__MAIN_TEXT__
feature-image

Page 1

PTL/OMF/PMP/1030/10 valido dal 22/04/2010

Nr. 23 vom 03.11.2014/I.P. – 14-tägig

Kritische Phase

Die Pustertaler SVP und die Reformen


2


KOMMENTAR Tipps zum Ausfliegen!

Busplus

Liebe Leser, In letzter Zeit lebe ich in ständiger Sorge: Seitdem ich umgezogen bin, finde ich meine Kassenbelege, Garantiezettel und Gewährleistungszertifikate nicht mehr, die ich wie alle Konsumenten in einem umfunktionierten Briefmarkenalbum aufbewahrte, schön geordnet nach Kaufdatum, Hersteller, Schriftart und Papierqualität. Bedenklich, denn schließlich war das mein Haushaltsorakel: Ich konnte exakt vorhersagen, wann meine Waschmaschine ihren Geist aufgibt (einen Tag nach Ablauf der Garantiefrist) oder wann meine Sitzmöbel auseinanderfallen (am dritten Jahrestags des Kaufs). Einzig bei Schokolade kann ich nichts Genaues sagen: In meinem Haus hat noch keine Tafel ihr Verfallsdatum erreicht. Es kann nervenaufreibend sein, einen so ungefähr zwei Jahre alten Wasserkocher einzuschalten und zu wissen, dass er demnächst in einer Wolke heißen Dampfes verpuffen wird, weil die Garantie zu Ende geht – bloß, wann genau? Bisweilen hat man schon den Eindruck, als lege es „die Industrie“ oder Teile davon darauf an, ihre Waren so zu konstruieren, dass sie die Grenzen ihrer Garantiefrist gerade eben erreichen. Vorstellbar wäre es, schließlich sind Geräte und Möbel, die lebenslang halten, schlecht fürs Geschäft. Konsumentenverbände vermuten solcherlei Geschäftspraktiken schon seit längerem, und vor einigen Wochen fand eine Konferenz zwischen Vertretern der Verbraucher, EU-Stellen und Industrievertretern statt, um Standards zur Verhinderung von solchen Garantie-Spielchen festzulegen. Immerhin wird das Thema angesprochen. Aber man muss sich angesichts unserer Konsumgewohnheiten schon fragen: Wozu sollte eine Firma ihr Produkt haltbarer bauen, wenn es ohnehin bald ersetzt wird? Manchmal müssen wir Konsumenten aus wirtschaftlicher Not Schund kaufen, manchmal wollen wir es aber auch, weil wir der neuesten Mode nachlaufen. Beinahe scheint es, ein neues Handy werde nur aus der Verpackung genommen, um damit das nächstfolgende Modell zu bestellen – „die Industrie“ wäre schön blöd, wenn sie dies nicht nach Kräften fördern würden. Ist das per se schlecht, wenn man mit dem niedrigen Preis auch begrenzte Lebensdauer einkauft? Bei schnell veraltender Elektronik wahrscheinlich nicht – bei länger benutzten Konsumgütern schon eher: Man kann sich maßgeschneiderte Fußbekleidung zulegen, die bequem ist und ein Leben lang hält und, sagen wir, dreihundert Euro kostet. Oder man muss sich immer wieder billiges Schuhwerk zu dreißig Euro kaufen, das nach einem Jahr durchgelatscht ist und drückt. Die Folge ist, dass man auf lange Sicht doppelt und dreifach so viel für schlechtes Schuhwerk ausgibt und trotzdem dauernd nasse Füße hat. Und jetzt beeile ich mich besser mit meinem Kommentar; ich bin, wie gesagt, in Sorge: Ich glaube, dass die Garantie für den Stuhl, auf dem ich sitze, heute abläu Matthias Willeit - mw@bezirksmedien.it

Reise Gutsch eine Tipps fü r Weihna chten!

Tarzan Musical - 2 Tage Stuttgart

Sonntag, 15. - Montag, 16. Februar 2015 Mo. 29.12.

IceGala Bozen

Sa. 03.01.

Musical „Die Schöne & das Biest“ München

........................................................................................................................................

........................................................................................................................................

So. 04.01.

Bergisel-Skispringen

Mi. 11.02.

Musical „Das Phantom der Oper“ Meran

........................................................................................................................................

........................................................................................................................................

Do. 12.02. Venedig zum Karneval Mo. 16.02. Di. +17.02.

........................................................................................................................................

So. 22.02.

Hohe Jagd, Fischerei & Offroad Salzburg

........................................................................................................................................

Di. 31.03.

Therme Erding

Sa. 04.04. Mo. 06.04.

Musical „Mary Poppins“ Wien 3 Tage

Sa. 25.04. So. 26.04.

Insel Mainau 2 Tage

Info

www.busplus.it info@busplus.it

Taferner Serbus Oberhollenzer Seiwald Holzer

Bruneck Sand in Taufers Gsies Sexten

........................................................................................................................................

........................................................................................................................................

Tel. 0474 377 010 Tel. 0474 676 500 Tel. 0474 948 023 Tel. 0474 710 309 3


KURZMELDUNGEN „Gitschn-App“ Schöne Geste

Happy birthday, BZG Pustertal!

Das Frauenbüro und der Landesbeirat für Chancengleichheit haben den „Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen“ genutzt, um elektronische Hilfestellung gegen Bedrohungen zu geben: In einer

Vor kurzem wurde die Bezirksgemeinschaft Pustertal stolze 45 Jahre alt. Wobei als exakte Geburtsstunde vielleicht sogar schon das Präsidentialdekret Nr. 987 vom 10. Juni 1955, das Verwaltungszuständigkeiten innerhalb des Landwirtschafts- und Forstwesens an regionale und provinziale Behörden übertrug, genannt werden könnte. Damit nämlich durften sich Gemeinden, die sich als „Berggebiet“ ausweisen konnten, zu einem dauerhaften Zweckverband zusammenschließen. Im Jahre 1969 – also vor genau 45 Jahren – erfolgte dann der definitive Zusammenschluss der Gemeinden des Pustertals zur Körperschaft „Talgemeinschaft Pustertal“. Hiermit war der Grundstein für die heutige Bezirksgemeinschaft Pustertal gelegt. Im Laufe der Zeit wurde diese zu einer Körperschaft des öffentlichen Rechts und stellt damit eine juridische Person mit Rechts- und Handlungsfähigkeit dar. Was die Verwaltung betrifft, hat die Bezirksgemeinschaft Pustertal ihren Platz zwischen der Landesverwaltung und den Pustertaler Gemeinden und nimmt seit Jahrzehnten erfolgreich übergemeindliche Interessen wahr. (SH)

Pressekonferenz am 24. November wurde die neue „Gitschn-App“ vorgestellt. Das Programm für das Smartphone beinhaltet Unterhaltungsfunktionen, Sicherheitstipps für richtiges Verhalten in bedrohlichen Situationen und allgemeine Informationen zu Sicherheitsfragen. Mädchen und junge Frauen werden – vielleicht am wichtigsten – in Notlagen über den „SOS-Knopf“ direkt mit den Notrufen 112, 113, 115 und 118 verbunden. Die App mit der offiziellen Bezeichnung „Sicherheitstipps für Gitschn“ basiert auf der gleichnamigen Broschüre und kann kostenlos heruntergeladen werden. (MW)

Der „Vespa-Club Pustertal“ vereint seit seiner Gründung 2010 Technikbegeisterte auf zwei Rädern aus dem ganzen Bezirk. Die Liebhaber historischer Vespa-Motorroller genießen

aber nicht nur die sommerlichen Ausfahrten in den Bergen. Der positive Verlauf der jährlichen VespaTreffen hat den Verein nun in die Lage versetzt, eine schöne Summe Geldes an einen guten Zweck zu spenden, erzählt der Vereinsobmann Salvo Ioculano aus Kiens: Der Vespa-Club konnte am 20. November 1.000 Euro an Josef Larcher, den Präsidenten der Kinderkrebshilfe „Regenbogen“ übergeben. Damit soll kranken Kindern und Jugendlichen in ihrer schwierigen Lage geholfen werden.

Zahlensplitter Das Pustertal ist gewachsen: Laut der neuesten Veröffentlichung des Statistikamts der Provinz Bozen ASTAT leben 80.831 Menschen im Puster- und Gadertal. Das sind 554 mehr als im Jahr zuvor. Auf jedem der 2.071 Quadratkilometer des Pustertales leben damit 39 Menschen, und zwar in insgesamt 28.625 Wohnungen.

Wir suchen in unserem Genussmarkt Pur Südtirol in Bruneck bis Ende des Jahres eine Mitarbeiterin an der Kassa auf Abruf. Bewerbungen bitte an E-Mail: christine@pursuedtirol.com oder Tel. 329 79 18 642 4

Neuer Fanclub Neues wagen Die überaus erfolgreiche letzte Saison und der Gewinn der Bronzemedaille in der Mixed-Staffel bei Olympia in Sotschi war für Freunde und Bekannte des Biathleten Dominik Windisch aus Rasen Anlass einen neuen Fanclub zu gründen. Nach langer Vorarbeit war es am 22. November schließlich so weit: Im Hotel Adler in Niederrasen fand eine zünftige Gründungsfeier statt. Das Hotel stellt dem Fanclub auch in Zukunft seine Räumlichkeiten zur Verfügung und fungiert damit als neuer Fanclubtreffpunkt. Neben seiner Familie und seiner Freundin Caroline kamen bereits mehr als 50 treue Fans zu dem ersten offiziellen Treffen. In der ersten Weltcupsaison ohne seinen vom aktiven Rennsport zurückgetretenen Bruder Markus möchten nun seine Anhänger vom Fanclub Dominik im Weltcupzirkus begleiten und anfeuern. Im Sinne aller Fans, die Dominik unterstützen und über seine sportlichen Aktivitäten auf dem Laufenden bleiben möchten, wurde eine Facebook-Seite erstellt, auf welcher neben seiner offiziellen Internetseite immer die aktuellsten Neuigkeiten und Ergebnisse veröffentlicht werden. Alle Fans, die sich dem Fanclub anschließen möchten, werden gerne aufgenommen. (chri.s.)

PERCHA –Mit neuem Input neues Publikum erreichen war das Ziel der Veranstaltung „Naturhörbilder aus vier Jahreszeiten“ mit Bildern von Sepp Hackhofer und Musik von unknown brass. Passend zum Schwerpunkt „Leben mit der Natur“ hat der Bildungsausschuss Percha zu einem Abend geladen, der auf ungewohnte Weise Natur näher brachte. Bildprojektionen zu den vier Jahreszeiten von Sepp Hackhofer wurden musikalisch be-

gleitet. Die Pusterer Band unknown brass wählte dafür Titel, die auf die jeweiligen Jahreszeiten eingingen. Ebenso auf den Jahreszyklus abgestimmt waren Gedichte, gelesen von Sandra Plankensteiner, die sich harmonisch in den Ablauf einfügten. Dr. Josef Urthaler, Organisator und Vorsitzender des Bildungsausschusses, zeigte sich zufrieden mit dem Besucherzuspruch: „Wir wollten etwas Neues ausprobieren, und es ist uns gelungen, Leute zu interessieren, die wir sonst nicht erreichen.“ Großen Applaus, Lob und Begeisterung ernteten Organisatoren wie Interpreten. (SP)


KURZMELDUNGEN/INHALT

INHALT

Vor 100 Jahren im Pustertal

Auch wenn der „Pustertaler Bote“ vom 04. Dezember 1914 den „Ehrentag des Kaisers“ bejubelt – Franz Josef I. wird sich den 66. Jahrestag seiner Thronbesteigung anders vorgestellt haben. Zwar könnte die Preisverleihung eines großen Preisschießens in Bruneck die Stimmung kurzzeitig gehoben haben, die meisten lokalen Nachrichten aus dem Pustertal geben jedenfalls wenig Anlass zu Optimismus: Sie beinhalten Gefallenenmeldungen, Verwundungen, Gefangenahmen. Den düsteren Grundtenor kann auch die immer schrillere Propaganda nicht übertönen, obwohl noch so kleine Erfolge bis ins Detail beschrieben werden. Da ist ein Erdbeben in Tirol am 29. November nur eine Randmeldung wert – immerhin war es so stark, dass in den Türmen die „Glocken anschlugen“ und die Menschen „entsetzt aus ihren Häusern sprangen“. Einem Abonnenten, der sich über die ausbleibende Lieferung empört haben wird, teilt eine kuriose Randnotiz mit, dass das Blatt regelmäßig gesandt werde: „Es scheint Sie haben einen Mitleser, der es nicht mehr abgibt. Freundliche Grüße!“ (MW)

Abo+

CD-Präsentation

Landesweit besitzen ca. 72.500 Schüler ein kostenloses „Südtirol Abo+“, ca. 69.000 Senioren den kostenlosen „Südtirol Pass 65+“. Die Einführung einer Jahrespauschale für Schüler und Senioren beiden Zielgruppen ist seit Kurzem beschlossene Sache. Ab dem 1. Januar 2015 bezahlen Senioren einen jährlichen Beitrag in Höhe von 20, 75 bzw. 150 Euro. Die Höhe des Betrages hängt vom Alter ab und davon, ob man bereits im Besitz des kostenlosen Abos ist. Für Schüler gilt ab dem nächsten Schuljahr eine Jahrespauschale von 20.- Euro, welche bei Beantragung des Südtirol Pass Abo+ verrechnet wird. Derzeit sind laut Landesabteilung Mobilität die Zeitplanung sowie Zahlungsmodalitäten in Ausarbeitung. (SR)

BAD JOKERS stellen ihre neue CD „Da kommen wir her“ vor. Neu sind Lieder wie Interpretation. Schon länger hatte die Band vor,

Investition TERENTEN – 4,2 Millionen: Die veranschlagten Kosten für die Sanierung der Grundschule und die Verlegung der Bibliothek Terenten.

JUNG-UNTERNEHMER Seite 15

LOKALES Seite 12

BABY-WELT Seiten 18–21

TITEL Schwierige Lage

Seiten 6–7

LOKALES Gehsteig und Trinkwasserleitung Ehrenburg Einweihung der Verbindung Helm-Rotwand Zukunftsblick - Tourismus Hundeboom Neues Clubhaus für vier Vereine

STANDORT Bei uns in Sexten

Seite 9 Seite 10 Seite 11 Seite 12 Seite 13

Seiten 16–17

KULTUR Kurznotizen zur Geschichte des Pustertales

Seiten 22–23

PORTRÄT Andreas Schmiedhofer

etwas Härte und Verzerrung aus ihren Songs zu nehmen. Jetzt ist mit Bandzugang Chris Kaufmann, Komponist Hubert Leimegger und Arrangier Richard Neumair die Umsetzung geglückt. Das Ergebnis präsentiert eine ansprechende Palette an verschiedenen Musikrichtungen von ruhig bis fetzig! Up the Jokers! Im „Hard Rock Hotel“ Kapellenhof am 13. Dezember 2014 in St. Jakob im Ahrntal. (SP)

Seite 26

WANDERVORSCHLAG Tru Vistles

Seite 27

SPORT Der Wellenreiter der Lüfte Die letzten Berglauf-Sieger der Saison

Seite 28 Seite 29

FÜR & WIDER Expansion im Einheitsstil

Seite 30

ANZEIGER

Seite 31 5


TITEL DIE SANITÄTS- UND VERWALTUNGSREFORM ALS BEDROHUNG

Schwierige Lage Die Mitgliederzahlen der Pustertaler SVP schrumpfen in einer Phase, in der die Stimmrechte in der Landespartei wichtig wären, um die Sanitätsreform und andere Vorhaben im Sinne des Bezirks zu beeinflussen. Wir haben mit dem neuen Bezirksobmann Dr. Meinhard Durnwalder über die schwierige Lage gesprochen und über seine Position zur Sanitäts- und Verwaltungsreform.

D

ie einleitende, obligatorische Frage nach den schwindenden Mitgliederzahlen kontert Durnwalder mit einem Vergleich: „40.000 Mitglieder landesweit sind nicht so schlecht wie allgemein dargestellt. Ich frage mich ohnehin, warum nie die Mitgliederzahlen der anderen Parteien veröffentlich werden oder auch nur danach gefragt wird. Angenehm ist es natürlich nicht, wenn Unzufriedenheit herrscht, aber es gab Zeiten, in

POLITIK ALS ABSTELLGLEIS? Ein Hauptthema in den politischen Diskussionen war und ist das liebe Geld. Hier ist die Meinung des Pustertaler SVP-Obmannes eindeutig: „Politik ist nicht gratis. Die Mandatarinnen und Mandatare aller Parteien verdienen viel Geld, aber für welchen Job? Sieben Tage in der Woche sollten sie rund um die Uhr für jeden erreichbar sein, ganz zu schweigen von der Verantwortung, die sie tragen. Vergleicht man die Gehälter

38 Jahre alt und fühle mich für die Beschlüsse der Vergangenheit nicht verantwortlich. Die Rekurse und Gerichtsverfahren können noch Jahre dauern - sollen wir deswegen die politische Tätigkeit in Südtirol einstellen? Da bin ich nicht dabei. Wenn es um Sachthemen geht wie die Sanitätsreform, bin ich der erste, der auch noch mit dem Traktor nach Bozen fährt, um die periphereren Strukturen zu verteidigen. Ich will mir aber von einer allgemeinen Pensionsgeschichte nicht meine politischen Anliegen diktieren lassen. Auch, weil es ein viel weiteres Feld ist als viele denken: Mit dem „alten“ System hängen schließlich unter anderem auch ehedem mögliche Privilegien wie Frühpensionierungen mit 40 Lebensjahren und darunter oder die Hinterbliebenenrenten mit drin, die bei weitem nicht nur Politiker betreffen.“

GEFÄHRDETE PERIPHERIE

denen tiefere Risse durch die Partei gingen. Die SVP hat im Pustertal sogar geringfügig weniger Mitglieder verloren als im Landesvergleich. Aber es sind klare Signale von unserer Basis, die wir sehr ernst nehmen. Im Moment sind viele Ortsgruppen enttäuscht, aber gerade im Pustertal ist es wichtig, dass uns wegen der Themen wie der Sanitäts- und der Verwaltungsreform eine neue Mobilisierung des Bezirkes gelingt.“ Die ersten Eindrücke im neuen Amt? „Ich hatte ja schon längere Erfahrung in der Bezirksleitung. Aber ich bin froh, dass ich nicht hauptberuflich Politiker, sondern ehrenamtlicher Funktionär bin, weil ich so meine Meinung frei und ohne Einschränkung sagen kann.“ 6

unserer Spitzenpolitiker mit jenen, die schon mittlere Manager verdienen, dann muss man schon sagen, dass es in Zukunft ein Problem mit dem Personal geben könnte, vom höheren Grad an Verantwortung ganz zu schweigen – nicht, dass eines Tages jene in die Politik gehen, die in der Wirtschaft keinen Platz mehr haben.“

HEMMSCHUH RENTENPROBLEMATIK Die Diskussion um die Politikerrenten und die aktuellen Rekurse sieht Meinhard Durnwalder kritisch: „Ich sage ganz offen: Was die ExMandatare tun oder lassen, ist ihre Sache und interessiert mich nur am Rande, weil dies nicht meine Aufgabe ist und ich versuchen muss, die Sachthemen im Bezirk weiter zu bringen. Ich bin

Als viel bedrohlicher für das Pustertal und sein soziales Gewebe bezeichnet Durnwalder den Abzug von Verwaltungsstellen und hochqualifizierten Arbeitsplätzen ins Zentrum, nach Bozen: „Wir haben schon das Landesgericht in Bruneck verloren, jetzt sind die Vertretungen des Registeramtes und der Handelskammer in Diskussion, ganz zu schweigen von den Stellen, die durch die Sanitäts- und Verwaltungsreform wegfallen werden. Das Krankenhaus Innichen ist extrem wichtig für das Hochpustertal, denn abgesehen von der Gesundheitsversorgung ist die Sanität der größte Arbeitgeber im Pustertal, und so zu tun, als wäre es eine Frage der reinen Kostenersparnis in der Sanität, ist volkswirtschaftlich sinnlos: Mit den Stellen der Sanitätsangestellten fallen auch große Kaufkraftreserven weg, welche die Pustertaler Dienstleister, Geschäfte, Firmen und Handwerker dringend brauchen.“

FRAGWÜRDIGE SANITÄTSREFORM Ein Schritt in die falsche Richtung sei auch die geplante Rotation der Amtsdirektoren in der Sanität: „Wenn die Sanitätsdirektoren pe-


TITEL Pustertaler Arbeitsmarkt hält Durnwalder die angelaufene Verwaltungsreform: „Hier müssen wir ebenfalls höllisch aufpassen. Die Reform der Verwaltung wird viel leichter durchzusetzen sein als jene der Sanität, weil weite Teile der Bevölkerung ohnehin der Meinung sind, es gebe zu viele Bürokraten, und weil sie sanfter angegangen wird als die Sanitätsreform, z.B., indem Stellen bei Pensionierungen nicht mehr nachbesetzt werden. Die Frage ist, wo Stellen endgültig wegfallen – eine schleichende Zentralisierung ist ebenso schädlich wie eine, die in einem Rutsch daherkommt.“

FALSCHER ANSATZ WOHNBAU

riodisch wechseln, geht dies immer zu Lasten der Peripherie. Ein Direktor, der ohnehin bald abberufen wird und auf einen anderen Posten kommt, wird nie so eine Verbundenheit für

von Seiten der Landesregierung. Eine derart tiefgreifende Reform kann nur funktionieren, wenn sie auf Konsens sowie Dialog und nicht auf Entscheidungen von oben herab aufbaut.“

Meinhard Durnwalder kann auch die Initiative der Landesregierung nicht wirklich nachvollziehen, mit Hilfe von erweiterten Wohnbauförderungen die Abwanderung aus den Seitentälern und Kleingemeinden stoppen zu wollen: „Natürlich kann man den Bedarf prüfen und feststellen. Aber zu glauben, Menschen ziehen aus der Peripherie weg, weil Wohnungen fehlen, wäre falsch. Das entscheidende Kriterium, nach dem die meisten Menschen ihren Wohnort wählen, ist die Verfügbarkeit von angemessenen Arbeitsplätzen und sozialen Strukturen. Wenn jemand stundenlang pendeln muss, treibt ihn das viel eher dazu, den Wohnort zu wechseln, gemeinsam mit fehlender Nahversorgung oder weit entfernten Bildungs-, Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen. Das sind die Fakten.“

SAMMELPARTEI NOCH AKTUELL?

den Bezirk entwickeln, wie es nötig wäre.“ Wie geht es nun weiter mit dem Krankenhaus Innichen? „Eine Optimierung geht für uns in Ordnung, jedem ist bewusst, das eingespart werden muss, dagegen haben wir nie etwas gehabt. Was uns auf die Barrikaden treibt, ist die vollständige Schließung ganzer Abteilungen. Das können und werden wir nicht akzeptieren. Wir vermissen die Kompromissbereitschaft

VERWALTUNGSREFORM STEUERN Hier müsse die Pustertaler Partei zusammenstehen, um auch gegen den Widerstand aus Bozen einen sinnvollen Kompromiss zu erreichen. „Gerade in dieser Frage ist es wichtig, als Bezirk besonders einig aufzutreten, auch in Absprache mit den Bezirken Vintschgau und Wipptal, die ja ähnliche Anliegen haben wie wir.“ Als potentiell ebenso bedrohlich für den

Auf die Frage, ob das Konzept der Sammelpartei noch aktuell ist, oder ob die sehr unterschiedlichen Interessen die SVP auseinander reißen werden, gibt sich Meinhard Durnwalder überzeugt: „Eine gemeinsame, starke Vertretung ist für eine sprachliche Minderheit gegenüber dem Staatsvolk ohne Alternative. Zersplitterung ist in unserer Lage auch heute noch – gerade heute! – im höchsten Maße gefährlich. Eine Opposition ist notwendig und richtig, aber gegenüber Rom muss Südtirol mit einer Stimme auftreten und sprechen, sonst können wir gleich einpacken.“ (MW)

Hutmacher · Cappellaio Filzpantoffeln, Hüte & Accessoires Eigene Herstellung Innichen · Tel. 0474 913535 www.haunold.info

7


LOKALES PR INFO

MESSNER MOUNTAIN MUSEUM Dem Berg und sich selbst begegnen

R

einhold Messner ist 1944 in Südtirol geboren, hat als Felskletterer, Expeditionsbergsteiger, Pol- und Wüstendurchquerer immer wieder Tabus gebrochen. Vier Jahrzehnte lang hat er an den äußersten Rändern der Erde Erfahrungen gesammelt, die es ihm heute erlauben, eine Museumskette zum Thema Berg zu gestalten, das Messner Mountain Museum. Als seinen „15. Achttausender“ bezeichnet Messner selbst dieses Projekt. Jedes der sechs Museen verschreibt sich einem spezifischen Thema und ist in einen besonderen historischen und geografischen Kontext eingegliedert. Das Projekt stellt eine wichtige touristische Attraktion für Südtirol dar und ist gleichzeitig Kern- und Angelpunkt einer Thematik, die weltweit vom kulturellen als auch thematischen Gesichtspunkt ihresgleichen sucht.

MMM RIPA DAS ERBE DER BERGE

WINTERÖFFNUNGSZEITEN 2014/2015:

MMM Ripa ist Teil einer fünfteiligen Begegnungsstätte zum Thema Berg. Im Schloss Bruneck, einst Sommersitz der Fürstbischöfe, stellt Reinhold Messner Bergvölker aus Asien, Afrika, Südamerika und Europa vor, wobei ihre Kultur, ihre Religion sowie der jeweilige Tourismus beleuchtet werden. Die Bergkultur spiegelt sich ja im Alltag der Bergbewohner, die den Gebirgen der Erde Leben und Geschichte geben. Dieses „Erbe der Berge“, das seit Jahrtausenden auch das Überleben hoch oben am Abgrund sichert, können wir nun im MMM Ripa nachempfinden: mit Hilfe von Wohnstätten, Filmen und Begegnungen.

Vom 26. Dezember bis 25. April, 12 - 18 Uhr, letzter Einlass 17 Uhr. Dienstag Ruhetag.

NEUE EINTRITTSPREISE 2015: Erwachsene Kinder (6-14 J) Studenten/Senioren Familienkarte Gruppen min. 15 Pers. Schulklassen (6-19 J)

9,00 € 4,00 € 7,50 € 20,00 € 7,50 € 4,00 €

Weitere Informationen: MMM Ripa, Schloss Bruneck, Schlosswege 2, 39031 Bruneck (BZ) Tel: +39 0474 410220 ripa@messner-mountain-museum.it www.messner-mountain-museum.it

Das MMM Tour-Ticket als Weihnachtsgeschenk! 6 Orte - 6 Ausstellungen - 6 Erlebnisse Informationen unter: 0471 631 264 info@messner-mountain-museum.it www.messner-mountain-museum.it

CORONES Opening July 2015

8

FIRMIAN Bozen/Bolzano

DOLOMITES Cibiana di Cadore

JUVAL Kastelbell/Castelbello

RIPA Bruneck/Brunico

ORTLES Sulden/Solda


LOKALES GEHSTEIG UND TRINKWASSERLEITUNG

Die Einwände EHRENBURG - Die Straße, die durch das Moarbachtal von Ehrenburg über die Montaler Höhe nach Montal führt, hat keinen Gehsteig, wird aber doch als Wanderweg benutzt. Schon lange will die Gemeinde hier einen Gehsteig errichten, möchte nun die nötige Bauleitplanänderung vornehmen.

DIE VORGESCHICHTE

DIE EINWÄNDE

Bereits im Juni 2014 hat der Gemeindeausschuss der Gemeinde Kiens den Beschluss für die notwendigen Schritte zu einer Bauleitplanänderung gefasst, um im Moarbachtal einen öffentlichen Fußgängerweg und eine Trinkwasserleitung einzutragen.

Gegen die Eintragung des Gehsteiges in den Bauleitplan hat der Ehrenburger Josef Grünbacher Einwände erhoben. „Die Straße ist ja für den normalen Verkehr gesperrt und wird nur von sehr wenigen Fußgängern genutzt. Der geplante Fußgängerweg würde einmal auf der linken, dann wieder auf der rechten Seite der Straße verlaufen, was problematisch ist“, so Grünbacher. Sein Vorschlag, den Gehsteig auf dem öffentlichen Gewässer Moarbach zu bauen, dieses

WAS DIE TRINKWASSERLEITUNG UND DER GEHSTEIG GEMEINSAM HABEN „Statt bestehende Quellen auf Kiener Gebiet aufwändig zu sanieren, möchten wir eine Leitung bauen, mit der wir Trinkwasser aus dem Gemeindegebiet von St. Lorenzen nach Kiens ableiten“, so der Bürgermeister von Kiens, Reinhard Niederkofler. „Gleichzeitig können wir auf demselben Straßenabschnitt einen Fußgängerweg realisieren, der an den bereits bestehenden Gehsteig auf St. Lorenzner Seite anbindet. Die Wanderer und Fußgänger, die diesen Weg nutzen, wären vor dem Verkehr besser geschützt“, so Niederkofler.

also zu überdecken wurde vom Gemeindeausschuss abgelehnt. Nach Auskunft der zuständigen Behörde sei dies nicht zulässig. Für den Bau des Fußgängerweges zur Anbindung an das Ortszentrum von Ehrenburg müsste Grund eines geschlossenen Hofes enteignet werden, was für Unmut sorgt. Auch für die Realisierung der Trinkwasserleitung wären Grundenteignungen nötig. Auch dagegen wurde ein Einwand erhoben – aber das ist eine andere Geschichte. (SR)

Puschtrarisch leicht gemacht

BRUNECK

GARAGE CREPAZ

Nordring 17 - Tel. 0474 572 000

Obwegis Redefaule Menschen lieben es, wenn mehrere Wörter in eines zusammengefasst werden. Wir kennen es vor allem von den US-Amerikanern, von der Glitzer-Hollywoodwelt. Wenn sich dort zwei Promis zusammentun, dann wird der Kürze halber einfach eine Wortneuschöpfung vorgenommen, und aus zwei Leuten wird eins. Brangelina zum Beispiel, oder Bennifer (Ben Afflek und Jennifer Lopez, ist schon lange her). Oder, dramedy, wie die Mischung zwischen Drama und Komödien neuerdings heißt. Dass Wörter verkürzt oder vereinfacht werden passiert jedoch andauernd - in jeder Sprachen und in jedem Dialekt. Meistens bei solchen Begriffen, die oft gebraucht und als umständlich empfunden werden. Im Pustertal etwa ist das mit „ober dem Weg passiert“, das sagen insbesonders die älteren Semester aus der Gegend nicht. Vielmehr sagen sie „obwegis“. Warum gerade dieses Gsatzl oft gebraucht wurde, weiß Sprachexperte Josef K.: „Früher war der Talboden im Ahrntal je nach Temperaturlage oft versumpft und daher schwer zugänglich. Daher mussten sich die Leute in der Höhe – obwegis – oberhalb des Weges fortbewegen.“ Eine weitere Vereinfachung, die noch heute bei älteren Menschen gebräuchlich ist: „do hot man a Sein“. Das heißt so viel wie „hier kann man sein“, „hier geht es einem gut“. Meist wird die Redewendung mit Menschen zusammengebracht. „Ba do Maria hot man holt a Sein“. Hat man an einem Ort oder bei einer Person kein Sein, dann ist das kein gutes Zeichen, dann wünscht man sich woandershin. Bei ganz wütenden, besonders mürrischen, permanent aufdringlichen oder penetranten Leuten zum Beispiel. So war das früher auch eine gebräuchliche Frage im Freundes- und Bekanntenkreis, bevor man jemanden geheiratet hat: „Wuoasch du des, hot man ba den a Sein?“ (NO)

OPEL ASTRA ST COSMO

1.7 TDCI 130 PS versch. Farben | Navi | 18“ Felgen | Teilleder | BJ 2014

€ 16.800 OPEL AGILA ELECTIVE 1.2 Silber | BJ 2008 | KM 55.000

€ 6.300 OPEL ADAM SLAM

1.2 Orange met. mit schwarzen Dach | BJ 2013 | KM 9.800

€ 11.500

OPEL CORSA

1.2 5-TÜRER EDITION versch. Farben | BJ 2013

€ 8.800 VOLKSWAGEN POLO

COMFORTLINE 5-TÜRER Antrazith | Winterreifen | BJ 2010

€ 8.800 FIAT 500 POP 1.4 Panoramadach | BJ 2008

€ 6.900 OPEL ASTRA SW

1.6 COSMO Grau met. | BJ 2005 | KM 110.000 |

€ 4.700

NISSAN NOTE

1.4 Klimaautomatik | Winterreifen | BJ 2007 | KM 75.000 € 4.950

FIAT PANDA 4x4

CROSS 1.3 TDI Schwarz met.

€ 9.300

OPEL INSIGNIA

ST 2.0 CDTI COSMO versch. Farben | BJ 2013 | Navi

€ 20.500 9


LOKALES SKIGEBIET

Einweihung der Verbindung Helm-Rotwand VIERSCHACH/SEXTEN – Am 22. November 2014 konnte bereits eines der zwei Bauprojekte der Sextner Dolomiten AG eingeweiht werden; und zwar der skitechnische Zusammenschluss von Helm und Rotwand mit jeweils zwei neuen Bahnen und Pisten. In Vierschach hingegen fand am selben Tag eine Baubegehung des Servicegebäudes statt.

N

ach der Baubegehung des Servicegebäudes „Punka“ in Vierschach und einem Umtrunk folgte die Einweihung der beiden neuen Bahnen und Abfahrtspisten „Drei Zinnen“ und „Stiergarten“ in Sexten/Moos auf der Signaue, welche am Wochenende um den 8. Dezember in Betrieb genommen werden sollen. Das Servicegebäude in Vierschach hingegen wurde am 29. November mit einem großen Ski-Opening eingeweiht und soll dann schließlich um Weihnachten eröffnet werden.

DIE EINWEIHUNG Nach einem kurzen Segen des Sextner Ortspfarrers und dem symbolischen Durchschneiden des roten Bandes erlebten die Aufstiegsanlagen ihre Feuertaufe, indem die Gäste zum Stiergarten auf 2100 Meter Höhe transportiert wurden. In der Talstation Stiergarten an der Talabfahrt Helm fand schließlich ein Buffet für die rund 700 Gäste statt. Darunter befanden sich unter anderem einige Bürgermeister aus der Umgebung, Ex-Landeshauptmann Luis Durnwalder, Landesrätin Waltraud Deeg und Altlandesrat Werner Frick.

Puschtra: Herr Tschurtschenthaler, wie sieht es mit der Beschneiung der neuen Pisten aus? Christian Tschurtschenthaler: Auch die neuen Abfahrtspisten wurden mit modernster technischer Beschneiung ausgerüstet, um bei Schneearmut gewappnet zu sein und auch die neuen, rund 40 Meter breiten Pisten beschneien zu können. Wenn die äußeren Temperaturen passen, kann das Gebiet in rund 70 Stunden technisch eingeschneit werden. (MB)

PR INFO

Vierschach-Helm: Vom Zug direkt auf die Piste Wintersport im Hochpustertal - Im Zug bequem bis zur Piste, auf eigene Faust oder in netter Gesellschaft.

D 10

as ist ab 14. Dezember im Skigebiet Sextner Dolomiten möglich. Mit der Inbetriebnahme der neuen Zughaltestelle Vierschach-Helm verfügt die östliche Landeshälfte nun über eine zweite Direktanbindung zwischen Schiene und Skigebiet, selbst ein Pendeln in kompletter Skiausrüstung zwischen Percha-Kronplatz und Helm/Rotwand an einem einzigen Tag ist mit den neuen Bahnverbindungen jetzt machbar, ohne eigenes Auto, ohne lästiges Umziehen, ohne Stau auf verstopften Straßen, ohne Kampf um den letzten Parkplatz. Die Talstation Helm ist mit den modernen FLIRT-Niederflurzügen im Stundentakt erreichbar, dazwischen halbstünd-

lich mit dem Bus ab dem Bahnhof Innichen. Unter der Leitung der Südtiroler Transportstrukturen AG (STA) war die neue Zughaltestelle Vierschach-Helm errichtet worden mit dem Ziel, Mobilität auf intelligente Weise zu vernetzen und die Straßen wirksam zu entlasten: Eine neue Dimension der Freizeitmobilität für all jene, die bequem und umweltbewusst unterwegs sein wollen und Wintersport auf eine ganz entspannte Weise genießen möchten. Die neue Zughaltestelle Vierschach-Helm wird am Sonntag, 14. Dezember, ab 11.00 Uhr im Beisein von Landesrat Florian Mussner und seiner Tiroler Amtskollegin Ingrid Felipe eingeweiht und offiziell in Betrieb genommen.


Orientierung

Zukunftsblick

PFALZEN – „Kinder und Jugendliche brauchen Orientierung“: Diese Projektreihe war in Zusammenarbeit mit mehreren örtlichen Vereinen, der Gemeinde Pfalzen, der Schulen, Jugend- und Sozialdienste im Oktober 2013 angestoßen worden.

OLANG – Eine angeregte Diskussion hat sich bei der Auftaktveranstaltung der ersten Olanger Umwelttage ergeben. In einer Podiumsrunde diskutierten Erwin Lanzinger, Klaus Dissinger, Alexander Brenner-Knoll und Andreas Gottlieb Hempel über die Frage: „Tourismus – Wie sieht die Zukunft aus?“ und stellten sich den Fragen des Publikums.

auf die soziale Vereinsamung zurückzuführen, die Jugendliche in der heutigen, schnelllebigen Zeit befalle. Martin Seeber, der diese Erkenntnisse in Beisein von Landesrätin Waltraud Deeg vorstellte, betonte dass es gelungen sei, die breite Öffentlichkeit auf die Bedürfnisse der Kinder und Jugendlichen aufmerksam zu machen. Kinder, so die Forderung, brauchen Zeit, Respekt und Freiraum für Erfahrungen und erhalten Orientierung, wenn Erwachsene Werte vorleben. (MW)

Die Veranstaltung am Freitag, 14. November im Kongresshaus Olang sollte Tourismustreibende und Umweltschützer an einen Tisch bringen: „Wir wollen einen Austausch anregen, denn nur mit gemeinsamen Bemühen werden wir etwas weiterbringen“, zeigte sich der Vorsitzende der Umweltgruppe Olang, Franz Josef Hofer, überzeugt. Und es gab Berührungspunkte: So waren sich alle Teilnehmer einig darüber,

dass eine intakte Umwelt Grundlage für jeden Tourismus sei. Unterschiede in der Auffassung ergaben sich naturgemäß bei Eingriffen in besagte Umwelt. Ein Fazit der Diskussion war, dass viele Aspekte des Tourismus‘ sich derart schnell ändern, dass die Auswirkungen kaum abschätzbar seien: Die Digitalisierung der Buchungen, die Krise in Wirtschaft oder die Überalterung der Gesellschaft. (MW)

farbfabrik.it

In Pfalzen wurde seit über einem Jahr eine Reihe von zwölf Vorträgen, Gesprächsrunden, Ausstellungen und Projekten veranstaltet, die mit der Vorstellung der Erkenntnisse am Freitag, den 17. November im Vereinshaus von Pfalzen ihren Abschluss fand. Gleichzeitig wurden die Sieger eines Lesezeichenwettbewerbs prämiert. Mit der Reihe wurde auf die zunehmende Unsicherheit der Jugendlichen, aber auch auf Vandalenakte reagiert. Beides sei, so eine der Erkenntnisse,

Optik Mariner Stadtgasse 27, Bruneck www.mariner.bz.it

11


LOKALES HUNDEHALTUNG

Hundeboom Im Pustertal hat die Anzahl der Hunde in Privathaushalten stark zugenommen. Korrektes Verhalten der Hundehalter und Vierbeiner wird immer wichtiger.

O

b beim Spaziergang in der Natur oder in urbaner Umgebung, Begegnungen mit Hundehaltern und ihren Vierbeinern nehmen zu. Die Anzahl der Hunde im Pustertal ist in den letzen zehn Jahren um knapp 50 Prozent gestiegen, in der Gemeinde Bruneck gar um 70 Prozent. „Die Gemeinde appelliert an die Besitzer, ihre Tiere artgerechte zu halten. Durch die starke Zunahme sehen wir uns vor Problemen der Hygiene und Sicherheit“, beklagt Stadtrat Felix Brugger. Nach dem italienischen Gesetzt darf jeder einen Hund seiner Wahl halten. „Ein Hund muss beim Tierärztlichen Dienst gemeldet, mit Mikrochip gekennzeichnet und geimpft sein. Das Wohl der Tiere regeln Tierschutzbestimmungen“, informiert Dr. Artur

Fabi, Koordinator des Tierärztlichen Dienstes in Bruneck. Die frühere Einteilung in gefährliche Rassen gibt es nicht mehr. „Man spricht heute von Auffälligkeit, bzw. Gefährlichkeit eines Hundes. Diese ist vorwiegend bedingt durch falsche Abrichtung und falsche Haltung“, betont Dr. Fabi. Jeder Halter habe dafür zu sorgen, dass die allge-

meine Sicherheit gewährleistet werde. Dafür sei, unabhängig der Rasse, in nicht ausgewiesenen Zonen die Leinenpflicht oder das Tragen eines Maulkorbs vorgesehen. Stadtrat Brugger beanstandet auch das respektlose Verhalten vieler Hundehalter gegenüber landwirtschaftlich genutzten Feldern. Privatbesitz würde missachtet, der

von Hunden abgelegte Kot sei sehr bedenklich. „Hundekot stellt ein Infektionsrisiko dar. Es ist absolut unverantwortlich, dass Hunde in Feldern und Äckern ihren Kot ablegen“, unterstreicht Dr. Fabi. Da sowohl für die Nichtentfernung von Hundekot durch den Besitzer wie für das freie Laufen der Hunde in nicht berechtigten Zonen bereits Strafen vorgesehen sind, sieht Stadtrat Brugger nur in der Erhöhung von Kontrollen und Sanktionen eine Möglichkeit, gegen Missachtung vorzugehen: „Es wird keine „Hundesteuer“ geben. Zum einen darf die Gemeinde keine Steuern einführen, zum anderen würde man damit all jenen vorbildhaften Hundehaltern nicht gerecht, die entschieden in der Mehrzahl sind.“ (SP)

Jugend im Gemeinderat BRUNECK - Am 22. November 2014 fand der Ideenwettbewerb der Gemeinde Bruneck statt, um den Jugendbeirat zu gründen. Das Interesse der Jugendlichen für die Gemeindepolitik soll geweckt werden.

12

„Die Beteiligung der Jugendlichen an der Gemeindepolitik ist nicht nur in der Satzung der Stadtgemeinde Bruneck vorgesehen. Sie ist mir auch ein wichtiges, persönliches Anliegen. Jugendliche brauchen eine offizielle Plattform, um sich einzubringen. Mit dem Jugendbeirat wird ihnen ein direktes Sprachrohr zur Gemeindepolitik geboten“, betont die Jugendstadträtin Ursula Steinkasserer Goldwurm. Mit der Ideenwerkstatt, die in Zusammenarbeit mit dem Jugendring Südtirol stattfand,

sollten Jugendliche zwischen 12 und 21 Jahren gefunden werden, die der Stadtverwaltung in Sachen Jugend in beratender Funktion zur Seite stehen. Der direkte Ansprechpartner des Jugendbeirates, der neun bis elf Mitgliedern umfassen sollte, ist die Jugendstadträtin. Obwohl die Einrichtung dieses Gremiums in den Gemeindesatzungen verankert ist, obliegt die Realisierung dem zuständigen Stadtrat bzw. der Stadträtin. Zwar habe der Jugendbeirat in Bruneck eine lange Tradition, doch war er

in den letzten Legislaturen nicht aktiv, weiß Ursula Steinkasserer. Es sei ihr wichtig, ein Signal zu setzen, dass es die Mitarbeit der Jugend brauche für eine gelungene Gesellschaft. Man wolle den Jugendlichen auf Augenhöhe begegnen, ihre Anliegen und Wünsche ernst nehmen, Kompromiss und Konsens finden. Dabei stehe stets das Wohl aller im Mittelpunkt, und nicht das Einzelinteresse. Junge Menschen sollen lernen, sich für eine solidarische Gesellschaft, für die Allgemeinheit einzusetzen, um

das demokratische Gedankengut zu stärken. Die Einbeziehung in den politischen Prozess sei wichtig, um zu erfahren, wie Gemeindearbeit funktioniert, wie man zu Entscheidungen kommt, um zu erkennen, dass Politik in unser alltägliches Leben integriert ist. „Den Jugendlichen wird immerzu Politikverdrossenheit unterstellt, aber ich bin überzeugt, die Jugend ist viel besser als ihr Ruf“, sagt die Stadträtin zuversichtlich. (SP)


LOKALES NEUSTRUKTURIERUNG DER SPORTZONE

Ein neues Clubhaus für vier Vereine GAIS – Gais besitzt eine große Sportzone: Zwei Tennisplätze, ein Eislaufplatz, ein Fußballplatz und nicht zuletzt der Badeteich, die „Baggalocke“ bieten den verschiedensten Vereinen zahlreiche Möglichkeiten für sportliche Betätigung. Nun soll diese Zone neu strukturiert werden, Abriss und Wiederaufbau des Clubhauses sind in Planung.

VIER VEREINE - EIN ZIEL Schon 2009 schließen sich die der Amateur Tennisclub Gais, der Amateur Fußballclub, der Amateur-Eissportverein und die Schützenkompanie Gais zusammen, um ein Vorprojekt für Abriss und Wiederaufbau des Clubhauses ausarbeiten zu lassen. Die Fraktionsverwaltung Gais sagt ihre finanzielle Unterstützung zu. Später dann wird die Gemeinde Gais als Projektträger eingesetzt. Auch, um die Finanzierung über Beiträge des Landes zu sichern.

FINANZIERUNG Um die geschätzten Kosten von 1.200.000 Euro stemmen zu können, ist jedoch die finanzielle Unterstützung des Landes nötig. Damit man

das entsprechende Ansuchen für die Beiträge termingerecht einreichen kann, genehmigt die Gemeinde 2011 das vom beauftragten Architekten vorgelegte Einreichprojekt zunächst mit Vorbehalt. Es enthält zwar die notwendigsten Unterlagen, doch im Sinne des Kodex der Verträge ist das Projekt nicht vollständig. Weitere Unterlagen müssen nachgereicht werden. Den von der Franktionsverwaltung Gais zugesicherten Finanzierungsbeitrag in Höhe von 300.000 Euro will die Gemeindeverwaltung nur dann in den Finanzierungsplan aufnehmen, wenn die Fraktionsverwaltung diesen ohne Bedingungen der Gemeinde zur Verfügung stellt. Dies geschieht dann im März 2014. Was die Finanzierung der Einrichtung und Ausstattung des Clubgebäudes

betrifft, verpflichten sich die Vereinsverantwortlichen, diese selbst zu übernehmen.

DER LETZTE STAND DER DINGE Planung, Bauleitung und Sicherheitskoordination werden im Jahr 2013 ausgeschrieben, die entsprechenden Aufträge erteilt. Im August 2014 wird schließlich ein Varianteprojekt zum ursprünglichen Einreichprojekt genehmigt. In seiner Sitzung Ende Oktober hat der Gemeindeausschuss nun die Projektunterlagen für das Ausführungsprojekt genehmigt, allerdings sind immer noch Ergänzungen nötig. Doch die Vereinsverantwortlichen sind zuversichtlich, dass bald mit den Arbeiten begonnen werden kann. (SR)

Äußere Schönheit durch Regeneration der Gesichtshaut Frau Dr. Botchen was gibt es da Neues? In der Ästhetik gibt es zahlreiche Behandlungsmöglichkeiten für eine schöne und gesunde Haut. Der Trend geht dabei weg vom Nervengift (Botox) hin zu Methoden mit Eigenblut, das z.B. mit der Hyaluronsäure als Filler kombiniert werden kann. Die „DraculaTherapie“ heißt so, weil dabei eine kleine Menge Blut aus der Vene des Patienten abgenommen wird. Durch Zentrifugieren setzen sich die roten Blutzellen unten ab. Oben bleibt das Plasma mit allen Zellen, die für die Regeneration von Haut und Bindegewebe wichtig sind.

DR. MED. KARIN BOTCHEN Fachärztin für physikalische und rehabilitative Medizin St. Georgen, Ahraue 12b Tel. 0474-830 494 Mobil 346 621 68 84 info@botchen.it

Wie kommt das Plasma ins Gesicht? Das gewonnene körpereigene Plasmakonzentrat wird mit Mikronadeln in die Haut eingebracht. Hier können Wachstumsfaktoren und Stammzellen ihre Arbeit tun: Kollagenproduktion anregen, Bindegewebe straffen. Durch die Kombination mit Hyaluronsäure erreicht man einen noch besseren Volumen- und Frischeeffekt.

Gibt es Nebenwirkungen? Gegen sein eigenes Blut ist zum Glück niemand allergisch. Hyaluronsäure ist auch ein Produkt, das im Körper vorkommt. Unverträglichkeiten sind sehr selten und können vorher abgeklärt werden. Die Behandlung mit den Mikronadeln spürt man. Nach der Behandlung spannt das Gesicht durch den abwaschbaren Fibrinfilm. Wer lässt so etwas machen? Männer und Frauen, die viel Personen- und Kundenkontakt haben. Menschen, bei denen es auf frisches Aussehen ankommt ohne dabei künstlich zu wirken oder die Mimik zu verlieren. Menschen, die etwas für sich und ihre Haut tun wollen. Menschen, die ihre Falten im Gesicht und an Hals und Decolletè stören. Was sind weitere Anwendungsgebiete? Gute Ergebnisse erzielt die Methode auch bei der Behandlung von Narben (z.B. nach Akne), Schwangerschaftsstreifen und zur Anregen des Haarwachstums bei beginnender Glatzenbildung. Es reichen 3 – 4 Termine im Abstand von je ca. 4 Wochen. 13


PR INFO

Das gute Gefühl der Mitglieder des Weißen Kreuzes Einfach ein gutes Gefühl: Das haben die Jahresmitglieder 2015 des Landesrettungsvereins, denn sie wissen: Mit der Mitgliedschaft leisten sie einen unverzichtbaren Beitrag für mehr Sicherheit in Südtirol, und, sie können sich auf ihr Weißes Kreuz verlassen. Zudem gibt es neue Vorteile für alle Mitglieder.

2013 bewältigten die rund 2.770 immer einsatzbereiten Freiwilligen im Weißen Kreuz 58 Prozent der Gesamtleistung des Vereins. Sie sind seine tragenden Säulen. Das Zusammenspiel zwischen unterstützenden Mitgliedern und engagierten Freiwilligen funktioniert hervorragend. Darauf können alle stolz sein. Die Einkünfte der jährlichen Mitgliederaktion kommen in erster Linie den Freiwilligen der Dienste Rettung und Krankentransport zugute, so zum Beispiel den First respondern und der Notfallseelsorge, zudem auch dem Zivilschutz, auch eine Gruppe, die von Freiwilligen getragen wird. Jedes Mitglied unterstützt daher mit seinem Beitrag direkt

14

die Arbeit der Freiwilligen. Präsident Georg Rammlmair richtet daher seinen Dank im Namen der Freiwilligen direkt an die Mitglieder. Für die Basis-Mitgliedschaft ‚Südtirol‘ genügen 25 Euro im Jahr, um als Mitglied alle interessanten Vorteile genießen zu können: Mitglieder erhalten sechs kostenlose Krankentransporte, Preisnachlässe auf weitere Transporte, einen Erste-Hilfe-Grundkurs und folgende Kostenübernahmen: für alle eventuell anfallenden Rettungseinsätze in Südtirol, des Tickets bei einem Flugrettungseinsatz sowie des Anschlusses eines Haus- oder Mobil-Notruf-Geräts. Mitglieder „Weltweit“ hingegen versichern sich mit nur

60 Euro im Jahr gegenüber allen anfallenden Rettungskosten, weltweit, auch gegenüber jenen Einsatzkosten, die neuerdings auch auf dem Staatsgebiet anfallen können, eventuell nötige fachkundig durchgeführte Heimtransporte und -flüge inklusive. Besonders für Familien (98 Euro) ist eine gut organisierte Rückholung aus dem Urlaub im Notfall von Vorteil. Zudem genießen die Mitglieder „Weltweit“ alle Vorteile der Mitglieder „Südtirol“. Der Jahresbeitrag kann auch über die Homepage oder in vielen Sektionssitzen des Weißen Kreuzes eingezahlt werden. Weitere Infos unter der Rufnummer 0471 444 310/-313 oder mga@wk-cb.bz.it.


JUNG-UNTERNEHMER

JOHANN STAGGL

Action-Events für Freestyler Der Brunecker Dachverband FSA Freestyle Association will Südtirol zu einem weltweit anerkannten Freestyle-Mekka machen und sowohl Akteure fördern als auch Veranstalter bei Events unterstützen.

Puschtra: Wofür steht für FSA? Matthias Fabbro: Die FSA Freestyle Association versteht sich als Dachverband und Sprachrohr aller Vereine, die Freestyle-Sportarten ausüben und fördern. Dazu gehören: Freeski, Freestyle Snowboard, Skateboard, BMX, Downhill Bike, Speedfly, Kajak, Slackline, Parkour, Wind- und Kitesurf.

und Nachjugendalter befinden. Es sollen aber auch Erwachsene eingebunden werden, zumal sich diese immer mehr an jugendlichen Lebensstilattributen wie Mode, Musik und Sport orientieren. Mitglied werden können Sportvereine oder jede Sektion, deren Tätigkeit sich im Freestyle Bereich befindet. ung, Strukturierungsberatung und Aus- und Weiterbildungskurse. Wir streben eine bessere Nutzung der Synergien zwischen den angegliederten Akteuren an, die Aufmerksamkeit und Bewusstsein für diese Sportarten erhöhen soll. Wir sind auch mit dem Verband Südtiroler Sportvereine VSS in Kontakt und versuchen Themen gemeinsam zu erarbeiten.

kumentarfilm „Freestyle Stories in South Tyrol“ in Ausarbeiteung, der die Leistungen von Armin Holzer (Slackline), Simon Gruber (Snowboard), Stefan Lantschner (BMX), Markus Eder und Silvia Bertagna (beide Freeski) darstellt. Gedreht wurde ausschließlich in Südtirol. Weitere Projekte, wie z.B. die Gestaltung des Rahmenprogramms an der Freizeitmesse Bozen, stehen an.

Was hat Sie bewogen, die FSA zu gründen? Obwohl einige der weltbesten Freestyle-Sportler Südtiroler sind, wird in den Medien kaum über sie berichtet. Problematiken, wie mangelnde Trainingsstrukturen oder Fördergelder werden schnell unter den Teppich gekehrt, um sich wieder traditionelleren Themen wie Fußball und Ski Alpin zu widmen. Der Trend der Kinder und Jugendlichen in Richtung Action- und Freestyle-Sportarten ist aber klar zu erkennen, und deshalb war eine solche Struktur längst fällig, um nicht zuletzt auch politisch mehr ins Gewicht zu fallen.

Sie wollen Südtirol zu einem weltweit anerkanntem Freestyle-Mekka machen, wie soll das gelingen? Durch vermehrte Sensibilisierungsund Öffentlichkeitsarbeit für diese Sportarten. Vielfach herrscht ein recht oberflächliches Bild, was diese Sportler betrifft, dabei leisten sie ebenso viel wie Athleten aus klassischen Disziplinen. Weiters gilt es, auf touristischer Ebene Konzepte umzusetzen, die Junge und Junggebliebene ansprechen. Es braucht mittel- und langfristige Strategien, um das Potential, das Südtirol für diese Sportarten bietet, auszuschöpfen.

Welches Publikum sprechen Sie an? Grundsätzlich versuchen wir keine Altersbarriere zu schaffen, weil es vorwiegend um Sensibilisierungsarbeit geht, auch wenn sich die aktiven Sportler in diesem Bereich vorwiegend im Kindes-, Jugend-

Was bietet FSA an? Wir bieten Gesamtpakete für Tourismusvereine oder Gemeinden an, die Freestyle-Showeinlagen für ihre Veranstaltungen suchen. Wir machen Eventberatung- und Betreu-

Welche Aktionen haben Sie umgesetzt? Wir haben es ermöglicht, für die meisten der genannten Sportarten eine Unfallversicherung abzuschließen. Außerdem ist der Do-

Wer steckt dahinter? Gegründet wurde die FSA im April 2014 vom Vitamin-F Freestyle Club aus Bruneck, dem ASC Olang und dem Freestyle Club Südtirol. Im Präsidium sind der Präsident Moritz Gruber, Greta Felder und ich als Vizepräsident.

Wie sehen Sie den Standort Pustertal? Das Pustertal bietet wirtschaftlich, vereins- und standorttechnisch eine Vielzahl an Möglichkeiten, um auf Amateur- bis Profiniveau Freestyle auszuüben. Wir kommunizieren über unsere Facebook-Seite Freestyle Stories in South Tyrol, aber am wichtigsten ist uns der persönliche Kontakt zu den Vereinen und Sportlern, um am Puls des Geschehens zu bleiben. FSA Freestyle Association Rienzfeldstrasse 30 39031 Bruneck info@freestyleassociation.com www.freestyleassociation.com

BESTE QUALITÄT ZUM BESTEN PREIS - Parkettböden - Laminatböden - Vinylböden - Terrassenböden - Sockellleisten - Parkettkleber - Bodenöle - Bodenlacke - Vorhangstoffe - Polsterstoffe - Markisen - uvm.

FAIR PREIS

Das Abholmagazin im Pustertal

SEEBER GmbH Industriezone 4 I-39030 Gais (BZ) T 0474 504535

Öffnungszeiten: Mo – Fr: 08 – 12 Uhr und 14 – 18 Uhr Sa: 09 – 12 Uhr

www.fairpreis.bz 15


STANDORT

Bei uns in Sexten

B

ei Innichen befindet sich der Eingang ins berühmte Sextental, das sich von dort in südöstliche Richtung etwa 20 km bis hinauf zum Kreuzbergpass erstreckt. Neben dem Hauptort Sexten/St. Veit umfasst die Gemeinde auch die Fraktionen Kiniger, Mitterberg, Moos und Schmieden. Das Gemeindegebiet liegt auf einer Meereshöhe von 1.244 m bis hinauf auf die 3.145 m hohe Dreischusterspitze. In der

Vorhänge Möbelstoffe Bodenbeläge

Zeit der alpinen Erschließung der Dolomiten spielte das Sextental eine führende Rolle. Heute ist Sexten - auch das „Dorf der Drei Zinnen“ genannt - einer der großen Stützpunkte für Bergsteiger, Kletterer und Dolomitenbesucher. Seinen Beinamen verdankt Sexten den drei mächtigen Gebirgsspitzen der Drei Zinnen, die von der Großen Zinne in der Mitte, der Westlichen Zinne und der Kleinen Zinne gebildet werden. Seit der Erstbestei-

Beratung Verkauf Montage

Raumausstattung Villgrater Kurt Sonnwendweg 20 · I-39030 Sexten (BZ) Tel. 0474 77 07 82 · E-mail: info@villgrater.com unser Partner: Seeber GMBH / www.seeber.bz

gung der Großen Zinne im Jahr 1869 zählen die Drei Zinnen unter Bergsteigern und Felskletterern zu den wohl begehrtesten Gipfelzielen der Alpen. Mittlerweile sind sie durch zahlreiche Kletterrouten verschiedener Schwierigkeitsgrade erschlossen und wurden so zu einem Zentrum des alpinen Kletterns. Von hier nahmen seither viele wichtige Entwicklungen in der Geschichte dieses Bergsports ihren Ausgang.

Schaffen bekannter Künstler hat die Gemeinde einen besonderen Rang erhalten. In der Rundkapelle am Aufgang zum örtlichen Friedhof hat Rudolf Stolz mit dem Freskenzyklus „Totentanz“ ein nachdenklich stimmendes, ja fast ergreifendes Werk hinterlassen. Das Wirken dieses großen Südtiroler Künstlers ist seit 1969 im Rudolf-Stolz-Museum in St. Veit zusammengefasst.

ZUHAUSE BERÜHMTER BERGFÜHRER UND KÜNSTLER

Bei Moos zweigt von der Straße zum Kreuzbergpass die Zufahrt ins Fischleintal ab. Dieses ist zwar nur 4,5 km lang, aber von einzigartiger landschaftlicher Schönheit. Umgeben von Blumenwiesen, dichten Wäldern, gepflegten Almen und imposanten Felswänden des UNESCO-Welterbes der Dolomiten führt das Fischleintal vom Ortsteil Moos durch den Naturpark Drei Zinnen bis hin zur Talschlusshütte. Dabei hat man einen einzigartigen Blick auf die Sextner Sonnenuhr und einen idealen Ausgangspunkt für zahlreiche Wanderungen. Den Abschluss des Fischleintals bildet der Fischleinboden, ein wundervolles Stück Erde, das von Einheimischen und Touristen geschätzt und immer wieder gerne

In der Pionierzeit der Dolomitenerschließung war Sexten ein weltbekanntes Bergführerdorf und die Heimat der berühmten Bergführerdynastie der Innerkofler. Ihr berühmtester Vertreter war Sepp Innerkofler, der ungekrönte König der Sextner Dolomiten. Den Erfordernissen des modernen Tourismus angepasst, ist Sexten mit seinen hervorragenden Beherbergungsbetrieben und den verschiedensten Einrichtungen für Sommer- und Wintersport bis heute ein bevorzugtes Ziel für Bergsteiger, Kletterer und Naturliebhaber geblieben. Sexten ist aber nicht nur allein seiner überwältigenden Naturlandschaft bekannt geworden. Auch durch das

Dolomitenstr. 11 Sexten Tel 0474 71 05 65 16

An Vielfalt im Sortiment ist das DeSPAR des Gianfrate Marco kaum zu übertreffen.

Ganzjährig Samstag Nachmittag geöffnet

ZAUBERHAFTES FISCHLEINTAL


Kirschboden vom Bodenleger- und Raumausstattungs- Im Käsereishop finden Sie alle leckeren Käsesorten sowie meisterbetrieb Kurt Villgrater. andere einheimische Spezialitäten.

besucht wird. Von hier aus starten gut angelegte Wanderwege zu den schönsten Stellen in den Sextner Dolomiten.

MODERNE BETRIEBE IM SCHÖNEN SEXTENTAL Der Tourismus ist zwar ein starker Wirtschaftsweig im Gemeindegebiet von Sexten, aber nicht der einzige. Hier sind nämlich auch vermehrt Handels-, Handwerks- und Dienstleistungsbetriebe vorzufinden, die die Nahversorgung sichern und einen wichtigen Teil zur Lebensqualität in den Ortschaften des Sextnertals beitragen. Seit nun 18 Monaten ist der DeSPAR – Supermarkt am Postplatz des Gianfrate Marco in Sexten geöffnet. Modern in Struktur und Design werden auf 500 m² Verkaufsfläche hochwertige Lebensmittel, vor allem lokale Produkte angeboten, speziell in den Frischesortimenten wie Obst & Gemüse, Wurst und Käse, Frischfleisch und Molkereiprodukte. Aber auch nationale und internationale Sortimente stehen dem Kunden zur Auswahl; von der Billigpreislinie S-Budget bis zur hochwertigen „Premium-Linie“ sowie laktoseund glutenfreie Lebensmittel findet man alles in reicher Auswahl. Das ganze Geschäft wurde nach Kriterien des Energiesparens und

der Ökologie eingerichtet. Und es gibt den „DIENSTAG FÜR UNSERE SENIOREN“, das heißt, jeder Kunde, der 65 Jahre und älter ist, erhält jeden Dienstag auf seinen gesamten Einkauf einen Rabatt von 10%, und dies das ganze Jahr über. In der Handwerkerzone Schmieden findet man beim Bodenleger- und Raumausstattungsmeisterbetrieb Kurt Villgrater eine große Auswahl an Vorhang- und Möbelbezugsstoffen, technische Vorhangdekorationen wie Plissee- Rollos oder Flächenvorhänge mit dazu passenden Schienensystemen. Auch im Bereich Bodenbeläge hat man die Qual der Wahl vom Teppichboden über Linoleum-, Laminat- und Designböden bis hin zur großen Familie der Parkettböden. Natürlich werden alle Materialien fachgerecht verarbeitet und montiert und eine Beratung beim Kunden zu Hause ist ebenso möglich. Den Kunden erwartet hier auch eine kompetente Beratung zum Thema Matratzen - Markisen und Sonnenschutz bis hin zu den wetterfesten Pergolaüberdachungen für die Terrasse. Der Käsereishop in Sexten ist eine Filiale der Sennerei Sexten und befindet sich direkt am Hauptplatz. Bequem für alle sind die Parkplätze direkt vor der Haustür

Verwöhnprogramm pur von Kopf bis Fuß, in der „Werkstatt für Leib und Seele“.

und das Geschäft ist ganzjährig auch am Samstagnachmittag geöffnet. Im Angebot sind natürlich alle leckeren Käsesorten und weitere Sennerei-Produkte, aber auch andere einheimische Spezialitäten wie Brot, Speck, Marmelade, Honig von Lieferanten der Umgebung und noch vieles mehr. Fachkundiges Personal ist den Kunden natürlich bei allen Fragen gerne behilflich und steht mit Rat und Tat zur Seite. Nicht nur zur Weihnachtszeit werden Geschenkkörbe nach Wunsch zusammengestellt und liebevoll hergerichtet. Eine „Werkstatt für Leib und Seele“ befindet sich direkt am Ortseingang von Sexten. Helga Rier ist eine erfahrene Kosmeti-

kerin, einige Jahre selbständig und seit einem Jahr in den gemütlichen Räumlichkeiten an der Hauptstraße am Ortseingang von Sexten. Kosmetische Anwendungen und Schönheitspflege reichen von klassischen Körper-Behandlungen, Massagen, Haarentfernung bis hin zu Wimpernverlängerung, Pediküre und Maniküre und semipermanenten Lacken für die Nägel. Für den Einklang von Körper und Geist und ein ganzheitliches Wohlfühlerlebnis sorgt Pantha Jama, eine Klangschalen-Therapie oder Reiki. Etwas ganz Besonderes ist auch eine Schokoladen-Körperbehandlung oder eine entwässernde Behandlung mit Guerandesalz, das, mit hochwertigen Ölen vermischt, auf den Körper aufgetragen wird. (SH)

Werkstatt für Leib und Seele

Helga Rier 39030 Sexten Schmiedenstr 13/B 329 74 23 986 helga.rier@live.de

Dolomitenstr. 14,

Sexten

Tel. 0474 712169 ganzjährig durchgehend von 8.00 bis 18.45 Uhr geöffnet

17


BABY–WELT bedankt sich bei allen Eltern, die ein Foto geschickt haben, ganz herzlich. Welcher der kleinen Sprösslinge den

GUTSCHEIN von

Verena Steiner, 30.04.2014 - Mühlwald

Nina Goller, 19.09.2014 - Rasen-Antholz

Tobias Kröll, 02.06.2014 - Mühlen in Taufers

Tobias Engl, 30.04.2014 - Terenten

18

KINDERWELT fast ein Grund schwanger zu werden

Paul Prenn, 05.05.2014 - Mühlwald

Sina, 31.07.2014 und ihre Schwester Emy Pahl Stegen

Samuel Bovo, 26.02.2014 - Mühlen in Taufers

Sebastian Regele, 14.10.2014 - St. Lorenzen

Abby Hecher, 15.11.2014 - Sand in Taufers

Nina Seebacher, 03.11.2014 - Vintl

bekommt, erfahren Sie in der nächsten Ausgabe vom 17. Dezember 2014.

Ramona Hofer, 10.01.2014 - Meransen

Nicola Orlando, 04.08.2014 - St. Martin in Thurn

Franziska Grünbacher, 21.02.2014 - Ehrenburg

Sophie Oberhammer, 27.09.2014 - Montal


BABY–WELT

Leonie Ties, 29.09.2014 - St. Martin in Thurn

Elia Max Messner, 03.08.2014 - Antholz

Leo Wolfsgruber, 01.07.2014 - Terenten

Marcel Nocker, 18.05.2014 - St. Lorenzen

fast ein Grund schwanger zu werden TS C H E R MS 0473 550210 P E R C H A 0474 402053

Fußsack Jooy die multifunktionale Oberklasse

KARTE

spare bis zu 10% auf alle deine Einkäufe

89 90

19,95

nur noch für kurze Zeit

CYBEX Junofix 9-18kg der Sicherste seiner Gruppe

249,00

Tripp Trapp Baby Set

Lion Obermair, 07.07.2014 - Gais

KINDERWELT

129,00

Beim Kauf eines Tripp Trapp Stuhls zusammen mit einem Tripp Trapp Kissen erhalten Sie ein Tripp Trapp Baby Set ohne Aufpreis dazu.

Tripp Trapp Kissen

Jacopo Gadda, 07.11.2014 - St. Martin in Thurn

Emma Knapp, 05.01.2014 - Mühlen in Taufers

AVENT 2 in 1: Dampfgarer und Mixer

KINDERWELT

Tripp Trapp

Benjamin Steger, 29.06.2014 - Sand in Taufers

Chrisitan Hajro, 21.09.2014 und Matteo Piscopia, 08.09.2014 - La Villa

Lilli Kaser, 22.04.2014 - Ehrenburg

www.kinderwelt.bz

Ida Hopfgartner, 13.05.2014 - Pflaurenz

179

90

59,99

Handwärmer super praktisch 19,90

wunderschöne Bolas ab 15,95

19


BABY–WELT

Alex Felderer, 26.01.2014 - St. Martin in Gsies

Valentin Holzer, 26.10.2014 - Mühlwald

20

Alissa Clara, 13.09.2014 - Campill

Mattia Peintner, 22.04.2014 - Bruneck

Leon Mittermair, 14.05.2014 - Olang

Luca Dapunt, 18.03.2014 - Kolfuschg

Marie Lamprecht, 16.09.2014 - Vintl

Liam Steinhauser, 18.05.2014 - Sand in Taufers

Alessia Tschaffert, 23.03.2014 - Wengen

Adrian Pranter, 21.06.2014 - Winnebach

Lian Leitner, 30.06.2014 - Pfalzen

Damian Schwingshackl, 22.07.2014 - Pichl-Gsies

Emily Agreiter, 22.06.2014 - St. Vigil

Laurin Oberhuber, 03.08.2014 - Mühlwald

Matthias Eppacher, 26.09.2014 - Rein in Taufers


BABY–WELT

David Oberhollenzer, 10.05.2014 - Luttach

Lina Kahler, 11.05.2014 - Mühlen in Taufers

Manuel Ploner, 07.06.2014 - Weitental

Maja Weissteiner, 26.09.2014 - Vintl

Matthias Schöpfer, 23.10.2014 - Oberrasen

Lorena und Mara Pallhuber, 16.05.2014 - Reischach

Andreas Mairamhof, 28.07.2014 - Ahornach

Jonathan Kugler, 09.03.2014 - Toblach

Emma Vallazza, 19.03.2014 - Wengen

Matthias Hackhofer, 28.03.2014 - Sexten

kofler - santifaller baby- und kinderartikel | spielwaren | gartenmöbel

Vorsicht: Kerze! Skiunfälle

Rund ein Viertel aller Brände entsteht durch offenes Licht und felsenfest auf den Schiern steht Feuer.Auch Gehenwer Sie daher mit offenen Flammen immer sorgsam kann sich verletzen. Die meisten Schium. Lassen Sie Kerzen und offenes Licht niemals ohne Aufsicht! Unfälle passieren ohne und Fremdeinwirkung. Vergessen Sie nicht, Gedenklichter Kerzen von Duftlampen Deshalbwenn sollteSie man über verlassen eine Unfallverauszulöschen, die sich Wohnung oder zu Bett gehen. Achten Sie bei Kerzen immer auf ausreichend Abstand zu sicherung Gedanken machen. Sei es durch brennbaren Bedenken Sie, dass alleine ein Windstoß eineMaterialien. Familienunfallversicherung oder durch genügt, um den Vorhang zum Produkt Auswehen über einer ein maßgeschneidertes fürund Jugendlizum Brennen bringen! che.Kerzenflamme Wichtig ist vor allem, denzuInvaliditätsfall

www.tiroler.it

und die Unfallkosten (Abtransport mit dem Hubschrauber) zu versichern. Tipp: Mit Ihrem Agenten Ihr Risiko einschätzen und die Versicherungssumme ermitteln.

u TS Ne ER G

n RAC a große xtr n e r t e i m erräd Spielmöbel Vord

in Holz

stuckstraße 7 - 39031 bruneck - tel. 0474 411 077 www.koflersantifaller.it

21


KULTUR

Kurznotizen zur Geschichte des Pustertales NOTIZEN ZUR STEINZEIT

ins Römische Reich zur Folge. Die spätere römische Provinz Noricum scheint sich den Römern kampflos unterworfen zu haben. Das westliche Pustertal bis zur Wasserscheide bei Toblach war damals von den Saevaten besiedelt, während östlich davon die Laianken hausten. Sebatum (St. Lorenzen) war der Hauptort der Saevaten. Aguntum, der Hauptort der Laianken, wurde von den Römern zum Municipium (zur Stadt) erhoben. Die Stadt wurde mehrere Male von durchziehenden Völkerschaften zerstört. Littamum (bei Innichen) war eine weitere römische Siedlung im Pustertal.

Im Pustertal lassen sich die ersten menschlichen Siedlungsspuren in die mittlere Steinzeit (8000-5500 v. Chr.) zurückverfolgen. Die Fundplätze dieser mittelsteinzeitlichen Jäger und Sammler sind über große Teile des Pustertales verstreut. Im Laufe der Jungsteinzeit (5500-3500 v. Chr.) wandten sich die Menschen dann immer mehr der Landwirtschaft zu. Die ersten Ackerbau und Viehzucht betreibenden Bauern dürften vom Etsch- und Eisacktal aus ins Pustertal zugewandert sein. Ihre ersten Niederlassungen fanden sich vor allem auf Hügeln und Felskuppen, so auf der Sonnenburg und dem Burgkofel von Lothen.

NOTIZEN ZUR BRONZE- UND EISENZEIT In der Bronzezeit verstärkte sich die Tendenz hin zur Haustierhaltung und zum Getreideanbau. Am Übergang von der Bronze- zur Eisenzeit sind die Urnenfelder kennzeichnende Elemente der damals vorherrschenden Laugener Kultur, die auch im Pustertal stark verbrei-

DAS PUSTERTAL IN DER VÖLKERWANDERUNGSZEIT tet war. Eisenzeitliche Funde sind vor allem auf die Gegend von St. Lorenzen und Rasen konzentriert. Gegen Ende des 6. Jahrhunderts breitete sich dann die FritzensSanzeno-Kultur auch im Pustertal aus, die mit dem Volk der Räter in Verbindung gebracht wird. Dieses Volk hielt Verbindung zu den

Kelten und zu den Etruskern, was Funde bestätigen. Keltische Zuwanderungen gab es erst ab dem 2. Jahrhundert v. Chr.

NOTIZEN ZUR RÖMERZEIT Einen kulturellen Wandel hatte die um 16/15 v. Chr. erfolgte Eingliederung der Alpenbewohner

Als in der Zeit der Völkerwanderung verschiedenen Völkerschaften durch das spätere Tirol zogen, gaben auch viele Bewohner des Pustertales die offenen Talsiedlungen auf. Das galt für die Bevölkerung von Aguntum, welche auf der Anhöhe von Lavant Schutz suchte, wie für jene von Sebatum, die sich auf

Unser Sorglospaket für Sie! Tipp für einen sbetrieb!!! Pelletsanlage und Solaranlage um nur 11.945,45 Euro! • 2 Wannenkollektoren 4,6 m² • Warmwasser-Kompaktspeicher 300 lt • Solarstation • 2-Kreissteuerung • Frostschutz

ren

St.Lorenzen | Handwerkerzone Aue 13 Tel. 0474 474385 | info@regele.it 22

* Aktion gültig bis auf Widerruf. Preis exkl. MwSt., Montage und Verrohrung

stüren • Ausdehnungsgefäß • Pelletskessel 11 kW • Pelletsaustragung • Gemischter Heizkreis • Prallschutzmatte

Handwerkerzone Aue 13 - 39030 St. Lorenzen - Tel: 0474 474 385 - info@regele.it - www.regele.it


Capellogie®® Capellogie Die Lehre

Schöne Haare von schönem Schöne Haare ein ein gesundem Leben Lebenlang! lang! Haar Teil 1 Teil 21

Teil 21

Wo kommen Haare eigentlich her?

Wissen der die Capellogie Haare wachsen aus demDas Körper und sind Folge unserer Ernährung. Haare werden von gut funktionierenden Organen gesteuert. Alle Organe im Haare zeigen uns, wie wohl wir uns fühlen und wie unser Gesundheitszustand Körper die Haare. Und dieHaare, Organeeine wiederum werden von ist. Einehaben falscheEinfluss Diät z. auf B. heisst schlechtere emotionale Störung Ernährung und Ausscheidung und unserer Lebensweise gesteuert. bedeutet auch schlechtere Haare. Schlechte Pflege bedeutet geschädigte

Wir können die Haare von drei Seiten beeinflussen: Aussenpflege ist Erhaltung Haare. D. h. aber auch, Sie sind selbst verantwortlich für Ihre Haare. vom Ist-Zustand, Kopfhautpflege ist die Pflege des Bodens der Haare, InnenSie müssen etwas tun! Wichtig ist das tägliche Haare bürsten, das richtige pflege über die Ernährung und Ausscheidung. Für schöne Haare ist also eine Haare waschen, die richtige Pflege. Denken Sie immer daran: Das Haar ist gesunde Lebensführung wichtig. ein edles Material wie Seide und gehört dementsprechend behandelt.

den Burgkofel von Lothen zurückzog. Zu den Völkern, die damals den Alpenraum bedrohten, gehörten u. a. die Alemannen, die Hunnen, die Slawen und die Bajuwaren oder Baiern. Letzteren gelang schließlich ab dem 6. Jahrhundert die definitive Landnahme im Bereich des heutigen Nord- und Südtirol.

VON DEN BAIERN ZU DEN FRANKEN An der Spitze der neu angesiedelten Baiern stand ein Herzog, der etwa im 8. Jahrhundert das gesamte spätere Tirol in seiner Hand hatte. Im Jahre 788 aber gelang es dem Frankenkönig Karl dem Großen, die Baiern zu besiegen. Tassilo III., der letzte Baiernherzog, wurde abgesetzt. Von da an war das Land Teil des Frankenreiches.

DIE GRÜNDUNG DES KLOSTERS INNICHEN Im Jahre 769 schenkte der Baiernherzog Tassilo III. dem Abte Atto von Scharnitz im oberen Pustertal einen Landstrich, dass dieser dort ein Kloster baue, „um das ungläubige Volk der Slawen auf den Pfad der Wahrheit zu führen“. Das Kloster und das dazugehörige Land wurden dann dem Hochstifte Freising überlassen.

DER SIEG TASSILOS III. ÜBER DIE SLAWEN Der slawische Stamm der Karantanen versuchte immer wieder, von Osten her ins Pustertal einzudringen. Im Jahre 772 besiegte Tassilo III. die Karantanen. Von da an

war der Anraser Bach im Drautal die Grenze zwischen Baiern und Karantanen. Der endgültige Sieg über die Karantanen gelang Karl dem Großen. Danach kam es zu einer friedlichen Durchdringung der schwach besiedelten slawischen Gebiete mit bairischen Siedlern.

DAS LAND IM GEBIRGE GEHT AN DIE BISCHÖFE VON TRIENT UND BRIXEN Im 11. Jahrhundert übergaben die deutschen Kaiser das „Land im Gebirge“ – so der damalige Name des späteren Landes Tirol – an die Bischöfe von Trient und Brixen. Diese aber verloren es wieder an jene adeligen Familien, welche sie als Vögte eingesetzt hatten. Nach dem Aussterben dieser Familien kam das Land 1253 an die Grafen von Görz. Meinhard II. von Görz-Tirol (1258-1295) war der bedeutendste mittelalterliche Landesherr Tirols.

AUFTEILUNG DER TIROLGÖRZISCHEN GEBIETE ZWISCHEN MEINHARD II. UND SEINEM BRUDER ALBERT II. Bei der Teilung der tirol-görzischen Gebiete zwischen Meinhard II. und seinem Bruder Albert im Jahre 1271 wurde das Pustertal zu Görz geschlagen. Es kam erst nach dem Aussterben der Grafen von Görz im Jahre 1500 wieder an Tirol zurück.

Schönes gesundes bedeutet Vitalität WieHaar macht man das alles?und VonLebensfreude. Anfang an … Das schönster Schmuck. DasHaar Besteististunser natürlich, rechtzeitig mit der richtigen Pflege anzufangen, d. h. bereits im Kleinkindalter. ®? 3. Lebensjahr: die KopfDie richtige Aussenpflege beginnt ab dem Was ist mindestens Capellogie

haut sollte ist täglich morgens einer weichen Ziegenfellbürste gereinigt werden, Capellogie die Lehre vonmit schönem gesundem Haar. Capellogie basiert damit die nachts über die Kopfhaut ausgeschiedenen Salze abgelöst werden. auf den neuesten Erkenntnissen auf dem Gebiet der Haarpflege und der Salze ziehen Feuchtigkeit aus der Kopfhaut. Die Folge ist, dass Haarwurzel und Gesundheitsvorsorge. Capellogie ist die Innovation und Zukunft der Haarfollikel austrocknen. Der Stoffwechsel ist gebremst, das Haar wird geschwächt. ganzheitlichen Haar- und Körperpflege. Da die Kopfhaut keine eigene Muskeltätigkeit hat, ist es notwendig, beim Haare waschen, eine leichte Massage zu machen. Beachten Sie dabei immer, dass

Der Capelloge – der Friseur der Zukunft!

weniger Shampoo besser ist als zuviel davon. Damit die Kopfhaut wieder atmen Der Capelloge kreiert nicht nur einen neuen Look, sondern ist in der Lage, kann, muss nach dem Waschen ihr Säureschutzmantel wieder aufgebaut werden. bei und wenn Haarproblemen kompetent zu helfen. ändert sich der Im Kopfhaut6. Lebensjahr, das Kind neue Zähne bekommt,

Jeder Kunde wird beratenverändern und betreut: Hormonspiegel imindividuell Körper, dadurch sich die Haare und die Haut. Sie Diagnose │die Haardiagnostik ergibt der Anamnese – werden fester, meistens verändert sich auchsich die aus Haarfarbe. Die Ziegenfellbürste Anamnese heisst hören, sehen, fühlen und erkennen sollte jetzt mit einer Wildschweinborstenbürste ersetzt werden.

Beratung │ein persönlicher Behandlungsplan erstelltbzw. VersorAb dem 10. Lebensjahr, Beginn der Pubertät, ist die wird Reinigung

Behandlung │die sorgfältige garantiert die optimale Wirkung gung der Hautzellen notwendig. Behandlung Dies sollte mindestens jeden 3. Monat gescheBetreuung │die Betreuung ist die mit zielorientierte partnerschaftliche hen, also 4mal jährlich die Zellreinigung Zytoenergese machen. Ganz Zusammenarbeit Kunde Capelloge wichtig ist jetzt die Versorgung des von Körpers mitund Vitamin D. Lebertran ist jetzt die erste Pflicht, täglich einen Teelöffel nach dem Frühstück. In dieser Phase bis zum 21. Lebensjahr verändern sich die Hormone und damit auch die Kalziumverarbeitung des Körpers. Die Kopfhautpflege mit Thiocyanat unterstützt bei der hormonellen Umstellung. Mit 21 Jahren ist das Wachstum des Körpers beendet. Danach ist die Erhaltungspflege besonders wichtig.

Ob die Haare ein Leben lang schön bleiben, entscheidet sich von der Geburt bis zum 21. Lebensjahr. Erhaltungspflege ab dem 21. Lebensjahr in der Ausgabe vom 11.02.2015

TIROL GEHT AN ÖSTERREICH Im Jahre 1363 überließ Margarethe Maultasch, die Enkelin Meinhards II., Tirol den Habsburgern. Von da an gehörte es zu Österreich. (RT)

FRISEURCENTER FRISEURCENTERKG KG––Seyr SeyrAnnemarie Annemarie Kapuzinerplatz9f9f––39031 39031Bruneck Bruneck––0474 0474411411 411411 Kapuzinerplatz www.friseurcenter.friseure-alp.de www.friseurcenter.friseure-alp.de

23 1


SONDERTHEMA

GESCHENKE-TIPPS Manchmal kann es so einfach sein, die Welt ein bisschen besser zu machen: ein aufmunterndes Wort, ein Schulterklopfen, eine Umarmung oder irgendeine andere Geste der Aufmerksamkeit. Damit schenken wir Wärme, Nähe und Geborgenheit; aber auch mit materiellen Gaben, die sagen: „Ich denke an dich“ oder: „Du bist mir wichtig“ oder sogar: „Ich

liebe Dich“ können wir besonders zu Weihnachten Herzen erfreuen. Und damit das gelingt, warten auch die Pustertaler Kaufleute und Unternehmer mit einer breiten Palette an verschiedensten Geschenkmöglichkeiten auf. Lassen Sie sich überraschen von dieser Vielfalt und dem großen Einfallsreichtum! (SH)

PR INFO

IDEEN BY RITA e Trendig een sid k en h c Ges

Rita Schwienbacher Pustertalerstrasse 14 I 39035 Welsberg/Taisten Tel.+Fax +39 0474 944699 www.ideenbyrita.com info@ideenbyrita.com

„Schenken heißt, einem anderen das geben, was man selber gern behalten möchte.“ Der Spruch stammt von der schwedischen Schriftstellerin Selma Lagerlöf und beschreibt die Bedeutung des Schenkens, wenn es vom Herzen kommt. Bei „Ideen by Rita“ finden Sie originelle und überraschende Geschenksideen für Groß und Klein, kleine Zeichen des Dankes sowie passende Geschenke für wichtige Anlässe. Viele individuelle und exklusive Dekoartikel wie z.B. Vasen, Kleinmöbel, Skulpturen, Fotorahmen, Bilder, Girlanden, Flaschenhalter, Kerzen, Servietten usw. bieten unseren Kunden umfangreiche Gestaltungsmöglichkeiten. Denn Wohnaccessoires machen aus einer Wohnung erst das richtige Zuhause.

PR INFO

MAX VON ZIEGLAUER Rollstuhl-Schlupfsack für Wärme im Winter. Außen wasserdicht, innen warm gefüttert. A. Hofer-Str. 15/a, Bruneck

Tel.: 0474 55 34 35, info@zieglauer.it

Wer noch nicht weiß, welcher Weihnachtstyp er ist, wird bei Max von Zieglauer fündig. Freuen Sie sich über nützliche Geschenkideen für das Wohlbefinden und die Pflege zu Hause, dann besuchen Sie das Sanitätshaus in der Andreas Hofer Straße. Oder schweben Ihnen Seide, Spitze und Brokat in Unterwäschenform vor, dann schauen Sie sich die neue Lingerieabteilung in der Parfümerie am Graben an. Wenn Sie es doch lieber klassisch mögen, dann sind die Düfte der edelsten Marken in den Parfümerien Max von Zieglauer in der Oberstadt, am Graben oder in Sand in Taufers für Sie das Richtige. Max von Zieglauer: Im Mittelpunkt der Mensch.

PR INFO

DORNRÖSCHEN Luttach, Ahrntal 39, Tel. 0474 67 15 18, 347 79 85 845

24

Liebevolle Geschenksideen für jeden Anlass

Wenn es um Blumen, Wolle oder Dekorationsartikel oder ganz einfach um eine orginelle Geschenksidee geht, sind Sie hier am richtigen Ort. Für jede Brieftasche finden Sie bestimmt das passende Geschenk. Liebevoll, selbstgestrickte Babysachen oder Filzhausschuhe werden von Christina, der Inhaberin von Dornröschen selbst hergestellt. Kommen Sie vorbei und lassen Sie sich beraten.


SONDERTHEMA PR INFO

FESCH Noch bis Ende Dezember finden Sie in St. Georgen im Enzianweg Ihre eigene Farbberaterin. Mit einem erweiterten Sortiment an Taschen und Schmuck erwartet Sie Elke Gasser und berät Sie gerne. Profitieren Sie bis 23. Dezember von den Ermäßigungen auf alle Tücher. Ab Jänner sind Ihre individuelle Farbberatung und Vorführungen wieder auf Terminberatung möglich. Mit vorheriger Ankündigung über den genauen Ort finden Sie auch in der kommenden Tuch-Saison im nächsten Jahr Ihre Boutique.

Stil- und Farbberatung Homeboutique

Elke Gasser

Enzianweg 2 I St. Georgen 39031 Bruneck

Mobil: 338 77 52 395

fesch – dein Geschäft in St. Georgen für Tücher, Taschen & Schmuck

20% auf alle Tücher im Dezember PR INFO

PIZZERIA - RESTAURANT WINKLER Bald ist Weihnachten und Sie sind noch auf der Suche nach dem passenden Geschenk? Dann sind Sie mit einem Gutschein von Pizzeria – Restaurant Winkler genau richtig! Typische Südtiroler Spezialitäten, verschiedene Nudelgerichte, Salatteller und schmackhafte Pizzas aus dem Holzofen werden Ihnen gerne serviert. Im traditionell eingerichteten Restaurant ist reichlich Platz für eine nette Familien- oder Firmenfeier. Lassen Sie sich verwöhnen! Auf Ihr Kommen freut sich Albert mit seinem Team.

Unter g neuer Führun

ksidee?

e Geschen

h kein n und noc te h c a n ih We sie: Wir haben

ne

Gutschei

25


PORTRÄT

A

ndreas Schmiedhofer aus Sexten zählt zu den diesjährigen zwanzig besten Maturanten Südtirols. Doch auch in seiner Freizeit konnte er bereits außergewöhnliche Erfolge erzielen. Puschtra: Was bedeutet für Sie der schulische Erfolg? Andreas Schmiedhofer: Ich bin 19 Jahre alt und habe heuer das Sprachen- und Realgymnasium Bruneck in der naturwissenschaftlich-mathematischen Fachrichtung abgeschlossen. Das Maturaergebnis freut mich natürlich sehr, bewusst darauf hingearbeitet habe ich jedoch nicht. Ich habe lediglich versucht, bei der Matura mein Bestes zu geben und es ist eine schöne Bestätigung für die erbrachte Leistung. Derzeit studiere ich Rechtswissenschaften an der Universität Trient. Was ist Ihr Berufswunsch? Ich konzentriere mich momentan auf mein Studium, den Rest wird die Zukunft zeigen. Sollte sich jedoch die Möglichkeit ergeben, die Musik zum Beruf zu machen, werde ich diese Chance ergreifen.

„MAN SOLLTE SEIN LEBEN NACH DEN EIGENEN WERTVORSTELLUNGEN SELBST GESTALTEN.“ Stichwort Musik… Ich spiele Steirische Harmonika seit meinem sechsten Lebensjahr. Als ich vier Jahre alt war, habe ich eine Fernsehübertragung eines Konzerts der Zillertaler Schürzenjäger gesehen. Dieses hat mich so sehr fasziniert, dass ich von diesem Moment an unbedingt die Steirische Harmonika erlernen wollte.

26

Welche Erfolge mit der Steirischen haben Sie bereits erzielt? Im Mai dieses Jahres habe ich die Österreichische Staatsmeisterschaft als Tagessieger mit den meisten, 49

Steirische Harmonika einen solchen Aufschwung erlebt. Die echte Volksmusik hingegen gefällt mir nicht wirklich. Überhaupt ist der Volksmusikkreis sehr konservativ ausgerichtet und lässt damit jungen talentierten Musikern wenig Platz, auch einmal etwas Neues auszuprobieren bzw. neue Einflüsse in die Volksmusik einzubringen. Diese Einstellung verstehe ich nicht, denn Musik soll und muss sich weiterentwickeln können. Ich denke, die Möglichkeiten auf der Steirischen Harmonika sind noch lange nicht erschöpft, wie man etwa bei den Wettbewerben sehen kann.

ANDREAS SCHMIEDHOFER aus Sexten

„Die Dinge sind nie so wie sie scheinen. Sie sind immer das, was man aus ihnen macht.“

von 50, Punkten aller Teilnehmer und den 1. internationalen ErichMoser-Gedenkwettbewerb gewonnen, übrigens beides an einem Tag. 2013 habe ich den 1. Platz bei der Slowenischen Staatsmeisterschaft in der Kategorie „Gäste“ mit 97,33 von 100 Punkten erreicht sowie den 2. Platz bei der Europameisterschaft für Steirische Harmonika in der Altersstufe C. Außerdem bin ich amtierender 7-facher Osttiroler Meister. Welche Art von Musik spricht Sie an? Ich höre einerseits natürlich viel instrumentale Harmonikamusik sowie volkstümliche Musik. Andererseits gefallen mir hauptsächlich Hard Rock und Metal, v.a. Progressive Rock/Metal. Die Verschmelzung von Komplexität, Technik und Energie in dieser Musikrichtung fasziniert mich und spricht mich

besonders an. Außerdem finde ich, dass es sich dabei noch um ehrliche, handgemachte und aussagekräftige Musik handelt, die nicht durch den Kommerz und die Musikindustrien verschandelt worden ist. Neben der Steirischen spiele ich noch Keyboard/Synthesizer im Rock- und Metal-Genre. Volkstümliche Musik oder echte Volksmusik – wo bewegen Sie sich? Die volkstümliche Musik umfasst natürlich viele einzelne Sparten, die sich voneinander doch wesentlich unterscheiden. Vom volkstümlichen Schlager mit Playback, wie er gern beim „Musikantenstadel“ gezeigt wird, halte ich nicht viel. Auf der anderen Seite hatte Slavko Avsenik mit seinem Oberkrainersound einen äußerst wichtigen Einfluss auf die Musikwelt. Nicht zuletzt deswegen hat auch die

Was gibt Ihnen Musik? Sie bedeutet mir sehr viel: Entspannung, Verarbeitung der Erlebnisse, Flucht aus der Realität. Sie vermag Gefühle zu wecken und auszudrücken, die man sonst nicht mitteilen kann. Jeder Tag ohne Musik ist ein sinnloser Tag. Was bedeutet für Sie das Pustertal? Das Pustertal bzw. Südtirol ist meine Heimat und wird es immer bleiben. Natürlich gibt es immer etwas zu verbessern, vor allem auf politischer Ebene angesichts der sich häufenden Skandale. Allerdings denke ich, dass wir manchmal weniger jammern und stattdessen mit unserer Situation zufriedener sein sollten. Was sind für Sie Momente des Glücks? Andere Menschen mit meiner Musik zu erreichen und dadurch glücklicher zu machen. Haben Sie Vorbilder im Leben? Nein, ich finde man sollte sein eigenes Leben selbst gestalten. Ich verfolge meine eigenen Ziele und orientiere mich nach meinen eigenen Wertvorstellungen. Sie haben drei Wünsche frei, welche? Auf jeden Fall Glück und Gesundheit für meine Familie. Den weiteren Wunsch spare ich mir auf, man kann ja nie wissen…(schmunzelt). (IB)


WANDERVORSCHLAG

Tru Vistles Spaziergang in St. Martin in Thurn, besonders geeignet für Senioren und Familien mit Kindern.

Ein Stern, der die Welt erleuchtet: Er begrüßt den Wanderer am Beginn des Tru Vistles und soll begleitend wirken am Weg und in Gedanken. Der Themenweg Tru Vistles in St. Martin in Thurn ist als Rundwanderung angelegt. Es ist ein netter, abwechslungsreicher Spaziergang und für Senioren und Familien (auch mit Kinderwagen) geeignet. Entlang des ersten Abschnittes sind seit wenigen Wochen Besinnungsstationen angebracht. Die Sprüche sind nur auf ladinisch und in Erinnerung an Pater Josef Freinademetz auch in chinesischen Schriftzeichen angebracht. Eigentlich sehr passend, denn innere Kontemplation bedarf keiner Übersetzung. Weiter führt der Weg an der Sport-

zone vorbei, wo auch Spielgeräte für Kinder bereit stehen. Nach dichtem Auwald zeigt sich uns das glitzernde Juwel des Weges: der kleine Vistles See. Der 1999 künstlich angelegte Fischteich ist ein wertvoller Lebensraum für die Wasserflora und –fauna. Das Wassertheater weist auf die frühere technische Nutzung der Wasserkraft hin, auf Mühlen, Säge- und Hammerwerke und auf Geräte zur Wollverarbeitung. Eine weitere Schautafel erklärt die Erosion der Gesteine und die Schotterund Sandbildung. Am Schluss des Weges wird die Entstehung der Dolomiten sehr anschaulich dargestellt. Der Wandertag kann mit dem Besuch des Museums Ladin Ciastel de Tor abgerundet werden.

Gesamtgehzeit:

1,5 Stunden

Höhenunterschied:

70 Meter

Schwierigkeit:

leicht

Familienfreundlichkeit: für Senioren und Kinder, auch mit Kinderwagen geeignet Jahreszeit:

ganzjährig

Kartenmaterial:

Tappeiner Blatt Nr. 129 Alta Badia und Umgebung, 1:25.000

WEGBESCHREIBUNG Beim Tourismusbüro im Zentrum von St. Martin in Thurn im Gadertal (bis hierher mit Bus oder Auto; gegenüberliegend ein Parkplatz) nehmen wir rechts davon den Fußgängerweg und gelangen, bei einem Sportgeschäft vorbei Richtung Norden, in den Bereich der Kirche. Gegenüber davon führt der Weg links weiter und wir gelangen zwischen zwei Häusern vorbei absteigend auf den Wanderweg Tru Vistles. Nach dem Abschnitt des Besinnungsweges stoßen wir auf eine asphaltierte Fahrstraße und verfolgen diese absteigend Richtung Sportzone. Nach der Überquerung des Parkplatzes Sportzone kommen wir zur Gaderbrücke. Kurz vor der Brücke nehmen wir die

Unterführung und gelangen unter die Brücke hindurch auf die orografisch rechte Uferseite. Wir verfolgen den ebenen Wanderweg bis zum See und weiter bis zu einem Kreuzungspunkt an einer Forststraße: Links abbiegend können wir den True Vistles mit zwei Stationen weiter verfolgen, rechts abbiegend gelangen wir ansteigend zu den Randsiedlungen von St. Martin und am Altersheim und an einem Spielplatz vorbei zurück zum Ausgangspunkt. Falls wir den Weg links abbiegend einschlagen, müssen wir in jedem Fall diesen wieder zurück bis zum Kreuzungspunkt gehen und dann geradeaus ansteigend wie beschrieben zurück zum Ausgangspunkt. (IB)

Kostner GmbH 39040 Vahrn • Brennerstraße 56 Tel. 0472 979 600 • Fax 0472 834 439 www.kostner.net

27


SPORT

Der Wellenreiter der Lüfte Kurt Eder aus Gais kann zu seiner Bestenliste einen weiteren Rekord hinzufügen - er ist Italienmeister im Gleitschirm-Streckenflug 2014.

Was bedeutet für Sie das Fliegen? Obwohl ich schon unzählige Stunden in der Luft verbracht habe, ist das Gefühl stets neu und verbunden mit großen Glücksgefühlen, mit Freiheit, Ruhe, Entspannung, einfach Genuss pur.

2007, 2009, Vize-Weltmeister 2010, 2011, 2012, Italienmeister 2006, 2007, 2008, 2011, 2012, 2014 und Vize-Italienmeister 2009, 2010, 2013. Mein längster Streckenflug bisher war 267 km.

GPS aufgezeichnet und im Internet mittels Bewertungsprogramm registriert. Für die nationale Bewertung zählen die drei weitesten Flüge, für die internationale die sechs weitesten, die man innerhalb eines Jahres geschafft hat. Was ist bei Streckenflügen wichtig? Gute Thermik, wenig Wind, wenig Wolken, den ganzen Tag Sonne. Die guten Flugtage bei uns sind gezählt, weshalb ich nahezu jeden dieser Tage zum Fliegen nutze. Ich habe einen super Job als Maschinenschlosser bei der Brunecker Firma Sinter Metals und kann es mir arbeitsmäßig gut einteilen, das ist mein großes Glück. Gibt es Angstmomente? Angstmomente - die hab ich eher am Boden. In dem Moment, wo ich in der Luft bin, fängt das große Genießen an.

Was sind Ihre größten Erfolge? Der größte Erfolg ist, dass ich mich nie verletzte, denn auch bei aller Vorsicht können Unglücke passieren.

28

...und von den Ergebnissen? Ich wurde Weltmeister im Jahr

Wie findet die Bewertung statt? Langstreckenflüge finde ich recht unkompliziert, zumal man sich Start- und Zielpunkte auswählen kann und nicht an einen Ort gebunden ist. Es ist also egal, ob mein Flug hier oder im Ausland stattfindet; jeder Flug wird mit

Gab es Grenzbereiche? Das ist mir zum Glück nur einmal passiert. Im Bereich des Rienzgrabens oberhalb Mühlen kam ich in Turbulenzen und musste den Rettungsschirm ziehen, es ist aber alles gut gegangen. …und Rendezvous mit Vögeln? Ja, mit Adlern, das ist wunderschön, wenn sie einen eine Strecke lang begleiten. Im Bereich Pfalzen ist aber ein Greifvogel, der schon

unzählige Gleitschirme attackiert und beschädigt hat, diese Gegend sollte man besser meiden. Was sind heikle Momente? Hier im Gebirge haben wir starke Turbulenzen, da hat man mitunter ganz schön zu kämpfen. Wenn rasche Gewitter im Anzug sind, sollte man möglichst schnell runter, was oft sehr schwierig ist. Grundsätzlich heikel sind immer Start und Landung. Was ist essentiell? Eine optimale, sichere Ausrüstung. Die Geräte werden immer leistungsstärker, aber nicht immer unbedingt sicherer. Die Sitzgurte nähe ich mir übrigens selbst, das macht mir Spaß, ich bin ich ständig am Tüfteln und Verbessern. Gute Ergebnisse zu erzielen wird aber immer schwieriger, die Konkurrenz nimmt zu. Ich bin 41 und die Jungen sind einfach risikofreudiger als wir „alte Hasen“, dafür punktet man durch die Erfahrung. Was bedeutet für Sie das Pustertal? Wir haben eines der schönsten Fluggebiete, allein durch die Gletscher und die Dolomiten, vor allem bei Genussflügen zehre ich sehr viel von der Landschaft. Meine bevorzugten Startgebiete sind der Speikboden und die Grentealm in Antholz. (IB)


SPORT

Die letzten Berglauf-Sieger der Saison stehen fest Mit dem Tiefrastenhüttenlauf ist nun auch der letzte Berglauf dieses Jahres Geschichte. Christoph Ties und Andrea Parigger gewinnen die Dreihütten-Kombi 2014.

N

ach mehrmaligen wetterbedingten Absagen konnte die Berglauf-Serie mit der dritten und zugleich letzten Etappe auf die Tiefrastenhütte abgeschlossen werden. Waren im Vorjahr bei besten Witterungsbedingungen noch 135 Freizeitsportler am Start, ließen sich heuer mehr als 80 Teilnehmer nicht vom späten Termin und den schlechten Wetterprognosen abschrecken und legten die knapp 900 Höhenmeter auf die 2312 m hoch gelegene Hütte in den Terner Bergen schnellstmöglich zurück. Die Stars der lokalen BerglaufSzene waren diesmal nicht am Start, so war auch der Streckenrekord von Philipp Götsch nicht in Gefahr. Im Jahr 2011 legte er die Strecke in sagenhaften 35.52 Minuten zurück. Eine Spitzenzeit lief auch der Stilfser Thomas Niederegger, der mit einer Zeit von 36.13 Minuten im Vorjahr keine Zweifel an seinem Sieg aufkommen ließ. Er schrammte damit nur knapp am Streckenrekord von Philipp Götsch vorbei. Bei schwierigen winterlichen Verhältnissen bei

dieser Ausgabe der Traditionsveranstaltung, vor allem die letzten 100 Höhenmeter unterhalb der Hütte waren schneebedeckt, setzte sich bei den Männern Richard Obendorfer durch. Lag er am Start noch an zweiter Stelle, setzte er sich nach dem ersten Flachstück kontinuierlich von seinen Verfolgern ab und wurde damit seiner Favoritenrolle gerecht. Nach 2012 konnte er sich damit erneut in den Siegerlisten verewigen. Der Nordtiroler siegte in der für die Streckenbedingungen guten Zeit von 39.07 Minuten klar vor Christoph Ties und dem jungen Sarner Noe Thaler, der Christoph Niederwieser um 15 Sekunden auf den vierten Platz verwies. In der Gesamtwertung der Dreihütten-Kombination, bei welcher die Teilnehmer auf die Brixnerhütte, die Radlseehütte und Tiefrastenhütte laufen müssen, setzte sich der Routinier Christoph Ties mit zweieinhalb Minuten Vorsprung auf den Sandner Christoph Niederwieser durch. Das Podium komplettierte Martin Obexer mit einer starken Vorstellung bei der Tiefrasten-Etappe. Bei

MAGISTERIUM Die erste gemeinsame Buchreihe der BestsellerAutorinnen Holly Black und Cassandra Clare

den Damen gewann den Klassiker Andrea Parigger, die für den ASV Skialp Gossensass startet. Mit einer Zeit von 50.19 distanzierte sie die Zweitplatzierte Astrid Renzler deutlich. Lisa Donà erkämpfte sich vor Magdalena Pupp den letzten Platz auf dem Podium. Mit dem Sieg beim Tiefrastenhüttenlauf sicherte sich Andrea Parigger souverän auch die Gesamtwertung der drei Bergläufe. Bereits nach zwei Etappen lag sie deutlich vor der

Zweitplatzierten Magdalena Pupp aus St. Georgen, sodass der letzte Berglauf reine Formsache war. Bei gemütlichem Zusammensein in der Hütte und einer großen Tombola mit vielen tollen Preisen musste fast niemand mehr den Heimweg mit leeren Händen antreten. Die Teilnehmer ließen angeregt die letzten Läufe Revue passieren und die Berglauf-Saison verabschiedet sich damit in die Winterpause. (chri.s.)

Geschlagen mit einem lahmen Bein und einer scharfen Zunge ist der zwölfjährige Callum nicht gerade der beliebteste Junge auf dem Planeten. Doch das ist sein geringstes Problem. Denn just in diesem Moment befindet er sich auf dem Weg ins Magisterium, der Schule für Zauberei. Dort soll er beim mächtigsten Magier der Schule in die Lehre zu gehen. , €

als E-Book , Euro ----

 Seiten, Lübbe, ab  Jahre, ----

BUCH BOZEN | BRIXEN | BRUNECK | EPPAN | INNICHEN | LATSCH | NEUMARKT | MERAN | SCHLANDERS | STERZING | ST. ULRICH

Bestellen Sie auch online unter www.athesiabuch.it

29


FÜR & WIDER

Südtirols Gesamtfläche: 7.400 km²; besiedelbar: 444 km² (6 Prozent); bereits besiedelte Fläche: 210,9 km². Südtirols Gewerbezonen: über 1.000 (Stand: März 2012); ca. neun pro Gemeinde. In Anspruch genommene Fläche: ca. 15 km², entspricht 14 Prozent der bereits besiedelten Fläche. Täglich werden Grünflächen in der Größe eines Fußballfeldes verbaut.

MEINUNGEN ZU AKTUELLEN THEMEN

Expansion im Einheitsstil Der Hintergrund: Die Einrichtung von Gewerbegebieten erfolgte ursprünglich, um störende Einwirkungen von Betrieben, wie Lärm, Geruch oder Gefahren, auf Wohngebiete zu vermeiden. Später führte die gewünschte Trennung von Wohnen und Arbeiten auch zur räumlichen Trennung von Verwaltungsgebäuden. Fläche und Anzahl der Gewerbegebiete haben stetig zugenommen. Der ungebremste Bedarf nach größeren, flexibel nutzbaren Gewerbeflächen hat auch in unserem Land dazu geführt, dass in den letzten 20

30

Jahren die Anzahl der Gewerbegebiete konstant gewachsen ist. Nahezu jedes Dorf verfügt inzwischen über mindestens eine eigene Gewerbezone. Durch Südtirols besondere geographische Situation, nur sechs Prozent der Gesamtfläche sind besiedelbar, steht nur sehr wenig Raum zur Verfügung, der für Bauten genutzt werden kann. Ein sparsamer Umgang mit Kulturgrund gilt für Wohnraum gleich wie für Gewerbegebiete. Zum einen stehen nur begrenzt Bodenressourcen zur Verfügung, zum anderen beeinflussen Gewerbegebiete das

gesamte Landschaftsbild, das in unseren Tälern von bäuerlichen Siedlungs- und Kulturformen geprägt ist. Betriebs- und Gewerbezonen widersprechen auf Grund der völlig andersartigen Funktionalität in ihren Bauformen und Strukturen weitgehend einer bäuerlich ausgerichteten Landschaft. Meist am Ortseingang angesiedelt, bestimmen Gewerbezonen den ersten Eindruck einer Ortschaft. In der Regel präsentieren sie sich im Einheitsstil: große, rein zweckgebundene Lager- und Produktionshallen, die sich aneinander reihen.

FÜR

WIDER

DR. MARTIN AUSSERDORFER, GEMEINDEREFERENT ST. LORENZEN

DR. CLAUDIA PLAIKNER, LANDESVIZEOBFRAU HEIMATPFLEGEVERBAND SÜDTIROL

Das besagte Thema ist ein komplexes. Größter Schmerz bei der Errichtung einer jeden Gewerbezone ist meist der Verlust an wertvollem Kulturgrund. Es ist aber auch wichtig, die wirtschaftliche Entwicklung zu unterstützen, gerade in schweren Zeiten wie diesen. Bei der Ausweisung von Gewerbezonen muss man unterscheiden, wo sich diese befinden. In der Gemeinde St. Lorenzen hätte man niemals die Ausweisung einer neuen Zone im Grünen befürwortet, die Flächen zwischen Dorfende und Bruneck hingegen waren zum Zusammenwachsen bestimmt. Die Entscheidung zur Errichtung eines Fachmarktes wurde schon 2008 gefällt. Heute entstehen dort rund 40 neue Arbeitsplätze. Stimmig schien dem Gemeinderat ebenso das Konzept für ein Kongresshotel, das künftig errichtet wird. Wenn es heute noch mutige Investoren gibt, dann ist es die Aufgabe der öffentlichen Verwaltung diese zu unterstützen, so wie alle privaten Antragsteller auch.

Die Gemeinden möchten Firmen die Betriebsansiedlung attraktiv machen, indem auf eine zu strenge Baureglementierung verzichtet wird. Die Betriebe ihrerseits sind auf eine möglichst kostengünstige Bauweise bedacht. Bei der Ausweisung, Planung und Realisierung von Gewerbegebieten sind von der Landesregierung künftig zwar mehr Grünflächen vorgesehen, man hat aber auch die Absicht, Gewerbegebiete in ländlichen oder strukturschwachen Gebieten zu unterstützen. (SP)

Die Gewerbezonen, die oft an den Eingängen von Dörfern und Städten angelegt sind, geben leider häufig eine schlechte Visitenkarte ab. Die meistens architektonisch wenig ansprechenden Bauten besetzen großflächig Grund, dehnen sich immer weiter aus und verursachen, dass ursprünglich klar abgegrenzte Siedlungsgebiete zusammen wachsen und ihre Konturen verlieren. Um die Gewerbezonen besser in die Landschaft zu integrieren, ist unbedingt neben den Straßen ein breiter Gürtel mit hochstämmigen Bäumen und mit Sträuchern vorzusehen und auch in der Zone selbst ist eine Begrünung wichtig, zumal Gewerbezonen oft auch Wohnzonen sind und eine dementsprechende Qualität aufweisen sollten. Die Förderung durch Minister Tremonti hatte zur Folge, dass heute viele Hallen ungenutzt dastehen: Diese Hallen sind zuerst zu nutzen, bevor man neues Bauland für Gewerbehallen ausweist. Auch Kleinbetriebe können sich dort einrichten.


VERANSTALTUNGEN/ANZEIGER Sie suchen Mitarbeiter, Immobilien, Fahrzeuge oder Sie wollen etwas verkaufen? Einen Glückwunsch überbringen? Inserieren Sie im Puschtra Anzeiger.

Tel. 0474 830 360 oder puschtra@bezirksmedien.it

- bedeutet dreifaches Adventserlebnis: Weihnachtsmarkt in der historischen Postvilla und im Postgarten im Zentrum von Sand in Taufers sowie Erlebnisweihnachtswald von Bad Winkel bis zum ersten beleuchteten Reinbach-Wasserfall. Im Weihnachtshaus zeigen lokale Aussteller ihr Können und verkaufen ihre Produkte, der Duft von Keksen durchströmt das Haus: in der

Kinderweihnachtsbäckerei können Klein und Groß beim Backen helfen. Dazu gibt’s Märchen, ein Kräutercafé, eine Ausstellung und liebevolle Weihnachtsatmosphäre in bemalten Gemäuern. Vor dem Haus, im gemütlichen Postgarten, gibt es noch einige Aussteller zu sehen und es wird Stockbrot gebacken und rund ums Feuer Glühwein geschlürft… Und weiter geht’s: Mit klingenden Kutschen

in den Weihnachts-Zauberwald: Dort gibt’s gar einiges zu sehen! Das Schafwollmuseum etwa, wo man beim Filzen helfen darf, den beleuchteten Weg zum Wasserfall, Handwerk, Spurensuche und „Engilefliegen“ für Kinder, Musik von Blechbläsern und dampfender Punsch für kalte Füße… leise besinnlich und märchenhaft: ein Erlebnisadvent für die ganze Familie!

Wollen sie Ihr Auto verkaufen?

UNGARISCHE ZAHNKLINIK in Heviz mit 40-jähriger Erfahrung und 38 Mitarbeitern bietet kostenlose Beratung in Südtirol mit gratis Kostenvoranschlag. Wöchentlicher Transfer. PARTNERZAHNARZT IN SÜDTIROL

AIRPORTLINE AUTO KRONPLATZ

WIR KAUFEN ALLE AUTOS!! Pkws, Lkws, Busse, Jeeps, auch ohne Collaudo, viele/wenig km, Unfall/Motorschaden Alles anbieten! Zahle bar und fair! Inkl. Abmeldung!

Tel. 345 91 80 310 kaufeihreauto@yahoo.com (auch Sa+So.+Feiertags)

NACHHILFE!

Direkt beim Schüler zu Hause. Alle Fächer, alle Schulstufen, überall in Südtirol. Tel. 0471 97 88 75 • www.pegasus.bz.it

Info: 0039 339 10 70 714 www.gelencserdental.hu

24

Jedes Wochenende im Dezember, im Weihnachtshaus von 14 und im Wald von 15 bis jeweils 19 Uhr.

PRIVATVERKAUF

Tägliche Fahrten bequem und sicher von Ihrem Zuhause zu den Flughäfen in Innsbruck, Salzburg und München. € 30,00 p.P. € 70,00 p.P.

Quelle: Gerd Eder

Der zauberhafte „Taufrer Advent“

€ 70,00 p.P.

TEL. 340 348 03 53

Neuwertige Wohnung in St. Lorenzen – zentral gelegen! Bestehend aus 3 Schlafzimmern, 1 möbilierte Küche, 1 Wohnraum, 2 Bäder, Terrasse, Balkon und eine Garage. Telefon 340 917 76 21

WWW.AIRPORTLINE1.COM

SENIORENBETREUUNG

Stunden Pflege zu Hause, 7 Tage die Woche, 365 Tage im Jahr. Wir bieten sorgenlose 24 Stunden Betreuung durch deutschsprachiges Pflegepersonal aus der Slowakei mit langjähriger Erfahrung in der Pflege sowie in der Haushaltsführung TEL.00421 907 953 712

Pflege non-stop mit einzigartigem Tandemsystem

www.agenturgrant.com

Liebevolle Pflegekräfte 24 Stunden bei Ihnen zu Hause. Neu in Südtirol. Agentur LINDEMAR - Bozen Tel. 0471 188 80 40 www.lindemar.it

Nächste Ausgabe MI 17. Dezember

Redaktionsschluss

DI 09. Dezember

Wir suchen eine/n

Anzeigenverkäufer/in im Außendienst Impressum Bezirkszeitung

Ahraue 12B - 39031 Bruneck puschtra@bezirksmedien.it Tel.: 0474 830 360 - Fax: 0474 830 224 Eigentümer und Herausgeber: Bezirksmedien GmbH; Ermächtigung des Landesgerichtes Nr. 12/08 Bürozeiten: Montag bis Freitag | 09 – 12 Uhr | 13 – 17 Uhr Farbwert:

Rot C15 M100 Y100 K20 Schwarz 100 K

Geschäftsleitung: Elke Ziernhöld Bezirkskoordination: Sarah Huber Werbung: Heidi Ferrari 335 10 20 593, Sylvia Wolfsgruber 348 73 81 267 Verantwortlich im Sinne des Pressegesetzes: Josef Laner Redaktion: Matthias Willeit (MW) mw@bezirksmedien.it Mitarbeiter Redaktion: Susanne Huber (SH), Rudolf Tasser (RT), Sabine Peer (SP), Sabine Ralser (SR), Natalie Oberhollenzer (NO), Michaela Bachmann (MB), Sport: Christoph Seeber (chri.s.) sport@bezirksmedien.it Lokales/ Wandervorschlag/ Portät: Ingrid Beikircher (IB) ib@bezirksmedien.it Fotos: Redaktionsmitarbeiter/innen (wenn nicht anders angegeben) Layout: KLENKdesign info@klenkdesign.it Druck: Athesia Druck GmbH – Bozen

für unsere bekannten Bezirkstelefonbücher „Telmi“ in der östlichen Landeshälfte auf Provisionsbasis (freiberuflich) für bestehende und neu zu akquirierende Kunden Sie sollten mitbringen: • Erfahrung als Verkäufer/in im Außendienst • Freude am Verkauf und an der Produkt-Präsentation • freundliches und gepflegtes Auftreten • gute Deutsch- und Italienisch-Kenntnisse • Flexibilität • Durchsetzungsvermögen • Belastbarkeit • eigener PKW Wir bieten: • großen Kundenstock • bestens eingeführtes Produkt • Unterstützung durch Marketing-Maßnahmen Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung! Athesia Buch GmbH, Createam Helga Thaler, Tel. 0471/925530, helga.thaler@athesia.it

www.athesiagruppe.com

31


Maxi

FOTOSHOOTING vents E

> MIT MODERATION VON RADIO ’DIE ANTENNE’

d E s E i N. i T

ALLE RECHTE VORBEHALTEN

Komm und lass dich vom Profi fotografieren. Das Foto bekommst du geschenkt!*

ICH

E

GEN

UN

UHR

LT

G

IT

DR

L

E

E UHRZ

11-17

AL

VAHRN MONTAG 08.12. > ALGUND SONNTAG 14.12.

FÜR

E V E N T T E R MINE M A X I M O D E C E N T E R

LE

EI VERANST

A

*Jeder kann mitmachen: Kinder, Jugendliche, Erwachsene, Damen und Herren, Eltern mit Kinder... Ganz einfach mitmachen: Komm vorbei, füll das Formular aus und lass dich professionell fotografieren. Die Fotos werden dir in digitaler Form via E-Mail zugesendet. Minderjährige können nur mit Autorisierungsunterschrift der Eltern am Fotoshooting teilnehmen. Wir suchen dich: Werde zum Protagonisten unserer neuen Werbekampagne. Die Events dienen auch als Fotocasting für die zukünftige FühlDichMaxi-Kampagne. Weitere Informationen erhältst du bei der Veranstaltung.

maximodecenter.it

facebook.com/maximodecenter EPPAN KALTERER STR. 55 / TEL. 0471 662 374 VAHRN EISACKSTR. 5 / TEL. 0472 970 303 ALGUND J.-WEINGARTNER-STR. 31 / TEL. 0473 492 450

32

ÖFFNUNGSZEITEN IN DER WEIHNACHTSZEIT: EPPAN, VAHRN UND ALGUND BIS 24.12. JEDEN SONNTAG GEÖFFNET ALGUND: GANZJÄHRIG SONNTAG GEÖFFNET

Profile for Bezirksmedien GmbH

Puschtra Nr. 23 vom 3. Dezember 2014  

Puschtra Nr. 23 vom 3. Dezember 2014  

Advertisement