Page 1



  

832557

836617

Ihre Wochenzeitung fĂźr die Hardt I 22.813 Exemplare I www.boulevard-baden.de

Âť www.boulevard-baden.de

SPORT I SEITE 9

GESUNDHEITSZENTRUM I SEITE 6

Âť Karlsruher SC: Nach dem Heimspiel gegen OsnabrĂźck Âť BG Karlsruhe: Vor der Regio-Tour in Bretten Âť B2RUN: Firmenlauf startet am 14. Juli Âť Erste und zwei Liga: Der 28. Spieltag im Ăœberblick

In Stutensee wurde durch die Ă„nderung des Bebauungsplans ein neues Gesundheits- und Dienstleistungszentrum auf den Weg gebracht.

Âť AusfĂźhrliche Lokalberichterstattung finden Sie unter www.boulevard-baden.de/LOKALSPORT

Âť www.boulevard-baden.de

FOTO I MATTON IMAGES

GrĂźnes Ländle Region (bif). Es ist ein FrĂźhlingsmärchen, fĂźr die GrĂźnen. Es war einmal ein Land, das liebevoll Ländle genannt wurde. Dort regierte jahrzehntelang eine konservative Regierung. Es ging den Menschen gut im Ländle. Die Wirtschaft stand gut da, die Arbeitslosenzahlen zählten mit zu den besten im groĂ&#x;en Alemannia, die SchulabschlĂźsse galten etwas. Trotzdem gab es nach und nach einiges, was manchen Menschen nicht gefiel. Ein Bahnprojekt sollte verwirklicht werden, ein groĂ&#x;es, das Fortschritt bringen sollte. Doch manche zweifelten an der Verbesserung des Zugverkehrs durch dieses milliardenschwere Projekt. Es gab viele Proteste. Auch die Haltung der konservativen Regierung zur Stromerzeugung mittels Atomreaktoren kostete einige Sympathien, besonders als in einem weit entfernten Land ein sehr schlimmes UnglĂźck geschah.

FOTO I STADT STUTENSEE

Seit einigen Wochen ist DSDS-Star Pietro Lombardi in aller Munde. Boulevard Baden hat mit dem Karlsruher Ăźber seinen Erfolg gesprochen.

Nr. 14, 14. Jahrgang

FOTO I BB

AKTUELL I SEITE 4

FOTO I RTL / STEFAN GREGOROWIUS

Sonntag, 3. April 2011

Es gab aber auch Parteien wie die GrĂźnen und die Roten, die andere Positionen vertraten. Unter anderem, die Atomreaktoren bald vom Netz zu nehmen, damit kein Unfall passieren konnte. Das kam beim Volk gut an. Und als es galt, eine Entscheidung zu treffen, wer denn nun kĂźnftig das Ländle regieren sollte, geschah, was viele sich wĂźnschten, andere aber auch befĂźrchteten: Obwohl die konservative Partei letztlich die meisten Stimmen aller Parteien im Ländle bekam, verbĂźndeten sich die zweit- und drittstärksten Parteien, die grĂźne und die rote, um zusammen eine Regierung zu bilden. Gemeinsam hatten sie nämlich mehr Stimmen des Volkes bekommen als die konservative Regierung. Und so kam es, dass das Ländle einen grĂźnen Ministerpräsidenten bekam. Den ersten in der Geschichte des groĂ&#x;en Landes. Fortsetzung auf Seite 2

BOULEVARD BADEN VIDEO

Kevin Gerwins Comedy-Show. VIDEO ansehen unter www.boulevard-baden.de

Die Neuen im KSC-Team Karlsruhe (hbl). Carolin Braun, 25 Jahre alt, ist die neue Co-Trainerin und spielt auĂ&#x;erdem noch im Angriff. Maike Graf ist 17 Jahre alt, ist im Mittelfeld zu Hause und spielt ihre erste Saison bei den KSC-Frauen. Das Team von Trainer Sorin Radu steht derzeit auf Platz vier in der Oberliga Baden-WĂźrttemberg. In einem Doppelinterview stellten sie sich den Fragen der Sportredaktion von Boulevard Baden. Das komplette Interview mit den beiden Neuen im KSC-Team gibt es unter Âť www.boulevard-baden.de

836593

fâ „ÂŁwx§x§~t“y {â „v{‚x§'|zx§ b§|xÂŁ''xÂĽÂĽ|v{x fl“ }xwx¢ ÂŤx§'§x'ut§xÂŁ c§x|¤A

,3 &(0 40$+)5+04.* &(1 !/.&(06(0-"4)1 #("4)30"*3%

T§'x b§|xÂŁ'tÂĄx Z¢u[ĂŻ mxÂŁ'Â§â€œÂ˘ yø§ gxÂĽÂĽ|v{~â€œÂŁÂ¤'

!C: 2G?:4IT:G:G 12Q:G RT2FF:G 2UR 8:F :RT2G8 :CG:R U=D3U=:QR 8:Q 12Q:G 8:Q %GRIEW:G[ 8:Q .0,&- %FB UG8 "YLIQT .VQD:Q &# EE: +QIW:GC:G[:G < (â&#x20AC;&#x2122;+/35â&#x20AC;&#x2122; /71(6/)â&#x20AC;&#x2122;/ CG 1IEE: UG8 -:C8: M[O O $:Q:D:B-:C8:7 #IAF7 %R=2A2G7 .24QC[7 (2CGN 2635+,#-â&#x20AC;&#x2122; !0.#%â&#x20AC;&#x2122;/5â&#x20AC;&#x2122;11+$*â&#x20AC;&#x2122; M[O O &2[2D7 &2QR7 &UQT7 #2R5A?2Z7 -5ACQ2[N 82QUGT:Q #-5â&#x20AC;&#x2122; "#..-â&#x20AC;&#x2122;2357$,â&#x20AC;&#x2122; UG8 FI8:QG: â&#x20AC;&#x2122;3+)/â&#x20AC;&#x2122;2T:LLC5A: 2EE:Q #QJ@:G M[O O #244:A7 -A2??Z UOROXON

+QCGT[RTQO > P &2QERQUA: ?:?:GV4:Q 2ET:F #%! " #:43U8: .:E 3-2+ / .+ â&#x20AC;&#x2122;) -*1 , .:E 3-2+ / 1( 2) 3(*==GUG?R[:CT:G6 â&#x20AC;&#x2122;I < -2 HO\\ < K;O\\ /AQ

829000



",2-!0/%9 %63 )*0 $#( 65 7*235*,*0 8.2) 71//.+ 603.â&#x20AC;&#x2122;,5&%2 â&#x20AC;&#x2122;!%"&$%!" ;=.44= .26. 6.>. !64)A1 8:48;>6/ )>; -.6 &$ ?7:, -2. ?8442/ >6;2+0=*): 25 #0: ?.:;+0@26-.= >6- 6>6 )>+0 -2. (>4);;>6/ )44.: ":)63.63);;.6 0)=9 1B9D9 )9FR6@9F 59E9QC9F7 83RR RB9 FB6@V E9@Q GJVBE3D @HQ9F YF8 [9QRV9@9F CHFF9FN )9BRV CGEEV 9R BF 59RVBEEV9F .BVY3VBGF9F ^Y ,QG5D9E9F EBV 89E .JQ36@[9QRV9@9F7 BFRA 59RGF89Q9 \9FF [B9D9 )9FR6@9F 8YQ6@9BFA 3F89Q Q989F G89Q 9R QBF>RYE D3YV9Q ^Y>9@VN "EGVBGF3D D9@F9F 8B9 E9BRV9F 9VQG;9F9F 9BF @9QCHEEDB6@9R %HQ>9Q4V 9@9Q 357 83 E3F 8B9R9R R9@9F C3FFN !B9R 4F89QV RB6@ FYF 83FC 9BF9Q F9Y9F "FV\B6CDYF> 9BF9R 3E9QBC3A FBR6@9F %9QRV9DD9QR :ZQ %HQV96@FGA DG>B9N !3R O.GYF8D9FRP .]RV9E \BQ8 3DR &FD3] R9@Q VB9: BE +@Q >9VQ3>9F7 RG83RR 9R [GF 3Y?9F [HDDB> YFRB6@V53Q BRVN "R RGQ>V :ZQ CD3Q9R 19QRV9@9F 8YQ6@ 9BF9F EG89QF9F %HQ6@BJ7 RVHQ9F89 0E>9A 5YF>R>9Q4YR6@9 5D9F89V 8B9 F9Y9 %HQV96@A FGDG>B9 3Y: BFV9DDB>9FV9 29BR9 3YRN

!3 83R .]RV9E BE RG>9F3FFV9F OCFHA 6@9QF9F /9BDP 89R $9@HQ>3F>R RBV^V7 9QD959F /Q4>9Q 3Y6@ C9BF RV3QC9R O19QR6@DYRR>9:Z@DP BE +@QN 0E 83R .]RV9E @9Q^YRV9DD9F7 \BQ8 9BF >9F3Y9Q YF8 VB9: Q9B6@9F89Q Â&#x2030;58QY6C 89R $9@HQ>3F>R >9FGEE9FN !3F36@ \BQ8 BE -3@E9F 9BF9Q Â&#x2030;F3D]R9 :9RV>9RV9DDV7 G5 83R R9@Q CD9BF9 &FD3] ^YE "BFR3V^ CGEE9F C3FF7 83 9R FYQ 59B 9V\3 T_AS_M 3DD9Q +@Q9F 3YR 3F3VGEBR6@9F $QZF89F J3RRVN !3F36@ \BQ8 83R .]RV9E 59BE %9QRV9DD9Q 3Y: )3? >9:9QVB>V YF8 [GE %HQ3CYRVBC9Q JQG>Q3EEB9QVN Â&#x2030;DD9Q8BF>R \BQ8 83R .]RV9E FYQ 8YQ6@ 59RGF89QR >9R6@YDV9 %HQ3CYRVBA C9Q 35>9>959F7 8B9 [GE %9QRV9DD9Q :ZQ 83R 19Q:3@Q9F ^9QVB<^B9QV \9Q89FN !B9 F9Y9 1&/Â&#x2030;â&#x20AC;&#x2122;0./&â&#x20AC;&#x2122; #BDB3D9 BF 89Q â&#x20AC;&#x2122;3BR9QRVQ3?9 XXW5 K[GQ 89E 0E^Y> O%HQA

\9DV !B>BV3DPL @3V 3E _IN_=N F9Y 9QH;F9V YF8 9QEH>DB6@V 9BF9F /9RV 89Q &FD3]A/96@FGDG>B9N !3R /93E YE 1&/Â&#x2030;â&#x20AC;&#x2122;0./&â&#x20AC;&#x2122;A#BDB3DD9BV9Q Â&#x2030;D:Q98 (3E59QV 5B9V9V &FV9Q9RRB9QV9F 9BF9 YEA :3RR9F89 %HQ3F3D]R9 YF8 YF[9Q5BF8DB6@9 9Q3VYF> ^YE O+@QA&FD3]PN Â&#x2030;FR6@DB9?9F8 BRV 9BF YF[9Q5BF8DB6@9Q /9RV 89Q F9Y9F %HQA

/96@FGDG>B9 EH>DB6@7 RG:9QF 9BF9 !B3>FGR9 9BF9R %*+AÂ&#x2030;Q^V9R G89Q 9BF9 19QGQ8FYF> :ZQ %HQ@BD:9F [GQ>9D9>V \9Q89FN !B9 .]RV9E9 RBF8 BF W ,Q9BRCD3RR9F 9Q@4DVDB6@ YF8 8YQ6@ Â&#x2030;Y:F3@A E9 BF 83R %9BDA YF8 %BD:REBVV9D[9Q^9B6@FBR BF !9YVR6@D3F8 FYF Z59Q 3DD9 >9R9V^DB6@9F YF8 JQB[3V9F â&#x20AC;&#x2122;Q3FC9FC3RR9F 3FA G89Q 35Q96@9F53QN

    

          

  

       

       Â? Â? Â? Â?Â?Â?    Â?    Â? ­Â&#x20AC; Â&#x201A;Â&#x192;      Â&#x201E;    

837345

"â&#x20AC;&#x2122;22+%) ;$5%)â&#x20AC;&#x2122; 1(&/=

4:),#)45*!97<*-7+0. PPP PPP [:QF:CAW %AQ:G .:MMC5A H:Z:H #F2H] ZH8 -5AKHA:CW<

]P P :Q4:QB ZH8 ):M2FW:MMC5A: 2HRW2WW LI7I^ UGY HZQ

@38.)8 2$&..)8

835055

"39=+$&. -4B*,- 7 :;>B* $8198?.) 7 #)16â&#x20AC;&#x2122; B:>4 ;>>;>; 7 /!$01â&#x20AC;&#x2122; 539=%"?80#)A6()

8=

:C Z=WQ2? [JG YLP^XP 4CR LIP^>PY^LL RM2Q:H -C: G35AWC?6 *QC:HWB7 -:C8:HB7 :Q4:QB7 ):M2FB7 0:4B ZH8 (2R5ACH:HW:MMC5A:7 ZW]:H6 RJ\C: â&#x20AC;&#x2122;:FCG PPP $J5A\:QWC?: 03R5A: RJ\C: 2FF: "JQG 1Z %AQ:G@) A $JFB RW24CFCRC:Q:H8:H Q4:CW:H N]P P -M2HH:HO ZH8 ,:M2Q2WZQ:H 5 FC : FC 2Z= D:8: ZRR5A H?8C:HRW< &:W]W 2HQZ=:H6 ^SYL TY YT YT B HE2Z= [JH FWW:MMC5A:H .:MMC5A\3R5A: ZH8 QC

3


2 I AKTUELL

BOULEVARD BADEN I 3. April 2011 I Nr. 14, 14. Jahrgang

I IHK Karlsruhe will Umbau des Stromsektors vorantreiben

Energie-Denkhauptstadt Karlsruhe

817078

ANGEDACHT

FOTO I BB

I Von Michael Müller Von einer Schockstarre, wie man sie vielleicht von der eher der CDU nahe stehenden Wirtschaftsriege hätte erwarten können, kann in Karlsruhe keine Rede sein. IHK-Präsident Bernd Bechtold sieht in diesem „Neubeginn eine Chance“. „Winfried Kretschmann ist eher der konservative Landesvater, den die anderen Parteien nicht bieten konnten“, lässt Bechtold durchaus Sympathien für den designierten Ministerpräsidenten erkennen. Bei den Sachthemen könnten diese aber schnell aufgebraucht sein. Denn vor allem bei der Verkehrsinfrastruktur gehen die

Seit drei Wochen jeden Morgen die Frage: Wie steht es in der Welt, in Japan, in Libyen? Wie dünn ist das Eis, auf dem ich mich ganz unfraglich bewege? Wie zerbrechlich sind die Selbstverständlichkeiten des Alltags? Ein Leben ohne Risiko, ein Traum der nicht aufgeht. Menschliches Leben ist begrenztes Leben, ist jederzeit bedrohtes Leben. Wahrscheinlich entwickelt jeder im Laufe der Zeit seine eigene Strategie, um mit Bedrohungen des Lebens umzugehen. Als Christ habe ich keine Garantie, von Unfällen und Krisen verschont zu werden. Ich habe eine Aufgabe und eine Zusage: Sei kein Unbeteiligter, misch dich ein, politisch, finanziell. Und in aller Bedrohtheit kannst du dem Einen vertrauen, der dich hält, der versprochen hat, dich nicht fallen zu lassen. FOTO I BB

Karlsruhe. Nur wenige Tage nach dem historischen Machtwechsel in Baden-Württemberg hat die Karlsruher IHK-Vollversammlung ihre Forderungen an die Landesregierung formuliert. Darunter sind nicht nur neue Themen, auch altbekannte Projekte wie die zweite Rheinbrücke, der Rastatter Tunnel und die Nordtangente will die IHK der neuen Regierung mit auf den Weg geben.

Auch die IHK Karlsruhe begrüßt den Ausstieg aus der Kernenergie. Allerdings will sie das Tempo etwas drosseln. Meinung der Grünen und der Wirtschaft auseinander. Rheinbrücke und Südtangente dürften bei der neuen Regierung genauso wenig wie bei der überwiegenden Mehrheit des Gemeinderates ankommen. Beim Thema Energie steht die regionale Wirtschaft schon in der Nähe der Grünen. „Die Atomkraftwerke sollen so schnell wie möglich abgeschaltet werden“,

sagt Bechtold. „Ein sofortiger Ausstieg ist aber auch unter grün-rot nicht machbar.“ Deshalb will Bechtold die Technologieregion zu einem Vordenker in Sachen Energie machen. Denn beim Umbau des Stromsektors komme der Forschung eine besondere Rolle zu. Und mit dem KIT und der EnBW bringe die Region die notwendigen Ressourcen mit, um sich zu einer

„Modellregion Energie“ zu entwickeln. Ein großer EnergieKongress im Herbst soll die Initialzündung sein. Der Ausstieg aus der Kernenergie werde nicht zum Nulltarif zu haben sein, ist sich Bechtold sicher. Und das wird auch Folgen für die Verbraucher haben: „Energie wird so teuer werden, dass es sich lohnt in Einsparungsmöglichkeiten zu investieren.“ Es gelte, neue

Pastoralreferent Peter Bitsch ist Dekanatsreferent im katholischen Dekanat Karlsruhe.

Denkmodelle beim Stromsparen zu entwickeln, Und das soll nach Ansicht Bechtolds auch in der Region geschehen: „Wir müssen die Energie-Denkhauptstadt Nummer eins in Europa werden.“ Die Aufgabenstellung ist demnach ganz einfach: „Wir brauchen eine stabile Stromversorgung zu bezahlbaren Preisen bei schnellstmöglichem Ausstieg aus der Kernenergie.“

I Fortsetzung von Seite 1

Streik: Lust oder Frust? I Ein Kommentar von Tanja Rastätter Wen der Streik der Gewerkschaft Deutscher Lokführer (GDL) diese Woche nicht betroffen hatte, hatte gut Lachen und konnte sagen: „Recht haben sie zu streiken!“. Wer direkt davon betroffen war, konnte sich ärgern und sich Gedanken machen, wie er pünktlich zur Arbeit kommt. Dabei sollte er lieber nicht an die knapp 500 Euro im Jahr denken, die er für eine 2-Zonen-Jahreskarte im KVV-Gebiet bezahlt. In manchen Firmen lassen es die Aufgaben und Systeme zu, von Zuhause zu arbeiten und „Home-Office“ zu machen. Bei anderen Arbeiten ist die Wahrnehmung von Terminen und der Austausch mit Kollegen und anderen Abteilungen wichtig und unverzichtbar. Wer also nicht einfach „mitstreiken konnte“ und das Pech hatte, mit Bahnen wie der S1/ S11 der Albtal-Verkehrs-Gesellschaft (AVG) fahren zu müssen, musste Geduld mitbringen. Rund 80 Prozent die-

ser Bahnen sind bei dem 47-stündigen Streik ausgefallen. Ein Schienenersatzverkehr durch Busse ließ sich kurzfristig nicht organisieren, weil „keine verfügbaren Kapazitäten am Markt“ vorhanden waren, hieß es in einer Presseinfo der AVG. Alternativ konnte man auf die Bahnen und Busse des KVV ausweichen: Vom Bärenweg etwa über das Industriegebiet „Am Sandfeld“ zum Europaplatz und dann weiter mit Bahnen des KVV zum Endziel. Eine unnötig lange Spazierfahrt, die man sich gerne erspart hätte. Glücklich der, der nette Kollegen oder Freunde hat, die für einem „PrivatTaxi“ spielten. Übrigens: Arbeitnehmer müssen während eines Streiks „zumutbare Anstrengen“ auf sich nehmen um zur Arbeitsstätte zu gelangen. Immerhin ist es kein Kündigungsgrund, wenn man wegen eines Streiks nicht zur Arbeit kommt. Allerdings kann man die nicht geleisteten Arbeitsstunden natürlich nicht geltend machen. Die Stunden müssen nachgeleistet werden.

Grünes Ländle Es ist ein Frühlingsmärchen, für die Grünen. Es war einmal das Ländle, das nach jahrzehntelanger konservativer Regierung den ersten grünen Ministerpräsidenten bekam. „Fast eine Liebesheirat“, nannte es dann der grüne Kretschmann, als die Gespräche mit der roten Partei begannen. Der Mann mit dem Spitznamen Kretsch sollte dabei Ministerpräsident, also König Kretsch, werden. Aus Nils Schmid sollte ein Superminister mutieren, kurz Super-Nils, zuständig für die zuvor getrennten Ressorts Wirtschaft und Finanzen. Arbeitsteams sollten sich um verschiedene Themenfelder kümmern. Die Heirat sollte bis Ende April in Form eines Koalitionsvertrages stehen. König Kretsch und Super-Nils wollten einiges auf den Weg bringen. „Behutsam Reformen einleiten“, nannte es König Kretsch. Bildung, Stuttgart 21 und Atomkraft waren zunächst die Schlagwörter. Im grün-roten Ländle sollte sich in der Bildungspolitik einiges ändern. Das Schulsystem, bislang in Haupt-, Realschule und Gymnasium unterteilt, sollte zu einer zehnjährigen Gemeinschaftsschule umstruktu-

riert werden. Da mussten schon einige schlucken. Die Studiengebühren sollten wieder gestrichen werden. „Gerade die Studiengebühren sind das drängendste Problem für viele Studierende. SPD und Grüne müssen jetzt ihre Wahlversprechen einlösen und sie spätestens zum Wintersemester abschaffen“, äußerte sich Andreas Wolf, Referent für Hochschulpolitik des Unabhängigen Studierendenausschusses der Universität Karlsruhe (TH) in einer Pressemeldung nach dem Ausgang der Landtagswahl. „Woher das Geld nehmen?“, fragten die Kritiker, denn die Hochschulen sollten keine Kürzungen hinnehmen müssen. Beim Thema „Stuttgart 21“ waren die beiden sonst so Gleichgesinnten jedoch gegensätzlicher Auffassung. König Kretsch und seine grüne Partei waren gegen das Projekt und wollten den Erhalt des gegenwärtigen Kopfbahnhofes. Super-Nils dagegen stand der Verlegung des Bahnhofs unter die Stuttgarter Erde positiv gegenüber. Aber das sollte „keine Zerreißprobe“, so Schmid, um das junge Glück schon ein Ende zu bereiten. Daran ließen weder König Kretsch noch Super-Nils Zweifel als sie sich zum Auftakt ihrer Gespräche freudig von den Kameras

zeigten. Eine Volksabstimmung sollte deshalb klären, wie denn nun die Mehrheit über das Bahnprojekt urteilt. Überhaupt wollten beide einen „anderen Regierungsstil“ als die Vorgängerregierung. Mehr direkte Demokratie durch die Einbeziehung des Volkes. Einig waren sich die beiden auch bei der Atomkraft, die viel gefährlichen Müll bringt, von dem noch niemand wusste, wohin dieser einmal solle. Klar war: der Ausstieg aus der Atomkraft musste her, dies hatte sich die grüne Partei schon immer auf ihre Fahne geschrieben. Andererseits: Das Ländle allein konnte das gar nicht entscheiden. Anders sah das in Sachen Energiekonzern (EnBW) aus. Dieser sollte nun als grünes Unternehmen neu ausgerichtet werden. Generell sollte die Förderung regenerativer Energien vorangetrieben werden. Und was sollte aus der bislang glänzenden Wirtschaft werden? SuperNils würde die Bedenkenträger schon besänftigen. Zudem könnte das Ländle auch Pionier werden in der grünen Wirtschaft. Und wenn sie sich nicht zerstritten haben, wird König Kretsch am 12. Mai im Landtag als erster grüner Ministerpräsident gekrönt.

Sie möchten wissen, wie das Wetter gerade in Karlsruhe ist? Klicken Sie auf unsere Webcams unter: http://www.boulevard-baden.de: WEBCAMS 832895

781832

798171

!*&#,%($ -(" )’’-(%&!,%)(

)&-562 (72 &35!,56-)1 /:: 0 ’

*-(."8*$+1#*9 88818*$+1#*9

781832

837401

767356

837548

836807

755949


AKTUELL I 3

BOULEVARD BADEN I 3. April 2011 I Nr. 14, 14. Jahrgang

I Die Sonne lockt die Bßrger auf die schÜnsten Plätze der Fächerstadt I KÜrpersprache (1)

Plätze und Biergärten wir kommen!

FOTO I LFS

FOTO I LFS

Andrea W. (26), Studentin aus Karlsruhe Mein absoluter Lieblingsplatz in Karlsruhe ist der Schlossgarten. Er ist auf verschiedene Weise gut geeignet, um die Zeit im FrĂźhling dort zu verbringen: dort ist es grĂźn, er liegt sehr zentral und es ist relativ ruhig im Vergleich zu anderen Orten in Karlsruhe. Man kann hier prima spazieren gehen oder sich einfach sonnen. Es ist vor allem abends besonders schĂśn, mit Freunden gemĂźtlich zusammenzusitzen.

Monika (51) und Fred P. (53), aus Bonn Mein Mann und ich sind nur zu Besuch hier in Karlsruhe, aber besonders gut gefällt uns der Stephansplatz. Dort ist eine gute Mischung aus belebtem Marktplatz und gemßtlichem CafÊ. Man wird kaum von Verkehrslärm gestÜrt. Aber Karlsruhe eignet sich auch gut fßr einen Stadtbummel, trotz der vielen Baustellen. Wir hoffen, dass es bei unserem nächsten Besuch noch ein bisschen schÜner geworden ist.

Jasna D. (31), PKA aus Karlsruhe Mein Topfavorit ist natßrlich der Schlossgarten. Wenn ich mit den Kindern unterwegs bin und mich mit anderen Mßttern treffe, dann suchen wir bewusst Plätze, die sich auch fßr die Kleinen eignen. Besonders schÜn finde ich auch den Stephansplatz, weil es hier einen Spielplatz und einen Sandkasten gibt. Ohne die Kinder und zum Kaffeetrinken oder Essengehen mit Freunden bin ich gerne auf dem Ludwigsplatz.

Tobias B. (25), Student aus Karlsruhe Mein Lieblingsplatz in Karlsruhe im FrĂźhling ist der Biergarten. Ich bin dort sehr gerne, weil es bei gutem Wetter einfach unglaublich schĂśn ist und natĂźrlich, weil man gemĂźtlich ein Bier trinken kann. Das beste daran ist aber, dass ich dort nicht an meiner Diplomarbeit schreiben muss. Deshalb gefällt es mir besonders gut. Dort kann man auch alleine den Tag genieĂ&#x;en, aber mit Freunden finde ich es besser.

Es bleibt bei zwei Spuren germeister Michael Obert mit den Rahmenbedingungen und gutachterlichen Erkenntnissen im Zusammenhang mit einer durchgehenden Dreispurigkeit der B 10 bis zur Ausfahrt Knielingen befasst. Der Vorschlag, den â&#x20AC;&#x17E;Knielinger PfĂśrtnerâ&#x20AC;&#x153; provisorisch fĂźr ein halbes Jahr zu Ăśffnen, geht auf einen Antrag der SPD-Fraktion im Gemeinderat zurĂźck. Nach Information und Diskussion im Planungsausschuss erklärte die Fraktion ihren Antrag fĂźr erledigt.

FOTO I FRASSA/PIXELIO

Karlsruhe (bb). Auf der Sßdtangente soll an der derzeitigen Spuraufteilung zwischen der Rheinbrßcke und der Ausfahrt Knielingen momentan nichts geändert werden. Von einer Testphase mit Ummarkierung der derzeit zwei Fahrspuren in drei Fahrspuren unter Einbeziehung von VerzÜgerungsund Beschleunigungsstreifen hat der Planungsausschuss Abstand genommen. Das Gremium hatte sich in dieser Woche in nichtÜffentlicher Sitzung unter Vorsitz von Bßr-

Mehr Unfälle, weniger Verletzte

Winterliche StraĂ&#x;enverhältnisse macht die Polizei fĂźr den deutlichen Anstieg der Unfallzahlen im Jahr 2010 verantwortlich.

FOTO I NIKOLAJ

Erste Ăśkologische Kita

der der netzwerk mensch ggmbh. Die LEED-Zertifizierung ist ein internationaler Standard fßr Ükologisches und nachhaltiges Bauen. Der BGV, die L-Bank, das Karlsruher Institut fßr Technologie (KIT), die BBBank, die Hochschule fßr Musik und die Volksbank Karlsruhe sichern den Kindern ihrer Mitarbeiter auf diesem Weg die bestmÜgliche Betreuung zu. Bßrgermeister Martin Lenz (siehe Bild) wßrdigte das Projekt als einen wichtigen Baustein, um das Ziel zu erreichen, 2015 fßr 40 Prozent der Karlsruher Kinder Betreuungsplätze zur Verfßgung zu stellen.

der Unfälle mit Verletzten von 2 466 auf 2 386 zurĂźck. Die Hauptunfallursachen sind nach wie vor ĂźberhĂśhte beziehungsweise nicht angepasste Geschwindigkeit, Vorfahrtsverletzungen sowie zu geringer Abstand. Alkohol hatte insbesondere bei Unfällen mit Verletzten einen Ăźberdurchschnittlich groĂ&#x;en Anteil. Das â&#x20AC;&#x17E;Unerlaubte Entfernen vom Unfallortâ&#x20AC;&#x153; stellte sich 2010 als Massendelikt dar. Mehr als jeder fĂźnfte Verursacher beging nach Angaben der Polizei Unfallflucht. In der Stadt Karlsruhe wurde

Der Stadtbrief ist zurĂźck

Karlsruhe (bb/mm). Der Europäische Stadtbrief kehrt nach Karlsruhe zurĂźck. Oliver Scheytt, GeschäftsfĂźhrer der Kulturhauptstadt Ruhr.2010 GmbH, hat in dieser Woche den Europäischen Stadtbrief zurĂźck an Karlsruhes OberbĂźrgermeister Heinz Fenrich gegeben. Im vergangenen Jahr schrieben die â&#x20AC;&#x17E;National Heroesâ&#x20AC;&#x153;, zwĂślf ehemalige Bewerberstädte um den Titel der Kulturhauptstadt Europas, unter der Fragestellung â&#x20AC;&#x17E;Was leisten Kunst und Kultur fĂźr die Zukunft unserer Städte?â&#x20AC;&#x153; je ein eigenes Kapitel zum Stadtbriefprojekt. â&#x20AC;&#x17E;Der Stadtbrief war ein

Geschenk Karlsruhes an die anderen Städteâ&#x20AC;&#x153;, so Scheytt. Der Staffellauf durch die Städte ist nun beendet. Die RĂźckkehr des Europäischen Stadtbriefs nach Karlsruhe ist Auftrag, die in Karlsruhe geschriebenen Kapitel â&#x20AC;&#x201C; â&#x20AC;&#x17E;Die Zukunft des Stadtmuseumsâ&#x20AC;&#x153; und â&#x20AC;&#x17E;Die Stadt neu sehenâ&#x20AC;&#x153; â&#x20AC;&#x201C; weiter zu bearbeiten. Die Stadt will sich auch von den Ideen anderer Städte inspirieren lassen: â&#x20AC;&#x17E;Wir werden schauen, was wir fĂźr unsere Arbeit rausziehen kĂśnnenâ&#x20AC;&#x153;, so Fenrich. Die gesamten Kapitel des Stadtbriefs geht jetzt in einer Buchkassette an alle beteiligten Städte.

Jugendliche Schläger Karlsruhe (pol). Drei Jugendliche haben an der S-Bahnhaltestelle MĂźhlburger Tor in dieser Woche einen Zehnjährigen herumgestoĂ&#x;en, bis er zu Boden fiel und danach mehrmals gegen seine Beine getreten. Der Junge trug dadurch Verletzungen an einem Kniegelenk davon. Zu den Angriffen war es gekommen, nachdem der Bub auf dem Weg zum Fahrplan versehentlich einen der Jugendlichen angerempelt hatte. Obwohl sich der JĂźngere entschuldigte, wurde er zunächst beleidigt und in der Folge

malträtiert. Die drei Schläger waren zuvor vermutlich mit der stadteinwärts fahrenden S5 am MĂźhlburger Tor eingetroffen und setzten anschlieĂ&#x;end ihren Weg in Richtung MĂźhlburg mit der Linie S1 oder S11 fort. Zwei der Angreifer werden auf etwa 14 bis 16 Jahre und 1,60 bis 1,65 Meter groĂ&#x;, jeweils bekleidet mit einer Kapuzenjacke beschrieben. Eine Person trug hohe, rote â&#x20AC;&#x17E;Nike-Schuheâ&#x20AC;&#x153; und fĂźhrte einen schwarzen Rucksack bei sich.

836596

FFF;,E7,8<*=B;)*

Karlsruhe (bb/nik). Das Modellprojekt Kita â&#x20AC;&#x17E;Schloss-Geisterâ&#x20AC;&#x153;, zu dem sich sechs namhafte Karlsruher Firmen zusammengeschlossen haben, nähert sich der ErĂśffnung. In diese Woche wurde das Richtfest gefeiert. Direkt neben dem Schloss Gottesaue setzt die netzwerk mensch ggmbh, eine gemeinnĂźtzige Tochter der b.i.g.-Gruppe, das Modellprojekt um. â&#x20AC;&#x17E;Das Gebäude der Schloss-Geister wird die erste Kita in Deutschland sein, die zu einer LEED-Zertifizierung angemeldet wird. Die Lage ist traumhaft und die Eltern haben kurze Wege zu ihren Kindernâ&#x20AC;&#x153;, sagte Bernd Bechtold, der GrĂźn-

Karlsruhe (bb). Auf den StraĂ&#x;en im Stadt- und Landkreis Karlsruhe sind im vergangenen Jahr von der Polizei 19 304 Verkehrsunfälle registriert worden. GegenĂźber dem Vorjahr war dies eine Steigerung von Ăźber elf Prozent, die spĂźrbar auf die besonderen winterlichen StraĂ&#x;enverhältnisse zu Beginn und zu Ende des Jahres zurĂźckzufĂźhren ist. Insgesamt 24 Menschen verloren bei den Unfällen ihr Leben, vier mehr als noch 2009, als der historische Tiefstand von 20 Verkehrstoten verzeichnet werden konnte. Dagegen ging die Anzahl

2010 sogar eine Steigerung der Unfallzahlen um 13,2 Prozent verzeichnet, im Landkreis waren es 7,9 Prozent â&#x20AC;&#x201C; mehr als die Hälfte aller Unfälle waren jeweils Bagatellunfälle. Sowohl in Karlsruhe als auch im Umkreis ging die Zahl der Unfälle mit Personenschaden zurĂźck: um 6,1 und 0,9 Prozent. Der seit 2006 verzeichnete RĂźckgang bei verunglĂźckten Radfahren im Stadtgebiet und Landkreis Karlsruhe hat sich im Jahr 2010 fortgesetzt. Dennoch war jeder dritte VerunglĂźckte in Karlsruhe ein Radfahrer. Insgesamt wurden 796 Unfälle mit Radfahrern aufgenommen, zwei verunglĂźckten tĂśdlich. Auch bei der Anzahl der Unfälle mit StraĂ&#x;enbahnen gab es erneut einen deutlichen RĂźckgang, gleichzeitig aber eine Steigerung bei den Verletzten. Die hohe Anzahl von 126 verletzten Personen (2009: 91) resultiert insbesondere aus den beiden Unfällen im Januar 2010. Allein bei diesen wurden 59 Personen verletzt â&#x20AC;&#x201C; 52 leicht und sieben schwer. Auf der Autobahn stieg die Zahl der Unfälle im Zuständigkeitsbereich des Karlsruher Polizeipräsidiums um 5,3 Prozent.

FrĂźhling. Wenn die Sonne strahlt, freuen sich die Menschen. Die Umsätze der Eisverkäufer steigen, die StraĂ&#x;encafĂŠs fĂźllen sich, das kĂźhle Nass der Schwimmbäder und Baggerseen lockt, die knappen Bikinis auch. Die Hormone schlagen Purzelbäume und drängeln nach einer neuen Liebe. Woher nehmen? Erscheint Ihnen das Spiel mit dem Feuer im Job zu riskant? Gäbe es in Ihrem Bekanntenkreis interessante Menschen, aber die sind dummerweise längst vergeben? Haben Sie auch keine Lust, ziellos durch die Kneipen zu ziehen, Fremde anzusprechen, und sich dabei womĂśglich eine Ăśffentliche Abfuhr zu holen? Verständlich. So was macht nicht wirk-

lich SpaĂ&#x;. Viel mehr SpaĂ&#x; macht es, Menschen und ihre KĂśrpersprache zu beobachten. Im StraĂ&#x;encafe, am Bahnhof, in der Kneipe, im BĂźro. Wo auch immer, wenn Sie lernen, mit allen Ihren Sinnen KĂśrpersprachsignale zu deuten, â&#x20AC;&#x17E;Menschen zu lesenâ&#x20AC;&#x153;, wird es Ihnen nicht mehr langweilig, weder auf einer Party noch im StraĂ&#x;encafĂŠ, wenn Sie genĂźsslich Ihren Cappuccino schlĂźrfen, und sich von der Sonne verwĂśhnen lassen. Die MĂźhe lohnt sich. Denn die KĂśrpersprache spiegelt unsere GefĂźhle und Gedanken nach auĂ&#x;en. Ob Job oder Flirt, Sie haben einen groĂ&#x;en Vorteil, wenn Sie wissen, welche groĂ&#x;e Wirkung kleine KĂśrpersprachsignale entfalten und wie sehr die nonverbale Kommunikation die Gesprächsatmosphäre prägt. Interessiert Sie das Thema? Nächsten Sonntag lesen Sie mehr... Monika Wehn organisiert Freizeitprogramme fĂźr den Freizeitclub Karlsruhe und leitet das Online-Portal www. karlsruhe-entdecken.de

FOTO I MĂ&#x153;LLER

FOTO I LFS

FOTO I KLAUS EPPELE FOTO I LFS

Karlsruhe (lfs). Strahlend blauer Himmel, Sonnenschein und Temperaturen um die 20 Grad oder mehr â&#x20AC;&#x201C; der lang herbeigesehnte FrĂźhling ist nun richtig zu spĂźren. Die ersten schĂśnen Apriltage laden geradezu ein, die Sonnenbrille aufziehen und nach drauĂ&#x;en zu gehen. Zu den klassischen Aktivitäten dieser Jahreszeit zählen unter anderem gemĂźtliches Kaffeetrinken, durch die Stadt bummeln oder sich einfach nur von der Sonne bescheinen lassen. NatĂźrlich lassen es sich auch in Karlsruhe die Menschen nicht nehmen, die ersten FrĂźhlingstage in vollen ZĂźgen zu genieĂ&#x;en. Trotz der Baustellen, die im Moment das Landschaftsbild der Fächerstadt zeichnen, finden sich auf allen Plätzen Passanten, die sich davon keineswegs stĂśren lassen. Karlsruhe bietet zahlreiche schĂśne Orte, die zum Verweilen einladen. Doch gerade bei der groĂ&#x;en Auswahl fällt die Entscheidung nicht einfach. Boulevard Baden hat Karlsruher in der Innenstadt nach ihren persĂśnlichen Lieblingsplätzen im FrĂźhling gefragt.

Spiegel der GefĂźhle

"

!

       

      

    Â         

  

  "*&$*, ), # .%(.!(-.â&#x20AC;&#x2122;â&#x20AC;&#x2122; <80* "=B*<*3*<=Eâ&#x20AC;&#x2122;1* $6 D.;G/;DG99 &*7B*E*<:$<4 !$7)*5 #*5;( G>D>. @ ?9 +G CD 8,-â&#x20AC;&#x2122;*%$&*7B*E*<:$<424$7)*5;)* FFF;$&*7B*E*<:$<424$7)*5;)*

837590


4 I AKTUELL

BOULEVARD BADEN I 3. April 2011 I Nr. 14, 14. Jahrgang

I Mit seinem Gesang und vor allem seiner speziellen Art erobert Pietro Lombardi die Herzen der Nation

I „Geheimsache Igel“ zeigt Gewalt Stacheln

Vom Minijobber zum Superstar?

„Ich hätte niemals damit gerechnet, an diesen Punkt zu gelangen“, sagt der 18-Jährige. In den vergangenen Tagen hatte Lombardi erstmals seit Beginn der Mottoshows die Gelegenheit, seine Familie und Freunde in Karlsruhe zu besuchen. „Dafür war aber recht wenig Zeit. Ich konnte kaum auf die Straße gehen. Ich hätte nicht damit gerechnet, dass sich das so krass äußert.“ In der Villa in Köln sind die Kandidaten weitestgehend abgeschirmt und bekommen den Hype nicht zu spüren. „Natürlich fühlt sich das geil an,

Erpresserbrief und Bombe

Karlsruhe (bb/nik). Paul Scherer aus der Rheinstrandsiedlung hat einen Hauptpreis bei der letztjährigen Verlosung zum 35. Geburtstag der HIT-Märkte gewonnen. An dem bundesweiten Gewinnspiel, bei dem es Preise im Gesamtwert von 250 000 Euro zu gewinnen gab, nahmen 800 000 Kunden teil. Am vergangenen Freitag fand im HITMarkt in der Eichelbergstraße eine Gewinnübergabe statt. Der Preis, ein Wohncaravan, wurde gespendet von der amerikanischen Firma Brown-Forman, die verschiedene Marken wie etwa Jack Daniels Whisky in

Karlsruhe/Köln/Dortmund (mia/ bb). Der Dortmunder Signal Iduna Park soll Ziel eines geplanten Anschlags eines 25 Jahre alten Deutschen gewesen sein. Das Bundeskriminalamt (BKA) gab am Donnerstag dieser Woche bekannt, dass drei „sprengstoffverdächtige Gegenstände“ in der Nähe der Arena gefunden worden waren. Drei weitere Sprengsätze und Chemikalien habe man in der Wohnung des Verdächtigen sicher gestellt. Möglich wäre es, dass der 25-Jährige den Anschlag während der Partie zwischen Borussia Dortmund und Hannover 96 geplant hatte. Der Signal Iduna Park fasst knapp 81 000 Zuschauer. Das Motiv des Tatverdächtigen sei bisher ebenso unklar, wie die Frage, ob der Mann tatsächlich einen Anschlag geplant habe, meldet das BKA. Der Mann war Anfang der Woche fest genommen worden und ist geständig. Die Ermittlungen und Untersuchungen dauern an, Ergebnisse werden in der kommenden Woche erwartet. Fest steht: Unter dem Vorwand, Informationen zu zwei angeblich durch eine Gruppe geplanten, zeitlich gestaffelten Anschlägen in Deutschland liefern zu können, nahm der 25-Jäh-

FOTO I NIKOLAJ

Karlsruher Hauptgewinner

Deutschland vertreibt. Deren Bezirksleiter Gerd Eigenmann übergab zusammen mit Marktleiterin Margret Apel und ihrem Stellvertreter Ralf Schindler den Caravan an den glücklichen Gewinner. Paul Scherer hat schon früher gerne Campingurlaub mit seiner Frau gemacht. Sie besaßen ein Wohnmobil, das aber leider schon vor sechs Jahren verschrottet werden musste. Seitdem hatten sie auf den Campingurlaub verzichten müssen. Dafür ist jetzt die Freude umso größer, dass die beiden wieder unterwegs sein können.

rige im Februar 2011 Kontakt mit der Deutschen Botschaft in Islamabad/Pakistan auf. Zur Untermauerung seiner Angaben hatte er selbst gefertigte, sprengstoffverdächtige Gegenstände hergestellt und in Dortmund deponiert. Geprüft wird noch, ob die Sprengsätze funktionstüchtig waren und hätten explodieren können. Im Rahmen der Ermittlungen durch das BKA ergaben sich durch einen sprachlichen Abgleich von Anschreiben Hinweise auf einen Zusammenhang mit einem versuchten Erpressungsfall aus dem Jahr 2010. Der 25-jährige Deutsche steht in dringendem Verdacht, im vergangenen Jahr die Firma dm-drogerie markt in Karlsruhe zu erpressen versucht zu haben. Anfang 2010 hatte ein bislang Unbekannter in mehreren Schreiben versucht, das Unternehmen zu erpressen. Nach mehreren schriftlichen Kontakten, bei denen die Polizei ohne Wissen des Täters von Anfang an die Ermittlungen steuerte und Regie führte, brach der Kontakt zu dem Täter im Juni 2010 ab. Kunden und Mitarbeiter waren aufgrund einer intensiven Analyse der Ermittlungsbehörden zu keinem Zeitpunkt gefährdet.

837460

Karlsruhe (bb). Mikroorganismen gehören zu den erfolgreichsten Organismen der Welt und sind für das Leben auf der Erde unersetzlich. Ihrer enormen Bedeutung und Vielfalt trägt die Tagung der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM) vom 3. bis 6. April in Karlsruhe Rechnung. Die Veranstaltung, die von Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT), des Max Rubner-Instituts und der BASF SE organisiert wird, beschäftigt sich dieses Jahr mit Zellbiologie, Umweltmikrobio-

Dlhkx L‘qhd Ohdodq ‘tr J‘qkrqtgd fdanqdm ‘l 07-00-1/0/ 4/ bl+ 2 0// f

ldhmd eqhrbgd Vhmcdk unkk, l‘bgdm+ L‘l‘ tmc O‘o‘ adrbgÓeshfdm

HBG AHM --- dhm jkdhmdq Rnmmdmrbgdhm+ cdq hlldq k‘bgdm j‘mm

LDHM SQ@TL --- vÓqd dr+ cdm f‘mydm S‘f fdsq‘fdm yt vdqcdm

LDHMD DKSDQM I‘m‘ Mn‘bj tmc O‘rb‘k Ohdodq

Vnkkdm ‘tbg Rhd Hgq Jhmc ytl A‘ax cdq Vnbgd l‘bgdm> MÓgdqd Hmenr yt tmrdqdl jnrsdmknrdm @mfdans9 a‘ax?qndrdq,oqdrrd-cd 826574

FOTO I BB

Ein Pilzmyzel des Schimmelpilzes Aspergillus niger.

GNAAHDR

837587

Krümel davon überzeugen, dass das Spielen mit ihr mehr Spaß macht als mit ihrem Igel. Dann erscheint ein blauer Mann, der Krümel sogar massiv droht. Krümel flüchtet jedes Mal. Sie wehrt sich nicht. Sogar die plötzlich blaue Kiste nötigt sie. Steigt sie nicht in die Kiste, stirbt der Igel! Krümel gerät in solche Panik, dass sie sich der Kiste ausliefert. Das Geheimnis soll sie für sich behalten... Krümel ist im Blau gefangen. Für Wurzel ist klar: Krümel muss sich wehren. Schafft sie es, „Nein!“ zu sagen? „Geheimsache Igel“ stärkt das Selbstbewusstsein der Kinder. Premiere feiert das Stück am 5. April an der ErnstReuter-Schule, KarlsruheWaldstadt. Mehr Infos: www.geheimsacheigel.de. Kontakt für die Aufführungen: Theater 3D, Beate Krist, E-Mail: krist@ theater-3-d.com Die nächsten Ausgaben drehen sich um Gewaltformen und selbstbewusste Gegenwehr. Christiane Winter

Vier Tage Stadt der Mikroben

A‘ax cdq Vnbgd {

Das Theaterstück „Geheimsache Igel“ kommt nach Karlsruhe an Kindergärten und Grundschulen. Worum geht es in dem 30 Minuten-Theaterstück? Krümel und Wurzel sind beste Freunde. Sie unternehmen alles gemeinsam, sprechen die gleiche Sprache und erzählen sich alles. Eines Tages ist Krümel sehr traurig. Die sonnengelbe Freude ist aus ihrem Leben gewichen. Alles hat eine kalte blaue Farbe angenommen. Wurzel versteht nicht den Grund für diese Traurigkeit. Nur der Igel kennt das „Geheimnis“, das zunächst harmlos beginnt. Eine blaue Fliege taucht auf, die Krümel und den Igel beim Spielen ärgert. Eine blaue Puppe will

FOTO I BASF SE

I Von Pascal Schütt

noch nicht fest – Zweifel daran gibt es allerdings nicht nur bei seinen zahlreichen Fans in der Fächerstadt keine. Dass der plötzliche Ruhm auch seine Schattenseiten hat, erfuhren die aufstrebenden Sternchen Anfang der Woche in Oberhausen. Dort musste eine Autogrammstunde wegen zu großen Fanandrangs abgebrochen werden. „Das war einfach nur traurig“, so Lombardi. „Ich hatte auch wirklich Angst.“ Bereits bei seiner Autogrammstunde in der Karlsruher Südstadt wenige Tage zuvor musste die Polizei eingreifen, um ein Verkehrschaos zu verhindern. Ohnehin merkt man dem 18-Jährigen die Anstrengung des ungewohnten Rummels zwischen den Zeilen an: „Wenn die Show vorbei ist, brauche ich erstmal Urlaub!“ Er betont mehrfach, dass „Gewinnen kann hier jeder, alle haben großes Talent“, sagt Lombardi selbst bescheiden, der von Jury- er die Unterstützung genießt. Veteran Dieter Bohlen nach seinem Auftritt vor 14 Tagen bereits als „kleiner Star“ geadelt worden war. Doch es entsteht der Eindruck, dass er eigentlich einfach nur wenn man eine solche Unterstüt- Am gestrigen Samstag galt es für Ayman sowie den Klassiker Singen und vielleicht doch einzung bekommt“, sagt er. „Aber die verbliebenen sechs Bewerber „Every Breath You Take“ von mal wieder mit Freunden ungefür den Traum auf der Bühne erstmals, gleich zwei Songs zu Police entschieden. Ob das zum stört „in der Stadt abhängen“ weiterkämpfen muss ich trotz- präsentieren. Der Karlsruher Weiterkommen gereicht hat, möchte. Letzteres dürfte in abdem Woche für Woche allein.“ hatte sich für „Mein Stern“ von stand bei Redaktionsschluss sehbarer Zeit schwierig werden. FOTO I RTL / STEFAN GREGOROWIUS

Karlsruhe/Köln. Seit einigen Wochen ist Pietro Lombardi in aller Munde. Durch die RTL-CastingShow „Deutschland sucht den Superstar“ wurde der Minijobber quasi über Nacht im ganzen Land zum Mädchenschwarm. Seine Fangemeinde bei Facebook hat über 400 000 Mitglieder – Tendenz steigend. Doch er selbst gibt sich im Gespräch mit Boulevard Baden noch immer bescheiden, vielleicht das Geheimnis seines Erfolges.

Lernen, „Nein“ zu sagen

837619

logie, Biotechnologie sowie mit mikrobiellen Lebensgemeinschaften. Die Tagung, zu der mehr als 1 200 Mikrobiologen aus dem Inund Ausland erwartet werden, findet in der Stadthalle statt und beginnt am Sonntag um 16 Uhr mit dem öffentlichen Vortrag: „Die letzten Meter bis zum Wasserhahn: Mikrobiologie in der Trinkwasserleitung“. Referent ist Hans Curt Flemming von der Universität Duisburg-Essen. Er bringt Licht in eine Grauzone: die Hausinstallation. Hier kann auch das beste Trinkwasser seine

Qualität verlieren; besonders dann, wenn ungeeignete Werkstoffe verwendet werden, aber auch durch Zusatzgeräte, die der „Wasserverbesserung“ dienen. An den folgenden Tagen werden 17 Plenarvorträge von international führenden Wissenschaftlern geboten. So gibt etwa Antje Boetius vom Bremer Max-PlanckInstitut für Marine Mikrobiologie einen Einblick in die faszinierende Welt der Tiefsee. Dabei geht es um den mikrobiellen Abbau von Kohlenwasserstoffen wie zum Beispiel Öl. Einem weiteren Aspekt widmet sich Don Cowan von der University of Western Cape, Südafrika: Bislang ist nur der kleinste Teil der Mikroorganismen durch den Menschen kultivierbar. Mit molekularen Methoden ist es heute möglich, das riesige Potenzial der nicht-kultivierbaren Bakterien zu erschließen. Eine Vielzahl von Ausstellern begleitet die Tagung. Außerdem werden in Workshops neue Technologien vorgestellt. Insbesondere für Nachwuchswissenschaftler ist das Karriere-Symposium interessant, das über Berufschancen in diesem Fachgebiet informiert.


KULTUR I 5

BOULEVARD BADEN I 3. April 2011 I Nr. 14, 14. Jahrgang

I 25. Karlsruher Schultheaterwoche vom 12. bis 20. April im Sandkorn-Theater

WAS, WANN & WO AM SONNTAG?

Von Klassikern bis zu Eigenproduktionen

„Ms Garbage oder: Es ist doch alles Müll, Mann!“ heißt ein eigen produziertes Stück für Jugendliche ab zwölf Jahren, das die Theater-AG des Humboldt-Gymnasiums aufführen wird. Wo zu Beginn beim Schultheater-Festival eine Art Wettbewerb im Vordergrund stand, hat sich seit fünf Jahren ein anderes Konzept bewährt: Statt Konkurrenz

Gespenst von Canterville Karlsruhe (bb/tra). „Das Gespenst von Canterville“, ein Stück für Kinder ab sechs Jahren, nach einer Erzählung von Oscar Wilde wird im Theater „Die Insel“ aufgeführt. Premiere hat das Stück am Freitag, 8. April, und Samstag, 9. April, jeweils um 16 Uhr. Sonja Bel hat die Leitung und Regie bei diesem Stück. Der amerikanische Gesandte Hiram Otis zieht mit seiner Familie (zwei Söhnen: Bob und Ben, seiner Tochter Virgina und seiner Frau Lukretia) in das Schloss Canterville ein, das er trotz der Warnungen vor einem Gespenst gekauft hat. Die ehemalige Haushälterin des Lord Canterville, Miss Umney, bleibt ebenfalls und keiner weiß warum. Sie möchte nicht fort von dem schreckenerregenden Ort, an dem es spukt. Hier haust tatsächlich seit langer Zeit ein Gespenst. Es ist ein Vorfahre der Cantervilles, der vor etwa 300 Jahren seine Frau umgebracht hat. Ein sich immer erneuernder Blutfleck und Donnerschläge zu den ungünstigsten Zeiten können die neu eingezogene Familie aber nicht erschrecken. Auch der Nachbar des Canterville-Schlosses, Lord Oscar Kenilworth, ist an der Gespenster-Geschichte interessiert.

stück einer anderen Gruppe an und nimmt mit zwei Delegierten auch an den Feedback-Runden teil. „Jeder, der sich in seinem Leben als Aktiver auf oder hinter

CD-Tipp: Kuschelbadisch

Er recherchiert im Geheimen, um alles über das Gespenst zu erfahren und lernt nach und nach die Familie Otis und im besonderen Virginia kennen. Die erste Begegnung des Gespenstes mit der Familie endet damit, dass es aufgefordert wird, seine störend rasselnden Ketten einzuölen, und von den Zwillingen mit Kopfkissen beworfen wird. Auch danach schafft es das Gespenst nicht, die Familie zu erschrecken. Stattdessen verletzt es sich selbst an seiner eigenen Verkleidung, einer Ritterrüstung. Daraufhin bietet ihm Mrs. Otis zu allem Überfluss noch eine Medizin an! Das Gespenst verzweifelt an den unerschrockenen Amerikanern. Schließlich gelingt es den beiden Jungs Bob und Ben, den Geist durch eine Gespensterattrappe selbst zu erschrecken und ihn mit Wasser zu bespritzen. Das mag er alles gar nicht. Außerdem wusste er gar nicht, dass er überhaupt erschrecken kann und zudem ist er noch wasserscheu. Weitere Vorstellungen sind am 11., 12. und 13. April, jeweils um 16 Uhr. Für Schulklassen gibt es am 12. und 13. April jeweils um 11 Uhr Vorstellungen. Tickets sind erhältlich unter: 0721 93 33 33.

Karlsruhe (bb). Zwischenmenschliche Beziehungen gibt es in vielen Varianten – von kalt bis kuschelig. Werner Puschner gibt auf seiner neuen CD „Kuschelbadisch“ die breite Platte der menschlichen Verhältnisse in badischer Mundart zum Besten. Hinter- und abgründig, witzig und doppelbödig sind die Gedichte, Szenen und kleinen Geschichten, deren Helden Figuren sind, die auf dem Karussell des Alltags ihre Runden drehen. ISBN 978-3-88190-618-0, Preis: 9,80 Euro, www.infoverlag.de

Zeltival-Vorverkauf gestartet Karlsruhe (bb). Früher als in den Vorjahren startet das Karlsruher Kulturzentrum Tollhaus 2011 mit einem ganzen Schwung attraktiver Veranstaltungen in den Vorverkauf für sein Zeltival genanntes Sommerfestival. Obwohl gerade mal knapp die Hälfte der geplanten Konzerte bisher feststehen, kann sich das Programm jetzt schon sehen lassen. Sind doch große Namen wie Al Jarreau, Suzanne Vega oder die verbliebenen Stars des Buena Vista Social Clubs mit der großen kubanischen Diva Omara Portuon-

do, gute alte Bekannte wie Gerhard Polt und die Biermösl Blosn oder Helge Schneider, Hannes Wader und Konstantin Wecker mit im Boot. Dazu erfüllt sich mit dem ersten Karlsruhe-Gastspiel von Patti Smith am 4. Juli ein lang gehegter Traum nicht nur der Zeltival-Macher. Wer wann Anfang Juli das Zeltival 2011 eröffnen wird, ist noch in der Planung. Dass Staff Benda Bilili am 9. August den Endpunkt markieren werden, steht hingegen fest. Tickets und nähere Infos unter: www.zeltival.de

Käuze proben für Kaiser Karlsruhe (bb). Für das Stück von Georg Kaiser „Von morgens bis mitternachts“ laufen die Proben mit dem Profiregisseur Pascal Paul-Harang auf Hochtouren. Das Leben eines einfachen Kassierers wird auf den Kopf gestellt, er wird zum Bankräuber... und erkennt, dass man das Glück nicht kaufen kann. Die Premiere ist am Samstag, 16. April, 19.30 Uhr, im Theater „Die Käuze“ in der Königsberger Straße 9.

Karlsruhe (bb). Die aktuelle Ausstellung „Umgehängt: Spektral – Diametral. Von Künstlern und Künstlerinnen seit 1960“ ist Thema mehrerer Rundgänge in der Städtischen Galerie. Führungen stehen heute um 15 Uhr und am Mittwoch, 6. April, um 11 Uhr auf dem Programm. Die Kinderwerkstatt der Galerie ist heute von 15 bis 16.30 Uhr geöffnet. Dieses Mal arbeiten die jungen Kreativen ab fünf Jahren mit Papier – falten, schneiden und kleben.

Karlsruhe (bb). Das Badische Landesmuseum bietet in den Osterferien vom 26. bis zum 29. April, jeweils von 9.30 bis 13 Uhr, einen Ferien-Workshop für Kinder im Alter von sechs bis zehn Jahren an. Unter dem Motto „... sein Garten – ein Meer von Tulpen. Die Tulpenleidenschaft des Markgrafen Karl Wilhelm“ lernen die Kinder die Lieblingspflanzen des Markgrafen kennen. Anmeldungen sind bis zum 4. April unter 07 21 926 65 20 möglich.

FOTO I BB

Helden-Shooting Karlsruhe (bb). Von der nächsten Spielzeit an wird es am Badischen Staatstheater erstmals ein Junges Staatstheater geben. Alle Sparten – Oper, Schauspiel, Ballett und Konzert – werden ihren Beitrag zu einem Spielplan rund um das Thema „Von Helden“ leisten, um Kinder und Jugendliche für das Theater zu begeistern. Die Leiterin des Jungen Staatstheaters, Ulrike Stöck, hat ein Programm zusammengestellt, das ein Spektrum von den ganz Kleinen ab zwei Jahren bis zu

Jugendlichen erreicht. Dieses Programm wird gebündelt in einem Prospekt präsentiert, der im Sommer erscheinen soll. Für die Gestaltung dieses Prospekts sucht das Staatstheater circa 50 Kinder und Jugendliche, die Lust haben, ihren ganz persönlichen Helden zu fotografieren. Am Montag, 4. April, 16 Uhr, werden hierfür in der Kassenhalle des Badischen Staatstheaters Einweg-Kameras ausgegeben, damit die jungen Theaterfreunde ihre „Helden“ porträtieren können. www.staatstheater.karlsruhe.de

11 Uhr: Lesung Wildis Streng GEDOK Künstlerinnenforum, Markgrafenstraße 14 11 u. 16 Uhr: Mama Muh (ab 3 Jahren) Gastspiel, marotte Figurentheater, Karlsruhe 12 - 18 Uhr: Gartenvielfalt schafft Artenvielfalt Ausstellung, Naturschutzzentrum Karlsruhe-Rappenwört 15 Uhr: Pippi Langstrumpf (ab 5 Jahren) Sandkorn-Theater, Karlsruhe 18 Uhr: Romeo und Julia Kammertheater Karlsruhe 18 Uhr: Julia Fischer Kammermusik, Festspielhaus Baden-Baden 19 Uhr: Beethoven: Missa Solemnis Chorkonzert, Stadtkirche Karlsruhe 19 Uhr: Herren im Bad Szenen von Loriot, Sandkorn-Theater, Karlsruhe 20 Uhr: Christina Stürmer Konzert, Festhalle Karlsruhe-Durlach 20 Uhr: Nur nachts Insel, Karlsruhe 20 Uhr: Jam Session Radio Oriente, Karlsruhe

BAP-Konzert in Karlsruhe Karlsruhe (bb). Wolfgang Niedecken ist diese Woche 60 geworden: Er veröffentlicht seine Autobiographie „Für ne´ Moment“ bei Hoffmann und Campe. BAP bringen zudem gerade das neue Studioalbum „Halv su wild“. Der Schaffensprozess von Biographie und Songtexten hat sich zeitlich überschnitten. Der Vorverkauf für die Herbsttournee hat begonnen. Tickets gibt es unter: 0721 384 87 72. In Karlsruhe spielen BAP am Samstag., 19. November, 20 Uhr, in der Europahalle Karlsruhe.

Blättern Sie online in unserem Zeitungskiosk in Medien aus der Region Karlsruhe http://www.boulevard-baden.de: ZEITUNGSKIOSK

Kinderwerkstatt Osterferienund Rundgänge Workshop

Zusatzshows für Cats Mannheim (bb). Cats kommt in Baden-Württemberg nur nach Mannheim. Die beliebtesten Katzen der Welt werden vom 27. Mai bis 12. Juni und aufgrund des reißenden Kartenabsatzes mit zusätzlichen Vorführungen ab 16. Juli in Mannheim zu sehen sein. Cats wird in deutscher Fassung – selbstverständlich in der aufwändigen Originalinszenierung – und mit einem eigens hierfür konzipierten Theaterzelt in der Quadratestadt gastieren. Seit Dezember 2010 ist der legendäre Musical-Klassiker erstmals in Europa mit dem eigenen Theaterzelt auf großer Reise und wird im Rahmen der Tournee auch in Berlin, Hannover, Mannheim und Luxemburg gastieren. Seit seiner Uraufführung in London 1981 begeisterte Cats mehr als 65 Millionen Zuschauer in über 300 Städten und 26 Ländern weltweit und wurde in zehn Sprachen übersetzt. Doch dieses Mal werden die berühmten Katzen ihr Publikum verzaubern wie niemals zuvor: Das Musical bringt seine eigene „Katzenwelt“ mit. Erstmalig in Europa wird der Katzen-Ball in dem eigens für die Show konzipierten Theaterzelt imposant in Szene gesetzt. Tickets: www.kartenkaufen.de

stehen das Miteinander, der Erfahrungsaustausch und die Begegnung im Mittelpunkt. So schaut sich jede teilnehmende Gruppe geschlossen ein Theater-

FOTO I INFO VERLAG

Besonders freut sich der Gründer und Organisator der Theaterwoche, Siegfried Kreiner, darüber, dass alle Schularten bei den 21 Aufführungen vertreten sind und sich in der Zeit intensiv mit dem Spiel und der Theaterliteratur beschäftigen werden. „Bei uns geht die Schultheaterwoche über eine Woche, kein anderes Theater macht das so lang“, sagt Kreiner. Der Schwerpunkt liegt in diesem Jahr wieder auf Eigenproduktion. Aber es werden auch Klassiker wie zwei Mal „Romeo und Julia“, Frank Wedekinds „Frühlings-Erwachen“ oder Brechts selten gewagtes Stück „Furcht und Elend des Dritten Reichs“ gespielt.

FOTO I BB

I Von Tanja Rastätter

der Bühne auf Theater eingelassen hat, wird davon für sein Leben profitieren“, sagt Siegfried Kreiner, der dies aus eigener Erfahrung weiß. Zum Auftakt wird es am Dienstag, 12. April, um 15 Uhr einen spannenden Countdown im Informationspavillon „K.“ am Ettlinger Tor geben, bevor dann um 17 Uhr die Woche im SandkornTheater eröffnet wird. „Auch für nicht beteiligte Schulen lohnt sich ein Theaterbesuch, der auch während der Schulzeit möglich ist“, sagt Steffi Lackner, Organisatorin und Intendantin des Sandkorn-Theaters. Der Eintritt für Schüler beträgt nur drei Euro. Die Schultheaterwoche ist eine Veranstaltung des SandkornTheaters in Zusammenarbeit mit dem Kulturamt der Stadt Karlsruhe und der Abteilung Schule und Bildung im Regierungspräsidium Karlsruhe. Aktuell wird sie von der Stadt mit 5 500 Euro, vom Regierungspräsidium mit 4 000 Euro und von der Sparkasse mit 1 500 Euro bezuschusst. Weitere Informationen und Tickets gibt es im Internet unter www.sandkorn-theater.de.

FOTO I BB

Karlsruhe. Vor 25 Jahren hat Siegfried Kreiner die Schultheaterwoche für Karlsruhe und die Region ins Leben gerufen. Seither haben rund 10 000 Schüler als Schauspieler und 500 Lehrer als Regisseure bei der Theaterwoche mitgewirkt und sich der Öffentlichkeit und fremdem Publikum, statt dem Publikum in der Schule, gestellt.

830372


6 I AUS DER REGION I Ihr Medienberater

Telefon Mobil E-Mail

I Ihr zuständiger Redakteur

AUSSCHUSS FĂ&#x153;R UMWELT UND TECHNIK TAGT

Ronald Hentschel fĂźr das Gebiet:

BOULEVARD BADEN I 3. April 2011 I Nr. 14, 14. Jahrgang

Neureut / Eggenstein-Leopoldshafen

07 21 / 93 38 02 - 38, Fax - 99 38 01 71 / 9 73 96 78 rhentschel@roeser-presse.de

Am Dienstag, 5. April, findet um 19 Uhr im Sitzungssaal des Rathauses Eggenstein eine Ăśffentliche Sitzung des Ausschusses fĂźr Umwelt und Technik statt. Auf der Tagesordnung stehen zwei Bauvorhaben, die RĂźckbau- und Entsorgungsarbeiten im Kindergarten SchwarzwaldstraĂ&#x;e sowie der Eigenbetrieb Abwasser.

Pascal SchĂźtt Telefon 07 21 / 93 38 02 - 29 Telefax 07 21 / 93 38 02 - 23 Mobil 01 60 / 4 75 62 40 E-Mail: pschuett@roeser-presse.de

Âť Die TOTAL LOKAL Suchmaschine unter: www.boulevard-baden.de/lokales/

I Die Bemessungsgrundlage fĂźr die gesplittete AbwassergebĂźhr wurde beschlossen

KURZ & BĂ&#x153;NDIG

Gesundheits- und Dienstleistungszentrum

Country in der Amerikanischen Bibliothek. Einen John-DenverAbend veranstaltet die Amerikanische Bibliothek am Freitag, 8. April. Das Musiker-Duo Andreas Riedinger und Tom Fischer wird ab 20 Uhr Klassiker wie â&#x20AC;&#x17E;Take me home, country roadsâ&#x20AC;&#x153;, â&#x20AC;&#x17E;Leaving on a jet planeâ&#x20AC;&#x153; oder â&#x20AC;&#x17E;Annieâ&#x20AC;&#x2DC;s songâ&#x20AC;&#x153; des amerikanischen Country-Sängers John Denver spielen. In der Pause kĂśnnen die Besucher ihre Stimmbänder mit Kentucky Bourbon Ăślen. Der Eintritt ist frei. Weitere Informationen zur Amerikanischen Bibliothek gibt es im Internet unter www.amerikanische-bibliothek.de.

Stutensee. Der Gemeinderat in Stutensee hat durch die Ă&#x201E;nderung des Bebauungsplans â&#x20AC;&#x17E;RathausstaĂ&#x;e/SchulstraĂ&#x;eâ&#x20AC;&#x153; den Weg fĂźr ein neues Gesundheits- und Dienstleistungszentrum freigemacht, das im Ortskern von Blankenloch entstehen soll. Ziel ist es, die innerĂśrtliche Entwicklung voranzutreiben, heiĂ&#x;t es in der Beschlussvorlage.

Flohmarkt rund ums Kind. Am Samstag, 9. April, findet ab 14 Uhr in der neuen Spechaahalle in SpĂśck ein â&#x20AC;&#x17E;Flohmarkt rund ums Kindâ&#x20AC;&#x153; statt. Angeboten werden zahlreiche Kinderutensilien wie gebrauchte Kleidung oder Spielsachen. Der ErlĂśs kommt dem Kindergarten zugute.

I Von Pascal SchĂźtt

FOTO I STADT STUTENSEE

Das Zentrum soll auf dem Gelände des Volksbank-Parkplatzes und der westlich davon gelegenen BaulĂźcke entstehen. Zudem ist im Rahmen der BaumaĂ&#x;nahmen die Schaffung eines weiteren FuĂ&#x;weges zwischen der Haupt- und der SchulstraĂ&#x;e geplant. Dadurch wird die Erreichbarkeit des Zentrums und des Rathauses von der Stadtbahnhaltestelle â&#x20AC;&#x17E;Kircheâ&#x20AC;&#x153; deutlich verbessert. Zu Diskussionen fĂźhrte eine mĂśgliche Ă&#x201E;nderung in der SchulstraĂ&#x;e. Diese soll im betroffenen Gebiet zum verkehrsberuhigten Bereich werden. Bedenken, dass ein solcher Umbau nur unnĂśtig Kosten verursache, beantwortete Bauamtsleiter Michael KĂśgel: â&#x20AC;&#x17E;In dem Entwurf geht es heute nur um den Geltungsbereich. Die genaue Ausbildung wird dabei noch nicht beschlossen.â&#x20AC;&#x153; Im nächsten Schritt mĂśchte der Investor gemeinsam mit der Stadt das Gespräch mit den Stutenseer Ă&#x201E;rzten suchen, um das Projekt detailliert vorzustellen.

Else Gorenflo in Bruchsal. Am Sonntag, 3. April, gastiert die selbst ernannte â&#x20AC;&#x17E;GroĂ&#x;mutter der Mundartâ&#x20AC;&#x153;, Else Gorenflo, um 11 Uhr in der Historischen Wirtschaft im Bruchsaler Schloss. Die Friedrichtaler Dialektdichterin, Jahrgang 1934, wurde durch die Radiosendung â&#x20AC;&#x17E;Badisch-Pfälzische Gutseleâ&#x20AC;&#x153; und zahlreiche Auszeichnungen in Mundartwettbewerben landauf, landab bekannt. Ihre Anekdoten, Lieder, feinsinnigen Gedichte und Geschichten sind in mehreren Bänden verĂśffentlicht, zuletzt erschien ihr Buch â&#x20AC;&#x17E;Mädle wu pfeiffeâ&#x20AC;&#x153;. Beim FĂśrderverein Deutsches Musikautomaten-Museum gibt sie im Rahmen der monatlichen Stammtische eine Auswahl ihrer Arbeiten zum Besten. Es wird lediglich der reguläre Eintritt ins Schloss Bruchsal erhoben, die Veranstaltung selbst ist unentgeltlich. Schadstoffmobil in Neureut. Am Donnerstag, 7. April, macht das Schadstoffmobil der Stadt Karlsruhe unter anderem Halt in Neureut. Von 17 bis 18 Uhr haben alle Neureuter die Gelegenheit, ihre Schadstoffe auf dem Festplatz an der Ecke Teutschneureuter- und UnterfeldstraĂ&#x;e abzugeben. Die Mitarbeiter nehmen unter anderem Farben, Lacke, Kleber, Pflanzenschutzmittel, Kosmetika, Medikamente oder LĂśse- und Holzschutzmittel entgegen. Nicht angenommen werden Altreifen oder Elektrogeräte.

Auf dem Gelände zwischen dem Rathaus und der HauptstraĂ&#x;e soll ein Gesundheits- und Dienstleistungszentrum entstehen. Auch die Bemessungsgrundlagen fĂźr die gesplittete AbwassergebĂźhr wurden beschlossen.

wasserverbrauch fĂźr unzulässig erklärt hatten. Die Grundlagen werden fĂźr die Berechnung der NiederschlagswassergebĂźhr beGesplittete AbwassergebĂźhr nĂśtigt. Die in Stutensee gewählte Variante ist ein Drei-Stufen-MoDiese muss eingefĂźhrt werden, da dell. mehrere Gerichte die Berechnung Faktisch bedeutet dies, dass versieausschlieĂ&#x;lich nach dem Frisch- gelte Flächen nach Wasserdurch-

lässigkeit und Verdunstung einen Faktor zugewiesen bekommen und so in die Gesamtrechnung einflieĂ&#x;en. Dabei werden beispielsweise Beton oder Dachflächen mit dem Faktor 0,9, Pflaster oder Platten mit 0,6 und Kies oder Schotter mit 0,3 einbezogen. Wo das Wasser ungehindert versickern kann, gilt der

Faktor 0. â&#x20AC;&#x17E;So soll ein Mittelweg zwischen Einzelfallgerechtigkeit und Praktikabilität erreicht werdenâ&#x20AC;&#x153;, heiĂ&#x;t es in der Beschlussvorlage. In KĂźrze sollen die Hausbesitzer fertige Aufstellungen erhalten, die auf Basis von Luftbildaufnahmen erstellt wurden. Diese mĂźssen dann nur noch ĂźberprĂźft werden.

Ausschuss fßr Verwaltung und Soziales. Am Dienstag, 5. April, tagt um 19 Uhr im Bßrgersaal des Rathauses Blankenloch der Ausschuss fßr Verwaltung und Soziales in einer Üffentlichen Sitzung. Auf der Agenda steht unter anderem die Vorstellung der Kriminal- und Unfallstatistik und die Gewährung von Zuschßssen fßr den Ortsverein des Deutschen Roten Kreuzes, die Ortsvereine der Arbeiterwohlfahrt in Blankenloch und SpÜck, die Ortsgruppen des Naturschutzbundes Deutschland und des Bundes fßr Umwelt und Naturschutz sowie ein Zuschuss zur Durchfßhrung des Wettbewerbs zur OrtsverschÜnerung im Jahr 2011.

Ausstellung zu Menschenaffen Karlsruhe (bb). â&#x20AC;&#x17E;Menschenaffen â&#x20AC;&#x201C; unsere wilde Verwandtschaftâ&#x20AC;&#x153; heiĂ&#x;t die Ausstellung, die der Zoo vom 6. April bis 30. September im Raubtierhaus zeigt. Damit beteiligt sich der Zoo an der diesjährigen Kampagne des Europäischen Zooverbands (EAZA), der 2011 mit seinen Aktivitäten einen nachhaltigen Beitrag zum Ă&#x153;berleben der Schimpansen, Orang-Utans, Gorillas und Gibbons leisten mĂśchte. Der Verlust des Lebensraums ist einer der HauptgrĂźnde fĂźr die weltweite Bedrohung der

833247

     Â? Â?Â?Â?  ­  Â?   Â&#x20AC;      Â?    Â&#x20AC;   Â?   Â&#x201A;Â?Â&#x192; Â? Â&#x201E;Â?  Â?   Â? Â? Â&#x2026; Â? Â&#x2020;   Â&#x201A; Â?  Â&#x2021;  Â&#x2C6;Â?   Â?  Â? Â? Â?    Â? Â&#x192;Â&#x2030;

!))&%â&#x20AC;&#x2122;#!â&#x20AC;&#x2122;  #!"$(!â&#x20AC;&#x2122;*

 Â&#x2021;Â&#x2021;Â&#x160;Â&#x2039;Â&#x152;Â&#x201A;      Â&#x17D;Â? Â  Â&#x2018;Â&#x2019;  Â&#x2019;Â&#x2019; Â&#x2019; Â? Â? 

 

 

;6 57/1 4;.4+ #-7 "-355/2,."322:$, & <:38$132

&,3*?+?;2 $*;7<;?30. $*>72;?C>*??2 <A0 @A<D@ #*>9?>E52 #91:<. â&#x20AC;&#x2122;5,60><. Â?9807/?92- HHH=?/5*E,E>4=12 . HHH=I*8=87C=21E . HHH=*HH868*>9?>E52=12 . HHH=*38=E;768*>9?>E52=12 590 )?<*8809*;+05> A:9 )# - )2;C>E: 3F> ;42H*;1C2 #E9CE>H7??2;?/5*3C E;1 %CE17E: !2;2>*920 #"& . ((# 8*12:72 3F> (7??2;?/5*3C97/52 (27C2>,791E;4 #*>9?>E52 .  # 8*12:7?/52> 79:8>27? 12> â&#x20AC;&#x2122;;7G2>?7C+C #*>9?>E52 . 79:C52*C2> %/5*E,E>4

   

     

%5> 1;0?9/75,30; (9>0;<>@>B?92 /0; "0:;24!;5,60; &>51>?92

837350

Menschenaffen. Tropische Wälder werden fßr landwirtschaftliche Nutzflächen, Städtebau und zur Holzgewinnung zerstÜrt. Lokale Katastrophen in den ßbrig gebliebenen Waldresten wie Krankheiten und Waldbrände verschärfen die Situation fßr die Primaten. Mit seiner Kampagne mÜchte der EAZA ßber bedrohte Lebensräume und Tierarten informieren, darßber Hinaus will er konkrete Schutzprojekte in China, auf Borneo, im Kongo oder in Kamerun durch Spenden unterstßtzen.

837546

$-) ,=28:/, & 7*/â&#x20AC;&#x2122;-1/â&#x20AC;&#x2122;-( !$7051%:>*

â&#x20AC;&#x17E;Sie wollen heute lesen*, was morgen in der Zeitung steht**?â&#x20AC;&#x153; www.boulevard-baden.de * NatĂźrlich ohne AbonnementgebĂźhren. ** Lokal, regional, Deutschland und die Welt. Rund 200 Themen, Tag fĂźr Tag. 832927


AUS DER REGION I 7

BOULEVARD BADEN I 3. April 2011 I Nr. 14, 14. Jahrgang

I Auch in Krisenzeiten wurden Arbeitsplätze geschaffen

Wirtschaftsförderung zieht positive Bilanz

I Von Pascal Schütt Wichtig sei gewesen, dass Unternehmen weitgehend an ihrem qualifizierten und eingearbeiteten Personal festgehalten hätten, führte Eigenmann aus. Man gehe davon aus, dass auch im aktuellen Jahr der Aufwärtstrend anhält und die Arbeitslosenzahlen durch den prognostizierten Fachkräftemangel sinken. Zwar sei man sich der Risiken, die durch steigende Nahrungsmitteloder Energiepreise, die harte Konsolidierungspolitik einiger

ten sich im vergangenen Jahr in den Gewerbegebieten neu angesiedelt. Zufrieden ist man in Stutensee mit den zahlreichen Aktivitäten der Wirtschaftsförderung wie dem Regionaltag, dem Weihnachtsmarkt, dem Verkaufsoffenen Sonntag und der Ausbildungsplattform, die nach dem erfolgreichen Start auch 2011 wieder stattfinden wird – dann höchstwahrscheinlich mit noch größerer Beteiligung von Stutenseer Unternehmen. Zu den größten HerausforderunDie Verkaufsoffenen Sonntage in Stutensee waren auch im Jahr 2010 gut besucht. gen der kommenden Jahre zählt die Entwicklung wirtschaftsnaEuro-Länder und den Anstieg Gemeinden im Landkreis konn- werbe sowie sonstige Dienstleis- her Infrastruktur, die Gestaltung der Inflationsrate entstehen, be- ten nur Waghäusel und Rheins- tungen. In Gemeinden wie Phil- attraktiver Standortfaktoren, die wusst, blicke aber dennoch opti- tetten ebenso einen Anstieg ver- ippsburg oder Graben-Neudorf Mitwirkung bei der Fachkräftesizeichnen. Rund die Hälfte aller hängt ein Großteil der Jobs eher cherung sowie die Bestandsentmistisch in die Zukunft. In Stutensee selbst stieg auch im Arbeitnehmer sind in Stutensee am produzierenden Gewerbe. wicklung. Man wolle nach dem Krisenjahr 2009 die Zahl der so- im produzierenden Gewerbe tä- Die Zahl der Auszubildenden ist Motto „Bewährtes erfolgreich zialversicherungspflichtig Be- tig. Die übrigen 50 Prozent ver- im Vergleich zum Jahr 2008 von fortführen, neue Herausfordeschäftigten auf einen neuen Re- teilen sich nahezu gleichmäßig 220 auf 214 leicht zurückgegan- rungen aktiv angehen“ verfahkordwert. In vergleichbaren auf Handel, Verkehr und Gastge- gen. Gleich mehrere Firmen hat- ren, so Eigenmann abschließend. FOTO I BB

Stutensee. In der vergangenen Woche hat Andreas Eigenmann den Jahresbericht der Wirtschaftsförderung Stutensee vorgestellt. Er zog dabei eine positive Bilanz. Unter dem Strich habe sich die Wirtschaft überdurchschnittlich gut von den Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise erholt.

FOTO I ANITA SEMMLER

„Gläserne Bäckerei“

Stutensee-Blankenloch (pas). Die Bäckerei Visel verlegt ihren Firmensitz in Kürze von Karlsruhe nach Blankenloch. In einer Spontanaktion fand am vergangenen Wochenende im Rahmen des Verkaufsoffenen Sonntags bereits der Spatenstich statt. Auf Einladung der Stadt Stutensee hatte die Bäckerei ihre Teilnahme am Verkaufsoffenen Sonntag kurzfristig zugesagt. „Am Montag davor war an der Stelle noch grüne Wiese. Hier haben alle sehr gute und schnelle Arbeit geleistet“, sagt Sonja Visel. Binnen kürzester Zeit wurden provisorische Container errich-

tet. Dass sich die Mühen gelohnt haben, war dann am Sonntag zu spüren: „Wir wurden zeitweise überrannt. Es freut uns sehr, wenn so viele Menschen Interesse zeigen“, betont Visel. Der offizielle Baubeginn soll Mitte bis Ende des Jahres sein. Auf dem Gelände wird unter anderem eine „gläserne Bäckerei“ entstehen. „Dort können die Kunden den Bäckern bei ihrer handwerklichen Arbeit quasi über die Schulter schauen“, sagt Visel. Es ist Tradition bei Visel, die Backwaren in Handarbeit zu produzieren, davon kann sich dort jeder selbst überzeugen.

)."%#"

Es darf geklettert werden

)."%#"

!6I J>2=6I6 .6; UPA B6P6B

FOTO I MARKUS NIKOLAJ

.>MM6A/BB I6BCR>6IM

Stutensee-Blankenloch (pas). Im Laufe der Woche wurde die neue Kletteranlage im Pausenhof des Thomas-Mann-Gymnasiums eingeweiht. Oberbürgermeister Klaus Demal gab gemeinsam mit Schulleiterin Monika Wallenwein das Gerüst frei. „Bewegung ist in der heutigen Zeit immer wichtig“, betonte Demal. So sei „die Schaffung von Raum für Bewegung und Spiele“ eine herausragende Möglichkeit, um eine sinnvolle Pausengestaltung anbieten zu können. Gerade die Pause sei „oftmals eine große Motivation“ für die Kinder, so Demal

weiter. Für die Finanzierung des insgesamt 38 000 Euro teuren Projekts hatten sich auch die Schüler, Lehrer und Eltern eingesetzt. Durch einen Sponsorenlauf und verschiedene andere Aktivitäten konnte nahezu die Hälfte durch Spenden abgedeckt werden. Als erste Klasse durfte die 6b das Gerüst in Beschlag nehmen – diese hatte beim Spendenlauf am „eifrigsten ihre Runden gedreht“, sagte Wallenwein. Die Schüler musste man nicht zweimal bitten. Sie machten sich sofort daran, das neue Spielgerät zu entdecken und auf Herz und Nieren zu testen.

Kunst im Rathaus Stutensee-Blankenloch (bb). Im Rathaus in Blankenloch sind seit Donnerstag, 31. März in der Reihe „Kunst im Rathaus“ Bilder der Künstlerin Lisa Krautheim zu sehen. Die in Schlesien geborene Malerin war 20 Jahre als Lehrerin in Worms tätig. Erst danach begann sie ihre „zweite Karriere“ als Malerin. Sie lebt und arbeitet abwechselnd im Schwarzwald und im Elsass und hat dort eine eigene Galerie, wo sie auch Malkurse gibt. Häufig besucht sie auch selbst Kunstkurse, unter ande-

rem an der Europäischen Kunstakademie in Trier. Die Vernissage fand bereits am Donnerstag, 31. März, statt. Krautheim und Hans Amolsch zeigten „Aquarelle und ihr Entstehungsort im elsässischen Garten“ auf großer Leinwand. Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung von Luzie (Zitter) und Thomas Neukirchner (Violine). Die Eröffnung übernahm Stutensees Oberbürgermeister Demal. Im Rathaus zu sehen sein werden die Arbeiten noch bis zum 22. Juni.

FOTO I BB

Karlsruhe (pas). Zwei- bis dreimal im Jahr bietet das Reisebüro Holidayland Neureut seinen Kunden einen ganz besonderen Service: Inhaberin Karin Heß begleitet die gesamte Reise persönlich, alle Gäste werden zu Hause abgeholt, die Anund Abreise zum Flughafen erfolgt gemeinsam. Karin Heß kam gerade von der Traumgruppenreise Sri Lanka-Malediven zurück und kennt sich dort jetzt bestens aus. Am 10. September geht es gemeinsam nach Schottland, es sind noch Restplätze frei. Beratung: 0721 78 88 55

046I ?CAF@6MM UPA #6JMFI6>J PB4 #>TM6IA>B

$DBB6B ,>6 J>2= 6>B B6P6J /4G

!B9 (VPT 0E P4@IF9F 07 Y14@PTL /Y9B;9DDHP @0T 9P PB4@ XHE FW4@T9OF9F

4EYY<I5JJ 7E<Y<Y ’CJ<J :E< 5:IL:<UD JEVE<U[JA IEY :<I )LIOH<YYD0LUAHLVD 0<U]E8<P 06IYHE8C< U7<EY<J ^<U:<J @\U 0E< LUA5JEVE<UY [J: GLLU:EJE<UYP 0E< 7U5[D 8C<J VE8C [I JE8CYV ‘[ G\II<UJ9 V8CLJ J58C ^<JEA<J 15A<J 2I75[ LCJ< 0YU<VV GMJJ<J 0E< ’CU J<[<V 5: A<JE<B<JP HV )LIOH<YY75:D0O<‘E5HEVY EVY 4EYY<D I5JJ ’CU [JE]<UV<HH<U JVOU<8CO5UYJ<U9 JEIIY ’CU< 4\JV8C< [J: 3LUVY<HH[JA<J 5[@9 <JY^E8G<HY ’:<<J9 CEH@Y 7<E :<U [VD ^5CH :<U .UL:[GY<9 OH5JY IEY ’CJ<J ’CU< EJ:E]E:[<HH< 5:HMV[JA [J: U<5HEVE<UY :E<V< ‘[I $E_Y<UIEJ [J: $<VYOU<EVP

#VFCTBHFPO0VE [V 9BF9E 0F>9F9@E 0VP>9PT0TT9T9F .H@F307 9FTYBCA

)>M .>MM6A/BB ,2=I >MM 8QI ,2=I >MM UPA B6P6B /4G

C9DTL ’IOK9ODB4@9P .H@D>9;W@D VF7 "FTPK0FFVF> PT9@9F BE -HO79O>OVF7L .B9 PT9@T 9P VE &@O

07N

9O9BT9T 9P &@F9F E9@O $9FVPP H79O E9@O

-9O7OVPPN

,2=I>MM E3 !<=?.= .<(?@92=2.=;<)*3 85? $9=;.6?5:9 $3<.= (,.= 4EU OU\@<J ]LU -UY9 J<CI<J [@I5B [J: 7<VOU<8C<J 5[V@\CUHE8C ’CU< 4\JV8C<9 JVOU\8C< [J: [:A<Y]LUVY<HH[JA<JP ,2=I>MM O3 !<=?. $,..9=65DD.9 1A< $3< 9.@.= (, 4EU <JY^<U@<J <UVY< ’:<<JVGE‘‘<JP "E< EJY<U<VV5JY<VY< *MV[JA ^EU: I5BD VY57VA<U<8CY 5[VA<5U7<EY<YP

!H4@ XHO 79O -9O39PP9OVF> PT9@T 9OPT 9BFE0D 7B9 -9O1F79OVF>6 PHDD @9B?9F6 %0F7Y9OC9O EWPP9F BFP %0VPL #WO XB9D9 9BF9 Y9FB> P4@IF9 -HOPT9DDVF>6 >BDT 9P 7H4@ BE

07 >D9B4@ =A< X9OP4@B979F9 $9Y9OC9 [V

CHHO7BFB9O9FL $0F[ [V P4@Y9B>9F XHF 79O –F>PT XHO +4@EVT[ VF7 YH4@9FD0F>9F

0VPT9DD9FL !0 P4@B93T E0F >9OF9 E0D 9BF9F *9FHXB9A

OVF>P>970FC9F 0V; 7B9 D0F>9

0FCL !H4@ Y0OVE 0V; E9@O ’HE;HOT

VF7 $9FVPP X9O[B4@T9F6 Y9FF 9P 0V4@ 0F79OP >9@TN

,2=I>MM N3 ’B.5?.= .<(?@92=2.=;<)*3 "E< ’:<<JVGE‘‘<J ^<U:<J 7<VOUL8C<JP 0YEH [J: [VVY5YY[JAVAU5: ^<U:<J <UIEYD Y<HYP "<I [:A<Y <JYVOU<8C<J:< .UL:[GD Y< ^<U:<J 5[VA<^6CHY9 ‘P P 5:<^5JJ<9 "[V8C<9 5:IM7<H9 )<U5IEG9 UI5Y[D U<J9 <H<[8CY[JA9 &<E‘[JA [J: 45J:D A<VY5HY[JAP ,2=I>MM :3

)D2=M6B ,>6 >B &=I6A /4 6MS/J 8QI &=I6 $6JPB4=6>M PB4 &=I .C=@168>B46B MPBH

.?(57;7(9@92

’J 4<HHJ<VVD 6:<UJ VY<CY :E< 7<Q[<I< 5:<^5JJ< EI +EYY<HO[JGYP ’J $EYJ<VVD 6:<UJ VLUAY :E< +[HYE@[JGYELJVD"[V8C< @\U 3EY5HEY6Y [J: 0Y6UG[JA :<U J5Y\UHE8C<J 7^<CUGU6@Y<P 4L EII<U <V CEJ A<C<J VLHH9 4EYY<I5JJ 7<U6Y 0E< GLIO<Y<JYP

"E< 5[VA<^6CHY<J .UL:[GY< ^<U:<J EJ <EJ<U GU<5YE]<J 5:OH5J[JA VE8CY75U A<I58CYP "U<E:EI<JVELJ5H [J: EJ $5U7<9 :5IEY 0E< <UG<JJ<J GMJJ<J9 ^E< ’CU J<[<V 5: 5[VV<C<J ^EU:P

’@6>B6J /4 ;/BU ;IC< -@Y C5Y I5J :5V %<@\CH9 :5V 5: EVY ‘[ GH<EJ [J: 7E<Y<Y ^<JEA +MAHE8CG<EY<JP 15YV68CHE8C VEJ: :E< I<EVY<J 5:<‘EII<U EJ "<[YV8CH5J: J[U <Y^5 W IZ SAULBTP 2J: :5 VLHH<J 5:<^5JJ<9 "[V8C<9 4!9 45V8COH5Y‘ [J: 5:IM7<H U<EJ O5VV<JR ’J :<U 15Y9 :<JJ 4EYY<I5JJ V8C5@@Y IEY V<EJ<I .H5J[JAVGLJ‘<OY :E< U<EJVY<J 5:D/5[ID ^[J:<UP 0O<‘E<HH< #EJUE8CD Y[JAVOUL:[GY< 7E<D Y<J :57<E F<:<J :<JG75U<J )LI@LUY 7<E ]LHH<U <^<D A[JAV@U<EC<EYP

,/P16I /I16>M6B =6><M ,M/P1 R6IA6>46B

Persönliche Reisebetreuung

/4

)<EJ< $U5A<9 ^L A<CL7<HY ^EU:9 @5HH<J 0O6J< [J: ^L 6:<U U<JL]E<UY ^<U:<J9 VY5[7Y <VP "E< $U5A< EVY9 ^E< I5J :5IEY [IA<CYP "<J 2JY<UV8CE<: I58CY :E< ]LJ 4EYY<I5JJ <EJA<V<Y‘Y< 0Y5[7@U<ED1<8CJEGP 0Y5[7V8C[Y‘<EJUE8CY[JA<J VLUA<J :5@\U9 :5VV :<U 0Y5[7 <UVY I5H :LUY 7H<E7Y9 ^L <U <JYVY<CY > EI 5:<D ‘EII<UP %H<E8C‘<EYEA @EHY<UJ :LUY VO<‘E<HH< %<U6Y< ‘[]<UH6VVEA V<H7VY @<EJVY< +EGULD VY6[7< 5[V :<U /5[ID H[@YP ’CU< 4LCJU6[I< 7H<E7<J A6J‘HE8C [J7<D H5VY<Y [J: VY5[7@U<E?

813335

./JJ6I 7 .0IA6 7 (P8M .>MM6A/BB J2=/88M .C=@8Q=@I0PA6G

,2=I>MM 93 %.(75=5.<@92 $3<.= 9.@.9 (,.= 4EU LUA5JEVE<U<J [J: GLLU:EJE<U<J V6IYD HE8C< 7<JMYEAY<J &5J:^<UGVH<EVY[JA<JP $\U 0E< VEJ: :5IEY <EJ VYMU[JAV@U<E<U 7H5[@9 V5[7<U< U7<EY9 OH5JA<YU<[< [V@\CU[JA [J: :E< Y<UIEJA<J5[< $<UYEAD VY<HH[JA ’CU<V 5:<V A5U5JYE<UYP ,2=I>MM K3 "<.@,.+ #.9@== @9, &:374 2.1A37 / D@8 ".=?;<.5= @9, "5C?.<8590

/LH@D"E<Y<U 4EYY<I5JJ

"E< 4EYY<I5JJ %I7& ^[U:< 5HV GH5VVED V8C<U 05JEY6UD [J: &<E‘[JAV@58C7<YUE<7 EI (5CU NK== ]LJ /LH@D"E<Y<U 4EYY<I5JJ A<AU\J:<Y [J: C5Y ECU<J 16YEAG<EYV8C^<UD O[JGY EI %ULBU5[I )5UHVU[C<P $\U [JV<U< )[J:<J VEJ: ^EU [I@5VV<J:<U .UL7H<IHMV<UP [V@\CUHE8C ^<U:<J 4\JD V8C< [J: 3LUVY<HH[JA<J <U@5VVY9 75[Y<8CD JEV8C< +MAHE8CG<EY<J 7<VOUL8C<J9 VLUAD @6HYEA A<OH5JY VL^E< <EJ A<J5[<V [:A<Y @\U :E< U7<EY<J @<VYA<H<AYP 06IYHE8C< &5J:^<UGV5U7<EY<J ^<U:<J

Y<UIEJA<U<8CY ‘[I $<VYOU<EV ]LJ [JV <UH<:EAY 7‘^P GLLU:EJE<UYP

%PB46IM &466B J>B4 16JJ6I /@J M/PJ6B4 @/B;S6>@>;6 +IC4P?M6 %<YU<[ :E<V<I +LYYL OU6V<JYE<U<J ^EU ’CJ<J EJ [JV<U<U YLO5GY[<HH<J [VVY<HH[JA JU<A[JA<J @\U A<V8CI58G]LHH< 5:<EJD UE8CY[JA<J [J: ^EUYV8C5@YHE8C<V &<E‘<JP $\U *MV[JA<J9 5J :<J<J 0E< JL8C (5CU< VO6Y<U ’CU< $U<[:< C57<JP

.& - - " ) * *

+ $"%.-)# ! / / &’%( / ,*’ 

.BTT9E0FF $E3% ’0ODP;9D7PTOL J< M QRUGQ +TVT9FP99A#OL ,9DL5 \ QU =G A G == R\ M #0Z5 \ QU =G A RQ G= )0BD5 BF;H2&@O 07L79 M YYYL&@O 07L79

#

&F=13=193=BE (+=9E,AC$39KF=6

.\JGYHE8C ‘[I ]<U<EJ75UY<J 1<UIEJ A<JE<D B<J 0E< ’CU J<[<V 5:P ,5Y\UHE8C EVY :5V 4EYY<I5JJD0<U]E8<Y<5I ^<EY<U @\U 0E< :5 [J: <UH<:EAY ‘[]<UH6VVEA 5J@5HH<J:< )[J:<J:E<JVYD [J: 45UY[JAVD 5U7<EY<JP #I6P6B ,>6 J>2= /P8 &=I B6P6J /4 +58C<J 0E< :5@\U F<Y‘Y :<J <UVY<J 08CUEYYP EYY< @LU:<UJ 0E< [JV<U< )LIOH<YY75:D <U5Y[JA 5JP 0<H7VY]<UVY6J:HE8C @\U 0E< GLVY<J@U<E [J: [J]<U7EJ:HE8CP


8 I AUS DER REGION

BOULEVARD BADEN I 3. April 2011 I Nr. 14, 14. Jahrgang

Einblicke in die Arbeit für sterbende Menschen

FOTO I FRITZ

FOTO I STADT STUTENSEE

Neue Kastanien in Blankenloch

Die Bäume und die Pflanzarbeiten wurden von einer ortsansässigen Firma gespendet.

Stutensee-Blankenloch (bb). Am vergangenen Samstag wurden zwei neue Kastanien vor der Michaeliskirche im Stadtteil Blankenloch eingepflanzt. Nachdem im vergangenen Herbst die beiden altehrwürdigen Kastanien aufgrund von Krankheitsschäden durch Fäulnis und Pilzbefall gefällt werden mussten, hat man sich bei den neuen Bäumen für rotblühende Kastanien, die gegen die Miniermotte unempfindlich sind, entschieden. Es ist vorgesehen, im Zuge des Programms der Städtebaulichen Erneuerung zur weiteren Gestaltung des Kirchplatzes einen kleinen Wettbewerb durchzuführen, in den auch die Öffentlichkeit einbezogen wird. Deshalb werden derzeit keine weiteren Maßnahmen wie Unterpflanzungen der Bäume vorgenommen. Oberbürgermeister Klaus Demal freute sich sehr über die gespendeten Bäume: „Damit hat Blankenloch wieder ein neues, aber dennoch bekanntes Gesicht.“ Am heutigen Sonntag werden die Bäume offiziell im Rahmen eines themenbezogenen Gottesdienstes „Säen und Wachsen“ der Bevölkerung übergeben.

Keine Sperrung durch Stadtlauf Stutensee (bb). Am heutigen Sonntag veranstaltet die TSG Blankenloch zum sechsten Mal ihren Stadtlauf. Da sich die Laufstrecke ausschließlich auf Wirtschafts- und Waldwegen befindet, ist eine Sperrung der Straßen nicht notwendig. Der Startschuss fällt an der Kirche, das Ziel ist am Sportplatz. Ab 9.45 Uhr gehen die Läufer in verschiedenen Kategorien an den Start. Der Hauptlauf über zehn Kilometer beginnt um 11 Uhr.

Mehrere Straßen werden saniert Eggenstein-Leopoldshafen (pas). Insgesamt 22 Straßenabschnitte mit einer Gesamtfläche von 2 300 Quadratmetern sind bislang ins Deckensanierungsprogramm der Gemeinde aufgenommen worden. Da die Bauarbeiten bislang noch unter der veranschlagten Summe von rund 140 000 Euro liegen, sind weitere Vorschläge willkommen. Die Sanierung soll bereits im April beginnen und im Mai abgeschlossen werden.

Stutensee (pas). Während des Verkaufsoffenen Sonntags in Blankenloch am vergangenen Wochenende gab es für alle Besucher vieles zu sehen und zu entdecken. Zahlreiche Schnäppchen warteten darauf, gefunden zu werden. Zudem gab es ein buntes Rahmenprogramm für Groß und Klein, einen ShuttleService mit einem echten Londoner Bus und vieles mehr. Wer fleißig durch die Straßen der Stadt zog, hatte am Ende des Tages sogar noch die Chance, etwas zu gewinnen. Es galt, auf dem Flyer zum Verkaufsoffenen Sonntag Stempel von verschie-

denen Stationen einzusammeln. Aus den vollständig abgegebenen wurden noch am selben Tag um 17.30 Uhr beim Kräuter- und Pflanzenmarkt die Gewinner gezogen. Über einen Outdoor-Chef Gasgrill „Porto 480“ im Wert von 280 Euro konnte sich Ermemis Gülfidan freuen. Der zweite Preis – ein vollständiger Brockhaus in 24 Bänden – im Wert von 180 Euro wurde der glücklichen Gewinnerin von Oberbürgermeister Klaus Demal übergeben. Einen Warengutschein im Wert von 150 Euro konnte Ulli Scheyhing mit nach Hause nehmen.

Alter Fehler verschlechtert Ergebnis Eggenstein-Leopoldshafen (pas). Die Jahresrechnung für das Haushaltsjahr 2009 ist in der Gemeinde nicht so positiv ausgefallen, wie es eigentlich möglich war. Schuld daran ist die Korrektur eines jahrelangen Buchungsfehlers im Zusammenhang mit den Müllabfuhrgebühren, durch den sich mit der Zeit eine Summe von rund 823 000 Euro an „Pseudo-Forderungen“ angesammelt hatte. „Natürlich ärgert uns der Fehler sehr“, so Bürgermeister Bernd

Stober. „Dennoch mussten wir aus den Rücklagen rund 1,4 Millionen Euro weniger entnehmen als ursprünglich geplant.“ Aus dem Verwaltungshaushalt konnten durch die Korrektur nur 2,3 statt möglicher 3,1 Millionen Euro als Zuführung in den Vermögenshaushalt fließen. Dadurch ist zwar die allgemeine Rücklage von rund 10 auf 6,6 Millionen Euro gesunken, dennoch blieb die Gemeinde auch zum Ende des Haushaltsjahres 2009 schuldenfrei.

FOTO I PASCAL SCHÜTT

FOTO I FRITZ

deshalb das Gespräch wichtig. „Wir sind alle Seelsorger“, sagt Röse, die seit der Gründung im Jahr 2006 das stationäre Hospiz mit leitet, „selbst die Reinigungskraft.“ Auch ehrenamtliche Helfer – derzeit sind es 33 – unterstützen die Hauptamtlichen bei ihrer Arbeit. Trotzdem werde im Hospiz auch viel gelacht. „Die Gäste haben den Wunsch, lachen zu können.“ Das Arista ist mit seinen zehn Betten das einzige Hospiz im Stadtund Landkreis Karlsruhe. Es finanziert sich über die Tagessätze, die zu 90 Prozent von den Krankenkassen getragen werden, und über einen Links: Der Raum der Stille. Rechts: Leiterin Hiltraud Röse (zweite von links) mit einem Teil des Teams aus Haupt- und Ehrenamtlichen vor dem Hospizförderverein. „Der Verein Eingang des Hospizes. fängt das Defizit über Spenden auf“, so Röse (Spendenkonten: Ettlingen. Vor fünf Jahren hat das Gäste, weil sie sich nicht wie Patien- Über 90 Prozent seien an Krebs auch Unterstützung. Wir können Konto Nr. 11 20 724 bei der SparHospiz Arista seine Arbeit aufgenom- ten, sondern wie Gäste fühlen sol- erkrankt. „Es sind schwerwiegende hier in familiärer und wohltuender kasse Ettlingen oder Konto Nr. 166 men. In der Schlossgartenhalle gibt len“, sagt Wiltraud Röse, die zusam- Krankheitsbilder, die zuhause Atmosphäre den Angehörigen den 803 608 bei der Volksbank Ettlineine Veranstaltung am Freitag, 8. Ap- men mit Christiane Fellmann das manchmal gar nicht bewältigt wer- Rücken freihalten.“ gen). Weitere Infos: www.hospizril, um 19.30 Uhr Einblicke und Ausbli- Hospiz leitet. Erwachsene jeden Al- den könnten mit schwerwiegenden Die Menschen in der Sterbephase, foerderverein.de cke in die wichtige Arbeit für ster- ters sollen in dieser Einrichtung der Symptomen wie Schmerzen, Übel- erläutert die 55-Jährige, wollen Wer an der kostenfreien Veranstalbende und schwerkranke Menschen. Diakonie Sterbegeleitung erhalten. keit, Ängsten und Depressionen.“ nicht allein sein, letzte Dinge re- tung zum fünfjährigen Bestehen „Im Gegensatz zu einem Pflegeheim Eine ambulante Pflege reiche dann geln, körperlich schmerzfrei sein des Hospizes am 8. April teilnehI Von Birgit Fritz brauchen unsere Gäste nicht auf- meist nicht mehr aus. Zudem kön- und würdevoll behandelt werden. men möchte, kann montags bis grund des Alters, sondern wegen nen die Angehörigen im Hospiz Hinzu komme die Sinnfrage, das freitags von 9 bis 12 Uhr Reservie120 bis 140 „Gäste“ hat das Hospiz ihrer Krankheit Hilfe und Pflege“, so „mit auf den Weg genommen wer- Spirituelle. Neben der medizini- rungskarten bestellen, Telefon Arista pro Jahr. „Wir nennen sie die gelernte Krankenschwester. den“, sagt Röse. „Sie brauchen schen und pflegerischen Hilfe ist 07246 708 17 17.

Glückliche Gewinner

FOTO I FOTOSTUDIO ROLF STAHL

I Fünf Jahre Hospiz Arista im Stadt- und Landkreis Karlsruhe

Vorbild in Baden-Württemberg Stadt- und Landkreis Karlsruhe (bb). Seit 2010 bilden sich die Rettungsdienstorganisationen Deutsches Rotes Kreuz (DRK), Arbeiter- Samariter-Bund (ASB) und ProMedic (PM) gemeinsam weiter. So fanden insgesamt 36 Fortbildungsveranstaltungen abwechselnd bei jeder Hilfsorganisation statt, die in dieser Woche ihren ersten Abschluss fanden. „Die Karlsruher Rettungsdienstorganisatoren sind somit Vorbild in dieser Form in Baden-Württemberg“, lobt ASB Rettungsdienst

Geschäftsführer Klaus Münch. Über das Jahr hinweg konnten 220 Mitarbeiter (170 DRK, 30 ASB, 20 PM) des Rettungsdienstpersonals auf den gleichen Stand der Ausbildung gebracht werden. Das hat bei gemeinsamen Einsätzen einen großen Vorteil, auch und gerade für den Patienten. Bei einem Notfall sitzt jeder Handgriff bei allen gleich und gewährleistet einen strukturiertes Arbeiten. Somit ist jede Organisation auf dem gleichen Wissensstand. Schwerpunktthemen sind dabei

Elektrokardiogramm (EKG), Traumaversorgung und das strukturierte Vorgehen bei der HerzLungen-Wiederbelebung. Seit September 2009 gilt eine gesetzliche Regelung, die den Nachweis dieser Weiterbildungen vorschreibt. Andreas Wolf, ProMedic Geschäftsführer lobt die „schnelle Umsetzung auf dem kurzen Weg“. Die Einsatzzahlen von 2010 mit täglich 305 Einsatzaufträgen zeigt auch, wie wichtig eine stetige Weiterbildung und Auffrischung des Wissens ist.

Ausflugsbahnen fahren wieder

Baden FOTO | WWW.MATTONIMAGES.DE

die Region und die ganze Welt

Durlach startet täglich um 10 Uhr, die letzte Rückfahrt findet um 20 Uhr statt. Die Bahn fährt in der Regel viertelstündlich, bei Bedarf werden weitere Fahrten durchgeführt. Von der Straßenbahnhaltestelle „Durlach Turmberg“ fährt sonnund feiertags zwischen 10.15 und 20.15 Uhr im Stundentakt ein Bus zur Talstation, sodass auch mobilitätseingeschränkte Personen auf den Durlacher Hausberg fahren können. Auch die Karlsruher Schlossgartenbahn ist aus ihrem Winterschlaf erwacht. Die besonders bei Kindern beliebte Bahn fährt seit gestern sonn- und feiertags von 11 bis 19 Uhr sowie samstags von 13 bis 19 Uhr. Vom 3. Juni bis einschließlich 30. September verkehrt die Schlossgartenbahn dann zusätzlich auch montags bis freitags von 13 bis 18 Uhr. Bei Regen finden allerdings keine Fahrten statt. Der Dampfzug „Greif“ wird den Kurs hinter dem Karlsruher Schloss an Sonn- und Feiertagen befahren. Sonderfahrten können täglich arrangiert werden; Informationen und Anmeldung unter Tele- Die Turmbergbahn hat ihren Betrieb wieder aufgenommen. fon 07 21 61 07 58 85. FOTO I NIKOLAJ

Tiefgründige Berichte über

Karlsruhe (bb). Bei der Turmbergbahn in Durlach drehen sich seit vergangenen Freitag wieder täglich die Räder. Mittlerweile konnten die Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK) den 100 000. Fahrgast verzeichnen. Der im März 2010 am Turmberg eröffnete Karlsruher Waldseilpark sowie die gut besuchten Veranstaltungen „Klingender Turmberg“ und „Klassik am Turm“ sorgen zusätzlich für steigende Fahrgastzahlen. Im vergangenen Jahr haben die VBK die Berg- und Talstation der Turmbergbahn aufwändig saniert. Beide Gebäude erhielten einen frischen Anstrich in sattem Rot. Die Innenräume wurden mit großflächigen Vitrinen ausgestatten, auf denen nun auch die Historie der Standseilbahn nachvollzogen werden kann. Bequeme Sitzbänke erleichtern das Warten auf die Bahn, und neue Beschriftungen und Beleuchtungen im Außenbereich machen nun noch deutlicher auf das Ausflugsziel aufmerksam. Des Weiteren hat die Stadt die in die Jahre gekommenen Sanitärräume auf der Bergstation saniert. Die erste Bergfahrt hinauf zum Aussichtspunkt oberhalb von


SPORT I 9

BOULEVARD BADEN I 3. April 2011 I Nr. 14, 14. Jahrgang

I Ihre zuständige Redakteurin

LOKALSPORT TELEGRAMM Am morgigen Montag ab 19 Uhr lädt der Fiducia Baden-Marathon, fĂźr den sich bereits 1 000 Läufer angemeldet haben, zu einer Auftaktveranstaltung â&#x20AC;&#x17E;Richtig trainieren fĂźr Halbmarathon und Marathonâ&#x20AC;&#x153; in die Europahalle ein. Laufexperte Andreas Butz gibt in seinem Vortrag Tipps rund um Training, Wettkampf und AusrĂźstung.

Michaela Anderer Telefon 07 21 / 93 38 02 - 14 Telefax 07 21 / 93 38 02 - 23 Mobil 01 51 / 16 23 31 19 E-Mail: manderer@roeser-presse.de

Âť www.boulevard-baden.de/LOKALSPORT 811954

I Karlsruher SC holt einen Punkt gegen OsnabrĂźck

Unverständliche Unsicherheit trotz FĂźhrung Karlsruhe. Beim FuĂ&#x;ball-Zweitligsten Karlsruher SC scheint derzeit nur wenig so zu laufen, wie man es sich vorgestellt hatte. Bekommt man einen Gegentreffer, droht die Elf auseinander zu fallen und verliert sowohl Ordnung als auch oft das Spiel. Warum aber die Elf, die frĂźh in FĂźhrung geht, beginnt unsicher zu spielen und dem Gegner Tor und TĂźr zu Ăśffnen, das haben beim 2:2-Unentschieden gegen den VfL OsnabrĂźck wohl nicht einmal die KSC-Spieler selbst begreifen kĂśnnen.

716607

832495

BUNDESLIGA St. Pauli â&#x20AC;&#x201C; Schalke 04 abgebr. Bay. MĂźnchen â&#x20AC;&#x201C; Mâ&#x20AC;&#x2DC;Gladbach 1:0 Werder Bremen â&#x20AC;&#x201C; Stuttgart 1:1 Bor. Dortmund â&#x20AC;&#x201C; Hannover 96 4:1 FSV Mainz 05 â&#x20AC;&#x201C; SC Freiburg 1:1 Kâ&#x20AC;&#x2DC;Lautern â&#x20AC;&#x201C; Bay. Leverkusen 0:1 Hoffenheim â&#x20AC;&#x201C; Hamburger SV n. Red. 1. FC KĂśln â&#x20AC;&#x201C; 1. FC NĂźrnberg So. Wolfsburg â&#x20AC;&#x201C; Eintr. Frankfurt So.

I Von Michaela Anderer

FOTO I MON

VEREIN

Während Macauley Chrisantus vor knapp 17 000 Zuschauern frĂźh den FĂźhrungstreffer erzielte, brachte dies fĂźr die Karlsruher statt Selbstsicherheit nur Unsicherheit mit sich. Sie schienen alles zu vergessen, was sie zuvor in â&#x20AC;&#x17E;Schweineeinheitenâ&#x20AC;&#x153; auf dem Trainingsplatz von KSC-Coach Rainer Scharinger eingetrichert bekommen hatten. Erst nach der Pause ging ein Ruck durch die Mannschaft, die dann Kampfgeist zeigte und engagierter ins Spiel ging. Auch fĂźr KSC-Präsident Ingo Wellenreuther ist es â&#x20AC;&#x17E;unbegreiflichâ&#x20AC;&#x153;, wie ein â&#x20AC;&#x17E;Spiel, das so gut beginntâ&#x20AC;&#x153; so enden kann. â&#x20AC;&#x17E;Wir machen das frĂźhe 1:0 und dann fangen wir an, uns zurĂźckzuziehen, Querpässe zu spielen. Unsere eigene Unsicherheit hat den

Macauley Chrisantus lieĂ&#x; mit seinem Tor die Karlsruher zunächst jubeln. Gegner aufgebaut. Aber ich bin froh, dass die Mannschaft sich dann nochmal aufgerafft hat und auch die Zuschauer hinter dem KSC standen.â&#x20AC;&#x153; Er sehe den kommenden Spielen optimistisch entgegen. Vor allem sei wichtig, dass man begriffen habe, dass â&#x20AC;&#x17E;ängstliches Ballgeschiebeâ&#x20AC;&#x153; nichts bringe, sondern man sich auf die eige-

nen Stärken besinnen und nach vorne spielen mĂźsse. Dass der eine Punkt verdient in Karlsruhe blieb, findet auch Scharinger. Er habe klare Worte gefunden in der Pause, die auch Wirkung gezeigt hatten. â&#x20AC;&#x17E;Wir sind frĂźh in FĂźhrung gegangen und ich dachte, das bringt Sicherheit. Aber das Gegenteil trat ein. Ich

Abbruch am Millerntor â&#x20AC;&#x201C; BVB top Hamburg (mia). UnschĂśn begann der 28. Spieltag der FuĂ&#x;ballbundesliga am Freitag in Hamburg. Kurz vor Ende der Partie des FC St. Pauli gegen FC Schalke 04, beim Stand von 0:2 traf ein â&#x20AC;&#x17E;Fanâ&#x20AC;&#x153; den Schiriassistenten mit einem vollen Bierbecher am Genick. Schiedsrichter Deniz Aytekin brach die Partie umgehend ab. Der Kontrollausschuss und das Sportgericht des Deutschen FuĂ&#x;ball-Bundes werden Ăźber die Wertung des Spiels und somit auch die GĂźltigkeit von Karten und Aktionen beraten. Bis dahin wird das Spiel nicht gewertet. Erschreckend schlecht präsen-

tierte sich Bayern MĂźnchen gegen die abstiegsbedrohten aber munter aufspielenden Gladbacher. Durch das Tor von Robben zum 1:0 sicherte sich der FCB letztlich die drei Punkte â&#x20AC;&#x201C; Gladbach bleibt am Tabellenende. Im Abstiegskampf in Bremen gegen den VfB Stuttgart teilten sich die Kontrahenten die Punkte. Hajnal schoss die Schwaben in der 13. in FĂźhrung, Frings erzielte jedoch den Ausgleich fĂźr die Bremer zum 1:1. Die Zuschauer in Dortmund sahen ein ordentliches Spiel der Borussia gegen Hannover 96. Ă&#x153;berraschungsmannschaft Hannover ging durch ein Tor in der

56. durch Abdellaoue in FĂźhrung. Der Ausgleich folgte nur wenige Minuten später durch ein Eigentor von Hagui. WachgerĂźttelt schossen Barrios mit Doppelpack und GroĂ&#x;kreutz die Borussen zum 4:1-Sieg. Die Partie Mainz 05 gegen den SC Freiburg startete mit einem schnellen Tor durch Freiburgs Torjäger CissĂŠ. In einem mäĂ&#x;igen Spiel konnten besser werdende Mainzer aber zum 1:1-Endstand ausgleichen. Der FC Kaiserslautern hielt zunächst mit Bayer Leverkusen gut mit, unterlag durch den Leverkusener Treffer von Sam letztlich aber zuhause mit 0:1.

kann es auch nicht erklären, wir waren passiv, haben viel zu oft hinten rumgespielt und verdient den Ausgleich bekommen.â&#x20AC;&#x153; Dass Scharinger noch eine Menge Arbeit vor sich hat, muss spätestens jetzt jedem klar sein. Die mangelnde Konstanz durch häufige Verletzungen macht ihm dies nicht leichter. Neu in der Verletztenliste steht

58:17 57:34 60:34 40:40 43:35 42:36 43:44 35:39 42:39 31:33 38:54 37:49 36:44 27:37 47:50 29:47 31:40 38:62

65 58 51 50 45 42 40 38 36 33 33 32 31 31 30 28 27 23

Arm. Bielefeld â&#x20AC;&#x201C; FC Augsburg Energie Cottbus â&#x20AC;&#x201C; Ingolstadt Karlsruher SC â&#x20AC;&#x201C; VfL OsnabrĂźck DĂźsseldorf â&#x20AC;&#x201C; Erzgebirge Aue Gr. FĂźrth â&#x20AC;&#x201C; MSV Duisburg Hertha BSC â&#x20AC;&#x201C; SC Paderborn Aachen â&#x20AC;&#x201C; 1860 MĂźnchen Oberhausen â&#x20AC;&#x201C; Union Berlin FSV Frankfurt â&#x20AC;&#x201C; VfL Bochum VEREIN

0:2 1:2 2:2 3:0 2:1 So. So. So. Mo.

SPIELE TORE PKTE.

1. FC Augsburg 2. Hertha BSC 3. VfL Bochum 4. Greuther FĂźrth 5. Erzgebirge Aue 6. Energie Cottbus 7. MSV Duisburg 8. TSV 1860 MĂźnchen 9. Fortuna DĂźsseldorf 10. Alemannia Aachen 11. FSV Frankfurt 12. 1. FC Union Berlin 13. SC Paderborn 07 14. FC Ingolstadt 04 15. Karlsruher SC 16. VfL OsnabrĂźck 17. RW Oberhausen 18. Arminia Bielefeld

28 27 27 28 28 28 28 27 28 27 27 27 27 28 28 28 27 28

52:21 55:25 39:28 39:22 31:31 54:40 41:28 36:27 36:34 45:46 38:41 28:33 26:37 34:42 38:62 37:53 22:46 22:57

57 56 52 50 48 45 43 40 39 38 34 32 31 30 28 26 24 14

Augsburg vorĂźbergehend Nummer 1

TORSCHĂ&#x153;TZEN 1. CissĂŠ (Freiburg) Gomez (Bayern) 3. Gekas (Frankfurt) 4. Barrios (Dortmund) 5. SchĂźrrle (Mainz 05) Ya Konan (Hannover) Podolski (KĂśln) RaĂşl (Schalke 04) 9. Lakic (Kaiserslautern) Novakovic (KĂśln) Petric (HSV) 12. Dzeko (Wolfsburg) 13. Hugo Almeida (Bremen) Abdellaoue (Hannover) Vidal (Leverkusen) MĂźller (Bayern) Allagui (Mainz) Robben (Bayern) 19. Kagawa (Dortmund) Grafite (Wolfsburg)

seit Freitag auch Keeper Kristian Nicht. Er zog sich eine schwere Prellung mit Einblutung und eventuell gerissenen Muskelfasern am Oberschenkel zu. â&#x20AC;&#x17E;Er kann kaum laufen und wird nun behandeltâ&#x20AC;&#x153;, so Teamarzt Marcus Schweizer. Ob er zum kommenden Spiel wieder den KSC-Kasten hĂźten kann, ist noch fraglich.

SPIELE TORE PKTE.

1. Borussia Dortmund 28 2. Bayer Leverkusen 28 3. Bayern MĂźnchen 28 4. Hannover 96 28 5. 1. FSV Mainz 05 28 6. 1. FC NĂźrnberg 27 7. Hamburger SV 27 8. SC Freiburg 28 9. 1899 Hoffenheim 27 10. FC Schalke 04 27 11. Werder Bremen 28 12. 1. FC KĂśln 27 13. 1. FC Kaiserslautern 28 14. Eintracht Frankfurt 27 15. VfB Stuttgart 28 16. FC St. Pauli 27 17. VfL Wolfsburg 27 18. Bor. Mâ&#x20AC;&#x2DC;Gladbach 28

19 19 16 13 12 12 12 12 11 11 11 10 9 9 9 9 9 9 8 8

Cottbus/Bielefeld (mia). Zumindest Hertha BSC-Verfolger FC Augsburg und die SpVgg Greuther FĂźrth haben ihre Chancen an die Tabellenspitze der Zweiten FuĂ&#x;ball-Bundesliga aufzuschlieĂ&#x;en genutzt. Die Augsburger erspielten trotz Unterzahl einen 2:0-Sieg gegen Arminia Bielefeld und Ăźbernehmen zumindest bis zum heutigen Spiel der Hertha gegen den SC Paderborn die Tabellenspitze. Auch die Spielvereinigung Greuther FĂźrth wahrt sich ihre Aufstiegshoffnungen mit einem 2:1-Heimsieg gegen den MSV Duisburg. Einen RĂźckschlag erlitt Erzgebirge Aue, die verdient

gegen die DĂźsseldorfer Fortuna mit 0:3 verloren. Keine Chancen dagegen kĂśnnen sich die Cottbusser noch ausrechnen in Sachen Aufstieg. Zuhause verloren sie am Freitag gegen Abstiegs-

kandidat FC Ingolstadt mit 1:2. Am Montag tritt der drittplatzierte VfL Bochum beim FSV Frankfurt an und hat ebenfalls die Chance, Anschluss an die Tabellenspitze zu halten.

Pď&#x203A;¤Ă§â&#x20AC;şÂŚĂ§â&#x20AC;şÂŚâ&#x2C6;&#x2019;⠽Šâ&#x20AC;şĂ§ď&#x153;ĄÂŚÂŻâ&#x20AC;? #-* (&. ) ,!%&.!*$"â&#x20AC;&#x2122; KĂąâ&#x20AC;&#x17E;â&#x20AC;&#x153;Âľ LË&#x2021;â&#x20AC;&#x153; ù¾Ă? ]Âľ{

ď&#x203A;¸Ă˘ ĂŻÂŽ à ää ĂŞĂ? äĂ?Ë&#x203A;ď&#x203A;¸

ĂąĂ?Ă?çâ&#x20AC;&#x153;ººù¾´Ă?Ë&#x203A;(â&#x20AC;&#x153;¾çâ&#x20AC;&#x153;Ă&#x203A;{ >]Ă&#x153;ºóŸ <â&#x20AC;&#x153;â&#x20AC;&#x201D;k¸]Ĺ&#x201C;Ĺ&#x201C;â&#x20AC;&#x153;Ă&#x153; 3Ĺ&#x201C;k4 AççĂ&#x17E;Ă?çĂ&#x203A;]Ë&#x2020;â&#x20AC;&#x153; ĂŻ ] âäê¿¿ +´´â&#x20AC;&#x153;ÂľĂ?çâ&#x20AC;&#x153;Ë&#x2021;ÂľË&#x203A;<â&#x20AC;&#x153;Ă&#x17E;Ă&#x201E;Ă&#x2030;

úúúĂ&#x2030;ø]Ă&#x203A;Ĺ&#x2019;ĂąĂ?Ë&#x203A;Âşâ&#x20AC;&#x153;Ë&#x2021;k¸]øøâ&#x20AC;&#x153;Ă&#x203A;Ă&#x2030;Ă&#x201E;Ă&#x17E;Ă&#x203A;ç]Ă?Ă&#x2030;ÂĄâ&#x20AC;&#x153; Eâ&#x20AC;&#x17E;â&#x20AC;&#x17E;â&#x201E;˘Ăłâ&#x201E;˘Â´Ĺ¸ď&#x153;ĄĂŠĂ&#x160;{ L]Ă&#x160; â&#x2C6;&#x2019;ď&#x153;¤ â&#x20AC;Ą â&#x2C6;&#x2019;ĂŤ P¸Ă&#x153; *ÂźĂ&#x160; â&#x20AC;Ą 2Ă&#x153;Ă&#x160; fl â&#x20AC;Ą â&#x2C6;&#x2019;ĂŹ P¸Ă&#x153; ĂĽ â&#x2C6;&#x2019;Âż â&#x20AC;Ą â&#x2C6;&#x2019;ä P¸Ă&#x153;

837591

725782

U?;E?L 0G? H?[c[ KG[ ^LV (EU 0Q??>F*GKG[@ 8

"?LLGV â&#x20AC;&#x2122;N;I?JK5LL )59?J 4 .UN>^I[K5L5D?K?L[

" !J?â&#x20AC;&#x2DC;?U)59?J (L[?UL?[ \]< GK 3?UDJ?G;E c^ ?GL?K E?UIOKKJG;E?L "0*FÂ&#x20AC;LV;EJ^VV KG[ PX + G[YV= aG? cT -] )NKQJ?[[ .U?KG^K= 3N>5ANL? "0* !J5VVG;= Â&#x20AC;JG;? %^L= 1?J?INK !5JJ 7 0^UA !NKANU[= P7P "NQQ?JB5[ PXddd : /2!633(596.)(.% ,?^I^L>? A_U (L[?UL?[Y1?J?ANL= ?V[?JJ^LD 9GV \dTdCTPP ^L> (+. !,5+7(2 !#(-!.3$*-633& â&#x20AC;&#x2122;62$* â&#x20AC;&#x2122;(. 8(+5(2( /35(. (.5351 ,0..(. : 3?UU?;EL^LD >?V 0[5U[D^[E59?LV ?UANJD[ 59 >?U ca?G[?L /?;EL^LD ^L> L^U 9cDJT >?U 5VGVQU?GV?W 0[5U[D^[E59?L I5LL LG;E[ 5^VD?c5EJ[ a?U>?L : +GL>?V[â&#x20AC;&#x2DC;?U[U5DVJ5^Ac?G[ ]C +NL5[? : ?U?G[V[T ]M=Md$ : ,?[cGL[T 1?JTD?VQUT GL >5V )59?J 4 %?V[L?[c INV[?LJNV R5^VD?LT 0NL>?UU^ALUTS : 2QJN5> P + G[YV : #L[D?J[? A_U 5L>?U? 3?U9GL>^LD?L ?L[VQUT .U?GVJGV[?W !5JJF9bF!5JJ ^L> .U?V?J?;[GNL 5^VD?V;EJT : 0G? ?UE5J[?L >5V )59?J 4 0G;E?UE?G[VQ5I?[ \ +NL5[? INV[?LJNV : X 4N;E?L c^K #L>? >?U \ %U?GKNL5[? K^VV >G?V V;EUGA[JT D?I_L>GD[ a?U>?L : #UANJD[ I?GL? )_L>GD^LD= VN DGJ[ ?GL? K[JT &U^L>D?9T â&#x20AC;&#x2DC;NL c^V6[cJT \=Md $ : ,^U GL KN>?ULT &?9G?[?L â&#x20AC;&#x2DC;?UA_D95U

836128

2. BUNDESLIGA


10 I SPORT

BOULEVARD BADEN I 3. April 2011 I Nr. 14, 14. Jahrgang

I BG-Regio-Tour

SPORTSPLITTER

Ein Herz für den Basketballsport entdeckt

I Von Michaela Anderer In Bretten besuchen Profis und BG-Verantwortliche nicht nur acht Schulen, sondern treten in der Stadtwette, bei der es um 500 Euro für den guten Zweck geht, auf dem Marktplatz gegen Bürgermeister Leonhardt und den Center des TV Bretten Toni Nogata an. Nachdem die Tour in der Saison 2008/09 gestartet wurde, trifft die BG mittlerweile auf offene Türen, wenn sie bei den Verantwortlichen in der Region anfragt. „In den ersten Jahren mussten wir extrem viel Überzeugungsarbeit leisten und konnten erst

auch den Touren zuschreibt, ist die „trotz sportlich oft nicht überzeugenden Leistungen“ konstante Zuschauerzahl. Hier liegt die BG auf Rang vier in der Liga. Vor allem freuen sich die Verantwortlichen der BG auch über die Zusammensetzung im Publikum. Wenn man die Begeisterung der Schüler bei der BG-Schulstunde und in der Europahalle „als Maßstab nimmt, dürfen wir die berechtigte Hoffnung haben, dass einige Kinder ihr Herz für diese Ballsportart entdeckt haben, die BG erst einmal als Zuschauer begleiten, später vielleicht selbst aktive Basketballer werden“. Das Konzept der Regio-Tour wolle man weiterführen und auch weiterentwickeln. Was noch fehle, sei ein größerer Zuschauerzuspruch während der Stadtwette in den jeweiligen Orten. „Man muss selbstkritisch Das Potential der Regio-Tour soll weiter ausgeschöpft werden. feststellen, dass wir oft nicht das volle Potential des Konzepts ausschöpfen konnten, weil der Vorüber den ‚Schulsportunterricht‘ Stutensee und auch am Montag zergenossenschaft, die alle die lauf oft zu kurz war, die BG auch Zugang zu den Rathäusern in Bretten gab es immer „breite Tour und die Stadtwette zu einer in dieser Form nicht über die schaffen“, so die BG. Unterstützung und engagierten „gelungenen Veranstaltung“ Manpower verfügt, um im VorBei der diesjährigen Regio-Tour Einsatz“ aus dem Rathaus oder machten. feld die gewünschte Resonanz zu in Durmersheim, Rheinstetten, wie in Weingarten von der Win- Einen großen Erfolg, den man schaffen.“ FOTO I PASCAL SCHÜTT

Karlsruhe. Die Basketballer der BG Karlsruhe treten regelmäßig montags vor einem Heimspiel in der Karlsruher Europahalle zu einem besonderen „Spieltag“ an. Anlässlich der BG-Regio-Tour besuchen BG-Spieler in einem Ort der Region Schulen, geben eine „Sportstunde“ und treten zur Stadtwette für den guten Zweck an. Durch Bretten „tourt“ die BG am morgigen Montag zum vorletzten Mal in der Saison.

FOTO I NIKOLAJ

KSC II holt Punkt in Memmingen Memmingen (mia). Die Partie gegen den Tabellennachbarn FC Memmingen am Freitagabend war für die Regionalliga-Mannschaft des Karlsruher SC kein unwichtiges Spiel, das letztlich 2:2 endete. Nachdem die Mannschaft von Coach Markus Kauczinski die vergangenen drei Partien – 4:0 gegen die Eintracht Frankfurt II, 4:1 gegen den FSV Frankfurt II und 1:0 gegen Worms – gewonnen hatte und man in die obere Tabellenhälfte steigen konnte,

wollte der KSC auch gegen Memmingen drei Punkte mitnehmen. Die Regionalliga-Mannschaft des KSC geriet aber nach 23 Minuten durch ein Tor des Memmingers Tobias Heikenwälder in Rückstand, Christopher Bieber konnte in der 40. ausgleichen. Nach der Halbzeitpause gelang den Gastgebern erneut die Führung (68.). Maximilian Albrecht sicherte dem Karlsruher SC aber durch sein Tor zum 2:2-Endstand in der 77. einen Punkt.

KSC-Jugend am Sonntag Karlsruhe (mia). Auch am heutigen Sonntag treten die Jugendmannschaften der Talentschule des Karlsruher Sport Club an, um ihr Können zu zeigen. Die U10-Mannschaft des KSC bestreitet ein Blitzturnier in Kaiserslautern und trifft dabei auf den 1. FCK wie auch auf den FSV Mainz 05. Die Jungs des U17-Teams bestreiten ein besonderes Spiel am heutigen Sonntag um 11 Uhr auf Platz 2 im Wildpark. Das Talentteam des Karlsruher SC tritt gegen den VfB Stuttgart, den Meis-

terschaftsaspiranten der B-Junioren Bundesliga, an und hofft mit Unterstützung der Zuschauer drei Punkte in Karlsruhe halten zu können. Ein Derby steht auch für die U18-Mannschaft der Karlsruher an. Um 14 Uhr spielen sie in Freiburg eine Partie der A-Junioren EnBW-Oberliga gegen den Freiburger Sportclub. Allein die U19-Mannschaft des Karlsruher SC bestreitet kein Spiel am Wochenende, da sie am Mittwoch im Auswärtsspiel beim FC Augsburg antritt.

Champions LeagueViertelfinale Mannheim (bb). Die Rhein-Neckar Löwen stehen zum dritten Mal hintereinander im Viertelfinale der Champions League. Nach dem 31:28-Sieg gegen RK Zagreb am vergangenen Sonntag in Zagreb genügte dem Team von Trainer Guðmundur Guðmundsson vor 7 686 Zuschauern im Rückspiel in der SAP ARENA nun ein 27:27-Unentschieden, um in die Runde der letzten Acht einzuziehen. „Das ist ein Riesending“, freute sich Guðmundsson.

Countdown für die Badische Meile läuft. Am Sonntag, 8. Mai, wird vor dem Beiertheimer Stadion der Startschuss für die 22. Badische Meile erfolgen. Die Anmeldung für den Volkslauf über die traditionelle Distanz von 8,88889 km, der in diesem Jahr verschiedene Neuerungen wie Nettozeiterfassung mittels Chip-System oder den KIT U19-Preis vorzuweisen hat, ist in vollem Gange. Bis zu 5 000 Läufer und 600 Walker und Nordic Walker haben in diesem Jahr aufgrund geänderter Streckenführung die Chance, an der „Meile“ teilzunehmen. Mehr als 3 100 Läufer und 150 Walker beziehungsweise Nordic Walker haben für den Event bereits einen Startplatz gebucht. Sofern die Teilnehmergrenzen nicht vorher erreicht sind, besteht noch bis zum 17. April die Möglichkeit, sich für den Traditionslauf anzumelden (www. badischemeile.de). Exklusive Sitzplätze bei der BG gewinnen. Boulevard Baden verlost zwei Plätze auf dem Boulevard Baden-Sofa zum Spiel der BG Karlsruhe vs. webmoebel Baskets Paderborn am Samstagabend, 9. April, um 19 Uhr in der Europahalle. Bei diesem Spiel können zwei Leser auf dem Boulevard Baden-Sofa hautnah dabei sein, wenn die Basketballer von Algirdas Milonas gegen die Paderborner antreten. Wer die exklusiven Plätze am Spielfeldrand gewinnen möchte, schickt eine E-Mail an verlosung@boulevard-baden.de mit Stichwort „BB-Sofa“ bis Dienstag, 5. April. Wir wünschen viel Glück! Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Kessel gewinnt Deutschlandpokal im Karate-Kumite. Ralph Kessel, der WM-Bronze-Gewinner von Edinburgh/Schottland 2010 im Karate-Kumite, präsentierte sich in Bestform bei den Karate-Duellen in Öhringen um den Deutschlandpokal der WKA (World Kickboxing and Karate Association) und hat Gold geholt. Sport-Physiotherapeut Ralph Kessel, der seit 1993 eine Praxis in der Karlsruhe Innenstadt betreibt, qualifizierte sich von 2004 bis 2009 in der Kickboxnationalmannschaft. Zusätzlich nahm der Träger des 3. Dans die Herausforderung im Karate Kumite an und kämpft seit 2010 auch hier im WKA Nationalteam. TS Mühlburg feiert 150-Jähriges. Die Turnerschaft Mühlburg feiert in diesem Jahr ihr 150-Jubiläum. Gegründet wurde der Sportverein 1861 als Stadtteilverein. Ursprünglich ein Turnverein, kamen weitere Sportarten hinzu. Veranstaltungen im Jubiläumsjahr sind die Mühlburger Sportgala am Samstag, 14. Mai, in der Carl-Benz-Halle oder das Mühlburger Sportfest am Donnerstag, 2. Juni. Im Rahmen des 150-jährigen Jubiläums der Turnerschaft Mühlburg 1861 e.V. präsentiert der Förderverein Handballfreunde Mühlburg e.V. am Samstag, 20. August, „Leckerbissen des Handballsports“ mit Bundesligist HBW Balingen-Weilstetten und gemütliche Festzeltatmosphäre im Bereich der „Festung“ Carl-Benz-Halle. 6. Stutenseer „Stadtlauf“. Am heutigen Sonntag fällt um 11 Uhr der Startschuss für den Hauptlauf des 6. Stutenseer Stadtlauf. Der zehn Kilometer lange Lauf führt auf neuer Strecke im Grünen. Nachmeldungen sind noch bis 45 Minuten vor dem Lauf möglich, meldet der Veranstalter, TSG Blankenloch. KSC trauert um Werner „Giftig“ Roth. Der Karlsruher SC trauert um Werner „Giftig“ Roth. Der ehemalige Spieler und Trainer des Karlsruher SC ist in dieser Woche im Alter von 85 Jahren verstorben. Roth zählte zum Stammpersonal der Badener. Beim DFB-Pokalsieg 1955 gegen den FC Schalke 04 sowie bei der Titelverteidigung 1956 und der deutschen Vizemeisterschaft im gleichen Jahr stand der Mittelfeldspieler im Kader des Karlsruher SC. Das Traineramt beim badischen Traditionsverein übernahm Roth von Oktober 1965 bis November 1966. KSC-Mädchen/Frauenfußball-Förderzentrum. Weiblichen Talenten will das Mädchen/Frauenfußball-Förderzentrum eine professionelle fußballerische Ausbildung ermöglichen. In Zusammenarbeit mit den Vereinstrainern, dem Badischen Fußballverband und den Richtlinien des DFB, werden die Juniorinnen einen Ausbildungsleitfaden durchlaufen, der sich durch alle Jugendmannschaften, bis hin zu den Frauenmannschaften, zieht. Neben dem Training kommt auch die schulische Betreuung nicht zu kurz. Im Sommer 2011 im Jahr der Weltmeisterschaft und zum zehnjährigen Jubiläum der KSC-Frauenfußball-Abteilung wird das Förderzentrum eröffnet Interview mit KSC-Frauen: Die Neuen im Team. Carolin Braun, 25 Jahre alt, ist die neue Co-Trainerin, Maike Graf, 17 Jahre alt, spielt ihre erste Saison bei den KSC-Frauen. Das Team steht derzeit auf Platz 4 in der Oberliga Baden-Württemberg. In einem Doppelinterview auf www.boulevard-baden.de stellten sie sich den Fragen der Sportredaktion von Boulevard Baden.

B2RUN: Ein Lauf, der Spaß macht!

FOTO I ¿B2RUN/OLIVER FARYS¿

Karlsruhe (mia). Am Donnerstag, 14. Juli, findet in Karlsruhe ein Lauf statt, bei dem neben Teamgeist, Motivation, Gesundheit auch das Betriebsklima gesteigert werden kann – der Firmenlauf B2RUN lädt kleine wie große Unternehmen dazu ein, gemeinsam die rund sechs Kilometer lange Strecke durch die Günther Klotz-Anlage zu bewältigen. Auch Boulevard Baden wird mit einer Laufgruppe vertreten sein. Verbissen soll der Lauf, der um 19.30 Uhr an der Europahalle startet bei Weitem nicht sein. Der Spaß und das Miteinander stehen im Vordergrund und auch der Gute Zweck bleibt nicht auf der „Strecke“, denn ein Teil der Startgebühren fließt an den „Förderverein zur Unterstützung der onkologischen Abteilung der Kinderklinik Karlsruhe“ (FUoKK). Den Titel des „Deutscher Firmenlaufmeister 2011“ erringt man nicht nur durch Schnelligkeit, auch die „Originellsten“ oder „Fittesten“ haben eine Chance, sich für das Lauffinale in Berlin zu qualifizieren. Anmeldungen und Infos auf der Der B2RUN lädt am 14. Juli auch in Karlsruhe wieder zum Laufen ein. Homepage www.b2run.de

829970


AUTOMARKT I 11

BOULEVARD BADEN I 3. April 2011 I Nr. 14, 14. Jahrgang I Anzeigenannahme: 0800 9 33 80 20 kostenfreie Rufnummer

I Ihre Medienberaterin (BVDA)

Erika Baumgärtner für das Gebiet: Beiertheim, Bulach, Weststadt, Südweststadt, Innenstadt Ost Schwerpunkt: Kfz-Markt Telefon 07 21 / 93 38 02 - 45, Fax - 99 45 Mobil 01 51 / 16 23 31 21 E-Mail ebaumgaertner@roeser-presse.de

AUTOTELEGRAMM

I Ihr zuständiger Redakteur

Chevrolet hat 2010 seinen Marktanteil weltweit ausgebaut. Mit insgesamt 4,27 Millionen abgesetzten Fahrzeugen in über 130 Ländern verzeichnet die Marke einen Zuwachs von 0,35 Prozent. Damit stammten 2010 etwa 5,8 Prozent aller weltweit verkauften Fahrzeuge von Chevrolet. In Europa erreichte Chevrolet im vergangenen Jahr mit 2,52 Prozent den bisher größten Marktanteil seiner Firmengeschichte.

Michael Müller Telefon 07 21 / 93 38 02 - 17 Telefax 07 21 / 93 38 02 - 23 Mobil 01 51 / 16 23 31 20 E-Mail: mmueller@roeser-presse.de

I Autotest der Woche

AUTOSPLITTER

Audi A1 1.4 TSFI: Premium kompakt

Fünfmillionster Audi A4 rollt vom Band. Im Ingolstädter Werk ist in dieser Woche der fünfmillionste Audi A4 vom Band gerollt. Die Modellreihe wird seit 1994 am Standort Ingolstadt und seit 2007 über die Produktionsdrehscheibe auch in Neckarsulm gefertigt. Heute werden in Ingolstadt die Modelle A4 Limousine, A4 Avant, A4 allroad quattro, S4 Limousine und S4 Avant gebaut, aus Neckarsulm kommt die A4 Limousine.

Ingolstadt (bb). Wo immer es um ein Baby geht, lässt die Bemerkung nicht lange auf sich warten, dass der Nachwuchs schon auf den ersten Blick ganz nach der Familie komme. Das Kompliment macht Eltern stolz. Bei Audis Jüngstem, dem A1, ist das nicht anders. Kein Wunder, kam er doch als detailnahe Kopie der größeren Audi-Geschwister auf die Welt; nur eben ist und bleibt er der Kleinste in der Runde: 3,95 Meter Länge, mehr nicht.

FOTO I S. RIEDEL/AUTO-REPORTER

Die Einstiegsvariante, bei der es motorisch mit einem 1.2 TFSI (63 kW/86 PS) vorangeht, ist ab 15 800 Euro zu haben. Kein Schnäppchenpreis, in der Tat. Premium eben. Beim Testwagen schnurrte ein 1.4 TFSI unter der Motorhaube. In der anspruchsvollen Ausstattung Ambition hinterließ er einen sportlich-dynamischen Eindruck. Welche Bequemlichkeit kann man von einem als Viersitzer konzipierten kompakten Audi erwarten? – Der nächst größere A3 misst 4,20 Meter, der A1 ist also 25 Zentimeter kürzer. Bei der Beinfreiheit im Fond macht sich bemerkbar, wenn Fahrer und Beifahrer ihre Sitze auf Bequemlichkeit positionieren oder lang geratene Naturen die Neigung der Rückenlehne ihrem Platzbedarf entsprechend ausrichten. Grundsätzlich sollten Mitfahrer auf den hinteren bei-

Toyota reduziert CO2-Ausstoß abermals deutlich. Toyota ist den von der Europäischen Union vorgegebenen Zielen zur CO2-Reduzierung näher als jeder andere in Europa vertretene Automobilhersteller. Dies belegt eine aktuelle Studie des Marktforschungsunternehmens JATO Dynamics für das Jahr 2010. Demnach konnte Toyota den durchschnittlichen CO2-Ausstoß für Neufahrzeuge von 130,1 g/km im Jahr 2009 auf 128,2 g/km im Jahr 2010 verringern.

den Plätzen kleiner als 1,80 Meter sein, um nicht mit dem Kopf am Dachhimmel anzustoßen. Wohltuend ist das vom A1 vermittelte Fahrvergnügen, das sich auf jene Gene stützt, die seinen größeren Geschwistern zu Anerkennung und Erfolg verhelfen. Wer sich in gespannter Erwartung hinters Lenkrad des kompaktesten Audi setzt, kann sicher sein, dass es auch da sportlich und dennoch komfortabel zugehen wird. Das Fahrwerk hat nichts, was an einen Kleinwagen erinnert.

Der 1.4-Liter-TFSI-Vierzylinder des Testwagens überrascht auf seine Weise. Von 90 kW (122 PS) und maximal 200 Newtonmeter Drehmoment erwartet man von vornherein eine ordentliche Portion Temperament. Der Grad der Leichtfüßigkeit und Spritzigkeit, die ein so motorisierter A1 vorlegt, aber ist nachhaltig beeindruckend. Zu den Komponenten, die dafür sorgen, zählt die siebengängige S tronic. Geschaltet wird – je nach Fahrerwunsch – automatisch oder manuell über den Wahlhebel in benachbarter

Gasse oder über Wippen am Lenkrad. Imponierend war die „Ruhe im Raum“ beim Testwagen. Eine Menge muss getan worden sein, um Motor-, Reifenabroll- und Windgeräusche auch beim A1 premiumgerecht aus dem Wageninneren zu verbannen. Verwöhnt werden sollen Käufer des kleinsten Audi aber vor allem mit einem reichlichen Angebot zur individuellen Ausstattung ihres Autos. Nicht zuletzt gehört dazu auch die Wahl der Farbe des schmückenden Dachbogens.

AUDI A1 1.4 TFSI Motor: 4-Zylinder Otto Hubraum: 1390 ccm Leistung: 90 kW/122 PS Leergewicht: 1200 kg Zuladung: 375 kg 0-100 km/h: 9,1 s Höchstgeschwindigkeit: 203 km/h Verbrauch: 5,2 L/100 km kombiniert Co2-Emmision: 119 g/km kombiniert Grundpreis Euro: 17.773

Droht Saab die Pleite?

Jetzt auf Sommerreifen wechseln

FOTO I BB

Region (bb). Die Hiobsbotschaften für Saab wollen nicht enden. Nach dem Millionen-Verlust im letzten Jahr berichten schwedische Medien jetzt, der Autobauer könne seine Rechnungen nicht mehr bezahlen. Mehrere Vertragspartner hätten ihre Zulieferungen eingestellt. Sogar von einem daraus resultierenden Produktionsstopp ist die Rede. Saab-Eigner Victor Muller sagte im Rundfunk, das Unternehmen habe „keine größeren Probleme“.

Produktion bei Mazda startet

Jetzt sind die Sommerreifen wieder dran.

Hiroshima (bb). Ab 4. April wird Mazda in seinen beiden japaniRegion (bb). Der Frühling gibt sich zent warten bis Mai. Dies geht aus wechseln, begründet Reifenexper- schen Werken in Hiroshima und derzeit alle Mühe, und Deutsch- einer aktuellen, repräsentativen te Jochen Haag so: „Offenbar sind Hofu die Fahrzeugproduktion in lands Autofahrer liebäugeln wie- Befragung von 1 005 Fahrzeugbe- deren Vorteile in der Bevölkerung begrenztem Umfang wieder aufder mit ihren „Sommerschuhen“. sitzern hervor. bekannt: Deutlich kürzerer nehmen. Dafür werden verfügba88 Prozent wechseln grundsätzBremsweg gegenüber Winterreifen re Zulieferkomponenten und lich von Winter- auf Sommerreibei warmen Temperaturen, gerin- Teile genutzt. Die Produktion Kürzerer Bremsweg fen. Ein Großteil (72 Prozent) tut gere Abnutzung, niedrigerer Kraft- von Ersatzteilen in den Mazdadies im April, 17 Prozent wechseln Dass annähernd neun von zehn stoffverbrauch und höherer Fahr- Werken außerhalb Japans fuhr schon im März und nur vier Pro- Autofahrern auf Sommerreifen komfort. bereits am 22. März wieder an.

VERKAUF AUDI auch reparaturbedürftig! Tel. 0173/3953248 828868

BMW Über 100.000 - einhunderttausend weitere Kleinanzeigen aus allen Bereichen finden Sie online unter: www.roeser-presse.de, „Kleinanzeigen“. Viel Spaß b. Suchen u. Finden! 767313

HONDA Autohaus Müller GmbH Honda-Vertragshändler Toyota-Vertragswerkstatt 76275 Ettlingen-Bruchhausen Im Katzentach 10 Telefon 07243/91050 www.hondamueller.de

836611

Altwagenabholung - kostenlos Fa. Schmidt, Tel. 0172/6348230 807007

KFZ-Barankauf, gute PKW (auch hochwertig), Busse, Geländewagen, Transporter, LKW. Fa. Friedl, T. 07242/1566 od. T. 0172/7331566 744471

Baden

MERCEDES

Daher Automobile. Kaufe Fahrzeuge aller Art. Jederzeit! Mit hohem Km, ohne TÜV / KAT, kein Problem. Barzahlung! T. 0721/6259851 oder T. 0152/08447279

auch reparaturbedürftig! Tel. 0173/3953248 828869

auch reparaturbedürftig! Tel. 0173/3953248

KFZ-Lehrling sucht ein altes Auto, für 50.-, Zustand, Marke u. Baujahr ist egal. Muss nicht fahrbereit sein. Hole es ab! Tel. 0178/6546360

711776

GELÄNDEWAGEN

828871

ANKAUF

VW auch reparaturbedürftig! Tel. 0173/3953248 828870

694259

819195

Suche PKW, LKW, Traktoren, Busse, Wohnmobile auch mit Motoru. Unfallschaden, Zustand egal, zahle gut und bar! Auch sonntags! Anruf lohnt sich. Tel. 07233/942748 oder Tel. 0170/5285292 (Gewerblich)

MOTORRÄDER/MOPEDS Alter und Zustand egal. Bitte alles anbieten! Tel. 07227/98455, ab 17 h 825541

593914

SCHREIBE KURZ - UND SIE WERDEN ES LESEN. SCHREIBE KLAR - UND SIE WERDEN ES VERSTEHEN. SCHREIBE BILDHAFT - UND SIE WERDEN ES IM GEDÄCHTNIS BEHALTEN. JOSEPH PULITZER

Sofort-Barankauf, auch Unfallfahrzeuge Auto-Ecke Schlindwein, KA-Hagsfeld, T. 0170/3121251 od. T. 0721/95782640 812759

WOHNMOBILE/-WAGEN Barankauf aller Wohnmobile Tel. 0800/1860000 (gebührenfrei) 766258

837524

Petitionsausschuss befürwortet Wechselkennzeichen. Künftig sollen in Deutschland Wechselkennzeichen für Pkw zulässig sein. Im Petitionsausschuss stimmten die Fraktionen CDU/CSU, FDP und Die Linke mehrheitlich für eine Petition, wie der Deutsche Bundestag mitteilt. Die Grünen lehnen entsprechende Pläne hingegen ab. Aus ihrer Sicht sei eine Unterstützung für Zweit- und Drittwagen „nicht sinnvoll“. Auch die SPD-Fraktion stimmte nicht zu und sprach sich dafür aus, Wechselkennzeichen ausschließlich für Elektrofahrzeuge vorzusehen. Daihatsu Charade startet bei 13 990 Euro. Der Daihatsu Charade wird ab Mai bei den deutschen Händlern stehen. Anlässlich der Markteinführung hat Daihatsu Deutschland eine Sternfahrt organisiert, für die sich die Handelspartner aus der gesamten Bundesrepublik angemeldet haben. Insgesamt 350 Fahrzeuge stellt der japanische Hersteller zur Verfügung. Am 6. Mai geht es vom Duisburger Hafen zu den jeweiligen Standorten. Volvo schafft bis zu 1 200 neue Stellen. Volvo will in den nächsten zwölf Monaten bis zu 1 200 neue Stellen schaffen. Sie sollen vor allem in den Bereichen Forschung und Entwicklung entstehen. Dort werden Ingenieure gesucht, die auch Kompetenzen im Bereich der Elektromobilität mitbringen. Volvo plant für die zweite Jahreshälfte 2012 in Form des V60 den ersten Plug-in-Hybrid mit Dieselmotor. Volkswagen für Nabu-Kooperation ausgezeichnet. Volkswagen ist in Hamburg vom Fachverband Sponsoring für seine Zusammenarbeit mit dem Naturschutzbund Deutschland (Nabu) ausgezeichnet worden. Der Verband würdigte damit die langjährige Partnerschaft als gelungenes Beispiel für eine glaubwürdige und nachhaltige Kooperation im Umweltbereich.


12 I KĂ&#x2013;RPER & SEELE

BOULEVARD BADEN I AnzeigensonderverĂśffentlichung I 3. April 2011 I Nr. 14, 14. Jahrgang

I Hautsache

Ein besonderer Farbrausch

Verschiedene Hauttypen unter der Lupe UmwelteinflĂźsse auf die Haut ein. Wichtig ist daher, den Mangel an Feuchtigkeit und Fett durch Pflegeprodukte auszugleichen.

Region (bb). Samtig, glatt und geschmeidig fĂźhlt sie sich an, ebenmäĂ&#x;ig und feinporig sieht sie aus: die perfekte Haut. Doch diese Form findet sich nur sehr selten, häufiger kommen Mischhaut, fettige, trockene und empfindliche Haut vor.

Bei fettiger Haut reichen schon geringste Reize durch Hormone aus, um die Produktion der Talgdrßsen auf Hochtouren laufen zu lassen. Daraus entstehendes Fett verstopft die Poren, was zur vermehrten Bildung von Hautunreinheiten fßhrt. Mit der richtigen Pflege kann dem fettigen Erscheinungsbild Einhalt geboten werden. Milde Seifen oder Lotionen mit einem pHWert unter sechs sowie spezielle Hautpflegeprodukte schßtzen die Hand wirksam vor gefährlicher Austrocknung. Reinigungsgels sollten bei diesem Hauttyp im Badezimmer Trockene Haut (Sebostase) ausreichend dicker Schutzfilm stehen. Positiver Effekt von fetdiesem Hauttyp reagieren zunehmend allergisch oder gereizt auf die menschliche KÜrperhßlle be- tiger Haut: Sie zeichnet sich einzelne Inhaltsstoffe von Pflege- 20 bis 35 Prozent der Deutschen deckt. Darunter leidet besonders durch Robustheit sowie Unempmitteln. Als gut verträglich er- haben trockene Haut, die matt, die Hornschicht, in der mikros- findlichkeit aus und bleibt bei weisen sich Produkte, bei denen stumpf und sprÜde erscheint. Sie kopisch kleine Lßcken entste- entsprechender Pflege lange keine Emulgatoren, Duft- oder benÜtigt viel Pflege, da die Talg- hen. Durch sie geht nicht nur jung, da Falten sich schwerer Konservierungsstoffe Verwen- drßsen zu wenig Fett produzie- Feuchtigkeit verloren, sondern bilden kÜnnen als bei trockener dung finden. ren. Dies fßhrt dazu, dass kein wirken gleichzeitig schädliche Haut.

Duschtipps fĂźr die Haut

Die Haut sommerfit machen

Region (djd/pt). HeiĂ&#x;es Wasser trocknet die Haut stärker aus als lauwarmes. Wer zudem Waschund Duschcremes nicht am ganzen KĂśrper, sondern gezielt nur dort anwendet, wo es notwendig ist, etwa in den AchselhĂśhlen und im Intimbereich, wird sich sauber und frisch fĂźhlen, ohne die Haut unnĂśtig zu belasten. Hat man abends geduscht, reicht am nächsten Morgen eine kurze Wäsche aus. Dies schĂźtzt die Haut vor zusätzlicher Austrocknung.

Karlsruhe (bb). Wenn die Tage länger werden und die Temperaturen steigen, ist es Zeit, sich sommerfit zu machen. Unzählige Frauen schwitzen beim Sport fĂźr die Bikinifigur, stĂśbern nach dem perfekten Strandoutfit und sorgen fĂźr manikĂźrte FĂźĂ&#x;e in den Sandalen. Was schnell zu kurz kommt: Auch die Haut braucht Vorbereitung. Calcium-Sandoz Sun liefert ihr wichtige Vitamine und Mineralien, damit der SommerspaĂ&#x; nicht mit Hautstress endet.

FOTO I PREVAL LIPOGEL

Die Talgproduktion, hauteigene Lipide, der Stoffwechsel sowie der Feuchtigkeitsgehalt der Haut zeigen sich verantwortlich fĂźr den Hauttyp jedes Einzelnen. Dazu kommen individuelle Faktoren wie Erbanlagen, Hormonhaushalt, Krankheiten, Ernährung und Lebensweise. Aber auch äuĂ&#x;ere EinflĂźsse in Form von Klima, Luftfeuchtigkeit und UV-Bestrahlung prägen das Hautbild. Positiven Einfluss erfährt es durch Pflege und einen bewussten Umgang mit dem KĂśrper. Als Idealtyp gilt normale Haut, die sich als besonders unkompliziert auszeichnet. Empfindliche Haut hingegen neigt zu RĂśtungen und leidet sehr unter Umweltbelastungen. Menschen mit

837102

FOTO I SCISSORYS FRISEURE

Region (bb). Was fĂźr ein Farbspiel! Die neue â&#x20AC;&#x17E;Color fusion eyeâ&#x20AC;&#x153;-Palette von p2 cosmetics ermĂśglicht grenzenlose Farbvielfalt. Insgesamt stehen vier Farbfamilien zur Auswahl. Jede Palette enthält zehn wunderschĂśne, aufeinander abgestimmte Lidschattenfarben. Dank des speziellen Herstellungsverfahrens des Lidschattens â&#x20AC;&#x201C; die ursprĂźngliche Lidschattencreme wird in einem Spezialofen 48 Stunden lang gebacken â&#x20AC;&#x201C; kĂśnnen alle Farben wet oder dry angewendet werden. Im Nasszustand erhĂśht sich die Farbabgabe, so dass auch hierdurch das Augen-Make-

up noch einmal individuell gestaltet werden kann. Der Profi-Applikator liegt gleich dabei: Er ist abgeschrägt und macht das Auftragen des Lidschattens super leicht. Dabei ist die breite Seite des Schwämmchens ideal zum flächigen Auftragen der Lidschattenfarbe und die schräge, spitze Seite perfekt zum Ziehen eines exakten Lidstrichs. Mit der neuen â&#x20AC;&#x17E;color fusion eyeâ&#x20AC;&#x153;Palette wird jede Liebhaberin von Augen-Make-up zur MulticolorQueen. Die neue Lidschattenpalette ist ab März exklusiv in allen dmMärkten und bei Budni erhältlich.

Snehana: Gesund leben

Tipps rund um Haare und Pflege Karlsruhe (tra). Einige Weisheiten rund um Haare und deren Pflege wurden von MĂźttern und GroĂ&#x;mĂźttern Ăźberliefert. Aber was hilft wirklich? Kaputte Haarspitzen sollten zum Beispiel abgeschnitten werden, um zu vermeiden, dass der Spliss weiter wandert. Gegen AbdrĂźcke durch Haargummis bei Pferdeschwanzträgerinnen helfen zwei Tipps: Zum einen kann man die HĂśhe des festgezurrten Zopfes einfach Ăśfter varrieren, um die Druckstel-

FOTO I P2 COSMETICS

Fettige Haut (Seborrhoe)

len zu vermeiden; zum anderen sollten die Haare abends und nachts einfach offen gelassen werden, damit die Haare sich entspannen und atmen kÜnnen. Bei normalen Haaren genßgt es, ein bis zwei Mal pro Woche eine Kur zu verwenden. Das muss nicht nach jeder Haarwäsche sein. Zuviel Pflege ist auch nicht gut. Bei dßnnen Haaren kann man die Reihenfolge ändern: erst die Kur und dann das Shampoo auftragen, so beschweren die Haare nicht.

837124

Waldbronn (bb). Snehana (äuĂ&#x;eres EinĂślen des KĂśrpers ) oder Abhyanga ist im Wellness-Bereich eine bekannte Anwendung zum WohlfĂźhlen. Sie stammt aus der indischen Naturheilweise und bedeutet soviel wie â&#x20AC;&#x17E;die liebevolle Therapieâ&#x20AC;&#x153;. Liebe fĂźr uns selbst sowie Zuwendung auf den äuĂ&#x;eren und inneren KĂśrper durch einen einfĂźhlsamen Arzt oder Therapeuten weckt die inneren Heilkräfte, unterstĂźtzt durch Ăślige Substanzen, meist SesamĂśl, die innerlich und äuĂ&#x;erlich aufgenommen werden. Innere

Spannungen und Blockaden lÜsen sich auf und bewirken einen Impuls der heilenden Energien in uns. Es geht hier um heilende Liebe, die wir nach einer Snehana-Therapie wieder selbst in uns entdecken und mobilisieren kÜnnen. Die Behandlungen schaffen eine Therapie, die negative Elemente aus dem KÜrper bringen und das Gedächtnis verbessern kÜnnen. Im Ayurveda werden Anwendungen eingesetzt, die die KÜrperfunktionen harmonisieren. Infos: www.aundo-zentrum.de

837235

**%,

( 57F â&#x20AC;&#x2122;IB 3.B.FM75*4.9 AJ9,.9 95*4F ).5 K.AB*4A.5)I93B=075*4F53.9 AM9.585FF.79@ (( $;77F.9 $5. 599.A4â&#x20AC;&#x2122;7) .59.A &;*4. 9â&#x20AC;&#x2122;*4 "â&#x20AC;&#x2122;I0 ).5 I9B .59.9 AF56.7 L;â&#x20AC;&#x2122;9,.AB )57753.A ).6;88.9+ 9.48.9 L5A 549 MIAJ*6 I9, .ABFâ&#x20AC;&#x2122;FF.9 !49.9 ,.9 "â&#x20AC;&#x2122;I0=A.5B )ML@ )5.F.9 !49.9 ,.9 AF56.7 MI .59.8 9;*4 3J9BF53.A.9 #A.5B â&#x20AC;&#x2122;9 >3.3.9 %;A7â&#x20AC;&#x2122;3. ,.B "â&#x20AC;&#x2122;BB.9);9B?@

-,+#&$â&#x20AC;&#x2122;(   

)%* !"!,,

>B&BB

C 9@).H

D;

<H:/ #1!#.&*7 -1,+.&* !0&2# !.#)# (#&!%0 /H 54) 9HH 54 , CD)/. C >B&BB

C 9/)C9

C;

<N:/

           

          

>B&BB

C 9H)9.

D;

D:/

!.+)+%#4(7 â&#x20AC;&#x2122;+) & 9; E0+6B=8:-+6 E< $&>+6>:=&G 9 "85â&#x20AC;&#x2122;2:&(3E60

     Â?    Â?  Â?     Â? Â?       ­ Â&#x20AC;      

Â&#x201A; Â&#x192;Â&#x201E;   Â?    

C D;

2::/

C1

:/

!,(**%, /+$

-(*&C "+.%,)%â&#x20AC;&#x2122;*#..%

+.0%+)+( .0%.+ ,(1/ 9; CH %BF(3 >B&BB

C D;

C 9/)/7

 +â&#x20AC;&#x2122;,+/%$ ¡ !&,"+,1+!$" ).. ¡ "â&#x20AC;&#x2122;* 3-2)/##(33%2#3

D;

837309

<<2/

â&#x20AC;&#x2122;<, +/3 $84*<0; ".8+8 &â&#x20AC;&#x2122;.1 â&#x20AC;&#x2122;<9 <39+8+2 3/).; >+89).8+/(<3-96,1/).;/-+3 %48;/2+3;7

#)/#.7 */#*"1/!%# 1*" 6/(5 9 "85â&#x20AC;&#x2122;2:&(3E60

0# +*&*7 &*0#*/ 9DH %BF(3

/,&.&*7 ,(1/ ! 9; /H =&E>+B&â&#x20AC;&#x2122;4+BB+6 Die einzigen Enten zum Thema

>B&BB

C 9D).D

")(â&#x20AC;&#x2122; #!$% ">2;0. 03 7802 <?66

" %#"%!$

$.0&/

% ,.$+â&#x20AC;&#x2122; (!**"&$)

6 "=;9*/-04 =4+ 8;01-2 785 &-8954 836713

:

D;

:/

C D)77

D;

<

:/

>B&BB

C ?)D?

G

D;

:/

Baden die es in unsere Zeitung schaffen

#,*0%#*7 31*"6 1*" %#&(/( # 9; 9HH 0

(+,#.)&"6 .0&+,%.)7 â&#x20AC;&#x2122;10 9; 9H !245B&â&#x20AC;&#x2122;4+BB+6

"+.&0%.&!&*7 9; DH #EB>(1B&â&#x20AC;&#x2122;4+BB+6 FOTO | WWW.MATTONIMAGES.DE

!/1; 3/).; ,=8 0;/439â&#x20AC;&#x2122;3-+(4;+7 #+/3+ 466+18â&#x20AC;&#x2122;(â&#x20AC;&#x2122;;;/+8<3- 25-1/).7

>B&BB

$4.â&#x20AC;&#x2122;(0&%0 5+(,1(+3+)/ #0%+.+(0(. "+( !*0(

0-( 4.â&#x20AC;&#x2122; (+.( -+3 â&#x20AC;&#x2122;(- #%#" â&#x20AC;&#x2122;#$$!â&#x20AC;&#x2122;& *- &*-(&$"21&/ !#)+&/ *-â&#x20AC;&#x2122;./,*&/1 *& 3$&/ ¡ Rp_glgleqb_scp ¡ I_jmpgcltcpâ&#x20AC;&#x2DC;p_saf ¡ _â&#x20AC;&#x2DC;qmjtgcprc Pslbcl

836614

â&#x20AC;&#x2122;$%*+!& #!(+& "

000*,.)+"%&!$â&#x20AC;&#x2122;â&#x20AC;&#x2122;$+*#$

       

)â&#x20AC;&#x2122;*!#!*$"%(!

(+ %0%â&#x20AC;&#x2122;/+â&#x20AC;&#x2122;&


GESCHÄFTSWELT I 13

BOULEVARD BADEN I Anzeigensonderveröffentlichung I 3. April 2011 I Nr. 14, 14. Jahrgang

„Klassik – ernst und heiter“

Fünf-Sterne-Metzgerei

FOTO I BB

Malsch (bb). Nach nur zehnmonatiger Bauzeit stellt die Metzgerei Sack in ihrer neuen Manufaktur in Malsch feinste Fleisch- und Wurstspezialitäten her. Der Name Manufaktur ist Programm und beinhaltet, dass oberste Priorität auf Handwerksqualität gelegt wird. „Der Begriff ist unsere Philosophie”, so Inhaber Michael Grom. „Denn Handwerksarbeit bedeutet mehr als das Festhalten an sauberem, handwerklich geschicktem Arbeiten. Es ist vielmehr die Verantwortung, aus sorgfältig ausgesuchtem Fleisch

KURZ & BÜNDIG

reine, hochwertige Lebensmittel herzustellen. Die stetige, behutsame Anpassung der Rezepturen und das Kreieren neuer Spezialitäten ist Handwerkskunst auf höchstem Niveau, zumal wir immer mit Naturgewürzen arbeiten. Sicherlich könnten wir im Einkauf und in der Produktion auf billige Ware ausweichen, doch das widerspricht unserem Handwerksethos!” Seit der Ernennung zum Fünf-Sterne-Fleischerfachgeschäft 1998 gehört die Metzgerei jährlich zu den fünf besten Deutschlands.

Weltmeister in Remchingen

Die Sopranisten Larissa Wäspy ist eine von 16 Sängern und Instrumentalisten von der Hochschule für Musik (HfM), die am kommenden Sonntag in Ettlingen auftreten. gen ein abwechslungsreiches Programm unter dem Motto „Klassik – ernst und heiter“. Aufgeführt werden Werke zahlreicher weltbekannter Komponisten wie Händel, Mozart oder Schubert. Die Arien aus berühmten Opern werden begleitet von Mitstudenten an Klavier, Violine und Klarinette. Auch Instrumentalstücke werden erklingen. Durch das Programm führt Peter-

Regenerative Energien Karlsruhe (bb). Die Erneuerbare Energien-Branche wächst und braucht Fachkräfte. Das „Einführungsseminar Regenerative Energien“ wendet sich an Interessierte mit abgeschlossener Berufsausbildung im Innenausbau, etwa in der Sanitär-, Heizungs-, Elektro-, Bauund Klimatechnik. Start des berufsbegleitenden Zertifikatslehrgangs am IHK-Bildungszentrum Karlsruhe ist Freitag, 1. Juli. Seit Jahren klagt die Branche über Fachkräftemangel, bis zum Jahr 2015 wird ein Defizit von bis zu 200 000 Menschen erwartet. Hier

setzt das Einführungsseminar an. Die Teilnehmer erhalten einen umfassenden Einblick in die Potentiale der Erneuerbare EnergienWirtschaft. Auf dem Lehrgangsprogramm stehen Grundlagen der Umwelt- und Energiepolitik, das Energierecht, Förderprogramme, Energie- und Wärmetechnik, Physik und Elektrotechnik. Ein weiterer Kursteil beschäftigt sich mit Solarthermie, Photovoltaik, Windkraft, Geothermie und Wärmepumpen, ihre Planung und Wirtschaftlichkeit. Weitere Infos unter www.ihk-biz.de.

René Steiner, der Näheres über die Entstehung der Werke zu erzählen weiß. Der Reinerlös des Benefizkonzertes kommt voll und ganz anderen, jüngeren Studenten der Musikhochschule für die Finanzierung von Studiengebühren zugute. Karten gibt es für 18 Euro im Kartenbüro der Stadtinformation im Ettlinger Schloss oder an der Abendkasse.

Räder für jeden Geschmack Karlsruhe (bb). In drei Filialen in der Region findet das Bikelager für (fast) jeden Bikerwunsch eine passende Lösung. Neben einem umfangreichen Angebot an Kinder-, MTB-, Cross-, Trekking- und City-Rädern erwartet die Kunden ein schneller und kompetenter Service. Am 9. April bietet das Bikelager beim Flohmarkt in Neurod von 10 bis 15 Uhr Vorjahresmodelle, Gebrauchträder und Zubehör. Infos und Shop: www.bikelager-shop.de

FOTO I CYCLE SPORT

Ettlingen (bb). Am Sonntag, 10. April, findet um 17 Uhr in der Schlossgartenhalle Ettlingen ein Konzertereignis der besonderen Art statt. 16 Sänger und Instrumentalisten der Hochschule für Musik (HfM), die bei nationalen und internationalen Wettbewerben bereits auf sich aufmerksam gemacht haben, präsentieren auf Einladung des Lions-Club Ettlin-

Remchingen-Singen (bb). Am 10. April ist verkaufsoffener Sonntag im Industriegebiet Meilwiesen in Remchingen-Singen. Von 11 bis 18 Uhr können Interessierte bummeln. Mit dabei sind die Gebrüder Reinbold und Cycle Sport. Seit 1995 ist das Unternehmen Gebrüder Reinbold im Metallbau und Sonnenschutz auf dem Markt vertreten. Zur Produktpalette gehören zudem Fenster und Haustüren. Produkte wie Fenster, Haustüren und Rollläden werden ausschließlich in Deutschland produziert. Bei Cycle Sport dreht sich alles

um das Rad: Bikes, Bekleidung und Fahrradzubehör gibt es im Fachgeschäft zu erleben. Von 13 bis 17 Uhr geht es rund in Remchingen. Dann gibt es dort BikeShows. Stargast ist Marco Hösel, der sechsmalige Weltmeister und 19-malige deutsche Meister im Trial. Bekannt ist er auch durch seinen Fernsehauftritt bei der „Guiness Show“. Wer schon mal einen Vorgeschmack auf Hösels Können bekommen will, kann auf seine Internetseite gehen: www.marcohoesel.de. Beim verkaufsoffenen Sonntag ist auch für Essen und Trinken gesorgt.

Neuer Schweißantrieb von Herrmann Ultraschall als bestes Forschungsprojekt gekürt. Bei einem Festakt in Berlin hat Bundesminister Rainer Brüderle in dieser Woche den ZIM Solo Preis für das beste Einzelprojekt an den Geschäftsführer Arnold Schneider von Herrmann Ultraschall überreicht. Nicht nur die technische Neuerung, sondern auch die unmittelbare Marktreife und der damit verbundene Return on Invest überzeugte die Jury. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie unterstützt mit dem ZIM-Förderprogramm mittelständische Unternehmen bei der Umsetzung von Forschungs- und Entwicklungsprojekten. Für die Ultraschall-Schweißtechnologie von Kunststoffen wurde von der Herrmann Ultraschalltechnik GmbH & Co.KG, Karlsbad, ein neues Antriebskonzept entwickelt. Erfolgreiche Ausbildungsmesse. Die größte Ausbildungsmesse in der TechnologieRegion Karlsruhe am 25. März im Karlsruher IHK Haus der Wirtschaft ist ein Erfolg gewesen. Über 90 Aussteller stellten ihre Ausbildungsmöglichkeiten und Studiengänge vor. Wie in den Vorjahren begrüßte die IHK Karlsruhe als Veranstalter rund 2 500 Jugendliche. Diese nutzten am Tag der Berufsbildung gerne die Gelegenheit, sich über die 150 vorgestellten Ausbildungsberufe zu informieren, beraten zu lassen und erste Kontakte zu potenziellen Arbeitgebern zu knüpfen. Neben den diversen Ständen bot die IHK verschiedene Vortragsveranstaltungen an, in denen beispielsweise Themen wie „Bewerben – aber richtig!“ behandelt wurden sowie einzelne Berufsbilder wie Mechatroniker, Biotechnologischer Assistent oder Bankkaufmann vorgestellt wurden. Erstmals gab es für die Besucher auch die Gelegenheit zum Bewerbungsmappen-Check durch einen Ausbildungsexperten. Ebenfalls Premiere feierte die Last-Minute-Lehrstellenbörse. Kopieren in der Südstadt. Ab Dienstag, 19. April bietet der „Notebookheaven“ in der Karlsruher Südstadt einen zusätzlichen Service. Dann gibt es neben gebrauchten Notebooks, PCs und Zubehör sowie Ersatzteilen im Laden die Möglichkeit zu Kopieren und zu Drucken – sowohl in SchwarzWeiß als auch in Farbe. Auch wer scannen, faxen oder etwas binden möchte ist im Notebookheaven genau richtig. Weitere Informationen gibt es unter www.online-kopieren.de. Preisanstieg beim Neubau von Wohnungen bei 2,9 Prozent. Die gesamtwirtschaftliche Erholung schlägt sich jetzt erkennbar auf die Entwicklung der Bauleistungspreise im Südwesten nieder. Nach Feststellung des Statistischen Landesamtes stiegen im 1. Quartal 2011 die Preise für den Neubau von Wohngebäuden gegenüber dem Vorjahresquartal um 2,9 Prozent. Dies war der höchste Anstieg seit dem 3. Quartal 2008. Gegenüber dem 4. Quartal 2010 stiegen die Bauleistungspreise insgesamt um 1,2 Prozent. Der Schwerpunkt bei den Preisanstiegen lag im aktuellen Quartal bei den Rohbauarbeiten, deren Zunahme binnen Jahresfrist mit 3,7 Prozent deutlich über der Gesamtentwicklung langen. Spürbare Anstiege verzeichneten insbesondere Klempnerarbeiten (11,9 Prozent), Stahlbauarbeiten (7,2 Prozent) und Zimmer- und Holzbauarbeiten (7,1 Prozent). Hier haben sich auch die angestiegenen Rohstoffpreise insbesondere für Stahl deutlich niedergeschlagen. Rückläufig waren die Preise dagegen bei den Erdarbeiten. Die Preise für Ausbauarbeiten stiegen gegenüber dem Vorjahresquartal um 2,3 Prozent. Hier legten vor allem die Preise für Metallbauarbeiten (5,8 Prozent) und für Nieder- und Mittelspannungsanlagen (5 Prozent) spürbar zu. Auch Arbeiten für Gas-, Wasser und Entwässerungsanlagen verteuerten sich merklich um 3,3 Prozent. Gegenüber dem 4. Quartal 2010 erhöhten sich die Preise für Rohbauarbeiten um 1,5 Prozent.

‚D=50FQ5 ‚HM@B B GbN^KG cRO TV :KY _hV ‘UXKN ‘hTT EJG=:TQ6 *6BI=REUH "EQ=:T ,=GG=TR "K7^@^KY;I@Y *@:@PYOK^^@N= gaX ^7GNK;I@P +6GP@YKaOJ3@XYRXGaPG= NSY^ YK;I KO +aP> KP 0@MaP>@PY;IP@NN@ 6aD= T e ^7GNK;I RIP@ %NbYYKGM@K^ @KPP@IO@P= Fh @a^@N OK^ L@d@KNY _hh OG +6GP@YKaO 23.< $ TZ=Eh

$’##

,CYREJB=G ’IT=IREW !Q=H=

*=<EMC6QH6 :JRH=TE:R +GEW=IKG +GE@TEIB ITED$6GT=IM@G=B=

(P^@PYKcJ.DN@G@ DbX Y@IX ^XR;M@P@= @OUDKP>NK;I@ ’6a^= RIP@ .6XDbO= %6X:Y^RDD@= )RPY@XcK@XaPGYJ OK^^@N aP> #OaNG6^RX@P= 6a;I DbX 6:fI6a^ aP> :@K ‘NN@XGK@P G@@KGP@^= Thh ON 23.< $ TF=Qh

$$##

_=ET G@YU6X^C

‚HFQ>5A5 @C M5/B3?

&N7^^@^ aP> Y^X6DD^ >K@ ’6a^= X@>agK@X^ >K@ %6N^@P^K@D@= c@X:@YY@X^ >K@ %@Y^KGM@K^ aP> #N6Y^KgK^7^ >@X ’6a^= Eh ON 23.< $ T_=QE

###

‘=QT G@YU6X^C

"aXN6;I@X ‘NN@@ TTT W Z[T_Z )6XNYXaI@ 1@NV hZ ‘TVQ[ ThAJh W %6e hZ ‘TVQ[ ThAJ‘h M6XNYXaI@96UR^I@M@JDa@XYJN@:@PV>@ dddV6UR^I@M@JDa@XYJN@:@PV>@\M6XNYXaI@ #TM1>=5>5D45 )::DTD=NY5@Q5D2 ’FDQ/= 0@N +/CNQ/= 6KZZ ,>M ? SZKZZ ,>M

_=Q[ G@YU6X^C

#P^YUXK;I^ $ TQ=QA UXR Thh ON

+HQJI GUT<QU:FH=RRB=Q7T .4 !G6RRE: ’’8

+HQJI GUT<QU:FH=RRB=Q7T *? !JH@JQT8

+HQJI "EBET6G 0C=QHJH=T=Q #:J 0=HM 6RE:8

‘a^RO6^KY;I@Y ’6P>G@N@PMJ Na^>Xa;MO@YYJ G@X7^= GXRH@Y "KYUN6f= _h 0U@K;I@XUN7^g@= #KPJ)PRUDJ @>K@PaPG= KPMNV 6^^@XK@P= T 0^b;M 23.< $ _F=QE

3RNN6a^RO6^KY;I@Y -:@X6XOJ Na^>Xa;MO@YYG@X7^ OK^ GXRH@O 5d@KD6;IJ"KYUN6f aP> b:@XYK;I^NK;I@X "KGK^6N6Pg@KG@= Qh 0U@K;I@XUN7^g@ OK^ "6^aO aP> 2IXg@K^= KPMNaYKc@ ,@^g^@KN= T 0^b;M 23.< $ AQ=QE

)RODRX^6:N@Y "KGK^6N^I@XORO@^@X OK^ Y;IP@NN@X +@YY^@;IPKM aP> 0U@K;I@XaPG >@Y N@^g^@P +@YYd@X^@Y= T 0^b;M 23.< $ _=QQ

$&##

TZ=Q[ G@YU6X^C

&"##

8 +@>KgKPUXR>aM^V ‘aY G@Y@^gNK;I@P &XbP>@P M@KP ‘M^KRPYJ!RaURP OSGNK;IV

8 +@>KgKPUXR>aM^V ‘aY G@Y@^gNK;I@P &XbP>@P M@KP ‘M^KRPYJ!RaURP OSGNK;IV

#U:=QEI M&A "UR:CB=G

!6I=RT=I &YBE=I= 37R:C=RMVG=Q

@YRP>@XY OKN>@ /@KPKGaPG DbX @OUDKP>NK;I@ ’6a^= 6a;I :@K 0@KD@PaPc@X^X7GNK;IM@K^ aP> DbX I7aDKG@Y "aY;I@P G@@KGP@^= ‘hh ON 23.< $ [=Eh

@DX@K^ (IX@ 47Y;I@ cRP .KNg@P aP> 6M^@XK@P= dKXM^ cRP M6N^ :KY [h?!= I6a^c@X^X7GNK;I aP> D6Y@XY;IRP@P>= ‘Eh ON

!6I=RT=I %YI /=IRE:6Q= ’ITEHD 36R:CGJTEJI

"(#

T=‘T G@YU6X^C

#P^YUXK;I^ $ ‘=[E UXR Thh ON

%%%

#P^YUXK;I^ $ T=Z‘ UXR Thh ON

#U:=QEI -1MJQEI :TEW= G=E:CT J<=Q Q=E:CC6GTEB J<=Q )/$ LA P 12D/:CUTZ

5=:F=IMEIZ=TT= 6UR /T6CG "K@ @KPD6;I@ 5@;M@P@P^D@XPaPG= Y@IX UX7gKY@= DbX MN@KP@ aP> GXRH@ 5@;M@P= T 0^b;M

2<4 #%&%88)

!1;310

2

’##

T=QE G@YU6X^C

‘M^KRPYJ UX@KYC

!1;310

:

2<4 #%&%88)

!1;310

9

2<4 #%&%88)

!1;310

+

/E= =QC6GT=I HET 2JQG6B= <=R !JUMJIR L[N .696TT 6U@ L QTEF=G ’CQ=Q 36CG 6UR <=H /=G9RT9=<E=IUIBRD/JQTEH=ITO URB=IJHH=I 69B=9EG<=T= FTEJIR6QTEF=G; QZI=EHETT=G UI< *=<EZEIMQJ<UFT=O

/E= =QC6GT=I HET 2JQG6B= <=R !JUMJIR L[N .696TT 6U@ L QTEF=G ’CQ=Q 36CG 6UR <=H /=G9RT9=<E=IUIBRD/JQTEH=ITO URB=IJHH=I 69B=9EG<=T= FTEJIR6QTEF=G; QZI=EHETT=G UI< *=<EZEIMQJ<UFT=O

/E= =QC6GT=I HET 2JQG6B= <=R !JUMJIR L[N .696TT 6U@ L QTEF=G ’CQ=Q 36CG 6UR <=H /=G9RT9=<E=IUIBRD/JQTEH=ITO URB=IJHH=I 69B=9EG<=T= FTEJIR6QTEF=G; QZI=EHETT=G UI< *=<EZEIMQJ<UFT=O

$.5 *5(;(0 ;06 %;* ",5(0 (6;’,)

$.5 *5(;(0 ;06 %;* ",5(0 (6;’,)

$.5 *5(;(0 ;06 %;* ",5(0 (6;’,)

$.5 *5(;(0 ;06 %;* ",5(0 (6;’,)

GGKZ<K 0@N GOKZ<KSZGG

_=ET G@YU6X^C

#P^YUXK;I^ $ _‘=FA UXR Thh ON

/E= =QC6GT=I HET 2JQG6B= <=R !JUMJIR L[N .696TT 6U@ L QTEF=G ’CQ=Q 36CG 6UR <=H /=G9RT9=<E=IUIBRD/JQTEH=ITO URB=IJHH=I 69B=9EG<=T= FTEJIR6QTEF=G; QZI=EHETT=G UI< *=<EZEIMQJ<UFT=O

ZGKZ<K 0@N ZEKZ<KSZGG

%bX 6NN@ ’6a^^fU@P= YRXG^ DbX RU^KO6N@ %@a;I^KGM@K^Yc@XYRXGaPG :KY KP >K@ ^K@D@X@P @UK>@XO6N@P ’6a^Y;IK;I^@P= >K@ ’6a^ dKX> GN6^^@X= G@Y;IO@K>KG@X aP> dKXM^ DXKY;I@X= L@ Fh ON 23.< $ T[=Eh 23.< $ TZ=Eh

$(##

#P^YUXK;I^ $ _=Zh UXR Thh ON

2<4 #%&%88)

_=Q[ G@YU6X^C

#P^YUXK;I^ $ Q=QQ UXR Thh ON

W>I= 0C=QH6GX6RR=Q /MQ6Y

8 +@>KgKPUXR>aM^V ‘aY G@Y@^gNK;I@P &XbP>@P M@KP ‘M^KRPYJ!RaURP OSGNK;IV

%"#

#P^YUXK;I^ $ _=AQ UXR Thh ON

4KXM^ I6a^:@XaIKG@P>= X@KgNKP>@XP> aP> @P^gbP>aPGYI@OO@P>= >K@ K>@6N@ 6YKYUDN@G@ DbX @OUDKP>NK;I@= KXXK^K@X^@ aP> 6NN@XGKY;I@ ’6a^= TEh ON 23.< $ Z=Eh

!!!

%bX Y^X@K;I@Ng6X^@ aP> G@Y;Ib^g^@ %bH@ P6;I >@X @XY^@P ‘Pd@P>aPG= gK@I^ Y;IP@NN @KP aP> D@^^@^ PK;I^= X@>agK@X^ dKXMY6O >K@ ’RXPI6a^ KPP@XI6N: d@PKG@X 16G@= ZE ON 23.< $ TT=FE

‘M^KRPYJ UX@KYC

!JITJUQ /=IRJQ=I8

( ##

T=E[ G@YU6X^C

GGB7U=Q )6TR:C=IFE=@=Q &JQIC6UT ,QJ@ED.=<UZE=Q=QD,@G=B=:Q=H=

0@PYRX@P gaX Na^ga;M@X:@Y^KOOaPG= gaX 3@Xd@P>aPG OK^ >@P &@X7^@P !RP^RaX aP> !RP^RaX *KPM cRP 6f@X= Eh 0^b;M 23.< $ _[=[‘ Z=[_ G@YU6X^C

(%#

8 +@>KgKPUXR>aM^V ‘aY G@Y@^gNK;I@P &XbP>@P M@KP ‘M^KRPYJ!RaURP OSGNK;IV

06PD^@ aP> Y;Ib^g@P>@ (P^KOUDN@G@ DbX L@>@P 16G= aP^@XY^b^g^ >K@ P6^bXNK;I@ ‘:d@IXDaPM^KRP >@X (P^KODNRX6= DX@K cRP %6X:J aP> )RPY@XcK@XaPGYY^RDD@P= ‘hh ON

‘M^KRPYJ UX@KYC

5aX KPP@X@P aP> 7aH@X@P ‘Pd@P>aPG= gV V :@K +6G@PJ"6XOJ @Y;Id@X>@P R>@X :@K ’6a^J aP> 0;IN@KOI6a^@P^gbP>aPG@P= Thh G 23.< $ F=_E

T=ZZ G@YU6X^C

8 +@>KgKPUXR>aM^V ‘aY G@Y@^gNK;I@P &XbP>@P M@KP ‘M^KRPYJ!RaURP OSGNK;IV

!(#

837145

(((

‘F=Q[ G@YU6X^C

(6HEGG=I9GVT=I8

G6KZ<K 0@N SRKZ<KSZGG

SOKZ<K 0@N RZKZ<KSZGG

$’##

_=ET G@YU6X^C

#P^YUXK;I^ $ _F=QA UXR Thh ON

&C ‚HM@B @NQ $MU>B@D=N5MW/1>5DK "6 OS;I^@ O6P >R;I 6O NK@:Y^@P 6NN@Y @XP@a@XP aP> c@XY;ISP@XPV "K@Y@Y ^RNN@ 0;I6D gaO "@MRXK@X@P :@MROO@P 0K@ GX6^KY= d@PP 0K@ >@P !RaURP 6aYY;IP@K>@P= :@K aPY cRX:@KMROO@P aP> @KP@Y >@X IK@X 6:G@:KN>@^@P .XR>aM^@ M6aD@PV

/8.106!1;310

.@M :M5T5D TDN /T: &>M5D !5NT1>9 (TM NFB/D=5 -FMM/Q M5@1>Q9 ,-* 8 ,DV5M0@D4B@1>5 *M5@N5CH:5>BTD= 45N %5MNQ5BB5MN I+Q/D4 Z;KZRKSZGGJ L ‚D=50FQ =UBQ@= VFC ZGKZ<K 7 RZKZ<KSZGG L ‚0=/05 DTM @D >/TN>/BQNU0B@1>5D ’5D=5D3 NFB/D=5 -FMM/Q M5@1>Q9 L ‚AQ@FDN?"FTHFDN =5BQ5D D@1>Q @D -5M0@D4TD= C@Q /D45M5D !FDTNNXNQ5C5DK L $UM #MT1A:5>B5M U05MD5>C5D W@M A5@D5 %/:QTD=9 L D45MTD=5D VFM05>/BQ5D9


14 I STELLENMARKT

BOULEVARD BADEN I 3. April 2011 I Nr. 14, 14. Jahrgang I Anzeigenannahme: 0800 9 33 80 20 kostenfreie Rufnummer

I Erprobte Konzepte

2011 ist Welt-Veterinär-Jahr

Der Schritt in die Selbstständigkeit

Brßssel (pts). Seit 250 Jahren gibt es den Berufsstand des Tierarztes. von hochwertigen Nahrungser- Aus diesem Anlass organisieren gänzungen und innovativen Kos- die Generaldirektion Gesundheit metikprodukten bietet gute und Verbraucherschutz (DG SANChancen fßr einen sicheren Ein- CO) der Europäischen Kommissistieg in die Selbstständigkeit, ein on und die Weltorganisation fßr Beispiel hierfßr ist die LR Health Tiergesundheit (OIE) in diesem & Beauty Systems GmbH. Unter Jahr eine Reihe von gemeinsamen www.lrworld.com gibt es alle In- Veranstaltungen. formationen zu diesem Konzept.

Region (rgz). Endlich den eigenen Laden schmeiĂ&#x;en, selbst Chefin sein, mehr Verantwortung Ăźbernehmen, rauskommen aus der Arbeitslosigkeit: Es gibt viele GrĂźnde, weshalb sich Frauen selbstständig machen.

Vom â&#x20AC;&#x17E;Unternehmenâ&#x20AC;&#x153; Haushalt in die Selbstständigkeit

FOTO I DJD/DEUTSCHE VERMĂ&#x2013;GENSBERATUNG

Dem KfW-Grßndungsmonitor 2010 zufolge waren im Jahr 2009 immerhin schon 38,3 Prozent aller Unternehmensgrßnder Frauen. Die Selbstständigkeit beginnt meist mit einem ßberschaubaren Risiko, denn die meisten Grßndungsprojekte sind klein. So erfolgen beispielsweise 62 Prozent aller Grßndungen ohne weitere Mitarbeiter. Und ßber die Hälfte der Grßndungen waren Nebenerwerbsgrßndungen. Das ist gerade fßr Frauen eine gute MÜglichkeit, sich neben einem Halbtagsjob oder der Familienarbeit selbstständig zu machen. Wer kontaktfreudig ist, hat auch in der Selbstständigkeit gute berufliche Chancen.

Frauen, die bereit sind, Verantwortung zu ßbernehmen, die gerne mit anderen Menschen im Kontakt stehen und sich ihre Arbeit gut selbst einteilen kÜnnen, erfßllen schon viele Voraussetzungen fßr die Selbstständigkeit. Konsequenz und DurchhaltevermÜgen sind wichtig

Gerade MĂźtter kennen diese Anforderungen aus ihrer Arbeit fĂźr die Familie. Weil sie auch wissen, Erfahrene Betreuer unterstĂźtzen die wie wichtig es ist, eine Sache GrĂźnder erfolgreich auf erprobte Modelle VermĂśgensberatern groĂ&#x;en unterstĂźtzt die GrĂźnder vom konsequent durchzuziehen und der beruflichen Eigenständigkeit RĂźckhalt gibt und mit Schulun- Start weg. nicht zu schnell aufzugeben, fĂźhDamit der Sprung in die Selbst- zurĂźck. Konzepte wie das der gen jede Menge fachliches Im Internet auf www.dvag.de len sie sich in der Selbstständigständigkeit kein Sprung ins kalte Deutschen VermĂśgensberatung Know-how vermittelt, geben Si- gibt es Informationen zu diesem keit oft sehr wohl und werden Wasser wird, greifen viele Frauen (DVAG), das selbstständigen cherheit. Ein erfahrener Betreuer Modell. Auch der Direktvertrieb daher bald mit Erfolg belohnt.

Region (djd/pt). Global agierende Unternehmen erwarten zunehmende Flexibilität von ihren Mitarbeitern. Feste Arbeitszeiten und ein Job vor der eigenen HaustĂźr gehĂśren immer häufiger der Vergangenheit an. Doch eine hohe Mobilität und ständige Erreichbarkeit bleiben nicht ohne Folgen. Nicht wenige Manager, die regelmäĂ&#x;ig mit Smartphone und Laptop vom Flughafen zum Taxi hetzen, fĂźhlen sich zunehmend gestresst. Damit beginnt ein Teufelskreis, denn zum zunächst nur psychisch empfunde                                      Â?         Â?               

  Â?    Â?   

 Â?      ­   Â&#x20AC;  Â&#x201A; Â&#x192; Â&#x201E;               

    Â&#x2026;   

  Â?   Â? Â&#x2020;   Â? Â?      Â&#x2021; Â&#x2C6;         Â&#x2030;            Â&#x160;Â&#x2039;Â&#x152;Â&#x17D;Â&#x2018;Â&#x152;Â&#x160;Â&#x160;   Â&#x201E;   ­ Â&#x2021; Â&#x2019; Â&#x20AC;            Â? Â? Â? Â?   ­Â&#x20AC; 837344

836205

nen Druck kommen mit der Zeit auch kĂśrperliche Anzeichen hinzu. Nervosität, Gereiztheit, verminderte Leistungsfähigkeit und Konzentrationsschwierigkeiten gehĂśren zu den ersten Anzeichen der Ă&#x153;berlastung. Doch auch nächtliche Wadenkrämpfe, Kribbeln in den Fingerspitzen, Ohrgeräusche und Lidzucken kĂśnnen Folgen des Dauerstresses sein. All diese Anzeichen weisen mĂśglicherweise auf eine Unterversorgung mit Magnesium hin, die mit einer Ă&#x153;bererregbarkeit von Muskeln und Nerven einhergeht. In stressigen Zeiten hat der Organismus einen besonders hohen Bedarf an dem Mineralstoff.

STELLENANGEBOTE

Region (bb). Auf dem Arbeits- und Ausbildungsstellenmarkt im März setzt sich der positive Trend von Arbeitslosigkeit und Beschäftigung fort. â&#x20AC;&#x17E;Der wirtschaftliche Aufschwung lässt die Arbeitslosigkeit im März weiter zurĂźckgehen. Auch die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung und die Erwerbstätigkeit liegen weiter auf Wachstumskurs, und die Nachfrage nach Arbeitskräften ist hochâ&#x20AC;&#x153;, sagte der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur fĂźr Arbeit (BA), Frank-J. Weise, in dieser Woche in NĂźrnberg bei der Vorstellung der aktuellen Arbeitsmarktzahlen. Der Arbeitsmarkt profitiert vom stabilen Aufschwung der deutschen Wirtschaft. Die Arbeitslosigkeit ist von Februar auf März um 102 000 auf 3,21 Millionen gesunken. Das Saisonbereinigungsverfahren errechnet ein Minus von 55 000. Im Vergleich zum Vorjahr waren im März 350 000 weniger Arbeitslose registriert. MaĂ&#x;geblich hierfĂźr ist der Konjunkturaufschwung, der zu einem deutlichen Zuwachs der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung gefĂźhrt und damit die Chancen erhĂśht hat, die Arbeitslosigkeit durch Aufnahme einer Beschäftigung zu beenden. Entlastend wirkt auĂ&#x;er-

Attraktives Zusatzeinkommen. Freie Zeiteinteilung. www.onlinejob-von-zuhause.de 826063

bis 16.-/Std. selbst. Bas.+Flex. Vorabinfo: 0174/6585601 835167

Selbst. von Zuhause aus! 18.-/Std. mĂśglich. Tel. 06348/247419 www.karriere-manager.biz 831794

Helfen Sie mit im Kampf gegen die Banken! Helfen Sie mit: www.fxtrading24.de

dem ein seit mehreren Jahren rĂźckläufiges Arbeitskräfteangebot. Erwerbstätigkeit und sozialversicherungspflichtige Beschäftigung haben in saisonbereinigter Rechnung weiter deutlich zugenommen und liegen Ăźber dem Vorjahresniveau. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes ist die Zahl im Februar um 33 000 gestiegen. Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung hat im Januar nach vorläufigen Daten saisonbereinigt um 65 000 zugelegt. Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung lag im Januar nach der Hochrechnung der BA bei 27,86 Millionen; gegenĂźber dem Vorjahr war das ein Zuwachs von 608 000. Dabei hat die sozialversicherungspflichtige Vollzeitbeschäftigung im Vorjahresvergleich um 378 000 und die sozialversicherungspflichtige Teilzeitbeschäftigung um 224 000 zugenommen. Die anderen Konten der Erwerbstätigkeit haben sich uneinheitlich entwickelt. Die Zahl der Selbständigen sowie der Beschäftigten in Arbeitsgelegenheiten mit Mehraufwandsentschädigung ist gegenĂźber dem Vorjahr gesunken. Dagegen hat die Zahl der ausschlieĂ&#x;lich geringfĂźgig entlohnt Beschäftigten leicht zugenommen.

sucht Damen bis 35 Jahren. 7.500.- mtl. mÜglich. Anfänger- u. Studentinnen willkommen. Nebenberufl. bei freier Zeiteinteilung mÜgl. Infos: www.fashion-escort.de. Tel. 0151/42311343

767313

â&#x20AC;&#x17E;Wir von der Weltorganisation fĂźr Tiergesundheit sehen tierärztliche Leistungen als Teil des weltweiten Gemeinwohls. Die sechs Videos veranschaulichen dies auf eine leicht zugängliche Artâ&#x20AC;&#x153;, sagt Maria Zampaglione, Leiterin der Kommunikationsabteilung von OIE. Im Rahmen des Jubiläumsjahres werden europaweit Symposien, Konferenzen und Tagungen veranstaltet, die an die Geburtsstunde des Berufs Tierarzt erinnern. Die vollständige Agenda ist auf Das Motto der gemeinsamen Ak- der Webseite des Welt-Veterinärtivitäten ist â&#x20AC;&#x17E;Tierärzte in unserem Jahres 2011 (Vet2011) zu finden: Alltagâ&#x20AC;&#x153; (â&#x20AC;&#x17E;Vets in Your Daily www.vet2011.org

UnterstĂźtzung fĂźr die Karriere?

Nur die Hälfte der Arbeitnehmer bescheinigt ihrem Chef, dass er seine Angestellten zur beruflichen Weiterentwicklung motiviert. Region (djd/pt). Nicht geschimpft ist genug gelobt â&#x20AC;&#x201C; immer noch halten viele FĂźhrungskräfte dieses Prinzip fĂźr ein geeignetes Mittel der MitarbeiterfĂźhrung. Dabei ist jedoch klar, dass nichts motivierender ist als die Anerkennung einer Leistung und die UnterstĂźtzung bei der persĂśnlichen Karriereplanung des jeweiligen Mitarbeiters.

â&#x20AC;&#x17E;Aber nur die Hälfte bescheinigt ihrem Chef, dass er seine Angestellten dazu motiviert, sich beruflich weiterzuentwickelnâ&#x20AC;&#x153;, fasst Petra Timm, Sprecherin von Randstad Deutschland, ein Ergebnis der Befragung zusammen. FĂźr eine BefĂśrderung und einen Karrieresprung als wichtigen Bestandteil der beruflichen Entwicklung sind die deutschen Arbeitnehmer demzufolge in ersEine solche UnterstĂźtzung wĂźn- ter Linie selbst verantwortlich. schen sich 84 Prozent der deut- â&#x20AC;&#x17E;Ganze 97 Prozent sind davon schen Arbeitnehmer von ihrem Ăźberzeugt, ihre beruflichen Ziele Arbeitgeber. Das ergab das aktu- nur durch ein hohes MaĂ&#x; an Eielle Randstad-Arbeitsbarometer. geninitiative erreichen zu kĂśn-

nenâ&#x20AC;&#x153;, erklärt Petra Timm. 71 Prozent der Befragten geben an, dass sie selbst die Kontrolle Ăźber die berufliche Entwicklung haben und ihr Vorwärtskommen nicht ausschlieĂ&#x;lich von ihrem Vorgesetzten bestimmt wird. Die Wirtschafts- und Finanzkrise hat so mancher Karriere einen Knick verpasst. Zahlreiche Arbeitnehmer haben diese Zeit aber auch fĂźr sich genutzt und an ihrer beruflichen Entwicklung gearbeitet. â&#x20AC;&#x17E;Die Hälfte der Beschäftigten in Deutschland hatte während der Krise mehr Arbeit oder andere Aufgaben zu erledigenâ&#x20AC;&#x153;, erklärt Petra Timm. â&#x20AC;&#x17E;Aufgrund dieser Schwerpunktverschiebung denken 50 Prozent der Arbeitnehmer, dass sie sich schneller weiterentwickelt haben als zuvor.â&#x20AC;&#x153; Zudem bewerten die Befragten ihre berufliche Situation derzeit insgesamt durchaus positiv. 73 Prozent sind demnach zufrieden oder sehr zufrieden mit ihrem aktuellen Arbeitgeber. Das sind zwei Prozent mehr als im vorherigen Quartal. â&#x20AC;&#x17E;Deutschland ist damit neben Belgien das einzige europäische Land, in dem sich dieser Wert positiv entwickelt hatâ&#x20AC;&#x153;, sagt Petra Timm.

       

     

       

STELLENGESUCHE sucht ab sofort mehrere qualifizierte, attraktive Bedienungen sowie einen erfahrenen Koch. Tel. 0151/56309779

            

837130

     

ab 13 J., Fernsehzeitungen etc. fĂźr Mi./Fr., verschiedene Bezirke in KA. SĂśllingen, Oststadt, Hagsfeld, Weststadt, Nordstadt und Durlach-Aue. Zeitschriftenvertrieb: Fa. BĂźrgel, Tel. 0721/578311 Fax. 0721/95759789 826388

Europaweite Veranstaltungen informieren Ăźber den Beruf

836012

825423

Ă&#x153;ber 100.000 - einhunderttausend weitere Kleinanzeigen aus allen Bereichen finden Sie online unter: www.roeser-presse.de, â&#x20AC;&#x17E;Kleinanzeigenâ&#x20AC;&#x153;. Viel SpaĂ&#x; b. Suchen u. Finden!

Beitrag, den Veterinäre fĂźr die Gesellschaft leisten, eine hohe Bedeutung bei: Sie gewährleisten das Vertrauen der Verbraucher in Europa und weltweit. Das Welt-Veterinär-Jahr 2011 ist eine sehr gute Gelegenheit, dies herauszustreichen. Die Tierärzte waren in den vergangenen 20 Jahren ganz vorne dabei, in Europa Verbesserungen bei der Tiergesundheit und nach Lebensmittel-Skandalen zu erreichen. Wir erkennen die SchlĂźsselrolle an, die sie beim Schutz der Lebensmittelkette heute und zukĂźnftig spielenâ&#x20AC;&#x153;, sagt Bernard Van Goethem, stellvertretender Generaldirektor fĂźr die Lebensmittelkette bei DG SANCO.

FOTO I DJD/RANDSTAD DEUTSCHLAND

FOTO I DJD/PROTINA

Stress mit Nebenwirkungen Positive Entwicklung

Lifeâ&#x20AC;&#x153;). Zum Auftakt illustrieren sechs Videos die facettenreiche Arbeit von Veterinärmedizinern und ihre Auswirkungen auf den Alltag der Verbraucher. Die Videos behandeln die Themen Tierhaltung, Haustiere, Krisenmanagement, sichere Versorgung mit Lebensmitteln (Food Security), Lebensmittelsicherheit und Zoonosen, zwischen Tier und â&#x20AC;&#x17E;Die Europäische Kommission Mensch Ăźbertragbare Krankheimisst dem Beruf â&#x20AC;&#x161;Tierarztâ&#x20AC;&#x2DC; und dem ten.

 Â      Â?        837191 837651

797373

783337

         


KLEINANZEIGEN I 15

BOULEVARD BADEN I 3. April 2011 I Nr. 14, 14. Jahrgang I Anzeigenannahme: 0800 9 33 80 20 kostenfreie Rufnummer

FREIZEIT/SPORT/HOBBY

Kleinanzeigenannahme 0800 9 33 80 20

Krav Maga Selbstverteidigung Training Di. 20 Uhr, Fr. 19.30 Uhr, Info: www. km-karlsruhe.de Tel. 0170/7786697

kostenfreie Rufnummer

740034

%&$ "&â&#x20AC;&#x2122;$# !

/:FNL> 06E> HL =>R 0ZRI>H >RJ>9>L A

SAMMLERBĂ&#x2013;RSE

79BF<

Kaufe alte Ansichtskarten, Bßcher, Autogramme, Comics sowie alles Militärische, auch Fotos, Orden und vieles aus Omas Zeiten. Gute Bezahlung. Tel. 07247/22745

Kleinanzeigen Aus der Region, fĂźr die Region.

Baden

?GW7EHE> %JYER>HS>< SW>RH6 #JHW6 .>SMRW

< 1JWR6 JJ â&#x20AC;&#x2122;L:JYSH[>

ANKAUF

HAUSHALT/MĂ&#x2013;BEL

813250

UNTERRICHT

BEKLEIDUNG/SCHMUCK Wohnzimmerschrank, Kirchbaum Massiv, VHB, Tel. 07243/332033

pro Unterrichtsstunde. Tel. 0721/920202 www.lernstudio-barbarossa.de

836861

(A>?NH=P5

TV/HIFI

F< $ DQ#(*

836036

&.-,!â&#x20AC;&#x2122; EGC N2;NA:

837622

effizient und flexibel im Einzel- und Intensivunterricht. Tel. 0721/920202. www.lernstudio-barbarossa.de

6OG ?=4?<6CLCHF45

HL5G=0 #?=L0 +5HCGL

836040

â&#x20AC;&#x2122;LIJYSH[J>HSWYLE>L; %JYE KHW R>LMKKH>RW>R %JYEE>S>JJS:F6BW 69U9HS ">YWS:FJ6L= L6:F LW6J]6 0R6LSB>RS %JYEF6B>L@.>SMRW@%JYEF6B>L T29>RL6:FWYLE>L HK CG/W>RL>G.>SMRW HK "MPP>J^HKK>R !JY9 1JWR6 JJ â&#x20AC;&#x2122;L:JYSH[> ">YWS:FSPR6:FHE> .>HS>J>HWYLE .6HJ 8 %J] XQ (J6SS> HLIJQ â&#x20AC;&#x2122;!#G+YW^YLE .>HS>PR>HSSH:F>RYLESS:F>HL &MW>J9>S:FR>H9YLE; "5U â&#x20AC;&#x2122;LZ<H HF<BZ FJ /F;<E+5J5_B5Z ;FT<GZ 5I ?H58D 57?5HH<J;<J )F<UE X /5J;UZT5J; ]J; _<T?^BZ ^7<T .<c<OZFLJ: .<UZ5]T5JZU: 5TU ]J; "FUGLZD<G P5J 7<UZFIIZ<J 05B<J B<M??J<ZQS (J ;<T ]C<J5JH5B< 7<?FJ;<J UF8D \/^Câ&#x20AC;&#x2DC;5UU<TE/â&#x20AC;&#x2DC;FIIFJBOLLHU: 35UU<TT]ZU8D<J PUZ]J;<Jâ&#x20AC;&#x2DC;<FU<Q: /LJJ<JZ<TT5UU<: -LLH75T ULâ&#x20AC;&#x2DC;F< <58D75TS 5HKK>R9>S:FR>H9YLE; "F< "MPP>J^HKK>R !JY9 P <H<B]JB9 IFJS \ #Tâ&#x20AC;&#x2DC;S: I5aS [ #Tâ&#x20AC;&#x2DC;SQ FI ,<7<JB<76];< _<T?^B<J ^7<T 5; X 3!: %MJ: /5?<: 02: +FJFG^DHU8DT5JG: )HFI55JH5B< ]J; 5HGLJS 1JWR6 JJ â&#x20AC;&#x2122;L:JYSH[>; %T^DUZ^8GUE: +FZZ5BUE ]J; 7<J;7]??<ZV Z5BU^7<T /J58GUV HLG5H< ULâ&#x20AC;&#x2DC;F< <FJFB< FIOLTZF<TZ< 5HGLDLH?T<F< ]J; 5HGLDLHFU8D< &<ZT6JG< P\AE/Z]J;<JQV 0<JJFU: 2LHH<b75HH: FHH5T;: L88F5: <TL7F8 ]J; /5]J5V JFI5ZFLJUOTLBT5IIS "5U 0T5B<J <FJ<U HH (J8H]UF_<E TI75J;<U FUZ L7HFB5ZLTFU8DS (HL=>RPR>HS; 5]? J?T5B< 4YLS:FJ>HSWYLE>L PRM ->RSML U +6:FW; 4]U8DH5B "LOO<HcFII<T FI â&#x20AC;&#x2122;5]OZD5]U9 /5FULJ >"9 $ WSE

-.#â&#x20AC;&#x2122;/# 8 0#.*â&#x20AC;&#x2122;+# X_OO â&#x20AC;&#x2122;+ $ U -#./,+ â&#x20AC;&#x2122;* "5 !)1 18N:;065A

)OA2;5A )2+% * %G0A>6NGL )( â&#x20AC;&#x2122; +% *

1( +2" + ,0=HCA  !% / $& $ " #â&#x20AC;&#x2122; +% 1! +2" + ,0=HCA !% / $& $ - 1â&#x20AC;&#x2122; +% 1" +2- + ,0=HCA ! !% / $& $ , 1â&#x20AC;&#x2122; +% ( â&#x20AC;&#x2122; +2â&#x20AC;&#x2122; + ( ( +2, + ,0=HCA " !% / $& $ ! ( â&#x20AC;&#x2122; +% 1" +2, +

Mit unserer Hilfe zur richtigen Rechtschreibung. Tel. 0721/920202. www.lernstudio-barbarossa.de

1#+( 2+ ( ! +2" + 1" +2" + 1( +( 2+ 2#+2- + 2( +2- + 2! +2- +

836043 ( 1+2â&#x20AC;&#x2122; + 2â&#x20AC;&#x2122; +2â&#x20AC;&#x2122; + ( - +2â&#x20AC;&#x2122; + 10+2â&#x20AC;&#x2122; + ( ! +2, + 1â&#x20AC;&#x2122; +2- + 2" +2! + ( 1+2! + ( â&#x20AC;&#x2122; +2! +

Mathematiker gibt Nachhilfe in Mathe, Tel. 0176/51264478

5HL5??AN@@5G3 /-,9J<MI

656760 N@EZ6BFB 57 $ =WKSE 7]8D75TS 3<FZ<T< 7?H]BD6?<J ]J; 0<TIFJ< 5]? J?T5B<S JB<7LZ J]T 7]8D75T 7FU N[SdAS\dNN

3>R6LSW6JW>R =>R .>HS>

IMMOBILIEN-KAUF

688284

Q

ETW 837062

ca. 100 qm oder ein Einfamilienhaus (kann auch etwas grĂśĂ&#x;er sein), in Rheinstetten, MĂśrsch, Forchheim, Ettlingen, Durlach, Blankenl., Eggenstein. Chiffre: 70113803

SONSTIGES 1LW>R =H>S>R .YBLYKK>R SHL= \HR W7EJH:F [ML ?Q__@XXQ__ 1FR P>RSNLJH:F BZR /H> >RR>H:F96RQ $ _QOD U *HLQ 6YS =>K =>YWS:F>L %>SWL>W^< *M9HJBYLIFN:FSWG PR>HS $ _QDX U *HLQ /Z<TJ<GH5UUF?FcF<T]JB ;<T 1JZ<T7TFJB]JB J58D *5J;<UG5Z<BLTF<S *F;H FUZ 7<F ;F<U<J .<FU<J G<FJ .<FU<_<T5JUZ5HZ<TS #U B<HZ<J ;F< .<FU<E ]J; 45DH]JBUE 7<;FJB]JB<J ;<U 2<T5JUZ5HZ<TUS +FZ #TD5HZ ;<T U8DTF?ZHF8D<J .<FU<7<UZ6ZFB]JB ]J; 4]B5JB ;<U .<FU<OT<FUUF8D<T]JBUU8D<FJ<U â&#x20AC;&#x2DC;FT; <FJ< Jc5DH]JB FJ â&#x20AC;&#x2122;MD< _LJ \d>[d R ;<U .<FU<OT<FU<U ?6HHFB: ;<T .<UZ7<ZT5B FUZ [d 05B< _LT 7T<FU< c] H<FUZ<JS

One Touch Silver, 47 cm, schwarz, neu, orig. verp., VP: 99.-, Tel. 0721/786151

822319

827564

IMMOBILIEN-VERKAUF

837467

ZU VERSCHENKEN

TIERMARKT

HĂ&#x201E;USER

â&#x20AC;&#x17E;Zu verschenkenâ&#x20AC;&#x153; ist â&#x20AC;&#x17E;kostenlosâ&#x20AC;&#x153;. Ihre Kleinanzeige in der Rubrik â&#x20AC;&#x17E;Zu verschenkenâ&#x20AC;&#x153; kostet Sie gar nichts! Weitere Infos unter: www.roeser-presse.de â&#x20AC;&#x17E;Kleinanzeigenâ&#x20AC;&#x153;

833279

774058

BAU/HANDWERK 730491

VERMIETUNG

Maurer-, Beton-, Estrich-, GerĂźstbauarbeiten, sowie alle sonstigen Rohbauarbeiten aus. Mithilfe des Bauherren mĂśglich. Tel. 0721/9462237 oder 0171/1477128

MIETGESUCHE

832925

mit ZubehĂśr, 150.-. Terrarium, L 80 cm, H 41 cm, T 35 cm, mit ZubehĂśr, 120.-. Tel. 07240/943896

Malerarbeiten, Trockenbau, Fliesenverlegung, Balkonsanierung, Laminatverlegung, Parkettbodenschleifung mit Versiegelung, sämtliche Reparaturarbeiten, Tel. 0721/3842207 od. Tel. 0176/74529173

836863

837635

829241

834735

KUNST/ANTIQUITĂ&#x201E;TEN

Gartenprofi, Hecken-, Strauch- und Baumschnitt. Rasen- und Gartenpflege, Haus-Service, zuverlässig, preiswert, schnell, Tel. 0721/8643415

NR, in Karlsruhe u. Umgebung gesucht, Tel. 0160/2331800 836862

in Hagsfeld ein Häuschen mit Garten zur Miete und später evtl. zum Kauf. Tel. 0721/9685776. 827819

Kirchfeld, Neureut oder Waldstadt. Warmmiete 600.-, Tel. 0176/36142998

832897

645183

827447

Dachdecker mit Berufserfahrung Zuverlässig- Schnell- Gßnstig! Auch Garagendächer, Tel. 0175/2408914

im Zoo Karlsruhe, suche zum 1.5. oder später 2-ZKB. Tel. 01577/3436776 oder moritzehlers@versanet.de

801602

837358

837639

822418

Schreiner hilft bei der Montage von BĂźro, KĂźche, TĂźren, Fenster und beim Innenausbau! www.glernt-isch-glernt.de T. 07043/958404 o. 0162/7069018

Suche in RĂźppurr und Umgebung Räumlichkeiten (1 groĂ&#x;es Zi.) mit Kochgelegenheit und Bad, Warmmiete bis â&#x201A;Ź 320.-, Tel. 07243/15385

540010

731169

837638

SONSTIGES

Rohrer HaushaltsauflĂśsungen, EntrĂźmpelungen aller Art, von klein bis extrem, Verwertbares wird angerechnet, Tel. 0721/5164012, www.rohrer-aufloesungen.de

fĂźr guten Zweck. Hole gerne ab! Tel. 0721/8306902

799844

828189

834267

SONSTIGES Gold - Schmuck, Zahngold, Mßnzen, Briefmarken, Gemälde und Antiquitäten kauft Willi DÜrr, 74821 Mosbach, Im Bauernbrunnen 28. Auf Wunsch Hausbesuch, Diskretion, Barzahlung. Tel. 06261/37404 529120

Ă&#x153;bernehme Schreinerarbeiten jeder Art! Auch Glasreparaturen! MĂśbel auf MaĂ&#x;, TĂźren und Innenausbau, Holztreppensanierung. Der mobile Schreinermeister, G. Meyer, 76356 Weingarten Handy 0176/20840677

BAUWERKSERHALTUNG

mit Pflegeerlaubnis und Qualifikation vom Jugendamt. Tel. 0721/9685776 oder Tel. 0178/3322597 827818

COMPUTER

822329

BEKANNTSCHAFTEN Finden Sie die Liebe fĂźrs Leben in Karlsruhe! www.boulevard-baden.de/partnersuche

837641

KONTAKTE

801215

Puppenklinik! Wir reparieren und restaurieren Puppen und Bären. Hobbythek & Puppenstudio, Hannelore Schalk, 76275 Ettlingen, hannelore.schalk@gmx.de Tel. 07243/39635

EDV/INTERNET

691117

828514

- AKTIONSPREISE!!! Tel. 0152/06320875 752524

tabulosen Sex. Geld verlange ich nicht! pv 0160-90904473 837128

825605

-MH84: 7<DA<IC HJ@G/4: :<R ?4H /MKVV ,4/G-

/MR<8BC $-MCJ: +KVC @<S5I@ HJ-3J SD@I5G< HK:<RI<R )4GMH *YSDF

:<R 05@ (5YF5C Y8B Z7<R 1HC &?-//4G: DI :<R SYSC $-HJ IKR:P @5I@SC 84/.0< /5@< 6 BDRS8B =KRH<I

B M?32 N?3?;H

L

SZ:C â&#x20AC;&#x2122;N9H-=2 5H<RDFP .ZSS<GC NG34

671757

VD<R

Kostenlose Muffin-Rezepte, täglich neu, gratis zum Ausdrucken auf www.cafecube.de

0YGM<IC 75YH

84G>-: ?;H094 #@JJ94;J

0<G<C =KI5V

!=54?: <A?;8

M?8-: G;H094 Â&#x192;;G=;?4

ID8BV :D<S<

0<DG :<R D7<G NÂ?7FPO

Â?7FP9 *5BIC [<R=5BR<I

Baden

JG@CF (-9: GM?8H: >;JJ4=

*C;@?

;J-=;4: 35I:<RC ?;H091 B6I:G<R

die Region und die ganze Welt

3G4;

&->>: >-094G: O4G<P4M8

&G4;H: P-9=

#YAC SVKA

W

         Â&#x2018; Â&#x152;        Â&#x201E;  Â&#x201E; Â&#x2019;  Â&#x2039;     Â&#x201C;Â&#x201D; Â

 

  #!" Â&#x2020;

799665

K

&IDVD5G<I :<R /8BRKC \5I@< E5M5IDC &5P:,F S8B<S )6I@<IC !G=-?84? H5A

?

KA-Knielingen, Saarlandstr. 78, Kim Jeremina. Kollegin gesucht! Atmosphäre, Tel. 0176/37459301

)G4HH4: 8B<HP -G/4;J 4<D8B<I D4?8=F =ZR Â&#x192;/<FE 0DV5I (=^C4P 4;?4 ,==<IC #4=;4/J4 7YR@ 34H ,4MH

    

FOTO | WWW.MATTONIMAGES.DE

828514

Â&#x192;/<F1 â&#x20AC;&#x2122;;JJO@09

-R6MKC SDVDKI

828082

832727

L

/4H;JP: -?P4;: 84?34H "NGO@GJ

794605

5484?

0<]V [KI ,M<RI

%K= YH <DI< )D8BVC QY<GG< 4?8=;H091 â&#x20AC;&#x2122;-9=: P4;J

>

Prickelnde Berichte Ăźber

4YV5V 54HJ2 =ZR $RK@ OM09J;8

ID<:<RC VR68BVD@ <DI 1/C -R6SDC :<IV ; LJT?

>-JJ

721647

Probleme mit Telefonanlagen, PC und TK-Peripherie !!! Tel. 0721/9419591

;J-=F â&#x20AC;&#x2122;.??4G: ?->4 D$M8@E

X

+4G/;?: 3M?8H: HJN0<

@<H68BC %-9G4H: GD8B J-8

Rettung Ihrer Dias! Prof. Digitalisierung von KBDia,-Negativ,-Positiv, APS-Film auf DVD. Tel. 0721/9431971

Kostenloste private Sextreffs Tel. 0176 - 51 51 73 91 808536

808472

7

708071

821748

PC infiziert ? Kein SpaĂ&#x; mehr? Ehrliche, erfahrene Hilfe fĂźr Ettlingen, KA und Umland. DSL, E-Mail, Antivirus. Ihr Computer ist langsam? PrĂźfung ab â&#x201A;Ź 20.-, Installation ab â&#x201A;Ź 35.-, SeriĂśs, kompetent, erfahren, Verschwiegenheit garantiert! Termine auch abends und samstags. www.hilfeholen.de Dipl. Ing. H. Hutt, Tel. 07243/31114 837637

Mit Namens-Gravur, Tel. 0761/54821 827331

HaushaltsauflÜsungen, Entrßmpelungen sowie besenreine Räumungen aller Art, evtl. kostenlos. Tel. 0721/845864. od. Tel. 0172/7236983

ALLES FĂ&#x153;RS KIND

837640

833244

765098

VERKAUF 837636

hat ab 1. August 2011, einen Vormittagsplatz frei. Tel. 0721/9685776 oder Web: www.kinderbetreuung-kleineeule.de.tl



      

                     Â?Â? Â?Â?     ­Â&#x20AC;Â&#x201A; Â&#x192;Â&#x201E;

   Â&#x201A; Â&#x192;  Â&#x2026;   Â&#x201E;Â&#x2020;  Â&#x2021;      Â&#x201E; Â&#x201A; Â&#x2021;  Â&#x201E;   Â&#x201E;  Â&#x2021; Â&#x2C6;    

Â&#x2026;    Â&#x2030; Â&#x2026;   Â&#x160;  Â&#x2039;Â&#x152; Â&#x17D; Â 832896


@9OO9G/E29O PTON V 3 QRUUQ Z/E72OIGG T9E \QV>U U::UV 3 FI A <O K\N\\ A KUN\\ WG7 K>N\\ A K:NU\ 3 P/ K\N\\ A K=N\\

( ( ) * ! &" .&

#$&$

’ " &  $ ! % # () +,((

K K \ V N > \ N H \\ /N \

+

5 = K A \ \ 5 K\

%JO296 %BG79OA @9EF9 WG7

&/W<A W P4@W@9 [ ; D9G Y9OP4@9G

3 +4@G0LL4@9G 3 -IOC/@O9PFI79EE9 [W +IG79OLO9BP9G 3

BD9A.9/O AU\M

3 "A BD9P 3 ’IWGT/BG2BD9P 3 VN ./@E ’9PP9FWPT9O 3 *9TIWO9G /WP WGP9O9F )GEBG9A+@IL 3 ,9BE9 I@G9 "G79

1 #O9BA B9O 9G .XOPT4@

@9OO9G/E29O PTON V 3 QRUUQ Z/E72OIGG T9E \QV>U U::UV 3 FI A <O K\N\\ A KUN\\ WG7 K>N\\ A K:NU\ 3 P/ K\N\\ A K=N\\ 833288

ZZZN2BD9E/?9ON79 3 ZZZN2BD9E/?9OAP@ILN79

FBT

796290

Boulevard Baden, Ausgabe Hardt, 03.04.2011  

Boulevard Baden, Ausgabe Hardt, 03.04.2011

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you