selektierten HochleisImmer häufiger empfehlen Ă&#x201E;rz- tungssorte â&#x20AC;&#x201C; dem Trauma-Beinwell te eine gut untersuchte Schmerz- â&#x20AC;&#x201C; eingesetzt. Verwendet werden salbe mit den Wirkstoffen der ausschlieĂ&#x;lich die besonders wirkBeinwell-Pflanze. Sehen Sie stoffreichen, oberirdischen Teile, Vorteile in der Anwendung die- also Blätter und BlĂźten. Mit einer

Trauma-Beinwell-Salbe lassen sich Schmerzen nach Zerrungen, Prellungen und Stauchungen spßrbar schneller lindern und die Beweglichkeit von Muskeln und Gelenken verbessert sich auch deutlich. Kann diese Salbe auf Schßrfwunden aufgetragen werden? Rump: Ja, vÜllig problemlos sogar. Wichtig ist jedoch, dass Schßrfwunden vor Auftragen der Salbenschicht sehr gut gesäubert werden

mßssen. Diese Verwendbarkeit bei Schßrfwunden spielt gerade beim Einsatz an Kindern eine Rolle. Zum Thema Wirksamkeit und Verträglichkeit bei Kindern wurden ßbrigens gerade zwei Untersuchungen an insgesamt 361 Kindern mit Prellungen, Zerrungen und Verstauchungen durchgefßhrt. Bei fast der Hälfte der mit Trauma-BeinwellSchmerzsalbe behandelten kleinen Patienten zeigte sich bereits nach zwei Tagen eine deutliche Besse-

FOTO I BB

Blutdruckmessgeräte gewinnen Energetische Psychologie Karlsruhe (tra). Der Blutdruck sollte stets zur gleichen Zeit und am gleichen Arm gemessen werden. Nur wer regelmäĂ&#x;ig misst, lernt seinen KĂśrper kennen und kann verfolgen, wie sich die Blutdruckwerte auf die eigene LebensfĂźhrung auswirken. Boulevard Baden verlost fĂźnf Blutdruckmessgeräte. Wer eines der fĂźnf Geräte gewinnen mĂśchte, sollte bis 8. April eine E-Mail mit dem Betreff â&#x20AC;&#x17E;Blutdruckâ&#x20AC;&#x153; an verlosung@boulevard-baden.de senden. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Durlach (bb). Die in Durlach ansässige Heilpraktikerin Christine Buschhaus bietet eine Ăźberraschend einfache und doch äuĂ&#x;erst wirkungsvolle Methode zur Behandlung von emotionalen Problemen an. Die Technik der Emotionalen Freiheit (EFT) wurde zur Behandlung von Ă&#x201E;ngsten, Phobien und anderen belastenden Emotionen entwickelt und ist als â&#x20AC;&#x17E;Klopfmethodeâ&#x20AC;&#x153; auch in Deutschland bekannt geworden. In der Praxis von Christine Buschhaus wird EFT häufig eingesetzt, um Stress oder emotio-

rung. Im weiteren Verlauf besserten sich die Beschwerden schnell und nachhaltig, so dass knapp 91 Prozent der PrĂźfärzte die Wirkung als gut oder sehr gut bezeichneten. Was die Verträglichkeit betrifft, gaben Ăźber 96 Prozent der Ă&#x201E;rzte und Patienten (beziehungsweise deren Eltern) die Noten â&#x20AC;&#x17E;gutâ&#x20AC;&#x153; oder â&#x20AC;&#x17E;sehr gutâ&#x20AC;&#x153;. Weitere Informationen unter: www.muskeln-gelenke.de.

qualität verlorenâ&#x20AC;&#x153;, so Erhard Hackler, geschäftsfĂźhrender Vorstand der Deutschen Seniorenliga: â&#x20AC;&#x17E;Im modernen Kommunikationszeitalter ist die Fähigkeit, gut hĂśren zu kĂśnnen, eine notwendige Voraussetzung, um sich in unserer Gesellschaft zu behaupten und auch im privaten Umfeld aktiv teilzunehmen.â&#x20AC;&#x153; HĂśrleistung testen lassen Gutes HĂśren sollte daher selbstverständlich sein. Bereits ein schneller und einfacher HĂśrtest gibt die Sicherheit, wie gut die HĂśrleistung tatsächlich ist. Ob leichter oder schwerer HĂśrverlust: â&#x20AC;&#x17E;Wer nichts gegen seine HĂśrprobleme unternimmt, verzichtet nicht nur auf ein hohes MaĂ&#x; an Lebensqualität, sondern riskiert auch, mit der Zeit immer schlechter zu hĂśren. Denn das Gehirn ist maĂ&#x;geblich am HĂśrvorgang beteiligt und â&#x20AC;&#x17E;verlerntâ&#x20AC;&#x153; das HĂśren nach und nach, wenn es nicht trainiert wirdâ&#x20AC;&#x153;, erläutert Professor Arneborg Ernst, Direktor der HNO-Klinik am Unfallkrankenhaus Berlin. Deshalb ist es wichtig, schon bei den ersten Anzeichen einen HĂśrtest zu machen oder zum Arzt zu gehen, rät Professor Ernst.

Wunschgewicht ohne Diätwahnsinn

nale Blockaden aufzulĂśsen. Dazu gehĂśren Ă&#x201E;ngste, Depressionen, Wut, Trauer, Schuld- und SchamgefĂźhle, die oft weitere Probleme auslĂśsen. Sie lassen sich mit EFT von Grund auf behandeln. Sind die GefĂźhlsblockaden erst einmal aufgelĂśst, kĂśnnen Patienten ihr Leben angstfrei und mit mehr Lebensfreude gestalten. Weitere Informationen gibt es kostenlos telefonisch (0162 843 45 69) oder im Internet unter www.kraeuterwanderung.de.

FOTO I BB

Herr Rump, warum ist die Winterpause gefährlich? JÜrg Rump: Muskeln, Bänder und Sehnen mßssen erst wieder vorsichtig an ihre Belastung herangefßhrt werden. Wer glaubt, beim gleichen Niveau wie vor der Pause weitermachen zu kÜnnen, wird ganz schnell die Quittung in Form von Schmerzen und eventuell auch in Form von Verletzungen bekommen. Meist handelt es sich dabei dann um Prellungen, Stauchungen, Schßrfwunden oder Zerrungen.

FOTO I KLOSTERFRAU GESUNDHEITSSERVICE

Region (bb). Wer nach der Winterpause oder einer anderen längeren trainingsfreien Phase wieder mit Sport beginnt, riskiert Verletzungen. Boulevard Baden hat mit dem Facharzt fĂźr Orthopädie und Unfallchirurgie von der Orthoclinic Hamburg, JĂśrg Rump, Ăźber schmerzhafte Folgen zu schneller Beanspruchung und Ăźber eine pflanzliche Schmerzsalbe auf Basis des â&#x20AC;&#x17E;Trauma-Beinwellâ&#x20AC;&#x153; gesprochen.

Region (bb). Neben dem SehvermĂśgen ist unser HĂśrsinn das wichtigste Wahrnehmungsorgan, Ăźber das wir unsere Umwelt erleben. Dabei spielt das akustische Verstehen der Sprache eine besondere Rolle. Wer sein GegenĂźber nicht mehr versteht, kann sich kaum noch an Gesprächen beteiligen und gerät dadurch schnell ins Abseits. Je frĂźher HĂśrprobleme erkannt werden, desto erfolgreicher sind die Chancen einer erfolgreichen Korrektur. Die Deutsche Seniorenliga informiert mit der BroschĂźre â&#x20AC;&#x17E;Schon gehĂśrt? Wege aus der AltersschwerhĂśrigkeitâ&#x20AC;&#x153; Ăźber Ursachen, Folgen und Diagnose der SchwerhĂśrigkeit sowie moderne HĂśr- und Kommunikationssysteme. HĂśrminderungen stellen sich in der Regel schleichend ein, so dass es fĂźr die Betroffenen sehr schwer ist, diese Veränderungen zu bemerken. Wenn sich erste Ausfälle spĂźrbar zeigen, werden diese häufig kaschiert, indem beispielsweise der Fernseher lauter gestellt oder der Umwelt undeutliches Sprechen vorgeworfen wird. Das Umfeld reagiert dann häufig mit Ausgrenzung der Betroffenen. â&#x20AC;&#x17E;Wer schlecht hĂśrt, dem geht vieles an Lebens-

Region (bb). â&#x20AC;&#x17E;Endlich schlank ohne Diätâ&#x20AC;&#x153; bedeutet: Logi lieben lernen! Nachhaltig gesund abnehmen ohne Frust und Jo-Jo. Ohne Kalorienzählen und schlechtes Gewissen. Nicolai Worms Logi-Methode ist ein wissenschaftlich geprĂźftes Ernährungskonzept, das durch seine Einfachheit und Alltagstauglichkeit Ăźberzeugt. Logi setzt auf Genuss statt auf Verzicht und auf ein gutes GefĂźhl nach jeder Mahlzeit. Ă&#x153;ber eine Million treue Logi-Fans haben ihren Er-

nährungsweg gefunden. Anna Caveliusâ&#x20AC;&#x2DC; neuer Ratgeber ist der perfekte Einstieg in ein Leben nach Logi. Eine gut verständliche, Ăźbersichtliche Anleitung zum Schlankwerden und Schlankbleiben in lockerer Ratgeberform. FĂźr Kinder, GroĂ&#x;e und Senioren. Ein Weg zurĂźck in die Lieblingsjeans. Anna Cavelius, Endlich schlank ohne Diät, Erfolgreich abnehmen ohne JOJO-Effekt und Kalorienzählen, ISBN 9783-942772-10-5, 9,99 Euro.

870034

3â&#x20AC;&#x2122;. 0."$$"+ 1+/ â&#x20AC;&#x2122;* ". -.â&#x20AC;&#x2122;+4R

Karlsruhe (bb). Sich selbst als wichtigste Ressource im Leben zu sehen und wohlwollend daraus Kraft und Energie zu schĂśpfen â&#x20AC;&#x201C; dies stellt den Hauptfokus des Buches â&#x20AC;&#x17E;Vorsicht Veränderung â&#x20AC;&#x201C; Wege zu mehr Selbstverantwortung mit selfmentâ&#x20AC;&#x153; von Thierry Ball dar. Dem Karlsruher Autor gelingt es, mit vielen Beispielen, Selbst-Ă&#x153;bungen und Einladungen zum Innehalten und Reflektieren auf sich selbst, eine neue Bewusstheit zu entwickeln, um in anspruchsvollen, herausfordernden

FOTO I BB

Wege zu mehr Selbstverantwortung Situationen des Alltags mit mehr Leichtigkeit und Selbstsicherheit bestehen zu kĂśnnen. Ein Buch, das Lust auf Tun, Ausprobieren, Erforschen und das Sammeln ganz persĂśnlicher Erfahrungen und Erkenntnisse macht. Thierry Ball ist Bankkaufmann, systemischer Coach und Mediator, wingwave-Coach und -Ausbilder, Personaltrainer und Sportmental-Coach. Er leitet ein eigenes Seminarinstitut in Karlsruhe. ISBN: 978-3-86279-271-9, 11,90 Euro.

Brille, Kontaktlinsen oder Operation !$" &( #" #â&#x20AC;&#x2122; "$% "%!")

Â?JJ> ,V[>U>H>U D>@^L=>LT !5LL LH:F[V aH> JMV HL =>L $>V[V55J Â?^D^V[5? -H5LMK^VHI< )HL=>U9>[U>^^LD ^L= >HL _PPHD>V U^L:F9^A>[ >Ua5U[>L /H>Q 2ML J>:I>U>L 2MUVP>HV>L _9>U 59a>:FVJ^LDVU>H:F> &5^P[D7LD> 9HV FHL c^ V_E>L )NV[JH:FG I>H[>L 5^V ^LV>U>U F5^V>HD>L>L -6[HVV>UH>Q ,V[>UVMLL[5D ^L= ,V[>UKML[5D 59 OO;\d 1FUQ # CB PUM ->UVML # OB )HL=>U â&#x20AC;&#x2DC;ML OO 9HV OB (5FU>L< )HL=>U 9HV Od (5FU>L VHL= ^LV>U> %7V[>

&M[>J "U9PUHLc S .F>HLV[U5E> O S WX]WB "[[JHLD>L S 0>J>@ML dW]C\ \]] d $5b dW]C\ \]] \]] S HL@M8>U9PUHLcQ=> S aaaQ>U9PUHLcQ=> 870137

"644+4 &1+ 1/8+4 "+*(42+4 +14+ %(<9+, &7=8+4 &1+ >1+*+8 )+><99; 1/8+4 #687+8, â&#x20AC;&#x2122;(42+4 &1+ #8(-; -=8 *+4 33;(.,

%$(/"/(+*-"#%*$% 10, (**%,%*

0â&#x20AC;&#x2122;% 0*$ !+â&#x20AC;&#x2122;)#%&(*$%*

"+-=/8;+ $+*1;(;154+4 0 !(4;(91+8+19+4 0

<914+99 $+*1;(;154+4 0

2>7:(â&#x20AC;&#x2122;3 / 17 :: %> *$6$,6954 :" ;5-$56)$**.&0!+;.69;.#$<$.9) ;64#$" ===4+;.69;.#$<$.9) ;64#$ 870159

Region (bb). FĂźr die rund 42 Millionen Fehlsichtigen unter den Deutschen gibt es eine Reihe von MĂśglichkeiten, ihre kleinen und groĂ&#x;en Sehprobleme zu lĂśsen. Ob Brille, Kontaktlinsen oder gar die operative Wiederherstellung der Sehkraft: Jede Korrektionsart hat unĂźbersehbare Vor- und Nachteile. Die beste LĂśsung liegt oft in der Kombination. Der â&#x20AC;&#x17E;Klassikerâ&#x20AC;&#x153; unter den Sehhilfen ist die Brille. Das Aufund Absetzen geht schnell und ist unkompliziert, sodass Brillenträger nach Lust und Laune zwischen verschiedenen Modellen wechseln und so ihren Typ verändern kĂśnnen. Moderne Brillen sind dabei so individuell wie ihre Träger. Das gilt sowohl fĂźr die Rahmen als auch fĂźr die Gläser. So berĂźcksichtigen etwa Gleitsicht- oder Bildschirmarbeitsplatzgläser auch feinste ZĂźge ihres Trägers wie PupillengrĂśĂ&#x;e oder Augenbewegungen. Ob nur gelegentlich oder von morgens bis tief in die Nacht: Die Tragezeit ist unbegrenzt. Und fĂźr die Pflege reichen oft Leitungswasser und ein kratzfreies Tuch. Aber: Gerade in der kalten Jahreszeit trĂźben Regen und

Schnee die Sicht durch die Gläser. Wer sich ins Warme flĂźchtet, hat mit beschlagenen â&#x20AC;&#x17E;Scheibenâ&#x20AC;&#x153; zu kämpfen, es sei denn, diese sind mit einer speziellen Anti-Beschlag-Beschichtung ausgestattet. Und spätestens, wenn es beim Sport so richtig zur Sache geht, verliert die Fassung selbige, wenn sie denn nicht mit einem Gummiband am Kopf fixiert wird. Zudem werden die Gläser mit steigender Dioptrienzahl dicker. Bei starker Fehlsichtigkeit ab ungefähr sechs Dioptrien bringt nicht selten eine Korrektion mit Kontaktlinsen bessere Ergebnisse â&#x20AC;&#x201C; sowohl, was die Sehqualität angeht, als auch unter ästhetischen Gesichtspunkten. Unterschiedliche Sehstärken beider Augen lassen sich mit der â&#x20AC;&#x17E;unsichtbaren Brilleâ&#x20AC;&#x153; leichter korrigieren. Zudem ermĂśglichen Linsen in den Randbereichen meist ein schärferes Sehen als ihr sichtbares Pendant. Und: Auf modische Sonnenbrillen oder schĂźtzende Sportbrillen brauchen auch Kontaktlinsenträger nicht zu verzichten. Aber Fakt ist auch: Das Runde muss aufs Runde â&#x20AC;&#x201C; Kontaktlinsen werden direkt auf dem Auge getragen. Das erfordert penible

Hygiene und das Einhalten der Trage- und Pflegehinweise. Das A und O fĂźr gesundes Linsentragen ist â&#x20AC;&#x201C; noch mehr als bei der Brille â&#x20AC;&#x201C; eine professionelle Anpassung der kleinen Sehhelfer etwa beim spezialisierten Augenoptiker. Auch regelmäĂ&#x;ige Nachkontrollen mĂźssen sein, um sicherzustellen, dass Auge und Linse sich auch nach Jahren noch gut vertragen. Und: Ein Kontaktlinsenträger ist auch immer ein Brillenträger. Wenn etwa eine Erkältung im Anmarsch ist, mĂźssen die Linsen drauĂ&#x;en bleiben. Wer weder Brillen noch Kontaktlinsen mag, entscheidet sich eventuell fĂźr eine operative Korrektur der Sehkraft. Voraussetzung fĂźr den Eingriff, der nur wenige Minuten dauert, ist â&#x20AC;&#x201C; wie bei Kontaktlinsen â&#x20AC;&#x201C; ein gesundes Auge. Die Lasik-Methode eignet sich am besten fĂźr schwach Kurzsichtige bis maximal minus sechs Dioptrien. Hat sich die Brillenstärke in den vergangenen Jahren verändert, sollte auf diese Form der Sehkorrektur verzichtet werden. Und: Eine Lasik-OP ist ein operativer Eingriff wie jeder andere â&#x20AC;&#x201C; mit Risiken und Nebenwirkungen.

870216

870035

A9=+=52<**-A -1 ,-= &A(31@)@>8=B.A5/ ,-> $-,1E151>+0-5 !1-5>@-> ,-= #=(52-5C-=>1+0-=A5/ 9$!#: DA=,-5 D1=

=A4A6=A44 0.; â&#x20AC;&#x2122;(7 (8;13;( 4&A (A>/-E-1+05-@<

870029

20120401_BB-KAR_ 06


BOULEVARD BADEN I Anzeigensonderveröffentlichung I 1. April 2012 I Nr. 14, 15. Jahrgang

STADTTEILPORTRÄT DAXLANDEN I 7

I Wo man einen ruhigen Platz in Daxlanden findet

Bürgerverein Daxlanden

FOTO I PASCAL FREYMÜLLER

Christa Bachinger, Gernsbach: Mein Lieblingsplatz ist der Kirchplatz, weil ich Marktbetreiberin bin. Und der Park nebenan, die Rasenfläche, dass die Leute hier sitzen und sich einfach aufhalten können, das ist toll. Das ist schon der richtige Platz, weil ältere Leute sich auf die Bänke setzen können, um ein paar Minuten auszuruhen. Denn nicht überall in Daxlanden findet man Sitzbänke. Deswegen ist das für mich der schönste Platz in Daxlanden.

Dietmar Popke, Rüppurr: Der schönste Platz in Daxlanden ist für mich Richtung Schwimmbad am Ententeich. Da ist es schön. Oder am Schlaucherplatz an der roten Kirche, wenn alles blüht. Da stehen Bänke, dort gibt es alle zwei Jahre das Straßenfest und an Fasching führt hier der Umzug vorbei, was ich sehr gut finde. Leider ist es ansonsten über die Mittagszeit sehr ruhig hier und man findet nicht viele Leute auf den Straßen. Im Allgemeinen ist´s schön hier.

Manfred Rastetter, Daxlanden: Der Schlaucherplatz ist der schönste Platz in diesem Stadtteil, denn da ist ab und an ein bisschen „Ramba Zamba“, zum Beispiel an Fasching, als 3 000 bis 4 000 Leute hier den Faschingsabschluss feiern wollten. Dazu ist der Platz jedoch zu viel klein. Aber der aller schönste Ort in Daxlanden ist am Teich in meinem Garten. Um mich herum im Garten habe ich meine Hunde und die Fische im Teich, das freut mich.

Anja Kahlki, Daxlanden: Ich finde, dass es am „Entenbrückle“ hinten am Hamm am schönsten ist, da ist es ruhig, gerade mit Kindern. Dort kann man Enten füttern – das machen wir öfters. Das ist aber eher etwas für den Sommer, weil es sonst etwas kühler ist. Und im Naturschutzgebiet, vorbei am Gehörlosenzentrum, kann man auch schön im Wald spazieren gehen. Sonst muss man bei einigen Plätzen mit Kindern aufpassen, weil die nicht überall willkommen sind.

FOTO I NIKOLAJ

FOTO I PASCAL FREYMÜLLER

Ingrid Kroboth, Daxlanden: Meiner Meinung nach ist es an der Alb am schönsten. Dort über eine Brücke, das ist mein Weg, da komm ich öfters vorbei. Es gibt viele Bänke, wo man sich mal ein paar Minuten ausruhen und sich erholen kann. Bei gutem Wetter sind viele Leute unterwegs, Radfahrer und Spaziergänger. Außerdem gibt es dort auch Spielplätze, wo sich die Kinder austoben können. Das ist schon toll. Sonst muss man aufpassen, wenn Jugendliche irgendwo ihre Flaschen wegwerfen – das hat man da nicht.

FOTO I PASCAL FREYMÜLLER

Karlsruhe-Daxlanden (paf/anb). Im Frühjahr, wenn die Sonne und das warme Wetter zu uns zurückkehren, trauen sich viele Radfahrer und Spaziergänger in das schöne Grün von Daxlanden. Ob am Schlaucherplatz oder an der Alb, jeder hat so sein eigenes Lieblingsplätzchen, wo er sich am wohlsten fühlt. Der Frühling ist da und Boulevard Baden hat sich im Karlsruher Stadtteil Daxlanden umgehört, wo man die schönsten Plätze zum Ausruhen und Durchatmen findet.

FOTO I PASCAL FREYMÜLLER

Daxlandens schönste Plätze

Karlsruhe-Daxlanden (paf). Der Bürgerverein Daxlanden feiert dieses Jahr den 90. Jahrestag. Die Feierlichkeiten mit Programm finden am 20. April um 19 Uhr in St. Barbara statt. Gleich nach der Eingemeindung Daxlandens nach Karlsruhe 1910 wurde ein Gewerbeverein zur Interessensvertretung der Bürger gegründet, welche Wünsche und Anregungen der Daxlander beim Stadtrat und der Stadtverwaltung vorbrachten. 1922 stellte der Verein einen Antrag auf einen

Eintrag ins Vereinsregister beim badischen Amtsgericht. Dieser Eintrag erfolgte am 14. August. Am 30. April gibt es ab 18 Uhr, wieder das traditionelle Maibaumstellen am Schlaucherplatz. Für den Herbst plant der Bürgerverein eine Aktion mit dem Namen „KiD“, Kunst in Daxlanden. „Der Abend soll über die Geschichte Daxlandens sein zusammen mit musikalischer Begleitung“, sagt der erste Vorsitzende des Bürgervereins, Reimund Horzel.

100 Jahre FV Daxlanden Karlsruhe-Daxlanden (anb). In diesem Jahr feiert der FV Daxlanden sein 100-jähriges Bestehen. Im Juli 1912 gründete sich der FV Daxlanden aus den beiden bereits bestehenden Fußballvereinen FC Alemannia Daxlanden und dem FC Germania Daxlanden. Von Donnerstag, 17. Mai, bis Sonntag, 20. Mai, wird dieses Jubiläum mit einem Sportfest gefeiert. Geboten werden Sportveranstaltungen wie das internationale C-Jugendturnier mit Mannschaften aus der Schweiz und Frank-

reich sowie Berlin, das traditionell am Vatertag stattfindet, oder dem Firmenturnier am Samstag Vormittag. Am Samstag Nachmittag findet zudem ein Alt-Herren-Turnier statt. Für das musikalische Programm gibt es freitags im Festzelt einen DJ und Samstag Abend steht die Seán Treacy Bantd auf der Bühne. Das Sportfest findet im August-Klingler-Stadion statt. Am 12. Oktober findet dann ein Ehrenabend in St. Barbara statt an dem verdiente Mitglieder ausgezeichnet werden sollen.

Medienbus in Daxlanden

Ostereierschießen beim SSV

Karlsruhe-Daxlanden (bb). Jeden Dienstag von 15.45 Uhr bis 16.30 Uhr kommt der Medienbus der Stadtbibliothek Karlsruhe in die Pfalzstraße neben der Schule. Er stellt den Besuchern circa 6 000 Medien, darunter Bücher aller Art, CDs, Musikund Kinderkassetten, Comics, Sprachkurse, Gesellschaftsspiele und Zeitschriften zur Verfügung. Regelmäßig wird der Bestand mit Medien aus dem Depot ausgetauscht.

Karlsruhe-Daxlanden (anb). Am Ostermontag, 9. April, veranstaltet der SSV Daxlanden ein Ostereierschießen. Zwischen 9.30 und 12 Uhr ist jeder eingeladen, in der Luftgewehr– Luftpistolenhalle in Daxlanden Ringe zu schießen, die dann in Ostereier umgerechnet werden. Antreten kann man in zwei Disziplinen: Luftgewehr oder Luftpistole. Die Startgebühr beträgt zwei Euro pro Disziplin. Weitere Informationen unter www.ssv-daxlanden.de.

Harri´s Mietwerkstatt

Der Schlaucherbrunnen und im Hintergrund die Heilig-Geist-Kirche

856967

813161

856944

830345

 !’

Karlsruhe-Daxlanden (bb). Wer selbst an seinem Auto schrauben kann und dabei noch Geld sparen will, ist bei Harri‘s Mietwerkstatt in Karlsruhe-Daxlanden genau richtig. Hier bekommt man die Möglichkeit, mit dem richtigen Werkzeug und ohne auf gutes Wetter angewiesen zu sein, sein Auto zu reparieren. Außerdem ist die Beschaffung von Ersatzteilen bei Harri‘s Mietwerkstatt möglich. Ob Wagenheber, Hebebühne oder Entsorgung von Altöl, hier ist für alles ge-

sorgt, was man für professionelles Arbeiten am Auto oder Motorrad benötigt. Man kann hier nicht nur sein Auto reparieren, sondern auch einen Stellplatz über Nacht mieten, um am nächsten Tag weiterarbeiten zu können. Die Werkstatt kann jeder mit vorheriger Terminabsprache nutzen. Von Dienstag bis Samstag steht Harri jederzeit mit Rat und Tat zur Verfügung. Weitere Informationen gibt es unter www.harrismietwerkstatt.de.

699748

# # " (’

%! ’ # "$

847019

846660

"(#.A7;6#*& 9# 5 893’1 !#6.76>+&, #@.#0%&0 5 20 B8 =3, )8 =< 99 5 ???46#>/+&$-4%&

863595

Blättern Sie online in unserem Zeitungskiosk in Medien aus der Region Karlsruhe http://www.boulevard-baden.de: ZEITUNGSKIOSK 870411

20120401_BB-KAR_ 07


8 I AUS DER REGION

BOULEVARD BADEN I 1. April 2012 I Nr. 14, 15. Jahrgang

I Gemeinderat einigt sich auf Fragestellung

FOTO I MÜLLER

Im Juli fällt Entscheidung zum Schulzentrum

Am 15. Juli sollen die Rheinstettener Bürger über die Zukunft des Schulzentrums entscheiden. Rheinstetten. Den 15. Juli sollten sich die Rheinstettener Bürger dick in ihrem Kalender markieren. Denn an diesem Tag werden sie zur Wahlurne gebeten. Nicht, um einen neuen Bundes- oder Landtag zu wählen, auch ein neuer Gemeinderat oder Oberbürgermeister wird an jenem Sonntag nicht gewählt. Vielmehr sollen die Rheinstettener Bürger über die

Zukunft des Schulzentrums im Stadtteil Mörsch entscheiden. I Von Michael Müller Das Schulzentrum, bestehend aus Realschule und WalahfridStrabo-Gymnasium, ist in die Jahre gekommen. Das 40 Jahre alte Gebäude ist dringend sanierungsbedürftig. Veränderte pädagogische Konzepte brachten

aber auch einen Neubau in die Diskussion. Nachdem der Gemeinderat im Dezember beschlossen hatte, die Bürger über die Zukunft des Schulzentrums entscheiden zu lassen, standen zunächst zwei unterschiedliche Fragestellungen im Raum, die nach Ansicht der Stadtverwaltung nicht mehrheitsfähig waren. Die Verwaltung versuchte, eine konsensfähig Frage zu formu-

lieren und präsentierte diese dem Gemeinderat in dieser Woche. „Sind Sie dafür, dass das Schulzentrum am bisherigen Standort neu gebaut anstatt saniert wird?“ wird am 15. Juli auf den Stimmzetteln stehen. Obwohl im Vorfeld auch der Standort „Neue Stadtmitte“ diskutiert wurde, ließ diese Fragestellung diesen Standort völlig außer Acht. Dies sei aber in enger Abstimmung mit

dem Regierungspräsidium geschehen, erklärte Oberbürgermeister Sebastian Schrempp. Auch die Frage, wieviele Züge das Schulzentrum künftig haben solle, wurde ausgeklammert. Als Grund nannte Schrempp, dass dies von der Genehmigung durch das Kultusministerium und auch von der Schülerzahl abhänge. Der Termin sei so gewählt, dass die geplante Informationsveranstaltung nicht mit der FußballEuropameisterschaft kollidiere, so Schrempp. Diese ist für den 2. Juli anberaumt. SPD-Fraktionschef Walter Linsin bedauerte zwar, dass der Standort in der Stadtmitte nicht berücksichtigt wurde, seine Fraktion stimmte dem Vorschlag dennoch zu. „Die im Ältestenrat ausgetüftelte Fragestellung überzeugt mich nicht“, sagte Babette Schulz (Grüne). Ihrer Ansicht nach sei die Frage nicht neutral formuliert und eine Ablehnung bedeute nicht automatisch, dass das Schulzentrum saniert werde. Außer Schulz stimmte lediglich Bernd Fuhrmann (FWR) gegen die Vorlage.

FOTO I BB

Doppelte Schuh-Kompetenz

Rheinstetten (bb). Seit März 2009 ist das Schuhhaus Weihrauch in Rheinstetten-Mörsch der Spezialist für Qualitäts- und Bequemschuhe für jung und alt. Seit vergangener Woche gibt es die gleiche Kompetenz auch in Forchheim, mitten im Ort in der Hauptstraße. Geschäftsführerin Beate Weihrauch legt in beiden Geschäften großen Wert auf Beratung und Service. „Jeder Kunde wird freundlich und kompetent von unserem Team beraten und dabei in seiner Kaufentscheidung nie alleine gelassen. Egal ob Kinderschuh oder Prob-

lemfüße – jeder verdient bei uns die selbe Aufmerksamkeit“, sagt sie. „Wir führen fast alle Bequemschuhmarken und darüber hinaus auch Kinder- und Sportschuhe. Ein besonderes Angebot des Schuhhauses Weihrauch ist der Schuh-Heim-Service. Kunden, die nicht mehr oder nur schlecht zu Fuß sind, gar nicht oder nur eingeschränkt mobil sind, die aufgrund eines Leidens Spezial-, Bequem- oder Komfortschuhe benötigen, bietet das Team Beratung in den eigenen vier Wänden an.

Elf neue Feuerwehrmänner

Aus für Photovoltaikprojekt Infos zu Lärmsanierung

Karlsruhe (bb). Bei der Berufsfeuerwehr treten zum 1. April acht neue Beamte im mittleren feuerwehrtechnischen Dienst und drei Leitstellendisponenten ihren Dienst an. Bürgermeister Klaus Stapf betonte, die elf Männer hätten sich für einen sehr abwechslungsreichen und interessanten, aber auch körperlich und psychisch anstrengenden Beruf entschieden. Nach erfolgter Ausbildung seien die neuen Feuerwehrleute in ihrem nicht ungefährlichen Beruf zum Wohle

Rheinstetten (bb). Seit Mitte vergangenen Jahres hat die Stadtverwaltung Rheinstetten für das Solarprojekt auf dem Kindergarten Sterntaler Interessenten gesucht. Die Anlage mit 48 Kilowattpeak installierter Leistung sollte im Frühsommer 2012 in Betrieb gehen und besonders denjenigen die Möglichkeit eines Engagements in eine regenerative Energieerzeugung geben, die nicht selbst über ein eigenes geeignetes Dach verfügen. Mitten in die abschließenden Vorbereitungen zur Gründung der Be-

der Bürger Karlsruhes im Einsatz. Auf die jetzt vergebenen Stellen haben sich 219 Bewerber gemeldet, darunter gerade einmal vier Frauen. Zwei von ihnen waren unter den insgesamt 144 Eingeladenen, die sich einem mehrtägigen Auswahltest unterziehen mussten. Neben körperlicher Leistungsfähigkeit mussten sie in dem Testverfahren auch handwerkliches Können sowie Kenntnisse in Mathematik und Deutsch unter Beweis stellen. Obligatorisch für sie war es auch, eine 30

Meter lange Drehleiter zu besteigen. Die neuen Feuerwehrmänner, die ausgeschiedene oder demnächst ausscheidende Kollegen ersetzen, durchlaufen nun im nächsten halben Jahr zunächst einmal ihre Grundausbildung. Sie erlernen dabei von Grund auf die Handgriffe und das Fachwissen eines Feuerwehrangehörigen. Dabei spielt auch körperliche Fitness eine herausragende Rolle: Jeden Morgen ab 7 Uhr steht Dienstsport auf dem Stundenplan.

treibergesellschaft haben sich durch die kurzfristigen und nicht vorhersehbaren Änderungen der gesetzlichen Einspeisevergütung die Grundlagen für das Projekt so verschlechtert, dass ein wirtschaftlicher Betrieb als Gemeinschaftsanlage nicht möglich ist. Das Projekt musste deshalb bis auf weiteres gestoppt werden. Die Stadtverwaltung beobachtet die weitere Entwicklung, eine Prognose, ob in absehbarer Zeit doch noch eine Realisierungschance besteht, kann derzeit aber nicht abgegeben werden.

Karlsruhe (bb). Im Zusammenhang mit dem Programm „Lärmsanierung an bestehenden Schienenwegen des Bundes“ führt die Deutsche Bahn Schallschutzmaßnahmen in den Stadtteilen Grünwinkel und Knielingen entlang der Bahnstrecke Karlsruhe Hauptbahnhof – Wörth durch. Die Deutsche Bahn und die Stadtverwaltung Karlsruhe laden interessierte Anwohner zu einer Informationsveranstaltung zur Lärmsanierung am Mittwoch, 18. April, um 18 Uhr in die Begegnungsstätte Knielingen, Alte Grundschule, Ein-

gang Schulhof, Eggensteiner Straße 1, ein. Ingenieure der Deutschen Bahn präsentieren die Ergebnisse des schalltechnischen Gutachtens und erläutern den weiteren Ablauf der Maßnahmenumsetzung. Interessierte haben die Möglichkeit, Fragen an die zuständige Projektleitung zu richten. Von Seiten der Stadt wird Armin Kaiser vom Stadtplanungsamt teilnehmen. Seit 1999 wird die „Lärmsanierung an bestehenden Schienenwegen des Bundes“ von der Bundesregierung gefördert.

GESCHÄFTSWELT Der Frühling kann kommen

FOTO I LA CASETTA

„Wein, Whisky und Schokolade“

Karlsruhe (bb). Der Frühling steht vor der Tür. Höchste Zeit also, den Garten auf Vordermann zu bringen. Steht eine Umoder Neugestaltung des Gartens an, übernimmt HS-Schöppe gern das gesamte Paket von Gestaltung und Planung individueller Kundenwünsche über Pflasterarbeiten, das Verlegen von Rollrasen und die Terrassengestaltung. Auch das Aufstellen von Gartenund Gerätehäuschen gehört zum Angebot des Unternehmens. Marco Schöppe und sein Team sind zudem für alle Umgestal-

GEWINNER „WUNSCHLOS IN KARLSRUHE“

tungsmaßnahmen in den eigenen vier Wänden der richtige Ansprechpartner. Ob Innenausbau, Trockenbau, Malerarbeiten, Sanierung von Bädern, Verlegen von Fliesen oder Laminat – HSSchöppe übernimmt schon die Planung des Aus- oder Umbauprojektes, berät fachmännisch und sucht gemeinsam mit dem Kunden nach kreativen Lösungen. Die Koordination verschiedener Baugewerke ist für HSSchöppe dabei kein Problem. Weitere Informationen gibt es unter www.hs-schoeppe.de.

Willkommen in Karlsruhe!

Sommelière Natalie Lumpp arbeitete in der Sterne-Gastronomie, war Chefeinkäuferin, kennt zahlreiche Weingüter, machte Werbung für Baden-Württemberg, gibt Weinseminare und kennt sämtliche Trends. einer neuen Eventreihe, natürlich gemeinsam mit Deutschlands TopSommelière Natalie Lumpp! In dem kleinen Geschäft in Weingarten, das vom Feinschmecker-Magazin schon als „schönste Chocolaterie Deutschlands“ ausgezeichnet wurde, haben die Inhaber die besten Kreationen internationaler Chocolatiers zusammengetragen. Am 24. April und 22. Mai heißt es jeweils ab

18.30 Uhr „Wein, Whisky & Schokolade” mit Natalie Lumpp! Die Inhaber fordern ihre Kunden auf: „Lassen Sie sich an einem dieser intimen Abende begeistern. Entdecken Sie Whisky und Schokolade ganz neu!“ Die Karten kosten pro Person 64 Euro und sind auch online unter www.kaffee-schokolade.de zu bestellen. Die Anzahl der Plätze ist auf 40 begrenzt.

FOTO I NELLY‘S FUTTERKISTE

Neues Beratungskonzept bei Nelly‘s Karlsruhe (bb). Neu bei Nelly’s Futterkiste in der Nordstadt ist eine gemütliche Beratungsecke, die ab sofort zur Verfügung steht. Tierheilpraktikerin Monika Schad wird immer freitags ab 13 Uhr in allen Fragen zum Thema Gesundheit und Ernährung mit ihrer Fachkompetenz in der dafür vorgesehenen „Nelly’s Nature Beratungsecke“ zur Verfügung stehen, eine telefonische Terminreservierung ist unter 0176 20 77 00 34 möglich. Schad arbeitet seit vielen Jahren erfolgreich nicht nur in der

Homöopathie, sondern auch auf dem Gebiet der ganzheitlichen Ernährungsform für Groß- und Kleintiere. Ganzheitliche Ernährungsformen, wie naturbelassene Trocken- und Feuchtnahrung für Hunde und Katzen, unterstützende Maßnahmen durch natürliche Nahrungsergänzungen und Pflegeprodukte werden ab sofort in allen Nelly‘s Fachgeschäften mit individueller, qualifizierter Beratung erhältlich sein. Weitere Infos gibt es unter www.nellys.de.

FOTO I CIK

Weingarten (bb). Dass Wein und Schokolade gut zusammenpassen, hat die kleine Chocolaterie „La Casetta del Caffé“ in Weingarten in den vergangenen Jahren mehrfach bewiesen. Aber die süße Versuchung kann noch mehr! Eine unschlagbare Kombination ist die Schokolade mit einem guten Glas Whisky zu verkosten – ein echter Tipp für Kenner und Genießer. So startet man in diesem Frühjahr mit

Karlsruhe (bb). Jedes Jahr begrüßt die Fächerstadt tausende Neubürger, die sich für Karlsruhe als neue Heimat entschieden haben. Damit die zahlreichen Neu-Karlsruher ihren neuen Lebensmittelpunkt mit all seinen vielfältigen Facetten und Angeboten auch gleich richtig kennen lernen, bekommt jeder Neubürger sein ganz besonderes Willkommensgeschenk: Das „Karlsruher Neubürgerscheckheft“ der City Initiative Karlsruhe (CIK), das diesen April neu erscheint. Im praktischen Hosentaschenformat umfasst das Büchlein alles, was für Neu-Karlsruher von beson-

derem Interesse ist und Lust macht, das vielseitige Spektrum all dessen, was die Fächerstadt bietet, kennenzulernen. Das Neubürgerscheckheft beinhaltet über 115 Willkommens-Coupons für den Karlsruher Handel, die Gastronomie und viele Kultur- und Freizeitangebote. Die Vielzahl von Gratisleistungen, Rabatten und vergünstigten Angeboten, die bis Dezember 2013 einlösbar sind, sorgt dafür, dass sich jeder Neu-Karlsruher gleich willkommen fühlt. Als Zusatzangebot bietet die CIK zudem das Internetportal www.karlsruhe-service.de an, in welchem man zahlreiche ergänzende Informationen findet.

Die folgenden Losnummern haben bei der „Wunsch-Los in Karlsruhe“-Ziehung im März gewonnen (Gewinnnummern stehen hinter dem Gewinn). Genauere Infos gibt es unter www.wunschlosin-karlsruhe.de. Ticket für einen großen Erste Hilfe Kurs im Wert von 59 Euro von M.A.U.S. Seminare 0078731, 0111480, 0186612, 0212252, 0213044, 0273055, 0383093, 0450013, 0477071, 0555689, 0608918, 0613433, 0845926, 1025780, 1031520, 1557256, 1558996, 2460207 Gutschein im Wert von 25 Euro von Eichsteller 0213084, 0214565, 0333894, 0344103, 0381466, 0449305, 0540236, 0606922, 0827868, 0920770, 0924752, 1542381, 1554388, 2050703, 2471891, 2474130, 2495208, 2636855, 2638790, 2655950 Gutschein im Wert von 25 Euro von Lehner‘s Wirtshaus 0267403, 0360811, 0443449, 0444768, 0590062, 0696446, 0790678, 0895716, 0929641, 1020919, 1029736, 1036531, 1559221, 2491212, 2613467 Geschenktalersäckchen im Wert von 30 Euro von Doering Spielwaren 0214880, 0390029, 0711987, 1556408, 2659640, 2659686 Gutschein im Wert von 25 Euro anzurechnen auf eine Übernachtung im Alfa***hotel von Freitag bis Montag 0383451, 0391226, 0459072, 0473421 Geschenkkarte im Wert von 50 Euro von Breuninger 0268683, 0619709, 0717562 Karlsruher Geschenk Gutschein im Wert von 30 Euro von der City Initiative Karlsruhe 0019981, 0212052, 0353440 Centergutschein im Wert von 50 Euro vom Ettlinger Tor, abzuholen am Infopoint 0024579, 1542316 Karlsruher Geschenk Gutschein im Wert von 50 Euro von der City Initiative Karlsruhe 0272019, 1475518 Reisetrolley der Marke saxoline im Wert von 30 Euro von der HDI Direkt Versicherung 0506471, 1030596 Gutschein im Wert von 25 Euro von den Tanzschulen Vollrath-Tönnies 0170222, 1473643 Hugo Boss Eau de Parfüm-Spray à 75 Milliliter im Wert von 39,95 Euro von Stephan‘s Kosmetik und Parfums 0017407, Visomat Comfort (Blutdruckmessgerät) im Wert von 49,95 Euro von der Internationalen Apotheke 0102255, Gutschein im Wert von 50 Euro von der Buchhandlung am Kronenplatz 0268677, Parkwertkarte für das Parkhaus Kronenplatz im Wert von 25 Euro 0451089, Gutschein im Wert von 25 Euro vom Viva Restaurant 0453378, Reisegutschein im Wert von 50 Euro vom First Reisebüro 0468386, Gutschein im Wert von 40 Euro von Schuh-Roth 0471316, Gutschein im Wert von 25 Euro von der Buchhandlung am Kronenplatz 0514139, Fahrradcomputer der Marke Sigma Modell BC1609 im Wert von 31,95 Euro von der Rad & Tat Fahrradhandlung 0514185, Weinpräsent ‚Markgraf von Baden‘ im Wert von 31,75 Euro vom Weinparadies Gerlinde Meinzer 0568760, Gutschein im Wert von 25 Euro von Hergard – Freche Kindermode 0594057, Gutschein im Wert von 25 Euro von Sushi King 0713985, Parkwertkarte für das Parkhaus ‚ZKM-Garage‘ im Wert von 25 Euro, abzuholen im Parkhaus Kronenplatz 0846991, Gutschein im Wert von 25 Euro vom Aposto 1021729, Gutschein im Wert von 50 Euro von den Tanzschulen Vollrath-Tönnies 1033546, Halbjahreskarte für die Fahrradstation am Hauptbahnhof im Wert von 42 Euro, abzuholen im Parkhaus Kronenplatz 1034737, Vase von ASA im Wert von 25 Euro von Roter Punkt Massivholzmöbel 1036706, Silberohrringe mit Süßwasserperlen im Wert von 49 Euro von Sentner‘s Schmuck Galerie 2499205, Gutschein im Wert von 20 Euro vom Sun & Fun Sonnenstudio 2577308. 20120401_BB-KAR_ 08


SPORT I 9

BOULEVARD BADEN I 1. April 2012 I Nr. 14, 15. Jahrgang

LOKALSPORT TELEGRAMM Die BG wollte am Samstag gegen die Cuxhaven BasCats ihre letzte Chance auf die Play-Offs nutzen, war aber auf Hilfe anderer Teams angewiesen, nachdem die BG das Heimspiel gegen die ETB Wohnbau Baskets Essen verloren hatte. Ob es die Karlsruher mit Hilfe dennoch in die Play-Offs geschafft haben, lesen Sie unter: » www.boulevard-baden.de/LOKALSPORT 787920

869893

I Karlsruher SC empfängt Union Berlin

Neuer Coach mit Zielvorgabe: Relegation Karlsruhe. Für den Fußballzweitligisten Karlsruher SC steht am heutigen Sonntag um 13.30 Uhr das erste Heimspiel unter dem neuen Chefcoach Markus Kauczinski an. Der Tabellenletzte, der sich am vergangenen Montag von Chefcoach Jörn Andersen getrennt und den bisherigen KSC II- und nun lizenzierten Trainer Kauczinski eingesetzt hatte, empfängt dann die achtplatzierte Union Berlin.

BUNDESLIGA

2. BUNDESLIGA

Bor. Dortmund – VfB Stuttgart 4:4 1. FC Nürnberg – Bay. München 0:1 1. FC K‘Lautern – Hamburger SV 0:1 Werder Bremen – 1. FSV Mainz 05 0:3 Bayer Leverkusen – SC Freiburg 0:2 FC Augsburg – 1. FC Köln 2:1 Hertha BSC – VfL Wolfsburg n.Red. Hannover 96– Bor. M‘Gladbach So. 1899 Hoffenheim – Schalke 04 So.

Eintracht Frankfurt – VfL Bochum 3:0 Braunschweig – SC Paderborn 0:0 Alem. Aachen – Dynamo Dresden 0:1 Erzgebirge Aue – SpVgg Gr. Fürth 1:1 1860 München – Hansa Rostock 0:1 FC Ingolstadt – MSV Duisburg So. Karlsruher SC – FC Union Berlin So. Energie Cottbus – FSV Frankfurt So. Fort. Düsseldorf – FC St. Pauli Mo.

VEREIN

SPIELE TORE PKTE.

1. Borussia Dortmund 2. Bayern München 3. FC Schalke 04 4. Bor. M‘Gladbach 5. VfB Stuttgart 6. Bayer Leverkusen 7. Werder Bremen 8. Hannover 96 9. VfL Wolfsburg 10. 1. FSV Mainz 05 11. 1899 Hoffenheim 12. 1. FC Nürnberg 13. SC Freiburg 14. FC Augsburg 15. Hamburger SV 16. 1. FC Köln 17. Hertha BSC 18. FC Kaiserslautern

I Von Michaela Anderer Als der Sportliche Leiter des KSC Oliver Kreuzer gemeinsam mit KSC-Präsident Ingo Wellenreuther den neuen Chefcoach vorstellte, gaben sie ihm das neue Saisonziel Relegationsplatz mit auf den Weg. Der Klassenverbleib soll erreicht werden und man traue dies Kauczinski zu: „Wir haben vollstes Vertrauen in Markus Kauczinski.” „Leider gibt es keine guten oder schlechten Trainer, es gibt einfach Trainer, die Erfolg haben oder nicht”, so Kreuzer. Die Situation sei schwierig, aber man fokussiere sich nun auf den Relegationsplatz. Mit dem neuen Chefcoach erhoffe er sich eine neue Ansprache, eventuell sogar das nötige Quäntchen Glück, das Andersen nicht gehabt habe.

28 28 27 27 28 28 28 27 27 28 27 28 28 28 28 28 27 28

63:21 67:18 60:34 40:18 48:38 39:38 41:43 35:38 36:48 42:44 31:38 25:39 37:53 30:42 32:50 35:58 29:48 17:39

63 60 53 51 40 40 40 38 37 33 33 31 31 30 30 28 26 20

VEREIN

SPIELE TORE PKTE.

1. Eintracht Frankfurt 28 2. SpVgg Gr. Fürth 28 3. Fortuna Düsseldorf 27 4. FC St. Pauli 27 5. SC Paderborn 07 28 6. 1860 München 28 7. Eintr. Braunschweig 28 8. 1. FC Union Berlin 27 9. Dynamo Dresden 28 10. VfL Bochum 28 11. Erzgebirge Aue 28 12. Energie Cottbus 27 13. FC Ingolstadt 27 14. FSV Frankfurt 27 15. MSV Duisburg 27 16. Alemannia Aachen 28 17. Hansa Rostock 28 18. Karlsruher SC 27

68:27 64:22 56:27 45:27 43:32 49:38 32:29 45:46 43:45 35:48 27:4 25:38 33:45 32:51 32:41 22:38 25:47 26:57

61 60 53 51 51 46 39 39 36 31 31 30 28 28 27 21 20 20

FOTO I MON

SPORTSPLITTER

KSC-Cheftrainer Markus Kauczinski will mit kleinen Dingen großes Bewirken. Ende der Saison 2014. „Die Situation ist brenzlig, aber nicht ausweglos. Ich denke, dass wir im Team bewiesen haben, dass wir Dinge verändern können”, so Kauczinski. Es stecke mehr in der Mannschaft, als sie bisher gezeigt habe. Sie könne auch gewinnen und die prekäre Lage herumreißen Derweil kümmert sich KSC-Manager Kreuzer um die Planung der kommenden Saison, sowohl Zweite wie auch Dritte Liga. Dirk Orlishausen, Hakan Calhanoglu und Timo Kern sind die einzigen KSC-Profis, deren Verträge auch nach Ende dieser Saison in Liga Drei bestehen. Zehn Verträge gelten nicht für Liga Drei, 20 Spieler haben nach Ende

Planung für Dritte Liga Das Ziel Klassenverbleib wurde am Samstag derweil erneut ein Stück schwerer. Denn der bis dahin letztplatzierte Hansa Rostock siegte bei den Münchner Löwen und schob die Karlsruher damit ans Tabellenende. Kauczinski bleibe, egal in welcher Liga, Cheftrainer der Profimannschaft. Sein Vertrag läuft bis zum

der Saison keine Verträge mehr. Nun heißt es für Kreuzer: Gespräche führen und parallel planen. Auch Kreuzers Vertrag gilt nicht für die Dritte. Er könne es sich aber durchaus vorstellen, auch nach einem Abstieg weiter für den KSC zu arbeiten. Sich einfach vom Acker zu machen, sei nicht sein Ding, es liege ihm schließlich viel am KSC. Offensives „Luxusproblem“ Mit den Berlinern kommt nun bei Kauczinskis Debüt eine körperlich starke, gut nach vorne spielende und schnelle Mannschaft. Aber die hoch motivierte Union habe Schwächen in der

Abwehr, so der KSC-Coach. „Sie haben auch viele Tore kassiert. Wenn wir schnell kombinieren und gut nach vorne spielen“, rechnet er mit einem „offenen Spiel“. Ein schönes Spiel werde es nicht. Man müsse aber nicht großartig über den Gegner reden, denn man stehe ganz unten und „alle anderen über uns“. „Ich sehe viele kleine Dinge, die ich ändern möchte – taktische Dinge, im Zweikampfverhalten, wann gehe ich ran, wann nicht.“ Es gebe sicherlich auch große Veränderungen, aber das zeige sich noch. Während in Abwehr und Mittelfeld Ausfälle zu beklagen sind, Bakary Soumare (Knieoperati-

on), Steffen Haas und Bogdan Müller beide mit Knieproblemen ausfallen, waren Dennis Kempe, Marcus Piossek, Thorben Stadler, Thomas Konrad und Andrei Cristea bei der Regionalligamannschaft mit von der Partie. In der Offensive dagegen habe er mit fünf personellen Möglichkeiten ein „Luxusproblem“, so KSCCoach Kauczinski. Christian Timm sei eine Option, nachdem er wieder fit ist. Es entscheide sich aber recht kurzfristig, wen er in den Kader berufe. „Das ist keine einfache Entscheidung.“ Sicher sei aber, – das habe der KSCCoach auch die Woche über trainiert – dass er mit zwei Spitzen spielen lasse.

2x2 Karten für KSC gegen SG Dynamo Dresden zu gewinnen. Boulevard Baden verlost in Kooperation mit Krombacher – Offizieller Partner der Bundesliga – 2x2 Haupttribünen-Karten für die Partie des KSC am Mittwoch, 11. April, um 17.30 Uhr gegen Dynamo Dresden. Wer die Karten gewinnen möchte, schickt eine E-Mail an verlosung@boulevard-baden.de, Stichwort: „KSC-Karten“. Einsendeschluss ist Mittwoch, 4. April. Das Team von Boulevard Baden wünscht viel Glück! Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. KSC II siegt 3:1 unter neuem Coach Zinnbauer. Nachdem KSC II-Coach Markus Kauczinski am Montag zum neuen Profiteamchef berufen wurde, rückte Joe Zinnbauer als Coach der Regionalligamannschaft nach. Zinnbauer bestritt am Freitagabend sein erstes Spiel mit dem KSC II beim FSV Frankfurt II. Patrick Dulleck, Marcus Piossek und Sebastian Rutz netzten für den KSC II ein und bescherten dem Team den 3:1-Sieg. Das Tor für den FSV erzielte Maik Vetter. In der 90. Minute durfte auch Andrei Cristea aufs Feld. Der KSC-Profi sei zwar spielfähig geschrieben und soll nach seiner Verletzungspause Spielpraxis sammeln, er werde aber, so KSC-Coach Kauczinski, der Zweitligamannschaft in dieser Saison nicht mehr helfen können.

Heißer Kampf um die Meisterschaft Dortmund/Nürnberg (mia). Was die Bayern gehofft und der BVB befürchtet hatten, wurde am Freitagabend wahr. Dortmund ließ sich zuhause vom VfB Stuttgart Punkte klauen. Der BVB ging zwar mit 2:0 in Führung, der VfB aber erkämpfte sich in einem Wahnsinnsspiel ein 4:4-Unentschieden. Diese Chance, den Abstand zum BVB zu verringern, nutzten die unkonzentrierten Bayern gegen den 1. FC Nürnberg zwar erst in Durchgang zwei, aber sie kamen bis auf drei Punkte an Dortmund heran. Der FC hielt gut mit dem

Rekordmeister mit, der eine magere Vorstellung gab. Arjen Robben schoss den FCB letztlich zum 1:0-Sieg. Das Abstiegsduell spielte sich in Kaiserslautern ab. Der 1 FCK empfing den Hamburger SV, der besser und effektiver spielte und durch das Tor von Marcel Jansen mit 1:0 siegte. Ebenfalls sich von den Abstiegsplätzen weiter absetzen, wollten sich der FC Augsburg und der 1. FC Köln. Koo nutzte die Chance für die Schwaben früh mit seinem Tor zum 1:0. Podolski (FE, 41.) glich für die schwachen Köl-

ner aus. Ein weiterer Elfer verhalf den besseren Augsburgern letztlich zum 2:1-Sieg. Werder Bremen war zwar besser, ließ sich aber auskontern und Szalai (19.) netzte für den 1. FSV Mainz 05 zum 1:0 ein. Auch in Durchgang nutzte der FSV seine Chance und siegte nach Doppelpack von Choupo-Moting mit 3:0. Nach dem 2:0-Sieg des SC Freiburg ging es am Samstag gegen Bayer Leverkusen. Furios starteten die besseren Badener, die durch Julian Schuster (8.) und Daniel Caligiuri verdient mit 2:0 siegten.

FOTO I HELK/BB

Sportlerball 2012 - Goldene Pyramide

725782

Karlsruhe (mia). Am Samstag, 14. April, um 20 Uhr ist es wieder soweit. Dann werden im Karlsruher Kongresszentrum die Sportler des Jahres 2011 gekürt. Das Kuratorium zur Förderung des Karlsruher Sports hat unter der großen Auswahl an Karlsruher Sportlern die Nominierten bekannt gegeben. Als Sportlerin des Jahres sind Tasheena Bugär, Sappho Coban, Silke Hörmann und Sabine Kusterer (alphabetische Reihenfolge) nominiert. Die ersten drei Plätze für den Sportler

des Jahres machen Steffen Haak, Benjamin Konschak und Dino Pfeiffer unter sich aus. Um die ersten drei Plätze für die Mannschaft des Jahres „kämpfen“ die Frauenmannschaft der Kunstturn Region Karlsruhe, die Frauenmannschaft der Rheinbrüder Karlsruhe und die Rollstuhlrugbymannschaft The Rebels. Neben den Ehrungen gibt es ein breites Showprogramm mit den Night Kings, Noah Chorny und Josephine B. Noch sind ein paar Restkarten für den Abend übrig.

869420

20120401_BB-ETT_ 09


10 I EINKAUFSWÜNSCHE

ISIEREN

BOULEVARD BADEN I Anzeigensonderveröffentlichung I 1. April 2012 I Nr. 14, 15. Jahrgang

I Anzeige

Millionen Haushalten droht schwarzer Bildschirm Kundenwünsche erfüllen. Zu klären ist etwa, ob man nur die unverschlüsselten Sender oder auch Pay-TV-Programme empfangen will. Anspruchsvolle Geräte verfügen außerdem über Multimedia- und Netzwerkfähigkeiten sowie einen integrierten Festplattenrecorder, womit man die Möglichkeiten und den Komfort des Digitalfernsehens optimal ausschöpfen kann.

Karlsruhe (bb). Schon seit Monaten werden Fernsehzuschauer in Medienberichten auf das Ende der analogen Satellitenübertragung am 30. April hingewiesen. Dennoch sind laut aktuellen Erhebungen bundesweit über zwei Millionen Haushalte von einem totalen TV-Aus bedroht. „Wer nicht bald seine Satellitenempfangsanlage digital umrüstet, sieht unfreiwillig schwarz“, warnt Arno Wiening, Geschäftsführer des Saturn-Marktes Karlsruhe Durlach. Er befürchtet, dass es zu Engpässen kommt, wenn sich die Betroffenen erst in letzter Minute darum kümmern. Daher bietet Saturn einen kostengünstigen Sonderservice zur Umstellung auf digitalen Satellitenempfang an. „Offenbar ist vielen der Ernst der Lage nicht klar oder sie haben die öffentlichen Appelle bisher noch nicht wahrgenommen. Deshalb sagen wir laut und deutlich, dass die verbleibende Zeit für die Umstellung allmählich knapp wird“, so der Geschäftsführer. Das Problem: Angesichts der hohen Zahl betroffener Haushalte drohen Engpässe, wenn man erst kurz vor der Analogabschaltung reagiert.

FOTO I TANJA RASTÄTTER

Kann die Satellitenschüssel weiter betrieben werden?

Der Saturn-Markt an der Durlacher Allee hat eine Riesenauswahl an modernsten TV-Geräten. Schluss mit veralteter Technik Die analoge Satellitenübertragung ist längst veraltet, da die Fernsehprogramme in Deutschland schon seit dem Jahr 1994 digital übertragen werden und die große Mehrheit der Haushalte bereits mit digitalen Empfangsanlagen ausgestattet ist. Diese müssen sich wegen der bevorstehenden Analogabschaltung auch keine Sorgen machen. Aus Rücksicht gegenüber den

Besitzern von analogen Satellitenanlagen und Empfangsreceivern haben TV-Sender wie das Erste, ProSieben, RTL, SAT.1 und das ZDF ihre Programme bisher gleichzeitig noch analog ausgestrahlt. Doch damit ist am 30. April definitiv Schluss.

der Videotextseite 198 überprüfen, wo die TV-Sender einen Analog-Digital-Check eingerichtet haben. Geht man auf die Seite, erscheint dort automatisch ein Hinweis, ob man auf digitalen Satelliten-Empfang umstellen muss oder nicht. „Die Fernsehzuschauer erfahren sofort, Bin ich betroffen? welche Empfangstechnik im Haushalt vorhanden ist. Wer Ob man von der Analogabschal- noch analog empfängt, sollte tung betroffen ist, kann man auf sich schleunigst mit uns in Ver-

bindung setzen“, empfiehlt Michael Hoffmann, Gesamtverkaufsleiter im Markt. Inspektion beim Kunden Was genau zu tun ist, wenn man von der Analogabschaltung betroffen ist, kann vor Ort geklärt werden. Saturn bietet dazu einen Umstellungsservice zum Festpreis von 49 Euro an, bei dem ein Techniker ins Haus

kommt, die vorhandene Technik inspiziert und die Kunden individuell berät. „Unsere eigens geschulten Fachleute prüfen vor Ort, welche Geräte für den Digitalumstieg nötig sind, klären individuelle Kundenwünsche und machen einen Kostenvoranschlag, der Installation und Montage enthält. Der Betrag von 49 Euro für diesen Service wird beim späteren Kauf von Neugeräten inklusive Montage-

Die vorhandene Satellitenschüssel kann häufig weiterhin benutzt werden. Bei älteren Anlagen muss jedoch das sogenannte LNB ausgetauscht werden. Dabei handelt es sich um das Bauteil, das in der Mitte der Satellitenanlage herausragt. Auch die Position der Satellitenschüssel muss exakt neu ausgerichtet werden. „Zur Montage eines digitaltauglichen LNBs sind oft Dacharbeiten nötig. Da die Wetterverhältnisse hier eine entscheidende Rolle spielen, besteht hier die Gefahr, dass es zu Verzögerungen kommt. Deshalb sollte man sich jetzt bei uns melden, damit man möglichst schnell an die Reihe kommt“, so der Geschäftsführer.

dienstleistungen wieder angerechnet“, so der Geschäftsführer über den günstigen Umstellungsservice. Ein Digitalreceiver muss sein Häufig müssen die betroffenen Haushalte nur ihren alten Receiver gegen einen neuen Digitalreceiver austauschen. Saturn bietet dazu eine große Auswahl an Modellen, die unterschiedliche

Eindringliche Warnung an Fußball-Fans Vor allem die Fußball-Fans unter den Betroffenen sollten mit der Umstellung nicht weiter zögern. Schließlich beginnt die FußballEuropameisterschaft schon im Juni 2012, einen Monat nach der Analogabschaltung. Und wer will da schon vor einer schwarzen Mattscheibe sitzen?

+<<Nà +? ’3+LN 4 + L ? K + ˛2 N KSLN+? <A3+L L L :+N[N P> ? +  N L * 5L 5K + V 4 | 5< +? LNPK?• > çžÃ IK <?+? >5N 4VK[ L+4 I ( + L 3 N  4 < 5( ? ? LN˛ ?? *>5N L5+ * LN˛+>I2?3• :+N[N ? + < P2 *535N

*W Ž L5<’+K éšÖ@éÖ Åž˜`˜ž˜

<ð±Î_ßšfií *fiíØ˘°

6°šfié°fiš PW ;fi *W fl L(4VK[ éšÖ@éÖ Å˜¾ó``ñ

PéØιfiŁP°fié¡ 5*PWŁ,±Î‰c°˘fié ‰é *W’ŁNž¢ *W’Ł(¢ *W’ŁP

ûÖ Kéð˘é_±±íÎfiØyÆfiéιcšfiì fi¹fißšéð°ØíyÆfi Kéð˘é_±±fiØšíyÆé؉š Ì,K4Ñì Nð‰š‥_éfi_ßš_¹ØíØfié°˘ ofié N_šfi¹¹Øš ÌBPÑì N(MPŁ°íyƹííÖ

5*PW

l,°¥fi ¥fié _°_¹ð˘fi° N_šfi¹¹Øšfi°ofiéšé_˘°˘

RN’Ł °íyƹíí¡ ?fi¥Ø_ŁK¹_fié 3°ßšØð°

N<A? Lí 4* LN˛K+(+5U+K 3¹¹ 5* R°šfiéíšš°˘¡ XØfi¥fié˘_ofi ⁾ð° PWŁKéð˘é_±±fi° Ø° ⁾ð¹¹fié 5* L_¹Øšcš ÌÅ·ØÑì `Ö Kéð˘é_±±Î¹cšfiì fi¹fißšéð°ØíyÆfi Kéð˘é_±±fiØšíyÆé؉š Ì,K4Ñì 5*?6Łí˘_°˘ì ˘fiéØ°˘fié Nšéð±⁾fiéoé_yÆ Ì±_․Ö ` X ر ’fišéØfioÑì éšÖ@éÖ Å˜û·`¾·

P+ ¿á * »Žžž <(*˛NU °íyƹíífi¡ Ö_Ö ˜․ 5*?6¢ ž․ RN’¢ (6Ú <_éšfi°‰_yÆì o±fiíí°˘fi° ðÆ°fi Nš_°¥‰˙ Ì’․5․PÑ¡ Å¾¢ž ․ ó`¢ ․ û¢ y±ì Nšéð±⁾fiéoé_yÆ ¹_š 5fiéíšfi¹¹fié¡ Å˜ X_šš Ì’fišéØfioÑ¢ ¢ž X_šš ÌNš_°¥oÑì éšÖ@éÖ Åû·ñ

;+5?+ >5N?4>+3K?N5+Ã ?3+’AN 35<N ?PK| LA<?3+ *+K UAKKN K+5(4NÃ

!&40549-* .

869978

940&(-

*,=>:8 "61.=:9 #,8016;31;166;.4,2= 7-# %,:6;:>415!>:6,.4 $’ )"&/ 5 "(+")

?6/$’,*6- //** 333 893=8 !$6/76?,*

#*/5( A8>3:+1==3-A .$6/76?,*>&7$<?605)*

%15*4* #++191,5:*/7*1) "2 . $ 3;);; ’/5 8;);; %-4

!27<*0/27* "$6.4/%<@*

20120401_BB-ETT_ 10


BOULEVARD BADEN I Anzeigensonderveröffentlichung I 1. April 2012 I Nr. 14, 15. Jahrgang

EINKAUFSWÜNSCHE

ISIEREN I 11

I Anzeige

Optimale Verkehrsanbindung und Parkplätze

FOTO I TANJA RASTÄTTER

FOTO I TANJA RASTÄTTER

870412

828059

870419

Manfred Schneider ist seit Januar Center Manager im Center an der Durlacher Allee 111, das alles bietet, was sich Familien wünschen. Karlsruhe (tra). Das Center an der Durlacher Allee 111 hat seit Januar einen neuen Center Manager: Manfred Schneider vom MEC METRO-ECE Centermanagement. Neben dem Center in Karlsruhe betreut er drei weitere Einkaufscenter in Waiblingen, Mannheim und Alzey. Boulevard Baden hat mit ihm über die Vorzüge des Karlsruher Centers gesprochen. Wie beurteilen Sie die Verkehrsan-

bindung und die Parkplatz-Situation am Center in Karlsruhe? Manfred Schneider: Die Anbindung ist ausgesprochen gut. Eine bessere Anbindung mit dem Autobahnkreuz Karlsruhe-Durlach, dem Shuttlebus und den öffentlichen Verkehrsmitteln gibt es nicht. Der Shuttlebus wird zum Beispiel von den Mietern bezahlt, damit die Kunden gut einkaufen können. Auch die Parkplatz-Situation mit Behinder-

ten-, Familien- und Frauenparkplät- Engagiert sich das Center auch im zen ist optimal. Insgesamt haben wir sozialen Bereich? 1 103 Parkplätze. Schneider: Schon lange unterstützt das Center die Aids- und die KrebsWelche Aktionen haben Sie für hilfe. Soziales Engagement ist wichIhre kleinen Kunden, die Kinder? tig. Wir sind darüber hinaus bereit, Schneider: Aktuell haben wir für die das ein oder andere zu tun. Wir Kinder eine tolle Osterdeko, sie sol- könnten uns zum Beispiel vorstellen Lust auf Ostern bekommen. len, weiteren sozialen EinrichtunWeitere Aktionen für Kinder sind in gen, Kindergärten oder Schulen zu Planung, wie etwa das Sommerfest helfen. und eine Herbstaktion. Wie sieht es mit dem Thema „Barrierefreiheit“ aus? Besteht hier Optimierungsbedarf? Schneider: Nein, bei uns kann man zu 100 Prozent barrierefrei einkaufen. Der Verkaufsbereich ist eben, es gibt zudem speziell umge-

baute Behinderten-Toiletten. Sie haben eine große Vielfalt an Geschäften. Angenommen, Sie könnten sich als Vermieter einen neuen Mieter auswählen. Wer wäre das? Schneider: Momentan haben wir keinen Platz. Bestimmte Komponenten wie Schmuck oder Textil fehlen vielleicht... die ein oder andere Dienstleistung ist noch vorstellbar. Aber mit den Bereichen Gastronomie, Frisör, Schlüsseldienst, Blumenladen, Tankstelle und den weiteren Läden sind wir sehr gut aufgestellt. Zudem kann man hier an der weißen (markenfreien) Tankstelle stets günstig tanken.

870403

I Ihre Medienberaterin

FOTO I TANJA RASTÄTTER

Manuela Biehle für das Gebiet: Hagsfeld, Oststadt, Rintheim, Waldstadt Telefon 07 21 / 93 38 02 - 15, Fax -99 15 Mobil 01 51 / 62 81 46 61 E-Mail mbiehle@roeser-presse.de

870399

@mfdansd fûkshf unm /1-/3- ahr /6-/1-1/01

‘trfdmnlldm+ lhs Jnoe+ y‘qsdr+ edrsdr Ekdhrbg+ ‘te Vtmrbg ‘tbg ›kdshdqs+ id 0// f

Hm Hgqdl mdtdm qd‘k+, Ehrbgl‘qjs hm J‘qkrqtgd ahdsdm vhq Hgmdm dhmd Uhdke‘ks unm e‘mfeqhrbgdl Ehrbg tmc Lddqdreqûbgsdm fl unm Cnq‘cd ahr Gdhkatss+ unm F‘la‘r ahr Y‘mcdq- Tmc vdmm Rhd dhml‘k vhrrdm lôbgsdm+ vhd l‘m ytl Adhrohdk Gnjh ytadqdhsds tmc vdkbgdq Vdhm yt hgl o‘rrs9 K‘rrdm Rhd rhbg unm tmrdqdl HGJ,ydqsh›yhdqsdm Ehrbgl‘qjs,Sd‘l e‘bgjtmchf adq‘sdmVhq eqdtdm tmr rbgnm ‘te Rhd

hcd‘k ytl Aq‘sdm ncdq Cûmrsdm+ id 0// f

‘l Rsûbj+ hcd‘k ‘kr Jnbg›rbg+ id 0// f

¶ Ctqk‘bgdq @kkdd 000 ¶ Sdk-9 /6 10 . 50 75 / ¶ 870326

eûq chd edhmd Jûbgd+ id 0// f

vdhœdr+ edrsdr Ekdhrbg+ cdkhj‘sdq Fdrbgl‘bj+ id 0// f

‘tr cdq Qdfhnm+ hcd‘k ytl Aq‘sdm ncdq Cûmrsdm+ id 0// f

Ln-fl R‘- 6 fl 11 Tgq 20120401_BB-ETT_ 11


ISIEREN

BOULEVARD BADEN I Anzeigensonderveröffentlichung I 1. April 2012 I Nr. 14, 15. Jahrgang

I Anzeige

Einfach und schnell glutenfrei einkaufen Viele Bundesbürger in Deutschland leiden an Zöliakie, einer chronischen Entzündung der Darmschleimhaut. Viele Menschen wissen gar nicht, dass sie an einer Gluten-Überempfindlichkeit oder gar Intoleranz leiden. Betroffene Menschen reagieren unverträglich auf das Protein Gluten, das sich in vielen Getreidearten befindet. Die Symptome sind breit gefächert: Gewölbter Bauch, Magen und Bauchkrämpfe, Übelkeit bis hin zur Depression – die Auswirkungen einer Unverträglichkeit von Produkten mit Gluten sind für die Betroffenen oftmals unerträglich. Viele Lebensmittel wie Brot und Gebäck, Mehl oder Nudeln beinhalten das Klebereiweiß. Abhilfe und Beschwerdefreiheit bietet eine strenge glutenfreie Ernährung.

Mönchengladbach (ots). Ab sofort bietet der real,- Onlineshop seinen Kunden ein großes Sortiment an glutenfreien Produkten. Von Brot und Backwaren, Müsli und Gebäck über Kuchen und PastaSpezialitäten bis hin zu Mehl und Backmischungen können Kunden, die auf eine glutenfreie Ernährung achten müssen, ihre Produkte schnell und bequem von zu Hause aus oder von unterwegs via Smartphone bestellen.

FOTO I BB

In vielen real,- Märkten finden Kunden bereits eine große Auswahl an glutenfreien Artikeln. Diese sind alle deutlich mit einem Label am Regal gekennzeichnet. Auch Kunden des real,- Onlineshops können nun ganz einfach und bequem über das Internet www.real-onlineshop.de auf ein großes Sortiment für eine glutenfreie Ernährung zugreifen. Zehn Prozent Einführungsrabatt

Darüber hinaus gibt es im Internet unter www.real.de/besserleben zahlreiche Gesundheitstipps und glutenfreie Rezepte.

Bunte, frühlingshafte Sträuße

Karlsruhe (bb). Seit acht Jahren gibt es „De Pälzer Grill“, zunächst beim real,- in Bulach, kurz darauf in Ettlingen und seit Dezember 2009 auch in der Durlacher Allee 111. Nach Umbau öffnet der Grill in Bulach wieder am 22. April. Täglich von 9 bis 20 Uhr bietet „De Pälzer Grill“ Spezialitäten vom Grill an. Das besondere Angebot: der mobile Grill für Events und Vereine. Alle drei Stationen kooperieren mit der Gartenschule Ettlingen und ermöglichen Schülern mit Behinderung ein Langzeitpraktikum mit Übernahmechance.

Feines und Frisches vom Grill

FOTO I TANJA RASTÄTTER

Karlsruhe (bb). „Zu Ostern sind fröhliche, bunte, frühlingshafte Sträuße gefragt“, sagt Elvira Bastian, Floristin im Blumenstudio „Wilde Rose“, das seit 1999 im Center an der Durlacher Allee ist. „Je bunter die Sträuße sind, umso schöner sind sie; geschmückt mit Federn, Eiern oder Häschen.“ Jeder Strauß des Blumengeschäfts hat dabei seine eigene Handschrift. Für Hochzeiten, Geburtstage oder Trauerfälle – egal für welchen Anlass: „Wilde Rose“ hat den passenden Strauß.

FOTO I TANJA RASTÄTTER

Karlsruhe (tra). Der Schuh- und Schlüsseldienst im Center an der Durlacher Allee bietet einen schnellen und super Service: Von Schuhreparatur, über Schlüsselanfertigung, Näharbeiten, Gravuren, Stempel, Schleifarbeiten bis hin zu Batteriewechsel – es ist eine einzige Adresse für fast jedes Problem. Während man im Center seine Einkäufe erledigt werden ganz fix Schlüssel nachgemacht, Absätze repariert oder Visitenkarten erstellt. Mit der Spar Card lassen sich zudem bis zu 45 Prozent sparen.

Leckeres vom Grill

Gesundheitstipps und glutenfreie Rezepte

Glutenfreie Produkte – jetzt auch im real,- Onlineshop: www.real-onlineshop.de. Die glutenfreien Produkte sind hier übersichtlich in einer eige- nicht lange suchen und be- Einführung der glutenfreien führungsrabatt von zehn Pronen Kategorie zusammenge- kommen die gewünschten Pro- Produkte im real,- Onlineshop zent auf alle Artikel dieser Rufasst. Damit brauchen Kunden dukte direkt angezeigt. Zur gibt es bis 8. April einen Ein- brik.

870299

FOTO I TANJA RASTÄTTER

Schneller und super Service

FOTO I TANJA RASTÄTTER

12 I EINKAUFSWÜNSCHE

Karlsruhe (bb). Top-Qualität, Top-Mitarbeiter und ein TopPreis-Leistungsverhältnis – dafür steht die Frischland-Grill-Hähnchenbraterei auf dem Parkplatz vor dem Center an der Durlacher Allee. Der Grill ist die ideale Adresse um sich in der Mittagspause, ohne lange Wartezeiten, kräftig zu stärken. Es gibt jeden Tag aktuelle Angebote – ob Hähnchen, Pommes oder Salat, jeder findet für sich ein leckeres Essen, das ihm schmeckt.

=61,>H1 AC9; A IgPcMI hTQ eZ :M^ dmZ „W]MP emVe +5HRB<HIF %<W5F 5FP5G

#T9<ODH ,0KIODH 9RDV< F<D9BR I;<O O<D9BB5FRDA

/?I?R?]M?]c fR> WDP?Ic 6RI?I]MDD?R? (6fc fR> fRc?]^cgclc >6^ „:OPMRI?R hTR (6fc]?MlfRI?R= Vmm I 23.< % ‘=_F

#%%

!IHRITO .<HPIO<H7 0?R^T]?R lf] !Pfclf;O?]:?^cMQQfRI= lf] 3?]i?R>fRI QMc >?R ’?]7c?R "TRcTf] fR> "TRcTf] +MRO hTR !6k?]= Fm 0cg;O 23.< % d‘=‘e

$]D]M^;K?R>? +TcMTR= TWcMQ6P? &?f;KcMIO?Mc^WDP?I?= ?]D]M^;Kc fR> WDP?Ic= Dg] ?QWDMR>PM;K? (6fc I??MIR?c= N? Hmm QP

V=_‘ I?^W6]cC

$

&&#%

+!%%

„OcMTR^L W]?M^C

_=‘d I?^W6]cC

!KC-76171=01 &44=K=6DL19H1=. $>=H+6 ,9D ’+<DH+6 2BMM (7C 8 JMBMM (7C

*GOIH )> -! *8<O5OGC FTR;OT9EG<PPA<O6R7

*GOIH FTR;OT9EG<PPA<O6R -3 !F5PPD9 &&7

„fcTQ6cM^;K? $MR^c?PPfRI hTR #6cfQ fR> 2K]l?Mc >f];K >M? MRc?I]M?]c? &fROfK]= OTRc]6^c^c6]O?^ #M^WP6k QMc I]6DM^;K?] #6]^c?PPfRI= Sm 0W?M;K?]WP7cl?= „Rl?MI? fR]?I?PQ7JMI?] .fP^^;KP7I?= MROPZ !6cc?]M?R= -?clc?MP= ,6R^;K?cc? fR> 16^;K?= V 0cg;O 23.< % @S=SF

„fcTQ6cM^;K?^ (6R>I?P?ROL!Pfc>]f;OQ?^^I?]7c= I]TJ?^ #M^WP6k= dm 0W?M;K?]WP7cl?= $MRL*RTWDL!?>M?RfRI= MROPZ !6cc?]M?R= V 0cg;O 23.< % dH=SF

eV=S‘ I?^W6]cC

&’%% 8 ,?>MlMRW]T>fOcZ „f^ I?^?clPM;K?R ’]gR>?R O?MR „OcMTR^L"TfWTR QUIPM;KZ

DIF<9RO5 )5AH<PDTG SZZ ’5KP<FH -6K]fRI^?]I7RlfRI^QMcc?P lf] c7IPM;K?R ,6IR?^MfQL h?]^T]IfRI= dmm QI ,6IR?^MfQ W]T *6W^?P= Hm *6W^?PR 23.< % VF=@m

&,#%

#f]P6;K?] „PP?? VVV [ _‘Vd_ *6]P^]fK? 1?PZ m_ eVZS‘ Vm@Lm [ &6j m_ eVZS‘ Vm@Lem O6]P^]fK?96WTcK?O?LDf?]^LP?:?RZ>? iiiZ6WTcK?O?LDf?]^LP?:?RZ>?aO6]P^]fK?

8 ,?>MlMRW]T>fOcZ „f^ I?^?clPM;K?R ’]gR>?R O?MR „OcMTR^L"TfWTR QUIPM;KZ

$Rc^W]M;Kc % e@=_d W]T +Mc?]

(’%%

A>H71:1 9< C1+;/8

*GOIH "DADR5F /B<OGIG<R<O #9I /<GK 5PD97 *TQDT]c6:P?^ #MIMc6PcK?]QTQ?c?] QMc ^;KR?PP?] ,?^^c?;KRMO fR> 0W?M;K?]fRI >?^ P?clc?R ,?^^i?]c?^= V 0cg;O 23.< % d=SS

+++

V‘=S‘ I?^W6]cC

8 ,?>MlMRW]T>fOcZ „f^ I?^?clPM;K?R ’]gR>?R O?MR „OcMTR^L"TfWTR QUIPM;KZ

V=__ I?^W6]cC

"IKK<FB<OY PXPR<G TA<H KFTP

4<9E<HKDHY<RR< 5TP .R5BF

/<H5 (5;X #WRO57

$RcK7Pc 6f^I?^f;Kc? 3Mc6P^cTDD? Dg] >M? -7K]^cTDDh?]^T]L IfRI >?] „fI?R fR> 1]7R?R>]g^?R fR> lf] !MP>fRI >?^ 1]7R?RDMPQ^= P6OcT^?L fR> IPfc?RD]?M= ‘m *6W^?PR 23.< % V@=SF

#M? ?MRD6;K? 5?;O?R?RcD?]RfRI= ^?K] W]7lM^?= Dg] OP?MR? fR> I]TJ? 5?;O?R= V 0cg;O 23.< % F=‘m

&g] P?M;Kc? :M^ QMccP?]? !P6^?R^;Ki7;K?= ^T]Ic >M^O]?c Dg] ?MR ^M;K?]?^ fR> D]M^;K?^ ’?DgKP= QMc 6cQfRI^6OL cMh?] /g;O^?Mc? fR> ?P6^cM^;K TWcMQM?]c?] *U]W?]DT]Q= eH 0cg;O 23.< % S=@S

V=S‘ I?^W6]cC

&*#%

*%%

F=H‘ I?^W6]cC

V=‘V I?^W6]cC

1DR5GDH

!?]fKMIc >M? >f];K 7fJ?]? $MRDPg^^? M]]McM?]c? (6fc fR> iM]Oc ]?MlPMR>?]R>= 6P^ RT]Q6P? T>?] ]?M;KK6PcMI? *TR^M^c?Rl= N? Hm QP 23.< % VH=Sm

-6K]fRI^?]I7RlfRI^QMcc?P QMc 6PP?R 3Mc6QMR?R >?^ !L*TQWP?j?^= ‘m *6W^?PR d=S‘ 23.< % Vm=SF

’IGKF<W O5RDIKB5OG

(%%

&?f;KcMIO?Mc^WDP?I? Dg] 6PP? (6fcckW?R= ^T]Ic Dg] TWcMQ6P? &?f;KcMIO?Mc^h?]^T]IfRI :M^ MR >M? cM?D?]?R ?WM>?]Q6P?R (6fc^;KM;Kc?R= >M? (6fc iM]> IP6cc?]= I?^;KQ?M>MI?] fR> iM]Oc D]M^;K?]= N? Hm QP

I?^W6]cC

&+’%

e=SV I?^W6]cC

„OcMTR^L W]?M^C

$Rc^W]M;Kc % dV=S@ W]T Vmm QP

2

2<4 #%&%88)

!1;310

:

2<4 #%&%88)

e=Ve I?^W6]cC

#T9<ODH ,0KIODH 9RDV< F<D9BR I;<O O<D9BB5FRDA I;<O (.$ J@ N 01C.9BTRY

$Rc^W]M;Kc % eS=S@ W]T Vmm QP

869418

’’’

8 ,?>MlMRW]T>fOcZ „f^ I?^?clPM;K?R ’]gR>?R O?MR „OcMTR^L"TfWTR QUIPM;KZ

V=H< !O<G< ?UO U8<O<GK?DH;FD9B< %5TR

!1;310

S=S‘ I?^W6]cC

8 ,?>MlMRW]T>fOcZ „f^ I?^?clPM;K?R ’]gR>?R O?MR „OcMTR^L"TfWTR QUIPM;KZ

$Rc^W]M;Kc % e=_e W]T Vmm I 8 „]lR?MQMcc?PZ „f^ I?^?clPM;K?R ’]gR>?R O?MR „OcMTR^L"TfWTR QUIPM;KZ

2<4 #%&%88)

"%%%

’5GDFF<H8FUR<H7

+%%

&&%%

-6K]fRI^?]I7RlfRI^QMcc?P QMc .6RcTcK?R^7f]? Dg] Q?Rc6P? +?M^cfRI^D7KMIO?Mc= QMc iM;KcMI?R ,MO]TR7K]^cTDD?R Dg] ’?KM]R= *TRl?Rc]6cMTR fR> ’?>7;KcRM^= dm 16I?^WT]cMTR?R 23.< % ‘S=SF

5f] MRR?]?R fR> 7fJ?]?R „Ri?R>fRI= lZ !Z :?M ,6I?RL #6]QL!?^;Ki?]>?R T>?] :?M (6fcL fR> 0;KP?MQK6fc?RclgR>fRI?R= VVm I 23.< % H=SF

F=dV I?^W6]cC

$

*ORBIGIF )<HR5F

!1;310

9

2<4 #%&%88)

!1;310

+

.D< <OB5FR<H GDR 1IOF5A< ;<P !ITKIHP JZL -585RR 5T? J ORDE<F &BO<O 25BF 5TP ;<G .<F8PR8<;D<HTHAPC.IORDG<HRM TPA<HIGG<H 58A<8DF;<R< ERDIHP5ORDE<F: OYH<DGDRR<F TH; )<;DYDHKOI;TER<M

.D< <OB5FR<H GDR 1IOF5A< ;<P !ITKIHP JZL -585RR 5T? J ORDE<F &BO<O 25BF 5TP ;<G .<F8PR8<;D<HTHAPC.IORDG<HRM TPA<HIGG<H 58A<8DF;<R< ERDIHP5ORDE<F: OYH<DGDRR<F TH; )<;DYDHKOI;TER<M

.D< <OB5FR<H GDR 1IOF5A< ;<P !ITKIHP JZL -585RR 5T? J ORDE<F &BO<O 25BF 5TP ;<G .<F8PR8<;D<HTHAPC.IORDG<HRM TPA<HIGG<H 58A<8DF;<R< ERDIHP5ORDE<F: OYH<DGDRR<F TH; )<;DYDHKOI;TER<M

.D< <OB5FR<H GDR 1IOF5A< ;<P !ITKIHP JZL -585RR 5T? J ORDE<F &BO<O 25BF 5TP ;<G .<F8PR8<;D<HTHAPC.IORDG<HRM TPA<HIGG<H 58A<8DF;<R< ERDIHP5ORDE<F: OYH<DGDRR<F TH; )<;DYDHKOI;TER<M

$.5 *5(;(0 ;06 %;* ",5(0 (6;’,)

$.5 *5(;(0 ;06 %;* ",5(0 (6;’,)

$.5 *5(;(0 ;06 %;* ",5(0 (6;’,)

$.5 *5(;(0 ;06 %;* ",5(0 (6;’,)

MJBM5B ,9D MEBM5BJM@J

@MBM5B ,9D @5BM5BJM@J

@FBM5B ,9D J@BM5BJM@J

JIBM5B ,9D IMBM5BJM@J

!91 "+CH1=D+9D>= 9DH 1C?44=1H3 )K] ’6]c?R M^c RT;K RM;Kc D]gKPMRI^Ec\ #6RR RM;Kc^ iM? ]6f^ fR> :f>>?PR= WG6Rl?R= 2RO]6fc N7c?RC

&*’%

„OcMTR^L W]?M^C

$Rc^W]M;Kc % dH=H@ W]T Vmm QP

/8.106!1;310

#6^ W6^^?R>? ’6]c?R^?c >6lf :?OTQQ?R 0M? I]6cM^= i?RR 0M? >?R "TfWTR 6f^^;KR?M>?R= :?M fR^ hT]:?MOTQQ?R fR> ?MR?^ >?] KM?] 6:I?:MP>?c?R .]T>fOc? O6fD?RZ *9C 4C1K1= K=D +K4 #7C1= 1DK-73 %KC D>;+=61 )>CC+H C19-7H3 23. B 2Rh?]:MR>PM;K? .]?M^?QWD?KPfRI >?^ (?]^c?PP?]^ a „„. B „WTcK?O?R6:I6:?W]?M^ A .]?M^= >?R >?] WK6]Q6l?fcM^;K? 2Rc?]R?KQ?] >?R „WTcK?O?R lf] „:]?;KRfRI I?I?Rg:?] >?R I?^?clPM;K?R *]6RO?RO6^^?R hT]^;KP7IcZ 4M] :?]?;KR?R >6K?] ?Rc^W]?;K?R> i?RMI?]= 6P^ >?R *]6RO?RO6^^?R :?M $]^c6ccfRI MR /?;KRfRI I?^c?PPc iM]> X0c6R> mFZmdZemVeY [ „RI?:Tc IgPcMI hTQ meZmHZ L dmZmHZemVe [ „:I6:? Rf] MR K6f^K6Pc^g:PM;K?R ,?RI?R= ^TP6RI? 3T]]6c ]?M;KcC [ „OcMTR^L"TfWTR^ I?Pc?R RM;Kc MR 3?]:MR>fRI QMc 6R>?]?R !TRf^^k^c?Q?RZ [ &g] #]f;OD?KP?] g:?]R?KQ?R iM] O?MR? (6DcfRIC [ R>?]fRI?R hT]:?K6Pc?RC

20120401_BB-ETT_ 12


I 13

BOULEVARD BADEN I 1. April 2012 I Nr. 14, 15. Jahrgang

Burnout heißt mehr als nur erschöpft sein Auch Schuldzuweisungen, Aggressionen und sozialer Rückzug sind Symptome Es scheint die neue Volkskrankheit zu sein: Burnout. Spitzensportler und andere Prominente haben sich in den vergangenen Monaten dazu bekannt, am Ende ihrer Kräfte zu sein – schlicht ausgebrannt. Und genau das bedeutet der Begriff Burnout übersetzt. Doch wann ist das Gefühl, nicht mehr zu können, tatsächlich eine Krankheit? Die Stiftung Deutsche Depressionshilfe kritisiert, Burnout sei zu einem Modewort geworden und der „inflationäre Gebrauch des schwammigen Begriffs“ werde von Betroffenen und auch Experten als „Verwirrung stiftend, irreführend und längerfristig Stigma verstärkend“ eingeschätzt. Niemand ist grenzenlos belastbar Problematisch sei, dass die Diagnose Burnout als solche gar nicht existiert, sagt Professor Dr. Johannes Kruse, Leiter der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie des Uniklinikums setzes kann ohnehin erst nächstes Jahr Gießen und Marburg. „Man hat gerechnet werden und so lange ist die noch keinen Burnout, wenn man etablierte Ärzteschaft mit dem neuesten abends platt von der Arbeit kommt Wurf der Gesetzgeber genauso unzu- oder einige Nächte lang schlecht frieden wie mit eigentlich allen gesetz- schläft“, sagt Professor Kruse. Das geberischen Gesundheitsreformbemü- Leben bestehe nicht nur aus hungen in den vergangenen 20 Jahren. Glücksmomenten, sondern bringe Genießen Sie den Frühling und bleiben nun mal auch Belastungen mit Sie am besten gesund. sich. Aber: Grenzenlos belastbar Ihr Dr. Andreas Bednorz sei niemand. Wer seine Grenzen chronisch überschreitet, dem droRedaktion „gesund durch® …“ he Gefahr. Zwar gibt es einige Überschneidungen zur Depression, aber Professor Kruse hält es für sinnvoll, Burnout als eigenständiges Störungsbild einzuordnen. Anzeichen dafür, dass man unter Burnout leidet, sei vor allem ein hohes Maß an Erschöpfung. Kernsymptom: eine deutlich reduzierte Leistungsfähigkeit. Alles werde als belastend, als lästig empfunden, erklärt der Mediziner. Außerdem verflache das emotionale Empfinden. Die Grenzen zwischen Stress, einem Burnout und einer sogenann-

869410

rend es in den Metropolen schon jetzt zu viele Ärzte gibt. Das will unser Gesundheitsminister Daniel Bahr jetzt ändern und hat Ende des vergangenen Jahres sein GKV-Versorgungsstrukturgesetz durch den Bundestag gebracht. Ziel dieses Gesetzes, das am 1. Januar 2012 in Kraft getreten ist, ist in erster Linie, die ärztliche Versorgung in ländlichen Gebieten sicherzustellen und zwar zum einen durch monetäre Anreize für Ärzte, die auf dem Land arbeiten und zum anderen durch eine genauere Bedarfsplanung für die Neu-Zulassung von niederlassungswilligen Ärzten. Mal vereinfacht ausgedrückt sollen Ärzte, die in heute schon überversorgten Gebieten ihre Praxis an einen Nachfolger übergeben wollen, dies nicht mehr so ohne Weiteres tun dürfen. Im Zweifel sollen diese Praxen dann ersatzlos geschlossen werden, in der Hoffnung, dass sich dafür ein junger Arzt oder eine junge Ärztin in einem unterversorgten Gebiet niederlässt. Ob der Plan aufgeht, bleibt abzuwarten, mit ersten Effekten des neuen Ge-

Foto: Janina Dierks/Fotolia

Liebe Leserinnen, liebe Leser! Haben Sie schon was vom Ärztemangel bemerkt? Wenn ja, dann lassen Sie sich beruhigen, denn den Ärztemangel gibt‘s eigentlich gar nicht. Zwar sind nach Angaben der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) derzeit bundesweit rund 3 500 Arztstellen unbesetzt und bis 2 020 gehen ca. 24 000 niedergelassene Hausärzte in den wohlverdienten Ruhestand, aber laut statistischem Bundesamt ist die Zahl der Ärzte pro Kopf in den vergangenen 20 Jahren sogar gestiegen. Gleichzeitig ist die Zahl der Studienanfänger im Fach Medizin nahezu konstant geblieben. Mittlerweile sind übrigens mehr als zwei Drittel der Medizinstudenten weiblich. So gesehen wird es in Zukunft tatsächlich weniger Ärzte geben, aber dafür umso mehr Ärztinnen. Also eigentlich kein Grund zur Sorge, aber mit den Arztzahlen verhält es sich ungefähr so wie mit dem Geld in unserem Land, es ist grundsätzlich genug da, es ist nur unheimlich schlecht verteilt. So fehlen die Ärzte auf dem Land, wäh-

FOTO I dbp

Neue Ärzte braucht das Land

Wer unter dem Burnout-Syndrom leidet, ist nicht nur einfach müde von der Arbeit. ten Anpassungsstörung seien indes hohe Anforderungen im Beruf fließend. oder die Abwertung durch Vorgesetzte. Manche Menschen sind Einige Berufsgruppen sind laut besonders gefährdet Professor Kruse stärker gefährdet als andere: Menschen aus der Meist erkranken überengagierte, Computerbranche und dem soziidealistische Menschen an einem alen Bereich wie Pflegekräfte, Burnout, sagt Professor Kruse; Ärzte und Lehrer. Es träfe aber Menschen, die sich schlecht ab- auch Hausfrauen und – besongrenzen können und deren Selbst- ders häufig – pflegende Angehöwertgefühl daran hängt, dass sie rige. hilfsbereit oder erfolgreich sind. Wer erschöpft ist und das Gefühl Sie haben wenig Ressourcen, um hat, damit nicht allein fertig zu sich zu entlasten und verhaspeln werden, sollte sich Rat vom Fachsich in ihren Ansprüchen. Schuld- mann, sprich: einem Psychologen zuweisungen und Aggressionen oder Psychotherapeuten, holen. können die Folge sein, Verzweif- Ab welchem Zeitpunkt jemand lung und der Rückzug aus sozialen Hilfe braucht und wie diese konBereichen. Auch äußere Faktoren kret aussieht, sei unterschiedlich. spielen eine Rolle – zum Beispiel Im besten Fall genügt es schon,

über seine Probleme zu sprechen und mit dem Partner, der Familie oder Freunden nach Entlastungen zu suchen. dbp/nas

Weitere Informationen: Mehr zum Thema Depression unter www.gesund-durch.de/ gesundheit_a-z/psychologie www.psychiater-im-netz.de; Informationen der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde

20120401_BB-ETT_ 13


14 I

BOULEVARD BADEN I 1. April 2012 I Nr. 14, 15. Jahrgang

#$ "!

ď&#x20AC;&#x2026;Krank vor lauter Stress

ď&#x20AC;&#x2026;Mit Kälte heilen Kryotherapie

Wer ständig unter Strom steht, muss mit gesundheitlichen Folgen rechnen

Auf dem Bild von links: Deutscher Generalkonsul von Dubai, Klaus Ranner, Gesundheitsminister Daniel Bahr, Dr. med. Peter Stehling, Facharzt fĂźr Orthopädie und Chirurgie Karlsruhe Durlach. Kryotherapie ist eine Behandlung, die schon im alten Ă&#x201E;gypten Anwendung fand. Bei dieser Behandlungsform wird die Haut jedoch innerhalb von 30 Sekunden auf zwei bis vier Grad Celsius herunter gekĂźhlt, ein Thermoschock, bei dem sich die tieferen GefäĂ&#x;e weiten und EntzĂźndungsstoffe abtransportiert werden. â&#x20AC;&#x17E;Das spart die medikamentĂśse Behandlung oder die Einnahme von Schmerzmittelnâ&#x20AC;&#x153;, sagt der Facharzt fĂźr Orthopädie und Chirurgie, Peter Stehling aus Durlach. â&#x20AC;&#x17E;Verwendet wird hierfĂźr flĂźssiges CO 2- Gas, das minus 78,5 Grad Celsius kalt ist. Mit einem Thermosensor wird die Hauttemperatur kontinuierlich gemessen, damit es nicht zu Verbrennungen kommtâ&#x20AC;&#x153;, so der Facharzt. Die Kryotherapie findet Anwendung bei akuten Schmerzen, der Nachbehandlung von operativen Eingriffen,

in der Orthopädie, Chirurgie und Rehabilitation. EntzĂźndungsfaktoren werden schnell abtransportiert und man benĂśtigt bei einer akuten Behandlung nur vier bis fĂźnf Sitzungen, bei chronischen Schmerzen sind es zehn bis 15 Sitzungen, je nach Schwere der Beschwerden. Die Erfolge geben Stehling recht: â&#x20AC;&#x17E;Meine Patienten lieben esâ&#x20AC;&#x153;. Im Sportbereich, bei akuten Verletzungen und Hämatomen werden die Schmerzen schnell abgebaut. Die Behandlung zählt bei den gesetzlichen Krankenkassen zu den sogenannten IGeL-Leistungen, das sind individuelle Gesundheitsleistungen, die Ă&#x201E;rzte ihren Patienten gegen Selbstzahlung anbieten kĂśnnen. Die Kosten richten sich unter anderem nach der GrĂśĂ&#x;e der zu behandelnden Verletzung und liegen zwischen 10 und 20 Euro pro Behandlung. bb

I Ihr Medienberater (IHK/BVDA)

Kopfschmerzen und Ă&#x153;belkeit, Kurzatmigkeit und Herzbeschwerden, sexuelle Probleme und SchlafstĂśrungen â&#x20AC;&#x201C; all das kann durch Stress ausgelĂśst werden, sagt Professor Dr. Johannes Kruse, Leiter der Klinik fĂźr Psychosomatische Medizin und Psychotherapie des Uniklinikums GieĂ&#x;en und Marburg. Biologisch betrachtet stellt Stress eine Anpassungsreaktion dar, die dem KĂśrper Energie liefert. Vor Urzeiten hing nicht weniger als unser Ă&#x153;berleben davon ab, dass wir mĂśglichst schnell auf eine potenzielle Gefahr reagieren kĂśnnen: entweder durch Kampf oder Flucht (â&#x20AC;&#x17E;fight or flightâ&#x20AC;&#x153;). Hormone hemmen die Immunabwehr Auch heute noch verhält sich unser KĂśrper auf die gleiche Art und Weise, wenn wir neuen Situationen oder besonderen Belastungen ausgesetzt sind. Er schĂźttet vermehrt Noradrenalin, Adrenalin und das â&#x20AC;&#x17E;Stresshormonâ&#x20AC;&#x153; Cortisol aus. Cortisol hat eine entzĂźndungshemmende Wirkung und dämpft die Immunabwehr; Adrenalin und Noradrenalin sorgen dafĂźr, dass das vegetative Nervensystem aktiviert wird und Puls und Blutdruck steigen. Normalerweise folgt auf die Stressreaktion die Entspannung â&#x20AC;&#x201C; der KĂśrper reguliert sich wieder auf ein normales Energielevel herunter. Wird Stress allerdings chronisch, steht man quasi ständig unter Strom. Die AuslĂśser fĂźr

FOTO I Doris Heinrichs/Fotolia

FOTO I BB

Stress bedeutet eigentlich nichts anderes als eine erhĂśhte Alarmbereitschaft â&#x20AC;&#x201C; ein archaisches Muster unserer Entwicklungsgeschichte. Wenn der Stress aber zu groĂ&#x; wird, kann er auf Dauer krank machen.

Magenschmerzen kĂśnnen die Folge von dauerhaftem Stress sein. Stress kĂśnnen psychischer, physischer oder sozialer Natur sein; alltägliche Belastungen und kritische Lebensereignisse, eigene Gedanken oder GefĂźhle, Anforderungen von auĂ&#x;en, bestimmte Situationen, Umweltreize â&#x20AC;&#x201C; all das kann uns zusetzen. Wann wir etwas als stressig erleben oder wie viel Stress uns etwas macht, hängt ganz entscheidend auch von unserer individuellen Wahrnehmung und Bewertung ab.

Stress kann auch Depressionen auslĂśsen Auch wie sich Stress äuĂ&#x;ert, ist bei jedem Menschen unterschiedlich. Der eine schläft schlecht und grĂźbelt viel, der andere wird aggressiv und hat Kopf- oder Magenschmerzen. In jedem Fall bedeutet anhaltender Stress eine Dauerbelastung fĂźr Psyche und KĂśrper. Oft äuĂ&#x;ert sich die innere Anspannung in muskulären

Beschwerden. MĂśgliche Folgen sind zum Beispiel auch Depressionen und ErschĂśpfungszustände. Konzentrationsfähigkeit und Antrieb leiden, das Immunsystem wird geschwächt, Puls und Blutdruck steigen. Damit steigt die Anfälligkeit fĂźr Infekte und andere Erkrankungen ebenso wie das Risiko, einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu erleiden. Alarmsignale fĂźr ein ungesundes MaĂ&#x; an Stress sind auch Verände-

rungen im Verhalten â&#x20AC;&#x201C; beispielsweise die Vernachlässigung von Pflichten oder der KĂśrperhygiene oder ein verstärkter Konsum von Rauschmitteln â&#x20AC;&#x201C; sowie GrĂźbeleien, Versagensängste oder Ăźbersteigerte Erwartungen. Wichtig ist, sich mĂśglichst frĂźhzeitig Hilfe zu suchen, um wieder zu einer gesunden Balance zwischen Stress und Entspannung zu finden, rät Professor Kruse. dbp/nas

Matthias Brieger fĂźr das Gebiet: KA-Innenstadt Schwerpunkt: BB-Magazine Telefon 07 21 / 93 38 02 - 25, Fax - 99 25 Mobil 01 51 / 16 23 31 10 E-Mail mbrieger@roeser-presse.de

  

(3,22,10/-6, +74 #+30437., )-1> BFF =9 C??A188C:4?3,.51 %1C/ 41->+C.5A ;01> EC> $71A1 (>1<<1:872A1 D;> &>A <>;-12+5>1: â&#x20AC;&#x2122;147;:+81 "C:01::,51 1>+AC:4 -17 !5:1: *C5+C?1 ;01> 7: 01: #72A6*1:A>1:

1)0/â&#x20AC;&#x2122;. 9/*)*5 ,*68* #%.1*( *1863$118 0$â&#x20AC;&#x2122;.*1( 2.1* ;$.1026* "&*5-$1-6;*/84

"â&#x20AC;&#x2122;%()"â&#x20AC;&#x2122;#)"+â&#x20AC;&#x2122;!&% $") "),% "*

*&(" "*"&(â&#x20AC;&#x2122; )%(&%!$% !

6# %0 0%. . %- +*â&#x20AC;&#x2122;3%! 5â&#x20AC;&#x2122; ( 1â&#x20AC;&#x2122; +" $) %& 5+ + % 13 51 47 7 / , 

*68* #%.1*

/0,%+ !"-).-4â&#x20AC;&#x2122;# $4â&#x20AC;&#x2122;09â&#x20AC;&#x2122;) 82 /03/$ 22)(*&#* "-.+â&#x20AC;&#x2122;./574#*â&#x20AC;&#x2122; (# /$5,$ -#22#* 1%â&#x20AC;&#x2122;47,15&+,!743 2:

62,258+ /1 )*5 !5$:/6

!& *5.2)+ ."1 )2 $5

.CI8H $2LFK;84>8K >IK 7>8 @DBFA8P8 08HIDH;LC; B>K 12<C>BFA2CK2K8CG !2C@ 8>C8H 8>CQ>;2HK>;8C â&#x20AC;&#x2122;8K<D78 >IK 8I BE;A>5<6 ;2CQ D<C8 Q2<CADI8 /48H;2C;IQ8>K 98IK8 13<C8 >B &>898H QL N8H2C@8HCG $3L:; >IK 8I 7>8 Â?C;IK 78H *2K>8CK8C NDH 8>C8H NDH= M48H;8<8C78C 12<CADI>;@8>K6 8>C8 08HIDH;LC; B>K 12<C>BFA2CK2K8C 24QLA8<C8CG ">C8 >C 7>8I8B #2AA M4A>5<8 08HIDH;LC; B>K 8>C8H <8H2LIC8<B42H8C *HDK<8I8 >IK C>5<K 2@Q8FK248AG 8> 78H <8H@EBBA>5<8C -85<C>@ >IK 8>C &CD5<8C= 2L942L 2AI 0DH2LII8KQLC; 9MH 12<C>BFA2CK2K8 D9KB2AI LCLB;3C;A>5<G !>8I 4H>C;K ?87D5< 8>C>;8 (25<K8>A8 B>K I>5<G ">C8 ,D9DHK48A2IKLC; 78H %B= FA2CK2K8 >IK D9K C>5<K BE;A>5<6 8>C <8H2LIC8<B42= H8I *HDN>IDH>LB CDKO8C7>;G %C 78H +8;8A 8H9DA;8C B8<H8H8 )F8H2K>DC8C LC7 72I +>I>@D 8H<E<K I>5<G â&#x20AC;&#x2122;>K 8>C8B ?=2D72992; #:=9,;A,A?C?A2: LC7 8>C8H ?=2D72992; 7;.>7;4A2/5;78 ;8<EHK 7>8

&â&#x20AC;&#x2122;16â&#x20AC;&#x2122;;FA9;â&#x20AC;&#x2122;E3< ;: $â&#x20AC;&#x2122;;4D< "57,A+ $: : * 76â&#x20AC;&#x2122;D;360 =8) * =>B// !00-6<A-362#-7975,<1â&#x20AC;&#x2122;.-6 %-5-.76 G =C /= ? CG BGG * $â&#x20AC;&#x2122;35 36.7(,;457,A:,-

444,-03#!â&#x20AC;&#x2122;%&(-, ! 869918

861214

Â?C;IK 78H NDHM48H;8<8C78C 12<CADI>;@8>K 78H 08H;2C;8C<8>K 2CG %CC8H<2A4 8>C8I -2;8I @ECC8C N>8A8 *2K>8CK8C B>K 98IK8B >BFA2CK2K;8KH2;8C8B 12<C8HI2KQ N8HIDH;K O8H78CG !>8 *2K>8CK8C N8HA2II8C 7>8 *H2P>I B>K 98IK8C 13<= C8C6 8I >IK @8>C8 QO8>K8 )F8H2K>DC CDKO8C7>;G ">C8 ;2LB8C9H8>8 08HIDH;LC; @2CC ID9DHK <8H;8= IK8AAK O8H78C6 LC7 8I ;>4K @A2H 78:C>8HK8 &DIK8CG #"& )%&(#$0 6 2?A2 +-5;2 7; ;B> 27;2> â&#x20AC;&#x2122;7ADB;4 .27 <=A7:,92; )<>,B??2ADB;42; 6 !,B:2;3>272> +,5;2>?,AD 6 827; *,/829;1 827; )2>>BA?/52; (25< 8>C;8<8C78H !>2;CDI8CIK8AALC; LC7 -<8H2= F>8FA2CLC; >IK 2AA8I NDH48H8>K8K6 LB 78C 48IDC78= H8C Â?CIFHL5< LCI8H8H *2K>8CK8C QL 8H9MAA8CG

â&#x20AC;&#x2122;â&#x20AC;&#x2122;â&#x20AC;&#x2122;$%!"#&$

869879



.- %(*$â&#x20AC;&#x2122;# !$* +"%&$"%- /$*+-$%$â&#x20AC;&#x2122;) )6080 %0:@-40: E0?@B040: @-480-4B. ;,F;48 @60 :;-4 3CB 4<?0:. ,0@;:/0?@ 6: "05 @088@-4*2> (?@*-40 7*:: 06: 0107B E;: @;30:*::B0: %;B;?5 ;/0? )0?@B+?70?H085 80: 69 $::0:;4? @06:> 6: :0C0? #<?-46= 7*:: 40810: /60@ *C@HC3806-40:> !D? /60 :0C0 â&#x20AC;&#x2122;0-4:;8;360 7<::0: @6-4 &?*G6@B0@B0? *:908/0:> 1D;F; (;HR7B;H ;QF;6;H V5@FD7B9 :4RR RD; 4H:;Q; HYQ YH:;YVFD7B I:;Q YHLQ5_DR; [;QRV;B;H EJHH;HM -7BF;7BV; EYRVDE9 YH:;YVFD7B; YRC RLQ47B;9 [D;F; 0G@;6YH@R@;C Q5YR7B; YH: %DHV;Q@QYH:GYC RDE G47B;H :4R 1;QRV;B;H [IH -LQ47B; I? 4HRVQ;H@;H:M !D; #IF@;8 â&#x20AC;&#x2122;5RVD@;R )47B=Q4@;H9 %JQ4HRVQ;H@YH@ YH: ;DH; _YH;BG;H:; 0HFYRV9 RD7B DH @QIA;H $QYLL;H _Y YHV;QB4FC V;HM 24R 1D;F; HD7BV \DRR;H8 #;BF=YHEVDIH;H [IH RL;_D;FF;H %JQ_;FF;H EJHH;H :D; 0QR47B; R;DHM $;G5A ;DH;Q /;IQD; [IH %JQ=IQR7B;QH RDH: RI@;C H4HHV; O(IVIQ_;FF;HP =ZQ :D; 1;QRV5QEYH@ [IH F;DR;H $;C Q5YR7B;H [;Q4HV\IQVFD7BM -D; R7B\DH@;H 6DR _Y Xâ&#x20AC;&#x2DC;Mâ&#x20AC;&#x2DC;â&#x20AC;&#x2DC;â&#x20AC;&#x2DC; G4F 869876

3- #8>8;C-55- 36 !77-72 81; )-B-0> <3*1 <-1; <*17-55 ?7, B3;4> â&#x20AC;&#x2122;5< &-;<>(;4-; 8,-; (69.-;: !<> ,3- #8>8;C-52 5- ,-.-4>+ B3;, %9;â&#x20AC;&#x2122;*1- 73*1> 6-1; 0?> A-;<>(;4> ?7, "â&#x20AC;&#x2122;?>-< 73*1> 0-,(69/: LQI -;EYH:;8 -DH: :D;R; (IC VIQ_;FF;H :;=;EV9 \;Q:;H F;DR; .JH; HD7BV G;BQ H4VZQFD7B DG *BQ [;QRV5QEV YH: F4YV; $;Q5YR7B; HD7BV G;BQ 46@;C :5GL?M *6\IBF ;VQI>;H; BJQ;H9 =5FFV :4R 1;QRV;B;H DH [D;F;H -DVY4VDIH;H R7B\;Q;QM -DH: :D; (IVIQ_;FF;H :YQ7B â&#x20AC;&#x2122;5QG I:;Q !YQ7B6FYVYH@RC R7B\57B; @;R7B5:D@V9 6Q4Y7BV G4H E;DH; B;QEJGGFD7B;H %JQ@;Q5V;9 :D; 4FF;R HYQ F4YV;Q

G47B;HM "DH; @YV; %DF=; 6D;C V;H -^RV;G;9 :D; F;DR; -LQ47B; [;QRV5QE;H YH: F4YV; );6;HC @;Q5YR7B; :5GL=;H EJHH;HM "DH GI:;QH;Q %JQ7BDL DG (DHD4VYQ@;B5YR; :;R H;Y;H *VD7IH &HVD@4 Z6;QHDGGV _M M :D;R; #YHEVDIH YH: E4HH RI :4R 1;QRV;B;H DH $;R;FFR7B4? YH: #4GDFD; :;YVFD7B [;Q6;RC R;QHM %D;Q6;D RV;FFV RD7B :;Q %JQ7BDL 4Y= :;H $;RLQ57BRC L4QVH;Q ;DH YH: ;QE;HHV :D;C R;H 4Y7B9 \;HH ;R QDH@RYG F4YV;Q _Y@;BVM !4R -^RV;G E4HH 4Y7B %JQGDH:;QYH@;H :;R +QI64H:;H GDV ;DH;G 6;RIH:;Q;H .;RV[;Q=4BQ;H R;F6RV 4H4F^RD;Q;H YH: 6D;V;V F4YV :;G :5HDR7B;H %;QRV;FF;Q *VD7IH ;DH; RI=IQVD@; 1;Q6;RC R;QYH@ :;Q 1;QRV;BF;DRVYH@M 1DV4EYRVDE RY7BV :;Q_;DV DH 3YR4GG;H4Q6;DV GDV :;G %;QRV;FF;Q +Q4]DRV;RV;Q9 :D; :D; 6;R7BQD;6;H;H -DVY4VDIH;H RI ;QF;6;H YH: 6;Q;DV RDH:9 :D; H;Y; .;7BHIFI@D; DH :;Q +Q4C ]DR _Y V;RV;HM #DFD4FF;DV;Q F=Q;: â&#x20AC;&#x2122;4G6;QV9 ;QC EF5QV \4QYG :;Q .;RV RDHH[IFF DRV8 O2DQ ;QF;6;H9 :4RR R7BF;7BC

V;R 1;QRV;B;H _Y _\;D !DH@;H =ZBQV8 3YG ;DH;H EIGGV ;R DH :;Q #4GDFD; 6;D ;VQI>;H;H YH: +4QVH;QH _Y 0H_Y=QD;C :;HB;DV9 :4 )47B=Q4@;H _YG -V4H:4Q: \DQ:M 3YG 4H:;Q;H @;B;H (;HR7B;H \;HD@;Q @;QH 4YR YH: 6;@;6;H RD7B GJ@FD7B;Q\;DR; R;FV;H;Q DHR ,;RV4YQ4HV I:;Q 4Y= #4GDFDC ;H=;D;QHM !;Q +Q4]DRV;RV E4HH EF5Q;H9 DH\D;\;DV ;DH GI:;QC H;Q %JQ7BDL B;F=;H E4HH9 :D; â&#x20AC;&#x2122;;6;HRNY4FDV5V _Y [;Q6;RR;QHPM

5.;-, "â&#x20AC;&#x2122;6)-;> 37.8;63-;> !72 >-;-<<-7>-7 @)-; ,3- &-;)-<<-2 ;?70 ,-; &-;<>-15-3<>?70 63> ,-6 7-?-7 $>3*87 !7>30â&#x20AC;&#x2122;: &HV;Q;RR;HV;H EJHH;H RD7B 46 RI=IQV V;F;=IHDR7B 6;D 1DV4C EYRVDE YHV;Q :;Q ,Y=HYGG;Q â&#x20AC;&#x2DC;SXKMKT â&#x20AC;&#x2DC;T <WT _YG +Q4]DRV;RV 4HG;F:;HM

        

          

                  

            Â?Â?Â? Â? Â?  ­Â?Â?    Â&#x20AC; Â&#x201A;Â&#x192; Â&#x201E;Â?Â?­Â&#x201A;­  Â&#x201E;  Â&#x2026;Â?  Â? Â&#x2020;Â&#x2021;Â&#x192; Â&#x201E;Â?Â?­Â&#x201A;­  Â&#x201E;Â? Â&#x2C6; Â?   Â&#x201A;Â&#x2030;Â&#x201A; Â? Â&#x201A;Â&#x201A;  Â&#x160;  Â&#x2020; Â&#x2039;Â&#x201A;Â&#x201E;Â&#x201E; ­Â&#x2026;Â&#x201A;Â&#x201E;Â&#x201E; Â&#x152;  20120401_BB-ETT_ 14


I 15

BOULEVARD BADEN I 1. April 2012 I Nr. 14, 15. Jahrgang

#$ "!

#$ "!

ď&#x20AC;&#x2026;Vergesslich heiĂ&#x;t nicht gleich dement ď&#x20AC;&#x2026;Gutes Verstehen kann ď&#x20AC;&#x2026;Krankenstand gestiegen Wie Ă&#x201E;rzte versuchen, die Erkrankung frĂźhzeitig zu erkennen Region Mittlerer Oberrhein liegt Ăźber Landeswert trainiert werden

IMPRESSUM

Deutliche Verschiebungen lassen sich bei den GrĂźnden fĂźr eine Krankschreibung, bei den diagnostizierten Erkrankungen, erkennen. Während bei den Krankheiten des MuskelSkelett-Systems und des Bindegewebes ein leichter RĂźckgang zu verzeichnen ist, findet sich bei der Diagnose-Hauptgruppe â&#x20AC;&#x17E;Psychische Erkrankungen und VerhaltensstĂśrungenâ&#x20AC;&#x153; â&#x20AC;&#x201C; hierzu zählen auch die Diagnosen aus dem Komplex Burnout â&#x20AC;&#x201C; ein erneuter Anstieg auf jetzt 10,2 Prozent aller Arbeitsunfähigkeitstage. â&#x20AC;&#x17E;Das ist ein Trend, den wir schon seit Jahren beobachten und der weitreichende Folgen fĂźr die Unternehmen hat. Denn ein an Burnout erkrankter Arbeitnehmer hat in der Regel lange krankheitsbedingte Fehlzeiten, fällt manchmal sogar fĂźr viele Monate aus sagt Harald RĂścker, GeschäftsfĂźhrer der AOK Mittlerer Oberrhein. bb

Deutschlandweite Auflage 01/2012: Ăźber 13 Millionen Exemplare

Redaktion dbp Kommunikation GmbH & Co. KG, EuropastraĂ&#x;e 3, 35394 GieĂ&#x;en.

V.i.S.d.P.: Andreas Bednorz,

Mediadaten:

redaktion@gesund-durch.de

www.gesund-durch.de

die Schwierigkeit, Worte zu finden sowie eine gestĂśrte Orientierung. â&#x20AC;&#x17E;Diese beginnt meist in der Ferne, das heiĂ&#x;t: Man weiĂ&#x; nicht mehr, wie man in die Nachbarstadt fährtâ&#x20AC;&#x153;, erläutert Professor Ihl. â&#x20AC;&#x17E;Irgendwann gelangt das Ganze dann in die eigene Wohnungâ&#x20AC;&#x153;, sprich: Der Weg zum Bad wird nicht mehr gefunden. â&#x20AC;&#x17E;Die äuĂ&#x;ere Fassade ist bei den Betroffenen sehr lange intakt, die Beschwerden werden einfach Ăźberspieltâ&#x20AC;&#x153;, weiĂ&#x; der Demenzexperte. Dennoch: Nicht jede Vergesslichkeit ist gleich eine Demenz. Ă&#x201E;hnliche Symptome werden auch durch andere Dinge ausgelĂśst â&#x20AC;&#x201C; zum Beispiel durch zu wenig trinken, niedrigen Blutdruck, eine SchilddrĂźsenunterfunktion oder Depressionen. Deshalb sei im FrĂźhstadium die Diagnose Demenz oder Alzheimer nur schwer zu stellen. â&#x20AC;&#x17E;Die Quote der Fehldiagnosen ist hier sehr hochâ&#x20AC;&#x153;, sagt Professor Ihl.

Uhrentest, bei dem die Betroffenen ein Ziffernblatt aufmalen mĂźssen, dessen Zeiger auf eine bestimmte Uhrzeit gestellt sind. â&#x20AC;&#x17E;Dieser Test zeigt 80 von 100 Demenz-Patienten aufâ&#x20AC;&#x153;, sagt Professor Ihl. Dann, wenn die Zahlen des Ziffernblatts falsch angeordnet sind, beziehungsweise vĂśllig falsche Ziffern wie 18 oder 25 darauf vorkommen. DarĂźber hinaus gibt es Bluttests und bildgebende Verfahren um andere Krankheiten auszuschlieĂ&#x;en. So kĂśnnen auch â&#x20AC;&#x201C; und vor allem rechtzeitig â&#x20AC;&#x201C; mĂśgliche behandelbare Ursachen von GedächtnisstĂśrungen gefunden werden. Eine Demenz ist zwar noch immer nicht heilbar, mit dem richtigen Therapiemix kann ihr Fortschreiten allerdings gebremst werden. (dbp/spo)

Weitere Informationen:

Gedächtnisund Uhrentest

Um eine beginnende Demenz zu entlarven, gibt es psychologische Testverfahren. Dabei mßssen die Klassisches Symptom einer De- Patienten sich zum Beispiel WÜrter menz ist nicht nur die zunehmen- merken oder innerhalb einer Mide Vergesslichkeit in Bezug auf nute so viele Tiere aufzählen wie Daten oder Namen, sondern auch mÜglich. Verbreitet ist auch der Probleme mit der Orientierung

www.wegweiser-demenz.de Seite des Bundesfamilienministeriums mit vielen Infos zum Umgang mit Demenz www.hirnliga.de Seite der Hirnliga mit Adressen zur Alzheimer-FrĂźherkennung

Moderne HĂśrsysteme bieten eine sehr gute Klangqualität und sind heutzutage auch optisch sehr ansprechend. Immer kleiner, immer leistungsfähiger, geben HĂśrgeräte vielen Menschen Sicherheit und Selbstvertrauen im Alltag. Trotzdem sind viele HĂśrgeräteträger nicht immer hundertprozentig zufrieden mit der neuen HĂśrsituation. Das liegt häufig daran, dass sich bei einer länger bestehenden HĂśrminderung bereits eine FehlhĂśrigkeit oder HĂśrentwĂśhnung eingestellt hat. Infolgedessen wird zwar das gesprochene Wort gehĂśrt, aber nicht immer richtig verstanden. Der HĂśrgeräteträger muss daher die Klangmuster bestimmter WĂśrter durch das neue HĂśrsystem erst wieder erlernen. Und genau hier kann ein gezieltes HĂśrtraining helfen. Alfred Lambert, Filialleiter und HĂśrgeräteakustikmeister bei Vitakustik in Karlsruhe erklärt: â&#x20AC;&#x17E;Viele Kunden mĂźssen sich erst an die neuen HĂśrsysteme gewĂśhnen und benĂśtigen besonders in der Anfangsphase UnterstĂźtzung. Genau hier setzt unser HĂśrtraining (oder auch Verstehtraining) an.â&#x20AC;&#x153; Ein HĂśrtraining ist auch bei einer bestehenden HĂśrentwĂśhnung wichtig. Mit einem HĂśrgerät wird Lautes schnell als zu laut empfunden. Alfred Lambert: â&#x20AC;&#x17E;Der Klang der HĂśrgeräte wird zuerst als blechern, schrill und zu laut wahrgenommen. Werden diese Faktoren elek-

tronisch reduziert leidet darunter aber die Sprachverständlichkeit. Dies bedeutet oft einen Kompromiss zwischen Klangqualität und Verstehen. Das HĂśrtraining hilft diese zuerst als unangenehm empfundenen Klänge wieder zu akzeptieren.â&#x20AC;&#x153; Ein HĂśrtraining sollte am besten im Rahmen einer HĂśrgeräteanpassung erfolgen. Es ist aber auch mĂśglich mit bereits angepassten HĂśrgeräten ein HĂśrtraining durchzufĂźhren. Die Vitakustik-Filiale Karlsruhe berät gerne unverbindlich Ăźber die MĂśglichkeiten und den zeitlichen Aufwand. Vereinbaren Sie einfachen einen Termin fĂźr eine persĂśnliche Beratung unter Telefon 0721 / 1 60 68 36. bb

FOTO I HGV

Der Krankenstand in der Region Mittlerer Oberrhein ist nach drei konstanten Jahren erstmals wieder um 0,1 Prozentpunkte auf jetzt 5,1 Prozent angestiegen, dies wird aus der Zentrale der AOK Mittlerer Oberrhein gemeldet. Damit liegt diese Bezirksdirektion um 0,4 Prozentpunkte Ăźber dem baden-wĂźrttembergischen und bundesweiten AOK-Wert von jeweils 4,7 Prozent. Ă&#x153;ber 55,1 Prozent aller bei der AOK versicherten Arbeitnehmer in der Region Mittlerer Oberrhein waren im vergangenen Jahr mindestens einmal krankgeschrieben. Das ist etwas mehr als jeder Zweite. Dabei fehlten die Mitarbeiter durchschnittlich 14 Tage krankheitsbedingt. Insgesamt sind die Krankenstände in der Region Mittlerer Oberrhein mit Blick auf die einzelnen Betriebe sehr unterschiedlich. Hier zeigt sich eine Bandbreite von 1,5 bis 15,2 Prozent.

Wo lag noch mal der WohnungsschlĂźssel? Welcher Weg fĂźhrt in die Stadt und welches Datum ist heute? â&#x20AC;&#x17E;Wenn der Mensch altert, altert auch sein Gehirnâ&#x20AC;&#x153;, sagt der Krefelder Gerontopsychiater Professor Dr. Ralf Ihl, Vorstandsmitglied der Hirnliga. Gedächtnisschwächen sind also ganz normal. Dennoch sehen viele das Damoklesschwert Demenz Ăźber sich schweben. Spezielle Testverfahren bringen mehr Klarheit. â&#x20AC;&#x17E;Wenn man das GefĂźhl hat, dass das Gedächtnis plĂśtzlich nachlässt, sollte man sich ärztlich untersuchen lassenâ&#x20AC;&#x153;, rät Professor Ihl. Ansprechpartner ist zunächst der Hausarzt, der bei Bedarf an Spezialisten Ăźberweist. In grĂśĂ&#x;eren Städten bieten Kliniken oder Ă&#x201E;rzte zudem Gedächtnissprechstunden an, die sich auf die Diagnose und Behandlung von Demenzerkrankungen spezialisiert haben. â&#x20AC;&#x17E;Es lohnt sich, dort hinzugehenâ&#x20AC;&#x153;, sagt der Professor.

*% $(#+"& 2&-$-."&$(+%-$($ *$)0-,â&#x20AC;&#x2122;!",,0$-

! !"#

/@: *2, 79>24&3, !7(232>â&#x20AC;&#x2122;> *A5&42;)1,: $,527:,5.

$%!" #

,: (,;>, ":,2; *,: #,0275.

 C "# $!

&:3;:?1, 1 .2#+*"(% !&%23720// 1 %+0 948/5â&#x20AC;&#x2122;â&#x20AC;&#x2122; ,99)9

869919

812005

,5*/.3) 02&*3

$OYE8IO9AP AE

9D9FJRW5; AAO )DMM<HB<QM<R: Y A !Q<G< 77

=7<R

.$,%

FF7__ TH__>

ADJF5^: Y?a A %Q5HZF5W 77

H_7F:

3$,%

W7HF TH__>

HW7FF

.<$,%

<7SF

7$,%

HH7:_

$%!" #

4

,5*/.3) 02&*3

$OYE8IO9AP AE

(_WW5 /5F8< >: L?a A

H<7FR

..$,%

R7FF TH__>

)5GDRDF !Q<G<: L? A 77

:7=:

4$â&#x20AC;&#x2122;%

=W7X_ TH__>

H_F7:_ TH__DC

)5^J8<Q5F 8>[BQ 0QJM><H: L? GF 77

R7:H

&$,%

WF7:< TH__DC

H_F7:_ TH__DC

)DHJF5 5EZW aO?N: L? A !Q<G< 77

S7FR

â&#x20AC;&#x2122;$,%

WW7X_ TH__>

%$,%

)D\J958 "DQ<9W ZA<HWQJM><H: X GF 77

HH7=_

%$,%

XFF7WW TH__DC

W7<:

.$,%

)D\J958 "DQ<9W +5R<HRMQ5_: ? GF 77

:7W<

&$,%

HHF7S_ TH__DC

R7__

â&#x20AC;&#x2122;$,%

)JM<Q5GD; .5WDJMB5QG 5EZW YGA: La 058F<WW<H 77

X7FF

.$,%

<7X_

7$,%

HF7F_ TH__>

)JQ5HJ: ?a 058F<WW<H 77

H<7X_

..$,%

<7R:

â&#x20AC;&#x2122;$â&#x20AC;&#x2122;%

==7:_ TH__>

*5AH<WQ5HR "DQ<EW XS?GA: Ya <ZW<F %Q5HZF5W 77

:7F<

&$,%

S7F<

â&#x20AC;&#x2122;$,%

*J8DF5W "ZJ5EWD\ /9BG<Qâ&#x20AC;&#x2DC;A<F: ?a A 77

R7X<

â&#x20AC;&#x2122;$,%

F7FS TH__>

!<WDQDâ&#x20AC;&#x2DC;DH &<^5F: ?a 058F<WW<H 77

H<7X_

.<$,%

W7WX

.$3%

HR7:_ TH__DC

!<WDQDâ&#x20AC;&#x2DC;DH .5WDJMB5QG: Ya 058F<WW<H 77

S7SX

â&#x20AC;&#x2122;$,%

S7F_

â&#x20AC;&#x2122;$8%

!D9FJMJFD +5A<FF59E: T:T GF )KRZHA 77

WF7F<

78$,%

=FF7R_ TH__DC

,QWBJGJF \DW5F >UG: S $F6R9B9B<H

H:7=_

.7$,%

!QJGJB<^5F ZA<HWQJM><H: La GF 77

=7F<

7$â&#x20AC;&#x2122;%

W=7:_ TH__DC

-<Q<HW<QJF >JQW<: Ya (5MR<FH 77

HX7R:

%$,%

!BQJGJB<^5F 1" #;M ZA<HWQJM><H: Ya /WEO 77

<7F_

7$,%

.<DR<W58F<WW<H .5WDJMB5QG: Ya /WEO 77

W7:_

8$â&#x20AC;&#x2122;%

!ZQ5â&#x20AC;&#x2DC;DHE: ?a (5MR<FH 77

HS7F<

..$,%

.BDHJRMQ5_ MFZR: La GF 77

S7F_

â&#x20AC;&#x2122;$â&#x20AC;&#x2122;%

#FG<^ %<F<<: Y? A %<F 77

R7:W

&$,%

/DHZMQ<W >JQW<: Ya /WEO 77

F7H_

4$,%

#GR<Q +5R<H;ZR9B< P +5R<HR5Fâ&#x20AC;&#x2DC;: L (JG8DM59EZHA

H=7WH

.<$,%

/J\<HWJF &_;QJ9JQW a:Y?N: Ya A !Q<G< 77

S7<_

7$,%

#ZMBJQ8DZG 9JGMO: Ya GF 77

R7_F

&$,%

XF7F_ TH__DC

/ZM<QM<M .<DR<E5ZAZGGD: La /WEO 77

F7X<

4$,%

$5EWZ )DH; /5F8< GO &5G5G<FDR: Y? A 77

H_7FX

3$,%

WH7FX TH__>

0_QJRZQ: ? A %<F 77

=7F<

7$,%

$JQGDAQ5H: Y $DFGW58F<WW<H 77

F7FR

3$,%

25ADR5H *_EJ (JG8DM59E L 05A 77

H<7FR

..$,%

%$,%

HH7XW

3$,%

HWW7__ TH__DC

:7X_

&$,%

HHF7S_ TH__DC

S7<_

â&#x20AC;&#x2122;$,%

QW<F59 .<85F5H9<: La GF ZA<HWQJM><H RMDQDH #>><EW: La <ZW<F %Q5HZF5W 77 RMDQDH MQJW<9W Laa GA: I= 058F<WW<H 77 // .5WDJMB5QG LaaGA 0&: Laa 058F<WW<H 77 //P! .5WDJMB5QG A<A<H /9BG<Qâ&#x20AC;&#x2DC;<H : Ya Q5ZR<W58F<WW<H 77 <M5HWB<H 5HWDR<MWDR9B< 3ZH;9Q<G<: Ya A 77 <M5HWB<H ZA<HC ZH; +5R<HR5F8<: La A 77 !5F9DZG /5H;Jâ&#x20AC;&#x2DC; /ZH: Ya Q5ZR<W58F<WW<H

#%)&- "*& )/& +.02&-,.0& !/.$&(#)/2â&#x20AC;&#x2122; %2: 25/7:42,:,5 $2, 0,:5, ?5>,: B-BB B88 -6 <8

4

+5R<HRMQ5_ .5WDJMB5QG #Q]59BR<H<: La GF 77 +<ZQ5FADH <^WQ5 â&#x20AC;&#x2122;8Z )_RDH5W: Ya $DFGW58F<WW<H 77

XW7FX TH__>

==7:_ TH__DC

HF7F_ TH__>

RF7S_ TH__DC

$ZHADâ&#x20AC;&#x2DC;D; .5WDJMB5QG -ZGMRMQ5_: @a GF 77 %DHEJ8DF .5WDJMB5QG LYaGA: LYa $DFGW58F<WW<H 77

S7H<

7$,%

:S7S_

&,$,%

2D\D;QDH 5EZW 5HWD5FF<QADR9B< ZA<HWQJM><H: T GF 77 2D\D;QDH 5EZW 5HWD5FF<QADR9B<R +5R<HRMQ5_: ? GF 77 2D\DG<; GDW !J>><DH A<A<H (JM>R9BG<Qâ&#x20AC;&#x2DC;: Xa 058F<WW<H 77

%QDMMJRW5; !: Y@ (5MR<FH 77

F7FS

&$,%

2JFW5Q<H /9BG<Qâ&#x20AC;&#x2DC;A<F: Ta A 77

R7<_

&$â&#x20AC;&#x2122;%

F7HW TH__>

â&#x20AC;&#x2122;8<QJA5RW: Ya GFO $F[RRDAE<DW 77

F7R_

3$â&#x20AC;&#x2122;%

WR7=_ TH__DC

2JG<^: Laa GF /DQZM 77

F7X<

4$,%

S7F: TH__DC

(5GDRW5; %<F: La A 77

S7S<

â&#x20AC;&#x2122;$,%

=F7:_ TH__>

4J\DQ5^ )DMM<HB<QM<R9Q<G<: Y A 77

:7F:

4$,%

W=F7__ TH__>

(_WW5 /5F8< >: Laa A 77

HX7FR

,$,%

F7F: TH__>

!:*6)( ;-+ /1)* #)2 "9+) 8<.80 5>259 EYO AE @2E89CPZ5CA6@9O (9E>9L !OY6B;9@C9O [GO59@2CV9EL

$QZ8D5R< /MJQW: Ya Q5ZR<W58F<WW<H

F7F< TH__DC

                    

4 IGV@9B9E25>259IO9AP >9D3? â&#x20AC;&#x2122;2Y9OV2]97 -V2E8 _HLHHLX_H_ APV 89O [9O5AE8CA6@9 5O96@EYE>PIO9AP E26@ 89O >OG?9E 89YVP6@9E -I9^A2CAV3V9EV2]9 JPG>9E2EEV9 â&#x20AC;&#x2122;2Y9OV2]9K 59A 5>259 ^Y â&#x20AC;&#x2122;2PV9E 89O >9P9V^CA6@9E &O2EB9E[9OPA6@9OYE>7 8A9 PA6@ >9D3? Q HXF 5PL <2 -$ 0 2YP 89D 5>259IO9AP 89P I@2OD2^9YVAP6@9E /EV9OE9@D9EP YE8 89O O^E9ADAVV9CIO9AP[9OGO8EYE> AE 89O #2PPYE> ^YD WHLHXLX__W 9O>A5VL "P \AO8 82O2Y; @AE>9\A9P9E7 82PP 89O >9E2EEV9 +O9AP[GOV9AC 2Y;>OYE8 89P 9PV9@9EP [GE ,252VV[9OVO3>9E ^\AP6@9E &O2EB9EB2PP9E YE8 *OA>AE2C@9OPV9CC9O ;ZO 9AE9E .9AC 89O 09OP6@O9A5YE> EA6@V 9O^A9CV \9O89E B2EEL 44 M1Y ,APAB9E YE8 )959E\AOBYE>9E C9P9E -A9 8A9 +26BYE>P59AC2>9 YE8 ;O2>9E -A9 %@O9E O^V G89O IGV@9B9OLN 812623

869883

20120401_BB-ETT_ 15


16 I

BOULEVARD BADEN I 1. April 2012 I Nr. 14, 15. Jahrgang

ď&#x20AC;&#x2026;Beschäftigen, aber nicht Ăźberfordern

ď&#x20AC;&#x2026;Stress lass nach

Tipps fĂźr den Umgang mit Demenzkranken

Manchmal reichen schon kleine Tricks, um sich selbst etwas Gutes zu tun perfallen ausleben kĂśnnen. Flaschen mit Reinigungsmittel besser wegschlieĂ&#x;en, damit nicht daraus getrunken wird. Ansonsten bieten Fachhändler verschiedene Sicherheitssysteme fĂźr Elektrogeräte an, zum Beispiel Zeitschaltuhren oder Abschaltautomatiken fĂźr den KĂźchenherd.

FOTO I www.BilderBox.com

Im Umgang mit dementen Menschen sind Zuwendung und Beschäftigungsangebote wichtig. â&#x20AC;&#x17E;Ich habe einige tausend Demenzkranke erlebt und nie war einer wie der andereâ&#x20AC;&#x153;, sagt Professor Dr. Christian Zippel, langjähriger Chefarzt geriatrischer Kliniken und Fachbuchautor. Das Krankheitsbild ist bunt und gerade deshalb sollten die Pflegepersonen viel darĂźber wissen. Professor Zippel gibt Tipps zum Umgang mit dementen Patienten.

Im Pflegealltag zählt vor allem die RegelmäĂ&#x;igkeit im Tagesablauf. Man solle die Erkrankten â&#x20AC;&#x17E;so viel wie mĂśglich selber machen lassen und nicht die Arbeit abnehmenâ&#x20AC;&#x153;, so der Experte. â&#x20AC;&#x17E;Beschäftigung ist wichtig. Das kann auch mal mit Pseudoaufgaben passieren, wie etwas zu sortieren.â&#x20AC;&#x153; Aber: â&#x20AC;&#x17E;Versuchen Sie bitte nicht, den Betroffenen etwas Neues beizubringen.â&#x20AC;&#x153; Neues lernen zu mĂźsDer Pflegealltag sen, ist fĂźr sie Schwerstarbeit, Ăźberfordert viele und bietet Raum fĂźr Verständnis steht an erster Stelle: unnĂśtige Konflikte. â&#x20AC;&#x17E;Versuchen Sie Demenzkranke leben in einer eige- lieber, an bestehende Kenntnisse nen Welt und das mĂźssen pflegen- anzuknĂźpfenâ&#x20AC;&#x153;, rät Professor Zippel, de AngehĂśrige wie auch professio- denn das Langzeitgedächtnis funktioniert in der Regel besser als das nelle Pflegende akzeptieren.

Kurzzeitgedächtnis.

Ein häufiger Grund fĂźr Konflikte sind Verwirrtheitszustände. Professor Zippel gibt Pflegenden den Tipp, freundlich zu bleiben: â&#x20AC;&#x17E;Wiederholte Fragen immer wieder neu beantworten, nicht sagen: Das habe ich doch eben schon gesagt. Der Betroffene weiĂ&#x; das nicht und wird verärgert reagieren.â&#x20AC;&#x153; Demenzkranke mĂźssen ernst genommen werden, also bei unsinnigen Anliegen nicht gleich widersprechen. â&#x20AC;&#x17E;Damit machen Sie die Sache nur schlimmerâ&#x20AC;&#x153;, sagt Professor Zippel. Lieber scheinbar auf die WĂźnsche eingehen und versuchen, sie in eine andere Richtung â&#x20AC;&#x17E;abzubiegenâ&#x20AC;&#x153;. Im Umgang mit Demenzkranken gibt es kein Patentrezept, sondern nur Anregungen zum Ausprobieren. Der Expertentipp fĂźr AngehĂśrige: â&#x20AC;&#x17E;Holen Sie Rat, suchen Sie sich Zeit fĂźr Ihre eigene Erholung. Nutzen Sie ambulante Pflegedienste und die Kurzzeitpflege, um selbst in den Urlaub zu fahren.â&#x20AC;&#x153; dbp/spo

Die Wohnungsgestaltung Lebt der Erkrankte zu Hause, sollte man ihm die gewohnte Umgebung so lange wie mĂśglich lassen. â&#x20AC;&#x17E;In seiner alten Wohnung findet er Dinge noch eher wiederâ&#x20AC;&#x153;, so der Professor. Bis zu einem gewissen Erkrankungsgrad kĂśnnen Orientierungshilfen gute Dienste leisten â&#x20AC;&#x201C; also etwa SchriftzĂźge mit â&#x20AC;&#x17E;Wohnzimmerâ&#x20AC;&#x153; und â&#x20AC;&#x17E;Badâ&#x20AC;&#x153; an den TĂźren oder der Einsatz von Farben, um TĂźrrahmen und Wege zu markieren. Wichtige persĂśnliche Dinge sollten ihren festen Platz haben; auĂ&#x;erdem sollte der Bewohner seinen demenztypischen Bewegungsdrang ohne Stol-

Weitere Informationen: Mehr zum Thema Demenz unter www.gesund-durch.de/ gesundheit_a-z/gehirn-und-nerven www.wegweiser-demenz.de; Seite des Bundesfamilienministeriums mit vielen Infos zum Umgang mit Demenz www.hirnliga.de Seite der Hirnliga mit Adresse zur Alzheimer-FrĂźherkennung

FOTO I pictonaut/Fotolia

Umgang mit Verwirrtheit

Jeder braucht sein eigenes Anti-Stress-Programm mit kleinen Momenten der Entspannung. Geistige ErschĂśpfung, psychischer Druck, kĂśrperliche Beschwerden â&#x20AC;&#x201C; Stress kann uns auf allen Ebenen zusetzen und langfristig sogar krank machen. Einzelne Stressereignisse allein sind noch nicht unbedingt gefährlich. Wichtig ist, fĂźr einen entsprechenden Ausgleich zu sorgen. Die Balance zwischen Anspannung und Entspannung muss stimmen. Die Frage ist nur: wie? Ein Patentrezept fĂźr alle gibt es nicht, sagt Professor Dr. Johannes Kruse, Leiter der Klinik fĂźr Psychosomatische Medizin und Psychotherapie des Uniklinikums GieĂ&#x;en und Marburg. FĂźr jeden sieht Entspannung mitunter anders aus.

wegt, bringt seinen Kreislauf und den Stoffwechsel in Schwung und senkt sein Risiko fĂźr Herzinfarkt, Schlaganfall oder Diabetes. Bei Stress hilft Sport, die erhĂśhte Anspannung abzubauen. Und wer gemeinsam mit anderen Sport treibt, profitiert noch dazu vom Miteinander.

sourcen, die ich nutzen kann? Wichtig sei auch, sich von zu hohen Anforderungen abzugrenzen â&#x20AC;&#x201C; vor allem von den eigenen. Und im Zweifel sollte man sich UnterstĂźtzung von einem Fachmann holen â&#x20AC;&#x201C; zum Beispiel dem Hausarzt oder einem Psychologen.

â&#x20AC;˘ Soziale Kontakte pflegen Stress fĂźhrt bei vielen zu einem sozialen RĂźckzug. Wer gestresst ist, kann sich einsam und antriebslos fĂźhlen. Soziale Kontakte helfen, sich vom Stress abzulenken und das Problem anzugehen. â&#x20AC;&#x17E;Sprechen Sie mit anderenâ&#x20AC;&#x153;, rät Professor Kruse. Gemeinsam mit dem Partner, der Familie und dem Freundeskreis kann man auch nach MĂśglichkeiten der Entlastung suchen.

Ausgleich schaffen nach den eigenen Vorlieben

Fitness und soziale Kontakte â&#x20AC;˘ Belastungen erkennen und abEinige Punkte sollte man laut Profes- bauen sor Kruse aber auf jeden Fall berĂźck- Wenn Stress zum Problem wird, ist sichtigen und in sein persĂśnliches die entscheidende Frage: Was belasAnti-Stress-Programm einbauen: tet mich? Es kann hilfreich sein, die Stressoren aufzulisten, sagt der Meâ&#x20AC;˘ Sport und Bewegung diziner. Sinnvoll sei auch ein Blick Es ist längst wissenschaftlich erwie- auf die eigene Biografie: Was hat mir sen: Bewegung wirkt sich positiv auf schon frĂźher, in anderen belastenden Psyche und KĂśrper aus. Wer sich be- Situationen geholfen? Wo sind Res-

Wie man sich in stressigen Zeiten am besten entlastet, muss jeder fĂźr sich selbst herausfinden. Das kann eine Yoga-Stunde ebenso wie ein Kreuzworträtsel sein, so Professor Kruse. Man sollte sich an den eigenen Vorlieben orientieren. In jedem Fall ist Distanz schaffen laut Professor Kruse entscheidend. Und im Alltag helfen da oft schon kleine Tricks. Zum Beispiel: DĂźfte oder eine kleine Schlafpause, das Verfahren der Progressiven Muskelentspannung oder AtemĂźbungen, positive Selbstgespräche oder den Kopf mithilfe einer symbolischen Handlung wieder freizubekommen. Wie wäre es, wenn man einfach mal sein Problem-Paket gedanklich in ein SchlieĂ&#x;fach packt? Einen Versuch ist es wert! dbp/nas

      

869882

20120401_BB-ETT_ 16


KLEINANZEIGEN I 17

BOULEVARD BADEN I 1. April 2012 I Nr. 14, 15. Jahrgang I Anzeigenannahme: 0800 9 33 80 20 kostenfreie Rufnummer

ANKAUF

VERKAUF

ELEKTROARTIKEL

HONDA

sehr guter Zustand, im Originalkarton, mit 2 Original-Akkus, Ladegerät, USBKabel, 1 GB-Speicherkarte + Fototasche fßr 75.-, Tel. 0721/4766299 870398

SONSTIGES

Honda-Vertragshändler Toyota-Vertragswerkstatt 76275 Ettlingen-Bruchhausen Im Katzentach 10 Telefon 07243/91050 www.hondamueller.de 850546

MOTORRĂ&#x201E;DER/MOPEDS

BAUWERKSERHALTUNG

HM DHFDMDQ R@BGD Orden, Urkunden, z.B. aus dem 2. WK. Tel. 0160/90822855 870371

vor 1985 zum Herrichten! Tel. 0178/6874104

WOHNMOBILE/-WAGEN Tel. 0800/1860000 (gebĂźhrenfrei) FA

EĂ­q Antkduâ&#x20AC;&#x2DC;qc Aâ&#x20AC;&#x2DC;cdm rtbgdm vhq â&#x20AC;&#x2DC;a cdl 0-/4-1/01 eĂ­q lhmcdrsdmr yvdh Lnmâ&#x20AC;&#x2DC;sd dhmd.dhmdm Oqâ&#x20AC;&#x2DC;jshjâ&#x20AC;&#x2DC;ms.,hm eĂ­q chd Qdcâ&#x20AC;&#x2DC;jshnm â&#x20AC;&#x2122;Oqhms.Nmkhmd(

UNTERHALTUNG

859233

BEKANNTSCHAFTEN

Hgqd @tefâ&#x20AC;&#x2DC;adm adrsdgdm hm cdq Qdbgdqbgd tmc Dqrsdkktmf unm @qshjdkm hm Sdws tmc Ahkc eĂ­q Oqhms tmc Nmkhmd+ cdl Adrtbg unm Oqdrrdsdqlhmdm tmc cdq Oqn, ctjshnm unm jkdhmdm UhcdnadhsqĂ&#x201C;fdm- Rhd rhmc jnlltmhjâ&#x20AC;&#x2DC;shu+ Ă´dwhadk tmc dhm Sdâ&#x20AC;&#x2DC;lokâ&#x20AC;&#x2DC;xdq-

Party-Duo â&#x20AC;&#x17E;HAPPY TWENSâ&#x20AC;&#x153;, DEMO-CD anfordern! Kontakt: Tel. 0160/6760096 870338

UNTERRICHT

zw. 30-50 J., Tel. 0721/38489790

856810

Dr dqvâ&#x20AC;&#x2DC;qsds Rhd dhm hmsdqdrrâ&#x20AC;&#x2DC;msdr @tefâ&#x20AC;&#x2DC;admfdahds hm dhmdl sdâ&#x20AC;&#x2DC;lnqhdmshdq, sdm @qadhsredkc+ hm cdl Rhd fdenqcdqs tmc fdeĂŁqcdqs vdqcdm rnvhd dhmd @te, vâ&#x20AC;&#x2DC;mcrdmsrbgĂ&#x201C;chftmf-

868723

Liebesroman, Western, Krimi, Abenteuer usw., suche alles mĂśgliche, eventuell auch Tausch mĂśglich. Tel. 0721/8306902 869339

VERKAUF

ANKAUF Zahle 50.- bis 150.- !!! Fa. Schmidt, Tel. 0172/6348230 841509

BAU/HANDWERK Baumschnitt. Rasen- und Gartenpflege, Haus-Service, zuverlässig, preiswert, schnell, Tel. 0721/8643415

Finden Sie die Liebe fĂźrs Leben in Karlsruhe! www.boulevard-baden.de/partnersuche

in Mathe, Tel. 0176/51264478 853900

EDV/INTERNET

HĂ&#x201E;USER

862342

ALLES FĂ&#x153;RS KIND grau (1 Jahr â&#x20AC;&#x201C; normale Abnutzungsspuren) mit neuwertigem ZubehĂśr. Sonnenschirm (hellblau), -segel (orange), Regen- und Insektenschutz.VHB 75.-,Tel. 0721/4766299 870372

PKW, LKW BUSSE, TRAKTOREN, WOHNMOBILE, STAPLER, auch mit Motor- und Unfallschaden. Zustand egal! Zahle gut u. Bar, auch am Sonntag. Anruf lohnt sich! T. 07233/942748; Mobil: T. 0170/5285292 (Gewerblich) 847852

829241

Sofort-Barankauf, auch Unfallfahrzeuge Auto-Ecke Schlindwein, KA-Hagsfeld, T. 0170/3121251 od. T. 0721/95782640

COMPUTER

Malerarbeiten, Fliesenverlegung+Plattenverlegung, Estricharbeiten u. Balkonsanierung, Laminatverlegung u. sämtliche Reparaturarbeiten im Innen- u. AuĂ&#x;enbereich. Tel. 0721/3842207 od. Tel. 0163/1461018

Zuverlässig- schnell- gßnstig! Auch Garagendächer u. Dachfenster, T. 0175/2408914 849956

812759

819195

845750

KFZ-ZUBEHĂ&#x2013;R Neu und ungebraucht fĂźr 50.Tel. 07249/913664

801215

PC infiziert? Kein SpaĂ&#x; mehr? Ehrliche, erfahrene Hilfe fĂźr Ettlingen, KA und Umland. DSL, E-Mail, Antivirus. Ihr Computer ist langsam? PrĂźfung ab â&#x201A;Ź 20.-, Installation ab â&#x201A;Ź 35.-, SeriĂśs, kompetent, erfahren, Verschwiegenheit garantiert! Termine auch abends und samstags. www.hilfeholen.de Dipl. Ing. H. Hutt, Tel. 07243/31114

ETW noch Plätze frei. Freitags, 12 Uhr, Tel. 0721/405263 Krav Maga Selbstverteidigung Training Di. 20 Uhr, Fr. 19.30 Uhr, Info: www. km-karlsruhe.de Tel. 0170/7786697

Baden FAHRRĂ&#x201E;DER

ZU VERSCHENKEN

Innen- und AuĂ&#x;enisolierungen, Fassadenanstrich, Estrich arbeiten, Wärmedämmung, Balkonsanierung und MauerwerkTrockenlegung. Zu gĂźnstigen Festpreisen, Tel. 07243/5148003 od. Tel. 0178/1887574 869530

EntrĂźmpelungen und KleinumzĂźge, preiswert und schnell! Widerverwertbare Ware wird angerechnet. Tel. 0174/2451804 od. Tel. 07272/9310982

blau/beige, an Selbstabholer zu verschenken. Tel. 07240/7523 869840

GESUNDHEIT

Rohrer HaushaltsauflĂśsungen, EntrĂźmpelungen aller Art, von klein bis extrem, Verwertbares wird angerechnet, Tel. 0721/5164012, www.rohrer-aufloesungen.de

an Selbstabholer zu verschenken. Tel. 07243/295998 869844

H 80 cm, ausziehbar, an Selbstabholer zu verschenken. Tel. 0721/42049

Schreiner hilft bei der Montage von BĂźro, KĂźche, TĂźren, Fenster und beim Innenausbau! www.glernt-isch-glernt.de T. 07043/958404 o. 0162/7069018

verschenke die Ausgaben, Jan 2009 - März 2010, Tel. 0721/42049 870341

540010

Grab der Menschen. Kostenlose BroschĂźre, Gabriele-Verlag, Das Wort. Tel. 09391/504135

Entrßmpelungen sowie besenreine Räumungen aller Art, evtl. kostenlos. Tel. 0721/845864 od. Tel. 0172/7236983

854158 842597

REISEN/ERHOLUNG NR, 25 Min. bis City, 5 Min. S-Bahn und Bus, pro Tag ab 33.- + Endr. Tel. 07254/8673 oder Tel. 07254/75264 833380

SAMMLERBĂ&#x2013;RSE

799844

870026

Bßcher, Autogramme, Comics sowie alles Militärische, auch Fotos, Orden und vieles aus Omas Zeiten. Gute Bezahlung. Tel. 07247/22745 847248

Prof. Digitalisierung von KBDia,-Negativ,-Positiv, APS-Film auf DVD. Tel. 0721/9431971 840664

Kostenlose Muffin-Rezepte, täglich neu, gratis zum Ausdrucken auf www.cafecube.de 794605

Puppenklinik! Wir reparieren und restaurieren Puppen und Bären. Hobbythek & Puppenstudio, Hannelore Schalk, 76275 Ettlingen, hannelore.schalk@gmx.de Tel. 07243/39635 708071

ANKAUF

KONTAKTE 

sucht tabulosen Sex. Nehme kein Geld! pv 0160-90904473 869891

SONSTIGES

870331

Aroma-Ă&#x2013;lmassage; Lomi-Lomi-Nui Massage oder einer WohlfĂźhl-Reiki-Behandlung. Machen Sie doch gleich einen Termin aus. Tel. 07246/9445883 od. Tel. 0172/7277134

868251

870027

70 qm, Karlsruhe-Durlach, groĂ&#x;e Terrasse, 650.-, ab 01.04.12. Tel. 0178/4668655 870367

740034

SONSTIGES

868212

VERMIETUNG

832925

853035

2012/2013, ofenfertig, ab 57,50 /SRM, Holzhandel-Schilling, Tel. 06349/929273

730491

691117

870129

Maurer-, Beton-, Estrich-, GerĂźstbauarbeiten, sowie alle sonstigen Rohbauarbeiten aus. Mithilfe des Bauherren mĂśglich. Tel. 0721/9462237 oder 0171/1477128

 

868637

Gold - Schmuck, Zahngold, Mßnzen, Briefmarken, Gemälde und Antiquitäten kauft Willi DÜrr, 74821 Mosbach, Im Bauernbrunnen 28. Auf Wunsch Hausbesuch, Diskretion, Barzahlung. Tel. 06261/37404

832897

529120 867695

Sdkdenm,Mtlldq eĂ­q QĂ­bjeqâ&#x20AC;&#x2DC;fdm9 /6 10 , 82 27 /1 08 845527

FREIZEIT/SPORT/HOBBY

Grundreinigung und EntrĂźmpelungen aller Art. Firma Heinz. Tel. 0160/97524304

Hgqd Advdqatmfrtmsdqkâ&#x20AC;&#x2DC;fdm lhs @qadhsroqnadm rdmcdm Rhd ahssd odq D,Lâ&#x20AC;&#x2DC;hk â&#x20AC;&#x2DC;m Sâ&#x20AC;&#x2DC;miâ&#x20AC;&#x2DC; Qâ&#x20AC;&#x2DC;rsĂ&#x201C;ssdq sqâ&#x20AC;&#x2DC;rsâ&#x20AC;&#x2DC;dssdq?antkduâ&#x20AC;&#x2DC;qc,aâ&#x20AC;&#x2DC;cdm-cd

IMMOBILIEN-VERKAUF

821748

    

870217

             Â?Â?Â? Â?  Â?     Â? ­ Â&#x20AC; Â&#x201A;   Â?  

finden Sie unter: www.Dating123.de 861354

868516

822418

           

Tel. 0176/51517391 845904

849728

869894

752524

849680

799665

869323

TIERMARKT

808472

870422

870423

870421

870424

870420

STELLENMARKT Helfen Sie mit im Kampf gegen die Banken! Helfen Sie mit: www.fxtrading24.de 825423

Baden

ab 13 J., Fernsehzeitungen etc. fĂźr Mi./Fr., verschiedene Bezirke in: Hohenwettersbach, Hagsfeld, Weststadt, Nordweststadt, GrĂźnwinkel und GrĂźnwettersbach. Zeitschriftenvertrieb: Fa. BĂźrgel, Tel. 0721/578311, Fax. 0721/95759789

Mit Namens-Gravur, Tel. 0761/54821

Baden 827331

867427

Buchfink Hairdesign, Inh. Elisa Stabile, Ostendstr. 19, 76131 Karlsruhe, Tel. 0721/9688866 870340

8C -6/ &I99/B /6:C -/B /HB6/+C2*CHB<:<96/ CI,4/: L6B 0JB I:C/B/: /HB6/+ 6: !#/,0/3*â&#x20AC;&#x2122;& #$ 0.(./2& (6/ *8C

(/BK6,/7B*0H ?9FL@ "+/ (/â&#x20AC;&#x2122;3â&#x20AC;&#x2122;- 3-0 #3( */â&#x20AC;&#x2122; â&#x20AC;&#x2122;4â&#x20AC;&#x2122;/$3-) #-% "IB/CH !/IHC,48*:- #9+$ ,F< 7*-/96/ $<H/8 MA $A )6K7< )/7<K 9 â&#x20AC;&#x2122;J>>IBB/B (,48<3 1N DE=;; %*B8CBI4/

LLLA,<9>*CC52B<I>A-/ 857043

870344

797373

832896

20120401_BB-ETT_ 17


&3<@ (B/3>=.N6 A:@3 ’3<HKN@9HP3G9>3<0: /3< N@H 5

,393@ +AGK<?3@KH/3G3<@<9N@9 PA? LRFRLF 4 C8FR8FMRCM

+ #’­"-$((!*

!HH9GNDD3@1 )A>HK3G?B/3>1 AN0:K<H0:3 N@2 (.KG.KQ3@ .>H ­NHHK3>>N@9HHKO0=3

/<H

IR E

G32NQ<3GK 5

’6? 0D4?.: E6.9. &;=5"(?8.:96.0.?(:B.: F6. G> >,

&;=5$?.6@. -C?+4 6:8(C0 D*.? .6:.: -.? 2?<3B.: "<*.95 6:8(C0@E.?*):-. C?;=(@ /

+7 )<;’7 "#7/87<+’7 -17-%+;<1)84#7;1’76 !’;>; <0 9?5 )73*’7 <1& 12%+ =-’/ 8;$7.’7 (

AB<0A #6#97/8793/9 + &))?8)9.@D?= A2 > 0< + ’/8= JAF< 6 2BB:20 %119G93@I/7D/9, $; 6 $7 :=EJ 6 <0=EJ (5?- ; 6 !? :=EJ 6 FJ=JJ (5?- &) :=EJ 6 <B=JJ (5? %1 &D?)4/9*)596")8D/@D/88/, "/?H/35@D?)4/ 870063

"G3N@2><0:3 N@2 =A?D3K3@K3 ".0:/3G.KN@9 ; ’<363GN@9 6G3< #.NH 5

869781

U˛Õ Ûît˚'¬ ùîÕ T'ÕÛà‘ÕØî¬` î¬Û'Õ'Û M'\łÛ '˛¬'¬

K>4M#J4>KM;;M+OJ

¬Œ\`'¬ł't˚\¬˛Ø'Õ ˝ 'öàŒÅ ł˛à ’Œ't˚¬'ÕØ'¬¬à¬˛ÛÛ'¬Ä

$1+5+6>>B=; 9- < ?@CJ? "&=4>’&)0#&6.+6>B+16’&(/ $*2( @ 9< @< 0 +9 -9 < GGG;’+(3+=03&=4>’&);)+ 870477

843800

20120401_BB-ETT_ 18


Boulevard Baden, Ausgabe Karlsruhe-Rheinstetten 01.04.2012