Vom Nutzen der Architekturfotografie / Architectural Photography and Its Uses

Page 1

Vom Nutzen der Architekturfotografie

Architectural Photography and Its Uses

Angelika Fitz, Gabriele Lenz (Hg. / Ed.)


Vom Nutzen der Architekturfotografie Positionen zur Beziehung von Bild und Architektur

Architectural Photography and Its Uses Positions on the Relationship between Image and Architecture

Angelika Fitz, Gabriele Lenz

Birkh채user

mit with ig-architekturfotografie (Hg. / Ed.)

Basel


Einleitung Introduction

6

Angelika Fitz Tragbare Räume Portable Spaces

10

Gabriele Lenz Vom Nutzen und Nachteil der Fotografie für die Architektur

12

On the Use and Abuse of Photography for Architecture

Philip Ursprung Von der Nutzung der Architektur in der Fotografie

22

On the Uses of Architecture in Photography

Elke Krasny 34

Frequenz : Nutzungsspuren

Frequency: Traces of Use

Frequency: Traces of Use

58

Frequenz : meistgenutzt | ungenutzt Frequency: Most-used | Unused

76

Of People and Spaces: Relations of Use

Sichtwechsel: Vom Nutzen des Standpunkts

Sichtwechsel: Vom Nutzen des Standpunkts Shift of Perspective: On the Use of Viewpoint

124

Bühne : Nutzungskontext

Bühne: Nutzungskontext Stage: Contexts of Use

Stage: Contexts of Use

162

Handschrift: Vom Nutzen der Wiedererkennbarkeit Signature: On the Uses of Recognizability

198

Artificiality: On the Uses of Staging

Handschrift: Vom Nutzen der Wiedererkennbarkeit Signature: On the Uses of Recognizability

Künstlichkeit: Vom Nutzen der Inszenierung

Künstlichkeit: Vom Nutzen der Inszenierung Artificiality: On the Uses of Staging

218

Wiederverwertung: Umnutzung

Wiederverwertung: Umnutzung Reuse: Conversion

Reuse: Conversion

244

Making of : Vom Nutzen der Mittel Archiving: After the Use

Von Räumen und Menschen: Nutzungsbeziehungen Of People and Spaces: Relations of Use

104

Shift of Perspective: On the Use of Viewpoint

Frequenz: meistgenutzt | ungenutzt Frequency: Most-used | Unused

Von Räumen und Menschen: Nutzungsbeziehungen

Making of: Uses of Resourcesivierung:

Frequenz: Nutzungsspuren

Nach der Nutzung

Making of: Vom Nutzen der Mittel Making of: Uses of Resources

254

Archivierung: Nach der Nutzung Archiving: After the Use


Einleitung

A publication that bears the title Architectural Photography and Its Uses is following in some rather substantial

Introduction

footsteps. The allusion to an important philosophical treatise1 is meant to be a serious one, albeit accompanied by a wink. But the editors are serious, too, about their aim, which is to submit the relationship between photography and architecture to a fundamental investigation. To date, the ways in which architectural photography conditions our relationship to the built environment have

Eine Publikation mit dem Titel Vom Nutzen der Architekturfotografie tritt

only been researched to a minimal degree. When it

in große Fußstapfen. Die Anspielung auf eine bedeutende philosophische

comes to arriving at “an understanding of the historical

1

Abhandlung ist ernst gemeint und zugleich mit einem Zwinkern verse-

relations that prevailed respectively between architec-

hen. Ernst ist es den Herausgeberinnen mit ihrem Anliegen, das Verhält-

ture, use, economics, politics, space, place, and action,”

nis von Fotografie und Architektur ganz grundsätzlich zu untersuchen.

writes Elke Krasny in her contribution to this collection,

Die Art und Weise, wie die Architekturfotografie unsere Beziehung zur

“it is architectural photography that provides us with

gebauten Umwelt prägt, ist noch wenig erforscht. Wenn es darum geht,

the decisive references …”2 It is a question, then, of

„ein Verständnis für die jeweils vorherrschenden historischen Verhält-

looking with precision, and the present publication in

nisse zwischen Architektur, Nutzung, Ökonomie, Politik, Raum, Ort und

ten chapters offers a wealth of opportunities for doing

Handlung zu erlangen“, so Elke Krasny in ihrem Buchbeitrag, „enthalten

so. That which at first glance resembles a diverting

2

Architekturfotografien die entscheidenden Hinweise“. Es gilt also, genau

series of images is also an analysis that deploys visual

hinzusehen, und dafür bietet die vorliegende Publikation in zehn Kapiteln

resources. In ten episodes, the photographs reveal their

reichlich Gelegenheit. Was auf den ersten Blick wie ein kurzweiliger

relationship to architecture and to the social relations

Bilderreigen anmutet, ist gleichzeitig eine Analyse mit visuellen Mitteln.

through which architecture is produced, used, and

In zehn Episoden berichten die Fotografien von ihrem Verhältnis zur

mediated. For the most part, the photographs comment

Architektur und von den gesellschaftlichen Verhältnissen, in denen Archi-

on one another reciprocally even when they are occa-

tektur produziert, genutzt und vermittelt wird. Die Fotografien kommen-

sionally provided with textual annotations. They make

tieren sich in der Hauptsache gegenseitig, auch wenn sie hier und da

shifts of perspective possible. They demonstrate the

von Textkommentaren begleitet werden. Sie erlauben Sichtwechsel. Sie

importance of context; whether a landscape or a built

zeigen, welchen Unterschied der Kontext macht, sei es der landschaft-

environment, both consistently constitute an economic

liche oder der gebaute, die beide immer auch ökonomische und politische

and a political framework. They demonstrate the ways

Kontexte sind. Sie führen vor, wie Fotografinnen und Fotografen die

in which photographers use architecture to tell their

Architektur für ihre eigenen Geschichten nutzen und wie die Fotografien

own stories and how photographs are deployed by the

in den Architekturmedien genutzt werden.

architectural media.

Die zehn Episoden decken ein breites Themenspektrum ab, von

The ten episodes cover a broad thematic spectrum,

Fragen der medialen Erfolgskriterien über Formen der Künstlichkeit und

from criteria of media success, to forms of artificiality

Alltäglichkeit bis zum Verhältnis von Menschen und Räumen. Zusammen-

and the everyday, to the relationship between human

gehalten werden sie durch das Motiv des Nutzens:„Nutzungsspuren“,

beings and spaces. Unity is generated by the motif of

„Nutzungsbeziehungen“, „Vom Nutzen des Standpunkts“, „Vom Nutzen

use. “Traces of Use,” “Relations of Use,” “On the Uses

der Wiedererkennbarkeit“, „Vom Nutzen der Mittel“ oder „Nach der

of Viewpoint,” “On the Uses of Recognizability,” “On the

Nutzung“– so lauten die Untertitel der Episoden. Und damit sind wir

Use of Resources,” “After Use,” so read the subtitles

bei der spielerischen Aneignung des mächtigen Titels: Die Figur des

of the various episodes. And at this point we have come

3

Nutzers oder der Nutzerin ist ein genuin architektonisches Motiv. Lange

to the playful appropriation of the formidable title, i.e.,

bevor das digitale Zeitalter seinen „User“ hervorbrachte, produzierte die

the figure of the user is a genuinely architectural motif. 3

Architektur den Nutzer. Mit dem Konzept des Nutzers wird das Verhalten

Long before the digital age had generated its “user,”

der Menschen als vorhersehbar konstruiert. Die Komplexität des

architecture had already produced the user. With the

6


Angelika Fitz

concept of the user, human behavior is defined as predictable. The complexity of human life is reduced to relationships to space that can be planned out. Many architectural photographs found in this book show situations that reside outside of such parameters. The people in the photographs break with the roles that have been envisioned for them. Traces of use betray the ways in which architecture is “improperly” used. Users appropriate spaces and then abandon them – and not always

menschlichen Lebens wird auf einen planbaren Bezug zum Raum reduziert. Viele Architekturfotografien in diesem Buch zeigen Situationen

according to plan. But the question of use not only regulates the

außerhalb dieser Vorgabe. Die Menschen auf den Fotografien brechen

relationship between the human individual, the plan,

aus der für sie vorgesehene Rolle aus. Nutzungsspuren verraten, dass

and space but also that between the investor and

die Architektur unsachgemäß verwendet wurde. Nutzerinnen und Nutzer

the architectural practice and, not least of all, between

erobern Räume und verlassen sie – nicht immer nach Plan.

architecture and photography. Not unlike architecture,

Die Frage des Nutzens regelt aber nicht nur die Beziehung zwischen

architectural photography is accompanied by discus-

Mensch, Plan und Raum, sondern auch die Beziehung zwischen Investor

sions touching on its uses, which lie somewhere

und Architekturbüro, und nicht zuletzt jene zwischen Architektur und

between providing a service and art. On the one hand,

Fotografie. Ähnlich wie die Architektur wird auch die Architekturfotografie

it serves media reproduction, dissemination, and

von Diskussionen über ihren Nutzen zwischen Dienstleistung und Kunst

archiving of buildings, while on the other, its esthetic

begleitet. Sie dient einerseits der medialen Vervielfältigung, Vermittlung

intransigence leaves its mark on a specific image of built

und Archivierung von Bauwerken und prägt andererseits durch ihren

reality. The present publication illuminates both levels.

ästhetischen Eigensinn ein spezifisches Bild der gebauten Wirklichkeit.

First, the image sequence is devoted to the theme

Die vorliegende Publikation beleuchtet beide Ebenen. Einerseits widmen

of “Use as the Content of Architectural Photography”.

sich die Bildstrecken dem Thema „Nutzung als Inhalt der Architekturfoto-

What contributions does architectural photography make

grafie“. Welche Beiträge leistet die Architekturfotografie zu Fragen des

to the questions surrounding the use of architecture?

Gebrauchs von Architektur? Wann werden Bauwerke im Ursprungs-

When are buildings documented in their original condi-

zustand dokumentiert; wann und wie werden sie in der Nutzung gezeigt?

tions? When and how are they depicted in use? On the

Andererseits untersucht Vom Nutzen der Architekturfotografie, wie die

other hand, Architectural Photography and Its Uses

Fotografien selbst genutzt werden. Nach welchen Kriterien suchen Archi-

investigates the ways in which photography itself is

tekturmagazine Bilder aus? Welche Fotografien bringen Quote, welche

used. According to which criteria do architectural

bringen neue Blickwinkel? Daran anschließend wird die Frage gestellt,

magazines select images? Which photographs generate

wie Architektinnen und Architekten die Fotografie für ihre Zwecke einset-

greater readership, and which bring new perspectives?

zen. In der Architekturgeschichte kennt man Werkserien, die eng mit der

This leads to the question of how architects deploy

Handschrift einzelner Fotografinnen und Fotografen verbunden sind.

photography for their own purposes. Recognizable in

Die Fotografie ist nicht nur Vermittlerin der Architekturgeschichte, sondern

architectural history are series of works that are closely

trägt aktiv dazu dabei, einen Stil oder eine ganze Epoche zu prägen.

bound up with the trademark approach of a certain

Gerade in Zeiten der Bilderflut, in der sich Renderings – computer-

photographer. The photographer is not only a mediator

generierte Visualisierungen, die in den letzten Jahren immer detailgetreuer

of architectural history but contributes to it actively by

geworden sind – kaum mehr von Fotografien unterscheiden lassen, will

defining a style or even an entire epoch.

das Projekt Vom Nutzen der Architekturfotografie den kulturellen Wert

Precisely in a time characterized by a perpetual

der Architekturfotografie umfassend untersuchen. Initiiert wurde diese

flood of images, when renderings – computer-generated

Recherche von der ig-architekturfotografie, einer Interessensgemeinschaft

visualizations that have become increasingly detailed in

von Fotografinnen und Fotografen, die 2003 in Österreich gegründet

recent years – are barely distinguishable from photo-

wurde. In Österreich ist in den letzten Jahrzehnten eine facettenreiche

graphs, the project Architectural Photography and Its

7


Foto Photo Pia Odorizzi, 1999 Architektur Architecture Karl Odorizzi Projekt Project Wohnlandschaft mit Hallenbad Living Space with Indoor Swimming Pool,

Of People and Spaces: Relations of Use

88

Von R채umen und Menschen: Nutzungsbeziehungen

Marchtrenk (AT), 1999


Foto Photo Stefan Oláh, 15., Neubaugürtel, Wien (AT), aus from Fünfundneunzig Wiener Würstelstände – The Hot 95, 2011

89


wolfgang ritsch baukunst, Bruno Spagolla Projekt Project Hafen Harbor, Bregenz (AT), 2010 120

Shift of Perspective: On the Use of Viewpoint

Architektur Architecture N채gele Waibel,

Sichtwechsel: Vom Nutzen des Standpunkts

Foto Photo Bruno Klomfar, 2010


Foto Photo Alexander Eugen Koller, 2014 Architektur Architecture Johann Ferdinand Hetzendorf von Hohenberg Projekt Project Schloss Schรถnbrunn, Groร es Parterre und Gloriette, Wien (AT), 1775 121


B端hne Stage

124


: Nutzungskontext : Contexts of Use

Buildings do not stand around like solitary objects in empty space. They must be positioned within their surroundings, whether by being delimited from it or by referring to it. Particularly interesting are cases where a work of architecture is not merely situated within a place but actually creates one. But how does a photograph convey the spirit of the place? By allowing old and new to find common ground on equal terms, or by allowing them to enact a vehement conflict between contrasting criteria? In the reflections of a glazed facade,

Gebäude stehen nicht als Solitäre im leeren Raum. Sie müssen in ihrer

pre-existing and new can mingle. That which has been

Umgebung platziert werden, ob durch Abgrenzung oder durch Bezugnah-

added may seem more natural than the pre-existing

men. Besonders interessant wird es, wenn sich Architektur nicht nur

cultural landscape. At times it is difficult to define the

verortet, sondern einen Ort schafft. Wie aber vermittelt ein Foto die Seele

actual subject. Is it the gas station or the high rise

eines Ortes? Indem alt und neu gleichberechtigt zueinander finden oder

behind it? The splendid Wilhelminian-era building or

indem sie, ganz im Gegenteil, in einen vehementen Maßstabskonflikt

the sausage stand on the corner? The thoroughfare or

treten? Vorhandenes und Neues können sich in den Reflexionen einer

the block of buildings? The pleasure cruiser or the opera

Glasfassade vermischen. Hinzugefügtes kann natürlicher wirken als die

house on the coastline? Do the mountains steal the

vorhandene Kulturlandschaft. Manchmal fällt es schwer, das eigentliche

limelight from the architecture? Does the roof terrace

Sujet zu erraten: Ist es die Tankstelle oder sind es die Hochhäuser

become a supporting actor within the urban panorama?

dahinter, ist es der gründerzeitliche Prunkbau oder der Würstelstand am

When deciding whether a building is to dominate an

Eck, die Verkehrstrasse oder der Häuserblock, sind es die Vergnügungs-

image or instead to virtually disappear into the interplay

dampfer oder ist es das Opernhaus an der Küste? Stehlen die Berge dem

of figure and ground, photographers intensify the rela-

Bauwerk die Show? Wird die Dachterrasse im Stadtpanorama zur Neben-

tionship between architecture and place. They demon-

darstellerin? Mit der Entscheidung, ob ein Gebäude das Bild dominiert

strate how the context makes all the difference, whether

oder im Spiel von Figur und Hintergrund fast zum Verschwinden gebracht

landscape or constructed, and that both are always

wird, intensivieren die Fotografinnen und Fotografen die Beziehung von

economic and political in character as well.

Ort und Architektur. Sie zeigen, dass der Kontext den Unterschied macht,

At the same time, the photographs themselves are

sei es der landschaftliche oder der gebaute, die beide immer auch öko-

influenced by their visual contexts. Whether bold-

nomische und politische Kontexte sind.

printed headlines, captions, or related columns of text,

Gleichzeitig werden auch die Fotos selbst durch ihren visuellen

all alter an image's impact. An architectural photograph

Kontext beeinflusst. Ob fette Headlines, Bildunterschriften oder korrespon-

has many lives in many degrees of resolution, color

dierende Textspalten, sie alle verändern die Wirkung der Bilder. Ein Archi-

schemes, and contexts. This is all the more true when a

tekturfoto hat viele Leben, in vielen Auflösungen, Farbigkeiten und

photograph exits print media to appear as a space-

Kontexten. Das gilt umso mehr, wenn ein Foto die Printmedien verlässt

spanning canopy, or disappears into the tiny dimen-

und als raumüberspannender Baldachin auftritt oder in den winzigen

sions of a slide viewer.

Projektionskammern eines Diabetrachters verschwindet. AF

125

AF


Stage: Contexts of Use

B端hne: Nutzungskontext

142


Foto Photo Hertha Hurnaus, Fotoessay photo-essay

Foto Photo Stefan Oláh, 13., Kennedybrücke,

in: Weltkulturerbe in Österreich, Band I, World

Wien (AT), aus from Fünfundneunzig Wiener

Heritage in Austria, Vol. 1

voraussichtlich expected in 2016

Architektur Architecture Carl von Ghega Projekt Project Krauselklauseviadukt, Semmeringbahn, Breitenstein (AT), 1854 143

Würstelstände – The Hot 95, 2011


Foto

Photo

Alexander Eugen Koller, Brigittenau,

Wien (AT), 2014

Foto

Photo

Alexander Eugen Koller, Alsergrund,

Stage: Contexts of Use

156

B端hne: Nutzungskontext

Wien (AT), 2014


Foto

Photo

Alexander Eugen Koller, Allgemeines

Krankenhaus General Hospital, Wien (AT), 2014 157


Architektur

Margherita Spiluttini, 1987 Architecture

Johann Ferdinand

Hetzendorf von Hohenberg Projekt

Project

Rรถmische Ruine im Schรถnbrunner

Schlosspark Roman Ruin in the Park of Schรถnbrunn Palace, Wien (AT),

174

1778

Signature: On the Uses of Recognizability

Photo

Handschrift: Vom Nutzen der Wiedererkennbarkeit

Foto


„Dies war von Anfang an eines meiner Lieblingsbilder, weil es so fotogra-

“This was my favorite picture from the beginning because it

fiert ist, Ausschnitt, Licht so gewählt wurden, dass sich die Skulptur aus

is photographed in such a way – the selection of cropping

Stein im Gravitationszentrum aller Richtungsvektoren der Bildkomposition

and lighting – that the stone sculpture is located at the

befindet und dadurch so gesetzt ist, dass sie suggestiv zum Leben erweckt

gravitational center of all of the composition’s vectors, posi-

wird. Es ist also die Umkehrung der künstlichen Ruine, die Gegenbewe-

tioned so suggestively that it comes to life. It therefore rever-

gung zum Verfall des Steins in die Natur – in der Skulptur fast die Fleisch-

ses the artistic ruin, moves in a direction contrary to the

werdung des Steins.“

deterioration of stone in nature – in the sculpture, we almost

Otto Kapfinger, Architekturpublizist

witness an incarnation, a becoming-flesh, of the stone.” Otto Kapfinger, architectural journalist

Foto

Photo

Architektur

Margherita Spiluttini, 1989 Architecture

Paul Engelmann,

Ludwig Wittgenstein Projekt House,

175

Project

Haus Wittgenstein, Wittgenstein

Wien (AT), 1928


Zita Oberwalder, aus from don’t talk

to the sailor moon, Hongkong (RC), 2011 216

Artificiality: On the Uses of Staging

Photo

KĂźnstlichkeit: Vom Nutzen der Inszenierung

Foto


Foto

Photo

Gisela Erlacher, Shenzhen

Jiefangbei (RC), 2012

217


Foto

Photo

Anders Holte, Fotoproduktion bei

Dietmar Steiner für photo production for NiVo im Bild in the image Stefan Oláh, Nike Eisenhart, Marco Walser, Manuela Hötzl, September 2013

Foto

Photo

Architektur Projekt

Pez Hejduk, 2014 Architecture

Project

Anna Wickenhauser

Einfamilienhaus Single Family House

Making of: Uses of Resources

248

Making of: Vom Nutzen der Mittel

K-L, Graz (AT), 2012


Foto

Photo

Inge Andritz fotografiert Hertha

Hurnaus beim „liegend Fotografieren“photographing Hertha Hurnaus at “Recumbent Photography,”

Ausstellung

exhibition

Village Textures, Institut

für Gestaltungslehre und Entwerfen, TU Wien, Wien (AT), 2014

Foto

Photo

Nicole Heiling fotografiert photographing

Pez Hejduk, 2010 Architektur

Architecture

TU Technische Univer-

sität Wien, Institut für Tragkonstruktionen – Betonbau Vienna University of Technology, Institute of Structural Engineering – Structural Concrete

Projekt Bridge,

Project

Egg-Grabenbrücke Egg-Graben

Großarltal, Pongau (AT), 2009

Markus Kaiser fotografiert photogra-

Foto

Photo

phing

Markus Kaiser, 2015

Architektur Projekt

Architecture

Project

Irmfried Windbichler

UBT Blutbank, Universitätsklinik

für Blutgruppenserologie und Transfusionsmedizin Blood Bank, University Clinic for Blood Group Serology and Transfusion Medicine,

249

Graz (AT), 2013


Fotografien Photographs ig-architekturfotografie Markus Bstieler Peter Eder Gisela Erlacher Pez Hejduk Eduard Hueber Hertha Hurnaus Markus Kaiser Angelo Kaunat Bruno Klomfar Alexander Eugen Koller Zita Oberwalder Welchen Status hat die Architekturfotografie heute? Fotografien machen

Pia Odorizzi

Architekturgeschichte, halten der Architektur aber auch einen kritischen

Stefan Oláh

Spiegel vor. Sie erzählen ihre eigenen Geschichten der gebauten Umwelt,

Paul Ott

zeigen sie belebt oder unbelebt, inszeniert oder alltäglich, neu oder bereits

Lukas Schaller

im Stadium des Verfalls. Blick und Ausschnitt bestimmen den Deutungsrah- Manfred Seidl men, der neben dem gebauten oder landschaftlichen immer auch den öko-

Margherita Spiluttini

nomischen und politischen Kontext umfasst. In zehn Bildepisoden werden

Rupert Steiner

die Beziehungen zwischen Fotografie und Architektur einem Sichtwechsel

Dietmar Tollerian

unterzogen. Erkenntnisgewinn und Schauvergnügen gehen Hand in Hand.

Günter Wett

What status does architectural photography enjoy today? Photographs construct architectural history, but at the same time hold up a critical mirror to architecture. They narrate their own history of the built environment, showing it either as inhabited or deserted, carefully stage-managed or in everyday ordinariness, new or in a state of deterioration. Point of view and composition shape the interpretive framework, which always encompasses economic and political contexts along with built structures and landscapes. In 10 image episodes, the relationship between photography and architecture is subjected to a shift of perspective. In this presentation, the acquisition of knowledge and visual delight go hand-in-hand. Texte Texts Angelika Fitz, Elke Krasny, Gabriele Lenz, Philip Ursprung

ISBN 978-3-0356-0586-0