Page 1

FRÜHJAHR 2018

Robins Weg zu uns Zu uns kam der Held über das Historische Museum der Pfalz Speyer. Im vergangenen Sommer wurden wir gefragt, ob wir die Abenteuer von Robin Hood für eine gleichnamige Familienausstellung vertonen möchten. Natürlich haben wir sofort zugesagt. In Zusammenarbeit mit dem Robin Hood-Team des Museums entstanden vierzehn Episoden, die sich an den frühen Balladen des Helden orientieren. Alle, die davon erfuhren, stellten uns die gleiche Frage: „Robin Hood!? Macht Ihr davon auch eine CD …?“ In Absprache mit dem Museum entschieden wir uns also, die Geschichten als Hörbuch in unser Verlagsprogramm aufzunehmen. Wir produzierten drei zusätzliche Episoden und gestalteten ein umfangreiches Booklet. Denn – wie könnte es anders sein – Robin Hood hatte sich als äußerst facettenreiche Persönlichkeit entpuppt, und es gab viel mehr von ihm zu erzählen, als nur seine Abenteuer. Die Familienausstellung „Robin Hood“ im Historischen Museum der Pfalz Speyer ist übrigens noch bis zum 3. Juni zu sehen. Diese Gelegenheit sollten Sie sich nicht entgehen lassen. Gemeinsam mit allen Robin Hood-Fans werden wir dem selbsternannten Kämpfer für die Gerechtigkeit auch bei Lesungen auf die Spur kommen. Wie bei den Veranstaltungen zum Protagonisten unserer Reihe „Fred. Archäologische Abenteuer“ wird dabei Spannung mit Information verknüpft. Die Autorin wird die schönsten Robin Hood-Abenteuer auf die Geräusche und die Musik des Hörbuchs lesen und dazu immer wieder den Blick auf die Welt des Helden richten. Wie sah eine Stadt wie Nottingham im Mittelalter eigentlich aus? Wieso lebte Thomas, der Töpfer, außerhalb der Stadt? Was bedeutete es, geächtet zu sein? Wieso kämpfte Robin Hood mit dem Bogen und nicht mit dem Schwert? Und - die Frage aller Fragen - gab es diesen Robin Hood nun oder nicht? Wenn Sie Interesse an einer Lesung in Ihrer Buchhandlung oder an Ihrer Schule haben, sprechen Sie uns einfach an! Die Titelillustration und die Gestaltung unseres Robin Hood-Hörbuchs stammen von Karl und Dirk Uhlenbrock. Über dieses kreative Team freuen wir uns ganz besonders. Denn sie arbeiten derzeit auch intensiv an unserer ersten Buchpublikation: „Fred bei den Wikingern“.

Vom Hörspiel zum Buch Aus einem Hörspiel ein Buch zu machen ist nicht gerade der übliche Weg. Doch auch die Fred-Reihe entstand ursprünglich aus unserer Arbeit als Produzenten von Hörtexten für Museen und Ausstellungen. Texten eine passende Stimme zu geben, komplexe Information locker aufzubereiten, Klangräume zu erschaffen, Emotionen durch Musik zu erzeugen, das ist unsere große Leidenschaft. Dachten wir. Denn die Arbeit an einem Buch hat sich schnell zur zweiten Leidenschaft entwickelt. Reizvoll daran Freds Abenteuer auf Papier zu bringen war die Möglichkeit, all der Sachinformation, die zwischen den Zeilen steckt, mehr Platz einzuräumen. Dazu haben wir der Geschichte Info-Blöcke zur Seite gestellt, in denen die Nachwuchsforscher nun lesen können, wie groß das Segel eines Wikingerschiffs war und wie es gefertigt wurde; wie und mit wem die Wikinger Handel betrieben; wieso sie ihren Schiffen Namen gaben. Oder wie ein Hobbyarchäologe im Jahr 1934 auf einem Feld in Ladby, Dänemark, das Schiffsgrab eines hohen Wikingerfürsten entdeckte - das Schiffsgrab, das als Vorbild für die Begräbniszeremonie diente, die Fred bei den Wikingern miterlebt. Auch im Buch wird Freds Abenteuer die Hauptrolle spielen. Aber die farblich und grafisch abgesetzten Info-Blöcke (zum Teil sogar mit Skizzen von archäologischen Funden!) werden es den Lesern erlauben, noch tiefer in die Geschichte einzutauchen. Das große Ass eines Buchs sind schließlich die Illustrationen. Davon wird es einige geben. Wo im Hörspiel Geräuschemacher und Sounddesigner die klangliche Atmosphäre gestalten, ist es beim Buch der Illustrator, der Freds Abenteuergeschichte eine Bühne verleihen wird. Er wird die Welt, die Fred bereist, vor dem Auge des Betrachters entstehen lassen. Wir sind sehr glücklich, dass Karl Uhlenbrock diese Herausforderung angenommen hat. Er weiß, wie sehr unser Herz für Fred schlägt. Sehr bald konnten wir aber auch sein Herz für Fred schlagen hören. Für uns war es äußerst spannend Freds Reise durch seine Augen zu sehen. Welches Aussehen würde er den Wikingern geben? Wie stellt er sich Ivars Dorf vor? Wie Freds Opa Alfred? Einen Vorgeschmack finden Sie auf S. 5. Ein bisschen müssen wir uns alle noch gedulden. Genauer gesagt bis zum Herbst 2018. Dann werden wir „Fred bei den Wikingern“ auf der Frankfurter Buchmesse vorstellen. Bis dahin wünschen wir Ihnen viel Spaß beim Entdecken unseres Verlags. Birge Tetzner und Rupert Schellenberger

Foto: © Barbara Schmidt

Angeblich hängen in den Räumen der Wissenschaftler, die sich mit der Geschichte des Helden aus dem Sherwood Forest befassen, bisweilen Fahndungsplakate mit der Aufschrift „Wanted: Der ECHTE Robin Hood“. Dieser Aufruf ist unbedingt wörtlich zu verstehen. Denn seit einer gefühlten Ewigkeit versuchen Forscher und Fans gleichermaßen herauszufinden, ob Robin Hood tatsächlich gelebt hat. Und wann. Und wo. Bisher haben sie dabei vor allem eines mit dem Sheriff von Nottingham gemein: Sie können Robin nicht fassen.

Liebe BuchhändlerInnen, die Fred-Hörspiele sind über die Barsortimente KNV, Libri, umbreit und direkt beim Verlag zu beziehen. ultramar media Schönhauser Allee 73 10437 Berlin Tel. +49 (0)30 443 128 15 Fax. +49 (0)30 417 255 42 post@ultramar-media.com www.ultramar-media.com Bei Interesse an Rezensionsexemplaren oder unserem Newsletter nehmen Sie bitte formlos per Mail oder Telefon Kontakt zu uns auf. Bei weiteren Fragen helfen wir Ihnen gerne persönlich weiter.

Verlagsauslieferung Österreich: AUDIAMO Kaiserstraße 70 A – 1070 Wien Tel. +43 (0)1 699 95 31 90 Fax. +43 (0)1 699 58 17 auslieferung@audiamo.com Auslieferung Schweiz: AVA Barsortiment


Wie interessant man Geschichtsthemen aufbereiten kann, das haben Birge Tetzner und Rupert Schellenberger von ultramar media bis jetzt mit jeder ihrer Hörproduktionen gezeigt. Bei ihrem neusten Titel werden sie dabei zusätzlich noch von einem wahren Helden aus der Vergangenheit unterstützt, der sich bei Klein wie Groß äußerster Beliebtheit erfreut und wie keine andere Figur aus der Geschichte für Gerechtigkeit und Freiheit steht. Robin Hood - König des Waldes und Beschützer der Armen. Wir hatten das große Glück diese spannende Produktion schon vorab zu hören und sind nun in der glücklichen Lage, dem großen Robin Hood mitsamt seiner Bande an fröhlichen Gefährten pünktlich zum Erscheinungstermin auch hier seinen Auftritt zu gewähren. Robin Hood von Birge Tetzner, erzählt von Andreas Fröhlich und erschienen bei ultramar media.

Kleiner Nachwuch

s-Robin Hood

ießens kennenlernen

Die Kunst des Bogensch

Infos und Hörproben: www.ultramar-media.com

Entstanden ist diese wunderbare inszenierte Lesung in Zusammenarbeit mit dem Historischen Museum der Pfalz Speyer. Und auch das Schicksal hatte irgendwie seine Finger mit im Spiel, denn eigentlich war die Lesung ausschließlich für die derzeit dort stattfindende Familienausstellung zu unserem Helden aus Sherwood Forest angedacht. Doch wie so oft schon im Werdegang von ultramar media, sind auch die für diese Ausstellung produzierten Episoden viel zu schade, um sie nicht noch einem viel größeren Publikum zugänglich zu machen. Diese Gelegenheit konnten Birge und Rupert glücklicherweise nutzen und die Legende von Robin Hood so nun auch zu einem Teil ihres Verlages machen. Und das tun sie, indem sie uns - die Zuhörer - unmittelbar in den Wald versetzen, der einst von Robin Hood regiert worden sein soll - den Sherwood Forest. Dort begegnen wir dem begnadetsten Geschichtenerzähler dieser Zeit sowie treuem Gefährten von Robin Hood - Alan a Dale. Die Klänge seiner Laute lassen uns sofort in dieser vergangenen Zeit ankommen und versprechen beste Unterhaltung, die wir schließlich auch bekommen sollen. Denn er ist es, der uns in mehreren kleinen Geschichten von Robin Hood und seinen fröhlichen Gefährten - den Merry Men - erzählt. Die Stimme leiht ihm der nicht weniger begnadete Andreas Fröhlich. Das erste Abenteuer auf der CD handelt dann auch erst einmal davon, wie Alan zu Robin und seinen Gefährten kommt. Darin erweist ihm der Herr von Sherwood Forest einen sehr wichtigen Dienst - er hilft ihm dabei, seine Liebste aus den Fängen des falschen Bräutigams zu befreien und beide rechtmäßig zusammenzuführen. In einer weiteren der insgesamt 17 Episoden wird außerdem die schicksalhafte Geschichte erzählt, wie aus Robin von Locksley schließlich Robin Hood wird. Sie stellt sozusagen den Auftakt für alle weiteren nun folgenden Erzählungen dar, denn danach ist für Robin nichts wie es war. Er muss - geächtet und vogelfrei - versteckt im Wald leben und wird zum furchtlosen Helden, der sich für die Notleidenden und Unterdrückten stark macht.

Immer wieder werden die jungen Zuhörer von Alan direkt angesprochen und so noch einmal mehr mit in die Geschichten einbezogen. Er fragt nach, unterstellt ihnen Mitwisserschaft oder bittet sie um Hilfe. Ganz hervorragend sind auch seine Beschreibungen zu den Schauplätzen, die mithilfe von einem wunderbaren Potpourri an Geräuschen und Sounds dafür sorgen, dass man alles um sich herum vergisst. Schließt eure Augen, stellt euch einen Wald vor, einen wie diesen hier - nur noch viel dichter und viel grüner. Könnt ihr den Duft der Bäume riechen, der Blumen und Wildkräuter? Stellt euch in diesem Wald eine Lichtung vor. Eine mächtige Eiche mit dickem Stamm und riesiger Baumkrone steht mitten darauf. Die Blätter rauschen, die Vögel zwitschern, die Sonnenstrahlen zeichnen feine goldene Linien in die Luft und zwischen ihnen tanzen glitzernde Staubkörnchen. Robins Versteck im Sherwood Forest Dieses direkte Einbeziehen in die Vergangenheit passt natürlich auch wunderbar zu der Herangehensweise des Jungen Museums in Speyer, wo man die kleinen Museumsbesucher an verschiedenen Stationen interaktiv in die vergangene Zeit einführt und Geschichte für sie erlebbar macht. So können sie beispielsweise mittelalterliche Gewänder anprobieren oder aber in der Bogenschießanlage versuchen, den Pfeil genauso treffsicher wie Robin Hood durch die Luft schnellen zu lassen. Das Bogenschießen eignet sich in diesem Zusammenhang ohnehin ganz hervorragend, um die Begeisterung für Robin Hoods Legende noch ein wenig mehr zu verinnerlichen. Vielerorts gibt es die Möglichkeit das Bogenschießen einmal auszuprobieren oder zu erlernen - für etwas ältere Kinder werden sogar Bogenbau-Workshops angeboten, in denen man seinen eigenen Bogen herstellen kann. Wir haben einen solchen Bogenbauer einmal besucht und konnten bei einem Schnellkurs im Bogenschießen das eindringliche Geräusch des fliegenden Pfeils, das uns während der Lesung immer wieder begeistert hat, live erleben - verursacht durch einen von uns eigens gespannten Bogen.


Fred bei den Maya

Fred in der Eiszeit

Die Jaguarkrieger haben sich gegen den König von Tikal erhoben. Jetzt droht ihnen der Opfertod. Xkik‘, die Tochter des Großen Jaguars, will das nicht hinnehmen und macht sich auf den Weg, ihren Vater und dessen Männer zu befreien. Fred weiß von all dem nichts, als er zusammen mit Opa Alfred in der Morgendämmerung die steile Treppe zum Tempel der Masken hinaufsteigt, um den Sonnenaufgang zu bestaunen. Frühstück über den Baumwipfeln des dampfenden Regenwaldes - das Highlight ihrer Reise durch Mesoamerika. Doch nur ein Maissandwich und eine Reifenpanne später ist der Aufstand der Jaguarkrieger für Fred plötzlich ganz real und er wird in ein Abenteuer verwickelt, bei dem er bald selbst in Gefangenschaft gerät.

Fred ist schon in viele Länder und vergangene Kulturen gereist. Dass er sein nächstes Abenteuer ausgerechnet in Deutschland erlebt, hätte er nicht gedacht. Während einer Höhlentour in der Schwäbischen Alb zaubert ihn ein Feuerfunke durch die Zeit: in eine Vergangenheit vor 35.000 Jahren! Wie lebten die Menschen damals? Das zeigen ihm sein neuer Freund Bo und dessen Schwester Lu. Die Gefahren, die in der Eiszeit lauern, lernt Fred kennen, als er die beiden durch die karge Wildnis begleitet. Plötzlich stehen sie einem Höhlenlöwen gegenüber, der so groß ist wie sie! Und Bo hat mit seinem Speer noch nie auf etwas anderes als einen Busch gezielt …

Der Aufstand der Jaguarkrieger

Der Feuerzauber

Mit Andreas Fröhlich* als Erzähler. Mit Andreas Fröhlich* als Erzähler und Jürgen Thormann als Opa Alfred.

ca. 79 Minuten | 1 CD | € 13,90 Hörspiel für Kinder ab 9 Jahren ISBN: 978-3-9815998-6-2

„Feuer ist Macht“, sagt der Löwenmann. „Es kann wärmen, es kann zerstören, es kann sogar vom Himmel fallen. Und es kann als Waffe dienen.“ ca. 78 Minuten | 1 CD | € 13,90 Hörspiel für Kinder ab 8 Jahren ISBN: 978-3-9815998-5-5

„Die vielleicht bislang beste Folge der „Fred“-Hörspielreihe glänzt nicht nur mit viel Wissenswertem über die Historie der Maya, sondern trumpft zusätzlich mit einer packenden Handlung sowie einem ausgezeichneten Sprechercast (u.a. Andreas Fröhlich) auf. Besonders hervorgehoben werden sollte allerdings der Sound. Dieser erzeugt mithilfe stimmungsvoller Musik und vor allem einer atmosphärisch äußerst dichten Geräuschkulisse sowie fast dreidimensionalem Raumklang ein absolut überzeugendes Bild des südamerikanischen Dschungels. Ein informatives und umfangreiches Booklet rundet die Produktion ab. Breite Empfehlung für alle Bibliotheken.“ Niko Dziemballa, ekz Bibliotheksservice

„Andreas Fröhlich als Erzähler der aktuellen Folge Fred in der Eiszeit: Unaufdringlich, bisweilen leise und zugleich hellwach lenkt er souverän die Story und ihre Figuren.“ | Im Zusammenspiel mit der Kunst Rupert Schellenbergers (…) entsteht durch eindringliche Klangfarben und perfektes Timing eine akustische Anmutung der Welt vor 35.000 Jahren.“ | „Sachinfo hin oder her - da ist man erstmal einfach nur gepackt.“ Lothar Sand, Eselsohr Fachzeitschrift für Kinder- und Jugendmedien

„Ein unvergessliches Jahr verbringt Fred bei Ivar und erlebt diese aufregende Zeit hautnah. Ebenso wie die Zuhörer, die bei diesem sehr aufwändig produzierten Hörspiel mit großartigen Sprechern mittendrin sind! Das Booklet mit den geschichtlichen Hintergründen und einem Glossar rundet das Wikinger-Erlebnis ab!“ Sandra Rudel, Kilifü - Almanach der Kinderliteratur 2014/15

„Unbedingt reinhören! Für Wikinger-Fans, groß wie klein, sowieso ein Muss. Beste und eben lehrreiche Unterhaltung für die ganze Familie, ohne dass man auch nur an einer Stelle den Eindruck gewinnt, gerade belehrt zu werden. Und doch geht man gestärkt und gebildet aus der Geschichte am Ende wieder heraus. Super, super toll!“ Konstanze Keller, Leseweis

„… nicht nur die Kinder! Auch Erwachsene können hier auf die vielleicht schönste Art und Weise ihr geschichtliches Wissen auffrischen.“ Maria-Christina Piwowarski, Buchhändlerin bei ocelot, not just another bookstore, Berlin

Fred bei den Wikingern

Fred im Reich der Nofretete

Irgendwo an einem Fjord in Dänemark lebte vor vielen, vielen Jahren der Wikingerjunge Ivar. Der Tag, an dem Fred zu ihm kommt, ist für Ivar ein trauriger Tag: Odin hat seinen Vater nach Walhall geholt - und das Dorf hat keinen Anführer mehr. Ivar muss ein schweres Erbe antreten. Wie soll er jemals ein so großer Krieger werden wie sein Vater es war? Fred wird Ivar ein treuer Freund. Doch als der streitsüchtige Jarl Eirik sich rüstet Ivars Dorf anzugreifen, brauchen die beiden schnell einen guten Plan. Fast ein Jahr bleibt Fred bei den Wikingern. Er hört die nordischen Sagas, die Geschichten von Odin, Thor und Loki. Er lernt den Bootsbauer Harald kennen und erfährt von ihm, wie die Wikinger ihre schnellen Langschiffe bauten. Er trifft den grimmigen Knut (den er lieber nicht getroffen hätte) und die Seherin Thorbjörk. Bevor das Jahr vergangen ist, warnt sie ihn, muss er die Wikinger wieder verlassen haben. Sonst wird es ihm nicht mehr gelingen.

Was geschah damals wirklich in Tante Eleanors geheimnisvoller Bibliothek? Freds Mutter glaubt, Tante Eleanor sei nicht ganz richtig im Kopf. Freds Vater gibt immerhin zu, dass in der alten Bibliothek „Dinge“ passieren. Und Fred? Er muss das Geheimnis unbedingt lüften! Also fliegt er zusammen mit seinem Vater zu Tante Eleanor nach Ägypten. Tagsüber erforschen sie dort die Ruinen der Stadt Achet-Aton, die Pharao Echnaton für sich und seine schöne Gemahlin Nofretete in den Wüstensand baute. Und nachts erkundet Fred heimlich Tante Eleanors Bibliothek. Doch bald verirrt er sich in Raum und Zeit und kommt dabei der altägyptischen Vorstellung vom Tod näher als ihm lieb ist.

Jarl Ragnalds Vermächtnis

Unter der Sonne von Amarna

„Der Tod ist nicht das Ende, Fred. Der Tod ist ein Neuanfang. Wenn Du hier stirbst, wirst Du in der anderen Welt aufwachen. In Deiner Welt. Vielleicht …“

Mit Andreas Fröhlich* als Erzähler und Jürgen Thormann als Opa Alfred. ca. 159 Minuten | 2 CDs | € 15,90 Hörspiel für Kinder ab 10 Jahren ISBN: 978-3-9815998-7-9

Infos und Hörproben: www.ultramar-media.com

ca. 134 Minuten | 2 CDs | € 15,90 Hörspiel für Kinder ab 9 Jahren ISBN: 978-3-9815998-3-1


„Die Titel dieser Reihe sind eine Bereicherung für jeden Kinderhörbuchbestand, und machen sicher auch Erwachsenen Spaß“ Janet Heller, ekz Bibliotheksservice

„Spannend, unterhaltend und wie nebenbei haufenweise Fakten und Wissen vermittelnd sind alle (mittlerweile schon sieben) Fred-Hörspiele eine Bereicherung auch für ältere Zuhörer!“

Fred in Pergamon

Fred im Land der Skythen

Die erste Klassenfahrt! Mit seiner Geschichtslehrerin, Frau Kaufmann, seinen Freunden Yannick und Anna und der gesamten Klasse fährt Fred eine Woche lang in die Türkei. Entlang der türkischen Westküste wollen sie die Hinterlassenschaften der alten Griechen besichtigen. Denn vor über 2.000 Jahren gehörte diese Gegend noch zum antiken Griechenland. Und griechische Städte wie Ephesos, Milet und Pergamon sind bis heute weltberühmt. Wochenlang haben die Schüler sich auf die Reise vorbereitet. Als Fred aber dann endlich auf dem Burgberg von Pergamon neben den Fundamenten des Großen Altars steht, kann er nicht ahnen, dass er bald mitten drin sein wird in der Welt, über die er so viel gelesen hat. Er findet das Bruchstück einer antiken Skulptur, eine geheimnisvolle Fackel … Eine abenteuerliche Reise durch das antike Pergamon nimmt seinen Lauf, auf der Fred einen Weg zurück in seine Welt finden muss.

Als Fred Reinhart seinen Vater in den Sommerferien auf eine archäologische Grabung nach Sibirien begleitete, konnte er nicht ahnen, dass es die aufregendste Reise seines Lebens werden würde. Obwohl so eine Grabung auch ganz schön langweilig sein kann, wenn erst mal nicht die erhofften Erfolge eintreffen und eintöniges Graben den Alltag bestimmt. Aber gerade als er zurück nach Berlin fliegen wollte, lernte er zwei neue Freunde kennen, Kolaxais und Argimpasa. Sie waren Skythen. Und sie waren aus einer anderen Zeit …

ca. 79 Minuten | 1 CD | € 13,90 Hörspiel für Kinder ab 8 Jahren ISBN: 978-3-9815998-2-4

ca. 78 Minuten | 1 CD | € 13,90 Hörspiel für Kinder ab 8 Jahren ISBN: 978-3-9815998-8-6

Eine ungewöhnliche Freundschaft

„Seht Ihr? Ich hab doch gesagt, die Götter können in Tiere schlüpfen und so zu uns Menschen kommen!“

„Heute lebt er im Wald vor den Toren Nottinghams, dem Sherwood Forest. Niemand kann geschickter mit Pfeil und Bogen umgehen als er. Für die einen ist er ein Schlitzohr, ein Räuber und gemeiner Dieb. Für die anderen ein unerschrockener Held, einer, der für die Gerechtigkeit kämpft. Er ist ein Geächteter, wie seine Gefährten. Ihr wisst, was das bedeutet: Jeder darf sie gefangen nehmen und dem Sheriff ausliefern - gegen dickes Lösegeld versteht sich. Und der Sheriff? Würde sie alle in den Kerker sperren und schlimm verurteilen, wahrscheinlich zum Tod. Deshalb leben sie versteckt, sind stets auf der Flucht. Der Wald ist ihr Revier. Ein normales Leben als Bauer oder Handwerker? Das bleibt ihnen verwehrt. Und trotzdem: Sie lieben ihr Leben, denn sie bestehlen die Reichen und geben den Armen. Und durch diesen Wald kommen viele Reiche …“ Robin Hood bestiehlt die Reichen und gibt den Armen. Seit er zum Geächteten geworden ist, kann er einfach nicht anders: Er muss auf sein Herz hören und für mehr Gerechtigkeit sorgen. Die ist seinem Land nämlich abhanden gekommen. Im Schutz des Sherwood Forest nimmt er zusammen mit seinen Gefährten den Kampf gegen Unterdrückung und Armut auf. Bis er selbst in größte Gefahr gerät.

Inszenierte Lesung mit Musik und Geräuschen ab 8 und für alle ca. 78 Minuten | 1 CD | € 12,90 ISBN: 978-3-9819200-0-0 9 783981 920000

Infos und Hörproben: www.ultramar-media.com

Foto: © Christian Hartmann

Auf den Spuren der alten Griechen

Sandra Rudel, Kilifü - Almanach der Kinderliteratur 2016/17

* Andreas Fröhlich ist bekannt als dritter Detektiv der Drei ???, Bob Andrews, gibt den Schauspielern John Cusack und Edward Norton eine deutsche Stimme und hat die Zerrissenheit von Tolkiens Gollum/Smeagol in die deutschen Kinos getragen. Außerdem liest er zahllose Hörbücher.


Noch viele weitere Details aus der Lesung haben ebenso Erlebnispotential und erreichen die jungen Zuhörer auf einer besonders empfänglichen Ebene. Alans Laute gehört dazu und natürlich der Wald mit all seinen sonnigen wie auch schattigen Plätzen. Im Bogenschießen steckt aufgrund des direkten Bezugs zum Helden womöglich aber die größte Faszination für kleine Robin Hood-Fans. Denn dass dieser mit Pfeil und Bogen mehr als nur umgehen kann, daran wird auch in der Lesung kein Zweifel gelassen. Die Episode über das berühmte Bogenschießen um den goldenen Pfeil ist nur ein Beispiel dafür und der Moment, in dem Robins Pfeil den Pfeil seines Vorgängers mitten hindurch spaltet, gehört für viele Kinder sicher zu den Highlights der Lesung. In weiteren Episoden erfahren wir von Alan a Dale wie einige von Robins treusten Gefährten den Weg zu ihm gefunden haben - Little John, Bruder Tuck, Will Scarlet und Thomas der Töpfer. Immer im Vordergrund stehen dabei das Miteinander und der gemeinsame Kampf gegen Ungerechtigkeit und Willkür. Allesamt Motive, die man auch in die heutige Zeit übertragen kann und sollte, was Birge Tetzner im beigefügten Booklet auch sehr schön thematisiert.

Den Bogen spanne

n, zielen und ...

Isabel Kirsche - freie Texterin, Rezensentin und LeseEntdeckerin, schreibt seit 2013 auf www.dieLeseEntdecker.de über Kinderbücher und Leseförderung. Alle Texte und Projekte entstehen dabei vor dem Hintergrund, Kinderliteratur erlebbar zu machen und mit dem Ziel die große Bedeutung, die Kinderbücher für die kleinen LeseEntdecker im Alltag haben, aufzuzeigen.

Robin Hood ist die erste inszenierte Lesung im Verlagsprogramm, mit der es nun gelungen ist, den Hörspielproduktionen um Fred eine weitere Kunstform an die Seite zu stellen und einmal mehr aufzuzeigen, wie vielseitig geschichtliche Themen arrangiert werden können. Alles in allem ist dem Verlagsteam also auch hier wieder ein Volltreffer gelungen - mitten ins Schwarze könnte man sagen, da steht man dem großen Robin Hood bei ultramar media in nichts nach. Isabel Kirsche

r!

ffe … Volltre

Irgendwo an einem Fjord in Dänemark lebte vor vielen, vielen Jahren der Wikingerjunge Ivar. Der Tag, an dem Fred zu ihm kommt, ist für Ivar ein trauriger Tag: Odin hat seinen Vater nach Walhall geholt - und das Dorf hat keinen Anführer mehr. Ivar muss ein schweres Erbe antreten. Wie soll er jemals ein so großer Krieger werden wie sein Vater es war? Fred wird Ivar ein treuer Freund. Doch als der streitsüchtige Jarl Eirik sich rüstet Ivars Dorf anzugreifen, brauchen die beiden schnell einen guten Plan. Fast ein Jahr bleibt Fred bei den Wikingern. Er hört die nordischen Sagas, die Geschichten von Odin, Thor und Loki. Er lernt den Bootsbauer Harald kennen und erfährt von ihm, wie die Wikinger ihre schnellen Langschiffe bauten. Er trifft den grimmigen Knut (den er lieber nicht getroffen hätte) und die Seherin Thorbjörk. Bevor ein Jahr vergangen ist, warnt sie ihn, muss er die Wikinger wieder verlassen haben. Sonst wird es ihm nicht mehr gelingen.

Karl Uhlenbrock – Eine neue Illustration entsteht

Mit „Fred bei den Wikingern“ erscheint im Herbst 2018 das erste Buch zur Hörspielreihe „Fred. Archäologische Abenteuer“. Mit zahlreichen Illustrationen von Karl Uhlenbrock, ca. 144 Seiten, Hardcover mit Lesebändchen


Da haben wir Fred nun schon auf seinen Reisen zu den Wikingern, zu den Maya und in die Eiszeit begleitet. Haben seine Eltern, den Hund Hektor und seinen großartigen Opa Alfred kennengelernt und waren jedes Mal aufs Neue gespannt, wie er es wohl wieder schaffen würde, aus der Vergangenheit zurück nach Hause zu kommen. Wir meinen zu wissen, was die Figur des Fred Reinhart ausmacht und wer der Junge mit den leuchtend blonden Haaren aus Berlin ist - Nachwuchsarchäologe, Zeitreisender, Abenteurer. Doch den eigentlichen Ursprung seiner Geschichte kannten wir bisher noch nicht. Höchste Zeit also das zu ändern und den ersten Teil dieser wunderbaren Abenteuerreihe aus dem Hause ultramar media vorzustellen. Fred im Land der Skythen - Eine ungewöhnliche Freundschaft von Birge Tetzner, erschienen bei ultramar media. In diesem ersten Abenteuer, das Birge Tetzner vor zehn Jahren als Kinderführung für eine Ausstellung über die Skythen geschrieben hat, begegnen wir erst einmal einem etwas anderen Fred, als wir ihn aus den nachfolgenden Hörspielen kennen. Er begleitet seinen Vater in den Sommerferien zu einer sehr wichtigen Expedition in die sibirische Steppe, hat zu dieser Zeit aber mit Ausgrabungen und archäologischen Funden noch wenig am Hut. Vielmehr möchte er ein Abenteuer erleben und dabei vielleicht sogar einen Schatz finden. Doch nachdem er sich nach den ersten beiden Wochen zu langweilen beginnt, bereut er es schon fast, dass er mitgefahren ist. Aber eben nur fast denn dann passiert etwas, das tausendmal besser ist, als einen Schatz zu finden. Er begegnet Kolaxais und Argimpasa - einem skythischen Reiter und seiner Nichte, die auf ihrem Pferd Tagitaos ca. 2700 Jahre aus der Vergangenheit geradewegs zu ihm geritten kommen. Und das tun sie vor einem sehr beeindruckendem Sound- und Geräuschehintergrund, wie man es von den Fred-Hörspielen gewohnt ist. Man reitet förmlich mit durch den pfeifenden Wind, hört unter sich das Pferdegetrappel und spürt den Druck der unsichtbaren Zeltwand beim Wechsel der Zeiten. Nach einer kurzen, vorsichtigen Annäherung freundet sich Fred mit den beiden Zeitreisenden an, schleicht sich immer wieder von seinem Zelt im Ausgrabungslager davon und besucht sie regelmäßig an ihrer Lagerstelle. Dort sitzen sie am Anfang viel zusammen, lernen sich kennen und versuchen zu begreifen, was gerade vor sich geht. Fred muss viel erklären - natürlich haben Kolaxais und Argimpasa noch nie etwas von Berlin, einem Anruf, Satellitenverbindung oder dem Beruf des Archäologen gehört. Sie graben nach eurer Vergangenheit. Freds Erklärung für Archäologen Doch im Gegenzug dazu erzählen die beiden natürlich auch viel von ihrer Welt. Von Treffen zu Treffen taucht Fred so immer mehr in die Zeit der Skythen ein und lernt deren längst vergangene Kultur auf ganz unglaubliche Art und Weise kennen - aus erster Hand sozusagen, von zweien, die sie einst lebten und mit gestaltet haben. Geduldig beantworten Kolaxais und Argimpasa Fred jede Frage, beschreiben ihm beispielsweise Das Land, in dem die Federn fliegen und entführen ihn sogar in die skythische Mythologie. Sie berichten von ihren Göttern, von Schutzritualen und den dazugehörigen Symbolen, erklären, warum sie Kleidung und Schmuck mit verschiedenen Tieren verzieren und erzählen ihm die Legende Von den goldenen Werkzeugen, die vom Himmel fielen.

Besonders gut gefällt uns bei diesem Teil, dass es Fred möglich ist, unmittelbar Bezüge zwischen seinem neuen geschichtlichen Wissen und der Gegenwart herzustellen. Sein Hin- und Herpendeln zwischen dem Ausgrabungslager und dem Versteck seiner neuen Freunde symbolisiert ganz wunderbar die unsichtbare Verbindung, die zwischen Gegenwart und Vergangenheit existiert. Immer wieder bringt er Informationen von der einen zur anderen Seite und verblüfft beispielsweise seinen Vater nicht nur einmal mit unglaublichen Theorien und Geistesblitzen, die sich im Verlauf der weiteren Ausgrabungen tatsächlich als wahr herausstellen. Ein wunderbarer Kniff, den Birge Tetzner da angewandt hat, denn so zeigt sie den jungen Zuhörern, dass es sich lohnt, wenn man sich für Geschichte interessiert und welche spannenden Rückschlüsse zur Gegenwart dabei herauskommen können.

Info zu Lesungen Birge Tetzner steht für Lesungen zur Verfügung. Darin mischt sie, wie im Hörspiel, Freds spannendes Abenteuer mit wissenschaftlich fundiertem Hintergrundwissen. Sie zeigt zahlreiche Bilder von Originalschauplätzen aus den Geschichten und wichtigen archäologischen Funden. Durch die Untermalung ihrer Lesung mit den Geräuschen und der Musik aus den Hörspielen schafft sie ein besonders intensives Hörerlebnis und macht die Welt, die Fred bereist, lebendig. Was macht ein Archäologe? Wie lebten die Wikinger? Hatte Nofretete nur ein Auge? Opferten die Maya wirklich Menschen? War in der Eiszeit alles aus Eis? Wissen für Kinder – verpackt in ein Abenteuer!

Passagen im Hörspiel, die sicherlich viele Kinderherzen höher schlagen lassen, sind außerdem die Ausritte auf Tagitaos, die Fred gemeinsam mit Kolaxais unternimmt. Sehr schön wird darin die besondere Verbindung zwischen Kolaxais und seinem Pferd beschrieben. Durch sehr viel Nähe und Vertrauen zwischen Reiter und Pferd zählen die Skythen bis heute zu den besten Reitern überhaupt, denen es sogar möglich war, bei schnellem Galopp den Bogen zu benutzen. Wir sind eins mit unseren Pferden. Unsere Feinde glauben wir sind Kentauren, so verwachsen sind wir mit ihnen. Kolaxais Und auch mit Argimpasa hat Birge Tetzner eine Figur geschaffen, die sicher von vielen Kindern geliebt wird. Eine kleine Abenteuerin, die seit der ersten Begegnung von Fred und dem Geheimnis, das ihn zu umgeben scheint, fasziniert ist. Außerdem kennt sie sich in vielen Dingen unheimlich gut aus, ist lustig und mit der Schamanin befreundet, was für die erhoffte Rückreise der beiden in die Vergangenheit noch von großer Bedeutung sein soll. Fred im Land der Skythen in der überarbeiteten Jubiläumsedition ist in jedem Fall ein Muss für alle Fred Fans und eine wunderbare Gelegenheit für alle anderen, ihn endlich kennenzulernen. Uns ist nach diesem Abenteuer nun auch klar, warum Fred eben doch noch zu einem kleinen Nachwuchsarchäologen geworden ist. Denn wenn man während einer Ausgrabungsexpedition in der einsamen sibirischen Steppe neben einem grandiosen Ausgrabungsfund auch noch zwei Freunde aus der Vergangenheit findet, mit denen man danach auf ewig verbunden ist, dann wird Geschichte mehr als lebendig.

Impressum ultramar media Birge Tetzner & Rupert Schellenberger Schönhauser Allee 73 10437 Berlin Tel. +49 (0)30 443 128 15 Fax. +49 (0)30 417 255 42 post@ultramar-media.com www.ultramar-media.com Abbildungen Fred im Land der Skythen, Fred in Pergamon, Fred im Reich der Nofretete, Fred bei den Wikingern, Fred in der Eiszeit, Fred bei den Maya – Illustrationen: Hans Baltzer, Gestaltung: Kristina Brasseler, Hans Baltzer Robin Hood Illustration: Karl Uhlenbrock, Gestaltung: Dirk Uhlenbrock, erste liga büro für gestaltung Foto Birge Tetzner und Rupert Schellenberger: Barbara Schmidt Fotos LeseEntdecker: Isabel Kirsche Foto Andreas Fröhlich: Christian Hartmann Gestaltung: Dirk Uhlenbrock, www.ersteliga.de

Isabel Kirsche

Infos und Hörproben: www.ultramar-media.com

Profile for ultramar media

ultramar media Magazin Frühjahr 2018  

ultramar media Magazin Frühjahr 2018