Page 1

Donnerstag, 21. Dezember 2017

Lenzburger Woche

Verlag und Redaktion: Kronenplatz 12, 5600 Lenzburg Telefon 058 200 5820, Fax 058 200 5821

INHALT Amtliche 2/3/4/5 Stadt Lenzburg 6/7/9 Kirchenzettel 10/11 Stellen 16 Im Gespräch 13

Immobilien Region Agenda Szene

20 14/15 22 23

PP 5600 Lenzburg 1, Nummer 51, 118. Jahrgang, Post CH AG Amtliches Publikationsorgan für den Bezirk Lenzburg und angrenzenden Gemeinden

SEITE 7

SEITE 13

Der regionale Chlausklöpf-Wettkampf in Lenzburg war ein kunterbuntes Stelldichein der besten Chlöpfer. Die Geisseln klöpften von lautlos bis unheimlich.

Der Lenzburger Bezirks-Anzeiger zeigt zum Jahresabschluss eine Foto-Collage vom Staufberg im Wandel der Jahreszeiten 2017.

Lautlos bis unheimlich

Staufberg im Bild

Salzkorn Stille Nacht

Das ganze Jahr über frischen Fisch, Obst und Gemüse aus dem eigenen Gewächshaus: Das ist jetzt auch für Laien ohne viel Aufwand möglich. Der Prototyp der Aquaponic-Anlage, die dies ermöglicht, steht in Niederlenz. Im Bild: Raphael Stocker, Raffael Känzig und Simon Helfenfinger. Foto: MS

Dem Wasabi gefällt es in Niederlenz Studierende der Fachhochschule Nordwestschweiz haben eine Aquaponic-Anlage in Niederlenz automatisiert. Dank dem Projekt können jetzt auch Laien mit minimalem Energieund Wasserverbrauch eine maximale Ernte erzielen. Melanie Solloso

R

affael Känzig, Umweltberater und Hobbygärtner aus Niederlenz, hat eine Vision: Er möchte nächste Weihnachten seinen Gästen frische Niederlenzer Erdbeeren auftischen. Weit davon entfernt ist er nicht mehr. Derzeit, im Dezember, gedeihen in seiner Aquaponic-Anlage in Niederlenz Küchen- und Teekräuter sowie Salate. Seine im Sommer automatisierte Anlage hat die Testphase überstanden. Aquaponic ist eine Mischkultur, die Fischzucht und Hydrokultur-Anbau in einem Kreislaufsystem verbindet. Die Nährstoffe im Fischfutter und den Fischexkrementen dienen dabei als natürlicher Pflanzendünger. Der

Wasserkreislauf ist das verbindende Element der beiden Systeme, bestehend aus Pflanzenbeeten und einem Fischbecken. Die Idee vom künstlichen biologischen Kreislauf aus Wasser- und Pflanzenelementen ist nichts Neues, sie wurde aber bis anhin eher nur von Fachleuten umgesetzt. Das Problem: Was einfach tönt, ist im Zusammenhang sehr komplex. Die Voraussetzungen dafür, dass der geschlossene Kreislauf funktioniert, sind genügend Sauerstoffzufuhr, stimmige Futterversorgung, eine stabile Temperatur und gute Wasserqualität. Diese Werte sind sehr anfällig. Ein totes Tier, ein Leck im Tank oder zu viel Futter können beispielsweise die Wasserqualität sehr rasch negativ beeinflussen. 365 Tage im Jahr Pflanzbetrieb Eine konstante manuelle Überwachung der Werte war bis vor kurzem in der Aquaponic-Anlage in Niederlenz unumgänglich. Auf Ferien musste Raffael Känzig deshalb verzichten – bis die beiden SystemtechnikStudierenden der FHNW, Simon Helfenfinger und Raphael Stocker, die Anlage automatisiert haben. Jetzt kann sich Raffael Känzig zurücklehnen. «Die Automatisierung ermöglicht es, die Anlage mit wenig Unterhalt während 365 Tagen im Jahr in Betrieb zu

halten, und das mit der immer gleichen Temperatur, egal ob Winter oder Sommer.» Eingreifen muss der Gärtner nur, wenn die Technik ein Problem meldet. Die Automatisierung macht die Aquaponic-Anlage auch für Laien interessant. «Trotz Komplexität benötigt man dank Technik wenig Wissen», sagt Känzig. Mit einer Investition von rund 10000 Franken ist man dabei. Die Anlage eigne sich für passionierte Hobbygärtner, die gerne das ganze Jahr hindurch mit minimalem Energie- und Wasserverbrauch auf einer kleinen Fläche frische Produkte vor der eigenen Haustüre ernten möchten. Trotz ganzjähriger Erntemöglichkeit lohnt sich die Anlage laut Känzig nur als Hobby, «wenn man die Stunden, die man investiert, nicht rechnet». Besonders interessant ist die Anlage für Leute, die es gern exotisch mögen. Denn auch exotische Pflanzen gedeihen in der Anlage in Niederlenz bestens, beispielsweise Wasabi – eine hierzulande sonst eher schwer zu ziehende Gewürzpflanze aus Japan. Gurken, Melonen, Tomaten, Erdbeeren und Kartoffeln Marke Eigenanbau – die Pflanzmöglichkeiten sind im Aquaponic-Gewächshaus vielfältig. Ohne grünen Daumen geht es dann aber doch nicht. Weitere Infos unter www.fleeds.ch

«Laute Nacht, eilige Nacht, niemand schläft, alles wacht. Oh du fröhliche, oh du selige Gaben bringende Weihnachtszeit.» Stille Nacht? Von wegen! Die Adventszeit ist kaum durch Besinnlichkeit und Andacht Heiner Halder definiert. Die Konsumgesellschaft, angetrieben durch Grossverteiler und Kleingewerbe, verpackt in Glanz und Glitter, flankiert von annektiertem Brauchtum, läuft auf Hochtouren. Doch gibt es, Gott sei Dank, Oasen der relativen Ruhe zu kurzem Rückzug. Fazit ist Hektik hin und her. Leise rieselt der Schnee. Premiere für das klingende Lichterfest auf dem Metzgplatz. Der Alte Gemeindesaal wird mit kunstvollen Projektionen zum neuen Lenzburger Leuchtturm, die Kinderkantorei singt herzerfrischende Lieder. Am Sonntagmorgen erklingt in der Stadtkirche die Kommentierte Bachkantate. Nachmittags stürzt man sich in den Sonntagsverkauf, abends trifft man sich dem Wetter zum Trotz zahlreich zum Fondue i de Gass; «es bitzeli stinke mueses». Am Freitag darauf wird in der Stadtkirche ein besinnlicher Einstieg in den Advent geboten. Der Tourismus lädt zur Adventsführung durch die wunderbar geschmückte Stadt. Chlausklöpfer machen seit Wochen lautstark auf den Chlausmärt aufmerksam, der ist grösser, aber nicht reichhaltiger als je. Positiv: Unfug, das war einmal. Die Bemühungen der Jugend locken nicht nur den offiziellen Stadtchlaus zum Rundgang aus der Klause, ein Gewerbe-Gespann macht ihm Konkurrenz. Letztes Wochenende intoniert der katholische Kirchenchor in der Stadtkirche ein Weihnachts-Oratorium. Und zu vorerst guter Letzt knallt und hallt es bei den KlöpfWettbewerben, der Sonntagsverkauf floriert. Fortsetzung folgt, bis es wirklich stille Nacht wird. Heiner Halder, Lenzburg


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 21. Dezember 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

2

Amtliches

Baugesuch

Bauherr:

Notfall-Apotheke Region Lenzburg Apotheke im Kantonsspital Aarau (beim Haupteingang/Haus 1)

Ausserhalb der Öffnungszeiten steht Ihnen die Apotheke im Hauptgebäude des Kantonsspitals Aarau an 365 Tagen ohne Voranmeldung zur Verfügung (Tel. 062 824 41 11).

Wülser Handels AG, Adrian Schlatter, Lenzhardstrasse 11, 5600 Lenzburg Planverfasser: KSL Ingenieure AG, Industriestrasse 15, 5070 Frick Bauobjekt: Neubau Garagen und Lagerräume Bauplatz: Ringstrasse Nord 45, Parzelle 3449 Zus. Bewillig.: Astra Öffentliche Auflage auf dem Stadtbauamt vom 22. Dezember 2017 bis 22. Januar 2018. Einwendungen sind während der Auflagefrist dem Stadtrat schriftlich (mit Begehren und Begründung) einzureichen. Der Stadtrat

Das Stadtbauamt Lenzburg

163. Jahrgang 95. Jahrgang Amtliches Publikationsorgan der Gemeinden Ammerswil, Auenstein, Bettwil, Birrwil, Boniswil, Brunegg, Dintikon, Dürrenäsch, Egliswil, Fahrwangen, Hallwil, Hendschiken, Holderbank, Hunzenschwil, Lenzburg, Leutwil, Meisterschwanden-Tennwil, Möriken-Wildegg, Niederlenz, Othmarsingen, Rupperswil, Sarmenstorf, Schafisheim, Seengen, Seon, Staufen und Veltheim Regionale Wochenzeitung der Gemeinde Beinwil am See. Herausgeberin: AZ Anzeiger AG Geschäftsführer: Stefan Biedermann Adresse Redaktion/Verlag/Anzeigen: AZ Anzeiger AG Kronenplatz 12, 5600 Lenzburg www.lba.azmedien.ch Telefon 058 200 58 20, Fax 058 200 58 21 Kennzahlen: Gesamtauflage: 34 563 Ex. Erscheint jeden Donnerstag Kontakt: Alle Mitarbeiter erreichen Sie unter: vorname.name@azmedien.ch Redaktion redaktionLBA@azmedien.ch Telefon 058 200 58 12 Redaktionsleitung: Fritz Thut (tf) fritz.thut@azmedien.ch Redaktionsteam: Melanie Solloso (MS) melanie.solloso@azmedien.ch Redaktionelle Mitarbeit: Larissa Hunziker (LH), Alfred Gassmann (AG), Stefanie Osswald (StO), Alexander Studer (ASt), Pia Weber (PW), Peter Winkelmann (PWi) Redaktionsschluss: Dienstag, 12 Uhr Copyright: Herausgeberin Die Redaktion übernimmt keine Verantwortung für eingesandtes Material Anzeigen inserateLBA@azmedien.ch Telefon 058 200 58 20, Fax 058 200 58 21 Verkaufsleitung: Susanne Basler Telefon 058 200 58 28 susanne.basler@azmedien.ch Verkaufsteam: Fabian Engesser Telefon 058 200 58 18 fabian.engesser@azmedien.ch Dominique Althaus Telefon 058 200 58 27 dominique.althaus@azmedien.ch Inseratenannahmeschluss: Dienstag, 16 Uhr Probeabzüge: Freitag, 12 Uhr, Vorwoche Sistierungen/Korrekturen: Dienstag, 12 Uhr Todesanzeigen: Mittwoch, 11 Uhr Vertrieb: Die Post Aboservice und Zustellung abo@azmedien.ch Telefon 058 200 55 55, Fax 058 200 55 56 Druck: Mittelland Zeitungsdruck AG Neumattstrasse 1, 5001 Aarau Ein Produkt der Verleger: Peter Wanner www.azmedien.ch

Namhafte Beteiligungen nach Art. 322 Abs. 2 StGB: AZ Anzeiger AG, AZ Fachverlage AG, AZ Management Services AG, AZ Regionalfernsehen AG, AZ TV Productions AG, AZ Verlagsservice AG, AZ Vertriebs AG, AZ Zeitungen AG, Belcom AG, Dietschi AG, Media Factory AG, Mittelland Zeitungsdruck AG, Vogt-Schild Druck AG, Vogt-Schild Vertriebs GmbH, Weiss Medien AG

Die Schalter der Verwaltungsabteilungen der Stadt Lenzburg sind in den bevorstehenden Feiertagen wie folgt geöffnet: Von Samstag, 23. Dezember 2017, bis und mit Dienstag, 2. Januar 2018, bleiben die Schalter der Stadtverwaltung geschlossen. Ab Mittwoch, 3. Januar 2018, sind die Schalter wieder zu den üblichen Öffnungszeiten geöffnet (08.00 bis 11.45 Uhr und 14.00 bis 17.00 Uhr bzw. am Montag jeweils bis 18.00 Uhr). Bei einem Todesfall ist das Bestattungsamt über 062 886 44 45 erreichbar. Der Schalter der Regionalpolizei ist vom 27. Dezember bis 29. Dezember 2017 während der normalen Öffnungszeiten und am 30. Dezember 2017 von 09.00 bis 11.45 Uhr bedient. Am 24. / 25. und 26. Dezember 2017 und am 1. / 2. Januar 2018 bleibt der Schalter geschlossen. Ab dem 3. Januar 2018 gelten wieder die normalen Öffnungszeiten. Lenzburg, im Dezember 2017 STADTKANZLEI LENZBURG

teilt Ihnen mit, dass die Kehrichttouren und die Grüngutabfuhr über die Weihnachtsund Neujahrstagewie folgt stattfinden. – Montag, 25. Dezember 2017, nördlich des Aabaches, wird auf Mittwoch, 27. Dezember 2017 verschoben. Bitte den Kehricht vor 07.00 Uhr beim Sammelplatz deponieren. – Dienstag, 26. Dezember 2017, westlich des Aabaches, wird auf Donnerstag, 28. Dezember 2017 verschoben. Bitte den Kehricht vor 07.00 Uhr beim Sammelplatz deponieren.

118. Jahrgang

Öffnungszeiten der Stadtverwaltung zwischen Weihnachten und Neujahr

– Montag, 1. Januar 2018, nördlich des Aabaches, wird auf Mittwoch, 3. Januar 2018 verschoben. Bitte den Kehricht und das Grüngut vor 07.00 Uhr beim Sammelplatz deponieren. – Dienstag, 2. Januar 2018, westlich des Aabaches, wird auf Donnerstag 4. Januar 2018 verschoben. Bitte den Kehricht vor 07.00 Uhr beim Sammelplatz deponieren. – Donnerstag, 28. Dezember und 4. Januar 2018, östlich des Aabaches, normale Tour.

Baugesuch Bauherrschaft: Wernli André, Seestrasse 79, 8806 Bäch Strasse/Parz.: Spittelgasse 1 / 220 Bauvorhaben: Ersatz und Neubau Mehrfamilienhaus Spittelgasse Kant. Bew.: Zustimmung Baudepartement nach § 63 Abs. 1 BauG Dieses Baugesuch liegt vom 5. Januar bis 5. Februar 2018 während den ordentlichen Bürostunden in der Gemeindeverwaltung Auenstein öffentlich zur Einsichtnahme auf. Einwendungen sind während der Auflagefrist schriftlich mit Antrag und Begründung an den Gemeinderat Auenstein, 5105 Auenstein, zu richten. Auenstein, 18. Dezember 2017 Gemeinderat Auenstein

Die Sammelstelle Werkhof bleibt am Montag, 25. Dezember 2017 und 1. Januar 2018 geschlossen. Das Stadtbauamt wünscht Ihnen schöne Festtage und einen guten Rutsch in das neue Jahr!

Genehmigung des Gestaltungsplanes Hallwilerweg

Projektauflage Gemeinde: Lenzburg IO Bauprojekt: Teilprojekt zum Strassenlärm-Sanierungsprojekt K 123, K 247, K 248, K 249, K 267, K 374 und K 379 – Bauprojekt Lärmschutzwand Hendschikerstrasse (LSW E) Die Bauprojektmappe der Lärmschutzwand Hendschikerstrasse (LSW E) mit ausführlicher Aufforderung zur Rechtsanmeldung liegt gemäss § 95 Abs. 2 und 3 des Gesetzes über Raumentwicklung und Bauwesen (Baugesetz, BauG) während 30 Tagen, vom 8. Januar bis 6. Februar 2018, in der Stadtverwaltung Lenzburg öffentlich auf und ist während der Öffnungszeiten einsehbar. Eine öffentliche Orientierung wird aufgrund der geringen Betroffenheit nicht durchgeführt. Bei Fragen gibt Ihnen unsere Bauherrenunterstützung Reto Weidmann, Steinmann Ingenieure und Planer AG (Telefon 056 441 16 16), gerne Auskunft. Einwendungen gegen das Bauprojekt sind während der Auflagefrist schriftlich an das Departement Bau, Verkehr und Umwelt, Abteilung Tiefbau, Sektion Lärmsanierung, Entfelderstrasse 22, 5001 Aarau, einzureichen. Sie haben einen Antrag und eine Begründung zu enthalten. Im Einwendungsverfahren wird keine Parteientschädigung ausgerichtet. Aarau, 4. Januar 2018 Departement Bau, Verkehr und Umwelt, Abteilung Tiefbau / Sektion Lärmsanierung

INSERAT

Der Gemeinderat hat am 18.12.2017 den Gestaltungsplan Hallwilerweg gemäss § 25 Abs. 3 BauG in Übereinstimmung mit der öffentlichen Auflage beschlossen. Wer ein schutzwürdiges eigenes Interesse hat, kann gegen diesen Beschluss innert einer nicht erstreckbaren Frist von 30 Tagen seit der Publikation im Amtsblatt, d. h. bis längstens am 22.01.2018 (Poststempel) bei der Rechtsabteilung des Departements Bau, Verkehr und Umwelt, Entfelderstrasse 22, 5001 Aarau, Beschwerde führen. Wer es unterlassen hat, im Einwendungsverfahren Einwendungen zu erheben, obwohl Anlass dazu bestanden hätte, kann den vorliegenden Entscheid nicht mehr anfechten (§ 4 Abs. 2 BauG). Vorbehalten bleiben Bestimmungen über die Wiederherstellung bei unverschuldeter Säumnis. Die Beschlüsse und die einschlägigen Akten können während der Beschwerdefrist in der Gemeindekanzlei Meisterschwanden während den ordentlichen Bürozeiten eingesehen werden. Die Beschwerdeschrift muss einen Antrag und eine Begründung enthalten, das heisst, es ist a) aufzuzeigen, wie die Rechtsabteilung entscheiden soll, und b) darzulegen, aus welchen Gründen diese andere Entscheidung verlangt wird. Auf eine Beschwerde, welche diesen Anforderungen nicht entspricht, wird nicht eingetreten. Eine Kopie des angefochtenen Entscheids ist der Beschwerdeschrift beizulegen. Allfällige Beweismittel sind zu bezeichnen und soweit möglich einzureichen. Das Beschwerdeverfahren ist mit einem Kostenrisiko verbunden, das heisst, die unterliegende Partei hat in der Regel die Verfahrenskosten sowie gegebenenfalls die gegnerischen Anwaltskosten zu bezahlen. Mit der Genehmigung des Gestaltungsplanes Hallwilerweg wird für die in den Plänen festgelegten, im öffentlichen Interesse liegenden Werke das Enteignungsrecht erteilt (§ 132 Abs. 1 BauG). Gemeinderat Fahrwangen


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 21. Dezember 2017 3 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Amtliches

B O N IS WI L www.boniswil.ch

Baugesuch

Bauherrschaft: Bernasconi Alberto, Moosbreitestrasse 21, 5706 Boniswil Projektverf.: Parisini AG, Forst- und Gartenbau, Lättenstrasse 63, 5242 Birr Bauvorhaben: Aussenpool, Pergola, Sichtschutzwände und Gartengestaltung Ortslage: Parzelle 1240, Moosbreitestrasse 21 Öffentliche Auflage des Baugesuchs auf der Gemeindekanzlei Boniswil vom 3. Januar bis 1. Februar 2018. Einwendungen sind während der Auflagefrist dem Gemeinderat Boniswil, 5706 Boniswil, schriftlich einzureichen, versehen mit einem Antrag und einer Begründung. Boniswil, 21. Dezember 2017 Gemeinderat Boniswil

Gemeindeversammlungen 2018 Der Gemeinderat hat die Daten für die Gemeindeversammlungen für das kommende Jahr festgelegt. Die Einwohnergemeindeversammlungen finden an folgenden Daten statt: Donnerstag, 7. Juni 2018, und Donnerstag, 29. November 2018. Boniswil, 13. Dezember 2017 Gemeinderat Boniswil

Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung über die Festtage Die Büros der Gemeindeverwaltung sind zwischen Weihnachten und Neujahr geschlossen. Informationen zum Pikettdienst bei Todesfällen erhalten Sie während dieser Zeit unter der Tel.Nr. 062 767 61 20. Ab Mittwoch, 3. Januar 2018, sind wir gerne wieder für Sie da. Der Gemeinderat und das Verwaltungsteam wünschen den Einwohnerinnen und Einwohnern besinnliche Weihnachtstage und einen guten Start in ein glückliches neues Jahr. Boniswil, 12. Dezember 2017 Gemeinderat Boniswil

Neujahrs-Apéro 2018 Sonntag, 7. Januar 2018, 11.00 Uhr, im Saalbau Der Gemeinderat lädt Sie ganz herzlich ein zum Neujahrs-Apéro. Die Behörde freut sich, wenn viele Einwohnerinnen und Einwohner diese Gelegenheit wahrnehmen, auf das neue Jahr anzustossen. Boniswil, 12. Dezember 2017 Gemeinderat Boniswil

Gemeinderat Amtsperiode 2018/2021 Ressort-Inhaber: Gérald Strub Gemeindeammann

Ressorts: Allgemeine Verwaltung, Gemeindefinanzen, Information, Polizeiwesen, Regional- und Ortsplanung Roland Balmer Gemeindewerk, Strassen, Vizeammann Plätze und Anlagen, Abwasser- und Abfallentsorgung, Bäche, Hallwilersee Rainer Sommerhalder Wasserversorgung, öffentliche Gebäude, Umwelt- und Landschaftsschutz, Landwirtschaft, Feuerwehr und Bevölkerungsschutz Monika Hermann Schule und Berufsbildung, Soziales, Gesundheitswesen, Präsidentin Wahlbüro Karin Koch Hochbau (Baugesuchswesen), Gewerbe, Kultur und Sport, Vereine, öffentlicher Verkehr Es steht den Einwohnerinnen und Einwohnern frei, sich bei allfälligen Problemen direkt an den betreffenden Ressortvorsteher oder die betreffende Ressortvorsteherin zu wenden. Gemeinderatssitzungen / Eingabe von zu behandelnden Geschäften Die ordentlichen Gemeinderatssitzungen finden jeden 2. Montag statt, in den geraden Wochen. Akten, die behandelt werden sollten, sind der Gemeindekanzlei bis am vorangehenden Donnerstag, 12.00 Uhr einzureichen.

DÜRRENÄSCH

Gemeindeverwaltung über die Festtage geschlossen Die Gemeindeverwaltung bleibt über die Festtage ab Freitag, 22. Dezember 2017, 16.00 Uhr, bis und mit Dienstag, 2. Januar 2018, geschlossen. Ab Mittwoch, 3. Januar 2018, 9.00 Uhr sind die Büros wieder zu den üblichen Zeiten geöffnet. Bei Notfällen oder Todesfällen ist die Gemeindeverwaltung unter Telefon 056 667 36 02 oder 062 891 61 23 erreichbar. Dürrenäsch, 18. Dezember 2017 GEMEINDERAT

E G L IS WI L

Gemeindeverwaltung

Die Büros der Gemeindeverwaltung bleiben vom Donnerstag, 28. Dezember 2017, bis und mit Dienstag, 2. Januar 2018, geschlossen. Der Pikettdienst des Bestattungsamtes ist gewährleistet. Auskunft erteilt der automatische Anrufbeantworter unter Telefon 062 769 75 75. 5704 Egliswil, 19. Dezember 2017 Gemeinderat

HENDSCHIKEN

Publikation von Gesuchen um ordentliche Einbürgerung

Folgende Personen haben bei der Gemeinde Hendschiken ein Gesuch um ordentliche Einbürgerung gestellt: – De Luca Jessica, 1987, weiblich, Italien, Holunderweg 7, 5604 Hendschiken – De Luca Amalia, 2015, weiblich, Italien, Holunderweg 7, 5604 Hendschiken – Kailayapillai Kokulanathan, 1963, Sri Lanka, Holunderweg 3, 5604 Hendschiken – Kokulanathan Vasuki, 1973, Sri Lanka, Holunderweg 3, 5604 Hendschiken – Kokulanathan Abinaya, 2003, Sri Lanka, Holunderweg 3, 5604 Hendschiken – Kokulanathan Apivarnan, 1998, Sri Lanka, Holunderweg 3, 5604 Hendschiken Jede Person kann innert 30 Tagen seit der amtlichen Publikation dem Gemeinderat eine schriftliche Eingabe zum Gesuch einreichen. Diese Eingaben können sowohl positive wie negative Aspekte enthalten. Der Gemeinderat wird die Eingaben prüfen und in seine Beurteilung einfliessen lassen. Hendschiken, 19. Dezember 2017

Baugesuch Bauherrschaft: Alleviamed AG, Zentralstrasse 52, 5610 Wohlen Bauobjekt: Umnutzung best. Gewerberaum in Arztpraxis und Einbau von 2 Fenstern, Hauptstrasse 10, Parzelle Nr. 709 Zus. Bew.: Kantonale Zustimmung Das Baugesuch liegt gemäss § 60 Abs. 2 BauG vom 03. Januar 2018 bis 05. Februar 2018 auf der Gemeindekanzlei, Hauptstrasse 10, 5616 Meisterschwanden, zur Einsichtnahme auf. Einwendungen sind innert der Auflagefrist schriftlich mit Antrag und Begründung dem Gemeinderat Meisterschwanden einzureichen.

PRO SENECTUTE Senioren Mittagstisch Datum / Zeit: Dienstag, 9. Januar 2018, 11.30 Uhr Ort / Restaurant: Landgasthof Löwen, Meisterschwanden An- und Abmeldungen zum Mittagessen oder Informationen zum Fahrdienst erhalten Sie bei Frau Mareike Hauri, Tel. 056 667 20 12.

Rechtskraft der Gemeindeversammlungsbeschlüsse Nach unbenütztem Ablauf der Referendumsfrist sind die Beschlüsse Nr. 1 und 2 der Ortsbürgergemeindeversammlung und die Beschlüsse Nr. 1 bis 5 und 7 der Einwohnergemeindeversammlung vom 9. November 2017 in Rechtskraft erwachsen. Gemeinderat Meisterschwanden

Entsorgung Weihnachtsbäume Die Sammlung der Weihnachtsbäume findet am Dienstag, 9. Januar 2018, ab 08.00 Uhr statt (Standort: wie Container). Diese werden mit dem Traktor und Kipper von der IG Kompost Fahrwangen abgeholt. Besten Dank für die rechtzeitige Bereitstellung.

NIEDERLENZ

Öffnungszeiten der RTB über die Festtage Unsere Büros bleiben vom Montag, 25. Dezember 2017, bis und mit Dienstag, 2. Januar 2018, geschlossen. Ab 3. Januar 2018 sind wir wieder gerne für Sie da. Unseren Pikettdienst erreichen Sie unter Telefon 062 887 80 60

Baugesuch Bauherr:

Pferdeklinik Neugraben AG Neugrabenweg 7 5702 Niederlenz Bauobjekt: Neubau Pferdeklinik inklusive Erschliessungsstrasse Objektadresse: Hummelweg Parzelle 1580 Weitere Bewill.: Departement Bau, Verkehr und Umwelt, Abteilung für Baubewilligungen Öffentliche Auflage des Baugesuchs vom Mittwoch, 3. Januar, bis Freitag, 2. Februar 2018, bei der Gemeindeverwaltung. Einwendungen sind schriftlich, mit Antrag und Begründung, innert der Auflagefrist, zu richten an den Gemeinderat, 5702 Niederlenz.

Kehrichtabfuhr über Weihnachten / Neujahr Die Kehrichtabfuhr vom Montag, 25. Dezember 2017 wird auf Mittwoch, 27. Dezember 2017, vormittags und die Kehrichtabfuhr vom Montag, 1. Januar 2018 wird auf Mittwoch, 3. Januar 2018, vormittags verschoben. Die Bevölkerung wird gebeten, das Abfallgut frühzeitig, jedoch erst am Abfuhrtag, bereitzustellen. Am Samstag, 23. Dezember 2017 und Donnerstag, 23. Dezember 2017 ist die Sammelstelle zu den üblichen Zeiten geöffnet. Am Dienstag, 2. Januar 2018 bleibt die Sammelstelle geschlossen. Niederlenz, 21. Dezember 2017 RTB Regionale Technische Betriebe

Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung über die Festtage Die Büros der Gemeindeverwaltung bleiben vom 23. Dezember 2017 bis und mit 2. Januar 2018 geschlossen. Das Bestattungsamt ist in Notfällen erreichbar über: Monika Schärer 079 277 53 76 Melanie Wilk 076 522 89 90 Gemeindekanzlei

Einladung zum Begrüssungsapéro

Der Begrüssungsapéro findet am Sonntag, 7. Januar 2018, ab 11.00 Uhr, im Singsaal der Gemeindebaute Rössligasse, statt. Gemeinderat Thomas Hofstetter wird Sie auf das neue Jahr einstimmen. Es ist ein Kinderhütedienst organisiert. Bitte reservieren Sie sich dieses Datum heute schon. Gemeinderat

Spezialverwaltungsgericht Kausalabgaben und Enteignungen

Seengen/Sarmenstorf/Meisterschwanden IO/AO K373; Rechtserwerb für Sanierung und Ausbau (formelle Enteignung) In Seengen soll die K373 ausgebaut und saniert werden (vgl. Regierungsratsbeschluss Nr. 2016-000951 vom 24. August 2016). Die Enteignungstabelle, der Landerwerbsplan, die Projektpläne, der technische Bericht und die definitive Projektgenehmigung durch den Regierungsrat als Enteignungstitel liegen vom 3. Januar 2018 bis 1. Februar 2018 auf der Gemeindeverwaltung Seengen zur Einsichtnahme auf. Innert der Auflagefrist sind beim Gemeinderat Seengen zuhanden des Spezialverwaltungsgerichts schriftlich anzumelden: a) Einwendungen gegen die Enteignung oder deren Umfang und Begehren um Planänderung; Anträge, die bereits mit Einwendungen gegen den Nutzungsplan oder das Bauprojekt hätten gestellt werden können, sind unzulässig; b) Entschädigungsforderungen; c) Begehren um Ausdehnung der Enteignung; d) Begehren um Sachleistung (§ 152 Abs. 1 BauG). Diese Eingaben sind auch zu machen, wenn Verhandlungen für eine gütliche Einigung noch im Gange sind, sofern innerhalb der Frist eine schriftliche Vereinbarung nicht zustande kommt bzw. schon zustande gekommen ist. Wenn durch das Projekt in die Rechte von Nutzniessern oder anderen dinglich Berechtigten, von Mietern oder Pächtern eingegriffen wird, ersuchen wir Sie, diese auf das laufende Enteignungsverfahren aufmerksam zu machen (§ 133 Abs. 1 BauG). Ohne Zustimmung des Enteigners dürfen an den betroffenen Grundstücken keine die Enteignung erschwerenden rechtlichen oder tatsächlichen Verfügungen mehr getroffen werden (§ 156 Abs. 1 BauG). Spezialverwaltungsgericht Kausalabgaben und Enteignungen Aarau, 15. Dezember 2017


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 21. Dezember 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

4

Amtliches

Die Büros der Gemeindeverwaltung Rupperswil bleiben ab

Ordentliches Plangenehmigungsverfahren nach Elektrizitätsgesetz (EleG) • Vorlage Nr. S-171735. 1 Transformatorenstation 30 Breechli • Vorlage Nr. L-227781.1 16 kV-Kabel zwischen den Transformatorenstationen Kieswerk und Breechli – Einschlaufung in die Transformatorenstation Breechli Betroffene Gemeinde 5102 Rupperswil Gesuchstellerin Energie Hunzenschwil AG, Stationsweg 12, 5502 Hunzenschwil Ort Transformatorenstation: Koordinaten:

Parzelle Nr. 2642 2652898 1250962

Gegenstand Neubau einer Transformatorenstation mit Kabelleitungen. Für Detailinformationen wird auf die öffentlich zur Einsichtnahme aufgelegten Planunterlagen verwiesen. Verfahren Das Verfahren richtet sich nach Art. 16 ff. des Elektrizitätsgesetzes (EleG; SR 734.0), der Verordnung über das Plangenehmigungsverfahren für elektrische Anlagen (VPeA; SR 734.25) und nach dem Bundesgesetz über die Enteignung (EntG; SR 711). Leitbehörde ist das Eidgenössische Starkstrominspektorat (ESTI). Öffentliche Auflage Die Gesuchsunterlagen können vom 3. Januar bis 1. Februar 2018 zu den ordentlichen Schalteröffnungszeiten bei folgender Stelle eingesehen werden: • Gemeindekanzlei Rupperswil, Poststrasse 4, 5102 Rupperswil Einsprachen Wer nach den Vorschriften des Bundesgesetzes über das Verwaltungsverfahren (VwVG; SR 172.021) oder des Bundesgesetzes über die Enteignung Partei ist, kann während der Auflagefrist Einsprache erheben. Einsprachen sind innert der Auflagefrist (Datum der Postaufgabe) schriftlich und begründet im Doppel beim Eidgenössischen Starkstrominspektorat, Luppmenstrasse 1, 8320 Fehraltorf, einzureichen. Wer keine Einsprache erhebt, ist vom weiteren Verfahren ausgeschlossen (Art. 16 f. Abs. 1 EleG). Einwände gegen die Aussteckung oder die Aufstellung von Profilen sind sofort, jedenfalls aber vor Ablauf der Auflagefrist bei der Genehmigungsbehörde vorzubringen (Art. 16c Abs. 2 EleG). Enteignung Innerhalb der Auflagefrist sind auch sämtliche enteignungsrechtlichen Einwände sowie Begehren um Entschädigung oder Sachleistung geltend zu machen (Art. 16 f. Abs. 2 EleG). Wird durch die Enteignung in Miet- und Pachtverträge eingegriffen, die nicht im Grundbuch vorgemerkt sind, so haben die Vermieter und Verpächter davon ihren Mietern und Pächtern sofort nach Empfang der Anzeige Mitteilung zu machen (Art. 32 EntG). Nachträgliche Einsprachen und Begehren nach den Art. 39 bis 41 EntG sind beim Eidgenössischen Starkstrominspektorat einzureichen (Art. 16 f. Abs. 2 EleG). Aarau, 18. Dezember 2017 Namens des Eidgenössischen Starkstrominspektorats (ESTI) Kanton Aargau, Departement Bau, Verkehr und Umwelt, Abteilung für Baubewilligungen

Freitag, 22. Dezember 2017, 14.00 Uhr, bis Mittwoch, 3. Januar 2018, 8.00 Uhr, durchgehend geschlossen. Pikettdienst des Bestattungsamtes Der Pikettdienst ist über die Feiertage täglich zwischen 9.00 und 11.00 Uhr erreichbar. Bei Todesfällen steht Ihnen vom 23. bis 28. Dezember 2017 Gemeindeschreiber Marco Landert (Telefon 062 721 40 44 oder 079 532 01 00) und vom 29. Dezember 2017 bis 2. Januar 2018 Gemeindeschreiber-Stv. Patrizia Sandmeier (Telefon 079 739 80 29) zur Verfügung. Pikettdienst für die Elektrizitätsversorgung Tel. 0848 00 51 02 Pikettdienst für die Wasserversorgung Tel. 079 175 50 55

OTHMARSINGEN

Baugesuch Bauherr:

Einwohnergemeinde Othmarsingen, vertreten durch den Gemeinderat, Kirchrain 1, 5504 Othmarsingen Objekt: Stellen einer Stele (Jubiläum Sophie Haemmerli-Marti) Ortslage: Rabatte vor dem Friedhof/beim Gemeindehaus, Parzelle 126 Öffentliche Auflage vom 22. Dezember 2017 bis 22. Januar 2018 während der Bürostunden in der Gemeindekanzlei. Einwendungen sind während der Auflagefrist schriftlich, mit Antrag und Begründung, an den Gemeinderat, 5504 Othmarsingen, einzureichen. 5504 Othmarsingen, 19. Dezember 2017 Gemeindekanzlei

Weihnachtsbaum-Entsorgung Die ausgedienten Weihnachtsbäume werden von der Kehrichtabfuhr nicht mitgenommen. Die Bäume sind am Dienstag, 9. Januar 2018 vor dem Haus für die Grünabfuhr bereitzustellen. Die Weihnachtsbaum-Entsorgung ist gratis. SBB-Tageskarten Die Tageskarten für die Reisetage vom 23. Dezember 2017 bis und mit 3. Januar 2018 müssen spätestens bis Freitag, 22. Dezember 2017, abgeholt werden. Gemeinderat und Personal wünschen der Bevölkerung frohe Festtage und ein glückliches neues Jahr. Der Gemeinderat

Öffnungszeiten der RTB über die Festtage Unsere Büros bleiben vom Montag, 25. Dezember 2017, bis und mit Dienstag, 2. Januar 2018, geschlossen. Ab 3. Januar 2018 sind wir wieder gerne für Sie da. Unseren Pikettdienst erreichen Sie unter Telefon 062 887 80 60

Baugesuch

Bauherrschaft Lüpold AG, Hübelweg 17, 5103 Möriken Bauobjekt Erneuerung / Optimierung Schlammentwässerungsanlage Bauplatz Parz. 955, Geb. Nrn.1539/1417, Hübelweg 17 Öffentliche Auflage der Baugesuche in der Gemeindekanzlei vom 3. Januar bis 1. Februar 2018. Einwendungen sind innert der Auflagefrist zu richten an den Gemeinderat Möriken-Wildegg, 5103 Möriken.

Baugesuch Bauherrschaft Dogan-Selvi Hasan und Hatun, Schürlimattring 25, 5103 Wildegg Bauobjekt Abbruch bestehende Garage, Neubau Doppelgarage Bauplatz Parz. 1535, Geb.-Nr. 846, Schürlimattring 25 Öffentliche Auflage der Baugesuche in der Gemeindekanzlei vom 3. Januar bis 1. Februar 2018 Einwendungen sind innert der Auflagefrist zu richten an den Gemeinderat Möriken-Wildegg, 5103 Möriken.

Einladung zum Neujahrsapéro

Der Gemeinderat lädt alle Einwohnerinnen und Einwohner herzlich zum Neujahrsapéro vom Sonntag, 7. Januar 2018, 11 Uhr, Mehrzweckhalle, ein. Der Gemeinderat freut sich, mit den Einwohnerinnen und Einwohnern in unbeschwerter Atmosphäre auf das Jahr 2018 anzustossen. Gemeinderat Sarmenstorf

Gemeindeverwaltung bleibt zwischen Weihnachten und Neujahr geschlossen Vom Samstag, 23. Dezember 2017, bis und mit Dienstag, 2. Januar 2018, bleiben die Büros der Gemeindeverwaltung geschlossen. Ab Dienstag, 3. Januar 2018, ist die Verwaltung zu den ordentlichen Bürozeiten erreichbar. Für dringende Fälle (Todesfälle) ist die Gemeindekanzlei (ohne Abteilung Finanzen und Regionales Steueramt) über die Tage zwischen Weihnachten und Neujahr wie folgt und unter der Telefonnummer 056 667 93 93 erreichbar: • Mittwoch, 27. Dezember 2017 9.30 bis 10.30 Uhr • Donnerstag, 28. Dezember 2017 9.30 bis 10.30 Uhr • Freitag, 29. Dezember 2017 9.30 bis 10.30 Uhr Gemeinderat und Gemeindemitarbeitende wünschen frohe Festtage und alles Gute für das Jahr 2018. Gemeindekanzlei

S TA U F E N

41. Dorfjassen Datum/Zeit: Samstag, 13. Januar 2018, 19.30 Uhr (Kasse ab 19.00 Uhr) Ort: Mehrzweckgebäude Lindenplatz (neu!) Spielmodus: Schieber mit Obenabe und Undenufe, ohne Stöck und Wys 4 Runden à 12 Spiele, die Partner werden für jede Runde neu ausgelost Preise: Jeder Teilnehmende erhält einen Preis Snack-Bar: Angebot mit Sandwiches und Getränken Veranstalter: Kulturkommission Staufen

Gemeindeverwaltung über Weihnachten/Neujahr geschlossen Die Büros der Gemeindeverwaltung sind über die Festtage ab Montag, 25. Dezember 2017 bis und mit Dienstag, 2. Januar 2018 geschlossen. Das Gemeindepersonal ist ab Mittwoch, 3. Januar 2018 zu den normalen Öffnungszeiten wieder für die Bevölkerung da. Der Pikettdienst des Bestattungsamtes ist während den Feiertagen täglich zwischen 9.00 Uhr und 10.00 Uhr gewährleistet. Die diensthabende Person kann unter der Telefonnummer 062 886 10 10 in Erfahrung gebracht werden. Das Team der Gemeindeverwaltung Staufen wünscht Ihnen frohe Festtage und viel Gesundheit und Glück im neuen Jahr. Gemeindekanzlei Staufen

Neujahrsapéro Dienstag, 2. Januar 2018 Zopfhuus Staufen Auch im Jahr 2018 lädt die Kirchenpflege der Kirchgemeinde Staufberg und der Gemeinderat Staufen die Staufner Dorfbevölkerung ein, gemeinsam auf das neue Jahr anzustossen. Der Neujahrsapéro 2018 findet am Dienstag, 2. Januar 2018, 10.00 Uhr im Zopfhuus Staufen statt. Wie alle Jahre beginnt der Anlass mit einem kurzen Gottesdienst. Anschliessend ist die Staufner Bevölkerung herzlich zum Apéro eingeladen. Der Gemeinderat Staufen und die Kirchgemeinde Staufberg freuen sich auf zahlreiche Besucher/-innen. Gemeinderat Staufen

Amtliche Publikation Gemeinde Seon

Neujahrsapéro

Sonntag, 7. Januar 2018, 10.00 Uhr, in der Halle 5 Zu diesem Apéro sind alle Einwohnerinnen und Einwohner von Seon herzlich eingeladen. Anlässlich dieses Anlasses werden die erfolgreichen Sportlerinnen und Sportler des Jahres 2017, welche in Seon wohnhaft oder Mitglied eines Seener Sportvereins sind, geehrt. Auch werden die Neuzuzüger speziell willkommen geheissen. Seon, 07. Dezember 2017 Gemeinderat Seon

Baugesuch – Strassenbauprojekt

Bauherrschaft: Einwohnergemeinde 5703 Seon Bauobjekt: Einführung der Zonensignalisation Tempo 30 Ortslage: «Unterdorfstrasse-Milchgasse» Bemerkungen: ohne Profilierung Öffentliche Auflage bei der Gemeindekanzlei Seon vom 22. Dezember 2017 bis 22. Januar 2018. Einwendungen sind innert der Auflagefrist im Doppel an den Gemeinderat Seon einzureichen. Der Gemeinderat

Baugesuch

Bauherrschaft: Fehlmann AG Birren 1, 5703 Seon Bauobjekt: Ersatz Dachaufbau Bürogebäude Ortslage: Birren 1 Parz.-Nr. 1945 Öffentliche Auflage bei der Gemeindekanzlei Seon vom 22. Dezember 2017 bis 22. Januar 2018. Einwendungen sind innert der Auflagefrist im Doppel an den Gemeinderat Seon einzureichen. Der Gemeinderat

Baugesuch

Bauherrschaft: Gehrig Beat und Theres Unterdorfstrasse 65, 5703 Seon Bauobjekt: Umnutzung Mühleraum zu einem Mehrzweckraum Ortslage: Mühle 23 Parz.-Nr. 2840 Öffentliche Auflage bei der Gemeindekanzlei Seon vom 22. Dezember 2017 bis 22. Januar 2018. Einwendungen sind innert der Auflagefrist im Doppel an den Gemeinderat Seon einzureichen. Der Gemeinderat

Öffnungszeiten zwischen Weihnachten und Neujahr Die Büros der Gemeindeverwaltung bleiben vom Montag, 25. Dezember 2017, bis und mit Dienstag, 2. Januar 2018, geschlossen. Die Büros der Bauverwaltung bleiben vom Montag, 25. Dezember 2017, bis und mit Freitag, 5. Januar 2018, geschlossen. Das Bestattungsamt Seon leistet während dieser Zeit unter der Telefonnummer 062 769 85 00 Pikettdienst. Wir wünschen allen Einwohnerinnen und Einwohnern von Seon ein glückliches Weihnachtsfest und einen guten Start ins neue Jahr. Seon, 14. Dezember 2017 GEMEINDERAT SEON


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 21. Dezember 2017 5 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Amtliches / Diverses

SCHAFISHEIM

Silvesterglöggele 2017 Am 31. Dezember 2017 findet das Silvesterglöggele statt. Helfen Sie mit, eine alte Tradition aufrechtzuerhalten. Treffpunkt Restaurant Testarossa (Rotes Haus) Zeit/Abmarsch 23.30 Uhr Alle Glöggeler erhalten einen Imbiss. Die Eltern werden gebeten, die Kinder um ca. 1.00 Uhr beim Treffpunkt wieder abzuholen. Auch ältere Schülerinnen und Schüler sind herzlich willkommen. Die Glöggeler werden vom Feuerwehrverein betreut und begleitet. Wir hoffen auf eine rege Teilnahme. Feuerwehrverein Seengen

Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung über die Festtage Die Gemeindeverwaltung bleibt von Freitag, 22. Dezember 2017 ab 14.00 Uhr bis Dienstag, 2. Januar 2018 geschlossen. Ab Mittwoch, 3. Januar 2018 gelten wieder die normalen Öffnungszeiten. Der Pikettdienst des Bestattungsamtes ist über Telefon 062 777 01 23 gewährleistet. Gemeinderat und Personal wünschen der Bevölkerung frohe Weihnachten und ein glückliches, erfolgreiches und gesundes neues Jahr. Gemeinderat

Öffnungszeiten Bibliothek während Weihnachtsferien

Während der Weihnachtsferien ist die Bibliothek am Samstag, 23. und 30. Dezember 2017, sowie Samstag, 6. Januar 2018, geöffnet. An allen übrigen Tagen bleibt die Bibliothek geschlossen. Ab Dienstag, 9. Januar 2018, sind wir wieder zu den gewohnten Öffnungszeiten für Sie da. Ihr Bibliotheksteam

Neujahrsapéro mit Begrüssung der Neuzuzüger

Der Gemeinderat und KiS Kultur in Schofise laden ein zum Neujahrsapéro am Sonntag, 7. Januar 2018, 10.30 bis 12.00 Uhr in der Mehrzweckhalle. Schafisheim, 21. Dezember 2017 Gemeinderat und KiS

Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung über die Festtage Die Büros der Gemeindeverwaltung bleiben zwischen Weihnachten und Neujahr ab Freitag, 22. Dezember 2017, 14.00 Uhr geschlossen. Das Team der Gemeindeverwaltung ist ab Mittwoch, 3. Januar 2018, wieder für die Bevölkerung da. Der Pikettdienst des Bestattungsamtes ist während der Feiertage täglich von 8.30 bis 9.30 Uhr gewährleistet. Die diensthabende Person kann unter der Tel.-Nr. 062 888 30 40 in Erfahrung gebracht werden. Der Gemeinderat und das Team der Gemeindeverwaltung wünschen der Bevölkerung schöne Festtage und alles Gute im neuen Jahr. Schafisheim, 21. Dezember 2017 Gemeinderat und Team der Gemeindeverwaltung GEMEINDE SCHAFISHEIM

Herzlichen Dank!

Der Gemeinderat dankt der Schofiser Bevölkerung für die angenehme Zusammenarbeit im 2017 und wünscht allen Schofiserinnen und Schofiser schöne Weihnachten und alles Gueti im 2018. Schafisheim, 21. Dezember 2017 Gemeinderat

Baugesuch Bauherr:

Garage Di Pietro AG, Dammweg 4, 5503 Schafisheim Bauobjekt: Rückbau Bauernhaus mit Scheune Bauplatz: Lenzburgerstrasse 35, Parzelle 728 Öffentliche Auflage auf der Gemeindekanzlei vom 22. Dezember 2017 bis 22. Januar 2018. Einwendungen sind während der Auflagefrist dem Gemeinderat schriftlich (mit Begehren und Begründung) einzureichen. Der Gemeinderat


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 21. Dezember 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

6

Stadt Lenzburg

Lesung von Andreas Neeser am KV Lenzburg Reinach I n der gut gefüllten Aula des KV-Schulhauses gab Andreas Neeser am Mittwochabend in einer Querschnittlesung Einblicke in sein aktuelles literarisches Schaffen. In seinem jüngsten Roman «Zwischen zwei Wassern» nahm Andreas Neeser sein Publikum mit auf eine Reise durch die raue Welt der bretonischen Küste; er tat dies mit starken Bildern aus verschiedenen Teilen des Romans – so klar und deutlich, dass Zuhörende im anschliessenden Gespräch ausdrückten, wie sie die geschilderte Natur in den Worten Neesers spontan wiedergefunden hätten.

Andreas Neeser.

Foto; zvg

Weiter ging die Reise durch die Wortund Klangwelt der luftigen, zarten und präzisen Gedichte aus dem international mehrfach ausgezeichneten Lyrikband «Wie halten Fische die Luft an». Hier gab der Dichter auch Einblicke in den Entstehungsprozess dieser präzisen, konzentrierten und in Wortklang und -bild sehr ästhetischen Poetik. Man möchte einfach nur zuhören und geniessen. In Erläuterungen zu Entstehungszusammenhängen dieser Gedichte in der Klang- und Bildwelt der Bretagne zeigte sich der Autor sehr tolerant in Fragen der Deutungshoheit seiner Lyrik – zur offensichtlichen Erleichterung des Auditoriums. Als Rückkehr zu den Wurzeln schloss die literarische Reise mit einem Eintauchen in die Sinn- und Dialektwelt der Kindheit des Autors im Ruedertal. Neeser schloss mit der klangstark vorgetragenen Erzählung «Socke» aus «S wird nümme wies nie gsi isch». Nach der Schilderung des Ringens um das richtige Wort bei der Entstehung seiner Gedichte war das Publikum grösstenteils überrascht von Neesers Beschreibung des oft rauschhaften Entstehungsprozesses seiner Mundartprosa. Beim Apéro kam es zu engagierten und interessierten Gesprächen zwischen Autor und Literaturinteressierten wie auch hoffnungsvollen Jungautoren aus der kaufmännischen BM2, die das Interesse am Wort des Dichters einmal mehr unterstrichen. (Arnd Wiedmann)

Stabübergabe bei Adam Touring M anuel Isidro, langjähriger Filialleiter von Adam Touring in Lenzburg, hat die Führung des Betriebes am 18. Dezember 2017 an seinen Stellvertreter Marcel Rast übergeben. Der scheidende Geschäftsführer hat nach 30 Jahren die grösste markenunabhängige Reifen- und Autoservicekette der Schweiz verlassen. Seit 1992 hat er weit über die Region Lenzburg hinaus einen erstklassigen Namen sowie eine grosse, treue Kundschaft aufgebaut. Dieses Erbe will der Lenzburger Marcel Rast im gleichen Sinne weiterführen. Der gelernte Automonteur bringt mit seiner Weiterbildung zum Technischen Kaufmann die besten Voraussetzungen für diese anspruchsvolle Aufgabe mit. PM

Stabübergabe: Manuel Isidro (links) übergibt die Führung des Betriebes an Marcel Rast. Foto: zvg

INSERATE

Neuer Mitarbeiter bei den Sozialen Daniel Siegrist wird auf den 1. Januar 2018 als Berufsbeistand/Sozialarbeiter mit einem Pensum von 70 % verpflichtet. Bewilligung für Fotovoltaikanlage Der Stadtrat erteilte folgende Baubewilligungen mit Auflagen: SWL Energie AG, 5600 Lenzburg, für die Montage einer Fotovoltaikanlage Smart Flower, im Kreisel an der Ringstrasse West. (skl)

Foto: Melanie Solloso

«Ich identifiziere mich mit dem Bezirks-Anzeiger» Elsbeth Howald hat den Lenzburger Bezirks-Anzeiger während über 18 Jahren geprägt – unmerklich für die Leser. Die Korrektorin hat sie vor Fehlern bewahrt. Nun wird sie pensioniert. Fritz Thut

AUS DEM STADTRAT Gehälter 2018 der städtischen Mitarbeitenden Der Stadtrat hat beschlossen, die Gehälter der städtischen Mitarbeiter auf den 1. Januar 2018 generell um 0,5 % anzuheben. Mit dem Budget 2018 sind für generelle und individuelle Gehaltsanpassungen und Beförderungen der Verwaltungsangestellten 0,5 % der Lohnsumme beantragt und vom Einwohnerrat und den Stimmberechtigten bewilligt worden.

Wichtiges Wirken in kleinem Raum: Korrektorin Elsbeth Howald geht in Pension.

I

m Jahre 1999 begann Elsbeth Howald ihre Tätigkeit als Korrektorin beim Lenzburger Bezirks-Anzeiger (LBA) und den verbrüderten Wochenzeitungen. Arbeitsplatz war damals das Kromer-Gebäude am Unteren Haldenweg. Die im zürcherischen Rheinau aufgewachsene gelernte Kauffrau hat viele verschiedenartige Stellen besetzt, ehe sie vor gut 18 Jahren ins Medienfach wechselte. Groundhostess auf dem Flughafen Zürich-Kloten war sie oder Kantonalbankangestellte in Grindelwald. Mit einer Anstellung bei der Otto Suhner AG kam sie in den Aargau – und blieb. In Seon wurde sie sesshaft, bezog mit dem Ehemann ein Haus und zog drei Kinder gross. Nach dieser Erwerbspause leitete sie zehn Jahre die örtliche Nieder-

lassung der Concordia-Krankenkasse, ehe das Korrektoren-Inserat eine neuerliche Umorientierung brachte.

Sechs Redaktionsleiter «Die Sprache hat mich schon immer fasziniert», erinnert sich Howald an ihre damalige Motivation. In der Startphase absolvierte sie den zweijährigen Korrektoren-Fernkurs und erlangte das eidgenössische Diplom. In der Praxis erlebte Elsbeth Howald viele Veränderungen. Während zuerst in einem grösseren Team neben dem redaktionellen Teil auch die Inserate und Todesanzeigen «gelesen», also korrigiert wurden, fiel später – inzwischen unter den Fittichen der AZ-Medien-Gruppe – die Korrektur des kommerziellen Teils der Zeitung weg. Das Korrektorenteam schrumpfte ebenfalls. Mittlerweile in ein etwa zwei auf zwei Meter kleines Kabäuschen am Lenzburger Kronenplatz umgezogen, ist die Korrektorin zur Einzelkämpferin gegen Orthografie-, Tipp- und andere Fehler mutiert. «Am Arbeitsplatz habe ich mich nie gestört: Hier hatte ich meine Ruhe.» Trotzdem war der Weg zu den Redaktionen stets kurz. Allein beim Lenzburger Bezirks-Anzeiger hat Elsbeth Howald sechs verschiedene Redaktionsleiter erlebt; hinzu kommen die Redaktoren anderer Anzeiger,

heute noch der «Limmatwelle». Und den Interventionen der Chefredaktionen hat Elsbeth Howald zu verdanken, dass sie nicht weggespart wurde: «Man hat mir gekündigt, doch während der Kündigungsfrist hat man eine Lösung gefunden, den Schritt rückgängig zu machen.»

Ziemlich rote Seiten Und so liest Elsbeth Howald bis zu dieser LBA-Nummer die Seitenauszüge, streicht rot an, was der Redaktion «durchgerutscht» ist, und dies ist nicht wenig. Anders als in der Startphase führt sie heute die Korrekturen anschliessend am Bildschirm gleich selbst aus. Und sie korrigiert mehr, als sie müsste. Neben den üblichen Fehlern entdeckt sie, wenn der Name eines Gemeinderates falsch ist oder in der «Agenda» der Lenzburger Wochenmarkt mal vergessen gegangen ist. Der Grund für diesen Zusatz-Effort ist klar: «Ich identifiziere mit dem Bezirks-Anzeiger, mit der Region und mit den Leuten hier.» Doch nun ist Schluss. Abgesehen von Ferienablösungen, für die sich Elsbeth Howald bereit erklärt hat, wird nun das Kapitel LBA geschlossen. So hat die Neu-Pensionärin wieder mehr Zeit und Musse für ihre Hobbys: Kalligrafie («darauf freue ich mich am meisten»), das Panflötenspiel, das Lesen, den Garten und, natürlich, das Hüten der Enkelkinder.


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 21. Dezember 2017 7 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Stadt Lenzburg

Es klöpfte so richtig laut in der Altstadt Der regionale Chlausklöpf-Wettkampf bildet alljährlich den Abschluss der Chlausklöpf-Saison im Bezirk Lenzburg. 53 Chlöpferinnen und 125 Chlöpfer aus 16 Gemeinden hatten sich an den dorfinternen Ausscheidungen für das Regionale qualifiziert. Peter Winkelmann (Text und Fotos)

A

m letzten Sonntag fand der Wettkampf mitten in der Altstadt von Lenzburg statt. Schon vor Wettkampfbeginn zogen die Chlausklöpfer durch die Rathausgasse und liessen es zum letzten Mal so richtig laut knallen. Den Wettkampfplatz rund um den alten Gemeindesaal hatten die Organisatoren um Präsident Manuel Silva kälteresistent aufgebaut. Mit warmen Speisen und Getränken konnten sich die vielen Zuschauer immer wieder aufwärmen. Fast wie eine Modeschau Der Wettkampf gestaltete sich zu einem kunterbunten Stelldichein der Chlöpferinnen und Chlöpfer: Lustige Kappen wärmten die Ohren, dienten aber auch als Schutz vor der

INSERATE

TAI CHI CHUAN Der authentische Yang-Stil

Tai Chi am Montag in Lenzburg Kursbeginn: Kursende: Zeit:

15. 01. 2018 02. 07. 2018 17.00–18.00

Wo: Baronessa, Sägestrasse 44 Wisa-Gloria-Areal, 5600 Lenzburg Info: Thomas Mennig t.mennig@itcca.ch www.itcca.ch

Die schönste Mütze: Joshua Kern, Staufen.

Die Bunte: Natalija Niemeyer, Schafisheim.

Geissel. Die Jüngsten traten mollig warm und gut bemützt in den roten Ring. Es gab aber auch Teilnehmer, die das kalte Wetter und den zwischenzeitlichen Schneefall einfach ignorierten und im Sommerlook in den Ring stiegen. Die Lautstärke variierte von lautlos bis unheimlich. So wunderte es nicht, dass auch viele Zuschauer mit Ohrenstöpseln ausgerüstet waren. Ob klein oder gross, Mädchen oder Jungs, alle wurden für ihre Leistung mit viel Applaus belohnt. Die Geisseln werden nun in irgendeine Ecke gestellt, und der Chlaus tief im Goffersberg hat wieder seine Ruhe für die nächsten rund zehn Monate. Dann starten die Chlausklöpfer den nächsten Versuch, den trotzenden Sankt Nikolaus in die Stadt hinunterzulocken.

Aus den Ranglisten Kat. 1 m: 1. Lukas Deubelbeiss, Möriken-Wildegg; 2. Lukas Riedel, Niederlenz; 3. Beat Schindelholz, Niederlenz. Kat 1 w: 1. Roja Schärer, Möriken-Wildegg; 2. Svenja Ribic, Rupperswil-Auenstein; 3. Anina Bolli, Hunzenschwil. Kat. 2 m: 1. Janis Graf, Möriken-Wildegg; 2. Marvin Egli, Dintikon; 3. Dominic Rohr, Niederlenz. Kat. 2 w: 1. Jeannine Moser, Hendschiken; 2. Fabienne Hertig, Schafisheim; 3. Yael Schödler, Möriken-Wildegg. Kat. 3 m: 1. Yannic Körner, Ammerswil; 2. Tim Kyburz, Schafisheim; 3. Silvio Pace, Niederlenz. Kat. 3 w: 1. Fabienne Meyer, Dintikon; 2. Martina Schmidlin, Lenzburg; 3. Simone Becker, Möriken-Wildegg.

Der Lokalmatador: Pio Guerdi, Lenzburg.

Die Älteste: Margrit Gloor, Dintikon.

079 378 72 32 tc@teem.ch www.teem.ch

lnternat. Tai Chi Chuan Association ITCCA Branch of Geneva

Die «Chlausnacht» verlief erfreulich ruhig

Im Schneegestöber: Sandro Schmidmeister, Niederlenz. Kat. 4 m: 1. Thomas Wassmer, Rupperswil-Auenstein; 2. Pio Guerdi, Lenzburg; 3. Dominik Schmidlin, Lenzburg.

Kat. 4 w: 1. Michelle Melliger, Egliswil; 2. Steffi Bläuer, Niederlenz; 3. Vanessa Iseli, Lenzburg.

Erfreut kann die Regionalpolizei mitteilen, dass in der vergangenen «Chlausnacht» absolut keine polizeirelevanten Vorkommnisse passiert sind. Im Tommasini waren es rund 50 und beim Fussballspiel ungefähr 70 Jugendliche, die das Angebot für eine aktive und vergnügliche Chlausnacht nützten. Die Teilnehmerzahl zeigt, dass diese beiden Angebote sehr beliebt sind und mittlerweile zum festen Bestandteil der Lenzburger Chlausnacht gehören. «Zum 11. Mal kann und darf ich diese positive und erfreuliche Bilanz ziehen», stellt Ferdinand Bürgi, Chef der Regionalpolizei, fest. Der Schlüssel dieses Erfolges sei sicher in den beiden Angeboten Tommasini und Fussballspiel und in der Zusammenarbeit mit der Schule zu suchen. lba

Abschied von der «Oberstadt» Alfred Gassmann

C

Ehrung für Neuzuzügerin nach Lenzburg: Stadtammann Daniel Mosimann, Neuzuzügerin Janine Burren und Regierungsrat Markus Dieth. Foto: MS

Der Titel «1000ster eUmzug» geht nach Lenzburg Die 1000ste Umzugsmeldung im Kanton Aargau stammt von einer frischgebackenen Lenzburgerin. Die Jubilarin nahm am Dienstag im Rathaus ihr Geschenk von Regierungsrat Markus Dieth entgegen.

J

anine Burren ist im November von Wölflinswil nach Lenzburg gezogen und hat ihren Umzug mit der neuen E-Government Dienstleistung eUmzug gemeldet. Dass sie dafür von Regierungsrat Markus Dieth und Stadtammann Daniel Mosimann höchstpersönlich geehrt werden wird, hat sie sich wohl nicht einmal im Traum ausgemalt. Denn mit der Nutzung des interaktiven Onlineschalters machte sie sich kurzerhand zur Jubilarin: Sie hat die 1000ste Umzugsmeldung elektronisch erfasst. Am Dienstag überreichte ihr Regierungsrat Markus Dieth im Rathaus Lenzburg dafür einen Schlösserpass als Geschenk. Ein Jahr lang kann sie nun die Schlösser des Kantons kostenlos besuchen. Über die Ehrung freute sich nicht nur die 27-Jährige, sondern auch Stadtammann Daniel Mosimann. «Es ist wunderbar, dass die tausendste Umzugsmeldung eine Zuzügerin nach Lenzburg ist.» Lenzburg übernimmt in Sachen E-Government eine Vor-

reiterrolle. Die Stadt gehört zu den ersten Aargauer Gemeinden, die eUmzug eingeführt haben. Seit August können sich Einwohnerinnen und Einwohner und Neuzuzüger via der E-Government-Anwendung eUmzug bequem online bei den Behörden an-, ab- und ummelden. Der interaktive Online-Schalter Pionierarbeit in Sachen E-Government leistet auch der Kanton. Er zählt zu den ersten schweizweit, welche die elektronische Meldung eingeführt haben. Bereits 2010 wurde eine entsprechende Fachstelle eingerichtet. Mittlerweile wurden rund 120 Projekte zum Thema umgesetzt. Der interaktive Onlineschalter umfasst unter anderem die Fristerstreckung für Steuererklärungen, die Einreichung eines Baugesuchs und neu auch Umzugsmeldungen. Die Idee dahinter: mehr Effizienz- und höhere Qualität. Einsparung von Verwaltungspersonal sei nicht das Ziel, sagt Dieth, sondern «eine verbesserte Dienstleistung und vereinfachte Arbeitsschritte». Jetzt gehe es darum, die noch junge Dienstleistung bekannter zu machen. Bei den Aargauer Gemeinden kommt eUmzug offensichtlich gut an. 80 Prozent der Gemeinden haben die elektronische Meldung bereits freiwillig eingeführt. Ziel der Kantonalen Fachstelle ist es, dass bis Ende des 1. Quartals 2018 alle Gemeinden online sind. (Melanie Solloso)

hlausmärt am Donnerstag sowie Uustrinkete am Freitag und Samstag mit geladenen Gästen: Bevor die Wirtsleute Pia und Toni Peterhans die «Oberstadt» verriegelten, wurde letztmals kräftig angestossen. Pia (61) und Toni Peterhans (66) haben den Schritt in die Pension behutsam vorbereitet. Nach 28 Jahren vollem Einsatz und Hingabe für die Gäste ziehen sich die beiden zurück. Die «Oberstadt» am Metzgplatz in Lenzburg wurde an Investor Heinz Walti in Untersiggenthal verkauft. Der neue Eigentümer sieht vor, die Liegenschaft mit 13 Hotelzimmern, Restaurant und Bar umzubauen. Seit dem Kauf Ende 1989 von Metzgermeister Paul Vogt hat Toni Peterhans das Gebäude im Innern aufgemöbelt und Hotelzimmer eingebaut. Was im Innern verändert wurde, trägt seine Handschrift. Er, der gerne Architekt geworden wäre. Doch der junge Toni musste vor 50 Jahren seinen Wunsch zurückstellen. Als ältester Metzgerssohn erlernte er den Beruf als Metzger, legte erfolgreich die Meisterprüfung ab und besuchte die Handelsschule. Gewandeltes Verhalten der Gäste Pia und Toni Peterhans harmonierten optimal zusammen. Er ist denn auch voll des Lobes über seine Frau. Sie führte das Hotel, besorgte die Wäsche und diente im

«Mein Herz schlägt noch immer für Lenzburg» Obwohl sich Beatrice Strässle im Piemont sehr wohlfühlt, schlägt ihr Herz immer noch für Lenzburg. So feierte sie kürzlich ihren 60. Geburtstag hier. Statt Geschenke bat sie die Gäste, einen Betrag für die Städtische Hilfsgesellschaft zu spenden. «Wir konnten uns mit dem B&B in Montabone einen Traum erfüllen und sind in unserem kleinen Paradies wunschlos glücklich», meint sie zu ihrem Entscheid. Der Bitte nach einer Spende folgten denn auch viele Gäste, und so konnte Beatrice Strässle und ihr Partner Roberto Tredici am vergangenen Samstag der Präsidentin der Hilfsgesellschaft, Margrit Müller, den Betrag von 520 Franken überreichen. lba

Pia und Toni Peterhans: Verabschieden sich dankbar von Lenzburg. Service, während Toni sich um den Einkauf kümmerte und als Chef de Cuisine dafür sorgte, dass das Speiserestaurant immer gut lief. In den vergangenen 28 Jahren haben die beiden einen Wandel im Verhalten der Gäste festgestellt. «Nach 22 Uhr kommen nur noch vereinzelt Gäste», erklärt Pia Peterhans. Vor allem die Vereine bleiben aus. Ganz im Gegensatz zu früher: «Da mussten wir mit Lüften beginnen und so die Gäste auf die Polizeistunde aufmerksam machen.» Kommt hinzu, dass

INSERATE

• Renovationen • Aussen-/Innenbereich • Farbberatung • Stucco veneziano Kronenplatz 12 • 5600 LENZBURG Natel 079 520 29 36 info@maler-labbiento.ch miclabbiento@gmail.com

Foto: AG

das Rauchverbot und die 0,5-PromilleGrenze einschneidende Folgen hatten. Leicht nachzuvollziehen, warum Toni Peterhans ein Fumoir eingebaut hat. Nun wird zusammengepackt und in das neue Haus in Hägglingen gezügelt. Die Umstellung dürfte gewaltig sein: vom emsigen Treiben im Restaurant und auf dem Metzgplatz hin in die Ruhe des beschaulichen Dorfes Hägglingen. Wehmut dürfte sicherlich aufkommen. Verständlich, denn die Gäste sind ihnen eben ans Herz gewachsen.


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 21. Dezember 2017 9 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Stadt Lenzburg

Beförderungen bei der Hypothekarbank Lenzburg Die Hypothekarbank Lenzburg freut sich, dass auf Anfang 2018 elf Mitarbeitende neu ins Kader aufgenommen und zehn weitere Kadermitarbeitende in den nächsthöheren Rang befördert werden konnten. Bereits im Laufe des Jahres 2017 wurden dreizehn Beförderungen ausgesprochen. Durch die in der Weiterbildung und in der Praxis gewonnene Fach- und Vertriebskompetenz, die hohe Motivation und durch den Einsatz für die Hypi werden die Mitarbeitenden weiterhin massgeblich zum Erfolg der Bank beitragen. Zu Vizedirektoren befördert wurden David Bundi, Karsten Kunert und Gregor Wyniger. Neu als Prokuristen zeichnen Nadine Babor, Doris Bachmann, Stefan Bissig, Massimo Catrambone, Giovanni Di Maria, Toni Falzetta, Agnese Fanconi, Martina Gloor, Brigitta Hediger, Priska Langenegger, Daniel Leuenberger, Andreas Moser, Marco Notter, Sven Räber, Sandra Riederer, Martin Schmid, Edgar Sperdin und Patrick Steiner. Zu Handlungsbevollmächtigten ernannt wurden Andreas Brändli, Nadja Forster, Raphael Frey, Alain Hauri, Susanne Kaufmann, Slawomir Kleeb, Claudia Moser, Raphaela Müller, Doris Nydegger, Thomas Rohr, Vivian Stucki, Romana Vogel und Werner Woodtli. Die Geschäftsleitung der Hypi belohnt diesen Einsatz mit guten Arbeitsbedingungen und interessanten Aufgaben. Sie wünscht allen Beförderten für die Zukunft viel Erfolg und Befriedigung bei ihrer Tätigkeit. PM

Beförderungen bei der Neuen Aargauer Bank Die Geschäftsleitung der Neuen Aargauer Bank (NAB) betrachtet es als eine der wichtigsten Führungsaufgaben, Mitarbeitende zielorientiert zu fördern und weiterzuentwickeln. Dabei fordert sie hohes Engagement und belohnt besondere Leistungen. Am Standort Lenzburg werden per 1. Januar 2018 zwei Personen befördert: Ana Grubesa, Senior Privatkundenberaterin, und Patrick Meier, Firmenkundenberater, wurden zu Mitgliedern des Kaders ernannt. «Eine Beförderung ist für die Mitarbeitenden eine Auszeichnung und für die Bank eine Investition in die Zukunft», sagt die Geschäftsleitung und wünscht den Beförderten viel Erfolg und Zufriedenheit im Beruf und im Privatleben. PM

INSERATE

Sorgte mit «alternativen Fakten» für eine lockere Stimmung: Stadtammann Daniel Mosimann an der traditionellen Chlausmarktzusammenkunft der Gemeindeammänner und -schreiber des Bezirks Lenzburg im Burghaldenhaus. Fotos: Chris Iseli

Goldmedaille für den «Goffersberger» Die traditionelle Chlausmarktzusammenkunft der Gemeindeammänner und -schreiber des Bezirks Lenzburg stand diesmal ganz im Zeichen von erheiternden Fake-News.

D

Stadt Lenzburg auf, die Schifffahrtsgesellschaft Hallwilersee nimmt ein Unterseeboot mit Sonnendeck in Betrieb, der Spatenstich zum Ausbau des Bahnhofs Lenzburg findet am nächsten Jugendfest-Zapfenstreich statt. An dieser Zusammenkunft soll laut dem Stadtammann nach der Hektik des Jahres Raum sein für Heiteres. Da darf natürlich eine Prise Selbstironie nicht fehlen: Der an diesem Anlass ausgeschenkte, am besten mit Eiswürfeln zu geniessende (?) «Goffersberger» bekomme im nächsten Jahr eine Goldmedaille. Mosimann hatte die Lacher auf seiner Seite.

U-Boot mit Sonnendeck Mosimann lieferte prospektive Neuigkeiten aus der Region, die Beispiele für die zwei Begriffe sein könnten: Staufen nimmt Fusionsverhandlungen mit der

Untergehende Eidgenossen Ob dieser Flachserei konnte Gastreferent Ruedi Suter nicht abseitsstehen. Der Rektor der Berufsschule Lenzburg (BSL) verstand es bestens, bedenkenswerte und nachdenklich stimmende Trends innerhalb der Berufsbildung mit verschiedenen Müsterchen aus dem Schulalltag zu garnieren. 2500 Schüler aus 27 Berufen werden an der BSL ausgebildet und nicht wenige davon tragen ausländisch klingende Namen. Ein grosser Anteil ist eingebürgert. Höhepunkte in den Sportlektionen seien jeweils die Fussballspiele zwischen Schweizern und Eidgenossen. «Ich habe diese Matchs verbieten müssen: Die Eidgenossen gingen jeweils brutal unter.» Man müsse diese jungen Leute mit Migrationshintergrund hoch schätzen, so Su-

Fritz Thut er Rahmen im Lenzburger Burghaldenhaus ist zwar gediegen – wenn auch etwas eng. Doch das Treffen von Ammännern und Kanzlern am Chlausmärttag ist eine lockere Angelegenheit; fernab von Protokoll oder politischen Auseinandersetzungen. Manchmal wähnt man sich fast wie an einem Schnitzelbankabend. Diesmal war die Stimmung schon fast ausgelassen, vor allem als Stadtammann Daniel Mosimann in seiner Begrüssung als Gastgeber feststellte, dass das zu Ende gehende «bewegte und intensive Jahr» geprägt gewesen sei von «alternativen Fakten» – der Begriff wurde lanciert im Umfeld von USA-Präsident Donald Trump – und «Fake News».

Erheiternde Müsterchen: Berufsschul-Rektor Ruedi Suter als Referent. ter. Ohne sie gäbe es kein schlagkräftiges Fussball-Nationalteam und einige Berufszweige gar nicht mehr. Steuern mit Superpunkten Der Stadtchlaus, der jeweils nach Pause und Wurstweggen-Schmaus den Gemeindeammännern und -schreibern die Leviten liest, kam ebenfalls nicht um die «Fake-News» herum. Dölf Egli habe in seinem letzten Ammann-Jahr die Gemeinde Schafisheim an Coop verkauft.

Deshalb, so hat der Chlaus gehört, könne man dort künftig die Steuern mit Superpunkten bezahlen. Während Ammerswil eine Rute dafür bekam, dass es Asylbewerber nach kurzer Zeit in einem Mehrfamilienhaus wieder in die unterirdische Zivilschutzanlage verbannte, wurde auch der Gastgeber getadelt. Die Tatsache, dass man den 10 000. Einwohner nicht habe eruieren können, sei etwa so, wie wenn man an Silvester den 12-Uhr-Schlag verpasst.

STADTRAT LENZBURG

INSERATE

Aufnahme neuer Ortsbürger An der Ortsbürgergemeindeversammlung vom 4. Dezember wurde folgenden Personen das Ortsbürgerrecht zugestanden: Dr. Dieter Wagner mit Ehefrau Andrea Wagner geb. Hauner, Dr. Peter Wartmann mit Ehefrau Regula Wartmann geb. Gasenzer, Kurt Badertscher mit Ehefrau Elke Badertscher geb. Legrand, Eckart Siebel, Nadia Flury geb. Wyrsch mit Ehemann Oliver Flury und den gemeinsamen Kindern Gian und Nina sowie Daniel Buri. Leistungsvereinbarung mit Staufen Per 31. Dezember 2017 tritt die Gemeinde Staufen aus der Regionalschule Lenzburg aus. Das Angebot der Schulsozialarbeit wird deshalb ab Januar 2018 durch die Gemeinde Staufen bei den Sozialen Diensten Lenzburg eingekauft. Neujahrsempfang Der Neujahrsempfang findet am Montag, 1. Januar 2018, 16 Uhr, im Alten Gemeindesaal statt. Es werden sich Stadtammann Daniel Mosimann sowie Mark Wetter, Schauspieler und Gastgeber «Besenbeiz Lenzburg», an die Teilnehmenden wenden. Für die musikalische Umrahmung sorgen Andrea Hofstetter, Ge-

sang, und Masa Wälti-Mihic, Klavier. Der Verein familie+ sorgt zwischen 15.45 und 17.15 Uhr für die Betreuung von Kindern ab 2 Jahren. Abgeschlossen wird der Anlass mit einem Aperitif mit kleinem Imbiss. Kündigung beim Zivilstandsamt Sarah Dössegger hat ihr Anstellungsverhältnis als Zivilstandsbeamtin des Regionalen Zivilstandsamts Lenzburg auf den 28. Februar 2018 gekündigt. Sarah Dössegger steht seit dem 1. Juli 2011 im Dienst der Stadt Lenzburg. Der Stadtrat dankt ihr für ihren Einsatz und die erbrachten Leistungen und wünscht ihr für ihren weiteren Lebensweg alles Gute. Rücktritt beim Vorstand des Vereins für Alterswohnheime Peter Meyer tritt als Vertreter der Einwohnergemeinde Lenzburg aus dem Vorstand des Vereins für Alterswohnheime der Gemeinde Lenzburg zurück. Peter Meyer gehört dem Gremium seit dem 1. September 2007 an. Der Stadtrat dankt Peter Meyer für die von ihm in den vergangenen 10 Jahren geleistete wertvolle Arbeit im Verein zugunsten des Alterszentrums Obere Mühle. Insbesondere bei der Gründung der Aktienge-

sellschaften Alterszentrum Obere Mühle AG und Obere Mühle Alterswohnungen AG sowie bei der Realisierung des Provisoriums und des Neubaus des Alterszentrums war Peter Meyer mit seinem grossen Fachwissen eine wertvolle Stütze. In diesen Aktiengesellschaften wird Peter Meyer weiterhin tätig bleiben. Die Neuregelung erfolgt im Rahmen der Gesamterneuerungswahlen für die stadträtlichen Kommissionen. Rücktritt bei der NLK David Gut tritt per Ende Amtsperiode aus der Natur- und Landschaftskommission (NLK) zurück, welcher er zwei Amtsperioden lang angehörte. Der Stadtrat dankt David Gut für die von ihm in der NLK geleistete engagierte Arbeit. Die Ersatzwahl erfolgt mit den Gesamterneuerungswahlen 2018/21. Hauswartung Ferienhaus Samedan Bruno und Jasmin Koch-Angst kündigen ihre Anstellung für die Hauswartung des Lenzburger Ferienhauses in Samedan per 31. Mai 2018. Der Stadtrat dankt dem Ehepaar für die in den vergangenen elf Jahren geleistete wertvolle Arbeit und wünscht ihnen für die Zukunft alles Gute, viel Glück und weiterhin viel Erfolg.


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 21. Dezember 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

10

Kirchenzettel

R E F. K I R C H G E M E I N D E LENZBURG - HENDSCHIKEN Bereitschaftsdienst vom 23. Dezember 2017 bis 12. Januar 2018 Pfrn. Annemarie Kirchhofer (Tel. 056 249 03 43) Das Sekretariat bleibt vom 27. bis 29. Dezember 2017 geschlossen.

Lenzburg

Freitag, 22. Dezember 2017 – 6.45–7.15 Uhr Morgengebet im Kirchgemeindehaus – 18.00 Uhr Weihnachtliche Orgelmusik in der Stadtkirche Andreas Jud spielt französische weihnachtliche Orgelwerke von Guilmant, Daquin, Franck und Dupré. Eintritt frei, Kollekte. Sonntag, 24. Dezember 2017 – 10.00 Uhr Weihnachtsfamiliengottesdienst mit Taufe in der Stadtkirche, Pfrn. Susanne Ziegler Predigt: Lukas 2, 1 ff. «Der offene Himmel» Lieder: 377/394/361/426 Musik: Lenzburger Kantorei, Leitung; Kristine Jaunalksne und Andreas Jud, Orgel Kollekte: Dargebotene Hand; mit Kinderhüte – 22 Uhr Christnachtfeier in der Stadtkirche, Pfr. Martin Domann Predigt: Lukas 2, 1–20 Lieder: 394/412/409 Musik: Regionales Jugendorchester Lenzburg, Leitung; Judith Zehnder und Andreas Jud, Orgel Kollekte: Dargebotene Hand Montag, 25. Dezember 2017 – 10.00 Uhr Weihnachtsgottesdienst mit Abendmahl in der Stadtkirche, Pfrn. Regine Lagarde Predigt: 1. Johannes 3, 1-6 Lieder: 334/394/314/409 Musik: Seniorenchor, Leitung; Edy Binggeli und Andreas Jud, Orgel Kollekte: HEKS-Weihnachtskollekte. Dienstag, 26. Dezember 2017 – 17.00 Uhr Konzert zum Stephanstag in der Stadtkirche Unter dem Titel «Aus der Ferne» spielen Marianne Frutiger (Querflöte), Martin Frutiger (Oboe) und Andreas Jud (Orgel). Eintritt frei, Kollekte. Sonntag, 31. Dezember 2017 – 17.00 Uhr Abendgottesdienst zum Jahresübergang mit Abendmahl in der Stadtkirche, Pfr. Martin Domann Predigt: 2. Mose 13, 20–22 Lieder: 403/850/548/413 Musik: Michele Marrini, Cello, und Andreas Jud, Orgel. Kollekte: Pro Infirmis Sonntag, 7. Januar 2018 – 10.00 Uhr Gottesdienst in der Stadtkirche, Pfrn. Annemarie Kirchhofer Predigt: 1. Korinther 1, 26–31 «Das Schwache ist erwählt» Lieder: 406/421/405 Musik: Andreas Jud, Orgel. Kollekte: Bibelverbreitung – kantonal; mit Kinderhüte Montag, 8. Januar 2018 – 6.45 – 7.15 Uhr Morgengebet in der Stadtkirche Dienstag, 9. Januar 2018 – 12 Uhr Seniorenessen im Kirchgemeindehaus Mittwoch, 10. Januar 2018 – 10 Uhr Fiire mit de Chline in der katholischen Kirche

Hendschiken

Sonntag, 24. und 31. Dezember 2017 Herzliche Einladung zum Gottesdienst in Lenzburg Montag, 25. Dezember 2017 – 10 Uhr Weihnachtsgottesdienst mit Abendmahl im Kirchenzentrum, Pfrn. Susanne Ziegler. Predigt: Weihnachts-Ansprache zu Matthäus 2,1–12 Lieder: 409/413/314/403/411/ 426 Musik: Susanne und Daniel Polentarutti, Flöte und Turi Egger, Orgel. Kollekte: HEKS Weihnachtskollekte Sonntag, 7. Januar 2018 – 9 Uhr Gottesdienst im Kirchenzentrum, Pfrn. Annemarie Kirchhofer. Predigt: 1. Korinther 1, 26-31 «Das Schwache ist erwählt» Lieder: 406/421/405 Musik: Andreas Jud, Orgel. Kollekte: Bibelverbreitung – kantonal

Jesus sagt: Ich bin die Auferstehung und das Leben. Joh’evangelium 11,25

K A T H . P A S TO R A L R A U M REGION LENZBURG Pastoralraumpfarrer Roland Häfliger Telefon 062 885 05 60 r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Für weitere interessante Informationen unserer drei Pfarreien besuchen Sie bitte unsere Homepage: www.pastoralraum-lenzburg.ch

Lenzburg

Samstag, 23. Dezember 2017 – 17.15 Uhr Hl. Messe / Bussfeier Sonntag, 24. Dezember 2017 – Heiligabend – 9.30 Uhr Feierliches Amt – 16.30 Uhr Familiengottesdienst mit Weihnachtsspiel – 23.30 Uhr Feierliche Christmette, anschliessend Prosecco, Punsch und Guetzli Montag, 25. Dezember 2017 – Am Tag – 9.30 Uhr Feierliches Amt Dienstag, 26. Dezember 2017– Stephanstag – 9.30 Uhr Hl. Messe regional Donnerstag, 28. Dezember 2017 – 9.00 Uhr Hl. Messe Samstag, 30. Dezember 2017 – Heilige Familie – 16.30 Uhr Gelegenheit zur Beichte – 17.15 Uhr Hl. Messe Sonntag, 31. Dezember 2017 – Silvester – 8.45 Uhr Gelegenheit zur Beichte – 9.30 Uhr Feierliches Amt Montag, 1. Januar 2017 – Neujahr – 9.30 Uhr Hl. Messe regional Donnerstag, 4. Januar 2018 – 9.00 Uhr Hl. Messe, anschliessend Kaffee im Pfarreizentrum Samstag, 6. Januar 2018 - Epiphanie – 17.15 Uhr Hl. Messe / Familiengottesdienst mit den Hl. 3 Königen / Requiem Abgabe der Haussegenskleber Sonntag, 7. Januar 2018 – 9.30 Uhr Feierliches Amt, Abgabe der Haussegenskleber Dienstag, 9. Januar 2018 – 10.00 Uhr Kommunionfeier im Alterszentrum Mittwoch, 10. Januar 2018 – 10.00 Uhr Fiire mit de Chline – 10.00 Uhr Ökum. Andacht im Lenz Donnerstag, 11. Januar 2018 – 9.00 Uhr Hl. Messe

Wildegg

4. Adventsonntag, 24. Dezember – 9.30 Uhr Heilige Messe regional in Lenzburg Hochfest der Geburt Jesus Christi Sonntag, 24. Dezember – 16.30 Uhr Familiengottesdienst zu Heiligabend mit Krippenspiel – 23.15 Uhr Heilige Messe in ital. Sprache – 23.30 Uhr Mitternachtsmette in Lenzburg Montag, 25. Dezember – Weihnachten – 11.00 Uhr, Hochfest zu Weihnachten – 15.30 Uhr, Heilige Messe in portug. Sprache Dienstag, 26. Dezember – 9.30 Uhr, Heilige Messe regional in Lenzburg Sonntag, 31. Dezember – Silvester / Heilige Familie – 11.00 Uhr, Heilige Messe Neujahr, 1. Januar – 9.30 Uhr, Heilige Messe regional in Lenzburg Sonntag, 7. Januar – 11.00 Uhr, Familiengottesdienst zu Dreikönig

Seon

Freitag, 22. Dezember 2017 – 18.00 Beten des Friedens-Rosenkranzes – 18.30 Eucharistiefeier Samstag, 23. Dezember 2017 – 19.00 Eucharistiefeier in italienischer Sprache Sonntag, 24. Dezember 2017 – 16.30 Weihnachtsfeier für Kleinkinder im Pfarreisaal – 18.00 Festlicher Familiengottesdienst Montag, 25. Dezember 2017 – 9.45 Festliche Eucharistiefeier mit Panflötenmusik Freitag, 29. Dezember 2017 – 18.00 Beten des Friedens-Rosenkranzes – 18.30 Eucharistiefeier Sonntag, 31. Dezember 2017 – 9.45 Wortgottesfeier zum Jahresabschluss Freitag, 5. Januar 2018 – 18.00 Beten des Friedens-Rosenkranzes – 18.30 Eucharistiefeier, anschliessend stille Anbetung Samstag, 6. Januar 2018 – 19.00 Eucharistiefeier in italienischer Sprache Sonntag, 7. Januar 2018 – 9.45 Wortgottesfeier, mitgestaltet von den Sternsingern, anschliessend Apéro

ABSCHIED Traurig und in Dankbarkeit nehmen wir Abschied von unserem Vater, Grossvater, Urgrossvater und Bruder

Peter Glaus 3. 3. 1944 – 3. 12. 2017 Du bist aufgebrochen zu Deiner Reise ins Licht. Dein Herz hat aufgehört zu schlagen. Wir behalten Dich in unserem. Daniela Glaus und Stefan Hotz Emanuel und Mimi Herzog mit Helena Bellinda Glaus Isabella Glaus Verwandte, Freunde, Bekannte Die Gedenkfeier findet im engsten Familienkreis statt. Traueradresse: Daniela Glaus, Albisstrasse 76, 8038 Zürich

A M M E R S WI L Amtswoche für Abdankungen Pfarrer Michael Lo Sardo, Tel. 062 891 24 30 Sonntag, 24. Dezember 2017 – 16.30 Uhr Kirche Ammerswil: Familiengottesdienst zu Heiligabend mit Mitmach-Krippenspiel Gestaltung: Pfarrerin Kristin Lamprecht Musik: Johanna Bossert (Orgel) Kollekte: SOS Kinderdorf Sonntag, 24. Dezember 2017 Postauto nach Ammerswil: 21.50 ab Hägglingen Altersheim und alle Haltestellen; 21.55 ab Dottikon Sternen und Post; 21.58 ab alte Bally; 22.00 ab Dintikon Bären und Volg; 22.03 ab Oberdorf – 22.15 Uhr Kirche Ammerswil: Christnachtfeier; Gestaltung: Pfarrerin Kristin Lamprecht; Musik: Johanna Bossert (Orgel) und Ulrich Eichenberger (Barockposaune); Kollekte: HEKS; 21.45 Uhr musikalisches Einstimmen mit Weihnachtsmelodien Montag, 25. Dezember 2017 Postauto nach Ammerswil: 9.05 ab Hägglingen Altersheim; 9.10 ab Dottikon Sternen und Post; 9.13 ab alte Bally; 9.15 ab Dintikon Bären und Volg; 9.18 ab Oberdorf – 9.30 Uhr Kirche Ammerswil: Weihnachtsgottesdienst mit Abendmahl Gestaltung: Pfarrer Michael Lo Saro; Musik: Johanna Bossert; Kollekte: Schweizer Tafel Sonntag, 31. Dezember 2017 – 17.00 Uhr Kirche Ammerswil: Gottesdienst zu Silvester; Gestaltung: Pfarrer Michael Lo Sardo; Musik: Hans Lutz Kollekte: Aidshilfe Aargau Sonntag, 7. Januar 2018 – 9.30 Uhr Kirche Ammerswil: Gottesdienst mit Abendmahl; Gestaltung: Pfarrerin Kristin Lamprecht; Musik: Johanna Bossert Kantonalkollekte: Bibelverbreitung

L E U TW I L / D Ü R R E N Ä S C H Sonntag, 24. Dezember 2017 – 16.30 Familiengottesdienst zum 4. Advent und Heiligabend in Dürrenäsch mit Sozialdiakonin Rahel Brand – 22.15 Christnachtfeier in Leutwil mit Pfr. Michael Freiburghaus Montag, 25. Dezember 2017 – 9.45 Weihnachtsgottesdienst mit Abendmahl in Dürrenäsch mit Pfr. Michael Freiburghaus Sonntag, 31. Dezember 2017 – 9.45 Silvestergottesdienst in Leutwil mit Pfr. Willi Fuchs Sonntag, 7. Januar 2018 – 9.45 Abschiedsgottesdienst in Dürrenäsch mit Sozialdiakonin Rahel Brand Mitwirkung Anspielteam und Band, Apéro

R E F O R M I E R TE K I R C H G E M E I N D E B E I N WI L A M S E E Samstag, 23. Dezember – 9.30 Probe Krippenspiel mit Sozialdiakonin Andrea Kwiring in der Kirche Sonntag, 24. Dezember Heiliger Abend – 9.30 Hauptprobe Krippenspiel in der Kirche – 10.00 Am Sonntagmorgen findet kein Gottesdienst statt – 16.30 Krippenspiel Aufgeführt von Kindern vom Kindergarten bis zur 5. Klasse unter der Leitung von Sozialdiakonin Andrea Kwiring-Suter und Team Orgel: Elisabeth Müller – 22.00 Christnachtfeier • Pfr. Andreas Pauli • Predigttext: Johannes 8, 12 • Lieder: 394, 1–3; O Tannenbaum; 412, 1–3 • Musikalische Begleitung: Mihaly Horvath Michelle Hofmann, Gesang • Kollekte: Bedürftige Kinder von Böju, Gemeinde Beinwil am See Montag, 25. Dezember, Weihnachten – 10.00 Weihnachtsgottesdienst mit Abendmahl • Pfr. Andreas Pauli • Lied-Predigt: Jesaja 11, 1–2 • Lieder: 384, 1–4; 399, 1–2; 399, 3; 399,4 402, 1 und 2; 409, 1–3 • Orgel: Tetyana Wismer • Kollekte: Regionaler Besuchsdienst Mittwoch, 27. Dezember – 10.00 Morgenbesinnung im Dankensberg Montag, 1. Januar, Neujahr – 10.00 Neujahrsfestgottesdienst • Pfarrer: Arnold Bilinski • Predigttext: Offenbarung 21, 6 • Thema: A und O • Lieder: 552, 1–3; 15, 1–5; 690, 1–4; 843, 1–3 • Orgel: Hans-Dieter Lüscher • Kollekte: Winterhilfe • Anschliessend Neujahrsapéro Sonntag, 7. Januar – 17.00 Auszeit für die Seele • Pfr. Andreas Pauli Gönnen Sie sich am Sonntagabend einen Moment der Ruhe und Besinnung. Eine halbe Stunde mit Poesie und meditativer Musik möge Sie einladen, guten Gedanken Raum zu geben und so Kraft zu schöpfen für die kommende Woche. Anschliessend sind alle zum gemütlichen Umtrunk eingeladen. Pfr. Andreas Pauli • Kantonalkollekte: Bibelverbreitung Amtswoche Pfr. Andreas Pauli Chiletaxi Wenn Sie ein Chiletaxi benötigen, bitten wir Sie, sich vor dem gewünschten Sonntag bis am Samstagabend, 19.00 Uhr, bei Kurt Lüscher anzumelden, Telefon-Nr. 079 155 06 56. www.ref-beinwil.ch

BIRR

Birr/Lupfig

Samstag, 23. Dezember 2017 – 19.00 Jungschar, Holzschopf Birr Parkplatz Sonntag, 24. Dezember 2017 – 18.00 Offene Weihnachtsfeier im Pfrundhaus – 22.30 Christnachtfeier, Pfrn. E. Graf Montag, 25. Dezember 2017 – 10.10 Weihnachts-Gottesdienst mit Abendmahl, Pfr. J. Luchsinger, anschl. 11.11 Donnerstag, 28. Dezember 2017 – 10.00 Andacht, Haus Eigenamt Sonntag, 31. Dezember 2017 – 10.10 Gottesdienst, Pfr. J. Luchsinger anschliessend 11.11 Montag, 1. Januar 2018 – 10.10 Neujahrs-Gottesdienst mit Zmorge Pfr. J. Luchsinger, Pfrundhaus (Kaffee, Tee und Zopf ab 09.40) Mittwoch, 3. Januar 2018 – 19.30 Gemeindegebet Freitag, 5. Januar 2018 – 14.00 Trauertreff Sonntag, 7. Januar 2018 – 10.10 Taufsonntag, Pfr. J. Luchsinger anschliessend 11.11 Montag, 8. Januar 2018 – 9.00 Chrabbel-Treff, Pfrundhaus Dienstag, 9. Januar 2018 – 18.30 Streetdance Mittwoch, 10. Januar 2018 – 9.30 S’Wopfi-Singe – 14.00 Treffpunkt Kleiderkarussell – 14.00 Senioren: Treffpunkt Pfrundhaus Donnerstag, 11. Januar 2018 – 9.00 Treffpunkt Kleiderkarussell – 10.00 Andacht, Haus Eigenamt

Brunegg

Montag, 25. Dezember 2017 – 9.00 Weihnachts-Gottesdienst mit Abendmahl, Pfr. J. Luchsinger

Schinznach-Bad

Donnerstag, 21. Dezember 2017 – 14.00 Senioren-Café, Kirchgemeindehaus Samstag, 6. Januar 2018 – 17.00 Abendgottesdienst, Pfrn. E. Graf Dienstag, 9. Januar 2018 – 14.00 Lismi-Treff Amtswoche alle Gemeinden bis 31. Dezember: Pfrn. E. Graf, Telefon 056 443 10 11 Amtswoche alle Gemeinden ab 1. Januar: Pfr. J. Luchsinger, Telefon 056 444 81 59 Weitere Infos siehe www.ref-kirche-birr.ch

R E F O R M I E RT E KIRCHGEMEINDE SEON Sonntag, 24. Dezember – 17.00 Uhr: Eröffnung des traditionellen Adventsfensters beim KGH mit Bewirtung bis 18.00 Uhr Gestaltet von unseren Katechetinnen Rita Schmid und Edith Sterchi mit den 4. Klässlern (RU) – 19.00 Uhr: Heiligabend-Znacht im «Sternen» Herzliche Einladung an alle zu einem einfachen und feinen Znacht. SD Matthias Fässler freut sich auf Ihre Anmeldung bis 23.12.17: Tel. 062 769 10 99 – 22.30 Uhr: Besinnliche Christnachtfeier Pfr. Jürgen Will Mitwirkung: Gospel-Chor Kollekte: HEKS Nothilfe: Shatila Anschliessend Weihnachtsumtrunk Montag, 25. Dezember – 10.00 Uhr: Weihnachts-Gottesdienst mit Abendmahl Pfr. Jürgen Will Text: 1. Joh. 3, 1–6a Thema: «Als Kind kam Gott zur Welt» Musikalische Mitwirkung: Jürgen Pumplün, Bratsche, und Donata Singh, Orgel Kollekte: HEKS Nothilfe: Shatila Anschliessend Express-Kafi Sonntag, 31. Dezember – 10.00 Uhr Gottesdienst Pfr. Jürgen Will Text: Psalm 31, 15–16a Thema: « Meine Zeit steht in Gottes Händen» Kollekte: Pfr. Sieber, Pfuusbus Anschliessend Express- Kafi – 23.45 Uhr: Anstossen aufs neuen Jahr! Für alle, bei der Kirche Montag, 1. Januar 2017 – 17.00 Uhr: Neujahrsvesper Pfr. Jürgen Will Text: Offenbarung 21,6 Thema: Jahreslosung 2018 Kollekte: Spendgut Ref. Kirchgemeinde Seon Anschliessend Apéro Das Sekretariat bleibt vom 23.12.2017 bis und mit 07. 1. 2018 geschlossen. Sonntag, 7. Januar – 10.00 Uhr: Gottesdienst Pfr. Jürgen Will Text: Matthäus 2, 1–12 Thema:» Von der Weisheit der drei Weisen» Kollekte: Kantonalkollekte: Bibelverbreitung Anschliessend Express-Kafi Montag, 8. Januar – 20.00 Uhr: GOSPEL-ON.ch: Chorprobe Dienstag, 9. Januar – 7.00 Uhr: Frühgebet 9.30 Uhr: Fiire met de Chliine in der ref. Kirche – 14.00 Uhr: SEENER MÄNNERSTAMM IM KIRCHGEMEINDEHAUS: Rückblick 2017; Vorstellung des Jahresprogrammes 2018, mit Vesper – 19.30 Uhr: Hauskreis im Jugendraum (UG) des ref. KGH Donnerstag, 11. Januar – 9.00 Uhr: Wochengebet Das Sekretariat bleibt vom 23.12.2017 bis und mit 7. 1. 2018 geschlossen. www.ref-kirche-seon.ch


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 21. Dezember 2017 11 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Kirchenzettel

A U E N S TE I N Heiliger Abend, 24. Dezember – 22.30 Uhr Gottesdienst Pfr. Árpád Ferencz Orgel: Françoise Härdi Panflöte: Susanne Schlienger Weihnachten, 25. Dezember – 9.45 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl Pfr. Árpád Ferencz Orgel: Françoise Härdi Violine: Markus Joho Silvester, 31. Dezember – 18.00 Uhr Gottesdienst zum Jahreswechsel Pfr. Árpád Ferencz Orgel: Françoise Härdi Querflöte: Alfred Schaffner Sonntag, 7. Januar – 9.45 Uhr Gottesdienst Pfr. Árpád Ferencz anschliessend Apéro Mittwoch, 10. Januar – 6.45 Uhr Morgengebet in der Kirche – 10.00 Uhr Fiire mit de Chliine Donnerstag, 11. Januar – 20.00 Uhr Treffpunkt am Abend

H U N Z E N S C H WI L Sonntag, 24. Dezember – 16.00 Uhr Fiire mit de Chliine Kirche. Pfr. U. Bauer und Team – 22.00 Uhr Heiligabendgottesdienst Pfr. U. Bauer, Jes 9, 1–6 Musikalische Gestaltung: Familie Heider Kollekte: Sozialwerke Pfr. Sieber Montag, 25. Dezember – 9.30 Uhr Gottesdienst an Weihnachten Pfr. U. Bauer, Micha 5, 1–4a, Kollekte: Onesimo Strassenkinderprojekt, Musik: Kirchenchor; Andrea Walker, Cello Robert Walker, Oboe; Ruth Birchmeier, Orgel Sonntag, 31. Dezember – 17.00 Uhr Silvestergottesdienst Pfr. U. Bauer, Kollekte: Spendgut Montag, 1. Januar 2018 – 11.00 Uhr Gottesdienst zum Neujahr in Suhr, Pfr. A. Hunziker, Musik: Nina Mayer, Querflöte; Nathalie Leuenberger, Orgel, Kollekte: Spendgut, Apéro Fahrdienst: Abfahrt bei der Kirche Hunzenschwil um 10.40 Uhr Donnerstag, 4. Januar Seniorenzmittag, Länzerthus Rupperswil Abfahrt: 11 Uhr, Kirche Sonntag, 7. Januar – 9.30 Uhr Gottesdienst, Pfrn. Kathrin Remund, Kollekte: Bibelverbreitung (kant.) Mittwoch, 10. Januar – 9.00 Uhr Zmorge mit Andacht Kirchgemeindehaus – 20.00 Uhr Erwachsenenbildung (1/5) Kirchgemeindehaus. Wir lesen Kohelet (Prediger), Pfr. U. Bauer www.ref-suhr-hunzenschwil.ch

HOLDERBANK - MÖRIKEN WI L D E G G Bereitschaft 24. bis 30. Dezember: Pfr. Martin Kuse, Telefon 062 893 34 62 Bereitschaft 31. Dezember bis 6. Januar: Pfrn. Ursula Vock, Telefon 062 893 46 11 Bereitschaft 7. bis 13. Januar: Pfr. Martin Kuse, Telefon 062 893 34 62 1. bis 23. Dezember 2017 (ohne Sonntage) – 17.00–20.00 Kirche Möriken «Musikalischer Advent»: Es ertönen adventliche Musikstücke über unsere neue Musikanlage: 22. 12. Lieder in den Landessprachen, 23. 12. Barock, Klassik Sonntag 24. Dezember – 16.30 Möriken, Heiligabendfeier für Klein und Gross, Pfr. Martin Kuse Musik: Christina Ischi und Kinder und Jugendliche aus der Gemeinde Sonntag 24. Dezember – 23.00 Möriken, Christnachtfeier Pfr. Martin Kuse, Musik: Isabel Lerchmüller, Querflöte, Tabea Plattner, Orgel Montag 25. Dezember – 10.00 Holderbank, Weihnachtsfeier mit Abendmahl, Pfr. Martin Kuse Musik: Regula Grundler, Gesang Christina Ischi, Orgel Wünschen Sie eine Fahrgelegenheit? Telefon 062 892 15 15 (1A-Chestenberg-Taxi) Anmeldung bis am Vorabend. Der Fahrdienst ist kostenlos Sonntag 31. Dezember – 17.00 Möriken, Silvester-Gottesdienst mit Wort und Musik zum neuen Jahr, Pfrn. Ursula Vock, Musik: Jürg Leckebusch Saxofon, Christina Ischi, Orgel Wünschen Sie eine Fahrgelegenheit? Telefon 062 892 15 15 (1A-Chestenberg-Taxi) Anmeldung bis am Vorabend. Der Fahrdienst ist kostenlos Sonntag 7. Januar – 10.00 Holderbank, Gottesdienst Pfrn. Ursula Vock, Musik: Christina Ischi. Wünschen Sie eine Fahrgelegenheit? Telefon 062 892 15 15 (1A-Chestenberg-Taxi) Anmeldung bis am Vorabend. Der Fahrdienst ist kostenlos Dienstag 9. Januar – 14.15 Foyer Gemeindehaus Möriken, Seniorennachmittag des Frauenvereins Möriken-Wildegg: «Tessin» – Diavortrag von Heinz Bachmann, Abholdienst: Melden Sie sich bitte bei Frau M. Flühmann, Telefon 062 893 15 61 Spendenkonto Kirchenerneuerung Möriken: Hypothekarbank Lenzburg, 5103 Wildegg, IBAN CH85 0830 7000 0460 4337 3 www.ref.ch/holderbank-moeriken-wildegg

OTHMARSINGEN Donnerstag, 21. Dezember 2017 – 18 Uhr: Adventsfenstereröffnung beim Kirchgemeindehaus, mit Apéro Sonntag, 24. Dezember 2017 – 17 Uhr: Familienweihnachtsfeier, Leitung: Sozialdiakon Rolf Friderich, mit der Weihnachtsgeschichte, Weihnachtsliedern, Flötenschülerinnen von Franziska Strinning, Orgelmusik von Brigitte Zobrist; mit einer mitgebrachten Laterne können Sie das Friedenslicht aus Bethlehem nach Hause nehmen. Sonntag, 24. Dezember 2017 – 22 Uhr: Christnachtfeier, Leitung: Pfarrerin Christine Friderich mit Geschichte und Weihnachtsliedern Musik: Heinrich Seiler, Orgel; Annemarie Rohr und Esther Boder, Blockflöten mit einer mitgebrachten Laterne können Sie das Friedenslicht aus Bethlehem mit nach Hause nehmen. Montag, 25. Dezember 2017 – 10 Uhr: Weihnachtsgottesdienst mit Abendmahl, Leitung: Pfarrerin Christine Friderich Musik: Heinz Suter, Orgel, und Reto Zimmerli, Cello mit einer mitgebrachten Laterne können Sie das Friedenslicht aus Bethlehem mit nach Hause nehmen. Sonntag, 31. Dezember 2017 – 17 Uhr: Gottesdienst zum Jahreswechsel Leitung: Sozialdiakon Rolf Friderich und Pfarrerin Christine Friderich Musik: Heinz Suter anschliessend stossen wir aufs neue Jahr an. Montag, 1. Januar 2018 Kein Gottesdienst Sonntag, 7. Januar 2018 – 9.30 Uhr: Kurz-Gottesdienst zur Jahreslosung Leitung: Pfarrerin Christine Friderich Amtswoche: Pfarrerin Christine Friderich Mehr Infos: www.kirche5504.ch

NIEDERLENZ Sonntag, 24. Dezember – 17.00 Uhr Familiengottesdienst zum Heiligabend mit Pfr. Claudius Jäggi Predigtthema: Weihnachtsgeschichte Lektor: Bram van Egmond Musik: Margrita Sarbach (Gesang und Blockflöte), Fabian Sarbach (Orgel) Kollekte: Hilfe für Mutter und Kind Montag, 25. Dezember – 9.45 Abendmahlsgottesdienst zu Weihnachten mit Pfrn. Christina Soland Taufe von Patrick Huck Lektorin: Esther Russenberger Musik: Margrita Sarbach (Gesang) und Fabian Sarbach (Orgel) Kollekte: Christlicher Friedensdienst Sonntag, 31. Dezember – 9.45 Gottesdienst zum Silvester mit Pfr. Claudius Jäggi Predigtthema: Gott geht vor uns her Predigttext: 2. Mose 13, 20–22 Lektorin: Paola Fischer Organist: Fabian Sarbach Kollekte: Sorgentelefon für Kind Falls Sie zu Hause abgeholt werden möchten, melden Sie sich bis Samstag um 20 Uhr bei Pfr. Claudius Jäggi (Tel. 062 891 30 32). Sonntag, 7. Januar – 9.45 Uhr Singgottesdienst mit Pfrn. Christina Soland Lektorin: Paola Fischer Organistin: Christina Heuking Kollekte: Sorgentelefon für Kind Falls Sie zu Hause abgeholt werden möchten, melden Sie sich bis Samstag um 20 Uhr bei Pfrn. Christina Soland (Tel. 062 891 33 80). Mittwoch, 10. Januar – 14.00 Uhr Seniorennachmittag im Alterszentrum Schlagernachmittag mit Yvonne Suter Donnerstag, 11. Januar – 19.00 Uhr Kino in der Kirche Gezeigt wird der Film: «Von Menschen und Göttern» Amtswochen: Pfr. Claudius Jäggi Telefon 062 891 30 32

R U P P E R S WI L Amtswochen: 21. bis 29. Dezember 2017 Pfr. Timothy Cooke, 062 897 11 57 Sonntag, 24. Dezember, 4. Advent Heiliger Abend – 16.30 Uhr Familienweihnachtsfeier Pfr. Timothy Cooke, Blockflötenschülerinnen, Leitung: Annemarie Rohr, Ruth Wildi, Orgel, Kollekte: Kinderhilfe Bethlehem – 22.30 Uhr Christnachtfeier Pfr. Christian Bühler, Ad-hoc-Chor und Instrumentalisten, Leitung: Markus Fricker, Margrit Keller, Orgel, Kollekte: Kinderhilfe Bethlehem Montag, 25. Dezember, Weihnachten – 10.00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl Pfr. Timothy Cooke Julian Remund, Klarinette, Christine Sigg, Orgel, Kollekte: Kovive, Ferien für Kinder in Not Sonntag, 31. Dezember – 17.00 Uhr Abendgottesdienst Pfr. Timothy Cooke, Kollekte: Murimoos anschliessend Apéro

R E F O R M I E R TE KIRCHGEMEINDE M E I S TE R S C H WA N D E N F A H R WA N G E N Sonntag, 24. Dezember – Heiligabend – 22.15 Heilig-Abend-Feier mit Ad-hoc-Chor unter der Leitung von A. Deubelbeiss, Pfrn. N. Spreng Kollekte: HEKS Weihnachtstag, 25. Dezember – 10.00 Gottesdienst mit Abendmahl mit Pfr. Ph. Nanz, musikalische Mitwirkung: Magdalena Zwahlen, Querflöte Predigt: Was verbindet Weise und Hirten? Kollekte: HEKS Keine Kinderhüeti Sonntag, 31. Dezember – 17.00 Silvester-Gottesdienst mit Pfrn. N. Spreng, musikalische Mitgestaltung: Therese Kümin und Ariane Deubelbeiss Thema: Vom Loslassen und Ergreifen Kollekte: Boa Vista Keine Kinderhüeti Mittwoch, 3. Januar – 10.00 Andacht im Altersheim Sarmenstorf Sonntag, 7. Januar – 9.25 Gebet im KGH – 10.00 Segnungs-Gottesdienst mit Verabschiedung von E. Mauch und Begrüssung von A. Hasler Thema: Frisch begonnen ist halb gewonnen Predigttext: Offenbarung 21, 6 Kollekte: Bibelverbreitung (Kirchenrat) Kinderhüeti während des GD. Anschliessend: Gemeindeforum zum Thema Gottesdienst inkl. Zwischenverpflegung im KGH. Herzlich willkommen! Mittwoch, 10. Januar – 14.00 Ökumen. Altersnachmittag im KGH: Einblick in die Welt der Bienen – 19.00 Treffpunkt international im KGH: Nachtessen und Möglichkeit zum Austausch für Menschen mit Migrationshintergrund www.kirchweg5.ch

KATHOLISCHE PFARREI F A H R WA N G E N – M E I S TE R S C H WA N D E N – S E E N G E N Sonntag, 24. Dezember 2017 – Heiligabend – 17.00 Familiengottesdienst und Krippenspiel mit vielen Kindern, Susanne Löpfe und Christoph Heldner in der Pfarrkirche. Musikalisch gestaltet von Anja Frei an der Orgel. Einzug des Friedenslichtes aus Bethlehem. Nach dem Gottesdienst Verteilen des Friedenslichtes – 22.15 Weihnachtsgottesdienst mit Christoph Heldner in der Kapelle in Seengen. Musikalisch gestaltet von Anja Frei am Piano. Verteilen des Friedenslichtes Montag, 25. Dezember 2017 – Weihnachten – 10.00 Weihnachtsgottesdienst mit Christoph Heldner in der Pfarrkirche. Musikalisch gestaltet von Anja Frei an der Orgel Donnerstag, 28. Dezember 2017 KEIN Rosenkranzgebet Sonntag, 31. Dezember 2017 – Silvester – 10.00 Gottesdienst zum Jahreswechsel mit Christoph Heldner. Musikalisch gestaltet von Brigitte Koch an der Orgel Montag, 1. Januar 2018 – Neujahr KEIN Gottesdienst Donnerstag, 4. Januar 2018 – 19.00 Rosenkranzgebet in der Pfarrkirche Sonntag, 7. Januar 2018 – 10.00 Gottesdienst mit Christoph Heldner. Segnen und Verteilen von Kreide, Kohle und Weihrauch für den Haussegen. Jahrzeit für Walter Melliger-Dahinden – 11.15 Taufe von Julian und Elisa Menzato in der Pfarrkirche Mittwoch, 10. Januar 2018 – 14.00 ökumenischer Altersnachmittag im ref. Kirchgemeindehaus zum Thema «Die Bienen» Donnerstag, 11. Januar 2018 – 19.00 Rosenkranzgebet in der Pfarrkirche pfarreibruderklaus.ch

KATHOLISCHE K I R C H G E M E I N D E B E T TW I L Samstag, 23. Dezember 4. Adventssonntag – 19.00 Eucharistiefeier Weihnachtskollekten: Kinderspital Betlehem Sonntag, 24. Dezember Heiligabend – 17.00 Eucharistiefeier – Weihnachtsgottesdienst mit Taufe von Noël Burgener Montag, 25. Dezember Weihnachten HOCHFEST DER GEBURT DES HERRN – 9.00 Eucharistiefeier Musikalisch begleitet durch Orgel und Trompeten; Tobias Wunderli, Michelle Wyss, Eveline Gauch Donnerstag, 28. Dezember – 9.00 Eucharistiefeier Samstag, 30. Dezember Fest der heiligen Familie – 19.00 Eucharistiefeier Aushilfe: R. Strassmann Kollekte: Schweiz. Welt-Jugendtag Freiburg Sonntag, 31. Dezember – Silvester – 23.45–24.00 Glockengeläute zum Jahresende Die Kirche ist von 23.45–00.30 Uhr geöffnet – 24.00–00.15 Um Mitternacht läuten die Glocken das neue Jahr ein. Montag, 1. Januar – Neujahr Hochfest der Gottesmutter Maria – 9.30 Eucharistiefeier Musikalisch begleitet durch Orgel, Violine, Solistin Theres und Michaela Meienberg, Judith Galliker Kollekte: Schweiz. Welt-Jugendtag Freiburg Donnerstag, 4. Januar – 9.00 Eucharistiefeier Sonntag, 7. Januar Erscheinung des Herrn – 9.30 Eucharistiefeier Kollekte: Epiphanieopfer Inl. Mission Im Anschluss Neujahrsapéro in der Turnhalle Donnerstag, 11. Januar – 8.30 Rosenkranz – 9.00 Eucharistiefeier Samstag, 13. Januar 2. Sonntag im Jahreskreis – 19.00 Eucharistiefeier Kollekte: Solidaritätsfonds für Mutter & Kind Donnerstag, 18. Januar – 9.00 Eucharistiefeier Aushilfe: Hp. Menz Sonntag, 21. Januar 3. Sonntag im Jahreskreis – 9.00 Eucharistiefeier Diözesanes Kirchenopfer für die Unterstützung der Seelsorge durch die Diözesankurie in Solothurn

S TA U F B E R G

Schafisheim

Sonntag, 24. Dezember 2017 – 17.00 Familien-Gottesdienst an Heiligabend in der Kirche; Pfr. Astrid Köning Montag, 25. Dezember 2017 – 10.00 Uhr Weihnachts-Gottesdienst mit Abendmahl in der Kirche Pfr. Astrid Köning Musikalische Umrahmung: Luc Moser (Klarinette), Max Rohr (Orgel) Fahrdienst von Staufen nach Schafisheim: 9.30 Uhr ab Lindenplatz, 9.35 Uhr ab Schulhaus, 9.40 Uhr ab Hinterdorf (Bushaltestelle). Sonntag, 7. Januar 2018 – 10.00 Uhr Gottesdienst in der Kirche; Pfr. Andreas Ladner Fahrdienst von Staufen nach Schafisheim: 9.30 Uhr ab Lindenplatz, 9.35 Uhr ab Schulhaus, 9.40 Uhr ab Hinterdorf (Bushaltestelle). Mittwoch, 10. Januar 2018 – 18.00 Uhr Jugendgottesdienst in der Kirche Donnerstag, 11. Januar 2018 – 8.45 Uhr Kurzandacht im Schlössli – 12.00 Uhr 65+ – Mittagessen im Schlössli Anmeldung: Telefon 062 891 51 36 sekretariat@ref-staufberg.ch

Staufen

Sonntag, 24. Dezember 2017 – 22.15 Uhr Christnacht-Gottesdienst an Heiligabend; Pfr. Andreas Ladner Musikalische Umrahmung: Aaron Till (Violine), Max Rohr (Orgel) Fahrdienst (für ältere und gehbehinderte Personen): 21.45 Uhr ab Hinterdorf (Bushaltestelle), 21.50 Uhr ab Lindenplatz, 21.55 Uhr ab Schulhaus. Dienstag, 2. Januar 2018 – 10.00 Uhr Gottesdienst im Zopfhuus; Pfr. Andreas Ladner Zusammen mit der Gemeinde Staufen laden wir Sie herzlich ein, gemeinsam das neue Jahr zu begrüssen. Im Anschluss an den Gottesdienst offeriert die Gemeinde Staufen den Neujahrsapéro. Hinweis: Am Sonntag, 31. Dezember 2017, findet kein Gottesdienst statt. Mittwoch, 10. Januar 2018 – 9.00 Uhr Ökum. Morgentreff im Zopfhuus: «Jäger, Wild und Jagd» – Erfahren Sie mehr zur Ausbildung, zu Rechten und Anforderungen an Jäger, Umwelt und Jagd sowie zur Jagdethik im Allgemeinen. Referent: Herbert Furter, Staufen Donnerstag, 11. Januar 2018 – 9.00 Uhr Kurzandacht im Zopfhuus www.ref-staufberg.ch

REFORMIERTE KIRCHE BONISWIL EGLISWIL HALLWIL SEENGEN Heiligabend Sonntag, 24. Dezember – 16.45 Uhr, Kirche Seengen Familienweihnachtsfeier Abholen des Friedenslichtes Bitte Windlicht oder Laterne mitbringen! Pfarrerin Susanne Meier-Bopp und Team – 22.00 Uhr, Kirche Seengen Christnachtfeier mit dem Kirchenchor Pfarrer Jan Niemeier Weihnachten Montag, 25. Dezember – 17.00 Uhr, Kirche Egliswil Gottesdienst mit Abendmahl Raphael Zeltner, Piano, und Severin Spring, Violine Pfarrerin Sandra Karth Silvester Sonntag, 31. Dezember Gottesdienst 10.00 Uhr, Gemeindesaal Boniswil Pfarrer Jan Niemeier Neujahr Montag, 1. Januar Gottesdienst 10.00 Uhr, Kirche Seengen Pfarrerin Sandra Karth Apéro Sonntag, 7. Januar Gottesdienst – 10.00 Uhr, Hallwil Pfarrer Jan Niemeier Neujahrskonzert mit Apéro – 17.00 Uhr, Kirche Seengen Musik für 2 Geigen Mittwoch, 10. Januar – 7.00 Uhr Laudes, Kirche Seengen Pfarrer Jan Niemeier www.kirche-seengen.ch

KATHOLISCHE PFARREI M E N Z I K E N - B E I N WI L

Menziken

Sonntag, 24. Dezember 4. Adventssonntag – 10.15 Pfarreigottesdienst, Eucharistiefeier (Piotr Palczynski) Sonntag, 24. Dezember Heiliger Abend – 17.00 Familien-Weihnachtsgottesdienst, gestaltet von SchülerInnen, Eucharistiefeier – 22.30 Mitternachtsgottesdienst, Eucharistiefeier, Mitwirkung des Kirchenchors Montag, 25. Dezember Weihnachten – 10.15 Weihnachtsgottesdienst, Eucharistiefeier, Musik: Blockflöte und Orgel Donnerstag, 28. Dezember – 17.15 Rosenkranz für den Frieden – 18.00 Eucharistiefeier, gest. Jahrzeit für Ida Hug-Schönenberger sowie für Marie Engel Sonntag, 31. Dezember Heilige Familie – 10.15 Pfarreigottesdienst, Eucharistiefeier (Reiner Krieger) Donnerstag, 4. Januar – 17.15 Rosenkranz vor dem Allerheiligsten – 18.00 Eucharistiefeier, anschl. Beichtgelegenheit Sonntag, 7. Januar Erscheinung des Herrn – 10.15 Pfarreigottesdienst, Eucharistiefeier (Chorherr Anton Stutz)

Beinwil am See

Samstag, 23. Dezember – 17.30 Pfarreigottesdienst, Eucharistiefeier (Piotr Palczynski) Sonntag, 24. Dezember Heiliger Abend – 17.00 Familien-Weihnachtsgottesdienst, gestaltet von SchülerInnen, Eucharistiefeier Mittwoch, 27. Dezember – 18.00 Eucharistiefeier Samstag, 30. Dezember – 17.30 Pfarreigottesdienst, Eucharistiefeier (Reiner Krieger) Mittwoch, 3. Januar – 18.00 Eucharistiefeier, anschl. Beichtgelegenheit Samstag, 6. Januar – 17.30 Pfarreigottesdienst, Eucharistiefeier (Chorherr Anton Stutz) Mittwoch, 10. Januar – 16.45 Rosenkranz mit Mantelauflegen aus Guadalupe – 18.00 Eucharistiefeier, anschl. Beichtgelegenheit


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 21. Dezember 2017 13 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Im Gespräch

Das war das Jahr 2017

Der Staufberg, von der immer gleichen Stelle aus. Fotografiert von Andreas Walker. Januar

Februar

März

April

Mai

Juni

Juli

August

September

Oktober

November

Dezember


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 21. Dezember 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

14

Region

Mit dem Rollstuhl von Genf nach Spanien Eine Muskelerkrankung stellt Yannick Schaaf aus Othmarsingen vor unzählige Grenzen. Mit beeindruckendem Optimismus überwindet er viele davon. Sein neuestes Projekt: mit dem Rollstuhl von Genf nach Spanien fahren.

Das Ziel ist Tossa de Mar an der Costa Brava, ein Ort, an dem Yannick Schaaf als Kind am Strand spielte. Die Stationen der Reise seien jedoch eher sekundär, meint Schaaf. Der Weg sei das Ziel, sagt er mit ruhiger Stimme und fügt an: «Eine Wanderung von A nach B ist immer auch ein Stück weit ein Weg zur Selbstfindung.» Die Reise möchte er mit seiner GoProKamera festhalten. Später soll daraus ein Dok-Film entstehen. Mit seinem Projekt möchte er der Frage nachgehen, was es ausserhalb der Komfortzone alles zu entdecken gibt, und anderen Mut machen, ihre Ziele zu verfolgen. «Man kann jedes Ziel erreichen mit genügend Durchhaltewillen und ein bisschen Mut.»

Melanie Solloso

Y

annick Schaaf spielt leidenschaftlich Hockey, liest gern Mangas, trifft Kollegen und liebt gutes Essen und das Reisen. Das hört sich nach einem ganz normalen jungen Erwachsenen an, und das wäre der 23-Jährige wohl auch ohne die Muskel-Erkrankung Duchenne-Muskeldystrophie, die sein Leben seit seiner Kindheit beeinträchtigt. Die Krankheit macht sich in der Regel im Kleinkindalter bemerkbar mit einer Schwäche der Becken- und Oberschenkelmuskulatur. Danach schreitet sie meist rasch voran und endet mit dem Abbau der Herz- und Atemmuskulatur. Optimierte Therapien haben die Lebenserwartung jedoch in den letzten Jahren verbessert. Krankheit ist im Alltag kein Thema Bis zu seinem 10. Lebensjahr konnte Yannick Schaaf laufen und ein selbstständiges Leben führen. Heute sitzt er im Rollstuhl und ist bei fast allem auf Hilfe angewiesen: beim Kochen, beim Anziehen oder beim Öffnen der Eingangstüre. Trotzdem lässt sich Schaaf nicht behindern. Seit ihm seine Krankheit Grenzen auferlegt hat, testet er diese. Unermüdlich steckt er sich neue Ziele und meistert sie. Seit knapp einem Jahr wohnt er in Othmarsingen in einer eigenen Wohnung und INSERATE

Ist gern unterwegs: Yannick Schaaf mit seinem Elektro-Rollstuhl. Mit seinem Gefährt hat er grosse Pläne: Er möchte damit bis nach Spanien ans Meer fahren. Foto: Melanie Solloso bewältigt seinen Alltag selbstständig mithilfe eines Betreuers. Mit dessen Hilfe kann er auch seiner Leidenschaft, dem Kochen, nachgehen. Die Krankheit sei im Alltag kein Thema. «Man lebt damit und denkt nicht darüber nach.» Yannick Schaaf ist zwar körperlich stark eingeschränkt und kann aus eigener Kraft nicht vor die eigene Wohnungstüre, das

hält ihn aber nicht davon ab, in ferne Länder zu reisen. Sein letztes Projekt: eine Reise nach Japan. Mit seinem elektrischen Rollstuhl und zwei Betreuern hat er das Land bereist. Dort hat er auch seine Leidenschaft für das Reisen entdeckt. Und dort kam ihm auch die Idee für sein nächstes Projekt: Warum eigentlich nicht den Rollstuhl als Reisegefährt nutzen?

Derzeit laufen die Vorbereitungen für seine nächste Reise, geplant auf Juli 2018. In 25 Tagen möchte Yannick Schaaf mit dem elektrischen Rollstuhl rund 500 Kilometer zurücklegen und von Genf der französischen Küste entlang bis nach Spanien fahren. Übernachten möchte er im Begleitfahrzeug oder im Zelt. Wie in Japan soll ihn ein Betreuer auf der Reise begleiten.

Finanzielle Hürde: die Batterie Ein weiteres Anliegen ist es ihm, das Bild vom Rollstuhlfahrer zu verändern: «Wir haben auch Träume und Ziele, man muss uns nicht bemitleiden.» Derzeit beschäftigt sich Yannick Schaaf intensiv mit der Strecke, schaut Campingplätze an, markiert Fahrradwege und sucht nach Sponsoren für seine Reise. Während er die Reise nach Japan aus der eigenen Tasche berappen konnte, ist er für sein zweites Vorhaben auf fremde Hilfe angewiesen. Finanzieller Knackpunkt ist die Lithiumbatterie für den Elektro-Rollstuhl – eine speziell langlebige Batterie. Um diese kommt Schaaf für sein zweites Projekt nicht herum, «eine gewöhnliche Rollstuhlbatterie müsste man bei einer derartigen Strecke zu oft aufladen». 6000 Euro will er dank Crowdfunding zusammenbekommen. Seit Anfang Dezember ist das Projekt auf startnex.com aufgeschaltet. Derzeit hat Schaaf zwei Unterstützer und 80 Euro zusammen. Das ist nicht viel. Trotzdem ist der junge Mann zuversichtlich. «Probleme sind da, um daran zu wachsen. Das klappt schon noch», sagt er und lächelt. Weitere Infos zum Projekt findet man unter www.startnext.com/minimal-comfort


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 21. Dezember 2017 15 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Region

Veltheimer Ortsbürger sagen «Ja» zur Steinbruch-Erweiterung Die Ortsbürger von Veltheim stellen ihr Land für den Kiesabbau im Steinbruch Jakobsberg-Egg zur Verfügung.

A

m Freitag entschied die Ortsbürgerversammlung von Veltheim in einer geheimen Abstimmung mit 37 Ja zu 7 Nein-Stimmen, dass sie ihre Parzelle 645 im Gebiet Ost für den erweiterten Kies-Abbau im Steinbruch Jakobsberg-Egg zur Verfügung stellen möchte. Die Zustimmung der Ortsbürgergemeinde war nötig, da die Erweiterungspläne der Jura-Cement-Fabriken (JCF) die Parzelle der Veltheimer Ortsbürger tangieren. Mit der Gutheissung der Anträge wird der Gemeinderat von Veltheim ermächtigt, einen Vorvertrag abzuschliessen, der die Ortsbürgergemeinde zum Abschluss eines Dienstbarkeitsvertrages über den Gesteinsabbau und die Wiederauffüllung auf der Parzelle 645 verpflichtet. Ausserdem kann der Gemeinderat die Einzelheiten des Dienstbarkeitsvertrages aushandeln und diesen unterzeichnen. Für die zur Verfügungsstellung der rund 93 000 m²grossen Parzelle erhält die Ortsbürgergemeinde rund 385 000 Franken Entschädigung. Um die Zukunft des Zementwerks in

Möriken-Wildegg bis im Jahr 2040 zu sichern, benötigen die Jura-Cement-Fabriken neue Abbaugebiete in ihrem Steinbruch Jakobsberg-Egg. Die derzeitigen Kalkstein-Vorräte reichen nur noch rund vier Jahre. Im März entschied der Grosse Rat, dass der Steinbruch erweitert werden kann, und genehmigte den Eintrag im Richtplan mit 102 zu 10 Stimmen. Auensteiner entscheiden im Januar Bis zum grünen Licht für die Erweiterung ist es aber noch ein langer Weg. Zuerst müssen Auenstein und Veltheim die Erweiterung konkret in der Ortsplanung festlegen. Dazu ist eine Änderung der Nutzungsordnung nötig und damit das Einverständnis beider Einwohnergemeinden. Bis im Frühling 2020 sollen die «Gmeinden» über die Teilnutzungsplanung zur Erweiterung des Steinbruchs befinden. Ebenfalls Ja sagen muss die Ortsbürgergemeinde von Auenstein. Auch sie ist Besitzer einer Parzelle, auf der die Erweiterung geplant ist, das Landstück liegt im Bereich West. Die Auensteiner Ortsbürger entscheiden darüber Anfang 2018. Im Gebiet West soll der Abbau zwischen 2022 und 2030 stattfinden, der Abbau im Bereich Ost in den Jahren 2028 bis 2040. (Melanie Solloso)

VELTHEIM Beleuchtung Friedhofstreppe Auf Anregungen aus der Bevölkerung hat der Gemeinderat Veltheim bei der Friedhofstreppe eine Beleuchtung anbringen lassen. Diese Beleuchtung wurde durch die AEW Energie AG installiert und ist seit einigen Tagen in Betrieb. Gasthaus Bären – Apéro zur Eröffnung des Adventsfensters Zur Eröffnung des Adventsfensters im

Gasthaus Bären findet am Freitag, 22. Dezember , um 18 Uhr ein Apéro statt. Öffentliche Auflage eines Baugesuches Folgendes Baugesuch liegt vom 18.12.2017 bis am 23.01.2018 öffentlich auf: Anbau/Erweiterung Confiserie Richner, bestehendes Gebäude Nr. 101 (AGV-Nummerierung), Grundeigentümer: Karl Richner, Oberdorfstrasse 24 / Parzelle Nr. 251.

DINTIKON

Ein Schloss im Jubiläumskleid: 725 Jahre alt ist die Gemeinde Möriken-Wildegg. Der Weihnachtsmarkt war die AbFoto: MS schlussveranstaltung im Jubiläumsjahr.

Frühling, Sommer, Herbst und Winter Der stimmungsvolle Weihnachtsmarkt auf dem Schloss Wildegg zog gut 5000 Besucher an. Anlässlich der 725Jahr-Feier von Möriken-Wildegg wurde das Schloss in die vier Jahreszeiten getaucht. Melanie Solloso

Bildsujets nach dem Motto der vier Jahreszeiten tauchten die Schlossfassade in ein neues Kleid. Die Inszenierung, durchgeführt durch die Firma auviso, die bereits ein Jahr zuvor das Bundeshaus mit Licht inszenierte, wurde durch eine passende Soundkulisse untermalt. Schade nur, dass viele Besucher die Lichtershow über ihren Köpfen ob der vielfältigen Angebote an den Marktständen verpassten. Denn was eindeutig fehlte, war ein Hinweis, dass die Show beginnt.

rotz miserabler Wetterprognose liessen sich viele nicht davon abhalten, den traditionellen Weihnachtsmarkt auf dem Schloss Wildegg zu besuchen. Gut 5000 Besucher zählte das Museum Aargau an den beiden Markttagen vom vergangenen Freitag und Samstag. Zusätzlicher Publikumsmagnet war dieses Jahr die Beleuchtung der Schlossfassade anlässlich der 725-Jahr-Feier der Gemeinde Möriken-Wildegg. Passend zum Jubiläum erschien pünktlich zum Eindunkeln die Zahl 725 an der Schlossfassade. Höhepunkt der bildhaften Inszenierung war jeweils die rund fünfminütige Lichtershow jede halbe Stunde. Abwechselnde

Familiäre Atmosphäre trotz vieler Besucher Obwohl der Weihnachtsmarkt auf dem Schloss jeweils Tausende von Besuchern anzieht, bleibt das Ambiente im Schlosshof und auf der Lindenterrasse ob der beschränkten Platzverhältnisse familiär. Gewachsen ist der Markt trotzdem. Erstmals gab es bereits Markstände unterhalb vom Schloss, beim Bauernhof. «Die einzige Möglichkeit, wie der Markt noch wachsen kann», sagt OK-Präsidentin Karin Brenner. Premiere feierte der Markt mit 25 Markständen vor acht Jahren. Dieses Jahr inspirierten 51 Markstände die Besucher mit Geschenkideen. Viel grösser soll der

T

Gratulation zum 85. Geburtstag Am Dienstag, 19. Dezember, konnte Margrit Müller-Rätzer am Rebenweg 13 in Dintikon ihren 85. Geburtstag feiern. Ein mühsames und steiniges Jahr liegt hinter Margrit. Nach einem gesundheitlichen Rückschlag musste sie ihr Zuhause und ihren Ehemann Kurt vor fast einem halben Jahr verlassen. Mit viel Willenskraft und

Arbeit kämpft sie jeden Tag darum, zurück in die eigenen vier Wände und zu Kurt zu dürfen. Die Familie unterstützt Margrit und Kurt Müller in dieser schwierigen Zeit tatkräftig. Die Angehörigen, die Einwohner und die Behörde von Dintikon gratulieren Margrit Müller zum Geburtstag und wünschen für die Zukunft alles Gute und weiterhin viel Kraft.

Medienbildung für den Kindergarten und die Primarklassen

Glocken, ein Feuer und gute Wünsche

D

ie Primarschule Dintikon fördert Schülerinnen und Schüler pro Quartal je zwei Lektionen in Medienbildung. Vorgängig bietet die ICT-Verantwortliche Melanie Zeller zu einem bestimmten Thema eine Schulung im Unterrichtsteam an. Während der ICTWoche steht den Kindern ein explizit für diese Zeit eingerichteter Computerraum mit 27 Laptops zur Verfügung. Letzte Woche betätigte sich Melanie Zeller als Theater-Autorin. Sie kreierte eigens für diese Woche zum Thema «Passwort» ein Theaterstück für den Kindergarten und die beiden ersten Primarklassen. Am Donnerstagmorgen fand die Uraufführung des Theaters, gespielt von den Kindergartenlehrpersonen, statt. Die Kinder kamen in den Genuss einer einzigartigen Einführung in das Thema Passwort. Zwei im Wald lebende Räuber wollten den Schatz des Königpaares rauben. Nur durch ein Geheimwort, ein Passwort, konnte die königliche Schatzkiste geöffnet werden. Die Räuber versuchten sämtliche Tricks, um an das Passwort zu gelangen. Jedoch hatten sie weder mit dem Namen der Schlosskatze noch mit verschiedenen Wörtern aus der königlichen Umgebung Glück. Auch das Wörterbuch half nicht weiter. Der König und die Königin benutzten ein ausgeklügeltes Passwort. Zur Freude der Kinder misslangen alle Versuche der Räuber, dieses Passwort zu knacken. Das Thema «Passwortsicherheit» wird den Kindern sicherlich in Erinnerung bleiben. (SB)

Vergangenes Jahr alarmierten besorgte Einwohner aufgeschreckt durch das Silvesterfeuer am Staufberg die Feuerwehr. Verwunderlich: Denn der Brauch beruht auf einer jahrhundertealten Tradition.

E

iner der wichtigsten Bräuche im Staufner Kalender ist sicherlich das Silvesterfeuer. Sein Ursprung liegt in vorchristlicher Zeit. Wollte man die Götter freundlich stimmen? Versuchten die Menschen, böse Geister zu vertreiben, oder gaben sie einfach ihrer Freude über die länger werdenden Tage Ausdruck? Bereits im Frühjahr heisst es bei Ortsbürgern, Mitgliedern vom Verein für Geselligkeit, Lebenslust und Tradition (GluT) und den turnenden Vereinen «Stuude mache». An gemeinsamen Arbeitstagen im Wald entstehen zahlreiche Holz-Wellen für das Silvesterfeuer. Zwischen Weihnachten und Silvester bauen dann die Oberstufen-Schüler das Gerüst unterhalb des Friedhofs auf dem Staufberg.

Eine Pyramide himmelwärts Am letzten Tag im Jahr ist früh Tagwache. Die Kinder versammeln sich auf dem Lindenplatz. An einem Brückenwagen ist ein langes Seil befestigt mit vielen Querstangen, an denen die Kinder den Wagen ziehen. Bald hallt es durchs ganze Dorf: «Strauwälle – Stuude, Strauwälle – Stuude» Vor den Häusern liegen Stauden, ein Stapel Holz oder ausgediente Weihnachtsbäume. Dass die Kinder am Silvester rauchen dürfen, finden sie am Anfang ganz

Ein Feuer zu Neujahr: An Silvester brennt bei der Staufner Kirche ein Silvesterfeuer. Foto: zvg toll und manches Bürschchen oder Mädchen zieht an einem grauslichen Stumpen. Nicht lange dauert das Hochgefühl – die feinen Gesichtlein werden bleich und bleicher und so haben viele Staufner Kinder für eine Zeit lang genug vom Tubaken. Eine Fuhre Holz nach der anderen zieht der Traktor auf den Staufberg. Und bald füllt sich Rost um Rost im Holzgerüst. Gegen Abend ragt die schlanke Pyramide in den Himmel. Am Wachfeuer wärmen sich Silvesterbuben und -mädchen und viele Gäste; es riecht nach gebratenen Würsten. Die Fackelträger haben ihre schweren Fackeln schon um elf Uhr angezündet und schwingen sie hin und her. Die Uhr an der Kirche rückt gegen Mitternacht. Vor der Kirche, auf dem Friedhof und auf dem Silvesterplatz stehen die Menschen dicht an dicht. Die Spannung steigt. – Jetzt wird das

alte Jahr ausgeläutet. Mit dem zwölften Stundenschlag fahren die Fackeln in den Holzstoss. Stroh flackert auf, das Holz fängt Feuer. Die Glocken läuten das neue Jahr ein. Nach wenigen Minuten lodern die Flammen in den Nachthimmel und spiegeln sich in den Augen der Menschen. Händeschütteln, links und rechts: «Es guets Neus, bliiebet gsund!» Noch nicht lange ist es her, da bangten einige Mitmenschen um die Kirche, als sie aus der Ferne das grosse Feuer auf dem Staufberg sahen. Sie alarmierten die Feuerwehr, die mit Tatütata auf den Berg raste. Nichts brannte – ausser natürlich das prächtige Silvesterfeuer. Die Feuerwehrleute nahmen lauter Glückwünsche entgegen und wendeten ihr Einsatzfahrzeug erleichtert dorfwärts. (vs)

Markt aber nicht mehr werden. «Der Weihnachtsmarkt auf dem Schloss soll klein, aber fein bleiben, die familiäre Atmosphäre wollen wir beibehalten», sagt Brenner. Kulinarisches Angebot vergrössert Speziell für die Jubiläums-Ausgabe haben die Organisatoren das kulinarische Angebot erweitert. Besucher konnten sich bei Würsten vom Grill, Raclette, italienischen Spezialitäten, Suppe mit Spatz, Bami Goreng oder süssen Backwaren wie Berliner oder Crêpes kulinarisch verwöhnen lassen. Heisse Maroni, Punsch oder Glühwein machten es ein Leichtes, die Minusgrade auszuhalten und den stimmungsvollen Markt zu geniessen. Die vielen Lichter, weihnachtliche Lieder und Musik stimmten die Besucher auf die Festtage ein. Und auch der Samichlaus samt Schmutzli und Esel stattete dem Schloss einen Besuch ab. Während es draussen leuchtete und blinkte, konnte man drinnen im Schloss ins Dunkel tauchen. Auf einer Taschenlampenführung erkundeten Mutige das finstere Schloss. Andere bevorzugten etwas mehr Licht und hielten geduldig ihr Schlangenbrot ins offene Feuer.

AUENSTEIN Turnerabend 2018 Es ist wieder Zeit den stressigen Alltag bei unterhaltsamen Turnvorführungen und lustigen Anekdoten hinter sich zu lassen: Am 20/.27. Januar 2018, um 20.15 Uhr, findet in der Turnhalle Auenstein der Turnerabend unter dem Motto Camping Gandria statt. Vorverkauf und Reservationen unter www.stv-auenstein.ch/turnerabend-2018. Missionsbasar 2017 Bei schöner Winterstimmung fand am Samstag, 2. Dezember, der Missionsbasar 2017 statt. Viele Besucher haben eingekauft, die Kaffeestube besucht und vom Kuchenbuffet probiert. So ist ein Betrag von 5640 Franken zusammengekommen. Der Erlös wird für die Jugend- und Altersarbeit der Kirchgemeinde und für eine Gartenbank beim neuen Alters- und Pflegeheim Länzerthus verwendet. Busverbindungen nach Veltheim und Schinznach Der Fahrplanwechsel per 10. Dezember hat bei einigen Eltern von Oberstufenschülerinnen und -schülern für Verwirrung gesorgt, da für die Verbindung von Auenstein nach Veltheim/SchinznachDorf keine guten Anschlüsse angezeigt wurden. Die Gemeindeverwaltung hat den Fehler im Online-Fahrplan reklamiert und um raschmögliche Korrektur gebeten. Neujahrs-Apéro 2018 im Schwimmbad Der Gemeinderat lädt die Bevölkerung von Auenstein zum traditionellen Neujahrs-Apéro des Schwimmbads Rupperswil/Auenstein ein. Dieser findet am Dienstag, 2. Januar 2018 ab 11 Uhr im Schwimmbad statt.


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 21. Dezember 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

16

Stellen

Wir suchen per sofort oder nach Vereinbarung: Reinigungs-Fachfrau Teilzeit, ca. 4–5 Stunden pro Woche • • • • •

2-mal pro Woche, Mittwoch und Freitag oder Samstag, jeweils abends gute Deutschkenntnisse, Erfahrung in der Reinigung selbstständiges Arbeiten eigenes Auto von Vorteil Arbeitsplatz in Seon

Sind Sie interessiert? Dann freuen wir uns über Ihren Anruf oder Ihre Bewerbung unter: info@liechti-reinigungen.ch Liechti Reinigungen, Baslerstrasse 132B, Brugg 056 441 32 64


17

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 21. Dezember 2017

Sechste Förster-Generation übernimmt mit einem neuen Plan In geselligem Rahmen wurde der neue Betriebsplan des Forstbetriebs Rietenberg unterzeichnet. Das Planwerk erarbeitete Matthias Bruder, der als neuer Förster seinen in Pension gehenden Vater Heinz ablöst. Fritz Thut

I

m Forstbetrieb Rietenberg sind seit gut 10 Jahren die rund 1000 Hektaren Wald der Gemeinden Dintikon, Egliswil, Hendschiken, Seengen und Villmergen

zusammengefasst. Zudem werden Wälder von Boniswil und Hallwil betreut. So gestaltete sich die Unterzeichnung des neuen Betriebsplans, der die Bewirtschaftung und Nutzung der nächsten 15 Jahre regelt, zu einer grösseren logistischen Übung: Das dicke Werk, das in den letzten Monaten vom künftigen Förster Matthias Bruder ausgearbeitet wurde, wurde von den beteiligten Parteien in zehnfacher Ausfertigung unterzeichnet. Die Zeremonie, an der neben der ganzen Belegschaft und den Gemeindevertretern auch der Kantons- und Kreisförster und zur musikalischen Untermalung Bläser der Jagdhorngruppe Hallwyl teilnahmen, fand in der Waldhütte Tanzplatz in Seengen statt. Forstkommissionspräsident Daniel Lüem, der sein Amt wegen der Abwahl als Gemeindeammann

von Hendschiken 2018 an den Egliswiler Gemeindeammann Rolf Jäggi weitergibt, sprach von einem «historischen Moment»: Erstmals seit der Fusion bekommt das ganze Rietenberg-Gebiet einen einheitlichen Betriebsplan. Eine Bank zur Pension Mit dem Inkrafttreten des neuen Planes geht eine familieninterne Wachtablösung einher. Der bisherige Leiter des Forstbetriebs Rietenberg, Heinz Bruder, geht in Pension. Während 31 Jahren (die letzten 10 davon im Rietenberg-Verbund) hat er sich um die Seenger Waldungen gekümmert. In den verschiedenen Würdigungen wurde vor allem sein Flair für die Öffentlichkeitsarbeit herausgestrichen: «Er hat die Anliegen seines Waldes nach aussen

getragen, auch wenn es nicht immer einfach war», so Lüem. Eine Sitzbank aus Rietenberg-Holz bildete das Abschiedsgeschenk. Heinz Bruder hinterlasse einen «gut aufgestellten Forstbetrieb», so Lüem. Diesen führt nun sein Sohn Matthias weiter. Der neue Rietenberg-Förster bildet die sechste Generation Bruder, die im hiesigen Forst wirkt. Daniel Lüem hielt noch einmal fest, dass sich Matthias «im Bewerbungsverfahren gegen starke Konkurrenten durchgesetzt» habe; ErbDynastien gibt es draussen im Wald also nicht. Gemäss Kantonsförster Alain Morier muss nun der Betriebsplan mit Leben gefüllt werden. Er wünschte zum guten Gelingen «wenig Stürme, wenig Borkenkäfer und wenig Eschenwelke».

INSERATE

BEINWIL AM SEE Weihnachtsbeleuchtung defekt Leider verursacht die erst vierjährige Weihnachtsbeleuchtung entlang der Beinwiler Strassen grosse Probleme. In mehreren Nächten ist die Strassenbeleuchtung in ganzen Strassenzügen ausgefallen. Grund dafür sind Kurzschlüsse der Weihnachtsbeleuchtung. Die Suche nach dem jeweiligen Stern, welcher den Kurzschluss verursacht, hat sich als äusserst zeitintensiv herausgestellt. Da die Verkehrssicherheit vorgeht, hat der Gemeinderat entschieden, sämtliche Weihnachtssterne zu demontieren. Der Gemeinderat wird Alternativen prüfen. Revision Nutzungsplanung Siedlung und Kulturland Das Departement Bau, Verkehr und Umwelt, Abteilung Raumentwicklung, hat die Planungsgrundlagen für die Gesamtrevision der Nutzungsplanung Siedlung und Kulturland vorgeprüft und dem Gemeinderat im Juli 2017 eine fachliche Stellungnahme mit den noch klärungsbedürftigen Punkten unterbreitet. Die Planungsgrundlagen sind im zweiten Halbjahr nochmals überarbeitet und für die abschliessende Vorprüfung durch den Kanton verabschiedet worden. Der Gemeinderat geht davon aus, dass der Vorprüfungsbericht bis Ende Januar 2018 durch den Kanton erstellt wird.

Doppelter Abschied: Der scheidende Forstkommissionspräsident Daniel Lüem überreicht dem pensionierten Förster Fotos: Fritz Thut Heinz Bruder eine Bank aus Rietenberg-Holz.

Unterschrift unters eigene Werk: Der künftige Förster Matthias Bruder unterschreibt den Betriebsplan.

Neujahrsapéro am 1. Januar 2018 Am Montag, 1. Januar 2018, findet um 16 Uhr im Foyer des Löwensaals der traditionelle Neujahrsapéro des Gemeinderats statt. Die Bevölkerung ist herzlich dazu eingeladen.

Das «Bad» erhält ein neues Gesicht Die intensive Bautätigkeit in Seengen macht auch vor historischer Bausubstanz nicht Halt: Bei der Überbauung «am Badweg» erfolgte der Spatenstich. Fritz Thut

Z

um symbolischen Baustart der Wohnüberbauung «am Badweg» in Seengen griffen Vertreter der Bauherrschaft, der Totalunternehmerin Steiner AG, des Planungsteams und bereits feststehende Käufer letzten Freitag bei einsetzendem Schneesturm zum Spaten. In unmittelbarer Seenähe, am Zugangsweg zur Brestenberg-Badi, werden durch den Umbau eines rund 250 Jahre alten Gebäudes und den Neubau einer Ergänzung 14 Wohnungen und zahlreiche Nebenräume wie beispielsweise sieben Ateliers erstellt. Der Spatenstich sei zwar eine symbolische Handlung, so Daniel Björk, der zuständige Projektleiter der Steiner AG, doch soll das Wetter an diesem Anlass nicht prädizierend für den Bauverlauf sein. Entlang der Brestenbergstrasse werden zunächst Bohrpfähle zur Stabilität ausgehoben. «Der Aushub soll im nächsten März fertig sein.» Danach geht es Schlag auf Schlag: Im nächsten Herbst, so hofft man, ist die Bauhülle dicht, der Innenausbau folgt. Der Bezug der Wohnungen ist im dritten Quartal 2019 vorgesehen. Die Realisierung soll weniger lang dauern als die Planung. «Wir haben mit unserer Arbeit vor viereinhalb Jahren angefangen», so Ar-

Reissender Absatz: Alle Buchstaben fanden Käufer.

Foto: zvg

«Buchstäbliches» Weihnachtsgeschenk für Bibliothek und Ludothek Z

Symbolischer Start: Bauherren-Vertreter und Wohnungskäufer beim Spatenstich zur Überbauung «am Badweg» in Seengen. Foto: Fritz Thut chitekt André Steinegger: «Ich bin zuversichtlich, dass die Bauphase kürzer ist.» Bad, Wirtshaus, Strohmanufaktur Zum neuen Baukomplex gehörte einst eine Badeanstalt, weshalb im Dorf ledig-

lich vom «Bad» die Rede ist. Eine der ältesten der früher viel zahlreicheren Gaststätten in der Gemeinde, das Wirtshaus zum Schützen, war ebenfalls hier. Über Jahre gab es zudem eine Strohmanufaktur.

ahlreich fanden sich die Besucherinnen und Besucher des Adventsfensters im Läsi-Huus Fahrwangen ein. Bei Punsch und Gebäck liess es sich Gross und Klein gut gehen. Zwei Gruppen der Musikschule (ein Bläser- und ein Querflötenensemble) beschenkten die Gäste mit je einem Kurzkonzert. Das Fenster wurde von der Bezirksschulklasse 1a gestaltet. Bis zum 6. Januar leuchten verschiedene Sterne am Fenster der Bibliothek im Schulhaus Ost (Variel). Allen, die nicht wissen, wo sich dieses Schulhaus Ost und damit Läsi-Huus und Ludothek befinden, sei gesagt: Die Sucherei ist bald beendet. In den nächsten Wochen soll das Schulhaus unübersehbar beschriftet werden. Zur Finanzierung

haben sich die Bibliothekarinnen etwas Besonderes einfallen lassen. Am Abend des Adventsfensters hatte die Bevölkerung die Möglichkeit, einzelne Buchstaben der Beschriftung zu kaufen und dem Läsi-Huus beziehungsweise der Ludothek zu schenken. Da wurde lachend diskutiert, ob es lieber ein B oder L sein soll, ob der gekaufte Buchstabe zu «Ludothek» oder «Bibliothek» gehöre und auf welchem der zwei Schilder er zu stehen habe. Das Sponsoring-Projekt war äusserst erfolgreich, bis zum Schluss des Abends waren alle Buchstaben verkauft. So wird das «buchstäbliche Weihnachtsgeschenk» nicht nur dem Läsi-Huus und der Ludothek, sondern der ganzen Bevölkerung dienen. Monique Cecuta


Frohe Festtage Jahr neuen und alles Gute im

ne Wir machen schö

s aus Holz

ünschen Unseren Kunden w e und ein wir ruhige Festtag Jahr. glückliches neues

AutozieslleeHrvYUicNDeAIG-VermtrebtuH ng

Of 2 892 02 00 Lenzburg Tel. 06 00 56 , 27 Aavorstadt 06 Fax 2 892 02 05 zburg.ch www.hyundai-len


rabus Ob Hybrid oder Ext

hrenankommen! Wir itfaSie gut dam

llen oder einen ren, in die Schule wo Ob Sie zur Arbeit fah morgens früh bis von n tigen: Wir habe SBB-Anschluss benö für Sie. sten Verbindungen abends spät die be unserem Verkaufsin d sen fas gerne um Wir informieren Sie z. büro am Kronenplat rg AG Regionalbus Lenzbu Lenzburg 5600 Lenzhardstrasse 3, w.rbl.ch ww Tel. 062 886 10 00, Mobilität und us rism Büro für Tou 0 Lenzburg Kronenplatz 24, 560 lenzburg.ch tte@ bille Tel. 062 886 45 47,

haft für die gute sc d n u K r re se n u n e Wir dank ohe Festtage fr n e h sc n ü w d n u Zusammenarbeit rt ins neue Jahr. ta S n te u g n e in e d n u

Mühl e mann


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 21. Dezember 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

20

Veranstaltungen / Immobilien / Diverses

Vermieten

Suchen SIE sofort in Hunzenschwil eine schöne, ruhige, renovierte, sonnige

3-Zimmer-Wohnung? Gartensitzplatz+Balkon, Bad mit Badewanne Böden: Parkett+Laminat, grosse Küche Miete: Fr. 1270.– inkl. NK Dann rufen Sie an: 079 249 09 39* (Bürozeiten)

Ihr Nachbar ist Schloss Wildegg. In Holderbank vermieten wir an sonnigster Lage mit grandioser Fernsicht schöne 4½-Zimmer-Wohnung per sofort Balkon 19 m², Badewanne, Lift. Miete: Fr. 1500.– inkl. NK Info: 079 249 09 39* (Bürozeiten)

Zu vermieten in Möriken, Gugelweg 24, per 1. März oder 1. April 2018, an NR, ruhige, kinderfreundliche Lage, Nähe Waldrand

4½-Zimmer-Wohnung

Mit Lift, Balkon, Cheminée, Bad/WC, sep. Dusche/WC, Saunabenutzung, neu renoviert. Mietzins Fr. 1600.– inkl. 1 Abstellplatz in Tiefgarage. NK pro Mt. a conto Fr. 180.– Anfragen unter Telefon 062 893 21 51 oder E-Mail w.h.hofer@bluewin.ch

Zu vermieten in Ammerswil bei Lenzburg an absolut ruhiger, sonniger Lage aussergewöhnliche

3½-Zimmer-Dachwohnung

neuwertig, mit allem Komfort, ab 1. 4. 2018 Miete Fr. 1425.–, HNK Fr. 160.– Garage Fr. 118.– Telefon 079 686 90 42 E-Mail ulrichmeier@bluewin.ch


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 21. Dezember 2017 21 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Seetal / Lindenberg

Wer macht was im Gemeinderat Dürrenäsch Im Rahmen der Gesamterneuerungswahlen für die Amtsperiode 2018/2021 wurden im ersten Wahlgang am 24. September 2017 die bisherigen Ratsmitglieder Gemeindeammann Andrea Kuzma, Gemeinderat Stefan Fischer und Gemeinderat Werner Schlapbach wiedergewählt, Stefan Fischer neu als Vizeammann. Neu in den Gemeinderat gewählt wurden Peter Bieri und Thomas Sauder. Die beiden Letzteren ersetzen Vizeammann Stephan Villiger und Gemeinderätin Alexandra Regli, welche sich nicht der Wiederwahl stellten. Die Ressorts wurden unter Definition der Stellvertretungen wie folgt verteilt: ■ Gemeindeammann Andrea Kuzma: Öffentliche Sicherheit (Polizei- und Militärwesen, Zivilschutz); Finanzen; Allgemeine Verwaltung; Kultur. Stellvertreter ist Vizeammann Stefan Fischer. ■ Vizeammann Stefan Fischer: Werke (Elektrizitätsversorgung, Wasserversorgung, Abwasser). Stellvertreterin ist Gemeindeammann Andrea Kuzma. ■ Gemeinderat Werner Schlapbach: Ökologie (Landwirtschaft [ohne Feldwege], Umwelt- und Gewässerschutz, Ortsbürger/Forstwesen, Entsorgung); Bürgerheim (Landwirtschaftlicher Betrieb und Heimbetrieb); Gebäude (Öffentliche Gebäude und Anlagen ohne Schul- und Sportanlagen, Liegenschaften). Stellvertreter ist Gemeinderat Peter Bieri. ■ Gemeinderat Peter Bieri: Schulwesen (einschliesslich Schule, Schul- und Sportanlagen); Wärmeverbund/Schnitzelfeuerung; Bauwesen/Planung (Hochbau/Baupolizei, Regional- und Ortsplanung). Stellvertreter ist Gemeinderat Thomas Sauder. ■ Gemeinderat Thomas Sauder: Soziales (Sozialhilfewesen [einschliesslich Altersheim, Asylwesen]); Friedhof- und Bestattungswesen; bfu-Delegierter; Strassen (Strassenwesen, Feldwege); Bauamt; Feuerwehr. Stellvertreter ist Gemeinderat Werner Schlapbach.

Die Bärzeli-Gruppe im Schnee: Sie besteht aus 15 erwachsenen, ledigen Burschen aus dem Dorf, die eine Maske tragen, die ihr Wesen charakterisiert.

Mittwinterbräuche in Hallwil In Hallwil haben sich bis heute verschiedene Mittwinterbräuche gehalten, deren Ursprung wahrscheinlich auf germanische Traditionen zurückzuführen ist. Andreas Walker

A

n Heiligabend und Weihnachten zieht in Hallwil das WiehnechtsChendli durchs Dorf. Sieben 12- bis 14jährige Mädchen wirken bei diesem Brauch mit. Dabei gibt das in weisse Schleier gehüllte Wiehnechts-Chendli dem Brauch den Namen und wird von sechs Sängerinnen in rosa Gewändern begleitet. Die Mädchen ziehen von Haus zu Haus, tragen ihr eingeübtes Hirtenlied vor und bringen selbst gemachtes Weihnachtsgebäck in die Hallwiler Haushaltungen. Das Wiehnechts-Chendli dürfte auf einen uralten germanischen Brauch zur Mittwinterzeit zurückgehen, der das Überwinden der kürzesten Tage des Jahres und die Wiedergeburt des Lichts nach der Sonnwende zelebrierte. Möglicherweise ist das helle Wesen des Wiehnachts-Chendli auf die germanischen Göttinnen Frigg oder Freyja zurückzuführen. Die Göttin Frigg ist in der Sagenwelt auch als Perchta bekannt und kommt in allen möglichen Formen vor. Silvester-Dreschen In der letzten Nacht des Jahres treffen sich die Einwohner Hallwils beim grossen Silvesterfeuer auf dem Bruderhübel

SARMENSTORF Neujahrsapéro Am Sonntag, 7. Januar, findet der Sarmenstorfer Neujahrsapéro statt. Der Gemeinderat lädt alle Einwohnerinnen und Einwohner ab 11 Uhr zum Apéro in die Mehrzweckhalle ein. Der Neujahrsapéro bietet Gelegenheit, sich gegenseitig alles Gute fürs neue Jahr zu wünschen. Gemeindeverwaltung geschlossen Vom Samstag, 23. Dezember, bis und mit Dienstag, 2. Januar 2018, bleiben die Büros der Gemeindeverwaltung geschlossen. Ab Mittwoch, 3. Januar 2018, ist die Verwaltung zu den ordentlichen Bürozeiten erreichbar. Für dringende Fälle (Todesfälle) ist die Gemeindekanzlei über die Tage zwischen Weihnachten und Neujahr jeweils von 9.30 bis 10.30 Uhr unter der Telefonnummer 056 667 93 93 erreichbar. Schlüsselübergabe Am 11. Dezember erfolgte die Amtsübergabe des Gemeinderates 2014/2017 an den Gemeinderat 2018/2021. Der neu bestellte Gemeinderat hat sämtliches «Hab und Gut» samt allen Pendenzen übernommen. Der Gemeinderat ab 1. Januar 2018 setzt sich wie folgt zusammen: Gemeindeammann Bruno Winkler, Ressort Präsidiales und Hochbau; Vizeammann Meinrad Baur, Ressort Finanzen und Liegenschaften; Gemeinderätin Lucia Ambühl, Ressort Schule, Kultur und Sport; Gemeinderat Matthias Baur, Ressort Tiefbau, Strassen und Verkehr; Gemeinderat Marco Lüthi, Ressort Sicherheit und Soziales.

BETTWIL Die vier Grossen (von links nach rechts): Stächpaumig, Straumaa, Tannreesig und Hobuspöönig. Sie bringen mit ihren stachligen Umarmungen Neujahrsgrüsse, was Glück bringen soll. Fotos: Andreas Walker zum Silvester-Dreschen. Dabei haben etwa zehn Männer neben einem grossen Feuer ein langes Brett positioniert. Darauf dreschen sie nach altem Brauch das alte Jahr aus und das neue Jahr ein. Die Dorfbewohner wärmen sich am Feuer auf und wünschen sich gegenseitig bei Mehlsuppe und Punsch «es guets Nöis». Unsere germanischen Vorfahren begingen die Wintersonnenwend-Feier mit einem Feuer, um an die Wiederkehr des Lichtes und des Frühjahrs zu erinnern. Zudem sollte das Licht des Feuers das Böse vertreiben, denn nach altem Volks-

glauben suchten während den längsten Nächten des Jahres die Seelen der Toten die Lebenden heim. Mit dem Dreschen auf Holz (in Analogie zum Getreide) sollte ein fruchtbares Jahr herbeigeführt werden. Bärzeli-Brauch Jeweils am 2. Januar wird in Hallwil das neue Jahr mit viel Lärm und stachligen Umarmungen von den Bärzeli begrüsst. Dabei werden die Dorfbewohner von den Bärzeli mit ihren kratzigen Kostümen umarmt, denn dieser Neujahrs-

Tagesstrukturen in Sarmenstorf sollen ausgebaut werden In Sarmenstorf hat sich im Frühjahr dieses Jahres unter der Leitung von Simone Wyss die Interessengemeinschaft (IG) «Für Tagesstrukturen in Sarmenstorf» formiert. Der IG gehören rund 100 Einwohnerinnen und Einwohner an. Sie lancierte den Vorstoss für Tagesstrukturen in Sarmenstorf mit den drei Zielen: ■ Einführung von Blockzeiten ■ Mittagstisch an vier Tagen ■ Kinderbetreuung an vier Nachmittagen Die Interessengemeinschaft besteht aus Eltern und Personen mit Wohnsitz in Sarmenstorf. Sie alle haben Probleme mit der Betreuungssituation der Kinder. Ein breites Schulangebot und eine funktionierende Volksschule seien zentrale und wichtige Standortfaktoren für alle Gemeinden, auch für Sarmenstorf. Der Gemeinderat sieht die Notwendigkeit des Ausbaus der Tagesstrukturen. Das heutige Angebot umfasst den Mittagstisch des Elternrats an drei Tagen sowie unter bestimmten Voraussetzungen minimale Betreuungsstunden an gewissen Morgen. Drei Ziele In Zusammenarbeit mit der IG «Für Tagesstrukturen in Sarmenstorf», dem Mittagstisch des Elternrats, der Schulpflege und der Schulleitung Primarschule hat der Gemeinderat den Ausbau der Tagesstrukturen wie folgt festgelegt:

An der Schule Sarmenstorf sollen die Blockzeiten per Inkrafttreten des Lehrplans 21 (Beginn Schuljahr 2020/2021) eingeführt werden. ■ Für die Übergangszeit (Schuljahre 2018/2019 und 2019/2020) soll das Betreuungsangebot an allen Vormittagen von 8.15 bis 11.45 Uhr und an mindestens zwei Nachmittagen verbindlich, unabhängig einer Mindestzahl an besuchenden Schülerinnen und Schülern, ausgebaut werden. Dies aber nur, wenn die notwendigen Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt werden können, was äusserst schwierig werden dürfte. ■ Der Gemeinderat ist bereit, den Mittagstisch ab Schuljahr 2018/2019 zu übernehmen. Um diese Ziele zu erreichen, müssen die notwendigen Räumlichkeiten zur Verfügung stehen. Hier sind der Gemeinderat und die Schulpflege miteinander im Kontakt. Ferner sind für einzelne Teilbereiche Gemeindeversammlungsentscheide notwendig, etwa für die Übernahme des Mittagstischs durch die Gemeinde (organisatorische und administrative Führung sowie Finanzierung und Inkasso der Elternbeiträge). Ebenso müssen die neuen wiederkehrenden Kosten sowie die nicht budgetierten Kosten für das zweite Halbjahr 2018 bewilligt werden. Ziel ist es, der Sommergemeindeversammlung 2018 die notwendigen Anträge zu unterbreiten. JK ■

gruss soll Glück bringen. Die Bärzeli bestehen aus 15 erwachsenen, ledigen Burschen aus dem Dorf. Sie tragen eine Maske, die ihr Wesen charakterisiert, sowie Lärm- oder Schlaginstrumente – «Räre» (Rätschen) oder Söiblootere – bei sich. Wer ihnen zu nahe kommt, wird umarmt oder mit Wasser nass gespritzt. Der Ursprung des Bärzeli-Brauches geht ebenfalls sehr weit zurück. Berchtelen hiess früher ausgelassen feiern und sich verkleiden. Dabei wecken die Bärzeli mit ihrem Lärm die Fruchtbarkeit und treiben den unfruchtbaren Winter aus.

Einladung zum Neujahrsapéro Die Bevölkerung von Bettwil wird herzlich zum Neujahrsapéro eingeladen, welcher wiederum zusammen mit der Katholischen Kirchgemeinde Bettwil organisiert wird. Dieser findet am Sonntag, 7. Januar, ab 10 Uhr im Foyer der Mehrzweckhalle statt. Ein Kinderhütedienst ist organisiert. Gleichzeitig mit dem Neujahrsapéro erfolgt auch der Empfang der Neuzuzügerinnen und Neuzuzüger, welche zu diesem Anlass speziell eingeladen wurden. Weihnachtsbaumentsorgung Die abgeräumten Weihnachtsbäume können am Montag, 8. Januar, von 17.30 bis 18 Uhr beim Schulhaus abgegeben werden.

DÜRRENÄSCH Feuerstelle Susten – Fällen von Bäumen Der Förster der Forstbetriebsgemeinschaft Region Seon wurde mit dem Fällen der Buche und der Esche bei der Feuerstelle Susten beauftragt. Ausschlag für das Fällen der Bäume gab bei der Buche der erlittene Schaden durch die grosse Hitze im Sommer 2017 und bei der Esche der Befall durch die Eschenkrankheit. Neue Bäume werden im Frühling gepflanzt. Lichtersternmarsch Der Landfrauenverein Dürrenäsch organisiert erfreulicherweise zum Jahresausklang wiederum einen Lichtersternmarsch/Fackelumzug. Dieser findet am Donnerstag, 28. Dezember, mit Start um 17.45 Uhr statt. Die Strassenbeleuchtung wird vorübergehend ausgeschaltet. Die Fackelzüge aus den verschiedenen Richtungen enden auf dem Schulhausplatz, wo eine kleine Festwirtschaft betrieben wird. Dem Landfrauenverein wurden die notwendigen Bewilligungen erteilt. Entsorgung über die Festtage Die Sammelstelle ist an den Samstagen 23. Dezember und 30. Dezember normal geöffnet. Die Kehrichtabfuhren finden wie im Entsorgungskalender notiert am Donnerstag, 21. Dezember, und am Donnerstag, 28. Dezember, statt. Die erste Kehrichtabfuhr im neuen Jahr erfolgt am 4. Januar. Weihnachtsbäume dürfen noch während des ganzen Monats Januar gebührenfrei der normalen Kehrichtabfuhr mitgegeben werden.

Gemeindeverwaltung über die Festtage geschlossen Die Gemeindeverwaltung bleibt über die Festtage ab Freitag, 22. Dezember, 16 Uhr, bis und mit Dienstag, 2. Januar, geschlossen. Ab Mittwoch, 3. Januar 2018, 9 Uhr, sind die Büros wieder zu den üblichen Zeiten geöffnet. Bei Notfällen oder Todesfällen ist die Gemeindeverwaltung unter 056 667 36 02 oder 062 891 61 23 erreichbar. Schulpflege hat sich konstituiert Die Schulpflege setzt sich in der neuen Amtsperiode aus den bisherigen Mitgliedern Karin Fäs, Veronika Merz, Regula Amsler, Patrik Leutwiler und dem neu gewählten Mitglied Marcel Hirschi zusammen. Die Schulpflege hat sich wie folgt konstituiert und organisiert: ■ Karin Fäs, Präsidentin: Behördenkontakte; Departement BKS / andere Schulen; Personelles; Führung der Schulleitung. Stellvertretung: Veronika Merz. ■ Veronika Merz, Vizepräsidentin: Musikschule; Raumplanung/Infrastruktur; Abgeordnete Sprachheilwesen. Stellvertretung: Regula Amsler. ■ Marcel Hirschi: Qualitätsmanagement; Schulentwicklung; Pädagogische Führung; Weiterbildung Schulpflege. Stellvertretung: Patrik Leutwiler. ■ Patrik Leutwiler: Protokollführung (Aktuariat); Öffentlichkeitsarbeit (Homepage). Stellvertretung: Marcel Hirschi ■ Regula Amsler: Organisation und Administration; Finanzen/Budget. Stellvertretung: Karin Fäs.


22

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 21. Dezember 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Agenda

Agenda vom 22.12.2017 bis 11.01.2018 LITERATUR

Donnerstag, 11. Januar Lenzburg: Aargauer Literaturhaus Lenzburg 20 Uhr. Im Dialog: Mirko Bonné – Nora Gomringer. Residenzen: Der neue Ateliergast im Gespräch. Moderation: Martin Zingg.

SOUNDS

Freitag, 22. Dezember Lenzburg: Baronessa 21 Uhr. Konzert von Unique. Soul, Funk. Abendkasse ab 20 Uhr.

Samstag, 23. Dezember Lenzburg: Wisa-Bar (WisagloriaGelände) 21 Uhr. Konzert: Eliot Chambers. Weihnachtsparty mit Eliot Chambers. Der Gitarrenvirtuose aus Detroit.

Seon: reformierte Kirche 19.30–21 Uhr. Konzert von Tacchi Alti.

PARTYS

Sonntag, 31. Dezember Lenzburg: Wisa-Bar (WisagloriaGelände) 19 Uhr. Silvesterparty. Mit Konzert von Me and the Rest und DJ. Türöffnung und Essen ab 19 Uhr. Lenzburg: Baronessa 21 Uhr. Silvesterparty. Abendkasse.

THEATER

Freitag, 22. Dezember Schafisheim: Rudolf-Steiner-Schule Aargau, Saal 19 Uhr. Christgeburtsspiel.

DIES & DAS

Freitag, 5. Januar

Freitag, 22. Dezember

Lenzburg: Baronessa 21 Uhr. Konzert von Roundabout. Doo Wop, Twist, Surf-Sound, Beat-Music, Soul & Rock ’n’ Roll. Abendkasse ab 20 Uhr.

Lenzburg: Alter Gemeindesaal 13–17 Uhr. Wochenmarkt. Niederlenz: Bibliothek 19 bis 20.30 Uhr: Adventsfenster in der Bibliothek. Staufen: bei der Mosti 16–21 Uhr. Weihnachtsverkauf.

ANDERE KLÄNGE

Freitag, 22. Dezember Lenzburg: Stadtkirche 18 Uhr. Weihnachtliche Orgelmusik. Der letzte Anlass der Reihe «Offene Kirche im Advent». Der Organist der Stadtkirche, Andreas Jud, spielt weihnachtliche Orgelmusik aus Frankreich. Eintritt frei, Kollekte.

Dienstag, 26. Dezember

Mittwoch, 27. Dezember Sarmenstorf: Treffpunkt beim Pfarreitreff 19 Uhr. Adventsfenster-Rundgang. Der Frauenverein besichtigt alle Fenster. Dauer ca. 2 Stunden. Die Dorfbevölkerung ist herzlich eingeladen.

Donnerstag, 28. Dezember

Prosit Neujahr: Bald klingen die Sektgläser. Foto: pixabay Staufen: Staufnerberg Ab 22 Uhr. Aktivitäten rund ums Silvesterfeuer. Entzünden des Feuers Punkt Mitternacht. Danach GLuT Silvester After Burner Party im Zopfhuus.

Montag, 1. Januar Beinwil am See: Foyer des Löwensaals 16 Uhr. Neujahrsapéro. Hendschiken: Schulhausplatz 16 Uhr. Neujahrsapéro.

Dienstag, 2. Januar Auenstein: Schwimmbad Rupperswil-Auenstein Ab 11 Uhr. Neujahrs-Apéro 2018. Hallwil: Dorf 11 Uhr. Bärzeli. 15 maskierte junge Männer hüllen sich am Nachmittag des Bärzeli-Tags in ihre imposanten Kostüme. Hunzenschwil: Gemeindesaal 11–13 Uhr. Neujahrsapéro. Rupperswil: Schwimmbad Rupperswil-Auenstein Ab 11 Uhr. Neujahrs-Apéro 2018. Staufen: Zopfhuus 10 Uhr. Neujahrsapéro. Der Anlass beginnt mit einem kurzen Gottesdienst.

Lenzburg: Stadtkirche 17 Uhr. Stephanstagskonzert.

Wildegg: Restaurant Aarehof 14–17 Uhr. Plausch-Jassen für jedermann oder -frau. Org. Frauenverein. Kein Eintritt.

Montag, 1. Januar

Freitag, 29. Dezember

Möriken: Gemeindesaal 16 Uhr. Neujahrskonzert der Brass Band Imperial Lenzburg.

Lenzbug: Alter Gemeindesaal 13–17 Uhr. Wochenmarkt.

Niederlenz: Turnzentrum 9.30–11 Uhr. Grösster Indoor-Spielplatz im Aargau ist für Kleinkinder bis Kindergarten geöffnet. Kosten 7 Franken pro Kind. Ohne Anmeldung.

Sonntag, 31. Dezember

Samstag, 6. Januar

Lenzburg: Goffersberg Ab 22.30 Uhr. Festwirtschaft mit Glühwein und Tee. 23.30 Uhr: Anzünden des Silvesterfeuers. Seengen: Treffpunkt Restaurant Testarossa (Rotes Haus) 23.30–1 Uhr. Silvesterglöggele. Alle Glöggeler erhalten einen Imbiss. Die Glöggeler werden vom Feuerwehrverein betreut und begleitet.

Möriken-Wildegg: Schloss 10 Uhr. Öffentliche Saison-Eröffnung und Vernissage von Museum Aargau mit dem Jahresthema «Expedition 2018: Entdecke wundervolle Schätze!»

Sonntag, 7. Januar Seengen: Kirche 17 Uhr. Neujahrskonzert: Es spielen das russische Geschwister-paar Marina Yakovleva (Tonhalle Orchester) und Mikhail Yakovlev (Basler Sinfonieorchester). Anschliessend Neujahrsapéro.

Samstag, 13. Januar

Freitag, 5. Januar

Sonntag, 7. Januar Boniswil: im Saalbau 11 Uhr. Neujahrsapéro 2018.

Lenzburg: Zeughaus 10–11 Uhr. «Heimatlabor». Heimat in der Vielfalt: Wie funktioniert das? Mit Irma Endres (Leiterin des Instituts für Kommunikation & Führung (IKF) Luzern). Meisterschwanden: Neuer Werkhof (Basmätteli) Ab 17 Uhr. Neujahrsapéro der Gemeinde. Möriken-Wildegg: Gemeindehaus 16 Uhr. Neujahrsapéro. Niederlenz: im Singsaal der Gemeindebaute Rössligasse Ab 11 Uhr. Begrüssungsapéro. Schafisheim: Mehrzweckhalle 10.30–12 Uhr. Neujahrsapéro und Neuzuzügeranlass.

Montag, 8. Januar Lenzburg: Familie+ 9–11.30 Uhr. «Walki». Flexible Kinderbetreuung für Kinder ab 6 Monaten, je nach Kapazität auch ab 3 Monaten. Lenzburg: Familie+ 9.30–11.15 Uhr. Sprachtreff «Türen öffnen». Integrationsförderung für fremdsprachige Frauen im Bezirk Lenzburg. Telefon 062 891 52 32. Niederlenz: Turnzentrum 9.30–11 Uhr. Grösster Indoor-Spielplatz im Aargau ist für Kleinkinder bis Kindergarten geöffnet. Kosten 7 Franken pro Kind. Ohne Anmeldung.

Dienstag, 9. Januar Lenzburg: Alter Gemeindesaal 7.30–11 Uhr. Wochenmarkt.

Donnerstag, 11. Januar Fahrwangen: Bärenplatz 16.30 Eintrommeln der Meitlitage durch die Tambourinnen. 19.30 Uhr: GV im Singsaal des Bezirksschulhauses. 20.30 Uhr: Einzug ins Dorf, anschliessend Männerfang in den Restaurants Brüggli, Metzgerhalle und Multipizza. Meisterschwanden: Dorfplatz 17 Uhr. Eintrommeln der Meitlitage durch die Tambourinnen. 19.30 Uhr: GV in der Mehrzweckhalle, Turnhalle UG. 20.30 Uhr: Einzug ins Dorf, anschliessend Männerfang in den Restaurants Löwen, Traube und Speuzli. Niederlenz: Kirche 19.15 Uhr. Kino in der Kirche: Von Menschen und Göttern.

AUSSTELLUNGEN

Lenzburg Zeughaus Dienstag–Sonntag 9–17 Uhr, Donnerstag 9–20 Uhr. «Heimat. Eine Grenzerfahrung». Museum Burghalde «Do it yourself – Werken wie in der Steinzeit». Bis am 15. Juli 2018. Öffnungszeiten: Freitag und Samstag 14–17 Uhr, Sonntag 11–17 Uhr.

SENIOREN

Freitag, 29. Dezember Wildegg: Rest. Aarehof 11 Uhr. Senioren-Mittagstisch der Pro Senectute. Tel. 062 887 84 84.

Donnerstag, 4. Januar Boniswil: Pizzeria Deliziosa 11.30 Uhr. Senioren-Mittagstisch der Pro Senectute. Telefon 062 84242 01. Möriken: Alterszentrum Chestenberg 11.30 Uhr. Senioren-Mittagstisch der Pro Senectute. Telefon 062 89315 61.

Montag, 8. Januar Brunegg: Rest. zu den drei Sternen 11.30 Uhr. Senioren-Mittagstisch der Pro Senectute. Telefon 062 89624 09.

Dienstag, 9. Januar Meisterschwanden: Restaurant Löwen 11.30 Uhr. Senioren-Mittagstisch der Pro Senectute. Telefon 056 66720 12. Möriken-Wildegg: Foyer Gemeindehaus 14.15 Uhr. Seniorennachmittag. Abholdienst: Anmeldung unter Telefon 062 893 15 61. Org. Frauenverein MörikenWildegg. Rupperswil: Kirchgemeindehaus 14.30 Uhr. Seniorennachmittag. Thema Schweizer Bergwelt.

Mittwoch, 10. Januar Niederlenz: Alterszentrum. 14 Uhr. Seniorennachmittag: Schlagernachmittag mit Yvonne Suter.

Donnerstag, 11. Januar Ammerswil: Restaurant Echt 11.30 Uhr. Senioren-Mittagstisch der Pro Senectute in Lenzburg. Telefon 062 891 35 03. Dintikon: Gemeindesäli 11.45 Uhr. Senioren-Mittagstisch der Pro Senectute. Telefon 056 62439 11. Fahrwangen: vis-à-vis Bäckerei Lingg 11.30 Uhr. Senioren-Mittagstisch der Pro Senectute. Telefon 056 66723 38. Hendschiken: Rest. Jägerstübli 11.15 Uhr. Senioren-Mittagstisch der Pro Senectute. Telefon 062 89240 66. Schafisheim: Schlössli 12 Uhr. 65+, Miagessen.

VEREINE

Staufen Alpenclub Staufberg: Sonntag, 7. Januar, Gisliflue.

Filmtipp 21.–27. Dezember 2017 Achtung: am 24. und 25. Dezember sind die Kinos geschlossen.

Star Wars – Die letzten Jedi Auf faszinierende und unerwartete Weise setzt «Star Wars – Die letzten Jedi» die Handlung aus «Star Wars: Das Erwachen der Macht» fort. Im neuen epischen Abenteuer der Skywalker-Saga werden uralte Mysterien der Macht entschlüsselt und erschütternde Enthüllungen aus der Vergangenheit kommen ans Tageslicht. Star Wars: Die letzten Jedi vereint erneut alte und neue Helden vor der Kamera: Mark Hamill, Carrie Fisher, Adam Driver, Daisy Ridley, John Boyega, Oscar Isaac, Lupita Nyong’o, Andy Serkis, Domhnall Gleeson, Anthony Daniels, Gwendoline Christie, Kelly Marie Tran, Laura Dern und Benicio Del Toro gehören zur eindrucksvollen Besetzung des Films, der von Kathleen Kennedy und Ram Bergman produziert wurde. Als ausführende Produzenten zeichnen J.J. Abrams, Tom Karnowski und Jason McGatlin verantwortlich.

Kino Urban D/12 Jahre. 3D: Do/Sa/Mi je 20 Uhr. 2D: Fr+Di je 20 Uhr, Fr/Sa/Mi auch 16.30 Uhr.

sigste Abenteuer ihres Lebens bestehen – andernfalls bleiben sie für immer im Spiel gefangen . . .

Ferdinand – 2D

Kino Urban D/12 Jahre. Di 17 Uhr.

Ferdinand erzählt die Geschichte eines riesigen Stiers mit einem grossen Herzen. Nachdem man Ferdinand irrtümlich für ein wildes Tier hält, wird er gefangen genommen und von zu Hause weggeschafft. Fest entschlossen, zu seiner Familie zurückzukehren, trommelt er ein Team von Aussenseitern für das ultimative Abenteuer zusammen. Ferdinand beweist bei der in Spanien angesiedelten Geschichte, dass man einen Stier nicht nach seinen Hörnern beurteilen kann.

Papa Moll Ein Wochenende allein zu Hause mit den Kindern – und schon bricht bei Papa Moll das Chaos aus. Denn während Moll in der Schokoladenfabrik Überstunden schieben muss, entbrennt zwischen seinen Kindern und dem Nachwuchs seines Chefs ein gnadenloser Kampf: um Zuckerwatte, Strafaufgaben und den berühmtesten Zirkushund der Welt.

Kino Löwen 2D/6 Jahre. Mi 13 Uhr.

2D: Fr+Di je 20 Uhr, Fr+Sa je 16.30 Uhr.

Coco

Ferdinand

Der angehende Musiker Miguel bestreitet mit dem charmanten Schwindler Hector eine aussergewöhnliche Reise zur Geschichte seiner Familie durch das farbenfrohe Land der Toten.

Kino Urban D/6 Jahre. Do/Mo/Di/Mi je 14.15 Uhr, Fr+Sa je 13.45 Uhr.

Kino Löwen 2D/D/6 Jahre. Sa 13 Uhr, Di 14 Uhr.

Jumanji Kino Löwen D/12 Jahre. 3D: Mi 20.30 Uhr, 2D: Do+Fr je 17 Uhr, Sa 18 Uhr.

Kino Urban D/6 Jahre. Fr/Sa/Mi je 13.45 Uhr, Di 14.15 Uhr.

Kino Löwen CH/6 Jahre. Do/Fr/Di je 20 Uhr, Sa 20.30 Uhr, Fr 14 Uhr, Sa+Mi je 15.30 Uhr, Di 17 Uhr, Mi 18 Uhr.

28. Dezember 2017 bis 3. Januar 2018

Jumanji – 2D

Paddington 2

In dem brandneuen Abenteuer Jumanji: Welcome to the Jungle mit den Schauspielstars Dwayne Johnson, Jack Black, Kevin Hart und Karen Gillan werden vier ungleiche Teenager in die gefährliche Welt von Jumanji hineingezogen und in Avatare mit einzigartigen Fähigkeiten verwandelt. Dort müssen sie das waghal-

Paddington sorgt wieder für viel Wirbel und erobert die Herzen von Gross und Klein im Sturm! Mit Hugh Grant, Sally Hawkins, Hugh Bonneville in den Hauptrollen ist der Familienspass über das liebenswürdige Schleckmaul ab November auf der grossen Kinoleinwand. Nach den Weltbestsellern von Michael Bond.

Achtung: an Silvester (31.12.) sind die Kinos geschlossen.

Star Wars – Die letzten Jedi 3/2D Kino Urban D/12 Jahre. 3D: Do/Sa/Mo/Mi je 20 Uhr,

Jumanji -2D Kino Urban Do, Mo/Di/Mi je 17 Uhr.

Papa Moll Kino Löwen CH/6 Jahre. Do/Mo/Di je 20 Uhr, Fr/Sa je 20.30 Uhr, Do/Mo/Di/Mi je 14 Uhr, Fr+Sa je 15.30 Uhr, Mi 17 Uhr,

Paddington 2 Kino Löwen D/6 Jahre. Do+Di je 17 Uhr, Fr 13 Uhr.

Coco – 2D Kino Löwen D/6 Jahre. Sa 13 Uhr, Mo 17 Uhr.

Jumanji – 3/2D Kino Löwen D/12 Jahre. 3D: Mi 20 Uhr, 2D: Fr+Sa je 18 Uhr.


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 21. Dezember 2017 23 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Szene / Hinweise

INSERATE

Weihnachtsverkauf in Staufen Bereits zum neunten Mal bieten Staufner Marktständebetreiber ihre Waren am Staufner Weihnachtsverkauf feil. Er findet traditionell am letzten Freitag vor Weihnachten statt – diesmal somit am 22. Dezember, von 16 bis 21 Uhr bei der Mosti an der Konsumstrasse. An 16 Ständen inklusive Volg, der seine Türen ebenfalls bis 21 Uhr offen hat, können Geschenke, Weihnachtsbäume, Kulinarisches und mehr gekauft werden. Es sind wiederum nur Verkäuferinnen und Verkäufer da, die entweder in Staufen zu Hause sind oder Produkte aus Staufen verkaufen. Ausnahme ist einzig Keller Christbaumkulturen, die aber auch im Forstgebiet Lenzia, dem Staufen angeschlossen ist, Weihnachtsbäume produzieren. Nachdem an den Ständen die letzten Weihnachtsgeschenke eingekauft sind, bringt die einmalige Marktatmosphäre die Besucher endgültig in Weihnachtsstimmung.

Infoanlass: Informatik und neue Medien Grosser Dreikönigskuchen: An der Vernissage wird zum zweiten Mal ein König oder eine Königin gekürt.

Wer wird neuer König? A

Weihnachtsmarkt in Staufen. Foto: zvg

Langlaufloipe in Leutwil ist gespurt

m Dreikönigstag, 6. Januar 2018, eröffnet das Museum Aargau um 10 Uhr auf Schloss Wildegg die Saison 2018 mit dem Jahresthema «Expedition 2018: Entdecke wundervolle Schätze!». Die Bevölkerung ist eingeladen. An der Vernissage werden in Anwesenheit von Landammann Alex Hürzeler die neuen sprechenden Porträts im Schloss präsentiert. Zudem krönt das Museum Aargau mit einem grossen

Dreikönigskuchen unter allen Gästen einen König oder eine Königin. Der oder die Glückliche geniesst das ganze Jahr freien Eintritt zu allen Schauplätzen. Mit dem Saisonthema «Expedition 2018: Entdecke wundervolle Schätze!» präsentiert das Museum Aargau im Rahmen des internationalen Kulturerbejahres auf einmalige Art ausgewählte Objekte aus der Sammlung. Auf 13 Touren an 8 Standorten erfahren die Besucher Ge-

Einstimmung zu Weihnachten: Das Christgeburtsspiel der Rudolf-Steiner-Schule Aargau in Schafisheim. Foto: zvg

Christgeburtsspiel in Schafisheim Die Lehrer der Rudolf-SteinerSchule Aargau zeigen ein volkstümliches Weihnachtsspiel aus dem ehemals deutschsprachigen Donaugebiet.

J

edes Jahr am letzten Unterrichtstag vor Weihnachten führt die «Kumpanei» des Kollegiums der Rudolf-SteinerSchule in Schafisheim das bodenständi-

Programm im Aargauer Literaturhaus Im Dialog: Mirko Bonné und Nora Gomringer – Residenzen: Der neue Ateliergast im Gespräch Der neue Residenzgast im Atelier Müllerhaus des Literaturhauses von April bis Juni ist der deutsche Autor Mirko Bonné. Geboren 1965 in Tegernsee, heute wohnhaft in Hamburg, schreibt er sowohl Prosa wie Lyrik und Essays und übersetzt aus dem Englischen – unter anderem John Keats, E.E. Cummings, W.B. Yeats, Grace Paley oder Emily Dickinson – sowie aus dem Französischen und Niederländischen. 2017 sind unter anderem sein Märchen «Die Widerspenstigkeit», eine Fortschreibung von «Der kleine Prinz», sowie der neueste Roman «Lichter als der Tag» erschienen. Im Gespräch trifft er auf seine Kollegin Nora Gomringer, die wie er Lyrik und Essays schreibt; die vielseitige Künstlerin tritt auch als Performerin mit Musikern auf, verfasst Kurzgeschichten, Radiostücke, Sprechtexte und Libretti. Zuletzt veröffentlichte sie den Sprechtextband «Achduje» und «Moden». Sie lesen aus ihren Texten und unterhalten sich über ihre Stoffe, ihre auffällig vielfältige Arbeit mit Sprache. Moderation durch Martin Zingg, Autor

schichten zu rund 888 Objekten. Eine aussergewöhnliche Expedition in die Welt der Schlösser, der Habsburger und Römer bis hinein in die Industriegeschichte. Das Museum Aargau gibt mit der Vernissage am Dreikönigstag einen exklusiven ersten Einblick in die neue Saison. Die Türen öffnen die acht Standorte, darunter die Schlösser Lenzburg, Hallwyl, Wildegg und Habsburg, dann offiziell am 29. März 2018.

PRO SENECTUTE – KURSE

Die Langlaufloipe in Leutwil ist seit Montagabend gespurt. Zurzeit steht eine 1,6 Kilometer lange Loipe im Leutwiler Moos für Skating und klassischen Stil zur freien Verfügung. Der Ausgangspunkt mit Parkplätzen befindet sich beim Schützenhaus Leutwil. Aufgrund der unsicheren Witterung mit steigenden Temperaturen findet am Mittwoch kein Abendrennen statt. Aktuelle Informationen zum Loipenzustand sind im Internet unter www.loipeleutwil.ch zu finden. wr

Leutwil: Noch hält die Spur, doch neuer Schnee wäre willkommen. Foto: wr

Foto: zvg

Pro Senectute Lenzburg hält für Seniorinnen und Senioren ein breites Angebot an Kursen zu Informatik und neuen Medien bereit. Damit man sich für den passenden Kurs anmelden kann, erfährt man am Informationsanlass vom 8. Januar, welche Kurse es gibt, welcher Kurs für welches Niveau ist, welche Geräte passend sind und welche Inhalte man vermittelt bekommt. Der Infoanlass findet am Montag, 8. Januar 2018, von 14–15 Uhr im Kurslokal der Beratungsstelle Lenzburg, Burghaldenstrasse 19, statt. Der Anlass ist kostenlos. Anmeldeschluss ist der 29. Dezember 2017. Auskunft und Anmeldung: Telefon 062 891 77 66 oder unter www.ag.prosenectute.ch Hinweis: Es wird an diesem Informationsanlass kein persönlicher Support geleistet.

und Literaturkritiker. Eintritt 25 Franken. Die Residenzen-Gespräche werden unterstützt von der Landis & Gyr Stiftung. Donnerstag, 11. Januar 2018, 20 Uhr, Literaturhaus Lenzburg Urs Augstburger: «Helvetia 2.0 – ein Heimatabend?» – Lesung mit Musik und Bildern Alte Super-8-Filme, neue Heimatbilder und unverwüstliche Volkslieder umrahmen die brisanten Texte aus Urs Augstburgers neuem Roman «Helvetia 2.0»: ein hochaktueller Thriller über die Wechselwirkung zwischen Rechtspopulismus und digitalem Medienwandel. In der Nacht, als Radio-DJ Anders Wegener seiner grossen Liebe begegnet, holt ihn die Vergangenheit ein. S Vreneli sehnte sich ab dem Guggisberg, die Rechtspopulisten greifen nach der Macht – in der Vorzeigedemokratie Schweiz gehen die Lichter aus. Von und mit Urs Augstburger und Hendrix Ackle (Gesang, Piano, Text). Eintritt 25 Franken. Mittwoch, 17. Januar 2018, 19.15 Uhr, Literaturhaus Lenzburg

ge, raue und innige Christgeburtsspiel der Oberuferer Weihnachtsspiele morgens für Schüler und abends öffentlich auf. Die Wurzeln dieses ursprünglichen Spiels reichen weit zurück bis ins Mittelalter. Die Reise ins Ungewisse und die Suche nach dem Kinde sind immer wieder aktuell. Freitag, 22. Dezember, 19 Uhr, im Saal der Rudolf-Steiner-Schule Aargau, Schafisheim

Tacchi Alti konzertieren in der Kirche Seon Das Instrumentaltrio tacchi alti mit Barbara Bossert (Flöte), Kathrin Bertschi (Harfe) und Hannes Bärtschi (Bratsche) hat sich zu seinem 10-Jahr-Jubiläum von der lettischen Komponistin Selga Mence ein Werk für die Besetzung Flöte, Bratsche, Harfe und Laienchor schreiben lassen. Nebst der Uraufführung dieses Stückes wird grossartige und äusserst farbige französische Chormusik von Lili Boulanger und Gabriel Fauré gespielt. Ebenso erklingt die Schweizerische Erstaufführung des Trios des Kanadiers R. Murray Schafer – überaus temperamentvoll und virtuos. Zudem hat jeder der 12 ausgesuchten Laienchöre seinen Soloauftritt und wählt ein A-capella-Stück, das sich wunderbar ins Programm «Gesang der Nacht» einfügt. Somit wird jedes Konzert ein einzigartiges Erlebnis. www.tacchialti.ch Reformierte Kirche Oberdorfstrasse 29 5703 Seon Samstag, 13. Januar, 19:30 bis 21 Uhr Eintritt 10 bis 30 Franken Vorverkauf: kontakt@tacchialti.ch

Verschieden Sprachkurse Im 1. Halbjahr 2018 stehen bei Pro Senectute Lenzburg wieder verschiedene Sprachkurse auf dem Programm. Der Kurs «Englisch – die Weltsprache» wird in der Grundstufe A2 unterrichtet. Im Kurs English for tourists A1» werden die wichtigen Redewendungen gelernt, damit man sich auf Reisen verständigen kann. Auch ein Anfängerkurs ist im Programm. In italienischer Sprache bietet Pro Senectute Lenzburg einen Kurs (Mittelstufe B1) für Teilnehmende an, die Italienisch bereits recht gut verstehen. Auch Spanisch für Anfänger und Grundstufe A1 steht im Angebot. Nebst der Sprache wird auch das südländische Lebensgefühl bestens vermittelt. Auskunft und Anmeldung: Pro Senectute, Burghaldenstrasse 19, Lenzburg, Telefon 062 891 77 66 oder unter www.ag.prosenectute.ch Zumba Gold Zumba Gold ist speziell für ältere und aktive Menschen, die ihre Kondition und Beweglichkeit gezielt, aber dennoch langsam aufbauen möchten. Die positiven gesundheitlichen Auswirkungen von Zumba Gold, um fit und in Bewegung zu sein, sind wissenschaftlich belegt. Zumba Gold bietet ein ganzheitliches Training zu verschiedenen Musikstilrichtungen. Die Bewegungen lockern und stärken die

Impressionen aus der Schweizer Bergwelt Der Seniorennachmittag in Rupperswil steht ganz im Zeichen von Impressionen aus der Schweizer Bergwelt. Als passionierter Wanderer und Skitourenfahrer nimmt der Präsident der Kirchenpflege, Werner Setz, die Anwesenden mit auf eine Reise in die schweizerische Bergwelt. In einem Vortrag wird er mit herrlichen Bildern die Schönheit der Heimat zeigen und von der Bergwelt berichten. Die Rupperswiler Seniorinnen und Senioren dürfen sich freuen, ohne jegliche Mühe Gipfel, Täler und die Faszination der Schweizer Alpen zu erleben und wichtige Informationen zu erhalten. Über die Nummer 062 897 28 71 kann auf Wunsch der Fahrdienst angefordert werden. Die Organisatoren freuen sich auf zahlreiche Besucherinnen und Besucher. Kirchgemeindehaus Rupperswil Dienstag, 9. Januar 2018, 14.30 Uhr

Muskulatur. Der Kurs beginnt am Montag, 8. Januar 2018, 15.30–16.30 Uhr und findet an 10 Veranstaltungstagen statt, letzte Kursstunde ist am 12. März 2018. Kursort: Gymnastikschule Haus alte Mühle, Bachstrasse 2, Lenzburg. Kurskosten: 200 Franken. Anmeldeschluss ist der 29. Dezember 2017. Auskunft und Anmeldung unter 062 891 77 66 oder www.ag.prosenectute.ch Mini-Trampolin Auf dem Trampolin trainiert man Ausdauer, Kraft, Beweglichkeit und Koordination gleichzeitig. Die Bewegungen stärken Rücken, Herz, Immunsystem, schonen Bandscheiben und Gelenke, helfen bei Gewichtsproblemen und fördern Muskelaufbau und Mobilität. Durch den Wiegereflex wirkt das Schwingen entspannend und das Lymphsystem wird aktiviert. Die Kurs beginnt am Freitag, 12. Januar 2018, 9.45–10.45 Uhr. Es sind 10 Kurstage geplant. Letzter Kurstag ist am 6. April 2018. Kursort: Swingmotion, Industriestrasse 26, Lenzburg Kurskosten: 250 Franken. Anmeldeschluss ist der 2. Januar 2017. Auskunft und Anmeldung unter Tel. 062 891 77 66 oder www.ag.prosenectute.ch

Konzerte in der Stadtkirche Weihnachtliche Orgelmusik Am letzten Anlass der Reihe «Offene Kirche im Advent» spielt der Organist der Stadtkirche, Andreas Jud, weihnachtliche Orgelmusik aus Frankreich. Erklingen werden verschiedene Bearbeitungen französischer Noëls von Dacquein, Guilmant, Franck und Dupré. Noëls werden in Frankreich bis heute gerne und oft zur Weihnachtszeit gesungen. Die eingängigen Melodien boten seit jeher den Organisten Material zur Improvisation und Variation. Eintritt frei. Kollekte. Freitag, 22. Dezember, 18 Uhr, Stadtkirche Lenzburg Stephanstagskonzert Unter dem Titel «Aus der Ferne» spielen Marianne Frutiger (Flöte), Martin Frutiger (Oboe) und Andreas Jud (Orgel) im traditionellen Konzert zum Stephanstag Werke von Corelli, Couperin, Mozart, Honegger und Debussy. Eintritt frei, Kollekte. Dienstag, 26. Dezember, 17 Uhr, Stadtkirche Lenzburg


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 21. Dezember 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

24

Veranstaltungen / Diverses

3D: 21. / 23. / 27. / 28. / 30. 12./ 1. + 3. 1. 18.: täglich 20 Uhr 2D: 22. / 26. /29. 12./ 2. 1. 18: täglich 20 Uhr 22. / 23. / 27. / 29. / 30. 12.: je 16.30 Uhr D, ab 12 Jahren:

STAR WARS: DIE LETZEN JEDI – 3/2D 22. / 23. /27 ./ 29. / 30. 12: je 13.45 Uhr 26. /28. 12./1. / 2. / 3. 1. 18.: je 14.15 Uhr D, ab 6 Jahren:

FERDINAND – 2D 26. / 28. 12. /1. /2. / 3. 1. 18: je 17 Uhr D, ab 12 Jahren:

JUMANJI – 2D

21.12.: 20 Uhr 22.12.: 14 + 20 Uhr 23.12.: 15.30 + 20.30 Uhr 26.12.: 17 + 20 Uhr 27.12.: 15.30 + 18 Uhr

28.12.: 14 + 20 Uhr 29.12.: 15.30 + 20.30 Uhr 30.12.: 15.30 + 20.30 Uhr 1.1.18: 14 + 20 Uhr 2.1.18: 14 + 20 Uhr 3.1.18: 14 + 17 Uhr D, ab 6 Jahren:

PAPA MOLL 27. 12.: 13 Uhr / 2. 1 .18: 17 Uhr D, ab 6 Jahren:

PADDINGTON 23. 12.: 13 Uhr / 26. 12.: 14 Uhr 30. 12.: 13 Uhr / 1. 1. 18: 17 Uhr D, ab 6 Jahren:

COCO 3D: 27. 12.: 20.30 Uhr und 3. 1.: 20 Uhr 2D: 21. + 22. 12.: je 17 Uhr 23. /29. /30. 12.: je 18 Uhr D, ab 12 Jahren:

JUMANJI – 2/3D Achtung:

24. / 25. / 31. Dezember sind die Kinos geschlossen.

www.kinolenzburg.ch wüsse, was lauft! Achtung: Kinoprogramm ab 4. Januar 18 s. Webseite/Tagespresse

Hauptstrasse 33 5212 Hausen AG Tel. 056 441 33 11

Aus der Ferne Konzert zum Stephanstag Stadtkirche Lenzburg 26. Dez. 2017, 17.00 Uhr

Marianne Frutiger, Querflöte Martin Frutiger, Oboe Andreas Jud, Orgel Werke von Couperin, Corelli, Mozart, Debussy und Honegger

Eintritt frei, Kollekte

Dezember Monatsaktion ab 14.00 Uhr Eglifilets gebacken im Bierteig mit Butterreis Fr. 23.50 statt Fr. 28.50 www.maxundmoritz-hausen.ch GUTACHTER KAUFT ZU FAIREN PREISEN Pelzmode, Zinn, Bestecke, Klaviere, Geigen, Silber-/Goldschmuck, Münzen, Fotoapparate, antike Möbel, Orient-Teppiche, Nähmaschinen. Firma INVEST BRAUN, Telefon 076 685 91 88

20171221 woz lbaanz  

Lenzburger Bezirks-Anzeiger

20171221 woz lbaanz  

Lenzburger Bezirks-Anzeiger